Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.11.2017 00:13

Wohnungslosigkeit
:
860.000 Menschen in Deutschland haben keine Wohnung
Die Zahl der Wohnungslosen hat sich seit 2014 mehr als verdoppelt. Ein Grund ist die Zuwanderung. Doch die Ursachen reichen tiefer.
Von Lukas Koschnitzke
14. November 2017, 10:31 Uhr 714 Kommentare

bitte anklicken

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...echtlinge-armut



Wohnungslosigkeit: Ein Obdachloser schläft in der Frankfurter Innenstadt.

http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/11/d...starkt.html?m=1

Ein Obdachloser schläft in der Frankfurter Innenstadt. © Michael Probst/AP/dpa
Die Zahl der wohnungslosen Menschen ist in Deutschland im vergangenen Jahr stark gestiegen: Insgesamt waren 2016 etwa 860.000 Menschen ohne Wohnung, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2014 habe sich die Zahl damit um 150 Prozent erhöht. Als wohnungslos gilt, wer keine dauerhafte Wohnung hat und stattdessen in Unterkünften lebt, in denen der Aufenthalt zeitlich begrenzt ist.

Laut BAG W handelt es sich bei 440.000 aller wohnungslosen Menschen um Flüchtlinge. Sie werden in der Schätzung für das Jahr 2016 erstmals in der Statistik berücksichtigt, was ein Grund für den starken Anstieg im Vergleich zu 2014 ist. Allerdings ist die Zahl der Wohnungslosen auch ohne Berücksichtigung der Flüchtlinge in den vergangenen beiden Jahren um etwa 25 Prozent von 335.000 auf 420.000 gestiegen.

"Die Zuwanderung hat die Gesamtsituation dramatisch verschärft, ist aber keinesfalls alleinige Ursache der neuen Wohnungsnot", sagte Thomas Specht, Geschäftsführer der BAG W. Die wohnungslosen Flüchtlinge würden zwar im Regelfall weiterhin in den Gemeinschaftsunterkünften geduldet, tauchten aber auch als Bewerber auf dem regulären Wohnungsmarkt auf.

Detaillierte Angaben zu den Hintergründen der Wohnungslosen nennt die BAG W ausschließlich für die Gruppe der 420.000 Nichtgeflüchteten, da nur für sie soziodemografische Daten vorliegen. Demnach sind 70 Prozent der Wohnungslosen alleinstehend, 30 Prozent wohnen mit Kindern oder einem Partner zusammen in den Übergangslösungen. Außerdem gibt es laut Statistik mehr als 30.000 Minderjährige, die in keiner Wohnung leben.


Play VideoPlay
Mute
Loaded: 0%Progress: 0%
-1:42
Share
Fullscreen
Migration - »Hier ist es besser und nicht so weit weg«
Unter den Obdachlosen im Berliner Tiergarten sind auch viele EU-Bürger aus Osteuropa. Sie können nicht ausgewiesen werden, haben aber nicht sofort ein Anrecht auf Sozialleistungen oder eine Unterkunft. © Foto: AFP-TV
Ein Drittel mehr Obdachlose

Auch die Zahl der auf der Straße lebenden Menschen ist der neuen Schätzung zufolge seit 2014 um ein Drittel auf etwa 52.000 gestiegen. Unter ihnen sind offenbar überproportional viele EU-Ausländer: Vor allem in den Metropolen betrage ihr Anteil unter den Obdachlosen bis zu 50 Prozent, teilte die BAG W mit. Die Straßenobdachlosigkeit sei daher stark durch die EU-Binnenzuwanderung geprägt – dies gelte allerdings nicht für die Wohnungslosigkeit allgemein.


Die Zuwanderung wirkt sich laut Geschäftsführer Specht zwar verstärkend auf die Probleme des Wohnungsmarkts aus. "Aber die wesentlichen Ursachen für Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit liegen in einer seit Jahrzehnten verfehlten Wohnungspolitik in Deutschland, in Verbindung mit der unzureichenden Armutsbekämpfung." Dass immer mehr Menschen wohnungslos seien, liege auch am unzureichenden Angebot an bezahlbarem Wohnraum und Sozialwohnungen. "Zusätzlich haben Kommunen, Bundesländer und der Bund eigene Wohnungsbestände an private Investoren verkauft. Damit haben sie Reserven bezahlbaren Wohnraums aus der Hand gegeben", sagte Specht.

Bald 1,2 Millionen Wohnungslose?

Ohne "massive Anstrengungen" von Bund, Ländern und Kommunen werde sich die Wohnungslosigkeit in den nächsten Jahren nicht reduzieren lassen, prognostiziert Specht. Für die kommenden Jahre erwartet die BAG W sogar eine weitere Zunahme der Zahl an Wohnungslosen: Von 2017 bis 2018 rechnet die Arbeitsgemeinschaft mit einem Zuwachs von weiteren rund 350.000 Menschen; insgesamt gäbe es dann circa 1,2 Millionen wohnungslose Menschen in Deutschland.

Als Lösungsansätze schlägt die BAG W beispielsweise Quoten für die Vermietung von geförderten Wohnungen an wohnungslose Menschen und gezielte Käufe von Wohnungsbeständen bei privaten Vermietern vor. Diese Maßnahmen könnten allerdings erst in einigen Jahren wirken

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...echtlinge-armut
.

von esther10 14.11.2017 00:12




Wenn ein Papst Falsches lehrt, sind Katholiken verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen: Philosoph

Amoris Laetitia , Katholisch , Josef Seifert , Papolatry , Papst Francis

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...on-dubia-annive

9. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein weltberühmter katholischer Philosoph sagte, dass gläubige Katholiken "eine Verpflichtung haben", dem Papst nicht zu folgen oder ihm zu gehorchen, wenn er eindeutig gegen die ewigen Lehren der katholischen Kirche verstößt.

https://www.lifesitenews.com/news/if-a-p...y-it-philosophe

Dr. Josef Seifert, Präsident der neuen, von Laien geführten Akademie für das Leben und enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II., Sagte, dass Katholiken "eine Verpflichtung haben, nicht zu glauben [alles, was der Papst lehrt und schreibt], um wahr zu sein wenn wir sehen, dass dies eindeutig widerspricht der ewigen Lehre der Kirche oder der offensichtlichen moralischen Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder beidem. "

"Ich denke, sobald wir feststellen, dass eine neue Lehre falsch ist, sind wir verpflichtet, ihr nicht zu gehorchen. Und sobald wir eine neue pastorale Entscheidung des Papstes finden, die in gutem Gewissen nicht anwendbar ist, wie zum Beispiel die Sakramente unbußfertigen Sündern auf der Grundlage eines (für uns Unmöglichen) "Unterscheidungsvermögens" zu geben, ob ihre Sünde mit ihrem Sein in der Gnadenstaat aus subjektiven Gründen, wir sind ebenfalls moralisch verpflichtet, ihm nicht zu gehorchen ", sagte er.

Apostel Seifert zitierte aus der Apostelgeschichte, dass die Katholiken, wenn es um die ewigen Wahrheiten des katholischen Glaubens geht, "Gott mehr gehorchen müssen als den Menschen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Der Philosoph machte die Kommentare in einem Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive veröffentlicht am 7. November.

Seine Kommentare kommen zu einer Zeit, in der Streitigkeiten zwischen katholischen Denkern darüber wüten, inwieweit Katholiken den kontroversen Lehren von Papst Franziskus über Ehe, Gewissen und die Sakramente Treue schuldig sind, wie in seiner Ermahnung 2016, Amoris Laetitia (The Joy of Love ).

Einer der umstrittensten Aspekte der Ermahnung ist die offensichtliche Öffnung der Tür für zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, die aktiv im Ehebruch leben und die heilige Kommunion durch einen Prozess der "Unterscheidung" empfangen. Obwohl zahlreiche Prälaten und Experten darauf bestanden haben, dass Das Dokument sollte auf traditionelle Weise interpretiert werden, im Lichte der ewigen Lehre der Kirche. Diese liberale Interpretation wurde von verschiedenen Bischöfen und Bischöfen übernommen, einschließlich derer in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien .

Seifert sagte in dem Interview, dass zahlreiche Katholiken weltweit, die versuchen, der Kirche treu zu sein, fälschlicherweise der Meinung sind, dass alles, was der Papst äußert oder schreibt, seine bedingungslose Zustimmung erhalten muss.

Aber es kann keine wirkliche "Einheit mit dem Papst" geben, wenn es keine vorherige Einheit gibt, die auf der "Wahrheit" beruht, sagte er.

"Dem Papst zuzustimmen, die Einheit mit dem Papst zu haben, über einen Irrtum hat überhaupt keinen Wert", sagte er.

"Im Gegenteil: Wie der Hl. Thomas und die Apostelgeschichte deutlich machen, hat der Untergebene in einem solchen Fall die Pflicht, seinen Vorgesetzten sogar öffentlich zu kritisieren, wie der hl. Paulus den hl. Petrus kritisierte", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Der Philosoph sagte, dass die Priorität der Wahrheit über die Einheit "absolut" sei. Er betonte, dass "die Wahrheit nicht nur Vorrang vor Einheit und Frieden hat, sondern die Voraussetzung für echte Einheit und Frieden ist".

Seifert umriss, warum er glaubt, dass einer der wichtigsten Verteidiger von Amoris Laetitia , Professor Rocco Buttiglione, in seinen Argumenten falsch ist, dass Katholiken der Ermahnung folgen müssen.

"Buttiglione vertritt die Auffassung, dass wir als Katholiken glauben müssen, was auch immer der Papst in Ausübung seines ordentlichen Lehramtes sagt, während ich damit einverstanden bin, ja, wir haben die Pflicht, zuerst nach der Wahrheit in einem Lehrdokument zu suchen und versuchen, es im Lichte der in der Tradition ausgedrückten Wahrheit zu interpretieren, haben aber keine absolute Verpflichtung zu glauben, dass jeder Teil einer Verkündigung des gewöhnlichen päpstlichen Lehramtes wahr oder mit der ewigen Lehre der Kirche vereinbar ist ", sagte er. Seifert.

"Darüber hinaus haben wir die Verpflichtung, nicht zu glauben, dass es wahr ist, wenn wir sehen, dass es klar widerspricht a) ewiger Lehre der Kirche oder b) offenkundige moralische Wahrheit, die der menschlichen Vernunft zugänglich ist, oder c) beides", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/josef+seifert

Seifert legte vier Argumente gegen die Ermahnung vor, die eine Übung des Ordentlichen Lehramtes des Papstes ist, und wenn dem so wäre, wären die Katholiken verpflichtet, ihr zuzustimmen.

Weil die entscheidenden neuen Punkte der AL hauptsächlich in bloßen Fußnoten gefunden werden, die die Sakramentsdisziplin der 2000 Jahre alten Kirche nicht umkehren können, wurde sie feierlich durch das Apostolische Schreiben Familiaris Consortio (FC) des heiligen Papstes Johannes Paul II. Bestätigt . Solche Fußnoten können nicht als Übung des Ordentlichen Lehramtes angesehen werden, wie auch die Kardinäle Brandmüller und Burke sowie die anderen dubia Cardinals und viele andere bemerkten.

Darüber hinaus sagt der Papst ausdrücklich in Ch. III von Amoris Laetitia, dass er die entscheidende Neuheit in AL nicht durch sein Lehramt beilegen will, sondern es offen lässt, durch die verschiedenen nationalen und kulturell unterschiedlichen und dezentralisierten Bischofskonferenzen zu entscheiden.

Er bestätigte diese Position, indem er sowohl die Entscheidung des polnischen Episkopats billigte, FC ganz zu folgen, als auch geschiedene und zivile wiederverheiratete oder aktive Homosexuelle, die ihr Leben nicht ändern wollen, zu den Sakramenten zuzulassen und gleichzeitig zu bestätigen und zu loben. Zeit auch die entgegengesetzte Position: die Verkündigung der argentinischen Bischöfe der Region Buenos Aires, die mit der vieler anderer Bischöfe übereinstimmt, darunter auch der Erzbischof von Granada. Diese Bischöfe nahmen die genau entgegengesetzte Interpretation an. Der Papst lobte sogar die weitaus radikalere Äußerung der Bischöfe von Malta gegen AL , die eine völlig situationsethische Interpretation von AL vorschlugen .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/papolatry

So folgt Franziskus der Idee, die er von einem "dezentralisierten Lehramt" oder einer anderen "Magisteria" in der Kirche vorschlägt - alles, was er billigte - eine Idee, die Karl Rahner vor einem halben Jahrhundert in München zum Ausdruck brachte. Nun, reine Logik sagt uns, dass die Position der Bischöfe von Buenos Aires oder Malta und die der Polnischen Bischofskonferenz, die diametral und widersprüchlich gegen die der Bischöfe von Buenos Aires (verteidigt von Buttiglione) ist, und von denen beide zugelassen und vom Papst in seinem neuen "magisterialen Pluralismus" zugelassen sind, können nicht beide dem "ordentlichen Lehramt des Papstes" entsprechen. Daher können die neuartigen Lehren von AL (dh die Lesung in Buenos Aires) nicht das "Lehramt des Papstes" sein.

Die Neuheiten von AL sind nicht in erster Linie lehrhaft, sondern pastoral und daher eher Kategorien der Klugheit oder Unklugheit als des Wahren und Falschen; zum Beispiel, wenn Päpste in der Vergangenheit in der Ausübung ihres ordentlichen Lehramtes in päpstlichen Stieren oder Enzykliken gefragt haben, dass Häretiker, Magier und Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollten, oder wenn sie ganze Städte in Bullen exkommunizierten, weil ihr Prinz einen Krieg führte. gegen den Vatikan bin ich sicherlich nicht verpflichtet zu glauben, dass dies eine umsichtige Pastoralentscheidung war.

Buttiglione selbst, etwas widersprüchlich, sagt, dass die neue Lehre von AList ein rein pastoraler und er hat auch zumindest in Briefen an mich gesagt, dass wir nicht verpflichtet sind, der Weisheit einer pastoralen Entscheidung eines Papstes zuzustimmen, die nicht per se wahr oder falsch ist, sondern umsichtig oder unvorsichtig sein kann. Aber in diesem Fall bin ich keineswegs verpflichtet, AL zuzustimmen (gemäß der Logik, die auf Buttigliones Eingeständnis angewandt wird), noch zuzustimmen, dass seine neue Pastoralrichtlinie weise ist.

Seifert sagte, es sei "Papolatrie", eine Verehrung des Papstes, darauf zu bestehen, dass Katholiken "eine absolute Pflicht haben, alles zu akzeptieren, was Papst oder Rat sagen", insofern es "nicht dogmatisch und unaufrichtig " ist. und wenn er guten Grund hat zu glauben, dass es gegen die natürliche oder geoffenbarte Wahrheit oder gegen beides verstößt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Ich denke, dass das unfehlbare außerordentliche Lehramt nur für solche zentralen Fragen der Lehre und des Glaubens gilt, dass entweder der Papst" ex cathedra "definiert (was nur zwei- oder dreimal in der Geschichte der Kirche geschah) oder ein Rat in Verbindung mit der Papst, definiert als ein Dogma und de fide in der Weise, dass jeder, der es widersprochen hat, "Anathema" erklärt wurde ", sagte er.

"Das unfehlbare Ordentliche Lehramt der Kirche ist nur in Lehren des ordentlichen Lehramtes präsent, die mit dem übereinstimmen, was die Kirche immer und überall gelehrt hat, nicht mit völlig neuen Lehren. Keines dieser Unfehlbarkeitskriterien gilt für die Neuheiten von Amoris Laetitia ", fügte er hinzu.

"Katholiken zu behandeln, die von AL als Ketzer, Schismatiker in der Tat oder im Geiste oder ungehorsam gegenüber dem Papst abgeneigt sind, ist eine schwere Ungerechtigkeit", sagte er.

Seifert wurde gefeuert aus seiner Universität Position von seinem Erzbischof im September nach der Veröffentlichung eines Artikels , in dem er die Lehre des Papstes in Frage gestellt in Amoris Laetitia .

Er schlug in seinem Artikel vor, dass, wenn Papst Franziskus glaubt, dass Ehebruch - um die Ermahnung zu zitieren - "das, was Gott selbst" von Paaren in "unregelmäßigen" Situationen fordert, nichts daran hindert, dass andere bösartige Taten irgendwann gerechtfertigt werden. Er nannte die Ermahnung eine tickende "theologische Atombombe", die die Fähigkeit besitzt, die gesamte katholische Morallehre zu zerstören.
https://www.lifesitenews.com/news/if-a-p...y-it-philosophe
+
Seiferts ganzes Interview kann hier gelesen werden .
https://onepeterfive.com/interview-josef...co-buttiglione/

von esther10 14.11.2017 00:11

14.11.17
Paraguay: Zerschlagung einer kriminellen Organisation, die im Internet mit Hexerei betrogen wurde
Um 12:20 Uhr , vom Sekretariat RIES



Durch eine koordiniertee Anstrengung zwischen der Staatsanwaltschaft und der Nationalen Polizei von Paraguay, durch seine Spezialeinheiten gegen Cyber - Kriminalität, wurden sie vier Personen verhaftet , zwei der Staatsangehörigkeit Argentinien, unter dem Verdacht auf ein Zugehörigkeits Netzwerk von Betrügern über Web - Betrieb jeder . Die mutmaßliche Begehung von Straftaten, die mit Betrug geahndet werden können, wird mit Hilfe von Computermitteln, Erpressung und Produktion nicht authentischer Dokumente untersucht. Die Staatsanwaltschaft von Paraguay meldet dies.

Die Gefangenen hätten die Domäne der Seite aus Paraguay erhalten und darin den Opfern "Hexerei" oder "spirituelle" Dienste angeboten . Das Gleiche, abgesehen von scheinbar falschen Dokumenten, hätte Bilder von Minderjährigen in den Wettbewerb der vorgenannten strafbaren Handlungen einbezogen. Nach den Daten wären rund 200 weltweit Opfer, und laut vorläufigem Bericht sind zunächst 100.000 Dollar der wirtschaftliche Schaden.

Zwei der Menschen wurden in der Stadt Encarnación, Itapúa, festgenommen, nachdem in zwei Häusern Razzien durchgeführt worden waren, bei denen sie Aufbewahrungsvorrichtungen beschlagnahmten, die von Technikern des Forensischen Laboratoriums der Staatsanwaltschaft beurteilt wurden. Die Staatsanwälte Irma Llano und María del Carmen Palazón, beide der Spezialeinheit gegen Computerkriminalität in Asunción und Encarnación, sind für den Fall zuständig.

Ebenso nahmen Polizeibeamte der Abteilung für Computerkriminalität unter der Leitung von Diosnel Alarcón an dem Fall teil. Die Operation hatte die internationale Zusammenarbeit der argentinischen Staatsanwaltschaft und die Unterstützung der Vereinigten Staaten , die über eine Agentur über die Ereignisse berichteten, die im Internet stattfanden.

hier geht es weiter

http://infocatolica.com/blog/infories.ph...a-org#more34791
+
hier interessante Artikel...anklicken.
http://infocatolica.com/blog/infories.php/esoterismo/

von esther10 14.11.2017 00:09

Beten und beten und beten in NYC

Katholisch


Ich kehrte letzte Woche von einem Vortrag in New York City zurück, wo ich gebeten wurde, auf dem 47. Jubiläumsbankett des St. Michael's World Apostolate über Fatima zu sprechen . Was für ein Haufen Gebetskrieger!

https://www.lifesitenews.com/blogs/prayi...-praying-in-nyc

Angefangen mit Bekenntnissen und drei Messen - eine englische, eine lateinische und eine spanische - hielt die Gruppe eine Rosenkranzprozession ab, bei der im Flushing Meadows Park bis in die Nacht hinein mindestens drei volle Rosenkränze inmitten anderer Gebete und Prozessionen gebetet wurden. Ich beobachtete, wie Frauen und Kinder stundenlang auf Knien im Freien lagen, mit kaum mehr als einem dünnen Teppich, auf dem sie knien konnten.

Obwohl wir gegen Mitternacht erst wieder im Hotel waren, gab es um 7:30 Uhr eine weitere Morgenmesse, aber glücklicherweise auch eine Abendmesse in Latein. Die Gruppe war auch um 9:00 Uhr wieder in den Meadows Park zu einer weiteren Gebetsstunde der Heiligen Stunde.

Von den wenigen hundert, die das Jubiläumswochenende besuchten, gab es viele schöne Familien voller Glauben und Hoffnung, aber am auffälligsten war die Hartnäckigkeit ihrer Gebete. Seit 47 Jahren versammeln sie sich trotz Schnee, Schneeregen, Regen und praller Sonne treu zu ihren Gebetsvigilien, um Geistliche und Laien mit ihren heiligen Stunden, Mahnungen, Prozessionen, Messen und Konfessionen zu unterstützen.

New York City mag der Sitz vieler Übel sein - zum Beispiel mit ihren enormen Abtreibungsraten -, aber es scheint wahr zu sein, dass, wo die Sünde reich ist, die Gnade umso mehr wächst. Herzlichen Glückwunsch SMWA zu Ihren 47 Jahren leidenschaftlichen Gebets und Opfern.
https://www.lifesitenews.com/blogs/prayi...-praying-in-nyc

**************************************************************************************************************



Lieben wir es, beim Herrn zu sein

Ich darf [...] ein schönes Wort von Edith Stein, der heiligen Mitpatronin Europas, zitieren, die in einem Brief geschrieben hat: "Der Herr ist im Tabernakel gegenwärtig mit Gottheit und Menschheit. Er ist da, nicht Seinetwegen, sondern unseretwegen: weil es Seine Freude ist, bei den Menschen zu sein. Und weil Er weiss, dass wir , wie wir nun einmal sind, Seine persönliche Nähe brauchen. Die Konsequenz ist für jeden natürlich Denkenden und Fühlenden, dass er sich hingezogen fühlt und dort ist, sooft und solange er darf" (Gesammelte Werke VII, 136f). Lieben wir es, beim Herrn zu sein. Da können wir alles mit ihm bereden. Unsere Fragen, unsere Sorgen, unsere Ängste, unsere Freuden, unsere Dankbarkeit, unsere Enttäuschungen, unsere Bitten und Hoffnungen. Da können wir es ihm auch immer wieder sagen: Herr, sende Arbeiter in deine Ernte. Hilf mir, ein guter Arbeiter in deinem Weinberg zu sein.
Predigt bei der Vesper in Altötting, 11. September 2006

Zuerst die Anbetung

Das Entscheidende ist, dass wir mit Christus und daher untereinander vereint sind, dass wir bei ihm sind, damit wir in seinem Namen aufbrechen können (vgl. Mk 3,13-15). Unsere wahre Kraft ist es also, uns mit seinem Wort und seinem Leib zu nähren, uns seiner Hingabe für uns anzuschliessen [...] und ihn, der in der Eucharistie gegenwärtig ist, anzubeten: Vor jeder Aktivität und vor jedem Planen unsererseits muss nämlich die Anbetung kommen, die uns wirklich frei macht und uns den Massstab unseres Handelns gibt. In der Vereinigung mit Christus geht die Jungfrau Maria uns voran und leitet uns.
Ansprache beim Kongress der katholischen Kirchen in Italien, 19. Oktober 2006 in Verona

Anbetung, vor der heiligen Eucharistie...



Niederknien vor der Eucharistie
Den Gott Jesu Christi anzubeten, der sich aus Liebe zum gebrochenen Brot gemacht hat, ist das wirksamste und radikalste Heilmittel gegen die Götzendienste von gestern und heute. Das Niederknien vor der Eucharistie ist Bekenntnis der Freiheit: Wer sich vor Jesus niederkniet, kann und darf sich vor keiner noch so starken irdischen Macht niederwerfen. Wir Christen knien nur vor dem Allerheiligsten Sakrament, weil wir wissen und glauben, dass in ihm der einzige wahre Gott gegenwärtig ist, der die Welt geschaffen und so sehr geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn hingab (vgl. Joh 3,16).
Predigt an Fronleichnam am 22. Mai 2008

Anbeten heisst glauben

Wir beugen uns vor einem Gott, der sich zuerst zum Menschen herabgebeugt hat als barmherziger Samariter, um ihm zu helfen und ihm das Leben wiederzugeben, und der vor uns niederkniete, um uns die schmutzigen Füsse zu waschen. Den Leib Christi anzubeten, heisst glauben, dass in jenem Stück Brot wirklich Christus ist, der dem Leben wahren Sinn gibt - dem unendlichen Universum ebenso wie dem kleinsten Geschöpf, der ganzen Menschheitsgeschichte wie dem kürzesten Leben. Die Anbetung ist Gebet, das die eucharistische Feier und Gemeinschaft verlängert und vor dem sich die Seele weiter nährt. Sie nährt sich von Liebe, Wahrheit, Frieden; sie nährt sich von Hoffnung, weil derjenige, vor dem wir uns niederwerfen, uns nicht richtet, uns nicht zerbricht, sondern uns befreit und verwandelt.
Predigt an Fronleichnam am 22. Mai 2008


Gebet des Hl. Vaters vor der Hl. Eucharistie


Herr Jesus, Du bist hier zugegen!
Und Ihr, meine Brüder, meine Schwestern, meine Freunde,
auch Ihr seid mit mir hier vor Ihm zugegen!
Herr, vor zweitausend Jahren warst Du bereit,
auf ein Schmähkreuz zu steigen, um dann
aufzuerstehen und immer bei uns zu bleiben,
bei Deinen Brüdern und Deinen Schwestern.
Und Ihr, meine Brüder,
meine Schwestern, meine Freunde,
Ihr seid bereit, Euch von Ihm
ergreifen zu lassen.

Wir betrachten Ihn.
Wir beten Ihn an.
Wir lieben Ihn und streben danach,
Ihn mehr zu lieben.
Wir betrachten Den, der im Laufe des
Paschamahles seinen Leib und sein Blut den
Jüngern gegeben hat, um bei ihnen zu sein
„alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20).

Wir beten Den an, der am Anfang und am Ende
unseres Glaubens steht. Jenen, ohne den wir
an diesem Abend nicht hier wären.
Jenen, ohne den wir überhaupt nicht existierten.
Jenen, ohne den nichts wäre, nichts, absolut
nichts! Er, durch den „alles geschaffen ist“
(Joh 1,3). Er, in dem wir geschaffen worden sind
für die Ewigkeit; er, der uns seinen Leib und
sein Blut gegeben hat, er ist hier, an diesem
Abend, vor uns. Unseren Blicken dargeboten.

Sei es, dass wir gehen können oder an ein Bett
der Schmerzen gefesselt sind, sei es, dass wir in
der Freude wandeln oder uns in einer
seelischen Wüste befinden (vgl. Num 21,5);
Herr, nimm uns alle in Deine Liebe hinein:
In die unendliche Liebe, die ewig die Liebe des
Vaters für den Sohn und des Sohnes für den
Vater ist, jene des Vaters und des Sohnes für
den Geist wie auch jene des Geistes für den
Vater und für den Sohn.
Eucharistische Prozession in Lourdes, 14. September 2008


http://www.papstbenediktxvi.ch/?m=8&s=4

von esther10 14.11.2017 00:08

VATIKANSTADT , 14 November, 2017 / 4:29 PM (CNA Deutsch).-



Auf den Tag genau ein Jahr nach der Veröffentlichung der Dubia hat Kardinal Raymond Leo Burke einen "letzten Appell" an Papst Franziskus gerichtet. Er bitte ihn, Schlüsselaspekte seiner moralischen Lehre zu klären, so der amerikanische Kardinal.

Die Situation "verschlechtert sich fortlaufend", sagte Burke in einem Interview mit dem National Catholic Register (NCR). Er wende sich daher erneut

https://de.catholicnewsagency.com/story/...FVMoe8c.twitter

"an den Heiligen Vater und die ganze Kirche", um zu unterstreichen "wie dringend es ist, dass, in der Ausübung des Amtes, dass er vom Herrn empfangen hat, der Papst seine Brüder im Glauben bestätigen sollte mit einer klaren Äußerung zur Lehre sowohl der christlichen Moral also auch der Bedeutung der sakramentalen Praxis der Kirche".
Am 19. September 2016 unterzeichnete Kardinal Burke, zusammen mit Kardinal Walter Brandmüller und den seitdem verstorbenen Kardinälen Joachim Meisner und Carlo Caffara die Dubia an Papst Franziskus. Sie veröffentlichten diese am 14. November 2016, nachdem klar geworden war, dass der Papst darauf nicht antworten würde.

In der Kirche werden seit langer Zeit zur Klärung von Fragen der Glaubenslehre Dubia - wörtlich "Zweifel" - gestellt. In diesem Fall drehen sich diese primär um das achte Kapitel der nachsynodalen Exhortation Amoris Laetitia. Die vier Kardinäle bitten unter anderem um Klärung der Frage, ob die bisherige Lehre der Kirche noch gültig ist, dass geschiedene und staatlich Wiederverheiratete, die mit ihrem neuen Partner in einer sexuellen Beziehung leben, nicht die Sakramente empfangen können.

Seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia haben verschiedene Bischofskonferenzen und einzelne Bischöfe dies unterschiedlich interpretiert: In einigen katholischen Diözesen ist es seitdem - unter Berufung auf Amoris Laetitia - möglich, unter bestimmten Umständen in solchen Fällen nun zur Kommunion zu gehen. In anderen ist dies weiterhin - unter Berufung auf die beständige Lehre der Kirche - nicht möglich.

"Das Anliegen war und ist, genau festzustellen, was der Papst als Nachfolger Petri lehren wollte", sagte Kardinal Burke gegenüber dem NCR. Mit seinem Appell an Franziskus wolle er auch die beiden verstorbenen Unterzeichner der Dubia ehren. Die derzeitige Situation mache die Fragen des Bittschreibens "um so dringendender", so Burke im Interview.

Was bisher geschah: Ein Überblick
Am 8. Oktober 2013, ein gutes halbes Jahr nach seiner Wahl, kündigte Papst Franziskus an, er werde im Oktober 2014 eine Außergewöhnliche Synode über Familie und Evangelisierung abhalten, gefolgt von einer Bischofssynode zum gleichen Thema im Oktober 2015.

Im September 2015, kurz vor der zweiten Synode, drückten 800.000 Individuen und Verbände aus 178 Nationen in einer Petition an den Papst ihre Sorge aus, dass nach der ersten Synode – deren Handhabung ins Kreuzfeuer scharfer Kritik gekommen war – "weitverbreitete Verwirrung" herrsche.

Am 8. April 2016 veröffentlichte Franziskus als Abschlussdokument das fast 300 Seiten umfassende Lehrschreiben Amoris Laetitia.

Am 28. April 2016 warnte der renommierte Philosoph Robert Spaemann gegenüber CNA Deutsch, das Schreiben stelle möglicherweise einen Bruch mit der kirchlichen Lehrtradition dar. In einem zweiten Kommentar für CNA Deutsch präzisierte er seine Äußerungen dazu weiter.

Im Juli 2016 schrieben 45 katholische Gelehrte, Würdenträger und Geistliche einen Bittbrief an alle Kardinäle und Patriarchen der Kirche. Darin ersuchten sie die Kardinäle, Papst Franziskus aufzufordern, einige Passagen in Amoris Laetitia richtig zu stellen.

Am 19. September 2016 übermittelten vier Kardinäle – Joachim Meisner, Walter Brandmüller, Carlo Caffara und Raymond Burke – dem Papst einen Bittbrief, in dem sie um die Klärung von fünf "Dubia" – also Zweifel – in der Form von Fragen baten.

Am 18. November warf Papst Franziskus in einem Interview mit "Avvenire" (der Zeitung der italienischen Bischofskonferenz) Kritikern vor, Amoris Laetitia "nicht verstanden zu haben". Das liege daran, dass diese Personen nach dem Schema "schwarz oder weiß" dächten, "selbst wenn wir im Fluss des Lebens unterscheiden müssen", so Franziskus.

Am 4. Dezember sagte der enge Papst-Vertraute und Jesuitenpater Antonio Spadaro in einem Interview mit "Crux", dass die Fragen der Dubia eigentlich schon bei der Synode beantwortet worden seien. Absolution in der Beichte und Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete sei nun, dank Amoris Laetitia, möglich.

Am 7. Dezember 2016 warnte der Freiburger Theologieprofessor Helmut Hoping in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass eine "Revision der katholischen Sexualmoral insgesamt" auf dem Spiel stehe, nicht nur die Frage des Kommunionempfangs.

Am 14. Januar 2017 veröffentlichten die Bischöfe Maltas Leitlinien, die geschiedenen Wiederverheirateten ermöglichten, nach "ehrlicher Prüfung" ihres Gewissens selber zu entscheiden, ob sie zur Kommunion gehen – auch wenn sie weiterhin nicht enthaltsam lebten. Die Änderung begründeten die Bischöfe mit Amoris Laetitia.

Am 1. Februar 2017 veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz Leitlinien zu Amoris Laetitia, die eine Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete unter bestimmten Umständen einführten. Auch wenn es Einzelfälle seien, gebe es nun grundsätzlich die "Möglichkeit des Sakramentenempfangs in diesen Situationen".

Dagegen erklärte am gleichen Tag der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerald Ludwig Müller, dass aus seiner Sicht Amoris Laetitia im Licht der gesamten Lehre der Kirche interpretiert werden müsse und diese nicht ändere, ja nicht ändern könne. Ihm "gefalle nicht", wenn Bischöfe dies anders interpretierten, so der ehemalige Bischof von Regensburg.

Am 3. Februar 2017 veröffentlichte Bischof Vitus Huonder von Chur Leitlinien, in denen die Heiligkeit des Ehebandes betont und eine geduldige Begleitung und Eingliederung von Gläubigen unterstrichen wurde. Eine Kommunion oder Absolution für geschiedene Wiederverheiratete machten die Leitlinien jedoch abhängig von der Frage der Enthaltsamkeit der Betroffenen, so der Oberhirte aus der Schweiz.

Ebenfalls im Februar 2017 veröffentlichten die International Confraternities of Catholic Clergy, ein Zusammenschluss von über 1.000 Priestern aus den USA, Irland, Australien und anderen Ländern, ein Statement zu Amoris Laetitia. Darin plädierten sie für eine Klärung der offenen Fragen angesichts unterschiedlicher Auslegungen und "wachsender Unterschiede in der Praxis".

Am 14. März 2017 wandte sich Regensburgs Bischof Rudolf Voderholzer mit einer "Handreichung für die Seelsorge mit wiederverheirateten Geschiedenen" an Betroffene und Seelsorger seiner Diözese. Darin betont er, dass niemand ausgeschlossen werde und jeder Katholik die Messe besuchen solle. Wer jedoch als geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion zugelassen werden wolle, der müsse in seinem Bistum zumindest weiterhin enthaltsam "wie Bruder und Schwester" leben.
Am 11. August 2017 veröffentlichten dutzende Katholiken eine Correctio Filialis des Papstes. Diese "Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien" führte sieben Thesen an, die der Pontifex verbreite und "dadurch eine große und unmittelbare Gefahr für die Seelen" verursache, so die Unterzeichner, darunter der ehemalige Chef der Vatikanbank, Ettore Gotti Tedeschi, der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach und zahlreiche weitere.

Am 25. September 2017 erklärte dagegen der Leiter der Bischofskongregation und kanadische Kardinal Marc Ouellet, Amoris Laetitia führe aus seiner Sicht zwar ein, dass jetzt "in Ausnahemfällen" Menschen zur Kommunion und Lossprechung in der Beichte zugelassen werden, die es bislang nicht sind. Aber dies stelle für ihn keinen Bruch mit der Lehre oder der Sakramentendisziplin dar, so der Würdenträger.

Ende September 2017 appellierten Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Kardinal Gerhard Ludwig Müller für einen Dialog zur Klärung der offenen Fragen um Amoris Laetitia.

https://twitter.com/CNAdeutsch?ref_src=t...ntscheiden-2519

Am 18. Oktober 2017 veröffentlichten Bischöfe, Priester, Theologen und andere einen "offenen Brief" als "Initiative Pro Pope Francis", in dem sie dem Papst danken und ihrer "vollen Unterstützung" versichern.
Am 8. November 2017 kommentierte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einem Vortrag vor Priestern, die Kontroverse über Amoris Laetitia habe "viel Gutes vernebelt". Wo Verwirrung über einen päpstlichen Text herrsche, müsse dieser aber auf eine Art interpretiert werden, die vereinbar sei mit der Lehre der vorangegangenen Päpste.
Das könnte Sie auch interessieren:

CNAdeutsch.de @CNAdeutsch
Initiative 'Pro Pope Francis' bestärkt Papst Franziskus angesichts "scharfer Kritik" http://bit.ly/2zyMcDR von @AC_Wimmer #AmorisLaetitia
16:25 - 18. Okt. 2017

Initiative "Pro Pope Francis" dankt und bestärkt Papst Franziskus
Mit einem auf Deutsch und Englisch publizierte
https://de.catholicnewsagency.com/story/...FVMoe8c.twitter

von esther10 14.11.2017 00:07

Mehr als 2/3 der Deutschen gegen eine Umbenennung des Sankt-Martins-Festes

Veröffentlicht: 14. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: AfD, CDU, Deutsche, FDP, INSA-Institut, Lichterfest, Linkspartei, Mond und Sterne, Sankt-Martins-Fest, Sonne, Umbennenung |Hinterlasse einen Kommentar
Eine Mehrzahl der Deutschen lehnt eine Umbenennung des Sankt-Martin-Fests ab. 66,3 Prozent sind dagegen, das Fest zugunsten von Einwanderern als „Lichterfest“ oder „Sonne, Mond und Sterne-Fest“ zu bezeichnen, ergab eine Insa-Umfrage laut Focus Online.



8,9 Prozent sprechen sich für eine Umbenennung aus. Vor allem Wähler von FDP (85,1 Prozent), AfD (78 Prozent) und CDU/CSU (74,9 Prozent) wollen den traditionellen Namen beibehalten.

In der Vergangenheit hatten Politiker und Lehrkräfte immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, die den christlichen Bezug am Gedenktag des heiligen Martin von Tours streichen wollten.

Der Linkspartei-Politiker Rüdiger Sagel schlug etwa vor, den Martinstag abzuschaffen und das Fest statt dessen „Sonne, Mond und Sterne-Fest“ zu nennen.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...artin-fests-ab/

Foto: Schwäbischer Albverein Bergatreute
https://charismatismus.wordpress.com/201...martins-festes/
Advertisements

von esther10 14.11.2017 00:05




Der Teufel hat einen offenen Krieg gegen das Zölibat, die Ehe und die Eucharistie erklärt. Hier ist der Grund.

Zölibat , Kommunion , Teufel , Luzifer , Ehe , Satan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/celibacy

7. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Viele Leser werden dieses Zitat aus einem Brief von Schwester Lucia, der Fatima-Visionärin, gesehen haben: "Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird sich mit der Ehe und der Familie befassen. Habt keine Angst, denn jeder, der sich für die Heiligkeit der Ehe und der Familie einsetzt, wird in jeder Hinsicht bestritten und bekämpft werden. Das ist das entscheidende Thema. "

Nur wenige werden Papst Siricius (334-399) kennen, der seinen Gegner Jovinian als Werkzeug des "alten Feindes, des Widersachers der Keuschheit, des Luxuslehrers" bezeichnete, weil er das Zölibat des Klerus angegriffen hatte. .. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schwester Lucias Einsicht und der jahrhundertealten Kampagne des Teufels gegen Jungfräulichkeit und Zölibat für das Himmelreich?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/communion

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns den Teufel anschauen: wer er ist und wie er arbeitet.

Luzifer hasst geweihte Jungfräulichkeit und priesterliches Zölibat, weil dieses Charisma und dieser Lebenszustand derjenige ist, der dem Stolz, der seinen Sturz, seinen ewigen Verlust der Seligkeit, seine Verdammnis verursacht hat, am meisten entgegensteht . Der Teufel wünschte, die Seligkeit als Belohnung für seine eigene natürliche Größe zu empfangen, nicht als eine reine Gnadengabe, die von keinem Geschöpf verdienstlos war. Er wollte der "erstgeborene Sohn" sein, der die Huldigung der niederen Schöpfung empfing - vielleicht sogar ein Mittler zwischen der menschlichen Rasse und ihrem Schöpfer sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/devil

Als Gott offenbarte, dass er selbst mit rationalen Tieren Freundschaft schließen würde, die den Engeln weit unterlegen waren, und ihnen Seligpreisung gewähren würde; dass sein eigenes Wort Fleisch, passierbares Fleisch werden würde; dass dieses fleischgewordene Fleisch die Menschheit durch Leiden und Sterben erwecken würde - Luzifer würde es nicht dulden. Seine Selbstliebe wandte sich nach innen. In seinem Stolz sagte er: Non serviam: Ich werde Gott nicht dienen, ich werde einem solchen Gott nicht dienen, ich werde einem solchen Plan nicht dienen. Luzifer lehnte das Übernatürliche zugunsten des Natürlichen ab.

Der Mann oder die Frau, die Jungfräulichkeit oder Zölibat für das Reich Gottes wählt, tut das Gegenteil. In gewisser Weise setzt er das Natürliche zugunsten des Übernatürlichen beiseite. Die Jungfrau oder Zölibatärin verzichtet auf das, was für den Menschen am natürlichsten ist - in Partnerschaft mit einem anderen des anderen Geschlechts zu leben, in dieser Gemeinschaft eine Freundschaft und Fruchtbarkeit zu finden, die von Anfang an für den Menschen bestimmt ist, geschrieben in seine körperliche Natur. wir sehen in der Erzählung von Evas Wesen, das von der Seite Adams geformt und dann als seine Frau zu ihm gebracht wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lucifer

So wie nichts für den Menschen natürlicher ist als die Ehe, so bezeugt nichts noch mehr, daß er sich selbst in Liebe Gott darbringt, als daß er es um Seinetwillen aufgibt. Das Leben der Jungfrau oder des Zölibats ist ein Holocaust in Nachfolge von Jesus Christus, dem Lamm Gottes. Während das Wort um unseretwillen Fleisch geworden ist, macht die geweihte Seele aus ihrem eigenen Fleisch ein lebendiges Wort der totalen Zustimmung und Hingabe an Gott. Die Jungfrau oder Zölibatärin ist das höchste menschliche Zeichen von Gottes radikal selbstentleerender Erlösungsliebe - und der völlige Gegensatz von Luzifers Selbstumkehrung.

Aber wie die Heiligen unaufhörlich beten und Gebet in anderen erzeugen, so liegt der Teufel, der ein Lügner und der Vater der Lügen ist (Johannes 8:44), unaufhörlich, und Väter lauern immer mehr in seinen Opfern. Er überredet die Menschen zu denken, dass Zölibat oder Jungfräulichkeit eine Verunglimpfung der Ehe ist, dass diejenigen, die diesen höheren Staat und Beruf vorantreiben, die Ordnung der Schöpfung, die Güte der Natur, die Schönheit der verheirateten Liebe abstoßen. Er stellt sich zuweilen als Verteidiger dieser Dinge dar, aber nur auf eine verzerrte Weise, wie Luther es war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marriage

Der Teufel will, dass die ausschließliche Verpflichtung von Priestern und Ordensleuten gegenüber dem Herrn und seinem Volk verwässert oder aufgegeben wird, so dass er seine eigene höllische Rebellion gegen die Kleidung der Gnade zugunsten einer nackten Natur, die er als seine eigene bezeichnen kann, verstärken und vervielfachen kann. und eine Armee von Anhängern, die er seine eigenen nennen kann, die ihm in die Leere und Frustration der ewig entblößten Natur folgen. Vor allem aber sät er die Lüge, daß der Mensch nicht getrennt von Sex, von sexueller Erfahrung und Ausdruck erfüllt werden kann - daß Menschen verstümmelt und verarmt werden, wenn sie nicht die fleischliche Gegenwart eines anderen Mannes oder einer anderen Frau genießen.

Wie subtil ist die Strategie von Satan! Die endgültige Verarmung des Menschen ist in Wirklichkeit, ohne Gott zu leben, ohne Kenntnis von oder Wunsch nach seiner ewigen Gemeinschaft mit Gott im Himmel. Da das Priestertum und das religiöse Leben sind beide direkt an das Leben und die Verkündigung der Realität und des Vorrangs des Himmelreich bestellt, ist es von entscheidender Bedeutung für das Wohlergehen der Menschheit , dass die Priester und religiöse sein eindeutige Zeichen unserer endgültiges Schicksal-in Himmel, wie unser Herr lehrt, gibt es weder heiraten noch in der Ehe geben. Die eine alles genügende Ehe im Himmel ist die vollkommene Vereinigung von Christus und seiner Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/satan

Diese Ehe Christi und der Kirche hat zwei besondere Zeichen auf Erden, die auf sie hinweisen: das Sakrament der Ehe und das Sakrament der Eucharistie. Deshalb greift der Teufel beide an.

Er greift die Ehe an, indem er die Güter der Ehe unterminiert: Nachkommenschaft (durch Empfängnisverhütung und Abtreibung), Treue (durch Unzucht und Ehebruch) und Sakrament (durch Scheidung und pastorale Praktiken, die die Scheidung begünstigen).

Er greift die Heilige Eucharistie an, die die fleischliche Gegenwart des Erretters ist und in unserem Leben unseren Hunger nach Liebe befriedigen kann, indem er die heilige Liturgie angreift, indem er die Menschen dazu verleitet, sie zu einer anthropozentrischen, horizontalen Selbst-Feier zu machen. Die Bedeutung wird untergraben, auch wenn das Sakrament noch ausgeführt worden sein mag.

So ist die Strategie des Teufels vielfältig.

Er arbeitet daran, den unauflöslichen Bund der Ehe zu untergraben, der das sakramentale Zeichen der unzerstörbaren und überreichlich fruchtbaren Vereinigung von Christus und seiner Kirche ist. Der gegenwärtige Krieg gegen die Ehe ist in der Tat auch ein Krieg gegen die Hochzeit Christi und der Kirche - ein eitler, aber wahnsinniger Versuch, die Erinnerung an diese glorreiche, am Kreuz vollzogene Vereinigung aus den Köpfen der Menschen auszulöschen.

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

Er arbeitet daran, die heiligste Eucharistie zu unterminieren, die das Zeichen und die Ursache unserer Gemeinschaft mit Christus und unserer höchsten Teilnahme an seiner Selbsthingabe am Kreuz ist.

Er arbeitet daran, das Priestertum und das Ordensleben zu untergraben, die in dieser Welt die Ordnung der gesamten Schöpfung durch Christus zum Vater, der Anfang und Ende aller Dinge ist, beispielhaft und wirksam bewirken. Das gemeinsame Element bei all diesen Angriffen ist die Wut des Teufels, dass irgendjemand oder irgendetwas Natürliches dem Übernatürlichen untergeordnet werden sollte - dass ein treues, radikales Selbstopfer der Weg der Errettung und Seligkeit sein sollte.

Anmerkung des Herausgebers: Diese Überlegung wird nächste Woche abgeschlossen sein. Bleib dran.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-d...he-eucharist.-h
+
http://infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco
http://infocatolica.com/

von esther10 14.11.2017 00:05

Kardinal Müller: Rom muss in Übersetzungsfragen entscheiden
"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."



PASSAU , 08 November, 2017 / 4:56 PM (CNA Deutsch).-
Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich in die Debatte darüber eingeschaltet, welche Rolle Bischofskonferenzen und dem Vatikan im Umgang mit Übersetzungen liturgischer Texte aus dem Lateinischen zukommen.

Das meldet die "Passauer Neue Presse" vorab zu einem Interview der Zeitung mit dem ehemaligen Präfekt der Glaubenskongregation. Kardinal Müller habe wörtlich gesagt:

"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören."
Neu aufgeworfen hat die Frage das Schreiben Magnum Principium. Papst Franziskus veröffentlichte das Motu Proprio am 9. September und setzte damit die bisherhige Regelung, Liturgiam Authenticam, außer Kraft. Das neue Schreiben gibt den Ortsbischöfen mehr Autorität, und räumt der zuständigen Behörde in Rom die Rolle ein, nicht mehr eine Recognitio zu erteilen, sondern eine Confirmatio.

In einer Erklärung dazu betonte der Präfekt der zuständigen Kongregation für den Gottesdienst, Kardinal Robert Sarah, dass Rom weiterhin nicht nur Übersetzungen bestätige, sondern auch genehmigen müsse. Diese Sicht beantwortete Papst Franziskus prompt in einem veröffentlichten Schreiben an Kardinal Sarah.

Verwässerung des heiligen Originals?
Kardinal Müller erklärte dazu nun gegenüber der PNP, er bedauere es sehr, "dass bei der Frage der richtigen und treuen Übersetzung der originalen lateinischen Liturgiesprache des römischen Ritus solche Friktionen entstanden sind". Er habe es "oftmals erlebt, dass die von den Bischöfen herangezogenen Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand der besseren Verständlichkeit verwässert haben".

Dazu gehörten auch und gerade "hoch anspruchsvolle Lehren", etwa der stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz: Dieser würden "in manchen Ländern wegrationalisiert oder auf ethische Appelle heruntergebrochen und so des katholischen Heilsrealismus entkleidet".

https://de.catholicnewsagency.com/story/...gitim-sein-2523

Die zentrale Frage, und Anliegen auch gegenteiliger Meinungen zum Thema, ist ein besseres Verständnis der Liturgie – eine mögliche Antwort bietet das Zweite Vatikanische Konzil: Dieses betont in Sacrosanctum Concilium, dass in der Liturgie die zentrale Rolle des Lateinischen zu bewahren ist, und die Christgläubigen müssen, so das Dokument weiter, ihren Teil der Liturgie "auch lateinisch miteinander sprechen oder singen können".


http://www.pnp.de/nachrichten/politik/27...es-Papstes.html
Eine bessere Bildung der Gläubigen in der Liturgie hat auch Papst Franziskus just am heutigen Mittwoch in der Generalaudienz gefordert.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ntscheiden-2519

von esther10 14.11.2017 00:02






Vittorio Messori. (La Fede Quotidiana)
| 7. NOVEMBER 2017

Messori: Papst Franziskus schafft eine "Liquid Society" -Kirche
Der berühmte italienische Autor kritisiert den Heiligen Vater dafür, dass er die moderne Gesellschaft spiegelt, indem er die Kirche zu einem Ort macht, an dem "alles instabil und veränderlich ist".
Edward Pentin
Der bekannte italienische katholische Schriftsteller Vittorio Messori hat seine Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass Papst Franziskus die katholische Kirche in eine Art "flüssige Gesellschaft" verwandelt, in der Unsicherheit und Veränderung die einzigen Gewissheiten sind.

In der neuesten Ausgabe des italienischen katholischen Magazins Il Timone schrieb Messori als Bezugspunkt den polnischen jüdischen Soziologen Zygmut Bauman, der zuerst die Idee der " flüssigen Moderne" einführte .

Bauman beobachtete, dass das allgemeine Merkmal des individualistischen modernen Menschen sein eigenes Leben wie ein Tourist durchfließen lassen muss, indem er Orte, Jobs, Ehepartner, Werte und sogar sexuelle Orientierung und Geschlecht verändert. Bauman sagte, die moderne Tendenz bestehe darin, sich von traditionellen Unterstützungsnetzwerken auszuschließen und sich gleichzeitig von den Beschränkungen oder Anforderungen zu befreien, die diese Netzwerke auferlegen.

Diese Tendenz zu einem solchen ungezügelten Individualismus hat Gesellschaften geschaffen, in denen "alles instabil und veränderlich ist", sagte Messori und verwies auf die "rasche Veränderung" nicht nur im Sexualverhalten, sondern auch in der Politik, wo der Gesetzgeber die langfristige Regierungsführung aufgegeben hat.

Bauman zitierend, sagte er, dass es annehmbar wird, dass "Änderung" die "nur dauerhafte Sache" ist und dass "Unsicherheit" die "einzige Gewissheit" geworden ist.

Aber er sagte, diese Haltung habe auch den Bereich der Religion in Mitleidenschaft gezogen, und der Gläubige sei jetzt "beunruhigt durch die Tatsache, dass sogar die katholische Kirche, die ein uraltes Beispiel von Stabilität war, auch, flüssig 'werden will."

Messori, der 1984 mit einem Interview mit Kardinal Joseph Ratzinger für das Buch The Ratzinger Report bekannt wurde , verwies auf ein jüngstes "beunruhigendes Interview" mit dem Generaloberen der Jesuiten, Pater Arturo Sosa. Er sagte, Pater Sosa habe das Evangelium selbst "verflüssigt", als er sagte, dass, da die Worte Jesu nicht auf Band aufgenommen wurden, "wir nicht genau wissen, was er sagte", so dass es möglich ist, das Evangelium gemäß den Zeiten anzupassen. , Bedürfnisse und Menschen.

Der italienische Autor kritisierte dann den Papst dafür, dass er für dieselbe Haltung empfänglich sei, und zitierte ihn in einem kürzlichen Interview vor einer "katholischen Versuchung", einheitliche oder "starre" Regeln zu haben, anstatt "von Fall zu Fall" zu urteilen und zu handeln.



Messori, der das Bestsellerbuch von 1995 mit Papst Johannes Paul II. Über die Schwelle der Hoffnung veröffentlichte , sagte , dass die häufige Verwendung des Begriffs "Unterscheidung" durch den Papst eine alte Tradition der Gesellschaft Jesu ist. Aber bis jetzt bedeutete es nicht zusätzlich, auch Dogmen, je nach Situation, frei zu interpretieren, wie es in einigen offiziellen Dokumenten geschehen ist, die seine Unterschrift enthalten, die in einigen Kardinälen Verwirrung erregt haben (um einen Euphemismus zu gebrauchen). "

Messori sagte, dass in "aller Demut" eine solche Herangehensweise ihm "falsch und schädlich für die Kirche und den Glauben" erschien und dass für ihn "das Gegenteil richtig wäre". Er sagte: "In einer, flüssigen Welt ', Alles wird unsicher, prekär, provisorisch, es ist gerade die Stabilität und Festigkeit der katholischen Kirche, die die ganze Menschheit braucht, und nicht nur die Gläubigen. "

"Diese Felsen des Dogmas, auf die der Generaloberer der Gesellschaft Jesu allergisch reagiert, könnten und sollten fester Boden in einer Gesellschaft werden, die sich selbst schmeichelt und zu einem chaotischen Chaos tendiert", sagte er. Eines der Symbole der katholischen Kirche, fügte er hinzu, sei eine "robuste Eiche, die durch starke Wurzeln fest am Boden gehalten wird." Aber, so fragte er, "ist es wirklich hilfreich, die Eiche durch eine in jede Richtung klappbare Rute zu ersetzen. , mit jedem Atemzug, jedem menschlichen Verlangen oder jeder Mode? "

Vielleicht sei es an der Zeit, die "alte und schöne" Devise der Kartäuser wiederzuentdecken und auf die ganze Kirche anzuwenden: Stat crux dum volvitur orbis [Das Kreuz ist beständig, während die Welt sich dreht].

Messori sagte, dass "mehr denn je" die "feste Klarheit des Katechismus benötigt wird, und nicht die sich ständig verändernden" meiner Meinung nach "und die" unendlichen Meinungen, mit denen die Welt voll ist. "

Der Protestantismus habe diesen Weg beschritten, sagte er, "und die Geschichte hat gezeigt, wozu sie geführt hat, aber unglücklicherweise ist die Geschichte, wie üblich, nicht magistra vitae [der Lehrer des Lebens]."

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...-society-church

von esther10 13.11.2017 14:19

Neue Dokumentarfilmer finden, dass Pornos die neuesten Süchtigen sind Kinder, und es ist verheerend



Hoffnung Auf Den Verkauf , Über 18 , Pornographie

6. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein neuer Dokumentarfilm mit dem Titel Over 18 untersucht den Aufstieg der Pornosucht bei Kindern im Alter von neun Jahren.

Über 18 Details, wie Hardcore-Pornografie im Zeitalter des Internets zur Norm geworden ist. Die Pornografie-Industrie hat seit den Tagen des Playboy massive Veränderungen erfahren , deren Bilder sich in die heutige Mainstream-Werbung einfügen würden.

Gabe Deem, der Gründer von Reboot Nation, teilte in Over 18 mit, wie er mit acht Jahren zum ersten Mal ein pornografisches Magazin entdeckte, im Alter von neun Jahren Softcore-Pornografie im Fernsehen sah und im Alter von 12 Jahren auf digitale Pornografie mit Highspeed-Internet zurückgriff.

Nach einem jahrelangen Kampf gegen die Internetpornografie sagt Deem, er könne endlich "wieder Gefühle spüren".

Nachdem er mit Pornografie aufgehört hatte, dauerte es neun Monate, bis er ohne es erregt werden konnte.

Das Betrachten von Pornographie verursacht eine 200% Spitze im Dopamin des Gehirns, der Neurotransmitter, der hilft, Vergnügen zu steuern, entsprechend den Experten, die im Film interviewt werden. Pornos lassen die Gehirne ihrer Nutzer genauso leuchten wie die Gehirne von Heroin, Glücksspiel und Kokainabhängigen.

Der Film diskutiert die vielen Möglichkeiten, wie die Pornobranche den Sex prägt, so wie die Lebensmittelindustrie das Essen gestaltet. Zum Beispiel wurden viele Männer dazu konditioniert zu denken, dass Frauen beim Sex verletzt werden wollen. Das liegt daran, dass Pornografie zunehmend zeigt, dass Frauen missbraucht werden.

Über 18 auch die ohrenbetäubende Stille von Kinderärzten und Erwachsenen zu diesem Thema. Es zeigt die Gefahren, kleinen Kindern ein Smartphone zu geben, das sie mit "Pornos in der Tasche" versorgt.

Da der präfrontale Kortex, der für die Impulskontrolle verantwortliche Teil des Gehirns, erst nach den Teenagerjahren voll entwickelt ist, ist Pornografie für Kinder besonders gefährlich.

Pornosüchtig in der dritten Klasse



Eine der erschütterndsten Geschichten in Over 18 ist Josephs. Als er neun Jahre alt war, wurde er in der dritten Klasse von Pornografie abhängig.

Er hat es versehentlich entdeckt, während er ein Spiel gespielt hat. Dann entwirrte sich sein Leben, als er anfing, immer mehr grafische und Hardcore-Materialien zu sehen.

Joseph wurde wütend und begann seine Schwester zu schlagen, die schließlich Angst bekam, allein mit ihm zu sein. Sein aggressives Verhalten gegenüber Frauen war eine der größten Veränderungen in seiner Persönlichkeit.

Nachdem Josephs Mutter die Menge und die Art der Pornografie gefunden hatte, entdeckte ihre Familie, dass der einzige Weg, ihn vor ihr zu schützen, darin bestand, ihr Haus komplett von Elektronik zu befreien.


"Endlich war ich einfach frei", sagte Joseph, der jetzt 13 ist.

Ihre Familie hat jetzt eine Politik, dass, wenn jemand einen Computer benutzen will, eine andere Person neben dem Bildschirm sein muss.

Einer der Wege, auf dem sich Joseph von seiner Aussetzung zu extrem gewalttätiger, frauenfeindlicher Pornografie erholt hat, ist die Vermenschlichung der Menschen darin.

Seine Eltern mussten ihm auch erklären, dass die von ihm konsumierte Pornografie keine realistische Darstellung dessen ist, wie Sex ist.

"Diese Gespräche mit unserem Sohn zu führen, ist ein wenig unangenehm, weil es nicht so ist, als ob man darüber spricht," Nun, eine Mutter und ein Vater kommen zusammen und dann machen sie ein Baby ", sagte Josephs Mutter. "Die meisten Eltern müssen nicht mit ihren Kindern über Orgien sprechen."

"Ich habe die ganze Nacht meine Eingeweide rausgeschmissen"

Während Over Over 18 , wie ehemalige Pornostars ihr Bedauern und das Elend teilen, das sie erfahren, porn zu machen, verteidigt Pornograf William Margold seine Industrie den Dokumentarfilmemachern.

Margold ist für rund "500 Hardcore-Penetrationsszenen" verantwortlich und hat zahlreiche Preise für seine Pornografie gewonnen.

"Ich würde sterben, um diese Industrie zu schützen, weil sie mir mein Leben gegeben hat", sagte Margold.

"Ich habe in meinem Leben viele Interviews gemacht und das Treffen mit Bill war das schwierigste Interview, das ich je gemacht habe", sagte Jared Brock, der Co-Direktor des Films. "Eigentlich sollte ich am nächsten Tag nach Las Vegas gehen, aber wir mussten meinen ganzen Terminkalender stoßen, weil ich zum Haus meiner Freunde zurückging und ich die ganze Nacht meine Eingeweide rausgeschmissen habe."

"Ich war körperlich krank, als ich zwei Stunden in Bills Haus verbrachte", sagte er. "Bill hat die Lüge von Pornografie geglaubt, die besagt, dass Menschen keine Rolle spielen, dass sie keinen Wert haben, dass sie keinen Wert haben."

Glauben Sie nicht diesen Lügen, sagte Brock. Bill "lebt alleine, in einer Mietwohnung in der Innenstadt von Los Angeles mit seinen Teddybären und seiner Katze."

Margold starb, nachdem der Dokumentarfilm gedreht worden war. Margold und die Dokumentarfilmer hatten nach Margolds Interview zahlreiche E-Mails ausgetauscht. Margold hielt den Film über die Schäden des Pornos für Zeitverschwendung.

"Es gibt einige Leute, die die Tatsache feiern werden, dass Bill nicht mehr bei uns ist", sagte Brock. "Aber ich trauere es, weil Bill nie echte Liebe erfahren hat."

Es gibt keine Pornografie im Film, aber die Degradierung von Frauen wird explizit diskutiert, ebenso wie verschiedene Genres und Subgenres der Pornografie.

Obwohl Over 18 stört zu beobachten, zeigen seine Interviews mit ehemaligen Pornografie-Süchtigen, ehemaligen Pornografie-Darstellern und Köpfen von Porno-Erholungsministerien, dass es Hoffnung für jeden gibt, der negativ von Pornos beeinflusst wird.

"Es gibt einen großen Unterschied zwischen Ruhm und Liebe", sagte der ehemalige Pornostar Brittni De La Mora. "Als ich in dieser Branche war, dachte ich, dass der Ruhm, den ich bekam, Liebe war. Niemand liebt dich wirklich [in Pornos], weil sie dich aus allen falschen Gründen loben. "


Brittní De La Mora
De La Mora verließ schließlich die Industrie und heiratete. Ihr Ehemann ist jemand, der sie "für mehr als nur ihren Körper sah".

Obwohl "er ihre Vergangenheit kennt ... hat er ihren Namen nie gegoogelt."

Informationen über eine Screening - Hosting über 18 sind verfügbar hier
https://www.lifesitenews.com/news/more-a...y-school-new-do

von esther10 13.11.2017 00:59

Kanada: Gefängnis ist für "lebendiges Brennen" einer Frau in einem Seminar für persönliches Wachstum bestätigt
RIES-Sekretariat , am 11.11.17 um 9.30 Uhr



Drei Kanadier, die wegen "lebendiger Kocherei" inhaftiert waren, Chantal Lavigne, 35 (im Bild, rechts), haben ihre Berufung an das Berufungsgericht von Quebec verloren, um ihre Urteile zu überprüfen und eine vorzeitige Freilassung zu erreichen, wie berichtet wurde. der lokale Kanal CBC News , von dem RT Echos .

Die drei wurden als Folge der Tragödie im Juni 2011 im Rahmen eines Seminars über persönliches Wachstum inhaftiert . Die Veranstaltung wurde von der selbsternannten "spirituellen Führerin" Gabrielle Frechette, 53 Jahre alt, organisiert.

Der Guru zusammen mit seinen beiden Assistenten, Ginette Duclos und Gerald Fontaine eingeladen mehrere Frauen, einschließlich der Opfer, Chantal Lavigne, ein Landhaus in der Nähe der Stadt Drummondville (Quebec) zur Teilnahme an einer Behandlung für extreme Schwitzen genannt „im Bewusstsein sterben“ ( im Bewusstsein sterben ).

Die drei Sträflinge salbten Lavigne mit Schlamm, wickelten sie in eine Plastikfolie und legten eine Pappschachtel auf ihren Kopf, so dass sie auf diese Weise 9 Stunden passierte . Jedoch wird zwei Stunden nach wickelt Chantal zusammengebrochen und wurde ins Krankenhaus mit Körpertemperatur von 40,5 genommen oder C. Ein paar Stunden später die Frau starb .


Der Leichenbeschauer , die den Körper von Lavigne untersucht , sagte die Frau praktisch wurde „lebendig gekocht“ . Andere Teilnehmer des Seminars erlitten Erbrechen und Beschwerden, aber überlebten.

Guru Frechette und ihre beiden Assistenten wurden im Dezember 2014 wegen krimineller Fahrlässigkeit als Todesursache angeklagt . Ihre Strafen, drei Jahre Gefängnis für den Leiter und zwei Jahre für jeden ihrer Assistenten, wurden im Januar 2016 ausgesprochen.

Dianne Casoni, ein Kriminologe an der Universität von Montreal, fragte sich : „Wie ist es möglich , dass Gruppen , die so viel Einfluss auf die Menschen haben , und dass manchmal setzen sie in Gefahr sind , nicht mehr genau beobachtet?“ . Und wie die Zeitung " Ideal" berichtet, fügte Casoni hinzu: "Das Problem mit diesen Gruppen ist, dass sie nicht von irgendeiner Regierungsinstitution oder -abteilung überwacht werden . "

Im Jahr 2012 zählten wir in InfoRIES, dass das Opfer an weiteren 85 Sitzungen dieser "reinigenden Therapie" teilgenommen hatte, bei der er fast 19.000 Dollar ausgegeben hat . Diese Praktiken, den eigenen Tod zu simulieren, sind in einigen Gruppen des persönlichen Wachstums weit verbreitet.

Die Untersuchungen wiesen darauf hin, dass sie unter den Bedingungen, unter denen diese Menschen gefunden wurden, einen gemeinsamen Akt der Esoterik durchführten, bei dem die Menschen vorgeben, einen symbolischen Tod zu leben, mit dem sie versuchen, eine Erfahrung voller Mystik zu leben. sie schaffen es, diejenigen zu überwinden, die ein hohes Bewusstsein haben .


Kategorien: Neue Ära , Pseudotherapien und Pseudowissenschaften
http://infocatolica.com/blog/infories.ph...man-prision-por

von esther10 13.11.2017 00:58

Priester, die abtrünnig sind und wo sie zu finden sind
EINGESTELLT 13 November 2017



„Ein Priester, der nicht heilig ist, ist nicht nur unnötig, sondern auch schädlich für die Kirche“ (Papst Pius X.).

von Manlio Rossi (13-11-2017)

An den Tagen, an denen viele Priester zu Gunsten der römischen Kirche schweigen oder drohten, mag man sich rhetorisch wundern: Was werden die Priester tun, um ihre Pflicht und ihre Berufung zu erfüllen? Und mit wem wird "ersetzt"?

Die Frage ist nicht so rhetorisch, wie es scheinen mag. Die Spaltung innerhalb der Kirche ist evident , und obwohl unsere Zeit mehr braucht als je heiliger Männer die gleiche Art und Weise wie der Pfarrer von Ars, wir verstehen , dass der Blick auf dem von der „Kirche der Barmherzigkeit“ geförderten Schäfer ist nicht genau das, was wir könnten sagen aufregend . In der Tat. Die Chroniken stellen uns Figuren vor, die inzwischen von Don Camillo aufgenommen wurden. Und heute erhalten sie den Applaus der Welt.


Don Mario Marchiori
Wir wissen, dass der Applaus der Welt nicht genau das ist, was ein Katholik sich wünschen sollte . Es wäre, als würde ich es ihnen erzählen. Vielleicht, Don Mario Marchiori, Pfarrer, der Abtreibung Bonino für einen schönen Abend mit gutem Geschmack Gastgeber. Wir darüber gesprochen, aber jemand die Mühe gemacht hat , gräbt in der Vergangenheit von uns zu gehen, gefischt wir eine köstliche Anekdote aus, als mit den großen Augen Tränen zu erzählen. Nun, es ist so emotional, dass wir erfahren, wie unsere die Eucharistie sogar einem Muslim gegeben haben. diese, die eine Berührung nicht verstanden haben, wenn er in seine Tasche gesteckt wird . "Ich habe den Gedanken an Sakrileg, Entweihung, Gleichgültigkeit, Verbot oder zarten Vorwurf nicht angerührt". Und nichts, es ist in Frage zu stellen, wie Don Mario diese Ungleichheit der Behandlung z. B. gegenüber Kindern rechtfertigt, die noch nicht die Erstkommunion gemacht haben. Aber wie, tun Muslime, oder nicht? Boh.


James Martin beim Metallica-Konzert
Andere Runde, andere Rennen. Unser alter Freund, Pater James Martin, ein Jesuit (Berater) und Berater des Vatikanischen Kommunikationssekretariats, wurde wiederholt erlaubt, zu surrealen Schwüren zu gehen, indem er die homosexuelle Sache mit dem Schwert verteidigte. Was mehr ist , für unsere , ‚Jesus heute unter LGBT sitzen würde" . Unnötig, sie daran zu erinnern, dass wir vielleicht gehen würden, um ihre Bekehrung zu erbitten und nicht an einem Fest teilzunehmen ; Doch er ist überzeugt: Es gibt auch schwule Heilige im Paradies. Nun, komm schon, wir sind barmherzig, und auf unsere Freuden legen wir einen kläglichen Schleier.

Wollen wir mit dem Priester sprechen, der in Schio die geniale Idee hatte, die Trauringe von ein paar Lesben zu segnen? Bereit mit den Taschentüchern, um den Strom von Tränen und Emotionen zu zerreißen? Hier sind zwei Mädchen, die ihren Traum von der Liebe krönen wollten (?) Und der Priester segnete die Ringe, unfähig das Kirchenritual zu vollbringen. Wer weiß, vielleicht in ein paar Jahren , wenn er den Mann sieht, der die Dinge nimmt, kann er es sogar.

All diese Schöpfer, diese Bisexuellen - Euphemismen - Priester sind schlechte Meister: Sie verletzen das Volk Gottes mehr, als sie zwei Jahrhunderte atheistischer und freimaurerischer Predigten getan haben, denn sie verspotten es nur .

Deshalb wollte Bergoglio im letzten Konsistorium rote Barette aus der Welt der Laien fischen: Qualität suchen. Und tatsächlich dachte er - Trompetenring! - an Enzo Bianchi und Andrea Riccardi.

In dieser trostlosen Landschaft können wir uns nur fragen, warum zum Beispiel Don Minutella exkommuniziert wurde und diese Zahlen nicht? Warum sind die Franziskaner der Unbefleckten immer noch Kommissär, während sie diese zweideutigen Charaktere fördern? Warum werden die vielen Pfarrer, die der Lehre der Kirche treu sind, zum Schweigen gebracht, und von diesen Scharlatanen wird gesprochen? Jemand antwortet auf uns, weil es scheint, dass es im Vatikan keine klaren Vorstellungen über den Dienst des Priestertums und die Sendung der Kirche gibt.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-dove-trovarli/
(Quelle: campariedemaistre.com )
http://www.campariedemaistre.com/2017/11...e-trovarli.html

+++++
https://de.catholicnewsagency.com/

von esther10 13.11.2017 00:58

Sterben müssen wir alle. Die Frage ist, wie: Was elf Heilige über den Tod zu sagen hatten


Sterben des Heiligen Franziskus.

MÜNCHEN , 12 November, 2017 / 5:56 PM (CNA Deutsch).-
"Es wäre gut, ein wenig darüber nachzudenken: Der Tag wird kommen, der mein letzter sein wird. Wenn dieser heute wäre, wäre ich vorbereitet?" - Das sagte Papst Franziskus am heutigen Sonntag zum Gebet des Engels des Herrn.

Für Katholiken "ist Christus das Leben und Sterben Gewinn", wie es in der Bibel in Philipper 1:21 steht. Die Heiligen haben im Lauf der Jahrtausende immer wieder zum Glaubensschatz beigetragen, um das eigentliche Ziel unseres Lebens, wie Theodor Haecker den Tod so treffend beschrieb, zu verstehen – und würdig des Himmels zu erreichen.

Eine kleine Auswahl fürs Nachbeten, Studieren, Weitersagen:

1) "Wer mit Andacht und Beharrlichkeit die Heilige Messe hört wird keinen schlechten Tod sterben." Heiliger Augustinus

2) "Für den Christen ist der Tod nicht Niederlage, sondern Sieg: Es ist der Moment, Gott zu schauen; der Tod ist, um ihn zu finden, die Ewigkeit, ihn zu besitzen....Der Tod ist für den Christen kein großer Schrecken, sondern eine große Hoffnung." Heiliger Albert Hurtado

3) "Wer sich angesichts des Todes demütigt, ordnet sein ganzes Leben und ist aufmerksam auf alles, was ihn umgibt. Er verscheucht den Müßiggang, fasst Mut in seinem Tun, vertraut auf die Barmherzigkeit des Herrn und richtet den Kurs seiner Existenz auf den Hafen der Ewigkeit aus." Heiliger Antonius von Padua

4) "Schrecklicher Tod! Doch wie erstrebenswert ist das Leben der anderen Welt, zu dem Gott uns ruft!" Heiliger Franz von Assisi

5) "Wenn man aus diesem Leben gegangen ist, ist es nicht mehr möglich Buße zu tun und Genugtuung zu leisten. Hier verliert oder gewinnt man das Leben." Heiliger Cyprian

6) "Im Augenblick des Todes wird man uns nicht über die Menge der Arbeit richten, die wir getan habe, sondern nach dem Gewicht der Liebe, das wir in unsere Arbeit gelegt haben." Heilige Mutter Teresa von Kalkutta

7) "Der Tod erwartet euch überall; doch wenn ihr klug seid, erwartet ihr ihn überall." Heiliger Bernhard

8) "Oh, Tod, ich weiß nicht, wer dich fürchten kann, da uns doch durch dich das Leben eröffnet wird." Heiliger Pater Pio von Pietralcina

9) "Denke daran, dass du nichts, von dem, was du empfangen hast, mitnehmen kannst, wenn du diese Erde verlässt, sondern nur das, was du gegeben hast: ein Herz, reich gemacht durch ehrlichen Dienst, Liebe, Opfer und Mut." Heiliger Franz von Assisi

10) "Ich lebe, ohne in mir zu leben und ein so erhabenes Leben erhoffe ich, daß ich sterbe, weil ich nicht sterbe." Heilige Teresa von Avila

11) "Seid gewiss, dass die Zeit, die ihr mit Andacht vor diesem Allerheiligsten Sakrament verbringt, die Zeit sein wird, die euch in diesem Leben den meisten Nutzen bringen wir und euch in eurem Tod und in Ewigkeit." Heiliger Alfons Maria von Liguori

Veröffentlicht exklusiv für CNA Deutsch mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von ChurchPOP.com – Erste Fassung am 5. Januar 2017
https://de.catholicnewsagency.com/story/...gen-hatten-1475


Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 13.11.2017 00:57

Hamburg: Freispruch für „Sterbehelfer“

Veröffentlicht: 13. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: assistierter Selbstmord, euthanasie, Freispruch, Hamburg, Richter, Staatsanwaltschaft, Sterbehelfer |Hinterlasse einen Kommentar
Das Landgericht Hamburg hat am Mittwoch den Arzt Johann Spittler von dem Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung freigesprochen. Das berichteten zahlreiche Medien. Demnach erklärte der Vorsitzende Richter Matthias Steinmann bei der Urteilsverkündung (Az.: 619KLs/16): „Wir sind davon überzeugt, dass Sie sich in Bezug auf den von Ihnen begleiteten Doppelsuizid unter keinem Gesichtspunkt strafbar gemacht haben.“



Die Staatsanwaltschaft hatte auf Totschlag plädiert und eine siebenjährige Haftstrafe für den 75-Jährigen gefordert. (Siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...dern-totschlag/)

ie argumentierte, der Arzt habe die beiden Frauen (81 und 85 Jahre alt) einseitig in Richtung Suizid beraten und die Tatherrschaft über die Selbsttötung übernommen. Nachdem die beiden Frauen eine tödlich wirkende Überdosis eines verschreibungspflichtigen Medikaments eingenommen hatten und daraufhin das Bewusstsein verloren hätten, hätte er die Rettungskräfte verständigen müssen.

Der Richter wollte das nicht gelten lassen und erklärte stattdessen, der Arzt sei durch eine schriftliche Willensäußerung der beiden Frauen, keine lebensrettenden Maßnahmen einzuleiten, gebunden gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Revision von dem Bundesgerichtshof angekündigt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...uch-fuer-sterbe
Quelle: ALfA-Newsletter

von esther10 13.11.2017 00:57



Papst Franziskus kritisiert die "Substanz", die "in der Justiz nicht entlassen werden kann": US-Erzbischof

Amoris Laetitia , Katholisch , Charles Chaput , Kommunion Für Wiederverheiratete , unterscheidung Von Situationen , Dubia , Barmherzigkeit , Papst Franziskus

http://catholicphilly.com/2017/11/think-...ature-of-mercy/

TEXAS, 10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Die "offensichtliche Kontroverse", die die Ermahnung von Papst Franziskus über Ehe und Familie Amoris Laetitia (Freude der Liebe) umgibt, hat "viel von dem Guten im Dokument verdunkelt", sagte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einer Adresse am Mittwoch.

Aber trotz "Passagen von großer Weisheit und Schönheit in der Ehe und im Familienleben", sagte Chaput, "Personen der Treue und der Substanz", die die Ermahnung für Probleme wie das Öffnen einer Tür zu den Geschiedenen und Wiederverheiratung kritisiert haben, um das Abendmahl zu empfangen " kann nicht in Gerechtigkeit - entlassen werden. "

Der Erzbischof bezieht sich möglicherweise auf die vier Dubia Cardinals und andere, wie die Unterzeichner der Filialkorrektur und Pater Thomas Weinandy . Er machte seine Bemerkungen bei der dritten jährlichen Nationalversammlung der philippinischen Priester in Houston, Texas.

Chaput sagte, die Ermahnung habe "pastorale Herausforderungen" in Bezug darauf geschaffen, was es für Priester bedeutet, abirrende Katholiken zu begleiten und ihnen gegenüber gnädig zu sein, besonders wenn es um die katholische Lehre über Ehe und Sexualität geht.

"Ground Zero ist dies: Für Christen kann sexuelle Intimität außerhalb einer gültigen Ehe niemals moralisch legitim sein. Und es ist die Kirche, die bestimmt, was eine gültige Ehe ist ", sagte er.

Er sagte , dass der Schlüssel für die Auslegung der Mahnung von Absatz 2 kommt, die zum Teil lautet: „Das Denken der Pfarrer und Theologen, wenn treu die Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erreichen“ in die Behebung der Probleme das Gesicht der heutigen Familien.

Kommentierte Chaput: "Die Schlüsselwörter dort sind", wenn sie der Kirche treu sind. Die Treue zur empfangenen und ständigen Weisheit der katholischen Lehre ist von größter Bedeutung. "

Der Erzbischof sagte, dass seine eigenen Richtlinien zur Umsetzung der Ermahnung in seiner Erzdiözese auf dieser Schlüsselstelle basierten. Chaputs Richtlinien, die im Juli 2016 veröffentlicht wurden, besagen unmissverständlich, dass geschiedene und zivil wiederverheiratete Katholiken das Abendmahl nicht empfangen dürfen, wenn sie "keine sexuelle Intimität unterlassen." Einer der bekanntesten amerikanischen Anhänger von Papst Franziskus, der designierte Kardinal Kevin Farrell, kritisierte Chaputs Richtlinien als eine "Teilung" verursachend.

Als eine liberale Interpretation um sich wirbelt, was darauf hindeutet, dass die Kirche ihre Lehren über Ehe und Sexualität unter Papst Franziskus schwächt, sagte der Erzbischof in seiner Ansprache an den Priester, dass Jesus in den Evangelien deutlich macht, dass eine gültige Ehe nicht gebrochen werden kann.

"Die klarsten Worte der Schrift über die Unauflöslichkeit der Ehe stammen von Jesus selbst in Matthäus 19. Sie können nicht gemildert oder umgedeutet oder kontextualisiert werden. Die christliche Ehe ist ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Wenn gültig, dauert es bis zum Tod des einen oder anderen Ehepartners. Und unsere Aufgabe als Priester ist es, diese Wahrheit als eine Botschaft der Befreiung aufrechtzuerhalten und voranzubringen, selbst wenn es schwierig ist ", sagte er.

Der Weg, inmitten von "Verwirrung" vorzugehen, sagte der Erzbischof, ist das Dokument und seine Schlüsselbegriffe zu interpretieren, so dass es "im Einklang mit dem Lehramt der früheren Päpste" steht.

"Begleitung" muss so interpretiert werden, dass sie die Menschen "in die richtige Richtung führt - sanft, aber auch ehrlich, indem sie die Wahrheit mit Liebe spricht."

"Es nützt niemandem etwas, wenn wir jemanden über eine Klippe oder, noch schlimmer, zu einer fatalen Trennung von Gott" begleiten ". Wir können Menschen nicht einfach in ihren Fehlern bestätigen. Die Schrift ist sehr klar über richtige und falsche sexuelle Beziehungen und Verhaltensweisen. Wir sind sehr schlechte Jünger, wenn wir nicht den Mut haben, die Wahrheit zu sagen, wie die Kirche es immer verstanden hat ", sagte er.

"Barmherzigkeit", die "von der Existenz von Gerechtigkeit und Wahrheit abhängt", muss dahingehend interpretiert werden, dass "sorgfältiges moralisches Denken über richtig und falsch" niemals ausgeschlossen wird, "sagte er.

"Es gibt bleibende Wahrheiten über die menschliche Natur, Sexualität, Verhalten und Beziehungen. Diese Wahrheiten gelten unter allen Umständen für uns alle, und Gerechtigkeit bedeutet, nach diesen Wahrheiten zu leben ", fügte er hinzu.

"Ehe" darf niemals als "einfach ein, Ideal '" interpretiert werden - "was dazu tendiert, die Tür zu öffnen, um Misserfolg zu entschuldigen und dann zu normalisieren" - sondern als "dauerhafte, liebevolle Bindung zwischen einem Mann und einer Frau, die offen für neues Leben sind. “

"Wir müssen dafür kämpfen und nicht - wie so viele andere christliche Gemeinschaften - in die Verwirrung einer Gesellschaft einbrechen, die auf Kompromissen, Vorbehalten und Alibis basiert. Das ist die Botschaft, die wir predigen und lehren müssen ", sagte er.

Der Erzbischof beendete seine Rede mit der Ermutigung von Priestern, dass, obwohl die Kirche der Gläubigen "wahrscheinlich kleiner, ärmer und ohne Ansehen" sei, sie die Hoffnung nicht verlieren sollten.

"Gott bittet uns nicht, die Kirche zu retten oder die Welt zu reparieren. Das ist in seinen Händen. Was er fragt, ist viel einfacher und wichtiger. Er bittet jeden von uns als Priester, treu zu sein und seine heilende Gegenwart für sein Volk und für unser Volk zu sein ", sagte er.

"Inmitten der Verwirrung fordert er uns auf, zu sprechen und die Wahrheit zu leben. Inmitten des Konflikts fordert er uns auf, Friedensstifter zu sein. Mitten in der Not fordert er uns auf, Quelle der Hoffnung zu sein ", fügte er hinzu.

Chaput sagte, dass, egal wie unlösbar oder unfixierbar die Probleme einer Ehe oder Familie sein mögen, der Priester, der mit einem von der Wahrheit geleiteten Geist der Barmherzigkeit hört und berät, tut, wozu Gott ihn berufen hat: die Gegenwart der Liebe Gottes zu sein. in der Welt."

"Es gibt keine größere Mission der Barmherzigkeit als das, und keine größere Freude im Leben eines Priesters", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...u.s.-archbishop

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs