Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.07.2017 00:02

Dienstag, 11. Juli 2017
Ein Hinweis der Vorsicht: Ist der Heilige Vater die Situation in Afrika bewundernswert?
Geschrieben von Helen M. Weir


Ein Hinweis der Vorsicht: Ist der Heilige Vater die Situation in Afrika bewundernswert?

https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme/

Als Berichte über den Brief der vier (jetzt drei, mit dem Vorbeigehen von Kardinal Meisner, RIP ) überfluten , " Dubia Kardinäle", die ein Publikum mit Papst Franziskus anfordern - ein Brief, der, wie der Dubia selbst, offensichtlich für ein Beträchtlich, während, bevor sie öffentlich gemacht wurden, faute de mieux -Events in Bezug auf die Diözese Ahiara in Afrika wurden deutlich zurückgebrannt.

Für einen Augenblick dort sahen wir Nordamerikaner mit viel Faszination und viel weniger Informationen, da der Heilige Vater wieder seine Unterschrift Waffe der Forderung der Einreichung von Briefen, die Inhalte, die er kontrolliert, sofort und ausstehende Ergebnisse, die karitiert als charakterisiert werden könnte, Drakonisch Wiederholen, Die Priester in dieser Diözese haben keinen von Franziskus ernannten Bischof akzeptiert, angeblich wegen der Stammesverspannungen, obwohl die Priester selbst diese Darstellung ihrer Motive bestritten haben. Aber was auch immer die Natur des Konflikts selbst ist, die Tatsachen, die sich über die Art und Weise, wie der Heilige Vater gewählt hat, um sich der Sache zu nähern, sind sowohl störend als auch unbestritten. [ Anmerkung : Als Reaktion auf die Situation in Ahiara, die er als "eine versuchte Übernahme des Weinguts des Herrn" bezeichnete, fragte Papst Franziskus: "Jeder Priester oder Geistlicher, der in der Diözese Ahiara inhaftiert war, ob er dort wohnt oder woanders arbeitet, , Auch im Ausland, schreibe einen Brief an mich, an den er um Vergebung bittet; Alle müssen einzeln und persönlich schreiben. Wir alle müssen diese gemeinsame Trauer teilen. “Wer so innerhalb von dreißig Tagen nicht, so der Papst,‚wird ipso facto suspendierte eine divinis und wird sein aktuelles Büro verlieren.‘ MJM ]

Bestimmte konservative Kommentatoren, unangenehm kritisch Amoris Laetitia und wohl begierig auf Gelegenheiten zu ergreifen zu klingen Unterstützung dieses heiligen Vaters, wann immer sie sein können, haben Papst Franziskus dafür gelobt, "entscheidend" in Ahiara zu handeln (was es mild macht), wie es sein Recht ist. Die Weigerung, einen Bischof zu akzeptieren, ist in der Tat eine sehr ernste Angelegenheit, ungeachtet der Gründe dahinter, die die Einheit des Leibes Christi beeinträchtigen. Dennoch, in diesem wie in jedem Fall, die Realität, dass eine Art von Intervention gerechtfertigt ist nicht automatisch, dass jede Art von Intervention gerechtfertigt ist. Lob, wie die afrikanische Situation bisher behandelt worden ist, ist wie das Kämpfen (wie das alte Sprichwort sagt), dass jede Flüssigkeit dazu beitragen wird, ein Feuer auszusetzen, einschließlich-sagen-Benzin.

In Wahrheit sollte jeder Katholik nicht nur leise besorgt sein, sondern auch offensichtlich beunruhigt sein, durch diese Art und Weise, wie dieser Oberste Papst das Büro, das er in einem Muster hält, das eskaliert und unmöglich ist, verantwortungsvoll zu ignorieren, missbraucht. Ja, die Disziplin sollte manchmal verwaltet werden, aber niemals von der Gerechtigkeit abgesehen. Ja, höhere Autorität ist zu erkennen, aber auch die Würde des Untergebenen. Ja, vom Papst (und von uns allen) muss das Handeln für das Gute der Kirche getroffen werden, aber die persönliche Agenda eines ihrer Mitglieder, auch die des Servos servorum Dei , darf nicht schlau für dieses "Gute" ersetzt werden , "Noch ist der Rest von uns erforderlich, um ein Auge zu drehen, wenn ein solcher Versuch gemacht wird. Papst Franziskus 'Behandlung des Klerus in Afrika, wie sein Trampling der Franziskanermönche der Unbefleckten, die Ritter von Malta, das Johannes Paul II. Institut - und die Liste wird immer länger - war nicht eine Autorität, sondern Autorität, . Diejenigen, die in letzter Zeit ihren Applaus geboten haben, würden sich gut daran erinnern, welche Beschwichtigung angesichts dieser Taktik historisch nachgewiesen wurde.

Zunächst einmal ist die Drohung, die gesamte afrikanische Diözese eine Divinis auszusetzen, ungeheuerlich. Wenn ein Gutachter über den Wert einer Immobilie entscheidet, z. B. sieht er sich um andere ähnliche Häuser in der Nachbarschaft und findet heraus, was sie verkauften, So dass er eine Preisspanne bestimmen kann, die fair sein könnte. Wenn wir den mexikanischen Standoff in Afrika betrachten und fragen: "Wie sind vergleichbare Situationen behandelt worden?" Finden wir uns - wie Reepicheep die Narnian Maus in den Klauen der Sklavenhändler - reduziert auf virtuelle Stille durch die Anzahl der Dinge, die es brauchen Sei alles zur selben Zeit gesagt. Können Sie sich vorstellen, dass Papst Franziskus die gleiche Art von Ultimatum aussagt, sagen wir, Kardinal Marx und was bleibt von seiner Diözese statt? Kardinal Kasper? Die Hierarchie der unruhigen Insel Malta?

Weder kann ich auch

nicht. (Mehr auf den Punkt) können sie.

Blick auf die afrikanische Situation im Kontext, mit anderen Worten, macht die Aussetzung Bedrohung sehr schwer zu unterstützen. Wenn Papst Francis war einfach ein harter Kerl insgesamt, aber eine selbsthändige, unsere Bewertung könnte anders sein. "Cowboy herauf; Das ist, wie er alle behandelt, und wir werden alle besser dran sein, weil es am Ende, "wäre eine Sache. "Warum geht er jetzt nach diesen Leuten, wenn diejenigen, die es wirklich verdienen, immer noch allein gelassen werden?" Ist ganz anders. Als Jorge Bergoglio persönlich in das Büro von Pater James Martin, SJ, eindringt und eine Unterschrift innerhalb der Stunde eines vorgeschriebenen Fehlers fordert, in dem Vater sich bereit erklärt, seine Brücken bestseller direkt aus den Regalen zu ziehen und zu bereuen, die Einheit des Leibes zu schädigen Christus oder verliert seinen guten Stand als katholischer Priester, ich werde von der Behandlung, die dem Klerus in Ahiara ausgeliefert wird, beeindruckt sein - aber nicht vorher.

Zweitens, die Betonung, die afrikanischen Priester zu entschuldigen , sich dem Heiligen Vater selbst zu entschuldigen , Persönlich und alles außer exklusiv, ist zutiefst problematisch. Sagen wir, ein Jugendlicher zu jung für einen Führerschein stiehlt die Autoschlüssel seines Vaters und erhält und verbraucht eine übermäßige Menge an Alkohol bei der Fahrt in der Stadt. Er verliert vorhersehbar die Kontrolle über das Fahrzeug, klopft einen Teenager hinunter, der auf dem Bürgersteig fährt und dann über den Park und in den Spielplatz kümmert, indem er drei Kleinkinder ins Krankenhaus versetzt, bevor er in einen Baum endet. Was für ein Vater würde, wenn er sich der Situation bewusst gemacht hat, seinen Sohn suchen, ihn an den Schultern schütteln und schreien: "Du entschuldige mich in diesem Augenblick , junger Mann! Dieser Augenblick ; hörst du? Und wenn du für einen Moment nachdenkst, wirst du wegkommen, ohne den Schaden für den Mercedes zu bezahlen, du hast noch eine Sache. Weißt du, was du mit dem Rest der Familie gemacht hast, die es fahren muss - wie zum Beispiel ich ? Nun, tun Sie das? "

Der Vater in diesem Szenario ist gut in seinem Recht, sich selbst als erster zu zählen, dem sein Sohn eine Entschuldigung verdankt. Dennoch ist er weit von dem einzigen. Es würde etwas Bedenken über die persönliche Perspektive und die Prioritäten des Mannes sagen, wenn man sich entschuldigt hat, in diesem Stadium des Spiels sein einziges oder sogar sein Hauptanliegen zu konstituieren. Doch das ist genau so, wie sich Papst Franziskus verhält.

Was ist mit der Forderung, dass sich der afrikanische Klerus dem abgelehnten Bischof entschuldigt , Wenn die bloße Stammesvereinigung wirklich die Grundlage für die schmerzliche Ausgrenzung ist? Wie wäre es mit den Priestern zu sagen, dass es den Mitgliedern ihrer Herden leid tut , traumatisiert und vielleicht sogar durch das Spektakel, das vor ihren Augen stattfindet, skandalisiert ist? Und würde es dem Heiligen Vater zu viel verlangen, auch das Wohlergehen der angeblich widerspenstigen Kleriker selbst zu berücksichtigen? Der Vater, dessen Sohn ausging und das Auto zerstörte, würde hoffentlich nicht nur wissen wollen, wie der Teenager und die Kleinkinder taten, sondern auch, dass der Junge selbst immer noch sicher und gesund ist, was von der gerechtfertigten Verurteilung des Kindes getrennt ist Schuld. Papst Franziskus 'gesamter Modus operandi , Aus seiner passiv-aggressiven Weigerung, die Existenz von Bedenken, die nicht zu den jetzt legendären Kernschmelzen gehören, die die Kehrseite derselben Münze bilden, zu erkennen, deuten darauf hin, dass es nur eine Person gibt, die er wirklich aus dem Wesen absehen will Beleidigt oder sogar geschädigt Und ich gebe dir einen Hinweis: Diese Person, nach ihm, ist niemand sonst auf Erden und niemand im Himmel.

Aber warteten wir nicht auf eine andere Marke Scriptural garbling contesting diese sehr charakterisierung? Ja, der Heilige Vater rief das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg an, als sein Motiv für das Handeln, wie er in Ahiara hat, und verleiht dem päpstlichen hohen Dudgeon eine wirklich heilige Färbung. Papst Francis 'Punkt, wenn nicht der des inspirierten Autors, kommt darauf hin: er bekommt zu suspendieren, wem er will, Wann immer er sie aussetzen will, weil (wie er herzlich auf Kardinal Müller hinweist, anläßlich ein klerikales Personal aus dem CDF ohne Ursache entlassen zu haben), ist er der Papst! Welches ist, warum, die Wahrheit zu erzählen, die "Pflege für das Weingut" Ding am Ende Klingeln ein bisschen hohl am besten.

Das Wohlergehen der Gnade der Braut Christi ist selbstverständlich, ganz und gar nicht, und ohne Vorurteile, nicht nur von Mitgliedern der Hierarchie, sondern von allen Getauften, nach ihren eigenen Stationen und Maßnahmen, vollkommen zu bewältigen. Das bedeutet, dass ein Mann, der unser Heiliger Vater wird, eine größere Rechenschaftspflicht erlangt, nicht weniger. Der Bischof und Klerus einer bestimmten Diözese haben einen gewissen Teil der Kirche, die ihrer Obhut anvertraut ist, aber der Papst hat das Ganze. Wenn Francis der Erste tatsächlich der furchtlose Wächter des Weinbergs war, den er selbst stilme, würde er beobachtet werden, sich persönlich und offiziell nach demselben Standard zu verhalten, den er seinen Ahiara-Untergebenen auferlegt hat, und dann einige. Aber ist er

Ein Oberster Pontifex wie der Papst Franziskus, der implizit behauptet wird, ein wildes Beispiel aus dem Nichts zu ziehen, antwortete, dass ihm entscheidende Fragen über die Eingriffe der Kirche zur zeitlosen Eucharistischen Disziplin in einer schnellen und aufrichtigen Weise gegeben wurden (ganz zu schweigen von richtig ). Ein solcher Papst würde jedenfalls den Kardinälen den ersten Platz in seinem Kalender geben, in dem er ein Publikum anfordert, das in dieser Hinsicht auf ihre ernsten Vorbehalte eingehen soll. Sehen wir so etwas? Nein, wir sind nicht. Und es ist eine sichere Wette, dass wir sehen werden, dass Vater Martin in seinem Pflichtschreiben der Entschuldigung für seine "homosexuell-freundliche" Apologetik zuerst dreht.

Darum darf das Bergoglian "L'eglise, c'est moi!" Kein Viertel in unseren Herzen, Köpfen, theologischen Reflexionen oder öffentlichen Kommentaren geben - das wahrgenommene Bedürfnis, diesen besonderen Insassen des Sees zu unterstützen Peter, wann immer möglich trotzdem. Wenn einmal Papst Franziskus erlaubt ist, den Grundsatz (oder in jedem Fall den glaubwürdigen Eindruck) zu errichten, daß er selbst, wie jeder andere auch, unserem Herrn und Heiland Jesus Christus gehorchen muß, damit unser Herr in der Wahrheit gehorcht werden kann Durch alle durch geordnete Mitgliedschaft in der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, die er etablierte, Sondern vielmehr das, was sich unserem Herrn und Erlöser Christus Christus unterwirft, ist grob und unbestreitbar das Gleiche, wie es dem Papst Franziskus persönlich unterworfen ist , und dem, was christlich oder unkhristisch ist, was er zu sagen oder zu tun wünscht , dann gibt es keine Frage, wo dieses Pontifikat enden wird Nehmen uns Wer diese Realität nicht erkennen kann, wird nicht in der Lage sein, die Ausübung von "Wohltätigkeit" oder "das Gute in allem zu finden" oder die "Balance zwischen rechts und links" als ihren Schild am Ende zu suchen, Weil irgendeine verbleibende Unwissenheit über das Shell-Spiel Jorge Bergoglio spielt, ist weit, weit von unbesiegbar in diesem Stadium. Alle Wege führen zu Amoris; Wie weit werden wir uns erlauben, uns diesen Gartenweg hinunterzuführen?

Letztendlich, Es ist nicht ein Raketenwissenschaftler zu erkennen, dass wir Katholiken in beide Richtungen desensibilisiert werden. Wenn Papst Franziskus etwas Unerwartetes tut, sagt er, um die Aufnahme von unbußfertigen öffentlichen Ehebrechern zur heiligen Kommunion zuzulassen - er tut es mit aufwendig legitimer Orchestrierung. Schließlich wurden vor der Verabschiedung der anstößigen apostolischen Ermahnung Umfragen auf der ganzen Welt verteilt, es wurden endlose Interviews gewährt, und nicht nur zwei Familiensynoden wurden gehostet. Auf diese Weise könnte jeder katholische Kritiker des absolut inakzeptablen Endes Team Bergoglio versuchen zu erreichen, könnte durch die Auffassung der vollständigen kirchlichen Korrektheit der Mittel, die so mühsam bei der Erreichung eingesetzt wurden, neutralisiert werden. Aber wenn Papst Franziskus etwas legitimes macht, sagen wir, Versuchte, die Diözese von Ahiara zu einem Bischof zu bekennen, der autoritativ ernannt wurde - er tut es auf maximal illegitimen Weisen. Jeder katholische Kritik an seiner kapriziösen Grausamkeit gegenüber diesen Klerikern muss es nur noch essen, denn es ist das Recht der kirchlichen Hierarchie, die Kontrolle über die Ernennung der eigenen Bischöfe zu behalten (so wie es auch der heilige Vater so vorsichtig war China-Recht?). Wir werden allmählich in die Annahme der Vorstellung eingedrungen, dass der Papst einerseits bedeutet, dass Francis der Erste zu tun hat, was er will, und auf der anderen Seite, dass er es tun kann, was er will. Ist das wirklich ein Fortschritt, das selbst den zurückhaltendsten konservativen Applaus verdient?

Was Papa Bergoglio durch die merkwürdige Verwerfung des Begriffs des katholischen "totalen Gehorsams" meint, fährt er fort, immer schamloser in seinem eigenen Namen aufzurufen, mit anderen Worten, und welche wohlgeformten, aber nicht ganz eingeklärten katholischen Kommentatoren natürlich annehmen Er meint, vielleicht zwei ganz andere Dinge. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Kann zwei ganz verschiedene Dinge sein. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Kann zwei ganz verschiedene Dinge sein. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche auf Befehl hat? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche auf Befehl hat? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert?
Veröffentlicht in Headline News Artikel
Kommentarrichtlinien

Der Remnant bewertet die Kommentare und die Eingabe unserer Besucher. Es ist kein Geheimnis, aber Trolls existieren, und Trolle können eine Menge Schaden an einer Marke machen. Daher sind unsere Kommentare 24/7 von Remnant Moderatoren rund um das Land stark überwacht. Sie wurden angewiesen, erniedrigende, feindselige, unnötig kämpferische, rassistische, christophobische Kommentare und Ströme, die nicht mit der Handlung zusammenhängen, zu entfernen. Mehrere Kommentare von einer Person unter einer Geschichte sind ebenfalls entmutigt. Aktivierte Sätze oder Kommentare werden entfernt (Internet-Shouting). Die Remnant-Kommentare sind nicht für häufiges persönliches Blogging, laufende Debatten oder theologische oder andere Streitigkeiten zwischen Kommentatoren konzipiert. Bitte verstehen Sie, dass wir unsere Schriftsteller bezahlen, um die redaktionellen Positionen des Remnants zu verteidigen. Wir erkennen also keinerlei moralische Verpflichtung an, jedermann und allen zu erlauben, unsere redaktionelle Politik zu untergraben und eine allgemeine Beeinträchtigung auf unserer Website zu schaffen. Deshalb behalten Remnant-Moderatoren das Recht vor, Kommentare zu bearbeiten oder zu entfernen, und Kommentare stellen nicht unbedingt die Ansichten von The Remnant da
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...frica-admirably

r.

von esther10 11.07.2017 21:09

Vatikan Homosexuell Orgie: 12 Fakten, die Sie wissen müssen

Katholisch , Francesco Coccopalmerio , Homosexualität , Luigi Capozzi , Vatikan



ROME, 6. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger Vatikan-Monsunder, der Sekretär eines der engsten Mitarbeiter des Papstes Francis Francis ist, wurde von der Polizei des Vatikans verhaftet, nachdem sie ihn mit einem Kokain-getöteten homosexuellen Orgie in einem Gebäude direkt als nächstes verhaftet hatten Zum Petersdom

Hier sind 12 Fakten über den Skandal.

1. Vatikanische Polizei verhaftete Monsignore Luigi Capozzi , 49, vor zwei Monaten während eines Raids, in dem er in der Tat des Auftretens einer Kokain-betriebenen homosexuellen Orgie im ehemaligen Palast des Heiligen Amtes gefangen wurde.

2. Capozzi gelang es, den Verdacht der italienischen Polizei zu entgehen, indem er ein BMW Luxusauto mit Kfz-Kennzeichen des Heiligen Stuhls benutzte, was ihn praktisch immun gegen Stopps und Recherchen machte. Dieses Privileg, das gewöhnlich für hochrangige Prälaten reserviert war, erlaubte es dem Monsignor, Kokain für seine häufigen homosexuellen Orgien zu transportieren, ohne von der italienischen Polizei gestoppt zu werden.

MUSS LESEN: Hochrangiger Priester gefangen in Kokain-getankt Homosexuell Orgie in Vatikan Wohnung

3. Das vatikanische Gebäude, in dem die Razzia passiert ist, wird derzeit von verschiedenen hochrangigen Kirchenmännern genutzt, darunter Präfekten, Präsidenten und Sekretärinnen der römischen Kurie. Die Polizei wurde verdächtig, nachdem die Mieter im Gebäude sich wiederholt über ständige Kommen und Gehen von Besuchern des Gebäudes während aller Stunden der Nacht beklagten.

4. Zum Zeitpunkt der Verhaftung war Capozzi angeblich so hoch auf Kokain, dass er für die Entgiftung für eine kurze Zeit in der Pius XI Klinik in Rom ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

5. Trotz der Versprechungen des Papstes Francis von Transparenz und der Reinigung der Kurie, wurde kein Wort über den Skandal von irgendwelchen vatikanischen Beamten gesprochen. Italienische Medien brachen die Geschichte letzte Woche nach dem Erhalt von Insider-Informationen.

6. Capozzi war schockierend im Rennen, um ein Bischof bei seinem Chef Cardinal Francesco Coccopalmerio Empfehlung zu werden.

7. Capozzi ist bizarr noch als aktiver Mitarbeiter auf der Website des Päpstlichen Rates für die Auslegung von Rechtstexten aufgeführt.

8. Capozzi befindet sich derzeit in einem offenen Kloster in Italien, das sich in einem spirituellen Rückzug befindet. Es gab keine Erwähnung eines Prozesses der Laizierung für seine Übertretungen.

9. Capozzis Chef ist Kardinal Francesco Coccopalmerio , der oberste kanonische Beamte des Vatikans. Er ist einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus und leidenschaftlichen Unterstützern .

MUSS LESEN: Kardinal verknüpft mit Vatikan Homosexuell Orgie betonte "positive Elemente" in Homosexuell Lebensstil


10. Coccopalmerio hat öffentlich darüber gesprochen, was er in positiven Elementen in homosexuellen Beziehungen genannt hat: "Während die homosexuellen Beziehungen von der Kirche als" illegal "angesehen werden, müssen katholische Führer wie er selbst die" positiven Realitäten "betonen Dass er in homosexuellen Beziehungen präsent ist.

11. Es gibt Spekulationen, die Coccopalmerio über die schwulen Orgien wusste und nichts von ihnen tat.


12. Coccopalmerio ist in der Vorhut gewesen, Papst Franziskus 'Verjüngungskur der katholischen Kirche voranzubringen.

Dazu gehört auch das Schreiben eines Buches Anfang dieses Jahres, das Francis 's 2016 Ermahnung Amoris Laetitia verteidigte, da es zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die in Ehebruch lebten, sowie unverheiratete, zusammenlebende Katholiken, die in der Hurerei lebten, die heilige Kommunion erhielten.

Sein Buch wurde von linksgerichteten Kirchenführern wie Kardinal Blase Cupich gelobt, obwohl es der katholischen Lehre über die Ehe, die Eucharistie und das Bekenntnis völlig widersprach.


https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...4ae19-402356245

**********
hier geht es weiter

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...sitive-elements


von esther10 11.07.2017 00:58

SEK-Einsatz in Magdeburg
28-Jähriger bei Schusswechsel getöte

Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei (Archiv)
Dienstag, 11.07.2017, 18:24
Bei einem Einsatz in Sachsen-Anhalt haben Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) am Dienstag einen 28-jährigen Bewaffneten erschossen.

Wie ein Sprecher der Magdeburger Polizei FOCUS Online sagte, war zuvor ein Notruf eines weiblichen Familienmitglieds eingegangen, weil der 28-Jährige Familienmitglieder mit einer Schusswaffe bedroht und sich danach in einem Zimmer verschanzt habe. Weil eine Schusswaffe im Spiel war, habe man wie in solchen Fällen üblich ein Sondereinsatzkommando zu dem Gehöft geschickt, so der Sprecher.

Als die Beamten zum ersten Stock des Gebäudes gelangten, wo der Mann sich aufhielt, habe dieser aus der geöffneten Tür heraus sofort das Feuer mit einem Sturmgewehr AK-47 („Kalaschnikow“) eröffnet. Ein 27-jähriger SEK-Beamter wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Beamten erwiderten das Feuer, dabei starb der 28-jährige Schütze.
Schütze war bisher kaum polizeilich aufgefallen

Woher der 28-Jährige die Kalaschnikow hatte, ist bisher unklar. Dem Polizeisprecher zufolge fällt die Waffe unter das Kriegswaffenkontrollgesetz. „Die dürfen sie zu Hause nicht so einfach haben.“ Am Tatort werde nun auch geprüft, ob der Mann noch weitere Waffen hatte. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Wie eine Polizeisprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte, sei der Schütze bisher kaum polizeilich aufgefallen. Es gebe lediglich einen Eintrag wegen eines kleineren Vergehens. Das liege aber bereits Jahre zurück und sei für den aktuellen Vorfall nicht von Bedeutung.
Video: Er prügelte einen Passanten die U-Bahn hinunter - Berliner Polizei sucht brutalen Schläger


U-Bahn-Treter in Berlin
Unbekannter prügelte Mann Treppe hinunter: Polizei sucht brutalen Schläger

http://www.focus.de/panorama/welt/er-feu...id_7343646.html

VIDEO
http://www.focus.de/panorama/videos/fahn...id_7341917.html

von esther10 11.07.2017 00:57

Kardinal Müller erhielt vor seiner Entlassung fünf Fragen Bergoglio vorgestellt; Kardinal Meisner starb nach dem Lernen Müller zurückgetreten
DURCH CRUSADER AUF 2017.07.11 • ( POSTEN KOMMENTAR )



Bergoglio. Foto: Franco Origlia / Getty Images
Es gibt wieder eines werden und die andere über den Rücktritt von Kardinal Müller bekannt, die vielleicht das Licht nicht sehen konnte. Es hat sich auch bekannt, dass Kardinal Meisner starb kurz nachdem er mit Müller ein Telefongespräch hatte und seine seinen Rücktritt gelernt (und Bedingungen). Der Nachfolger Müller ernannt wurde bald nach seinem Rücktritt: der liberale Jesuit bisschop Luis Francisco Ladaria Ferrer.

In einem Interview mit der deutschen Zeitschrift „Passauer Neue Presse“, sagte Kardinal Müller den Bergoglio am letzten Tag seines Mandats die Entscheidung getroffen, nicht seine Amtszeit als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu erneuern, und dass „innerhalb von Minuten“. Müller sagte noch: „Ich kann nicht seinen Stil annehmen kann. Die Soziallehre der Kirche muss auch gelten für mit Klerus der römischen Kirche zu tun. "


Der verstorbene Kardinal Meisner.

Es war bereits bekannt, dass eine der vier-dubia Kardinäle, Kardinal Meisner, wurde am Morgen unerwartet verstorben, während er sein Brevier betete und die Vorbereitung für Mass. Müller sagte dann in dem Interview, dass er telefonischen Kontakt hatte mit ihm in der Nacht vor seinem Tod hatte, und dass er ihn über seine Entlassung erzählt hatte.

Nachdem diese Offenbarungen berichteten mehrere sachkundigen Quellen in Europa OnePeterFive, die Kardinal Meisner manchmal von einem „gebrochenen Herzen“ gestorben sein könnte. Im Hinblick auf den nachfolgenden weiteren Enthüllungen über den Inhalt der Sitzung am 30. Juni zwischen Kardinal Bergoglio und Müller, können wir mit größerer Sicherheit sagen, dass dies der Fall gewesen wäre.

Die folgenden Informationen stammen aus dem Bericht einer zuverlässigen deutschen Quelle, die unter der Bedingung der Anonymität OnePeterFive sprach. Er zitiert einen Augenzeugen, den Kardinal Müller vor kurzem ein Mittagessen in Mainz, Deutschland bijzat. Während dieser Mahlzeit würde Kardinal Müller in Gegenwart dieses Zeugen hat einige Informationen über die letzte Begegnung mit Bergoglio enthüllt, wo er dann darüber informiert, dass seine Ernennung zum Präfekten der CGL nicht verlängert werden.

Nach diesem Bericht war Kardinal Müller am 30. Juni im Apostolischen Palast genannt, und war, wie er mit seinen Arbeitsdokumenten ging es unter der Annahme, dass dieses Treffen wie eine normale Sitzung sein würde. Bergoglio, sagte ihm, dass er nur für ihn fünf Fragen hatte:


Dieses wurde er gefragt:

„Sind Sie für oder gegen die weibliche Diakonat?“ - „Ich dagegen bin“, sagte so Müller.

„Sind Sie für oder gegen die Aufhebung des Zölibats?“ - „Natürlich habe ich dagegen bin“, sagte Müller.

„Sind Sie für oder gegen Frauen Priester?“ - „Ich bin auf jeden Fall dagegen“, sagte Müller.

„Sind Sie vorbereitet Amoris Laetitia zu verteidigen? - „Soweit es mir möglich ist“, sagte Müller, und er fügte hinzu: „Es gibt immer noch
Unklarheiten.“

„Sind Sie bereit, Ihre Beschwerde über die Entlassung von drei Ihrer Mitglieder zurückzuziehen“ - Kardinal Müller antwortete: „Heiliger Vater, das wahre Gut, unschuldige Männer, die ich jetzt vermissen, und es war nicht direkt hinter meinem sie bekommen zurück abfeuern, kurz vor Weihnachten, so hatten sie ihre Büros bis zum 28. dezember Urteil zu räumen. Ich vermisse sie jetzt. "


Dann haben Bergoglio würde, antwortete: „Gut. Kardinal Müller, ich wollte nur, damit Sie wissen, dass ich nicht Ihr Mandat als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre erneuern. „Ohne Erklärung oder Auf Wiedersehen Bergoglio verließ den Raum. Kardinal Muller dachte er verlasse ein Zeichen der Dankbarkeit zu holen, und ist, wie er geduldig wartete. Aber es gab kein Geschenk noch einen Ausdruck der Dankbarkeit für seine Dienste. Der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein dann mußte ihm sagen, dass das Treffen vorbei war, und dass es jetzt an der Zeit zu verlassen.

Schon bald danach gefragt Bergoglio den Nachfolger: Mgr. Luis Francesco Ladaria Ferrer, der ehemalige Sekretär der Kongregation der Lehre. Nach einigen Quellen ist Ferrer Universalist, jemand die Lehre hält , dass „jeder“ gespeichert wird, unabhängig von ihrem Glauben, und dass die Hölle ist leer.


Quellen: OnePeterFive; Eponymousflower

https://restkerk.net/2017/07/11/kardinaa...ontslag-vernam/

https://onepeterfive.com/source-before-d...nted-questions/

von esther10 11.07.2017 00:53

Katholischer Spitalsorden führt in Belgien die Euthanasie ein – Wird Papst Franziskus intervenieren?
28. April 2017


Die belgischen Broeders van LIefde führen an ihren ordenseigenen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen die Euthanasie ein

http://www.katholisches.info/2017/04/kat...-intervenieren/

(Brüssel) Die Broeders van Liefde (Brüder der Liebe) sind in Belgiens Sozial- und Gesundheitsfürsorge eine einflußreiche Organisation. Der 1807 gegründete katholische Orden, der vor allem aus Laienbrüdern besteht, betreibt vor allem im flämischen Nordbelgien ein ausgedehntes Netz an Gesundheitseinrichtungen, besonders auch im Bereich der Altenpflege und Behindertenfürsorge. Niederlassungen des Ordens gibt es auch in etlichen anderen Ländern. Mit dem 1572 gegründeten Hospitalorden der Barmherzigen Brüder hat er nichts zu tun. Darauf legen Letztere in diesen Tagen ganz besonderen Wert.

Grund für die Präzisierung ist die Entscheidung der belgischen Broeders van Liefde, in den von ihnen betriebenen Einrichtungen, die Euthanasierung von Menschen zuzulassen. Seit gestern können Patienten in den ordenseigenen Krankenhäusern die Euthanasie beantragen.

Menschliches Leben ist „heilig“

Ein Schritt, der im offenen Widerspruch zur katholischen Lehre steht:

„Das menschliche Leben ist heilig […]. Nur Gott ist der Herr des Lebens von seinem Anfang bis zu seinem Ende: Niemand darf sich, unter keinen Umständen, das Recht anmaßen, ein unschuldiges, menschliches Wesen direkt zu zerstören“ (Instruktion Donum vitae der Kongregation für die Glaubenslehre vom 22. Februar 1987).
Im Katechismus der Katholischen Kirche heiß es:

„Die direkte Euthanasie besteht darin, daß man aus welchen Gründen und mit welchen Mitteln auch immer dem Leben behinderter, kranker oder sterbender Menschen ein Ende setzt. Sie ist sittlich unannehmbar“ (KKK, 2277).
Trotz dieser eindeutigen Lehre und wohlwissend, daß die katholische Kirche in Belgien, einem Land, das 2002 die Euthanasie legalisiert hat, eine der wenigen gesellschaftlichen Kräfte ist, die noch das Lebensrecht verteidigt, wurde vom Orden beschlossen, auch an seinen Krankenhäusern die Tötung auf Verlangen einzuführen. Die Ordenseinrichtungen der Broeders van Liefde unterscheiden sich damit nicht mehr von staatlichen oder anderen privaten Einrichtungen, in denen die Tötung auf Verlangen – und wie eine Reihe von Berichten zeigen, nicht selten auch illegal – getötet wird.



Generaloberer mißbilligt Entscheidung des belgischen Ordenszweiges

Der belgische Ordensobere, Raf De Rycke, behauptet,“ es handelt sich nicht um eine 180-Grad-Drehung“ des Ordens. Man gehe weiterhin, was das Leben betrifft, von „denselben Prinzipien“ aus wie die katholische Kirche, „aber nicht absolut“, da würde man „nicht gleich denken“ wie Rom.

Der Generalobere des Ordens in Rom, René Stockmann äußerte in einer öffentlichen Erklärung seine Mißbilligung der Entscheidung seiner belgischen Mitbrüder. „Für uns gilt das Lebensrecht absolut“, so der Ordensgeneral.

Rund ein Dutzend Patienten, die in Einrichtungen der Broeders van Liefde betreut wurden, hätten in den vergangenen Jahren den Wunsch geäußert, euthanasiert zu werden. Sie wurden dafür bisher in andere Krankenhäuser gebracht, die das staatliche Euthanasiegesetz exekutieren. Seit dem 27. April 2017 bieten auch die ordenseigenen Krankenhäuser Euthanasie als „Zusatzdienstleistung“ an.

In einem ausführlichen Papier begründet der belgischen Ordenszweig seine Entscheidung und führt dabei aus, daß die Euthanasie nur unter strengsten Auflagen und der Einhaltung höchster „ethischer Standards“ erfolgen werde. Was das in Wirklichkeit bedeutet, hat das belgische Euthanasiegesetz in den vergangenen 15 Jahren ausreichend bewiesen. ZU seiner Einführung wurden auch die höchsten ethischen Standards und strenge Kontrollmechanismen versprochen. In Wirklichkeit wurde das Gesetz seither mehrfach „nachgebessert“, um einen immer größeren Personenkreis potentiell euthanasieren zu können. Berichte von Ärzten, Reportagen von Medien und Erzählung von Angehörigen der Betroffenen dokumentieren, daß die Kontrollmechanismen nicht funktionieren und nie funktioniert haben, was nur möglich ist, weil weder Legislative noch Exekutive oder Judikative in Belgien eine wirkliche Kontrolle wollen. Dem Mißbrauch ist großer Spielraum geboten, der immer größer wird. Die Entwicklung, trotz der vielen Worte bekundeter Selbstbeschränkung, wird in den Einrichtungen der Broders van Liefde nicht anders verlaufen, als in den übrigen belgischen Einrichtungen, in denen Euthanasie betrieben wird.

Ob die belgischen Broeders van Liefde bei ihrem Entscheid von der Sorge getrieben waren, Patienten zu verlieren und ihnen dadurch ein Geschäft entgehen könnte, oder ob hinter den Kulissen „sanfter“ politischer Druck ausgeübt wurde, sich dem gesellschaftlichen „Konsens“ anzupassen – vielleicht andernfalls mit dem Entzug öffentlicher Finanzierungen gedroht wurde –, ist nicht bekannt. Tatsache ist, daß die Broeders in der Lebensrechtsfrage die Barrikaden gewechselt haben. Ein Verrat am Leben und eine Kapitulation vor der Kultur des Todes, die nicht ohne Konsequenzen bleiben kann, wenn die Kirche in Belgien ihre Glaubwürdigkeit in Sachen Lebensrecht nicht gänzlich verspielen soll.

2008 dachte die belgischen Broeders noch anders

Vor wenigen Jahren nahm der Orden noch eine ganz andere Position ein. Als 2008 der flämische Schriftsteller Hugo Claus in offenem Widerspruch zum geltenden Euthanasiegesetz erklärte, seinen Todestag selbst zu bestimmen, fragten ihn die Broeders van Liefde öffentlich, ob er denn „nachgedacht habe, welche Botschaft von seinem Handeln an andere Alzheimerpatienten“ ausgehe. Der Orden kritisierte damals auch die belgischen Medien, von denen die Euthanasie „schöngeredet“ werde.

Kein Jahrzehnt danach weiß der Orden davon nichts mehr. Sein Umschwenken zeigt, welch korrumpierenden Einfluß staatliche Gesetze auf das Denken und Handeln der Menschen haben. Was gesetzlich erlaubt ist, wird zur Selbstverständlichkeit und schrittweise auch scheinbar moralisch erlaubt. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein.

Die Entscheidung des belgischen Ordenszweiges stellt den Gesamtorden und die katholische Kirche vor die Herausforderung, auf die offene Verletzung der kirchlichen Lehre, in einer Frage, bei der es um Leben oder Tod geht, zu reagieren. Den verantwortlichen Oberen der belgischen Broeders van Liefde ist die gelbe Karte zu zeigen und bei Uneinsichtigkeit auch die rote.

Wird Papst Franziskus intervenieren, wie bei anderen Orden?

An ihnen hätte Papst Franziskus gebotenermaßen, da Gefahr im Verzug ist, Raf De Rycke und die anderen Entscheidungsträger umgehend nach Rom zu zitieren und bei Weigerung, den Beschluß rückgängig zu machen, abzusetzen. Dergleichen hat er bereits an anderen Orden und Diözesen ohne erkennbaren Grund und ohne erkennbares schuldhaftes Verhalten vorexerziert, zuletzt durch den erzwungenen Rücktritt des Großmeisters des Malteserordens.

Wird Papst Franziskus gegen den Euthanasiebeschluß der belgischen Broeders van Liefde intervenieren, sobald er aus Ägypten zurückkommt? Man wird ihn auch daran messen.

Zum Thema Euthanasie und belgisches Euthanasiegesetz ist bisher erschienen:



Belgien: Euthanasiezwang auch für katholische Einrichtungen?
Laura, 24, wird in diesem Sommer sterben, weil sie es so will – Belgiens Euthanasie
„Liebe Laura, auch ich habe das durchgemacht, aber Euthanasie ist nicht die Antwort auf Deine Depression“
Wo tagen die Euthanasierer von heute? In Auschwitz
Belgiens „nächster Streich“: Euthanasie ohne Antrag
König unterzeichnet Gesetz – Belgien weltweit erstes Land das Kinder euthanasiert
210.000 Unterschriften für König Philippe – Kinder-Euthanasiegesetz nicht unterschreiben
„Reden wir nicht drumherum: Mit Euthanasiegesetz sollen behinderte Kinder umgebracht werden“
Empörung über Euthanasie für Giraffe Marius – Keine Empörung über Euthanasie für Kinder
Belgische Parlamentsmehrheit will Euthanasie für Kinder – Nächster Schritt
Belgischer Senat stimmt für Euthanasierung von Kindern – ohne Altersgrenze
Belgien: Kinderärzte auch katholischer Krankenhäuser fordern Euthanasie für Kinder
Europa betreibt Selbstmord – Euthanasie ist weder Recht noch Freiheit, sondern das Ende des Rechts und der Freiheit“
Weltweite Ein-Kind-Politik, Abtreibung, Euthanasie und Pädophilie – Die (anerkannten) Ideen des Etienne Vermeersch
Ist Euthanasie die einzige Antwort auf schlechte Haftbedingungen? – Zehn belgische Gefangene wollen getötet werden
„Meine Mutter wurde euthanasiert, obwohl sie gar nicht krank war“ – Doku-Film erzählt die Brutalität des belgischen Euthanasie-Gesetzes
Die große Krise der katholischen Kirche in Belgien – In entchristlichtem Land lebt es sich gefährlich
„Zeit in den Ofen zu gehen“ – Heidenangst vor dem Tod treibt in den Selbstmord
Welt-Suizid-Präventionstag und „Recht“ auf Sterbehilfe? – Das Paradox einer kranken Gesellschaft
Frau ließ sich in Mann „verwandeln“, fühlte sich aber wie ein „Monster“ und ließ sich euthanasieren“ – geschehen in Belgien
Euthanasie „gut für Transplantationen“ – Schockstudie: Logik des Tötens in Belgien
Text: Giuseppe Nardi
Bild: broedersvanliefde.be (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

bitte Vorderseite anklicken, sind sehr viele Links
http://www.katholisches.info/2017/04/kat...-intervenieren/


von esther10 11.07.2017 00:50

Bischof Voderholzer (Regensburg) sprach auf dem Glaubenskongreß in Fulda

Veröffentlicht: 11. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Ökumene, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, Ehe für alle, Fulda, Kongress Freude am Glauben, Laienapostolat, Lukas Cranach, Maria hilf, Salz der Erde, ungeborene Kinder |10 Kommentare

Ob er heute nochmals in die Kirche eintreten würde? – Eine Frage, bei der Buchautor Peter Seewald einige Momente ins Zögern geriet. Gespannte Stille im Publikum, dann verständnisvolles Schmunzeln.


Beim 17. Kongress „Freude am Glauben“ des Forums Deutscher Katholiken in Fulda wurde durchaus Salz in offene Wunden gestreut.

Im Zentrum der Diskussionen standen drängende gesellschaftspolitische Fragen, die u.a. die aktuellen Entscheidungen zur „Ehe für alle“ betrafen, den Schutz der ungeborenen Kinder, Flüchtlinge und verfolgte Christen.

Über allem jedoch stand die Frage: Wie kann die Kirche das Feuer des Glaubens neu entzünden?

Neben dem Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen und Kardinal Paul Josef Cordes nahm auch der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (siehe Foto) am Kongress teil und sprach über die Sendung der Christen:

In der Gesellschaft sollen Christen „Salz“ sein, nicht nur „Zuckerguss“, sagte der Regensburger Bischof, der sich nicht zuletzt durch seine Teilnahmen am Berliner „Marsch für das Leben“ immer wieder für den Schutz der ungeborenen Kinder starkmacht.

Vor dem Hintergrund der politischen Entscheidung zur „Ehe für alle“, bei der ein christliches Eheverständnis „ohne echte Diskussion vom Tisch gefegt worden ist“, bedürfe es zudem wortstarker Christen in der Politik. Der Bischof äußerte seine Sorge, „dass Katholiken in Deutschland zunehmend politisch heimatlos werden.“


Er rief dazu auf, gerade angesichts der Verwirrung über die „Ehe für alle“ nun die Chance zu nutzen, das Positive und Befreiende des christlichen Eheverständnisses zu verdeutlichen. Ehe dürfe nicht nur romantisiert werden, so „als sei das Wichtigste das Brautkleid“.

Grundlage für die politische Arbeit im Geiste des Evangeliums sei die Katholische Soziallehre, zu deren Lektüre der Bischof insbesondere katholische Verbände ermutigte, die „über Jahre hinweg politische Bildungsarbeit geleistet haben“. Die Förderung der Verbände sei dem Bischof ein Herzensanliegen. Wenn katholische Verbände jedoch die Gender-Ideologie oder die Einführung eines Frauendiakonats propagierten, sei dies eine „Themaverfehlung“.

Es gehöre zur unersetzlichen Aufgabe der Kirche, erklärte der Regensburger Oberhirte weiter, in der Welt Zeugnis zu geben vom lebendigen Gott, sowie den Mut zu haben, „sich zu unterscheiden“. Christen müssten „Salz“ sein, das brennt, „wenn es in offene Wunden gestreut wird“.

Im Sinne des gemeinsamen Priestertums aller Gläubigen, gelte es, das Laienapostolat zu stärken. Christen sollten ihrem Missionsauftrag gerecht werden und zur Neuevangelisierung beitragen.

Es könne beispielsweise nicht genügend Lehrkräfte geben, die „als glaubwürdige Christen im Deutsch- oder Geschichtsunterricht Literatur und Geschichte deuten unter der Rücksicht der Gottoffenheit und Gottsuche“ der Schüler. Es brauche Naturwissenschaftler, die die Vereinbarkeit von Glaube und Naturwissenschaft an die junge Generation weitergeben, ebenso wie theologisch gut ausgebildete Journalisten mit Mut zur Wahrheit.

Bischof Dr. Voderholzer zeigte zudem auf, dass sich Marienverehrung und Ökumene nicht widersprechen, sondern „die Konfessionen einen“. Ein Beispiel dafür sei das Mariahilf-Bild des Malers Lukas Cranach d. Ä., eines Freundes und Trauzeugens Martin Luthers. Die breite Verehrung des Bildes insbesondere in Bayern und Südtirol sei ein „hoffnungsvolles ökumenisches Zeichen“.
https://charismatismus.wordpress.com/201...gress-in-fulda/
Quelle (Text / 1. Foto): Bistum Regensburg

von esther10 11.07.2017 00:49

Mannheim
Dutzende Messerstiche am Körper einer Getöteten gefunden
Von red/dpa/lsw 06. Juli 2017 - 16:56 Uhr



In Mannheim ist eine Frau getötet worden – bei der Obduktion wurden am Körper der Frau 59 Messerstiche gefunden. (Symbolbild)

In Mannheim ist eine Frau getötet worden – bei der Obduktion wurden am Körper der Frau 59 Messerstiche gefunden. Tatverdächtig ist ein 23-Jähriger.


Mannheim - Bei der Obduktion einer getöteten Frau in Mannheim sind der Staatsanwaltschaft zufolge 59 Messerstiche im Körper des Opfers festgestellt worden. Das bestätigte Justizsprecher Jochen Seiler am Donnerstag in Mannheim. Tatverdächtig ist ein 23-Jähriger, der sich am Freitag (30.6.) bei der Polizei selbst der Tat bezichtigt hatte.


http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...2669d3e739.html

Zum Zeitpunkt der Festnahme wurden bei dem Mann 2,6 Promille Alkohol im Blut gemessen. Seiler zufolge lassen die Ermittlungen vermuten, dass es zwischen Täter und Opfer zum Streit um eine ausstehende Mietzahlung von 50 Euro gekommen sein könnte. Zuerst hatte der „Mannheimer Morgen“ über die neuen Erkenntnisse berichtet.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...98fc64d9b7.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://infovaticana.com/



von esther10 11.07.2017 00:46

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Di Jul 11, 2017 - 12:29 pm EST


Hier ist, wie ein heiliger Papst gay Orgies im Vatikan aufräumen würde

Katholische , Homosexuelle Mafia , Homosexualität , Luigi Capozzi , Papst Francis , St. Peter Damian , Vatikan

11. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Der Vatikan unter Papst Francis ist völlig still gewesen, nachdem die Nachrichten vor kurzem von einem hochrangigen Monsignor, der vor zwei Monaten verhaftet wurde, in der Tat der Gastgeber einer Kokain-betriebenen homosexuellen Orgie in einem Gebäude rechts verhaftet wurde Neben dem Petersdom.

Aber das Schweigen im Angesicht der eklatanten sexuellen Abweichung, vor allem unter den Klerus, war nie die Praxis einiger der besten Führer der Kirche, einschließlich der Ärzte der Kirche und eines heiligen Papstes.

Während der Höhe der Renaissance war die Homosexualität unter den Klerus kein kleines Problem. Papst Pius V., der später kanonisiert wurde, bekämpfte direkt, was er das "schreckliche Verbrechen" der homosexuellen Praktiken unter den Klerus nannte, indem er strenge Richtlinien stellte.

"Das schreckliche Verbrechen, wegen dessen korrupte und obszöne Städte durch die göttliche Verurteilung durch das Feuer zerstört wurden, verursacht uns das bitterste Leid und erschüttert unseren Geist und treibt uns an, ein solches Verbrechen mit dem größtmöglichen Eifer zu unterdrücken", schrieb er in seinem 1568 Apostolische Konstitution Horrendum illud scelus.

https://www.lifesitenews.com/news/high-r...ocaine-fueled-g
MUSS LESEN: Hochrangiger Priester gefangen in Kokain-getankt Homosexuell Orgie in Vatikan Wohnung

Es ist interessant zu bemerken, daß der Heilige Pius V. niemals von der Pflicht seines hohen Amtes mit Aussagen wie "Wer bin ich zu urteilen" geschrumpft ist. Vielmehr bekämpfte er die Homosexualität "mit dem größtmöglichen Eifer".

Pius V. verordnete, dass nicht nur aktiver homosexueller Klerus aus der "klerikalen Ordnung" entfernt werden sollte, sondern sie sollten der "weltlichen Autorität" zur Strafe übergeben werden.

"Wenn wir also mit größerer Strenge weitergehen wollen, als wir seit dem Beginn unseres Pontifikats ausgeübt haben, so stellen wir fest, daß jeder Priester oder Angehörige des Klerus, entweder weltlich oder regelmäßig, der ein solches abscheuliches Verbrechen begangen hat, mit Gewalt des gegenwärtigen Gesetzes Beraubt von jedem klerikalen Privileg, von jedem Pfosten, von Würde und von kirchlichem Nutzen, und nachdem er von einem kirchlichen Richter abgebaut worden war, ließ er sofort an die weltliche Autorität geliefert werden, die getötet werden sollte, wie gesetzlich vorgeschrieben als die passende Strafe für Laien, die In diesen Abgrund versunken ist ", schrieb er.

Zurück zu den Schriften des hl. Paulus und noch weiter zum Alten Testament, hat die Kirche eine lange Geschichte, sich gegen Homosexualität auszusprechen.

Paulus warnt die Römer (1: 26-27), dass, als Männer sich entschieden, dem Geschöpf über den Schöpfer anzubeten und zu dienen, Gott ihnen die "Lüste ihres Herzens zur Unreinheit, zur Unehre ihres Leibes unter sich hingegeben hat.

"Ihre Frauen tauschten die natürlichen Beziehungen für unnatürlich aus, und die Männer gaben ebenfalls die natürlichen Beziehungen zu den Frauen auf und wurden mit Leidenschaft für einander verzehrt, Männer, die schamlose Handlungen mit Männern begehen und in ihren eigenen Personen die fällige Strafe für ihren Fehler erhalten", schrieb er .

An anderer Stelle warnt Paulus, dass "Homosexuelle" unter anderen Sündern "das Reich Gottes nicht erben", wenn sie nicht "gewaschen ... geheiligt ... im Namen des Herrn Jesus Christus" gerechtfertigt sind (1 Korinther 6,9-10).

Zwei Heilige, beide Ärzte der Kirche, die sich mit Gewalt gegen die Homosexualität im Klerus ausgesprochen haben, sind der heilige Peter Damian, ein italienischer katholischer Reformator aus dem 11. Jahrhundert und die Heilige Katharina von Siena, ein religiöser Mystiker aus dem 14. Jahrhundert.

St. Peter Damian schrieb sein Buch von Gomorrah zu Papst Leo IX im Jahre 1049 zu einer Zeit, als Homosexualität und sexuelle Perversion innerhalb der Klerus eher wütender waren, als es heute ist. Damien zeigte keine falsche Barmherzigkeit oder Kompromiß bei der Verurteilung von Sodomie, was er glaubte, der Ernst aller Sünden zu sein.

"Wenn dieses absolut schmachvolle und abscheuliche Laster nicht sofort mit einer eisernen Faust gestoppt wird", sagte er dem Papst, "wird das Schwert des göttlichen Zorns auf uns fallen und Brut zu vielen bringen."

Klicken Sie hier, um über den Kampf von St. Peter Damian gegen eine Epidemie von Sodomie und Korruption unter den Klerus des elften Jahrhunderts zu erfahren, eine Geschichte mit großer Bedeutung für die katholische Kirche heute.

Damian warnte den Papst, dass der "Krebs der sodomitischen Verunreinigung durch die klerikale Ordnung kriecht", den sexuellen Missbrauch von "geistigen Söhnen" durch katholische Priester zu verurteilen. Er warnte, dass alle Kleriker, die zum homosexuellen Verhalten gewohnt sind, aus dem Priestertum entfernt werden sollten und dass der Zorn Gottes gegen diejenigen, die weiterhin das Opfer der Messe bei der Begehung homosexueller Sünden anbieten, provoziert wird.


Nach Damian, das Böse des homosexuellen Verhaltens "übertrifft die Wildheit aller anderen Laster" und "ist mit keinem anderen verglichen werden. Denn dieser Schraubstock ist der Tod der Leiber, die Zerstörung der Seelen, verschmutzt das Fleisch, löscht das Licht des Intellekts, vertreibt den Heiligen Geist aus dem Tempel des menschlichen Herzens, führt den teuflischen Aufseher der Lust ein, wirft in Verwirrung und beseitigt Die Wahrheit ganz aus dem betrogenen Geist. "

Er stellt fest, dass "wer sich mit der Verunreinigung der sodomitischen Schande verschmutzt hat ... wenn er nicht durch die Erfüllung der fruchtbaren Buße gereinigt wird, kann niemals die Gnade Gottes haben, wird niemals den Leib und das Blut Christi und den Willen würdig sein Niemals die Schwelle der himmlischen Heimat überschreiten. "

Für die Priester, die sich in homosexuellen Tätigkeiten engagieren, warnt er: "Hütet euch, die Wut Gottes gegen dich unauslöschlich zu entzünden, damit ihr nicht durch eure Gebete schärfer den, den ihr durch eure bösen Taten beleidigt habt.

Damian drückte tiefe Leiden für jene Priester aus, die in die sexuelle Perversion gefallen waren. Er versprach ihnen, dass sie von ihrer Versklavung befreit werden könnten, um von Gott zu sündigen und geistig wiederherzustellen, wenn sie Buße tun und Buße tun.

Die hl. Katharina von Siena sagte in ihren berühmten Dialogen - geschrieben wie von Gott diktiert -, dass Priester, die Homosexuelle Sünden begehen, vor Gott erscheinen, wie die mit "Gestank und Elend" gefüllten.

Solche Priester, sagte der Herr der Katharina, nicht nur beleidigt, weil sie ihrer gefallenen Natur nicht widerstanden hat, "aber schlimmer machen, diese verfluchte Sünde gegen die Natur begehen (homosexuelle Handlungen)."

"Wie die Blinden und Dummen das Licht des Verstandes verdunkelt haben, erkennen sie den Gestank und das Elend nicht, in dem sie sich befinden", schrieb sie.

Fortsetzung der Herr zu Katharina: "Es ist nicht nur, dass diese Sünde vor mir stinkt, wer die höchste und ewige Wahrheit ist, es tut mich wirklich so sehr und ich halte es in solchem ​​Greuel, dass es für sie alleine fünf Städte durch ein Göttliches Gericht, meine göttliche Gerechtigkeit, die es nicht mehr ertragen kann. "

Homosexuelle Sünde ist traditionell eine der vier Sünden, die zum Rache zum Rache weinen.

Der Herr sagte zu Katharina, dass auch die Dämonen von dieser Sünde zurückgewiesen werden.

"Diese Sünde mißt mich nicht nur, wie ich gesagt habe, sondern auch die Teufel, die diese Elenden ihren Herren gemacht haben. Nicht, dass das Böse sie missfällt, weil sie etwas Gutes mögen, sondern weil ihre Natur ursprünglich himmlisch war, und ihre engelhafte Natur veranlaßt sie, den Anblick der eigentlichen Begehung dieser enormen Sünde zu verabscheuen ", schrieb sie.

Die hl. Katharina erzählte den Herrn, daß die Gebete und Tränen die Heilmittel für solche Sünden unter den Klerus sind.

"Niemals aufhören, mir den Weihrauch der duftenden Gebete für die Rettung der Seelen anzubieten, denn ich will der Welt barmherzig sein. Mit deinen Gebeten und Schweiß und Tränen werde ich das Gesicht meiner Braut, der heiligen Kirche, waschen. Ich zeigte sie dir früher als Jungfrau, deren Gesicht ganz verschmäht war, als wäre sie ein Aussätziger. Der Klerus und das ganze Christentum sind dafür wegen ihrer Sünden schuld, obwohl sie ihre Nahrung an der Brust dieser Braut erhalten. "

Rev. John Zuhlsdorf, ein katholischer Blogger, schrieb, dass Satan vor allem Kleriker angreift, weil ihr "Einfluss auf viele Seelen reicht".

"Nehmen Sie eine Person, okay. Nimm einen Vater einer Familie, besser. Nimm einen Pfarrer oder Bischof, noch besser. Nehmen Sie Beamte in das HQ der Kirche, so dass massive Skandal von der MSM ausgestrahlt werden kann ... eine verdammte "gute" Tag Arbeit ", sagte er.

Zuhlsdorf sagte, dass es wahrscheinlich kein Zufall ist, dass die Orgie angeblich im selben Gebäude stattgefunden hat, in dem die Lehre für die ganze Kirche betreut wird und Missbrauchsfälle behandelt werden. "Er sagte, dass das gesamte Gebäude exorziert werden sollte.

"Feindliche Dämonen können sich an Orte und Gegenstände anschließen und sie wegen Sünden befallen, die in ihnen und mit ihnen begangen werden. Sie haften an jenen Orten wie zärtlich, Hölle-Blutegel und behaupten das Recht, dort zu sein wegen jener Sünden, bis ihr Halt durch den Exorzismus gebrochen ist ", sagte er.

"Wenn ich Papst wäre, würde ich wöchentlich Exorzisten um die Kurkästen schicken, um das Haus zu reinigen. Wenn ich ein Bischof wäre, würde ich wöchentlich Priester schicken, um die Arbeitsräume der Kanzlei zu segnen und heiliges Wasser und sogar gesegnetes Salz zu streuen ", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/blogs/this-...ked-and-face-de

http://iteadthomam.com/BOG_LSN/

von esther10 11.07.2017 00:44


Dienstag, 11. Juli 2017
Der Tag

http://www.n-tv.de/der_tag/Dienstag-11-J...le19929721.html

Nach G20: Jeder Zweite für härtere Gangart


(Foto: dpa)
Jeder Zweite in Deutschland befürwortet angesichts der Krawalle am Rande des G20-Gipfels in Hamburg stärkere Einschränkungen der Versammlungsfreiheit.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 50 Prozent der Befragten dafür aus, dass der Staat Gewalt bei Demonstrationen "unbedingt" verhindern müsse, auch wenn damit das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit beschränkt werde.
30 Prozent sind dagegen der Ansicht, der Staat dürfe die Versammlungsfreiheit "auf keinen Fall" stärker einschränken.

Drei Viertel der Befragten (76 Prozent) sind der Meinung, dass Linksextremismus genauso schlimm ist wie Rechtsextremismus. 14 Prozent stimmten dem "überhaupt nicht" oder "eher nicht" zu.
Quelle: n-tv.de



http://www.n-tv.de/der_tag/Dienstag-11-J...le19929721.html

von esther10 11.07.2017 00:42

Dienstag, 11. Juli 2017


Schweden, um Priester zu zwingen, gleichgeschlechtliche Ehe zu führen

Dieser interessante Leckerfall schlug unter dem Radar letzten Monat: Schwedens Ministerpräsident bewegt sich, um die homosexuellen "Heiratsgesetze" des Landes zu ändern und zwingt Priester, solche Gewerkschaften zu weihen. Der Kicker? Dies sind Kirche von Schweden Priester s . Die staatlich-lutherische Kirche erkennt offiziell die homosexuelle "Ehe" an, erlaubt aber den einzelnen Geistlichen, sich nicht vorzustellen. Jetzt können sie keine Wahl haben.

Wie die PM in einer Aussage sagte:

Wir Sozialdemokraten arbeiten, um sicherzustellen, dass alle Priester alle gleichweihen werden, auch gleichgeschlechtliche Paare. Ich sehe Parallelen zur Hebamme, die sich weigert, Abtreibungen durchzuführen. Wenn Sie als Hebamme arbeiten, müssen Sie in der Lage sein, Abtreibungen durchzuführen, sonst müssen Sie etwas anderes tun ... Es ist das gleiche für Priester.

Die Sprache ist fast spöttisch. Natürlich gibt es Parallelen zwischen gleichgeschlechtlicher "Ehe" und Abtreibung. Beide stehen im Widerspruch zu den Gesetzen der Natur und des Gottes Gottes. Beide fliegen angesichts der traditionellen Gesellschaftsordnung des Westens. Und beide sind mit tödlichen Fähigkeiten von Liberalen, die diese Ordnung zu zerstören suchen.

Kritiker der homosexuellen "Ehe" (und Abtreibung, für diese Angelegenheit) warnte dies würde alles passieren. Wir sagten, es sei nur eine Frage der Zeit, bevor Verteidiger der traditionellen Ehe und die Heiligkeit des Lebens als antisoziale Abweichungen gesehen wurden. Und die schwedische PM bezog sich auf die Abtreibung - als ob es irgendetwas ist, was jede gut angepasste Person akzeptiert, wie das Recht einer Frau, zu stimmen oder ihren Ehemann zu scheiden und mit dem persönlichen Trainer abzulaufen - zeigt, dass Schweden bereits angekommen ist.


Dies kommt auf den Fall von Tim Farron zurück, dem Führer der britischen Liberaldemokraten, der gezwungen war, zurückzutreten, weil er - ein frommer evangelischer - sich weigerte zu sagen, ob Homosexualität eine Sünde ist oder nicht. (Er fiel schließlich zusammen und sagte, es sei nicht, aber bis dahin wurde der Schaden gemacht.) Farron beklagte, dass Großbritannien noch eine "tolerante, liberale Gesellschaft" wirklich erreichen solle, weil ihm sein privater christlicher Glaube nicht erlaubt sei, genau so zu bleiben : Privatgelände.

Aber natürlich war es nicht Eine Gesellschaft, die das Recht von gleichgeschlechtlichen Paaren hält, sich mit dem von Gegengeschlechtlichen Paaren zu "heiraten", kann die Anwesenheit von denen, die die traditionelle Definition der Ehe ausschließlich verteidigen, nicht tolerieren. Es ist einfach nicht möglich Wann immer wir mit "Rechten" auf diese Weise umgehen, bedeutet das, dass es für unsere Menschlichkeit etwas Eigenes auf dem Spiel steht. Unsere Rechte sind doch, "Unveräußerlich" und "von unserem Schöpfer". Wenn jemand eines dieser "Rechte" leugnet - so trivial es auch sein mag - erscheint es unweigerlich grob offensiv. Sie verweigert einen Teil unserer Menschheit. Es macht uns weniger gesund als Spezies. Deshalb haben wir als Katholiken nicht nur den Tod von Millionen von Kindern, die an der Abtreibung verloren sind, trauern: Wir trauern um die Männer und Frauen des Westens, die sich metaphysisch abbauen, indem sie diesen fortdauernden Völkermord tolerieren. Sogar diejenigen von uns, die fest in der Verteidigung des Unschuldigen stehen, fühlen sich von dieser Travestie verschmutzt. Und wir sind.

Vielleicht, wenn die homosexuelle "Ehe" noch eine Neuheit war, konnten die Liberalen die Christen - und sogar sich selbst - dazu bringen, zu glauben, dass wir das "Recht" darstellen könnten, während wir diejenigen, die sich grundsätzlich entgegensetzen, tolerieren. Vielleicht, einmal, Einige von uns glaubten tatsächlich, dass die Traditionalisten nicht als moralisch defekt angesehen werden würden, wie die Anti-Miscegenationisten. Wie ganz dumm

Die Liberalen waren immer klar, was auf dem Spiel stand. Sie haben sich überhaupt nicht um die Institution der Ehe gekümmert. Denken Sie daran: das sind die Partisanen von Pornografie, Tinder, und ohne Fehler Scheidung. Was sie kämpften, war der Status der Homosexualität selbst . Es war immer darum, eine rechtliche Anerkennung ihrer "Gleichheit" mit gegenübergeschlechtlichen Paaren zu erreichen. Sobald sie es hatten, war es nur eine Frage der Zeit vor denen, die bestritten, dass "Gleichheit" als Parias gesehen wurde - nicht besser als Klansmen oder Neonazis. Traditionalisten, zu unserer Schande, nahmen sie nie bei ihrem Wort. Unsere Gesellschaft erhielt die Wahl zwischen Fortpflanzung und Hurerei, Und wir weigerten uns, den Fall für den ehemaligen zu machen. Wir hatten zu viel Angst, verstopft und po-konfrontiert zu sein. Und wir zahlen schon den Preis.

Veröffentlicht in Fetzen Fliegen
http://remnantnewspaper.com/web/index.php/fetzen-fliegen

von esther10 11.07.2017 00:40

De Mattei auf dem Müller-Fall: "Die Moral dieser Geschichte ist, dass diejenigen, die nicht kämpfen Erfahrung Niederlage"


Der Fall Müller

Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
2. Juli 2017
https://rorate-caeli.blogspot.com/search...o%20Pontificate

Die Beseitigung von Kardinal Ludwig Müller bedeutet einen kritischen Moment in der Geschichte des Pontifikats von Papst Franziskus. In der Tat ist Müller, genannt Präfekt der Kongregation für den Glauben am 2. Juli 2012 von Benedikt XVI, nur 69 Jahre alt. Es ist nie passiert, dass ein Kardinal mit mehr als 5 Jahren zum kanonischen Alter des Ruhestands (75) seine Position nicht für weitere fünf Jahre erneuert hat.

Es genügt zu sagen, dass es Prälaten gibt, die, auch wenn sie zehn Jahre älter sind als Kardinal Müller, wichtige Büros besetzen. Zum Beispiel, Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident des Päpstlichen Rates für Legislative Texte, der gleiche Kardinal, dessen Sekretär in der Tat von der päpstlichen Gendarmerie gefangen wurde, während einer drogenbasierten homosexuellen Orgie in einem Wohnhaus, das zum Vatikan gehört. Coccopalmerio hatte seine Anerkennung für Amoris Laetitia gezeigt und erklärt: "Die Kirche war immer die Zuflucht der Sünder", während Müller seine Verwirrung gegenüber den "Öffnungen" in der päpstlichen Ermahnung nicht verbarg, auch wenn mit Erklärungen von Oszillierende Natur

In dieser Hinsicht ist die Entlassung von Kardinal Müller ein Handlungsakt, der von Papst Bergoglio eine offene Herausforderung für den Sektor der konservativen Kardinäle darstellt, dem der Präfekt der Glaubenskongregation wohlbekannt war. Francis bewegte sich kraftvoll, aber auch geschickt. Er begann, Müller zu isolieren, indem er ihn zwang, drei seiner vertrauenswürdigsten Mitarbeiter zu entlassen.

Dann verließ Papst Bergoglio die Möglichkeit, daß seine Erneuerung bis in die letzte Minute baumelte, ohne ihm irgendwelche ausdrückliche Zusicherungen zu geben. Am Ende ersetzte er ihn, aber nicht mit einem Exponenten des radikalen Progressivismus, wie der Rektor der Università Cattolica von Buenos Aires, Monsignore Víctor Manuel Fernández oder der Sondersekretär der Synode, Monsignore Bruno Forte. Der Auserwählte ist Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, ein Jesuit, bis jetzt der Sekretär der Kongregation. Seine Wahl beruhigt und baut Konservative. Was einige von ihnen nicht verstehen, ist, dass für Papst Franziskus, was wichtig ist, nicht die Ideologie seiner Mitarbeiter ist, sondern die Treue zu seinem Plan der "irreversiblen Reform" für die Kirche.

Mehr als ein Sieg für Papst Franziskus, wir sollten sagen, aber es ist eine Niederlage für die Konservativen. Kardinal Müller teilt die Linie des Papstes Francis nicht und hatte versucht, öffentlich eine gegenteilige Stellung zu übernehmen, aber die gegenwärtige These in der Gruppe der Konservativen war, dass es besser wäre, dass er seine Position schweigen ließ, anstatt sie zu verlieren Apropos. Der Präfekt entschied sich dafür, "ein flaches Profil" zu haben. In einem Interview mit Il Timone sagte er, dass "Amoris laetitia, im Licht der ganzen Lehre der Kirche klar interpretiert werden sollte. [...] Ich mag es nicht - es ist nicht richtig, dass viele Bischöfe "Amoris laetitia" nach ihrem eigenen Verständnis der Lehre des Papstes interpretieren. "Aber in einer anderen Erklärung hatte er auch seine Opposition gegen die" Publikation "zum Ausdruck gebracht "Der" Dubia "der vier Kardinäle.

Das "niedrige Profil", in der Strategie einiger Konservativer, ist ein geringeres Übel in Bezug auf das größere Übel, ein von den Gegnern gefangenes Büro zu verlieren. Diese Strategie der "Eindämmung" funktioniert aber nicht mit Papst Franziskus. Was war das Ergebnis der Abfolge der Ereignisse? Kardinal Müller verpasste eine kostbare Gelegenheit, Amoris laetitia öffentlich zu kritisieren, und am Ende wurde entlassen, ohne dass auch nur eine Notiz gegeben wurde. Es ist wahr, wie Marco Tosatti bemerkt, dass er jetzt freier ist, zu sagen, was er will Doch selbst wenn er es tat, wäre es die Stimme eines pensionierten Kardinals und nicht der des Präfekten des bedeutendsten Ministeriums der Kirche. Die Unterstützung der Kongregation des Glaubens für die vier Kardinäle, die auf ihrem Weg weitergehen, Wäre für die, die heute die Revolution in der Kirche führen, verderblich gewesen, und Papst Franziskus konnte das vermeiden. Die Moral dieser Geschichte ist, dass diejenigen, die nicht kämpfen, um nicht zu verlieren, nach dem Kommen, sie erleben Niederlage.

[Übersetzung: Mitwirkender Francesca Romana]
Etiketten: Amoris Laetitia , de Mattei , Müller , Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von Andrew Guernsey am 7/02/2017 11:11:00 PM
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...on-of.html#more
https://rorate-caeli.blogspot.com/search...o%20Pontificate

*********************
Francis Bergoglio

Sünde ist Tugend



Warum heiraten heiraten, richtig? Dann, warum die Mühe, katholisch zu sein? ...

Fr. Spadaro, SJ, führt die einmalige Civiltà Cattolica, die von keinem anderen als dem prächtigen Pio Nono (Bl. Pius IX) gegründet wurde. Er ist einer der zwei oder drei engsten Berater von Papst Franziskus ...

Etiketten: Ehe , das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von New Catholic am 27.02.2017 10:17:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/search...o%20Pontificate

von esther10 11.07.2017 00:31

Dienstag, 11. Juli 2017


Ein Hinweis der Vorsicht: Ist der Heilige Vater die Situation in Afrika bewundernswert?

Als Berichte über den Brief der vier (jetzt drei, mit dem Vorbeigehen von Kardinal Meisner, RIP ) überfluten , " Dubia Kardinäle", die ein Publikum mit Papst Franziskus anfordern - ein Brief, der, wie der Dubia selbst, offensichtlich für ein Beträchtlich, während, bevor sie öffentlich gemacht wurden, faute de mieux -Events in Bezug auf die Diözese Ahiara in Afrika wurden deutlich zurückgebrannt.

Für einen Augenblick dort sahen wir Nordamerikaner mit viel Faszination und viel weniger Informationen, da der Heilige Vater wieder seine Unterschrift Waffe der Forderung der Einreichung von Briefen, die Inhalte, die er kontrolliert, sofort und ausstehende Ergebnisse, die karitiert als charakterisiert werden könnte, Drakonisch Wiederholen, Die Priester in dieser Diözese haben keinen von Franziskus ernannten Bischof akzeptiert, angeblich wegen der Stammesverspannungen, obwohl die Priester selbst diese Darstellung ihrer Motive bestritten haben. Aber was auch immer die Natur des Konflikts selbst ist, die Tatsachen, die sich über die Art und Weise, wie der Heilige Vater gewählt hat, um sich der Sache zu nähern, sind sowohl störend als auch unbestritten. [ Anmerkung : Als Reaktion auf die Situation in Ahiara, die er als "eine versuchte Übernahme des Weinguts des Herrn" bezeichnete, fragte Papst Franziskus: "Jeder Priester oder Geistlicher, der in der Diözese Ahiara inhaftiert war, ob er dort wohnt oder woanders arbeitet, , Auch im Ausland, schreibe einen Brief an mich, an den er um Vergebung bittet; Alle müssen einzeln und persönlich schreiben. Wir alle müssen diese gemeinsame Trauer teilen. “Wer so innerhalb von dreißig Tagen nicht, so der Papst,‚wird ipso facto suspendierte eine divinis und wird sein aktuelles Büro verlieren.‘ MJM ]

Bestimmte konservative Kommentatoren, unangenehm kritisch Amoris Laetitia und wohl begierig auf Gelegenheiten zu ergreifen zu klingen Unterstützung dieses heiligen Vaters, wann immer sie sein können, haben Papst Franziskus dafür gelobt, "entscheidend" in Ahiara zu handeln (was es mild macht), wie es sein Recht ist. Die Weigerung, einen Bischof zu akzeptieren, ist in der Tat eine sehr ernste Angelegenheit, ungeachtet der Gründe dahinter, die die Einheit des Leibes Christi beeinträchtigen. Dennoch, in diesem wie in jedem Fall, die Realität, dass eine Art von Intervention gerechtfertigt ist nicht automatisch, dass jede Art von Intervention gerechtfertigt ist. Lob, wie die afrikanische Situation bisher behandelt worden ist, ist wie das Kämpfen (wie das alte Sprichwort sagt), dass jede Flüssigkeit dazu beitragen wird, ein Feuer auszusetzen, einschließlich-sagen-Benzin.

In Wahrheit sollte jeder Katholik nicht nur leise besorgt sein, sondern auch offensichtlich beunruhigt sein, durch diese Art und Weise, wie dieser Oberste Papst das Büro, das er in einem Muster hält, das eskaliert und unmöglich ist, verantwortungsvoll zu ignorieren, missbraucht. Ja, die Disziplin sollte manchmal verwaltet werden, aber niemals von der Gerechtigkeit abgesehen. Ja, höhere Autorität ist zu erkennen, aber auch die Würde des Untergebenen. Ja, vom Papst (und von uns allen) muss das Handeln für das Gute der Kirche getroffen werden, aber die persönliche Agenda eines ihrer Mitglieder, auch die des Servos servorum Dei , darf nicht schlau für dieses "Gute" ersetzt werden , "Noch ist der Rest von uns erforderlich, um ein Auge zu drehen, wenn ein solcher Versuch gemacht wird. Papst Franziskus 'Behandlung des Klerus in Afrika, wie sein Trampling der Franziskanermönche der Unbefleckten, die Ritter von Malta, das Johannes Paul II. Institut - und die Liste wird immer länger - war nicht eine Autorität, sondern Autorität, . Diejenigen, die in letzter Zeit ihren Applaus geboten haben, würden sich gut daran erinnern, welche Beschwichtigung angesichts dieser Taktik historisch nachgewiesen wurde.

Zunächst einmal ist die Drohung, die gesamte afrikanische Diözese eine Divinis auszusetzen, ungeheuerlich. Wenn ein Gutachter über den Wert einer Immobilie entscheidet, z. B. sieht er sich um andere ähnliche Häuser in der Nachbarschaft und findet heraus, was sie verkauften, So dass er eine Preisspanne bestimmen kann, die fair sein könnte. Wenn wir den mexikanischen Standoff in Afrika betrachten und fragen: "Wie sind vergleichbare Situationen behandelt worden?" Finden wir uns - wie Reepicheep die Narnian Maus in den Klauen der Sklavenhändler - reduziert auf virtuelle Stille durch die Anzahl der Dinge, die es brauchen Sei alles zur selben Zeit gesagt. Können Sie sich vorstellen, dass Papst Franziskus die gleiche Art von Ultimatum aussagt, sagen wir, Kardinal Marx und was bleibt von seiner Diözese statt? Kardinal Kasper? Die Hierarchie der unruhigen Insel Malta?

Weder kann ich auch

nicht. (Mehr auf den Punkt) können sie.

Blick auf die afrikanische Situation im Kontext, mit anderen Worten, macht die Aussetzung Bedrohung sehr schwer zu unterstützen. Wenn Papst Francis war einfach ein harter Kerl insgesamt, aber eine selbsthändige, unsere Bewertung könnte anders sein. "Cowboy herauf; Das ist, wie er alle behandelt, und wir werden alle besser dran sein, weil es am Ende, "wäre eine Sache. "Warum geht er jetzt nach diesen Leuten, wenn diejenigen, die es wirklich verdienen, immer noch allein gelassen werden?" Ist ganz anders. Als Jorge Bergoglio persönlich in das Büro von Pater James Martin, SJ, eindringt und eine Unterschrift innerhalb der Stunde eines vorgeschriebenen Fehlers fordert, in dem Vater sich bereit erklärt, seine Brücken bestseller direkt aus den Regalen zu ziehen und zu bereuen, die Einheit des Leibes zu schädigen Christus oder verliert seinen guten Stand als katholischer Priester, ich werde von der Behandlung, die dem Klerus in Ahiara ausgeliefert wird, beeindruckt sein - aber nicht vorher.

Zweitens, die Betonung, die afrikanischen Priester zu entschuldigen , sich dem Heiligen Vater selbst zu entschuldigen , Persönlich und alles außer exklusiv, ist zutiefst problematisch. Sagen wir, ein Jugendlicher zu jung für einen Führerschein stiehlt die Autoschlüssel seines Vaters und erhält und verbraucht eine übermäßige Menge an Alkohol bei der Fahrt in der Stadt. Er verliert vorhersehbar die Kontrolle über das Fahrzeug, klopft einen Teenager hinunter, der auf dem Bürgersteig fährt und dann über den Park und in den Spielplatz kümmert, indem er drei Kleinkinder ins Krankenhaus versetzt, bevor er in einen Baum endet. Was für ein Vater würde, wenn er sich der Situation bewusst gemacht hat, seinen Sohn suchen, ihn an den Schultern schütteln und schreien: "Du entschuldige mich in diesem Augenblick , junger Mann! Dieser Augenblick ; hörst du? Und wenn du für einen Moment nachdenkst, wirst du wegkommen, ohne den Schaden für den Mercedes zu bezahlen, du hast noch eine Sache. Weißt du, was du mit dem Rest der Familie gemacht hast, die es fahren muss - wie zum Beispiel ich ? Nun, tun Sie das? "

Der Vater in diesem Szenario ist gut in seinem Recht, sich selbst als erster zu zählen, dem sein Sohn eine Entschuldigung verdankt. Dennoch ist er weit von dem einzigen. Es würde etwas Bedenken über die persönliche Perspektive und die Prioritäten des Mannes sagen, wenn man sich entschuldigt hat, in diesem Stadium des Spiels sein einziges oder sogar sein Hauptanliegen zu konstituieren. Doch das ist genau so, wie sich Papst Franziskus verhält.

Was ist mit der Forderung, dass sich der afrikanische Klerus dem abgelehnten Bischof entschuldigt , Wenn die bloße Stammesvereinigung wirklich die Grundlage für die schmerzliche Ausgrenzung ist? Wie wäre es mit den Priestern zu sagen, dass es den Mitgliedern ihrer Herden leid tut , traumatisiert und vielleicht sogar durch das Spektakel, das vor ihren Augen stattfindet, skandalisiert ist? Und würde es dem Heiligen Vater zu viel verlangen, auch das Wohlergehen der angeblich widerspenstigen Kleriker selbst zu berücksichtigen? Der Vater, dessen Sohn ausging und das Auto zerstörte, würde hoffentlich nicht nur wissen wollen, wie der Teenager und die Kleinkinder taten, sondern auch, dass der Junge selbst immer noch sicher und gesund ist, was von der gerechtfertigten Verurteilung des Kindes getrennt ist Schuld. Papst Franziskus 'gesamter Modus operandi , Aus seiner passiv-aggressiven Weigerung, die Existenz von Bedenken, die nicht zu den jetzt legendären Kernschmelzen gehören, die die Kehrseite derselben Münze bilden, zu erkennen, deuten darauf hin, dass es nur eine Person gibt, die er wirklich aus dem Wesen absehen will Beleidigt oder sogar geschädigt Und ich gebe dir einen Hinweis: Diese Person, nach ihm, ist niemand sonst auf Erden und niemand im Himmel.

Aber warteten wir nicht auf eine andere Marke Scriptural garbling contesting diese sehr charakterisierung? Ja, der Heilige Vater rief das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg an, als sein Motiv für das Handeln, wie er in Ahiara hat, und verleiht dem päpstlichen hohen Dudgeon eine wirklich heilige Färbung. Papst Francis 'Punkt, wenn nicht der des inspirierten Autors, kommt darauf hin: er bekommt zu suspendieren, wem er will, Wann immer er sie aussetzen will, weil (wie er herzlich auf Kardinal Müller hinweist, anläßlich ein klerikales Personal aus dem CDF ohne Ursache entlassen zu haben), ist er der Papst! Welches ist, warum, die Wahrheit zu erzählen, die "Pflege für das Weingut" Ding am Ende Klingeln ein bisschen hohl am besten.

Das Wohlergehen der Gnade der Braut Christi ist selbstverständlich, ganz und gar nicht, und ohne Vorurteile, nicht nur von Mitgliedern der Hierarchie, sondern von allen Getauften, nach ihren eigenen Stationen und Maßnahmen, vollkommen zu bewältigen. Das bedeutet, dass ein Mann, der unser Heiliger Vater wird, eine größere Rechenschaftspflicht erlangt, nicht weniger. Der Bischof und Klerus einer bestimmten Diözese haben einen gewissen Teil der Kirche, die ihrer Obhut anvertraut ist, aber der Papst hat das Ganze. Wenn Francis der Erste tatsächlich der furchtlose Wächter des Weinbergs war, den er selbst stilme, würde er beobachtet werden, sich persönlich und offiziell nach demselben Standard zu verhalten, den er seinen Ahiara-Untergebenen auferlegt hat, und dann einige. Aber ist er

Ein Oberster Pontifex wie der Papst Franziskus, der implizit behauptet wird, ein wildes Beispiel aus dem Nichts zu ziehen, antwortete, dass ihm entscheidende Fragen über die Eingriffe der Kirche zur zeitlosen Eucharistischen Disziplin in einer schnellen und aufrichtigen Weise gegeben wurden (ganz zu schweigen von richtig ). Ein solcher Papst würde jedenfalls den Kardinälen den ersten Platz in seinem Kalender geben, in dem er ein Publikum anfordert, das in dieser Hinsicht auf ihre ernsten Vorbehalte eingehen soll. Sehen wir so etwas? Nein, wir sind nicht. Und es ist eine sichere Wette, dass wir sehen werden, dass Vater Martin in seinem Pflichtschreiben der Entschuldigung für seine "homosexuell-freundliche" Apologetik zuerst dreht.

Darum darf das Bergoglian "L'eglise, c'est moi!" Kein Viertel in unseren Herzen, Köpfen, theologischen Reflexionen oder öffentlichen Kommentaren geben - das wahrgenommene Bedürfnis, diesen besonderen Insassen des Sees zu unterstützen Peter, wann immer möglich trotzdem. Wenn einmal Papst Franziskus erlaubt ist, den Grundsatz (oder in jedem Fall den glaubwürdigen Eindruck) zu errichten, daß er selbst, wie jeder andere auch, unserem Herrn und Heiland Jesus Christus gehorchen muß, damit unser Herr in der Wahrheit gehorcht werden kann Durch alle durch geordnete Mitgliedschaft in der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, die er etablierte, Sondern vielmehr das, was sich unserem Herrn und Erlöser Christus Christus unterwirft, ist grob und unbestreitbar das Gleiche, wie es dem Papst Franziskus persönlich unterworfen ist , und dem, was Christus oder Unglückliches, was er zu sagen oder zu tun wünscht , dann gibt es keine Frage, wo dieses Pontifikat enden wird Nehmen uns Wer diese Realität nicht erkennen kann, wird nicht in der Lage sein, die Ausübung von "Wohltätigkeit" oder "das Gute in allem zu finden" oder die "Balance zwischen rechts und links" als ihren Schild am Ende zu suchen, Weil irgendeine verbleibende Unwissenheit über das Shell-Spiel Jorge Bergoglio spielt, ist weit, weit von unbesiegbar in diesem Stadium. Alle Wege führen zu Amoris; Wie weit werden wir uns erlauben, uns diesen Gartenweg hinunterzuführen?

Letztendlich, Es ist nicht ein Raketenwissenschaftler zu erkennen, dass wir Katholiken in beide Richtungen desensibilisiert werden. Wenn Papst Franziskus etwas Unerwartetes tut, sagt er, um die Aufnahme von unbußfertigen öffentlichen Ehebrechern zur heiligen Kommunion zuzulassen - er tut es mit aufwendig legitimer Orchestrierung. Schließlich wurden vor der Verabschiedung der anstößigen apostolischen Ermahnung Umfragen auf der ganzen Welt verteilt, es wurden endlose Interviews gewährt, und nicht nur zwei Familiensynoden wurden gehostet. Auf diese Weise könnte jeder katholische Kritiker des absolut inakzeptablen Endes Team Bergoglio versuchen zu erreichen, könnte durch die Auffassung der vollständigen kirchlichen Korrektheit der Mittel, die so mühsam bei der Erreichung eingesetzt wurden, neutralisiert werden. Aber wenn Papst Franziskus etwas legitimes macht, sagen wir, Versuchte, die Diözese von Ahiara zu einem Bischof zu bekennen, der autoritativ ernannt wurde - er tut es auf maximal illegitimen Weisen. Jeder katholische Kritik an seiner kapriziösen Grausamkeit gegenüber diesen Klerikern muss es nur noch essen, denn es ist das Recht der kirchlichen Hierarchie, die Kontrolle über die Ernennung der eigenen Bischöfe zu behalten (so wie es auch der heilige Vater so vorsichtig war China-Recht?). Wir werden allmählich in die Annahme der Vorstellung eingedrungen, dass der Papst einerseits bedeutet, dass Francis der Erste zu tun hat, was er will, und auf der anderen Seite, dass er es tun kann, was er will. Ist das wirklich ein Fortschritt, das selbst den zurückhaltendsten konservativen Applaus verdient?

Was Papa Bergoglio durch die merkwürdige Verwerfung des Begriffs des katholischen "totalen Gehorsams" meint, fährt er fort, immer schamloser in seinem eigenen Namen aufzurufen, mit anderen Worten, und welche wohlgeformten, aber nicht ganz eingeklärten katholischen Kommentatoren natürlich annehmen Er meint, vielleicht zwei ganz andere Dinge. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Kann zwei ganz verschiedene Dinge sein. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Kann zwei ganz verschiedene Dinge sein. Ist jemand daran zu zweifeln, dass der Tag nicht weit entfernt sein kann, auf welchen Briefe der Amoris Laetitia und ihre Rang-Heterodoxien von allen und allen Schmerzen verlangt werden, nicht weniger von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche hat An seinem Befehl? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche auf Befehl hat? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert? Von jeder Sanktion, die das höchste Amt der Kirche auf Befehl hat? Und was wird noch übrig sein, um zu sagen , dass derjenige, der auf alle Kosten gestützt werden muss , wenn es dämmert?
Published in Headline News Articles
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...frica-admirably

von esther10 11.07.2017 00:30

Katholisch in Zeiten der „Homo-Ehe“: Die Verteidigung der Sexualmoral war zu allen Zeiten schwer
Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 9. Juli 2017


Mathias von Gersdorff

Keuschheit und Reinheit: Wer diese Tugenden heutzutage verteidigt, kann nicht davon ausgehen, dass er viel Beifall ernten wird. Es werden sogar Gesetze erlassen, die genau das Gegenteil begünstigen: Die Unzucht. Und wer das kritisiert, gerät schnell in den Verdacht, „diskriminieren“ zu wollen. Auch dagegen gibt es inzwischen Gesetze. Wir leben sogar in einer Zeit, in der leider auch viele Kleriker schnell bereit sind, elementare Wahrheiten des katholischen Glaubens oder der katholischen Lehre über Bord zu werfen. Der Grund für diese bedauerliche Haltung ist nicht selten Furcht vor Spott oder gar aggressiver Ablehnung.

Selbst praktizierte Homosexualität als Sünde zu bezeichnen, fällt vielen schwer, denn sie fürchten, deshalb kritisiert zu werden. Solche Kleriker (und Laien eigentlich auch) sollten zur Kenntnis nehmen, dass die Vereidigung der katholischen Sexualmoral in der Öffentlichkeit schon immer schwer gewesen ist. Fast zu allen Zeiten konnte man sicher sein, Spott oder gar Hass zu ernten.

Dennoch ist es unsere Pflicht, die Sexualmoral auch in der Öffentlichkeit zu verteidigen.

Es ist hilfreich, das Beispiel der Glaubenszeugen vor Augen zu haben. Ein besonders erhebendes Beispiel ist das der heiligen Märtyrin Agnes von Rom (gest. etwa 250). Das „ökumenische Heiligenlexikon“ berichtet über sie: „Der Werbung des Sohnes des Stadtpräfekten Symphronius trat die vornehme Römerin ablehnend gegenüber mit der Begründung, sie sei schon verlobt. Mehrfache Nachfrage des Jünglings beantwortete sie schließlich damit, ihr Verlobter sei Jesus Christus. Agnes wurde nun vor Gericht gestellt, aber alle Vorstellungen, Bitten und Drohungen des Richters konnten ihre Standhaftigkeit nicht erschüttern.“

Die heilige Agnes wollte also als Jungfrau leben. Dies wurde damals als unerträglich empfunden und man stellte sie sogar vor Gericht. Heute würde das so wohl nicht passieren, doch nicht selten werden heute Priester verdächtigt, Kriminelle zu sein, weil sie zölibatär leben. Während der sog. Debatte um die Missbrauchsfälle wurde in vielen Medien immer wieder mehr oder weniger offen behautet, Zölibat führe zu Pädophilie. Eine ähnliche Stimmung muss zu Lebzeiten der hl. Agnes geherrscht haben, damit man sie vor Gericht stellte. Das war ihr aber egal: Sie blieb standhaft, obwohl sie nur zwölf Jahre alt war. Heutzutage würde man wohl kaum ein bekanntes zwölfjähriges Mädchen (Agnes stammte aus vornehmer Familie) vor Gericht stellen. Doch wenn ihr Entschluss öffentlich bekannt würde, müssten ihre Eltern befürchten, dass man ihnen religiösen Fanatismus vorwirft und ihnen das Sorgerecht entzieht. Zumindest würden einige Medien gegen die Eltern eine Schmutzkampagne beginnen.

Das Gericht verurteilte Agnes schließlich zur Prostitution. Heutzutage würde der mediale Aufschrei fordern, dass sich Agnes „emanzipiert“ und sich ihrer „sexuellen Selbstbestimmung“ bewusst wird. Nach dieser sollte sie alles mögliche ausprobieren müssen. Selbst Homosexualität dürfe sie praktizieren. Lediglich Enthaltsamkeit wäre ihr nicht erlaubt: Bekennt sie sich öffentlich zur Jungfräulichkeit, greift man sie weiter an, um sie schließlich ganz aus der Gesellschaft auszuschließen. Jedenfalls würde sie öffentlich hingerichtet werden.

Agnes wurde in ein Bordell geschickt. Was dort geschah: „Der Sohn des Präfekten suchte sie dann mit seinen Gesellen im Bordell auf, geblendet wichen sie zurück; er selbst fiel, vom bösen Geist erwürgt, tot um, als er Agnes berühren wollte. Durch ihr Gebet ins Leben zurückgerufen, ließ er sie als Zauberin denunzieren.“ Diese Passage ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert: Gott ließ zwar ein Wunder wirken, um ihre Tugend zu schützen. Gott aber beendete dadurch nicht ihre Verfolgung! Solange es Christen gibt, wird es Verfolgung geben. Gott schickt zwar Hilfe und Schutz, doch ganz werden die Verfolgungen niemals aufhören.

Auch Agnes wurde dann als Hexe denunziert. Heute gibt es einen langen Katalog von Anschuldigungen für diejenigen, die die katholische Sexualmoral verteidigen: Homophobie, Transphobie, Sexismus, Religiöser Fanatismus, Katholibanismus, Relidiotie usw. Das Ergebnis einer solchen Denunziation wäre praktisch sicher: Die öffentliche Hinrichtung und die Isolation.

Die heilige Agnes sollte im Stadion des Domitian vor der großen Menge verbrannt werden. Man wollte also an ihr ein Beispiel statuieren, so, wie man es auch heute tun würde, wenn jemand beispielsweise die Homosexualität kritisiert. Doch Gott ließ das nicht zu und wirkte abermals ein Wunder: Die Flammen wichen zurück. Schließlich wurde ihr die Kehle mit einem Schwert aufgeschnitten. Dieser Tod hat einen hohen symbolischen Wert, denn so wurden damals die Lämmer geschlachtet. Deshalb wird sie zusammen mit einem Lamm abgebildet. Das Lamm ist wiederum ein Symbol für demütige Hingabe: Agnes überließ sich dem göttlichen Willen. Nach ihrem Tod wurde sie schnell berühmt und hoch verehrt. Auch darin ist sie ein Beispiel: Gott macht diejenigen berühmt, die den weltlichen Ruhm verachten.

http://www.kathnews.de/katholisch-in-zei...n-zeiten-schwer

Kleriker und eigentlich alle Christen dürfen das nicht vergessen: Verteidigt man die Sexuallehre der Kirche, darf man nicht damit rechnen, weltlich Ruhm zu ernten, sondern Verachtung und Spott. Für den wahren Ruhm wird aber Gott sorgen.

+++++
http://www.adoracja.net/zakladka/zawartosc/8/kaplica-online


von esther10 11.07.2017 00:30


Gemeinsam freuen wir uns auf die Zeit, in der die traditionelle römische Messe
wieder die ordentliche Form der Messe sein wird

Und wer ist da, um dir zu schaden, wenn du eifrig bist für das Gute? Aber auch wenn du etwas um Gerechtigkeit willen leidest, gesegnet bist du also keine Angst vor ihrer Angst und sei nicht beunruhigt; Sondern heiligt den Herrn Christus in euren Herzen. (I Peter 3: 14-15)

Wir haben einen Präsidenten dieses Landes, das manchmal wie ein Stier in einem Porzellanladen handelt. Man kann sich nicht wundern, was er auf dem G-20-Gipfel in Hamburg sagen wird. Aber er hat schon vor ein paar Tagen eine Rede in Polen gegeben, die sehr aufgeregt war. Die Polen wurden durch die Rede ziemlich gerührt und mochten es. Die liberale Presse wurde gerührt, um zu attackieren, was er sagte, besonders in einem Teil der Rede. Er fragte, ob der Westen den Mut und die Kehle habe, die westliche Zivilisation gegen diejenigen zu verteidigen, deren Werte für diese Zivilisation feindlich sind. Und er erwähnte den Glauben als Teil dieser Zivilisation, und ohne spezifischer zu sein, meinte er den christlichen Glauben.

Ich habe zufällig NPR auf meiner Heimfahrt durch die Hinterstraßen zu hören, damit ich den ewigen Verkehr auf 95 vermeiden konnte. Spät jeden Nachmittag haben sie eine Reihe auf aktuelle Fragen und wählen eine Person von links und eine andere aus dem Quasi-Recht, Quasi, weil NPR scheint Konservativen mit roten Hals Neandertaler, die eingeladen werden würde assoziieren. Es war eine Frau aus der Boston Globe als einer der Teilnehmer - ich muss nicht sagen, welche Seite sie vertreten hat. Der andere war David Brooks aus der New York Times, der für dieses Papier der Rekord ein Zentrist ist und nicht immer die Times-Linie schleppt. Die Frau schob Trump für seine Rede als nationalistisch und eng und ausschliesslich, dies basiert auf seiner Erwähnung der westlichen Zivilisation und als etwas wert zu kämpfen. David Brooks, Zu meiner angenehmen Überraschung, sagte, dass er es für eine gute Rede hielt und sah nichts falsch in Trump's positive Bewertung der westlichen Zivilisation, die es wert ist zu kämpfen. Er die Zivilisation von Platon und Aristoteles, von Rom, von der moralischen Lehre, die die Grundlage für kulturelle und bürgerliche Traditionen war, die von den Alten kamen und durch zwei Jahrtausende entwickelt wurden: das ist etwas sehr reales und wenn auch weit von vollkommenem war Etwas Brooks ist glücklich, ein Teil von zu sein.

Was Brooks nicht gesagt hat, und wahrscheinlich nicht zu sagen, ist, dass ohne die christliche Aneignung der antiken westlichen Kultur, die diese Kultur in so vieler Weise vertieft hat, die Kultur, von der wir ein integraler Bestandteil sind, nicht existieren würde. Und um genauer zu sein: Ohne die katholische Kirche wäre die vergangenen zweitausend Jahre unverständlich und leer von großer Bedeutung. Der kräftige Einfluß der Kirche in jeder Facette der Kultur - von der Regierung zur Erfinden des Krankenhauses, von der Kunst und der Musik, die von der Kirche inspiriert und unterstützt wurde, um die Entwicklung des rationalen Denkens zu ermöglichen, das die moderne Wissenschaft, vor allem aber den wahrhaft zivilisatorischen Einfluß ermöglichte Der Kirche, die Barbaren in die Engländer und die Franzosen verwandelte.
Weiterlesen "
Etiketten: Zivilisation , Pater Cipolla's Predigten , Nachchristliche Welt
Geschrieben von Richard Cipolla am 7/10/2017 02:12:00 PM

FSSP setzt einen eigenen Rekord für die meisten Ordinationen in einem Jahr
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...d-for-most.html

+

Das Wachstum der Priesterbrüderlichkeit von St. Peter (FSSP) ist bekannt. In diesem Jahr war jedoch ein Rekord-Setter für die Brüderlichkeit, als er 19 junge Männer in das Priestertum ordnete - es ist am meisten in einem einzigen Jahr.

Einige Hauptausflüge, Artikel und Fotos:

Weiterlesen "
https://rorate-caeli.blogspot.com/2017/0...-most.html#more

https://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 11.07.2017 00:24

IN VERTEIDIGUNG DER TRADITIONELLEN KATHOLISCHEN LEHRE

Die polnische Bischofskonferenz ruft die geschieden und wieder verheiratet zu der „wahren Bekehrung“
Erklären Sie, dass in Familiaris Consortio, Papst Johannes Paul II fest die Tür für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly über die Frage des Abendmahls geschlossen...ZUr wahren Bekehrung.



( LSN / InfoCatólica ) Die polnische Bischofskonferenz hat beschlossen , auf die traditionelle katholische Lehre von Papst John Paul II auf nicht bestätigt folgen - die Zulassung von geschiedenen Katholiken , die civilly wieder geheiratet haben die heilige Kommunion zu empfangen.

Die Bischöfe erklärten in einer Erklärung 6. Juni , dass die Katholiken in ehebrecherisch Beziehungen sollten "durchgeführt werden , eine echte Umwandlung l‘.

Die Lehre von Johannes Paul II in seinem Schreiben Familiaris Consortio 1981 „ hat sich nicht geändert “ mit Papst Francisco und Laetitia Amoris, Sprecher der Bischöfe Pawel Rytel-Andrianik in einem Interview mit Katholisch.de.

In Familiaris Consortio schloss Papst Johannes Paul II die Tür fest in der Frage des Abendmahls für geschiedene und wiederverheiratete Katholiken civilly.

„Aber die Kirche bekräftigt ihre Praxis auf der Grundlage der Heiligen Schrift bestätigt seine Praxis nicht zur eucharistischen Kommunion zuzulassen geschieden Personen , die wieder geheiratet haben , da ihr Zustand und den Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus widersprechen und die Kirche , bezeichnet und bewirkt durch die Eucharistie , „schrieb er.

„Es ist auch eine andere besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen werden in den Irrtum und Verwirrung über die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt , “ fügte er hinzu.
Die Bischöfe bekannt, dass die Richtlinien für die Pastoral der Paare in „nicht-sakramentalen‚Beziehungen leben, werden auf der Generalversammlung fallen diskutiert.

Die Aufforderung von Papst Francisco Amoris Laetitia, im vergangenen Jahr veröffentlicht, wurde von mehreren Bischöfen und Gruppen von Bischöfen, darunter verwendet Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien , zu veröffentlichen pastorale Richtlinien , die Gemeinschaft zu Geschiedenen erlauben , die beim Ehebruch leben . Aber auch andere Bischöfe, wie einige in Kanada haben Richtlinien herausgegeben auf der Grundlage ihrer Lesung des gleichen Dokuments solche Paare Verbot Gemeinschaft zu erhalten.

Polnische Bischöfe haben eine beibehalten starke Front zur Verteidigung der katholischen Lehre während des Pontifikats von Papst Francisco. Wenn sie über das vor der außerordentlichen Bischofssynode in Rom im Jahr 2015 gehört , dass es einen Vorschlag war für Katholiken geschieden und civilly zum Abendmahl zugelassen wurden wieder geheiratet, lehnten sie es öffentlich .

http://infocatolica.com/?t=cat&c=Amoris+Laetitia

„Die Lehre und Tradition der Kirche zeigt , dass Menschen , die in einer nicht leben - sakramentalen Vereinigung der Möglichkeit des Empfangs der heilige Kommunion beraubt wird “, in einer Pressemitteilung März 2015 erklärt

.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs