Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.02.2019 00:52

Kardinal Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Schlussdokument und überraschte viele von ihnen Synodenväter.

"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und vermindert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Während der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der sexuellen Missbrauchskrise zu verzögern, wurde er gefragt, ob das Prinzip der „Synodalität“ auf die USCCB-Konferenz angewandt werde : „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst dabei helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben wirksamer lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um darauf hinzuweisen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sagen, sehr gefährlich. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im vergangenen Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synodality

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche durch ständige Diskussionen und Abstimmungsprozesse in Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung stehen, in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit
+
https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/

https://www.youtube.com/watch?v=TQoicSZ4IoA LIVE

https://restkerk.net/2017/12/04/bergogli...ot-magisterium/

von esther10 14.02.2019 00:47

Der Verband Familienarbeit begeht Jubiläum: 40 Jahre Einsatz für Eltern und Kinder

Veröffentlicht: 14. Februar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BETREUUNGS-Geld / KITAs / Krippen | Tags: "DDR", Anerkennung, Eltern, Erziehungsarbeit, Erziehungsgeld, Fremdbetreuung, Jubiläum, kinder, Krippenförderung, Ostblock, psychologen, Verband Familienarbeit |Ein Kommentar
Am 9. Februar 1979 wurde die „Deutsche Hausfrauen-Gewerkschaft (DHG)“ gegründet, 2001 umbenannt in „Verband der Familienfrauen und -männer“ (vffm) und 2011 in „Verband Familienarbeit“. Anliegen und Ziel war vor allem, die Enteignung der Eltern durch die Rentenreform 1957 und deren Folgen sichtbar zu machen und durch finanzielle Anerkennung der Erziehungsarbeit zu beheben.



Seit der Rentenreform 1957 werden die Eltern der wirtschaftlichen Rendite ihrer Investitionen in die Kinder beraubt, da die Renten fast ausschließlich an Erwerbsarbeit gekoppelt sind. Die Wertschöpfung der Erziehungsarbeit wird völlig ignoriert und eine angemessene Entschädigung für die Erziehenden verweigert. Das musste zu einer fortschreitenden Verarmung von Eltern und Kindern in einer sonst reicher werdenden Gesellschaft führen.

In der Folge änderten sich alle familienbezogenen Wertvorstellungen. Auch das Rentensystem selbst, das auf leistungsfähige Familien angewiesen ist, wird immer brüchiger. So kommt zur Familienarmut die Altersarmut hinzu.

Die Politik versucht dieser Entwicklung zu begegnen, indem sie die Eltern immer mehr dazu drängt, die Erziehung und Betreuung ihrer Kinder staatlich finanzierten Einrichtungen zu überlassen, um möglichst durchgängig und in Vollzeit erwerbstätig sein zu können.

Das politisch gewollte Ziel ist die Ganztagsbetreuung ab dem zweiten Lebensjahr. Diese Bevormundung der Eltern schränkt ihre Wahlfreiheit immer mehr ein, über die Erziehung ihrer Kinder selbst zu entscheiden. Die Eltern werden zeitlich und kräftemäßig überfordert, was sich letztlich zum Nachteil der Kinder auswirkt. Immer mehr Eltern – besonders Mütter – werden krank und immer mehr Kinder leiden unter den Folgen mangelnder Bindung an ihre primären Bezugspersonen.



Obwohl das alles in klarem Gegensatz zu Art. 6 unseres Grundgesetzes steht, der die Familie unter den Schutz der staatlichen Ordnung stellt und den Eltern die Erstverantwortung für die Kindererziehung zuordnet, folgt die gegenwärtige Familienpolitik diesem Irrweg, der schon in der DDR und im übrigen Ostblock gescheitert ist. Er belastet die Gesundheit von Eltern und Kindern und verhindert die Gleichberechtigung der Geschlechter, die nur durch Gleichberechtigung der elterlichen Erziehungsarbeit erreichbar ist.

Leider wird dem Verband Familienarbeit immer wieder unterstellt, er wende sich grundsätzlich gegen die Fremdbetreuung von Kindern. Im Gegenteil fordert er jedoch eine echte Wahlfreiheit für Eltern statt der einseitigen Krippenförderung mit ca. 1000 €/Monat und Kind.

Gleichzeitig wird selbst betreuenden Eltern nicht einmal 150 € Betreuungsgeld gegönnt. Eltern müssen das Geld für die Betreuung ihrer Kinder, das ihnen aufgrund der Vergesellschaftung der Altersversorgung für die Erziehungsarbeit zusteht, selbst in die Hand bekommen, um dann frei über dessen Verwendung zu entscheiden.

Während Krippenbetreuung von der Regierung als „frühkindliche Bildung“ verkauft wird, warnen Psychologen und Ärzte vor den Risiken.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ern-und-kinder/

von esther10 14.02.2019 00:45





Bischöfe begrüßen Kardinal Müller für das "prophetische" Manifest des Glaubens
Katholisch , Gerhard Müller , Joseph Strick , Manifest Des Glaubens , Marianisch Eleganti , Franziskus , Thomas Tobin

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Unterstützt Cdl. Müllers Manifest der Lehre in der Verwirrung von Papst Franziskus. Unterschreiben Sie die Petition hier. Unterschreiben Sie die Petition hier.

11. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Mindestens drei Bischöfe unterstützen Kardinal Gerhard Müller bislang öffentlich, nachdem er am Freitag ein "Manifest des Glaubens" veröffentlicht hatte, in der Hoffnung, die wachsende Verwirrung in der Kirche in den Griff zu bekommen.

Die Bischöfe Joseph Strickland, Thomas Tobin und Marian Eleganti bedankten sich bei Kardinal Müller, dem ehemaligen Chef der Kongregation des Vatikans für die Glaubenslehre, dafür, dass er die wesentlichen Grundsätze unseres katholischen Glaubens bekräftigt hat.

„Gott sei Dank für die Stärke und Treue des Kardinals Müller zu Christus und seiner Lehre“, sagt Bischof Strickland.

Bischof Strickland aus Tyler, Texas, antwortete am späten Nachmittag des 8. Februar nur eine halbe Stunde nach der Veröffentlichung des Manifests. Er schrieb auf Twitter: „Lasst uns diese freudige Herausforderung mit neuer Kraft annehmen ... ....... Kardinal Müller gibt "Manifesto of Faith" heraus. "

Am Samstagmorgen kommentierte Bischof Thomas Tobin aus Providence, Rhode Island , Twitter: „Ich habe gerade Kardinal Müller 'Manifesto of Faith' gelesen. Ich schätze seine klare, prägnante und geordnete Vorgehensweise sehr. Hoch zitierbar und eine ausgezeichnete Zusammenfassung des Glaubens. "Maria, die Mutter Gottes, bitte die Gnade, dass wir treu bleiben."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/joseph+strickland

Bischof Marian Eleganti, der Weihbischof von Chur, Schweiz, sandte außerdem eine anerkennende Bemerkung an LifeSite. „Ich bin Kardinal GL Müller sehr dankbar für seine prophetischen Aussagen zu Fragen des Glaubens und der Verkündigung in einer Zeit der Verwirrung und der Verwirrung unter vielen Gläubigen und Suchenden. Der Heilige Geist kann uns erleuchten und zu glaubwürdigen Zeugen der Evangelien und des katholischen Glaubens machen! “

LESEN: Kardinal Müller gibt Manifest aus: Eine Quasi-Korrektur des Papstes von Papst Franziskus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/manifesto+of+faith

Kardinal Müller, der sein Manifest des Glaubens als ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre abgegeben hat, erklärt ausdrücklich, dass er von vielen Geistlichen und Laien gleichermaßen gebeten wurde. Er sagt: „Angesichts der wachsenden Verwirrung über die Glaubenslehre haben viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche gebeten, ein öffentliches Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzugeben. Es ist die ganz eigene Aufgabe der Hirten, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Errettung zu führen. “Er erklärt weiter, dass dieses Manifest„ mit dem Ziel verfasst wurde, den Glauben der Brüder und Schwestern zu stärken, deren Glaube von den Christen massiv in Frage gestellt wurde "Diktatur des Relativismus". "

Die Unterstützung für Kardinal Müller kommt daher, dass einige versucht haben, sein Manifest als "Angriff" auf Papst Franziskus zu bezeichnen. Kardinal Walter Kasper, ein bekannter, von Papst Franziskus bewunderter Liberaler, warf Müller vor, "Verwirrung und Schisma" ausgesät zu haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marian+eleganti

Kardinal Müller stützte sein Manifest vollständig auf die Lehre des Katechismus der katholischen Kirche von 1992 und bekräftigt die grundlegende Lehre der Kirche über die Heilige Dreifaltigkeit und die Menschwerdung; die von Jesus Christus gegründete katholische Kirche als "Erlösungsinstrument"; die sakramentale Ordnung der Kirche, um die Lehren über die heilige Eucharistie aufzunehmen, wonach nur diejenigen, die sich im Zustand der heiligmachenden Gnade befinden, die heilige Kommunion fruchtbar zur Erlösung erhalten können; das Sittengesetz, das Verbote vorgibt, wie Ehebruch, Homosexualität, Verhütung und Abtreibung; sowie die Gefahr des ewigen Seelenverlustes.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/thomas+tobin

Kardinal Müller beendet seinen Text mit einem Aufruf, der alle „Arbeiter im Weinberg“ daran erinnert, den gesamten katholischen Glauben zu bewahren und loyal an die Gläubigen weiterzugeben: „Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung dafür Erinnern Sie sich an diese grundlegenden Wahrheiten, indem Sie sich an das halten, was wir selbst erhalten haben. Wir möchten Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu gehen, um durch Befolgung seiner Gebote ewiges Leben zu erlangen (CCC 2075). “
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Der Kardinal veröffentlichte sein Manifest in sieben verschiedenen Sprachen für ein weltweites Publikum und ermöglichte damit eine weit verbreitete Bestätigung des orthodoxen katholischen Glaubens.

Zu diesem Zweck veranstaltet LifeSite eine Petition auf seiner LifePetitions-Plattform, damit der katholische Klerus und die Gläubigen der Welt in allen Sprachgruppen ein sichtbares Zeichen ihrer Unterstützung für den vollen und ungeschminkten Glauben und für die Initiative des Kardinals setzen können.

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...ifesto-of-faith
+
https://www.catholicaction.org/?utm_camp...=catholicaction
+
https://traditionundglauben.com/2019/02/...nismus-1-von-5/
+
http://www.freiewelt.net/

von esther10 14.02.2019 00:43

14. Februar 2019 - 15:34 Uhr
Ein LGBT-Flugblatt gegen die katholische Kirche

(Roberto de Mattei) Eine LGBT-Broschüre gegen die Kirche. Der Titel lautet Sodoma und der Autor Frédéric Martel, ein bekannter französischer LGBT-Aktivist. Das Buch wurde jedoch in Italien während eines Gesprächs zwischen dem Autor und dem Verleger Carlo Feltrinelli, Sohn des Gian Giacomo, des Verleger-Terroristen, geboren, der am 14. März 1972 starb, als er eine Bombe auf ein Enel-Gitter platzierte von Segrate. Sodoma wird in den nächsten Tagen in acht Sprachen und zwanzig Ländern präsentiert.

Die offizielle Eröffnung findet am 21. Februar statt, gleichzeitig mit der Eröffnung des Vatikan-Gipfels zum sexuellen Missbrauch von Minderjährigen. Es ist daher eine mächtige Medienoperation, die auf die katholische Kirche abzielt. Der Autor des Buches, Frédéric Martel, die Presse mit Schlagzeilen von Zeit zu Zeit verschiedene Soziologe präsentiert, Forscher, Historiker, er eine gewisse Popularität für seine neuesten Essay erreicht hat, in mehrere Sprachen übersetzt, globale Homosexuell, (veröffentlicht in Italia da Feltrinelli), gewidmet dem heutigen Siegeszug der Schwulenbewegung in der ganzen Welt.

Martel ist direkt an zahlreichen Verbänden beteiligt, die an der Verbreitung der LGBT-Agenda beteiligt sind, und arbeitet seit Jahren an vorderster Front im Prozess der Förderung und "Normalisierung" der Homosexualität. Die LGBT- "Militanz" des Autors von Sodoma hat ihn dazu gebracht, einer der Hauptträger des Gesetzes zu sein. 99-944 vom 15. November 1999 ( Dupacte civil de solidarité und du concubinage ), das sogenannte PACS, das in Frankreich bürgerliche Gewerkschaften einführte. In den folgenden Jahren trug der LGBT-Aktivist weiterhin zur homosexuellen Sache bei, indem er zahlreiche Artikel der Einführung der homosexuellen Pseudo-Ehe in Frankreich widmete, bis seine vollständige Legalisierung am 18. Mai 2013 stattfand.

Martel sieht sich nun einer Sodomie in der Kirche gegenüber und behauptet, eine vierjährige Felduntersuchung durchgeführt zu haben, in der etwa 1500 Menschen im Vatikan und in verschiedenen Ländern der Welt interviewt wurden. In Wirklichkeit fehlt dem Buch die Dokumentation. Nichts, was wir nach seiner Lektüre wissen, ist mehr als das, was bereits über die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche bekannt war.

Dieses sehr ernste Problem, das durch die Aussagen des Erzbischofs Carlo Maria Viganò ans Licht gebracht wurde, wurde wissenschaftlich analysiert und von zwei polnischen Gelehrten, Pater Dario Oko und Pater Andrzej Kobyliński, dokumentiert, Autoren von Studien, die von der internationalen Presse ignoriert wurden. Aber Martel sucht nicht nach der Wahrheit, er hat eine ideologische These zu beweisen, die er in seinen Seiten nicht demonstriert, sondern vorschlägt, unterstellt, Verleumdung, Verunglimpfung.

Monsignore Battista Ricca, definiert von Sandro Magister « der Prälat der Schwulenlobby », öffnet die Türen zum Vatikan. " Er erklärt mir minutiös, wie man die Kontrolle der Gendarmen und dann der Schweizer Garde übernimmt. Ich werde diesen flüssigkeitsäugigen Prälaten oft treffen, einen Scharfschützen in der Nähe von Francesco, der Ruhm und Fall gekannt hat. Wie wir sehen werden, muss er in einer der Vatikanwohnungen wohnen können ". Der Autor berichtet, dass er sich eine Woche im Monat in Rom niedergelassen hatte, "weil er sich regelmäßig im Vatikan aufhält, dank der Gastfreundschaft der Hohenpriester, die sich oft selbst als" Pfarrer " erwiesen haben ; "Ungefähr vierzig Kardinäle und Hunderte Bischöfe, Monsignore, Priester und Nuntien (Botschafter des Papstes) haben sich bereit erklärt, mich zu treffen. Unter diesen vermeintlichen Homosexuellen, die jeden Tag im Vatikan anwesend sind, habe ich ihre Berufswelt durchdringen lassen. "

Zu seinen Informanten gehört auch sein Vater Antonio Spadaro, » ein Jesuiten, der als einer der grauen Väter des Papstes gilt - mit dem ich regelmäßig im Hauptquartier der Zeitschrift La Civiltà Cattolica, deren Direktor er ist, diskutierte . Er erklärt ihm, dass " Kardinal Burke an der Spitze der Opposition gegen den Papst steht ". Kardinal Raymond Leo Burke, dem Martel ein Kapitel seines Buches widmet, ist logischerweise eines seiner Ziele. Seine schuld Die kategorische Verurteilung der Homosexualität.

Martels These lautet, hinter jeder "Homophobe" verbirgt sich eigentlich ein Homosexueller. Da jedoch nichts gegen den amerikanischen Kardinal gezeigt werden kann, gibt sich der französische Aktivist mit einer detaillierten und karikativen Beschreibung der normalen Kardinalwohnung zufrieden. " Der Kardinal", schreibt er, "ruft unwiderstehlich eine Drag Queen in seiner Art zu kleiden und auf seine ungewöhnliche Art hervor . " Martel räumt jedoch ein: " Burke ist einer der wenigen, die den Mut seiner Meinung haben ", so auch mgr. Viganò, der ihm " als zuverlässiger Zeuge und sein unwiderlegbarer Brief " erscheint; « Es scheint mir jedoch - fügt er hinzu -dass die Geste von Viganò irrationaler und einsamer ist als angenommen wurde: eine verzweifelte Handlung, eine persönliche Rache, die in erster Linie die Frucht einer tiefen inneren Wunde ist . "

Was sind die homosexuellen Geistlichen schuldig? Nicht gegen das Sittengesetz verstoßen zu haben, sondern Heuchler zu sein und kein öffentliches Zeugnis von ihrem Laster zu geben. " Mir sollte klar sein, dass sich ein Priester oder ein Kardinal nicht dafür schämen sollte, ein Homosexueller zu sein; Ich denke im Gegenteil, es sollte ein möglicher sozialer Status unter vielen anderen sein ». Kirchenleute sollten sagen: Wir sind Homosexuelle, und wir rühmen uns davon; Die Kirche sagt: Ich habe mich geirrt, als ich Homosexualität verurteilte.

Aus diesem Grund unterstützt Martel die "Reform" von Papst Franziskus:
" Der Rücktritt von Benedikt XVI. Und der Wille zur Reform von Papst Franziskus helfen bei der freien Meinungsäußerung ". " Dieser lateinische Papst hat als erster das Wort " schwul "verwendet - und nicht nur den Begriff " homosexuell " - und kann im Vergleich zu seinen Vorgängern als das " schwulenfreundlichste " unter den modernen Päpsten betrachtet werden. Er hatte sowohl magische als auch verzerrte Worte über Homosexualität : "Wen soll ich richten?Man könnte auch meinen, dass dieser Papst nicht die Tendenzen oder Neigungen hat, die vier seiner jüngsten Vorgänger zugeschrieben wurden. Franziskus ist heute jedoch Gegenstand einer gewalttätigen Kampagne wegen seines angeblichen Liberalismus in Fragen der Sexualmoral, der von konservativen Kardinälen durchgeführt wird, die sehr homophob sind - und größtenteils heimlich Homophile ».

" Was Franz nicht verträgt, ist weniger die weit verbreitete Homophilie als die schwindelerregende Heuchelei derer, die trotz ihres Partners eine strenge Moral unterstützen, der Abenteuer und manchmal sogar der Gefährten." Aus diesem Grund geißelt er unaufhörlich die falschen Devotees, die unaufrichtigen Bigots, die Pharisäer. Diese Duplizität, diese Schizophrenie, wurde oft von Franziskus in seinen morgendlichen Predigten in Santa Marta angeprangert. Seine Formel verdient es, in diesem Buch in den Vordergrund gestellt zu werden: "Hinter der Steifigkeit verbirgt sich immer etwas; in vielen Fällen ein Doppelleben »».

Martel ist wie Papst Franziskus überzeugt, dass hinter jeder "Homophobe" ein "Homophile" liegt, einen Mann, der von Homosexualität angezogen oder besessen ist, ob er sie praktiziert oder nicht. " Man könnte auch sagen, dass es eine ungeschriebene Regel gibt, die fast immer in Sodom zutrifft. Je mehr ein Prälat homophob ist, desto wahrscheinlicher ist er selbst Homosexueller ." "Je mehr ein Prälat vehement gegen die Schwulen ist, desto stärker ist seine homophobe Obsession, desto wahrscheinlicher ist er nicht aufrichtig und seine Vehemenz verbirgt etwas vor uns ."

Der Zweck des Buches? Die Bastille der katholischen Moral zerbrechen. " Fünfzig Jahre nach Stonewall, der schwulen Revolution der Vereinigten Staaten, ist der Vatikan die letzte Bastion, die freigelassen wurde! Viele Katholiken haben die Lüge bereits gespürt, bevor sie die Beschreibung von Sodom gelesen haben . "

Folgende Schritte sind zu beachten: Unterstützung und Ermutigung der Bergergianischen "Reform"; disqualifizieren die der Tradition treuen Kirchenleute; die Debatte über die Geißel der Homosexualität in der Kirche zu verhindern, insbesondere auf dem nächsten Gipfel. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die LGBT-Unterstützung für Papst Franziskus ihm sicherlich nicht in der Situation ernsthafter Schwierigkeiten helfen wird, in der er sich befindet; Die im Buch dämonisierten Kardinäle und Bischöfe werden nach diesem so schlecht durchgeführten Angriff stärker hervortreten. Wenn sich die Präsidenten der Weltbischöflichen Bischofskonferenzen nicht mit der Frage der Homosexualität befassen, ist die Sitzung vom 21. bis 24. Februar ein gescheitertes Treffen. Was aber von diesem Moment an ein Fiasko ist, ist die Broschüre von Frédéric Martel. (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/un-p...ntro-la-chiesa/

von esther10 14.02.2019 00:40

Sie wollten Kinder zu Hause unterrichten. Das Straßburger Gericht hat ein Verbot erlassen



Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat sich gegen eines der Grundrechte der Eltern ausgesprochen. Gemäß der EMRK verstößt die Einschränkung der elterlichen Rechte auf die Ehe aus Deutschland, die beschlossen hat, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, nicht gegen das Recht auf Achtung des Familienlebens und der Erziehung von Kindern gemäß dem Glauben der Eltern. Diese Entscheidung widerspricht der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Der Fall betraf die Heirat von Petra und Dirk Wunderlich, Eltern von vier Kindern. Im Jahr 2012 erhielt das Familiengericht in Darmstadt Ehegatten mit einigen elterlichen Rechten - zur Entscheidung über den Wohnort des Kindes, zur Entscheidung in schulischen Angelegenheiten und zur Vertretung von Kindern vor den Behörden. Der Grund für die Beschränkung der elterlichen Gewalt war der Unterricht von Kindern zu Hause (sogenanntes Homeschooling).

Die Eltern legten Berufung gegen die Entscheidung des Familiengerichts ein, das jedoch vom Berufungsgericht Frankfurt am Main abgewiesen wurde (es gelang ihnen nur das Recht zu gewinnen, über den Verbleib der Kinder während der Ferienzeit zu entscheiden). Anschließend reichten sie eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein, das es ohne Begründung ablehnte.

Ende August 2013 isolierte das Jugendamt Kinder von Eltern, um sich für die entsprechende Schulklasse zu qualifizieren. Es geschah gegen den Wunsch von Eltern und Minderjährigen. Die Kinder wurden von der Polizei aus dem Haus der Familie gebracht und ins Waisenhaus gebracht, wo sie drei Wochen verbrachten. Nach dieser Zeit wurde bestätigt, dass das Bildungsniveau der Kinder zufriedenstellend ist.

Unter dem Druck des Jugendamtus schickten die Eltern die Kinder zur Schule, kehrten aber am Ende des Schuljahres wieder zur Heimschule zurück. Im Jahr 2014 legte die Bildungsbehörde eine Strafanzeige gegen die Ehe wegen Verletzung der Schulpflicht vor. Gleichzeitig hat das Berufungsgericht in Frankfurt am Main das Recht der Eltern auf Entscheidung über den Verbleib von Kindern wiederhergestellt. Die Eltern beschwerten sich beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, in dem sie die deutschen Behörden beschuldigten, ihr in der Kunst garantiertes Recht auf Achtung des Familienlebens verletzt zu haben. 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Das Ordo Iuris Institute übermittelte dem Gerichtshof in Straßburg die Stellungnahme von amicus curiae, in der er unter anderem für garantiert in der kunst. 2 des Protokolls Nr. 1 zur Europäischen Menschenrechtskonvention, das Recht der Eltern, ihren Kindern im Einklang mit ihren religiösen und philosophischen Überzeugungen Unterricht und Unterricht anzubieten. Nach Ansicht von Ordo Iuris umfasst dieses Recht auch das Recht auf Homeschooling - das heißt, von der Entsendung eines Kindes in die Schule und dem direkten Unterrichten durch die Eltern zu Hause zurückzutreten.

- Das Urteil des Gerichtshofs in diesem Fall verstößt gegen das natürliche Recht der Eltern, über die Form der Ausbildung ihrer Kinder zu entscheiden, die in der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiert wird. Unglücklicherweise ist das jüngste Urteil Teil der Familienpolitik, ungünstig für Familien, wonach Staaten über den Umfang der Schulpflicht frei entscheiden können, einschließlich des vollständigen Verbots der Schulpflicht homeschoolingu. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass die Familie Wunderlich an die Große Kammer des Gerichtshofs appelliert, die die bisherige Rechtsprechung überwinden kann - sagte Rozalia Kielmans-Ratyńska, Direktor des Zentrums für Internationales Recht des Ordo Iuris Institute.

Nach deutschem Recht die so genannte Homeschooling ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe geahndet wird, und eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten bestraft werden kann. Deutschland ist eines der wenigen europäischen Länder, in denen Hausaufgaben streng verboten sind.

Quelle: ordoiuris.pl
DATUM: 2019-02-14 19:14

Read more: http://www.pch24.pl/chcieli-uczyc-dzieci...l#ixzz5fX3oWeDr

von esther10 14.02.2019 00:38



Kardinal nahe Papst Franziskus sagt, dass Frauenpriester und Bischöfe möglich sind
Katholisch , Christoph Schönborn , Frauenordination

WIEN, 6. April 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Christoph Schönborn, einer der engsten Berater von Papst Franziskus, hat in einem Interview gesagt, dass die Ordination von Frauen in die Rolle von „Diakonen, Priestern und Bischöfen“ von einer Kirche beschlossen werden kann Rat. Die ständige Lehre der Kirche ist, dass die Frauenordination nicht möglich ist und dass die Lehre nicht reformierbar ist.

https://www.sn.at/politik/innenpolitik/k...r-frau-26058967

Kardinal Schönborn sagte zu den Salzburger Nachrichten : „Die Ordinationsfrage ist eine Frage, die eindeutig nur von einem Rat geklärt werden kann. Das kann nicht allein ein Papst entscheiden. Das ist eine zu große Frage, die vom Schreibtisch eines Papstes entschieden werden könnte. “Die Zitate wurden zuerst von Maike Hickson bei OnePeterFive übersetzt .

Als der Reporter fragte, ob Schönborn sich auf die Ordination von Frauen als Priester beziehe, antwortete Schönborn: "als Diakone, Priester, Bischöfe."

Schönborn, der von Papst Franziskus als „großer Theologe“ gepriesen wurde und die endgültige Befugnis erhielt, die umstrittene Ermahnung des Papstes, Amoris Laetitia , zu interpretieren , hatte zuvor die Neigung zur Ordinierung von Frauen zum Ausdruck gebracht. "Ich kann das Unwohlsein verstehen, das Frauen empfinden, wenn sie nur Männer konzelebrieren sehen" , sagte er letztes Jahr.

Auch Papst Franziskus hat eine vage Offenheit gegenüber solchen Überlegungen zum Ausdruck gebracht. In einem Interview mit der Zeit im März 2016 wurde der Papst nach dem verheerenden Priestermangel in Deutschland und der Schweiz gefragt. "Ja, das ist ein großes Problem", antwortete er. „Viele Gemeinden haben brave Frauen: Sie halten den Sonntag aufrecht und feiern die Wortgottesdienste, also die Eucharistie. Das Problem ist in der Tat das Fehlen von Berufungen. Dieses Problem muss von der Kirche gelöst werden. “

Im August 2016 setzte Papst Franziskus eine 12-köpfige Kommission ein , die sich mit der Frage der weiblichen Diakone befasste, zu der auch der weltweit führende Verfechter der Ordinierung von weiblichen Diakonen - Phyllis Zagano - gehörte.

Zu Beginn seines Pontifikats schockierte Papst Franziskus Katholiken, indem er bei der Gründonnerstagmesse des Abendmahls Frauenfüße wusch. Das symbolische Waschen der Füße durch den Messezelebranten erinnert daran, dass Christus bei der Errichtung des Priestertums die Füße seiner Apostel gewaschen hat. Im Januar 2016 änderte er offiziell die Praxis der Kirche , damit am Gründonnerstag Frauenfüße gewaschen werden können.

Papst Johannes Paul II. Lehrte 1994 maßgeblich, dass die Frage der Frauenordination in der Kirche nicht zur Diskussion gestellt wurde. In Ordinatio Sacerdotalis schrieb der Papst:

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die beständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in ihren neueren Dokumenten fest verankert wurde, wird sie an einigen Stellen gegenwärtig noch als offen betrachtet zu debattieren, oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, wird als bloße Disziplinarmaßnahme angesehen.

Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, eine Angelegenheit, die sich auf die göttliche Verfassung der Kirche selbst bezieht, kraft meines Dienstes, die Brüder zu bestätigen (vgl. Lk 22,32), erkläre ich die Kirche hat keinerlei Befugnis, den Frauen die Priesterweihe zu verleihen, und dieses Urteil soll von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ishops-possible

von esther10 14.02.2019 00:35





Kardinal, liberaler Theologe und Autor der Moderne greifen Kardinal Müller 'Manifesto of Faith' an

Austen Ivereigh , Barbara Nicolosi , Carl Olson , Katholisch , Kongregation Für Die Glaubenslehre Cdf , Gerhard Müller , Manifest Des Glaubens , Massimo Faggioli , Nick Donnelly , Franziskus , Robert Royal , Vatikan , Walter Kasper

Unterstützt Cdl. Müllers Manifest der Lehre in der Verwirrung von Papst Franziskus. Unterschreiben Sie die Petition hier.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-francis-pontif

11. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Die üblichen Verdächtigen haben sich gegen das orthodoxe Glaubensbekenntnis eines katholischen Kardinals ausgesprochen.

Kardinal Walter Kasper, Dr. Massimo Faggioli und Autor Austen Ivereigh haben alle negativ auf Kardinal Gerhard Müllers „Manifest des Glaubens“ reagiert .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...f+the+faith+cdf

Kardinal Kasper, dessen Verdunklungskarriere von Papst Franziskus nach seiner Wahl wiedererlangt wurde, schrieb, dass das Dokument, das alle Katholiken bekräftigen könnten, Glaubensbekenntnisse enthielt, dass es einige "inakzeptable pauschale Aussagen" gab, darunter auch die Überzeugung von Müller, dass einige der Gewissen sind Katholiken waren nicht "ausreichend ausgebildet".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/manifesto+of+faith

Kasper war auch beunruhigt darüber, dass Müller die Gemeinsamkeiten zwischen den monotheistischen Weltreligionen, insbesondere zwischen Christentum, Islam und Judentum, nicht betont hatte. Kasper war mit Müllers Verteidigung der Ehe und dem zölibatären Priestertum nicht einverstanden. Er beendete seine Kritik, indem er sagte, er sei "total entsetzt" von Müllers Behauptung, dass das Versäumnis, die Wahrheiten des Glaubens zu lehren, "der Betrug des Antichristen" sei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Unter Berufung auf Martin Luther wies er darauf hin, dass "er in der Kirche zu Recht viel Kritik geübt hat". Er schlug vor, dass Müller Papst Franziskus beschuldigte, der Antichrist zu sein. Er sagte, er glaube, Müller wollte "Reformen hinter dem Rücken des Papstes anstreben und sie gegen ihn durchsetzen".

https://www.lifesitenews.com/catholic

Müller erklärte, dies könne "nur zu Verwirrung und Spaltung führen" und "die katholische Kirche aufregen".

Als Antwort auf Kaspers Äußerung meinte Diakon Nick Donnelly gegenüber Twitter , Kasper sei eine Verschwörung der korrupten katholischen Lehre.

"Kardinal Kaspers Verurteilung von Kardinal Mullers Glaubensbekenntnis" zeigt, dass er nicht mehr katholisch ist ", twitterte der englische Diakon.

"Er ist eine Verschwörung, die versucht, die katholische Kirche zu übernehmen und ihren Glauben und ihre Disziplin zu korrumpieren", fuhr Donnelly fort. "(Kasper) ist ein Feind der Kirche Christi."

https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl.-...schism-with-man

Faggioli, Theologieprofessor an der Universität Villanova, griff indirekt Kardinal Müller über Twitter an, was darauf hindeutete, dass er und andere Kardinäle "Dissens" verbreiteten.

„Was Kardinäle und Bischöfe sagen, ist nicht auf der gleichen Ebene wie das, was Theologen sagen: Es trägt mehr Verantwortung gegenüber der Einheit der Kirche“ , twitterte er gestern.

"Aber diejenigen, die jahrzehntelang versucht hatten, abweichende Theologen zu verbieten, verteidigen und verbreiten jetzt den öffentlichen Dissens der Kardinäle."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Faggioli offenbarte nicht, welche kirchlichen Lehren, von denen er glaubte, dass Theologen abweichend waren und Kardinalabweichungen verbreiteten.

Der oft twitternde Professor meinte auch, dass "kleine Lehrer" orthodoxe katholische Doktrinen oder Theologen dazu bringen können, "kleinlich auszusehen".

„Kleine Lehrer können jeden Text klein erscheinen lassen, sogar den Katechismus der katholischen Kirche oder Augustinus oder Thomas von Aquin.“

Dazu antwortete der Redakteur des katholischen Weltberichts, Carl Olson, sauer : "Denken Sie nur daran, was sie mit Twitter machen können ..."

Trotz der Bemerkungen schrieb Faggioli, er werde nicht über das Manifest von Kardinal Müller schreiben oder eine Petition gegen ihn unterschreiben. Er gab an, das Dokument als einen Angriff auf Papst Franziskus und die Kongregation zu betrachten, deren Leiter von 2012 bis 2017 Müller war.

"Ich unterstütze Papst Francis uneingeschränkt, aber ich schreibe oder unterschreibe keine Petition über die letzte Aussage von Kardinal Müller" , twitterte er.

"Andererseits bin ich neugierig, ob die CDF etwas tun oder sagen wird, da Muellers Zug ein Angriff auf Papst Francis ist, aber auch auf die CDF."

Ivereigh, ein Engländer, der eine Biografie von Papst Franziskus schrieb, nannte das Manifest des Kardinals "ein nacktes Machtspiel".

"Ein nacktes Machtspiel" , schrieb er auf Twitter. „Deklarieren Sie einen Zustand der Verwirrung und befördern Sie sich dann als den, der ihn„ auflöst “.

"Indem Sie implizieren, dass ein ehemaliger vatikanischer Bürokrat einspringen muss, um ein vermeintliches Vakuum zu füllen, delegitimieren Sie das päpstliche Lehramt", fuhr er fort. "Und verwirren die Gläubigen."

"Oder vielleicht liegt der Papst im Irrtum und muss brüderlich korrigiert werden", twitterte die katholische Drehbuchautorin Barbara Nicolosi.

In seinem Blogbeitrag The Catholic Thing lobte Robert Royal von EWTNs "Papal Posse" Kardinal Müller für seine "robuste Klarheit".

Royal wandte sich an Müllers Warnung, dass schlechte Lehre "zu einer wachsenden Gefahr geführt hat, den Weg zum ewigen Leben zu verpassen", und reflektierte, dass Christus selbst die Hölle als eine Möglichkeit bezeichnete.

„Ich spreche diesen Punkt in vollem Wissen an, dass es der infernalischen Propagandamaschine vor langer Zeit gelungen ist, jeden, der die Hölle hochzieht, wie der langhaarige Kerl an der Straßenecke mit dem Schild: Das Ende ist nahe. Für viele Menschen, sogar für Christen, ist Gott einfach zu nett für solche Dinge “, schrieb Royal.

"Aber die Worte sind Jesus", fuhr er fort. Wie Müller sagt: "Wir müssen dem Rückfall in die uralten Häresien mit klarer Entschlossenheit widerstehen, der in Jesus Christus nur einen guten Menschen, Bruder und Freund, Propheten und Moralisten sah."

Royal schloss seinen Artikel mit der Anerkennung von Müller : „Es ist die ganz eigene Aufgabe der Hirten, die ihnen Anvertrauten auf den Weg der Erlösung zu führen. Das kann nur gelingen, wenn sie diesen Weg kennen und ihm selbst folgen. “
https://www.lifesitenews.com/news/modern...inal-muellers-m

von esther10 14.02.2019 00:34


MAIKE HICKSON



Deutscher Bischof: Weibliche Priester werden kommen, die Tradition wird es nicht aufhalten
Katholisch , Zölibat , Gerhard Feige , Deutschland , Frauenordination , Priestertum , Priesterinnen

14. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein deutscher Bischof hat erklärt, es sei nicht mehr überzeugend, gegen weibliche Priester zu argumentieren, weil die Tradition es nicht zulässt, und fügte hinzu, es sei nur eine Frage der Zeit, bis sie kommen würden.

https://www.freiewelt.net/blog/kardinal-...ut-an-10064183/

Bischof Gerhard Feige aus Magdeburg äußerte sich dazu in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtendienst Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) vom 12. Februar . Er behauptete in Bezug auf das weibliche Priestertum, es sei "nicht mehr überzeugend, es rigoros abzulehnen und lediglich mit Hilfe der Tradition zu argumentieren." Während Feige vorschlug, das weibliche Priestertum sei derzeit aufgrund von Widerständen in der Kirche immer noch unwahrscheinlich, ist er überzeugt "Es wird jedoch kommen."

https://www.freiewelt.net/nc/autor/?tx_t...von%20Gersdorff

"Vor nicht allzu langer Zeit konnte ich mir das nicht so vorstellen", fügte der Prälat hinzu. Bischof Feige bezog sich hier auf Papst Franziskus und sagte, dass man die Lehren der Kirche nicht so beibehalten kann, ohne eine gewisse Entwicklung zuzulassen. In der Vergangenheit hat sich viel verändert, nicht nur im Detail, erklärte er.

"Könnte der Geist Gottes uns auch heute nicht zu neuen Einsichten und Entscheidungen führen", sagte Feige.

Der ostdeutsche Prälat, der unter dem Kommunismus aufgewachsen war, sagte zu der Frage des Zölibats, er könne sich vorstellen, dass es in Zukunft weitere verheiratete Priester geben werde. Das Zölibat, sagte er, "kann mit der Zeit zur Last werden." Das Zölibat sei "kein göttliches Gesetz". Deshalb seien verheiratete Priester "gut möglich, und sie existieren doch schon - mit derselben Würde und Sakramentalität." - in den katholischen östlichen Riten. “Die Frage ist jedoch, wie die Universalkirche in diesen Punkten zu einer Entscheidung kommen kann, erklärte Feige.

Für ihn ist es wichtig, dass das Profil des Priesters geändert wird, weg von einem „archaisch-bürgerlichen“ Stil und hin zu einem „dynamisch-alternativen“ Stil. Angesichts der großen Zahl von Nicht-Christen in seiner Umgebung in Magdeburg argumentierte Feige, es sei für Priester wichtig, "niemanden aus einer höheren Position zu unterweisen oder ihn zu disziplinieren, sondern wirklich zu dienen."

Bischof Feige ist nicht der einzige deutschsprachige Prälat zugunsten weiblicher Priester. Kardinal Christoph Schönborn veröffentlichte im vergangenen Jahr seine Idee, dass es eines Tages weibliche Priester und Bischöfe geben würde . Bei einer anderen Gelegenheit sagte er, er hoffe auf den Tag, an dem er weibliche Diakone ordinieren würde .

Papst Johannes Paul II. Lehrte 1994 maßgeblich, dass die Frage der Frauenordination in der Kirche nicht zur Diskussion gestellt wurde. In Ordinatio Sacerdotalis schrieb der Papst:

Obwohl die Lehre, dass die Priesterweihe nur den Menschen vorbehalten sein soll, durch die beständige und universelle Tradition der Kirche bewahrt und vom Lehramt in ihren neueren Dokumenten fest verankert wurde, wird sie an einigen Stellen gegenwärtig noch als offen betrachtet zu debattieren, oder das Urteil der Kirche, dass Frauen nicht zur Ordination zugelassen werden sollen, wird als bloße Disziplinarmaßnahme angesehen.

Damit alle Zweifel in Bezug auf eine Angelegenheit von großer Bedeutung beseitigt werden können, eine Angelegenheit, die sich auf die göttliche Verfassung der Kirche selbst bezieht, kraft meines Dienstes, die Brüder zu bestätigen (vgl. Lk 22,32), erkläre ich die Kirche hat keinerlei Befugnis, den Frauen die Priesterweihe zu verleihen, und dieses Urteil soll von allen Gläubigen der Kirche endgültig festgehalten werden.

Die katholische Kirche ist der Ansicht, dass die Ordination von Frauen eine ontologische Unmöglichkeit ist, da es für den Priester und die Fähigkeit des Priesters, in Persona Christi (in der Person Christi) zu handeln, wesentlich ist, männlich zu sein . Jesus war ein Mann und ordinierte nur Männer zum Priestertum. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt auch, dass nur ein getaufter Mann die heilige Ordination gültig annehmen kann ( CCC 1577 ).

Der deutsche Pro-Life-Aktivist und Buchautor Mathias von Gersdorff zeigte sich empört über die Äußerungen von Bischof Feige.

"Die normalen Katholiken - das heißt die Katholiken, die das Magisterium ernst nehmen und dementsprechend leben - haben den Eindruck, dass in Deutschland bald kein katholischer Stein mehr übrig bleibt. In dieser Situation sind diese deutschen Bischöfe die dem Lehramt noch treu bleiben, sollten sich öffentlich äußern ", sagte er. "Sie müssen den Gläubigen Orientierung geben und sie in ihrem Glauben unterstützen."
https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...on-wont-stop-it
+
FATIMA Live
https://www.youtube.com/watch?v=ktY0LiGq...J_dhIGJwOGu%3A6
+
https://www.catholicaction.org/?utm_camp...=catholicaction

von esther10 14.02.2019 00:33

In Deutschland unmöglich: Podiumsdiskussion „Islamischer Antisemitismus“
14. Februar 2019 Medienkritik

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Podiumsdiskussion (Bild: Sceenshot)
Podiumsdiskussion "Islamischer Antisemitismus" (Bild: Sceenshot)

Österreich – Rund 700 Zuschauer fanden sich am Mittwochabend zur Veranstaltung im Kursalon des Stadtparks in Wien ein, um der Podiumsdiskussion mit dem Thema „Islamischer Antisemitismus“ beizuwohnen. Vizekanzler Heinz-Christian Strache lud ein. Seine Gäste: Hendryk M. Broder, Politikwissenschaftler Michael Ley, Ex-Muslimin und Autorin Laila Mirzo und Birol Kilic, Obmann der türkischen Kulturgemeinde in Österreich. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Chefredakteur und Herausgeber „Die Presse“, Rainer Nowak. Mit Video.


Allein die Gästeliste ließ schon auf eine, von politischer Korrektheit, befreite Diskussion hoffen. Enttäuscht wurden offensichtlich weder die rund 700 Zuschauer vor Ort, noch jene die die annähernd zweistündige Liveübertragung auf der Facebook-Seite des Bundesministeriums für Öffentlichen Dienst und Sport (BMöDS) verfolgten. Mehr als 21.500 Aufrufe nach Ende der Liveübertragung zeugen davon.


Michael Ley – „TÖTET SIE, WO IHR SIE TREFFT“ – Islamischer Antisemitismus

Beim Thema „Islamischer Antisemitismus“ nahm weder Laila Mirzo, die in Syrien geborene Ex-Muslimin und Autorin des Bestsellers „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim“ noch Henry M. Broder Rücksicht auf muslimische Befindlichkeiten. Vizekanzler und Gastgeber HC Strache fand ebenso klare Worte im Thema wie Politikwissenschaftler und Buchautor Dr. Michael Ley, der unter anderem zu seinem Buch „Tötet sie, wo ihr sie trefft – Islamischer Antisemitismus“ Auskunft gab.

Hier versuchte Birol Kilic – Verleger und Publizist, Obmann der türkischen Kulturgemeinde in Österreich – den Autor immer wieder, aber vergeblich, der Lüge und Falschdarstellung zu überführen.

VIDEO
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...iumsdiskussion/

Fazit: eine rundum gelungene, offene Diskussionsrunde, initiiert durch die Ideenfabrik „Denkwerk zukunftsreich“ in Straches BMöDS . Einziger Tiefpunkt: Die nur schwer zu ertragende Moderationsführung des stets schnippischen und besserwissenden Chefredakteurs und Herausgeber der Zeitung „Die Presse“, Rainer Nowak
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...iumsdiskussion/

.

von esther10 14.02.2019 00:33

Bischof Schneider: "Katholiken müssen bereit sein, für ihren Glauben zu sterben"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 16/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Bischof Athanasius Schneider sagte in einer neuen Rede, dass die Katholiken bereit sein müssten, für ihren Glauben zu sterben, anstatt Kompromisse im Zusammenhang mit "neuen Paradigmenwechseln" und anderen "Brüchen", die an der Spitze der Kirche aufgetreten sind, zugeben. auferlegt.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Mgr. Schneider aus Astana, Kasachstan, hielt eine vorab aufgezeichnete Videodarstellung über den Glauben für die Catholic Identity Conference in Weirton, West Virginia, da er selbst nicht an der Konferenz teilnehmen konnte. Schneiders Vortrag befasste sich hauptsächlich mit bestimmten Passagen katholischer Verteidiger des Glaubens, aber er stellte seinen Vortrag mit seiner eigenen festen Verteidigung des Glaubens vor.

"Ich möchte Sie ermutigen, stolz auf unseren katholischen Glauben zu sein, der das wertvollste und schönste Geschenk ist, das Gott uns gegeben hat. In der Tat ist der katholische Glaube kein privates Eigentum des Pfarrers einer Gemeinde, des Bischofs einer Diözese oder eines Papstes. Der katholische Glaube ist größer, er geht den Hirten der Kirche voraus und übertrifft sie, denn sie sind auch die ersten, die dem Glauben gehorchen - beispielhaft. "

Schneider fügte hinzu, dass Hirten den Glauben in seiner Gesamtheit an die Gläubigen weitergeben müssen, und erklärte, dass er der gesamten Kirche angehört. "Der katholische Glaube gehört zu allen Zeiten, zu allen Orten und zu allen Generationen von Katholiken, beginnend mit den Aposteln und durch alle Väter, die Ärzte der Kirche und alle Heiligen, die wir kennen."

Er wies auch auf die Unveränderlichkeit der Lehre hin: "Der katholische Glaube kann keine Veränderung oder einen Bruch oder eine Neuinterpretation in einem anderen Sinne zulassen, als es seit 2000 Jahren durchweg geglaubt und gelehrt worden ist."

"Jetzt können wir einige Änderungen und Brüche in der Darstellung der Wahrheiten in Bezug auf Lehre und Moral sehen. Um solche Änderungen zu verbergen und zu maskieren, werden verlockende Ausdrücke wie "Paradigmenwechsel" oder "Hermeneutik der Kontinuität" verwendet, selbst wenn der klare Sinn der Änderungen dem ständigen Glauben und der ständigen Praxis der Kirche widerspricht. "

Schneider machte klar, dass "unser Paradigma" Christus ist - der "gestern, heute und immer gleich ist", und fügte hinzu: "Es gibt keinen Paradigmenwechsel."

Dann Mgr. Schneider klar, was sie tun würden, wenn sie den Leer wechseln wollten. "In solchen Situationen sollten Sie sagen:" Ich kenne meinen katholischen Glauben. Ich werde mich von niemandem verwirren lassen. Ich bin bereit, für diesen Glauben zu sterben . "
https://restkerk.net/2018/11/16/bisschop...oor-hun-geloof/
Quelle: LifeSiteNews
+++
BETE DEN ROSENKRANZ!


"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, JEDEN TAG MEINES HEILIGEN ROSARIUM ZU BETEN. Wenn du das tust, wird der Böse dich meiden und dich verlassen, denn er kann den Schmerz, den er erleidet, wenn mein Rosenkranz gebetet wird, nicht ertragen, besonders wenn LOOP PASSIERT ist. "- Botschaft der Mutter von Gott, Mutter der Erlösung, an MDM am 8. Sept. 2012
https://restkerk.net/

von esther10 14.02.2019 00:32

Hat Benedict wirklich zurückgetreten? Gänswein, Burke und Brandmüller wiegen sich
Benedict Xvi , Katholisch , Georg Ganswein , Raymond Burke , Gültigkeit Des Päpstlichen Rücktritts , Walter Brandmuller



ROM, 14. Februar 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Georg Gänswein hat die Gültigkeit von Benedikts Rücktritt bestätigt und darauf bestanden, dass er das Amt Petrine niedergelegt hat.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+xvi

„Es gibt nur einen rechtmäßig gewählten und amtierenden [ gewählten und amtierenden ] Papst, und das ist Francis,“ Benedikts langjähriger Privatsekretär sagte, das Hinzufügen einfach: „Amen . “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/georg+ganswein

Seine endgültige Bestätigung, die LifeSiteNews am 11. Februar 2019 - dem sechsjährigen Bestehen von Papst Benedikts Abdankung - mitteilte, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem immer mehr Bischöfe, Kanonisten, Theologen und Laien ihre rechtliche Gültigkeit in Frage stellen.

Klerus und Laien sind gleichermaßen besorgt, dass Benedikts Äußerungen über das "Für immer" des Papsttums - und die des Erzbischofs Gänswein über ein "erweitertes Papsttum" - darauf hindeuten, dass Benedikt beabsichtigte, das Papsttum abzutrennen, als wollte er nur das Ministerium (aktiv) niederlegen Ministerium) des Papsttums und nicht das Munus (Amt) selbst. Wenn dies der Fall wäre, wird argumentiert, wäre sein Rücktritt ungültig, denn Christus wollte nur einen Nachfolger von Petrus haben, einen Stellvertreter Christi auf Erden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Als wir Erzbischof Gänswein diese Bedenken vorbrachten, fragten wir ihn: „Hat Papst Benedikt vorgehabt, den im kanonischen Recht genannten Kanin Petrus Munus (Kanon 332.2) oder nur die öffentlichen Handlungen, die diesen Munus betreffen, aufzugeben ?

"Ich habe das Missverständnis bereits mehrmals geklärt", sagte er. „Es macht überhaupt keinen Sinn, nein, noch mehr, es ist kontraproduktiv, auf diesem 'Missverständnis' zu bestehen und mich immer wieder zu zitieren. Das ist absurd und führt zur Selbstzerfleischung . Ich habe ganz klar gesagt, dass es nur einen Papst gibt, einen legitimierten und lebenden Papst, und das ist Franziskus. Amen."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

LifeSite untersuchte die Argumente und Ansprüche, die diesen Aspekt der Debatte um die Gültigkeit von Benedikts Rücktritt betrafen. Wir haben uns dann mit Cardinals Burke und Brandmüller zusammengesetzt, um ihre Ansichten zu hören.

Die rechtliche Gültigkeit von Benedikts Rücktritt in Frage stellen
Die Sorge um die rechtliche Gültigkeit von Benedikts Rücktritt hat viele Theologen ausgeübt und ist in den letzten Monaten und Jahren gestiegen.

Im vergangenen Oktober rief Monsignore Nicola Bux, ein angesehener Theologe und ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedikt XVI., Zu einer Untersuchung dieses Rücktritts auf.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+brandmuller

In einem gewaltigen Interview mit dem italienischen Vatikanisten Aldo Maria Valli über die Lehren und die moralische Krise in der Kirche, sagte Msgr. Bux, jetzt theologischer Berater der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, sagte, es sei "einfacher", die Frage der "rechtlichen Gültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI." Zu prüfen, als sich dem "praktischen, theologischen und juristischen." Schwierigkeiten bei der Frage der Beurteilung eines ketzerischen Papstes. “

„Die Vorstellung eines kollegialen Papsttums scheint mir entschieden gegen das Diktat des Evangeliums zu sein“, sagte er. „Jesus hat eigentlich nicht gesagt:„ Tibi Dabo-Claves … “, die sich an Petrus und Andreas richten , sondern nur zu Petrus gesagt!

Msgr. Bux 'Hinweis auf ein "kollegiales" Papsttum war eine Anspielung auf die Besorgnis über den Hintergrund von Benedicts Rücktritt, der seit einiger Zeit in kurialen und theologischen Kreisen zirkuliert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/raymond+burke

Auslöser des Skrupels war ein Diskurs, den Erzbischof Gänswein am 20. Mai 2016 während einer Buchpräsentation an der Päpstlichen Universität Gregorian gehalten hatte. Benedikts persönlicher Sekretär sagte über ihn: „Er hat den päpstlichen Thron verlassen, und doch hat er mit dem am 11. Februar 2013 gemachten Schritt dieses Amt noch nicht aufgegeben. Stattdessen hat er das persönliche Büro um eine kollegiale und synodale Dimension ergänzt, als quasi gemeinsamer Dienst . "

Erzbischof Gänswein fuhr fort:

Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also nicht zwei Päpste, sondern faktisch ein erweitertes Ministerium - mit einem aktiven und einem kontemplativen Mitglied. Aus diesem Grund hat Benedikt XVI. Weder seinen Namen noch die weiße Soutane aufgegeben. Aus diesem Grund lautet der richtige Name, unter dem Sie ihn heute noch ansprechen sollen, „Ihre Heiligkeit. […]

"Er hat das Amt des Petrus nicht aufgegeben - etwas, das nach seiner unwiderruflichen Annahme des Amtes im April 2005 für ihn völlig unmöglich gewesen wäre", sagte er.

https://aleteia.org/2016/05/30/complete-...ffice-speech/3/

Erzbischof Gänsweins Rede zum „erweiterten Papsttum“ löste tiefe Besorgnis aus und schien die Äußerungen von Papst Benedikt während seines letzten Mittwochs am Mittwoch, dem 27. Februar 2013 , zu überdenken , einen Tag bevor er den Vatikan mit dem Hubschrauber nach Castel Gandolfo verlassen hatte.

https://www.lifesitenews.com/catholic

Papst Benedikt sagte am 19. April 2005 über seine Annahme des Papsttums und sagte: „Die wahre Schwere der Entscheidung [des Rücktritts] lag auch daran, dass ich von diesem Moment an immer und für immer vom Herrn beschäftigt war. Immer - wer das Petrusministerium akzeptiert, hat keine Privatsphäre mehr. “

Papst Benedikt fuhr fort: „Das„ immer “ist auch ein„ für immer “- eine Rückkehr in die Privatsphäre kann nicht mehr sein. Meine Entscheidung, die aktive Ausübung des Ministeriums aufzugeben, widerspricht dem nicht “, sagte er. „Ich gebe das Kreuz nicht auf, sondern bleibe auf andere Weise an der Seite des gekreuzigten Herrn. Ich trage nicht mehr die Regierungsgewalt für die Leitung der Kirche, aber im Gebetseinsatz bleibe ich sozusagen im Gehege des heiligen Petrus. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/va...pal+resignation

Dann, etwa vier Jahre später, sagte Benedikt XVI. In einem Buchinterview mit Peter Seewald über sein Abdanken mit dem Titel Last Testament : "Mein Schritt war kein Fluchtweg, sondern eine andere Art, meinem Dienst treu zu bleiben."

Die Art des Zweifels
Die Besorgnis, auf die Monsignore Bux in seinem Interview vom 13. Oktober anspielte, rührt von der Tatsache her, dass das Papsttum durch das göttliche Gesetz monarchisch ist und zu keinem Zeitpunkt von mehr als einer Person gehalten werden kann.

Ein Fehler, der bei protestantischen und liberalen katholischen Theologen nach dem II. Vatikanum beliebt war, vertrat die Ansicht, dass es im ersten oder frühen zweiten Jahrhundert kein monarchisches Papsttum gab, das monarchische Episkopat jedoch einige Zeit nach St. Ignatius von Antiochia (d Lyon (fl. 180).

Mäßig liberale Katholiken, die an dem oben genannten Irrtum festhalten, aber immer noch das Bedürfnis, den göttlichen Ursprung des Papsttums aufrechtzuerhalten, zu behaupten, behaupten, sein monarchischer Charakter sei von aristokratisch zu monarchisch geworden und könnte umgekehrt werden. Das heißt, sie stellen sich vor, dass ein Rat der Presbyter die römische Kirche und nicht einen Bischof nach dem Tod von St. Peter bis zu einem Zeitpunkt im zweiten Jahrhundert regierte, als dieser Rat durch einen Bischof von Rom oder einen Papst ersetzt wurde. Da dies in der Vergangenheit passiert ist (sie stellen sich vor), sehen sie keinen Grund, warum dies in der Zukunft nicht passieren könnte, und zwei, drei, ein Dutzend oder mehr könnten den päpstlichen Primat ausüben.

Es wird behauptet, dass Joseph Ratzinger in einigen Schriften ab den 70er Jahren zumindest diese Ideen berücksichtigt, ohne sie eindeutig abzulehnen.

http://w2.vatican.va/content/benedict-xv...d_20130227.html

Als er das Papsttum niederlegte, sprach Benedikt XVI. (Im lateinischen Text ) von der Belastung des päpstlichen Munus und vom Verzicht auf das päpstliche Ministerium . Angesichts der Tatsache, dass Benedict XVI. In seiner letzten Mittwochs-Zuhörerschaft davon gesprochen hat, dass "immer" und "für immer" der Papst ist, und Erzbischof Georg Gänswein von der neuen Situation, die seit der Abdankung eingetreten ist, wobei jetzt nicht "zwei Päpste, sondern de Es handelt sich um ein erweitertes Ministerium - mit einem aktiven Mitglied und einem kontemplativen Mitglied “, so Flüstern, dass Papst Benedikt auf der Grundlage eines falschen Verständnisses seines eigenen Amtes einen teilweisen Rücktritt versucht habe und daher möglicherweise ungültig zurückgetreten sei.

Benedikt XVI. Hat diese Zweifel seit seinem Rücktritt erhöht, indem er seinen päpstlichen Namen, seine Kleidung und seine Anrede beibehalten hat.

Einige haben daraus geschlossen, dass Benedikt XVI. Zwischen einem päpstlichen Munus göttlichen Ursprungs und einem päpstlichen Ministerium menschlichen Ursprungs unterschieden hat, das durch kirchliche Autorität gespalten oder gegabelt und anderweitig verändert werden kann - und in seiner Abdankung den Munus behalten soll, während er es mit ihm teilt Nachfolger, an den der Großteil oder das gesamte Ministerium gegangen wäre.

Dies ist nicht möglich, da die monarchische Natur des Papsttums dem göttlichen Gesetz entspricht. Wenn dies jedoch die Grundlage für Abdankung von Benedikt XVI. War, handelte er aus erheblichen Fehlern, und so bleibt Benedikt XVI. Der Papst. Nach Can. 188 des kanonischen Gesetzbuches: "Ein Rücktritt aus schwerer Furcht, der zu Unrecht oder aus Bosheit, erheblichem Irrtum oder Gleichnis begangen wurde, ist durch das Gesetz selbst ungültig." Das Papsttum soll er fälschlicherweise vom Amt selbst trennen können und hatte nicht vor, das Amt als solches niederzulegen (er bat jedoch die Kardinäle, ihm einen Kollegen im Amt zu geben), und sein Rücktritt ist daher ungültig.

Dies, so das Argument, erklärt die vielen Fehler, die Papst Franziskus gelehrt hat. Eigentlich nicht Papst zu sein (so heißt es), genießt er nicht die Gnaden eines Papstes.

Zweifel an den Zweifeln
Während die Dissertation vielerorts Interesse geweckt hat, sind selbst Theologen, die die Argumente als erwägenswert betrachten, oft nicht überzeugt.

Ein Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSite sprach, argumentierte, dass die Befürworter dieser Stellungnahme zeigen müssen, dass Papst Benedikt den Munus und das Ministerium als zwei verschiedene Realitäten verstanden hat. "Wenn Sie der Meinung sind, dass Ministerium nur Lehren und Regierungshandlungen bedeutet, scheint es tatsächlich ein Unterschied zu dem Munus zu sein , der normalerweise ein Amt, dh eine Art Staat, bezeichnet", sagte er.

"Aber" Ministerium "muss keine Taten bedeuten", erklärte er. „Die erste Bedeutung, die im lateinischen Wörterbuch (Lewis und Short) gegeben wird, ist 'Büro'. Ich würde sagen, dass seine Grundbedeutung "ein Amt ist, aufgrund dessen man Handlungen ausführen muss, um anderen zu helfen". "

Der Theologe stellte außerdem fest, dass "Munus" nicht nur einen Staat bedeutet. "Laut dem lateinischen Wörterbuch kann es sich auch auf die Erfüllung einer Pflicht beziehen ", sagte er. "Es wurde von Cicero in diesem Sinne verwendet, und es gibt keinen autoritäreren Verfasser lateinischer Prosa als ihn."

Er sagte, der Hauptunterschied zwischen den Wörtern scheint einfach zu sein, dass "Munus" mehr bedeutet als "die Bürde, die das Amt auf seinen Träger ausübt", und "Ministerium" mehr für "den Bezug auf andere Personen, die das Amt herstellt".

"Aber das hindert sie nicht daran, sich auf ein und dasselbe Amt oder Staat zu beziehen", fügte er hinzu.

Warum hat Papst Benedikt dann am Ende seiner lateinischen Erklärung und seines Ministeriums munus gesagt , wenn er verstanden hat, dass sie auf dieselbe Realität verweisen? Der Theologe schlug zwei Möglichkeiten vor.

"Einer ist einfach, dass Leute, die elegante Prosa schreiben wollen, häufig häufige Wiederholungen desselben Wortes vermeiden", sagte er. „Ein anderes ist, dass das Wort„ Ministerium “vielleicht einen bescheideneren Klang hat, da es sich in seiner Beziehung zu anderen Menschen direkter auf das Papsttum bezieht, als auf sich selbst bezogen. Mit dem offiziellen Wort "munus" begann Benedict mit dem bescheidenen Wort. "

Der Theologe stellte fest, dass, obwohl Benedict von den theologischen Schriften seit den 70er Jahren wusste, dass der Petrus Munus geteilt werden könnte, er "keinen Ort kennt, an dem Joseph Ratzinger diese These befürwortet".

Die mangelnde Klarheit über Ratzingers Position werde durch die Tatsache verschärft, dass Übersetzer Ratzingers Übersetzung falsch übersetzt hätten und ihn als Befürworter heterodoxer Ideen darstellten, obwohl er tatsächlich die Gedanken eines anderen berichtete, anstatt seine eigenen Gedanken zu äußern.

Der Theologe räumte ein, dass es möglich sei, dass Papst Benedikt der Meinung war, dass es einen echten Unterschied zwischen Munus und Ministerium geben könnte , er war sich jedoch nicht sicher. In diesem Fall, sagte er, wäre Benedikts Abdankung nur dann ungültig, wenn er den Gedanken habe: "Ich möchte das Ministerium nur dann zurücktreten, wenn es sich tatsächlich vom Munus unterscheidet ."

Aber er sagte, es wäre ebenso möglich, dass Benedikt, da er sich nicht sicher ist, ob es einen Unterschied gibt, an den Gedanken gedacht hätte: "Ich möchte das Ministerium zurücktreten, ob es sich vom Munus unterscheidet oder nicht ." Theologe sagte, er glaube, der Rücktritt wäre gültig gewesen.

"Auf jeden Fall", sagte er, "ich glaube nicht, dass es überzeugende Beweise dafür gibt, dass Benedict glaubte, dass es einen wirklichen Unterschied zwischen den beiden Dingen gibt."

"Wieder", fuhr der Theologe fort, "da nach Canon 15.2 der Irrtum über ein Gesetz nicht vermutet wird, muss davon ausgegangen werden, dass er das Papsttum gültig aufgegeben hat."

Er sagte, dass Menschen, die darauf bestanden haben, dass Benedikts Rücktritt ungültig ist, „sich also in einer ähnlichen Position befinden wie ein katholischer Ehepartner, der persönlich überzeugt ist, dass seine Ehe in der Kirche ungültig ist“.

"Wie auch immer die Person davon überzeugt ist, sie kann nicht wieder heiraten, bis ein kirchliches Gericht erklärt hat, dass es nie eine Ehe gegeben hat", sagte er. "Selbst wenn jemand überzeugt ist, dass Benedikt XVI. Immer noch Papst ist, sollte er oder sie auf das Urteil der Kirche warten, bevor er diesem Glauben nachgeht. Zum Beispiel sollte ein Priester in dieser Position Franziskus weiterhin im Kanon der Messe erwähnen."

In Bezug auf das Argument, dass Papst Franziskus kein Papst sein kann, weil er offensichtlich keine Staatsgnade hat, vergisst der Theologe, dass "die Gnade normalerweise so angeboten wird, dass sie abgelehnt werden kann".

"Man könnte genauso gut sagen, dass ein Mann, der seine Frau schlägt, offensichtlich nicht gültig mit ihr verheiratet sein kann", sagte er.

Andere Theologen sehen Benedikts Verwendung des Titels "Papst emeritus" als einen Punkt zugunsten des Rücktritts.

Können. 185 des kanonischen Gesetzbuches (über den Verlust des kirchlichen Amtes) sagt: "Der Titel eines Emeritus kann einer Person verliehen werden, die ein Amt aufgrund des Alters oder eines akzeptierten Rücktritts verliert."

Wie ein Theologe erklärte, wird jeder Bischof im Ruhestand zum emeritierten Bischof. Er ist emeritierter Bischof der letzten Diözese, der er vorstand. Durch die Schaffung des Titels "Papst emeritus" (es wird argumentiert) sagt Benedict: "Was jeder Bischof tut, mache ich auch."

LifeSite fragte auch den bekannten katholischen Historiker Roberto de Mattei nach seinen Gedanken zu Argumenten, die auf "erheblichen Irrtum" hinwiesen. Professor de Mattei wies den Gedanken des ersten Theologen ab und bemerkte: "Die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft, und das Kirchenrecht bewertet keine Absichten. betrifft aber das äußere Verhalten der Getauften. In Canon 124, §2 des Kodex heißt es: "Eine rechtlich in Bezug auf ihre äußeren Elemente platzierte Rechtshandlung wird als gültig vorausgesetzt."

»Hat Benedikt XVI. Vorgehabt, nur teilweise zurückzutreten, indem er auf das Ministerium verzichtete , den Munus jedoch für sich behielt ? Es ist möglich “, sagte er,„ aber zumindest bis heute gibt es keine Beweise, die dies deutlich machen. “

"Wir sind im Bereich der Absichten", fügte er hinzu. In „Canon 1526, § 1“ heißt es: „ Onus probandi incumbit ei qui asserit “ (Die Beweislast liegt bei der Person, die den Vorwurf erhebt .) Zu beweisen bedeutet, die Gewissheit einer Tatsache oder der Wahrheit der Aussage zu beweisen. Darüber hinaus ist das Papsttum an sich unteilbar. “

Msgr. Bringen Bux 'Argument für die Prüfung der juristischen Gültigkeit des Kreises der Abdankung, De Mattei, sagte: „Wenn Benedikt XVI. Die Absicht gehabt hätte, sie zu teilen, die von Unserem Herrn gewollte Verfassung der Kirche zu ändern, wäre er gefallen in die Häresie mit all den Problemen, die sich daraus ergeben würden. Ist die gegenwärtige Situation der Kirche nicht schon ernst genug, ohne sie weiter zu komplizieren? “

Sicherheit von Kardinal Brandmüller
Kardinal Walter Brandmüller, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, bestand in Kommentaren zu LifeSite: "Der Rücktritt war gültig und die Wahl war gültig."

"Genug", fügte er hinzu.

Brandmüller, ein angesehener Kirchenhistoriker der Kirche, war einer der vier Kardinäle, die fünf Dubien unterzeichnet hatten, in denen Papst Franziskus die moralischen Lehren in der apostolischen Ermahnung des Papstes 2016, Amoris Laetitia , aufklärte.

In unserem Gespräch mit dem deutschen Kardinal zitierte er zwei römische Gesetzestexte, von denen er sagte, dass sie wichtig sind: de internis non iudicat praetor (ein Richter beurteilt keine internen Dinge) und quod non est in actis, nicht est in mundo ( Was nicht in den Akten des Prozesses ist, ist nicht in der Welt.

Bei der Beurteilung der Gültigkeit eines Rechtsakts sagte Brandmüller, wir müssten die "Fakten und Dokumente" berücksichtigen und "nicht daran, was die betreffenden Personen möglicherweise gedacht haben".

"Man muss immer daran denken, dass das Gesetz von nachprüfbaren Fakten spricht, nicht von Gedanken", sagte er.

Welchen großen Fehler könnte ein Rücktritt des Papstes für ungültig erklären, fragten wir Kardinal Brandmüller.

"Wenn ein Papst sich zum Rücktritt entschied, weil er der Meinung war, dass islamische Truppen in den Vatikan einmarschieren würden, wäre der Rücktritt ungültig, wenn die islamischen Truppen nicht tatsächlich einmarschieren würden", sagte er in einer modernen Version des ehrwürdigen Papstes Pius XII 1944 zurücktreten, um zu vermeiden, von den Nazis festgenommen zu werden.

Kardinal Brandmüller kritisierte Benedicts Rücktritt und seine Entscheidung, die weiße Soutane und seinen Namen als Papst zu behalten.

Im Jahr 2016 schrieb er einen Artikel, in dem er ein Gesetz forderte, um den Status des Ex-Papstes zu definieren, und schlussfolgerte, dass der Rücktritt des Papstes „möglich ist und getan wurde, aber es ist zu hoffen, dass es nie wieder vorkommen wird. ”(Eine erweiterte Version des Artikels erschien in der Zeitschrift The Jurist. )

In einem Interview, das 2017 zu Benedicts Rücktritt kritisiert worden war, sagte der deutsche Kardinal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass der Titel "Papst Emeritus" niemals "in der gesamten Kirchengeschichte" existierte und dass Benedikts Rücktritt "uns Kardinalisten und nicht nur uns zur Seite gestoßen" hat.

Bald nach der deutschen Zeitung Bild veröffentlicht zwei Briefe vom Papst Emeritus an Kardinal Brandmüller, in dem der Papst Emeritus seine Entscheidung offenbart zum Rücktritt verteidigt , sondern auch sein Bewusstsein für die Schmerzen es verursacht hatte.

Im ersten Brief vom 9. November 2017 schreibt Benedict: „Mit 'Emeritus Papst' habe ich versucht, eine Situation zu schaffen, in der ich absolut nicht für die Medien zugänglich bin und in der absolut klar ist, dass es nur eine gibt Papst. Wenn Sie einen besseren Weg kennen und glauben, dass Sie den von mir gewählten beurteilen können, erzählen Sie mir bitte. "

Trotz seiner Kritik an Benedikts Abdankung, seiner Erschaffung des Titels "Papst emeritiert" und der Beibehaltung des weißen Kutschennamens und des päpstlichen Namens behält Cardinal Brandmüller uneingeschränkt die Gültigkeit des Rücktritts bei.

"Es besteht kein Zweifel, dass Franziskus der legitime Papst ist", sagte er.

Kardinal Burke wiegt herein
LifeSite traf sich auch mit US-Kardinal Raymond Burke, ehemaliger Präfekt des Hl. Stuhls (Apostolische Unterschrift des Vatikans des Obersten Gerichtshofs), um seine Ansichten über die rechtliche Gültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt angesichts zunehmender Besorgnis und Kardinal Brandmüllers Äußerungen zu diskutieren.

Cardinal Burke sagte zu verschiedenen Aspekten des Themas, einschließlich der einschlägigen Kanons, des lateinischen Rücktritts und des abschließenden Publikums, und sagte: "Ich glaube, es wäre schwer zu sagen, dass es nicht gültig ist."

In Bezug auf Benedikts lateinische Erklärung sagte Kardinal Burke: "Es scheint klar zu sein, dass er austauschbar" Munus "und" Ministerium "verwendet. Es scheint nicht, dass er zwischen den beiden unterscheidet. “

In Bezug auf Benedicts letztes allgemeines Publikum am Mittwoch sagte er, während er es für "verstörend" hält, dass er nicht glaubt, dass Benedict "immer und für immer" wesentliche Fehler (gemäß can. 188 und can. 126) in Bezug auf seine Abdankung darstellte ", weil Aus der Erklärung geht klar hervor, dass er auf den Munus verzichtet hat . “

"Wir können sagen, dass dies falsche Vorstellungen sind", sagte er, "aber ich glaube nicht, dass Sie sagen können, dass sie zu einer Nicht-Abdankung des Petrine-Büros geführt haben."

"Hier kommt das Diktum ' de internis non iudicat praetor ' ins Spiel ", erklärte er und wiederholte Kardinal Brandmüller. „Die Kirche würde völlig destabilisiert werden, wenn wir uns nicht auf bestimmte Rechtsakte verlassen könnten, die Wirkung haben.“

Was auch immer er theoretisch über das Papsttum gedacht hat, die Realität ist das, was sich in der Disziplin der Kirche ausdrückt. Er zog seinen Willen zurück, der Vikar Christi auf Erden zu sein, und deshalb hörte er auf, der Vikar Christi auf Erden zu sein “, erklärte der ehemalige Chef des obersten Gerichtshofs des Vatikans.

"Er verzichtete auf alle Verantwortlichkeiten, die das Papsttum bestimmen (vgl. Pastor Aeternus ), und verzichtete daher auf das Papsttum."

Kardinal Burke nannte die Vorstellung, dass das Papsttum gegabelt oder erweitert werden könne, „Fantasie“.

"Das Büro muss sich in einer physischen Person befinden", sagte er.

"Der Munus und das Ministerium sind unzertrennlich", erklärte er. „Der Munus ist eine Gnade, die verliehen wird, und nur aufgrund dieser Gnade kann man das Amt ausüben.“ Deshalb: „Wenn man diese Gnade nicht mehr hat, weil er seinen Willen zurückgezogen hat, der Vikar von Christus auf Erden zu sein er kann nicht den Petrusdienst ausüben. “

Der Kardinal stellte ferner fest, dass "das Papsttum nicht ein Sakrament in dem Sinne ist, dass es einen unauslöschlichen Charakter gibt."

„Wenn Sie sagten, Sie könnten das Amt des Priestertums nicht mehr ausführen, könnten Sie immer noch ein Priester sein, der Ihr Leben auf priesterliche Weise anbietet. Mit der bischöflichen Weihe gibt es auch ein unauslöschliches Zeichen in der Seele, durch das ein Mensch zum wahren Hirten der Herde wird und das Priestertum in seiner vollen Fülle ausübt. “

"Die Einweihungszeremonie des Petrinischen Ministeriums ist ein symbolischer Ritus, aber der Person wird dadurch nichts Neues verliehen", erklärte er. Und so "mit dem Papsttum, wenn Sie auf das Amt verzichten, hören Sie einfach auf, Papst zu sein."

Kardinal Burke ist überzeugt, dass die Verwendung von Papsttiteln und päpstlichen Gewändern nach dem Austritt eines Papstes rechtlich und theologisch problematisch ist und den Gläubigen nicht hilft, den wahren Sinn zu verstehen, was geschehen ist - etwas, das er in den Generalkongregationen kurz vor den letzten erhoben hatte Konklave. „Wenn Sie einmal den Willen aufgegeben haben, der Vikar von Christus auf Erden zu sein, kehren Sie zu dem zurück, was Sie zuvor waren“, sagte er.

In Bezug auf die Abdankung selbst sagte Seine Eminenz: "Es scheint mir klar zu sein, dass Benedict seine volle Meinung hatte und beabsichtigte, das Petrine-Amt niederzulegen."
https://www.lifesitenews.com/news/did-be...ueller-weigh-in


von esther10 14.02.2019 00:31

06. Februar 2019 - 11:42
Synode für den Amazonas: in Richtung einer neuen Stammes- und Ökologenkirche?



( Julio Loredo, ATFP - Februar 2019 ) Das Papsttum von Papst Franziskus wurde durch sensationelle Gesten unterbrochen, die die Lehren, Praktiken und Strukturen untergraben, die bisher für die Kirche als konstitutiv angesehen wurden. Er selbst definierte diese Linie als "Paradigmenwechsel", das heißt eine klare Zäsur bei der vor ihm liegenden Kirche.

Hier ist eine neue sensationelle Geste, die viele Dinge stören könnte.

In der relativen Stille der europäischen Medien (die lateinamerikanischen sprechen etwas mehr darüber) berief der Papst eine Sonderversammlung der Bischofssynode für die Panamazonische Region ein, die im Oktober in Rom stattfinden wird. Die Versammlung wird die Bischöfe der Länder einschließen, zu denen die Amazonasgebiete gehören: Brasilien, Peru, Kolumbien, Ecuador, Venezuela und Bolivien. Hinzu kommen Beobachter aus anderen Ländern.

Zu diesem Zweck wurde das Red Amazónica Eclesial (Repam) gegründet, eine Koordinierung lateinamerikanischer kirchlicher Strukturen mit Sitz in Quito, Ecuador. Vertreter des Repam stehen in ständigem Kontakt mit den Europäischen Bischofskonferenzen sowie mit Organen der Europäischen Union, um die Synode auf dem alten Kontinent zu fördern.

"Der Hauptzweck dieser Versammlung besteht darin, neue Wege für die Evangelisierung dieses Teils des Volkes Gottes, insbesondere des indigenen Volkes, zu finden, das oft vergessen wird und ohne Aussicht auf eine friedliche Zukunft, auch wegen der Krise im Amazonas-Regenwald. für unseren Planeten ", sagte der Papst im Angelus am 15. Oktober 2017.

Die Idee, eine Synode einzuberufen, um die Evangelisierung der indigenen Völker Amazoniens zu fördern, wäre an sich schon lobenswert. Tatsächlich sind sie ein Teil des Volkes Gottes, der die gute Nachricht empfangen muss. Leider können wir bereits in dem kurzen Text der Einberufung mindestens zwei Elemente sehen, die insbesondere in der Logik des "Paradigmenwechsels" erhebliche Besorgnis hervorrufen.

Es wird von "neuen Pfaden der Evangelisierung" gesprochen. Was meint Francesco mit "neu"?

Die "alten" Straßen begannen im 16. Jahrhundert, mit der Evangelisierung der Eingeborenen durch die spanischen und portugiesischen Missionare, darunter auch einige heiliggesprochen: S. Toribio de Mogrovejo, S. Francisco Solano, S. José de Anchieta und S. Pedro Claver , S. Roque González de Santa Cruz, S. Pedro de San José de Betancur, S. Luis Beltrán, S. Felipe de Jesús und viele andere.

Der Zweck dieser "alten" Evangelisierung war sehr klar: diesen Völkern die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden, sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen und sie damit in den Leib der Heiligen Römischen Kirche zu führen riesige spirituelle Familie, die die christliche Zivilisation konfiguriert. Aus gutem Grund nannte Papst Pius XII. Es "das größte Missionsepos nach der Gründung der Kirche".

Seit einigen Jahrzehnten ist jedoch eine neue Strömung entstanden, die eine solche Evangelisierung radikal in Frage stellt. Die Indianer, sagen die Anhänger dieser Strömung, brauchen nicht unterrichtet zu werden. Das Gegenteil ist wahr: Sie müssen es uns beibringen. Wir dürfen sie auf keinen Fall in den Leib der Kirche bringen. Im Gegenteil, es ist die Kirche, die ihre Lehre, ihre Praktiken und Strukturen an die indigenen Wege anpassen muss. Auf der anderen Seite können wir unseren Indianern nicht unser Konzept der christlichen Zivilisation aufzwingen. Wir müssen von ihrem Stammesmodell lernen, "unschuldiger", "fairer", "unterstützender" und überhaupt nicht "konsumistisch".

Dieser Strom, der als "Indigenist" bezeichnet wird, hat sogar eine Theologie entwickelt: die "indigeneistische Theologie der Befreiung" oder einfach "indigenistische Theologie".

Die Anhänger der indigenistischen Strömung mobilisieren bereits in ganz Lateinamerika und auch in Europa. Die Panamazzonico-Synode ist eine Gelegenheit, die zu gierig ist, um auf sie zu verzichten. Sie sind in den von Repam koordinierten Abteilungen der verschiedenen Bischofskonferenzen verschachtelt, bereiten die Vorbereitungen bereits vor, veröffentlichen grundlegende Texte und organisieren Medienpropaganda. Ein bisschen wie die Progressiven anlässlich des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Wird dieser Indigenismus, den Papst Franziskus fördern will, wenn er von "neuen Pfaden der Evangelisierung" spricht? Wenn dies nicht das ist, was es bedeutet, hat es dann Vorrichtungen gesetzt, um die schädlichen Handlungen der Indigenisten einzudämmen oder zu neutralisieren? Oder servieren sie sie mit seinem Laissez faire in einem silbernen Tablett?

Ein zweites besorgniserregendes Element ist die Erwähnung der "Krise des Amazonaswaldes, eine Lunge von Kapitalbedeutung für unseren Planeten". Zunächst einmal ist dies eine wissenschaftlich umstrittene Tatsache. Der Amazonas-Regenwald hat ein dichtes Unterholz aus verrottenden Stoffen, das den Sauerstoff verbraucht, der tagsüber durch die Nacht erzeugt wird. Der einzige Weg, um es zu einer echten Lunge zu machen, wäre die Reinigung, dh den Mann einzugreifen. Genau das, was die Umweltschützer nicht wollen.

Radikaler Umweltismus geht Hand in Hand mit dem Indigenismus, nach dem die Inder die Bewahrer alten Wissens für den Naturschutz wären. Es ist genau dieser radikale Umweltschutz, der sich in der Enzyklika Laudato Sii ausbreitet, über die die Indigenisten als eine Art Manifest oder Programm singen würden.

Neben diesen beiden zentralen Anliegen ergeben sich weitere Fragen:

- wir wollen die Liturgie manipulieren, unter dem Vorwand, sie an die Mentalität und die indigene Tradition anzupassen;

- wir wollen die kirchliche Disziplin in Fragen des Zölibats ändern und die Zahl verheirateter, verheirateter Priester schaffen;

- Wir möchten die organische Struktur der Kirche manipulieren und ein Netzwerk von indigenen Gemeinschaften anstelle von Gemeinden schaffen, das dann als Modell für die Universalkirche präsentiert wird.

Am Horizont steht die Utopie einer neuen tribalistischen und ökologischen Kirche, ein altes Projekt des lateinamerikanischen Progressivismus, das bereits 1976 von Plinio Corrêa de Oliveira angeprangert wurde. Nur diesmal wird es vom Herzen des Christentums gefördert.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...-ed-ecologista/
Wir werden auf das Thema zurückkommen.

von esther10 14.02.2019 00:29

← Ein Bild sagt mehr als tausend WorteDer britische Kardinal John Henry Newman soll ein Heiliger werden, nachdem Papst das Wunder erkannt hat →



Eine „kranke Gesellschaft in den Netzen des Bösen“ ermöglicht kirchlichen Vandalismus - Kardinal Sarah
Gepostet am 13. Februar 2019 von Catholicism Pure & Simple
Von Gloria TV gestern

Kirchenvandalismus spiegelt eine „kranke Zivilisation wider, die in die Netze des Bösen mitgerissen wird“ - Kardinal Robert Sarah schrieb auf Twitter (10. Februar).



Erst letzte Woche wurden mehrere französische katholische Kirchen geplündert. Obwohl dies seit langem so ist, halten die französische Regierung und die Oligarchenmedien Mutter.

Zu den jüngsten Fällen gehört Notre-Dame-des-Enfants in Nîmes, wo am 6. Februar die Stiftshütte aufgebrochen wurde. Die Wirte wurden mit Exkrementen vermischt und an der Wand verschmiert.

https://catholicismpure.wordpress.com/20...thousand-words/

Am 9. Februar wurden die Gastgeber aus der Stiftshütte in der Kirche Notre-Dame in Dijon geholt und herumgeworfen.

—————

BREIBART hat auch über diese verabscheuungswürdige Entweihung des Allerheiligsten und Vandalismus in den katholischen Kirchen in Frankreich berichtet:


Vatikan-Kardinal verurteilt Flut des Kirchenvandalismus in Frankreich

Der Leiter der liturgischen Abteilung des Vatikans hat die Welle des Kirchenvandalismus in der vergangenen Woche in Frankreich angeprangert, während andere das "schändliche" Schweigen der Regierung um diese Angelegenheit verurteilen.
"Die Schändung und der Vandalismus in den Kirchen sind äußerst verwerflich", twitterte Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Vatikanischen Kongregation der Göttlichen Anbetung. „Sie sind das traurige Spiegelbild einer kranken Zivilisation, die sich in den Netzen des Bösen mitreißen lässt. Die Bischöfe, Priester und Gläubigen müssen ihre Stärke und ihren Mut bewahren. “

Ein Priester aus der Diözese Albi im Südwesten Frankreichs äußerte sein Erstaunen über das Schweigen der französischen Regierung sowie der Mainstream-Medien über die Entweihung von fünf katholischen Kirchen während fünf Tagen.

"Können wir wissen, warum der Innen- und Anbetungsminister diese Woche nach der Welle der Kirchenzerfallswelle so still ist?", Schrieb Pater Gaël Raucoules in einem Tweet. „Kein Wort in den nationalen Medien und Stille der Radiosender von der Regierung! Beschämend!!!"

Der Priester fügte hinzu, dass alle Bischöfe, die für die zerstörten Kirchen verantwortlich sind, Erklärungen abgegeben und Messen als Wiedergutmachung für die Entweihung heiliger Räume gefeiert haben, aber die Regierung hat trotzdem geschwiegen.

Die fünf entweihten katholischen Kirchen waren im ganzen Land verteilt und fanden in den Städten Dijon, Nîmes, Houilles, Maisons-Laffitte und Lavaur statt. Mehrere Kommentatoren stellten schnell fest, dass mehrere Schändungen stattgefunden haben, an denen die muslimische Bevölkerung besonders konzentriert ist.

Der Vandalismus bestand aus zerschmetternden Statuen, Kruzifixen und Tabernakeln, dem Verbrennen von Altartüchern, dem Schmieren von Wänden und Böden mit Exkrementen und dem Werfen von geweihten Wirten auf den Boden. In der Kirche Notre-Dame des Enfants in Nîmes zogen die Vandalen ein großes Kreuz mit menschlichem Kot an die Wand.


Kirchenvandalismus in Frankreich

„Bei so viel Gewalt, die unsere Gesellschaft derzeit bewegt, haben wir auch das: die Entweihung einiger unserer Kirchen in diesen Tagen. Diese Gewalt ist ernst: Sie erreicht Orte der Anbetung, Orte des Friedens für alle; Viele Gläubige werden tief in ihrem Glauben verletzt “, sagte ein anderer Priester, Pater Grosjean aus der Diözese Versailles auf Twitter.

*****

Einige Auslassungen und Fragen zu BREIBART's Post:

„ Wer ist schuld? Könnten sie die gleichen Menschen sein, die Kirchen niederbrennen und Christen in den Ländern ermorden, aus denen sie stammen? Und wen verteidigt und begrüßt der Papst in Europa? "

"Wenn die Regierung ruhig ist, spricht sie Bände."

„ Erschreckend, aber wenn die Kirche den Mohammedanern nicht so einladend gewesen wäre, hätte dies vermieden werden können. Wenn eine Moschee zerstört würde, würde jede Stimme in den Medien und jeder Politiker schreien. Die Heuchelei ist widerlich. “
https://catholicismpure.wordpress.com/20...cardinal-sarah/

von esther10 14.02.2019 00:23


Sucht Papst Franziskus jetzt "Häresiejäger"?



Sucht Papst Franziskus jetzt "Häresiejäger"?
Katholisch , Papst Francis

13. Februar 2019 ( Lifesitenews ) - Am 29. Januar th Franziskus, die Bischöfe von Mittelamerika während seiner Reise nach Panama in Adressieren, angegriffen eine bestimmte Art von katholischem Journalismus .

Nun, es war offensichtlich keine abtrünnige, linksliberale Publikation wie der National Catholic Reporter oder das London Tablet , die die Besorgnis des Heiligen Vaters ausgelöst hatte . Im Gegenteil, er hat eindeutig jene Medien beschimpft, die die katholische Tradition und die Orthodoxie hochhalten. Der Papst beschuldigte sie, das „Mitleid Christi“ von ihrem „zentralen Platz in der Kirche“ entfernt zu haben, und rühmte ihre „Verurteilung, Grausamkeit, übertriebenes Selbstlob“ und in der Tat ihre „Kündigung der Häresie“. Es scheint lohnend, solche Bemerkungen in ihrem breiteren historischen Kontext zu erfassen.

Zu Beginn des 20. - ten Jahrhundert, bestimmte Trends in der Kirche , die auf die Vereinbarkeit von Christian richtet dachte mit der modernen Forschung, die aber in der Tat unter den vielen zentralen katholischen Glauben ihrer wesentlichen Inhalte wurden verurteilt sehr stark von Papst St. Pius X geleert Name der Moderne.

Es ist heute allgemein anerkannt, dass diese Reaktion, obwohl notwendig, manchmal zu eifrig umgesetzt wurde, so dass eine Reihe treuer Kleriker (einschließlich des zukünftigen Papstes Johannes XXIII.) Im allgemeinen Klima des Misstrauens zu Unrecht bestraft oder angeprangert wurden. Tatsächlich erkannte der Papst Pius X. selbst, dass einige Personen ohne wirkliche Grundlage angeklagt wurden. Es war gewissermaßen eine "offene Saison" für Ketzer.

Es ist jedoch heute bemerkenswert, wie sich die Stimmung in der katholischen Kirche seit den Tagen der anti-modernistischen Bewegung zum Gegenpol gedreht hat. Jeder Katholikist, der mit den heutigen Diözesankanzleien und dem religiösen Bildungsinstitut vertraut ist - unabhängig von seiner eigenen Position im theologischen Spektrum - ist sich bewusst, dass nur wenige öffentlich leugnen, dass Ketzerei theoretisch möglich ist und (wenn sie wirklich ist) die gesamte Atmosphäre und die soziale Atmosphäre schädlich ist Der Konsens, das emotionale Ambiente, orientiert sich stark an der Toleranz gegenüber Neuheit. Der Ketzer wurde durch den "Häresie-Jäger" (oder "Rechtsaußen") als wahrgenommene Trennungsquelle und als Objekt des Verdachts und der Ächtung ersetzt. Die bevorzugten Wörter unter unseren kirchlichen und akademischen Eliten sind "Pluralismus", "Offenheit", "Dialog" und "Flexibilität";

VERBINDUNG: Papst Franziskus schlägt katholische Medien wegen "Grausamkeit, übertriebenem Selbstlob, Verunglimpfung der Ketzerei"

Es ist nicht zu leugnen, dass die resultierende Spannung viel Schmerz und Spaltung verursacht. Es wäre tröstlich zu glauben, dass weitere Wohltätigkeit und Geduld rundherum ausreichen könnten, um den Bruch zu heilen. Wenn aber ein schlechter Wille nicht das Problem ist, kann von keinem guten Willen eine Lösung erwartet werden.

Meines Erachtens ist der zugrunde liegende Konflikt in der heutigen Kirche nicht unbedingt ein Wille gegen guten Willen: Er ist geistiger und intellektueller Natur. Wenn wir von der Annahme (bewusst oder anders) ausgehen, dass der christliche Glaube in erster Linie eine Frage des Fühlens und Erlebens ist - eine persönlich "gelebte Erfahrung" der Liebe Gottes, die durch Jesus manifestiert wird, dann werden Glaubensbekenntnisse, Lehren, moralische Gebote und Definitionen der Orthodoxie alle sind in letzter Instanz als "Oberflächenphänomene" zu sehen. Sie werden alle als Versuche erscheinen (notwendig, aber unzulänglich), um das zu reflektieren und zu formulieren, was letztlich unaussprechlich ist - die ursprüngliche, tiefsitzende religiöse Erfahrung. Für jemanden, der so denkt, der "Häresie-Jäger" ist einfach unverständlich: Er scheint besessen und aufgeregt zu sein über all die falschen Dinge - Dinge, die wirklich nicht so wichtig sind.

Wenn wir dagegen anfangen, davon auszugehen, dass der Glaube grundsätzlich eine Angelegenheit des Kopfes ist als des Herzens - "fundamental" im wörtlichen Sinne, dass eine "persönliche Erfahrung" Gottes der Scheitelpunkt ist, nicht die Basis von Das christliche Leben, und sollte selbst auf einer intellektuell verteidigbaren rationalen Zustimmung als Grundlage aufgebaut sein - dann wird die gesamte Perspektive radikal verändert. Logische Konsistenz und die unbeirrbare Verteidigung der propositionalen Orthodoxie nehmen von diesem Standpunkt aus eine absolut zentrale Rolle ein - das sine qua non .

Dieser zweite Standpunkt ist die historische Position der katholischen Tradition und des Lehramtes und steht heute unter heftigem Beschuss. Wir leben im Zeitalter dessen, was der deutsche Theologe Karl Rahner (früher eher orthodox) als "kryptogame Häresie" bezeichnet hat - eine Häresie, die nicht ohne weiteres genau festgelegt oder "festgenagelt" werden kann, weil sie hauptsächlich aus Emotionen besteht Einstellungen eher als klar verständliche Sätze. Wie Rahner sagte, besteht es "oft einfach aus Misstrauen und Ressentiments gegenüber dem kirchlichen Lehramt, einem weit verbreiteten Gefühl, misstrauisch und engmaschig beaufsichtigt zu werden".

Kurz gesagt, es ist die Häresie, Hetzerei mehr zu hassen als Häresie selbst. Und es ist beunruhigend - obwohl es nach sechs Jahren von Francis 'Pontifikat kaum überraschend ist, wenn man den Nachfolger von Petrus in Ausdrücken hört, die eindeutig aus seinem Herzen kommen und dieselbe tiefe emotionale Haltung zeigen, vor der Rahner gewarnt hat. Wie anders ist dieser reine und zeitlose katholische Geist, den Kardinal John Henry Newman in seiner großen Apologia gezeigt hat : "Dogmen sind seit fünfzehn Jahren das Grundprinzip meiner Religion: Ich kenne keine andere Religion, ich kann nicht auf die Idee eingehen von irgendeiner anderen Art von Religion: Religion ist als bloßes Gefühl für mich ein Traum und ein Spott. "

Anmerkung der Redaktion : Abgesehen von der Hinzufügung zweier neuer einleitender Absätze und des zweiten Satzes im letzten wurde der obige Artikel vor mehr als dreißig Jahren unter dem Titel "Jagd auf die Heresy-Jäger" in der Zeitschrift Living of Oblates of Wisdom veröffentlicht Tradition (Nr. 14, November 1987). Fr. Harrison schlug vor, dass wir es erneut veröffentlichen, da es scheint, als ob etwas noch aktueller wäre als damals. Trotzdem sieht er seine Beobachtungen nicht als "prophetisch" an; Denn er sagt, als er sie vor drei Jahrzehnten ursprünglich verfasst hatte, hatte er nie gedacht, dass eine Zeit kommen würde, in der diese modernistische Umkehrung authentischer katholischer Prioritäten bis zum Petersplatz reichen würde

https://www.lifesitenews.com/opinion/has...o-oppose-heresy

von esther10 14.02.2019 00:21

14. FEBRUAR 2019

Ist der Papst über China-Agenda informiert? „Ja, niemand ergreift Privatinitiativen“
31. Januar 2018



China: Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin bestätigt, wenn die Enthüllungen von Kardinal Zen stimmen, daß Papst Franziskus in der China-Agenda ein Doppelspiel spielte.

(Rom) Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin erläuterte heute in einem Interview mit der Tageszeitung La Stampa (Vatican Insider), „warum wir mit China einen Dialog führen“. Er antwortete damit „auf Vorwürfe, die dem Heiligen Stuhl im Zusammenhang mit den stattfindenden Kontakten gemacht wurden“. Damit sind die Kritik und die Enthüllungen von Kardinal Joseph Zen, der grauen Eminenz der chinesischen Untergrundkirche gemeint.

Der Kardinal wird in dem ausführlichen Interview mit keinem Wort erwähnt. Offensichtlich hatte das der Kardinalstaatssekretär dem Interviewer, Gianni Valente, zur Bedingung gemacht. Das Interview hat den Zweck, Papst Franziskus zu Hilfe zu eilen, nachdem Kardinal Zen ein Doppelspiel der vatikanischen China-Politik aufgedeckt und bloßgestellt hatte. Der Interviewer wagte es aber nicht, die derzeit zentralste Frage in der ganzen Sache zu stellen:

https://w2.vatican.va/content/francesco/...oloritorno.html

Stimmt es oder stimmt es nicht, daß der Vatikan mindestens zwei rechtmäßige Bischöfe aufgefordert hat, zurückzutreten, um Platz für zwei Bischöfe der Patriotischen Vereinigung zu machen?

Dennoch bestätigte der Kardinalstaatssekretär erstaunlich viel und zückte zugleich die Moralkeule gegen die Kritiker der neuen, päpstlichen Ostpolitik.

Heikle Fragen ausgeklammert
Kardinal Zen hatte am 29. Januar zur „neuerfundenen Ostpolitik“ des Heiligen Stuhls in einem Brief an die Medien geschrieben:

„Denke ich, daß der Vatikan so die katholische Kirche in China verkauft? Ja, eindeutig“.


Neue Ostpolitik: „Balsam der Barmherzigkeit“ für die einen, den Knüppel für die anderen.

Die „neuerfundene Ostpolitik“ ist keine Betitlung von Kardinal Zen. Der Kardinalstaatssekretär selbst hatte im ersten Interview nach seiner Ernennung davon gesprochen, das die venezolanische Kirchenzeitung Diario Catolico am 6. September 2013 veröffentlichte.

Um die oben genannte, für Chinas Katholiken derzeit wichtigste Frage, macht der Interviewer einen großen Bogen. Die heikle Frage wurde nicht direkt angesprochen, die Kardinal Zen und viele Gläubige der Untergrundkirche als skandalösen Verrat betrachten. Gestern noch weigerte sich Vatikansprecher Greg Burke, entsprechende Berichte von AsiaNews und Kardinal Zen „zu kommentieren, zu dementieren oder zu bestätigen“.

Heute war es der Kardinalstaatssekretär Parolin selbst, der de facto die Berichte als wahr bestätigte. Läßt man die Euphemismen und verklausulierten Formulierungen hinter sich, dann können folgende Worte im Kontext ziemlich deutlich zugeordnet werden:

„Wir vertrauen darauf, daß die chinesischen Gläubigen, dank ihres Glaubensgeistes werden zu erkennen wissen, daß unser Handeln vom Vertrauen in den Herrn beseelt ist und nicht weltlichen Logiken folgt.“

„Es gibt in China nicht zwei Kirchen“
Die derzeitige Situation der Kirche in der Volksrepublik China beschreibt Kardinal Parolin wie folgt:

„Sehen Sie, in China gibt es nicht zwei Kirchen, sondern zwei Gemeinschaften von Gläubigen, die gerufen sind, einen schrittweisen Weg der Versöhnung zur Einheit zu gehen. Es geht daher nicht darum, eine ständigen Konflikt zwischen gegensätzlichen Grundsätzen und Strukturen aufrechtzuerhalten, sondern darum, realistische, pastorale Lösungen zu finden, die es den Katholiken ermöglichen, ihren Glauben zu leben und gemeinsam das Werk der Evangelisierung im spezifischen chinesischen Kontext fortzusetzen.“

Die Frage der Bischofsernennungen „ist entscheidend“, so der Kardinalstaatssekretär.

„Natürlich ist der eingeschlagene Weg mit China durch die derzeitigen Kontakte graduell und noch viel Unvorhersehbarem ausgesetzt und ebenso möglichen neuen Notfällen. Niemand kann ruhigen Gewissens sagen, perfekte Lösungen für alle Probleme zu haben.“

Die weiteren Ausführungen beziehen sich auf „Zeit und Geduld“, die es brauche, „um die Wunden zu heilen“. Worte, die nach innen gerichtet sind. Richtung Peking scheinen hingegen folgende Worte gesprochen zu sein:

„Wir alle hegen das Vertrauen, daß, wenn erst einmal die Frage der Bischofsernennungen angemessen in Betracht gezogen wird, die verbleibenden Schwierigkeiten die chinesischen Katholiken nicht mehr daran hindern sollten, in Gemeinschaft untereinander und mit dem Papst zu leben. Das ist die das Wichtige, das schon vom heiligen Johannes Paul II. und von Benedikt XVI. so sehr ersehnt und gewünscht wurde, und das heute von Papst Franziskus mit Weitblick fortgeführt wird.“

„Wenn jemand ein Opfer verlangt, ist das kein Preis für einen politischen Handel“
Auf die Frage nach der Haltung des Vatikans gegenüber den chinesischen Behörden antwortete Kardinal Parolin:

„Es ist wichtig, zu wiederholen: Im Dialog mit China verfolgt der Heilige Stuhl ein geistliches Ziel: sich ganz als Katholiken und zugleich als echte Chinesen zu fühlen und es zu sein. Mit Ehrlichkeit und Realismus will die Kirche nichts anderes, als den eigenen Glauben in Ruhe bekennen zu können und eine lange Periode der Gegensätze definitiv zu beenden, um Raum zu geben für ein größeres Vertrauen und um einen positiven Beitrag der Katholiken zum Wohl der gesamten chinesischen Gesellschaft zu leisten.“

Abrupt, angesichts der Frage, wechselt der Kardinal plötzlich die Ebene:

„Sicher, es gibt heute noch viele offene Wunden. Um sie zu heilen, ist es notwendig, den Balsam der Barmherzigkeit zu verwenden.“

An wen sind diese Worte gerichtet? Wohl kaum an die chinesische Staatsführung, um die es in der Frage geht.

Der nächste Satz liefert Aufschluß:

„Und wenn von jemand ein Opfer verlangt wird, ob klein oder groß, muß allen klar sein, daß dies nicht der Preis für einen politischen Handel ist, sondern zur evangelischen Perspektive eines höheren Wohls gehört: das Wohl der Kirche Christi.“

„Balsam der Barmherzigkeit“ für regimehörige Bischöfe, den Knüppel für rechtmäßige
Der „Balsam der Barmherzigkeit“ soll demnach den unrechtmäßigen, teils exkommunizierten Bischöfen der regimehörigen Patriotischen Vereinigung zugute kommen, während die rechtmäßigen Bischöfe das „Opfer“ bringen sollen, ihre Bischofssitze zugunsten der unrechtmäßigen Bischöfe zu räumen.

„Die Hoffnung ist es, daß dann, wenn der Herr es will, man soweit kommt, nicht mehr von ‚rechtmäßigen‘ und ‚unrechtmäßigen‘ Bischöfen, von ‚geheimen‘ und ‚offiziellen‘ Bischöfen in der Kirche in China sprechen zu müssen, sondern sich als Brüder zu begegnen, indem man erneut die Sprache der Zusammenarbeit und der Gemeinschaft lernt. Wie könnte die Kirche in China ohne diese Erfahrung den Weg der Evangelisierung gehen und den anderen die Tröstung des Herrn bringen? Wenn man nicht bereit ist, zu vergeben, bedeutet das, leider, daß es andere Interessen gibt, die verteidigt werden sollen: Das ist aber keine evangelische Perspektive.“


Regimehörige Bischöfe haben sich weich gebettet.

Spätestens an dieser Stelle des Interviews, dürfte es einigen Bischöfen und Gläubigen in der Volksrepublik China kalt über den Rücken laufen. Nach den salbungsvollen Worten, greift der Kardinalstaatssekretär zum moralischen Knüppel. Sollten die rechtmäßigen Bischöfe nicht den unrechtmäßigen Platz machen, sei das der Beweis, daß sie „andere Interessen“ verfolgen, aber nicht mehr jene des Evangeliums.

Der Kardinal erklärt aber nicht, warum er sich mit diesen Worten ausgerechnet und allein an die rechtmäßigen Bischöfe wendet. Warum sollten nicht die unrechtmäßigen, teils exkommunizierten Bischöfe einen Schritt zurück machen? Würden die verfolgten Untergrundbischöfe nicht viel mehr des „Balsams der Barmherzigkeit“ bedürfen als die Bischöfe, die vom Regime eingesetzt wurden, diesem nahestehen und sich dadurch bequem gebettet haben? Mehrere von ihnen sitzen sogar weich als Mitglieder hoher parlamentsähnlicher Institutionen. Wie steht es bei ihnen mit „anderen Interessen“. Stehen hinter ihnen nicht die Interessen des Staates?

Auf die Frage, ob bei einer solche Haltung nicht die Gefahr besteht, über alles Leid der Vergangenheit und auch der Gegenwart mit dem Schwamm darüberzufahren, greift der Kardinalstaatssekretär zum Euphemismus:

„Es ist vielmehr das genaue Gegenteil.“

Ist der Papst über alles informiert? „Ja, niemand ergreift Privatinitiativen“
Der Interviewer fragte dann Parolin, ob der Papst „informiert ist über das, was seine Mitarbeiter in den Kontakten mit der chinesischen Regierung tun“. In diesem Zusammenhang sind zwei Episoden von Bedeutung, die von Kardinal Zen am 29. Januar enthüllt wurden:

Als im Herbst 2017 Erzbischof Savio Hon persönlich Papst Franziskus informierte, daß Entsetzen herrsche, weil ein rechtmäßiger Bischof in einem Brief aus dem Vatikan „im Namen des Papstes“ aufgefordert wurde, zurückzutreten, um einem exkommunizierten Bischof Platz zu machen, sei der Papst aus allen Wolken gefallen und versicherte, die „Sache zu studieren“.
Als Kardinal Zen am 12. Januar von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen wurde und ihm klagte, daß trotz der päpstlichen Zusicherung an Erzbischof Hon im Dezember 2017 sogar eine „vatikanische Delegation“ nach China gekommen war und zwei rechtmäßige Bischöfe persönlich aufgefordert hatte, „im Namen von Papst Franziskus“ zugunsten von unrechtmäßigen, regimehörigen Bischöfen zurückzutreten, habe sich Franziskus wiederum unwissend gegeben und versichert, nach der Begegnung mit Erzbischof Hon seinen Mitarbeitern die Anweisung erteilt zu haben, „keinen neuen Fall Mindszenty zu schaffen“.
Und was antwortete der Kardinalstaatssekretär auf die Frage seines Interviewers?

„Ja, der Heilige Vater verfolgt persönlich die aktuellen Kontakte mit den Behörden der Volksrepublik China. Alle seine Mitarbeiter handeln im Einklang mit ihm. Niemand ergreift Privatinitiativen.“

Damit bestätigte der Kardinalstaatssekretär, daß Papst Franziskus sowohl Erzbischof Hon als auch Kardinal Zen einen guten Mann seinließ, ihnen sagte, was sie hören wollten und den einen – obwohl kein Diplomat – als Nuntius nach Athen verschickte und den anderen wieder zurück nach Hong Kong. Oder deutlicher gesagt: Sollten die Schilderungen von Kardinal Zen stimmen, und es gibt derzeit keinen Grund dies zu bezweifeln, wurden beide hohen chinesischen Kirchenvertreter, die sich mit großer Besorgnis an ihn gewandt hatten, von Papst Franziskus belogen, und das ins Gesicht.

Im Interview blockte Kardinal Parolin den Interviewer an dieser Stelle ab:

„Um ehrlich zu sein, scheint mir jede weitere Art von Überlegung deplaziert.“

Der Heilige Stuhl „hat die moralische Pflicht Kritik anzuhören und aufmerksam abzuwägen“?
Auf die Frage, was er darüber denke, daß es in jüngster Zeit Kritik in der Kirche an der Haltung des Heiligen Stuhls gegenüber der chinesischen Staatsführung gab, in der auch von einer „‘Kapitulation‘ aus politischen Gründen“ die Rede ist, sagte Parolin:

„Ich denke vor allem, daß es in der Kirche das volle Recht gibt, anderer Meinung zu sein und die eigene Kritik vorzubringen, und daß der Heilige Stuhl die moralische Pflicht hat, sie anzuhören und aufmerksam abzuwägen.“

Da alle unangenehmen Fragen im Interview ausgeklammert blieben, kam der Kardinalstaatssekretär nicht in die Situation, erklären zu müssen, wie sich diese Aussage mit dem vereinbaren läßt, was Kardinal Zen über das Verhalten von Papst Franziskus am 12. Januar enthüllte.

In Richtung Kritiker, ohne Kardinal Zen zu erwähnen, sagte Parolin vielmehr:

„Keine persönliche Sichtweise kann für sich in Anspruch nehmen, der exklusive Interpret dessen zu sein, was für die chinesischen Katholiken gut ist. […] Es ist mehr Demut und Glaubensgeist nötig, um gemeinsam den Plan Gottes für die Kirche in China zu entdecken. Es braucht mehr Zurückhaltung und Mäßigung von Seiten aller, um nicht in eine fruchtlose Polemik zu fallen, die die Gemeinschaft verletzt und uns die Hoffnung auf eine bessere Zukunft raubt.“

Und weiter:

„Ich meine, daß wir alle gerufen sind, angemessener die geistliche und pastorale Dimension von der politischen zu unterscheiden.“

Worte wie „Macht, Verrat, Widerstand, Konflikt, Kapitulation, Nachgeben, Kompromiß“ sollten durch Worte wie „Dienst, Dialog, Barmherzigkeit, Vergebung, Versöhnung, Zusammenarbeit, Gemeinschaft“ ersetzt werden.

Kein Wort über „Gegenleistungen“ des chinesischen Staates


Balsam und Knüppel (Bild: unrechtmäßige Bischöfe der Patriotischen Vereinigung)

Was in dem hier auszugsweise wiedergegebenen, sehr ausführlichen Interview mit keinem Wort erwähnt wurde, sind die angeblichen „Gegenleistungen“ des chinesischen Staates dafür, daß rechtmäßige Bischöfe ihren Platz für unrechtmäßige und exkommunizierte Bischöfe räumen sollten. Durch Anerkennung durch Papst Franziskus sollten damit aus den unrechtmäßigen Bischöfen rechtmäßige werden.

Kardinalstaatssekretär Parolin bestätigte damit indirekt, was Insider schon bisher sagten, daß es kein Angebot des kommunistischen Regimes in Peking für „Gegenleistungen“ gibt.

Die Aktion Legitimierung der unrechtmäßigen Bischöfe durch Rücktritt der rechtmäßigen stellt eine Bedingung der Regierung in Peking dar. Es ist eine Forderung an den Vatikan ohne Gegenleistung. Und Papst Franziskus scheint – folgt man den Worten seines Kardinalstaatssekretärs und den Enthüllungen von Kardinal Zen – fest entschlossen, „im Vertrauen auf den Herrn“ den Forderungen der Kommunistischen Partei Chinas bedingungslos nachzukommen.

https://katholisches.info/2018/01/31/ist...vatinitiativen/
Text: Giuseppe Nardi

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs