Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.07.2017 00:27

Kirchenzeitung: Ein „Machtwort“ des Papstes allein löst noch keine Probleme
Veröffentlicht: 15. Juli 2017 | Autor: Felizitas Küble

Die katholische Kirchenzeitung „Tag des Herrn“ mit Sitz in Berlin ist das gemeinsame amtliche Bistumsblatt für die Diözesen Berlin, Dresden, Erfurt, Görlitz und Magdeburg, also für die neuen Bundesländer.


Unter dem etwas ironischen Titel „Wirbel im Vatikan – Supermann kriegt auch Gegenwind“ veröffentlichte deren Online-Ausgabe am 8. Juli einen z.T. kritischen Artikel über jüngste Vorgänge im Vatikan, darunter die Entlassung Gerhard Müllers als Präfekt der Glaubenskongregation: http://www.tag-des-herrn.de/content/supe...-auch-gegenwind

Daß z.B. Kardinal Müller den Laufpaß bekam, komme – so Autor Roland Juchem – einem „Erdbeben gleich“ und verweise auf „grundlegende Probleme“ für den Papst, der in der Kirche für „Wirbel“ sorgen wolle. Allerdings sei seine Theologie „innerkirchlich umstritten“:

„Nicht nur Kardinal Müller hat verschiedentlich klar gemacht, dass er theologisch anders denkt als der aktuelle Nachfolger des Petrus. Vor kurzem war bekannt geworden, dass die vier Kardinäle Burke, Caffarra, Meisner und Brandmüller, die bereits im Herbst 2016 Teile von Franziskus’ Ehelehre in „Amoris laetitia“ anzweifelten, erneut um eine Audienz ersuchen. Sie wollen dem Papst über gravierende Zweifel und drohende Spaltungen in der Kirche berichten.“

Danach heißt es, so „schnell“ werde der Pontifex „stark konservative Kräfte oder andere Kritiker nicht ruhigstellen“ – zumal ein „bloßes Machtwort“ dafür nicht ausreiche – auch nicht das eines Papstes.
https://charismatismus.wordpress.com/201...keine-probleme/
Zudem sei „unsicher“, wie die von Franziskus angepeilte Kurienreform sich weiter entwickle.
https://charismatismus.wordpress.com/201...keine-probleme/

von esther10 15.07.2017 00:25

Freund Benedikts XVI. über Papst Franziskus: „Er hasst den Westen und will ihn zerstören“



Brüder im Geiste? (c) Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Datum: 14. Juli 2017
Autor: davidbergerweb
31 Kommentare
(David Berger) Marcello Pera ist kein Nobody. In Italien kennt ihn jeder. Er ist nicht nur ein prominenter Philosoph und war Präsident des Italienischen Senats, sondern gilt auch als enger Freund des „emeritierten“ Papst Benedikt XVI.

In einem Interview mit der Tageszeitung „Il Mattino“ hat er nun schwere Vorwürfe gegen Papst Franziskus erhoben.

Franziskus sei ein Papst, „der nur Politik macht“. Besonders tragisch wirke sich sein Linksdrall, den er dabei an den Tag legt, dort aus, wo er sich berufen fühle zur Migrationspolitik Stellung zu nehmen.

Franziskus gilt in diesem Bereich als treuer Gefolgsmann der Pläne des Multimilliardärs George Soros. Einige Insider in Italien und den USA gehen sogar davon aus, dass Soros die letzte Papstwahl so beeinflusst haben könnte, dass ein Mann wie Bergoglio in dieses Amt gewählt wird.

Am vergangenen Samstag etwa hat er sich in der italienischen Tageszeitung La Repubblica gegen jede Begrenzung und Kontrolle der Masseneinwanderung nach Europa ausgesprochen. Mit Äußerungen, die weder von der Vernunft noch vom Evangelium her inspiriert seien, so Pera.

Frage von Il Mattino: „Präsident Pera, wie beurteilen Sie die ständigen Willkommensappelle dieses Papstes an die Einwanderer? >Wie die Tatsache, dass er eine unterschiedslose, bedingungslose, totale Aufnahme fordert?

Peras Antwort: „Ich kann darauf nur eine Antwort geben:

Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.

Wenn man der kritischen Schwelle nicht Rechnung trägt, jenseits der unsere Gesellschaften nicht mehr jeden aufnehmen können und ihnen nicht einmal mehr jene Mindestwürde garantieren können, werden wir bald Zeugen einer regelrechten Invasion werden, die uns überfluten und unsere Sitten, unsere Freiheit, ja sogar das Christentum in eine Krise stürzen wird.

Es wird eine Reaktion folgen und ein Krieg. Wie kann das der Papst nicht verstehen? Und auf welcher Seite wird er stehen, wenn dieser Bürgerkrieg erst einmal ausgebrochen sein wird?

♦ Das Onlinemagazin „Katholisches“ hat jetzt weitere Auszüge aus dem Interview in deutscher Sprache publiziert: KATHOLISCHES.INFO
http://www.katholisches.info/2017/07/mar...ihn-zerstoeren/
+
https://www.lifesitenews.com/news/24-rep...tions-for-gende

von esther10 15.07.2017 00:23

Reise auf den Spuren von Boko Haram

Dr. Emmanuel Ogbunwezeh berichtet


Nur durch das Bildungs-Patenschaftsprogramm der IGFM haben diese Mädchen im nigerianischen Enugu die Chance auf eine bessere Zukunft. In der Mitte: Dr. Emmanuel Ogbunwezeh.

Vom 11. Juni bis 9. Juli diesen Jahres war Dr. Emmanuel Ogbunwezeh, Afrika-Referent und Vorstandsmitglied der IGFM, in seinem Heimatland Nigeria unterwegs, um sich ein Bild von der Situation dort, insbesondere den Auswirkungen der Terrorkampagne von Boko Haram, zu machen, und das Schulprojekt zu besuchen, das die IGFM in Zusammenarbeit mit den Somasker- Patres in der Region Enugu durchführt.

Nach meiner Ankunft in Nigeria begab ich mich nach Jos, im Bundesstaat Plateau; die Stadt liegt sehr zentral, ist ein Verkehrsknotenpunkt und ein Treffpunkt für Handel, Geschäfte und Transport. Auch wenn Jos in den vergangenen Jahren den Terror von Boko Haram am eigenen Leib erfahren hat, ist die Stadt relativ sicher, besonders im Vergleich zu Städten in den nördlichen Bundesstaaten. Vor allem aber ist Jos ein Punkt, durch den sich der größte Teil der Flüchtlinge aus dem Norden bewegt, und wo viele von ihnen in Flüchtlingslagern ausharren.

Terrormiliz zerstört die Lebensgrundlage der Menschen


Der Norden Nigerias ist nicht zur Ruhe gekommen, seit ab 1999 insgesamt zwölf Bundesstaaten offiziell die Scharia einführten haben. Das Bild zeigt die Spuren eines Anschlages von Islamisten in Maiduguri.

In den ersten zwei Wochen habe ich mit etwa fünfzig Menschen gesprochen, die Opfer der Anschläge von Boko Haram geworden waren. Fast alle von ihnen verloren, entweder durch die Anschläge oder durch ihre Flucht, ihren gesamten Besitz und ihre Lebensgrundlage, und fast alle verloren Angehörige. Die meisten Opfer wollten auf gar keinen Fall, dass ihre Namen genannt werden, weil sie selbst in Jos und Umgebung noch nicht außer Reichweite von Boko Haram sind, und weitere Gewalt als Racheakt fürchten.

Beispielhaft sei Frau Obiageli Nweke genannt, ursprünglich wohnhaft in Nguru im Bundesstaat Yobe im Nordosten Nigerias. Sie verlor ihre erfolgreiche Schneiderei und ihr gesamtes Eigentum bei einem Angriff von Boko Haram; ihr Ehemann und ihre Tochter werden immer noch vermisst. Sie floh mit ihren restlichen Kindern in die Bundeshauptstadt Abuja, wo sie Verwandte hat. Ohne irgendwelchen Besitz und ohne Arbeit ist es für sie schwierig, für sich und ihre Kinder zu sorgen, auch wenn sie als ausgebildete Schneiderin hier einen gewissen Vorteil gegenüber jenen Flüchtlingen hat, die keinen Beruf gelernt haben.


Epidemie von Witwen und Waisen
Dieses Mädchen ist - wie hunderte andere - Vollwaise geworden. Ihre Eltern starben in Debiro durch die radikal islamische Terrorgruppe Boko Haram.

Bereits bei meinem vorherigen Besuch in Nigeria hatte ich erfahren, dass Boko Haram in vielen Fällen gezielt die Männer, die in den Familien in der Regel das meiste Geld verdienen, umbringt, und Frauen und Kinder zurücklassen. So erzeugen sie eine „Epidemie von Witwen und Waisen“, wie ich es damals nannte, die entweder ihren überlebenden Angehörigen wirtschaftlich zur Last fallen, oder aber sich irgendwie alleine durchschlagen müssen und so weiteres Elend in den von Christen bewohnten Landesteilen erzeugen.

Die Erfahrung, mit den Opfern von Boko Haram zu sprechen, war markerschütternd. Wer sein ganzes Leben in sicheren und politisch stabilen Verhältnissen verbracht hat, kann sich nicht vorstellen, was diese Menschen durchmachen, und welche Leiden und welche Traumata Boko Haram über den Norden Nigerias gebracht haben und immer noch bringen.

Ich traf auch den Ingenieur Mark Lipdo, Direktor der Stefanus-Stiftung, die sich das Ziel gesetzt hat, den Opfern religiös motivierter Gewalt in Nigeria zu helfen; die Stiftung unterhält ein Flüchtlingslager auf dem Gelände einer stillgelegten weiterführenden Schule in Bukuro, einem Vorort von Jos, wo zum Zeitpunkt meines Besuchs 205 Familien mit insgesamt 566 Personen Zuflucht gefunden haben. Die Stiftung tut ihr Möglichstes, um mit Hilfe von Spendengeldern die Ernährung und medizinische Versorgung der Bewohner des Lagers sicherzustellen, aber es fehlt an Vielem, auch weil die Regierung das Lager bisher vollkommen ignoriert.

In Michika, im Bundesstaat Adamawa im Nordosten Nigerias, traf ich mich mit Dr. Rebecca Dali vom Center for Caring Empowerment and Peace Initiative (CCEPI, etwa: Zentrum zur Befähigung zur Fürsorge und für Friedensinitiative); Frau Dr. Dali und ihre Organisation stehen an vorderster Front der Bemühungen, Hilfsgüter für die Opfer von Boko Haram tief im Nordosten Nigerias – der Hochburg der Terrorbewegung – bereitzustellen. Sie hat ihren Sohn durch den Konflikt zwischen Christen und Muslimen in Jos verloren und widmet sich seither der Unterstützung von Angehörigen der Opfer solcher Verbrechen.

Unter anderem führte sie Hilfslieferungen an die Eltern der entführten Schulmädchen von Chibok durch. Die Geschichten, die sie über das Treiben von Boko Haram in der Region und ihre Erlebnisse während ihrer Hilfslieferungen erzählt, sind absolut erschütternd.

Die Begegnung mit diesen beiden großartigen Menschen, Mark Lipdo und Dr. Rebecca Dali, gibt mir neue Hoffnung für die Binnenvertriebenen in Nigeria – Hoffnung, dass diese Menschen eine neue, sichere Heimat finden, in der sie bald ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten und sich, soweit es ihnen noch möglich ist, ein neues Leben aufbauen können.

Ein deutlicher Kontrast zu diesem Gefühl ist die Haltung von Regierung und Behörden, welche die Flüchtlinge weitgehend im Stich lassen, und die sich auch nach sechs Jahren des bewaffneten Konflikts nicht durch eine entschlossen durchgeführte und klare Resultate erzeugende Strategie gegen Boko Haram hervorgetan haben. Im Gegenteil, viele Gouverneure im muslimischen Norden Nigerias schauen bei Angriffen gegen Christen weg, und einige von ihnen werden beschuldigt, mit den Tätern unter einer Decke zu stecken. Darüber hinaus werden Christen im Norden auf vielfältige Weise von den Regierungen der Bundesstaaten diskriminiert und unterdrückt, sodass, wenn sich nichts ändert, das Christentum zumindest im Nordosten Nigerias über kurz oder lang ausradiert wird.

Auch während meiner Reise ging der Terror von Boko Haram weiter. Allein in den vier Wochen, die ich in Nigeria verbracht habe, hat die Terrorkampagne nach offiziellen Angaben 556 Todesopfer gefordert.

Wesentlich erfreulicher und ermutigender war mein darauf folgender Besuch in der Region Enugu, um das Schulprojekt der IGFM und der Somasker- Patres zu besuchen. Die Familien der Mädchen waren alle sehr dankbar für die Chance, die unser Projekt ihren Töchtern bietet, die sonst niemals die Gelegenheit für eine Schulbildung erhalten hätten. Ich erhielt zahlreiche Briefe für Sponsoren, in denen die Mädchen und ihre Eltern ihre Dankbarkeit ausdrückten, sowie Namen und Bilder von vielen anderen Mädchen, die noch immer eine Ausbildung benötigen – denn trotz aller großzügigen Spenden kann unser Projekt nur einer, gemessen an der Bevölkerung der Region, sehr kleinen Anzahl Mädchen helfen. Doch jeder noch so kleine Beitrag macht für das Mädchen, dem er zu Gute kommt, einen gewaltigen Unterschied, denn er eröffnet dem Mädchen die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und einen Beruf zu ergreifen, der über einfache Hilfstätigkeiten hinausgeht. Jedes Mädchen, dem wir eine Schulbildung finanzieren, ist ein Beitrag für die Zukunft Nigerias.

[mehr Infos zum Patenschaftsprogramm für Mädchen ...] [bitte unterstützen Sie unsere Arbeit ...]
https://www.igfm.de/nigeria/reise-auf-de...von-boko-haram/


von esther10 15.07.2017 00:19

SSPX bietet eine atemberaubende Auswertung von Amoris, Francis Louie 10. März 2017 53 Kommentare

SSPX RomIn Teil 5 einer laufenden Reihe von Artikeln, die von der Gesellschaft von St. Pius X., Fr. Jean-Michel Gleize versucht, die Frage zu beantworten , Ist Papst Franziskus Häretisch?



Die große Warnung

https://restkerk.net/de-grote-waarschuwing-2/


+
Hier stelle ich eine notwendige Untersuchung von Fr. Gleize's Kiefer-Behandlung; Einer, der sicher ist, diejenigen zu enttäuschen, die in diesen tief beunruhigenden Zeiten, in denen wir leben, sich auf die Gesellschaft für katholische Klarheit und Überzeugung verlassen haben. (Ich ermutige vor allem diejenigen, die diese Beschreibung passen, um diese schwierige Stelle in ihrer Gesamtheit zu lesen.)

Bevor wir anfangen, könnte ich vorschlagen, dass alle Betroffenen Herz nehmen, indem sie die Worte unseres ersten Papstes erinnern:

Und Simon Petrus antwortete ihm: Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens. (Johannes 6:68)

"Die Worte des ewigen Lebens" bleiben uns, wenn auch nicht in den Äußerungen der heutigen Kirchenmänner, in den zeitlosen Verordnungen, die unfehlbar von der heiligen katholischen Kirche, die im Namen unseres gesegneten Herrn spricht,

Es ist das, worauf ich mich verlassen kann.

Fr. Gleize schlägt vor, "um kurz zu sein", um die Frage zu erforschen, indem sie "die wesentliche Idee jedes Dubiums" untersucht.

Das erste Dubium fragt, ob es möglich sei, Absolution und sakramentale Kommunion zu geschiedenen und wiederverheirateten Personen zu geben, die in Ehebruch ohne Reue leben, zu denen Fr. Gleize antwortet: "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort nein."

Er fährt dann fort, AL 305 zu nennen, gefolgt von der berüchtigten Fußnote:

"Wegen der Formen der Konditionierung und der mildernden Faktoren ist es möglich, dass in einer objektiven Situation der Sünde - die möglicherweise nicht subjektiv schuldhaft oder vollkommen ist - eine Person in Gottes Gnade leben kann, kann und kann auch im Leben wachsen Der Gnade und der Nächstenliebe, während er die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck erhält. "(AL 305)

Er zitiert dann die berüchtigte Fußnote 351:

"In gewissen Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente beinhalten. Daher möchte ich den Priestern daran erinnern, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern eine Begegnung mit der Barmherzigkeit des Herrn. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass die Eucharistie kein Preis für die perfekte, sondern eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen ist. "

Fr. Gleize schließt:

"Der Zweifel entsteht hier mit der Notiz. Es besteht kein Zweifel daran, daß die nicht schuldige Unwissenheit der Sünde von der Sünde entschuldigt. "

Ein kritischer Punkt, dass Fr. Gleize nicht zu erwähnen ist, dass, während "es möglich ist", dass einer, der eine objektiv ernste Sünde begeht "nicht subjektiv schuldhaft sein kann", die Kirche hat nicht das Recht oder die Fähigkeit, solche Urteile zu machen.

Wenn und wenn es der Fall ist, dass man von einer schweren Sünde begangen wird, so ist es allein Gott, der ein solches Urteil macht. (Fair Warnung: Es wird notwendig sein, dass wir diese unfehlbare Lehre oft im Angesicht von P. Gleizes Einschätzung wiederholen.)

Fr. Gleize fährt fort zu sagen:

"Aber für diejenigen, die Opfer dieser Unwissenheit sind und damit von dieser Entschuldigung profitieren, bietet die Kirche zuerst die Hilfe ihrer Predigt und Warnungen, die Kirche beginnt mit der Beendigung der Unwissenheit, indem sie die Augen der Unwissenden der Realität öffnet Ihre sünde

Die Hilfe der Sakramente kann nur dann kommen, wenn und nur wenn die ehemals unwissenden Personen, die jetzt über den Ernst ihres Staates hingewiesen wurden, beschlossen haben, von den Umwandlungsmitteln Gebrauch zu machen, und wenn sie einen so genannten festen Zweck haben Der Änderung Andernfalls wäre die Hilfe der Sakramente unwirksam, und es wäre auch eine objektive Situation der Sünde. "

Jetzt scheinen wir irgendwo zu werden ... Die Antwort der Kirche auf jeden Sünder ist zu predigen, zu warnen und zur Umwandlung einzuladen. Sie tritt jedoch nicht in eine Untersuchung der Schuldigkeit ein, als solches ist das Vorrecht Gottes allein!

Nach Fr. Gleize:

"Wir handeln hier also mit einem Zweifel (Dubium) im strengsten Sinne des Wortes, mit anderen Worten, eine Passage, die auf zweierlei Weise interpretiert werden kann. Und dieser Zweifel entsteht gerade durch den unbestimmten Ausdruck in der Notiz: "in bestimmten Fällen".

Ich bin nicht einverstanden mit dem Vorschlag, dass dieser Text von AL in zweierlei Hinsicht interpretiert werden kann, da es eindeutig vorschlägt, dass die Kirche und ihre Beichtväter die Fähigkeit haben, und das Recht, die Schuld zu beherrschen, wenn es in Wahrheit nicht der Fall ist.

Dies, meine Freunde, ist der grundlegende Fehler, auf dem viel von Amoris Laetitia, Kapitel Acht, gebaut und muss fallen.

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass Fr. Gleize hat sich an diesem Punkt nicht ergriffen.

In seiner Enzyklika über die Fehler der Modernisten wiederholte Pascendi Dominici Gregis, Papst St. Pius X. die traditionelle (und dogmatische) Doktrin:

"Wir verlassen die innere Gesinnung der Seele, von der Gott allein der Richter ist" (vgl. Pascendi 3),

Auch das schreckliche Konzilsdokument Gaudium et Spes bekommt das richtig:

"Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, Urteile über die innere Schuld von jedermann zu machen." (GS 28)

Auf das zweite Dubium zu gehen, das fragt, ob es im Lichte von AL 304 so etwas wie intrinsisch böse Handlungen aus einer moralischen Perspektive gibt, die das Gesetz ohne jede mögliche Ausnahme verbietet

Fr. Gleize Antworten. "Für jemanden, der sich an die katholische Lehre hält, ist die Antwort ja."

Er geht dann weiter, um AL 304 zu paraphrasieren:

"[Zitiert die Summa theologiae von Saint Thomas Aquinas (I-II, Frage 94, Artikel 4), [AL 304] besteht auf der Anwendung des Gesetzes und nicht auf dem Gesetz selbst und betont den Teil des Urteils von Klugheit, die angeblich nur von Fall zu Fall ausgeübt werden kann, streng abhängig von Umständen, die einzigartig und einzigartig sind. "

Es muss noch einmal gesagt werden, es gibt keinen "Teil des Urteils der Klugheit" in Bezug auf intrinsische Übel (wie Ehebruch), die keine Ausnahmen zulassen. "Keine Ausnahmen" bedeutet genau das.

Fr. Gleize dann zitiert AL direkt:

"Es stimmt, daß die allgemeinen Regeln ein Gut darstellen, das niemals vernachlässigt oder vernachlässigt werden kann, aber in ihrer Formulierung können sie nicht unbedingt für alle besonderen Situationen sorgen. Gleichzeitig muß man sagen, daß gerade aus diesem Grunde, was ein Teil einer praktischen Unterscheidung unter besonderen Umständen ist, nicht auf das Niveau einer Regel erhöht werden kann. "(AL 304)

Fr. Gleize schließt:

"Diese Passage führt keine Ambivalenz, richtig gesagt. Sie besteht nur zu sehr auf einen Teil der Wahrheit (die umsichtige Anwendung des Gesetzes), um den anderen Teil der gleichen Wahrheit (den notwendigen Wert des Gesetzes) zu verdecken, der ganz so wichtig ist wie der erste. Der Text irrt sich hier also durch Unterlassung und verursacht so ein falsches Verständnis. "

Ich finde das Atemberaubend, ganz ehrlich zu sein. Denken Sie daran, was wir diskutieren - Ehebruch.

"Das Gesetz" ist in diesem Fall absolut; Es ist nicht offen für nuance oder "umsichtige Anwendung", richtig gesprochen:

Du sollst nicht begehen ... Diese Formulierung ist sehr klar, und unser Herr hat noch genau geklärt genau das, was Ehebruch ausmacht.

Rekrutierung, fester Änderungsvorschlag ... Die praktische Anwendung (soweit es sich um die Abhilfe handelt) ist ebenso klar.

Das heißt, man sollte wissen, daß Franziskus die Lehre des hl. Thomas veruntreut hat, um den Eindruck zu erwecken, daß der Himmlische Doktor das Gebot gegen die Ehebruch als bloße "allgemeine Regel" betrachtete, als er es tatsächlich klar behandelte, was es war; Ein moralisches Absolut, auf das besondere Umstände keinen Sinn haben.

304 AL ist ein Fehler schlicht und einfach (und nicht einfach durch „Unterlassung“ , wie P. Gleize heißt es ) , da absolute moralische Werte , wie sie in dem Gebot gegen Ehebruch zum Ausdruck kommt , in die Tat „absolut für alle besonderen Situationen bieten.“

Francis sagt das genaue Gegenteil, und das, meine Freunde, ist Ketzerei.

Wenn wir zum dritten Dubium gehen, finden wir eine Frage zu Ziffer 301; Umschrieben von Fr. Gleize wie folgt:

"Können wir sagen, dass Personen, die gewöhnlich in einer Weise leben, die einem Gebot des Gesetzes Gottes widerspricht (z. B. derjenige, der Ehebruch verbietet) in einer objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde sind?"

Wieder, Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er zitiert dann AL 301:

"Darum kann man nicht mehr einfach sagen, daß alle in einer" unregelmäßigen "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und der Gnade beraubt werden."

Fr. Gleize schlägt vor:

"Es sollten zwei Punkte hervorgehoben werden. Der soeben zitierte Satz setzt grundsätzlich die Unmöglichkeit, eine allgemeine Bejahung zu machen. Es leugnet nicht die Möglichkeit zu sagen, daß die öffentlichen Sünder der Gnade beraubt sind; Es bestreitet nur die Möglichkeit zu sagen, dass alle öffentlichen Sünder davon beraubt sind. Diese Leugnung wurde immer von der Kirche gelehrt. "

Wieder einmal ist es schockiert Hier ist das, was der Rat von Trent zu sagen hatte [mit meiner Betonung]:

"Im Gegensatz zu den subtilen Anfällen gewisser Männer, die durch erfreuliche Reden und gute Worte die Herzen der Unschuldigen verführen , ist es zu behaupten , daß die empfangene Gnade der Rechtfertigung nicht nur durch die Gnade verloren geht Untreue, durch die selbst der Glaube selbst verloren geht, sondern auch durch irgendeine andere Todsünde, was auch immer , wenn der Glaube nicht verloren ist; So verteidigt die Lehre vom göttlichen Gesetz, die aus dem Reich Gottes nicht nur die Ungläubigen ausschließt, sondern auch die Gläubigen (die sind) die Unzüchtigen, die Ehebrecher , die Weiber mit der Menschheit, die Diebe, die Geiz, die Säufer, die Eisenbahnen, die Erpresser und die Alle anderen, die tödliche Sünden begehen ... "(Session VI, Kapitel XV)

NB: Es soll beibehalten werden ... Beachten Sie auch den Grund: So verteidigt die Lehre des göttlichen Gesetzes.

AL 301, in Verletzung des göttlichen Gesetzes, setzt voraus, die unfehlbare Lehre des Konzils von Trient zu stürzen, indem er darauf besteht, daß es nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Leute, das ist ein Kinderspiel; Es ist deutlich "ketzerisch" nach Fr. Glieters eigene Definition des Wortes.

Fr. Glieze fuhr fort:

"Es gibt in der Tat, in konkreten menschlichen Handlungen, was heißt exculpatory oder" mildernden "Gründen (oder Faktoren). Wegen ihnen ist der Sünder nicht moralisch verantwortlich für die objektive Situation der Sünde. "

An diesem Punkt bin ich mir sicher, dass Sie es mit mir sagen können: Gott allein beurteilt solche Angelegenheiten als moralische Verantwortung.

Als für das, was erforderlich ist von Katholiken , die in Gemeinschaft mit der Kirche bleiben wollen, müssen wir akzeptieren , was durch das Konzil von Trient erklärt wird: Es ist gepflegt werden ...

Fr. Gleizes Behandlung von AL 301, in einem Aufsatz, der vorschlägt, zu untersuchen, ob Franziskus ein Ketzer ist oder nicht, ist am besten verwirrend.

Aus Gründen, die er nur erklären kann, hat er sich darauf entschieden, sich auf den oben zitierten Einzelsatz zu konzentrieren, während er den folgenden,

"Ein Subjekt kann die Herrschaft (göttliches Gesetz über die Todsünde des Ehebruchs) vollkommen gut kennen, doch haben sie große Schwierigkeiten, ihre inhärenten Werte zu verstehen oder in einer konkreten Situation zu sein, die es ihm nicht erlaubt, anders zu handeln und anders zu entscheiden Weitere Sünde "(AL 301)

Noch einmal, das, was von Franziskus vorgelegt wird, verläuft von der unfehlbaren Lehre, die durch den Rat von Trient mit einer durchdringenden Klarheit gelehrt wird:

"Mit der göttlichen Gnade kann man von solchen tödlichen Sünden als Ehebruch und Unzucht absehen." (Vgl. Sitzung VI, Kapitel XV)

NB: Es gibt keine "konkreten Situationen", in denen man nicht in der Lage ist, von der Todsünde des Ehebruchs zu verzichten.

Wenn das nicht genug ist, um zu schließen, dass Franziskus ketzerisch ist, bedenkt auch:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

NB: Wenn man sagt, dass bestimmte Situationen "nicht zulassen", dass man Gottes Gebot gegen Ehebruch behält, hat sich Franziskus sicherlich anathematisiert.

Dies bringt uns zum vierten Dubium, das die Frage stellt (wie von Fr. Gleize dargestellt) zu Ziffer 302:

"Können wir noch aus einer moralischen Perspektive bleiben, daß eine Handlung, die schon wegen ihres Gegenstandes inhärent böse ist, durch die Umstände oder die Absicht der Person, die sie ausführt, niemals gut werden kann?"

Noch einmal, Fr. Gleize bietet eine Antwort, "Die katholische Antwort ist ja" und dann zitiert Amoris Laetitia:


"Ein negatives Urteil über eine objektive Situation bedeutet nicht ein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldhaftigkeit der betroffenen Person." (AL 302)

Fr. Gleize Staaten:

"Das ist wahr, aber das Gegenteil ist nicht, und durch Vernachlässigung zu sagen, dass diese Passage wieder Zweifel ...

Dies ist der Fall, aber noch einmal, der Grundfehler, der viel von dieser katastrophalen Ermahnung unterläuft, bleibt unangetrieben: Die Kirche und ihre Bekenner haben einfach nicht das Recht (oder die Fähigkeit), die Zerlegbarkeit zu wiegen.

Daraufhin lässt die katholische Lehre keinen Raum für Verwirrung. Einfach zu akzeptieren und diese Lehre anzuwenden ist genug, um alle Zweifel zu beseitigen.

Francis, in Amoris Laetitia, jedoch geht auf große Längen , es zu untergraben.

Schließlich kommen wir zum fünften Dubium über AL 303:

"Können wir sagen, daß das Gewissen immer ohne jegliche Ausnahme dem absoluten moralischen Gesetz unterworfen bleiben muß, das Handlungen verbietet, die wegen ihres Gegenstandes unauffällig böse sind?"

Fr. Gleize antwortet: "Die katholische Antwort ist ja."

Er fügte hinzu, daß AL 303 unzulänglich sei, daß es nicht klar werde, daß "ein Wille, der einem falschen Gewissen entspricht, schlecht sein kann", also "hier einen fünften Zweifel einführen".

In seiner Behandlung von AL 303, Fr. Gleize hat sich wieder einmal auf einen einsamen Satz konzentriert, während er ganz ignoriert, was in diesem Fall vielleicht die offensivsten Teile der gesamten Ermahnung sind:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den allgemeinen Forderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann , und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt nicht in vollem Umfang das Ziel ideal.“(AL 303) [ Hervorhebung hinzugefügt]

Hier haben wir noch zwei unbestreitbar klare Beispiele für Ketzerei, wie sie von Fr. Gleize

Wenn, wie der Franziskus sagt, in der Todsünde beharrlich die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, bedeutet dies zwangsläufig, dass "die Forderungen des Evangeliums" (Gottes Gesetze) manchmal unmöglich zu halten sind.

Wie bereits in unserer Untersuchung von AL 301 erwähnt, hat sich Franziskus nach dem Konzil von Trient so anatmatisiert:

"Wenn jemand sagt, dass die Gebote Gottes, auch für einen, der gerechtfertigt und in der Gnade konstituiert ist, unmöglich zu halten; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Canon XVIII)

Darauf kommen wir zu jenem wahrhaft verhassten Satz, der von Franziskus dargelegt wird, der sagt, daß Gott selbst manchmal den Menschen bittet , in seinem Versagen, den Forderungen des Evangeliums zu begegnen, fortzusetzen ; In diesem Fall, um in der sterblichen Sünde des Ehebruchs zu bestehen.

Das ist eine eklatante Instanz von Ketzerei und Blasphemie. Wie die heilige Schrift bezeugt und das katholische Gewissen ganz sicher weiß, verlangt der Allerheilige Gott niemals , daß wir in der Sünde bestehen bleiben sollen:

Lassen Sie keine Versuchung auf Sie greifen, aber wie ist menschlich. Und Gott ist treu, der euch nicht leiden wird, über das, was ihr fähig seid, zu versuchen, sondern auch mit Versuchung, damit ihr es ertragen könnt. (1 Korinther 10:13)

Lass niemand, wenn er versucht ist, sagen, dass er von Gott versucht wird. Denn Gott ist kein Schreck des Bösen, und er versucht niemanden. (Jakobus 13: 1)

Weit davon entfernt, uns zur Sünde zu fragen, ist der Wille des Herrn vollkommen klar, obwohl wir unsere Schwäche kennen:

Seid ihr also vollkommen, wie auch euer himmlischer Vater ist vollkommen. (Matthäus 5:48)

Der Rat von Trent lehrt [Hervorhebung hinzugefügt]:

"Wenn jemand sagt, dass es nicht in der Macht des Mannes ist, seine Wege böse zu machen, sondern dass die Werke, die böse sind, so gut wirken wie die Guten, die nicht zulässig nur, sondern richtig und von sich selbst sind, so weise Daß der Verrat des Judas nicht weniger seine eigene Arbeit ist als die Berufung des Paulus; Lass ihn ein Anathema sein. "(Session VI, Kapitel XVI, Canon VI)

Mit der Feststellung , dass Gott selbst bittet , manchmal in der intrinsisch bösen Tat des Ehebruchs zu bestehen, schreibt Franziskus dieses Werk des Bösen Gott, richtig und von sich selbst. Er hat sich also noch einmal verständigt.


SCHLUSSFOLGERUNG

Ein "Editor's Note" gegeben am Schluss zu Fr. Gleizes Artikel gibt die Punchline:

"Fr. Gleizes präzise Unterscheidung wird mehr als eins überraschen. Kurz gesagt, es scheint, dass Papst Franziskus nicht als Ketzer angesehen werden kann ... "

Überraschen?

Wie wäre es mit Ekel.

Fr. Gleize, in seinen eigenen Worten, schließt:

"Die fünf dubien sind daher sehr begründet. Die Wurzel von ihnen ist immer die gleiche: die Verwirrung zwischen dem moralischen Wert eines Aktes, einem streng objektiven Wert und seiner Zurechenbarkeit für jemanden, der es ausführt, eine streng subjektive Zurechenbarkeit ... Die traditionelle Lehre der Kirche gibt dieser objektiven Ordnung des Die Sittlichkeit des Aktes, die aus ihrem Gegenstand und seinem Ende oder Zweck folgt. Amoris Laetitia, durch Umkehrung dieser Ordnung, führt Subjektivismus in die Moral ein. "

Nein, die traditionelle Lehre gibt der objektiven Ordnung nicht einfach "Vorrang" Es geht weiter, indem er darauf besteht, dass die Kirche die subjektive Zurechtigkeit nicht beurteilt.


Fr. Gleize fragt rhetorisch:

"Liegt ein solcher Subjektivismus, wie er in seinem Prinzip ebenso wie in den fünf darausfolgenden Schlußfolgerungen verstanden wird, die Negation einer göttlich geoffenbarten Wahrheit, die als solche durch einen unfehlbaren Akt des kirchlichen Lehramtes vorgeschlagen wird?"

Er sagt dann, dass die Antwort, zumindest für sich selbst, "weit von offensichtlich und sicher ist".

Dass ich nicht einverstanden bin. Wisst aber, dass ich nicht allein bin.

Die Leser mögen sich erinnern, dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - vor kurzem einen Text über AL, der folgende Beobachtungen enthält,

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Gebot erlöst er euch, das zu tun, was ihr seid Fähig, und um das zu bitten, was Sie nicht tun können, und so hilft er Ihnen, dass Sie es vielleicht tun können "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat Gerechtfertigt und in der Gnade gegründet worden sind, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: Lass ihn ein Anathema sein "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kanon 18.)

Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "[Die Kirche beurteilt keine Interna] (Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der in der Lage ist, mit seinem Licht in die innersten Vertiefungen des Gewissens einzutreten, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen streng für sich selbst reserviert hat: "Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "[Gewissen ist der Altar, auf dem der Mensch allein mit Gott ist" (Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16).

NB: Es gibt nicht weniger als drei direkte Zitate des dogmatischen und unfehlbaren Konzils von Trient, der in dem oben genannten Kommentar von drei "Vollkommunion" Bischöfen gegeben wurde.


Wer hätte gedacht, daß katholische Klarheit und Überzeugung von diesen Herren-of-the-Council kommen würde als von der Gesellschaft von St. Pius X?

Während dieser langwierigen Untersuchung von Fr. Gleizes Einschätzung des Franziskus gegenüber der Amoris Laetitia, hat es (nach Ansicht des Schriftstellers) hinreichend nachgewiesen, dass Fracnis objektiv "ketzerisch" ist, nach den Parametern, die Fr. Gleize selbst etabliert am Anfang.

In einer Reihe von Orten, einschließlich Teile von AL, die Fr. Gleize entschied sich nicht zu adressieren, Francis legte Sätze vor, die direkt der heiligen Schrift widersprechen und vom Rat von Trient eindeutig verurteilt worden sind.

Und doch bemerkenswert, Fr. Gleize Staaten:

"Denn diese neue Theologie des Franziskus, die sich über das des II. Vatikanischen II erstreckt, vermeidet diese Art von formaler Opposition in bezug auf Wahrheiten, die bereits unfehlbar vom Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil vorgeschlagen wurden."

Wenn Amoris Laetitia keine "formale Opposition" für das unfehlbare Lehramt der Kirche darstellt, so ist nichts.

Als ob alles, was von Fr. geschrieben wurde. Gleize ist nicht störend genug, sagt er:

"Wenn Amoris laetitia die Ursache der Ketzerei wurde, wäre es in einer absolut einzigartigen Weise, hinterhältig und latent als Moderne selbst."

Papst St. Pius X definiert die Moderne als "die Synthese aller Ketzereien".

Und doch, wie schnell Franziskus für seinen hinterhältigen, latenten, modernistischen Estrich entschuldigt ist; Auch von der Priestergesellschaft, die seinen Namen trägt.

Herr, wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens.

https://akacatholic.com/sspx-offers-stun...amoris-francis/
http://de.catholicnewsagency.com/story/5...en-schutzt-1935

von esther10 15.07.2017 00:19

Erzbischof von Straßburg kritisiert das „Schweigen“ von Kirche und Medien zur Islamisierung

15. Juli 2017


Erzbischof Luc Ravel von Straßburg: Führung der katholischen Kirche Frankreichs macht sich zum "Komplizen" des Medienschweigens und der politischen Korrektheit über die Islamisierung.

(Paris) Der Erzbischof von Straßburg, Luc Ravel, kritisierte scharf die höchste Führung der katholischen Kirche in Frankreich. Er beschuldigte seine Mitbrüder an der Spitze der Französischen Bischofskonferenz in Sachen Masseneinwanderung und demographischen Veränderungen im Land „Komplizen“ des „Schweigens der Medien“ und der „politischen Korrektheit“ zu sein.

Der Erzbischof sieht in der wachsenden Geburtenrate der Muslime in Frankreich sich verwirklichen, was der Schriftsteller Renaud Camus in seinem Buch als „Le grand remplacement“, der „Große Austausch“ vorhersagte. Gemeint ist eine Rede Camus im Jahr 2010, aus der 2011 das gleichnamige Buch entstand, das den „großen Bevölkerungsaustausch“ in Frankreich beschreibt und kritisiert, der durch die Globalisierung stattfindet.

Diese These lautet, daß durch die Masseneinwanderung zwar äußerlich die Bevölkerungszahl eines Landes mehr oder weniger gleichbleibt, aber innerhalb weniger Generationen sich das Volk ausgewechselt wird, von dem das Land bewohnt wird und die Werte, die darin gelten, sich ändern.

Camus schildert, daß durch die Einwanderungspolitik Brüssels die größte Veränderung von Volk und Werten seit der Völkerwanderung ausgelöst wurde.


Politische Korrektheit und Beschneidung der Meinungsfreiheit


Die meinungsbildenden Medien und die Politik versuchen die Debatte zu kontrollieren, indem sie jede Kritik an der Einwanderungspolitik als „islamophob“ abstempeln. Um diesen Denkverboten Nachdruck zu verleihen, wurden eigenen Straftatbestände eingeführt, mit denen die Meinungsfreiheit beschnitten wurde. An Robert Menard wurde ein Exempel statuiert. Der Bürgermeister von Beziers ist Vertreter einer kleinen Partei, der dank der Unterstützung durch den Front National regiert. Im September 2016 schrieb er auf Twitter und wiederholte es im französischen Fernsehsender LCI:

„In einer Klasse einer Schule meiner Stadt sind 91 Prozent aller Schüler Muslime. Das ist natürlich ein Problem. Die Toleranz hat ihre Grenzen.“

Menard präzisierte später, sich auf den „Großen Austausch“ bezogen zu haben.

Dafür wurde der Bürgermeister zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro verurteilt.

Erzbischof Ravel: Muslime sagen ganz offen „Eines Tages gehört das alles uns“

Nun wiederholte der Erzbischof von Straßburg sinngemäß diese Aussage:

„Die Muslime sind sich ihrer hohen Geburtenrate bewußt … Sie nennen es den ‚großen Austausch‘. Sie sagen es ganz offen, daß ‚eines Tages das alles uns gehört‘.“


Erzbischof Luc Ravel ist ein Augustinerchorherr vom heiligen Victor. Papst Benedikt XVI. ernannte ihn 2009 zum Militärbischof von Frankeich. Mit einigem Staunen wurde am vergangenen 18. Februar bekannt, daß ihn Papst Franziskus als neuen Erzbischof nach Straßburg berief. Er ist der erste Bischof, der weder Elsässer ist, oder zumindest aus Welschlothringen stammt, noch Deutsch spricht.

Die Augustinerchorherren vom heiligen Victor gehen auf eine Gründung im frühen 12. Jahrhundert zurück. In der Französischen Revolution ging die Ordensgemeinschaft unter. Ein Chorherr erlitt das Martyrium und wurde 1926 seliggesprochen. 1968 verließen drei Chorherren die Abtei Saint-Maurice im Schweizer Kanton Wallis und gingen nach Frankreich, um den Zweig der Chorherren des heiligen Victor „im Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils“ wiederzubeleben.

http://www.katholisches.info/2017/07/erz...-islamisierung/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 15.07.2017 00:17




Die außergewöhnliche prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima

Bischof Schneider Konferenz. Fatima 15/07/17 01.12 von Msgr. Athanasius Schneider
Schneider bietet die Konferenz gegeben von Msgr. Fatima, organisiert von dem Glauben nach vorne, vor einem voll besetzten Auditorium. Bald werden wir sowie Videokonferenz- und beantwortet interessante Fragen eine vollständige Chronik der Ereignisse bieten.

***

Die unaussprechliche Weisheit und Gnade der göttlichen Vorsehung für alle Altersklassen von der Geschichte der Menschheit gewährt und der Geschichte der Kirche bedeuten, am meisten benötigte Erleichterung geistige Wunden zu heilen und Menschen von großen geistigen Katastrophen und Materialien zu sparen. Normalerweise greift Gott in den kritischsten Momenten der menschlichen Geschichte und Heilsgeschichte und echter Prophezeiungen werden untersucht und von der Kirche akzeptiert. Solche göttlichen Interventionen haben in der Geschichte der Kirche und weiter bis zum Ende der Zeit aufgetreten ist.

Das Lehramt der Kirche bekräftigt den Katechismus der Katholischen Kirche: „Die christliche Wirtschaft, als ein neuer und endgültiger Bund, wird nie passieren; noch warten andere öffentliche Offenbarung vor der herrlichen Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus. Im Laufe der Jahrhunderte gab es Forderungen Privatoffenbarungen, von denen einige durch die Autorität der Kirche anerkannt worden sind. Dies aber gehört nicht zu der Hinterlegung des Glaubens. Seine Aufgabe ist es nicht zu verbessern oder vollständiger Christi endgültige Offenbarung, sondern leben mehr vollständig in einer bestimmten Periode der Geschichte zu helfen. Geleitet von dem Lehramt der Kirche, der Sinn der Gläubigen (Sensus Fidei ) [dh das kollektive Gefühl der Gläubigen] kennt erkennen und willkommen in diesen Offenbarungen , was einen echten Ruf Christi oder seinen Heiligen die Kirche bildet . Christlicher Glaube kann nicht akzeptieren , Offenbarungen , die behaupten zu , daß endgültige Offenbarung Christi zu übertreffen oder zu korrigieren , die Fülle ist. Im Fall von bestimmten nicht - christlichen Religionen und auch in bestimmten jüngsten Sekten , die sich auf solchen Basis Offenbarungen " (Nr 66-67).

Ereignisse, die in Fatima nahm im Jahr 1917 kann eine der vornehmsten von Geschenken und prophetische Charismen in der Kirche Geschichte Beispiele betrachtet werden. Gott sandte seine unbefleckte Mutter Fatima im Jahr 1917, und die Gottesmutter Gottes verkündigt seine mütterlichen dringenden Warnungen wegen der schweren geistigen Gefahren über die ganze menschliche Familie in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert abzeichnenden. Diese Warnungen Unserer Lieben Frau haben sich als wahrhaft prophetisch, die ungewöhnliche Situation des Zweifels gegeben, Atheismus und eklatante Rebellion gegen Gott und seine Gebote in der Zeit in der wir leben. Während des zwanzigsten Jahrhunderts das Privatleben und Öffentlichkeit wurden als eine Existenz ohne Gott und gegen Gott gekennzeichnet, vor allem mit den atheistischen Diktaturen Maurer (zB mexikanische freimaurerischen Diktatur der zwanziger Jahre) Nationalsozialismus Hitlers in Deutschland, Kommunismus Sowjet (in den Ländern, die die Sowjetunion aus) und die maoistischen kommunistische China.

Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhundert Krieges gegen Gott entfesselt gegen Christus und seine göttlichen Gebote mit etwas weniger als globalen Ausmaßen von blasphemischen Angriffen auf Gottes Schöpfung des Menschen als Mann und Frau durch die Diktatur der Gender-Ideologie und die öffentliche Legitimität aller Arten von sexuellen Ausschweifungen.

Während des zwanzigsten Jahrhunderts war Kommunist Russlands mächtigsten und weitreichend für die Verbreitung des Atheismus und der Krieg gegen Christus und seine Kirche Instrument. Es war ein offener und frontaler Krieg. Mit der bolschewistischen Revolution von 1917 begann Satan das größte Land der Welt und die größte christliche Nation aus dem Osten abwehren offen Christus und seine Kirche zu kämpfen. Am 13. Juli 1917 während Unserer Lieben Frau von der drohenden Gefahr gesprochen, dass Russland seine Irrlehren über die Welt verbreiten, war es unmöglich, die wirklich apokalyptische Situation der Verfolgung der Kirche und des Atheismus, sich vorzustellen, würde Russland ein paar Monate später im Oktober starten Jahr. Die Fatima Erscheinungen zeigten somit ihren unleugbar prophetischen Charakter.

Da das Hauptmittel für den theoretischen und praktischen Atheismus in der Menschheit in der Neuzeit eingetaucht wurde, sagte die Gottesmutter der Rezitation des Rosenkranzes, Verehrung und Hingabe an ihrem unbefleckten Herzen mit der Praxis der ersten fünf Samstage und Weihe Russland ihre unbeflecktes Herz, Weihe den Papst in Einheit mit dem ganzen Bischofskollegiums zu tun.

Verachten der Gebote Gott ist ein Zeichen der Gottlosigkeit, die zur ewigen Verdammnis vielen Seelen führen. In seiner Botschaft von Fatima, sagte die Gottesmutter, dass Sünden gegen die Keuschheit und Verachtung für die Heiligkeit der Ehe die häufigsten Ursachen der Verurteilung der Seelen waren. Eine Selige Jacinta, die Jungfrau sagte: „Die Sünden, die mehr Seelen in der Hölle sind das Fleisch, und kommen Moden führen, die unseren Herren sehr viel beleidigen. Diejenigen, die Gott dienen dürfen diese Moden folgen. Die Kirche tut nicht Mode: Unser Herr ist immer das gleiche „Und nicht nur das. Unsere Liebe Frau sagte: „Viele Ehen sind nicht gut; nicht angenehm für unseren Herren, noch sind Gott. " St. Juan María Vianney, der Pfarrer von Ars, sagte ähnliche Dinge in seinen Predigten: „Wie wenig die Welt Reinheit kennt; wie wenig wir schätzen; wie wenig Aufwand auf Eis; wie wenig fragt die Glut Gott, da wir es für sie selbst nicht haben können. Nein, liebe Brüder; jene berüchtigten und ausschweifend empecinados und ziehen in den Sumpf der Verderbtheit wälzen weiß es nicht. In welchem ​​Zustand diese Seelen, wenn sie vor Gott stehen! Die Verunreinigung! Mein Gott, wie viele Seelen zieht diese Sünde in der Hölle! "

Die prophetischen Worte Unserer Lieben Frau in unserer Zeit zum Ausdruck zu dem Punkt, dass wir, dass auch im Innenleben von einigen katholischen Teilkirchen in der Praxis sagen können angeblich die Sünden des Fleisches und Ehebrecher Gewerkschaften dank der Zulassung genehmigt pastoral zu scheiden Menschen die heilige Kommunion, die mit jemandem Sex haben weiterhin die Absicht, die nicht Ihre gesetzlichen Ehepartner ist. Diese pseudopastoral Praxis wird für die ewige Verdammnis vielen Seelen verantwortlich sein, weil es eine Praxis, die sündigt, Gott zu beleidigen weiterhin ermutigt, und deshalb seinen Befehl verachtend. Unsere Liebe Frau sagte Seligen Jacinta „Wenn die Leute wüssten, was die Ewigkeit würde alles tun, um sein Leben zu ändern. Viele von ihnen sind verloren, weil sie nicht denken, über den Tod von Jesus und Buße tun. "

Unsere Liebe Frau kam nach Fatima vor allem einen dringenden Appell an den mütterlichen Seelen zu machen vor dem ewigen Verdammnis gerettet werden. Er zeigte Kinder das Unaussprechliche und schreckliche Realität der Hölle. Und er erklärte, während der einzige Weg, um die Hölle zu befreien Buße tut, in seiner doppelten Dimension: Bußübungen als Mittel zur Bekämpfung der Sünde und Wiedergutmachung für ihre eigenen und andere Sünden gegen die Bekehrung der Sünder. Im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima Gott stellt diese berührende Vision mit der Einladung Buße zu tun: „Wir einen Engel mit einem Flammenschwert in der linken Hand sahen die Flammen abgab, die die Welt in Brand gesetzt zu gehen schienen. Aber sie gingen bei Kontakt mit dem Glanz, der ihm gegenüber von der rechten Hand der Madonna abgestrahlt. Und zeigte auf der Erde mit seiner rechten Hand, rief der Engel mit lauter Stimme: „Buße, Buße, Buße!“ "

Es ist notwendig, dass die Kirche und die Gläubigen unserer Zeit mehr Energie werden die Wahrheit von Gott zur ewigen Verdammnis und Hölle aufgedeckt zu verkünden. So unsterblichen Seelen, die sonst für die Ewigkeit verloren gehen würde, wird gerettet werden. Es ist eine ewige Hölle wird von den Kirchenrat eine Wahrheit des Glaubens definiert, Bekenntnissen und magisterial Dokumenten. Unsere Liebe Frau von Fatima als so wichtig und so viel pastorale Wirksamkeit den Kindern eine Vision der Hölle zeigte. So Schwester Lucia erzählt: „Die Vision dauerte nur einen Augenblick, dank unserer guten himmlischen Mutter, in der ersten Erscheinung hatte versprochen, uns in den Himmel zu nehmen. Ansonsten denke ich, dass wir Angst gestorben wäre „sagte Unsere Liebe Frau, die Kinder.“ Sie haben die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder kommen. Um sich zu retten, will Gott in der Welt Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen etablieren. "

Schwester Lucia fuhr fort: „Jacinta auf dem Felsen blieb sitzen, sehr nachdenklich, und sagte:“ Die Dame sagte auch, dass viele Seelen in der Hölle gehen! Und die Hölle endet nie! Und der Himmel endet auch nie? „“ Wer kommt in den Himmel kommt nie wieder raus! „“ Und wer zum Teufel geht überhaupt nicht weg? „“ Sie sind ewig, sehen Sie? Sie niemals enden. „Das war, wie wir zum ersten Mal auf der Hölle und die Ewigkeit meditieren. Was am meisten beeindruckt Jacinta war die Idee der Ewigkeit. "„45-46). Jacinta sagte auch, vor kurzem vor seinem Tod: „Wenn die Leute wüssten, was die Ewigkeit würde alles tun, wieder gut zu machen. Unser Herr ist sehr lieb Abtötung und Opfer. "

Das Beispiel von Seligen Jacinta in den Worten unten sollte tief zuerst jeden Priester zitiert gegeben bewegen und alle Gläubigen, und sie ermutigen, in einer bestimmten Art und Weise zu sprechen und zu handeln: „Die Vision der Hölle eingeflößt so viel Angst, dass alle Buße und Kasteiung schien wenig, um die verdammten Seelen zu vermeiden. Oft nachdenklich auf dem Boden oder auf einem Stein sitzend, Jacinta rief: „Hell, Hölle! Wie schade, gib mir Seelen in der Hölle gehen „sagte er seinem Bruder,“ Francisco! Francisco! Beten Sie mit mir? Wir haben viel zu beten für die Seelen aus der Hölle befreit zu werden! Sie sind viele, gehen die dort! So viele „Bei anderen Gelegenheiten, fragte er:“ Warum sie Our Lady Hölle Sünder nicht lehren? Wenn sie es sahen, gäbe es die Sünde, nicht dorthin zu gehen! Sie haben Our Lady ihm zu sagen, alle Menschen zu lehren (auf diejenigen bezieht, die in Cova da Iria waren, als das Aussehen). Sie werden sehen, wie sie „Und später, fragte ich mich nicht zufrieden.“ Warum hast du nicht Our Lady sagen ihnen die Hölle, diese Menschen zu lehren „“ Ich habe vergessen, sagte ich ?. „Ich erinnerte mich auch! Er sagte, sehr leid. Manchmal auch, fragte er: „Was die Sünden sind, dass die Menschen in die Hölle gehen?“ „Ich weiß es nicht! Vielleicht geht nicht am Sonntag zur Messe, oder stehlen, oder sagen Schimpfwörter und schlecht, oder Dinge geschworen. „“ Mit anderen Worten, nur ein Wort, können Sie in der Hölle gehen? „“ Es ist Sünde! „“ Nun, halten ruhig und gehen zur Messe würde sie so viel kosten! Wie schade, ich gebe Sünder! Wie möchte ich die Hölle zeigen „Plötzlich packte er mich an und sagte mir:“ ich in den Himmel gehe, aber Sie bleiben hier. sagen, wenn Our Lady erlaubt es, jeder, was die Hölle wie der Sünde ist nicht mehr und nicht verurteilt „Manchmal, nach einem nachdenklichen Moment zu bleiben, sagte:“. Es gibt so viele, die in der Hölle gehen! Es gibt so viele Menschen in der Hölle „sie zu beruhigen, sagte ich:“ Haben Sie keine Angst! Sie werden in den Himmel! „“ Ja, ich weiß alles ruhig gesagt, aber alle wollen diese Leute auch in den Himmel! "

Ein besonders wichtiges Merkmal der Botschaft von Fatima erinnert an die Kirche und die Menschheit unserer Zeit die Realität der Sünde und des katastrophalen und tödlichen Folgen davon. Warum ist es von Natur aus so ernst und tragische Sünde? Weil es beleidigt Gott in seiner unendlichen Majestät und in seinem unendlichen und weist Willen. Dies ist nichts anderes als der Grund für das unvorstellbar Übel der Sünde. Unsere Liebe Frau sagte Kinder in Fatima: „Die Menschen sollten für ihre Sünden um Vergebung geändert und fragen werden. (...). . Sie sollten nicht unser Herr beleidigen müssen weiterhin zu, die bereits Gegenstand zahlreicher Straftaten gewesen „Schwester Lucia schreibt:“ Der Teil des letzten Vorkommens, das mich tief eingraviert im Herzen verlassen hat, ist das Gebet, das unsere Mutter Himmel fleht uns nicht den Allmächtigen Gott zu folgen beleidigt, das Unrecht getan worden ist „Our Lady sagte zu Schwester Lucia.“ Unser Herrgott besänftigt wird im Stich gelassen. Aber er selbst beklagt sich bitter und schmerzlich die magere Menge der Seelen in der Gnade von Ihm, die bereit sind, sie je nach Bedarf die Einhaltung des Gesetzes zu verzichten. "

Eine berühmte Aussage von Pío XII, sagt: „Vielleicht ist die größte Sünde in der Welt heute ist, daß die Menschen das Bewußtsein der Sünde zu verlieren haben begonnen.“ (Radio-Nachricht für das Schließen des Nationalen Catechetical US-Kongress in Boston, 26. Oktober 1946). Eine der größten Attraktionen der Botschaft von Fatima und ergreifend Beispiel des Seligen Francisco und Jacinta, so könnte man die folgende Frage sagen zu machen: „Avanzo in der Ewigkeit eilte. Bin ich wirklich vor dem Gericht Gott zu erscheinen vorbereitet? Bin ich in der Sünde? "

Da Sünde und erste Todsünde ist die größte leider geistig, eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche ist die Gefahr der Sünde zu warnen, zu predigen gegen den wahren Ernst der Sünde, die Gläubigen zu bringen wahre Reue durch die Gnade Gott, rettet Sünder vom ewigen Tod durch Fürbitten und Handlungen der Erfüllungs Reparatur. Die Minister der Kirche sollten niemals Sünde minimieren soll nie sprechen vage, was Sünde ist, dürfen niemals explizit noch implizit den Sünder in seinem sündigen Leben bejahen, wie im Fall von geschiedenen und wieder in verheiratet. Ein solche Haltung zu der einer Mutter sehr anti-pastorale und vergleichbar wäre, die in zweideutigen Begriffen, um seinen Sohn zu ihm sprach einen Abgrund zu beobachten nähern. Natürlich wäre es nicht eine Haltung geziemt eine Mutter, aber eine Stiefmutter sein. Daher jene Priester, die, wie so sehr häufig heutzutage ist, beruhigen die geschieden und wieder verheiratet Ehebruch fortsetzen, verhalten sie sich wie Stiefmütter. Der neue angeblich gnädig die geschieden und wieder verheiratet, veröffentlicht von Kardinal Kasper und seine Verbündeten in der Geistlichkeit, pastoralen Stil auch innerhalb Bischofskonferenzen, ist letztlich eine grausame und eigene Methode eines Stiefmutter Sünder zu behandeln . Die rührende Haltung gegenüber Sünde und Sündern von Jacinta und Francisco selig gesprochen, Highlights wie anti-pastorale Methode, die derzeit hinter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird.

Die Realität der Sünde erfordert notwendigerweise Buße und Sühne. Dies hat auch mit dem Kern der Botschaften Unsere Lieben Frau von Fatima für unsere Zeit übertragen zu tun. Bereits im Jahre 1916 die Worte der Engel der Kinder waren aus dem gleichen Tenor, die später Our Lady sie im Jahre 1917. Sie erzählte würde: „alles bieten, was Sie können als ein Opfer dem Herrn Sühne für die Sünden, die ihn und Flehen beleidigen für die Bekehrung der Sünder. . Vor allem übernehmen und mit Rücktritt trägt die Opfer, die Gott euch „Im Juli sagte 13, 1917, Unsere Liebe Frau:“ sendet sie für die Sünder Opfer; und sagen oft, vor allem wenn man ein Opfer bringt: „O mein Jesus, biete ich dieses Opfer aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens“

Das Beispiel der Kinder von Fatima sollten uns bewegen und motivieren uns, den Geist der Versöhnung und Wiedergutmachung für die Sünden zu pflegen. Die Kinder wurden verdursten und konnte nicht einen Tropfen Wasser finden. Und statt zu klagen, Jacinta, mit sieben, er sah glücklich aus. ‚Gut‘, er said'm durstig das Angebot für die Bekehrung der Sünder. „Lucia, der älteste der drei, Realisieren ich auf seine Cousins ​​zu nehmen hatte, ging er in ein nahe gelegenes Haus für Wasser. Als er zurückkehrte, bot er es zuerst Francisco. „Ich will nicht, dieser Junge sagte 9 Jahre trinken; Ich leide für die Sünder. „“ Hast du, Jacinta. „“ Ich auch opfern will. „Dann Lucia Wasser in den Hohlraum eines Steines auf die abrevaran Schafe gegossen, und kehrte nach Hause mit leeren Glas. Das rhythmische Geräusch von Fröschen, Grillen und anderen Insekten begann Trommelfelle Jacinta donnernd hämmert. Mit dem Kopf in den Händen, rief er verzweifelt: „Wie mein Kopf tut weh! Sagen Sie den Grillen und Frösche zu schweigen. „“ Wollen Sie nicht auch für die Sünder leiden? „, Fragte er Francisco. „Ja, natürlich, singen.‚‘Lucia Jacinta fortgesetzt, sagte die Dame, dass ihr unbeflecktes Herz deine Zuflucht sein wird, und die Art und Weise, dass Gott dich führen. Sind Sie nicht froh? .'m sehr gern ihr Herz „Im August 1917 sagte die Mutter die Kinder:“ Bete viel und bringt Opfer für die Sünder, für viele Seelen für sie, weil keine Opfer in die Hölle gehen ".

Kommentierte später das Beispiel von Francisco und Jacinta, sagte Schwester Lucy: „Es gibt viele Leute, die denken, dass Reue viele Schwierigkeiten bedeutet, und kraftlos betrachtet große Opfer zu bringen, bekommen sie in einem Leben von tiebieza und Sünde entmutigt und bestehen bleiben.“ dann gab Schwester Lucia des Herr zu ihm gesagt hatte: „das Opfer einer jeder Person erforderlich ist seine Aufgaben im Leben zu erfüllen und mein Gesetz zu beobachten. Das ist die Buße ich will, und ich fordere jetzt. "

Es ist unmöglich, die Erscheinungen und Botschaften Unserer Lieben Frau von Fatima, unabhängig von den Erscheinungen des Engels an die drei Kinder in 1916. Beide Erscheinungen sind untrennbar miteinander verbunden sind, wirklich zu verstehen. Die Engels Worte vorbereitet hatte bereits die zentrale Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima „ein Opfer alles machen Sie, und bieten sie Gott als Sühne für die Sünden, die ihn und um die Bekehrung der Sünder beleidigen“ Mit Allerdings ist die wichtigste der Erscheinungen des Engels ist seine Botschaft das eucharistische Geheimnis des Leibes und Blutes Christi über. Im Jahr 1916 hatte der Engel sagt, dass Christus an diesem Geheimnis schrecklich empört ist. In der Kirche jener Zeit kaum jemand konnte die schrecklichen Untaten vorstellen, im Sakrament der Eucharistie gegen Christus begangen wird in so ein schrecklichen und weit verbreitet, auch in der Kirche so, wie derzeit, vor allem mit dem Management des Abendmahls in der Hand und wahllos Eintritt in das Sakrament der unrepentant Sünder und sogar nicht-Katholiken zum Abendmahl. Er hat nie in der Geschichte war durch Geistliche das Sakrament der Eucharistie solchen ungeheuren Frevel gewesen und treu wie heute. Auch hier manifestiert sich die Erscheinungen von Fatima fühlbar seine eminent prophetischen Charakter.

Die Kirche unserer Zeit kann zwischen der Verehrung der Heiligen Eucharistie und der Verehrung der Madonna, das besonders ihrem unbefleckten Herzen von der prophetischen Dimension der Erscheinungen von Fatima intrinsischer und untrennbaren Beziehung lernen. Die Ausbreitung der Hingabe an das Unbefleckte Herz muss sowohl im Zusammenhang mit einer authentischen Erneuerung der eucharistischen Anbetung, verstand vor allem mit der Wiederherstellung des äußeren Gottesdienst mit Heiligkeit und Ehrfurcht vor der Feier der heiligen Messe und vor allem in Bezug auf den Ritus und Disziplin heilige Kommunion zu verwalten. Nur dann kommt die Herrschaft und Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens, wenn wieder eingeführt in seiner ganzen Pracht auf der ganzen katholischen Welt die Herrschaft Christi, der König eucharistischen. Die Herrschaft des Unbefleckten Herzens ist intrinsisch eucharistischen, und es ist wichtig, eine Zeit des wahren Friedens in der Welt zu haben.

Einer der größten Anhänger Unserer Lieben Frau von Fatima und einer der eifrigsten Förderer des Kult Sie mutig brasilianischen Laie Dr. Plinio Correia de Oliveira war. Im Jahr 1944 stellte er tief und scharfsinnige Weise die Gültigkeit der Erscheinungen von Fatima, und ganz für den Punkt in der Geschichte , wo wir sind „ , die -das Technokraten , die, zusammen mit Bänken der Welt regieren zu präsentieren Gesammelt et convenerunt unum Dominum adversus in [und haben gegen den Herrn versammelt. Apg 4,26]. Sie bauten einen Frieden ohne Christus, Frieden gegen Christus. Die Welt wird stürzen weiter in die Sünde, die Botschaft der Muttergottes ablehnt. In Fatima, multipliziert die Wunder von den Dutzenden, von den Hunderten von den Tausenden. Sie waren für alle zugänglich sind, konnten die Ärzte jede Rasse und Religion untersuchen. Conversions waren unzählige. Und doch achtete niemand Fatima. Einige bezweifelten , ohne den Fall zu studieren. Andere weigerten sich, ohne zu prüfen es . Andere glaubten, aber es fehlte ihm den Mut zu sagen. Sie hörten nicht auf Our Lady. Die Stimme von Fatima spricht zu uns heute. Wir verhärtet nicht euer Herz, hören auf seine Botschaft , weil nur wir sparen können uns aus dem Urteil der Geschichte. " (Legionär, São Paulo, 14. Mai 1944).

Schwester Lucia fühlte sich nehmen viel nicht zu spät, und zwar aus folgenden drei Gründen, wie sie in einem Interview mit Pater Agustín Fuentes am 26. Dezember erklärt, 1957. Es ist ein Zitat wert seine Worte: „Die erste ist, dass unsere Liebe Frau sagte mir, dass der Teufel Pfund Kampf gegen die Jungfrau, eine entscheidende Schlacht. Es ist die letzte Schlacht wo die eine Seite gewinnen wird und der andere wird besiegt werden. Von nun an sind wir entweder mit Gott oder dem Teufel. Es gibt keinen Mittelweg. Der zweite Grund ist, gesagt, dass ich und meine Cousins ​​auch, dass Gott den letzten Heilmittel für die Welt setzt: den Rosenkranz und Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Und sind die neuesten Heilmittel, final, das bedeutet, dass es andere sein. Und drittens, weil in den Plänen der göttlichen Vorsehung, wenn Gott die Welt bestrafen, immer alle anderen Mittel erschöpft. Und wenn er sieht, dass die Welt keine Aufmerksamkeit schenkt, dann, wie wir in unserer unvollkommenen Redeweise sagen, mit einem gewissen Beklommenheit, es gibt uns die ultimative Mittel des Heils: Seine Gottesmutter. Wenn wir vernachlässigen und lehnen die zweite Hälfte, Himmel und wird uns vergeben, weil wir eine Sünde begangen haben, die das Evangelium die Sünde gegen den Heiligen Geist nennt. Diese Sünde ist wissentlich und freiwillig Heil ablehnen, die uns in die Hände legt. Darüber hinaus, wie unser Herr so guter Sohn ist, wird er nicht einverstanden, seine allerheiligste Mutter zu beleidigen und zu verachten. Wir haben den Beweis für Jahrhunderte, über die der Herr uns mit einem schrecklichen Beispielen gezeigt hat, dass die Ehre seiner heiligsten Mutter immer verteidigt hat. Gebet und Opfer sind die beiden Mittel des Heils für die Welt. Und wie für den Heiligen Rosenkranz, Vater, in der letzten Zeit in der wir leben, hat die Heilige Jungfrau auf die Rezitation des Rosenkranzes erneuert Wirksamkeit zur Verfügung gestellt. Damit kein Problem in dem geistigen Leben eines jeden von uns und unserer Familie, so in unserer Familie in der Welt in religiösen Gemeinschaften oder auch zwischen den Völkern und Nationen. Auch kein Problem, egal wie schwierig, die in unserer Zeit können nicht den Rosenkranz beten aufgelöst. Mit dem Heiligen Rosenkranz werden wir retten, heiligt uns, unser Herr trösten und das Heil vieler Seelen zu erhalten. Schließlich gibt es die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens, der Gottesmutter, als der Sitz der Barmherzigkeit, Güte und Vergebung, und die sichere Tür zum Himmel. "

Ich mag die Kirche unserer Zeit, was den Geist der Prophezeiung ignorieren (vgl Rev. 02.11) durch den Mund des Engels von Fatima, mit dem heroischen Beispiel des Seligen Francisco und Jacinta, und vor allem mit den Worten unsere Liebe Frau, die Mutter Gottes, unsere Mutter und geistige Mutter der ganzen Menschheit. Die Realität von Fatima ist die Kirche unserer Zeit vorzubereiten, den katholischen Glauben ohne Angst auch auf das Martyrium zu bekennen, wie wir im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima zu sehen. Allerdings Fatima bleibt ein echtes prophetischen Zeichen der Hoffnung, denn die Madonna eine Ära des Friedens und den Triumph ihres Unbefleckten Herzens versprochen. Der gesamte prophetische Sinn der Botschaft von Fatima besteht aus den Erscheinungen des Engels, die Worte und das heroischen Beispiels der drei Kinder, und vor allem mütterlichen Ermahnungen Unserer Lieben Frau. Im Gebet, das geweihten Seine Heiligkeit Johannes Paul II am 24. März 1984 haben die Welt an dem Unbefleckte Herz Mariens anvertraut die Kirche und die Menschheit unserer Zeit das nächste glühende Plädoyer, die die wichtigsten Punkte des prophetischen Sinns kondensiert Botschaft von Fatima: „Herz, makellos! Helfen Sie uns, die Böse zu besiegen, die lauern, und so nehmen leicht Wurzel in den Herzen der Menschen heute, und der unermesslichen Auswirkungen bereits lasten auf unserer modernen Welt. Die Bereitschaft, auf die Gebote Gottes mit Füßen zu treten, erlöse uns, Ma'am. Versuche, in den Herzen der sehr Wahrheit Gottes, erlöse uns, Ma'am zu ersticken. Verlust des Bewusstseins von Gut und Böse, erlöse uns, Ma'am. Von den Sünden gegen den Heiligen Geist, erlöse uns, Ma'am. Helfen Sie uns mit der Kraft des Heiligen Geistes alle Sünden zu erobern: einzelne Sünden und die Sünden der Welt, die Sünde in all ihren Ausprägungen. Es erlaubt es wieder zu manifestieren in der Geschichte der Welt die unendliche Heilskraft der Erlösung: die Kraft der barmherzigen Liebe. Um dieses Übel zu stoppen. Möchte es Gewissen verwandeln. Möge Ihr unbeflecktes Herz für die ganze Licht der Hoffnung offenbaren. "







+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese St. Maria von Astana
http://adelantelafe.com/significado-prof...mensaje-fatima/
(In JEF)

von esther10 15.07.2017 00:17





USA Jugend Pilgerfahrt in Europa: Mai / Juni 2017 - Teil 2
14. Juli 2017 Bezirk der USA


Die Damen der Gruppe haben einen ruhigen Moment außerhalb des Klosters, das die Reste von St. Teresa von Ávila beherbergt
Teil 2 des Pilotreiseberichts 2017, einschließlich Erfahrungen aus Salamanca, Ávila, Alba de Tormes und Burgos.

Weiter nach Salamanca - Nach einem frühen Morgenmesse und einem reichhaltigen Frühstück bestiegen die Pilger den Bus für eine dreistündige Fahrt von Fatima über die spanische Grenze nach Salamanca.

Salamanca ist eine Universitätsstadt, aber nicht der Art, die den amerikanischen Pilgern vertraut ist. Es war die fünfte Universität, die im Jahre 1134 in Europa gegründet wurde und so bemerkenswerte Schüler wie den Hl. Johannes vom Kreuz, Hernan Cortes und viele andere anzieht. Diese mittelalterliche Stadt war der Geburtsort von einigen der bedeutendsten katholischen Köpfe und Kultur in Europa, mit ihren Gebäuden fast in unberührten, ursprünglichen Zustand.

Jenseits der Universität beherbergt die Stadt eine der einzigartigeren Kathedralen in Spanien, die als "Alte und Neue Kathedrale" bekannt ist. Mit der wachsenden Universitätsstadt hat die romanische Kathedrale die Nachfrage schnell überholt und Anstrengungen unternommen, um die alte Kathedrale zu zerstören , Ersetzt es mit einem neuen während der Herrschaft von König Ferdinand und Königin Isabella in den frühen 1500er Jahren.

Die Stadtbewohner waren weniger begeistert von dem Tod ihrer geliebten Kathedrale, da die Kirchen damals manchmal Jahrhunderte vervollständigten. Die Architekten entwickelten einen genialen Plan, um den alten Dom mit der neu entstehenden Fassade zu umgeben - mit der angrenzenden gotischen Kathedrale. Die Kathedrale, wie viele der Gebäude in Salamanca, ist im spanischen Hochgotischen Stil gebaut, der von den Jahrhunderten der muslimischen Besatzung stark beeinflusst wird.

Die Pilger waren nicht da, um die Architektur zu bewundern: Die neue Kathedrale beherbergt die Überreste der großen spanischen Heiligen Johannes von Sahagun und Thomas von Villanueva, und die alte Kathedrale zeigt die wunderbare Statue Unserer Lieben Frau von La Vega (Jungfrau des Tales) , Die im Jahre 1706 während des spanischen Erbfolgekriegs in der Fürsprache der Jungfrau war.

Zu Besuch in St. Theresa

Von Salamanca, die Gruppe dauerte eine kurze Fahrt nach Alba de Tormes, eine kleine Stadt berühmt für die Unterbringung der sterblichen Überreste von St. Teresa von Ávila. Die logische Annahme für die meisten ist, dass St. Teresa in Ávila begraben ist; Doch während ihres Lebens hatte sie ganz dringend verlangt, dass sie nach ihrem Tod nicht bewegt wurde. Es war bei einem Besuch im Karmeliterkloster in Alba de Tormes, einem der 17 Kloster, die sie in ihrem Leben gegründet hatte, dass sie eine Lungenentzündung verlor und starb. Getreu ihren Wünschen bleibt sie bis heute.

Auf ihre Exhumation nach ihrem Tode wurde ihr Herz mit einer Zerrung, die den Speer der Liebe Gottes widerspiegelte, mit dem ein Engel ihr Herz durchbohrt hatte, unbestechlich. Wilder über dem Hochaltar platziert, konnten die Pilger ihr Herz und den rechten Arm verehren, sowohl in atemberaubenden Glas-Reliquien, als auch in ihrem Körper, der in einer silbernen Schatulle bewahrt wurde. Darüber hinaus waren einige ihrer Schriften, der Raum, in dem sie starb, und einige ihrer Sachen wurden im Kloster bewahrt, von denen Teile zu einem Museum zugunsten von Pilgern umgewandelt wurden.

Die Pilger blieben den Abend in Salamanca und genossen die Architektur und das Ambiente dieser einzigartigen Stadt und ihre einzigartigen goldenen Steine, die atemberaubend gegen den Himmel erleuchtet wurden.

Ankunft in Ávila

Am nächsten Morgen reisten die Pilger nach Ávila, die gut erhaltene Stadtmauer in Spanien und vielleicht in ganz Europa. Das Innere seiner Wände aus dem 11. Jahrhundert, die eine beeindruckende 2.500 Meter lange Länge misst, beherbergt heute 5.000 Menschen. Die Stadt ist natürlich im Laufe der Jahre gewachsen, hat aber ihren Kleinstadtcharakter bewahrt, mit insgesamt weniger als 50.000 Einwohnern.

Die erste Station war ein Blick auf die Stadt, die der Gruppe einen spektakulären Blick auf Avila gab, an der gleichen Stelle, wo St. Teresa von ihrem Onkel erwischt wurde, der von zu Hause entkam, nach einem glühenden Wunsch, von den Muslimen martyred zu werden. Dann ein Halt im Karmeliterkloster der Inkarnation direkt vor den Mauern der antiken Stadt, wo St. Teresa im Alter von 19 Jahren dem Orden beigetreten ist.

Skandalisiert und betrübt durch die Laxheit und Korruption im Kloster, beharrte sie dennoch in ihrer Berufung für die nächsten 28 Jahre, betete, opferte und betrachtete ihren Platz im göttlichen Plan, bevor sie die große Aufgabe der Reform der karmelitischen Ordnung und die Gründung ihrer ersten Kloster der Unbeschuhten Karmeliten unter St. Josephs Schirmherrschaft. Die Pilger konnten Beispiele von schön verteilten Räumen sehen, die von Nonnen aus reichen Familien bewohnt wurden, die sogar ihre eigenen Diener mitbrachten und oft die Schwestern von ärmeren Familien misshandelten. Diese und Reliquien von St. Teresa hinterließen einen großen Eindruck auf die Reisenden, sowie eine Gelegenheit, die Schwestern noch im Kloster zu unterstützen, indem sie handgemachte Schulterblätter, Rosenkränze und andere Gegenstände kaufen.

Innerhalb der Stadtmauern wurde das Familienhaus, in dem die heilige Teresa geboren wurde, in eine Karmeliterkirche umgewandelt, die auch einige ihrer Reliquien beherbergt. Nach dem Mittagessen und der Gelegenheit, die mittelalterlichen Mauern von Avila zu besteigen, ging die Gruppe weiter nach Norden nach Burgos.

Burgos ist eine atemberaubende mittelalterliche Stadt auf 3.500 Fuß über dem Meeresspiegel, entlang der Route nach Santiago de Compostela. Eine prächtige gotische Kathedrale, um die vielen Pilger und Bewohner dieser wachsenden Stadt zu beherbergen, wurde mit ihrem über 500 Jahre dauernden Prozess gebaut. Die Kathedrale von Santa Maria de Burgos ist berühmt für seine ungeheure Größe und erstaunlich komplizierte Bauweise.

Der Innenraum wurde vor kurzem gereinigt und zeigt eine glänzende weiße Kalksteinkonstruktion, die bis zu 600 Jahre alten Glasmalereiformen und erstaunlich komplizierten Mudejar (maurisch beeinflussten) Deckenschnitzereien erreicht.

Die Pilger erhielten eine private Tour durch die reich geschnitzte Sakristei mit ihrem Renaissance-Schrank, bevor sie den Umkreis des Innenraums besuchten. Vor dem Hauptaltar sang der Pilgerchor Sicut Cervus, deren Stimmen in der massiven Kathedrale widerhallen. Der Rest der Gruppe trat im Singen mit der Salve Regina ein und ehrte die Gesegnete Jungfrau in einer ihrer ältesten und bedeutendsten Kirchen.

Abendessen im Hotel gefolgt von mehr Zeit, um diese schöne Stadt zu erkunden und genießen Sie die Pracht dieser Kathedrale beleuchtet von brillanten Scheinwerfern in seinem Hauptplatz abgerundet den Abend, mit den Pilgern vorbereitet, um in das Baskenland am Morgen zu gehen.
http://sspx.org/en/news-events/news/usa-...une-2017-part-2
Quelle: sspx.org - 10. Juli 2017



von esther10 15.07.2017 00:09

Freitag, 14. Juli 2017
Kinder brauchen gemeinsame Mahlzeiten als Familienritual

Foto: J. V. Saidl


Christiane Jurczik

Für Kinder sind gemeinsame Mahlzeiten ein wichtiges Ritual das die ganze Familie stärkt und zusammenhält.

Deshalb sollten alle so oft wie möglich gemeinsam an einem Tisch zusammenkommen. Feste Essenszeiten helfen: Wenn klar ist, dass es beispielsweise immer um 18.30 Uhr Abendbrot gibt, können sich Kinder und Eltern darauf einstellen. Das Essen zusammen zu beginnen und zu beenden, stärkt das Ritual gemeinsamer Mahlzeiten.

Wenn zu Hause der Duft der Lieblingsspeise durch die Wohnung zieht fühlen sich Kinder besonders wohl und geborgen. Vor allem besondere Anlässe wie der Geburtstag des Kindes sollte zu einem Ritual werden bei dem das Lieblingsessen gekocht wird.

Wenn Eltern und Kinder gemeinsam kochen, ist das für alle bereichernd. Eltern können vielleicht den Reiz des Experimentierens neu entdecken, Kinder lernen bei diesem Ritual den richtigen Umgang mit Schneebesen und Kochlöffel. Wenn Kinder in der Küche helfen, wird eine gute Basis für gemeinsame Rituale geschaffen.

Rituale können bestimmten Tagen spielerisch einen eigenen Charakter geben. Zum Beispiel: Samstag ist, wenn Papa und die Kinder Brötchen holen. Freitag ist, wenn es Fisch gibt. Mittwoch ist "gesunder Salat"-Tag. Samstag ist Vegetarischer-Tag.

Genauso wichtig wie der Inhalt der Kochtöpfe ist die Atmosphäre beim Essen. Gemeinsam lachen, und sich gegenseitig die Höhepunkte des Tages erzählen und ein gewisses Maß an Tischmanieren – so wird der Familientisch erst richtig lebendig. Grundsätzliche Probleme sollten bei Tisch aber nicht gewälzt werden. Aber wer sich beispielsweise in der Schule über etwas geärgert hat, sollte das ruhig ansprechen dürfen.

Familien, die gemeinsam essen, leben gesünder als solche, die es nicht tun. Zu diesem Ergebnis kamen Professorin Barbara Fiese und ihr Forscherteam der Universität von Illinois. Sie werteten Daten von insgesamt mehr als 180.000 Kindern und Jugendlichen aus. Das Ergebnis: Wer gemeinsam mit der Familie isst, nimmt mehr frische Früchte, Gemüse sowie faser- und calciumreiche Nahrungsmittel zu sich.

Kinder, die mit ihrer Familie mehr als dreimal wöchentlich essen, greifen seltener zu ungesunden Produkten wie Süßigkeiten, Limonaden und Fast Food. Die US-Forscher aus Illinois fanden heraus, dass diese Kinder außerdem ein zwölf Prozent geringeres Risiko für Übergewicht haben.

Mit Informationen aus www1.wdr.de

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 15.07.2017 00:03

Pakistanische Christen entführt, vergewaltigt und in die Ehe gezwungen


Christen beten während der Messe in unserer Frau von Fatima Kirche in Islamabad im Dezember 2016. (CNS / Reuters / Faisal Mahmood)
Thomas Reese | Jul. 13, 2017 Glaube und Gerechtigkeit
23
Drucken E - Mail PDF
Pakistanische christliche Mädchen wurden entführt, vergewaltigt und gezwungen, ihre Vergewaltiger zu heiraten, laut Menschenrechtsanwälten, die versuchen, diese Frauen von ihren Gefangenen zu retten. Die entführten Mädchen sind gezwungen, sich zum Islam zu bekehren, was ihre nachfolgenden Ehen nach pakistanischem Recht rechtfertigt.

Dies sind meist Mädchen aus armen Familien, die nicht die Macht oder Ressourcen haben, um zurück zu kämpfen. Traurig, einige Familien verlassen sogar ihr Kind, weil sie gedacht ist, Schande über die Familie zu bringen.

Ich habe von der Not dieser Mädchen gelernt, als ich Lahore als Mitglied der US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit ( USCIRF ) besuchte. Die in dieser Spalte geäußerten Ansichten sind meine eigenen und nicht unbedingt die der Kommission.

Mariam, 12, wurde in Lahore entführt, gezwungen zu konvertieren und dann in die Ehe gezwungen.
Ann, 14, wurde entführt und in Narowal vergewaltigt.
Susan wurde entführt und gezwungen, in Lahore umzuwandeln.
Elisabeth, 14, wurde in Lahore entführt und vergewaltigt.
Martha, 15, entführt, gezwungen zu konvertieren und in die Ehe in Lahore gezwungen.
Frances, 26, entführt, gezwungen zu konvertieren und in die Ehe gezwungen.
Sarah, 14, gezwungen zu konvertieren und in die Ehe gezwungen zu werden.

Dies sind einige der Frauen, die vom Zentrum für Rechtshilfe, Unterstützung und Abwicklung ( CLAAS ) mit Sitz in Lahore geholfen werden . Ihre Namen wurden geändert, um ihre Privatsphäre zu schützen.


Das Zentrum bietet nicht nur Rechtshilfe, sondern schützt sie auch in sicheren Häusern, wo ihre Raubtiere sie nicht bekommen können. Es gibt keine Regierungsprogramme, um ihnen zu helfen. In der Tat, wenn ihr Raubtier ihr "Ehemann" ist, wird die Polizei oft die Seite des Entführers gegen die "Frau" nehmen. Manchmal ist die einzige Möglichkeit, die Frau zu schützen, den Mann zu bezahlen, damit er sie alleine lassen wird.

Untitled-2.jpg
Vorschau eines Beispiels unserer preisgekrönten Zeitung.
In einem Fall wurde ein verheirateter Christ in ihren 20er Jahren mit Kindern entführt. Als ihr Mann zur Polizei ging, taten sie nichts, weil seine christliche Ehe nicht unter pakistanischem Recht registriert war. Aber nachdem seine Frau von ihrem Entführer entkommen war, ging ihr neuer "Ehemann" zur Polizei, die seine Seite nahm, weil seine islamische Ehe registriert war.

Erst vor kurzem wurden hinduistische Ehen unter pakistanischem Recht anerkannt, und die Nationalversammlung arbeitet an einem Gesetzentwurf, um die christliche Ehe zu legalisieren. Seine Passage wird verzögert, weil die christlichen Kirchen nicht vereinbart haben, wie man mit der Scheidung umgehen kann.

Die tragische Situation dieser Frauen wird durch die Reaktion vieler ihrer Familien akzentuiert. Das junge Mädchen ist jetzt als schändlich und daher nicht heiratsfähig. Einige Familien verleugnen das Kind, weil sie der Familie Schande bringt. CLAAS hat festgestellt, dass, wenn das Mädchen eine Fertigkeit wie Nähen gelehrt wird, wird die Familie manchmal zurücknehmen, weil sie dann Geld für die Familie verdienen kann. Ihre Zukunft ist nicht hell, aber es ist besser als auf den Straßen aufgegeben zu werden.

Diese Frauen bekommen wenig Sympathie von der Polizei oder Regierungsbeamten, die sie schützen sollten. Ein christliches Mitglied der Nationalversammlung putzte das Problem, als ich es mitgebracht hatte. Er sagte, dass es sich um Frauen handelt, die elopierten und dann Zweite Gedanken hatten. Als ich dagegen protestierte, dass 12-Jährige nicht abhängen, schien er überrascht zu sein von dem, was ich beschrieben habe. Ich konnte nur feststellen, dass Oberschicht-Christen in diesem Phänomen genauso ahnungslos sind wie jeder andere in Pakistan.

Die Situation der Frauen in Ländern wie Pakistan, die wenig Respekt für die Religionsfreiheit haben, ist oft schrecklich. Im Westen denken wir oft, dass Religionsfreiheit und Frauenrechte in Konflikt stehen, aber hier sehen wir, dass das Recht einer Frau, ihren eigenen religiösen Glauben zu wählen und zu folgen, stark beeinträchtigt wird. Es gibt häufig einen Mann (Vater, Bruder, Ehemann, Onkel), der sie zwingt, seinen Glauben zu folgen.

Leider sehen viele Befürworter der Religionsfreiheit und der Frauenrechte nur Konflikte, wenn sie Bereiche von gemeinsamem Interesse sehen sollten. Nur Frauen leiden, wenn Frauenrechtsbefürworter und Religionsfreiheitsbefürworter nicht zusammenarbeiten, um das grundlegende Menschenrecht der Frauen auf Religionsfreiheit zu schützen. Vereinigt können wir so viel mehr tun, um die Menschenwürde und die Rechte der Frauen zu schützen und zu fördern.

[Jesuit Fr . Thomas Reese ist ein Kolumnist für NCR und Autor von Inside the Vatican: Die Politik und Organisation der katholischen Kirche .]
https://www.ncronline.org/blogs/faith-an...forced-marriage


von esther10 14.07.2017 00:57

Kardinal Zen: Papst Franziskus Vatikan unterstützt eine "falsche" Kirche in China

Kardinal Zen , Katholik , China , Papst Francis


14. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Joseph Zen, der erste Kardinal aus China und ein wichtiger Berater von Papst Benedikt XVI. In Bezug auf die Beziehungen zwischen China und Vatikan, hat in einem Interview mit dem polnischen Outlet eine neue Vatikanische Vereinbarung mit der chinesischen atheistischen kommunistischen Regierung verurteilt Polonia Christiana Der ehemalige Erzbischof von Hongkong verglich die aktuelle Situation der Kirche in China mit der Zeit der brutalen physischen Repression in den 1950er und 1960er Jahren und sagte, die Situation sei heute "schlechter".

"Warum? Weil die Kirche geschwächt ist ", sagte er. "Es tut mir sehr leid zu sagen, dass die Regierung sich nicht verändert hat, aber der Heilige Stuhl nimmt eine falsche Strategie an. Sie sind zu eifrig zum Dialog, zum Dialoge, so dass sie allen erzählen, dass sie nicht Lärm machen müssen, um sich zu befreien, um die Regierung zu befolgen. Jetzt geht es hinunter, unten. "

Wenn wir erklären, wie die unerträgliche Situation gekommen ist, schlägt er vor, dass Papst Franziskus naiv ist, dass er in Lateinamerika nur den Kommunismus erlebt hat, nicht eine totalitäre Form wie in China oder Polen. So sagt er, beide Päpste Johannes Paul II. Und Benedikt XVI verstanden die Situation, während Papst Franziskus verwirrt ist.

"Auf der Oberfläche", sagte er von der neuen Vereinbarung scheint es, dass "die Autorität des Papstes ist sicher, weil sie sagen, der Papst hat das letzte Wort."

"Aber das Ganze ist falsch. Sie geben der Regierung entscheidende Macht ... Wie kann die Initiative der Wahl der Bischöfe einer atheistischen Regierung gegeben werden? Unglaublich. Unglaublich."


Der 85-jährige Kardinal, der in Shanghai geboren wurde, erklärt, dass Papst Franziskus glauben könnte, dass alles in Ordnung mit der Vereinbarung ist, weil "auf Papier" die Regierung die Wahl auf der Bischofskonferenz genehmigt und dann der Papst das letzte Wort hat. "Aber beide Wahlen und die Bischofskonferenz sind falsch", und der Papst kann nicht nein sagen, um Bischöfe für immer zu empfehlen.

Zen sagt, dass es keine wirklichen Wahlen in China gibt. "Alles ist vorher fixiert."

"Ich kann wirklich nicht glauben, dass der Heilige Stuhl nicht weiß, dass es keine Bischofskonferenz gibt! Es gibt nur einen Namen. Sie haben nie wirklich eine Diskussion, Treffen. Sie treffen sich, wenn sie von der Regierung angerufen werden. Die Regierung gibt Anweisungen. Sie gehorchen Es ist eine Fälschung."

Kardinal Zen erinnerte daran, dass Papst Benedikt sagte, es gibt keine legitime Bischofskonferenz in China. Es gibt uneheliche Bischöfe in dieser Konferenz und legitime unterirdische Bischöfe, die nicht darin sind, erklärte der Kardinal.

Auf den Einwand zu antworten, dass einige darauf hindeuten, dass historisch einige Könige oder Kaiser in der Lage waren, Bischöfe zu machen, sagte Kardinal Zen: "Aber das waren wenigstens christliche Könige oder christliche Kaiser. Aber das sind atheistische Kommunisten. Sie wollen die Kirche zerstören oder zumindest wenn sie es nicht zerstören können, wollen sie die Kirche schwächen. "
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...church-in-china

von esther10 14.07.2017 00:56

Drei Geheimnisse: Die Erschreckungswarnung unserer Dame am 13. Juli


Es war an diesem Tag, dass die Dame Lucia, Francisco und Jacinta erlaubte, eine Vision der Hölle zu erleben. Auch an diesem Tag enthüllte sie den Kindern drei "Geheimnisse".

13. Juli 1917 - vor hundert Jahren heute - war ein wichtiger Tag im Leben der Kirche. An diesem Tag in der Cova da Iria bei Fatima, einer unbedeutenden ländlichen Gemeinde auf dem Lande in Ourém im westlichen Portugal (etwa 110 Meilen nördlich von Lissabon), erschien Maria die Mutter Gottes drei Hirtenkinder.

Eigentlich war es nicht der erste Auftritt der Muttergottes. Zweimal zuvor - am 13. Mai und am 13. Juni - hatte sie die Kinder überrascht, indem sie in Licht, über einer Steineiche in der Cova erschien. Sie würde jeden Monat wiederkommen, bis am 13. Oktober dieses Jahres das "Wunder der Sonne" eine skeptische Welt erwies, dass ihre Botschaft wahr war. Aber ihre dritte Botschaft, die den Kindern am 13. Juli vor etwa 4.000 gewidmeten Pilgern ausgeliefert wurde, war die erschreckendste; Denn es war an diesem Tag, dass sie Lucia, Francisco und Jacinta erlaubte, eine Vision der Hölle zu erleben. Auch an diesem Tag enthüllte die Dame den Kindern drei "Geheimnisse".

Donna-Marie Cooper O'Boyle, in ihrem ausgezeichneten neuen Buch Unsere Dame von Fatima: 100 Jahre Geschichten, Gebete und Devotionen , erklärt die Geheimnisse:

+++

Das erste Geheimnis - Die Existenz der Hölle

So jung sie waren, waren die Kinder sehr erschrocken von der Ansicht, die ihnen von den Verdammten gewährt wurde, die in den Höllenfeuern schrieen. Lucia - um zehn Jahre alt, die älteste der Kinder - beschrieb später die Vision in ihren Memoiren. Am 31. August 1941 beschrieb Lucia das Bild, das ihnen offenbart wurde:

Die Lichtstrahlen schienen die Erde zu durchdringen, und wir sahen wie ein Feuermeer. Eingetaucht in diesem Feuer waren Dämonen und Seelen in menschlicher Gestalt, wie transparente brennende Glut, alle geschwärzten oder brünierten Bronze, die in der Feuersbrunst herumschwimmten und nun durch die Flammen, die aus sich selbst zusammen mit großen Rauchwolken ausgelösten, in die Luft erhoben wurden Fällt auf jede Seite zurück, wie Funken in riesigen Bränden, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, unter Schreie und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzt und uns vor Angst zittern lassen ... Die Dämonen konnten durch ihre schreckliche und abstoßende Ähnlichkeit zu schrecklichen unterschieden werden Und unbekannte Tiere, schwarze und transparente brennende Kohlen.

+++

Das zweite Geheimnis: Krieg, Frieden und das Unbefleckte Herz.

In ihrer Freundlichkeit erklärte Maria den Kindern, dass, während die Hölle ein schrecklicher Ort war, ein Weg war, die Seelen zu retten, in die brennende Grube zu fallen. Unsere Dame sagte:

Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Wenn das, was ich dir sage, getan ist, werden viele Seelen gerettet und es wird Frieden geben.

Der Krieg wird enden; Wenn aber die Menschen nicht aufhören, Gott zu beleidigen, so wird ein Schlimmerer während des Pontifikats von Pius XI. Wenn Sie eine Nacht sehen, die von einem unbekannten Licht erleuchtet ist, wissen Sie, dass dies das große Zeichen ist, das Sie von Gott gegeben haben, dass er im Begriff ist, die Welt für ihre Verbrechen zu bestrafen, durch Krieg, Hungersnot und Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vater.

Sie fuhr fort und fragte, dass Rußland ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werde, und forderte die Gläubigen auf, an der Messe teilzunehmen und die Kommunion an den fünf aufeinanderfolgenden ersten Samstagen des Monats zu empfangen. "Wenn meine Wünsche beachtet werden", sagte Mary,

"... Russland wird umgewandelt werden, und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird martyred sein, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet. "

+++

Das dritte Geheimnis: "Buße, Buße, Buße!"

Den Kindern wurde gesagt, das dritte Geheimnis vertrauensvoll zu halten. Als Lucia, damals als Dorothean-Schwester und der einzige lebende Visionär lebte, 1943 krank wurde, wurde sie befürchtet, dass sie sterben und das Geheimnis mit ihr in ihr Grab bringen könnte. Aus diesem Grund forderte der Bischof von Leiria in Spanien, dass sie es aufschreibe. Obwohl sie sehr krank und schmerzhaft war, schrieb Schwester Lucia das Geheimnis auf ein einzelnes Blatt Papier, legte es in einen Umschlag und versiegelte es. Seit vielen Jahren wurde das Geheimnis unentdeckt gehalten. Hier ist ein Auszug aus diesem Dritten Geheimnis, das schließlich von Papst Johannes Paul II. Am 13. Mai 2000 bei der Seligsprechungsmesse von Francisco und Jacinta Marto enthüllt wurde.

"... [A] t die Linke von Unserer Lieben Frau und ein wenig oben, sahen wir einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand; Blinzelnd, gab es Flammen, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; Aber sie starben in Berührung mit der Pracht, daß unsere Dame von ihrer rechten Hand auf ihn gerichtet war, und zeigte auf die Erde mit der rechten Hand, rief der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!"

Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "Ähnliches wie das, was die Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie davor vorbeifahren" ein Bischof in Weiß gekleidet ", hatten wir den Eindruck, dass es der Heilige Vater war". Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöses, das einen steilen Berg hinaufgeht, an dessen Spitze ein großes Kreuz von grob gehauenen Stämmen wie ein Korkbaum mit der Rinde war; Vor dem Erreichen dahin ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Ruinen war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid betroffen war, betete er für die Seelen der Leichen, die sie auf seinem Weg traf; Nachdem er den Gipfel des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihn schossen, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiös, Und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. "

Papst Johannes Paul II glaubten , dass er der „Bischof in Weiß“ war, der die Nachricht angewandt - , dass , wenn er in dem Petersplatz am 13. Mai erschossen, 1981, auf dem 64 - ten Jahrestag der ersten Fatima Erscheinung (und bei der In dem Moment, in dem seine Botschaft an die Piloten, die in Fatima gesammelt wurden, gelesen wurde), wurde er von der seligen Mutter wunderbar gerettet. Als einige behaupteten, dass er nicht der "Bischof in Weiß" sein könnte, der von den Kindern gesehen wurde, weil er nicht gestorben ist, antwortete Johannes Paul II., Dass er gestorben sein sollte, aber dass die Gesegnete Mutter ihn vom Rande zurückgebracht hat Tod. Eine Hand, die Hand von Mehmet Ali Ağca, feuerte die Waffe; Aber eine andere Hand, die der Jungfrau Maria, verwandelte die Kugel und veranlasste sie, alle lebenswichtigen Organe zu umgehen.

* * * *

In diesem hundertjährigen Jahr gibt es viel zu lernen über die Erscheinungen in Fatima, über die Kinder, denen die Gnade gewährt wurde, die Dame an der Cova zu sehen, über die Botschaften und ihre Bedeutung für die moderne Welt. Donna-Marie Cooper O'Boyle, in ihrem populär geschriebenen Buch Our Lady of Fatima: 100 Jahre Geschichten, Gebete und Devotionen , beschreibt jede der Erscheinungen, sowie die endgültigen Beweise für die Wahrhaftigkeit, das Wunder der Sonne, die aufgetreten ist Am 13. Oktober 1917. Donna-Marie erzählt Geschichten von den Visionären selbst: Francisco's und Jacintas frühe Todesfälle während noch in der Kindheit und Lucias langes Leben als religiöse Schwester. Sie erklärt die Bedeutung der ersten Samstag-Hingabe und zeigt, wie die zeitlosen Botschaften von Unserer Lieben Frau von Fatima in der Welt heute noch wichtig sind.

In hilfreichen Anhängern enthält Donna-Marie Fatima-Gebete, Andachten, Schreine und andere Ressourcen. Sie erklärt die Botschaft unserer Dame auf dem Rosenkranz - das bekannte kurze Gebet, das Sie wahrscheinlich am Ende jedes Jahrzehnts beten.

Als Pater Andrew Apostoli, sagte CFR im Vorwort zu dem Buch, sagte unsere Dame den drei Hirtenkinder, dass viele Seelen von Gott verloren sind, weil es niemand gibt, zu beten und Opfer für ihre Bekehrung anzubieten. Wir müssen alle auf die Anfrage der Dame antworten, wenn es Weltfrieden gibt. Donna-Marie hat uns eine wunderbare Ressource für diejenigen gegeben, die wenig über Fatima wissen, sowie eine Erneuerung der Inspiration für diejenigen, die bereits viel wissen.
http://www.ncregister.com/blog/kschiffer...ning-on-july-13

von esther10 14.07.2017 00:54





Papst Franziskus, der ein "verborgenes Schisma" mit "hartnäckiger Beharrlichkeit" fördert, warnt den Papst Benedikt-Kollaborateur

Katholisch , Papst Benedikt Xvi , Papst Francis , Vatikan

VIDEO

https://www.facebook.com/214092855420817...24020591094707/

ROME, 12. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein atheistischer Philosophenfreund von Benedikt XVI. Hat den Papst Franziskus stark kritisiert und den Heiligen Vater angeklagt, das Evangelium nicht zu predigen, sondern die Politik zu schmeicheln und säkularistische Aussagen zu machen, die darauf abzielen, den Westen zu zerstören.

In einem feurigen Interview, das am 10. Juli in Mattino di Napoli veröffentlicht wurde , sagte Marcello Pera, der mit dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger das berühmte Buch " Ohne Wurzeln" mit dem Kardinal Joseph Ratzinger zusammenschrieb , dass er den Papst nicht verstehen kann, der, wie er sagte, über die Grenzen des "Rationalen" hinausgeht Verständnis."

Ein Philosophie-Professor, Mitglied von Silvio Berlusconis Forza Italia-Partei und ein ehemaliger Präsident des italienischen Senats, sagte Pera, dass er glaubt, dass der Grund, warum der Papst unbegrenzte Einwanderung fordert, weil er "den Westen" hasst und versucht, alles zu tun, was er kann "Es zu zerstören"

Er fügte hinzu, dass er das Lehramt des Papstes nicht mag und sagt, es sei "nicht das Evangelium, nur die Politik", und dass Franziskus "wenig oder gar nicht für das Christentum als Lehre in seinem theologischen Aspekt interessiert ist".

"Seine Aussagen scheinen auf der Schrift zu basieren", sagte er, "aber eigentlich sind sie stark säkularistisch."

Die Einwanderung ist in Italien in den vergangenen Monaten zu einem hochsensiblen Thema geworden, da Tausende von Flüchtlingen jeden Monat, meist aus Nordafrika, ankommen und die lokalen Gemeinschaften und Dienstleistungen erheblich belasten.

Peras Bemerkungen kommen auch nach einem weiteren Gespräch zwischen dem Papst und dem atheistischen Eugenio-Scalfari, in dem Francis angeblich Scalfari gesagt hat, "sehr besorgt" über den Gipfel der vergangenen Woche der G20-Gruppe der Industrieländer zu sein, weil sie "sehr gefährliche Bündnisse" und eine " Verzerrten Blick auf die Welt. "

Laut Scalfari, der über 90 Jahre alt ist und seine Interviews nicht aufzeichnet, sagte der Papst auch, dass der G20 ihn wegen der Frage der Einwanderung besorgt hat, dass das Problem "leider in der heutigen Welt, dem der Armen, der Schwachen, Die ausgeschlossen sind, von denen Migranten teilnehmen. "Einige der G20-Nationen haben" wenige örtliche Armen, aber fürchten die Invasion von Einwanderern ", sagte er.

In dem Interview vom 10. Juli fuhr Pera fort, zu sagen, dass er glaubt, dass der Papst nicht um die Rettung der Seelen, sondern nur um soziales Wohlergehen und Wohlergehen besorgt ist, und argumentiert, dass, wenn Europa der Position des Papstes folgen würde, es sich verpflichten würde Selbstmord. "Der Papst spiegelt alle Vorurteile Südamerikas gegen Nordamerika, gegen den freien Markt, die Freiheit und den Kapitalismus", fügte Pera hinzu.

Bei der Frage der Migration glaubt der Philosoph-Politiker, dass der Papst nicht aus dem Evangelium stammt, und seine Worte sollen einen einfachen Applaus von den Vereinten Nationen gewinnen. Seine politische Vision von Migranten und Gesellschaft, so fuhr er fort, hat "nichts mit der westlichen Tradition der politischen Freiheit und ihren christlichen Wurzeln zu tun".

Peras Buch mit Kardinal Ratzinger, dessen voller Titel ohne Wurzeln war - Der Westen, Relativismus, Christentum, Islam, warnte vor den Gefahren vor der Zivilisation, wenn der Westen seine Moral- und Kulturgeschichte aufgab. Die gemeinsamen Autoren forderten die westlichen Führer auf, eine spirituelle und nicht politische Erneuerung zu umarmen und die moralischen Werte ihres jüdisch-christlichen Erbes zu akzeptieren, die es der Gesellschaft ermöglichen würden, die heutigen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu verstehen.

In dieser Woche Interview sagte Pera, dass er glaubt, dass die offenen Türen sich an Migranten wenden, die der Papst vorantreibt, wird zu einer "schlechten Reaktion" ohne wünschenswerte Lösung führen. Er sagte, die Positionen des Papstes unterstreichen, dass er nicht in "perfekter Harmonie" mit "konservativen Katholiken und dem Rest der Kirche" sei.

Er fügte hinzu, dass Franziskus nicht nur Probleme in der Politik über die Migration verursacht, sondern auch eine Art Schisma in der Kirche treibt.

Pera, dessen Buch 2008 Warum uns die Christen benennen müssen, enthielt ein Vorwort von Papst Benedikt XVI. Behauptete, dass ein "scheinbarer verborgener Schisma in der katholischen Welt existiere", dass der Papst "mit hartnäckiger Beharrlichkeit und Entschlossenheit verfolgt".

Aber er sagte, dieser "neue Kurs", der von Franziskus verfolgt wird, überzeugt ihn überhaupt nicht und argumentiert, dass es "das Zweite Vatikanische Konzil in all seiner revolutionären Radikalität explodiere".

Pera glaubt weiter, dass diese Ideen, die er für die Kirche verheerend hält, ihren Ursprung im Rat haben. "Diese Aggiornamento (Aktualisierung) des Christentums säkularisierte die Kirche und löste eine sehr tiefe Veränderung aus, auch wenn es darum ging, ein Schisma zu bringen, das in den folgenden Jahren in Schach gehalten wurde", sagte er.

Er kreditierte Benedikt XVI. Und Papst Johannes Paul II., Um die Kirche zu retten, "widerstehen und versuchen, das Neue mit der Tradition zu vermitteln." Sie taten dies auf eine "hohe Weise", sagte er, aber jetzt hat Francis alles wieder in die Diskussion gebracht : "Die Menschenrechte, alle ohne Ausnahme, sind der ideale Bezugspunkt und Kompass für die Kirche", während die "Rechte Gottes und der Tradition fast gegangen sind".

In einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register im Jahr 2006 warnte Pera vor Multikulturalismus und sagte, dass es zu dem genauen "Gegenteil der Integration führt, weil es zu getrennten Gemeinschaften führt, die dann zu einem ghettoähnlichen Status reduziert und in Konflikt geraten sich."

Er sagte auch, dass seine Diagnose für die Zukunft Europas "nicht glücklich" sei.

"Wenn Europa mit seiner relativistischen Kultur vorangeht, mit der Ablehnung seiner eigenen Tradition, mit seinen niedrigen Krippenraten, mit wahlloser Einwanderung, dann wird Europa am Ende islamisieren", warnte er.

Unter Bezugnahme auf Benedikt XVI's Kommentare in Ohne Wurzeln, sagte er "der Eindruck heute ist, dass Europa ähnelt dem Römischen Reich in seinem Fall."
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tence-warns-pop
http://www.ilsussidiario.net/mobile/Cron...Chiesa-/773071/
https://traditionundglauben.wordpress.co...standsaufnahme//

von esther10 14.07.2017 00:54

Das Gericht enthüllt seine Totenmaske
14.7.2017
Weitere Tage vergehen und mehr kommen , um die Maske von denen herab , die zum Tod des kleinen Charlie Gard geben möchten.



„Er hat keine Lebensqualität und keine wirkliche Möglichkeit der Lebensqualität“. So liest ein Dokument , das von der gelieferten Great Ormond Street Hospital während der Anhörung gestern vor dem High Court in London, die so genannten neue Beweise zu bewerten , die in dem experimentellen Protokoll , das von sieben Experten in mitochondrialen Erkrankungen vorbereitet diskutiert wird, durch das Kind abgestimmt Jesus. ein endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen worden , und die Parteien werden heute um 14 (15 in Italien) für eine Zwischensitzung treffen , in dem es eine Zukunft multidisziplinäre Treffen festgelegt , die stattfinden werden, nach dem Gericht Nicholas Francis, „innerhalb von Tagen“.

Aber der Fluss Anhörung gestern , die acht Stunden vor der Mittagspause und einige andere kurze Unterbrechung dauerte, den moralischen Abgrund bestätigt , in die es unserer Zivilisation gestürzt, die in einem "spielen geschwunden ist Gerichtssaal saal~~POS=HEADCOMP , wenn der Kopfumfang des Kindes in den Pflegebedürftigen zwei Zentimeter mehr oder weniger: und, auf eine Frage wie diese, auf einem Urteil abhängt , das Leben oder Tod sein kann. Von dem, was heilig ist, hat dich das Leben so gut verfügbare menschliche Willkür, wird nach medizinischen und juristischen Feinheiten , die jeden treffen können.

Lassen Sie die kleinen Anhörung Rekord . Zwei der umstrittensten Punkte: Der Stand der Entwicklung des Gehirns von Charlie und die Wirksamkeit der experimentellen Behandlung. Die Sitzung stand im Gang mit der Rede von Video von einem amerikanischen Arzt (während es keine Möglichkeit, die italienischen Experten zu hören war), einer der Unterzeichner des internationalen Protokolls und dessen Namen zum Zeitpunkt bleibt die Verpflichtung zur Vertraulichkeit trotz einiger Journalisten darauf hingewiesen hat , dass seine Identität bereits durch die US - Presse bekannt ist. Er ist angeboten haben , um die experimentelle Behandlung in dem britischen Baby tastet und wir können sagen , dass es ein Professor für Neurologie ist, bezeichnet als eine Koryphäe auf seinem Gebiet.

Im Hinblick auf das Gehirn, erklärt der Experte , dass auf der Grundlage des Berichts Gosh „Ich habe keine Anzeichen für eine strukturelle Hirnschäden zu sehen. Es könnte eine Funktionsstörung sein. " Es ist zweifelhaft, in der Tat, irreversible Hirnschäden in der Londoner Krankenhaus erwähnt ( „niemand kann sagen“ , sagte der Arzt).

Im Hinblick auf den möglichen Betrieb der Therapie , sagte der amerikanische Arzt , dass „die Erfolgsaussichten sind mindestens 10%“. Er erinnerte daran , dass die Studien bisher auf einer mitochondrialen Erkrankung gewesen sein (TK2) unterscheidet sich von dem , das Charlie traf (RRM2B), glaubt aber, dass es „genug Ähnlichkeit“ ist auf das Kind zu laufen, dann bekräftigt , dass es keine Zeit für ein Experiment an Mäusen , weil sie benötigen mindestens ein bis zwei Jahre. Insbesondere hat sich die Behandlung in weit Wahrscheinlichkeit einer signifikanten Verbesserung der Muskelkraft zwischen 11% und 55% bei Patienten mit assistierten Beatmung führte; für fünf von neun Patienten war es möglich , die Anzahl der Stunden der Belüftung und einer von ihnen sogar helfen könnte , zu reduzieren. Der Experte bestätigte , dass die Droge basierend Desoxynukleotide der Lage ist , die Blut-Hirn - Schranke zu überwinden : „Es gibt eine rationale Grundlage ist , dass Charlie für die Erwartung der Gehirnzellen durch die Behandlung zu verbessern.“ Richter Nicholas Francis fragte dann das Ausmaß der Entwicklung des Gehirns , die Charlie haben werden und der Neurologe antwortete , dass er erwartet , dass „eine kleine , aber signifikante Verbesserung.“ Gefragt , ob er auf einer Reise nach London zur Verfügung stand , ihn zu besuchen, sagte er ja, aber machen deutlich , dass eine klinische Untersuchung erlaubt ihm , wie viel Gehirnfunktion zu beurteilen , wird gewonnen: „Der einzige Weg , Therapie tastete ist“ , erklärte er.

Der amerikanische Koryphäe kann kaum ein Pro-Life in Betracht gezogen werden , wenn wir denken , dass gestern seine Auffassung bekräftigt , dass keine Gehirnfunktion „ist nicht die menschliche Leben“, diese Tochter von gefährlicher Abwertung , die die menschliche Leben heute leidet. Aber sonst half , die aus anderen Gründen von falschem Mitgefühl zu demontieren , mit dem die Gosh - vom Guardian des Kindes unterstützt und bisher von den Richtern - ihren Antrag rechtfertigt die Belüftung zu stoppen, sagte er , dass diese sollte nicht dazu führen , Charlie lang~~POS=TRUNC, oder das Baby leiden Schaden aus der Behandlung (früher der Anwalt der Familie, Grant Armstrong, hatte gesagt , dass die schwerste Nebenwirkung war Diarrhö); Er erklärte , dass Elektroenzephalogramm und die magnetischen Resonanzen Sie einen Beweis des angeblichen Leiden nicht abziehen können, die die klein sein würde versuchen; und er machte deutlich , dass er die neuen Beweise für die Behandlung hatte erst Mitte April und haben sie in der Dokumentation durch die Court of Appeal Mai geprüft.

Katie Gollop und Victoria Butler-Cole , der die Interessen von Gosh und Charlie Erziehungsberechtigten vertreten, haben versucht , den amerikanischen Arzt in Verlegenheit zu bringen , den Richter Francis zu führen , das Urteil vom 11. April , um zu bestätigen, was in der Folge hätten Tod durch Ersticken des Kindes. Gestern vor Gericht war, dass ein Kampf zwischen zwei gegensätzlichen Ansichten. Wenn es ein Film wäre, wäre es auch Spaß machen als auch eine juristische Schlacht zu sehen, wo die Zeit Anwälte - ein Kämpfer für Charlies Leben, sowohl für seinen Tod - einen Experten Neurologen Jagdhund, jeder versucht , die Richter davon zu überzeugen , zu übernehmen eine bestimmte Entscheidung. Während all dies geschieht, die britischen Korrespondenten des in der Lage waren die Live - Verhandlung teilnehmen , sagten jetzt eine Mutter Connie gerührt, jetzt hoffnungsvoll, jetzt in Tränen (kurz vor dem Ende der Anhörung); ein Chris Dad jetzt wütend, hatte , weil der Richter berichtet nur seine Worte verletzt, jetzt voller Zuversicht auf die Aussagen des amerikanischen Arztes, der ihn Charlies Lieblingsaffe schütteln gemacht.

Wenn es ein Film wäre, wäre es ein schöner Zeitvertreib . Erst gestern, zum x - ten Mal in den letzten drei Monaten, es war überhaupt nicht ein Hobby, es war keine Fiktion: ein Gericht wurde aufgerufen, um zu beurteilen , ob ein krankes Kind ein Recht auf Leben hat. Und ein Krankenhaus discettato auf „Lebensqualität“ des Kindes. Wer heute bleibt gleichgültig oder sogar verlangt , dass Charlie blieb zu sterben , während sie nach wie vor in einer moralisch fortgeschrittenen Gesellschaft zu leben glaubt, soll es erklären , was ist der Unterschied zwischen dem Konzept der „Lebensqualität“ gesprochen von heute und den berüchtigten T4, die NS - Euthanasie - Programm , in dem sie zu Papier gebracht wurde die Idee des „lebt unwürdig wird gelebt“, die Menschen mit unheilbaren genetischen Krankheiten und behinderten enthalten. Idee der wiederum auf der Grundlage der ersten eugenische Theorien des „Recht zu sterben“. Wo es genau ist der Unterschied? Die Geschichte leider nicht lehren nichts.
http://lanuovabq.it/it/articoli-il-tribu...morte-20468.htm


von esther10 14.07.2017 00:53

Bergoglio Nachrichtenagentur geändert

BNAEs war einmal eine katholische Nachrichtenagentur (CNA), obwohl niemals eine wirklich "traditionelle" Steckdose, eine orthodoxe Alternative zum USCCB im Besitz des katholischen Nachrichtendienstes (CNS). Diese Tage sind vorbei.

Im Jahr 2009 veröffentlichte CNA meine Ernte der Frucht der Vatikanischen II- Säulen. Zuerst schlug mein Schreiben darin einen neokonservativen Akkord (wenn auch mit traditionellen Obertönen) aus einem naiven Glauben, dass die Ratsdokumente über die Vorwürfe hinausgehen; Wir müssen sie nur durch die Anwendung der sogenannten "Hermeneutik der Kontinuität" interpretieren und umsetzen. Das ist natürlich die "Firmenlinie", die von Rom verkauft wird, und damals habe ich es gekauft.

Der Tenor dieser Säulen wurde allmählich immer traditioneller und spiegelte, als sie mein Erwachen zur Tragödie eines unverbindlichen Rats machten, die allzu oft eine ungenaue Sprache benutzten und sogar mit den Wahrheiten des Glaubens unvereinbare Sätze enthielt.

Entlang des Weges haben meine Redakteure bei CNA angesichts ihres eher "Hauptstroms" katholischen Status eine beträchtliche Hebelwirkung gegeben, und doch gab es natürlich auch rote Fahnen.

Zum Beispiel, im Juli 2011, schickte ich eine Aufforderung zur Stellungnahme zu den Rittern von Kolumbus über New York State Senators Addabbo und Carlucci, die beide entscheidende Stimmen zugunsten der "Homosexuell Ehe", auch als jeder stolz rühmte sich ihrer guten Stellung In den Rittern von Columbus, um ihre katholischen Anmeldeinformationen zu unterstützen.

Innerhalb der Stunde, um diese Anfrage zu machen, machte mir CNA klar, dass die Ritter unberührbar sind und keine solche Geschichte veröffentlicht wird.

Das war vielleicht das erste konkrete Zeichen dafür, dass CNA, wie so viele andere katholische Einheiten, in erster Linie durch eine Sorge um die Selbsterhaltung getrieben wird; Wenn also der Push kommt, werden sie in der Nähe einer Linie, die von denjenigen, die die Hallen der Macht besetzen,

Vor der Abdankung von Papst Benedikt war es leichter zu verpassen, aber jetzt, wo Papst Franziskus an der Spitze ist, ist es ganz offensichtlich.

Zum Beispiel am 25. Februar th veranstaltete Kardinal Mueller ein Ereignis in Rom sein Buch zu präsentieren „Poor für schlecht: Die Sendung der Kirche“ , die eine Sammlung seiner Schriften über die Befreiungstheologie ist wie am Knie seines Gründervaters gelernt , Gustavo Gutiérrez.

Nicht nur war Kardinal Muellers Mentor an diesem Tag; Er wurde bei der Veranstaltung geehrt.

Wie von der katholischen Nachrichtenagentur berichtet :

Auf der Bühne für eine kurze Rede während der Präsentation des Buches, Fr. Gutierrez, der von den ursprünglichen Ideen aus seinem Buch "Eine Theologie der Befreiung" abhing, betonte, dass "die Idee des Dienstes direkt aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil kommt". Die Christen, so sagte er, heißen "dienen und nach dem Bild suchen Christus in jedem Menschen und gehe auf die Enden der Erde und der Peripherien, wie Papst Franziskus lädt uns zu tun. "

Wie kann Fr. Gutierrez kommentiert eine Abkehr von seinen "ursprünglichen Ideen"?

Als jeder interessierte genug zu lesen " Notizen für eine Theologie der Befreiung " von Fr. Gutierrez kann sich selbst entdecken, sie gehen wirklich nicht in irgendeiner Weise ab. Diese kleine Qualifikation wurde unentgeltlich hinzugefügt, um den Lesern den Eindruck zu vermitteln, dass die Befreiungstheologen selbst durch eine Positionsänderung rehabilitiert worden sind, wenn es sich tatsächlich um das einzige, was tatsächlich geschehen hat, darin besteht, dass sympathische Charaktere, einschließlich des Papstes, entstanden sind antreiben.

Ein weiteres grelles Beispiel für CNAs Sturz von Glaubwürdigkeit ist in einer Spalte von Deacon Keith Fournier zu finden, in der er Papst Francis 'Bruderbischof Tony Palmer heulte, während er darüber sprang, wie er so fleißig für die Einheit arbeitete; Eine widersinnige Vorstellung, dass er einen Ketzer starb.

Nachdem ich die Aufmerksamkeit auf diese Beleidigung an den Glauben gerichtet hatte, antwortete ein hochrangiger Ansprechpartner bei CNA: "Ich habe die Spalte nicht geschrieben, und ich glaube nicht, dass ich antworten muss," ein Blitz-Auge-Editorial-Ansatz, der anscheinend ist Anwendbar nur auf Estrich, der schön mit den eigenen Angriffen des Papstes gegen den Glauben schwingt.

Zuletzt am 19. September th lief CNA einen Artikel zu leugnen Gerüchte (ursprünglich von der Französisch Zeitschrift La Croix ) , dass Franziskus ist verärgert über ein bald veröffentlichtes Buch zu dem Titel „Rest in der Wahrheit Christi: Ehe und Kommunion in Die katholische Kirche, "bald von Ignatius Press freigegeben werden.

In dem Buch, fünf Kardinäle bieten Essays widerlegen Kardinal Walter Kasper Vorschlag, der im Konsistorium der Kardinäle im Februar, für eine "pastorale Ansatz", die zivilrechtlich geschiedenen und "re-verheirateten" Katholiken zur heiligen Kommunion abgesehen von jeder wirklichen Heilmittel einladen würde Ihre ehebrecherische Situation.

Katholische Nachrichtenagentur bietet:

Kontroverse über das Thema entstand, als Kardinal Kasper eine prominent zwei-Stunden-Adresse an die Februar 2014 Kardinäle 'Konsistorium, die auf das Thema der Familie konzentriert geliefert. Er hat auch in anderen Interviews und Reden seine Positanz vertreten.

Während der konsistorischen Rede fragte Kardinal Kasper: "Ist es nicht vielleicht eine Ausbeutung der Person", wenn eine Person, die geschieden und wiederverheiratet ist, von der Empfängnis ausgeschlossen ist. Er schlug vor, dass für "das kleinere Segment der geschiedenen und wiederverheirateten", vielleicht könnten sie zu "dem Sakrament der Buße und dann der Kommunion" zugelassen werden.

... Die Mitwirkenden des Ignatius-Presse-Buches schreiben, dass die Bibel und die Kirchenväter tun Nicht die von Kardinal Kasper befürwortete Praxis unterstützen. Die Autoren sagen, dass es keinen Widerspruch zwischen "echter Barmherzigkeit und Mitgefühl" und katholischer Lehre und pastoraler Praxis gibt. Katholische Lehre ist "auf der Lehre von Jesus selbst", sagen sie, nach der Ignatius Press Zusammenfassung des Buches. Die Mitwirkenden betrachten auch den östlich-orthodoxen Ansatz zur Scheidung und Wiederheirat und katholischen Widerstand gegen sie. Sie finden "ernsthafte theologische und pastorale Schwierigkeiten" in der Praxis.




Was die Rolle von Papst Francis in all dem betrifft, schreibt CNA:

Die Berichterstattung über die Gerüchte um das Ignatius-Presse-Buch ist unter denjenigen, die spekulieren oder davon ausgehen, dass Papst Franziskus beabsichtigt, mit Kardinal Kasper Position auf der Bischofssynode zu behaupten.

Papst Franziskus selbst hat die Unauflöslichkeit und die lebenslange Natur der christlichen Ehe bekräftigt, wie seine April 2014 Bemerkungen an die Bischöfe von Südafrika.

Das ist nur erbärmlich und ehrlich gesagt enttäuschend, da ich einige der beteiligten Leute kenne.

So entschlossen ist CNA, die Illusion aufrechtzuerhalten, dass Papst Franziskus verpflichtet ist, die heilige Kaution des Glaubens vor Verzerrung und Korruption zu schützen, dass sie schamlos vorgeben, dass seine Gedanken über Kaspers katastrophale Vorschläge ( die der Heilige Vater offen als "tiefe und heitere Theologie" applaudierte "Vor dem ganzen konsistorium! ) Sind irgendwie unbekannt

Wie es heute steht, würde CNA ehrlicher genannt werden BNA - die Bergoglio Nachrichtenagentur.

Während viele für die Synode beten, um den Glauben klar zu bekräftigen, bin ich nicht.

Versteh mich nicht falsch, ich hätte gern nichts mehr als einen Papst zu haben, der es ernst meint, "über die Reinheit des Glaubens und die Integrität der katholischen Disziplin zu achten" (vgl. Notre Charge Apostolic - Papst St. Pius X) und Umgibt sich mit Männern von gleichem Verstand, aber das ist einfach nicht die Besetzung von Charakteren, die an der Synode teilnehmen werden.

Mein Gebet ist also realistischer; Dass die abweichenden Entwürfe der aufmerksamen Männer, die die Show in Rom heute laufen, so deutlich gesagt werden, dass selbst die CNAs der Welt gezwungen werden, anzuerkennen, dass es eine Wahl gibt:

https://akacatholic.com/bergoglio-news-agency/

Es folgt entweder dem Regime oder folge Christus.
https://akacatholic.com/vatican-reining-...s-not-a-chance/
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...suggests-51752/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs