Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...
  • Bald sind es 3 Jahre her, dass Gloria entführt wurde. Hoffnung und viel Kraft für Gloria und Mut für diese, welche hoffentlich etwas zu ihrer Freilassung unternehmen Ich bin sehr traurig und besorgt um Gloria
    von in Die Bischöfe von Mali plädiere...
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.09.2019 00:28

Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten zum Ausdruck bringen



Protestanten Seite an Seite mit Freimaurern: Wir können in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten zum Ausdruck bringen

Es ist offensichtlich, dass die freimaurerische Lobby einen großen Einfluss auf den Verlauf der Debatten im französischen Parlament und die endgültige Form der verabschiedeten Gesetze hat. Vor kurzem haben Freimaurer "die erste Geige" auf dem Entwurf der Änderung der sogenannten gespielt bioethisches Gesetz.

Wie die katholische Tageszeitung La Croix berichtete, wurden nicht weniger als fünf von sechs Obsessionen der französischen Freimaurer zusammen mit der National Federation of Free Thinking "im Rahmen einer Konsultation der philosophischen Strömungen im französischen Parlament angehört ". Die Zeitung stellt fest, dass eine so große Vertretung der Freimaurer zur Debatte eingeladen wurde, während nur drei Vertreter religiöser Kulte angehört wurden. Interessanterweise lehnte der French Muslim Worship Council (CFCM) die Einladung zur Teilnahme an der Diskussion ab.

"La Croix" wies auf die Nähe der französischen protestantischen Föderation zur Freimaurerei hin. Pastor François Clavairoly, der die Protestanten vertrat, bedauerte, dass sie nicht zusammen mit den Freimaurern gehört worden waren. Seiner Meinung nach wäre es "eine sehr interessante Verbindung protestantischer spiritueller Ansichten, weil ihre Spiritualität ein wesentlicher Bestandteil der Freimaurerei ist ".

Edouard Habrant, der Großmeister der Großherzoglichen Loge in Frankreich, erklärte seinerseits: "Er ist überzeugt, dass protestantische Geistliche und Freimaurer in vielen Fragen übereinstimmende Ansichten vertreten können."

Trotz einiger Nuancen befürworteten die Leiter der Freimaurerlogen die Praxis der "künstlichen Befruchtung aller Frauen", einschließlich allein oder in sogenannten Lesben homosexuelle Beziehungen.

DATUM: 10-09 2019 07:29

Read more: http://www.pch24.pl/protestanci-ramie-w-...l#ixzz5z6n0AoMt

von esther10 10.09.2019 00:23




Europa überschwemmt sich mit einer neuen Einwanderungswelle? Der türkische Präsident droht mit der Öffnung der Grenzen...

mit einer neuen Einwanderungswelle? Der türkische Präsident droht mit der Öffnung der Grenzen

Recep Tayyip Erdoğan droht, die türkischen Grenzen wieder zu öffnen. In der Praxis würde eine solche Entscheidung die Ankunft einer mächtigen neuen Einwanderungswelle in Westeuropa bedeuten.

Erdoğans Worte klingen besonders für Griechen gefährlich. Hierher kommen die meisten Einwanderer, die die Türkei verlassen. In der Zwischenzeit berichtet Athen bereits, dass die türkischen Grenzkontrollen in letzter Zeit weniger streng waren.

Der türkische Präsident verbirgt unter anderem seine Unzufriedenheit nicht aufgrund der Nichtzahlung durch Brüssel der im März 2016 im Rahmen des Plans zur Eindämmung der Einwanderungswelle festgelegte Gesamtbetrag.

Die Zahl der Einwanderer aus dem vom Krieg zerrissenen Syrien "wird auf 5,5 Millionen geschätzt", heißt es in Gazeta Polska Dnia. 3,5 Millionen sind Syrer und 2 Millionen sind Flüchtlinge aus der Provinz Idlib.

Die Frage der Zuwanderer und der finanziellen Beziehungen zur EU ist nicht das einzige Problem, das Erdogan beunruhigt. Der Präsident hat auch Vorbehalte gegen die Beziehungen zu den USA. Die USA behandeln Kurden als Verbündete im Kampf gegen den IS, während kurdische Milizen Terrororganisationen für Ankara sind.

Am Sonntag fand die erste gemeinsame türkisch-amerikanische Patrouille im Nordosten der Türkei statt. Die von den Selbstverteidigungseinheiten der kurdischen Bevölkerung kontrollierte Region soll eine "sichere Zone" werden, in der Einwanderer nach Syrien zurückkehren können.

Recep Tayyip Erdoğan ist jedoch mit dem Funktionieren des Zonenabkommens unzufrieden, wies der Präsident unter anderem darauf hin für eine andere Herangehensweise an Kurden. Die Annäherung der Türkei an Russland und der Aufbau einer militärischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wirken sich auch auf die Beziehungen zwischen Vashin und Ankara aus. Die USA werfen Erdoğan auch Autoritarismus und Verfolgung der Opposition vor. Der türkische Präsident wiederum spricht über die USA, die die Anti-Strom-Behörden in Ankara unterstützen, und über die Unterwerfung unter die Kurden.
Quelle: "Gazeta Polska Everyday"

DATUM: 10-09 2019 09:04

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/europe-zaleje-nowa-f...l#ixzz5z6lHTAgp

von esther10 10.09.2019 00:17

"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!



"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!

"Ich bin katholisch, aber ..." Dieser Satz ist im Gespräch mit modernen Katholiken sehr oft zu hören. Trotz der öffentlich erklärten Mitgliedschaft in der Kirche und des Glaubens an Christus unterstützen viele Menschen Gedankenströme, Konzepte oder Ideologien, die diesem Glauben völlig widersprechen. Normalerweise gibt es Bewusstlosigkeit, oft Naivität und im Extremfall einen schlechten Willen.

In Wirklichkeit drücken sie jedoch, wenn sie sagen "Ich bin katholisch, aber ...", einen Widerspruch auf Sprachebene aus, obwohl sie ihn wahrscheinlich in den meisten Fällen nicht sehen. Was erscheint im zweiten Teil dieses Ausdrucks? Schauen wir uns die drei beliebtesten Varianten an.

" ... ich unterstütze die LGBT Community"

Wir werden mit der populärsten, insbesondere jüngsten, Vervollständigung des Titelsatzes beginnen. Wir erleben, wie sich praktizierende Katholiken zunehmend an sogenannten „Katholiken“ beteiligen Gleichstellungsparaden. Dazu gehören auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Medienjournalisten, die sich als katholisch bezeichnen.

Eine der vielen möglichen Beweggründe für solche Menschen ist es zu betonen, dass Jesus kommt, um alle Menschen zu retten. Sie unterscheiden jedoch nicht zwischen zwei völlig unterschiedlichen Konzepten: Achtung vor dem Menschen und Förderung der Ideologie im Gegensatz zum Christentum. Unser Meister, Diener Gottes, P. Piotr Skarga sagte: "Hasse Sünde, liebe einen Sünder." Dieser Befehl fasst die gesamte Haltung zusammen, die ein Katholik gegenüber Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung einnehmen sollte. Man sollte diese Menschen mit Gebeten umgeben und ihnen im harten Kampf helfen, das Bild des Lebens zu bewahren, das das Evangelium von einer getauften Person verlangt. Sie dürfen nicht belästigt oder diskriminiert werden. Aber gleichzeitig kann man ihre Handlungen nicht gutheißen und es dulden, einen nicht-evangelischen Lebensstil zur Schau zu stellen, und so. Gleichheitsparaden sind im Wesentlichen ein extremes Beispiel für die Verherrlichung der Sünde.

Umso mehr dürfen wir die LGBT-Ideologie nicht unterstützen, die unter der Fassade wunderschöner Parolen über Freiheit, Gleichheit und Toleranz etwas völlig anderes beinhaltet: den Kampf gegen familiäre und traditionelle Werte, die Demoralisierung der Jüngsten, den Hass auf Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und die Einführung einer totalen Zensur von Maßnahmen Massenmedien. Das Versagen vieler Katholiken, diese Bedrohungen zu erkennen, ist Teil der traurigen Analyse des Zustands der modernen Kirche. Einige von ihnen sind sogar überrascht über die Entweihungen, die bei Veranstaltungen mit dem LGBT-Banner stattfinden. Ihr Glaube an die positive Dimension dieser Bewegung war so tief, dass sie nicht verstehen konnten, warum diejenigen, die Schwertkämpfer der Toleranz sein sollten, so viel Hass gegen Religion und Gläubige hatten.

Abschließend möchten wir Sie daran erinnern, dass Homosexualität in der Bibel so eindeutig wie selten verurteilt wird: "Wer mit einem Mann leibhaftig kommuniziert, begeht Greuel wie mit einer Frau" (Kap 20, 13) und "Weder der Libertäre noch die Götzendiener noch" Ehebrecher, weder die Auflösung, noch zusammenlebende Menschen, noch Diebe, noch gierige oder betrunkene Menschen, noch Verleumder oder Abzocker werden das Reich Gottes erben "(1 Kor 6,9-10). Für das Zitieren dieser Bibelfragmente hat kürzlich ein Mann in Polen seinen Job verloren, und ein kanadisches Gericht verbietet generell, sie ohne Kontext als "Hassrede" zu zitieren!

" ... ich bin ein Pazifist"

Dieser Punkt kann bei vielen Menschen Reflexopposition auslösen. Wie ist das Was ist falsch und widerspricht dem Glauben, dass ein Katholik Krieg und Gewalt ablehnt? Mit diesem Ansatz kommen wir direkt zum Punkt. Nun, Pazifismus ist keine Ideologie, die sich der Anwendung von Gewalt widersetzt. Es ist ein manipuliertes Bild dieser Bewegung, die dank der Bemühungen der amerikanischen Linken fest in der Massenkultur verwurzelt ist. Der Pazifismus ist eine Ideologie, die die Autorität der Behörden, der Kirche, der Armee oder der Polizei ablehnt, das traditionelle Familienmodell als "unterdrückend" und "die menschliche Freiheit unterdrückend" ablehnt und so genannte "befördert" freier Sex, Verhütung und Abtreibung.

Die erste Welle des Pazifismus vom Beginn des 20. Jahrhunderts ist nicht vollständig zu trennen, was die damals in den Vereinigten Staaten vorherrschenden starken Werte betraf. und schließlich aus der zu Beginn des 21. Jahrhunderts entstandenen LGBT-Ideologie. All dies ist eine Ursache-Wirkungs-Sequenz. Ein Katholik, der Pazifist genannt wird, weiß wahrscheinlich nicht, welcher Ideologie er sich anschließt, und legitimiert sein Handeln unwissentlich. Papst Heiliger Johannes Paul II., Der rief: "Kein Krieg mehr! Es ist Frieden, Frieden muss das Schicksal der Nationen und der gesamten Menschheit leiten "(Westerplatte, 1979), gleichzeitig war er immer dagegen, Pazifist genannt zu werden.

Sie brauchen hier nicht über die negative Haltung der Kirche gegenüber dem Krieg, über Anreize zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten und über den Verzicht auf Gewalt gegen das fünfte Gebot zu schreiben - dies ist offensichtlich. Es gibt jedoch Fälle wie Verteidigungskrieg oder Selbstverteidigung, in denen ein Katholik nicht daran gehindert werden kann, mit einer vernünftigen und angemessenen Bedrohung gewaltsam zu reagieren. "Legitime Verteidigung ist möglicherweise nicht nur ein Recht, sondern eine ernste Pflicht für diejenigen, die für das Leben der anderen Person verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert, dass dem ungerechten Angreifer die Möglichkeit genommen wird, Schaden zuzufügen. Aus diesem Grund ist die legitime Behörde verpflichtet, auch Waffen einzusetzen, um die mit ihrer Verantwortung betrauten Angreifer der Zivilgemeinschaft abzuwehren "(CCC 2265). Mexikaner ist ein gutes BeispielChristeros , der nach Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten der Selbstverteidigung (Protestbriefe, Demonstrationen, Straßensperren) gezwungen war, nach Waffen zu greifen, um nicht nur für ihre Rechte und Religionsfreiheit, sondern auch für ihr eigenes Überleben angesichts der blutigen Unterdrückung der antiklerikalen Macht zu kämpfen.

"... ich bin ein ideologischer Vegetarier"

Natürlich darf ein Katholik kein Fleisch essen, so wie er das Recht hat, keine Süßigkeiten, Rosenkohl oder andere Lebensmittel zu essen. Aus verschiedenen Gründen: weil er es nicht mag, aus gesundheitlichen Gründen oder weil seine Sensibilität nicht mit dem Töten von Tieren übereinstimmt. Daran ist nichts auszusetzen. Eine völlig andere Angelegenheit ist der ideologische Vegetarismus, d. H. Die Annahme, dass ein Katholik KEIN Fleisch essen sollte (dies ist etwas anderes, als es NICHT ZU WOLLEN).

Ideologisch-katholische Vegetarier behaupten, dass Gott alle Kreaturen als gleich schuf, was offensichtlich nicht wahr ist. Schon im ersten Kapitel der Genesis heißt es: "Und schließlich sagte Gott: Lasst uns den Menschen nach unserem Bilde machen, so wie wir. Lass ihn über Seefische, Luftvögel, Vieh, Land und alle Tiere herrschen, die auf dem Boden kriechen! “(Gen 1:26). Aus diesem Grund war das Schlachten von Tieren sowohl zu Opfer- als auch zu Nahrungszwecken unter Juden ein verbreitetes Phänomen und unterlag zahlreichen restriktiven Bestimmungen des mosaischen Gesetzes über die Zubereitung von Fleisch und das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch.

Das Christentum ist von den koscheren Regeln abgewichen und schließt den Verzehr von Fleisch jeglicher Art nicht aus. Einer der größten christlichen Theologen, Heiliger. Thomas von Aquin. Seine Hierarchie der Wesen steht ganz oben auf Gott, unter den Engeln, und dann sind alle erschaffenen Wesen: Mensch, Tier und unbelebte Natur. In genau dieser Reihenfolge. Deshalb begeht ein Katholik keine Sünde, indem er Nahrung von Tieren bezieht, weil sie in der Hierarchie der Wesen unter ihm stehen und dem hl. Thomas war nicht mit einer unsterblichen Seele ausgestattet. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir Tiere schlecht behandeln oder ihnen unnötiges Leid zufügen dürfen. Gott hat den Menschen nicht nur zum Herrn der Welt gemacht, sondern auch für ihn verantwortlich gemacht. Deshalb Heiliger Johannes Paul II. Schrieb:

In der Tradition der katholischen Kirche entwickelte sich seit der Zeit von Papst Nikolaus I. (858-867) an allen Freitagen des Jahres der Brauch des Fastens aus Fleischspeisen zum Gedenken an die Passion Christi. Wir haben heute sehr seltsame Zeiten erlebt, in denen zum einen die Legitimität des Freitagsfastens in Frage gestellt wird und immer mehr praktizierende Katholiken in Polen es ablehnen, an diesem Wochentag ein Fleischgericht in einem Restaurant zu bestellen, und zum anderen versuchen einige Leute, uns zur völligen Unzulässigkeit zu überreden Fleisch essen, was weder in der Schrift noch in der Lehre der Kirche belegt ist.

DATUM: 10-09 2019 08:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/jestem-katolikiem--a...l#ixzz5z6jYqsAi

von esther10 10.09.2019 00:17

Beten Sie, Jesus mit diesem Gebet von Benedikt XVI. An Marias Geburtstag zu sehen



Dieser Weg führt ins Licht ...
Im Jahr 2007 feierte Benedikt XVI. Auf dem berühmten Wallfahrtsort der Basilika Mariazell den Geburtstag der Muttergottes. Dort bat er sie, uns zu erlauben, auf Christus zu schauen.
Lassen Sie uns gemeinsam mit ihm dies von Unserer Lieben Frau zu ihrem Fest fordern.

„Zeige uns Jesus!“ Lass uns dieses Gebet heute von ganzem Herzen sprechen. Lassen Sie uns dieses Gebet über den gegenwärtigen Moment hinaus sprechen, während wir innerlich das Antlitz des Erlösers suchen. "Zeigen Sie uns Jesus!"

Maria antwortet und zeigt ihn uns zunächst als Kind. Gott hat sich für uns klein gemacht. Gott kommt nicht mit äußerer Kraft, sondern er kommt in der Ohnmacht seiner Liebe, in der seine wahre Stärke liegt. Er legt sich in unsere Hände. Er bittet um unsere Liebe. Er lädt uns ein, selbst klein zu werden, von unseren hohen Thronen herunterzukommen und zu lernen, vor Gott kindlich zu sein. Er spricht informell mit uns. Er bittet uns, ihm zu vertrauen und so zu lernen, wie wir in Wahrheit und Liebe leben können. …

"Um auf Christus zu blicken": Lassen Sie uns jetzt kurz auf den Gekreuzigten über dem Hochaltar schauen. Gott hat die Welt nicht durch das Schwert gerettet, sondern durch das Kreuz. Im Sterben streckt Jesus seine Arme aus. Dies ist in erster Linie die Haltung der Passion, in der er sich für uns ans Kreuz nageln lässt, um uns sein Leben zu geben. …

„Zeig uns Jesus!“… Und wir wissen, dass Maria unser Gebet hört: Ja, wenn wir zu Maria schauen, zeigt sie uns Jesus. So können wir den richtigen Weg finden, wir können ihm Schritt für Schritt folgen, erfüllt von freudiger Zuversicht, dass der Weg ins Licht führt - in die Freude der ewigen Liebe. Amen.
+
https://aleteia.org/2019/09/08/pray-to-s...marys-birthday/
+
Gebet des hk. Benedikt
https://aleteia.org/2019/09/01/want-to-t...of-st-benedict/

von esther10 10.09.2019 00:12

'CHRISTUS IST ABWESEND' AUS DEM AMAZON SYNOD WORKING DOCUMENT
NACHRICHTEN: WELTNACHRICHTEN



von Stephen Wynne • ChurchMilitant.com • 1. August 2019 449 Kommentare
Warnt Instrumentum Laboris vor "nachchristlicher katholischer Theologie"

Sie sind nicht als Premium-Benutzer angemeldet. Wir sind auf Premium-Benutzer angewiesen, um unsere Berichterstattung zu unterstützen. Melden Sie sich an oder melden Sie sich noch heute an!

ROM ( ChurchMilitant.com ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò schlägt Alarm wegen der bevorstehenden Amazonas-Synode .

Im Gespräch mit Dr. Robert Moynihan , Gründer und Chefredakteur von Inside the Vatican, Abp. Viganò sagte Anfang dieser Woche, dass das Instrumentum Laboris - das Arbeitsdokument der Synode - ein alarmierendes Zeichen dafür ist, dass die nachchristliche Ideologie innerhalb der Kirche an Stärke gewinnt .

"Wo ist die christliche Botschaft hier?" er hat gefragt. "Tatsächlich fehlt die Figur Christi. Das Synodendokument zeugt von der Entstehung einer nachchristlichen katholischen Theologie in diesem Moment. Und das ist sehr beunruhigend. Es widerspricht allem, wofür ich gearbeitet und geglaubt habe mein ganzes Leben."

Kostenlose Folge von CHURCH MILITANT Premium

WATCH MEHR WIE DIESES



Der Erzbischof warnte, dass das Arbeitsdokument die Kennzeichen der Befreiungstheologie trägt, und schlug vor, dass Papst Franziskus mit seinen Idealen einverstanden ist:
Betrachten wir die Geschichte der Jesuiten. Das ist etwas, das ich jetzt mit großer Sorgfalt studiere. In der Tat, wenn Sie die Synthese meines Denkens kennenlernen möchten, ist dies: Was wir jetzt sehen, ist der Triumph eines 60 Jahre alten Plans, die erfolgreiche Ausführung eines gut durchdachten Plans, um einen neuen zu bringen Art des Denkens in das Herz der Kirche hinein, ein Denken, das in Elementen der Befreiungstheologie verwurzelt ist, die Stränge des Marxismus enthalten, wenig an traditioneller katholischer Liturgie oder Moral oder Theologie interessiert sind, sondern sich auf die "Praxis" im Bereich der sozialen Gerechtigkeit konzentrieren. Und jetzt hat dieser Plan eines seiner obersten Ziele erreicht, und zwar mit einem Jesuiten am Petersdom.

Viganòs Kommentare stimmen mit denen des peruanischen Befreiungstheologen Julio Loredo überein , Herausgeber der Watchdog-Website Pan-Amazon Synod Watch . In einem Interview mit LifeSiteNews im Juni schlug Loredo die Synode als Höhepunkt eines radikalen Plans zum Sturz der katholischen Orthodoxie zu:

Es gibt eine unerzählte Geschichte, die in den westlichen Medien nicht genügend Beachtung gefunden hat. Kardinal Pedro Barreto, der Vizepräsident von REPAM (Pan-Amazonian Ecclesial Network), hat in den letzten Tagen sehr deutlich gesagt, dass der Plan, den sie auf der Synode umsetzen wollen, einer ist, an dem sie seit fast 50 Jahren arbeiten. Es gibt also einen ganzen Plan, ein ganzes Schema hinter der Synode, das darin besteht, die sogenannte indigenistische Befreiungstheologie einzuführen, die sich in den letzten 40 oder 50 Jahren entwickelt hat. Jetzt wäre ihre Zeit, es der gesamten Kirche vorzuschlagen.

"Die europäischen Medien konzentrieren sich zu Recht auf das geistliche Zölibat und die mögliche diakonische 'Ordination' von Frauen", fuhr Loredo fort. "Beides sind sehr wichtige Aspekte des Plans, aber dahinter verbirgt sich eine ganze Geschichte. Sie wollen die gesamte Kirche nach den radikalsten Versionen der Befreiungstheologie verändern - der sogenannten indigenen und ökologischen Theologie."

Mit Nachdruck ist jetzt festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist.Tweet
"Diese Synode wird von einem gut organisierten Netzwerk 'indigenistischer' Verbände und Bewegungen vorbereitet und besetzt", sagte er. "Alle ihre Mentoren kommen aus den Reihen der Befreiungstheologiebewegung, die sich in den letzten Jahren sowohl in diesem Sinne als auch im Sinne einer 'integralen Ökologie' weiterentwickelt hat."

"Unter dem Gesichtspunkt des Amazonas ist es eine völlige Umgestaltung der Kirche, die nichts anderes ist als der Höhepunkt der Befreiungstheologie", fügte Loredo hinzu. "Wenn sie sich durchsetzen, wäre dies die verheerendste Revolution, die jemals in der Geschichte der Kirche stattgefunden hat."

Erzbischof Viganò gesellt sich zu einem wachsenden Chor von orthodoxen Geistlichen, die das Arbeitsdokument als einen Stich in Richtung Häresie verurteilen.


Cdl. Walter Brandmüller

Letzten Monat, Bp. Athanasius Schneider aus Astana, Kasachstan, warnte die Synodenarchitekten davor, das geistige Wohlergehen der indigenen Völker des Amazonas zu achten, sondern konzentrierte sich nur darauf, "ihre eigene ideologische Agenda, die ein verheirateter Klerus in Europa ist, umzusetzen und sie dann umzusetzen die ganze lateinische Kirche. "

Wieder im Juli, Cdl. Gerhard Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, prangerte das Arbeitsdokument der Synode als "falsche Lehre" an und sagte, es sei eine "radikale Kehrtwende in der Hermeneutik der katholischen Theologie".

Zuvor warnte Müller in einem Interview mit La Nuova Bussola Quotidiana am 11. Juli , dass die Synode "ein Vorwand für einen Kirchenwechsel ist" und behauptete, Rom sei als Ort für das Oktober-Treffen ausgewählt worden, um "den Beginn eines neuen zu betonen Kirche."

Der angesehene Theologe Msgr. Nicola Bux , Konsulent der Kongregation für die Sache der Heiligen, sagte der italienischen Bloggerin Sabino Paciolla Ende letzten Monats, die Synode sei ein Versuch, eine "andere Kirche" zu gründen und ein "neues Dogma" zu schaffen. Bux fügte hinzu: "Wir stehen vor dem Versuch, die Kirche genetisch zu verändern."

In einer vernichtenden Kritik vom 27. Juni veröffentlichte der italienische Journalist Sandro Magister, dubia Co-Autor Cdl. Walter Brandmüller schrieb: "Es ist jetzt mit Nachdruck festzuhalten, dass das Instrumentum Laboris der verbindlichen Lehre der Kirche in entscheidenden Punkten widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist."

"Da hier sogar die Tatsache der göttlichen Offenbarung in Frage gestellt oder missverstanden wird, muss man jetzt auch zusätzlich von Abfall sprechen", fügte Brandmüller hinzu.

Die Amazonas-Synode findet vom 6. bis 27. Oktober in Rom statt.
https://www.churchmilitant.com/news/article/vigano
+++
Bischof Schneider
https://www.churchmilitant.com/news/article/bp-schneider
+++
Bedrohung für die Kirche
https://www.churchmilitant.com/news/arti...am-amazon-synod
+++
https://www.churchmilitant.com/news/arti...am-amazon-synod
+++
Als Vorwand zur Veränderung der Kirche
https://www.churchmilitant.com/news/arti...ange-the-church

von esther10 10.09.2019 00:11

Hier sind sehr viele neue Artikel


ER SAGT, ER VERWERFE EINEN "BESONDEREN DEUTSCHEN WEG"

Kardinal Marx sieht in einigen Regionen und unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit, verheiratete Männer zu bestellen
Der Münchner Erzbischof und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, vertrat die Auffassung, dass in einigen Regionen und unter bestimmten Voraussetzungen verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten.
http://www.infocatolica.com/?
t=cat&c=S%EDnodo+para+la+Amazonia

Der Münchner Erzbischof und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, vertrat die Auffassung, dass in einigen Regionen und unter bestimmten Voraussetzungen verheiratete Männer zum Priester geweiht werden könnten.
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Cardenal+Marx
09.10.19 11:52 Uhr

( InfoCatólica ) In Aussagen zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, die auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz gesammelt wurden , heißt es, dass "es unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten Regionen sinnvoll ist, verheirateten Priestern zu erlauben "

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Celibato+sacerdotal

Der Kardinal beantwortete damit eine Frage zur möglichen Zulassung von Verheirateten zum Priestertum durch die nächste Amazonas-Synode , die im kommenden Oktober in Rom stattfinden wird.

Genau die Frage des Zölibats wird auch auf der Synode der Kirche in Deutschland behandelt , die im September dieses Jahres stattfinden wird. Und es wird in Bezug auf die Skandale des sexuellen Missbrauchs in der Geistlichkeit geschehen. Der Kardinal sagt: " Es geht nicht nur um das Zölibat, sondern auch um die Zukunft des priesterlichen Lebensstils ." Ihm geht es darum, "ob man Zölibat leben kann und wie man so leben kann, dass es ein positives Zeichen ist und den Priestern in ihrem Leben keinen Schaden zufügt." Aber es werde "keinen besonderen deutschen Weg" geben.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania

Laut einer Studie, die von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben wurde, ist der Prozentsatz der Missbräuche bei ständigen , nicht zölibatären Diakonen viermal geringer als bei Priestern . In dieser Studie wird jedoch nichts über die sexuelle Tendenz von Missbrauchern erwähnt , die bei Diakonen fast immer Heterosexualität ist.

Der Kardinal ist der Ansicht, dass die Kriterien für die Zulassung zum Priestertum nicht nur verringert, sondern auch verschärft werden sollten :

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Con...pal+de+Alemania

"Es ist möglich, dass (die Kriterien) noch strenger sein müssen, und wenn es um die persönliche Reife eines Kandidaten geht, muss ich die moralische Gewissheit haben, dass er mit seinem zölibatären Lebensstil zurechtkommt ."

Gespeichert in: Kardinal Marx ; Synode für den Amazonas ; Priesterlicher Zölibat ; Deutschland ; Deutsche Bischofskonferenz



hier geht es weiter

http://www.infocatolica.com/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++
https://www.crisismagazine.com/2019/the-..._pos=0&at_tot=1
Im vergangenen April machten große Schlagzeilen im Drudge Report und Breitbart brüllte " Karfreitag 2018: Papst Sez No Hell ". Nun, für jemanden, der angeblich nicht an die Hölle glaubt, spricht Francis sicher viel über Satan, und ich bezweifle, dass er denkt Dieser immer lauernde Prinz der Dunkelheit regiert den Himmel oder das Fegefeuer.

Dieser Papst ist vom Teufel besessen, sicherlich mehr als jeder andere Papst in der modernen Erinnerung. Jeder, der dies liest, weiß das. Papst Franziskus warnt ständig und beschuldigt den Teufel mit allen möglichen Übeln. " Der Teufel will Unfruchtbarkeit", erklärte der Papst in einer anderen Einschätzung, die die Verhütungsmassen und die Bevölkerungskontrolleure sicherlich begeistern wird. "Er will nicht, dass wir Leben geben." Der Teufel, sagte Francis , will 2014 die Familie "zerstören".

„Hat der Dämon vorhanden ist , oder hat er nicht existiert?“ Francis versammelt , um eine Menschenmenge in Pietrelcina, Italien, die Heimat von Padre Pio im März 2018. Pio, sagte Francis , seit langem „vom Teufel angegriffen.“ , Sagte er der Teufel „ quält uns, täuscht uns. “ Das christliche Leben ist ein„ Kampf “gegen das Böse.

von esther10 10.09.2019 00:11


JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.

BLOGS Mi 31.07.2019 - 13:31 EST



VIDEO: Werden die Endzeiten in der Schrift auf uns vorhergesagt?
Buch Der Offenbarung , Katholische Kirche , Endzeit , Hölle , Mary , Michael O'brien , Die John-Henry-Westen-Show

31. Juli 2019 (LifeSiteNews) - Michael O'Brien ist ein katholischer Schriftsteller, Schriftsteller, Maler und Redner. Er ist Autor des Bestsellers Father Elijah: An Apocalypse , der in zwölf Sprachen übersetzt wurde. In diesem zweiten Teil einer zweiteiligen Episode der John-Henry Westen Show spricht er mit mir über die Hölle und die Endzeit, über die Hoffnung im Chaos der Kirche und über die Rolle, die Maria in der Heilsgeschichte spielt.

O'Brien, ein Autor von mehr als dreißig Büchern, sagte mir, es gebe keine "Zweideutigkeit" darüber, dass Seelen in der Hölle enden. "Jesus hat darüber gesprochen", sagte er. "Es ist eine Häresie zu sagen, dass es keine ewige Verdammnis gibt."


Die Menschen sind auf verschiedenen Stufen des Bewusstseins, wenn sie erkennen, dass die Hölle echt ist, fügte er hinzu. Aber Gott möchte, dass alle Menschen gerettet werden. Trotzdem: "Er kann niemandem die Erlösung aufzwingen." Sie müssen sich dafür entscheiden.



O'Brien, ein ehemaliger Ungläubiger, sagte, er sei sehr stolz gewesen, bevor er zum Katholizismus konvertiert sei. Er empfiehlt den Katholiken, zu beten und zu fasten, damit die Seelen zu Christus kommen. Er sagte auch, dass er durch die Sakramente des Bekenntnisses und der Eucharistie in der Kirche Hoffnung in den Massenabfall bringt.


O'Brien arbeitet derzeit als Artist und Writer in Residence am College Unserer Lieben Frau, Seat of Wisdom, in Barry's Bay, Kanada. Er sagte mir, dass die wiederholten Warnungen von Maria, der Mutter Gottes, ein ständiger Aufruf zur Buße gewesen seien. Er warnte auch vor den kommenden Jahren und den Endzeiten.

"Der Herr kommt", sagte O'Brien. "Er wird die Kirche reinigen. Er wird Barmherzigkeit und Wahrheit bringen." "Wir werden alle auf die Probe gestellt ... wir brauchen Hoffnung auf eine Weise, die wir bis jetzt noch nicht hatten."

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken .

Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .
https://www.lifesitenews.com/blogs/video...iptures-upon-us

von esther10 10.09.2019 00:04

Gebet, wahre Kraft von Papst Emeritus

DER JOURNALIST ANTONIO SOCCI ANALYSIERT DEN RÜCKTRITT VON JOSEPH RATZINGER UND SEINE ENTSCHEIDUNG, EMERITIERTER PAPST ZU WERDEN, AUF DEN SEITEN VON "DAS GEHEIMNIS VON BENEDIKT XVI."



Von INFOVATICANA | 15. April 2019
Am 11. Februar 2013 gab Benedikt XVI. Seine Entscheidung bekannt, aus dem Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers des heiligen Petrus, auszutreten, der ihm am 19. April 2005 durch die Kardinäle anvertraut worden war mit voller Freiheit genommen, sich der Ernsthaftigkeit der Tat bewusst, und vor Gott sein Gewissen geprüft und zu der Gewissheit gekommen, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters nicht mehr die Kraft hatte, den Petrusdienst ordnungsgemäß auszuüben.

In dem kürzlich von Homo Legens herausgegebenen Buch The Secret of Benedict XVI analysiert der italienische Journalist Antonio Socci den Rücktritt von Benedict XVI. Fragen, die der Autor in diesem Buch anhand der Fakten, Gesten und Worte von Benedikt XVI. In den letzten sechs Jahren zu beantworten versucht.

Socci analysiert unter anderem die Worte, mit denen Benedikt XVI. Seine Erklärung am 11. Februar 2013 abgeschlossen hat und die der Verfasser als Schlüssel zum Verständnis der Bedeutung der Mission ansieht, zu der sich der Papst berufen fühlte: „Wie für mich Respekt, auch in Zukunft möchte ich der Heiligen Kirche Gottes von ganzem Herzen mit einem Leben dienen, das dem Gebet gewidmet ist. “ Diese Wörter, die von vielen als Umstandsphrasen wahrgenommen wurden, sind jedoch bedeutungsvoll, wie Socci argumentiert:

„ Nur wenn wir das Gebet als das mächtigste und wirksamste der Handlungen betrachten, die der Mensch ausführen kann, können wir die außergewöhnliche Bedeutung dieser Worte verstehen. Wenn wir es im Gegenteil für einen Akt der Hingabe halten, der harmlos oder sogar nutzlos ist, einen Beruf für ältere oder kranke Menschen, einen Akt der Verzweiflung derer, die angesichts der Härte des Lebens hilflos sind, eine Botschaft in einer Flasche, die aufgegeben wurde Wellen und dazu bestimmt, von niemandem gelesen zu werden, dann werden wir den Rücktritt von Benedikt XVI. entsprechend der Welt sehen, das heißt, als die Entscheidung, sich von einem Rentner auszuruhen. "

Für Socci stehen wir jedoch vor einem wahren Ruf Gottes, dem Ruf zu einer Mission, und erinnern uns an die Worte, die Benedikt XVI. In seinem letzten Angelus am 24. Februar 2013 aussprach:

„Liebe Brüder und Schwestern, ich fühle, wie dieses Wort Gottes in diesem Moment meines Lebens in besonderer Weise an mich gerichtet ist. Danke schön Der Herr ruft mich auf, "den Berg zu besteigen", um mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen. Das heißt aber nicht, die Kirche zu verlassen, es ist mehr, wenn Gott mich das fragt, ist es genau so, dass ich ihr weiterhin mit der gleichen Hingabe und Liebe dienen kann, mit der ich es bis jetzt versucht habe, aber auf eine Art und Weise, die mehr der Wahrheit entspricht Mein Alter und meine Stärke . “

Bei seiner letzten Anhörung am 27. Februar 2013 erklärte Benedikt XVI. Erneut:

„In den letzten Monaten habe ich gemerkt, dass meine Kraft nachgelassen hat, und ich habe Gott mit Beharrlichkeit gebeten, mich im Gebet mit seinem Licht zu erleuchten, um die am besten geeignete Entscheidung nicht zu meinem eigenen Wohl, sondern zum Wohl der Menschen zu treffen Kirche […] Ich lasse das Kreuz nicht im Stich, sondern bleibe auf neue Weise beim Gekreuzigten. Ich habe nicht mehr die Macht des Amtes für die Regierung der Kirche, aber im Dienst des Gebets bleibe ich sozusagen im Revier des heiligen Petrus. “

Der Verfasser bezieht sich auch auf die Predigt des Pontifikats, in der Benedikt XVI. Erklärte, sein wahres Regierungsprogramm bestehe nicht darin, seinen Willen zu tun oder seinen eigenen Ideen zu folgen, sondern sich zusammen mit der ganzen Kirche dazu zu bringen, auf das zu hören Wort und Wille des Herrn, um sich von ihm leiten zu lassen. In diesem Sinne, schließt Socci, muss die Entscheidung des emeritierten Papsttums als eine Geste des Gehorsams und nicht als Ergebnis eines Projekts von Benedikt XVI.

Der Journalist unterstreicht auch die Rolle des Wächters des Glaubens Benedikts, der sich seit seiner Pensionierung für die Kirche und die Welt einsetzt. Darüber hinaus behauptet Socci, dass Benedikt XVI. Im Laufe der Jahre das "wahre große stille Hindernis" für die "Revolution" darstellte, die einige in der Kirche beabsichtigten (und noch beabsichtigten). Dass die Welt jedoch Ratzingers Entscheidung, auf die aktive Ausübung des Amtes zu verzichten, um sich ganz dem Gebet hinzugeben, ausgelegt hat, als der Wunsch eines ehrwürdigen alten Mannes nach einem goldenen Ruhestand das Maß der Wichtigkeit gibt, der jetzt beigemessen wird das gebet: zwischen wenig und nichts. Für den Autor hingegen ist die Mission, die Benedikt heute ausführt, einzigartig, auch wenn sie nicht verstanden und unterschätzt wird: eine Mission der Fürbitte und Liebe.

https://infovaticana.com/2019/04/15/la-o...l-papa-emerito/
+
Ganz NEU

https://infovaticana.com/

von esther10 10.09.2019 00:03

Am Tisch in der Kirche zum Dreikönigstag. Ein Gläubiger sagt nein

"Bring die Armen nicht voran. Giuda forderte auch die Armen auf, das Parfüm von Maddalena in Besitz zu nehmen ". In Viterbo wird die Kirche zum Dreikönigsfest zum Restaurant. Und ein Leser ist nicht dabei: "Eine absolut unsachgemäße Platzierung, unangemessen, beleidigend und schädlich aus allen Blickwinkeln".
- DER DOSSIER #SALVIAMOLECHIESE



Mit der Ankunft der Heiligen Drei Könige werden viele Kirchen mit der Entschuldigung des Volkes Abendessen und Mittagessen in den Kirchen widmen. Hier ist, was ein Leser von Viterbo schreibt, Giulio Giampietro, der illustriert, was in seiner Kirche passieren wird.

***
"Heilige Nachricht" von katholischen Körpern. "6. Januar, Solidaritätsmittagessen". Was für eine Solidarität es ist, mit wem und warum, weiß ich nicht, aber das Mittagessen wird in der Kirche von San Valentino und Ilario serviert und konsumiert, und aus diesem Grund wird die Bekanntmachung als heilig definiert.

Eine absolut unsachgemäße Platzierung , ungeeignet, anstößig und schädlich in jeder Hinsicht. Nehmen wir auch an, dass die Empfänger des Mittagessens die Armen sein werden. Sehr gut, lobenswert. In Viterbo in einer ehemaligen Kirche funktioniert eine Caritas-Kantine sehr gut (und verdient ihre Unterstützung), die armen Menschen jeden Tag nicht nur Mahlzeiten, sondern auch menschliche Wärme bietet. Wollen wir sagen, dass von Zeit zu Zeit mehr Gäste und mehr Partydekorationen lohnender sind? Ich bezweifle es, aber wir räumen ein. Aber warum in einer Kirche? Fehlen dafür Räume und nicht kultische Gebäude? Vielleicht vielleicht, warum nicht der Papstpalast? Vielleicht, weil Sie es vorziehen, es für bezahlte Veranstaltungen gewinnbringend zu mieten?

Nur eine extreme Notwendigkeit und eine immense Gefahr wie ein Erdbeben oder ein Vernichtungskrieg können den Einsatz der Kirche als äußerste Zuflucht für die Unsicheren rechtfertigen. Dies ist nicht genau der Fall.

Es überrascht nicht, dass die Kirche als Sakralbau bezeichnet wird. Das christliche Volk, das im Laufe der Jahrhunderte die Kirchen gewollt und gebaut hat, mit dem Beitrag und dem Opfer aller, auch der Reichen, aber vor allem der Armen, hat immer beabsichtigt, dass die Gegenwart Gottes zwischen uns sichtbar und greifbar gemacht wird und dass die Horizontalität des menschlichen Lebens erfasst und in die Vertikalität des Lebens mit Gott hineingeworfen wird. Das Senken der Kirche auf profane, sogar nicht böse Nutzungen ist ein Verrat des christlichen Volkes und vor allem ein Verrat der Armen, die in der Die Kirche hat das Recht, als Herren einzutreten, die vom Herrn empfangen werden, und nicht als gelegentliche Gäste eines Pfarrers oder Bischofs, der nach weltlichem Beifall sucht.

Bring die Armen nicht voran. Giuda forderte auch die Armen auf, das Parfüm von Maddalena in Besitz zu nehmen. Er wollte dreihundert Denare verdienen und verkaufte dann seinen Herrn für nur ein Zehntel.

Unter den Armen, die zum Valentinstag eingeladen werden , werden wahrscheinlich auch Muslime sein. Welche Einschätzung glauben Sie, dass sie von uns Christen haben können, wenn sie sehen, dass wir die Ersten sind, die unsere Kultstätten nicht respektieren und degradieren? Sie können sich nur in Verachtung für uns Heiden und Götzendiener stärken. Wann haben Sie jemals gehört, dass ein Mittagessen in einer Moschee serviert wird? Für Muslime bleibt ein Ort, der als Moschee deklariert wurde, immer und gegen die Ansprüche von jedermann. Sie haben einen eifersüchtigen und exklusiven Sinn für das Heilige und machen Vergleiche mit unseren Bräuchen und wie viel! Sie sind in ihrer Überzeugung gestärkt, finden uns imbels und sind bereit, sich zu ergeben.

Es ist bekannt, dass es in ganz Saudi-Arabien keine katholische Kirche gibt, die als Sakrileg auf dem heiligen arabischen Boden betrachtet werden würde. Wenn wir jemals eine missionarische und diplomatische Anstrengung unternahmen und versuchten, mindestens eine oder mehrere Kirchen vom Souverän dazu zu bringen, Gott und einigen Christen zu dienen, was würden wir sagen? Was wollen wir tun, um Kirchen zu eröffnen, in denen Mittagessen und Konzerte stattfinden?

Der 6. Januar ist ein liturgisches Fest , das als Offenbarung unseres Herrn bezeichnet wird. Die "heilige" Warnung sagt es nicht aus, aber an den fröhlichen Tischen müssen wir auch die alten Hexen mit Besen und Sack voller Gadgets zirkulieren sehen? Damit wäre die Karikatur vollständig.
DER DOSSIER #SALVIAMOLECHIESE
http://lanuovabq.it/it/a-tavola-in-chies...-fedele-dice-no
+
http://lanuovabq.it/it/salviamolechiese

von esther10 10.09.2019 00:00

DAVID BERGER
IMPRESSUM
DATENSCHUTZERKLÄRUNG



9. SEPTEMBER 2019 DAVIDBERGERPPCATHOLICA
„Sacra Colonia“:



Ein Abend im „heiligen Köln“

kupfergasse prozession(David Berger) Mehr als tausend Gläubige haben am gestrigen Sonntagabend in einer feierlichen Lichterprozession das Gnadenbild der „Schwarzen Muttergottes“ durch die Straßen Kölns begleitet. Zuvor hatte der Kölner Kardinal Rainer M. Woelki in einer Aufsehen erregenden Predigt davor gewarnt, die Kirche dem Zeitgeist angleichen zu wollen. Eine klare Absage erteilte er den Forderungen nach einem Priestertum der Frau.

„Der Dom ist das Haupt und das Marienheiligtum in der Kölner Kupfergasse das Herz unserer Stadt“, soll der weit über die Grenzen Kölns hinaus bekannte Kölner Kardinal Josef Frings gesagt haben.

Und in der Tat ist diese Kirche und die dazugehörige Gemeinde etwas ganz Außergewöhnliches. Schon wenn man auf der Straße am Eingangstor vorbei läuft, fällt einem eine in Stein gemeißelte Botschaft auf: „Gehe nicht vorüber, ohne ein „Ave“ gesprochen zu haben“ – und zahllose Gläubige haben in den letzten Jahrhunderten diese Botschaft befolgt. Zu jeder Stunde des Tages sind die Bänke vor dem Gnadenbild der „Schwarzen Muttergottes“ dicht mit stillen Betern gefüllt, hunderte an Opferkerzen brennen rund um die Gnadenkapelle.



Den Blick ganz auf Gott, auf das Heilige gerichtet

Bis dann wieder einer der zahlreichen, feierlichen Gottesdienste im großen Kirchenraum beginnt, der selbst an ganz normalen Wochentagen gut gefüllt ist. Vor dem Beichtstuhl warten Gläubige, um dort ihre Sünden zu beichten, am überdimensionalen Altar wird ausschließlich „ad Deum“ (oder mit dem Rücken zum Volk und dem Blick zu Gott) zelebriert, der Priester umgeben von einer großen Schar ausschließlich männlicher Ministranten.

Der Orgel gelingt es fast nie die zahllosen Kehlen zu übertrumpfen, die voller Inbrunst die gregorianischen Gesänge auf Latein ebenso mitsingen wie viele traditionelle Kirchenlieder oder die bekannte Schubertmesse.

Multikultureller als jede Antifa-Demo gegen „Rassismus“
Wer nun vorurteilsbeladen eine Gemeinde aus „alten weißen Cis-Männern“ erwartet hätte, sieht sich schnell getäuscht. Keine linksextreme Demo gegen „Rassismus“ dürfte ein solch mutlikulturelles Publikum vorzuweisen haben, wie es sich hier tagtäglich einfindet:

woelki kupfergasse altarAfrikanische und pakistanische Männer und Frauen, Paare, Familien, indische Nonnen und Christen aus arabischen Ländern, die vor der dortigen Christenverfolgung geflohen sind; alte Kölner Damen und junge Studenten, Künstler der Domstadt und kinderreiche Familien aus dem Umland zeigen hier, dass Multikulturalität nicht gleichgeschaltete Monokultur bedeuten muss, sondern innerhalb des übergreifenden Rahmens des Katholizismus tatsächlich eine enorme Bereicherung darstellen kann.

All das war gestern Abend besonders intensiv erlebbar. Die nur einen kurzen Fußweg vom Kölner Dom entfernte Kirche war schon eine Stunde bevor das Pontifikalamt zum Fest Mariä Geburt und zum Abschluss der feierlichen Wallfahrtsoktav begann, maßlos überfüllt, sodass die den Rosenkranz betenden und singenden Gläubigen dicht gedrängt auch den Innenhof vor der Kirche und die Gänge des Kirchenschiffs füllten. Und so einen reibungsfreien Einzug des Zelebranten Kardinal Woelki und der zahlreichen Ministranten und assistierenden Geistlichen zu einer fast sportlichen Herausforderung werden ließen.
+
VIDEO
https://david-berger.org/2019/09/09/sacr...heiligen-koeln/
+
Die Kirche: Christus gehorsam, nicht dem Zeitgeist!
Über eine gute Stunde hielten die Gläubigen im Stehen und Knien auf dem Steinboden der Kirche während des in lateinischer Sprache zelebrierten Hochamtes aus. Als Kardinal Woelki predigte, war die Stimmung so konzentriert, dass man selbst innerhalb der Menschenmenge eine Stecknadel hätte fallen hören. Und das nicht von ungefähr:



Für viele Gläubige war es das erste mal, dass sie einen “neuen Woelki“ erlebten: Kein Wort über die Tagespolitik, stattdessen eine tiefsinnige Betrachtung über die Gottesmutter und Jungfrau Maria: Ihren Gehorsam und das Wunder der göttlichen Gnade, das diesen Gehorsam erst ermöglichte. Über das nicht von Menschen Machbare, das Geschenkte. Die Tatsache, dass Gott sich uns, wie Maria im Augenblick ihrer Empfängnis schenken will, wir ihm unser Herz wie Maria offen halten sollen.

In diesem Sinne stellte er Maria den Gläubigen als das „Urbild der Kirche“ vor Augen, einer Kirche, die sich nicht selbst erfinden kann, sondern wie Maria ihrem Herrn gegenüber gehorsam zu sein hat: „Siehe ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Wort!“



Die katholische Kirche kann kein Priestertum der Frau einführen
Daher erübrigten sich alle Versuche, die Kirche an die „Moderne“, an unsere Wünsche anzupassen, wie das viele derzeit gerade in Deutschland versuchten. In diesem Zusammenhang positionierte sich der Kardinal unmissverständlich und klar gegen das Priesteramt für Frauen:

Papst Johannes Paul II habe dieses endgültig und mit der Kraft seiner päpstlichen Unfehlbarkeit für unmöglich erklärt. Nicht weil es ihm nicht ins Konzept passte, sondern weil die Kirche hier schlicht auf Christus selbst hören muss. Ein Priestertum der Frau wird es in der katholischen Kirche nie geben! Non possumus!



Die Kirche müsse hier wieder unmissverständlich Klartext reden, auch wenn es nicht immer leicht und für viele Ohren schwer erträglich sei. Das gelte auch dort, wo es um die Einzigartigkeit der Catholica geht.

Die sakramental verfasste katholische Kirche kann eben nicht auf eine Stufe mit den kirchlichen Gemeinschaften“ der Protestanten gestellt werden.

Christen in Deutschland müssen wieder lernen in den Widerstand zu gehen
Überhaupt sollten die Christen wieder stärker lernen, in den Widerstand auch gegen gefährliche Tendenzen in der Gesellschaft zu gehen. Dass kurz danach um den Erhalt des christlichen Abendlandes gebetet wurde, war sicher kein Zufall. Und den Gläubigen fiel der unmissverständliche Kontrast zu machen früheren Äußerungen des Kardinals überdeutlich und wohltuend ins Auge.

So konnte es auch der bei den Gläubigen besonders beliebte Pfarrer des Marienheiligtums, Msgr. Thomas Vollmer, nicht lassen, sich kurz vor dem Schlusslied am Ende der Feierlichkeiten vor dem Portal der Kirche ausdrücklich bei Kardinal Woelki für seine klaren Worte, die den Gläubigen aus dem Herzen gesprochen haben, herzlich zu bedanken.

Eindrucksvolles Lebenszeichen des christlichen Abendlandes
Im Anschluss an das Pontifikalamt wurde das Gnadenbild in einer feierlichen Lichterprozession durch die Straßen der Kölner Innenstadt getragen.
+

VIDRO

https://david-berger.org/2019/09/09/sacr...heiligen-koeln/
+
Die Zahl der Gläubigen, die daran teilnahmen, erhöhte sich hier noch einmal deutlich, sodass gut tausend Gläubige auf den Straßen Kölns ein eindrucksvolles Zeichen des Glaubens und für ein christliches Abendland setzen konnten. „Das ist das heilige Köln“ rief mir nach den Feierlichkeiten eine Kollegin und PP-Leserin begeistert zu.

***

Sie wollen meine Arbeit unterstützen? Dann ist das hier möglich:
PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP


von esther10 09.09.2019 00:57

Der britische Politiker warnt vor dem Islam: Er ist eine Bedrohung wie der Nationalsozialismus oder der Maoismus




Der britische Politiker warnt vor dem Islam: Er ist eine Bedrohung wie der Nationalsozialismus oder der Maoismus

verglich den Islam mit dem Nationalsozialismus. Richard Braine stellte unter anderem fest, dass "der gemäßigte Islam nicht existiert und dieser Glaube die gleiche Bedrohung für Großbritannien darstellt wie der Nationalsozialismus oder der Maoismus".

Der Politiker glaubt, dass "Briten Muslimen helfen sollten, böse Seelen aus ihren Seelen zu verbannen." Braine ist es egal, dass es über Nacht immer mehr Feinde unter der britischen politischen Klasse gibt.

- Mit seinem Verhalten hat Hitler oft nicht nur seine Landsleute in die Irre geführt. Wie oft war der Führer voller Humor, er war die Seele der Partei, er engagierte sich in der Kunst. Er überraschte auch das einzigartige Wissen seines Lieblingskomponisten - Wagner. Das gleiche passiert für viele Muslime. Unter dem Deckmantel guter Manieren und "Weltlichkeit" liege ihre wahre Natur - glaubt der britische Politiker.

Braine ist wahrscheinlich der einzige britische Politiker, der sich so gründlich mit dem heiligen Buch des Islam beschäftigt - dem Koran. Wissen über ihn bringt weitere kontroverse Meinungen. - Ich werde beschuldigt, Hass verbreitet zu haben. Aber ich muss das nicht tun. Das Heilige Buch (Muslime) ruft zum Bösen auf , sagt Braine.

Vorwürfe der Islamophobie führen zu immer klareren Spaltungen innerhalb der Partei. Über Nacht verliert es die Unterstützung der Wähler. Zunächst für die Brexit Party unter der Leitung von Nigel Farage. Derselbe Politiker, der in den Jahren 2010-2016 die Unabhängigkeitspartei des Vereinigten Königreichs leitete und gerade wegen der wachsenden Islamophobie seine Reihen verließ.
Quelle "Der Wächter"

DATE: 09/09/2019 10:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/brytyjski-polityk-os...l#ixzz5z0ZD6f2w

von esther10 09.09.2019 00:56

THEMA: PARTNERSCHAFT



Partnerschaft: Lieber Kuscheln als Sex?
Wenn eine Beziehung in die Jahre kommt, flaut die Leidenschaft oft ab. Dass der Sex mit der Zeit abnimmt, ist normal – und längst kein Grund, aufzugeben. Wie die Liebe lange hält

VON CHRISTIAN ANDRAE, AKTUALISIERT AM 20.09.2016
Junges Paar küsst sich
Inniger Kuss: Der Rausch der Gefühle weicht irgendwann dem Alltag

Nein, nicht schlimm, wenn im Schlafzimmer mehr geschnarcht als gestöhnt wird. Das ist ganz normal und geschieht recht schnell: Sechs, vielleicht zwölf Monate – und die Leidenschaft deutscher Paare hat im Vergleich zu den ersten gemeinsamen Wochen schon deutlich nachgelassen. Das zeigt eine kürzlich im Fachblatt Social Science Research veröffentlichte Studie.

Ein Phänomen namens Panda-Syndrom
Mit den Jahren geht es weiter rapide abwärts, wie die Forscherinnen des Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften in Mannheim sowie der Ludwig-Maximilians-Universität München schreiben: Nach sechs bis acht Jahren hat das sexuelle Verlangen in Liebes­beziehungen seinen Tiefpunkt erreicht. Danach kann es nur noch wieder besser werden. Das kommt sogar vor, ist aber laut der Studie eher die Ausnahme als die Regel.

Auch Boulevard-Zeitschriften thematisieren den Trend der sexlosen Partnerschaft. Sie schreiben vom "Panda-Syndrom", weil bei den niedlichen Bären auch höchst selten die Leidenschaft entflammt. Klingt deprimierend? Muss es aber nicht sein.

Wenig Sex: Anzeichen für eine stabile Beziehung
Im Gegenteil. Weniger und langweiliger Sex können aus Sicht von Sexualwissenschaftlern sogar ein Indiz für ­eine stabile Beziehung sein. Probleme bereitet jedoch oft die eigene Erwartungshaltung an Sex. Denn obwohl jeder im Grunde weiß, dass die Lust aufeinander nicht über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg gleich stark bleibt, spüren viele immer wieder diese leisen Zweifel: Führen meine Frau und ich wirklich eine gute Ehe – wo wir doch oft monatelang nicht miteinander schlafen? Liebt mein Freund mich eigentlich noch, auch wenn er kaum mehr Sex mit mir will?

Forscher suchen Formel für die Liebe
Die Wissenschaft stellt sich ähnliche Fragen. Gesucht wird nach einer Art Grundrezept für eine harmonische Beziehung. Wie viel Streit, Harmonie, Gemeinsamkeiten und Freiraum, Erotik und Zärtlichkeiten brauchen glück­­liche Paare? "Pairfam" nennt sich die größte Studie, die es jemals zum ­­Thema Partnerschaft und Familie in Deutschland gegeben hat: Über 12.000 Männer und Frauen sowie deren Partner, Kinder und Eltern werden seit 2008 zu ihrem Liebes- und Familien­leben befragt. Durch das bis 2022 ­angelegte Projekt wollen Forscher herausfinden, was Beziehungen auf Dauer aufrechterhält.

Abenteuerlicher Sex und immerwährende Leidenschaft scheinen es jedenfalls nicht zu sein. Wer sich fragt, ob auch in anderen Betten nach einiger Zeit mehr gekuschelt als miteinander geschlafen wird, kann beruhigt sein. Für die meisten Paare gilt: je länger die Beziehung, desto weniger Sex. Darauf deuteten schon die inzwischen angestaubten Reports des US-amerikanischen Sexualforschers Alfred Kinsey in den 40er- und 50er-Jahren hin.

Beim Sex ist nichts normal
70 Jahre später können die Sozialwissenschaftlerinnen Dr. Jette Schröder und Dr. Claudia Schmiedeberg diese Aussage bestätigen – mit aktuellen Daten der Pairfam-Studie: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs von der Dauer der Partnerschaft abhängt, nicht aber vom Zusammenleben oder von der Heirat." Jedoch bedeute weniger Sex nicht, dass die Partner unglücklich sind.

Wie man den Zauber einer Beziehung erhält
+++++++++++
1 von 7
Dasselbe sagt Dr. Andrea Burri von der Auckland-Universität in Neuseeland. Die Schweizer Sexualforscherin findet das ganze Tamtam um Sex übertrieben: "Flauten im Bett können immer wieder mal vorkommen – und sind kein Grund zur Sorge." Flauten im Bett sind normal.

Wobei Burri bei dieser Formulierung das Wort "normal" stört. Gerade in Bezug auf Sexualität sollte es laut der Expertin am besten gar keine Normierung geben. Das würde der Gesellschaft den Druck nehmen, gewissen – meist utopischen – sexuellen Standards gerecht werden zu müssen.

Weniger Fleisch, mehr Sport, weniger dies, mehr das: "Wir sind ohnehin in zu vielen Lebensbereichen entmündigt", findet Burri. Doch der Mensch verlerne dabei, auf sich und seine Bedürfnisse zu hören. "Es wäre schön, wenn wir zumindest die Sexualität noch frei nach Gusto ausleben könnten", so die Forscherin.

Ungleichgewicht kann zum Problem werden
Mit der Sexualität verhalte es sich so wie mit fast allen Lebensbereichen: ­­Jeder will und braucht etwas anderes. "Einige Menschen haben einen sehr ausgeprägten sexuellen Appetit, wohingegen andere mit einer geringeren Frequenz sexueller Interaktionen genauso zufrieden sein können."

Schwierig werde es laut Burri erst dann, wenn Sex zu einem Ungleichgewicht in der Beziehung führt. "Zum Beispiel weil einer der Partner öfter möchte, sich aber durch die Lustlosigkeit des anderen zurückgewiesen fühlt", sagt die Expertin. Umgekehrt kann sich der lustlose Partner unter Druck gesetzt fühlen, weil er glaubt, die Bedürfnisse des anderen nicht zu erfüllen.

Raus aus der Lustlosigkeits-Falle
Hier rät Burri, gemeinsam über die Wünsche und Erwartungen zu sprechen sowie zu ergründen, wieso der ­eine oder gar beide Partner keine Lust auf Sex verspüren. "Manchmal haben sich auch nur Dynamiken und Gewohn­heiten festgefahren, die gar nichts mit Lustlosigkeit zu tun haben. Anderes ist einem einfach wichtiger. Dies bewusst zu durchbrechen kann oft schon Wunder wirken."

Das bestätigt auch die Psychotherapeutin Professor Kirsten von Sydow von der Psychologischen Hochschule Berlin. "Berufstätige Paare mit Kindern und vielleicht noch zu pflegende Eltern haben denkbar wenig Zeit für sich selbst." Wichtig sei, dass sich Paare in solch einer Situation nicht noch zusätzlich von den Medien beeinflussen lassen. Wie dort über Sexualität berichtet werde, habe meist nichts mit dem echten Leben zu tun, sagt die Paartherapeutin und Sexualforscherin.

Einmal im Monat Sex ist realistisch
Aber was entspricht dann der Realität? Hierzu interviewte von Sydow in einer Studie 30 junge Paare, die sich bewusst für ein Kind entschieden haben. Glückliche Menschen. Sieben Jahre nach Geburt des ersten Kindes schliefen die Befragten im Schnitt ein- bis zweimal im Monat miteinander.

Der Mensch sehnt sich nach emotionaler Sicherheit und sexueller Aufregung zugleich. Manchmal stehen diese Wünsche im Konflikt miteinander. Denn beides über Jahrzehnte stabil aufrechtzuerhalten, sei schlichtweg unmöglich, sagt Sydow. "Je wichtiger der Partner für einen wird, desto größer wird auch die Furcht, ihn durch neue Experimente im Bett zu verunsichern. Deshalb bleiben viele Paare bei dem Repertoire, das sie gemeinsam zu Beginn der Beziehung erlernt haben."

Wünsche und Angst. Das blockiert. Aber dieser innere Konflikt kann laut der Paartherapeutin gelöst werden – indem man miteinander redet.

https://www.apotheken-umschau.de/Partner...Sex-348739.html


von esther10 09.09.2019 00:54

Schrecklich!!!!!

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rebecca+gomperts



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rebecca+gomperts

https://www.lifesitenews.com/news/activi...drugs-to-poland
+++++++++++++++++
Pater Amorths "ein sicherer Weg", uns vom Einfluss des Teufels zu befreien


Redakteure | 20/09/2016
"Unser Kampf richtet sich nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut, sondern gegen die bösen Geister, die diese dunkle Welt bewohnen."
Zu viele Christen erkennen die Existenz des Teufels nicht an. Genau wie der Kardinal, der Pater Gabriel Amorth, den verstorbenen Exorzisten und Experten für Mariologie, erschreckte. Der Priester sollte ihm eines Tages sagen: " Es ist nur Aberglaube! “.
Andere wiederum sehen den Teufel überall und widmen ihm zu viel Aufmerksamkeit . Pater Amorth brachte diese Angelegenheit wieder in die richtige Perspektive. Die Wahrheit ist, dass Gott unendlich "schöner als der Teufel" und viel attraktiver ist. Es ist schade, dass so viele Katholiken mit ihrem Leben den Gott der Liebe so abstoßend erscheinen lassen ... Und das geht natürlich in das Spiel des Teufels.

Wir sind Gottes Kinder: Dies ist die gute Nachricht, die alle Christen ausstrahlen sollten . Wie können wir evangelisieren, ohne Gottes Liebe auszustrahlen? Wie können wir ein solches Feuer geben, wenn wir nur "religiös" sind und nicht an Jesu Herz gedrückt werden?
+
Lesen Sie auch:
Pater Pio sagte, man müsse besonders auf diese Versuchung achten
Demut, Glaube und Gebet ...
Letztendlich ist die gefährlichste Falle des Teufels Gleichgültigkeit und geistige Taubheit , die uns allmählich in die Dunkelheit stürzt. Wie können wir dies und all die teuflischen Versuchungen vermeiden? Heilmittel sind seit zweitausend Jahren bekannt: "Demut, Glaube, Gebet (Rosenkranz), häufiger Gebrauch der Sakramente (Messe, Sakrament der Versöhnung), christliches Leben im Einklang mit dem Evangelium, Werke der Barmherzigkeit und Vergebung für unsere Feinde." Darüber hinaus Mary nachzuahmen und sich unter ihren Schutz zu stellen. Hier sind die Lehren von Pater Gabriel Amorth.

Matt Luce, Philippe Oswald - Aleteia.
Text nach den Schriften von Pater Gabriel Amorth.
https://pl.aleteia.org/2017/06/20/cztery...lacje-z-bogiem/
+


Auf Facebook teilen
8
Auf Twitter teilen
Kommentar zu diesem Artikel
Per E-Mail teilen
Drucke diese Seite
NACHRICHTEN ABTREIBUNG Montag, 20. Juni 2016 - 9:33 EST

Abtreibungsdrohne zum Fliegen gefährlicher Abtreibungspillen nach Nordirland
Abtreibung , Abtreibungspille , Niederlande , Nordirland , Rebecca Gomperts , Frauen Auf Wellen

20. Juni 2016 ( SPUC ) - Pro-Abtreibungskämpfer planen, mit Drohnen gefährliche Abtreibungspillen nach Nordirland zu fliegen.

Der letzte empörende Werbegag der niederländischen Organisation Women on Waves ist für Dienstag, den 21. Juni geplant. Er wurde von Pro-Life-Gruppen als gefährliche und möglicherweise illegale Handlung kritisiert.

Nordirland fällt nicht unter das Abtreibungsgesetz von 1967, und nach geltendem Recht ist die Abtreibung eine Straftat, es sei denn, es liegen sehr begrenzte Umstände vor.


Frauen auf Wellen
Women on Waves ist eine stark abtreibungsorientierte Gruppe, die von Rebecca Gomperts, einer niederländischen Abtreiberin, gegründet wurde und in den Niederlanden ansässig ist.

Bild
Women on Waves, gegründet von der Abtreiberin Rebecca Gomperts (oben), wurde für ihren neuesten Werbegag heftig kritisiert
Seit der Gründung der Gruppe im Jahr 1999 gaben sie an, Frauen "befähigt" zu haben, Abtreibungspillen selbst zu verabreichen (was in ganz Großbritannien illegal ist). Anfänglich bestand ihre Arbeit hauptsächlich darin, ein Schiff in Länder zu schicken, in denen Abtreibung illegal oder eingeschränkt ist (normalerweise in Südamerika), und Abtreibungen durchzuführen, während sie sich in internationalen Gewässern aufhalten (mindestens 19 km vor der Küste).

In den letzten Jahren haben sie verstärkt darauf Wert gelegt, Frauen auf der ganzen Welt zu beraten, wie sie Abtreibungspillen illegal erhalten (einschließlich des Versendens solcher Pillen selbst) und Drohnen einsetzen können. Letztes Jahr sandte die Gruppe Abtreibungspillen per Drohne nach Polen, in einem ähnlichen Werbegag.

Unnachgiebiger Abtreibungsdruck auf Nordirland

Nordirland gerät zunehmend unter den Druck externer Organisationen, seine Abtreibungspolitik drastisch zu liberalisieren und den Tod ungeborener Kinder zuzulassen.

Anfang dieses Jahres wurden zwei junge Frauen online verunglimpft, nachdem sie die Polizei angerufen hatten, als sie die Leiche des Babys ihrer Mitbewohnerin in einem Mülleimer fanden . Die fragliche Frau hatte Abtreibungspillen online gekauft und benutzte sie, um ihr ungeborenes Kind bei einer "DIY-Abtreibung" zu töten.
https://www.lifesitenews.com/news/aborti...orthern-ireland
+++
https://www.lifesitenews.com/news/intern...now-available-o
+++
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...-their-children

von esther10 09.09.2019 00:48




Papst Franziskus zeigt sich besorgt über die überraschende Ernennung von 13 neuen Kardinälen
Kardinäle , Papst Franziskus , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cardinals

ROM, 5. September 2019 ( LifeSiteNews ) - In einem unerwarteten Schritt ernannte Papst Franziskus am Sonntag 13 neue Kardinäle, darunter einen spanischen Erzbischof, der mit der Umsetzung des umstrittenen Dokuments von Abu Dhabi beauftragt war. Und ein italienischer Bischof, der von P. James Martin für seine Unterstützung von „LGBT“ -Katholiken.

Die neuen Kardinäle, von denen 10 in einem künftigen Konklave wahlberechtigt sein werden, erhalten ihre roten Hüte während eines ordentlichen Konsistoriums (einer vom Papst einberufenen formellen Sitzung des Kardinalskollegiums) am 5. Oktober, dem Vorabend des Oktobers 6-27 Synode auf dem Amazonas.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Drei umstrittene Kardinalwahlen
Während einige Beobachter die Auswahl von Papst Franziskus als übereinstimmend mit seinem Wunsch ansehen, an die Peripherie zu gehen und die Entwicklungsländer zu erheben, sehen andere die neue Gruppe als die "liberalste Gruppe, die jemals versammelt wurde".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Zu den neuen Kardinälen von Papst Franziskus gehört auch Erzbischof Matteo Zuppi . Im Jahr 2015 ernannte Papst Franziskus Zuppi zum Nachfolger von Kardinal Carlo Caffarra als Erzbischof von Bologna. Laut dem erfahrenen italienischen Vatikanisten Aldo Maria Valli ist Erzbischof Zuppi „im Vatikan sehr beliebt“. Er ist eng mit der Gemeinde Sant'Egidio verbunden und war von 1981 bis 2010 Pfarrer in der römischen Pfarrei Santa Maria in Trastevere. und dann als kirchlicher General der Gemeinde. 2012 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. Zum Weihbischof von Rom.

https://restkerk.net/

In einem ausführlichen Artikel über die neuen Kardinäle bemerkte der Vatikan-Reporter Edward Pentin, dass er "als" Priester der Straße "bekannt ist, weil er sich um ältere Menschen, Einwanderer, Zigeuner und Drogenabhängige bemüht" Friedensinitiativen von Sant'Egidio in Afrika, insbesondere seine Vermittlungen zur Befreiung entführter Missionare und sein erfolgreich vermittelter Friedensvertrag in Mosambik und Burundi, in Zusammenarbeit mit Nelson Mandela. “

Valli fügt hinzu, dass er auch ein "Vorkämpfer für die Aufnahme von Migranten" ist, was für Papst Franziskus höchste Priorität hatte. Während des Besuchs des Papstes in Bologna vor zwei Jahren verwandelte Erzbischof Zuppi eine lokale Basilika in ein „großes Restaurant“, in dem er mit den Armen der Stadt ein Mittagessen für den Papst veranstaltete. Die politische Linke in Italien freute sich über die Nachricht, dass Erzbischof Zuppi den roten Hut bekommen würde und rief: "Wir haben einen Kardinal!"

Doch hat Erzbischof Zuppi die meisten Kontroverse gezogen das Vorwort zur italienischen Ausgabe von Jesuit Pater James Martin Buch geschrieben zu haben, der Bau einer Brücke, die nach Amerika Magazine, ein unterstützt „ neue pastorale Haltung gegenüber LGBT Katholiken .“ Die Ankündigung der Papst Im Anschluss an am Sonntag, Fr. Martin ging zu Twitter und twitterte:
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ls-title-needed
+++++++++++++++++++++


von esther10 09.09.2019 00:45

Der Papst zu den Bischöfen von Madagaskar: «Bring den Wolf nicht in die Herde»


+
http://www.vatican.va/archive/hist_counc...dominus_sp.html

Von Fernando Beltrán | 07. September 2019
«In einigen europäischen Ländern ist es bedauerlich, dass die fehlende Berufung den Bischof dazu zwingt, von hier, von dort, von dort zu übernehmen»
Der Papst sagte es beim Treffen mit den Bischöfen von Madagaskar in der Kathedrale von Andohalo, als erstes am Nachmittag dieses Samstags. Wir überlassen Ihnen die Rede des Papstes, die von der Pressestelle des Heiligen Stuhls angeboten wird.

Vielen Dank, Herr Kardinal, für Ihre Begrüßungsworte im Namen aller Ihrer Brüder. Ich bin ihrerseits dankbar, dass sie zeigen wollten, wie die Mission, die wir zu leben beabsichtigen, inmitten von Widersprüchen stattfindet: ein reiches Land und viel Armut; Eine Kultur und Weisheit, die von den Vorfahren geerbt wurden und die uns das Leben und die Würde der menschlichen Person, aber auch die Entdeckung von Ungleichheit und Korruption schätzen lassen. Die Arbeit des Pastors ist unter diesen Umständen schwierig. Selbst bei Ungleichheiten: Der Pastor riskiert, zu einem Teil zu gehen und den anderen zu verlassen. Und selbst mit Korruption: Ich sage nicht, dass der Pastor korrupt wird, aber es besteht die Gefahr ...: "Ich werde diese und diese Arbeit tun ...", und er wird ein Geschäftsmann; oder ich werde das ändern, oder das andere, oder das andere ... und am Ende, Dieser gute Hirte ist mit Korruption befleckt. Es passiert, es passiert. In der Welt passiert es. Halte deine Augen offen.

"Sower of peace and hope" lautet das Motto dieses Besuchs, und das mag ein Echo der uns anvertrauten Mission sein. Weil wir säen, und wer sät, tut es mit Hoffnung; Er tut es auf der Grundlage seiner Bemühungen und seines persönlichen Engagements, aber er weiß, dass es unzählige Faktoren gibt, die zusammenpassen müssen, damit die Aussaat keimt, wächst, zu einem Dorn wird und schließlich reichlich Weizen vorhanden ist. Der müde und besorgte Sämann lässt die Arme nicht sinken.


Dieses Gleichnis muss uns immer begleiten, ob im aktiven oder im kontemplativen Leben, wie wir heute [in der Begegnung mit den kontemplativen Nonnen ] gesehen haben: Sei tapfer, sei ein tapferer Mann. Der Wert Der müde und besorgte Sämann senkt nicht die Arme, gibt nicht auf und verbrennt noch weniger sein Feld, wenn etwas schief geht. Er weiß zu warten, er vertraut, er nimmt die Rückschläge seiner Aussaat an, aber er hört nie auf, dieses seiner Obhut anvertraute Feld zu lieben; Auch wenn die Versuchung kommt, entgeht er nicht, es einem anderen anzuvertrauen.

Der Sämann kennt sein Land, "berührt" es, "riecht" es und bereitet es so vor, dass er sein Bestes geben kann. Wir, Bischöfe, sind nach dem Bilde des Sämanns berufen, die Saat des Glaubens und der Hoffnung auf dieser Erde zu verbreiten. Dazu ist es notwendig, dass wir diesen „Geruch“ entwickeln, der es uns ermöglicht, ihn besser zu kennen und auch herauszufinden, was ihn schwierig macht, verstopft oder beschädigt, was gesät wird. Die Nase des Hirten. Der Pastor kann sehr intelligent sein, akademische Grade haben, an vielen internationalen Kongressen teilgenommen haben, alles wissen, alles studieren, sogar gut sein, ein guter Mensch, aber wenn ihm der Geruch fehlt, kann er niemals ein guter Pastor sein. Riechen Deshalb haben die Pastoren, die die Beiträge der verschiedenen Wissenschaften erhalten, das Recht, zu allem Stellung zu nehmen, was das Leben der Menschen betrifft, da die Evangelisierungsaufgabe eine integrale Förderung jedes Menschen impliziert und fordert. Es kann nicht gesagt werden, dass Religion im privaten Bereich beschränkt sein muss und dass es nur darum geht, die Seelen auf den Himmel vorzubereiten. Das ist die Wahrheit, die uns der neoliberale Illuminismus hinterlassen hat: Wir arbeiten auch für die Menschen, ja, alles für die Menschen, aber nichts mit die Stadt Ohne die Beziehung zum Volk, ohne Geruch ... Der wahre Pastor ist jedoch mitten in der Stadt, mitten im Volk, in der Liebe seines Volkes, weil er es versteht. Wir wissen, dass Gott das Glück seiner Kinder auch auf dieser Erde will, auch wenn sie zur ewigen Fülle berufen sind, weil er alles geschaffen hat, "damit wir uns freuen" ( 1 Tm 6.17), damit sie jeder genießen kann. Daher erfordert die christliche Bekehrung eine Überprüfung "insbesondere aller Aspekte der sozialen Ordnung und der Erreichung des Gemeinwohls". Daher kann niemand verlangen, dass wir die Religion in die geheime Privatsphäre der Menschen abtreten, ohne das soziale und nationale Leben zu beeinflussen, ohne uns um die Gesundheit der zivilgesellschaftlichen Institutionen zu sorgen, ohne eine Stellungnahme zu den Ereignissen abzugeben, die Auswirkungen haben Bürger “(Exhort. ap. Evangelii gaudium , 182-183). Der Pastor mitten in der Stadt. Der Pastor, der es versteht, auf die Sprache der Menschen zu hören. Der vom Volk gesalbte Hirte, dem er dient, von dem er ein Diener ist.

Ich weiß, dass Sie viele Gründe haben, sich Sorgen zu machen, und dass Sie unter anderem die Verantwortung in Ihrem Herzen tragen, die Würde all Ihrer Brüder zu gewährleisten, die behaupten, eine zunehmend solidarische und prosperierende Nation aufzubauen, die mit soliden und stabilen Institutionen ausgestattet ist. Kann ein Pastor, der diesen Namen verdient, den Herausforderungen seiner Mitbürger aller sozialen Kategorien, unabhängig von ihrer Konfession, gleichgültig gegenüberstehen? Kann ein Pastor im Stil Jesu Christi dem ihm anvertrauten Leben gleichgültig gegenüberstehen?

Die prophetische Dimension, die mit der Sendung der Kirche zusammenhängt, erfordert überall und immer eine Einsicht, die normalerweise nicht einfach ist. In diesem Sinne ist eine ausgereifte und unabhängige Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat eine ständige Herausforderung, da die Gefahr von Absprachen nie weit ist, insbesondere wenn sie dazu führt, dass wir den "evangelischen Biss" verlieren. Immer auf das hören, was der Geist den Kirchen ständig sagt (vgl. Ap 2.7) Wir können Geheimnissen entkommen und die Gärung des Evangeliums für eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft bei der Suche nach dem Gemeinwohl freisetzen. Das Unterscheidungsmerkmal dieser Unterscheidung wird sein, dass die Verkündigung des Evangeliums die Sorge um alle Formen der Armut beinhaltet: nicht nur, "um jedem einen" angemessenen Lebensunterhalt zu sichern ", sondern auch, um" Wohlstand zu haben, ohne irgendetwas Gutes auszunehmen ". Dies setzt Bildung, Zugang zur Gesundheitsversorgung und insbesondere Arbeit voraus, denn in der freien, kreativen, partizipativen und solidarischen Arbeit drückt der Mensch die Würde seines Lebens aus und erhöht sie. Das angemessene Gehalt ermöglicht einen angemessenen Zugang zu anderen Gütern, die für den allgemeinen Gebrauch bestimmt sind “(Exhort. Ap. Evangelii Gaudium , 192).

Die Verteidigung des Menschen ist eine weitere Dimension unseres pastoralen Engagements. Um Hirten nach dem Herzen Gottes zu sein, müssen wir die Ersten sein, die die Möglichkeit haben, das Evangelium den Armen zu verkünden : «Es sollte keine Zweifel oder Erklärungen geben, die diese klare Botschaft schwächen. Heute und immer sind "die Armen die privilegierten Empfänger des Evangeliums", und die freie Evangelisierung ist ein Zeichen des Reiches, zu dem Jesus gekommen ist, um es zu bringen. Es muss ohne Gegenleistung gesagt werden, dass es eine untrennbare Verbindung zwischen unserem Glauben und den Armen gibt. Lass sie niemals allein »( ibid.48). Mit anderen Worten, wir haben eine besondere Pflicht der Nähe und des Schutzes gegenüber den Armen, Ausgegrenzten und Kleinen, gegenüber den schutzbedürftigsten Kindern und Menschen, Opfern von Ausbeutung und Missbrauch, die heute Opfer dieser Kultur des Ablegens sind. Die Weltlichkeit hat uns heute veranlasst, in sozialen Programmen, in Entwicklungsprogrammen, das Verwerfen als eine Möglichkeit einzuführen: das Verwerfen dessen, wer geboren werden soll und das Verwerfen dessen, wer sterben soll, um das Spiel zu beschleunigen.

Dieses unermessliche Feld wird nicht nur vom prophetischen Geist geräumt und gebrochen, sondern auch der christliche Same wird mit dem zerstreuten Samen erwartet, da wir andererseits nicht verantwortlich oder verantwortlich für den gesamten Prozess sind. Ein Pastor, der sät, vermeidet es, alles zu kontrollieren. Das geht nicht. Der Sämann geht nicht jeden Tag auf die Erde, um zu sehen, wie der Same wächst. Ein Pastor vermeidet es, alles zu kontrollieren - Pastoren zu kontrollieren, lässt sie nicht wachsen - gibt Raum für Initiativen, lässt sie zu unterschiedlichen Zeiten wachsen - nicht jeder hat die gleichen Wachstumszeiten - und standardisiert nicht: Einheitlichkeit ist nicht Leben, das Leben ist vielfältig Jeder hat seine eigene Art zu sein, seine eigene Art zu wachsen, seine eigene Art, eine Person zu sein. Einheitlichkeit ist kein christlicher Weg. Der wahre Pastor verlangt nicht mehr als die Rechnung, Es schaut nicht auf scheinbar schlechtere Ergebnisse herab: „Diesmal ging es so… komm, beruhige dich. Nächstes Mal wird es besser. " Er weiß immer, wie man die Ergebnisse akzeptiert, wenn sie kommen. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. „Diesmal ging es so… komm, beruhige dich. Nächstes Mal wird es besser. “ Er weiß immer, wie man die Ergebnisse akzeptiert, wenn sie kommen. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. „Diesmal ging es so… komm, beruhige dich. Nächstes Mal wird es besser. " Er weiß immer, wie man die Ergebnisse akzeptiert, wenn sie kommen. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. Er weiß immer, wie man die Ergebnisse akzeptiert, wenn sie kommen. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. Er weiß immer, wie man die Ergebnisse akzeptiert, wenn sie kommen. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. Gestatten Sie mir, Ihnen zu sagen, welches Bild mir manchmal einfällt, wenn ich an das pastorale Leben denke. Der Pastor muss das Leben dort akzeptieren, wo es herkommt, mit den Ergebnissen, die daraus resultieren. Der Pastor ist wie der Torwart der Fußballmannschaft: Er fängt den Ball dort, wo er geworfen wird. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. fangen Sie den Ball, wo sie ihn werfen. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten. fangen Sie den Ball, wo sie ihn werfen. Er weiß, wie man sich bewegt, er weiß, wie man die Realität so akzeptiert, wie sie kommt. Und korrigiere die Dinge später, aber akzeptiere im Moment das Leben, wie es kommt. Das ist die Liebe des Pastors. Dies zeugt von einer Treue zum Evangelium, die uns Pastoren dem Volk Gottes nahe bringt, angefangen bei unseren Bruderpriestern - die unsere engsten Nachbarn sind -, die von uns besondere Fürsorge erhalten sollten.

Der Pastor muss Gott, seinen Priestern und dem Volk nahe sein. Die drei Umgebungen des Pastors. Gott im Gebet nahe. Vergessen wir nicht, dass, wenn die Apostel die Diakone "erfinden" - das habe ich schon oft gesagt - Petrus sagt, um diese neue Erfindung der Diakone zu erklären: "Und uns [den Aposteln] das Gebet und die Verkündigung des Wortes " Die erste Aufgabe des Pastors ist das Beten. Jeder von euch fragt sich: Bete ich? Wie viel Wie Die Nähe zu Gott. Nähe zu Priestern: Priester sind die nächsten Nachbarn zum Bischof. "Ich habe den Bischof angerufen, der Sekretär hat den Anruf entgegengenommen und er sagt mir, dass es in drei Monaten keinen Platz mehr gibt, um mir einen Termin zu geben." Der Rat eines Bruders: Wenn Sie feststellen, dass Ihre Sekretärin Sie noch am selben Tag oder spätestens am nächsten Tag auf der Liste eines Priesters zurücklässt, rufen Sie ihn an. Möglicherweise haben Sie keine Zeit, es zu empfangen, aber rufen Sie es an. Dieser Priester wird wissen, dass er einen Vater hat. Und die dritte Nähe: Nähe zur Stadt. Der Pastor, der aus der Stadt wegzieht, der seinen Geruchssinn aus der Stadt verliert, endet als "Lord Cura", ein Gerichtsbeamter ... päpstliches Gericht, wichtig, aber am Ende immer Gericht, und das funktioniert nicht.

Vor einiger Zeit machte er die italienischen Bischöfe darauf aufmerksam, dass unsere Priester in ihren Bischöfen die Gestalt des älteren Bruders und Vaters finden, die sie ermutigen und auf ihrem Weg unterstützen (vgl. Ansprache an die Italienische Bischofskonferenz , 20. Mai 2019). Es ist die geistliche Vaterschaft, die den Bischof antreibt, seine Priester nicht als Waisen zurückzulassen, und die sich nicht nur in der Fähigkeit "bemerkbar macht", die Türen für alle Priester zu öffnen, sondern auch in unserer Fähigkeit, nach ihnen zu suchen, um sie zu begleiten wenn sie eine schwierige Zeit durchmachen.

In den Freuden und Schwierigkeiten, die dem Dienst innewohnen, müssen Priester in Ihnen, liebe Bischöfe, immer verfügbare Eltern finden, die zu ermutigen und zu unterstützen wissen, die die Bemühungen zu schätzen wissen und die möglichen Schritte begleiten. Das Zweite Vatikanische Konzil machte hierzu eine besondere Bemerkung: „[Die Bischöfe] müssen ihre Priester immer mit besonderer Liebe aufnehmen. Diese nehmen in der Tat an ihren Funktionen und Aufgaben teil und führen sie eifrig in ihrer täglichen Arbeit aus. Deshalb müssen sich die Bischöfe, die sie als ihre Kinder und ihre Freunde betrachten und bereit sind, ihnen zuzuhören und sie vertrauensvoll zu behandeln, der Förderung der gemeinsamen Seelsorge der gesamten Diözese widmen “(Dekr. Christus Dominus , 16).

WERBUNG

Zur Pflege des Landes gehört auch, dass der Patient auf die Prozesse wartet. Der Pastor kann auf die Prozesse warten. Und zum Zeitpunkt der Ernte wiegt der Landwirt auch die Qualität der Arbeiter. Dies bedeutet für Sie als Pastoren eine dringende Pflicht - ich spreche von der Qualität der Arbeiter -, eine dringende Pflicht der Begleitung und Unterscheidung, insbesondere im Hinblick auf die Berufungen zum geweihten Leben und zum Priestertum, und die für die Echtheit dieser Berufungen unabdingbar ist Berufungen Und sei dabei bitte wachsam. Lassen Sie sich nicht von der Notwendigkeit und der Zahl täuschen: "Wir brauchen Priester, und weil ich Berufungen ohne Unterscheidung annehmen muss." Ich weiß nicht, ich denke, dass dies bei Ihnen nicht so üblich ist, weil Sie Berufungen haben und daher die Freiheit haben, langsam mit der Unterscheidung umzugehen. Aber in einigen europäischen Ländern ist es bedauerlich, dass der Bischof mangels Berufungen gezwungen ist, von hier aus, von dort aus, ohne das Leben so zu sehen, wie es war; Sie nehmen Leute mit, die aus anderen Seminaren "rausgeschmissen" wurden, aus dem religiösen Leben "rausgeschmissen" wurden, weil sie unmoralisch sind oder andere Mängel aufweisen. Bitte seien Sie aufmerksam. Lass den Wolf nicht in die Herde. Die Ernte ist im Überfluss vorhanden, und der Herr - der nichts anderes als echte Arbeiter will - lässt sich nicht in die Berufung einordnen, die großzügige Reaktion seines eigenen Lebens anstacheln. Die Bildung von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte Leben soll genau die Reifung und Reinigung der Absichten sicherstellen. Zu diesem Thema und im Geiste der Apostolischen Ermahnung von dort, von dort, ohne das Leben so zu sehen, wie es war; Sie nehmen Leute mit, die aus anderen Seminaren "rausgeschmissen" wurden, aus dem religiösen Leben "rausgeschmissen" wurden, weil sie unmoralisch sind oder andere Mängel aufweisen. Bitte seien Sie aufmerksam. Lass den Wolf nicht in die Herde. Die Ernte ist im Überfluss vorhanden, und der Herr - der nichts anderes als echte Arbeiter will - lässt sich nicht in die Berufung einordnen, die großzügige Reaktion seines eigenen Lebens anstacheln. Die Bildung von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte Leben soll genau die Reifung und Reinigung der Absichten sicherstellen. Zu diesem Thema und im Geiste der Apostolischen Ermahnung von dort, von dort, ohne das Leben so zu sehen, wie es war; Sie nehmen Leute mit, die aus anderen Seminaren "rausgeschmissen" wurden, aus dem religiösen Leben "rausgeschmissen" wurden, weil sie unmoralisch sind oder andere Mängel aufweisen. Bitte seien Sie aufmerksam. Lass den Wolf nicht in die Herde. Die Ernte ist im Überfluss vorhanden, und der Herr - der nichts anderes als echte Arbeiter will - lässt sich nicht in die Berufung einordnen, die großzügige Reaktion seines eigenen Lebens anstacheln. Die Bildung von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte Leben soll genau die Reifung und Reinigung der Absichten sicherstellen. Zu diesem Thema und im Geiste der Apostolischen Ermahnung sei aufmerksam Lass den Wolf nicht in die Herde. Die Ernte ist im Überfluss vorhanden, und der Herr - der nichts anderes als echte Arbeiter will - lässt sich nicht in die Berufung einordnen, die großzügige Reaktion seines eigenen Lebens anstacheln. Die Bildung von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte Leben soll genau die Reifung und Reinigung der Absichten sicherstellen. Zu diesem Thema und im Geiste der Apostolischen Ermahnung sei aufmerksam Lass den Wolf nicht in die Herde. Die Ernte ist im Überfluss vorhanden, und der Herr - der nichts anderes als echte Arbeiter will - lässt sich nicht in die Berufung einordnen, die großzügige Reaktion seines eigenen Lebens anstacheln. Die Bildung von Kandidaten für das Priestertum und das geweihte Leben soll genau die Reifung und Reinigung der Absichten sicherstellen. Zu diesem Thema und im Geiste der Apostolischen Ermahnung Gaudete et exsultate , ich möchte betonen, dass der grundlegende Ruf, ohne den die anderen keinen Grund haben zu sein, der Ruf zur Heiligkeit ist und dass diese "Heiligkeit das schönste Gesicht der Kirche" ist ( Nr. 9 ). Ich schätze Ihre Bemühungen, die Bildung authentischer und heiliger Arbeiter in der reichen Ernte auf dem Gebiet des Herrn sicherzustellen.

Außerdem möchte ich eine Haltung unterstreichen, die ich nicht mag, weil sie nicht von Gott kommt: Starrheit. Heute ist Mode, das weiß ich hier nicht, aber an anderen Orten ist es Mode, starre Leute zu finden. Junge, starre Priester, die sich vielleicht mit Steifheit retten wollen, ich weiß es nicht, aber sie nehmen eine steife Haltung ein und verzeihen mir manchmal - als Museum. Sie haben Angst vor allem, sie sind starr. Bleiben Sie dran und wissen Sie, dass es unter allen Umständen ernsthafte Probleme gibt.

Ese esfuerzo también tiene que abarcar el amplio mundo laical; también los laicos son enviados a la mies, son convocados a tomar parte en la pesca, a arriesgar sus redes y su tiempo en «su múltiple apostolado tanto en la Iglesia como en el mundo» (Conc. Ecum. Vat. II, Decr. Apostolicam actuositatem, 9). Con toda su extensión, problemática y transformación, el mundo constituye el ámbito específico de apostolado donde están llamados a comprometerse con generosidad y responsabilidad, llevando el fermento del Evangelio. Por eso deseo dar la bienvenida a todas las iniciativas que en cuanto pastores tomen para la formación de los laicos —gracias por esto— y no dejarlos solos en la misión de ser sal de la tierra y luz del mundo, para contribuir a una transformación de la sociedad y la Iglesia en Madagascar. Y por favor: no clericalizar a los laicos. Los laicos son laicos. Yo he sentido, en mi precedente diócesis, propuestas como esta: “Señor obispo, yo en la parroquia tengo un laico maravilloso: trabaja, organiza todo… ¿lo hacemos diácono?”. Déjalo allí, no le arruines la vida, déjalo laico. Y, a propósito de los diáconos: los diáconos tantas veces sufren la tentación del clericalismo, se sienten presbíteros u obispos fallidos…

No. El diácono es el custodio del servicio en la Iglesia. Por favor, no tengáis los diáconos en el altar: que hagan el trabajo fuera, en el servicio. Si deben ir en misión a bautizar, que bauticen: está bien. Pero en el servicio, no hacer sacerdotes fallidos.

Queridos hermanos: Toda esta responsabilidad en el campo de Dios nos debe desafiar a tener el corazón y la mente abierta, a evitar el miedo que encierra y a vencer la tendencia a aislarnos: el diálogo fraterno entre vosotros —es importante—, así como el compartir los dones y la colaboración entre las Iglesias particulares del Océano Índico, sean un camino esperanzador. Diálogo y colaboración. La similitud de desafíos pastorales, como la protección del medio ambiente en un espíritu cristiano o el problema de la inmigración, exigen reflexiones comunes y una sinergia de acciones a gran escala para un planteamiento eficaz.

Finalmente, a través de vosotros me gustaría saludar de modo especial a los sacerdotes, religiosos y religiosos que están enfermos o muy afectados por la vejez. Dejo una pregunta para cada uno de vosotros: ¿voy a visitarles? Les ruego que les muestren no sólo mi afecto y la seguridad de mis oraciones, sino también que los cuiden con ternura, sosteniéndolos en esa hermosa misión de la intercesión.

Dos mujeres custodian esta Catedral: en la capilla de al lado descansan los restos de la beata Victoria Rasoamanarivo, que supo hacer el bien, custodiar y extender la fe en tiempos difíciles; y la imagen de la Virgen María que con sus brazos abiertos hacia el valle y las colinas, parece abrazarlo todo. A ellas le pedimos que ensanchen siempre nuestro corazón, que nos enseñen la compasión de las entrañas maternas que la mujer y Dios sienten ante los olvidados de la tierra y nos ayuden a sembrar paz y esperanza.

Y a vosotros, como signo de mi cordial y fiel apoyo, os doy la bendición, como hermano os bendigo y esta bendición la extiendo a vuestras diócesis.

Por favor, no os olvidéis de rezar por mí y hacer rezar por mí.


por Fernando Beltrán.
PUBLICIDAD
Let's layer it!Vielseitig kombinierbar, immer perfekt gestylt. Entdecke die Herbst Highlights von Esprit.

PUBLICIDAD

ÚLTIMAS NOTICIAS

San Pedro Claver

Der Papst schützt die Bischöfe vor den "starren" Priestern

Der Papst: Der Teufel will nicht entdeckt werden, also verkleidet er sich

Geplante Elternschaftsarbeiter geben den Verkauf von Teilen von abgetriebenen Babys zu

«Die Rettung derjenigen, die die Mafia das Meer verurteilen, ist für jeden, der menschlich sagt, unbestreitbar»

«Lasst uns nicht das junge Gesicht der Kirche und der Gesellschaft stehlen!»
Hinterlasse einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet
https://infovaticana.com/2019/09/07/el-p...tro-del-rebano/
Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser, damit ich das nächste Mal einen Kommentar abgeben kann.
https://infovaticana.com/2019/09/07/el-p...tro-del-rebano/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz