Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.05.2018 00:45

"Unendlicher Scherz" bekräftigt die Macht der Beichte
Fionn Shiner • 18. Mai AD2018 • 0 Kommentare
bekennen



David Foster Wallaces Buch " Infinite Jest" ist einzigartig: urkomisch und düster, aufschlussreich und bedrückend. Wallace versuchte bei zwei verschiedenen Gelegenheiten, katholisch zu werden, wurde aber leider nie getauft. Du kannst sein Streben und seine Sehnsucht spüren und nach der Wahrheit suchen. Tragischerweise tötete er sich selbst, als er nur 46 Jahre alt war, und wir werden nie wissen, ob er es nach Rom geschafft hätte oder welche Einsicht er in unsere heutige Kultur vergießen würde.

Unendlicher Spaß

Ein großer Teil des Buches betrifft die Sucht und wie tiefe Schmerzen oder ein beängstigendes Vakuum dazu führen, dass Menschen sich Drogen und Alkohol zuwenden. Dies ist sicherlich richtig und kann mit Alkohol, Drogen, Sex, Pornografie, Geld und all den anderen Dingen gesehen werden, auf die wir uns stützen, wenn es in unserem Leben einige Schmerzen gibt, denen wir nicht ins Auge sehen können.

Irgendwann in Infinite Jest ist einer der Charaktere bettlägerig und unfähig zu sprechen, und ein Nebencharakter, Tiny Ewell, erzählt ihm, wie er glaubt, dass sein Alkoholismus in einer Episode als kleines Kind begann. Er hatte sich verabscheuungswürdig verhalten, indem er mit seinen Redekünsten Menschen aus Geldmogeln betrog und schließlich Geld von seinen eigenen Eltern stehlen musste, um die steigenden Schulden zu begleichen, die er angehäuft hatte.

Er sagt: "Mein ganzer Abstieg in etwas mehr als normales Trinken mag ein instinktiver Versuch gewesen sein, die Gefühle der Schändlichkeit der dritten Klasse zu begraben, sie in ein bernsteinfarbenes Meer zu tauchen."

Es ist durchaus plausibel, dass eine große Schande nach unten getrieben werden kann Es ist erlaubt, zu eitern und zu wachsen, bis es zu etwas so beängstigendem wird, dass es in Form von Drogen oder Alkohol versteckt werden muss. Als ich diesen beeinflussenden Moment las, war das erste, woran ich dachte, wie schön Bekenntnis ist.

Bekenntnis

Die Beichte ist göttlich inspiriert, da sie unser Bedürfnis berücksichtigt, Dinge von unserer Brust zu holen und für die Absolution zu sorgen; Egal was für eine schreckliche Sache wir getan haben, wir sind immer noch in Ordnung, immer noch liebenswert. Bevor ich zur Kirche zurückkehrte, gab es viele Dinge, über die ich gesagt und getan hatte, für die ich mich schämte, und mein Verstand würde ständig zu ihnen zurückflitzen und bestätigen, dass ich eine schreckliche Person war, was mich eher dazu brachte, etwas anderes Schlechtes zu tun. Wenn du dir selbst sagst, dass ich ein schlechter Mensch bin, dann wird dies zur Realität und du handelst wie ... ein schlechter Mensch.

Das Bekenntnis heilt uns davon, weil wir es im Beichtstuhl lassen. Sobald wir etwas bekannt haben und Gott uns vergeben hat, dann ist es das. Natürlich brauchen einige Sünden eine lange Zeit, um sich von unseren Seelen zu erholen und ein Loch zu hinterlassen. Aber zu wissen, dass der Vater uns vergeben hat, erlaubt uns, den Prozess des Weitergehens zu beginnen. Wenn der Geist sich zurückzieht auf das, was so schlimm war, können wir uns selbst sagen: Gott hat mir vergeben, also sollte ich es auch tun.

Schlechtes zu tun und Fehler zu machen ist Teil der menschlichen Verfassung, besonders wenn wir jung sind. Der arme Tiny Ewell hatte nicht das Heiligtum und die Zuflucht, wo er hingehen konnte, um sich von seiner Sünde zu befreien. Gott lässt uns nie im Stich, vergibt immer und Priester sind fachmännisch mit den Wegen bewaffnet, uns zu helfen.

Tiny Ewells Sünde

Die Sünde von Tiny Ewell wurde nicht bekannt und die Scham wuchs, so dass er in seinen eigenen Worten den Schmerz wegtrank. In seinen Gedanken war er verabscheuungswürdig und er heiratete eine Frau, die "mich anschaut, als wäre ich ein dunkler Fleck in der Hose ihres Kindes", eine Arbeit, die verachtenswerte Dinge macht und eine schwächende Sucht. Kurz gesagt, "hat vielleicht mein ganzes Leben beeinflusst". Es ist nicht zu sagen, dass Katholiken nicht mit Dingen wie Sucht kämpfen, sondern Beichte ist eine unglaubliche Waffe in unserer Waffenkammer.

Sucht, wie der Teufel, gedeiht, wenn wir uns für schlecht und nutzlos und für immer kontaminiert halten. Je mehr Ewells Sünden nicht bekannt wurden, desto größer wurden sie und desto mehr Einfluss hatte er auf sein Leben. Wenn wir Angst vor dem Bekenntnis haben, erlauben wir unseren Sünden, sich in unserer Psyche anzusiedeln und Dinge zu diktieren. Wie das alte Sprichwort sagt, bevor du sündigst, sagt Gott: "Erinnere dich an meine Gerechtigkeit" und der Teufel sagt: "Erinnere dich an Gottes Barmherzigkeit"; Nach deiner Sünde sagt Gott: "Erinnere dich an meine Barmherzigkeit" und der Teufel sagt: "Erinnere dich an Gottes Gerechtigkeit".

Das ganze Leben des armen alten Tiny Ewell war ruiniert wegen einer Episode in seiner Kindheit, der er sich nie stellte. Dies kann jedem von uns passieren: Unterschätze nie den menschlichen Geist und seine Fähigkeit, direkt gegen dich zu arbeiten. Nur weil es in deinem Schädel lebt, bedeutet das nicht, dass es immer in deinem Interesse wirkt, und ich kann sicherlich an andere Teile des menschlichen Körpers denken, die manchmal gegen deine vorrangigen Ziele handeln wollen.

Das Genie des Sakraments der Beichte

Wallace schien ein Verständnis dafür zu haben, wie Schande korrumpieren kann, und es zeigt das Genie des Sakraments der Beichte. Sie wurde im 13. Jahrhundert Sakrament und die moderne Psychologie bestätigt ihre Bedeutung für unser Wohlbefinden. Es ist wirklich göttlich inspiriert und es bietet uns spirituelle Reinigung.

Tiny Ewells Geschichte kann uns die Gefahr aufzeigen, nicht zur Beichte zu gehen und was passieren kann, wenn wir zulassen, dass unsere Sünden in unseren Seelen Wurzeln schlagen. Lasst uns für David Foster Wallace beten, dass er im nächsten Leben Frieden findet und Gott für seine unglaublichen Talente dankt. Der hl. Thomas von Aquin hat uns gezeigt, dass Gottes Wahrheit überall zu finden ist und dass wir von denen lernen können, die keine Christen waren. Infinite Jest gibt einen Einblick, wie Sucht entsteht, aber auch, dass das Geständnis eine mächtige Waffe dagegen ist. Und Gott sei Dank dafür.
http://www.catholicstand.com/infinite-je...-of-confession/

von esther10 19.05.2018 00:41

Schmelzen (Credit: AdobeStock über Catholic Answers Magazine)
BLOGS | KANN. 18, 2018



Fegefeuer: Antworten auf Protestanten mit biblischen Beweise, ist das Zusammenleben nicht Ehe Prep und mehr!
Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards
Fegefeuer: Antworten auf Protestanten mit biblischen Belegen - Karlo Broussard, Catholic Answers Magazine

Zusammenleben ist nicht Ehe Prep - J. Budziszewski Ph.D., The Underground Thomist

Christliche Passivität ist keine Option - Stephen Baskerville, Crisis Magazine

Die schöne eritreische katholische Kirche erfahren - Nicholas LaBanca, katholischer Stand

4 kraftvolle Gebete für die müde und müde Seele - Maura Roan McKeegan, Catholic Exchange

Friede sei mit dir - Carol Monaco, Katholischer Stand

Diese Mutter von 16 Homeschools, Blogs, und betreibt eine Wohltätigkeit - Cerith Gardiner, Aleteia

Jugend, Liturgie und die Notwendigkeit wahrer Anbetung - Fr. Peter MJ Strawinskas, Der katholische Weltreport


http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...bitation-is-not


von esther10 19.05.2018 00:40

Gottes Chat mit dem Teufel;
Die Vision von Papst Leo XIII

Daniel Demers • 17. Mai, AD2018 •
Teufel, Dämon, Satan, BöseDenn die Torheit Gottes ist klüger als die menschliche Weisheit, und die Schwäche Gottes ist stärker als die menschliche Stärke. - 1. Korinther 1: 22-25


EINLEITUNG: GESCHICHTEN ÜBER PAPST LEOS VISION DES TEUFELS

Während seiner Teilnahme an der Messe 1884 soll Papst Leo XIII. Eine Vision gehabt haben und ein Gespräch zwischen Gott und dem Teufel, Satan, mitgehört haben. Die Unterhaltung soll eine Bitte Satans für die 75 bis 100 Jahre sein, die er brauchte, um die katholische Kirche zu zerstören. Gott hat Berichten zufolge Satans Bitte gewährt. Die Erscheinung gibt uns einen Einblick in das, was vorgibt, eine beunruhigende Verhandlung zwischen Gott und dem Teufel zu sein - zwischen Gut und Böse - ähnlich wie das Gespräch zwischen Gott und Satan in der Geschichte des Alten Testaments von Hiob.

Eine Reihe von Geschichten über die Vision sind im Laufe der Jahre erschienen. Leo selbst hat nie öffentlich oder schriftlich über den Vorfall gesprochen. J oe Tremblay schreibt in seinem Artikel " The 100 Years Test" von 2013, dass der Papst " bleich wurde und wie tot zusammenbrach ". Pater William Saunders in seinem Artikel " Das Gebet an den hl. Michael" aus dem Jahr 2003 geht davon aus, dass mehrere Personen anwesend sind Kardinäle fanden den Papst

kein Puls ... und der Heilige Vater wurde tot gefürchtet [und plötzlich ] erwachte Papst Leo und sagte: "Was für ein schreckliches Bild durfte ich sehen!"

Eine weitere Version von Tradition in Action behauptet, dass Leo hinzufügte

Inmitten des Schreckens [der Vision] erschien der Erzengel St. Michael und warf Satan und seine Legionen in den Abgrund der Hölle.

In Leos Vision

Gott gab Satan die Wahl eines Jahrhunderts, in dem er sein schlechtestes Werk gegen die Kirche verrichten sollte ... der Teufel wählte das 20. Jahrhundert .
-Fr. William Saunders, Das Gebet zu St. Michael

So beunruhigend war die Vision, dass der Papst das Gebet an den Erzengel Michael verfasste, in dem er plädierte, "verteidige uns im Kampf!" Und " sei unser Schutz gegen die Bosheit und die Schlingen des Teufels". " Der Papst ließ das Gebet am Ende jeder Untermesse rezitieren. Papst Paul VI. Unterdrückte 1968 den Ritus und das Gebet.

DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT - DIE ARBEIT DES TEUFELS?

Das 20. Jahrhundert war in der Tat ein schlechter. Die Weltkriege I und II erfasste die Welt. Der Aufstieg des Kommunismus mit seiner Antichristphilosophie erschütterte das Christentum. Der Völkermord an den Armeniern und der Holocaust sind atemberaubende Beispiele für das mörderische Übermaß des Jahrhunderts. Die Atombombe wurde von Wissenschaftlern realisiert, von denen viele nicht an Gebet oder einen spirituellen Gott glaubten. Waren sie Agenten des Teufels? Der Säkularismus fegte von Nation zu Nation, als der Einfluss Christi langsam unterging. Die Zahl der Gläubigen in der Kirche ging zurück, und gleichzeitig gingen die religiösen Berufungen drastisch zurück. Und als Abschluss des Schreckens wurde Papst Johannes Paul II. Bei einem Attentat erschossen. Die Sünde der Abtreibung wurde als Teil einer weltweiten sexuellen Revolution legalisiert. Da stellt sich die Frage: Hat der Teufel die Kirche verändert?

Ein Gedankengang findet sich auf der Website der St. Joseph's Catholic Church in Wayne, Michigan. Ein Artikel mit der Überschrift " Die Vision von Papst Leo XIII." Argumentiert, dass Papst Johannes XXIII. Den Niedergang der Kirche durch die Berufung auf das Zweite Vatikanische Konzil eingeleitet hat, was die Lehren und Lehren der Kirche sehr verändert hat. Im Jahr 1964 beendete Papst Paul VI. Das Pflichtgebet des hl. Michaels am Ende jeder Messe. Der Artikel auf der Website behauptet Papst Paul VI

... lass den Teufel eine Kirche entwickeln, die katholisch heißt, aber nicht ist. Der Teufel hat verdreht und verzerrt die Lehre der Kirche so sehr , dass es wirklich eine ganz neue Kirche, eine neue Ordnung (Novus Ordo) und die wahre Kirche hat in der Bevölkerung auf eine bloße Hülle das , was es einmal war ... reduziert [noch so] es werde überleben

Der Artikel fährt fort und versichert den Gläubigen, indem er zitiert

Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen behaupten. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt .
-Matt 16:18 (Douay-Reims)

HISTORISCHE KONTEXT VON PAPST LEOS VISION UND SEIN GEBET

Historische Untersuchungen geben die erste öffentliche Geschichte in einer deutschen Zeitung von 1933 über das Gebet zum Erzengel St. Michael. Ein Jahr später. Bers, ein deutscher Schriftsteller, behauptete, dass er nach einer ausgedehnten Suche die Vision nicht nennen könne. Eine Ausgabe von 1955 der römischen Zeitschrift Ephemerides Liturgicae . zitiert Pater Domenico Pechenino, der während des Pontifikats von Papst Leo XIII. im Vatikan tätig war und 1947 behauptete, Zeuge dieses Ereignisses zu sein. Derselbe Artikel zitiert Kardinal Nasalli Rocca di Corneliano (1872-1952) als den Leo betreffend

.. .private Sekretär, Monsignore Rinaldo Angeli ... [behauptet] L eo eine Vision von dämonische Geister gesehen hatte , die auf der Ewigen Stadt (Rom wurden congregating ) [inspiriert ihn schreiben] die St. Michael Gebet.

Emmett O'Regan in seinem Blog Prophezeiung von Papst Leo XIII : Update meint, dass die Geschichte vor 1933 " ursprünglich in mündlicher Form unter den Angestellten und Mitarbeitern des Vatikan zirkulieren musste". Weder Pater Pechenino noch Monsignore Angeli erwähnen die Ohnmacht und die todesähnliche Trance der Papst. O'Regan schreibt, dass Pechenino sagte

... wir sahen , wie er den Kopf heben und auf etwas über dem starren [Mass] Zelebrant Kopf. Er starrte geräuschlos, ohne mit der Wimper zu zucken. Sein Ausdruck war ein Entsetzen und Ehrfurcht; Die Farbe und das Aussehen seines Gesichts veränderten sich schnell. Etwas Ungewöhnliches und Schweres geschah mit ihm ... [und dann] zur Besinnung ... er ging zu seinem Privatbüro.
-Emmet O'Regan, aaO .

Eine halbe Stunde später übergab er dem Sekretär der Kongregation für die Rechte das Gebet an St. Michael und sagte ihm, er solle es allen Ordinariaten der Welt zukommen lassen. Pechenino sagte auch, er erinnere sich nicht daran, in welchem ​​Jahr sich der Vorfall ereignet hatte.

ÜBER PAPST LEO XIII

So viel Unsicherheit. Was wissen wir über Leo selbst? Wir wissen, dass er einer der am meisten gelehrten aller Päpste war. Er sprach sechs Sprachen fließend. 1878 zum 68-jährigen Papst gewählt, starb er fünfundzwanzig Jahre später im Jahr 1903 mit 93 Jahren. Er war der älteste Papst der Geschichte. Als er in das Papsttum gewählt wurde, erklärte der Cincinnati Daily Star , er sei eine " gebieterische Figur [mit einem Gesicht] voller Intelligenz ... [und] er hat einen nasalen Tonfall. “ Der Stern ging in Beziehung zu ‚er trägt sich mit fast hochmütig Würde ... [aber] hat einen einfachen Geschmack.‘ DieNew York Tribune behauptete, "er ist ein Mann des tadellosen Lebens, starker Verstand, sanfte Veranlagung, Kultur, ein Gelehrter, raffinierte Manieren und aufrichtige Frömmigkeit."

Im Jahr 1900 verbrachte ein Londoner Post- Reporter einen Tag mit dem damals 89-jährigen Pontifex und berichtete: "Trotz seines hohen Alters ist er ein Wunderwerk von physischer und intellektueller Stärke." Der Reporter fügte hinzu: "[Er] ist sehr sorgfältig und anspruchsvoll Gelehrter. " Ein Jahr später enthüllte ein Artikel in der Virginia [MN] Enterprise , dass er täglich Dutzende der Weltzeitungen" ohne Brille " las . Er bevorzugte die nächtliche Lektüre " im sanften Schein eines Kandelabers mit drei Kerzen ". obwohl seine vatikanische Wohnung elektrifiziert war und Glühlampen mit einem Schalterschalter zur Verfügung standen

Verschiedene Zeitungsberichte berichteten, dass er jeden Morgen um 7 Uhr morgens aufstand und die Messe gefolgt von einer zweiten Messe, die von einem Vatikanprälat zusammen mit anderen Bewohnern des Heiligen Stuhls gefeiert wurde, besuchte. Seine Heiligkeit hatte keine Zähne, was repräsentativ für den damaligen Zustand der Zahnmedizin und Mundhygiene in Europa war. Die Londoner Post berichtete über seine täglichen Mahlzeiten, die aus einem Frühstück bestanden: " eine Tasse Suppe (oder Milch) und ein paar Schokoladenpastillen [Medizinpastille]." Manchmal hatte er ein paar weich gekochte Eier. Sein Mittagessen bestand aus einem Omelett, Brötchen, Käse und einem Glas Bordeaux. Sein Abendessen bestand aus"Kleine Bällchen Haschfleisch oder gehacktes Hähnchen, Eier, gut gekochtes Gemüse und sehr reife Früchte. "Die Zeitungen berichteten, dass, als das Geschirr entfernt wurde, es zeigte, dass er" kaum etwas berührt hat ... was er gegessen hat, würde kaum für ein Kind von 6 reichen. "

Er übte, indem er nach seinen Mahlzeiten täglich durch die Gänge des Vatikans spazierte. Er genoss es, Vögel in den vatikanischen Gärten und in der Nähe von katholischen Gärten und Weinbergen bis in seine letzten Lebensjahre zu jagen und zu fangen. Wie zahlreiche Zeitgenossen (darunter Königin Victoria, Thomas Edison und Präsident McKinley) nippte er routinemäßig an einer Energiepatentmedizin / Tonika Vin Mariani . Das populäre Tonikum wurde mit Kokain infundiert - damals ein legales Rauschgift. Er genoss es so sehr, dass er dem Hersteller erlaubte, sowohl sein Bild als auch das vatikanische Siegel in seinen Anzeigen zu verwenden. Eine andere Gewohnheit, die er genoss, war Schnupftabak.

Die berühmteste Enzyklika von Papst Leo von seinem Rekord 85 war Rerum Novarum (" Rechte und Pflichten des Kapitals und der Arbeit"), die als Grundlage der modernen katholischen Soziallehre betrachtet wurde.

ABSCHLIESSENDE GEDANKEN

War die Unterhaltung zwischen Gott und dem Teufel Gottes Art, dem Teufel zu sagen, er solle sein Bestes geben? Vielleicht war es Seine Art, uns zu sagen, dass der Glaube eine Einbahnstraße ist - während Er uns darum bittet, an Ihn zu glauben - Er sagt uns, dass Er an uns glaubt. Oder hat Gott uns gesagt, dass das Böse gewinnen kann, wenn wir nicht aufpassen? Theologen sagen uns, dass Gott nicht verpflichtet ist, uns einen Sinn zu geben. Wie in der Geschichte von Hiob, könnte Er uns Seine Taten erklären, muss es aber nicht tun. Würdest du warum?
http://www.catholicstand.com/gods-chat-devil-popeleo/

von esther10 19.05.2018 00:39




Die Jugendsynode des Vatikans sieht wie ein neuer Angriff auf den katholischen Glauben aus
Katholisch , Papst Franziskus , Vatikan , Jugendsynode

24. August 2017 ( Stimme der Familie ) - Anfang dieses Jahres hat das Synodensekretariat ein vorbereitendes Dokument und einen begleitenden Fragebogen für die Bischöfe der Welt im Vorfeld der Synode von Oktober 2018 über "Junge Menschen, Glaube und berufliche Anerkennung" veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Allen objektiven Beobachtern ist nun klar, dass die beiden "Synoden zur Familie", die 2014 und 2015 stattfanden, von Anfang an dazu dienen sollten, Veränderungen in der katholischen Lehre über Ehe und Familie zu erzwingen. Der Prozess gipfelte in der Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia, die von Papst Franziskus im April 2016 verkündet wurde und zahlreiche häretische Vorschläge enthält . Das Synodalsekretariat wird weiterhin von den gleichen Männern geleitet, die die Manipulationen der Synoden 2014 und 2015 geleitet haben. Der Präsident bleibt Papst Franziskus, der Generalsekretär bleibt Lorenzo Cardinal Baldisseri und der Sondersekretär bleibt Erzbischof Bruno Forte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Nach der Überprüfung des vorbereitenden Dokuments, das die Agenda für die Zeit bis zur Synode im Oktober 2018 festlegt, möchte die "Stimme der Familie" frühzeitig eine Warnung vor den Plänen des Sekretariats für die nächste Synode ausrufen. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Inhalt des vorbereitenden Dokuments einer Synode und die Antworten auf den begleitenden Fragebogen einen sehr bedeutenden Einfluss auf den Inhalt des Instrumentum Laboris und damit auf die Ausrichtung der Synodaldebatten haben werden. Daher ist es wichtig, dass sich die Katholiken jetzt darauf vorbereiten, den Schaden zu begrenzen, der dadurch entsteht, dass das Synodalsekretariat versucht, die "Jugendsynode" zu nutzen, um einen weiteren Angriff auf den katholischen Glauben zu starten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Das vorbereitende Dokument betrachtet Berufungen aus einer weltlichen, naturalistischen Perspektive
Die Kirche hat traditionell den Begriff "Berufung" verwendet, um auf einen Aufruf zu heiligen Orden oder auf die Einhaltung der evangelischen Räte im religiösen Leben hinzuweisen. Die Ehe, wenn sie als Sakrament zur übernatürlichen Ordnung erhoben wird, wird oft auch als Berufung bezeichnet. Das geistige und zeitliche Wohl der Familie ist davon abhängig, dass alle diese Lebenszustände nach Gottes Plan gelebt werden.

Daher ist es für uns ein unmittelbares und offensichtliches Anliegen, dass ein vorbereitendes Dokument für eine Synode zum Thema "Junge Menschen, der Glaube und die berufliche Anerkennung" über diese übernatürlichen Berufungen kaum sprechen sollte. Das Dokument impliziert vielmehr, dass eine Berufung alles ist, was ein junger Mensch tun könnte. Neben den authentischen Berufungen finden wir "Berufe", "Formen des sozialen und bürgerlichen Engagements", "Lebensstil", "das Management von Zeit und Geld", "ehrenamtliche Arbeit" und "Dienst am Bedürftigen oder am zivilen und politischen Leben ". (Einleitung und II.2) Nirgends wird in dem Dokument die entscheidende Unterscheidung zwischen den authentischen Berufungen und anderen

Lebensentscheidungen erwähnt. Wenn "Ehe, ordinierter Dienst, geweihtes Leben" in der Einleitung zusammen aufgelistet sind, als Lebenszustände wird ein "etc" hinzugefügt, um darauf hinzuweisen, dass die Liste weiter ausgebaut werden könnte. Es ist vielleicht auch von Bedeutung, dass die Ehe an erster Stelle steht, während es eine geringere Berufung ist als das Ordensleben und die Orden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

Alle authentischen Berufungen sind der größeren Ehre Gottes und der Rettung der Seelen geweiht. Sie sind auf die Vereinigung mit Gott in diesem Leben und für alle Ewigkeit in der glückseligen Vision des Himmels ausgerichtet. Aber das Dokument spricht in diesem Sinne überhaupt nicht von Berufungen und erwähnt kaum die Sakramente oder das Leben der Gnade. Indem er wiederholt auf die "Fülle der Freude" und die "Fülle des Lebens" Bezug nimmt, definiert er diese Begriffe nicht in Bezug auf die Vereinigung mit Gott und das ewige Leben und gibt den beständigen Eindruck, dass diese in einem rein natürlichen Sinn zu verstehen sind. In der Tat stellt das Dokument "berufliche Unterscheidungsfähigkeit" als eine "Frage dar, wie eine Person die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung nicht verschwenden soll" (II.2). Wir finden nur einen Hinweis auf "geistiges Leben in der nächsten", und dies in einem Zitat eines syrischen Bischofs aus dem fünften Jahrhundert, Philoxenos von Mabbug, der die Definitionen des Konzils von Chalkedon abgelehnt zu haben scheint. Auch hier kann das Sekretariat das ewige Leben nicht als Selbstzweck darstellen, sondern es den modernen Ohren schmackhaft machen, indem es betont, dass es darum geht, eine "Person zur vollen Ausübung der Freiheit" zu öffnen (II.Intro).

In einer besonders beunruhigenden Passage lesen wir:

Die Kirche kann und will sie nicht (junge Menschen) der Isolation und Ausgrenzung überlassen, denen die Welt sie aussetzt. Das Leben dieser jungen Leute könnte eine gute Erfahrung sein; dass sie sich nicht in Gewalt oder Tod verlieren; und dass Enttäuschung sie nicht einsperrt und entfremdet, all dies muss für jemanden von großer Bedeutung sein, der das Leben empfangen hat, der im Glauben getauft wurde und sich bewusst ist, dass dies große Geschenke sind. (II. Einleitung)

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_en.html

Die Betonung liegt hier darauf, dass das Leben junger Menschen eine "gute Erfahrung" ist und dass sie von zeitlichen Übeln befreit werden. Es gibt weder hier noch im Rest des Dokuments Hinweise auf die Realität der geistlichen Gefahren oder der ewigen Verdammnis oder darauf, dass die Hauptmission der Kirche die größere Ehre Gottes und das Heil der Seelen ist. Das Sekretariat scheint entschlossen, alles auf rein natürliche Ziele zu reduzieren. Bei den "Missionserfahrungen" geht es nicht mehr um die Verbreitung des Evangeliums, sondern um "altruistischen Dienst und fruchtbaren Austausch" (III.3). "Die Wiederentdeckung der Wallfahrten" wird der übernatürlichen Bedeutung beraubt und nur "als Form und Art des Lebensweges" dargestellt (III.3).

Das Synodalsekretariat hat das Gebot Christi nicht beachtet: "Darum sollt ihr ausgehen, alle Völker zu Jüngern machen und sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie lehren Beachte alle Gebote, die ich dir gegeben habe "(Mt 28,18-20). Es kann kein Verständnis für den Zweck der authentischen Berufungen geben ohne ein Verständnis für den "großen Auftrag" unseres Herrn.

Das Dokument enthält keine der schwerwiegendsten Probleme, mit denen junge Menschen heute konfrontiert sind
Die überwiegende Mehrheit der jungen Menschen im Westen ist schon sehr früh einer Kultur ausgesetzt, die versucht, sie in einem dem Naturgesetz widersprechenden Zugang zur Sexualität zu indoktrinieren und die Wahrheiten über die menschliche Natur, die Gott dem Herrn offenbart, zu widerlegen Katholische Kirche. Dies stellt eine ernste Bedrohung für die physische, psychische, intellektuelle und spirituelle Entwicklung junger Menschen dar, die weitgehend dazu ermutigt werden, voreheliche sexuelle Aktivitäten auszuüben, Empfängnisverhütung zu betreiben, Abtreibung in Anspruch zu nehmen, sie zu begrüßen und sogar mit Unsittlichkeit zu experimentieren Formen der Sexualität, wie homosexuelle Handlungen.

Durch die verschiedenen Formen von Medien werden junge Leute ständig mit unbescheidenen sexuellen Bildern, Pornographie und fortgesetzter Verunglimpfung des authentischen Verständnisses der menschlichen Sexualität bombardiert. "Gender-Ideologie" wird aggressiv von Regierungen und mächtigen Lobbygruppen auferlegt und viele junge Menschen sind zunehmend besorgt über ihre zukünftige Fähigkeit, den katholischen Glauben frei zu praktizieren, und leben nach dem natürlichen Grund. Vor allem gefährden all diese Übel die ewige Rettung ihrer Seelen.

Das Synodalsekretariat scheint an diesen Problemen nicht interessiert zu sein. Sie befassen sich mit den Problemen, die bereits von der säkularen Welt anerkannt werden. Dazu gehören Themen wie "Arbeitslosigkeit", "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes", "Umwelt" und "Multikulturalismus" (I.1, I.2). Dies ist unserer Ansicht nach ein ernsthafter Verzicht auf die Verantwortung des Synodalsekretariats, das für das ewige Wohl der Seelen verantwortlich ist. Es deutet darauf hin, dass das Sekretariat mehr daran interessiert ist, die Welt zufrieden zu stellen, als mit vielen der schwerwiegendsten Probleme, mit denen junge Menschen konfrontiert sind, umzugehen.

Das vorbereitende Dokument untergräbt die legitime Lehrbefugnis der Kirche
In dem Dokument heißt es:

Indem die Kirche jungen Menschen zuhört, wird sie den Herrn noch einmal in der heutigen Welt sprechen hören. (Einleitung)

Diese Aussage ist auf mehreren Ebenen fehlerhaft:

Es impliziert, dass die Kirche gegenwärtig den Herrn nicht hört. Das widerspricht der Verheißung, die unser Herr selbst gemacht hat, als er sagte: "Ich bin die ganze Zeit bei euch, die kommen, bis zur Vollendung der Welt" (Mt 28,20). Die Kirche wird niemals den wahren Glauben lehren, trotz der menschlichen Fehler ihrer Mitglieder.

Die Erklärung impliziert ferner, dass "junge Menschen" die Kirche leiten sollten. Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", die zusammen mit allen anderen die Führung der Kirche brauchen.

Die Aussage scheint auch zu implizieren, dass die gegenwärtigen Lehren der Kirche nicht für die "heutige Welt" geeignet sind. Im Gegenteil, das Evangelium wurde "ein für allemal den Heiligen überliefert" (Judas 1: 3) und passt perfekt zu allen Orten und zu allen Zeiten, weil es das Wort Gottes selbst ist.

Das Dokument zeigt einen ähnlich falschen Ansatz, wenn es heißt:

Wie in den Tagen Samuels (vgl. 1 Sam 3: 1-21) und Jeremias (vgl. Jer 1, 4-10) wissen Jugendliche, wie sie die Zeichen unserer Zeit erkennen können, die durch den Geist angedeutet werden. Indem sie ihren Bestrebungen lauscht, kann die Kirche einen Blick auf die Welt werfen, die vor ihnen liegt, und auf die Wege, denen die Kirche folgen soll. (Einleitung)

Diese Aussage ist absurd. "Junge Menschen" haben keinen besonderen Einblick in die "Zeichen der Zeit" oder die "Welt, die vor uns liegt" und sie sind sicherlich nicht in der Lage, "die Wege zu bestimmen, denen die Kirche folgen soll". Tatsächlich verbinden die Heilige Schrift, die Überlieferung der Kirche und die kollektive Weisheit der Menschheit die Weisheit mit dem Alter und rufen uns auf, die Älteren zu respektieren. "Erhebe dich von deinem Stuhl in Ehrfurcht vor grauen Haaren; ehre den Alten, wie du Gott fürchtest, der Herr, dein Gott. "(Lev 19:32) Das Buch Levitikus steht auf und Petrus bestätigt:" Du, die du jung bist, mußt auf diese deine Alten verzichten. "(1 Pet 5: 5). Der hl. Thomas von Aquin erklärt, warum die größere Erfahrung der Älteren im allgemeinen bedeutet, daß sie in der Tugend der Klugheit, der höchsten der natürlichen Tugenden, weiter fortgeschritten sind als die Jungen (ST II: II q. 47, a.15). .

Wir müssen auch beachten, dass es keine "Welt" gibt, die "vor uns liegt", die sich grundlegend von der unterscheidet, in der wir leben. Die menschlichen Gesellschaften sind in der Tat einem Wandel unterworfen, aber wir müssen betonen, dass es keine Änderung des Naturgesetzes oder der Verfassung und Lehre der katholischen Kirche geben wird, bevor Unser Herr in Herrlichkeit zurückkehrt. Das Konzept des Synodensekretariats erinnert an die Theorien über die Entwicklung der Kirche und der Gesellschaft, die bereits in der Analyse des Schlussberichts der Synode 2015 durch Voice of the Family erörtert wurden .

Das Dokument stellt "junge Menschen" größtenteils als eine homogene Gruppe dar (definiert als diejenigen zwischen 16 und 29 Jahren). Mehr als einmal wird uns gesagt, dass die Charakterisierung der Jugendlichen durch das Synodalsekretariat auf "Studien" beruht, aber die Autoren haben es versäumt, Referenzen zur Unterstützung ihrer Behauptungen vorzulegen. Die hier dargestellte Sicht der "jungen Menschen" scheint eher typisch für Kleriker zu sein, die die Mentalität der 1960er Jahre noch hinter sich lassen müssen. Die jungen Leute in der Vorstellungskraft des Sekretariats sind alle eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie würden "es begrüßen, wenn die Kirche näher bei den Menschen und aufmerksamer auf soziale Fragen wäre, aber erkennen würde, dass dies nicht sofort geschehen wird" (I.2) und sie "eine aktive Rolle in dem Prozess des Wandels spielen wollen Gegenwart "(I.1).

Ein großer Teil der übrigen Behandlung junger Menschen im Dokument ist ebenfalls fehlerhaft. Es betont die Trennung zwischen den Generationen und die angebliche Einzigartigkeit der modernen Jugend:

Die heutige Generation junger Menschen lebt in einer Welt, die sich von der ihrer Eltern und Pädagogen unterscheidet. Wirtschaftliche und soziale Veränderungen haben die Bandbreite der Verpflichtungen und Chancen beeinflusst. Die Wünsche, Bedürfnisse, Gefühle und die Art und Weise, wie sich die Jugendlichen mit anderen Menschen identifizieren, haben sich ebenfalls verändert. (I.2)

Solche Behauptungen ignorieren die tiefe Einheit und Ähnlichkeit der Ansichten, die oft zwischen den Generationen herrschen, besonders in nicht-westlichen Ländern. Was auch immer das Synodalsekretariat sich vorstellen mag, die Erfahrung von "Stimme der Familie" in unserer Arbeit auf fünf Kontinenten ist, dass die Grundbedürfnisse und Bestrebungen junger Menschen in grundlegenden Angelegenheiten dieselben sind wie die ihrer Eltern und Großeltern.

Das Dokument hat eine negative Sicht auf die Tradition der Kirche

Das vorbereitende Dokument versucht wenig, sich als in der Tradition der Kirche verwurzelt darzustellen. Im gesamten Dokument gibt es keinen einzigen Hinweis auf einen der Väter, Ärzte oder Heiligen der Kirche. Es gibt jedoch 20 Hinweise auf Dokumente oder Adressen von Papst Franziskus. Es gibt ein Zitat von Papst Benedikt XVI, aber keine Hinweise auf seine Vorgänger. Es gibt zwei Hinweise auf das Zweite Vatikanische Konzil, aber keines auf einen anderen Ökumenischen Rat. Die einzige andere Person, die oben erwähnt wurde, ist ein syrischer Bischof des 5. Jahrhunderts mit sehr zweifelhafter Orthodoxie.

In der Tat vertuscht das Dokument nicht seine Verachtung für die Vergangenheit und stellt fest, dass "das Ziel jedes ernsthaften pastoralen Berufsprogramms" "wirklich freie und verantwortungsvolle Entscheidungen sind, die vollständig von den Praktiken der Vergangenheit entfernt sind" (II.2). In einem anderen Kontext wird ein ähnliches Gefühl ausgedrückt: "Die alten Ansätze funktionieren nicht mehr und die Erfahrung früherer Generationen wird schnell obsolet" (I. 3). Das Dokument fordert die Kirche tatsächlich auf, ihre Lehrbefugnis aufzugeben:

In der Aufgabe, die jüngere Generation zu begleiten, akzeptiert die Kirche ihren Ruf, in der Freude junger Menschen mitzuarbeiten, statt versucht zu sein, die Kontrolle über ihren Glauben zu übernehmen. (II.4)

In Wahrheit ist die kirchliche Hierarchie mit einer Offenbarung direkt von Gott betraut worden, die den jungen Menschen, die das Recht haben, von der Kirche die Fülle des Glaubens zu empfangen, unantastbar übertragen werden muss.

Das Dokument nimmt eine negative Einstellung gegenüber Eltern und älteren Menschen ein

Das Synodensekretariat hat eine Reihe von Aktivitäten zur Unterminierung die legitimen Rechte und Befugnisse der Eltern. Sie verfolgen in diesem Dokument den gleichen Ansatz. In Abschnitt I.2 wird die Rolle von "Eltern und Erwachsenenbildnern" als "entscheidend" anerkannt, aber der Rest des Abschnitts ist der Kritik gewidmet. "Die älteren Generationen", so wird uns gesagt, "unterschätzen oft das Potenzial junger Menschen" und "betonen ihre Schwächen und haben Schwierigkeiten, die Bedürfnisse von sehr jungen Menschen zu verstehen."

Eltern "haben oft keine klare Vorstellung davon, wie um jungen Menschen zu helfen, sich auf die Zukunft zu konzentrieren "und" die zwei häufigsten Reaktionen bevorzugen es, nichts zu sagen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Abwesende oder überfürsorgliche Eltern machen ihre Kinder unvorbereiter, sich dem Leben zu stellen und neigen dazu, die damit verbundenen Risiken zu unterschätzen oder von der Angst, Fehler zu machen, besessen zu sein. "Diese Kritik kann natürlich in vielen Fällen zutreffen,

Das Sekretariat ist der Ansicht, dass "wenn die Gesellschaft oder die christliche Gemeinschaft wieder etwas Neues schaffen wollen, sie Raum für neue Menschen lassen müssen, damit sie handeln können" (I.3). Mit anderen Worten sollten ältere Menschen ermutigt werden (oder gezwungen werden), ihre Positionen auch in der Kirche zu verlassen, weil "wo das Alter derjenigen, die Verantwortungspositionen innehaben, hoch ist", dies "den Generationswechsel verlangsamt" (I .3).

Dies könnte nicht unterschiedlicher sein als die oben skizzierte traditionelle Ansicht der älteren Menschen. Es gibt deutliche Parallelen zwischen dieser Haltung und derjenigen, die so häufig hinter der wachsenden Unterstützung für Sterbehilfe oder "assistierten Selbstmord" steht, nämlich dass ältere Menschen und Behinderte oft als Belastung für ihre Familien und die kommende Generationen.

Das Dokument betont "Erfahrung" über lehrmäßige Bildung

In unserer Analyse des Schlussberichts der Ordentlichen Synode der Familie haben wir gezeigt, wie der Ansatz des Synodensekretariats von der Häresie der Moderne durchdrungen war. Insbesondere haben wir auf die Betonung der "Erfahrung" über das Festhalten an der offenbarten Wahrheit aufmerksam gemacht. Wir schrieben:

Religiöse Lehren, im modernistischen System, sind Reflexionen über ein Gefühl, das sich aus dem Herzen des Menschen erhebt und nicht primär Wahrheiten, die von einem äußeren Körper, wie der Kirche, gelehrt werden. Sie sind das Ergebnis individueller Reflexion jedes Mannes und jeder Frau, geprägt von ihrer einzigartigen Erfahrung. Da jeder einzelne Mensch und die menschliche Gesellschaft sich im Laufe der Zeit folglich ändern, müssen auch die Formeln, die wir Dogmen nennen, diesen Wechselfällen unterworfen sein und sich daher ändern. So ist das Dogma nicht nur fähig, sondern sollte sich weiterentwickeln und verändert werden. (St. Pius X, Pascendi , 12)

Der Modernist behauptet daher den Vorrang der sentimentalen Erfahrung in religiösen Angelegenheiten. Erfahrung, nicht Zustimmung zu von außen vorgeschlagenen Lehren ist die Quelle der religiösen Lehre.

Die gleiche Betonung von "Erfahrung" findet sich in diesem neuen Dokument:

Der Glaube wird vorgestellt als "auf den Geist hören" mit "all seinen Mächten des Geistes und der Emotionen" und in einem "Dialog mit dem Wort". Es wird weiter behauptet, dass "diese Herausforderung jeder christlichen Gemeinschaft und jedem Christen gegenüberstehen muss der einzelne Gläubige "(II.1). Nirgendwo wird dem Glauben seine genaue Definition gegeben: die Zustimmung des Intellekts zu den Wahrheiten, die Gott seiner Kirche offenbart.

"Seminaren und Ausbildungshäusern" wird präsentiert, dass sie "die Aufgabe haben, junge Menschen, die auf Gottes Ruf reagieren, mit Erfahrungen zu versorgen, einschließlich eines intensiven Gemeinschaftslebens, das sie wiederum in die Lage versetzt, andere zu begleiten" (III.3 ). Sie werden nicht als Orte für lehrmäßige und spirituelle Bildung präsentiert.

Der Fragebogen fragt die Bischöfe, "in welcher Art und Weise Ihre Diözese Planungserfahrungen für das pastorale Berufsprogramm für junge Menschen macht" statt zu fragen, wie Bischöfe junge Menschen im katholischen Glauben bilden wollen.

Die Methode der beruflichen Unterscheidungsfähigkeit, die in Abschnitt III vorgeschlagen wird, basiert auf jungen Menschen, die Entscheidungen bezüglich ihrer "Berufung" (was auch immer im Kontext dieses Dokuments bedeutet) basierend auf ihren subjektiven emotionalen Erfahrungen treffen. In der Darstellung dieser Methode findet sich kaum irgendein Bezug auf irgendeinen lehrmäßigen Inhalt hinsichtlich der objektiven Natur von Berufungen.

Die Kirche wird vorgestellt, als wolle sie das Leben junger Menschen als eine "gute Erfahrung" ( PD , II. Intro) sehen, anstatt wirklich gut zu sein, das heißt dem Guten zu ordnen.

Die theologische Tugend des Glaubens wird auch fälschlicherweise bei folgenden Anlässen dargestellt:

Der Glaube wird mit Worten von Papst Franziskus als "etwas beschrieben, das unser Leben verbessert" (II.1). Dies ist eine schwerwiegende Verzerrung der Wahrheit. Glaube ist nicht nur etwas, was "unser Leben bereichert", sondern es ist absolut notwendig für unser ewiges Heil: "Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; aber wer nicht glaubt, wird verdammt werden "(Mk 16,16).

Der Glaube wird weiter beschrieben als "Beitrag zum Aufbau einer universellen Bruderschaft unter den Männern und Frauen unserer Zeit". (II.1) So gibt das Dokument dem Glauben ein natürliches Ende, "universelle Brüderlichkeit", anstatt sein übernatürliches Ende zu erkennen, das eine Vereinigung mit Gott ist.

Schlussfolgerungen

Die oben genannten Punkte sind keinesfalls als eine vollständige Analyse des vorbereitenden Dokuments gedacht. Sie reichen jedoch aus, um zu zeigen, dass die "Jugendsynode" für die Integrität des katholischen Glaubensbekenntnisses genauso destruktiv zu sein droht wie die "Familiensynoden", die ihr vorausgegangen sind.

Das Dokument scheint den Boden für einen synodalen Prozess zu bereiten, der "junge Menschen" als Schiedsrichter für das, was die Kirche tun und lehren soll, voranbringen soll. Wir gehen davon aus, dass das Synodensekretariat Anfragen von "jungen Menschen" nach Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche ihre grundlegenden Überzeugungen ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorgewählt und manipuliert werden, um vorbestimmten Enden zu dienen.

Gläubige Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in dem ihre eigenen schlechtkatechierten und missgebildeten Jugendlichen gegen sie eingesetzt werden. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben reichlich Beweise dafür geliefert, in welchem ​​Ausmaß sie ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" verbreiten werden, anstelle des wahren Evangeliums, das unser Herr Jesus ein für alle Mal offenbart hat Christus.

Lasst uns weiterhin die Fürsprache Unserer Lieben Frau für die Befreiung der Kirche von ihren gegenwärtigen Prüfungen und für den kommenden Triumph ihres Unbefleckten Herzens anrufen.
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith
Jungfrau, die mächtigste, bete für uns!

http://voiceofthefamily.com/vatican-yout...ith-and-family/
Mit freundlicher Genehmigung von Voice of the Family nachgedruckt .
https://www.lifesitenews.com/opinion/vat...-catholic-faith


von esther10 19.05.2018 00:38

10.000 Jugendliche erwartet bei Pfingstfest in Salzburg
Loretto-Gemeinschaft feiert "Fest der Jugend" - EWTN.TV überträgt live



Beim Pfingstreffen der Loretto-Gemeinschaft werden in diesem Jahr 10.000 Gäste erwartet s

Von Rudolf Gehrig / EWTN.TV

SALZBURG , 18 May, 2018 / 7:30 AM (CNA Deutsch).-

Am heutigen Freitag, dem 18. Mai, beginnt in Salzburg das "Fest der Jugend". Es wird bereits zum 19. Mal von der Loretto-Gemeinschaft organisiert. Die Veranstalter rechnen in diesem Jahr mit einem neuen Besucherrekord. "Vor 19 Jahren haben wir mit 100 Jugendlichen begonnen", beschreibt Georg Mayr-Melnhof, Gründer des Pfingstfestes, die Anfänge, "jedes Jahr sind es mehr geworden. Die Begeisterung ist gewachsen und heuer erwarten wir bis zu 10.000 junge Christinnen und Christen. Wir sind überwältigt von dem großen Erfolg und der Anziehungskraft."

Schon die vergangenen Jahre musste der Domplatz überdacht werden, um all die Besucher zu fassen. "Die ganze Altstadt wird zum Schauplatz des Pfingstkongresses. Wir werden die Stadt wieder in ein Meer von roten Tauben verwandeln. Das ist ein wundervolles Bild, gemeinsam mit den Gästen der Festspiele und der zahlreichen Touristen. Die Stadt ist nie so bunt, so fröhlich, strahlend und jugendlich, wie zu Pfingsten", so Mayr-Melnhof.

Bereits im letzten Jahr hat der katholische Fernsehsender EWTN.TV unter anderem eine vielbeachtete Katechese des Passauer Bischofs Stefan Oster übertragen. In diesem Jahr soll die Anzahl der Live-Übertragungen ausgeweitet werden.



Die Teilnehmer erwartet ein viertägiges Programm: Angefangen von einem Musical, das von Jugendlichen selbst geschrieben und inszeniert wird bis hin zu Referenten wie dem Youtube Star und Gründer von "Campus für Christus Schweiz" Andreas Boppart. Erzbischof Franz Lackner, Weibischof Hansjörg Hofer und der Innsbrucker Bischof Herrmann Glettler sind ebenfalls mit von der Partie. Außerdem werden am Pfingstmontag 130 Jugendliche gefirmt. Die Vorbereitungen laufen seit Tagen auf Hochtouren: 320 freiwillige Helfer in 26 Teams sind im Einsatz.

Die Zeiten der Live-Sendungen in der Übersicht:

Freitag, 18. Mai 2018
19.30 - 20.15 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Beginn und Lobpreis

20.15 - 21.30 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Musical

Samstag, 19. Mai 2018
08.30 - 09.15 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Morgenlob

09.15 - 11.00 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Katechese mit Andreas Boppart

11.00 - 12.45 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Heilige Messe im Salzburger Doms

17.00 - 18.15 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Lobpreis und Katechese mit Matthäus Trautmansdorff

18.15 - 18.30 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Barmherzigkeitsrosenkranz

18.30 - 19.30 Uhr - live
Heilige Messe aus der Marienbasilika im Wallfahrtsort Kevelaer

20.00 - 21.00 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Abend der Barmherzigheit

Sonntag, 20. Mai 2018 | Pfingstsonntag
10.00 - 12.00 Uhr - live
Heilige Messe mit Papst Franziskus an Pfingsten, Petersdom / Vatikan

15.30 - 16.45 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Lobpreis und Katechese mit Bernadette Lang

16.45 - 18.00 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Gebet um den Hl. Geist

Montag, 21. Mai 2018 | Pfingstmontag
08.30 - 09.15 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Morgenlob

09.15 - 11.00 Uhr - live
"pfingsten'18" - Fest der Jugend: Katechese mit Georg Mayr-Melnhof

11.00 - 13.00 Uhr - live
Heilige Messe und Firmung im Dom zu Salzburg

https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-salzburg-3207

von esther10 19.05.2018 00:37

Wenn der „Flüchtlingsbürge“ den Steuerzahler aussaugt
19. Mai 2018 Meinung
Griechenland-Krise 2.0: Das müssen Sie jetzt beachten! Hier klicken!


Wo geht es hier zum nächsten Bürgen?

„Minister Stamp, übernehmen Sie Verantwortung“ – das fordern heute Helfer*innen von syrischen Geflüchteten. Sie haben mit ihren Bürgschaften geholfen, „dass Menschen nicht kriminellen Schleuserbanden überlassen wurden“ – jetzt darf die Landesregierung sie finanziell nicht im Regen stehen lassen, findet die Sprecherin für Flüchtlingspolitik Berivan Aymaz.

Von Thomas Schlawig
Dazu folgendes Video der Grünen im Düsseldorfer Landtag.

https://www.facebook.com/GrueneFraktionN...28470233925613/

Für den Duden ist eine Bürge, jmd., der eine Bürgschaft übernimmt oder der für etwas bürgt. Das heißt, er übernimmt dafür die volle Verantwortung. Damit ist alles gesagt und der Bürge kann sich nicht darauf berufen, nicht gewußt zu haben, was finanziell auf ihn zukommt.

Ebenso wie eine Schenkung ist eine Bürgschaft ein einseitig verpflichtender Vertrag. Voraussetzung für die Wirksamkeit des Vertrags ist eine einzige Willenserklärung. Im Falle der Bürgschaft erklärt sich der Bürge einverstanden, die Verpflichtungen des Hauptschuldners gegenüber dem im Vertrag fixierten Gläubiger zu übernehmen. Es ist keine separate Einwilligung seitens des Hauptschuldners oder des Gläubigers erforderlich.

Eine Bürgschaft ist kein unbedeutender Vertrag, den man zwischendurch abschließt. Bevor Sie sich dafür entscheiden, als Bürge einzutreten, sollten Sie sich dies ganz genau überlegen. Achten Sie genau auf den Vertragstext und ziehen Sie im Zweifelsfall einen Anwalt zu Rate.

Sollte das Land NRW der unverschämten Forderung der Grünen Aymaz nachkommen und einen Hilfsfond in Höhe von 5 Mio. Euro einrichten, um diesen dummen Menschen auf Steuerzahlerkosten aus der selbst verschuldeten finanziellen Misere zu helfen, kann sich das Land NRW auf eine Klage wegen Steuerverschwendung von mir einstellen.

„Einem blöden Menschen nützt es überhaupt nichts, ihm dauernd zu sagen, daß er blöd ist, weil er viel zu blöd dazu ist, das zu begreifen“ Joseph Conrad (1857-1924)

Das war’s für Ihre Rente: Retten Sie jetzt Ihr Geld oder es wartet ein grausamer Ruhestand!
Beachten Sie jetzt Ihre womöglich letzte Chance, Ihren Ruhestand finanziell abzusichern. Denn was die gesetzliche Rente für Sie bereithält, wird bei Weitem nicht reichen. >>Wir verraten das Geheimnis, wie Sie es jetzt trotzdem noch schaffen, in Frieden im Ruhestand zu leben HIER gratis!
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...ahler-aussaugt/

von esther10 19.05.2018 00:36

NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Mi 25. Oktober 2017 - 5:35 PM EST

Vatikan-Kardinal: Die Jugendsynode wird der Kirche helfen, ihre Handlungsweise zu ändern
Katholisch , Kevin Farrell , Papst Franziskus , Jugendsynode

TORONTO, 25. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein hochrangiger vatikanischer Kardinal hat vorgeschlagen, dass die bevorstehende Bischofssynode 2018 ein Instrument des "Wechsels" in die katholische Kirche unter dem Pontifikat von Franziskus sein wird.

Kardinal Kevin Farrell, der von Papst Franziskus zum Leiter des Lebens- und Familienduscaster des Vatikans ernannt wurde, erzählte jungen Menschen während eines Fernseh-Jugendforums , dass der Papst die Stimme junger Menschen hören möchte, um Veränderungen in der Kirche herbeizuführen.

VERBINDUNG: Francis-ernannt Kardinäle zurück Jesuit pro-LGBT-Buch

"Wir müssen unsere Stimme wirklich hören lassen, sonst wird das Leben weitergehen wie bisher. Und so wollen wir es nicht haben. Wir brauchen die Kirche, um mehr mit den jungen Menschen der Welt zu tun zu haben, und Sie, meine lieben Leute, sind diejenigen, die uns sagen werden, wie wir das tun sollen ", sagte er.

Junge Menschen, sagte er, müssen sagen, "wie die Kirche ihre Handlungsweisen ändern muss, damit wir besser auf die Stimme und auf die Herzen der Jugendlichen eingehen können", fügte er später während der Show hinzu.

Die Show wurde von Kanadas Salt and Light organisiert und von dem vatikanischen Berater Pater Peter Baker moderiert. Thomas Rosica.

VERBINDUNG: Gleichgeschlechtliche "Ehe" Befürworter Gregory Baum von kanadischen katholischen Medien gelobt

Gläubige Katholiken haben Bedenken geäußert, dass genau wie die jüngsten Synoden über die Familie dazu dienten, die Lehre der Kirche über Ehe und Eucharistie zu untergraben, sie auch fürchten, dass die Jugendsynode eine ähnliche Agenda haben wird.

Der Vatikan hat Anfang dieses Jahres eine Umfrage für junge Menschen auf der ganzen Welt veröffentlicht, in der er nach ihrem Leben und ihrer Meinung darüber gefragt wird, wie sie Jesus Christus und den Glauben im Allgemeinen betrachten.

Laut dem vorbereitenden Dokument der Synode werden die Ergebnisse der Umfrage weitgehend die Grundlage für die Ausarbeitung des Arbeitsdokuments der Synode bilden.

In dem vorbereitenden Dokument heißt es unter anderem: "Indem die Kirche jungen Menschen zuhört, wird sie den Herrn noch einmal in der heutigen Welt sprechen hören."

Matthew McCusker, Sprecher der Familie, sagte, solche Aussagen bedeuteten fälschlicherweise, dass die Kirche "den Herrn derzeit nicht hört" und dass die Jugendlichen "die Kirche führen sollten".

"Die Wahrheit ist natürlich genau das Gegenteil. Es sind "junge Leute", die zusammen mit allen anderen die Führung der Kirche brauchen ", schrieb er kürzlich in einem Artikel über die bevorstehende Synode.

McCusker warnte davor, dass die Jugendsynode "für die Integrität des katholischen Glaubensbekenntnisses genauso destruktiv zu sein droht wie die" Familiensynoden ", die ihr vorausgegangen sind."

VERBINDUNG: Popes neuer Punktmann auf Familie reißt ABP. Chaputs "Amoris" Richtlinien zur Kommunion

"Das (vorbereitende) Dokument scheint den Boden für einen synodalen Prozess zu bereiten, der" junge Menschen "als Schiedsrichter für das, was die Kirche tun und lehren sollte, voranbringen sollte", schrieb er.

"Wir gehen davon aus, dass das Synodensekretariat Forderungen von" jungen Menschen "nach Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis stellt, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche ihre grundlegenden Überzeugungen ändern muss. Die fraglichen "jungen Leute" können natürlich vorausgewählt und manipuliert werden, um bestimmten Zielen zu dienen ", fuhr er fort.

"Gläubige Katholiken müssen sich auf die unvermeidliche Eskalation dieses neuen Angriffs auf die Kirche vorbereiten, in der ihre eigenen schlechtkatechierten und missgebildeten Jugendlichen gegen sie eingesetzt werden. Diejenigen, die die Machtmechanismen im Vatikan kontrollieren, haben reichlich Beweise dafür erbracht, in welchem ​​Maße sie ihr eigenes pervertiertes und verzerrtes "Evangelium" anstelle des wahren Evangeliums, das unser Herr Jesus ein für allemal offenbart hat, verbreiten werden Christus ", schloss er.
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...s-ways-of-doing

++++++++++++++++++++++

von esther10 19.05.2018 00:35




Erzbischof Alexander K. Probe (Credit: Catholic Herald)
BLOGS | KANN. 19, 2018

Video: Die Predigt des Erzbischofs, die den alten Ritus lobt, wird viral, das Problem des Leidens und mehr!

Das Beste im katholischen Blogging
Tito Edwards

Video: Die Predigt des Erzbischofs, die den alten Ritus lobt, wird viral - Nick Hallet, Catholic Herald +++

Gott und Leiden: Das Problem des Schmerzes - Brian Holdsworth, uCatholic

4 Heilige für 4 verzweifelte Situationen und Gebete an sie - Philip Kosloski, Aleteia

Übergeben Sie die Fackel - Schützen Sie die Gemeinde - Dom Cingoranelli, Katholischer Stand

St. Joseph, Modell des verborgenen und inneren Lebens - Fr. Maurice Meschler, Katholischer Austausch

Vielleicht brauchen wir einige König Fu in der katholischen Katechese - Gene Van Son, katholische Stand

Wie man liturgische Schwierigkeiten aushält und überwindet - Dan Burke, katholische Geistliche Leitung

Ein Fall eines katholischen Konvertiten für Religion über mere Spiritualität - Stephen Beale, Crisis Magazine

Lehrwunsch: Mimetische Pädagogik in katholischen Schulen - Ethan Tyler Graham, Homiletic & Pastoral Review

Ist es richtig, Ihre Kleidung für die Kunst zu nehmen? - David Clayton, Neue liturgische Bewegung

Diese "katholische" Fashion Met Gala - Fr. Zs Blog

Francis & Marx: Eine weitere schöne Messe - Fr. Dwight Longenecker

http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...oblem-of-suffer


von esther10 19.05.2018 00:35


Professor gefeuert für den Pro-Life-Vortrag: Verteidige die Wahrheit, auch wenn 'rückgratlose Hirten' nicht werden



Professor gefeuert für den Pro-Life-Vortrag: Verteidige die Wahrheit, auch wenn 'rückgratlose Hirten' nicht werden
Abtreibung , Katholische , Katholische Universität Von Louvain , Rom- Lebenforum 2018 , Stephane Mercier

ROM, 18. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Professor Stéphane Mercier hat heute in einem brillanten Vortrag auf dem Forum des Lebens in Rom im Jahr 2018 beleuchtet, wie lächerlich der Stand der Dinge in der Kirche geworden ist, und für die Feigheit der Moderne plädiert Katholische Bischöfe und Priester.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Professor Mercier wurde im vergangenen Jahr ein guter Freund von LifeSiteNews und bekannter Name in der Pro-Life-Welt, als er von der Katholischen Universität von Louvain in Belgien gefeuert wurde, weil er seine Studenten gebeten hatte, Argumente gegen Abtreibung und Geschlechterideologie in Betracht zu ziehen.

Er erklärte heute dem Lebensforum von Rom den Verlauf der Ereignisse, die zu seiner Entlassung und der rückgratlosen Reaktion des belgischen Episkopats auf eine katholische Universität führten, die sich offiziell für die Abtreibung einsetzte. Professor Mercier, der ebenso bescheiden wie witzig ist, benutzte die Tortur, die er unterzog, um einen größeren Punkt über das Zerfallen der katholischen Universitäten und "sechzig Jahre suizidaler Säkularisierung innerhalb der Kirche" zu machen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Sein Vortrag war ein rührender Aufruf an die Katholiken, das Böse aktiv und mutig zu bekämpfen und für die Wahrheit zu kämpfen, unabhängig von den Kosten.

"Wenn wir feige aufgeben und uns zurücklehnen, werden wir Komplizen der Übel, denen wir nicht widerstehen können", sagte er. "Ein Apostel macht Wellen, und die Welt wird höchstwahrscheinlich verärgert sein, aber es ist unsere Pflicht, weiterzumachen und der Führung unseres Herrn selbst zu folgen, der nicht gekommen ist, um weltlichen Frieden zu senden, sondern das Schwert."

Es ist nicht genug für einen treuen Katholiken, einfach "nett" zu sein, ruhig zu sein und eine Konfrontation zu vermeiden, sagte Professor Mercier. Das Vorherrschen der Feigheit ist, warum "es absolut kritisch ist, fest und deutlich zu sein, das schwelende Feuer wiederzubeleben und zu versuchen, das zu wecken, was heute in den Menschen ist, so dass wir alle schon fertig sind, bevor es zu spät ist."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ca...sity+of+louvain

Professor Mercier ist der Autor von La Philosophie Pour La Vie , eine einfache Untersuchung der moralischen Stellung der Abtreibung.

LifeSiteNews freut sich, seine vollständige Rede hier zu präsentieren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2018

Für die Wahrheit stehen (in einer Welt, die das nicht tut)
Textversion vom 9. April 2018 - Fest der Verkündigung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/stephane+mercier

Synopsis: Die Akademie ist ein Ort, an dem Wahrheit erforscht und geschätzt wird, oder? Politische Korrektheit, Gender Mainstreaming und liberale Lobbyisten erobern Universitäten auf der ganzen Welt und verbieten solides Denken und natürliche Vernunft. Sogar Institutionen mit katholischer Marke geben nach ihren Prinzipien nach und bieten der Welt Versprechen des guten Willens an; dann folgen auch Führer der Kirche ihrem Beispiel und opfern den kompromisslosen Glauben auf dem Altar der Weltlichkeit und Sentimentalität. Für die Wahrheit (und für die Wahrheit mit einem großen T) zu stehen, ist mit einem Preis verbunden, doch mehr denn je ist es notwendig, zu bestehen, denn "wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit soll es gewürzt werden?"



Ich war ein eingeladener Dozent an der Katholischen Universität von Louvain in Louvain-la-Neuve, Belgien. Ich war dort Student an der Philosophischen Fakultät, dann Assistentin. Nach meiner Promotion blieb ich dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter des belgischen Fonds für nationale Forschung. Danach wurde ich bis letztes Jahr eingeladener Dozent an der gleichen Universität. Ich hielt Vorlesungen in Philosophie für Studenten mit verschiedenen Hintergründen, einschließlich angewandter Wissenschaften und Wirtschaft. Die Vorträge waren darauf ausgerichtet, verschiedene philosophische Themen und Themen als eine Einführung in das Gebiet und sein allgemeines Interesse für die Vertiefung unseres Verständnisses von Mensch und Bedeutung zu präsentieren. Ich entschied mich, das Interesse der Philosophie, die auf die heutigen Anliegen angewandt wurde, zu illustrieren, indem ich meinen Studenten über Abtreibung lehrte. Wie ich ihnen sagte, eine Botschaft wird heutzutage nur allzu oft übermittelt, dass Abtreibung "akzeptabel" sei. Aber das ist wirklich alles über Slogans, und als junge und verantwortungsbewusste Bürger sollten sie lernen, das Denken durch Schlagworte zu vermeiden. Ein guter Richter, sagt Cicero in seiner AbhandlungÜber Verpflichtungen(bk. II, Kap. 8 & 51), ist derjenige, der zuerst beide Parteien hört und dann wissentlich eine Entscheidung trifft. Leider hören die meisten Menschen nur einseitige Ansichten und sagen ihnen, dass es akzeptabel ist, eine Abtreibung zu haben; Ich sagte meinen Studenten, ich wollte, dass sie hörten, was die andere Seite zu sagen hatte, und eher über Argumente nachzudenken als durch flache Slogans. Ich legte meine Karten auf den Tisch und machte kein Geheimnis, dass ich der Meinung war, dass Abtreibung in allen Fällen völlig falsch ist. Aber ich beharrte dennoch darauf: Meine Erwartung als Dozent in Philosophie war nicht, dass sie meine Worte parapieren würden und sich gezwungen fühlen, mir zuzustimmen, einfach weil ich derjenige war, der für den Vortrag verantwortlich war; Wie gesagt, mein Ziel ist, dass jeder alleine denkt und über Argumente nachdenkt, weil ich an die Kraft der Wahrheit glaube. So waren sie frei, mir zu widersprechen,

Meine sechshundert Studenten waren etwas überrascht oder verblüfft, da es sich um ein unerwartetes Thema handelte, aber die große Mehrheit verstand die Herausforderung ziemlich gut. Dann hielt ich in den nächsten Wochen ohne Zwischenfälle Vorträge über verschiedene Themen. Plötzlich, nach mehr als einem Monat, hat eine kleine LGBT-Druckgruppe, von der noch niemand zuvor gehört hatte, die Medien alarmiert und sozusagen den Alarm ausgelöst. Die Medien sind wie erwartet verrückt geworden. Unerwarteter war die ebenso irrwitzige Reaktion der Behörden der Katholischen Universität selbst, die mich sofort einbestellte, während eine Sprecherin zu den Medien ging: Sie wandte sich an die Journalisten, um sicherzustellen, dass meine Argumente gegen die Abtreibung "keineswegs den offiziellen Standpunkt der Universität widerspiegelten . "Eine katholische Universität. Träumen wir hier vielleicht?

Auf jeden Fall hörte diese Dame von meiner Berufung zum Spaten "Spaten" und zur Abtreibung "Mord"; und als offizieller "Verantwortlicher für die Umsetzung der Geschlechterpolitik in der Akademie" - wir haben diesen Unsinn in einer katholischen Universität - fühlte sie sich berechtigt, ein Fernsehinterview zu geben und zu sagen, dass die Katholische Universität Löwen die von mir geäußerten Ansichten ablehnte die gleiche Institution förderte ein angebliches "verfassungsmäßiges Recht" auf Abtreibung und das "Wahlrecht", wie sie sagen, und beendet ihre Schwangerschaft nach Belieben. Dies ist sowohl surreal als auch bösartig. Denken Sie daran, es ist ein KatholikUniversität, und dann sagt diese Dame im Namen der Universität und steht für das sogenannte Recht auf Abtreibung, das, wie sie sagt, "in der belgischen Verfassung verankert ist". Was übrigens eine Lüge ist: Wir tolerieren eine in Bezug auf Abtreibung sehr viel in Belgien, aber dafür gibt es (noch) kein formelles Recht . Das ist das Problem mit solchen Leuten: Sie können nicht helfen, Lügen zu äußern; die Psalmen warnten uns jedoch, stultorum infinitus est numerus , "die Zahl der Narren ist unendlich" ( Prediger 1:15), und die Universität entschied sich dafür, ihre Ansichten zu billigen, anstatt meine, und mich ohne weitere Lehrtätigkeit auszusetzen.

Interessanterweise könnte die Gender-Agenda, die von der Frau, die ich gerade erwähnt habe, vorangetrieben wird und jetzt in der Akademie stark gefördert wird, der Hauptgrund für meine Entfernung aus meiner Position sein. In der Tat könnte das Ganze mehr mit Gender Mainstreaming zu tun haben als das, was in die Augen geht. Es gibt die Gleichstellungspolitik, es gibt eine brandneue Abteilung "Gender Studies" in der Philosophischen Fakultät, und die Genderlehre hat die (modernistische) Theologische Fakultät erreicht. Meine Unterbrechung des Vortrags kam ein paar Wochen, nachdem ich gegen die Abtreibung gesprochen hatte, aber nur wenige Tage nachdem ich das boshafte Gender Mainstreaming aufgedeckt hatte, das gegenwärtig die Akademie übernimmt: Ich referierte gegen die Judith Butler Täuschung und stellte offen die Gender Agenda als Werbung für eine Pseudo auf - Wissenschaft ist nicht legitimer als Astrologie undAdelante la Fe , Jan. 2017). Dann wurde ich zum Schweigen gebracht, offiziell wegen dem, was ich gegen die Abtreibung gesagt habe. Sie haben nichts über Gender Studies gesagt, denn es gibt immer noch Leute da draußen, sogar Atheisten, mit genug gesundem Menschenverstand, um den ideologischen Wahnsinn von allem anzuerkennen. Im Gegenteil, sie wussten ziemlich gut, dass ich fast keine Verbündeten zum Thema Abtreibung finden würde.

Zuerst wollten sie mich entlassen und entlassen haben. Ein Anwalt kam zu meiner Rettung, prüfte die internen Regeln der Universität und stellte fest, dass die Entlassung illegal war. Sie hielten mich jedoch von den Gleisen fern, während sie etwas anderes erdachten. Ein Appell wurde an eine externe Kommission gerichtet, die entschied, dass ich (ich zitiere die Worte, die sie benutzten, da sie lehrreich sind) "meine" Lehrposition im Namen des "radikalen Aktivismus" auf Kosten von a ausnutzte "Meist benachteiligtes Publikum." Wenn sich das Ganze nicht um schwerwiegende Angelegenheiten drehen würde, wäre es lächerlich. Meine Lehrtätigkeit ausnutzen: Nun, in einem Philosophiekurs habe ich philosophische Argumente präsentiert, die zeigen, dass das Leben eines unschuldigen ungeborenen Kindes Mord ist. "Radikaler Aktivismus:" Ich habe meinen Studenten ausdrücklich gesagt, dass sie als Dozentin in Philosophie Ich hatte nicht erwartet, dass sie mir zustimmten, sondern darüber nachzudenken, was ich gesagt hatte, über Argumente nachzudenken und selbst zu denken, damit sie ihre eigene Schlussfolgerung nicht auf Mainstream-Schlagworten, sondern auf solidem Denken finden. Was das "meist benachteiligte Publikum" anbelangt, bin ich sicher, dass die Studenten sich über den bevormundenden Tonfall der Kommission und ihren Einwand, dass ich diese jungen Bürger als intelligente Erwachsene behandle, geschmeichelt fühlen ...

Um es kurz zu machen, die Behörden haben es unterlassen, mich aus Angst, dass ich den Fall vor Gericht bringen könnte, illegal zu entlassen. Sie behielten jedoch das Verbot meiner gesamten Lehrtätigkeit bei, bis mein Vertrag einige Monate später zur Verlängerung anstand - mein Status war so, dass mein Vertrag jedes Jahr erneuert wurde, und es war nicht illegal, mich nachher nicht mehr zu beschäftigen Ein Jahr war zu Ende, obwohl ich 13 Jahre hintereinander in verschiedenen Positionen gearbeitet hatte. Mein Vertrag wurde natürlich nicht verlängert und wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht erneuert werden ...

In der Zwischenzeit gaben die Behörden eine Erklärung ab, in der sie fälschlicherweise erklärten, das Problem liege nicht in dem Inhalt dessen, was ich gesagt habe, sondern in meiner Art, Dinge zu tun. Das ist natürlich eine offensichtliche Lüge, weil sie sagten, dass es ihnen wirklich nicht gefiel, wie ich "einseitige Ansichten" zu diesem Thema entwickelt habe. Was ist daran falsch, beispielsweise einseitige Ansichten gegen Völkermord zu haben? Seit wann sollte man seine einseitigen Ansichten gegen die Sklaverei mit Nuancen ausgleichen, die die "Komplexität" von Situationen widerspiegeln? Eine offensichtliche Lüge von Seiten der Behörden, aber dennoch ein kluger Schachzug, der es ihnen erlaubte, das wirkliche Problem nicht mehr zu lösen.

Ich habe Unterstützung von einigen tapferen Kollegen bekommen. Mutig in der Tat, aber sehr wenige in Zahlen. In meinem eigenen Institut für Philosophie hat nur ein emeritierter Professor für mich Stellung bezogen. Die anderen schauten vorsichtig woanders hin, rannten mit dem Rudel oder sprachen sich lautstark für die Abtreibung aus. Auch mehrere Personen wiesen verächtlich darauf hin, dass wir "sensible" Probleme vermeiden sollten, die das Image des Instituts für Philosophie schädigen könnten. Sie sagten mir ganz klar, dass sie sich tatsächlich Sorgen machten über ein schlechtes Image, das potentielle Studenten abschrecken würde. Wie treibt das nicht die Grenzen der Unanständigkeit? Ich stelle die Frage, wie Kinder im Mutterleib geschlachtet werden, mit philosophischen Argumenten, die meiner Position als professioneller Philosoph und Dozent entsprechen. und sie haben ekelhafte Beschwerden über die Anzahl der Studenten, die wegen ihrer angeblich beleidigten Gefühle in die Abteilung aufgenommen werden! In zweiter Linie sollten sie vielleicht ihre Zahlen klarstellen und überlegen, wie viele Menschen nie eine Philosophieklasse in ihrer Abteilung besuchen werden, weil sie überhaupt nicht geboren werden dürfen ...

Die Reaktion der amtierenden belgischen Bischöfe war entsetzlich: einer von ihnen sagte, ich hätte bekommen, was ich verdient hätte, weil er offen gesagt hatte, dass ich die Studenten wütend gemacht hatte, anscheinend ohne die Tatsache, dass ich mehrere Wochen lang ohne Zwischenfall bis zur Medienberichterstattung und der Die Reaktion der Behörden löste die ganze Show aus. Dann gibt es einen Bischof, der sagte, dass, obwohl Abtreibung etwas war, was die Kirche nicht zuließ, man Barmherzigkeit zeigen und das Leiden der Menschen anerkennen sollte, anstatt zu verurteilen und zu urteilen. Aber ich verurteilte niemanden, da ich mich als Philosoph darauf beschränkte zu definieren, worum es bei der Abtreibung geht. Ich traf mich dann persönlich mit dem Erzbischof, der sagte, dass meine missliche Lage sehr bedauerlich sei, aber er bestand mehr darauf, zusammen zu leben und in einer pluralistischen Gesellschaft nett zu sein. Alle außer den gefährdeten ungeborenen Kindern, so scheint es. Und so tat er nichts; und der Priester, der als Sprecher der Bischöfe agierte, sagte öffentlich und schamlos zu den Medien, dass meine Etikettierung von Abtreibung als Mord empörend sei. Machen Sie das Sinn, wenn Sie können, denn ich kann nicht.

Umso ernster ist die Tatsache, dass der Erzbischof auch der Große Kanzler der Katholischen Universität Louvain ist. Und welche Unterstützung bekomme ich, wenn ich entlassen werde, weil ich mich gegen die Abtreiber gestellt habe? Ich bekomme folgendes, ich zitiere: "Das ist traurig." Und das ist es? So ziemlich. Und das ist kaum verwunderlich, leider. Unsere amtierenden Bischöfe erheben niemals eine starke Stimme gegen den Mord an Zehntausenden in Belgien, weil sie nicht als "Hasser" wahrgenommen werden wollen, und weil ihr Hauptanliegen darin besteht, "die Standpunkte der anderen in einer pluralistischen Gesellschaft zu respektieren". während sie (bestenfalls in ihren guten Tagen) den strengeren Forderungen des Glaubens unterdrückte Lippenbekenntnisse ablegten. Ich würde wirklich gerne alles übertreiben, aber die Verantwortung der Bischöfe herunterzuspielen wäre wahnhaft.

*

Dasselbe gilt für ein stark verwandtes Thema, die Ehe. Ich habe vor ein paar Monaten eine öffentliche Debatte mit einem anderen unserer Bischöfe geführt, und das Thema der Debatte war die Kirche unter Papst Franziskus. Als Unterzeichner der correctio filialis letzten Sommer (was mich auch dazu verleitete, meinen anderen Job zu verlieren, beim Institut d'Études Théologiques in Brüssel der Jesuiten , denn, wie Sie wissen, ist "Gnade" heute schwerfällig - und es gibt eine Wenige unter uns hier, die es in letzter Zeit erlebt haben), ich habe das heikle Thema offensichtlich in Frage gestellt. Die Frage, die ich gestellt habe, war glasklar: Ja oder Nein, ist es für Geschiedene erlaubt, die heilige Eucharistie zu empfangen und mit ihrem neuen Partner zu schlafen, das heißt: weiterhin außerehelich sexuell aktiv zu sein? Unser guter Bischof hat es einfach abgelehntum eine einfache Antwort zu bieten; und das Beste, was ich von ihm bekommen konnte, war, ich zitiere: "Wer soll ich richten? Wer bin ich, wenn ich es ablehne, jemandem die Eucharistie zu geben, der sie empfangen will? "Er fügte hinzu, dass er selbst nicht die Ermächtigung erteilen würde, die Eucharistie zu empfangen, sondern dass er mit jedermanns persönlicher Entscheidung zurechtkommen würde "Die Hostie ist nicht nur für das Vollkommene, sondern auch für den Sünder, auch wenn er sich im Zustand der schweren Sünde befindet." Seine Worte.

Das ist reine Sophisterei! Und was dann? Vielleicht: "Ich werde keine Blasphemie fördern, aber ich werde sicherlich nicht gegen diejenigen vorgehen, die an das Gewissen glauben, dass sie eine Blasphemie aussprechen können." Oder das: "Ich gewähre keine Ermächtigung, Frauen zu vergewaltigen, aber wenn du zur Fazit, dass du, wer bin ich dann, um zu urteilen und gegen dich zu stehen? "Wer bist du wirklich, wenn nicht ein Anhänger der Apostel? Und dann kam das unvermeidliche Mantra über "Begleitung" und "Unterscheiden" des Willens des Herrn. Hier gibt es nichts zu erkennen! Blasphemie ist falsch und auch Vergewaltigung, Periode. Und man sollte dagegen stehen, was immer es kostet. Menschen, die außerhalb der Ehe sexuell aktiv sind, befinden sich in einem objektiven Zustand der Todsünde, der verhindert, dass sie Zugang zur Gemeinschaft erhalten, wenn sie nicht Buße tun. Hier gibt es nichts mehr zu unterscheiden, es sei denn, Sie sind verpflichtet, die moralische Krankheit zu verbreiten. Daher das Sprichwort eines Charakters aus einem alten französischen Stück:

Mais je sais encore mieux qu'une avegle clémence,

Lende des Verbrechens, in der Lizenz .

"Noch besser weiß ich, dass blinde Begnadigung das Böse nicht vereiteln wird; es sollte ihm stattdessen die Freiheit geben. "(Crebillon, La Triumvirat , Akt II, Szene 1) Während sie besessen sind, niemanden" Empfindlichkeit "zu verletzen, verletzen sie die Gefühle von Katholiken, die versuchen und nach der unveränderlichen Lehre von die Kirche mit Hilfe von Gott. Sie verwischen alles mit ihren endlosen Nuancen und vergessen den Spruch des Herrn: "Lass deine Rede ja sein, ja, nein, nein, und was über ihnen ist, ist vom Bösen" ( Matthäus 5:37). Ich bin damit sehr zufrieden und erleichtert , dass einige Bischöfe gefühlt haben es notwendig , die Sache richtig zu stellen und Seine Exzellenz Bischof Schneider in erinnernd jeder die Bedeutung und die Wirkungen der Ehe verbinden (siehe kasachischen Erklärung vom 31. Dezember st, 2017 v.gr. Lifesitenews , 2. Januar nd , 2018). Gute Nachrichten kamen wenige Tage später auch aus Mexiko, als sein Kardinal Juan Sandoval Íñiguez, emeritierter Erzbischof von Guadalajara, alle daran erinnerte, dass Sodomiten, Ehebrecher und verhütende Paare einfach nicht die Kommunion empfangen durften (siehe LifeSiteNews , 9. Januar 2018). Wenn nur so viele Bischöfe so direkt sprechen würden! Aber wir wurden vom Apostel selbst gewarnt, dass eine Zeit kommen würde, in der die Menschen "gesunde Lehre nicht ertragen" würden; aber nach ihren eigenen Wünschen ", fügte er hinzu," würden sie sich Lehrer anhäufen und juckende Ohren haben "( 2. Timotheus , 4: 3-4).

Ich bin nicht hier, um persönliche Erfahrungen mit den ehemaligen Kollegen und den belgischen Bischöfen zu machen, aber wie sollen wir die Krankheit heilen, wenn wir nicht offen sprechen und über das, was vor sich geht, sprechen? Bitte verstehe, dass es nicht um mich geht. Ich bin ein Niemand, aber mein Fall ist derjenige, den ich am besten kenne, und ist eine offensichtliche Illustration dessen, was wir alle heute sehen.

Andererseits, verstehen Sie mich nicht falsch, ich sage nicht, dass die Bischöfe oder die Verantwortlichen und die Kollegen schlechte Menschen sind. Im Gegenteil, ich glaube wirklich, dass einige von ihnen zumindest nette, freundliche und gut gemeinte Kameraden sind. Aber machen wir uns nichts vor: Sie haben einen dramatischen Mangel an Mut, sie sind rückgratlos; und die Agenten der Revolution, die das Werk des Teufels tun, wissen das, und sie nutzen es aus. Deshalb ist es absolut entscheidend, fest und deutlich zu sein, das schwelende Feuer wiederzubeleben und zu versuchen, zu wecken, was heute noch in den Menschen ist, damit wir alle schon fertig sind, bevor es zu spät ist. Die Menschen, die alles fördern, was böse ist und dem Willen Gottes widerspricht, sind sehr willensstark, sie sind effizient und nicht zum Fairplay geneigt. Deshalb ist es nicht genug, dass wir nette Leute auf der richtigen Seite haben - das heißt: zur Verfügung gestellt dass sie natürlich auf der richtigen Seite sind. Nette Leute, die keine Lust haben, zurück zu treten und ihre Stimme zu senken, nur weil sie nicht gut in Konfrontationen sind, ermutigen die Feinde unseres Herrn und seiner Kirche. Und wir wurden vor dem Schicksal dieser lauwarmen Individuen gewarnt, die "weder kalt noch heiß sind" ( Apokalypse 3:16).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/stephane+mercier

Machen wir uns nichts vor: Wir werden aus der Akademie geworfen, weil es ein illegales "Hassverbrechen" ist, für die Wahrheit zu stehen; Die natürliche Vernunft und die Naturgesetze werden als "wertend" gestürzt. Rücksichtslose Hirten kommen uns nicht zu Hilfe, da auch sie begierig sind, uns entlassen oder zum Schweigen gebracht zu haben, nur weil wir Wellen schlagen und das Boot schaukeln. Doch wenn wir feige aufgeben und uns zurücklehnen, werden wir Komplizen der Übel, denen wir nicht widerstehen können. Sie wissen , dass das lateinische Sprichwort, cum tacent consentiunt , unser Herr uns als „Salz der Erde“ , und fuhr fort zu sagen „Schweigen bedeutet Zustimmung.“: „Wenn aber das Salz seinen Geschmack verlieren wird, womit soll man salzen?“ ( Matthäus5:13) Ein Apostel macht Wellen, und die Welt wird höchstwahrscheinlich verärgert sein, aber es ist unsere Pflicht, weiterzumachen und der Führung unseres Herrn selbst zu folgen, der nicht den weltlichen Frieden sandte, sondern das Schwert (siehe Matthäus 10:34).

Wovor haben wir Angst? Fleisch und Blut, wirklich? Wie kann das sein? Sogar die Heiden wussten, dass man für das stehen sollte, was gut ist, obwohl es einen Preis hat. Als Christen wissen wir, dass solche Kosten letztlich minimal sind und im Gegensatz zu den merces copiosa stehen, die "große Belohnung", die uns im Himmel erwartet, wenn wir treu bleiben. Die Predigt auf dem Berg in Matthäus 5 sagt alles, und wer versucht, der Welt zu gefallen, arbeitet für den Fürsten dieser Welt. Wir müssen stark und fest stehen; und zu diesem Zweck brauchen wir schwache Männer und Bürger von der Bank brauchen Führer, wir brauchen Hirten. Nicht die Art von verweichlichten romantischen Hirten, die sich sanft auf den sonnigen Hängen einer Edenischen Landschaft entspannen; vielmehr brauchen wir einen David, der bereit ist, mit seiner Schleuder mit Wölfen und Löwen umzugehen - und auch sehr fähig, diese Waffe gegen den Riesen Goliath zu wenden. Und wo sind die Davids, die wir dringend brauchen? Lassen Sie mich als Katholik sagen, dass ich mich betrogen fühlevon den traurigen Hirten und echten Mietlingen, die immer wieder von religiöser Freiheit, Dialog und hartnäckiger Versöhnung mit der Welt, den Mächten und den Feinden des Herrn träumen. Nach 60 Jahren suizidaler Säkularisierung innerhalb der Kirche, was ist von uns übrig? Eine Travestie einer Kirche in ihrem menschlichen Element , mit den Päpsten selbst - ich werde meine Bestürzung nicht zum Schweigen bringen - ständig den Glauben unserer Vorfahren untergraben, unsere geliebte Messe der Ewigkeit verbieten, falsche Anbetung in Assisi veranlassen, den Quran küssen, und jetzt mit Abtreibern, Homosexuellen und Atheisten in einer Weise, die Skandal gibt. Wohin soll uns diese Führung führen?

Ich bin nur ein Niemand, siehst du, ein kleiner, aber ich weiß, dass "wer einen dieser Kleinen ärgern wird, es wäre besser für ihn, dass ein Meilenstein um seinen Hals gehängt werden sollte, und dass er ertränkt werden sollte in der Tiefe des Meeres "( Matthäus 18: 6). Es sollte uns nichts ausmachen, sich gegen die Welt und die Mächte zu stellen. Es ist eine faire Abmachung, und wir wussten, dass die Welt hinter uns her und uns schlecht behandeln würde Behandelte unseren Herrn nicht besser (siehe Johannes)15:20). Aber wer in der Kirche wird den Schwächlingen wie mir helfen, sich zu behaupten, und uns unterstützen, indem sie uns den Trost geben, den wir für den Kampf brauchen: die feste und vokale Orthodoxie des unnachgiebigen Hirten, die darauf abzielt, das soziale Königtum unseres Herrn Jesus Christus wiederherzustellen , der Trost der traditionellen Messe der Zeitalter und die Hingabe an die Unbefleckte Jungfrau Maria, die allein den Kopf der Schlange zertritt? Von dort bekommen wir unsere Stärke. Ich bitte die Hirten demütig, Davids Schleuder gegen die brüllenden Löwen zu ziehen (siehe 1 Petrus 5: 8 ) und uns nicht im Stich zu lassen, während wir unser Bestes geben, "den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen" ( 1. Timotheus 6:12).

Danke für deine Geduld und bitte bete für mich, für meine erwartete Frau und für unser erstes Kind, das im Juli (so Gott will) geboren wird.
https://www.lifesitenews.com/news/standi...rld-that-doesnt

von esther10 19.05.2018 00:33

Auch in Österreich Ramadan-Irrsinn: Muslimische Schüler verweigern Prüfung
19. Mai 2018 Aktuell, Ausland
Vergessen Sie alle anderen Aktien! Diese Aktie müssen Sie kennen! Sie heißt …


Muslimische Kinder (Symbolfoto: Durch javarman/Shutterstock)

Österreich – Muslimische Eltern wollen, dass während des Ramadan mehr Rücksicht auf ihre Kinder genommen wird und etwa keine Prüfungen stattfinden.

Das selbe Bild der zunehmenden Islamisierung zeigt sich auch beim Nachbarn Österreich. So werde seitens der muslimischen Elternschaft teils starker Druck auf die Schulleitungen ausgeübt, in dem muslimischen Fastenmonat keine Leistungsprüfungen oder schulischen Exkursionen anzusetzen, berichtet die Krone.

Schwierig werde es vor allem, wenn die religiösen Belange einzelner Schüler alle einschränkten, so der Präsident des österreichischen Lehrerverbands. „Die Rücksichtnahme wird dadurch erkauft, dass sich Prüfungen für alle Schüler in einem bestimmten Zeitraum massieren – das geht nicht.“ (SB)

+++++

Das war’s für Ihre Rente: Retten Sie jetzt Ihr Geld oder es wartet ein grausamer Ruhestand!
Beachten Sie jetzt Ihre womöglich letzte Chance, Ihren Ruhestand finanziell abzusichern. Denn was die gesetzliche Rente für Sie bereithält, wird bei Weitem nicht reichen. >>Wir verraten das Geheimnis, wie Sie es jetzt trotzdem noch schaffen, in Frieden im Ruhestand zu leben HIER gratis!
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...igern-pruefung/

von esther10 19.05.2018 00:27

Warum Franziskus glaubt, daß der Heilige Geist ihn führt
„Sie schreiben, ich bin ein Häretiker? Und ich lese sie nicht“



Papst Franziskus: Sie nennen mich einen Häretiker, und ich lese sie nicht, denn sie wollen nur das Zweite Vatikanum verwässern.
(Rom) Wenn Papst Franziskus Pastoralreisen ins Ausland unternimmt, trifft er sich „privat“ mit der örtlichen Gemeinschaft der Jesuiten. So war es auch am 16. Januar in Santiago de Chile. Sein Vertrauter, Pater Antonio Spadaro, der Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, kündigte die „exklusive“ Veröffentlichung einer ausführlichen Mitschrift der Begegnung an. Sein Mitbruder, der kolumbianische Jesuit P. Jonathan Marín, war jedoch schneller. Marín hatte als Vertreter der Konferenz der Jesuitenprovinziale Lateinamerikas an dem Treffen in Santiago teilgenommen und am 19. Januar auf der Internetseite der kolumbianischen Jesuiten darüber berichtet. Am selben Tag fand auch das „private Treffen“ des Papstes mit den Jesuiten in Peru statt.

In der morgen erscheinenden Ausgabe der Civiltà Cattolica erfolgt nun die von Spadaro angekündigte Veröffentlichung der vollständigen Mitschrift der Antworten, die Papst Franziskus auf die Fragen seiner Mitbrüder in Chile und in Peru gab.
Papst Franziskus am 16. Januar mit Jesuiten in Santiago de Chile
Papst Franziskus am 16. Januar mit Jesuiten in Santiago de Chile
Bereits gestern konnte Pater Spadaro im Corriere della Sera vorab umfangreiche Auszüge abdrucken. Dazu wählte er die Überschrift:

„Gespräch mit dem Papst: ‚Die Blogs, die mich einen Häretiker nennen? Ich weiß, wer sie schreibt, und lese sie [deshalb] nicht“.

Ein Jesuit fragte das Kirchenoberhaupt: „Auf welche Widerstände sind Sie gestoßen, und wie haben Sie diese erlebt?“

Wenn es sich um „Schwierigkeiten“ handle, spreche er, Franziskus, „nie von ‚Widerständen‘, denn das würde bedeuten, „auf Unterscheidung zu verzichten, was ich aber tun will. Es ist leicht, zu sagen, daß es Widerstand gibt und sich nicht bewußt zu werden, daß in dem Kontrast auch ein Funke Wahrheit stecken kann. Das hilft mir auch, viele Dinge zu relativieren, die auf den ersten Blick Widerstände scheinen, aber in Wirklichkeit eine Reaktion sind, die aus einem Mißverständnis herrühren …“.

Und weiter:

„Wenn ich mir hingegen bewußt werde, daß es sich um einen wirklichen Widerstand handelt, bedauere ich das natürlich. Einige sagen mir, das sei normal, daß es Widerstand gibt, wenn jemand Veränderungen vornehmen will.“

Widerstände haben das Ziel, „das Konzil zu relativieren und zu verwässern“
Dann wurde Franziskus konkreter:

„Das berühmte ‚Das war schon immer so‘, herrscht überall und ist eine große Versuchung, die wir alle erlebt haben. Die Widerstände nach dem Zweiten Vaticanum, die es noch immer gibt, haben folgende Bedeutung: das Konzil zu relativieren und zu verwässern.“

Und seine Reaktion?

„Wenn ich Widerstände wahrnehme, versuche ich ins Gespräch zu kommen, wenn der Dialog möglich ist. Aber einige Widerstände kommen von Personen, die glauben, die wahre Lehre zu besitzen und beschuldigen dich, ein Häretiker zu sein. Wenn ich in diesen Personen, in dem was sie sagen oder schreiben, kein geistliches Wohlwollen finde, bete ich einfach für sie. Ich empfinde Bedauern, aber ich halte mich wegen der psychischen Hygiene nicht damit auf.“

Sagt Franziskus damit, er sei ein Mann des Dialogs und rede prinzipiell mit allen – mit allen außer mit seinen Kritikern, denn mit denen sei ein Dialog unmöglich, es fehle ihnen an geistlichem Wohlwollen oder sie hätten ein bestimmtes Ziel, das er nicht teile: die Verwässerung des Zweiten Vatikanischen Konzils? Die von Kritikern in den vergangenen 22 Monaten beispielsweise zu Amoris laetitia vorgebrachten Vorbehalte, Bitten und Appelle sind eine Bedrohung für die „psychische Hygiene“?

Sexualmoral anderer Zeiten
Zu Amoris laetitia wiederholte Franziskus, was er im September 2017 bereits den Jesuiten in Kolumbien gesagt hatte:

„Ich glaube, eines der Dinge, derer die Kirche heute besonders bedarf, und diese Sache findet sich sehr klar in den Perspektiven und den pastoralen Zielen von Amoris laetitia, ist die Unterscheidung. Wir sind gewohnt an das ‚man darf und man darf nicht‘. Auch ich habe in meiner Ausbildung die Denkweise erhalten: ‚Bis hierher darf man, bis dahin darf man nicht‘. Ich weiß nicht, ob sich jemand an jenen kolumbianischen Jesuiten erinnert, der uns im Colegio Maximo Moral lehrte. Als wir auf das Sechste Gebot zu sprechen kamen, hat es einer gewagt, die Frage zu stellen: ‚Dürfen sich Verlobte küssen?‘ Und er sagte: ‚Ja, das dürfen sie! Hauptsache, sie legen ein Taschentuch dazwischen.‘ Das ist eine forma mentis, eine allgemeine Theologie zu betreiben. Eine forma mentis, die auf der Einschränkung beruht. Und wir schleppen die Konsequenzen mit uns.“


Papst Franziskus am 19. Januar mit Jesuiten in Lima

Was Papst Franziskus nicht in Rechnung zu stellen scheint: Eine solche Denkweise zur Sexualmoral wurde – wenn schon – von einer Generation vertreten, die es längst nicht mehr gibt. Bereits seine Generation, Franziskus wurde im Dezember 81 Jahre alt, hinterfragte diese Haltung, wie er selbst durch diese und ähnliche Anekdoten belegt. Die jüngeren Generationen, also der Großteil der heute lebenden Menschen, hat nie, nicht einmal in Ansätzen, eine solche Meinung gehört, geschweige denn wurde sie danach geformt.

Die „Konsequenzen“, von denen Papst Franziskus spricht, können kaum mehr jene sein, die er nahelegt, denn an deren veremintliche Ursachen kann sich von den Jüngeren niemand mehr erinnern. Sie „Konsequenzen“ rühren wohl vielmehr von einer ins andere Extrem ausschlagenden Reaktion her, die auch – jedenfalls im Westen, und wohl auch in Argentinien – von manchen kirchlichen Kreisen unterstützt wurden. Um das Thema Sexualität machten zahlreiche Kleriker seit den 60er Jahren einen großen Bogen oder stimmten in den Laissez-faire-Chor ein. Zu einer ernsthaften und guten Vermittlung der katholischen Morallehre an die Jugend kommt es seit den 70er Jahren nicht mehr. Davon spricht Papst Franziskus aber nicht. Er scheint seinem Denken Erfahrungen zugrundezulegen, und offenbar auch sein Handeln danach auszurichten, die Lichtjahre von den Erfahrungen der jüngeren Generationen entfernt sind. Und von diesen Jüngeren kommen manche schon ins Pensionsalter.

Zur Berufungskrise: „Schaut wie Franz Xaver immer vorwärts“
Ein Jesuit fragte Franziskus, was jenen in der Gesellschaft Jesu zu sagen sei, die alt werden und hinter sich immer weniger Mitbrüder sehen.

„Betrachtet man die Abnahme der Jungen und der Kräfte, könnte man einer institutionellen Trostlosigkeit verfallen. Nein, das könnt ihr euch nicht erlauben. Die Trostlosigkeit zieht dich nach unten, das ist eine tropfnasse Decke, die man dir hinwirft, um zu sehen, wie du damit zurechtkommst, und das führt dich zur Verbitterung, zur Enttäuschung. Ich frage mich, ob Franz Xaver, wegen seines Scheiterns, China zu sehen, aber es nicht betreten zu können, trostlos wurde. Nein, ich stelle mich vor, daß er sich an den Herrn gewandt hat und sagte: ‚Du willst es nicht, daher Ciao, das paßt so‘. Er hat sich dafür entschieden, den Weg zu gehen, der ihm vorgeschlagen wurde, und in dem Fall war das der Tod!… Aber das paßt so! Schaut wie Franz Xaver an den Toren Chinas immer vorwärts… Gott weiß!“

„Treffe mich jeden Freitag mit Mißbrauchsopfern“
Ein anderer Jesuit bat den Papst um einige Worte zum Thema Sexualmißbrauch: „Wir sind von diesen Skandalen sehr gezeichnet“.

Dazu Papst Franziskus:

„Das ist die größte Trostlosigkeit, die die Kirche erlebt. Das zwingt uns, uns zu schämen. Man muß aber auch daran erinnern, daß die Scham auch eine sehr Ignatianische Gnade ist. Nehmen wir sie also als Gnade und schämen wir uns zutiefst. Wir müssen die Kirche mit ihren Übeln lieben… Ich erzähle dir ein Erlebnis. Der 24. März ist in Argentinien der Gedenktag an den Militärputsch, die Diktatur, die Desaparecidos, und die Plaza de Mayo füllt sich, um zu gedenken. An einem solchen 24. März, als ich die Straße überquerte, war da ein Paar mit einem Kind von zwei oder drei Jahren, und das Kind lief voraus. Der Vater sagte zu ihm: ‚Komm, komm, komm her… Nimm dich in acht vor den Pädophilen!“ Was habe ich mich geschämt! Was für eine Schande! Sie waren sich nicht bewußt, daß ich der Erzbischof war. Ich war ein Priester und … was für eine Schande! Manchmal nützt man Trostpreise und manche sagen sogar: ‚Schau die Statistiken an, … ich weiß nicht … 70 Prozent der Pädophilen sind im familiären Bereich, Bekannte. Dann gibt es die Turnhallen, die Schwimmbäder. Der Prozentsatz der Pädophilen, die katholische Priester sind, liegt nicht einmal bei zwei Prozent. Es sind 1,6 Prozent. Das ist letztlich nicht viel …‘ Aber es ist schrecklich, und wenn es nur ein einziger wäre von diesen unseren Brüdern! Denn Gott hat ihn gesalbt, um die Kinder und die Großen zu heiligen, und er hat sie zerstört. Das ist schrecklich! Man muß hören, was ein Mißbrauchter oder eine Mißbrauchte empfindet! Am Freitag – manchmal weiß man es, manchmal weiß man es nicht – treffe ich mich gewohnheitsmäßig mit einigen von ihnen. Ihr Prozeß ist sehr hart, sie sind vernichtet. Für die Kirche ist das eine große Demütigung. Sie zeigt nicht nur unsere Zerbrechlichkeit, sondern auch, sagen wir es ganz deutlich, unsere Heuchelei. Es ist kurios: Das Phänomen des Mißbrauchs ist immer das Ergebnis einer Mentalität, die mit Macht gekoppelt ist, die an ihren schlechten Wurzeln geheilt werden muß. Es gibt drei Ebenen des Mißbrauchs, die alle zusammengehören: Autoritätsmißbrauch, sexueller Mißbrauch und wirtschaftliches Schlamassel. Das Geld ist immer dabei: Der Teufel dringt über die Brieftasche ein.“

Woher weiß der Papst, daß sein Kurs vom Heiligen Geist gewollt ist?
Schließlich fragte ihn ein Mitbruder, woran er denn sehe, daß der Heilige Geist es ist, der die Kirche aktuell Richtung Zukunft bewege.

„Nehmt das Zweite Vatikanische Konzil zur Hand, Lumen gentium. In meiner Ansprache an die chilenischen Bischöfe forderte ich sie zur Entklerikalisierung auf. Die Evangelisierung wird von der Kirche als Volk Gottes gemacht. Von uns verlangt der Herr, daß wir eine Kirche sind, die hinausgeht, ein Feldlazarett … Eine Arme Kirche für die Armen. Die Armen sind nicht eine theoretische Formel der kommunistischen Partei, sie sind das Zentrum des Evangeliums! Ich spüre, daß der Geist uns auf diese Linie führt. Es gibt starke Widerstände, aber für mich ist die Tatsache, daß es sie gibt, ein Zeichen, daß das der richtige Weg ist. Sonst würde der Teufel sich nicht so daransetzen, Widerstand zu leisten.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corriere della Sera/jesuitas.cl/jesuitas.lat (Screenshots)


https://www.katholisches.info/2018/02/si...lese-sie-nicht/


von esther10 19.05.2018 00:27




https://traditionundglauben.com/2017/03/...standsaufnahme/

Katholiken haben ein "Recht" auf eine gute Liturgie gemäß der "Tradition und Disziplin" der Kirche
Katholisch , Liturgischer Missbrauch , Liturgie , Messe , Musik

15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Die zerstörerische Wirkung der heutigen populären Kirchenmusik auf den orthodoxen Glauben und die Hingabe an die heilige Eucharistie wäre schwer zu leugnen. Lassen Sie mich versuchen, das Problem mit einem Vergleich zu laufenden Kämpfen über die Bedeutung des Begriffs "Pro-life" in Beziehung zu setzen.

Die katholische Kirche lehrt, dass es ein "Recht auf Liturgie" gibt. Was meine ich mit diesem Satz? In der Instruktion Redemptionis Sacramentum der Kongregation für den Gottesdienst (25. März 2004) heißt es:

Willkürliche Handlungen sind nicht förderlich für eine echte Erneuerung, sondern beeinträchtigen das Recht der Gläubigen von Christus auf eine liturgische Feier, die Ausdruck des kirchlichen Lebens ist, in Übereinstimmung mit ihrer Tradition und Disziplin. ...

Es ist das Recht aller Gläubigen, dass die Liturgie, und insbesondere die Feier der Heiligen Messe, nach ihren in den liturgischen Büchern und in den anderen Gesetzen und Normen vorgeschriebenen Bestimmungen wirklich so sein soll, wie es die Kirche wünscht. Ebenso hat das katholische Volk das Recht, dass das Opfer der heiligen Messe gemäß der gesamten Lehre des kirchlichen Lehramtes in einer integralen Weise gefeiert wird.

Hier haben wir eine klare Aussage über das Recht jedes einzelnen Katholiken, den Herrn in liturgischen Feiern anzubeten, die sich strikt an die "Tradition und Disziplin, die Gesetze und Normen" der Kirche halten, man könnte sogar sagen, peinlich genau.

Wie wir jedoch wissen, wird dieses Recht an unzähligen Orten täglich mit Füßen getreten, da die Gläubigen Abweichungen, Verformungen, Banalitäten und Ablenkungen ausgesetzt sind oder durch die fortwährende Verneinung ihrer legitimen Verlangen nach geistiger Nahrung gefoltert werden, zum Beispiel beim Zugang zu die traditionelle lateinische Messe wird abgelehnt.

Und warum passiert das alles? Ganz einfach, weil Geistliche, besonders Bischöfe, andere Prinzipien bevorzugen und ihnen einen Primat geben, den sie nicht haben sollten. Zum Beispiel wird das heute so wenig verstandene Prinzip der "aktiven Teilhabe" benutzt, um Jahrhunderte der Tradition und Disziplin, Gesetze und Normen auszulöschen.

Wie können wir das mit Abtreibung vergleichen? Genau wie ein allgemeines "Recht auf Leben" - in dem modischen "nahtlosen Kleidungs" -Ansatz, der so viele Themen wie die Todesstrafe oder Immigration macht - neigt dazu, das spezifische und unendlich größere Übel der Abtreibung, die allgemeine Sorge um "aktive Teilnahme "In der Liturgie wird die Zentralität des spezifischen und unendlich größeren Guten des eucharistischen Opfers, das der Priester für das Volk verübt hat, in den Schatten gestellt. So wie das Recht auf Leben unzweideutig und ursprünglich in dem Recht eines jeden menschlichen Kindes liegt, geboren zu werden, so bezieht sich das Recht auf Liturgie vor allem auf das Recht, "die heilige Opfergabe in Frieden anzubieten" (wie unsere byzantinischen Brüder sagen) ), die Liturgie als das Werk Christi in und für seine Kirche zu sehen und zu erfahren, nicht als das Produkt von mir oder jemand anderem.

In der katholischen Welt verschwören sich das "Zeichen des Friedens", die Proliferation von Laienministern, die in das Heiligtum eindringen und mit den kostbaren Gaben umgehen, und abscheulich schlechte Postkommunionslieder, um uns von dem gerade geschehenen Wunder abzulenken und uns vom Beten abzuhalten am fruchtbarsten in der Vereinigung mit unserem Herrn und mit allen anderen Mitgliedern seines mystischen Leibes. In ähnlicher Weise lenkt die moderne "Romantik", die in die Erotik übergegangen ist, unsere Aufmerksamkeit von dem größten Wunder der natürlichen Ordnung ab: der ex nihilo Schöpfung einer menschlichen Seele durch göttliche Allmacht, in Verbindung mit der Bereitstellung des Körpers der Kind durch die Mutter und den Vater, die dadurch in eine besondere Beziehung zu Gott gebracht werden und für das Leben dieses anvertrauten Kindes verantwortlich sind.

Die Musik, die heute zu oft in Kirchen gesungen wird, stellt das große Mysterium, das wir in den heiligen Riten feiern, in den Schatten. Es ist nicht nur eine Frage des schlechten Geschmacks, es ist eine echte Form der Entweihung, ein Sakrileg, das aus rein theologischen und moralischen Gründen korrigiert werden muss. Viel populäre liturgische Musik, wie der populäre Begriff der Liebe, ist lange auf dem billigen Gefühl, kurz auf der geistigen Liebe und der inneren Freude. In gleicher Weise ist die größte Freude der Ehe nicht der vergängliche Hochzeitsakt, sondern die ewige Frucht davon - das unsterbliche Wesen, das in einem Augenblick und Raum in diese Welt eingetreten ist, ein Geschöpf, das von Ewigkeit her im Geheimnis des göttlicher Intellekt und Wille, eine Person mit einem Gesicht, das das Gesicht des Schöpfers einzigartig widerspiegelt.

Letztendlich ist das Leben der Liturgie und der Liturgie um des Lebens willen. Wir erhalten unser natürliches Leben, um übernatürliches Leben zu erlangen, und das ist uns gegeben, um im Gebet und göttlichen Lob zu Gott aufzustehen. Auf diese Weise wird es uns möglich, wirklich zu leben und so auf unserer Reise gen Himmel zu helfen. Das "Recht der Liturgie" der Katholiken ist nichts anderes als ein Recht auf übernatürliches Leben, auf die Fülle jener Teilhabe an den Mysterien Gottes, in der unsere Heiligkeit hier und unsere Herrlichkeit im Jenseits bestehen.

Um konsequent Pro-Life daher nicht bedeutet , Grenzen für die Einwanderung oder die Todesstrafe entgegenzutreten, wie pro-Liturgie bedeutet nicht , wie viele Laien in so viele Ministerien wie möglich beteiligt bekommen. Pro-Leben zu sein heißt, eindeutig für alles zu stehen, was die menschliche Person von der Empfängnis bis zum Tod trägt - sowohl natürliche Güter als auch übernatürliche Güter.

Deshalb sind die Pro-Life-Bewegung und die Bewegung zur Wiederherstellung der katholischen Tradition ideale Partner. Die traditionalistischen Werte über alles, was gegeben wurde, was von einem anderen erhalten wird. Der Akzent wird niemals allein gemacht und gemacht, sondern in der liebevollen Aufbewahrung eines Schatzes, der unserer Verwahrung anvertraut ist. Das menschliche Leben ist das erste und grundlegendste Geschenk Gottes in der natürlichen Ordnung, das unseren Herzen und Händen anvertraut ist. Die heilige Liturgie ist das erste und grundlegendste Geschenk von Gott in der übernatürlichen Ordnung, ebenfalls uns Armen Sündern anvertraut - in der Tat ist nichts mehr wertvolles jemals von Gott dem Menschen anvertraut worden. Wir sind aus dem gleichen Grund Pro-Tradition, dass wir für das Leben sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...urchs-tradition

+++

Frohe, gesegnete Pfingsten, wünsche ich allen Gästen hier.(Annetraud)




von esther10 19.05.2018 00:26




Kölner Dom im Winter Nebel. (Edward Pentin Foto)
BLOGS | 31. AUGUST 2017

Deutscher Bischof: Diluting Doctrine hilft niemandem

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erklärt dem Register, dass die Vereinheitlichung der Kirche und die Beendigung der Krise in Deutschlands materiell wohlhabender Kirche, die immer mehr an Zahl verliert, nur dann in Frage gestellt wird, wenn Christus in den Mittelpunkt gestellt wird und der "relativistische Zeitgeist" aufgegeben wird.

Die deutsche Erzdiözese München und Freising haben im Juli Angaben zu ihren finanziellen Vermögenswerten veröffentlicht, wonach sie zwischen 2015 und 2016 um fast 92 Mio. € (110 Mio. $) auf 2,8 Mrd. € (3,3 Mrd. $) gestiegen sind.

Etwa zur gleichen Zeit wie diese Zahlen veröffentlicht, die nicht einmal solche Vermögenswerte wie Stiftungen, Immobilien und Rentenverbindlichkeiten enthalten, wurden andere Statistiken veröffentlicht, die einen weiteren deutlichen Rückgang des Kirchenbesuchs in Deutschland zeigten.

Im ganzen Land verließen im vergangenen Jahr 162.093 deutsche Staatsangehörige die katholische Kirche, wobei einige Gebiete deutlich stärker betroffen waren als andere und Diözesen wie Hamburg und Berlin wegen Zuwanderung anstiegen .

In nur alleine die Erzdiözese München und Freising, fast 18.000 getaufte Katholiken verließen die Kirche im vergangenen Jahr und nur 173.000 aus der 1.7 der Erzdiözese Millionen Katholiken besuchen die Sonntagsmesse .

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Präsident der deutschen Bischofskonferenz, betonte, die katholische Kirche in Deutschland sei "eine starke Kraft, deren Botschaft gehört und akzeptiert wird". Angesichts der jüngsten Zahlen dürften nur wenige zustimmen mit ihm.

Aber ist der Reichtum der deutschen Kirche, der weitgehend von einer obligatorischen Kirchensteuer und der drohenden Exkommunikation, wenn sie nicht bezahlt wird, größtenteils für einen solchen Zusammenbruch der deutschen Kirche verantwortlich gemacht wird?

Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg ist einer der wenigen Prälaten Deutschlands, die sich ernsthaft über diesen Trend äußern. Für ihn ist die Ursache jedoch nicht so sehr der Reichtum der Kirche, sondern eine Glaubenskrise.


Geld hat keinen moralischen Aspekt

"Geld an und für sich hat keinen moralischen Aspekt, und dies gilt für die meisten materiellen Mittel, die wir verwenden", sagte er dem Register. Als eine Analogie sagte er, dass kein Autofahrer jemals sagen würde, dass ein voller Tank eine Entschuldigung sei, die Geschwindigkeitsbegrenzung zu brechen, sie als die Ursache eines Autounfalls zu behaupten oder sogar vorsichtig zu fahren oder sicher an einem Zielort anzukommen. "Die Verantwortung liegt einzig und allein bei den Fahrern am Steuer ihrer Fahrzeuge", sagte er.

Was wichtig ist, sagte er, ist, dass materielle Vorteile vom "Zentrum unseres Glaubens, von Christus" geleitet werden, und er argumentierte, dass er "fast so weit gehen würde, zu sagen, dass die Kirche niemals in der Lage sein könnte habe zu viel. "

Er betonte jedoch, dass diese Ressourcen, insbesondere von Bischöfen und Priestern, korrekt und verantwortungsvoll eingesetzt werden müssen, und hat sogar eine Website der Diözese eingerichtet , um andere in der Kirche zu beraten, wie man dies am besten tut.

Dem, was er entschieden ablehnt, folgt er dem protestantischen Beispiel, dass er versucht, der säkularen Gesellschaft immer entgegenkommender zu werden, indem er seine Werte und Moden übernimmt. In einer Predigt , die im Juli breite Aufmerksamkeit erregte, stellte Bischof Voderholzer fest, dass die lutherische Kirche genau das getan hat, aber auch unter einem Exodus von Mitgliedern und einem Mangel an Geistlichen leidet.

Er sagte, Protestanten hätten dies ihm gegenüber zugegeben; andere haben ähnliche Punkte öffentlich gemacht, wie der deutsche Kolumnist und frühere Evangelist Jan Fleischhauer.

In einem Artikel für den Spiegel schrieb Fleischhauer im März, er habe die evangelischen Protestanten vor zehn Jahren verlassen, zum Teil weil sie sich nicht mehr an einen authentischen Glauben an Himmel und Hölle halten konnten, was sie zu einer "verlorenen Sache" für alle außer die ergebensten machte .

Aber er bemerkte weiter, dass "Bilderstürmer" auch in die katholische Kirche eingedrungen sind, beginnend mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und insbesondere durch die folgenden liturgischen Veränderungen.



Notwendigkeit der Erneuerung des Glaubens

Fleischhauer sagte locker voraus, dass, wenn mehr die Kirche verlässt, dies auch eine "entscheidendere" Modernisierung herbeiführen wird. Aber er sagte, dass, wie die Protestanten erkannt haben, wenn die Kirche sich nicht von "weltlichen, säkularen Werten unterscheidet, was braucht es für die Kirche?" Er stellte daher in Frage, warum der Säkularismus nicht auf den Staat beschränkt werden dürfe, sondern sich auf ihn erstrecken müsse die Kirche auch.

Bischof Voderholzer vertritt eine ähnliche Auffassung: Die Lösung bestehe nicht darin, "die Strukturen ständig zu verändern, die sakramentalen Strukturen der Kirche zu schwächen" oder "die Botschaft des Evangeliums zu verwässern". Stattdessen rief er seine Predigt zu einer "Reformation" auf. in der "Erneuerung des Glaubens", damit die Menschen wieder "neugierig auf den Glauben" werden.

In weiterführenden Kommentaren zum Register sagte er, die verwässernde Lehre sei "für niemanden hilfreich", sondern "schafft Verwirrung" und bewirkt, dass die Kirche "unbedeutend wird und das Licht Christi verdunkelt". Er sagte "empirisch begründete" Beweise aus Protestanten zeigt dies.

"Das ist natürlich kein Grund zur Freude oder Zeit für Zynismus und Selbstgefälligkeit", sagte er und fügte hinzu, dass jeder Verlust des Getauften "schmerzhaft" sei. Aber er betonte, dass es "nicht der relativistische Zeitgeist ist, der den Weg ebnet die Zukunft "sondern" es ist ausschließlich Christus, der von sich sagt:, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. '"

"Und zu guter Letzt", sagte er, "Christus ist der Weg und das Ziel, auch die zerbrochene Einheit der Kirche zu heilen."
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...snt-help-anyone


von esther10 19.05.2018 00:22



Kardinal Marx: "Unterschiedliche Regeln" für verschiedene Diözesen über die Protestantenkommunion
Katholisch , Kommunion Für Protestanten , Deutsche Bischöfe , Reinhard Marx

17. Mai 2018 ( One Peter Five ) - Kardinal Reinhard Marx, das Oberhaupt der deutschen Bischöfe, öffnet sich nun der Idee, dass verschiedene deutsche Diözesen unterschiedliche Regeln hinsichtlich der möglichen Aufnahme protestantischer Ehepartner von Katholiken in die Heilige Kommunion haben. Ein anderer Bischof sagte übrigens auch, dass Papst Franziskus in den neuen deutschen Interkommunations-Richtlinien keine "Gefahr für den Glauben" sehe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Am vergangenen Samstag ging der deutsche Katholikentag mit rund 50.000 Teilnehmern in Münster zu Ende. Jetzt, Anfang der Woche, wird in der deutschen Presse ausführlich über die Stellungnahmen der beteiligten deutschen Bischöfe zur laufenden interkommunalen Debatte berichtet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...for+protestants

Eine der prominentesten Persönlichkeiten ist natürlich Kardinal Marx. Während der Veranstaltungen des Katholikentags sagte er zwei wichtige Dinge, die es verdienen, gemeldet zu werden. Zunächst behauptete er in einem Interview mit der Nachrichtenseite Katholisch.de der deutschen Bischöfe (um die 8. Minute des Videos), dass Papst Franziskus nicht wünscht, dass wir in Bezug auf die Ökumene "still stehen und zurückblicken". Vielmehr möchte der Papst uns „ vorwärts zu gehen, avanti , und welche Möglichkeiten zu sehen [für eine größere ökumenische Gemeinschaft] wir haben.“ So sagt Kardinal Marx. Das bedeutet natürlich, dass der Papst selbst wünscht, dass wir mit der Interkommunionsfrage "voranschreiten".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Die zweite Forderung , die jetzt wurde weithin berichtet , dass Marx, wenn es um die Möglichkeit , mit unterschiedlichen intercommunion Regeln einrichten von deutschen Diözesen gefragt, antwortete: „Ja, das ist schon jetzt der Fall ist “ Nach Marx kann die Deutsche Bischofskonferenz "keine legislativen Maßnahmen für die einzelnen Diözesen ergreifen", da der "Bischof in der einzelnen Diözese der Gesetzgeber" ist. So erklärt sich der deutsche Kardinal, die Bischofskonferenz selbst sei "nicht befugt, in Bezug auf einzelne Bischöfe Befehle zu erteilen". Die österreichische katholische Website Kath.net erklärt diese Worte wie folgt:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/reinhard+marx

Dies ist natürlich eine Vorbereitung auf die Entscheidung des progressiven Flügels in Deutschland, die Relativierung der Agenda für die Kommunion für protestantische Ehepartner voranzutreiben. Als ein anderen deutschen Bischof, Peter Kohlgraf - der Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann in Mainz - vorgeschlagen am Katholikentag , dass der Papst selbst die Botschaft gegeben hatte , dass er glaube nicht , dass die letzten 2018 Februar intercommunion Richtlinien a sind „Bedrohung für den Glauben.“ Die päpstlichen Worte erklären Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/12.html Kohlgraf, der eine "einstimmige Einigung" unter den deutschen Bischoefern vorgeschlagen und angeregt habe, sagte, sie bedeuteten keine volle einstimmige Zustimmung aller Bischoefe, sondern "dass wir unser Handout noch einmal so diskutieren, dass die Minderheit es tut nicht das Gesicht verlieren, sondern auch, dass niemand wegen seiner eigenen Katholizität in Frage gestellt wird. "

Diese Art der Interpretation scheint dem progressiven Lager in Deutschland den Weg zu bereiten, ein weiteres Treffen mit den gegnerischen Bischöfen, darunter Kardinal Rainer Woelki und Bischof Rudolf Voderholzer, zu führen und dann die pastoralen Richtlinien im Wesentlichen so umzusetzen, wie sie bereits genehmigt worden waren eine Zweidrittelmehrheit im Februar.

SIGN THE PLEDGE: Ich unterstütze Bischof Paprocki bei der Leugnung der Kommunion für die Abtreibung von US-Senator Dick Durbin!

Darüber hinaus besteht Kohlgraf darauf, dass der Papst nicht glaubt, dass diese Mehrheitsentscheidung den Glauben und die Einheit der Kirche in Gefahr bringt. Wie der Katholisch.de-Bericht sagt:

Er fühle sich "persönlich verletzt", sagt Kohlgraf, "wenn der Brief der sieben Bischöfe an Rom mich warnt und behauptet, dass durch meine Stimme - zusammen mit der Mehrheit meiner Mitbischöfe - die Substanz des Glaubens und die Einheit der Kirche sind in Gefahr. Wenn ich den Papst richtig verstehe, sieht er diese Gefahr nicht. "

Sollte es nicht zu einer Übereinkunft zwischen beiden Lagern kommen, erklärt der Prälat, so wäre es jedem Bischof freigestellt, seine eigenen Regeln für seine eigene Diözese festzulegen. Allerdings fügt er hinzu: "Ich würde es interessant finden, zu sehen, was passiert, wenn es in Köln eine andere Regel gibt als in Aachen." Es werde unter den Gläubigen sicherlich "einen vermehrten Mangel an Verständnis und eine Zunahme der Empörung geben", warnt der Bischof.

Beide Aussagen zusammengenommen - die von Marx und die von Kohlgraf -, ist also durchaus vorhersehbar, dass die Progressivisten - trotz der fehlenden lehrmäßigen Korrektion von Papst Franziskus - die konservativen Bischöfe nicht nachgeben wollen. Sie werden ihre eigenen revolutionären interkommunalen Richtlinien umsetzen und erklären, dass diejenigen, die sich widersetzen, Bischöfe frei haben, sie nicht in ihren eigenen Diözesen zu implementieren. In diesem Zusammenhang machen auch Kardinal Marx 'eigene Worte am Katholikentag mehr Sinn: "Wir wollen die größtmögliche Einstimmigkeit anstreben, aber man kann nicht weiter suchen und diskutieren, bis Einstimmigkeit gefunden ist."

Im Gegensatz dazu warnte Bischof Stefan Oster - einer der sieben gegensätzlichen Bischöfe - während des Katholikentags vor einer "wischeiigen Ökumene", in der die Wahrheitsfrage beseitigt werde. "Wer die heilige Kommunion empfängt", erklärt der bayrische Bischof von Passau, "sagt auch" Amen "zum katholischen Verständnis der Kirche, also zu einem Papst und zu Bischöfen."

In diesem Zusammenhang könnte es sich lohnen, daran zu erinnern, dass es während der beiden kontroversen Familiensynoden im Wesentlichen die gleichen konservativen Bischöfe - damals sechs - gab, die sich gegen die Aufnahme der "wieder verheirateten" Geschiedenen in die Heilige Kommunion ausgesprochen hatten. Bischof Oster, der unter ihnen war, legte später seine eigenen pastoralen Richtlinien für Amoris Laetitia mit einem eingeschränkten Verständnis dieses päpstlichen Dokuments fest. Es ist sehr gut möglich, dass das jetzt wieder in Bezug auf die Interkommunion geschieht. In beiden Fällen ist diese individuelle Herangehensweise natürlich keine Lösung für die schwerwiegende, papalisch geförderte lehrmäßige und pastorale Schwächung des einzigartigen Sakraments der Heiligen Eucharistie.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...union-for-prote
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von One Peter Five .



von esther10 19.05.2018 00:20




Katholische Jugend bereitet Korrektur des umstrittenen vorsynodalen Dokuments vor
Abtreibung , Katholisch , Connor McLaughlin , Synode 2018 , Jugendsynode

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - An Pfingsten - am kommenden Sonntag - erwartet eine Gruppe katholischer Jugendlicher, eine Zusammenfassung dessen zu veröffentlichen, was aus dem "Vorsynodalen" Dokument, das im März an Papst Franziskus übergeben wurde, geblieben ist.

Sie hoffen, sie an die Bischöfe verteilen zu können, die im Oktober zur Jugendsynode gehen, um ihnen ein klares Bild davon zu geben, was die katholische Jugend eigentlich will.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Das offizielle "Vorsynod" -Dokument wurde angeblich unter Berücksichtigung dessen erstellt, was junge Katholiken auf der ganzen Welt über offizielle Facebook-Gruppen äußerten, die vom Vatikan eingerichtet worden waren. Viele katholische Jugendliche und junge Erwachsene in diesen Gruppen - insbesondere die englischsprachige - forderten mehr Zugang zur tridentinischen Messe, mehr ehrfürchtige Liturgien im Allgemeinen und eine stärkere Verteidigung der kirchlichen Lehre über Sexualmoral, Abtreibung und Heirat. Sie waren daher enttäuscht über die schwache Behandlung des Dokuments oder die Missachtung dieser Fragen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/connor+mclaughlin

Der 20-jährige Connor McLaughlin führt die Bemühungen an, das vorsynodale Dokument zu korrigieren. Er sagte LifeSiteNews, dass authentische Freundschaft, psychische Gesundheit, und Weiblichkeit und Männlichkeit "wirklich, wirklich vom Dokument weg waren".

Das Dokument, an dem McLaughlin und andere arbeiten, wird wahrscheinlich "Verehrung in der Liturgie" ansprechen, sagte er LifeSiteNews, und "wir sprechen über einige der Schriften von Kardinal Ratzinger, speziell (von) seinem Buch Der Geist der Liturgie . "

Er sagte, der Zweck des Dokuments bestehe nicht darin, zu behaupten, dass entweder die Alte Messe oder die Neue Messe besser ist als die andere, sondern dass man sich mit "Was bedeutet Ehrfurcht?" Befasst.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+2018

"Was ist der Kernpunkt, der Jugendliche und junge Erwachsene daran hindert, Ehrfurcht in der Liturgie zu haben und zu sehen?", Fragte er.

"Dieses Dokument spricht nicht für junge Katholiken", schrieb Matthew Schmitz kurz nach seiner Veröffentlichung bei First Things. "Es repräsentiert weder den katholischen Glauben noch die jungen Leute, die es bekennen."

"Es beschwört und verurteilt eine Kirche, die zu institutionell, zu hierarchisch, zu sehr auf das Heilige auf Kosten der Welt ausgerichtet ist", schrieb er. "Dieses Bild der Kirche ist ein Überbleibsel aus den 1950er Jahren, als die Männer, die jetzt die Kirche leiten, junge Rebellen waren ... Dieses Dokument ist eine offensichtliche Fälschung, eine Vorstellung eines alten Mannes dessen, was die Jungen wollen. Er denkt, dass sie wollen, was er getan hat. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/youth+synod

"Das Dokument soll von jungen Katholiken zum Wohle der Bischöfe verfasst worden sein, wiederholt aber unheimlich, was gewisse Bischöfe schon lange gesagt haben", betonte Schmitz.

"Unbeabsichtigter Verrat?"

"Als ich erfuhr, dass der Vatikan eine offizielle Facebook-Gruppe gegründet hat, um die Vorbereitungen für die Synode zu unterstützen, war ich voller Hoffnung", sagte Łukasz Kożuchowski, ein 21-jähriger Student an der Universität Warschau, zu LifeSiteNews. "Ich bin der Meinung, dass dies wirklich dazu beitragen kann, dass echte Stimmen von jungen Menschen während der Synode gehört werden und dass wir wirkliche Auswirkungen auf ihre endgültigen Schlussfolgerungen haben können."

So trat er der Facebook-Gruppe bei und beteiligte sich an deren Verfahren und beantwortete alle oder fast alle Fragen der Administratoren. Die Seite "Synod2018" hat diese Fragen gestellt.

"Ich war sehr glücklich darüber, dass viele andere Menschen (viel mehr, als ich ursprünglich erwartet hatte) meine Bedenken teilten", erklärte Kożuchowski. "Viele von uns baten um ehrfürchtige Liturgien (in beiden Formen), eine breitere Popularisierung der außerordentlichen Form, eine solide katholische Lehre und eine ernsthafte, nicht kindliche Behandlung."

Er stellte fest, dass die Teilnehmer auch eine Reihe von "nicht-traditionellen" Themen diskutierten, wie die psychische Gesundheit und die "enttäuschenden Einstellungen des Klerus gegenüber der Gesellschaft".

Aber "leider, als der erste (Entwurf) des vorsynodalen Dokuments veröffentlicht wurde, stellte sich heraus, dass es voll von bekannten Klischees war und nicht das widerspiegelte, wonach viele Leute verlangten", sagte Kożuchowski. Teilnehmer beschwerten sich, aber zu wenig Nutzen.

"Die endgültige Fassung des (vorsynodalen) Dokuments ist nicht (viel) besser als" der Entwurf, sagte er. "Viele unserer prominenten Stimmen (mit Themen, die ich erwähnt habe) wurden einfach weggelassen. Das letzte Dokument ist ziemlich unzuverlässig und wird von vielen Gruppenmitgliedern als unbeabsichtigter Verrat angesehen. "


Kardinal Burke: Jugendsynode "braucht viel Gebet"

In seiner Antwort auf die Jugendsynode sagte Kardinal Raymond Burke in einer Frage-und-Antwort-Phase nach seiner Vorlesung am 21. April in Philadelphia, dass es notwendig sei zu beten, dass es "nicht in eine (falsche) Richtung geht".


Burke selbst ist nicht Teil der Synode oder plant es, sagte aber, die "vorläufigen Dokumente" hätten ihn "ein bisschen besorgt" gemacht.

"Ich bin besorgt, dass ... bereits jetzt eine Berufung in Bezug auf die Ehe und das Priestertum in Frage gestellt wird, besonders in Bezug auf die Frage des priesterlichen Zölibats", sagte er den Gläubigen. "Ich denke, ich würde dir sagen, dass du darauf aufmerksam sein und sehr beten solltest, dass dies nicht in eine (falsche) Richtung geht."

Der Kardinal wies auch darauf hin, dass einige der Jugendlichen, die beim Treffen vor der Synode in Rom gebeten wurden, nicht einmal katholisch waren, und einige waren Atheisten.

"Einige der jungen Katholiken, die an diesem vorsynodalen Treffen teilnahmen, äußerten tiefe Besorgnis über eine Art von Verwirrung, die herrschte, und wie das, was die katholische Kirche der Jugend anbietet, nicht so präsentiert werden durfte, wie es hätte sein sollen." "Bemerkte Burke. "Hoffen wir, dass ihre Wahrnehmung falsch war ... Ich denke, es braucht viel Gebet."


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen"

Das vorsynodale Dokument behauptete, dass Homosexualität, Zusammenleben, Abtreibung und "wie das Priestertum wahrgenommen wird" viele Jugendliche wollen, dass die Kirche "ihre Lehre ändert oder zumindest Zugang zu einer besseren Erklärung und mehr Bildung zu diesen Fragen hat".

Im Gespräch mit Raymond Arroyo von EWTN erklärte McLaughlin: "Jeder treue Jüngling wird nicht sagen: 'Oh, die Abtreibungslehre, das wollen wir ändern.' Der Unterricht über Abtreibung ist aus einem bestimmten Grund da, und die katholische Kirche war immer ein Verteidiger des Unschuldigen und Verteidigers der Wahrheit. Und deshalb möchten wir nicht, dass es sich ändert. "


"Die Kirche muss ihre Wahrheit als Realität darstellen", sagte McLaughlin. "Wir müssen es nicht beschönigen. Wir müssen nicht hören: "Oh ... Jesus liebt dich, das ist alles was du brauchst." Wir müssen die tatsächliche Wahrheit hören: Warum hat die Kirche ein Problem mit Homosexualität? Weil es gegen die natürliche Ordnung ist. Warum hat die Kirche ein Problem mit Abtreibung? Weil es das Töten eines unschuldigen Lebens ist. Wir müssen nur die tatsächlichen Fakten hören, und das ist es, was uns alle zur Synode (Facebook-Gruppe) proklamiert hat. "

"Wir müssen noch einmal Theologie vor die Anthropologie stellen und fragen, was unser Herr will, bevor er die öffentliche Meinung befragt. Unsere Begegnung, unser Dialog, ist mit Ihm ", schloss Schmitz in seinem First Things-Stück.

Schmitz 'Worte wiederholen jene von Papst Benedikt XVI., Der bekanntlich sagte: "Die Wahrheit ist nicht durch eine Mehrheitsentscheidung bestimmt", und der ehrwürdige Erzbischof Fulton J. Sheen, der die Katholiken erinnerte, "Moralische Prinzipien hängen nicht von einer Mehrheitsabstimmung ab. Falsch ist falsch, auch wenn alle falsch liegen. Richtig ist richtig, auch wenn niemand recht hat. "
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...ynodal-document

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs