Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.11.2019 00:28

Abp Viganò lehnt den vom Papst genehmigten Plan ab, mit Muslimen und Juden eine religiöse Stätte 'abrahamischer' Art zu errichten



Abrahamitischen Einfamilienhaus , Abu Dhabi , Carlo Maria Viganò , Carlo Vigano , Katholisch , Vielfalt Der Religionen , Dokument Auf Die Menschliche Brüderlichkeit , Menschliche Brüderlichkeit Dokument , Papst Francis

ROM, 21. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Erzbischof Carlo Maria Viganò hat die von Papst Franziskus genehmigten Pläne zur Errichtung eines Denkmals für die „menschliche Brüderlichkeit“, das den Islam, das Judentum und den Katholizismus vereint und als „babylonisches Unternehmen“ bezeichnet, das von den Feinden Gottes entworfen wurde, angeprangert . "

Das „Haus der abrahamitischen Familie“ (Bild unten) wird eine Moschee, eine Synagoge und eine Kirche beherbergen, die symbolisch auf einem Fundament vereint sind.

https://assets.lifesitenews.com/images/m..._645_430_75.jpg

Nachtluftaufnahme des für den Bau in Abu Dhabi geplanten „Hauses der abrahamitischen Familie“.
In einem Artikel vom 19. November, der vom italienischen Journalisten Aldo Maria Valli über Duc in Altum veröffentlicht wurde , schreibt Erzbischof Viganò: „Im Garten von Abu Dhabi wird der Tempel der Weltsynkretistischen Neoreligion mit seinen antichristlichen Dogmen entstehen. Nicht einmal die hoffnungsvollsten Freimaurer hätten sich so viel vorgestellt! "


Das Projekt „House of Abraham“ wurde Papst Franziskus am 15. November im Vatikan bei einer Audienz mit dem Großimam Ahmed Al-Tayeb, dem Scheich von Al-Azhar (Hauptfoto), Mitgliedern der Regierung Abu Dhabis und Vertretern vorgestellt des Obersten Ausschusses zur Erreichung der Ziele des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben, das im vergangenen August unterzeichnet wurde.

***

Hier ist eine englische Übersetzung des Artikels von Erzbischof Carlo Maria Viganò mit freundlicher Genehmigung von Aldo Maria Valli.

„Unseren verehrten Brüdern… in Frieden und Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl, Gesundheit und Apostolischem Segen. Niemals in der Vergangenheit haben wir, wie wir es in unserer Zeit gesehen haben, den Geist von Menschen gesehen, die sich so sehr darum bemüht haben, diese brüderliche Beziehung, die uns verbindet und zusammenhält, zu festigen und auf das Gemeinwohl der menschlichen Gesellschaft auszudehnen. Es ist leicht zu verstehen, warum viele sich wünschen, dass die verschiedenen Nationen von dieser universellen Bruderschaft inspiriert werden. “

So äußerte sich der Papst Pius XI. In der Eröffnung seiner Enzyklika Mortalium animos aus dem Jahr 1928 , die am Tag der Heiligen Drei Könige aus dem Osten unterzeichnet wurde und eine endlose Karawane anführte, die von einem leuchtenden Stern geführt wurde erschien am Firmament, als auf Erden der Sohn Gottes im Fleisch kam, der einzige Retter, das Zentrum des Kosmos und der Geschichte.



Einundneunzig Jahre später, am Freitag, dem 15. November 2019, empfing Papst Franziskus - wie von den Vatikanischen Nachrichten berichtet - den Großimam Ahmed Al-Tayeb, begleitet von verschiedenen Persönlichkeiten und Vertretern der Universität von Al-Azhar und des Obersten Komitees Englisch: emagazine.credit-suisse.com/app/art ... = 157 & lang = en Inspiriert von dem Wunsch, dem Inhalt des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben , das im August letzten Jahres im Zuge der historischen Emiratserklärung besiegelt und vom Papst und dem Imam im Jahr 2000 unterzeichnet wurde , Form und Konkretität zu verleihen Brüderlichkeit.

In Bezug auf das oben genannte Dokument hatte Seine Exzellenz Mohamed Khalifa Al Mubarak als Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate zuvor erklärt (Vatican News, 21. September 2019), dass „in einer Welt, in der es so viele Dinge gibt, die sich teilen, die Emirate sind verpflichtet, sich zu vereinen. Wie ein Leuchtfeuer wollen sie Licht in eine dunkle Welt bringen und dieses Dokument ans Licht bringen, das wichtigste, das in letzter Zeit unterzeichnet wurde. “ als ob man sagen möchte, dass „das Licht des Ostens“, das wie die Sonne von oben auf uns gekommen ist (Lk 1,78), jetzt von einem neuen „leuchtenden Leuchtturm“ verdunkelt wird.

Die Gespräche des Vatikan-Treffens waren herzlich, mit Worten und ausdrucksstarken Gesten einer bereits etablierten Freundschaft: Denken wir daran, dass dies das sechste Treffen zwischen dem Papst und dem Großen Imam ist. Die lateinamerikanische Wärme hat sich somit gegen den langen und starren „Frost“ zwischen dem Apostolischen Stuhl und dem des höchsten sunnitischen Islam durchgesetzt. Das Treffen bot auch die Gelegenheit, dem Papst ein einzigartiges Projekt vorzustellen, dessen Konzept durch Pläne und 3D-Rekonstruktionen präsentiert wurde.

Sir David Adjaye Obe ist der Schöpfer dieses Architekturprojekts, das im opulenten und extravaganten Abu Dhabi entstehen wird. Es ist das Haus der abrahamitischen Familie, eine Art neues Zelt der universellen Bruderschaft, das an das andere Zelt der Rezeption erinnert, in dem der alttestamentliche Patriarch drei mysteriöse Engel (vgl. Gen 18) beherbergte, die Präfiguration des trinitarischen Gottes, der voll und ganz war der legitimen abrahamitischen Nachwelt durch den Glauben an Jesus Christus offenbart.

Abrahamic Family House ist daher der Name dieses Gebäudes, das eine Synagoge, eine Moschee und eine Kirche beherbergen wird, die natürlich dem Poverello [St. Franz von Assisi].

Sir Davids Projekt sieht die drei verschiedenen Orte der Anbetung vor, die durch einzigartige Fundamente vereint und in einem Garten platziert sind, was an ein neues Eden erinnert, eine gnostische und freimaurerische Neuauflage des Paradieses der Ersten Schöpfung.


Wie Papst Bergoglio erklärte, wird diese "Struktur ... als Ort der individuellen Verehrung, aber auch als Ort des Dialogs und des interreligiösen Austauschs" dienen. Tatsächlich ist auch ein viertes Gebäude geplant, das Hauptquartier des Zentrums für Studien und Forschung am Die Human Fraternity, deren Ziel es ist, „die drei Religionen bekannt zu machen“, wie aus dem Abu Dhabi-Dokument hervorgeht. Hier finden auch die Zeremonien zur Verleihung des Human Fraternity Award statt.

Der Bau des Hauses der abrahamitischen Familie scheint ein babylonisches Unterfangen zu sein, das von den Feinden Gottes, der katholischen Kirche und der einzigen wahren Religion entworfen wurde, die in der Lage ist, den Menschen und das Ganze, das vor der Zerstörung geschaffen wurde, sowohl gegenwärtig als auch ewig und endgültig zu retten. Die Fundamente dieses „Hauses“ sind dazu bestimmt, nachzulassen und zu zerfallen, und zwar genau dort, wo der einzige Eckstein von denselben Bauherren gerade entfernt werden muss: Jesus Christus, der Erlöser und Herr, auf dem das Haus von steht Gott. „Darum“, warnt der Apostel Paulus, „soll jeder darauf achten, wie er darauf aufbaut. Denn niemand kann einen anderen Grund legen als der, der gelegt ist, der Jesus Christus ist. (1 Kor 3,10)

Im Garten Abu-Dhabis steht der Tempel der Weltsynkretistischen Neoreligion mit seinen antichristlichen Dogmen vor der Tür. Nicht einmal die hoffnungsvollsten Freimaurer hätten sich so viel vorgestellt!

Papst Bergoglio geht damit zu einer weiteren Verwirklichung des Abfalls von Abu Dhabi über, der Frucht des pantheistischen und agnostischen Neo-Modernismus, der die römische Kirche tyrannisiert und aus dem Ratsdokument Nostra aetate hervorgegangen ist . Wir sind gezwungen, es zu erkennen: Die giftigen Früchte des „Frühlings des Rates“ stehen vor den Augen von jedem, der sich nicht länger von der vorherrschenden Lüge blenden lässt.

Pius XI. Hatte uns alarmiert und gewarnt. Aber die Lehren, die dem Zweiten Vatikanum vorausgingen, wurden als intolerant und veraltet in den Wind geworfen. Der Vergleich zwischen dem vorkonziliaren Lehramt und den neuen Lehren von Nostra aetate und Dignitatis humanae - um nur diese zu nennen - zeigt eine schreckliche Diskontinuität, die wir zur Kenntnis nehmen müssen und die dringend so bald wie möglich geändert werden muss. Adjuvant deo ...

Hören wir uns die Worte des Papstes Pius XI an, als die Päpste die Sprache der Wahrheit sprachen, die mit Diamanten in Feuer gemeißelt war:

„Aus diesem Grund werden von diesen Personen häufig Versammlungen, Treffen und Ansprachen veranstaltet, bei denen eine große Anzahl von Zuhörern anwesend ist und bei denen alle ohne Unterschied eingeladen sind, sich an der Diskussion zu beteiligen, sowohl Ungläubige aller Art als auch Christen diejenigen, die unglücklicherweise von Christus abgefallen sind oder die mit Hartnäckigkeit und Beharrlichkeit Seine göttliche Natur und Mission leugnen. Gewiss können solche Versuche jetzt von den Katholiken gebilligt werden, da sie auf dieser falschen Meinung beruhen, die alle Religionen für mehr oder weniger gut und lobenswert hält, da sie alle auf unterschiedliche Weise den Sinn manifestieren und bezeichnen, der uns allen angeboren ist, und durch die wir zu Gott und zur gehorsamen Anerkennung seiner Herrschaft geführt werden. Nicht nur diejenigen, die diese Meinung irrtümlich vertreten und getäuscht haben, aber auch, indem sie die Idee der wahren Religion verfälschen, lehnen sie sie nach und nach ab und wenden sich dem Naturalismus und Atheismus zu, wie er genannt wird; woraus klar hervorgeht, dass einer, der diejenigen unterstützt, die diese Theorien vertreten und versuchen, sie zu verwirklichen, die göttlich offenbarte Religion gänzlich aufgibt…

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die mystische Gattin Christi niemals kontaminiert, und sie kann auch in Zukunft niemals kontaminiert werden, wie Cyprian bezeugt: "Die Braut Christi kann ihrem Gatten nicht falsch gemacht werden: Sie ist unbestechlich und bescheiden. Sie kennt nur eine Wohnung, sie bewacht die Heiligkeit der Hochzeitskammer keusch und bescheiden “( Mortalium animos ).

„Heute braucht die Kirche mehr denn je starke und kohärente Lehren. Inmitten der Auflösung ... werden die Kompromisse immer unfruchtbarer, und jeder von ihnen nimmt ein Stück Wahrheit weg ... Zeigen Sie sich dann ... wer Sie am Ende sind, überzeugte Katholiken ...! Es gibt eine Gnade, die an das vollständige und ganzheitliche Bekenntnis des Glaubens gebunden ist. Dieses Bekenntnis, sagt der Apostel, ist das Heil derer, die es machen, und die Erfahrung zeigt, dass es auch das Heil derer ist, die es verstehen. “(Dom Prosper-Louis-Pascal Guéranger, Die christliche Bedeutung der Geschichte ).

Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat kürzlich sein Schweigen gebrochen, indem er sein trauriges Plädoyer für die Kirche in dieser unruhigen Stunde ihrer Geschichte öffentlich machte: „Noch heute ist unser Glaube von reduktiven Veränderungen bedroht, denen weltliche Moden ihn gern unterwerfen würden, um ihn zu beseitigen seine Größe. Herr, hilf uns in unserer Zeit, wahre Katholiken zu sein und zu bleiben - in der Größe Deiner Wahrheit und in Deiner Göttlichkeit zu leben und zu sterben. Geben Sie uns immer mutige Bischöfe, die uns zur Einheit im Glauben und mit den Heiligen aller Zeiten führen und die uns zeigen, wie angemessen es ist, im Dienst der Versöhnung zu handeln, zu der unser Episkopat in besonderer Weise berufen ist. Herr Jesus Christus, erbarme dich unser! “

https://www.lifesitenews.com/news/abp-vi...th-muslims-jews
Carlo Maria Viganò

https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...-wasnt-harmless
Übersetzung von Diane Montagna von LifeSiteNews.

von esther10 21.11.2019 00:25

Gleichstellung der Ehe, Hassrede, Verbot der LGBT-Behandlung. Die Linke geht in die Offensive



Hassrede, Verbot der LGBT-Behandlung. Die Linke geht in die Offensive

Im Laufe des nächsten Quartals wird ein Gesetzespaket zu "Partnerschaften" und "Gleichstellung der Ehe" ausgearbeitet und im Sejm vorgestellt. Der Initiator des parlamentarischen Teams für LGBT-Gleichstellung, MP Krzysztof Śmiszek (Frühling), kündigte diesbezügliche Maßnahmen an.

Das erste Treffen des von "Partner" Robert Biedroń zusammengestellten parlamentarischen Teams findet am Donnerstag statt. Das Team besteht unter anderem aus 25 Abgeordneten, hauptsächlich aus der Linken, aber auch aus der Bürgerkoalition Barbara Nowacka, Katarzyna Piekarska, Monika Rosa und Klaudia Jachira. Interessanterweise schloss sich ein Mitglied der Konföderation Dobromir Sośnierz dem Team an.

Śmiszek gab bekannt, dass sein Präsidium auf der Sitzung des Teams gewählt wird. - Ich habe eine sehr klare Vorstellung von der Arbeit des Teams, weil ich selbst von Organisationen stamme, die für die LGBT-Community arbeiten, und weiß, was solche Organisationen brauchen - sagte Śmiszek.

Śmiszek kündigte an, dass die Hauptziele des Teams darin bestehen würden, im Entwurf des Sejm-Gesetzentwurfs über Partnerschaften und die Gleichstellung der Eheleute sowie im Antidiskriminierungsgesetz, im Gesetz über die Versöhnung der Geschlechter, im Gesetz über das Verbot der Bekehrungstherapie oder im Gesetz über das Verbot von Hassreden, die durch Homophobie und Transphobie motiviertheit motiviert sind. Er fügte hinzu, dass die ersten Änderungsentwürfe zum polnischen Recht im nächsten Quartal vorgelegt werden.

Der Initiator des parlamentarischen LGBT-Gleichstellungsteams wurde gefragt, ob das Team über die homosexuelle Adoption von Kindern sprechen würde. - Natürlich werden wir umziehen. Wir müssen uns bewusst sein, dass die Linke nicht ins Parlament gekommen ist, um Kontroversen und Schaum zu erregen, sondern um spezifische Probleme zu lösen. Wenn wir es mit einer Situation zu tun haben, in der 50.000 Kinder werden in solchen Beziehungen erzogen, was bedeutet, dass Sie nicht über das Recht auf Adoption sprechen müssen, sondern über die Rechte des Kindes, Sie müssen über das Wohl des Kindes sprechen, das wir in der Verfassung haben - sagte Śmiszek.

Quelle: rmf24.pl

DATE: 21/11/2019 07:54

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/rownosc-malzenska--m...l#ixzz65tWgTthN

von esther10 21.11.2019 00:20

Francisco: Für Katholiken ist das Predigen verboten



Von Fernando Beltrán | 21. November 2019
Der Papst hat seine Apostolische Reise nach Thailand mit einer Rede vor den Behörden, der Zivilgesellschaft und dem diplomatischen Korps offiziell eröffnet. Nach diesem Treffen ist Francisco in den buddhistischen Tempel Wat Ratchabophit Sathit Maha Simaram in Bangkok gegangen , wo er sich mit dem höchsten buddhistischen Patriarchen getroffen hat.

Die Überschrift dieses Artikels sind einige Worte des Papstes, die er außerhalb der offiziellen Rede gesagt hätte, von denen aber Vatican News berichtet, die vatikanischen Medien. Sie wären eine Antwort auf andere Worte des obersten buddhistischen Patriarchen gewesen, in dem er seine Wertschätzung für das Verhalten der katholischen Kirche zum Ausdruck brachte, die stets darum bemüht war, zu helfen und nicht zu erobern.

Wir bieten Ihnen die Rede, die der Papst im buddhistischen Tempel gehalten hat und die vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls auf Spanisch veröffentlicht wurde:


Seine Heiligkeit:

Ich bedanke mich für Ihre freundlichen Worte. Zu Beginn meines Besuchs in dieser Nation freue ich mich, diesen königlichen Tempel zu besuchen, ein Symbol für die Werte und Lehren, die dieses geliebte Volk auszeichnen. In den Quellen des Buddhismus haben die meisten Thailänder ihren Weg der Ehrfurcht vor dem Leben und den Älteren gepflegt und durchdrungen, einen nüchternen Lebensstil zu führen, der auf Kontemplation, Distanz, harter Arbeit und Disziplin beruht (vgl. S Johannes Paul II., Exhort. Ap. Postsin. Ecclesia in Asia , 6); Eigenschaften, die Ihr besonderes Abzeichen nähren: als die Menschen des Lächelns gelten.

Unser Treffen ist Teil dieses Weges der gegenseitigen Wertschätzung und Anerkennung, den unsere Vorgänger eingeschlagen haben. Auf ihren Spuren möchte ich diesen Besuch registrieren, um nicht nur den Respekt, sondern auch die Freundschaft zwischen unseren Gemeinschaften zu stärken. Fast fünfzig Jahre sind vergangen, seit der 17. Oberste Patriarch Somdej Phra Wanarat (Pun Punnasiri) zusammen mit einer Gruppe wichtiger buddhistischer Mönche Papst Paul VI. Im Vatikan besuchte, was einen sehr wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Dialogs darstellte zwischen unseren beiden religiösen Traditionen; Gepflegter Dialog, den Papst Johannes Paul II. Später besuchen durfte in diesem Tempel der Oberste Patriarch, Seine Heiligkeit Somdej Phra Ariyavongsagatanana (Vasana Vasano). Später hatte ich die Ehre, kürzlich eine Delegation von Mönchen aus dem Tempel von Wat Pho zu empfangen , die eine Übersetzung eines alten buddhistischen Manuskripts in Pali-Sprache erhalten hatte, das jetzt in der Vatikanischen Bibliothek aufbewahrt wird. Es sind kleine Schritte, die nicht nur in unseren Gemeinden, sondern auch in unserer Welt zum Zeugnis führen und dazu beitragen, Spaltungen und Ausschlüsse zu erzeugen und zu verbreiten, um zu bezeugen, dass die Kultur der Begegnung möglich ist. Wenn wir die Möglichkeit haben, uns selbst aus unseren Differenzen heraus zu erkennen und wertzuschätzen (vgl. Exhort. Ap. Evangelii gaudium250) bieten wir der Welt ein Wort der Hoffnung, das diejenigen ermutigen und unterstützen kann, die durch Spaltung immer Schaden erleiden. Möglichkeiten wie diese erinnern uns daran, wie wichtig es ist, dass sich Religionen immer mehr als Leuchtfeuer der Hoffnung, als Förderer und Garanten der Brüderlichkeit manifestieren.

In diesem Zusammenhang danke ich diesem Volk, denn seit der Ankunft des Christentums in Thailand vor etwa viereinhalb Jahrhunderten haben die Katholiken, selbst als Minderheiten, seit vielen Jahren die Freiheit der Religionsausübung lebte in Harmonie mit seinen buddhistischen Brüdern und Schwestern.

Auf diesem Weg des gegenseitigen Vertrauens und der Brüderlichkeit möchte ich mein persönliches Engagement und das der ganzen Kirche für die Stärkung des offenen und respektvollen Dialogs im Dienste des Friedens und des Wohlergehens in dieser Stadt bekräftigen. Dank des akademischen Austauschs, der ein besseres gegenseitiges Verständnis sowie die in unseren Traditionen übliche Übung der Kontemplation, Barmherzigkeit und Einsicht ermöglicht, können wir an die Übung einer guten "Nachbarschaft" glauben und daran wachsen. Wir können unter den Gläubigen unserer Religionen die Entwicklung neuer Vorstellungen von Nächstenliebe fördern, die in der Lage sind, konkrete Initiativen auf dem Weg der Brüderlichkeit, insbesondere gegenüber den Ärmsten, und in Bezug auf unser so zerschlagenes gemeinsames Haus zu initiieren und zu verstärken . Auf diese Weise werden wir zum Aufbau einer Kultur des Mitgefühls, der Brüderlichkeit und der Begegnung sowohl hier als auch in anderen Teilen der Welt beitragen (vgl. Ebd . ). Ich bin mir sicher, Heiligkeit, dass dieser Weg weiterhin Früchte tragen und im Überfluss sein wird.

Nochmals danke ich Seiner Heiligkeit für dieses Treffen. Ich bitte Sie, mit allen göttlichen Segnungen für Ihre persönliche Gesundheit und Ihr Wohlergehen erfüllt zu sein und für Ihre große Verantwortung, buddhistische Gläubige auf den Wegen des Friedens und der Harmonie zu führen.
https://infovaticana.com/2019/11/21/fran...esta-prohibido/

Danke schön

von esther10 21.11.2019 00:19

"Herr, hilf uns, wirklich katholisch zu sein." Bewegendes Gebet von Benedikt XVI. [ALLEN TEXT ANZEIGEN]



"Herr, hilf uns, wirklich katholisch zu sein." Bewegendes Gebet von Benedikt XVI. [ALLEN TEXT ANZEIGEN]

Benedikt XVI. Schrieb ein Gebet für die österreichische Diözese Eisenstadt. Es bezieht sich nicht nur auf die Geschichte der Kirche, sondern auch auf die aktuelle Krise. "Noch heute ist unser Glaube vom Verfall bedroht, indem wir ihn den Kriterien dieser Welt unterwerfen und ihm damit seine Größe nehmen. Herr, hilf uns, in dieser Stunde wirklich katholisch zu sein und zu bleiben ", lesen wir im Gebet.

2020 feiert die Diözese Eisenstadt ihr 60-jähriges Bestehen. Das Gebet von Benedikt XVI. Wurde auf Ersuchen von Bischof Ägidius Zsifkovics gesprochen. Wie der Hierarch in einer anlässlich seiner Veröffentlichung abgegebenen Erklärung betonte, "schenkte Benedikt XVI. Dem Burgenland trotz seines Alters ein außergewöhnliches Geschenk" (das Burgenland ist ein Bundesland mit der Hauptstadt Eisenstadt in Ostösterreich). Das Gebet, so betonte der Bischof, sei ein "theologischer Schatz" und ein "Zeugnis der tiefsten Weisheit und bewundernswerten Virtuosität und Eminenz, die in der Lage sind, die Dinge auf eine unvergleichlich klare und messerscharfe Weise auszudrücken".

Das Gebet wurde am 8. Juni 2019 im Kloster Mater Ecclesiae niedergeschrieben. Es wurde am 14. November veröffentlicht. Wir präsentieren unsere Übersetzung unten.

Herr Jesus Christus,

Es ist über 1900 Jahre her, dass Du, das Ewige Wort Gottes, in unsere Zeit eingetreten bist und den Körper genommen hast - Du wurdest ein Mensch. Sie haben die Menschheit nicht wie Kleidung abgelegt, die Sie nur für einen Moment tragen würden. Nein, du hast sie bis zu deinem Tod am Kreuz akzeptiert, verwundet und belästigt, und als Auferstandener bist du für immer ein Mensch. Sie haben sich mit einem Weizenkorn verglichen, das auf den Boden fällt, stirbt und auf diese Weise die Einzigartigkeit überschreitet und ständig Früchte bringt. Sie sind in der Heiligen Eucharistie immer bei uns, Sie geben sich in unsere Hände und Herzen, damit eine neue Menschlichkeit entstehen kann. Auf diese Weise ist Ihr Menschwerden für uns kein fernes Ereignis, sondern es berührt jeden von uns, ruft jeden von uns auf. Helfen Sie uns, dies immer besser zu verstehen.

Bevor Sie diese Welt verlassen haben, damit der Vater auf diese Weise neu bei uns ist, haben Sie den Schülern die Aufgabe anvertraut, die ganze Welt zu bereisen und Menschen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen. Die Taufe macht uns zu einer neuen Gemeinschaft, Ihrer Gemeinde. Wie Sie uns vorausgesagt haben, zeichnet sich Ihr neuer Körper, der die ganze Welt bedeckt, durch Ihre Nähe aus, die diesem Körper einen Geist verleiht. [Dieser Körper] zeichnet sich auch durch unsere Schwäche aus, die wir mit erheblichen Schwierigkeiten überwinden. In dieser Stunde unserer Geschichte danken wir Ihnen für die Gnade, uns in Ihre Kirche berufen zu haben. Vielen Dank für die Schönheit und Größe, die durch [die Kirche] sichtbar in diese Welt eingetreten ist. Wir bitten Sie auch: Helfen Sie uns, der Dunkelheit zu widerstehen, die in dieser Welt noch immer grausam und aktiv ist.
00000000000
Vielen Dank für die 60 Jahre, in denen unsere heutige Heimat, das Burgenland, eine Diözese mit einer eigenen Familie in Gottes großer Familie wurde. Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde ein großer Teil des ehemaligen Österreichs, der viele Völker miteinander verband, auseinandergerissen und in Teile geteilt. Unsere Heimat war lang, wo jetzt die Trennlinie verläuft. Unsere Diözese ist auf diese Weise zu einer neuen Einheit in Einzelteilen gewachsen. Deshalb ist es ihre Mission, eine Vielzahl von Sprachen und Geschichten zur inneren Einheit zu führen. Vielen Dank für die Tatsache, dass unsere Diözese unter der Leitung guter Hirten zu einem Ort der Versöhnung geworden ist, an dem die wohltuende Kraft Ihrer Liebe zum Teil sichtbar wird.

Wir denken in dieser Stunde über alle Angelegenheiten nach, die zu Beginn des Glaubens in unserer Heimat liegen und in denen Sie uns die große Figur des Heiligen Martin, des Bischofs von Tour, geschenkt haben. Marcin wurde in unserem Land, damals in der römischen Provinz Panonia, geboren und gehört aufgrund seiner Herkunft in besonderer Weise für immer zu uns. Auf Wunsch seines Vaters wurde er römischer Soldat und erreichte damit Gallien am anderen Ende des Kontinents. Er traf Sie, Jesus Christus, in Form eines eiskalten armen Mannes und teilte seinen Mantel - wir könnten sagen, sein Zuhause - und traf Sie von innen heraus. In Hilarym von Poitiers gaben Sie ihm einen großartigen Lehrer, der auch seinen Geist erleuchtete und ihn so vor dem Arianismus rettete. Auf diese Weise erhielt [Marcin] Schutz vor dieser falschen Form des christlichen Glaubens. Das gab den jungen Menschen ein vermindertes Bild von unserem Herrn und behinderte so den Zugang zur Größe des wahren Glaubens. Auf den Spuren des heiligen Hilary kehrte der heilige Martin wieder in seine Heimat zurück und erreichte nach ihm wieder Gallien, wo er das große Werk seines Lebens vollendete.


Noch heute ist unser Glaube vom Verfall bedroht, unterwirft ihn den Kriterien dieser Welt und beraubt ihn damit seiner Größe. Herr, hilf uns, in dieser Stunde wirklich katholisch zu sein und zu bleiben - in der Größe deiner Wahrheit, lebe und sterbe in deinem Sein, Gott Gott-Sein-ed.]. Geben Sie uns wieder mutige Bischöfe, die uns zur Einheit mit dem Glauben und den Heiligen aller Zeiten führen und uns zeigen, dass wir auf diese Weise den unserer Diözese anvertrauten Versöhnungsdienst auf besondere Weise leisten. Herr Jesus Christus, erbarme dich unser!

DATUM: 2019-11-20 14:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/panie--pomoz-nam-byc...l#ixzz65tUdktNO

von esther10 21.11.2019 00:19

Abp. Viganò: Papst unterwirft die Kirche "mächtigen Kräften", die eine Weltregierung wollen...wir müssen dagegen kämpfen.(Admin)
Amazon Synode , Carlo Maria Viganò , Katholisch , Pachamama , Franziskus , Vereinte Nationen



21. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Seit zwanzig Jahrhunderten bekennt sich die katholische Kirche zum Glauben an Jesus Christus, den einzigen Erlöser, der unversehrt zu uns gekommen ist, als sie ihn von den Aposteln und Vätern der Kirche zum Preis von erhielt das Blut der Märtyrer und durch das Zeugnis der Bekenner des Glaubens und unzähliger Heiliger aller Völker und Sprachen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Dieser Glaube wurde von Eltern an ihre Kinder weitergegeben, von Priestern und Ordensleuten; Es wurde von eifrigen Missionaren auf allen Kontinenten der Welt verbreitet, unter Anleitung der Nachfolger des Apostels Petrus, die die Einheit der Braut Christi durch die Bestätigung der Brüder im Glauben garantiert haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ca...ria+vigan%C3%B2

Seit fast sieben Jahren ist der Nachfolger des Fürsten der Apostel, der mit dem Auftrag betraut wurde, Christus nach seinem Bekenntnis zum Glauben an Petrus zu übertragen: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Mt 16,18). - hat seinen Dienst niedergelegt, um die Brüder im Glauben zu bestätigen. Papst Franziskus hat noch nie jemanden bestätigt. Wir erkennen schmerzlich an, wie spaltungsträchtig und zerstörerisch sein Dienst war.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Mit der Erklärung unterschrieb er in Abu Dhabi, in der er feststellte, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, die Hautfarbe, das Geschlecht, die Rasse und die Sprache von Gott in seiner Weisheit gewollt werden" und durch seine ständigen abweichenden Verurteilungen der sogenannten " Proselytismus “, hat Franziskus nicht nur jeden missionarischen Impuls gedemütigt, sondern auch das von Christus allen Aposteln erteilte Mandat abgelehnt:„ Geht nun hin und macht Jünger aller Völker, und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Vaters Heiliger Geist, der sie lehrt, alles zu beachten, was ich dir geboten habe “(Mt 28,18-20).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Strategie des gegenwärtigen Papstes wird durch Täuschung und Lüge getarnt und durch Schweigen verdeckt, wenn in seinen abweichenden Absichten die große Verwirrung unter den Gläubigen entdeckt wird, während sie von den Feinden der Kirche scharfsinnig gepriesen werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pachamama

Die Synode auf dem Amazonas ist auch Teil eines viel größeren und versteckten Designs. Es ist nichts anderes als ein Element, wenn auch ein störendes, eines riesigen Projekts, das unter der Ägide der Vereinten Nationen entwickelt und von den großen Finanz- und Freimaurermächten unterstützt wurde. Wie können wir erklären, dass das Pachamama-Idol durch eine UN-Initiative bereits in Texten enthalten ist, die für die ideologische Indoktrination von Kindern entworfen wurden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pachamama

Alles steht und passt zusammen: eine falsche Wissenschaft, die auf einer angeblich katastrophalen Erwärmung der Erde beruht, die hauptsächlich vom Menschen verursacht wird; eine ganzheitliche Ökologie, die nicht den Menschen in den Mittelpunkt der Schöpfung stellt, der nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde und dazu berufen ist, das göttliche Leben in einer gesegneten Ewigkeit mit seinem Schöpfer zu teilen, sondern die „Göttlichkeit“ der Mutter Erde, dh das Pachamama, von dem aus der Mensch stammt gezogen wird und zu dem er zurückkehren muss. Unter diesem Gesichtspunkt wird daher auch der Götzendienst von Gott gewollt, und Papst Franziskus feiert ihn vor der Welt und entweiht den heiligsten Ort im christlichen Rom - die Basilika, die auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Während der kürzlichen Synode wurde eine schwere Sakrilegienhandlung durch die Eröffnungsfeier in den Vatikanischen Gärten und das Erscheinen der Pachamama in San Peter und Santa Maria in Traspontina vollendet. Die Anbetung des lebendigen und wahren Gottes, offenbart und manifestiert in Jesus Christus, den die katholische Kirche verehrt und bekennt, wurde durch eindeutig götzendienerische und synkretistische Elemente kontaminiert.

Götzendienst oder seine Simulation stellt den schwersten Angriff dar, der gegen die Göttliche Majestät verübt wird. Die Märtyrer vergossen ihr Blut und bezahlten ihren Widerstand gegen den Götzendienst mit der höchsten Gabe ihres Lebens. Dieselben Märtyrer, die die Erde des alten heidnischen Rom durchnässt und geweiht haben, haben ihre glorreiche Erinnerung durch die Feierlichkeiten des Pachamama entweiht gesehen.

Die Schriften des Alten Testaments lehren uns, dass Götzendienst Schamlosigkeit und Prostitution ist, es ist die Entweihung des Ehebundes, den Gott mit seinem Volk geschlossen hat.

Paulus seinerseits warnt die ersten Christen von Korinth: „Was impliziere ich dann… dass ein Idol etwas ist? Nein, ich impliziere, dass was Heiden opfern, sie Dämonen und nicht Gott anbieten. Ich möchte nicht, dass du Partner von Dämonen bist. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen nicht trinken. Sie können nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. Sollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als er? “(1. Korinther 10: 19-22).

Anstatt wachsam zu sein und die Bedrohungen zu verurteilen, die sie bedrohen und den Horizont der gesamten menschlichen Familie verdunkeln, bietet sich die katholische Kirche an, als Resonanzboden für eine utopische und antichristliche Ideologie zu dienen und sich den Mächtigen zu unterwerfen Kräfte, die die Weltszene beherrschen und große Prozesse zur Errichtung einer Weltregierung aktiv vorantreiben.

Angesichts eines solchen Szenarios, in dem das Überleben der katholischen Kirche ernsthaft bedroht ist; Angesichts so vieler verwerflicher Handlungen und Äußerungen des Papstes haben einhundert Gelehrte eine Erklärung verfasst, in der sie "mit Respekt vor Papst Franziskus fordern, diese Verbrechen öffentlich und ohne Mehrdeutigkeit zu bereuen und zu reparieren". Ich hielt es für meine Pflicht, mich zusammenzuschließen meine eigene Stimme für sie. In ähnlicher Weise sollten sich alle Bischöfe und Kardinäle der katholischen Kirche verpflichtet fühlen, "eine brüderliche Korrektur an Papst Franziskus wegen dieser Skandale zu richten".

"Oh Gott, der uns in der Gnade der Adoption berufen hat, Kinder des Lichts zu werden, lass uns nicht länger von der Dunkelheit des Irrtums eingehüllt sein, sondern lass uns immer in deiner Wahrheit bleiben, um die Nacht der Welt zu erleuchten." ( Aus der heutigen ambrosianischen Liturgie ).

Komm, Herr Jesus! Manifestiere dein souveränes Königtum über deiner Kirche und der Welt! Lehne die Bitte deiner Braut nicht ab und enttäusche ihre Erwartung nicht. Und wenn Sie nicht gewähren, was wir von Ihnen verlangen, lassen Sie uns mit treuer Ausdauer und reuiger Liebe darauf warten.

https://www.lifesitenews.com/opinion/abp...ource=OneSignal

von esther10 21.11.2019 00:19

Die heilige Stadt Rom und das amazonische Gesicht der Kirche



- Wird die Kirche ab dem kommenden Oktober ihr römisches Gesicht verlieren, um ein „amazonisches Gesicht“ anzunehmen? Jemand möchte, dass dies geschieht, aber er ist nicht im Amazonasgebiet, sondern in Rom, wo der heilige Petrus, der Apostel, dem Christus das universelle Primat verlieh, den Märtyrertod begangen hat.

Der neunzigste Jahrestag des Lateranabkommens, der am 11. Februar 1929 in Rom zwischen dem Heiligen Stuhl und der Regierung von Benito Mussolini unterzeichnet wurde, blieb fast unbemerkt. Die Abkommen, die auch als "Conciliazione" bekannt sind, weil sie die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat in Italien wiederherstellten, die nach der Einnahme Roms 1870 beendet worden war, wurden 1984 durch ein "Neues Konkordat" ersetzt, das die Bedeutung des Konkordats verfälschte 1929 Abkommen.



Das Lateran-Abkommen von 1929 enthielt einen Vertrag mit 27 Artikeln sowie ein Konkordat mit 45 Artikeln. Sie spiegeln den Grundsatz wider, der bereits in dem am 4. März 1848 im Piemont erlassenen Statut enthalten ist (das „albertinische Statut“, weil es von König Carlo Alberto erlassen wurde), das feststellte, dass die katholische, apostolische und römische Religion die einzige Religion war des italienischen Staates.

Erschienen in Restartikeln

Der Heilige Gral und die unbesiegbare Kraft des kostbarsten Blutes
Ein Brief aus Rom. . .

kostbares Blut

Eine große Anzahl von Kirchen hat die traditionelle Messe in Rom in den fünfzig Jahren, die seit der Verkündung des Novus Ordo Missae von Paul VI. (3. April 1969) vergangen sind, begrüßt Seit 1969 wird dort der antike römische Ritus gefeiert. Die Kirche San Giuseppe a Capo le Case befindet sich an der Via Francesco Crispi in der Nähe der berühmteren Via Sistina.

Das Blut Christi, dem wir unsere Erlösung verdanken, verleiht dem Leben eines jeden Christen Opfercharakter als Teilnahme an der Feueropferung, die Christus auf Golgatha aus sich selbst gemacht hat. Es ist eng mit dem Heiligen Messopfer verbunden, das die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers darstellt. Und es ist nicht ohne Bedeutung, dass die Kirche San Giuseppe a Capo, die so eng mit der Reliquie des kostbaren Blutes verbunden ist, das Privileg hat, die älteste Kirche Roms zu sein, in der regelmäßig die Heilige Messe gefeiert wird der alte römische Ritus.


von esther10 21.11.2019 00:16





Europäische Union lehnt polnischen Gesetzesentwurf zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch ab

Katholisch , Kindesmissbrauch , Pädophilie , Polen , Sexualerziehung , Vereinte Nationen

BRÜSSEL, Belgien, 20. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Über 400 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben für eine Entschließung gestimmt, in der ein polnisches Gesetz namens „Stop Pedophilia“ zum Schutz Minderjähriger vor sexuellem Missbrauch durch Erwachsene kritisiert wird.

Mit der Gesetzesvorlage „ Stop Pedofilii “ soll die Anstiftung minderjähriger Kinder zu sexuellen Aktivitäten in Polen illegal gemacht werden. Laut Euronews waren die 471 Europaabgeordneten, die am 14. November dafür gestimmt hatten, Polen wegen der möglichen Gesetzgebung zu verurteilen, besonders besorgt über die Möglichkeit, dass Lehrer und Aktivisten ins Gefängnis gebracht werden, um minderjähriges Geschlecht zu fördern oder zuzulassen.

In diesem Teil des Gesetzentwurfs heißt es: „Jeder, der den Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Aktivitäten von Minderjährigen fördert oder genehmigt, im Zusammenhang mit der Ausübung der Position, des Berufs oder der Ausübung von Aktivitäten im Zusammenhang mit Erziehung, Bildung, Gesundheitsfürsorge oder Betreuung von Minderjährigen oder der Ausübung von Tätigkeiten in Schulgebäuden oder anderen Bildungs- oder Kinderbetreuungseinrichtungen zu Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren verurteilt. “


In den Eröffnungspunkten des Gesetzentwurfs sind Geldstrafen, Freiheitsbeschränkungen oder Freiheitsstrafen für Personen vorgesehen, die für pädophile Aktivitäten werben oder diese loben.

Das Einwilligungsalter in Polen beträgt derzeit 15. Laut der Website „ AgeofConsent.net “ kann jeder, der mit einem Kind unter 15 Jahren, einschließlich eines anderen Kindes unter 15 Jahren, in Polen Sex hat, der gesetzlichen Vergewaltigung angeklagt werden.

Gegner des Gesetzes beschrieben es als "kriminalisierend für die Sexualerziehung in Polen". Die Verteidiger des Gesetzes sagten jedoch, es sei nur dazu gedacht, Erwachsene daran zu hindern, Minderjährige zum Sex zu ermutigen und das Recht der Eltern zu schützen, die Sexualerziehung ihrer Kinder zu lenken sich.

Der polnische Journalist Krystian Kratiuk sagte LifeSiteNews per E-Mail, dass die Entschließung des Europäischen Parlaments ein "offensichtlicher Skandal" sei.

"Das EU-Parlament hat kein Recht, sich in die inneren Angelegenheiten Polens, einschließlich seines Bildungssystems, einzumischen", sagte er.

Kratiuk erklärte, dass das Gesetz „Stop Pedofilii“ von den polnischen Bürgern selbst eingereicht wurde. Die polnische Verfassung sieht die Einführung eines Gesetzesentwurfs durch normale Bürger vor, sofern dieser von einer Gruppe von 100.000 oder mehr stimmberechtigten Polen unterzeichnet wird. Das Bürgerprojekt „Stop Pedofilii“ wurde von 265.000 polnischen Wählern unterzeichnet.

"Es ist merkwürdig, dass die Linke in Brüssel in ein Gesetzgebungsverfahren eingreifen will, das auf dem Willen der Bürger beruht", sagte Kratiuk.

„Worum geht es schließlich? Ein Bürgerprojekt, das es verbietet, Minderjährige zum Sex anzuregen! “

Der Journalist betonte, dass die Gesetzesvorlage kein Verbot jeglicher sexueller Aufklärung darstelle.

"Wenn jemand während einer Sexualerziehungsstunde Minderjährige zum Sex überredet, sollten sie laut diesem Projekt natürlich bestraft werden, aber es geht absolut nicht darum, Sexualerziehung als solche zu verbieten."

Eine der Gesetzesvorlage „Stop Pedofilii“ beigefügte Begründung gibt einen historischen Kontext für den Vorschlag. Es heißt, dass einige Sexualpädagogen aufgrund der von der Weltgesundheitsorganisation und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) festgelegten Standards für die sexuelle Aufklärung von polnischen Kindern sexuelle Aktivitäten, einschließlich homosexueller Handlungen und Masturbation, gefördert haben. Diese Standards wurden 2013 erstmals in Polen eingeführt.

„Nach den Standards sollten Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren durch Berühren ihres Körpers Informationen über Masturbation und Vergnügen erlernen“, heißt es in der Notiz.


Anscheinend schreiben die Standards auch vor, dass Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren ihre eigene Sexualität und sexuellen Gefühle ausdrücken sowie „Freude am Masturbieren haben“ sollen. Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren müssen etwas über sexuelle Einwilligung und verschiedene Methoden des Verkehrs und der Empfängnisverhütung lernen. Kinder zwischen 9 und 12 Jahren sollen lernen, wie man Kondome benutzt, über ihre ersten sexuellen Erfahrungen informiert und Informationen über Orgasmen erhalten. Kinder zwischen 12 und 15 Jahren sollten in der Lage sein, über ihre eigenen und die Wünsche ihrer Partner zu kommunizieren, "um sicheren und angenehmen Sex zu haben."

„Nach den Standards werden Kinder in jedem Entwicklungsschritt intensiv mit Homosexualität vertraut gemacht“, ergänzt der Hinweis.

Krystian Kratiuk sieht die Debatte über das Gesetz „Stop Pedofilii“ als einen weiteren Kampf zwischen einem linksgerichteten Europäischen Parlament, das entschlossen ist, sein Weltbild durchzusetzen, und einer stolzen Nation, die sich intensiv um ihre Kinder kümmert.

"Die Linke dominiert das EU-Parlament", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

„Obwohl den Polen vor ihrem Beitritt zur EU versprochen wurde, dass sie immer souverän in der Welt sind, möchte die Linke von Brüssel aus entscheiden, welche polnischen Lehrer polnische Kinder unterrichten“, fuhr er fort.

"Die Polen werden dem niemals zustimmen."

Kratiuk glaubt, dass seine Landsleute die Versuche der Europaabgeordneten, ein Gesetz gegen Pädophilie zu verurteilen, als Versuch missbilligen werden, die Menschen ihrer Freiheiten und ihres Rechts auf Bildung zu berauben.

Er gibt jedoch zu, dass es unter den Abgeordneten und Aktivisten Polen gibt, die gegen die Gesetzesvorlage „Stop Pedofilii“ Einwände erheben. Kratiuk sagte gegenüber LifeSiteNews, dass linke polnische Aktivisten ihre „fortschrittlichen Kollegen aus ganz Europa“ nach Polen einladen.

"Sie sind gemeinsame Verräter an der polnischen Sache - an den polnischen religiösen Überzeugungen, an der polnischen Tradition und an der polnischen Familie."

Kratiuk sieht die Chancen, dass „Stop Pedofilii“ im Sejm, dem Unterhaus des polnischen Parlaments, die Mehrheit erhält, pessimistisch.

"Die Abgeordneten werden es wahrscheinlich" einfrieren ", genau wie sie es mit dem Gesetz über das völlige Verbot der Abtreibung getan haben", sagte er.

Der Journalist bezog sich auf die „ Stop - Abtreibung “ ( „ Zatrzymaj aborcję “) Rechnung , die von mehr als 830.000 polnische Bürger und unterstützt von der Unterzeichnung katholischen Kirche . Das Gesetz soll die Abtreibung von ungeborenen Kindern wegen Krankheit und Behinderung verbieten. Abgesehen von der sogenannten „fetalen Anomalie“ sind Abtreibungen in Polen unter anderen Umständen zulässig, wenn das ungeborene Kind das Ergebnis einer Straftat ist oder eine ernsthafte Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit seiner Mutter darstellt.

Einhundertachtundzwanzig Abgeordnete stimmten gegen die Verurteilung des Gesetzes „Stop Pedofilii“, und 57 enthielten sich der Stimme.
Katholisch , Kindesmissbrauch , Pädophilie , Polen , Sexualerziehung , Vereinte Nationen

BRÜSSEL, Belgien, 20. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Über 400 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben für eine Entschließung gestimmt, in der ein polnisches Gesetz namens „Stop Pedophilia“ zum Schutz Minderjähriger vor sexuellem Missbrauch durch Erwachsene kritisiert wird.

Mit der Gesetzesvorlage „ Stop Pedofilii “ soll die Anstiftung minderjähriger Kinder zu sexuellen Aktivitäten in Polen illegal gemacht werden. Laut Euronews waren die 471 Europaabgeordneten, die am 14. November dafür gestimmt hatten, Polen wegen der möglichen Gesetzgebung zu verurteilen, besonders besorgt über die Möglichkeit, dass Lehrer und Aktivisten ins Gefängnis gebracht werden, um minderjähriges Geschlecht zu fördern oder zuzulassen.

In diesem Teil des Gesetzentwurfs heißt es: „Jeder, der den Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Aktivitäten von Minderjährigen fördert oder genehmigt, im Zusammenhang mit der Ausübung der Position, des Berufs oder der Ausübung von Aktivitäten im Zusammenhang mit Erziehung, Bildung, Gesundheitsfürsorge oder Betreuung von Minderjährigen oder der Ausübung von Tätigkeiten in Schulgebäuden oder anderen Bildungs- oder Kinderbetreuungseinrichtungen zu Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren verurteilt. “


In den Eröffnungspunkten des Gesetzentwurfs sind Geldstrafen, Freiheitsbeschränkungen oder Freiheitsstrafen für Personen vorgesehen, die für pädophile Aktivitäten werben oder diese loben.

Das Einwilligungsalter in Polen beträgt derzeit 15. Laut der Website „ AgeofConsent.net “ kann jeder, der mit einem Kind unter 15 Jahren, einschließlich eines anderen Kindes unter 15 Jahren, in Polen Sex hat, der gesetzlichen Vergewaltigung angeklagt werden.

Gegner des Gesetzes beschrieben es als "kriminalisierend für die Sexualerziehung in Polen". Die Verteidiger des Gesetzes sagten jedoch, es sei nur dazu gedacht, Erwachsene daran zu hindern, Minderjährige zum Sex zu ermutigen und das Recht der Eltern zu schützen, die Sexualerziehung ihrer Kinder zu lenken sich.

Der polnische Journalist Krystian Kratiuk sagte LifeSiteNews per E-Mail, dass die Entschließung des Europäischen Parlaments ein "offensichtlicher Skandal" sei.

"Das EU-Parlament hat kein Recht, sich in die inneren Angelegenheiten Polens, einschließlich seines Bildungssystems, einzumischen", sagte er.

Kratiuk erklärte, dass das Gesetz „Stop Pedofilii“ von den polnischen Bürgern selbst eingereicht wurde. Die polnische Verfassung sieht die Einführung eines Gesetzesentwurfs durch normale Bürger vor, sofern dieser von einer Gruppe von 100.000 oder mehr stimmberechtigten Polen unterzeichnet wird. Das Bürgerprojekt „Stop Pedofilii“ wurde von 265.000 polnischen Wählern unterzeichnet.

"Es ist merkwürdig, dass die Linke in Brüssel in ein Gesetzgebungsverfahren eingreifen will, das auf dem Willen der Bürger beruht", sagte Kratiuk.

„Worum geht es schließlich? Ein Bürgerprojekt, das es verbietet, Minderjährige zum Sex anzuregen! “

Der Journalist betonte, dass die Gesetzesvorlage kein Verbot jeglicher sexueller Aufklärung darstelle.

"Wenn jemand während einer Sexualerziehungsstunde Minderjährige zum Sex überredet, sollten sie laut diesem Projekt natürlich bestraft werden, aber es geht absolut nicht darum, Sexualerziehung als solche zu verbieten."

Eine der Gesetzesvorlage „Stop Pedofilii“ beigefügte Begründung gibt einen historischen Kontext für den Vorschlag. Es heißt, dass einige Sexualpädagogen aufgrund der von der Weltgesundheitsorganisation und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) festgelegten Standards für die sexuelle Aufklärung von polnischen Kindern sexuelle Aktivitäten, einschließlich homosexueller Handlungen und Masturbation, gefördert haben. Diese Standards wurden 2013 erstmals in Polen eingeführt.

„Nach den Standards sollten Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren durch Berühren ihres Körpers Informationen über Masturbation und Vergnügen erlernen“, heißt es in der Notiz.


Anscheinend schreiben die Standards auch vor, dass Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren ihre eigene Sexualität und sexuellen Gefühle ausdrücken sowie „Freude am Masturbieren haben“ sollen. Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren müssen etwas über sexuelle Einwilligung und verschiedene Methoden des Verkehrs und der Empfängnisverhütung lernen. Kinder zwischen 9 und 12 Jahren sollen lernen, wie man Kondome benutzt, über ihre ersten sexuellen Erfahrungen informiert und Informationen über Orgasmen erhalten. Kinder zwischen 12 und 15 Jahren sollten in der Lage sein, über ihre eigenen und die Wünsche ihrer Partner zu kommunizieren, "um sicheren und angenehmen Sex zu haben."

„Nach den Standards werden Kinder in jedem Entwicklungsschritt intensiv mit Homosexualität vertraut gemacht“, ergänzt der Hinweis.

Krystian Kratiuk sieht die Debatte über das Gesetz „Stop Pedofilii“ als einen weiteren Kampf zwischen einem linksgerichteten Europäischen Parlament, das entschlossen ist, sein Weltbild durchzusetzen, und einer stolzen Nation, die sich intensiv um ihre Kinder kümmert.

"Die Linke dominiert das EU-Parlament", sagte er gegenüber LifeSiteNews.

„Obwohl den Polen vor ihrem Beitritt zur EU versprochen wurde, dass sie immer souverän in der Welt sind, möchte die Linke von Brüssel aus entscheiden, welche polnischen Lehrer polnische Kinder unterrichten“, fuhr er fort.

"Die Polen werden dem niemals zustimmen."

Kratiuk glaubt, dass seine Landsleute die Versuche der Europaabgeordneten, ein Gesetz gegen Pädophilie zu verurteilen, als Versuch missbilligen werden, die Menschen ihrer Freiheiten und ihres Rechts auf Bildung zu berauben.

Er gibt jedoch zu, dass es unter den Abgeordneten und Aktivisten Polen gibt, die gegen die Gesetzesvorlage „Stop Pedofilii“ Einwände erheben. Kratiuk sagte gegenüber LifeSiteNews, dass linke polnische Aktivisten ihre „fortschrittlichen Kollegen aus ganz Europa“ nach Polen einladen.

"Sie sind gemeinsame Verräter an der polnischen Sache - an den polnischen religiösen Überzeugungen, an der polnischen Tradition und an der polnischen Familie."

Kratiuk sieht die Chancen, dass „Stop Pedofilii“ im Sejm, dem Unterhaus des polnischen Parlaments, die Mehrheit erhält, pessimistisch.

"Die Abgeordneten werden es wahrscheinlich" einfrieren ", genau wie sie es mit dem Gesetz über das völlige Verbot der Abtreibung getan haben", sagte er.

Der Journalist bezog sich auf die „ Stop - Abtreibung “ ( „ Zatrzymaj aborcję “) Rechnung , die von mehr als 830.000 polnische Bürger und unterstützt von der Unterzeichnung katholischen Kirche . Das Gesetz soll die Abtreibung von ungeborenen Kindern wegen Krankheit und Behinderung verbieten. Abgesehen von der sogenannten „fetalen Anomalie“ sind Abtreibungen in Polen unter anderen Umständen zulässig, wenn das ungeborene Kind das Ergebnis einer Straftat ist oder eine ernsthafte Bedrohung für das Leben oder die Gesundheit seiner Mutter darstellt.

Einhundertachtundzwanzig Abgeordnete stimmten gegen die Verurteilung des Gesetzes „Stop Pedofilii“, und 57 enthielten sich der Stimme.

+
https://www.lifesitenews.com/news/europe...-from-sex-abuse

von esther10 21.11.2019 00:12


Der frühere ZdK-Chef äußerte auch seine volle Überzeugung, dass Franziskus Deutschland erlauben werde, seine eigenen Änderungen vorzunehmen



Von Würzburg zur Synodenstraße. Deutschland setzt den Plan vor fast 50 Jahren um

Die Behörden der katholischen Kirche in Deutschland beginnen die Revolution am 1. Dezember. Auf der Synodal Way, einer informellen Synode mit Laien, wollen sie viele grundlegende Elemente der kirchlichen Lehre ablehnen und sich den Protestanten nähern. Der Plan, den sie implementieren möchten, ist nicht neu. Es wurde vor fast 50 Jahren auf der Würzburger Synode akribisch weiterentwickelt. Dann blockierten ihn Rom und die Päpste. Was wird Franciszek tun?

Das "Bedürfnis" der deutschen Synode

Im Jahr 2010 begann in der katholischen Kirche in Deutschland der sogenannte Gesprächsprozess. Fünf Jahre lang diskutierten deutsche Bischöfe und Laien darüber, welche Reformen ihrer Meinung nach in der Kirche durchgeführt werden sollten, um die Krise des sexuellen Missbrauchs und seiner Auswirkungen zu überwinden. Der Prozess endete 2015 in Würzburg. Die Teilnehmer beschlossen, eine deutsche Synode zu organisieren, die die Kirche bis heute umfassend vorstellen sollte. Die größten Enthusiasten wollten sofort handeln, aber die Kirchenbehörden sagten, die Zeit sei noch nicht gekommen. Es wurde beschlossen zu warten - bis jetzt.

Synodaler Weg - zur tiefen Protestantisierung

Am 1. Dezember beginnt in Deutschland der Synodenweg. Es ist ein Prozess, der von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) organisiert wird. Dies ist keine Synode im engeren Sinne , da Bischöfe und Laien zahlenmäßig gleichberechtigt sind und das gleiche Wahlrecht haben. Die Resolutionen der Synode, die zwei Jahre dauern sollen, können von Natur aus nicht rechtsverbindlich sein; Es ist wahrscheinlich, dass nur einzelne Bischöfe sie in ihren Diözesen umsetzen werden.

Die Annahmen sind radikal. Auf der DBK-Plenarsitzung im Winter 2019 wurde die Zielrichtung vorgestellt. Es geht um: 1) die Überarbeitung des Autoritätsverständnisses in der Kirche, die dazu führen soll, dass einige der Kompetenzen, die früher den Bischöfen gehörten, auf Laien übertragen werden, insbesondere im Bereich der Justiz; 2) Veränderungen im Zölibat in Form der Erlaubnis für verheiratete Männer, Priester zu ordinieren (sogenannte viri probati)); 3) ein neues Verständnis der Rolle der Frauen in der Kirche, insbesondere durch Übertragung eines Teils ihrer Verwaltungsbefugnisse auf sie, aber auch durch ihre mögliche Zulassung zum Diakonat und möglicherweise zum Presbyterium, und wenn dies unmöglich wäre, Einführung neuer Arten von Diensten ohne Ordination (Frauen würden predigen, taufen und Beerdigungen durchführen) etc.). 4) Ablehnung der moralischen Lehre der Kirche im Bereich der Sexualität durch neue Lesarten der Heiligen Schrift und Sexualethik im Geiste der modernen Wissenschaft (insbesondere der Geschlechterideologie).

All dies würde im Rahmen des Dezentralisierungsprozesses der Kirche stattfinden. Dieser Plan ist jedoch nicht neu. Alle diese Forderungen wurden vor fast 50 Jahren auf der Würzburger Synodensitzung 1971-1975 in etwas anderer Form vorgetragen.

Die Wurzeln der Würzburger Synode

Die Würzburger Synode war eine Zusammenkunft aller Bischöfe der damaligen Bundesrepublik Deutschland und weltlicher Abgeordneter. Die Sache fand außerhalb des kanonischen Gesetzes statt, für das die Deutschen die Zustimmung des hl. Paul VI. Unter der Leitung des damaligen Bischofspräsidenten, Erzbischof von München, Kardinal Julius Döpfner wurden acht Treffen organisiert, an denen 312 Personen teilnahmen, darunter 140 Laien, die größtenteils von katholischen Organisationen demokratisch gewählt wurden. Die Synode als Ziel präsentierte die Anpassung der katholischen Kirche an die Realität der Nachkriegswelt, damit die Evangelisierung so effektiv wie möglich durchgeführt werden konnte ; versammelten sich gefragt, wie die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils umzusetzen ist.Es stellte sich jedoch bald heraus, dass es nicht um die Dokumente des Rates selbst ging, sondern um den "Geist" des Rates, dh um die Postulate, die die Progressiven beim Zweiten Vatikanischen Konzil überhaupt nicht durchgesetzt hatten oder die auf eine für sie unbefriedigende Weise abgeschnitten wurden. Ein unmittelbarer Impuls für die Einberufung der Würzburger Synode war das zyklische Treffen der deutschen Katholiken, Geistlichen und Laien, der sogenannte Katholikentag, das 1968 in Essen stattfand. Das Treffen fand im Schatten der Enzyklika Humanae Vitae of Saint statt. Paul VI., Der das Verhütungsverbot mit aller Kraft aufrechterhielt.Die deutschen Katholiken waren über dieses Verbot empört. Unter ihrem Druck erließen die Bischöfe 1968 die Königstein-Erklärung, in der sie "in einigen Fällen" die Anwendung von Verhütungsmitteln erlaubten, wenn die Gläubigen, die dies wollten, in ihrem Gewissen anerkannten, dass er das Recht dazu hatte. Auf dem Essener Katholikentag entstand daher die Idee, eine deutsche Synode einzuberufen, die dazu beitragen würde, rasch in Richtung Protestant voranzukommen und den angeblichen konziliaren "Geist" zu verwirklichen.

Würzburger Agenda

Unter den Themen, mit denen sich die Synode befasst hat, sind vier von entscheidender Bedeutung - genau wie auf dem Synodenweg.

Zunächst beschlossen die Versammelten, die Gewaltenteilung in der Kirche zu ändern, indem sie ein differenziertes Bild der Kirche als Volk Gottes verwendeten. Es war einfach, die Konzentration auf Priester zu brechen, d. H. Den sogenannten Klerikalismus zu bekämpfen. In der Praxis wurde unter anderem ein Postulat für tiefgreifende Änderungen in der Funktionsweise der Kirchengerichte aufgestellt; Pastoral- und Pfarrräte wurden eingeführt und einige der Kompetenzen, die früher den Priestern gehörten, an Laien delegiert. Es ging auch darum, einen Platz für verheiratete ständige Diakone zu finden.

Zweitens ging die Würzburger Synode auf die Frage der verheirateten Priester ein, die bereits als viri probati bekannt sind . Dominante Stimmen überzeugten, dass viele katholische Männer zum Priestertum berufen wurden, aber nicht verheiratet sein sollten, daher die Einführung eines neuen Priestertyps, der keinen Zölibat haben würde. Obwohl dieses Postulat von der Mehrheit der Laien und einer beträchtlichen Anzahl von Bischöfen auf der Synode unterstützt wurde, ging es durch den Widerstand einiger Hierarchen völlig verloren.

Drittens riefen Bischöfe und Laien dazu auf, die Frage des Frauendiaconats zu prüfen. Es wurde festgestellt, dass die gegenwärtige pastorale Situation die Ordination von Frauen zum Diakonat zu rechtfertigen scheint, zumal - so hieß es - in der alten Kirche, insbesondere im Osten, eine solche Ordination war. Der Würzburger Synode zufolge nahmen Diakone nicht nur wegen der damals weit verbreiteten Ansichten über die Rolle der Frau in der Gesellschaft und in der Familie an der Liturgie teil. Heutzutage würden sie direkt eine Änderung dieser Situation fordern. Die Weigerung, Frauen zu ordinieren, hat keine theologische Rechtfertigung. Die Leute sprachen vorsichtiger über das Presbyterium der Frauen.

Viertens beschäftigte er sich mit der Synode in Fragen der Familie, der Ehe und der Sexualmoral. Es wurde die Frage der Scheidung in neuen Beziehungen aufgeworfen, die letztendlich dazu aufrief, "voranzugehen" und über die Möglichkeit nachzudenken, zur heiligen Kommunion zugelassen zu werden. Der Synode zufolge führt der Ausschluss von Scheidungen von den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zu schmerzhaften Spannungen und entspricht nicht der heutigen Zeit und dem modernen Verständnis der Barmherzigkeit Gottes. Bischöfe und Laien lehnten die Möglichkeit ab, in Abstinenz in einer zweiten Beziehung zu leben, da dies für unpraktisch und fast unmöglich zu realisieren sei. Die Versammlung stützte sich auch auf das Thema Empfängnisverhütung; Einerseits sprach die Synode sehr zurückhaltend und würdigte die Bedeutung des humanen Lebenslaufs von Paul VI., andererseits ... verwies er auf die Erklärung von Königstein, die die päpstliche Enzyklika einfach ablehnte.

Synodale Niederlage und Hoffnung auf neue

Resolutionen der Würzburger Synode zur Gewaltenteilung, zur Rolle der Frau und zur Sexualmoral sowie andere weniger wichtige Resolutionen wurden dem Heiligen Stuhl in Form von sogenannten Votivrechten vorgelegt. Dies war notwendig, weil das Thema das kanonische Recht und die Lehre des Lehramtes betraf, weshalb die Deutschen keine eigenständigen Änderungen vornehmen konnten. Die meisten Votivgaben - insgesamt 16 - blieben unbeantwortet; Einige wurden ausdrücklich abgelehnt, und nur ein kleiner Teil wurde von der römischen Kurie genehmigt. Deutschland war zutiefst enttäuscht. Wie der damalige Leiter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Friedrich Kronenberg, erinnerte, war klar, dass den deutschen Reformen ein tiefgreifender ekklesiologischer Wandel vorausgehen musste. Die Progressisten warteten auf die apostolische Verfassung, die die Funktionsweise der Kirche ändern und die Beziehung zwischen dem Heiligen Stuhl und den einzelnen Episkopaten neu definieren würde. Die Verfassung, die den Erwartungen der Deutschen entsprach, wurde jedoch nie gesehen. 1983 kam ein neuer Kodex des kanonischen Rechts heraus und 1988 die Verfassung Pastor einen Bonus zur Reform der römischen Kurie. Es gab viele Veränderungen, aber keine Frage der von den Progressiven gewünschten Revolution. Das Pontifikat von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Hat die Hoffnung der Mehrheit der Teilnehmer der Würzburger Synode für viele Jahre begraben.

Für Francis - vorwärts, d. H. In Richtung Abgrund

Kurz nach der Thronbesteigung von Peter kündigte Papst Franziskus einen Plan zur Dezentralisierung der katholischen Kirche an. Einzelne Bischöfe würden einen Teil der Verwaltungs- und Lehrkompetenzen des Heiligen Stuhls erhalten. Nach der Ekklesiologie des deutschen Kardinals Walter Kasper, der einen großen Einfluss auf den gegenwärtigen Heiligen Vater ausübt, sollte das Verhältnis zwischen der Weltkirche und den Ortskirchen anders wahrgenommen werden , wobei weniger die Priorität der ersteren als vielmehr die Gleichzeitigkeit aller betont wird.

Päpstliche Ankündigungen erwiesen sich schnell als Tatsachen. Die 2016 angekündigte post-synodale apostolische Ermahnung von Amoris laetitia enthielt mehrdeutige Passusse, die es progressiven Episkopaten ermöglichten, große Veränderungen in ihren Ländern vorzunehmen. Deutschland - und nicht nur über sie - hat Scheidungen in neuen Gewerkschaften fast sofort zur Heiligen Kommunion zugelassen und damit die erste der spezifischen Forderungen der Würzburger Synode erfüllt. Unter Bezugnahme auf dasselbe Dokument und mit der offiziellen und ausdrücklichen Zustimmung des Papstes ließen sie auch einige Protestanten zur Kommunion; Es ist nur eine Lösung für ihr Land, die die Umsetzung des Dezentralisierungsprinzips zeigt. Im deutschsprachigen Raum führen auch schon geschicktere Scharmützler eine quasi-offizielle Neuinterpretation von Homosexualität durch; Die Diözese Graz-Seckau in Österreich gab öffentlich zu, dass einer ihrer Priester ein lesbisches Paar gesegnet hatte. Grundlage war, wie der Diözesansprecher sagte, die Ermahnung Amoris laetitia . Andererseits hat die im Oktober endende Amazonas-Synode ein anderes Thema aufgegriffen, das die Würzburger Synode wollte: Die Synodenväter forderten den Papst auf, den Weg für die Ordination von verheirateten Priestern ( viri probati ) zu ebnen und das Diakonat der Frauen zu überdenken. Die Rolle der Laien in den Gemeinschaften des Amazonas würde sich ebenfalls ändern, was teilweise das Postulat einer neuen Gewaltenteilung umsetzt.

Lobendes Evangelium

Friedrich Kronenberg hat, wie bereits erwähnt, keinen Zweifel daran, dass Deutschland aus solch vorbereiteten Gründen seinen Aufstand beginnen kann. In einem Artikel, der auf der halboffiziellen Website der Konferenz des Deutschen Episkopats veröffentlicht wurde, schrieb er, dass der Synodenweg tatsächlich eine Wiederholung der Gemeinde von 1971-1975 ist.

"Die Kurie in Rom schwieg fast fünfzig Jahre lang über das Votivangebot der Würzburger Synode der Gemeinsamen Bischofssynode in der Bundesrepublik Deutschland. Jetzt, da die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken den Synodenweg betreten wollen, wird die Stille gebrochen ", sagte er wörtlich.

Der frühere ZdK-Chef äußerte auch seine volle Überzeugung, dass Franciszek Deutschland erlauben werde, seine eigenen Änderungen vorzunehmen und ihnen eine formelle oder informelle Ausnahmeregelung aus dem kanonischen Recht zu gewähren; wenn er dies nicht täte, sagt Kronenberg, würde er das Wesentliche seiner Agenda, die der Autor in der Dezentralisierung sieht, leugnen. Dann würde sich das Pontifikat des Franziskus einfach als ... Niederlage herausstellen.

Ein weiterer Punkt bleibt jedoch: die rechtliche Verankerung der neuen Ekklesiologie. Kronenberg räumt in seinem Text ein, dass die apostolische Verfassung, die die Römische Kurie endgültig nach fortschrittlichen Vorstellungen reformieren wird, noch verkündet werden muss. Und das wird auch umgesetzt. Praedicate evangelium - so heißt das Dokument, das die Pastor-Bonus- Verfassung ersetzen und damit die auf der Würzburger Synode geäußerten Hoffnungen erfüllen soll. Im März dieses Jahres war Kardinal einer der führenden Mitarbeiter des Papstes zur Zeit der Kurienreform Rodriguez Maradiaga, sagte, dass der Kern des Praedicate Evangeliumes wird eine "Umkehrung der Pyramidenstruktur der Kirche" geben, wobei der Papst an der Spitze und die Ortskirchen darunter stehen werden; Die Ortskirchen sollen "gewisse Lehrgewalt" erlangen.

Sie brauchen nichts mehr

Deutschland braucht nichts mehr. Sie hoffen, dass ihnen dank Amoris laetitia , der Amazonas-Synode und der neuen Verfassung der Römischen Kurie die Tür geöffnet wird, um mit dem Lehramt vollständig zu brechen und gleichzeitig eine formelle Bindung zum Vatikan aufrechtzuerhalten.Kardinal Raymond Leo Burke sagte kürzlich in einem Interview mit der New York Times, dass eine Besonderheit der modernen Krise der katholischen Kirche die Weigerung von Franziskus sei, seine Glaubensbrüder zu stärken. Der Papst erlaubt einem Teil der Kirche, die Hinterlegung des Glaubens abzulehnen. Im Gegenzug Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, sagte bei seinem letzten Aufenthalt in Polen: "Die Krise in der Kirche ist so groß, als ob wir nicht mehr wüssten, was wir lehren sollen. als ob wir keine Lehre, Offenbarung und ein Depot des Glaubens hätten. "

Das sind echte Worte. Paul VI., Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Wussten, dass sie nicht zulassen konnten, dass ein Teil der Kirche solch schreckliches Chaos anrichtete, während sie Petrus Nachfolger die Treue erklärten . Heute haben Verwüster der Glaubenswahrheit freie Hand, und im Vatikan selbst wird bei der Heiligen Messe neben dem Herrn Jesus Christus mit Zustimmung des liberalen Hierarchenkreises der heidnische Pachamama angebetet. "Wir betrügen Jesus heute genauso wie Judas. Aber gleichzeitig sind wir in der Zeit der Jünger, die nach Emmaus gehen - wir sind verzweifelt, aber in unserer Verzweiflung und Verwirrung kommt Christus zu uns. Und er führt uns durch sie und erklärt seine Geschichte. Das ist Lectio Divina. Und die Reise endet am heiligen Tisch, der Eucharistie ", sagte Kardinal Sarah in Polen.

Ja das ist es Lassen Sie uns weiterhin.

GUTER TEXT
1
Der Streit um Notre Dame. Wird Tradition oder Revolution gewinnen?
Es gibt keine Einigung über den Wiederaufbau der Kathedrale Notre Dame in Paris. Das Wesen und der Verlauf des Streits werden durch den Konflikt zwischen General Jean-Louis Georgelin, der die Kommission für den Wiederaufbau des Tempels leitete, und dem Haupterhalter der Denkmäler, Philipp Villeneuve, deutlich.

Ein intellektueller Guru in der Hitze der Kritik. Sogar das "Mark" punktet mit Noah Harari
Homosexuelle, Veganer jüdischer Herkunft und Wissenschaftler mit radikal fortschrittlichen Ansichten. Yuval Noah Harari, Militärhistoriker von Beruf, wurde ein intellektueller Guru, der sich mit Futurologie, Naturwissenschaften, Kognitionswissenschaft und vielem mehr befasste. Seine Bücher "Homo deus Kurzgeschichte von morgen", "21 Lektionen für das 21. Jahrhundert", "Sapiens von Tieren zu Göttern" haben Anerkennung sowohl bei den mächtigen als auch bei den einfachen Menschen der Welt gefunden.

Sozialistischer Nobelpreis im Namen der neuen Unordnung
Das Medienrütteln in Polen, das durch die Verleihung des Nobelpreises an Frau Olga Tokarczuk verursacht wurde, kann unterschiedlich interpretiert werden. Salon und seine linken Medien sind leidenschaftlich am Erfolg ihres Haustieres interessiert, diejenigen, die direkt aus ihrer (patriotischen) Pflicht stammen, erkennen dies an - weil sie eine polnische Autorin ist.

Musste General Franco exhumiert werden? Interview mit prof. Jacek Bartyzel [VIDEO]

Kann ein Fleischesser gerettet werden? Ks. prof. Paweł Bortkiewicz im Skawińska 13 Club [VIDEO]

König Jan III. Sobieski in Krakau! Wird er nach Wien gehen?
11111

Zweiter PiS-Term. Die Polen haben "Value Defenders" gewählt und werden sie ein "grünes" übrig haben?
#POLATES IN LITAUEN
Mer Solecznik: Ohne Schulen haben Gesellschaften keine Zukunft. Die Zusammenarbeit mit der Kirche hat erzieherische Wirkungen

EU lügt über das Projekt "Stop pedophilia". Kommentar von Ordo Iuris

Olga Tokarczuk mit dem Nobelpreis für Literatur. Sehen Sie, was der Schriftsteller über Polen denkt
# Heidentum
120

In Gajownikach blüht ein heidnischer Kult. Einheimische Christen bereiten einen altslawischen "Dziady" vor
#PROFANACJA
113
Belchatow und Verdacht auf Profanität: Die Kurie glaubt, die Polizei zu rufen sei "fehl am Platz"
#KRYSE IN DER KIRCHE
112

Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das System der Kirche, das auf der Kraft der Menschen beruht, ist gegen Gottes Willen
#KRYSE IN DER KIRCHE

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
11111

Read more: http://www.pch24.pl/od-wurzburga-do-drog...l#ixzz65tREAglC

von esther10 21.11.2019 00:11

Vom "Geist von Assisi" zum "Geist von Abu Dhabi"
20. November 2019 - 17:43



(Cristina Siccardi) Am 15. November traf Papst Franziskus zum sechsten Mal den großen Imam Ahmad Muhammad Al-Tayeb, Erbin der Sufi-Bruderschaft von Oberägypten und Rektor der Universität von Al Azhar, dem wichtigsten Kulturzentrum des sunnitischen Islam, der durch seinen Vorschlag der Sufi-Esoterik als "Initiationsbrücke" zwischen dem Mauerwerk von Ost und West gekennzeichnet ist».

Die Anhörung fand im vatikanischen Apostolischen Palast statt. Ebenfalls anwesend waren Scheich Saif bin Zayed Al Nahyan, Innenminister der Vereinigten Arabischen Emirate seit 2004 und stellvertretender Ministerpräsident seit 2009; der Botschafter Ägyptens beim Heiligen Stuhl, Mahmoud Samy; Einige Vertreter von Al-Azhar und des neuen Kardinals Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog.

Papst Bergoglio und der große Imam sahen sich zum ersten Mal nach der interreligiösen päpstlichen Reise im vergangenen Februar in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die zur gemeinsamen Unterzeichnung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben führte Die Absicht ist es, ein säkulares Zusammenleben zu erleben, " das alle Menschen umfasst, sie vereint und gleich macht ", weil " Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache ein weiser göttlicher Wille sind, womit Gott die Menschen geschaffen hat».

Aber von welchem ​​Gott wird gesprochen? One and Triune, Allah oder der große Architekt? Es ist nicht festgelegt, aber das Ziel ist klar: Die Lehre dieser säkularen Religion bezieht sich auf die reinen Werte sowohl der französischen als auch der freimaurerischen Revolution.

Der Papst legte dem Imam bei seiner letzten Ernennung eine Kopie des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit vor, mit dem eine vom " Obersten Ausschuss für die menschliche Brüderlichkeit " geplante Initiative ins Leben gerufen werden sollte : ein interreligiöses Haus, die Familie Abraham HausDas Festival wurde im September in New York eröffnet und findet in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate auf der Insel Sa'diyyat in der Nähe des Louvre Abu Dhabi statt. Das Haus der abrahamitischen Familie wird eine Moschee, eine Synagoge und eine Kirche beherbergen, die dem heiligen Franziskus von Assisi gewidmet sind und mit der Technik der Mystifizierung zum Beschützer der ökologischen und integralen Bekehrung, aber auch der universalen Brüderlichkeit wurden. Er selbst ...

der zuallererst unter den Muslimen war, um das Martyrium für die Liebe Jesu Christi zu suchen, und dann, als er es vor 800 Jahren auf zwei Missionsexpeditionen nicht durch göttlichen Willen fand, nachdem er von den Sarazenen beleidigt und schwer geschlagen worden war, wurde er geführt in Gegenwart des Sultans von Ägypten al-Malik al-Kāmil, um ihm mit Sicherheit nicht die universelle Bruderschaft anzukündigen - es ist so eine grobe Lüge, als unehrenhaft für die Erinnerung an den heiligen Franziskus - aber der Glaube an die Heilige Dreifaltigkeit und speziell bat ihn, zu konvertieren. Stattdessen kommen sie heute, um uns das zu erzählen

Es gibt keine historischen Dokumente dazu , wenn die maßgeblichen Zeugnisse von Tommaso da Celano (erster Biograf des hl. Franziskus), des hl. Bonaventura da Bagnoregio, des Bischofs Jacques de Vitry in schwarz-weiß geschrieben sind ... Man kann nicht sagen, dass die franziskanischen Quellen lügen - Tatsachen und historische Daten können nicht widerlegt werden - sie verbergen sie, da sie nicht existierten.

Die Laienstruktur des abrahamitischen Hauses wird multifunktional sein: Sie wird sowohl der individuellen Anbetung ("?") Als auch dem "Dialog" und dem Austausch interreligiöser "Wahrheiten" dienen, da ein viertes Gebäude errichtet wird, in dem das Zentrum für Studien und Forschung über die Bruderschaft untergebracht sein wird Mensch, dessen Zweck es ist, in der Linie des Abu Dhabi-Dokuments die drei säkularisierten Religionen vorzustellen.

Paradox und Widerspruch in diesen Handlungen wären lustig, wenn sie nicht tragisch wären. Der Begriff Religion leitet sich vom lateinischen religio-onis oder religare legare ab und bezieht sich auf den verbindlichen Wert der Verpflichtungen und der sakralen Verbote, die mit der gewählten Gottheit eingegangen werden . Darüber hinaus ist das Studienzentrum auch Austragungsort der Feierlichkeiten zur Verleihung des "Human Brotherhood Award".

Denken Sie jedoch nicht, dass die interreligiöse Zitadelle eine originelle Avantgarde-Idee des Pontifikats von Papst Bergoglio ist. Es kommt aus dem "Geist von Assisi", der nicht der Geist des heiligen Franziskus von Assisi war, ist und niemals sein kann - 1986, als Johannes Paul II. Alle wichtigen Vertreter der Weltreligionen versammelt hatte, um zu beten, in menschlicher Bruderschaft für den Weltfrieden. Aber dieser "Geist von Assisi" hat seine Wurzeln im Zweiten Vatikanischen Konzil, wie aus dem Dokument Nostra Aetate (28. Oktober 1965) hervorgeht, das den interreligiösen Dialog eröffnete und die Lehrmission der Kirche auslöschte, um religiöse Fehler zu verurteilen:

Die katholische Kirche lehnt nichts von dem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Es betrachtet aufrichtig jene Handlungs - und Lebensweisen, jene Gebote und jene Lehren, die, obwohl sie sich in vielerlei Hinsicht von dem unterscheiden, was es selbst glaubt und vorschlägt, doch selten einen Strahl dieser Wahrheit widerspiegeln, der alle Menschen erleuchtet "(NA , 2).

Vor fünfzig Jahren, im Mai 1969, brachte der damalige Krakauer Bischof Karol Wojtyła zum ersten Mal das Festival "Sacrosong" (ein revolutionärer Gesangs - und Instrumentalwettbewerb "geistlicher" Musik mit Gitarren und Schlaginstrumenten) in die Stadt Kirche von Santa Teresa von łódz, der sogenannte "Begriffsklärungsbecher", gewollt und finanziert von der gleichen Zukunft Johannes Pauls II.

Es ist eine Tasse aus geschlagenem Silber, deren Form die Phantasie zum höchsten Turm der Kirche Santa Maria in Krakau (Kos´ciółMariacki) und zu einem Minarett einer Moschee zurückführt. Es symbolisiert auch eine vertikale "Straßenanzeige" nach oben, ein Symbol für den Weg zum Himmel oder einen Leuchtturm, der das menschliche Leben und den Geist beleuchtet. Mehrmals lieferte derselbe Wojtyła den Pokal während der verschiedenen Festivals,

Andererseits wurde im Rom der Heiligen Petrus und Paulus sowie der Heiligen Märtyrer, die alle starben, um den integralen Glauben an Christus zu übermitteln und davon Zeugnis zu geben, die größte Moschee des Westens errichtet, in der sich das islamische Kulturzentrum befand ‚Italien. Die Moschee im Herzen des Christentums wurde von König Faisal von Saudi-Arabien, Gründer der saudischen Königsfamilie und Hüter der Moscheen von Mekka und Medina, in Auftrag gegeben und finanziert. Das Projekt wurde dem Architekten Paolo Portoghesi anvertraut, der sich Vittorio Gigliotti, Sami Mousawi und Nino Tozzo anschloss. Die Schenkung des Landes wurde bereits 1974 vom Stadtrat von Rom unter dem Pontifikat von Paul VI genehmigt und der erste Stein wurde 1984 gelegt.

Wer will uns von der einzig offenbarten Wahrheit losreißen? « Wer wird uns dann von der Liebe Christi trennen? Vielleicht die Trübsal, die Qual, die Verfolgung, der Hunger, die Blöße, die Gefahr, das Schwert? So wie es geschrieben steht: Wegen dir werden wir den ganzen Tag getötet und wie Schafe zum Schlachten behandelt. Aber in all diesen Dingen sind wir mehr als Eroberer aufgrund dessen, der uns geliebt hat "(Röm 8,35-37).

Der Liberalismus hat die Menschenkirche zur Religionsfreiheit gebracht; Die Religionsfreiheit hat sie zu Ökumene und interreligiösem Willen geführt und die Papiere mit weltlichen Maßstäben verwechselt: Keine Religion besitzt die Wahrheit, aber alle sind Träger pluraler Wahrheiten, die mit menschlicher Brüderlichkeit zum Weltfrieden führen können. Der "Geist von Assisi" schafft heute das Haus der abrahamitischen Familie , aber dieser "Geist von Abu Dhabi" hat das Verdienst, Klarheit zwischen denen zu schaffen, die sich dafür entscheiden, ausschließlich dem lebendigen Christus anzugehören, der in seiner Menschlichkeit und Göttlichkeit real und ewig ist, und die stattdessen wählt er die (religiösen und / oder weltlichen) Betrüger aus, teuflisch und unwirklich.

https://www.corrispondenzaromana.it/

von esther10 21.11.2019 00:04

Vorstellung der Heiligen Jungfrau Maria - 5 Dinge, die Sie über dieses Fest wissen müssen



Vorstellung der Heiligen Jungfrau Maria - 5 Dinge, die Sie über dieses Fest wissen müssen

Darstellung der Maria im Tempel, Gemälde von Tizian. Von Tizian [Public 21. NOVEMBER
Der 21. November ist nach katholischer Tradition ein Feiertag, von dem die meisten Gläubigen nicht viel wissen. Andere Feste und Zeremonien, die mit der Mutter Gottes zu tun haben, sind im Durchschnitt sogar recht bekannt - wir wissen normalerweise, was die Heimsuchung der seligen Jungfrau Maria, ihre Himmelfahrt, die Unbefleckte Empfängnis oder die Verkündigung des Herrn waren, aber wenn wir von dem Opfer hören, haben viele der Gläubigen ein Problem damit, das Wesen zu definieren dieser Feiertag. Erinnern wir uns also daran, was es ist.

1. Was war das Angebot in der jüdischen Tradition?

Nach alttestamentlicher Sitte brachten sie die Juden vor dem fünften Lebensjahr ihres Kindes in den Tempel in Jerusalem und gaben sie dem Priester, damit er sie dem Herrn opferte. Es war ein Ritual, das in seiner irdischen Aussprache der später aufgestellten Taufe ähnelte - bereits unter Christen. So wie es Jahrhunderte lang in der späteren katholischen Tradition war, so beschlossen auch unter Juden einige Mütter im Zusammenhang mit besonderen Ereignissen für sich selbst, einige ihrer Kinder gleich nach der Geburt Gott zu dienen. Dies geschah auch während des Opferritus.

2. Warum wurde Maria Gott angeboten?

Die Eltern der Jungfrau Maria konnten, wie die Überlieferung sagt, viele Jahre lang keine Kinder haben. Trotzdem verlor die heilige Anna nie den Glauben, dass Gott sie mit ihren Nachkommen segnen würde. Also machte sie ein Versprechen, dass sie, wenn sie ein Kind gebären würde, es Gott geben würde. Ihre Gebete wurden erhört - sie gebar ein Kind, eine Tochter, die sie Maria nannte. Deshalb widmete sie ihr einziges, lang ersehntes und gebetetes Kind dem Dienst Gottes.

3. Wer hat Maria Gott angeboten?

Die Heiligen Joachim und Anna, Marys Eltern, gingen in den Tempel, um ihre Tochter Gott anzubieten, wahrscheinlich als sie ungefähr drei Jahre alt war. Der Priester, der den Ritus durchführte, war der heilige Zacharias - derjenige, an den wir uns aus dem Evangelium hauptsächlich aus der Rolle des heiligen Johannes des Täufers erinnern. Nach einigen frühchristlichen Schriften könnte Maria auch für die nächsten zwölf Jahre im Tempel bleiben.

4. In welcher Beziehung stehen die Feiertage zu Maria und Jesus?

Die Einrichtung eines weiteren Feiertags zu Ehren der Heiligen Jungfrau wurde nicht nur durch schriftliche Mitteilungen beschlossen, die sich unmittelbar aus der Überlieferung ergaben, sondern auch durch einen anderen Kontext dieser Überlieferung. Es gibt eine sehr starke Verehrung von Maria unter den Katholiken, manche nennen sie sogar Co-Redemptrix. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Katholiken, da wir die Empfängnis Jesu (25 III) und die Empfängnis Mariens (8 XII), die Geburt Jesu (25 XII) und die Geburt Mariens (8 IX), die Himmelfahrt Jesu und die Himmelfahrt Mariens (15 VIII) feiern wollten auch neben dem Opferfest Christi (2. Februar) auch das Opferfest seiner Mutter.

5. Wer feiert besonders am Tag des Gedenkens an das Opfer der seligen Jungfrau Maria?

In der katholischen Kirche ist die Erinnerung an die Darstellung der Heiligen Jungfrau Maria eine Schutzpatronin der Schenkungsschwestern sowie ein Tag der besonderen Erinnerung an die Klosternonnen. Daran erinnerte uns unter anderem Johannes Paul II., Als er anlässlich dieses Feiertags schrieb: "Maria erscheint uns an diesem Tag als ein Tempel, in dem Gott sein Heil gab, und als eine Magd, die ganz ihrem Herrn gewidmet ist. Bei dieser Gelegenheit erinnert sich die heilige Gemeinschaft der Kirche auf der ganzen Welt an die Klosterschwestern, die sich für ein Leben entschieden haben, das sich ausschließlich auf Kontemplation konzentriert, und von dem leben, was die Vorsehung ihnen bietet, und dabei die Großzügigkeit der Gläubigen nutzen. "

Quelle: brewiarz.pl, katolik.pl, Adon
DATUM: 21/11/2019 08:48

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ofiarowanie-najswiet...l#ixzz65utCQL65

von esther10 21.11.2019 00:01

Kardinal Sarahs Leitfaden zur neuen Gegenreformation
MICHAEL WARREN DAVIS



Von Amazon Polly geäußert
1577 wurde der heilige Johannes vom Kreuz von einer Gruppe Karmeliter aus Toledo gefangen genommen, die gegen die Reformen des Ordens waren, die er mit der heiligen Teresa von Ávila durchführte. Acht oder neun Monate lang war er in einer sechs mal zehn Fuß großen Zelle eingesperrt. Die Decke war so niedrig, dass John (kein großer Mann) kaum aufstehen konnte. Seine eine Tunika war ständig mit Blut von den häufigen Spülungen durchtränkt. Das Essen, das sie ihm gaben, war so schlecht, dass er vermutete, dass seine Wachen versuchten, ihn zu vergiften; er würde mit jedem Biss einen Akt der Liebe sagen, um sich gegen Verleumdung zu wehren.

Doch hier schrieb er den Spirituellen Teil und Teile seines Meisterwerks, die Dunkle Nacht der Seele. Er ertrug Gefangenschaft und Folter mit solcher Liebe, Geduld und Entschlossenheit, dass die älteren Karmeliten ihn „den Feigling“ nannten. Die jüngeren Mönche - noch nicht vergiftet durch die Dekadenz und den Fraktionismus der Kirche aus dem 16. Jahrhundert - weinten angesichts des Leidens über Johns Mut. "Das ist ein Heiliger", flüsterten sie untereinander.

Die bewegendste Geschichte kommt meiner Meinung nach gegen Ende seiner Haft. Johns geistliche Tochter, die heilige Theresa Benedicta vom Kreuz, die selbst den Katholiken unter ihrem weltlichen Namen Edith Stein unerklärlich bekannt ist, erinnert sich in Die Wissenschaft vom Kreuz daran :

Prior Maldonado [der Anführer der „Calced“] kam mit zwei Ordensleuten in die Gefängniszelle von John. Der Gefangene war so schwach, dass er sich kaum bewegen konnte. Als er glaubte, sein Gefängniswärter sei eingetreten, rührte er sich nicht, um aufzustehen. Der Prior stieß ihn mit dem Fuß an und fragte, warum er nicht in seiner Gegenwart aufgestanden sei. Als John um Verzeihung bat und sagte, er hätte nicht gewusst, wer da war, fragte Pater Maldonado: „Woran haben Sie gedacht, seit Sie so beschäftigt waren?“ [St. John antwortete:] "Ich dachte, dass morgen das Fest Unserer Lieben Frau ist und dass es ein großer Trost für mich wäre, wenn ich Messe sagen könnte."





(Angeblich erschien ihm die Jungfrau am nächsten Tag und zeigte ihm, wie man das Schloss öffnet. Sprechen Sie über die Liebe einer Mutter!)

Es ist inzwischen üblich geworden zu sagen, dass die Kirche vor ihrer größten Krise seit der protestantischen Reformation steht. Wir sollten uns daran erinnern, dass ein ganz anderer Priester - Martin Luther, ein Augustinermönch - eine ganz andere Reaktion auf die Korruption in der Kirche hatte: Er beschuldigte den Papst, der Antichrist zu sein, und griff die Lehrlehre an, einschließlich des Dogmas der wahren Gegenwart. Er widersetzte sich den Bischöfen, ließ sich exkommunizieren und gründete eine brandneue Kirche, um seine Lehren zu verbreiten.

John wusste, dass es keine echte Reform geben kann, wenn man seinen gesetzmäßigen Vorgesetzten nicht gehorcht - selbst Vorgesetzten, die so grausam und korrupt sind wie Prior Maldonado. Deshalb wird Johannes als der größte Heilige der Gegenreformation und Luther als der gefährlichste Ketzer der christlichen Geschichte bezeichnet.

Ich dachte an John, als ich Robert Cardinal Sarahs neues Buch " Der Tag ist weit weg" las . Es ist zwei sehr unterschiedlichen Päpsten gewidmet: Papst Benedikt XVI. (Ein "unvergleichlicher Architekt für den Wiederaufbau der Kirche") und Papst Franziskus (ein "treuer und ergebener Sohn des Heiligen Ignatius"). Ich glaube, Sarah ist es, die den besten Entwurf für eine kirchliche Reform ausgibt - oder vielleicht sollte ich Gegenreform sagen.

Heute tropft das Wort „Reform“ wie zu Zeiten des heiligen Johannes vom Kreuz vor Anspielungen. Es bedeutet den Wunsch, die ständigen Lehren der Kirche als Lösung für institutionelle Korruption zu ändern. Es benutzt eine zeitliche Krise als Ausrede, um spirituelle Fehler zu verbreiten. Es nutzt moralische Verwirrung, um Innovationen zu tarnen. Es kann auch Ungehorsam im Namen der theologischen Reinheit fördern: Wir sollten nicht vergessen, dass sich die ursprünglichen Protestanten als Konservative betrachteten.

Nur weil sich ein Mann den Maldonados in der Kirche widersetzt, ist er kein Johannes vom Kreuz. Er kann sehr gut ein Martin Luther sein.

Ich habe keinen Zweifel, dass Kardinal Sarah ein Johannes vom Kreuz ist. Wie der Mystische Doktor nimmt er die Warnung des heiligen Paulus an die Epheser ernst: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Finsternis, gegen die geistigen Heerscharen von Schlechtigkeit an den himmlischen Orten. “Letztendlich ist die Quelle der gegenwärtigen Krise - ob„ Gegenwart “das 16. Jahrhundert oder das 21. Jahrhundert bedeutet - nicht neu: Es ist die Erbsünde.

Letztendlich ist die Lösung auch nicht neu: Es ist das Streben nach größerer Heiligkeit. Da unser Feind selbst Sünde ist, sind die Sünden, gegen die wir am leichtesten kämpfen können, diejenigen, die in unserer eigenen Seele eitern. Der heilige Franziskus von Assisi sagte: "Der Soldat Christi muss mit dem Sieg über sich selbst beginnen."

Der Tag ist jetzt weit verbraucht ist ein Handbuch für die neue Gegenreformation. Insofern geht es nicht nur darum, die falschen Lösungen für die Krise zu finden, sondern auch um die Krise selbst - um die Widerlegung der Luthers und der Maldonados. Seine Eminenz warnt davor,

Keine menschliche Anstrengung, wie talentiert oder großzügig sie auch sein mag, kann eine Seele verwandeln und ihr das Leben Christi geben. Nur die Gnade und das Kreuz Jesu können die Seelen retten und heiligen und die Kirche wachsen lassen. Es wird immer Zeitverschwendung sein, die Anstrengungen des Menschen zu vervielfachen und zu glauben, dass Methoden und Strategien an sich keine Wirksamkeit haben.

Kardinal Sarah rät nicht, die Krise zu ignorieren. Andererseits. „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht .“ (Hervorhebung hinzugefügt.) „Geh“, befiehlt er; „Repariere durch deinen Glauben, durch deine Hoffnung und durch deine Nächstenliebe.“



"Warten Sie eine Minute, Davis", ich höre einige von Ihnen sagen; „Das passt nicht zu mir. Was ist mit Bergoglio? Was ist mit Pachamama und der "synodalen Reise" der deutschen Bischöfe? Was ist mit dem Viganò-Bericht und der unbeantworteten Dubia ? Wollen Sie damit sagen, wir sollten das alles ignorieren und einfach den Rosenkranz sagen? "

Nun, der Rosenkranz ist sicherlich ein guter Ort, um anzufangen - und ein guter Ort, um zu enden. Es ist auch kein schlechter Ort, um unterwegs anzuhalten.

Es ist wahr, dass keine Krise jemals durch bloße Untätigkeit gelöst wurde. Sobald wir uns jedoch entschlossen haben, zu handeln, stellt sich die Frage, wie wir am effektivsten handeln . Antwort von Kardinal Sarah: Gebet. In seinem Buch geht es grundsätzlich um die Wirksamkeit der Gnade.

Diejenigen, die den täglichen Meditationen eines anderen unwürdigen Karmeliters folgen, Pater Dr. Gabriel von der göttlichen Intimität der heiligen Maria Magdalena erinnert sich vielleicht an die Reflexion von vor zwei Mittwochs über das apostolische Gebet. Als Fr. Gabriel erinnert uns daran,

Wir können niemals sicher sein, dass unsere Gebete gemäß unserer Erwartung beantwortet werden, denn wir wissen nicht, ob das, was wir verlangen, mit Gottes Willen vereinbar ist; Wenn es sich jedoch um ein apostolisches Gebet handelt, das um Gnade und die Errettung der Seelen bittet, ist es eine ganz andere Sache. Wenn wir für die Ziele des Apostolats beten, fügen wir uns in den Plan ein, den Gott selbst von Ewigkeit an festgelegt hat, nämlich den Plan zur Errettung aller Menschen, den Gott unendlich mehr als wir verwirklichen möchte. Daher können wir die Wirksamkeit unseres Gebetes nicht bezweifeln. Aufgrund dieser Wirksamkeit ist das apostolische Gebet eines der wirksamsten Mittel zur Förderung des Apostolats.

Denn „wenn Gott gewollt hat, dass die Gnadenverteilung in der Welt von den Gebeten der Menschen abhängt“, dann können wir der Kirche keinen besseren Dienst erweisen, als diese Gnaden sorgfältig zu verteilen, anderen das beizubringen und sie zu ermutigen sie in ihren Bemühungen.

Aus dem gleichen Grund wäre der Feind am meisten erfreut, wenn wir unsere eigenen „Methoden und Strategien“ über die unseres Herrn stellen würden. Besser noch, wir könnten andere ablenken . Wir könnten uns den säkularen, antikatholischen Medien anschließen, um die Korruption in der Kirche zu verstärken und dadurch andere zu Skandalen zu führen. (Fast 40 Prozent der US-Katholiken haben überlegt, die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche zu verlassen.) Wir könnten dazu führen, dass unsere Mitkatholiken das Vertrauen in unsere geistlichen Väter verlieren. ("Diejenigen, die sensationelle Ankündigungen von Veränderungen und Brüchen machen, sind falsche Propheten", wirft Kardinal Sarah vor.)

Die Reformstrategie unseres Herrn ist recht einfach: „Bitte, und sie wird dir gegeben; Suche und du wirst finden; klopfe an, und es wird dir geöffnet. “Alles andere ist Leerlaufgeräusch.

Natürlich schlägt Kardinal Sarah nicht vor, die Krise in der Kirche zu ignorieren. Im Gegenteil, er schreibt: „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht.“ Diese letzten drei Worte sind entscheidend: durch unsere Bekehrung . „Wir reformieren die Kirche nicht durch Spaltung und Hass“, warnt er. "Wir reformieren die Kirche, wenn wir anfangen, uns selbst zu verändern!"

Wohin soll uns unsere Bekehrung führen? Zu einem tieferen Glauben an Christus im Gegensatz zu einem stolzen Glauben an unsere eigenen Pläne. Was müssen wir an uns ändern? Alles, was uns von Ihm trennt. Er greift die geistigen und moralischen Wurzeln der Fäulnis an - Wurzeln, die sich weit über den Vatikan hinaus ausbreiten und weiter zurückreichen als 2013.

Im Zentrum aller modernen Korruption und Dekadenz - sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche - steht das Problem des Materialismus. Kardinal Sarah sagt ziemlich bewegend: „Das Übernatürliche wird in der Wüste des Natürlichen verschluckt.“ Deshalb erscheint die wirkliche Lösung der gegenwärtigen Krise - das Beten und das Fasten - so kurios, vielleicht sogar naiv. Es ist, als könnten wir den Unterschied zwischen einem Bild von St. Michael, der für die Schlacht bewaffnet ist, und einem von Bouguereaus Putten nicht erkennen .

Die offensichtlichste Manifestation dieser Dekadenz, dieses allgegenwärtigen Materialismus, ist das Smartphone. Seine Eminenz bittet uns zu überlegen, wie viel Zeit wir damit verbringen, "von den Bildern, Lichtern und Geistern absorbiert" zu werden. Er nennt den allgegenwärtigen Bildschirm "eine ewige Illusion, eine kleine Gefängniszelle". Der Kardinal warnt davor, dass diese Geräte

Stehlen Sie die Stille, zerstören Sie den Reichtum der Einsamkeit und treten Sie auf die Intimität. Es kommt oft vor, dass sie uns aus unserem Liebesleben mit Gott herausreißen, um uns der Peripherie auszusetzen, dem, was uns inmitten der Welt äußerlich ist.

(Das gilt übrigens auch für Tablets, Computer und Fernseher.)

Können wir uns dazu bringen, unsere Geräte loszuwerden, unsere sozialen Medienkonten zu deaktivieren und diese befreiten Stunden der Vertiefung unserer Beziehung zu Gott zu widmen? Können wir akzeptieren, dass die Kirche nur größer und stärker wird, wenn wir selbst kleiner und sanfter werden? Können wir Christus genug vertrauen, um sein Angebot anzunehmen, unsere Last und Ruhe nicht mehr zu tragen? Sind wir demütig genug zuzugeben, dass unsere Bürde zu schwer ist, um sie zu tragen, und stattdessen sein leichtes Joch aufzunehmen?

Martin Luther sagte Nein und ernannte sich zum Reformator der Kirche. In seiner Arroganz und seinem Ungehorsam verwundete dieser eine Bruder unsere Heilige Mutter schwerer als alle Maldonados zusammen.

Johannes vom Kreuz stand bei der Kirche. Er säuberte ihre Wunden mit den Tränen, die er über die Sünden weinte - vor allem über seine eigenen. Er nährte sie mit seinem Fasten. Er stärkte sie mit seinem Leiden. Er hielt ihre Gesellschaft in der dunklen Nacht aufrecht, selbst als Unser Herr seinen süßen Trost zurückzog. Es war seine Geduld, Demut und sein Gehorsam - sogar gegenüber Maldonado -, die die Mönche des bösen Priors für seine Sache gewann.

"Wenn Sie glauben, dass Ihre Priester und Bischöfe keine Heiligen sind", schreibt Kardinal Sarah, "dann seien Sie einer für sie."

Es wird in dieser Generation keinen Mangel an Luthern geben. Aber mit " Der Tag ist jetzt vergangen" wissen wir, dass sich mindestens ein Johannes vom Kreuz in unserer Mitte befindet.

https://www.crisismagazine.com/2019/card...ter-reformation

Getaggt als Kardinal Robert Sarah , karmelitische Spiritualität , Gegenreformation , Johannes vom Kreuz , Martin Luther , Technologie

von esther10 20.11.2019 00:55

Die Kirche muss sich von kulturellen, ökologischen Sünden bekehren, schließt die Amazonas-Synode

Ein Holzkreuz im Regenwald. Foto auf Lager über Shutterstock.



Ein Holzkreuz im Regenwald. Foto auf Lager über Shutterstock.
Von Courtney Mares und Hannah Brockhaus
Vatikanstadt, 26. Oktober 2019 / 15:45 Uhr ( CNA ) .- In dem am Samstag veröffentlichten Schlussdokument der Amazonas-Synode wurde die Notwendigkeit dargelegt, „ökologische Sünden“ zu definieren, und gleichzeitig die Kirche aufgefordert, neue Wege der „integralen Bekehrung“ zu beschreiten.

„Wir schlagen vor, ökologische Sünden der Begehung oder Unterlassung gegen Gott, den Nächsten, die Gemeinschaft und die Umwelt zu definieren“, heißt es in Absatz 82 des endgültigen Dokuments. "Sie sind Sünden gegen zukünftige Generationen und manifestieren sich in Handlungen und Gewohnheiten der Verschmutzung und Zerstörung der Harmonie der Umwelt."

https://www.catholicnewsagency.com/news/...concludes-88406

„Kein Gläubiger, kein Katholik kann sein Glaubensleben führen, ohne auf die Stimme der Erde zu hören“, erklärte Bischof David Martínez de Aguirre Guinea, apostolischer Vikar von Puerto Maldonado, Peru, auf einer Pressekonferenz, um das Abschlussdokument am 26. Oktober vorzustellen.

"Wenn wir uns dem Problem stellen wollen, müssen wir uns ändern", fügte Kardinal Michael Czerny, der Spezialsekretär der Synode, hinzu.

Czerny, der auch als Unterstaatssekretär der Abteilung für Migranten und Flüchtlinge des Dicastery für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung fungiert, warnte, dass die „guten Nachrichten“ die Menschen im Amazonasgebiet nicht unbedingt erreichen werden, „wenn wir weiterhin das tun, was wir getan haben. "

Das Abschlussdokument für die Bischofssynode über die gesamte Amazonasregion fordert einen neuen vierfachen Ausdruck der „integralen Bekehrung“ für die Kirche im Amazonasgebiet: pastoral, kulturell, synodal und ökologisch. Diese sind in den Kapiteltiteln für jedes der Themen in Bezug auf „neue Wege der Bekehrung“ umrahmt.

"Neue Wege" heißen "Veränderung", sagte Czerny. "Ohne Konvertierungen wiederholen wir, was wir zuvor getan haben ... aber es gibt keine wirkliche Änderung."

"Wir haben unsere Tradition ins Spiel gebracht, damit wir einen Weg nach vorne finden können", sagte er. Für den Papst ist die wichtigste notwendige Veränderung die „pastorale Veränderung“.

Das 33-seitige Dokument wurde am 26. Oktober Artikel für Artikel mit Zweidrittelmehrheit angenommen. Es ist das Ergebnis einer dreiwöchigen Sitzung in Rom, bei der die 181 stimmberechtigten Mitglieder der Synode zusammen mit Vertretern indigener Gemeinschaften Ordensgemeinschaften, Laiengruppen und Wohltätigkeitsorganisationen diskutierten über eine Reihe von Themen, die die Region betrafen und sich auf neun Länder verteilten.

In ordentlichen Sitzungen der Bischofssynode werden die Delegierten von den Bischofskonferenzen der Welt gewählt. In der Sondersitzung für die gesamte Amazonasregion waren alle Teilnehmer auf besondere Einladung eingeladen.

Das Dokument wurde von einem Experten- und Spezialsekretariatskomitee ausgearbeitet, das von einem Redaktionskomitee unterstützt wurde, das aus den Reihen der Synodenväter gewählt wurde. Der Textentwurf wurde der Versammlung am Freitagabend vorgelegt, und während des Genehmigungsverfahrens wurden verschiedene Änderungen vorgeschlagen und erörtert.

Das endgültige Synodendokument hat keine eigene Lehr- oder bindende Autorität.

Papst Franziskus sagte in seinen Schlussbemerkungen am Samstag im Synodalsaal, er werde eine Nachsynodenaufforderung verfassen, die hoffentlich noch vor Jahresende veröffentlicht werden soll.

Ökologische Umstellung

Neben dem Vorschlag des Synodendokuments, die universelle Disziplin der Kirche in Bezug auf das Zölibat der Geistlichen zu ändern und neue Rollen für Frauen zu schaffen, enthält es auch starke Ermahnungen zu Umweltfragen und den Rechten der indigenen Völker.

Zum Thema integrale Ökologie und Umwelt verweist das Dokument auf die Bedrohung der Ausbeutung des Amazonas und seiner Völker.

Sie kritisiert auch die Kriminalisierung der ethnischen Gemeinschaften im Amazonasgebiet als "skandalös", deren Rechte durch öffentliche Maßnahmen zur Förderung der Ausbeutung natürlicher Ressourcen bedroht seien.

Diese Projekte "üben Druck auf die Ureinwohnergebiete der Vorfahren aus" und gehen mit "weit verbreiteter Straflosigkeit in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen" einher.

Das Dokument nimmt die Lehre der Kirche über die Unverletzlichkeit der menschlichen Person zur Kenntnis, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde.

Die Synodenväter schlagen vor, Initiativen für eine "gerechte" nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, nennen jedoch keine spezifischen Initiativen.

"Der Amazonas ist in unserer Hand, aber es kommt vor allem darauf an, das derzeitige Modell, das den Wald zerstört, sofort aufzugeben, das Wohlbefinden nicht zu fördern und diesen riesigen Naturschatz und seine Hüter zu gefährden", heißt es in dem Bericht.

Es sei "Aufgabe" der Kirche, zum Schutz des Amazonas beizutragen, indem sie ein "Verbündeter" der örtlichen Gemeinschaften sei, "der weiß, wie man sich um den Amazonas kümmert, wie man ihn liebt und schützt".

Die indigenen Völker fordern "die Kirche auf, ihr Verbündeter zu werden, und die Antwort der Kirche lautet" Ja "", sagte Czerny.

„Mit dem Amazonasbrennen erkennen immer mehr Menschen, dass sich die Dinge ändern müssen. Wir können alte Antworten auf dringende Probleme nicht immer wieder wiederholen “, sagte Czerny. "Die ökologische Krise ist so tief, dass wir es nicht schaffen, wenn wir uns nicht ändern."

Czerny sagte, dass Umweltwissenschaftler und andere Experten, die die Synode auditierten, den Bischöfen halfen, "das Leiden des Planeten" zu verstehen, weil "sie wissenschaftliche Fakten auf eine Weise nach Hause trieben, wie wir sie fühlen können."

Der kanadische Kardinal sagte, dass die Menschen "eine plastische Lösung" wollen, die ihr Leben nicht beeinträchtige und nicht von ihnen verlangt, dass sie sich ändern, aber er betonte, dass es sie nicht gebe und dass eine Konvertierung erforderlich sei.

Das Synodendokument verurteilt auch den Diebstahl der "traditionellen Weisheit" der amazonischen Völker als "Biopiraterie" und "Form der Gewalt".

"Die Kirche beschließt, das Leben, das Land und die einheimischen Amazonas-Kulturen zu verteidigen", einschließlich der "Registrierung, Verarbeitung und Verbreitung von Daten und Informationen über ihr Territorium und ihren rechtlichen Status", heißt es.

In dem Bericht heißt es, die Kirche müsse sich gegen "die Macht des Neokolonialismus" und "verlernen, lernen und neu lernen" schützen, um die Tendenz zur "Kolonisierung von Modellen" zu überwinden.

Die Synode bekräftigt ihre "Verpflichtung, das Leben nahtlos von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod und der Würde jedes Einzelnen zu verteidigen".

Der Hirtendienst für die Eingeborenen, heißt es, „verpflichtet uns, Jesus Christus und die frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden.“

Papst Franziskus kündigte in seiner Abschlussrede vor der Synode an, dass er eine neue Sektion im Dicastery zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung einrichten werde, die der Kirche im Amazonasgebiet gewidmet ist.

Das Schlussdokument der Synode forderte auch ein „Büro für Soziales, Umwelt und Seelsorge“, das mit den lateinamerikanischen kirchlichen Organisationen REPAM, CELAM, CLAR und anderen nichtkirchlichen Akteuren, die indigene Völker vertreten, zusammenarbeiten soll.

Kulturelle Umstellung

In dem Synodendokument heißt es: "Inkulturation ist die Inkarnation des Evangeliums in indigenen Kulturen ... und gleichzeitig die Einführung dieser Kulturen in das Leben der Kirche."

Die Kultur und die Spiritualität des Amazonas haben bereits eine reiche "indigene Theologie, ein amazonisches Gesicht der Theologie und Volksfrömmigkeit" und fügen hinzu, dass sie "einen kolonialen Evangelisierungsstil ablehnen".

"Die Evangelisierung, die wir heute für den Amazonas vorschlagen, ist die inkulturierte Verkündigung, die Prozesse der Interkulturalität hervorruft, Prozesse, die das Leben der Kirche mit einer Amazonasidentität und -gesicht fördern", heißt es in dem Bericht.

Czerny sagte, dass es für die Kirche sehr wichtig ist, zu lernen, wie man „interkulturell respektvoll“ ist.

"Nicht anzunehmen, dass die Art und Weise, wie ich bin oder wie wir sind, endgültig ist, ist die Norm, ist die Art und Weise, wie es sein muss ... Unterschiede müssen angenommen werden", sagte er.

"Die Kirche ist keine unflexible Struktur, in der Ihre Kulturen und Traditionen keinen Platz finden werden. Es ist das Gegenteil", sagte Bischof Guinea.

"Eine Kirche mit amazonischem Gesicht", heißt es in dem Dokument, "muss ihren Gemeinschaften ein synodaler Geist verliehen werden, der durch Organisationsstrukturen dieser Dynamik als authentische Organismen der" Gemeinschaft "unterstützt wird."

„Die Forschungs- und Seelsorgezentren der Kirche sollten im Bündnis mit den indigenen Völkern die Traditionen der ethnischen Gruppen des Amazonas untersuchen, zusammenstellen und systematisieren, um Bildungsbemühungen zu fördern, die von ihrer Identität und Kultur ausgehen…“

Synodale Umwandlung

Das Synodendokument fordert auch „neue Wege für die synodale Konvertierung“.

Kardinal Czerny sagte, dass dieser Prozess "einen beispiellosen Prozess des Zuhörens" vor der Amazonas-Synode beinhaltete.

"Sie wissen, dass die Synodalität funktioniert, wenn Sie für etwas stimmen, das Sie wussten, bevor die Synode begann, mit dem Sie nicht einverstanden waren", sagte Czerny.

Auf die Frage, was die Arbeitsdefinition von „Synodalität“ unter den Synodenvätern verstehe, antwortete Czerny: „Jeder hatte ein Gefühl dafür, was es bedeutet, weil wir es taten. Ob jeder es in Worten erklären kann, weiß ich nicht so genau, aber ich bin mir nicht sicher, ob es darauf ankommt. “

Eine Synode ist eine beratende Versammlung, die vom Papst oder einem Bischof einberufen wird, um über ein bestimmtes Thema zu beraten, das für die lokale, regionale oder universelle Kirche von Interesse ist.

Die Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet endet am 27. Oktober mit einer Abschlussmesse im Petersdom.

Mit freundlichen Grüßen in Christus
Werden Sie monatlicher Unterstützer der katholischen Nachrichtenagentur

Stichworte: Umwelt , Synodalität , Pan-amazonischen Synode , Amazon - Synode 2019 , Synode auf der Amazon

Sie können auch mögen "

Papst Franziskus entschuldigt sich dafür, dass die Amazonas-Synode „Pachamama“ in den Tiber geworfen wurde
Nachdem umstrittene Statuen in den Tiber geworfen wurden, hat Papst Franziskus eine ...

Papst fordert Fokus auf "Diagnose" des Amazonas-Synodenberichts; warnt vor "Elite-Christen", die sich auf die "kleinen Dinge" konzentrieren
In seinen Schlussbemerkungen zur Amazonas-Synode forderte Papst Franziskus die Medien auf, keine ...

Das Synodendokument von Amazon fordert verheiratete Priester und eine stärkere Rolle der Frauen
Das 33-seitige Dokument, das am 26. Oktober angenommen wurde, ist das Ergebnis eines dreiwöchigen Treffens in Rom.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...concludes-88406

Der australische High Court verweist auf die Berufung von Kardinal Pell wegen sexuellen Missbrauchs
Now PlayingRekordhochwasser in Venedig schadet dem Markusdom
Wissenschaftler fordern eine schrittweise Reduzierung der Bevölkerung, um den Klimawandel zu bekämpfen1:01
Fronleichnam-Bischof spendet Knochenmark, um das Leben einer Mutter zu retten0:59

Einweihung der Basilika St. John Lateran0:39
Umfrage besagt: Die meisten Katholiken in den USA lehnen die Lehre der Kirche über das Zusammenleben ab0:40
Chick-Fil-A Saucen christlichen Wohltätigkeitsorganisationen0:49
Französische Kathedrale bei Rammbocküberfall ausgeraubt0:53
Das Allerheiligste wurde aus der katholischen Gemeinde von Texas gestohlen0:46
Das Gericht entscheidet, dass Daleidens Undercover-Videos der geplanten Elternschaft "erheblichen Schaden" zufügten1:00

https://www.catholicnewsagency.com/news/...concludes-88406
××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××××

von esther10 20.11.2019 00:53

Kardinal Müller: "Hier ist mein Aufruf, den wahren Glauben zu verteidigen"



Es ist sicher kein Zufall, dass sich Appelle und Bekräftigungen der Grundsätze des katholischen Glaubens vermehren. Nun das der Karte. Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012 bis 2017. Ich werde nicht auf die Analyse eingehen; aber ich setze es und ich werde es zusammen untersuchen. Hier die von LifeSiteNews gestartete Support-Petition .
Manifest des Glaubens
" Lass dein Herz nicht beunruhigt sein! "(Joh 14: 1)


Angesichts der zunehmenden Verwirrung in der Glaubenslehre luden mich viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche ein, öffentlich Zeugnis über die Wahrheit der Offenbarung abzulegen. Es ist die richtige Aufgabe der Hirten, die ihnen anvertrauten Männer auf dem Weg zur Erlösung zu führen, und dies kann nur geschehen, wenn dieser Weg bekannt ist und wenn sie zuerst gehen.

In diesem Zusammenhang ermahnte der Apostel: "Denn ich habe dir zunächst übermittelt, was ich auch erhalten habe" (1 Kor 15,3). Heutzutage kennen viele Christen nicht einmal mehr die Grundlagen des Glaubens, und die Gefahr wächst, den Weg zum ewigen Leben nicht mehr zu finden.

Es bleibt jedoch die Aufgabe der Kirche, die Menschen zu Jesus Christus, dem Licht des Volkes, zu führen (siehe LG 1). In dieser Situation man fragt sich, wie man die richtige Orientierung findet. Nach Johannes Paul II. Stellt der Katechismus der katholischen Kirche eine "sichere Norm für die Vermittlung des Glaubens" dar (Fidei Depositum IV). Es wurde mit dem Ziel geschrieben, die Brüder und Schwestern im Glauben zu stärken, ein Glaube, der von der "Diktatur des Relativismus" auf die Probe gestellt wurde [1].

1. Ein und dreieiniger Gott, offenbart in Jesus Christus
Der Inbegriff des Glaubens aller Christen liegt im Bekenntnis zur Heiligen Dreifaltigkeit. Durch die Taufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes sind wir Jünger Jesu, Söhne und Freunde Gottes geworden. Die Unterscheidung der drei Personen in der göttlichen Einheit (254) kennzeichnet einen grundsätzlichen Unterschied im Glauben an Gott und im Menschenbild gegenüber anderen Religionen. Anerkannter Jesus Christus, die Geister verschwinden.

Er ist wahrer Gott und wahrer Mensch, inkarniert im Schoß der Jungfrau Maria durch das Wirken des Heiligen Geistes. Das fleischgewordene Wort, der Sohn Gottes, ist der einzige Retter der Welt (679) und der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen (846). Aus diesem Grund bezieht sich der erste Brief von Johannes auf denjenigen, der seine Göttlichkeit in Bezug auf den Antichristen leugnet (1 Joh 2,22), da Jesus Christus, der Sohn Gottes, von Ewigkeit an ist es ein einziges Wesen mit Gott, seinem Vater (663).

Es ist mit klarer Entschlossenheit notwendig, sich dem Wiederauftreten der alten Häresien zu stellen, die in Jesus Christus nur einen guten Menschen, einen Bruder und einen Freund, einen Propheten und ein Beispiel für moralisches Leben gesehen haben. Er ist zuallererst das Wort, das mit Gott war, und es ist Gott, der Sohn des Vaters, der unsere menschliche Natur genommen hat, um uns zu erlösen, und der kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten.

Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer hat unsere menschliche Natur genommen, um uns zu erlösen und wer wird kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten? Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691). Wer hat unsere menschliche Natur genommen, um uns zu erlösen und wer wird kommen, um die Lebenden und die Toten zu richten? Er allein verehren wir in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist als den einen und wahren Gott (691).

2. Die Kirche
Jesus Christus gründete die Kirche als sichtbares Zeichen und Heilsinstrument, das in der katholischen Kirche (816) besteht. Er gab seiner Kirche, dass "es aus dem durchbohrten Herzen des toten Christus am Kreuz geboren wurde" (766), eine sakramentale Struktur, die bestehen bleibt, bis das Königreich vollständig erfüllt ist (765). Christus, der Kopf und die Gläubigen als Glieder des Leibes sind eine mystische Person (795). Aus diesem Grund ist die Kirche heilig, da Christus, der einzige Mittler, sie als sichtbaren Organismus auf der Erde konstituierte und sie fortwährend unterstützt (771).

Dadurch wird das Erlösungswerk Christi mit der Feier der Heiligen in Raum und Zeit gegenwärtig. Sakramente, insbesondere im Eucharistischen Opfer, die Heilige Messe (1330). Die Kirche übermittelt die göttliche Offenbarung mit der Autorität Christi, "die sich auf alle Elemente der Lehre erstreckt,

3. Die sakramentale Ordnung
Die Kirche ist in Jesus Christus das universelle Sakrament der Erlösung (776). Es reflektiert sich nicht selbst, sondern das Licht Christi, das auf sein Gesicht scheint, und dies geschieht nur, wenn der Bezugspunkt nicht die Meinung der Mehrheit oder der Geist der Zeit ist, sondern die in Jesus Christus offenbarte Wahrheit, die es hat der katholischen Kirche die Fülle der Gnade und Wahrheit anvertraut (819): Er selbst ist in den Sakramenten der Kirche anwesend.

Die Kirche ist keine vom Menschen geschaffene Vereinigung, deren Struktur von ihren Mitgliedern nach Belieben verändert werden kann: Sie ist göttlichen Ursprungs. "Christus selbst ist der Ursprung des Dienstes in der Kirche. Er setzte es ein, gab ihm Autorität und Mission, Führung und Ende "(874). Noch heute gilt die Ermahnung des Apostels, er sei verflucht, wer ein anderes Evangelium verkündet, "auch wir selbst oder ein Engel vom Himmel" (Gal 1,8).

Die Vermittlung des Glaubens ist untrennbar mit der menschlichen Glaubwürdigkeit seiner Proklamanten verbunden: In einigen Fällen haben sie die ihnen anvertrauten Personen aufgegeben, sie gestört und ihren Glauben ernsthaft beschädigt. Für sie, wenn er das Wort der Schrift ausführt: "Die gesunde Lehre wird nicht länger ertragen werden, sondern um etwas zu hören,

Die Aufgabe des Lehramtes der Kirche gegenüber dem Volk Gottes besteht darin, "es vor Abweichungen und Misserfolgen zu schützen", damit es "den Glauben ohne Irrtum bekennen kann" (890). Dies gilt insbesondere für die sieben Sakramente. Die Heilige Eucharistie ist "die Quelle und der Höhepunkt allen christlichen Lebens" (1324). Das eucharistische Opfer, bei dem Christus uns in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Verbindung mit ihm ab (1382). Aus diesem Grund warnt die Heilige Schrift vor den Bedingungen für den Empfang der heiligen Kommunion: "Wer das Brot isst oder den Kelch des Herrn unwürdig trinkt, der wird des Leibes und des Blutes des Herrn schuldig" (1 Kor 11,27), also

"Wer" ist sich bewusst, eine schwere Sünde begangen zu haben, muss das Sakrament der Versöhnung empfangen, bevor sie in die Kommunion kommt "(1385). Aus der inneren Logik des Abendmahls geht hervor, dass die geschiedenen und zivil wiederverheirateten, deren sakramentale Ehe vor Gott noch gültig ist, sowie alle diejenigen Christen, die nicht vollständig mit dem katholischen Glauben in Verbindung stehen, und auch alle diejenigen, die nicht richtig eingestellt sind, sie empfangen die heilige Eucharistie fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führen.

Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit. Sie empfangen die heilige Eucharistie nicht fruchtbar (1457), weil sie auf diese Weise nicht zur Erlösung führt. Das Hervorheben entspricht einem Werk der spirituellen Barmherzigkeit.

Die Anerkennung von Sünden im Heiligen Bekenntnis mindestens einmal im Jahr ist eines der Gebote der Kirche (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr durch Absolution bekennen, wird das von Christus gebrachte Heil vergebens, denn er wurde Mensch, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Die Kraft der Vergebung, die der Auferstandene den Aposteln und ihren Nachfolgern im Episkopat und im Priestertum verlieh, erinnert an die schweren und verhängnisvollen Sünden, die nach der Taufe begangen wurden.

Die gegenwärtige Praxis der Beichte zeigt, dass das Gewissen der Gläubigen heute nicht ausreichend ausgebildet ist. Die Barmherzigkeit Gottes ist uns gegeben, damit wir seine Gebote erfüllen, uns seinem heiligen Willen anzupassen und den Ruf zur Bekehrung nicht zu umgehen (1458).

"Es ist der Priester, der das Erlösungswerk auf Erden fortsetzt" (1589). Die Ordination, die dem Priester "eine heilige Kraft" gibt (1592), ist unersetzlich, weil Jesus dadurch in seinem Heilshandeln sakramental präsent wird. Die Priester wählen freiwillig das Zölibat als "Zeichen dieses neuen Lebens" (1579).

Es geht darum, sich dem Dienst Christi und seinem kommenden Reich hinzugeben. Um die Ordination in den drei Stufen dieses Sakraments wirksam zu übertragen, erkennt die Kirche an, dass sie an die Entscheidung des Herrn gebunden ist, "aus diesem Grund ist die Ordination von Frauen nicht möglich" (1577). In dieser Hinsicht zeigt die Rede von einer Diskriminierung der Frau eindeutig ein falsches Verständnis dieses Sakraments, das keine irdische Kraft betrifft, sondern die Darstellung Christi.

4. Das moralische Gesetz
Glaube und Leben sind untrennbar miteinander verbunden, da der Glaube ohne die im Herrn verrichteten Werke tot ist (1815). Das Sittengesetz ist das Werk der göttlichen Weisheit und führt den Menschen zur verheißenen Seligkeit (1950). Folglich zeigt das "göttliche und natürliche Gesetz dem Menschen den Weg, Gutes zu tun und sein Ziel zu erreichen" (1955). Ihre Einhaltung ist für alle Menschen guten Willens notwendig, um das ewige Heil zu erlangen. Tatsächlich wird derjenige, der in der Todsünde ohne Reue stirbt, für immer von Gott getrennt bleiben (1033).

Dies hat praktische Konsequenzen für das Leben der Christen, unter denen diejenigen hervorzuheben sind, die heute am häufigsten vernachlässigt werden (siehe 2270-2283; 2350-2381). Das Sittengesetz ist keine Last, sondern Teil dieser befreienden Wahrheit (vgl. Joh 8,
5. Ewiges Leben

Viele fragen sich heute, warum es die Kirche noch gibt, wenn die Bischöfe selbst lieber als Politiker auftreten als als Lehrer des Glaubens, die das Evangelium verkünden. Der Blick darf nicht auf sekundäre Fragen gerichtet sein, aber es ist notwendiger denn je, dass die Kirche ihre eigentliche Aufgabe übernimmt. Jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele, die sich beim Tod vom Körper trennt, aber in der Hoffnung auf die Auferstehung der Toten (366).

Der Tod macht die Entscheidung des Menschen für oder gegen Gott endgültig. Jeder muss sich unmittelbar nach dem Tod einem persönlichen Urteil stellen (1021): Entweder ist noch eine Reinigung erforderlich, oder der Mann wird direkt zur himmlischen Glückseligkeit gelangen und es wird ihm gestattet Betrachte Gott von Angesicht zu Angesicht. Aber es gibt auch die schreckliche Möglichkeit, dass eine Person, bis zum Ende, es bleibt im Widerspruch zu Gott: Indem es seine Liebe endgültig ablehnt, wird es "für immer sofort verdammt" (1022).

"Gott, der uns ohne uns geschaffen hat, wollte uns nicht ohne uns retten" (1847). Die Ewigkeit der Bestrafung der Hölle ist eine schreckliche Realität, die nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13). das - nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift - alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035).

Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13). das - nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift - alle betrifft, die "in einem Zustand der Todsünde sterben" (1035). Der Christ geht durch die schmale Tür, "weil die Tür weit ist und der Weg, der zum Verderben führt, weit ist, und viele sind es, die eintreten" (Mt 7,13).

Über diese und andere Glaubenswahrheiten zu schweigen oder das Gegenteil zu lehren, ist die schlimmste Täuschung, vor der der Katechismus energisch warnt. Dies ist der ultimative Beweis der Kirche oder "eine religiöse Betrügerei, die den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet" (675). Es ist der Betrug des Antichristen, der "mit allen Verführungen der Ungerechtigkeit zu Lasten derer geht, die in den Ruin fallen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht akzeptiert haben, um gerettet zu werden" (2 Thess 2:10).

Appeals

Als Arbeiter im Weinberg des Herrn haben wir alle die Verantwortung, uns an diese grundlegenden Wahrheiten zu erinnern, indem wir uns an das klammern, was wir selbst erhalten haben. Wir wollen Mut machen, den Weg Jesu Christi entschlossen zu beschreiten, um durch Befolgung seiner Gebote (2075) ewiges Leben zu erlangen.

Wir bitten den Herrn, uns mitzuteilen, wie groß die Gabe des katholischen Glaubens ist, durch die die Tür zum ewigen Leben geöffnet wird. "Wer sich vor diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht meiner und meiner Worte schämt, der wird sich seiner schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln kommt" (Mk 8,38). Deshalb verpflichten wir uns, den Glauben zu stärken, indem wir die Wahrheit bekennen, dass es Jesus Christus selbst ist.

Die Warnung, die Paulus, der Apostel Jesu Christi, an seinen Mitarbeiter und Nachfolger Timotheus richtet, richtet sich in besonderer Weise an uns Bischöfe und Priester. Er schrieb: "Ich beschwöre dich vor Gott und Christus Jesus, der kommen wird, um die Lebenden und die Toten für seine Manifestation und sein Reich zu richten: Verkünde das Wort, bestehe auf dem günstigen und nicht günstigen Moment, ermahne, tadle, ermahne mit jedem Großmut und Lehre.

Tatsächlich wird es einen Tag geben, an dem die Lautlehre nicht länger Bestand haben wird, aber um etwas zu hören, werden sich die Menschen nach ihren eigenen Launen mit Meistern umgeben und sich weigern, auf die Wahrheit zu hören und sich hinter den Märchen zu verlieren. Sie müssen jedoch genau hinschauen, Leiden ertragen, Ihre Arbeit als Verkündiger des Evangeliums verrichten und Ihren Dienst erfüllen "(2Tm 4,1-5).

Möge Maria, Mutter Gottes, uns die Gnade erbitten, an dem Bekenntnis der Wahrheit Jesu Christi festzuhalten, ohne zu zögern.

Vereint im Glauben und im Gebet
Gerhard Kardinal Müller
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre von 2012 bis 2017

[1] Die Zahlen im Text beziehen sich auf den Katechismus der katholischen Kirche.
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...io-appello.html

von esther10 20.11.2019 00:49

Erzbischof Marek Jędraszewski dankt Ihnen für die Worte der Solidarität und Unterstützung



Erzbischof Marek Jędraszewski dankt Ihnen für die Worte der Solidarität und Unterstützung

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

"Vielen Dank für die Worte der Solidarität und Unterstützung, die ich erhalten habe (...). Als Hirte der Kirche kann ich angesichts dieser blasphemischen Akte der vulgären Beleidigung des katholischen Glaubens nicht schweigen", schrieb Erzbischof Marek Jędraszewski in einem Brief an die Initiatoren der Gebetsaktion unter dem päpstlichen Fenster zur Verteidigung der Krakauer Metropole.

"Vor kurzem hat sich in unserem Heimatland ein äußerst perfider Angriff auf die größten Werte unseres Glaubens durch LGBT-Umgebungen verstärkt. Die biblische Wahrheit über einen Menschen verteidigen, "der nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde" (...) Ich kann angesichts dieser blasphemischen Akte vulgärer Verstöße gegen den katholischen Glauben nicht schweigen "- schrieb Erzbischof Marek Jędraszewski.

In einem Sonderbrief an Herrn Dariusz Walusiak, Initiator der Gebetswache unter dem päpstlichen Fenster und "Aufruf der polnischen Katholiken", warnte der Krakauer Metropolit davor, "falsche Ideologien in die Köpfe und Herzen der Gläubigen und vor allem der Kinder einzuführen".

"Mit herzlichen Grüßen und Segenwünschen Gottes", schloss er.

10.11.2019 Beata und Dariusz Walusiaków bestanden in der Krakauer Kurie den "Aufruf der polnischen Katholiken", unterzeichnet von über 100 Personen - Vertretern aus Wissenschaft, Kultur, Medien und patriotischen Kreisen. Unter ihnen unter anderem Professoren; Grzegorz Kucharczyk, Jacek Bartyzel, Aleksander Nalaskowski, Andrzej Nowak, Publizisten; Grzegorz Górny, Jan Pospieszalski, Krystian Kratiuk; Priester: Priester Professor Paweł Bortkiewicz, Vater Professor Dariusz Oko, Vater Tadeusz Isakowicz-Zaleski, Vater Roman Kneblewski.



Der Appell ist eine Aufforderung an die polnischen Staats- und Kirchenbehörden, mutig die Wahrheit zu verkünden und den Glauben, die Tradition und die Familie tapfer zu verteidigen. Das Dokument, das die Stimme der Gläubigen ist, wird bald allen Bischöfen in Polen zugesandt.

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz65pEoNDHV


von esther10 20.11.2019 00:45

Mittwoch, 20. November 2019

Prof. Pierantoni antwortet Bischof Voderholzer

Professor Claudio Pierantoni antwortet bei LifeSiteNews auf Bischof Voderholzers Kritik an der Pachamama-Petition und schreibt, daß diese Kritik auf dem Mißverstehen des Anliegens beruht.
Hier geht´s zum Original: klicken

https://www.lifesitenews.com/news/prof-d...hamama-idolatry

"ÜBERLEGUNG ZU BISCHOF VODERHOLZERS ABLEHNUNG DES PROTESTES GEGEN SAKRILEGISCHE HANDLUNGEN VON PAPST FRANZISKUS"

In einem Statement, das zuerst von 100 katholischen Gelehrten, Priestern und Laien (jetzt fast 200) unterschrieben wurde, um gegen die idolatrischen Handlungen zu protestieren, die ím Vatican stattfanden, haben wir uns auf Kritik und Verurteilungen bezogen, die bereits von sieben prominenten Prälaten-wie Kard. Müller und Bischof Schneider gekommen waren. U.a. erwähnten wir Bischof Voderholzer von Regensburg wegen einer Predigt, die er am 31. Oktober (dem Fest des Hl. Wolfgangs) hielt, in der er das, was im Vatican passiert war. kritisierte. Nachdem unser Statement veröffentlicht war (12. November) hat sich Bischof Voderholzer jedoch davon distanziert. Das tat er- wie er sagte- besonders. weil er mit den "Vorwürfen. Anschuldigungen und sogar der Verurteilung des Hl. Vaters" nicht einverstanden war.

https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

Vor allem anderen möchten wir feststellen, daß er zu Unrecht behauptet, daß wir den Hl. Vater "verurteilen". Das ist absolut nicht der Fall: wir protestieren gegen und verurteilen einige spezielle, objektiv betrachtete Aktionen und verurteilen keinen Menschen.

Wir sagen, daß solche Aktionen objektiv das 1. Gebot verletzen und als solche sowohl sündig als auch skandalös sind "unabhängig von subjektiver Schuld, die nur Gott beurteilen kann". In der Folge bitten wir alle katholischen Bischöfe, den Hl. Vater brüderlich zu korrigieren.

Also ist sicher wahr, daß wir protestieren und den Papst bitten, diese Sünde und den Skandal. der durch diese Handlungen hervorgerufen wurde, zu bereuen. Genauer- wir bitten die Bischöfe der Katholischen Kirche -und also auch Bischof Voderholzer- Papst Franziskus diesbezüglich brüderlich zu korrigieren. Nicht, weil wir bereits ein Urteil über den Papst gefällt haben, sondern einfach weil er ausdrücklich an diesen Handlungen beteiligt war, die im Vatican stattfanden- zudem im Zusammenhang mit der Eröffnung einer Synode der Katholischen Kirche.

Diese ausdrückliche Teilnahme macht eine brüderliche Zurechtweisung aller Beteiligten legitim und sogar obligatorisch. Wenn diese Art objektiver Feststellungen nicht möglich oder zulässig sind, wäre keine Art von Korrektur oder menschlicher Ermahnung zur Reue wegen irgendeiner Sünde möglich.

Demgemäß ist nichts falsch daran. jemanden auf der Basis der objektiven Teilnahme einer Person an einer bestimmten Missetat zu tadeln oder ihn zur Reue aufzufordern. Darüber hinaus gilt das für eine bestimmte Kategorie von Menschen in Beziehung zu anderen: z.B. Eltern im Hinblick auf ihre Kinder, Lehrer im Hinblick auf ihre Schüler; den Papst bzgl,. der Bischöfe und aller Christgläubigen; und in brüderlicher Gegenseitigkeit die Bischöfe (und wenn nötig alle kompetenten Christgläubigen) im Hinblick auf den Papst.

Vorwürfe und Korrekturen zuzulassen ist nicht in sich selbst falsch, es wäre nötig, festzustellen, daß in diesem speziellen Fall der Vorwurf falsch ist: entweder weil a) die Fakten als solche schuldlos sind oder weil b) die Person an diesen Fakten nicht beteiligt war. Aber Bischof Voderholzer behauptet keine dieser Möglichkeiten.

Um zu beginnen -Fakt a) zu behaupten wäre auf der Basis dessen, was Voderholzer in seiner eigenen Predigt sagte, unhaltbar.

Wir stellen also fest, daß der Bischof keine wirklichen Gründe für seine Distanzierung angibt, sondern einfach sagt, daß wir an der Sache vorbei gehen und daß das "nicht mein Weg ist". In seinem Statement bezieht er sich nicht aus seine eigene Predigt vom 31. Oktober; sondern er läßt auf allzu offensichtliche Weise auch alles aus, was sich auf die Kritik bezieht, die er gegen die Aktionen formuliert hatte, die in den vaticanischen Gärten und dem Petersdom stattfanden und die genau das Ziel unsere Protestes waren.

Es ist also gut, den Bischof wenigstens an einige seiner eigenen Worte, die wir begrüßt haben, zu erinnern. Wir haben nur zwei wichtige Bemerkungen ausgewählt,

Zuerst fragte Voderholzer in seiner Predigt, ob es richtig sei "heidnische Statuen in den Bereich der Kirche zu tragen"- ohne daß sie in christliche Symbole verwandelt worden wären- wie es z,B. mit der Thor-Eiche geschah, die der Hl. Bonifatius fällte und aus der er ein Kreuz schnitzte., Bischof Voderholzer bezog sich konkret auf "unser Fall der Verehrung der Natur-Fruchtbarkeit in Form der personifizierten Mutter Erde, der "Pachamama"."

Das Beispiel des Hl. Bonifatius war natürlich mitnichten ein isoliertes Geschehen. Im Prozess der Christianisierung war es allgemeiner Brauch heidnische Idole zu zerstören und das Rohmaterial- wenn möglich- in christliche Symbole umzuformen.

Zweitens: im Hinblick auf die Pachamama-Statuen, vor denen sich am 4. Oktober bei der Zeremonie in den vaticanischen Gärten,an der Papst Franziskus zu Beginn der Amazonas-Synode anwesend war- die Leute verbeugten, stellte der Bischof fest, daß "es nicht ersichtlich war, daß diese Figuren, über die wir sprechen, diese Umwandlung und Reinigung erfahren haben- von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer marianischen Anbetung im Licht der Erlösungsgeschichte- wie es frühere Katholische Missionare getan haben.

Einige Kommentare. Auch wenn die erste Bemerkung in Form einer Frage ausgedrückt ist- ist sie klar eine rhetorische Frage: "war das richtig?" "Natürlich nicht" is die natürliche Antwort. So sehr, daß schon in der Frage vorausgesetzt wird, daß es "heidnische Statuen" sind, die "die personifizierte Mutter Erde, Pachamama" darstellen.
Wenn das so ist, wie kann es richtig sein, sich vor der personifizierten Mutter Erde zu verbeugen?

Die ausgeführte körperliche Geste- das sollte man betonen- war die Proskynesis, was oft als adoratio und seine Formen ins Lateinische übersetzt wurde- Anbetung.

Die zweite Anmerkung des Bischofs setzt ebenfalls voraus, daß nicht ersichtlich ist, daß diese Figuren einer Verwandlung und Reinigung -von einer natürlichen Frömmigkeit hin zu einer marianischen Verehrung im Licht der Erlösungsgeschichte- durchgemacht haben."

Mit anderen Worten- es gab keinen Hinweis im Erscheinungsbild dieser Figuren- daß sie jetzt auf andere Weise als der heidnischen benutzt werden, z.B. als Repräsentation Mariens.

Nachdem das gesagt ist, angenommen, daß in einem Bild- besonders wenn es bei einem öffentlichen Gebet benutzt wird- das Erscheinungsbild eine wichtige Sache ist- muß zugegeben werden, daß diese Aktion ganz den Anschein einer Prostration vor einer heidnischen Göttin hat. Leute beten und werfen sich rings um ein "Mandala" nieder, das das amazonische Land darstellt- in dessen Mitte ein maßstäbliches Abbild einer nackten,schwangeren Frau steht, universale Personifizierung der Fruchtbarkeit- nicht nur in Südamerika- sondern überall auf dem Planeten.

Das ist mehr als genug, um die kritischen Bemerkungen des Bischofs zu erklären. Weniger verständlich ist der Unwillen des Bischofs, zu seinen eigenen Worten zu stehen und konsequent zu sein. Wenn er behauptet, daß wir Unrecht haben, wenn wir gegen Idolatrie protestieren, dann muß er erklären, warum er das denkt. Haben die Bilder plötzlich aufgehört "Repräsentantinnen der personifizierten Fruchtbarkeit" zu sein- wie er selbst feststellte?

Hat es einen Hinweis gegeben, daß diese heidnischen Verkörperungen auf irgendeine Weise neu interpretiert, gereinigt und "getauft" wurden- wie er es selber für nötig erachtete?
Nein, darauf gibt es keinen Hinweis-wie er zugibt. Es gab keinen Hinweis auf irgendetwas Christliches und Katholisches im Mandala um das herum die Leute beteten.

Wie wir im Dokument festgestellt haben- selbst wenn keine idolatrische Absicht dahinter stand- wie nicht beurteilen- ist die rein körperliche Geste, sich vor etwas zu Boden zu werfen, was allem Anschein nach, eine heidnische Personifizierung natürlicher Kräfte. mehr als ausreichend, um einen objektiven Skandal herbeizuführen.

Erinnern wir uns, daß die Christlichen Märtyrer alter und neuer Zeiten eher gestorben sind, als den Anschein zu erwecken Weihrauch vor den heidnischen Göttern abzubrennen, was sie auf äußerliche Weise hätten tun können, ohne innere Zustimmung ihres Herzens.

Schlußfolgerung: wenn der Bischof uns zurückweisen will, wäre er verpflichtet, das was er selbst vorher sagtem zurück zu ziehen und zu korrigieren. Er vermeidet es also einfach seine eigenen ursprünglichen Bemerkungen zu zitieren, die unsere Kritik und unseren Protest objektiv unterstützen.

Was b)- die zweite mögliche Behauptung angeht, daß es keine Verbindung zwischen diesen Ereignissen und dem Papst gibt, die macht der Bischof nicht und die ist natürlich noch weniger vertretbar. De facto fanden diese Ereignisse innerhalb des Vaticans, im Kontext einer unter dem Papst organisierten Synode statt und der Papst nahm persönlich an ihnen teil.
Hier kommt unsere wichtigste Überlegung: wir können sehen, daß Voderholzer ist sicher ein orthodoxer Bischof, der es für nötig hielt, gegen diese Idolatrie zu protestieren, die innerhalb des Vaticans stattfand. In seiner Predigt hat er dieses Vorkommnis nicht mit dem Papst in Verbindung gebracht.

Und als ein Statement veröffentlicht wurde, die diese Verbindung herstellte, weicht er zurück, als ob er denken würde: "Ich bin gegen das, was der Papst tut, aber weil er der Papst ist, kann ich es ihm nicht sagen; mehr noch - ich muß mich beeilen, mich von den Leuten zu distanzieren, die das tun. "
Wir fragen jetzt: welche Annahme kann einen Bischof zu einer solchen unlogischen Schlußfolgerung bringen?

https://twitter.com/catholicEW?ref_src=t...Fimpressum.html

Nehmen wir an, daß es -grob gesagt. vier Arten von Bischöfen gibt, was die Art angeht, wie sie bei Themen der Lehre zum Papst stehen; einer ist der "progressive" Bischof. der Positionen vertritt, die mehr oder weniger von der traditionellen Lehre des Glaubens der Kirche abweicht; der sich im aktuellen Pontifikat viel freier fühlt, seine Ansichten zu äußern. Der zweite ist der eher orthodox orientierte Bischof, der auch ein bißchen wie ein politischer Opportunist ist; er wird den Papst einfach aus Angst vor irgendeinem Nachteil für seine klerikale Karriere nicht kritisieren

Wir wissen, daß Voderholzer nicht zu diesen beiden Kategorien gehört.

Dann gibt es aber auch den ernsthaft orthodoxen Bischof, der den Willen hat, Häresien als solchen entgegen zu treten, der aber unglücklicherweise an eine implizit angenommene Doktrin glaubt, nach der kein Vorwurf, keine Art von brüderlicher Berichtigung als angemessen oder gar zulässig anzusehen ist. wenn derjenige, der für ein schlechtes Benehmen verantwortlich ist, der Papst ist. Wenn sich jemand traut, eine solche Korrektur vorzunehmen oder vorzuschlagen, wird der Versuch sofort und irrational als „Angriff auf den Papst“ abgewehrt.

Eine solch einfallsreiche Lehre hat es in der katholischen Lehre freilich nie gegeben: Sie ist entweder eine Frucht des bloßen weltlichen menschlichen Respekts oder eine völlige Fehlkonstruktion der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit, wenn sie willkürlich auf irgendetwas und alles ausgedehnt wird Papst denkt oder sagt oder tut.

Diese falsche und gefährliche Lehre wirkt inbrünstig und ansteckend: In der katastrophalen Situation des gegenwärtigen Pontifikats macht sie wie ein lähmendes Virus viele orthodoxe Bischöfe irrational bewegungsunfähig, die dem Papst mit einer gerechten brüderlichen Korrektur in Bezug auf viele Aspekte seiner jüngsten Handlungen helfen könnten und sollten.

Wir befürchten, dass Bischof Voderholzer, der mit einer orthodoxen Kritik an diesen götzendienerischen Handlungen gut begonnen hat, nun Opfer dieser doktrinalen Krankheit geworden ist und dadurch eine hervorragende Gelegenheit verliert, dem gegenwärtigen Nachfolger Petri zu helfen.

Aber Voderholzer könnte durchaus seinen Kurs ändern und beschließen, sich in eine vierte und beste Kategorie von Bischöfen einzureihen: zu denjenigen, die weder Ketzer, noch zeitgemäße Opportunisten oder Anhänger er einer verzerrten Lehre der päpstlichen Unfehlbarkeit sind, sondern so in Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus entflammt sind, daß sie beschließen- jenseits jeglichen menschlichen Respekts -ein Wort der Wahrheit an Papst Franziskus zu richten, zum Wohle seiner eigenen Seele und der Weltkirche.

Und derselbe Rat könnte auch vielen anderen Bischöfen dienen und jedem einen starken pastoralen Arm verleihen, um die gegenwärtigen, schrecklichen Wunden der Braut Christi auf Erden zu heilen.

Eine letzte Bemerkung: Wir fordern weder Bischof Voderholzer noch einen anderen Bischof auf, unseren Protest zu unterzeichnen. Wir bitten sie lediglich, dem Papst wirklich mit ihrer eigenen brüderlichen Korrektur zu helfen, in den Worten, die der Heilige Geist ihnen mit Sicherheit eingeben kann."

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...et-bischof.html
Quelle: LifeSitgeNews, Prof. Pierantoni

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz