Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.10.2019 00:28

Wird Gottes Strafe auf uns warten? Laden Sie ein einzigartiges E-Book herunter



Wird Gottes Strafe auf uns warten? Laden Sie ein einzigartiges E-Book herunter

Ich möchte dich an etwas erinnern. Nun, wir wissen aus Gottes Offenbarung, dass die Konsequenzen von Sünden die Strafen sind, die durch göttliche Heiligkeit und Gerechtigkeit auferlegt werden. Sie müssen entweder in dieser Welt durch das Leiden, Elend und Leiden dieses Lebens und insbesondere durch den Tod oder im nächsten Leben durch Feuer und Qual oder durch das Fegefeuer getragen werden. Daher hatten die Gläubigen immer die Überzeugung, dass der falsche Weg viele Möglichkeiten hat zu fallen und dass er holprig, dornig und schädlich für diejenigen ist, die ihn gehen.

Strafen werden durch Gottes gerechtes und barmherziges Urteil verhängt, um die Seelen zu reinigen, die Heiligkeit der moralischen Ordnung zu schützen und die Herrlichkeit Gottes in vollem Glanz wiederherzustellen . Denn jede Sünde stört die universelle Ordnung, die Gott mit unaussprechlicher Weisheit und unendlicher Liebe geschaffen hat; es bringt auch die Zerstörung enormer Güter mit sich, so sehr ein Sünder wie es die menschliche Gesellschaft tut .

Die obigen Worte sind nicht meine, sondern Zitate von einem der Päpste. Und überhaupt nicht der Papst von vor vielen Jahrhunderten oder sogar von einem der letzten großen Pius-Päpste. Dies ist ein Zitat aus der Apostolischen Konstitution Indulgentiarum doctrina von Paul VI. - einem der Hauptbefürworter radikaler Veränderungen in der Kirche. Doch selbst dieser Papst, der in Christi Gefolge revolutioniert hat, hat sich nicht entschlossen, die ewige Wahrheit zu ändern, wonach die Drohung mit Gottes Bestrafung (einschließlich der zeitlichen) einfach ... besteht und ein echtes Werkzeug ist, das Sie oft benutzt haben.

Als Herausgeber von PCh24.pl haben wir uns entschlossen, lautstark daran zu erinnern, denn wir haben Angst zu bemerken, dass viele unserer Glaubensbrüder aufgehört haben, an die Möglichkeit eines kriminellen Eingreifens Gottes zu glauben! In ihren Augen ist Gott nur barmherzig (zusätzlich bedingungslos) und sie scheinen sich überhaupt nicht an Gottes Gerechtigkeit zu erinnern. Und doch schreibt selbst die "Sekretärin der Barmherzigkeit Gottes", Schwester Faustyna, die die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes auf die ganze Welt verbreitete: Eines Tages sagte mir Jesus, er würde eine Stadt bestrafen, die die schönste in unserem Heimatland ist. Diese Bestrafung sollte das sein, was Gott Sodom und Gomorra bestrafte. Ich sah Gottes großen Zorn und fühlte, wie ein Schauer durch mein Herz ging. Zum Beispiel schrieb Saint auch die folgenden Wörter:Die letzten beiden Tage des Karnevals habe ich einen großen Sturm der Bestrafung und Sünden erlebt. Der Herr gab mir einen Moment Zeit, um die Sünden der ganzen Welt zu erfahren, die an diesem Tag begangen wurden. Und so: In der Alten Ordnung sandte ich meinem Volk Propheten mit Donnern. Heute sende ich dich mit Meiner Barmherzigkeit an die ganze Menschheit. Ich möchte die schmerzende Menschheit nicht bestrafen, aber ich möchte sie heilen, indem ich sie an mein barmherziges Herz drücke. Ich benutze kar, wenn sie mich zwingen, es selbst zu tun. Meine Hand zögert, Gerechtigkeit als Schwert zu betrachten. Vor dem Tag der Gerechtigkeit sende ich einen Tag der Barmherzigkeit.

Da wir an die Kraft der Barmherzigkeit Gottes glauben, die Christus uns durch Schwester Faustina übermittelt hat, können wir Seine Worte in Bezug auf die Existenz von Gottes Strafen, die der Herr verwendet, wenn wir ihn dazu zwingen, nicht ignorieren!

Die Wahrheit über Gottes Strafen war den Autoren der Bibel, Vätern und Ärzten der Kirche, großen Heiligen und Päpsten bekannt. Heutzutage nimmt jedoch kaum jemand die Androhung von Bestrafung ernst - sei es höllisch, fegefeuerhaft oder sogar auf Erden bestraft. Und doch gibt es solche Bestrafungen - solange Menschen schon im Jenseits für einzelne Sünden bestraft werden können, haben ganze Nationen (oder wie im Alten Testament - Städte) keine gemeinsame Seele, so dass es möglich ist, dass sie eine zeitliche Bestrafung erfahren. Die Muttergottes in Paris, La Salette, Fatima und Akita sprachen darüber, dass Gottes Strafe uns alle bedroht !

Aber dieses Bewusstsein befindet sich heute leider am Rande der Kirche. Wie oft haben wir als Vertreter von PCh24.pl und "Polonia Christian" mit sogenannten "offenen Katholiken" gekämpft. Wie viel Gelächter begleitete auch schüchterne Andeutungen, dass Gottes Bestrafung sogar natürliche Phänomene wie Hurrikane, Tsunamis, Überschwemmungen oder andere Ereignisse wie Kriegshekatome sein könnten. Wie viel Zittern wir erlebten, wie viele Namen, wie oft wir als Stauwasser, dunkles Schloss oder rückständiger Trottel proklamiert wurden, sobald wir uns darüber Gedanken machten, ob der Hurrikan, der New Orleans zerstörte, an den Tagen, an denen die Feier des "homosexuellen Stolzes" stattfand, nur ein Zufall war. Ist der Tsunami, der die Zentren des Sextourismus zu Weihnachten berührt, auch ein Zufall? War es zufällige Prophezeiungen über die Bestrafung, für die Warschau verantwortlich ist?

Diese Erschütterung der polnischen Katholiken ist für uns nicht beängstigend. Wir erinnern uns, dass Gott nicht nur der Herr des Himmels, sondern auch der Erde, Herr der Geschichte und Herr der Natur ist.

Wir möchten jedoch, dass diese Wahrheit der breitesten Gruppe unserer Landsleute bekannt wird - deshalb haben wir dieses E-Book vorbereitet . Es enthält Texte, die es uns ermöglichen, die Bedeutung der Bestrafung Gottes zu verstehen, davor zu warnen, sie zu unterschätzen, und uns an die Notwendigkeit erinnern, die vergessene Tugend der Angst Gottes zu formen. Einige dieser Texte haben wir bereits auf PCh24.pl veröffentlicht, andere erscheinen erstmals in dieser Publikation. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit insbesondere auf Gespräche mit Priestern - Priester Professor Paweł Bortkiewicz und Priester Piotr Glas - lenken, die keine Angst haben, die unpopuläre Wahrheit zu verkünden, dass Gott ein gerechter Richter ist, der Gutes belohnt und Schlechtes bestraft.Die Wahrheit, die heute in den katholischen Medien in Frage gestellt wird - das vermerken wir auch in unserem E-Book.

Deshalb lade ich Sie zum Lesen ein, vielen Dank für die Unterstützung, die Sie unserer Website gegeben haben. Sie kann nur dank Ihnen existieren und versuchen, das Gewissen der Polen zu erwecken - dank der polnischen Katholiken.

Lasst uns stark im Glauben bleiben! Lasst uns zuschauen, weil wir nicht wissen, wann unser Herr kommen wird! Und lassen Sie uns vor uns und unseren Lieben die Worte des Heiligen Augustinus wiederholen: Wenn Sie die Barmherzigkeit des Herrn genießen, lassen Sie diese Freude der Angst vor Gottes Gerechtigkeit gleichkommen!

Der Chefredakteur von PCh24.pl

DATUM: 2019-10-20 07:54

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/czy-czeka-nas-kara-b...l#ixzz62sBI1WWm

von esther10 20.10.2019 00:24

DER MANN, DER DIE PRIMICIA GAB: Exklusivinterview mit dem Viganò-Reporter
Von DER REST -16.10.2013



Erzbischof Viganò und Reporter Aldo Valli

„Sie haben mich Verräter, Heuchler und Falscher genannt. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Anschuldigungen von den Feinden der Kirche stammen, betrachte ich all diese Anschuldigungen als Ehrenmedaillen zur Verteidigung der Wahrheit. “- Aldo Maria Valli
______________

Der öffentlich-rechtliche Fernsehreporter RAI, Aldo Maria Valli, und der Kirchenmusiker Aurelio Porfiri sind zwei führende italienische Katholiken, die beschlossen haben, sich zusammenzuschließen und ihre Unruhe über die aktuelle Situation in der Kirche zu äußern Katholisch aus traditioneller Sicht des Glaubens.

"Verbannung: Dialoge über die flüssige Kirche" (Chorabooks, Hong Kong 2019) war das Ergebnis ihrer Bemühungen, ein leidenschaftliches Buch, das als eine Reihe von Dialogen zwischen den beiden Autoren über die dringlichsten und aktuellsten Fragen geschrieben wurde, mit denen die Kirche heute konfrontiert ist.

Während Aurelio Porfiri ein Komponist, Chorleiter, Schriftsteller und Lehrer ist, der zwischen Rom und Hongkong lebt, ist Aldo Maria Valli ein bekannter Veteran „ Vatikanist “ (Sachverständiger für Vatikanangelegenheiten) und der erste Reporter, der die Erklärung erhielt Erzbischof Carlo Maria Viganò über den Homosexualitätsskandal im Klerus.

Aldo Maria Valli beantwortete sehr freundlich einige Fragen an die Leser von The Remnant zu einigen der dringendsten Themen, die in seinem Buch behandelt wurden.

Frage: Glauben Sie nicht, dass der Missbrauch von Viganòs Fall und seiner Geistlichkeit noch mehr zu diesem Gefühl des Exils beigetragen hat, das er in seinem Buch berichtet? "

A. Was mich betrifft, hat der Fall Viganò zweifellos dazu beigetragen, dass ich mich aus dieser Kirche noch mehr verbannt fühle. Wie ich oft sagte, begann mein Prozess der "Bekehrung" auf dem Pontifikat von Bergoglio, nachdem ich Amoris laetitia gelesen hatte , und in diesem Moment erkannte ich, wie stark die Neo-Moderne innerhalb der katholischen Kirche auf allen Ebenen durchdrungen war. Bis 2016 gehörte ich zu denen, die es vorzogen, nicht zu sehen, aber Amoris laetitia öffnete definitiv meine Augen. Noch bevor die vier Kardinäle ihre Zweifel äußerten, erschien in meinem Buch „ 266. Jorge Mario Bergoglio Franciscus PP .“ (Erste Ausgabe von 2016, herausgegeben von Liberilibri) Ich habe meine Zweifel offen geäußert und die Infiltration des Relativismus in die moralische Lehre angeprangert. eine Infiltration, die unter anderem durch den Einsatz von Mehrdeutigkeit als Waffe, um frühere Lehren zu untergraben, heimlich geschehen ist. Seitdem fühlte ich mich immer entwurzelter und immer einsamer. Ich habe viele Freundschaften verloren und auch beruflich begann ich eine Situation der Marginalisierung zu leben. Aber der Herr griff ein, indem er mir viele neue Freunde gab, die mir halfen, diese schwierige Phase zu meistern. In diesem Zusammenhang hat Monsignore Viganò mich gebeten, über seine Erinnerungen zu sprechen und sie in meinem Blog Duc in altum zu veröffentlichen . Für Interessierte erzählte ich die ganze Geschichte in dem Buch Il Caso Viganò (herausgegeben von Fede & Cultura , 2018).

"Wer sagt, er hätte es diskret tun sollen, versteht nicht oder tut so, als würde er es nicht verstehen: Viganó hat sich entschieden, Lärm zu machen, und er tat dies mit der Überzeugung, dass es der letzte Ausweg war."

Frage: Wie würden Sie erklären, was als eine Art "Explosion" der Homosexualität im Klerus empfunden wird?

A. Das Problem der Präsenz und, ich würde sagen, der Invasion der sogenannten homosexuellen Kultur ist nicht neu, sondern tief verwurzelt. Heute ist er jedoch durch die Nutzung sozialer Netzwerke (denken Sie an die große Sichtbarkeit eines Promoters für Homosexualität wie dem Jesuiten James Martin) so explodiert, dass auch weniger erfahrene Menschen dies realisieren können. Ich habe nichts gegen Menschen mit homosexueller Orientierung, aber als Katholik stimme ich dem Katechismus zu, der besagt, dass diese Menschen, die mit besonderer Aufmerksamkeit, Respekt und Zartheit aufgenommen werden müssen, zur Keuschheit berufen werden, weil homosexuelle Handlungen im Widerspruch stehen nach dem Naturgesetz.

Mir scheint, es gibt nicht viel anderes zu sagen, und dennoch spüren wir die Ausbreitung einer subversiven Mentalität, die behauptet, die Realität zu stürzen und homosexuelle Praktiken nicht nur so gut, sondern auch als von Gott gesegnetes Verhalten geschehen zu lassen. Und oft kommt diese Aussage aus der Kirche. Jetzt ist klar, dass die Verantwortung auf verschiedenen Ebenen liegen muss, von den Seminaren bis zu den höchsten Ebenen der römischen Kurie. Es reicht jedoch nicht aus, die verantwortliche Person zu identifizieren. Es ist notwendig, für die Achtung der natürlichen Ordnung zu kämpfen, die Frucht der Schöpfung, die viele Menschen heute aus dem alten Grund ablehnen möchten: den Menschen an die Stelle Gottes zu setzen. Dies führt zu weit verbreitetem Wahnsinn; es spiegelt auch die tiefe Identitätskrise des Priesters wider, der im Zentrum dieser Glaubenskrise steht und infolgedessen

"Nur jemand, der sehr unwissend ist oder ein bestimmtes Interesse hat, würde den Papst in einen unantastbaren Zustand erheben, den er wirklich nicht besitzt."

Wir haben Jahrzehnte durchgemacht, in denen der Prozess der Humanisierung des Priesters mit seiner fortschreitenden Entfremdung von Gott und dem Leben des Gebetes zusammenfiel. Als Brückenbauer zwischen Gott und dem Menschen ist er zum bloßen Erbauer menschlicher Beziehungen geworden (wenn es gut funktioniert), und gleichzeitig hat er vor allem aufgrund der Liturgie die Rolle des Führers erlangt. Als Mediator wurde er zum Schauspieler. Das Bild des mit einem Mikrofon bewaffneten Priesters, das zur Versammlung der Gläubigen spricht, ist dem eines Politikers oder Journalisten sehr ähnlich. Gott ist auf den zweiten Platz gerückt. Und wenn wir dann alle administrativen Aufgaben hinzufügen, verschwinden die Kontemplation und das Gebet. Ich weiß nicht, wie viele Priester mir gesagt haben: "Ich möchte wirklich mehr beten, mehr Zeit im Gottesdienst verbringen, aber ich finde nie die Zeit!"

Frage: Können Sie etwas über Ihre persönlichen Treffen mit dem ehemaligen Nuntius sagen?

A. Bei meinen Treffen mit Viganò sah ich einen Mann, der zutiefst traurig über den Niedergang der Mauren in der Kirche und die systematische Verleugnung der Wahrheit war. Was er durchmachen wollte, war der Schleier der Lügen, der diese verheerende Situation verdeckt. Und wenn Sie sich einmal für diesen Weg entschieden haben, ist es klar, dass Sie dies auf die dramatischste Weise tun müssen. Wer sagt, er hätte es diskret tun sollen, versteht nicht oder tut so, als würde er es nicht verstehen: Viganó entschied sich, Lärm zu machen, und er tat dies mit der Überzeugung, dass es der letzte Ausweg war. Er erzählte mir, dass er viel gebetet und es lange Zeit in seinem Gewissen hatte, und dies ist im Grunde genommen das, was wir in kleinerem Maßstab tun. Wir fragen uns jeden Tag: Ist es angebracht, diesen Kampf fortzusetzen? Ein Freund fragte mich:Was bewegt dich dazu? Aus rein menschlicher Sicht ist es Unsinn. Wir haben alles zu verlieren und nichts zu gewinnen. Aber das Gericht, das mich interessiert, ist das des guten Gottes, nicht das der Menschen. Deshalb fühle ich mich katholischer als je zuvor, obwohl ich beschuldigt werde, die Kirche betrogen zu haben. Und dafür weiß ich, dass ich in guter Gesellschaft bin!

„Kann ein Katholik nicht starr und traditionalistisch sein? Nein, das kann es nicht. Das Naturgesetz ist eines, und wir können es nicht nach den Grundsätzen des Relativismus verdrehen. “

Frage: Wie haben Sie damals emotional auf eine solche Belastung reagiert?

A. Ich kann nur sagen, dass ich nach der Veröffentlichung des Berichts des ehemaligen Nuntius einen großen inneren Frieden verspürt habe. Ich wusste sehr gut, dass ich, besonders aus beruflicher Sicht, einen hohen Preis zahlen würde (wie es damals geschah), aber mir wurde klar, dass ich mich niemals verzeihen würde, wenn ich es vermeiden würde, in meiner kleinen Form in die Verteidigung von zu intervenieren wahr Als Getaufter, berufener Priester, Prophet und König, konnte er nichts anderes tun. Ich halte mich voll und ganz an die Worte von Kardinal Newman in seinem Werk "Essay on the Development of Christian Doctrine" (1845, Kapitel VIII, § 1): "Daß es dann eine Wahrheit gibt; das ist eine einzige Wahrheit; dieser religiöse Fehler ist an sich unmoralischer Natur; Diejenigen, die es aufrechterhalten, sind schuldig, es sei denn, sie tun es unfreiwillig. dass wir es fürchten müssen; dass die Suche nach der Wahrheit nicht die Befriedigung der Neugier ist; dass seine Leistung nichts mit der Aufregung einer Entdeckung zu tun hat; dass der Verstand unter der Wahrheit steht, nicht über ihr, und dass er verbunden ist, um sie nicht zu kommentieren, sondern zu verehren ».

Daher würde er, wie Newman, im Falle eines religiösen Toasts nach dem Abendessen sicherlich auf den Papst anstoßen, aber zuerst auf das Gewissen und dann auf den Papst.

OBERST AMEN: Apropos Papst, hier geht es um das entscheidende Thema des Gehorsams ...

A. Sie haben Recht: Die Frage des Gehorsams ist entscheidend. Wir Katholiken müssen den Papst respektieren, ihm alles Gute wünschen und ihn ernst nehmen. Dies impliziert gegebenenfalls die Möglichkeit, bestimmte Kritikpunkte vorzubringen. Wir haben das Recht, aber auch die Pflicht dazu. Und wir haben diese Pflicht, weil wir getauft sind. Die kranke Papolatrie, die wir heute beobachten, ist die Tochter der Unwissenheit und Manipulation. Viele denken, der Papst sei immer unfehlbar, in Wahrheit aber nur, wenn er ex cathedra spricht , was nur selten vorkommt. Fast nie Wenn der Papst jedoch ex cathedra spricht , Er muss es so offen tun, dass sich die Gläubigen dessen bewusst sind. Zu behaupten, dass der Papst immer Recht hat, nur weil er der Papst ist, bedeutet, in extremen Klerikalismus zu verfallen, und es sollte beachtet werden, dass diejenigen, die behaupten, Antiklerikalisten zu sein, oft in diese Art von Papolatrie verfallen. Wenn wir zur Messe gehen, beten wir Katholiken zweifellos für den Papst, aber im Glaubensbekenntnis sagen wir: Ich glaube an einen Gott, den allmächtigen Vater, den Schöpfer von Himmel und Erde, von allem Sichtbaren und Unsichtbaren. Ich glaube an einen Herrn Jesus Christus, den einzigen Sohn Gottes, der vor allen Zeiten vom Vater geboren wurde. Wir sagen nie, dass ich an den Papst glaube. Und dafür gibt es einen Grund: Der Papst ist nichts anderes als servus servorum Dei. Ihre Funktion ist von Nutzen. Er muss im Dienst des Glaubens stehen und hat die Pflicht, seine Brüder im Glauben zu bestätigen. Nur jemand, der sehr unwissend ist oder ein bestimmtes Interesse hat, würde den Papst zu einer Position der Unberührbarkeit erheben, die er wirklich nicht hat.

„Sie führen uns zu der traurigen Realität, in der die Kirche ihre alten Gläubigen verliert, ohne neue zu finden. Aus diesem Grund und auf welche Weise habe ich das Gefühl, dass ich zu einem Traditionalisten geworden bin, der fest in einer Kirche verankert ist, die keine Rabatte anbieten kann und sollte. “

Frage: Glauben Sie nicht, dass die Medien in dieser Hinsicht möglicherweise eine Verantwortung tragen?

A. Ohne Zweifel. Diejenigen von uns in den Medien tragen auch in diesem Fall eine große Verantwortung: Wir haben den Papst zu etwas gemacht, das nicht eine Art Supermann ist. Stattdessen müssen wir es wiederholen, er ist ein Server. Nur Gott, dem wir uneingeschränkten und bedingungslosen Gehorsam schulden, nicht dem Papst. Der Papst kann sich sicher irren, er könnte sogar ein Ketzer werden; Es könnte dich auch verrückt machen. Sogar in einem Papst, der (wie im Fall von Johannes Paul II.) Als heilig erklärt wurde, sind Katholiken in der Lage, schattige Gebiete zu finden. Weil wir wirklich frei sind. Wie Sie bemerkt haben, gab es unter den Vorwürfen gegen den ehemaligen Nuntius der Vereinigten Staaten, Carlo Maria Viganò, nach der Veröffentlichung seiner Memoiren einen Vorwurf des Meineids. Seinen Kritikern zufolge hätte der Monsignore ein Meineid begangen, weil er dem Papst Treue geschworen hatte, sich dann aber gegen ihn auflehnte und ihn beschuldigte. Aber auch hier gibt es einen hohen Fehler auf dem Höhepunkt einer Kunst. Es ist wahr: jeder Geistliche, Noch mehr, diejenigen, die im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls arbeiten, schwören dem Papst Treue, aber dieser Eid verliert seine Gültigkeit von dem Moment an, an dem der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. aber dieser Eid verliert wirklich seine Gültigkeit, sobald der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. aber dieser Eid verliert wirklich seine Gültigkeit, sobald der Geistliche erkennt, dass der Papst nicht daran arbeitet, seine Brüder im Glauben zu bestätigen, sondern sie zu verwirren; nicht die richtige Lehre zu übermitteln, sondern ihre eigenen persönlichen Ideen zu übermitteln; Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt. Die Kirche nicht der Fürsorge heiliger Hirten anvertrauen, sondern in die Hände moralisch korrupter Menschen legen. Wenn wir diese Entscheidungsfreiheit nicht hätten, wären wir Katholiken keine Kinder der Kirche, sondern Mitglieder einer Sekte. Und wenn wir dies heute sagen, sind wir Vorwürfen aller Art ausgesetzt.

Der Papst kann sich sicher irren, er könnte sogar ein Ketzer werden; Es könnte dich auch verrückt machen.

F. Zum Beispiel?

A. Sie haben mich Verräter, Heuchler und Falscher genannt. Angesichts der Tatsache, dass diese Anschuldigungen von den Feinden der Kirche stammen, betrachte ich all diese Anschuldigungen offensichtlich als Ehrenmedaillen zur Verteidigung der Wahrheit. Aber wenn diese Anschuldigungen von Katholiken erhoben werden, werden Sie auf das Ausmaß des Niedergangs aufmerksam, in das wir gefallen sind. Ganz zu schweigen von der dreschenden und häufigeren Anschuldigung, starr und traditionalistisch zu sein. Aber ich frage mich: Kann ein Katholik nicht starr und traditionalistisch sein? Nein, das kann es nicht. Das göttliche Gesetz ist eins, und wir können es nicht nach den Grundsätzen des Relativismus der Einfachheit halber verdrehen. Die Gebote waren auf Stein geschrieben. Und Tradition ist das Instrument, mit dem die Kirche der Heiligen Mutter, wie jede gute Mutter, das Gute für ihre Kinder erhält und weitergibt, um sie vor dem Bösen zu schützen und ihre Seelen zu retten.

„Sie werden uns sagen: Du bist wie die Kreuzfahrer! Ja, genau so sollten wir sein. “

Frage: Ein gesunder Menschenverstand, der in der heutigen Welt immer seltener und beinahe grausam erscheint ...

A. Tatsache ist, dass wir in einer veränderten Welt leben, in der man denkt, was schlecht ist, ist eigentlich gut, oder dass Gut und Böse nicht in sich existieren, sondern nur in dem subjektiven Zustand, in dem Jeder Mensch lebt seine eigene Realität. Auf diese Weise wird der Begriff der Sünde selbst beseitigt und die Person in moralische Unordnung versetzt. Sobald die Bezugspunkte verschwunden sind, betritt man den Bereich des Subjektivismus, in dem das einzig bekannte Gesetz darin besteht, seinen eigenen Impulsen zu folgen, und auch das der Spontanität, die besagt, dass, wenn eine Handlung auf der Grundlage von ausgeführt wird Eine persönliche und freie Wahl ist dann gut. Aber auf diese Weise wird alles gerechtfertigt. In dieser Hinsicht war die Lehre von Benedikt XVI. Sehr klar, aber die Welt lehnte ihn ab und, noch schlimmer, Er verurteilte den Papst als herzlosen Fanatiker. Alles, was ich beobachte, lässt mich sagen, dass die Kirche leider seit einiger Zeit den Weg des Relativismus eingeschlagen hat, den Benedikt XVI. Immer verurteilt hat, zum Beispiel in seiner Predigt während der Messe zur Wahl des römischen Papstes, der am 18. das Konklave eröffnete April 2005.

In dieser Welt halte ich manchmal inne und schaue mich um und frage mich, ob ich derjenige bin, der verrückt geworden ist? Ich meine es ernst: In dem gegenwärtigen religiösen und kulturellen Kontext, in dem ich behaupten muss, dass es gute und schlechte Ziele gibt, lassen die Leute Sie als Aussätzigen betrachten und Sie vom zivilen Forum ausschließen, lässt es mich oft selbst zweifeln. Glücklicherweise gibt es auch andere Menschen, die ihre Katakomben verlassen haben, die gleichen Fragen stellen und gleichermaßen ratlos sind. Und so erkennen wir uns, wir verlassen uns aufeinander und wir finden auch die Kraft zu reagieren und zu kämpfen. Ich denke an Chestertons Worte: Lagerfeuer werden angezündet, um zu bezeugen, dass zwei plus zwei vier sind. Schwerter werden gezogen, um zu beweisen, dass die Blätter im Sommer grün sind.

Es scheint, dass wir diesen Punkt erreicht haben. Ohne Zweifel gibt es eine Glaubenskrise, aber davor gibt es eine tiefe Krise der Vernunft. Umso wichtiger ist das Bedürfnis nach Solidarität zwischen uns, die hartnäckig sagen, dass zwei und zwei vier sind und nicht, dass zwei und zwei normalerweise vier sind, sondern manchmal auch fünf.

Frage: Was halten Sie von dem Problem der Konfrontation zwischen Traditionalisten vs. fortschrittlich?

A. Dies ist nicht das Hauptproblem. Dies sind nur Etiketten, die häufig von Personen verwendet werden, die, ohne zu wissen, wie oder ohne darüber diskutieren zu wollen, Zuflucht in vorgefertigten Slogans suchen. Schließlich ist die bloße Tatsache, dass ein klarer Glaube auf dem Glaubensbekenntnis der Kirche beruht, oft genug, um einen als Fundamentalisten zu bezeichnen.

Das Problem ist ganz einfach: Wen und was wollen wir als Bezugspunkt für unser Leben nehmen? Gott oder dem Menschen? Das ewige göttliche Gesetz oder die Launen der Kreatur? Die Objektivität von Gut und Böse oder der Subjektivismus, der alles rechtfertigt? Ich kenne viele gute und treue Katholiken, die mich fassungslos ansehen, wenn ich ihnen diese Fragen stelle. Sie sind es nicht gewohnt, diese Fragen in diesen Begriffen zu denken. Das so genannte kirchliche Paradigma, das über einige Jahre angewendet wurde, wird als eine Ideologie auferlegt, die sich darauf konzentriert, soziale Hilfe zu leisten und große Fragen zu vermeiden.

Es ist kein Zufall, dass in unseren Kirchen niemand von den Endzeiten und den letzten Dingen (den letzten) spricht. Sie interessieren sich nur für die vorletzten Dinge, die Dinge, die mit dem Hier und Jetzt zusammenhängen, nicht für das ewige Leben. Und deshalb kommt man zum Paradox, wenn man sieht, wie treue Priester und Bischöfe zu ihrer Pflicht gerufen werden, zum Absoluten aufzublicken, und ihnen rät, nicht so zu sprechen, als wären sie Experten in Wirtschaft, Gewerkschaften oder Ökologie.

Ausreichend Vorträge über den Respekt vor der Umwelt, die Pflichten der Finanzen, soziale Ungerechtigkeiten, die Aufnahme von Einwanderern usw. Ich möchte, dass du mich im Glauben bestätigst, denn das ist deine Pflicht. Und ich habe als Gläubiger das Recht und die Pflicht, diesen Anspruch geltend zu machen.

F: Es scheint also, dass die Kirche oder genauer gesagt ein Teil ihres Klerus ihren Platz radikal ändert ...

A. In dieser Hinsicht fällt mir ein interessanter Zufall ein. Die Enzyklika von Pius XII., Meminisse Iuvat (1958) empfiehlt, dass das Schiff der Kirche inmitten der Wellen dieser Welt unbeweglich, fest im Glauben und ohne nachzugeben bleibt. Ich habe das Jahr der Enzyklika bemerkt, weil es auch das Jahr ist, in dem ich geboren wurde. Aber heute klingt es blasphemisch, ihn zu bitten, still zu bleiben, wie es Pius XII. Tat, oder es verursacht Lachen und Scherzen. Heute sagen sie, die Kirche sollte ... ausgehen ... dynamisch sein ... zuhören ... nicht selbstbezogen usw. Aber wohin führen uns diese Formeln? Sie führen uns zu der traurigen Realität, in der die Kirche ihre alten Gläubigen verliert, ohne neue zu finden. Aus diesem Grund und auf welche Weise habe ich das Gefühl, dass ich zu einem Traditionalisten geworden bin, der fest in einer Kirche verankert ist, die keine Rabatte anbieten kann und sollte, denn wenn sie Rabatte anbietet, verliert sie sich selbst und ihre Mission, die Es geht nicht darum, die Gesellschaft zu verändern, sondern um Seelen zu retten.

F. Und wie soll dies Ihrer Meinung nach erreicht werden?

A. Als Voraussetzung halte ich es für notwendig, dass wir Laien Partei ergreifen. Fast jeden Tag treffe ich Leute, die mir sagen: Ich verstehe Ihr Erstaunen, aber es ist besser, nicht über diese Dinge zu sprechen, wir müssen nur beten und warten, bis all dies passiert. Ich bin mit dieser Position nicht einverstanden. Wie ich bereits sagte, ist es nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht der Getauften, die Wahrheit, die richtige Lehre und die richtige Liturgie zu verteidigen.

Wir müssen verstehen, dass der aktuelle Stand der Situation von internen Konflikten geprägt ist. Früher mussten sich Katholiken mit Atheisten und Antiklerikalisten auseinandersetzen. Heute müssen wir uns jedoch mit maßgeschneiderten Katholiken auseinandersetzen, die wahrscheinlich tatsächlich protestantisch oder noch schlimmer sind. Zu meiner Zeit lehrten sie uns, dass jeder, der die Bestätigung erhielt, ein Soldat Christi wurde. Es ist so: Wir müssen wieder Soldaten Christi sein. Wir können es uns nicht leisten, passiv zu sein oder leise zu leben. Sie werden uns sagen: Sie sind wie die Kreuzfahrer!

Ja, genau so sollten wir sein.
https://adelantelafe.com/el-hombre-que-d...tero-de-vigano/
Alberto Carosa

(Übersetzt von Marilina Manteiga. Quelle )


von esther10 20.10.2019 00:22

Zeit der Helden und Heiligen
Von Roman Corrispondenza -10/09/2019



Am 4. Oktober, dem Fest von San Francisco de Asis, fand in den vatikanischen Gärten eine Veranstaltung statt, um dem „ Poverello “ die Synode des Amazonas anzuvertrauen, die morgen Sonntag beginnt. Das einzige, was außer der Tat ist, ist das Vaterunser, das am Ende der Tat den Heiligen Vater betet. Der Rest ist im Allgemeinen eine Welle, die jemand anderem die Schande macht.

http://www.infocatolica.com/blog/gobiend...os?emshare=true

Ich erinnere Sie nur an einige Punkte des Katechismus:

2083 Jesus fasste die Pflichten des Menschen gegenüber Gott in folgenden Worten zusammen: "Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Verstand" ( Mt 22, 37; vgl. Lk 10, 27: "... und mit all deiner Kraft “). Diese Worte folgen unmittelbar auf den feierlichen Ruf: "Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr" ( 5. Mose 6: 4).

Gott hat uns zuerst geliebt. Die Liebe des Einen Gottes wird im ersten der "zehn Worte" erinnert. Die Gebote erklären im Folgenden die Antwort der Liebe, die der Mensch seinem Gott geben soll.

http://www.infocatolica.com/blog/gobiend...oes-y-de-santos

ARTIKEL 1
DAS ERSTE GEBOT

«Ich, der Herr, bin dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten aus dem Haus der Knechtschaft herausgeführt hat. Es wird keine anderen Götter für dich vor mir geben. Du wirst keine Skulptur oder ein Bild von dem machen, was oben am Himmel ist, oder von dem, was unten auf der Erde ist oder was in den Gewässern unter der Erde ist. Du wirst dich nicht vor ihnen verneigen oder sie anbeten “( Ex 20, 2-5).

" Es steht geschrieben: Zum Herrn, deinem Gott, wirst du anbeten, nur er wird anbeten " ( Mt 4,10 ).

2086 «Das erste Gebot umfasst Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe. In der Tat, wer Gott sagt, sagt ein beständiges, unveränderliches Wesen, immer dasselbe, treu, vollkommen gerecht. Daraus folgt, dass wir unbedingt Seine Worte annehmen und volles Vertrauen in Ihn haben müssen. Er ist allmächtig, gnädig und unendlich geneigt, Gutes zu tun. Wer konnte nicht alle seine Hoffnungen auf ihn setzen? Und wer kann ihn nicht lieben, wenn er über all die Schätze der Güte und Zärtlichkeit nachdenkt, die er über uns ausgegossen hat? Daher diese Formel, die Gott in der Heiligen Schrift sowohl am Anfang als auch am Ende seiner Vorschriften verwendet: " Ich bin der Herr " ( Roman Catechism , 3, 2, 4).

2087 Unser moralisches Leben hat seinen Ursprung im Glauben an Gott, der uns seine Liebe offenbart. Der heilige Paulus spricht vom "Gehorsam des Glaubens" ( Röm 1, 5; 16, 26) als der ersten Verpflichtung. Es zeigt in der "Unwissenheit Gottes" das Prinzip und die Erklärung aller moralischen Abweichungen (vgl. Rm 1, 18-32). Unsere Pflicht gegenüber Gott ist es, an ihn zu glauben und ihm Zeugnis zu geben.

2088 Das erste Gebot fordert uns auf, unseren Glauben mit Umsicht und Wachsamkeit zu nähren und zu bewahren und alles abzulehnen, was ihm widerspricht. Es gibt verschiedene Arten, gegen den Glauben zu sündigen:

Die freiwillige Frage über den Glauben vernachlässigt oder sich weigert zu als wahr zu halten , was Gott offenbart hat und die Kirche schlägt glauben. Der unwillkürliche Zweifel bezeichnet das Zögern im Glauben, die Schwierigkeit, Einwände gegen den Glauben zu überwinden, oder auch die durch seine Dunkelheit hervorgerufene Angst. Wenn Zweifel absichtlich gefördert werden, kann dies zu geistiger Blindheit führen.

2089 Die Ungläubigkeit ist die Vernachlässigung der geoffenbarten Wahrheit oder die vorsätzlichen Verweigerung der Zustimmung. „Es wird Häresie genannt , wenn eine Wahrheit, die mit göttlichem und katholischem Glauben geglaubt werden soll, nach der Taufe beständig geleugnet wird oder wenn der Zweifel weiterhin besteht. Abfall vom Glauben ist die völlige Ablehnung des christlichen Glaubens; Schisma , die Ablehnung der Unterwerfung unter den Papst oder die Gemeinschaft mit den ihm unterbreiteten Mitgliedern der Kirche “(CIC can. 751)

http://www.infocatolica.com/blog/gobiend...oes-y-de-santos

2096 Anbetung ist der erste Akt der Tugend der Religion. Gott anzubeten bedeutet, ihn als Gott, als Schöpfer und Erlöser, als Herrn und Eigentümer von allem, was existiert, als unendliche und barmherzige Liebe anzuerkennen. " Du wirst den Herrn, deinen Gott, anbeten und nur ihn wird anbeten " ( Lk 4, 8), sagt Jesus unter Berufung auf Deuteronomium (6, 13).

2097 Gott anzubeten bedeutet, das "Nichts der Kreatur", das nur für Gott existiert, mit absolutem Respekt und Unterwerfung anzuerkennen. Gott anzubeten bedeutet, ihn zu preisen, ihn zu erhöhen und sich selbst zu demütigen, wie es Maria im Magnifikat tut, und mit Dankbarkeit zu bekennen, dass er Großes getan hat und dass sein Name heilig ist (vgl. Lk 1,46-49). Die Anbetung des einen Gottes befreit den Menschen vom Rückzug über sich selbst, von der Sklaverei der Sünde und vom Götzendienst der Welt.

III. "Es wird keine anderen Götter für dich vor mir geben"

2110 Das erste Gebot verbietet, andere Götter als den einen Herrn zu ehren , der sich seinem Volk offenbart hat. Geächteter Aberglaube und Irreligion. Der Aberglaube ist in gewisser Weise eine übermäßige Perversion der Religion. Die Irreligion ist ein Laster, das der Tugend der Religion standardmäßig widerspricht.

Aberglaube

2111 Aberglaube ist die Abweichung vom religiösen Empfinden und den Praktiken, die es auferlegt. Dies kann sich auch auf die Anbetung auswirken, die wir dem wahren Gott erweisen, beispielsweise wenn bestimmten Praktiken eine etwas magische Bedeutung beigemessen wird , die andererseits legitim oder notwendig ist. Seine Wirksamkeit auf die bloße Materialität von Gebeten oder sakramentalen Zeichen zurückzuführen, ist, ungeachtet der von ihnen geforderten inneren Disposition, in Aberglauben zu verfallen (vgl. Mt 23, 16-22).

Götzendienst

2112 Das erste Gebot verurteilt den Polytheismus . Es erfordert, dass der Mensch nicht an andere Götter glaubt als an den wahren Gott. Und verehre keine anderen Gottheiten als den einzigen Gott. Die Schrift erinnert sich ständig an diese Ablehnung der "Götzen [...] aus Gold und Silber, Werk der Menschenhände", die "Münder haben und nicht sprechen, Augen haben und nicht sehen". Diese eitlen Götzenbilder machen denen, die sie anbeten , nichts aus : "Wie sie sein werden, denen, die ihnen vertrauen" ( Ps 115, 4-5.8; vgl. Jes 44, 9-20; Jr 10, 1-16) ; Dn 14, 1-30; Ba 6; Sb 13, 1-15, 19). Gott hingegen ist der "lebendige Gott" ( Jos 3,10 ; Ps 42,3 usw.), der Leben gibt und in die Geschichte eingreift.

2113 Götzendienst bezieht sich nicht nur auf die falschen Kulte des Heidentums (die auch) . Es ist eine ständige Versuchung des Glaubens. Es besteht darin, zu erahnen, was nicht Gott ist. Es gibt Götzendienst von dem Moment an, an dem der Mensch ein Geschöpf anstelle von Gott ehrt und verehrt. Es geht um Götter oder Dämonen (zum Beispiel Satanismus), Macht, Vergnügen, Rasse, Ahnen, den Staat, Geld usw. "Du kannst Gott und Geld nicht dienen", sagt Jesus ( Mt 6,24). Zahlreiche Märtyrer sind gestorben, weil sie "das Biest" nicht angebetet haben (vgl. Off 13-14), und haben sich geweigert, ihre Anbetung zu simulieren. Götzendienst lehnt die einzige Herrschaft Gottes ab; es ist daher unvereinbar mit der göttlichen Gemeinschaft (vgl. Gal 5,20 ; Eph 5, 5) .

2114 Das menschliche Leben vereint sich in der Anbetung des einen Gottes. Das Gebot, den einzigen Herrn anzubeten, gibt dem Menschen Einheit und bewahrt ihn vor unendlicher Zerstreuung. Götzendienst ist eine Perversion des angeborenen religiösen Sinnes im Menschen. Der Götzendiener ist derjenige, der "auf irgendetwas anstelle von Gott die unzerstörbare Vorstellung von Gott anwendet" (Origenes, Contra Celsum, 2, 40).

2117 Alle Praktiken der Magie oder Zauberei , mit denen verborgene Mächte gezähmt werden sollen, um sie in ihren Dienst zu stellen und eine übernatürliche Macht über den Nachbarn zu erlangen - auch wenn es um die Suche nach Gesundheit geht -, verstoßen ernsthaft gegen die Tugend der Religion . Diese Praktiken sind noch verurteilter, wenn sie von der Absicht begleitet werden, einem anderen Schaden zuzufügen, unabhängig davon, ob sie auf die Intervention von Dämonen zurückgreifen oder nicht. Das Tragen von Amuletten ist ebenfalls verwerflich. der Spiritismus Oft handelt es sich dabei um göttliche oder magische Praktiken. Deshalb warnt die Kirche die Gläubigen, sich vor ihm zu hüten. Der Rückgriff auf Medikamente, die traditionell als nicht legitim bezeichnet werden, noch die Anrufung der bösen Mächte oder die Ausbeutung der Glaubwürdigkeit des Nachbarn.

Ich verehre und verehre nicht, solange Pachamama lebt . Die Pachamama ist ein Idol. Dieses "Symbol", das "Mutter Erde", "Mutter Natur" darstellt, macht mich krank. Pachamama spricht nicht. Es gibt keine Stimme der Erde, als ob es eine Art heidnischer Gott wäre, der angebetet werden sollte. Die Katholiken verehren nicht die Laterne, sondern unseren Herrn Jesus Christus. Nur vor dem Namen Jesu knien wir. Ich verehre nur Christus. Und nichts mehr. Für alle anderen. Das Pachamama ist ein weiteres Mamarrachada, das für sinnlose Neopagen typisch ist.

In Rom wurde eine Jury zusammengestellt, in der relevante Laien aus dem Bereich der katholischen Medien und der Verteidigung des Lebens vertreten waren:

Michael Matt: das Verschwinden traditioneller Missionare und Orden
John-Henry Westen: Papst Franziskus hat "den Glauben ernsthaft geschädigt", muss gerufen werden
Michael Voris: Die Amazonas-Synode wird die Weltkirche durch die „Globalistische Kirche“ ersetzen
Roberto de Mattei: die Neuinterpretation der Lehre der Kirche
Marco Tosatti: Pluralität der Religionen, lieber Gott?
Taylor Marshall: Infiltration, um die Kirche von innen zu zerstören
Jeanne Smits: Vorschläge zur Ermittlung des geweihten Amtes für Frauen
José Antonio Ureta: Neudefinition des Priestertums
Life Site News bietet eine umfassende Zusammenfassung der Interventionen dieser Persönlichkeiten.

Michael Matt bemerkt:

„ Dies ist ein beängstigender Moment . Wenn diese Synode so verläuft, wie es mehrere Kardinäle vorausgesagt haben, ist dies die wichtigste Nachricht in der Geschichte der Welt, mit Ausnahme der Kreuzigung Gottes. Nichts wäre wichtiger als zu sehen, wie die Braut Christi die Flagge der Kapitulation hisst. Wenn dies geschieht, kann dies ein bedeutender Moment in der Geschichte sein und große Menschen werden die Kirche verteidigen: Helden und Heilige . “

Ich bedaure und vermisse in diesem Akt von Rom die Stimmen der Kinder Gottes, die wir auf Spanisch sprechen. Kaiser Karl I. sagte: «Ich spreche Italienisch mit den Botschaftern; auf Französisch mit Frauen; auf Deutsch mit den Soldaten; auf Englisch mit Pferden und auf Spanisch mit Gott ». Gott spricht Spanisch (auch) und einige der größten Heiligen in der Geschichte der Kirche sprachen unsere Sprache: der Heilige Ignatius von Loyola, die Heilige Teresa von Jesus, der Heilige Franz Xaver, der Heilige Franz von Borja, der Heilige Johannes von Avila und der Heilige Johannes de la Cruz ... Und so viele und so viele Heilige, wie sie der Kirche Spanien und dem Spanien von Amerika gegeben haben.

In jedem Fall wird die Kirche von den Heiligen und von den Helden verteidigt, die Gott berufen und aus aller Ewigkeit ausgewählt hat, um ihre Zeugen in dieser Zeit in der Geschichte zu sein. Gott ist der Herr der Geschichte. Er ist der Herr des Universums. Verliere niemals das Vertrauen in den Herrn. Er hat immer das letzte Wort, auch wenn wir uns dem Martyrium stellen müssen. Der Tod ist nicht das Ende von irgendetwas, sondern der Beginn des ewigen Lebens für diejenigen, die sterben und Zeugnis geben für die Wahrheit, die Christus ist.

Einige beginnen damit, das sechste Gebot zu zertrampeln und brechen am Ende das erste Gebot. Und sie schämen sich nicht ... Aber viele von uns sind bereit, ihr Leben für die Verteidigung des wahren Glaubens der Kirche zu geben. Möge der Herr uns zu seinen Auserwählten zählen.

Herr, ich lege mein eigenes Leben in deine Hände. Du hast es mir gegeben; Für dich, Herr. die Drehmaschine Nimm mein Opfer an für die Kirche, für die Bischöfe, für die Kardinäle und für den Papst, damit sie heilig sind, beschütze ihre Herde und bestätige die Gläubigen im wahren Glauben.

Kleine Fragmente fallen von der Decke des Petersdoms
Und auch gestern, während der Zeremonie unter Vorsitz des Heiligen Vaters der Bischofsweihe von vier Presbytern, musste der Sektor auf der linken Seite des Hauptaltars evakuiert und durch den Fall kleiner Fragmente der Decke versiegelt werden.

Ich kann keine Schlussfolgerungen ziehen oder einen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung herstellen. Ich erzähle nur die Fakten, die andere Medien veröffentlicht haben: zum Beispiel die Zeitung Clarín.

Höre auf das Wort Gottes. Dies ist die erste Lesung der heutigen Messe, Sonntag, 6. Oktober. Sag mir, wenn es nicht wirklich vorsehend ist:

Buch Habakuk 1.2-3.2.2-4.

Wie lange, Herr, werde ich um Hilfe bitten, ohne dass du zuhörst, werde ich zu dir rufen: "Gewalt!", Ohne dass du rettest? Warum lässt du mich Missetat sehen und Unterdrückung anstarren? Ich sehe nichts als Plünderungen und Gewalt, es kommt immer mehr zu Streit und Zwietracht.
Der Herr antwortete mir und sagte: Schreibe die Vision auf, schreibe sie auf einige Tische, damit sie vollständig gelesen werden kann. Weil die Vision auf den festgelegten Moment wartet, ist sie bestrebt, zu einem Ende zu kommen und wird nicht scheitern. Wenn es sich zu verzögern scheint, warten Sie darauf, denn es wird sicher kommen und es wird nicht lange dauern. Wer keine klare Seele hat, wird untergehen, aber der Gerechte wird von seiner Treue leben.

Komm, Herr, komm nicht zu spät.

Pedro L. Llera, InfoCatólica - 5. Oktober 2019

L'articolo Die Zeit der Helden und Heiligen stammt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/tiempo-de-heroes-y-de-santos/

von esther10 20.10.2019 00:19

Bischof Andreas Laun: Die Sonne geht über Europa im Blut des Ungeborenen auf



Bischof Andreas Laun: Die Sonne geht über Europa im Blut des Ungeborenen auf

"Echte Repräsentanten der Rechtsstaatlichkeit" in Europa erröten nicht einmal, wenn sie ihr strahlendes Ideal verkünden, und lassen gleichzeitig Tausende Kinder in Stücke reißen - schreibt der österreichische Bischof Andreas Laun.

Der pensionierte Hilfsbischof von Salzburg in Österreich, Andreas Laun, macht auf die beschämende Heuchelei der sogenannten europäischen Eliten in Kath.net aufmerksam. Einerseits sagen sie viel über Rechtsstaatlichkeit und Rechtsstaatlichkeit als Grundlage für das Funktionieren europäischer Länder aus, andererseits lassen sie jedes Jahr Hunderttausende ungeborener Kinder auf dem Kontinent ermorden.

Bischof Laun stellt fest, dass sich Europa seiner angeblichen Rechtsstaatlichkeit und Rechtsstaatlichkeit als solide Grundlage rühmt, ohne Ausnahmen zu erleiden; weist darauf hin, dass Länder, die dies anders sehen, sogar bestraft werden. Gleichzeitig tun diese so gesetzestreuen europäischen "Eliten" nichts gegen Abtreibung. Für diese Menschen ist es ein echter Skandal, schlimmer als nur eine Verletzung der politischen Korrektheit, dass es diejenigen gibt, die es wagen, darüber zu reden, wie man manchen den Namen des Menschen wegnimmt. Für "gesetzestreue" Europäer ist Rechtsstaatlichkeit wie die Sonne am Himmel; und es ist so, sagt der hierarch, das problem ist, dass die sonne buchstäblich blutrot ist - obwohl von vergossenem blut überhaupt nicht die rede ist.

"Auch angeblich christliche Politiker nicht, zumal die Kirche sie nicht verfolgt. Wir haben Gesetze, die Kinderblut zu einem Kurort für Frauen machen ", kritisiert er.

Es gibt keine Illusionen: Die Legalität der Abtreibung bedeutet, dass es in Europa keine Rechtsstaatlichkeit gibt. Und dieses Problem sollte zuerst angegangen werden und nicht das Klima, schließt Bischof Laun.

DATUM: 18/10/2019 13:46

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-andreas-laun--nad...l#ixzz62s9JyE2v

+++



von esther10 20.10.2019 00:15

Paris: Der Islam ist eine doppelte Bedrohung. Starke Worte des Journalisten beim Right Convention



Paris: Der Islam ist eine doppelte Bedrohung. Starke Worte des Journalisten beim Right Convention

Am Samstag, den 28. September, fand in Paris die Right Convention statt. Einer ihrer Gäste war eine populäre Journalistin, politische Schriftstellerin und Publizistin. Eric Zemmour wurde durch seine Unabhängigkeit berühmt, weil wir über ihn sprechen.

Zemmour begann seine berufliche Karriere in der Presse als Journalist bei Quotidien de Paris, von wo aus er 1996 in die politische Abteilung von Le Figaro wechselte und anschließend zum Figaro Magazine wechselte . Ab 2000 nahm er an der wöchentlichen Ausstrahlung der Fernsehsendung Ca se Dispute im Nachrichtensender I-Télé und in der Sendung On n'est pas Couché in Frankreich 2 teil. Er nahm an den wöchentlichen Debatten auf dem Sender Paris Première teil. In den Jahren 2010-2016 war er regelmäßiger Kolumnist bei RTL Radio. Er ist Autor von sehr viel gelesenen Büchern, in denen er sich mit den Problemen der französischen Identität befasst und über die Invasion von Einwanderern und den Islam in Europa schreibt.

Die Teilnahme von Zemmour an Rundfunk- und Fernsehprogrammen war ein Garant für ein großes Publikum und Publikum. Dies hatte einen einfachen Grund: Der Journalist sei politisch nicht korrekt, sagte er und wies auf die zunehmend schwierige Situation in Frankreich aufgrund des Zustroms von Muslimen hin, die sich von der offiziellen Propaganda distanzierten.

Eric Zemmour wurde daher auf der Right Convention mit Spannung erwartet und enttäuschte sein Publikum nicht. In seiner Rede betonte er nachdrücklich das Phänomen der "Kolonisierung" von Einwanderern, das auf der These des "großen Bevölkerungsaustauschs" beruhte. - Der französische Staat ist eine Waffe der Zerstörung der Nation geworden - er alarmierte. - In Frankreich wie in ganz Europa vertiefen sich alle unsere Probleme durch Einwanderung. Es geht in erster Linie um Schulen, Wohnen, Arbeitslosigkeit, das Defizit an Sozialleistungen und Krankenkassen, die öffentliche Ordnung und Gefängnisse. Darüber hinaus sind sie mit dem Islam entzündet, es ist eine doppelte Bedrohung - betonte Zemmour.

Der Redner wies auf die "Kolonisierung" von Einwanderern und die "Islamisierung auf der Straße" sowie auf den "kommerziellen Universalismus" und den "islamischen Universalismus" hin, die "unsere Nationen (...), unsere Lebensweisen und Kulturen zerschlagen". Für Zemour wurde der französische Staat "eine Waffe der Zerstörung, versklavte die Nation und ersetzte sie durch eine andere Nation, eine andere Zivilisation". - Die Frage stellt sich: Werden junge Franzosen das Leben von Minderheiten im Land ihrer Vorfahren akzeptieren? - er hat betont. Er sprach auch über die nationale Identität, die "das verbindendste Bindemittel ist, weil sie die Arbeiterklasse und die Mittelschicht verbindet". "Unsere brillanten Fortschritte (...) führten uns zurück in den Rassen- und Religionskrieg", sagte ein Sprecher, der dies verurteilte.Ideologie der Sabotage "und" Vernichtungskrieg des heterosexuellen, weißen Mannes ". Der Sprecher erhielt einen stehenden Applaus.

DATUM: 2019-10-05 15:04
GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/paryz--islam-jest-po...l#ixzz62s8BLRMx

von esther10 20.10.2019 00:08

Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten vertreten



Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten vertreten

Einfluss auf den Verlauf der Debatten im französischen Parlament und die endgültige Form der verabschiedeten Gesetze hat. Vor kurzem haben Freimaurer "die erste Geige" auf dem Entwurf der Änderung der sogenannten gespielt bioethisches Gesetz.

Wie die katholische Tageszeitung La Croix berichtet, wurden fünf von sechs Obsessionen der französischen Freimaurer zusammen mit der National Federation of Free Thinking "im Rahmen einer Konsultation der philosophischen Strömungen im französischen Parlament angehört ". Die Zeitung stellt fest, dass eine so große Zahl von Freimaurern zur Debatte eingeladen wurde, während nur drei Vertreter religiöser Kulte angehört wurden. Interessanterweise lehnte der French Muslim Worship Council (CFCM) die Einladung zur Teilnahme an der Diskussion ab.

"La Croix" wies auf die Nähe der französischen protestantischen Föderation zur Freimaurerei hin. Pastor François Clavairoly, der die Protestanten vertrat, bedauerte, dass sie nicht zusammen mit den Freimaurern gehört worden waren. Seiner Meinung nach wäre es "eine sehr interessante Assoziation protestantischer spiritueller Ansichten, weil ihre Spiritualität ein wesentlicher Bestandteil der Freimaurerei ist ".

Edouard Habrant, der Großmeister der Großherzoglichen Loge in Frankreich, erklärte seinerseits: "Er ist überzeugt, dass protestantische Geistliche und Freimaurer in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten vertreten können."

Trotz einiger Nuancen befürworteten die Führer der Freimaurerlogen die Praxis der "künstlichen Befruchtung aller Frauen", einschließlich allein oder in sogenannten Lesben homosexuelle Beziehungen.

DATUM: 2019-09-10 15:57

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/protestanci-ramie-w-...l#ixzz62s6YiLyr

von esther10 20.10.2019 00:08

Von der Tyrannei des Teufels, die der Welt dient
Von Meditation -09/11/2017


Für Dienstag der vierzehnten Woche

P UNTO FIRST. Von zwei Herren erwähnt Christus im Evangelium. Das erste und wahre ist Gott, von dem wir in der vorhergehenden Meditation gesprochen haben. Der zweite ist der Teufel als Augustinus, Prinz dieser Welt und Statthalter seiner Finsternis, dessen Tyrannei, wie der Heilige sagt, sehr hart und seine Herrschaft unerträglich ist. Betrachten Sie zuerst, wer dieser Herr ist, und Sie werden feststellen, dass er das gemeinste, niedrigste, ärmste, verachteteste und berüchtigtste Wesen ist, grob, ohne Stärke, weder Wissen noch Macht, ohne Licht und ohne Tugend oder Hoffnung, dazu verurteilt zu werden ewiger Tod und ewige Gefängnisse in den Kerkern der Hölle: Vater der Lüge und der Täuschung, mit der er alle blind macht und verachtet, die ihm dienen. Bitte Gott um Licht, um seine List zu erkennen und dich an seiner Hand zu haben, damit er dich nicht täuscht und dich in deinem Fall verachtet.

PUNKT II. Betrachten Sie die schwere Bürde seiner Mandate und die Intoleranz seiner Regierung, ohne Gnade oder Barmherzigkeit, aller Strenge, Müdigkeit und Ermüdung, weil er als Tyrann nur das Böse der Menschen und seinen Untergang vortäuscht: und deshalb sagt Gott durch seinen Propheten 1dass die Gottlosen niemals Frieden haben; denn selbst wenn sie Frieden, Frieden sagen, leiden sie immer unter dem Krieg ihres schlechten Gewissens und der schweren Last ihrer Sünden. Schauen Sie sich an, was diejenigen, die den Reichtum nach Meer und Land, nach Sonne und Luft, nach Wasser und Feuer begehren, aus ihren Häusern verbannt haben, ohne einen Ruhetag zu genießen: Blicken Sie auf die ehrgeizigen, die durch den Wind der Ehre Sie sind ständig in Fürsorge gefangen und werden von dem Neid aufgefressen, andere gemessen zu sehen. und auf diese Weise läuft es durch alle Laster, und Sie werden feststellen, dass sie alle eine sehr schwere Last für ihre Geliebten sind: Dies ist die Regierung des Teufels, und dies sind seine Gebote und Gebote: Bitten Sie den Herrn, Sie von einer so schweren Last zu befreien .

PUNKT III. Denken Sie an die Not ihrer Diener, an die Sklaverei, in der sie leben, abhängig von ihren Wünschen. Die Reichen, sagt David 2 , waren hungrig und in Not; aber denen, die den Herrn suchten, mangelt es nicht an allem Guten. Und wenn die Reichen auf diese Weise leiden, was werden die anderen leiden? Erinnern Sie sich an den verlorenen Sohn, der reich und ehrlich vom Haus seines Vaters abreiste, und ein paar Sets, die sich auf dem Platz dieses Tyrannen niederließen, sich arm, bettelnd und enterbt fühlten, voller Elend und voller Not: So sind sie die dienen und ihre Tyrannei mit miserablem Rat halten; Nimm es ihm nicht mehr weg: berate dich bei Gott, erkenne die Tyrannei Satans, seine Regierung und fliehe davor und gehe zum Haus Gottes. Sieh dir den verlorenen an, von dem wir sprechen, der im Haus seines Vaters Ehre gefunden hat. Ruhe und die Fülle, die er außerhalb davon verloren hatte: das gleiche wird dir und allen passieren, die zum Haus Gottes zurückkehren.

PUNKT IV.Betrachten Sie den Preis, mit dem dieser Tyrann in letzter Zeit seine Diener bezahlt und denen, die ihm in diesem Leben fester gedient haben, größere Qualen in der Hölle zuteil werden lässt: Sein Königreich ist das des Abgrunds, seine Kronen die brennenden Kohlen, sein Paradies die dunklen Verliese, ihre Musik das schreckliche Heulen, ihre Bankette Galle und Essig, und ihre brennenden Schwefelgetränke; Ihre Stacheln und Stacheln zwischen Schlangen und Schlangen, ihre Pausen sind ewig stürmisch, was niemals gemildert werden darf: Mit dieser Auszeichnung belohnt dieser grausame Mann seine Diener: Wie ist es möglich, dass es diejenigen gibt, die ihm auf der Welt dienen? Oh große Blindheit derer, die einem solchen Herrn dienen und aufhören, Gott zu dienen! Lade die Bürde der Rücksicht auf das Gesagte und bitte Gott mit aller Zuneigung deiner Seele, die Sterblichen zu missbrauchen.
https://adelantelafe.com/la-tirania-del-...-los-del-mundo/
Pater Alonso de Andrade SJ

1 Jesaja 48.

2 Psalm 33
++++++++++
Sehr interessant
https://adelantelafe.com/solos/
+

von esther10 20.10.2019 00:03



Bischof Athanasius Schneider bei der Einführung von "Christus Vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit der Zeit" in Rom. 14. Oktober 2019


Bischof Schneider widmet Gläubigen, die sich von stillen und irrenden Hirten verlassen fühlen, ein neues Buch
Athanasius Schneider , Christus Vincit

Anmerkung des Herausgebers: Die folgende Ansprache wurde beim Auftakt des ersten buchlangen Interviews mit Bischof Athanasius Schneider mit dem Titel Christus Vincit im Palazzo Cardinal Cesi am Montag, dem 14. Oktober, gehalten Das von Angelico Press herausgegebene Buch ist ab sofort bei Amazon erhältlich .


Laudetur Iesus Christus!

Meine Damen und Herren, meine Damen und Herren!

Von verschiedenen Seiten wurde ich mehrmals gebeten, der Veröffentlichung eines buchlangen Interviews zuzustimmen. Dabei richtete sich mein erster Gedanke an die tapferen Laien, an Väter und Familienmütter, an junge Männer und junge Frauen, die in der Dunkelheit unseres ungläubigen, überheblichen und entschieden anti-christlichen Zeitalters leben. Unglaube und menschliche Hybris gegenüber Gott und seine übernatürliche Offenbarung sind in unserer Zeit bereits weit in das Leben der Kirche eingedrungen. Die tapferen Gläubigen, die „Kleinen“ in der Kirche, fühlen sich verlassen, da die überwiegende Mehrheit der Hirten in der Stille Zuflucht sucht, während andere Hirten aus unterschiedlichen Motiven auf die Feinde übergegangen sind und so zu Wölfen im Schafspelz werden.

Während ich in meinem Buch so klar wie möglich sprach, wollte ich etwas von meiner Erfahrung des katholischen Glaubens und Lebens teilen, vor allem mit denen, die wirklich die existenzielle Peripherie innerhalb der Kirche unserer Zeit ausmachen, das heißt mit den „Kleinen“ , Die von weltlich gesinnten Kirchenleuten, die die weißen Tauben, dh die einfachen Gläubigen, skrupellos im Tempel Gottes verkaufen, verwirrt, skandalisiert und ausgegrenzt werden. In dieser Hinsicht kann man an den folgenden Kommentar von Origenes vom Beginn des dritten Jahrhunderts erinnern:

Die Bischöfe und Presbyter haben die ersten Sitze von den Menschen anvertraut worden, und dennoch liefern sie die Kirche über zu denen , sollten sie nicht , und installieren Sie diejenigen , die nicht Führer sein sollten, diese sind diejenigen verkaufen Tauben, deren Sitze Jesus umgeworfen ( In Matth . XVI, 22).

Auf die gegenwärtige Situation in der Kirche kann man die folgenden klaren Worte von Papst Pius X in vollem Umfang anwenden:

Der unerbittliche Feind der Menschheit schläft niemals; Je nach den Ereignissen der Zeit und dem Auftreten von Ereignissen wechselt er taktisch die Sprache, ist aber immer bereit für den Kampf. Je mehr der Irrtum, den die Wahrheit begeht, zum Verstecken verurteilt wird, desto mehr muss man sich um die gefährlichen Hinterhalte fürchten, hinter denen es nicht lange dauern wird, bis er seine immer tödlichen Artillerien wieder aufbaut. Deshalb können wir uns niemals einer falschen Sicherheit überlassen, ohne die Anatheme gegen die falschen Propheten auszulösen, die Frieden ankündigten, wo kein Frieden herrschte, und den Sieg sangen, als uns alles zum Kampf aufrief. Es ist deshalb in allen Zeiten und besonders in dieser Zeit notwendig, wenn die große Verschwörung direkt gegen unseren Herrn Jesus Christus, gegen seine übernatürliche und offenbarte Religion, gegen das Volk, geschlüpft ist. vocantes tenebras lucem und lucem tenebras , die viele Köpfe verführen, die sich jedem Wind der Lehre beugen. Deshalb glauben wir, dass die Zeit des Sprechens gekommen ist, das Tempus loquendi ( Archivio Segreto Vaticano, Epistolae ad principes. Positiones et minutae 157 (1907-08), fascicolo 35a).

In der Neuzeit haben wir ein bewundernswertes Beispiel für die Treue zu den Taufgelübden im seligen Karl von Österreich, dem letzten Kaiser von Österreich. In den äußerst schwierigen Zeiten des Ersten Weltkrieges und in der höchsten politischen und sozialen Position bestritt er dennoch jeden Kompromiss, der die Gültigkeit der Gebote Gottes im öffentlichen Leben untergraben und Jesus Christus von seinem Einfluss auf das soziale Leben entthronen würde. Der selige Karl lehnte jegliche Zusammenarbeit mit Sünde und gottlosen Mächten kategorisch ab. Während seines Schweizer Exils hatten mehr als einmal hochrangige Vertreter der Freimaurerei Kaiser Karl angeboten, für die Wiederherstellung des Throns zu arbeiten, unter der Bedingung einer freieren Ehegesetzgebung, einer freieren Schulbildung und der Zulassung der Freimaurerei in Österreich. Die Reaktion des Seligen Karl auf dieses Angebot war wirklich vorbildlich. Er antwortete: "Was ich von Gott erhalten habe, kann ich nicht von der Hand des Teufels annehmen" (Summ. Test . p. 145, § 221, Anna Francesca Lamich).

Was für einen krassen Gegensatz sehen wir zwischen einem solch heldenhaften Zeugnis der Treue zu seinen Taufgelübden seitens eines Laiengläubigen, in diesem Fall des seligen Kaisers Karl von Österreich, und jenen Kirchenleuten, die in unserer Zeit aktiv mit der Förderung von zusammenarbeiten Sünde und mit anti-christlichen und freimaurerischen Kräften. Solche Kirchenmänner verraten nicht nur ihre Taufgelübde, sondern noch mehr die Gelübde ihrer Bischofsweihe. In der Tat engagieren sich viele einflussreiche Kirchenmänner in unserer Zeit dafür, die Gleichheit aller Religionen zu fördern und die aktive Evangelisierung durch den interreligiösen Dialog zu ersetzen. Auf diese Weise verraten sie nicht nur Christus, sondern begehen eine große Sünde gegen die Liebe zu ihrem Nächsten. Diejenigen jedoch, die dem Volk unserer dunklen Zeit das Licht der Wahrheiten Christi und die Süße seines Reiches bringen, sind in der Tat die größten Wohltäter der Menschheit. In diesem Sinne können wir auch die folgenden prophetischen Worte von Papst Pius XII. Verstehen und in Erinnerung rufen: „Gerade wegen dieser apokalyptischen Voraussicht der Katastrophe, die unmittelbar bevorsteht und weit entfernt ist, fühlen wir uns verpflichtet, die Augen und Herzen dieser Menschen mit noch größerem Nachdruck zu erheben in wem noch ein guter Wille verbleibt, von dem allein die Errettung der Welt kommt - von dem allein die allmächtige und barmherzige Hand diesen Sturm besänftigen kann - von dem Wahrheit und Liebe den Verstand erleuchten und die Herzen entzünden können Ein so großer Teil der Menschheit stürzte in Irrtum, Selbstsucht, Streit und Kampf, um ihm eine neue Orientierung im Geiste des Königtums Christi zu geben Summi Pontificatus , 24).

https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...rrant-shepherds


Christus vincit ! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

von esther10 20.10.2019 00:03

Meditation für Sonntag neunzehn
Von Meditation -20.10.2013



Das Evangelium ist vom hl. Matthäus in Kap. 22, wo er ein Gleichnis oder ein Bild vom Himmelreich schreibt, das Christus gepredigt hat, das besagt, dass er einem König ähnlich war, der seinen Sohn auf Hochzeiten feierte, und nicht wollte, dass die Eingeladenen kommen, die Armen und Hilflosen genannt das kam später und füllte die Tabellen der Festlichkeit; Aber als der König hereinkam, um sie zu sehen, fand er eine ohne Hochzeitskleidung, und dann befahl er ihm, seine Hände und Füße zu binden und in die äußere Dunkelheit zu werfen. Christus schließt mit der Aussage, dass es viele Berufene und wenige Auserwählte gibt.

Erster Punkt: Betrachten Sie, als ob Gott Sie zu Festlichkeiten, Hochzeiten und frohen Feiertagen ruft, denn es gibt keine Freude wie die mit dem guten Gewissen, die, wie der Heilige Geist sagt [1] : es ist eine süße und beständige Belohnung; und im Gegenteil, der Böse, ein Kummer und ständiger Hunger: Die Reichen leiden , wie David sagt [2] , an Hunger, und den Gerechten fehlt es nie an Brot. Verschwinde von hier, Zuneigung und Verlangen, Gott zu folgen, und gehorche ihren Stimmen mit ganzem Eifer deines Herzens und warte auf seine Güte, die dir Trost spenden wird, und warte auf seine Güte, die dir den Trost und die Freude geben wird, die denen mitteilt, die kommunizieren Sie dienen dir.

Punkt IIBedenken Sie, wie Christus das Himmelreich mit einem König vergleicht, denn er hat die Menschlichkeit und die Strenge des Königs: Als Mann ist er sanftmütig und leicht zu vergeben, und als strenger König und entschlossen zu bestrafen. Lassen Sie Ihre Augen auf das schauen, was heute im Evangelium geschieht, wo er als Mann seinem Volk Leckereien und Feste machte und es zu Geschenken einlud; und als König bestrafte er die Rebellen und verbrannte sie mit allem, was er besaß; zu dem armen Geschenk und zu dem, der ohne Hochzeitskleidung kam, verurteilte er die äußere Dunkelheit und die Flammen. Er nimmt zwei Dinge aus dieser Meditation heraus: die erste, die ihn für die Barmherzigkeit liebt und ihn für die Strenge fürchtet, auf seine Barmherzigkeit vertraut und an seiner Gerechtigkeit zittert und immer vor ihm geht, um ihn nicht zu beleidigen, und zuversichtlich ist, die Barmherzigkeit seiner Güte zu erlangen; der zweite ist, ihn nachzuahmen, Verwenden der Weichheit mit dem Guten und der Strenge mit dem Bösen, die die Frömmigkeit nicht ausnutzen werden; weil es nicht nur Weichheit oder Strenge sein muss, sondern beides zu mischen, den Menschen und den König zu zeigen, sich zu lieben und zu fürchten, wenn er zustimmt, wie Gott; Bitten Sie um seine Gnade und er wird Ihnen Licht und Besonnenheit geben, damit Sie in allem Erfolg haben, ganz nach Ihren guten Absichten.

Punkt III . Bedenken Sie, wie dieser König seine Diener sandte, um die Gäste zu rufen und nicht kommen zu wollen. Er sandte sie ein zweites Mal und sie wurden misshandelt, obwohl sie die Belohnung ihres Gehorsams nicht verloren. in dem Christus dich lehrt, nicht müde zu werden oder in Ohnmacht zu fallen, deine Brüder zu rufen, um sie zu Gott zu bringen, selbst wenn sie nicht kommen und deine Worte nicht empfangen wollen oder du scheinst fruchtbar zu sein; weil es nicht klein ist, die Sache Gottes zu tun und seinem Auftrag zu gehorchen: Rufe und gib Stimmen, dränge und beharre, wie der Apostel sagt [3] , dass Gott mit seinem Wort arbeiten wird, wenn er gedient wird, und du wirst den Verdienst deines Gehorsams nicht verlieren Je weniger du ihn auf Erden hast, umso größer wird er im Himmel.

Punkt IV Seht diesen König inmitten dieses Genusses, der die Gäste und die Köstlichkeiten, die er aß, die Art und Weise, wie sie sich benahmen, und den Dienst der Diener beobachtete und untersuchte, ohne sie zu vernachlässigen, obwohl er sie so treu hatte; und kümmern Sie sich von hier aus um die Menschen und Positionen, die Gott Ihnen anvertraut hat, und vertrauen Sie nicht der Last auf den Schultern anderer, sondern nehmen Sie sie selbst in die Hand und besuchen Sie Ihr Vieh für Ihre Person, damit sie Sie um einen genauen Bericht bitten müssen . Oh Herr! Gib mir Gnade, Stärke und Bitte, damit ich sie von den Dingen, die du mir anvertraust, erhalten kann, damit ich mich um sie kümmere, wie du dich um mich gekümmert hast und wie ich eine Verpflichtung habe, ohne Schlaflosigkeit oder Arbeit zu verzeihen für die Erfüllung meiner Verpflichtung.
https://adelantelafe.com/la-doctrina-del-evangelio-2/
Pater Alonso de Andrade, SJ

von esther10 20.10.2019 00:02

Kardinal Reinhard Marx: Wir sprechen auf der Synode über die Liberalisierung des Zölibats und das Frauendiakonat



Card. Reinhard Marx: Wir sprechen auf der Synode über die Liberalisierung des Zölibats und das Frauendiakonat

- Die Amazonas-Synode spricht über die Lockerung des Zölibats - erklärt Kardinal Reinhard Marx, Teilnehmer an der Synodalversammlung und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er betont, dass er mit dieser Tatsache sehr zufrieden ist.

Kardinal Reinhard Marx zeigte sich erfreut über den aktuellen Verlauf der Amazonas-Synode. Er gab zu, dass es auf dem Treffen darum ging, "die Pflicht zum priesterlichen Zölibat zu lockern".

In seiner Rede vor Journalisten in Berlin am Mittwoch betonte er, dass es bei der Amazonas-Synode nicht um die Auflösung des Zölibats als solches gehe, sondern um eine mögliche Zustimmung, "im Einzelfall" von seiner Verpflichtung abzuweichen. Laut Kardinal Marxa, viele Bischöfe aus Südamerika, halten dies für eine inakzeptable Situation, in der aufgrund des Priestermangels die Messe in einigen Wochen weniger als einmal pro Woche stattfindet.

Die Hierarchin sagte auch, dass es auf der Bischofssynode eine Debatte über die Rolle der Frauen gegeben habe, die ihrer Meinung nach größer sein sollte als heute. Wieder sind es die südamerikanischen Bischöfe, die im Falle von Frauen "mit großem Schwung und Dringlichkeit" neue Lösungen fordern würden, sagte er. Er gab zu, dass es "auch um die Diakonin der Frauen" ging. Nach Marx kommen die Vorschläge für solche Änderungen nicht nur von den Deutschen.
Quelle: Katholisch.de

DATUM: 18/10/2019 7:36

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--reinhard-marx-...l#ixzz62s4wneBf

von esther10 20.10.2019 00:02

PETITION: Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Petersdom und dem Synodalsaal zu entfernen!
14.551 Vor 2 Tagen



Das erste Gebot: "Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst keine fremden Götter vor mir haben."

Bitte UNTERZEICHNEN Sie diese dringende Petition, in der Sie die vatikanischen Beamten auffordern, die mysteriöse Statue einer nackten schwangeren indigenen Frau zu entfernen, die bei verschiedenen Ereignissen und Zeremonien, an denen der Papst beteiligt war, eine herausragende Rolle gespielt hat .

Seit dem Beginn der Synode bis heute ist die Statue im Petersdom, im Synodalsaal und in den Vatikanischen Gärten stationiert.

Dies ist ein Problem, da mindestens ein indigener Führer die ursprüngliche Zeremonie mit derselben Statue als "heidnisch" identifiziert hat.

Und weil es Samen der Verwirrung und des Synkretismus sät , der als der Versuch definiert wird, verschiedene Religionen, Kulturen oder Denkschulen zu verschmelzen .

Letzte Woche zum Beispiel hat ein dominikanischer Diskussionsteilnehmer im Pressebüro des Heiligen Stuhls eingeräumt, dass die Statue als Jungfrau Maria oder Mutter Erde interpretiert werden kann!

Später bestritt der Vatikan , dass die Statue die Jungfrau Maria darstellt, aber sie haben nicht bestätigt, was die Statue tatsächlich darstellt!

Aber selbst die Erlaubnis einer solchen Statue auf dem Anwesen des Vatikans bestätigt nur, dass die Kritiker der Amazonas-Synode Recht hatten, als sie voraussagten, dass die Synode ein Vorstoß des Heidentums gegen die Göttlichkeit Jesu Christi und seiner Kirche sein würde .

Jetzt können wir sehen, dass sogar der Platz der seligen Jungfrau Maria in der Heilsökonomie in Frage gestellt wird!

Bitte UNTERZEICHNEN und TEILEN Sie diese dringende Petition und fordern Sie die Kirchenbehörden auf, die "heidnische" Statue der schwangeren, nackten indigenen Frau aus dem Vatikan zu entfernen. Danke!

FÜR WEITERE INFORMATIONEN :

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-represent-life

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...tue-of-our-lady

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...st-preach-jesus

https://www.lifesitenews.com/news/ex-sha...believe-my-eyes

https://www.lifesitenews.com/news/synod-...-of-the-liturgy
+
https://lifepetitions.com/petition/vatic...-the-synod-hall

von esther10 19.10.2019 22:13

18.10.2019 - 20:09 EST



Kardinal Burke in Italien: Wir müssen Christus predigen, anstatt auf heidnische Religionen zu schauen

Amazon Synod , Gesegnet Marien , Katholischen , Evangelisation , La Nuova Bussola , Proselytentum , Raymond Burke , Riccardo Cascioli

18. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke forderte die Katholiken auf, Christus zu predigen, anstatt auf heidnische Religionen zu schauen. Er äußerte sich zu einer Feier, die in diesem Monat von der italienischen Medienagentur La Nuova Bussola Quotodiana abgehalten wurde .

"Go to the ends of the earth" war das Missionsthema von La Nuova BussolaDie jährliche Feier am 6. Oktober. Mehr als einige hatten das Gefühl, sie hätten sich kurz vor der Ankunft in Palazzolo sull'Oglio, Shalom-Queen of Peace, aufgemacht, wo der Tag ausgetragen wurde.

Auf den Kornfeldern zwischen Brescia und Bergamo hatte sogar Google Maps Mühe, zum 200-köpfigen Rehabilitationszentrum für junge Drogenabhängige zu navigieren.

Den 1.000 Teilnehmern war jedoch bald klar, dass sie, nachdem sie die ausgetretenen Pfade verlassen hatten, in ein lebendiges Wunder eingetreten waren. Hier heilt und rettet Christus der Erlöser mit seiner göttlichen Liebe auch die verwundeten und zerbrochenen Leben.

Die von der charismatischen Schwester Rosalina gegründete und geführte Gemeinde ist derzeit das erfolgreichste Rehabilitationszentrum in Italien. "Herz spricht zu Herz", wie der Heilige John Henry Newman sagen würde, ist das unvergessliche Erlebnis einer Begegnung mit der Shalom-
Gemeinschaft. Hier dasDie Bussola- Gemeinde versammelte sich aus allen Ecken Italiens, um sich im Glauben und in der Gemeinschaft Christi zu bestätigen.

Ein Missionsthema für diesen Tag, um die Mission von La Nuova Bussola Quotidiana zu kommunizieren : Christus, den Sohn Gottes, anzukündigen, ist der Sinn der Existenz in Form von Online-Medien. Angesichts dieser Mission kündigte der Regisseur Riccardo Cascioli an, dass La Nuova Bussola Quotidiana in Kürze für die wachsende Zahl von Lesern im Ausland auf separaten Webseiten in englischer und spanischer Sprache verfügbar sein werde.

Kardinal Burke kam vor allem aus Rom, um die heilige Messe für die Bussola- Gemeinde zu feiern und die lectio magistralis über die Bedeutung der christlichen Mission in der heutigen Welt zu informieren. Die Mission sei unsere Taufpflicht, sagte er und forderte alle Anwesenden auf, „von ganzem Herzen zu beten und der ganzen Welt die Wahrheit und den katholischen Glauben zu bezeugen“.

Im Mittelpunkt der Nachmittagssitzungen stand, wer und was wir an die Enden der Erde bringen. Der katholische Schriftsteller und Journalist Vittorio Messori sprach über sein jüngst veröffentlichtes Werk Jesus Hypotheses - ein Buch mit einer Methode, die bestätigt, dass es vernünftig ist zu glauben, dass Christus der Sohn Gottes ist.

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...pachamama-is-ok

Die Herausforderung, Christus hier und heute zu verkünden, stand im Mittelpunkt des restlichen Tages mit Sitzungen über die beiden prophetischen Heilssäulen des Heiligen Johannes Bosco: die Eucharistie und Maria, Mutter Gottes. Schwester Gloria Riva, Gründerin eines Klosters der ewigen Anbetung, sprach von ihrer Berufung und davon, dass Christus und die Eucharistie der Kern des Daseins sind.

Doktor Franco Serafini, Kardiologe und Autor, sprach über die wissenschaftlichen Tests, die er an geweihten Gastgebern aufgrund der vier jüngsten eucharistischen Wunder durchführte, die alle dieselbe historische Wahrheit belegen: Das Geschenk, das wir bei der Kommunion erhalten, ist das Herz eines Mannes, der schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt ist und psychischer Stress.

Diego Manetti, Autor und Mariologe, erklärte, dass Mary Most Holy die ihr vom Kreuz anvertraute Rolle zu erfüllen scheint: eine Mutter, die ihre Kinder zu ihrem Sohn führt, damit sie in diesem Leben Frieden und Freude haben und im nächsten ewiges Leben. Schwester Rosalina Ravasio, Gründerin der Gemeinde Shalom, schloss das Treffen mit der Beschreibung der täglichen Anwesenheit von Mutter Maria in der Gemeinde, in der zerstörte Menschen ihre Würde und ihren Platz in der Welt im Leib Christi wiederfinden.

Riccardo Cascioli interviewte Kardinal Burke während der Konferenz. Kardinal Burke erklärte, Evangelisierung sei kein Proselytismus. Stattdessen ist die Evangelisierung das Zeugnis unseres Glaubens für andere, die die Freiheit haben, ihn anzunehmen oder abzulehnen, aber es ist niemals richtig, unseren Glauben nicht zu bezeugen.

Sehen Sie sich Casciolis Interview mit Kardinal Burke an
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...pagan-religions
+
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 19.10.2019 00:58

Christus erobert: den Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit
Von Roberto de Mattei -19.10.2019



Beitrag von Professor Roberto de Mattei zur Präsentation des Buches von Monsignore Schneider Christus Vincit.

15. Oktober 2019

Gestern, am 14. Oktober, fand auf den Stufen des Vatikans die Präsentation von Monsignore Schneiders Buch " Christus Vincit: Der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit" statt(Christus erobert: der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit), herausgegeben vom amerikanischen Verleger Angelico Press. Dies ist ein langes Interview mit der Journalistin Diane Montagna. Das Buch wurde von Kardinal Raymond Leo Burke und Professor Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung, in Anwesenheit der Autoren vorgestellt, die am Ende intervenierten. Die Handlung wurde von P. Gerald Murray, Kanonist der Erzdiözese New York, moderiert. Im Raum befanden sich zahlreiche Priester und Persönlichkeiten wie die Kardinäle Francis Arinze und Gerhard Ludwig Müller. Dann reproduzieren wir die Intervention von Professor De Mattei.

Kardinal Cesi Palace, Rom

14. Oktober 2019

Ich habe die unermessliche Ehre, mit Kardinal Burke und Monsignore Schneider an der Präsentation dieses Buchinterviews von Diane Montagna an den bereits erwähnten Monsignore Athanasius Schneider mit dem Titel Christus erobert teilzunehmen: der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit.

Das Interview mit Monsignore Schneider ist großartig. Ich gratuliere nicht nur dem Bischof, sondern auch dem Journalisten. Es kann gesagt werden, dass es alle Themen der zeitgenössischen religiösen Debatte abdeckt. Ich würde Ihnen jedoch nicht das Vergnügen nehmen, zu lesen, indem ich Ihnen sage, was darin steht. Ich glaube, dass der beste Weg, es zu präsentieren, darin besteht, es an den historischen Horizont zu stellen, an dem es geschrieben und veröffentlicht wurde: genau anlässlich einer Synode, die als eines der eindrucksvollsten Ereignisse in der Kirche der letzten Jahrhunderte präsentiert wird.

Kardinal Burke und Monsignore Schneider haben gebeten, zu beten und zu fasten, damit die Amazonas-Synode die im Instrumentum laboris enthaltenen Irrtümer und Häresien nicht billigt . Dafür danken wir Ihnen. Sie gehören zu den wenigen Pastoren der Kirche, die angesichts der gegenwärtigen Krise das Schweigen gebrochen haben, das die Weltbischöfe erstickt. Damit haben sie ihre Pflicht als Nachfolger der Apostel erfüllt. Der heilige Augustinus sagt, dass diejenigen, die sich nicht öffentlich für das einsetzen, was sie glauben, nur zur Hälfte treu sind: Non enim perfecte credunt, qui quod credunt loqui nolunt.Verrät nicht nur die Wahrheit, die es aufgibt, um den Fehler zu akzeptieren, sondern auch, wer es nicht öffentlich bekennt, wenn es nötig ist. Wir erinnern die Hirten, die in Zeiten der Dunkelheit schweigen, an die Worte des Propheten Jesaja: "Vae mihi, quia tacui" (wehe mir, weil ich geschwiegen habe; Is.6,5, Vulgate).

Wie er selbst in dem Buch erzählt, gab die göttliche Vorsehung Monsignore Schneider durch seine Vorgesetzten in der Reihenfolge den Namen Anastasio, und Anastasio ist sicherlich als Vorbild ein Name für ihn.

Der heilige Athanasius war ein unerbittlicher Verteidiger des katholischen Glaubens gegen die Arier und Halbarier in der schrecklichen religiösen Krise des vierten Jahrhunderts. Als der erste ökumenische Rat der Kirche, der von Kaiser Konstantin einberufen wurde, im Mai 325 in der Stadt Nikea eingeweiht wurde, kursierten zahlreiche Irrtümer und Häresien unter den ungefähr dreihundert Ratsvätern in Bezug auf die drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit. Hefele, der große Historiker der Räte, erklärt, dass die orthodoxen Prälaten, die zusammen mit Anastasios Freunden das bildeten, was man als richtig und sogar als extrem rechts bezeichnen könnte, in der Minderheit waren. Arrio und seine Anhänger bildeten die Linke, während Eusebio de Nicomedia in der Mitte links und Eusebio de Cesarea in der Mitte war.

Von all diesen Positionen war nur eine richtig: die von San Atanasio. Athanasius, dem der heilige Hilario den größten Einfluss beim Verfassen des Nicenischen Glaubens zuschrieb, war zu dieser Zeit jedoch kein Bischof, Priester oder berühmter Theologe, sondern nur ein junger zwanzigjähriger Diakon, der Alexander, dem Bischof von Alexandria, half . Athanasius betete nicht nur; hinter den Kulissen organisierten bischöflichen Widerstand gegen den Arianismus. Dank ihm wurde das Nicene-Glaubensbekenntnis formuliert, das ein uneinnehmbares Bollwerk gegen den Arianismus war. Wir sehen darin eine Prüfung der Handlungen des Heiligen Geistes in der Kirche.

Die katholische Kirche ist ein mysteriöser Organismus, und es ist wichtig, seine Physiologie zu kennen. Fast alle gegenwärtigen Nachrichtenmedien sind weltlicher Natur und verstehen die übernatürliche Natur der Kirche nicht. Die verschiedenen theologischen Positionen werden auf politische Positionen reduziert, und die Politik wird wiederum auf einen Konflikt wirtschaftlicher Interessen reduziert.

Die Kirche hat einen sichtbaren Körper. Es ist eine Gesellschaft, die sich aus lebenden Männern zusammensetzt und über eine Rechtsstruktur verfügt. Diese Gesellschaft bringt alle zusammen, die die Taufe empfangen haben, bekennen sich zu dem von Jesus Christus gelehrten Glauben, nehmen an den Sakramenten teil und gehorchen der von Jesus selbst festgelegten Autorität. Jetzt ist die Kirche keine Gesellschaft wie die anderen. Ihre Struktur kann nicht mit der eines Unternehmens oder eines politischen Regimes verglichen werden, sei es demokratisch oder diktatorisch. Die katholische Kirche ist ein mystischer Leib, dessen Haupt Christus ist, dessen Glieder die Gläubigen sind und dessen Seele der Heilige Geist ist. Leo XIII. ( Satis Cognitum ) und Pius XII. ( Mystici Corporis ) sowie Benedikt XVI. (Angelus vom 31. Mai 2009) haben den Heiligen Geist der Seele der Kirche qualifiziert. In jeder Seele in Gnade ist der Heilige Geist gegenwärtig, aber er ist auch ohne Zweifel bis zur Vollendung der Jahrhunderte im ganzen Körper der Kirche als Geist der Wahrheit und der Weisheit gegenwärtig.

Das menschliche und sichtbare Element der Kirche zu leugnen bedeutet, in den Protestantismus zu verfallen, aber seinen göttlichen und unsichtbaren Aspekt zu leugnen, bedeutet, ihn mit jeder anderen menschlichen Gesellschaft gleichzusetzen. Einem dieser Elemente, dem Göttlichen oder dem Menschen, die Kirche zu berauben, bedeutet, sie zu zerstören.

Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche nicht kennen, können die Realität niemals verstehen. Wir hören oft unter anderem sagen, dass der Heilige Geist den Papstleuten hilft, und das ist wahr. Aber auch alle anderen Christen haben die Hilfe des Heiligen Geistes. Mit der Taufe empfangen sie die Gabe des Heiligen Geistes, der der Geist Christi ist.

Der Heilige Geist unterstützt nicht nur die Hierarchie der Kirche, sondern alle Getauften. Der letzte der Amazonas-Indianer, der die Taufe empfängt, ist in die Kirche Christi eingegliedert und wird vom Heiligen Geist unterstützt. Daher verstehen wir nicht diejenigen, die sich wie Monsignore Erwin Kräuter, emeritierter Bischof von Xingú (Brasilien), damit rühmen, niemals einen Inder getauft zu haben.

Das Sakrament der Konfirmation vervollkommnet die Taufe und macht den Christen, wie bereits gesagt, zu einem wahren Soldaten Christi: einem Sohn der militanten Kirche, der mutig gegen das Fleisch, den Teufel und den Geist der Welt kämpft. Mit Taufe und Konfirmation erhält der Christ auch ein übernatürliches Licht, das Theologen als katholischen gesunden Menschenverstand oder Sensus Fidei bezeichnen, dh die Fähigkeit, eher durch übernatürlichen Instinkt an der Wahrheit des Glaubens als durch theologische Argumentation festzuhalten. Der heilige Thomas lehrt, dass die Universalkirche vom Heiligen Geist regiert wird, der, wie Jesus Christus es versprochen hat, „sie zur ganzen Wahrheit führen wird“ (Joh 16,13). Die übernatürliche Fähigkeit des Gläubigen, die offenbarte Wahrheit einzufangen und auf sein Leben anzuwenden, kommt vom Heiligen Geist.

2014 veröffentlichte die Internationale Theologische Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Gerhard Ludwig Müller, dem derzeitigen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, eine Studie mit dem Titel Der sensus fidei im Leben der Kirche , in der er diesen sensus fidei erklärt es ist keine reflexive Kenntnis der Geheimnisse des Glaubens, wie sie durch das Studium der Theologie erworben wurden, sondern eine spontane Intuition, mit der der Gläubige an dem wahren Glauben festhält und das ablehnt, was ihm widerspricht. Der Glaube der Gläubigen wird wie die Lehre der Hirten vom Heiligen Geist beeinflusst. Und die Gläubigen tragen durch den christlichen Sinn und das Glaubensbekenntnis dazu bei, die christliche Wahrheit aufzudecken, zu manifestieren und zu bezeugen.

Jeder getaufte Gläubige hat den Sensus Fidei, und der Sensus Fidei hat eine rationale Grundlage, da der Akt des Glaubens von Natur aus ein Akt der intellektuellen Fähigkeit ist. Heute ist der wahre Glaubensbegriff verlorengegangen, weil er auf eine sentimentale Erfahrung reduziert wird, wobei vergessen wird, dass es sich um einen Akt der Vernunft handelt, der die Wahrheit zum Gegenstand hat. Der Fideismus wurde von der Kirche verurteilt, die im Vatikanischen Konzil im Gegenteil die Harmonie zwischen Glauben und Vernunft dogmatisch definierte.

Was irrational und widersprüchlich ist, widerspricht dem wahren Glauben. Wenn der sensus fidei einen Widerspruch zwischen einigen Aussagen der kirchlichen Autoritäten und der Tradition der Kirche manifestiert, muss der Gläubige daher auf den guten Gebrauch von Logik zurückgreifen, die durch Gnade erleuchtet wird. In diesen Fällen muss der Gläubige jede Zweideutigkeit und Verfälschung der Wahrheit ablehnen, die auf der unveränderlichen Tradition der Kirche beruht, die dem Lehramt nicht widerspricht, sondern es einschließt.

Der Vatikan Theologischen Kommission sagte: „Gewarnt durch ihre sensus fidei können einzelne Gläubige eine Lehre ihre legitimen Hirten ablehnen kommen , wenn sie nicht erkennen , dass das Wort Christi, des Guten Hirten zu lehren.“ Aus diesem Grund kann der sensus fidei in einigen Fällen die Gläubigen ermutigen, bestimmte kirchliche Dokumente nicht anzunehmen und sich in einer Situation des Widerstands oder des offensichtlichen Ungehorsams der obersten Autorität zu stellen. Ungehorsam ist offensichtlich und nicht real, weil in diesen Fällen legitimen Widerstands das evangelische Prinzip angewendet wird, das den Gehorsam gegenüber Gott und nicht gegenüber den Menschen befiehlt (Apg 5,29).

Vor einem Vorschlag, der dem Glauben oder der Moral widerspricht, haben wir die moralische Verpflichtung, unser Gewissen zu beachten, das sich dem widersetzt, weil, wie der heilige Kardinal Newman sagte, "das Gewissen der ursprüngliche Stellvertreter Christi ist".

Heutzutage werden diejenigen beschuldigt, die sich, unterstützt von ihrem eigenen Gewissen, den Worten oder Taten kirchlicher Autoritäten widersetzen, die nicht der Tradition der Kirche entsprechen, in einigen Fällen Feinde des Papstes oder sogar Schismatiker zu sein. Aber es ist notwendig, die Worte abzuwägen. Für einen Katholiken sind die schwerwiegendsten Fehler, sich der Lehre Christi zu widersetzen und die Kirche von Christus zu trennen. Im ersten Fall ist er ein Ketzer und im zweiten Fall ein Schismatiker.

Wir sind keine Ketzer, weil uns die Ketzerei abschreckt: Wir glauben fest an das Papsttum, das derzeit von Papst Franziskus vertreten wird und das wir als höchste Autorität anerkennen. Wenn jedoch Franziskus oder ein anderer Papst Worte ausdrückt oder Taten ausführt, die von der Lehre und den Gebräuchen der Kirche abweichen, haben wir das Recht, uns von diesen Worten und Taten zu distanzieren. Unsere Trennung ist keine rechtliche, sondern eine moralische; Es ist keine Trennung vom Stuhl des hl. Petrus, der der Kirche dient, sondern eine Abkehr vom schlechten Dienst für die Kirche durch die Person, die diesen Stuhl innehat.

Wir erkennen das Primat der Gerichtsbarkeit des Papstes über alle Bischöfe der Welt an, aber wir leiden, wenn wir sehen, dass der Papst im Namen der Synodalität Behauptungen von Bischofskonferenzen unterstützt, die darauf abzielen, einen ketzerischen oder ketzerischen Synodenweg aufzuzeigen.

Wir erkennen das höchste Charisma an, das die Kirche dem Papst zuschreibt, das der Unfehlbarkeit, und wir möchten, dass der Papst es in seiner ganzen Breite ausübt, um die Wahrheit zu definieren und Fehler zu verurteilen. Im Gegenteil, wir leiden, wenn der Papst auf die Ausübung dieses Charismas verzichtet und sich in Interviews, Briefen und sogar Telefongesprächen extravagant ausdrückt.

Wir knien vor dem Papst, weil wir in ihm den Stellvertreter Christi erkennen, aber wir leiden, wenn wir sehen, dass er nicht vor dem Allerheiligsten kniet, das Christus selbst in Leib, Blut, Seele und Göttlichkeit ist.

Wir fühlen nicht nur Leiden, sondern auch Empörung, wenn wir sehen, dass heidnische Zeremonien in Gegenwart des Papstes in den Gärten des Vatikans abgehalten werden. Die gleiche Empörung empfinden wir, wenn wir die Basilika San Pedro sehen, die am 8. Dezember 2015 mit der Projektion von Bildern auf ihre Fassade entweiht wurde.

Sie werfen uns vor, Feinde von Papst Franziskus zu sein, aber diese Anschuldigung ist bedeutungslos. Wir sind weder Feinde noch Freunde von Papst Franziskus, aber wir sind, wie wir wollen, Freunde der Wahrheit und des Guten und Feinde des Irrtums und des Bösen. Freunde der Freunde der Kirche und Feinde ihrer Feinde.

Sie werfen uns vor, die Einheit der Kirche brechen zu wollen, aber ohne Wahrheit kann es keine Einheit geben. Die Kirche ist eine, weil sie einzigartig ist nach dem Bild Christi, das gestern, heute und für die Ewigkeit gleich ist. Wie er muss das Wesen der Kirche bis zum Ende der Welt identisch bleiben, denn wie der heilige Paulus sagt: "Einer ist der Herr, ein Glaube, eine Taufe, einer der Gott und der Vater von allem." (Eph 4, 5).

Ich spreche als Laie für viele Laien. Die Laien sind nicht befugt, irgendjemanden die Lehre der Kirche zu lehren, weil sie nicht der lehrenden Kirche angehören. Aber sie haben die Pflicht, die ihr kanonisches Gesetz anerkennt, den Glauben, den sie mit der Taufe empfangen haben, zu bewahren, weiterzugeben und zu verteidigen.

Als einfacher Laie, der geistig mit den Nachfolgern der hier anwesenden Apostel verbunden ist, glaube ich zu bejahen: Wir sind gegenwärtig die Stimme der Tradition, die den Papst um Gehör bittet. Eine Stimme, unsere, die eine Lehre übermittelt, die aus der Ferne kommt und den Heiligen Vater um nicht weniger Aufmerksamkeit bittet, als die, die die angebliche Weisheit der Ureinwohner bewahrt. Wir spiegeln auch eine Weisheit der Vorfahren wider. Eine Weisheit, die so uralt ist, dass sie auf Jesus Christus zurückgeht, die verkörperte Weisheit.

Eine Weisheit - schreibt die heilige Louis Maria Griñón de Monfort in ihrem inspirierten Buch Die Liebe zur ewigen Weisheit - das heißt: «Verbum caro factum est: Das Wort ist Fleisch geworden, die Weisheit ist Fleisch geworden, Gott ist geworden machte den Menschen, während er noch Gott war. Und dieser Gottmensch heißt Jesus Christus, was Erlöser bedeutet ». Wie aktuell sind diese Worte des großen französischen Heiligen!

Wir danken den Geistlichen wie Kardinal Burke und Monsignore Schneider, die in ihrer Stimme von dieser inkarnierten Weisheit zeugen. Jedes Mal, wenn sie die Stille brechen, wächst unsere Dankbarkeit ihnen gegenüber und die übernatürliche Hoffnung, dass andere Kardinäle und Bischöfe sich ihnen bald anschließen werden. Das Interview mit Monsignore Schneider ist ein sehr wertvolles Mittel, um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, und auch das Gleichgewicht in diesen schweren Zeiten.

In seinem Buch zitiert Monsignore Schneider einen schönen Satz aus dem Heiligen Hilary, dem Athanasius des Westens: „Dies ist die einzigartige Natur der Kirche: dass sie triumphiert, wenn sie eine Niederlage kennt, dass sie besser verstanden wird, wenn sie Angriffen ausgesetzt ist. in dem es wieder aufsteigt, wenn es von seinen ungläubigen Mitgliedern verlassen wird ». Und wir könnten hinzufügen, dass es gewinnt, wenn seine treuen Mitglieder für ihre Verteidigung kämpfen.

Vielen Dank, Kardinal Burke. Vielen Dank, Monsignore Schneider, und ich danke auch Diane Montagna, die Monsignore Schneider mit diesem Buch eine Stimme gegeben hat.

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)
https://adelantelafe.com/cristo-vence-el...as-de-la-epoca/

von esther10 19.10.2019 00:56

Aber ... glaubt der Papst an Jesus Christus, Gott und den Menschen?
Von Roberto de Mattei -14.10.2019



Wir können nicht vor einer unglaublichen Episode den Mund halten, die viele von Ihnen bereits gehört haben werden. Es ist das Folgende:

Eugenio Scalfari, ehemaliger Direktor von La Reppublica, veröffentlichte am vergangenen Dienstag einen Artikel mit folgenden Worten:

«Wer, wie mir schon oft passiert ist, wir haben das Glück gehabt, ihn zu treffen und in größter kultureller Intimität zu sprechen, wir wissen, dass für Papst Franziskus Jesus von Nazareth nicht Gott, sondern der Mensch ist. Einmal inkarniert, hörte Jesus auf, Gott zu sein und wurde Mensch bis zu seinem Tod am Kreuz. »

Wir sehen, wie ein führender Journalist in einer der meistgenutzten Zeitungen Italiens erklärt, dass Papst Franziskus nicht an die Göttlichkeit Jesu Christi glaubt. Wenn das stimmt, wäre Francisco formal ein Ketzer wie die Arianer, Ebionisten und Soziikaner.

Scalfari fügt hinzu, als er an der Reihe gewesen wäre, hätte der Papst ihm gesagt: "Sie sind der unwiderlegbare Beweis dafür, dass Jesus von Nazareth, obwohl er ein Mann mit außergewöhnlichen Tugenden war, nicht Gott war, geschweige denn." Diese Aussage untermauert die Häresie und fügt das folgende Konzept hinzu: Der Beweis, dass Jesus Christus nicht der Sohn Gottes ist, zeigt, dass der Papst, das heißt der Stellvertreter Christi, nicht an seine Göttlichkeit glaubt.

Der Heilige Stuhl hätte mit Empörung auf diese Barbarei reagieren sollen. Eine Erklärung hätte lauten sollen: „Dr. Scalfari ist ein Lügner und ein Manipulator, weil der Papst aus der Ferne niemals so etwas zu den Worten sagen oder denken könnte, die ihm zugeschrieben werden. Der Papst ist der Stellvertreter Christi, und Jesus Christus, der Gründer der katholischen Kirche, ist wahrer Gott und wahrer Mensch, ohne die Möglichkeit einer Veränderung. »

Obwohl gelogen wurde, ist es so schwach und zweideutig, dass das Mittel schlimmer war als die Krankheit.

Matteo Bruni, Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, sagte: «Wie bereits erwähnt, können die Worte, die Dr. Eugenio Scalfari in Gesprächen mit ihm dem Heiligen Vater in Zitaten zuschreibt, nicht berücksichtigt werden eine glaubwürdige Niederschrift dessen, was gesagt wurde, aber sie stellen vor allem eine persönliche und freie Interpretation dessen dar, was er gehört hat, wie aus dem hervorgeht, was er heute über die Göttlichkeit Jesu Christi geschrieben hat. »

Wenn Scalfari im Gespräch mit dem Heiligen Vater seine Äußerungen missversteht, warum spricht der Papst dann weiter mit ihm und behandelt ihn wie einen seriösen und vertrauenswürdigen Journalisten?

Zweitens genügt es nicht zu sagen, dass Scalfaris Worte "nicht als getreue Abschrift" des Kolloquiums mit dem Papst gelten können. Es versteht sich von selbst, dass es eine falsche Beziehung aller Lüge ist, die den Gedanken des Papstes umkehrt und seine Worte falsch darstellt, damit er das Gegenteil von dem sagt, was er denkt.

Und drittens, was bedeutet das, dass "sie mehr als alles andere eine persönliche und freie Interpretation dessen darstellen, was Sie gehört haben"? Eine persönliche und freie Interpretation?

Weder Scalfari noch irgendjemand ist frei, die Worte des Stellvertreters Christi auf seine Weise so zu interpretieren, als ob es mehrere mögliche Interpretationen geben könnte. Die Wahrheit von Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, lässt keine Interpretationen zu: Es ist eine und es gibt keine mehr.

Zusammenfassend ist die Ablehnung nicht klar, kategorisch, feierlich oder von einer Verkündigung der entgegengesetzten Wahrheit begleitet. Es ist möglich, dass Scalfari übertrieben hat; aber es ist schwer vorstellbar, dass er alles erfunden hat. Ein schwerer Schatten bleibt zurück. Der Zweifel, dass Papst Franziskus wirklich darüber nachdenkt, was Scalfari ihm im Inneren zuschreibt, hat sich nicht aufgelöst. Wir haben einen Punkt erreicht, an dem wir den Papst bitten müssen, ein öffentliches Bekenntnis zum katholischen Glauben abzulegen. Lass sie es klar machen, ohne Falten. Wir müssen mit voller Gewissheit wissen, ob der Papst glaubt, dass Jesus Christus wahrer Gott und wahrer Mensch ist.
https://adelantelafe.com/pero-el-papa-cr...-dios-y-hombre/

von esther10 19.10.2019 00:55

18. Oktober 2019 20:07 Uhr
Kolumbien: Bischöfe bitten um Unterstützung von Kandidaten, die die Menschenrechte verteidigen



Referenzbild Bildnachweis: Wikipedia Protoplasma Kid (CC-BY-SA-4.0)
Wenige Tage nach den Wahlen vom 27. Oktober forderte die kolumbianische Bischofskonferenz (KEK), das Wahlrecht und die Wahlpflicht nicht aufzugeben, und forderte die Bürger auf, Kandidaten zu unterstützen, die die Achtung der Menschenrechte befürworten und machen diese Wahlen "eine Demonstration zur Verteidigung des Lebens."

In ihrer Erklärung mit dem Titel "Sieben Überlegungen, um für das Wohl aller zu stimmen" sagten die Bischöfe, dass die Wahlen "die Arbeit für Versöhnung und friedliches Zusammenleben stärken müssen: Einheit muss den Konflikt überwinden".

https://www.aciprensa.com/noticias/arzob...como-guia-59005

In diesem Sinne forderten sie, "Kampagnen und Abstimmungen nicht zuzulassen, um die Spaltungen und Gewalt zu vertiefen", und machten diesen Tag "zu einem Weg der brüderlichen Begegnung und einer Demonstration zur Verteidigung des Lebens".

„Lassen Sie uns Kandidaten unterstützen, die die Menschenrechte und die Einheit der Bürger verteidigen. Papst Franziskus erinnert uns daran, dass die Politik niemals Hass und Angst säen sollte, sondern nur die Hoffnung, die notwendig ist, um voranzukommen “, luden sie ein.

Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass diese Wahlen, bei denen Gouverneure, Bürgermeister, Abgeordnete, Räte und Mitglieder lokaler Verwaltungsräte für den Zeitraum 2020-2023 gewählt werden, „die Gelegenheit bieten, ein gemeinsames Länderprojekt zu konsolidieren“ sowie „ Stärkung oder Wiederherstellung der Werte, die das gesellschaftliche Leben erhalten “und„ Stärkung der Institutionen, die die harmonische Entwicklung von Mensch und Gesellschaft gewährleisten, einschließlich Familie, Schule, Regierungsbehörden und öffentlicher Gewalt “.

Das „grundlegende Kriterium, das uns bei der Abstimmung leiten sollte, ist, das Wohl aller zu gewährleisten. Somit repräsentiert die Abstimmung den Beitrag und das Engagement der jeweils anderen und ist eine Übung ihres eigenen Gewissens und ihrer Freiheit. Überlegen wir uns bei der Wahl ehrlich, was für die Gemeinden am bequemsten ist “, ermutigten sie.

In diesem Sinne erklärte die KEK, die Bürger hätten das Recht, Kandidaten "klare, tragfähige und umfassende Vorschläge vorzulegen, die auf die dringendsten Herausforderungen des Landes hinweisen". „Lassen Sie uns die von ihnen vorgeschlagenen Optionen prüfen und abwägen. Lassen Sie uns nicht einfach Werbestrategien oder Medienmanipulationen ziehen “, empfahlen sie.

Sie wiesen auch darauf hin, dass „der Wahlprozess, um wirklich zum Gemeinwohl zu führen, transparent und sauber sein muss“; und dass "die Teilhabe am Wahlrecht und an der Wahlpflicht aufzugeben bedeutet, einen Dienst für die Gerechtigkeit und den Fortschritt unseres Landes zu verweigern."

Tags: Kolumbien , Wahlen , Kirche in Kolumbien , Demokratie , Bischöfe von Kolumbien , Wahlen Kolumbien
https://www.aciprensa.com/noticias/colom...s-humanos-92009

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz