Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.10.2015 21:43

27/10/2015
Syrien, Bartholomäus: "Genug Bruderkrieg getötet 340.000 unschuldige '


FRANCIS MIT PATRIARCH BARTHOLOMÄUS
Der Appell des Patriarchen von Konstantinopel an die Mächtigen der Welt

AUSARBEITUNG
ROMA

"Die Großmächte der Welt sollten ein Ende dieser Bruderkrieg, der für fünf Jahre gedauert hat und dass tötete 340.000 unschuldige setzen". So Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., in einem Interview mit TV2000, hat für ein Ende des Krieges in Syrien eingelegt.

"Wir beten jeden Tag für den Frieden im Nahen Osten - hat Bartholomew hinzugefügt - Die Lösung für diese Tragödie, um den Krieg im Nahen Osten und in Syrien zu beenden, wenn der Konflikt weiterhin die Flüchtlinge weiterhin in den Westen zu fliehen. In der Türkei haben wir 2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien. Die türkische Regierung öffnete seine Grenzen und begrüßte diese armen Menschen, Familien, Kinder, sogar Öffnung der Schulen für junge Syrer ", aber" nicht nur, weil Flüchtlinge kommen immer wegen des Krieges. Wir müssen ein Ende des Konflikts bringen. "

Der Patriarch, im Vergleich zu den Beziehungen mit den Katholiken, erklärte dann: "Wir sind Schwesterkirchen und wir haben viele Dinge gemeinsam." Bartholomew dankte auch Franziskus für die empfangene Nachricht anlässlich der Ehrendoktorwürde in "Kultur der Einheit" an den Patriarchen gestern in Loppiano verliehen.

"Ich fühlte eine große Freude - hat Bartholomew hinzugefügt - Empfang der Nachricht von Franziskus, mein geliebter Bruder. Durch seine Botschaft, der Papst wollte seine Entschlossenheit zum Ausdruck bringen, um für die Einheit unseres Schwesterkirchen zu arbeiten. Durch das Ökumenische Patriarchat freue ich mich, den Francesco die gleiche Entschlossenheit bei der Förderung des ökumenischen Dialogs insbesondere zwischen der orthodoxen Kirche und der katholischen bereitzustellen. Wir müssen weitermachen. "

"Ich komme wieder nach Istanbul kommen - abgeschlossen Bartholomew -. Stärker und zuversichtlich, dass in Rom Ich habe einen Bruder, der so viel mit uns zu arbeiten, um den Prozess der Einheit unserer Kirchen zu beschleunigen will"
http://vaticaninsider.lastampa.it/nel-mo...umenismo-44284/


von esther10 27.10.2015 21:37

27/10/2015


Murad entführt: es ist eine Sünde. vordere Reihe stricken dunkle Hand am Hals(© Ansa)

(© ANSA) ENTFÜHRT MURAD IST EINE SÜNDE. VORDERE REIHE STRICKEN DUNKLE HAND AM HALS

Der Prior von Mar Elian erzählt seine Erfahrung der Gefangenschaft in den Händen der Dschihadisten. Mit Akzenten erinnert an die passio der alten Märtyrer und die Erfahrungen der Gemeinschaft in den Lagern von Christen verschiedener Kirchen. Far Schwindel von "persecuzionismo"

GIANNI VALENTE
ROM

Er zelebrierte im Wohnheim Keller, wo sie in Isolationshaft gehalten, und seine Brüder. Es rezitiert den Rosenkranz jeden Tag zusammen, und gestand, den Namen Christi, noch vor der Frage nach dem Dschihad-islamischen Staat (Daesh), der sie so hartnäckig auf ihren Glauben in Frage gestellt. Es ist voll von Hinweisen in Bewegung und überzeugende, die Geschichte von der Haft entlassen Emittent Noursat arabischen TV von Pater Jacques Murad, kehrte der Priester monaco syrischen frei am 11. Oktober, nach der Bewaffneten letzten 21 kann durch genommen hatte syrisch-katholischen Kloster Mar Elian, um Qaryatayn, wo er der Prior war. In seinen Worten scheinen sie die Geschichten der passio der ersten christlichen Märtyrer wieder zu erleben. So weit der Hochstapelei "persecuzionismo" islamfeindlich, die in den Seiten und unter den Aktivisten-Gruppen "spezialisiert" in den Leiden der Christen weit verbreitet ist, einschließlich einer "Analysten der Verfolgung" und "Verfolgung Magazine."

Nach seiner Entführung und seinem Mitarbeiter Boutros - sagte Pater Jacques Emittent arabischen Christen im Libanon - die beiden wurden für mehrere Tage im Bergzentrum gehalten, nur um zu Raqqa, der Hochburg der syrischen Dschihadisten abgeschoben werden Daesh. Es sind die beiden blieb in Gefangenschaft über 84 Tage, mit den Gefängniswärter, die sie beleidigt und in Worten gestört, aber ohne jemals körperliche Gewalt gegen sie. In diesem Zustand - er in seiner Aussage, im Westen von Fides wieder gesagt - Pater Jacques fühlte sich das Geschenk eines unerwarteten inneren Frieden: er die Leiden aller Inhaftierten gemeinsam genutzt und wahrgenommen wird, diesen Zustand, wenn auch schmerzhaft, als eine Zeit der Buße und Konvertierung. "Auch wenn ich abgeschoben, mit den Händen und den Augen gefesselt mit verbundenen Augen, ertappte ich mich sage mir:. Ich bin in die Freiheit gehen Das Gefängnis war für mich wie eine neue Geburt. Manchmal sind die Leute, die im Gefängnis waren sagten, es sei denn, sie zum Islam konvertieren Sie sgozzeranno. I mehr als oft nicht schwieg. Aber wenn sie weiter zu provozieren, antwortete ich: ich sicherlich nicht Muslim zu werden ".

Am 11. August, die Miliz der Daesh deportiert, der Priester, in einer Stadt, in der Nähe von Palmyra war geschehen, dass 5. August Dschihadisten hatte Quaryatayn erobert, Geiselnahme rund 250 Christen, und sie nur gebeten, die "sie überprüfen "Priester. "So wurde ich in einen dunklen Tunnel führte, dann öffnete er eine Tür, und dort, mit Überraschung, fand ich Qaryatayn der Christen, in einem Schlafsaal Keller versammelt." Eleven waren erwachsene Männer, mehr als achtzig Frauen, und der Rest waren Kinder. Unter ihnen waren ältere Menschen, Gehörlose, auch eine alte Frau und ein Kind mit Krebs. "Wann waren die Imame", sagte Pater Jacques 'supplicavamo sie, um die zwei Patienten zu befreien, ihnen zu erlauben, nach Damaskus, um die Krebsbehandlung zu gehen. Aber der Antrag wurde nicht gehört, und die Fein die alte Frau gestorben ist. "

Am 31. August wurde die Christen Quaryatayn über die ihnen von der Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi ausgestellt Anordnung mitgeteilt: sie mussten zwischen Bekehrung zum Islam, die physische Vernichtung von Menschen und Versklavung von Frauen, oder wählen Sie die "Gnade" in Qaryatayn an bestimmte Bedingungen zu leben, durch die Unterzeichnung des sogenannten "Vertragsschutz": kein Klang der Glocken, keine Kreuze auf die Kirchen, keine Prozessionen, zahlen die jizya, die "Schutzgebühr". Alle haben den Vertrag unterzeichnet, und sind zurückgekehrt, um in ihren Häusern in Qaryatayn zu leben, die im Gebiet des Islamischen Staates.

"Im Alltag«, sagte sie seinen Vater Murad "Christen wurden oft über ihren Glauben und die christliche Lehre gefragt. Die Mitglieder des Daesh provoziert oft mit Fragen und Bitten um Erklärungen. Christen nicht zum Islam konvertieren, trotz des Drucks. Sie waren treu, den Rosenkranz zu beten. Diese Studie Erfahrung ", fügte der syrische monaco" befestigte den Glauben von allen, und auch mein Glaube als Priester. Es ist wie ich wiedergeboren wurde. Im Untergeschoss feierten wir Messe am Sonntag, und er fühlte sich ein besonderes Klima. Besuchten Messe zusammen, syrisch-orthodoxe und syrischen Katholiken. Und das Beste war das Fest Mar Elian, 9. September, wenn nach dem Gottesdienst taufte ich drei Kinder der syrisch-orthodoxe Familien. "

Murad Vater ist Teil der Klostergemeinschaft von Deir Mar Musa, von dem Jesuiten Roman Paolo Dall'Oglio gegründet, verschwand es in Nordsyrien 29. Juli 2013, während er in Raqqa war.

von esther10 27.10.2015 19:21

Willy Wimmer (CDU) zum Asylchaos: Merkel betreibt eine “entsetzliche Form von Politik”

Veröffentlicht: 27. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble
Kanzlerin hat irregulären “Aufnahmezustand” verhängt

Der ehem. Staatssekretär Willy Wimmer war 33 Jahre lang Bundestagsabgeordneter der CDU. Jetzt kritisiert er mit deutlichen Worten die Migrationspolitik der Bundeskanzlerin, denn diese habe unser Land in eine “nicht mehr beherrschbare Situation geführt”, weil sie den “Aufnahmezustand” über Deutschland und die EU verhängt habe. be2004_38_551



Der CDU-Politiker stellt klar: “Wir haben eine solche Situation in unserem Staatswesen noch nicht gehabt.” – An der Basis der CDU herrsche daher eine “dramatisch schlechte Stimmung”, erklärte Wimmer in einem Interview mit dem Kopp-Verlag weiter. Im Empfinden vieler Menschen stehe jetzt “die Existenz unseres Verfassungsstaats infrage”, warnte der Christdemokrat, der Merkels Vorgehen als “eine entsetzliche Form von Politik” bezeichnet.

Er fordert daher einen “Bundeskanzler, der ein genuines Rechtsverständnis hat und der in der Lage ist, mit schwierigen Situationen fertig zu werden”. Wimmer schlägt hierfür den CDU-Politiker Schäuble vor. Andere Merkel-Kritiker werden stattdessen an CSU-Chef Horst Seehofer denken. Aus christlich-konservativer Sicht wäre z.B. die ehem. Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht (CDU), sicher eine gute Option.

Laut Wimmer ist die “entscheidende” Frage die folgende: “Wird dieses Land, so wie wir es kennen, überleben, wenn im Zusammenhang mit einer Flüchtlingsentwicklung in Budapest die Gesetze unseres Landes und auch der europäischen Gemeinschaft außer Kraft gesetzt worden sind, und zwar von der Bundeskanzlerin, und anschließend weder sie noch andere einen Versuch unternommen haben, die verfassungsmäßige Ordnung unseres Landes auf diesem Feld wiederherzustellen.”

“Staatsversäumnis auf dem Rücken der Migranten und unserer Bevölkerung”

Der frühere Staatssekretär fügt hinzu: “Und dieses Staatsversäumnis, um das handelt es sich nämlich, das kann nicht auf dem Rücken der Migranten, und das kann vor allem nicht auf dem Rücken unserer Bevölkerung ausgetragen werden.”

Die verhängnisvolle Tatsache, daß sich Merkel in der Asylproblematik über das Gesetz hinwegsetzt, wird von Wimmer wie folgt kommentiert:

“Wenn die Bundeskanzlerin anfängt, und das hat sie ja gemacht, mit Notverordnungen zu operieren, dann weckt sie vor dem Hintergrund – wenn sie ein Geschichtsverständnis haben würde, was ernsthaft zu bezweifeln ist – dann weckt sie dringende Erinnerungen an die ausgehende Zeit der Weimarer Republik. Deutschland weiß, was man davon hat, wenn die verfassungsmäßige Ordnung außer Kraft gesetzt wird. Und deswegen ist das der implizite Grund, warum die Bundeskanzlerin gescheitert ist.”

Zur Rolle der Medien merkt er kritisch an:

“Die Massenmedien sind neben einer Bundeskanzlerin, die offensichtlich ein anderes Land will, Einpeitscher für etwas, das das deutsche Volk nicht will, und wozu es auch nie seine Zustimmung in Wahlen gegeben hat. Das ist eine Situation, wie sie schlimmer nicht sein kann, weil die Presse durch dieses Vorgehen in nur eine Richtung das Volk niederhält. Und wenn man sich äußert, wird man in eine Ecke gestellt. Und das kann und darf nicht die Aufgabe einer Presse in einem freien Land sein.”

von esther10 27.10.2015 18:06

Abschlussbericht Synode liegt bei Franziskus

Neue Analyse: Allgemeine Zufriedenheit mit dem Schlussdokument, päpstlichen Warnungen vor Gesetzlichkeit und die Sorgen über die Auslegung der Absätze über die Seelsorge der wiederverheirateten Geschiedenen, markierte das Ende der Ordentlichen Synode über die Familie.

von Edward Pentin 2015.10.27 Kommentar


- CNA Foto
VATIKAN - Nach mehr als zwei Jahren der Vorbereitung, Diözesan Umfragen, geheime Treffen, Argumente, Gegenargumente und Dialog, den Abschlussbericht der Bischofssynode über die Familie ist jetzt in Franziskus 'Händen.

Allgemeine Zufriedenheit mit dem Schlussdokument, päpstlichen Warnungen vor Gesetzlichkeit und die Sorgen über die Auslegung der Absätze über die Seelsorge der wiederverheirateten Geschiedenen, markierte das Ende der Ordentlichen Synode über die Familie, die bis Sonntag mit einer Messe des Heiligen Vaters in feierte gewickelt Petersdom.

Es bleibt nun abzuwarten, wie Franziskus hat mit dem Dokument. Laut Pater Adolfo Nicolas, Generalobere der Gesellschaft Jesu, es eine post-synodale Apostolischen Schreiben des Papstes "wird sein", gibt seine endgültige Zusammenfassung der beiden Synoden.

"Ich glaube nicht, es wird spät zu kommen, nach einem Jahr, wie in anderen Synoden und mit anderen Päpsten geschehen ist", fügte er sagte die italienische Tageszeitung Corriere della Sera Oktober 26. "Ein Jahr ist zu lang; Das Expertenportal der Wirtschaft haben mir gesagt, dass nach acht Monaten ohne etwas zu sagen, dann holen die Menschen zurück zu den Ausgangspunkt, und so der gesamte Prozess muss wiederholt werden. "

Sagte Pater Nicolas: ". Ich glaube, Francis wird er schneller vorbereiten als die" Am Ende ihres Abschlussberichts, bat die Synodenväter den Papst, um die Möglichkeit der Ausstellung eines Dokuments auf der Familie zu betrachten.

In seiner Abschlussrede in der Synodenaula am Samstag, sagte Franziskus der Oktober 04-25 Treffen der 270 Bischöfe aus der ganzen Welt zu einer "reichen und lebendigen Dialog."
Das Treffen, über das Thema "Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der modernen Welt" her das Bild einer Kirche, dass "nicht einfach" Stempel ", sondern schöpft aus den Quellen ihres Glaubens lebendigen Wassers gebracht erfrischen ausgedörrten Herzen, "sagte er.

Der Papst aufgeführt die Art der Synode, das sage enthalten keinen Anspruch auf Vollständigkeit Lösungen zu finden, aber das Hören, Interpretieren Realitäten und nicht oberflächlich urteilen schwierigen Fällen und Verwundeten Familien. Er sagte, das Treffen hatte versucht, neue pastorale Ansätze, um Situationen, die "als fremd und fast skandalös" werden könnten, für einen Bischof zu finden, aber scheint "normal" für ein anderes Leben in einem anderen Kontinent oder Kultur.

Zugleich kritisierte er diejenigen, die den Buchstaben des Gesetzes zu wahren und nicht ihren Geist. Erste Pflicht der Kirche, sagte er, sei "nicht zu überliefern Verurteilungen oder anathemas, sondern die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden, um zur Umkehr zu rufen und alle Männer und Frauen, um das Heil im Herrn zu führen."

Er sagte, "wahren Verteidiger der Lehre" sind diejenigen, die Menschen setzen und "Unentgeltlichkeit der Liebe und Vergebung Gottes" über Ideen und Formeln. Gesetze und Gebote, die zwar nicht unwichtig, "wurden für den Menschen und nicht umgekehrt gemacht", sagte er.

In seiner Predigt bei der Abschlussmesse der Synode am 25. Oktober warnte der Papst gegen Sprechen und arbeiten für Jesus während des Lebens "weit aus seinem Herzen, was erreicht wird, um diejenigen, die verletzt sind." Ein Glaube, der "weiß nicht, wie um sich in das Leben der Menschen verwurzeln bleibt trocken und, eher als Oasen schafft anderen Wüsten, "sagte er.
Wort des Papstes folgten der Veröffentlichung Samstag im Abschlussbericht der Synode, in italienischer Sprache veröffentlicht bisher nur, in der alle seine 94 Absätze erhielt mehr als die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Das Dokument behandelt eine Reihe von Themen wie häusliche Gewalt, Gewalt gegen Frauen, Inzest und Missbrauch innerhalb der Familie, Armut, Familien, die vor Verfolgung und Krieg, Ehevorbereitung und Pornographie.

Erzbischof Joseph Kurtz, Präsidentin der US-Bischofskonferenz, sagte Reportern 25. Oktober die Synode war eine "sehr schöne Erfahrung." Wahrscheinlich die "reichsten" Element "wurde in den kleinen Gruppen", sagte er. Für die meisten von den drei Wochen im Gegensatz zu früheren Synoden trafen sich die 13 kleinen Sprachgruppen und nicht nur die zweite Hälfte der Synode, damit sie in Franziskus 'Worten, fördern eine "intensive" Debatte.

Die Kommunion Debate

Aber Paragraphen 84-86, die sich mit der Seelsorge für die wiederverheirateten Geschiedenen haben hitzige Diskussion provoziert. Die Durchgänge erwähnen nicht, Zugang zu den heiligen Kommunion für zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen (Zulassung wird auf der Grundlage Jesu ausdrückliche Lehre über die sakramentale Ehe verboten ist), aber die Rede von dem Prozess der "Unterscheidungsvermögen und Begleitung" in der "internen Forum" (konfessionelle) und in Einklang mit der "Lehre der Kirche und der Führung der Bischöfe."

Der Text wurde weitgehend begrüßt, zum Teil, weil es heißt, die Bedeutung der Aufrechterhaltung der Lehre der Kirche, die weitgehend auf Papst Johannes Paul II 1981 Apostolische Schreiben basiert Familiaris Consortio (Die Rolle der christlichen Familie in der Welt von heute), auf Nicht-Aufnahme in heilige Kommunion für solche Katholiken.

Aber andere sind besorgt, dass die wichtigsten Passagen der Familiaris Consortio weggelassen werden, und glauben, dies ermöglicht ein gewisser Spielraum für Interpretationen, um schließlich ermöglichen Kommunion für zivilrechtlich wieder geheiratet, geschieden Katholiken nicht in Kontinenz leben. Und einige Beobachter fühlen sich "zweideutige" die Sprache des Textes würde es der stark kritisiert Kardinal Kasper Vorschlags durch die Hintertür (um den Zugang zu den Sakramenten nach einer Zeit der Buße zu ermöglichen).

Erzbischof Kurtz sagte Reportern der Synode legte Wert auf die "Bewegung der Begleitung" und dass diese Absätze stellen eine "Fortsetzung" von Familiaris Consortio "mit diesem Begriff der Unterscheidung und der Suche nach Möglichkeiten, wie es im Dokument, der volleren Teilnahme" und die Integration in die Leben der Kirche.

Er sagte, der Text "nicht in welche Wege zu bekommen", und wirft die Frage auf, wo die "internen Forum zu" beginnt und endet, aber er fügte hinzu, er sei "wirklich froh, dass wir waren in der Lage, sie so weit wie wir waren zu bringen."

Kritiker haben argumentiert, dass die "internen Forum" ist nicht geeignet, wenn das ultimative Ziel ist der Zugriff auf die Sakramente für wiederverheirateten Geschiedenen. Sie argumentieren auch, dass es bereits vorhanden ist, und so frage mich, gibt es eine Notwendigkeit, es zu erwähnen, es sei denn, das übergeordnete Ziel ist es, einige wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion zu empfangen.

Kardinal Pell

Kardinal George Pell, Präfekt der Vatikanischen Sekretariat für Wirtschaft, sagte dem Register 26. Oktober ist der Text "nicht mehrdeutig" aber es ist die Absätze sagen, dass die Basis für all die Unterscheidung "muss das sein," nicht ausreichend ". Insegnamento complessivo - komplette Lehre - von Johannes Paul II ", betonte er und fügte hinzu, dass es wiederholt", dass die Basis des Unterscheidungsvermögen ist die Lehre der Kirche ".

Aber er stellte fest, dass viele Väter "würde mochte es formulierte ein wenig mehr explizit zu haben", obwohl er betonte, "es gibt keine Erwähnung überall der Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen. Es ist nicht eine der Möglichkeiten, die schwimmt. Das Dokument wird klug geschrieben, um Konsens zu kommen. "

Andere Synodenväter waren nicht so klar in ihrer Interpretation. Kardinal Vincent Nichols, Präsident der Bischofskonferenz von England und Wales, sagte Reportern am Sonntag, dass die Synode "ganz bewusst abgesehen von der Frage der Zulassung zur Eucharistie gesetzt, denn das war ein Ja-Nein Problem werden. Und die Natur dafür ist, dass es nicht so einfach, wie Ja-Nein. "

"Es ist ein Weg," fügte er hinzu. "Und es ist nicht für mich oder für die Priester, der tut die Begleitung zuvorzukommen oder abschotten diesen Weg."

Pater Thomas Rosica, englischsprachigen Medien Attaché in den Vatikan, war ähnlich vage, erzählte Reportern Samstag, den Zweck des Dokuments sei "nicht zu sagen, wer oder wer nicht empfangen kann, kann Kommunion"; der Abschlussbericht, sagte er, weder "enthält, noch schließt" wiederverheirateten Geschiedenen vom Abendmahl.

Und trotz der Synodenväter 'Ablehnung seines Vorschlags, setzt Kardinal Walter Kasper, um eine Öffnung zu sehen. "Ich bin zufrieden; die Tür für die Möglichkeit des geschiedenen geöffnet und wieder geheiratet Gewährung Kommunion, "er sagte Il Giornale. "Es hat sich etwas von einer Öffnung, aber die Folgen nicht diskutiert wurden."

Kardinal Burke

Für Kardinal Raymond Burke, dem Schutzpatron der Ritter von Malta, die Paragraphen 84 bis 86 sind der "unmittelbaren Besorgnis" wegen ihrer "Mangel an Klarheit in einer grundlegenden Frage des Glaubens:. Die Unauflöslichkeit der Ehe"

Er sagte das Register, dass der Begriff Integration, in diesem und in anderen Zusammenhängen in dem Dokument verwendet wird, "ist ein weltlichen Begriff, der theologisch nicht eindeutig ist."

Er sagte auch, das Zitat aus familaris Consortio sei "irreführend", wie sie ausgelassen die Erklärung in Nr. 84, dass "die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, nicht zuzugeben, eucharistische Komm geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben."

Mit Bezug den Katechismus, er betonte auch, dass der Ausschluss der in unregelmäßigen Ehe Gewerkschaften aus den Sakramenten "tut ein Urteil über ihre Verantwortung für den Zusammenbruch des Ehebandes dar, an die sie gebunden sind, "ist, sondern" eher dem Ziel, die Anerkennung der Bindung. "

Aber unabhängig davon, was Synodenväter und Kirchenführer sagen, haben die Presse bereits interpretierte sie auf ihre eigene Weise, mit einigen Medien in Italien und Irland argumentiert, dass das Dokument gibt wiederverheirateten Geschiedenen Zugang zu den heiligen Kommunion "auf einer Fall-zu-Fall-Basis . "

Kardinal Pell sagte, dass solche Interpretationen Er fügte hinzu, "völlig ungerechtfertigt.": "Vielleicht möchten Sie den Text oder nicht mag. Man könnte denken, es ist gut, schlecht oder gleichgültig, aber zumindest lassen Sie uns lesen Sie es genau und gerecht, und richten Sie es auf seine eigenen Bedingungen. "Er fühlte sich die Zeitungen hatte" wahrscheinlich eine Zeile zugeführt wurde "und dass die Menschen" sollten zu denen gehen Absätze und urteilen Sie selbst. "

Informierte Quellen sagen Synodenväter wurden angewiesen, stimmen mit "Nein", wenn einer der Abschnitte des Textes waren unklar, und alle drei Absätze hatten erhebliche Zahl der Abstimmung gegen sie. § 85 mit nur einer Stimme geführt.

Kardinal Pell beachten, dass die Absätze "sehr wahrscheinlich" wäre nicht ohne die 45 Delegierten, die von Franziskus, dessen Mitglieder enthalten Erzbischof Blase Cupich von Chicago, Kardinal Godfried Danneels, Erzbischof von Brüssel, und Kardinal John Dew von Neuseeland ernannt bestanden haben. Jede hat ihre Unterstützung für die Kardinal Kasper Vorschlag geäußert. Fragte, ob das ein Problem, antwortete Kardinal Pell: "Es ist eine Tatsache."

Andere bedauerten auch Mängel des Textes. Ohne Nennung der Paragraphen gesagt, Bischof Matthew Ndagoso von Kaduna, Nigeria, erkannt, dass die Sprache, in ihnen "lässt ein wenig zu wünschen übrig" und "kann ausgenutzt werden, und verwendet werden, um unschuldige Menschen zu täuschen."

Aber er fügte hinzu, dass "in einer großen Familie wie der unsrigen, die katholische Kirche, eine nicht immer seine eigene Art und Weise. Es gibt Zeiten, die Sie tun Sie alles, um entlang zu tragen, sofern die Grundlagen des Glaubens nicht beeinträchtigt werden. "

Er sagte dem Register, dass "im Großen und Ganzen die Synode war ein großer Erfolg gegeben, dass keiner der Absätze wurde outrightly abgelehnt." Er fügte hinzu, dass das Abschlussdokument "ist einer, der die meisten Katholiken weitgehend identifizieren", und dass die Synode "war in der Tat eine Wanderschaft zusammen der katholischen Familie. "

Bischof Ndagoso sagte: "Wir haben vereinbart, nicht einverstanden sind, und widersprach sich zu einigen, für das Gemeinwohl der Kirche."

Edward Pentin wird das Register von Rom-Korrespondent.
Er ist der Autor von der Takelage eines Vatikan Synode?
Eine Untersuchung der angeblichen Manipulation bei der
Außerordentliche Synode über die Familie (Ignatius, 2015)
Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/syn.../#ixzz3pmu7DpvI

von esther10 27.10.2015 14:09

Das Werden des Heiligen Römischen Reiches – Wie das römische Kaisertum zu den Deutschen kam
27. Oktober 2015 12:17 | Mitteilung an die Redaktion


Thomas Jentzsch: Das Werden des Heiligen Römischen Reiches
Buchbesprechung von Wolfram Schrems*

Mit größtem Interesse nimmt man den publizistischen Beitrag eines Angehörigen der Priesterbruderschaft St. Pius X. auf dem Gebiet der Geschichtsdarstellung zur Kenntnis. In einer Zeit praktisch völlig gleichgeschalteter Geschichtsschreibung und -vermittlung ist eine selbstbewußte katholische Alternative sehr erfrischend. Der Sarto-Verlag brachte im vergangenen Jahr eine Neuauflage des zuerst 2006 erschienenen Buches heraus.

Das Buch: Glaube und Geschichte

P. Jentzsch zeichnet in großer Materialfülle den Weg der reichsbildenden Franken und Sachsen vom Untergang des Alten Roms bis zum Tod Ottos des Großen (973) nach. Dabei fügt er theologische Überlegungen und ausführliche Einzelbiographien ein.

Von besonderer Wichtigkeit ist die Darstellung der Rolle herausragender Persönlichkeiten, die durch ihren Entschluß, Gott zu dienen, im Guten geschichtsmächtig und kulturbildend geworden sind: Genannt seien die hl. Frankenkönigin Clothilde, der hl. Angelnkönig Oswald, der hl. Klostergründer Severin und die iro-schottischen Missionare Kolumban (gestorben 615 in Bobbio, Piacenza), Fintan (Schweiz), Kilian, Kolonat und Totnan (Würzburg). Für den deutschen Raum besonders wichtig ist der hl. Bonifatius (Winfrith), der „Apostel der Deutschen“:

„Wie Papst Gregor I. den Benediktinerabt Augustinus nach England entsandte, so sandte über hundert Jahre später Papst Gregor II. den Engländer und Benediktiner Bonifatius nach Deutschland, das eine reife Frucht der Missionsarbeit werden sollte. So wie die römischen Kaiser ihre Legionen ausgesandt hatten den Erdkreis zu bezwingen, so sandte jetzt der Hirte der ganzen Kirche die Glaubensboten aus die Völker Christus und seiner Kirche einzugliedern“ (103).

Heiligkeit als Fundament der Kultur

Die weltliche Führung fühlte sich in jener Zeit den Geboten des Glaubens verpflichtet. Freilich verwirklichte nicht jeder einzelne Kaiser, Fürst und Heerführer persönliche Heiligkeit. Familienfehden, Bruderkämpfe und Kriege aller Art illustrieren die katholische Überzeugung von der Erbsünde und ihren oft nur schwer zu überwindenden Nachwirkungen. Paradiesische Zustände gab es in jener Zeit („Mittelalter“) klarerweise nicht – andererseits auch keine für das 20. Jahrhundert so typischen Genozide, Gulags und KZs.

Bei aller Unvollkommenheit wird man also guten Willen in der Lenkung der Völker feststellen und die pauschale Verunglimpfung des christlichen „Mittelalters“ abstellen müssen.
Über eine der zentralen Gestalten der Epoche, Karl den Großen, schreibt P. Jentzsch etwa:
„Es ist kein Zweifel, dass Karl aus echter Verantwortung handelte und dass ihm die Ausbreitung christlichen Glaubens und christlicher Gesittung ebenso sehr am Herzen lag wie die Ausweitung seiner politischen Macht“ (127).

Auch in Bezug auf die Kirchenhierarchie muß man sich gegen jede Verleumdung stellen: Das Papsttum wurde in der hier behandelten Epoche von vielen heiligen Amtsträgern ausgeübt, von denen Gregor der Große (590–604) der prominenteste ist.

Unbestritten ist allerdings auch, daß es ab dem 9. Jahrhundert zu einer tiefen Krise des Petrusamtes kam (saeculum obscurum, das „dunkle Jahrhundert“, von 882 bis 1046 angesetzt).
Der Konkurrenzkampf zwischen geistlicher und weltlicher Macht wird daher von Jentzsch als desaströs eingestuft:

„Beide Gewalten [geistliche und weltliche], beide ‚Schwerter‘, wie das Hochmittelalter es nannte, mußten an Autorität und Macht verlieren, sobald die aufeinander bezogene Zweiheit der unterschiedlichen Herrschaften (Dyarchie) in ein Ringen um die praktische Überordnung einer über die andere sich hineinsteigerte, anstatt sich in die von Christus jeweils gesetzten Grenzen hineinzufügen“ (138).

Otto der Große als paradigmatische Gestalt

Otto wird als besonders vorbildliche und richtungsweise Gestalt dargestellt. Kirche und Kaisertum gelangten in ihm zu einer geschichtsmächtigen fruchtbaren Kooperation:
„Durch die Kaiserkrönung des deutschen Königs [Otto d. Gr.] durch den Papst wird eben diesbezüglich vor aller Welt offensichtlich und unwiderlegbar kundgemacht, dass aus den beiden legitimen Nachfolgestaaten des Fränkischen Reiches, dem Westfränkisch-Französischen Reich und dem Ostfränkisch-Deutschen Reich der deutsche König als der geeignetste und überragende Kandidat erwählt wurde und somit das Deutsche Reich Träger des Kaisertums und des Imperiums geworden war (…) Kaisersalbung und Krönung waren für ihn als den Gründer des deutschen Kaisertums nicht Mittel zum Zweck, wie er es im Prozess des Erwerbes der Krone auch bewiesen hat, sondern eine heilige Weihe, die ihm eine gleichsam (quasi-)sakramentale Teilhabe am Priestertum der Kirche verlieh“ (239.248).

Kirche und Reich – Fundament der Zivilisation

Jentzsch gelangt zu einer differenzierten Beurteilung der gegenseitigen Beziehungen von Papst und Kaiser im Spannungsfeld der Forderungen des Glaubens, wobei sowohl dem erneuerten Mönchtum von Cluny als auch verantwortungsbewußten Fürsten eine wichtige Rolle zukam:
„Wenn auch durch das klärende Reformwerk von Cluny im Wiederherstellen der von Christus gesetzten Freiheit der Kirche die Mitbestimmung der Kaiser bei der Papstwahl auf der Lateransynode 1059 durch die Einsetzung des Kardinalrates als einziges wahlberechtigtes Gremium der Papstwahl ausgeschaltet wurde, so bleibt es dennoch das historische Verdienst der deutschen Kaiser Otto I., Otto II., Otto III. und Heinrich III., dass sie durch die Auswahl und Bestimmung geeigneter Päpste gerade dem Reformwerk ‚auf die Sprünge halfen‘, es unterstützten und installierten, wenn sich auch tragischerweise dieses verantwortungsbewusste Handeln im klärenden Investiturstreit gegen sie wandte. Die deutschen Kaiser haben dies mit bestem Wissen und Gewissen gehandhabt (…). Den Verfall des Papsttums konnten sie so betrachtet nicht zulassen. Herrschaft war nicht Selbstzweck, sondern nur gerechtfertigt als Dienst an der von Gott eingesetzten Ordnung“ (242).

Schließlich noch ein Blick auf eine der geschichtsmächtigsten Gestalten Europas und der Welt überhaupt:


Reichskleinodien (Replikate, Aachen), die Originale befinden sich in der Schatzkammer der Wiener Hofburg
Der hl. Benedikt und seine Schüler

Relevant ist dieses Buch, wie gesagt, vor allem deswegen, weil die zentrale Rolle der Katholischen Kirche in der Herausbildung unserer Kultur ausführlich dargestellt wird. Es war zudem der Glaube an Christus, der unzählige Menschen motiviert hat, in einem opferreichen Mönchsleben in der Nachfolge des hl. Benedikt von Nursia (480 – 547) die geistigen und materiellen, kulturellen und wirtschaftlichen Grundlagen der europäischen Zivilisation zu legen. Jentzsch behandelt die Geschichte des Benediktinischen Mönchtums, das durch ungeheuren Einsatzwillen und eine in der Antike unbekannte Hochschätzung der körperlichen Arbeit gewaltige Werte geschaffen hat. Das Motto Ora et labora orientiert sich übrigens an einer Weisung des Apostels: „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen“ (2 Thess 3, 10).
Gleichzeitig wurden die Klöster zu Zentren des gesellschaftlichen Zusammenhaltes im Zeichen des gemeinsamen Glaubens an den, der von sich gesagt hat, die Wahrheit in Person zu sein.
Resümee: Das religiöse Fundament Europas – Grund zu katholischem Selbstbewußtsein

Das Buch ist Zeugnis für ein gesundes katholisches Selbstbewußtsein. Es zeigt, aus welcher Motivation die europäische Zivilisation geschaffen wurde. Und diese Zivilisation ist so gut, daß sogar noch die letzten Reste und Trümmer dermaßen stark ausstrahlen, daß die halbe Welt, ohne einen eigenen Beitrag leisten zu wollen, daran partizipieren will („Asyl“).

In den ausführlichen kulturhistorischen Darstellungen zeigt Jentzsch auch, wie mühsam die Umsetzung des christlichen Glaubens und seiner Gebote in das reale und besonders politische Leben hinein ist. Es brauchte Generationen, bis die humanisierenden Auswirkungen des Evangeliums zu greifen begannen, d. h., bis eine unmäßige Strafjustiz, Duelle, Rauflust, sexuelle Ausschweifungen, Ausbeutung von Untergebenen u. dgl. im gesellschaftlichen Maßstab zurückgedrängt werden konnten.

Mit Entsetzen muß man feststellen, daß das alles in Zeiten eines präzedenzlosen Glaubensabfalls, nicht zuletzt aufgrund des pastoralen Versagens der kirchlichen Hierarchie der letzten Jahrzehnte, in geradezu monströsem Ausmaß zurückkommt. –

Das Buch ist mit 266 dichtbedruckten Seiten sehr umfangreich. Einige gut ausgewählte Bilder illustrieren das Gesagte auf prägnante Weise. Ein geistlicher Epilog des Autors, sechs Stammtafeln, zwei Zeittafeln und eine sechsunddreißig Titel umfassende Literaturliste mit teilweise schon älterer (und daher nicht dem gegenwärtigen Konformitätsdruck unterworfener) Literatur runden das Werk auf passende Weise ab.

Kritisch anmerken muß man, daß der Autor an etlichen Stellen zu viel auf einmal sagen wollte. Dann wird der ansonsten gut lesbare Text allzu dicht. Leider gibt es auch Kritikwürdiges im Formalen: Die zahlreichen Verschreibungen, Syntax- und Interpunktionsfehler und Wiederholungen wären für eine – wünschenswerte – überarbeitete und (etwas geraffte) Neuauflage zu beseitigen.

In einer Zeit, in der bezüglich der Entstehung unserer ganzen Zivilisation das Evidenteste übersehen oder verdrängt wird, nämlich, daß unsere Zivilisation auf dem Christentum ruht und nur von daher Leben und Form bewahren kann, ist eine derartige Publikation aber so und anders von großem Wert.

P. Thomas Jentzsch, Das Werden des Heiligen Römischen Reiches – Wie das römische Kaisertum zu den Deutschen kam, Sarto, Bobingen, 2. Auflage 2014, 266 S., www.sarto.de
*MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe, Philosoph, kirchlich gesendeter Katechist; besonderes Interesse an geschichtsphilosophischen
http://www.katholisches.info/2015/10/27/...-deutschen-kam/

von esther10 27.10.2015 11:38




Wie ein US-Erzdiözese wird Umgestaltung ihrer Ehevorbereitungsprogramm


Bildnachweis: John Hope via Flickr (CC BY 2.0).
Von Kevin Jones

New Orleans, La., 26. Oktober 2015 / 05.46 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Mit dem Ziel, einheitliche geistige und soziale Unterstützung für Brautpaare bieten, die Erzdiözese von New Orleans hat mehrere Änderungen an seinen Ehevorbereitungsverfahren hergestellt.

"Es ist so ein schöner Weg für Pfarreien, um die Menschen, die Annäherung an die Ehe sind zu dienen", sagte Pater Garrett O'Brien, ein Priester der Erzdiözese New Orleans, die den Ausschuss, der die Änderungen empfohlen, geleitet.

Er sagte, Ehevorbereitung mitt Verlobte ", die wir über Ihre lebendigen Glauben zu kümmern."

"Wir kümmern uns um Ihre Ehe Berufung. Dies ist ein Aufruf von Gott und wir wollen, dass junge Menschen bevorstehenden Heirat zu erkennen, dass sie unterstützt werden und umarmte und dass sie eine Familie, mit der ihre von Gott gegebenen Berufung ", Fr. leben O'Brien sagte CNA 26. Oktober.

Neuen Leitlinien der Erzdiözese sollen eine einheitlichere Weg für Brautpaare mit ihrem Priester oder Diakon interagieren.


Die Leitlinien fordern mindestens zwei Sitzungen zwischen einem Priester oder Diakon und dem Brautpaar sechs bis acht Monate, bevor sie heiraten. Ein-Tages-Programm der Erzdiözese für die engagiert hat, um zwei getrennte Tage erweitert worden, so dass das Paar Zeit zu diskutieren, was sie gelernt und gehört haben müssen.

Die Richtlinien legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Sakramentalität der Ehe und das Ziel, die Darstellung der natürlichen Familienplanung zu verbessern. Die Richtlinien wurden verabschiedet am 26. Juli das Fest der Heiligen Anna und Joachim, der Jungfrau Maria Eltern.

New Orleans Erzbischof Gregory Aymond wollte ein System, das würde "Menschen zu ermutigen, in ihre Heimatgemeinden stecken," Fr. Sagte O'Brien. Die Erzdiözese hofft Ehevorbereitung hilft ein engagierter Paar beginnt eine Beziehung mit dem Priester, der servieren wird sie in der Zukunft. Ehevorbereitung ist auch ein Weg, um Beziehungen mit Gemeindemitglieder, die ihr Eheleben zu unterstützen bauen.

"Ehevorbereitung ist wichtig, weil in erster Linie ist es ein Geschenk Gottes," Fr. Sagte O'Brien. Die Ehe ist "etwas, das sich als passend für den Lebensunterhalt aus der christlichen Berufung, das Leben der Familie, das Leben von Mann und Frau sah Christus".

Fr. O'Brien sagte, dass, weil Gott hat die Ehe als Sakrament, "es ist notwendig zu verstehen, welche Art von Geschenk, das ist.« Der Priester verwies auch auf die modernen Kontext der zerrütteten Familien und Familien, die in einer Gesellschaft mit "Verwirrung darüber, was die Ehe gekämpft haben ist. "

"Es gibt viele Möglichkeiten verwirrt zu werden und finden sich außerhalb der Bahn, nicht nur über das, was die Ehe ist in einem allgemeinen Sinn, aber was Gottes Plan für die Ehe ist", fuhr er fort.

Ehevorbereitung ist "eine Gelegenheit, tiefer zu gehen" und mehr konzentriert auf, was die Ehe ist, und warum die Katholiken glauben, was sie über die Ehe zu tun ", so dass wir nicht nur leben, sondern zu verteidigen", Fr. suchen Sagte O'Brien.


Die Änderungen an Ehevorbereitung der Erzdiözese folgte eine Befragung aller Gemeinden und Priester ihre gegenwärtige Praxis und ihre Hoffnungen für die Veränderungen in der Zukunft zu bestimmen.

Einige Gemeinden berichteten, dass sie erlebt Verlobten "Einkaufen rund um" verschiedene Kirchen zur Ehevorbereitung Politik, die ihnen am besten passt zu finden.

Die neuen Änderungen versucht, angemessene Einheitlichkeit in Ehevorbereitung erstellen.

Da die neuen Leitlinien wurden angekündigt, hat die Reaktion in der Regel positiv, Fr. O'Brien berichtet.

Antworten auf die Veränderungen haben die Notwendigkeit eines robusten Ehevorbereitungsprozess, der "sehr sensibel" nicht Verlobte überlasten betont.
http://www.catholicnewsagency.com/news/h...-program-55211/
http://www.catholicnewsagency.com/tags/marriage-preparation/


von esther10 27.10.2015 11:21

Jesuiten-Oberer erwartet Papst-Dokument bis Sommer


Papst Franziskus am Montag bei einer Begegnung mit Pilgern der Sinti- und Roma-Minderheiten - ANSA

26/10/2015 14:39SHARE:
Papst Franziskus dürfte sich nach Einschätzung des Generaloberen des Jesuitenordens bis zum nächsten Sommer zu den Ergebnissen der Weltbischofssynode über Ehe und Familie äußern. Er glaube nicht, dass sein Schreiben zur Synode wie in früheren Fällen erst nach einem Jahr publiziert werde, sagte Pater Adolfo Nicolas in einem Interview der Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom Montag. Management-Fachleute hätten ihm gesagt, wenn man nach acht Monaten noch nichts gesagt habe, würden die Leute an den Ausgangspunkt zurückkehren, und man müsse den gesamten Prozess von vorne beginnen, so der oberste Jesuit. Und wörtlich: „Franziskus wird schneller sein.“

Nicolas war Mitglied der Synode über Ehe und Familie und des Redaktionsteams für das Abschlussdokument. Papst Franziskus gehört selbst dem Jesuitenorden an. Weltbischofssynoden haben nur beratende Funktion. Das von den Synodalen verabschiedete Abschlussdokument wird dem Papst überreicht. Ihm steht es frei, in welchem Umfang er es in sein eigenes verbindliches Schreiben zur Synode, die sogenannte apostolische Exhortation, einfließen lässt.

(kna 26.10.2015 sk)

von esther10 27.10.2015 11:20

Römisches Kasper-Theater versus Weltkirche



Veröffentlicht am 25. Oktober 2015 von conservo
Die katholische Kirche unter Druck des Zeitgeistespetersdom

Von Peter Helmes

Sie probten die Revolution und landeten im Abseits. Vermutlich werden sie dort aber nicht schmollend verharren, sondern weiter an den Fundamenten der katholischen Kirche kratzen und schaben: Die “reformerische” deutsche Delegation bei der Bischofssynode in Rom – vertreten durch Kardinal Marx, Erzbischof Koch und Bischof Bode – die am gestrigen Samstag durch die Publikation des Abschlußpapiers endgültig zu Ende gegangen war, erwies sich als Papiertiger. Der Tiger namens Kasper (deutscher Kurienkardinal) wurde zum Plüschtier.


Nichtsdestotrotz werden das Geschrei und das laute Zetern der „Kirche von unten“ (die von vielen „von oben“ angeführt wird) weitergehen. Sie haben schließlich den Fortschritt gepachtet und das Ohr am gläubigen Volk, meinen sie. Und was das Volk zu denken hat, verkünden diese braven Hirten sonntags von der Kanzel.

Die Wahrheit ist eine andere: Ihnen fehlt der Mut, sich in (zugegeben) harten Zeiten gegen den Zeitgeist zu stemmen und den Grundüberzeugungen der Kirche treu zu bleiben. Die katholische Kirche war und ist ihrem Wesen nach nie „demokratisch“ und kann es auch nicht sein. Eine Gefälligkeitskirche dient niemandem.

„Fortschritt“ versus „Reaktion“

Es ist wie in der Politik: Wenn „Modernisierer“ – was immer das auch heißt – eine Änderung fordern, ist das „Fortschritt“. Wenn Konservative auf etwas beharren, ist das rückschrittlich oder „reaktionär“. Als wäre die Welt so einfach!

Nichts, das wirklich von Bedeutung wäre, hat sich geändert. Die katholische Lehre bleibt dieselbe. Und genau so sollte es auch sein. Die Bedingungen der Erlösung sind nicht von aktuellen Entwicklungen abhängig. Manche Aspekte der Synodendiskussion wurden gründlich mißverstanden. Ihr Ziel war es, die Position von Ehe und Familie innerhalb der modernen Welt und den Beitrag der Kirche zu bestimmen. Unabhängig von den Intentionen einzelner (meist zentraleuropäischer) Bischöfe war es nie die Absicht, Ehe neu zu definieren oder eine radikale Neudefinition der Doktrin vorzunehmen.

Das alte Beispiel ist immer noch richtig: Ich kann nicht in einen Fußballverein eintreten und dann fordern, man möge doch lieber Rugby spielen; das sei lebendiger und mache den Leuten mehr Spaß… Nein, die Kirche ist keine Zirkusarena, in der Weihwasserspiele und Weihrauchkanonen das Publikum ergötzen. Wer die Regeln dieser Kirche nicht akzeptieren kann und will, gehört nicht hin! Basta! Diskussion nicht möglich.

Schon klar, das ist für jemanden, der die katholische Kirche nicht begreift, schwer zu verstehen. Aber es diese zweitausendjährige Ordnung, die das Überleben der Kirche garantiert hat. Von Deutschland ging schon einmal ein Schisma, ein dauernder Riß, durch das Christentum. Einige deutsche Kirchenfürsten scheinen auf einem ähnlichen Weg zu sein. Geschichte wiederholt sich doch!

Ein paar Gedanken zum Abschlußdokument der Bischofssynode

Besonders zwei Fragen hatten die deutschen „Modernisierer“ im Romgepäck: Was passiert mit Katholiken, die zum zweiten Mal heiraten, aber wieder zu den Sakramenten zugelassen werden wollen? Und: Wie sieht es mit der Gleichstellung homosexueller Partnerschaften aus? Mehr als eineinhalb Jahre hatte die katholische Weltkirche im Auftrag des Papstes darüber diskutiert Eine eindeutige Antwort gab auch diese Synode nicht, sondern erbrachte nur eine kleine Änderung in der Regelung des Miteinander: Wiederverheiratete Katholiken müßten „besser in die kirchliche Gemeinschaft integriert werden“. Sie dürften sich nicht wie „Exkommunizierte“ fühlen.

Keine deutsche, sondern eine Welt-Kirche

Was gerne in Deutschland und den westlichen Teilen Europas übersehen wird: Die katholische Kirche ist universal, nicht national. In Afrika, Asien und Lateinamerika gibt es mehr Katholiken, aber auch mehr (von der deutschen) abweichende Linien. Und schon bekommen sie von den „Neuerern“ das Etikett „Reformverweigerer“ aufgedrückt. Es drohe gar eine Kirchenspaltung.


So einfach geht linkes Denken. Verschwiegen wird, daß die Spalter in Europa sitzen; denn dort wird eine andere Kirche gefordert, während die bestehende in Afrika usw. verteidigt wird.

Es war schon vor der Synode klar, daß jede Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe abgelehnt wird. Nun heißt es abmildernd, daß in der Kirche „jede Person unabhängig ihrer sexuellen Orientierung mit Würde und Respekt aufgenommen“ wird. Das von der deutschen Sprachgruppe vorgeschlagene Schuldbekenntnis fand keinen Eingang in das Schlußdokument. Die Kirche habe durch „harte und unbarmherzige Haltungen“ oft Leid über Menschen gebracht, hatten deutschsprachige Bischöfe geschrieben und dabei auch ausdrücklich Homosexuelle erwähnt.

Der afrikanische Kurienkardinal Sarah: „Zwischen Gender und ISIS“

„Was Faschismus und Kommunismus im zwanzigsten Jahrhundert waren, sind westliche Ideologien in Bezug auf Homosexuelle oder Abtreibung und islamischer Terror heute“. Dieser Satz stammt von S. Em. Robert Kardinal Sarah bei der Bischofssynode in Rom. In eindeutigen, klaren Worten, die keine Rätsel aufgeben, wie dies bei Worten des Papstes und unserer völlig verweltlichten deutschen Bischöfen der Fall ist, hat der afrikanische Kardinal Ehe und Familie gegen alle Angriffe verteidigt. Kardinal Sarah ist Präfekt der Kongregation für die Sakramentenordnung und einer der einflußreichsten afrikanischen Kardinäle in Rom.


In seiner Rede sagte der Afrikaner weiter: „Eine theologische Unterscheidung befähigt uns, in unserer Zeit zwei unerwartete Bedrohungen zu sehen (fast wie zwei „apokalyptische Tiere“), die auf einander entgegengesetzten Polen anzusiedeln sind: auf der einen Seite die Idolatrie der westlichen Freiheit; auf der anderen Seite der islamische Fundamentalismus: atheistischer Säkularismus kontra religiöser Fanatismus. Um ein Schlagwort zu benutzen: wir befinden uns zwischen ‚Gender-Ideologie und ISIS‘.“

Der Kardinal führt aus, daß diese beiden Hauptideologien die Ehe und Familie frontal angreifen, daß sie das Wesen des Menschen, die Menschlichkeit des Menschen vernichten wollen. Die Hauptbedrohungen für die Familien sind „ihre subjektivistische Zersetzung im säkularisierten Westen durch schnelle und einfache Ehescheidung, Abtreibung, homosexuelle Verbindungen, Euthanasie etc. Auf der anderen Seite die Pseudo-Familie des ideologisierten Islam, der Polygamie, der Unterwürfigkeit der Frau, Zwangsprostitution, Kinderehe etc.“


Wir vermuten, daß diese Rede den deutschen Bischöfen, die an der Synode teilnahmen und deren Denken schon seit langem durch die „subjektivistische Ideologie des Westens“ zersetzt ist, aber auch dem Papst wohl nicht gefallen hat. (Quelle zu Sarah: civitas-institut.de)

Und ein Beispiel aus Moskau: Die überlieferte katholische Lehre verteidigen!

Am vergangenen Dienstag überbrachte Metropolit Hilarion von Wolokolamsk dem Papst und der Bischofssynode die Grußbotschaft des Moskauer Patriarchats. Erzbischof Hilarion ist Leiter des Außenamtes der russisch-orthodoxen Kirche. In seiner Ansprache an die versammelten Bischöfe der katholischen Kirche verteidigte der Metropolit die überlieferte katholische Lehre zu Ehe und Familie und die Grundlagen des Naturrechts und warnte damit unterschwellig die Bischöfe, den modernistischen und liberalen Ideologien einiger westlicher Bischöfe und Kardinäle zu folgen (Quelle: civitas-institut.de).

Nun ist es an Papst Franziskus, aus dem Schlußdokument konkrete Konsequenzen für das kirchliche Leben zu ziehen. Der Text der Synode hat nur Empfehlungscharakter. Das letzte Wort hat der Papst.

Der lobte in seinem Schlußwort vor der Synode die „lebhafte, offene Diskussion” der vergangenen drei Wochen. Die erste Pflicht der Kirche bestehe nicht darin, „Verurteilungen auszusprechen, sondern darin, die Barmherzigkeit Gottes zu proklamieren“.

www.conservo.wordpress.com

25.10.2015

P.S.: Lesen Sie zum Thema auch: https://charismatismus.wordpress.com/201...kasper-marx-co/

von esther10 27.10.2015 11:19

Wachstum der Katholischen Kirche weltweit, aber nicht in Deutschland

Veröffentlicht am 26. Oktober 2015 von conservo
(www.conservo.wordpress.com)

Wann wird die Deutsche Bischofskonferenz wach?

Von Peter Helmes

Kaum ist die Bischofssynode in Rom zu Ende, liegen die neuesten (verfügbaren) Zahlen aus den Kirchen vor. Weltweit verzeichnet die Katholische Kirche Wachstum, auch in Europa, nicht aber in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Gründe dazu sind in allen drei Ländern gleich: Der Modernismus vertreibt die Gläubigen.

Man kann es mit einfachen Worten sagen: Solange die Kirche in ihren inneren Werten stabil blieb, solange blieb auch die Zahl der Gläubigen, gemessen an der Gesamtbevölkerung, stabil. Das ändert sich seit einigen Jahren, seit etwa 1970, dramatisch.

Vor rund sechzig Jahren gehörten in der Bundesrepublik Deutschland noch 96,4 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an. Der Prozentsatz fällt seitdem kontinuierlich in beiden großen Kirchen. Seit dem Jahre 1990 fiel die Zahl der Katholiken um 16,1 Prozent, die der Protestanten um 22,6 Prozent. 1990 machte der Anteil der Katholiken noch 35,4 Prozent aus, betrug aber 2010 nur noch 29,9 Prozent (24,2 Millionen Katholiken). Von 1990 bis 2013 traten 3,2 Millionen Bürger aus der Katholischen Kirche aus und nur 0,25 Millionen ein.

In den evangelischen Kirchen ist die negative Entwicklung noch dramatischer: 1990 stellten sie mit 29,4 Millionen Christen noch 36,9 Prozent der Bevölkerung. 1990 bis 2013 traten aber rd. 4,5 Millionen Menschen aus den ev. Kirchen aus, rd. 1 Million ein.

Für 2013/2014 lauten die (eingeschränkt verfügbaren) Daten:

2013: Bevölkerungszahl: 80.767.000, Konfessionslos: 26.700.000 (33,0 %), Katholiken: 24.171.000 (29,9 %), Protestanten: 23.040.000 (28,5 % )

2014: Bevölkerung 81.198.000, Katholiken: 23.939.000 29,5 (übrige Zahlen noch nicht verfügbar)

Warum wächst die Katholische Kirche überall, aber nicht in unserem Land?

Darüber sollte die Deutsche Bischofskonferenz diskutieren, statt sich darüber zu streiten, wie schnell man dem Zeitgeist hinterherhecheln müßte. (In einer Serie von Artikeln habe ich mich bereits damit befaßt, zuletzt gestern (25.10.) anläßlich der Vorlage des Abschlußberichtes der Bischofssynode in Rom und der Stellungnahme des Regensburger Bischofs Voderholzer zum Gender Mainstreaming (siehe: https://conservo.wordpress.com/2015/10/2...sus-weltkirche/ sowie: https://conservo.wordpress.com/2015/10/2...durchgegendert/).

Verehrte Exzellenzen und Eminenzen, es ist höchste Zeit, wach zu werden!

Zum Tag der Weltmission: Statistiken der universalen Katholischen Kirche

Zum Sonntag der Weltmission am 24. Oktober veröffentlichte der vatikanische “Fidesdienst” traditionell ausgewählte Statistiken zur Übersicht über die missionarische Tätigkeit der Kirche in aller Welt. Hier die wichtigsten Informationen daraus:

Die Tabellen sind dem letzten „Statistischen Jahrbuch der Kirche“ entnommen (mit Daten zum 31. Dezember 2013) und geben Auskunft über die Mitglieder der Kirche, seelsorgerische Strukturen, Tätigkeit im Gesundheits- und Bildungswesen. (In Klammern sind jeweils Veränderungen, Anstieg (+) oder Rückgang (-) im Vergleich zum Vorjahr angegeben):

Weltbevölkerung

Zum 31. Dezember 2013 lebten auf der ganzen Welt insgesamt 7.093.798.000 Menschen, d.h. 70.421.000 mehr als im Vorjahr. Der Anstieg betrifft alle Kontinente, wie bereits im Vorjahr. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Asien +27.776.000, Afrika +23.808.000; Amerika +17.865.000¸ Europa + 289.000 und Ozeanien + 683.000.

Weltweite Zahl der Katholiken

Zum selben Datum (31. Dezember 2013) betrug die Anzahl der Katholiken insgesamt 1.253.926.000, das bedeutet einen Anstieg um 25.305.000 im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl stieg auf allen Kontinenten. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Amerika + 15.051.000; Afrika +7.637.000; Asien +2.161.000; Europa +285.000; Ozeanien +171.000.

Der Anteil der Katholiken stieg weltweit (wie im Vorjahr) um 0,19 % an und beträgt damit insgesamt 17,68%. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Afrika +0,29; Amerika +0,38 Asien + 0,03; Europa -0,03; auch dieses Jahr gab es in Ozeanien – 0,01 einen leichten Rückgang. media-FZMqzvujo1V-2

Die Zahl der Einwohner je Priester stieg um 180 an, wobei sich weltweit eine Anzahl von 13.752 ergibt. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Anstieg in Amerika (+132), Europa (+49) und Ozeanien (+147) und Rückgang in Afrika (-506) , und Asien (-360).

Die Zahl der Katholiken je Priester stieg insgesamt um 54, der Durchschnittswert weltweit liegt somit bei 3.019. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Anstieg in Amerika (+115); Europa (+21), Ozeanien (+38), während es in Asien (-17) und Afrika (-17) einen leichten Rückgang gab.

Insgesamt stieg die Zahl der Kirchsprengel um 2 im Vergleich zum Vorjahr und liegt damit bei insgesamt bei 2.989, mit neuen Kirchsprengeln in Afrika (+2) und Amerika (+1) Asien (+1) Europa (+3) und Ozeanien (+1).

Insgesamt gibt es 1.871 Missionsstationen mit einem eigenen Priester (24 mehr als im Vorjahr). Die Zahl stieg in Afrika (+26), Asien (+58) und Ozeanien (+2) während es in Amerika (+49) und Europa (-13) einen Rückgang gab. Die Zahl der Missionsstationen ohne eigenen Priester stieg dieses Jahr um 3.074 und liegt damit heute weltweit bei 133.869. Die Zahl stieg in Afrika (+1.569), Amerika (+ 802), Asien (+584) und Ozeanien (+121), während es nur in Europa (-2) einen Rückgang gab.

Die Zahl der Bischöfe stieg weltweit um 40 Bischöfe an und beträgt damit heute insgesamt 5.173. Im Gegensatz zu den Vorjahren, als die Zahl Zahl der Diözesanbischöfe stieg und die Zahl der Ordensbischöfe zurückging, sieg die Zahl dieses Jahr in beiden Kategorien. Die Diözesanbischöfe sind insgesamt 3.945 (28 mehr als im Vorjahr), während die Zahl der Ordensbischöfe 1.228 beträgt (12 mehr als im Vorjahr). Der Anstieg der Diözesanbischöfe betrifft alle Kontinente mit Ausnahme von Ozeanien (-5): Amerika (+16), Asien (+8), Afrika (+3) und Europa (+6). Bei der Zahl der Ordensbischöfe stieg die Zahl auf allen Kontinenten: Afrika (+2), Amerika (+1) Asien (+1) Europa (+3).

Die Zahl der Priester stieg weltweit um 1.035 und liegt damit bei 415.348. Einen Rückgag verzeichnet erneut Europa (- 2.283) und in geringerem Ausmaß in Ozeanien (-3) während es in Afrika (+1.693), Amerika (+188) und Asien (+1.440) Anstiege gab. Die Zahl der Diözesanpriester stieg weltweit um 971 und beträgt damit insgesamt 280.532 mit Anstiegen in Afrika (+1.186), Amerika (+539) und Asien (+900) und Ozeanien (+19) und und erneut gab es einen Rückgang in Europa (-1.673). Die Zahl der Ordenspriester stieg um 64, womit ihre Anzahl insgesamt 134.816 beträgt. Die Zahl stieg wie bereits in den Vorjahren in Afrika (+507) und Asien (+540) und dieses Jahr, rückläufig waren die Zahlen in Amerika (-351), Europa (-610) und Ozeanien (-22).afc127c26a

Insgesamt stieg die Zahl der Ständigen Diakone um 1.091 und liegt damit weltweit bei 43.195. Am meisten stieg die Zahl ein weiteres Mal in Amerika (+684) und Europa (+373), und diesmal auch in Afrika (+8), Asien (+8) und Ozeanien (+18).

Die Zahl der ständigen Diakone in den Diözesen beträgt weltweit 42.650 und stieg weltweit insgesamt um 1.084 an. Einen Anstieg gab es auf allen Kontinente: Amerika (+660), Europa (+381), Ozeanien (+15), Afrika (+5) und Asien (+23). Die Zahl der Ständigen Diakone aus religiösen Instituten beträgt 545 und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 7. Dabei stieg die Zahl dieses Jahr in Afrika (+3), Amerika (+24) und Ozeanien (+3), während sie in Europa (-8) und Asien (-15) zurückging.

Die Zahl der Laienbrüder ging im Gegensatz zu den Vorjahren weltweit um 61 zurück und liegt damit bei insgesamt 55.253. Anstiege gibt es in Amerika (+45), Asien (+167) und Ozeanien (+78), während die Zahl in Afrika (-218) und Europa (-133) zurückging. Die Zahl der Ordensschwestern ging auch dieses Jahr wieder weltweit zurück (–8.945) und beträgt damit insgesamt 793.575. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: einen Anstieg gab es auch dieses Jahr in Afrika (+1.293) und Asien (+172), einen Rückgang in Amerika (–4.548), Europa (-5.662) und Ozeanien (–209).

Die Zahl der Mitglieder von Säkularinstituten für Männer beträgt weltweit insgesamt 712 und ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 59 zurück. Damit stieg die Zahl dieses Jahr nur in Afrika (+2), während sie in Amerika (-15), Asien (-8) und Europa (-38) zurückging und in Ozeanien ein weiteres Mal unverändert blieb. Die Zahl der Säkularinstitute für Frauen stieg dieses Jahr um 747 zurück. Sie haben weltweit insgesamt 23.995 Mitglieder. Die Anzahl stieg in Afrika (+66) und Asien (+3) und ging in Amerika (-270) Europa (-545) und Ozeanien (-1) zurück.

Die Zahl der Laienmissionare beträgt weltweit 367.679 und stieg damit um insgesamt 5.191 an, wobei es Anstiege auf allen Kontinenten gab: Afrika (+31), Amerika (+3.083), Asien (+990) und Europa (+1.088).

Die Zahl der Katechisten ging weltweit um 13.075 zurück und beträgt damit insgesamt 3.157.568. Einen bemerkenswerten Anstieg gab es dabei in Afrika (+9.414) und in Asien (+4.529) während es auf den anderen Kontinenten einen Rückgang gab: Amerika (-24.091), Europa (-1.072), und Ozeanien (-1.225).

Die Zahl der Großen Seminaristen in Diözesen und Ordensinstituten ging dieses Jahr: weltweit um 1.800 zurück und die Zahl liegt damit insgesamt bei 118.251. Einen Anstieg gab es in Afrika (+164), während die Zahl in Amerika (-1.180), Asien (-372), Europa (-354) und Ozeanien (-58) zurückging.

Die Zahl der Großen Seminaristen in Diözesen liegt bei 71.537 (-452 im Vergleich zum Vorjahr) und bei den Ordensinstituten gibt es insgesamt 48.714 (-1.348). Bei den Großen Seminaristen aus den Diözesen gab es einen Anstig in Afrika (+238) und Asien (+10) während die Zahl in Amerika (-507), Europa (-154) und Ozeanien (-39) zurückging. Die Zahl der Großen Seminaristen in Ordensinstituten ging auf allen Kontinenten zurück: Afrika (-74), Amerika (-673), Asien (-382), Europa (-200) und Ozeanien (-19).

Die Zahl der Kleinen Seminaristen, in Diözesen und Ordensinstituten, ging dieses Jahr weltweit um 775 zurück und liegt damit bei insgesamt 101.928. Einen Anstieg gab es in Amerika (+42), Asien (+407) und Ozeanien (+9) während die Zahl in Afrika (-233) und Europa (- 1000) zurückging. PAX

Die Zahl der Kleinen Seminaristen in den Diözesen beträgt insgesamt 78.556 (-1.398) und bei den Ordensinstituten liegt ihre Zahl bei 23.372 (-623). Bei den Kleinen Seminaristen aus den Diözesen ging die Zahl auf allen Kontinenten mit Ausnahme von Asien (+527) zurück: in Afrika (-993), Amerika (-164), Europa (-764) und Ozeanien (-4). Die Zahl der Kleinen Seminaristen in den Ordensinstituten stieg in Afrika (+760), Amerika (+206) und Ozeanien (+13), während sie in Asien (-120) und Europa (-236) zurückging.

In aller Welt befinden sich zahlreiche Schulen und Bildungseinrichtungen in kirchlicher Trägerschaft, im Einzelnen entsteht folgendes Bild: 73.263 Vorschulen mit 6.963.699 Schülern; 96.822 Grundschulen mit 32.254.204 Schülern; 45.699 Sekundarstufen mit 19.407.419 Schülern; insgesamt 2.309.797 Schüler besuchen weiterführende Schulen der katholischen Kirche und 2.727.940 Studenten studieren an kirchlichen Universitäten.

Weltweit gibt es zahlreiche Pflegeeinrichtungen und Wohlfahrtsinstitute in kirchlicher Trägerschaft, davon 5.034 Krankenhäuser mit den meisten Einrichtungen in in Amerika (1.495) und Afrika (1.167); 16.627 Krankenstationen, die meisten in Afrika (5.252), Amerika (4.751) und Asien (3.558); 611 Leprastationen die meisten in in Asien (328) und Afrika (201); 15.518 Alters-, Pflege- und Behindertenheime, die meisten in in Europa (8.158) und Amerika (3.679); 9.770 Waisenhäuser, die meisten in Asien (3.944); 12.082 Kindergärten, die meisten in Asien (3.498) und Amerika (3.412); 14.391 Eheberatungsstellen größtenteils in Amerika (5.747) und Europa (5.715); 3.896 Sonderschulen und 38.356 andere Institute.

Kirchsprengel, die der Kongregation für die Evangelisierung der Völker unterstellten sind: Insgesamt sind zum 8. Oktober 2015 weltweit 1.111 Kirchsprengel der Kongregation für die Evangelisierung der Völker unterstellt und damit zwei mehr als im Vorjahr (in Asien). Die meisten befinden sich in Afrika (507) und in Asien (478) gefolgt von Amerika (80) ed Ozeanien (46). (SL) (Fides, 17/10/2015)

(Quellen: https://charismatismus.wordpress.com/201...lischen-kirche/ Vollständiges Dossier: http://www.fides.org/deu/attachments/vie...15_completo.doc)

www.conservo.wordpress.com

26.10.2015

von esther10 27.10.2015 11:18

Keine Personenkontrollen in Zügen wegen Verdachts auf illegale Einreise erlaubt

Veröffentlicht am 27. Oktober 2015 von conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Es wird immer verrückter in unserem Land. Nun hat ein Richterspruch aus Stuttgart neue nationale Unsicherheit geschürt. Wenn die Bundespolizei nicht einmal kontrollieren darf, ob jemand illegal reist, gibt der Staat sein Überwachungsmonopol auf – und öffnet alle Schleusen.

Ein Staat ohne Grenzen ist de facto ein aufgelöster Staat

Die Schleusen für Kriminalität, organisiertes Verbrechen und illegale Einreise in unser Land werden immer weiter geöffnet. Merkel schafft Deutschland ab. Innerhalb weniger Monate hat diese Kanzlerin Deutschland an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Wer hätte je daran denken können, daß Polizeibeamte wegen der Kontrolle eines Afghanen in einem ICE verurteilt würden. Dieser Staat soll sich nicht mehr verteidigen dürfen. Ein Staat ohne Grenzen ist de facto ein aufgelöster Staat. Die OECD-Beschlüsse von 1961 stehen kurz vor ihrer Erfüllung.

“Das ist eine völlig illusorische Botschaft”

Es könne nicht sein, daß Deutschland auf Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine “völlig illusorische Botschaft”, sagte Julian Nida-Rümelin, Professor für Philosophie und politische Theorie, im DLF (25.10.2015). Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen zu öffnen, könne sie nicht erwarten, dass die Folgen durch Solidarität von anderen EU-Ländern gemildert würden.

Und dann wird Nida-Rümelin noch deutlicher: Zum Thema offene Grenzen sagte der ehemalige Kulturstaatssekretär Julian Nida-Rümelin außerdem, es habe schon immer den Einwand gegeben, daß sich durch offene Grenzen die Ordnung der einzelnen Nationalstaaten auflösen würde – und zum Beispiel spezifische nationalstaatliche Sozialleistungen nicht mehr aufrechterhalten werden könnten. Es gehe bei der Diskussion nicht so sehr um liberal und nicht liberal, rechts und links – sondern um Intelligenz und Unintelligenz, sagte Nida-Rümelin.

Widerspruch zwischen Worten und Taten

Zudem sei die Werteorientierung der Politiker nicht mehr klar zu erkennen, so Nida-Rümelin. Das führe bei vielen Menschen zu Unbehagen. Die Kanzlerin würde einerseits zurecht sagen, daß man helfen müsse. Andererseits werde aber mit der Türkei vereinbart, die Grenzen zu schließen, damit nicht noch mehr Flüchtlinge nach Europa kämen. Die Haltung der Kanzlerin widerspreche außerdem dem jahrzehntelangen Kurs der Union, die ein Einwanderungsgesetz blockiert hatte. “Da passen die Dinge nicht zusammen – und damit macht sich die Politik unglaubwürdig”, sagte Nida-Rümelin.

Es ist, als ob manche Richter nicht lesen und verstehen können. „Offene Gesellschaft“ heißt doch nicht, daß hier jeder reinlaufen kann, der will, und heißt auch nicht, daß das nicht kontrolliert werden dürfte. Wer sonst als der Staat – hier in Person der Bundespolizei – soll denn die öffentliche Ordnung gewährleisten? Ein verrücktes Urteil! Aber lesen Sie selbst:

Gericht bestätigt: Grenzkontrollen illegal!

Die Bundespolizei, auch bekannt unter ihrem alten Namen „Bundesgrenzschutz“, darf in Deutschland keine Personenkontrollen mit Verdacht auf illegale Einreise mehr durchführen. Geklagt hatte ein 30 Jahre alter Afghane mit deutschem Paß. Dieser war als Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) 2013 in einem ICE zwischen Baden-Baden und Offenburg von der Bundespolizei kontrolliert worden. Der „deutsche“ Afghane sah sich diskriminiert und bekam jetzt vom VG in Stuttgart „Recht“. Allerdings mit einer Begründung, die selbst er wahrscheinlich nicht für möglich gehalten hätte.

Er fühlte sich aufgrund seines ausländischen Aussehens diskriminiert und machte einen „Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz“ geltend. Er war kontrolliert worden, die übrigen sieben Fahrgäste in seinem Abteil nicht. Der Kläger wollte eigentlich gegen das „Racial Profiling“ vorgehen. In diesen Fällen wird Polizisten unterstellt, daß diese Personen ausschließlich aufgrund ihrer ethnischen Merkmale einer Kontrolle unterziehen. Daß es tatsächlich effektiver ist, einen Menschen mit „südländischem“ Aussehen zu kontrollieren, statt einen mit mittel- oder nordeuropäischem Hautkolorit, dürfte für jeden nachvollziehbar sein, wenn die Suche nach illegalen Einwanderern erfolgreich sein soll. Darauf gingen die Richter jedoch nicht ein. Die Frage, ob er wegen seiner Hautfarbe kontrolliert worden sei, blieb von dem Gericht unbeantwortet. Mit der Begründung des Urteils fällte das Gericht allerdings eine viel grundsätzlichere und weitreichendere Entscheidung, als vom Kläger ursprünglich beabsichtigt war.

Kontrollen ja – aber nicht zum Schutz der Deutschen Außengrenzen

Obwohl das Bundespolizeigesetz §23 den Beamten Kontrollen im Grenzbereich zugesteht, wurden sie schuldig gesprochen. Begründet wurde dies mit Europäischem Recht. Dieses besagt, so die Richter, daß es nicht mit EU-Recht im Einklang steht. Konkret heißt das: Die Bundespolizei darf seit 2006 im Grenzgebiet zu einem Schengen-Staat nicht mehr Personen auf illegale Einreise kontrollieren. Genauso irre geht die Begründung der Richter weiter. Die Bundespolizisten dürfen nur dann (ausschließlich) stichprobenartig kontrollieren, wenn ihre Kontrolle keine Grenzkontrolle zum Ziel hat. Es sind nach Europäischem Recht nur dann Kontrollen möglich, wenn sie beispielsweise der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität dienen. Der Richter forderte, daß deutsches Recht, in diesem Fall das Bundespolizeigesetz, zügig dem Europäischen Recht angeglichen werden müsse.

Ob die Bundespolizei vor den Verwaltungsgerichtshof zieht, ist noch unklar, eine Berufungsverhandlung ist möglich. Sollte das Urteil Bestand haben, dann steht fest, daß neben der Legislative (Merkel: „Alle sind willkommen!“) auch die Judikative alle Grenzen öffnen will, indem sie die Exekutive (in diesem Fall Bundespolizei) dazu zwingt, die deutschen Außengrenzen aufzugeben, um Deutschland mit komme was wolle fluten zu lassen.

Eins ist sicher: Im „Namen des Volkes“ ist dieses Urteil nicht gesprochen worden. Die Antwort des Deutschen Volkes und damit jedes Einzelnen kann darauf nur lauten: WIDERSTAND! Sonst wird aus Deutsch-Land ein Jedermanns-Land.

(Quellen: Deutschlandfunk und http://www.pi-news.net/2015/10/gericht-b...rollen-illegal/)

www.conservo.wordpress.com

26.10.2015

von esther10 27.10.2015 11:17

Aachener Katholikenrat kritisiert Bischofssynode

Kritik an Einzelfall-Lösung bei wiederverheirateten Geschiedenen und Ausgrenzung des Themas Homosexualität

Erstellt von kathnews-Redaktion am 26. Oktober 2015 um 18:07 Uhr
Dom zu Aachen


Aachen (Kathnews/WDR) Nach der Bischofssynode in Rom kritisiert der Aachener Katholikenrat das Ergebnis als halberzig und wenig mutig. Vorstandssprecher Holger Brantin sagte dem WDR, er halte es für bedenklich, wie die katholische Kirche künftig mit Geschiedenen umgehen will, die erneut geheiratet haben.

Ob diese Wiederverheirateten auch nochmal zur Kommunion gehen können, soll nämlich im Einzelfall geprüft werden. Für den Vorstandssprecher des Aachener Katholikenrates ein Unding. Denn hier würde dann quasi geprüft, wer Schuld am Scheitern der Ehe hatte.


Schade auch, so Brantin, dass das Thema Homosexualität von den 270 Bischöfen bei der dreiwöchigen Synode ausgegrenzt wurde. Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff wollte sich am Montag (26.10.2015) nicht äußern. Er warte ab, bis das Ergebnis der Synode schriftlich vorliege.
http://www.kathnews.de/aachener-katholik...-bischofssynode
Foto. Aachener Dom. Bildquelle: Andreas Gehrmann


von esther10 27.10.2015 11:16

Bischofssynode lehnt unwürdigen Empfang der Kommunion ab

Schlussdokument der Bischofssynode erinnert an die Vorgaben des päpstlichen Lehramtes, vor allem an den Kathechismus der Katholischen Kirche und das Nachsynodale Schreiben "Familiaris Consortio" von Papst Johannes Paul II.

Erstellt von Mathias von Gersdorff am 26. Oktober 2015 um 09:27 Uhr
Johannes Paul II.

Vatikan (Kathnews) Die Teilnehmer der Deutschen Bischofskonferenz an der Familiensynode haben erklärt, dass sie den Schlussbericht der Synode ernst nehmen wollen: „Wir werden das, was in der Synode bedacht wurde, zu Hause vertiefen und nach Konkretionen suchen.“


Vorgabe der Synode setzt Beichtpraxis voraus

Obwohl der Schlussbericht an und für sich eine Empfehlung der Synode an den Papst ist, gibt es durchaus Punkte, die schon jetzt konkrete Maßnahmen erforderlich machen. So hat die Synode festgestellt, dass der Empfang der Kommunion nicht möglich ist, falls sich ein Katholik wissentlich im Zustand der schweren Sünde befindet. Der Schlussbericht empfiehlt allerdings zu prüfen, ob es – rein theoretisch – Einzelfälle gibt, in denen zwar objektiv ein Zustand der schweren Sünde vorliegt, doch dieser subjektiv nicht wahrgenommen wird. Die Synodenväter sagen hier nichts Neues. Die Unterscheidung zwischen einem “objektiv” schwer schuldhaften Sachverhalt einerseits und der “subjektiv” schweren Sünde andererseits ist bekanntlich seit jeher Bestandteil der katholischen Moraltheologie. Der Schlussbericht erwägt, falls für diese Betroffenen eine “Fall-zu-Fall”-Prüfung möglich wäre, müssten die sogenannten „Personen in schwierigen Fällen“ mit ihren Beichtvätern oder evtl. mit dem Ortsbischof tun. Doch setzt diese Vorgabe eine intensive Beichtpraxis bei den Katholiken voraus. Eines ist sicher: Eine generelle Zulassung von Personen im Zustand der schweren Sünde ist nicht zulässig.

Abweichende Praxis u.a. in deutschsprachigen Ländern

Doch dies ist gerade in Deutschland der Fall. Darauf hat die „Katholische Nachrichtenagentur“ (KNA) am 21. Oktober 2015 hingewiesen: „Im deutschsprachigen Raum beichten nur wenige Katholiken, aber fast alle Kirchgänger empfangen die Kommunion. Sie übertreten damit, oft geduldet von den Seelsorgern, die kirchlichen Regeln oder haben eine andere Auffassung von dem, was Sünde ist. Menschen in zweiter Zivilehe werden nicht selten von Priestern zur Kommunion zugelassen, da ihr Zustand nicht als sündhaft empfunden wird.“ Ein solch massenhaft unwürdigen Empfang der Kommunion wird von der Synode eindeutig abgelehnt.

Auf der Synode hat die deutsche Sprachgruppe selbst im dritten Bericht erklärt: „Jeder soll sich selbst prüfen; erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. Denn wer davon isst und trinkt, ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, indem er isst und trinkt. (…) Gingen wir mit uns selbst ins Gericht, dann würden wir nicht gerichtet.“ (1 Kor 11, 28–31). Die Deutsche Bischofskonferenz müsste deshalb nun schnell gegen den weit verbreiteten unwürdigen Empfang der Kommunion in Deutschland vorgehen, falls sie die Synode ernst nimmt.
http://www.kathnews.de/bischofssynode-le...er-kommunion-ab
Foto: Heiligen Papst Johannes Paul II. Bildquelle: José Cruz/Abr, CC

von esther10 27.10.2015 11:15

Generalaudienz: „Kräftiger Schuss Familiengeist“ gegen die Lähmungen der Zeit


Aus der Generalaudienz von diesem Mittwoch - AFP

07/10/2015 11:31SHARE:

0:00

Die Welt braucht einen „kräftigen Schuss Familiengeist“. Das hat Papst Franziskus bei der Generalaudienz an diesem Mittwoch auf dem Petersplatz vor Zehntausenden Gläubigen gesagt. In der Öffentlichkeit gehe es zwar vielerorts sehr rational und organisiert zu, „aber auch sehr oft blutleer, trocken und anonym“, so der Papst. Ein solcher Beziehungsstil wolle zwar oft sogar inklusiv sein, „aber in Wirklichkeit überlässt er immer mehr Menschen der Einsamkeit und dem Ausschluss“.

Zu Beginn lenkte der Papst den Blick der Gläubigen auf die seit Sonntag laufende Bischofssynode zu Ehe und Familie. Weil die Familie „fundamental“ in der Verkündigung der Liebe Gottes sei, verdiene sie „alle Hingabe, zu der die Kirche fähig“ sei.

Die Familie sei freilich nicht bloß für die Kirche bedeutsam, sondern für die ganze Gesellschaft zentral. In der Familie würden Treue, Aufrichtigkeit, Vertrauen, Zusammenarbeit und Respekt gelernt. „Wer diese Haltungen in der Gesellschaft lebt, der hat sie vom Familiengeist übernommen und sicher nicht vom Wettbewerb und vom Wunsch nach Selbstverwirklichung“, analysierte Papst Franziskus. Doch selbst wenn das alle wüssten: „Man gibt der Familie nicht die ihr zustehende Anerkennung und Unterstützung in der politischen und wirtschaftlichen Organisation der zeitgenössischen Gesellschaft.“ Noch einen Ton pessimistischer, fügte Franziskus hinzu: „Die Familie erhält nicht nur nicht die rechte Anerkennung, sondern sie bringt keinen Lernprozess mehr hervor.“ Die Folge davon seien überall sichtbare „Zeichen von Verwahrlosung“ im Umgang miteinander und im öffentlichen Leben: Aggressivität, Vulgarität, Verachtung. Zeichen, „die weit unter einer auch nur minimalen Schwelle der Erziehung in der Familie liegen“.

„Familiengeist: das Grundgesetz der Kirche“

Gerade mit Blick auf eine solche Schieflage sehe die Kirche heute „den historischen Sinn ihrer Sendung für die Familie“, betonte Franziskus. „Man könnte sagen, dass der Familiengeist etwas wie ein Verfassungsvertrag für die Kirche ist: So muss das Christentum sich präsentieren, so muss es sein“. Paulus habe es schwarz auf weiß aufgeschrieben: „Ihr seid also jetzt nicht mehr Fremde ohne Bürgerrecht, sondern Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes.“ (Eph 2,19). „Die Familie ist und muss sein: die Familie Gottes“, verdeutlichte der Papst.

Wenn Jesus seinerzeit Petrus zum „Menschenfischer“ gemacht habe, so brauche es heute „eine neue Art Netz“ – und dieses Netz sei die Familie, fuhr Franziskus fort. „Wir können sagen, dass die Familien heute eines der wichtigsten Netze für die Sendung des Petrus und der Kirche sind“. Das sei kein Netz, das Gefangene mache, sondern im Gegenteil die Menschen „aus den schlechten Wassern der Verlassenheit und der Gleichgültigkeit“ befreie. „Von hier, von der Familie ausgehend, beginnt Jesus neu seine Reise zu den Menschen, um sie davon zu überzeugen, dass Gott sie nicht vergessen hat. Von der Familie ausgehend, bezieht Petrus Kraft für sein Amt. Von der Familie ausgehend, fährt die Kirche hinaus zum Fischen.“ Und als seine Hoffnung für die Synode drückte Franziskus aus: „Möge die Begeisterung der Synodenväter den Schwung einer Kirche anstoßen, die die alten Netze zurücklässt und im Vertrauen auf das Wort des Herrn neu zu fischen beginnt.“
(rv 07.10.2015 gs)

von esther10 27.10.2015 00:56



KATHOLISCHEN Kirche, Specialty-Seiten, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Di 27. Oktober 2015 - 11:00 Uhr EST

Hier ist, was gut auf das Leben und Familie im Abschlussbericht der Synode war

katholisch, Synode Über Die Familie

ROM, 27. Oktober 2015 (Lifesitenews) - Trotz zahlreicher Bedenken wir und andere über den Abschlussbericht der Synode erhoben haben, ist es von es klar, dass treue Bischöfe hart gearbeitet, um der Synode viel kritisierten Arbeitsdokument, das zu ändern Instrumentum laboris, zu machen es mehr katholisch. Die Früchte ihrer Arbeit kann in der gesamten Abschlussbericht zu sehen.

Empfängnisverhütung und Offenheit für das Leben

Wir sehen in Ziffer 7 ein Verweis auf die "Geburtenrückgang" auf die Schuld "Industrialisierung der sexuellen Revolution, die Angst vor der Überbevölkerung, wirtschaftliche Probleme, das Wachstum eines Verhütungsmentalität und Abtreibung." Ziffer 8 kritisiert "eine bestimmte Vision des Feminismus "prangert die" Mutterschaft als Entschuldigung für die Ausbeutung von Frauen "und hinsichtlich der Mutterschaft als ein Hindernis für Frauen Erfüllung.

Ziffer 13 erkennt Probleme, wie die "demographische Krise" als Folge der Einstellung gegenüber abweisend neugeborenen Lebens. Wieder in Randnummer 32, die Synodenväter sprechen von "Bevölkerungsrückgang aufgrund von Anti-Geburt Mentalität und durch globale Politik gefördert" reproduktive Gesundheit '. "

Paragraph 62 enthält die reichsten Lehre über die Offenheit für das Leben. "Die Anwesenheit von großen Familien in der Kirche ist ein Segen für die christliche Gemeinschaft und für die Gesellschaft", heißt es, "denn Offenheit für das Leben ist ein wesentliches Erfordernis der ehelichen Liebe." Der Abschnitt spricht von tiefer Dankbarkeit der Kirche für Familien willkommen und Erziehung von Kindern, vor allem diejenigen mit Behinderungen. Es geht weiter zu sagen, wir müssen an die Schönheit und Wahrheit "eine bedingungslose Offenheit für das Leben", das ist zu hören ", was die menschliche Liebe braucht, um in vollen Zügen gelebt werden."

Paragraph 62 schließt mit einem Aufruf von mehr Gebrauch von lehramtlichen Dokumente, die die Kultur des Lebens zu fördern. Der nächste Absatz legt fest, dass sowohl Humanae vitae und Familiaris Consortio "muss, um die Bereitschaft, im Gegensatz zu einer Mentalität, die oft lebensfeindlich ist fortzupflanzen erwachen wieder entdeckt zu werden."

In Randnummer 63, nach der Feststellung der Zulässigkeit der natürlichen Familienplanung im Rahmen der Beschränkung von Geburten, die Väter fordern eine erhöhte Belastung auf die Tatsache, dass "Kinder sind ein wunderbares Geschenk Gottes, eine Freude für die Eltern und für die Kirche", durch den "der Herr erneuert die Welt."

Schließlich in Absatz 92 die Väter rufen Christen arbeiten in der Politik der Verteidigung des Lebens und der Familie zu priorisieren. Es erinnert daran, dass die Hauptziele der christlichen Verbände sollten "die Förderung und Verteidigung des Lebens und der Familie", "Freiheit der Bildung und Religionsfreiheit" und "der Schutz der Kriegsdienstverweigerung", unter anderem sein.

Abtreibung und Euthanasie

Die erste Erwähnung der Abtreibung wird in Absatz 7 und wird als Ursache angeführt, unter anderem, der Geburtenrückgang. § 27 Links Ausbeutung und Gewalt gegen Frauen zu "Abtreibung und Zwangssterilisation."

§ 13 Hinweise auf Sterbehilfe, wie es gegen die wachsende Wahrnehmung der älteren Menschen als Belastung warnt. Ziffer 20 spricht von "Sterbehilfe und Beihilfe zum Selbstmord" als "ernsthafte Bedrohung für Familien weltweit", der jetzt geltenden Rechtslage in vielen Staaten. Die Kirche, heißt es, "entschieden gegen diese Praktiken" Förderung in jeder Hinsicht menschlichen Wert und die Würde, bis das natürliche Ende des Lebens.

Der Hauptabschnitt am Leben ist Absatz 64, der daran erinnert, dass "das Leben ist ein Geschenk Gottes", die nicht an ihrem Betteln und endend Stufen verworfen werden müssen. Der Absatz zitiert Franziskus gegen eine Wegwerfkultur und fordert die Familie, die von der gesamten Gesellschaft getragen, für das ungeborene Leben zu akzeptieren und Fürsorge für das Leben in seiner letzten Phase. Zitiert von Papst Johannes Paul II Evangelium des Lebens, haben die Synodenväter sprechen von der "Tragödie der Abtreibung," erinnern an die "heiligen und unantastbaren Charakter des menschlichen Lebens", und bestätigen, sie sind konkret für das Leben.

Er lobt die katholische Institutionen, Rat schwangere Frauen, alleinerziehende Mütter zu unterstützen und Komfort diejenigen, die Abtreibung erlitten haben. Es erinnert Katholiken in der Ärzteschaft, dass sie eine "moralische Verpflichtung der Kriegsdienstverweigerung" wenn aufgefordert, in der Anti-Lebenspraktiken zu engagieren.

Mit Dringlichkeit, heißt es, die Kirche behauptet, das Recht, natürlich ohne Euthanasie sterben.

Paragraph 65 fördert die Einführung und Betreuung in Pflegefamilien.

Bevölkerungskontrolle

Ziffer 63 Staaten "die Kirche lehnt mit aller Macht die Durchsetzungsmaßnahmen des Staates zugunsten der Empfängnisverhütung, Sterilisation und Abtreibung, auch."

Unerlaubte Mittel der Fortpflanzung

Ziffer 8 verschmäht die "wachsende Tendenz, ein Kind als ein Mittel der Selbstbestätigung zu begreifen", um mit allen Mitteln erreicht werden. Ziffer 27 warnt vor den negativen Folgen der Leihmutterschaft und des Handels mit Gameten und Embryonen.

§ 33 Tackles der "Biotechnologie-Revolution" prangerte die Manipulation der Fortpflanzung trennt sie den ehelichen Akt zu bilden, und die Öffnung es von den Launen der Einzelpersonen oder Paare, auch nicht nur heterosexuelle Paare basieren.

Gender-Ideologie

Gender-Ideologie wird zunächst in Ziffer 8, die gegen sie warnt erwähnt, sagen die Ideologie schafft problematisch Bildungs- und Legislativvorschläge "aus biologischen Vielfalt zwischen männlichen und weiblichen radikal entkoppelt." Ziffer 16 kehrt in die Gender-Thema, der Feststellung, über "Ökologie" die Notwendigkeit, "zu lernen, die Bedeutung des und die Sprache lieben mann-weiblichen Unterschiede", die bei der Gestaltung des Schöpfers zusammenarbeiten.

Scheidung und Trennung

§ 83 erkennt und anerkennt die "Zeugnis derer, die auch unter schwierigen Bedingungen sind nicht verpflichtet eine neue Gewerkschaft, in Treue zu der sakramentale Band." Aufruf über die Kirche, diese Menschen zu unterstützen, sagen die Synodenväter die, die "getrennt sind oder geschieden, aber nicht wieder geheiratet haben ", sind oft" Zeugen der ehelichen Treue. "

Bedeutung der Familie

Ziffer 12 weist darauf hin, dass die Familie "die Grundeinheit der Gesellschaft", die das menschliche Zusammenleben untermauert und "sichert die Zukunft der Gesellschaft" durch die Erzeugung und Erziehung von Kindern. Das Dokument gibt zu diesem Thema in Absatz 92, der Feststellung, die Familie "die primäre Lebenszelle der Gesellschaft" und dem Aufruf der Familie, die Kultur für eine gerechtere Gesellschaft zu evangelisieren.

Ziffer 67 spricht von Eltern einzigartige Rolle in der Erziehung ihrer Kinder. Er warnt, dass dies durch eine invasive Medienpräsenz in der Familie und der Tendenz, diese entscheidende Aufgabe an Dritte delegieren untergraben.

Homosexualität und anderen illegalen Formen der Sexualität

Ziffer 25 beklagt die Ausbreitung Tendenz oder bloße Zusammenleben "vor der Ehe zusammen leben", ohne die Absicht zu heiraten. Sie fügt hinzu, dass die Zivil Rechtsvorschriften der Union so "untergräbt Ehe und Familie." Ziffer 32 bedauert die allgegenwärtige "kulturellen Tendenzen, die einen Sexualität ohne Grenzen auferlegen zu suchen."

Ziffer 63 heißt es in der "Ordnung der Schöpfung ... ehelichen Liebe zwischen einem Mann und einer Frau und der Weitergabe des Lebens bestellt einen in die andere." Der Schöpfer, heißt es, "machte Mann und Frau Anteil an der Arbeit der Erstellung und zur gleichen Zeit machte sie Instrumente seiner Liebe anvertraut, ihnen die Verantwortung für die Zukunft der Menschheit durch das Getriebe des menschlichen Lebens. "

Paragraph 76 Noten ist es "völlig inakzeptabel, dass die lokalen Kirchen leiden unter Druck" von internationalen Einrichtungen machen finanzielle Hilfe für arme Länder abhängig "der Einführung der Gesetze, die die" Ehe "zwischen Personen des gleichen Geschlechts zu etablieren."
https://www.lifesitenews.com/news/heres-...ds-final-report

von esther10 27.10.2015 00:49



KATHOLISCHEN Kirche, Specialty-Seiten, VATIKAN SYNODE ÜBER DIE FAMILIE Mo 26. Oktober 2015 - 03.28 Uhr EST

Abschlussbericht Synode "irreführend" fehlt "Klarheit" auf Unauflöslichkeit der Ehe: Kardinal Burke

katholisch, Kommunion Für wiederverheiratete, Raymond Burke, Synode Über Die Familie

ROM, 26. Oktober 2015 (Lifesitenews) - Kardinal Raymond Burke hebt ernste Bedenken hinsichtlich der Synode über Abschlussbericht der Familie, sagen, es ist irreführend und nicht eindeutig genug auf einer entscheidenden Lehre der Kirche.

In Kommentaren zu der National Catholic Register Edward Pentin nahm Burke Problem mit dem Abschnitt "Unterscheidungsvermögen und Integration" -paragraphs 84-86 - die mit getauften Katholiken, die zivilrechtlich geschieden und wieder verheiratet beschäftigt.

Der Abschnitt, sagt er, ist "von unmittelbarem Interesse, wegen seiner mangelnden Klarheit in einer grundlegenden Frage des Glaubens:. Die Unauflöslichkeit der Ehe, die beide Vernunft und Glauben zu lehren alle Menschen"

Abschlussbericht der Synode, die keine obrigkeitliche Gewicht trägt und ändert nichts Lehre oder früheren Disziplin in Bezug auf Kommunion für die zivil wiederverheirateten Geschiedenen, fordert zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken zu sein "mehr in den christlichen Gemeinden in den verschiedenen Wegen möglich integriert."

"Die Logik der Integration ist der Schlüssel zu ihrer pastoralen Begleitung, damit sie wissen jetzt nur, dass sie zu dem Leib Christi, der Kirche angehören, sondern dass sie eine fröhliche und fruchtbare Erfahrung davon haben können," eine englische Übersetzung so der Bericht, fügte hinzu, dass Pastoren müssen "erkennen" jeden Fall der Nicht sakramentalen Gewerkschaften.

Burke sagte Pentin, dass "Integration" ist ein "weltlichen Begriff, der theologisch nicht eindeutig ist."

"Ich sehe nicht, wie es sein kann," der Schlüssel der pastoralen Begleitung der in unregelmäßigen Ehe Gewerkschaften. " Die interpretative Schlüssel ihrer Seelsorge muss die Gemeinschaft auf die Wahrheit der Ehe in Christus, die geehrt und praktiziert werden muss gegründet sein, auch wenn eine der Parteien der Ehe wurde durch die Sünde der anderen Partei zu verlassen. "

"Die Gnade des Sakramentes der heiligen Ehe stärkt die verlassenen Ehepartner treu lebe der Ehebund, weiterhin das Heil der Partner, der das Ehebündnis aufgegeben hat zu suchen."

"Ich kenne, seit meiner Kindheit - und auch weiterhin erfüllen - gläubige Katholiken, deren Ehen haben, in irgendeiner Weise, gebrochen, aber wer, den Glauben an die Gnade des Sakramentes, weiterhin in Treue zu ihrer Ehe zu leben. Sie blicken auf die Kirche für die Begleitung, die sie treu die Wahrheit Christi in ihrem Leben zu bleiben, hilft ", sagte er.

Wenn der Bericht der Synode geht auf Kurs Ziffer 84 aus Sankt Johannes Paul II Familiaris Consortio auf die Verpflichtung eines Pastors zu trainieren "sorgfältigen Unterscheidung von Situationen", wenn es um unregelmäßige Gewerkschaften geht, Burke nannte den Gebrauch von dem Zitat "irreführend."

"Während in Nr. 84, Papst Johannes Paul II erkennt die unterschiedlichen Situationen von denen, die sich in einer irregulären Union leben, und fordert Pfarrer und die ganze Gemeinde, sie als wahre Brüder und Schwestern in Christus durch die Taufe zu helfen, schließt er: "Aber die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, nicht zuzugeben, eucharistische Komm geschiedene Personen, die wieder geheiratet haben. ""

", Erinnert er sich dann den Grund für die Praxis:". Die Tatsache, dass ihr Staat und Lebensbedingungen objektiv widersprechen, dass die Unions der Liebe zwischen Christus und der Kirche, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt ' Er zu Recht stellt auch fest, dass eine andere Praxis würde die Gläubigen führen 'in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe,' ", sagte er.

Liberal deutsche Kardinal Christoph Schönborn hat das Wort "Unterscheidungsvermögen" Schlüssel zum Verständnis der gesamten Abschlussbericht Gang Umgang mit irregulären ehelichen Situationen, so dass Gewicht zu Spekulationen, dass der Begriff wird verwendet, um zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen zugeben, zur Kommunion werden genannt.

Aber Kardinal Francis Arinze aus Nigeria erzählt Lifesite letzte Woche, dass die Menschen in objektiv sündhaften Situationen nicht die Kommunion empfangen.

"Es gibt so etwas wie eine objektive Übel und Ziel gut. Christus sagte er, die [von seiner Frau scheiden] und eine andere heiratet, Christus ein Wort für diese Aktion hat 'Ehebruch. " Das ist nicht mein Wort. Es ist das Wort Christi selbst, der demütig und sanftmütig von Herzen, die ewige Wahrheit ist. So weiß er, was er sagt. "

"Das ist der Fall, in dem St. Paul sagte:" lassen Sie die Person sich selbst prüfen; Wer aufnimmt, nimmt unwürdig Urteil gegen sich selbst. " Das ist sehr schwer ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/synods...ity-of-marriage


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs