Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.11.2018 00:06


Europa in der Hitze des Krieges mit den Islamisten! Weihnachtsmessen unter besonderer Aufsicht



Europa in der Hitze des Krieges mit den Islamisten! Weihnachtsmessen unter besonderer Aufsicht

Der Jahrestag des tragischen Angriffs auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist Anlass für weitere symbolische Gesten geworden, die normalerweise das uneingeschränkte Zusammenleben der Kulturen auf dem europäischen Kontinent begleiten, das sich meistens in Gewalt und Tod manifestiert. Sie waren begleitet von einer bitteren Reflexion über die Versäumnisse, Mängel und Fehler, die Anis Amrit im Dezember 2016 einen blutigen Putsch ermöglichten.

Diese Auslassungen und Mängel betrafen sowohl den Zeitraum vor dem Angriff als auch die Ereignisse nach dem Angriff. Auf der einen Seite missachteten Warnungen der beiden Amerikaner, die im Zusammenhang mit Informationen zu Anschlägen, die vom Islamischen Staat und Al-Qaida geplant waren, empfahlen, "zu Weihnachten vorsichtig zu sein und verwandte Feste, Veranstaltungen oder Messen" sowie Websites von europäischen Sicherheitsagenturen. Der Bericht von Europol "Änderungen im Modus Operandi of Islamic State Revisited" ließ keinen Zweifel an der zunehmenden Bedrohung aufkommen, denn er warnte davor, dass 2016 mit der Migrationswelle zu rechnen ist, auch im Nahen Osten. Terroristen, einschließlich der Verwendung von Fahrzeugen, beispielsweise als Autobomben. Der fast ein Jahr nach den tragischen Ereignissen veröffentlichte Bericht über die Präventivmaßnahmen hat die deutschen Dienste des Trockenfadens nicht verlassen. Daraus entsteht ein Bild von Chaos in Kombination mit einer großen Dosis Disinvolution - dies ermöglichte Anis Amri Handlungsfreiheit, obwohl er sich nicht mit seinen Sympathien und Zugehörigkeiten verbarg.

Es ist jedoch kaum zu glauben, dass Amri eine einsame Insel im tieferen Meer des deutschen Islam sein würde. 18. Oktober 2017 Hans-Georg Maaßen, Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz(BfV) warnte er, dass die neue Generation junger Dschihadisten eine langfristige und wachsende Bedrohung für Deutschland sei. Er gab offen zu, dass man berücksichtigen muss, dass ihre Kinder zusammen mit den nach Deutschland zurückkehrenden Kämpfern auch aus den Kampfgebieten kommen werden, von den kleinen "Jihadist-Junioren", die indoktriniert sind und bereit sind, den "Heiligen Krieg" zu führen. Ende November 2016 legte er auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen die Bombe ... zwölf Jahre alt. Den Diensten sind mindestens 950 deutsche Dschihadisten bekannt, die in den Irak und nach Syrien gegangen sind, um in den Reihen des Islamischen Staates zu kämpfen (Stand Oktober 2017). Nach Angaben des BfV sind die meisten unter 30 Jahre alt, ein Fünftel sind Frauen. 150 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet und ein Drittel kehrte nach Deutschland zurück. Sicher sollten Sie sich darüber freuen,

Fallen Sie auch nicht in das falsche Sicherheitsgefühl, dass der Islamische Staat im Nahen Osten erheblich geschwächt, wenn nicht sogar gebrochen wurde. Die Trainingslager für Dschihadisten existierten lange vor Rakkas Fall. Sie können dies erfahren, indem Sie das Tagebuch des deutschen Konvertiten, Eric Breininger, alias Abdul Gaffar El-Almani, lesen. Breininger ist Autor der Autobiographie "Mein Weg nach Jannah", was "Mein Weg nach Jannah" (Arabisches Paradies) bedeutet, die nach seinem Tod 2010 auf einer der jihadistischen Seiten veröffentlicht wurde. Nach seiner Ausreise befand sich Breininger in einem speziell für die deutschsprachige Mujahedin in Waziristan geschaffenen Lager, in dem sich bereits Familien mit Kindern befanden.

Aus den Aufzeichnungen der Konvertierung können wir ablesen, wie große Hoffnungen damit verbunden waren. Er schrieb: "Wenn dies der Wille Allahs ist, werden die Nachkommen zu einer außergewöhnlichen Generation von Terroristen, die nicht in einer feindlichen Datenbank erscheinen. [Diese Kinder] sprechen die Sprache ihrer Feinde, kennen ihre Sitten und Gewohnheiten und können die Erde verstecken und infiltrierenKuffar [Ungläubige] wegen ihres Aussehens. Inshallah [Wenn es der Wille Allahs ist], werden sie nacheinander Operationen gegen die Feinde Allahs durchführen und dadurch Angst und Schrecken in ihrem Herzen verbreiten. "

Obwohl es vor den diesjährigen Festlichkeiten war, erschien ein Propagandaposter "Weihnachtsblut", bei dem ein maskierter Dschihadist einen BMW in Richtung der Basilika von Saint fuhr. Peter, wo Papst Franziskus die Messe feiert, ist ein Angriff auf weihnachtliche Ziele nichts Neues. Es wurden Angriffe auf Kirchen, Krippen, verschiedene Gemeinden der Gläubigen und auch oft - besonders in Europa - Weihnachtsmärkte verübt. Obwohl in der Regel auf die Tragödien konzentrieren, die erfüllt sind, denken Sie daran, dass viel mehr diejenigen, die oft im letzten Moment gelang es, unmöglich, wie in Frankreich, wo die gleichzeitige Wirkung gegen die beiden in concert Terrorzellen wirken - eine der das Herz des vereinten Europas oder Straßburgs und das andere von Marseille - verhinderte die für den 1. Dezember 2016 geplanten Angriffe,

Dieses Jahr ist das nicht anders. Auf Messen in Potsdam und im österreichischen Graz wurden Sprengladungen gefunden. In der Nähe des Berliner Weihnachtsmarktes wurden Anfang Dezember 200 Munition gefunden. In einer der Städte in Podlondyn explodierte das Auto Ende November auf einer der Hauptstraßen in der Nähe der Weihnachtsstände. Anfang Dezember koordinierten britische Polizeikräfte Razzien in London, Burton upon Trent und Derby an Standorten, an denen Anschläge auf Weihnachtsmärkte geplant waren. Mitte des Monats wurden daraufhin Verhaftungen vorgenommen, diesmal in Sheffield und Chesterfield, wo auch Anschläge in der Vorweihnachtszeit geplant waren. Auf der anderen Seite verhafteten deutsche Dienste Dasbar W., ein Mitglied des Islamischen Staates,

All dies führt dazu, dass Weihnachtsveranstaltungen immer öfter abgesagt werden. Manchmal geschieht das aus ideologischen Gründen, zB in Paris, wo die linke Bürgermeisterin Anne Hidalgo der Messe nicht zugestimmt hat, weil sie ihrer Meinung nach nicht elegant genug war. Dies geschieht jedoch zunehmend aus völlig anderen Gründen - beispielsweise könnten sich die Organisatoren des Weihnachtsmarktes in Lyon die Kosten für den Schutz der Veranstaltung einfach nicht leisten. Die einzigen Hindernisse, die vor verstreuten Autos schützen, sind Ausgaben von 20.000. Euro.

Wir haben es mit der unglaublichen Militarisierung des öffentlichen Raums zu tun. Kein Wunder. In ganz Europa organisierte festliche Messen bereiten den Sicherheitsdiensten in vielen Ländern Sorgen. Frühere Ideen zur Vermeidung der Tragödie sehen entweder eine verstärkte Präsenz der Polizei und den Einsatz der Armee vor oder die Umwandlung von Messen in befestigte Festungen. Bereits 2016, während der Weihnachtsfeiertage, verwandelten die Behörden Frankreich in einen echten Polizeistaat, wenn nicht sogar als Militär, und schickten zusätzliche Truppen (mehr als 1.000 Soldaten) auf die Straßen französischer Städte. Wahrscheinlich dank dessen war es möglich, einen potenziellen Bomber in Cannes zu stoppen und zu entwaffnen. Im selben Jahr stornierten SAS-Soldaten in Großbritannien den Urlaub aufgrund geheimer Anordnungen, die die versteckte Präsenz der Armee überall befahlen. wo die Briten im Urlaub einkaufen gingen. Auch in diesem Jahr 5.000 Britische Soldaten patrouillieren auf den überfüllten Straßen der größten Städte, während die Polizei in Städten wie London, Manchester und Birmingham zusätzliche Hilfe von der Armee forderte. Zusätzlich zum bewaffneten Schutz wurden in Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich Betonbarrieren installiert, um mögliche Selbstmordattentäter und Metalldetektoren abzuhalten, die auch auf Ferienmärkten aufgrund von Ängsten vor einem Terroranschlag auftreten. Interessanterweise sind diese Sicherheitsmaßnahmen häufig versteckt, z. B. geben konkrete Barrieren vor, Geschenke zu sein. Dies ist ein perfektes Symbol für die Kapitulation vor den Auswirkungen der Selbstmordpolitik. Obwohl sie so greifbar wie möglich sind, sind sie in der Hoffnung mit Ornamenten verziert

Dr. Monika Gabriela Bartoszewicz - befasst sich mit Terrorismus und internationaler Sicherheit. Sie unterrichtete in Großbritannien, Italien und Polen und ab 2018 an der Masaryk-Universität in Brno (Tschechische Republik). Mehr unter www.bartoszewicz.mg
DATUM: 2017-12-23 21:58

https://www.pch24.pl/europa-w-ogniu-wojn...em,57085,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/europa-w-ogniu-wojny...l#ixzz5XyPnc8jY

von esther10 26.11.2018 00:02

Bischof Robert C. Morlino von Madison, WI, stirbt im Alter von 71 Jahren


Bischof Robert Morlino , Klerus Sexualmissbrauch Skandal

Wisconsin, 25. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Robert Charles Morlino, Vorsitzender der römisch-katholischen Diözese Madison, Wisconsin, ist nach einem „Herzereignis“ gestorben.

Der Diözese Madison zufolge starb Bischof Morlino am Samstag, dem 24. November, um 21:15 Uhr im St. Mary's Hospital. Er war 71 Jahre alt.

Im Madison's Priesterseminar Holy Name Heights wurde Morlino die ganze Nacht über gebetet, bis er um acht Uhr morgens endete.

Der Bischof wurde für ein „Herzereignis“, das er am Mittwoch während einer geplanten medizinischen Untersuchung erlitt, ins Krankenhaus eingeliefert, und die Diözese wandte sich für Gebete an soziale Medien. Obwohl die Prognose ursprünglich optimistisch war, nahm der Bischof am Samstag „eine Wende zum Schlechten“. Der Generalvikar der Diözese, Monsignore James Bartylla, schrieb an die Priester von Morlino und bat sie, um ein Wunder zu beten.

"Ich schreibe mit einem Update an wichtigen Neuigkeiten in Bezug auf unseren geliebten Bischof Robert Morlino", sagte Barylla.

„Während der gestrige Vormittag eine Reihe von guten Gründen für die Wiedererlangung des Bischofs stand, sind heute einige Enttäuschungen in dieser Hinsicht erfüllt. Leider haben sich die Dinge weiterhin für das Schlimmste entschieden und es ist wahrscheinlich, dass unsere Hoffnung an diesem Punkt ein Wunder darstellt “, fuhr er fort.

„Insbesondere bitten wir um die wunderbare Fürsprache von Ven. Samuel Mazzuchelli. Ich möchte, dass Sie zusätzlich zu den Gebeten für ein Wunder auch beten, dass der Bischof, wenn die Zeit kommt, die Gnade eines glücklichen Todes erhalten würde und bald auf das Gesicht unseres Gottes schauen kann, die Vision, die nicht darf enttäuschen."

Robert C. Morlino wurde am 31. Dezember 1946 in Scranton, Pennsylvania geboren. Als Einzelkind erlitt er den Verlust seines Vaters als Schüler und wurde von seiner Mutter und Großmutter großgezogen.

Morlino fühlte den Ruf des Priestertums als Kind und verlor ihn nie. Nach seinem Abschluss an der Jesuit Scranton Preparatory School schloss sich Madison der Society of Jesus an und studierte am Jesuitenseminar für die Provinz Maryland und an der Fordham University der Jesuiten in New York. 1970 erwarb er einen MA in Philosophie an der University of Notre Dame und einen Master in Theologie an der Weston Jesuit School of Theology in Cambridge, MA.

Morlino wurde am 1. Juni 1974 zum Priestertum ordiniert und lehrte an mehreren katholischen Universitäten. Er verließ die Jesuiten 1981 und wurde in der Diözese Kalamazoo, MI, inkardiniert. 1990 promovierte er in Moraltheologie an der Gregorianischen Universität in Rom und wurde Theologieprofessor am Sacred Heart Major Seminary in Detroit.

Seine Pläne, Professor zu bleiben, wurden von St. John Paul II. Vereitelt, der Morlino 1999 zum neunten Bischof von Helena, Montana, ernannte. 2003 wurde er vom Papst zum Bischof von Madison, Wisconsin, ernannt.

Robert C. Morlino war ein vorbildlicher Bischof, der die orthodoxe katholische Lehre und das Evangelium des Lebens fest unterstützte. Er war ein Führer in der Pro-Life-Bewegung. Im Jahr 2011 brachte er beispielsweise 300 Menschen dazu , darunter die Ritter von Columbus, als sie den Rosenkranz beteten und einen Friedhof für vor der Geburt gestorbene Babys weihen. Morlino hielt eine Predigt über Keuschheit und erklärte, wie IVF und Verhütung gegen eine Kultur des Lebens wirken.

Morlino hatte keine Angst, sich gegen das politisch heikle Thema der Rolle der Homosexualität in der anhaltenden klerikalen sexuellen Missbrauchskrise auszusprechen. Am 18. August 2018 veröffentlichte er einen blasenreichen Brief, in dem er forderte, die „Verderbtheit der Sünder in der Kirche“ auszurotten.

„Ich bin müde davon“, schrieb der Bischof über die scheinbar nie endende Serie von Skandalen über sexuellen Missbrauch und bischöfliche Vertuschung.

„Ich bin es leid, dass Menschen verletzt werden, schwer verletzt! Ich bin der Verschleierung der Wahrheit müde. Ich bin der Sünde müde “, fuhr er fort.

„... Es darf kein Raum mehr bleiben, keine Zuflucht für die Sünde - weder in unserem eigenen Leben noch im Leben unserer Gemeinschaften. Um ein Zufluchtsort für Sünder zu sein (was wir sein sollten), muss die Kirche ein Ort sein, an dem sich Sünder zur Versöhnung wenden können. Darin spreche ich von aller Sünde. Um klar zu sein, in den konkreten Situationen sprechen wir von abweichenden sexuellen - fast ausschließlich homosexuellen - Handlungen von Klerikern. Wir sprechen auch über homosexuelle Vorschläge und den Missbrauch von Seminaristen und jungen Priestern durch mächtige Priester, Bischöfe und Kardinäle. Wir sprechen über Handlungen und Handlungen, die nicht nur gegen die heiligen Versprechen verstoßen, die von einigen, kurz gesagt, ein Sakrileg gemacht werden, sondern auch gegen das natürliche Sittengesetz für alle verstoßen. Alles andere zu nennen, wäre trügerisch und würde das Problem nur weiter ignorieren. “

Im Einklang mit seinem Abscheu vor sexuellem Missbrauch und bischöflicher Vertuschung unterstützte Morlino den Hinweisgeber des Vatikans, Erzbischof Carlo Maria Viganò. In seiner Aussage im Juli behauptete Viganò, dass ältere Prälaten, darunter auch Papst Franziskus, den damaligen Kardinal Theodore McCarrick begünstigten, der wusste, dass er ein sexueller Raubtier war. Morlino gehörte zu den wenigen Bischöfen, die öffentlich behaupteten, dass die Vorwürfe ernsthaft geprüft werden sollten.

"Erzbischof Viganò hat in seinem jüngsten Dokument eine Reihe konkreter, realer Behauptungen geäußert, die Namen, Daten, Orte und den Ort der unterstützenden Dokumentation enthalten - entweder beim Staatssekretariat oder bei der Apostolischen Nuntiatur", sagte Morlino. "Somit sind die Kriterien für glaubwürdige Anschuldigungen mehr als erfüllt, und eine Untersuchung gemäß den kanonischen Verfahren ist sicherlich in Ordnung."

Morlino zeigte ebenfalls Mut, als er sich für die wahrheitsgemäße Definition der Ehe als Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau aussprach. Er wurde von mehr als 300 homosexuellen Aktivisten gequält , als er das Vaterunser bei einer Kundgebung zur Unterstützung der traditionellen Ehe in den USA betete, obwohl er sein Publikum bat, für „unsere Mitmenschen zu beten, die schwul und lesbisch sind, und das als Katholiken und als Christen dort zugeben ist kein Ort unter uns für Gay-Bashing oder Gay-Bashers. “

Bischof Morlino diskutierte mit Raymond Arroyo in einem sehr jungen Segment am 4. Oktober von Arroyos The World Over über die sexuelle Missbrauchskrise der Geistlichen .



In Bezug auf Amoris Laetitia verteidigte Morlino die Ehe als unzerstörbare, lebenslange Gewerkschaft und lehnte öffentlich die Möglichkeit ab, Paaren in irregulären Gewerkschaften die Gemeinschaft zu ermöglichen.

Morlino war ein guter Freund der Katholiken, die die traditionelle lateinische Liturgie der Kirche lieben. Er selbst feierte die Messe nach dem usus antiquior oder dem alten Ritus und er forderte von seinen Seminaristen, die traditionelle lateinische Messe selbst sprechen zu lernen. In einem Brief an seine Diözese aus dem Jahr 2011 erklärte Morlino, dass die Messe „nichts weniger als schön sein muss und die vollkommene Schönheit, Einheit, Wahrheit und Güte von… dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist widerspiegelt.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...wi-dies-aged-71

von esther10 26.11.2018 00:02

Jeder siebte Christ wird verfolgt und der Westen schaut weg
26. November 2018 Ausland, Brennpunkt 0
Capitol Post zeigt: Finanzamt betrügt den deutschen Steuerzahler?! Hier mehr erfahren!



Foto:Durch Art Stocker/shutterstock
Christenverfolgung nimmt weiter zu (Foto:Durch Art Stocker/shutterstock)

Rom – Muslime haben die beste Lobby, nämlich die westlichen atheistischen und gleichzeitig islamophilen Eliten in Politik, Justiz und Medien. Wird eine Frau mit Kopftuch von einem Busfahrer schief angeguckt oder als Bewerberin abgelehnt, rauscht es im gleichgeschalteten Blätterwald und der Menschenrechtsgerichtshof spricht ein Machtwort. Werden in muslimischen Ländern tausende Christen entführt, versklavt, abgeschlachtet, hüllen sich die gleichen Eliten in Schweigen. Dies bestätigt mal wieder ein aktueller Bericht über Religionsfreiheit, der dieser Tage in Rom vorgestellt wurde.




In 21 Staaten – darunter vor allem in muslimische Länder wie Saudi-Arabien, Nigeria, Afghanistan, Somalia, Sudan, Eritrea, Libyen, Irak, Iran, Pakistan und den Palästinenser-Gebieten – werden laut einer Studie Menschen wegen ihres Glaubens offen verfolgt oder diskriminiert. Am stärksten sind Christen betroffen, faktisch jeder siebte. Dies geht laut einem Artikel des Domradios aus dem 14. Bericht zur Religionsfreiheit hervor, den die internationale Hilfsorganisation „Kirche in Not“ am Donnerstag in Rom vorgelegt hat. Spitzenreiter ist laut einer Übersicht von „open doors“ jedoch nach wie vor Nordkorea, gefolgt von Afghanistan. Aber auch Staaten wie China, Vietnam und Indien sehen in Christen eine Bedrohung des Staates und haben ihren Druck auf diese Minderheit verstärkt.

Wiege des Christentums fast ausgelöscht

„Gut 60 Prozent aller Menschen leben in Ländern, die Religionsfreiheit nicht respektierten. Am stärksten seien Christen von einer Missachtung der Religionsfreiheit betroffen.“ schreibt Domradio weiter. 300 Millionen Menschen christlichen Glaubens erleiden systematische Einschüchterung, Misshandlung und Gewalt. In einigen islamischen Ländern hat die Bedrohung durch radikale Islamisten zwar abgenommen, andernorts aber zugenommen. Als Paradebeispiel nennt der Bericht das Hätschelkind vieler linker EU-Parlamentarier „Palästina“. So ist die Zahl der Orientalischen Christen Im Gazastreifen den vergangenen sechs Jahren um 75 Prozent gesunken. Damit ist die Wiege des Christentums fast ausgelöscht.

Wachsender Antisemitismus und Gleichgültigkeit bei Christenverfolgung

Auch der wachsende Antisemitismus in Europa wird im Bericht thematisiert. Leider geht aus dem Artikel nicht hervor, aus welcher Hauptrichtung dieser kommt. Kritisch setzt sich der Bericht über Religionsfreiheit mit der „Gleichgültigkeit“ auseinander, mit der die europäischen linksliberalen Eliten die Vernichtung von Religionsgemeinschaften verfolgen. Sowohl die Christenverfolgung als auch der Genozid an den Jesiden wurden von einem „säkularisierten Westen“ weitgehend ignoriert. Demnach hätten die westlichen Regierungen, an die zahlreiche Hilfsappelle gerichtet wurden, „die Erwartungen der Christen und Jesiden enttäuscht“. Wie aus dem Artikel des Domradios abschließend hervorgeht, verteidigt Kardinal Mauro Piacenza, den als „Dialogbemühungen“ eingeschlagenen Schmusekurs mit bekennende Christenverfolgerstaaten und Islamistischen Religionsführern: „Die Kirche sucht immer einen Dialog, auch wo er nicht möglich scheint.“ Wenn man die letzten Jahre Revue passieren lässt, kommt man zu einer sehr einfachen Gleichung. Je mehr der „Dialog“ mit Muslimen in Europa vorangetrieben und islamische Strukturen gestärkt wurden, je härter wurden Christen im Nahen Osten verfolgt und stellenweise sogar ausgerottet. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...-christ-westen/

von esther10 26.11.2018 00:00



https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

Synode 2018: Wochenend-Highlights, Viganò-Entwicklungen
CFN-Blog , Matt Gaspers
VATIKAN CITY, 9. Oktober 2018 - Es war ein ereignisreiches Wochenende hier in der Ewigen Stadt mit mehr Manifestationen von „diabolischer Desorientierung“ (Schwester Lucia von Fatima) und dem spirituellen Kampf im Herzen der Kirche der Heiligen Mutter.

Samstagabendzirkus

Am Ende meines ersten Videoreports erwähnte ich eine Veranstaltung (zu der Zeit geplant), die "Jugendtreffen mit Papst Franziskus und die Synodenväter" (das vollständige Veranstaltungsvideo hier ). Diese Versammlung fand am Samstagabend (6. Oktober) statt, kurz nachdem mein erster Bericht gedreht wurde. Diese Veranstaltung, die im Saal des Paul VI. Stattfand und vor der Kulisse der hässlichen Bronzeskulptur La Resurrezione („Die Auferstehung“) stand, bot Aufführungen im Rahmen des Weltjugendtages, bei denen moderner Tanz und Musik gespielt wurden, sowie persönliche Zeugnisse (einige aufgenommen, andere leben) von verschiedenen jungen Leuten.



Ein positives Highlight des „Saturday Night Circus“ war die Aussage eines jungen irakischen katholischen Flüchtlings, der 2014 mit seiner Familie fliehen musste, als der islamische Staat (auch bekannt als ISIS oder Daesh) in seine Heimatstadt eindrang und die christlichen Einwohner gab Drei Möglichkeiten: zum Islam konvertieren, für Nicht-Muslime eine Sondersteuer zahlen oder sterben.



Mitten in den Frivolitäten des Abends (ähnlich einer TV-Varietéshow mit geselligem Emcee), erinnerte dieser junge Mann ernüchternd daran, dass die blutige Verfolgung von Christen wirklich ist und dass der Islam im Gegensatz zu keine Religion des Friedens ist was uns Papst Franziskus und zahlreiche andere Prälaten glauben ließen (siehe zum Beispiel Evangelii Gaudium , 253).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Vorläufig sprach ich nach der Veranstaltung mit einem der Synodenväter, Seinem Eminenz-Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan), und wir diskutierten auch über das Thema Islam (ich fragte ihn nach der Situation, die er in seiner Heimatstadt vorfindet vorwiegend muslimisches Land angesichts der Aussage des jungen Iraks). Kardinal Coutts akzeptierte gütig eine Ausgabe meiner Broschüre Fatima, Islam und Coming Triumph der Muttergottes und freute sich zu hören, dass ich Unsere Liebe Frau von Fatima erzähle.

https://static1.squarespace.com/static/59f88a70bce176951da623c1/t/5bbd186d24a6948f9eb048fd/1539119363598/Matt+with+Cd.+Coutts+%28AB+of+Karachi%2C+Pakistan%29.jpg?format=750w

.https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ardinal+Ouellet

Seine Eminenz Kardinal Joseph Coutts (Erzbischof von Karachi in Pakistan) mit CFN-Chefredakteur Matt Gaspers nach dem Treffen der jungen Leute (alias „Saturday Night Circus“).

Bemerkenswerte Teilnehmer

Wenn ich von den Synodenvätern spreche, würde ich schätzen, dass zwischen 75 und 100 von ihnen bei der Veranstaltung am Samstagabend bei Papst Franziskus anwesend waren. Unter ihnen habe ich folgende bemerkenswerte Figuren gesehen:

Kardinal Pietro Parolin (Staatssekretär des Vatikans)

Kardinal Lorenzo Baldiserri (Generalsekretär der Bischofssynode)

Kardinal Blaise Cupich (Erzbischof von Chicago)

Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga (Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras)

Kardinal Marc Ouellet (Präfekt, Kongregation für Bischöfe)

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...chbishop+Vigano

Diese Männer haben etwas Wesentliches gemeinsam: Sie wurden alle von Erzbischof Carlo Maria Viganò in seiner inzwischen berühmten Aussage über Ex-Kardinal Theodore McCarrick identifiziert , einem 11-seitigen Dokument, in dem Viganò feststellte: „Papst Franziskus muss der erste sein, der eine Erklärung über den Tod von Papst Franziskus stellt ein gutes Beispiel für Kardinäle und Bischöfe, die McCarricks Übergriffe vertuscht haben ", angeblich auch Franziskus selbst," und mit allen zusammen zurücktreten. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Die Leser werden sich zweifellos daran erinnern, dass die Antwort des Papstes auf die explosive Aussage von Erzbischof Viganò lautete: „Ich werde dazu kein einziges Wort sagen.“ In einigen späteren Predigten erwähnte er jedoch mehrere offensichtliche Verweise auf Viganò als den „ großen Ankläger “ und öffentliche Bemerkungen.

Heiliger Stuhl Endlich Kommentare zu McCarrick
Und jetzt, nach über einem Monat Stille, hat der Vatikan endlich eine Erklärung (wenn auch kurz und eher unbegründet) zur McCarrick-Affäre abgegeben. Sie wurde am Samstagnachmittag (kurz vor dem Treffen der Jugendlichen) vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls veröffentlicht und lautet wie folgt:

„Nach der Veröffentlichung der Anschuldigungen bezüglich des Verhaltens von Erzbischof Theodore Edgar McCarrick hat der Papst Franziskus, der sich der Verwirrung bewusst ist, die diese Anklagen im Gewissen der Gläubigen verursachen, besorgt und besorgt, dass Folgendes mitgeteilt wird:

Im September 2017 teilte die Erzdiözese New York dem Heiligen Stuhl mit, dass ein Mann dem ehemaligen Kardinal McCarrick vorgeworfen hatte, ihn in den 70er Jahren misshandelt zu haben. Der Heilige Vater ordnete eine gründliche vorläufige Untersuchung an, die von der Erzdiözese New York durchgeführt wurde, woraufhin die entsprechenden Unterlagen an die Kongregation für die Glaubenslehre weitergeleitet wurden. In der Zwischenzeit akzeptierte der Heilige Vater den Rücktritt des Erzbischofs McCarrick vom Kardinalskollegium, da er im Verlauf der Ermittlungen gravierende Anzeichen aufzeigte. Er verbot ihm per Befehl die Ausübung seines öffentlichen Amtes und verpflichtete ihn, ein Leben im Gebet und in der Buße zu führen .

Der Heilige Stuhl wird zu gegebener Zeit die Schlussfolgerungen zu Erzbischof McCarrick bekannt geben. Im Zusammenhang mit anderen gegen Erzbischof McCarrick erhobenen Vorwürfen hat der Heilige Vater außerdem beschlossen, die während der Voruntersuchung gesammelten Informationen mit einem weiteren gründlichen Studium der gesamten im Archiv der Dikasterien und Büros des Heiligen Stuhls vorhandenen Unterlagen über das Internet zu verbinden der ehemalige Kardinal McCarrick, um alle relevanten Fakten zu ermitteln, sie in ihren historischen Kontext zu stellen und sie objektiv zu bewerten.

Der Heilige Stuhl ist sich bewusst, dass aus der Untersuchung der Fakten und der Umstände hervorgehen könnte, dass Entscheidungen getroffen wurden, die nicht mit einer zeitgemäßen Herangehensweise an solche Probleme vereinbar wären. Wie Papst Franziskus gesagt hat: "Wir werden dem Weg der Wahrheit folgen, wo immer er hinführt" (Philadelphia, 27. September 2015). Sowohl Missbrauch als auch seine Verschleierung können nicht länger toleriert werden, und eine andere Behandlung von Bischöfen, die Missbrauch begangen oder vertuscht haben, stellt tatsächlich eine Form des Klerikalismus dar, die nicht länger akzeptabel ist.

Der Heilige Vater Papst Franziskus erneuert erneut seine dringende Einladung, die Kräfte zusammenzuschließen, um gegen die schwere Misshandlung innerhalb und außerhalb der Kirche zu kämpfen und um zu verhindern, dass solche Verbrechen in der Zukunft zum Schaden der Unschuldigsten und Schwächsten in der Gesellschaft begangen werden. Wie bereits bekannt gegeben, hat der Heilige Vater im nächsten Februar ein Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen aus aller Welt einberufen, während die Worte seines jüngsten Briefes an das Volk Gottes immer noch mitschwingen: „Der einzige Weg, auf dieses Übel, das so viele Leben verdunkelt hat, zu reagieren, besteht darin, es als eine Aufgabe zu betrachten, die uns alle als das Volk Gottes betrachtet. Dieses Bewusstsein, Teil eines Volkes zu sein und eine gemeinsame Geschichte zu haben, wird es uns ermöglichen, unsere Sünden und Fehler der Vergangenheit mit einer reuigen Buße zu erkennen, die es uns ermöglicht, von innen heraus erneuert zu werden “ (20. August 2018).“

Warum eine kanonische Untersuchung und ein Gerichtsverfahren gegen McCarrick noch nicht begonnen haben, ist unverständlich. Sogar der fröhliche Kardinal Timothy Dolan hat gesagt, er werde durch die Untätigkeit Roms "etwas ungeduldig".

Kardinal Ouellet schießt in Viganò zurück
In der Aussage des Vatikans fehlt jedoch eine Antwort auf die Aussage von Erzbischof Viganò. Dieses krasse Versäumnis war am Samstag ziemlich merkwürdig, aber am nächsten Morgen wurde es klarer, als ein offener Brief veröffentlicht wurde, der von Kardinal Marc Ouellet an Viganò adressiert war. Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete am frühen Sonntagmorgen (7. Oktober): „Der Präfekt der Bischofskongregation drückt seine feste Meinungsverschiedenheit mit den Zeugenaussagen des ehemaligen Nuntius aus. Er nennt seine Position„ unverständlich und äußerst verwerflich “und bietet ihm Unterstützung an 'die Gemeinschaft neu entdecken' mit dem Heiligen Vater. "

Ohne den gesamten Brief erneut zu drucken (vollständige offizielle Übersetzung hier verfügbar ), werde ich eine Auswahl seines Inhalts zusammen mit einem kurzen Kommentar geben:

„Mit päpstlicher Erlaubnis und in meiner Eigenschaft als Präfekt der Kongregation für Bischöfe lege ich Zeugnis über Angelegenheiten ab, die den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, betreffen, und seine vermuteten Verbindungen zu Papst Franziskus, Angelegenheiten, die im Zentrum Ihrer Öffentlichkeit stehen Anschuldigungen und Ihre Forderung nach dem Rücktritt des Heiligen Vaters. “- Mit anderen Worten, Franziskus hat den Inhalt von Ouellets Brief persönlich genehmigt (wenn nicht bestellt).

„Meine Interpretation von Amoris Laetitia , die Sie kritisieren, basiert auf dieser Treue zur lebendigen Tradition, die Franziskus uns als weiteres Beispiel angeführt hat, als Sie kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche in der Frage der Todesstrafe modifiziert haben .“ - Sehr interessant dass Ouellet sowohl die jüngste " Revision " des Katechismus in Bezug auf die Todesstrafe als auch die von Amoris Laetitia und Francis vorgelegte " Revision " vorgebracht hat, obwohl beide für den Fall McCarrick keine unmittelbare Bedeutung haben.

„… Die schriftlichen Anweisungen, die Ihnen die Bischofskongregation zu Beginn Ihrer Mission im Jahr 2001 gegeben hat, haben nichts über McCarrick gesagt, außer was ich Ihnen mündlich über seine Situation als Bischofs-Emeritus und über bestimmte Bedingungen und Einschränkungen berichtet habe wegen einiger Gerüchte über sein Verhalten in der Vergangenheit zu folgen. “- Wir haben hier die Erlaubnis, irgendeine Form von Sanktionen gegen McCarrick zu erheben , mit anderen Worten, die Bestätigung einer der zentralen Forderungen von Viganò.

Ich halte es für ungerecht, zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass die Personen, die mit diesem vorherigen Unterscheidungsverfahren betraut wurden, Korruption haben, auch wenn in einem bestimmten Fall einige der durch Zeugenaussagen geäußerten Bedenken näher untersucht werden sollten. Der Erzbischof [McCarrick] wusste auch, wie er sich geschickt gegen diese Bedenken wehren konnte. Die Tatsache, dass es im Vatikan Personen geben könnte, die sexuelles Verhalten üben oder unterstützen, das den Werten des Evangeliums widerspricht, ermächtigt uns nicht, Verallgemeinerungen vorzunehmen oder dieses oder jenes Individuum, einschließlich des Heiligen Vaters, für unwürdig zu erklären sich selbst. ”- Übersetzung: McCarrick hat uns überlistet (eine lächerliche Entschuldigung), und es könnte im Vatikan grassierende Homosexualität geben , aber lassen Sie uns nicht mit "ungerechten Verallgemeinerungen" hinreißen.

„Lieber Bruder, wie sehr würde ich mir wünschen, dass ich Ihnen helfen könnte, mit demjenigen, der der sichtbare Garant für die Gemeinschaft in der katholischen Kirche ist, in die Gemeinschaft zurückzukehren.“ - Viganò ist irgendwie „außerhalb der Gemeinschaft“ (im Wesentlichen im Schisma), weil er kritisiert und sich dagegen wehrt Francis? Absurd!

„Lieber Viganò, als Antwort auf Ihren ungerechten und ungerechtfertigten Angriff kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Anschuldigung eine politische Verschwörung ist, die keine wirkliche Grundlage hat, die den Papst belasten könnte und die Gemeinschaft der Kirche zutiefst schädigt. Möge Gott eine umgehende Wiedergutmachung dieser eklatanten Ungerechtigkeit zulassen, damit Papst Franziskus weiterhin als der anerkannt wird, der er ist: ein wahrer Hirte, ein entschlossener und mitfühlender Vater, eine prophetische Gnade für die Kirche und für die Welt. “- Dies ist eine Verleumdung und papolatry, schlicht und einfach.



Die große Schlacht, die von Unserer Lieben Frau vorausgesagt wurde

Wie schon bei meinem ersten Bericht möchte ich noch einmal den größeren Kontext und die spirituelle Bedeutung der Dinge betonen, die ich in Rom sehe und höre. Kurz gesagt, wir erleben, wie es scheint, als würden die Feinde (einschließlich der kommunistischen Homosexuellen ) die Kirche infiltrieren und unterwandern , der große Kampf, den die Gottesmutter in Fatima und anderswo vorausgesagt hat.

In Akita zum Beispiel sagte Our Lady gegenüber Schwester Agnes Katsuko Sasagawa, einer japanischen Nonne, am 13. Oktober 1973 (Jahrestag der letzten Erscheinung und des Wunders der Sonne in Fatima):

„ Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen. Man wird Kardinäle sehen, die sich gegen andere Kardinäle und Bischöfe stellen, die sich anderen Bischöfen stellen. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und verurteilt. Kirchen und Altäre werden geplündert; Die Kirche wird voll von denen sein, die Kompromisse akzeptieren, und der Dämon wird viele Priester und Ordensleute dazu verleiten, den Dienst des Herrn zu verlassen. “ [1] [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein offener Widerstand innerhalb der Kirche zwischen denen, die "Kompromisse akzeptieren" und denen, die dies nicht tun, insbesondere im Bereich der Sexualmoral, wird von Tag zu Tag heftiger. Kardinal Raymond Burke kommentierte diese Situation Mitte August (kurz vor dem Erscheinen von Viganòs Aussage) in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN. Vor allem verwies er auf die gegenwärtige Krise in der Kirche direkt auf die Botschaft von Fatima und die Warnung der Muttergottes über einen kommenden Abfall vom Glauben . In Antwort auf Arroyo Frage : „Wie schätzen Sie dieses entwurzeln“ ( in Bezug auf das grassierende „räuberische Netzwerk“ von sodomite Klerus auf der ganzen Welt), Seine Eminenz erklärte :

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ay+Night+Circus

„Ich denke, dass wir erkennen müssen… Die Muttergottes hat uns in Fatima vor einem Abfall vom Glauben gewarnt. Ich glaube, dass aus dem Glauben in Bezug auf alle Fragen, die die menschliche Sexualität betreffen, ein praktischer Abfall entstanden ist . Im Wesentlichen beginnt es mit der Idee, dass es legitime sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe geben kann, was natürlich falsch ist, völlig falsch. “[Hervorhebung hinzugefügt]


Nur unsere Dame kann uns helfen

Inmitten dieser großen Schlacht gibt es ein dringendes Bedürfnis nach öffentlichem Gebet und Wiedergutmachung, was einer der Hauptgründe ist, warum das Fatima-Zentrum für die Synode in Rom ist. Am Sonntagnachmittag (7. Oktober), dem Fest Unserer Lieben Frau vom Heiligen Rosenkranz, hatte ich das Privileg, an einem Rosenkranzzug teilzunehmen, der einen kurzen Halt auf dem Petersplatz einschließt.


Wie in meinem zweiten Videoreport erwähnt wurde , waren viele Menschen, die uns auf der Straße und auf dem Platz begegneten, durch unsere öffentliche Hingabe sichtbar bewegt. Sie nahmen sich Zeit, um anzuhalten, Videos und Bilder mit ihren Telefonen aufzunehmen und das Kreuzzeichen zu machen. Als wir die wunderschöne Statue der Madonna von Fatima sahen, stand ein italienischer Soldat, der entlang unserer Route stationiert war, vor Aufmerksamkeit, salutierte die Madonna und machte das Kreuzzeichen, als wir vorbeigingen. Es war ein einfaches, friedliches, würdevolles Ereignis, das bei denjenigen, die es miterlebten, einen guten Eindruck machte.

Die Erfahrung der Verarbeitung mit der Gottesmutter im Vatikan erinnerte mich an die alte Schlacht von Jericho, als Gott die Israeliten durch Josua geboten hatte: „Gehen Sie und ziehen Sie die Stadt, bewaffnet, vor der Arche des Herrn marschierend“ (Jos. 6: 7). Bewaffnet mit unseren Rosenkränzen, der „Waffe für diese Zeiten“ (Padre Pio), marschierten wir in die geistige Schlacht vor der Bundeslade des Neuen Bundes, Unserer Lieben Frau selbst, „Die, die wie der Morgen hervorgeht, hell wie der Mond, hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet “(Cant. 6: 9). Die Mauer, die wir zu zerstören suchen, ist nicht die physische, die die Vatikanstadt einschließt, sondern eher die teuflische Barriere, die zwischen den Seelen und ihrer Erlösung steht, eine Barriere, die sich tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet hat.

Während wir diesen Kampf fortsetzen, erinnern wir uns an die folgenden Worte von John Vennari (RIP), die am Ende seines lebenswichtigen Hefts " Die permanente Anweisung der Alta Vendita" zu finden sind , das ich ausdrücklich empfehle:

„Da dieser gegenwärtige Kampf im Wesentlichen ein übernatürlicher Kampf ist, dürfen wir die übernatürlichen Hilfen, die uns 1917 in Fatima gegeben wurden, nicht außer Acht lassen. Alle betroffenen Katholiken sollten die Forderungen der Muttergottes von Fatima treu erfüllen und insbesondere auf die Weihe Russlands hin beten und arbeiten zum Unbefleckten Herzen Mariens. Dies wird der Schlüssel zur Zerstörung der "Fehler Russlands" sein, nicht nur in Russland, sondern weltweit, auch innerhalb der Kirche. Denn in dem versprochenen Triumph des Unbefleckten Herzens werden die unumkehrbaren Agenten des Liberalismus, der Moderne und des Naturalismus in einer großen ökumenischen Versammlung mit dem Prinzen dieser Welt versammelt, um den gemeinsamen Kopfzermalung aus der Ferse der Königin des Himmels zu erhalten . ”

Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns!

[1] Francis Mutsuo Fukushima, Akita: Muttergottes als Coredemptrix, Moderne Wunder der Heiligen Eucharistie (Goleta: Queenship Publishing, 1994), p. fünfzehn.

Synode 2018 , Jugend-Synode , Saturday Night Circus , Erzbischof Vigano , Kardinal Ouellet
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...an-developments

von esther10 25.11.2018 14:31




Zum Protokoll: Bemerkenswerter Theologe des Vatikans fordert, die Gültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Zu prüfen
24.11.18 19:49 von RORATE CÆLI
Wir verkünden dies als ein wichtiges Stück der Flugbahn der Bergoglio-Regierung. Wir haben Twitter vor einigen Tagen kommentiert, aber erst jetzt war es möglich, es auf dem Blog zu veröffentlichen. Unsere erfahrenen Leser wissen, dass wir seit vielen Jahren dem Bueno de Bux folgen .

Was Monsignore darauf hinweist - die Gültigkeit von Benedikts Abdankung und, was natürlich dazu führt, die Legitimität der Wahl von Bergoglio -, ist nicht länger den Online-Chatrooms und Kaffeegesammlungen im Keller der Kirche vorbehalten. Was seit fünf Jahren im Schatten verborgen ist, wird nun beleuchtet und freigelegt.

In Rorate entscheiden wir uns nicht für eine Position, wir sagen nur, dass Sonnenlicht immer das beste Desinfektionsmittel ist.



Monsignore Nicola Bux spricht aus dem ursprünglichen Interview von Aldo Maria Valli:

In einem großen Interview im letzten Monat sagte ein vatikanischer Theologe, es sei denn, Papst Franziskus korrigiert und bekräftigt die Lehren der Kirche über Moral, Glauben und die Sakramente "den Abfall vom Glauben und das De-facto-Schisma." wird vergrößern. "

Die Bewältigung der gegenwärtigen Krise hat ergeben, dass die Prüfung der "rechtlichen Gültigkeit" des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Notwendig ist, um "Probleme zu überwinden, die heute unlösbar erscheinen". Der Theologe, Berater der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, deutete an, dass die anschließende Untersuchung dieser Situation zeigen könnte, dass Francisco kein gültiger Papst ist und kein gültiger Papst war, sondern dass er de facto ein Antipop ist, von dem abgesetzt werden könnte Papsttum, so dass ihre unüberwindbaren Fehler zunichte gemacht werden.

Bischof Nicola Bux, ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre unter Benedikt XVI., Machte die bemerkenswerten Kommentare in einem ausführlichen Interview mit dem Vatikan-Reporter Aldo Maria Valli, dem gleichen Reporter, der zuvor Erzbischof Carlo Viganò interviewt hatte Er beschuldigte den Papst, er habe im August letzten Jahres sexuelles Fehlverhalten einiger Kleriker in einem erstaunlichen Brief von elf Blättern verschwiegen.

In einem eigenen Blog schreibt der Reporter des National Catholic Register, Edward Pentin, dass Bux gewarnt habe, dass der derzeitige Papst Erklärungen abgibt, die "Häresien, Schismen und Kontroversen verschiedener Art" auslösen und dass der Papst ein Glaubensbekenntnis ausstellen sollte. dass die Einheit der Kirche wiederherstellen.

***

(Hinweis von Forward the Faith. Zum besseren Verständnis haben wir das Originalinterview übersetzt, auf das sich der Artikel bezieht.)

In dem Interview, das am 13. Oktober veröffentlicht wurde, aber aufgrund der in Rom stattgefundenen Synode der Jugend im vergangenen Monat übersehen wurde, sagte der konsultierende Theologe der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, dass "häretische Aussagen" in Bezug auf die Ehe stattgefunden hätten Das sittliche Leben und die Rezeption der Sakramente stehen nun im Mittelpunkt einer breiten Debatte, die im Laufe der Tage immer vehementer wird. "

Bischof Bux sagte, dass der Ursprung vieler dieser befragten Lehren - hervorgehoben in einer kindlichen Korrektur vom September 2017 und einer Konferenz in Rom im April über die Verwirrung der Doktrin in der Kirche - in der nachsynodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia zu finden sei seitdem sind sie "wesentlich komplizierter".

Das führte dazu, dass einige führende Prälaten wie Kardinal Walter Brandmüller, einer der vier Unterzeichner der Dubien im Jahr 2016, ihre Berufung auf ein "Glaubensbekenntnis des Papstes" bekräftigt haben.

Bischof Bux sagte jedoch, dass dies angesichts der Vision des Papstes von der Kirche als Föderation kirchlicher Gemeinschaften schwierig sei, etwas, das er selbst als "ein bisschen wie protestantische Gemeinschaften" bezeichnete.



Der Theologe sagte, dass später die beiden Synoden über die Familie, die Lehren über Glauben und Moral, in der Frage, ob wir die heilige Kommunion geben oder nicht von geschiedenen Katholiken geheiratet werden sollen, widersprochen haben.

"Nicht wenige Bischöfe und Pfarrer sind deshalb wegen einer verwirrten und instabilen pastoralen Situation in großer Verwirrung", sagte er.

Bischof Bux erklärte, ein Glaubensbekenntnis - wie das, das Paul VI. 1968 gemacht hatte -, das Katholikakritiker "angesichts der Irrtümer und Häresien", die unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattfanden, bekräftigt, ist vom Papst erforderlich, um die Situation zu verbessern .

"Wenn dies nicht geschieht", warnte er, "wird sich der Abfall vom Glauben verschärfen und das De-facto-Schisma wird sich ausbreiten."

Bischof Bux sagte, die Situation sei "aufgrund der jüngsten vom Papst eingeführten Änderungen dringlicher geworden, wie zum Beispiel hinsichtlich der Definition der Todesstrafe als anti-evangelikal" .

"Und die Probleme sind bemerkenswert, denn entweder geben wir zu, dass die Kirche fast zweitausend Jahre lang die Legitimität von etwas Antievangelikalem gelehrt hat, oder wir müssen zugeben, dass Papst Bergoglio sich geirrt hat, was antirevangelikal ist. Im Gegenteil, zumindest abstrakt entspricht sie der Offenbarung ", sagte Bux. "Dies ist ein sehr heikles Thema, aber früher oder später wird er es beheben müssen. Und nicht nur was sich auf die Todesstrafe bezieht. "

Auf die Frage von Valli, ob dies einen Präzedenzfall für den Papst darstellt, wenn er möchte, ändert der Theologe auf Wunsch des Katechismus mehr als eine "sehr beunruhigende Frage", und "ein weiteres berechtigtes Anliegen" besteht darin, die Hinterlegung des Glaubens von den "frei" zu halten. bedingte Empfindlichkeiten der heutigen oder der morgigen Gesellschaften ".

Der Papst könne der Kirche nicht "seine eigene Meinung" auferlegen, sagte Monsieur Bux unter Berufung auf Joseph Ratzinger, weil die Kirche "in Sachen Glauben, Moral und Sakramenten" nur dem Willen Christi zustimmen kann ". Und dennoch sagte er, dass viele Punkte in Amoris Laetitia unbequem und widersprüchlich sind, wie auch in Bezug auf den Gedanken des Hl. Thomas von Aquin, obwohl die Ermahnung in die entgegengesetzte Richtung geht.

Bischof Bux verwies auch auf die Tendenz des Papstes, angesichts der Kritik und der Weigerung, sich den Anklagen wegen Häresie und Abtrünnigkeit zu stellen, stumm zu bleiben, und verwies in seiner Enzyklika Pascendi Dominici Gregis auf die Warnung des hl. Pius X. Ketzerei "ist" ein typisches Verhalten der Modernisten, weil sie sich so in derselben Kirche verstecken können ".

Monsignore sagte weiter, dass Papst Franziskus, falls er der Häresie für schuldig befunden wurde, vom Amt abgesetzt werden könnte.

"Im Erlass von Gratian (Teil I, Absatz 40, Kapitel VI) gibt es diesen Kanon: Kein Sterblicher kann davon ausgehen, von der Schuld des Papstes zu sprechen, da er sich dazu entschieden hat, alle zu richten, niemand kann ihn beurteilen, es sei denn, er weicht davon ab Glaube ", sagte er.

Bischof Bux erklärte, dass "die Distanzierung und Abweichung des Glaubens Häresie genannt wird" und "im Fall der offensichtlichen Häresie nach St. Robert Bellarmine der Papst beurteilt werden kann".

Er fügte hinzu, dass "der Papst vom Herrn berufen ist, den katholischen Glauben zu verbreiten, aber dafür muss er sich als fähig erweisen, ihn zu verteidigen".

Valli fragte Monsignor, ob er sagte, der Papst häretisch finde, "würde aufhören, Papst und Oberhaupt der kirchlichen Körperschaft zu sein, die alle Gerichtsbarkeit verlieren."

"Ja, die Häresie beeinflusst den Glauben und den Zustand eines Mitglieds der Kirche, das die Wurzel und Grundlage der Gerichtsbarkeit ist", antwortete Bischof Bux. "Jeder Gläubige, auch der Papst, mit Ketzerei ist von der Einheit der Kirche getrennt. Es ist bekannt, dass der Papst gleichzeitig Mitglied und Teil der Kirche ist, da die Hierarchie innerhalb und nicht in der Kirche ist, wie es in Lumen Gentium (Nr. 18) vorgeschrieben ist. "

Bischof Bux weist darauf hin, dass es auf jeden Fall schwierig sei, "die Konturen der Häresie zu erkennen, weil die Theologie nicht mehr zuverlässig ist, sondern zu einer Art Sand geworden ist, in dem alles zusammenläuft und sich widersetzt." .

"Wenn man also eine Wahrheit bestätigt, wird es immer jemanden geben, der das genaue Gegenteil verteidigen will. Wie Sie sehen, gibt es viele praktische, theologische und rechtliche Probleme für die Frage des Urteils eines ketzerischen Papstes. "

Er schlägt vor, aus praktischer Sicht "wäre es viel einfacher, die Frage nach der Rechtsgültigkeit des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. Genauer zu untersuchen und zu studieren", beispielsweise "um zu prüfen, ob er vollständig oder unvollständig war (Zwischenstufe)". . Bischof Bux fügte hinzu, dass "die Idee eines College-Papsttums mir entschieden widerspricht, was das Evangelium diktiert".

Msgr. Bux festgestellt , dass Jesus getan hat, in der Tat, Tibi Dabo Schlüssel Peter und Andrew [die Schlüssel des Himmelreich gab], aber nur Peter!

"Deshalb sage ich, dass eine vollständige Untersuchung der Entsagung nützlicher und nützlicher sein kann und dazu beitragen kann, Probleme zu lösen, die heute für uns unüberwindbar erscheinen", sagte der Theologe.

Er zitierte Fatima, die vollständige Wahrheit von Saverio Gaeta, und sagte: "Es wurde geschrieben: Es wird auch eine Zeit der schwierigsten Prüfungen für die Kirche kommen. Kardinäle werden Kardinäle, Bischöfe und Bischöfe ablehnen. Satan wird in der Mitte zwischen ihnen stehen. Es wird auch große Veränderungen in Rom geben . "

Bischof Bux argumentierte, mit Papst Franziskus sei "die große Veränderung in der Kirche spürbar, zusammen mit der klaren Absicht, mit den vorherigen Pontifikaten zu brechen."

"Diese Diskontinuität - eine Revolution - erzeugt Schismen, Häresien und Kontroversen verschiedener Art. Alle können jedoch auf die Sünde zurückgeführt werden, sagte er. Er zitierte den Kirchenvater aus dem 3. Jahrhundert, Origenes von Alexandria, und fügte hinzu: "Wo Sünde ist, finden wir Vielfältigkeiten, wir finden Schismen, wir finden Häresien, wir finden Kontroversen. Wo Tugend herrscht, gibt es Einheit, da ist Gemeinschaft; Dank dessen sind die Gläubigen ein Herz und eine Seele ".

Um die katholischen Gläubigen zu ermutigen, zitierte Monsieur Bux die Botschaft des heiligen Athanasius von Alexandria an die Christen, die unter den Arianern gelitten hatten:

Du bleibst außerhalb von Anbetungsstätten, aber der Glaube wohnt in dir. Mal sehen: Was ist wichtiger: der Ort oder der Glaube? Wahrer Glaube natürlich. Wer hat gewonnen und wer hat in diesem Kampf verloren? Wer hat das Hauptquartier oder wer beachtet den Glauben? Es ist wahr, Gebäude sind gut, wenn Ihnen der apostolische Glaube gepredigt wird. Du bist Heilige, während alles, was darin geschieht, auf heilige Weise geschieht ... Sie sind die Glücklichen, Sie bleiben in der Kirche um Ihres Glaubens willen, die ihre starken Grundlagen behalten, da sie durch die apostolische Tradition stark zu Ihnen gekommen sind. Und wenn ein abscheulicher Eifer versucht, Sie bei vielen Gelegenheiten zu erschüttern, werden Sie keinen Erfolg haben. Sie sind diejenigen, die sich in der gegenwärtigen Krise von ihr entfernt haben. Niemand wird sich je gegen deinen Glauben durchsetzen, liebe Brüder. und wir glauben, dass Gott eines Tages unsere Kirchen zurückkehren wird. Je heftiger sie versuchen, Kultstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren, aber in Wirklichkeit sind sie es, die ihrerseits vertrieben werden und aus dem Weg gehen.

Valli fragte Bux, ob es bei Ketzerei nicht nur darum gehe, falsche Lehren zu verbreiten, sondern auch um "die Wahrheit über Lehren und Moral zum Schweigen zu bringen".

"Natürlich", antwortete er. Wo es keine Doktrin gibt, gibt es, wie wir sehen, moralische Probleme. Wenn der Papst und die Bischöfe das tun, verwenden sie ihre Posten, um [Lehre] zu zerstören. "

Er zitierte den heiligen Augustinus: "Sie suchen ihr eigenes Interesse, nicht das Interesse von Jesus Christus; Sie verkünden seine Wahrheit, verbreiten aber ihre eigenen Ideen. "

Er zitierte Kardinal Giacomo Biffi aus Bologna und fügte hinzu: "Der Name Jesus ist zu einer Ausrede geworden, um über alles andere zu reden: Migration, Ökologie usw. Dann sind wir nicht mehr einig (1. Korinther 1,10) und die Kirche ist gespalten. "
https://adelantelafe.com/que-conste-nota...-papa-benedicto
(Übersetzt von Enrique Nungaray, Originalartikel )


von esther10 25.11.2018 00:54




RORATE Editorial: Francisco muss gehen

31.08.18 10:38 von RORATE CÆLI
In den zwei Jahren vor dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. Passierten viele seltsame Dinge: die Vatileaks, ein Staatssekretär (Kardinal Bertone), der die Dinge für den Papst komplizierter zu gestalten schien, und eine Krise, die sich seiner Kontrolle entzogen hätte. Es erschien nur: Was wirklich geschah, war, dass viele Kardinäle, die später als " Die Mafia von St. Gallic " bezeichnet wurden, beteiligt waren, um den Austritt von Papst Ratzinger aus einem problematischen Hauptquartier zu erzwingen, was die Wahl der "Gewerkschaftsfeindlichkeit" beeinflusste. Ratzinger "- zweifellos der Anti-Ratzinger, der im vorigen Konklave Kardinal Bergoglio von Buenos Aires befördert worden war.

Alles lief nach Plan. Benedikt XVI. War überzeugt oder davon überzeugt, dass er die Dinge nicht lösen konnte und ging. Und Bergoglio, die Angst , wurde ausgewählt. The Scare war der Name, den wir dem Pontifikat gaben, das am selben Tag der Wahl von Bergoglio beginnen sollte.

Und wie sie uns dafür kritisiert und verunglimpft haben! Wenn Sie diese Publikation lesen, die von einem argentinischen Freund geschrieben wurde, der von Anfang an alle Schritte unserer umfassenden Berichterstattung über die Kirche in Argentinien befolgte, werden Sie feststellen, dass der gegenwärtige Papst nicht der Häresie beschuldigt wird. Nicht einmal Er wird nicht des Abfalls angeklagt. Sie beschuldigten uns zu Unrecht mit allen Arten von Übeln, als in Wirklichkeit unsere Sorge um diesen Papst, die letztendlich vollkommen wahr war, seine Kombination aus schrecklichen Gesellschaften in der moralischen und totalen Lehrverwirrung war.

Leider haben seine Freunde, dieselben, die ihn zur Wahl gebracht haben, das Beste aus ihm herausgeholt. Von Anfang an, wie die vom Erzbischof Viganó (damals Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten) verfasste Verurteilung verdeutlicht, setzte Francisco alle möglichen Mittel ein, einschließlich des Bösen und der Täuschung, um seinen Freunden zu helfen. wie Kardinal McCarrick und auch Kardinal Danneels. Und er setzte alle möglichen Mittel ein, um diejenigen zu bestrafen, die er als Feinde sah, wie Kardinal Burke, Erzbischof Léonard von Brüssel und viele andere.

Und es zerstörte unzählige Leben und Berufungen. Erinnern Sie sich an die Franziskaner der Unbefleckten? Ihre Kinder werden sich nicht an sie erinnern. Dank dieses gescheiterten Pontifikats werden sie nicht einmal wissen, dass es eine junge, blühende und traditionelle franziskanische Ordnung gab.

Übel in der Verfolgung aller, mit denen er nicht einverstanden war; Übel bei der absichtlichen Umsetzung von Verwirrung in der Lehre; Das Böse, als er sich weigerte, die von ihm selbst hervorgerufene Verwirrung aufzuklären, erhöhte Francisco mit all seinem totalitären Übel die Spannungen in der Kirche seit dem protestantischen Aufstand oder der Französischen Revolution auf ein beispielloses Niveau.

Aber dieses Mal kommt revolutionäres Übel aus der Kirche, aus einem Tyrann atrophierter Theologie, einer gebrochenen Moral und einem Befürworter des Bösen.

Francisco muss gehen.

Ein unerträglicher Gestank überschwemmt das Gebäude der katholischen Kirche. Es stammt von Peters Thron, in dem ein Körper vor dem ganzen Universum verfault. Die Weltmächte ziehen immer noch vor der Leiche und bieten ihm weltliche Ehren, aber die gläubigen Katholiken sind entsetzt über das ekelhafte heidnische Schauspiel.

Papst Franziskus, Jorge Mario Bergoglio, ist tot. Er ist nicht wirklich tot, aber seine moralische Präsenz ist verschwunden. Sein moralischer Körper ist der abstoßende Leichnam, der auf dem Stuhl des Fürsten der Apostel sitzt. Und seine einzigen echten Anhänger - die Liberalen, die Ketzer, die Abtrünnigen - planen bereits, wie sie ihn ersetzen sollen, wenn das Unvermeidliche geschieht.

Er hat getäuscht, die wahren Gläubigen verfolgt, die Kleinen in ihrem Glauben verwirrt und die Tradition wann immer möglich verspottet. Vor allem hat er gelogen und wurde durch Lügen entlarvt und als versierter Lügner präsentiert, der eine Mafia perverser Priester und Täter, seiner engsten Mitarbeiter, beschützt.

Alles, was bleibt, ist, dass ich den korrupten moralischen Körper, der die Kirche der Heiligen Mutter belastet, nehme und mich zurückziehe. Entsagung ist die einzig mögliche Lösung nach fünf Jahren wachsender Scham und vorsätzlicher Misswirtschaft.

Die Angst, die wir am ersten Tag identifizierten, hat seinen maximalen Ausdruck erreicht, wie eine pustulöse Korruption der Korruption: Sodom in Rom.

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )
https://adelantelafe.com/editorial-de-ro...isco-debe-irse/


von esther10 25.11.2018 00:51





WEITERLEGEN DER GLAUBE
Vertrag über das Gebet (1492)

25.11.18 11:49 von Pater Jorge Luis Hidalgo
Auszüge aus der Arbeit: Fray Gerónimo Savonarola, OP; Vertrag zur Verteidigung und Empfehlung des geistigen Gebets und anderer spiritueller Schriften , Librería Lectio, Herausgeber Athanasius, Córdoba, 2018, p. 79-81. 82. 87-88. 95-96. 111-112.

___

Oportet semper orare (Lk 18, 1)

"Es ist notwendig, immer zu beten"



Obwohl die Vorsehung Gottes, oh geliebte Dame in Christus, unfehlbar und genau ist, und obwohl ihr Wille unveränderlich ist, mutmaßt und programmiert er die Zukunft, betet zu Gott, dass er die Dinge auf eine gute Art und Weise arrangiert und sie so führt Ihr Zweck ist keine vergebliche Handlung: denn der allmächtige und unveränderliche Gott, den unser Schöpfer mit seiner unendlichen Weisheit befohlen hat, hat nicht nur das Ziel, das jede Kreatur haben sollte, sondern sie hat auch die Mittel festgelegt, mit denen sie es erreichen muss. Deshalb hat Gott, nachdem er die vernünftige Kreatur zu einem sehr hohen Ende, der Vision und dem Genuss seines göttlichen Wesens, ordiniert hat, auch die Mittel angeordnet, um dieses Glück zu erreichen, was eine gute Arbeit ist. Und weil gutes Handeln auf verdienstvolle Weise den Fähigkeiten der Kreatur überlegen ist und ohne Liebe und Gnade nicht machbar ist,

Je mehr man darauf bestehen muss, an die Tür seiner Gnade zu klopfen, desto mehr läuft er Gefahr, sie zu verlieren. Besonders wenn er sieht, dass die Zeiten gefährlich sind und sich die perversen Menschen auf der Erde vermehren, wie dies heute offensichtlich der Fall ist. Tage, an denen die keuschen Augen von Männern und Frauen, die die Ehre Gottes bewahren (unter Schmerzen sprechen), oft ihr Gesicht mit bitteren Tränen baden, da alle [Ordnung] unterlaufen ist [ sottosopra : was unten sein sollte, ist oben und was oben sein sollte, ist unter allem wahren und lebendigen Licht der Tugend, die ausgelöscht wird, und nichts anderes in der Kirche Christi zu finden, als Ungerechtigkeiten oder eine simulierte Heiligkeit.

Aus diesem Grund, die geliebte Dame in Christus, meine Mutter und Tochter, obwohl es Zeiten gab, in denen es notwendig war, ständig zu beten und darauf zu bestehen, mit Tränen und Seufzen an der Tür des süßesten Erlösers Jesus Christus zu schlagen, glaube ich dass vor allem unsere blinde, elende, ehebrecherische, grausame und unerträgliche Frau in dieser Zeit benötigt wird, wenn der Glaube erlischt und völlig tot ist, während sich auf der Erde alle Unfruchtbarkeit ausbreitet. Oh elender und weinerlicher, bedauernswerter Zustand der Frau Christi und unserer Mutter, die sich nicht an das Blut ihres süßen Mannes erinnert; und als Idiot schätzt er einen so guten Preis nicht mehr. Armes Ich, warum werden wir in diesen schrecklichen und gefährlichen Zeiten geboren, in denen wir uns unserer Errettung so sehr unsicher sind, dass gutes Benehmen als Sünde angesehen wird.

Bedenken Sie daher, wie wichtig es ist, dass wir immer im Gebet sind. Das Gebet wird besonders durch die Worte unseres wertvollsten Erlösers Jesus Christus ermahnt, der nicht nur angesichts unserer gefährlichen Tage, sondern auch angesichts der kommenden Menschen uns nicht ohne Grund ermahnt hat zu sagen: "Es ist notwendig zu beten immer. " Deshalb lobe ich Ihren Wunsch nach Gebet und möchte mich mit Eifer und Beharrlichkeit darauf einbringen. Selbst wenn Ihr Direktor dabei der Heilige Geist ist, wurden Sie dennoch gedemütigt, um meine Armut um eine Ermahnung zu bitten, die das Gebet ermutigt.

[...]
Da ich mich in keiner Weise entschuldigen kann, werde ich diesen Vertrag beginnen, indem ich ihn auf einem soliden Stein gründe, das heißt auf der Bestätigung unseres Erretters: "Oportet semper orare". Und weil es aus drei Wörtern besteht, werden wir drei Teile zu Ehren der Allerheiligsten Dreifaltigkeit machen:

Erstens, Gebet brauchen (Oportet);

Zweitens Ausdauer oder Alltag (Semper);

Drittens, Qualität und innere Natur des Gebets (beten Sie).

[...]
Der dritte Grund, der die Nützlichkeit und Notwendigkeit des Gebets demonstriert, ist das Elend unseres Nächsten. Vor allem sein geistiges Elend; Da wir so viele Seelen auf dem Pfad der Sünde in Richtung ewiger Verdammnis laufen sehen, müssen wir mitleidig sein und wissen, dass durch sie das kostbare Blut des tadellosen Lammes, Jesus Christus, ausgegossen wurde. Und dies insbesondere in Bezug auf unsere Zeit, in der wir die Kirche in ihren Fundamenten fast zerstört sehen, zerstört und stark zerstört durch den Sturm im Meer dieser bösen und perversen Welt, von der wir mit David wiederholen können: "Alle Menschen Sie sind abweichend und verdorben. Es gibt niemanden, der Gutes tut, es gibt nicht einmal einen "(Ps 13, 3). Oh Jesus, hilf uns, denn die ganze Welt hat den Weg deiner Gebote aufgegeben. und alle Menschen sind unfähig, Gutes zu tun; Es gibt niemanden mehr, der das tut.

Und so viel muss in den Himmel gerufen werden, und mit so viel größerer Zuneigung vermehren sich die bösartigeren Männer, insbesondere diejenigen, die für andere Spiegel des heiligen Weinstocks sein sollten, und sind in größerer Gefahr, unsere Süße aus den Augen zu verlieren Ehemann und Retter Jesus. Daher die Worte des Propheten: "Herr, rette mich, weil der fromme Mann verschwunden ist, weil die Aufrichtigkeit unter den Menschensöhnen nachgelassen hat" (Ps 11,2). Oh mein Herr, bedenke, in welcher Gefahr ich bin, denn die Gottlosen haben sich vervielfacht. Rette mich, Herr, weil heute heilige Männer vermisst werden und die Wahrheiten unter den Menschensöhnen nachgelassen haben.

Deshalb ist es notwendig, immer für sie zu beten, damit Gott sie zur Buße führen kann. und auch weil wir in so großer Gefahr sind, inmitten der Gottlosen zu leben; Vor allem ist es notwendig, für die heilige Mutterkirche zu beten, von deren Erlösung all unser geistiges Wohl abhängt und deren Zerstörung von unserem Ruin abhängt.

[...]
Deshalb fordere ich Sie zum Gebet und zur Kontemplation auf, in der Sie das Schwert gegen den Feind und den Schild gegen alle Versuchungen finden werden. Sie wird dich von Herzen süßen, leidenschaftlich und eifrig, voller Frömmigkeit und Sanftmut mit aller Liebe, durch die du alle irdischen Dinge verachten und das Ewige begehren und ein Freund und Verwandter deines süßen Ehemanns Jesus Christus werden wirst. Von Ihm wirst du alles Nötige und Nützliche für deine Erlösung und auch für das anderer lernen, wenn sie keine schlechte Veranlagung haben. Darum bitte ich Sie durch die Frömmigkeit unseres liebevollen Erlösers Jesus, dass Sie, gemäß Ihrer Verheißung, die Sie mir gemacht haben, mich nicht vergessen, Sünder; Um einander zu helfen, können wir uns in jenem ewigen Glück treffen, in dem Jesus uns eifrig erwartet. Amen

[...]
REGEL FÜR GUTES LEBEN

Liebe Gott vor allem von ganzem Herzen. Suche deine Ehre mehr als die Erlösung deiner eigenen Seele. Versuchen Sie sorgfältig, Ihren Geist mit häufigen Geständnissen zu reinigen. Löse die Zuneigung der irdischen Dinge. Kommune oft andächtig.

Betrachten Sie sich nicht als besser als jede andere Person, auch wenn sie sündig ist, aber eher als sie. Denke nicht schlecht von jemandem, aber immer gut. Es bleibt sehr still.

Sie sollten sich nicht auf Meetings oder Partys freuen und sich darüber freuen. Bleiben Sie so schnell wie möglich in Ihrem Staat. Lass deine Ohren entfernte Worte des Murmelns, der Verleumdung, der Andeutungen, des Ärgers und der untätigen Worte sein und noch viel mehr, dass sie weit von deiner Zunge entfernt sind.

Bete oft Zu allen Zeiten nachdenken. Bemühen Sie sich, die Familie in wahrem Frieden zu vereinen. Zeigen Sie keine Arroganz in Ihren Worten und Taten. Sie sollten nicht mit denen vertraut sein, die Ihnen unterstellt sind, aber mit ihnen sollten Sie einen sanften Ernst üben.

Gib jedem ein gutes Beispiel für das heilige Leben. Zurechtweisung der Unverschämten. Ermutige jeden zum Guten.

Liebe Bescheidenheit zu Hause, besonders bei jungen Mädchen. Zeigen Sie sich sehr feindselig gegenüber Unverschämtheit, rücksichtslos jedes Wort, handeln Sie oder kleiden Sie sich aus Bescheidenheit.

Seien Sie nicht parteiisch, sondern verteilen Sie alles nach der Qualität und dem Verdienst jedes einzelnen.

Seien Sie mit armen Menschen fromm: Helfen Sie ihnen so gut wie möglich, denn das gefällt Gott sehr. Zeigen Sie sich allen gegenüber, aber vor allem den elendesten Menschen, als ansprechend. Machen Sie viele Almosen.

In wohlhabenden Ereignissen demütige dich vom Herzen und sei geduldig bei Widrigkeiten. Beten Sie ständig darum, dass Gott Sie lehrt, zu tun, was Ihnen gefällt, Kraft zu geben und Ihnen all seine Inspiration zu gewähren, da die Salbung des Heiligen Geistes Sie alles lehren wird. Und bitte immer um Ausdauer, um Angst zu bewahren und Gott immer vor Augen zu haben.

Erneuern Sie den guten Zweck jeden Tag und bestätigen Sie es, indem Sie Gutes tun. Sie dürfen niemals an einer Sünde verzweifeln.

Bete für mich zu Gott, damit er mich immer erfüllt, was ich unterrichte.

Ich denke, dass diese kleine Regel zusammen mit dem, was ich in der Abhandlung gesagt habe, ausreicht, um Ihr Leben zu regulieren; denn wenn Sie es erfüllen, wird es der Heilige Geist sein, der Sie insbesondere die anderen Dinge lehren wird. Lesen Sie es deshalb täglich mit der festen Absicht, alle diese Gebote zu beachten, die Ihnen Ihr Vater und Ihr geistiger Sohn in Jesus Christus, der für immer und ewig gesegnet ist, mit Liebe schickt. Amen

Fray Gerónimo Savonarola, O. P

https://adelantelafe.com/tratado-sobre-la-oracion-1492/


von esther10 25.11.2018 00:46

Ein Wunder in Tumaco. Die Tsunami-Welle, die dem Allerheiligsten geweiht war
Aleteia | 2017.10.31



Im Jahr 1906 fand in der kolumbianischen Stadt Tumaco ein außergewöhnliches Ereignis mit dem Allerheiligsten statt.
Was zu Beginn des letzten Jahrhunderts in Tumaco, einer Stadt auf einer kleinen Insel vor der Küste von Kolumbien, geschah, überzeugte seine Bewohner davon, dass der im Allerheiligsten Sakrament anwesende Gott wirklich wirkt, wenn seine Priester und Gläubigen ihn mit Glauben und Liebe anrufen.


Lesen Sie auch:
Eucharistisches Wunder in Lanciano. Herr, hilf meinem Unglauben!
https://pl.aleteia.org/2017/08/02/cud-eu...-niedowiarstwu/

Gefahr und Prozession mit dem Allerheiligsten
Gehen wir zurück zum 31. Januar 1906. Um 9.36 Uhr verspürten die Bewohner dieser winzigen Insel im Pazifik einen starken Schock, der durch ein etwa 10 Minuten dauerndes Erdbeben ausgelöst wurde .

Angesichts der Gefahr gingen alle zur Kirche und forderten den örtlichen Pfarrer, Pater Gerardo Larrondo, und den Vikar, Pater Julian, auf , die Prozession mit dem Allerheiligsten Sakrament unverzüglich zu organisieren.

In der Zwischenzeit zog sich das Wasser in der Bucht, in der sich die Stadt befand, auf gefährliche Weise zurück, entdeckte fast 1,5 km der Küste und stolperte dann in Form einer riesigen Welle in geringer Entfernung von der Insel . Pater Gerardo war verängstigt vor diesem Anblick und beschloss, alle im Ziborium aufbewahrten geweihten Wirte zu verzehren. Er hielt nur einen großen Host in der Monstranz.

Wunder in Krakau
https://pl.aleteia.org/2016/08/28/cud-eu...zny-w-krakowie/

Wunderbarer Rückzug von Tsunamis
Dann wandte er sich an die Gläubigen und rief: "Lass uns gehen, meine kleinen Kinder, lass uns an den Strand gehen und Gott hilf uns!"

Gestärkt durch die Gegenwart des eucharistischen Jesus, ziehen sie alle in einer Prozession los und bringen das Gebet zu Gott inmitten lauter Wehklagen und Tränen. Pater Gerardo erreichte den Strand und ging mutig mit einer Monstranz in der Hand an den Strand , Auge in Auge mit dem Element .

Als sich die Wasserwand schnell näherte, hob der Priester voller Glauben mit einer entschlossenen Bewegung das Allerheiligste Sakrament und zeichnete in Gegenwart der versammelten Menschen das Kreuzzeichen . Alle waren vor Erwartung erstarrt.

Für einen Moment schritt die Welle voran, aber bevor die Mönche es sahen, gab es auf den Lippen der erschütterten Menschen Verzückungsschreie: "Es ist ein Wunder ! Es ist ein Wunder! "


Lesen Sie auch:
Eine Veranstaltung mit den Namen des eucharistischen Wunders in Legnica. Ist das Myokardgewebe?
https://pl.aleteia.org/2017/10/24/wydarz...snia-sercowego/


Erntedankfest für ein Wunder in Tumaco
Aufgrund der unsichtbaren und übernatürlichen Kraft begann sich die riesige Welle, die Tumaco vom Gesicht der Erde wischen sollte, zurückzuziehen und das Wasser fiel auf ein normales Niveau.

Die Bewohner der Stadt Tumaco hörten nicht auf , dem eucharistischen Jesus zu danken, dass er sie vor der Zerstörung gerettet hatte. Die Nachricht vom Wunder in Tumaco verbreitete sich weit über die Grenzen Kolumbiens hinaus, und Pater Gerardo erhielt zahlreiche Korrespondenz mit der Bitte um ein Fürbitte-Gebet aus Europa und anderen Teilen der Welt.

Quelle: "Augustianie, geliebt in der Eucharistie", Pater Pedro del Rosario Corro
https://pl.aleteia.org/2017/10/31/cud-w-...m=notifications

von esther10 25.11.2018 00:37

(



Gerhard Lenz) Er ist als katholischer Theologe aus der Kirche ausgetreten, setzt sich aber dennoch für eine Re-Katholisierung Europas ein, weil nur so eine Islamisierung verhindert werden könne: David Berger, viele Jahre Professor im Vatikan, seit 2016 Blogger der liberal-konservativen Seite philosophia-perennis und freier Journalist (u.a. für Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel. Warum glaubt er, dass Europa ohne den christlichen Glauben verloren sei?

Der Roman von Michel Houellebecq „Unterwerfung“ habe ihn zum Nachdenken gebracht. In einem Interview mit dem SPIEGEL vertrat der Autor die Meinung, unsere weitgehend vom Atheismus und der Kirchenferne geprägte Zeit und Kultur sei schwach geworden und der Atheismus sterbe an seinen eigenen Zweifeln. So sei ein Vakuum entstanden, in das der Islam hineindränge. Houellebecq teilt die Ansicht des Philosophen Auguste Comte, dass eine Gesellschaft ganz ohne Religion nicht fortbestehen könne.

(Foto: Gerhard Lenz (r.), Autor des Beitrags im Gespräch mit dem Referenten)

Als Gegenentwurf zur Islamisierung brachte Houellebecq den Katholizismus ins Spiel. Neben dem Erstarken des Islam gebe es eine bemerkenswerte Wiederkehr des Katholizismus in Frankreich. In Deutschland – so Berger – sei dies jedoch ganz anders.

Niemals habe sich der Katholizismus so gleichschalten lassen mit dem herrschenden politischen System wie heute in Deutschland unter Marx und Woelki. Selbst im Dritten Reich sei mehr Widerstandskraft vorhanden gewesen, als hunderte Priester ins KZ Dachau abgeschoben wurden, aber sie den Papst hinter sich wussten.

Hier können Sie weiterlesen: GOTT UND DIE WELT
Das Kreuz mit der Kirche
Vortrag von Dr. David Berger im Ratskeller Charlottenburg
https://gerhard-lenz-berlin.blogspot.com...der-kirche.html
+
https://philosophia-perennis.com/2018/11...mit-der-kirche/

von esther10 25.11.2018 00:36

Erzbischof Jędraszewski: Diese Welt möchte, dass wir tolerant sind, das heißt, sie haben Christus vergessen



Erzbischof Jędraszewski: Diese Welt möchte, dass wir tolerant sind, das heißt, sie haben Christus vergessen
Krakau / Polen Piotr Tumidajski / FORUM

Heute heißt es offiziell: Es gibt keine Wahrheit, es ist Nachwahrheit. Und daher der offenherzige Kampf mit dem Kreuz, der nach Meinung vieler aus dem Horizont moderner Gesellschaften verschwinden sollte, weil es irritiert, weil es beunruhigt, weil es bei jemandem ein Gefühl der Wut hervorruft. Wir müssen tolerant sein, das heißt, wir müssen Christus vergessen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski.

Der Metropolit von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski, sprach in der Predigt über die Herausforderungen, die die moderne Welt mit sich bringt. Er stellte fest, dass die Welt heute möchte, dass wir tolerant sind, aber das bedeutet, dass wir Christus vergessen würden. Nach der Hierarchie ist dies das Bild der Gegenwart, bei dem "man seine Augen nicht schließen oder von Angst überwältigen kann".

Erzbischof Marek Jędraszewski machte auf die Unterschiede und Spannungen aufmerksam, die zwischen dem Reich Christi und den Reichen dieser Welt bestehen. Er erklärte, dass Jesus in die Welt gekommen sei, um die Wahrheit zu bezeugen. Der Erzbischof machte darauf aufmerksam, dass Pilatus bei allem, was Jesus über sein Königreich sagte, Skepsis und ständige Angst zeigte. Deshalb machte er eine Geste, die die Flucht aus der Verantwortung symbolisierte und nichts mit der Sache Jesu zu tun haben wollte.

Der Metropolit von Krakau betonte, dass das Königreich Jesus universell, aber gleichzeitig unvergänglich und ewig ist. - Dies ist die Wahrheit, die die Kirche lebt und diese Wahrheit wird der ganzen Welt verkündet. (...). Der Hierarch erinnerte an die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, in dem bolschewistische, kommunistische und nationalsozialistische Totalitarismen mit Christus als dem König des Universums kämpften. Er fügte jedoch hinzu, dass der Versuch, Jesus zu entthronisieren, auch in der modernen Welt stattfindet.

- Wir wissen, dass diese Erfahrung, zu versuchen, Christus zu verdrängen und sein Königreich zu bekämpfen, auch heute stattfindet, weil die heutige Welt an die Gestalt Christi glauben will und seine Autorität über ihn zeigen will - erklärte der Erzbischof. - Wenn zum Beispiel ein Gesetz geschaffen wird, das im Namen der Freiheit, des Glaubens und der Toleranz predigt, wird es wiederholt durch die grundlegendsten Prinzipien des Evangeliums gestrichen - fügte er hinzu.

Dem Metropolit von Krakau zufolge will die moderne Welt oft um jeden Preis so leben, als ob es Gott gar nicht gäbe, und "gleichzeitig Gesetze schafft, die einen offensichtlichen Angriff auf das Leben eines anderen Menschen darstellen, insbesondere der Schwachen und Wehrlosen".

Sprechen über die Situation der heutigen Welt, sagte der Erzbischof, dass heute ein ergreifendes Symbol der Verfolgung von Christen ist Asia Bibi und ihre engstene Familie. - Und das alles, weil sie es gewagt hat zu sagen, dass Christus, an dem er glaubt, er habe für sie und für jeden Menschen viel mehr getan als Mohammed -, sagte Erzbischof Jędraszewski und fügte hinzu, dass die Verfolgung etwa 300 Millionen Christen umfasst, "die leiden, weil sie erkannt haben in ihrem Herzen und den Mut haben, zu verkünden, dass Jesus wirklich der König des Universums ist (...) ".

Der Erzbischof betonte, dass in der modernen Welt häufig Versuche unternommen werden, das Christentum und die Christen an den Rand des öffentlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens der Gegenwart zu drängen. Dies zeigt sich häufig in den verschiedenen Erscheinungsformen Westeuropas. - Wie schmerzhaft und schmerzhaft erleben wir eine bestimmte Schwäche und Schutzlosigkeit der Wahrheit. Heute heißt es offiziell: Es gibt keine Wahrheit, es gibt Nachwahrheit, es gibt Erzählungen, die sich auf unsere Emotionen beziehen, verborgene Wünsche, unbewusste Ängste, die künstlich in uns angestiftet werden, Emotionen wecken, die gegen diese Wahrheit gerichtet sind.

- Und damit ein mehr oder weniger expliziter Kampf mit dem Kreuz, der nach Ansicht vieler Menschen aus dem Horizont moderner Gesellschaften verschwinden sollte, weil es irritiert, weil es beunruhigt, weil es bei jemandem ein Gefühl der Wut hervorruft. Wir müssen tolerant sein, das heißt, wir müssen Christus vergessen, seine Liebe, sein Kreuz, sein Evangelium der Liebe - sagte Erzbischof Jędraszewski. - Und diese Verspottungen, auch in Form öffentlicher Tränen der Bibel und böser Worte, die diese Geste begleiten. Dies ist das Bild der Gegenwart, bei dem unsere Augen nicht geschlossen werden können. Wir können weder die Augen schließen noch von Furcht überwältigt werden - appellierte er.

Der Metropolit von Krakau warnte davor, die Geste von Pilatus zu machen, der sagte: "Das ist nicht meins, es ist dein Ding". "Deshalb stehen wir bei Christus als Zeugen, als Ritter, als Verteidiger. Wir waschen unsere Hände nicht von Ihm - betonte die Hierarchie.

https://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--t...ie,64367,i.html
Quelle: KAI
DATUM: 2018-11-25 13:17
Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--te...l#ixzz5XsCjXphM

von esther10 25.11.2018 00:34

Erzbischof Gądecki: Die Herrschaft Christi hat keine politische, sondern eine spirituelle Dimension



Erzbischof Gądecki: Die Herrschaft Christi hat keine politische, sondern eine spirituelle Dimension

"Jesus betont den grundlegenden Unterschied zwischen einem Zustand, der nicht aus diesem Kosmos besteht, und einem aus dieser Welt kommenden Staat", sagte Erzbischof Stanisław Gadecki über die Feierlichkeit von Jesus Christus, dem König des Universums. Er weist darauf hin, dass die Herrschaft Christi keine politische Dimension hat, sondern einen spirituellen Charakter hat.

"Es basiert weder auf einer Waffe noch auf Gewalt, sondern auf der willentlich angenommenen Liebe Jesu" - bemerkte der Leiter des Episkopats. Erzbischof Gądecki erinnerte daran, dass Christus gekommen ist, um eine neue Herrschaft Gottes, das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens, zu bringen. "Von der Auferstehung Christi erstreckt sich seine Herrschaft auf alle, die glauben. Wer den Willen Gottes erfüllt, gehört zu diesem Königreich ", so Erzbischof Gądecki.

Der Präsident der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei wies auf die Aufgabe hin, die heute den Laien gegenübersteht. "Es ist eine solche Umwandlung von Institutionen und sozialen Situationen, dass sie nicht zur Sünde führen, sondern den Normen von Gerechtigkeit und Nächstenliebe unterworfen wären. Es ist eine Erneuerung der Berufung, der Würde von Mann, Familie, Kultur, Wirtschaft und Politik sowie der internationalen Gemeinschaft ", sagte der Metropolit von Poznań. Die Hierarchie betonte auch, dass dies die Mission der Laien ist und bleiben wird, bis die Welt zu Gott wird.

Erzbischof Gądecki machte auf die große Liebe der Menschen aufmerksam, die kein Herrscher auf der Welt außer Jesus gewonnen hat. "Millionen von Christen gaben ihr Leben für ihn und geben sie auch heute weiter. Hin und wieder wird alle 3 Minuten ein Christ getötet, und das ist so, weil die Menschen dankbar für die Liebe Jesu zum letzten Ausweg sind ", sagte der Metropolit von Poznań.

Quelle: KAI
DATUM: 2018-11-25 13:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/abp-gadecki--panowan...l#ixzz5XtPP3Ssl

von esther10 25.11.2018 00:23



26. Oktober 2018

https://www.youtube.com/watch?v=m8XEeFihyS4

Die Jugendsynode: Demographische Katastrophe ignorieren
CFN-Blog
(Bild: Während junge Leute für Papst Franziskus und die Synodenväter tanzen , werden Katholiken in Nigeria und anderswo mit echter Verfolgung konfrontiert, weil sie sich an den Glauben halten.

Beim Lesen des Instrumentum Laboris (IL) - des Arbeitsdokuments für die Jugendsynode - hat man den Eindruck, dass die größte Herausforderung für junge Menschen im Leben die Entdeckung ihrer Sexualität ist. Glücklicherweise sind die Synodenväter bereit, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Selbstfindung "zu begleiten", wohin sie auch führen mag. Die Bischöfe sind besonders besorgt für LGBT-Jugendliche, die aufgrund ihrer „sexuellen Orientierung“ „Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt sind“ (48).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018

Mittlerweile haben einige junge Christen in Afrika und anderswo andere Sorgen als ihre sexuelle Orientierung. Sie sind nicht nur mit „Ungleichheit und Diskriminierung“ konfrontiert, sondern auch mit Macheten und AK-47. Am Tag vor der Eröffnung der Synode wurden 17 Christen in Jos , Nigeria, von muslimischen Dschihadisten abgeschlachtet. Eine Woche zuvor wurden 14 Christen , hauptsächlich Frauen, von islamischen Kämpfern in der Zentralafrikanischen Republik zu Tode gehackt.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama

Sie wurden nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung getötet, sondern wegen ihres Glaubens - des Glaubens, dass viele der Synodenbischöfe darauf warten, verwässert zu werden, um sie jugendlicher zu machen. Man vermutet auch, dass sie hoffen, es sich schmackhafter zu machen. Die Sprache der IL legt nahe, dass die Framers des Arbeitsdokuments den "Dialog" gegenüber der Lehre und nichturteilsvolle Flexibilität gegenüber dem "unbeugsamen" Urteil bevorzugen. Es ist nicht verwunderlich , dass die Synode Organisatoren seit weniger wertend Kirche bevorzugen würden, wie Julia Meloni Dokumente in einem letzten Krise Stück , viele der wichtigsten Akteure in der Jugendsynode in Erzbischof Viganòs Zeugnis genannt werden als in Sex-Missbrauch Vertuschung mitschuldig zu sein .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Jihad

Die Frage ist, ist die verwässerte Form des Glaubens, die in der IL vorgeschlagen wird, das Sterben wert, wenn der Mann mit der Machete vor Ihrer Tür auftaucht? Wie einige andere bemerkt haben, legt das IL- Dokument nahe, dass es die Rolle der Kirche ist, zuzuhören und zu begleiten, aber nicht zu lehren. Was sich die Dokumentautoren vorstellen, ist das "Aufkommen eines neuen Paradigmas der Religiosität", das "nicht zu institutionalisiert", sondern "zunehmend liquider" ist (63).

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=LGBT

"Immer flüssiger"? Ist das nicht nur eine andere Art, "verwässert" zu sagen? Es ist ein Merkmal der Jugend - insbesondere der männlichen Vielfalt -, dass sie nicht gebunden werden wollen. Und das ist der Reiz dieses sich ständig verändernden, flüssigen Glaubens. Sie können sich frei bewegen. Die Organisatoren der Synode verstehen diese jugendliche Veranlagung und sorgen sich im IL- Dokument schamlos darum.

Man kann sich nicht fragen, ob sie dieselbe Prädisposition haben. In einer Intervention, die die IL kritisierte , charakterisierte Erzbischof Chaput "entwickelte" Gesellschaften als "in einer Art sittlicher Adoleszenz eingefroren"; eine Jugend, die sie für sich selbst ausgewählt haben und nun versuchen, anderen aufzuzwingen. “Ähnliches gilt für einige der prominenten Prälaten der Jugendsynode. Sie scheinen besorgt über die Bedürfnisse von Jugendlichen zu sein, und sie scheinen bestrebt zu legitimieren, was die jungen Menschen (von denen wir so viel zu lernen haben) sein wollen oder wollen.

Aber Religion ist keine frei fließende New-Age-Affäre. Das Wort "Religion" leitet sich vom lateinischen "religare" ab, dh "um schnell zu binden". Irgendwann muss die Jugend erwachsen werden. Aufwachsen im Glauben bedeutet, sich an eine Reihe von Überzeugungen und Verhaltensweisen und vor allem an Christus zu binden.

Selbst viele nicht-religiöse Menschen verstehen, dass Erwachsenwerden bedeutet, sich selbst zu binden - an Ihren Ehepartner, an Ihre Kinder und oft an eine 30-jährige Hypothek. Es ist jedoch nicht ganz klar, dass die Organisatoren der Synode dies verstehen. Ein Hauptaugenmerk der Synode liegt auf der "beruflichen Unterscheidung". Wie Thomas Ascik in einer Rezension von IL hervorhebt , hat das Dokument jedoch nichts zu sagen, zu empfehlen oder zu befürworten, was die Aussichten, Möglichkeiten oder die "berufliche Unterscheidung" betrifft junge katholische Frauen wegen Mutterschaft. “

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Sharia+Law

Die Herausforderung der islamischen Geburtenraten
Das bringt uns auf Umwegen zurück zur Herausforderung des Islam. Der Islam verbreitet sich unter anderem durch hohe Geburtenraten. Dies wird von muslimischen Führern gut verstanden, und einige von ihnen fordern noch höhere Zinssätze. Zum Beispiel hat türkischer Präsident Erdogan gefordert, dass in Deutschland lebende türkische Familien mindestens fünf Kinder pro Tag haben sollen. Wenn Sie nach dem Grund fragen müssen, sollten Sie „Osmanisches Reich“ googeln, um eine bessere Vorstellung von Erdogans Absichten zu erhalten.

Die offensichtliche Antwort auf die Bevölkerungsexplosion im Islam ist, dass die Führer der Kirche die Katholiken dazu anhalten, zu heiraten und mehr Kinder in die Welt zu bringen. Aber auf der Synode scheinen sich die Bischöfe mehr mit Wünschen und Gefühlen zu beschäftigen als mit der Reproduktion. Wie Ascik bemerkt, hat das Arbeitsdokument einer Synode, die größtenteils der beruflichen Unterscheidung gewidmet ist, nichts über die Mutterschaft zu sagen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es bereits mehr Muslime als christliche Schulkinder. In einigen deutschen Kindertagesstätten beträgt das Verhältnis von muslimischen Kindern zu christlichen Kindern 12 zu 1. Da die Führer der Kirche immer mehr in Richtung des Anti-Fruchtbarkeits-LGBT-Lagers driften, wird die Geburtenrate die Muslime zunehmend bevorzugen.

Während katholische Jugendliche (im Alter von 16 bis 29 Jahren) aufgefordert werden, nach persönlicher Selbstverwirklichung zu suchen, damit sie „flüssig“ bleiben können, wird den muslimischen Jugendlichen beigebracht, einen Sinn zu finden, indem sie die Botschaft Allahs aggressiv verbreiten - eine Botschaft das bedeutet Unterwerfung und Unterwerfung für zukünftige Generationen von Christen.

In einer Zeit des islamischen Wiederauflebens braucht die Welt nicht mehr Jugendliche, die den Stil der 1960er Jahre aus einer Vielzahl von Lebensstilen und Identitäten suchen, um persönliche Bedeutung zu finden. Dies erwies sich in den Jahren nach 1960 als eine Sackgasse, und die Tatsache, dass ein Haufen alternder Bischöfe bereit ist, es erneut zu verschreiben, zeigt, wie wenig Kontakt sie haben. Jemand sollte sie daran erinnern, dass die meisten Menschen im Leben am meisten sich selbst verwirklichen und sinnvoll sind, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Es ist auch der wichtigste Weg, auf dem Gesellschaften ihr Überleben sichern können, besonders wenn sie mit einem aggressiven Gegner konfrontiert werden. Auf der anderen Seite können Gesellschaften, die pro-persönliche Erfüllung und gegen Kinder sind, nicht viel an Lebenserwartung erwarten. Aber wie die Jugend gewöhnlich sagt: „Was auch immer.“ Wenn Sie der letzte in Ihrer Familie sind, was macht es dann, wenn Sie weg sind?

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Persecution

Dies ist aus rein sozialer Sicht das Hauptproblem des LGBT-Lebensstils. Die LGBT-Beziehung ist naturgemäß nicht stark in die Zukunft angelegt. Daher sollten die Teilnehmer der Synode vorsichtig sein, eine gleichwertige Verbindung zwischen gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften und der Ehe herzustellen. Die Chancen sind, dass viele es nicht tun werden. Wie Julia Meloni weist darauf hin, viele von Papst Franziskus handverlesenem Delegierten der Synode sind in Sympathie mit viel der LGBT - Agenda.

Befürworter von Missbrauch und Befürworter des Islam
Es gibt noch einen anderen Gesichtspunkt, den Sie berücksichtigen sollten. Als ich die Anklageschrift von Viganò las , war ich beeindruckt, wie viele seiner Liste auch mit dem Islam sympathisieren. Wie sich herausstellt, sind die Befürworter des Missbrauchs oft auch der Islam.

Nehmen Sie Kardinal Theodore McCarrick. Bei einer Zusammenkunft der Islamischen Gesellschaft Nordamerikas (ISNA) im Jahr 2015 sagte Kardinal McCarrick den Zuhörern: "Wer Sie sind und was Sie glauben, sind sehr schöne Dinge." Angesichts der Grausamkeiten von Terroristen muss die ISNA der Welt erzählen, sagte er „Das ist nicht das, was der Koran sagt, das lehrt der Prophet, der Friede sei mit ihm.“ In einem Artikel für das Zentrum für Sicherheitspolitik berichtet Elizabeth Yore :

Im Dezember 2015 haben die Demokraten Dick Durbin, Pat Leahy, Tim Kaine und Ted McCarrick bei einer gemeinsamen Pressemitteilung als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und San Bernardino zusammengearbeitet. Sie warnten vor hasserfüllten und fremdenfeindlichen Reden… und warnten davor, dass die US-Flüchtlingspolitik nicht durch islamistische Terroranschläge eingeschränkt oder aufgehalten werden darf.

Darüber hinaus war McCarrick einer der Hauptbefürworter des iranischen Atomabkommens. Er reiste mehrfach in den Iran und schrieb in der Washington Post einen Beitrag, in dem er den Deal pries und seinen Lesern versicherte, dass sie den Iranern vertrauen könnten. "McCarrick", stellt Yore fest, "könnte sich darauf verlassen, die Macht der katholischen Kirche einzusetzen, um die wachsende Besorgnis über den islamischen Radikalismus zu verringern."

Die anderen, die in Viganòs Brief zitiert werden, scheinen fast genauso pro-islamisch zu sein wie pro-LGBT. Im Januar 2017 begann Kardinal Blase Cupich seine Amtszeit als erster katholischer Co-Vorsitzender eines neuen nationalen katholisch-muslimischen Dialogs. "Christen und Muslime", sagte Cupich , sollte versuchen, "Erzählungen von Hass und Misstrauen durch Liebe und Zuneigung zu ersetzen". Wie bei vielen anderen progressiven Prälaten scheint Cupich zu glauben, dass eine Änderung der Erzählung das Problem löst. Die Folgerung ist, dass es kein echtes Problem mit islamischer Lehre oder Scharia gibt. Das Problem liegt bei hasserfüllten und misstrauischen Menschen, die schlechte Dinge über den Islam sagen.

Bischof Robert McElroy, der auch in der Erklärung von Viganò auf McCarricks Missbrauch aufmerksam gemacht wird, scheint der gleichen Meinung zu sein wie Cupich über hasserfüllte Erzählungen. Bei der Eröffnung des Dialogs forderte er die US-Katholiken auf, eine aktive Rolle bei der Bekämpfung der "Geißel der antiislamischen Vorurteile" zu übernehmen. Nach dem Terroranschlag auf einen schwulen Nachtclub in Orlando verwendete McElroy eine ähnliche Sprache, als er die Katholiken anrief "Bekämpfen" Sie die "anti-schwulen Vorurteile, die es in unserer katholischen Gemeinschaft und in unserem Land gibt." In Anbetracht der Tatsache, dass der Täter des Massakers ein Muslim war, war es etwas seltsam, dass McElroy nichts über anti-schwule Vorurteile in den USA gesagt hatte Muslimische Gemeinschaft

Kardinal Kevin Farrell, den Viganò als einen von denen nennt, die McCarrick vertuscht haben, scheint auch bereit zu sein, die aggressive Seite des Islam zu vertuschen. Als Robert Spencer, Amerikas führender Experte für Dschihad-Terror, eingeladen wurde, in einer Pfarrgemeinde in der Diözese Dallas zu sprechen, widerrief Farrell die Einladung .

Im Brief von Viganò wird auch Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, erwähnt. Viganò sagt , dass die Ernennung von Cupich nach Chicago und Tobin nach Newark „ von McCarrick orchestriert wurden , Maradiaga und Wuerl ... “ A New Jersey Monthly Artikel über Tobin gratuliert ihm für „schleudert öffnen die Türen der Newark-Kathedrale Basilika des Heiligen Herzens in die LGBT Gemeinschaft. “Tobin will auch die Grenzen für muslimische Flüchtlinge öffnen. Als Erzbischof von Indianapolis widersetzte er sich bekanntermaßen dem Verbot von Governor Mike Pence, syrische Flüchtlinge in Indiana umzusiedeln, bis eine angemessene Überprüfung möglich war.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Natürlich ist Tobin damit nicht alleine. Ein offener Grenzansatz für die muslimische Migration scheint jetzt eine feststehende Politik in der Kirche zu sein. Kardinal Parolin , der Staatssekretär des Vatikans, der auch im Brief von Viganò erwähnt wird, kritisiert häufig Einwanderungskritiker, insbesondere "populistische Führer und Bewegungen", die "die nationale Souveränität im Hinblick auf kulturelle Vorherrschaft, Rassenidentität und ethnischen Nationalismus erklären". ”

Wenn es um die Förderung der muslimischen Migration geht, kann jedoch niemand den Kerl in der Hand halten, der in Viganòs anklagender Aussage am prominentesten ist. Papst Franziskus hat den Islam und die muslimische Migration häufiger und energischer verteidigt als jeder andere katholische Führer. Man könnte ein Buch mit seinen vielen Abwehrmechanismen gegen die friedliche Natur des Islam und seiner scharfen Kritik an denjenigen füllen, die sich der Massenmigration aus muslimischen Ländern widersetzen.

Während der Papst und die Bischöfe den Jugendlichen aufmerksam zuhören, scheinen sie kein Interesse daran zu haben, den Sorgen der einfachen Leute zuzuhören, die die Folgen einer verstärkten muslimischen Migration fürchten. Stattdessen bevorzugt der Papst den Ansatz des "Zuhörens". Er beschuldigt Gegner der Einwanderung, egoistisch, ängstlich und hartherzig zu sein. Sie sind schuldig, sagt er, die „Saat der Gewalt, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und.“

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Islam

Papst Franziskus und zahlreiche Bischöfe behaupten, dass sie durch die Aufnahme des Migranten Christus willkommen heißen. Das ist eine Sichtweise. Eine andere Sichtweise der Sache ist folgende: Während Rom mit dem Feuer des Skandals brennt, fordern die am meisten dafür verantwortlichen Prälaten, dass der Missbrauch ermöglicht wird, dass eine ganze Reihe neuer Täter auf dem Kontinent zugelassen wird (Haftungsausschluss zugunsten der wortwörtlichen Menschen) : Offensichtlich sind nicht alle muslimischen Migranten Täter.

Während die muslimische Bevölkerung sowohl durch Einwanderung als auch durch hohe Geburtenraten zunimmt, scheinen die Verfasser des Synodendokuments die Jugend eher in ein Leben der ewigen Jugend zu führen als in Richtung der Berufung auf Ehe und Elternschaft.

Psychologie in Seminaren
Wie kam es, dass die Bischöfe so sehr mit dem Thema persönliches Wachstum betörten, dass sie die arabische Schrift an der Wand nicht lesen konnten? Möglicherweise, weil sie so trainiert wurden. In den 1960er Jahren durchlebte eine Obsession mit der humanistischen Psychologie die Seminare. Die Betonung lag hauptsächlich auf dem Selbst: Selbstwertgefühl, Selbstverwirklichung und Selbsterforschung. Andere Schlüsselthemen waren Subjektivismus, Nicht-Urteilsvermögen und Fluidität (die 60er-Jahre-Version von „Liquidität“).

Die 1960er Jahre sind längst vorbei, aber die Faszination für die Psychologie hält an. In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass Papst Franziskus einst Psychologie gelehrt hat. Man nimmt an, dass es von humanistischer Vielfalt war, weil er immer noch die Sprache des nichtdirektiven Therapeuten verwendet: „Begegnung“, „Zuhören“ und „Begleitung“. Die grundlegende Philosophie der humanistischen Psychologie ist ein rousseauianischer Glaube an die Güte und Vertrauenswürdigkeit von menschliche Natur. Man kann sich immer darauf verlassen, dass das Ich den richtigen Weg findet. So kann man es sich leisten, mit verschiedenen Lebensstilen zu experimentieren. Man kann es sich sogar leisten, in den Worten des Papstes „Chaos zu machen“, ohne Angst vor einem dauerhaften Schaden zu haben.

Nun, das Chaos ist gemacht worden, und es gibt keine Menge an nicht-direktiven Zuhören, die den entstandenen Schaden reparieren können. Darüber hinaus entwickelt sich ein größeres „Chaos“, das dazu führen könnte, dass sich die Kirche und ein großer Teil der Welt dem Islam unterwerfen.

Unbeeindruckt von ihrem Versagen zu schützen, bittet die gleiche Besetzung von Charakteren, die die Sexualmissbrauchskrise zur Metastasierung zugelassen haben, zu der Überzeugung, dass sie wissen, wie sie mit der Herausforderung des Islam umgehen können. Noch alarmierender ist, dass sie offenbar die gleichen gescheiterten Taktiken - Begegnung, Dialog, Zuhören und Vertrauen - in ihrem Umgang mit dem Islam anwenden wollen. Zum Beispiel hat Papst Franziskus mehrfach seine Überzeugung geäußert, dass „Begegnungen“ zwischen den Kulturen die Probleme, die durch die muslimische Massenmigration in den Westen entstehen, auf magische Weise lösen werden.

Der Papst hat zusammen mit seinen gleichgesinnten Beratern einen erstaunlichen Glauben an die menschliche Natur bekundet. Die Kosten dieses neu gewonnenen Glaubens an die Menschheit sind jedoch ein vermindertes Gefühl der gefallenen Natur des Menschen. Zu oft ist der Sinn unserer Bischöfe für die Sünde auf das begrenzt, was die Welt für sündig hält: Kunststoffe im Ozean, Grenzmauern, Homophobie und Islamophobie. Es überrascht nicht, dass sie in ihrem Bestreben, die Sünde du Jour zu verurteilen , die Annäherung anderer, größerer Übel nicht bemerkt haben. Es ist kein Zufall, dass Bischöfe, die keine Gefahr für das Wachstum einer homosexuellen Kultur in der Kirche sahen, auch keine Gefahr im Vormarsch der islamischen Scharia auf der ganzen Welt sehen.

Begegnungen werden sicherlich kommen, aber wenn die kirchlichen Behörden nicht von der sündigen Natur des Menschen geweckt werden, werden sie nicht wie die Begegnungen sein, die sich der Papst vorstellt.

Mit freundlicher Genehmigung der Website des Autors TurningPointProject.com .

Synode 2018 , Jugendsynode , LGBT , Islam , Dschihad , Verfolgung , Scharia
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...raphic-disaster

von esther10 25.11.2018 00:19

Abp. Chaput auf der Synode: Wohlhabende, entwickelte Nationen sind "in einer Art sittlicher Jugend" eingefroren
Volltexte der ersten und zweiten Synodenintervention von Erzbischof Charles J. Chaput, OFM Cap. von Philadelphia.

4. Oktober 2018 CWR-Mitarbeiter Der Versand 6 Drucken



Erzbischof Charles J. Chaput aus Philadelphia kommt zur Eröffnungssitzung der Bischofssynode über Jugendliche, den Glauben und die berufliche Unterscheidung im Vatikan am 3. Oktober. (Foto des CNS / Paul Haring)
In seiner ersten Intervention heute (vollständiger Text unten) bei der Jugendsynode haben Erzbischof Charles J. Chaput, OFM Cap. kritisierte das Instrumentum Laboris - das Arbeitsdokument für die Synode - für die Einbeziehung der beschreibenden "LGBTQ-Jugend" (Randnr. 197):

Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken" oder "Transgender-Katholiken" oder "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „ LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert.

In seiner zweiten Intervention (Volltext unten) wird Abp. Chaput dachte über den Begriff „ewig jung“ nach und sagte: „Wir müssen uns daran erinnern, dass Jesus lebendig und kraftvoll ist und seinen Jüngern ständig ein reiches neues Leben bietet.“ Er weist darauf hin, dass wohlhabende Gesellschaften wie die Vereinigten Staaten genannt werden "Entwickelt", "sind sie in ihrer Menschheit tatsächlich unterentwickelt ." Er schließt mit der Feststellung, dass das Instrumentum zwar die "Wurzeln dieser Unterentwicklung" erforscht, aber es muss viel stärker und sicherer sein, um Gottes Wort und die Person Jesu Christi zu präsentieren als einziger Weg zu einer vollen und freudigen Menschheit. “

ERSTE SYNOD-INTERVENTION

+ Charles J. Chaput, OFM Cap.
10.4.18

Brüder,

Ich wurde vor drei Jahren in den ständigen Rat der Synode gewählt. Zu dieser Zeit wurde ich zusammen mit anderen Mitgliedern gebeten, Themen für diese Synode vorzuschlagen. Mein Rat war es, mich auf Psalm 8 zu konzentrieren. Wir kennen alle den Text: „Wenn ich auf deinen Himmel sehe, auf das Werk deiner Finger, den Mond und die Sterne, die du festgelegt hast; was ist der Mensch, an den du denkst, und den Menschensohn, den du für ihn brauchst? "

Wer wir als Geschöpfe sind, was es bedeutet, menschlich zu sein, warum sollten wir uns überhaupt eine besondere Würde vorstellen - dies sind die chronischen Fragen hinter all unseren Ängsten und Konflikten. Und die Antwort auf sie alle wird nicht in Ideologien oder Sozialwissenschaften gefunden werden, sondern nur in der Person Jesu Christi, des Erlösers des Menschen. Was natürlich bedeutet, dass wir auf tiefster Ebene verstehen müssen , warum wir überhaupt erst eingelöst werden müssen.


Wenn uns das Vertrauen fehlt, Jesus Christus ohne Zögern oder Entschuldigungen für jede Generation, insbesondere für die Jugend, zu predigen , dann ist die Kirche nur ein weiterer Lieferant ethischer Frömmigkeiten, die die Welt nicht benötigt.

Vor diesem Hintergrund las ich mit großem Interesse Kapitel IV des Instrumentums, Grafik 51-63. In diesem Kapitel werden die anthropologischen und kulturellen Herausforderungen unserer jungen Menschen beschrieben. Die Beschreibung der heutigen Probleme und die Notwendigkeit, junge Menschen bei diesen Problemen zu begleiten, sind die Stärken des Instruments insgesamt. Ich glaube jedoch, dass Graf 51 irreführend ist, wenn er von jungen Leuten als "Wächtern und Seismographen aller Zeiten" spricht. Dies ist eine falsche Schmeichelei, die den Verlust des Vertrauens der Erwachsenen in die anhaltende Schönheit und Macht der Glaubenssätze, die wir erhalten haben, maskiert.

In der Realität sind junge Menschen zu oft Produkte des Zeitalters , die teilweise von den Worten, der Liebe, dem Vertrauen und dem Zeugnis ihrer Eltern und Lehrer geprägt werden, heute jedoch tiefer von einer Kultur, die sowohl zutiefst ansprechend als auch im Wesentlichen atheistisch ist .

Die Ältesten der Glaubensgemeinschaft haben die Aufgabe, die Wahrheit des Evangeliums von Alter zu Alter weiterzugeben, unbeschädigt durch Kompromisse oder Verformungen. Zu oft hat meine Generation von Führungskräften, in unseren Familien und in der Kirche, diese Verantwortung aus einer Kombination von Ignoranz, Feigheit und Faulheit verdrängt, junge Menschen dazu zu bringen, den Glauben in die Zukunft zu tragen. Junge Leben zu gestalten, ist harte Arbeit angesichts einer feindseligen Kultur. Die Krise des sexuellen Missbrauchs von Geistlichen ist genau das Ergebnis der Selbsthingabe und der Verwirrung, die zu Lebzeiten in die Kirche eingeführt wurde, selbst unter denen, die mit dem Lehren und Führen beauftragt sind. Und Minderjährige - unsere jungen Leute - haben den Preis dafür bezahlt.

Was die Kirche in Bezug auf die menschliche Sexualität für wahr hält, ist kein Stolperstein. Es ist der einzige wirkliche Weg zu Freude und Ganzheit. Es gibt keine "LGBTQ-Katholiken" oder "Transgender-Katholiken" oder "heterosexuellen Katholiken", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der wirklichen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschrieben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „ LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert.

Zu erklären, warum die katholische Lehre über die menschliche Sexualität wahr ist und warum sie adelig und barmherzig ist, scheint für jede Diskussion anthropologischer Fragen von entscheidender Bedeutung zu sein. Leider fehlt es in diesem Kapitel und in diesem Dokument. Ich hoffe, dass Revisionen der Synodenväter dies angehen können.

https://www.catholicworldreport.com/2018...al-adolescence/
ZWEITE SYNOD-INTERVENTION

von esther10 25.11.2018 00:17


EIN WUNDER IN ANBETUNG
11. JANUAR 2013 VON DAN BURKE



Ein Wunder in Anbetung

Vor einigen Jahren hatte ich eine außergewöhnliche Erfahrung in der Anbetung. Ich hatte jahrelang unter chronischen und oft lähmenden Schmerzen gelitten. Der Schmerz veranlasste mich, mich zu isolieren, weil ich nach dem Kampf gegen den Schmerz so wenig Energie hatte, mit anderen zu interagieren oder ihnen zu dienen. Nach der Aufforderung des Heiligen Geistes und einer Mary-by-the-host für einen Beitrag zu einem Wunder in der AnbetungZeit des Nachdenkens und Gebets beschloss ich, dass ich versuchen würde, durch den Schmerz zu kämpfen, um trotzdem anderen zu dienen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich dieses Ziel erreichen könnte, wollte es aber tun.

Eine Gelegenheit bot sich kurz danach an, als meine Frau an einem Retreat in einer nahe gelegenen Gemeinde teilnahm. Ich entschied mich zu versuchen, eine Stunde zu verbringen und für sie zu beten, damit der Geist Gottes jede dieser Frauen auf besondere Weise treffen kann. Nach einer langen schlaflosen Nacht brauchte ich alles, was ich aus meinem Haus und ins Auto steigen musste. Ich kam bei der Kirche an, kroch langsam aus dem Auto und ging langsam ins Heiligtum.

Jede Bewegung widerstand den entzündeten Nerven in meinem Körper, als ich mich auf den harten kalten Stuhl schlängelte. Vor dem Allerheiligsten Sakrament verdoppelt, konnte ich kaum sitzen, geschweige denn beten. Wenn die Kirche nicht so kalt wäre, wäre ich versucht, vom Stuhl auf den Boden zu rutschen. Trotzdem fing ich an, unseren Herrn für sie zu bitten.

Der erste Sieg war einfach die Fähigkeit, überhaupt zu beten. Meine Gedanken wanderten zu meiner Besinnung und dann zum Gebet und zurück. Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch ein paar Minuten schaffen würde, geschweige denn eine Stunde. Ich blieb trotzdem verlobt.

Unerwartet bekam ich nach etwa zehn Minuten langsam die Fähigkeit, mich auf dem Stuhl aufzurichten. Diese Fähigkeit war nicht in meinen Bemühungen verwurzelt. Dann konnte ich mich auf den Schmerz konzentrieren. Als sich die Anspannung der schmerzenden Muskeln zu lösen begann, entspannte sich mein Körper, sodass ich mich bequem aufsetzen und beten konnte. Als die körperlichen Qualen nachließen, fiel ich in ein Gebet des schmerzlosen Friedens. Ich konnte mich nicht nur aufsetzen, sondern fühlte mich stark und ausgeruht. Ich betete fast mühelos für den Rest der Stunde und darüber hinaus.

Kein Wunder , ein Wunder . Ich habe diesen transzendenten Übergang von der inneren Isolation und dem selbstfokussierten Kampf zur vollständigen Eingebung, Leichtigkeit und Selbstlosigkeit in Anbetung und Gebet nie vergessen.

Nach diesem Ereignis war ich regelmäßig überrascht, was in Anbetung mit mir geschieht. Es scheint, dass die Ablenkungen nachlassen, die Beschwerden verschwinden und die Stunden vergehen.

Haben Sie den Herrn auf besondere Weise in Anbetung getroffen?

+
Kunst für diesen Beitrag über Ein Wunder in Anbetung: Jungfrau durch den Wirt , Jean Auguste Dominique Ingres, 1852, PD-US, das vor dem 1. Januar 1923 in den USA veröffentlicht wurde, Wikimedia Commons.
https://www.spiritualdirection.com/2013/...le-in-adoration

von esther10 25.11.2018 00:14

Warum wir für die Seelen im Fegefeuer beten sollten



Das Purgatorium: Ausschnitt einer Darstellung der Seelen im Fegefeuer aus dem 17. Jahrhundert von Lodovico Carracci

Von Hans Jakob Bürger
25 November, 2018 / 7:30 PM
Die Frage "Gibt es das Fegefeuer?" ist für viele Katholiken uninteressant, und darüber nachzudenken sowies; erst recht darüber, wie lange dieses reinigende "Feuer" andauern würde. An das Fegefeuer glauben viele nicht – und von Priestern hört man dazu in den wenigsten Predigten.

Doch ist es katholische Lehre: Jeder Katholik sollte wissen, dass jeder, der in der Gnade Gottes stirbt, aber noch für seine begangenen Sünden büßen muss, in das Fegefeuer – Purgatorium – kommt. Das ist der Grund, warum wir für diese Armen Seelen beten sollen.

Das Fegefeuer dauert bis zum Weltgericht; erst dann wird es nur noch Himmel und Hölle geben. Wir wissen, dass Gott alles möglich ist und dass bei Gott tausend Jahre sind wie ein Tag ("tausend Jahre sind in deinen Augen wie der gestrige Tag, der vorübergegangen ist, und wie eine Wache in der Nacht" - Ps 89.4). Darum sind auch Spekulationen über die Zeitdauer nicht unbedingt zielführend. Dennoch sollten wir beachten, was darüber schon gesagt wurde und dabei vorsichtig sein mit abwertenden Äußerungen.

So hat die selige Anne Katharina Emmerich, eine große Seherin, erwähnt, dass manche Seelen Jahrhunderte lang im Fegefeuer seien. Der heilige Pater Pio wurde gefragt, wie lange eine bestimmte Seele im Fegefeuer bleiben würde; er antwortete: "Mindestens einhundert Jahre".

Papst Innozenz III. starb am 16. Juli 1216. Am selben Tag – erzählt uns die Geschichte – erschien er der heiligen Luitgard. Die flämische Mystikerin – sie wurde 1182 in Tongern geboren, starb 1246 in Aywières, einem Zisterzienserinnenkloster in Brabant – war überrascht, ein Gespenst in Flammen zu sehen.

Luitgard fragte, wer er sei und was er wollte. "Ich bin Papst Innozenz", antwortete er. "Wie ist es möglich, dass Sie, unser Heiliger Vater, in einem solchen Zustand sein sollten?" Der gerade gestorbene Papst antwortete: "Ja, es ist wahr. Ich rechne mir drei Fehlern an, die meine ewige Verdammnis verursacht haben könnten. Dank der Jungfrau Maria habe ich Verzeihung für sie erlangt, aber ich muss Sühne leisten. Leider ist es hier schrecklich, und wenn Sie mir nicht zu Hilfe eilen, bleibt meine Seele jahrhundertelang hier. Im Namen Marias, die mir die Gunst erwiesen hat, Sie anzusprechen, helfen Sie mir." Nach diesen Worten verschwand er wieder.

Luitgard verkündete ihren Mitschwestern am nächsten Tag den Tod des Papstes. Und sie bat sie Bußwerke "im Namen des erhabenen und verehrten Papstes" zu bringen. Erst einige Wochen später wurden die Klosterschwestern offiziell vom Tod von Papst Innozenz III. unterrichtet.

Ein anderer Papst – der heilige Johannes Paul – sprach im Jahre 2002 gegenüber den Ordensschwestern "Unserer Lieben Frau vom Fürbittgebet" vom "Fürbittgebet für die Seelen im Fegefeuer." Es sei "die erste und höchste Form der Nächstenliebe", damit sie "die ewige Rettung erfahren" können. Die "christliche Liebe kennt keine Grenzen und übersteigt sogar die Grenzen von Raum und Zeit". Dadurch ermögliche sie uns auch, jene zu lieben, die von dieser Erde geschieden sind.

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut,

die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes,

unseres Herrn Jesus Christus

und die Tränen und die Bitterkeiten Seiner heiligsten Mutter

zur Sühne für die Sünden der Armen Seelen. Amen.

Vielleicht sollten auch wir den Brauch einüben, der noch heute in den Klöstern beachtet wird. In allen Gebetszeiten der Mönche und Nonnen gedenken sie der Verstorben und beten:

"Die Seelen aller verstorbenen Gläubigen

mögen durch sie Barmherzigkeit Gottes

ruhen in Frieden. Amen."
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-fegefeuer-0396

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz