Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.12.2017 00:57




Kardinal Marx möchte, dass sich die Veränderung der Sexualmoral der Kirche auf die Bewertung von Homosexualität auswirkt
Der Kardinal und Erzbischof von München, Reinhard Marx, hat einen neuen Ansatz für die Sexualmoral in der Kirche vorgeschlagen, der dem "blinden Rigorismus" widerspricht. Für Marx war es falsch zu sagen "von außen, dass jemand in einem Zustand der Todsünde ist", und das gilt auch für die Bewertung der Homosexualität.

Ohne auf das Gewissen des Einzelnen zu schauen, ohne auf ihre Realität, ihre konkreten Umstände zu schauen, ist eine Verhaltensbewertung nicht möglich , erklärt der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz in einem Interview in der Januar-Ausgabe der Korrespondenz Herders monatlich

Es genügt nicht zu sagen, dass man selbst weiß, was gut ist für sich selbst, schreibt Marx. "Das betrifft natürlich auch die Verantwortung des Evangeliums und die ganze Lehre der Kirche. Aber dann muss die Entscheidung respektiert werden, die man in Freiheit annimmt ».
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31266

von esther10 28.12.2017 00:57

Verteidige Babys und besiege die Abtreibung beim Obersten Gerichtshof - Geschenke verdoppel


hier Bild

https://aclj.org/pro-life/defend-babies-...20plD_typ-FR_PM

von esther10 28.12.2017 00:54

Schwiegermuttermörder, Dschihadist, Selbstmordattentäter - alles eins

Papst verharmlost erneut islamischen Terrorismus
4. Dezember 2017 34



Päpstlicher Reflex? Wann immer Papst Franziskus auf den islamischen Terrorismus angesprochen wird, reagiert er mit Kritik an Katholiken, die er den Dschihadisten gleichsetzt.

(Rom) Papst Franziskus beharrt darauf: Auch unter Katholiken gibt es „Fundamentalisten“, die wie die Dschihadisten und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seien.

Auf dem Rückflug von Bangladesch nach Rom stellte sich das katholische Kirchenoberhaupt am Samstag erneut den Fragen der mitreisenden Journalisten. Auf den Islam und die Gewalt angesprochen, sprach Franziskus über „fundamentalistische Katholiken“. Papst Franziskus ist überzeugt, daß es auch innerhalb der Katholizität „Fundamentalisten“ gebe, die mit dem Islamischen Staat (IS) zu vergleichen seien.

Wird der Papst auf Islam und Gewalt angesprochen, kritisiert er Katholiken



Papst Franziskus bei der fliegenden Pressekonferenz

Die Katholikenschelte wurde von Franziskus nicht zum ersten Mal vorgetragen. Bereits auf dem Rückflug vom Weltjugendtag 2016 in Polen hatte sich bei der fliegenden Pressekonferenz das gleiche Szenario abgespielt. Als ihn ein Journalist auf den islamischen Terrorismus ansprach und wissen wollte, warum der Papst es meidet, den Islam beim Namen zu nennen, sprach Franziskus über „gewalttätige Katholiken“ und Schwiegermuttermörder. Der Vergleich löste Staunen, Enttäuschung und Ärger aus.

Damals hatten gerade IS-Terroristen in einem Ritualmord den Priester Jacques Hamel während der Heiligen Messe am Altar ermordet. Franziskus wurde vom französischen Journalisten Antoine-Marie Izoard von Media gefragt, warum er, wenn er von islamischen Gewalttaten spricht, „immer von Terroristen, aber nie vom Islam“ spreche:

„Sie benutzen nie das Wort ‚Islam‘“.

Franziskus antwortete mit dem berüchtigten Vergleich von „gewalttätigen“ Katholiken, die ihre Verlobte oder die Schwiegermutter umbrächten und daher wie die islamischen Terroristen seien.

Wörtlich sagte der Papst (hier zitiert nach der offiziellen deutschen Übersetzung des Vatikans):



„Es gefällt mir nicht, von islamischer Gewalt zu sprechen, denn jeden Tag, wenn ich die Zeitungen durchblättere, sehe ich Gewalt, hier in Italien: Der eine bringt seine Verlobte um, ein anderer bringt die Schwiegermutter um… Und das sind gewalttätige getaufte Katholiken! Es sind gewalttätige Katholiken… Wenn ich von islamischer Gewalt spräche, müsste ich auch von katholischer Gewalt sprechen. Nicht alle Muslime sind gewalttätig; nicht alle Katholiken sind gewalttätig. Es ist wie ein Obstsalat, da ist alles drin, es gibt Gewalttäter in diesen Religionen. Eine Sache ist wahr: Ich glaube, dass es in fast allen Religionen immer eine kleine fundamentalistische Gruppierung gibt.

Fundamentalistisch. Bei uns gibt es sie. Und auch wenn der Fundamentalismus so weit geht zu töten – man kann aber mit der Zunge töten, und das sagt der Apostel Jakobus und nicht ich, und auch mit dem Messer – glaube ich, dass es nicht richtig ist, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Das ist nicht richtig, und es ist nicht wahr! Ich hatte ein langes Gespräch mit dem Großimam der Al-Azhar-Universität, und ich weiß, was sie denken: Sie suchen den Frieden, die Begegnung. Der Nuntius eines afrikanischen Landes sagte mir, dass es in der Hauptstadt vor der Heiligen Pforte für das Jubiläum immer eine Menschenschlange gibt. Es ist immer voll! Einige gehen in die Beichtstühle, andere beten in den Kirchenbänken. Aber die meisten gehen ganz nach vorn, um am Altar der Gottesmutter zu beten:

Es sind Muslime, die das Jubiläum feiern wollen. Es sind Brüder. Als ich in Zentralafrika war, bin ich zu ihnen gegangen, und der Imam ist sogar auf das Papamobil gestiegen. Man kann gut zusammenleben. Es gibt jedoch kleine Gruppen von Fundamentalisten. Und ich frage mich auch, wie viele junge Menschen – wie viele junge Menschen! –, die wir Europäer ohne Ideale gelassen haben, die keine Arbeit haben, die sich den Drogen, dem Alkohol zuwenden, hingehen und sich den fundamentalistischen Gruppierungen anschließen. Ja, wir können sagen, dass der sogenannte »IS« ein islamischer Staat ist, der gewalttätig auftritt, denn wenn er uns seine Identität zeigt, dann zeigt er uns, wie er an der libyschen Küste Ägyptern den Hals durchschneidet oder Ähnliches. Aber das ist eine kleine fundamentalistische Gruppierung, die sich IS nennt. Man kann jedoch nicht sagen – ich glaube, das ist nicht wahr und nicht richtig –, dass der Islam terroristisch ist.“

Von „gewalttätigen“ und „fundamentalistischen Katholiken“

Besonders erstaunt es daher, daß der Papst nun auf dem Rückflug von Bangladesch von sich aus die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die Dschihadisten namentlich erwähnte. Vor allem der Kontext irritiert. Franziskus meidet es bei offiziellen Anlässen penibel im Zusammenhang mit dem islamischen Terrorismus, den Islam oder die Täter, eben den Islamischen Staat (IS) oder andere Dschihadisten beim Namen zu nennen. Um aber Kritik an fiktiven oder tatsächlich existierenden, „fundamentalistischen Katholiken“ zu üben, hat das Kirchenoberhaupt keine Scheu, die islamischen Gewaltverbrecher zu erwähnen und die von ihm kritisierten Katholiken mit den Dschihadisten auf eine Stufe zu stellen.

Der RAI-Journalist Enzo Romeo fragte den Papst am Samstag zur Krise der islamischen Rohingya im birmanischen Staat Rakhaing und nach der Gefahr einer Intervention durch „Dschihad-Gruppen, Al-Qaida, Islamischer Staat (IS)“.

Die Antwort von Papst Franziskus:

„Es gab Terrorgruppen, die versucht haben, die Situation der Rohingya, die friedlichen Leute sind, auszunützen. Wie in allen Ethnien und allen Religionen gibt es immer auch eine fundamentalistische Gruppe. Auch wir Katholiken haben sie. Die Militärs rechtfertigen ihre Intervention mit diesen Gruppen. Ich habe mich entschieden, nicht mit diesen Leuten zu reden.

Ich habe entschieden, mit den Opfern dieser Leute zu sprechen. Die Opfer waren das Volk der Rohingya, das einerseits diese Diskriminierung erlitten, andererseits von den Terroristen verteidigt wurde. Die Armen! Die Regierung von Bangladesch verfolgt eine sehr starke Kampagne – wie mir die Minister gesagt haben – der Null-Toleranz gegenüber dem Terrorismus, und nicht nur wegen dieser Frage, sondern auch um andere zu verhindern. Jene, die sich in die Reihen des IS eingetreten sind, wenn sie auch Rohingya sind, sind nur ein kleines, extremistisches, fundamentalistisches Grüppchen. Das aber machen die Extremisten: Sie rechtfertigen die Intervention, die Gute und Schlechte vernichtet hat.“

Secretum meum mihi schrieb dazu:

„Wenn jemand so freundlich ist, uns Photos/Videos von den angeblichen katholischen Fundamentalisten zu schicken, die gerade Terroraktionen verüben, die mit jenen vergleichbar sind, mit denen der Papst sie vergleicht, würden wir sie gerne veröffentlichen.“
https://www.katholisches.info/2017/12/pa...en-terrorismus/

von esther10 28.12.2017 00:52



In seiner Rede an die Mitglieder der Römischen Kurie erinnerte der Papst ihn an die Loyalität gegenüber dem Petrusamt

Papst Francis, Fotoabbildung. Von Christoph Wagener

Gehorsam
In einer Ansprache an die Mitglieder der Römischen Kurie ermutigte Papst Franziskus die Mitarbeiter des Vatikanischen Dikasteriums, Arbeit zu leisten und der Kirche in Treue zur Autorität des Piotr-Amtes zu dienen.

- Die Curia ist (...) innerlich und von Anfang an mit dem ursprünglichen Amt des Bischofs von Rom in der Kirche verbunden, dh mit dem "geheiligten" Willen Christi, des Herrn, zum Wohl der ganzen Kirche - sagte Franziskus am 21. Dezember. - Die Kirche ist ihrer Natur nach nur so ad extra entworfen, dass sie mit dem Dienst an Petrus, dem Dienst am Wort Gottes und der Verkündigung des Evangeliums verbunden bleibt - fügte er hinzu.

Wenn jedoch diese „Gemeinschaft mit Petrus,“ kein Platz ist, dann gibt es „Intrigen und Cliquen, die unabhängig von Absichten, sind wie ein Krebsgeschwür zu Egozentrik führenden“ laufender Kirche und ihre verschiedene Institutionen zu beeinflussen, vor allem denjenigen, die in der Arbeits - betonte Franciszek. Dieser "Krebs" führt dazu, dass Menschen, die der Kirche dienen, "ihre Freude am Evangelium verlieren, die Freude, Christus zu teilen und in enger Beziehung zu ihm zu leben; Sie verlieren die Großmut des Opfergeistes. "

Der Heilige Vater sprach über die Notwendigkeit, die Römische Kurie zu reformieren, was jedoch sehr lange dauern wird. Es erfordert viel Geduld und Sensibilität, weil die Kurie eine alte, ehrwürdige Institution von Menschen unterschiedlicher Kulturen, Sprachen und Mentalitäten zusammengesetzt ist.

Der Papst verurteilte diejenigen, die "ihr Vertrauen verraten" und die Kirche als "Quelle des Profits" nutzten. Der Heilige Vater verwies auch auf diejenigen, die sorgfältig ausgewählt wurden, um der Kirche durch die Erneuerung der Kurie zu dienen, aber ihre Verantwortung nicht verstehen und sich "von Ehrgeiz oder Eitelkeit verdorben" fühlen. - Dann, wenn sie leise auf die Seitenbahn bewegt werden, verkünden sie fälschlicherweise Märtyrer des Systems, einen uninformierten Papst, die alte Garde (...), anstatt mea culpa zu gestehen - sagte er.


In einer Rede an Kardinäle und Bischöfe betonte der Papst wiederholt, dass er auch die Zuteilung von Benedikt XVI aus dem Jahr 2012 zitierte - die Notwendigkeit der Treue der Kurie zum Amt des Petrus. Er wies darauf hin, dass aufgrund der Weite von Energie, Zeit und täglichen Dienst in dem Dienst des Nachfolgers Petri, die Mitarbeiter der Kurie „große Verantwortung tragen und ein besonderes Geschenk haben, was letztlich zu ihrer engen Beziehung mit dem Papst führen soll.“

Franciszek erklärte, dass diejenigen, die in irgendeiner Eigenschaft in der Kurie arbeiten, sich bemühen sollten, eine "diakonische Haltung" zu entwickeln. Sie sollten „pflegen einen starken Wunsch , Christus in seinen Dienst als ausgedrückt zu imitieren , indem der Papst das Motto des heiligen Gregor klagte der Große: Servus Dei servorum ., Der Diener der Diener Gottes“

Der Papst nannte den Kanon 360, der besagt, dass er sich mit Hilfe der Römischen Kurie mit den Angelegenheiten der Kirche befasst und in seinem Namen und mit seiner Autorität Aufgaben für das Wohl und den Dienst der Kirche wahrnimmt. Dieses "diakonische" Amt und die Einheit der Kurie mit dem Papst sind verbunden mit "Gemeinschaft, Harmonie und Frieden in der Kirche", sagte Franziskus.

In der Verteilung wies der Papst - abgesehen von der Betonung der Treuepflicht - auf mehrere Tätigkeitsbereiche von Kardinälen und Bischöfen hin, die er für besonders wichtig hält. Er wies auf den interreligiösen und ökumenischen Dialog, die Beziehung der Kurie zu den Teilkirchen und den Ostkirchen und die vatikanische Diplomatie hin.

In Bezug auf die Beziehungen der Kurie zu den einzelnen Diözesen und Eparchien sagte er, dass sie auf "Zusammenarbeit und Vertrauen und niemals auf Überlegenheit oder Konflikt" basieren müsse.

Über die diplomatischen Bemühungen des Vatikans sagte er, dass es die Mission des Heiligen Stuhls sei, immer der Menschheit zu dienen, weg von der Verfolgung von materiellen oder weltlichen Interessen.

Er erläuterte auch die Rolle der neu geschaffenen dritten Sektion des Staatssekretariats, die als "Abteilung des Diplomatischen Stabs" bekannt ist und die den Männern und Frauen, die im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls arbeiten, zusätzliche geistliche Unterstützung zukommen lässt.

Franciszek verwies auch auf die bevorstehende Junge Synode und wies auf die Notwendigkeit hin, die Probleme junger Menschen als entscheidend für die ganze Kirche anzuerkennen. Er appellierte an die Kardinäle und Bischöfe besonderes Augenmerk auf die Beziehungen zwischen den Generationen, den pastoralen Arbeit mit der Familie bezahlt, das soziale Leben der jungen usw. - zu hören , ihre Wünsche, kann die Kirche der Welt sehen , die vor uns und dem Weg zu folgen , die die Kirche genannt wird - sagte der Papst .


Read more: http://www.pch24.pl/papiez-w-przemowieni...l#ixzz52Y1GoDw8


von esther10 28.12.2017 00:51

Erzbischof Gänswein über Benedikt XVI.
Publiziert 23. Dezember 2017 | Von admin
Erzbischof Gänswein über „Benedikt XVI. – Seine Papstjahre aus nächster Nähe“

http://katholisch-informiert.ch/2017/12/...vi/#more-153769

Quelle
Papst em. Benedikt XVI. (828)



Der päpstliche Privatsekretär stellt für CNA Deutsch das neue Buch von Paul Badde über die Papstjahre 2005 – 2013 vor

CNA Deutsch, 20. Dezember 2017

Aus nächster Nähe berichtet über die Päpste, Rom und die Weltkirche EWTN-Romkorrespondent Paul Badde. Nun legt der bekannte Autor und Historiker ein Buch über die Papstjahre 2005 – 2013 vor, in dem er, zum Teil sehr persönlich, das Pontifikat von Papst Benedikt XVI darstellt.

Vorstellen kann ein solches Werk wohl niemand besser als Benedikts treuer Privatsekretär und auch unter Franziskus weiter als Präfekt des Päpstlichen Hauses dienende Erzbischof Georg Gänswein. Auf Anfrage von CNA Deutsch hat sich Erzbischof Gänswein freundlicherweise bereit erklärt, das Buch vorzustellen.

Dieses Buch ist lebendige Erinnerung. Es sind über 60 ausgewählte Berichte aus jenen Tagen, als Joseph Ratzinger nach über 400 Jahren der erste Papst aus Deutschland war und Badde als Korrespondent der Tageszeitung „Die Welt“ ihn dabei aus grosser Nähe begleitet hat. Es ist ein Werk aus fast acht Jahren und ich erinnere mich noch an viele dieser Stücke, als hätte ich sie gestern gelesen. Benedikt XVI. habe ich im Januar 1995 im Campo Santo Teutonico in Rom als Kardinal und Hüter des Glaubens der katholischen Kirche kennengelernt. Badde kenne ich seit dem Fest Peter und Paul 2003.

Ich kam gerade aus dem Petersdom und einem päpstlichen Hochamt mit dem heiligen Johannes Paul II., wohin ich Kardinal Ratzinger als dessen Sekretär begleitet hatte, noch im Talar und Rochett, als Badde mich in Begleitung seiner Frau auf der Piazza della Città Leonina ansprach. Es stellte sich als der neue Korrespondent der WELT vor, der von seiner Redaktion in Berlin von Jerusalem nach Rom entsandt worden war, und fragte, ob er mich einmal zu einem Gespräch einladen könne. Er wohnte in der Via delle Grazie nebenan; ich wohnte damals noch in der Domus Sanctae Marthae und der Kardinal an der Piazza Città Leonina vor dem Passetto, der alten Fluchtmauer aus dem päpstlichen Palast.

So trafen wir uns bald mehrmals, wobei es an brisanten Themen in Rom nie mangelte, über die es sich auszutauschen lohnte. Bald gingen danach auch verschiedene Anfragen Baddes an den Kardinal über meinen Schreibtisch, über die ich ihn näher kennenlernte – und Zeuge seiner hartnäckigen Recherchen wurde. Kurz danach hatte ich auf Empfehlung eines Freundes sein Buch über „Maria von Guadalupe“ gelesen, als eine große Reportage ganz eigenen Stils, an die sich das hier vorliegende Buch heute als letztes aus seiner Hand einreiht.

Auffällig war von Anfang an in seinen Arbeiten für mich, dass Badde in der säkularen Welt der Medien ein unverwechselbares katholisches Profil hatte, das er ohne Scheu und souverän zum Ausdruck brachte. Dass es dabei an Gegnern und Anfeindungen gegen ihn nicht mangelte, wird keinen wundern. Seinem Handwerk haben dieser Konflikt und seine klare Position nie geschadet – im Gegenteil. Ich habe in Rom kaum einen Journalisten kennengelernt, der sorgfältiger, mutiger, hartnäckiger und analytischer bei seiner Spurensuche war als er, und der danach das Ergebnis seiner Recherchen immer mit außerordentlichem Sprachwillen auszudrücken versuchte.

Nach der Wahl Joseph Ratzingers zum Papst am 19. April 2005 verfolgte ich Baddes Arbeit dann vor allem in seiner Berichterstattung über Benedikt XVI., in der er ebenfalls wieder eine Ausnahmestellung unter den Journalisten Roms innehatte, von dessen Arbeiten dieses Buch nun eine kleine Auswahl bereitstellt – und von denen nicht wenige Arbeiten in diesem Zeitraum auch Papst Benedikt XVI. selbst schon bei ihrem Erscheinen beeindruckt haben, wie ich weiß.

Es ist also kein Schnellschuss, sondern ein Buch, das in acht Jahren – von 2005 bis 2013 – mit vielen Mühen entstanden ist. Mehr Arbeit, mehr Sachverstand, mehr Recherchen und Reisen und mehr Nähe wird wohl in kaum einem zweiten Buch über „unseren Papst“ stecken. Dennoch ist es keine Heiligenbiografie, sondern die kritische, humorvolle und hier und da auch kämpferische Begleitung des Papstes durch acht Jahre aus dem Blickwinkel eines gestandenen Reporters, als Zeugenschaft eines zuverlässigen Chronisten.

Ich habe mich immer gewundert, wie nah Paul Badde Papst Benedikt XVI. in diesem Zeitraum von draußen erfasst hatte, über alle Mauern des Vatikans hinweg. Dass er dessen revolutionären Schritt seines Amtsverzichts nicht vorhergesehen hat, ändert daran nichts. Diesen Schritt hat keiner voraussehen können, mich aus der allernächsten Nähe des Papstes aus Bayern eingeschlossen. Badde hat allerdings so früh wie kaum ein anderer erkannt und oft beschrieben, dass Benedikt ein Radikaler im Wortsinn war, das heißt, dass er sein Leben daran setzte, die katholische Kirche immer neu an ihre Wurzel (lateinisch: Radix) in Jesus Christus aus Nazareth zu erinnern und anzubinden – und dass der große Konservative auch immer ein Revolutionär war, wenn es darum ging, die Glut des Glaubens unter der Asche vieler Ruinen zu schützen und neu anzufachen.

Darum freue ich mich jetzt auch besonders über dieses Denkmal, das Badde dem „Papa emeritus“ über die Jahre seiner Vollmacht auf dem Stuhl Petri hier weit über unsere Zeit hinaus errichtet hat. Dieses Zeugnis hat Bestand. Es wird unsere Zeit überdauern. Für dieses Buch können besonders auch die Deutschen deshalb nur dankbar sein und für immer stolz auf Benedikt XVI., diese einzigartige Figur in den Schuhen des Fischers Petrus – in einem einmaligen Zeitfenster der Geschichte, dessen Zeugen wir alle sein durften.

Rom, am 19. Dezember 2017
http://katholisch-informiert.ch/2017/12/...-jugendtreffen/
+ Georg Gänswein
Präfekt des Päpstlichen Hauses,
Privatsekretär von Papst em. Benedikt XVI.
*****
Summorum Pontificum
Publiziert 23. Dezember 2017 | Von admin
Summorum Pontificum: „Benedikt XVI. wollte nicht spalten“

Quelle

Der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach hat das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI gewürdigt. Er äusserte sich bei einem Symposium in Rom, das an das 10-jährige Jubiläums des Dokuments erinnerte. Papst Benedikt hatte 2007 die Feier der Messe in der alten Form wieder erlaubt. Mit seinem Schreiben, so Mosebach gegenüber Radio Vatikan, wollte der damalige Papst „eine Haltung zur Gegenwart der Kirche erreichen, in der das Zweite Vatikanische Konzil und die danach kommende Entwicklung, mit allem was sie bedeutete, nicht als Bruch mit der Tradition verstanden würde, sondern als eine Entwicklung.“

Benedikt habe die Kirche mit diesem Schreiben nicht spalten wollen, so der Schriftsteller, der dem derzeitigen Pontifikat von Papst Franziskus kritisch gegenübersteht. „Im Gegenteil“, so Mosebach, Papst Benedikt fand es „dringend erforderlich, dass ein über anderthalb Jahrtausende gepflegter Ritus nicht verschwindet, sondern fortgeführt wird.“

Das Zweite Vatikanische Konzil hatte mit seiner Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium die Überarbeitung des römischen Ritus in den liturgischen Büchern angemahnt. Die alte Messe zeichnet sich durch den Gebrauch der lateinischen Sprache und durch einen anderen Ablauf der Feier aus. Mit seiner Entscheidung, sie als „ausserordentliche Form des römischen Ritus“ wieder auf breiter Ebene zuzulassen, hatte Papst Benedikt Zuspruch im als konservativ geltenden Milieu der katholischen Kirche erhalten.

„Wir glauben mit den Knien oder wir glauben überhaupt nicht.“ Mit diesen Worten verteidigte Mosebach in seinem Buch „Häresie der Formlosigkeit“ die Feier der Heiligen Messe in römischer Form. Der sich selbst als Reaktionär bezeichnende Schriftsteller provoziert darin mit Aussagen, wonach bei heutiger Interpretation ein Jesus herauskäme, der „sozialdemokratisch“ und „ebenso frauenfreundlich wie Willy Brandt und dabei ebenso wenig auferstanden“ sei.

rv 22.09.2017 ord

Veröffentlicht unter Liturgie, Papst em. Benedikt XVI.
http://katholisch-informiert.ch/category/papst-benedikt-xvi/


von esther10 28.12.2017 00:49

Streit in der Katholischen Kirche
Der Papst und die Sprachen
Von Paul Kreiner 27. Dezember 2017 - 17:08 Uhr


Die katholische Kirche droht ihr Alleinstellungsmerkmal zu verlieren: die weltweite Einheit der Messfeier. Das Vaterunser ist davon zwar nur ein kleiner, aber ein sehr symbolischer Teil.




Papst Franziskus , hier mit Erzbischof Georg Gänswein, hat die Selbstständigkeit der Kirchen vor Ort gestärkt. Das passt nicht allen im Vatikan und in den einzelnen Bistümern. Foto: dpa Papst Franziskus spricht am 25. Dezember vom Balkon des Petersdoms im Vatikan den Segen „Urbi et Orbi“. Hinter ihm liegt ein Jahr heikler diplomatischer Aufgaben, sowohl innerhalb wie außerhalb des Vatikans. Foto: Pool/AP Zu den schwierigen Augenblicken für Franziskus in diesem Jahr zählte auch dieser: US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania tauschen im Mai während einer Privat-Audienz im Vatikan Geschenke aus. Foto: AP Pool10 Bilder ansehen

München - Mit seinen Gedanken zu einer „besseren“ Übersetzung des Vaterunsers hat es Papst Franziskus in die Schlagzeilen geschafft, sogar auf die Titelseite der „Bild am Sonntag“. Hingegen ist über eine weitaus wichtigere päpstliche Entscheidung – nicht einfach eine Überlegung, sondern einen weltkirchenweit verbindlichen Erlass – in Deutschland bislang kaum berichtet worden. Mit ihm räumt Franziskus auf der einen Seite einen Dauerkrach zwischen den Ortsbischöfen und dem Vatikan ab; in den USA sprach man von einem „fünfzigjährigen Liturgiekrieg“. Auf der anderen Seite werden nun Gräben zwischen den Sprachgruppen und den nationalen beziehungsweise kontinentalen Bischofskonferenzen aufbrechen.

Vor allen Dingen schwebt die Einheit des Ritus in Gefahr – und damit jenes weltumspannende und weltenverbindende Element, das die katholische Kirche allen anderen christlichen Konfessionen voraus hat. Oder besser: Diese Einheit muss neu definiert werden. Und für eine solche Aufgabe ist die katholische Kirche nicht trainiert. So viel hat die Debatte ums Vaterunser gezeigt: Mit der Streitkultur steht es selbst unter Bischöfen und Theologen nicht zum besten.

Das Misstrauen der Zentrale

Die globale Einheit der Messfeier war in der katholischen Kirche jahrhundertelang garantiert durch die Einheitlichkeit der lateinischen Sprache. Zwar hat das Zweite Vatikanische Konzil (1962-65) die Liturgie auch in den einzelnen Volkssprachen zugelassen, damit die Gläubigen „bewusst, tätig und mit geistlichem Gewinn“ daran teilnehmen können. Aber: Sämtliche Übersetzungen des lateinischen Original-Messbuchs waren im Vatikan zur Überprüfung vorzulegen. Geprüft wurde tatsächlich Wort für Wort – das hat immer die Frage aufgeworfen, woher denn irgendwelche römischen Experten ein höheres, genaueres, sensibleres Sprachwissen haben sollten als die lokalen Bischöfe und Theologen, die solche Übersetzungen als Muttersprachler angefertigt hatten.

Daher der Krach. Vor Ort fühlte man sich bevormundet, schikaniert und, noch schlimmer, dauernd in den Verdacht gestellt, „die da draußen“ wollten mit „liberalen, kreativen“ Formulierungen die eherne katholische Lehre an den Zeitgeist verraten. 2001 zog Rom die Zügel sogar noch weiter an. Eine neue Instruktion verlangte die nahezu wörtliche Übersetzung der lateinischen Gebetstexte. Das hatte zur Folge, dass diese in den modernen Einzelsprachen steif und gestelzt daherkamen und sich auf dermaßen unverständlich gewordene theologische Begriffe stützten, dass die deutschsprachigen Bischöfe „ihr“ neues, von Rom aufgedrücktes Messbuch seit 2013 als den Gläubigen unzumutbar in die Schublade verbannt haben.

Ein Rüffel für den Kardinal

Nun hat Franziskus aufgeräumt. Getreu seinem Motto, dass „eine übertriebene Zentralisierung das Leben der Kirche kompliziert, anstatt ihr zu helfen“; getreu auch seiner Ansicht, dass bei der erforderlichen „pastoralen Umkehr“ der Kirche auch die Bischofskonferenzen vor Ort „mit einer gewissen authentischen Lehrautorität“ ausgestattet sein sollten, beschied er in seinem programmatischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ schon 2013: Nicht alles müsse in Rom entschieden werden.

Mit „Magnum Principium“ („Der wichtige Grundsatz“) hat Franziskus seine „heilsame Dezentralisierung“ nun erstmals angewendet. Bischofskonferenzen brauchen ihre Übersetzungen der Messbücher seit 1. Oktober in Rom nicht mehr zur Überprüfung (lateinisch: Recognitio) vorzulegen. Die Zulassung der Texte für den liturgischen Gebrauch bleibt bei den Bischöfen; der Vatikan „bestätigt“ nur noch (Confirmatio). Und den Chef seines eigenen Liturgieministeriums, Kardinal Robert Sarah, der „erklärend“ gemeint hatte, Rom dürfe den Bischöfen draußen auch weiterhin bestimmte Formulierungen „aufdrücken“, stellte Franziskus mit einem offenen Brief so in den Senkel, wie es seit Menschengedenken kein Papst mit einem führenden Kardinal gemacht hat. Solche Eingriffe von oben oder gar eine „im Vatikan erstellte Übersetzung“ würden „die Rechte der Ortsbischöfe verletzen.“

Damit ist der Weg frei für die bischöflichen Sprachgruppen der Welt. Urplötzlich ausgestattet mit einem Vertrauensvorschuss aus Rom, dürfen sie die Messtexte in Eigenverantwortung übersetzen. Der Papst – darauf weist der Liturgieprofessor an der Münchner Uni, Winfried Haunerland hin – hat die Fixierung aufs lateinische Original aufgebrochen. Zwar müssen liturgische Texte auch weiterhin „vor allem dem Original getreu“ bleiben; eine Treuepflicht, eine Verantwortung gibt es aber auch gegenüber der Sprache, in die übersetzt wird, sowie gegenüber den „Adressaten“, sprich den Gläubigen, die den Text ja auch verstehen müssen. Franziskus, selbst nicht gerade vielsprachig, trägt der Entwicklung der Weltkirche Rechnung.

Die „Versuchung“ war nur der Anfang

Klar, auch Franziskus entbindet keinen Übersetzer von der „gesunden Lehre“ und der „Gemeinschaft“ der Weltkirche. Aber wenn es jetzt deutsche Bischöfe gibt, die ihre französischen Amtskollegen allein für deren Neuübersetzung eines Vaterunser-Verses rüffeln, dann ist das nur der Vorgeschmack dessen, was auf die katholische Kirche zukommt. Und das auch noch in ihrem heiligsten Bereich.

Dabei bleibt die französische, durch Franziskus berühmt gewordene Übersetzung – „Lass uns nicht in Versuchung geraten“ – voll in der kirchenamtlich legitimierten Bandbreite von Formulierungen. Ausdrücklich festgehalten ist das im „Weltkatechismus“, der 1992 unter Johannes Paul II. und Joseph Ratzinger als dem Chef der Glaubenskongregation entstand. Franziskus irrt also nicht, auch wenn ihm viele das zuletzt vorgeworfen haben. Und das mit der Rechtgläubigkeit ist komplizierter, als mancher sich das zurechtlegt.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...5439bae364.html

von esther10 28.12.2017 00:48

DIE MEHRHEIT IST DAGEGEN

Kartinal Pell: «Die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten ist nur die Spitze des Eisbergs, das Trojanische Pferd»
In einem Interview mit dem Catholic News Service hat Kardinal George Pell bestritten, dass die meisten Prälaten, die an der Synode teilnehmen, die Vorschläge von Kardinal Kasper über die Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten Personen annehmen.

Der Prälat kritisierte auch die "Relatio post disceptationem", die am Montag, den 13. Oktober veröffentlicht wurde, und bezeichnete sie als voreingenommen und ungleich. In Bezug auf diejenigen, die den geschiedenen und wieder verheirateten Menschen die Kommunion schenken wollen, warnt der Kardinal, dass sie "umfassendere Veränderungen, die Anerkennung bürgerlicher Gewerkschaften, die Anerkennung homosexueller Gewerkschaften" wünschen.



Kartinal Pell: «Die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten ist nur die Spitze des Eisbergs, das Trojanische Pferd»
( Catholic Herald / InfoCatólica ) Kardinal Pell, Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft, versicherte in dem Interview, dass nur 3 der 10 kleineren Kreise die Vorschläge von Kardinal Kasper akzeptierten.

"Die Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten ist für einige Synodenväter - sehr wenige, sicher nicht die Mehrheit - nur die Spitze des Eisbergs, das trojanische Pferd. Sie wollen umfassendere Veränderungen , die Anerkennung von Bürgervereinigungen, die Anerkennung homosexueller Gewerkschaften ", sagte der Prälat.

" Die Kirche kann nicht in diese Richtung gehen ", sagte er.

Voreiliger Bericht
Bezüglich der Relatio beschrieb der australische Kardinal den Bericht als "tendenziös" und "ungleich" und sagte, dass "er nicht genau die Gefühle der Synodenväter repräsentiert".

Er erklärte auch, dass die Bischöfe einstimmig beschlossen, die Berichte der kleineren Kreise zu veröffentlichen, um den Katholiken ein genaueres Bild von der Art der Diskussionen zu geben.




" Wir wollten, dass die Katholiken auf der ganzen Welt wirklich wissen, was passiert, wenn wir über die Ehe und die Familie sprechen. Ich denke, dass die Menschen im Allgemeinen sehr ruhig sein werden ", sagte der Kardinal.

Schließlich sagte er: " Wir werden der säkularen Agenda nicht nachgeben, wir werden nicht zusammenbrechen . Wir haben nicht die Absicht, den radikalen Elementen der übrigen christlichen Kirchen zu folgen, wie es die katholischen Kirchen in ein oder zwei Ländern wollen.


Interview, auf Englisch
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=22237

von esther10 28.12.2017 00:48

Geisterschiffe in Japan: Eine gruselige Realität - Sanktionen gegen Nordkorea spielen wohl eine Rolle für dieses Phänome



Aktualisiert am 28. Dezember 2017, 14:32 Uhr
Verweste Leichen auf Geisterschiffen - was wie Szenen aus einem Piratenfilm klingt, ist für Japans Behörden oft gruselige Realität. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen sie aus Nordkorea. In jüngster Zeit häufen sich die Fälle. Gehen Nordkorea die Lebensmittel aus?

Mehr aktuelle News im Überblick

An Japans Westküste ist erneut ein verlassenes Schiff mit Toten entdeckt worden, die vermutlich aus Nordkorea stammen.

Wie die japanische Küstenwache in der nördlichen Provinz Aomori am Donnerstag bekanntgab, handelt es sich um vier zum Teil skelettierte Leichen.

Das gekenterte Holzboot war auf dem Meer entdeckt und in einen Hafen gezogen worden.

Geisterschiffe wohl aus Nordkorea
Seit Jahren werden an der japanischen Küste immer wieder Dutzende Fischerboote, teils voll mit Leichen, an Land gezogen.


Die sogenannten Geisterschiffe stammen höchstwahrscheinlich aus Nordkorea. Insbesondere in den Wintermonaten, in denen oft stürmisches Wetter herrscht, häufen sich die Fälle.

In diesem Jahr sind es jedoch so viele wie lange nicht mehr: Die japanische Küstenwache zählte bereits mehr als 100 angetriebene Fischerboote.

Experten vermuten, dass die auffallende Häufung mit den internationalen Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen Atom- und Raketentests zusammenhängen.

Der UN-Sicherheitsrat hat sie gerade erst erneut verschärft. So werden Lieferungen unter anderem von Benzin, Diesel und Schweröl an Nordkorea auf ein Viertel der erlaubten Menge begrenzt.

Hinzu kommt ein Exportverbot auf Lebensmittel und Agrarprodukte, Maschinen, elektrische Geräte, Gesteine und einige Mineralien, Holz sowie auf Schiffe.


Es könnte also Lebensmittelknappheit sein, die Nordkoreas Fischer zwingt, mehr Fische zu fangen und dafür weiter auf das Japan-Meer hinauszufahren.

Die Zeitung der nordkoreanischen Arbeiterpartei, Rodong Sinmin, soll nach japanischen Berichten kürzlich die heimische Fischerei zu Höchstleistungen angetrieben haben.

Allerdings soll Nordkorea aus Devisenmangel Fischereirechte im Gelben Meer, dem Japan-Meer und anderen Gebieten an chinesische Schiffe verkauft haben.

Aus diesem Grunde könnten nordkoreanische Fischer nicht in eigenen nahen Gewässern fischen, berichtete Japans größte Tageszeitung "Yomiuri Shimbun".

Da das nordkoreanische Militär den Fischern aber bestimmte Fangmengen aufgezwungen habe, würden die Fischer mit ihren kleinen, für die küstennahe Fischerei gedachten Boote, bis in Japans exklusive Wirtschaftszone hinausfahren, um dort illegal Fische zu fangen.


Boote sind in schlechtem Zustand
Die kleinen Holzboote verfügen jedoch über keine modernen Navigationsgeräte, die Motoren sollen zudem in schlechtem Zustand sein. Wenn sie ausfallen, treiben die Fischer hilflos auf dem Meer ab.

Da auch die Öleinfuhren von den Sanktionen betroffen sind, könnte es zudem sein, dass die ohnehin nicht sonderlich hochseetüchtigen Boote ohne ausreichend Treibstoff auslaufen. Im schlimmsten Fall treiben die Fischer so in den Tod.

Auch die am Donnerstag entdeckten Leichen auf einem 12 Meter langen Boot vor der Küste der Provinz Akita lassen vermuten, dass die Menschen schon länger tot waren.

Im vergangenen Monat hatten es acht Nordkoreaner jedoch lebend bis nach Japan geschafft.

Sie hatten angegeben, auf Tintenfischfang gewesen zu sein, als ihr Motor kaputt ging.

Sie baten darum, nach Nordkorea zurückkehren zu dürfen. Japan kam der Bitte diese Woche nach.

In einem anderen Fall hatte Japans Polizei drei ebenfalls angetriebene nordkoreanische Fischer verhaftet.

Sie sollen eine Fischerhütte auf einer unbewohnten Insel im Norden Japans, wo die Männer nach der Strandung Zuflucht gesucht hatten, geplündert haben.

hier Fotos
https://www.gmx.net/magazine/panorama/ge...enomen-32721398



Gegen den Kapitän des Bootes wurde am Donnerstag Anklage erhoben.
https://www.gmx.net/magazine/panorama/ge...enomen-32721398

von esther10 28.12.2017 00:47

Der Papst antwortet der Dubia, aber die Polen existieren nicht: "Wir brauchen Klärung"
Familie und Sex, für Kardinal Kasper "die Rede ist geschlossen"

Matteo Matzuzi
von Matteo Matzuzi



12. Dezember 2017 um 6:24 UhrDer Papst antwortet der Dubia, aber die Polen existieren nicht: "Wir brauchen Klärung"
Papst Franziskus (LaPresse Foto)

Rom . Der Papst antwortete der dubia über die richtige Interpretation von Amoris laetitia und jetzt "die Diskussion ist geschlossen", sagte Kardinal Walter Kasper, ein Theologe von Francesco sehr geschätzt. Letzte Woche wurde es im September 2016 der Papst an die argentinischen Bischöfe geschickt hatte, die früher gestellt hatte , schriftlich eine Auslegung des internen Gebrauchs Beamten , die die Aufnahme in AAS (Amtsblatt des Heiligen Stuhls) des Briefes gemacht , dass kontroverse postsynodale Ermahnung. In einem Brief, in dem der Papst betonte, "das Papier ist sehr gut und erklärt erschöpfend das achte Kapitel von Amoris laetitia". Bergoglio fügte hinzu, dass "andere Interpretationen nicht möglich sind".

Dieses "Urteil" blieb jedoch in einem Brief enthalten, der an eine Bischofskonferenz geschickt wurde, eine Tatsache, die die Auslegung der Ermahnung, die im Anschluss an die zweijährige Synode über die Familie verkündet wurde, nicht aufgehalten hatte. Vor einigen Tagen bestätigte der Staatssekretär Pietro Parolin, dass der Brief durch den direkten Willen des Papstes in Acta eingefügt wurde, der ihn zum "authentischen Lehramt" erheben wollte. Übersetzt können Sie den Umfang nicht verkleinern und die Komplimente zu einer privaten Nachricht an alte Freunde reduzieren. Und es ist gerade Kasper, auf Radio Vatikan zu sagen, dass es keinen Grund mehr gibt, daran zu zweifeln, dem Papst Fragen zu stellen, denn jetzt ist alles klar. Und das heißt, "wenn die konkreten Umstände eines Paares es machbar machen, besonders wenn beide Christen einen Weg des Glaubens haben, können wir die Verpflichtung vorschlagen, in Kontinenz zu leben ". Amoris laetitia "ignoriert jedoch nicht die Schwierigkeiten dieser Option und lässt die Möglichkeit offen, das Sakrament der Versöhnung in Anspruch zu nehmen, wenn es diesbezüglich an einem Mangel fehlt".

Es ist jedoch möglich - wir lesen in der Interpretation der argentinischen Bischöfe - dass diese Option nicht praktikabel ist. Auch in diesem Fall ist es möglich, "einen Weg der Unterscheidung" zu machen und "wenn wir erkennen, dass es im konkreten Fall Einschränkungen gibt, die Verantwortung und Schuld abschwächen, besonders wenn eine Person der Ansicht ist, dass es zu einem weiteren Mangel kommen würde Den Kindern der neuen Union schaden Amoris Laetitia die Möglichkeit, Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie zu bekommen ". Dennoch muss alles klar sein, wenn es wahr ist, dass die polnischen Bischöfe - die am wenigsten bereit sind, die Schlussfolgerungen der Synode zu verwirklichen - durch die Worte ihres Präsidenten Mgr. Stanislaw Gadecki,
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/12/1...rimenti-168342/
+++

Der Prozess gegen Papst Franziskus

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/11/2...ancesco-165621/

"Die amerikanischen Bischöfe haben
ihren Mittelfinger gegen Francis erhoben",
schrieb Michael Sean Winters
über den National Catholic Reporter

von esther10 28.12.2017 00:47



Benedikt XVI. lobt Kardinal Müller und Papst Franziskus soll es wissen
28. Dezember 2017




Benedikt XVI. lobt Kardinal Müller, und Papst Franziskus soll es wissen.
(Rom) Kardinal Müller hatte es in den vergangenen Jahren nicht leicht. Nun wurde er von Benedikt XVI. gelobt und Papst Franziskus soll es wissen. Das Lob wurde erstaunlicherweise auch von der neuen Nachrichtenplattform des Vatikans, Vatican News, veröffentlicht.

Berufung nach Rom mit schnellem Klimawandel

Im Juni 2012 war der damalige Bischof von Regensburg von Benedikt XVI. nach Rom berufen und zum Präfekten der Glaubenskongregation ernannt worden. Dieses Amt hatte Benedikt XVI. selbst bis zu seiner Wahl zum katholischen Kirchenoberhaupt inne. Die Ernennung Müllers zeigte, welche Wertschätzung der deutsche Papst für seinen Landsmann hegte samt der Überzeugung, daß er der geeignete Glaubenshüter für diese Zeit sei.

Ob Benedikt zum Zeitpunkt der Ernennung bereits konkrete Rücktrittspläne hatte, ist nicht mit Sicherheit bekannt und darf anhand der Rekonstruktionen, soweit diese möglich sind, sogar ausgeschlossen werden. Dennoch stand der neue Glaubenspräfekt nur ein halbes Jahr nach seiner Ernennungen völlig neuen Bedingungen gegenüber.

Man kann dem im Februar 2014 zum Kardinal erhobenen Müller nicht vorwerfen, sich nicht redlich bemüht zu haben, dem im März 2013 überraschend gewählten Papst Franziskus treu zu dienen. Anfangs bemühte er sich sichtlich auch um dessen Vertrauen, indem er seine Lateinamerika-Kontakte betonte. Doch Franziskus beeindruckte das nicht. Er hatte klare Vorstellungen, in denen weder Müller als Person noch die Glaubenskongregation als Institution eine besondere Stellung zukommt. Gegenüber die Glaubenskongregation scheint Franziskus jene tiefsitzenden und alten Vorbehalte zu teilen, wie sie für progressive Kirchenvertreter und Theologen des Westens und befreiungstheologisch angehauchten Vertretern Lateinamerikas typisch sind.

Rasche Marginalisierung

Die Glaubenskongregation und der Kardinal wurden unter Franziskus ebenso schnell wie stillschweigend marginalisiert. Konfliktlinien taten sich im Zusammenhang mit Amoris laetitia auf und dem päpstlichen Willen, den wiederverheirateten Geschiedenen eine Tür zu den Sakramenten zu öffnen. Eine Position, die Kardinal Müller und seine Kongregation nicht mittragen konnten. Dennoch hielt er sich mit Kritik zurück, obwohl sie ihm, folgt man vatikanischen Indiskretionen, bis heute unter den Nägeln brennt.


Müller nach der Kardinalskreierung mit Benedikt XVI.

Die Glaubenskongregation, die vorab um eine Stellungnahme zu Amoris laetitia gebeten worden war, wie es im Vatikan usus ist, lieferte seitenweise Änderungsvorschläge und auch dringende Änderungsaufforderungen. Nichts davon wurde berücksichtigt. Kardinal Müller verteidigte Amoris laetitia dennoch und hartnäckig in der Öffentlichkeit, gab dem Dokument aber eine ganz andere Lesart. Er las es im Licht der Tradition. Genau das wollte Franziskus aber nicht.

So war es nur mehr eine Frage der Zeit, bis der Bruch offen zutage treten würde. Die Zeit wurde von der Amtszeit von Kardinal Müller diktiert. Franziskus wartete geduldig, bis die fünf Jahre abgelaufen waren und setzte den deutschen Glaubenspräfekten innerhalb weniger Sekunden vor die Tür. Einen Grund der Nichtbestätigung, die einer Absetzung gleichkam, nannte Franziskus seinem überraschten Gegenüber nicht. Kardinal Müller sprach später von einem „inakzeptablen Stil“, den Franziskus habe.

Auch seither übte Müller in Sachen Amoris laetitia keine offene Kritik am Papst, unterstützte aber mit seinen Wortmeldungen auf sehr geschickte und unangreifbare Weise die Kritiker von Papst Franziskus in dieser Sache. Die Correctio filialis wegen der Verbreitung von Häresien nützte er, um jene theologische Diskussion in der Kirche zu fordern, die Papst Franziskus seit mehr als 20 Monaten verweigert.

Franziskus weiß warum. In einem offenen Disput hätte seine verdeckte Linie – etwas zu tun, was der kirchlichen Überlieferung widerspricht, aber es nicht zuzugeben – keine Chance, zu bestehen. In jedem Fall würde sein Hintenrum-Spiel aufgedeckt werden.

Kardinal Müller ist trotz seiner für vatikanische Verhältnisse jungen Jahre seit vergangenem Juni „arbeitslos“. Er ist wie ein General außer Dienst.

Lob von Benedikt XVI.

Gestern kam Lob von nicht ganz unerwarteter Seite. Benedikt XVI. bemüht sich seit seinem Amtsverzicht, jeden Eindruck zu vermeiden, sich in die Angelegenheiten seines Amtsnachfolgers einzumischen. Dennoch meldete er sich einige Male zu Wort und gab zu verstehen, etwas anderes zu wünschen.

Nun schrieb Benedikt XVI. Kardinal Müller einen Brief. Kein Zufall, sondern eine klare Parteinahme. Erstaunlicher ist, daß die Nachricht darüber von der neuen vatikanischen Nachrichtenplattform Vatican News veröffentlicht wurde. Der Titel lautete gestern:

„Niemals im Ruhestand: Benedikt XVI. schreibt Gerhard Ludwig Müller“.

Der Bericht stammt vom Leiter der Deutschen Sektion von Radio Vatikan, Pater Bernd Hagenkord, einem Jesuiten, was in der Sache nicht ohne Bedeutung ist. Hier der Text:

„Ein Priester und erst recht ein Bischof und Kardinal ist nie einfach im Ruhestand“: Das schreibt der emeritierte Papst Benedikt XVI. dem emeritierten Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller.

Die Worte Benedikt XVI. stammen aus dem Grußwort zu einer Festschrift, die Müller gewidmet ist. Papst Paul VI. habe gewollt, dass höhere Ämter im Vatikan immer nur auf fünf Jahre vergeben werden, schreibt der emeritierte Papst, aber auch ohne ein bestimmtes Amt könne und werde Müller weiterhin „öffentlich dem Glauben dienen“, als Priester und als Theologe.

Benedikt XVI. würdigt das Amt, das beide inne hatten, das des Präfekten der Glaubenskongregation. Dort müsste zur Fachkompetenz auch Weisheit dazu kommen, welche die Grenze des bloß Gelehrten erkenne. Müller habe sich in seinen Jahren in Rom darum bemüht, genau das zu tun. „Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können“, heißt es in dem Text.

„Du hast die klaren Überlieferungen des Glaubens verteidigt, aber im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht, wie sie heute gelebt werden können-„

Anlass für die Festschrift sind der 70. Geburtstag Mülllers am 31. Dezember diesen Jahres und der 40. Jahrestag seiner Priesterweihe. Beiträge zu dem fast 700 Seiten starken Band steuern unter vielen anderen die Kardinäle Reinhard Marx und Kurt Koch, der Nachfolger Müllers Erzbischof Luis Ladaria, und die Theologen Karl-Heinz Menke und Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz bei.

Der Titel der Festschrift lautet „Der dreifaltige Gott. Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter.“

Sorge in Santa Marta, daß Kardinal Müller zu den Papstkritikern wechselt
Die Worte von Benedikt XVI. bringen die ganze Wertschätzung für den Mann zum Ausdruck, den er nach Rom berufen hatte, um der Kirche als Glaubenswächter zu dienen. Die Worte lassen auch keinen Zweifel, daß Benedikt XVI. das den regierenden Papst Franziskus wissen lassen will. Dabei formulierte er sein Anliegen gewohnt klug („im Sinn von Papst Franziskus ein Verstehen dafür gesucht“).

In den vergangenen Monaten, besonders seit der Veröffentlichung der Correctio filialis ging in Santa Marta die Sorge um, Kardinal Müller könnte sich, durch Franziskus solchermaßen öffentlich gedemütigt, den Papstkritikern anschließen. Der Kardinal schloß dies ausdrücklich aus und hat damit, wie auch sein Lehrmeister Benedikt XVI., das Gesamtwohl der Kirche immer fest im Blick, was aber – wie auch das päpstliche Umfeld weiß – noch nicht bedeutet, daß er nicht zu einem Gegenspieler von Papst Franziskus werden könnte. Eine solche Position wider Willen nehmen zwei Kardinäle bereits mehr oder wenige akzentuiert ein: Kardinal Raymond Burke und Kardinal Robert Sarah.

Beide waren bzw. sind Dikasterienleiter an der Römischen Kurie. Der Glaubenspräfekt, und sei es ein ehemaliger, wäre in diesem Bunde nicht nur der Dritte, sondern von besonderem Gewicht.
https://www.katholisches.info/2017/12/be...soll-es-wissen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican News/Vatican.va (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 28.12.2017 00:45

John-Henry Westen Folgen Sie John-Henry
28. November 2017 - 12:01 EST



Der Fatimaseher prophezeite in einem neu ausgegrabenen Brief die "teuflische Revolte" gegen die Kirche
Weihe Von Russland , Fatima , Lucia Dos Santos

27. November 2017 ( LifeSiteNews.com ) - Ein Fatima-Gelehrter hat die Existenz eines Briefes von Fatima Seherin Lucia de Jesus dos Santos an Papst Paul VI. Offenbart, in dem sie ihn vor einer "teuflischen Revolte" warnt, die sie verursacht eine "weltweite Orientierungslosigkeit", die "die Kirche zu Märtyrern macht".

Der Brief schreibt diese "Revolte" den "Mächten der Finsternis" und ihren "Fehlern" gegen den katholischen Glauben zu, vergleicht die Leiden der katholischen Kirche mit denen Christi im Garten von Gethsemene und spricht vom "Martyrium" der Kirche.

Die Existenz des Briefes wird von dem Fatima-Gelehrten Kevin J. Symonds in einem heute veröffentlichten Interview von Catholic World Report offenbart . Symonds sagt, er habe den Brief im Museum der Schwestern des Karmeliterkonvents von Coimbra, Portugal, entdeckt, wo Sr. Lúcia die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte und er von den Schwestern die Erlaubnis erhielt, ihren Inhalt öffentlich zu offenbaren.

"In ihrem Brief sprach Sr. Lúcia von einer" teuflischen Revolte ", die" von den Mächten der Finsternis "gefördert wurde, wobei" Fehler "gegen Gott, seine Kirche, ihre Lehren und Dogmen gemacht wurden", sagte Symonds im Catholic World Report. "Sie sagte, dass die Kirche eine" Agonie in Gethsemane "durchmacht und dass es eine" weltweite Desorientierung gibt, die die Kirche zu Märtyrern macht ". Sie hat geschrieben, um Paul VI. Als Stellvertreter Christi auf der Erde zu ermutigen und ihm von seiner Standhaftigkeit gegenüber ihm, von Christus und seiner Kirche mitten in der Revolte zu berichten. "

Symonds bemerkt, dass der Brief sich auf Elemente zu beziehen scheint, die sowohl im zweiten als auch im dritten Teil des "Geheimnisses von Fatima" gefunden werden, das Lucia 1917 offenbart wurde.

"Vielleicht bin ich voreingenommen, nachdem ich den dritten Teil des Geheimnisses studiert habe, aber ich war beeindruckt, wie ähnlich Sr. Lúcias Rede dem zweiten und dritten Teil erschien", sagt Symonds und bemerkt, dass Lucia auf die "Agonie der Kirche" in Gethsemane Bezug nimmt "und sein Martyrium durch eine" weltweite Orientierungslosigkeit "schien dem dritten Teil des Geheimnisses ähnlich zu sein, das ein globales Martyrium der Kirche darstellt, während es zum Kreuz schreitet."

"Was verursacht dieses Martyrium?" Fragte Symonds. "Im zweiten Teil des Geheimnisses warnte die Muttergottes vor der Ausbreitung der" Fehler "Russlands. Diese Fehler verursachten genau das, was die Muttergottes vorhergesagt hatte: Kriege, Verfolgungen der Kirche und Leiden für den Heiligen Vater, die durch den Kommunismus verursacht wurden und dessen Atheismus durch die Revolution durchgesetzt wurde. "

"Im Juni 1958 schrieb Sr. Lúcia an Papst Pius XII. Und sagte ihm, dass der Kommunismus in den 1960er Jahren seinen Zenit erreichen würde", fügte Symonds hinzu. "Die Fehler des Kommunismus haben die Welt infiziert und Menschen dazu gebracht, sich gegen Gott und alles, was heilig ist, aufzulehnen. Daher werden diejenigen, die Jesus Christus inmitten der Revolte treu sind, ein Martyrium erleiden. "

Symonds räumt jedoch ein, dass dieser Zusammenhang etwas spekulativ ist, und stellt fest: "Es wäre unverantwortlich für mich oder irgendjemanden anderen, mit Gewissheit gegenüber der Öffentlichkeit zu erklären, dass Sr. Lúcia den dritten Teil in diesem Brief verwendet hat." stellt fest, dass es manchmal schwierig ist zu wissen, wann Sr. Lucia ihre eigenen Gedanken schreibt oder sich auf Aussagen bezieht, die sie in Visionen erhalten hat.

Symonds sagt, dass er nur die erste Seite des Briefes sehen konnte, die undatiert war. Der Inhalt der zweiten Seite ist ihm nicht bekannt.

Der Text des zweiten Teils des "Geheimnisses von Fatima", der Lucia 1917 anvertraut und von ihr 1944 niedergeschrieben wurde, fordert die Einsegnung Russlands und den Empfang einer "Gemeinschaft der Wiedergutmachung" an den ersten Samstagen von fünf aufeinanderfolgenden Monaten Sie warnen davor, dass, wenn ihre Forderungen nicht beachtet werden, "Russland seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen wird. Das Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel leiden müssen; verschiedene Nationen werden vernichtet werden. "

In einem Brief von 1982 an Papst Johannes Paul II. Erklärte Sr. Lucia, dass der dritte Teil des Geheimnisses, das ein Massaker an katholischem Klerus und Laien auf einem Hügel darstellt, durch den zweiten Teil erklärt wird, der besagt, dass "der dritte Teil des Das Geheimnis bezieht sich auf die Worte der Muttergottes: "Wenn nicht [Russland] ihre Irrtümer in der ganzen Welt verbreitet, verursacht es Kriege und Verfolgungen der Kirche. Das Gute wird gemartert werden; Der Heilige Vater wird viel leiden müssen; verschiedene Nationen werden vernichtet werden "(13-VII-1917).
https://www.lifesitenews.com/news/newly-...-disorientation
+
hier anklicken...
http://www.catholicaction.org/new_intent...=catholicaction

Unsere geliebte Mutter Maria in Fatima bat dich und mich zu beten, viel zu beten und für die Sünder zu opfern, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie opfern und beten könnte .

Durch Gebet und Buße können wir helfen, Seelen zu retten, vor allem derer, die am meisten brauchen.

Für den Monat Januar stellen Sie bitte Ihre neuen oder aktualisierten Absichten vor, um in die Heilige Messe aufgenommen zu werden, die von Seiner Eminenz Raymond Kardinal Burke am 1. des Monats gefeiert wird.

Ihre Absichten werden auch in den Rosenkranz aufgenommen, den Kardinal Burke am selben Tag in Verbindung mit allen Rosenkranzkriegern auf der ganzen Welt betete. Alle Rosenkranzkrieger werden für deine Absichten beten, bitte bete für ihre.

Unsere Muttergottes während ihrer Erscheinungen in Fatima hat uns ausdrücklich gebeten, für die Bekehrung der Sünder zu beten und den Rosenkranz für den Frieden in der Welt zu beten.

Lasst uns gemeinsam den Himmel mit unseren Gebeten für unsere geistlichen und zeitlichen Bedürfnisse und die unserer Lieben besteigen und für besondere Gnaden der Bekehrung für all die armen Seelen in der Welt, die auf dem Weg zum Verderben sind und am meisten Gottes Gnade brauchen !

Bitte geben Sie hier Ihre neuen oder aktualisierten Absichten und Gebetsanliegen ein
http://www.catholicaction.org/new_intent...=catholicaction

http://www.catholicaction.org/light_of_truth

von esther10 28.12.2017 00:44

ERHÄLT DIE AUSZEICHNUNG "PRO-LIFE AWARD"



Indien: Die Frau, die die Krebsbehandlung verzögerte, um die Tochter in ihrem Leib zu retten, stirbt zu Weihnachten
Sapna Tracy, 43, starb am 25. Dezember in Thrissur, Kerala (Indien). Er hat seinen Kampf gegen den Krebs verloren, aber nicht den, den er für das Leben seiner Tochter gegeben hat.

28.12.17 11:33 Uhr

( Asia News ) Vor ungefähr einem Jahr wurde bei der Frau, die Mutter von sieben Kindern und zu dieser Zeit mit dem achten Kind, ein Brusttumor diagnostiziert. Die Ärzte rieten ihm, sich sofort einer Mastektomie und Strahlentherapie zu unterziehen. Die Behandlungen hätten ihr Leben retten können, aber sie hätten auch ihre Schwangerschaft beeinträchtigt, weshalb ihr geraten wurde, eine Abtreibung zu machen. Aber Sapna weigerte sich und beschloss, das Leben ihres Kindes zu wählen.

Bischof Mar Kuriakose Bharanikulangara, Erzbischof der Faridabad-Eparchie, sagte gegenüber Asia News: " Sapna war ein machtvoller Zeuge der Pro-Life-Bewegung. Für ihr Zeugnis wurde dieses katholische Paar von der Botschaft des Evangeliums inspiriert ».

Indian Express , einer der wichtigsten Zeitungen bundesweit berichtet, dass die Frau zahlreiche Warnungen von Ärzten erhalten hatte, die auf dem Hut gebracht hatte: wenn Beginn der Chemotherapie verzögert, war es wahrscheinlich , Waisen zu verlassen zu seinen sieben Kindern . Aber Sapna reagierte auf die Ärzte:

« Ich kann dieser Kreatur, die in meiner Brust wächst, Leben geben . Es gibt viele gutherzige Menschen, die sich um meine anderen sieben Kinder kümmern werden. "

Sapna, ursprünglich aus Thalayolaparambu (Kerala), arbeitete als spezialisierte Krankenschwester am All-India-Institut für medizinische Wissenschaften in Delhi. Sie war verheiratet mit Chitilappilly Joju, ursprünglich aus Chittattukara, Thrissur Bezirk. Nach der Tumordiagnose hatte sich die Frau entschieden, mit ihrer ganzen Familie dorthin zurückzukehren, damit ihr achtes Kind, ein Mädchen namens Filomena, in der Ruhe der familiären Wärme geboren werden konnte.

Im dritten Schwangerschaftsmonat wird Krebs diagnostiziert. Ärzte raten Ihnen abbrechen und sofort mit der Behandlung beginnen. Auch Freunde und Verwandte stimmten der Meinung der Ärzte zu. Aber sie widersprach. "Ich sagte den Ärzten, dass, wenn ihr Leben wert war, das gleiche auch für mein ungeborenes Kind galt", sagt Bischof Bharanikulangara.

Im sechsten Schwangerschaftsmonat unterzog sie sich einer Mastektomie der betroffenen Brust. Nach der Geburt des Mädchens begann sie sich einer Strahlentherapie zu unterziehen, aber es war zu spät.

Für ihre mutige Entscheidung für Kampagnen gegen Abtreibung erhielt die katholische Mutter den "Pro-Life Award" der Faridabad-Eparchie . Zusätzlich zu ihrem Ehemann verlässt Sapna James, 15; Teresa, 14; José, 11; Sebastián, von 9; Francis, 8; Maria, 6; Antonius, 4, und Filomena, anderthalb Jahre. Seine Beerdigung findet in der St. Sebastian Kirche in Chittattukara statt.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31265

von esther10 28.12.2017 00:43

Niederlande: Statue Unserer Lieben Frau von Fatima im niederländischen Parlament
Startseite > Nachrichten


Niederlande: Statue Unserer Lieben Frau von Fatima im niederländischen Parlament
PCh Fernseher

#FATIMA #MATKA GOD #FIGURA #PARLAMENT #HOLANDIA #KAPLICA # CHRISTEN # CHRISTMAS #MATKA GOD FATIMA #UE
Roermonds Weihbischof Everard de Jong widmete dem niederländischen Parlament vor Weihnachten eine Kapelle, in der Parlamentarier und Parlamentarier beten, die Bibel lesen oder meditieren konnten.

Initiator der Gründung der Kapelle ist ein katholischer Abgeordneter der Christdemokratischen Partei CDA, der der Regierungskoalition Martijn van Helvert angehört. Die CDA-Partei hat einen ihrer parlamentarischen Räume für die Kapelle zur Verfügung gestellt. Van Helvert betont, dass auch die Parlamentarier dieser protestantischen Partei und jene, die sich zum Islam bekennen, übereinstimmten.

In der Kapelle befindet sich eine Statue der Muttergottes von Fatima, die aus einer entweihten Kirche stammt, die sich in der Provinz Weert in der Provinz Limburg befindet. Sie wurde von vier Limburger Bogenschützen nach Den Haag gebracht. Die Kapelle hat auch eine Bibel, die von Christen verschiedener Religionen verwendet werden kann, und einen Gebetsteppich für Muslime.

Kirche Unsere Liebe Frau von Fatima in Weert wurde nach dem Zweiten Weltkrieg erbaut. Vor ein paar Jahren wurde er aufgrund des Mangels an Gläubigen aus der Verehrung Gottes zurückgezogen und für soziokulturelle Zwecke bestimmt. Zur Zeit gehört er dem privaten Unternehmer Thijs Hendrix und mit ihm hat Van Helvert zugestimmt, die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in das Parlament zu übertragen. Allerdings ist es offiziell ausgeliehen, nicht verkauft, weil sowohl Hendrix als auch van Helvert darauf zählen, dass in Zukunft Massen gefeiert werden.

Es ist erwähnenswert, dass vor ein paar Wochen eine niederländische Flagge in der Halle des niederländischen Parlaments erschien. Bisher wurde nur die Flagge der Europäischen Union aufgehängt.

Quelle: katholieknieuwsblad.nl, katholiek.nl
DATUM: 2017-12-28 08:11
Read more: http://www.pch24.pl/holandia--figura-mat...l#ixzz52XzFsNSA

von esther10 28.12.2017 00:40

WIE JEDEN 28. DEZEMBER VOR DER DATOR CLINIC IN MADRID



Dr. Jesus Poveda kehrt in einem Sit-Down vor der größten Abtreibung in Spanien zurück
Wie jedes Jahr am 28. Dezember, dem Tag der heiligen Unschuldigen, haben Jesus Poveda, der Gründer der Gruppe Provida Madrid und etwa zwanzig andere Menschen, einen Sitzstreik gegen die größte Abtreibung in Spanien für die Getöteten gemacht im Mutterleib.

28.12.17 12:20 Uhr

( Actuall ) Seit der Entkriminalisierung der Abtreibung in Spanien, im Jahr 1985, hat das Pro-Leben diesen markierten Tag gegen die erste Abtreibung mit Erlaubnis in Spanien gezeigt , mit Poveda als einer seiner obersten Führer.

"Was wir am meisten mögen, ist Hilfe zu leisten, aber wir verstehen, dass wir eines Tages widerstehen müssen", sagte Poveda, der gerade 60 geworden ist.

An diesem Tag ist am 28. Dezember Tag der Unschuldigen Kinder, ein Tag, der im Gefängnis landet in der Regel gegen die Dator Klinik für protestiert, aber in diesem Jahr trotz der Präsenz der Polizei nach der entsprechenden Mitteilung von abortionists zu Die Polizei hat beschlossen, ihn nicht in Gewahrsam zu nehmen, da er keine Störung verursachte.

So hat Poveda die anwesenden Medien besucht und die Arbeit vieler junger Menschen hervorgehoben, die Leben retten.

" Viele von denen, die hier sind, kommen am Samstagmorgen, um Ultraschall zu machen, was das Schönste ist ", erinnert sich Poveda. "Normalerweise kommen wir hierher, wir sind eine wichtige Gruppe, mit jungen und älteren Menschen wie mir, wir sind überrascht, wie wir einer Person helfen können, die keine Abtreibung will."

Und als Beispiel erzählte er die Geschichte von dem ersten Baby, das sie gerettet haben:

"Der erste Fall, den wir hatten, war ein Mädchen, das zu einer Abtreibung kam, denn wenn ihr Vater es nicht tat, würde sie sie aus dem Haus werfen . Am Ende konnten wir ihr helfen und ihr Vater war sehr überrascht von der Hilfe und am Ende ging er, um es aufzuheben und dankte uns ».

"Hilfe ist eine Handhabe", sagt Poveda, "aber in der Gesellschaft, in der wir leben, ist es viel leichter, abzubrechen als das Leben mit einem Kind zu erschweren, oder?"

Manchmal hat diese Hilfe sogar indirekt Früchte, wie in der folgenden Geschichte des Pro-Life-Führers:

«Vor einiger Zeit hat mich ein Friedensarzt angerufen, ein Chef, und er hat mich um 3 Uhr morgens angerufen, weil Poveda mir gesagt hat, dass ich es Ihnen sagen muss».

Und es ist, dass eine schwangere Frau ins Krankenhaus kam, deren Nachfolge im Dator durchgeführt worden war, und der ungläubige Friedensarzt kommentierte "aber wenn es keine Schwangerschaften gibt ...", zu der sie schnell gestand, dass es wahr ist, aber das in sein Fall, als er ging, um zu sehen, sah Retter und nahm es als ein Zeichen.

Unter den Behauptungen, die durch Schwangerschaftsabbrüche gemacht werden, ist, dass sie Schwangeren Ultraschall beibringen. Und sie sagen es, denn wenn eine zukünftige Mutter ihre Hilfe annimmt und eine Ultraschalluntersuchung gemacht wird, sagt sie normalerweise, wenn sie ihren Sohn sieht: "Aber wenn das nicht das ist, was mir gesagt wurde."

An Orten wie Dator hilft es schwangeren Frauen nicht, noch sagen sie ihnen die Wahrheit. Deshalb ist es für Dr. Poveda wichtig, dass es einen Tag des Protestes , der Rechtfertigung gibt.

Allerdings ist es das erste Mal seit mehreren Jahren, dass die Polizei nicht Poveda protestiert gegen die Dator stoppt, so dass nach mehreren Geschichten von diesen ausgetauscht werden, wurden die meisten beendet Konzentration und gegangen, aber Poveda folgte der Gegenwart.

Die Agenten haben nach mehreren DNIs gefragt, aber sie haben deutlich gemacht, dass sie, während sie friedlich dort waren, niemanden aufhalten würden.

Es sollte daran erinnert werden, dass der Dator die größte Abtreibung in Spanien ist, ein Land, in dem jedes Jahr fast 100.000 Babys abgetrieben werden
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31267

von esther10 28.12.2017 00:40

Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Lebensforum , Rom Lebensforum


https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

( LifeSiteNews ) - Während der Kampf um die Seele der Familie und all ihrer Mitglieder in der ganzen Welt intensiviert wird mit dem Drang nach sexueller Anarchie, verschleiert als "Bildung", die Untergrabung dessen, was wirklich männlich und weiblich ist Der Name "Geschlechterrechte" und die Zerstörung der Ehe, die sich als "Gleichheit" ausgibt, ein geistlicher Führer, der unter dem Terror eines kommunistischen Regimes gelitten hat, hat einen Überlebensplan für katholische Eltern aufgestellt, die sich in einem säkularen, relativistischen, und feindselige Umwelt, aber die einfach ihre Kinder erziehen wollen, um zukünftige Bürger des Himmels zu werden.

Bischof Athanasius Schneider aus Kasachstan sagte gegenüber LifeSiteNews in einem Exklusiv-Interview Anfang des Monats, dass katholische Eltern ihre "erste Pflicht" ernst nehmen müssen, ihre Kinder im Glauben aufzuziehen, wenn ihre Kinder die negativen und sogar feindlichen Einflüsse, die von allen kommen, überwinden sollen Seiten und versuchen zu zerstören.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum

In einem umfassenden Interview, das seine Erfahrungen als katholischer Junge, der im Kommunismus aufgewachsen ist, behandelt hat, seine Gedanken darüber, was es bedeutet, heute eine katholische Familie zu sein, seine Gedanken über Bildung, schlechte Gemeinden und Diözesen von agenda-getriebenen Priestern und Bischöfen, Neben seinen Ansichten darüber, wie die Laien die Anliegen von Papst Franziskus angehen sollten, legte der Bischof zwölf Schritte vor, von denen katholische Eltern sagen mussten, dass sie ihre Familien und ihre Kinder schützen müssten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Bischof Schneider sagte, dass katholische Eltern, um in einem ketzerischen Ödland zu überleben,:

Seht die Verfolgung als eine Gnade Gottes, um gereinigt und gestärkt zu werden, nicht einfach als etwas Negatives.
Werde durch das Studium des Katechismus im katholischen Glauben verwurzelt.

Schützen Sie die Integrität Ihrer Familie vor allem anderen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Katechisieren Sie Ihre Kinder als Ihre erste Pflicht.

Beten Sie täglich mit Ihren Kindern, wie Litaneien und der Rosenkranz.

Verwandle dein Haus in eine Hauskirche.

In Abwesenheit eines Priesters und einer Sonntagsmesse, mach spirituelle Gemeinschaft.

Ziehen Sie Ihre Familie aus einer Gemeinde zurück, die Fehler verbreitet und besuchen Sie eine treue Gemeinde, auch wenn Sie weit reisen müssen.

Ziehen Sie Ihre Kinder von der Schule zurück, wenn sie in sex-ed auf unmoralische Gefahr stoßen.

Wenn Sie Ihre Kinder nicht zurückziehen können, gründen Sie eine Koalition von Eltern, um für dieses Recht zu kämpfen.

Kämpfe für die elterlichen Rechte mit verfügbaren demokratischen Mitteln.

Bereiten Sie sich beim Schutz Ihrer Kinder auf die Verfolgung vor (siehe ersten Punkt).

Der Bischof sagte, dass eine katholische "Familie" im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zum Überleben ist.


"Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung kommt der Familie, der Integrität der Familie und der tiefen Verwurzelung beider Eltern im Glauben eine entscheidende Bedeutung zu. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, den Kindern auf einfache Weise die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln. "



Er sagte, dass Eltern sich der Verantwortung stellen müssen, eine Umgebung innerhalb des Heims zu schaffen, in der Kinder spirituell gedeihen können.

"Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe der Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu schaffen", sagte er.

Wenn Kinder außerhalb des Hauses, etwa in der Schule, durch hedonistische und nihilistische Sexualerziehungsprogramme vergiftet werden, haben Eltern die "Pflicht", ihre Kinder zurückzuziehen.

"Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden ", sagte Bischof Schneider. Wenn die Gesetze eines Landes es unmöglich machen, sich zurückzuziehen, fügte er hinzu, dann sollten sich die Eltern zusammenschließen und für das Recht kämpfen, indem sie die verfügbaren demokratischen Mittel verwenden.

Wenn Kinder von der Kanzel vergiftet werden, gilt die gleiche Logik und Eltern müssen eine treue Pfarrei finden, sagte er und nannte untreue Priester und Bischöfe "Verräter des Glaubens".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2016

"Wenn Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus, widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie müssen reise 100 km [zu einer treuen Kirche]. "

Bischof Schneider erzählte, wie seine Eltern überglücklich waren, an einen Ort in der Sowjetunion zu ziehen, wo es eine katholische Kirche im Umkreis von 100 Kilometern gab.

"Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, eine Kirche vielleicht näher als 100 Kilometer ist, wo es einen guten Priester geben kann. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, selbst wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben ", sagte er.

Der Bischof gab weiter Ratschläge darüber, wie sich treue Katholiken, die den Papst lieben und nicht dem Papsttum schaden wollen, äußern könnten, wenn sie sich Sorgen um Papst Franziskus machen.



John-Henry Westen interviewt Bischof Schneider, Rom, Mai 2016.
Die Kirche wird nicht wie eine "Diktatur" geführt, in der niemand "dem Diktator widersprechen kann", sagte er und fügte hinzu, dass der Heilige Vater "unser Vater" ist und Katholiken keine Angst haben sollten, ihre Sorgen und Sorgen über seine Regierung zu äußern der Kirche.

Er beendete das Interview, indem er LifeSiteNews und seinen Unterstützern seinen Segen gab. "Gott segne Sie und setzen Sie Ihre heilige und sehr wertvolle Arbeit für Familie und Ehe und für das Evangelium und die Kirche fort", sagte er.

Bischof Athanasius Schneiders Interview mit LifeSiteNews
LifeSiteNews: Katholische Familien erleben heute eine Art von Verfolgung. Wie ging Ihre Familie mit der Verfolgung um, während sie unter einem kommunistischen Regime lebte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich würde sagen, dass ich das Privileg hatte, in einer Zeit der Verfolgung des Glaubens und der Kirche zu leben, weil diese Verfolgung Ihnen die Grundlage für Ihr ganzes Leben gibt. Es ist eine Gnade. Und daher würde ich die Zeit der Verfolgung nicht immer negativ charakterisieren. Gott benutzt diese Umstände der Verfolgung in mehreren Stufen für unser [Gut], um unseren Glauben zu reinigen, um unseren Glauben zu stärken. Auf diese Weise würde ich die Verfolgung aus der modernen Gesellschaft sehen - wie Sie [gegen] die Familie - auch als Chance, gereinigt zu werden, gestärkt werden.

Aus meiner Erfahrung in der Zeit der Verfolgung ist die Familie, die Integrität der Familie und die tiefe Verwurzelung beider Eltern im Glauben von entscheidender Bedeutung. Dies wird dann an die Kinder übertragen. Ich möchte sagen, dass die Kinder den Glauben mit der Milch der Mutter erhalten müssen. Und dann besteht die erste Aufgabe der Eltern darin, auf einfache Weise den Kindern die Reinheit, die Schönheit, die Integrität des katholischen Glaubens zu vermitteln.

Erstens denke ich, dass es wichtig ist, dass die Mutter oder der Vater selbst den Kindern in der Familie, im Haus, den ersten Katechismus gibt; nicht in der Schule oder in der Pfarrei, sondern in der Familie. Das schließt natürlich nicht aus, dass es noch zusätzlich den Katechismus in der Pfarrei gibt. Aber zuerst in der Familie. Zweitens müssen die Eltern täglich in ihrer Familie mit ihren Kindern beten. Das war meine Erfahrung. Wir haben täglich zusammen gebetet. Am Morgen und am Abend, aber nicht so viel, aber zumindest haben wir zusammen gebetet.

LifeSiteNews: Wie alt warst du, als das passierte?

Bischof Athanasius Schneider: Ich war ungefähr 12. Es ist sehr frisch in meiner Erinnerung. Zum Beispiel, wenn an Sonntagen, wenn es keine Priester gab - wir hatten manchmal einige Jahre, als es keine Priester gab, weil die Priester in den Gefängnissen waren -, kamen sie sehr heimlich zu uns. Ich erinnere mich an diese geheimen Besuche der Priester. Es war so ein Fest. Aber wir mussten sehr leise sein, weil alles von Geheimdiensten kontrolliert wurde. Deshalb sagten uns unsere Eltern: Sei ruhig, lache nicht, weine nicht, schrei nicht.

Es war eine sehr ehrfürchtige Situation, als der Priester kam. Zuerst machte er den Leuten ein Geständnis, alle [von ihnen], manchmal auch alle [die ganze Nacht]. Und dann war da die heilige Messe so ehrfürchtig. Es war wirklich unvergesslich. Ich erinnere mich an diese Momente.

Wir lebten in einer Gesellschaft, in der der Atheismus unter dem kommunistischen Regime im öffentlichen Leben in den Schulen verbreitet wurde. Aber dank der Tatsache, dass wir in der Familie, im Gebet und im Glauben verwurzelt waren, hat uns das nicht angesteckt. Wir hatten sogar eine Lektion in der Schule, zum Beispiel mit dem Titel "Wissenschaftlicher Atheismus". Unsere Eltern, als wir Kinder waren, sagten es zu uns: "Du hörst diese Worte auf einem Ohr und es sollte aus dem anderen Ohr gehen. Sei nicht darauf aufmerksam. Und so gehorchten wir unseren Eltern. Manchmal mussten wir vorsichtig sein, keine Provokation zu machen, um vorsichtig zu sein.

Ich denke, das ist heute die Hauptaufgabe für Familien: Eine Kultur der Hauskirchen zu etablieren.

Der andere Aspekt, den meine Eltern uns Kindern beibrachten, ist, dass außerhalb unseres Hauses Menschen wissen, dass wir Christen sind. [Meine Eltern würden sagen] Sie wissen es. Und deshalb musst du dich besser benehmen als die Ungläubigen. Heute müssen wir unsere Kinder und Jugendlichen mit diesem Aspekt ausbilden.

LifeSiteNews: Wie hat deine Familie damit umgegangen, dass du nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen kannst?

Bischof Athanasius Schneider: Sonntags versammelten wir uns im Zimmer, wir knieten nieder - Eltern und wir vier Kinder - und wir beteten einfache Gebete wie den Rosenkranz, Litaneien und wir machten geistliche Gemeinschaft. Und ich bin sicher, dass unser Herr unsere Seelen mit den Gnaden der heiligen Kommunion besucht hat.

LifeSiteNews: Du hast die Rolle der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder erwähnt. Dies ist ein wichtiges Thema für Eltern im Westen aufgrund des Ansturms der Sexualerziehung in den Schulen, der Kindern auferlegt wird, ob Eltern es wollen oder nicht. Wie sollten Eltern antworten?

Bischof Athanasius Schneider: Natürlich ist [Erziehung] die erste Pflicht der Eltern. Wenn ihre Kinder unmoralisch in der Schule unterrichtet werden, müssen sie die Kinder zurückziehen. Dies ist ihre Pflicht. Sie können Ihre Kinder keiner unmoralischen Gefahr aussetzen. Es ist unmöglich. Katholische Eltern müssen, wenn sie ihre Kinder vor dieser Unmoral schützen, sogar bereit sein zu leiden, ja, Konsequenzen zu erleiden.

LifeSiteNews: Was sollten Eltern in Ländern tun, in denen es illegal ist, dass sie ihre Kinder von der Schule abziehen?

Bischof Athanasius Schneider: Das ist ein heikles Thema, aber in diesem Fall müssen die katholischen Eltern eine Art Liga bilden, eine Vereinigung - landesweit - [damit sie] stark sein können. [Sie müssen] Anwälte haben und sich mit den Mitteln einer Demokratie verteidigen. Ich halte es für wichtig, in diesem speziellen Aspekt der Sexualerziehung eine Koalition von Eltern zu gründen, um das Recht auf Entzug ihrer Kinder zu sichern.

LifeSiteNews: Was sollten katholische Eltern tun, wenn sie einem Priester in einer Pfarrei oder sogar einem Bischof begegnen, der die Absicht hat, Lehren gegen den Glauben zu verbreiten?



Bischof Athanasius Schneider: Die Eltern müssen ihren katholischen Glauben sehr gut kennen. Sie müssen den Katechismus sehr gut studieren, weil der Katechismus unveränderbar ist - das heißt, die Wahrheiten [im Katechismus gefunden]. Sie müssen den Katechismus ihrer Eltern und Großeltern studieren, was sehr einfach und klar ist. Dies ist die Stimme Christi und der Kirche aller Zeiten. Sie müssen dies tun, um fest im katholischen Glauben verwurzelt zu sein. Wenn dann Pastoren oder Mitglieder der Hierarchie der Lehre Christi, der Lehre des ewigen Lehramtes der Kirche, des Katechismus widersprechen, müssen Sie Ihre Kinder aus diesen Kirchen zurückziehen und nicht zu ihnen gehen, selbst wenn Sie es getan haben 100 km [zu einer treuen Kirche] fahren.

Als wir in der Sowjetunion lebten - Gott sei Dank an einem anderen Ort, in Estland -, hatten wir eine 100 km entfernte katholische Kirche und einen Priester. Und unsere Eltern sagten: "Oh, wir haben so viel Glück. Es ist so nah bei uns. In 100 km, eine Kirche! Wir lebten viele Jahre ohne Priester und ohne Masse in unserer Stadt. Jetzt müssen wir nur 100 km fahren. Was für ein Glück.

Ich denke, dass in der westlichen Welt, in den Vereinigten Staaten, Sie eine Kirche finden werden, vielleicht näher als 100 km, wo es einen guten Priester geben könnte. Vermeide also diese Gemeinden [wo Fehler gepredigt werden]. [Solche Orte] zerstören den Glauben der Menschen. Diese Kirchen zerstören. Wir müssen sie vermeiden. [Solche Leute] sind Verräter des Glaubens, auch wenn sie den Titel Priester oder Bischof haben.

LifeSiteNews: Sollten sich treue Katholiken, die den Papst lieben und dem Papsttum nicht schaden wollen, zum Ausdruck bringen, wenn sie sich Sorgen über Äußerungen von Papst Franziskus machen, die nicht mit der katholischen Lehre übereinstimmen. Oder wäre es besser für sie, zu schweigen?

Bischof Athanasius Schneider: In der Kirche leben wir nicht in einer Diktatur. In einer Diktatur haben wir nicht den Mut, dem Diktator zu widersprechen. Aber wenn wir in der Kirche zu einer Situation kommen, in der treue Priester und Bischöfe Angst haben, etwas zu sagen, wie in einer Diktatur, dann ist das nicht Kirche. Dies ist nicht die Kirche des Dialogs, der Kollegialität, der Familie. Nein. In einer Familie muss die Möglichkeit bestehen, Ihre [Ansichten] auszutauschen.

Und manchmal erlauben gute Eltern sogar ihren Kindern, wenn sie wachsen, sich auszudrücken. Warum nicht? Ein guter Vater wird es akzeptieren, wenn sein älterer Sohn sagt: "Vater, das ist nicht so richtig." Manchmal passiert es.

Und so ist der Heilige Vater unser Vater. Und wenn er zu diesen Gruppen sagt: "Du darfst nicht die ganze Zeit über diese Dinge reden", kannst du mit aller Ehrerbietung sagen: "Heiliger Vater, das ist eine ungerechte Anklage für uns. Wir sind ungerecht beschuldigt. Es ist nicht so, dass wir jedes Mal und zu jeder Zeit darüber sprechen. Wir sprechen nicht die ganze Zeit darüber. Wir sprechen über das Evangelium, wir sprechen über das Familienleben, wir sprechen über das Gebet. Also, dein Urteil, es ist ungerecht für uns. Ihre Anklage ist ungerecht. Und erlauben Sie uns in gewisser Weise, uns zu verteidigen und unsere Stimme zu hören


https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
https://www.lifesitenews.com/
+
https://www.youtube.com/watch?v=t_4yRe2nR7c&t=46s

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs