Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.01.2017 00:37




Ein neu verheiratetes Paar kommt auf dem Petersplatz an, um am 14. Oktober 2015 an Papst Francis 'Generalaudienz am Vatikan teilzunehmen. (Credit: ZNS-Foto / Paul Haring.)

Papst Franziskus wusste, was er tat, indem er ein Dokument schrieb, das nur wenige Antworten lieferte, während er die Gläubigen aufforderte, sich mit den Bewegungen des Geistes zu befassen. Er weiß vollkommen, daß das Leben im Geiste zum Leben des Gesetzes in seinem vollsten, reichsten Sinne führt.

Kommentar
Für drei glorreiche Jahre war ich ein Gymnasiallehrer. Während dieser Jahre lehrte ich Religionsunterricht an Freshmen und Sophomores an der Boston College High School, und ich muss zugeben, dass, während ich wirklich meine Schüler geliebt und bin immer noch in Kontakt mit einer guten Anzahl von ihnen, gab es eine Art von Frage, die kam Von ihnen, dass ich nicht stehen konnte.

Unvermeidlich, ich würde es vor jedem Test erhalten und normalerweise hatte es die gleiche grundlegende Wirklichkeit. Es würde so etwas wie folgt: "Mr. (Ich war noch kein Priester) Rogers, wie antworten wir auf die Essayfrage? "

Aber es gab keine richtige oder falsche Antwort auf die Fragen, die ich ihnen gestellt habe.

Es gab bestimmte Richtlinien, die mir zeigten, dass ein Student das Material engagiert, darüber nachgedacht und allgemein verstanden hatte, worum es ging. Einige Aufsätze waren natürlich besser als andere, aber viel häufiger als sie waren gute, ehrliche Versuche, die Frage so zu beantworten, daß die Studenten vorüber und gewöhnlich sehr gute Noten erhielten.

Das Problem mit der oben erwähnten Frage war jedoch, dass darunter auch die implizite Frage war: "Könnten Sie uns bitte einfach die Antwort geben oder uns sagen, was Sie hören wollen, damit wir ein A bekommen?"
Es ist nicht so leicht.

Wie jeder Lehrer Ihnen sagen wird, ist das meiste, was Sie tun, wenn Sie versuchen zu lehren, nicht nur Inhalte zu liefern, noch ist es Gießen von Fakten und Zahlen in die Gehirne der Jugend, so dass sie sie spucken können. Das Bildungsprojekt geht es eher darum, jungen Menschen zu helfen, zu denken und ihnen die praktischen Werkzeuge zu geben, die sie kritisch denken müssen.

Es geht niemals darum, eine Klasse weiterzugeben, sondern vielmehr, weil die meisten Pädagogen, die sich ihr Salz wert sind, Ihnen sagen, es geht darum, am Leben vorbeizufahren.

hier geht es weizer
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...sy-experiences/

Kommentar

Für drei glorreiche Jahre war ich ein Gymnasiallehrer. Wenn diese Jahre lehrte ich Religionsunterricht an Freshmen und Sophomores an der Boston College High School, und ich muss zugeben, dass, während ich wirklich meine Schüler geliebt und bin immer noch in Kontakt mit einer guten Anzahl von ihnen, gab es eine Art von Frage, Die ich nicht konnte.
Unvermeidlich, ich würde es vor jedem Test haben. Es wurde so etwas Wie folgt: "Herr (Ich war noch kein Priester) Rogers, Wie antworten wir auf Essayfrage sterben?"
Aber es gibt keine richtige oder falsche Antwort.
Es ist nicht so, wie es ist. Ich bin sehr glücklich darüber, dass es so viel Spaß gemacht hat.
Das Problem mit der oben erwähnten Frage war zwar, aber auch die implizite Frage krieg: "Könnten Sie uns nicht antworten?

Es ist nicht so leicht.

Wie geht es dir? Das ist das Meiste, das ist das Meiste. Das Bildungsprojekt geht es eher darum, junge Menschen zu helfen, zu denken und ihnen die praktischen Werkzeuge zu geben, die sie kritisch denken müssen.

Es geht niemals darum, eine Klasse weiterzugeben, sondern vielmehr, weil die meisten Pädagogen, die sich ihr, darum, am Leben vorbeizufahren.

Das Bild der Studenten, für Antworten zu sterben fragen und nicht bereit, Sich Mit Dem Werkstoff zu kämpfen ist jedoch ein Bild, das kam vor Einigen Wochen in den Sinn, als ich auf Twitter zu posten geruhte, sterben Dass Debatte über Amoris Laetitia had außer Kontrolle geraten, das Dokument zu akzeptieren und weiterzugehen.

Die Antworten, die ich erhielt, deuteten auf ein Bedürfnis nach Klarheit, sie forderten, dass ich meinen Tweet
Die Wahrheit ist, that Amoris Laetitia is a Trübe Dokument, Es Gibt uns keine schnelle und Einfache Antworten auf Unsere Fragen, und sogar berühmte Fußnote 351 sterben viele An die Stelle zu sein, wo der Heilige Vater geschieden Erlaubt und Wiederverheiratete Gemeinschaft erhalten, Ist Nicht offensichtlich klar.

Amoris Laetitia is a Trübe Dokument, Und wie Könnte es alles andere als sein? Es spricht über einige der wunderbarsten und unordentlichsten Erfahrungen des menschlichen Lebens, Orte, an denen die Dinge nicht immer sofort sichtbar sind und die meisten von uns gezwungen sind.

Papst Franziskus, der ua Pastor als auch Lehrer vor seiner Rolle als Universeller Lehrer und Pfarrer Krieg, wusste genau, war er erotisch, als er ein Dokument schrieb, das nur wenige klare Antworten lieferte, während er die Tür für die Gläubigen nicht so sehr beunruhigte Mit dem Buchstaben des Gesetzes, vollkommen wissend, das Leben des Gesetzes in seinem vollsten, reichsten Sinne führt.

Natürlich ist das Problem auch so, wie es sich gehört.

Die Notwendigkeit, zu dem oder zu klären, dass die Sorgen über die berühmten Fußnoten vernachlässigen,
Kardinal Kevin Farrell in Einer recently zu paraphrasieren Crux Interview , der Sinn Ganze des Dokuments ist es, nie Sich selbst zu beschäftigen Haben mit Recht zu sein über das, war 351 Fußnote tut oder sie nicht.

Wenn wir uns auf einen Baum oder ein Fußnote konzentrieren, das es umgibt.

Das Ziel der Erziehung, des Unterrichts, ob es in der Klasse ist, sterben Kanzel, oder in Einem Dokument Wie Amoris Laetitia, ist nicht das Auswendiglernen von auswendig Tatsachen, noch ist es zu hoffen, Dass sterben Schüler nur immer irgendwie gerechtfertigt sein, Weil Sie "Recht".

Vielmehr geht es dem pädagogischen Unternehmen darum, die Fähigkeiten und Werte zu vermitteln, die es den Menschen ermöglichen, als Menschen zu gedeihen.

Kurz gesagt, das Ziel, das von so Vielen Kritikern verpasst Amoris Laetitia ist es, Menschen und nicht richtig zu sein, besser zu helfen.
https://cruxnow.com/global-church/2017/0...sy-experiences/

von esther10 20.01.2017 00:37

20. Januar 2017
Vatikan veröffentlicht Fragebogen zum Thema "Jugend"
Bischofstreffen zum Thema "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung" soll Mitgestaltung von Jugendlichen in Kirche und Gesellschaft stärken


Die katholische Kirche will sich für eine stärkere Mitgestaltung von Jugendlichen in der eigenen Organisation und in der Gesellschaft einsetzen. Das geht aus einem Vorbereitungsdokument (Lineamenta) für die nächste Bischofssynode hervor, das am Freitag im Vatikan gemeinsam mit einem langen Fragebogen veröffentlicht wurde. Für Oktober 2018 hat Papst Franziskus eine Weltbischofssynode einberufen, die sich mit dem Thema Jugend befassen soll. Thema ist "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung".

Laut Lineamenta sollen Jugendliche als Protagonisten ernst genommen werden und Raum für neue Ideen erhalten. Von der Kirche werde verlangt, vorgefertigte Schemata in der Begleitung Jugendlicher aufzugeben. "Wenn wir wollen, dass in der Gesellschaft oder in der Gemeinschaft der Christen etwas Neues geschieht, müssen wir Raum schaffen, damit neue Menschen handeln können", heißt es in dem 22-seitigen Dokument, das vom Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Lorenzo Baldisseri, vorgestellt wurde.

Vorbeitungsdokument
Fragebogen
Interaktive Seite für Jugendliche (verfügbar ab 1. März)

Für einen "Wandel nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit" müsse man den neuen Generationen zugestehen, "ein neues Modell der Entwicklung auszuprobieren". Dies sei vor allem in Ländern schwierig, in denen das Alter der Verantwortungsträger hoch und der Generationswechsel verlangsamt sei.


Katholische Jugendorganisationen in Österreich

• Katholische Jugend
- 72 Stunden

• Katholische Jungschar
- Dreikönigsaktion
- www.sternsinger.at

• Koordinierungsstelle JAKOB (Auswahl)
- Loretto-Bewegung
- Gemeinschaft Emmanuel
- Fokular-Bewegung

• Ordensgemeinschaften
- Jugend Eine Welt (Don Bosco)

Gerade Jugendliche, die "häufig in ein Stereotyp der Passivität und der Unerfahrenheit eingesperrt" würden, praktizierten Alternativen, "die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnten", heißt es in dem Text. Auch eine christliche Gemeinschaft werde für junge Menschen attraktiver, "wenn sie erleben, dass der konkrete und originelle Beitrag, den sie leisten, angenommen wird". Die Kirche sei "aufgerufen, von den Jugendlichen zu lernen". Umgekehrt hätten ausnahmslos alle Jugendlichen "das Recht, auf ihrem Weg begleitet zu werden". Als Zielgruppe versteht der Vatikan 16- bis 29-Jährige.

Die Lineamenta werden an Bischofskonferenzen, kirchliche Institutionen und Ordensgemeinschaften weltweit verschickt, die bis Oktober auf den angehängten Fragekatalog zur Situation der Jugendseelsorge antworten sollen. Auf Grundlage der Reaktionen wird dann das eigentliche Arbeitspapier der Synode erstellt.

Jugendliche sind aufgerufen, sich im Internet direkt an der Umfrage zu beteiligen. Die betreffende interaktive Seite soll laut Baldisseri am 1. März freigeschaltet werden.

Jugendliche als Synodenteilnehmer seien nicht vorgesehen, sagte Baldisseri. Einige sollten jedoch als Gasthörer - sogenannte Auditores - den Debatten folgen und an Arbeitsgruppen teilnehmen.

Zum Synodenmotto "Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungspastoral" betont das Dokument, dass "Berufung" sich nicht auf Priesteramt oder Ordensleben beschränkt, sondern auch die Entscheidung für Familie, berufliches, soziales oder politisches Engagement umfasst.

SELBSTKRITIK IM BLICK AUF MISSBRAUCH

Selbstkritisch verzeichnet der Text "Improvisation und Inkompetenz" bei der kirchlichen Begleitung Jugendlicher. Unvorbereitete und unreife Erwachsene in der Jugendarbeit könnten negative Abhängigkeiten schaffen. Dies könne "bis hin zum Missbrauch führen".

Das Schreiben nimmt auch die unterschiedliche Situation katholischer Jugendlicher weltweit zur Kenntnis, etwa im Blick auf die Altersstruktur der Gesellschaft, religionssoziologische Verhältnisse oder Geschlechterrollen. Betrachtet werden unter anderem Faktoren wie Armut, Arbeitslosigkeit, Migration und Multikulturalität für die Lebenserfahrung von Heranwachsenden.

Die digitale Welt sei für Jugendliche "ein echter Lebensort geworden". Hier baue die Kirche ihre eigene Präsenz teils erst auf. "Hier kann sie bestimmt etwas von den Jugendlichen lernen", heißt es in dem Text.
http://www.katholisch.at/aktuelles/2017/...d?ts=1484948164


von esther10 20.01.2017 00:35

Freitag, 20. Januar 2017
Kein Fake: "Trauung für Alle" auf nächstem Ev. Kirchentag geplant


Es ist schwer, etwas so Absurdes zu kommentieren. Mit diesem Banner wirbt der Deutsche Evangelische Kirchentag für eine Veranstaltung, bei der sich gleichgeschlechtliche Paare "trauen" lassen können. Wie soll man eine solche Veranstaltung bezeichnen: Untergang? Absurdität? Groteske?

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 09:45 Keine Kommentare:

Labels: EKD, Evangelischer Kirchentag

Donnerstag, 19. Januar 2017
Amoris Laetitia führte zu Drei-Fraktionen-System


Christ-Erlöser-Kathedrale
Unmittelbar nach Erscheinen wurde das Nachsynodale Schreiben „Amoris Laetita“ von Papst Franziskus nicht nur sehr kontrovers diskutiert sondern auch widersprüchlich ausgelegt.

Diese wahre Interpretationsschlacht hinterließ zunehmend den Eindruck einer immer lauter werdenden Kakophonie.

Inzwischen hat diese Kakophonie das Episkopat erfasst, wie nicht anders zu erwarten war. Schließlich müssen die Bischöfe auf konkrete Anfragen der Gläubigen reagieren, die sich aufgrund der oben beschriebenen Situation verwirrt und verunsichert an ihre Hirten wenden.

Das linkskatholische Informationsportal Crux hat sich die Arbeit gemacht, eine Aufstellung der unterschiedlichen Positionen vorzunehmen. Wer den kompletten Text lesen möchte, möge diesen LINK anklicken.

Crux nennt zwei Parteien.

Partei A meint, Amoris Laetitia öffnet den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Partei B meint, Amoris Laetitia öffnet NICHT den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Es gibt eigentlich eine dritte Partei (Partei C) und zwar derjenigen, die der Meinung ist, die Öffnung beschränke sich auf sehr wenige Fälle bzw. auf Personen, die einen mehr oder weniger langen Weg der Buße hinter sich haben. Wenn man aber die verschiedenen Stellungnahmen liest, kann man noch mehr Schattierungen erkennen.

Wir geben hier die Aufstellung Crux wieder, ohne groß auf die Schattierungen in der Diskussion einzugehen.

Partei A: PRO Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Die Bischofskonferenz von Malta. Ihre Handreichung ist zurzeit die liberalste von allen. Sie haben sogar dem Gewissen des Einzelnen die endgültige Entscheidung überlassen.

Bischof Robert McElroy von San Diego (USA). Diesem Bischof ist die Öffnung für die wiederverheirateten Geschiedenen noch viel zu wenig und er hat gleich andere Gruppen einbezogen, wie etwa die Homosexuellen. Er bildet sozusagen den Pol am linken Rand.

Die Bischöfe von Buenos Aires, Argentinien. Diese vertreten die Idee, in Einzelfällen könnte man Ausnahmen gewähren. Sie sind sozusagen die Vorreiter der Partei C.

In der Crux-Liste befindet sich nicht die Deutsche Bischofskonferenz. In einer ersten Stellungnahme hat sie sich offen für die Ja-Regelung in Einzelfällen gezeigt und konkrete Richtlinien angekündigt. Diese gibt es allerdings bis heute nicht, wahrscheinlich, weil es innerhalb der deutschen Bischöfe wohl keine Einheit in dieser Frage gibt.

Zur Ja-Partei gehören auch Kardinal Walter Kasper, Kardinal Kevin Farrell (USA), der liberale Kardinal Blase Cupich von Chicago (USA) und natürlich der Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Diese Kardinäle haben allerdings keine amtlichen Stellungnahmen abgegeben, sondern sich (lediglich) in Interviews, Zeitungsbeiträgen und Ähnlichem ausgesprochen.

Besonders wichtig in dieser Partei ist Roms Kardinalvikar Agostino Vallini, der sich für die Einzelfall-Regelung ausgesprochen hat, jedoch nicht in einem amtlichen Dokument.

Auf der Crux-Liste befinden sich nicht die Bischöfe der Philippinen, die sich zwar für eine Öffnung ausgesprochen, entsprechende Richtlinien aber noch nicht verfasst haben.

Partei B: Contra Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Bischof Steven Lopes des persönlichen Ordinariats Kathedra Petri (USA). Er lobt überschwänglich Amoris Laetitia in einem Hirtenbrief und beschwert sich, manche würden das päpstliche Schreiben für ihre liberale Agenda missbrauchen.

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia. Er war wohl der erste, der sich klar positioniert hat. Auf der Synode hat er schon erkannt, dass der Progressismus einen wahren Durchmarsch plante.

Die Bischöfe Albertas und der Nordwest-Territorien in Kanada.

Bischof Thomas J. Olmsted von Phoenix (USA), allerdings nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Bischof James Conley von Lincoln, Nebraska (USA), ebenfalls nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Selbstverständlich gehören zu dieser Gruppe die sog. Dubia-Kardinäle Raymond Burke, Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra.

Diese Kardinäle wurden von etlichen Prälaten, wie etwa Kardinal Paul-Josef Cordes, Weihbischof Laun etc. unterstützt.

Kardinal Ennio Antonelli äußerte sich auch ablehnend für jede Öffnung in einem Artikel.

Auf der Crux-Liste sind nicht die drei Bischöfe Kasachstans, die vor wenigen Tagen einen Gebetsaufruf zur Verteidigung der Lehre der Kirche über die Ehe veröffentlicht haben: Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana, Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda und Weihbischof Athanasius Schneider.

Auf der Crux-Liste findet man auch nicht etliche Bischöfe Polens, die sich zwar sehr dezidiert für die traditionelle Position ausgesprochen haben, dies aber nicht in amtlichen Stellungnahmen taten.

Solange Papst Franziskus sich nicht äußert und die wahre Lehre der Kirche über die Ehe bekräftigt, kann diese Zersplitterung nur zunehmen.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 23:19 Keine Kommentare:

*****

Greift "Katholisch.de" jetzt zur Dauerpolemik gegen lehramtstreue Katholiken?

Hat klares Feindbild: Katholisch.de. Screenshot
Von einem Informationsportal der deutschen Bischofskonferenz – gemeint ist katholisch.de - würde man normalerweise eine objektive und einigermaßen neutrale Berichterstattung des katholischen Lebens ins Deutschland und auf der Welt erwarten.

Doch in Wahrheit ist dieses mit Kirchensteuergeldern finanzierte Internetportal häufig ein Stimmungsmacher für die progressistische Agenda in Deutschland. So verging beispielsweise im Vorfeld der Familiensynode im Herbst 2015 kaum ein Tag, in welchem nicht ein wichtigster Punkt der Lehre der Kirche über die Ehe oder die Sexualmoral nicht angegriffen wurde (Link: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.it...nstruktion.html)

Inzwischen ist katholisch.de ein Schritt weiter gegangen und hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, jeden, der eine liberale Auslegung von Amoris Laetitia kritisiert, mit Schmähkritik zu überschütten.

So wurden die vier Dubia-Kardinäle Burke, Brandmüller, Meisner und Caffarra mit den Mördern Brutus und Cassius verglichen. So wertet man bei katholisch.de eine Anfrage beim Papst, er möge zu gewissen Punkten in seinem Schreiben Amoris Laetitia Stellung nehmen. Fragen zu stellen (in Form von Dubia) wird mit einem Cäsarenmord in Zusammenhang gebracht.

In den letzten Tagen ist die Zahl der skeptischen Stimmen angewachsen und katholisch.de sinniert, was diese Kritiker antreibt.

Die Antwort ist schnell gefunden: Der Hass.

Weil man sowas im Zeitalter von Fake-News nicht für möglich hält, hier ein Zitat: „Es sind die selbsternannten Bewahrer der Lehre, die vor allem mit "Amoris laetitia" und der Zulassung Wiederverheirateter zur Eucharistie überfordert zu sein scheinen. Innerlich zerrissen zwischen Papst- und scheinbarer Lehramtstreue nehmen ihre Äußerungen – vom US-Kardinal bis hin zum deutschen Blogger – immer absurdere Züge an. Man spricht dem Lehrschreiben die Verbindlichkeit ab, fordert eine Klarstellung, will Franziskus formal korrigieren oder plädiert dafür, doch erst einmal auf den eigenen Bischof statt auf den Papst zu hören. Ab und zu fallen sogar Worte wie "Häretiker" oder "Schisma". Doch woher kommt all der Hass? Wovor haben die konservativen Katholiken eigentlich Angst?“

Die abfälligen Bemerkungen richten sich nicht gegen eine unbenannte Gruppe. Nein, es sind die „konservativen Katholiken“, die angeblich von Hass angetrieben werden, die sich für „selbsternannte Bewahrer der Lehre“ halten, die eine Haltung einnehmen, die „immer absurdere Züge“ trage.

Wohlgemerkt: Unter diesen Personen befindet sich selbst jemand wie Kardinal Carlo Caffarra, einer der anerkanntesten Moraltheologen der Gegenwart. Auch der päpstliche Ehrenprälat, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Kardinal Walter Brandmüller, ist demzufolge lediglich von Hass angetrieben.

Dass diese beiden und viele andere, die Amoris Laetitia kritisiert haben, wie etwa der Philosoph Robert Spaemann, zahlreiche Bücher veröffentlicht haben, muss nicht eigens erwähnt werden.

Für katholisch.de spielt das alles keine Rolle. Das alles sind Personen, die aus der Zeit gefallen sind und eben aus Hass handeln.

An dieser Stelle fragt man sich, was im Kopf der Verantwortlichen dieses Informationsportals der deutschen Bischofskonferenz vorgeht. Sind sie dermaßen von Narzissmus befallen, dass sie nicht merken, wie abfällig und überheblich sie über andere urteilen? Ist das etwa die Art und Weise, wie die katholische Kirche in Deutschland das Herz der Menschen für den Glauben gewinnen will? Offensichtlich nicht.

Die hier erwähnten Artikel in katholisch.de sind nichts anderes als Symptome der Krise der Kirche in Deutschland. Eine Krise, die verstärkt wird, weil Personen und Organisationen, die ihre eigene progressistische Agenda voranbringen wollen (und dazu gehört auch der Kampf gegen die lehramtstreuen Katholiken) wichtige Positionen im Kirchenapparat okkupiert haben.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 10:36 Keine Kommentare:

*****

Mittwoch, 18. Januar 2017
Sorge um die Lehre über die Ehe: Gebetsaufruf der Bischöfe Kasachstans

Kathedra Petri von Bernini (Sankt Peter). Foto: Ricardo André Frantz Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Aufruf Seiner Exzellenzen

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.

Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: "Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph. 5,31-32)" (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen sogar erlauben - wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise - das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das "Hochzeitsgewand" tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt. 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: "Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Weise geschehe."

Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

• Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu" (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).

• Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.
• An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: "Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können" (Tertullian, De paenitentia 5,10).
• Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.
• Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: "Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst" (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: "Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann" (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: "Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich" (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: "Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten" (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).
• Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: "Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die 'Kreativität' irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen" (Enzyklika Veritatis splendor, 67).
• Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich "wiederverheirateten" Geschiedenen, die "gefestigt" ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte "erwiesene Treue" gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie "Verständnis" für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.
• Die Zulassung der "wiederverheirateten" Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die "via caritatis", die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: "Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen" (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).
• Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.
• Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.
• Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: "ecclesia de occultis non iudicat" (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: "sacrarium in quo homo solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.
• Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.
• Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der "Geißel der Scheidung", vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).
• Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: "Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden" (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).
• Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: "Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden" (Apg. 20, 27).
• Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: "Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die - wie die Sakramente - nicht unser Eigentum sind oder - wie das Gewissen der Menschen - ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche" (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: "Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war" (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;
angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;
angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: "Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen 'Zeitgeistes'; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden" (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,
unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der "via caritatis" oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und - durch ihn - allen seinen Nachfolgern erteilt hat: "Stärke deine Brüder!" (Lk. 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

"Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt" (Hl. Papst Felix III, + 492).

"Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun" (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt.“ Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem "nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr. 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus: "Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam".

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 00:01


von esther10 20.01.2017 00:35

"Wer Mauern baut, ist kein Christ": Papst Franziskus über Donald Trump



Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKAN , 18 February, 2016 / 6:49 PM (CNA Deutsch).-
Wie bereits Tradition, hat Papst Franziskus auf dem Rückflug von Mexiko den Journalisten an Bord des Fliegers die Möglichkeit eine "fliegende Pressekonferenz ermöglicht".

Dabei wurde der Heilige Vater auch gefragt, ob ein nordamerikanischer Katholik für Donald Trump bei der kommenden Wahl stimmen könnte.

Schließlich habe dieser den Papst in einem Interview als politische Figur bezeichnet, und sogar als Schachfigur der mexikanischen Regierung in Sachen Migrationspolitik. Darüberhinaus habe Trump angekündigt, im Fall seiner Wahl eine 2.500 Kilometer lange Mauer entlang der Grenze zu bauen, und elf Millionen Migranten zu deportieren.

Der Papst antwortete: "Gott sei Dank sagte er, dass ich ein ein Politiker sei. Aristoteles definiert den Menschen als politisches Tier. Immerhin bin ich ein Mensch. Ob ich eine Schachfigur bin, nun, vielleicht; ich weiß es nicht. Das überlasse ich Ihrem Urteil und dem der Menschen. (...) Eine Person die nur daran denkt, Mauern zu bauen, wo auch immer diese sein mögen, und nicht Brücken zu bauen, ist kein Christ. Das steht nicht im Evangelium. Was die Frage betrifft, ob ich raten würde, jemanden zu wählen oder nicht zu wählen, da möchte ich mich nicht einmischen. Ich sage nur, dass dieser Mann kein Christ ist, wenn er solche Dinge sagt."

Der Papst schloß mit der Bemerkung, nun müsse erst einmal geprüft werden, ob Trump dies so gesagt habe; bis dahin bleibe er "im Zweifel für den Angeklagten".

http://de.catholicnewsagency.com/story/w...nald-trump-0531



von esther10 20.01.2017 00:33

Anlässlich der Amtseinführung von Donald Trump: Zur Basilika der Immaculata in Washington
Mehr als nur die größte Kirche der USA und eine der größten der Welt: Dieses Nationalheiligtum symbolisiert das katholische Amerika


Das Nationalheiligtum Basilika der Unbefleckten Empfängnis in der US-Hauptstadt.
Von Wolfgang Koch

20 January, 2017
Das Heiligtum der Mary Immaculate, der Patronin der Vereinigten Staaten in Washington D.C. ist weit mehr als eine Wallfahrtskirche. Mit seinen über 70 Kapellen und Oratorien verkündet es die Heilsgeschichte und Glaubensgeheimnisse. Zugleich besingt es die Liebe zur Gottesmutter unter all ihren Titeln und in der besonderen Eigenart aller Völker, deren Kinder in dieses Land einwanderten.

Von der Ostfassade 1959 der geweihten Marienbasilika, der größten katholischen Kirche Nordamerikas, lehren vier große Heilige. Den Erbauern war gerade ihre Botschaft für unsere Zeit wichtig. Zunächst fällt Carlo Borromeo (1538-1584) auf, der Kardinal-Erzbischof von Mailand und Erneuerer seiner heruntergekommenen Diözese. Robert Kardinal Bellarmin (1542-1621), wegweisender Theologe in den Auseinandersetzungen mit der jungen Naturwissenschaft und der Reformation, lehrt dort ebenfalls. Auch Thomas von Aquin (1225-1274) ist einer der großen Lehrer am National Shrine of the Immaculate Conception.

Aber wer ist der Vierte? Es ist Pius X. (1835-1914), der heilige Papst, der den entscheidenden Anstoß zum Bau des amerikanischen Marienheiligtums gibt. Zur seiner Präsenz passt die Mahnung Papst Benedikts XVI. (*1927), der 2008 den National Shrine besucht: "Jedem Bestreben, Religion als Privatsache zu behandeln, muss Widerstand entgegengesetzt werden. Nur wenn ihr Glaube jeden Aspekt ihres Lebens durchdringt, öffnen sich Christen wirklich der verwandelnden Kraft des Evangeliums". Deutsche Besucher freuen sich über den Hl. Bonifatius, den Patron Deutschlands, der von der Westfassade lehrt.

Die erste Kapelle der Krypta ist dem hl. Pius X. geweiht. Dort berührt eine überaus ansprechende Darstellung dieses großen Papstes. Theodore C. Barbarossa (1906-1992) hat diese Marmorstatue 1953 geschaffen, also bereits im Jahr vor seiner Heiligsprechung. Wird auch von amerikanischen Künstlern und Künstlerinnen eine Erneuerung europäischer Sakralkunst ausgehen? Das Altarrelief veranschaulicht das päpstliche Dekret über die Frühkommunion der Kinder. Es zeigt stürmische See, auf der die Kirche vom Heiligen Geist geleitet wird, representing Pius X’s struggle against Modernism, wie eine Broschüre erläutert, und erinnert an die Bibelübersetzung ins Amerikanische. Schließlich ist die Kodifizierung des kanonischen Rechts dargestellt.

Alle bedeutenden Marienheiligtümer der Erde sind in den Kapellen in der Krypta und Oberkirche gegenwärtig. In der Lourdes-Kapelle können Besucher auf einer Oberammergauer Kniebank beten, auf der schon Eugenio Pacelli und Johannes Paul II. im Gebet versunken waren. Besonders berührt deutsche Besucher das Gnadenbild von Altötting. In seinem Heiligtum ist ja das Herz des Kölner Erzbischofs Josef Clemens bestattet, der Bonn der unbefleckten Gottesmutter geweiht hat. This city of Bonn is the capital of the free world, wird John F. Kennedy im Juni 1963 die Bonner grüßen, nur wenige Meter von der Marienstatue im Rathaus entfernt, die daran erinnert.

Auch das Gnadenbild von Maria Zell ist präsent, the Great Mother of Austria, vor der Benedikt 2007 den mahnte: "Die Resignation der Wahrheit gegenüber ist meiner Überzeugung nach der Kern der Krise des Westens, Europas. Wenn es Wahrheit für den Menschen nicht gibt, dann kann er auch nicht letztlich Gut und Böse unterscheiden. Und dann werden die großen und großartigen Erkenntnisse der Wissenschaft zweischneidig: Sie können … zu furchtbaren Bedrohungen, zur Zerstörung des Menschen und der Welt werden."

Eine andere Kapelle preist Our Mother of Africa and Her Divine Son. Eine wunderbare Bronzestatue gibt der afroamerikanischen Welt eine Stimme. Der Skulpteur, Edward Joseph Dwight, Jr. (*1933), ist studierter Luft- und Raumfahrtingenieur, war Testpilot der United States Air Force und wurde unter Kennedy als erster Afroamerikaner für zum Astronauten ausgebildet. Auch das Kruzifix aus Ebenholz erschüttert, aus dem alles Leid der Afroamerikaner spricht. An den Wänden umgeben es charaktervolle Evangelistenköpfe mit afrikanischen Zügen.

Die Hall of American Saints zeigt die großen Heiligen dieses Landes, denen die Indianermission am Herzen lag. Besonders eindrucksvoll ist die heilige Kateri Tekakwitha (c.1656-1680), 1943 von Pius XII. zur Ehrwürdigen Dienerin Gottes erhoben, 2012 von Benedikt heiliggesprochen. Die "Lilie der Mohawk" war die Tochter eines Häuptlings der Mohawk und einer christlichen Mutter der Algonquin. Die heilige Frances Xavier Cabrini (1850-1917) ist die Patronin der Immigranten, 1946 durch Pius XII. heiliggesprochen.

Aber was zeigt die Vitrine an einem Ehrenplatz in der Krypta? Eine Tiara umgeben von einer Stola. Als Gabe seines Landes schenkt Kardinal Spellman (1889-1967) die kostbare Stola Papst Johannes XXIII. (1881-1963) zum 80. Geburtstag. Der Papst trug sie, als er am 11. Oktober 1962 das Zweite Vatikanische Konzil eröffnete. Spellman selbst trat aus Sorge über seinen Verlauf dem Coetus Internationalis Patrum bei. Als das Thema "Armut in der Welt" behandelt wurde, legt Paul VI. (1887-1978) die Tiara ab. Spellman erbat sich die Ehre, sie zum Nutzen der Armen zu verwenden, gründete eine Stiftung zu diesem Zweck und übergab die Tiara dem National Shrine. Diese Symbole einer folgenreichen Entwicklung stehen also in der Obhut der unbefleckt empfangenen Gottesmutter. Benedikt XVI. ehrt Mary Immaculate mit einer Golden Rose. Auch sie ist zu sehen.

Gegen Ende seines Pontifikats gibt Pius X. den Anstoß zur Verwirklichung dieses amerikanischen Heiligtums der Immaculata, das auch den Apostelfürsten geweiht ist. Es veranschaulicht sein Reformprogramm Omnia instaurare in Christo – Alles in Christus erneuern, das mit dem Gebet schießt: "Gott, der reich ist an Erbarmung, beschleunige die Wiederaufrichtung der Völker der Menschheit in Christus Jesus. Denn es kommt nicht auf das eigene Wollen oder Laufen an, sondern auf Gottes Erbarmen". Und er erbittet die "allerwirksamste Fürbitte der Gottesgebärerin", ihres reinsten Bräutigams, des Schutzherrn der heiligen Kirche, sowie der Apostelfürsten Petrus und Paulus".

Europäische Besucher tröstet das großartige Mosaik, das all dies sinnfällig macht: Von Christ in Majesty in der Hauptapsis wendet sich ihr Blick in die Apsis des linken Querschiffs mit der apokalyptischen Frau, den Drachenkopf zertretend, und zum rechten Apsismosaik, das Saint Joseph zeigt, the Defender of the Church. Wer weiß, was von Mary Immaculate, Patroness of the United States, noch ausgehen mag, von der Hüterin jener Stola und Tiara?

Mit einer Anspielung auf das Omnia instaurare in Christo empfiehlt Papst Benedikt die amerikanischen Kirche und ‚die Moderne‘ insgesamt "ganz besonders der mütterlichen Liebe und Fürsprache der Unbefleckten Jungfrau Maria, Schutzpatronin der Vereinigten Staaten. Dass sie, die die Hoffnung aller Völker in ihrem Schoß trug, Fürbitte für die Bevölkerung dieses Landes einlege, auf dass alles neu werden in ihrem Sohn Jesus Christus."
http://de.catholicnewsagency.com/article...hington-dc-0056
Dr. Wolfgang Koch ist Wissenschaftler an einem Fraunhofer-Institut und lehrt an der Universität Bonn.

von esther10 20.01.2017 00:33

19. Januar 2017
Reformationsgedenken muss Kircheneinheit fördern
Eisenstädter Bischof und burgenländischer Superintendent Koch standen gemeinsam ökumenischem Gottesdienst in Bad Tatzmannsdorf vor


"Viele Christen erwarten zu Recht, dass das Gedenken an die Reformation uns dem Ziel der Einheit als Christen näher bringen werde." Das hat der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics in seiner Predigt bei einem ökumenischen Gottesdienst in Bad Tatzmanndorf am Mittwochabend betont. Nachsatz: "Wir dürfen diese Erwartung nicht enttäuschen."

Der Gottesdienst zum Beginn der Gebetswoche für die Einheit der Christen (18. bis 25. Jänner) stand ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums 2017. Bischof Zsifkovics und der burgenländische evangelische Superintendent Manfred Koch standen der Feier gemeinsam vor, die in der katholischen Pfarrkirche in Bad Tatzmannsdorf begann und nach einer Prozession in der örtlichen evangelischen Kirche ihren Abschluss fand.

Die Beziehung zwischen der katholischen und evangelischen Kirche sei "von einem Gegeneinander zu einem unverbindlichen Nebeneinander und schließlich zu einem immer stärkeren Miteinander und heute zu einem echten Füreinander geworden", hielt Zsifkovics fest. Die Kirchen seien auf dem richtigen Weg.

Es gelte freilich zu bekennen, "dass wir als Christen im Laufe der Geschichte so vieles um uns herum, so vieles am jeweils anderen nicht gesehen haben, nicht sehen konnten, auch nicht sehen wollten", räumte der Bischof ein. Jahrhunderte der "Blindheit und der Verblendung" würden den Weg der Konfessionen begleiten. Die Kirchen seien dabei aneinander schuldig geworden, nach den Worten Zsifkovics' "durch Religionskriege; durch gegenseitige Be- und Verurteilungen; durch Polemiken; dadurch, dass wir einander - theologisch und mit anderen Mitteln - gegenseitig 'zur Hölle' geschickt haben."

Die Gräben in der Vergangenheit seien sehr groß gewesen, bestätigte Superintendent Koch ein. Er denke an Zeiten, "wo es Kriege gegeben hat, wo Menschen wegen ihres Glaubens die Heimat verlassen mussten".

"SO VIEL WIE MÖGLICH GEMEINSAM"

Nun sei aber längst ein neuer Weg eingeschlagen, und der katholische Bischof und der evangelische Superintendent riefen alle Christen zum Mitgehen auf. Zsifkovics: "Feiern wir gemeinsam unsere Feste als Christusfeste - indem wir so viel wie möglich gemeinsam in dieser Welt wirken: in Gebet und Gottesdienst; im christlichen Unterricht und in der Bildung; in der Pastoral und in der Caritas über alte Trennlinien hinweg!"

Für Superintendent Koch war der der Gottesdienst in Bad Tatzmannsdorf "ein wichtiger Schritt im ökumenischen Miteinander"; ein Schritt von vielen, "die in den letzten Jahren schon erfolgt sind"
https://www.kathpress.at/
http://www.katholisch.at/aktuelles/2017/...n?ts=1484947925
.

von esther10 20.01.2017 00:32



Vatikan, zum des Gespräches durch radikalen Bevölkerungsrat zusammen mit seiner unheimlichen rassistischen, Nazi-freundlichen Geschichte zu bewirten

http://www.popcouncil.org/

Katholisch , John Bongaarts , Paul Ehrlich , Päpstliche Akademie Der Sozialwissenschaften , Bevölkerungskontrolle , Die Bevölkerung Bombe , Vatikan

ROM, 20. Januar 2017 (Lifesitenews) - Der Vatikan hat die berüchtigte eingeladen Population Council zu einer Konferenz im Februar.

http://www.popcouncil.org/

Zusammen mit "Übervölkerung Katastrophe Prophet" Paul R. Ehrlich , wird die Population Council im "dargestellt werden biologische Extinction " Workshop vom 27. Februar bis 1. März Die Veranstaltung wird von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften organisiert wird und an der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Professor John Bongaarts, Vizepräsident des Bevölkerungsrates, ist in der Konferenz Broschüre als eine Rede mit dem Titel "Bevölkerung: Current State und zukünftige Perspektiven.

Der Bevölkerungsrat fördert unvermindert eine globale Verringerung der Geburten und eine breite Verbreitung von künstlichen Kontrazeptiva:

Ungefähr 40 Prozent der 213 Millionen Schwangerschaften, die im Jahr 2012 aufgetreten waren, waren unbeabsichtigt. Zur Erreichung der 2012 Londoner Gipfel über die Familienplanung Ziel der Verringerung der Häufigkeit von unerwünschten oder ungeplanten Schwangerschaften, sowie das Streben nach der FP2020 Ziel der Erhöhung der modernen Familienplanung Empfängnisverhütung zu verwenden, müssen wir in der Lage sein, qualitativ hochwertige Familienplanung Dienstleistungen anzubieten.
Dieses Zitat stammt aus dem Buch Qualitätsmessung in der Familienplanung: Vergangenheit Gegenwart und Zukunft , die von den Rats heruntergeladen werden können Website und präsentiert eine Sammlung von Papieren ab 2015.

Die Wurzeln des Instituts gehen zurück vor dem Zweiten Weltkrieg und haben eine ziemlich düstere Torsion.

Der Bevölkerungsrat wurde 1952 von John D. Rockefeller III in New York gegründet. Die philosophischen Grundlagen für die Theorien des Bevölkerungsrates sind die veralteten Thesen von Thomas Robert Malthus (1766-1834).

DRINGEND: Franziskus Stellen Sie den Skandal zu stoppen und radikale Bevölkerungskontrolle Aktivisten ausladen. Melden Sie sich hier die Petition .

Der erste Vorsitzende des Bevölkerungsrates war Frederick Osborn, ein berühmter Eugeniker. Osborn war ein Gründungsmitglied der American Eugenics Society, die 1931 General Manager wurde. Heute ist die gleiche Organisation heißt die Gesellschaft für Bio-Demographie und Sozial-Biologie.

Im Jahr 1937 hat Osborn auch den Pionierfonds eingesetzt, um das "wissenschaftliche Studium der Vererbung und menschlichen Unterschiede" mit starken rassistischen und "weißen supremazistischen" Fundamenten voranzutreiben, wobei Wickliffe Draper als erster Präsident gewählt wurde. Der Pionierfonds hatte eine große Bewunderung für die Gesetze und Praktiken der Nazideutschen.

Das NS-Gesetz zur Beseitigung von Kindern mit Erbkrankheiten und Behinderungen ("Reichsgesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses") im Jahre 1933 hat Osborn als "das aufregendste Experiment bezeichnet, das jemals versucht wurde". Der Pionierfonds verteilte einen Nazi-Film namens "Erbkrank" ("Hereditious Sick"), die vom Rassi- tätspolicenbüro der NSDAP im Jahre 1936 erstellt wurde.

Nach 1945 verbarg der Pionierfonds seine rassistischen Elemente und änderte seine Etiketten. "Eugenik", "Rasse" und "Vorherrschaft Übervölkerung" wurden ersetzt durch "" und "Schutz der Umwelt" . Osborns Bücher, Unser Plundered Planet (1948), Die Grenzen der Erde (1953), und unsere Crowded Planet ( 1962), ebnete den Weg für Ehrlich, der veröffentlicht die Bevölkerungsbombe 1968.

Mit der Einladung von Ehrlich, Bongaarts und Mathis Wakernagel, dem Präsidenten des Global Footprint Networks, wird der Vatikan drei hochrangige Übervölkerungsideologen ins Leben rufen, die sich nicht fürchten, das Bevölkerungswachstum international zu begrenzen.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-biological-ext
https://www.lifesitenews.com/news/paul-e...things-he-belie
https://www.lifesitenews.com/news/expert...-population-bom


von esther10 20.01.2017 00:31

Martin Luther

Fatima versus Martin Luthers Revolution: Die Kirche im Jahr 2017



Das neue Jahr wird ein großes Gedenken in der Kirche sein. Wir werden die 500 markieren th Jahrestag des Beginns der Reformation vom 31. Oktober datiert 1517 , als am Vorabend des Patronatsfest der Allerheiligen - Kirche in Wittenberg, der Augustiner - Priester Martin Luther veröffentlicht seine "95 Thesen" in Der Kirche Platz.

Im Mai feiert die Kirche das hundertjährige Jubiläum der geheimnisvollen und mystischen Erscheinungen der Gottesmutter an drei Bauernkinder außerhalb ihrer kleinen ländlichen Heimatstadt Fatima in Portugal.

Die beiden Gedenkfeiern stehen nebeneinander. Jeder wird nicht nur eine erneute Prüfung der Zeiten und Ereignisse, die es markiert, verursachen, sondern auch die widersprüchlichen Strömungen beleuchten, die durch das Leben der Kirche im Jahr 2017 kursieren.

Die Reformation

Es in seinem breitesten und tiefsten Sinne zu begreifen, besteht darin, den Beginn der Reformation als den Beginn der Moderne selbst zu begreifen. Im Leben der Kirche, die Reformation erst begann ernsthaft vor fünf Jahrhunderten. Es war und ist heute ein aktuelles Ereignis, das in jeder Epoche des letzten halben Jahrtausends, bis hin zur und einschließlich der Gegenwart, in verschiedenen Formen - religiös, politisch, philosophisch und kulturell - quer durch die westliche Welt fortrollt.

Die Reformation zieht an Bedeutung nicht von den Konzepten ab, mit denen sie am häufigsten verbunden ist - die Debatten über die Mittel der Rechtfertigung und das Ausmaß des freien Willens des Menschen. Vielmehr bleibt es eine lebendige Kraft aufgrund der quasipolitischen Ideen, denen Luther die Stimme gegeben hat und die die ganze moderne Ordnung unterlaufen ließ.

hier geht es weiter

http://www.onepeterfive.com/church-2017-...-martin-luther/

+++
Fatima

Das Wunder von Fatima trat 1917 auf, genau wie die katastrophalen Auswirkungen aller modernen Ideologien auf die Welt stürzten. In dieses Chaos kam die selige Mutter, die in einem kleinen Stauwasser armen, unbekannten kleinen Kindern erschien.

Das Fatima-Ereignis ist in seinem Wesen anti-modern - ein Vorwurf der Moderne. Luther und seine Nachfolger hielten das "Wunderbare" in verschiedenen Graden der Verachtung, und doch in eine moderne Welt, die durch bloßen Rationalismus beherrscht wurde, kam eine geheimnisvolle und schockierende Vision vom Himmel, die diesen einfachen Hirtenkindern gegeben wurde.

Die Visionen, die in Fatima angeboten werden, geben eine göttliche Verurteilung zu den Manifestationen des modernen ideologischen Wahnsinns, der in Luthers Willen festgehalten hatte. Sie hatte mit der Französischen Revolution ein neues Maß an Verderbtheit erreicht und schließlich in den marxistischen Kommunismus verwandelt, der in Rußland entstand. Diese Ideologie erklärte die Gottesmutter als einen "Irrtum", und sie schien weiter vor dem Kommen der schändlichsten Form dieses gottlosen Systems zu warnen, das bald als Nationalsozialismus bezeichnet werden sollte.

Die Kinder erhielten auch eine Allegorie der leidenden Kirche, der verfolgten Priester und Ordensleute und eines »Weißen Bischofs«, in dem sie bekräftigten, daß der Sondercharakter des religiösen Lebens im Gegensatz zur Theologie Luthers ebenso himmlische Sanktionen wie das Papsttum habe.

Vielleicht ist der wichtigste Teil der Fatima-Botschaft, was Sünde und Hölle betrifft. Gegen die moderne Abneigung gegen die Schuld- und Urteilsbegriffe zeigte die Gottesmutter den Kindern von Fatima eine schreckliche Vision von Seelen, die in Qualen leiden. Während sie mit ihnen von Gnade und Barmherzigkeit sprach, gewährte die Jungfrau uns doch durch die Kinder eine ängstliche Warnung und einen Aufruf zur Wiedergutmachung, zum Gebet und zur Buße.

Die Gesegnete Mutter bat um die Errichtung einer Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz, die Rezitation des Rosenkranzes und die Einhaltung des ersten Sonnabends - alle himmlischen Bestätigungen der traditionellen Formen der Volksfrömmigkeit innerhalb der Kirche.

Die Jubiläen in der Kirche von 2017

Es ist ein Widerspruch, sowohl die Reformation als auch die Botschaft von Fatima zu feiern. Aber die Kirche plant, beide im Jahr 2017 zu tun, und die doppelten Gedenkfeiern dienen dazu, die widersprüchlichen Anstrengungen des Denkens innerhalb der Kirche hervorzuheben, die seit mehr als 50 Jahren so viel Unordnung verursacht haben. Sie werden die Schizophrenie einkapseln, die die Kirche zwischen dem, was Papst Benedikt berühmt als "die Hermeneutik des Bruches" und geteilt hat "die Hermeneutik der Kontinuität." Die große Debatte zwischen den Hermeneutik hat auf noch nie dagewesene Einsätze in der Ehe Kontroverse genommen entfesselt durch Amoris Laetitia .

Lutheranismus liegt im Herzen der Ruptur hermeneutisch. Der sogenannte "Geist des II. Vatikanischen Konzils", der sich durch die Art und Weise, in der die Lehren des Konzils verwirklicht wurden, offenbarte, war in vielerlei Hinsicht die Anwendung von Luthers Denken viereinhalb Jahrhunderte, nachdem ein solches Denken in Trent abgelehnt wurde. Nun erkennen die Lutheraner trotz aller umfangreichen Beweise für den Rückgang im Laufe der Jahrzehnte immer noch nicht, dass ihre Annäherung scheitern muss, weil der wesentliche Charakter des Katholizismus und der wesentliche Charakter des modernisierenden Protestantismus Luthers nicht koexistieren können. Wir können nicht sofort Katholiken und Protestanten sein.

hier geht es weiter
http://www.onepeterfive.com/church-2017-...-martin-luther/

von esther10 20.01.2017 00:30

19. Januar 2017
Erstmals gemeinsamer katholisch-evangelischer Hirtenbrief
Bischof Scheuer und Superintendent Lehner halten fest, dass das Gemeinsame beider Kirchen wesentlich stärker ist als die noch bestehenden Differenzen


Ökumenische Premiere in Oberösterreich: Erstmals haben der katholische Bischof und der evangelische Superintendent gemeinsam einen Hirtenbrief herausgegeben, der am kommenden Sonntag in den Gottesdiensten beider Konfessionen verlesen werden soll. Bischof Manfred Scheuer und Superintendent Gerold Lehner nehmen darin das Reformationsjubiläum 2017 in den Blick und weisen darauf hin, dass das Gemeinsame beider Kirchen wesentlich stärker sei als die noch bestehenden Differenzen. Zugleich gelte es, die ökumenischen Bemühungen zu verstärken und an der vollständigen Überwindung der Kirchentrennung zu arbeiten. "Zur Ökumene, zur Suche nach dem gemeinsamen Glaubenszeugnis, gibt es keine Alternative", unterstrich Bischof Scheuer bei der Präsentation des Hirtenworts in Linz.

Gemeinsam mit dem Hirtenwort hat eine katholisch-evangelische Kommission auch ein umfangreiches "Gemeinsames Wort" veröffentlicht und nun auch präsentiert. Darin halten beide Kirchen fest, "dass wir sowohl die Reformation als auch die von ihr ausgelöste katholische Reform als für beide Kirchen wichtige, schmerzvolle und doch fruchtbare Abschnitte auf dem Weg durch die Geschichte ansehen".

Gerold Lehner, Superintendent der Evangelischen Kirche A. B. in Oberösterreich und Mitglied der Kommission, betonte bei der Präsentation die Besonderheit des "Gemeinsamen Wortes": Nirgendwo in Österreich gebe es eine vergleichbare "Evangelisch-Katholische Theologische Kommission", die ein gemeinsames Papier erarbeitet habe, oder einen katholisch-evangelischen Hirtenbrief. "Auch bei uns in Oberösterreich ist es der erste gemeinsame Hirtenbrief", freute sich Lehner.

Ein besonderes Zeichen der Einheit wollen die Kirchen am 15. Juni 2017 setzen. An diesem Tag feiern die Katholiken traditionell das Fronleichnamsfest, die evangelischen Christen das Gustav-Adolf-Fest. 2017 wird die evangelische Kirche einen Teil ihres Festes auf Einladung der katholischen Kirche auf dem Linzer Domplatz begehen, während die Katholiken im Mariendom den Fronleichnamsgottesdienst feiern. Geplant ist, dass die Teilnehmer der katholischen Fronleichnamsprozession am Ende zur evangelischen Feier dazukommen. In manchen Gemeinden in Oberösterreich wurde in der Vergangenheit schon Ähnliches realisiert, hielten Scheuer und Lehner fest.

Bischof Scheuer dazu: "Natürlich liegt darin eine Herausforderung, für manche vielleicht auch eine Zumutung." Und Superintendent Lehner ergänzte: "Ökumene heißt nicht Kuscheln - sie verlangt von beiden Seiten etwas. Ökumene bedeutet immer auch, einen Raum zu öffnen, der ein Wagnis ist."

GEMEINSAMKEITEN UND DIFFERENZEN

Die beiden Kirchen legen in ihrem "Gemeinsamen Wort" u.a. dar, wo sie heute stehen und wo es in Oberösterreich bereits ein gelingendes ökumenisches Miteinander gibt. So werden etwa Krankenhausseelsorge, Altenheimseelsorge, Gefangenenseelsorge, Telefonseelsorge und Notfallseelsorge von evangelischer und katholischer Kirche gemeinsam getragen. Auch im Bereich der Bildung gibt es Beispiele für gelebte Einheit, wie etwa bei Kooperationen des Katholischen und des Evangelischen Bildungswerks oder bei der Ökumenischen Sommerakademie, die jährlich in Kremsmünster stattfindet.

Auch Trennungen und Differenzen werden in dem Papier offen angesprochen. Ein Rückblick auf die gemeinsame Vergangenheit betont die Gemeinsamkeiten und die Verbundenheit, beleuchtet aber auch die Verletzungsgeschichte.

Als größte Baustelle im ökumenischen Ringen um die Kircheneinheit wird das unterschiedliche Amtsverständnis klar benannt. "Für die evangelische Kirche ist mit dem Sakrament der Taufe das allen Christen und Christinnen gemeinsame Priesteramt grundgelegt, welches für die Ausübung des kirchlichen Amtes keinen dafür nötigen Weiheakt, wohl aber die Ordination (Beauftragung durch die Kirche unter Anrufung des Heiligen Geistes) kennt", heißt es in dem Papier.

Für die katholische Kirche sei das Amtspriestertum im Sakrament der Weihe begründet, durch das der Amtsträger im sakramentalen Tun Christus repräsentiert. Aus katholischer Sicht gebe es im Hinblick auf den sakramentalen Ordo einen Mangel bzw. ein Fehlen in den evangelischen Kirchen.

Von diesem unterschiedlichen Amtsverständnis ausgehend sei bislang auch keine Abendmahlsgemeinschaft möglich, bedauern die beiden Kirchen und halten zugleich fest: "Wir ersehnen die eucharistische Gemeinschaft."

VIELFALT ALS REICHTUM

Prof. Franz Gruber, Rektor der Katholischen Privat-Universität Linz, bezeichnete die Arbeit in der Kommission als "schönste theologische und kommunikative Arbeit" in seiner beruflichen Laufbahn. "Die Menschen warten darauf, dass die Kirchen ihren Konfessionismus in versöhnter Verschiedenheit leben", so Gruber. Er wünsche sich, dass es in beiden Kirchen gelinge, Vielfalt nicht als Verlust, sondern als Gewinn und Reichtum zu sehen, und dass man gleichzeitig dazu fähig sei, "die Vielfalt immer auf die Einheit zurückzuspiegeln".

Hannelore Reiner, emeritierte Oberkirchenrätin der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich, würdigte ebenfalls das vertraute ökumenische Miteinander in der Kommission. Reiner griff als für sie wichtigen Punkt das "Heilen der Erinnerungen" heraus: "Uns war bewusst, dass wir diesen Weg nicht anfangen können, ohne dass vorhandene Verletzungen benannt und ein Stück weit geheilt werden. Deshalb haben wir auch die Leidensgeschichte im 'Gemeinsamen Wort' thematisiert."

Gleichzeitig betonte Reiner, dass es zwar eine getrennte Geschichte von 500 Jahren gebe, aber genauso eine gemeinsame Geschichte von 1.500 Jahren, die eine Fülle von Gemeinsamkeiten berge. Zu nennen sei in diesem Zusammenhang die Verbundenheit der beiden Kirchen durch die biblischen Texte, durch die grundlegenden Bekenntnisse der alten Kirche, durch die zentrale Bedeutung der Feier des Gottesdienstes, durch das Vaterunser, durch gemeinsame Lieder oder durch die "Ökumene der Märtyrer".

LERNFÄHIGKEIT IST ÖKUMENISCHE GRUNDHALTUNG

Bischof Manfred Scheuer erinnerte daran, dass im Vorfeld des Jahres 2017 in der katholischen wie evangelischen Kirche darum gerungen worden sei, wie das Jahr begangen werden solle: als Jubeljahr, als Bedenken von Schmerz und Trennung oder als Anlass zu Buße und Umkehr. Er habe am Beginn des Jubiläumsjahrs zu "500 Jahre Reformation" betont, er wolle dieses Gedenkjahr mit der Grundstimmung der Freude und Dankbarkeit beginnen. Scheuer: "Wir müssen uns weiterhin fragen: Wo braucht unsere Geschichte Heilung? Wo braucht es Umkehr und Buße? Wo darf die Freude am Glauben im Vordergrund stehen?"

Der Bischof betonte als zentrale Punkte auf dem Weg miteinander und zueinander das gemeinsame Christuszeugnis im Heiligen Geist, die Einheit in der Diakonie (Nächstenliebe) und den Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Scheuer wörtlich: "Für mich ist Lernfähigkeit eine entscheidende Grundhaltung der Ökumene. Die katholische Kirche hat gerade in den vergangenen Jahrzehnten viel von der evangelischen Tradition gelernt." Der Bischof zeigte sich zuversichtlich, dass das Gemeinsame im Jahr 2017 beide Kirchen auf einen Weg führe, der nicht wieder umkehrbar sei..

Scheuer ist in der Österreichischen Bischofskonferenz der zuständige Referatsbischof für Ökumene, er ist zudem einer der Vorsitzenden in der Gemischten Katholisch-Evangelischen Kommission und stellvertretender Vorsitzender im Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ).

Infos zur Ökumene in Oberösterreich unter www.dioezese-linz.at/oekumeneunddialog; Infos zur Ökumene in Österreich unter www.oekumene.at
https://www.kathpress.at/

von esther10 20.01.2017 00:28

Papst Francis tadelt "faul", "egoistisch", "ständig verurteilt" Christen

Katholisch , Veränderung , Homilie , Papst Francis


Rom, Italien, 20. Januar 2017 (Lifesitenews) - Fortsetzung Franziskus seine verschleierte Kritik an Katholiken Gegensatz zu "neue Horizonte" in seiner Predigt am Dienstagmorgen , Etikettieren sie "Christen geparkt." Er setzte sich mit diesem Thema , wie er überall in seinem Pontifikat , heute Morgen im Homilie des "egoistischen mentaility" der "Ärzte des Gesetzes" zu sprechen , die andere "ständig verurteilen".

Franziskus sagte, dass die Christen offen sein sollten, sich zu ändern, sagen, sie können nicht "parken" und "faul", wenn sie mit Widrigkeiten konfrontiert oder bleiben in ihrem "Kühlschrank". Für einige, fügte er hinzu, das Leben ist "im Kühlschrank, So dass alles gleich bleibt. "

Franziskus ausdrücklich erwähnt "faulen Christen, Christen, die nicht den Willen haben, fortzufahren, Christen, die nicht für einen Wechsel der Dinge kämpfen, für neue Dinge zu kommen, diejenigen, die, wenn geändert würde ein gutes für alle sein würde." Franziskus fügte hinzu: "wenn ich Christus sage, meine ich alle: Laien, Priester, Bischöfe, alle."

In seiner Predigt in der Casa Santa Marta an diesem Morgen , sagte der Papst, "die Ärzte des Gesetzes Überlegen Sie, wer Jesus verfolgt. Diese Männer alles vom Gesetz vorgeschrieben war. Aber ihre Haltung wurde von Gott distanziert. Deren eine egoistische Haltung war, konzentrierte sich auf Selbst: ihr Herz verurteilt ständig [andere]. "

Die Häufigkeit, mit der Papst Francis mündlich Vorwürfe gemacht hat, die nicht mit seiner progressiven Agenda innerhalb der Kirche verbunden sind, hat in den letzten Monaten einen deutlichen Anstieg verzeichnet. Erst vor zehn Tagen schlug er heraus an "Ärzte des Gesetzes", der sagte , er waren unzusammenhängend, heuchlerisch, klerikal, und es mangelte an wirkliche Autorität.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...lling-to-change

von esther10 20.01.2017 00:27

Donnerstag, 19. Januar 2017
Amoris Laetitia führte zu Drei-Fraktionen-System


Christ-Erlöser-Kathedrale
Unmittelbar nach Erscheinen wurde das Nachsynodale Schreiben „Amoris Laetita“ von Papst Franziskus nicht nur sehr kontrovers diskutiert sondern auch widersprüchlich ausgelegt.

Diese wahre Interpretationsschlacht hinterließ zunehmend den Eindruck einer immer lauter werdenden Kakophonie.

Inzwischen hat diese Kakophonie das Episkopat erfasst, wie nicht anders zu erwarten war. Schließlich müssen die Bischöfe auf konkrete Anfragen der Gläubigen reagieren, die sich aufgrund der oben beschriebenen Situation verwirrt und verunsichert an ihre Hirten wenden.

Das linkskatholische Informationsportal Crux hat sich die Arbeit gemacht, eine Aufstellung der unterschiedlichen Positionen vorzunehmen. Wer den kompletten Text lesen möchte, möge diesen LINK anklicken.

Crux nennt zwei Parteien.

Partei A meint, Amoris Laetitia öffnet den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Partei B meint, Amoris Laetitia öffnet NICHT den Zugang zur Kommunion für die sog. wiederverheirateten Geschiedenen.

Es gibt eigentlich eine dritte Partei (Partei C) und zwar derjenigen, die der Meinung ist, die Öffnung beschränke sich auf sehr wenige Fälle bzw. auf Personen, die einen mehr oder weniger langen Weg der Buße hinter sich haben. Wenn man aber die verschiedenen Stellungnahmen liest, kann man noch mehr Schattierungen erkennen.

Wir geben hier die Aufstellung Crux wieder, ohne groß auf die Schattierungen in der Diskussion einzugehen.

Partei A: PRO Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Die Bischofskonferenz von Malta. Ihre Handreichung ist zurzeit die liberalste von allen. Sie haben sogar dem Gewissen des Einzelnen die endgültige Entscheidung überlassen.

Bischof Robert McElroy von San Diego (USA). Diesem Bischof ist die Öffnung für die wiederverheirateten Geschiedenen noch viel zu wenig und er hat gleich andere Gruppen einbezogen, wie etwa die Homosexuellen. Er bildet sozusagen den Pol am linken Rand.

Die Bischöfe von Buenos Aires, Argentinien. Diese vertreten die Idee, in Einzelfällen könnte man Ausnahmen gewähren. Sie sind sozusagen die Vorreiter der Partei C.

In der Crux-Liste befindet sich nicht die Deutsche Bischofskonferenz. In einer ersten Stellungnahme hat sie sich offen für die Ja-Regelung in Einzelfällen gezeigt und konkrete Richtlinien angekündigt. Diese gibt es allerdings bis heute nicht, wahrscheinlich, weil es innerhalb der deutschen Bischöfe wohl keine Einheit in dieser Frage gibt.

Zur Ja-Partei gehören auch Kardinal Walter Kasper, Kardinal Kevin Farrell (USA), der liberale Kardinal Blase Cupich von Chicago (USA) und natürlich der Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Diese Kardinäle haben allerdings keine amtlichen Stellungnahmen abgegeben, sondern sich (lediglich) in Interviews, Zeitungsbeiträgen und Ähnlichem ausgesprochen.

Besonders wichtig in dieser Partei ist Roms Kardinalvikar Agostino Vallini, der sich für die Einzelfall-Regelung ausgesprochen hat, jedoch nicht in einem amtlichen Dokument.

Auf der Crux-Liste befinden sich nicht die Bischöfe der Philippinen, die sich zwar für eine Öffnung ausgesprochen, entsprechende Richtlinien aber noch nicht verfasst haben.

Partei B: Contra Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

Bischof Steven Lopes des persönlichen Ordinariats Kathedra Petri (USA). Er lobt überschwänglich Amoris Laetitia in einem Hirtenbrief und beschwert sich, manche würden das päpstliche Schreiben für ihre liberale Agenda missbrauchen.

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia. Er war wohl der erste, der sich klar positioniert hat. Auf der Synode hat er schon erkannt, dass der Progressismus einen wahren Durchmarsch plante.

Die Bischöfe Albertas und der Nordwest-Territorien in Kanada.

Bischof Thomas J. Olmsted von Phoenix (USA), allerdings nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Bischof James Conley von Lincoln, Nebraska (USA), ebenfalls nicht in einer amtlichen Stellungnahme.

Selbstverständlich gehören zu dieser Gruppe die sog. Dubia-Kardinäle Raymond Burke, Walter Brandmüller, Joachim Meisner und Carlo Caffarra.

Diese Kardinäle wurden von etlichen Prälaten, wie etwa Kardinal Paul-Josef Cordes, Weihbischof Laun etc. unterstützt.

Kardinal Ennio Antonelli äußerte sich auch ablehnend für jede Öffnung in einem Artikel.

Auf der Crux-Liste sind nicht die drei Bischöfe Kasachstans, die vor wenigen Tagen einen Gebetsaufruf zur Verteidigung der Lehre der Kirche über die Ehe veröffentlicht haben: Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana, Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda und Weihbischof Athanasius Schneider.

Auf der Crux-Liste findet man auch nicht etliche Bischöfe Polens, die sich zwar sehr dezidiert für die traditionelle Position ausgesprochen haben, dies aber nicht in amtlichen Stellungnahmen taten.

Solange Papst Franziskus sich nicht äußert und die wahre Lehre der Kirche über die Ehe bekräftigt, kann diese Zersplitterung nur zunehmen.

Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 23:19 Keine Kommentare:
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

von esther10 20.01.2017 00:26




Holländischer katholischer Herausgeber befragt Papst Francis, und jetzt ist er aus einem Job heraus

Artikel von der nationalen Tages veröffentlicht Nederlands Dagblad deutlich zeigt eine redaktionelle Verschiebung für KN und sprach ein "neues Zeitalter" für die katholische Wochen geöffnet hat. Sie zitierte Vromen mit den Worten: "Wir wollen den Klang der römisch-katholischen Kirche in der Gemeinde hören und die Entwicklungen in der Gesellschaft beleuchten. Wir tun das mit Respekt für andere Meinungen; Nicht beurteilend oder mit einem negativen Ansatz. "

Nederlands Dagblad kommentierte , dass dies eine "Differenz" im Hinblick auf die markierte KN 's Winkel bis jetzt. Es geht weiter Vromen zu zitieren: " Katholiek Nieuwsblad zielt darauf ab , die Gläubigen zusammen und mit der weltweiten Kirche zu verbinden. Wir wollen die Polarisierung nicht fördern. "

Vromen Attribute Rijkers 'Abreise nach Differenzen über Amoris Laetitia.

"Es gab eine Menge Aufmerksamkeit in Katholiek Nieuwsblad vom Papst in dem ausgezeichneten Dokument für die Eröffnung gemacht Amoris Laetitia über die Liebe zu der geschiedenen und wiederverheirateten für diese die Sakramente zu empfangen" , sagte Vromen. "So viel Aufmerksamkeit für eine Fußnote ist bedauerlich. Wir sind dem Papst und den Bischöfen treu. Ein harter Ton gefällt den Katholiken nicht. Sie können nicht beschuldigen, dass andere schlecht katholisch sind. "

Das ist nicht der Grund für die Kritik an der Verwirrung erstellt Amoris Laetitia. Es geht darum, Klarheit darüber zu haben, was die Kirche über die unauflösliche Ehe lehrt. Rijkers seinerseits ist der Überzeugung, dass es zu einer Arbeit des Journalisten gehört, um seine fragwürdigen Aspekte nicht zu vermeiden.

https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...es-out-of-a-job

+++++

Noch mehr Blasphemie und Ketzerei aus Bergoglio: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, schickte er ihn ans Kreuz "
19. Dezember 2016, 09:27 0 ist 337

Noch mehr Blasphemie und Ketzerei aus Bergoglio: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, schickte er ihn ans Kreuz "
Stärkere Blasphemie und Ketzerei auch.

In dem, was in meinem Darm den Drang hervorgerufen hat, nicht anders als das, was ich an diesem Abend im März 2013 empfand, als Jorge Bergoglio auf dem Balkon des Petersdoms auftauchte, hat der Bischof von Rom Gott den Vater gelästert; Dass er "Sein Sohn zu einem Kreuz" sendet.

Bergoglio verurteilte nicht nur die Allerheiligste Dreifaltigkeit, sondern beleidigte auch die "Korruption", in der er vor den Kindern, die sterbend waren, ansagte Krebs, dass "Korruption ist die schlimmste Form" dieser schrecklichen Krankheit, also nicht nur die Beleidigung der Ärzte, sondern lächerlich das eigene Leiden der Kinder.

La Stampa Vatikan Insider hat den vollständigen Bericht :

"Der Papst antwortete auf drei weitere Fragen in seiner Rede. Beantworten Sie eine Frage stellen , die ihm von Valentina Vanzi, eine Krankenschwester in Multi-Spezialität pädiatrisch, die Frage , warum Kinder leiden, sagte er: "Ich habe keine Antwort auf diese Frage. Auch hat Jesus diesen Worten keine Antwort gegeben. Es gibt keine Antwort auf diese Frage, wir können nur das Kruzifix ansehen und uns die Antwort geben lassen. " Der Papst fügte hinzu: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, er schickte ihn zum Kreuz, wenn wir dieser Logik folgen, dann müssen wir das sagen. Aber es ist unsere menschliche Existenz, unser Fleisch, die in diesem Kind leidet, und wenn man leidet, sprechen die Leute nicht, sie weinen und beten schweigend. "Francis konzentrierte sich dann auf die kostbare Rolle der Krankenschwestern und erzählte einen persönlichen Witz:" Wann Ich war 21 Ich hatte eine sehr schwere Lungenentzündung und wir wussten nicht, was es war, wir dachten, es war die Grippe, dann hatte ich sehr hohes Fieber, so dass ich ins Krankenhaus gebracht wurde und sie zog eine Menge Flüssigkeit aus meiner Lunge. Der Arzt verschrieben eine Million Einheiten von Penicillin und 500 Tausend Einheiten Streptomycin und dann links. Aber die Nonne, die Krankenschwester war, sagte der anderen Krankenschwester: drei Millionen und eine Million, weil sie eine gute Nase für die Situation hatte. Sie haben eine gute Nase für Krankheit, ich bin nicht zu kritisieren Arzt, sind sie groß eh? Aber wegen ihrer Nähe zum Patienten haben Krankenschwestern eine besondere Fähigkeit zu begleiten und zu heilen, wegen ihrer Nähe. "
Wie fängt man überhaupt an?

Könnte er mit seinen Jahrzehnten als Priester nicht eine einfache Frage beantworten, warum Menschen leiden?
Ist er so dumm? Vielleicht, indem wir die heilige Schrift betrachten, können wir diesen widerwärtigen Lästerer am besten auf die Frage seines Kommentars zu Gott, dem Vater, zurückweisen.

Paulus in den Philippern Kapitel 2: 5-11 sagt uns:

5 Dazu Geist in euch sein lassen, die in Christus Jesus auch war: 6 Wer in der Gestalt Gottes war, hielt es nichtRaub, Gott gleich zu sein , 7 sondern entäußerte sich selbst, die Formein Sklave, in gemacht wird Das Gleichnis der Menschen, und in der Gewohnheit als ein Mann gefunden. 8 Er erniedrigte sich selbst immer gehorsam bisTod, bis zum Tod am Kreuz. 9 Um welcher Sache willen

erhöht ihn und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist: 10 , die im Namen Jesu jedes Knie beugen, von denendie im Himmel sind, auf Erden und unter der Erde: 11 Und dass jede Zunge bekennen sollte, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist.
Unser Herr Jesus Christus "erniedrigte sich selbst!" Er nahm die Gestalt eines Dieners an. "

Paulus sagt uns, dass "jedes Knie sich beugen sollte!" Er sagte nicht, "jedes Knie aber Jorge Bergoglios!" Dieser Mann kriecht auf dem Boden, um die Füße von Männern und Frauen und Nichtchristen in einer Liturgie zu reservieren Waschen die Füße seiner Priester. Er klagt für den Menschen, aber er weigert sich, sich an das Allerheiligste Sakrament an der Messe zu erweisen!

Bergoglio ist ein Skandal für den Glauben! Er widersetzt sich dem Paulus und dem Heiligen Geist, indem er von einem "Gott der Überraschungen" spricht, und während seine Diener sagen, daß jedes Wort, das aus seinem Mund austritt, und jede Verdrängung des Darmdampfs nach Frank-Weihrauch riecht und aus dem "Geist" stammt. "

Heiliger Johannes, der Apostel und Evangelist, erzählt uns genau, was unser Gesegneter in seinem Evangelium gesagt hat, 10: 11-13:
11 "Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe. 12 Der Knecht ist nicht der Hirte und besitzt nicht die Schafe. Wenn er also den Wolf sieht, verlässt er die Schafe und läuft davon. Dann greift der Wolf die Herde an und streut ihn. 13 Der Mann rennt wegweil er ein Mietling ist und kümmert sich nicht um die Schafe.

Unser Herr ist klar: "Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe." Der Rest der "Söldner" sind diese ekelhaften Römer, diese Päpste und Prälaten und die sycophantischen Verwandten, die ihn umgeben. Diese schmutzigen Söldner, die Sakrileg mit dem Gesegneten Sakrament an Ehebrecher und bald, protestantische Ketzer wünschen. Das ist es, was wir mit diesen Männern in Rom und unseren Diözesen zu tun haben.

Wenden wir uns nun wieder dem Heiligen Johannes zu, während er mit den Worten unseres Herrn in den Versen 14-18 fortfährt.
14 "Ich bin der gute Hirte; Ich kenne meine Schafeund meine Schafe kennen me- 15 genauso wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne, und ich lasse mein Leben für die Schafe. 16 Ich habe noch andere Schafedie nicht aus diesem Schafstall sind. Ich muß sie auch mitbringen. Auch sie werden auf meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte sein. 17 Der Grundwarum mein Vater mich liebtistdass ich mein Leben nur hinlegen es wieder zu nehmen. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe die Autorität, es niederzulegen und die Autorität, es wieder aufzunehmen. Dieser Befehl erhielt ich von meinem Vater. "

Bergoglio hat direkt unserem Herrn widersprochen.

Jesus gab sein Leben auf. Er "legte es nieder" und dann nahm Er es wieder auf. "Der Vater liebte ihn deshalb! Der Vater opferte ihn nicht, Jesus opferte sich selbst, bereitwillig, demütig. Er wurde wie ein Lamm geschlachtet, das wahre Lamm des Opfers.
Um Gott den Vater zu nennen, "ungerecht", - wer Gerechtigkeit ist, ist Gotteslästerung. Es ist eine Lüge. Es ist ein Greuel. Er ist nicht unfehlbar. Er dreht ein Netz von Verwirrung und Irrtum.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Bergoglio seine Ansichten und Phantasien benutzt hat, um der Heiligen Schrift und der Tradition zu widersprechen. Am 20. Dezember 2013 sprach er mit Radio Vatikan, wo sie berichten :

Die Mutter Jesu war die perfekte Ikone des Schweigens. Von der Proklamation ihrer außergewöhnlichen Mutterschaft auf Kalvarienberg. Der Papst sagte, er denke darüber nach, "wie oft sie blieb und wie oft sie nicht sagen, was sie fühlte, um das Geheimnis ihrer Beziehung mit ihrem Sohn zu bewachen," bis die roheste Stille "am Fuße des das Kreuz".

"Das Evangelium sagt uns nichts: wenn sie sprach oder nicht ... Sie schwieg, aber in ihrem Herzen, wie viele Dinge [sie] sagte dem Herrn! " Sie, an diesem Tag, diese und die anderen , dass wir gelesen, du hast mir gesagt hatte , dass er groß sein würde, hatte man mir gesagt , dass du ihm den Thron Davids gegeben hätte, sein Vorfahr, dass er für immer König werden würde und jetzt Ich sehe ihn dort! " Unsere Dame war menschlich! Und vielleicht hatte sie auch den Wunsch , zu sagen: "Lügen! Ich wurde getäuscht! "

Johannes Paul II. Würde dies sagen, sprechen über unsere Liebe Frau in diesem Augenblick. Aber sie verbarg mit ihrem Schweigen das Geheimnis, das sie nicht verstand, und mit diesem Schweigen durfte dieses Geheimnis wachsen und in der Hoffnung aufblühen.



von esther10 20.01.2017 00:26

Noch mehr Blasphemie und Ketzerei aus Bergoglio: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, schickte er ihn ans Kreuz "
19. Dezember 2016, 09:27 0 ist 337


Noch mehr Blasphemie und Ketzerei aus Bergoglio: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, schickte er ihn ans Kreuz "
Stärkere Blasphemie und Ketzerei auch.

In dem, was in meinem Darm den Drang hervorgerufen hat, nicht anders als das, was ich an diesem Abend im März 2013 empfand, als Jorge Bergoglio auf dem Balkon des Petersdoms auftauchte, hat der Bischof von Rom Gott den Vater gelästert; Dass er "Sein Sohn zu einem Kreuz" sendet.

Bergoglio verurteilte nicht nur die Allerheiligste Dreifaltigkeit, sondern beleidigte auch die "Korruption", in der er vor den Kindern, die sterbend waren, ansagte Krebs, dass "Korruption ist die schlimmste Form" dieser schrecklichen Krankheit, also nicht nur die Beleidigung der Ärzte, sondern lächerlich das eigene Leiden der Kinder.

La Stampa Vatikan Insider hat den vollständigen Bericht :

"Der Papst antwortete auf drei weitere Fragen in seiner Rede. Beantworten Sie eine Frage stellen , die ihm von Valentina Vanzi, eine Krankenschwester in Multi-Spezialität pädiatrisch, die Frage , warum Kinder leiden, sagte er: "Ich habe keine Antwort auf diese Frage. Auch hat Jesus diesen Worten keine Antwort gegeben. Es gibt keine Antwort auf diese Frage, wir können nur das Kruzifix ansehen und uns die Antwort geben lassen. " Der Papst fügte hinzu: "Ist Gott ungerecht? Er war ungerecht mit seinem Sohn, er schickte ihn zum Kreuz, wenn wir dieser Logik folgen, dann müssen wir das sagen. Aber es ist unsere menschliche Existenz, unser Fleisch, die in diesem Kind leidet, und wenn man leidet, sprechen die Leute nicht, sie weinen und beten schweigend. "Francis konzentrierte sich dann auf die kostbare Rolle der Krankenschwestern und erzählte einen persönlichen Witz:" Wann Ich war 21 Ich hatte eine sehr schwere Lungenentzündung und wir wussten nicht, was es war, wir dachten, es war die Grippe, dann hatte ich sehr hohes Fieber, so dass ich ins Krankenhaus gebracht wurde und sie zog eine Menge Flüssigkeit aus meiner Lunge. Der Arzt verschrieben eine Million Einheiten von Penicillin und 500 Tausend Einheiten Streptomycin und dann links. Aber die Nonne, die Krankenschwester war, sagte der anderen Krankenschwester: drei Millionen und eine Million, weil sie eine gute Nase für die Situation hatte. Sie haben eine gute Nase für Krankheit, ich bin nicht zu kritisieren Arzt, sind sie groß eh? Aber wegen ihrer Nähe zum Patienten haben Krankenschwestern eine besondere Fähigkeit zu begleiten und zu heilen, wegen ihrer Nähe. "
Wie fängt man überhaupt an?

Könnte er mit seinen Jahrzehnten als Priester nicht eine einfache Frage beantworten, warum Menschen leiden?
Ist er so dumm? Vielleicht, indem wir die heilige Schrift betrachten, können wir diesen widerwärtigen Lästerer am besten auf die Frage seines Kommentars zu Gott, dem Vater, zurückweisen.

Paulus in den Philippern Kapitel 2: 5-11 sagt uns:

5 Dazu Geist in euch sein lassen, die in Christus Jesus auch war: 6 Wer in der Gestalt Gottes war, hielt es nichtRaub, Gott gleich zu sein , 7 sondern entäußerte sich selbst, die Formein Sklave, in gemacht wird Das Gleichnis der Menschen, und in der Gewohnheit als ein Mann gefunden. 8 Er erniedrigte sich selbst immer gehorsam bisTod, bis zum Tod am Kreuz. 9 Um welcher Sache willen

erhöht ihn und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist: 10 , die im Namen Jesu jedes Knie beugen, von denendie im Himmel sind, auf Erden und unter der Erde: 11 Und dass jede Zunge bekennen sollte, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist.
Unser Herr Jesus Christus "erniedrigte sich selbst!" Er nahm die Gestalt eines Dieners an. "

Paulus sagt uns, dass "jedes Knie sich beugen sollte!" Er sagte nicht, "jedes Knie aber Jorge Bergoglios!" Dieser Mann kriecht auf dem Boden, um die Füße von Männern und Frauen und Nichtchristen in einer Liturgie zu reservieren Waschen die Füße seiner Priester. Er klagt für den Menschen, aber er weigert sich, sich an das Allerheiligste Sakrament an der Messe zu erweisen!

Bergoglio ist ein Skandal für den Glauben! Er widersetzt sich dem Paulus und dem Heiligen Geist, indem er von einem "Gott der Überraschungen" spricht, und während seine Diener sagen, daß jedes Wort, das aus seinem Mund austritt, und jede Verdrängung des Darmdampfs nach Frank-Weihrauch riecht und aus dem "Geist" stammt. "

Heiliger Johannes, der Apostel und Evangelist, erzählt uns genau, was unser Gesegneter in seinem Evangelium gesagt hat, 10: 11-13:
11 "Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe. 12 Der Knecht ist nicht der Hirte und besitzt nicht die Schafe. Wenn er also den Wolf sieht, verlässt er die Schafe und läuft davon. Dann greift der Wolf die Herde an und streut ihn. 13 Der Mann rennt wegweil er ein Mietling ist und kümmert sich nicht um die Schafe.

Unser Herr ist klar: "Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe." Der Rest der "Söldner" sind diese ekelhaften Römer, diese Päpste und Prälaten und die sycophantischen Verwandten, die ihn umgeben. Diese schmutzigen Söldner, die Sakrileg mit dem Gesegneten Sakrament an Ehebrecher und bald, protestantische Ketzer wünschen. Das ist es, was wir mit diesen Männern in Rom und unseren Diözesen zu tun haben.

Wenden wir uns nun wieder dem Heiligen Johannes zu, während er mit den Worten unseres Herrn in den Versen 14-18 fortfährt.
14 "Ich bin der gute Hirte; Ich kenne meine Schafeund meine Schafe kennen me- 15 genauso wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne, und ich lasse mein Leben für die Schafe. 16 Ich habe noch andere Schafedie nicht aus diesem Schafstall sind. Ich muß sie auch mitbringen. Auch sie werden auf meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte sein. 17 Der Grundwarum mein Vater mich liebtistdass ich mein Leben nur hinlegen es wieder zu nehmen. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe die Autorität, es niederzulegen und die Autorität, es wieder aufzunehmen. Dieser Befehl erhielt ich von meinem Vater. "

Bergoglio hat direkt unserem Herrn widersprochen.

Jesus gab sein Leben auf. Er "legte es nieder" und dann nahm Er es wieder auf. "Der Vater liebte ihn deshalb! Der Vater opferte ihn nicht, Jesus opferte sich selbst, bereitwillig, demütig. Er wurde wie ein Lamm geschlachtet, das wahre Lamm des Opfers.
Um Gott den Vater zu nennen, "ungerecht", - wer Gerechtigkeit ist, ist Gotteslästerung. Es ist eine Lüge. Es ist ein Greuel. Er ist nicht unfehlbar. Er dreht ein Netz von Verwirrung und Irrtum.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Bergoglio seine Ansichten und Phantasien benutzt hat, um der Heiligen Schrift und der Tradition zu widersprechen. Am 20. Dezember 2013 sprach er mit Radio Vatikan, wo sie berichten :

Die Mutter Jesu war die perfekte Ikone des Schweigens. Von der Proklamation ihrer außergewöhnlichen Mutterschaft auf Kalvarienberg. Der Papst sagte, er denke darüber nach, "wie oft sie blieb und wie oft sie nicht sagen, was sie fühlte, um das Geheimnis ihrer Beziehung mit ihrem Sohn zu bewachen," bis die roheste Stille "am Fuße des das Kreuz".

"Das Evangelium sagt uns nichts: wenn sie sprach oder nicht ... Sie schwieg, aber in ihrem Herzen, wie viele Dinge [sie] sagte dem Herrn! " Sie, an diesem Tag, diese und die anderen , dass wir gelesen, du hast mir gesagt hatte , dass er groß sein würde, hatte man mir gesagt , dass du ihm den Thron Davids gegeben hätte, sein Vorfahr, dass er für immer König werden würde und jetzt Ich sehe ihn dort! " Unsere Dame war menschlich! Und vielleicht hatte sie auch den Wunsch , zu sagen: "Lügen! Ich wurde getäuscht! "

Johannes Paul II. Würde dies sagen, sprechen über unsere Liebe Frau in diesem Augenblick. Aber sie verbarg mit ihrem Schweigen das Geheimnis, das sie nicht verstand, und mit diesem Schweigen durfte dieses Geheimnis wachsen und in der Hoffnung aufblühen.
http://biblefalseprophet.com/2016/12/19/...m-to-the-cross/
http://www.lastampa.it/

von esther10 20.01.2017 00:23

20. Januar 2017 - 16.44


Die Deutschen zugeben: AMORIS LAETITIA in einem De-facto-Spaltung geführt. Der Papst muss geklärt werden.
Hat moderieren nicht die Bedingungen Guido Horst, Kommentator der deutschen katholischen Zeitung Tagespost in einem kurzen Artikel über den Zustand der Kirche nach dem Amoris Laetitia. "De-facto-Spaltung", schreibt er. Ein Begriff, der, wenn nicht falsch und hat sich bereits in der jüngsten Vergangenheit durch den Weihbischof von Astana, Athanasius Schneider verwendet.

Und "indikativ für eine Abteilung, die jeden Tag statt compose erweitert, dass die Zeitung in der gleichen Zeit laufen durch das Sekretariat der italienischen Bischofskonferenz, Avvenire, anstatt einen Artikel widmen zu sagen, dass alles gut ist in Wirklichkeit ist, und Wunder "wer weiß, was Sie es wieder brauchen wird eine Debatte zu beenden, die zunehmend grotesk treu zu sein scheint?".

Aber wir lesen , was es sagt Horst, das in seinem Artikel mit dem Titel wurde wie folgt: . "Eine Tatsache , Schisma" Sie können es in 'lesen Original - HIER und HIER , um die Übersetzung ins Englische von OnePeterFive. Horst lesen Sie alle von Kardinal MUELLER gemachten Aussagen als Bestätigung , dass "Es wird keine Antwort von Francesco Fragen sein, und insbesondere auf die Zweifel der vier Kardinal."

Aber die Antwort ist schon kommen aus Malta, ergänzt Horst. Wenn die beiden Bischöfe der Insel ", um die Pastoren seiner kleinen Inselstaat angewiesen, dass jeder geschieden wieder geheiratet selbst entscheiden können, ob Gemeinschaft mit Gott zu empfangen, bedeutet, dass deutlich, dass jede lokale Kirche tun kann, wie er will. Die Furche vertieft. Florenz gegen Rom, Polen gegen Argentinien, Malta gegen Milan. Dies ist, was ein De-facto-Spaltung genannt wird. "

Wir fügen hier eine kurze Anmerkung: Wir hoffen , dass es nicht wahr ist , wie berichtet auf den Bischof von Gozo, Mario Grech, ein divinis auszusetzen , die Priester , die die Kommunion nicht zu scheiden und heiratete wieder gewähren sollte. Obwohl das Klima , das die Kirche lebt von heute kann eine plausible Bedrohung scheinen, mit vielen Grüße an die Freiheit des Gewissens.

Das Problem, sagt Horst, ist die stumme Papst. "Der Papst ist in Bezug auf das Schreiben der Kardinäle still und so weigert sie sich indirekt eine klare Aussage darüber, wie die umstrittenen Paragraphen zu machen (in Wirklichkeit ist es Noticine ist, NDR) dell'Amoris Laetitia sollte im Lichte der Aussagen früherer Päpste gelesen werden" . Und der Katechismus der Katholischen Kirche, fügen wir. So "Rom ist nicht mehr eine Autorität, die" klar, aber stiller Beobachter schauen still, wie und wie schnell sich die Seelsorge-Einheit der Kirche geht in Stücke. " Und die Priester, die einzelne Priester, auf die in der endgültigen Analyse alle Drücke des Gehäuses ausgetragen werden: "Sie allein gelassen werden."

Harte Worte, vor allem, weil sie von jemandem kommen, kann sicherlich nicht als Gegner oder Kritiker der gegenwärtigen Regierung zu klassifizieren. Wie ist sicherlich für den Papst Björn Odendahl Kommentar auf der Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de, dem zufolge, als progressiv, das Schweigen des Papstes: "In einer Hinsicht schreibt er, sind die Konservativen rechts: die Worte des Papstes sie sind nicht klar genug. Er sollte sprechen und bald ein Ende dieser Ereignisse setzen, die die Kirche "beschädigen.

Wir denken, dass es unwahrscheinlich ist, so zu tun, die Kirche erlaubt erfährt eine Teilung, ein zentrales Thema, wie die Eucharistie und die Worte Jesu über die Ehe, die wahrscheinlich noch nie da gewesenen in der Neuzeit.

Wir glauben , dass nicht tun , weil sie nicht mehr leuchtet scheint , was er sagte der Erzbischof Bruno Forte im April 2016. Während der Synode, der Papst würde anvertraut haben: "Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene Wiederverheiratete sprechen, sie wissen nicht , was ein Durcheinander , das kombinieren dort. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, sicherzustellen, dass es die Bedingungen sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen zu ziehen. " Msgr. Forte war Sondersekretär der Bischofssynode, Autor des umstrittenen "Zwischenbericht" durch den Vorsitzenden der Karte verwarf. Erdo, und im Grunde nicht durch die Synode Arbeitsgruppen akzeptiert. Und Msgr. Forte sagte: "Typisch für ein Jesuit." Hinzufügen , dass die Apostolische Schreiben "ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung des gleichen wie immer."

Wenn die Anekdote erzählt von Msgr. Forte ist wahr, und es gibt keinen Grund , daran zu zweifeln, verstehen Sie besser , den Grad der Verwirrung und Unklarheit, sowie die Vielfalt der Interpretationen, es erregt Apostolische Schreiben. Das ist eine bewusste Unklarheit, die die Kontroverse und säkulare Anschuldigungen erinnert, die seit Jahrhunderten sie in die Gesellschaft Jesu Ziel. Das Ergebnis einer Strategie gesetzt , da vor der Arbeit der Synode von 2014 begonnen hatte.
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...-deve-chiarire/
Di Marco Tosatti von www.marcotosatti.com

von esther10 20.01.2017 00:19

http://de.catholicnewsagency.com/story/z...ekly_newsletter

Von ChurchPOP/CNA Deutsch



WASHINGTON, D.C. , 20 January, 2017 / 6:49 AM (CNA Deutsch).-
Eine sorgfältig ausgewählte Bibelstelle wird zur Amtseinführung von Donald Trump zum Präsidenten der USA am heutigen Freitag der Erzbischof von New York vorlesen.

Für die feierliche Zeremonie hat Kardinal Timothy Dolan das neunte Kapitel aus dem Buch der Weisheit gewählt.

Diese Wahl ist mehrfach bedeutungsträchtig. Einmal findet sich dieses Buch des Alten Testaments natürlich in der Bibel – aber nicht in protestantischen. Und Trump identifiziert sich als Presbyterianer.

Dann ist Kapitel 9 im Buch der Weisheit ein Gebet des Königs Salomon, in dem dieser Gott preist und Ihn um Weisheit bittet als Herrscher Israels.

Angesichts der tief gespaltenen Öffentlichkeit der USA hat Kardinal Dolan betont, dass seine Teilnahme an der Amtseinführung keine einseitige Unterstützung des zukünftigen Präsidenten darstelle. Wenn die Gegenspielerin Trumps gewonnen und ihn eingeladen hätte, wäre er genauso geehrt gewesen, teilzunehmen, sagte der New Yorker Erzbischof der Presse.

Unklar ist, ob der Kardinal das ganze neunte Kapitel vorlesen wird, oder nur eine Passage daraus.

Aber diese Stelle wird er voraussichtlich nicht auslassen wollen:

Mit dir ist die Weisheit, die deine Werke kennt / und die zugegen war, als du die Welt erschufst. Sie weiß, was dir gefällt / und was recht ist nach deinen Geboten.
Sende sie vom heiligen Himmel / und schick sie vom Thron deiner Herrlichkeit, damit sie bei mir sei und alle Mühe mit mir teile / und damit ich erkenne, was dir gefällt.
Denn sie weiß und versteht alles; / sie wird mich in meinem Tun besonnen leiten / und mich in ihrem Lichtglanz schützen.
Dann wird dir mein Handeln gefallen; / ich werde dein Volk gerecht regieren / und des Throns meines Vaters würdig sein. (Weish 9,9-12)
http://de.catholicnewsagency.com/story/z...ekly_newsletter


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz