Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.09.2019 00:17




Spanische Bischöfe warnen vor falschem Gebet und Relativismus

Es ist Jesus Christus, der das Zentrum des Gebets sein soll, und es sollte "zusammen mit der Kirche und in der Kirche" sein - erinnerten die gläubigen spanischen Bischöfe. Sie warnten auch davor, nichtchristliche Elemente aus anderen Konfessionen, hauptsächlich aus dem Orient, zu übernehmen.

Hierarchien haben kürzlich eine Lehrbemerkung mit dem Titel " Meine Seele will Gott, den lebendigen Gott" veröffentlicht (Ps 42,3). Lehrmeinungen zum christlichen Gebet. " Ihre Absicht war es, "die Natur und den Reichtum des Gebets und der spirituellen Erfahrung in Erinnerung zu rufen, die in der christlichen Offenbarung und Tradition verwurzelt sind."
Die Adressaten der Note sind alle Gläubigen, sowohl Geistliche als auch Laien. Das Anliegen der Bischöfe ist die Treue zur Tradition und die Ausbildung der katholischen Spiritualität im Einklang mit der christlichen Identität.

"Gleichzeitig warnten die Bischöfe vor Meditationstechniken und -methoden , die in anderen religiösen Traditionen verwurzelt sind und oft zur Aufgabe des katholischen Glaubens führen . Sie wiesen ausdrücklich auf die Methodik des Zen-Buddhismus hin, die in vielen Gruppen und kirchlichen Organisationen vertreten ist ", heißt es in Radio Maryja.

Wie die Hierarchen bemerken, reduziert diese Methode das Gebet nur auf die Dimension der Meditation und entfernt eine zweite Person, an die sich die Christen wenden, vom Horizont.

Die Bischöfe warnten die spanischen Katholiken vor der Lüge des Relativismus, wonach verschiedene Konfessionen gleichermaßen zur Gottheit führen, und unser Erlöser Jesus Christus ist nur ein geistiges Modell, kein Erlöser und keine göttliche Person.

Quelle: RadioMaryja.pl

DATE: 04/09/2019 19:18

Read more: http://www.pch24.pl/hiszpanscy-biskupi-p...l#ixzz5ya65grTK

von esther10 04.09.2019 00:14




In der Hand oder im Mund? Debatte über den Eucharistischen Empfang
Von Ein Peter Five -09/04/2019

Wenn wir in die Welt Gottes eintreten, sind es normalerweise die kleinen Details, die uns überraschen. Denken Sie an die Reaktion der meisten biblischen Menschen, wenn sie auf göttliche Wesen wie Engel stoßen, ganz zu schweigen vom Schöpfer. Als sie erkannten, dass sie fast immer auf das Übernatürliche stießen, fielen sie sofort in der Anbetung zu Boden [1] . Dies gibt uns einige Einblicke. Erstens war es in alten Kulturen üblich, sich als Zeichen des Respekts und der Unterwerfung vor jemandem mit größerer Autorität zu verbeugen oder niederzuwerfen. [2]. Und es offenbart auch die angeborene Erkenntnis unserer Seelen, für unseren Schöpfer erschaffen worden zu sein, sowie den Wunsch, sich Ihm anzuschließen, aber unendlich unwürdig zu sein. Unsere Seelen erkennen unsere Unwürdigkeit und die Manifestation dieser Anerkennung besteht darin, sich im Gottesdienst auf den Boden zu lehnen.

Blind?

Wie reagieren wir darauf, Gott zu begegnen? Haben wir den dreieinigen Gott wie das biblische Volk getroffen?

Jeder katholische Gläubige würde zugeben, dass wir ihn mindestens wöchentlich vollständig in der Eucharistie treffen. In diesem Fall haben wir anscheinend genügend empirische Beweise, um die Bereitschaft der heutigen Katholiken zu beurteilen, Jesus von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. In den meisten Gemeinden der USA die meisten der Anwesenden gesehen stehen vor dem Priester oder außerordentliche Diener der Gemeinschaft, dehnen ihre Hände Jesus zu empfangen. Dies ist ein starker Kontrast zu dem, was wir in der Bibel sehen.

Nun stellt sich eine Frage. Verbeugen sich diese Menschen in der Bibel nur ihren alten sozialen Normen oder drücken sie die Süße aus, die Geschöpfen vorbehalten ist, die die selige Vision und, was noch wichtiger ist, die Latrien , die Gott schuldig sind? Es scheint, dass sie gebührende Ehrfurcht ausdrücken, gebührende Anbetung. Warum bieten die heutigen Katholiken unserem Erlöser, der in der Eucharistie Fleisch geworden ist, nicht die gleiche Anbetung an?

Wechsel zur Hand

Warum hat die Kirche die Praxis der Gemeinschaft in der Hand eingeführt? Warum ist er in so kurzer Zeit in die ganze Kirche eingedrungen?

Diese Änderung erfolgte aufgrund der Nachlässigkeit der niederländischen Bischöfe kurz nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Bis dahin war es eine protestantische Idee gewesen, während der Revolution die Gemeinschaft aufrecht und in der Hand zu halten. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde die Praxis in den niederländischen Pfarreien angewendet, ohne von der Bischofskonferenz gestoppt zu werden. Dieser Missbrauch breitete sich in Deutschland, Frankreich und Belgien aus. Seit seiner Verbreitung beauftragte Papst Paul VI. Die Bischöfe der Welt, Fragen zu dieser Praxis zu beantworten. Mit der Antwort der Bischöfe verkündete der Papst die Instruktion Memoriale Domini (29. Mai 1969). Diese Anweisung umfasste Folgendes:

Die Bischöfe der Welt waren völlig gegen diese Veränderung.
Die traditionelle Art der Verteilung der Gemeinschaft sollte beibehalten werden.
Die Änderung könnte zu Respektlosigkeit, Entweihung und Verfälschung der korrekten Doktrin führen.
Schon am Ende des Dokuments forderte er die Bischöfe der Welt auf, die alte Praxis zum Wohle der ganzen Kirche beizubehalten.

Es fällt daher auf, dass Papst Paul VI. Diese Praxis aus "pastoralen" Gründen begnadigte. Die Länder, die diese Praxis bereits hatten, und eine Zweidrittelmehrheit konnten diese Begnadigung beantragen. Es wurde sofort an Holland, Frankreich, Deutschland und Belgien vergeben und hatte sich bereits Ende der 1970er Jahre als Norm für den Empfang der Gemeinschaft in der katholischen Kirche auf der ganzen Welt verbreitet.

Das Hauptargument verwendet , um diese Praxis ändern zu verteidigen war die „ Ressourcement “ (Erneuerung) - die Vorstellung , dass die Kirche auf die Praxis der frühen Christen zurückkehrte. Untersuchen wir dieses Argument.

Rezeption der Gemeinschaft in der Geschichte der Kirche

Die primitive Kirche

Wie haben die ersten Christen die Kommunion erhalten ? Das ist eine schwierige Frage. Die frühe Kirche (vor 313) war verboten und wurde lange Zeit verfolgt. Erst als Konstantin das Mailänder Edikt veröffentlichte, begann die Kirche eine gewisse Stabilität zu erreichen. Schon damals wurden Christen weitgehend verfolgt. Aus diesem Grund existieren keine oder nur wenige Dokumente über die liturgischen Praktiken der frühen Christen. Die Didache (96 n. Chr.) Erwähnt nicht, wie sie zu empfangen ist - nur, dass es sicher istSie erhielten es am Tag des Herrn. Es gibt jedoch interessante Hinweise, die wir anhand des Alten Testaments finden können. Diese Hinweise könnten nützliche Ideen liefern, wie die frühen Christen sie erhalten haben könnten .

Erstens haben die drei größten Propheten des Alten Testaments zu Beginn ihres Wirkens das Wort Gottes in ihren Mündern aufgenommen [3] . Außerdem wussten die Juden nicht, wie sie sich dem Heiligen nähern sollten. Die Geschichte von Oza fällt mir ein [4] . Nur die von Gott geweihten Leviten konnten die Bundeslade berühren [5] . In diesem Wissen erscheint es legitim, zu fragen, ob die Apostel, die von Jesus geweihten (Bischöfe), den nicht geweihten Mitgliedern der Kirche gestattet haben, den Leib, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Herrn in der Eucharistie zu berühren. Obwohl dieses Argument nicht stumpf ist, zeigt es, dass es vernünftig ist zu argumentieren, dass die ersten Christen möglicherweise die Kommunion in ihrem Mund erhalten haben.[6] .

Patristische und mittelalterliche Ära

Wenn wir uns dem Patrizismus und dem Mittelalter zuwenden, von denen wir ausführlichere Unterlagen haben, können wir die Art und Weise, wie die in der Kirche praktizierte Gemeinschaft empfangen wird, definitiver festlegen. Die folgenden Zitate zeigen, dass in der Kirche die Gemeinschaft im Mund die Norm war:

Das Konzil von Saragossa (380): Exkommuniziert jeden, der es wagt, die heilige Kommunion in seinen Händen zu empfangen. Die Synode von Toledo (400) bestätigt diesen Satz.
Papst Leo der Große (440–461): „Hoc enim ore sumitur quod fide creditur“ übersetzt als „Dies wird mit Sicherheit durch den Mund aufgenommen, an den wir durch Glauben glauben“ [7] .
6 bis Konzil in Konstantinopel (680-681) verboten Gläubigen die Hostie in den Händen nehmen, exkommunizieren Treter.
Die Synode von Córdoba (839): verurteilte die Sekte der sogenannten "Casianos" dafür, dass sie sich geweigert hatte, die heilige Kommunion direkt in den Mund zu nehmen [8] .
Die Synode von Rouen (878) sagte: "In die Hände von keinem Laien, Mann oder Frau sollte die Eucharistie gelegt werden, sondern nur in den Mund."
Indirekt zeigen die folgenden Zitate auch die Praxis der Gemeinschaft im Munde der Kirche. Aus dieser Prämisse folgt, dass, wenn die Gefäße und Hände des Priesters, der die Eucharistie berührt, geweiht werden müssen, sie nicht in die Hände der Laien gelegt werden dürfen.

Papst Hl. Sixtus I. (um 115): "Die heiligen Arten dürfen nicht von anderen manipuliert werden, die nicht dem Herrn geweiht sind" [9] .

Der heilige Thomas von Aquin (1225–1274): „Aus Ehrfurcht vor diesem Sakrament berührt ihn nichts außer dem, was geweiht ist, da der Leib und der Kelch geweiht sind, und auch die Hände des Priesters, um dieses Sakrament zu berühren.“ [10] .

Die entgegengesetzte Position

Jede Person, die ein Argument zugunsten einer Sache des Glaubens, der Moral oder der Tradition vorbringt , sollte ein starkes Argument in der entgegengesetzten Position vorbringen, um nicht in eine Tendenz zur Bestätigung oder ein Argument ad logicam (Subterfuge) zu geraten . Aus diesem Grund möchte ich auf einige der Texte eingehen , die zur Unterstützung der Handgemeinschaft verwendet wurden und die sich auf die Ressourcierung beziehen , da dies in der Regel das Hauptargument für die Handgemeinschaft ist.

Der heilige Kyrill von Jerusalem (350)

„Wenn Sie sich der Kommunion nähern, machen Sie mit Ihrer rechten Hand einen Thron zu Ihrer linken Hand, der den König empfangen wird. In der hohlen Hand erhält den Leib Christi, und antwortet Amen. " [11] .

Auf den ersten Blick scheint dieses Zitat ein starkes Argument für die Praxis der Gemeinschaft in der Patristischen Ära zu sein. Dieses Fragment stammt aus einer der fünf (mystagogischen) Osterkatechesen, die dem heiligen Kyrill zugeschrieben werden. Seine 18 Katechesen für die Katechumenen, die sich auf die Taufe vorbereiteten, sind unbestreitbar, aber es gibt eine Debatte darüber, ob diese fünf nachfolgenden Katechesen dem großen Heiligen richtig zugeschrieben wurden. Dr. Taylor Marshall ist ein Gelehrter, der dies bezweifelt. Er gibt an, dass einige Manuskripte diese Katechese nicht dem heiligen Kyrill zuschreiben. [12]. Darüber hinaus schreibt er, dass dasselbe Zitat fortdauert und erwähnt, dass der Leib Christi den Augen und der Stirn nahe gebracht werden sollte und dass derjenige, der es empfängt, seine Lippen mit dem kostbaren Blut unseres Herrn berühren sollte [13] .

Darüber hinaus enthält dieselbe mistagogische Abhandlung einige recht verwirrende Texte für die Verfechter der vorliegenden Gemeinschaft:

"... nicht mit ausgestreckten Händen, sondern mit Falten, mit Anbetung und Ehrfurcht ..."

„… Pass auf, dass nichts von ihm verloren geht. Nun, was auch immer Sie möchten, betrachten Sie es als von Ihren eigenen Mitgliedern übernommen. Nun, sagen Sie mir, wenn Ihnen jemand Goldspäne gegeben hätte, würden Sie sie nicht mit großer Sorgfalt und Sorgfalt behandeln und darauf achten, dass nichts verloren geht und Sie verletzt werden? Versuchen Sie nicht mit größerer Sorgfalt und Wachsamkeit, dass Sie nicht einmal eine Krume fallen lassen, die viel wertvoller ist als Gold und Edelsteine? “ [14] .

Es scheint vernünftig, die Rechtmäßigkeit dieses Zitats zu bezweifeln, da es einige verwirrende und seltsame Aussagen über die Rezeption der Gemeinschaft enthält und einige Gelehrte bezweifeln, dass es dem heiligen Kyrill von Jerusalem richtig zugeschrieben wurde. Ich bin jedoch bereit, seine Echtheit zu gewähren.

Basilius (330–379)

Der heilige Basilius wird oft als Quelle benutzt, um die Existenz der Gemeinschaft während der Patrizierzeit zu demonstrieren. Er behauptet jedoch eindeutig, dass es nur in Zeiten der Verfolgung oder, wie bei Mönchen in der Wüste, in denen kein Diakon oder Priester zur Auslieferung zur Verfügung steht, erlaubt ist, die Kommunion in eigener Hand zu empfangen [15] .

Andere Arbeiten

Der heilige Athanasius (298–373), der heilige Cyprian (210–258), der heilige Johannes Chrisostomo (349–407) und Theodor von Mopsuestia (350–428) können die Praxis der Gemeinschaft in der Hand bezeugen. Der heilige Athanasius bezieht sich auf das Händewaschen vor dem Empfang. San Cipriano, San Juan Crisóstomo und Teodoro de Mopsuestia erwähnen ähnliche Dinge, wie den Empfang in der rechten Hand, um ihn dann anzubeten und zu küssen [16] .

Es ist nicht klar, was die erweiterte Praxis von der apostolischen Zeit bis zur Veröffentlichung des Edikts von Mailand (313) war. Von diesen Arbeiten Zwar kann man sehen , dass der Empfang der Kommunion in der Hand wurde im ersten Teil der patristischen Ära in der Kirche praktiziert (circa 313-400). Es scheint jedoch, dass gegen Ende der 300er Jahre die Gemeinschaft im Mund populär wurde und zur Norm für ihre Rezeption werden sollte. Die Gemeinschaft in der Hand hatte sich daher gegen Ende der Patrizierzeit verringert und würde schließlich schwerwiegende Konsequenzen wie Exkommunikation nach sich ziehen.

Warum diese Änderung in der Praxis gegen Ende der Patristischen Ära? Texte wie der heilige Kyrill von Jerusalem und Theodor von Mopsuestia können uns eine klare Vorstellung geben. Sie erwähnen, dass wir den eucharistischen Leib und das Blut unseres Herrn an Augen, Lippen und Stirn bringen [17] . Die Kirche hielt es mit der Inspiration des Heiligen Geistes für angemessener, die Praxis für eine angemessenere Anbetung unseres Herrn zu ändern. Die brennende Kohle der Seraphim [18] war nun die Grundlage für einen korrekten liturgischen Empfang der Eucharistie. Andere Faktoren, die eindeutig berücksichtigt wurden, waren der mögliche Verlust von Partikeln der Eucharistie und der mögliche Diebstahl von Hostien. Da die Eucharistie die "Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens" ist [19]Daraus folgt, dass der Schutz das erste und größte Anliegen der Kirche gewesen wäre. Schließlich sah die Kirche in der Praxis der Kommunion auf den Knien und im Mund einen Weg, den Glauben an die königliche Gegenwart des Herrn in der Eucharistie zu stärken. Eine gute Möglichkeit, diese Aussage zu bestätigen, ist die Beobachtung der protestantischen Revolution. Zwingli und Calvin bestritten die königliche Präsenz, und ihre Lösung, um den Glauben an dieses Glaubensdogma zu verringern, bestand darin, das Stehen und die Hand der Gemeinschaft einzuführen [20] .

Was ist zu tun?

Kein Wunder, dass der Glaube an die königliche Präsenz seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zurückgegangen ist. Der Index der katholischen Frühindikatoren von Kenneth C. Jones zeigt den Rückgang aller statistischen Hauptkategorien der katholischen Kirche von Ende der 1950er bis Mitte der 1960er und bis zum Jahr 2000 Man könnte sagen, dass diese Zahlen 20 Jahre später schlechter sein müssen. Auch die neue Studie des Pew Research Centers zum Glauben der Katholiken an die königliche Präsenz ist überwältigend . Ich weiß, dass diese Krise nicht allein auf die veränderte Art und Weise zurückzuführen ist, wie man Gemeinschaft empfängt, aber ich kann mir nicht helfen, zu denken, dass sie viel zu tun hat. Lex Orandi, Lex Credendi Es kann nicht offensichtlicher sein als an diesem bestimmten Punkt.

Die Frage scheint eine offensichtliche Antwort zu bringen: Abschaffung der Gemeinschaft im Stehen und der Hand zu Gunsten der Ehrfurchtsvollsten und Angemessensten, kniend und im Mund. Bringe das Geländer zum Altar zurück! Kardinal Sarah glaubt, dass eine der Hauptprioritäten Satans zweifellos darin bestehen würde, den Glauben an die königliche Präsenz anzugreifen . Es ist schwierig, mit Ihrer Wertschätzung zu argumentieren.

Da die vom Heiligen Stuhl gewährten Begnadigungen 1969 begannen und von Natur aus nicht unfehlbar sind, können sie leicht widerrufen werden. Es würde eine gewisse Demut erfordern, zuzugeben, dass die Rückkehr zur Gemeinschaft in der Hand ein rücksichtsloser Fehler war. Die kirchliche Tradition könnte einen solchen Widerruf unterstützen. Sogar die Dokumentation des gegenwärtigen Vatikans garantiert die Gemeinschaft im Mund über die Gemeinschaft in der Hand.

Betrachten wir vor dem Abschluss eine der beliebtesten privaten Enthüllungen der katholischen Kirche. Fatima ist bekannt für ihr dreiteiliges Geheimnis, das von Unserer Lieben Frau enthüllt wurde. Was nicht so bekannt ist, ist die Behandlung der Eucharistie.

Als der Engel in Loca do Cabeço erschien, "hatte er einen Kelch in der linken Hand und darüber, in der Luft, einen Wirt, von dem Bluttropfen auf den Kelch fiel." Der Engel ließ den Kelch und den Wirt hängen die Luft und kniete auf dem Boden neben den Kindern und wiederholte mit ihnen dreimal den folgenden Satz:

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre Sie zutiefst und biete Ihnen den kostbaren Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi, die in allen Stiftshütten der Welt vorhanden sind, zur Wiedergutmachung von Suffragen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit für Mittel, von denen er beleidigt ist. Und für die unendlichen Verdienste seines Heiligen Herzens und für das Unbefleckte Herz Mariens bitte ich demütig um die Bekehrung armer Sünder.

Dann stand er auf, nahm den Kelch und das Heer in die Hand und gab ihn Lucia und gab Jacinta und Francisco den Inhalt des Kelches und sagte gleichzeitig: „Nimm und trinke den Leib und das Blut Jesu Christi, die schrecklich erschüttert sind durch die Undank der Männer. Biete ihnen Wiedergutmachung an und tröste Gott. “Dann verneigte er sich noch einmal vor den Kindern und wiederholte das Gebet zur Heiligen Dreifaltigkeit dreimal und verschwand.

Der Engel und die Kinder warfen sich vor dem Leib, Blut, der Seele und der Göttlichkeit unseres Herrn nieder, um einen Akt der Anbetung zu vollziehen und für die Wiedergutmachung der Sünden der Welt zu beten. Das Zeugnis und die Kunstwerke von Lucia in dieser Szene zeigen, wie der Engel den Kindern im Mund Kommunion gibt, während sie auf den Knien weitermachen. Dann machen sie ein Thanksgiving. Was für ein schönes Zeugnis über die richtige Art und Weise, die Eucharistie zu empfangen.

Wenn die Kirche uns einlädt, Engel und Heilige nachzuahmen, sollten wir dann nicht dieser Einladung folgen und die Eucharistie empfangen, wie der Engel es uns gezeigt hat?

Für eine umfassendere Analyse des Themas empfehle ich die hervorragende Arbeit von Bischof Athanasius Schneider mit dem Titel "Dominus Est".

André Levesque

[1] Ein kurzes Studium des Neuen und des Alten Testaments zeigt mehrere Fälle, in denen dies zutrifft.

Nb 22:31 (Bileam fällt mit seinem Gesicht zu Boden, als Gott ihm den Engel offenbart, der ihm im Weg steht.)
Is. 6: 2 (sogar die Seraphim bedecken ihre Gesichter vor Gott)
Mt. 2:11 (Die Weisen, wenn sie dem kleinen Jesus begegnen)
Mt. 28: 9 (Maria Magdalena sieht Jesus auferstanden)
Offb. 5:14 (die Ältesten im Himmel fielen nieder und beteten an)
Offb 11:16 (24 Älteste, die auf Thronen sitzen, fielen von Angesicht zu Angesicht und beteten an)
Offb 1:17 (Johannes, der Jesus sah, fiel ihm zu Füßen, als wäre er tot)
Mt. 28: 4 (der Engel erscheint im Grab und die Wachen fallen wie ein Toter)
[2] Der korrekte Begriff für diesen Begriff lautet Proskynesis .

[3] Jes 6: 7, Jer. 1: 9, Ez. 2: 8–9; 3: 1-3

[4] 2 Sam. 6: 7

[5] 1 Chro. 15: 2

[6] Aus Gründen der Integrität sollte ich beachten, dass der Engel in Offb. 10 Johannes das Buch füttert und Johannes es mit den Händen nimmt.

[7] "Bete" hier im Ablativ; im Kontext bedeutet Instrumentierung. Dann ist der Mund das Mittel, mit dem die Heilige Eucharistie empfangen wird.

[8] Bischof Athanasius Schneider, "Dominus Est", S.47

[9] Liber Pontificatis, Hrsg. DUCHESNE, I (Paris, 1886), 128

[10] Summa Theologica, Teil III, Q.82, Art. 3, Rep. Obj. 8.

[11] Catechesis Mystagogica V, XXI-XXII, Migne Patrologia Graeca 33

[12] Ein ähnlicher Gelehrter ist Michael Davies. Sie können seine Abhandlung zu diesem Thema in seiner Arbeit lesen: Kommunion in der Hand und andere ähnliche Betrugsdelikte, S.8 (Kommunion in der Hand und andere ähnliche Betrugsdelikte)

[13] https://taylormarshall.com/2011/01/did-c...-communion.html

[14] Bischof Athanasius Schneider, "Dominus Est", S.23, 26 (unter Berufung auf Catechesis Mystagogica V, ii, xxii)

[15] Basilius, Buchstabe 93

[16] Bischof Athanasius Schneider, "Dominus Est", S.29

[17] Diese Praxis wird auch in Werken von Teodoreto, Bischof von Ciro und San Juan de Damasco erwähnt.

[18] Is. 6: 7

[19] CCC 1324

[20] Bischof Athanasius Schneider, "Dominus Est", pp. 37–38

Übersetzt von Marilina Manteiga. Quelle: https://onepeterfive.com/hand-tongue-eucharist/
https://adelantelafe.com/en-la-mano-o-en...on-eucaristica/

von esther10 04.09.2019 00:12

Kann eine Kirche in China nur durch Martyrium überleben? Schockierende Analyse der deutschen Zeitung



Kann eine Kirche in China nur durch Martyrium überleben? Schockierende Analyse der deutschen Zeitung

"Obwohl die ersten Bischöfe im Reich der Mitte bereits zu den vom Vatikan und von Peking vereinbarten Bedingungen geweiht wurden, gibt es nichts zu träumen von einer freien katholischen Kirche in China", schreibt der katholische Journalist Stephan Baier in "Die Tagespost".

Am Montag, dem 26. August, wurde der erste Bischof in China zu den Bedingungen geweiht, die in einem Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking vereinbart wurden. Es war Fr. Antonio Yao Shun aus der Diözese Jining (Provinz Innere Mongolei). Am Mittwoch, dem 28. August, erhielt ein anderer Priester das Bischofssakrament: Stefano Xu Hongwei aus der Diözese Hangzhou (Provinz Zhejiang). Trotzdem gibt es in China nichts zu träumen von einer freien katholischen Kirche, schreibt der Journalist Stephan Baier in der katholischen Zeitung Die Tagespost.

"Seit Jahren synchronisiert die Volksrepublik konsequent offiziell anerkannte Religionen. In der Praxis bedeutet dies auch, dass die Religions- und Glaubensfreiheit der Ideologie der Regierungspartei und den Interessen des Staates untergeordnet ist. Der Einfluss des Papstes als äußere Kraft ist für das Regime verdächtig. In der chinesischen Realität sind Ideologie und Staatsinteresse vor allem Menschenrechte. Hier ändert die Einigung mit dem Heiligen Stuhl nichts ", stellt Baier fest.

Der Autor stellt fest, dass die heutige chinesische Politik des Vatikans der Ostpolitik ähnelt, die Rom während des Kalten Krieges verfolgte. Laut der Journalistin war der Heilige Stuhl zu dieser Zeit nicht "völlig naiv" und wollte sich "um die Grundlagen der Seelsorge kümmern".

Laut Baier ist die Tatsache, dass die katholische Kirche in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion eine größere Vitalität bewahrt hat als beispielsweise die orthodoxe Kirche, nicht das Ergebnis der Vatikanpolitik. Es ist vielmehr die Frucht eines "beständigen Zeugnisses für Christus, die zum Märtyrertod bereite Untergrundkirche".

Quelle: die-tagespost.de

Pach
DATE: 03/09/2019 13:27

Read more: http://www.pch24.pl/kosciol-w-chinach-mo...l#ixzz5ya4puQgK


von esther10 04.09.2019 00:00




St. Michael der Erzengel, verteidige uns in der Schlacht!
Brian McCall Brian McCall3. September 20193 min lesen
Ausgabe September 2019 jetzt erhältlich - Vorschau HIER
Liebe Freunde der katholischen Tradition,

Die Kirche feiert jedes Jahr im September das große Fest des Erzengels Michael (29. September). Im Zeitalter des Glaubens, als ganz Europa katholisch war, war dies eines der größten Feste des liturgischen Jahres. Das Michaelisfest (St. Michael's Mass) gab schließlich der Herbstsaison seinen Namen. Das erste akademische Semester der Universitäten wurde mit diesem großen Fest identifiziert und Michelmas Term genannt. In vielen Ländern wurde eine besondere Gans geschlachtet und ein Fest zu Ehren dieses großen Engelsheiligen abgehalten.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...d-us-in-battle/

In unserer nachchristlichen Welt und der desakralisierten Kirche bleibt das Fest des hl. Michael meistens unbemerkt, außer in traditionellen Kapellen. Dennoch brauchen wir diesen großen Verteidiger der Souveränität Gottes in diesen großen Zeiten des Kampfes mit seinem alten Feind, dem Teufel, noch mehr. Als Papst Leo XIII. Seine berühmte Vision erlebte, in der er hörte, wie der Teufel 100 Jahre mehr Macht erlangte, um die Kirche zu prüfen, bestand seine unmittelbare Reaktion darin, ein Gebet zum heiligen Erzengel Michael zu verfassen. Eine kürzere Version dieses Gebets des Exorzismus und des Schutzes muss noch nach der
Traditionellen Niedrigen Messe rezitiert werden . Ungeachtet der Zunahme der traditionellen Messen in der letzten Zeit ist ihre Rezitation immer noch gering im Vergleich zu den Millionen von Gebeten, die Priester und Gläubige jeden Tag nach jeder Niedrigen Messe abgehalten hätten.

Die Konzilskirche hat kein Interesse daran, den heiligen Michael zu feiern, und tut dies nur widerwillig. Er repräsentiert den militanten Aspekt der Mission der Kirche. Er redet nicht mit dem Teufel und versucht nicht, ökumenisch zu sein. Er verteidigt die Ehre Gottes. Er antwortet kühn auf Satans falschen Anspruch auf göttliche Souveränität mit seiner berühmten rhetorischen Frage, Quis ut Deus? ("Wer ist wie Gott?") Er fragt nicht, wer ich bin, um den Teufel zu beurteilen. Er handelt fest und entschlossen, um die Wahrheit der Souveränität Gottes zu verteidigen und den Teufel in die Hölle zu werfen.

Wenn wir St. Michael ehren, erinnern wir uns, dass wir uns täglich im Kampf gegen den Teufel befinden und einen „Schutz gegen die Bosheit und die Fallen des Teufels“ brauchen. Um Ihnen in diesem täglichen Kampf zu helfen, biete ich gerne jeden an, der sich anmeldet oder erneuert in diesem Monat ein Abonnement für katholische Familiennachrichten von St. Michael, einer Gebetskarte und Medaille von St. Michael, dem Erzengel. Wir sind bestrebt, Ihnen dieses heilige Geschenk zukommen zu lassen. Bitte verlängern oder abonnieren Sie es noch heute (entweder für sich selbst oder aus Wohltätigkeitsgründen für Freunde oder Familienmitglieder). Nur durch die fortwährenden Abonnements von Menschen wie Ihnen können wir es uns leisten, weiterhin jeden Monat katholische Familiennachrichten zu produzieren .

In Christus dem König

Brian M. McCall, Chefredakteur
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...d-us-in-battle/

von esther10 03.09.2019 00:57

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Planned Parenthood: Wir haben den Abtreibungsmarkt durch Sexualerziehung erweitert



Ein ehemaliger Mitarbeiter von Planned Parenthood: Wir haben den Abtreibungsmarkt durch Sexualerziehung erweitert

Monica Cline, eine ehemalige Mitarbeiterin von Planned Parenthood und geschlechtliche Erzieherin, erwähnt ihre Vergangenheit in den Reihen des Abtreibungskonglomerats in LifeNews. Ihrer Meinung nach sollte perverse und naturalistische Sexualerziehung die Sexualität von Teenagern untergraben, damit sie in Zukunft Klienten von "Abtreibungsdiensten" wie "Geplante Elternschaft" werden können.

Cline arbeitete zehn Jahre für PP. Sie begann 1996 als Präventionslehrerin gegen HIV-Infektionen. Sie arbeitete in Texas und New Mexico und wurde 1997 zur Hauptmanagerin des Title X-Programms in beiden Bundesstaaten ernannt.

Wie sie betonte, riet ihr damaliger Mentor ihr während des Sexualerziehungsunterrichts zu der Annahme, dass "sie [Teenager] bereits alles über Sex wissen". Daher waren diese Lektionen sehr eindeutig: Sie sprachen direkt über Analsex, Oralsex oder die Verwendung verschiedener Arten von Zubehör. Das PP-Management setzte auch irgendeine Art von emotionaler Erpressung gegen seine Mitarbeiter ein. Jüngeren Mitarbeitern wurden ausgewählte Extremfälle gezeigt; 10-jährige Mädchen, die nicht in der Lage sind, Fremdkörper aus dem Körper zu entfernen, oder 12-jährige, die sich für eine Abtreibung entscheiden.

Als Cline antwortete: "Ich muss verhindern, dass sie in diesem Alter Sex haben", antworteten ihre Vorgesetzten, dass sie stattdessen ihr Wissen darüber weitergeben würde, wie man "sicheren Sex" hat. Heute hat Cline keinen Zweifel daran, dass es sich um eine Vorbereitung auf das sexuelle Attentat handelte, was wiederum zu einem Anstieg des Abtreibungsmarktes führte.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-di...a-bendita-97295

In den PP-Einrichtungen herrschte eine Atmosphäre, in der schwangere Jugendliche zu Schwangerschaftsabbrüchen ermutigt wurden. "Sie waren überzeugt, dass sie nicht für ein Kind in diesem Alter bereit waren, und es wurde vorgeschlagen, dass sie sehr wütend sein würden, sobald die Eltern es herausfanden", sagt Cline. Extremsituationen wurden den Mitarbeitern immer gezeigt; Wenn sie nicht abbrechen würden, würden sie auf der Straße landen, Prostituierte werden, ihr Leben verschwenden usw. Abtreibung sollte der einzige Ausweg aus dem Problem sein.

Monica Cline bildet noch Kinder aus, aber in einer ganz anderen Form. In seiner Stiftung "It Takes a Family" lehrt er, wie man gesunde, starke und dauerhafte Beziehungen aufbaut, die darauf ausgerichtet sind, eine Familie zu gründen und Kinder zu haben. "Ich glaube, dass eine Familie benötigt wird, um ein starkes Kind großzuziehen, gesunde Gemeinschaften aufzubauen und eine wunderbare Nation zu bilden", schreibt er auf seiner Website.

Quelle: lifenews.com / monicacline.com

DATE: 02/09/2019 19:49

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/byly-pracownik-plann...l#ixzz5yREu1QuD


von esther10 03.09.2019 00:57

Vatikan behauptet, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte suspendierte Bischof dürfe das Land verlassen, um in Rom zu arbeiten



Argentina , Carlo Maria Viganò , Katholisch , Edgar Peña Parra , Gustavo Zanchetta , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche

ORAN, Argentinien, 28. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Der dritthöchste Prälat des Vatikans behauptete in einem Brief an einen argentinischen Richter, dass ein Bischof, der wegen sexuellen Missbrauchs gegen Seminaristen in Argentinien angeklagt ist, eine Stelle in Rom hat, obwohl er seitdem suspendiert ist Januar, berichtete Crux am Mittwoch.

Der venezolanische Erzbischof Edgar Peña Parra, der Stellvertreter des Staatssekretariats des Vatikans, unterzeichnete am 3. Juni einen Brief, in dem er erklärte, Bischof Gustavo Zanchetta sei "vom Vatikan angestellt" und müsse nach Rom zurückkehren, "um seine tägliche Arbeit fortzusetzen".

Zanchetta wurde im Juni offiziell wegen „verschärften fortgesetzten sexuellen Missbrauchs“ gegen zwei Seminaristen in den Jahren 2016 und 2017 angeklagt, als er Bischof der Diözese Oran in Nordargentinien war.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships

Bei einer Verurteilung droht ihm eine Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis.

In Peña Parras Brief, der ebenfalls von Vincenzo Mauriello, dem Staatssekretariat des Vatikans, unterzeichnet wurde, heißt es, Zanchetta arbeite bei der Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls (APSA) und lebe „in der Residenz Santa Marta“, dem Hotel im Vatikan, in dem Papst Franziskus wohnte residiert, berichtete Crux 'Chef des römischen Büros, Inés San Martín .

Richter Claudio Parisi akzeptierte das Dokument ohne Frage und nutzte es sowie Zanchettas "Zusammenarbeit" mit den Behörden, um die Aufhebung der Reisebeschränkungen gegen Zanchetta im Juni zu rechtfertigen, trotz der Einwände der Staatsanwaltschaft, berichtete Crux.

Es gibt kein Auslieferungsabkommen zwischen Argentinien und dem Staat Vatikanstadt.

Peña Parra wurde im Oktober 2018 von Papst Franziskus zum Stellvertreter ernannt, einer Schlüsselposition, in der er den täglichen Arbeitsablauf des Vatikans überwacht und Berichten zufolge die einzige Person ist, die unangemeldet den Papst betreten darf.

Peña Parra wurde jedoch kürzlich einer Untersuchung unterzogen, nachdem LifeSiteNews über die Vorwürfe von Erzbischof Maria Carlo Viganò bezüglich der Vertuschung des sexuellen Missbrauchs durch den Vatikan berichtet hatte.

Laut Viganò hat der Heilige Stuhl ein „ erschreckendes Dossier “ über Peña Parra, das aus den 1980er Jahren stammt und Berichte über Peña Parras angebliche homosexuelle Raubzüge von Seminaristen und sexuellen Missbrauch von kleinen Seminaristen enthält. Der Vatikan habe diese Anschuldigungen nie "offen und gründlich untersucht", sagte Viganò.

Die venezolanische Bischofskonferenz verteidigte Peña Parra in einer Erklärung vergangene Woche, in der Viganòs Vorwürfe "eine Reihe verleumderischer Anschuldigungen" nannten, berichtete Crux.

Als Parisi im Juni die Reisebeschränkungen gegen ihn aufhob, flog Zanchetta nach Rom, wo er 45 Tage blieb. Er kehrte nach Oran zurück und traf sich am 8. August mit Parisi in seinen Gemächern, berichtete Crux.

Das Treffen dauerte ungefähr 10 Minuten und Zanchetta ging "mit einem Lächeln im Gesicht" und weigerte sich, irgendwelche Fragen aus den Medien zu beantworten .

Parisi hat letzte Woche entschieden, dass Zanchetta seinen Reisepass haben kann, damit er nach Rom reisen kann, berichtete Crux am 28. August.

Der Vatikan bestätigte nicht mit Crux, ob Zanchetta in den Vatikan zurückgekehrt ist, wo er einem Prozess durch die Kongregation für die Glaubenslehre gegenübersteht.

Die Staatsanwältin von Oran, María Soledad Filtrín, hat ein öffentliches Verfahren gegen den Bischof beantragt.


Filtrín behauptet, Zanchetta habe "in böswilliger Absicht" mit den Seminaristen sexuell verwickelt und "den Einsatz von Handlungen und Manövern der Verführung, Manipulation und Vorherrschaft eingeleitet", berichtete Crux .

Sie behauptet, dass die Tatsache, dass Zanchetta ihre Vorgesetzte war, bei den Opfern „Ehrfurcht“ auslöste, „durch unangemessene Berührung mit einer eindeutigen sexuellen Bedeutung, die Verletzung des Willens der [Männer], ihren Status als Seminaristen zu verlieren und ihre Berufung zum Religionsdienst zu beenden. "

Laut Filtrín haben rund 20 ehemalige Seminaristen in diesem Fall ausgesagt.

Sie teilte Crux am 8. August , dem Tag, an dem Zanchetta vor Parisi erschien, mit, dass der Bischof offiziell über einen Antrag auf ein Gerichtsverfahren informiert werden müsse.

Er hat dann sechs Tage Zeit, Berufung einzulegen. Wenn die Berufung zurückgenommen wird, wird der Fall vor Gericht gestellt.

Papst Franziskus ernannte Zanchetta, eine Freundin von ihm, 2013 zum Bischof von Oran. Nachdem Zanchetta diese Position 2017 aufgrund von Vorwürfen sexuellen und finanziellen Fehlverhaltens niedergelegt hatte, schuf der Papst eine Stelle für ihn bei der APSA.

Beschwerden gegen Zanchetta im Jahr 2016 beschuldigten den Erzbischof des „problematischen Verhaltens“ von Seminaristen, er sei nachts in ihr Zimmer gegangen und habe Massagen angefordert und Seminaristen Alkohol angeboten.

Zanchetta wurde auch beschuldigt, Kirchengelder schlecht verwaltet zu haben, berichtete Crux.

Er war 2015 beschuldigt worden, sich auf "seltsame Weise" verhalten zu haben, nachdem ein Diözesanbeamter auf dem Handy des Bischofs pornografische Bilder von Männern entdeckt hatte, die angeblich an unbekannte Parteien geschickt worden waren, sowie Zanchettas nackte Selfies . Berichten zufolge wurden keine Bilder von Kindern gefunden.

Franziskus sagte Noticieros Tele des Vatikan Reporter Valentina Alazrak Mai weiß er über Vorwürfe gegen Zanchetta aber wählte ihn nicht sofort zu entfernen, die Forderung des Bischofs zu glauben , sein Handy gehackt worden ist, nach dem Catholic Herald .

Er sagte, er habe eine Stelle für Zanchetta bei der APSA geschaffen, die den Finanzbestand des Vatikans beaufsichtige und aufgrund seiner Talente als Administrator als Zentralbank fungiere.

Der Papst sagte auch, Alazrak Zanchetta sei auf seine Bitte untersucht worden und stehe derzeit vor Gericht, berichtete Crux.

Fr. Juan José Manzano, ehemaliger Generalvikar von Zanchetta in Argentinien, sagte der Associated Press im Januar, dass Papst Franziskus 2015 und 2017 zweimal mit Zanchetta über sein Fehlverhalten gesprochen habe.
Transkript: Hat Papst Franziskus gleichgeschlechtliche Beziehungen gefördert?
+++++++++++++++
https://www.marcotosatti.com/2019/09/03/...rtiamo-da-capo/

von esther10 03.09.2019 00:54

WORTE ÜBER DEN TEUFEL
Die Exorzisten sagten: "Das Oberhaupt der Jesuiten steht vor dem Lehramt"
ECCLESIA2019.08.23


"Abascals Position liegt außerhalb des gewöhnlichen und außergewöhnlichen Lehramts". Die International Exorcist Association "exkommuniziert" den Jesuitenoberen nach den Worten über den Teufel als Symbol: "Ernsthafte und verwirrende Aussagen. Das Lehramt für Engel und Dämonen impliziert eine verbindliche Vision." Hier sind die Gründe für diese Ketzerei.



Abascal mit Papst Franziskus, ebenfalls Jesuit

"Die Position von Abascal steht daher außerhalb des gewöhnlichen und außerordentlich feierlichen Lehramts". Nach dem "Erschießen" des Teufels als Symbol des Jesuitenoberen kommt die "Exkommunikation" von der Vereinigung italienischer Exorzisten.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-di...a-bendita-97295

Das Interview mit TempiDer schwarze Papst der Gesellschaft Jesu, Pater Sosa Abascal, hat - wie verständlich - eine allgemeine Welle der Verachtung und Bestürzung in weiten Teilen der katholischen Welt ausgelöst. 24 Stunden nach diesen Worten ist jedoch die festeste und maßgeblichste Position, die diese Worte verurteilt hat, genau die der Priester, die es gewohnt sind, mit den Besitztümern und Angriffen des Dämons umzugehen.

Was neben dem Bestehen auch einen persönlichen Charakter hat und nicht einfach ein Symbol ist. Hier ist die integrale Aussage der IEA, die, wenn sie Abascals Worte verurteilt, ein verstörendes Licht darauf wirft, wie es möglich ist, dass ein so wichtiger Vertreter der katholischen Hierarchie ungestraft in diese Häresien schlüpft und sicher ist, dass sie nicht korrekt ist.

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten (IEA) in dieser Pressemitteilung folgt den Aussagen des Generaloberen der Gesellschaft Jesu, Pater Arturo Sosa Abascal, in einem Interview, das im Online-Magazin "Tempi.it" (Meeting) veröffentlicht wurde. "The devil exists nur als symbolische Realität ", 21. August 2019).

Eine der im Interview mit den Ordensleuten angesprochenen Fragen , die Rimini zum Treffen der Gemeinschaft und der Befreiung eingeladen hatte, um ein Treffen zum Thema "Lernen, die Welt mit den Augen von Papst Franziskus zu betrachten" abzuhalten, bezog sich auf die Existenz des Teufels.

Unter anderem erklärte Pater Sosa Abascal: "Es existiert als das Böse, das in verschiedenen Strukturen verkörpert ist, aber nicht in Menschen, weil es keine Person ist, sondern ein Weg, das Böse zu verwirklichen. Er ist kein Mensch wie ein Mensch. Es ist ein Weg des Bösen, im menschlichen Leben präsent zu sein. Gut und Böse befinden sich in einem permanenten Kampf im menschlichen Bewusstsein, und wir haben Möglichkeiten, sie anzuzeigen. Wir erkennen Gott als gut, ganz gut. Symbole sind Teil der Realität, und der Teufel existiert als symbolische Realität, nicht als persönliche Realität. "

Angesichts dieser ernsten und verwirrenden Aussagen , die Pater Sosa Abascal bereits in der Vergangenheit in Ergänzung zu El Mundo zum Ausdruck gebracht hat, sind einige doktrinelle Klarstellungen im Lichte des Lehramts, auch des gegenwärtigen Papstes, erforderlich.

Wenn es stimmt, dass es in Bezug auf das gewöhnliche Lehramt notwendig ist, sich mit "Respekt vor Intellekt und Willen" zu befassen, muss tatsächlich berücksichtigt werden, dass das feierliche Lehramt, das im Vierten Laterankonzil über Engel und Dämonen zum Ausdruck kommt, eine verbindliche Bindung des Glaubens impliziert. Die Position von Abascal ist daher außerhalb des gewöhnlichen und außerordentlich feierlichen Lehramts angesiedelt.

Die wahre Existenz des TeufelsAls persönliches Subjekt, das denkt und handelt und sich für eine Rebellion gegen Gott entschieden hat, ist dies eine Glaubenswahrheit, die seit jeher Teil der christlichen Lehre ist. Diese Wahrheit wird durch ein Dokument der Glaubenskongregation bestätigt, das am 26. Juni 1975 von "L'Osservatore Romano" veröffentlicht wurde. In diesem Text wird die Erklärung des IV. Lateranrates eingehend geprüft, in der die theologische Bedeutung anerkannt wird, auch in Bezug auf die Der Teufel und die Dämonen:

"Die Aussage, die sie betrifft, wird als unbestrittene Bestätigung des christlichen Gewissens präsentiert." In der Tat wird es in das Glaubenssymbol eingefügt, das der Rat der ganzen Kirche neu vorgeschlagen hat und daher zur universellen Glaubensregel gehört. Darüber hinaus entspricht diese Lehre der gesamten Tradition der Kirchenväter und der Päpste.

Zuvor Paul VIAm 15. November 1972 ging er während der allgemeinen Anhörung am Mittwoch auf das betreffende Problem ein. Ausgehend von dem Bösen, das in der Welt existiert, erklärt er, dass es "der Anlass und die Wirkung eines Eingriffs in uns und in unsere Welt eines obskuren und feindlichen Agenten, des Teufels, ist. Das Böse ist nicht länger nur ein Mangel, sondern ein lebendiges, spirituelles, perverses und perverses Wesen. Schreckliche Realität. Geheimnisvoll und ängstlich ».

Er fährt fort, fest das Bedürfnis zu glauben, dass der Teufel ein von Gott geschaffenes Wesen ist (das anschließend nach freier Wahl Gott und sein Königreich radikal und unwiderruflich zurückweist) und nicht als unabhängiges absolutes Prinzip oder als einfaches Symbol des Bösen: "Er geht hinaus aus dem Rahmen der biblischen und kirchlichen Lehre, die sich weigert, "die Realität des Teufels anzuerkennen".

Zur Untermauerung dieser These gibt es zahlreiche biblische Zitate, nach denen der Papst wiederholt, dass der Teufel "der Feind Nummer eins ist, er ist der Versucher schlechthin. Wir wissen, dass dieses dunkle und störende Wesen wirklich existiert ».

Papst FranziskusNach seiner Wahl auf den päpstlichen Thron (2013) bestand er unter verschiedenen Umständen auf der Realität des Teufels und bekräftigte sie nachdrücklich. In seiner Apostolischen Ermahnung Gaudete et exultate (19. März 2018) ging er ausführlich auf das dämonische Thema ein und wies im Kapitel darauf hin. 5 einige kurze, aber einschneidende Erklärungen.

Der Papst geht davon aus, dass das christliche Leben auf dem Weg zur Heiligkeit ein ständiger Kampf ist (Nr. 158), in dem Kraft und Mut erforderlich sind, um den Versuchungen des Teufels zu widerstehen. Dies ist die konkrete Tatsache, dass man nicht vernachlässigen kann, sondern die Voraussetzung für die Stärkung der geistigen Konfiguration (Nr. 159).

Der Papst präzisiert, wenn man vom Kampf gegen den Teufel spricht, ist dies kein Gegensatz zur weltlichen Mentalität oder zu persönlichen Neigungen zum Bösen. aber regelmäßiger beziehen wir uns auf einen Kampf gegen ein reales Wesen, "wer der Prinz des Bösen ist". Mit diesem Ausdruck wird die Dimension des Subjekts oder der Person in ihrer Konkretheit unterstrichen, dh eine reale existierende Einheit, die genannt wird und die Böse ist. Jesus selbst besiegte ihn und freute sich (Lk 10,18).

Der Papst erklärt das in der Zeit JesuWir könnten eine Krankheit wie Epilepsie als dämonische Handlung verstehen, aber wir müssen anerkennen, dass Jesus die Besessenen mehrfach befreit hat. Die teuflische Handlung bestätigt die reale Existenz des Teufels und seine ständige Anwesenheit seit Beginn der Schöpfung, wie auf den ersten Seiten der Schrift gezeigt, in Bezug auf die Entstehungsgeschichte der Verführung der Schlange durch das erste menschliche Paar, Adam und Eva.

Daher kann nicht behauptet werden, dass "der Teufel nicht existiert oder nicht handelt". Der Papst sagt, dass Jesus selbst, als er den Jüngern das Gebet des Padrenostro beibrachte, als letzte Bitte um Befreiung vom Bösen fragte: "Der Ausdruck, der dort verwendet wird, bezieht sich nicht abstrakt auf das Böse", sondern richtig und konkret auf Ja bezeichnet den Bösen, der ein persönliches Wesen ist, den Versucher.

Der Papst verweist auf die Irrtümer , die sich um die Figur des Satans ausbreiteten (Nr. 161): "Wir glauben daher nicht, dass es sich um einen Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Figur oder eine Idee handelt. Diese Täuschung veranlasst uns, unsere Wachsamkeit zu verringern, zu vernachlässigen und exponierter zu bleiben ".

Die Aussage ist klar und lässt keine Zweifel oder Diskussionen über die wahre Existenz des Satans zu. Es ist Teil der Lehre der Kirche, die akzeptiert und geglaubt werden muss. Wenn man diese Wahrheit leugnet, fährt der Papst fort, fällt man leicht unter die Fänge des Teufels, der "als brüllender Löwe umhergeht und jemanden sucht, der verschlingt" (1 Pt 5: 8).
So lehrt die Kirche, die auf der Heiligen Schrift und der apostolischen Tradition beruht, offiziell, dass der Teufel ein Geschöpf und ein persönliches Wesen ist, und warnt vor denen, die ihn wie Pater Sosa nur als Symbol betrachten.

Als internationale Exorzistenvereinigung möchten wir abschließend berichten, was auf der italienischen Bischofskonferenz unter n angegeben wurde. 5 der Präsentation der italienischen Fassung des neuen Ritus der Exorzismen, der am 22. November 1998 vom Heiligen Stuhl verkündet wurde (De exorcismis et supplicationibus quibusdam):

«Der Jünger Christi glaubt im Lichte des Evangeliums und der Lehre der Kirche, dass der Böse und die Dämonen in der persönlichen und gemeinschaftlichen Geschichte der Menschen existieren und handeln. Tatsächlich beschreibt das Evangelium das Werk Jesu als einen Kampf gegen den Satan (vgl. Mk 1, 23-28; 32-34; 39; 3, 22-30 und passim). Sogar das Leben seiner Jünger bringt einen Kampf mit sich, der "nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut gerichtet ist, sondern gegen die Fürstentümer und Mächte, gegen die Herrscher dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister des Bösen (Eph 6, 12). ».

Schließlich möchten wir nicht nur die klare Position von Papst Franziskus zur Kenntnis nehmen, die in den Grüßen an die Teilnehmer der Internationalen Exorzistenkonferenzen zum Ausdruck gebracht wurde, sondern auch die Kenntnisse über die Lehre der Heiligen Schrift und des Lehramtes der Kirche über die tatsächliche Existenz und Tätigkeit der dämonischen Welt vertiefen Lesen Sie die folgenden Berichte im Blog der International Exorcists Association: aiepressofice.com

1. Die Lehre vom Teufel im Katechismus der Katholischen Kirche (CCC) Bericht des Bischofs Mons. Raffaello Martinello. 2. Das außergewöhnliche Wirken des Satans in der Welt: theologische und richterliche Aspekte Bericht des Bischofs Mons. Giovanni Rinaldi. 3. Der Exorzismus im ordentlichen Pastoralbericht der Kirche von Kardinal Salvatore De Giorgi. 4. Der Ursprung des Bösen im Universum, das von God Studio von der International Exorcist Association geschaffen wurde. 5. Saint Martin of Tours, Exorzist Bischof Artikel herausgegeben von der International Exorcist Association.

http://www.lanuovabq.it/it/gli-esorcisti...i-dal-magistero
+
http://www.lanuovabq.it/it/pd-e-islamism...azione-a-milano

von esther10 03.09.2019 00:50




Katholischer Bischof sagt, er sei "glücklich", an der Installation der lutherischen "Bischofin" teilzunehmen
Bischof Nickless , Katholisch , Iowa , R. Walker Nickless

Aktualisiert am 30. August 2019 um 19:36 EST, um den Kommentar von Bischof Nickless aufzunehmen.

30. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Sioux City, Iowa, Bischof R. Walker Nickless war Anfang dieses Monats bei der Errichtungszeremonie einer „Bischofin“ in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika (ELCA) aufgetaucht und hatte dies in den sozialen Medien veröffentlicht Ich freue mich über den Besuch und die Aufregung einiger Katholiken.

"Ich habe an der Installation von Bischof Lorna Halaas als Bischof der West-Iowa-Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika teilgenommen", sagte Bischof Nickless auf seiner Facebook- Seite.


Er fuhr fort: „Ich freute mich, die Katholiken der Diözese Sioux City bei der Zeremonie vertreten zu dürfen und versprach ihr unsere Gebete.“

Bild
Die Zeremonie fand am Samstag, dem 17. August, statt. Nach Angaben des Sioux City Journal ist Halaas die erste weibliche „Bischofin“ der Western Iowa Synod der ELCA und beaufsichtigt 125 Gemeinden.

2019 wählten acht der 65 Synoden der ELCA weibliche „Bischöfe“, womit 23 der 65 Synoden von Frauen geleitet wurden. Eine Frau, Elizabeth Eaton, wurde Anfang dieses Monats wieder zum „Bischof“ der ELCA gewählt, eine Position, die sie seit 2013 innehatte. Eaton leitete die Installation von Halaas.

Die katholische Kirche lehrt, dass Frauen nicht zu Priestern oder Bischöfen geweiht werden können, da Christus ein männliches Priestertum gewählt hat. Und obwohl die Kirche die Taufen einiger protestantischer Religionen anerkennt, würde sie weder die „Weihe“ einer Frau zum Priestertum noch die Weihe oder Einsetzung einer „Bischofin“ für gültig halten.

Weitere Informationen zu den Ansichten und früheren Aktionen von Bischof Nickless finden Sie unter FaithfulShepherds.com . Klick hier.

Während erwartet würde, dass katholische Bischöfe in ihrer Rolle zusammen mit Glaubensführern anderer Konfessionen und Glaubenstraditionen bei verschiedenen zivilgesellschaftlichen Ereignissen auftreten - und einige ökumenische Erscheinungen als umsichtig angesehen werden könnten -, besuchte ein katholischer Bischof, was die Lehre der Kirche für eine ungültige Zeremonie halten würde, und entsandte anschließend darüber in den sozialen Medien, wirft das Problem des Skandals und der Verwirrung unter den Gläubigen auf.

Nickless' Teilnahme an der Veranstaltung und anschließenden Social - Media - Posten verließ einige Katholiken in der Diözese mutlos und verärgert, streitende Kirche (CM) berichtet , wie seine Handlungen erscheinen Protestantismus auf dem Par mit dem Katholizismus zu setzen.

Artikel des lutherischen Glaubens beinhalten die Unterstützung der Empfängnisverhütung, sagte der CM-Bericht, zusammen mit der Ablehnung der Autorität der katholischen Kirche, der Transsubstantiation, der Fegefeuerlehre und der katholischen Lehre über alle sieben Sakramente.


Eine private Note anstelle eines öffentlichen Auftritts und einer begleitenden Bestätigung wäre der bessere Weg gewesen, hieß es in dem CM-Beitrag.

Nickless sagte gegenüber LifeSiteNews, seine Teilnahme sei eine Gelegenheit für die Ökumene.

"Die Ökumene ist nach wie vor eine Priorität der katholischen Kirche für nicht-katholische Christen", sagte er. „Als Bischof war meine Teilnahme an dieser Veranstaltung sowohl eine Verpflichtung für die Öffentlichkeit als auch eine Gelegenheit, eine persönliche Beziehung zu Führern anderer Konfessionen in meiner Diözese aufzubauen. Man kann nicht erwarten, dass die Menschen bereit sind, auf ihre Ansichten zu hören, egal wie wahr sie sind, wenn man nicht in der Lage ist, seine eigene Bereitschaft zum Zuhören zu demonstrieren. “

Nickless wurde im Februar in Nachrichtenberichten erwähnt, nachdem die Diözese Sioux City die Namen von 28 Priestern veröffentlicht hatte, denen vorgeworfen wird, Minderjährige zwischen 1948 und 1995 sexuell missbraucht zu haben.

Nickless ist seit 2006 Bischof von Sioux City und gehört zu den Bischöfen , die Ermittlungen gegen den ehemaligen apostolischen Nuntius der USA unterstützen. Erzbischof Carlo Maria Vigano behauptet, dass sich das Wissen über das sexuelle Fehlverhalten und die sexuelle Misshandlung des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick auf die oberste Ebene der Kirche erstreckt und ein homosexuelles Machtnetzwerk bezeichnet.

Nickless war auch einer der Bischöfe, die die Einladung der Universität Notre Dame an Präsident Barack Obama kritisierten, bei der Eröffnungszeremonie im Mai 2009 zu sprechen und einen Abschluss in Ehrenrecht zu erhalten. Er war auch kritisch gegenüber der Gesetzgebung von Obamacare, die Abtreibungen subventioniert.

Er hat auch kritisch über den sogenannten „Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils“ oder eine Fehlinterpretation des Zweiten Vatikanischen Konzils geschrieben, um die Kirche von ihrer Tradition und Lehre abzuwenden.

"Wir müssen aufhören, von der 'vorvatikanischen II.' Und der 'nachvatikanischen II .'-Kirche zu sprechen", schrieb Nickless und stimmte Papst Benedikt XVI. Zu, dass die Bedeutung des Konzils "nur im Brief der Dokumente selbst zu finden ist."

"Der sogenannte" Geist "des Rates hat keine maßgebliche Auslegung", sagte er. "Es ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit dem Werk des Herrn fortfahren wollen."
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...lutheran-bishop

von esther10 03.09.2019 00:50

MAIKE HICKSON


Papst Benedikt XVI. Winkt den Gläubigen zu, als er am 25. November 2012 im Petersdom zu einer Messe mit neu ernannten Kardinälen in der Vatikanstadt ankommt. Franco Origlia / Getty Images
+
BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Do 22. August 2019 - 12:31 EST

Papst Benedikt lehnte bereits heidnische Vorschläge ab, die in der Arbeitsdokumentation der Amazonas-Synode gemacht wurden
Amazonensynode , Katholisch , Befreiungstheologie , Papst Benedikt

http://www.lanuovabq.it/it/dubbi-sulla-teologia-del-popolo

22. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Im Jahr 2007 lehnte Papst Benedikt XVI. Während seines Besuchs in Aparecida, Brasilien, bestimmte Aspekte der Befreiungstheologie eindeutig ab, insbesondere die Behauptung, dass die Kolonialisierung Südamerikas eine Zeit der Ungerechtigkeit sei, die rückgängig gemacht werden müsse Es ist wichtiger, den Armen zu dienen, als sie zum katholischen Glauben zu bekehren. Auf seiner Flucht nach Brasilien bezog sich Papst Benedikt auch auf seine 1984 erteilte Anweisung zur Befreiungstheologie, die eine ausführliche Kritik dieser Theorie darstellte.

In Anbetracht der Tatsache, dass die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober stark von Aspekten der Befreiungstheologie beeinflusst ist, verweist sie auch auf die Fünfte Generalkonferenz der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik in Aparecida, die 2007 stattfand Es könnte sich lohnen, hier an die Worte zu erinnern, die Papst Benedikt XVI. während seines Brasilienbesuchs 2007 gesprochen hat.

Zu dieser Zeit kursierten dieselben Ideen aus der Befreiungstheologie: Die Kirche sollte die Verteidigung der Armen und der Ureinwohner auf Kosten der Bekehrung und des Katechismus zur Priorität machen, was dann die Diskussionen auf der Versammlung von Aparecida beeinflusste . Tatsächlich hatten die lateinamerikanischen Bischöfe sogar einige Vertreter der Befreiungstheologie, die sich in der Gruppe Amerindia organisiert hatten, eingeladen , Beiträge für die Aparecida-Konferenz einzusenden. Diese Generalkonferenz hatte zum Thema: "Jünger und Missionare Jesu Christi, damit unsere Völker in ihm leben können."


Vor allem Papst Benedikt versuchte mit seiner Rede vor der Bischofsversammlung in Aparecida am 13. Mai 2007, die Diskussionen der lateinamerikanischen Bischöfe zu beeinflussen . Anders als die Befreiungstheologen, die die Kolonisierung Amerikas durch katholische Länder scharf kritisieren und meistens Papst Benedikt betont in seiner Rede die Korruption, die mit dem Evangelisierungsprozess eines ganzen Kontinents einherging, und zeichnet ein positives Bild dieses gesamten historischen Prozesses.

Er gibt an, dass „der Glaube an Gott das Leben und die Kultur dieser Nationen seit mehr als fünf Jahrhunderten belebt hat“ und dass aus dieser „Begegnung zwischen diesem Glauben und den indigenen Völkern“ die reiche christliche Kultur hervorgegangen ist dieses Kontinents, ausgedrückt in Kunst, Musik, Literatur und vor allem in den religiösen Traditionen und in der gesamten Lebensweise der Menschen, vereint durch eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames Glaubensbekenntnis, die zu einer großen Harmonie führen trotz der Vielfalt der Kulturen und Sprachen. “

Die Nationen Lateinamerikas, erklärt der Papst, akzeptierten den katholischen Glauben, was bedeutete, „Christus zu kennen und zu empfangen, den unbekannten Gott, den ihre Vorfahren in ihren reichen religiösen Traditionen suchten, ohne es zu merken. Christus ist der Erlöser, nach dem sie sich schweigend gesehnt haben. “Durch die Taufe erhielten diese Völker„ das göttliche Leben, das sie durch Adoption zu Kindern Gottes machte “; Mit Hilfe des Heiligen Geistes haben sie ihre Kulturen „fruchtbar“ gemacht und sie „gereinigt“.

Es ist hier klar, dass Papst Benedikt den übernatürlichen Aspekt des katholischen Glaubens betont, nicht dessen soziale oder politische Dimension. Und er geht noch weiter, indem er darauf besteht, dass diese Bekehrung zum Glauben nicht „eine Entfremdung der präkolumbianischen Kulturen, noch die Auferlegung einer fremden Kultur“ bedeutet.

Mit diesen Worten distanziert er sich stark von den großen Ansichten der Befreiungstheologen.

Papst Benedikt sagt weiter: „Nur die Wahrheit kann Einheit bringen, und der Beweis dafür ist Liebe. Das ist der Grund, warum Christus, der in Wahrheit der inkarnierte Logos ist, „Liebe bis zum Ende“, keiner Kultur und keinem Menschen fremd ist. “„ Im Gegenteil “, fügt er hinzu,„ die Antwort, die er im Herzen sucht der Kulturen ist es, was ihnen ihre ultimative Identität gibt, die die Menschheit vereint und gleichzeitig den Reichtum der Vielfalt respektiert. “

Der Papst distanziert sich weiter von den Vorstellungen der Befreiungstheologie und erklärt, dass „die Utopie, die präkolumbianischen Religionen wieder zu beleben und sie von Christus und der Weltkirche zu trennen, kein Fortschritt wäre: in der Tat wäre ein Schritt zurück. In Wirklichkeit wäre es ein Rückzug in eine Phase der Geschichte, die in der Vergangenheit verankert war. “

Dieser Satz an sich wäre heute eine gute Antwort auf die Autoren des Arbeitsdokuments der Amazonas-Synode. Darüber hinaus bedauert Papst Benedikt, dass es in den lateinamerikanischen Ländern "eine gewisse Schwächung des christlichen Lebens" gibt, die auf "Säkularismus, Hedonismus, Indifferenzismus und Proselytismus zahlreicher Sekten, animistischer Religionen und neuer pseudoreligiöser Phänomene zurückzuführen ist. Die Idee, die Religionen indigener Stämme willkommen zu heißen, wie sie jetzt im Arbeitsdokument der Amazonas-Synode vorgeschlagen wird, ist daher auch dem Verständnis von Papst Benedikt fremd.

Im Gegenteil, für Benedikt „hat die Kirche die große Aufgabe, den Glauben des Volkes Gottes zu bewahren und zu nähren und die Gläubigen dieses Kontinents daran zu erinnern, dass sie aufgrund ihrer Taufe berufen sind, Jünger und Missionare Jesu zu sein Christus. Dies bedeutet, ihm zu folgen, in seiner Intimität zu leben, sein Beispiel nachzuahmen und Zeugnis zu geben. “Benedikt ruft die Katholiken dieser Region dazu auf, Missionare Christi zu sein.

Das übernatürliche Leben des Glaubens muss an erster Stelle stehen.

Benedikt fragt: „Was ist echt? Sind nur materielle Güter, soziale, wirtschaftliche und politische Probleme „Realität“? Dies war genau der große Fehler der vorherrschenden Tendenzen des letzten Jahrhunderts, ein äußerst destruktiver Fehler, wie wir aus den Ergebnissen sowohl des marxistischen als auch des kapitalistischen Systems ersehen können. Sie verfälschen den Realitätsbegriff, indem sie ihn von der fundamentalen und entscheidenden Realität, die Gott ist, lösen. Wer Gott von seinem Horizont ausschließt, verfälscht den Begriff der ‚Realität 'und kann folglich nur in Sackgassen oder mit Rezepten zur Zerstörung enden.“

Wie wahrscheinlich noch bekannt ist, warnte der Vatikan die Befreiungstheologie Mitte der 1980er Jahre wegen seiner pro-marxistischen Tendenzen und wegen seiner Vernachlässigung der katholischen Doktrin. Der damalige Kardinal Ratzinger hatte dieses Dokument unterschrieben. Während der Aparecida-Konferenz selbst übte Amerindia unter anderem großen Druck auf die Konferenzdebatten aus und verteilte Flugblätter an die Bischöfe dieses Treffens, in denen grundlegende Gemeinschaften, weibliche Priester, die Abschaffung des priesterlichen Zölibats und die demokratische Wahl der Bischöfe gefordert wurden. Darüber hinaus forderten die von Amerindia verbreiteten Texte Unterstützung für Fidel Castro.

Papst Benedikt distanziert sich von solchen säkular-politischen Initiativen und erinnert die lateinamerikanischen Bischöfe in seiner Rede in Aparecida daran, dass „nur diejenigen, die Gott erkennen, die Realität kennen und in der Lage sind, angemessen und wirklich menschlich darauf zu reagieren. Die Wahrheit dieser These wird angesichts des Zusammenbruchs aller Systeme deutlich, die Gott ausgegrenzt haben. “Er besteht auf der„ einzigartigen und unersetzlichen Bedeutung Christi für uns, für die Menschheit “. Ohne Gott in Christus zu kennen, fährt er fort: Es gibt weder Leben noch Wahrheit. “


Wenn jemand Gott kennt, der „bis zum Kreuz liebt“, erklärt der Papst, kann er „nicht versäumen, auf diese Liebe mit einer ähnlichen Liebe zu antworten:‚ Ich werde dir folgen, wohin du auch gehst '( Lk 9, 57). “ Wenn wir Christus nachfolgen, werden wir auch unsere Brüder und Schwestern treffen und in moralischer „Verantwortung gegenüber dem anderen und gegenüber anderen“ wachsen. „In diesem Sinne ist die bevorzugte Option für die Armen in der christologischen implizit Glaube an den Gott, der für uns arm geworden ist, um uns mit seiner Armut zu bereichern (vgl. 2 Kor 8,9). “

Hier wird deutlich, dass Papst Benedikt das Werk für die Armen als Folge einer tiefen Liebe zu Christus sieht. Die Arbeit für die Armen muss also einem tiefen katholischen Glauben entspringen und sich von ihm leiten lassen. (Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass es einige Befreiungstheologen zu der Zeit als ermutigendes Zeichen betrachteten, dass der Papst in seiner Rede die „bevorzugte Option für die Armen“ erwähnte.)

In diesem Zusammenhang fordert der deutsche Papst die lateinamerikanische und die karibische Kirche nachdrücklich auf, eine „profunde Kenntnis des Wortes Gottes“ zu fördern, durch die „Christus uns seine Person, sein Leben und seine Lehre bekannt macht“ Er erinnert die katholischen Hirten auch daran, dass es notwendig ist, „die Katechese und die Glaubensbildung nicht nur von Kindern, sondern auch von Jugendlichen und Erwachsenen zu intensivieren“.

Dieser Punkt kann auch als Gegengewicht zu den Ideen einer Befreiungstheologie gesehen werden, die den Katechismus und die katholische Lehre aus sozialen und politischen Gründen oft vernachlässigt. Papst Benedikt macht aber auch deutlich, dass „die Evangelisierung immer mit der Förderung der menschlichen Person und der authentischen christlichen Befreiung einhergegangen ist. Die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten sind eins geworden. In den geringsten Brüdern finden wir Jesus selbst und in Jesus finden wir Gott “(Enzyklika Deus Caritas Est , 15). Hier empfiehlt der Papst auch die Förderung einer„ sozialen Katechese und einer ausreichenden sozialen Bildung “ Lehre der Kirche. “„ Das christliche Leben drückt sich nicht nur in persönlichen, sondern auch in sozialen und politischen Tugenden aus. “

Der Papst lehnt jede Idee eines missionarischen Werks ab, das den Versuch, Menschen zu Jesus Christus zu bekehren, unterlässt: „ Jüngerschaft und Mission sind wie die zwei Seiten einer Medaille: Wenn der Jünger in Christus verliebt ist, kann er nicht aufhören, vor dem zu verkünden Welt, die nur in ihm Erlösung findet (vgl. Apg 4,12). Tatsächlich weiß der Jünger, dass es ohne Christus kein Licht, keine Hoffnung, keine Liebe und keine Zukunft gibt. “

Bei der Erörterung der zugrunde liegenden politischen Konzepte des Marxismus und des Kapitalismus erklärt der Papst, dass beide Modelle „versprochen haben, den Weg für die Schaffung gerechter Strukturen aufzuzeigen, und sie erklärten, dass diese, sobald sie etabliert sind, von selbst funktionieren würden; Sie erklärten, dass sie nicht nur keine vorherige individuelle Moral benötigen würden, sondern dass sie eine gemeinschaftliche Moral fördern würden. Und dieses ideologische Versprechen hat sich als falsch erwiesen. "Über den Marxismus fügt Benedikt hinzu, dass" das marxistische System, wo es seinen Weg in die Regierung fand, nicht nur ein trauriges Erbe der wirtschaftlichen und ökologischen Zerstörung hinterließ, sondern auch eine schmerzhafte Unterdrückung der Seelen. " Aber auch im Westen ist eine wachsende Distanz zwischen Arm und Reich zu beobachten und auch eine "besorgniserregende Verschlechterung der persönlichen Würde durch Drogen, Alkohol und täuschende Illusionen des Glücks".

Papst Benedikt erinnert uns dabei daran, dass jede vernünftige politische Idee eine christliche Grundlage haben muss.

Obwohl Papst Benedikt die Befreiungstheologie nicht mit ihrem Namen erwähnte, hatte er bei seiner Rede am 13. Mai einige ihrer Grundsätze im Auge.

In seiner früheren Pressekonferenz auf seiner Flucht nach Brasilien am 9. Mai ging der Papst jedoch ausdrücklich auf das Thema ein, nachdem er gefragt worden war, was er den Vertretern der Befreiungstheologie mitzuteilen habe. Denn er weist darauf hin, dass die Befreiungstheologie jetzt mit politischen Veränderungen konfrontiert war und sagt, dass "es jetzt offensichtlich ist, dass diese einfachen Millenarismen - die als Folge der Revolution die vollen Voraussetzungen für ein gerechtes Leben versprachen - falsch waren".

Anschließend verweist er auf die Instruktion der Kongregation für die Glaubenslehre von 1984 über bestimmte Aspekte der „Theologie der Befreiung“, mit deren Hilfe „wir versucht haben, eine Unterscheidungsaufgabe zu erfüllen. Mit anderen Worten, wir haben versucht, uns von falschen Jahrtausenden und einer fehlerhaften Verbindung von Kirche und Politik, von Glauben und Politik zu befreien. und zu zeigen, dass die spezifische Mission der Kirche genau darin besteht, eine Antwort auf den Durst nach Gott zu finden und daher auch die persönlichen und sozialen Tugenden zu lehren, die die notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung eines Rechtsbewusstseins sind. “

Der Vatikan habe damals versucht, "Richtlinien für gerechte Politik und politische Maßnahmen zu ermitteln". Er fügte hinzu, dass "Raum für eine schwierige, aber legitime Debatte besteht, wie dies erreicht werden kann und wie die Soziallehre der Kirche am besten wirksam gemacht werden kann. In dieser Hinsicht versuchen auch bestimmte Befreiungstheologen voranzukommen und bleiben auf diesem Weg; andere nehmen andere Positionen ein. “Das Eingreifen des Lehramtes war daher dazu gedacht,„ es [das Bekenntnis zur Gerechtigkeit] auf den richtigen Wegen zu leiten und auch den richtigen Unterschied zwischen politischer Verantwortung und kirchlicher Verantwortung zu respektieren. “

Wichtig zu wissen ist auch, dass Papst Benedikt Anfang 2007, am 17. Februar, als er sich mit den päpstlichen Vertretern Lateinamerikas zur Vorbereitung der Aparecida - Konferenz traf, indirekt auf einige Behauptungen der Befreiungstheologie verwiesen hatte, als er zum ersten Mal von der „Glücklicherweise verschmelzen die alte und reiche Sensibilität der indigenen Völker mit dem Christentum und der modernen Kultur. Wie wir wissen, weisen einige Sektoren auf den Gegensatz zwischen dem Reichtum und der Tiefe der vorkolumbianischen Kulturen und dem christlichen Glauben hin, der von außen auferlegt wird oder den Völkern Lateinamerikas entfremdet. “

Papst Benedikt widerspricht dieser kritischen Einschätzung der Kolonialisierung Lateinamerikas noch einmal: „Tatsächlich war die Begegnung dieser indigenen Kulturen mit dem Glauben an Christus eine innerlich von diesen Kulturen erwartete Antwort. Diese Begegnung ist daher nicht zu leugnen, sondern zu vertiefen und hat die wahre Identität der lateinamerikanischen Völker geschaffen. “Benedikt geht noch weiter und fügt hinzu, dass„ die katholische Kirche die Institution ist, die vom Latein am meisten respektiert wird Amerikanische Bevölkerung. "

Schließlich erinnert der Papst auch noch einmal diejenigen, die auf dem Gebiet der sozialen Gerechtigkeit tätig sind, daran, dem katholischen Glauben treu zu bleiben, wenn er betont: „Die kirchlichen Bewegungen zu geben, ist zweifellos eine gültige Ressource für das Apostolat, aber es sollte ihnen geholfen werden, im Einklang zu bleiben das Evangelium und die Lehre der Kirche, auch wenn sie im sozialen und politischen Bereich tätig sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...nod-working-doc
+
http://www.lanuovabq.it/it/dubbi-sulla-teologia-del-popolo

von esther10 03.09.2019 00:45

Was ist die Gregorianische Messe?



Was ist die Gregorianische Messe?

Heilige Messen Gregorian stammte aus dem folgenden Ereignis. In der Zeit von St. Gregor, der von 540 bis 604 lebte, starb im römischen Kloster St. Andrews Mönch namens Justus. Gequält von Reue gestand er, dass er trotz der Armutsgelübde drei goldene Dukaten behalten hatte. Als er davon erfuhr, Saint. Gregor, der zuvor ein Abt in diesem Kloster und jetzt ein Papst war, befahl, den Mönch aus der Gemeinschaft der Ordensbrüder auszuschließen und als ausgeschlossen oder in Krankheit und nach dem Tod exkommuniziert zu behandeln. Dies geschah auch, und der Mönch Justus starb bald und bereute sein Verbrechen bitterlich.

30 Tage später rief der Papst voller Mitleid mit dem verstorbenen Vorgesetzten des Klosters aus und sagte: "Bruder Justus leidet lange in Fegefeuerflammen, wir müssen ihm unsere Liebe zeigen, sobald wir können, dass er von ihnen befreit wird. Lassen Sie uns ab heute 30 Tage hintereinander jeden Tag die heilige Messe feiern. für ihn, damit kein Tag vergeht, an dem kein Opfer für sein Heil gebracht wird. "

Als der Befehl des Papstes genau am letzten Tag, also am 30., ausgeführt wurde, erschien der Mönch Justus einem der Brüder und verkündete dies Sein Leiden war vorbei und er wurde in die himmlische Gemeinschaft aufgenommen. "Dadurch wurde es klar - schreibt St. Gregory - dass der Verstorbene durch ein rettendes Opfer von seiner Bestrafung befreit wurde. "

Seitdem ist in der Kirche der Brauch entstanden, dass die Gläubigen 30 Messen anordnen. für die Toten. Der Brauch ist sehr alt, da er bis ins 7. Jahrhundert zurückreicht. Diese 30 Messen begann nach St. benannt zu werden Gregory, der sie zuerst bestellte, Gregorian. Als spätere private Enthüllungen die bizarre Wirksamkeit solcher Messen bestätigten, weitete sich dieser fromme Brauch immer mehr aus. Päpste wie Benedikt XIII. Und XIV. Schätzten ihn sehr und schließlich erklärte die Heilige Kongregation der Ablässe deutlich: "Das Vertrauen, das die Gläubigen haben, das Fest der Heiligen Messe, das sogenannte Gregorianer, für eine Seele hat die Verstorbene eine besondere Wirksamkeit, um sie aus dem Fegefeuer zu befreien, sie ist fromm und intelligent, und der Brauch, solche Messen zu feiern, wird von der Kirche gepriesen. "

Von hier aus können wir die Messen sehen Gregorianische sind gewöhnliche Messen. Aber:

1) gefeiert für ein und dieselbe Seele und daher nicht für mehrere;
2) 30 Tage hintereinander ohne Pause. Sie können nur an drei Tagen der Karwoche unterbrochen werden, wenn der Priester, der die Gregorianischen Messen feierte, zu dieser Zeit nicht gefeiert hat. - Sie müssen nicht vom selben Priester gefeiert werden, weder am selben Altar noch in Schwarz. - Die große Wirksamkeit der gregorianischen Frauen beruht auf der Tatsache, dass sie aus so vielen heiligen Messen bestehen, und zweitens auf der Beharrlichkeit, mit der wir Gott 30 Tage lang bitten, ein und dieselbe Seele vor dem Fegefeuer zu retten.

(Moderne Schreibweise)

Bote des Herzens Jesu , April 1933.

DATUM: 2019-09-02 13:57

Read more: http://www.pch24.pl/co-to-jest-msza-swie...l#ixzz5yRC7Y4cU

von esther10 03.09.2019 00:45

Was passiert, wenn ein Priester für seine Gemeinde zu traditionell ist?

Michael Warren Davis 13. Juni 2019

https://catholicherald.co.uk/magazine/wh...for-his-parish/

Es ist heutzutage eine Art Trope. Zunächst wird ein junger Priester einer neuen Pfarrei zugeteilt, in der er Elemente der Liturgie der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil wieder einführt. Jüngere, konservativere Gemeindemitglieder sind begeistert; ältere, fortschrittlichere sind empört. Dann stellt sich der Bischof mit den älteren Leuten gegen den Priester und seine jugendlicheren Verehrer. Der Priester wird entfernt, und was folgt, ist ein internationaler Aufruhr.

Wir haben das Szenario kürzlich gesehen, als der 38-jährige Fr. Nicholas Rynne von Erzbischof Julian Porteous als Administrator der Pfarrei Meander Valley in Tasmanien abgesetzt wurde. Er hatte einige Laien geärgert, indem er eine Soutane trug, seine Gemeinde gebeten hatte, ihn als „Vater“ anzusprechen, und zusätzlich zu den regulären Messen eine wöchentliche lateinische Messe gefeiert hatte. Die Geschichte wurde in den sozialen Medien viral, nachdem ein Brief eines einflussreichen Gemeindemitglieds durchgesickert war. "Sie wissen, warum Sie für das Tragen von Büroanzügen angespuckt werden, und ich bin mit denen, die dies tun, da ich es für lächerlich halte, in der heutigen Zeit eine Soutane und sogar einen Kragen zu tragen", schrieb einer, bevor er Pater Rynne und seinen verglich Unterstützer der Taliban.

Es erinnert unheimlich an eine Geschichte, die im Februar in den USA veröffentlicht wurde. Sie erinnern sich vielleicht an die Saga von Pater Eddie Dwyer.

Pater Dwyer diente als Kaplan der Saginaw Valley State University in Michigan, wo sein liturgischer Traditionalismus bei Studenten beliebt war. Der 36-Jährige hat den Gregorianischen Gesang und die lateinischen Gebete in die gewöhnliche Form gebracht: einen Kompromiss zwischen der Novus-Ordo-Form und der Tridentinischen Form, wie sie in Priestern der Universität üblich sind. Pater Dwyer war auch Pastor der Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Frieden in Bay City. Auch dort versuchte er, Elemente aus der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil in eine seiner Sonntagsmessen aufzunehmen. Wieder war es beliebt bei den jüngeren, konservativeren Mitgliedern der Community. Aber einige der älteren Gemeindemitglieder waren wütend.

Schließlich wurden ihre Beschwerden von Bischof Walter A. Hurley aufgegriffen, der nach dem Tod von Bischof Joseph Cistone im vergangenen Oktober zum apostolischen Administrator der Diözese Saginaw ernannt wurde. "Dies ist insofern ein ernstes Anliegen, als dass unsere Anbetung uns zusammenbringen und nicht trennen sollte", schrieb Bischof Hurley in einem Brief an die Laien Unserer Lieben Frau des Friedens. „Es ist wichtig, dass wir nach Wegen suchen, um die Gemeinde in unserer gemeinsamen Mission, Jünger zu evangelisieren und in unserer Beziehung zu Christus zu wachsen, zu vereinen, und zwar auf unsere eigene Weise.“ P. Dwyer wurde als Pfarrverwalter entlassen.

Bis heute hat er mehr als 600 Unterstützungsschreiben erhalten, teilten Quellen in der Nähe von P. Dwyer dem katholischen Herold mit. Bischof Hurley hat sogar im Fernsehen erklärt, der Priester habe "nichts falsch gemacht". Und doch hat Pater Dwyer noch keinen neuen Auftrag erhalten. „Vor einer Woche gab es drei Pfarreien ohne Priester. Dennoch wurde niemandem, insbesondere Pater Dwyer, ein Auftrag erteilt “, schreibt der Herold. „Offensichtlich fehlt es uns hier an Geistlichen. Jetzt, ein paar Tage nachdem einem anderen Saginaw-Priester sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen wurde, gibt es vier Pfarreien ohne Priester. “

Pater Dwyers Anhänger behaupten, Bischof Hurley habe dem Priester gesagt, er würde nur dann in Betracht ziehen, ihn in den aktiven Dienst zurückzubringen, wenn er einem Einzelgespräch zustimme. P. Dwyer hat darum gebeten, dass sein Kanoniker oder ein anderer Dritter anwesend ist. Bischof Hurley lehnt ab. (Ein Diözesansprecher antwortete nicht auf die Aufforderung, das Konto der Quelle zu bestätigen oder abzulehnen.)

Personen, die in den Fall von P. Dwyer verwickelt waren, sagten, sie appellierten an den Apostolischen Nuntius, aber ohne Erfolg. Sie sagten, sie hätten an Erzbischof Christophe Pierre geschrieben und um ein Treffen gebeten, aber ihnen wurde gesagt, dass dies "unangebracht und unnötig" sei. Berichten zufolge bestand Erzbischof Pierre darauf, dass er „nicht in das Innenleben einer Diözese eingreift“. Die Verbündeten von P. Dwyer hoffen, dass Bischof Robert D. Gruss, der neu ernannte Ordinarius von Saginaw, sich mit der Situation von P. Dwyer befasst. (Die Nuntiatur in Washington, DC, antwortete auch nicht auf die Aufforderung, das Konto der Quelle zu bestätigen oder abzulehnen.)

In der Zwischenzeit beschäftigt er sich. Derzeit lebt er im Pfarrhaus der Pfarrei der Heiligen Familie in der Stadt Saginaw, wo er sonntags die Messe um 9 Uhr feiert. Er soll die durchschnittliche Besucherzahl von 75 auf 150 erhöht haben - zuweilen mehr als 200. Sie können auch seine Serie von „Lunch Break Homilies“ verfolgen, die täglich auf Facebook veröffentlicht wird. "Nichts wird ihn davon abhalten, Menschen zum Herrn zu führen", teilte uns eine Quelle mit. Und doch bleibt Pater Dwyer in der kanonischen Schwebe, bis er einen dauerhaften Auftrag erhält.

Wie auch immer seine Situation gelöst ist, dies ist ein Fall, der nicht einfach verschwinden wird. Es ist klar, dass Pater Dwyer hunderte - sogar tausende - Unterstützer hat. Es gibt mehrere einflussreiche anglophone Konservative im Kardinalskollegium, von denen sich zweifellos auch viele für den Fall von P. Dwyer interessieren.

Aber sehen Sie sich das größere Bild an. Die Kluft zwischen jungen Traditionalisten und älteren Progressiven wächst weiter, besonders im Priestertum. Eine Quelle in der Erzdiözese Boston sagt, dass mehr als ein Drittel der Priesterklasse von St. John im Jahr 2019 daran interessiert ist, die Alte Messe zu feiern. Und diese Zahl wird nur noch zunehmen. Wenn die Bischöfe weiterhin auf der Seite der Novus Ordo-Gemeindemitglieder stehen, sollten wir damit rechnen, dass der Widerstand zwischen Priestertum und Laien zunimmt. Es scheint jetzt unvermeidlich: Ein „Liturgiekrieg“ auf Gemeindeebene steht erst am Anfang

https://catholicherald.co.uk/magazine/wh...for-his-parish/

von esther10 03.09.2019 00:43


JOHN-HENRY WESTEN



VIDEO: Wie der Vatikan das Vermächtnis von JPII ausradiert, indem er sein Institut für Ehe und Familie zerstört

Erzbischof Paglia , Diane Montagna , Johannes Paul II , Papst Johannes Paul II Akademie Für Das Menschliche Leben Und Die Familie , Franziskus , Rom , Der John-Henry Westen Zeigen , Vincenzo Paglia

20. August 2019 (LifeSiteNews) - Diane Montagna ist die Korrespondentin von LifeSite in Rom. Bevor sie zu LifeSite kam, übersetzte sie unter dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI. Für die Zenit News Agency päpstliche Adressen. Sie hat auch als Übersetzerin für die englische Ausgabe der vatikanischen Zeitung L'Osservatore Romano gedient. In dieser Folge 22 der John-Henry Westen Show sprach sie mit mir über die Kontroverse um die "Säuberung", die am Johannes Paul II. Institut für Ehe und Familie in Rom stattfindet.


Diane und ich besprachen zu Beginn unseres Gesprächs, wie Papst Franziskus zwei Tage nach dem Tod von Kardinal Carlo Caffarra im September 2017 ein Motu Proprio herausgab , das das Institut neu gründete , um die Arbeit der jüngsten Synoden über die Familie und Amoris Laetitia fortzusetzen. Kardinal Caffarra war zuvor Präsident des Instituts und einer von vier Unterzeichnern der Dubia.


Mit der Verabschiedung der neuen Statuten am 18. Juli 2019 (ein Monat in Rom, der in der Regel mehr der Ruhe als der Arbeit gewidmet war) sandte der Großkanzler Vincenzo Paglia einen Brief an alle Professoren der JPII, die sie suspendierten. Diane sagte , dass Schlüssel Ordinarien, darunter Monsignore Livio Melina, der Kardinal Caffarra als Präsident des Instituts für ein Jahrzehnt gelang und hielt den Lehrstuhl für Grundmoraltheologie wurde entlassen , zusammen mit Fr. José Noriega, der den Lehrstuhl für Spezifische Moraltheologie innehatte.



Paglia, sagte Diane, hat noch nicht einmal promoviert. Sie war auch verwirrt über den Zeitpunkt der Verabschiedung der neuen Statuten. Bisher hat "Papst Franziskus geschwiegen", sagte sie. Erhebliche Änderungen wurden auch am Lehrplan und am Personal vorgenommen. Paglias Entscheidung habe "erhebliche Kontroversen und Empörung ausgelöst", sagte sie. Mehrere Professoren, darunter Msgr. Melina, habe offen mit den Medien gesprochen. Über 250 Studenten und fast 500 Alumni (unterstützt von mehr als 900 Sympathisanten) sandten einen Brief an den Präsidenten des Instituts, Monsignore Pierangelo Sequeri, und an den Großkanzler, Erzbischof Vincenzo Paglia.

Brian Limas ist Student am Johannes-Paul-II-Institut und war einer der jungen Leute, die ihre Stimme über die neue Richtung erhoben haben, die Archboshop Paglia eingeschlagen hat. Er erscheint in dieser Episode per Video und erklärt, dass das Institut im Wesentlichen zerstört wird. Die neuen Statuten "untergraben den Zweck des Instituts", das ursprünglich zur Verteidigung von Humanae Vitae gegründet wurde , sagte er.

"Ich erwarte nicht", dass diese Geschichte bald vergeht, erzählte Diane mir. "Es sieht für die katholische Kirche und die breitere akademische Gemeinschaft schlecht aus." Diane sagte, wenn diese Art der Säuberung am JPII-Institut durchgeführt werden kann, was bedeutet das dann für Seminare und an anderen Orten in der Kirche, wo sie nur versuchen, Dokumente wie Amoris Laetitia im Licht der Tradition zu interpretieren ? Sie sprach auch darüber , wie Papst Benedikt traf sich mit Msgr. Melina und dass er "Solidarität" mit ihm ausdrückt, das ist das erste Mal, dass Benedikt sich in etwas injiziert hat, das in direktem Zusammenhang mit Papst Franziskus steht.

Diane sagte, in ihren Interviews mit Kardinal Caffarra vor seinem Tod gehe es darum, wie Sr. Lucia davor gewarnt habe, dass der letzte Kampf um die Familie jetzt stattfindet. "Wir müssen uns an Unsere Liebe Frau wenden, um zu beten", sagte sie mir. "Wir müssen für das Institut beten, für Erzbischof Paglia, Papst Franziskus und alle Beteiligten."

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...pe-jpiis-legacy

von esther10 03.09.2019 00:29


Papst Franziskus begrüßt interreligiöses Komitee, umstrittenes Abu Dhabi-Dokument



[i]Papst Franziskus begrüßt interreligiöses Komitee, umstrittenes Abu Dhabi-Dokument

Abu Dhabi , Katholisch , Kronprinz , Höhere Ausschuss , Heilig Sehen , Menschliche Brüderlichkeit Dokument , den Interreligiösen Dialog , Miguel Angel Ayuso Guixot , Franziskus , Vereinigte Arabische Emirate VAE , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/

26. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat offiziell seine Anerkennung für die Schaffung eines Ausschusses zum Ausdruck gebracht, der für die Verbreitung der Grundsätze der Toleranz und der Zusammenarbeit zuständig ist, die durch das von ihm unterzeichnete Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben gefördert werden Abu Dhabi im vergangenen Februar mit dem Grand Imam der Al-Ahzar-Universität in Kairo, Ahmad el-Tayeb.

https://www.lifesitenews.com/news/multi-...ty-of-religions

In einer schriftlichen Erklärung des Presseamtes des Heiligen Stuhls sprach Papst Franziskus von seiner Freude, nachdem er von der Initiative erfahren hatte, die letzte Woche von der Emirates News Agency veröffentlicht und später vom Vatikan bestätigt wurde. Zu der Zeit war unklar, welche Behörden das neue Komitee gegründet hatten, zu dem eine Reihe von muslimischen Würdenträgern, aber auch der zweite persönliche Sekretär des Papstes, Monsignore Yoannis Lahzi Gaid, und der Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, Bischof Miguel Ángel Ayuso, gehörten Guixot.

https://www.vaticannews.va/en/world/news...y-document.html

Bischof Ayuso Guixot gab dem Radio des Vatikans ein ausführliches Interview , um die Arbeit des neuen Komitees bekannt zu machen, das ebenfalls am Montag vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls veröffentlicht wurde. Dies ist ein Hinweis auf die Bedeutung, die der Veranstaltung beigemessen wird.


Die eigenen Worte von Papst Franziskus haben deutlich gemacht, dass das Komitee von den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Leben gerufen wurde. Er bedankte sich für "das konkrete Engagement für die menschliche Brüderlichkeit" und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass ähnliche Initiativen in anderen Teilen der Welt entstehen könnten zu den Vatikanischen Nachrichten.

https://www.vaticannews.va/it/vaticano/n...na-frutti0.html

„Obwohl traurig, böse, Hass und Spaltung oft Nachrichten machen, gibt es ein verborgenes Meer von Güte, das wächst und uns auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit des Aufbaus hofft - zusammen mit den Anhängern anderer Religionen und allen Menschen und Frauen guten Willens - eine Welt der Brüderlichkeit und des Friedens “, sagte der Papst in seiner Erklärung.

Das heißt, er steht klar zu dem vollständigen Text, den Grundsätzen und Zielen des Dokuments von Abu Dhabi, das von gläubigen Katholiken häufig kritisiert wurde, weil sie behaupteten, eine „Vielfalt der Religionen“ sei „von Gott gewollt“, eine Aussage, die mit der katholischen Doktrin unvereinbar ist. Es heißt: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat."

Kritiker sagen, dies liege darin, den katholischen Glauben und die Verehrung des Gottes der Offenbarung auf die gleiche Ebene zu stellen wie die Religionen, die den wahren Gott nicht verehren und ihn absichtlich ablehnen. Es widerspricht auch der Lehre, wonach es außerhalb der katholischen Kirche keine Erlösung gibt.

In einem Interview mit Vatican News ging Bischof Ayuso Guixot auf diese Kritik ein. Laut Interviewer Alessandro Gisotti vom Radio Vatican droht die Erklärung von Abu Dhabi auf diplomatische, aber unflexible Weise, in den Synkretismus zu verfallen :

"Ich respektiere zwar die Meinung derjenigen, die glauben, dass die Erklärung von Abu Dhabi auch in gutem Glauben in Synkretismus oder Relativismus verfällt, glaube aber, dass Angst der Feind Nummer eins des interreligiösen Dialogs ist", sagte er.

„Die katholische Kirche erinnert an den Wert ihrer eigenen Identität, den Mut zur Andersartigkeit und die Aufrichtigkeit der Absichten. Es geht nicht darum, einen Schmelztiegel zu schaffen, in dem alle Religionen als gleich gelten, sondern darum, dass alle Gläubigen, diejenigen, die Gott und alle Menschen guten Willens ohne religiöse Zugehörigkeit suchen, die gleiche Würde haben. Wir müssen uns daher verpflichten, dass Gott, der uns geschaffen hat, kein Grund zur Spaltung, sondern zur Einheit ist.

„Lasst uns uns dem Abenteuer öffnen, Gefährten auf dem Weg eines jeden Menschen zur Wahrheit zu werden. Die eigene Identität im "Mut des Andersseins" zu leben, ist die Schwelle, die uns die Kirche des Papstes Franziskus heute zu überschreiten bittet. Nur so kann die Treue zu Gott in Jesus zu einer neuen Geschichte werden, der Konstruktion einer Zivilisation des Bundes, die in Frieden und im Austausch von Geschenken den Reichtum der Unterschiede umfasst.

"Der Pluralismus und nicht nur der religiöse Pluralismus unserer Gesellschaften ist eine Realität, die uns dazu einlädt, über unsere Identität nachzudenken, ohne die es keinen authentischen interreligiösen Dialog gibt."

Das ist gelinde gesagt verwirrend, und der „Mut zur Andersartigkeit“ muss erst noch definiert werden. Was auch immer Bischof Ayuso Guixot über das Leben "der eigenen Identität" sagte, wird verwässert durch das nicht entschuldigende Weglassen der Tatsache, dass Katholiken glauben, die Wahrheit zu kennen, dank Jesus Christus, der sich der Menschheit als "Wahrheit, Weg und Leben" offenbart hat Sohn Gottes, der wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch ist - eine Behauptung, die von Grund auf für einen muslimischen Gläubigen inakzeptabel ist, der seinen eigenen religiösen Ansichten treu bleibt.

Es war neben Jesus Christus selbst, der sagte, er habe das Schwert gebracht und nicht den Frieden, wie diese Welt ihn versteht.

Im Interview bezeichnete Ayuso Guixot die Schaffung des Obersten Ausschusses als "bedeutenden Akt" und fügte hinzu, dass sein Ziel darin bestehe, "für den Frieden in der Welt zu arbeiten, um sicherzustellen, dass zukünftige Generationen in einem Klima des gegenseitigen Respekts und des gesunden Zusammenlebens leben können". ist ein "wirklich edles Ziel".


„Ich bin dem Kronprinzen von Abu Dhabi, Seine Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed Al Nahyan, dankbar, der Initiativen entwickelt hat, um die Ziele des Dokuments von Abu Dhabi in die Praxis umzusetzen. Ich bin auch Papst Franziskus und dem Großimam von Al-Azhar dankbar, weil sie mit ihren Worten und ihrem Zeugnis das ermöglicht haben, was der Kronprinz in der Präsentation dieses Hohen Ausschusses gesagt hat “, erklärte der Präsident des Päpstlichen Rates für interreligiöse Dokumente .

Ayuso Guixot dankte Papst Franziskus dafür, dass er Menschen guten Willens aufgerufen hatte, „Brüderlichkeit, Frieden und Koexistenz“ zu fördern.

„Vergessen wir nicht, dass diese drei Elemente unerlässlich sind, wenn wir die Wunden unserer Welt wirklich heilen wollen. Sie sind das ABC unserer Zukunft “, sagte er. Eine seltsame Aussage, denn die Wunden unserer Welt sind die der Erbsünde und der Revolte gegen den wahren Gott, und diese Wunden werden nur durch das erlösende Opfer unseres Herrn geheilt.

Dies schließt das Streben der Menschen nach gegenseitigem Verständnis und nach Abwesenheit destruktiver Gewalt gegenüber ihren Nachbarn auf menschlicher Ebene nicht aus, aber die Geschichte hat gezeigt, wie fragil diese Bestrebungen sind, wenn sie nicht in Wahrheit begründet sind.

Ayuso Guixot ging auf weitere Details ein, was die Dinge nicht klarer machte. „Viele haben an dem Projekt der Erklärung mitgewirkt, das meiner Meinung nach, wie Papst Franziskus sagen würde, an das Bild eines Polyeders erinnert. Ich halte es in seinen vielen Aspekten für ein umfassendes Dokument “, sagte Ayuso Guixot.

Der Bischof glaubt, dass das Dokument von Abu Dhabi ein "globaler Appell an die" Zivilisation der Liebe "ist, der sich gegen diejenigen richtet, die einen Zusammenprall der Zivilisationen wollen!", Sagte er. Er fügte hinzu: „Gebet, Dialog, Respekt und Solidarität sind die einzigen siegreichen Waffen gegen Terrorismus, Fundamentalismus und alle Arten von Krieg und Gewalt. Und sie sind Waffen, die Teil des spirituellen Arsenals aller Religionen sind. “

Solche Aussagen entspringen einer zutiefst irenischen Analyse des Islam - um nur jene Religion zu nennen -, die in ihren Grundlagentexten und ihrer Geschichte Gewalt fördert, um insbesondere Christen und Juden Glauben aufzuzwingen.

„Die Erklärung stammt aus dem islamisch-christlichen Dialog im Rahmen einer globalen Konferenz über die Bruderschaft der Menschen. Und in diesem globalen Kontext wird die Botschaft der Erklärung in der ganzen Welt als ‚neues 'Fenster verbreitet, das sich im Kontext des Geistes von Assisi öffnet“, erklärte er. "Folglich ist diese universelle Botschaft der Brüderlichkeit, des Friedens und des gemeinsamen Zusammenlebens jenseits von wem, wo und wann für alle Gläubigen aller Religionen und für alle Menschen guten Willens umfassend und teilbar."

In einem weiteren Teil des Interviews ermutigte Bischof Ayuso Guixot Initiativen an der Basis, die sich insbesondere an junge Menschen an Schulen und Universitäten richteten, die Erklärung von Abu Dhabi bekannt zu machen und ihre Werte der „Brüderlichkeit“ umzusetzen.

Auf Anregung des Interviewers drückte der Bischof seine Wertschätzung für das interreligiöse Treffen zwischen christlichen und muslimischen Jugendlichen aus, das am vergangenen Wochenende in Taizé stattfand, der protestantischen Gemeinde in Frankreich, die viele katholische Denker und Führer zutiefst beeinflusst hat.

Ayuso Guixot nannte es „eine schöne Initiative, die zu den zahlreichen bereits umgesetzten Initiativen, die sich von unten weiterentwickeln, beiträgt und zeigt, dass die Erklärung von Abu Dhabi sowohl vom Papst als auch vom Großen Imam als gemeinsame Verpflichtung unterzeichnet wurde seine vielen Inhalte können implementiert werden. Die Veranstaltung in Taizé bildet junge Menschen aus, aber wir müssen auch darüber nachdenken, Pädagogen und religiöse Führer auszubilden, denn wie beim letzten Treffen in Rimini zum Ausdruck gebracht, wird die Zukunft religiös sein. “

Auf dem interreligiösen Treffen in Taizé wurden Christen - einschließlich Katholiken - und Muslime eingeladen, die Traditionen und Gebete des jeweils anderen zu entdecken. Von der lokalen Presse veröffentlichte Fotos zeigen junge christliche Mädchen, die ihre Schuhe ausziehen und ihre Köpfe bedecken, um muslimischen Mädchen zu folgen, die in einem für sie bestimmten Raum beten, und christliche Jugendliche gesellen sich zu muslimischen Männern, um einer Predigt des lokalen Imams zuzuhören.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-dhabi-document

von esther10 03.09.2019 00:27

3. SEPTEMBER 2019
Franziskus ebnet den Weg für Franz II
MICHAEL WARREN DAVIS



Von Amazon Polly geäußert
Alexandria Ocasio-Cortez wurde letzte Woche verhöhnt, weil sie sagte, dass Millennials tatsächlich die größte Generation sind . Und das zu Recht. Im Großen und Ganzen ist meine Generation eine Verschwendung des Samens ihrer Väter und eine Belastung für ihre Ressourcen. Kulturell sind wir dumm. In sozialer Hinsicht sind wir schlecht eingestellt. Spirituell sind wir verloren. Politisch sind wir einfach nur albern.

Hätte Frau Ocasio-Cortez jedoch von tausendjährigen Katholiken gesprochen , wäre ich möglicherweise geneigt, ihr zuzustimmen.

Natürlich sind die meisten Millennials "Cafeteria-Katholiken" wie unsere Eltern. Wir identifizieren uns mit der Kirche und lehnen wichtige Lehren über Eucharistie, Sexualität, Ehe und das rein männliche Priestertum ab. Aber es gibt einzigartige Zeichen der Erneuerung unter uns, die orthodoxen Katholiken jeden Alters Grund zur Hoffnung geben sollten.

Mutige junge Priester wie P. Eddie Dwyer gibt ein mutiges Zeugnis für die Traditionen der Holy Mother Church. Junge Männer und Frauen strömen zu traditionellen Orden. Aus meinen Gesprächen mit Seminaristen schätze ich, dass ungefähr 1/3 der im letzten Jahr Ordinierten daran interessiert sind, die Tridentinische Messe zu feiern.

Politiker wie Matthew Schmitz und Sohrab Ahmari bringen die katholische Soziallehre in die amerikanische politische Debatte ein. Drei Memoirenschreiber haben bewegende und eindringliche Einblicke in die amerikanische Erfahrung geboten: die Hinterwäldlertransplantation JD Vance, der iranische Einwanderer Ahmari und der irische Sohn Michael Brendan Dougherty. Alle sind katholisch und zwei bekehrt.

Auch die Fortschrittlichen in der Kirche haben diesen Trend bemerkt. Massimo Faggioli, de facto Sprecher des bischöflichen Establishments, warnte vor dem Aufkommen des "Neo-Traditionalismus" unter jungen Katholiken. Austen Ivereigh (ein weiterer vatikanischer Flak) hat dieses Phänomen als "konvertierte Neurose" abgetan , was ein besonders ungeheuerliches Stück Bulverismus ist. Wenigstens bestreitet er nicht, dass Millennials aus Sorge zur Kirche kommen, nicht wegen Plastik im Ozean , sondern wegen des apostolischen Glaubens.



Dies ist die Zukunft der Kirche, ob es uns gefällt oder nicht . (Es gefällt mir zufällig ziemlich gut.) Die liberalen Baby Boomer wissen das und es macht ihnen Angst.

Sie schauen auf ihre schlichten Tischaltäre und kahlen Wände, und sie sehen immer noch den neuesten Stand der architektonischen „Reform“. Sie schauen auf die leeren Nischen, in denen sich einst Statuen der Heiligen Gottes befanden, die kleinen Krater auf dem Boden, in denen sich Altargeländer befanden wurden zerrissen ... Millionen von Dollar haben sie mit Stolz ausgegeben, um die Kirche im Namen der heiligen Einfachheit zu entkernen.

Die Außerordentlichen Minister stapfen in ihren Trainingsanzügen zu viert vor dem Altar und verteilen die Eucharistie an die drei anderen Rentner, die zur Sonntagsmesse erschienen sind. Sie klimpern mit eiserner Gewissheit an ihren Gitarren, dass ein weiteres „zeitgenössisches Anbetungslied“ Scharen junger Familien einbringen wird. Sie säumen die Wände des Schreiraums mit Zeichnungen des Lagers Unserer Lieben Frau, die Schafe wiegen.

Sie rennen zum Bischof, wenn ihr neuer Pastor, frisch vom Seminar, gegen Abtreibung oder Pornografie predigt. Sie fordern den Pfarrvikar auf, einen älteren, weiseren Priester zu ernennen - einen, der versteht, wie wichtig es ist, dass Homilisten reale gesellschaftliche Übel angehen, etwa gegenüber Schwulen oder Trumps Grenzmauer. Und wenn sie sich nicht durchsetzen, werden sie es auf sich nehmen , den jungen Türken zu vertreiben.

Sie glauben, dass sie das Richtige tun. Sie glauben, dass sie die Kirche für zukünftige Generationen von Katholiken „relevant“ machen. Und sie können nicht verstehen, warum ihr Sohn angefangen hat, die Messe in der Pfarrei der Bruderschaft auf der anderen Seite der Stadt zu besuchen. Sie sträuben sich, als ihre Nichte an Thanksgiving verkündet, dass sie sich dem traditionellen Karmel in Fairfield anschließen wird.

Was als radikales Ergebnis des Strebens des Zweiten Vatikanischen Konzils nach einer „engagierteren“ Kirche begann, hat sich zu einer Leitideologie verhärtet. Die Wachstumsmittel sind zum Selbstzweck geworden, auch wenn sie das Wachstum zu bremsen scheinen .

Vielleicht sind diese Blueheads dem Nervenkitzel des Radikalismus verfallen. Vielleicht sind sie zu stolz, um ihren Fehler zuzugeben. Oder vielleicht glauben sie wirklich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie Recht haben. Es spielt keine Rolle. Alles was zählt ist, dass sie verlieren. Und sie wissen es.



Der liberale Katholizismus ist in den Überlebensmodus übergegangen. Sie wissen, dass sie es nicht geschafft haben, die Herzen und den Verstand junger Katholiken zu gewinnen. Jetzt können sie nur noch an der Macht festhalten, mit welchen Mitteln auch immer.

Bedenken Sie diese Tatsache angesichts der Ankündigung von Papst Franziskus am Montag, dass er 13 neue Kardinäle ernennen wird, von denen 10 im nächsten päpstlichen Konklave wahlberechtigt sein werden. Wie der linkskritische katholische Nationalreporter ausführt: „Ab dem 15. Oktober [wenn die ernannten Mitglieder offiziell dem Kardinalskollegium beitreten], wird der Papst, sofern es keine unerwarteten Änderungen gibt, eine klare Mehrheit der Prälaten ernannt haben: 66 der 124 Wähler. “Nur 58 wurden von seinen Vorgängern Benedikt XVI. Und Johannes Paul II. Ernannt.

So wie Franklin Delano Roosevelt den Obersten Gerichtshof mit Ja-Männern besetzt, um seine verfassungswidrige Agenda voranzutreiben, stapelt Francis das College mit Loyalisten, um seinen eigenen New Deal für die Holy Mother Church voranzutreiben.

Die jüngste Ernennung ist eine der eklatantesten politischen Ernennungen des Heiligen Vaters. Der berüchtigte P. James Martin, SJ, prahlte auf Twitter damit, dass einer der neuen Kardinäle, Erzbischof Matteo Zuppi von Bologna, „ein großartiger Unterstützer der LGBT-Katholiken“ ist, und schrieb den Beitrag für die italienische Ausgabe seines Buches „ Building a Bridge“ .

Drei der Mitjesuiten des Papstes gehören zu den Ernennten. Einer ist Fr. Michael Czerny, SJ, Leiter der Abteilung für Migranten und Flüchtlinge des Vatikans für integrale menschliche Entwicklung. (Eine seltsame Seite auf der MRS-Website proklamiert Franziskus als „Volkspapst“.) Welche herausragenden Leistungen hat Pater Dr. Czernys Behauptungen in den zweieinhalb Jahren seit der Gründung der Sektion sind nicht klar. Wie es passiert, Pater. Czerny ist auch einer von zwei Spezialsekretären für die Amazonas-Synode.



Der Papst hat von Anfang an seine Bereitschaft bewiesen , Kardinäle nicht nach ihren Verdiensten, sondern nach ihrer Loyalität gegenüber seiner Person und seiner Agenda zu ernennen. Die eklatantesten Beispiele kommen aus den USA.

Nehmen Sie Kardinal Blase Cupich. Als Bischof von Spokane wurde er von seiner eigenen Herde massiv kritisiert, weil er Priester und Seminaristen davon abhielt, an 40 Days for Life-Kundgebungen teilzunehmen. Sogar der liberale Blogger Mark Shea gab dem damaligen Bischof Cupich ein Trommeln und sagte, er spucke "absichtlich in die Augen der engagiertesten und loyalsten Katholiken." Diözese, die wegen Missbrauchsklagen finanziell durch den Wecker gegangen ist. “

Trotzdem ernannte Francis Cupich zum frühestmöglichen Zeitpunkt zum Erzbischof von Chicago, der drittgrößten Diözese des Landes. Er wurde zwei Jahre und einen Tag später an das College berufen.

Das MO von Kardinal Cupich, das den Missbrauch von geistlichem Geschlecht ignorierte, um eine politisch linke Agenda voranzutreiben, erwies sich als nützlich, als Francis beschuldigt wurde, seine Füße geschleppt zu haben, um den Skandal zu bereinigen, der durch Enthüllungen verursacht wurde, dass der damalige Kardinal Theodore McCarrick ein Serienräuber war. Es war Cupich, der bekanntermaßen erklärte , der Heilige Vater müsse "mit anderen Dingen weitermachen", wie "über die Umwelt sprechen und Migranten schützen".

Dann ist da noch Kardinal Joseph Tobin. Nach einer unauffälligen Zeit als Erzbischof von Indianapolis, wurde Tobin die Erzdiözese Newark, die 9 genannt th -Größte Diözese in dem Land; Er wurde an das College berufen, bevor er überhaupt den Thron in Jersey bestieg.

Es wurde nun bestätigt, dass Tobin von den Vorwürfen gegen McCarrick wusste, der zuvor als Erzbischof von Newark gedient hatte. Aber Kardinal Tobin ist ein begeisterter Befürworter von Francis 'Agenda. Martins, dessen Buch er einst als „mutig, prophetisch und inspirierend“ bezeichnete.



Dies sind die Männer, die den nächsten Papst wählen werden. Durch die Ausgliederung des Kardinalskollegiums hat Francis beinahe sichergestellt, dass sein Nachfolger aus der gleichen Form gegossen wird. Papst Franz II kann dann wiederum kann sicherstellen , dass das Konklave nach , dass Francis III wählt ... und so weiter und so weiter, in saecula saeculorum .

Mit anderen Worten, das Papsttum ist jetzt gegen die Rückkehr der Kirche zur Tradition isoliert. 99,9 Prozent der Priester mögen theologisch orthodox, liturgisch traditionalistisch und politisch konservativ sein. Für den Vatikan macht es keinen Unterschied. Solange sich ungefähr 100 bis 150 Liberale in den Reihen der Priester befinden, können sie das Kardinalskollegium besetzen und jedes nachfolgende päpstliche Konklave kontrollieren, ohne ihre Dominanz ernsthaft in Frage zu stellen.

Sie werden bei den Laien unbeliebt sein. Sie werden bei Diözesanpriestern unbeliebt sein. Sie mögen bei der Mehrheit der Bischöfe sogar unbeliebt sein. Aber die Kirche ist keine Demokratie, und deshalb spielt es keine Rolle.

Die Liberalen hatten eine Chance, im nächsten Jahrhundert zu überleben, und sie nutzten sie.



Orthodoxe Katholiken haben nur eine Hoffnung, den Würgegriff der Liberalen über das Kardinalskollegium zu brechen . Es ist dieselbe Hoffnung, an der sich die Kirche seit der Grablegung Unseres Lieben Herrn festgehalten hat: das direkte Eingreifen des Heiligen Geistes auf übernatürliche Weise.

Beten Sie, dass eine Mehrheit der von Franziskus ernannten Personen sieht, dass der liberale Katholizismus für den Massenabzug aus den Kirchenbänken, das taumelnde Scheitern der Katechese und unseren völligen Zusammenbruch in moralischen Fragen verantwortlich ist. Bete, dass sie das Wohl unserer Heiligen Mutter über ihre eigene ideologische Haltung stellen.

In einem solchen Fall könnte sich Kardinal Robert Sarah als überraschend papabil herausstellen . Er ist ein Traditionalist, und doch hat er sich von den offeneren polemischen Auseinandersetzungen ferngehalten, die unter den besten vatikanischen Persönlichkeiten toben. Er stammt aus Westafrika und ist ein fähiger Vertreter der Entwicklungsländer, in denen die Kirche am schnellsten wächst. Und viele Kardinäle, sowohl konservative als auch liberale, würden die Chance genießen, den ersten schwarzen Papst zu wählen.

Kardinal Sarah oder jemand, der ihm sehr ähnlich ist, wäre ein einfacher „Kompromisskandidat“ für Prälaten, die auf Francis 'Peitschenhieben an die Macht kamen, aber dennoch erkennen, dass der liberale Katholizismus eine wandelnde Leiche ist. Wie auch immer, es ist die einzige Chance, das Papsttum für den orthodoxen Glauben zurückzugewinnen und es für die nächste Generation von Katholiken wirklich relevant zu machen.

Bete, meine Freunde. Und bete hart.

Getaggt als Erzbischof Matteo Zuppi , Kardinal Blase Cupich , Kardinal Joseph Tobin , Kardinal Robert Sarah , Kardinalskollegium , Fr. Michael Czerny , Liberale Katholiken , Papst Franziskus , Traditionalisten
https://www.crisismagazine.com/2019/francis-ii

37

von esther10 03.09.2019 00:15

PAKISTAN
Asia Bibi: "Die Welt hilft denen, die wegen Gotteslästerung noch im Gefängnis sind"
RELIGIONSFREIHEIT2019.09.03
Im ersten Interview seit ihrer Freilassung berichtet Asia Bibi, die Christin, die nach neunjähriger Prügelstrafe von der Blasphemie freigesprochen wurde und nun in Kanada geflüchtet ist, über die Schwierigkeiten ihrer Inhaftierung und die qualvollen Begegnungen mit ihren Töchtern im Gefängnis. Momente der Entmutigung. Vor allem aber werden Dutzende von Personen, die in Pakistan im Gefängnis sind, wegen Blasphemie angeklagt, was auch die Todesstrafe einschließt. Der Hintergrund der Kontakte zur Europäischen Union.


Asia Bibi

Asia Bibi spricht zum ersten Mal mit der Presse von dem geheimen Ort in Kanada, an dem es seit letztem Mai ist. In einem am 31. August an den Sunday Telegraph herausgegebenen Interview bedankt sich die pakistanische Christin, die der Hinrichtung, bei der sie 2009 wegen falscher Beschuldigung der Gotteslästerung verurteilt wurde, entgangen ist, bei allen auf der Welt, die sich um ihr Schicksal und um ihr Schicksal Sorgen gemacht haben trug zu seiner Freilassung bei.

Es spricht von seiner Gefangenschaft, die neun Jahre dauerte,erzählt die Tage der Verzweiflung und die der Hoffnung. "Manchmal war ich so verzweifelt und fragte mich, ob ich jemals aus dem Gefängnis entkommen würde, was mir passiert wäre, wenn ich mein ganzes Leben im Gefängnis verbracht hätte. Als meine Töchter mich besuchten, weinte ich nie vor ihnen, aber als sie gingen und ich allein war, weinte ich voller Angst und Schmerz. Ich habe die ganze Zeit an sie gedacht, an das Leben, zu dem sie gezwungen waren ".

Dann beschreibt er die Besorgnis nach dem Freispruch des Obersten Gerichtshofs und der Freilassung aus dem Gefängnis im Oktober 2018, die Monate, die unter strenger Überwachung verbracht wurden, um die wütenden islamischen Fundamentalisten daran zu hindern, sie zu finden und zu töten. Zusammen mit ihrem Ehemann Ashig Masih wurde sie zuerst in einem Haus in den Hügeln um die Hauptstadt Islamabad und dann in der Hafenstadt Karatschi untergebracht. Sie hatten einen Fernseher, der sie mit der Welt verband, und in diesen Monaten kommunizierten sie mit einem Mobiltelefon mit der Außenwelt, aber sie verließen nie ihr Zuhause. Die Anspannung war so groß, dass sie in eine Depression fiel und Herzprobleme bekam.

Aber in der Zwischenzeit haben wir für sein Heil gearbeitet,nur möglich, wenn ein Land ihr und ihrer Familie Asyl gewährt und es ihr gelungen wäre, sie aus dem Land zu bringen: In Pakistan hätten die islamischen Fundamentalisten, die entschlossen waren, die Gerechtigkeit zu ersetzen, sie unerbittlich gesucht, und früher oder später hätten sie sie gefunden . Der slowakische Politiker Jan Figel, seit 2016 EU-Sonderkorrespondent für Religionsfreiheit, verrät erstmals, wie er zu seiner Ausbürgerung gekommen ist. Im Auftrag der Europäischen Union traf Figel mehrmals in Brüssel mit dem pakistanischen Generalstaatsanwalt Anwar Khan und der Menschenrechtsministerin Shireen Mazari zusammen, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Erstens seien Frankreich und Belgien die Kandidaten für die Gewährung ihres Asyls. Inzwischen hatten die Töchter von Asia Bibi vorübergehend Asyl in Kanada erhalten, und obwohl Asia Bibi es vorzog, in ein europäisches Land zu gehen,

Während der Verhandlungen stand Asia Bibi in ständigem Kontakt mit Muhannadu Amanullah, einem Menschenrechtsaktivisten, der bereits fünf anderen Personen geholfen hatte, die der Gotteslästerung beschuldigt wurden, und der als Verbindungsmann zwischen ihr und der Europäischen Union fungierte. Er fügt der Rekonstruktion der Tatsachen auch ein Stück hinzu: „Die pakistanische Regierung teilte uns weiterhin mit, dass sie innerhalb von zwei Wochen, vielleicht zehn Tagen und somit Monaten abreisen würden. Einmal war Asia Bibi so verzweifelt, dass sie mir eines Tages sagte: "Wenn sie mich töten oder mir etwas passiert, passen Sie bitte auf meine Töchter auf."

Laut Jan Figel haben Premierminister Imran Khan und die pakistanische Armee den Abzug von Asia Bibi verzögert, um die Situation unter Kontrolle zu bringen, was einen harten Showdown zwischen Regierungs- und Parteiführern und fundamentalistischen Bewegungen erforderlich machte. Als es jedoch soweit war, musste Asien heimlich gehen. Er konnte sich nicht einmal von seinem Vater und seiner Stadt verabschieden: "Ich bin mit meinem Herzen in Stücke gegangen, weil ich mich nicht von meiner Familie verabschieden konnte. Pakistan ist mein Land, es ist meine Heimat. Ich liebe mein Land, ich liebe mein Land “. Kurz darauf verließ Muhannadu Amanullah auch Pakistan, weil er wegen seines Engagements für Menschen, denen Blasphemie vorgeworfen wird, zum Abtrünnigen erklärt wurde und nun auch von Fundamentalisten angegriffen wird.

Für die Zukunft verrät Jan Figel, dass die ganze Familie später in ein europäisches Land ziehen sollte, dessen Name nicht bekannt gegeben wird: "Die Sicherheitsbedingungen - sagte er Reportern - sind weiterhin entscheidend für Asia Bibi und für seine Familie “.

"Die Geschichte Asiens und die hohe Professionalität des Freispruchs des Obersten Gerichtshofs - so fügte er hinzu - können als Grundlage für die Reform der Blasphemiegesetzgebung dienen, die bei Streitigkeiten zwischen Nachbarn und gegen unschuldige Menschen zu leicht angewendet wird." Sogar Asia Bibi hat ihre Gedanken zu denen in Pakistan gewendet, die ihre eigene Tortur erleiden, wie sie der Gotteslästerung beschuldigt wird. Das US-Außenministerium schätzt, dass sich in pakistanischen Gefängnissen 77 Personen befinden, hauptsächlich Muslime, denen Gotteslästerung vorgeworfen wird. "Ich appelliere an die ganze Welt, darum zu bitten, sich darum zu kümmern", sagte Asia Bibi. "Ich mache darauf aufmerksam, dass Sie ohne Ermittlungen und ohne echte Beweise angeklagt werden können." Das Blasphemiegesetz muss geändert werden. Niemand sollte ohne Beweise für schuldig befunden werden. "
http://www.lanuovabq.it/it/asia-bibi-il-...e-per-blasfemia

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz