Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.01.2017 00:13

Vatikan, um einen Gedenkstempel mit Martin Luther auszustellen

18. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY HEILIGER STUHL
Xl 300px martin luther 1967



Der Vatikan plant, eine Briefmarke mit dem Gesicht des Häresiegers Martin Luther zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Reformation auszustellen.

Die vatikanische Philatelie und Numismatik Amt hat angekündigt , seine philatelistische Veröffentlichungen für 2017, der angibt , dass er die Gedenk Martin Luther Stempel unmittelbar nach einem Stempel Ausstellung ausstellt den 250. Jahrestag der Gründung der Maristenbrüder Schulen feiern. Der Martin-Luther-Briefmarke folgt eine Briefmarke, die den 600. Jahrestag der Gründung der Diözese Samogitia feiert. Weitere Höhepunkte für die Vatikanischen Publikationen für das Jahr 2017 sind eine Briefmarke zum 100-jährigen Jubiläum der Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima und eine Briefmarke zum Feiern des 300-jährigen Jubiläums unserer Frau von Aparecida, Brasilien.

Die Liste des Vatikans für Philatelie und Numismatik 2017 bezieht sich nicht auf Martin Luther, sondern heißt stattdessen "Das fünfte Jahrhundert der protestantischen Reformation". Der Vatikan bestätigt Lifesitenews , die Martin Luther wird mit einer Briefmarke im Jahr 2017 gefeiert.

Im Januar 2017 erließ der Vatikanische Päpstliche Rat für die Einheit der Christen ein Dokument, das Martin Luther als "Zeugnis des Evangeliums" anerkannte.

Kommentar

Martin Luther ist eine Häresie, der Gründer einer Ketzerei. Ketzerei ist ein Bruch, der die Einheit des Leibes Christi verwundet, der nicht ohne menschliche Sünde auftritt. ( CCC 817 ). Als Kirchenrecht definiert sie , "Ketzerei ist die hartnäckige Leugnung oder hartnäckigen Zweifel nach dem Empfang der Taufe einiger Wahrheit , die von der göttlichen und katholischen Glauben angenommen werden soll". (Dose 751).
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/vat...g-martin-luther
* Illustrative Briefmarke wurde von Finnland im Jahre 1967 herausgegeben.


von esther10 21.01.2017 00:13

Warum Katholiken können nicht schweigen vor dem "Silence" Scorsese
Film Scorsese ist eine tragische Leugnung der Gnade Gottes in einer Welt, die es braucht. In diesen Zeiten, in denen Katholiken gemartert werden, müssen die Katholiken zu wissen, dass Gott schließt nie auf. Sie werden nie in eine Situation bringen, wo Gott verraten.


John Horvat II - 01/20/17 24:36
"Aber ich werde verleugnet vor den Menschen, ich auch verleugnen vor meinem Vater, der im Himmel ist" (Matthäus 10.33)

In der Geschichte der Kirche, starben viele Märtyrer für den Glauben. Von St. Stephan die erste Märtyrer, kurz nach der Auferstehung, waren die ersten, von ihrem Publikum und hohe Zeugnis für die Altäre mit dem Titel des Heiligen erinnerte, verehrt zu werden . Es gibt diejenigen, die den Glauben unter Druck zu verweigern. Sie wurden in den dunklen Tiefen der Geschichte vergessen und begraben.

Die moderne Welt hat ein Problem mit den Märtyrern. Man kann nicht den Ruhm seines Zeugnisses zu Christus zu verstehen. Der moderne Mensch würde es vorziehen, eine gewisse Berechtigung hinter dem gequälten Entscheidung derer zu finden, die den Glauben verleugnen.

Dies ist der Fall der neuesten Martin Scorsese Film "Silence". Es ist eine Geschichte über diese zweite Kategorie der Märtyrer - von denen Unser Herr sagte: "Wer aber verleugnet mich vor den Menschen, ich werde ihn auch verleugnen vor meinem Vater, der im Himmel ist" (Matthäus 10.33)

Interessanterweise haben die ersten Bewertungen von "Silence" negativ auch von liberalen Medien feindlich gegenüber der Kirche. Der Konsens ist, dass Scorseses Versuch, die allgemeine Bewunderung ein äußerlich der Glaube versagt hat verweigert vorzuschlagen.

Vielleicht ist es, weil die menschliche Natur so unangenehm Negationen ist. Auch die Talente des Regisseurs, die Spezialeffekte von Hollywood und der Werbung in den Medien kann nicht darüber hinwegkommen. Scorseses gewundenen Versuch, seine gequälten Protagonisten zu rechtfertigen ist mühsam und wenig überzeugend.

Lehramt von Hollywood

Die "Stille" basiert auf einem Roman mit dem gleichen Namen 1966 von der japanischen Autor Shusaku Endo. Die Handlung dreht sich um den fiktiven Charakter eines portugiesischen Jesuiten-Priester in dem siebzehnten Jahrhundert Japan zu der Zeit einer heftigen antikatholische Verfolgung. Der Film stellt einen "Kampf des Glaubens", in dem der Priester zwischen dem Leben seiner Herde und den Glauben entscheiden müssen. Konfrontiert mit ihren Tests ist Gott still vor ihr Flehen, daher der Titel des Films. Schließlich Christus selbst bricht innerlich das Schweigen der Pfarrer zu sagen, dass der Glaube sein Bild trampeln leugnen kann im Ausland seine Herde zu retten.

Eine solche oberflächliche Geschichte, so im Gegensatz zu allen Lehren der Kirche, stellen normalerweise keine Gefahr für die Katholiken, die in ihrem Glauben fest sind. Doch Hollywood hat auf tragische Weise die Rolle einer Obrigkeit für unzählige amerikanischen Katholiken genommen. Somit ist die wichtigste Lehre von der Film vermittelt, die den Glauben verleugnen manchmal etwas gerechtfertigt werden kann und auch von Gott, stellt eine Gefahr für viele uncatechized gewünscht, die Hollywood-Skript mit der Schrift verwechseln könnte. Jede Stille auf "Silence" als Zustimmung interpretiert werden.

Es ist nicht der Fall, den Film zu analysieren oder seine komplizierte Handlung und Unterrahmen erkunden. Solche Filme sind nichts Neues; Sie sind einfach bedeutet, bestimmte falschen Voraussetzungen zu verstärken, die den Glauben untergraben. Es ist viel besser zielen auf die gleichen falschen Voraussetzungen und vor allem auf die Fehlinterpretation des Martyriums in der Moderne.

Das Martyrium ist Niederlage

Die erste falsche Prämisse ist die Annahme, dass das moderne Leben ist der höchste Wert. Dies ist eine schreckliche Prämisse, denn wenn keine Werte für sie zu sterben lohnt, dann gibt es keinen wirklichen Grund lebenswert ist. In einer materialistischen Welt das Leben und die Freude liebt, stellt das Martyrium Versagen. Diejenigen, die den Glauben und das Martyrium verzichten sind Gewinner. Diejenigen, die tun, sind nicht Verlierer.

Die Meldung fiktiver Konten als "Silence" ist, dass das Leben in einem solchen Ausmaß verehrt werden muss, dass auch Gott Komplize getan werden muss, den Abfall zu begeistern, die das Leben der Gläubigen rettet. Allerdings sind solche Geschichten wirklich Fiktion; Sie ignorieren die historische Realität dessen, was passiert ist.

Die historische Aufzeichnung

Die historische Aufzeichnung der japanischen Märtyrer ist einer der herrlichsten in der Geschichte der Kirche. Es ist ein brennendes Schelten Abgötterei der Moderne für das Leben. Zehntausende erlitten oder in den Händen der grausamen Henker gestorben. Wenn die Geschichten sind notwendig Autoren inspirieren, sprechen Autoren Mut, Heldentum und Ausdauer dieser alten japanischen Märtyrer, jung und alt, Männer und Frauen, Ordensleute und Laien, die fröhlich ihr Leben für Christus gab und gewann für Wenn die Krone der ewigen Herrlichkeit. Wenn Sie Bösewichte zu finden Geschichten brauchen, encuéntreselos in den grausamen Gouverneure und Richter, die Christen zum Tode verurteilt.

Im Jahre 1776 schrieb St. Alphonsus Liguori die Buch Siege der Märtyrer , die einen langen Abschnitt hat , die unglaubliche Geschichten der japanischen Märtyrer kennzeichnet. Er spricht von einem japanischen Christian namens Ursula, zum Beispiel, ihrem Mann und zwei gemarterten Kinder zu sehen, rief er "Meere gelobt, mein Gott! Für würdig gemacht haben , der in diesem Opfer anwesend ist, gib mir jetzt die Gnade einen Teil Ihrer Krone zu haben. "Sie und ihre jüngere Tochter enthauptet wurden.

In der Tat, jeder Priester, der das Leben seiner Herde Verzicht auf ihren Glauben gerettet würden von der japanischen Gläubigen sowohl seine Leugnung geschmäht werden, wie die Herde der Krone des Martyriums zu berauben.

Wenn es still in der "Silence" Scorsese ist, ist es die Stille, die den unerschrockenen Mut und übernatürliche Freude der Märtyrer und der japanischen Missionare, deren Zeugnis so überlegen war, ignoriert, dass seine Feinde durch ihre Argumente geschlagen wurden und griffen sie zu töten. Sein Martyrium war sein Sieg, Niederlage nicht.

Die Handlungen sind bedeutungslos

Eine zweite Voraussetzung ist, dass externe Ereignisse sind nicht sinnvoll. Acts bedeuten, was die Person, die es bestimmt. Dies ist eine Voraussetzung des postmodernen Denkens typisch, dass die Handlungen seiner Bedeutung und natürlichen Kontext "dekonstruiert".

Somit kann jeder Vorteil oder Inspiration eine Handlung rechtfertigen, die die Leugnung des Glaubens bedeutet, da die Handlungen keine feste Bedeutung haben. In der Tat umfasst das Thema des Films die Negation außen mit den guten Absichten der die Sorge der Protagonist für die Sicherheit seiner Herde.

Auch hier zeigt dies ein tiefes Missverständnis von der Idee des Martyriums. Das Wort Märtyrer bedeutet Zeuge selbst - eine äußere Manifestation des Glaubens an andere. Die postmoderne Interpretation der Dilemmas des Märtyrers fragt die Idee, dass es Zeugen, die so sind sein kann fest davon überzeugt, von den Wahrheiten der katholischen Religion Tod erleiden würde gerne anstatt es zu leugnen. Die "Meta-Erzählung" von den großen Taten der Märtyrer ist nicht mehr bewertet. Auch ist die Idee der Wahrheit relativ. Alles sollte auf der Ebene der persönlichen Erfahrung reduziert werden.

Auch eine solche Auslegung steht im Widerspruch zur historischen Realität auf den Begriff der objektiven Wahrheit zentriert. Diejenigen, die die Kirche verfolgen hassen diese Wahrheit und moralisches Gesetz lehrte von Christus und seiner Kirche. besonders hassen sie die von den Christen gegeben öffentliches Zeugnis, weil dieser Zeuge sie für ihre Sünden und Bosheit anprangert. Alle fragten sie ihre Opfer ein äußeres Zeichen der Ablehnung war. Aus diesem Grund bevorzugt die Verfolger oft Christen zu zwingen, den Glauben mehr Sie nehmen ihr Leben zu bestreiten.

Historisch gesehen, ist, warum sind diejenigen, die die Kirche verfolgen immer bereit, Ehrungen, Büros und Vorteile für diejenigen, die den Glauben verzichten zu bieten. Sie geben immer Christen einen Vorwand zu sein Zeugen zu stoppen. Dazu gehören jene "guten Absichten" das Leid der Familie zu reduzieren, Verwandten und Mitchristen. Dies ist jedoch nur ein Vorwand. In der Tat wollen, was sie ist, den Zeugen zu vernichten, die verfolgt und fordert Tugend. Christen wollen Abtrünnigen ihre Verweigerung öffentlich machen das Zeugnis anderer zu entmutigen.

Glücklicherweise sind ihre Bemühungen oft durch die Konstanz der gläubigen Christen frustriert, die andere zur Umkehr bewegt. nicht verstehen, die Belobigung von Tertullian, dass "das Blut der Märtyrer ist der Samen der Kirche" (Apologeticus, Kapitel 50).

Der Gott der Stille

Der letzte falsche Prämisse stammt aus einem naturalistischen Verständnis der Welt, in der die Menschen nicht verstehen, wie Gott in den Seelen arbeitet. Die säkulare Welt geht davon aus, dass die natürliche Position Gottes, der Stille ist. Wenn säkulare Schriftsteller gezwungen sind, die Wirkung Gottes auf seine Charaktere vorzustellen, wird er als eine rein persönliche Angelegenheit auf Gefühle und Emotionen inkonsistent Basis dargestellt und aus der Logik des göttlichen Gesetzes.

Dies ist vielleicht das größte Missverständnis des Glaubens. Die modernen Autoren ihre eigenen Gott der Stille und der Gläubigen außerhalb des Gnadenleben schaffen.

Eine solche Kombination führt zu absurden Charakterisierungen wie "Silence". Märtyrertum kann nicht basierend auf Emotion oder Gefühl, da es sich um die größte natürliche Gabe des Menschen geben: das Leben. Das ist so schwer zu erreichen über menschliche Kraft ist. Das Martyrium muss Gnade beinhalten, die den Verstand erleuchtet und stärkt den Willen Christen zu ermöglichen, zu tun, was jenseits der menschlichen Natur ist. Die Gnade Gottes würde niemals zulassen, dass eine Person, Christus vor den Menschen zu leugnen.

Martyrium - Die Frucht der Gnade

Daher St. Alphonsus sagt, dass es eine Sache des Glaubens ist, dass "die Märtyrer ihre Krone in die Kraft der Gnade verdanken sie von Jesus Christus empfangen; weil er es ist, ihnen die Kraft zu verachten alle Versprechen und alle Bedrohungen von Tyrannen und ertragen alle Qualen, bis sie gemacht haben, ein vollständiges Opfer ihres Lebens gibt. "

St. Augustine sagt auch, dass die Verdienste der Märtyrer sind Wirkungen der Gnade Gottes und seiner Zusammenarbeit mit der Gnade zu sein.

Mit anderen Worten, Gott kann vor dem Martyrium nicht schweigen, wie in dem Film "Silence" Scorcese angegeben. Seine Gerechtigkeit wird nicht zulassen, dass eine Person über ihre Kapazität hinaus versucht werden zu widerstehen. Es ist eng in diejenigen, mit denen das Martyrium beteiligt. Er gibt ihnen die Gnade, einen Anteil am göttlichen Leben selbst geschaffen. Graceless Gesicht Martyrium ist unmöglich. Während Gott Tests erlauben kann, ist er nie still.

Katholiken können nicht schweigen

Und deshalb ist die treuen Katholiken nicht schweigen kann, bevor der "Silence" Scorsese. Film Scorsese ist eine tragische Leugnung der Gnade Gottes in einer Welt, die es braucht. In diesen Zeiten, in denen Katholiken gemartert werden, müssen die Katholiken zu wissen, dass Gott schließt nie auf. Sie werden nie in eine Situation bringen, wo Gott verraten. Immer da sein, wenn nötig.

Die säkulare Weltanschauung ist so engstirnig und Ersticken, aber leider so weit verbreitet. Die aktuelle Besessenheit mit sich selbst durchdringt die Kultur unter Ausschluss Gottes. Es ist kein Wunder, dass so viele denken, dass es "Stille" auf der anderen Seite des Martyriums. Es ist vor allem, weil sie die Leere in ihrem eigenen Leben zu finden. Sie können nicht die Wirkung von Gott und seiner Gnade vorstellen.

Inmitten der hektischen Unmäßigkeit der Zeit, ironisch die hektischen Menschenmassen nicht versuchen, Gott, wo er immer ist in der Stille der eigenen Seele.
John Horvat II
In Nestor Martinez
http://infocatolica.com/?t=opinion&cod=28344
http://www.returntoorder.org/biography/
Ursprünglich veröffentlicht Rückkehr zur Ordnung
***
https://www.ewtn.co.uk/news
*****
https://www.ewtn.co.uk/news/europe/malte...ys-canon-lawyer


von esther10 21.01.2017 00:08

18. Januar 2017 - 00.03
Appell von drei katholischen Bischöfe an Papst Francis in Verteidigung der Ehe


Am 18. Januar Tag des alten Fest des Lehrstuhls für St. Peter, Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana; Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana haben eine ins Leben gerufen Berufung zum Gebet: Warum Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigt . In begrüßen diesen Anruf berichten wir den vollständigen Text.

Aufruf zum Gebet: Warum Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigt

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia einige spezielle Anwendung Kirchen Standards und Interpretationen veröffentlicht wurden, wonach der geschiedene , die eine Zivilehe mit einem neuen Partner unter Vertrag haben, trotz der sakramentale Band , die sie an ihre gesetzlichen Ehegatten zu binden weiter, Sie können Divinely Verletzung ihrer sakramentalen Ehe Bindung zu stoppen etabliert , ohne die Erfüllung der Pflicht , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden.

Das Zusammenleben als Mann und Frau mit einer Person , die nicht der rechtmäßige Ehepartner ist sowohl eine Beleidigung für die Allianz der Erlösung, von denen die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche , 2384), und eine Beleidigung bräutlichen Charakter des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI hat eine solche Korrelation gefunden: " Die Eucharistie stärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe. Darin durch das Sakrament wird die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit von Christus dem Bräutigam und die Braut Kirche verbunden (vgl. Eph 5,31-32) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis , 27).

Hirten der Kirche , die tolerieren oder sogar genehmigen - wenn auch in Einzelfällen oder außergewöhnlich - die geschiedene so genannte "wieder geheiratet" , um das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, nicht , dass sie das "Hochzeitskleid" haben, verordnet von Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl . Mt 22, 11 und 1. Korinther 11: 28-29) im Hinblick auf eine würdige Teilnahme an der Hochzeit Abendessen Eucharistie, die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche zum Sakrament der Ehe zu einer kontinuierlichen Straftat auf diese Weise die Zusammenarbeit und die eheliche Bindung zwischen Christus und der Seele , die seinen eucharistischen Leib empfangen.

Mehrere lokale Kirchen pastorale Richtlinien erlassen haben oder mit diesem oder ähnlichen Formulierung empfohlen: " Wenn die Wahl in Kontinenz zu leben ist schwierig für Drehmomentstabilität zu üben, schließt nicht die Möglichkeit des Zugriffs auf die Eucharistie und der Buße. Das bedeutet , jede Öffnung, wie in dem Fall , wo es eine moralische Gewissheit , dass die erste Ehe für null und nichtig war, aber keine Beweise vor Gericht zu beweisen. Es kann nicht anders sein , dass der Beichtvater, irgendwann in seinem Gewissen, nach viel Nachdenken und Gebet, in der Verantwortung vor Gott an Schulter und die Büßer und dass der Zugang zu den Sakramenten zu beantragen Ort in einer vertraulichen Weise erfolgt . "

Ich erwähnte pastoralen Richtlinien der universellen Tradition der katholischen Kirche widersprechen, die durch ununterbrochene Ausdruck des Petrusamtes der Päpste immer einen Schatten des Zweifels oder Mehrdeutigkeit treu bewahrt und ohne sowohl in der Lehre und in der Praxis wurde als die Wahrheit in Bezug auf Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Richtlinien widersprechen auch in der Praxis diese Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche kontinuierlich und sicher gelehrt hat.

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot, verpflichten ausnahmslos jeden Menschen, immer und in jeder Situation. In dieser Sache können wir keine Fälle oder Ausnahmesituationen zulassen oder eines sprechen "volleren ideal." St. Thomas von Aquin sagt: " Die Vorschriften der Zehn Gebote , die sehr Absicht des Gesetzgebers enthalten, das heißt, von Gott Daher sind die Vorschriften der Zehn Gebote nicht erlauben für jede Fügung. " ( Summa theol , 1-2, q 100, eine 8c... ).
Moralische und praktische Bedürfnisse, von der Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe führt, sind keine einfachen Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern der Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man nicht reden dieser Hinsicht ist das Primat der Person auf die Regel oder Gesetz, aber Sie müssen anstelle des Vorrangs des Gottes Willen auf den Willen des Menschen sprechen, so dass dieser Sünder gespeichert wird, mit Hilfe der Gnade Gottes zu machen.
Im Glauben nell'indissolubilità der Ehe und im Widerspruch mit ihren Handlungen, sogar selbst zur gleichen Zeit frei von schweren Sünde bedenkt und sein Gewissen zu beruhigen nur durch den Glauben an die Barmherzigkeit Gottes, ist eine Selbsttäuschung, gegen die bereits davor gewarnt , Tertullian, ein Zeuge der glaube und Praxis der Kirche der ersten Jahrhunderte: " Einige sagen , dass Gott genügt, dass wir seinen Willen mit dem Herzen und mit der Seele, auch wenn die Fakten sind nicht relevant annehmen: so denken, sündigt, in der Lage , für eine andere zu pflegen intakt das Prinzip des Glaubens und der Furcht vor Gott: das ist vollkommen das gleiche wie wenn jemand ein Prinzip der Keuschheit, korrumpieren und die Verletzung der Heiligkeit und Integrität der Ehe aufrecht zu erhalten behauptete "(Tertullian, De paenitentia 5, 10).
Die Einhaltung der Gebote Gottes, und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe, nicht als ein vollständigeres präsentiert ideal nach der möglichen oder machbar gut auf das Kriterium erreicht werden. Es ist hier anstelle einer Verpflichtung von Gott selbst eindeutig befohlen, und fehlende Ergebnisse in Übereinstimmung mit seinem Wort die ewige Verdammnis erfüllen. Sagen die Gläubigen im Gegenteil, sie betrügen würde und fordern sie auf, den Willen Gottes zu gehorchen, auf diese Weise setzen gefährden ihre ewige Heil.
Zu jedem Menschen Gott helfen , seine Gebote zu halten gibt, frage ich mich , ob er direkt, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebiete nicht , was unmöglich ist, aber in der kommandier drängt Sie zu tun , was Sie können, und fragen was Sie nicht können, und es hilft Ihnen zu "(Konzil von Trient, Sess 6, Kap . 11) . und" Wenn jemand sagt , dass auch für den Mann gerechtfertigt und die Gebote Gottes sind nicht in der Gnade besteht zu beachten: er sei verflucht "(Konzil von Trient, Sess. 6 kann. 18). Im Anschluss an diese unfehlbare Lehre von Johannes Paul II lehrte er: " Die Einhaltung des Gesetzes Gottes in bestimmten Situationen schwierig sein kann, sehr schwierig, es ist nie jedoch unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis splendor , 102) und" Alle Ehegatten, nach dem göttlichen Plan, heißt in der Ehe und dieser hohen Berufung verwirklicht zur Heiligkeit, dass der Mensch in der Lage ist zu reagieren , das göttliche Gebot mit Gelassenheit und Vertrauen auf Gottes Gnade und in seinem Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio , 34).
Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv eine schwere Sünde; alle Umstände , und kein Ende kann es zulässig und akzeptabel in den Augen Gottes zu machen. St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist verbindlich , auch wenn in einem Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (retten könnte De Malo , q. 15, a. 1 bis 5). Johannes Paul II lehrte diese ausdauernde Wahrheit der Kirche: " Die negativen moralischen Gebote, das Böse diejenigen Verbot bestimmter konkrete Aktionen oder Verhalten als intrinsisch nicht erlauben , für jede legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptabel Weg für die "Kreativität" keine gegenteilige Bestimmung. Wenn konkret die moralischen Art einer Handlung anerkannt durch eine allgemeine Regel verboten, die einzige moralisch gute Tat ist , dass das moralische Gesetz zu gehorchen und der Enthaltung von der Aktion , die es verbietet "(Enzyklika Veritatis splendor , 67).
Adulterous Vereinigung geschiedener civilly "wieder verheiratet", "konsolidiert", wie sie in der Zeit sagen und durch einen so genannten "bewährten Treue" in der Sünde des Ehebruchs aus, kann nicht die moralische Qualität ihrer Akt der Verletzung der Ehe sakramentales Band zu ändern, das heißt, ihres Ehebruchs, der immer ein intrinsisch böse Tat ist. Eine Person, die den wahren Glauben und kindliche Angst vor Gott hat, kann nie "Verstehen" gegenüber diesen in sich schlecht Handlungen haben, die die sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen Gott beleidigen.
Die Zulassung von geschiedenen "wieder geheiratet" , um das Abendmahl in der Praxis stellt einen impliziten Verzicht von der Einhaltung des sechsten Gebotes. Keine kirchliche Autorität hat die Macht , eine solche implizite Speisekammer selbst in einem einzigen Fall oder in einer Ausnahmesituation zu gewähren und komplexe oder um ein gutes Ende (wie die Erziehung der gemeinsamen Kinder in einer Ehe ehebrecherisch geboren) zu erreichen , für die Gewährung solcher Ausnahmen von dem Prinzip der Barmherzigkeit nennen, die "Art und Weise Caritatis", die Betreuung der Mutter der Kirche, wollen in diesem Fall besagt nicht so viele Bedingungen , um Gnade zu setzen. St. Thomas von Aquin sagte: " Für die Benutzung würde jemand die Ehe brechen ( pro utilitate nichts enim debet aliquis adulterium committere )" ( De Malo , q 15, eine 1 bis 5..).
Eine Regelung, die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und die sakramentale Band der Ehe sogar in einem einzigen Fall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich um eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, ist immer, nach allem, einen Widerspruch mit der Wahrheit und der Wille Gottes. daher ist es psychologisch irreführend und falsch Theologisch in diesem Fall von einer restriktiven Regeln oder das kleinere Übel im Gegensatz zu einer allgemeinen Regelung zu sprechen.
Als gültige Ehe ein Sakrament der Kirche getauft und von ihrer Art, eine Tatsache der öffentlichen Natur, ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der Ehe, die mit der endgültigen Entscheidung des kirchlichen Gerichts kontrastiert, mit sich bringen können nicht Folgen für die sakramentale Disziplin denn es hat immer einen öffentlichen Charakter.
Die Kirche und insbesondere der Minister für das Bußsakrament, hat keine Autorität , die den Zustand des Gewissens der Gläubigen oder die Geradheit der Absicht des Bewußtseins zu beurteilen, da " Ecclesia de occultis nicht judicat " (Konzil von Trient, Sess. 24 , Kap. 1). Der Minister für das Bußsakrament ist daher nicht der Pfarrer oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den Falten des Gewissens geben kann, weil Gott selbst vorbehalten hat nur Zugriff auf das Bewußtsein: " sacrarium in quo est homo solus cum Deo "(Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 16). Der Beichtvater kann nicht die Verantwortung übernehmen , vor Gott und der Büßer zu implizit Einhaltung der sechsten Gebotes und Unauflöslichkeit der Ehe durch die Zulassung zum Abendmahl verzichten. Die Kirche hat keine Autorität Konsequenzen abzuleiten die sakramentale Disziplin im äußeren über das Starten und auf der Grundlage eines angeblichen Glauben an das Gewissen, die Ungültigkeit der Ehe im internen Forum.
Eine Praxis , die Menschen civilly geschieden, so genannte "wieder geheiratet" erhalten die Sakramente der Buße und der Eucharistie, die trotz ihrer Absicht, weiterhin verletzen das sechste Gebot in die Zukunft und ihre Platzierung sakramentalen Ehe erlaubt, wäre es für die Wahrheit göttlich widerspräche und fremd dem ewigen Sinn der katholischen Kirche und dem bewährten üblichen Empfang, getreu der Zeit der Apostel bewacht und vor kurzem sicher von St. Johannes Paul II (vgl .. Apostolische Schreiben bestätigt Familiaris consortio , 84) und von Papst Benedikt XVI (vgl .. Exhortation Apostolische Sacramentum caritatis , 29).
Die Praxis erwähnt wäre für jeden vernünftigen Menschen ein klarer Bruch mit der apostolischen Praxis und mehrjährige Pflanze der Kirche und keine Entwicklung in Kontinuität darstellen. Gegen eine solche Beweise gibt es kein gültiges Argument: contra factum nicht argumentum Valet . Solche pastoralen Praxis ein Gegenzeugnis der Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art der Zusammenarbeit der Kirche bei der Verbreitung der wäre "Plage der Scheidung" , sagte sie das Zweite Vatikanische Konzil (vgl Gaudium et spes , 47) .
Die Kirche lehrt , durch das, was er tut, und muss das tun , was sie lehrt. Pastoral Aktion Personen in Bezug auf in unregelmäßigen Gewerkschaften St. Johannes Paul II lebt , sagte: " Die pastorale Aktion wird dazu neigen , Menschen die Notwendigkeit der Kohärenz zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens verständlich zu machen , die Profess ist, und werden versuchen , was zu tun können Sie zu veranlassen , ihre Situation im Lichte der christlichen Prinzipien zu regularisieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und zum Leben der jeweiligen Gemeinden zu bringen, können die Hirten der Kirche leider nicht zugeben , sie zu den Sakramenten "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).
Eine authentische Begleitung von Personen , die in einem Zustand der schweren Sünde objektiv sind und eine entsprechende pastorale Unterscheidung kann mit Liebe zu diesen Menschen die ganze Wahrheit von Gottes Willen nicht helfen , aber verkünden, weil sie mit ganzem Herzen bereue sündigen Akt des zusammen~~POS=TRUNC als Mann und Frau mit einer Person , die nicht Ihre gesetzlichen Ehegatten ist. Zur gleichen Zeit, eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung müssen diese Menschen zu ermutigen , so dass mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr als solche Handlungen in Zukunft zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche, seit zweitausend Jahren haben immer den Menschen die ganze Wahrheit Gottes verkündet, was das sechste Gebot bezieht und die Unauflöslichkeit der Ehe, nach der Lehre des heiligen Paulus der Apostel: " Ich habe nicht von zurückgezogen Aufgabe der Verkündigung in allem dem Willen Gottes "( Apg 20, 27).
Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung , und diese entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, der Kirche, auf das offenbarte Wort Gottes treu zu bleiben, sollte jeder in dieser Angelegenheit zu vermeiden Zweifel und Verwirrung. Saint John Paul II hat diese ausdauernde Wahrheit der Kirche gemacht: " Ich in jeder das lebendige Gefühl der Verantwortung zu vermitteln beabsichtigen , die uns im Umgang mit heiligen Dingen leiten lassen müssen, die nicht unser Eigentum sind, wie die Sakramente, oder haben das Recht , nicht zu sein , links in Unsicherheit und Verwirrung, als das Gewissen. Heilige Dinge - ich wiederhole - ist das eine und das andere - die Sakramente und Gewissen - und verlangen von uns , sie in Wahrheit zu dienen. Dies ist der Grund des Gesetzes der Kirche "(Apostolisches Schreiben Reconciliatio und Paenitentia , 33).
Trotz wiederholter Erklärungen der Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Scheidung, akzeptieren viele Ortskirchen jetzt ist es in der sakramentalen Praxis, und dieses Phänomen wächst. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall die Situation der Kirche unserer Tage in der Zukunft verhindern wird , durch den folgenden Ausdruck charakterisiert werden: " Die ganze Welt stöhnte und realisiert mit Erstaunen fest, dass er eine Scheidung in der Praxis angenommen hatte " ( ingemuit Totus orbis et divortium in praxi wenn accepisse miratus Osten), einen ähnlichen Hinweis darauf , erzählt , wie St. Jerome die arianischen Krise gekennzeichnet war.

Gesehen , eine solche Gefahr und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung, die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens legitimiert Amoris laetitia ; gegeben , dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen . Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen , wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte , mit denen Johannes Paul II die unfaire Kritik an der Treue des Lehramtes der Kirche beschrieben, sind für alle Hirten der Kirche, in diesen schwierigen Zeiten, ein Licht und ein Impuls für eine zunehmend gemeinsame Aktion: " Do not selten, in der Tat ist das Lehramt der Kirche kritisiert , ist veraltet und geschlossen auf die Bedürfnisse des Geistes der Neuzeit; schädlichen Wirkungen für die Menschheit und für die Kirche zu tragen selbst. Hartnäckig hält ihren eigenen Positionen - es sagt -, wird die Kirche Popularität am Ende verlieren, und immer mehr Gläubige werden sich davon abwenden "(Brief an die Familien, Gratiss Sane , 12).

In Anbetracht der Tatsache , dass die Zulassung von geschiedenen sogenannten "wieder geheiratet" , um die Sakramente der Buße und der Eucharistie, ohne von der Verpflichtung zur Erfüllung Aufforderung in Kontinenz zu leben, stellt eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und ein "Beleidigung der heiligen Willen Gottes; auch zu berücksichtigen , dass solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "Weg Caritatis" oder die mütterliche Instinkt der Kirche zu den sündigen Seelen, tun dies mit profunden dieser dringenden pastoralen Sorge Aufruf zum Gebet für Papst Francis eindeutig widerrufen die oben genannten pastoralen Leitlinien bereits einige besondere Kirchen eingeführt. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche conforterebbe die Hirten und Gläubigen auf das Mandat , dass Christus, der Obersten Hirten der Seelen, dem Apostel Petrus gab und durch ihn an alle seine Nachfolger: " Ihre Brüder stärken! "( Lk 22, 32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und St. Katharina von Siena, Doktor der Kirche, sind alle in der Kirche unserer Tage Licht und Komfort:

" Der Fehler , den man nicht widerstehen , wird genehmigt. Die Wahrheit ist , keine Verteidigung, wird unterdrückt "(Papst St. Felix III, + 492). " Heiliger Vater, hat Gott zu Säule der Kirche gewählt, so dass Sie das Gerät sind Ketzerei auszurotten, die Lügen zu verwirren, die Wahrheit bringen, zerstreuen die Dunkelheit und offenbaren das Licht " (St. Katharina von Siena, + 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Position vor der Verbreitung der neuen Ketzerei Monotheletismus angenommen, St. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, sandte er diese Worte einen Bischof von Palästina nach Rom sagte: " dem Apostolischen Stuhl gehen, wo die sind Grundlagen der heiligen Lehre, und nicht aufhören zu beten , bis der heilige Stuhl die neue Ketzerei nicht verurteilen wird . " Der Satz wurde dann in 649 in den Händen des heiligen Papstes und Märtyrers Martin I. umgesetzt

Wir formulieren diesen Aufruf zum Gebet in dem Wissen , dass , wenn wir nicht taten, würden wir einen Akt der Unterlassung machen. Es ist Christus, der Wahrheit und des Obersten Pastor, der uns richten wird , wenn er erscheint. Um ihn bitten wir mit Demut und Vertrauen alle Pastoren zu vergüten und alle Schafe mit den nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit (vgl. 1 Petr. 5: 4).

"In einem Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen Oremus pro Pontifice unsere Francisco: conservet eum Dominus et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht praevalebunt adversus eam ".

Als ein konkretes Mittel jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht, zu beten, wird empfohlen, dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen, das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben, die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie, ohne sie zu tun, um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben.
18. Januar 2017, das alte Fest des Lehrstuhls für St. Peter in Rom
+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana
+ Jan Pawel Lenga von Karaganda Erzbischof-Bischof Emeritus
+ Athanasius Schneider, Bischof
http://www.corrispondenzaromana.it/appel...del-matrimonio/



von esther10 21.01.2017 00:08

Papst Francis macht einen starken Ruf für eine bessere Ehe vorbereiten
Von Hannah Brockhaus

Vatikanstadt, 21. Januar 2017 / 11:45 Uhr ( EWTN News / CNA)


eu verheiratete Paare treffen Papst Franziskus am Petersplatz am 9. September 2015. Kredit: L'Osservatore Romano.

n seiner jährlichen Rede vor dem Hauptgericht des Heiligen Stuhls am Samstag betonte Papst Francis die dringende Notwendigkeit für eine effektive Ausbildung und Vorbereitung für das Sakrament der Ehe - nicht nur, um gegen ungültige Ehen zu schützen, sondern auch den Glauben des Paares zu stärken, während sie sich vorbereiten Für die einzigartigen Segnungen und Herausforderungen des Ehelebens.

"Das Ziel dieser Vorbereitung besteht darin, engagierten Paaren zu helfen, die Wirklichkeit der Ehe zu kennen und zu leben, wie sie gefeiert werden soll, so dass es möglich ist, dies nicht nur gültig und rechtmäßig, sondern auch fruchtbar zu tun Dass sie in der Lage, diese Feier ein Stadium ihrer Reise des Glaubens zu machen ", sagte Papst Francis.

"In diesem Sinne möchte ich nochmals auf die Notwendigkeit eines" neuen Katechumenats "in der Vorbereitung der Ehe hinweisen", sagte er in seiner Adresse vom 21. Januar an die Richter der römischen Rota im Vatikanischen Clementine-Saal.

"Begrüßt die Führung der Väter der letzten ordentlichen Synode, ist es dringend notwendig, um effektiv zu implementieren, was bereits in Familiaris Consortio vorgeschlagen wurde (Nr. 66)", sagte er.

"Das ist, wie für die Taufe der Erwachsenen, das Katechumenat Teil des sakramentalen Prozesses, so muss die Vorbereitung für die Ehe ein integraler Bestandteil aller sakramentalen Heiratsprozedur werden, als ein Gegenmittel, das die Zunahme von ungültigen oder schwachen Ehefeiern verhindert."

Der Papst gibt den Mitgliedern des Rota, ein Gericht der höheren Instanz am Heiligen Stuhl, jeden Januar, um das Gericht des Gerichtsjahres zu eröffnen.

In der diesjährigen Rede stellte Franziskus fest, dass der Zusammenbruch von Glauben, religiösen Werten und Glauben an ewige Wahrheiten, insbesondere in Bezug auf die Familie, auch bei den Christen weit verbreitet ist, was das Bewusstsein und die Zustimmung, mit der die Menschen in das Sakrament eindringen, beeinflussen kann.

Zur gleichen Zeit, die verschiedenen Hintergründe und Erfahrungen des Glaubens derer, die christliche Ehe kann nicht ignoriert werden, sagte er. "Einige beteiligen sich aktiv am Pfarrleben; Andere kommen zum ersten Mal; Einige haben auch ein Leben des intensiven Gebets; andere sind jedoch durch eine allgemeinere religiöse Gefühl getrieben. "

" Angesichts dieser Situation brauchen wir einen wirksamen Rechtsbehelf zu finden " , betonte der Papst.

Das erste Mittel, das er vorschlug, ist die Ausbildung von Jugendlichen: "durch einen adäquaten Vorbereitungsprozess, der darauf abzielt, Ehe und Familie nach dem Plan Gottes neu zu entdecken", sagte er.

Die Treffen zwischen einem Priester und einem engagierten Ehepaar sind natürlich ein grundlegender und wichtiger Teil ihrer Vorbereitung. Aber mehr als das, sagte Francis, die Periode eines Engagement des Paares wird "eine außergewöhnliche Gelegenheit für die Mission" für die "ganze Gemeinschaft."

"Die christliche Gemeinschaft , auf die die engagiert wiederum berufen ist herzlich , das Evangelium zu diesen Leuten mitteilen zu können , weil Ihre Erfahrung der Liebe kann ein Sakrament werden, ein wirksames Zeichen der Erlösung. Unter diesen Umständen ist die erlösende Sendung Jesu , die Männer und Frauen in der Konkretion ihres Liebeslebens erreicht. "

Für viele junge Menschen, die Annäherung der Ehe mit allen beteiligten ändert, kann ein Zeitraum von mehr Offenheit zu einer Erneuerung der Glauben und Begegnung mit "Jesus Christus, mit der Botschaft des Evangeliums und der Lehre der Kirche", sagte der Papst.

In dieser Hinsicht wird die Lehre der Wahrheit über Ehe und Liebe extrem wichtig, erinnerte Francis die Richter.

Er zitierte von Benedikt XVI. Seine letzte Rede an die Rota am 26. Januar 2013, in der er sagte, dass "nur in der Offenheit für die Wahrheit Gottes [...] ist es möglich zu verstehen, und in der Konkretheit zu erreichen Leben, auch Ehe und Familie, die Wahrheit des Menschen ... "

" die Ablehnung des göttlichen Vorschlag " , sagte Benedikt," in der Tat in allen menschlichen Beziehungen zu einer tiefen Ungleichgewicht führt [...], die Ehe ein darunter. "

Papst Francis fuhr fort, von Lumen fidei, seine erste Enzyklika zu zitieren, die sagt, dass "Liebe die Wahrheit braucht. So wie es auf Wahrheit beruht, die Liebe kann in der Zeit, überwinden den ephemeren Moment dauern und fest stehen einen gemeinsamen Weg zu unterstützen. "

" Wenn die Liebe keine Beziehung zur Wahrheit hat, es unterliegt den wechselnden Gefühlen und nicht passieren die Test der Zeit ", fährt Lumen fidei fort. "Wahre Liebe vereint , anstatt alle Elemente unserer Person und wird ein neues Licht auf einen großen und erfülltes Leben."

Aus dieser Perspektive ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wahrheit der Ehe des Aufbaus in der Weiterbildung Paare auch nach der Hochzeit zu unterstützen und zu stärken , Sagte Francis.

"Sie müssen sich mit Mut und Kreativität, ein Ausbildungszentrum für junge Ehepaare, mit Initiativen zur Sensibilisierung für das Sakrament empfangen Ziel zu identifizieren."

Oft, sagte er, ein junges Paar sich gelassen, vielleicht , weil sie nicht einmal gesehen in der Gemeinde oder die Geburt von Kindern hält sie beschäftigt " , aber es ist in diesen ersten Momenten des Familienlebens müssen sie eine größere Nähe und eine starke spirituelle Unterstützung gewährleistet werden."

"die christliche Gemeinschaft genannt wird , zu empfangen, zu begleiten und jungen helfen Paare ", indem sie ihnen Möglichkeiten und Werkzeuge, abgesehen von nur Sonntagsmesse, sagte er, einschließlich Programme für innerhalb der Gemeinde und innerhalb der Heimat.

Der Papst schloss seine Rede, indem er den Richtern ein gutes neues Jahr wünschte und daran erinnert, dass "es großen Mut braucht, in der Zeit, in der wir leben, zu heiraten. Und die vielen, die die Kraft und Freude haben, diesen wichtigen Schritt zu tun, sollten neben ihnen die Liebe und die konkrete Nähe der Kirche fühlen.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/Vatican.php?id=14896
http://www.ewtnnews.com/

"

von esther10 21.01.2017 00:07

Präsident Trump's Einweihung zeigte ein zuversichtliches Christentum

20. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY WELT



Präsident Trump's Einweihung hebt sich für seine selbstbewusste Proklamation des Christentums und seine Ehrung des Namens unseres Herrn Jesus Christus. Die Einweihung von Donald Trump zeigte mehr religiöse Führer als die seiner Vorgänger, darunter Kardinal Dolan, Rev. Samuel Rodriguez, Pfarrer Franklin Graham, Bischof Wayne T. Jackson, Pastor Paula White und Rabbi Marvin Hier.

Während seiner Einweihung Adresse äußerte Präsident Trump die natürliche amerikanische Vertrauen in Gottes Vorsehung und Fürsorge für sein Volk:

Wenn Sie Ihr Herz zum Patriotismus öffnen, gibt es keinen Raum für Vorurteile. Die Bibel sagt uns, wie gut und angenehm es ist, wenn Gottes Volk in Einheit zusammenlebt. Wir müssen unseren Geist offen zu sprechen, unsere Meinungsverschiedenheiten ehrlich zu diskutieren, aber immer verfolgen verkaufte Kunst. Wenn Amerika vereinigt ist, ist Amerika völlig unaufhaltsam.

Es sollte keine Angst geben. Wir sind geschützt und wir werden immer geschützt sein. Wir werden von den großen Männern und Frauen unserer Militär- und Strafverfolgungsbehörden geschützt werden. Und vor allem werden wir von Gott beschützt werden.

Wir machen Amerika sicher wieder. Und ja, zusammen machen wir Amerika wieder großartig. Vielen Dank. Gott segne dich. Und Gott segne Amerika. Vielen Dank. Gott segne Amerika.

Rev. Franklin Graham, der Sohn des Evangelisten Rev. Billy Graham, verkündete 1 Timotheus 2: 1-6, der die Gläubigen ermahnt, für ihre Führung zu beten:

"Ich fordere zuerst, daß Petitionen, Gebete, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen gemacht werden, für Könige für alle, die in Autorität sind, damit wir friedlich und still leben in aller Gottseligkeit und Heiligkeit."

Er betete auch für Gottes Segen:

"Herr Präsident, in der Bibel ist Regen ein Zeichen des Segens Gottes, und es begann zu regnen, Herr Präsident, als Sie auf die Plattform gekommen sind", sagte Graham. "Und es ist mein Gebet, dass Gott Sie, Ihre Familie, Ihre Verwaltung segnen wird, und er kann Amerika segnen."

"Das ist gut, und es gefällt Gott, unserem Erlöser, der alle Menschen retten und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen will, denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen - den Menschen Christus Jesus, der sich als Lösegeld gegeben hat Für alle Menschen. Nun zum König Ewig, unsterblich, unsichtbar, der einzige Gott, die Ehre und Herrlichkeit für immer in Jesus Namen, Amen. "

Kardinal Dolan proklamierte eine Stelle aus dem Buch der Weisheit:

"Gott unserer Ahnen und Herr der Barmherzigkeit, ihr habt alle Dinge gemacht und in eurer Vorsehung uns aufgetragen, die von euch geschaffenen Geschöpfe zu beherrschen, die Welt in Heiligkeit und Gerechtigkeit zu regieren und das Gericht mit Integrität des Herzens zu verkünden Weisheit, denn wir sind eure Diener, schwach und kurzlebig, es fehlt das Verständnis des Urteils und der Gesetze, und wenn auch die Vollkommenheit der Sterblichen, wenn die Weisheit, die von euch kommt, fehlt, so zählen wir nichts Du bist Weisheit, die deinen Willen kennt und da war, wenn du die Welt gemacht hast, die begreift, was in deinen Augen gefällt, was mit deinen Geboten in Übereinstimmung ist, schicke sie aus deinem heiligen Himmel, von deinem herrlichen Thron, Kann mit uns sein und mit uns arbeiten, damit wir begreifen, was Ihnen angenehm ist, denn sie kennt und versteht alles und wird uns behutsam in unseren Angelegenheiten führen und uns durch ihre Herrlichkeit schützen. "
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/presi...nt-christianity

von esther10 21.01.2017 00:03

DRITTER JAHRESTAG DER KRÖNUNG UNSERER LIEBEN FRAU VON CZESTOCHOWA


Das polnische Parlament erkennt die Krönung der Jungfrau Maria als Königin des Landes

Das Unterhaus des polnischen Parlaments in einer Entschließung zum dritten Jahrestag der Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau zu markieren. Ähnlich wie bei der Art und Weise Zustand feierte die 1050 Jahrestag der Taufe Polens und der Kirche von Jesus Christus inthronisiert als König von Polen mit der Teilnahme von Präsident Andrzej Duda wurde katholische Identität als eines der Merkmale der Nation hervorgehoben.

20/01/17 09.07
( Gaudium Press ) "Der polnische Sejm, überzeugt von der besonderen Bedeutung der Marienverehrung in unser Land - nicht nur in den religiösen Aspekt, sondern auch soziale, kulturelle und patriotisch - set 2017 als das Jahr des 300. Jahrestag der Krönung der Bild unserer Lieben Frau von Tschenstochau "bestimmt den Text vom Gesetzgeber zugelassen. Das Parlament hatte bereits im Dezember 2016 eine Resolution erklärt genehmigt "das Bild der Mutter Gottes in Jasna Gora ... eine der wichtigsten religiösen und materiellen Schätze der Nation ."

Das Bild wurde im Jahre 1652 Königin und Beschützer von Polen von König John II Casimir gekrönt , aber die Krönung Päpstlichen wurde im Jahre 1717 von Papst Clemens XI nur dann erhalten , wird renoviert von den Päpsten Pius X. im Jahr 1910 und Johannes Paul II im Jahr 2005 war der Päpstliche Krönender unserer Lieben Frau von Czestochowa den ersten werden außerhalb von Rom statt.

Die Feierlichkeiten des tercentenary wurden durch den Erzbischof von Poznan, Stanislaw Gadecki, am 8. September 2016 und wurde sesshaft über eine Website speziell auf Aufnahme warten auf die zentralen Feierlichkeiten am 26. offiziell gestartet August Gedenktag dieses Titels.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28342

+

Meine eigene Meinug...Wunderbar, das Land ist dann auch gesegnet!

von esther10 21.01.2017 00:02

Wien: Terroranschlag eines 18-jährigen Muslim aus Albanien wurde verhindert

Veröffentlicht: 21. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Albaner, Österreich, Festnahme, Muslim, Polizei, Tatverdächtiger, Terroranschlag, vereitelt, Wien

Großeinsatz der Polizei in Wien. Freitagabend um 18 Uhr nahmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei einen 18-jährigen Terrorverdächtigen in seiner Wohnung in der Rotenhofgasse im 10. Wiener Gemeindebezirk fest. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Albaner mit österreichischer Staatsbürgerschaft. Polizei



Innenminister Wolfgang Sobotka informierte die Öffentlichkeit über die Bedrohungslage. Er verwies in diesem Zusammenhang auf vorangegangene Festnahmen anderer potentieller Gefährder in Österreich. Der Festnahme vom Freitag sei die Auswertung und Analyse von Hinweisen auf den Terrorverdächtigen vorangegangen.

Informationen über den Verdächtigen seien den österreichischen Behörden von mehreren Ländern übermittelt worden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/0022...daechtigen-fest
https://charismatismus.wordpress.com/201...rde-verhindert/


von esther10 20.01.2017 10:39

Freitag, 20. Januar 2017
Kardinal Sarah über das Leid und das Schweigen Gottes

Wieder habe ich meinen Nachtspaziergang durch die Blogozese gemacht, ja ich weiß, draussen wäre besser, wegen der Bewegung an der frischen Luft und so, aber was will man in diesen Zeiten in denen wir leben, denn sonst machen, wenn man halbwegs wissen will, was so los ist in der katholischen Welt?

Es ist ja nun mal so, dass der ganze offizielle Kram einfach langweilig ist, was eines der Probleme, mit denen wir uns so rumschlagen ist. Dennoch will ich hier nicht eine Abhandlung über Form und Inhalt schreiben, sondern auf ein Fundstück hinweisen.
Bei Brunonis findet sich ein Teil eines Interviews das Kardinal Sarah gegeben hat, wo dem Kardinal die Frage gestellt wird:

Bleibt Gott auch dann noch still, wenn der innerliche Mensch die Stille sucht, um Ihn zu finden? Und wie können wir verstehen, was einige das „Schweigen Gottes“ nennen angesichts von Dramen extremer Bosheit, wie der Shoa, der Gulags…? Oder, allgemeiner gesagt, läßt die Existenz des Bösen die „Allmacht Gottes“ in Zweifel ziehen?

Der Kardinal antwortet lang und ausführlich, wie man hier in voller Länge nachlesen kann.

und dann verfasst er ein Gebet, dass, zumindest mich trifft, weil es auch Themen nicht ausweicht, die uns beschäftigen:

Ich habe dich vor Schmerz schreien gehört,als deine Kinder von Bomben zerschmettert wurden.Ich habe dich in den Krankenhauszimmern entdeckt,wo du Therapien ohne Liebe unterworfen wurdest.

von esther10 20.01.2017 00:59

USA: Papst Franziskus beliebter als bei Amtsantritt



Sieben von zehn Amerikanern bewerten Papst Franziskus „sehr“ oder „überwiegen“ positiv. Das ist das Ergebnis einer an diesem Mittwoch veröffentlichten Studie des Forschungszentrums Pew. Zu seinem Amtsantritt im März 2013 hatten nur 53 Prozent der Befragten ein positives Bild vom Papst, 29 Prozent sagten, sie könnten ihn noch nicht einschätzen. Von den amerikanischen Katholiken bewerten sogar 87 Prozent Franziskus positiv. Bei den Protestanten verteilt gut die Hälfte der Befragten eine positive Bewertung, unter den Konfessionslosen und Atheisten sind es 71 Prozent.
Der Spitzenwert der Vorgänger waren 83 Prozent für Papst Benedikt und 93 Prozent für Papst Johannes Paul II.
(pm 19.01.2017 dh)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/01/...antritt/1286761

von esther10 20.01.2017 00:53

Staatsverordnete Akzeptanz von Gender in Hamburg
Mathias von Gersdorff

Der Hamburger Senat hat am 10. Januar 2017 einen sogenannten „Aktionsplan für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ beschlossen. Wie der Name schon sagt, ist die Implementierung der Akzeptanz sexueller Vielfalt – also Gender – wichtigstes Ziel des Erlasses.

Der Erlass sieht in 11 Handlungsfeldern von der Kindheit bis ins Alter über 90 Einzelmaßnahmen vor, um Gender in der Gesellschaft zu verankern. Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, erklärte hierzu: „Wir wollen aktiv eine Kultur der Anerkennung und Offenheit für vielfältige Lebensformen fördern.“

Die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen soll regelmäßig ausgewertet und fortgeschrieben werden. Man wird also nicht locker lassen, solange die Hamburger Bürger nicht die geforderte „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ verinnerlichen. Der Aktionsplan sieht im Grunde eine regelrechte Gehirnwäsche vor.

Der Hamburger Senat hat vor, Gender flächendeckend in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens durchzusetzen. Eine Presseerklärung der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung erläutert: „Ziel des Aktionsplans ist die Aufklärung und Sensibilisierung in allen gesellschaftlichen und staatlichen Bereichen (zum Beispiel Schule, Jugendeinrichtungen, Sportvereine, Senioren- und Pflegeeinrichtungen). Unterschiedliche Lebensentwürfe sollen in Hamburg selbstverständlicher werden (zum Beispiel explizite Einbeziehung ins Hamburger Familienfest, in Sport- und Kulturveranstaltungen).“

Gender wird damit de facto zu einer wahren Staatsdoktrin erhoben, der man sich kaum entziehen kann.

Im Namen der Antidiskriminierung wird somit eine ungeheuerliche Diskriminierung eingeführt: Jeder, der der Auffassung ist, die Menschheit bestünde „nur“ aus Männern und Frauen, wird medial für vogelfrei erklärt und muss Hetze und Beschimpfungen ertragen. Es bleibt abzuwarten, wann man durch die Einführung von sog. Hassdelikten auch die Meinungs- und Religionsfreiheit einschränkt. Das gesellschaftliche Klima jedenfalls wird für eine solche Maßnahme vorbereitet.

Der Einzelne, der aus religiösen, weltanschaulichen, philosophischen oder sonstigen Gründen die unvernünftige Doktrin der „sexuellen Vielfalt“ ablehnt, wird in Hamburg kaum die Möglichkeit haben, sich diesem Gender-Aktionsplan zu entziehen, sollte dieser radikale Erlass mit der angekündigten Entschlossenheit umgesetzt werden. Wer Gender bzw. die Doktrin der „sexuellen Vielfalt“ ablehnt, bleibt nur die innere Emigration.

Er kann aber auch kämpfen, indem er sich Initiativen wie "Kinder in Gefahr" anschließt.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 20.01.2017 00:52

Donnerstag, 19. Januar 2017
Wird die Bundeswehr zur Gender-Armee der Gender-Republik umgewandelt?
Mathias von Gersdorff

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Ideologie der „sexuellen Vielfallt“ – eine Umschreibung für Gender – in die Bundeswehr einführen. Als erster Schritt soll ein Seminar stattfinden, an welchem Parlamentarier, der Beirat der Inneren Führung sowie Führungskräfte aus Heer, Luftwaffe und Marine teilnehmen sollen. Thema: „Umgang mit sexueller Identität und Orientierung in der Bundeswehr.“

Die Bundesverteidigungsministerin will damit angeblich die Bundeswehr für sog. „sexuelle Minderheiten“ attraktiver machen. Sexuelle Vielfalt sei nämlich als Chance zu begreifen. Dafür müssten alle gesellschaftlichen Gruppen angesprochen werden, so das Bundesverteidigungsministerium.

Bedenkt man, mit welcher Hartnäckigkeit in Deutschland Gender zur Staatsdoktrin gemacht wird, dürfte ziemlich klar sein, dass der Workshop zum Thema „Umgang mit sexueller Identität und Orientierung in der Bundeswehr“ nichts anderes beabsichtigt, als die Bundeswehr zu einer Armee im Dienste der Gender-Ideologie zu machen.

Per Diktat wird in Deutschland seit Jahren Gender in Behörden, Ministerien und inzwischen auch in Schulen mit deutscher Gründlichkeit eingeführt. Nun scheint die Bundeswehr an der Reihe zu sein.

Die Maßnahme hat durchaus weltpolitische Bedeutung: In praktisch allen westlichen Ländern ist Gender auf dem Rückzug, nur nicht in Deutschland. Nach den kommenden Wahlen in Frankreich und den Niederlanden ist abzusehen, dass Gender noch weiter auf der internationalen Bühne geschwächt wird.

Angesichts dieser Situation sind wohl viele deutsche Politiker der Auffassung, dass Deutschland nach dem Motto „am deutschen Gender-Wesen soll die Welt genesen“ eine Gender-Bastion werden soll.

Inmitten der weltweiten politischen Umwälzungen sehen manche unser Land schlechthin als Oase der Freiheitlichkeit und meinen, Deutschland müsse sich stärker in die Weltpolitik einmischen – auch militärisch.

Mit wehenden Gender-Banner soll wohl nun die Bundeswehr überallhin die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ bringen, etwa wie einst die französischen Truppen überallhin die Französische Revolution transportierten.

Unsere Aufgabe in dieser Situation ist, vor dieser Hybris, die Deutschland nur zugrunde richten kann, zu warnen.

http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)
© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 20.01.2017 00:49



St. Josemaria Escriva, Gründer des Opus Dei (mit freundlicher Genehmigung von Opus Dei via Flickr)
WELT | 19. JANUAR 2017

Wie Opus Dei einen neuen Führer wählt

Mitglieder der Prälatur treffen sich in Rom zur Vorbereitung auf die Wahl ihres neuen Führers.
Elise Harris / CNA / EWTN Nachrichten
Nach dem Tod des Opus Dei Kopf Bischof Javier Echevarría Rodríguez im Dezember, die Mitglieder der Prälatur versammeln sich in Rom in Vorbereitung auf die Wahl ihrer neuen Führer, die in den kommenden Tagen stattfinden wird.

Am 21. Januar mit einer besonderen Session für Frauen beginnen, hat der Wahlprozess kein bestimmtes Enddatum, da nach der Wahl des neuen Prälaten über die zukünftige Regierungsführung wird erwartet, dass einige Tage dauern.

Bischof Echevarría starb am 12. Dezember im Alter von 84 Jahren in Rom aufgrund von Atemstillstand mehrere Tage nach dem Krankenhausaufenthalt mit Lungenentzündung. Der Bischof diente als Sekretär des Opus-Gründers St. Josemaria Escrivas von 1953 bis 1975 und wurde im Alter von 23 Jahren zum Priester der Prälatur im Jahre 1955 geweiht. Er wurde später zum Generalsekretär des Opus Dei ernannt und 1994 zum Prälat gewählt Im darauf folgenden Jahr einen Bischof.

Seit dem Tod des Bischofs Echevarría wird die normale Regierung der Prälatur von seinem Hilfssoldaten Msgr. Fernando Ocariz, von einigen erwartet, um ein natürlicher Ersatz für den späten Prälat sein.



Kontext

Das 1920 von St. Josemaria gegründete Opus Dei wurde 1982 als "persönliche Prälatur" des hl. Johannes Paul II. Bezeichnet. Es handelt sich um eine Struktur, die aus einem Prälat, Klerus und Laien besteht Ein spezifischer spiritueller Pfad, der nicht auf die Geographie beschränkt ist, sondern kann gelebt werden, egal wo seine Mitglieder sind.

Bis heute ist die Organisation die einzige persönliche Prälatur in der katholischen Kirche.

Die Spiritualität von Opus Dei hebt hervor, dass die Heiligkeit von jedermann erreicht werden kann und dem geistigen Wachstum und der Jüngerschaft unter den Laien gewidmet ist. Sie lehrt ihre Mitglieder, ihre Arbeit und ihre gewöhnlichen Tätigkeiten als eine Möglichkeit, Gott zu begegnen, zu nutzen.

Derzeit gibt es etwa 92.000 Mitglieder der Prälatur, von denen 2.083 Priester sind. Abgesehen von den Mitgliedern der Priestervereinigung des Heiligen Kreuzes gibt es rund 1.900 Priester, die in Diözesen auf der ganzen Welt dienen. Allerdings sind die meisten Mitglieder Frauen, die etwa 57% der Prälatur bilden.


Sobald der neue Prälat vom Papst genehmigt worden ist, wird er der dritte Nachfolger des hl. Josefmaria, dessen unmittelbarer Nachfolger Blessed Alvaro del Portillo war.

In einem 15. Januar Artikel auf der Opus Dei Website, Msgr. Ocariz sagte Mitglieder "leben diese Periode in einer Haltung des Gebets, vor allem auf den Heiligen Geist."

"Wir leben in diesen Tagen sehr nahe am Heiligen Vater Franziskus und der ganzen Kirche, von denen Opus Dei ein kleiner Teil ist", sagte er und fügte hinzu, dass "natürlich fühlen wir ein starkes Gefühl der Dankbarkeit für die pastorale Arbeit und die Gutes Beispiel von Bischof Javier Echevarría gegeben. "



Bedingungen

Damit ein Kandidat als nächster Prälat anerkannt werden kann, muss er ein Priester sein, der mindestens 40 Jahre alt ist, seit mindestens 10 Jahren Mitglied der Prälatur ist, seit mindestens fünf Jahren ordiniert wurde und Mitglied ist Der Kongress der Wähler.

Derzeit gibt es 94 Priester aus 45 Ländern, die die Rechnung, darunter viele, die als regionale Vikare dienen, was bedeutet, dass sie den Prälat in den Ländern, in denen sie dienen. Andere anspruchsberechtigte Priester haben entweder lange Arbeitszeiten in Rom oder in einer der 49 Zirkumskriptionen, aus denen sich die Prälatur.

Nach den Statuten des Opus Dei, die eine Reihe von in einem Prälaten wünschenswerten Qualitäten aufführen, muß der Führer herausspringen, wie er die Tugenden der Frömmigkeit, der Nächstenliebe und der Klugheit lebt, die Liebe zur Kirche und das Lehramt und seine Treue gegenüber dem Geist des Opus Dei.

Studien, sowohl bürgerliche als auch kirchliche, sind auch Faktoren, sowie die Kompetenz in der pastoralen Regierung.



Der Prozess

Die Wahlen für einen neuen Prälat beginnen mit einer Plenarsitzung des Frauenrates der Prälatur, die am 21. Januar stattfinden wird.

In diesem ersten Stadium wird jede der teilnehmenden Frauen den Namen oder Namen unter den Priestern im Wahlkongreß einreichen, den sie für den Job am geeignetsten halten. Sie werden dann übergeben diese Empfehlungen an den Kongress, der für einen Kandidaten mit diesen Vorschlägen im Auge stimmen wird.

Der offizielle Wahlprozess beginnt am 23. Januar.

Insgesamt 194 Gläubige, alle Männer, die an der Opus Dei-Seelsorge in der ganzen Welt beteiligt sind, werden an den aktuellen Wahlen teilnehmen, darunter auch Priester und Laien, die mindestens 32 Jahre alt sind und seit mindestens neun Jahren Teil der Prälatur sind .

In einer Pressekonferenz am 16. Januar sagte Professor Ines Llorens, ein Kanonist und Mitglied des Opus Dei, die Bedeutung des Frauenbeitrags zu Beginn des Prozesses an und sagte, dass ihr Rat "die zentrale Abteilung ist und eine Wichtige Rolle in der Regierung des Opus Dei. "

Unter Bezugnahme auf ihren Gründer, sagte sie, St. Josemaria "wollte Frauen einen bestimmten Teil haben, um Dinge zu sagen, und er wollte, dass dies in der Prälatur Statuten manifestiert werden."

"Die Tatsache, dass wir die ersten sind, die unsere Meinungen sagen, ist wichtig. Diese Stimme ist immer zu hören ", sagte sie.

Sobald die Wahlen vorbei sind und der neue Prälat die Position angenommen hat, wird er oder ein Vertreter der Prälatur Papst Francis um Bestätigung des Kandidaten bitten, da es technisch der Papst ist, der den Prälaten des Opus Dei ernennt.

Der Papst kann den neuen Prälaten ablehnen, in diesem Fall würde der Wahlkongreß auf das Reißbrett zurückgehen und einen neuen Kandidaten vorschlagen.

Sollte jedoch Franziskus den neuen Prälaten akzeptieren, werden sich die Teilnehmer des Kongresses noch mehrere Tage treffen, um Mitglieder der Zentralräte auszuwählen, die den Prälaten in seiner Regierungsführung unterstützen.

Professor Eduardo Baura, auch ein Kanonist und Mitglied der Prälatur, die am 16. Januar Briefing war, sagte Journalisten, dass "eine persönliche Prälatur, Opus Dei ist nicht wie die Diözesen, wo es ein Verfahren - die Vorschläge der Nuntius, Das Verhältnis zur Bischofskonferenz, die Vorschläge der Kongregation für die Bischöfe ".

"Dieser Prozess ist nicht für die Opus Dei Prälat", sagte er und stellte fest, dass, wenn der Papst der Prälatur ihre Statuten, "wählte er die kanonische Methode eines Wahlkongresses mit einer Wahl und dann eine Nominierung aus dem Papst."

Die Entscheidung des Papstes "ist unbestreitbar", sagte Baura, stellte fest, dass "es in der Regel bestätigt, was auf dem Kongress beschlossen wurde."

In der letzten Phase des Prozesses werden die Mitglieder des Kongresses eine Bewertung des aktuellen Standes der Prälatur und ihre Aktivitäten auf der ganzen Welt.
http://www.ncregister.com/daily-news/how...ts-a-new-leader
Plenarsitzungen werden dann stattfinden, um verschiedene Vorschläge zur Bestimmung der Leitlinien für die neue aufkommende Regierung zu diskutieren, die unter dem neuen Prälat für einen Zeitraum von acht Jahren bis zum nächsten Generalkongress dienen
http://www.ncregister.com/blog/msgr-pope...critical-moment
wird[
http://www.lastampa.it/vaticaninsider/ita


von esther10 20.01.2017 00:49

Papst: Katholiken, Lutheraner müssen weiterhin gemeinsame Grundlage zu suchen



Von Junno Arocho Esteves • Katholische Nachrichten-Service • Posted 19. Januar 2017

VATIKANISCHE STADT (ZNS) - Obwohl große Fortschritte seit 50 Jahren des ökumenischen Dialogs gemacht wurden, müssen Katholiken und Lutheraner weiterhin daran arbeiten, ein volles und sichtbares Zeichen der Einheit für die Welt zu werden, so Papst Francis.

Eine fortgesetzte "Gemeinschaft der Harmonie" wird es Katholiken und Lutheranern ermöglichen, "eine weitere Konvergenz an den Punkten der Lehre und der moralischen Lehre der Kirche zu finden", sagte der Papst den Mitgliedern einer Pilgerreise von der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Finnland am 19. Januar.

"Ich bete zu dem Herrn, dass er seinen Segen über die lutherisch-katholische Dialogkommission in Finnland, die eifrig auf ein gemeinsames sakramentales Verständnis der Kirche, der Eucharistie und des kirchlichen Dienstes hinarbeitet, schenken kann", sagte er.


Der Papst traf die finnische Delegation während der jährlichen Gebetswoche für die Einheit der Christen. Das Thema, das für die Beachtung des Jahres 2017 gewählt wurde, lautete: "Versöhnung: Die Liebe Christi zwingt uns."

Die Gebetswoche, sagte Papst Franziskus, fordert Katholiken und Lutheraner auf, sich zu versöhnen und "durch Konversion einander näher zu kommen".

"Der wahre Ökumenismus beruht auf einer gemeinsamen Bekehrung zu Jesus Christus als unserem Herrn und Erlöser. Wenn wir uns ihm nahen, ziehen wir uns auch aneinander ", sagte der Papst.

Unter Hinweis auf seinen Besuch in Schweden im vergangenen Oktober zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Bemühungen Martin Luthers, die Kirche zu reformieren, sagte der Papst, dass Luther "die Kirche erneuern, nicht teilen" wolle und dass das gemeinsame Gedenken " Theologisch-spirituellen Ebenen ".

"Das Zusammentreffen dort gab uns den Mut und die Kraft in unserem Herrn Jesus Christus, der ökumenischen Reise vorauszugehen, die wir aufgerufen sind, zusammen zu gehen", sagte er.

Denjenigen zu helfen, die Verfolgung und Gewalt leiden, fügte er hinzu, können die Christen auf der Reise zur vollen Gemeinschaft weiter vereinen. "

Dabei sagte der Papst, Katholiken und Lutheraner können ihr Zeugnis des Glaubens in die Praxis "durch konkrete Handlungen des Dienstes, der Brüderlichkeit und des Teilens" setzen.

Papst Franziskus dankte dem lutherischen Erzbischof Kari Makinen aus Turku, der seine Enkelkinder zum Treffen brachte.

"Wir brauchen die Einfachheit der Kinder; Sie lehren uns den Weg zu Jesus Christus ", sagte der Papst.

http://catholicphilly.com/2017/01/news/w...-common-ground/


von esther10 20.01.2017 00:48

Donnerstag, 19. Januar 2017
Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird zur Gender-Propaganda-Behörde


Mathias von Gersdorff

„Gleiches Recht für jede Liebe - Themenjahr für sexuelle Vielfalt“, dies ist das Motto der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ für das Jahr 2017. Erklärtes Ziel ist, mit verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Forschungsvorhaben „die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von LSBTI*-Personen“ voranzutreiben.

Damit macht sich diese Bundesbehörde zu nichts anderem als einem Propagandaorgan von Gender.

Wie stark das Rechtsbewusstsein des deutschen Staates geschwunden ist, erkennt man an der Tatsache, dass eine Bundesbehörde für ein Rechtsgut streitet, das es gar nicht gibt und dies zudem gegen den Staat unternimmt, also gegen die juristische Person, zu der die Behörde gehört.

„Gleiches Recht für jede Liebe“ ist nämlich ein Slogan, der aber keine juristische Realität wiederspiegelt und auch nicht widerspiegeln kann. Liebe ist nämlich kein zu schützendes Rechtsgut.

Heiraten ein Mann und eine Frau und bilden damit eine Ehe, erhalten sie staatlich geschützte Rechte. Doch dies geschieht nicht aus dem Grund, dass sie sich möglicherweise lieben. Auch wenn sie sich hassen, würden sie diese Rechte erhalten. „Liebe“ (was auch immer man darunter versteht) ist also für die juristische Bewertung einer Partnerschaft unerheblich. Einzig relevant sind die vertragliche Bindung zwischen den Partnern und die Übernahme von Pflichten und Rechten.

Es ist kaum anzunehmen, dass dieser banale Sachverhalt den Beamten in der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ entgangen ist. Wohl bewusst betreiben sie pure Demagogie.

Besonders absurd ist zudem die Tatsache, dass diese Bundesbehörde nun gegen den Staat kampagnenmäßig in der Öffentlichkeit agitiert. Die Behörde wirft im Grunde dem deutschen Staat vor, Menschen, die sich „lieben“, zu diskriminieren.

Es bleibt aber keineswegs bei der abstrakten Forderung nach mehr Gleichheit. Nein, konkretes Ziel der Propagandaaktion der Antidiskriminierungsstelle ist die Gleichstellung von LSBTIQ-Partnerschaften im Ehe- und Adoptionsrecht.

Solche absurden Forderungen dürfen von einer politischen Partei, von einem Verein oder von einer Lobbygruppe gestellt werden.

Eine staatliche Behörde muss aber gebotene staatliche Neutralität wahren!

Insofern ist die Initiative „Gleiches Recht für jede Liebe“ der Antidiskriminierungsstelle ein weiterer Schritt, in Deutschland die Gender-Ideologie zu einer regelrechten Staatsdoktrin zu machen.

Schritt für Schritt wird Gender zur ideologischen Grundlage des Staates ausgebaut. Sollte dies eines Tages vollbracht sein, kann die hemmungslose Diskriminierung aller beginnen, die genug Verstand haben um zu erkennen, dass Gender eine irrsinnige Ideologie ist.

© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung
Diesen Post per E-Mail versenden
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 20.01.2017 00:48

Nach dem Ausführen von 6.000 Exorzismen sagt dieser Priester, dass der Teufel ihn fürchtet


Fathe Francisco Lopez Sedano kaufen. Kredit: Tribuna de la Bahía.
exiko-Stadt, Mexiko, 19. Jan. 2017 / 04.22 Uhr ( CNA ) .- Fr. Francisco Lopez Sedano ist ein 80-jähriger mexikanischer Exorzist. In den vergangenen 40 Dienstjahren hat er mindestens 6000 Exorzismen durchgeführt.

Und, sagt er, der Teufel hat Angst vor ihm.

Fr. Lopez sagte der Zeitung Hoy Los Angeles (Los Angeles Today), dass, wenn der Teufel mit ihm durch besessene Menschen spricht, er antwortet: "Ich bin niemand, aber ich komme aus Christus, eurem Herrn und Gott, und ihr verlässt euch im Augenblick In seinem Namen, dass Sie gehen. Aus!"

Fr. Lopez ist der nationale Koordinator emeritus des Exorzismus für die Erzdiözese von Mexiko, und er gehört zur Ordnung der Missionare des Heiligen Geistes. Nun setzt er sein Amt in der Pfarrei des Heiligen Kreuzes in Mexiko-Stadt fort.

Während des Interviews hob der Priester vier Dinge hervor, die er während seiner Jahre als Exorzist gelernt hatte.


Erstens, betonte er, ist der Teufel eine Person und nicht ein Ding. Er stellte fest, dass Jesus den Teufel viele Male konfrontiert und sprach mit ihm. Wenn man mit einem Dämon spricht, "man spricht nicht mit einer Sache, man spricht mit einer Person."

Der Böse will, "fügte er hinzu," uns von Gott zu trennen, uns zu erschrecken, zu bedrohen, zu zittern. "

"Er bringt uns Faulheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Misstrauen, Verzweiflung, Hass; Alles negative. "

Zweitens, Fr. Lopez bemerkte, der Teufel tritt in Personen, weil sie ihm erlauben, dies zu tun.

"Er kann uns nicht betreten, wenn wir keine Türen öffnen", sagte der Pfarrer. "Aus diesem Grund verbietet Gott die Praxis der Magie, des Aberglaubens, der Hexerei, der Zauberei, der Weissagung, der Beratung der Toten und der Geister und der Astrologie. Das sind die sieben Länder von Lügen und Betrug. "

"Daß die Sterne unser Leben beeinflussen, ist die größte Lüge. Sie sind Millionen Kilometer entfernt! Sie sind Körper aus Metallen und Gasen - wie können sie uns beeinflussen? Es ist das gleiche mit Magie, die Attribute auf Objekte eine Macht, die sie nicht haben. Um ein Hufeisen zu tragen, weil es mir Glück bringen wird - es ist eine Lüge. "

Eine andere Wahrheit, die Fr. Lopez hat aus jahrzehntelanger Erfahrung gelernt, dass die besessene Ausstellung spezifische Verhaltensweisen.

Er sagte, er habe Besessene beobachtet, die »zu schreien begannen, wie ein Hund zu bellen, zu schreien oder zu schreiben und sich wie eine Schlange auf dem Boden zu winden. Es gibt tausend Formen. "


Bei einer Gelegenheit, Fr. Lopez sagte, ein Junge um 18 Jahre alt schob fünf große Bänke, die so schwer waren, sollten sie die Kraft von 10 Personen zu bewegen.

"Er hatte eine schreckliche Kraft. Wir mussten ihn zwischen drei Personen bringen, um den Exorzismus zu üben. Mit der Gegenwart des Anderen, schon alles erklärt. Sie sind in der Lage, die Wände zu besteigen, ja. Und flieg auch. "

Manchmal hört die besessene Person Stimmen, fühlt Haß oder Ablehnung Gottes, wo sie zuvor glaubten, und jetzt stempeln sie auf die Bibel. Andere Menschen haben eine schreckliche Rückenschmerzen, aber Ärzte sagen, dass sie völlig in Ordnung sind. "

"Die Verletzungen des Satans sind außerhalb der Kontrolle der klinischen Medizin", fuhr er fort. "Menschen, die mit bleibendem Durchfall und nichts leben, lassen es weggehen; Menschen, die Augenschmerzen haben und Augenärzte nichts finden. Das sind Verletzungen, die die Wissenschaft nicht entdeckt. "

Schließlich sagte der Priester, Jahrzehnte des Ministeriums haben ihn gelehrt, dass Exorzismus ein göttliches Mandat ist.

Bezüglich seiner Berufung als Exorzist vor etwa 40 Jahren bekräftigte er, dass es "aus Notwendigkeit" sei, nachdem er "sehr ernste und schmerzhafte Fälle" gesehen habe.

"Ein Priester, der daran beteiligt war, ließ mich sehen, dass der Kampf gegen den Bösen eine Verpflichtung war. Er sprach zu mir: Ihr müßt dies durch das Gebot des Herrn betreten. Die drei Mandate sollen das Wort Gottes tragen, die Kranken heilen und Dämonen ausstoßen. Alle drei sind in der Kirche gültig. "

http://www.catholicnewsagency.com/tags/demons/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/priest/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demonic-possession/
+
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...ears-him-13101/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs