Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.10.2018 00:34

Papst reiht neue Kardinäle in Vatikandikasterien ein


Die neuen Kardinäle gemeinsam mit Papst Franziskus zu Besuch bei Benedikt XVI.


Frischer Wind für die römische Kurie: Wie der Vatikan an diesem Samstag bekannt gab, hat der Papst die Kardinäle, die er im vergangenen Konsistorium vom 28. Juni kreiert hatte, zu Mitgliedern in verschiedenen Vatikandikasterien bestimmt.
Christine Seuss - Vatikanstadt

In der Ostkirchenkongregation ist demnach nun auch der neue Kardinalpatriarch Louis Raphael Sako aus dem Irak Mitglied. Der Kongregation für die Evangelisierung der Völker wurden gleich zwei neue Kardinäle zugeteilt: Kurienkardinal Giovanni Angelo Becciu (Präfekt der Heiligsprechungskongregation) sowie der Erzbischof von Toamasina in Madagaskar, Désiré Tsarahazana.

In die Kleruskongregation hat der Papst seinen Generalvikar für die Diözese Rom, Angelo De Donatis berufen, während die Bildungskongregation Verstärkung durch Giuseppe Petrocchi, den Erzbischof von L´Acquila, erfährt. Der Chef der Glaubenskongregation, Luis Francisco Ladaria Ferrer, sowie der Bischof von Fatima-Leira, António Augusto dos Santos Marto, sind neue Mitglieder im Dikasterium für Laien, Familie und das Leben.

Der Päpstliche Almosenmeister Konrad Krajewski sowie der peruanische Erzbischof von Huancayo, Pedro Ricardo Barreto Jimeno, wurden zu Mitgliedern des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen bestimmt.

Auch das Kommunikationsdikasterium bekommt Verstärkung, und zwar durch den Erzbischof von Osaka, Thomas Aquino Manyo Maeda.

Der Erzbischof von Karachi in Pakistan gehört hingegen in Zukunft dem Päpstlichen Rat für Interreligiösen Dialog an, wie aus der Vatikanmitteilung hervorgeht.
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...rium-kurie.html
(vatican news)

von esther10 07.10.2018 00:34

Verwirrt sogar die Frommen: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus


Vor zwei Wochen hat das jüngste umstrittene Interview mit Papst Franziskus die Presse getroffen, diesmal in Frankreich mit der Tageszeitung La Croix. Im Gegensatz zur Lehre der früheren Päpste, wie Leo XIII in Libertas und Pius XI in Quas Primas , sagte Papst Francis , „Staaten säkular sein muss

. Konfessionsstaaten enden schlecht. Das geht gegen den Strich der Geschichte. "Im selben Interview schlug Francis einen Vergleich zwischen dem Gebrauch der Eroberung durch Christen und islamischen Anhängern vor, um ihren Glauben durchzusetzen. "Es stimmt, dass die Idee der Eroberung der Seele des Islam innewohnt", sagte er. "Es ist jedoch auch möglich, das Ziel im Matthäusevangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger an alle Nationen in Bezug auf die gleiche Idee der Eroberung sendet."

https://www.catholicnewsagency.com/news/...o-to-rome-85821

Die schockierenden Aussagen erinnerten mich an die allererste Frage mit Papst Franziskus zu Beginn seines Pontifikats. Es ist ein Interview, das am meisten für die Aufnahme des Papstes in Erinnerung gerufen wurde, dass es im Vatikan eine "Schwulenlobby" gibt. Trotz der Tatsache, dass solche explosiven Nachrichten für LifeSiteNews enorm gewesen wären, werden Sie das erste Interview, das auf LifeSiteNews veröffentlicht wurde, nicht in der Nähe des Veröffentlichungsdatums finden. Ich konnte einfach nicht glauben, dass es authentisch oder genau war - nicht wegen des Kommentars der "homosexuellen Lobby" - sondern weil der Papst abfällig über einen geistlichen Rosenkranzstrauß gesprochen hatte, den er bei seiner Wahl erhalten hatte.

Papst Franziskus wurde mit den Worten zitiert :

Es geht mich an; Als ich gewählt wurde, erhielt ich einen Brief von einer dieser Gruppen und sie sagten: "Heiligkeit, wir bieten dir diesen spirituellen Schatz an: 3.525 Rosenkränze." Warum sagen sie nicht: "Wir beten für dich, wir fragen ... ", Aber dieses Ding des Zählens ... Und diese Gruppen kehren zu Praktiken und zu Disziplinen zurück, die ich durchlebt habe - nicht du, weil du nicht alt bist - zu Disziplinen, zu Dingen, die in diesem Moment stattfanden, aber nicht jetzt, sie nicht existieren heute ...

"Es gibt keinen Weg", erinnere ich mich, dachte ich, "ein Papst würde jemals etwas sagen, das den Rosenkranz schmälert." Dieser Aspekt des Interviews ließ mich in Frage stellen, ob irgendetwas davon authentisch war. So widerstand ich dem Druck, eine Geschichte über die Äußerungen des Papstes über die "Schwulenlobby" im Vatikan zu veröffentlichen. Ein paar Wochen später war ich in Rom und bekam endlich die Chance, jemanden zu fragen, der von dem durchgesickerten Interview wusste. Ich war geschockt zu hören: "Natürlich war es wahr." Es war, wie mir gesagt wurde, das erste Beispiel einer neuen Kommunikationsmethode, die der Papst auf verschiedenen Wegen einsetzte.

Dieser Sinn, von "es gibt keine Möglichkeit, wie ein Papst so etwas sagen kann", ist in den letzten Jahren immer wieder aufgetaucht, nicht nur von den spontanen und durchgesickerten Interviews des Heiligen Vaters. Selbst in offiziellen Lehren wie seinen Angelus-Ansprachen und Predigten bei großen Veranstaltungen hat Papst Franziskus die katholische Sensibilität geschockt. Wie der Angelus vom 2. Juni 2013 , wo er über das Wunder Christi sprach, bei dem die Vermehrung der Brote und Fische durch "Teilen" stattfand. "Dies ist das Wunder: Es handelt sich nicht um eine Vermehrung, sondern um eine vom Glauben inspirierte Gemeinschaft und Gebet ", sagte er.

Noch deutlicher äußerte er sich im Juli vergangenen Jahres in einer Predigt, die in Christus, dem Erlöserplatz in Bolivien, gehalten wurde . Papst Franziskus sagte: "So geschieht das Wunder. Es ist keine Magie oder Zauberei. ... Jesus schaffte es, eine Strömung unter seinen Anhängern zu schaffen: Sie teilten alle ihre eigenen, machten sie zu einem Geschenk für die anderen; und so konnten sie alle satt werden. Unglaublicherweise blieb Essen übrig: Sie sammelten es in sieben Körben. "

Es gab viele dieser erschütternden Vorfälle. Hier ist eine Liste von einigen von ihnen:

- Im Juli 2013, als ein Reporter fragte, warum er während seiner Reise nach Brasilien nicht von Abtreibung und Homosexualität sprach, obwohl die Nation gerade Gesetze zu diesen Angelegenheiten verabschiedet hatte, antwortete der Papst : "Die Kirche hat dies bereits deutlich gesagt . Es war unnötig, darauf zurückzukommen, so wie ich nicht über Betrug, Lügen oder andere Dinge gesprochen habe, über die die Kirche eine klare Lehre hat! "

- In einem Interview mit La Repubblica im Oktober 2013 soll Papst Franziskus gesagt haben: "Das schwerwiegendste Übel, das die Welt in diesen Tagen heimsucht, sind die Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit der Alten ... das dringendste Problem der Kirche "Im selben Interview sagte er:" Proselytismus ist ernster Unsinn, macht keinen Sinn. "Und auch:" Ich glaube an Gott, nicht an einen katholischen Gott, es gibt keinen katholischen Gott, da ist Gott und ich glaube an Jesus Christus, seine Inkarnation. "

- Das Apostolische Schreiben Evangelii Gaudium vom November 2013 ähnelte dem Repubblica-Interview insofern, als der Papst sich auf "zwei große Themen" konzentriert, die, so sagt er, "die Zukunft der Menschheit gestalten werden." "Diese Fragen sind die Einbeziehung der Armen in der Gesellschaft und zweitens, Frieden und sozialer Dialog ", schrieb er.

- Im Buch von Papst Franziskus von 2014, dem großen Reformator , erfahren wir vom päpstlichen Biographen Austin Ivereigh, dass Tony Palmer, ein Anglikaner und langjähriger Freund von Papst Franziskus, mit seinem damaligen Kardinal Bergoglio darüber gesprochen hat, ob er katholisch werden soll. Herr Palmer beschrieb die Antwort des damaligen Kardinals wie folgt: "[Bergoglio] sagte mir, dass wir Brückenbauer brauchen. Er hat mir geraten, den Schritt nicht zu tun, weil es so aussah, als würde ich eine Seite wählen, und ich würde aufhören, ein Brückenbauer zu sein. "

- Im Januar 2015 kam das „nicht wie Kaninchen züchtet“ in-flight - Interview nach seiner Rückkehr aus Manila. Wenn er von einer Frau spricht, die mit ihrem achten Kind schwanger ist, nachdem sie die ersten sieben nach Kaiserschnitt hatte, sagte er, er habe sie "zurechtgewiesen" und gesagt: "Aber willst du sieben Waisen verlassen? Das heißt, Gott zu verführen! "" Das ist eine Verantwortungslosigkeit ", fügte er hinzu," Gott gibt dir Methoden, verantwortlich zu sein. "Papst Franziskus sagte dann:" Manche meinen das, Entschuldigung, wenn ich dieses Wort benutze, um es zu sein gute Katholiken müssen wir wie Hasen sein. "Er fügte hinzu:" Nein. Verantwortungsvolle Elternschaft! "

- Im März 2015 kam ein weiteres Interview mit Repubblica, in dem der Papst darauf hinwies, dass niemand zur Hölle gehen könne, aber wenn sie Gott völlig ablehnten, würden sie vernichtet werden. Der Artikel sagt: "Was passiert mit dieser verlorenen Seele? Wird es bestraft werden? Und wie? Die Antwort von Franziskus ist deutlich und klar: Es gibt keine Bestrafung, sondern die Vernichtung dieser Seele. Alle anderen werden an der Seligkeit des Lebens in der Gegenwart des Vaters teilhaben. Die vernichteten Seelen werden nicht an diesem Bankett teilnehmen; Mit dem Tod des Körpers ist ihre Reise beendet. "

- Es gab einige Kontroversen über Repubblicas Scalfari-Interview. Der Vatikan würde es weder in seinen spezifischen Teilen verifizieren noch leugnen, sondern es dennoch in der vatikanischen Zeitung und auf der Website des Vatikans veröffentlichen. Es wurde später von der Website gelöscht, nur um es erneut zu veröffentlichen, und dann erneut löschen. Vatikanbeobachter verglichen den umstrittensten Teil hinsichtlich der Unmöglichkeit, dass Menschen in alle Ewigkeit in die Hölle gehen, zu der Aussage aus der letzten Ermahnung des Papstes Amoris Laetitia, in der er sagte: "Niemand kann für immer verurteilt werden, weil das nicht die Logik von das Evangelium!"

- In einem Interview im Februar 2016 mit Corriere Della Sera, einer der bekanntesten Tageszeitungen Italiens, lobte Papst Franziskus die führende Abtreibungsanwärterin Emma Bonino als eine der "vergessenen Großen" der Nation und verglich sie mit großen historischen Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer und Robert Schuman. Der Papst lobte sie für ihre Arbeit mit Flüchtlingen aus Afrika. Bonino wurde berühmt für illegale Abtreibungen verhaftet und wurde dann ein Politiker, der den Kampf für die Legalisierung von Abtreibung, Euthanasie, homosexuelle "Ehe", Legalisierung von Drogen, grafische Sexualerziehung und mehr geführt hat.

- Am 18. Februar 2016 kommentierte der Papst auf der Rückkehr des Papstes von Mexiko Donald Trump während der Präsidentschaftsvorwahlen. "Eine Person, die nur daran denkt, Wände zu bauen, wo immer sie auch sein mögen und keine Brücken zu bauen, ist nicht christlich", sagte er laut einer Abschrift seiner Bemerkungen . Im selben Pressegedicht sagte der Papst, er werde sich nicht zu Italiens gleichgeschlechtlichen Gewerkschaftsgesetzgebung äußern, "weil der Papst für alle da ist und er sich nicht in die spezifische Innenpolitik eines Landes einfügen kann".

Diese kleine Auswahl gibt genügend Grund, warum treue Katholiken, die die Kirche und den Heiligen Vater lieben, betroffen sind. Sie sind so besorgt, dass sie die natürliche Zurückhaltung überwinden, das Handeln des Papstes - des Stellvertreters Christi auf Erden - zu kritisieren. Mit Ehrfurcht und Liebe, mit Gebet und Klugheit - sowie mit dem Schmerz der Kinder, die ihren Vater befragen - beginnen sie, mutiger zu sprechen und zu spüren, dass das Ergebnis des Stillschweigens über die gegenwärtige Flugbahn Duldung und sogar Zustimmung bedeutet dazu beitragen, Mehrdeutigkeiten über die Bedeutung von Moral, Glaube und Erlösung zu verbreiten.

Beitrag Navigation
Interview mit dem römischen Exorzisten Fr. Gabriele AmorthIn historischer Sitzung Papst, russischer Patriarch Abtreibung, verteidigen traditionelle Ehe
Kürzlich vorgestellte Artikel

Wie Cardinal Burke einen homosexuellen Aktivisten nach Hause nahm
Interview mit dem römischen Exorzisten Fr. Gabriele Amorth

Verwirrt sogar die Frommen: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus

© 2016 Faithful Insight Magazine, ein Projekt von LifeSiteNews.com


von esther10 07.10.2018 00:28





Jugendvertreter vor Synode: „Klerikalistische Strukturen aufdecken!“

„Wir müssen klerikalistische Strukturen aufdecken.“ Das sagte der Vorsitzende des Bundes der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) am Freitag auf der Bischofssynode in Rom.

LESEN SIE AUCH...Bund Deutscher Katholiken.

BDKJ- (Bund Deutscher Katholische Jugens)Vorsitzender Andonie: Der Laden muss sauber gemacht werden
04/10/2018

BDKJ-Vorsitzender Andonie: Der Laden muss sauber gemacht werden

Thomas Andonie, der als „Auditor“ (Gast) an der Synode teilnimmt, veröffentlichte den Redebeitrag, den er vor dem Papst und den Bischöfen im Vatikan gehalten hat. Danach sagte er zum Thema Missbrauch: „Es geht nicht um Einzelfälle, das Problem liegt im System! Keine Begründung für kirchenrechtliche Regelungen kann sich halten, wenn klar wird, dass durch sie sexualisierte Gewalt begünstigt wurde.“

Andonie sprach auch die Rolle der Frau und die Sexualmoral der Kirche an. Wir dokumentieren hier seinen Redebeitrag in voller Länge. Quelle ist der BDKJ, ein Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden in Deutschland mit rund 660.000 Mitgliedern.

Auf die Betroffenen von Missbrauch hören

„Sehr geehrter Papst Franziskus, liebe Teilnehmende der Synode,

ich bin Thomas Andonie, Vorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, und vertrete über 660.000 junge Menschen, die in Deutschland in katholischen Jugendverbänden engagiert sind.

Aktuell treibt uns ein Thema besonders um: In Deutschland werden fünf Prozent aller Diözesanpriester von Mitte des letzten Jahrhunderts bis 2014 beschuldigt, sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ausgeübt zu haben. Und nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA, in Mexiko, in Australien, in Chile, überall ist es passiert und wir müssen davon ausgehen, dass es weiterhin passiert. Das ist eine Katastrophe.

Es braucht jetzt ein Hören auf und die Sorge um die Betroffenen, angemessene Entschädigungszahlungen, unabhängige Untersuchungen der Vertuschung, Übernahme der Verantwortung, Entfernung der Täter aus dem kirchlichen Dienst und standardisierte und strukturell abgesicherte Präventionsmaßnahmen. Aber: Das reicht nicht! Wir müssen klerikalistische Strukturen aufdecken. Es geht nicht um Einzelfälle, das Problem liegt im System! Keine Begründung für kirchenrechtliche Regelungen kann sich halten, wenn klar wird, dass durch sie sexualisierte Gewalt begünstigt wurde. Es gibt keinen Paragraphen im Kirchenrecht, der heiliger ist als die Würde eines Menschen! Jetzt zählen keine Worte mehr, es zählen nur noch Taten. Wenn die Kirche dieses Unrecht nicht entschlossen bekämpft und beendet, wird sie ihre Glaubwürdigkeit und das Vertrauen – besonders der jungen Menschen – nicht wiedererlangen. Dann ist alles umsonst, was wir hier besprechen.


Neben diesem wichtigen Thema möchte ich noch drei weitere ansprechen, die für junge Menschen das Thema ‚authentisch Kirche sein’ im Kern betreffen.

Man kann nicht 50 Prozent der Bevölkerung von der Leitung der Kirche ausschließen

1. Zur Rolle der Frau: Wir können nicht weiterhin fünfzig Prozent der Bevölkerung von der Leitung der Kirche ausschließen. Viele junge Frauen finden aufgrund dieser Ungerechtigkeit in der Kirche keine Heimat mehr. Und mit der Frage der Leitung hängt auch die Frage der Weihe zusammen. In den Jugendverbänden arbeiten Frauen und Männer, Laien und Priester bereits gleichberechtigt und geschlechterparitätisch zusammen und zeigen, wie bereichernd es ist, so vielfältig Kirche zu sein.

2. Zur Sexualmoral der Kirche: Ein Großteil der jungen Menschen lehnt die Sexualmoral der Kirche, vor allem ihre Haltung zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und zu vorehelichem Geschlechtsverkehr, ab. Sie verstehen sehr gut, was die Kirche von ihnen fordert, vertreten aber– als getaufte und gefirmte Christinnen und Christen – schlichtweg eine andere Auffassung. Dabei sind ihnen Werte wie Treue und Verantwortung füreinander übrigens besonders wichtig. Nur wenn die Kirche bereit ist, diese Lebenswirklichkeiten anzuerkennen, wird sie in diesen wichtigen Fragen mit jungen Menschen neu ins Gespräch kommen können.

Jugend leitet Jugend

3. Zur Begleitung: In unseren Jugendverbänden unterstützen sich junge Menschen gegenseitig dabei, ihre Berufung zu finden. Dies entspricht unserem Grundsatz: Jugend leitet Jugend! Dazu brauchen sie allerdings eine gute Ausbildung und die Unterstützung guter Seelsorgerinnen und Seelsorger. Es bereitet uns große Sorge, dass in Deutschland immer weniger Menschen bereit sind, einen pastoralen Beruf zu ergreifen. Auch hier braucht es Veränderungen, um ein gutes personales Angebot für junge Menschen vorzuhalten! Berufungspastoral muss in ihrer Breite gedacht werden und selbstverständlicher Bestandteil einer vielfältigen Jugendpastoral sein.

Wir wissen, dass die Verwirklichung einer ‚authentischen Kirche’ auch in unserer Verantwortung liegt. Diesen Auftrag nehmen wir an! Und genau deshalb spreche ich hier offen zu Ihnen: Wir brauchen mehr Mitbestimmung durch junge Menschen! Lassen Sie uns offen diskutieren. Gehen Sie die Probleme, die ich benannt habe, konkret an. Fördern Sie die Dezentralisierung. Es ist Zeit, dem Auftrag Jesu und seinem Reich besser zu entsprechen! Vielen Dank.“

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...missbrauch.html
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Escuelas+Cat%F3licas
+
https://us1.campaign-archive.com/?e=fefc...8&id=c5c4c83728

von esther10 07.10.2018 00:27

Bischof Athanasius Scheider: Omne malum a clero oder die Kirchenkrise durch Klerus gemacht
15. Juni 2016Traditio et Fides


Zur Herzenswärmung geben wir das Interview von Weihbischof Athanasius Schneider für gloria.tv wieder und präsentieren eine im deutschen Sprachraum exotische Erscheinung: einen katholischen Bischof mit katholischen Ansichten. Manche unserer Leser, die dem Klerikerstand angehören, werden sich denken:

Ja, in Kasachstan kann er sich das leisten. Er sollte es mal in Deutschland versuchen und weit würde er nicht kommen. Denn zuerst würdern ihn (1) seine Mitbrüder zerfleischen, danach (2) seine Ordinariatsmitarbeiter und schließlich (3) die Presse, sprich die üblichen verdächtigen: FAZ, Süddeutsche, die Zeit und der Spiegel.

Dies ist wohl wahr, aber viel Feind – viel Ehr. Die Seele ist unsterblich und büßt in der Hölle oder im Fegefeuer auch die Unterlassungssünden ab. Man soll sich also immer fragen: „Ist es wirklich Klugheit oder doch eher Feigheit ?“ Wir alle stellen uns angesichts Amoris Laetitia die Frage, manche Bischöfe und Kardinäle auch. Bischof Schneider hat recht, aber um mit der katholischen Priesterausbildung anzufangen, müßte es katholische Bischöfe geben. Ihr Handlungsspielraum ist deutlich durch den kollektivismus der Bischofskonferenzen eingeschränkt, siehe Bischof Mixa und van Elst und jetzt kann Papst Franziskus aufgrund des Motu proprio „Wie eine liebende Mutter“ Bischöfe und Ordensobere wie es im passt absetzen, zwar aufgrund des Missbrauchsvorwürfe, aber dieses kommt leider Gottes überall vor und solchen Leuten wie Kardinal Daneels passiert natürlich nichts. Da jetzt jede Ordensgründung gleich von Rom abgesegnet werden muss, so wird man schon im Vatikan achten, dass nirgends etwas gesundes, katholisches oder gar traditionelles entsteht, was zur Gesundung der Kirche beitragen kann. Der nächste Papst kann ein Bergoglio-Bis werden und die Linien seines Vorgängers weiterverfolgen und wie man sieht haben wir gar keine katholisch denkende Bischöfe oder Kardinäle, da sich keiner nach Amoris Laetitia mit dem H-Wort (Häresie) zur Wort gemeldet hat. Wir müssen wohl auf eine „biologische Lösung“ warten. Denn der Islamische Staat hat versprochen „die Straßen Roms mit Blut zu tränken„. Vor Sacco di Roma aus dem Jahre 1527 wachte auch niemand auf und Gott scheint denselben modus operandi zu haben, siehe Altes Testament: Abfall von Gott, Gottes Strafe mit dezimierung der Ungerechten verbunden, der Heilige Rest macht weiter. Diesmal wird es auch so werden. Dies ist keine Prophetie, sondern Analyse.

Verheerende Kirchenkrise: „Dazu braucht es keine Beweise mehr“
Das kirchliche Leben ist in vielen Ländern von einer tiefen Krise des Glaubens geprägt. Das sagt der kasachstan-deutsche Weihbischof Athanasius Schneider im Video-Interview mit dem österreichischen Philosophie-Professor Thomas Stark.

Schneider stellt fest, dass der Glaube das Fundament der Kirche ist, und fährt weiter: „Wenn das Fundament nicht stimmt oder geschwächt wird, dann wird langsam das Gebäude schief oder mit der Zeit schwerwiegend beschädigt.“

Die Ursache der Kirchenkrise verortet er im Klerus. Der Klerus habe mit seinem schwachen Glauben das Volk Gottes angesteckt. Darum wäre eine solide Priesterausbildung für Schneider die Lösung des Problems. Die unterrichtete Theologie müsse auf dem Fundament des heiligen Thomas von Aquin stehen. Die Feier der Liturgie in den Priesterseminarien müsse würdig sein. Das geistliche Leben der Kandidaten sei zu festigen.

Es ist unverantwortlich, die Krise schönzureden

Professor Stark weist auf das Wort Christi hin, wonach die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwältigen werden. Zitat: „Manche optimistisch gestimmte Leute bedienen sich des Zitates, um dann zu sagen: ‚Es ist ja alles gar nicht so schlimm‘.“ Weihbischof Schneider findet eine solche optimistische Beurteilung „gar nicht realistisch“:

„Wir können vor der Wirklichkeit nicht die Augen schließen oder den Kopf in den Sand stecken und sagen: ‚Alles ist in Ordnung.‘ Es ist nicht in Ordnung. Das sehen wir. Dazu braucht es keine großen Beweise mehr. Es wäre verantwortungslos, wenn wir sagen würden, es ist alles in Ordnung oder es ist nicht so schlimm. Es ist schlimm. Wenn wir die offensichtlichen Übel im Leben der Kirche heute feststellen, bedeutet das nicht, Pessimisten zu sein. Das ist Realismus. Das ist die Sorge um den Glauben, um die Kirche. Wenn ein Vater über eine große Not in der Familie sagt: ‚Es ist gar nicht so schlimm, man muss nichts machen, es wird sich irgendwie lösen‘, dann ist das verantwortungslos. Ein Vater muss, wenn es eine ernste Krise gibt, Hilfe und Lösungen suchen. So ist es auch in der Kirche.“

Kardinäle verkünden Häresien

Professor Stark spricht Weihbischof Schneider auf dessen Aussage an, wonach zunehmend Leute an den Schaltstellen der Kirche sitzen, die den katholischen Glauben nicht vollständig besitzen. Schneider antwortet mit Verweis auf die letzten beiden Bischofssynoden:

„Das sind alles Leute, die an die Schaltstellen der Macht der Kirche gelangt sind – Kardinäle zum Beispiel. Das ist nach dem Papst das höchste Kirchenamt. Wir haben in den letzten beiden Jahren erlebt, wie sogar aus dem Munde von Kardinälen Worte gesprochen worden sind, die gegen den katholischen Glauben waren. Das ist natürlich sehr traurig.“

Schneider zitiert den früheren Präfekten der Glaubenskongregation Franjo Kardinal Šeper (1905-1981), der sagte: „Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe.“

Die Kommunion an Ehebrecher ist unmöglich

Zu Amoris Laetitia fordert Bischof Schneider Korrekturen, sonst „verbreitet sich die Unsicherheit und die Zweideutigkeit und die falsche Anwendung noch mehr“. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätte die Kommunion an Wiederverheiratete ausnahmslos verboten: „Sie haben gesagt, dass diese Praxis auf dem Wort Gottes gründet, das heißt auf der Offenbarung. Somit ist es unfehlbar.“ Es handle sich nicht um eine Erfindung von Johannes Paul II., sondern um die beständige Praxis der Kirche.

Von diesem Punkt könne man auch bei schuldmindernden Umständen nicht abweichen: „Das wäre eine Untreue.“ Das wäre nicht, wie Kardinal Kasper meint, eine Weiterentwicklung, sondern würde den Sinn verändern: „Solange man die intellektuelle Redlichkeit hat, muss man sagen, dass es ein Widerspruch ist – sonst werden wir Gnostiker, Sophisten.“

Schneider stellt fest, dass die Kommunionspendung an Ehebrecher bereits seit Jahren in manchen Ortskirchen stillschweigend geduldet wird: „Durch Amoris Laetitia wird diese Praxis bestärkt.“ Dieser Missstand werde sich – wenn keine Korrektur aus dem Vatikan komme – wie eine Metastase im Körper ausbreiten.

Der Weihbischof ermutigt Priester, die von den eigenen Oberen gezwungen werden, die Kommunion an Ehebrecher zu spenden, sich auf die kirchliche Praxis der letzten 2000 Jahre zu berufen: „Der Priester muss sogar bereit sein, sein Amt als Pfarrer oder ein anderes Amt, zu verlieren, weil er hier Gott verteidigt und nicht sich selbst.“

Ein Priester verteidigt, so Schneider, bei der Kommunion etwas, das ihm nicht gehört, sondern nur anvertraut ist: „Letztlich ist es der Glaube und für den Glauben muss man sogar bereit sein, zu sterben. Was nützt es diesem Priester, diesem Bischof, wenn er hier für diese kurze Lebenszeit etwas gewinnt: ein Amt, ein Ansehen der Menschen? Wie schnell vergeht das, wie nichtig ist das! Plötzlich steht er vor dem Richterstuhl Gottes, vor der ewigen, unerbittlichen Wahrheit. Dort muss er Rechenschaft ablegen. Da wird kein Papst neben ihm stehen. Kein Bischof. Keine Zeitung. Keine öffentliche Meinung. Alleine er mit seinem Gewissen vor Gott.“

Die gegenwärtige, „sehr ernste Situation“ erfordert für Weihbischof Schneider, „dass man manchmal vor den eigenen kirchlichen Oberen ein Bekenner sein muss: „Solche Zeiten gab es in der Kirchengeschichte. Nicht oft, sehr selten, aber es gab sie. Darum muss es uns nicht wundern. Wir haben unser Taufversprechen nicht dem Papst gegeben, nicht dem Bischof, nicht unserem Pfarrer, nicht der Zeitung, nicht der Bischofskonferenz. Wir haben unsere Taufgelübde Jesus gegeben, der ewigen Wahrheit. Daran müssen wir uns halten.“

Christus ist der einzige Erlöser – auch der Juden

Schneider fordert, dass die Kirche in ihren Verlautbarungen auf eindeutige Weise formuliert. In der Straßenverkehrsordnung wäre es verantwortungslos, die Weisung zu erlassen: „Man kann bei der roten Ampel durchfahren oder nicht.“

Ebenso müssten die kirchlichen Dokumente bei Dingen, von denen das ewige Leben abhängt, klare Weisungen geben. Das betreffe Dinge wie die Gebote Gottes oder die Einzigartigkeit der Erlösung durch Jesus Christus: „Es gibt keinen anderen Weg ohne ihn – nicht einmal das heutige Judentum. Er ist der einzige Erlöser aller, auch der heutigen Juden.“

Bischof Schneider betont, dass es nur eine einzige Kirche gibt, die römisch-katholische Kirche: „Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil, das heißt: außerhalb Christi gibt es kein Heil.“

Die Alte Messe kommt sogar bis in die Kreuzzeichen aus dem 8. Jahrhundert

Hinsichtlich der Messe warnt der Bischof, diese zu einer „Show“ verkommen zu lassen. Das würde die Liturgie zu einer Veranstaltung machen, von der man sagen kann: „Wir haben die Herrlichkeit der Menschen gesehen.“

Schneider beurteilt es als Fortschritt, dass der alte Ritus im Jahr 2007 wiederbelebt wurde. Er habe über tausend Jahre lang „so viele Früchte, so viel herrliches kirchliches Leben gebracht“. Dagegen fehlten der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanum überwiegend die Früchte der größeren Ehrfurcht und Andacht. Es habe mehr Früchte der gegenseitigen, menschlichen Verehrung bewirkt.

Schneider wendet sich gegen die Bezeichnung „tridentinische Liturgie“. Der Bischof spricht von „der Liturgie der Väter“ und „der Liturgie der Heiligen“.

Die alte Messe sei viel älter als das Konzil von Trient (1545-1563). Der Aufbau der überlieferten Messe, alle Gesten und Kreuzzeichen, können aus Manuskripten nachgewiesen werden, die bis ins 8. Jahrhundert zurückgehen: „8. Jahrhundert. Das ist nicht das tridentinische Konzil.“

Bischof Schneider betrachtet das Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI., dass die überlieferte Liturgie wieder zur Verfügung gestellt hat, „als eine der größten Handlungen seines Pontifikats.“

Quelle: https://gloria.tv/video/ineYjwjUP8Tg3pKSYykxZStjx

Werbeanzeigen

REPORT THIS AD

REPORT THIS AD
Teilen mit:
FacebookDruckenE-Mail
Gefällt mir:
Ähnliche Beiträge
Correctio Filialis Deutsch (3 von 5)
9. Dezember 2017
In "Correctio filialis"
Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: "Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an" (9 von 12)
19. Dezember 2016
In ""Wir klagen an""
Bischof Athanasius Schneider oder "ich weiß es wird ein Wunder geschehen" (nach Zarah Leander)
21. Juni 2018
In "Franziskus"
AL - Kritik Amoris laetitia, Bischof Athanasius Schneider, Kirchenkrise 6 Kommentare
Beitrags-Navigation
← Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (3) „Selbsthingabe“ und „Erlösung des Leibes“Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (4) „Eheliche Bedeutung des Leibes“ und Jungfräulichkeit. →
6 Einträge zu „Bischof Athanasius Scheider: Omne malum a clero oder die Kirchenkrise durch Klerus gemacht“
Kirchfahrter Archangelus sagt:
15. Juni 2016 um 13:47 Uhr
Hat dies auf Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten – ob gelegen oder ungelegen. rebloggt und kommentierte:
Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Die unheilvolle Rolle der „Bischofskonferenzen“ hat Erzbischof Lefebvre bereits frühzeitig erkannt und auch ihre Funktion, den einzelnen Bischof sukzessive zu entmündigen und zu entmachten, klar beschrieben. Übrigens auch die protestantisierende Funktion des neues Messritus. Was damals eventuell polemisch und unsachlich klingen mochte, ist 50 Jahre später objektiv nachprüfbar: dieser Ritus hat die sich „das Kirchenvolk“ nennenden radikalen Aktivist*nnen derart protestantisiert, dass diese nun (siehe Limburg) den Ortsbischof gleich am liebsten selbst wählen wollen, die „Pfarrgemeinderäte“ genannten Kirchenvorstände reichen nicht mehr als Spielwiese.
Wie man auch immer zu Erzbischof Lefebvre und seinem Werk stehen mag: Der Wahrheit eine Gasse.

Es lohnt sich, in die (von den „verheutigten“ Kirchenoberen verschwiegenen und geächteten) 1851 kirchlich anerkannten Botschaft der Muttergottes von La Salette (1846) hereinzuschauen (https://gloria.tv/article/oHAnyHMesxpk4TNC3dzjQgfeE): „Die Priester, Diener meines Sohnes, die Priester sind durch ihr schlechtes Leben, ihre Ehrfurchtslosigkeiten, ihre Pietätlosigkeit bei der Feier der heiligen Geheimnisse, durch ihre Liebe zum Gelde, zu Ehren und Vergnügungen Kloaken der Unreinigkeit geworden. Ja, die Priester fordern die Rache heraus, und die Rache schwebt über ihren Häuptern. Wehe den Priestern und den gottgeweihten Personen, die durch ihre Treulosigkeiten und ihr schlechtes Leben meinen Sohn von neuem kreuzigen! Die Sünden der gottgeweihten Personen schreien zum Himmel und rufen nach Rache, und siehe, die Rache ist vor ihren Türen; denn es gibt niemand mehr, der die Barmherzigkeit und die Verzeihung für das Volk erfleht; es gibt keine großherzigen Seelen mehr; es gibt niemand mehr, der würdig wäre, das makellose Opferlamm dem Ewigen zugunsten der Welt aufzuopfern. Gott wird in beispielloser Weise zuschlagen.“
Es lohnt sich wirklich, die Botschaft einmal durchzulesen und dann für sich ruhig und sachlich zu analysieren, was bereits eingetroffen ist und was noch kommen könnte.


Antworten
Marienzweig sagt:
15. Juni 2016 um 17:08 Uhr
Weihbischof Athanasius wäre mit seinen Aussagen, die einem gläubigen und treuen Herzen entspringen, vermutlich hierzulande nicht lange Bischof.
Es würde sich schon ein Vorwand finden, ihn abzusetzen. Aber er sagt auch zu recht, dass ein Priester (und Bischof) tapfer sein muss und sich einmal vor Gott wird verantworten müssen, wie auch wir. IHM ist er -und wir- eines Tages Rechenschaft schuldig.
Ein Priester verteidigt, so Schneider, bei der Kommunion etwas, das ihm nicht gehört, sondern nur anvertraut ist.
Diese Worte haben mir wieder richtig deutlich gemacht, wie kostbar und wichtig das Priesteramt ist.


Antworten
Albert Frick sagt:
19. Juni 2016 um 0:50 Uhr
Wenigstens bezüglich des Schreibens Amoris Laetitia können wir jetzt beruhigt sein. Der Papst hat es selbst gesagt: «Zu Ihrer Beruhigung muss ich Ihnen
sagen, dass das, was in der Exhortation [Anm. d. Red.: »Amoris laetitia«] geschrieben steht, alles thomistisch ist, von vorne bis hinten. Das ist sichere Lehre»
Ich bin jetzt in etwa so beruhigt, wie wenn mir jemand beschwichtigend weis machen will, ein Haushaltsgummi sei beim Bungee-Jumping vollkommen ausreichend.
http://kath.net/news/55605


Antworten
Traditio et Fides sagt:
19. Juni 2016 um 11:09 Uhr
Ja, ja und witzig ist er auch oder eher sarkastisch ober aber er kennt die Bedeutung des Adjektivs „thomistisch“ nicht.

Heute ein sehr tiefgehender und trauriger Text auf Rorate Caeli, dass wir alle Papst Franziskus verdient haben. http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/06...ve-francis.html

Ich bin mir da nicht sicher, dass wir alle ihn verdient haben, denn die nachkonzilare Genereation hat die katholische Lehre in solch einer verdünnten und veränderten Form erhalten, gemäß den Beschlüssen des Konzils, dass sie wirklich das Beste daraus machte, was sie konnte.

Wo kann man den in den deutschsprachigen Ländern noch die katholische Lehre auf dem akademischen Niveau kennenlernen? Doch nirgends. Also es herrscht doch wirklich wenigstens teilweise unüberwindbare Ignoranz vor. Wirklich schuldig sind diejenigen, die uns das eingebrockt haben. Wo kein volles Bewusstsein und intentio nocendi, das liegt keine schwere Sünde vor, eine lässliche aber schon. Wir stecken noch alle in der Matrix fest. Vielleicht tatsächlich am wenigsten die US-Amerikaner, weil sie schon immer privat finanzierte traditionalistische Kapellen hatten und traditionelle Verlage und Presse, siehe The Remnant. In Europa gab es das nicht, weder im Osten noch im Westen. Deswegen muss man sich all das mühevoll selbst aneignen, da es keine Lehrer gibt und bei der Pius-Bruderschaft ist leider theologisch gesehen auch nicht alles koscher.


Antworten
Shuca sagt:
19. Juni 2016 um 21:00 Uhr
„Bischof Schneider betrachtet das Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI., dass die
überlieferte Liturgie wieder zur Verfügung gestellt hat, „als eine der größten Handlungen seines Pontifikats.“
Und er hat sie selber nie gefeiert und das hätte er tun müssen damit sie siegen kann. Was ist passiert? Nichts! Aber viele gute Katholiken fallen auf ihn rein und glauben das er in der Wahrheit ist und das ist er wahrhaftig nicht. An ihren Früchten werden wir sie erkennen, nicht auf ihren Gequatsche und ihren leeren Formeln.
Per Mariam ad Christum.


Antworten
Stella sagt:
20. Juni 2016 um 13:29 Uhr
Das Selbstzerstörungs-Virus,das erst Deutschland,dann Europa und nun die kath.Kirche erfasst hat wird ganze Arbeit leisten.
Erst musste man sich schämen Deutscher zu sein,dann musste man sich schämen weiß und heterosexuell zu sein und nun wird man sich in Bälde schämen müssen,Christ zu sein.
Und Franziskus ist der „Oberschämer“,der dann allen,die zu den „Guten“ zählen die Füße küßt.
Übrigens gibt es interessante Aussagen bei A.K.Emmerick zur Herkunft der dunklen Hautfarbe,aber ich werde es lieber NICHT zitieren.
Wen es interessiert,wird es auch so finden oder weiß es schon.

https://traditionundglauben.com/2018/10/...enschen-wollen/
+
https://traditionundglauben.com/2016/06/...klerus-gemacht/

von esther10 07.10.2018 00:26

UM DIE WELT



Katholische Schulen werden kreativ darin, wie sie Technologie nutzen und finanzieren
In katholischen Schulen wurden bereits Millionenbeträge für Technologie ausgegeben.



Heilmittel Rosenkranz
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33286

22.07.18 17:35 Uhr

Wir müssen mehr beten, wie die Christen in Polen
https://www.youtube.com/watch?v=7VsLYBMAIGI

( Crux ) Als Rosali Patterson die blaue Plastikprothese nimmt, die sie und ihre Klassenkameraden an der Katholischen Schule St. John Fisher in Portland gemacht haben, staunt der Schüler der achten Klasse, was dieses Objekt eines Tages für ein hilfloses Kind bedeutet .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Aborto

"Ein Kind wird das benutzen, um etwas aufzuheben", sagte Patterson, während er die ausgestreckten Finger der Prothese betrachtete. «Das könnte wirklich jemandes Leben verändern . Es ist eine Hand, die sie vorher nicht hatten. "

Patterson und seine Klassenkameraden schlossen sich letztes Jahr einem außerschulischen Programm an, wo sie mit einem 3D-Drucker Prothesen für Kinder herstellten, deren Familien es sich nicht leisten können, ihnen künstliche Gliedmaßen zur Verfügung zu stellen.

https://www.youtube.com/watch?v=7VsLYBMAIGI

Der Schulbibliothekar, Sundi Pierce und Regisseur, Merrit Holub, gemeinsam mit E-NABLE, einem weltweiten Netzwerk von Freiwilligen, die ihre Drucker und dreidimensionale Design-Fähigkeiten nutzen, um prothetische Hände frei für die Menschen in Not zu erstellen.

Studenten benutzen ein Computerprogramm, um ihre Hände zu entwerfen und dann die Teile mit dem 3-D-Drucker der Schule zu drucken, sagte Pierce dem Catholic News Service.

Dann montieren die Schüler sorgfältig ihre Hände, damit sie für den Gebrauch einer anderen Person voll funktionsfähig sind, sagte Pierce.

"Ich denke, man könnte sagen, dass wir Technologien einsetzen, um unseren Schülern wichtige Lektionen in der katholischen Soziallehre zu vermitteln", sagte er.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Escuelas+Cat%F3licas

Modernste Technologie hat den Studenten enorme akademische Werkzeuge gegeben , aber es ist nicht billig, und katholische Schulen mussten kreativ sein, um Geld zu sammeln und ihre Schulen mit moderner Ausrüstung auf dem neuesten Stand zu halten.

Barbara McGraw Edmondson, Generaldirektorin und Programmbeauftragte der National Association of Catholic Education, sagte, dass viele katholische Schulen, die marginalisierte Bevölkerungsgruppen unterstützen, sich für eine Finanzierung durch den Bund für einige Technologien qualifizieren könnten und dass Schulen mit ausreichenden Ressourcen sie sich leichter leisten könnten. "Es sind unsere Mittelklasse-Schulen, die am meisten leiden", sagte er und bemerkte, dass sie "eine kreative Spendenaktion machen", um Geld zu generieren.

Er stellte fest, dass Technologie die Art und Weise, wie Klassenzimmer funktionieren, revolutioniert hat . Sie lernen beispielsweise nicht mehr nur von einem Land in einem Lehrbuch, sondern können mit Schülern aus anderen Teilen der Welt aus ihren Klassen sprechen.

Um Elemente wie Chromebooks, iPad, 3D-Drucker und Glasfaserkabel, die Erzdiözese von Omaha, Nebraska zu finanzieren, implementiert Archdiocesan Kapital einer mehrjährige Kampagne mit dem Titel „Ignite the Faith“ vor fünf Jahren.

Der Impuls wurde im Jahr 2013 ins Leben gerufen und hat ein Versprechen von 53 Millionen Dollar. Er übertrifft das Ziel von 40 Millionen und verteilt weiterhin Mittel. Mehr als die Hälfte des Geldes fließt in die 70 Grund- und Sekundarschulen der Erzdiözese für Subventionen, Stipendien für Lehrer, Hilfe für ländliche und städtische Schulen und Marketing.

Und über Millionen von Dollar in Zuschüssen sind bereits Technologie in Schulen gegangen, sagte Shannan Brommer, Direktor des Office of Administration and Development.

Das schließt Studenten ein, die Technologie im Religionsunterricht an der St. Bernadette Schule in Bellevue, Nebraska, benutzen. In einem Projekt halfen die Schülerinnen und Schülern dem Religionsunterricht der Gemeinde, Schachteln mit Geschenken für bedürftige Kinder auf der ganzen Welt zu füllen. Dann sahen sie ein Online-Video von Kindern, die Projektboxen auf Apple TVs und Projektoren aus Kampagnenfonds erhielten und öffneten.

"Es wurde etwas realer für sie, Kinder zu sehen, die weit weg waren und nicht so viel hatten wie sie." Sie eröffneten Geschenke, die ihnen Dinge lieferten, die sie brauchten, und Spielzeuge, die sie genießen konnten, sagte Lynn Schultz, Direktorin von St. Bernadette.

Auch indirekt haben Wahlkampfmittel bei den technologischen Bedürfnissen geholfen.

Schule Heilige Familie in Lindsay, Nebraska, ein Chromebook für jeden Schüler von den siebten bis zwölften Klasse in der Schule hat, zum Teil dank ein neues Glasfaserkabel, das es ermöglicht, viele Internet-Verbindungen zu haben, sagte Andy Bishop, Director die Schule

Michael Rockers, Superintendent der katholischen Schulen auf Hawaii, sagte, dass katholische Schulen vor Ort die Technologie je nach Alter der Schüler anders einsetzen.

In Grundschulen wird es dazu verwendet, "das Lernen zu bereichern, den Schülern zu helfen, Grundfertigkeiten zu erlernen und individualisiertes Lernen durch einen präskriptiven Lernansatz für die Diagnose zu ermöglichen". In der High School soll der Einsatz von Technologie "die schulischen Leistungen und das Wachstum von Fähigkeiten im Zusammenhang mit lebenslangem Lernen unterstützen"

Er wies auch darauf hin, dass katholische Highschools die Schüler über "wichtige Themen im Zusammenhang mit unserer Gesellschaft auf der Grundlage von Technologie und den Aufruf von Christen zu ethischem Verhalten bei der Nutzung ihrer Mobiltelefone und anderer Technologien" unterrichten.

Einige Schulen nutzen auch Technologie für akademische Kompetenz.

Die Drittklässler an der St. Elizabeth School in Pittsburgh belegten kürzlich den 10. Platz beim World Maths Day-Wettbewerb.

St. Elizabeth Principal Linda Bechtol lobte das beeindruckende Finish der Schüler mit Online-Mathe-Tests und einem Programm namens "Reflex Math" auf Computern mit Google Chromebook in der Schule.

Die Schüler lernen nicht nur mathematische Fähigkeiten, sondern auch diese Fähigkeiten in Online-Wettbewerben in der Schule, national oder sogar auf der ganzen Welt. Zum Beispiel konkurrierten Schüler der dritten Klasse gegen Studenten in Kanada, der Türkei, dem Vereinigten Königreich, Mexiko, Ägypten, Deutschland, Australien und der Dominikanischen Republik.

Einige katholischen Schulen verwenden Technologie zu einem Thema Spezialität zu konzentrieren, als Mater Dei Catholic High School in Chula Vista, Kalifornien, die ein Programm namens Mater Dei Akademie der Wissenschaften.

„Wissenschaft ist etwas sehr Wichtiges hier“, sagte Suzanne Till, Programmdirektor, der sagte, dass mehr als ein Viertel der Studierenden teilnimmt und dass „Kinder die Wissenschaft sind in der gleichen Weise behandelt wie andere Schulen ihre Athleten zu behandeln Stern. "

Als Till 2012 eingestellt wurde, hatte das Programm 30 Studenten. Heute hat er 220 und er klettert. Teilnehmende Schüler lernen nicht nur aus Lehrbüchern und Laboren, sondern auch aus Projekten außerhalb des Klassenzimmers.

„Die Schüler lernen biomedizinischen Wissenschaft, Umweltchemie, Wissenschaft der großen Daten, Nanotechnologie und andere Disziplinen arbeiten mit unseren Partnern in der STEAM (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Kunst und Mathe) San Diego Gemeinschaft und erleben Wissenschaft in Aktion“, sagte er bis.

Sie sagte, sie erinnert die Schüler gerne daran, "dass sie die Generation sein könnten, die den Mars erforscht, also müssen sie körperlich bereit sein, mit den Strapazen der Raumfahrt umzugehen."

Zu diesem Bericht beigetragen haben Joe Ruff in Omaha, Patrick Downes in Honolulu, William Cone in Pittsburgh, Kevin Eckery in San Diego und Carol Zimmermann in
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32739

von esther10 07.10.2018 00:23


Die päpstliche Vertraute rechtfertigt die Zurückhaltung gegenüber den Interventionen der Pressebischöfe bei der Jugendsynode



Die päpstliche Vertraute rechtfertigt die Zurückhaltung gegenüber den Interventionen der Pressebischöfe bei der Jugendsynode

Antonio Spadaro , Katholisch , Pressefreiheit , Jugendsynode

VATIKANSTADT, Italien, 5. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Päpstlicher Vertrauter Der Jesuitenpater Antonio Spadaro rechtfertigte es vor Journalisten und anderen Personen, Einzelheiten über Diskussionen auf der Vatikansynode zurückzuhalten. Berichte über Interventionen, die ihn außerhalb der Synodalhalle bewegten, untergruben Urteilsvermögen und "Freiheit von Geist."

Die Jugendsynode ist kein Ort der Debatte, sagte Spadaro Reportern über die Synode Freitag. Vielmehr sollte es "ein spiritueller Ort sein, kein Ort der Meinungsdebatte".

https://www.lifesitenews.com/news/papal-...nterventions-at

LifeSiteNews hat beobachtet, dass Reporter aus der ganzen Welt und verschiedenen politischen Spektren - die im Vatikan einberuf
en wurden, um die Jugendsynode zu behandeln - ihre Frustration über den Mangel an Informationen aus der Synodenhalle zum Ausdruck gebracht haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/antonio+spadaro

In einem Beispiel gab der Philadelphia-Erzbischof Charles Chaput OFMCap gestern eine bedeutende Intervention , in der er den Synodenvätern sagte, dass "LGBTQ" und andere ähnliche Sprachen nicht im Dokument der Vatikanischen Jugendsynode verwendet werden sollten.

"Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken ", keine" Transgender-Katholiken "oder" Heterosexuellen-Katholiken ", als ob unsere sexuellen Neigungen definieren, wer wir sind", sagte Chaput, "als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher Herkunft beschreiben würden gleiche Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, dem Leib Jesu Christi.
"
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Das war im Leben der Kirche nie richtig, und das stimmt jetzt nicht", sagte er dem Papst, Kardinälen, Bischöfen und jungen Menschen, die sich in der Synodenhalle versammelt hatten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Die Kommentare von Chaput sind besonders bedeutsam in einer Zeit, in der Kräfte innerhalb der Kirche und außerhalb sie ihre alte Lehre über Sexualität verändern oder ignorieren lassen.

Aber seine Bemerkungen bei der Pressekonferenz der Synode am Donnerstag wurden nicht besonders erwähnt.

Thomas Rosica, CSB, der Geschäftsführer von Salt and Light Television in Kanada, und der englischsprachige Medienattaché der Synode, sprachen nach dem Briefing an Journalisten und erwähnten auch Chaputs Aussagen nicht.

Er sagte vielmehr, dass die Sitzung die Misere der Migranten, die Notwendigkeit einer zuhörenden Kirche und die Glaubwürdigkeit der Kirche in Bezug auf den sexuellen Missbrauch betraf.

Auf die Frage, ob "Homosexualität" und "homosexuelle Beziehungen" Teil der Interventionen seien, antwortete Pater Rosica: "Nicht diese genauen Worte, das Problem war vorhanden, aber es gab kein beherrschendes Problem."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Frau Rosica bestätigte, dass die sexuelle Missbrauchskrise der Kirche in mehreren Interventionen aufgegriffen wurde, und sagte: "Das Problem des sexuellen Missbrauchs betrifft junge Menschen und sie wollen Klarheit, Transparenz und Authentizität von uns."

Spadaro schlug vor, dass die Freigabe von Einzelheiten die "Unterscheidung" beeinträchtigen würde.

"Etwas Wichtiges ist, dass der Papst bei der ersten außerordentlichen Synode sagte, dass die Synode kein Parlament, sondern ein Unterscheidungsvermögen ist", sagte Spadaro. "Dies ist die Bedeutung dieser Anfragen."

"Letztendlich bedeutet Unterscheidungsvermögen, dass wir alle zusammen sind", fuhr er fort, "und dass man frei sagen kann, was man will, mit großer Ruhe, wissend, dass das, was man sagt, drinnen bleibt, weil es keine wirkliche Unterscheidung gibt. Am Ende weiß ich, dass das, was ich sage, sofort ausgehen wird. "

"In diesem Fall gibt es keine Freiheit des Geistes", sagte Spadaro über die Herausgabe von Diskussionsdetails aus der Synode. "[Es kann Freiheit geben, gerade weil] du weißt, dass es ein spiritueller Ort ist, kein Ort der Meinungsdebatte."

Spadaro ist Sekretär der Informationskommission der Synode und Redakteur des in Rom ansässigen Jesuitenmagazins La Civiltà Cattolica, das vor der Veröffentlichung vom Staatssekretariat geprüft wird. Er wird oft beschrieben als Papst Francis' ‚Mundstück.‘

Anfang dieses Jahres twitterte er die Unterstützung für ein vorgeschlagenes Interdikt über die altehrwürdigen katholischen Medien EWTN über ein Segment auf The World Over, das eine kritische Diskussion mit einer Rede enthielt , die Spadaro an einer Georgetown University hielt.

Spadaro hat auch kritisierte die vier Kardinäle , die die erhöhte dubia Klärung von Franziskus auf anfordernden Amoris Laetitia , und andere , die auch den Papst Dokument in Frage gestellt haben. Spadaro war Co-Autor eines Artikels, der konservative Katholiken und Evangelikale in den USA aufforderte, eine " Ökumene des Hasses " gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche "Ehe" zu bilden.

In Abweichung von dem Protokoll der Vergangenheit veröffentlicht der Vatikan weder eine Liste der Bischöfe, die während jeder Synode sprechen, noch veröffentlicht er Synopsen der Vorträge und erwähnt niemanden namentlich während der Briefings.

Synodenväter haben die Möglichkeit, Interventionen zu geben oder ihre Sichtweise auf das Thema zu erläutern. Die Interventionen und Diskussionen sollen dazu beitragen, ein endgültiges Dokument zu vervollständigen, das der Papst bei der Abfassung seines eigenen Postsynod-Dokuments berücksichtigen kann.

Ohne Zugang zu den Interventionen verlassen sich Reporter und interessierte Beobachter auf die Bereitschaft eines einzelnen Synodenteilnehmers, seine Intervention freizugeben oder die eines anderen zu kommentieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was in einer bestimmten Sitzung stattgefunden hat.

In den Jahren 2014 und 2015 wurden ebenfalls keine Interventionen für die Familiensynode veröffentlicht, was zur kontroversen Ermahnung des Papstes Amoris Laetitia führte .

Die Zurückhaltung von Interventionen bei dieser Synode war Teil von Vorwürfen, dass die Synode von Kontingenten manipuliert wurde , um die Lehre der Kirche über das Sakrament der Ehe und die Würde der Eucharistie zu umgehen. Manche sagten, die Synode über die Familie sei für ein vorbestimmtes Ergebnis manipuliert worden Kommunion für Katholiken erlauben, die in objektiv sündhaften Situationen leben.

Diese gleichen Bedenken haben die Synode über Jugend folgen, beginnend mit Kontroverse des umliegenden Instrumentum Laboris oder Synode Arbeitsdokument .

Das wichtigste unter ihnen war die Einfügung des Begriffs "LGBT" in das Arbeitsdokument.

Der Heilige Stuhl hat noch nie den Begriff benutzt, der von vielen als Propaganda für eine homosexualistische Agenda angesehen wird. Seine erste Einfügung in ein offizielles Dokument schlug eine Agenda vor und erhob rote Fahnen, da die Kirche menschliche Personen nicht nach ihrer sexuellen Orientierung einordnet .

Das Dokument wurde auch für seinen Umgang mit den Themen Homosexualität, Verhütung und Abtreibung kritisiert . Diese Dokumente werden als "besonders kontrovers" bezeichnet. In dem Dokument heißt es auch, dass junge Menschen "vielleicht wollen, dass die Kirche ihre Lehre ändert".

Weitere Bedenken über die Jugendsynode stammen aus Berichten , dass die Standpunkte der jungen Katholiken angeblich für ihren Einsatz angezapft , den Wunsch geäußert , tragfähiger Liturgie und Lehre wurden umgangen für die Synode Arbeitsdokument.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier:

https://www.lifesitenews.com/news/papal-...nterventions-at

von esther10 07.10.2018 00:23

Bischof Athanasius Scheider: Omne malum a clero oder die Kirchenkrise durch Klerus gemacht
15. Juni 2016Traditio et Fides


Zur Herzenswärmung geben wir das Interview von Weihbischof Athanasius Schneider für gloria.tv wieder und präsentieren eine im deutschen Sprachraum exotische Erscheinung: einen katholischen Bischof mit katholischen Ansichten. Manche unserer Leser, die dem Klerikerstand angehören, werden sich denken:

Ja, in Kasachstan kann er sich das leisten. Er sollte es mal in Deutschland versuchen und weit würde er nicht kommen. Denn zuerst würdern ihn (1) seine Mitbrüder zerfleischen, danach (2) seine Ordinariatsmitarbeiter und schließlich (3) die Presse, sprich die üblichen verdächtigen: FAZ, Süddeutsche, die Zeit und der Spiegel.

Dies ist wohl wahr, aber viel Feind – viel Ehr. Die Seele ist unsterblich und büßt in der Hölle oder im Fegefeuer auch die Unterlassungssünden ab. Man soll sich also immer fragen: „Ist es wirklich Klugheit oder doch eher Feigheit ?“ Wir alle stellen uns angesichts Amoris Laetitia die Frage, manche Bischöfe und Kardinäle auch. Bischof Schneider hat recht, aber um mit der katholischen Priesterausbildung anzufangen, müßte es katholische Bischöfe geben. Ihr Handlungsspielraum ist deutlich durch den kollektivismus der Bischofskonferenzen eingeschränkt, siehe Bischof Mixa und van Elst und jetzt kann Papst Franziskus aufgrund des Motu proprio „Wie eine liebende Mutter“ Bischöfe und Ordensobere wie es im passt absetzen, zwar aufgrund des Missbrauchsvorwürfe, aber dieses kommt leider Gottes überall vor und solchen Leuten wie Kardinal Daneels passiert natürlich nichts. Da jetzt jede Ordensgründung gleich von Rom abgesegnet werden muss, so wird man schon im Vatikan achten, dass nirgends etwas gesundes, katholisches oder gar traditionelles entsteht, was zur Gesundung der Kirche beitragen kann. Der nächste Papst kann ein Bergoglio-Bis werden und die Linien seines Vorgängers weiterverfolgen und wie man sieht haben wir gar keine katholisch denkende Bischöfe oder Kardinäle, da sich keiner nach Amoris Laetitia mit dem H-Wort (Häresie) zur Wort gemeldet hat. Wir müssen wohl auf eine „biologische Lösung“ warten. Denn der Islamische Staat hat versprochen „die Straßen Roms mit Blut zu tränken„. Vor Sacco di Roma aus dem Jahre 1527 wachte auch niemand auf und Gott scheint denselben modus operandi zu haben, siehe Altes Testament: Abfall von Gott, Gottes Strafe mit dezimierung der Ungerechten verbunden, der Heilige Rest macht weiter. Diesmal wird es auch so werden. Dies ist keine Prophetie, sondern Analyse.

Verheerende Kirchenkrise: „Dazu braucht es keine Beweise mehr“
Das kirchliche Leben ist in vielen Ländern von einer tiefen Krise des Glaubens geprägt. Das sagt der kasachstan-deutsche Weihbischof Athanasius Schneider im Video-Interview mit dem österreichischen Philosophie-Professor Thomas Stark.

Schneider stellt fest, dass der Glaube das Fundament der Kirche ist, und fährt weiter: „Wenn das Fundament nicht stimmt oder geschwächt wird, dann wird langsam das Gebäude schief oder mit der Zeit schwerwiegend beschädigt.“

Die Ursache der Kirchenkrise verortet er im Klerus. Der Klerus habe mit seinem schwachen Glauben das Volk Gottes angesteckt. Darum wäre eine solide Priesterausbildung für Schneider die Lösung des Problems. Die unterrichtete Theologie müsse auf dem Fundament des heiligen Thomas von Aquin stehen. Die Feier der Liturgie in den Priesterseminarien müsse würdig sein. Das geistliche Leben der Kandidaten sei zu festigen.

Es ist unverantwortlich, die Krise schönzureden

Professor Stark weist auf das Wort Christi hin, wonach die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwältigen werden. Zitat: „Manche optimistisch gestimmte Leute bedienen sich des Zitates, um dann zu sagen: ‚Es ist ja alles gar nicht so schlimm‘.“ Weihbischof Schneider findet eine solche optimistische Beurteilung „gar nicht realistisch“:

„Wir können vor der Wirklichkeit nicht die Augen schließen oder den Kopf in den Sand stecken und sagen: ‚Alles ist in Ordnung.‘ Es ist nicht in Ordnung. Das sehen wir. Dazu braucht es keine großen Beweise mehr. Es wäre verantwortungslos, wenn wir sagen würden, es ist alles in Ordnung oder es ist nicht so schlimm. Es ist schlimm. Wenn wir die offensichtlichen Übel im Leben der Kirche heute feststellen, bedeutet das nicht, Pessimisten zu sein. Das ist Realismus. Das ist die Sorge um den Glauben, um die Kirche. Wenn ein Vater über eine große Not in der Familie sagt: ‚Es ist gar nicht so schlimm, man muss nichts machen, es wird sich irgendwie lösen‘, dann ist das verantwortungslos. Ein Vater muss, wenn es eine ernste Krise gibt, Hilfe und Lösungen suchen. So ist es auch in der Kirche.“

Kardinäle verkünden Häresien

Professor Stark spricht Weihbischof Schneider auf dessen Aussage an, wonach zunehmend Leute an den Schaltstellen der Kirche sitzen, die den katholischen Glauben nicht vollständig besitzen. Schneider antwortet mit Verweis auf die letzten beiden Bischofssynoden:

„Das sind alles Leute, die an die Schaltstellen der Macht der Kirche gelangt sind – Kardinäle zum Beispiel. Das ist nach dem Papst das höchste Kirchenamt. Wir haben in den letzten beiden Jahren erlebt, wie sogar aus dem Munde von Kardinälen Worte gesprochen worden sind, die gegen den katholischen Glauben waren. Das ist natürlich sehr traurig.“

Schneider zitiert den früheren Präfekten der Glaubenskongregation Franjo Kardinal Šeper (1905-1981), der sagte: „Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe.“

Die Kommunion an Ehebrecher ist unmöglich

Zu Amoris Laetitia fordert Bischof Schneider Korrekturen, sonst „verbreitet sich die Unsicherheit und die Zweideutigkeit und die falsche Anwendung noch mehr“. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätte die Kommunion an Wiederverheiratete ausnahmslos verboten: „Sie haben gesagt, dass diese Praxis auf dem Wort Gottes gründet, das heißt auf der Offenbarung. Somit ist es unfehlbar.“ Es handle sich nicht um eine Erfindung von Johannes Paul II., sondern um die beständige Praxis der Kirche.

Von diesem Punkt könne man auch bei schuldmindernden Umständen nicht abweichen: „Das wäre eine Untreue.“ Das wäre nicht, wie Kardinal Kasper meint, eine Weiterentwicklung, sondern würde den Sinn verändern: „Solange man die intellektuelle Redlichkeit hat, muss man sagen, dass es ein Widerspruch ist – sonst werden wir Gnostiker, Sophisten.“

Schneider stellt fest, dass die Kommunionspendung an Ehebrecher bereits seit Jahren in manchen Ortskirchen stillschweigend geduldet wird: „Durch Amoris Laetitia wird diese Praxis bestärkt.“ Dieser Missstand werde sich – wenn keine Korrektur aus dem Vatikan komme – wie eine Metastase im Körper ausbreiten.

Der Weihbischof ermutigt Priester, die von den eigenen Oberen gezwungen werden, die Kommunion an Ehebrecher zu spenden, sich auf die kirchliche Praxis der letzten 2000 Jahre zu berufen: „Der Priester muss sogar bereit sein, sein Amt als Pfarrer oder ein anderes Amt, zu verlieren, weil er hier Gott verteidigt und nicht sich selbst.“

Ein Priester verteidigt, so Schneider, bei der Kommunion etwas, das ihm nicht gehört, sondern nur anvertraut ist: „Letztlich ist es der Glaube und für den Glauben muss man sogar bereit sein, zu sterben. Was nützt es diesem Priester, diesem Bischof, wenn er hier für diese kurze Lebenszeit etwas gewinnt: ein Amt, ein Ansehen der Menschen? Wie schnell vergeht das, wie nichtig ist das! Plötzlich steht er vor dem Richterstuhl Gottes, vor der ewigen, unerbittlichen Wahrheit. Dort muss er Rechenschaft ablegen. Da wird kein Papst neben ihm stehen. Kein Bischof. Keine Zeitung. Keine öffentliche Meinung. Alleine er mit seinem Gewissen vor Gott.“

Die gegenwärtige, „sehr ernste Situation“ erfordert für Weihbischof Schneider, „dass man manchmal vor den eigenen kirchlichen Oberen ein Bekenner sein muss: „Solche Zeiten gab es in der Kirchengeschichte. Nicht oft, sehr selten, aber es gab sie. Darum muss es uns nicht wundern. Wir haben unser Taufversprechen nicht dem Papst gegeben, nicht dem Bischof, nicht unserem Pfarrer, nicht der Zeitung, nicht der Bischofskonferenz. Wir haben unsere Taufgelübde Jesus gegeben, der ewigen Wahrheit. Daran müssen wir uns halten.“

Christus ist der einzige Erlöser – auch der Juden

Schneider fordert, dass die Kirche in ihren Verlautbarungen auf eindeutige Weise formuliert. In der Straßenverkehrsordnung wäre es verantwortungslos, die Weisung zu erlassen: „Man kann bei der roten Ampel durchfahren oder nicht.“

Ebenso müssten die kirchlichen Dokumente bei Dingen, von denen das ewige Leben abhängt, klare Weisungen geben. Das betreffe Dinge wie die Gebote Gottes oder die Einzigartigkeit der Erlösung durch Jesus Christus: „Es gibt keinen anderen Weg ohne ihn – nicht einmal das heutige Judentum. Er ist der einzige Erlöser aller, auch der heutigen Juden.“

Bischof Schneider betont, dass es nur eine einzige Kirche gibt, die römisch-katholische Kirche: „Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil, das heißt: außerhalb Christi gibt es kein Heil.“

Die Alte Messe kommt sogar bis in die Kreuzzeichen aus dem 8. Jahrhundert

Hinsichtlich der Messe warnt der Bischof, diese zu einer „Show“ verkommen zu lassen. Das würde die Liturgie zu einer Veranstaltung machen, von der man sagen kann: „Wir haben die Herrlichkeit der Menschen gesehen.“

Schneider beurteilt es als Fortschritt, dass der alte Ritus im Jahr 2007 wiederbelebt wurde. Er habe über tausend Jahre lang „so viele Früchte, so viel herrliches kirchliches Leben gebracht“. Dagegen fehlten der Liturgiereform nach dem Zweiten Vatikanum überwiegend die Früchte der größeren Ehrfurcht und Andacht. Es habe mehr Früchte der gegenseitigen, menschlichen Verehrung bewirkt.

Schneider wendet sich gegen die Bezeichnung „tridentinische Liturgie“. Der Bischof spricht von „der Liturgie der Väter“ und „der Liturgie der Heiligen“.

Die alte Messe sei viel älter als das Konzil von Trient (1545-1563). Der Aufbau der überlieferten Messe, alle Gesten und Kreuzzeichen, können aus Manuskripten nachgewiesen werden, die bis ins 8. Jahrhundert zurückgehen: „8. Jahrhundert. Das ist nicht das tridentinische Konzil.“

Bischof Schneider betrachtet das Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI., dass die überlieferte Liturgie wieder zur Verfügung gestellt hat, „als eine der größten Handlungen seines Pontifikats.“

Quelle: https://gloria.tv/video/ineYjwjUP8Tg3pKSYykxZStjx

Werbeanzeigen

REPORT THIS AD

REPORT THIS AD
Teilen mit:
FacebookDruckenE-Mail
Gefällt mir:
Ähnliche Beiträge
Correctio Filialis Deutsch (3 von 5)
9. Dezember 2017
In "Correctio filialis"
Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: "Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an" (9 von 12)
19. Dezember 2016
In ""Wir klagen an""
Bischof Athanasius Schneider oder "ich weiß es wird ein Wunder geschehen" (nach Zarah Leander)
21. Juni 2018
In "Franziskus"
AL - Kritik Amoris laetitia, Bischof Athanasius Schneider, Kirchenkrise 6 Kommentare
Beitrags-Navigation
← Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (3) „Selbsthingabe“ und „Erlösung des Leibes“Fr. Pietro Leone: “Die Theologie des Leibes”. (4) „Eheliche Bedeutung des Leibes“ und Jungfräulichkeit. →
6 Einträge zu „Bischof Athanasius Scheider: Omne malum a clero oder die Kirchenkrise durch Klerus gemacht“
Kirchfahrter Archangelus sagt:
15. Juni 2016 um 13:47 Uhr
Hat dies auf Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten – ob gelegen oder ungelegen. rebloggt und kommentierte:
Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Die unheilvolle Rolle der „Bischofskonferenzen“ hat Erzbischof Lefebvre bereits frühzeitig erkannt und auch ihre Funktion, den einzelnen Bischof sukzessive zu entmündigen und zu entmachten, klar beschrieben. Übrigens auch die protestantisierende Funktion des neues Messritus. Was damals eventuell polemisch und unsachlich klingen mochte, ist 50 Jahre später objektiv nachprüfbar: dieser Ritus hat die sich „das Kirchenvolk“ nennenden radikalen Aktivist*nnen derart protestantisiert, dass diese nun (siehe Limburg) den Ortsbischof gleich am liebsten selbst wählen wollen, die „Pfarrgemeinderäte“ genannten Kirchenvorstände reichen nicht mehr als Spielwiese.
Wie man auch immer zu Erzbischof Lefebvre und seinem Werk stehen mag: Der Wahrheit eine Gasse.

Es lohnt sich, in die (von den „verheutigten“ Kirchenoberen verschwiegenen und geächteten) 1851 kirchlich anerkannten Botschaft der Muttergottes von La Salette (1846) hereinzuschauen (https://gloria.tv/article/oHAnyHMesxpk4TNC3dzjQgfeE): „Die Priester, Diener meines Sohnes, die Priester sind durch ihr schlechtes Leben, ihre Ehrfurchtslosigkeiten, ihre Pietätlosigkeit bei der Feier der heiligen Geheimnisse, durch ihre Liebe zum Gelde, zu Ehren und Vergnügungen Kloaken der Unreinigkeit geworden. Ja, die Priester fordern die Rache heraus, und die Rache schwebt über ihren Häuptern. Wehe den Priestern und den gottgeweihten Personen, die durch ihre Treulosigkeiten und ihr schlechtes Leben meinen Sohn von neuem kreuzigen! Die Sünden der gottgeweihten Personen schreien zum Himmel und rufen nach Rache, und siehe, die Rache ist vor ihren Türen; denn es gibt niemand mehr, der die Barmherzigkeit und die Verzeihung für das Volk erfleht; es gibt keine großherzigen Seelen mehr; es gibt niemand mehr, der würdig wäre, das makellose Opferlamm dem Ewigen zugunsten der Welt aufzuopfern. Gott wird in beispielloser Weise zuschlagen.“
Es lohnt sich wirklich, die Botschaft einmal durchzulesen und dann für sich ruhig und sachlich zu analysieren, was bereits eingetroffen ist und was noch kommen könnte.


Antworten
Marienzweig sagt:
15. Juni 2016 um 17:08 Uhr
Weihbischof Athanasius wäre mit seinen Aussagen, die einem gläubigen und treuen Herzen entspringen, vermutlich hierzulande nicht lange Bischof.
Es würde sich schon ein Vorwand finden, ihn abzusetzen. Aber er sagt auch zu recht, dass ein Priester (und Bischof) tapfer sein muss und sich einmal vor Gott wird verantworten müssen, wie auch wir. IHM ist er -und wir- eines Tages Rechenschaft schuldig.
Ein Priester verteidigt, so Schneider, bei der Kommunion etwas, das ihm nicht gehört, sondern nur anvertraut ist.
Diese Worte haben mir wieder richtig deutlich gemacht, wie kostbar und wichtig das Priesteramt ist.


Antworten
Albert Frick sagt:
19. Juni 2016 um 0:50 Uhr
Wenigstens bezüglich des Schreibens Amoris Laetitia können wir jetzt beruhigt sein. Der Papst hat es selbst gesagt: «Zu Ihrer Beruhigung muss ich Ihnen
sagen, dass das, was in der Exhortation [Anm. d. Red.: »Amoris laetitia«] geschrieben steht, alles thomistisch ist, von vorne bis hinten. Das ist sichere Lehre»
Ich bin jetzt in etwa so beruhigt, wie wenn mir jemand beschwichtigend weis machen will, ein Haushaltsgummi sei beim Bungee-Jumping vollkommen ausreichend.
http://kath.net/news/55605


Antworten
Traditio et Fides sagt:
19. Juni 2016 um 11:09 Uhr
Ja, ja und witzig ist er auch oder eher sarkastisch ober aber er kennt die Bedeutung des Adjektivs „thomistisch“ nicht.

Heute ein sehr tiefgehender und trauriger Text auf Rorate Caeli, dass wir alle Papst Franziskus verdient haben. http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/06...ve-francis.html

Ich bin mir da nicht sicher, dass wir alle ihn verdient haben, denn die nachkonzilare Genereation hat die katholische Lehre in solch einer verdünnten und veränderten Form erhalten, gemäß den Beschlüssen des Konzils, dass sie wirklich das Beste daraus machte, was sie konnte.

Wo kann man den in den deutschsprachigen Ländern noch die katholische Lehre auf dem akademischen Niveau kennenlernen? Doch nirgends. Also es herrscht doch wirklich wenigstens teilweise unüberwindbare Ignoranz vor. Wirklich schuldig sind diejenigen, die uns das eingebrockt haben. Wo kein volles Bewusstsein und intentio nocendi, das liegt keine schwere Sünde vor, eine lässliche aber schon. Wir stecken noch alle in der Matrix fest. Vielleicht tatsächlich am wenigsten die US-Amerikaner, weil sie schon immer privat finanzierte traditionalistische Kapellen hatten und traditionelle Verlage und Presse, siehe The Remnant. In Europa gab es das nicht, weder im Osten noch im Westen. Deswegen muss man sich all das mühevoll selbst aneignen, da es keine Lehrer gibt und bei der Pius-Bruderschaft ist leider theologisch gesehen auch nicht alles koscher.


Antworten
Shuca sagt:
19. Juni 2016 um 21:00 Uhr
„Bischof Schneider betrachtet das Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI., dass die
überlieferte Liturgie wieder zur Verfügung gestellt hat, „als eine der größten Handlungen seines Pontifikats.“
Und er hat sie selber nie gefeiert und das hätte er tun müssen damit sie siegen kann. Was ist passiert? Nichts! Aber viele gute Katholiken fallen auf ihn rein und glauben das er in der Wahrheit ist und das ist er wahrhaftig nicht. An ihren Früchten werden wir sie erkennen, nicht auf ihren Gequatsche und ihren leeren Formeln.
Per Mariam ad Christum.


Antworten
Stella sagt:
20. Juni 2016 um 13:29 Uhr
Das Selbstzerstörungs-Virus,das erst Deutschland,dann Europa und nun die kath.Kirche erfasst hat wird ganze Arbeit leisten.
Erst musste man sich schämen Deutscher zu sein,dann musste man sich schämen weiß und heterosexuell zu sein und nun wird man sich in Bälde schämen müssen,Christ zu sein.
Und Franziskus ist der „Oberschämer“,der dann allen,die zu den „Guten“ zählen die Füße küßt.
Übrigens gibt es interessante Aussagen bei A.K.Emmerick zur H
erkunft der dunklen Hautfarbe,aber ich werde es lieber NICHT zitieren.
Wen es interessiert,wird es auch so finden oder weiß es schon.
https://traditionundglauben.com/2018/10/...enschen-wollen/

von esther10 07.10.2018 00:19

Menschen, die "nur Christen" sind, haben keine Ahnung
Durch Casey Kreide

SONNTAG, 7. OKTOBER 2018

Eines der ärgerlichsten Dinge, die ich im ökumenischen Dialog höre, ist etwa so: "Oh, ich gehöre keiner religiösen Tradition oder Konfession an, ich folge nur Jesus." Schlimmer noch, wenn die Person mit selbstbewusster Befriedigung erklärt: "Ich bin kein Protestant, ich bin ein Christ." Das sind Protestanten, die nicht begreifen können, dass sie Protestanten sind.

Ich gebe zu, dass der Wunsch, konfessionelle oder sektiererische Titel zu vermeiden, ein lobenswertes Attribut widerspiegelt . Es erkennt an, dass die Unterschiede und Spaltungen zwischen verschiedenen Gruppen von Christen keine gute Sache sind . Die katholische Kirche bekräftigt diese Position und trauert um "die Brüche, die die Einheit des Leibes Christi verwunden" ( Katechismus der Katholischen Kirche 817). Doch abgesehen von dieser Aufnahme gibt es nicht viel Lob für den Slogan "Ich bin nur ein Christ".

Erstens, es ist ignorant. Jeder Christ, wie gut er auch über das "bloße Christentum" denkt, macht theologische Urteile, die ihn in bestimmte konfessionelle Lager bringen. Zum Beispiel muss jeder die Frage beantworten, wie man ein Christ wird. Betet das "Sündergebet" genug? Was ist mit der Taufe? Sind bestimmte Taufen legitim und andere illegitim? Muss sich jemand einer Gemeinschaft anderer Christen anschließen? Wenn ja, welche Eigenschaften muss diese Gemeinschaft haben, um "wirklich christlich" zu sein? Wenn du Christ bist, ist es möglich, diesen Status durch Unglauben oder unmoralisches Verhalten zu verlieren?

Antworten auf diese Fragen stellen einen Christen in irgendeinem Lager: pedobaptist oder credobaptist, "einmal gerettet, immer gerettet" oder nicht, etc. Verschiedene kirchliche Traditionen - Katholiken, Orthodoxe, Anglikaner, Presbyterianer, Methodisten, Baptisten - liefern unterschiedliche und oft widersprüchliche Antworten auf diese Fragen, weshalb diese Organisationen existieren und von Menschen bevölkert sind, die vermutlich mit den Lehren ihrer Kirche übereinstimmen.

Du bist niemals einfach "nur ein Christ". Du musst über diese Fragen entscheiden, und andere, oder sich selbst als Christen bezeichnen, kollabieren auf sich selbst.


*
Es ist auch stolz. Zu sagen, dass du "nur christlich" bist, soll so tun, als ob es keine theologischen Traditionen gäbe, keine kirchlichen Gemeinschaften außerhalb von dir, die irgendeine Autorität hätten. Der Christ "nur ein Christ" ist der Inbegriff des modernen autonomen, atomisierten Individuums, das niemand außer sich selbst braucht.

Man fragt sich, warum diese "gerechten Christen" sich überhaupt die Mühe machen, die Bibel zu lesen, da sie durch die Einhaltung eines solchen Textes von ihren Schriftstellern wie St. Petrus, Paulus und Lukas abhängig sind. Der "gerechte christliche" Christ glaubt, dass er alles herausgefunden hat und all diese albernen Leute, die über Theologie und Lehre debattieren, verstehen es einfach nicht . Jesus ist einfach und aufrichtig, behauptet der "gerechte christliche" Christ, und wir haben sein Leben und seine Lehren mit all diesen intellektuellen Dingen kompliziert gemacht.

Schließlich spiegelt es grobe historische Amnesie wider. Diejenigen, die die Theologie des "gerechten Christen" bekennen, erkennen nicht an, wie ihre eigenen Überzeugungen und Praktiken durch 2000 Jahre kirchliche Lehre und Tradition geprägt sind. Obwohl viele "gerechte Christen" an die Dreieinigkeit glauben, wissen sie normalerweise nicht, dass das Konzil von Nizäa im 4. Jahrhundert diese Doktrin tatsächlich definiert und verkündet hat. Sie erkennen auch nicht an, dass ihre Ansichten über die Errettung oft lutherisch oder kalvinistisch sind.

Obwohl die meisten "gerechten Christen" ihre Bibeln treu lesen, haben sie kaum eine Vorstellung davon, wie dieses Buch in seiner jetzigen Form entstanden ist, oder dass es eine Sammlung verschiedener Texte ist, geschrieben von verschiedenen Leuten in verschiedenen Sprachen, unvollständig übersetzt in die Volkssprache Gelehrte. Sie erkennen auch nicht, dass selbst die Sammlung von Büchern in ihrer Bibel, die Kanon genannt wird, ein heiß umstrittenes Thema ist, das im späten vierten und frühen fünften Jahrhundert drei lokale Kirchenräte (Hippo, Karthago, Rom) und einen weiteren ökumenischen Rat erforderte im 16. Jahrhundert (Trent) maßgebend zu bestimmen.

Darüber hinaus haben "nur Christen", die im großen und ganzen Protestanten sind, eine Version der Bibel, der mehrere Bücher fehlen, die Deuterocanon genannt werden und von allen diesen Räten bestätigt werden.

Als ich ein Neuling an der Universität von Virginia war, nahm ich einen christlichen Geschichtskurs, der von dem produktiven Gelehrten (und katholischen Konvertiten aus dem Luthertum) Robert Louis Wilken gelehrt wurde. Als ich zum ersten Mal seine Sprechstunde besuchte, sagte ich ihm, ich sei Christ. Mit Interesse fragte er, unter welcher Bezeichnung ich mich betete. Ich sagte ihm mit selbstzufriedener Stimme, ich sei konfessionslos. Er sagte nichts, aber er warf mir einen Blick zu, den ich nie vergessen werde. Es teilte in einer gnädigen, aber strengen Art mit, dass ich keine Ahnung hatte, wovon ich redete.

Ich erkannte bald, was mit meinem eifrigen Beruf an diesem Tag nicht stimmte, so sehr, dass ich ein langes Studium der Theologie und der christlichen Geschichte begann, um meine eigenen religiösen Überzeugungen zu bestimmen. Als ich meinen Abschluss machte und in ein reformiertes (alias calvinistisches) Seminar eintrat, erklärte ich allen Evangelikalen, die zuhörten, dass sie einen verdammt guten Grund haben mussten, warum sie nicht katholisch waren. Obwohl ich noch nicht katholisch war, verstand ich, was auf dem Spiel stand: Alle Protestanten waren die Erben eines religiösen Systems, das mit der katholischen Kirche gebrochen hatte.

Ich war einmal ein "gerechter Christ" Christ. Und ich war ein Idiot. Es gibt einfach so etwas nicht. Deshalb, wenn ich mich mit Protestanten im ökumenischen Dialog befinde. Ich bin immer dankbar für diejenigen, die tatsächlich verstehen, dass sie Protestanten sind . Sie verstehen zumindest, dass sich ihr religiöser Glaube nicht in einem Vakuum entwickelt hat, sondern von ihren spirituellen Vorfahren an sie weitergegeben wurde.

In der Tat, das ist genau das, was das Wort Tradition (im Lateinischen, traditio ) bedeutet. Gespräche mit Protestanten, die verstehen, wer sie sind und woher sie kommen, sind typischerweise viel fruchtbarer und interessanter als solche mit selbstsicheren "gerechten Christen", die sich für klug und "über allem" halten, wie ich es einst getan habe.

Und für diejenigen unter euch, die sich selbst als "gerechte Christen" definieren, bitte vergib mir, wenn ich meine Augen verdrehe und meinen Kopf schüttele, wenn du erklärst, dass dein religiöser Glaube über Konfessionen, Theologie und Geschichte hinausgeht. Um ein Zitat des verstorbenen Thomas Merton zu borgen - und leicht zu modifizieren - macht Stolz unseren christlichen Glauben künstlich; Demut macht es real.

https://www.thecatholicthing.org/

* Bild: Das Konzil von Trient von Pasquale Cati da Iesi, 1588 [Basilika Santa Maria in Trastevere]. Dieses Fresko von Cati, einem Schüler von Michelangelo, zeigt die Ratsväter in der Sitzung (Hintergrund) und Figuren der Tugenden (Vordergrund) um die Heilige Mutter Kirche in der päpstlichen Tiara.

von esther10 07.10.2018 00:19

Synode 2018: Erster ganzer Tag in Rom


5. Oktober

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ry=Matt+Gaspers

VATIKANSTADT, 5. Oktober 2018 - Nach der Ankunft in der Ewigen Stadt am Mittag des Festes des Hl. Franziskus von Assisi (4. Oktober), habe ich gerade meinen ersten vollen Tag in Rom über die Synode über junge Menschen beendet. der Glaube und die Berufsbeurteilung. Dies ist mein Antrittsbesuch in der Stadt, die durch das Blut so vieler Märtyrer geheiligt wurde - vor allem der heiligen Apostel Petrus und Paulus - und ich muss sagen, dass Rom wirklich ein unvergesslicher Anblick ist.



Schönheit, Ordnung und Beständigkeit
Es war atemberaubend, gestern Abend den Petersplatz und die Basilika zu sehen. Ich war sofort beeindruckt von der Größe der Strukturen und ihrer anmutigen Schönheit.

Das erste Mal in St. Peter (4. Oktober) .jpg
Inmitten der gegenwärtigen "Passion der Kirche" ( Benedikt XVI., 11. Mai 2010 ) fand ich mich von einem Gefühl des Friedens erfüllt, während ich die wohl bekannteste Kirche der Christenheit betrachtete, so gut proportioniert und geordnet. Für den Frieden ist, wie der heilige Augustinus sagt, "die Ruhe der Ordnung" ( Stadt Gottes, Buch XIX, Kap. 13 ).

Diese Erfahrung erinnerte auch an die folgenden Verse aus dem ersten Brief des heiligen Petrus:

"Seid ihr auch wie lebendige Steine ​​aufgebaut, ein geistiges Haus, ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die von Jesus Christus für Gott annehmbar sind. Darum wird in der Schrift gesagt: Siehe, ich lege in Sion einen Hauptgrundstein, auserlesen, kostbar. Und wer an ihn glaubt, der wird nicht verwirrt werden. "(1. Pet. 2: 5-6)

Und natürlich auch die berühmten Worte unseres Herrn im Matthäusevangelium:

"Und ich sage zu dir: Du bist Petrus; und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen. "(Matthäus 16:18)


Lieferung der Schlüssel durch Pietro Perugino (ca. 1481-1482), in der Sixtinischen Kapelle.

Zu einer Zeit , als viele in der Kirche versucht zu glauben , dass die Pforten der Hölle werden vorherrschende oder sogar durchgesetzt haben (siehe hier für Hilfe), ist Petersdom eine mächtige Erinnerung an der Unzerstörbarkeit - das heißt, die Dauer - von Heilige Mutterkirche, erbaut, wie sie "auf dem Fundament der Apostel und Propheten, Jesus Christus selbst der Eckstein ist" (Eph. 2:20). Egal wie korrupt das menschliche Element der Kirche wird, einschließlich der Hierarchie, unser Herr wird niemals zulassen, dass die Schönheit , Ordnung und Beständigkeit seines mystischen Körpers vollständig zerstört wird.

Schönheit , Ordnung und Beständigkeit . Das sind Dinge, für die wir alle lange Zeit sind und die für uns in unseren prägenden Jahren besonders wichtig sind. Wie tragisch ist es, dass so viele Kinder heute von ihnen beraubt werden, nicht nur von ihren Eltern (besonders durch Scheidung und "Wiederheirat"), sondern auch von den vielen falschen Hirten, die die Herde Christi nicht mit heiliger Lehre und einem Heiligen ernähren Beispiel. Werden die Synodenväter dieses wichtige Bedürfnis ansprechen?

Sind jugendliche will oder braucht die Priorität?

Bisher scheint das "Zuhören" der Jugend eines der dominierenden Themen gewesen zu sein. Vatikan News berichtete heute früher:
https://twitter.com/CatholicSat?ref_src=...ull-day-in-rome
"Das Thema des Zuhörens war ein wichtiger Teil der Morgenversammlung. Die Synodenväter hörten von der Notwendigkeit, jungen Menschen in der digitalen Welt zu zuhören, wo ein Überfluss an Informationen einem Mangel an Träumen entspricht, mit dem Risiko, "info-fettleibige" Kinder zu schaffen. ...

Junge Leute, hörten sie, wollen einen Erwachsenen haben, der ihnen zuhört, ihnen ihre Zeit widmet, sie mit Einfühlungsvermögen und Respekt empfängt, sie in ihrer Urteilskraft begleitet - auch in Bezug auf ihre Berufung - und sie nicht richten. Dieses Bedürfnis ist heute angesichts der Einstellung einiger Erwachsener gegenüber jungen Menschen, die Jugendliche desorientiert lassen können, ohne einen festen Bezugspunkt noch größer. "

Als mein Vater stimme ich zu, dass es sehr wichtig ist, jungen Menschen zuzuhören - ihren Gedanken, Gefühlen, Freuden, Sorgen, Hoffnungen und Ängsten. Es ist eine Art, Sorge und Sorge für ihr Wohlergehen zu demonstrieren. Gleichzeitig weiß ich aber, dass ich als Vater meinen Kindern das geben muss , was sie brauchen und nicht immer wollen . Und jeder Elternteil weiß, dass Kinder oft Dinge wollen, die nicht gut für sie sind (das gilt natürlich auch für uns Erwachsene).

Eine Sache, die alle Menschen brauchen , ob sie es wollen oder nicht, ist die unverfälschte Wahrheit Gottes. So viele junge Menschen brauchen heute dringend die Wahrheit, die Unterweisung in solchen elementaren Glaubenswahrheiten wie Schöpfung, Ursünde und ihre Folgen für die menschliche Natur, unser daraus resultierendes Bedürfnis nach Erlösung, die einzigartige Person und Sendung unseres Herrn - der "kam" in diese Welt, um Sünder zu retten "(1. Tim. 1:15) - und die Unmöglichkeit, außerhalb Christi und seiner Kirche errettet zu werden. Diese Grundwahrheiten des Glaubens bilden den "festen Bezugspunkt" für alleMenschen, Jung und Alt, brauchen als Anker in diesem Leben. Ohne sie sind wir dazu verdammt, "hin und her geworfen zu werden, und mit jedem Wind der Lehre durch die Bosheit der Menschen durch schlaue Schlauheit getragen zu werden, auf der sie warten, um zu täuschen" (Eph. 4:14).



Junge Leute brauchen traditionelle Liturgie
Ein sehr konkreter Weg ("Beton" scheint heutzutage ein populäres kirchliches Wort zu sein), um junge Katholiken zu Schönheit , Ordnung und Dauerhaftigkeit zu führen, ist die Begegnung mit der traditionellen lateinischen Messe. Während der offiziellen Pressekonferenz heute Nachmittag wurde das Thema Liturgie wurde von einigen Mitgliedern des Panels erwähnt. Daher stellte ich insbesondere dem Erzbischof Anthony Fisher von Sydney, Australien , eine Frage zur Bedeutung der schönen, ehrerbietigen Liturgie und darüber, ob die Synodenväter über einen breiteren Zugang zum traditionellen Messritus diskutiert haben oder nicht.


Erzbischof Anthony Fisher, Zentrum, antwortet auf meine Frage.

Als Antwort darauf erklärte Erzbischof Fisher, dass junge Menschen in ihren liturgischen Geschmäckern so "verschiedenartig" seien wie Erwachsene - zum Beispiel, einige mögen einen "pfingstlerischen" Stil, wie er es ausdrückte, während andere den Gregorianischen Gesang bevorzugen. Obwohl er die Bedeutung von Schönheit in der Liturgie erkannte, schien er letztlich darauf hinzuweisen, dass liturgische Schönheit in vielen verschiedenen Formen vorkommt und nicht ausschließlich mit denen, die in der Tradition verwurzelt sind, identifiziert werden sollte. Wieder einmal scheint es , dass jugendliche Bedürfnisse Vorrang vor jugendlichen nehmen Bedürfnissen .

Das größte Bedürfnis der Kirche
Vielleicht ist das größte Bedürfnis von allen in unserer Zeit, dass Gott uns "Hirten nach Seinem eigenen Herzen" gibt, die "uns mit Wissen und Lehre ernähren" (Jer. 3,15). Möge dies unser glühendes Gebet während der ganzen gegenwärtigen Synode und darüber hinaus sein. Und nehmen wir den Ruf Unserer Lieben Frau von Fatima ernst, den sie so sehr auf die drei Hirtenkinder niedergedrückt hat, um viel für den Heiligen Vater zu beten , dass ihm die Gnaden gegeben werden, die er braucht, um seine Pflichten zu erfüllen, wie er sollte.

UPDATE (10/6/2018): Heute wurde mir mitgeteilt , dass meine Frage an Erzbischof Fisher bezüglich der traditionellen lateinischen Messe Interesse an Twitter geweckt hat :

https://twitter.com/CatholicSat
@CatholicSat
· Oct 5, 2018
At #Synod2018 Presser @paoloruffini2 says the Liturgy was discussed during yesterday General Congregation: "a Liturgy that is better suited to present times, so it can be more participatory, more understandable, otherwise the youth might consider it dull" pic.twitter.com/Qixc4uRFJ7

https://twitter.com/CatholicSat

Catholic Sat
@CatholicSat
A journalist asked a follow-up question, stating he is a young man who discovered the Extraordinary Form, and that where he is from "there is very much a draw to Traditional Liturgy by young people." "Could it be a tool to draw young people to an encounter with Christ? #Synod2018 pic.twitter.com/aK1CgR9DZY

2:53 PM - Oct 5, 2018

21
19 people are talking about this
Twitter Ads info and privacy
Hier ist die Antwort von Erzbischof Fisher (in zwei Teilen):


Catholic Sat
@CatholicSat
· Oct 5, 2018
Replying to @CatholicSat @paoloruffini2
And here is Archbishop @AnthonyFisherOP response to the question of whether "The Extraordinary Form could be utilized as a tool to draw young people to an encounter with Christ?" #Synod2018 [Part 1] pic.twitter.com/RxaFTlGq5Z



Catholic Sat
@CatholicSat
And here is Archbishop @AnthonyFisherOP response to the question of whether "The Extraordinary Form could be utilized as a tool to draw young people to an encounter with Christ?" #Synod2018 [Part 2] pic.twitter.com/I8Ls4IxZSE

3:25 PM - Oct 5, 2018

7
See Catholic Sat's other Tweets
Twitter Ads info and privacy
Synode 2018 , Jugendsynode , Schönheit , traditionelle lateinische Messe , Petersdom , Erzbischof Anthony Fisher , Unsere Liebe Frau von Fatima
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ull-day-in-rome

von esther10 07.10.2018 00:14

KATHOLISCHE SCHULEN / IRLAND


Katholische Schulen in Irland können katholischen Studenten keine Priorität mehr geben

Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten finanziert die Regierung religiöse Schulen in Irland, und ungefähr 90% dieser Schulen werden von der katholischen Kirche verwaltet.




10/7/18 5:33 PM
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Irlanda

( Crux ) Katholische Schulen in der Republik Irland können katholischen Studenten nicht mehr den Vorzug geben .

Richard Bruton, der Minister für Bildung und Qualifikationen von Irland, hat die Ankündigung am 3. Oktober auf Twitter veröffentlicht.

Anders als die Vereinigten Staaten finanziert die Regierung religiöse Schulen in Irland, und ungefähr 96% der Grundschulen des Landes stehen unter der Schirmherrschaft irgendeiner religiösen Gruppe, und ungefähr 90% dieser Schulen werden von der katholischen Kirche verwaltet .

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Educaci%F3n+cat%F3lica

In einigen Gegenden des Landes, hauptsächlich in und um die Hauptstadt Dublin, suchen mehr Schüler nach Plätzen in bestimmten katholischen Schulen, als sie zur Verfügung stehen. Diese "überzeichneten" Schulen können unter den Studenten, die am nächsten zum Campus wohnen, die Schüler auswählen, die zur Schule gehören. Nicht-katholische Eltern haben sich über diese "Barriere" beschwert, die ihre Kinder daran hindert, zur nächsten Schule zu gehen.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32448

Schulen, die von Minderheitsreligionen verwaltet werden, vor allem die Anglikanische Kirche von Irland, können ihren eigenen Mitgliedern immer noch den Vorzug geben, was Bruton für notwendig hielt, um Mitgliedern religiöser Minderheiten den Zugang zu einer Schule ihrer eigenen Religion zu ermöglichen . Der Regierungsminister sagte, dass die Katholiken diesen besonderen Schutz nicht benötigten, da die überwiegende Mehrheit der Grundschulen von der katholischen Kirche verwaltet wird.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Escuelas+cat%F3licas

"Die Bestellung, die ich heute unterzeichne, sorgt für mehr Fairness bei den Schuleinschreibungen", sagte Bruton. "Das Gesetz schafft mehr Vertrauen für die Eltern, dass die von den Schulen festgelegten Aufnahmekriterien und die von ihnen angewandten Verfahren sichtbar, legitim, angemessen und fair sind."

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=32739

Der Katholische Grundschulverwaltungsverband und der Verband der Katholischen Schultreuhänder widersetzten sich der Änderung der Zulassungspolitik und erklärten, dass sie in die Rechte religiöser Schulen eingreift und möglicherweise gegen die Verfassung Irlands verstößt.

Situation in Irland

Heilmittel Rpsenkranz


Gegenwärtig bezeichnen sich etwas mehr als 78% der Bevölkerung der Republik Irland als katholisch, ein deutlicher Rückgang von 84%, der sagte, dass es im Jahr 2011 katholisch war. Von dieser Zahl nehmen weniger als 30% an der Messe teil jede Woche; Es war vor 20 Jahren mehr als 87%.

Wir müssen mehr beten, wie die Christen in Polenin Polen ...
https://www.youtube.com/watch?v=7VsLYBMAIGI

Die Situation ist für die Jugend der Nation sogar noch gravierender: Die letzte Europäische Sozialerhebung, die Anfang des Jahres veröffentlicht wurde, zeigt, dass nur 54% der Menschen zwischen 16 und 29 Jahren sich als katholisch bezeichnen.

Die Enthüllungen über die Situation der Kirche haben zu einem großen Teil dieses Niedergangs und zu einer weniger ehrerbietigen Haltung der Regierung gegenüber der Kirche geführt.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33270

Am 25. Mai entschieden sich mehr als zwei Drittel der irischen Wähler dafür, Irlands lebenslanger Zusatz in der Verfassung des Landes zu widerrufen, und Umfragen zeigen, dass 87% der Wähler im Alter von 18 bis 24 Jahren für die Legalisierung stimmten Abtreibung; Vor drei Jahren entschieden sich 62% der Wähler, die gleichgeschlechtliche Ehe zu legalisieren.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33294

von esther10 07.10.2018 00:09

Christen sterben! Sei nicht gleichgültig! Nimm den Rosenkranz und bete!

ROSENKRANZ # # ROSENKRANZ FÜR GRENZEN #MILION CHILDREN betet den Rosenkranz #OJCIEC PIO #KS. RAFAŁ CYFKA #TOMASZ D. KOLANEK #KANA Galiläa # Oktober # Marienmonat #MODLITWA ROSENKRANZ



Wir leben in einer Zeit des permanenten Krieges gegen das Christentum. Hass erstreckte sich auf die ganze Welt. Christen werden in Europa, Asien, Afrika und Südamerika verfolgt. Alle drei Minuten wird einer von uns für den Glauben getötet.



Sehen Sie sich das Gespräch an, das Tomasz D. Rafał Cyfka (Hilfe für die Kirche in Not) über die immense Kraft und Hoffnung des Rosenkranzgebets für Christen auf der ganzen Welt!

Datum : 2018-10-07 10:33:00


Read more: http://www.pch24.pl/gina-chrzescijanie--...l#ixzz5TFqJUoW3
+
https://www.pch24.pl/tv
+
https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Vatikan: Was haben die Jugendlichen den Papst und die Synodenväter gefragt?

#SYNOD YOUNG # Papst #FRANCISZEK #WATYKAN #PYTANIA #ROZEZNANIE #SYNOD BISCHOFS
Während des Treffens mit dem Papst von Jugendlichen, organisierten am 6. Oktober in der Aula Paul VI, in der laufenden Bischofssynode, junge Menschen über die Heiligen Vater Fragen seiner Generation weitergegeben und sie darum gebeten, dass der Papst und die Synodenväter Antworten werden vorbereitet in der Synode.

Hier ist ihr Inhalt:

1. Heiliger Vater, synodale Väter. Wir, junge Leute, leben in einer Gesellschaft, die laut ist, voller Vorschläge und Designs. Schnell krochen Zweifel zwischen uns. Wir fühlen, dass wir Zeit und Raum brauchen, um uns selbst zu finden. Wo finden wir sie, damit wir unter so vielen verschiedenen Stimmen wirklich wachsen können?

2. Mein enger Freund war verzweifelt und beging Selbstmord. Viele unserer Zeitgenossen kommen zu dem Punkt, an dem sie sich verletzen oder ihr eigenes Leben riskieren. Oft sind solche Verhaltensweisen eine Krise des Schmerzes, die Folge von Wunden, Belästigungen, Süchten und seelischen Leiden. Wie kann man ihnen helfen, den Wert jeder Existenz zu entdecken?

3. Ich komme aus der Tschechischen Republik und engagiere mich für eine Politik, die ich versuche, anderen zu helfen. Aber um mich herum sehe ich so viele erwachsene Politiker, die korrupt sind, die alles opfern, sogar ihre eigenen Familien, für die Macht. Wie kann ich diese Berufung auf kohärente Weise leben?

4. Konsistenz ist eines der Probleme von uns jungen Suchenden, die arbeiten und gezwungen sind, auch Angebote anzunehmen, die unseren Werten widersprechen, um unsere Familien zu studieren oder zu ernähren. Wie können Sie diese Werte nicht aufdecken?

5. In einer Gesellschaft, in der jeder nur an sich selbst denkt, bei dem die Träume zunehmend Einsamkeit, wollen [angemessen - Hrsg.] Status oder berufliche Bestätigung, wie wir auf die sozialen Ungleichheiten nicht gleichgültig sein kann, die jene bleib allein, hinterher?

6. Wie überwindet man die sich immer weiter ausbreitende Mentalität, die in einer fremden, in einer anderen, in einer migrierenden Bedrohung, im Bösen, einem Feind, der entfernt werden muss, gesehen wird?

7. Wir, die Millennials, erhalten Informationen und teilen sie regelmäßig mit den sozialen Medien. Diese Information ist manchmal nützlich und wahr. Aber sie können auch irreparablen Schaden viele Male tun. Welche Kriterien und Elemente sollten wir bei der Nutzung neuer Technologien beachten?

8. Ich komme aus Pakistan, einem Land, in dem Christen eine diskriminierte Minderheit darstellen. Heiliger Vater, was tut die Kirche, um jungen Christen zu helfen, die in ähnlichen Ländern leben?

9. Heute sind viele junge Leute, die ich treffe, weit von der Kirche entfernt, und seine Vision ist schrecklich: wie eine Höhle von Menschen, die mehr an Macht und Geld interessiert sind als an guten. Wir lernten sein anderes Gesicht kennen: eine Kirche, die Opfer bringen konnte, um alle zu empfangen. Wie können wir uns daran beteiligen, dieses Bild der Kirche so negativ und traurig zu verändern?

Die Jugendlichen haben diese Fragen während des Treffens gelesen, das unter Beteiligung von Papst Franziskus und den Synodenvätern am 6. Oktober stattfand. Die jungen Leute übergaben es dem Papst und baten darum, die Antworten während der laufenden Bischofssynode vorzubereiten.

" Synodale Väter werden antworten. Denn wenn ich jetzt antworten würde, würde ich die Synode absagen. Antworten müssen von allen kommen, von unserer Reflexion, Diskussion und vor allem von den Antworten, die ohne Angst gegeben werden - sagte Papst Franziskus am Anfang seiner Rede, die er am Ende eines zweistündigen Treffens mit Zeugnissen junger Menschen hielt.

DATUM: 2018-10-07 10:45
Read more: http://www.pch24.pl/watykan--o-co-mlodzi...l#ixzz5TFrBFKXG

von esther10 07.10.2018 00:06



Geschichten mit Moral: "Gutes säen"

10/07/18 10:30 UHR von Pater Lucas Prados
Ein Mann fuhr jeden Tag mit dem Bus zur Arbeit. Eine Station später stieg eine alte Frau in den Bus und setzte sich neben das Fenster. Die alte Frau öffnete eine Tasche und während der ganzen Reise warf sie etwas aus dem Fenster.

Er tat immer dasselbe und eines Tages, fasziniert, fragte der Mann, was er aus dem Fenster warf.

- Sie sind Samen! - Die alte Frau hat ihm gesagt.

- Samen? Samen von was?

- Von Blumen. Es ist, dass ich nach draußen schaue und alles so leer ist ... Ich würde gerne in der Lage sein, die ganze Zeit über Blumen zu sehen. Wäre es nicht nett?

- Aber ... sie werden Zeit brauchen, um zu wachsen, sie brauchen Wasser ...

- Ich tue was ich kann. Die regnerischen Tage werden kommen!

Die alte Frau fuhr mit ihrer Arbeit fort ... Und der Mann stieg aus dem Bus, um zur Arbeit zu gehen und dachte, dass die alte Frau einen kleinen Kopf verloren hatte.

Ein paar Monate später ... Als er zur Arbeit ging, sah der Mann aus dem Busfenster, sah die ganze Straße voller Blumen ... Alles, was er sah, war eine bunte und blumige Landschaft! Der Mann kehrte zu seinem Platz zurück und sah weiter zu.

"Die Blumen sind gekeimt, sagte er sich, aber was hat ihm seine Arbeit getan?" Er konnte seine Arbeit nicht sehen.

Plötzlich hörte er das Lachen eines kleinen Kindes. Ein Mädchen zeigte aufgeregt auf die Blumen ... -



- Schau, Papa! Schau wie viele Blumen!

*** *** ***

Die alte Frau in unserer Geschichte hatte ihre Arbeit getan und ihr Erbe allen überlassen, die sie empfangen konnten, allen, die darüber nachdenken und glücklicher sein konnten. Sie sagen, dass der Mensch seit diesem Tag die Reise von zu Hause mit einer Tüte Samen zur Arbeit macht.

Anmerkung: Mit dieser Geschichte schließen wir diese Serie von "Cuentos con moraleja" ab, die wir seit vier Jahren wöchentlich veröffentlichen. Danke für Ihre Geduld. P. Lucas

https://adelantelafe.com/cuentos-con-mor...brando-el-bien/

von esther10 07.10.2018 00:06




LEPANTO!

"Der höchste Moment, den die Jahrhunderte je erlebt haben."


Lepanto
" Der höchste Moment, den die Jahrhunderte je erlebt haben ." (Cervantes)

Wir können uns nur erinnern, dass vier große römische Päpste aus den Reihen der Dominikaner kamen. Von diesen hat der letzte, Pius V., die unvergängliche Dankbarkeit des Christentums und der Zivilgesellschaft gewonnen. Er verbündete sich nach unaufhörlichen Bemühungen mit den Armen der katholischen Fürsten und unter der Schirmherrschaft der jungfräulichen Gottesmutter, der er deshalb in Zukunft als Hilfe für die Christen gegrüßt werden sollte, die bei Lepanto die Macht der Türken.

Hierin wird ausführlich die dritte Eigenschaft gezeigt, die wir in der dominikanischen Predigt bemerkt haben: eine äußerst eifrige Frömmigkeit gegenüber der Mutter Gottes. Man sagt, der Papst habe durch göttliche Offenbarung den Sieg von Lepanto in dem Augenblick erkannt, als durch die katholische Welt die frommen Knechte des heiligen Rosenkranzes die Hilfe Marias in der vom Gründer des Predigers der Brüder initiierten Formel anflehten und zerstreuten weit und breit von seinen Anhängern .

Als er die Heilige Jungfrau als Mutter liebte und sich hauptsächlich seiner Schirmherrschaft anvertraute, begann Dominikus seinen Kampf für den Glauben. Die Albigenser griffen neben anderen Dogmen sowohl die göttliche Mutterschaft als auch die Jungfräulichkeit Marias an. Er, mit jeder Beleidigung von ihnen angegriffen, verteidigen bis zum Äußersten seiner Kraft die Heiligkeit dieser Dogmen, er die Hilfe der jungfräulichen Mutter aufgerufen sich häufig diese Worte mit: „Machen Sie mich würdig, dich zu loben, heilige Jungfrau; Gib mir Kraft gegen deine Feinde. "

Wie erfreut war die Himmlische Königin mit ihrem frommen Diener, kann leicht daraus gewonnen werden, dass sie seinen Dienst verwendete, um der Kirche, der Gatten ihres Sohnes, den Allerheiligsten Rosenkranz zu lehren; Dieses Gebet, das sowohl vokal als auch mental in der Betrachtung besonders der Mysterien der Religion ist, während das Vaterunser fünfzehnmal zusammen mit so vielen Jahrzehnten des Ave Maria wiederholt wird, ist am besten geeignet, Frömmigkeit und jede Tugend zu fördern.

Zu Recht ordnete Dominikus seine Anhänger an, dem Volk zu predigen, um diese Art des Gebets, dessen Nutzen er erfahren hatte, häufig einzuprägen. Er wusste auf der einen Seite, dass Marias Autorität mit ihrem Sohn so groß war, dass sie, was auch immer er den Menschen zubilligte, ihre Verteilung und Verteilung hatte.

Andererseits wusste er, dass sie so gütig und barmherzig ist, dass es ihr Gewohnheit ist, dem Unglücklichen von ganz alleine zu helfen, dass es unmöglich ist, die Bitten derer abzulehnen, die zu ihr beten . So hat die Kirche, die ihr gewöhnlich die »Gnadenmutter und die Mutter der Barmherzigkeit« zu grüßen pflegt, sie immer gefunden, besonders aber als Antwort auf den Rosenkranz.

Fausto appetente sterben
Benedikt XV
29. Juni 1921
Von New Catholic am Sonntag, den 7. Oktober 2018
+
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...-synod-document
https://rorate-caeli.blogspot.com/
+
https://www.gatestoneinstitute.org/13090...ans-persecution

von esther10 07.10.2018 00:02

Jugendsynode: Macht hat, wer die Information kontrolliert
SPADAROS KOMMISSION FÜR DIE KOMMUNIKATION
6. Oktober 2018




Jugendsynode: Macht hat, wer den Zugang zur Information kontrolliert.
(Rom) In allen Bereichen gilt: Wer die Information kontrolliert, hat die Macht. Das gilt auch für die Jugendsynode 2018. Die französische Ausgabe des vatikanischen Nachrichtenportals VaticanNews veröffentlichte ein Foto, das die die Mitglieder der Kommission für die Information der Synode über die Jugend zeigt, so der etwas sperrige Name.

Über die Zusammensetzung Kommission schrieb VaticanNews:

„Die Zusammensetzung der Kommission für die Information wurde diese Woche bekannt. Sie setzt sich aus einem Bischof je Kontinent zusammen. Amerika wird von Kardinal Lacroix, Erzbischof von Quebec, vertreten, Europa ist durch Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien, repräsentiert, Afrika von Kardinal Napier, Erzbischof von Durban, Asien von Kardinal Tagle, Erzbischof von Manila, und schließlich Ozeanien von Bischof Fisher, Erzbischof von Sydney. Vorsitzender der Kommission , wie bereits zu einem früheren Zeitpunkt angekündigt, ist ein Laie, Paolo Ruffini, Präfekt des Dikasteriums für die Kommunikation, und Sekretär ist der Jesuitenpater Antonio Spadaro, Chefredakteur von La Civiltà Cattolica.“

Die mehrheitliche Besetzung der Kommission durch enge Vertraute von Papst Franziskus, besonders das Führungsduo Ruffini-Spadaro, war vorauszusehen. Es gibt aber noch eine Meldung dazu.

Ursprünglich sollte Afrika durch Kardinal Robert Sarah in dieser Kommission vertreten werden. Der Präfekt der Gottesdienstkongregation lehnte die Berufung jedoch ab. Eine Stellungnahme seinerseits liegt dazu nicht vor. Mutmaßlich wollte er in der Kommission weder die Rolle eines Feigenblattes noch die eines bloßen Statisten von P. Antonio Spadaro spielen.

LifeSiteNews berichtete am 4. Oktober dazu:

„Auf einer Pressekonferenz heute sagte Bischof Fabio Fabene, Untersekretär der Bischofssynode, daß Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, die Motive nicht spezifizierte, warum er die Berufung ablehnte, sondern nur ‚persönliche Gründe‘ nannte.“
https://katholisches.info/2018/10/06/jug...n-kontrolliert/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: VaticanNews (Screenshot)


von esther10 07.10.2018 00:00





Wohin geht die katholische Kirche? Die Kirche Ein Heiliger ist lebendig und unbefleckt in ihrem Bräutigam; aber ein Teil des Sichtbaren wird wahrscheinlich eine "genetische Mutation" erfahren oder ist dies trotz uns bereits geschehen und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert mit "Treue", in Treue.

7. Oktober Wir wenden uns an die Muttergottes des Rosenkranzes, weil wir einen neuen Lepanto brauchen

Vor 447 Jahren ... der unbesiegbare Feind, der sich zwischen den mit Blut gefärbten Wellen bewegte ... Glaube und Mut ... ein großer Papst, der die Flotte vereinte ... den Rosenkranz ... und Europa wurde gerettet ... islamischen Versuche , es zu erobern wurden ein Jahrhundert später in Wien nach tausend Jahren Krieg Struck ... ein paar Jahren hat sich die Situation verändert: nicht mehr militärische Angriffe , sondern Massenauswanderung, Terrorismus, demografische Krise Durch ethnische Substitution und unsere demokratischen Gesetze riskieren wir die Rache der Mohammedaner.
"Rosario unter dem Kreuz"

Italien nimmt auch teil

Ich erinnere daran, dass Italien , wie hier angekündigt , auch am "Rosenkranz unter dem Kreuz" teilnimmt, der heute, am Sonntag, dem 7. Oktober, in verschiedenen Ländern der Welt gefeiert wird.

Am 7. Oktober, dem Fest der Jungfrau Maria vom Rosenkranz, ist der Tag, an dem die Christen den Sieg über die Türken in Lepanto zurückbrachten. Die Länder auf der ganzen Welt bündeln ihre Kräfte einen neuen „zu schaffen Heiligen Völkerbund “ und eine Einheitsfront in dem „geistlichen Kampf“ , um die Würde der menschlichen Person zu verteidigen, das Lebens, der Ehe, die Familie und die Religionsfreiheit . Viele haben sich der Einladung angeschlossen, einen Rosenkranz in ihrer Stadt zu organisieren. Auch heute viele heilige Messen und auch der Rosenkranz jeden Monats mit Karte. Burke [ hier] wird denselben Absichten gewidmet sein.

Das ist was Card. Raymond Burke: Heute ist die Kirche mit einer viel größeren osmanischen Bedrohung konfrontiert, eine schwere Krise des Abfalls und die Verderbtheit der Priester, Bischöfe und Laien in der Kirche. Wir werden angegriffen von "den bösen Geistern, die in den himmlischen Regionen leben" (Paulus, Eph 6,12). In der bürgerlichen Welt scheinen antichristliche Kräfte in einer Gesellschaft zu herrschen, die zunehmend von der Umkehr der Werte und der oligarchischen Technokratie bedroht wird, die unsere Zivilisation erstickt.

So wie sich Europa vor 447 Jahren an die Jungfrau wandte, um von den Osmanen befreit zu werden, brauchen wir einen neuen Lepanto. Begleite uns im Rosenkranz für einen neuen Lepanto!
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz