Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.08.2016 00:29



Durch Zuwanderung: Mindestens 56 Kinderehen in Sachsen

3. AUGUST 2016 HINTERLASSE EINE ANTWORT TEILEN

Das Thema „Kinderehen“ hatten wir auf unserer Seite schon einmal, als das OLG Bamberg vor einigen Monaten urteilte, Kinderehen von Einwanderern, z.B. Syrern, seien rechtmäßig und wirksam. Nun zeigt eine Auskunft aus dem sächsischen Sozialministerium, daß es sich hierbei nicht um unbedeutende Einzelfälle handelt, was auch schon schlimm genug wäre. Allein im Freistaat Sachsen sind 56 Kinderehen bekannt. Fast alle der verheirateten, minderjährigen Mädchen stammen aus Syrien, teilte das Ministerium auf AfD-Anfrage mit.

Das jüngste Opfer dieser Kinderehen wurde 2001 geboren, war also im Vorjahr – je nach Geburtsmonat – gerade einmal 13 oder 14 Jahre alt. Wie hoch die Dunkelziffer unbekannter Kinderehen unter Migranten ist, weiß dagegen niemand, da es hierzu keine offiziellen Statistiken gibt und die eigenen Angaben von Asylbewerbern mit Vorsicht zu genießen sind.

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) sagte gegenüber der Freien Presse, daß „Kinder-Ehen nicht mit unserem Verständnis einer Ehe in Einklang zu bringen sind“ und deshalb überprüft werden sollte, ob sie verboten werden können.

(Bild: Px4u by Team Cu29, flickr, CC BY-ND 2.0)
http://einwanderungskritik.de/durch-zuwa...hen-in-sachsen/
http://einwanderungskritik.de/



von esther10 07.08.2016 00:28

Priester in Aleppo: "Noch nie ist der Krieg so schrecklich gewesen, wie es jetzt ist"
von Oliver Maksan mit John Newton
Gesendet Donnerstag, 5. Mai Jahr 2016


Eine christliche Viertel in Aleppo (Bild mit freundlicher Genehmigung von Beihilfen für die Kirche in Not)
Fr Alsabagh sagt alle, aber die ärmsten entkommen sind die Stadt und eine "unheimliche Stille, wie ein Friedhof", füllt die Straßen

Ein Franziskaner-Priester in Bomben geplagten Aleppo hat sich weltweit für die Gebete der Christen genannt, die beschreiben, was er die schlimmste Gewalt ruft, da die syrische Konflikt vor mehr als fünf Jahren begann.

Fr Ibrahim Alsabagh sagte katholischen Hilfswerk Kirche in Not: "Nie, seit Anfang dieses schrecklichen Krieges waren die Dinge so schlecht, wie sie jetzt sind. Ich habe keine Worte, all das Leid zu beschreiben, ich auf einer täglichen Basis zu sehen. "

Er beschrieb fallen Raketen und Bomben zu sehen, auf Kirchen, Moscheen, Schulen und Krankenhäuser.

"So viele Häuser wurden ganz oder teilweise zerstört, und so viele Menschen getötet oder schwer verletzt.

"Und wenn die Bomben fallen stoppen, gibt es eine unheimliche Stille, wie auf einem Friedhof. Die Straßen sind, als ob jeder gestorben ist. "

Fr Alsabagh, die seit zwei Jahren in Nordsyrien in Aleppo arbeitet, fügte hinzu, dass Ostern, die von orthodoxen Christen und Ostkatholiken in Syrien am Sonntag, war eine traurige Angelegenheit gefeiert wurde.

Er sagte: "Es ist mehr wie Karfreitag als Ostersonntag war. Obwohl zwei Liturgien gefeiert wurden, wurden sie sehr schlecht besucht.

"Die Menschen wurden begraben entweder ihre Toten oder sonst blieben sie zu Hause aus Angst. Es war deprimierend.

"Wann wird die Weltgemeinschaft endlich aufwachen und ein Ende dieser neuen Sarajevo setzen?"

Die Franziskaner fügte hinzu: "Wer auch immer entweichen kann, tut dies. Am Sonntag wurden die Straßen aus der Stadt mit Flüchtlingen verpackt.

"Diejenigen, die zurückbleiben, sind die ärmsten von allen, diejenigen, die nicht einmal leisten können, für einen sicheren Ort zu suchen."

Fr Alsabagh erklärte, dass die Kirche im Unternehmen wichtige Hilfe für diejenigen, die in den heftigen Kämpfen zwischen der syrischen Regierung und islamistischen Rebellen Milizen gefangen.

Er sagte: "Wir helfen ihnen, wo und wie wir können. Einige der Menschen leben in halb verfallenen Häusern.

"Wir helfen ihnen bei Reparaturen und unterstützen sie, dank der Hilfe von ACN, mit Nahrung, Kleidung, Medikamente, Produkte der Hygiene und andere Dinge.

"Aber jetzt müssen wir wirklich jede Hilfe von außen wir bekommen können. Wir sind in der größten Not. "

Fr Alsabagh beschriebenen Anzeichen von psychischer Stress erhöht.

Er sagte: "Die Nervenzusammenbrüche steigen, und wir haben jetzt so viele psychische Erkrankungen als Folge des Krieges. Es gibt so viel Elend.

"Aber zumindest danke ich Gott, dass durch seine Gnade, die ich bin in der Lage ein guter Samariter an alle leidenden Menschen zu sein. Ich versuche, sie mit dem Wort Gottes zu trösten, sondern auch mit Taten der körperlichen Barmherzigkeit. "

Der Priester beschrieben finden Inspiration in den Worten des Papstes: "Ich habe immer in meinen Ohren die Worte des Franziskus, dass wir Menschen die Zärtlichkeit Gottes zeigen müssen.

"Wir Priester und Ordens haben wirklich geworden Väter und noch mehr Mütter, für die Menschen, ihre Wunden zu versuchen, zärtlich zu verbinden, wie eine Mutter."

Fr Alsabagh verglichen, um den Zustand der 50.000 Christen übrigen in Aleppo mit der Situation von St. Paul in der Apostelgeschichte.

"St Paul war im Gefängnis, wegen seines Glaubens, der zusammen mit Silas. Aber sie wurden durch ihre Gebete befreit. Sie drehten sich um dieses schreckliche Gefängnis in einen Ort des Gebets.

"Das ist das, was wir Christen in Aleppo auch zu tun genannt. Egal, wie schrecklich dieser Ort ist, aber wir müssen noch das christliche Zeugnis geben. Wir müssen nicht nur an uns selbst denken. "

Er fügte hinzu, dass, obwohl das Kreuz, das Christen tragen, ist sehr schwer ", es schafft auch eine Gemeinschaft mit Gott und mit einander, wie ich sie noch nie gesehen haben.

"Mein Glaube und meine priesterliche Berufung haben hier in Aleppo gewachsen. Ich bete sehr viel vor dem Tabernakel, dass der Herr uns unterstützen. "

Die Franziskaner dankte den Stiftern von ACN: "Ohne ihre Großzügigkeit wir fast nichts tun konnte.

"Seien Sie versichert, dass täglich Gebete aus dem Munde der Kinder zu Gott hinaufgehen, die Armen und die älteren Menschen, dass er Ihnen für Ihre Hilfe segnen kann.

"Bitte weiter inbrünstig für uns zu beten, dass wir im Glauben und in der Liebe stark bleiben. Für diese Krise ist jenseits unserer menschlichen Kraft. "

ACN wurde die Kirche in Syrien helfen, den Bedürftigen mit Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Medikamente, sowie Hilfe für christliche Flüchtlinge in den Nachbarländern zur Verfügung zu stellen.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...e-as-it-is-now/
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...ous-airstrikes/
http://www.catholicherald.co.uk/tag/women-religious/

von esther10 07.08.2016 00:25

Ich verspreche, für die Synode über die Familie und die Synodenväter (unterzeichnen das Versprechen), um zu beten
1175 Etwa 10 Monate Vor


Ausgewähltes Bild
Berichte zeigen, dass die Synode über die Familie, und die Synodenväter, dringend die Gebete der Katholiken braucht und Christen auf der ganzen Welt.

Nie zuvor hat die Familie kommen unter solchen heftigen Angriff: mit gleichgeschlechtlichen "Ehe" haben vor kurzem in traditionell katholischen Irland verabschiedet worden, gezwungen, auf die Vereinigten Staaten durch den Obersten Gerichtshof, und sonst legalisierten in Nationen über den Westen; mit den wachsenden Angriffen der Scheidung, Pornografie und Geschlecht Verwirrung; mit den zunehmenden Fällen von Angriffen auf die Freiheit derer, die in der traditionellen Familie glauben.

Nie zuvor haben wir in einem solchen dringend eine klare Botschaft der Kirche gewesen, die Familie zu verteidigen, und zeigt einen Weg nach vorn, was anzeigt, können wir die Familie in dieser Zeit der growint Angriffe bewahren
https://www.lifesitenews.com/petitions/pray-for-the-synod


von esther10 07.08.2016 00:22

ROM: EU SCHLEPPT FÜR IS

3. AUGUST 2016 FLOYDMASIKA HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Die von der EU (Operation Sophia) unter Mitwirkung der deutschen Bundesmarine aus libyischen Küstengewässern nach Italien geschleppten Humanitärmigranten werden nach Einschätzung der italienischen Regierung wahrscheinlich größtenteils vom Islamischen Staat (IS) in Libyen ausgesucht und dann teilweise auch noch in Italien vom IS gesteuert und ausgebeutet.

Durch das Wirken des Europarates und seines Menschenrechtsgerichtshofes sind die Menschenrechte heute zu einem Instrument der Enteigung, Entrechtung und Ersetzung von Völkern geworden. Dazu liefern wir Übersetzungen und Berichte von Ansamed, Giornale della Sicilia, Catania und Reuters sowie einschlägige und buntgemischte Meldungen. S. auch Folgeartikel über militärische Auseinandersetzungen mit ISIL und Bundesheer-Grenzmanagement am Brenner.


6000 Minderjährige Unbegleitete sind abgetaucht. Der Staat beobachtet auch Moscheegemeinden, weil diese bei der Vernetzung eintreffender Dschihadisten eine Rolle spielen könnten. Die italienischen Regierung will nun jedem Minderjährigen Unbegleiteten einen Tutor zuzuordnen. Gesetzesvorlagen hierfür liegen im Parlament an. Das italienische Asylsystem ist aufgrund der Zahl der Anträge und vor allem der routinemäßig eingelegten Einsprüche überlastet. 6% der Anträge haben Erfolg. Die Zahl der Verfahren wächst „exponentiell“.

Die Behörden gehen davon aus, dass die Migrationsströme zunächst in Libyen und dann teilweise auch in Italien vom IS gesteuert werden. Hinweise in dieser Richtung haben sich verdichtet, Ermittlungen laufen mit Hochdruck. All dies erklärte der italienische Justizminister Andrea Orlando von der Demokratischen Partei (Pd) des Ministerpräsidenten Matteo Renzi heute dem Schengen-Ausschuss des italienischen Parlaments. Orlando betonte dabei, dass viele Einzelnheiten zum Berichten zu sensibel und vertraulich seien. Insgesamt sei die Gefährdungslage in Italien in Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern noch überschaubar. Dabei verwies er auf frühere Zahlen, wonach 354 Personen im Zusammenhang mit islamterroristischen Neigungen festgehalten worden sind.

frontex welcome to europe, unsere leistungenEs ist schon früher berichtet worden, dass der libyische Zweig des IS von Handel mit subsaharianischen Migranten lebt und dass die Gewinnmargen für den IS dank der Operation Sophia um mehrere 1000€ pro Person angestiegen sind. Durch das Patroullieren der Küstengewässer werden die Risiken der Überfahrt minimiert und die Kosten der Schlepper auf den Preis eines Schlauchbootes gesenkt, zu dessen Beherrschung man nicht einmal eigenes Personal mitschicken muss. Das haben auch Funktionäre der international anerkannten (aber national kaum handlungsfähigen) Regierung von Tripoli beklagt.

strasburg_is_schlepper

HumanitärUNrecht zwischen Straßburg und IS

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz mahnt immer wieder an, die von Schleppern induzierte Seenot dürfe kein „Ticket nach Europa“ sein. Man müsse vielmehr die Geschleppten in Auffanglager in der Nähe ihres Ausgangsortes bringen. Doch dies verbietet der Europäische Gerichgtshof für Menschenrechte (EMRG), der zusammen mit dem am gleichen Ort beheimateten Europarat keine andere Zuständigkeit als die der Prinzipienreiterei kennt und auf diese Weise die „Menschenrechte“ nicht nur in diesem einen Fall in einen maximalen Gegensatz zur Volkssouveränität gebracht und zu einem monströsen HumanitärUNrecht pervertiert hat. Als Umgehungslösung hat Merkel das Abkommen mit Erdoğan in die Wege geleitet. Auch hier mahnte Kurz in diesen Tagen, wir dürften uns nicht von Erdoğan erpressen lassen sondern müssten die EU-Außengrenzen selber schützen. Das Problem ist aber, dass der „Schutz der Außengrenzen“ schwerlich etwas anderes als ein Schlepperhilfsdienst sein kann, solange die Straßburger Rechtsprechung befolgt wird. Schon die Aussicht auf Suche nach einem libyischen Sultan, der ein paar offensichtlich nicht asylberechtigte Geschleppte zurücknehmen könnte, bringt sämtliche

Menschenrechtsorganisationen, Leitmedien und Besten der Guten auf die Barrikaden. Um hier effektiv gegenzusteuern, müssten wohl die Regierungen aller Mitgliedsstaaten auf eine neue Linie umschwenken und am auch zusammen mit Australien auf der UN-Ebene ein Umdenken in Gang bringen und das nationalstaatliche Paradigma, welches dem Volk das Eigentum an seinem Territorium zuspricht und das Asylrecht nur als Ausnahme von der Regel zulässt, wieder fest zu verankern.
https://bayernistfrei.com/2016/08/03/eu-schleppt-fuer-is/

von esther10 07.08.2016 00:20

Die Polizei setzte Tränengas Pfarr während der traditionellen Messe in Frankreich zu entfernen

Katholisch , Frankreich , Institut Des Guten Hirten , Paris , Saint-Rita , Traditionellen Massen


PARIS, Frankreich, 5. August 2016 (Lifesitenews) - Die Pariser Kirche Saint-Rita wurde gewaltsam am Mittwochmorgen von der Polizei evakuiert , während die traditionelle Messe gefeiert wurde.

Die Strafverfolgungs stürmten das Gebäude, nachdem sie die Türen, um nach unten gebrochen zu haben jeder innen gewaltsam zu vertreiben und die Einrichtung in Anwendung einer Verwaltungs Bestellung durch den Immobilienentwickler erhalten zu entfernen, die die Jahrhunderte alte Kirche zu bauen Wohnungen, take down beabsichtigt.

Fotos von der Evakuierung wurden weit über soziale Netzwerke weiterverbreitet. Sie zeigten einen jungen Priester, Pater Jean-Francois Billot, wobei Körper auf den Stufen des Altars von Bereitschaftspolizei geschleppt, während der Zelebrant, Pater Guillaume de Tanoüarn, der die Weihe nicht vollendet hatte, schnell den Host verbraucht, um Entweihung zu vermeiden. Er wurde in voller traditionellen Gewändern aus dem Gebäude eskortiert.

Die Priester und die Gläubigen bot keinen Widerstand gegen die "legale Gewalt" - wie sie es nannten - von der Polizei trotz der Abschuss von Tränengas in die geschlossene Gebäude des CRS ​​oder Compagnies Republica de sécurité, die verantwortlich für Masse sind Kontrolle und potenziell angespannt Demonstrationen. Der Einsatz von Tränengas durch die Polizei in einem geschlossenen Raum ist illegal.


Die Polizeiaktion erfolgte nur eine Woche nach katholischer Priester von islamischen Terroristen ermordet wurde, während Messe in Saint-Etienne-du-Rouvray feiern, einem Vorort von Rouen im Norden Frankreichs, in der Gegenwart von einer Handvoll Nonnen und Pfarr. Die Evakuierung hätte kaum zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen, wie Frankreich im Schock über den brutalen Angriff auf Pater Jacques Hamel bleibt.

Eine Reihe von spektakulären von radikalen Muslimen verübt Angriffe hat sich seit Beginn des Jahres 2015 eine abschreckende Schatten über das Land geworfen, wenn eine junge Studentin in Rennes erstochen wurde, während für einen Bus zu den neuesten 85 Opfer warten, der in Nizza starb, als eine islamische Radikale einen Sattelanhänger als tödliche Waffe eingesetzt. Viele der Angreifer wurden der Polizei als radikalisierte Muslime bekannt.

Die Evakuierung wurde auch zu einem Zeitpunkt ausgeführt, wenn muslimische Gemeinden in Frankreich immer mehr Grundstücke und Gebäude, um den Erhalt Moscheen zu bauen, während viele Kirchen leer stehen, vor allem auf dem Land. Es gibt 312 Kirchen, darunter 14 in Paris, die derzeit unter der Drohung der Zerstörung entweder, weil die lokalen Behörden sind die rechtmäßigen Eigentümer der meisten Kirchen in Frankreich und das Gesetz der Trennung von Kirche und Staat, sagt sie nicht, die Gebäude zu halten leisten können, oder weil Verkauf Eigentum ist lukrativer.


Die Symbolik ist klar: Die Evakuierung durch die Polizei von einer Kirche, wo täglich die Messe gesagt wird, damit er nicht zerstört wird, während Moscheen im ganzen Land sprießen, ist ein Zeichen für den Niedergang von dem, was der Französisch Christenheit gelassen wird.

Die Kirche von Saint-Rita ist nicht von außergewöhnlichen architektonischen Wert, aber es markiert die sichtbare Präsenz Gottes in der Stadt. Die neugotische Gebäude, auf einer Enklave in der Begründung eines Anhangs der UNESCO in einem ruhigen Teil des südlichen Paris stehen, stammt aus dem Anfang des 20. - ten Jahrhunderts. Die Kirche wurde ursprünglich für eine nicht-katholischen christlichen Gruppe aufgebaut , die getrennt von Rom wurde aber zelebrierte in seiner traditionellen Form von einer Gesellschaft der "katholisch - apostolischen Kirche" , ursprünglich eine anglikanische Gruppe. Die Kirche aus dem Jahr 1987 bis zum Ende des Jahres 2015 von einer anderen abtrünnigen Christian Gruppe vermietet wurde, der "Gallicans." Mietrückständen führte zum Ende des Vertrages und das Gebäude wurde zum Verkauf gestellt.

Image
Mit der Unterstützung des örtlichen Bürgermeister, Philippe Goujon, des 15. Arrondissements von Paris, und dem Ruf der gläubigen Christen zu beantworten, die das Gebäude wollte ihren religiösen Charakter zu bewahren, entschied Pater de Tanoüarn Messe zu sagen, in der Kirche in regelmäßigen Abständen während das Gebäude selbst wurde von jungen antiliberalen Aktivisten besetzt.

Pater de Tanoüarn und Pater Billot sind Mitglieder des Instituts vom Guten Hirten (Institut du Bon Pasteur), die offiziell von der Kongregation für den Klerus in Rom im Jahr 2006 anerkannt wurde, zu erhalten das Recht, die tridentinische Messe ausschließlich zu feiern.


Seit Ende 2015 ein und dann zwei dominical Messen fand jede Woche in Saint-Rita, nachdem Pater de Tanoüarn formell das Gebäude, um gesegnet hatte es für die katholische Liturgie zu verwenden, und die Teilnahme stieg von ein paar Dutzend mehr als 200.

Klagen sind im Gange, ob die religiöse Gebäude zu bestimmen, rechtlich nach unten gezogen werden könnte. Mehrere Entscheidungen waren günstig für die katholische Gemeinde, aber eine aktuelle Dringlichkeitsverfahren auf höchstem Verwaltungsebene erlaubt die Anwendung von Gewalt Saint-Rita zu evakuieren.

Die Behörden entschied sich für die erste Woche im August, als die meisten Parisern sind von der Hauptstadt entfernt, die das Eingreifen der Polizei zu organisieren. Bürgermeister Goujon wurde um 9 Uhr Dienstag informiert. Er gab sofort den Alarm und Pater de Tanoüarn beschlossen, zu versuchen Saint-Rita und beten für die Kirche zu schützen. Er lud die Gläubigen Mittwoch für die Messe um 6 Uhr zu kommen. Mehr als 80 Personen, Ministranten einschließlich, beantwortet den Anruf. Drei Messen wurden die nacheinander während für die Polizei zu warten.

Später am Tag, auf seinem Blog , rief Pater de Tanoüarn für Gespräche zwischen den Gebäudebesitzer zu nehmen und dem Immobilienentwickler , sondern auch dem Bürgermeister und der katholischen Gemeinde , um zu bestimmen , ob Saint-Rita zerstört werden , um sollte machen Gemeindewohnungen und Parkplätze oder "bleiben , was es immer war, ein Tempel des Heiligen Geistes, in dem alle Gott, der sich gesucht werden können finden, insbesondere in der Pracht der traditionellen Liturgie.
https://www.lifesitenews.com/news/french...hurch-by-police


von esther10 07.08.2016 00:20

Jean Derobert war ein Priester und geistlicher Sohn des Heiligen der Stigmata

Er wurde erschossen, aber ein Wunder von Pater Pio wieder zum Leben erweckt: erklärt, was er in den Himmel sah,


Der akkreditierte auf das Wunder von Jean Derobert Zeugnis wurde mit Blick auf die Heiligsprechung von Padre Pio bereitgestellt

Startseite / Charaktere
Jean Derobert war ein Priester und geistlicher Sohn des Heiligen der Stigmata

Er wurde erschossen, aber ein Wunder von Pater Pio wieder zum Leben erweckt: erklärt, was er in den Himmel sah,

Der akkreditierte auf das Wunder von Jean Derobert Zeugnis wurde mit Blick auf die Heiligsprechung von Padre Pio bereitgestellt

ReL4. August 2016


Patrick Theillier , Chefarzt der Abteilung für Medizinische Würdigung durch das Heiligtum von Lourdes 1998-2009, veröffentlicht in der Erfahrungen in der Nähe von Tod (Word) Ein Brief von der Französisch Priester Jean Derobert wo er spricht über seine Nahtoderfahrung nach der Schießerei er litt während des Algerienkrieges im Jahr 1958 und das Wunder geschah dann durch die Fürsprache von Pater Pio. es das ist Grund , dass der Priester , brachte das Heiligsprechung von Padre Pio Zeugnis mit Blick auf und nachfolgend vollständig wiedergegeben. ***

Liebe Vater . ich habe eine schriftliche Zusammenfassung der scheinbaren Schutz von denen bat ich im August 1958 während des Krieges von Algerien ausgesetzt war zu dieser Zeit . wurde ein Teil der Armee medizinischen Leistungen , dass in den wichtigen Momenten beobachtet hatte von mein Leben, Pater Pio, der seit 1955 mich als ihr geistiger Sohn genommen hatte, habe ich einen Brief bekommen , in dem er seine Gebete und Unterstützung versprochen. er tat es vor meiner Prüfung an der Universität Gregoriana in Rom und wieder zu der Zeit habe ich die Kämpfer in Algerien kommen musste.

Pater Pio von Pietrelcina, transparent de Dieu, das Werk von Jean Derobert auf Padre Pio. die Zeit der Ausführung eine Nacht, ein Kommando der FLN (Nationale Befreiungsfront algerischen) angegriffen unser Volk und wurde schnell verhaftet. sie nahm mich zu einer Tür mit fünf anderen militärischen und dort sie uns geschossen. ich erinnere mich , ich hätte nicht gedacht , entweder mein Vater oder meine Mutter, obwohl sie ein einziges Kind, aber nur erfahren große Freude , weil "ich wollte , um zu sehen , was auf der anderen Seite." an diesem Morgen sie einen Brief von Pater Pio erhalten hatte , mit zwei handgeschriebenen Zeilen sagen :

" das Leben ist ein Kampf, aber es führt zu Licht" (markiert durch zwei oder dreimal). sofort erlebte ich die disembodiment. ich meinen Körper auf meiner Seite sah, liegend, mit Blut bedeckt, unter meinen Kameraden getötet. und ich begann , einen neugierigen Aufstieg durch einen Tunnel. aus der Wolke , die mir bekannte Gesichter entstand umgeben und unbekannt. Anfangs waren diese Gesichter Schatten; einige Gerechte Sünder zu unappetitlichen Menschen versucht. Als er die Gesichter geklettert, die ich waren weniger hell gefunden. Ich war überrascht , in der Lage zu gehen. Ich sagte , ich aus der Zeit war und daher gestiegen. Ich war überrascht , alles um mich herum zu sehen , ohne den Kopf zu bewegen.

Ich war überrascht , zu den Schmerz der Wunden von Kugeln aus den Gewehren verursacht fühlen. Und ich verstand , dass sie meinen Körper eingedrungen war so schnell , dass ich nicht das Gefühl , konnte sie . Stellen während des Algerienkrieges erschossen Plötzlich meine Gedanken zu meinen Eltern geworden. Ich fand sofort mich in meinem Haus , in Annecy, in meinen Eltern ' Zimmer , die ich sah , während sie schliefen. Ich versuchte zu sprechen, aber ohne Erfolg. Ich ging durch die Wohnung und stellte fest , dass ein Stück von Möbel verschoben worden war. Ein paar Tage später schrieb ich zu meiner Mutter und fragte , warum er das Kabinett verändert hatte. Sie antwortete in einem Brief: " .

? Woher weißt du , " ich dachte , von Papst Pius XII, den er gut kannte (studierte in Rom) und plötzlich fand ich in ihr Zimmer. Nur geht er zu Bett. Wir Gedanken ist talk Austausch, denn er ist ein sehr spiritueller Mensch. Ich setzte meine Aufstieg , bis ich mich in fand die inmitten einer wunderschönen Landschaft, in einem süßen und blaues Licht gehüllt. Es gibt jedoch keine Sonne war " , denn der Herr gab sie Licht" , wie die Offenbarung sagt. Ich Tausende von Menschen sah, die alle über dreißig, aber ich fand , denen einige er gekannt hatte , als sie noch am Leben waren. Man hatte starb mit achtzig und schien zu dreißig haben, weitere zwei Jahren gestorben war und alle waren im gleichen Alter. ich ihn auf der Erde Blumen "Paradies" von außergewöhnlichen und unbekannten voll verlassen. und stieg noch mehr. dort verlor ich meine menschliche Natur , und ich wurde ein "Lichttropfen." ich habe viele andere "Lichttropfen" sah , und ich wusste , dass man war San Pedro, eine andere Paul, ein anderer John oder ein Apostel oder Heiliger.

Dann sah ich Maria, wunderbar schön mit ihrem Mantel aus Licht, wer empfing mich mit unsäglicher Lächeln. hinter ihr Jesus war wunderschön, und hinter einer Fläche von Licht , das ich wusste , dass es der Vater war, und in dem ich eingetaucht. dort fühlte ich die Befriedigung aller meiner Wünsche. ich traf die vollkommener Glückseligkeit. Vater Jean Derobert wieder zum Leben und mich plötzlich auf dem Boden gefunden, mit dem Gesicht in den Staub, unter den mit Blut meiner Kameraden bedeckten Körper. ich bemerkte , dass die Tür zu dem ich fand mich mit Kugeln durchsiebt wurde , die Kugeln meinen Körper durchbohrt hatte, wurden meine Kleider verschanzt und mit Blut bedeckt, meine Brust und Rücken waren praktisch trocken und leicht viskos bloodstained. Aber das war intakt. ich der Kommandant mit dem Pint zu sehen war. er kam auf mich zu und rief :

"Miracle". sicherlich diese Erfahrung geprägt mir eine Menge. Später, als aus der Armee entlassen, ging ich Pater Pio zu besuchen, das sah mich aus der Ferne im Raum San Francisco. Ich winkte mir zu kommen über . Und angeboten, wie immer, ein kleines Zeichen der Zuneigung . Der Priester Jean Derobert war geistiger Sohn von Pater Pio Dann sagte ich diese einfachen Worte: "Oh! Wie viel Sie setzen mich durch! Aber was wir sahen , war sehr schön! " . Und dass seine Erklärung war zu Ende . Jetzt können Sie verstehen , warum ich dem Tod keine Angst bin ... Weil ich weiß , was auf der anderen Seite. [Jean Derobert war geistiger Sohn von Pater Pio. Er starb im Jahr 2013 und schrieb ein Buch über das Leben dieses heiligen Titel Pater Pio, transparent Gott . Padre Pio wurde 2002 von Papst Johannes Paul II heilig gesprochen mit dem Namen des heiligen Pio von Pietrelcina.] (Unten Es bietet ein YouTube - Video , wo Jean Derobert das Zeugnis in dem Brief erzählt erklärt)


http://www.religionenlibertad.com/fue-fu...lvio--50981.htm



von esther10 07.08.2016 00:19

Generalaudienz: WJT ist Antwort auf Welt der Kriege


Plüschtier für den Papst: Ein Geschenk von Flüchtlingen - REUTERS

03/08/2016 11:31SHARE:

Die Vatikanische Sommerpause neigt sich langsam dem Ende zu, noch nimmt Papst Franziskus nur eingeschränkt Termine wahr, aber die Generalaudienzen finden seit diesem Mittwoch wieder statt, der Temperaturen wegen erst einmal in der Audienzhalle. Das erste Katechesethema war naturgemäß ein Rückblick auf die Reise nach Polen. Drei Schwerpunkte setzte er dabei: den Weltjugendtag (WJT) in Krakau, den Besuch in Tschenstochau um an die Bedeutung der Barmherzigkeit zu erinnern und seinen Besuch im Konzentrationslager Auschwitz. „Der Grund für die Reise war der Weltjugendtag, 25 Jahre nach dem

historisch bedeutenden WJT von Tschenstochau, der kurz nach dem Fall des ,Eisernen Vorhangs´ stattfand“, so Papst Franziskus. „In diesen 25 Jahren hat sich Polen sehr verändert und auch Europa hat sich geändert. Das gilt für die ganze Welt. Diese Ausgabe des Weltjugendtages ist ein prophetisches Zeichen für Polen, für Europa und für die Welt.“

Und dann erläuterte er genauer, was er damit meine: die neue WJT-Generation habe eine klare Antwort auf die gegenwärtigen Herausforderungen gegeben. Diese bestünde in der Hoffnung, die sich im Zeichen der Geschwisterlichkeit ausdrücke, so der Papst. Denn in einer derzeitigen Welt voller Kriege sei Geschwisterlichkeit mehr denn je nötig. „Es braucht Nähe, Dialog und Freundschaft“, so der Papst wörtlich.

Es sei erstaunlich, dass Jugendliche aus der ganzen Welt, die zum Teil nicht einmal eine gemeinsame Sprache hätten, sich auf Anhieb verstanden hätten. „Das lag an ihrem Willen, gemeinsam vorwärts zu gehen“, erläuterte der Papst. „Das sah man am besten auf der Wiese, wo so viele Fahnen der verschiedenen Nationen zu sehen waren. In der Tat werden beim WJT diese Nationalflaggen noch schöner als sie sind, weil sie sozusagen ,gereinigt´ werden und sogar Fahnen beieinander liegen, von Ländern, die im Konflikt stehen. Das ist schön!“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/..._kriege/1248971

Die Barmherzigkeit

Abweichend vom Redemanuskript erinnerte der Papst an die junge WJT-Teilnehmerin aus Italien, die an Meningitis erkrankt war und gestorben ist.
Auf seinen Besuch im Marienwallfahrtsort Tschenstochau eingehend erinnerte der Papst daran, dass von dort aus seit einigen Jahrzehnten einen neuen Impuls an Polen und die Welt ausginge: es handele sich um den von ihm sehr geschätzten Wert der Barmherzigkeit, der von der heiligen Faustyna Kowalska und dem heiligen Papst Johannes Paul II. bekannt gemacht wurden, so der Papst. „Polen erinnert heute ganz Europa daran, dass es keine Zukunft geben kann ohne ihre grundlegenden Werte und die haben die christliche Vision des Menschen im Vordergrund. Dazu zählt ohne Zweifel die Barmherzigkeit von denen die beiden großen Kinder dieser polnischen Erde besondere Aposteln waren.“
Auschwitz/Birkenau

Zum dritten Schwerpunkt: Der Besuch im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau habe ihm und allen gezeigt, welche Herausforderungen die heutige Welt weiterhin aufgerufen ist, anzugehen. Abermals erinnerte der Papst daran, dass die heutige Welt „einen Krieg in Stücken“ erlebe. „In jenem Ort habe ich mehr denn je verstanden, wie wichtig die Erinnerung ist und zwar nicht nur um sich an vergangene Ereignisse zu erinnern sondern auch als Mahnmal und Erinnerung an die Verantwortung für die Gegenwart und die Zukunft, damit der Samen des Hasses und der Gewalt keine neuen Früchte in der Menschheitsgeschichte bringe.“

Wiederum in freier Rede fügte er an, dass er ausgehend von den Erinnerungen an den Krieg der Vergangenheit, er an die heutigen Männern und Frauen denke, die von den heutigen Kriegen litten. „Ich habe sofort an die Rohheit in der heutigen Zeit gedacht, die an jene der Vergangenheit erinnern, vielleicht ist es nicht so auf einen Punkt konzentriert wie in Auschwitz sondern ein bisschen auf der ganzen Welt verteilt. Diese Welt leidet an der Rohheit, Leid, Krieg, Hass und Trauer. Deshalb bitte ich um das Gebet, damit der Herr uns den Frieden schenke.“
(rv 03.08.2016 mg)

von esther10 07.08.2016 00:17

Stellen Sie Franziskus der Lehre der Kirche über die Ehe, Familie auf der Synode zu wahren
9236 Vor Einem Jahr


Ausgewähltes Bild
Hinweis: Zum Zeitpunkt des Schreibens über 615.000 Menschen den Text dieser Petition unterzeichnet haben, die Filial Kammer zu Recht zu Franziskus über die Zukunft der Familie, den Papst auffordern, deutlich die traditionelle Lehre über die Ehe und Familie der Kirche bekräftigen auf auf der kommenden Synode die Familie im Oktober 2015 eine umfangreiche Liste von Dutzenden von hochrangigen Geistlichen einschließlich Kardinal Raymond Burke, Erzbischof Timothy Broglio, und viele andere gehören. Unterschriften auf dieser Petition gesammelt werden , um die Gesamtzahl hinzugefügt werden. der Text der Petition folgt.

Heiliger Vater,

Im Hinblick auf die Synode über die Familie im Oktober 2015 abgehalten werden, sprechen wir filially Eure Heiligkeit, unsere Ängste und Hoffnungen in Bezug auf die Zukunft der Familie zum Ausdruck bringen.

Unsere Befürchtungen ergeben sich aus einer jahrzehntelangen sexuellen Revolution von einer Allianz aus mächtigen Organisationen, politische Kräfte und die Massenmedien gefördert Zeugen, die konsequent arbeiten gegen die Existenz der Familie als Grundeinheit der Gesellschaft. Seit der sogenannten Mai 1968 Sorbonne Revolution, eine Moral gegenüber sowohl göttliche und natürliche Recht auf uns wurde als so allmählich und systematisch auferlegt unerbittlich, um es möglich zu machen, zum Beispiel die verabscheuungswürdig "Gender-Theorie", um junge Kinder zu unterrichten in vielen Ländern.

Die katholische Lehre über das sechste Gebot des Gesetzes Gottes leuchtet wie ein Leuchtfeuer in das Gesicht dieser ominösen ideologischen Ziel. Das Leuchtfeuer zieht viele Menschen - überwältigt von dieser hedonistischen Propaganda - zum keuschen und fecund Familienmodell durch das Evangelium und im Einklang mit dem Naturgesetz unterrichtet.

Eure Heiligkeit, im Lichte der Informationen auf der letzten Synode veröffentlicht, stellen wir mit Angst, die für Millionen von treuen Katholiken, die Bake angesichts der Angriffe der Lebensweise von antichristlichen Lobbys verbreiten gedimmt zu haben scheint. In der Tat sehen wir weitverbreitete Verwirrung aus der Möglichkeit ergeben, dass eine Verletzung in der Kirche geöffnet hat, dass Ehebruch akzeptieren würde - durch Scheidung Genehmigungs- und dann wieder geheiratet civilly Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen - und wäre praktisch auch homosexuelle Partnerschaften akzeptieren, wenn solche Praktiken sind kategorisch verurteilt, wie der göttlichen und Naturgesetz im Widerspruch zu sein.

Paradoxerweise ergibt sich unsere Hoffnung, aus dieser Verwirrung. Wahrlich, unter diesen Umständen ein Wort von Eurer Heiligkeit ist der einzige Weg, um die wachsende Verwirrung unter den Gläubigen zu klären. Es würde die sehr Lehre Jesu Christi verhindern oder abgesetzt werden bewässert und würde zerstreuen sollte die Dunkelheit bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder, dass Leuchtfeuer nicht mehr den Weg leuchten.

Heiliger Vater, wir bitten Sie, dieses Wort zu sagen. Wir tun dies mit einem Herzen zu allen gewidmet, die Sie sind und zu vertreten. Wir tun dies mit der Gewissheit, dass Ihr Wort vermachte durch Jesus Christus und seine Vikare wird nie von der Lehre der pastoralen Praxis distanziere - da dies nur die Verwirrung würde. Jesus hat uns gelehrt, in der Tat sehr deutlich, dass es die Kohärenz zwischen Leben sein muss und Wahrheit (Joh 14, 6-7); und Er warnte auch, dass der einzige Weg, nicht zu fallen ist seine Lehre zu üben (vgl Matt. 7: 24-27).
https://www.lifesitenews.com/petitions/pope-francis-appeal
Bitte um Ihre apostolischen Segen, wir versichern Ihnen unsere Gebete an die Heilige Familie - Jesus, Maria und Josef - Eure Heiligkeit in dieser entscheidend wichtigen Umstände aufzuklären.


von esther10 07.08.2016 00:15

Türkei erwartet vom Vatikan „ein Zeichen der Sympathie"


Türkische Bürger bei einer Kundgebung für den Präsidenten Erdogan - REUTERS

07/08/2016 13:38SHARE:
Die Türkei erhofft vom Vatikan Rückhalt in ihrem Vorgehen gegen Putschverdächtige. „Wir erwarten ein Zeichen der Sympathie“, sagte der türkische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Mehmet Pacaci, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in einem am Sonntag verbreiteten Interview. Es gehe um „250 Märtyrer der Demokratie“, die wegen ihres Widerstands gegen den Umsturzversuch ums Leben gekommen seien.

Pacaci sagte, er habe dem vatikanischen Staatssekretariat die Sicht der Regierung über den Putsch vom 15. Juli intensiv dargelegt. Während sich der päpstliche Botschafter in Ankara schon entsprechend geäußert habe, heiße es aus dem Vatikan, der Fall werde noch studiert.

Auf die Frage nach einer möglichen Vermittlerrolle des Heiligen Stuhls angesichts der internationalen Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte Pacaci, wenn der Vatikan eine solche Initiative zur Versöhnung unternehmen wolle, werde die Türkei das willkommen heißen. Dass sein Land auf diplomatische Hilfe von außen angewiesen sei, nannte der Diplomat hingegen einen „Eindruck, der fälschlich und aus politischen Absichten erzeugt wird“. Man wünsche lediglich „ein besseres und objektiveres Verständnis der Situation“.

Dass die vergleichsweise milde Reaktion der Türkei auf eine Papstäußerung über den armenischen Genozid von diplomatischem Kalkül bestimmt gewesen sei, wies der Botschafter zurück. Zwar habe Franziskus im Juni in Eriwan „das 'G-Wort' benutzt, aber es fehlte im Redeskript“, sagte Pacaci mit Blick auf die ursprünglich vorbereitete Rede [in der vom Vatikan verbreiteten Ansprache steht allerdings die gesprochene Fassung einschließlich des vom Papst ausgesprochenen Wortes „Völkermord“, Anm.]. Hier habe die türkische Regierung zwischen der „persönlichen Initiative des Papstes und der Politik des Heiligen Stuhls“ unterschieden. Bei einer gleichlautenden Aussage des Papstes ein Jahr zuvor hatte Ankara seinen Botschafter für mehrere Monate abgezogen.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/08/...mpathie/1249889

Pacaci sagte: „Wir wollen den Vatikan als guten Partner behalten, abgesehen von dieser Sache. Der Papst ist religiöser Führer von 1,2 Milliarden Katholiken. Damit ist er für uns sehr wichtig.“ Umgekehrt sei „die Türkei auch wichtig für den Heiligen Stuhl“.
(kna 07.08.2016 gs)

von esther10 07.08.2016 00:12

Stimme der Familie Gebetskampagne für Kirche und Familie (Petition)
484 Vor 2 Monaten


Ausgewähltes Bild
Zusammenfassung: Wir laden Sie den Rosenkranz zu beten , mit uns Maria bittet die Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren , die sie in dieser Zeit der Krise angreifen zu liefern. Melden Sie sich hier in diesem Gebet Kampagne zu beteiligen.

Hintergrund:

Die Stimme der Familie Rosenkranz-Kampagne zu Unserer Lieben Frau angeboten wird, um die Befreiung von der katholischen Kirche und die Familie aus den Fehlern und Gefahren zu erhalten, die ernst sie heute bedrohen.

In dieser Stunde der Krise für die Kirche und die Welt Stimme der Familie der Ansicht, dass keine Aktion mehr wirksam ist zur Wiederherstellung der christlichen Zivilisation sein kann, was die wesentliche Voraussetzung für die volle Blüte der Familie ist, als zu Unserer Lieben Frau zu machen mit absolute Vertrauen in die Kraft ihrer mütterlichen Fürsprache.

Papst Leo XIII lehrte in Adiutricem , dass:

"Der mächtigste Helfer des christlichen Volkes, und der Barmherzige, ist die Jungfrau Mutter Gottes. Wie passend es ihr Ehren zu gewähren ist immer in Glanz zu erhöhen und rufen ihre Hilfe mit einem Vertrauen täglich wachsenden sehnlicheren."

Er machte weiter:

"Es war ihre unermüdlichen Sorge dafür, dass der katholische Glaube fest in der Mitte des Volkes eingegangen steht, gibt in seinen fruchtbaren und ungeteilte Einheit zu gedeihen. Viele und bekannt sind die Beweise ihrer Sorge, von Zeit zu Zeit manifestiert sogar auf wundersame Art und Weise. in den Zeiten und Orten, in denen an der Kirche Trauer, der Glaube an lethargisch Indifferenz ermattete oder in ihrer Güte durch die verderblichen Geißel der Ketzerei, unser großer und gnädig Lady gepeinigt war immer bereit, mit ihrer Hilfe und Trost . "

Das gleiche Pontifex in drängte Iucunda Semper Expectatione , dass "die katastrophale Zustand der Kirche und der Gesellschaft" gegeben und "die extreme Notwendigkeit für Signal Hilfe von Gott" ist "manifestieren" , dass "Hilfe sollte durch die Fürsprache seiner Mutter gesucht werden und durch die ausdrückliche Mittel des Rosenkranzes, die Christen jemals sein wunderbarer Erfolg gefunden zu haben. Diese in der Tat seit der Einrichtung der Hingabe, sowohl in der Rechtfertigung des heiligen Glaubens gegen die wütenden Angriffe der Ketzerei wurde gut bewährt, und bei der Wiederherstellung , die Tugenden, die aufgrund des Alters der Korruption zu ehren, erforderlich neu entfacht und aufrechterhalten werden. "

Wir laden Sie deshalb den Rosenkranz mit uns für folgende Anliegen zu beten, ob monatlich, wöchentlich oder, am besten von allen, täglich. Bitte lassen Sie uns wissen, dass Sie uns im Gebet beitreten werden hier durch die Anmeldung. Indem jeder wissen, dass wir beten wir einander in unserer Entschlossenheit werden Stärkung zu halten Our Lady, Königin des heiligen Rosenkranzes anflehen, bis ihr Gebet um die Befreiung der Kirche bringen und die Familie aus der gegenwärtigen Krise, die so zufügt zeitlichen und geistigen Verwüstung auf Männer, Frauen und Kinder auf der ganzen Welt.

Stimme der Familie Gebetsanliegen für jedes Jahrzehnt des Rosenkranzes

Für den Papst: dass er sich auf die "Hinterlegung des Glaubens" treu Hand und die Fehler korrigieren , die heute weit verbreitet in der Kirche sind und die durch die jüngsten kirchlichen Dokumente gefördert wurden

Für Kardinäle: dass sie mutig ihre Verantwortung als Berater des Papstes erfüllen, heroische Zeugnis für den katholischen Glauben geben und die Eingebungen des Heiligen Geistes in der nächsten Konklave folgen

Für Bischöfe und die Priester, Diakone und denen anderer Aufträge, die sie in ihrem Dienst zu unterstützen: dass sie mutig den katholischen Glauben in seiner ganzen Integrität lehren kann, bieten die wahre Anbetung dem allmächtigen Gott, und regieren die Kirche nach Gottes heilig werden

Für verfolgter Katholiken: dass alle , die Verfolgung für den katholischen Glauben leiden, sei es aus kirchlichen Strukturen oder von Kräften ohne kann, durch die Barmherzigkeit Gottes, von all denen , die sie angreifen geliefert werden

Für die Familie: dass alle Familien auf der ganzen Welt und vor allem ihre schwächsten Mitglieder können aus allen Angriffen, ob geistige oder zeitliche geschützt werden, die sie bedrohen.

Ein Akt der Wiedergutmachung (durch den Engel zu den Kindern in Fatima lehrte)

O Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete dich tief. Ich biete Dir auf den kostbaren Leib, Blut, Seele und Gottheit von Jesus Christus gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Indifferenzen, durch die er beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich die Bekehrung der armen Sünder.

Gebet von St John Fisher für eine gute Bischöfe

Herr, nach deinem Versprechen, dass das Evangelium sollte in der ganzen Welt gepredigt werden, erwecken Männer für eine solche Arbeit passen. Die Apostel waren aber weich und nachgiebig Ton, bis sie hart durch das Feuer des Heiligen Geistes gebacken wurden.

Also, lieber Herr, tun jetzt in gleicher Weise wieder mit deiner Kirche militant; ändern und die weich und rutschig Erde in harten Stein zu machen; in deiner Kirche stark und mächtig Säulen gesetzt, die große Arbeit leiden und ertragen kann, zu beobachten, Armut, Durst, Hunger, Kälte und Hitze; die auch euch nicht fürchten die drohende von Fürsten, Verfolgung, weder Tod aber immer überzeugen und denken, mit sich selbst mit einem guten Willen zu leiden, Verleumdungen, Scham, und alle Arten von Qualen, für den Ruhm und Lob von deinen heiligen Namen. Durch diese Art und Weise wird eine gute Herr, die Wahrheit deines Evangeliums in der ganzen Welt gepredigt werden. Daher barmherzige Herr, deine Barmherzigkeit üben, zeigen sie in der Tat auf deine Kirche.
https://www.lifesitenews.com/petitions/v...prayer-campaign

von esther10 07.08.2016 00:12

Trauriger Papst: „So ist das Leben, junge Freunde“


Balkonszene in Krakau - AP

28/07/2016 09:41SHARE:

Ernste Worte zu einem traurigen Anlass sprach Papst Franziskus am Mittwochabend in Krakau zu versammelten Jugendlichen. So wie es auch der ehemalige Bischof von Krakau, Papst Johannes Paul II. bei seinen zahlreichen Besuchen in Krakau immer getan hatte, so spricht auch Papst Franziskus während des Weltjugendtages Abends vom Balkon des Bischofspalastes zu Jugendlichen. Etwa 16.000 Jugendliche hatten zum Teil bis zu fünf Stunden auf den Papst gewartet, nur ein Bruchteil von ihnen konnte bis zum Platz selber gelangen, bis der Papst um viertel nach neun auf den Balkon trat und sofort mit einem

ernsten Thema begann. „Ich möchte etwas sagen, dass unser Herz trauern lässt. Lasst uns einen Moment schweigen. Es geht um einen von euch. Maciej Ciesla.“
Maciej Ciesla war ein 22-jähriger Grafikstudent, der seinen Job kündigte, um als Freiwilliger für den Weltjugendtag zu arbeiten. „In der Tat, alle Zeichnungen auf den Fahnen hier sind seine Entwürfe, die Bilder der Schutzheiligen, das Pilger-Kit und so weiter, alles was die Stadt hier schmückt. In dieser Arbeit hat er seinen Glauben entdeckt“, berichtet Franziskus.

Im November bekam Ciesla dann die Diagnose Krebs, Diagnose unheilbar, trotz Beinamputation. Er wollte noch so lange leben, bis er den Papst in Krakau getroffen hatte. Sogar ein Ticket für die Straßenbahnfahrt gemeinsam mit dem Papst an diesem Donnerstag hatte er bereits erhalten. Aber am 2. Juli verstarb er. „Einige von euch mögen jetzt denken, ‚der Papst verdirbt uns den Abend‘. Aber es ist die Wahrheit, und wir müssen uns daran gewöhnen, an die guten und an die schlechten Dinge. So ist das Leben, liebe jungen Menschen. Aber es gibt eine Sache, an der wir nicht zweifeln brauchen: Der Glaube dieses Jungen, unseres Freundes, der für den Weltjugendtag so hart gearbeitet hat,

hat ihn in den Himmel geführt und er ist nun bei Jesus, und in diesem Moment, schaut er auf uns alle. Und das ist eine Gnade. Eine Runde Applaus für unseren Gefährten!“
Am Schluss seiner ernsten Grußworte munterte er die Jugendlichen jedoch wieder auf und erinnerte sie daran, dass es ihre Pflicht sei die ganze Nacht über Lärm zu machen und die christliche Freude zu zeigen.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/...2%80%9C/1247343
(rv 28.07.2016 pdy)

von esther10 07.08.2016 00:12




Warum Gedanken ist der Papst auf das Zusammenleben fuhr diese Frau zu Tränen

Katholisch , Kohabitation , Gianna Jessen , Franziskus

21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - "Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen" , der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , dass ich bin wirklich nicht lesen , was ich lese."

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "


"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher Jesus in der Bibel "Unzucht" nennt.

Jessen wurde mit Zerebralparese geboren nach einer Salz Abtreibung Versuch zu überleben. Sie hatte ausgesagt, vor dem Kongress über Abtreibung mehrmals.

Andere prominente katholische Kommentatoren haben ernste Besorgnis zum Ausdruck gebracht mit dem Papst Bemerkungen über cohabition, darunter bekannte Kanonist Ed Peters, der in seinem Blog darauf hingewiesen, dass während einer der problematischen Äußerungen des Papstes in der offiziellen Vatikan-Transkript bearbeitet wurde, waren diese nicht.

"L argely inmitten der von Franziskus 'Ausschlag Behauptung , dass' verursacht furor übersehen das große Teil unserer sakramentalen Ehen null sind '... später ist der Papst , aber ebenso problematisch Kommentar über sein Sein" sicher , dass cohabitating Paare in einer wahren Ehe die Gnade der Ehe mit ' " , sagte Peters.

"Obwohl Multi-facetedly falsch (Theologisch, kanonisch, pastoral, sozial) der gleich Zusammenleben des Papstes (" treu ", was auch immer das bedeutet) mit der christlichen Ehe nicht, mirabile dictu, vollständig zu einem Gemeinplatz oder gelöscht editiert werden unten: seine Worte immer noch da, "in queste convivenze ... sono sicuro che questo è un matrimonio vero, hanno la grazia del matrimonio ... '"

"Lassen Sie uns klar sein", sagte Peters, "Ehe ist die Ehe aber das Zusammenleben (wie das Wort fast überall im gesellschaftlichen Diskurs verstanden wird) ist nur das Zusammenleben."[/img]
Warum Gedanken ist der Papst auf das Zusammenleben fuhr diese Frau zu Tränen


Katholisch , Kohabitation , Gianna Jessen , Franziskus

21. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - "Ich bin so wütend, heiße Tränen über sind mein Gesicht zu strömen" , der bekannte Pro-Life - und Motivationstrainer Gianna Jessen posted on Facebook in dieser Woche. Und sie twitterte : "Ich hätte nie gedacht , ein Papst mich zum Weinen bringen konnte und Bitte erzählen Sie mir nicht , dass ich bin wirklich nicht lesen , was ich lese."

Jessen bezog sich auf Franziskus 'Bemerkungen zu einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom am 16. Juni , in der er sagte , dass einige Konkubinatspaare in einem sind "echte Ehe," die Gnade des Sakramentes zu empfangen.


"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte der Papst. Der Vatikan zur Verfügung gestellt Video und ein Transkript der Bemerkungen.

Kommentiert eine zornige Jessen, die einen guten Teil ihrer wachen Stunden verbringt Jugendliche motivieren, im Zölibat zu leben und zu warten, was sie als "epische Liebes" mit Partnern, die das gleiche getan haben: "Ich habe eine Frage für Franziskus. Ist meine Jungfräulichkeit ohne Wert? Ist die außerordentliche Kosten für Epische Liebe zu kämpfen und wird dafür verspottet, nicht in seinem Geist Materie [?] "

"Ich habe einen Kosten jenseits der Worte zu zahlen, für die tatsächliche Treue", fährt sie fort. "Aber nein, diese Leute gegangen sind, nicht den gleichen Weg. Und zu tun, als ob sie eine tiefe Beleidigung ist. "

Später sagte Jessen Lifesite: "Ich bin eine Jungfrau bei 39 ich den Herrn mit meinem Körper geehrt haben." Jetzt hat der Papst "flapsig" gemacht "Verhöhnung der Reinheit" nicht nur in Bezug auf alleinstehende Männer und Frauen nach wie vor der Suche nach Partnern, die Ehre ihr Zölibat, sondern von Priestern, die das lebenslange sexuelle Enthaltsamkeit geloben. "Wenn ich ein Priester wäre, würde ich empört sein", sagte sie.

Was der Papst "Kohabitation" und ruft "echte Ehe" ist Jessen sicher Jesus in der Bibel "Unzucht" nennt.

Jessen wurde mit Zerebralparese geboren nach einer Salz Abtreibung Versuch zu überleben. Sie hatte ausgesagt, vor dem Kongress über Abtreibung mehrmals.

Andere prominente katholische Kommentatoren haben ernste Besorgnis zum Ausdruck gebracht mit dem Papst Bemerkungen über cohabition, darunter bekannte Kanonist Ed Peters, der in seinem Blog darauf hingewiesen, dass während einer der problematischen Äußerungen des Papstes in der offiziellen Vatikan-Transkript bearbeitet wurde, waren diese nicht.

"L argely inmitten der von Franziskus 'Ausschlag Behauptung , dass' verursacht furor übersehen das große Teil unserer sakramentalen Ehen null sind '... später ist der Papst , aber ebenso problematisch Kommentar über sein Sein" sicher , dass cohabitating Paare in einer wahren Ehe die Gnade der Ehe mit ' " , sagte Peters.

"Obwohl Multi-facetedly falsch (Theologisch, kanonisch, pastoral, sozial) der gleich Zusammenleben des Papstes (" treu ", was auch immer das bedeutet) mit der christlichen Ehe nicht, mirabile dictu, vollständig zu einem Gemeinplatz oder gelöscht editiert werden unten: seine Worte immer noch da, "in queste convivenze ... sono sicuro che questo è un matrimonio vero, hanno la grazia del matrimonio ... '"
https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears
"Lassen Sie uns klar sein", sagte Peters, "Ehe ist die Ehe aber das Zusammenleben (wie das Wort fast überall im gesellschaftlichen Diskurs verstanden wird) ist nur das Zusammenleben."

https://www.lifesitenews.com/news/why-th...-women-to-tears

von esther10 07.08.2016 00:08

Frauendiakonat: Als der Vatikan noch ohne Studienkommission zu antworten wußte
5. August 2016 0


Frauendiakonat: Papst Franziskus gibt deutschen Bischöfen und feministischen Kreisen nach - und schiebt die Frage auf die lange Bank
(Rom) Papst Franziskus empfing am vergangenen 12. Mai rund 870 Generaloberinnen katholischer Frauenorden, die in der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) zusammengeschlossen sind. Bei dieser Gelegenheit beantwortete der Papst einige Fragen, darunter eine Frage zum „Frauendiakonat“ vorgelegt. Zahlreiche Medien berichteten daraufhin, der Papst habe „eine Bereitschaft zur Öffnung“ signalisiert. Vom Vatikan folgte ein Dementi, das keines war. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ erklärte, daß solche Schlagzeilen „verfrüht“ seien, und daß der Papst „spontan“ gesprochen habe. Die genauen Absichten des Papstes seien daher noch gar nicht klar. Letzteres ist des Pudels Kern und sorgt an einer neuen Front für Unsicherheit. Dabei wußte der Heilige Stuhl noch vor wenigen Jahren mit klaren Worten zur Frage Stellung zu nehmen.

Nimmt man die Antwort des Papstes wörtlich, so gab er den Generaloberinnen zu verstehen, sich mit der Frage bisher so gut wie nicht befaßt zu haben. Selbst in offiziellen Erklärungen, wie vor wenigen Tagen im Tagesbulletin des vatikanischen Presseamtes, herrscht keine saubere Unterscheidung zwischen den Begriffen Diakonissen und „Diakoninnen“. Der Papst wußte den Ordensoberinnen aber historische Aspekte zu den frühchristlichen Diakonissen zu nennen, die gegen ein „Frauendiakonat“ sprechen. Insgesamt ließ Papst Franziskus bisher weder in diesem noch in anderen Zusammenhängen erkennen, daß Frauen für ihn einen Anteil am sakramentalen Weiheamt haben könnten.

Dennoch fällt auf, daß die Frage künstlich offengehalten wird. Dafür spricht nicht nur die Unschärfe in der Wortwahl, sondern die Entscheidung des Papstes, die Frage der Ordensoberinnen einer Kommission zu übergeben, die sie studieren soll. Diese Kommission wurde vor wenigen Tagen, am 2. August, mit 12 Mitgliedern unter dem Vorsitz von Kurienerzbischof Luis Ladaria Ferrer SJ errichtet. Die Kommission ist paritätisch mit Männern und Frauen besetzt.

In Rom heißt es, der Papst habe die Kommission lediglich eingerichtet, um den „deutschen Bischöfen“ entgegenzukommen, die über Kardinal Walter Kasper erheblichen Einfluß und Druck ausüben. Bekanntlich werden Kommissionen eingerichtet, wenn man eine Sache auf die lange Bank schieben und für einige Zeit, manchmal Jahre, Ruhe haben will. In Rom wollen nicht wenige, hinter der Kommission genau diese Taktik sehen und meinen, der Papst wolle weder den deutschen Bischöfen noch einigen progressiven Ordensoberinnen eine Absage erteilen. Die Studienkommission vermittle den Eindruck, das Anliegen ernstzunehmen, ohne daß absehbar etwas geschieht.

Nebeliges Klima als Charakteristikum dieses Pontifikats

Dagegen spricht, daß der Avvenire, die Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, neben einem Bild von Papst Franziskus titelte: „Diakoninnen? Das ist zu studieren“. Obwohl der Papst in seiner Antwort über frühchristliche Diakonissen gesprochen hatte, titelte die Zeitung der Bischöfe von „Diakoninnen“. Für die Linie der Tageszeitung ist Bischof Nunzio Galantino zuständig, der von Papst Franziskus als sein Vertrauensmann eingesetzte Generalsekretär der Bischofskonferenz.

Dagegen spricht ebenso ein Artikel des päpstlichen Hofvatikanisten Andrea Tornielli. Tornielli verfügt über direkten Zugang zum Papst. Er gibt in der Regel dessen Position wieder und schreibt auch das, was Papst Franziskus offiziell nicht sagen kann oder will. Der Vatikanist schrieb im vergangenen Mai über das Treffen des Papstes mit den Oberinnen, daß Papst Johannes Paul II. 1994 einen definitiven Schlußstrich unter die Diskussion über das Frauenpriestertum gezogen habe. Die Frage sei dogmatisch definiert und ein Frauenpriestertum ausgeschlossen worden.

Johannes Paul II., so Tornielli, habe damals aber nicht explizit das „Frauendiakonat“ ausgeschlossen. Der Vatikanist griff damit eine These des 2012 verstorbenen ehemaligen Erzbischofs von Mailand, Kardinal Carlo Maria Martini SJ, auf, der nach dem Verbot des Frauenpriestertums, die Diskussion auf das Frauendiakonat lenkte. Kardinal Martini, obwohl 1979 von Johannes Paul II. zum Erzbischof von Mailand und damit einem der bedeutendsten Bischofssitze der Welt gemacht, galt als dessen großer Gegenspieler. Kardinal Martini war in den 90er Jahren, wie erst vor wenigen Monaten bekannt wurde, der Gründer des innerkirchlichen Geheimzirkels Sankt Gallen zur Vorbereitung einer progressiven Wende nach dem Tod des polnischen Papstes. Der Versuch scheiterte an der überragenden Gestalt von Joseph Ratzinger, der 2005 als Benedikt XVI. zum neuen Papst gewählt wurde. Der Versuch gelang aber im zweiten Anlauf mit der Wahl von Kardinal Jorge Mario Bergoglio.

Der Artikel Torniellis erzeugte zur Frage des Frauendiakonats jenen unsicheren Schwebezustand, der das Pontifikat von Papst Franziskus charakterisiert. Der argentinische Papst läßt sich kaum in die Karten schauen. Mit dieser Taktik, will er sich alle Möglichkeiten offen lassen und möglichst viele innerkirchliche Kräfte an sich binden. Der Preis, der dafür bezahlt wird, ist allerdings enorm: Es herrschen zunehmende Unsicherheit, Unklarheit, begriffliche Verschwommenheit und inhaltliche Verwirrung. Dieses nebelhafte Klima betrifft seit Mai auch die Frage der Diakonissen (oder Diakoninnen?). Niemand weiß, was Papst Franziskus wirklich dazu denkt, geschweige denn, was er in der Sache beabsichtigt.

Die Zeiten einer knappen, eindeutigen und allgemeinverständlichen Sprache, wie sie dem Konzil von Trient eigen war, liegen schon lange zurück. Doch auch in der jüngsten Zeit wußte der Vatikan noch eine klare Sprache zu sprechen. Dazu gehören Stellungnahmen von Glaubenspräfekt Gerhard Kardinal Müller. Ein Beispiel dafür ist eine Notifikation, die auf Wunsch von Papst Johannes Paul II. 2001 von drei römischen Kongregationen gemeinsam veröffentlicht wurde.

Notifikation gegen das Frauendiakonat von 2001

Am 17. September 2001 veröffentlichten die Kongregationen für die Glaubenslehre, die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und die Kongregation für den Klerus folgende Notifikation:

Aus einigen Ländern sind unseren Dikasterien Hinweise auf die Planung und Durchführung von Kursen zugekommen, die direkt oder indirekt das Ziel der Diakonatsweihe für Frauen haben. Dadurch werden Erwartungen geschürt, die keine Grundlage in der Lehre der Kirche haben und die daher seelsorgerische Irreführung verursachen können.
Da die kirchlichen Vorschriften solch eine Weihe nicht vorsehen, ist es nicht statthaft, diese Initiativen zu betreiben, die gewissermaßen darauf abzielen, Kandidatinnen auf ein Diakonat vorzubereiten.
Die wahre Förderung der Frau innerhalb der Kirche öffnet weite Perspektiven des Dienstes und der Zusammenarbeit in Übereinstimmung mit der bestehenden Kirchenlehre, mit besonderem Bezug auf diejenige Seiner Heiligkeit Johannes Pauls II..
Die untenstehenden Kongregationen wenden sich daher im Rahmen ihrer Kompetenzen an die einzelnen Ordinarien, auf daß sie obige Anordnung fleißig anwenden und den Gläubigen erklären mögen.
Diese Notifikation wurde vom Heiligen Vater am 14. September 2001 approbiert.

Vatikan, 17. September 2001

Joseph Kardinal Ratzinger
Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

Jorge Arturo Kardinal Medina Estévez
Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung

Darío Kardinal Castrillón Hoyos
Präfekt der Kongregation für den Klerus
Fragen wirft – im Zusammenhang mit der Studienkommission, aber auch mit dieser Notifikation – ein angeblicher Empfang für exkommunizierte „Priesterinnen“ auf, die Anfang Juni durch ein Amt des vatikanischen Staatssekretariats erfolgt sein soll. Die Informationen sind unklar. Zudem ist nichts darüber bekannt, was bei dem Empfang gesprochen wurde.
http://www.katholisches.info/2016/08/05/...tworten-wusste/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Gionalettismo (Sceenshot)

von esther10 07.08.2016 00:06


Halten Sie den Tag des Herrn
Fr. C. John McCloskey III

SONNTAG, 7. AUGUST 2016


Wir sind uns alle bewusst, wie viel der Anteil der Katholiken (und andere Christen) heiligen Tag des Herrn durch Kirchenbesuch zu halten in den letzten fünfzig Jahren stark gesunken.

Ein weiterer Aspekt der dritte Gebot der Ehrung wurde auch in der heutigen Zeit, auch von vielen über Bord geworfen worden, die Sonntagsmesse besuchen und danach streben, nach ihrem Glauben zu leben.

Denn es ist keine Frage, dass viele Katholiken und anderen Christen heute, zumindest in den Vereinigten Staaten, nicht zahlen viel Aufmerksamkeit auf die Bedeutung an diesem Tag ruhen. Im Buch Genesis lesen wir, dass Gott die Welt in sechs Tagen und ruhte am siebenten, nachdem er, dass alles, was er geschaffen hatte, war gut. Die Arbeit der Schöpfung geht weiter, mit dem Menschen als Mitarbeiter, und Gott bedeutet uns sein Beispiel nicht nur in der Arbeits zu ehren, sondern in der Ruhe, den Rhythmus unserer Arbeit zu unterbrechen.

St. Johannes Paul II Apostolischen Schreiben auf den Tag des Herrn, Dies Domini , legt den Grundstein für die Christen die Bedeutung des Sonntags für das Verständnis. Er betont kreatürliche Abhängigkeit des Menschen von Gott für alles und bestätigt die Tatsache , dass alles , was Gott gehört, auch Zeit.

Im Alten Testament, enthalten die Zehn Gebote, der uns ermahnt, den Sabbat zu erinnern - den siebenten Tag, an dem Gott von allen seinen Werken ruhte und fand es gut, eine "kontemplativen" Ruhe wie Johannes Paul sagt.

Im Neuen Testament hat sich die Bedeutung des Sabbats wurde bis Sonntag übertragen, weil "in der Wochenzeitrechnung Sonntag, dem Tag der Auferstehung Christi erinnert. Es ist Ostern, die Woche um Woche zurückkehrt, den Sieg Christi über Sünde und Tod zu feiern, die Erfüllung in ihm von der ersten Schöpfung und den Anbruch "neue Schöpfung" (2 Kor 5,17). Es ist der Tag, der die weltweit erste Tag in dankbarer Verehrung erinnert, und sieht in der aktiven Hoffnung auf den "letzten Tag", wenn Christus in Herrlichkeit kommen.

Die geistliche Bedeutung des Sabbats wird somit in der Auferstehung unseres Herrn am Ostersonntag realisiert. Heute, da dies Domini erkennt an, der besondere Charakter des Sonntags durch den rein weltlichen Charakter des Wochenende überschwemmt: "Leider, wenn der Sonntag seine grundsätzliche Bedeutung verliert und nur Teil eines" Wochenende " , kann es passieren , dass die Leute gesperrt bleiben in einem Horizont so begrenzt , dass sie nicht mehr sehen kann "den Himmel."

Papst Johannes Paul II

St. John Paul erklärt die besondere Notwendigkeit für die regelmäßige gemeinsame Andacht der Kirche am Sonntag durch Meditation über das Geheimnis der Gemeinschaft und des mystischen Leibes Christi an Länge:

Diejenigen, die die Gnade der Taufe erhalten haben , werden nicht als Individuen allein gerettet, sondern als Mitglieder des mystischen Leibes, das einen Teil des Volkes Gottes. Es ist daher wichtig , dass sie zusammen vollständig die Identität der Kirche, die zum Ausdruck bringen kommen Ekklesia , die Versammlung zusammengerufen durch den auferstandenen Herrn, der sein Leben angeboten "die verstreuten Kinder Gottes wieder zu vereinen."
Aus Furcht, dass wir vergessen haben, ist Sonntag auch ein Tag der freudige Ruhe in Solidarität sein soll. Wir brauchen regelmäßige Rest von der Arbeit, die bei Videospielen oder Fernsehgeräten über starrend geht oder ziellos durch Zentren wandern. Besonders Familien sollten sich bemühen, zumindest einige dieser Tag in Aktivitäten zu verbringen, die ernähren helfen und sie durch die kommende Woche zu aktualisieren, wie in der Natur zu verbringen. St. Johannes Paul ermahnt uns:

Um die Ruhe, nicht ins Leere oder Langeweile ausarten kann, muss es geistige Bereicherung, mehr Freiheit, Chancen für Kontemplation und brüderliche Gemeinschaft bieten. Daher ist unter den Formen der Kultur und Unterhaltung, die die Gesellschaft bietet, sollten die Gläubigen diejenigen wählen, die meisten sind mit einem Leben im Einklang im Gehorsam gegenüber den Geboten des Evangeliums gelebt. . . .Sunday Sollten auch die Gläubigen die Möglichkeit geben, sich der Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Apostolat zu Werke zu widmen.
Diejenigen von euch, die Eltern haben die Verantwortung, Ihren Kindern zu helfen, auch Ihre Enkelkinder, um zu sehen, die Bedeutung des Sonntags als Chance Familienleben zu genießen. Keeping heiligen Tag des Herrn ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch eine Notwendigkeit. Wie wir Christus für die Befreiung uns von der Sünde danken, sollten wir uns daran erinnern, dass Gott alles, einschließlich unserer Zeit gehört.

Sie können auch gerne Fr. McCloskey "Winning New Konvertiten"
St. Johannes Paul Schlußabsatz Dies Domini , fasst die Bedeutung des Sonntags auf diese Weise nach oben:

Wie die wöchentliche "Feierlichkeit" Sonntag der Zeit der Pilgerkirche prägen wird auch weiterhin, bis zu diesem Sonntag die keinen Abend wissen. Deshalb, liebe Brüder im Bischofsamt und Priester, ich fordere Sie unermüdlich mit den Gläubigen zu arbeiten, um sicherzustellen, dass der Wert dieses heiligen Tages verstanden und gelebt wird immer tiefer. Dies wird reiche Früchte in den christlichen Gemeinden zu tragen, und nicht einen positiven Einfluss auf die Zivilgesellschaft als Ganzes zu haben, scheitern.
Wir danken unseren Gott, dass er uns das Leben und eine Welt voller Wunder zu leben, zu befreien uns von der Sünde und die Öffnung an uns, die Türen des Heils. Und eine Möglichkeit, ihm zu danken, ist daran zu erinnern, dass alles, was Gott gehört, einschließlich unserer Zeit.
https://www.thecatholicthing.org/2016/08...-the-lords-day/

von esther10 07.08.2016 00:04

Die Rettung Sodoms nach Galantino – Generalsekretär der Bischofskonferenz und „Papst-Vertrauter“ als Bibelfälscher
29. Juli 2016


Bischof Galantino eröffnet das "Italienhaus" beim Weltjugendtag in Krakau

(Krakau) Am vergangenen Sonntag war Bischof Nunzio Galantino, Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz und Papst-Vertrauter, in Krakau und zelebrierte in der Kirche der Bernhardiner, wie in Polen die Franziskaner genannt werden, die Heilige Messe für die italienischen Weltjugendtags-Teilnehmer. Der Avvenire, die Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, deren Herausgeber Galantino ist, berichtete auf Seite 15 ausführlich in einem Vorbericht darüber. Die Online-Ausgabe veröffentlichte dieselbe Predigt am 25. Juli. Bischof Galantino kam dabei auf Sodom und Gomorrha zu sprechen. Aber nicht auf Sodom nach dem Alten Testament, sondern auf Sodom nach Galantino.

Im Dezember 2013 hatte Papst Franziskus Bischof Nunzio Galantino zum neuen Generalsekretär der Bischofskonferenz ernannt. Damit desavouierte er die Bischöfe, beließ aber den von Papst Benedikt XVI. nominierten Vorsitzenden, Kardinal Angelo Bagnasco, im Amt, womit sich der Unmut in Grenzen hielt, das Ziel aber erreicht war: Bischof Galantino gibt seither als „Mann des Papstes“ den Ton an.


Die Rettung Sodoms nach Galantino
In seiner Krakauer Predigt, so Bischof Galantinos Hausblatt, behauptete der Generalsekretär der Bischofskonferenz, daß Sodom gerettet wurde. Wörtlich sagte der Bischof zu den jungen Katholiken:

Sodom „war eine Stadt, auf die niemand irgend etwas verwettet hätte, außer Abraham. Sein Bittgebet und sein Wunsch zu wagen, retten Sodom. Die Stadt wird gerettet, weil es Gerechte gibt, auch wenn es nur wenige sind: aber die Stadt ist gerettet, vor allem weil es Abraham gibt, den Mann des Gebets, der nicht den unerbittlichen Ankläger macht, der nicht gegen, sondern für redet. Abraham, der Mann des Gebets, klagt nicht die Missetaten an, sondern verkündet die Möglichkeit von etwas Neuem. Abraham, der Mann des Gebets, verkündet und lädt ein, auf die positiven Möglichkeiten zu schauen. Abraham, der Mann des Gebets, ist ein unermüdlicher Sucher nach Zeichen der Hoffnung, die er dem Herrn zeigen kann, damit dieser sie schätzen kann.“
Über die Städte Sodom und Gomorrha berichtet das Buch Genesis des Alten Testaments in den Kapiteln 18 und 19. Weil in den beiden Städten die Sünde aller Art herrschte, vor allem auch die Sünde der Homosexualität, wurden sie von Gott zerstört. Abraham rang mit Gott und bat um Verschonung, sollten sich zumindest zehn Gerechte in den Städten finden. Doch es fanden sich keine zehn Gerechten, weshalb die durch und durch verdorbenen Städte zerstört wurden. Da die Erzählung mit der Homosexualität gekoppelt ist, zu der ein Kulturkampf im Gange ist, bei dem die Kirche unter Druck gesetzt wird, bekommt Galantinos Umerzählung eine besonders schweren Zungenschlag.
http://www.katholisches.info/2016/07/29/...bibelfaelscher/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Avvenire/GMG2016 (Screenshots)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs