Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.02.2018 00:25

Junge Familie liegt tot in Wohnung: Dachten sie, es sei eine Grippe?
News Team



Beitrag von News Team
Eine vierköpfige Familie hat in Reutlingen ihr Leben verloren. Die Ursache ihres tragischen Todes: eine Kohlenmonoxid-Vergiftung.
Einem Angehörigen war gegen zwölf Uhr auf Klopfen und Klingeln nicht geöffnet worden. Nachdem er durch ein Fenster zwei reglose Personen am Boden liegen sah, alarmierte er über Notruf die Polizei.

Als sich die Rettungskräfte vor Ort Zutritt zum Gebäude verschafft hatten, schlugen sofort deren Kohlenmonoxid-Melder an. Aufgrund der deutlich überhöhten Messwerte konnte die Feuerwehr das Gebäude nur unter Atemschutz betreten. Im Haus fanden sie die 29-jährige Ehefrau und deren gleichaltrigen Mann sowie die drei Jahre alte Tochter und den vierjährigen Sohn. Bei allen vieren konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...sei-eine-grippe
Lautloser Killer Kohlenmonoxid: Wo die Gefahren lauern

Wie "Bild" berichtet, ergaben erste Ermittlungen ergaben, dass sich ein Abgasschlauch von der Heiztherme gelöst hat. So sei das tödliche Gas entwichen.

Kriminaltechniker haben die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen, diese dauern derzeit noch an.

Im Haus wurden der Zeitung zufolge, viele Grippe-Medikamente gefunden. Offenbar dachte die Familie, durch einen Erreger geschwächt zu sein und dämmerte so dem viel zu frühen Tod entgegen.


von esther10 06.02.2018 00:25

Lügen, Dreharbeiten und Vertuschungen: Ein Bergoglian-Trend Louie 6. Februar 2018


Francis spötteln

Wie schlimm ist die gegenwärtige Situation in Bergoglian Rom?

So schlimm, dass selbst das jesuitische Magazin America Magazine Berichte veröffentlicht, die Francis als Lügner darstellen.

Es geht um den Fall von Bischof Juan Barros, der nach elfjähriger Tätigkeit als Bischof des chilenischen Militärs von Franziskus im Jahr 2015 zur Leitung der Diözese Osorno in Chile ernannt wurde.

https://www.americamagazine.org/faith/20...adicting-denial

Als die Nachricht von Barros 'Ernennung in Osorno veröffentlicht wurde, protestierten eine Reihe von Opfern sexueller Belästigung; mit der Behauptung, dass er als Priester anwesend war, als P. Fernando Karadima hat Minderjährige homosexuell missbraucht und dennoch nichts getan, um ihn zu stoppen, geschweige denn zu melden.

Selbst Mitglieder der Päpstlichen Kommission zum Schutz von Minderjährigen, die Franziskus 2014 ins Leben gerufen hatte, äußerten sich schockiert darüber, dass er trotz solcher schweren Vorwürfe eine solche Ernennung vornehmen würde.

Behauptungen.

BITTE BEACHTEN: Barros bestreitet, von Karadimas Missbrauch von Minderjährigen gehört zu haben, und obwohl berichtet wird, dass Barros nicht vorgeworfen wird, sich persönlich an solchen Aktivitäten beteiligt zu haben, wird er beschuldigt (siehe Bericht im America Magazine), homosexuell zu sein wirkt mit Karadima in Gegenwart von Minderjährigen, die durch jede Maßnahme ist sexueller Missbrauch des Minderjährigen.

Schnell zu Francis ' Pressekonferenz am 21. Januar von Chile nach Rom.

Als ein Reporter versuchte, sich nach den Vorwürfen gegen Bischof Barros zu erkundigen, schnitt Francis sie ab und warf kurz ein:

Niemand hat sich gemeldet, sie haben keine Beweise für ein Urteil vorgelegt. Das ist alles ein bisschen vage, es ist etwas, das nicht akzeptiert werden kann. Sie, in allem guten Willen, sagen mir, dass es Opfer gibt, aber ich habe keine gesehen, weil sie nicht gekommen sind. Es ist wahr, dass Barros ein Mitglied der Gruppe von jungen Leuten dort war; Ich bin mir nicht sicher, wann Barros in das Seminar eingetreten ist, aber er ist jetzt seit vierundzwanzig oder dreiundzwanzig Jahren Bischof und muss seit fünfzehn Jahren Priester sein ... Viele Jahre lang war er in das Seminar eingetreten, als er war sehr jung. Er sagt, er habe nichts gesehen. Er war Teil der Gruppe, aber dann ging er einen anderen Weg. Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Jeder, der ohne Beweise, hartnäckig, dies vorwirft, ist Verleumdung.

Zuvor sagte Francis in der Pressekonferenz:

Ich habe nicht die Beweise, die man braucht, um zu überführen. Und wenn ich ohne Beweise und ohne moralische Gewissheit verurteilen würde, würde ich selbst den Verstoß gegen die Justiz begehen.

Dabei fallen einige Dinge auf.

Der eine, Francis dreht diese Angelegenheit in eine Debatte darüber, ob die "Beweise, die nötig sind, um Barros zu überführen" (nicht Karadima, der 2011 nach einer kanonischen Untersuchung für schuldig befunden wurde) existieren.

Gerichtliches Fehlverhalten?

Das ist nicht das Problem.

Sicher, die Opfer von Karadima würden Barros höchstwahrscheinlich in irgendeiner Art von Gerichtsverfahren "verurteilt" sehen, aber das ist es nicht, was sie oder Mitglieder der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen suchten; Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sie lediglich versuchten, seine Ernennung zum Bischof von Osorno aufzuheben, wo er Gemeinden, Schulen und unzählige Jugendliche überwachen würde.

Während seiner Zeit als Bischof des chilenischen Militärs schien Barros unter dem Radar zu fliegen.

Warum also war Franziskus so entschlossen, ihn trotz so vieler Anschuldigungen zum Ordinarius von Osorno zu machen, obwohl sicher noch andere Männer für die Ernennung zur Verfügung standen?

Wir werden darauf zurückkommen.

Zweitens betrifft der Schlüsselbegriff in Francis 'Flugpräger seine Behauptung, dass "niemand gekommen ist".

Wie in dem AP-Bericht im America Magazine (den ich Ihnen empfehlen möchte, selbst zu lesen) ausführlich beschrieben wurde, übergab Kardinal Sean O'Malley, der die Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen leitet, persönlich einen Brief von Juan an Francis im Jahr 2015 Carlos Cruz, einer von Karadimas Opfern, beschreibt, wie Barros nicht nur während des Missbrauchs anwesend war, sondern auch in Anwesenheit von Minderjährigen mit Karadima homosexuell handelte.

Über Francis Behauptungen im Gegenteil sagte Herr Cruz:

"Ich war verärgert, und gleichzeitig konnte ich nicht glauben, dass jemand so hoch wie der Papst selbst darüber lügen könnte."

Ist Barros wirklich schuldig?

Glücklicherweise müssen wir diesen Anruf nicht machen, und raten Sie was? Auch Franziskus nicht.

Warum also war Franziskus so entschlossen, Barros zum Ordinarius von Osorno zu machen, und warum ist er so entschlossen, ihn jetzt zu verteidigen?

Obwohl Francis so spricht, als ob er Barros nur gerecht zu behandeln versucht, ist dies nichts weiter als ein Rauchfilm; in keiner Weise ist Barros die fragliche Position als eine Frage der Gerechtigkeit.

Obwohl man kein subjektives Urteil darüber abgeben kann, warum Franziskus das tut, was er tut, können wir mit objektiver Gewissheit sagen, dass überall dort, wo man Lügen, Dreharbeiten und Vertuschungen findet, die Hand Satans ist.

Francis 'Reise nach Chile war in dieser Hinsicht ziemlich bezeichnend.

Leser werden sich erinnern, wie er an der "improvisierten" sogenannten Heirat von zwei Flugpersonal teilgenommen hat; Nur für uns später zu entdecken, dass das Ganze Monate im Voraus geplant wurde. (#FAKENEWS)

Unterm Strich, Leute, mit jedem verstreichenden Tag wird es immer offensichtlicher, dass der Böse einen treuen Vikar in Francis hat; ob willig oder unwissend.

So sehr, dass selbst die Redakteure des America Magazine aufzuwachen scheinen.

https://akacatholic.com/lies-spin-jobs-a...-bergoglian-tre


von esther10 06.02.2018 00:24

Montag, 5. Februar 2018
Ja zu Homo-Segnungen entspricht Gründung einer neuen Kirche



Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE) war sich wohl im Klaren, dass er mit seinem „Ja“ zu Segnungen homosexueller Paare eine rote Linie überschreitet.

Im Gegensatz zum Vorschlag von Bischof Franz-Josef Bodes Anfang des Jahres soll es nach Marx´ Auffassung keine generelle Regelung geben. Vielmehr soll in den Pfarreien selbst geprüft werden, ob solche Segnungen „im Einzelfall“ möglich sein können.

Diese Einschränkung ist aber eine bloße taktische Augenwischerei. Den linken Pfarrern ebnet er den Weg, solche Segnungen zu gestalten, ohne dass er sich mit einem Dokument theologisch dafür rechtfertigen muss und sich auch der Kritik aussetzt. Ob nun von Pfarrei zu Pfarrei unterschiedliche Regelungen getroffen werden, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Kardinal Marx (praktizierte) Homosexualität für unbedenklich hält, zumindest unter gewissen Voraussetzungen.

Mit diesem Schritt beabsichtigt Kardinal Marx im Grunde die Gründung einer neuen Kirche. Aus folgenden Gründen:

1. Die katholische Sexualmoral stellt eindeutig fest, dass der sexuelle Akt nur innerhalb einer gültig geschlossenen Ehe zwischen Mann und Frau moralisch einwandfrei ist. Ein Katholik ist verpflichtet, diesem Grundsatz zuzustimmen, selbst wenn er sich selber nicht daran hält. Mit der de-facto-Legalisierung von praktizierter Homosexualität durch Kardinal Marx wird dieser Grundsatz aufgehoben, und zwar generell und nicht nur bezüglich der Homosexualität. Die verbindliche katholische Sexualmoral wird durch Kardinal Marx (weitgehend) abgeschafft. Eine Kirche, die dem Vorgaben von Kardinal Marx´ folgt, wäre nicht mehr die katholische, sondern eine neue Kirche.

2. Ob Segnungen für homosexuelle Paare stattfinden oder nicht, soll auf lokaler Ebene, also in den Pfarrgemeinden getroffen werden. Weil aber die Zulassung dieser Segnungen eine völlig neue Moraltheologie (implizit) voraussetzen, so hätten unterschiedliche Pfarreien unterschiedliche Moraltheologien. Die Sittenlehre leitet sich aber vom Glauben ab. Marx´ Freigabe von Homo-Segnungen führt zu einem Zustand, dass unterschiedliche „katholische“ Pfarreien einen unterschiedlichen Glauben und eine unterschiedliche Moral vertreten, was aus katholischer Sicht nicht möglich ist. Die Einheit der Kirche wäre auf diese Weise auf Pfarreiebene zerstört.

3. Wenn man auf die Ebene der Universalkirche geht, wird noch offensichtlicher, dass Marxens Vorschlag antikatholisch ist. Ist er etwa der Meinung, dass andere Bischöfe oder Bischofskonferenzen seinen Vorschlag übernehmen werden? Wohl nicht. Durch die Annahme einer neuen Moral, eines neuen Glaubens und neuer Riten für die Segnungen würde sich (zumindest ein Teil) der katholischen Kirche in Deutschland von der kirchlichen Weltgemeinschaft trennen.

4. Man wartet noch auf ein Wort von Kardinal Marx, wie er sein Projekt den sogenannten „muttersprachlichen“ Katholiken schmackhaft machen will. Das sind die Katholiken mit Migrationshintergrund, also Polen, Kroaten, Portugiesen etc. Diese sind nicht nur konservativer als der durchschnittliche „biodeutsche“ Katholik, sondern stellen an vielen Orten schon die Mehrheit der Gläubigen.

Man kann sich kaum vorstellen, dass sich Kardinal Marx über die angeführten Punkte in moraltheologischer und ekklesiologischer Hinsicht keine Gedanken gemacht hat. Am wahrscheinlichsten ist, dass diese Einwände ihm egal sind, weil er tatsächlich die Bildung einer neuartigen Kirche anstrebt. Dies wurde in einem Interview Anfang des Jahres 2015 mit der US-amerikanischen Zeitschrift der Jesuiten America deutlich: Marx will im Grunde eine Kirche, die den Maximen der 1968er-Revolution entspricht: Linkspopulistisch, ohne feste Glaubenswahrheiten, ohne eine allgemein verbindliche Moraltheologie.


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...entspricht.html


von esther10 06.02.2018 00:24

Globaler Skandal: Francis entlarvt als Lügner durch eigene Berater Missbrauchsopfer
Von der Associated Press , in dem, was sich als größter Skandal eines traurigen Pontifikats entpuppt:


AP exklusiv: trotz Verleugnung erhielt Papst Missbrauchsbrief

Von NICOLE WINFIELD und EVA VERGARA

VATIKANISCHE STADT (AP) - Papst Franziskus erhielt 2015 einen Brief des Opfers, in dem er detailliert beschrieb, wie ein Priester ihn sexuell mißbrauchte und wie andere chilenische Geistliche es ignorierten, was dem jüngsten Drängen des Papstes widersprach, dass keine Opfer die Vertuschung angeprangert hätten Briefautor und Mitglieder von Francis eigener Sexmissbrauchskommission haben The Associated Press erzählt.

Die Tatsache, dass Francis den achtseitigen Brief erhielt, der vom AP eingeholt wurde, widerspricht seinem Beharren, dass er "Null-Toleranz" für Sexmissbrauch und Vertuschungen hat. Es stellt auch seine erklärte Empathie mit Missbrauchsüberlebenden in Frage, die die schwerste Krise seines fünfjährigen Papsttums verschärft.

Der Skandal explodierte letzten Monat, als Francis 'Reise nach Südamerika von Protesten über seine energische Verteidigung des Bischofs Juan Barros beeinträchtigt wurde, der von den Opfern beschuldigt wird, die Misshandlungen durch Rev. Fernando Karadima zu vertuschen. Während der Fahrt wies Francis die Anschuldigungen gegen Barros als "Verleumdung" abweisend zurück und schien sich nicht bewusst zu sein, dass die Opfer ihn an die Stelle von Karadimas Verbrechen gestellt hatten.

Auf dem Flugzeug nach Hause, konfrontiert mit einem AP-Reporter, sagte der Papst: "Sie, bei allem guten Willen, sagen mir, dass es Opfer gibt, aber ich habe keine gesehen, weil sie nicht gekommen sind."

Aber Mitglieder der Jugendschutzkommission des Papstes sagen, dass sie im April 2015 eine Delegation nach Rom geschickt haben, um einen Brief an den Papst über Barros zu übergeben. Der Brief von Juan Carlos Cruz beschreibt ausführlich die Misshandlungen, Küsse und Streicheleien, von denen er sagt, dass er in Karadimas Händen gelitten hat, was er Barros und anderen bezeugte und ignorierte.

Vier Mitglieder der Kommission trafen sich mit Francis Top-Missbrauchsberater Kardinal Sean O'Malley, erklärten ihre Einwände gegen Francis 'jüngste Ernennung von Barros zum Bischof in Südchile und gaben ihm den Brief, um ihn an Francis zu übergeben.

"Als wir ihm (O'Malley) den Brief für den Papst überreichten, versicherte er uns, dass er ihn dem Papst geben und von den Sorgen sprechen würde", sagte das Kommissionsmitglied Marie Collins dem AP. "Und zu einem späteren Zeitpunkt versicherte er uns, dass das getan worden sei."

Cruz, der jetzt in Philadelphia lebt und arbeitet, hörte das gleiche später in diesem Jahr.

"Kardinal O'Malley hat mich nach dem Besuch des Papstes hier in Philadelphia angerufen und er hat mir unter anderem gesagt, dass er den Brief dem Papst gegeben habe - in seinen Händen", sagte er in einem Interview an seinem Haus Sonntag.

Weder der Vatikan noch O'Malley reagierten auf mehrere Bitten um Kommentare.

Während der Gipfel von Francis 2015 zu dieser Zeit bekannt und veröffentlicht wurde, wurde der Inhalt von Cruz 'Brief - und ein Foto von Collins, das ihn O'Malley überreichte - von den Mitgliedern nicht offenbart. Cruz stellte den Brief zur Verfügung, und Collins stellte das Foto zur Verfügung, nachdem er eine AP-Geschichte gelesen hatte, in der berichtet wurde, dass Francis behauptet hatte, niemals von einem Karadima-Opfer von Barros 'Verhalten gehört zu haben.

Die Barros-Affäre verursachte im Januar 2015 erste Schockwellen, als Franziskus ihn zum Bischof von Osorno in Chile ernannte, wegen der Einwände der Führer der chilenischen Bischofskonferenz und zahlreicher lokaler Priester und Laien. Sie akzeptierten die Aussage gegen Karadima, einen prominenten chilenischen Geistlichen, der 2011 wegen Missbrauchs von Minderjährigen vom Vatikan sanktioniert wurde, als glaubwürdig. Barros war ein Karadima-Schützling und laut Cruz und anderen Opfern war er Zeuge des Missbrauchs und tat nichts.

"Heiliger Vater, ich schreibe dir diesen Brief, weil ich es leid bin zu kämpfen, zu weinen und zu leiden", schrieb Cruz in Francis 'Muttersprache Spanisch. "Unsere Geschichte ist bekannt und es ist nicht nötig, sie zu wiederholen, außer Ihnen von dem Entsetzen zu erzählen, dass ich diesen Missbrauch gelebt habe und wie ich mich selbst töten wollte."



Cruz und andere Überlebende hatten jahrelang die Vertuschung von Karadimas Verbrechen angeprangert, wurden aber von der chilenischen Kirchenhierarchie und dem eigenen Botschafter des Vatikans in Santiago als Lügner abgewiesen, die ihre wiederholten Bitten um Treffen vor und nach Barros ablehnten.

Nachdem die Kommentare von Francis, die die chilenische Hierarchie unterstützten, einen solchen Aufschrei in Chile verursachten, war er letzte Woche gezwungen, eine Kehrtwende zu machen: Der Vatikan gab bekannt, dass er seinen angesehensten Ermittler für Sexualverbrechen einsetzen würde, um Cruz und andere von Barros zu überzeugen .

Im Brief an den Papst bittet Cruz Francis, auf ihn zu hören und sein Versprechen der "Null-Toleranz" zu erfüllen.

"Heiliger Vater, es ist schlimm genug, dass wir durch den sexuellen und psychologischen Missbrauch so große Schmerzen und Qualen erlitten haben, aber die schreckliche Misshandlung, die wir von unseren Pastoren bekommen haben, ist fast schlimmer", schrieb er.

Cruz fährt damit fort, die homoerotisierte Natur des Kreises der Priester und Jungen um Karadima, den charismatischen Prediger, dessen Gemeinschaft El Bosque in dem wohlhabenden Stadtteil Providencia in Santiago dutzende Priesterberufungen und fünf Bischöfe hervorgebracht hat, zu konkretisieren einschließlich Barros.

Er beschrieb, wie Karadima Barros küssen und seine Genitalien streicheln würde, und dasselbe mit jüngeren Priestern und Teenagern machen würde, und wie junge Priester und Seminaristen kämpfen würden, um neben Karadima am Tisch zu sitzen, um seine Zuneigungen zu erhalten.

"Schwieriger und zäher war es, als wir in Karadimas Zimmer waren und Juan Barros - wenn er Karadima nicht küssen würde - zuschauen würde, wenn Karadima uns berühren würde - die Minderjährigen - und uns dazu bringen würde, ihn zu küssen strecke deine Zunge raus. Er würde ihn ausstrecken und uns mit seiner Zunge küssen ", sagte Cruz dem Papst. "Juan Barros war unzählige Male Zeuge all dessen, nicht nur mit mir, sondern auch mit anderen."

"Juan Barros hat alles, was ich dir erzählt habe, vertuscht", fügte er hinzu.

Barros hat wiederholt bestritten, Missbrauch begangen zu haben oder ihn zu verschleiern. "Ich habe nie etwas über die schweren Misshandlungen erfahren, die der Priester gegen die Opfer begangen hat", sagte er kürzlich. "Ich habe niemals solche schweren, unehrlichen Handlungen genehmigt oder daran teilgenommen, und ich wurde niemals von einem Gericht für solche Dinge verurteilt."

Für die Osorno-Gläubigen, die sich gegen Barros als ihren Bischof gestellt haben, handelt es sich nicht so sehr um einen Rechtsstreit, der Beweise oder Beweise verlangt, da Barros zu dieser Zeit ein junger Priester war und keine Autorität über Karadima besaß. Es ist eher so, dass Barros, wenn er nicht "sieht", was um ihn herum passiert und es nicht für einen Priester problematisch findet, junge Jungen zu küssen und zu streicheln, nicht für eine Diözese zuständig sein sollte, in der er unangemessene Dinge entdeckt sexuelles Verhalten, es der Polizei melden und Kinder vor Pädophilen wie sein Mentor schützen.

Cruz war 1980 als gefährdeter Teenager in Karadimas Gemeinde angekommen, verstört nach dem kürzlichen Tod seines Vaters. Er sagte, Karadima sagte ihm, dass er für ihn wie ein geistlicher Vater sein würde, aber sexuell missbrauchte er ihn.

Basierend auf Aussagen von Cruz und anderen ehemaligen Mitgliedern der Gemeinde, hat der Vatikan 2011 Karadima aus dem Dienst entfernt und ihn zu lebenslanger "Buße und Gebet" für seine Verbrechen verurteilt. Jetzt 87, lebt er in einem Haus für ältere Priester in Santiago; Er hat sich zu dem Skandal nicht geäußert, und das Haus hat es abgelehnt, Anrufe oder Besuche von den Nachrichtenmedien anzunehmen.

Die Opfer bezeugten auch chilenische Staatsanwälte, die eine Untersuchung über Karadima einleiteten, nachdem sie 2010 ihre Anklagen erhoben hatten. Die chilenischen Staatsanwälte mussten Anklage fallen lassen, weil zu viel Zeit verstrichen war, aber der Richter betonte, dass dies nicht der Fall sei Mangel an Beweisen.

Während die Aussagen der Opfer sowohl von der vatikanischen als auch von der chilenischen Staatsanwaltschaft als glaubwürdig erachtet wurden, glaubte die lokale Kirchenhierarchie ihnen nicht, was Francis Meinung beeinflusst haben könnte. Kardinal Francisco Javier Errazuriz hat bestätigt, dass er den Opfern anfangs nicht geglaubt und eine Untersuchung auf Eis gelegt hat. Er musste sie wieder öffnen, nachdem die Opfer an die Öffentlichkeit gegangen waren.

Er ist jetzt einer der wichtigsten Kardinalberater des argentinischen Papstes.

Als er schließlich 2015 seinen Brief in die Hände des Papstes bekam, hatte Cruz bereits Versionen an viele andere Leute geschickt und monatelang versucht, einen Termin beim vatikanischen Botschafter zu bekommen. Die Botschaft der Botschaft am 15. Dezember 2014 an Cruz - einen Monat vor der Ernennung von Barros - war kurz und bündig:

"Die apostolische Nuntiatur hat die Botschaft erhalten, die Sie am 7. Dezember dem apostolischen Nuntius per E-Mail geschickt haben", hieß es, "und teilt gleichzeitig mit, dass auf Ihre Bitte eine ungünstige Antwort erfolgte."

Man könnte argumentieren, dass Franziskus nicht bezahlt hat Aufmerksamkeit auf Cruz 'Brief, da er täglich Tausende von Briefen von Gläubigen auf der ganzen Welt erhält. Er kann sie unmöglich alle Jahre lesen, geschweige denn an die Inhalte erinnern. Er war vielleicht müde und verwirrt nach einer einwöchigen Reise nach Südamerika, als er einer Pressekonferenz in der Luft erzählte, dass die Opfer sich nie gemeldet hätten, um Barros der Vertuschung zu beschuldigen.

Aber das war kein gewöhnlicher Brief und auch nicht die Umstände, unter denen er im Vatikan angekommen war.

Francis hatte O'Malley, den Erzbischof von Boston, zum Leiter seiner Kommission für den Schutz von Minderjährigen ernannt, basierend auf seiner Glaubwürdigkeit bei der Säuberung des Chaos in Boston, nachdem der US-Sexmissbrauchsskandal im Jahr 2002 explodierte die Kirche beim Schutz von Kindern vor Pädophilen zu beraten und das kirchliche Personal über die Verhinderung von Missbrauch und Vertuschungen aufzuklären.

Die vier Kommissionsmitglieder, die sich in einem speziellen Unterausschuss für Überlebende aufhielten, waren eigens nach Rom geflogen, um mit O'Malley über die Ernennung von Barros zu sprechen und Cruz 'Brief zu übermitteln. In einer Pressemitteilung, die nach dem Treffen am 12. April 2015 veröffentlicht wurde, hieß es: "Kardinal O'Malley erklärte sich damit einverstanden, dem Heiligen Vater die Anliegen des Unterausschusses vorzulegen."

Kommissionsmitglied Catherine Bonnet, ein französischer Kinderpsychiater, der das Foto von Collins aufgenommen hat, als er den Brief an O'Malley übergab, sagte, die Kommissionsmitglieder hätten beschlossen, nach Rom zu fahren, als O'Malley und andere Mitglieder der neunköpfigen Beratergruppe des Papstes waren Treffen, so dass O'Malley es direkt in die Hände des Papstes legen konnte.

"Kardinal O'Malley hat uns versprochen, als Marie ihm den Brief von Juan Carlos gegeben hat, den er Papst Franziskus geben wird", sagte sie.

Der Sprecher von O'Malley in Boston verwiesen auf Anfragen für den Vatikan. Weder das vatikanische Presseamt ​​noch Beamte der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen reagierten auf Anrufe und E-Mails, die sich zu Wort melden wollten.

Aber O'Malleys bemerkenswerte Antwort auf Francis Verteidigung von Barros und auf seine Entlassung der Opfer, während er in Chile war, ist vielleicht jetzt besser verstanden.

In einer seltenen Rüge eines Papstes durch einen Kardinal gab O'Malley am 20. Januar eine Erklärung ab, in der er sagte, die Worte des Papstes seien "eine Quelle großer Schmerzen für Überlebende sexuellen Missbrauchs", und dass solche Ausdrücke die Wirkung hätten, aufzugeben Opfer und verbannte sie in "diskreditiertes Exil".

Einen Tag später entschuldigte sich Francis dafür, "Beweise" für das Fehlverhalten von Barros verlangt zu haben, er meinte lediglich, er wolle "Beweise" sehen. Aber er beschrieb weiterhin die Anschuldigungen gegen Barros als "Verleumdung" und bestand darauf, dass er noch nie von Opfern gehört habe.

Selbst als er in seiner Luftpressekonferenz am 21. Januar sagte, Karadimas Opfer hätten Barros tatsächlich an die Stelle des Missbrauchs von Karadima gestellt, sagte Francis: "Niemand ist gekommen. Sie haben keine Beweise für ein Urteil vorgelegt. Das ist alles ein bisschen vage. Es ist etwas, das nicht akzeptiert werden kann. "

Er stand neben Barros und sagte:" Ich bin sicher, dass er unschuldig ist ", obwohl er sagte, dass er die Zeugenaussage der Opfer als" Beweise "in einer Vertuschungsuntersuchung betrachtete.

"Wenn mir jemand Beweise geben kann, werde ich der Erste sein, der zuhört", sagte er.

Cruz sagte, dass er sich fühlte, als wäre er geschlagen worden, als er diese Worte gehört hatte.

"Ich war verärgert", sagte er, "und gleichzeitig konnte ich nicht glauben, dass jemand, der so hoch oben steht wie der Papst, darüber lügen könnte."
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-liar.html#more
+
Quelle
https://apnews.com/07e48f9e01c54ec496397...ot-abuse-victim's-letter?utm_campaign=SocialFlow&utm_source=Twitter&utm_medium=AP


von esther10 06.02.2018 00:22

Der Priester ruft zur Exkommunikation von 14 katholischen Senatoren auf, die gegen ein spätes Abtreibungsverbot stimmten


20-Wöchiges Abtreibungsverbot , Abtreibung , Katholisch , Exkommunikation , Heilige Kommunion , Schmerzstillendes Kinderschutzgesetz , Us-Senat

WASHINGTON, DC, 5. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Priester fordert die Bischöfe auf, die 14 katholischen US-Senatoren zu exkommunizieren, die letzte Woche gegen das Verbot von Abtreibungen in letzter Zeit stimmten . Er fordert auch die Priester auf, den katholischen Abtreibungsabgeordneten die heilige Kommunion zu verweigern.

"Heute ist der Tag, an dem ihre Bischöfe eine formelle Erklärung abgeben, dass diese Männer und Frauen öffentlich ihren katholischen Glauben abgestritten haben und sich formell exkommuniziert haben", schrieb Pater Dwight Longenecker kürzlich in einem Blog.

Viele Bischöfe lehnen es oft ab, Korrektoren für Abtreibung, die sich als katholisch bezeichnen, zu korrigieren. Von diesen ist eine kleine Anzahl eher "pastoral" und behandelt die Angelegenheit privat.

Aber Pater Longenecker verschwendete keine Zeit mit dieser Prämisse und wies auf die Realität der Übergriffe hin, die von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens begangen wurden, die sich als katholisch bezeichneten, wenn sie die Abtreibung öffentlich unterstützten.

"Da ihre Straftat öffentlich ist, sollte sie öffentlich anerkannt werden und ihre Pastoren sollten sie öffentlich tadeln und ihnen den Zugang zu den Sakramenten verweigern", sagte er und fügte hinzu, dass, wenn die kirchliche Hierarchie dies nicht tut, die Katholiken ihre Anliegen über die der effektivste Kanal - der Sammelkorb.

"Wenn die Bischöfe und Priester das nicht tun", fügte Pater Longenecker hinzu, "sollten die Gläubigen in ihren Pfarreien und Diözesen aufstehen und sie mit Briefen, E-Mails und der einen Sache, die sie wirklich aufhorchen lässt, aufhorchen ihre Beiträge. "

Longenecker, Pastor der Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Greenville, South Carolina, schrieb über die Tatsache, dass am vergangenen Montag 46 von 97 Mitgliedern des US-Senats gegen die Beendigung der Debatte über das Gesetz zum Schutz vor ungeborenen Kindern stimmten der Senat durfte nicht über den Gesetzentwurf abstimmen und die Senatoren stimmten tatsächlich gegen das Verbot.

Die Prämisse des Gesetzentwurfs basiert auf der wissenschaftlich erwiesenen Tatsache, dass ein ungeborenes Kind nach 20 Wochen Schmerzen verspüren kann

Einer von zwei vorgeschlagenen Rechnungen für eine mögliche Abstimmung mit der jährlichen März für das Leben zu treffen, war es nicht perfekt, Ausnahmen für Babys in Vergewaltigung oder Inzest konzipiert. Es wurde von einigen als Wohlfühlgesetze angesehen, die für den jährlichen März angesetzt waren, wenn Befürworter und Medien im Interesse des Lebens aufpassten. Trotz seiner Unzulänglichkeiten hätte das Gesetz die meisten späteren Schwangerschaftsabbrüche, eine brutale und unmenschliche Praxis, verboten.

"Also stimmten 14 katholische Senatoren für diese barbarische, unmenschliche Praxis, in den Vereinigten Staaten noch legal zu sein und sicherten damit ihre Fortsetzung", erklärte Pater Longenecker.

Pater Longenecker forderte die katholischen Medien auf, ihre Namen zu veröffentlichen und "den Schrecken, den sie durch ihre Stimme ermöglicht haben, zu veröffentlichen".

Er sagte auch, dass "jedes katholische College, Universität, Institut für Lernen, Zeitung und Website die Namen der katholischen Senatoren veröffentlichen sollte, die für die späte Abtreibung stimmten, und ihre Namen so weit wie möglich zirkulieren."

Er enthielt Links zum offiziellen Appell zur Abstimmung und zur öffentlichen Aufzeichnung der Identifizierung der Senatoren als Katholiken, sowie eine Karte, die den Distrikt, die Diözese und den Bischof enthielt.

Pater Longenecker blieb die ganze Woche über in den sozialen Medien, als er die 14 katholischen Abtreibungsabstimmungssenatoren nannte und zahlreiche Posten bekleidete.

"Die USCCB-Website bestätigte, dass das Votum des Senats für eine spätere Abtreibung" entsetzlich "war, twitterte er letzten Donnerstag," versäumt es aber, katholische Senatoren zu benennen und zu verurteilen, die für die Verstümmelung von ungeborenen Babys gestimmt haben. Dieser Artikel ist jetzt von der Website verschwunden. Schweigen von der USCCB. #namensförteen . "

Der USCCB antwortete, dass seine Erklärung noch auf der Konferenz-Website verfügbar sei, ging aber nicht auf den Inhalt von Longeneckers Tweet ein.

"CRUX, National Catholic Reporter und America Mag - führende katholische Online-Journale schweigen immer noch über die Abstimmung im Senat am Montag und keinen Kommentar zu den katholischen Senatoren, die für die späten Abtreibungen stimmten", twitterte er noch am selben Tag. "Zeigt die Stille Zustimmung? #nameder vierzehn . "

"Ich erwarte, dass die Bischöfe von" The Fourteen "sagen werden:" Es ist besser, dass ich ein vertrauliches Wort mit ihnen vertraue ", twitterte Longenecker ebenfalls." Nein. Ihre Stimme war eine formelle, öffentliche Aktion zugunsten Abtreibung in der späten Zeit. Öffentliche Verbrechen verlangen eine öffentliche Verurteilung. #namensförteen . "

In seinen anderen Posts, die mit der Verteidigung des menschlichen Lebens zusammenhingen, benutzte er den Hashtag #namethefourteenzehn.

"Neonatologist sagt:" Babys in der 20. Schwangerschaftswoche fühlen Schmerz " , zitierte er mit einem Link zu einem Artikel aus dem Federalist," ... #Namen der vierzehn . "

Longenecker teilte auch die Kolumne des Katholischen Weltreports zu diesem Thema durch den Kanonisten Ed Peters, in der Peters die Senatoren The Bloody 14 nannte .

Einer seiner Posten zeigte, dass North Dakota Demokrat Senatorin Heidi Heitkamp - wer ist unter den katholischen Pro-Abort 14 - war auch einer der hochfügigen New Yorker Demokraten Chuck Schumer letzten Montag nach der Pain-Capable Unborn Child Protection Act Niederlage.

Bischof David Kagan von Bismarck, North Dakota, nahm im Oktober 2012 die Nachricht auf, nachdem ein Brief an die Pfarreien der Diözese bezüglich der bevorstehenden Wahl veröffentlicht worden war. Der Brief hatte die nicht verhandelbaren Fragen des Lebens und der Ehe besprochen und die Katholiken gebeten, die Lehren der Kirche zu diesen Fragen bei der Abstimmung zu berücksichtigen. Einige sahen in dem Brief Menschen an, nicht für Heitkamp zu stimmen, der für den Senat kandidierte.

Bischof Thomas Paprocki aus Springfield, Illinois, hatte zuvor die Entscheidung eines seiner Priester bestätigt, dem demokratischen Senator Dick Durbin, einem der katholischen Abtreibungswilligen , die heilige Kommunion zu verweigern .

Providence, Rhode Island Bischof Thomas Tobin, der als Bischof des Demokraten Senators Tim Kaine aufgeführt wird, kritisierte Kaine während der Wahlen 2016 für seine Unterstützung für Abtreibung, Homo-Ehe, gleichgeschlechtliche Adoption und Frauenordination. Tobin tadelte öffentlich den Demokraten Kongressabgeordneten Patrick Kennedy für Kennedys Unterstützung der Abtreibung.

Die Namen der 14 katholischen Senatoren, die gegen das 20-wöchige Abtreibungsverbot stimmten, sind:

Maria Cantwell - Washington
Susan Collins - Maine
Dick Durbin - Illinois
Kirsten Gillibrand - New York
Heidi Heitkamp - North Dakota
Tim Kaine - Virginia
Patrick Leahy - Vermont
Ed Markey - Massachusetts
Catherine Cortez Masto - Nevada
Claire McCaskill - Missouri
Bob Menendez - New Jersey
Lisa Murkowski - Alaska
Patty Murray - Washington
Jack Reed - Rhode Island
https://www.lifesitenews.com/news/priest...o-voted-against

von esther10 06.02.2018 00:20

Freitag, 2. Februar 2018



Ein anderer Bischof unterzeichnete gestern den "Beruf der Wahrheiten über die Sakramentsehe"

Da die direkte Kommunikation von Msgr. Athanasius Schneider, erfahren wir , dass gestern Msgr. Marian Elegant, Weihbischof von Chur (Chur) in der Schweiz, sagte , seine Unterschrift unter den „ Beruf der Wahrheit auf die sakramentale Ehe “ [ hier ] (die 31. Dezember 2017), um es zu veröffentlichen. Sehen Sie hier die mutige öffentliche Einladung von Bischof Schneider, die die universale Kirche, also Papst, Kardinäle, Bischöfe und alle Gläubigen betrifft. Es ist eine ernsthafte und ernste Korrekturmaßnahme , die mit der ganzen Aufmerksamkeit und Unterstützung, die sie verdient, empfangen werden muss.

Die Underwriter des Berufes bis jetzt, zusätzlich zu den drei ersten Unterzeichnern von Kasachstan, die die Liste öffnen:

Tomash Peta , Erzbischof der Erzdiözese Maria Himmelfahrt in Astana:

Jan Pawel Lenga , Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda;

Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese von Maria in Astana

Kardinal Janis Pujats (emeritierter Erzbischof von Riga),

Erzbischof Carlo Maria Viganò (Apostolischer Nuntius emeritiert in den USA),

Erzbischof Luigi Negri (emeritierter Erzbischof von Ferrara),

Bischof Rene Gracid a (emeritierter Bischof von Corpus Christi, USA),

Bischof Andreas Laun (Weihbischof em. Salzburg) e

Bischof Marian Eleganti (Weihbischof von Chur / Chur).

Geschrieben von mic bei 24:50 27 Kommentare: Links zu diesem Post

von esther10 06.02.2018 00:18




Zehnter Bischof unterzeichnet "Beruf der unveränderlichen Wahrheiten" zur Verteidigung der Ehe
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Kazakhstan Bischöfe , Ehe , Franziskus

ROM, 6. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Seine Exzellenz Elmar Fischer, emeritierter Bischof von Feldkirch, Österreich, hat den "Beruf der unwandelbaren Wahrheiten über die Sakramentenehe" unterzeichnet, wie LifeSiteNews am Montag bestätigte.

Bischof Fischer ist der zehnte Prälat, der den Beruf unterzeichnet.

Wie weithin berichtet wurde, gaben drei Bischöfe in Kasachstan - Tomash Peta, Jan Pawel Lenga und Athanasius Schneider - am 31. Dezember 2017 eine Professur für unveränderliche Wahrheiten über die Sakramentehe aus . Der Beruf wurde am 2. Januar 2018 veröffentlicht .

In dem Dokument erklärten die drei Bischöfe feierlich die von der Kirche gelehrte Lehre und Disziplin in Bezug auf die sakramentale Ehe und die begrenzten Bedingungen (siehe Familiaris Consortio , 84), nach denen Katholiken, die zivilrechtlich geschieden sind und in einer zweiten Union vereint sind, die Sakramente und Heilige empfangen Gemeinschaft.

1961 zum Priester geweiht, leitete Fischer von 1979 bis 1990 das Ehe- und Familienzentrum der Diözese Feldkirch. Nach seiner Tätigkeit als Generalvikar der Diözese von 1989 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. 2005 zum Bischof von Felkirch, wo er bis 2011 tätig war. Ruhestand im Alter von 75.

Bischof Fischers Unterstützung für den Beruf kommt eine Woche nachdem Bischof Athanasius Schneider, der Hilfskapitän von Astana, Kasachstan, die Bischöfe der Welt eingeladen hat , das Dokument zu unterzeichnen und gemeinsam eine Stimme zur Verteidigung der Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe zu erheben.

"Gott entscheidet über die Zeit, und die Zeit wird kommen, in der der Papst und das Episkopat wieder mit aller Klarheit Eindeutigkeit und Schönheit, die Heiligkeit der Ehe, der Familie und der Eucharistie verkünden werden", sagte Schneider LifesiteNews in einem exklusives Interview am 15. Januar .

Schneider sagte, dass eine größere öffentliche Unterstützung des Dokuments von den 5.000 Bischöfen der Welt "eine stärkere Stimme sein würde, um die beständigen Wahrheiten der Kirche zu bekennen, und es wäre eine schöne gemeinsame Stimme, die die Heiligkeit und die Unauflöslichkeit der Ehe inmitten eines Realen verteidigt neo-heidnische Gesellschaft, in der die Scheidung zur Plage geworden ist und die sexuelle Verdorbenheit sich immer mehr ausbreitet. "

Bischof Fischers öffentliche Unterstützung des Berufes der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe bringt die Anzahl der Unterzeichner zu neun Bischöfen und einem Kardinal.

Bis heute haben neben den drei ursprünglichen Unterzeichnern aus Kasachstan die folgenden Prälaten den Beruf unterzeichnet:

• Kardinal Janis Pujats, emeritierter Erzbischof von Riga, Lettland
• Erzbischof Carlo Maria Viganò von Italien und ehemaliger Apostolischer Nuntius in den Vereinigten Staaten
• Seine Exzellenz Luigi Negri, emeritierter Erzbischof von Ferrara-Comacchio, Italien
• Bischof Andreas Laun, emeritierter Weihbischof von Salzburg , Österreich
• Seine Exzellenz Rene Gracida, emeritierter Bischof von Corpus Christi, Texas, USA
• Seine Exzellenz Marian Eleganti, Weihbischof von Chur, Schweiz

• Seine Exzellenz Elmar Fischer, emeritierter Bischof von Feldkirch, Österreich

https://www.lifesitenews.com/news/tenth-...ramental-marria

von esther10 06.02.2018 00:17

Naher Osten: Christenverfolgung schadet der ganzen Gesellschaft
vor 48 Minuten

Foto: Reminiszere 2018 / Diakonie Katastrophenhilfe



Das Recht auf Religionsfreiheit ist im Nahen Osten stark gefährdet. Für Christen sei die Situation oft lebensbedrohlich – mit fatalen Folgen für die ganze Gesellschaft: Vielfach seien es die Kirchen und kirchlichen Organisationen, die sich für humanitäre Hilfe einsetzen. Daher rufen die Evangelischen Hilfswerke Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe zu Spenden für Gemeinden im Nahen Osten am Sonntag Reminiszere auf.
„Mit der Zukunft christlicher Kirchen, die die Region kulturell und gesellschaftlich seit Jahrtausenden wesentlich mitgeprägt haben und Motor wie Träger für soziale Dienste waren und sind, stehen auch religiöser Pluralismus und Toleranz sowie eine Kultur und Praxis gelebter Barmherzigkeit auf dem Spiel“, erklärt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin beider Hilfswerke. Das gilt nicht nur für die Gebiete in Syrien und im Irak, die durch den sogenannten Islamischen Staat (IS) erobert wurden. Auch in Ägypten kommt es immer wieder zu Anschlägen auf christliche Gemeinden.

Angesichts der massiven Herausforderungen für Christen in der Region weiten die kirchlichen Hilfswerke Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe ihre Unterstützung von Kirchen und christlichen Partnerorganisationen und deren sozial-diakonischer und humanitärer Arbeit aus.

Reminiszere ist der zweite Sonntag in der Passionszeit und der Gedenktag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für bedrängte und verfolgte Christen. Er fällt 2018 auf den 25. Februar. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Ägypten.
https://www.jesus.de/naher-osten-christe...n-gesellschaft/

von esther10 06.02.2018 00:15

EXKLUSIV:


Bischof Schneider lädt die Prälaten der Welt ein, den Beruf der unveränderlichen Wahrheiten zu unterzeichnen
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus

ROM, 30. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - In einem Exklusivinterview lädt Bischof Athanasius Schneider zwei Wochen nach der Verkündung eines Berufes unveränderlicher Wahrheiten über die sakramentale Ehe seine Brüderbischöfe aus der ganzen Welt ein, sich gemeinsam für die Verteidigung der Heiligkeit einzusetzen und die Unauflöslichkeit der Ehe, inmitten einer "neo-heidnischen Gesellschaft", in der die Scheidung zur "Plage" wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Im Gespräch mit LifeSiteNews am 15. Januar 2018 sagte der Weihbischof von Astana Kasachstan: "Gott entscheidet über die Zeit, und die Zeit wird kommen, wenn der Papst und das Episkopat wieder mit aller Klarheit Eindeutigkeit und Schönheit, die Heiligkeit verkünden werden der Ehe und der Familie und der Eucharistie. "

Schneiders Kommentare kommen nur wenige Wochen, nachdem er und zwei andere kasachische Ordinariate eine Profess über unveränderliche Wahrheiten über die Sakramentale Ehe herausgegeben haben . In dem Dokument erklärten die drei Bischöfe feierlich die von der Kirche gelehrte Lehre und Disziplin in Bezug auf die sakramentale Ehe und die begrenzten Bedingungen (siehe Familiaris Consortio , 84), unter denen geschiedene und "wiederverheiratete" Katholiken die Sakramentsabsolution und die Heilige Kommunion empfangen können.

Sie stellten ihren Beruf "vor Gott, der uns richten wird" vor, als Antwort auf bestimmte pastorale Normen, die von mehreren Bischofskonferenzen herausgegeben wurden, die darauf abzielten, Kapitel 8 der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus über die Familie Amoris Laetitia umzusetzen . Einige dieser Normen, sagte Schneider gegenüber LifeSiteNews, geben "implizite Zustimmung" zu Scheidung und sexueller Aktivität außerhalb einer gültigen Ehe.

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...-alien-to-catho

"Dies widerspricht der göttlichen Offenbarung", sagte er und fügte hinzu, dass die "schönen Erklärungen" Klerus und Gläubigen als "Unterscheidungsvermögen" und "pastorale Begleitung" oder als "Paradigmenwechsel" und "Entdeckung des Subjektiven" präsentiert werden Ein Teil der Wahrheit, "wenn er in die" Sprache des gesunden Menschenverstandes übersetzt wird, "ist gleichbedeutend mit einer Erlaubnis zur Sünde.


"Das Sakrament der Ehe, seine Unauflöslichkeit und die Heiligkeit und Heiligkeit der Eucharistie werden jetzt berührt" durch die pastoralen Normen verschiedener Bischöfe, "die schließlich in listiger und verschleierter Sprache die Menschen, die sich absichtlich und vorsätzlich begehen, zur Heiligen Kommunion zulassen gewohnheitsmäßig, sexuelle Handlungen und sexuelle Verbindungen außerhalb einer gültigen Ehe ", sagte er.

Eine solche Sprache soll "die Erlaubnis zur Sünde geben, wie Mose es wegen der Hartherzigkeit des Volkes gegeben hat", und Jesus Christus hat dies verurteilt. Wie können die Apostel und die Nachfolger der Apostel heute eine pastorale Norm einführen, die im Wesentlichen das ist, was Moses tat? ", Fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Der Beruf, den die drei kasachischen Bischöfe ausriefen, entstammt daher einem "aufrichtigen Wunsch", "die Wahrheit in der Liebe" in einer offensichtlichen Situation der doktrinären Verwirrung anzubieten, sagte er.

Schneider sagte, er glaube, dass die Bischöfe in der Lage sein sollten, ehrfürchtig ihre Stimme während "wichtiger Momente der Kirche" zu erheben, ohne dass dies als etwas "gegen den Papst" gedeutet wird.

"Wir haben nichts gegen den Papst gesagt ... und ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus selbst, zumindest wenn er vor dem Gericht Gottes steht ... dankbar und dankbar sein wird für unsere Stimme", sagte er.

Er betonte ferner, dass die Bischöfe bei der Erteilung des Berufes Amoris Laetitia nicht kritisierten, sondern nur "eine konkrete Norm", die "geschiedenen und wieder verheirateten" Katholiken implizite Zustimmung "über den Zugang zur Heiligen Kommunion" ihrer Scheidung und sexuellen Aktivität außerhalb einer gültigen gibt Ehe.

"Wenn dies offensichtlich gegen die gesamte Tradition der Kirche ist, ist es egal, wer das veröffentlicht hat", sagte Schneider LifeSiteNews. "Wir müssen das sagen, weil der Papst nur ein Diener ist. Er ist nicht Gott. Und er ist nicht Christus, er ist nur der Stellvertreter Christi und er muss seiner ersten Aufgabe treu sein, die ganze Wahrheit der Kirche treu und ohne Zweifel zu übermitteln. "

"Wirkliche Hilfe" für den "subjektiven Teil der Lehre" wird geboten, wenn Bischöfe und Priester den Menschen "die Fülle der Wahrheit Christi" mit Liebe und Geduld geben und ihnen die Realität ihrer Situation sagen, ohne sie zu verurteilen, argumentierte Schneider.

"Ein Arzt kann die wahre Situation einer Krankheit nicht verbergen", sagte er. "Und wenn er zu dem Patienten sagt:" Dies ist deine Krankheit; Ich habe eine Diagnose gestellt: Niemand wird beleidigt sein. Aber das bedeutet nicht, dass der Arzt dich verurteilt und dass er gegen dich ist. Er wird dir helfen, und oft können wir eine Krankheit nicht plötzlich heilen. Es muss Zeit brauchen. "

"Das ist pastorale Begleitung und Unterscheidung", erklärte er und fügte hinzu, dass ein guter Arzt Ihnen niemals ein Medikament geben wird, das Sie bei Ihrer Krankheit "bestätigen" wird. "Das wäre grausam", sagte er.

Bischof Schneider sagte, dass es eine grausame Medizin sei, denjenigen, die absichtlich sexuelle Aktivitäten außerhalb einer gültigen Ehe ausüben, die heilige Kommunion zu schenken. Das ist die falsche Medizin. "Er sagte, es bestehe" darin, sie in ihrer Krankheit zu bestätigen, weiter gegen den Willen Gottes zu leben, gegen die Offenbarung. Und dies wird ihnen niemals den subjektiven Teil der Wahrheit bringen. Dies verzerrt die Wahrheit. Das ist keine pastorale Liebe. "

Natürlich ist es "anspruchsvoller" für Bischöfe und Priester, "unsere geschiedenen Brüder für mehrere Jahre zu begleiten", räumte Schneider ein, aber er sagte, die Geistlichkeit müsse den Menschen ein klares Ziel geben und ihnen geduldig helfen, sie zu erreichen. "Das Ziel ist, dass Sie in Kontinenz leben, dass Sie aufhören werden, Gott zu beleidigen", stellte er klar. In der Zwischenzeit sagte er, die heilige Kommunion sei nicht die richtige Medizin, aber das genaue Gegenteil.

Bischof Schneider sagte auch LifeSiteNews, er glaube, dass einige von denen, die die Kommunion für die "geschiedenen und wiederverheirateten" befürworten, "nicht so sehr Befürworter der Wichtigkeit der Gemeinschaft sind, sondern dies als ein implizites Werkzeug nutzen, um Scheidung in die Kirche einzuführen" und zu gewähren Erlaubnis, sexuelle Aktivität außerhalb einer gültigen Ehe zu haben, "um den Geist der Welt heute einzuführen".

Auf die Frage, wie seine Erfahrung in der verfolgten Kirche in der Sowjetunion - oft ohne Zugang zu den Sakramenten - seine Perspektive beeinflusst, sagte Schneider: "Wir hatten mehrere Jahre keinen Zugang zur Heiligen Kommunion, aber wir praktizierten unser christliches Leben und unsere Gebete und wir sind im Glauben gewachsen. Das war meine Erfahrung. Und wenn diese Paare für einige Jahre keine heilige Kommunion empfangen werden und wir ihnen helfen werden, Gott nicht mehr mit sexueller Aktivität zu beleidigen, dann werden wir ihnen helfen. "

Seit seiner Veröffentlichung am 2. Januar 2018 haben ein Kardinal und vier weitere Bischöfe, darunter der ehemalige Apostolische Nuntius , Erzbischof Carlo Maria Viganò, den Beruf unterzeichnet.

Auf die Frage, ob er von der Antwort enttäuscht sei, sagte Bischof Schneider, dass es "aus menschlicher Sicht" ein "trauriges Phänomen" sei, dass "so viele Bischöfe schweigen" oder sogar die Unterzeichner "verurteilen".

"Aber oftmals ist die Zahl im Reich Gottes nicht wichtig", fügte er hinzu. "In der Geschichte der Errettung, in der Geschichte der Kirche, benutzte Gott oft eine kleine Zahl, um sein Reich in schwierigen Zeiten zu fördern."

Als Nachfolger der Apostel sagte Schneider, sie könnten "nicht anders handeln".

"Unser Gewissen als Bischöfe ruft uns dazu auf", erklärte Schneider. "Wir wurden von unserem Gewissen gezwungen, im Gewissen der Nachfolger der Apostel und der Kollegen des Papstes."

Angesichts der Betonung, die Papst Franziskus auf die Bedeutung des Gewissens legte, sagte Bischof Schneider, er glaube, dass der Papst "mit seiner" brüderlichen Tat eines Glaubensberufs "nicht unzufrieden sein könne".

Er lädt daher die Bischöfe der Welt dazu ein, ihre Namen dem Beruf der unveränderlichen Wahrheiten über die Sakramentsehe anzuhängen, weil "es eine stärkere Stimme wäre, um die beständigen Wahrheiten der Kirche zu bekennen, und es wäre eine schöne gemeinsame Stimme, die die Heiligkeit verteidigt und die Unauflöslichkeit der Ehe inmitten einer echten neuheidnischen Gesellschaft, in der die Scheidung zur Plage geworden ist und sich die sexuelle Verkommenheit immer mehr ausbreitet. "

"Dies ist eine prophetische Mission und ein Aufruf an die Kirche, für die Bischöfe, eine gemeinsame Stimme zu erheben", sagte er. "Und wir haben nichts getan, als die ständige Lehre der Kirche zu wiederholen. Es ist ein Beruf, und ein Beruf der Wahrheit ist nicht gegen irgendjemanden. Es ist nur für die Wahrheit. "

Bischof Schneider schloss: "Wie der heilige Paulus sagte:" Wir können nichts gegen die Wahrheit tun "(2. Kor. 13,18). Unser Gewissen erlaubt uns nicht. Und so hoffe ich, dass diese Stimme der Bischöfe zunehmen wird. Ich weiß nicht wann. Dies ist zu Gottes Zeit. Gott entscheidet über die Zeit, und die Zeit wird kommen, in der der Papst und das Episkopat wieder Klarheit und Schönheit, die Heiligkeit der Ehe, der Familie und der Eucharistie in aller Klarheit verkünden werden. "

Schneider lobte auch eine Bewertung der kasachischen Initiative, die P. Timothy V. Vaverek. Der Autor stellte fest, dass die Bischöfe, obwohl der "vorherige Status quo beunruhigend war", es sogar noch schlimmer machten, indem sie "eine apostolische Denunziation von Lehren und Praktiken aussprachen, die von anderen Bischöfen befürwortet oder befürwortet wurden".

Die Bischöfe hätten dabei über die "begrenzte kanonische Jurisdiktion ihres eigenen Territoriums hinaus" gesprochen und sprechen "direkt als Nachfolge der Apostel".

Er sagte, dass der Beruf jetzt die Bischöfe der Welt mit drei Optionen verlässt: nichts sagen; einen ähnlichen Beruf ausstellen oder diesem beitreten; oder den Beruf öffentlich ablehnen.
https://www.lifesitenews.com/news/exclus...n-profession-of

von esther10 06.02.2018 00:12




Der Erzbischof des Vatikans lobt das kommunistische China als "das beste", um die Soziallehre der Kirche umzusetzen

Abtreibung , Katholische , Katholische Soziallehre , China , Kommunismus , Zwangsabtreibung , Marcelo Sánchez Sorondo , Päpstliche Akademie Der Wissenschaften

Rom, 6. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Laut dem Leiter der Päpstlichen Akademien für Wissenschaft und Sozialwissenschaften des Vatikans ist das gegenwärtige kommunistische Regime Chinas, das für seine massiven Menschenrechtsverletzungen berüchtigt ist, das "beste" Programm zur Umsetzung des Soziallehre der Kirche. "

Erzbischof Marcelo Sánchez Sorondo sagte dies der spanischsprachigen Version des Vatikanischen Insiders , und der katholische Herald übersetzte seine Bemerkungen.

Sorondo lobte China als "außergewöhnlich".

"Die Wirtschaft dominiert nicht die Politik, wie es in den Vereinigten Staaten der Fall ist, würden die Amerikaner selbst sagen", sagte er. "Du hast keine Elendsviertel, du hast keine Drogen, junge Leute nehmen keine Drogen."

Chinas Unterstützung des globalistischen Pariser Klimaabkommens - ein Abkommen, von dem Präsident Trump die Vereinigten Staaten abgezogen hat - bedeutet, dass es eine "moralische Führung angenommen hat, die andere aufgegeben haben", sagte Sorondo.

READ: Ein Mann, der dem Papst nahe steht und für so viel Böses im Vatikan verantwortlich ist

Chinas Zwei-Kinder-Politik , früher die Ein-Kind-Politik, erlaubt der Regierung , Frauen gewaltsam dazu zu zwingen, ihre Babys abzutreiben.

„Im Jahr 2012 6,7 Millionen Frauen in China waren gezwungen , Abtreibungen unter der Ein-Kind - Politik zu haben, nach der amtlichen Statistik“ , die Washington Post berichtete im Jahr 2015 „oft in den vergangenen Jahrzehnten Preisen gekrönt 10 Millionen pro Jahr.“

Zwangsabtreibung wird weiterhin unter der Zwei-Kind-Politik fortgesetzt.

China ist auch ein Top-Standort, wo Gendercide, die Praxis der Tötung von vorgeborenen Mädchen aufgrund einer kulturellen Präferenz für Jungen, weit verbreitet ist.

Sorondo war maßgeblich daran beteiligt, weltweit anerkannte Befürworter der Verhütung, Abtreibung und Bevölkerungskontrolle auf zahlreichen Konferenzen im Vatikan zu sprechen. Einige davon sind John Bongaarts, Paul Ehrlich, Jeffrey Sach und Ban Ki-Moon ( hier , hier und hier ).

Verschiedenen Berichten zufolge hat China Drogenprobleme.

" Die Mehrheit der Meth " auf den Philippinen kommt aus China, heißt es in einem Bericht. Laut US-Beamten wird die Mehrheit der synthetischen Opioide in Amerika in China produziert.

Es gibt eine große Verfügbarkeit von Meth in der "höchsten Dichte von Nachtclubs und Bars" der Stadt [Beijing], so die New York Times . Und "Chinas wohlhabende Küstenstädte im Süden waren entschlossen, den höchsten Gesamtkonsum von Meth, Kokain, Ecstasy und Ketamin zu haben."

Im Jahr 2014 lebten mehr als 82 Millionen Menschen im ländlichen China von weniger als 1 Dollar pro Tag.

Sorondo hat zuvor gesagt, dass die Sicht des Papstes auf den Klimawandel so maßgeblich ist wie die Lehre der Kirche gegen Abtreibung.

Auf einer Konferenz des Vatikans im Jahr 2017 über das "biologische Aussterben" sagte Sorondo, dass Frauen "Bildung" brauchen, damit sie ein oder zwei Kinder anstelle von "sieben" haben.

"Denn wenn man eine Ausbildung hat, haben wir keine Kinder [sic]", sagte er auf Englisch. "Wir haben keine sieben Kinder. Vielleicht haben wir ein Kind, zwei Kinder. Nicht mehr."

Er schlug auch vor, dass Paare die "Situation ihres Landes" betrachten, bevor sie Kinder haben.

Michael Hichborn vom Lepanto-Institut hat kürzlich verschiedene päpstliche Enzykliken zur Verurteilung von Sozialismus und Kommunismus aufgeführt. LifeSiteNews druckt sie hier erneut aus:

Nostis et Nobiscum - Papst Pius IX., 1849
Diuturnum - Papst Leo XIII, 1881
Humanum Gattung - Papst Leo XIII, 1884
Quod Apostolici Muneris - Papst Leo XIII, 1878
Libertas Praestantissimum - Papst Leo XIII, 1888
Graves de Communi Re - Papst Leo XIII, 1901
Rerum Novarum - Papst Leo XIII, 1891
Notre Charge Apostolique - Papst Pius X., 1910
Ad Beatissimi Apostolorum - Papst Benedikt XV, 1914
Quadragesimo Anno - Papst Pius XI, 1931
Summi Pontificatus - Papst Pius XII, 1939
Mater et Magistra - Papst Johannes XXIII, 1961
Octogesima Adveniens - Papst Paul VI., 1971
Centesimus Annus - Papst Johannes Paul II., 1991
Sorondos Lob für China folgt auf Berichte, wonach der Vatikan die katholischen Bischöfe, die Verfolgung und Inhaftierung ausgesetzt sind, dazu auffordert, die "Bischöfe" der chinesischen Patriotischen Katholischen Vereinigung , einer von den Kommunisten geführten Scheinkirche, zu verlassen Über.



https://www.lifesitenews.com/news/vatica...he-social-doctr

von esther10 06.02.2018 00:08

Zen sagt: "Vatikanstaatssekretär ist falsch"

Ich komme aus dem siebten Himmel zurück, die vollständige Übersetzung aus der chinesischen Sprache der Intervention, die am 5. Februar auf seinem Blog von Kardinal Joseph Zen Zekiun, emeritierter Bischof von Hongkong, veröffentlicht wurde. Er reagiert auf die Reaktionen des Vatikans auf seine vorangegangene Rede: Gefahr des Schismas in China.

Kardinal Zen: "Der Papst hat es mir gesagt ..." [ hier ],
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...-cardinale.html

von dem Sie zu den vorherigen Handlungen zurückkehren können. Die Antwort bezieht sich auf die Aussage des Direktors des Vatikanischen Presseraums [ hier ], auf ein Interview mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und auf die Vorwegnahme eines bevorstehenden Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl und China [ hier - wir haben hier darüber gesprochen ].

VIER KIACCHIERE
von Giuseppe Zen Zekiun



Einige Leute, die mich lieben, haben mir geraten, mehr zu beten und nicht zu viel zu reden. Es ist sicherlich richtig, mehr zu beten, denn der Herr ist unsere Hoffnung und wir glauben an die Fürsprache der Muttergottes, der Mutter Gottes.

Sie rieten mir so wahrscheinlich mit der Angst, dass wenn ich zu viel rede, ich leichter angegriffen werde. Aber ich habe keine Angst davor, solange meine Worte richtig und nützlich sind. Mit dem Alter, das ich habe, ist es mir egal, ob ich etwas mache oder verliere.

Ich möchte wieder reden, weil ich den Eindruck habe, dass ich bald nicht mehr sprechen kann. Also bitte ich um deine Vergebung.

Beim Lesen dieser Sonntagsmesse muss Hiob die lange Nacht des Leidens ertragen, in der er beklagt, dass er kein Glück mehr mit seinen Augen sieht. Aber Psalm 146 lädt uns ein, den Herrn zu loben, der gebrochene Herzen heilt. In den letzten Tagen haben die Brüder und Schwestern, die auf dem chinesischen Festland leben, gewusst, dass der Vatikan bereit ist, sich der Kommunistischen Partei Chinas zu ergeben, und deshalb fühlen sie sich unwohl. Angesichts der Tatsache, dass illegitime und exkommunizierte Bischöfe legitimiert werden, während legitime Bischöfe zum Rückzug gezwungen werden, ist es nur logisch, dass legitime und heimliche Bischöfe um ihr Schicksal besorgt sind.

Wie viele Nächte des Leidens werden sie den Priestern und den Laien ertragen, wenn sie denken, dass sie sich diesen Bischöfen beugen und gehorchen müssen, die jetzt illegitim und exkommuniziert sind, aber morgen werden sie vom Heiligen Stuhl legitimiert werden, von der Regierung unterstützt. Zumal eine Katastrophe heute schon begonnen hat, ohne auf die Ankunft von morgen zu warten. Ab dem 1. Februar traten die neuen Regierungsbestimmungen über religiöse Aktivitäten in Kraft. Die heimlichen Priester von Shanghai haben die Gläubigen gebeten, nicht mehr zu ihren Massen zu gehen, weil sonst diejenigen, die darauf bestehen, verhaftet werden! Aber fürchte dich nicht, denn der Herr heilt gebrochene Herzen.

Der Staatssekretär des Heiligen Stuhls sagte, dass "wir das Leid kennen, das gestern und heute von den chinesischen Brüdern und Schwestern erlitten wurde". Aber versteht dieser kleine Mann, was wahres Leiden ist? Die Brüder und Schwestern des chinesischen Kontinents haben keine Angst davor, in Armut zu verfallen, ins Gefängnis zu gehen, Blut zu vergießen, ihr größtes Leiden ist es, sich von "Familienmitgliedern" verraten zu sehen. Parolin's Interview ist voller falscher Meinungen (in der Hoffnung, dass seine Rede mit seinen Gedanken übereinstimmt). Aber es ist es nicht wert, dass ein hoher Beamter des Heiligen Stuhls den Brief an einen Papst manipuliert, selbst wenn er bereits zurückgezogen wurde, und zitiert die Übung (4.7): "Die Lösung bestehender Probleme kann nicht durch einen permanenten Konflikt mit der Kirche verfolgt werden legitime Zivilbehörden ",

Während des Youth Day in Korea sagte der Papst den asiatischen Bischöfen, dass "die Voraussetzung für einen Dialog die Beständigkeit der eigenen Identität ist". Menschen, die gut über die hohen Grade des Heiligen Stuhls informiert sind, sagen nun mit Bedauern, dass "wir wie Vögel in einem Käfig sind, aber der Käfig kann größer werden, wir fragen jeden möglichen Raum". Aber das eigentliche Problem ist nicht der kleine oder große Käfig, sondern wer ist in diesem Käfig. Die heimlichen Gläubigen sind nicht drin. Aber jetzt wollen Sie zwingen, es zu betreten, so dass sie zu „versöhnen“ sind mit denen, die schon drin sind! Sicher, im Käfig gibt es Menschen, die gezwungen sind, sondern auch unterwürfig und arrogant Menschen, die es in sehr bereitwillig. (Ich war der erste, der sagte, dass es in China nur eine Kirche gab und dass alle Gläubigen beide, die offizielle Kirche und die heimliche, lieben den Papst; aber jetzt traue ich mich nicht mehr, das zu sagen).
Da ich mich dafür entschieden habe, Wahrheit und Gerechtigkeit durchzusetzen (alles, was ich sage, geht von dem Grundsatz aus, den Ruf des Papstes zu bewahren und die Lehre der Kirche zu erhellen), kann ich mühelos meine Meinung zum "Dialog" sagen. Ich habe Papst Franziskus erwähnt, als er mich vor drei Jahren in einer Privataudienz empfing. Der Papst hörte mir vierzig Minuten aufmerksam zu, ohne mich zu unterbrechen. In dem Moment, in dem ich ihm sagte, dass die offizielle Kirche des chinesischen Kontinents objektiv schismatisch sei (als unabhängige, vom Heiligen Stuhl unabhängige und von der Regierung abhängige Verwaltung), antwortete der Papst: "Natürlich!"

Gestern waren nicht wenige Leute gekommen, um mich zu sehen oder mich anzurufen, um mir Trost zu spenden, nach der Anklage gegen mich durch den Sprecher des Vatikans. Aber sie missverstanden, weil ich keinen Trost brauche. Es wäre besser für sie gewesen, den Sprecher zu trösten. Er ist es, der ein Vogel in einem Käfig ist, gezwungen, diese Funktion so peinlich zu machen (und sicherlich zu lesen, was von anderen geschrieben wurde). Es kann daran erinnert werden, dass vor mehr als einem Jahr, vor dem IX. Kongress der Vertreter der chinesischen katholischen Kirche, er sagte, dass "der Heilige Stuhl darauf wartet, auf der Grundlage von erwiesenen Tatsachen zu urteilen". Nach mehr als einem Jahr warten sie noch immer auf Urteile.

Deserves Barmherzigkeit auch der Kommentator der „South China Morning Post“ ist jeden Tag jemand zu kritisieren und zu verspotten, dass: Es muss einen Experten haben, der alles weiß und konnte ihr sagen, alle „de Omnibus aliis et aliquibus“ Programme. Diese Person hat geschrieben, dass ich Politik mehr als Religion liebe. Ich möchte ihn ein wenig aufwecken: "Wo Engel fürchten zu treten, eilen die Narren hinein". Er weiß, was Religion ist, was ist Glaube? Er sagte, dass ich beschloss, die Gläubigen auf dem chinesischen Kontinent leiden zu lassen. Aber versteht er, was wahres Leiden für die Gläubigen bedeutet? Der letzte Satz, den er sagte, war jedoch richtig: "Der Vatikan muss seine weltliche Diplomatie, egal was seine spirituellen Vorlieben sind, neu justieren"; Der Vatikan muss seine irdische Diplomatie ungeachtet seiner spirituellen Vorlieben neu ausrichten.


Veröffentlicht von mic um 11:42

von esther10 06.02.2018 00:08




Ein Mann, der dem Papst nahe steht und für so viel Böses im Vatikan verantwortlich ist
Ban Ki-Moon , Biologische Aussterben Konferenz , Katholisch , John Bongaarts , Magisterium , Marcelo Sánchez Sorondo , Paul Ehrlich , Päpstliche Akademie Der Wissenschaften , Päpstliche Akademie Der Sozialwissenschaften , Papst Franziskus , Bevölkerungskontrolle , Bevölkerungsforschungsinstitut , Vatikan

15. März 2017 (LifeSiteNews) - Sein Name ist Marcelo Sánchez Sorondo und er stammt aus der Heimat von Papst Franziskus in Argentinien. Er wurde 1968 zum Priester in der Diözese Rom und dann 2001 zum Bischof ordiniert. Er hat eine antikapitalistische Weltanschauung und ist gegen die traditionelle Doktrin. Er ist Kanzler von zwei Vatikanischen Dikasterien: der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Hochrangige Quellen im Vatikan sagen, er habe eine ziemlich bösartige Spur, und wir erlebten es aus erster Hand, als unser Korrespondent in Rom Sorondo nach einer Konferenz über "Biologisches Aussterben", die er im Vatikan veranstaltete, interviewte hier ). Diese Konferenz sorgte für große Kontroversen, da Sorondo den extremsten Befürwortern der Populationskontrolle erlaubt hatte zu sprechen.

Sorondos Verbindung zu Eliten der Bevölkerungskontrolle ist klar, nicht nur weil er sie in den Vatikan bringt, sondern auch, dass sie ihn gefangen nehmen und ihn in den Leadership Council des Sustainable Development Solutions Network, einer damals gegründeten Organisation von UN-Generalsekretär Ban Ki, setzen. Mond. Neben Sorondo sind Jeffrey Sachs und Ted Turner zwei der bekanntesten Befürworter der Zwangskontrolle der Bevölkerung in der Welt. Turner hielt eine Veranstaltung im noblen Harvard Club in New York , um Sorondos Arbeit am 25. September 2015 zu feiern.

Bild
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon mit Erzbischof Sorondo und Papst Franziskus
Es ist kaum verwunderlich, dass der Vater der Bevölkerungskontrollbewegung, Paul Ehrlich, Autor des Buches The Population Bomb ( Die Bevölkerungsbombe) aus dem Jahr 1968 , auf der vatikanischen Kanzel schwelgte, die ihm bei der letzten Konferenz von Sorondo zur Verfügung gestellt wurde. In einem E-Mail-Austausch mit LifeSiteNews sagte Ehrlich, er sei von der Richtung, die Papst Franziskus der katholischen Kirche nimmt, "begeistert". Er sagte der Tageszeitung The Guardian kurz vor der Konferenz im Vatikan, dass die Befreiung der Welt von sechs Milliarden Menschen, um die Bevölkerung auf eine Milliarde zu reduzieren, einen "Gesamt-Pro-Life-Effekt" hätte.

Auf der "Biological Extinction" Konferenz sprach John Bongaarts, Vize-Präsident des Abtreibungsrates, von der "unerfüllten Notwendigkeit von Empfängnisverhütung und Familienplanung" und behauptete, dass die Reduzierung der Geburtenrate der Umwelt helfen würde. Der "relevanteste" Teil seiner Präsentation über Bevölkerungs- und Fertilitätstrends, sagte Bongaarts, handelte von "verantwortlicher Elternschaft".

Anstatt ihn auf der Konferenz des Vatikans zu konfrontieren, schlug Bischof Sorondo vor, dass Katholiken die Lehre der Kirche über die Kindererziehung besser verstehen müssten und dass Bildung sie von großen Familien wegführen würde, um zwei Kinder zu haben, und nicht mehr.

In gebrochenem Englisch sagte Sorondo:

Viele Male wissen wir nicht genau, was die Lehre der Kirche ist - wir kennen einen Teil, aber nicht alle Lehre der Kirche über die Frage der Fruchtbarkeit ... Und die vielen, vielen Priester sagen mir, dass die große Lösung für Die Frage der Fortpflanzung ist die Erziehung der Frauen. Denn wenn du Bildung hast, haben wir keine Kinder. Wir haben keine sieben Kinder. Vielleicht haben wir ein Kind, zwei Kinder. Nicht mehr. Und das ist auch eine Verpflichtung für die Kirche und nach und in möchte ich dann sagen, dass auch in den Katechismen der Kirche gesagt wird: "Der Staat hat eine Verantwortung für das Wohlergehen seiner Bürger. In dieser Eigenschaft ist es legitim, dass der Staat eingreift, um die Demographie der Bevölkerung zu orientieren. " Dies ist auch eine Idee der katholischen Kirche.

Bongaarts war mit der Intervention von Sorondo zufrieden und nannte sie vollkommen korrekt in Bezug auf Bildung, fügte aber hinzu, dass eine Familienplanung oder Empfängnisverhütung erforderlich sei, damit eine Frau ihre Wünsche umsetzen könne.

VERBINDUNG: AUF TAPE: Hat dieser Bischof nur den wahren Grund aufgedeckt, warum er Extremisten mit Abtreibung in den Vatikan einlädt?

Im Video des Austauschs erwähnt Sorondo nicht die Lehre der katholischen Kirche, dass künstliche Empfängnisverhütung "an sich böse" sei.

Steve Mosher, Präsident des pro-life Population Research Institute, kritisierte Sorondos Diskussion auf der Konferenz im Vatikan. "Für jeden, der ein Bischof in der katholischen Kirche ist - Gott hilft uns allen -, der nicht versteht, dass das erste Gebot, das unseren ersten Eltern gegeben wird, fruchtbar zu sein und sich zu vermehren, nie aufgehoben wurde und stattdessen für Menschen nicht argumentiert Großzügig Kinder zu haben, denke ich verstehe nicht, warum Gott die Erde und die Menschen überhaupt geschaffen hat ", sagte Mosher gegenüber LifeSiteNews. "Schweigen bedeutet Zustimmung ... für ihn, Verhütungsmittel zu hören, die gelobt und befördert werden, und widerspricht dieser Position nicht sofort, indem er feststellt, dass die Position der Kirche ihn an der folgenden Fehlinformation mitschuldig macht."

Bischof Sorondo scheint jedoch der Kritik unzugänglich zu sein. In den letzten Jahren hat er an vatikanischen Konferenzen teilgenommen, die Populationskontrolle und Abtreibungs-Extremisten vorstellten, und wenn er kritisiert wurde, hat er fälschlicherweise behauptet, er sei offen für alle Stimmen. Dennoch wurden führende katholische Politiker, selbst in Bevölkerungsfragen wie Mosher selbst, nicht zu der Konferenz eingeladen.

Nachdem er den ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und den Bevölkerungskontrolleur Jeffrey Sachs 2015 zu seiner Konferenz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften eingeladen hatte, reagierte Sorondo auf Kritiker mit den Worten: "Die Vereinten Nationen sind nicht der Teufel. Eher ganz im Gegenteil. "Als er ein Treffen für Bürgermeister abhalte, die nur Linke beinhalteten, erzählte er einem Journalisten, der seine Wahl in Frage stellte:" Die Einladung steht allen offen ... Alle deine Freunde von rechts ... wir würden alle willkommen heißen. "

Bild
Von links nach rechts, unbekannte Person, Erzbischof Sorondo, Papst Franziskus, Ban Ki-Moon, Jeffrey Sachs
Wie er es mit seiner verzerrten Vision von der oben zitierten Kirchenlehre getan hat, dass Katholiken weniger Kinder haben sollen, hat Sorondo auch behauptet, dass Katholiken andere Lehren akzeptieren müssen, die er für Katholiken benötigt.

Auf einer Konferenz des Acton-Instituts am 3. Dezember 2015 in Rom betonte Sorondo, dass die Erklärungen des Papstes über die Schwere der Erderwärmung, wie sie in der Enzyklika Laudato si ' zum Ausdruck gebracht werden, eine lehramtliche Lehre sind, die der Lehre entspricht, dass Abtreibung sündig ist.

Sorondo sprach von "globaler Erwärmung" und sagte, dass Papst Franziskus in Laudato si "zum ersten Mal im Lehramt" die wissenschaftlich identifizierbaren Ursachen dieses Übels anprangert: "Eine Reihe von wissenschaftlichen Studien deuten darauf hin, dass die globale Erwärmung am stärksten ist In den letzten Jahrzehnten ist dies auf die große Konzentration von Treibhausgasen zurückzuführen, die hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten freigesetzt werden. "" Er wiederholte den Punkt später und sagte: "Glaube und Vernunft, philosophisches Wissen und wissenschaftliches Wissen, werden zum ersten Mal in das päpstliche Lehramt in Laudato Si ' . "

Bild
Ban Ki-Moon und Jeffrey Sachs sind langjährige, enge Mitarbeiter der weltweit führenden Neuen Weltordnung, der Bevölkerungskontrolle, der offenen Grenzen und des Extremisten und Multi-Milliardärs des Klimawandels, George Soros (Centre)
Im Vergleich zu den Lehren des Papstes über die globale Erwärmung gegenüber der Lehre der Kirche über Abtreibung sagte Bischof Sorondo, das "Urteil müsse als Lehramt betrachtet werden - es ist keine Meinung".

"Es ist unter Ordinary Magisterium", erklärte er, "dass Abtreibung eine schwere Sünde ist - das ist Ordinary Magisterium, weil es nicht die Offenbarung von ihm ist." So ist es eine Annahme der "moralischen Lehre", fuhr er fort, dass obwohl die Mehrheitsmeinung ist gegensätzlich, wir akzeptieren, dass "Abtreibung eine schwere Sünde ist" ist das Lehramt.

"Wenn der Papst dies angenommen hat, ist es das Lehramt der Kirche, ob es Ihnen gefällt oder nicht - es ist das Lehramt der Kirche, genauso wie Abtreibung eine schwere Sünde ist - gleich (es ist dasselbe) ... es ist das Lehramt der Kirche ... Egal, ob Sie es wollen oder nicht."

Holen Sie sich Pro-Life-Nachrichten auf Facebook Messenger!Abonnieren
Trotz allem, was Bischof Sorondo denken mag, hat die Kirche bestimmte nicht verhandelbare Grundsätze festgelegt, denen die Katholiken folgen müssen, wenn sie sich als Katholiken verstehen wollen. Die Lehren über Abtreibung und Euthanasie stehen neben der umstrittenen Theorie der globalen Erwärmung an erster Stelle.

Wie damals schrieb Kardinal Joseph Ratzinger vor der Wahl zum Papst : "Nicht alle moralischen Fragen haben das gleiche moralische Gewicht wie Abtreibung und Euthanasie:"

Wenn zum Beispiel ein Katholik sich mit dem Heiligen Vater über die Anwendung der Todesstrafe oder über die Entscheidung, Krieg zu führen, streiten würde, würde er nicht als unwürdig betrachtet, sich selbst zum Empfang der Heiligen Kommunion zu präsentieren. Während die Kirche Zivilbehörden ermahnt, Frieden und nicht Krieg zu suchen und Diskretion und Barmherzigkeit auszuüben, um Verbrecher zu bestrafen, kann es immer noch erlaubt sein, Waffen zu ergreifen, um einen Aggressor zurückzuweisen oder die Todesstrafe anzuwenden. Auch unter den Katholiken mag es legitime Meinungsverschiedenheiten geben, Krieg zu führen und die Todesstrafe anzuwenden, aber nicht in Bezug auf Abtreibung und Euthanasie.
https://www.lifesitenews.com/news/one-ma...-in-the-vatican

von esther10 06.02.2018 00:04

Augsburg: Kirchen-Messe „Gloria“ vom 15. bis 17. Februar mit Prominenten

Veröffentlicht: 6. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell, TIPS und TERMINE | Tags: Altabt, Augsburg, Bühnenprogramm, Christliche Lebenskunst, EWTN, Gloria, Gregor Henckel-Donnersmarck, Kräuterpfarrer, Messe, Michael Ragg, Monika Baumgartner, Walter Kohl |Hinterlasse einen Kommentar
Mit bekannten Persönlichkeiten aus Kirche und Kultur wartet die Kirchen-Messe „Gloria“ auf, die vom 15. – 17. Februar in Augsburg wieder ihre Tore öffnet.



Unter dem Leitwort „Wie Leben gelingen kann – Christliche Lebenskunst neu entdecken“ sprechen Persönlichkeiten wie die Schauspielerinnen Monika Baumgartner (siehe Foto) und Christine Reimer, der Bestsellerautor und Sohn des früheren Bundeskanzlers, Walter Kohl, der Altabt von Kloster Heiligenkreuz, Gregor Henckel-Donnersmarck (siehe Foto), der bekannte „Kräuterpfarrer“ Benedikt Felsinger und viele andere auf der Gloria-Bühne über ihr Leben und ihren Glauben.

Musikalische Höhepunkte sind Konzerte der bekannten christlichen Liedermacher Siegfried und Oliver Fietz sowie Andi Weiss und ein Kinder-Musical.

Organisiert hat das Programm im Auftrag der Messe Augsburg der Publizist Michael Ragg mit seiner Agentur „Ragg´s Domspatz“.



Die Kirchen-Messe Gloria ist die einzige Fach- und Publikumsmesse für Kirchenbedarf im deutschen Sprachraum. Veranstalter der ökumenisch ausgerichteten GLORIA Messe ist die Messe Augsburg. Katholische und evangelische Kirche unterstützen die ökumenisch ausgerichtete GLORIA durch Werbung und Mitwirkung im Programm.

Zu sehen sind Produkte zur Ausstattung von Kirchen und Klöstern sowie Angebote für das christliche Leben, wie etwa Pilgerreisen, Kerzen, Andachtsgegenstände, religiöse Kunst und Literatur und vieles mehr. Im vergangenen Jahr kamen über 4000 Besucher auf die Gloria.

Das Bühnenprogramm wird an allen Messetagen vom christlichen Fernsehsender EWTN live übertragen, einige Veranstaltungen auch vom Rundfunksender „Radio Horeb“.

Die GLORIA ist am Donnerstag und Freitag von 9 – 17 Uhr, am Samstag von 9 – 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der Samstag ist eintrittsfrei. Weitere Infos gibt es unter: www.raggs-domspatz.de oder www.messegloria.info.

von esther10 06.02.2018 00:02

ANGETRIEBEN VON DER KONFERENZ DER AMERIKANISCHEN BISCHÖFE



Nationale Woche der Reflexion für die Heiligkeit der Ehe
Mit dem Anstoß der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten wird die Kirche eine Woche leben, um über die Heiligkeit in der Ehe nachzudenken.

2/3/18 6:34 PM

( Gaudium Press / InfoCatólica ) Amerikaner, mit der Dynamik der Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB), ist bereit , eine Nationale Woche Jahr für die Ehe zu leben, ein Ereignis , das stattfinden wird Platz ab Mittwoch , 7. bis Mittwoch 14. Februar ; ebenso wie der Welt-Hochzeitstag am 11. Februar , der dieses Jahr mit dem Welttag der Kranken zusammenfällt.

Wie Sie sich von der USCCB-Website erinnern, ist diese Woche eine Gelegenheit , eine Kultur des Lebens und der Liebe aufzubauen , die Ehe und Familie zu unterstützen und zu fördern.

In einem Brief an US-Bischöfe im Dezember letztes Jahr, Msgr. Charles J. Chaput, OFM, Erzbischof von Philadelphia und Vorsitzenden des Ausschusses für Laien, Ehe, Familie und Jugend der USCCB, gab den Abschluss der Woche für die Ehe und er erinnerte an die Verpflichtung des Episkopats zur Förderung und Verteidigung der Heiligkeit der Ehe, indem er den Diözesen eine Reihe von Mitteln zur Verfügung stellte, um diesen Zweck zu unterstützen.

„Bruder Bischöfe im Namen des Ausschusses für Laien, Ehe, Familie und Jugend, würde Ich mag einige Ressourcen markieren, die wir gerne ihre Diözesen und Pfarreien bieten Nationale Marriage Week zu feiern“, schreiben den Prälaten.

Unter ihnen hebt Bischof Chaput die Website " For Your Marriege " hervor, mit der spanischen Version " Por Tu Matrimonio ", wo es eine umfangreiche Sammlung von Ressourcen für verheiratete Paare gibt oder die sich auf die Ehe vorbereiten. "Beide Seiten werden ihren täglichen Inhalt auf ihren Facebook-Seiten während der National Marriage Week veröffentlichen", sagt er.

Er erwähnt auch die Website " Eheschließung : aus einem Grund " des USCCB, die Mittel zur Verfügung stellt, um die Katechese über die Ehe zu begleiten, und Gründe nennt, warum es notwendig ist, sie zu fördern und als Gewerkschaft zwischen Mann und Frau zu schützen.

Es kündigt auch ein besonderes Bulletin an, das in Pfarreien zum Gedenken an den 50. Jahrestag der Humanae Vitae von Paul VI. Ein virtueller Eheschließungsretreat wird ebenfalls mit Überlegungen und Gebeten sowie Gebetsabsichten vorbereitet, die in die Feierlichkeiten in den Pfarreien einbezogen werden.

Ebenso, der Erzbischof von Philadelphia sagt, dass im Rahmen der National Marriage Week, am Freitag, den 9. Februar wird in Diözesen und Pfarreien ein besonderer Tag des Gebets und des Opfers für die folgende Absicht gelebt werden: " Das alle Ehen, all diejenigen, die Sie brauchen Heilung, für ihre Stärke, Vertrauen in Gott ».

Die National Marriage Week wird seit 2010 gefeiert, wird von der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten gefördert und entstand im Rahmen einer internationalen Initiative, die Menschen und Institutionen in einem gemeinsamen Ziel mobilisieren will: die Ehen in den Gemeinden und Gemeinden zu stärken Förderung einer Kultur zugunsten von Ehe und Familie.

"Sie fördert die Ehe als einen sozialen und kulturellen Vorteil, der zu mehr Wohlstand, Gesundheit, Langlebigkeit und Glück führt ", sagt Erzbischof Chaput.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31540

von esther10 06.02.2018 00:01

Einheitliche Zulassung wiederverheirateter Geschiedener gefordert

Papst fordert von Argentiniens Bischöfen Einheit zu Amoris laetitia
6. Februar 2018 0



Amoris laetitia : Die neue Spitze der Argentinischen Bischofskonferenz am 3. Februar 2018 bei Papst Franziskus: Papst fordert landesweite Einheit bei der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten.

(Rom) Papst Franziskus fordert von den argentinischen Bischöfen „Einheit in der Anwendung von Amoris laetitia“. Das bedeutet die Aufforderung zur landesweiten Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten.

Päpstliche Forderung nach Uniformierung

Am 3. Februar empfing das katholische Kirchenoberhaupt die neue Führungsspitze der Argentinischen Bischofskonferenz. Über den Inhalt der halbstündigen Begegnung berichtete das neue vatikanische Nachrichtenportal Vatican News:

„Papst Franziskus hat am Samstag, 3. Februar die Exekutivkommission der Argentinischen Bischofskonferenz getroffen. Die nächsten Synoden über den Amazonas und die Jugend, die Einheit der Bischöfe in der Anwendung von Amoris laetitia und das persönliche Lebenszeugnis waren die Hauptthemen des Gesprächs.“

Es fällt die Gewichtung auf, daß die Amazonassynode, die mit dem Versuch einer Aufweichung des Priesterzölibats in Verbindung gebracht wird, vor der Jugendsynode genannt wird, obwohl letztere im Oktober 2018, ein Jahr früher, stattfindet.

Vor allem sticht jedoch die Aufforderung zur „Einheit der Bischöfe bei der Anwendung von Amoris laetitia“ ins Auge. Sie wird durch ein Vatican News-Interview des neuen Vorsitzenden der Argentinischen Bischofskonferenz, Bischof Oscar Ojea, verstärkt. Darin sagte der Bischof von San Isidro:

„Es war, würde ich sagen, eine höchst fruchtbare Begegnung. Wir haben über die Notwendigkeit der Einheit im argentinischen Episkopat zum Lehramt der Kirche gesprochen, besonders zu sehr konkreten Dingen rund um das Lehramt von Papst Franziskus wie das Schreiben Amoris laetitia.“

Die neutral oder traditionell klingende Sprache meint in Wirklichkeit „Einheit“ zu einer grundlegenden Neuerung.

„Es gibt keine anderen Interpretationen“
Im September 2016 wurden Richtlinien der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires zur Anwendung des achten Kapitels von Amoris laetitia bekannt, die eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten vorsehen. Papst Franziskus lobte diese Richtlinien ausdrücklich als einzig richtige Interpretation seines umstrittenen, nachsynodalen Schreibens. Wörtlich schrieb der Papst apodiktisch:

„Es gibt keine anderen Interpretationen“.

Wie vieles in diesem argentinischen Pontifikat wurde auch rund um diesen Papstbrief reichlich Verwirrung gestiftet. Als eine katholische Internetzeitung den Brief enthüllte, wurde dessen Existenz geleugnet. Der Brief tauchte auf und wieder ab. Zurückblieb der Eindruck: Nichts Genaues weiß man nicht. Das Gegenteil dessen, was man sich von einem Papst erwarten würde.

Feststand nur, daß die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires, der Jorge Mario Bergoglio bis 2013 als Metropolit vorstand, Amoris laetitia als Bruch mit der bisherigen kirchlichen Praxis und Lehre auslegen. Christi Gebot der Unauflöslichkeit der Ehe wurde durch eine Einzelfallprüfung ersetzt, und damit Ehescheidung und Zweitehe faktisch akzeptiert.

Amoris laetitia und die Hintertür



Bericht von Vatican News
Unklar blieb, zumindest offiziell, wie Papst Franziskus dazu steht. Kritiker gingen allerdings davon aus, daß der lobende Papstbrief existiert und auch so gemeint war. Weil es sich um das ehemalige Bistum des Papstes handelt, lag die Mutmaßung nahe, daß die Richtlinien zur Anwendung von Amoris laetitia in direkter Rücksprache mit ihm ausgearbeitet wurden.

Im Herbst 2017 wurde dann – wiederum nicht offiziell, sondern durch die Recherche eines Journalisten – bekannt, daß der „verschwundene“ Papstbrief vom September 2016 bereits im Juni 2017 still und leise wieder aufgetaucht war, und zwar hochoffiziell in den Acta Apostolicae Sedis.

Damit war der Brief, von dessen Existenz man bis dahin nicht einmal mit Sicherheit wußte, offizieller Teil des päpstlichen Lehramtes geworden. Damit wurde auch gesagt, daß es zum umstrittenen Dokument Amoris laetitia, zu dem so viele Kardinäle, Bischöfe, Theologen und Philosophen öffentlich oder vertraulich von Franziskus Klärungen gefordert hatten, ohne Antwort zu erhalten, „keine anderen Interpretationen“ geben würde.

Durch die Hintertür hatte Franziskus die ganze Kirche überrollt und vor vollendete Tatsachen gestellt. Auf dieselbe, wenig transparente und auch wenig ehrliche Art war letztlich die ganze Aktion Familiensynode seit dem Herbst 2013 durchgezogen worden.

Nächste Etappe: Herstellung der (heterdoxen) Einheit
Die päpstliche Aufforderung zur „Einheit bei der Anwendung von Amoris laetitia“ stellt nun die nächste Etappe in der Durchsetzung einer heterodoxen Uminterpretation der kirchlichen Praxis und Lehre dar. Im Klartext forderte Franziskus Argentiniens Bischöfe auf, dem Beispiel der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires zu folgen, und deren Richtlinien zu Amoris laetitia landesweit einheitlich anzuwenden.

Damit widerspricht Papst Franziskus der bisherigen Behauptung, wie sie Kardinal Walter Kasper, sein Synodenwortführer zur Aufweichung des Ehesakraments, vertreten hatte, offenbar nur zum Zweck, einen Keil in den Episkopat zu treiben. Die These Kaspers war, daß die Neuerer keine neue Regel fordern, sondern jede Diözese und jede Bischofskonferenz nach den örtlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten entscheiden sollte können.

Grob gesagt, wenn die deutschen Bischöfe sich mit Ehescheidung und Zweitehe arrangieren wollen, sollen sie es tun dürfen, so wie die polnischen Bischöfe an der bisherigen Unauflöslichkeit der Ehe festhalten können.

Am vergangenen Samstag wurde diese offensichtlich nicht ernstgemeinte „Dezentralisierung“ von Papst Franziskus selbst widerlegt. Allerdings nicht im Sinne der überlieferten, orthodoxen Lehre, sondern im Sinn der heterodoxen Neuerung. Denn nun sollen, so die päpstliche Forderung, alle argentinischen Bischöfe die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener praktizieren, und damit Scheidung und Zweitehe anerkennen.

Die Forderung, die nun ganz Argentinien trifft, wird morgen wohl für die ganze Welt erhoben werden:
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...moris-laetitia/
„Die Einheit der Bischöfe in der Anwendung von Amoris laetitia“ – und „keine andere Interpretation“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs