Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.02.2020 00:41

SCHNEIDER: KIRCHE UND GLAUBE STÄRKER ALS DIE DEUTSCHEN HIERESIEN.



3. Februar 2020 Gepostet von Marco Tosatti 8 Kommentare -
+
Die Weltkirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche "Synodenweg" - Kommentar von Bischof Athanasius Schneider

Der "Synodal Way" befasst sich letztendlich mit dem Versuch, die Glaubensfehler mit ihrer entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praxis, die das Leben der katholischen Kirche in Deutschland über Jahrzehnte hinweg geistlich gestört haben, offiziell zu bestätigen.

In Wirklichkeit ist dieser Versuch im Moment eher eine Irrlehre als ein Schisma. Häresie bedeutet nach kanonischem Recht "die beständige Verleugnung einer Wahrheit, die aufgrund des göttlichen und katholischen Glaubens geglaubt wird, wenn die Taufe empfangen wird, oder ein beharrlicher Zweifel an einer solchen Glaubenswahrheit" und Spaltung "die Weigerung, sich dem Papst zu unterwerfen oder an die Gemeinschaft mit untergeordneten Mitgliedern der Kirche "(can. 751).

Bei den deutschen Bischöfen sind sie alle noch dem Papst formal unterstellt. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt der "Synodal Way" unterstützen. Glücklicherweise gibt es einige deutsche Bischöfe, obwohl es leider nur wenige sind, die offensichtlich keine ketzerischen Lehren und Praktiken akzeptieren. Das entscheidende Problem dieser tragischen Ereignisse ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe und vor allem Kardinal Reinhard Marx zu tolerieren scheint, die ketzerische Lehren und Praktiken wie den Segen homosexueller Paare für die Aufnahme unterstützen der Menschen, die beim Ehebruch zur Heiligen Kommunion leben, die positive Unterstützung für die sakramentale Weihe der Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche über den "Synodenweg" schrieb, war gut, aber nicht konkret genug und setzte keine Grenzen, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer geglaubt wurde immer, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden. und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer immer geglaubt wurde, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden. und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der "Synodenweg" einen echten katholischen Charakter hatte, das heißt, was auch immer immer geglaubt wurde, überall und von allen Katholiken. Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen, um alle Teilnehmer des "synodalen Weges" zum Bekenntnis dieser Wahrheiten aufzurufen und der universalen kirchlichen sakramentalen Praxis, Forderungen, die vom strategischen und ideologischen Programm der "Synodal Way" in Frage gestellt werden.

Der Papst hat eine schwere Aufgabe gegenüber den "Kleinen", das heißt, die einfachen Gläubigen und jene Priester und Bischöfe in Deutschland zu schützen, die "in der Peripherie" an den Rand gedrängt wurden und deren Stimme langsam durch die "Nomenklatura" von a erstickt wird neue nichtgläubige und gnostische Kaste der sogenannten "wissenschaftlichen" Theologen, kirchlichen Apparatchiks und jener Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik gewöhnt haben. Der Papst kann weder still noch passiv sein, wenn er im Fall der "Synodale" beobachtet, wie die "Wölfe" die Herde plündern und die Brandstifter das Haus in Brand stecken.

Der begonnene "synodale Weg" hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch den katholischen und den apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige der wesentlichen Inhalte dieses Glaubens ablehnen oder in Frage stellen. Es könnte daher eine sehr realistische Situation sein, dass Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in kirchlicher Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen bleiben können, die ketzerische Lehren verkünden.

Die Verwirrung könnte dadurch noch verstärkt werden, dass diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden, es gab jedoch Präzedenzfälle in der Geschichte der Kirche, wenn auch nur in Ausnahmefällen.

Einer der bekanntesten Präzedenzfälle für eine solche Situation war die Arienkrise im vierten Jahrhundert, in der das katholische Episkopat im Wesentlichen in drei Gruppen aufgeteilt wurde. Zuerst gab es die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die eindeutig den vollständigen traditionellen Glauben an die Gottheit Jesu Christi bekundeten, und sie waren beim Papst die Minderheit, dann gab es die zweite Gruppe, die mehrdeutige Formulierungen wählte und sie waren die Mehrheit . Diese Bischöfe stimmten gewöhnlich mit der vorherrschenden Meinung der politischen Macht über politische Korrektheit überein.

Die dritte Gruppe waren radikale Arianer und Ungläubige, aber sie waren auch eine Minderheit. Das Kriterium und die Garantie, wirklich katholisch zu sein, war die Einheit mit dem Apostolischen Stuhl in Rom und mit der unveränderlichen und beständigen Tradition des katholischen Glaubens. Wenn die "Synodale" in Deutschland die sakramentale Weihe von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare, die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe billigt, dann wird es sicherlich katholische Bischöfe und auch viele Priester geben und Laien - und solche wird es sicherlich auch in Deutschland geben -, die dies nicht akzeptieren und die dann nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen könnten, die solche Glaubensfehler unterstützen.

Wenn der Papst diese ketzerischen Entscheidungen des "Synodal Way" nicht korrigiert, wird er ihnen tatsächlich durch sein Schweigen zustimmen. Die bizarre Situation wird daher entstehen, dass es einen Papst geben wird, der gleichzeitig ketzerische Bischöfe und jene Bischöfe anerkennt, die immer noch den wahren katholischen Glauben pflegen.

Die Kirche erlebte eine solche Situation bereits im vierten Jahrhundert, als Papst Liberius - wenn auch nur für kurze Zeit - Athanasius, den Anhänger des katholischen Glaubens, exkommunizierte und gleichzeitig eine Verbindung mit den halbhäretischen Bischöfen des Ostens einging, d. H. semi-Arianer. Man kann nur hoffen und beten, dass Gott uns in unserer Zeit vor solch einer katastrophalen Situation rettet.

Aber wenn dies geschah und der Papst nicht mit einem klaren Bekenntnis zum katholischen Glauben und zur ständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenierte, dann hätte die katholische Kirche in Deutschland das Aussehen und die Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einer freien protestantischen Kirche, d.h. McDonald's religiöses System oder ein à la carte Restaurant. Auch wenn das passiert - Gott bewahre! - Es wird nur für eine relativ kurze Zeit sein. Weil die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur Klarheit, Unveränderlichkeit und Glaubensstärke ist.

Tatsächlich wurde es von Christus selbst auf den Felsen gebaut und kann daher nicht einmal von einem ketzerischen und schismatischen "Synodenweg" in Deutschland überwunden werden, selbst wenn dieser "Weg" die stillschweigende Zustimmung des Papstes haben sollte.

Die gesamte katholische Kirche ist stärker und der katholische Glaube siegt, weil Maria, die Mutter der Kirche, alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt hat.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

https://www.marcotosatti.com/2020/02/03/...resie-tedesche/

von esther10 04.02.2020 00:39

NACHRICHTEN
Papst Franziskus öffnet die Tür zur Abschaffung des priesterlichen Zölibats, heißt es in einem Bericht der Amazonas-Synode
Nach Ansicht mehrerer Bischöfe, die das Dokument durchgesickert sind, wird die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus zur Aufhebung des Zölibats führen.

Freitag, 31. Januar 2020 - 13:43 Uhr EST


Ausgewähltes Bild
JOHN-HENRY WESTEN / LIFESITENEWS.COM

31. Januar 2020, 16:47 Uhr EST-Aktualisierung: Dieser Bericht enthält jetzt Kommentare von Professor Roberto de Mattei.

ROM, 31. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Der katholische Historiker Roberto de Mattei behauptet auf der Grundlage von Dokumenten, die er von „mehreren Bischöfen“ erhalten hat, dass die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode die Tür zur Abschaffung des priesterlichen Zölibats öffnen wird in der lateinischen Kirche.

Nach Angaben von Corrispondenza Romana enthält die apostolische Ermahnung, die im Februar veröffentlicht werden soll, wörtlich einen Absatz, der dem Zölibat der Priester gewidmet ist, im Schlussdokument der Synode.


De Mattei argumentiert, dass die positive Einbeziehung dieses Textes in die apostolische Ermahnung den deutschen Bischöfen und anderen die Tür zur Schaffung eines verheirateten Klerus effektiv „öffnen“ würde. "Es gibt keinen Grund, in anderen Regionen der Welt zu verbieten, was in einigen Teilen des Amazonas erlaubt ist", schreibt er.

LifeSite hat heute Abend in Rom mit Roberto de Mattei gesprochen. Er bestätigte, dass in den letzten Tagen eine Gruppe von Bischöfen einen „Teil“ des Entwurfs einer apostolischen Ermahnung erhalten habe und dass mindestens ein Bischof diesen Text mit ihm geteilt habe. De Mattei bestätigte, dass Ziffer 111 des Schlussdokuments der Amazonas-Synode wörtlich im Entwurf der apostolischen Ermahnung wiedergegeben ist.

Er sagte, es sei unklar, warum den Bischöfen nur ein Teil des Textentwurfs zugesandt worden sei, spekulierte jedoch, dass der Schritt dazu gedacht gewesen sein könnte, die Reaktionen der Bischöfe zu messen. De Mattei achtete auch darauf, dass der Entwurfstext, den die Bischöfe erhalten haben, möglicherweise nicht der endgültige Text ist, der von Papst Franziskus verkündet wurde.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US CanadaWorldCatholic
Dies sind keine "falschen Nachrichten", sagte der angesehene italienische Historiker.

Benedikt XVI. Und Kardinal Robert Sarah haben gemeinsam ein neues Buch über das Zölibat der Priester verfasst, das sich entschieden gegen die Priesterweihe von Verheirateten in der lateinischen Kirche ausspricht.

In der Arbeit schreibt Benedikt XVI . :

Die Fähigkeit, auf die Ehe zu verzichten, um dem Herrn vollkommen zur Verfügung zu stehen, ist ein Kriterium für den priesterlichen Dienst. Was die konkrete Form des Zölibats in der alten Kirche anbelangt, sollte auch darauf hingewiesen werden, dass verheiratete Männer das Sakrament der heiligen Befehle nur empfangen konnten, wenn sie sich zu sexueller Abstinenz, dh zu einer Josephitenehe, verpflichtet hatten. Eine solche Situation scheint in den ersten Jahrhunderten ganz normal gewesen zu sein.

Mit dieser Erklärung bekräftigt er in seiner postapostolischen Ermahnung zur Eucharistie 2007, Sacramentum Caritatis, die heilige Bedeutung und den obligatorischen Charakter des priesterlichen Zölibats :

„Im Einklang mit der großen kirchlichen Tradition, mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und meinen Vorgängern im Petrusministerium bekräftige ich die Schönheit und die Bedeutung eines im Zölibat gelebten Priesterlebens als ausdrucksvolles Zeichen der totalen und ausschließlichen Hingabe an Christus, an die Kirche und an das Reich Gottes und bekräftigen damit seinen obligatorischen Charakter für die lateinische Tradition “(Nr. 24).

Kardinal Robert Sarah hat kürzlich in einem Interview zu ihrem mitverfassten Buch Folgendes behauptet:

Der priesterliche Zölibat ist keine einfache kanonische Disziplin. Wenn das Gesetz des Zölibats sogar für eine einzelne Region geschwächt wird, wird es eine Lücke, eine Wunde im Mysterium der Kirche, öffnen. Es gibt eine ontologisch-sakramentale Verbindung zwischen Priestertum und Zölibat. Dieser Link erinnert uns daran, dass die Kirche ein Geheimnis ist, ein Geschenk Gottes, das uns nicht gehört. Wir können kein Priestertum für verheiratete Männer schaffen, ohne das Priestertum von Jesus Christus und seiner Braut, der Kirche, zu beschädigen. (Synode über den Amazonas, Schlussdokument, Nr. 111)

Hier ist eine englische Übersetzung des Artikels von Prof. Roberto de Mattei, der heute Abend in Rom veröffentlicht wurde.

***

Die Nachricht, über die wir jetzt berichten, lag in der Luft, aber die Bestätigung ist uns vertraulich von mehreren Bischöfen zugegangen, die einen Teil (nicht alle) der post-synodalen Apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus auf der Amazonas-Synode erhalten haben. Dieser Teil gibt im Wesentlichen den Absatz 111 wieder, der im Schlussdokument der Synode gebilligt wurde

Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten, an der Eucharistie teilzunehmen. Manchmal dauert es nicht nur Monate, sondern auch Jahre, bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehrt, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung darzubringen oder die Kranken in der Gemeinde zu salben.

Wir schätzen das Zölibat als ein Geschenk Gottes, soweit dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten Missionsjünger ermöglicht, sich voll und ganz dem Dienst am Heiligen Volk Gottes zu widmen. Es regt die pastorale Nächstenliebe an und wir beten, dass es viele Berufungen geben wird, die das Priestertum des Zölibats leben. Wir wissen, dass diese Disziplin „vom Wesen des Priestertums her nicht verlangt wird“ ( PO 16), obwohl es dafür viele praktische Gründe gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hat der hl. Paul VI. Dieses Gesetz aufrechterhalten und theologische, spirituelle und pastorale Beweggründe dargelegt, die es unterstützen. 1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des hl. Johannes Paul II. Zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (vgl. PDV 29).

In Anbetracht der Tatsache, dass legitime Vielfalt die Gemeinschaft und Einheit der Kirche nicht beeinträchtigt, sondern sie vielmehr zum Ausdruck bringt und ihnen dient (vgl. LG 13; OE 6), schlagen wir vor, dass Kriterien und Disziplinen durch die Union festgelegt werden Zuständige Behörde im Rahmen von Lumen Gentium 26, um als Priester geeignete und angesehene Männer der Gemeinschaft mit einer rechtmäßig konstituierten und stabilen Familie zu ordinieren, die ein fruchtbares ständiges Diakonat hatten und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um zu erhalten das Leben der christlichen Gemeinschaft durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets.

Daher ist die Tür offen. Es gibt keinen Grund, in anderen Regionen der Welt zu verbieten, was in einigen Teilen des Amazonas erlaubt ist. Die deutschen Bischöfe und andere sind bereit, den Zugang zum Presbyterium auf verheiratete Männer auszudehnen, die von den zuständigen Behörden als geeignet erachtet werden. Was beseitigt wird, ist nicht nur eine „kirchliche Disziplin“, die sich ändern kann, sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlichen und apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe in Chur im Juli 1969 auf seiner Abschlusskonferenz einen Appell von Hans Küng, das priesterliche Zölibat zu unterdrücken. Diese Forderung stand im Einklang mit der Rolle, die die fortschrittliche Theologie der Sexualität zuweist: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern "befreien" sollte, indem er im Sex eine Form der "Verwirklichung" des Menschen findet. Seitdem hat diese Forderung zugenommen und den Prozess der Säkularisierung und Selbstzerstörung der Kirche begleitet.

In Wirklichkeit waren die Übertretungen des Zölibats und der Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Kontinenz und nach evangelikaler Armut war der Kampfstandard der großen reformierenden Heiligen. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus.

Der kirchliche Zölibat ist eine Ehre der Kirche, und was er erniedrigt, ist der Wille Christi, den die Apostel bis in unsere Tage weitergeben. Wie können wir uns vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen?

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...nod-exhortation

Übersetzt aus dem Italienischen von Diane Montagna von LifeSiteNews.

von esther10 04.02.2020 00:39

Card. Müller: Der Synodenweg wie Hitlers Übernahme



Card. Müller: Der Synodenweg wie Hitlers Übernahme

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre kritisierte die Deutsche Synodale in äußerst harten Worten. Er verglich diesen Prozess mit den Aktionen von Adolf Hitler im Jahr 1933. Auch andere deutsche Bischöfe kritisieren den Weg.

Am vergangenen Samstag endete die dreitägige Sitzung der Synodalversammlung, dem Entscheidungsgremium der Deutschen Synode. Er nahm die Regeln an, nach denen der gesamte Prozess ablaufen wird. Die wichtigsten Punkte sind Entscheidungen, die von der Mehrheit der Mitglieder der 230-köpfigen Kongregation getroffen werden, die sich aus Bischöfen und vor allem aus Laien zusammensetzt. Wenn eine solche Forderung gestellt wird, müssen die Bestimmungen auch von der Mehrheit der an der Versammlung teilnehmenden Frauen gebilligt werden.

Die Versammlung lehnte auch die überwältigende Mehrheit von fünf Bischöfen ab, die gegen die Lehre der Kirche verstoßende Postulate von künftigen Abstimmungen ausschließen wollten.

Darüber hinaus wurde die Struktur von vier Diskussionsforen zur Vorbereitung von Reformen bereits offiziell verabschiedet. In Übereinstimmung mit früheren Annahmen werden sie diskutieren über: die Gewaltenteilung in der Kirche zwischen Geistlichen und Laien, das Leben der Priester (Zölibat), die Rolle der Frau (Ordination), die Sexualmoral (Akzeptanz von Homosexualität oder außereheliche Beziehungen).

In einem Interview mit dem LifeSiteNews-Portal sprach Cardinal Cardinal in einem äußerst scharfen Ton über den synodalen Weg. Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

" Dies ist ein Selbstmordprozess, bei dem die meisten entschieden haben, dass ihre Entscheidungen auch dann gültig sind, wenn sie der katholischen Doktrin widersprechen ", sagte der Hierarch.

Der Kardinal verglich dann den Synodenweg mit der Machtübernahme in Deutschland durch Adolf Hitler im Jahr 1933. Der Chef der NSDAP griff nach der Macht des Diktators aufgrund eines Sondergesetzes zur Aufhebung der Verfassung der Weimarer Republik.

- Dies ähnelt der Situation, in der die Weimarer Verfassung durch das Gesetz über die Stimmrechtsvertretung abgeschafft wurde, - sagte Kardinal Müller.

- Die Gemeinde, die sich gegründet hat und deren Autorität nicht von Gott oder gar von den Personen ausgeht, die er angeblich vertritt, hebt die Konstitution des Gesetzes Gottes der Kirche auf, die auf dem Wort Gottes (in Schrift und Tradition) beruht - fügte er hinzu.

Der Hierarch bezog sich auch auf die Tatsache, dass die Laien tatsächlich mehr Vertreter auf der Synode haben als Bischöfe.

- Die Grundlage der Autorität der Bischöfe sind nicht mehr "die Lehren der Apostel" (Apg 2,42) oder "die apostolische Autorität, die Kirche Gottes im Namen Christi zu regieren, zu lehren und zu heiligen" (Lumen gentium 18-27), sondern die administrative und disziplinarische Macht [der Kirche] .] und das Geld und Personal, das sie großzügig mit weltlichen Offizieren teilen möchten , sagte Herr Purple.

- Es ist die politische Bekehrung der Kirche, die sie von ihrer religiösen Mission abwendet. Also: Vorwärts, zurück in die Vergangenheit! Die reaktionäre Regel lautet: cuius pecunia eius ecclesia [dessen Geld diese Kirche] - fügte er hinzu.

Card. Müller nimmt als pensionierter Kurialkardinal nicht an der Arbeit der Synode teil. Der Prozess wurde jedoch auch von vier Hierarchen kritisiert, die an der letzten Vollversammlung teilnahmen.

Bischof Gregor Maria Hanke von Eichstätt fand bittere Worte für den gesamten Prozess. Seiner Meinung nach muss die Synode entscheiden, ob sie eine Art Parlament sein will, in dem Entscheidungen mit einfacher Mehrheit getroffen werden oder vielmehr eine authentische spirituelle Versammlung, die auf der Treue zur Tradition beruht. Der Bischof warnte, dass der Synodenweg mit der Annahme von Resolutionen enden könne, die der Tradition und dem Glauben der Weltkirche widersprechen würden. Nach Meinung von Bischof Hanke, bei der ersten Synodalversammlung gab es keinen gegenseitigen Dialog. Der gegenwärtigen Lehre der Kirche wurde zu wenig Beachtung geschenkt. Der Hierarch gab zu, dass einige der in der Kongregation vorgestellten Ideen in direktem Widerspruch zu dieser Lehre standen; Er erwähnte das weibliche Priestertum oder den Segen homosexueller Personen.

Zuvor wurde der Kölner Erzbischof vom Kölner Erzbischof Kardinal ausdrücklich kritisiert Rainer Maria Woelki. Laut dem Purpurnen glichen die Beratungen der Synodalversammlung eher einem "quasi-protestantischen Kirchenparlament". Seiner Ansicht nach droht durch den gesamten Prozess die Abkehr der Kirche in Deutschland von der authentischen katholischen Lehre und die Ablösung von der Weltkirche. Wie Bischof Hanke, Kardinal Woelki stellte fest, dass einige der auf der Versammlung vorgelegten Postulate eindeutig nicht mit dem Lehramt vereinbar waren.

Auch der Passauer Bischof Stefan Oster kritisierte den Prozess. Wie der Hierarch sagte, gab es bei der Synodalversammlung eine sehr deutliche Spannung zwischen der Mehrheit ihrer Teilnehmer und der Minderheit - wie er - für die die Lehre der Kirche wichtig ist. Der größte Teil der Kongregation begann mit einem neuen Menschenbild, das sich weniger auf die Evangelisierung als auf die Gleichstellung der Frauen konzentrierte.

Während der Beratungen appellierte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer an die Lehre der Kirche und forderte die Aufgabe der Idee, "die Kirche neu zu schaffen". Der Hierarch verteidigte auch die Grundsätze des Zölibats und der katholischen Sexualmoral.

Konservative, die an der Synode teilnehmen, machen nicht mehr als 15 Prozent der Teilnehmer aus. Dies bedeutet, dass die Modernisten in der Lage sein werden, alle von ihnen gewünschten Resolutionen durchzusetzen.
Quellen: LifeSiteNews.com, katholisch.de, domradio.de.
DATUM: 2020-02-04 17:13

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller--droga-...l#ixzz6D1HZZV8C

von esther10 04.02.2020 00:35

4. FEBRUAR 2020

Papst Franziskus hebt den Zölibat auf
DAS NÄCHSTE UMSTRITTENE NACHSYNODALE SCHREIBEN
4. Februar 2020 0



Franziskus und die Amazonas-Synodalen – ausgeklügelt ausgewählter Regional-Zirkel mit vorgefertigtem Ergebnis und globalen Konsequenzen.
Franziskus und die Amazonas-Synodalen – ausgeklügelt ausgewählter Regional-Zirkel mit vorgefertigtem Ergebnis und globalen Konsequenzen.
Von Roberto de Mattei*


Die Nachricht, die wir vorwegnehmen, lag in der Luft. Die Bestätigung erreicht uns auf vertraulichem Wege durch einige Bischöfe, die einen Teil (nicht das Ganze) des nachsynodalen Apostolischen Schreibens von Papst Franziskus zur Amazonassynode erhalten haben. Dieser Teil behandelt im Wesentlichen den Paragraphen 111 des Schlußdokuments der Synode.

„Viele kirchliche Gemeinschaften im Amazonasgebiet haben enorme Schwierigkeiten beim Zugang zur Eucharistie. Es vergehen Monate oder Jahre bis ein Priester in eine Gemeinde zurückkehren kann, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung zu spenden oder die Krankensalbung für die Kranken der Gemeinde zu zelebrieren.

Wir schätzen den Zölibat als Geschenk Gottes, sofern dieses Geschenk es dem zum Priestertum geweihten missionarischen Jüngern ermöglicht, sich voll und ganz dem Dienst des Heiligen Volkes Gottes zu widmen. Es stimuliert die pastorale Liebe, und wir beten, dass es viele Berufungen gibt, die das zölibatäre Priestertum leben.

Wir wissen, daß diese Disziplin ‚vom Wesen des Priestertums selbst nicht gefordert ist‘ (PO, 16), obwohl es aus vielen Gründen ein Verhältnis der Nützlichkeit dazu gibt. In seiner Enzyklika über das Zölibat der Priester hielt der hl. Paul VI. dieses Gesetz aufrecht und legte die theologischen, spirituellen und pastoralen Beweggründe offen, die es motivieren.

1992 bestätigte die nachsynodale Ermahnung des heiligen Johannes Paul II. zur Priesterausbildung diese Tradition in der lateinischen Kirche (PDV, 29). In Anbetracht der Tatsache, dass legitime Vielfalt die Gemeinschaft und die Einheit der Kirche nicht beeinträchtigt, sondern zum Ausdruck bringt und zu ihren Diensten steht (vgl. LG, 13; OE, 6), wie die bestehende Vielfalt der Riten und Disziplinen bezeugt,

schlagen wir vor, dass im Rahmen von Lumen Gentium 26 die zuständige Behörde Kriterien und Bestimmungen für die Weihe geeigneter und anerkannter Männer der Gemeinde zu Priestern festlegt, die ein fruchbringendes ständiges Diakonat ausüben und eine angemessene Ausbildung für das Priestertum erhalten, um das Leben der christlichen Gemeinde zu unterstützen durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den entlegensten Gebieten des Amazonasgebiets.“

Die Bresche ist also geschlagen. Es gibt dann keinen Grund in anderen Regionen der Welt zu verbieten, was in einigen Gebieten des Amazonas erlaubt sein wird. Die deutschen Bischöfe, und nicht nur sie, sind stehen bereit, den Zugang zum Priestertum für verheiratete Männer zu öffnen, die von der zuständigen Autorität als geeignet befunden werden. Was damit liquidiert wird, ist nicht nur eine veränderbare „kirchliche Disziplin“, sondern ein Gesetz der Kirche, das auf einem Gebot göttlichen und apostolischen Ursprungs beruht.

Vor fünfzig Jahren las Kardinal Leo-Joseph Suenens auf dem Symposium der europäischen Bischöfe im Juli 1969 in Chur bei seiner Abschlußrede einen Appell von Hans Küng vor, den Zölibat der Priester abzuschaffen. Diese Forderung stimmte mit der von der progressiven Theologie der Sexualität zuerkannten Rolle überein: ein Instinkt, den der Mensch nicht durch Askese unterdrücken, sondern „befreien“ sollte, indem er im Sex eine Form der „Verwirklichung“ der menschlichen Person findet. Seitdem hat sich diese Forderung ausgeweitet und geht mit dem Säkularisierungs- und Selbstzerstörungsprozeß der Kirche einher.

In Wirklichkeit waren in Krisenzeiten immer die Übertretungen des Zölibats und die Simonie die großen Plagen, die den mystischen Leib Christi heimgesucht haben. Und der Ruf nach Enthaltsamkeit und nach Armut, wie sie das Evangelium nennt, waren das Banner der großen Heiligen der kirchlichen Erneuerung. In den kommenden Februartagen wird der Anti-Reformer nicht wie so oft ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus.

Der kirchliche Zölibat ist Ruhm und Ehre der Kirche, und was ihn dazu macht, ist der Wille Christi, den die Apostel in unsere Zeit überliefert haben.

Ist es vorstellbar, daß die Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen können?

*Roberto de Mattei, Historiker, Vater von fünf Kindern, Professor für Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, Vorsitzender der Stiftung Lepanto, Autor zahlreicher Bücher, zuletzt in deutscher Übersetzung: Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi, mit einem Vorwort von Martin Mosebach, Altötting 2017 und Das Zweite Vatikanische Konzil. Eine bislang ungeschriebene Geschichte, 2. erw. Ausgabe, Bobingen 2011.

Bücher von Prof. Roberto de Mattei in deutscher Übersetzung die Bücher von Martin Mosebach können Sie bei unserer Partnerbuchhandlung beziehen.
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana
https://katholisches.info/2020/02/04/pap...n-zoelibat-auf/

von esther10 04.02.2020 00:34

RESTKERK LEITARTIKEL 27/01/2020 KATHOLISCHE TRADITION
Lass dein Herz nicht beunruhigen



Wir sind erst Anfang 2020 und die Welt ist in Aufruhr. Schwere Waldbrände, gefolgt von Überschwemmungen in Australien. Noch nie Schneestürme in Kanada, Pakistan, Afghanistan und Island gesehen, andere schwere Stürme unter anderem in Spanien. Unsichtbare Überschwemmungen unter anderem in Brasilien.

Heuschreckenschädlinge in Indien und Ostafrika. Ein gewaltsamer Vulkanausbruch auf den Philippinen, der ein ganzes Gebiet auf einen Schlag unbewohnbar machte, schwere Erdbeben in der Türkei und der Ausbruch eines tödlichen Koronavirus in China ... und dann die Spannungen im Nahen Osten und das immer größer werdende Chaos in der Türkei verstärken Kirche ... Und doch dürfen wir uns nicht beunruhigen oder erschrecken lassen.

Wir dürfen nicht wegsehen und so tun, als wäre nichts falsch, sondern wir dürfen unseren inneren Frieden bewahren - den Frieden, den der Herr uns gibt. Wie machen wir das? Durch häufigen Gebrauch der Sakramente (Beichte - Kommunion), Sakramente, und viel zu beten. Mit anderen Worten: Mit dem Herrn vereint bleiben und den Herrn im Auge behalten.

Ein Katholik betet jeden Tag mindestens einen Rosenkranz, aber es ist gut, mehrmals zu versuchen, zu beten. Sie können auch während der Fahrt im Auto beten. Hierfür gibt es spezielle Rosenkranzringe.

Auch die Krone der Barmherzigkeit Gottes - Gebete um 15 Uhr. (oder eine andere Stunde des Tages, wenn möglich) - ist ein mächtiges Gebet.
+
Erstens: Credo, unser Vater und Ave Maria
Auf den großen Perlen:

Ewiger Vater, wir opfern dich: den Körper und das Blut, die Seele und die Gottheit deines geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, für die Vergebung unserer Sünden und derer der ganze Welt.
Kleine Perlen:

Sei uns und der ganzen Welt gnädig wegen seines schmerzhaften Leidens.
Am Ende:
Heiliger Gott, heiliger allmächtiger Gott, heiliger ewiger Gott, erbarme dich unser und aller Welt (3x).

Natürlich hat das Gebet wenig Wert, wenn wir unseren Rosenkranz oder den von der Krone zerstreuten Rap rasseln. Lasst uns verinnerlichen, uns auf unser Gebet konzentrieren und die Geheimnisse betrachten. In Kroontje sollte man sich am besten auf ein Kruzifix oder ein Bild des barmherzigen Jesus konzentrieren. Lasst uns mit Maria und Jesus vereinen und in sie eintauchen.

Und ein echtes Kind Mariens trägt immer einen Rosenkranz bei sich. Pater Pio nannte es seine "Waffe". Es ist daher bemerkenswert, dass die Jesuiten der Väter, die auf wundersame Weise die Atombombe auf Hiroshima (nur eine Entfernung vom Nullpunkt entfernt) überlebt haben, Rosenkranzgebete waren. Sie hatten keine Angst, sondern vertrauten ganz auf Gott.

Wir denken vielleicht nie, dass wir tatsächlich genug tun, aber natürlich sollten wir uns nicht "gebrochen" beten, wenn wir nicht dazu aufgerufen werden. Der Heilige Vater Pio betete täglich 10 Rosenkränze, aber Gott half ihm dabei. Zeit für ein wenig (gesunde) Entspannung ist ebenfalls erforderlich.

In diesen turbulenten Zeiten ist es auch eine Empfehlung, immer mehr Nachtwächter zu halten, das heißt: z. Beten Sie einmal pro Woche nachts. Das ist möglich in einer Kapelle, am Heiligen Sakrament (wenn möglich), aber auch zu Hause.

Für die Katholiken ist es ein Muss, jede Woche eine heilige Stunde zu halten. Das bedeutet, eine Stunde mit Jesus im Heiligen Sakrament zu beten. Dies ist in einer Kirche möglich, in der Jesus in der heiligen Stiftshütte gegenwärtig ist, aber auch in Kirchen oder Kapellen, in denen die heilige Hostie in einer Monstranz aufgehalten wird. Erzbischof Fulton Sheen bezeichnete die Heilige Stunde als einen Moment der Sauerstoffversorgung in der zerstörten Luft dieser korrupten Welt.

Gut ist auch: widme den Tag (und die ganze Arbeit) morgens zu Beginn des Tages dem Herrn als Gebet.

Tragen Sie ein spezielles braunes Skapulier. Unsere Liebe Frau versprach denjenigen, die sie tragen würden, zahlreiche Gnaden. Papst Pius X. gab die Erlaubnis, eine Medaille zu tragen, aber wenn es nicht nötig ist, ist ein echtes Skapulier besser. Es ist daher das "Gewand Unserer Lieben Frau". Andere Sakramentalien sind: eine wunderbare Medaille, ...

Wer kann: Opfer bringen. Die Kinder von Fatima opferten sie fortwährend und widmeten sie dem Herrn, um "Sünder zu bereuen" und "Seelen zu retten". Niemand kann sagen, dass er genug Opfer bringt. Aber nochmal: Es muss mit Liebe geschehen, nicht als eine Art Krafttour. Gott möchte nicht, dass wir unseren Körper erschöpfen, damit wir schwächen, dass wir nicht mehr beten können. Ein gesundes Gleichgewicht ist notwendig.

Vor allem aber: Taten der Liebe zum Herrn den ganzen Tag über, durch die man mit Ihm verbunden bleibt. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um ein Bild von Jesus zu betrachten, oder denken Sie einfach an ihn und sagen Sie: "Jesus, ich liebe dich" oder "Jesus, ich vertraue auf dich".

Andere Schießgebete:

"Jesus, Maria, Joseph, ich liebe dich, rette die Seelen, rette die Geweihten."

"Oh Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir Zuflucht bei dir suchen." (Wunderbare Medaille)

"Unbeflecktes Herz Mariens, bitte für uns jetzt und in der Stunde unseres Todes." (Grünes Skapulier)

"Gepriesen sei Jesus Christus für alle Ewigkeit."

"Glaube und sei gesegnet von Jesus Christus im Allerheiligsten Altarsakrament."

Der belgische Heilige Vater Pièrre Mutien-Marie hat empfohlen, dass Sie während der Hausarbeit ständig Waisengrüße beten.

Wer nach einem katholischen Gebetbuch sucht, das Gebete aller Art vom Kreuzweg bis zur Quelle des Glücks enthält, findet hier eines .

Und zum Schluss: Lasst uns auch die Gebete beten, die für diese Zeiten bestimmt sind. Die mächtigen Gebete , die der Herr durch den irischen Visionär MDM übermittelt hat, einschließlich des Kreuzzugsgebetes Nr. 33 für das Siegel des Schutzes (sowohl geistig als auch körperlich). Der Herr bat jeden Tag 15 Minuten zu beten, um in den Zeiten der Prüfung stark zu bleiben.

Wir möchten die Leser an das Zeugnis eines Lesers erinnern, der von den Anschlägen in Zaventem im März 2016 verschont blieb , indem er das Kreuzzugsgebet 33 (für das Siegel des Schutzes) betete.

Wir müssen uns auch daran erinnern, dass all diese Prüfungen (Naturkatastrophen, Seuchen und Chaos in der Welt) kommen müssen, aber dass Gott immer seine eigenen schützen wird.

Wisse, dass die Veränderungen bereits begonnen haben, wie vorhergesagt, wo die Ernten nicht mehr wie zuvor Früchte tragen und wo die Jahreszeiten nicht mehr dieselben sein werden. Diese Veränderungen geschehen durch die Hand meines ewigen Vaters, der neue Gesetze auf die Erde bringt, die niemandem entgehen werden. Nichts auf der Welt, das durch Naturgesetze geregelt ist, wird so bleiben, wie es einmal war.

Die Meere werden steigen, das Wasser wird in Strömen fallen, die Erde wird beben und der Boden wird unfruchtbar. Mein Vater wird eine große Strafe verhängen, um die Ausbreitung der Sünde zu stoppen, die eine große Quelle der Trauer für Ihn ist.

Diejenigen Nationen, die sich Seinen Gesetzen widersetzen, werden sehr leiden. Sie werden bald erkennen, dass ihre Sünden nicht länger geduldet werden und sie bestraft werden.

Ihre Bestrafung dient dazu, sie daran zu hindern, andere Seelen zu verwüsten, und wenn sie ihr böses Verhalten nicht ändern, werden sie durch göttliche Intervention dazu gezwungen. Meine Tochter, du musst jetzt Mein Wort schnell verbreiten, wenn die Warnung näher rückt. Das Buch der Wahrheit muss vielen Nationen gegeben werden, damit sie sich auf Mein zweites Kommen vorbereiten können. Der Moment meines zweiten Kommens wird nach der Warnung stattfinden.

Die Züchtigung, die die Engel auf Befehl meines Vaters in den Himmel bringen, hat allmählich begonnen. Diese werden weiter eskalieren, wenn die Sünde weiter anschwillt. Der Kampf hat begonnen und die Anfangsphase ist in vielen Ländern zu sehen. Sie alle werden von einem Klima der Zerstörung zeugen, das auf die Erde herabsteigt, weil es durch die Entartung der Sünde vor Schmerz stöhnt. Das Zittern wird zunehmen und Nation für Nation wird unter dem Fleck der Sünde leiden, der ihre Herzen korrumpiert. ( Aus der Botschaft des Herrn aus dem Buch der Wahrheit, 6. Juli 2012 )

https://restkerk.net/2020/01/27/laat-uw-...ontrust-worden/

von esther10 04.02.2020 00:34

Bischof Schneider: "Der Papst darf nicht schweigen, wenn er sieht, wie die Wölfe die Herde verschlingen"

Bischof Athanasius Schneider spricht sich gegen den "Synodenweg" der deutschen Bischöfe aus.
3. Februar 2020 - 14:47 EST



ROM, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Pflicht, die Bischöfe in Deutschland daran zu hindern, Geistliche und Gläubige über den Abgrund der Häresie hinweg auf den „synodalen Weg“ zu führen, sagte Bischof Athanasius Schneider.

In einer neuen Erklärung, die heute auf der deutschsprachigen Verkaufsstelle Kath.net veröffentlicht wurde (siehe offiziellen englischen Text unten), argumentierte die Hilfskraft von Astana, Kasachstan, dass der „synodale Weg“ „ein Versuch“ ist, die „ketzerische Doktrin und“ offiziell zu sanktionieren Praktiken “, die die Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten korrumpieren.

"Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis", sagte er, "ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - allen voran Kardinal Reinhard Marx [Präsident der Deutschen Bischofskonferenz] - offen zu dulden scheint bekennen sich zu ketzerischen Lehren und Praktiken. “


Bischof Schneider, der selbst deutscher Abstammung ist, räumte ein, dass der „ Brief an das Pilgervolk Gottes in Deutschland “ von Papst Franziskus im Juni 2019 ein „guter“ erster Schritt war. Aber er argumentierte, dass "es nicht konkret genug war" und "keine Grenzen gesetzt hat", um sicherzustellen, dass der "synodale Weg" wirklich katholisch ist.

Er bestand auch darauf, dass Papst Franziskus als „höchster Lehrer“ und „Beschützer“ des katholischen Glaubens „die schwere Pflicht hat, die„ Kleinen “, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die angezogen wurden, zu beschützen die Peripherie und deren Stimme wurde erstickt “von weltlichen Prälaten, die stattdessen beschuldigt werden, die Herde Christi zu beschützen.

"Der Papst darf nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die 'Wölfe' die Herde verschlingen oder die 'Brandstifter' das Haus in Brand setzen", sagte er.


Bischof Schneider, der im vergangenen Jahr eine erhaltene Klärung (wenn auch einen privaten) von Franziskus über das umstrittenen Abu Dhabi Dokument, sagte er glaubt , der Papst sollte „eingreifen und fordert , dass die Teilnehmer des‚synodalen Weg‘formal jene Wahrheiten bekennen und universal sakramentale Praktiken der Kirche “, die derzeit in Frage gestellt werden.

Der deutsche „Synodenweg“ wurde mit einer Versammlung vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt offiziell eröffnet. Ziel des zweijährigen Synodenprozesses ist es, die „Schlüsselthemen“ anzugehen, die sich aus der Krise des geistlichen Geschlechtsmissbrauchs ergeben.

Der „Synodenweg“ zielt darauf ab, Beschlüsse in vier Bereichen zu fassen, die die universelle Lehre und Führung der Kirche betreffen: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“; "Priesterliches Leben heute"; „Frauen in Ämtern und Ämtern der Kirche“; und „In erfolgreichen Beziehungen leben - Liebe in Sexualität und Partnerschaft leben.“

In einem Interview mit Katolische.de am 2. Februar sagte der deutsche Kardinal Rainer Maria Woelki , seine schlimmsten Bedenken hinsichtlich des „Synodenpfades“ seien bereits eingetreten . Der Erzbischof von Köln erklärte gegenüber den deutschen Medien, dass "viele Argumente, die bei der ersten Synodalversammlung vorgebracht wurden, mit dem Glauben und der Lehre der Weltkirche unvereinbar sind".

Bischof Schneider erinnerte an die arianische Kontroverse im vierten Jahrhundert als historischen Präzedenzfall für die gegenwärtige Krise und schloss seine Aussage mit der Aufforderung an Geistliche und Gläubige, weiterhin an den göttlichen Ursprung und die Stärke der Kirche zu denken.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht einmal von einem ketzerischen und schismatischen" Synodenpfad "überwunden werden - auch wenn dieser" Pfad "die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte."

Hier ist die offizielle englische Übersetzung der Aussage von Bischof Athanasius Schneider:


Die gesamte katholische Kirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche „Synodenweg“

Der sogenannte Synodaler Weg ist letztendlich ein Versuch, wahrhaft ketzerische Lehren mit ihren entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praktiken offiziell zu bestätigen. Diese Lehren und Praktiken verderben bereits seit Jahrzehnten das Leben der katholischen Kirche in Deutschland.


Der gegenwärtige Fall des „Synodenpfades“ ist daher vorerst eher eine Ketzerei als eine Schisma. Häresie im Sinne des Kodex des kanonischen Rechts ist „die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll.“ Schisma hingegen ist „die Ablehnung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstehenden Mitgliedern der Kirche “(can. 751). Bei den deutschen Bischöfen werden sie formal noch dem Papst unterworfen. Darüber hinaus muss auch gesagt werden, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt des „Synodenpfades“ unterstützen. Es gibt eine Gruppe deutscher Bischöfe (auch wenn es nur wenige gibt), die keine Lehren und Praktiken akzeptieren, die eindeutig ketzerisch sind .

Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen jene deutschen Bischöfe zu tolerieren scheint - vor allem Kardinal Reinhard Marx -, die offen ketzerische Lehren und Praktiken bekennen, z Heilige Gemeinschaft von Menschen, die im Ehebruch leben, und das Eintreten für die sakramentale Weihe von Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche im Hinblick auf den „Synodenweg“ schrieb, war gut, aber nicht konkret genug, und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der „Synodenweg“ einen wirklich katholischen Charakter haben würde das heißt, es würde dem entsprechen, was immer, überall und von allen Katholiken geglaubt wurde.

Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus notwendigerweise eingreifen und die Teilnehmer des „Synodenpfades“ förmlich einfordern bekennen sich zu den Wahrheiten und universellen sakramentalen Praktiken der Kirche, die sie durch das strategische und ideologische Programm des „Synodenpfades“ in Frage stellen.

Der Papst hat die schwere Pflicht, die "Kleinen", dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, zu schützen, die an die Peripherie geraten sind und deren Stimme durch die mächtige "Nomenklatura" eines neuen Unglauben und Gnostikers erstickt wurde Kaste der sogenannten "wissenschaftlichen" Theologen, der kirchlichen Apparatschiks und der Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik gewöhnt haben. Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die „Wölfe“ die Herde verschlingen oder die „Brandstifter“ das Haus in Brand stecken.

Der jetzt eingeleitete „Synodenweg“ hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch den katholischen und apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige seiner wesentlichen Inhalte ablehnen oder in Frage stellen. Es ist realistisch, sich eine Situation vorzustellen, in der Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in der Lage sein werden, die Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen aufrechtzuerhalten, die sich für ketzerische Lehren einsetzen. Die gegenwärtige Verwirrung könnte sich sogar noch verstärken, wenn diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden.

Es gibt jedoch Präzedenzfälle für eine solche (wenn auch seltene) Situation in der Kirchengeschichte. Einer der bemerkenswertesten Präzedenzfälle war die arianische Krise im vierten Jahrhundert, als der gesamte Körper des katholischen Episkopats im Wesentlichen in drei Gruppen aufgeteilt wurde: (1) die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die eindeutig den vollen katholischen Glauben an die Gottheit Jesu bekundeten Christus; sie waren die Minderheit beim Papst; (2) die zweite Gruppe entschied sich für mehrdeutige Formulierungen; sie waren die Mehrheit und passten sich im Interesse der politischen Korrektheit gewöhnlich der beherrschenden Stellung der herrschenden politischen Macht an; (3) Die dritte Gruppe bestand aus radikalen und ungläubigen Arianern. Sie waren auch eine Minderheit.

Wenn der „Synodenweg“ in Deutschland die sakramentale Weihe von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare und die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe genehmigt, wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe sowie viele Priester und Laien geben, selbst in Deutschland, die dies nicht akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen können, die sich zu solchen Häresien bekennen.

Würde der Papst die ketzerischen Entscheidungen des „Synodenpfades“ nicht korrigieren, würde er ihnen durch sein Schweigen zustimmen. Dies würde dazu führen, dass die bizarre Situation eines Papstes gleichzeitig klar ketzerische Bischöfe und Bischöfe, die noch den wahren katholischen Glauben pflegen und wahren, anerkennt. Diese Situation erlebte die Kirche bereits im vierten Jahrhundert (wenn auch nur für kurze Zeit), als Papst Liberius den heiligen Athanasius, den Verfechter des katholischen Glaubens, exkommunizierte und gleichzeitig die Gemeinschaft mit den halbhäretischen Bischöfen von der Osten, dh die Halb-Arianer. Ich hoffe, dass Gott uns vor solch einer katastrophalen Situation bewahren wird.


Aber wenn das passieren würde - und der Papst würde nicht mit einem eindeutigen Bekenntnis des katholischen Glaubens und der beständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenieren -, würde die katholische Kirche in Aussehen und Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einer protestantischen Freien ähnlich sein Kirche, dh ein religiöses System, das wie „McDonald's“ oder ein À-la-carte- Restaurant aufgebaut ist.

Selbst wenn dies passieren sollte (und Gott verbietet es), wird es nur kurz dauern, da die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur die Klarheit, Unveränderlichkeit und Beständigkeit des Glaubens ist. In der Tat ist sie von Christus selbst auf dem Felsen erbaut worden, der selbst von einem ketzerischen und schismatischen „Synodenpfad“ nicht überwunden werden kann - auch wenn dieser „Pfad“ die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte. Die gesamte katholische Kirche ist stärker als diese und der katholische Glaube ist immer siegreich, denn Maria, die Mutter der Kirche, hat alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...evour-the-flock

2. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

von esther10 04.02.2020 00:33

22. Januar 2020, 21:43 Uhr
Berater des Jugendministeriums in Chile treffen sich, um Prozesse zu fördern und zu erneuern

Referenzbild Kredit: Vicaría de la Esperanza Joven Santiago de Chile.



https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/jovenes

Referenzbild Kredit: Vicaría de la Esperanza Joven Santiago de Chile.
In der Diözese Valdivia im Süden Chiles findet ein neues nationales Treffen der Jugendpastoralberater und -teams statt.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/juventud

Die Berater und Agenten, die Teil des Jugenddienstes in den verschiedenen chilenischen Diözesen sind, begannen die Aktivität am Montag, den 20. Januar und werden ihre Teilnahme am Freitag, den 24. Januar, beenden.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...astoral-juvenil

Die Teilnehmer, die vom Bereich der Evangelisierungsbeauftragten der Nationalen Kommission für Jugendarbeit einberufen wurden, werden im Lichte des Evangeliums und des Synodenprozesses die Optionen erörtern, in denen der Heilige Geist uns aufruft, die Jugendpastoral in Ordnung zu fördern und zu erneuern das Leben junger Menschen zu begleiten ", beschreibt das Treffen.

https://www.aciprensa.com/noticias/joven...-libertad-10983

Der Bischof von Arica und Begleiter der Kommission des Nationalen Jugendministeriums, Mons. Moisés Atisha, sagte, dass das Treffen „ein revitalisierter Moment unseres Weges ist und den Weg der kirchlichen Unterscheidung, den wir begonnen haben, ohne die Elemente von zu vernachlässigen, sammeln möchte die soziale Krise. "

"Außerdem möchten wir unsere Realitäten des Jugenddienstes lesen und die Schlussfolgerungen der Synode integrieren, um uns zu ermutigen, in jeder unserer Diözesen einen Jugenddienst zu schaffen, der sinnvoll ist und junge Menschen einberufen und begleiten kann."

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/acompanamiento

In diesem Sinne erklärte Mons. Atisha, dass das Treffen es ermögliche, die Schwächen des Jugenddienstes festzustellen und zu reflektieren und Erfahrungen auszutauschen, um neue Richtlinien für das Leben der Diözese festzulegen.

Das Treffen wird verschiedene Themen zur kirchlichen und sozialen Realität, einem pastoralen Jugendministerium, populär und missionarisch, sowie zur Überprüfung der Richtlinien und Bewegungen der Diözese entwickeln.
https://www.aciprensa.com/noticias/aseso...-procesos-34353

Tags: Chile , Jugend , Jugend , Jugendarbeit , Begleitung
+++
https://adelantelafe.com/idolatria-en-el-vaticano/

von esther10 04.02.2020 00:33

„Kein Geld mehr für die neue Synodenkirche“
INTERVIEW MIT PROF. ROBERTO DE MATTEI
29. Januar 2020 4

Prof. Roberto de Mattei vor der Münchner Residenz anläßlich der Acies ordinata vom 18. Januar 2020.



Prof. Roberto de Mattei vor der Münchner Residenz anläßlich der Acies ordinata vom 18. Januar 2020.

Prof. Roberto de Mattei, Vorsitzender der Stiftung Lepanto und Mitinitiator der Acies ordinata, wandte sich heute persönlich an die deutschen Katholiken mit Überlegungen zum deutschen Kirchensteuersystem. Flankierend veröffentlichen wir auch sein Interview, das am Montag in der italienischen Tageszeitung La Verità erschienen ist.

Prof. de Mattei: Leider leben wir in der EU in einem Regime, in dem es keine volle Denk- und Meinungsfreiheit mehr gibt. Ein führender deutscher Familienaktivist sagte mir in München, daß er vor zwei Jahren die öffentlichen Kundgebungen einstellen mußte, weil es jedesmal eine Gegenkundgebung gab. Auch in Italien läuft jede öffentliche Veranstaltung, die sich kraftvoll dem politischen oder kirchlichen Establishment entgegenstellt, erhebliche Gefahr.

La Verità: Welche?

Prof. de Mattei: In erster Linie, im letzten Augenblick die behördliche Genehmigung aus „Gründen der öffentlichen Sicherheit“ zu verlieren. Dann, Provokationen und Infiltrationen zu erleiden. Schließlich, die Gegenkundgebungen mit dem Ziel, die Straße in ein Chaos zu verwandeln. Unsere Kundgebungen können immer geordnet und friedlich durchgeführt werden, weil wir den Überraschungseffekt nützen. Wir teilen der Presse die Veranstaltung erst am Tag der Kundgebung mit.

La Verità: Warum wurde der kriegerische Name Acies ordinata gewählt?

Prof. de Mattei: Der Name wurde von einer internationalen Koalition von Katholiken gewählt, um den streitbaren und geordneten Geist zum Ausdruck zu bringen, mit dem sie auf den öffentlichen Plätzen auftritt. Der Name ist dem Hohelied entnommen, dem biblischen Liebesgedicht an Gott, das traditionell auf die Gottesmutter bezogen wird. Sie wird als „terribilis ut castrorum acies ordinata“ beschrieben, also furchteinflößend wie ein in Schlachtordnung angetretenes Heer. Das ist doch ein eher unüblicher Aspekt, der der Gottesmutter zugeschrieben wird, die aber kämpft und siegt und in diesem Fall die Verteidiger des Glaubens vor der Verwirrung schützt, die wir ringsum erleben.

La Verità: Ein symbolisches Heer…

Prof. de Mattei: Natürlich. Es ist ein öffentliches Glaubensbekenntnis, das jedoch eine große mediale Wirkung hatte. Alle führenden, internationalen Medien haben darüber berichtet. Erstmals haben in Deutschland die Katholiken einen öffentlichen Widerstand gegen die Bischofskonferenz artikuliert.

La Verità: Sie haben die deutschen Katholiken aufgefordert, nicht mehr Kirchensteuer zu bezahlen.

Prof. de Mattei: Das ist eine verpflichtende Kirchensteuer in der Höhe von 8–9 Prozent der Einkommenssteuer. Die Sache ist äußerst schwerwiegend, da es sich meines Erachtens um eine geistliche Erpressung handelt, denn wer nicht zahlt, wird de facto exkommuniziert.

La Verità: Sogar?

Prof. de Mattei: In der Bundesrepublik Deutschland fragt dich der Staat, ob du Katholik bist. Wenn man das ist, erfolgt sofort die Einhebung der Steuer, die an die Kirche abgeführt wird. Wer nicht zahlt, kann die Kinder nicht taufen lassen und bekommt kein katholisches Begräbnis. Das ist ein Akt der Simonie: Das Kriterium für die Zugehörigkeit oder die Aufgabe des katholischen Glaubens kann nicht das Bezahlen einer Kirchensteuer sein. Die Häretiker, wenn sie zahlen, sind in der Kirche. Die rechtgläubigen Katholiken, wenn sie nicht zahlen, werden rausgeworfen.

La Verità: Sind Sie der Meinung, daß sich ein Katholik, um der kirchlichen Tradition treu zu bleiben, exkommunizieren lassen sollte?


Prof. de Mattei: Mir ist bewußt, daß das ein sehr heikles Gewissensproblem ist. Auf der Pressekonferenz habe ich versucht, die theologischen, moralischen und kirchenrechtlichen Gründe darzulegen, warum man vor dem eigenen Gewissen das Recht hat, keine Kirchensteuer zu zahlen, und warum die Pfarrer nicht das Recht haben, die Sakramente zu verweigern. In der Praxis muß dann jeder nach seinem Gewissen handeln.

La Verità: Ist Ihr Vorstoß nur eine Provokation?

Prof. de Mattei: Wenn auch nur eine kleine Minderheit damit beginnt, sich in diese Richtung zu bewegen, könnte sie das perverse System, die aus der Deutschen Bischofskonferenz eine große Wirtschaftsmacht mit Hunderttausenden von Angestellten im kirchlichen Bereich gemacht hat, in ernste Schwierigkeiten bringen. Die deutsche Kirche zeigt sich in den Augen der Christen wie ein bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und der staatlichen Autorität unterworfen ist.

La Verità: Die Gelder werden sicher auch für karitative Zwecke verwendet.

Prof. de Mattei: Diese Steuer ist auch dann ungerecht, wenn das gesamte Geld auf heiligste Weise ausgegeben würde. In Wirklichkeit wird es dazu eingesetzt, Deutschland zu entkatholisieren. Mit dem „Synodalen Weg“ der deutschen Bischöfe wollen sie die Ehe für Priester, die freie Sexualmoral, das Frauenpriestertum und anderes mehr durchsetzen. Kann ein Katholik mit seinen Steuern einen solchen Säkularisierungsprozeß finanzieren?

La Verità: Bevorzugen Sie die italienischen 0,8 Prozent?
[In Italien wird vom Staat eine obligatorische Religions- und Kultursteuer in der Höhe von 0,8 Prozent des Bruttosteuereinkommens eingehoben. In der Steuererklärung kann der Steuerzahler die Summe nach freiem Ermessen der katholischen Kirche, einer anderen christlichen Konfession oder einer anderen Religion zuwenden. Die Zuwendung kann auch an den Staat erfolgen und ist in jeder Steuererklärung neu zu bestimmen, weshalb sie nach Belieben von Jahr zu Jahr geändert werden kann. Wird keine der mehr als ein Dutzend als Nutznießer anerkannten Religionsgemeinschaften bedacht, fällt das Geld automatisch dem Staat zu, Anm GN]

Prof. de Mattei: Natürlich. Die Entscheidung ist frei. Wenn ich nicht unterschreibe, gibt es keine Konsequenzen.

La Verità: Zahlen Sie?

Prof. de Mattei: In den vergangenen Jahren nicht mehr. Und ich rate den Katholiken davon ab, zu zahlen angesichts der Richtung, die von der Italienischen Bischofskonferenz eingeschlagen wurde, Amoris laetitia in der radikalsten Weise anzuwenden.

La Verità: Sie öffnet sich den wiederverheirateten Geschiedenen?

Prof. de Mattei: Nicht nur, es gibt auch jene, die Segnungen für homosexuelle Paare ermutigen. Und es gibt die Politik zugunsten der Einwanderung. Die italienischen Bischöfe haben aufgehört, uns an die Glaubenswahrheit und die katholische Moral zu erinnern. Sie sprechen nur mehr von politischen und soziologischen Themen. Ich sehe nicht ein, warum ich das alles finanzieren sollte.

La Verità: Denken alle italienischen Bischöfe so?

Prof. de Mattei: Die Führungsspitze sicher. Nicht einmal alle deutschen Bischöfe denken wie Kardinal Marx. Die Bischofskonferenzen spielen aber eine übermäßige Rolle und machen die Autonomie des einzelnen Bischofs in seinem Bistum zunichte. Und das, obwohl es in der von Jesus Christus gewollten hierarchischen Struktur der Kirche den Papst und die Bischöfe gibt, aber keine Bischofskonferenzen oder andere bürokratische Organe, die sich heute über die göttliche Verfassung der Kirche darübergelegt haben.

La Verità: Sie wurden als Steve Bannons Mann in Italien bezeichnet.

Prof. de Mattei: Ich weiß, wer das ist, aber ich bin ihm nie begegnet und hatte nie Kontakt mit ihm.

La Verità: Bestätigen Sie, daß in München auch Erzbischof Carlo Maria Viganò anwesend war?

Prof. de Mattei: Ja. Ich wußte nicht, daß er sich sogar in die Aufstellung eingereiht hatte. Es war sein erster öffentlicher Auftritt nach langer Zeit, eine mutige Geste, die ich sehr zu schätzen weiß.

La Verità: Hören Sie ihn ab und zu? Wissen Sie, wo er lebt?

Prof. de Mattei: Nicht genau. Im übrigen, auch unseres ist ein unsichtbares Heer, solange es sich nicht zeigt. Wir müssen uns mit Klugheit bewegen, um freier zu sein.

La Verità: Wie hat Erzbischof Viganò von der Kundgebung in München erfahren?

Prof. de Mattei: Er verfolgt aufmerksam alles, was im Leben der Kirche geschieht. Er ist mit Priestern und Laien, aber auch mit Bischöfen und Kardinälen in Kontakt, die ihn unterstützen. Er hat noch nicht alles gesagt, was er weiß.

La Verità: Avvenire, die Tageszeitung der [italienischen] Bischöfe nannte ihre Gruppe einen „digitalen Manipel“. Greift das nicht zu kurz?

Prof. de Mattei: Sehr zu kurz. Die Präsenz auf der Straße ist keine digitale oder virtuelle Präsenz. Wohin ich auch gehe, um Vorträge zu halten, ob in Italien oder im Ausland, begegne ich einer realen Menschenmenge von Katholiken, die zwar zögern, öffentlich aufzutreten, die aber eine weit größere Zahl ausmachen, als sich der Avvenire vorstellen kann.

La Verità: Ist nicht auch das deutsche Vorpreschen von Minderheiten getragen?

Prof. de Mattei: Davon bin ich überzeugt. Der radikale Umbau der Kirche wird von einer kleinen Minderheit betrieben, die aber über große finanzielle Ressourcen, Medien und einen enormen Apparat verfügt. Es ist wichtig, daß diese Minderheit, die die kirchliche Glaubenslehre und die Sitten der Kirche umstürzen will, sich einer Gruppe gegenübersieht, die mit nicht weniger Nachdruck zur Verteidigung des katholischen Glaubens entschlossen ist. In diesem Moment ist die Kirche ein Boden, auf dem zwei Religionen aufeinanderprallen: die überlieferte und die deutsch-amazonische, während sich der Großteil der katholischen Welt in ziemlicher Verwirrung dazwischen befindet.

La Verità: Sie sehen jedenfalls die Kirche nicht als Feldlazarett.

Prof. de Mattei: Nein, heute ist sie ein Schlachtfeld.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: La Verità (Screenshot)

https://katholisches.info/2020/01/29/kei...-synodenkirche/

von esther10 04.02.2020 00:29

Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er sieht, wie die Wölfe die Herde verschlingen"
Bischof Athanasius Schneider spricht sich gegen den "Synodenweg" der deutschen Bischöfe aus.
3. Februar 2020 - 14:47 EST



ROM, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Pflicht, die Bischöfe in Deutschland daran zu hindern, Geistliche und Gläubige über den Abgrund der Häresie hinweg auf den „synodalen Weg“ zu führen, sagte Bischof Athanasius Schneider.

In einer neuen Erklärung, die heute auf der deutschsprachigen Verkaufsstelle Kath.net veröffentlicht wurde (siehe offiziellen englischen Text unten), argumentierte die Hilfskraft von Astana, Kasachstan, dass der „synodale Weg“ „ein Versuch“ ist, die „ketzerische Doktrin und“ offiziell zu sanktionieren Praktiken “, die die Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten korrumpieren.

"Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis", sagte er, "ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - allen voran Kardinal Reinhard Marx [Präsident der Deutschen Bischofskonferenz] - offen zu dulden scheint bekennen sich zu ketzerischen Lehren und Praktiken. “


Bischof Schneider, der selbst deutscher Abstammung ist, räumte ein, dass der „ Brief an das Pilgervolk Gottes in Deutschland “ von Papst Franziskus im Juni 2019 ein „guter“ erster Schritt war. Aber er argumentierte, dass "es nicht konkret genug war" und "keine Grenzen gesetzt hat", um sicherzustellen, dass der "synodale Weg" wirklich katholisch ist.

Er bestand auch darauf, dass Papst Franziskus als „höchster Lehrer“ und „Beschützer“ des katholischen Glaubens „die schwere Pflicht hat, die„ Kleinen “, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die angezogen wurden, zu beschützen die Peripherie und deren Stimme wurde erstickt “von weltlichen Prälaten, die stattdessen beschuldigt werden, die Herde Christi zu beschützen.

"Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die 'Wölfe' die Herde verschlingen oder die 'Brandstifter' das Haus in Brand setzen", sagte er.

Bischof Schneider, der im vergangenen Jahr eine erhaltene Klärung (wenn auch einen privaten) von Franziskus über das umstrittenen Abu Dhabi Dokument, sagte er glaubt , der Papst sollte „eingreifen und fordert , dass die Teilnehmer des‚synodalen Weg‘formal jene Wahrheiten bekennen und universal sakramentale Praktiken der Kirche “, die derzeit in Frage gestellt werden.

Der deutsche „Synodenweg“ wurde mit einer Versammlung vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt offiziell eröffnet. Ziel des zweijährigen Synodenprozesses ist es, die „Schlüsselthemen“ anzugehen, die sich aus der Krise des geistlichen Geschlechtsmissbrauchs ergeben.

Der „Synodenweg“ zielt darauf ab, Beschlüsse in vier Bereichen zu fassen, die die universelle Lehre und Führung der Kirche betreffen: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“; "Priesterliches Leben heute"; „Frauen in Ämtern und Ämtern der Kirche“; und „In erfolgreichen Beziehungen leben - Liebe in Sexualität und Partnerschaft leben.“

In einem Interview mit Katolische.de am 2. Februar sagte der deutsche Kardinal Rainer Maria Woelki , seine schlimmsten Bedenken hinsichtlich des „Synodenpfades“ seien bereits eingetreten . Der Erzbischof von Köln erklärte gegenüber den deutschen Medien, dass "viele Argumente, die bei der ersten Synodalversammlung vorgebracht wurden, mit dem Glauben und der Lehre der Weltkirche unvereinbar sind".

Bischof Schneider erinnerte an die arianische Kontroverse im vierten Jahrhundert als historischen Präzedenzfall für die gegenwärtige Krise und schloss seine Aussage mit der Aufforderung an Geistliche und Gläubige, weiterhin an den göttlichen Ursprung und die Stärke der Kirche zu denken.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht einmal von einem ketzerischen und schismatischen" Synodenpfad "überwunden werden - auch wenn dieser" Pfad "die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte."

Hier ist die offizielle englische Übersetzung der Aussage von Bischof Athanasius Schneider:

Die gesamte katholische Kirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche „Synodenweg“
Der sogenannte Synodaler Weg ist letztendlich ein Versuch, wahrhaft ketzerische Lehren mit ihren entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praktiken offiziell zu bestätigen. Diese Lehren und Praktiken verderben bereits seit Jahrzehnten das Leben der katholischen Kirche in Deutschland.


Der gegenwärtige Fall des „Synodenpfades“ ist daher vorerst eher eine Ketzerei als eine Schisma. Häresie im Sinne des Kodex des kanonischen Rechts ist „die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll.“ Schisma hingegen ist „die Ablehnung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstehenden Mitgliedern der Kirche “(can. 751). Bei den deutschen Bischöfen werden sie formal noch dem Papst unterworfen. Darüber hinaus muss auch gesagt werden, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt des „Synodenpfades“ unterstützen. Es gibt eine Gruppe deutscher Bischöfe (auch wenn es nur wenige gibt), die keine Lehren und Praktiken akzeptieren, die eindeutig ketzerisch sind .

Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen jene deutschen Bischöfe zu tolerieren scheint - vor allem Kardinal Reinhard Marx -, die offen ketzerische Lehren und Praktiken bekennen, z Heilige Gemeinschaft von Menschen, die im Ehebruch leben, und das Eintreten für die sakramentale Weihe von Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche im Hinblick auf den „Synodenweg“ schrieb, war gut, aber nicht konkret genug, und es wurden keine Grenzen gesetzt, um sicherzustellen, dass der „Synodenweg“ einen wirklich katholischen Charakter haben würde das heißt, es würde dem entsprechen, was immer, überall und von allen Katholiken geglaubt wurde.

Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als höchster Lehrer des katholischen Glaubens, als höchster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus notwendigerweise eingreifen und die Teilnehmer des „Synodenpfades“ förmlich einfordern bekennen sich zu den Wahrheiten und universellen sakramentalen Praktiken der Kirche, die sie durch das strategische und ideologische Programm des „Synodenpfades“ in Frage stellen.

Der Papst hat die schwere Pflicht, die "Kleinen", dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, zu schützen, die an die Peripherie geraten sind und deren Stimme durch die mächtige "Nomenklatura" eines neuen Unglauben und Gnostikers erstickt wurde Kaste der sogenannten "wissenschaftlichen" Theologen, der kirchlichen Apparatschiks und der Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik gewöhnt haben. Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, wie die „Wölfe“ die Herde verschlingen oder die „Brandstifter“ das Haus in Brand stecken.

Der jetzt eingeleitete „Synodenweg“ hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch den katholischen und apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige seiner wesentlichen Inhalte ablehnen oder in Frage stellen. Es ist realistisch, sich eine Situation vorzustellen, in der Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in der Lage sein werden, die Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen aufrechtzuerhalten, die sich für ketzerische Lehren einsetzen. Die gegenwärtige Verwirrung könnte sich sogar noch verstärken, wenn diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden.

Es gibt jedoch Präzedenzfälle für eine solche (wenn auch seltene) Situation in der Kirchengeschichte. Einer der bemerkenswertesten Präzedenzfälle war die arianische Krise im vierten Jahrhundert, als der gesamte Körper des katholischen Episkopats im Wesentlichen in drei Gruppen aufgeteilt wurde: (1) die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die eindeutig den vollen katholischen Glauben an die Gottheit Jesu bekundeten Christus; sie waren die Minderheit beim Papst; (2) die zweite Gruppe entschied sich für mehrdeutige Formulierungen; sie waren die Mehrheit und passten sich im Interesse der politischen Korrektheit gewöhnlich der beherrschenden Stellung der herrschenden politischen Macht an; (3) Die dritte Gruppe bestand aus radikalen und ungläubigen Arianern. Sie waren auch eine Minderheit.

Wenn der „Synodenweg“ in Deutschland die sakramentale Weihe von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare und die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe genehmigt, wird es mit Sicherheit katholische Bischöfe sowie viele Priester und Laien geben, selbst in Deutschland, die dies nicht akzeptieren und daher nicht in völliger Gemeinschaft mit den Bischöfen stehen können, die sich zu solchen Häresien bekennen.

Würde der Papst die ketzerischen Entscheidungen des „Synodenpfades“ nicht korrigieren, würde er ihnen durch sein Schweigen zustimmen. Dies würde dazu führen, dass die bizarre Situation eines Papstes gleichzeitig klar ketzerische Bischöfe und Bischöfe, die noch den wahren katholischen Glauben pflegen und wahren, anerkennt. Diese Situation erlebte die Kirche bereits im vierten Jahrhundert (wenn auch nur für kurze Zeit), als Papst Liberius den heiligen Athanasius, den Verfechter des katholischen Glaubens, exkommunizierte und gleichzeitig die Gemeinschaft mit den halbhäretischen Bischöfen von der Osten, dh die Halb-Arianer. Ich hoffe, dass Gott uns vor solch einer katastrophalen Situation bewahren wird.

Aber wenn das passieren würde - und der Papst würde nicht mit einem eindeutigen Bekenntnis des katholischen Glaubens und der beständigen sakramentalen Praxis der Kirche intervenieren -, würde die katholische Kirche in Aussehen und Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einer protestantischen Freien ähnlich sein Kirche, dh ein religiöses System, das wie „McDonald's“ oder ein À-la-carte- Restaurant aufgebaut ist.

Selbst wenn dies passieren sollte (und Gott verbietet es), wird es nur kurz dauern, da die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur die Klarheit, Unveränderlichkeit und Beständigkeit des Glaubens ist. In der Tat ist sie von Christus selbst auf dem Felsen erbaut worden, der selbst von einem ketzerischen und schismatischen „Synodenpfad“ nicht überwunden werden kann - auch wenn dieser „Pfad“ die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte. Die gesamte katholische Kirche ist stärker als diese und der katholische Glaube ist immer siegreich, denn Maria, die Mutter der Kirche, hat alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt.

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...evour-the-flock

2. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

von esther10 04.02.2020 00:29



https://www.welt.de/regionales/hamburg/a...-abblitzen.html



Das Hamburgische Oberverwaltungs-„Gericht lässt Beschwerde gegen Nikab-Erlaubnis abblitzen“. Es fehlt ganz einfach die gesetzliche Grundlage für ein Verbot der Vollverschleierung auch des Gesichts. Dem ließe sich abhelfen, doch die Grünen sind zumindest in Schleswig-Holstein gegen ein solches Gesetz. Ein Gastbeitrag von Alexander Dilger

Bei der Welt heißt es: „Die Hamburger Schulbehörde konnte sich mit einer Beschwerde gegen ein Urteil des Hamburger Verwaltungsgerichts, das einer 16 Jahre alten Berufsschülerin das Tragen eines sogenannten Nikab – also eines Gesichtsschleiers –, erlaubt hatte, nicht durchsetzen. Am Montag wurde bekannt, dass das Oberverwaltungsgericht die bestehende Rechtsprechung unterstützt. Gegen dieses Urteil kann die Schulbehörde nun nicht mehr angehen, es ist unanfechtbar.“

https://alexanderdilger.wordpress.com/

Sollte ein gesetzliches Verbot in Hamburg oder einem anderen Bundesland kommen, wird es erst wirklich spannend, weil am Ende das Bundesverfassungsgericht oder der EuGH Farbe bekennen müssen, ob sie die vermeintliche Ausübung der Religionsfreiheit höher gewichten und deshalb wie schon beim Kopftuch selbst demokratisch verabschiedete Gesetze dagegen kippen.

Vermeintlich deshalb, weil schon die Grundlage für eine Kopftuchpflicht im Koran dünn ist und es sich bei der Vollverschleierung allein um frauenfeindliches Brauchtum handelt.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem lesenswerten Blog von ALEXANDER DILGER
https://philosophia-perennis.com/2020/02...ung-in-schulen/

von esther10 04.02.2020 00:29

Eine Million deutschsprachiger Frauen wollen das Priestertum und eine neue Messe



Eine Million deutschsprachiger Frauen wollen das Priestertum und eine neue Messe

Vier katholische Frauenorganisationen aus Deutschland, der Schweiz und Italien fordern das Priestertum der Frauen. Die Gruppen vertreten fast eine Million Mitglieder. Sie fordern auch die Überwindung des Klerikalismus und eine "partizipative" Messe.

Katholische Frauenorganisationen in Deutschland, der Schweiz und dem deutschsprachigen Italien Südtirol haben die Zulassung von Frauen zu "allen Ämtern" in der katholischen Kirche gefordert. Am vergangenen Sonntag veröffentlichten sie eine Erklärung, in der sie tiefgreifende Reformen befürworteten, um die Gleichstellung der Katholiken zu gewährleisten.

Der Aufruf wurde von folgenden Gruppen unterzeichnet: dem Katholischen Frauenbund (kfd), dem Katholischen Frauenbund (KDFB), der Katholischen Frauenbewegung (kfb) aus Südtirol und dem Schweizerischen Katholischen Frauenbund (SKF). Insgesamt haben diese Organisationen fast 1 Million Mitglieder, davon 650.000. es ist deutsch

In einer Erklärung mit dem Titel "Bleib und erneuere!" Zitieren Frauen die Tatsache, dass Gott den Menschen nach Gottes Ebenbild geschaffen hat. "Aus diesem Grund haben Frauen und Männer die gleiche Würde und die gleichen Rechte", schreiben sie. Ihrer Ansicht nach könnte es in der Kirche keine "Diskriminierung aufgrund des Geschlechts" geben, und das wäre die Beschränkung des Priestertums auf Männer.

Die Unterzeichner des Aufrufs fordern nicht nur das Priestertum der Frau, sondern auch die "Überwindung des Klerikalismus", die "Bekämpfung unfairer Beziehungen zwischen den Geschlechtern" und die "inklusive Sprache" bei der Verkündigung des Wortes Gottes.

Ihrer Meinung nach sollte sogar das Heilige Opfer Veränderungen erfahren. - Die Feier der Messe sollte partizipativ und nicht hierarchisch sein, damit Frauen sie aktiv gestalten und so ihren Glauben ausdrücken können - sagte die von deutschen Medien zitierte stellvertretende Leiterin des KDFB, Sabine Slawik. Im Gegenzug erklärte Monika von Palubicki von der kfd, dass Frauen "bereit sind, Verantwortung für die Erneuerung der Kirche zu übernehmen", angesichts einer Vertrauenskrise, die durch Skandale des sexuellen Missbrauchs verursacht wurde.

Der Aufruf feministischer Organisationen wurde bereits einen Tag nach der Synodalversammlung, dem Entscheidungsgremium der Deutschen Synodalsynagoge, veröffentlicht. Eine der Hauptforderungen des von deutschen Bischöfen und Laien durchgeführten Reformprozesses ist die Entwicklung einer "neuen Rolle für Frauen" in der Kirche. Es kann postuliert werden, dass Frauen zunächst zum Diakonat und in Zukunft zum Presbyterium ordiniert werden dürfen.

Obwohl die Synodenstraße ein auf die Bundesrepublik strukturell begrenzter Prozess ist, beteiligen sich auch die Schweizer und Österreicher aktiv an der Reformdebatte in Deutschland.
Quellen: Katholisch.de, frauenbund.de

DATUM: 2020-02-04 18:52

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/milion-niemieckojezy...l#ixzz6D1EjXU7m

von esther10 04.02.2020 00:27

Priester sind gegen die Synode. "Pseudo-theologische Katastrophe voller Verzerrungen"



Priester sind gegen die Synode. "Pseudo-theologische Katastrophe voller Verzerrungen"

Eine Gruppe deutscher Priester, die sich Communio Veritatis (Einheit mit der Wahrheit) nennen, gab eine Erklärung heraus, in der sie den im Januar 2020 eingeleiteten Synodenweg eindeutig verurteilen. Den Priestern zufolge ist das groß angelegte Projekt zur Reform der deutschen Kirche der Wunsch, "eine andere Kirche als die von Christus gegründete" zu schaffen.

Die Reformen der Kirche am Rhein betreffen vier Hauptbereiche: Kirchenführung, Sexualmoral, die Rolle der Frau und das Zölibat der Priester. Wie viele Kommentatoren betonen, wies die erste Woche der in der vergangenen Woche eingeleiteten Beratungen auf die hohe Wahrscheinlichkeit hin, dass Frauen in Deutschland zum Diakon geweiht werden können.

Eine Gruppe von Priestern ist entschieden gegen die Synode. In ihrer Erklärung bezeichneten sie die Reformen als eine "pseudo-theologische Katastrophe voller Fälschungen und Verzerrungen" und ihre Initiatoren als diejenigen, die eine "andere als die von Christus gegründete" Kirche gründen wollen. Priester sind gegen viele Ideen, die im Vorbereitungsdokument enthalten sind; die Abschaffung des Zwangszölibats, die Ordination von Frauen und der Segen homosexueller Paare. Mit harten Worten sprechen sie die Verantwortlichen für die Vorbereitung der Reformen direkt an.

"Weil Sie offensichtlich die Bedeutung der Nachahmung Christi und die Perspektive der Ewigkeit nicht erkennen, verstehen Sie auch nicht die Bedeutung des Zeichens, das für die völlige Unterwerfung unter Gott notwendig ist. Wie Sie vielleicht erwarten, ist Ihre Vision, dass der Amazonas jetzt nach Deutschland fließen wird. Deshalb fragen Sie: Ist das Zölibat die einzige Lebensform, die mit der priesterlichen Natur vereinbar ist? "Sie schreiben.

Was die Weihe des Diakonats - die erste Stufe der Priestertumsweihe - für Frauen anbelangt, so erinnern sich die Priester an die Worte von Johannes Paul II., Der aufgrund seines Amtes ankündigte, dass die Kirche nicht befugt sei, sie zu weihen. Die Priester bezeichneten auch die Demokratisierung und den Zutritt von Laien zu den Ämtern als eine Gefahr, die die hierarchische Struktur der Kirche trifft. Sie erinnerten an die Bestimmungen des Lehramts, wonach die Ministerien für Lehre, Verwaltung und Heiligung (die zur Erlösung führen) ordiniert werden müssen.

Sie wiesen auf einen signifikanten Unterschied zwischen dem universellen Priestertum und den Pflichten hin, die sich aus der Priesterweihe ergeben. "Das offizielle Priestertum unterscheidet sich erheblich vom gemeinsamen Priestertum der Gläubigen darin, dass es heilige Macht im Dienst der Gläubigen gibt. Die ordinierten Minister leisten ihren Dienst für das Volk Gottes durch Lehre (munus docenti), Gottesverehrung (munus liturgicum) und Hirtenherrschaft (munus regendi) (CCC, 1592).

In Bezug auf den Segen homosexueller Paare und die Veränderung der katholischen Sexualethik identifizierten die deutschen Priester Synodenvorschläge als "Chaos anrichten" und als "krass" gegenüber der Schrift und dem Lehramt. Sie erinnerten daran, dass homosexuelle Handlungen als "innerlich gestört" als "schwere Korruption" behandelt werden (CCC, 2357), Sünden in dieser Angelegenheit ein schwerwiegender Verstoß gegen die Keuschheit darstellen (CCC, 2392, und die Bibel lehnt sie wiederholt als akzeptable Form des Verkehrs ab (Gen 19) 1-29; Rom 1: 24-27; I Kor 6: 9; 1 Tim 1: 10).

Die Priester haben den von der Kirche in Deutschland eingeschlagenen Reformweg offen verurteilt, indem sie die Fehler der Autoren der Synode zusammengefasst und aufgezeigt haben. "Sie sind keine Diener der Wahrheit, sondern Moderatoren der Spaltung! Ihre Agenda wird nicht vom Licht Christi und seiner Kirche bestimmt, sondern vom Altar des Geistes dieser Welt! Ihr Bestreben ist es nicht, die Herrlichkeit des Reiches Gottes zu opfern, sondern eine horizontale menschliche Kirche zu bauen. "

Priester motivieren ihre Worte, indem sie sich um die Kirche kümmern und mit ihrer Lehre in Verbindung bleiben. Die Aussage endet mit einer Rückkehr zur Mutter Gottes; "Wir möchten Christus, dem Herrn, treu bleiben, dem unveränderlichen Lehramt der katholischen Kirche dienen und der Heiligen Jungfrau, Mutter Gottes, Maria, anvertrauen."

Quelle: lifesitenews.com / communioveritatis.de

DATUM: 2. Februar 2020, 10:42 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ksieza-sprzeciwiaja-...l#ixzz6CynotmlJ

von esther10 04.02.2020 00:27

4. FEBRUAR 2020

„Papst Franziskus nähert sich zu sehr Protestanten, Marxisten und Freimaurern an“

INTERVIEW MIT DEM DOGMATIKER P. GIOVANNI CAVALCOLI
30. Januar 2020 2

Der Dogmatiker P. Cavalcoli sagt, man müsse Papst Franziskus „ertragen“.



Der Dogmatiker P. Cavalcoli sagt, man müsse Papst Franziskus „ertragen“.
Der bekannte Dogmatiker und Dominikaner Pater Giovanni Cavalcoli nahm in einem Interview zu aktuellen Kirchenfragen Stellung. 1976 zum Priester geweiht, wurde er 1984 am Angelicum, der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin in Rom, in Dogmatik promoviert.

Er ist Mitglied der Päpstlichen Akademie für Theologie und emeritierter Professor für Dogmatik an der Theologischen Fakultät der Emilia-Romagna und für Metaphysik am Studium Dominicanum Bononiae in Bologna. Auszüge des Interviews von Bruno Volpe für La Fede Quotidiana in deutscher Übersetzung:

„Ich habe den Eindruck, daß Franziskus wenig auf Benedikt XVI. hört, der meiner Meinung nach eine ausgewogenere Reformlinie eingeschlagen hatte als Franziskus, und zwar mehr im Einklang mit der wahren Auslegung des Konzils, das heißt mit der Auslegung, die die Lehren des Konzils in Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt sieht, wenn es auch weiter fortgeschritten ist. Stattdessen scheint es mir, daß Franziskus sich einer Interpretation hingibt, die den Progressiven zuviel zugesteht, indem er sich den Modernisten, den Rahnerianern nähert, was soviel heißt wie den Protestanten, Marxisten und Freimaurern, während er sich um den Dialog mit Traditionalisten und Lefebvrianern wenig bemüht, was hingegen Benedikt gelang.

Benedikt war sicherlich eifriger und fleißiger in der Bewahrung der gesunden Lehre als Franziskus, der zu sehr von seinem Bedürfnis nach Kontakt mit den Massen eingenommen ist. Auch in Bezug auf das Verhältnis zur islamischen und zur kommunistischen Welt scheint Franziskus übermäßig mit den Feinden des Christentums und der Kirche zu paktieren, um ein friedliches Zusammenleben zu erreichen, während Benedikt sich mehr um die Klarheit der Lehre bemühte und die Katholiken aufforderte, geduldig zu sein und die Verfolgung zu akzeptieren.“

Frage: Pater Cavalcoli befindet sich die Kirche in der Krise?

Pater Cavalcoli: Die Kirche erlebt unter dem Deckmantel einer falschen Moderne einen Moment des schwerwiegenden Unbehagens und des lehrmäßigen und moralischen Verfalls, wie er in der gesamten Geschichte beispiellos ist. Wie seit mehr als 40 Jahren diagnostiziert wird, seit der Zeit Pauls VI., gab es während des Zweiten Vatikanischen Konzils Hoffnungen auf einen theologischen, moralischen und spirituellen Fortschritt, doch stattdessen kam es zu einer unerwarteten und massiven Rückkehr des Modernismus, was der bekannte Thomist Pater Cornelio Fabro OP die „Verwüstung“ nannte.

Es ist ein Modernismus, der weitaus schlimmer und gefährlicher ist als jener zur Zeit des Heiligen Pius X., wie Jacques Maritain bereits 1966 feststellte. Papst Franziskus sagte zum Thema Evangelisierung, es gehe nicht darum, „Räume“ zu besetzen, sondern „Prozesse zu beginnen“, doch genau währenddessen besetzen die Modernisten alle Räume und ersticken die Freiheit der wenigen verbliebenen normalen Katholiken. Ohne irgendeine wirkliche Erneuerung einzuleiten, lassen sie die Theologie einen Rückschritt machen zu den vor-nizäischen und vor-chalcedonischen Häresien und zur Philosophie der vorsokratischen Naturalisten und den Mythen des Amazonas.

Ich stelle derzeit eine aufmerksame Diagnose, spirituelle Energie und Freiheit, Weisheit, Sensus Ecclesiae, Gegenwart und Parrhesie des Heiligen Geistes mehr bei den Laien als bei den Hirten fest. Papst Franziskus ist wie ein Steuermann auf dem Boot Petri im Sturm. Er hat Schwierigkeiten, das Ruder zu halten. Dennoch ist er der Anführer. Wir müssen ihm nahe sein, ihn akzeptieren, ihn ertragen, für ihn beten, ihm helfen, ihn beraten, ihn von falschen Freunden und Schmeichlern befreien, ihn mit Respekt zu seinen Pflichten ermahnen und alles Gute annehmen, das er tut.

Frage: Ist es theologisch richtig, zu sagen: „Jesus ist ein Gottesmann“?

Pater Cavalcoli: Auf keinen Fall. Es ist ein Ausdruck, der die Leugnung der Göttlichkeit Christi vermuten läßt. „Mann Gottes“ ist ein Mensch, der zu Gott gehört, so wie man sagt, daß ein geliebter Mensch zu denen gehört, die ihn lieben. Der Ausdruck wird verwendet, um heilige Menschen oder Menschen zu bezeichnen, die einen Ruf der Heiligkeit oder hoher Tugenden haben, also Menschen, die im Vertrauen auf Gott ganz Gott gewidmet sind, oder die ihr ganzes Leben Gott gewidmet oder geweiht hatten.

Natürlich ist Christus all das, aber gleichzeitig unendlich viel mehr: Er ist Gott, was bedeutet, daß er nicht nur ein Mensch ist, sondern auch Gott. Christus ist, wie ihn das Konzil von Chalcedon definiert hat, eine göttliche Person, die Person des Sohnes oder des Wortes, mit zwei Naturen: der menschlichen und der göttlichen.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: La Fede Quotidiana
https://katholisches.info/2020/01/30/pap...freimaurern-an/

von esther10 04.02.2020 00:24

Wie weit kann sich der Vatikan der UNO nähern, bevor er sich verpflichtet?



Von Carlos Esteban | 04. Februar 2020
Dass der Vatikan und die Vereinten Nationen in diesem Pontifikat eine "Hochzeitsreise" verbringen, ist nicht gerade ein Geheimnis. Die globalistische Agenda der Vereinten Nationen enthält jedoch zahlreiche grundlegende Punkte, die für die katholische Kirche absolut unbezahlbar sind. Sind sie schon zu nahe ?, fragt der angesehene Vatikan- Katholik Edward Pentin im National Catholic Register .

Wir müssen der UNO gehorchen. Der Papst sagte dies auf einer seiner Pressekonferenzen im Fluge mit dem Wort "gehorchen". Obwohl dies nicht im Widerspruch zu den unzähligen Initiativen steht, bei denen beide supranationalen Institutionen als Partner auftreten, überrascht es, wen Lernen Sie die stark antimalthusianischen Schwerpunkte der UN kennen. Seine Heiligkeit schien zu vergessen, dass in einigen Fällen "Gehorsam" gegenüber den Vereinten Nationen bedeutet, gegen die Kirche und das Gesetz Gottes zu verstoßen.

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, entsprach im vergangenen Dezember der Höflichkeit des Papstes und stellte sicher, dass sowohl die Kirche als auch die von ihr verwaltete Organisation nach einer privaten Audienz bei Seiner Heiligkeit "gemeinsame Grundwerte" haben. Der Vatikan hat in einem ähnlichen Vermerk die Bedeutung von Themen wie nachhaltige Entwicklung, Bekämpfung des Klimawandels und Migration hervorgehoben. Keine der Parteien führte jedoch an, was für die Vereinten Nationen die Hauptwaffen zur Lösung dieser und anderer Probleme sind: Verhütung und Abtreibung.

Von den Nachhaltigkeitszielen, die die vatikanischen Quellen mehrfach mit wenigen Vorbehalten lobten, beziehen sich 17 Punkte auf Methoden zur Bevölkerungsreduzierung.

Ebenso verwirrend ist, dass der Heilige Stuhl zunehmend ein Forum für Persönlichkeiten bietet, die zu wahren Stammgästen der Vatikanaufenthalte geworden sind, wie Jeffrey Sachs, Inspirator der SDGs und leidenschaftlicher Befürworter der Politik zur Bevölkerungsreduzierung und der kostenlosen Abtreibung enthalten

Tatsächlich hat die gesamte Bewegung, die den apokalyptischen Prophezeiungen über das Klima folgt - und diese teilweise verursacht -, die der Papst für unbestreitbar hält, als einen ihrer wichtigsten, unausweichlichen Punkte eine drastische demografische Kontrolle, da, wenn die Die Hauptursache für den "Klimanotfall" ist der Mensch. Alle anderen Mittel zur Vermeidung müssen von der Dezimierung der Bevölkerung der "Verursacher" abhängen. Die Sache ist so klar, so offensichtlich und so bekannt, dass sie Verwirrung stiftet, dass der Papst eine Sache mit solchen logischen Postulaten enthusiastisch unterstützt, ohne sie auch nur zu zitieren.

Pentin spricht auch in seinem Artikel über ein privates Publikum, das der Papst im November Melinda Gates gewährt hat - und das nicht veröffentlicht wurde -, deren Gates-Stiftung Empfängnisverhütung und bestimmte Impfstoffe fördert, die in armen Ländern viele Fälle von Behinderung und Sterilisation verursacht haben . Die katholischen Hilfsdienste in den USA erhalten regelmäßig Geld von der Gates Foundation. Vier Millionen Dollar erst letztes Jahr.

https://infovaticana.com/2020/02/04/cuan...-comprometerse/

von esther10 04.02.2020 00:23

Dr. Gabriele Kuby: Der Synodenweg soll die Kirche für die sexuelle Revolution öffnen



Dr. Gabriele Kuby: Der Synodenweg soll die Kirche für die sexuelle Revolution öffnen

Die deutsche Soziologin Dr. Gabriele Kuby, Expertin für Geschlechterideologie, sprach mit großem Schmerz über den Synodenweg in der katholischen Kirche in Deutschland. Der ganze Prozess besteht ihrer Meinung nach einfach darin, die Kirche für die sexuelle Revolution zu öffnen.

Kuby nahm an dem Protest teil, der am 18. Januar in München, der Hauptstadt der Erzdiözese München-Freising, unter der Leitung von Kardinal, stattfand Reinhard Marx, Vorsitzender des Deutschen Episkopats und Hauptinitiator des Synodenweges.

Der Protest wurde von der internationalen Koalition der Katholiken Acies Ordinata organisiert ; Erzbischof Carlo Maria Vigano, prof. Roberto de Mattei, Chefredakteur von LifeSiteNews.com, John-Henry Westen, sowie der österreichische katholische Aktivist Alexander Tschugguel, der dafür bekannt ist, Pachamama-Figuren in den Tiber zu werfen.

Die Demonstranten veröffentlichten auch ein Manifest im Internet, in dem sie den Synodenweg kritisierten und die deutschen Katholiken aufforderten, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen. Wie sie betonten, bedeutet das Bezahlen dieses Tributs de facto die Unterstützung des modernistischen Programms des deutschen Episkopats.

- Ich bin sehr zufrieden mit diesem Protest. Es ist wie eine Blutversorgung für Deutschland von Menschen, die keine Angst haben, die Wahrheit zu sagen. Sie werden nicht durch politische Korrektheit und Angst verstümmelt, daher können sie nicht davon abgehalten werden, an vorderster Front zu stehen und die Wahrheit zu sagen - sagte Dr. Kuby in einem Interview mit dem National Catholic Register.

Kuby fügte hinzu, dass man heute nicht mehr nur versuchen kann, sich zu schützen, weil es nichts hilft. Wenn Sie sich hinter die Front zurückziehen, um nicht getroffen zu werden, stimmen Sie dem Fortschritt Ihres Gegners zu.

Der Soziologe forderte die Katholiken nach Jesu Worten auf, klug wie Schlangen und makellos wie Tauben zu sein. Bei allen Handlungen sollte große Weisheit bewahrt werden. Kuby wies darauf hin, dass aggressive Rhetorik vermieden werden müsse.

Die deutsche Frau betonte, dass der Synodenweg "sorgfältig durchdacht wurde, um das Gewissen der Gläubigen zu manipulieren und eine neue Kirche zu akzeptieren, die sich den Erfordernissen der sexuellen Revolution anpasst".

- Da die meisten Bischöfe "Marxisten" sind [Anhänger von Kardinal Marxa - Hrsg.], Dieser Effekt [der Synode] wird angenommen: Eine Änderung der ewigen Lehre der Kirche über das Priestertum - Zölibat und Ordination von Frauen - und über die sexuelle Moral - wies sie darauf hin.

Wie Kuby hinzufügte, gibt es in der Kirche keinen Raum, in dem wir alle gemeinsam die Wahrheit suchen können.

Quellen: ncregister.com, PCh24.pl

DATUM: 2020-02-04 20:13

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/dr-gabriele-kuby--dr...l#ixzz6D1TJtwSE

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz