Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.08.2018 00:11



DAS INTERVIEW MIT DEM PHILOSOPHER KOBYLINSKI
"Homosexualität im Klerus hat die Kirche bereits gebrochen"
2018.08.05


"Das Phänomen der Homosexualität spaltet auch die katholische Kirche zunehmend". Der polnische Philosoph Andrzej Kobyliński erklärt dies in diesem Interview. „Wenn es nicht von allen Katholiken eine gemeinsame Vision von Homosexualität geteilt wird, dann , wie die sehr Konzeption des Priestertums und die Sakramente zu retten?“, Er fragt sich , ankündigt, nach den neuesten Studien, dass es „ein Auszug aus heterosexuellen Priestertum "." Der Zerfall des Katholizismus wird aufgrund des Zusammenpralls mit Homosexualität immer mehr zunehmen.
"
- CHANGE AUF DER TODESSTRAFE, FEIERN DIE GAY LOBBY, Riccardo Cascioli
- KÖNNEN WIR RETTEN SIE DIE Welttreffen der Familien aus der Gay - LOBBY,? Riccardo Cascioli



Professor Andrzej Kobyliński hat kürzlich einen interessanten Artikel geschrieben, in dem er Homosexualität als "Gordischen Knoten" der Katholiken definiert. Der Ausdruck "der Gordische Knoten" unterstreicht die Schwere der Situation, in der sich die katholische Kirche heute aufgrund von Spannungen in Bezug auf Homosexualität befindet. "Mein wissenschaftlicher Artikel - erklärt in diesem Interview mit dem New BQ - mit dem Titel Homosexualität und Priestertum. Der gordische Knoten - der Katholiken? , wurde Ende 2017 in italienischer Sprache in einer Zeitschrift der Theologischen Fakultät der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań " Poznań Theological Studies" veröffentlicht“. Meine Studie präsentiert die Ergebnisse meiner langjährigen Forschung. Seit letztem Jahr ist der Text auf den verschiedenen Webseiten im freien Zugang verfügbar.

Professor, über welche Spannungen sprechen Sie?

Es besteht kein Zweifel, dass verschiedene Themen, die Homosexualität betreffen, heute immer häufiger zu den Spaltungen und Kontroversen unter den Jüngern Christi führen. In dem großen und sehr komplexen Phänomen der Homosexualität gibt es grundsätzlich drei Problembereiche, die es zu lösen gilt. Die erste Frage betrifft die moralische Bewertung von homosexueller Neigung und homosexuellen Handlungen. Das zweite Problem betrifft die zivile Anerkennung homosexueller Paare, das Recht, Kinder von diesen Menschen zu adoptieren, und den religiösen Segen solcher Paare in christlichen Kirchen. Die dritte Frage betrifft die Zulassung homosexueller Seminaristen zum Priestertum, Novizen und homosexuellen Novizen zu Gelübden, homosexuelle Priester zum Episkopat. Diese drei Probleme brechen viele Kirchen und christliche Gemeinschaften.

Sie konzentriert ihre Forschung auf die Beziehung zwischen Homosexualität und dem Priestertum. Warum?

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Problem für die Zukunft der katholischen Kirche grundlegend ist. Es muss hier betont werden, dass es keinen Katholizismus ohne die Sakramente gibt. Wenn eine gemeinsame Sichtweise der Homosexualität nicht mehr von allen Katholiken geteilt wird, wie können wir dann das Konzept des Priestertums und der Sakramente retten? Das katholische Priestertum hat einen sakramentalen und ontologischen Charakter. Folglich haben wir es in den Sakramenten, die von den katholischen Priestern besonders im Sakrament der Eucharistie gefeiert werden, mit der wahren, realen und substantiellen Gegenwart Jesu Christi zu tun. Der katholische Priester muss sich auf der ontologischen Ebene Christus anpassen, der die Quelle jedes Priestertums ist. Das Magisterium der Katholischen Kirche bestätigt, dass die homosexuelle Neigung "objektiv ungeordnet" sei. Wie kann man die Konformität mit Christus im Fall der "objektiv ungeordneten" homosexuellen Tendenz verstehen? Hier bedarf es einer ernsthaften philosophischen und theologischen Arbeit, um geeignete Antworten zu finden.

Es scheint , dass die Anweisung von Papst Benedikt XVI genehmigt , die zu den heiligen Weihen Kandidaten zugeben verbietet , die Homosexualität, Gegenwart tief homosexuellen Tendenzen Praxis verwurzelt oder unterstützen die sogenannte Homosexuell Kultur eine paradoxe Wirkung gehabt hat. Mit anderen Worten, man hat den Eindruck - auch wegen der ständigen und immer häufiger auftretenden homosexuellen Skandale des Klerus - dass diese Tendenz im katholischen Klerus noch stärker präsent ist. Ist es ein falsches Gefühl? Oder ist es ein Phänomen, das der Instruktion von 2005 vorausgeht?

In einigen Ländern gibt es sehr genaue wissenschaftliche Daten zu diesem Phänomen. Wir dürfen Gefühlen nicht vertrauen. Die Ergebnisse der soziologischen Forschung, die zum Beispiel in den USA durchgeführt wurden, sind seit vielen Jahren im Internet für jeden zugänglich. Einfach anklicken, um herauszufinden, wie es wirklich ist. Wie für Bücher, seit 2002 ist es auf sehr interessantes Buch in italienischen Buchhandel erhältlich und gut dokumentiert amerikanischen Donald Cozzens Autor, mit dem Titel Auf dem Weg zu einem neuen Gesicht des Priestertums. Reflexion über die geistliche Krise des Priesters . Basierend auf klinischen Daten, Kirche Dokumente, die theologische Forschung und seine pastorale Erfahrung, umreißt Cozzens die Änderungen in das Gesicht des Priestertums, darunter die explosive Frage der Homosexualität und Pädophilie Adressierung.

Sind die Daten von Donald Cozzens glaubwürdig?

Seine im Jahr 2000 erstmals in englischer Sprache veröffentlichte Studie hat einen ganz besonderen Wert. Warum? Dieser Autor - ein katholischer Priester, Theologe und Soziologe, Kanzler des Cleveland Seminary in Ohio - hatte die wesentliche fachliche Kompetenz, um die Geschichte von homosexuellen Seminaristen und Priestern zu vertiefen. Laut seiner Forschung kann man heute von einem "heterosexuellen Exodus aus dem Priestertum" sprechen. Was das Problem des homosexuellen Klerus in der katholischen Kirche in der Vergangenheit anbelangt , genügt es, das Buch Liber Gomorrhianus von San Pier Damiani im Jahre 1049 zu erwähnen .

Wie bewertet man diesen letzten Text?

Die Analyse des Phänomens der Homosexualität, die vor etwa tausend Jahren von San Pier Damiani ausgearbeitet wurde, ist auf der philosophischen und theologischen Ebene begrenzt und hat daher heute vor allem einen historischen Wert. Was uns heute am meisten überrascht, ist der fast völlige Mangel an wissenschaftlichen Texten, die in europäischen Ländern veröffentlicht wurden und die das Verhältnis zwischen Homosexualität und katholischem Priestertum auf der philosophischen und theologischen Ebene analysieren. Wie erklärt man dieses Schweigen der katholischen Theologie? Mein Artikel ist eine Einladung zu einer vernünftigen und eingehenden Diskussion über die Herausforderung, die wahrscheinlich die nächsten Jahrzehnte und sogar Jahrhunderte dominieren wird.

Ist eine gemeinsame Sichtweise von Homosexualität unter Christen noch möglich?

Ich denke nicht. Was heute die philosophische und religiöse Sicht der Homosexualität betrifft, so scheint es, dass der Konsens unter den Christen - aber auch unter den Katholiken selbst - nicht mehr möglich ist. Wegen des Zusammenpralls gegen Homosexualität wird der Zerfall und die Zersplitterung des Katholizismus wahrscheinlich weltweit immer mehr zunehmen. Als Ergebnis der Forschung über die Beziehung zwischen Homosexualität und Priestertum muss heute vereint wird auf der Dezentralisierung der katholischen Kirche zu reflektieren , von denen sprach Franziskus im Jahr 2013 in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium .

***

Andrzej Kobyliński - nach seinem Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom abgeschlossen, ist derzeit Professor für Philosophie an der Fakultät für Christliche Philosophie an der Universität Kardinal Stefan Wyszynski - Universität in Warschau. Seine Publikationen in mehreren Sprachen sind unter anderem auf zwei Websites für Forscher verfügbar: Academia.edu ; Der Ndex
http://www.lanuovabq.it/it/lomosessualit...ccato-la-chiesa
+
https://www.lifesitenews.com/

von esther10 05.08.2018 00:11

Wie ist Wola gestorben? Deutsche Kriminalität im Warschauer Bezirk



Märtyrertod Bevölkerung Wola Warschau begann am 1. August 1944. Der Gipfel zu den Tagen datiert von 5-7 August werden kann, als die Nazis etwa 50.000 Polen ermordet. Die Verbrechen wurden von Deutschen, Kalmücken, Russen, Aseris und Kosaken unter ihrer Kontrolle begangen.

Kloster der Redemptoristen Väter in der ul. Karolkowa in Warschau in Wola wurde 1926 gegründet. Der Grundstein für die Kirche. St. Klemens Dworzak wurde 1931 gegründet. Zwei Jahre später wurde die Kirche von P. Kardinal. Aleksander Kakowski.

Nach dem Ausbruch des Warschauer Aufstands in den Klöstern in Wola, auch in Redemptoristen, waren Tausende seiner Bewohner geschützt. Alle sprachen über die Bestialitäten und Gräueltaten der Deutschen.

Väter der Kongregation des Heiligen Erlösers bekannten sich Tag und Nacht, gaben die heilige Kommunion, bereiteten Menschen auf den Tod vor. Aufständische Einheiten haben den Wola-Bereich zuvor verlassen. Diejenigen der Flüchtlinge, die Kraft hatten, wurden in die Altstadt geschickt, die in polnischen Händen war. Die Mönche drängten sie auch, aber sie weigerten sich, wollten die Kirche nicht verlassen und wollten die Pflichten des Priestertums erfüllen, die den Gläubigen bedurften. Pater Tadeusz Miller, C.Ss.R. am Sonntag, 5. August, feierte den Abendgottesdienst im Keller der Kirche. Als er fertig war, erzählte er den Gläubigen, dass die Deutschen in der Nähe seien und alle in Gefahr seien zu sterben. Er gab die Absolution "in articulo mortis" - "in Todesgefahr" - und gab die versammelten zum Schutz der Jungfrau Maria.

Bereits um zwei Uhr morgens betraten die ersten SS-Männer Kloster und Kirche. Pater Rektor CS Ks, Rektor, befahl dem Vater, das Klostergelände sofort zu verlassen. Sie warnten, wenn jemand bleiben würde, würde er erschossen werden. Die Bevölkerung ging zusammen mit den Redemptoristen in die Karolkowa Straße. Unter den Schüssen, Schreien und Schlägen wurden sie in der Fabrik Hennenberg in Richtung Wolska-Straße in Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe umfasste Redemptoristen - Väter, Kleriker und religiöse Brüder. In den folgenden Gruppen waren Männer, gefolgt von Frauen mit Kindern. Die SS-Männer führten eine gründliche Durchsuchung durch und raubten Wertgegenstände, Uhren und Ringe. Als die Kolonne umziehen sollte, wurden Pater Tadeusz Doliński, C.Ss.R. und Pater Henryk Kotyński, C.Ss.R. Sie wurden angewiesen, in das Kloster zurückzukehren, wo P. Edmund Górski, CSsR, nicht in der Lage war, sich selbständig zu machen.

Die Spalte begann. Nach einiger Zeit kam sie in die Kirche Saint. Nikolaus in Wola. Die Deutschen brachten die Frauen zum Kirchfriedhof, zur Kirche und zu den angrenzenden Gebäuden.

Am Morgen des 6. August setzten die Redemptoristen und alle Männer die Deutschen vor die Kirche St. Nicholas. Die erste Gruppe, die aus Mönchen bestand, wurde angewiesen, alles zu verlassen und in die Räumlichkeiten der Kirchmajer und Morawski Landmaschinen in der Ul. Wolska 81.

Sie wurden unter dem Schuppen aufgestellt. Nach ein paar Minuten waren Schüsse von Maschinengewehren zu hören. Dies war der Augenblick, der von einem Augenzeugen beschrieben wurde: »Die Väter standen lose in zwei Reihen gegenüber den verbrannten Mietshäusern. Sie standen still da sie versteinert waren. Dann, bevor unsere Augen begannen, die Väter zu erschießen. Höhere Gestapo genähert wiederum zu jedem der Rückseite der Maschine und schoss in dem Hals und der Körper ist schwach, sank, und eine zweite Reihe von automatischer Befüllung der Kriminalität auf. Und so hat er alle erschossen. " Der letzte wurde von Pater Józef Kania C.Ss.R. ermordet, der von der Gestapo gezwungen wurde, diese Bestialität zu betrachten. Später wurden Männer erschossen. Nach der Ausführung mehrerer Gruppen wurde sie aufgefordert zu unterbrechen. Für jene Männer, die noch nicht ermordet worden waren, befahlen die Deutschen, die Leichen an einem Ort zu sammeln, sie mit Benzin zu füllen und sie zu verbrennen.

Wenige Stunden später gingen die Nazis zurück zum Kloster und ermordeten Väter Karolkowa Edmund Górski, Tadeusz Dolińskiego und Henry Kotyński.

6. August in den kollektiven Hinrichtungen in einem Kloster und später starb den Märtyrertod fünfzehn Väter, sechs Seminaristen, neun Brüder - zusammen mit dreißig Redemptoristenkloster in Warschau Stadtteil Wola erwartet. Redemptoristische Asche, die Anfang 1945 gesammelt wurde, wurde auf dem Warschauer Aufstandsfriedhof in Wola deponiert. Von allen religiösen Straße Karolkowa ein Überlebender - a. John Piekarski CSsR geschickt vor dem Ausbruch des Warschauer Aufstands in Verwaltungsangelegenheiten außerhalb Warschau.

Kajetan Rajski

DATUM: 2018-08-02 13:45
Read more: http://www.pch24.pl/jak-ginela-wola--nie...l#ixzz5NKg7a02e

von esther10 05.08.2018 00:08

Ihre Liebe wurde vom Krieg unterbrochen. Sie fanden sich nach 72 Jahren wieder
Anna Gębalska-Berekets | 2018.06.17



Die außergewöhnliche Geschichte dieser beiden Menschen, die immer noch lieben, zeigt, dass alles möglich ist und es keine Fälle im Leben gibt.
Barbara Kulińska-Żugajewicz und Andrzej Budzyński sind jetzt ältere Menschen. Als sie nach so vielen Jahren im Jahr 2016 wieder Bekanntschaft machten, war Barbara 88 Jahre alt und Herr Andrzej 90 Jahre alt. Sie trafen sich 1943. Barbaras Bruder, Włodzimierz, lud seinen Freund nach Hause ein. Und so fing alles an. Herr Andrzej hat sich in den "ersten Anblick" verliebt. Sie haben sich verlobt und eine gemeinsame Zukunft geplant. Ihre Träume wurden unvermeidlich durch den Ausbruch des Warschauer Aufstandes unterbrochen.

Sie haben es nicht einmal geschafft, sich zu verabschieden. Barbara, von Beruf klinische Psychologin, war eine Krankenschwester in Konstancin-Jeziorna, Herr Andrzej und ein Soldat des "Baszta" -Bataillons im Warschauer Stadtteil Mokotów.



Barbara und Andrzej. Der Krieg trennte sie
Als Folge von Kriegshandlungen haben sie den Kontakt zueinander verloren. Sie lebten in dem Glauben, dass jeder von ihnen starb. Sie gründeten ihre Familien, aber beide waren verwitwet. Herr Andrzej wurde Professor für Chemie und leitete viele Jahre an amerikanischen Universitäten. Er machte Karriere in der Wissenschaft und lebt immer noch auf einer Ranch in Pennsylvania. Barbara blieb in Konstancin-Jeziorna.

Als Andrzej eines Tages die Website des Warschauer Aufstandes durchstöberte, stieß er auf einen Artikel über Barbara, in dem sie sich an die tragischen Nachkriegsmomente ihres Lebens erinnerte. Als der Mann seine Geliebte noch am Leben sah, beschloss er, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Er schrieb einen Brief. In einem der Interviews erwähnt die Frau, dass es ein sehr seltsamer Brief war. Der Umschlag zeigte ihren Vor- und Nachnamen und dann nur Fragezeichen. In der oberen linken Ecke wurde eine Briefmarke angebracht, und dort eine Inschrift: "Andrzej Budzyński, Vereinigte Staaten". Sie gab zu, dass sie sehr bewegt war. Sie beschloss, zurückzuschreiben. Bald danach kam Herr Andrzej zu ihr zu einem Treffen nach Klarysewo (Bezirk Konstancin-Jeziorna). Als er die Liebe seines Lebens sah, neu gefunden, weinte er.


Lesen Sie auch:
Liebe hinter den Drähten. Sie entkamen aus Auschwitz und trafen sich 39 Jahre lang

https://pl.aleteia.org/2018/06/17/ich-mi...e-po-72-latach/

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Liebe hinter den Drähten. Sie entkamen aus Auschwitz und trafen sich 39 Jahre lang
Dominika Cicha | 2018.01.31

An diesem Tag wechselte der 62-jährige George auf dem Krakauer Flughafen von einem Fuß auf den anderen. Er wartete darauf, dass die Cylutka aus dem Flugzeug stieg und einen Strauß mit 39 Rosen von ihm nahm. Eine für jedes Jahr der Trennung.
"Auf den ersten Blick war ich bezaubert von ihrer Weiblichkeit, ihrem Lächeln, ihrem Gesicht ..." - erinnert sich Jerzy Bielecki. Paradoxerweise erlebte er, als der grausame Tod hinter den Drähten von Auschwitz herrschte, die schönsten Momente seines Lebens.



Jerzy und Cyla. Liebe in Auschwitz
Er erinnerte sich an den Moment, als eine Gruppe von zehn Mädchen in der Tür des Getreidelagers hinter den Leitungen des KL Auschwitz erschien. "Czarnulki, amüsiert, ein wenig lächelnd, gut aussehend. In schönen Blusen hatten Schürzen Tücher. Sie sahen sehr beeindruckend aus. Ich bin gesteinigt! Ich trat überrascht zurück. Frauen? Hier? Ich habe nicht vermutet, dass so etwas mit mir passieren würde "- sagte er im polnischen Radio. Eine der Jüdinnen lächelte und zwinkerte mit den Augen. Er wurde rot.

Dieses Mädchen war Cyla Cybulska aus Łomża. Sie wurde zusammen mit ihren Eltern, ihrer jüngeren Schwester und zwei Brüdern im Januar 1943 ins Lager geschickt. Alle außer ihr sind gestorben. Anfangs war sie in Birkenau (wo sie die Nummer 29558 erhielt), aber nach einigen Wochen wurde sie in das KL Auschwitz Hauptlager verlegt.

Wir fanden dort Bedingungen, die sich diametral von denen unterschieden, die im KL Birkenau herrschten, nur weil das gleiche Gebäude so genannt wurde. Aufzejerki oder deutsche Vorgesetzte. Im Stabsgebäude wurde für etwa 50 weibliche Häftlinge ein Kellerraum eingerichtet. Allerdings war es ein trockener Raum, wir schliefen einzeln auf Strohmatratzen, wir mussten täglich zweimal täglich für die persönliche Sauberkeit baden: morgens und abends. Wir bekamen auch besseres Essen, d. H. Besser als das, was wir während unseres Aufenthalts in Birkenau erhielten. Es war angeblich Essen, das die deutschen Vorgesetzten erhielten. Ich wurde dem Gebäude zugeteilt, in dem es ein Absackgeschäft für Säcke gab, die zur Mühle geliefert wurden. Es war ein Getreidespeicher.

Und dort traf Cyla Jerzy Bielecki, einen der ersten Häftlinge von Auschwitz (mit der Nummer 243 tätowiert), der auf seiner Reise nach Ungarn erwischt wurde. (Er wollte immer noch in Frankreich in die Armee). Bevor er 1943 zur Getreidelagerung ging, wurden ihm verschiedene Aktivitäten übertragen - das Lager eingeschlossen, Häuser nach vertriebenen Polen abgerissen oder gemäht. Er arbeitete auch in einer Mühle und einer Reparaturwerkstatt, was sicherlich durch sein Deutschwissen erleichtert wurde.

Ihre Liebe blühte sehr schnell auf. Sie redeten jeden Tag in Pausen zu den Mahlzeiten, denen die Augen der bestochenen Wachen die Augen schlossen.

Nach 3-4 Monaten war ich in ihr hoch und sie auch. Zum Glück für mich zeigte sie mir auch Zuneigung, Umarmungen, Küsse. Gerade als die Teenager heute im Park auf der Bank sitzen und gurren , gurrten wir nur in diesem Konzentrationslager, in dem der Tod herrschte
https://pl.aleteia.org/2018/01/31/milosc...e-po-39-latach/

von esther10 05.08.2018 00:07

Deutsch Chaos: Fast 300.000 Menschen "verdampft" aus der Polizeistatistik



Es scheint, dass die deutsche Polizei bereits nicht mehr mitzählt und nicht weiß, warum auf der Liste der gesuchten Strafverfolgungsbehörden Tausende von Familiennamen fehlen. Das Bundeskriminalamt berichtete, dass Ende 2017 297 820 Personen auf der von der Polizei gesuchten Liste waren.

Deutsch Polizei Fahrlässigkeit stellt eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Auf der Polizei Liste enthält die Namen von 125 Tausend. Ausländer, die müssen sollten das Gebiet von Deutschland verlassen. Wahrscheinlich ein Teil der Polizei Liste bereits verlassen Deutschland. Es ist nicht bekannt, warum diese Tatsache nicht in der Polizeistatistik erfasst wird. Ratlosigkeit der Polizei rechtfertigt nicht, dass in einer Reihe von Fällen über Gefangene, die sich freiwillig seine Strafe verbüßen, und diejenigen, die aus Gefängnissen entkommen sind.

Das Bundeskriminalamt verschweigt nicht, dass die Zahl der politischen Verbrechen Jahr für Jahr stetig steigt. Die Polizei sucht derzeit nach über 4.000. Menschen, die diese Art von Verbrechen begangen haben. Die große Mehrheit, mehr als dreitausend Menschen sind Islamisten, die wegen der Predigt einer extremen und gefährlichen Ideologie inhaftiert sind. Auch fehlen der deutschen Polizei Personen, die dafür verurteilt wurden, linke Ideologien zu predigen. Aber das sind nur ... 144 Leute.

Einige christdemokratische Politiker fordern eine sofortige Verstärkung ihrer Bemühungen, "vermisste Verbrecher" schnell zu finden und diejenigen, die die Bundesrepublik verlassen sollten, zu zwingen, sie zu verlassen. Armin Schuster vom Innenaus- schuss des Deutschen Bundestages ist der Auffassung, dass die Rückkehr zu den Grenzkontrollen ebenso wie verstärkte Kontrollen in den einzelnen Bundesländern erfolgen müssen. Der Politiker von Chadecki, der über die Wirksamkeit solcher Aktionen spricht, erinnert an die Erfolge von 2015, als im Zusammenhang mit dem G7-Gipfel der Polizei innerhalb weniger Tage fast 140 Kriminelle behandelt wurden.

ChS

Quelle "Deutsche Welle"

DATUM: 2018-08-03 23:06

Read more: http://www.pch24.pl/balagan-po-niemiecku...l#ixzz5NKencaFT

von esther10 04.08.2018 00:58



In eigener Sache:
Da sollte von Rom aus, wieder allgemein"eine absolut gute Führung, eimgesetzt werden, nach der wahren Lehre unseres Herrn Jesus Christus,
Sonst ist das kein wahres Christentum mehr!





]Erzbischof: Die Bischöfe der USA haben das Vertrauen vieler unserer Priester und Menschen verloren
Katholisch , Paul Etienne , Sexmissbrauch Krise , Theodore McCarrick

ANCHORAGE, Alaska, 4. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Die katholischen Bischöfe der USA haben im Großen und Ganzen das Vertrauen der Laien-Katholiken verloren, schrieb der Erzbischof Paul Etienne von Anchorage in dieser Woche auf seinem Blog .

Angesichts der erneuten Wut über den Sexmissbrauchsskandal aufgrund der Enthüllungen über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick sagte Erzbischof Etienne, dass die Bischöfe besser klug sein sollten, wie sie jetzt handeln, wenn sie hoffen, das Vertrauen wiederherzustellen, das sie verloren haben.

"Ich glaube, es ist richtig zu sagen, dass die meisten regulären, die Kirche betreuenden Katholiken immer noch ihren Priestern vertrauen, die treu dem Volk Gottes dienen und ihm dienen", schrieb Etienne. "Dasselbe kann nicht mehr von Bischöfen gesagt werden. Wir haben das Vertrauen vieler unserer Priester und Menschen verloren, und wir müssen angesichts dieser gegenwärtigen Herausforderung weise handeln, in der Hoffnung, dieses Vertrauen wiederzuerlangen. "

Etienne sagte auch, dass die Bischöfe im Sexmissbrauchsskandal der Kirche verantwortlich sein sollten.

Viele Menschen unter Priestern, Laien und der Hierarchie fragen sich, wie McCarrick oder irgendein Bischof in den Rang eines Episkopats erhoben werden könnte, sagte der Erzbischof, ganz zu schweigen davon, ein Kardinal in der Kirche zu werden.

"Wie konnte ein solches Fehlverhalten nicht bekannt und angesprochen werden, geschweige denn übersehen werden, dass ein Priester Bischof, Erzbischof oder Kardinal werden darf?", Fragte er. "In der Tat, der Leib Christi tut weh."

Die Erzdiözesen New York und Newark sowie die Diözese Metuchen enthüllten im Juni, dass der ehemalige Kardinal, jetzt Erzbischof Theodore McCarrick, Gegenstand glaubwürdiger und begründeter Vorwürfe des Missbrauchs eines Minderjährigen sei. Seitdem sind weitere Vorwürfe gegen McCarrick und andere in der katholischen Kirche der USA aufgetaucht, zusammen mit Berichten darüber, dass McCarricks Ruf wegen Missbrauchs von Seminaristen und jungen Priestern ein bekanntes "Geheimnis" war, das McCarrick nicht davon abhielt, zum Kardinal aufzusteigen Erleichterung des Aufstiegs anderer in den Reihen der Kirche.

Katholische Laien fragen weiter, wer von McCarrick wusste und wann sie es wussten und wer daran teilnahm.

Inzwischen haben eine Reihe von Kirchenprälaten, deren Geschichte mit McCarrick verflochten ist, öffentlich bestritten, etwas über den Skandal zu wissen; Dies, während zwei von drei anderen Vorwürfen gegen McCarrick mit Erwachsenen zu finanziellen Vergleichen mit den Anklägern führten, die von zwei von McCarricks ehemaligen Zeugen kamen.

Papst Franziskus nahm McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium an, allerdings nach mehr als einem Monat, nachdem McCarrick im Juni aus dem öffentlichen Dienst ausgeschieden war.

McCarrick, der gesagt hat, er erinnere sich nicht mehr an die Umstände, die die Vorwürfe über einen Minderjährigen vor mehr als 40 Jahren betreffen, wurde zu einem Leben des Gebets und der Buße an einem geheimen Ort befohlen, bis er einem kanonischen Prozess gegenübersteht.

Die US-Bischöfe gaben sechs Wochen nach den McCarrick-Enthüllungen eine Erklärung ab, in der sie die Anschuldigungen " ein schmerzliches moralisches Versagen innerhalb der Kirche enthüllen" und versprechen, der Sache auf den Grund zu gehen.

USCCB-Präsident Kardinal Daniel DiNardo sagte, dass das USCCB-Exekutivkomitee einberufen werde und dass diese und andere Treffen der Bischöfe sich darauf konzentrieren würden, " die richtige Vorgehensweise für den USCCB zu erkennen".

Viele Katholiken bleiben weiterhin skeptisch, dass die weitverbreitete Krise des sexuellen Missbrauchs innerhalb der Kirche und die damit einhergehende Vertuschung authentisch angegangen werden.

Erzbischof Etienne schlug eine Reihe von Dingen vor, die vom bisherigen Protokoll abweichen, darunter die Verantwortung für die Verantwortung der Bischöfe für die Behandlung von Anschuldigungen gegen jeden Mitarbeiter der Kirche - nicht nur für Priester.

Weiter sagte er: "Der USCCB ging in der Dallas-Charta nicht weit genug, indem er Kardinäle und Bischöfe nicht zu den gleichen Maßstäben verpflichtete wie Priester und Diakone, denen sexuelle Verfehlungen mit Minderjährigen vorgeworfen werden. Dies erfordert eine schnelle und gründliche Korrektur. "

Die Charta, die nach dem Missbrauchsskandal im Jahr 2002 eingeführt wurde, wurde kritisiert, weil sie sich nur auf Priester bezieht und die Bischöfe nicht zur Rechenschaft zieht.

Etienne forderte auch einen Prüfungsausschuss für Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegen Bischöfe, mit Laienvertretung und Beteiligung des päpstlichen Nuntius. Die Ergebnisse des Ausschusses würden dem Heiligen Stuhl übermittelt, und im Interesse der Transparenz würde der Ausschuss seine Empfehlungen innerhalb von 60 Tagen nach Vorlage beim Vatikan veröffentlichen, wenn keine öffentlichen Maßnahmen oder die zuständige Behörde eine Antwort erhalten.

Abgesehen davon, dass Etienne den Prozess der Überprüfung von Vorwürfen gegen Bischöfe erweitert habe, sagte er, die Situation sei ein Aufruf an alle Mitglieder der Kirche, das Streben nach Heiligkeit zu erneuern.

"Im Kern stehen wir vor einer spirituellen Krise, und diese Zeiten rufen uns dazu auf, unser Leben in Jesus Christus zu erneuern und unser Zeugnis zu erneuern", sagte er. "Während Bischöfe berufen sind, effektiv zu regieren, haben wir eine noch größere Verantwortung, heilige Leben zu führen und unseren Brüdern und Schwestern zu helfen, die unserer Seelsorge anvertraut sind, dasselbe zu tun."

"Dies ist kein Moment, um unsere Köpfe in den Sand zu stecken", sagte der Erzbischof eher, "eine von Gott bestimmte Zeit, um die ernste und dringende Verantwortung anzuerkennen, die jetzt vor uns liegt."
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...ests-and-people

++++++++++++

https://philosophia-perennis.com/2018/08...ugblatt-ist-da/

von esther10 04.08.2018 00:56


Sodomo und Gomora, nach dem großen Sündenfall...


++++
Auch hier wird schwer gesündugt, und Viel Anderes noch in der heutigen Welt, was nicht gut ist..., das weiß mittlerweile jeder! Wo führt das noch hin?

Habe heute diesen Artikel bei Fokus gelesen....auch wie bei Sodomo und Gomora....einfach furchtbar....Admins Meinung.

Der Herrgott schaut nicht mehr lange zu.
Vorboten sieht man jetzt schon....
Wehe uns....

Hier der Artikel von Fokus

"Freundschaft plus"
Sex unter Freunden? Ist okay, sagt die Mehrheit der Deutschen - sieht aber auch ein Risiko

Mehrheit der Deutschen sieht bei Sex unter Freunden keine Probleme



Montag, 30.07.2018, 11:44
Jeder dritte Deutsche findet Sex unter Freunden in Ordnung. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Friends with benefits werden nun anscheinend von der breiten Bevölkerung akzeptiert", sagt Soziologe Janosch Schobin von der Universität Kassel.

https://www.focus.de/familie/beziehung/f...id_9315466.html

Sex unter Freunden ohne offizielle Liebesbeziehung - davon sei zunächst in den 1980er Jahren in der Schwulenszene die Rede gewesen. Dies wird auch als "Freundschaft plus" bezeichnet.

60 Prozent der Befragten gaben an, dass bei Freundschaften zwischen Männern und Frauen das Risiko bestehe, dass einer mehr als nur Freundschaft möchte. Einer von fünf Befragten ist laut der Umfrage sogar der Ansicht, dass eine reine Freundschaft unter Männern und Frauen überhaupt nicht möglich ist. Jeder zweite findet, dass auch der Ex ein guter Freund sein könne.

Die meisten Deutschen knüpfen Freundschaften im Job. 45 Prozent lernten demnach Freunde bei der Arbeit kennen. Danach folgten weiterführende Schulen, die Ausbildung, das Studium oder die Grundschule (je rund 20 Prozent) und Hobbys (21 Prozent).

Online-Gaming verbindet
Über die Schule habe man als junger Erwachsener die meisten Freunde, sagt Schobin. Bis zur Geburt des ersten Kindes nehme die Zahl dann langsam ab, weil man sich dann zunehmend auf Partnerschaft und Familie konzentriert. Dann bleibe der Freundeskreis bis zum Auszug der Kinder etwa gleich groß - bis die Freunde langsam wegsterben.

Über soziale Netzwerke lernt mittlerweile jeder Zehnte Freunde kennen. Obwohl inzwischen viele jeden Tag stundenlang auf Instagram, Facebook und anderen Plattformen verbringen, denken den Angaben nach 75 Prozent, dass man echte Freundschaften nur offline führen kann.

Immerhin jeder Fünfte hat Freunde über das Internet kennengelernt, die er persönlich noch nie gesehen hat. Diese Zahl wird laut Schobin wahrscheinlich zunehmen. Meist handele es sich bei Menschen mit reinen Internet-Freunden um junge Männer, die sich über Online-Videospiele kennengelernt hätten. "In den Spielen ist man aufeinander angewiesen - sonst stirbt man", begründet Schobin. "Da entwickeln sich starke Freundschaften." Viele telefonierten täglich und schenkten sich Dinge.

Durchschnittlich haben die Deutschen nach eigenen Angaben 3,7 enge Freunde. 11 weitere Menschen zählen sie zu ihrem größeren Freundeskreis. Die Online-Befragung wurde vor dem internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli durchgeführt.

Freundschaft mit Frankreich
In der Umfrage mussten die Befragten auch angeben, wie sie die Freundschaft der Bundesrepublik zu anderen Ländern einschätzen. Gerade einmal neun Prozent der Deutschen halten die Beziehung zu den USA für gut. Die Schimpftiraden des US-Präsidenten Donald Trump haben hierbei wohl Spuren hinterlassen. Hätte man die Leute während Trumps Amtsvorgänger Barack Obamas Zeit gefragt, hätten sie die Beziehung viel positiver gesehen, glaubt Schobin.

Deutlich besser ist es um die Beziehungen zu Frankreich bestellt: 42 Prozent der Befragten finden, dass die Bundesrepublik gut mit dem Nachbarland befreundet ist. Österreich liegt mit 26 Prozent an zweiter Stelle, gefolgt von den anderen Nachbarländern Niederlande (23 Prozent) und der Schweiz sowie Dänemark (je 19 Prozent).
+
VIDEO
https://www.focus.de/digital/digital-new...id_9314114.html
+
Im Video: Dank raffiniertem Trick - Plötzlich viele tolle Frauen am Start: Schotte enthüllt ultimativen Tinder-Trick

https://www.focus.de/familie/beziehung/f...id_9315466.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sodom und Gomorra: warum sie zerstört wurden...sie waren böse und hatten schwer gesündigt!



Sodom und Gomorra sind zwei sehr bekannte Orte in der Bibel. Sodom war der Ort, den Lot, der Bruder Abrahams, ursprünglich wählte um zu wohnen. Wie die Bibel uns in 1. Mose 13:10 berichtet, war es „überall sehr bewässert … wie der Garten des Herrn.“ Offensichtlich war es ein sehr reiches und fruchtbares Land. Seine Einwohner waren wahrscheinlich wohlhabend und ihr Wohlstand war hoch im Vergleich zu anderen Landstrichen. Sie hatten keine Not an Essen und Wasser, da ihr Land fruchtbar und gut bewässert war. Diese Eigenschaften waren es, die Lot dazu bewegt hatten, dort zu wohnen. Wie es in 1. Mose 13:10 heißt: “Da erhob Lot seine Augen", und traf seine Wahl dahingehend was er sah. Jedoch ist das, was wir sehen, wenn wir unsere „Augen erheben“, obwohl es hervorragend aussehen kann, nicht das, was der Herr mit Seinen eigenen Augen sieht (1. Samuel 16:7). Und in der Tat war das, was Lot sah, sehr unterschiedlich davon, was der Herr sah, als er in die Herzen der Menschen schaute, die in diesem Land wohnten. So lesen wir in 1. Mose 13:13:

1. Mose 13:13
"Die Leute von Sodom aber waren sehr böse und sündig vor dem HERRN."

Während das was Lot sah ein extrem fruchtbares Land war, war das was der Herr sah schmutzige Herzen. Wie Er in 1. Mose 18:20 sagt:

1. Mose 18:20
"Und der HERR sprach: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, wahrlich, es ist groß, und ihre Sünde, wahrlich, sie ist sehr schwer."

Schließlich zerstörte Er Sodom und Gomorra, nachdem Er Lot gerettet hatte. Als Lot Sodom verließ, war der Rat des Herrn genau das Gegenteil davon, was er am Anfang getan hatte:

1. Mose 19:17
"Und es geschah, als sie sie ins Freie hinausgeführt hatten, da sprach er [der Engel des Herrn]: Rette dich, es geht um dein Leben! Sieh nicht hinter dich, ..."

Als Lot Sodom als Wohnort wählte, traf er seine Auswahl nachdem er ”seine Augen hob und sah”. Nun sollte er fliehen und „nicht nach hinten schauen“. Nachdem Lot ging, zerstörte der Herr die Gegend.

Was war nun die Sünde von Sodom? Hesekiel 16:49-50 sagt uns, was der Herr sah:

Hesekiel 16:49-50
"Siehe, das war die Schuld deiner Schwester Sodom: Hochmut, Fülle von Brot und sorglose Ruhe hatte sie mit ihren Töchtern, aber die Hand des Elenden und des Armen stärkte sie nicht; und sie wurden hochmütig und verübten Gräuel vor meinem Angesicht. Und ich tat sie hinweg, sobald ich es sah."

Es hat mich sehr beeindruckt, als ich sah, dass “Fülle von Brot und sorglose Ruhe” zusammen mit Hochmut zu Sodom’s „Schuld“ gehörten. Und während Hochmut im allgemeinen abgelehnt wird, zumindest nach außen hin, geschieht das nicht mit den anderen beiden Dingen: die Fülle von Brot und die sorglose Ruhe (d.h. Menschen, die nichts tun, haben sorglose Ruhe). Im Gegenteil wird das oft, sogar auch von Christen, als erstrebenswert angesehen. Natürlich sagen wir nicht, dass wir Hunger leiden und erschöpft sein sollen. Was wir jedoch sagen ist, dass die Fülle mit Brot und zu leben ohne etwas zu tun, im Gegensatz zu dem was die Welt sagt, KEINE Dinge sind, die wir anstreben sollten. Wir sollten demgegenüber nach dem Herrn streben, Seinem Wort und Seinen Zielen. Das Zentrum unseres Lebens sollte nicht sorglose Ruhe und Reichtum sein, sondern den Willen Gottes tun. Den Vater kennenzulernen und bekannt machen und Seinen wunderbaren Sohn, den Herrn Jesus Christus. Wie Sodom und Gomorra aufhörten zu existieren, wird auch diese Welt eines Tages aufhören zu existieren. Und wie der Herr Lot von diesem Ort wegführte und danach zerstörte, so wird Er auch uns aus dieser Welt herausnehmen, bevor Er das tun wird, was Er mit Sodom und Gomorra gemacht hat.

Lasst uns deshalb bereit und aufmerksam seid. Der Herr kommt. Und „Ebenso auch, wie es geschah in den Tagen Lots: Sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; an dem Tag aber, da Lot von Sodom hinausging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte alle um. Ebenso wird es an dem Tag sein, da der Sohn des Menschen offenbart wird. … Gedenkt an Lots Frau! Wer sein Leben zu retten sucht, wird es verlieren; und wer es verliert, wird es erhalten." (Lukas 17:28-33).
+
Anastasios Kioulachoglou
http://www.diebibelonline.de/Sodom-und-G...B6rt-wurden.htm
+
Vatikan das neue Sodomo und Gomorra....
https://restkerk.net/2018/07/27/het-vati...t-nieuwe-sodom/
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

von esther10 04.08.2018 00:56

Der Katechismus: wird aktualisiert (CNS)

Der Katechismus und die Todesstrafe: Sind die Katholiken berechtigt, sich Sorgen zu machen?



Dies wäre nicht das erste Mal, dass ein Papst mit der katholischen Lehre in Konflikt geriet

Die Aktualisierung des Katechismus vom Donnerstag , in der die Todesstrafe als "unzulässig" bezeichnet wurde, hat mehr als einige Katholiken beunruhigt. Freunde, die sich normalerweise nicht mit der Politik der Kirche befassen, haben es im Gespräch angesprochen. Die Nachrichten dominierten die sozialen Medien, unterstützt von Schlagzeilen wie "Papst ändert die Kirchenlehre". Diese Überschriften sind irreführend: Die Änderung ändert nichts an der Lehre. Aber es hat Verwirrung und Angst geschaffen.

Um es kurz zu wiederholen, der Katechismus sagte früher, dass "die traditionelle Lehre der Kirche den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht ausschließt", obwohl er empfohlen wird, dass es "sehr selten, wenn nicht praktisch inexistent" sei. Aber das war praktische Anleitung und keine feste Lehraussage. Kardinal Ratzinger, der lehrmäßige Leiter des Vatikans, als der Katechismus herausgegeben wurde, sagte, es gebe eine "legitime Meinungsvielfalt auch unter Katholiken" darüber, ob und wie sehr moderne Staaten die Todesstrafe anwenden sollten.

Papst Franziskus, der sich an den Katechismus gewandt hat, ändert diese Führung in etwas scheinbar viel Stärkeres: Die Todesstrafe wird jetzt als "unzulässig" bezeichnet. Dies ist verwirrend, weil "unzulässig" ein vager, nicht-technischer Begriff ist. Es könnte "aus heutiger Sicht in den heutigen Gesellschaften unzulässig sein". Bei dieser Lesung sprach der Papst nicht von der theoretischen Legitimität der Todesstrafe; Er machte lediglich eine Aussage, dass die heutigen politischen Regime so allgemein schrecklich sind, dass man ihnen nicht trauen kann, sie zu verwalten.

Aber die Formulierung wird weit ausgelegt werden als bedeutet, dass die Todesstrafe immer und automatisch unmoralisch ist, wie Euthanasie oder Ehebruch. Die meisten Nachrichtenquellen deuteten an, dass eine Version von "Papst ändert die Lehre der Kirche" benutzt.

Das Problem ist, dass die Lehre der Kirche in diesem Punkt bemerkenswert gut etabliert ist. Wie Edward Feser uns gestern erinnerte , haben die Heiligen und die Päpste (bis zu Johannes Paul II. Und Benedikt XVI.) Konsequent gelehrt, dass die Todesstrafe grundsätzlich legitim ist. Einige Päpste haben es als Lackmustest für die Orthodoxie gesehen.

Sobald die Dinge mit einer gewissen Konsequenz gelehrt wurden, werden sie für die Katholiken bindend. Wir sind nicht frei zu sagen: "Ich habe keine Verantwortung, den Armen zu helfen - sie verdienen alles, was sie bekommen" oder "Die Hingabe an die Muttergottes ist eine Verschwendung von Zeit." Unsere Pflichten gegenüber den Armen und der Ort Marias sind Teil dessen, was die Katholiken unterzeichnet haben. Und ein genauer Blick auf die Beweise legt nahe, dass die theoretische Legitimität der Todesstrafe wahrscheinlich in diese Kategorie gehört. Das Hantieren mit der Todesstrafe würde bedeuten, dass viele andere Lehren geändert werden können, so wie eine Partei ihr Manifest von einer Wahl zur nächsten ändert.

Zwei Arten von Überreaktionen sind hier möglich. Der düstere wird fragen: "Warum sollte ich der Kirche irgendetwas glauben, wenn Päpste sich einfach widersprechen können?" Der Blasierte wird sagen: "Ich bin sicher, dass Papst Franziskus diesen hier korrekt genannt hat - er ist schließlich der Papst wir sollten ihm einfach vertrauen. "

Beide Reaktionen ignorieren Doktrin und Geschichte. Es ist ein Teil der Lehre der Kirche, dass Päpste manchmal in Irrtum versinken können. Es passiert. Wenn Sie in den 1330er Jahren düster gefragt haben: "Warum sollte ich der Kirche über irgendetwas glauben, wenn Papst Johannes XXII. Solch einer gut etablierten Doktrin über die glückselige Vision widersprechen kann?" Hätten Sie eine Weile später die Überraschung des Hörens gehabt Papst Johannes schämte seine Aussagen schamhaft zurück.

Wenn du in den 630er-Jahren fröhlich gesagt hättest: "Ich bin sicher, dass Papst Honorius diesen Monothelismus korrekt bezeichnet hat - er ist schließlich der Papst, also sollten wir ihm einfach vertrauen", hättest du vielleicht ein halbes Jahrhundert lang gelebt später, der Dritte Rat von Constantinpole erklären feierlich: "Zum Ketzer Honorius, Anathema!"

Es ist also mehr als möglich, dass ein Papst mit der Lehre der Kirche in Konflikt gerät. Angesichts der Tatsache, dass der Papst der Nachfolger des hl. Petrus ist, können Sie sehen, warum die Katholiken die Situation als bedrückend empfinden.

Matthew Walther, ein Kolumnist für die Woche , deren Schrift wird auch sehr vertraut sein Catholic Herald Leser, lobte einst Franziskus als „gute und fromme Hirten der Seelen“. Am Donnerstag zog Walther diese Worte zurück und sagte, dass er, obwohl er immer noch viel von Francis 'Pontifikat bewunderte, "heute meinen Glauben untergraben hat".

Ein Priester twitterte, dass "einige von uns, die die Verantwortung für die Fürsorge von Seelen tragen, mit Botschaften gehandelt haben, die uns fragen, wie die Kirche sein kann, die sie behauptet, wenn sie nicht in moralischer Lehre unanfechtbar ist".

Auf die Gefahr hin, glib zu klingen, sollten sich die Leute nicht zu sehr darüber beunruhigen. Der Katechismus ist nicht unfehlbar, auch wenn einige seiner Inhalte sind. Wie Kardinal Ratzinger in seiner Einführung in den Katechismus bemerkte: "Die einzelnen Lehren, die der Katechismus präsentiert, haben kein anderes Gewicht als das, was sie bereits besitzen." Ebenso ist eine falsche Meinung eine falsche Meinung, wenn man schreiben kann. " CCC 2267) "danach.

Es gibt jedoch ein ziemlich ernstes Problem, wenn unser am weitesten verbreitetes Lehrkompendium einen großen Fehler enthält und wenn Katholiken sich von päpstlichen Ankündigungen unterscheiden müssen. Leider hat der Papst die Katholiken mehrmals in eine solche Position gebracht, insbesondere in Fragen der Moral und der Sakramente . Diese Instanz mag schlimmer sein - weil sie so öffentlich war, und weil die Änderung des Katechismus so symbolisch ist - aber nicht in Form von Sachleistungen.

Manche Menschen werden ruhig sagen können, dass Gott seine Kirche vor Irrtum schützt und dass eine nicht sehr klare Form von Worten in einem nicht sehr autoritativen Kontext keine große Sache ist. Für diejenigen, die es schwerer haben, ruhig zu bleiben, lohnt es sich vielleicht, über das Zeugnis von Katholiken nachzudenken, die die Geschichte am tiefsten betrachtet haben. Sie neigen dazu zu sagen, dass, wenn die Dinge wirklich schlecht aussehen, eine ruhmreiche Erholung unmittelbar bevorsteht. Wie der Historiker Christopher Dawson es ausdrückt: "Wenn die Kirche alle Zeichen äußerer Macht und Erfolg besitzt, dann ist ihre Stunde der Gefahr; und wenn es scheint, dass keine menschliche Macht es retten kann, ist die Zeit seiner Befreiung in der Nähe.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-to-be-worried/

"

von esther10 04.08.2018 00:54

Nach McCarrick: Ein Ex-Seminarist kommt nach vorne

John A. Monaco John A. Monaco 3. August 2018



Seit ich ein Kind war, wollte ich Priester werden. Meine Mutter, eine fromme Katholikin, war diejenige, die mich über den Glauben, die Sakramente und die Kirche belehrte. Sie brachte mich seit meiner Kindheit zur täglichen Messe, und meine frühesten Erinnerungen sind, in ihren Armen gehalten zu werden, als sie sich auf die Kommunionschiene kniete, um würdig die Eucharistie zu empfangen. Das Bild des Priesters im Gebet, das heilige Messopfer darbringend, die Beichte hörend, die Kranken besuchend, von der Kanzel predigend, das Evangelium verkündend - ich bewunderte das Priestertum und betete zu Gott, dass er mich berufen würde, ihm zu dienen Priester.

Meine Familie war eng mit verschiedenen Priestern in unserer Heimatstadt zusammen. Sie alle wussten, dass ich in mir den Wunsch hatte, Priester zu werden. Angesichts meiner soliden katholischen Erziehung, meiner Teilnahme an unserem Gemeindeleben und meinem Eifer, andere Gott näher zu bringen, war es eine natürliche Schlussfolgerung - nach dem Abitur würde ich ins Seminar gehen.

Als ich 17 war, trat ich ein. Zu dieser Zeit gab es landesweit nur wenige Programme mit kleinen Seminaren. Ich ging zu einem ziemlich konservativen, einem, der für seine "Orthodoxie" und Strenge bekannt ist. Wir durften das Seminargelände nur einmal in der Woche verlassen - samstags. Um die Wände des Seminars herum war ein mit Stacheln verzierter Zaun, was merkwürdig erschien, wenn man bedenkt, dass das Seminar in einer der wohlhabendsten Postleitzahlen des Landes lag. Eine Mischung aus hartem Konservativismus, der Festung Mentalität und der Entfernung von meinem Zuhause führte dazu, dass ich Heimweh und elend fühlte. Es war jedem klar. Ich habe keine einfachen Freunde gefunden, und ich blieb oft für mich.

Eines Nachts wurde ich von einem Seminaristen besucht, der mir ein Jahr voraus war. Er bat darum, in mein Zimmer zu kommen - auch er schien niedergeschlagen. Ich ließ ihn herein, ließ ihn in meinem bequemen Sessel sitzen und wir unterhielten uns. Er fragte mich, wie meine Anpassung an das Seminarleben verlaufen sei, und ich sagte ihm aufrichtig, dass ich es überhaupt nicht genieße. Er sagte mir, dass es "Zeit braucht" und sagte mir, dass er auch kämpfen würde.

Dann begann das Gespräch gruselig zu werden.

"Hast du jemals masturbiert?"

Meine Augen flogen auf. "…Was?"

Er erzählte mir, dass er mit Masturbation zu kämpfen hatte. Ich verstand die Natur und den Kampf der Sünde, aber es schien ein bisschen zu ... vorwärts. Trotzdem hörte ich ihm zu, wie er über seine Kämpfe sprach. Dann fragte er mich noch einmal: "Tust du es?" Ich sagte ihm, dass ich es nicht tat. (Es war wahr - ich hatte kein Problem mit der Keuschheit im Seminar, hauptsächlich weil ich mich zu traurig und gefangen fühlte, um irgendwelche affektiven Gefühle zu fühlen - geordnet oder ungeordnet.) Er verstand mich offensichtlich nicht, denn dann fragte er mich wie Ich habe es gemacht, mit welchen Techniken ich es gemacht habe und ob ich Pornografie gesehen habe. Ich fühlte mich unbehaglich und bat ihn, mein Zimmer zu verlassen. Er gab vor, dass er mich nicht hörte, und er ließ sich auf meinem Stuhl nieder und versuchte höchstwahrscheinlich, seinen erigierten Penis zu zeigen. "Raus!", Schrie ich. Er stand schnell auf, entschuldigte sich und ging. Dieser Seminaristen wurde später von drei anderen Seminaristen für dasselbe berichtet, außer bei anderen, seine Fortschritte wurden klarer. Zusammen sagten wir dem Dekan der Männer, und er wurde vertrieben.

Am Wochenende des Präsidenten hatten wir ein seltenes Wochenende frei. Ich hatte die Gelegenheit, nach Hause zu gehen, aber ich beschloss, eine andere Gelegenheit zu ergreifen: Ich wurde von einem Seminaristen, der der Ordination nahe stand, eingeladen, mit anderen Seminaristen zu einer Party zu gehen. Ich erinnere mich, wie ich mich fertig gemacht habe, aufgeregt, meine erste College-Party zu erleben, die ironischerweise zufällig im Haus eines Seminaristen stattfand.

Bei der Ankunft wurde ich mit einem beunruhigenden Befehl begrüßt: "Trink das." Es ist verstörend, die Worte unseres Herrn zu hören, Worte gesprochen, dass wir ein Leben haben könnten, um einen Menschen berauscht zu bekommen - eine Ablehnung des Lebens. Er schob mir einen Drink in die Hände. Es war in einem kleinen Schnapsglas, es war grün und es schien nicht einladend. "Das ist dein Starter", sagte er. Ich habe abgelehnt. Ich wollte nicht trinken. Er drängte mich immer wieder zu trinken und sagte, ich sei unhöflich zu ihm, der mir gnädigerweise erlaubte, für das Wochenende in seinem Haus zu bleiben, und schlug vor, wenn ich nicht trinke, würde ich gehen müssen. Unter Druck von ihm trank ich. Sofort spürte ich ein Brennen in meiner Kehle.

"Whoa!", Schrie er. "Schluck, schluck nicht!" Es war zu spät. Mein Hals brannte, ich bat um Wasser. Das nächste, an das ich mich erinnere, war, dass ich durch das Haus stolperte. Ich stieß auf einen Seminaristen - einen der "konservativeren" in unserem Seminar - Erbrechen, Kopf in der Toilette. Als ich weiter den Flur hinunter stolperte und nach einem Platz zum Ausruhen suchte, begegnete ich zwei Seminaristen, die sich gegenseitig streichelten. Ich ging nach draußen, um meine Mutter anzurufen.

Während ich mit ihr telefonierte, kam ein Seminarist hinter mir her und tastete mich ab. Ich schrie ihn an und sagte ihm, dass er von mir wegkommen soll. Meine Mutter sagte zu mir: "Ich werde später mit dir reden." Ich dachte, ich würde mit den Jungs rumhocken und legte auf. Ich fühlte mich nie so allein und verlassen.

Die Party ging weiter, aber irgendwann in den frühen Morgenstunden schlief ich auf einem Stuhl ein. Stunden später, als die Dämmerung hereinbrach, wachte ich im Wohnzimmer auf und sah mehr Seminaristen, die miteinander kuschelten. Ich eilte aus dem Haus, rief ein Taxi und verbrachte den Rest des Wochenendes allein in meinem Zimmer im Seminar.

Ein paar Wochen später ging ich zu meinem Ausbildungsberater - dem Priester, der dafür verantwortlich war, mich als würdigen Kandidaten vor der Fakultät zu präsentieren. Als ich ihm von der Party erzählte, sagte er mir, ich müsse mit meinen Seminaristen barmherziger und verständnisvoller sein. Er stellte fest, dass die Fakultät sah, dass ich ein "Einzelgänger" sei und dass ich mit meinen Seminaristen "Brüderlichkeit" aufbauen sollte. Ich fing an zu weinen. Der Priester fragte dann, ob er "über mich beten könnte", und ich sagte ihm nein. Zu dieser Zeit wusste ich, dass ich mit diesem Seminar völlig fertig war, und ich plante dem Berufungsdirektor zu sagen, dass ich gehen würde. Der Priester endete schließlich damit, "über mich zu beten" und schlug vor, dass mein "Widerstand" gegen sein Gebet vom "Bösen" sei.

Zum Glück verließ ich das Seminar nach meinem ersten Jahr, und ich setzte mein Studium an einem katholischen College fort, während ich in einem Pfarrhaus lebte, eine Art "Pastoraljahr". Ich studierte Philosophie und hatte viel Spaß mit den regelmäßigen Laienschülern, meinem Pastor Supervisor und die verschiedenen Gemeindemitglieder, mit denen ich täglich interagierte.

2012 wurde eine Reihe von Seminaristen aus unserer Diözese geworfen, als bekannt wurde, dass sie Schwulenbars besuchten, Pornos auf ihren Computern und in ihrem Zimmer hatten und sexuelle Beziehungen innerhalb der Seminarräume hatten. Diese Ereignisse entsprachen einem weiteren Skandal am selben Seminar. Während mir das erspart blieb, wurde mir klar, dass ich Zeit für mich brauchte. Ich verließ die Formation und datierte, spielte Lacrosse, machte Freunde, während ich mein Philosophiestudium fortsetzte. Das waren die besten Jahre meines Lebens.

Dennoch fühlte ich ein tiefes Verlangen, Gott als Priester zu dienen, und so wandte ich mich nach meinem Abschluss erneut an die Diözese, um in das Priesterseminar einzutreten, und wurde angenommen.

Ich verbrachte zwei Jahre in einem weiteren "konservativen" Priesterseminar, bevor ich ging. Während meiner Zeit in diesem Seminar sah ich mehr Fehlverhalten und Missbrauch. Einige Priester an der Fakultät würden sich mit einer ausgewählten Gruppe von Seminaristen betrinken und sie spät in die Nacht in ihre Räume einladen. Eines Nachts betrank sich ein Priester der Ausbildungsabteilung während einer Seminarfeier so sehr, dass er von seinem Stuhl fiel. Während dieser besondere Priester während des Tages ein Hardliner bezüglich der Lehren der Kirche war, zeigte sein nächtliches Verhalten, dass eine solche "Orthodoxie" eine Maske war, die seine Perversionen verbarg. Als ich dies anderen Seminaristen vortrug, wurde ich dafür kritisiert, "unbarmherzig" zu sein und zu "klatschen".

Obwohl das Seminar nicht länger ein purpurner Palast war, in dem homosexuelle Aktivitäten im Vordergrund standen, blieben sexuelle Abweichungen und unangemessenes Verhalten - nur dieses Mal hinter den Kulissen. Einer der Seminaristen vor mir lachte und erzählte mir, dass das Zimmer vor meinem Eintritt einem Typen gehörte, der wegen Sodomie mit einem Mitglied eines Ordens, der am Seminar Seminare ablegte, rausgeschmissen wurde. Sie wurden entdeckt, nachdem ihr Stöhnen von einem Seminaristen auf der anderen Seite der Halle gehört worden war, der ein Fakultätsmitglied benachrichtigte. Beide Seminaristen wurden umgehend ausgewiesen. Manchmal kam ich spät in der Nacht in den Gemeinschaftsraum und fand Seminaristen, die miteinander kuschelten - betrunken, natürlich. Alkoholmissbrauch war vorherrschend, und niemand ging dagegen vor.

Während dieser zwei Jahre behielt ich mich für mich, aber Gerüchte von Seminaristen, die sich miteinander verbanden, und Fakultätsmitgliedern, die homosexuelle Seminaristen mit großzügigen Geschenken bereiteten, waren reichlich vorhanden. Ich wurde immer isolierter. Ich hörte auf, die tägliche Messe und die Rezitation des himmlischen Amtes zu besuchen und zog es vor, in meinem Zimmer zu bleiben und zu versuchen, mich durch den Tag zu schlafen. Zum Glück nahm der Rektor des Seminars meinen deprimierten Zustand zur Kenntnis, traf mich und arrangierte, dass ich einen Therapeuten sah - den er freundlich bezahlte. Nachdem ich mit dem Therapeuten und meinem spirituellen Leiter gesprochen hatte, wusste ich, was ich tun musste. Im Frühjahr 2016 bin ich gegangen.

Erst vor einem Monat erzählte ich meiner Mutter von dem, was mir im Seminar widerfahren ist. Nachdem ich über "Onkel Ted" McCarrick gelesen hatte und von den Gräueltaten, die er begangen hatte, hörte, war ich angewidert - obwohl nicht überrascht.

Während Seminare heute vielleicht besser sind als in vergangenen Jahrzehnten, ist Dekadenz immer noch da. In seinem provokativen Buch, Auf Wiedersehen! Gute Männer , Michael S. Rose stellt fest, dass die Seminare nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu liberalen Festungen für tief sitzende homosexuelle Männer wurden. Seine Behauptung ist, dass die homosexuelle Kabale jeden "orthodoxen" Mann ausspionieren und ausstoßen würde. Obwohl dies in manchen Fällen zutreffen mag, vermisst Rose einen entscheidenden Punkt: sexueller Missbrauch, insbesondere in Seminaren, wird nicht nur von "Liberalen" begangen, die öffentlich von der katholischen Lehre abweichen. Wie ein ehemaliger Priester hervorhebt, war sogar die Diözese Lincoln - die Bastion des Konservatismus und der "Orthodoxie" nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil - anfällig für Missbrauch und anschließende Leugnung.

Wenn uns die Geschichten von "Onkel Teds" Opfern etwas erzählen, dann ist es in unserer Kirche eine tiefe Verwesung, die Generationen überspannt. Wenn Sie ein katholischer Mann sind, der das Priestertum in Betracht zieht, dann ist mein Ratschlag: Führen Sie eine sehr ehrliche, offene und klare Diskussion mit Ihrem Berufungsdirektor. Fragen Sie ihn nach der Kultur der von Ihrer Diözese genutzten Seminare. Pflegen Sie die Kommunikation mit ihm und anderen über Ihre Erfahrungen. Wenn du etwas siehst, dann sage etwas. Fürchte dich nicht vor den Auswirkungen. Das Schweigen angesichts klerikalen Missbrauchs hat nichts dazu beigetragen, es zu beseitigen - es verewigt es einfach.

Schließlich können wir die Bedeutung von Gebet und Fasten nicht vergessen, besonders angesichts solcher Übel. Wir müssen für diejenigen beten, die mit der Bildung der zukünftigen Priester der Kirche betraut sind. Beten Sie dafür, dass die Hierarchie in ihrem Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche und Fehlverhalten mutig ist. Und beten Sie vor allem für die Opfer von Missbrauch. Ihr Schmerz ist real und sie brauchen Unterstützung.
https://onepeterfive.com/seminarian-comes-forward/

+

Ein zweiter Seminariander....
https://onepeterfive.com/a-second-lincol...o-detail-abuse/

von esther10 04.08.2018 00:47

Vatikan: „Kontinuität mit der Lehre“ in Sachen Todesstrafe



Die katholische Kirche ächtet die Todesstrafe fortan kompromisslos. Steht dies im Einklang mit dem Lehramt, das immer gilt? Ja, unterstreicht Erzbischof Rino Fisichella im Gespräch mit Vatican News.
Gudrun Sailer und Fabio Colagrande - Vatikanstadt

Das klare Nein zur Todesstrafe, das Papst Franziskus in den Katechismus schreiben ließ, stehe „in Kontinuität mit dem bisherigen Lehramt“, sagte Fisichella, der als Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung für Katechese zuständig ist. Es handle sich um einen tatsächlichen Fortschritt eines Glaubensinhaltes, weil Papst Franziskus die Frage der Todesstrafe mit Blick auf die Würde der Person, in diesem Fall des Straffälligen, betrachte und damit den Blick auf einen „neuen Kontext“ hin weite.

Anders im älteren Katechismus: da war das Anliegen noch, die Gesellschaft vor einem möglicherweise gewalttätigen Angreifer zu schützen, weil hinreichende Instrumente fehlten, diesen Schutz der Gesellschaft anders als durch die Hinrichtung des Straffälligen zu gewährleisten, erklärte Fisichella. „Jetzt aber liegt der Schwerpunkt wegen des Perspektivenwechsels nicht mehr auf dem Schutz des Menschen – nicht etwa deshalb, weil das kein grundlegendes Prinzip der katholischen Morallehre mehr bliebe, sondern deshalb, weil es überwunden wurde auch dank neuer Haftanstalten, die demokratische und andere Staaten heute zur Verfügung haben. Jetzt liegt der Schwerpunkt auf der Würde der Person“ – also des Straftäters.



Schwerpunkt verlagert: Würde der Person im Mittelpunkt


Auch habe Papst Franziskus eine „beschränkte Sicht“ auf die Entwicklungsmöglichkeit eines Straftäters überwunden. „Er sagt, dass niemandem die Möglichkeit einer Rehabilitierung genommen werden kann, und auch nicht die der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Das setzt natürlich die Fähigkeit des Staates voraus, diese Dimension zu begünstigen.“ Auch der Verurteilte müsse sich seinerseits anstrengen. Aber: „Niemandem kann die Chance genommen werden, von Grund auf ein neues Leben zu beginnen“, betonte Fisichella. „und wenn es zwar viele Beispiele von Rückfall ins Verbrechen gibt, so gibt es gleichfalls viele Beispiele – für die wir dem Herrn danken! – von Umkehr, Rehabilitation und Versöhnung zwischen dem Schuldigen und den Opfern oder den Angehörigen der Opfer.“

Im „Osservatore Romano“ hatte Fisichella geschrieben, das Glaubensgut zu bewahren, bedeute nicht, es zu „mumifizieren“. „Absolut nicht!“, führte der Vatikan-Erzbischof in unserem Interview aus. Er erinnerte an die Papstrede zum 25. Jahrestag des Erscheinens des Katechismus, bei der Franziskus gesagt hatte, das Wort Gottes könne man „nicht einmotten als wäre es eine alte Wolldecke, die man vor Schädlingen bewahren müsste“. „Die Tradition ist lebendig“, unterstrich Fisichella. „und wenn sie nicht von einem immer lebendigen Lehramt lebendig erhalten wird, dann ist sie nicht mehr die Tradition.“
Die Neuerung in der Frage der Todesstrafe sei „ein wirklich entscheidender Schritt, der auch dem Engagement der Katholiken im sozialen und politischen Leben ihrer Länder helfen“ werde, schloss der Erzbischof.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...katechismu.html
(Vatican News – gs)

von esther10 04.08.2018 00:43

Der McCarrick-Skandal: Lass uns ein Eis essen! Louie 3. August 2018 24 Kommentare
Eiskügelchen 2


Die Empörung über die katholische klerikale homosexuelle Missbrauchskrise ist erneut in großem Maße durch den Skandal "Onkel Ted" McCarrick entbrannt, auf dessen Grundlage kürzlich bekannt wurde, dass der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania demnächst Grand-Jury-Berichte mit etwa 300 Fällen veröffentlichen wird in sechs der acht Diözesen des Bundesstaates.

Wenn das nicht genug war, dann kamen Berichte, dass achtundvierzig Seminaristen vor kurzem einen Brief über eine andauernde homosexuelle Subkultur im honduranischen Hauptseminar unterzeichnet hatten; mit der Behauptung, dass es seit Jahren unter dem Schutz seines Rektors steht.

Der für das Seminar zuständige Erzbischof, der bergoglianische Insider, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, reagierte darauf, indem er diejenigen, die dieses Übel enthüllten, sofort verunglimpfte.

Zeuge von Prälaten wie Joe "Nighty Night" Tobin, Kevin "Teds Roomy" Farrell und Sean "Not My Department" O'Malley, der Empörung vortäuschte, während er die völlig absurde Behauptung machte, dass sie nichts von McCarricks jahrzehntelangen Erfolgen von Homo-Raubtieren wussten Verhalten, ist genug, um ein Erbrechen zu machen.

Obwohl es den katholischen Magen krank macht, begrüßen diejenigen, die die Kirche lieben, die Aufmerksamkeit, die diesen Vermehrern des Schmutzes und ihren Beschützern entgegengebracht wird.

Lass sie bloßstellen, verfolgen und laisieren!

Es gibt einen wachsenden Optimismus unter vielen, dass es schmerzhaft sein mag, wenn man den Ruf der Kirche in den Augen der breiteren Gemeinschaft verschmutzt sieht, doch könnte endlich ein reinigender Sturm bevorstehen; eine, die irgendwie dazu dienen wird, die Kirche wiederherzustellen. Dieses Gefühl scheint besonders unter den Neokonservativen vorherrschend zu sein.

Der ehemalige Chefredakteur für Präsident George W. Bush, William McGurn, schrieb kürzlich in einem Artikel für The Wall Street Journal:

Denkt daran [der McCarrick-Skandal] an die Reformation, nur dass es hier kein protestantisches Christentum geben wird, sondern eine materialistische Orthodoxie, die sich wahrscheinlich einpendeln wird, nachdem die Kirche diesen letzten Treffer gemacht hat.

McGurn fuhr fort zu sagen:

Unter den Laien gibt es jetzt ernsthafte Bemühungen, Reformen zu entwerfen und einzuleiten, die sicherstellen, dass Bischöfe die Wahrheit sagen und zur Rechenschaft gezogen werden.

Überlassen Sie es einem Verfechter der amerikanischen Demokratie, mit Zuversicht auf die "Macht des Volkes" zu schauen, um eine Lösung zu finden! Trotzdem verdient McGurn Anerkennung dafür, auf einer gewissen Ebene zumindest anerkannt zu haben, dass das Problem einen Mangel an Orthodoxie betrifft.

Aus diesem Grund neigen die so genannten "Traditionalisten" dazu, die Situation nüchterner zu betrachten. zumindest sollten sie.

Während wir alles willkommen heißen, was diese klerikalen Entarteten aus unserer Mitte entlarven und eliminieren könnte, erkennen wir, dass der Nutzen, herauszufinden, wer was wusste, wenn sie es wussten und was sie dagegen taten, bestenfalls oberflächlich und vorübergehend sein würde.

Wir wissen, dass die Wurzel dieses Übels die Aufgabe der katholischen Tradition ist - schlicht und einfach. Wir verstehen, dass, solange und bis die authentische katholische Lehre und die Messe aller Zeitalter von der heiligen Hierarchie (bis hin zu und vor allem dem Papst) wieder vollständig angenommen und verbreitet werden, die Verwesung in der Kirche Bestand haben wird.

Und doch gibt es einige mit einer Stimme in den traditionellen katholischen Medien, die eine Entspannung zwischen allen, die vom McCarrick-Skandal angewidert sind, fordern; ob "Traditionalisten, Konservative oder Liberale".

Konkret wird vorgeschlagen, dass wir "unsere ideologischen Differenzen beiseite legen, wenn es um dieses Thema geht".

Jetzt gibt es eine Idee ...

Ich nehme an, wir könnten eine Reihe von Eis-Socials arrangieren und Laienanhänger von Catholics for Choice, Opus Dei und die SSPX einladen, zusammenzukommen, um zu diskutieren, wie man die Kontrolle der Heiligen Katholischen Kirche aus dem Netzwerk der klerikalen Homo-Predators zurückholen kann Aber wer glaubt in seinem (traditionellen) Verstand, dass dies auch nur im Entferntesten nützlich ist?

Die Wahrheit ist, dass die Idee nicht nur nutzlos ist; es ist gefährlich. Wir sind in diesem Chaos, gerade weil so viele in diese Art von Kumbaya-Klapserei eingekauft haben.

Seien wir uns ganz klar: Was den "Traditionalisten" vom "Konservativen" und "Liberalen" unterscheidet, ist nicht eine Handvoll "ideologischer" Dinge, dh über bloße "Ideen". Das ist Bergoglians Rede.

Die "Unterschiede" zwischen uns sind moralisch, lehrmäßig und liturgisch - sie betreffen Angelegenheiten der objektiven, unveränderlichen Wahrheit. Das letzte, was wir als Antwort auf die gegenwärtige Situation tun müssen, ist, "unsere Differenzen beiseite zu legen", und jeder, der so etwas ermutigt - trotz guter Absichten - ist im besten Fall zutiefst verwirrt.

Es ist Zeit für uns so genannte "Traditionalisten" (aka Katholiken), unsere Anstrengungen zu verdoppeln, den wahren Glauben in seiner ganzen Pracht zu verkünden; um alle Angriffe gegen sie zu verurteilen und gleichzeitig den Konservativen und Liberalen zu helfen, so gut wir können zu sehen, dass es die Aufgabe der Tradition ist, das Monster zu erschaffen, das vermutlich alle von uns getötet sehen wollen.

https://akacatholic.com/ice-cream-social/


von esther10 04.08.2018 00:43

Laura Calister, 50 einfache Schritte, einen Schleier bzw. eine Mantilla zu tragen
23. Mai 2017Eugenie Roth



Wir stellen hiermit einen Beitrag von Laura Calister, den wir hier gefunden haben in der erfrischenden und lebendigen Übersetzung von Eugenia Roth vor. Es handelt sich hier um die Mantilla-Frage. Bevor einige unserer intellektuell ausgerichteten männlichen Leser sich die Frage stellen, wie man einen katholischen Blog für solchen Unsinn verschwenden kann, da es gilt die hegelianische Dialektik in den Dokumenten des letzten Konzils zu entlarven und auszumerzen, so antworten wir, dass die Welt nicht nur aus intellektuellen Problemen besteht und wir hier bei Tradition und Glauben auch Leserinnen haben für welche Hegel eine kleinere Rolle spielt. Frauen sind halt anders, liebe Herren, was wir schon an anderer Stelle bemerkt haben. Da Gott aber die Menschen in zwei Geschlechtern geschaffen hatte, welche einander sowohl nerven als auch ergänzen, so sollten wir auch danach trachten das andere Geschlecht, soweit es geht, zu verstehen.

Für eine Frau aber ist es sehr WICHTIG, wie sie aussieht, da ihr das Aussehen und die dazugehörige Kleidung das Gefühl

der Sicherheit,
der Zugehörigkeit,
der sozialen Anerkennung gibt.

Bei Männern ist das weniger stark ausgeprägt, obzwar auch vorhanden. Für eine Frau ist die Kleidung ein Teil ihrer selbst und nicht nur etwas, was sie auf sich trägt. Ja, es bestehen emotionale Bande zwischen der Frau und ihrem Kleid, welches sozusagen sowohl die Verlängerung des eigenen Ich also auch die beste Freundin darstellt. Solche Frauenserien wie Sex and the City oder auch der Film Requiem for a dream stellen dieses Phänomen ganz richtig dar, Der Mantel von Gogol in der Männerversion allerdings auch.

Da Frauen leider recht solipsistisch sind, so glauben sie wirklich, dass durch den Kauf eines neuen Kleides, durch eine neue Frisur oder ein neues Parfüm die Welt an sich anders sein wird. Ja, das wird sie, wenigstens für sie, wenigstens für einen Augenblick. Wenn Sie als Mann Ihrer Frau mal sagen:

„Mein Gott, stell Dich nicht so an! Es ist nur ein Kleid!“

dann argumentieren Sie am Wesentlichen vorbei. Es ist nicht NUR ein Kleid. Das ist SIE, Ihre Frau, wie sie leibt und lebt, wie sie die Welt sieht und empfindet, wie sie sich der Welt darstellen möchte, es ist ihre innere Welt, welche nach Außen gekehrt wird und welche die eigentliche Welt an sich ausmacht. Ja, ja, ja, es ist kein Wunder, dass sowohl Kant als auch Fichte bei den Damen beliebt waren, weil sie dem weiblichen Subjektivismus Zucker gaben. Nein, wir machen uns nicht über Frauen lustig. Wir versuchen durch diese Hilfskonstruktion zu verstehen, warum das Aussehen und die Kleidung für eine Frau so wichtig ist. Das ist es und daher stellt für eine Frau die Absicht oder die Tatsache etwas zu tragen, was aber auch wirklich kein Mensch trägt, einen Akt des höchsten Heroismus dar. Dazu braucht man ein sehr großes Selbstbewußtsein, denn es gleicht innerlich einem Martyrium. Und erst von dieser Warte aus wird das weibliche Mantilla-Problem verständlich.

Denn wenn Sie als Frau eine Mantilla tragen, dann geben Sie Folgendes über sich selbst preis:

Ich bin katholisch..
Ich bin traditionell-katholisch.
Ich vertrete die Unterordnung der Frau unter Christus – das Haupt der Kirche.
Ich befürworte eine festliche, frauengerechte Kleidung bei der Heilige Messe.
Ich gebe meinen inneren Ansichten eine äußere Form, die für jeden erkennbar ist.
Sie werden aber mit folgenden Gedanken konfrontiert:

Wie sehe ich aus?
Was werden die anderen Frauen sagen?
Sieht es verrückt aus?
Ist es ein Kopftuch und bin ich eine Muslima?
Sehe ich wirklich gut aus oder nur lächerlich?
Werde ich dafür aus der Kirche verbannt werden, weil der Pfarrer schon so guckt.
Wie sehe ich aus?
Wenn Sie, meine Herren, erfahren wollen, wie sich eine Frau, die als einzige ein Mantilla trägt, fühlt, dann ziehen Sie eine Wehrmachtsuniform an (SS- oder SA-Uniformen sind wahrscheinlich in Deutschland verboten) und gehen Sie zu einer Parteiversammlung der Linken oder zu einer Demonstration der Grünen. Aufmerksamkeit wird Ihnen garantiert sein, eine Schlägerei wohl auch. Sie werden in eine Situation kommen, die sehr schön im Film Blues Brothers abgebildet wurde. Nein, der Schreiber dieser Zeilen ist kein Nazi und auch kein Kommunist, aber eine konservative, traditionelle Mantilla-Trägerin sieht sich selbst, wenigstens in ihren Gedanken, in genau solch einer Situation, wie sie in den Blues Brothers darstellt wird. Alleine auf der weiten Flur vor einer schreienden Meute der kurzgeschorenen Bürsten-Schnitt-Trägerinnen der lokalen nachkonziliaren Frauengruppe, welche mit Wir-sind-die-Kirche sympathisiert und sich für die Frauenweihe engagiert. Denn, meine Damen, mit ihrer Mantilla stellen Sie die „Errungenschaften des Vat. II“ in Frage, zumal Sie die Neue Messe kaum besuchen. Ja, es ist ein Fashion-Statement!

Weil wir hier den katholischen Glauben wiederaufrichten wollen, so wollen wir dies samt allem, was dazu gehört, tun. Eine Mantilla gehört dazu, obwohl Sie nördlich der Alpen auch vor dem Konzil kaum getragen wurde. Aber wir können diese Tradition wiedereinführen oder einfach etablieren. Denn die Mantilla geht:

gegen das nachkonziliare Establishment der Kurzhaar-Bürstenschnitt-Trägerinnen der TheologInnen und Pastoral-wie-auch-immer-Innen,
gegen den Anthropozentrismus und Horizontalismus der nachkonziliaren Liturgie,
gegen die Gleichmacherei zwischen Mann und Frau,
gegen die Islamisierung Europas, denn Mantilla ist kein Kopftuch,
gegen die Trivialisierung und Banalisierung des Sonntags und der Sonntagspflicht,
gegen vieles mehr.
Eine Mantilla ist zwar nicht heilsnotwendig, aber es ist ein Sakramentale, welches, wie wir noch darstellen werden, Ihnen zusätzliche Gnaden (gratia actualis) auch bei der bloßen Verwendung sichert. Ja, es stimmt, Mantilla an – mehr Gnade. Eine Mantilla wird höchstwahrscheinlich mit der Segnung der Kleidung (Benedictio Vestis in honorem Beatae Mariae Virginis, Rituale romanum, Appendix Nr. 49, 431) gesegnet, wo es heißt:

hier geht es weiter
https://traditionundglauben.com/2017/05/...illa-zu-tragen/


von esther10 04.08.2018 00:39


Priester: "Böse" schwule Bischöfe "verfolgen, erpressen" treue Priester, die ihr Geheimnis preisgeben...furchtbar, was da geschieht....was will man dann von den Gläubigen erwarten?



Priester: "Böse" schwule Bischöfe "verfolgen, erpressen" treue Priester, die ihr Geheimnis preisgeben
Bischöfe , Katholisch , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Klerus Sexuellen Missbrauch , Edwin Palka , Homosexualität , Theodore McCarrick

TAMPA, Florida, 3. August 2018 (LifeSiteNews) - "Böse" homosexuelle Bischöfe wollen "anständige, gottesfürchtige Priester" "bestrafen, demütigen und erpressen", wenn sie drohen, die schwule "Mafia" innerhalb der römisch-katholischen Kirche zu beschuldigen Kirche, sagt ein Pfarrer.

Im Bulletin und auf der Website der römisch-katholischen Kirche Epiphanie unseres Herrn hat Pater Edwin Palka keine Worte über das schreckliche Ausmaß des Schadens, den die homosexuelle "Lavender Mafia" in der Kirche angerichtet hat. Seine Schriften geben Aufschluss darüber, warum die Krise des sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche seit Jahrzehnten unvermindert anhält.

"Viele Menschen tun immer noch nicht (ich glaube, dass die meisten Priester immer noch nicht verstehen), wie bösartig der aktive homosexuelle oder homosexuelle Aktivist ... Priester und Bischöfe sind", schreibt der Pastor der Gemeinde in Tampa, Florida.

"Das Ausmaß ihrer Verdorbenheit nicht verstehen und fälschlicherweise denken, dass sie einfach" normale "Männer sind, die nur mit ihren sexuellen Wünschen kämpfen und manchmal keusch bleiben, aber wirklich, wirklich bereuen, wenn es geschieht und danach streben," meine Sünden zu bekennen, Buße und verbessere mein Leben, amen ', sie können unmöglich die höllischen Tiefen erfassen, zu denen ... [homosexuelle Aktivisten] ... Kleriker gehen werden, um zu verfolgen, zu beleidigen, zu bestrafen, zu erniedrigen und zu erpressen, die ihnen im Weg stehen oder ihre Lebensweise bedroht ", Schreibt Palka.

Schätzungen der Anzahl der Priester, die homosexuell sind, variieren stark. In einem Artikel warnte ein außerordentlicher Professor für Religionswissenschaft an der John Carroll University bereits vor 16 Jahren, dass Studien darauf hinwiesen, dass der Prozentsatz katholischer Priester, die homosexuell waren, bis zu 50 Prozent betragen könne . Das ist ungefähr 16 Mal mehr als der Anteil schwuler Männer in der Allgemeinbevölkerung.

Aber diese erstaunlich hohe Schätzung der Homosexualität im Klerus stimmt perfekt mit den Enthüllungen von Pater Dariusz Oko überein, einem Priester, der 2013 für seinen Essay über die klerikale Homosexualität weltberühmt wurde, mit dem Papst gegen die Homo- therese .

In diesem Aufsatz behauptete Oko, homosexuelle Priester und Bischöfe hätten Seminaristen, Teenager und Kinder missbraucht und eine schwule Mafia mächtiger Kleriker, die diese Männer beschützten.

"Nach zuverlässigen Schätzungen haben schätzungsweise 30 bis 40 Prozent der Priester und 40 bis 50 Prozent der Bischöfe in den USA homosexuelle Neigungen", sagte Oko letzten Monat in einem Interview mit LifeSiteNews .

Diese schwule Mafia hat einen enormen und schrecklichen Einfluss auf gute Priester, die die Wahrheit über Homosexualität lehren, wie sie von der Kirche offenbart wurde.

Und die Macht der schwulen Mafia über gute Priester beginnt laut Palka in der Seminarschule.

Diese Studenten, die eines Tages vielleicht Priester werden, werden gebeten, eine Menge persönlicher Details zu liefern, einschließlich ihrer Geschichte mit Keuschheit, sexueller Aktivität, kriminellen Machenschaften und den schlimmsten Befürchtungen über die Herausforderungen beim Ausleben ihrer Gelübde oder Versprechen.

"Seine Akte wird immer dicker, je länger er im Priesterseminar bleibt und nach der Ordination weiter wächst und schließt sich selbst enthüllte und andere enthüllte Informationen (von Formationsdirektoren, Berufungsdirektoren, Briefen von Gemeindemitgliedern usw.) über seine Kämpfe ein, mental Probleme, körperliche Probleme und moralische Schwächen vor, während und nach der Ausbildung, jede wahrgenommene "Feindseligkeit gegenüber Frauen" oder "Starrheit" oder "Über-Katholizismus" oder "hartes Predigen" und vieles mehr ", schreibt Palka.

Keine dieser Informationen wird durch das Siegel des Bekenntnisses geschützt und folgt diesem Mann während seiner gesamten Zeit im Priesterseminar und danach, wenn er zum Priester geweiht wird. Der Zweck dieser Informationsdatei ist es, dem Seminaristen und Priester zu helfen, die Herausforderungen seiner Berufung zu meistern und zu bewältigen.

"Diese Datei soll ihm immer helfen, so dass er in der Zusammenarbeit mit seinem spirituellen Leiter in jedem Aspekt seines Lebens verbessern kann, so dass er Ängste und Fehler überwinden kann, so dass er einen Maßstab hat, an dem er seine Verbesserungen in der Heiligkeit messen kann und Kompetenz ", schreibt Palka. "Es soll auch seinem Bischof und einem seiner zukünftigen Bischöfe helfen, den Priester zu verstehen, um herauszufinden, wo man ihn in den Dienst stellen oder welchen Auftrag man ihm vorenthalten soll."

Aber diese Information kann auch für schändliche Zwecke von bösen Bischöfen verwendet werden.

In zwei fiktiven Szenarien zeigt Palka, wie Priester aufgestellt werden können.

In der ersten kann ein Priester, der mit seinen eigenen Homosexuellen kämpft, dazu drängt, keusch zu bleiben und seine Gelübde im Gehorsam gegenüber der Kirche auszuleben, von einem homosexuellen Aktivistenbischof manipuliert und zum Scheitern verurteilt werden.

"Angenommen, eine Priesterakte offenbart, dass er als Jugendlicher von einem erwachsenen Mann sexuell missbraucht wurde. Als Folge dieses prägenden Missbrauchs kämpfte er als Jugendlicher und in seinem frühen Erwachsenenalter mit homosexuellen Wünschen, blieb aber immer keusch ", schreibt Palka. "Einmal zum Priester geweiht, sprach er sich leidenschaftlich gegen die Annahme und Förderung und Legalisierung von homosexueller Aktivität und anderer sexueller Sünden aus.

"Sein ... [homosexueller Aktivist] ... Bischof, der seine Vergangenheit kennt, macht ihn zum Pfadfinderpfarrer, wo er eng mit den handverlesenen und offen-aktiven homosexuellen Laien-Diözesan-Pfadfindern des Bischofs zusammenarbeiten wird, hoffend und sogar ermutigend (stellvertretend durch seine Schergen) ) Ihm fällt es endlich zu, in seine Kindheit missbrauchten homosexuellen Wünsche zu verfehlen und einen oder mehrere der Pfadfinder sexuell zu missbrauchen ", schreibt Palka.

Aber es sind nicht nur homosexuelle Priester, die auf diese Weise manipuliert werden können, bemerkt Palka.

Ein heterosexueller Priester, der sexuell aktiv war, bevor er ordiniert wurde, und der es wagte, sich gegen Homosexualität auszusprechen, konnte in ähnlicher Weise als Kaplan einer Mädchenschule eingestuft werden, in der Hoffnung, dass er der Versuchung erliegen würde, schreibt Palka.

"Denkst du, das ist weit hergeholt? Lass dich nicht täuschen ", warnt er.

Obwohl er es ablehnte, von LifeSiteNews interviewt zu werden, bestand er darauf, seine Gedanken zu sammeln und sie schriftlich im Gemeindebericht auszudrücken. Palka stimmte online zu, dass die schwule Mafia in der Kirche gar nicht über das Siegel des Beichtstuhls hinausreicht, um anständig zu binden Priester in Schweigen und sogar andere Priester aufzusammeln, um homosexuelle Akte mit ihnen zu begehen.

"Diese Männer kennen die Art, wie die Gemeinde arbeitet, und sie benutzen dieses Wissen für ihre eigenen bösen Ziele ... Sie haben das Böse umarmt", schreibt er. "Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem schwachen Mann, der nach Heiligkeit strebt, und einem Mann, der seine Seele an den Teufel verkauft hat. Und oft scheint Ersteres "schlecht" zu sein, weil er seine Sünde zugibt, während diese "nett" erscheint, weil er so geschickt ist zu lügen wie sein Vater, der Prinz der Lügen.

"Diese Art von Priestern wird auch den Beichtstuhl benutzen, um zu sehen, ob er ein neues" Date "aufnehmen kann, indem er sieht, wie sein Beichtvater auf seine offenbarten (nicht bereuten) Sünden reagiert", schreibt Palka.

Der Pastor der Pfarrei Epiphany of Our Lord hat versprochen, am Samstag einen weiteren Artikel zu veröffentlichen, der mehr über die destruktiven Verwendungen der von Seminaristen und Priestern angebotenen persönlichen Informationen durch die bösen Bischöfe berichtet und zeigt, dass selbst Ex-Priester vor dieser Verschwörung nicht sicher sind .

Ähnliche Beiträge:

Kardinal McCarrick und die schwule Mafia: Korruption der Geistlichkeit konkurriert nun mit der Zeit der Borgias
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...w-rivals-the-ag


Einzelheiten der Anklage wegen homosexueller Belästigung gegen Kardinal McCarrick
https://www.lifesitenews.com/opinion/det...dinal-mccarrick


McCarrick ist "Spitze des Eisbergs": Polnischer Priester, der vor 5 Jahren vor schwulen Bischöfen warnte

https://www.lifesitenews.com/news/mccarr...gay-bishops-5-y

von esther10 04.08.2018 00:38




Von Skandalen erschüttert, sollte der Vatikan das Pro-LGBT-Welttreffen der Familien absagen
Katholisch , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick , Welttreffen Der Familien

3. August 2018 ( The Catholic Thing ) - Letzte Woche hat eine einflussreiche italienische Zeitschrift, Famiglia Cristiana , Matteo Salvini, den Chef einer der beiden großen Parteien, die nun gemeinsam die italienische Regierung leiten, auf den Titel gebracht. Beide Parteien - die eine Rechte, die andere Linke (eigentlich eine vage anarchische Kreation des Komödianten Beppe Grillo) - befürworten scharfe Kontrollen der illegalen Einwanderung. Genauso wie die Mehrheit der Italiener und Menschen in anderen europäischen Ländern, in denen die illegale Einwanderung überwältigend geworden ist. Dafür wurde Salvini - ein bekennender Katholik - in einer dröhnenden Schlagzeile mit Satan verglichen: "Geh hinter mich, Salvini!"

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Das ist weder ein persönlicher noch ein ideologischer Angriff, sagt das Cover: "Es ist eine Frage des Evangeliums."

Englisch: www.db-artmag.de/2003/12/e/1/113-2.php Man darf wohl denken, es handelt sich vielmehr um eine tiefgründige Unernstheit einer katholischen Zeitschrift, die es besser wissen sollte, die gleiche Unernstlichkeit, die große Teile der Kirche weiterhin von etwas teuflisch Ernstes ablenkt - und im Gegensatz zu den Evangelium - gerade jetzt.

Wie andere politische Fragen stellen auch Einwanderer und Flüchtlinge ein ernstes Problem dar, bei dem verschiedene christliche Ansätze perfekt mit dem Evangelium vereinbar sind. Sie können, wie Papst Franziskus es getan hat, argumentieren, dass wir verpflichtet sind, so viele Flüchtlinge wie möglich aufzunehmen, umsichtig (sein Wort).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Und nach demselben Prinzip mag es Ihnen - wenn Ihr Land überschwemmt wird - klug sein, andere Wege zur Lösung der Krise zu suchen, wie es einige europäische Regierungen bereits getan haben, indem sie Ländern helfen, Chancen zu schaffen und ihre eigenen jungen Leute zu behalten (was ihre Zukunft bedeutet). Und um gefährliche und illegale Überquerungen des Mittelmeers zu verhindern.

So oder so, Sie sind in politische Überlegungen involviert, nicht diabolische Opposition gegen das Evangelium.

Willst du teuflisch? Wie viele von uns seit Jahrzehnten sagen, haben katholische Politiker auf der ganzen Welt die direkte Ermordung von Unschuldigen in Abtreibung und Euthanasie unterstützt. Ein amerikanischer Katholik, der damalige Vizepräsident Joe Biden, führte 2016 tatsächlich eine "Hochzeit" für zwei Männer durch - was seine Art zu sein schien, die amerikanischen Bischöfe dazu zu bringen, etwas zu tun. Sie haben nicht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis
Bild
Irgendwie scheinen solche Zahlen niemals auf den Titelseiten einflussreicher katholischer Publikationen zu erscheinen, mit Schlagzeilen, die nahe legen, dass sie die Arbeit von Satan machen. Und wir haben noch nicht wirklich angefangen, jene passiven Bischöfe zu messen, die ihre Augen abgewendet haben, als ihre Mitmenschen Vertuschungen von entsetzlichem Missbrauch verübt und - in manchen Fällen sogar dämonisch - selbst missbraucht haben.

In der Tat wird es interessant sein zu sehen, ob Ex-Kardinal McCarrick oder eine Menge teuflischer Übeltäter in Chile und Honduras, Amerika und Rom und viele Fälle in noch zu erwartenden Nationen öffentlich in katholischen Publikationen gezüchtigt werden, wenn wir das Ausmaß kennenlernen ein tödliches Element innerhalb der Kirche.

Unschuldsbeteuerungen werden nicht mehr ausreichen, noch der Schutz der Old-Boy-Netzwerke. Nehmen wir den Fall von Kardinal Kevin Farrell, ehemaliger Weihbischof von Washington DC, der unplausibel behauptet, nichts Ungewöhnliches an McCarrick gewusst zu haben, mit dem er sechs Jahre zusammenlebte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse+crisis

Vielleicht will er damit sagen, dass er nichts über die spezifischen Fälle wusste: die Siedlungen, die an zwei Männer oder das minderjährige Opfer, das sich gemeldet hat, gezahlt wurden. Aber das Strandhaus, das Priesterseminar usw. Er wusste nicht, was alle anderen gehört hatten.

Es scheint sehr unwahrscheinlich, obwohl es nur kaum möglich ist. Und wenn dem so ist - ein großer, wenn - dann könnte Kardinal Farrell selbst ein Opfer von McCarricks bösen Taten werden. Farrell wird Ende des Monats einer der Redner beim Welttreffen der Familien in Dublin sein. [ Ich werde auch da sein und auf einer parallelen Veranstaltung von Lumen Fidei sprechen . Wir werden Ihnen hier bei TCT Berichte über beide Veranstaltungen bringen. Ob er schuld ist oder nicht, seine Glaubwürdigkeit als Leiter des neuen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben wurde beschädigt. Und wird nicht wiederhergestellt werden, es sei denn, es gibt eine gründliche Untersuchung dessen, was er und andere wussten - und nicht wussten.

Und das gilt auch für viele kirchliche Persönlichkeiten auf der ganzen Welt.

Das Treffen in Dublin findet zu einer Zeit statt, in der die Kirche in eine weitere dunkle Zeit geht. Der Skandal erreicht die höchsten Ebenen des Vatikans. Der chilenische Kardinal Francisco Javier Errazuriz Ossa, ein Mitglied des neunkardinalen Rates des Papstes, könnte - wie McCarrick - zurücktreten, da säkulare Behörden ihn zur Vertuschung des Missbrauchs verfolgen. Eine chilenische Kommission droht damit, die Staatsbürgerschaft seines Nachfolgers, Kardinals Ricardo Ezzati Andreilo, der vor einem Jahrzehnt die chilenische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, aufzuheben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/wo...ing+of+families

Und all dies ist nur der Anfang von dem, was unweigerlich eine Welle von Anklagen und Untersuchungen an vielen Orten sein wird, einschließlich des Vatikans, jetzt wo der Prozess wirklich begonnen hat.

Papst Franziskus hat die chilenische Situation falsch behandelt, aber er ist nicht schuld an dieser weit verbreiteten Krise, die Jahrzehnte zurückreicht. Johannes Paul II. Und Papst Benedikt versuchten es in den Griff zu bekommen - Benedikt läutete 400 Priester zum Papst - scheiterte aber auch mehrfach. Die gegenwärtigen Spaltungen in der Kirche über die Initiativen des Papstes sollten uns nicht dazu verleiten, Zeit und Energie zu verschwenden, Schuld zuzuweisen. Wir brauchen schnelle, breite, tiefgreifende Aktionen und Unterstützung für den Papst in allen guten Schritten, die er unternimmt.

Es wird nicht passieren, aber die Kirche würde gut daran tun, das Dubliner Treffen abzusagen und stattdessen eine zweitägige Prozession der öffentlichen Buße für das, was geschehen ist, in Irland zu führen. Und mach es zu einer jährlichen Sache. Und während wir gerade dabei sind, anstatt über LGBTs und verschiedene "Familienformen" in Dublin und auf der kommenden Jugendsynode im Oktober zu sprechen, sollte die Kirche solche Dinge auf Eis legen und zuerst ihr eigenes Haus aufräumen.

Die Mission der Kirche ist Heiligkeit, die soziales Engagement sicher nicht ausschließt, denn Solidarität und Nächstenliebe sind wie die Hauptaufgabe: den Herrn zu lieben. Aber jetzt kommt eine scharfe Rechnung. Es ist rücksichtslos, es zu ignorieren.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/08...use-is-burning/
+
https://www.lifesitenews.com/opinion/roc...orld-meeting-of

von esther10 04.08.2018 00:35

Ein zweiter Lincoln Seminarianer kommt zum Detailmissbrauch
onpeterfive.com / a-second-lincoln-seminarian-kommt-vorwärts-zu-detail-missbrauch
Steve Skojec 3. August 2018



Nach dem Exposé von Peter Mitchell veröffentlicht, gab die Diözese zu, dass sie ihren langjährigem Berufsdirektor Krieg nahm. Msgr. Leonard Kalin wurde während "Verhaltensweisen, die der Klugheit und dem Sittengesetz zuwiderlaufen" - Anschuldigungen, die die Diözese während seiner Zeit im Besitz hat, beschrieben.

In einer weiteren Würdigung von Mitchells Geschichte wird die Geschichte der Mitchells Geschichte der Geschichte der Mitchells Geschichte. Kalin im Newman Zentrum der Universität von Nebraska schreibt einen Kommentar in einem öffentlichen Facebook-Thread über Kalin hat seinen "Gequält" und einen anderen "Seminaristen (jetzt Priester)". Auf die Besonderheiten befragt, sänger, dass die Msgr. hatte "wiederholte" gefragt "sich einen unpassenden Stellen zu berühren und beruhrt zu werden", hatte nach "Zungenkesse" gefagt und diese Aktionen "ohne Erlaubnis" gemacht.und auf Rod Drehers Blog bei Der Amerikanische Konservative, das Facebook-Poster, Wan Wei Hsien, auf einen Folgefescheid und einen Bischof Conley von Lincoln zu schreiben. Wan scheint etwas überraschen, aber seine Kommentare veröffentlicht werden, aber wie Dreher feiert (und ich stimme voll und ganz zu):

Ich habe gestern auf meinem Blog Wans Facebook-Kommentare veröffentlicht, weil Facebook eine offene, öffentliche Plattform ist, die für jeden zugänglich ist. Ich weiß nicht, Wan oder der Mann, auf dem neuesten Stand der Dinge. Ich wurde von jemandem in Lincoln zu ihr geschickt. Wie auch immer, ich bin froh, dass all das herauskommt und ich bedauere, dass ich glaube, dass ich es nicht getan habe, aber ich möchte, dass ich denke, dass ich das getan habe.

In diesem Sinne ist der Text von Wans Brief, der auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht und bei TAC nachgedruckt wurde :

Brief an Bischof Conley von der Diözese von Lincoln im Gespräch mit Msgr. Leonard Kalin

Wan Wei Hsien · Freitag, 3. August 2018

HINWEIS: Da mein Name ohne meine Erlaubnis durch Rod Drehers zwei Exposé in öffentlichen Gesprächen gerissen wurde, mache ich meinen Brief auch ein James öffentlich. Ich möchte hier nicht nur wissen, dass ich auch die Menschen kennen gelernt habe, war ich dem Bischof offenbart habe, so dass es keine Ahnung zu weiterer Geheimhaltung oder Spekulation gibt. Die Namen anderer Personen sind aus Respekt vor ihrer Privatsphäre zurückgezogen worden.

Bischof James,

Schöne Grüße. Ich möchte Sie bitten, eine E-Mail zu schreiben. E-Mails werden an einen anderen Artikel geschickt. Leonard Kalin und die weiteren Strukturen des Mißbrauchs in der Diözese Lincoln haben eröffnet.

Ich schreibe, um einen Bericht über die Dinge zu geben, der in meiner Studienzeit in Lincoln (und auch als Seminarist für ein paar Monate) ist. Mein Hauptzweck ist es, die von Peter Mitchell veröffentlichte Informationen zu diesem Thema und die anderen Zeugen, die sich jetzt melden, zu unterstützen. Sehr verständlicherweise hat die Angelegenheit viele Menschen schockiert, nach Msgr. Kalin sein Ruf und seine Beiträge zur Diözese erhalten haben. Nichtsdestotrotz ist es meine Sorge, dass Sie denken, dass die Dinge sprechen, wenn Sie denken, dass Ihr Leben weiter geht. Wie Sie sicher haben, hat Peters Glaubwürdigkeit in Frage gestellt.For all the tasache, this Er ein glüubiger Priester ist, einfach ein leichtes Ziel.

Zwischen 1998 und 1999 war ich in der Newman Centre, der Msgr. Kalin in seinen täglichen Aktivitäten, während des Krieges von Parkinson. Zu diesen Aufgaben gehört es, sich zu bewegen, tagsüber zu arbeiten, zu arbeiten, um im Memorial Stadium zu helfen. Diese letzte Aufgabe wurde nur von einem Paar Leuten erledigt, und ich war unter ihnen.

Um die Sache klarzustellen, Mons. Kalin macht unerklärliche sexuelle Annäherungen an mich und einen Studienkollegen, der diese Verantwortung teilt, der jetzt auch Priester in Ihrem Diözese ist. Ich möchte, dass die Namen und der Bericht zu Hause, die Privatsphäre und die Freiheit zu respektieren, so zu sprechen, wie es ist für richtig hält.) Diese Gesten sind verbale sexuelle Kompressionen, die eine nicht zu übertreffen Orte berühren werden, und Belästigungen, einschließlicher wiederholter Bitten um Zungenküsse. Sie war nicht alle auf einmal gemacht, sondern nach ihr ich mehr Monate, und ich danke Ihnen, nur allmächtig, in Zunehmender Intimität.Rückblickend folge this other others use of the Body Care, obwohl ich es nicht sagen kann. The incredible art this considers lighted with language to your graduierter Schweregrad:

Im Lauf der Jahre habe ich diese Erinnerungen immer wieder neu und ich fragte mich, ob ich das getan habe, und ich glaube, dass ich noch nicht "zu Hause" bin, ohne dass ich etwas zu sagen habe alles zusammenhängen. Ich habe keine befriedigende Antwort gefunden, von der Erkenntnis, dass ich viel in den legitimen Krieg legitimen. Als ich kurz ein Seminarist war, hatte er sich ganz zu meinem Beichtvater und Geistlichen Leiter gemacht. Er warte sicher, dass ich schwul war, als ich meine Geständnisse höre, und ich denke weiter, dass er mich als "sicheres" Ziel dieser Fortschritte identifizierte.Schließen wir unsere gemeinsamen Geheimnisse zu bewahren.

Erst nachmittags, als ich in der Kapelle des Newman Centre betete, wurde ich klar, wie vermasselt alles Wirklich Krieg. Mein Freund (ein Seminaristen) kam hier, in einer Kirchenbank. Zum ersten Mal in meinem Leben. Es war, als würde die Luft in der Kapelle vibrieren. Trotzdem sagte ich nichts. Nach ein paar Minuten fragte er, ob wir reden könnten, und ich warte, dass etwas falsch ist für den Krieg. Wir gingen nach draußen, und er ging, während er Mons. Vor wenig Augenblicken hatte er einen französischen Kuss.Es war wirklich in diesem Moment, war Mons. Kalin hat ihn und früher schon mehrmals etwas angetan.

Es war nach diesem Vorfall, dass ich Fr. Z [Name im Originaltext zurückgehalten]. ... Er sagte, dass er Msgr. Kalin Darüber. Ich glaube, ich glaube, ich glaube, ich glaube, dass ich es mit Fr. zusammen. Z im Beichtstuhl. Er bat mich dann um Erlösung, stirbt anderen Umständen, und ich sagte ihm, das sei in Ordnung. (Ich kann mich nicht mehr erinnern, aber ich glaube, dass ich mit ihr nicht einverstanden bin.) Ich habe auch die erste Mal mit PZ gesprochen, aber ich denke, ich glaube, ich hoffe, dass ich Ihnen helfen kann mit einer bestimmten Routine, die eine gewisse Distanz zur nächsten Sitzung dauert.Kalin auer dem herzenslichen Austausch ("herzlich", weil er zu der Zeit noch im Newman Centre lette). Ich habe einen Freund, von meinen Freunden, dass Bischof Fabian hat, dass ich mindestens 2 andere Männer Msgr. Kalin auf seine Spaziergänge im Stadion. Kurz danach, Mons. Kalin zog in einer privaten Residenz. Ich möchte nicht, wie ich Freunde "Nein" sagen sollte, die mich aufforderten, mit ihnen zu kommen, und ging ein oder zweimal mit. Dies führt, wie zu erwarten war, immer zu peinlichen Schweigen.

Ich denke, es ist wichtig zu beachten, dass Mons. Kalin erzählte mir, dass seine Libido von seinen Medizinern beeinflusst wurde [...] ... Inwieweit das stimmte, weiß ich nicht. Aber war hier entschieden, ist, dass er die Macht hatte, zu entwickeln, die er hatte, um auf diese Wünsche zu bieten. This Macht while while is a sounds of the dynamic des Internets constructed, the Peter in their article beschrifte hat - the Autority, the the revenge of the seminar is for the method is for the the own the the art of the art der Menschen sich von ihm abhängig fühlen. Sexuelle Wünsche schwanken - und verschiedene Ursachen. Der entschiedene Unterschied in diesem Fall Krieg, dass Mons.Kalin hatte die Macht, andere auf seine Wünsche hinzuweisen. Aus unseren Interaktionen ist klar, wie seine Libido beeinflusst ist. Der Schlüssel hier ist, dass er sich entscheidet, auf sie zu legen,

Als ich Peters Artikel, ich denke, dass eine Untersuchung durchgeführt wurde, und dass die Angelegenheit öffentlich gemacht worden ist - deshalb Sprache offen. Ich warte nicht, dass es ein Bruchstück war. Meine Kommentare zu Facebook wurden in diesem Zusammenhang geschrieben. Ich denke, es ist am nächsten Tag, also die Nachricht für so viele meiner Freunde. Ziemlich wurde ich in das s -------- gezogen, sonder jetzt, nachher Rod ohne meine Erlösung die Screenshots meiner Kommentare veröffentlicht haben.

Mein Freund (Kalinis Opfer Krieg, wie ich oben schreibe) A - fragte mich, war ich dannach hoffe. Nach einigem Nachdenken, das ist meine Schlussfolgerung: Ich hoffe, dass Sie, Bischof James, auf die Zeugen hören werden, die sich nicht nur über Msgr. Kalin aber auch über die anderen, die in diesem Fall Praxis der Geheimnishaltung und des Mißbrauchs sind. These Missbräuche innerhalb der katholischen Kirche und ihren theologischen Diskurs über den Wert des Priestertums, des Zölibats, des Ghehamsams usw. Tatsächlich wurde diese Mißbräuche durch sie ermöglicht.Dies ist ein Punkt, in dem die katholische Kirche in den USA ist. The Missbräuche sind systemisch und gedenke innerhalb der praktizierten Praktika und Ideen. nicht in "liberalen" Seminaren (wie ich es in Lincoln so oft gesagt habe), aber in einer riesigen Welt von Praktischen und Ideen (oft zusammenhängenden wasserdicht), in denen sie legitimiert, sank und zum Schweigen gebracht wurde. Es ist leichter, als Verirrungen zu betrügen - auch wenn die Dinge in den Fasern des kirchlichen Lebens integriert sind.

Ich werde Sie verlassen, um Entscheidungen zu treffen, aber ich hoffe, dass Sie die Kunden, die jetzt festlegen, ernst nehmen. Wenn Sie sich mit der alles durchdringenden Vererbung der Diözese auseinandersetzen, werden Sie auch in diesen Geschichten Geschrieben anliefer buffer für diese gut gemeinten Taten und Worte, um diese zu machen. The catholique discurs in Lincoln so oft hat, the culture of the non-considering, the the spirit of the Wüstenvater and-matter wiedergeboren hat. Die Zeit ist für die Wiedergutmachung ihres Lebens, war geschädigt, und wurde nicht getan.

When Sie es wishes, free ich mich, von Ihnen oder einem anderen Vertreter der Diözese bei den zu behandelnden Untersuchungen kontaktiert werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Wei Hsien

Dies soll, so hoffe ich, dazu beitragen, Zweifel an Mitchells Zeugenaussagen auszuräumen.

Aber wenn das nicht genug ist, gibt es noch mehr.

Dreher dreht sich um seinen Nachdruck eine Reihe wichtiger Fragen , die alle zu lesen sind. Aber jetzt könnte ich mich drauf konzentrieren:

Kalin war viele Jahre der Berufungsdirektor der Lincoln-Diözese und war zu einem großen Teil der großen Zahl der dortigen Berufe verantwortlich. Wie viele Seminaristen hat Kalin sexuell missbrannt oder andersweitig gepflegt? Wie viele der Männer, die unter Kalin im Priestertum rekrutiert wurden, wurde von seinem Geschlecht kompromitiert? Von diesem Priestern, wie viele, wenn überhaupt, war Teil eines sexuell aktiven Netzwerkes schwuler Priester.

Ich habe in meinem Artikel erwähnt, dass ich glaube, dass ich glaube, dass ich glaube, dass ich glaube, dass ich glaube, dass ich glaube, dass ich einen Beitrag leisten kann. " versuchsweise, die Diözese zu haben, habe ihre Bedenkungen im Wesentlichen entlassen. "

Western Abend hat Dreher in einem Folge-Post veröffentlicht , war ich auch aus mehr Quellen gehört:

Kurz vor Mitternacht, in der letzten Woche in London, Großbritannien und Nordirland, wurde der Bericht von William Pater Charles Townsend, einem ehemaligen Priester der Diözese Lincoln, Nebraska, und einem Schützling Kalins bietet an. "Liam" ward ziemlich genau über den Vorfall, der - ich werde hier verallgemeinern - Pater Tim Danek, ein junger stellvertretender Priester in der Pfarrei von Pater Townsend, erfasste, der Pfarrer Alkohol an einem 18 Jahre alten Altarserver liefert hat, und benahm sich unangemessen mit ihm. "Liam" lieferte spezifische Details, die skandalös waren, aber keinen tatsächlichen Sex beinhalteten.Ich stimme dem Kommentar zu und fügte eine Notiz hinzu, dass die Leser nicht berücksichtigt, dass nur Anschuldigungen sind.

Ich habe den Kommentar heute früh gelesen, aber ich habe sie abgenommen, weil "Liam" erwähnt hat, dass seine Kenntnis der Vorsteher durch die Priesterliche Weinrebe kommt. Selbst mit dem Disclaimer, die ich hinzugefügt habe, habe ich es für falsch gehalten, solhe explosive Behauptetungen online ohne sinnliche Bestätigung zu hinterlasssen. Ich habe den Ganzen Tag verdient, das herauszufinden.

Ich habe es gefunden.

Das Wichtigste ist die Antwort der Diözese von Lincoln auf meine Frage nach einem Interview zu den "Liam" -Anschuldigungen. Nach dem Tod von Timothy Thorburn, dem Generalvikar der Diözese:

Thank you, this Sie this anonymen, This presenter, the this this ownly shared have, that or their name to the site of the Diözese founded have.] Zur Verfügung gestellt haben. Die Diözese von Lincoln hat diesen Beitrag im amerikanischen Conservative Blog einer ordentlichen Strafverfolgungsbehörden weiter gegeben. Weitere Anträge reichen Richard Rice oder Andrew Pease, Rechtsberater der Diözese, unter [Telefonnummer].

Dreher ist seine Untersuchung der Beziehung für zwei weitere Absätze. Dann:

Ich glaube, dass ich auch in die Pfarrei St. Peter gekommen bin, nach der Geburt des Vaters Danek. Nach diesen Quellen wurde der Gemeindemitglieds nachgelegt, dass Pater Townsend für eine Art unspezifischer Behandlung weggeschickt wurde. Nach seiner Behandlung brachen die Diözese Pater Townsend in seine Pfarrei zurück, wo er sich nun auch auf den Priester konzentriert, der dem Bischof übergeordnet ist.

"Liam" verhielt sich, die Diözese hat Pater Tim Danek zu Rate gezogen, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern. Das habe ich mit zwei Quellen bestätigt, die Danek persönlich kennengelernt. Eine Quelle, ein Priester, die ich unten ziehe, spricht diese Woche mit Danek und berichtet, dass Danek erschafft ist, aber immer noch nicht über den Fall spricht. Ich schreibe Pater Daneks persönliche Nummer, um zu fragen, ob er bereit ist, mit mir darüber zu sprechen. Er schreibt nur ein Wort zurück: "Nicht verfügbar."

Eine der zwei Quellen, die Danek persönlich kennen, ist Peter Mitchell, der ehemalige Priester und Autor der Essays, der diese Kontroverse begann. Danek ist ein ehemaliger Schüler von Mitchell, die "besten Schüler und einen der besten Männer, die du am meisten treffen musst".

Danek hat Mitchell nie direkt erzählt, war nach Pater Townsend getan hat. Aber Mitchell, der eine Lincoln-Priester-Krieg, sagt, er hat diese Geschichte von Priesterstimmen gehört.

Aber das ist nicht alles:

Es gibt mehr. Ein katholisches Ehepaar aus Nebraska las in Liams Kommentiert über Pater Townsend und schloss, sich zu melden. Sie wissen heute in der Kanzlei, um Bischof James Conley einen schriftlichen Bericht über die Geschichte zu liefern, die ich hier erzählen würde. Ich habe angenommen, dass sie aus diesem Bericht heraushalten, aber sie sind in der Lage, die Ehegatten zu verlassen, sie heute gnädig und mitfühlend empfing.

Hier ist die Geschichte des Pairs:

Im Jahr 2008 wurde sie in einer Stadt in der Lincoln Diözese, in der Pater Townsend Pastor der östlichen Pfarrei Krieg. Er wurde ihr Priester.

Ende 2008 wird die Turnhalle in der Stadt und am Morgen zu trainieren. Wenn er ordentlich anfing, würde er Pater Townsend dort sehen. Sie müssen einen Blick auf den laufenden Betrieb werfen. Für einige Zeit arbeitete auch der Hilfspfarrer der östlichen Pfarrei mit ihren zusammen.

Nach dem Training ist der Mann im Fitnessstudio und wird dann zur Arbeit. Die einzige Einrichtung war eine Gemeinschaftsdusche in der Umkleidekabine der Männer. Laut dem Ehemänner, nach dem Townsends Assistenzarzt hat aufgehört zu haben, ins Fitness-Studio zu kommen, aber Townsend Wert ist, sein Training zu bekennen und neben dem Ehemänner zu duschen.

"Nach ein paar Wochen begann ich zu hinterfragen, war der Krieg", erzählte mir der Ehemann. "Eines Tages schließt ich, 15 Minuten früher als sonst zu duschen, und tatsächlich kam Vater hier."

An einem anderen Tag kam Townsend zu spät zur Übung, aber auch der Mann unter die Dusche kam, folgte der Priester ihm. Der Ehemann sagte, dass das weiterging, obwohl das Pfarrhaus weniger als einen Block entfernt Krieg. Die Implikation ist, dass es für die Priester leicht ist, zu Hause in einer Gemeinschaftsdusche im Fitnessstudio.

Sagte der Ehemann: "Es erfüllt sich falsch, aber ich habe es abgewehrt."

Townsend wurde später in einer anderen Pfarrei versetzt, und das Paar vergaß ihnen. Aber nach ihr ist die Anschuldigungen von "Liam" gelestet, die Ehemann und die Ehefrau, dass sie eine Pflegt als Katholiken haben, offen und verständlich gegenüber Bischof Conley zu sprechen. Sie waren glücklich, wenn sie in ihrem Misskredit zu bringen. Aber sie sieht, dass die Probleme der Klerus zu schwächen, Lincolns Bild aufrecht zu erhalten, ist falsch.

"Wir wollen nicht, dass stirbt jemand anders."

Sagte der Ehemann:

Der wahre Punkt von Peter Mitchells Artikel ist nicht, Monsignore Kalin zu verurteilen. Es ist zu sagen, dass die Kirche ein echtes Problem hat, mit dem Sie sich nicht sicher fühlen. Es geht nur um das Bild. Sie verdeckt sich unter "zum Wohl der Kirche". Das ist das Problem. Das muss herauskommen.

Dreher hat EINEN weiteren Kommentar zu diesem Thema von Einem pseudonymen Priester - früher ein Lincoln-Seminarist unter Kalin, der Dinge Beobachtet hat -, aber aus Platzgründen Möchte ich Sie ermutigen, einfach den Ganzen Beitrag zu lesen .

Die Kommentatoren müssen wissen, dass ich die Mitchell-Zeugenaussage veröffentlicht habe, und auch meine Antworten auf diese Frage - so weit ich weiß, dass ich noch etwas zu tun habe, ein Name, der nicht zu wissen ist. Ich bin wohl, ja. Ich habe eine Axt zu malen, ja. Ich werde diesen Müll aus meiner Kirche. Aber das gibt mir nicht die Chance, ohne zu viel zu tun, alles zu tun, war ich, ohne eine Quelle, oder Name zu sagen, ohne eine Person, die bereit ist, in ihrem eigenen Namen Zeugnis ablegen. Ich bin nicht einmal ein ausgebildeter Journalist, aber ich kann sagen, dass ich die Ethik des Berufs mindestens so gut verstehe.

Ich habe auch viele Gründe, ein Zeugnis zu glauben, das ich nicht preisgeben kann. Ich kann nicht alles berichten, war mir gesagt wurde. Ich hoffe, mein Fall wird in diesem Fall als vertrauenswürdig erwähnen. Es ist eine große Geschichte, und nicht viele Leute haben ihren Hals ausgestreckt, um in Lincoln zu schwingen. (Wir sind gewöhnlicher bekannt, Werbung zu machen.)

Dies sind gefährliche, unruhige Gewässer. Die Leute wollen ihre Geschichten erzählen. If you can not same, identifying information Preisgeben, andere nicht. Es liegt an der Rückseite und an der Rückseite, das heißt an der Rückseite des Gehäuses ist, dass es sich um eine Abdeckung handelt, die nicht gedreht werden sollte Kann diese Minenfelder mit Wohltätigkeit und Weisheit navigieren. Wir wollen, dass diese Probleme behoben werden und nicht zu einer Clearingstelle für Vorkenntnisse werden. Wir wollen sicher niemanden fälschlich beschuldigen.

Ich bin sicher, dass nächste Woche mehr wird. Aber jetzt werde ich ein paar Tage, aber um eine lange Zeit zu lernen und andere Projekte zu widmen, die meine Aufmerksamkeitsmöglichkeit benötigen.
https://onepeterfive.com/a-second-lincol...o-detail-abuse/
Wir sehen uns am Montag.


von esther10 04.08.2018 00:31




Kinderschreien (Bildnachweis: römisch-katholischer Mann)


hier viele LINKS...auf der Vorderseite anklicken...
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...elgium-since-eu

+

4. AUGUST 2018
Wir haben ein schlechtes Elternteil Problem in der Kirche, 3 Kinder in Belgien seit Euthanasie Legal und mehr getötet!
Das Beste im katholischen Blogging

Wir haben ein schlechtes Elternproblem in der Kirche - Fr. Richard Heilmann, römisch-katholischer Mann +++

Drei Kinder, die in Belgien getötet werden, seitdem Kind Euthanasie legalisiert - Simon Caldwell, katholischer Verkünder

Begrüßung hebräischer Katholiken - Shane Schaetzel, Katholiken sind Christen

Wie Natural Family Planning (NFP) meine Unfruchtbarkeit geheilt hat - Linde Declercq, Aleteia

Sinn des Leidens machen - Sarah Coffey, heute Ignitum

Der Heilige, der nur mit einem Kruzifix in die Schlacht geritten ist - Fr. John Zuhlsdorf, katholischer Herold

Mit der Kirche beten: das Stundengebet - Dan Burke, katholische Geistliche Leitung

"Ich wünsche Barmherzigkeit, nicht Opfer" - Paul Oakes, katholische Stand

4 Dinge, die Ihr Hairstylist Sie tun möchte - Meghan Ashley Styling (Catholic Fashion)

Lerne, deine Absichten zu reinigen, um Gott allein zu erfreuen - Fr. Philip Dion, Katholischer Austausch

Der Tag St. Joseph baute eine Treppe in New Mexico - Daniel Esparza, Aleteia

Fr. Peter Stravinskas Vorschläge zur Korrektur unserer katholischen Identität - Fr. Zs Blog

Im Stau stehen? Zum Road Rage verleitet? Dieser Heilige kann helfen! - Sophia Swinford, Aleteia

Quæitur : Priester sagt einer Frau, dass sie bei der Messe keinen Schleier tragen soll - Fr. Zs Blog

Heiliger Apostel Jakobus: Enger Freund Christi - Jonathan B. Coe, Katholischer Austausch

Mit Hilfe der Gesetze des Menschen "anderen in der Liebe Gottes dienen" - Mary Pesarchick, katholisch

Eine Erinnerung an die Apostolische Begnadigung (AP), die ein Priester dem Sterbenden gegeben hat - Fr. Zs Blog

Empfängnisverhütung und IVF schädigten unsere Gesellschaft, Humanæ Vitæ bietet Hoffnung - David Albert Jones, Catholic Herald

Für die neuesten in "The Best in Catholic Blogging" klicken Sie auf ☩ Big Pulpit ☩
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...elgium-since-eu

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs