Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
  • 13.12.2017 00:20 - das
von esther10 13.12.2017 00:20


https://www.youtube.com/watch?v=Ton7VUpN88s


von esther10 13.12.2017 00:19

Eine "starke" Erfahrung der Kirche und des Katholizismus. Die Rede von Monsieur Schneider



Eine starke Erfahrung von Kirche und Katholizität, im immer noch pulsierenden Herzen des frühchristlichen Roms.
Magnificat soul mea Dominum !

5. Dezember wurde in Rom an der Lepanto - Stiftung, in der Nähe der alten Basilika von Santa Balbina, ein Treffen, eingeführt von Prof. Roberto De Mattei, mit zwei der Kardinälen von Dubia , Raymond Leo Burke und Walter Brandmüller und mit Bischof Athanasius Schneider, der ihnen mit seinen öffentlichen Erklärungen [ hier und hier ] voranging und folgte , die eine grandiose Rede lieferten, deren Text Sie unten lesen können. Zu ihnen kam Bischof Andreas Laun, Bischof von Salzburg.

Ich gebe dir meine ersten Eindrücke, aber ich werde es nicht versäumen später zu vertiefen.

Ein Treffen , das greifbar war, von der feierlichen Stille , die die Ehrengäste und lebendige emotionale Aufmerksamkeit begrüßt , dass beim Schließen zu beenden ist zu hören, mit dem Chorgesang des Credos in perfekter Harmonie von Gedanken und befestigte Gefühle aus gemeinsame Erfahrung, gefolgt von dem Segen von Card Burke.


Ich sage das mit Freude, vor allem aber mit dem großen Trost, von unseren Hirten, die ich zum ersten Mal nicht getroffen habe und mit denen ich mich kurz unterhalten habe, bestätigt und gesegnet zu werden. Davon und von der ganzen Erfahrung bin ich den Veranstaltern sehr dankbar.

Die meisten der Anwesenden, kommen nicht nur aus Italien , sondern aus jedem Land, bestand aus vielen Priester und Ordensleute , einige sehr junge, einschließlich der Franziskaner (ich sie nicht von ihren ursprünglichen Namen gelöscht werden können , nicht nennen kann , weil ihres unauflöslichen Marianischen Versprechens). Neben der beträchtlichen Anzahl von Laien, standen sie in einigen der wichtigsten ausländischen Vaticanists unter denen für ihre sorgfältige Teilnahme aus , die besonders zeichnen sich durch den Mangel an Inhalt in ihrer Missverständnis der Realität (für Italien, Sandro Magister). Mit ihnen konnte ich ein paar Eindrücke austauschen.

Ich entschuldige mich für die schlechte Qualität der Bilder von meinem Handy.



Das Lächeln von Msgr. Schneider und Kardinal Burke, der ihm für seine leuchtenden Worte dankte, begleiten den Satz: Seine Eltern mussten wirklich inspiriert sein, diesen Namen zu geben. Doppelte Anspielung: auf den glorreichen Athanasius der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts und auch auf die persönliche Geschichte von Mons. Schneider, aufgewachsen und befestigt zur Zeit der sowjetischen Verfolgung. (Maria Guarini)
Die nicht verhandelbare Größe der christlichen Ehe

Mons. Athanasius Schneider, Rom, 5. Dezember 2016

Als unser Herr Jesus Christus vor zweitausend Jahren die ewigen Wahrheiten predigte, war die Kultur oder der herrschende Geist jener Zeit radikal dagegen. Konkret religiöser Synkretismus, der Gnostizismus der intellektuellen Eliten und die moralische Freizügigkeit der Massen, insbesondere in Bezug auf die Institution der Ehe. " Er war in der Welt, doch die Welt erkannte ihn nicht " (Johannes 1, 10).


Der große Teil des Volkes Israel, insbesondere die Hohepriester, die Schriftgelehrten und die Pharisäer, haben das Lehramt der göttlichen Offenbarung Christi und sogar die Verkündigung der absoluten Unauflöslichkeit der Ehe abgelehnt: " Er kam unter Sein Volk, aber sein Sie haben ihn nicht angenommen "(Johannes 1, 11). Die ganze Mission des Sohnes Gottes auf Erden bestand darin, die Wahrheit zu enthüllen: " Darum kam ich in die Welt, um Zeugnis abzulegen für die Wahrheit " (Johannes 18, 37).

Unser Herr Jesus Christus starb am Kreuz, um die Menschen von den Sünden zu retten, indem er sich Gott und dem Vater in vollkommenem und willkommenem Opfer des Lobpreises und der Sühnung opferte. Der erlösende Tod Christi enthält auch das Zeugnis, das Er von Seinem Wort gab. Christus war bereit, für die Wahrheit jedes seiner Worte zu sterben: "Du versuchst mich umzubringen, ich sagte dir die Wahrheit, die Gott gehört hat Warum verstehst du meine Sprache nicht? Weil du nicht auf mein Wort hören kannst. Du hast den Teufel als Vater und willst die Wünsche deines Vaters erfüllen.

Er war von Anfang an ein Mörder, und er war nicht fest in der Wahrheit, weil es keine Wahrheit in ihm gibt. Wenn er das Falsche sagt, sagt er, was sein ist, weil er ein Lügner und der Vater der Lüge ist. Aber du glaubst mir nicht, weil ich die Wahrheit sage. Wer von euch kann zeigen, dass ich gesündigt habe? Wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubst du mir nicht ? "(Johannes 8, 40-46). Die Bereitschaft Jesu, für die Wahrheit zu sterben, beinhaltete alle von ihm angekündigten Wahrheiten, sicher auch die Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit der Ehe.

Jesus Christus ist der Restaurator und Unauflöslichkeit der ursprünglichen Heiligkeit der Ehe nicht nur durch sein göttliches Wort, aber in eine radikaleren Weise durch seinen erlösenden Tod, durch denen er die Würde erhoben hat und schaffte eine natürliche Ehe mit der Würde des Sakraments. " Christus liebte die Kirche und gab sich für sie, um sie heilig zu machen. [...] Niemand hat jemals sein eigenes Fleisch gehasst, sondern er nährt und pflegt es, wie Christus die Kirche tut, denn wir sind Glieder seines Leibes sind. Aus diesem Grund wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich seiner Frau anschließen, und die beiden werden ein Fleisch werden. Dieses Geheimnis ist groß: Ich sage es in Bezug auf Christus und die Kirche! "(Eph 5, 25.29-32). Aus diesem Grund gelten auch die folgenden Worte des Gebetes der Kirche für die Ehe: " Gott, der auf wunderbare Weise die Würde der menschlichen Natur geschaffen hat und sie auf wunderbare Weise reformierte ".

Die Apostel und ihre Nachfolger, zuerst die römischen Päpste, die Nachfolger von Peter, haben piously bewacht und treu die nicht verhandelbar Lehre des fleischgewordenen Wortes auf der Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe auch im Hinblick auf die pastoralen Tätigkeiten übertragen. Diese Lehre von Christus kommt in den folgenden Aussagen der Apostel zum Ausdruck: "Die Ehe ist geehrt und der Thalamus ist ohne Makel. Die Unzüchtige und Ehebrecher wird Gott richten „(Hebr . 13: 4) und“ Den Verheirateten gebiete ich, nicht ich, sondern der Herr, nicht die Frau sich von ihrem Mann, und wenn Sie trennen, daß sie ohne Ehe bleiben, und ihr Mann Stoße die Frau nicht ab"(1. Kor. 7, 10-11). Diese Worte durch den Heiligen Geist inspiriert wurden immer zweitausend Jahre lang in der Kirche verkündet und dient als Indikator für die Bindung und als unabdingbare Norm für die sakramentale Disziplin und das praktische Leben der Gläubigen.

Das Gebot, nach Trennung vom legitimen Ehegatten unverheiratet zu bleiben, ist keine positive oder kanonische Norm der Kirche, sondern das Wort Gottes, wie der Apostel Paulus sagte: " Ich ordnung nicht ich, sondern den Herrn " ( 1 Kor. 7, 10). Die Kirche hat diese Worte ununterbrochen verkündet und den rechtmäßig verheirateten Gläubigen verboten, die Ehe mit einem neuen Partner zu suchen. Folglich hat die Kirche nach göttlicher und menschlicher Logik nicht die Kompetenz, implizit sogar ein mehr uxorio-Zusammenleben außerhalb einer gültigen Ehe zu unterstützen und solche ehebrecherischen Menschen zur Heiligen Kommunion zuzulassen.

Kirchliche Autorität , die pastoralen Normen oder Richtlinien ausgeht , die für eine solche Zulassung liefern, behält das Recht , die Gott ihr gegeben hat. Eine Begleitung und pastorale Unterscheidung , die zu ehebrecherisch Menschen nicht leben in Kontinenz, als Bedingung vorzuschlagen, sogenannte geschiedenen und wieder verheirateten, die Verpflichtung von Gott bestimmte sine qua non für die Zulassung zu den Sakramenten, ist in Wirklichkeit als arroganter Klerikalismus enthüllt. Da gibt es keinen pharisäischen Klerikalismus mehr als den, der göttliche Rechte beansprucht.

Eines der ältesten und eindeutigen Zeugnis der unveränderlichen Praxis der römischen Kirche nicht durch sakramentalen Ordnung der ehebrecherisch Zusammenleben der Gläubigen zu akzeptieren, die zu ihren berechtigten Ehegatten durch die Ehe Bindung noch gebunden sind, ist der Autor eines penitential Katechese bekannt unter dem Pseudonym Il Pastore di Erma . Die Katechese wurde wahrscheinlich zu Beginn des zweiten Jahrhunderts von einem römischen Presbyter unter der literarischen Form einer Apokalypse oder einer Erzählung von Visionen geschrieben.

Der folgende Dialog zwischen Erma und dem Beichtensengel, der in Form eines Pastors erscheint, zeigt mit bewundernswerter Klarheit die unveränderliche Lehre und Praxis der katholischen Kirche in dieser Angelegenheit: " Was, Herr, wird den Ehemann machen, wenn die Frau besteht in dieser Leidenschaft des Ehebruchs ? ". " Der Umzug und der Ehemann bleibt allein. Wenn er, nachdem er seine Frau geheiratet hat, eine andere Frau heiratet, begeht auch er Ehebruch. " " Wenn, Herr, die Frau, nachdem sie entfernt worden ist, bereut und zu ihrem Mann zurückkehren will, wird sie nicht wieder aufgenommen werden ?" "Ja, sagt er; und wenn der Ehemann es nicht empfängt, sündigt und trägt einen großen Fehler. Stattdessen muss er diejenigen empfangen, die gesündigt und Buße getan haben. [...] Wegen der Möglichkeit einer solchen Reue muss der Ehemann nicht wieder heiraten. Diese Richtlinie gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. Nicht nur hat man Ehebruch, wenn man sein eigenes Fleisch verdirbt, sondern jemand, der Dinge ähnlich den Heiden macht, ist auch ein Ehebrecher. [...] Aus diesem Grund wurde dir befohlen, allein zu bleiben, für die Frau und für den Mann. In ihnen kann Buße sein ... aber diejenigen, die gesündigt haben, sündigen nicht mehr "(Herm. Mand., IV, 1, 6-11).

Wir wissen , dass die erste große geistliche Sünde die Sünde des Hohenpriesters Aaron war, als er zu den unverschämten Fragen der Sünder nachgegeben und erlaubten ihnen das Idol des goldenen Kalbes zu dienen (vgl .. Ex . 32: 4), in diesem konkreten ersetzen für den Fall, dass das erste Gebot des Dekalogs Gottes den Willen und das Wort Gottes ersetzt, mit dem sündigen Willen des Menschen. Aronne begründete seinen entsetzten Akt des Klerikalismus mit Barmherzigkeit und Verständnis für die Bedürfnisse der Menschen. Die Heilige Schrift in der Tat sagt: „ Moses sah , dass die Menschen keine Bremsen hatte, weil Aaron alle Zurückhaltung zu den Menschen genommen hatte, so wie ein Hohn auf ihre Gegner zu machen “ (Ex 32, 25.).

Heute wiederholt sich die erste klerikale Sünde im Leben der Kirche. Aaron hatte die Erlaubnis gegeben, gegen das erste Gebot des Dekalogs Gottes zu sündigen und gleichzeitig gelassen und glücklich zu sein, und die Menschen tanzten. In diesem Fall war es eine Freude im Götzendienst: " Die Leute setzten sich, um zu essen und zu trinken, dann standen sie auf, um sich dem Spaß hinzugeben " (Exodus 32: 6). Statt des Ersten Gebotes, wie es zur Zeit Aarons war, ersetzen mehrere Kleriker, sogar auf höchster Ebene, das Sechste Gebot durch das neue Idol der sexuellen Praxis unter Menschen, die nicht gültig verheiratet sind, was in gewissem Sinne das Kalb von Gold, das von den Klerikern unserer Zeit verehrt wird.

Die Aufnahme solcher Personen zu den Sakramenten , ohne das Leben in Kontinenz als anspruchsvolle conditio sine qua non , bedeutet dies in der Unterseite einer Genehmigung nicht über das sechste Gebot in diesem Fall zu beachten. Diese Geistlichen, wie neu „Aaron“, beruhigen diese Menschen, sagen , dass es heiter und fröhlich sein kann, die aufgrund einer neuen „in der Freude des Ehebruchs weiter Weg Caritatis “ und „mütterlich“ Weg der Kirche und sie können sogar erhalten Eucharistisches Essen. Mit dieser neuen pastoralen Ausrichtung „Aaron“ klerikaler dem katholischen Volk des Spott ihrer Feinde machen, dass die Nicht-Christen und unmoralische Welt, das wirklich sagen können, zum Beispiel:

In der katholischen Kirche kann man einen neuen Partner neben dem Ehepartner haben, und mit ihm zusammen leben ist in der Praxis zugelassen
Eine Art Polygamie wird daher in die katholische Kirche aufgenommen.

In der katholischen Kirche kann die Einhaltung des sechsten Gebotes des Dekalogs, das von unserer modernen ökologischen und aufgeklärten Gesellschaft so gehasst wird, legitime Ausnahmen haben.

Das Prinzip des moralischen Fortschritts des modernen Menschen, nach dem die Legitimität von außerehelichen sexuellen Handlungen akzeptiert werden muß, wird schließlich durch implizite Akzeptanz der katholischen Kirche akzeptiert, die immer rückläufig, starr und feindlich gegenüber der Freude der Liebe war und des moralischen Fortschritts des modernen Menschen.

So beginnen die Feinde Christi und der göttlichen Wahrheit, die die wahren Feinde der Kirche sind, bereits zu sprechen. Durch den neuen klerikalen Aristokratismus werden die Kinder der katholischen Kirche durch das Eingeständnis von unbeteiligten und unbußfertigen Ehebrechern de facto zu Spöttern ihrer Gegner.

Es bleibt immer eine große Lektion und eine ernste Warnung an die Hirten und an die Gläubigen der Kirche, dass der Heilige, der sein Leben als Zeuge Christi gegeben hat, Johannes der Täufer war, der Vorläufer des Herrn. Sein Zeugnis für Christus bestand darin, die Unauflöslichkeit der Ehe zu verteidigen und Ehebruch ohne Schatten von Zweifel und Zweideutigkeit zu verurteilen. Die Geschichte der katholischen Kirche ist glorreich, leuchtende Beispiele zu besitzen, die dem Beispiel des heiligen Johannes des Täufers gefolgt sind oder ihm das Zeugnis des Blutes gegeben haben, das an persönlichen Verfolgungen und Nachteilen leidet. Diese Beispiele müssen die Hirten der Kirche in unserer Zeit besonders leiten, weil sie der typischen klerikalen Versuchung nicht nachgeben, mehr Lust auf Menschen als auf den heiligen und fordernden Willen Gottes zu haben,

Unter den zahlreichen Nachahmern des heiligen Johannes des Täufers als Märtyrer und Bekenner der Unauflöslichkeit der Ehe können wir nur einige nennenswerte erwähnen. Der erste große Zeuge war der Papst St. Nikolaus I., genannt der Große. Dies ist der Zusammenstoß im 9. Jahrhundert zwischen Papst Nikolaus I. und Lothar II., König von Lotharing. Lothario, zunächst vereint, aber nicht verheiratet, mit einem Aristokraten namens Gualdrada, dann aus politischen Gründen zum edlen Teutberg verheiratet und dann noch von ihm getrennt und mit dem früheren Gefährten verheiratet, wollte um jeden Preis, dass der Papst den Gültigkeit seiner zweiten Ehe. Aber obwohl Lothario die Unterstützung der Bischöfe seiner Region und die Unterstützung von Kaiser Ludwig hatte, der mit seiner Armee in Rom einmarschierte,

König Lothar II von Lothringen, nachdem er in einem Kloster Theutberga seiner Frau abgelehnt und geschlossen zu haben, das Leben mit einem gewissen Valdrada und den Rückgriff auf Verleumdung, Drohung, Folter, erfordern lokale Bischöfe Scheidung, sie zu heiraten. Die Bischöfe von Lorraine, in der Synode von Aachen dell'862, wodurch man auf die Schliche des Königs, nahm das Geständnis der Untreue Theutberga, unabhängig davon, welche gewaltsam erpresst worden waren. Lotario II heiratete Valdrada, die eine Königin wurde. Es war ein Aufruf der gestürzten Königin an den Papst, die Bischöfe sprachen sich gegen provozierend Ungehorsam zustimmenden, Exkommunikation und Vergeltung durch zwei von ihnen, die an den Kaiser Ludwig II gedreht, Bruder Lothars.

Der Kaiser Louis entschieden durch Kraft und das Prinzip der 864 kam nach Rom mit Waffen zu handeln, mit seinen Soldaten der Löwenstadt eindringenden, Dispersions- sogar religiöse Prozessionen. Papst Nikolaus hatte die Zuflucht in Laterano und St. Peter zu verlassen und der Papst wird gesagt , bereit , lieber zu sterben als ein Leben zu ermöglichen , als Mann und Frau außerhalb des gültigen Ehe. Schließlich gab der Kaiser auf die heroische Standhaftigkeit des Papstes und akzeptierte die Dekrete des Papstes, auch die beiden Rebellen Guntero Erzbischöfe von Köln und Trier Teutgardo zwingt das päpstliche Urteil zu akzeptieren.

Kardinal Walter Brandmüller bewertet diesen emblematischen Fall in der Geschichte der Kirche folgendermaßen:
"Im untersuchten Fall bedeutet dies, dass aus dem Dogma der Einheit, Sakramentalität und Unauflöslichkeit, das in der Ehe zweier Getaufter verwurzelt ist, kein Weg zurückführt, wenn nicht der unvermeidliche und deshalb abzulehnende Weg der halte sie für einen Fehler, der geändert werden kann. Die Wirkungsweise von Nikolaus I. im Streit um die neue Ehe von Lothar II., Der sich der Prinzipien als unflexibel und furchtlos bewußt ist, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bejahung des Eheunterrichts im germanischen Kulturkreis. Die Tatsache, dass der Papst, wie auch seine verschiedenen Nachfolger bei ähnlichen Anlässen, sich als Verfechter der Würde der Person und der Freiheit der Schwachen erwiesen - größtenteils waren es Frauen - machte Niccolò I. den Respekt für die Geschichtsschreibung verdient.Magnus ".
Ein anderes leuchtendes Beispiel für Beichtväter und Märtyrer der Unauflöslichkeit der Ehe bieten uns drei historische Persönlichkeiten, die in die Geschichte der Scheidung Heinrichs VIII., Des Königs von England, einbezogen sind. Dies ist der Kardinal St. John Fisher, St. Thomas More und Kardinal Reginaldo Pole.

Als bekannt wurde, dass Heinrich VIII. Zum ersten Mal nach einer Möglichkeit suchte, sich von seiner rechtmäßigen Frau Katharina von Aragon scheiden zu lassen, wandte sich der Bischof von Rochester, John Fisher, öffentlich gegen solche Versuche. St. John Fisher ist Autor von sieben Publikationen, in denen er die bevorstehende Scheidung Heinrichs VIII. Verurteilt. Der Primas von England Kardinal Wolsey und alle Bischöfe des Landes, mit Ausnahme des Bischofs von Rochester John Fisher, unterstützt den Versuch des Königs, seine erste und gültige Ehe aufzulösen. Vielleicht taten sie dies aus pastoralen Gründen und beriefen sich auf die Möglichkeit pastoraler Begleitung und Unterscheidung.

Stattdessen hatte Bischof John Fisher sogar den Mut, im House of Lords eine klare Aussage zu machen, dass die Ehe legitim sei, eine Scheidung illegal sei und der König kein Recht habe, auf diesem Weg voranzukommen. In der gleichen Sitzung des Parlaments wurde der berühmte " Akt der Nachfolge " genehmigt , mit dem alle Bürger den Erbfolgeseid ablegen mussten, wobei sie die Nachkommen von Heinrich und Anna Boleyn als legitime Thronfolger anerkannten, unter Strafe des Verbrechens des hohen Verbrechens Verrat. Kardinal Fisher lehnte den Eid ab, wurde 1534 im Tower von London inhaftiert und im folgenden Jahr wurde er enthauptet.

Kardinal Fisher hatte erklärt, dass keine Macht, weder menschlich noch göttlich, die Ehe des Königs und der Königin auflösen könnte, weil die Ehe unauflöslich sei und er bereit wäre, bereitwillig sein Leben für diese Wahrheit zu geben. Kardinal Fisher bemerkte in diesem Umstand, dass Johannes der Täufer keine andere Möglichkeit sah, sterblicher zu sterben, als für die Ehe zu sterben, trotz der Tatsache, dass die Ehe zu dieser Zeit nicht so heilig war, wie Christus sein Blut zur Heiligung vergoss Ehe.

In mindestens zwei Berichten über seine Verhandlung stellte St. Thomas Moro fest, dass der wahre Grund für die Feindschaft Heinrichs VIII. Gegen ihn die Tatsache war, dass Thomas More nicht glaubte, dass Anne Boleyn die Frau Heinrichs VIII. War. Eine der Ursachen für Tommaso Moros Inhaftierung war seine Weigerung, die Ehe zwischen Heinrich VIII. Und Anna Boleyn zu schwören. Zu jener Zeit glaubte im Gegensatz zu uns niemand, dass eine ehebrecherische Beziehung unter bestimmten Umständen oder aus pastoralen Gründen so behandelt werden könnte, als wäre es eine echte Ehe.

Reginaldo Pole, zukünftiger Kardinal, war ein entfernter Cousin von König Heinrich VIII. Und in seiner Jugend hatte er ein großzügiges Stipendium von ihm erhalten. Heinrich VIII. Bot ihm das Erzbistum von York an, falls er ihn im Scheidungsfall unterstützte. So sollte Pole ein Komplize in der Verachtung gewesen sein, die Henry VIII für die Ehe hatte. Während eines Interviews mit dem König im Königspalast sagte Reginaldo Pole, dass er seine Pläne, die Rettung der Seele des Königs und sein Gewissen nicht billigen könne. Niemand hatte bis zu diesem Augenblick gewagt, sich dem König offen zu widersetzen. Als Reginaldo Pole diese Worte aussprach, wurde der König so wütend, dass er seinen Dolch nahm. Pole dachte in diesem Moment, dass der König ihn erstechen würde.

Einige Geistliche damals vorgeschlagen Kardinal Fisher, Kardinal Pole und Thomas Morus zu sein „realistisch“ in der unregelmäßigen Vereinigung und außereheliche Affäre von Henry VIII mit Anne Boleyn und weniger „schwarz-weiß“, und das vielleicht getan hätte ein kurzer kanonischer Prozess zur Feststellung der Nichtigkeit der ersten Ehe. Damit wäre es möglich gewesen, das Schisma zu vermeiden und Heinrich VIII. Von weiteren schweren und monströsen Sünden abzuhalten. Jedoch gegen eine solche Argumentation gibt es ein großes Problem: die ganze Geschichte des geoffenbarten Willen des göttlichen Wortes und der ungebrochene Tradition der Kirche sagen, dass sie die Realität der Unauflöslichkeit einer wirklichen Ehe kann nicht leugnen, oder tolerieren Ehebruch konsolidiert im Laufe der Zeit, wie zum Beispiel das sind die Umstände.

Ein letztes Beispiel ist das Zeugnis der sogenannten "schwarzen" Kardinäle in der Geschichte der Scheidung Napoleons I., eines edlen und glorreichen Beispiels von Kardinalschulmitgliedern für alle Zeiten. Im Jahr 1810 Kardinal Ercole Consalvi, dann Außenminister, weigerte mich, die Feier der Ehe zwischen Napoleon und Marie Louise von Österreich zu besuchen, wie der Papst nicht in der Lage gewesen war , über die Ungültigkeit der ersten Ehe zwischen dem Kaiser und Josephine Beauharnais Kommentar . Wütend befahl Napoleon, die Consalvi und andere 12 Kardinäle zu konfiszieren und ihnen ihren Rang zu entziehen. Diese Kardinäle mussten sich daher wie normale Priester kleiden und wurden deshalb die " schwarzen Kardinäle " genannt. Kardinal Consalvi erzählte die Geschichte der 13 "schwarzen" Kardinäle in seinemErinnerungen :
„Am selben Tag fanden wir uns verpflichtet, nicht mehr Gebrauch der kardinalen Zeichen und Kleid in schwarz zu machen, aus denen geboren wurde dann der Name“ Schwarze „und“ Smith“, die die zwei Teile des Kollegiums waren. ... Es war ein Wunder, dass in der ersten Wut, die den Befehl gab, den Kaiser 3 von 13 Kardinäle zu schießen, also Opizzoni, ich [Cadinale Consalvi] und drittens, dass es nicht bekannt ist, wer war (vielleicht war es der Kardinal Pietro ), und nachdem ich mich dann auf mich beschränkt hatte, wurde das Ding nicht wahr "


hier geht es weiter

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...a-forte-di.html
+
https://www.facebook.com/197268327060719...?type=2&theater

von esther10 13.12.2017 00:16



Abdankung von Benedikt XVI
Papst Benedikt XVI. Verlässt das Papsttum am 28. Februar

Was auch immer Sie denken möchten, behalten Sie diese Punkte im Hinterkopf.
Am ersten Tag seines Pontifikats bat Papst Benedikt XVI. in seiner ersten dramatischen öffentlichen Intervention um Gebet, damit er sich den " Wölfen " nicht entziehen könne .

Eine solche Entscheidung hat Papst Benedikt XVI. sicherlich nicht leichtfertig oder nur durch tatsächliche Erschöpfung getroffen. Wenn dieser Schritt dem Wohl der Kirche dient (und er hat das gerade gesagt!), Können Sie sicher sein, dass es andere Aspekte gibt, die nicht in den Schlagzeilen aufgetaucht sind (noch werden sie jemals entstehen).

Papst Benedikt bleibt auch nach seinem Rücktritt Papst (das Vorrecht der Unfehlbarkeit in Fragen des Glaubens und der Moral "erlischt" nicht, weil er den "Rücktritt" gesetzlich gegeben hat ): sein Dienst, obwohl im Schatten eines neuen Papstes und weg von den Reflektoren und den heiligen Palästen wird es so lange dauern, wie es lebt.

die "Rücktritte" schaffen einen juristischen Präzedenzfall, der zweifellos alle Feinde der Kirche ansprechen wird: Jeder unwillkommene Papst (also alle zukünftigen Päpste) wird einen Weg finden, jeden Tag über das Ausscheiden zu sprechen. Benedikt XVI. Ist sich dieses sehr hohen Preises bewusst, was bedeutet, dass eine große und unmittelbare Gefahr besteht , die er auf Kosten eines solchen Preises ablehnen wollte.
Ich bestehe darauf, dies zu wiederholen: Verlassen Sie sich nicht zu sehr auf Zeitungen - nicht einmal auf Kirchenangelegenheiten. Und unterschätzen Sie nicht die unermüdliche und weit verbreitete Arbeit der Wölfe (zum Beispiel: erinnern Sie sich an ein Jahr ? Ja "sah" den "Tod" des Papstes voraus ...).
11:46 BENEDIKT XVI XVI ANGEKÜNDIGT: VERLASSEN SIE DIE PONTIFIED


Der Papst verlässt das Pontifikat vom 28. Februar. Dies wurde persönlich während des Konsistoriums für die Heiligsprechung der Märtyrer von Otranto in Latein angekündigt. Er forderte auch, dass ein Konklave für die Wahl des Nachfolgers bestimmt werden sollte.

Die Entscheidung war auf "Mangel an Stärke" zurückzuführen. In der Tat erklärte der Papst, dass er das Gewicht des Büros des Papstes spürte, dass er über diese Entscheidung lange nachgedacht hatte und dass er es zum Wohle der Kirche angenommen hatte.

Kein Signal zeigte diese Abdankung. Es gibt keine Worte, nur Verwirrung, Beklommenheit und Gebet.


Drastisches Bild des Palliums
von Benedikt XVI.
Auf dem Grab von Celestino V

Es wird als einziger Präzedenzfall der von Celestino V gesprochen, aber auch von Benedikt IX. Vor 1045 und Gregor VI. Im folgenden Jahr. Es gibt jedoch einen Unterschied: Benedikt XVI. Hat die niederträchtige Weigerung als Celestino nicht getan V , der stattdessen mit seiner Berufung als Einsiedler kohärent zu sein schien, aber nach Jahren päpstlicher dichter Ereignisse und Prüfungen aufgab und sich gefühlt hatte, das Gewicht seiner ernsten Aufgabe nicht zu tragen. Auch wenn es eine Entsagung ist, die Druck verdecken könnte ...

Symbolisch ist das prophetische Bild auf der Seite des Palliums, das auf dem Grab von Celestino V im Rahmen der Ruinen von Collemaggio aufgestellt wurde. Und doch scheint es mir wichtig, dass er seine Entscheidung in einem Kontext der Seligsprechung von Märtyrern für den Glauben zum Ausdruck gebracht hat ... Und heute ist nicht der Jahrestag der Erscheinungen von Lourdes? Welche Verbindung kann es geben?



Dies ist die Aussage von Magister:

Liebe Brüder,

Ich habe dich in dieses Konsistorium gerufen, nicht nur für die drei Heiligsprechungen, sondern auch, um dir eine Entscheidung mitzuteilen, die für das Leben der Kirche von großer Bedeutung ist.
Nach wiederholtem meinem Gewissen vor Gott geprüft, habe ich die Gewissheit gekommen, dass meine Kraft, wegen fortgeschrittenen Alters nicht mehr angemessen ist richtig das Petrusamt auszuüben.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass dieses Amt für sein geistiges Wesen nicht nur mit Werken und Worten, sondern auch mit Leiden und Beten erfüllt werden muss. Doch in der heutigen Welt, die einem raschen Wandel unterworfen ist und durch Fragen von großer Bedeutung für das Glaubensleben angeregt wird, das Boot des heiligen Petrus zu regieren und das Evangelium zu verkünden, ist auch die Kraft des Körpers und der Seele notwendig. die Kraft, die in den letzten Monaten in mir abgenommen hat, um meine Unfähigkeit zu erkennen, das mir anvertraute Amt gut zu verwalten.

Aus diesem Grund erkläre ich, in vollem Bewusstsein der Ernsthaftigkeit dieser Tat, mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, Nachfolger des heiligen Petrus, das mir von den Kardinälen am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass es ab dem 28. Februar 2013 um 20.00 Uhr wird das Büro in Rom, der Sitz von San Pietro, frei und das Konklave für die Wahl des neuen Papstes muss von den Verantwortlichen berufen werden.

Liebe Brüder, ich danke dir von ganzem Herzen für all die Liebe und Arbeit, mit der du das Gewicht meines Dienstes mitgebracht hast, und ich bitte um Vergebung für all meine Fehler. Lasst uns nun die Heilige Kirche der Fürsorge ihres Höchsten Hirten, Unseres Herrn Jesus Christus, anvertrauen und ihre heilige Mutter Maria bitten, die Kardinalväter bei der Wahl des neuen Höchsten Papstes bei ihrer mütterlichen Güte zu unterstützen.

Was mich betrifft, werde ich auch in Zukunft mit ganzem Herzen dienen wollen, mit einem Leben, das dem Gebet gewidmet ist, der heiligen Kirche Gottes.

Aus dem Vatikan, 10. Februar 2013
BENEDICTUS PP XVI



https://www.youtube.com/watch?v=tuuUcIrd2AU

+++

Abdankung von Papst Benedikt..hier sind sehr interessante LINKS.
http://www.chiesaepostconcilio.eu/dimissioni/dimissioni.htm

http://www.chiesaepostconcilio.eu/dimiss...pontificato.htm

von esther10 13.12.2017 00:14

Was Papst Benedikt zur „umstrittenen“ Versuchungs-Bitte im Vaterunser sagte

Veröffentlicht: 13. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: PAPST / VATIKAN aktuell | Tags: Anfechtung, Übersetzung, Christus, Gebet, Gott, Gott und die Welt, Kardinal Joseph Ratzinger, kathnews, papst benedikt, Peter Seewald, Prüfung, Probe, Tiefe, Vaterunser-Bitte, Versuchung

Was sagte Kardinal Joseph Ratzinger bzw. Papst Benedikt XVI. zur derzeit viel diskutierten sechsten Vaterunser-Bitte „Führe uns nicht in Versuchung“?



In einem im August 2000 geführten Interview mit Ratzinger, dem damaligen Glaubenspräfekten und späteren Papst Benedikt XVI., ging Peter Seewald auch auf das Vaterunser ein.
Auf „Kathnews“ wurden jetzt die diesbezüglichen Passagen aus dem Ratzinger-Buch „Gott und die Welt. Ein Gespräch mit Peter Seewald“ (S. 232) dokumentiert:
Peter Seewald: „Im Vaterunser heißt es an einer Stelle ‚und führe uns nicht in Versuchung‘. Warum soll ein liebender Gott uns in Versuchung führen wollen? Ist das ein Übersetzungsfehler. Frère Roger, der Gründer der Bewegung von Taizé, einer ökumenischen Ordensgemeinschaft in Frankreich, hat vorgeschlagen man möge beten: ‚Und lasse uns nicht in Versuchung.‘“

Kardinal Ratzinger:

„Daran wird ja viel herumgekaut. Ich weiß, das Adenauer den Kardinal Frings bedrängt hat, das könne ja so, wie es da steht, nicht stimmen. Wir kriegen auch immer wieder Briefe in dieser Richtung. Das ‚Führe uns nicht in Versuchung‘ ist in der Tat die wörtliche Übersetzung des Textes. Natürlich entsteht die Frage, was das eigentlich bedeutet?

Der Betende weiß, dass Gott ihn nicht ins Schlechte hineindrängen will. Er bittet Gott sozusagen um sein Geleit in der Versuchung.

Der Jakobus-Brief sagt ausdrücklich, Gott, in dem kein Schatten von Finsternis ist, versucht niemanden. Aber Gott kann uns auf die Probe stellen – denken wir an Abraham -, um uns reifer zu machen, um uns mit unserer eigenen Tiefe zu konfrontieren, und um uns dann erst wieder vollends zu sich selber zu bringen.



Insofern hat auch das Wort ‚Versuchung‘ verschiedene Schichten. Gott will uns nicht zum Bösen anleiten, das ist klar. Aber sehr wohl kann es sein, dass er die Versuchungen nicht einfach von uns weghält, dass er uns, wie gesagt, durch Prüfung hilft und auch führt.

Wir bitten ihn jedenfalls darum, dass er uns nicht in Versuchungen geraten läßt, die uns ins Böse abgleiten lassen würden; dass er uns nicht Prüfungen auferlegt, die unsere Kräfte überschreiten würden; dass er die Macht nicht aus der Hand gibt, um unsere Schwachheit weißt und uns daher schützt, damit wir ihm nicht verlorengehen.“

Quelle: http://www.kathnews.de/und-fuehre-uns-nicht-in-versuchung
https://charismatismus.wordpress.com/201...terunser-sagte/

von esther10 13.12.2017 00:13

Wiederum zum Phänomen Medjugorje. Der Bericht von Don Giorgio Ghio über DA Foleys Buch bei der FTL
Am 13. November 2017 wurde in Lugano an der Theologischen Fakultät das Buch von Donal Anthony Foley, Verständnis von Medjugorje, vorgestellt . Himmlische Visionen oder religiöse Täuschung? (Cantagalli, Siena 2017). Das Publikum hier gehört haben, neben Professor Beziehungen Dr. Manfred Hauke ( hier ) und Dr. Andrea Sandri ( hier ), die für die italienische Übersetzung des Buches verantwortlich war, von Dr. interessant und interveniert rechtzeitig Don George Ghio , dass wir hier veröffentlichen unten.


Wiederum zum Phänomen Medjugorje.
Der Bericht von Don Giorgio Ghio über DA Foleys Buch in der FTL

Ich möchte kurz auf den kirchlichen Aspekt des "Medjugorje-Phänomens" eingehen.


a) Kriterien für die Unterscheidung

Die katholische Kirche verfügt über gültige Instrumente zur Bewertung von Tatsachen, die mutmaßlichen übernatürlichen Ursprungs sind. Es gibt vor allem der strengen Kriterien von Kardinal Lorenzo Lambertini dargelegt (später Papst Benedikt XIV) in seinem monumentalen De Diener Gott Beatificatione et de beatorum canonizatione komponierte dieses Werk zwischen 1734 und 1738, zu einer Zeit , als die Kirche ein starkes Interesse hatte , um die Angriffe der Aufklärung zu vermeiden, die Phänomene, die über den Umfang der geschaffenen Natur hinausgehen, richtig zu erkennen. In jüngerer Zeit wurden die Normae 1978 an alle Bischöfe der Welt verteiltdie Kongregation für die Glaubenslehre bereits von Professor Hauke ​​erwähnt, veröffentlichte später im Jahr 2012. Schließlich haben wir die uralte Lehre von asketischen und mystischen Theologie, die eine große Bibliographie produziert. Daher fehlen sicherlich auch keine Instrumente zur Feststellung der wahren Natur eines Phänomens. Das Buch von Dr. Foley nimmt mehrmals Bezug auf Sie (um nur einige Beispiele zu nennen, siehe S. 292, S. 298).

Lesen Sie weiter ... »
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/


von esther10 13.12.2017 00:11



Es ist passiert. Der Vatikan hat die Erlaubnis erteilt , jetzt offizielle Pilgerfahrten nach Medjugorje zu organisieren. Der Ort wird jedoch nicht als Erscheinungsort erkannt und die Nachrichten werden nicht als echt erkannt. Dies erklärt, was wir 2015 vorhergesagt haben.

Am 8. Juni 2015 (vor ca. 2,5 Jahren) haben wir geschrieben :

Warum Bergoglio wird wahrscheinlich positiv über Medjugorje geben
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF08/06/2015• ( 2 REAKTIONEN )
25. Jahrestag-unsere-Damen-Erscheinungen



Bergoglio äußerte am 14. November 2013 sein Missfallen und seinen Unglauben über die Erscheinungen von Medjugorje, indem er in seiner Predigt sagte: "Maria ist keine Postbeamtin, die jeden Tag Botschaften sendet. " Nach ihm lenkt dies uns vom Evangelium ab. "Das Königreich Gottes ist unter uns. Suchen Sie nicht nach seltsamen Dingen, suchen Sie nicht nach Neuheiten mit dieser weltlichen Neugier ", sagt Bergoglio.Unter dem Papst Benedikt wurde eine Kommission ernannt, um die Erscheinungen von Medjugorje zu untersuchen. Diese Untersuchung wurde im Moment des Rücktrittes von Benedikt XVI. Nicht beendet. Man hat 2014 eine Stellungnahme von Bergoglio erwartet, aber es ist nicht gekommen. Jetzt hat er Sarajevo am 6. Juni besucht, 150 km von Medjugorje entfernt. Viele Anhänger von Medjugorje sahen dies als ein Zeichen. Er sagte über Medjugorje im Interview im Flugzeug: " Wir werden in Kürze einige Entscheidungen treffen, und diese werden dann bekannt gegeben. Jetzt bekommen die Bischöfe nur ein paar Hinweise"Wir erwarten von ihm keine negative Aussage, denn das liegt nicht in seiner Natur. Lucrecia De Plana, jemand, der ihn gut kannte, als er Erzbischof in Buenos Aires war, schrieb, dass er es liebt, von allen geliebt zu werden:

Wie viele Dinge zeigen, liebt er es, von allen geliebt zu werden und allen zu gefallen. Und so kann man verstehen, dass er eines Tages mit Abtreibung im Fernsehen konfrontiert wird und am nächsten Tag die Feministinnen, die Abtreibung propagieren, bei Mayoplein segnen können. Er kann auch eine wundersame Rede gegen die Freimaurer halten und ein paar Stunden später in ihrem Club mit ihnen essen und trinken.

Ein Tag will er einen Freund mit Kardinal Cipriani und Kardinal Rodriguez Maradiaga, im Gespräch über Business-Ethik und gegen die New Age, und einige Zeit später will er Freund sein mit Casaldáliga und Boff beschäftigten in dem Klassenkampf und den Reichtum und die Befreiungstheologie in der Kirche würde geben.

Deshalb wird er die Menschen, die an Medjugorje glauben, nicht belästigen, sondern im Gegenteil versuchen, hinter ihn zu kommen, um eine noch größere Anhängerschaft zu bekommen. Und die einzige Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, einen positiven Ratschlag für Medjugorje zu geben, zum Beispiel indem man sagt, dass "Zusammenkommen im Glauben" dort erlaubt ist. Je mehr Leute er hinter sich hat, desto besser. Er wird Medjugorje jedoch nie als eine Erscheinung erkennen und den Schein für authentisch erklären.

Die Seher von Medjugorje erhielten nie eine Nachricht über Bergoglio oder den Rücktritt von Benedikt. Einer der Seher erzählte jedoch, dass Maria darum bat, für ihn zu beten (genau wie im Buch der Wahrheit) .Mehr mehr hat sie nie über ihn gesagt. Die Visionäre sind leider, wie so viele Katholiken, geblendet und sie sind verrückt nach Bergoglio. Sie lassen sich von ihrer äußeren Erscheinung leiten. Sie nehmen auch an, dass Mary ihn einen guten Papst findet. Dies ist natürlich eine falsche Schlussfolgerung. Aber wir haben in einem früheren Artikel zitiert, warum öffentliche Seher keine Nachrichten über den falschen Papst bekommen. Dies liegt daran, dass sie sonst für verrückt erklärt würden, und die vielen Menschen, die pilgern und die guten Früchte davon erleben, würden zu Hause bleiben und Reue und spirituelle Erneuerung würden verhindert werden.

wenn Bergoglio Allerdings macht somit eine positive Aussage (obwohl er es Unsinn denkt und klar in seiner Predigt am 14. November 2013 reflektieren), und all diese Menschen , die in Medjugorje glauben denken , dass sie die Bestätigung erhalten haben , dass „Papst Francis sicherlich jetzt ein heiliger Papst sollte „ weil , wie sie sagen,“ er in Medjugorje glaubt! „ , und die ganze Masse an seinen Lippen hängen, und die Botschaften des Buchs der Wahrheit (die sagt , dass Bergoglio ein falscher Prophet ist ) wird noch härter abgelehnt.

Das wird das Chaos letztendlich noch vergrößern. Gott bewahre uns davor!

Die Seher von Medjugorje und viele Beteiligte haben glücklicherweise bereits ihre Augen geöffnet und wissen, dass mit Papst Franziskus etwas nicht in Ordnung ist. Über ihn wird kaum positiv gesprochen. Medjugorje ist daher so gut wie nichts „Bergoglio Merchandising“ zu finden, außer vielleicht ein wenig Gebetskarte oder etwas, und dann hinter anderen Gegenständen gebunkert Release, wie wir aus verschiedenen Quellen wissen. Aber nicht jeder der Menschen, die an Medjugorje glauben, sieht Bergoglio leider. Und genau diese Gruppe hofft Bergoglio noch immer hinter sich zu lassen.

Einer der Gründe, warum die Wallfahrt als Wallfahrt ‚erkannt‘ ist, dass es viele gemeinnützige Organisationen um Medjugorje vorhanden sind, und dass es viele Beichtstühle und viele beteten. Der Abgeordnete des Vatikans, Erzbischof Henryk Hoser, sagte Aletitia: "Die Hingabe von Medjugorje ist erlaubt. Es ist nicht verboten, und kann nicht im Verborgenen geschehen. „Bis jetzt offizielle Kirchengruppen pilgern durften nicht zum Schrein organisieren, wenn einzelne Katholiken private Pilger oder von unabhängigen Organisationen tun könnten. Mgr. Hoser sagte: "Heute können Diözesen und andere kirchliche Einrichtungen offizielle Wallfahrten organisieren. Es ist kein Problem mehr. "Und er fügte hinzu:" Das Dekret der ehemaligen Bischofskonferenz des ehemaligen Jugoslawien, die gegen Wallfahrten in Medjguorje vor dem Balkankrieg organisiert geraten, von den Bischöfen, ist nicht mehr relevant. „, schloß er mit den Worten, dass der Bericht für die Genehmigung der Erscheinungen im Vatikan Staatssekretariat ist. Bergoglio wird nach Mgr. Hoser oder eine Aussage machen.

Bergoglios Skepsis



Bergoglio äußerte nie seine Abscheu vor Maria's Erscheinungen in Medjugorje:

Am 14. November 2013 sagte Bergoglio :

"Der Geist der Neugier ist kein guter Geist. Es ist der Geist der Zerstreuung, der Entfernung Gottes ... der Geist zu viel Gerede. Und Jesus erzählt uns auch etwas Interessantes: Dieser Geist der Neugier, der weltlich ist, führt zu Verwirrung.

Neugier führt uns zu sagen: "Aber ich kenne einen Seher, der jeden Tag Lebensmittel von der Heiligen Jungfrau empfängt." Bergoglio fuhr fort: "Unsere Dame ist die Mutter von allen! Und sie liebt jeden. Sie ist keine Postmeisterin, die jeden Tag Nachrichten sendet. Das lenkt uns vom Evangelium ab, vom Heiligen Geist, von Frieden und Weisheit, von der Herrlichkeit Gottes . "

Das Königreich Gottes ist unter uns. Such nicht nach seltsamen Dingen, suche keine Neuigkeiten mit dieser weltlichen Neugier. "

Am 9. Juni 2015 sagte Bergoglio in seiner Predigt folgendes :

"Dann gibt es Menschen, die vergessen haben, dass sie gesalbt wurden und die Garantie des Heiligen Geistes erhalten haben . Sie suchen immer nach bestimmten Neuheiten in ihrer christlichen Identität. Sie fragen, wo die Seher sind, die ihnen genau sagen können, welche Botschaft die Mutter Gottes um 4 Uhr nachmittags senden wird. "

Und im November 2016, als er über die Weltjugendtage sprach , wies er auch Maria an:

Ich hatte keine anderen Vorschläge und war damit zufrieden. Aber die echte Madonna! Nicht die Madonna an der Spitze eines Postamts, die jeden Tag einen neuen Brief sendet, der sagt: "Meine Kinder, tu dies und tue dann den nächsten Tag ." Nein, nicht diese Madonna. Die wahre Madonna ist diejenige, die Jesus in unseren Herzen zeugt, eine Mutter. Das Interesse an einem Superstar Madonna, der ins Rampenlicht tritt, ist nicht katholisch.

Auf dem Rückflug von Fatima nach Rom im Juni dieses Jahres sagte er :

"Die Erscheinungen, die so genannten kontinuierlichen Erscheinungen: Der Bericht hat seine Zweifel. Ich persönlich bin gemeiner. Ich bevorzuge die Madonna als Mutter, unsere Mutter, nicht als eine Frau, die den Kopf eines Telegrammbüros ist, die jeden Tag eine Nachricht nach etwa einer Stunde sendet. Dies ist nicht die Mutter Jesu. Und diese sogenannten Erscheinungen haben keinen großen Wert . Ich sage das als persönliche Meinung. Aber es ist klar. "

Medjugorje wird daher nicht als Erscheinungszentrum anerkannt, sondern als eine Art Wallfahrt. Alle Unterstützer von Medjugorje werden sich jetzt freuen und werden Bergoglio Himmel für diese Entscheidung preisen, die sie für eine Anerkennung halten. Bergoglio wird die Erscheinungen jedoch nie wiedererkennen oder sie offiziell ablehnen, weil das nicht in seinem Stil ist. Er wird einfach "offiziell" still bleiben, genauso wie er in der Dubia-Frage schweigt, aber in einer inoffiziellen und vagen Weise, um seine Position zu zeigen, wie er es gewohnt ist.

Vater Amorth



Es gibt Leute, die Medjugorje als falsch bezeichnen, aber der berühmte (spätere) Exorzist Pater Amorth sagte in einem Interview im Jahr 2002 :

Pater Dodig: Wenn wir über Satan und satanische Taten sprechen, haben wir normalerweise Angst ...

Pater Amorth: Weil wir Exorzismus nicht mehr gewohnt sind. Priester glauben im Allgemeinen sehr wenig an die außergewöhnlichen Taten Satans. Wenn ein Bischof ihnen Exorzismus vorschlägt, fürchten sie sich und denken: "Wenn ich den Teufel in Ruhe lasse, wird er mich in Ruhe lassen. Wenn ich gegen ihn ankämpfe, wird er mich angreifen. "Das ist falsch. Je mehr wir Satan bekämpfen, desto mehr Angst hat er vor uns.

D: In ihren Botschaften in Medjugorje sagt die Muttergottes oft, dass Satan stark ist und sie lädt uns ein zu beten, zu fasten und zu bereuen.

A: Ja, das ist wahr. In einem italienischen Magazin hatte ich die Gelegenheit, die Botschaften der Muttergottes zu kommentieren, wenn sie über Satan spricht. Sie hat oft darüber gesprochen. Sie unterstreicht, dass Satan mächtig ist und dass er ihre Pläne zerstören will. Sie hat uns eingeladen, zu beten, zu beten und zu beten.

D: In ihren Botschaften sprach die Muttergottes über den Rosenkranz, über die Anbetung des Heiligen Sakraments, über das Gebet vor dem Kreuz, und sie sagte, dass Kriege sogar durch Gebet beendet werden können.

A:Ja, wir können sogar Kriege durch Gebet stoppen. Ich habe Medjugorje immer als Fortsetzung von Fatima verstanden. Nach den Worten unserer Muttergottes in Fatima hätte es, wenn wir gebetet und gefastet hätten, keinen Zweiten Weltkrieg gegeben. Wir haben nicht auf sie gehört und deshalb gab es Krieg. Auch hier in Medjugorje ruft die Gottesmutter oft zum Gebet für den Frieden auf. In ihren Erscheinungen präsentiert sie sich immer unter einem anderen Namen, um den Zweck ihrer Erscheinungen zu zeigen. In Lourdes präsentierte sie sich als die Unbefleckte Empfängnis, in Fatima als die Königin des Rosenkranzes. Hier in Medjugorje präsentiert sie sich als Königin des Friedens. Wir alle erinnern uns an die Worte: "Mir, mir, mir" (Frieden, Frieden, Frieden), das wurde zu Beginn der Erscheinungen im Himmel geschrieben [von denen viele Menschen Zeugnis gaben]. Wir sehen deutlich, dass die Menschheit von Krieg bedroht ist und dass die Gottesmutter das Gebet und das christliche Leben betont, um Frieden zu erreichen.

D: In ihren Botschaften unterstreicht die Königin des Friedens auch das Fasten, das in der Kirche vergessen wurde. Sie spricht vom Fasten gemäß dem, was im Evangelium geschrieben steht - dass wir durch Fasten und Gebet den Einfluss Satans beseitigen können.

A:Das ist wahr. Zuerst in Fatima, und jetzt hier in Medjugorje, spricht die Muttergottes oft von Gebet und Fasten. Ich denke, das ist sehr wichtig, denn der moderne Mensch folgt dem Geist der Konsumgesellschaft. Die Menschheit sucht nun nach Möglichkeiten, um irgendeine Art von Opfer zu vermeiden, und so setzen sie sich der Sünde aus. Für das christliche Leben brauchen wir neben dem Gebet eine gewisse Strenge des Lebens. Wenn es keine Strenge des Lebens gibt, gibt es keine Ausdauer im christlichen Leben. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Heute sind Familien so leicht voneinander zu trennen. Sie feiern die Ehe, aber die Paare scheiden sich schnell. Dies geschieht, weil wir nicht mehr daran gewöhnt sind, Opfer zu bringen. Um zusammen zu leben, müssen wir in der Lage sein, die Fehler der anderen zu akzeptieren. Der Mangel an Opfergeist führt dazu, dass wir das christliche Leben nicht in seiner Fülle erleben. Wir sehen, mit welcher Leichtigkeit Abtreibung begangen wird, weil es an Bereitschaft mangelt, Opfer zu bringen, um Kinder aufzuziehen. So wird der erste Grund der Ehe zerstört. Weil es keine Praxis mehr gibt, Opfer zu bringen. Nur wenn wir daran gewöhnt sind, uns selbst zu opfern, können wir christlich leben.

D: Die Früchte von Medjugorje sind zahlreich. Tassen sind reichlich vorhanden. Ein Theologe sagt, dass hier der Himmel die Erde berührt. Die Gottesmutter lädt uns ein, uns ganz ihr zu geben, damit sie uns zu Jesus führen kann. Ist das nicht essentiell für das christliche Leben?

A: Ohne Zweifel! Medjugorje ist wirklich ein Ort, an dem man beten lernt, aber auch, wo man lernt, sich zu opfern, wo Menschen bekehrt werden und sich ihr Leben verändert. Der Einfluss von Medjugorje ist weltweit. Es genügt zu denken, wie viele Gebetsgruppen dank der Inspiration von Medjugorje gekommen sind. Ich leite auch eine Gebetsgruppe, die 1984 gegründet wurde. Diese Gruppe ist bereits 18 Jahre alt. Wir erleben einen Nachmittag wie in Medjugorje. Es gibt immer 700 bis 750 Menschen. Wir meditieren immer über die Botschaft Unserer Lieben Frau vom 25. des Monats, und ich lese diese Botschaft immer in Verbindung mit einem Satz aus dem Evangelium, weil die Muttergottes nichts Neues sagt. Sie lädt uns ein, was Jesus uns gelehrt hat. Gruppen wie meine existieren auf der ganzen Welt.

D: Stimmt es, dass Medjugorje ein "schwieriges Wort" für Satan ist?

A: Sicherlich. Medjugorje ist eine Festung gegen Satan. Satan hasst Medjugorje, weil es ein Ort der Umkehr, des Gebets und der Transformation von Leben ist.




Weitere Einzelheiten zu Medjugorje:

Ivan, einer der Visionäre, sagte am 14. August 2012 zu Pater Livio Fanzaga von Radio Maria Italien :

"Wenn die prophetischen Geheimnisse der Gospa in Medjugorje bekannt werden, wird sich die katholische Kirche in einem großen Prozess befinden, sowohl in Bezug auf die Welt als auch mit den Gläubigen selbst. Ein bisschen von dieser Tortur hat schon begonnen ". "Satan ist heute stärker als je zuvor und er will die Familien und die Jugendlichen zerstören, weil sie die Grundlage für eine neue Welt sind".

Wunderbare Rosenkränze, die zwei Seher zwei Monate vor Beginn der Erscheinungen erhalten haben:



Die Geschichte einer Abtreibung:

Valentyna Pavsyukovà erlebte eine tiefe Bekehrung in Medjugorje und fand die Berufung, für das ungeborene Leben zu arbeiten. Mit Hilfe der Vorsehung gründete sie Unterstände, in denen Unheilskrankheiten ihre Würde finden konnten. Sie wurde von Mutter Teresa von Kalkutta inspiriert. Sie lud atheistische Ärzte nach Medjugorje ein. Eines Tages kam sie im Juni 2011 in Medjugorje an, mit 50 Pilgern aus dem medizinischen Korps, allen Atheisten. Die anwesenden Ärzte waren alle professionelle Abtreiber. Valentina klammerte sich an die Gospa, die alle ihre Kinder ohne Ausnahme unter ihren mütterlichen Umhang einladen möchte.

Unter ihnen war ein Gynäkologe, der bereits die 60 überschritten hatte. Zusammen mit der Gruppe erklomm sie den Erscheinungsberg. Valentina hatte einen Plan für alle ihre Pilger, ob treue oder nicht, dass sie von der Jungfrau inspiriert wurde: Auf der Spitze des Berges widmeten sich alle dem Unbefleckten Herzen Mariens. Der Gynäkologe hat das auch getan. Abends in der Pension rief sie alle zusammen. Sie wollte etwas Wichtiges sagen. Sie hatte eine Schnauze in ihrem Hals und konnte sich nur schwer aus ihren Worten befreien, sie, eine angesehene Frau in ihrem Krankenhaus, die dafür verantwortlich war ...

"Kaum hatte ich den Berg betreten, sagte sie, oder alles änderte sich vor meinen Augen. Die Steine ​​waren weg. Der Berg war plötzlich mit den Knochen und Schädeln aller Kinder bedeckt, die ich 40 Jahre lang abgetrieben hatte. Schau auf meine Hände ... Hände, die eine ganze Stadt getötet haben. "Sie weinte, und alle um sie herum begannen das Taschentuch herauszuziehen. Alle diese Abtreibenden erlitten einen tiefen Fluch in sich. Die meisten von ihnen gingen nach Hause, wechselten sich, bekehrten sich, entschlossen, Abtreibungen zu stoppen und mit Gott zu gehen.

Die schöne Lieferung von Valentina geht immer noch weiter. Im Moment ist sie bei 400 Aborteurs. Die letzte Gruppe von 50 verließ Medjugorje am 29. August. Sie lässt sie nicht für ihre Reise bezahlen, weil sie nicht will, dass sich unschuldiges Blut mit allem vermischt. Wie geht sie damit um? Es ist jedes Mal eine große Herausforderung. Das Geld kommt immer in dem Moment, in dem es für die Pilgerfahrt dieser wohlhabenden Ärzte da sein muss. Seitdem haben mehrere Krankenhäuser Abtreibungen und Euthanasie gestoppt. Valentina hat ein Ziel: Alle Krankenhäuser der Ukraine vor diesen tödlichen Praktiken zu bewahren und sie unter den Segen Gottes zu bringen. Und den Ärzten und dem Sanitätskorps die Würde ihres Berufes zu verleihen. Bis zu diesem Moment haben sich viele dieser Hände, die Unschuldige getötet haben, selbst verwandelt. Schließlich benutzt der Himmel sie jetzt, um das Leben zu schützen. (Siehehttp://www.chaliceofmercy.org )

Es gibt unzählige Geschichten von Bekehrungen, Heilungen, erschöpften Priestern, die ihre zweite Berufung gefunden haben usw.

Aus dem Buch der Wahrheit:

Jesus am 14. August 2013:

Jene innerhalb Meiner Kirche, die die böse Ehre zeigen und sklavisch seinen Anweisungen folgen, werden dich sehr durch ihr heiliges Verhalten verwirren. Sie werden viele von euch für ihre Taten gewinnen, weil es dir scheinen wird, dass sie Mich und Meine geliebte Mutter wirklich ehren.

Wenn Sie Meine Mutter ehren, müssen Sie ihre Heiligtümer besuchen und sie dort ehren. Diejenigen, die mich lieben, werden zu ihr gehen. Sie mögen niemals akzeptieren, dass Meine Mutter an den Hof der Feinde Meiner Kirche bestellt wird.

Die anderen Zeichen, von denen die Welt aufgefordert wird, sie zu akzeptieren, und die die Heilige Dreifaltigkeit, Meine Mutter und alle Heiligen zu ehren scheinen, werden gut aussehen. Aber diese werden dir immer auf ungewöhnliche Weise von den Feinden gezeigt. Wisse, dass, wenn das Unerwartete präsentiert wird, dies ein großes Zeichen des Tieres ist, welches die Welt glauben lässt, dass er und seine Kumpane Heilige sind.

von esther10 13.12.2017 00:10

Polizeigewerkschaft übt Kritik an Sprechblasen statt Taten betr. Antisemitismus

Veröffentlicht: 13. Dezember 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten), ISRAEL / Judentum / Nahost | Tags: Abschiebedrama, Abschiebungen, antisemitismus, Asyl, Ausländer, Demonstrationen, Deutsche Polizeigewerkschaft, Einreise, Judenhaß, Politiker, Rainer Wendt, Straftäter |Hinterlasse einen Kommentar
Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (siehe Foto), hat die Reaktion von Politikern auf die antisemitischen Demonstrationen in Deutschland scharf kritisiert:



„Die markigen Statements der Politiker gegen Antisemitismus helfen uns nicht“, sagte Wendt der Tageszeitung DIE WELT – er fügte hinzu:

„Dieselben Politiker, die das Einreise- und Abschiebedrama fortsetzen, indem sie immer weitere Ausländer aus der antisemitischsten Weltregion unerlaubt einreisen lassen und nicht einmal die Straftäter unter ihnen abschieben, verkünden dann, sie würden alles gegen Antisemitismus tun.“

Artikel in der WELT

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/mark...lfen-uns-nicht/

von esther10 13.12.2017 00:10


bereits geschehen und wir sehen seine Auswirkungen? Wir sind konfrontiert mit "Treue", in Treue.

Mittwoch, 13. Dezember 2017
Bologna. Die ganze Nachbarschaft wurde von der islamischen Parade für Mohammed überfallen



Im Internet wird ein Video gezeigt, das hunderte von schiitischen Muslimen zum Jahrestag der Geburt von Mohammed zeigt, während das von Unserem Herrn Jesus Christus zunehmend in Symbolen, Traditionen, bürgerlichen Gewissen mit eklatanten Lebensrisiken in den Schatten gestellt wird spirituell.
" Das ist Bologna in der Via San Donato: Der Islam wächst und schreitet voran ", schreiben die Generation Identification-Jungs, die sie [ hier ] verbreitet haben. In kurzer Zeit sind wir von einer unbedeutenden muslimischen Präsenz zu Demonstrationen und Umzügen gekommen, die ein Gefühl der Beschäftigung in unseren Städten geben. Wenn in einigen Jahren keine ernsthaften Maßnahmen ergriffen werden, werden wir auf der Ebene anderer europäischer Städte sein.

Dies gilt, wenn der Strom weiter fließt. Diejenigen der PD Und wir würden sehen, dass unser Land in ein paar Jahren Länder wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland fast erreichen wird, wo heute Italien mit etwas über 3% sehr "rückwärts" geht.



In der Praxis werden sich die Muslime vervierfachen, während sie in Europa in der Regel verdreifacht werden. Stellen Sie sich eine islamische Partei vor (die bereits im Gange ist, ohne dass sich ein Politiker dafür interessiert), die auf einen Wahlpool von etwa 15 Prozent zählen kann. In der Praxis könnte keine Regierung ohne den politischen Konsens der Muslime geboren werden. Schließlich ist es das Szenario, das in den nächsten Jahren in Italien erwartet wird, aus der demographischen Analyse des bekannten amerikanischen Forschungsinstituts Pew Research Center.

Inzwischen scheint es, dass gefährliche Faschisten haben Italiener Scheiße aus (die von Corporate Media angetrieben), dass einige Zeit nicht einschlafen vor der faschistischen Gefahr geraten können, Nazi, sexistische, nationalistische, populistische, chauvinistische, rassistische, homophobe, souveränistischen und so weiter; Aber sie sorgen sich nicht um Phänomene wie diese und darum, was sie wirklich in unseren bereits unkenntlichen Gesellschaften repräsentieren.
Aus diesem Grund muss die PD zusammen mit all ihren anderen Gesichtern, einschließlich 5Stelle, absolut außerhalb der Regierung bleiben.

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/


von esther10 13.12.2017 00:07

Pro-life-Führer aus 13 Ländern beschuldigen Papst Franziskus, die Lehre der Kirche nicht aufrechtzuerhalten
von Mitarbeiter Reporter

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-dictator-pope

Gesendet Dienstag, 12. Dezember 2017



Papst Franziskus spricht während einer wöchentlichen Generalaudienz in der Audienzhalle Paul VI. (Getty Images)
Ein Unterzeichner warf dem Papst und anderen Mitgliedern der Hierarchie vor, Fehler zu verbreiten

Anführer von Pro-Life-Organisationen aus der ganzen Welt haben einen Brief unterzeichnet, in dem Kirchenführer, darunter auch Papst Franziskus, beschuldigt werden, ihre Bewegung durch zweideutige Erklärungen und Handlungen, die der katholischen Lehre entgegenstehen, zu untergraben.

Der Brief sagt, dass sich die Pro-Life-Bewegung in den letzten 50 Jahren "in besonderer Weise auf die unveränderliche Lehre der katholischen Kirche gestützt hat, die das moralische Gesetz mit größter Klarheit bestätigt".

Die Unterzeichner sagen jedoch, dass diese Lehre in den letzten Jahren zunehmend durch "Mehrdeutigkeit und sogar durch Lehren ersetzt wurde, die der Lehre Christi und den Vorschriften des Naturgesetzes direkt entgegenstehen".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/abortion/

Der Brief listet dann die Bedenken mehrerer Dokumente und Briefe an Papst Franziskus in den letzten paar Jahren auf, einschließlich der Appellation der Filialisten im September 2015, der 'Dubia', der Filialkorrektur Anfang des Jahres und des Briefes von P. Thomas Weinandy letzten Monat .

Darüber hinaus werfen die Unterzeichner dem Papst Aussagen und Handlungen vor, "die der Lehre der Kirche über das eigentliche Übel der Verhütungshandlungen widersprechen", "widersprechen der Lehre der Kirche über das Wesen der Ehe und das ihnen innewohnende Übel sexueller Handlungen außerhalb der Union der Ehe".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/john-smeaton/

Sie kritisieren auch seine Zustimmung zu den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die sie "dazu aufrufen, die Mitgliedstaaten dazu aufzufordern, bis 2030 einen universellen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualerziehung zu erreichen".

Schließlich verurteilen sie die "Herangehensweise an die Sexualerziehung, insbesondere in Kapitel 7 von Amoris Laetitia und im Programm des Treffens des Päpstlichen Rates für die Familie".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/pope-francis/

Unterzeichner aus Großbritannien sind John Smeaton von der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern (SPUC), Greg Clovis von Family Life International UK und Dr. Thomas Ward von der National Association of Catholic Families.

Die irischen Unterzeichner sind Patrick Buckley vom European Life Network, John Lacken von Legio Sanctae Familiae und das Lumen Fidei Institute sowie Anthony Murphy von Catholic Voice.

John Smeaton, Generaldirektor der SPUC, gab eine Erklärung ab, in der er Papst Franziskus vorwarf, Fehler zu verbreiten, und forderte die Priester auf, ihnen nicht zu folgen.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/pro-life/

"In den letzten Jahren haben Papst Franziskus und die Behörden des Vatikan vor der" Kultur des Todes "kapituliert, indem sie die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung für die Abtreibung unterstützt und die Agenda der internationalen Lobby für Sexualerziehung durch Amoris Laetitia und den Päpstlichen Rat gefördert haben für das pornografische Sexualerziehungsprogramm der Familie. Das hat direkte Auswirkungen auf echte Kinder und echte Familien ", sagte er.

"Aus diesem Grund kann die Pro-Life-Bewegung ihren Kopf nicht in den Sand stecken und ignorieren, was heute auf den höchsten Ebenen der Kirche geschieht", fügte Smeaton hinzu.

"Wir müssen unablässig fordern, dass unsere Priester und Bischöfe die Fülle der Lehre der Kirche lehren und nicht einmal für einen Augenblick bei der Verbreitung von Fehlern zusammenarbeiten, die von Seiner Heiligkeit Papst Franziskus und vielen anderen hochrangigen Mitgliedern der Kirche auf tragische Weise verbreitet werden Hierarchie. Wenn wir diesen Standpunkt nicht vertreten, werden wir unsere Pflicht gegenüber den schwachen und verletzlichen Kindern, die wir zu schützen versprochen haben, vernachlässigen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...hurch-teaching/
+
https://www.lifesitenews.com/news/world

von esther10 12.12.2017 00:59

Kardinal Kasper sagt : Die Kontroverse um Amoris Laetitia ist jetzt vorbei
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Dienstag, 12. Dezember 2017


Kardinal Kasper (CNS)

Die Veröffentlichung des Briefes des Papstes an die Bischöfe von Buenos Aires bedeute, dass die Angelegenheit "hoffentlich" geregelt sei, sagte der Kardinal

Die Kontroverse um Amoris Laetitia ist zu Ende, sagte Kardinal Walter Kasper.

Die Zulassung von geschiedenen und wieder verheirateten Menschen zu den Sakramenten in bestimmten Einzelfällen sei nun die einzig richtige Interpretation des Dokuments, erklärte er nach der offiziellen Veröffentlichung des Briefes des Papstes an die Bischöfe von Buenos Aires.

In einem Beitrag für die deutschsprachige Ausgabe von Radio Vatikan, übersetzt von CNA, sagte Kardinal Kasper, dass "mit der offiziellen Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe der Region Buenos Aires der schmerzliche Streit über die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia ist hoffentlich vorbei. "

Er sagte, dass die "große Mehrheit des Volkes Gottes [Amoris Laetitia] bereits dankbar empfangen habe und sich jetzt bestätigt fühlen möge" und beschuldigte Kritiker des "einseitigen moralischen Objektivismus", der "die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in der Kirche nicht würdige" moralische Tat ".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/amoris-laetitia/

Der Kardinal sagte, die Aufnahme von Menschen in objektive Zustände der Sünde in die Sakramente habe ihre Grundlage in der traditionellen Lehre "besonders von Thomas von Aquin und dem Konzil von Trient".

"Es ist keine Neuheit, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition gegen neo-scholastische Einschränkungen. Wie ausgewiesene Experten der Lehre von Papst Johannes Paul II. Gezeigt haben, gibt es keinen Widerspruch zu den beiden Vorgängern von Papst Franziskus. "

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-walter-kasper/

Kardinal Kasper war eine der Hauptfiguren, die die Kirche dazu drängte, geschiedene und wiederverheiratete Paare unter bestimmten Umständen zur Kommunion zuzulassen - insofern, als die Idee als "Kasper-Vorschlag" bekannt wurde.

Im September unterzeichneten 62 Priester und Gelehrte eine " Sohnskorrektur ", indem sie sagten, dass die Worte und Handlungen des Papstes die Katholiken in falsche Lehren versetzten, besonders in Bezug auf Amoris Laetitia.

Unter den Einwänden gegen Interpretationen von Amoris sagten sie, es sei falsch zu glauben, dass diejenigen, die sich geschieden und wieder geheiratet haben, die Eucharistie empfangen können, ohne einen festen Beschluss zu machen, sexuelle Beziehungen zu vermeiden.

In seinem Kommentar sagte Kardinal Kasper jedoch, dass Papst Franziskus "fest auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils stand, das gelehrt hat, dass das Gewissen der geheimste Kern und das Heiligtum eines Menschen ist. Dort ist er allein mit Gott, dessen Stimme in seinen Tiefen widerhallt. (Pastoralkonstitution Gaudium et Spes, 16)

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ia-is-now-over/

von esther10 12.12.2017 00:53

Deutschlands batty Plan zur Abschaffung von Migranten
von Stefan Frank
12. Dezember 2017 um 5:00 Uhr
https://www.gatestoneinstitute.org/11450...ants-deterrence

Jeder Deutsche weiß, dass kaum Asylbewerber, deren Anträge abgelehnt werden, Deutschland verlassen müssen. Aber wenn ihr Antrag abgelehnt wird und sie sich dazu entschließen, in ihr Heimatland zurückzukehren, werden sie mit einer Zuwendung zwischen 1.000 € (1.200 €) und 3.000 € (3.600 €) belohnt.

Diese Informationskampagne muss jedoch der deutschen Öffentlichkeit sorgfältig vorenthalten worden sein - keine große Zeitung hat darüber berichtet.

"Das einzig authentische und ehrliche an diesem Film war der Abspann ...." - Henryk Broder, Kolumnist, Die Welt .

Das deutsche Außenministerium hat eine Website eingerichtet , die Möchtegern-Migranten davon abhalten soll, nach Deutschland zu reisen: "Gerüchte über Deutschland: Fakten für Migranten". Es zielt darauf ab - auf Englisch, Französisch und Arabisch - "einige der häufigsten falschen Versprechen von Menschenhändlern" zu entlarven, wie:

"Jeder Flüchtling erhält eine Willkommenszahlung von 2.000 Euro",

"Deutschland gewährt jedem Flüchtling ein Haus" oder
"Das Schiff für die Überfahrt ist sehr groß, es hat sogar einen Pool und ein Kino."
Die neue Website folgt auf "AWARE MIGRANTS", einem ähnlichen Projekt, das vom italienischen Innenministerium und dem Internationalen Büro für Migration (IOM) im Juli 2016 gemeinsam entwickelt wurde. Ziel von "AWARE MIGRANTS" war es, das Bewusstsein zu schärfen Über die gefährliche Reise durch die afrikanische Wüste und das Mittelmeer "Gerüchte über Deutschland" konzentriert sich hauptsächlich auf die wirtschaftlichen Aspekte des Lebens von Asylsuchenden in Deutschland - die die Website als eine der Härten und trostlosen Aussichten beschreibt:




hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/11450...ants-deterrence
https://rumoursaboutgermany.info/7-most-...man-trafficers/
https://www.awaremigrants.org/
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...nd-Germany.html

von esther10 12.12.2017 00:50


Die Zweifel eines einfachen Katholiken an den Neuerungen von Papst Franziskus

LITURGISCHE MISSBRÄUCHE , AMORIS LAETITIA , PAPST FRANZISKUS , RICO
2 KOMMENTARE



Dass das Papsttum viele Zeichen des Bruches mit der Tradition aufweist, ist jetzt unbestreitbar. Die beiden letzten Züge des Papstes, sind dann wahrscheinlich die Verwirrung , dass gewöhnliche Katholiken weiter zu erhöhen, aber nicht einfältig, haben in den letzten Jahren erlebt.

In der siebten Folge des Vaterunsers, veranstaltet von Don Marco Pozza und gestern Abend ausgestrahlt wurde auf TV2000, der Emittent der italienischen Bischofskonferenz, Jorge Mario Bergoglio hat seine Absicht offenbart eine Passage in der Übersetzung der wichtigsten christlichen Gebet zu ändern, das, was Jesus uns persönlich beigebracht hat. Dies ist das Ende des Vaterunsers, in dem er rezitiert: "Und führe uns nicht in Versuchung". Der Papst hat in der Tat gesagt: "Was zur Versuchung führt, ist Satan". Gott, der ein guter Vater ist, "wirft mich nicht in Versuchung und sieht dann, wie ich gefallen bin. Ein Vater tut das nicht, ein Vater hilft gleich aufzustehen. " Nach Bergoglio sollte daher folgt dem Französisch Episkopat, die seit dem letzten Sonntag die Formel angenommen: „Et nous laisse pas entrer en it tentation“, oder: „Und uns nicht in Versuchung fallen nicht lassen.“

Wir müssen zunächst darauf hinweisen, dass bereits eine neue Übersetzung in der von der CEI genehmigten Ausgabe der Bibel 2008 erschienen ist. Dort wurde die Passage aus den Evangelien von Matthäus und Lukas, in der das Vaterunser gefunden wird, so formuliert: "Und gib uns nicht der Versuchung preis". Was würde Ich mag den Papst tun, unterstützt von Monsignore Bruno Forte, Präsident der Bischofskonferenz des Abruzzen-Molise sowie Hauptsponsor von Zivilanschlüße wird diese Übersetzung der liturgischen Formel erstreckt , die die Gläubigen während der Masse verwendet. Eine Entscheidung, die einige Probleme aufwirft .

Der griechische Text des Evangeliums in der Tat verwendet den aorist Infinitivform ( was anzeigt , Maßnahmen auf der Außenseite der temporalen Dimension) von eisphérein Verb Präfix von UVE besteht (in) und pherein, was bedeutet , „tragen.“ Das griechische Original spielt daher eindeutig auf den Akt der "Hinwendung" an, der dann in der lateinischen Vulgata mit dem Verbindurere übersetzt wurde. Der Grund dafür ist klarer durch die Beobachtung der Objekt Ergänzung unterstützt von Eisphérein, oder peirasmón, was "Versuchung" oder "Versuch" bedeutet.

Was Gott in Übereinstimmung mit zahlreichen Stellen aus dem Alten und Neuen Testament tut, soll den Menschen nicht dazu verleiten, ihn bestrafen zu können, sondern ihn prüfen, um seinen Glauben und seine Tugenden zu formen.. Kurz gesagt, was der Papst mag, scheint eine technisch falsche Übersetzung zu sein, aber sehr politisch korrekt, im Einklang mit der Lehre von "Barmherzigkeit" und mit dem Bild eines gutmütigen Gottes, der sich wie ein nützlicher Philosoph um unsere Freude kümmert eher als unser gutes.

Aber die Ratlosigkeit endet hier leider nicht. Gestern, in der Tat, wurde bestätigt , dass, auf ausdrücklichen Wunsch von Francis, der Staatssekretär Pietro Parolin in der 10/2016 Ausgabe von AAS aufgenommen hat, deshalb ist es offiziell magisterium machen, der Brief mit dem Bergoglio wurde die Delegierten der Region gratuliert Seelsorge von Buenos Aires, Monsignore Sergio Alfredo Fenoy, für die Richtlinien zur Auslegung der apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia des argentinischen Episkopats. In diesem Schreiben wiederholte Francis von den Bischöfen seiner Landsleute zur Verfügung gestellt , die nicht möglich „andere Interpretationen“ in Abschnitt VIII Amoris Laetitia als die waren, nach denen die geschieden und in eine neue Vereinigung, abzüglich eines individuellen Unterscheidungs Weg, so kann in einigen Fällen können sie zum Sakrament der Eucharistie zugelassen werden.

Wie einige Kommentatoren festgestellt haben, scheint der Papst auf diese Weise indirekt auf die vor vier Monaten von vier Kardinälen geäußerten Zweifel einzugehenWalter Brandmüller, Raymond Leo Burke, Carlo Caffarra und Joachim Meisner (die letzten beiden sind diesen Sommer verschwunden). Die Kardinäle seit September 2016 hatten den Papst gebeten, zuerst privat und dann öffentlich einige Zweifel an seinem Apostolischen Schreiben zu klären, was den Eindruck erweckte zu wollen , die traditionelle katholische Lehre über das Verbot, für die geschieden und wieder verheiratet zu verändern, zu erhalten Kommunion. Bergoglio hat nie offiziell reagiert und nie Publikum auf die vier gewährt, aber das können wir jetzt davon ausgehen , mehr oder weniger ausdrücklich anerkannt, dass die Hoffnungen der Progressiven (oder die Anliegen der Konservativen) beruhten .

Dass dies dazu bestimmt ist, dem geistlichen Leben der "irregulären" Gläubigen neues Leben zu schenken, anstatt die Desorientierung zu erhöhen, ist umstritten. Das von „Einsicht“ ist eine Sammeleinrichtung mit jesuitischer Kasuistik, die den Willen und die Kraft einer Religion zu multiplizieren wahrscheinlich ist „do it yourself“ . Obwohl dies die formelle Position von Peters Nachfolger ist, sind die Katholiken nicht notwendigerweise verpflichtet, sie zu teilen. Die Autorität des Papstes, in der Tat, kann nicht über und im Widerspruch treten , was die apostolischen Tradition und das Wort Gottes , dass er die Aufgabe des Sendens hat. Der Katechismus sagt das, nicht die Konservativen.
http://www.campariedemaistre.com/2017/12...lico-sulle.html

von esther10 12.12.2017 00:46




Bruder von Leonardo Boff: „Wir hätten auf Ratzinger hören sollen“


https://www.katholisches.info/2013/06/br...r-horen-sollen/
https://www.katholisches.info/2017/12/se...r-horen-sollen/


Bruder von Leonardo Boff: „Wir hätten auf Ratzinger hören sollen“
(Rio de Janeiro) Während in diesen Tagen die Medienente die Runde machte, der Präfekt der Glaubenskongregation, Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller habe sich für eine „Versöhnung“ mit der Befreiungstheologie ausgesprochen, meldete sich der Bruder des bekanntesten Befreiungstheologen der Welt, Leonardo Boff zu Wort. Und das in einem ganz anderen Sinn.

Die Befreiungstheologie war eines der schlimmsten Unglücke für die katholische Kirche. Ihre Erfinder sind die Theologen Gustavo Gutierrez, ein Dominikaner, und Leonardo Boff, ein Franziskaner. Entstanden ist sie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und sollte eine Interpretation und Antwort auf die dramatische Situation der Massenarmut in Lateinamerika sein. Soweit die noble Absicht.

In Wirklichkeit vermischte sie die Theologie mit dem damals in Mode stehenden und scheinbar unaufhaltsamen Marxismus. Sie rechtfertigte zunächst den Klassenkampf, dann den bewaffneten Kampf und mündete unweigerlich in Gewalt. Und viele Katholiken, auch Priester, Ordensleute und Seminaristen sind den falschen Sirenengesängen gefolgt. Die Folge war großes Leid und schwere Risse und Spaltungen in der katholischen Kirche durch Priester, die das Kreuz in der Hand mit einem Maschinengewehr eintauschten. Kleriker, die statt dem Vorbild der Heiligen zu folgen, lieber dem Beispiel Che Guevaras nachahmten und sich im Guerillakampf durch die Städte und den Dschungel kämpften und irgendwann von Polizei oder Militär erschossen wurden.

Aus diesem Grund verurteilten die lateinamerikanischen Bischöfe die marxistisch infizierte Theologie 1979. Gleiches tat ausführlich begründet die Glaubenskongregation unter der Führung von Joseph Kardinal Ratzinger auf ausdrückliche Aufforderung von Papst Johannes Paul II., der aus dem sowjetisch kontrollierten Ostblock stammend, besonders sensibel für das Thema war. Die Glaubenskongregation studierte das Phänomen aus Sicht der Orthodoxie und der Soziallehre der Kirche. Die Verurteilung erfolgte mit zwei Dokumenten: Libertatis Nuntius (1984) und Libertatis Conscientia (1986). In beiden wurde festgehalten, daß die Befreiungstheologie in einem Abhängigkeitsverhältnis zur marxistischen Gesellschaftskritik stand und daher mit der Botschaft des Evangeliums unvereinbar ist.

Leonardo Boff, heute unter anderem Mitarbeiter des kirchenfeindlichen Revolverblattes Fatto Quotidiano, hat diesen Eingriff Ratzingers nie verziehen. Er kehrte der Kirche den Rücken und begann gegen sie einen persönlichen Rachefeldzug unter anderem durch seine brasilianischen „Basisgemeinschaften“. So eine Art brasilianischer Don Gallo (siehe eigenen Bericht).


Jüngst meldete sich Boff wieder zu Wort um Papst Franziskus überschwenglich zu loben. Und die Medien schenkten ihm gewohnheitsgemäß großes Aufsehen. Dabei war es Boff gewesen, der noch kurz vor dem Konzil über die Medien gefordert hatte, daß „jemand wie Bergoglio“, nicht einmal zum Konklave zugelassen werden sollte. Der Grund dafür, den Boff natürlich nicht nannte, ist, daß Kardinal Bergoglio in Argentinien die marxistische Befreiungstheologie aus nächster Nähe kennengelernt und ablehnt hatte. Bergoglio verwarf die Thesen der marxistischen Theologie und widersetzte sich seinen Mitbrüdern im Jesuitenorden, die sich Boff und Gutierrez anschlossen. Die Folge war ein bis heute anhaltendes Ressentiment von Teilen des Ordens gegen Bergoglio. Wie Boff Ratzinger die Verurteilung der von ihm geschaffenen Theologie nie verziehen hat, so haben manche Jesuiten das Gleiche Bergoglio nie verziehen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Interview, das die brasilianische Tageszeitung Folha de Sà£o Paulo mit Clodovis, dem Bruder von Leonardo Boff führte. Clodovis, Angehöriger des Servitenordens widersprach seinem Bruder:

„In den beiden von Kardinal Ratzinger veröffentlichten Dokumenten verteidigte er den ursprünglichen Kern der Befreiungstheologie: den Einsatz für die Armen des Glaubens wegen. Gleichzeitig kritisierte er jedoch den marxistischen Einfluß. Die Kirche kann nicht. Sie ist nicht wie eine Zivilgesellschaft wo die Leute sagen können, was sie wollen. Wir sind an einen Glauben gebunden und wenn jemand einen anderen Glauben bekennt, schließt er sich selbst aus der Kirche aus. Von Anfang an, war ihm die Bedeutung klar, Christus zur Grundlage der ganzen Theologie zu machen. Im hegemonischen Diskurs der Befreiungstheologie habe ich aber gemerkt, daß der Glaube an Christus nur mehr im Hintergrund auftauchte. Das ‚anonyme Christentum‘ von Karl Rahner war eine große Ausrede, um Christus, das Gebet, die Sakramente und die Mission zu vernachlässigen, in dem man sich nur mehr auf die Veränderung der Sozialstrukturen konzentrierte.“

Clodovis Boff, früher selbst ein Vertreter der Teologà­a de la Liberación, der aber bereits 1986 Kritik daran übte und sich 2007 endgültig von der Befreiungstheologie distanzierte, sagte weiter: „In den 70er Jahren entzog mir Kardinal Eugenio Sales die Lehrerlaubnis für Theologie an der Katholischen Universität von Rio. Sales erklärte mir auf liebenswürdige Art: ‚Clodovis, ich denke, Du irrst Dich. Gutes tun genügt nicht, um Christ zu sein. Das Zentrale ist, den Glauben zu bekennen…“ Er hatte recht. Tatsächlich wurde die Kirche für uns irrelevant. Und nicht nur sie, auch Christus selbst.“¯
Text: Giuseppe Nardi

+

Sender des Erzbistums Toledo empfiehlt Befreiungstheologen
11. Dezember 2017 0


https://www.katholisches.info/2017/12/se...iungstheologen/


von esther10 12.12.2017 00:44

Treu gegenüber der Lehre, nicht gegenüber den falschen Pastoren. Dutzende von Pro-Life-Verbänden stehen Schlange
AMORIS LAETITIA , BERGOGLIO , PRO-LEBEN



Eine große Gruppe von Pro-Life - Verbänden aus dem ganzen Welt, ein Dokument unterzeichnet , in denen sie ihre Loyalität gegenüber dem authentischen Lehramt der Kirche und unveränderlich, heute von den Führern der Kirche selbst in Frage gestellt zu erklären.

Wir können die Initiative nur unterstützen und an einer beispiellosen Aktion teilnehmen, die Spuren hinterlassen wird. Es scheint klar zu sein, dass, wenn der Katholizismus seit Jahrtausenden eine Lehre gelehrt hat, wir nicht akzeptieren können, "unsere Meinung zu ändern". Es geht mit unseren Seelen.

Wahrscheinlich wird der Vatikan dieses Dokument ignorieren, auch wenn die beteiligten Verbände Hunderttausende von Mitgliedern und Sympathisanten sammeln.
Site: fidelitypledge.com

Treue zur wahren Lehre, nicht zu den falschen Hirten.Versprechen der Treue zur authentischen Lehre der Führer der pro-life und pro-family Bewegungen. Die Anzahl unschuldiger Kinder, die im letzten Jahrhundert durch Abtreibung getötet wurden, ist größer als die aller Menschen, die in allen Kriegen der Menschheitsgeschichte gestorben sind.

In den letzten fünfzig Jahren kam es zu einer ständigen Eskalation der Angriffe auf die von Gott entworfene und begehrte Struktur der Familie, die in der Lage war, das beste Umfeld für ein gesundes und kräftiges Wachstum des Menschen und insbesondere für die Bildung und Ausbildung von Kinder. Scheidung, Verhütung, die Annahme von Taten und homosexuellen Vereinigungen und die Verbreitung der "Geschlechterideologie" haben der Familie und ihren schwächsten Mitgliedern unermesslichen Schaden zugefügt.

In den letzten fünfzig Jahren wuchsen die Pro-Life - und Pro-Familie in Größe und Umfang dieses schwere Übel zu begegnen , die sowohl die zeitlichen auch , dass die ewigen Menschheit bedrohen. Unsere Bewegung umfasst Männer und Frauen guten Willens, die aus den verschiedensten religiösen Bereichen kommen. Wir sind alle zusammen in unseren allen Herzen (Röm 2,15) eingeschrieben in der Verteidigung der Familie und unsere schwächsten Brüder und Schwestern, durch Gehorsam gegenüber dem Naturgesetz vereint.

Auf der anderen Seite hat sich die pro-life und pro-family Bewegung in dieser letzten Hälfte des Jahrhunderts in besonderer Weise der unveränderlichen Lehre der katholischen Kirche anvertraut ,was das moralische Gesetz mit äußerster Klarheit bestätigt. Es ist daher mit großer Sorge , dass in den letzten Jahren haben wir gefunden , dass die lehrmäßigen und moralischen Klarheit über Fragen im Zusammenhang mit dem Schutz des menschlichen Lebens im Zusammenhang und die Familie hat sich immer mehr durch zweideutige Lehren ersetzt worden und auch direkt entgegen der Lehre Christi und Vorschriften des Naturgesetzes.

Ein Supplication Zweig geliefert Franziskus im September 2015, wurde von fast 900.000 Menschen aus der ganzen Welt unterzeichnet; 2016 wurde eine Loyalitätserklärung zum unveränderlichen Lehren der Kirche über die Ehe vorgelegt. Am 19. September 2016 haben vier Kardinäle fünf Zweifel angemeldetFrancis Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre zur Klärung bitten auf einige Punkte der Lehre, die in dem Nachsynodales Amoris laetitia.

Im Juni 2017 haben die Kardinäle veröffentlichen ihren Antrag eingeladen zu werden, an der Verhandlung teilnehmen, 25 an den Papst von Kardinal Carlo Caffara April präsentiert, 2017 aber wie dubia, hat keine Antwort erhalten. Der 23. September 2017 ein correctio filialis de haeresibus propagatis von 62 Theologen und Wissenschaftler Katholiken „über die Ausbreitung der Ketzerei verursacht Apostolischen Schreiben Amoris laetitia und anderen Worten, Handlungen und Unterlassungen“ von Franziskus verfasst. Am 4. November 2017 unterschrieben 250 Theologen, Priester, Professoren und Gelehrte aller Nationalitäten ihre Unterstützung für die Correctio.

Als katholische Führer Pro-Life - und Pro-Familie, sind wir verpflichtet , mehrere zusätzliche Erklärungen und Maßnahmen aufzuzeigen, die eine besonders schädliche Auswirkungen auf unsere Arbeit für den Schutz des ungeborenen Kindern und der Familie in den letzten Jahren gehabt haben. Repräsentative Beispiele schließen ein :

- Aussagen und Aktionen, die die Lehre der Kirche über das innere Übel der Empfängnisverhütung Handlungen widersprechen
- Aussagen und Handlungen , die die Lehre der Kirche über die Natur der Ehe und das inneren Übel der sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe Vereinigung wider

- die Verabschiedung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die die Mitgliedstaaten bis 2030 dazu verpflichten, einen universellen Zugang zu Abtreibung, Verhütung und Sexualerziehung zu erreichen.

- den Ansatz für die Sexualerziehung insbesondere für die Familie in Kapitel 7 von Amoris und Laetitia im Meeting Point Programm vom Päpstlichen Rat vorbereitet.

- Als Führer von pro-life und profamily Bewegungen, oder Führer von säkularen Bewegungen in Bezug auf die Verteidigung und Verbreitung der katholischen moralischen und sozialen Lehre, sind wir Zeugen des Schadens und der Verwirrung, die durch diese Lehren und Handlungen verursacht werden. Um unsere Verantwortung gegenüber denjenigen, die wir zu schützen versprochen haben, insbesondere den ungeborenen Kindern und den besonders verletzlichen Familienmitgliedern, zu respektieren, müssen wir unsere Position zu diesen Themen klären. Wir müssen auch denjenigen Führung geben, die sich in unserer Bewegung auf uns berufen und uns beraten lassen. Aus diesem Grund möchten wir unsere unveränderte Einhaltung der folgenden grundlegenden moralischen Positionen bekräftigen:

- Bestimmte intrinsisch böse Handlungen existieren und es ist immer verboten zu begehen.

- Die direkte Tötung eines unschuldigen Menschen ist immer schwer unmoralisch. Folglich sind Abtreibung, Euthanasie und assistierter Suizid intrinsisch böse Handlungen.

- Die Ehe ist die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung eines Mannes und einer Frau, und alle sexuellen Handlungen außerhalb der Ehe und alle Formen der Vereinigung gegen die Natur sind von Natur aus negativ und schädlich für Einzelne und die Gesellschaft.

Ehebruch ist eine schwere Sünde, und diejenigen, die in Ehebruch leben, können nicht zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion zugelassen werden, bis sie bereuen und ihr Leben nicht ändern.

- Die Eltern sind die primären Erzieher ihrer Kinder und die sexuelle Erziehung muss von den Eltern oder, unter bestimmten Umständen, "in den von ihnen gewählten und kontrollierten Bildungszentren" durchgeführt werden.

- Die Trennung des prokreativen und eindeutigen Zwecks vom Sexualakt durch Verhütungsmethoden ist von Natur aus negativ und hat verheerende Folgen für die Familie, für die Gesellschaft und für die Kirche.

- Methoden der künstlichen Fortpflanzung sind insofern schwer unmoralisch, als sie die Fortpflanzung vom sexuellen Akt trennen und in den meisten Fällen direkt zur Zerstörung des menschlichen Lebens in seinen frühen Stadien führen.

- Es gibt nur zwei Geschlechter, männlich und weiblich, von denen jede die komplementären Eigenschaften und Unterschiede hat, die ihnen gehören.
- Homosexuelle Handlungen sind an sich schlecht und es kann keine Form der Vereinigung zwischen Personen des gleichen Geschlechts in irgendeiner Weise genehmigt werden. Als pro-life und profamily katholische Führer müssen wir unserem Herrn Jesus Christus treu bleiben, der seiner Kirche den Glauben anvertraut hat. Wir sind im Glauben verpflichtet, Gott die volle Unterwerfung des Intellekts und des Willens zu geben.

- Wir halten uns voll an all diesen Dingen, "die im Wort Gottes enthalten sind und in der Schrift und der Überlieferung gefunden werden und die von der Kirche als zu glaubende Grundsätze vorgeschlagen werden, weil sie sowohl aufgrund ihres feierlichen Gerichts als auch ihres Lehramtes göttlich offenbart sind gewöhnlich und universell ".

Wir erklären unseren völligen Gehorsam gegenüber der Hierarchie der katholischen Kirche in der legitimen Ausübung ihrer Autorität. Nichts kann uns jemals überzeugen oder dazu zwingen, Glaubensartikel und katholische Moral aufzugeben oder ihnen zu widersprechen.

Wenn es einen Konflikt zwischen den Worten und Taten eines Mitglieds der Hierarchie ist, einschließlich der Papst, und die Lehre , dass die Kirche immer gelehrt hat, bleiben wir der Lehre der Kirche ausdauernde treu. Wenn wir den katholischen Glauben aufgeben würden, würden wir uns von Jesus Christus trennen, den wir für alle Ewigkeit vereint haben wollen. Wir, Unterzeichner, versprechen, weiterhin die oben aufgeführten moralischen Prinzipien und jede andere authentische Lehre der katholischen Kirche zu lehren und zu propagieren, und dass wir uns aus irgendeinem Grund niemals von ihnen abwenden werden.

Die Liste der Unterzeichner, in alphabetischer Reihenfolge: Die
Unterzeichner der "Pledge of Fidelity" , um die authentische Lehre der Kirche
Bernard Antony, Präsident von chrétienté-Solidarité (Frankreich)
Dame Colleen Bayer, DSG, Gründungsdirektor der Familie Life International NZ (New Zealand)
Judie Brown, Präsident von American Life League (USA)
Patrick Buckley, Director of European Life Network (Irland)
Georges Buscemi, Präsident von Campagne Quebec Vie (Kanada)
George Celsi, Präsident der Vereinigung „Ora et Labora in Verteidigung des Lebens "(Italien)
Dr. Anca-Maria Cernea,
Geschäftsführer der Ioan Barbus Foundation (Rumänien) Greg Clovis, Direktor von Family Life International UK (Vereinigtes Königreich)
Rev. Linus F. Clovis, Geistlicher Leiter der Familie Life International St Lucia (St. Lucia)
Virginia Coda Nunziante, Präsident des Family Association Tomorrow (Italien)
Modesto Fernandez, Präsident von Droit de Naître (Frankreich)
Richard P. Fitzgibbons, MD, Direktor des Instituts für Familien Healing (USA)
Mathias von Gersdorff, Leiter der Aktion Kinder in Gefahr (Deutschland)
Corrado Gnerre, National Guide, The Way der drei Pfade (Italien)
Doug Grane, Chief Executive von Serviam (USA)
Michael Hichborn , Präsident des Lepanto Instituts (Vereinigte Staaten)
Jason Jones, Gründer von I am Whole Life, Gründer von Movie to Movement (USA)
John Lacken, Gründer der Legion der Sanctae Familiae, Sekretär des Lumen Fidei Institute (Irland)
François Legrier, Präsident des Mouvement Catholique des Familles (Frankreich)
Vittorio Lodolo D'Oria, Präsident von Großfamilien katholischen (Italien)
Sam Maniscalco, Leiter der Generation leben wollen (Italien)
Christine de Marcellus Vollmer, Präsident von Asociacion Provida de Venezuela (PROVIVE), Präsident von Alianza Latinoamericana para la Familia (Alafa), Präsident des Lebend an die Welt Bildung für Integrität (Venezuala)
Roberto de Mattei, Präsident des Lepanto Foundation (Italien)
Jean-Pierre Maugendre, Präsident von Renaissance Catholique (Frankreich)
Thomas McKenna, Präsident der katholischen Aktion für Glauben und Familie (USA)
Anthony Murphy, Direktor des katholischen Stimme (Irland)
Marisa Abalone, Präsident von Federvita Piemont (Italien)
Philippe Piloquet, Präsident von SOS - Tout-petits (Frankreich)
Philippe Schepens MD, Generalsekretär des Weltverbandes der Ärzte , die die
menschliche Leben respektieren ( Belgien)
John Smeaton, Geschäftsführer der Gesellschaft für den Schutz des ungeborenen (Vereinigtes Königreich)
Molly Smith, Präsidenten von Bringing America Back to Life, Executive Director von Cleveland Right to Life (USA)
Guillaume de Thieulloy, Regisseur, Le Salon Beige (Frankreich)
Dr. Thomas Ward, Präsident der National Association of Catholic Families (Vereinigtes Königreich)
John-Henry Westen, Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews (Kanada)
Mercedes Arzú Wilson, Gründer und Präsident der Stiftung Family of Americas (Nicaragua)
Diego Zoia, Direktor von SOS Boys (Italien)
+
http://www.campariedemaistre.com/2017/12...astori-che.html

von esther10 12.12.2017 00:40

Der vollständigste liturgische Kalender von 1962 ist online

1. DEZEMBER 2017 VON FSSPX.NEWS



http://fsspx.news/en/news-events/news/mo...calendar-online

Alle Anweisungen für das Feiern der Messe finden Sie im Online-Ordo der Gesellschaft des Heiligen Pius X.
Pünktlich zum Beginn des liturgischen Jahres veröffentlicht die Piusbruderschaft den umfassendsten liturgischen Kalender online. Dieser Kalender folgt den liturgischen Büchern von 1962, die Papst Benedikt XVI. Für den Gebrauch in der Universalkirche autorisiert hat. Die Gesellschaft des Heiligen Pius X. (SSPX) bietet diesen Dienst allen Priestern, denen, die am Altar und in der Sakristei dienen, sowie all denen an, die der traditionellen Liturgie der Kirche angeschlossen sind.

Zum ersten Mal ist ein voller chirurgischer Kalender an der Spitze Ihres Fingers. In Zukunft können Sie auf allen Geräten auf diesen Kalender zugreifen: PCs, Macs, Tablets und Telefone. Es enthält alle liturgischen Anweisungen für die Messe und das Brevier. Der Kalender wurde als Web-App erstellt und hauptsächlich für Handheld-Geräte entwickelt. Die SSPX ist stolz darauf, dies der Kirche als Dienst zu dienen, für alle, zur Ehre Gottes und zur Rettung der Seelen. Gehe einfach zu:

https://1962ordo.today

Stellen Sie sicher, dass Sie ein Lesezeichen für den einfachen Zugriff haben. (Siehe unten für Details.)

Einfache Navigation

Der liturgische Kalender öffnet sich sofort auf den genauen Tag, um alle Informationen zu bieten, die der Benutzer finden muss. Wenn Sie zur Kalenderansicht wechseln, können Sie schnell vorwärts springen und Informationen finden, die Sie möglicherweise für ein bestimmtes Festessen benötigen. Die Druckfunktion ermöglicht es, einen Tag oder einen bestimmten Bereich von Tagen des liturgischen Kalenders zu drucken.

Rich Inhalt

Der liturgische Kalender enthält alle Anweisungen für die Feier der Messe sowie Hinweise für diejenigen, die das Brevier rezitieren. Wenn weitere Informationen benötigt werden, leiten spezielle Navigationsknöpfe den Benutzer zu spezifischen Informationen über die liturgische Jahreszeit und die rituellen Normen.

Spezielle Informationen für die USA

Benutzer in den USA finden alle Informationen zu lokalen Feiertagen:


Lokale Info : I-Klasse in der Kathedrale der Diözese Des Moines, Titular. I Vesper von Common eines Doktors mit Gedenken an die feria. Mass In medio, Gedenken an die Feria, Credo, gemeinsames Vorwort. I Vesper des BVM zum Gedenken an den hl. Ambrosius (Antiphon O Doctor) und Gedenken an die Feria. "
Darüber hinaus finden die Priester und Gläubigen der Piusbruderschaft in den Mahnungen wichtige Informationen, die nicht in den liturgischen Büchern enthalten sind, aber für das Leben der Gesellschaft wichtig sind:


Zur Erinnerung : Novene der Vorbereitung auf das Fest der Unbefleckten Empfängnis und als Vorbereitung der Abschlusszeremonie der Pilgrim Virgin Statue. 'Laden Sie die Gebetskarte für die Weihe an das Immuculate Heart of Mary herunter.'


Wie bookmarken Sie diese Anwendung

Android

http://fsspx.news/en/news-events/news/mo...calendar-online

Tippen Sie auf "Menü" und warten Sie, bis das Menü am unteren Bildschirmrand erscheint. Wählen Sie "Lesezeichen hinzufügen".
Geben Sie Informationen über die Website ein, damit Sie sich daran erinnern können. Während der Browser die Lesezeichenadresse automatisch einträgt, müssen Sie einen Titel hinzufügen.
Berühren Sie "Fertig".
Starten Sie den Browser, tippen Sie auf "Menü" und dann auf "Lesezeichen", um auf die Seite mit Lesezeichen zuzugreifen.
iOS



Tippen Sie auf die Schaltfläche Teilen.
Tippen Sie auf Zum Startbildschirm hinzufügen.
Klicken Sie auf Hinzufügen.
Windows



Drücken Sie das Mehr Symbol und wählen Sie die Funktion Weitere Favoriten hinzufügen.
Drücken Sie Fertig, wenn Sie keine Änderungen vornehmen müssen (wenn Sie etwas ändern müssen, können Sie in das Textfeld tippen, um einen Eintrag zu bearbeiten, und drücken Sie Fertig, wenn Sie fertig sind).
Um direkt vom Startbildschirm aus auf eine Website zuzugreifen, können Sie Ihr Web auch an den Startbildschirm anheften, indem Sie Pin auswählen, um nach dem Drücken des More-Symbols zu starten.
http://fsspx.news/en/news-events/news/mo...calendar-online

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs