Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.10.2015 00:05

Die Ansprache von Papst Franziskus an die Synodenteilnehmer


Es ist vollbracht. Die Weltbischofssynode ist zu Ende. Nun liegt es in den Händen des Papstes. - AP

25/10/2015 13:11SHARE:
Die Ansprache von Papst Franziskus zum Abschluss der Weltbischofssynode von Samstag, 24. Oktober 2015, in der Synodenaula. Wir dokumentieren im Wortlaut.

Meine Herren Patriarchen, Kardinäle und Bischöfe,
liebe Brüder und Schwestern,

zuallererst möchte ich dem Herrn danken, der unseren synodalen Weg in diesen Jahren geleitet hat durch den Heiligen Geist, der der Kirche niemals seine Unterstützung versagt.

Ich danke wirklich von Herzen dem Generalsekretär der Synode Kardinal Lorenzo Baldisseri, dem Untersekretär Bischof Fabio Fabene, und mit ihnen danke ich dem Relator Kardinal Peter Erdö sowie dem Spezialsekretär Bischof Bruno Forte, den delegierten Präsidenten, den Sekretären, den Konsultoren, den Übersetzern, den Sängern und allen, die unermüdlich und mit ganzer Hingabe an die Kirche gearbeitet haben: Herzlichen Dank! Und ich möchte auch der Kommission danken, die das Schlussdokument verfasst hat: Einige haben die Nacht durchgearbeitet.

Ich danke euch allen, liebe Synodenväter, brüderliche Delegierte, Auditoren, Assessoren, Pfarrer und Familien, für eure aktive und fruchtbare Beteiligung.

Ich danke auch den „Ungenannten“ und all denen, die mit ihrem Einsatz im Stillen großherzig zu den Arbeiten dieser Synode beigetragen haben.

Ihr alle könnt meines Gebetes sicher sein, dass der Herr euch mit dem Überfluss seiner Gnadengaben belohnen möge!

Während ich die Arbeiten der Synode verfolgte, habe ich mich gefragt: Was bedeutet es für die Kirche, diese der Familie gewidmete Synode abzuschließen?

Selbstverständlich bedeutet es nicht, dass alle mit der Familie zusammenhängenden Themen zum Abschluss gebracht worden sind, sondern vielmehr, dass versucht wurde, sie mit dem Licht des Evangeliums, der Überlieferung und der zweitausendjährigen Geschichte der Kirche zu erhellen und sie mit der Freude der Hoffnung zu durchfluten, ohne in die simple Wiederholung dessen zu verfallen, was nicht zur Diskussion steht oder bereits gesagt worden ist.

Sicher bedeutet es nicht, erschöpfende Lösungen für alle Schwierigkeiten und Zweifel gefunden zu haben, welche die Familie herausfordern und bedrohen, sondern diese Schwierigkeiten und Zweifel ins Licht des Glaubens gestellt, sie aufmerksam geprüft und furchtlos in Angriff genommen zu haben, ohne den Kopf in den Sand zu stecken.

Es bedeutet, alle angeregt zu haben, die Bedeutung der Institution der Familie und der auf Einheit und Unauflöslichkeit gegründeten Ehe zwischen einem Mann und einer Frau zu verstehen und sie als grundlegende Basis der Gesellschaft und des menschlichen Lebens zu würdigen.

Es bedeutet, die Stimmen der Familien und der Hirten der Kirche, die nach Rom gekommen waren und auf ihren Schultern die Lasten und Hoffnungen, den Reichtum und die Herausforderungen der Familien aus aller Welt trugen, gehört und zu Gehör gebracht zu haben.

Es bedeutet, die Lebendigkeit der katholischen Kirche bewiesen zu haben, die keine Angst hat, die betäubten Gewissen aufzurütteln oder sich die Hände schmutzig zu machen, indem sie lebhaft und freimütig über die Familie diskutiert.

Es bedeutet versucht zu haben, die Wirklichkeit, besser noch: die Wirklichkeiten von heute mit den Augen Gottes zu sehen und zu deuten, um in einem historischen Moment der Entmutigung und der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und moralischen Krise, in dem das Negative vorherrscht, die Herzen der Menschen zu entzünden und mit der Flamme des Glaubens zu erleuchten.

Es bedeutet, allen bezeugt zu haben, dass das Evangelium für die Kirche eine lebendige Quelle ewiger Neuheit bleibt – ein Zeugnis gegen die, welche es „indoktrinieren“ und zu toten Steinen machen wollen, mit denen man die anderen bewerfen kann.

Es bedeutet auch, die verschlossenen Herzen entblößt zu haben, die sich oft sogar hinter den Lehren der Kirche oder hinter den guten Absichten verstecken, um sich auf den Stuhl des Mose zu setzen und – manchmal von oben herab und mit Oberflächlichkeit – über die schwierigen Fälle und die verletzten Familien zu richten.

Es bedeutet bekräftigt zu haben, dass die Kirche eine Kirche der „Armen vor Gott“ und der Sünder auf der Suche nach Vergebung ist und nicht nur eine der Gerechten und der Heiligen – ja, eine Kirche der Gerechten und der Heiligen, wenn diese sich als Arme und als Sünder fühlen.

Es bedeutet versucht zu haben, die Horizonte zu lichten, um jede konspirative Hermeneutik oder Verschlossenheit der Perspektiven zu überwinden, um die Freiheit der Kinder Gottes zu verteidigen und zu verbreiten, um die Schönheit der christlichen Neuheit zu übermitteln, die manchmal vom Rost einer archaischen oder einfach unverständlichen Sprache überdeckt ist.

Auf dem Weg dieser Synode haben die verschiedenen Meinungen, die frei – und leider manchmal mit nicht gänzlich wohlwollenden Methoden – ausgedrückt wurden, zweifellos den Dialog bereichert und belebt und so ein lebendiges Bild einer Kirche dargeboten, die keine „vorgefassten Formulare“ verwendet, sondern aus der unversiegbaren Quelle ihres Glaubens lebendiges Wasser schöpft, um den Durst der vertrockneten Herzen zu stillen.

Und – jenseits der vom Lehramt der Kirche genau definierten dogmatischen Fragen – haben wir auch gesehen, dass das, was einem Bischof eines Kontinentes als normal erscheint, sich für den Bischof eines anderen Kontinents als seltsam, beinahe wie ein Skandal herausstellen kann – beinahe! –; was in einer Gesellschaft als Verletzung eines Rechtes angesehen wird, kann in einer anderen eine selbstverständliche und unantastbare Vorschrift sein; was für einige Gewissensfreiheit ist, kann für andere nur Verwirrung bedeuten.

Tatsächlich sind die Kulturen untereinander sehr verschieden, und jeder allgemeine Grundsatz – wie ich sagte: die vom Lehramt der Kirche genau definierten dogmatischen Fragen – jeder allgemeine Grundsatz muss inkulturiert werden, wenn er beachtet und angewendet werden soll. Die Synode von 1985, die den zwanzigsten Jahrestag des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils feierte, hat die Inkulturation beschrieben als die »innere Umformung der authentischen Kulturwerte durch Einbindung in das Christentum und zugleich die Einwurzelung des Christentums in die verschiedenen menschlichen Kulturen«. Die Inkulturation schwächt nicht die echten Werte, sondern zeigt deren wahre Kraft und ihre Authentizität, denn sie passen sich an, ohne sich zu verwandeln, ja, sie bewirken gewaltlos und stufenweise eine Umformung der verschiedenen Kulturen.

Wir haben gesehen – auch durch den Reichtum unserer Verschiedenheiten –, dass die Herausforderung, die wir vor uns haben, immer dieselbe ist: das Evangelium dem Menschen von heute zu verkünden und dabei die Familie vor all den ideologischen und individualistischen Angriffen zu schützen.

Und ohne je der Gefahr des Relativismus zu erliegen oder auch jener, die anderen zu verteufeln, haben wir versucht, uns vollkommen und mutig der Güte und der Barmherzigkeit Gottes anzuschließen, die unsere menschlichen Kalküle übersteigt und nichts anderes will, als »DASS ALLE MENSCHEN GERETTET WERDEN« (1 Tim, 2,4). So wollten wir diese Synode in den Zusammenhang des Außerordentlichen Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit einfügen, das die Kirche zu leben berufen ist, und diesen Zusammenhang lebendig erfahren.

Liebe Mitbrüder,

die Erfahrung der Synode hat uns auch besser begreifen lassen, dass die wahren Verteidiger der Lehre nicht jene sind, die den Buchstaben verteidigen, sondern die, welche den Geist verteidigen; die nicht die Ideen, sondern den Menschen verteidigen; nicht die Formeln, sondern die Unentgeltlichkeit der Liebe Gottes und seiner Vergebung. Das bedeutet keineswegs, die Bedeutung der Formeln – sie sind notwendig! – , der Gesetze und der göttlichen Gebote zu schmälern, sondern die Größe des wahren Gottes zu preisen, der an uns nicht nach unseren Verdiensten und auch nicht nach unseren Werken, sondern einzig nach dem unbegrenzten Großmut seiner Barmherzigkeit handelt (vgl. Röm 3,21-30; Ps 130; Lk 11,37-54). Es bedeutet, die ständigen Versuchungen des älteren Bruders (vgl. Lk 15,25-32) oder der eifersüchtigen Arbeiter (vgl. Mt 20,1-16) zu überwinden. Ja, es bedeutet, die Gesetze und die Gebote, die für den Menschen geschaffen sind und nicht umgekehrt (vgl. Mk 2,27), noch mehr zur Geltung zu bringen.

In diesem Sinn bekommen die gebührende Reue, die Werke und die menschlichen Anstrengungen eine tiefere Bedeutung, nicht als Entgelt für das ohnehin nicht käufliche Heil, das Christus uns am Kreuz unentgeltlich erwirkt hat, sondern als Antwort an den, der uns zuerst geliebt und uns um den Preis seines unschuldigen Blutes gerettet hat, als wir noch Sünder waren (vgl. Röm 5,6).

Die erste Pflicht der Kirche ist nicht die, Verurteilungen und Bannflüche auszuteilen, sondern jene, die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden, zur Umkehr aufzurufen und alle Menschen zum Heil des Herrn zu führen (vgl. Joh 12,44-50).

Der selige Paul VI. hat dafür wunderbare Worten gefunden: »Wir können also denken, dass jede unsere Sünde oder Flucht vor Gott in ihm eine Flamme noch intensiverer Liebe entzündet, einen Wunsch, uns zurückzugewinnen und uns wieder in seinen Heilsplan einzufügen […] Gott offenbart sich in Christus als unendlich gut […] Gott ist gut. Und nicht nur in sich selbst; Gott – sagen wir es unter Tränen – ist gut für uns. Er liebt und sucht uns, er denkt an uns, kennt und inspiriert uns, und er erwartet uns: Er wird – wenn man das so sagen kann – glücklich sein an dem Tag, an dem wir umkehren und sagen: Herr, in deiner Güte verzeih mir! So wird also unsere Reue zur Freude Gottes.«

Auch der heilige Johannes Paul II. bekräftigte: »Die Kirche lebt ein authentisches Leben, wenn sie das Erbarmen bekennt und verkündet […] und wenn sie die Menschen zu den Quellen des Erbarmens des Heilandes führt, welche sie hütet und aus denen sie austeilt.«

Und auch Papst Benedikt XVI. sagte: »Die Barmherzigkeit ist in Wirklichkeit der Wesenskern der Botschaft des Evangeliums, sie ist der Name Gottes selbst […] Alles, was die Kirche sagt und vollbringt, zeigt die Barmherzigkeit, die Gott dem Menschen entgegenbringt und somit jedem von uns. Wenn die Kirche die Aufmerksamkeit auf eine verkannte Wahrheit oder ein verratenes Gut lenkt, so tut sie dies stets beseelt von der barmherzigen Liebe, damit die Menschen das Leben haben und es in Fülle haben (vgl. Joh 10,10)«.

In diesem Licht und dank dieser Gnadenzeit, welche die Kirche erlebt hat, als sie über die Familie sprach und diskutierte, fühlen wir uns wechselseitig bereichert. Und viele von uns haben das Wirken des Heiligen Geistes erlebt; er ist der eigentliche Protagonist und Urheber der Synode. Für uns alle klingt das Wort „Familie“ nicht mehr wie vor der Synode, so dass wir in ihm bereits die Zusammenfassung ihrer Berufung und die Bedeutung des ganzen synodalen Weges mithören.

In der Tat, die Synode abzuschließen, bedeutet für die Kirche, wieder wirklich „gemeinsam voranzugehen“, um in alle Teile der Welt, in jede Diözese, in jede Gemeinschaft und in jede Situation das Licht des Evangeliums, die Umarmung der Kirche und die Unterstützung durch die Barmherzigkeit Gottes zu bringen!
Danke!

von esther10 25.10.2015 00:04

Glück fordert eigene Wege der Ortskirchen



Mit Blick auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen nannte Kardinal Marx das Abschlussdokument der Synode einen "wirklichen Schritt nach vorne". Zugleich räumte er ein, es kläre nicht alle Fragen zum Thema. Weiter sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, er kenne kaum einen anderen Text der vergangenen Jahrzehnte, der sich so intensiv wie das Abschlussdokument der Synode darum bemühe hinzuschauen, wahrzunehmen und zu verstehen.

Bode: Gemessen an Ewartungen womöglich enttäuschend

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode...http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...haften-ansetzen... sagte, gemessen an den sehr hohen Erwartungen in Deutschland sei das Ergebnis der Bischofssynode womöglich enttäuschend. "Dass das Schuldbekenntnis nicht aufgenommen wurde, was wir vorgeschlagen hatten, finde ich ausgesprochen schade", sagte er am Sonntag im Kölner domradio.

Die deutsche Sprachgruppe hatte die Bischöfe zu einem Schuldbekenntnis wegen Unbarmherzigkeiten bei der Auslegung der katholischen Morallehre aufgerufen. Darin heißt es, die Seelsorge habe durch "harte und unbarmherzige Haltungen" oft Leid über Menschen gebracht. Dazu zählten "insbesondere ledige Mütter und unehelich geborene Kinder, Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, homosexuell orientierte Menschen und Geschiedene und Wiederverheiratete." Diese Entschuldigungsbitte war aber nicht in den Schlusstext aufgenommen worden.

Dennoch wertete auch Bode das Abschlussdokument als einen "großen Schritt" für eine Kirche, die nicht nur lehren, sondern auch lernen wolle und weltweit 1,2 Milliarden Mitglieder zähle. Es sei zwar "nicht alles in Einzelheiten geregelt, aber die ganze Atmosphäre dieses Papiers, die ganze Weise, wie es die Türen für die Situation der Menschen öffnet, wo nicht immer nur von Sünde gesprochen wird, hat den Raum vielleicht besser bereitet, als wenn wir uns zu sehr auf Einzelfragen konzentrieren", so Bode.



Deutsche Teilnehmer der Synode auf dem Weg in die Aula.
Bye, bye Synode: Deutsche Teilnehmer der Synode am Samstag ein letztes Mal auf dem Weg in die Aula. katholisch.de
Dass die Synode die Kirche weit über die Thematik Ehe und Familie hinaus die katholische Kirche verändern werde, glaubt Alois Glück, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil habe man nicht mehr erlebt, dass "die Bischöfe der Weltkirche gemeinsam mit Ordensleuten und Laien so intensiv, offen und kontrovers um den Weg der Kirche gerungen haben", sagte Glück am Sonntag in Bonn.

Glück fordert eigenständige Wege der Ortskirchen

Das Abschlussdokument der Synode sieht der ZdK-Präsident als Chance. Gerade in seiner Offenheit gebe es Franziskus die Möglichkeit, sein Reformprojekt voranzubringen, wie er es in seiner Abschlussrede formuliert habe: Jedes allgemeine Prinzip müsse in die jeweilige Kultur übertragen werden, wenn es eingehalten und angewendet werden solle.

Das sei, so Glück, ein klarer Auftrag an die Ortskirchen, "eigenständig und mutig und im Einklang mit den Gläubigen nach Wegen zu suchen, wie Sexualität, Partnerschaft, Ehe und Familie in Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche und im jeweiligen kulturellen Umfeld gelebt werden können". Ausdrücklich betonte Glück, dass das Abschlussdokument aus seiner Sicht einen Weg aufzeige, der wiederverheirateten Geschiedenen die volle Teilhabe an den Sakramenten der Kirche ermöglichen könne. (gho/KNA)

25.10.2015, 13.10 Uhr: ergänzt um weitere Aussagen von Bischof Bode

25.10.2015, 13.45 Uhr: ergänzt um weitere Aussagen von Alois Glück

*****

St. Michael hilf:





von esther10 25.10.2015 00:02

Franziskus in der Synodenaula im Vaitcan am 21. Oktober 2015. Credit: L'Osservatore Romano.



Durch Elise Harris

Vatikanstadt, 24. Oktober 2015 / 04.39 (CNA / EWTN Nachrichten) .

- Mit einer Zweidrittelmehrheit, versammelten sich die mehr als 200 Bischöfe im Vatikan Synode über die Familie bestätigte Lehre der Kirche auf Hot-Button Themen wie wie Homosexualität und Kommunion für wiederverheirateten Geschiedenen Personen.

Der Vatikan Synode über die Familie wurde von Franziskus 4. Oktober geöffnet, und es wird Oktober 25 schließen diesjährige Veranstaltung folgt dem Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der modernen Welt", und folgt 2014 die außerordentliche Synode über die Familie, die auf pastoralen Herausforderungen im Familienleben beteiligt konzentriert.

Die diesjährige Diskussion eher in westlichen säkularen Medien zu zwei Fragen reduzieren: Kommunion für geschiedene-and-artig wieder geheiratet, und der Lehre der Kirche und Seelsorge in Bezug auf Homosexualität.

Allerdings waren aktuelle Themen up während der Sitzungen brachte viel breiter, mit Synodenväter zu berühren zu Themen wie häusliche Gewalt, Gewalt gegen Frauen, Inzest und Missbrauch innerhalb der Familie, Ehevorbereitung und Pornographie.

A Schließen Pressekonferenz im Vatikan 24. Oktober berichtet, ein Gefühl der Kollegialität unter den globalen Bischöfe. Nur zwei der 94 Absätze zeigte eine Ungleichheit in der Abstimmung, die beide rund um das Thema der Seelsorge für die wiederverheirateten Geschiedenen Personen.

Trotz der Anrufe von einigen für die Kirche, ihre Lehre, indem geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken zivilrechtlich ohne eine Aufhebung zur Kommunion empfangen zu ändern, bestätigte Schlussbericht der Synode aktuellen Kirche Lehre und Praxis zu diesem Thema.

"Es ist daher Aufgabe der Pastoren, die nach der Lehre der Kirche und den Richtlinien der Bischof besorgt auf einem Weg der Unterscheidung Personen zu begleiten", Randnummer 85 zu lesen.

Zwar gab es eine allgemeine Unterstützung für Lehre und aktuelle pastorale Praxis der Kirche, in Kraft bleiben, wird das Dokument auch betont, dass wiederverheirateten Geschiedenen Paare Getauften, die sein muss "mehr in die christliche Gemeinschaft integrierten", während "die Vermeidung jeder Gelegenheit von Skandal . "

"Die Logik der Integration ist der Schlüssel zu ihrer pastoralen Begleitung", Randnummer 84, sagte, zu erklären, dass ihre Beteiligung an der Kirche "kann in verschiedenen kirchlichen Dienste zum Ausdruck gebracht werden."

Synodenväter betonten einen Prozess der sorgfältigen Unterscheidung bei der Prüfung, welche der Bereiche der Ausgrenzung in der Liturgie, Pastoral, pädagogischen und institutionellen Rahmen der Kirche kann weg mit für die wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken durchgeführt werden.

In einigen Ländern, zum Beispiel wiederverheirateten Geschiedenen Personen sind nicht nur aufgefordert, aus der Gemeinschaft, sondern auch von der Lehre der Katechese und andere als Paten der Stimme enthalten.


Wiederverheirateten Geschiedenen Personen wurden aufgefordert, eine Prüfung des Gewissens zu machen, sich zu fragen, "wie sie sich gegenüber ihren Kindern benommen, wenn die Ehe in die Krise geraten; wenn sie gereizt wurden in Einklang zu bringen; was die Situation ist für den verlassenen Partner; Welche Konsequenzen hat das neue Beziehung haben auf dem Rest der Familie und der Gemeinschaft der Gläubigen; Was beispielsweise bietet dies an die Jugend, die sich auf die Ehe vorzubereiten müssen. "

Pastorale Unterscheidung und Begleitung solcher Personen muss sie direkt "auf das Bewusstsein für ihre Situation vor Gott."

In Randnummer 86 wurde festgestellt, dass die Konsultation mit einem Priester hilft bilden ein richtiges Urteil "auf, was behindert die Möglichkeit der vollen Teilnahme am Leben der Kirche und auf den Stufen, die es zu fördern und wachsen lassen kann."

Bestätigte auch in dem Dokument war die Haltung der Kirche zur Homosexualität, die eine der umstrittensten Fragen des letztjährigen Synode war, vor allem im Schlussdokument.

In diesem Jahr jedoch das Thema Homosexualität fast vollständig entfernt wurde, abgesehen von einem Absatz über die Seelsorge für Familien, die mit Menschen, die homosexuelle Tendenzen haben zu leben.

"Ein besonderes Augenmerk" sollte auf die begleitenden Familien in solchen Situationen gegeben werden, Absatz 76 des Dokuments, sagte.

Er bekräftigte, dass "jede Person, unabhängig von ihrer sexuellen Neigung, müssen in ihrer Würde geachtet und mit Respekt zu begrüßen," aber klargestellt, dass "es gibt keine Grundlage auch immer zu assimilieren oder schaffen Analogien, auch nur entfernt, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes für Ehe und Familie. "

Synodenväter genannt ideologischen Kolonisierung in dieser Hinsicht "nicht akzeptabel in jedem Fall", als auch der Druck Ortskirchen stehen oft vor, um der weltlichen Push so dass für Homosexuell zu erliegen "Ehe".

Das endgültige Dokument unterstützt auch die Lehre der Kirche über das Leben Themen wie Abtreibung und Verhütung.

In Absatz 33 wird daran erinnert, dass alles menschliche Leben "heilig ist, weil, seit seinen Anfängen, die schöpferische Handeln Gottes mit sich."

"Die biotechnische Revolution auf dem Gebiet der menschlichen Fortpflanzung hat die Fähigkeit, die generative Akt manipulieren eingeführt, unabhängig von der sexuellen Beziehung zwischen einem Mann und Frau macht sie", das Dokument zu lesen.

Durch unterziehen diese Manipulation, "das menschliche Leben und die Elternschaft haben sich modulare und trennbare Realitäten, denen in erster Linie auf die Wünsche und Bedürfnisse der Einzelpersonen oder Paare, die nicht unbedingt heterosexuelle und in einem regulären Ehe."

Nur Gott "ist der Herr des Lebens aus es fängt an, es ist Ende", das Dokument fort. "Niemand, unter keinen Umständen, kann für sich das Recht in Anspruch, einen unschuldigen Menschen direkt zu zerstören."

Offenheit für das Leben wurde auch als unterstrichen "Eigenbedarf der ehelichen Liebe."

Während eine unglückliche Mentalität in der Gesellschaft, die die Fortpflanzung reduziert diffundiert ", um individuelle Befriedigung oder des Paares," die Synodenväter betonten, dass Kinder immer ein Segen, und werden vor allem von Christus geliebt.

Die Schönheit der Ehe und Familie wurde im gesamten Dokument zum Ausdruck gebracht, mit starken Verweise auf die Ehe Unauflöslichkeit vom Anfang bis zum Ende.

Zitiert von Franziskus '4. Oktober Predigt zur Eröffnung der Synode, Absatz eins des Dokuments betonte, dass "Gott nicht den Menschen in Trauer leben oder allein sein zu schaffen, sondern für das Glück, seinen Weg mit einem anderen zu teilen Person, die kostenlos ist. "


"Von Anfang an hat Gott sie geschaffen als Mann und Frau; weil dieser Mann seinen Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein. "

Er erinnert sich, wie "Gott vereint die Herzen von Mann und Frau, die einander lieben und vereint sie in der Einheit und Unauflöslichkeit. Dies bedeutet, dass das Ziel der Ehe ist nicht nur für immer zusammen leben, aber sich gegenseitig zu immer lieben! "

"In der Freiheit des" Ja "zwischen Mann und Frau in der Ehe ausgetauscht werden, wird die Liebe Gottes erfahren und gegenwärtig gemacht," das Dokument fort, zu erklären, dass es Gott ist, diese Verbindung durch den Heiligen Geist erhält, auch wenn es ausfällt.

Der Schwerpunkt wurde im Vorfeld über die unverzichtbare Rolle Familien in der Kirche spielen platziert, Absatz 2 des Dokuments Franziskus 'Worten erinnert an Familien 27. September während am Welttreffen der Familien in Philadelphia.

"So viel war die Liebe Gottes, dass er begann, mit der Menschheit zu gehen, fing er an, mit seinem Volk zu gehen, bis es an der Zeit, um zu reifen und er gab das größte Zeichen seiner Liebe: seinen Sohn", das Dokument zu lesen.

"Und wo hat er seinen Sohn? Zu einem Palast? Zu einer Stadt? Um einen Eindruck zu machen? Er schickte ihn zu einer Familie. Gott in einer Familie in die Welt. "

In Absatz vier, die Synodenväter, dass die Familie, auf der Ehe zwischen einem Mann und Frau gegründet, ist die "großartig und in-substituierbaren Stelle" der Liebe und der Weitergabe des Lebens.

Synodenväter, sagte sie in der Lage, die Realität der Familien heute auf der ganzen Welt mit "erneuert Frische und Begeisterung" zu sehen, wenn im Rückblick mit den Augen Christi sind.

Mit der Hilfe des Heiligen Geistes, Pfarrer, in dem Wissen, dass keine Familie ist perfekt, erkennen kann "die Wege, mit denen die Kirche und die Gesellschaft in ihrem Engagement für die Familie auf der Ehe zwischen einem Mann und Frau gegründete erneuern."

"Die christliche Ankündigung, dass die Familie betrifft ist wirklich eine gute Nachricht", sagte sie.

Am Samstag ein Sprecher von Kardinal George Pell - Leiter der Wirtschaftssekretariat des Vatikans - sagte in einer Erklärung, dass der Prälat war "sehr zufrieden mit dem Dokument."

"Es drückt auch, was die aktuelle pastorale Praxis und Lehre der Kirche sind auf Sexualität, Ehe und Familie", die Aussage zu lesen.

"Keine dogmatischen Entwicklungen, keine dogma Überraschungen, keine dogmaBackFlips. Keine Änderungen in der Praxis oder Disziplin ", sondern eine" schöne Auszeichnung von großen Familien und der Zeugen des glücklich verheirateten Ehepartner und ihre Kinder als Mittel der Evangelisierung. "

von esther10 25.10.2015 00:00

Es gibt bereits ein päpstliches Schreiben zum Thema wiederverheiratete Geschiedene
Wie aus der Familiensynode bereits im Jahr 1980 klare Antworten zur Frage gegeben werden



Familien – wie diese aus Argentinien, die am Wochenende in Rom war – sind schon lange Thema von Bischofsynoden.
Foto: CNA/Martha Calderon

VATIKANSTADT , 19 October, 2015 / 12:00 AM (CNA Deutsch).-
Gespannt wartet die katholische Kirche darauf, was Papst Franziskus zum Thema wiederverheiratete Geschiedene zum Abschluss der Synode schreibt, nachdem der zweijährige Beratungsprozess in wenigen Tagen ein Ende findet. Aber wie viele wissen eigentlich, dass es schon längst ein päpstliches Schreiben zum Thema gibt? In diesem steht klar und deutlich geschrieben:

Die tägliche Erfahrung zeigt leider, daß derjenige, der sich scheiden läßt, meist an eine neue Verbindung denkt, natürlich ohne katholische Trauung. Da es sich auch hier um eine weitverbreitete Fehlentwicklung handelt, die mehr und mehr auch katholische Bereiche erfaßt, muß dieses Problem unverzüglich aufgegriffen werden. Die Väter der Synode haben es ausdrücklich behandelt. Die Kirche, die dazu gesandt ist, um alle Menschen und insbesondere die Getauften zum Heil zu führen, kann diejenigen nicht sich selbst überlassen, die eine neue Verbindung gesucht haben, obwohl sie durch das sakramentale Eheband schon mit einem Partner verbunden sind. Darum wird sie unablässig bemüht sein, solchen Menschen ihre Heilsmittel anzubieten.

Die Worte sind die Zusammenfassung der Bischofssynode, die vom 26. September bis 25. Oktober abgehalten wurde, im Jahr 1980 – also nach kirchliche Maßstäben gestern. Geschrieben hat sie ein Heiliger: Papst Johannes Paul II. – und verewigt sind sie in Familiaris Consortio. In diesem Schreiben an alle Bischöfe, Priester und Gläubige „über die Aufgaben der christlichen Familie in der Welt” hat der Papst auch die Frage, ob geschiedene Wiederverheiratete zur Kommunion zugelassen sind, beantwortet:

Die Kirche bekräftigt jedoch ihre auf die Heilige Schrift gestützte Praxis, wiederverheiratete Geschiedene nicht zum eucharistischen Mahl zuzulassen. Sie können nicht zugelassen werden; denn ihr Lebensstand und ihre Lebensverhältnisse stehen in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche, den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht. Darüber hinaus gibt es noch einen besonderen Grund pastoraler Natur: Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung.

Seitdem diese verbindlichen Worte veröffentlicht wurden, hat sich die Doktrin natürlich nicht geändert, auch wenn sich die Welt geändert hat. Das ist auch der Hauptgrund, warum aus orthodox katholischer Sichtweise die Forderung nach einer Änderung so schwierig ist; denn aus dieser Sicht ist die Lösung, den Menschen das wieder vorzuleben, zu erklären und ihnen damit zu helfen – während heterodoxe damit ringen, die Lehre zu ändern, auch die Aussagen von Johannes Paul II.

Den gesamten Text von Familiaris Consortio lesen Sie hier. Neben der Frage zu wiederverheirateten Geschiedenen, die gegen Ende des Schreibens beantwortet wird, enthält es zahlreiche wichtige Passagen über das Thema, das eigentlich auch das der derzeitigen Synode ist: Die Berufung und Mission der Familie in der Welt von heute.
http://de.catholicnewsagency.com/story/e...eschiedene-0115
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-il-s...ivisa-14203.htm

****

Sehr interessant
Wie Damian Thompson die Synode beurteilt
- sicher optimistischer als viele "konservative" katholische Blogger, die - wie man heute erkennen kann - an einem Post-VaticanII-Trauma leiden und jetzt schon sicher sind, daß die doch recht erfolglosen Liberalen mit Hilfe des von ihnen beschworenen "Synoden-Geistes" die kontroversen Paragraphen der Schlussrelatio in ihrem Sinne umdeuten und umformulieren-und sie so auf den Kopf stellen werden. Hoffen wir, daß ihnen das nicht gelingt - im Gegensatz zur Nachkonzilszeit gibt es die nicht mainstreamgesteuerten Internet-Foren, abgesehen von den aus Erfahrung klug gewordenen Vertretern konservativer Episkopate, die schon jetzt die Revoluzzer zu deren nicht geringem Ärger im Zaum gehalten haben (vergl. Kard. Marx bei der Pressekonferenz). Nun aber zu Damian Thompsons Text im Catholic Register.
Hier geht´s zum Original: klicken

"DIE FAMILIEN-SYNODE IST VORÜBER, DIE KONSERVATIVEN HABEN GEWONNEN"

"Diesen Nachmittag hat die Familien-Synode im Vatican das Schlussdokument berichtigt und approbiert, das 3 Wochen chaotischer und manchmal giftiger Debatten zusammenfaßt, von denen viele sich darum drehten, ob wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zugelassen werden können.

Die Mehrheitsmeinung der Synodenväter ist, daß sie die Regeln nicht geändert haben wollen. Sie wollen insbesondere nicht, daß eine Regel in - sagen wir - Deutschland gültig wird und in Tanzania eine andere.
Papst Franziskus hat gerade eine Rede der sorgfältigen Wortwahl (aber- leider - auch eine ziemlich geschwätzige) gehalten, in der er soviel jedenfalls anerkennt:

"... wir haben auch gesehen, daß das, was einem Bischof eines Kontinents normal erscheint, einem Bischof eines anderen Kontinents fremd, fast skandalös vorkommt; was in einer Gesellschaft als Rechtsverletzung betrachtet wird, ist in einer anderen offensichtliches und unverletzliches Recht; was für manche Freiheit ist, ist für andere einfach Verwirrung."

Bezeichnenderweise haben die Väter nicht die von den liberalen Kardinälen vorgeschlagene Lösung unterstützt, nach der wiederverheiratete Geschiedene ihr Gewissen und ihren Beichtvater befragen könnten, ob sie die Regeln befolgen sollen.

Das war der liberale Plan B, hastig zusammengeschustert, als zu Beginn der Synode klar wurde, daß es für Kardinal Kaspers radikalen Plan - den Kommunionsbann zu kippen - keine Mehrheit geben würde.

Weiterlesen »
Eingestellt von damasus um 09:30 Keine Kommentare:

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, Bischöfe, echte oder falsche ?Traditionen, Kardinäle, Papst Franziskus, Synode
Samstag, 24. Oktober 2015

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-sino...zione-14186.htm

Verschwörungstheoretiker innerhalb und außerhalb des Vaticans
Bei La Nuova Bussola hat Riccardo Cascioli gestern Stellung zu den rund um die Synode immer wieder auftauchenden Verschwörungstheorien bezogen. Interessant auch ( nach Beendigung der Synode- wo die beiden Lager bei der Abschlussitzung erstaunlicherweise zu großer Einhelligkeit fanden- zu beobachten, wie es diesbezüglich in diesem Pontifikat zu einem Rollentausch und zur Umkehr der Positionen gekommen ist.
Hier geh´s zum Original: klicken

"DIE SYNODE UND DIE VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER"
"Wie gut, daß der Papst am 6. Oktober dazu eingeladen hat, im Hinblick auf die Synode die Hermeneutik der Verschwörung zu vermeiden.
Seit 2 Tagen sind die Fernsehnachrichten und die großen Zeitungen- katholische wie säkulare- voller Verschwörungstheorien, die scheinbar von konservativen Elementen angezettelt wurden, um den Papst zu deligitimieren. Das passiert nicht zum erstenmal im Verlauf dieser Synode, aber dieser Zirkus der letzten Tage läßt uns mehr oder weniger perplex zurück.
Alles begann vor 2 Tagen mit dem angeblichen Scoop der "Quotidiana Nazionale" wegen eines angeblichen (gutartigen) Hirntumors Franziskus´.
Sofortiges Dementi des Pressesprechers des Vaticans, Pater Lombardi (sogar ein halbe Stunde nach Mitternacht. Weil sie-wenn sie wollen-im Vatican schnell sein können) in den folgenden Stunden in harten Worten immer wiederholt. Es hätte da enden können.
Die Spekulationen und falschen Scoops zur Gesundheit der Päpste sind sicher keine Neuheit: Johannes Paul II und Benedikt XVI mußten das mehrmals erleiden. Immer dementiert, vielleicht mit einem leichten Vorwurd gegen eine bestimmte Art des Journalismus. Und das war alles.

Dieses mal ganz sicher nicht. Die Nachricht von einem Hirntumor ist schwerwiegend, noch mehr wenn sie unfundiert ist. Man kann auch keine speziellen Interessen hinter der Verbreitung der Nachricht ausschließen. Aber es war sicher die -zigste Episode im Rahmen einer gewissen journalistischen Korruption die als Vorwand diente, um die Synodenväter, die sich-sagen wir es vereinfacht- den Kasper-Thesen entgegenstellen, anzugreifen.

Der Osservatore Romano hat dazu vielleicht eine gewisse Berechtigung, weil er der erste war, der bekräftigte, der ausgewählte Zeitpunkt enthüllte die manipulative Absicht eines empörten Aufschreis" Ein harter Vorwurf, aber sehr allgemein. Gestern aber, las man wirklcih überrascht, daß alle großen Zeitungen, die dem Komplott viele Seiten widmeten, alle die gleiche Verschwörungsthese vortrugen, ohne auch nur den geringsten Beweis- so als ob ein Rundschreiben durch die Redaktionen gegangen sei.

Weiterlesen »
http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/10...b-und.html#more

von 24.10.2015 20:34

*************************************************************************************************************
Seite 1 / 1. Oktober 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer. Ihr seht, was geschieht.
Weil immer noch keine Umkehr stattfindet, breitet sich der Weltenbrand noch weiter aus !
Ja, es wird noch furchtbarer werden.
Betet ganz besonders für die vielen Bischöfe und Priester, die nichts davon wissen wollen.
Ja, diese gehen ihren eigenen Weg. Sie hören nicht auf ihre MUTTER, die doch nur helfen will.

Aber, es gibt auch viele gute Priester und ihnen sage ich:
Bleibt standhaft. Bleibt treu. Erfüllt euren Auftrag weiterhin so, wie GOTT ihn euch gegeben hat. Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg.
Es ist die ewige Wahrheit, die ihre Gültigkeit hat, vom Anfang bis zum Ende !
Ja, euer Kreuz ist schwer. Denn, Viele von euch, tragen auch noch das Kreuz ihrer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Doch, die MUTTER des HERRN, auch eure MUTTER, hilft euch,
das Kreuz mitzutragen.
Ihr seht, was geschieht in dieser Welt.
So Viele wollen die ewige Lehre, die GOTT gegeben hat, nicht mehr annehmen !

Deshalb bitte ich euch, meine geliebten Kinder:
Betet oft für meine guten, treuen Priestersöhne.
Betet aber auch für die so vielen Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind.

Ja, es wird noch dunkler werden auf dieser Welt.
Betet oft und bittet immer auch den Heiligen GEIST um Seinen Beistand.

Zudem, bitte ich euch:
Betet für meinen Priestersohn, Bénédict, in Rom. Sein Kreuz ist schwer.
Würde er nicht grosse Opfer bringen und im Gebet verharren, dann wäre Vieles noch schlimmer geworden !
Ja, ich sage es euch:
Er wurde verfolgt und sie trachteten ihm nach dem Leben !
Doch, der Segen GOTTES ist mit ihm.

Betet aber auch für jene Menschen, welche die Staaten führen, damit sie dem Satan ent-rinnen. Denn, diese Menschen rufen sonst den Untergang hervor. Ja, Vieles wird noch ge-schehen und die Verwirrung wird noch grösser werden.

Deshalb bitte ich auch heute wieder: Verlasst den engen Weg nie; er wird noch enger werden, voll von Steinen und spitzen Dornen. Aber, ich verspreche euch: Wenn ihr mich bittet und mir eure Hände entgegenstreckt, dann werde ich euch durch diese Finsternis zum ‚LICHT‘ führen. Harrt aus. Betet oft. Denn, jetzt ist das Gebet so wichtig.

Und nochmals, wiederhole ich:
Diese kommende Versammlung der Bischöfe in Rom müsste nicht sein,
wenn sich Alle an die Heilige Schrift halten würden !
Denn, in der Heiligen Schrift steht geschrieben, was GOTT von den Menschen will.

Betet, betet. Harrt aus. Bleibt standhaft und treu. Die Verwirrung wird noch grösser werden.
Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Warum nur muss es denn so weit kommen! Oh, GOTT: Erbarm Dich.
Ja, wir sind grosse Sünder. Wir schweigen, wenn wir reden sollten und wir reden,
wenn wir schweigen sollten.

Pater Pio, du bittest deine Mitbrüder im Priesteramt:
Harrt aus. Bleibt standhaft und treu. Verkündet nur die wahre Lehre GOTTES.
Seid Priester nach dem Herzen GOTTES. Führt eure Herden. Nährt und stärkt sie.
Denn, diese Wölfe sind furchtbar; sie wollen Alles verschlingen.

Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

von esther10 24.10.2015 20:16

USA unterstützen Afrika im Abwehrkampf gegen radikal-islamische “Boko Haram”
Veröffentlicht: 24. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble

Die Vereinigten Staaten werden künftig die von der islamistischen Terrorbande Boko Haram bedrohten Länder militärisch unterstützen. Dabei sollen Ausbilder, Waffen und Geräte sowie Informationen der Geheimdienste zur Verfügung gestellt werden. 305fe9127f



Die Regierung in Washington gab bekannt, dass zwei Militärflugzeuge sowie militärische Geländewagen und Krankenwagen in Niger zur Verfügung gestellt werden sollen. Bereits vor einiger Zeit wurden in Niger Landeplätze für Beobachtungsdrohnen installiert.

Weitere Drohnen wurden in Burkina Faso, im Tschad und in Kamerun stationiert. Zudem gab Präsident Obama bekannt, dass 300 Soldaten die Armee vor Ort und insbesondere die internationale Task Force im Kampf gegen Boko Haram unterstützen soll, der bereits Soldaten aus Nigeria, Niger, Kamerun, dem Tschad und Benin angehören.

Die Militäroperationen der nigerianischen Armee führten zu einer Rückeroberung verschiedener Gebiete im Norden von Nigeria. Daraufhin kam es jedoch zu zahlreichen Anschlägen der Boko Haram in den Nachbarländern, womit die Terrorgruppe ihre eigene Schlagkraft unter Beweis stellen wollte.

Quelle: Vatikanischer Fidesdienst

von esther10 24.10.2015 19:57

Papst lobt „lebhafte, offene Diskussion“ der Synode


Nach der Synode: Der Papst verlässt die Aula - AP

24/10/2015 19:36SHARE:

„Die erste Pflicht der Kirche besteht nicht darin, Verurteilungen auszusprechen, sondern darin, die Barmherzigkeit Gottes zu proklamieren, zur Umkehr aufzurufen und alle Menschen zum Heil des Herrn zu führen“: Das sagte Papst Franziskus in seiner Schlußansprache der Bischofssynode. Unmittelbar nach der Verabschiedung des Synoden-Schlußdokuments durch die Teilnehmer der Familiensynode am Samstagabend lobte er in der Synodenaula, die dreiwöchigen Beratungen hätten „Zeugnis von der Lebendigkeit der katholischen Kirche gegeben“.

Die Kirche habe „keine Angst, die betäubten Gewissen aufzurütteln oder sich die Hände schmutzig zu machen, indem sie lebhaft und offen über die Familie diskutiert“. Auffallend sei, „dass das, was dem Bischof von einem Kontinent normal vorkommt, dem Bischof eines anderen Kontinents seltsam, fast skandalös erscheinen kann“, bemerkte Franziskus. Offiziell geht die Synode mit einer feierlichen Messe am Sonntag auf dem Petersplatz zu Ende.
(rv 24.10.2015 sk)

von esther10 24.10.2015 19:44

Erzbischof Hoser: Johannes Paul II. hat sein ganzes Leben dem Thema Familie gewidmet

Heiliger Karol Wojtyła am Ende der Synode zunehmend zitiert


Rom, 23. Oktober 2015 (ZENIT.org) Marina Droujinina | 259 klicks


„Im Laufe seines Lebens als Priester, Bischof, Kardinal und als Papst hat sich Johannes Paul II. um die Familien, die Familienpastoral gekümmert.“ So äußerte sich Erzbischof Henryk Hoser gegenüber Radio Vatikan. Der Erzbischof von Warschau-Praga war am Donnerstag Hauptzelebrant bei der Messe am Grab des Heiligen in St. Peter. Es war der Jahrestag der Einführungsfeier zu Beginn des Pontifikats am 22. Oktober 1978.

Eine virtuelle Pilgerreise zum Grab des Heiligen Johannes Paul II. ist Dank der Webcam, die der Vatikan dort platziert hat, möglich. Einfach hier klicken.

„Die Enzyklika von Papst Johannes Paul II. Familiaris Consortio ist für uns nicht nur eine Handreichung über die Lehre zur Familie, sondern auch ein pastorales Handbuch, das im Leben bestätigt wird“, erklärte Erzbischof Hoser.

Der heilige Papst Johannes Paul II. sei ein Philosoph, ein Anthropologe gewesen, fuhr der polnische Erzbischof fort. Diese Anthropologie, die der Papst als integrale Anthropologie definiert habe, umfasse alle Dimensionen der menschlichen Existenz, und zwar nicht nur statisch, sondern auch dynamisch.

Erzbischof Hoser erinnerte an den Beginn des priesterlichen Lebens von Papst Johannes Paul II: „Er begann, an der Katholischen Universität Lublin zu lehren, wo das Buch ‚Liebe und Verantwortung‘ entstanden ist. Dies ist ein sehr wichtiger Beitrag, den er später weiterentwickelte, als er Papst war.“

Durch die Analyse der Arbeit der Synode und die symbolische Präsenz der Figur des polnischen Papstes habe er den Eindruck einer zweistufigen Entwicklung gewonnen. Zunächst sei Papst Johannes Paul II. nur wenig zitiert worden, selbst im Instrumentum laboris; danach aber mehr, unter anderem auch aus den Mittwochskatechesen.

Sein Vorgänger, Papst Paul VI., sowie sein Nachfolger Papst Benedikt XVI., seien jeweils ebenso gegen Ende der Synode mehr zitiert worden, wie etwa Humanae Vitae und die Überlegungen des emeritierten Papstes über den Begriff der Agape-Liebe.

(23. Oktober 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 24.10.2015 19:39

Große Synode, kleine Statistik


Der Papst mit seinem Pressesprecher Federico Lombardi SJ - ANSA

24/10/2015 16:12SHARE:
328 Mal haben Synodenväter während der Bischofssynode in den letzten drei Wochen das Wort im Plenum ergriffen; siebzig dieser Reden wurden frei während einer Aussprache gehalten. Das geht aus einer kleinen Statistik hervor, die der Vatikan am Samstag veröffentlichte. Zusätzlich hätten 51 Teilnehmer zum Schlussdokument der Synode das Wort ergriffen, heißt es in der Übersicht weiter. Rein rechnerisch kam damit jeder der 270 Synodenväter mehr als einmal zu Wort.

Im Plenum wurde 54 Stunden lang gearbeitet, in den Arbeitsgruppen 36 Stunden. Außerdem gab es 19 Pressekonferenzen, 30 Info-Briefe und rund 2.000 Twitter-Nachrichten des vatikanischen Pressesaals zur Synode. Beim Pressesaal akkreditiert waren 464 Journalisten, davon 227 aus dem Bereich Film und Fernsehen. Radio Vatikan hat zum Thema Synode bis zum letzten Donnerstag 446 Beiträge produziert.
(rv 24.10.2015 sk)

von esther10 24.10.2015 19:33

Synode: Friedensappell auch für Afrika und Ukraine


Dieses Flüchtlingscamp in Bangui, der Hauptstadt Zentralafrikas, ist nach Papst Johannes XXIII. benannt - AFP

24/10/2015 15:04SHARE:
In dem Dokument der Bischofssynode zur Lage im Nahen Osten gibt es auch einen Friedensappell für Afrika und die Ukraine. Der Frieden im Nahen Osten müsse gesucht und nicht aufgezwungen werden, heißt es in dem Dokument, das am Samstag veröffentlicht wurde. Oolitische Entscheidungen müssten jegliche kulturelle und religiöse Besonderheiten berücksichtigen. Die Synodenväter rufen die internationale Staatengemeinschaft auf, sich für die Flüchtlinge einzusetzen. Interessen einzelner Staaten müssten hier zurückgestellt werden, gerade wenn es darum gehe, Menschenleben zu retten und zu sichern. Der Friede sei überall möglich, so die Synodenväter. Das gelte für Syrien, Irak sowie für Jerusalem und das gesamte Heilige Land. Dasselbe gelte aber auch für die Krisenländer in Afrika und für die Ukraine. Diese Länder seien während der dreiwöchigen Synode besonders „im Herzen“ der Bischöfe gewesen.
(rv 24.10.2015 mg)

von esther10 24.10.2015 19:31

Stichwort: Unterscheidung der Geister


Kirchenfenster: Hl. Geist

24/10/2015 18:38SHARE:
Nein, mit Gespenstern hat die ‚Unterscheidung der Geister’ nichts zu tun: Der Begriff (lat. discretio spirituum) kommt aus dem Neuen Testament (1 Kor 12,10) und meint die Methode des genauen Prüfens, was wahr, richtig, angemessen ist – oder eben nicht.

„Prüft alles, und das Gute behaltet“, riet der heilige Paulus. Diese pragmatische Offenheit (wie sie auch das von Jesus empfohlene Deuten der ‚Zeichen der Zeit’ erlaubt) kam dem entstehenden Christentum in den ersten Jahrhunderten zugute, als es sich auf immer neue Kontexte und Situationen einstellen musste.

Oft bringt man die ‚Unterscheidung der Geister’ mit dem Wirken des Heiligen Geistes in Verbindung. Im mitmenschlichen Umgang wurde sie zur „Diskretion“, eine Kunst, die gar nichts mehr von ihrem biblisch-theologischen Hintergrund ahnen lässt.

Der heilige Ignatius von Loyola, Gründer des Jesuitenordens, faltet in seinen „Geistlichen Exerzitien“ die ‚Unterscheidung der Geister’ zu einer richtiggehenden Unterscheidungslehre aus. Auch die Befreiungstheologie hat eine Lehre der Unterscheidung entwickelt, bei der die ‚Option für die Armen’ zum herausragenden Kriterium wurde.

(rv/lthk 24.10.2015 sk)

von esther10 24.10.2015 19:24

Papst trauert um Opfer von Verkehrsunglück in Frankreich

Bei Kollision von Reisebus und Lastwagen bei Bordeaux starben mindestens 42 Menschen

24.10.2015, 18:24 Uhr Vatikan/Frankreich/Papst/Unfall/Trauer

Vatikanstadt, 24.10.2015 (KAP) Papst Franziskus trauert um die Opfer des schweren Verkehrsunglücks in Südwestfrankreich. Er sei mit den Angehörigen im Gebet und im Schmerz verbunden, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Telegramm an den Erzbischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard. Zugleich bekundete er Opfern und Helfern seine geistliche Nähe.

Am Freitag waren in Puisseguin bei Bordeaux ein Reisebus und ein Lastwagen kollidiert. Mindestens 42 Menschen starben, überwiegend Rentner, die sich auf einem Ausflug befanden. Fünf weitere wurden verletzt; nur drei Menschen blieben unverletzt.

von esther10 24.10.2015 19:22

Vatikan fordert Verbot von Massenvernichtungswaffen im Weltraum

Erzbischof Auza vor UNO-Vollversammlung: Weltraum ausschließlich für friedliche Zwecke


FRIEDEN 24.10.2015, 18:20 Uhr Vatikan/Kirche/Diplomatie/UNO/Weltraum/Militarisierung

Vatikanstadt-New.York, 24.10.2015 (KAP) Der Vatikan fordert ein Abkommen zum Verbot von Nuklear- und anderen Massenvernichtungswaffen im Weltraum. Um einen Rüstungswettlauf zu verhindern, müsse die Nutzung des Weltraums ausschließlich für friedliche Zwecke verbindlich festgelegt werden, sagte der Vatikan-Vertreter bei den Vereinten Nationen in New York, Erzbischof Bernardito Auza, vor der UNO-Vollversammlung. Der Weltraum sei ein gemeinsames Gut aller Staaten, seine Militarisierung wäre eine Bedrohung für den Weltfrieden, so Auza in seiner Rede am Freitag (Ortszeit), über die Radio Vatikan am Samstag berichtete. Der Vatikan dringe auf die Aufnahme entsprechender Verhandlungen.

Die UNO-Vollversammlung fordert seit Jahren Verhandlungen, um eine Stationierung von Waffensystemen im Weltraum zu verhindern. Die USA lehnen jedoch einen verbindlichen Rüstungskontrollvertrag dafür ab. Sie kündigten 2001 einseitig ein Abkommen mit der Sowjetunion, der die Entwicklung und Stationierung weltraumgestützter Raketenabwehrsysteme untersagt. US-Präsident Barack Obama hat jedoch Bereitschaft signalisiert, zumindest über Regeln zum "Verhalten im Weltraum" zu verhandeln.

von esther10 24.10.2015 19:18

Weltbischofssynode fordert Frieden für Nahost

Juden, Christen und Muslime sollten in anderen Gläubigen Mitbrüder sehen - "Niemand darf den Namen Gottes für Gewalt instrumentalisieren

24.10.2015, 15:44 Uhr Vatikan/Kirche/Krieg/Synode/Friedensappell/Naher.Osten
Vatikanstadt, 24.10.2015 (KAP) Die im Vatikan versammelte Weltbischofssynode hat in einem eindringlichen Appell zu Frieden im Nahen Osten, zu Solidarität mit den Flüchtlingen sowie zum Stopp des Waffenhandels aufgerufen. "Unsere Stimmen verbinden sich mit dem Schrei so vieler Unschuldiger: Nie wieder Gewalt, nie wieder Terrorismus, nie mehr Zerstörung, nie mehr Verfolgung", heißt es in dem am Samstag verbreiteten Aufruf. Frieden könne nicht mit Gewalt, sondern nur politisch im Respekt gegenüber den kulturellen und religiösen Besonderheiten der Nationen erreicht werden.

Die knapp 400 Teilnehmer des Kirchentreffens, das am Sonntag zu Ende geht, äußern sich zudem tief besorgt über ähnliche Situationen in anderen Teilen der Welt, insbesondere in der Ukraine und in Afrika.

"Wir sind überzeugt, dass Frieden möglich ist, und dass es möglich ist, die Gewalt, in Syrien, Irak, in Jerusalem und im ganzen Heiligen Land zu beenden, die jeden Tag immer mehr Familien und unschuldige Zivilisten erfasst und die humanitäre Krise verschärft", betonen die Bischöfe aus aller Welt. Juden, Christen und Muslime sollten in den anderen Gläubigen Mitbrüder sehen, die es zu respektieren und zu lieben gelte. Versöhnung setze Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Respekt und Versöhnung voraus.

Dank an Aufnahmeländer

Ausdrücklich dankt die Synode Jordanien, Libanon und der Türkei sowie zahlreichen europäischen Ländern für die Aufnahme von Flüchtlingen. Sie appelliert an die internationale Gemeinschaft, Eigeninteressen hintanzustellen und sich um eine Lösung durch Diplomatie, Dialog und internationales Recht zu bemühen.

"Niemand darf den Namen Gottes für Gewalt instrumentalisieren. Arbeiten wir zusammen für Gerechtigkeit und Frieden", heißt es in dem Appell. Die Synodalen rufen insbesondere alle Gläubigen, die sich auf den biblischen Urvater Abraham berufen, zu gegenseitigem Respekt und Nächstenliebe auf. "Lernen wir den Schmerz der anderen zu verstehen", betonen sie unter Hinweis auf die Rede von Papst Franziskus vor dem Jerusalemer Felsendom im Mai 2014.

von esther10 24.10.2015 19:17

Schönborn: Synode äußert sich nur allgemein zu Geschiedenen

Auch Umgang mit Homosexuellen nur knapp behandelt - Ja zu Dezentralisierung, aber nicht Nationalisierung der Kirche - Feldkircher Bischof Elbs: In deutscher Sprachgruppe trotz Meinungsunterschieden "wertschätzenden Umgang miteinander" und einstimmige Beschlüsse

24.10.2015, 15:04 Uhr Vatikan/Kirche/Synode/Schönborn/Elbs/Geschiedene/Homosexualität
Vatikanstadt, 24.10.2015 (KAP) Das Abschlussdokument der Bischofssynode über Ehe und Familie geht laut Kardinal Christoph Schönborn nicht direkt auf die Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion ein. Genannt würden lediglich allgemeine Kriterien zur Unterscheidung von konkreten Situationen, die von der katholische Lehre abwichen, sagte der Wiener Erzbischof am Samstag vor Journalisten im Vatikan. Zugleich betonte er, dass es eine falsche Erwartung sei, die Synode könne in dieser Frage eine generelle Lösung finden. Es gebe nicht nur Schwarz oder Weiß, so Schönborn. Nötig sei stets die Prüfung des konkreten Einzelfalls.

Zugleich dämpfte Schönborn Erwartungen, der Text könnte sich ausführlicher zum Umgang mit Homosexuellen äußern. Es gehe darin nur um den Umgang mit Homosexuellen innerhalb von Familien. Im Verlaufe der Beratungen habe sich gezeigt, dass die kulturellen und politischen Umstände zu unterschiedlich seien, um in dieser Frage zu einen Konsens unter den Synodenmitgliedern zu gelangen, erklärte Schönborn, der bei der Synode als Moderator der hochkarätig besetzten deutschen Sprachgruppe fungierte. Dass das Thema nicht ausführlicher im Abschlussdokument vorkomme, heiße jedoch nicht, dass die katholische Kirche in Europa und Amerika sich nicht mit diesem Thema beschäftigen müsse.

Zum Thema Homosexualität erklärte der Kardinal zudem, es gelte weiterhin der Katechismus der Katholischen Kirche. Demnach müsse jeder Mensch berücksichtigt werden und seine Würde müsse gewahrt werden. ?Das Lehramt ist klar und muss diesbezüglich nicht neu erfunden werden.

Schönborn betonte, die Botschaft der Synode liege für ihn weniger in konkreten Einzelaussagen, sondern darin, dass die katholische Kirche in der heutigen Zeit ein großes "Ja" zur Familie sage. Dass die katholische Kirche in der ganzen Welt mit 1,2 Milliarden Gläubigen zwei Jahre lang mit allen positiven und schwierigen Seiten debattiert habe, sei allein schon ein bemerkenswerter Umstand. Die Botschaft der Synode sei, dass die Familie kein "überholtes Modell" sei. Sie sei die "fundamentalste Wirklichkeit" der Gesellschaft, so der Wiener Kardinal.

Ferner äußerte sich der Wiener Kardinal auch zu einer Dezentralisierung der katholischen Kirche, die Papst Franziskus in einer Grundsatzrede am vergangenen Samstag in Aussicht gestellt hatte. Es bedürfe eines "Ausgleichs zwischen Ortskirche und Universalkirche", so Schönborn. Das sei ein altes Anliegen. Dabei gehe es nicht um eine Nationalisierung der Kirchen. Die Verbindung zum Papst bleibe das Entscheidende. "Es wäre tragisch, wenn es eine österreichische Kirche oder sonst eine nationale katholische Kirche gäbe", erklärte er. Gemeint sei mit Dezentralisierung vielmehr eine Zusammenarbeit, die kulturelle Unterschiede berücksichtige.

Elbs: "Spannungen beleben"

Unter den Mitgliedern der deutschen Sprachgruppe gab es trotz so mancher Meinungsunterschiede einen "wertschätzenden und rücksichtsvollen Umgang miteinander". Das sagte der Feldkircher Bischof Benno Elbs am Samstag in einem Interview mit Radio Vatikan. "Spannungen sind etwas, was die Menschen belebt und kreativer macht und auch zu neuen Ideen motiviert." Das habe sich auch in der von Kardinal Schönborn umsichtig geleiteten Gruppe gezeigt.

Elbs äußerte sich beeindruckt, dass alle Beschlüsse einstimmig erfolgten und betonte, er sei "stolz darauf, dass ich in dieser Gruppe mit dabei sein durfte". Es sei für ihn "wie eine Weiterbildung" gewesen, "denn es waren herausragende Theologen in der Gruppe." Der Schönborn-Gruppe gehörten neben Elbs u.a. als Relator der Berliner Erzbischof Heiner Koch, die Kardinäle Walter Kasper, Kurt Koch, Gerhard Ludwig Müller und Reinhard Marx an sowie weitere Synodenteilnehmer aus Deutschland und Österreich, aus Finnland, Kroatien, Serbien, der Slowakei und Ungarn.

Konstruktiv ausgetragene Meinungsunterschiede seien wichtig für jede wissenschaftliche, ökonomische oder ökologische Weiterentwicklung, so Elbs weiter. Entscheidend sei der achtungsvolle Umgang mit anderen. "Wir brauchen Toleranz im Umgang mit Unterschieden" - diese Erkenntnis nehme er unabhängig vom Ergebnis auch in seine Diözese Feldkirch mit.

Kirche soll Menschen nicht "hinausdrängen"

Elbs zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass auch das am Samstag beschlossene Abschlussdokument diese offene Haltung zum Ausdruck bringt. Nach der Synode werde der Weg in dem Sinne weitergehen, "dass man allgemeine Prinzipien der Kirche auch auf Einzelsituationen mit Klugheit und Weisheit anwendet". Menschen und ihre unterschiedlichen Lebenslagen gelte es ernst zu nehmen. Die Kirche müsse versuchen, "in großer Aufmerksamkeit integrativ zu sein", also Menschen nicht "hinauszudrängen", wie Elbs betonte.

Die Familie sei zum einen ein existenzielles Grundbedürfnis des Menschen, unabhängig von einer Religion, zum andere auch theologisch relevant als Schule des Glaubens und der Liebe, erklärte der Feldkircher Bischof. Die Kirche solle die Familie schützen, die heute durch Scheidungen, ökonomische Belastung oder Flucht zerbrechlich geworden sei. Nach Elbs' Überzeugung hat die Kirche hier die gesellschaftspolitische Aufgabe, "Anwältin" der Familie zu sein.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs