Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.04.2017 00:30

Familiendrama in Unterensingen
Staatsanwaltschaft hält sich bedeckt
Von hol 23. April 2017 - 14:57 Uhr


Noch ist unklar, auf welche Weise ein 45-jähriger Vater seine beiden Kinder in Unterensingen getötet hat. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hält sich bedeckt.

Unterensingen - Nach dem Familiendrama in Unterensingen, bei dem drei Menschen getötet wurden, versuchen Polizei und Staatsanwaltschaft weiter, die Hintergründe der Tat aufzuklären. Details zum Ermittlungsstand wollte die Polizeidirektion Reutlingen am Sonntag nicht nennen. Weitere Einzelheiten werde man in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart erst Anfang der Woche nach der Obduktion der beiden Kinderleichen sowie des Vaters, der Suizid begangen hat, nennen

Nach den bisherigen Erkenntnissen hat ein 45-jähriger Familienvater am Freitag in den frühen Morgenstunden seine beiden vier und acht Jahre alten Kinder in der eigenen Wohnung im Ortskern von Unterensingen getötet. Anschließend ist er zum Aichtalviadukt gefahren. Eine Frau hatte den Vater gegen 6.45 Uhr am Brückengeländer gesehen und sofort die Polizei alarmiert. Bevor die Rettungskräfte eingetroffen waren, war der 45-Jährige in den Tod gesprungen. Wenig später kam der zweite Notruf. In der Wohnung des Vaters seien die beiden Kinder der Familie leblos aufgefunden worden. Der Grund für die Tat waren aller Wahrscheinlichkeit nach eheliche Probleme. Der Mann hatte Einzelheiten dazu im Internet veröffentlicht.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/


von esther10 23.04.2017 00:29

Anhaltend hohe Gefahr durch Islamisten


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den Verfassungsschutzbericht 2016 vorgestellt.

Für Herrmann ist klar: „Die Gefährdungslage hat sich in allen Phänomenbereichen verschärft. In Bayern haben wir reagiert und mit dem neuen Verfassungsschutzgesetz, dem Sicherheitskonzept „Sicherheit durch Stärke“ und dem „Sofortprogramm Innere Sicherheit“ wesentliche Schritte getan.“ Herrmann forderte den Bund auf, in der Sicherheitspolitik dem bayerischen Vorbild zu folgen: „Nun muss auch der Bund seine Sicherheitsbehörden wie in Bayern mit mehr Befugnissen ausstatten. Die sture Blockadehaltung, die Rot-Grün hierzu im Bundesrat an den Tag legt, ist unerträglich“, so der Innenminister.

Großen Anlass zur Sorge bietet wie schon in den Vorjahren der islamistische Extremismus. Herrmann legte dar, dass aktuell aus Bayern fast 100 Personen in Richtung der Kampfgebiete ausgereist seien oder dies beabsichtigten. Bundesweit gehen die Sicherheitsbehörden von mehr als 920 ausgereisten Islamisten aus. „Zwar reisen mittlerweile weniger Personen aus, wir nehmen die Lage aber nach wie vor sehr ernst und haben die Betreffenden weiterhin unter verschärfter Beobachtung“, erklärte Herrmann. Besorgniserregend sei, dass sich sogar Minderjährige zu Ausreisen in die Kampfgebiete sowie zu Anschlägen verleiten lassen. Um einer Radikalisierung entgegenzuwirken und dem Terrorismus dadurch den Nährboden zu entziehen, arbeiten das Innen-, Justiz-, Kultus- und Sozialministerium seit 2015 verstärkt im „Bayerischen Netzwerk für Prävention und Deradikalisierung gegen Salafismus“ zusammen.

Im Hinblick auf die rechtsextremistische Szene berichtete Herrmann von einer verschärften Hetze gegen Flüchtlinge im Internet. Herrmann dazu: „In der Anonymität des Internets hetzen neben Aktivisten der rechtsextremistischen Szene auch Personen, die bislang keinen rechtsextremistischen Strukturen angehörten. Vor allem in geschlossenen Gruppen im Netz fällt jede Hemmschwelle.“ Um dem zu begegnen habe das Landesamt für Verfassungsschutz nach Herrmanns Worten im April 2016 für die operative Internetauswertung im Bereich Rechtsextremismus einen eigenen spezialisierten Fachbereich eingerichtet.

Auch die sogenannte Reichsbürger-Bewegung ist in den Fokus der Sicherheitsbehörden gerückt. "Bislang konnten knapp 2700 Reichsbürger identifiziert werden", sagte Herrmann. Weitere Überprüfungen stehen an. Darüber hinaus hat das Bayerische Innenministerium die Waffenbehörden darauf hingewiesen, dass Reichsbürger regelmäßig waffenrechtlich unzuverlässig sind. „Die Waffenbehörden müssen Anträge auf Waffenerlaubnisse in solchen Fällen konsequent ablehnen und bereits erteilte Erlaubnisse widerrufen“, betonte Herrmann.

Besonders traurig: Auch die Gewaltbereitschaft der linksextremen Szene bleibt anhaltend hoch! Für Herrmann steht fest: „Diese Leute suchen die Gewalt und provozieren Konflikte. Dazu instrumentalisieren sie zum Beispiel die aktuelle Diskussion um die Zuwanderung, um dem Staat bei der Durchsetzung des geltenden Rechts pauschal „Faschismus“ und „Rassismus“ zu unterstellen.“ Im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf rechnet der Innenminister mit einer Steigerung der linksextremistischen Aktivitäten.
http://www.csu.de/aktuell/meldungen/apri...tzbericht-2016/


von esther10 23.04.2017 00:28

Der Pontifex zwischen Kritik und papolatria
VERÖFFENTLICHT AM 22, April 2017



Die Gläubigen sind verpflichtet, die Kirche zum Gehorsam, aber nicht beschränkt auf papolatria.

Giorgio Enrico Cavallo (22-04-2017)

Dieses anomale Pontifikat mehr als großzügig Barmherzigkeit und Liebe zu verbreiten, scheint Zweifel in den Herzen der Gläubigen zu säen. Manchmal sogar etwas zur Sorge. Es kann daher vorkommen , dass Priester entscheidet Ausflug zu machen , in der Öffentlichkeit ihrer kritischen Bemerkungen gegen den amtierenden Papst zu kommentieren.


Franziskus in dem Oster 2017.
Der jüngste Fall von don Minutella ist nur die bekanntesten, für den Lärm , dass er begeistern konnte, zusammenrufen Pfarr. Es ist ein kürzlicher ähnlicher Fall: am Palmsonntag, don Edward Pushparaj , Vikar in Silvano (Pescara), äußerte seine kritischen Bemerkungen über das Pontifikat von Bergoglio. Wir lernen aus den Zeitungen , die der Priester würde immer wieder den "herausgefordert hat Amoris Laetitia (je mehr Zeit vergeht, desto mehr Zwietracht durch diese Mahnung erregte es wie der Titel einer Art Scherz machen scheinen).

Der Bischof von Pescara-Penne zur Verfügung gestellt wurde , den Priester zu treffen „Rebellen“ , kommentiert : „Ich für Don Edward hoffen ist nur ein Moment der Müdigkeit und hofft , dass der Bruder Priester mit mir umgehen kann und findet mich, wie immer, bereit, um seine Bedenken und sogar seinen möglichen Ärger mit den päpstlichen Entscheidungen hören. Ich nehme an, Sie das Petrusamt mit Oberflächlichkeit „lesen“, betonte, wahrscheinlich von einigen aktuellen clericaliste und pseudo-konservativ , die der Papst, zum Glück, es stört. Ich denke , es ist fair , den Priester , eine Zeit der Ruhe zu stellen und lassen Sie ihn, einen Augenblick, von pastoralen Pflichten. " Ein menschlicher Fall, kurz gesagt, für das, was in der Suspension „vorübergehend“ kommt. Davor hatte er dem Betroffenen gesprochen. Im Angesicht der Gnade und des Dialogs.

Diese Fälle jetzt nicht ungewöhnlich, sind Warnleuchten, die Pause geben sollte - und nicht wenig - wie viel Bergoglio kardinals treu zu seiner Linie. Solange dies nicht geschieht, ist es natürlich, sie zu fragen, wieder die Frage: Ist es möglich, dass ein Katholik einen Papst zu kritisieren? Tatsächlich ist das fünfhundertsten Jahr des protestantischen Schismas, wir müssen sie diese Frage stellen, nicht dem tragischen Weg von Luther genommen zu folgen.

Verzeihen Sie mir die kurze, dass ein komplexes Thema nicht verdient.

Die erste Überlegung , die gemacht werden muss , ist , dass die Gläubigen Gehorsam gegenüber der Kirche sorgen müssen, aber sicherlich papolatria nicht. Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang , dass auch St. Paul kritisiert St. Peter , der erste Papst [siehe Gal 02.11]. Im Mittelalter wurden die großen Heiligen gewesen manchmal sehr kritisch gegenüber den herrschenden Päpsten. St. Brigida di Svezia wiederholt aufgefordert , Papst Clemens VI seine persönlichen Fehler zu korrigieren , und bittet ihn , das Papsttum zu Rom zurückzukehren. Um in diesem Vorhaben gelingen war St. Caterina da Siena : der Heilige an den Papst schrieb, ging nach Avignon, war allein gegen die überwiegende Mehrheit der Kurie, im Gegensatz zu der Bewegung des päpstlichen Stuhls. Dennoch Gregor XI hört und kehrte nach Rom zurück.

Die Kirche hat die meisten dieser Erfahrungen gemacht. Im Kodex des kanonischen Rechts [212§3] lesen wir , dass die Gläubigen „in Übereinstimmung mit dem Wissen, Kompetenz und Ansehen , die sie besitzen, das Recht haben, in der Tat manchmal die Pflicht , zu den heiligen Pfarrer ihre Meinung zu manifestieren was bezieht sich auf das Wohl der Kirche; und macht es für den Rest der Gläubigen bekannt ist , unbeschadet die Integrität des Glaubens und die Moral, mit Ehrfurcht gegenüber den Hirten und aufmerksam zu gemeinsamem Vorteile und die Würde von Menschen. "

Ich denke, das ist deutlich zu erkennen: die Kritik an dem regierenden Papst tun kann, auch wenn in einer sehr nachdenklichen Art. Aus einer Vielzahl von Gründen. Erstens, warum sollten wir kleiden uns mit Demut, uns daran zu erinnern, dass wir nichts mehr als einfach treu sind. Faithful, der Grund dafür ist natürlich, aber man kann nicht vergessen, dass der Papst der Papst ist.

Zweitens, weil es der gesunde Menschenverstand gilt unter der Annahme, den Papst immer im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Drittens, weil wir anderen schaden könnten treu trotz unserer - vielleicht die meisten nur - Einwände, könnten wir schlecht unser Denken aussetzen und ein Hindernis für das geistige Leben der Brüder sein, die hören können.

Das Beispiel der Kardinal Abonnenten von dubia ist auf diesen Prämissen zugrunde. Sie überschreiben nicht den römischen Papst, nicht hart Apostroph (wie Luther tat , was heute so in Mode) , sondern lediglich seine Klärung der Sache zu suchen. Klarstellung , dass, wie wir wissen, ist noch nicht gekommen.

Das, und es ist hier , dass eine Situation , greift in die am wenigsten ungewöhnlich und störend zu sagen: das Fehlen von Antworten von Bergoglio, den Rauch, der die heiligen Hallen und die zahlreichen Versuche , verdirbt die jahrhundertealte Lehre der Kirche zu untergraben sind Anzeichen dafür , dass etwas dunkel sie geschieht auf die Braut Christi. Eine Subversion von innen. Alles , was wir möchten es nicht, denn es verrät unverhohlenen Versuch , die Wahrheit des Evangeliums zu leugnen. Es gibt schwierige Momente in der Geschichte. Päpste, der den Thron von Peter an den Meistbietenden (verkauft Benedikt IX ), Päpste und ihr Privatleben und nicht nach der Art und Weise von Christus vorzuziehen , dass Epikur (vorgezeichnet Alexander VI, Papst Leo X ...), Militär Päpste ( Julius II ) ... aber so gut wie nie Päpste, die nicht für ihre persönlichen Handlungen kritisiert wurde (das Ergebnis menschlicher Schwäche), sondern auch für ihre Lehre , den Tag für Tag zu sein scheint, immer mehr im Widerspruch zu den Jahrhunderten der Kirche.

Der Papst kann nicht nach seinem Belieben von der Lehre verfügen; er sein Vormund ist, nicht der Meister. Hier ist es, deshalb müssen wir darauf abzielen: Die Frage ist nicht „pro Francis“ oder „gegen Francis' ; alle der Saft sein „die Wahrheit“ oder dagegen. Da ist es einfach , in Personalismus fallen, und der völlig legitime Kritik zu ändern , um den Inhalt nebligen Kritik von Partei Geschmack zu lehren.

Wenn es mit der Wahrheit ist, ist es mit Christus.

Ich frage mich, ob die ganze Band von Musketieren, die das aktuelle Pontifikat zum Griff verteidigen Sie mit der Wahrheit ist, die ewig ist, oder einfach mit einem der 266 Päpsten, die die Kirche in ihrer Geschichte hat ...
https://anticattocomunismo.wordpress.com...a-e-papolatria/
+
http://www.campariedemaistre.com/2017/04...papolatria.html

von esther10 23.04.2017 00:27

CSU: Rot-Grüne sollen sich von Lebenslügen in puncto Integration verabschieden
Veröffentlicht: 23. April 2017 | Autor: Felizitas Küble

Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, hat die doppelte Staatsbürgerschaft scharf kritisiert. Diese sei ein „echtes Integrationshindernis“:

„Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte darüber, nach welchen Werten wir hier in Deutschland leben. Wir fordern eine bewusste Entscheidung für die Werte unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und keine Staatsangehörigkeit à la carte. Der Doppelpass muss auf den Prüfstand. Es muss klar sein, welchem Land die Loyalität gilt.“



Der Doppelpass sei auch nicht Ausweis einer besonderen Willkommenskultur, denn: „Wir laden die hier lebenden Türken ein, voll und ganz Deutsche zu werden. Mehr Willkommenskultur geht nicht.“ – Er forderte SPD, Grüne und Linke auf, sich von ihren Lebenslügen in Sachen Integration zu verabschieden:

„Wer immer zwischen zwei Welten lebt, kommt in keiner richtig an. Das Ergebnis konnten wir am vergangenen Sonntag bei der Abstimmung der hier lebenden Türken beobachten.“

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/apri...sbuergerschaft/


von esther10 23.04.2017 00:27


Amoris Laetitia: Reiche Früchte und viel Arbeit


17/04/2017 14:29

Amoris Laetitia. Auch ein Jahr nach Erscheinen des nachsynodalen Schreibens zu Liebe und Familie klingt bei vielen bei der Nennung dieses Titels vor allem eines an: die Erinnerung an die Streitigkeiten, die die Behandlung irregulärer Familiensituationen in den Gemeinden betreffen. Doch Amoris Laetitia ist noch viel mehr. Daran erinnert Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben und Großkanzler des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. zum Studium von Ehe und Familie, gegenüber Radio Vatikan. „Reiche Früchte“ habe das nachsynodale Schreiben in dem Jahr seit seiner Herausgabe gebracht, doch „sehr vieles bleibt noch zu tun“, so die Bewertung des Kurienerzbischofs.

„Ein Jahr nach Erscheinen des Dokuments sind seine Früchte bemerkenswert, doch die Komplexität der Situationen verlangt noch nach Anpassungen, die die verschiedenen kulturellen Begebenheiten berücksichtigen. Es ist beispielsweise nötig, und das sehe ich eigentlich überall, die Vorbereitung auf die Ehe tiefgreifend zu überdenken – und ganz besonders die Begleitung junger Paare in den ersten Ehejahren, denn hier sind wir wirklich weit hinter den Anforderungen zurück.“

Amoris Laetitia verlange von den Ortskirchen einen radikalen Bewusstseinswandel, so die Bewertung des Erzbischofs. Denn die Kirche müsse selbst „Teil der Familie werden, den mütterlichen Blick schärfen, wenn sie verstehen, begleiten, unterscheiden und die Familien einschließen“ wolle. Sehr viel bleibe insbesondere hier noch zu tun:
„Wir sehen einerseits Familien, die in der Regel wenig mit Kirche zu tun haben, und andererseits Pfarrgemeinden, die in der Regel wenig familiär sind. Da muss man eine neue Allianz finden. Die Kirche von Amoris Laetitia ist eine Kirche, die die Liebe in ihrer Tiefe wieder entdecken muss.“
„Überhaupt kein Zweifel“ besteht nach Paglias Einschätzung an der Kirchenlehre in dem Dokument. Der Erzbischof bezog sich damit indirekt auf die sogenannten „dubia“, einen Brief von vier Kardinälen an den Papst, die dessen pastorale Sicht auf die Begleitung von Paaren in irregulären Familiensituationen ablehnen. Eher traditionsverbundene katholische Gläubige schlossen sich den „dubia“ an. Paglia erklärt, die Betonung der pastoralen Dimension bringe auch eine große Verantwortung für die Priester und Bischöfe mit sich.

„Sicher, das verlangt nach Priestern, die wieder Priester sind, also die der Unterscheidung fähig sind, aber die auch begleiten und zuhören können und die dazu in der Lage sind, auf behutsame Weise die Gläubigen zu integrieren – auch diejenigen, die besonders problematisch sind.“ Dies müsse mit Geduld und der Pädagogik Gottes geschehen, so die Einschätzung des Kurienerzbischofs, und vor allem sei dazu eine Teilhabe am Leben der Gemeinde nötig. „Und es ist von hier aus, dass man dann einen neuen Weg des Wachstums und der Umkehr einschlägt. Und hier liegt eine enorme Verantwortung. Ich könnte sagen: Die Priester müssen Priester sein, spirituelle Väter, und das müssen auch einige Laien sein. Man muss denen helfen, die Schwierigkeiten haben, wieder auf die Füße zu kommen und mit der Gnade Gottes voranzugehen.“

Ein Kapitel von Amoris Laetitia, das bei den Betrachtungen hingegen oftmals zu kurz komme, sei das Kapitel vier, in dem es nicht um eine romantische Betrachtung der familiären Liebe geht, unterstreicht Erzbischof Paglia. Doch für ihn sei es geradezu der „Grundpfeiler“ des gesamten Dokuments. Die Liebe, die Papst Franziskus hier ausbuchstabiere, sei eine Liebe, „die aufbaut, die geduldig ist, die aushält und verzeiht und die gegen alle Hoffnung hofft,“ so die Analyse des Erzbischofs, der sich im Vatikan schon seit langen Jahren mit dem Thema der Familie beschäftigt. „Aus diesem Grund ist es eine starke Liebe und nicht eine Liebe, die allein auf Gefühlen gründet: Das ist eines der großen Missverständnisse der heutigen Kultur.“
(rv 17.04.2017 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2017/04/..._arbeit/1306294

von esther10 23.04.2017 00:26

Die unglaublichen Opfer Opulenz des Seher von Fatima
22, APRIL 2017


Habe gelesen, auf diesem Foto sahen die Seherkinder in die Hölle, (Höllenvision) deshalb hier so zerstört.

Jacinta, Francisco und Lucia.
Ihre große Liebe zu Jesus und Maria

Mary hat diese einfach und unschuldig Kleinen durch die Liebe zu ihrem Unbefleckten Herzen ganz zu ihr hatte betrogene Meisterwerke in der Ordnung der Gnade gemacht. Und was gibt einen besonderen Reiz all diese Seelen ist, dass sie, wie sie unbewusst den Gipfel der Heiligkeit aufzusteigen waren. In der Seele dieser kleinen Mary herrschte wie in ihrem Königreich. Sie teilten ihren ersten Platz mit ihrer Liebe zu Gott. Die Kinder liebten Gott und das Herz Mariens. Daraus ergibt sich die wunderbare zart und bieten auch starke Liebe, die sie inspiriert.

„ Ich war glücklich “ , sagte Francisco ", den Engel zu sehen , und noch glückliche Dame erblicken. Aber was hat ich gemacht die glücklichste war Gott in dem großen Licht , um zu sehen , welche die Dame uns in das Herz gestürzt. Ich liebe so viele unseres Herrn. "

Lucia sagt: „Von dem Moment an, die uns Maria zu Jesus lehrte unsere Opfer darzubringen fragte Jacinta jedes Mal tun wir etwas vereinbart, oder wenn wir etwas zu leiden hatte,“ Hast du gesagt, dass es für die Liebe war von Jesus? " Wenn ich sagte , nein, sie sagte : ‚Ich werde es tun ‘, und sie faltete die Hände, schlug die Augen zum Himmel und sprach : " O Jesus, es aus Liebe zu dir ist und für die Bekehrung der Sünder‚ ‘

Eines der beliebtesten kurze Gebete Jacinta war: „ O mein Jesus, Ich liebe dich .“ Sie würde sagen : " ich Jesus bin so froh , dass ich ihn lieben. Wenn ich ihn sehr oft sagen, es ist , ob ich eine Flamme in meinem Herzen tragen, aber es brennt nicht „So viel wie sie das gleiche Feuer der Liebe in anderen angezündet hatten.“ Was ich tun konnte „ sagte Jacinta,“ das Herz jeder informieren die Flamme in hier , dass ich in mir trage , und das macht mich zu verbrennen und so viel Liebe des Herzens Jesu und das Herz von Maria! "

Sie waren wie der „Hidden Jesus“ vom Altar. Dann setzen sie ihre Augen mit Liebe brennend an der Hütte. Was würde Francisco und seine Schwester glücklich gewesen , wenn sie ihn in der heiligen Kommunion empfangen hatte. Einen Tag gab sie Jacinta eine Gebetskarte , auf dem einen Kelch mit Wirt dargestellt wurde. Radiant der Freude, sie nahm es, und mit dem Kissen bedeckt. „ Es ist der versteckte Jesus “ , sagte sie. " Ich liebe ihn so sehr. Wer gibt mir, dass ich ihn in der Kirche empfangen kann? Kommuniziert man nicht im Himmel? Wenn es zur Kommunion geht, kommuniziere ich jeden Tag. Als der Engel einmal im Krankenhaus war mir wieder die heilige Kommunion zu bringen, was würde ich mich freuen! "

ihre verstervingszin

Die zweite Erscheinung des Engels an die Kinder zu verstehen , was Gott, wie er uns geliebt und wollte geliebt werden. Sie wussten , wie unendlich gut Herrn ist betrübt und durch die Sünde beleidigt. Hatte ist der Gesandte Gottes nicht explizit in der unvergesslichste Moment diskutiert , als er sie dem Wirt und dem Kelch reichte: " Nimm und den Leib Jesu Christi trinken, Schlechtes von undankbaren Menschen beleidigt. „Deshalb immer in den Ohren blieb das letzte Wort Prellen er mit ihnen geredet hatte , und es klang wie eine Lebensregel:“ Stellt Wiedergutmachung für ihre Verbrechen und trösten , euer Gott. "

Es war nach dem zweiten Auftritt am 13. Juni. Die Hirten hatten das Unbefleckte Herz Mariens gesehen, von den Dornen der Sünden der Menschen verletzt. Unsere Liebe Frau fragte Buße und Wiedergutmachung.

Lucia sagt: „Vor dem Fest des heiligen Johannes Jacinta sagte: “ Jetzt werde ich nie tanzen. „Warum? " Weil ich dieses Opfer zu unserem Herrn widmen will. ‚Wir gaben den Ton im Spiel unter den Kindern, geliebt bei den Gelegenheiten zu tanzen , wo es war der Brauch an."

Ein anderes Mal war es Francisco , die eine Abtötung gefunden hatte. " Lassen Sie uns Essen zu den Schafen geben. Nicht essen, was ein sauberes Opfer ist. „Die drei Hirten konkurrierten in Großzügigkeit. Ohne Diskussion wurde der Vorschlag angenommen. Sie fasteten an diesem Tag viele andere Tage - für die Bekehrung der Sünder.


Jacinta und Lucia, September 1917.

Wenn doch einer von ihnen in dem Appetit auf Abtötung ausgezeichnet, es war Jacinta. Lucia sagt: „Sie haben das zu Herzen Opfer für die Bekehrung der Sünder zu machen, dass sie keine Gelegenheit gehabt , so zu entkommen. Es gab nur kleine Kinder von zwei Familien von Moita, entlang der Tür betteln. Wir trafen sie an einem gewissen Grad, wenn wir mit der Herde gingen. Jacinta sah sie und sagte : „ wir Nahrung , dass Kleinwaffen geben lassen, für die Bekehrung der Sünder.“ Und sie ging es ihnen zu bringen. Am Abend sagte sie mir , sie ist hungrig. Es gab einige grüne Eiche und gewöhnlich. Die Eicheln waren ziemlich grün. Ich sagte ihr , wir waren dort dennoch essen konnte. Francisco stieg auf eine Steineiche bis Eicheln zu holen. Aber Jacinta hatte die Idee , dass wir die eines gewöhnlichen Eiche nehmen konnte, weil wir damit die Abtötung bitter des Essens etwas tun könnte. Und wir genossen an diesem Nachmittag , dass ‚delicious‘ Essen ... Für Jacinta eines seiner gewöhnlichen Kränkungen wurde. Eines Tages sagte ich ihr: „ Jacinta, nicht essen , dass es sehr bitter ist .“ - sagte Dan sagte : " Nun , es ist , gerade weil es bitter ist, esse ich es: Sünder zu bekehren. '

Das war nicht das einzige Mal, wenn wir fasten. Wir entschieden uns, jedes Mal, wenn wir kleine Waffen angetroffen geben, ihre unserer Nahrung. Die armen Kinder glücklich mit der Liebe, versucht, uns zu treffen, und wartete auf uns die Straße hinunter. Sobald Weise lief Jacinta sah zu ihr alle sorgen an diesem Tag das Essen zu bringen, und sie taten es mit viel Zufriedenheit, als ob sie es nicht nötig hatte. Unser Essen bestand aus ein paar Tagen aus Tannenzapfen, Wurzeln „Glocken“, Maulbeeren, Pilze und einige Dinge, die wir an den Wurzeln der Kiefern gefunden, die ich mich nicht erinnern, den Namen. Wir aßen auch Obst, wenn es schließt eine Eigenschaft unserer Eltern zu finden.

Sie starben weg ihren Geschmack nicht nur in Essen, sondern auch zu trinken.

Lucia: „Jacinta scheen unersättlich in Kasteiung zu üben. Einen Tag kommt ein Nachbar bot Mutter eine gute Weide zu unserer Herde, Herd, aber es war ziemlich weit weg und wir waren in voller Sommer. Mutter nahm es als großzügiges Angebot und schickte mich dort. Da es zu einem Teich nahe war, wo die Herde trinken konnte, sagte sie, es sei besser, weil wir den Nachmittag im Schatten der Bäume verbracht. Auf dem Weg trafen wir unser geliebtes Kleinwaffen und Jacinta lief sie unser Essen zu bringen. Der Tag war schön, aber die Sonne glühte, Steine ​​zu spalten. Der trockene und trockener Boden sie schienen zu wollen, alles verschlingen. Der Durst war der Meinung, einen Tropfen Wasser zu trinken. Am Anfang trugen wir großzügig das Opfer für die Bekehrung der Sünder. Aber wir haben nicht nach Mittag Rolle. Ich schlug vor, daher meine Gefährten an einen Ort zu gehen, in der Nähe von ein wenig Wasser zu fragen. Sie akzeptierten den Vorschlag, und ich ging an der Tür einer alten Frau zu klopfen. Sie gab mir eine Karaffe Wasser gelöst und ein Stück Brot zu. Ich stellte mit Dankbarkeit und ging alles mit meinen Gefährten zu teilen.

Ich gab den Krug zu Francisco, und sagte ihm zu trinken. „Ich weiß nicht trinken“ , antwortete er. -Warum nicht? - „Ich will für die Bekehrung der Sünder leiden.“ Trinken, Jacinta -. - „Ich will das Opfer für die Sünder. „Als ich goss das Wasser in den Hohlraum eines Felsens, so dass die Schafe trinken können, und ging in die Karaffe Rückkehr in der Frau. Die Hitze wog mehr und stärker. Die Grillen fügten ihre Stimme zu denen der Frösche im Teich und machten ein unerträgliches Schauspiel. Jacinta, erschöpft von Hunger und Durst, hat mich gebeten , mit dieser Einfachheit , die sie charakterisiert: " Sagen Sie den Grillen und Frösche, sie bleiben stumm. Mein Kopf tut so weh. „Als Francisco fragte:“ Wollen sie nicht für die Sünder leiden? „Das arme Kind, mit seinem Kopf in seinen Händen, antwortete:“ Ja, es ist in Ordnung, lassen Sie sie singen ".

Ein Tag waren wir an der gut zu spielen. Dort in der Nähe der Mutter von Jacinta hatte einen Pavillon mit Trauben. Sie nahmen einige Trauben und sie brachten uns zu essen. Aber Jacinta nie vergessen , ihr Sünder: „ Sie sie uns nicht essen lassen, lassen Sie uns das Opfer für die Sünder bieten .“ Dann ging sie zu anderen Kindern , die Trauben zu bringen entfernt , die nicht auf der Straße spielen waren.

Ein anderes Mal Tante rief uns ein paar Feigen zu essen, die sie mitgebracht hatte, und dass wirklich jeder Appetit geweckt. Jacinta kam mit glücklichem Gesicht uns neben den Korb sitzen. Er nimmt ein und sie will, essen, wenn plötzlich ihren kleinen Vorfall: „Es ist wahr, heute haben wir keine Kränkung für die Sünder getan. Wir müssen dies tun. „Sie erklärt den Feigen zurück in den Korb, trägt Kränkung zu Gott und wir verlassen die Feigen Sünder zu bekehren. Jacinta oft diese Kränkungen tat, aber ich werde nicht mehr sagen, sonst glaube ich nie zu Ende gehen „, sagte Lucia.

Eine andere Art von Kränkungen Lucia erklärt: „Sobald wir gespielt haben . Wir wählten zwischen den Steinen der Wände, nur Pflanzen , die einem bestimmten Klang geben , wenn man sich zwischen den Fingern zerdrücken. Beim Sammeln von diesen Pflanzen, nahm Jacinta ohne einige Nessel zu wollen. Als sie den Schmerz fühlte, nahm sie noch in ihren Händen und rief : " Schau, schau! Alles , was wir Kränkungen tun können! „Von da an haben wir die Gewohnheit uns gelegentlich mit Nesseln Eisen mehrmals an den Beinen hatte, denn unser Herr selbst zu opfern.“

Lucia erzählt von einem anderen Kasteiung, kurz nach dem Erscheinen im August: „Wir kamen mit unseren Schafen auf der Straße , wo wir ein Stück Schnur gefunden. Ich hob sie auf und wickelte sie um spielerisch bewaffnen. Ich merkte bald , dass das Seil mich verletzt. Ich sagte dann zu meinem Neffen und Nichte: ' Schau, das tut mir weh. Wir konnten sie binden um die Taille und bieten Opfer für Gott. „Die armen Kinder nahm sofort meinen Vorschlag. So haben wir versucht , das Kabel unter den drei von uns zu teilen. Wenn Messer hat die scharfe Kante eines Felsen , dass wir auf einem anderen Stein. Oder war es , weil das Kabel so dick und rau war, oder weil wir angezogen , sie zu eng, aber es ist sicher , dass dieses schöne Fahrzeug , das wir manchmal schrecklich taten verlassen. Jacinta konnte vor Schmerzen weinen. Wenn ich einmal vorgeschlagen , sie sie zu tun, antwortete sie: " Nein, ich Opfer unseren lieben Herren, in Wiedergutmachung und für die Bekehrung der Sünder widmen will. '

Von: Unsere Liebe Frau von Fatima - Missionar Gottes! H. Boy, Montfortan, Sekretär Lady Mediatrix, Leuven, 1944
http://www.katholiekforum.net/2017/04/22...a/#comment-1486
Cruxavespesunica.org
http://www.katholiekforum.net/
*****************

http://www.katholiekforum.net/2017/04/21...conservatieven/

****************
http://www.katholiekforum.net/

von esther10 23.04.2017 00:25

Stuttgart
Brutaler Raubüberfall auf der Königstraße – Zeugen gesucht
Von mrz 16. April 2017 - 22:18 Uhr


In Stuttgart hat es einen brutalen Raubüberfall gegeben.
Foto: dpa
In Stuttgart ist es am Sonntag auf der Königstraße zu einem brutalen Übergriff mit anschließendem Raub gekommen. Die Polizei sucht Zeugen.

Stuttgart - Brutaler Übergriff in Stuttgart-Mitte auf der Königstraße. Wie die Polizei berichtet, hat ein unbekannter Täter am frühen Sonntagmorgen einen 18-Jährigen in der Königstraße beraubt.

Der Geschädigte befand sich auf Höhe der Hirschstraße als er gegen 04.30 Uhr unvermittelt in das Gesicht geschlagen und ihm seine Geldbörse mit Bargeld und Dokumenten aus der Hosentasche gezogen wurde.

Der 18-Jährige musste aufgrund seiner Gesichtsverletzungen stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden.

Der Täter ist 25-28 Jahre alt, hat eine kräftige Figur und ist cirka 172 - 175 cm groß. Er hat ein südländisches Aussehen und nach hinten gegelte dunkle Haare. Zur Bekleidung konnte der Geschädigte keine Angaben machen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Raubdezernat unter der Rufnummer 0711/89905778 in Verbindung zu setzen.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...d5d7d5fbf5.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...a186ecb848.html


von esther10 23.04.2017 00:24

MEINUNG ABTREIBUNG , GLAUBE


Ehemaliger Satanist: "Ich habe satanische Rituale in Abtreibungskliniken durchgeführt"

Abtreibung-Satanismus

Angesichts der jüngsten Videos, die den Handel mit den Organen und Geweben der vorgeborenen Babys der geplanten Elternschaft aussetzen, befragt das Lepanto-Institut den ehemaligen satanischen Hochzauberer Zachary King. Zachary war ein durchschnittlicher Junge aus einer amerikanischen Nachbarschaft, die in einem Baptistenhaus aufwuchs. Er fing an, Magie bei 10 zu üben, trat zu einem satanischen Coven bei 13 und hatte alle 10 Gebote gebrochen, als er 15 Jahre alt war. Von seinen jugendlichen Jahren bis zum Erwachsenenalter arbeitete er sich bis zum High Wizard im Coven und schob aktiv die Satans Agenda mit rituellen Abtreibungen. Zachary schreibt derzeit über seine Erfahrungen in einem neuen Buch mit dem Titel "Abtreibung ist ein satanisches Opfer".

LI - Zac, du hast ganz die Geschichte zu erzählen. Könnten Sie uns ein wenig Hintergrund geben, wie Sie in den Satanismus gefallen sind?

König - es begann mit einer starken Neugier und fragte sich, ob Magie real war. Dies kam nach dem Anschauen von Filmen über Zauberer und Zauberer zurück in den 1970er Jahren, als ich aufwuchs. Wir hatten ein Spiel in der Schule namens "Bloody Mary" oder "Ich hasse dich, Bloody Mary", wo du in ein Bad gehen und diese Phrase eine gewisse Anzahl von Mal mit den Lichtern singen würdest. Jedes Mal, wenn meine Gruppe es tat, sahen wir immer ein dämonisches Gesicht im Spiegel. Wir hatten keine Ahnung, dass das ist, was wir sahen, nur dass plötzlich gab es diese beängstigende Sache im Spiegel und alle würden aus dem Badezimmer laufen, erschrocken zu Tode ... außer mir. Ich dachte immer, es war ziemlich cool. Jetzt, im selben Zeitrahmen, dass ich das tue, spielte ich Kampagnen von Dungeons und Drachen jedes Wochenende, und ich bin immer der Zauberer oder der Zauberer darin. Schließlich, Ich fragte mich, ob ich Magie für echt machen könnte und versuchte ein paar Zaubersprüche für Geld. Sie haben beide gearbeitet, aber es könnte nur ein Zufall gewesen sein, also habe ich es ein drittes Mal gemacht, und das dritte Mal habe ich es getan, ich habe den Zauber vor dem Dämon im Badezimmer geworfen [aus dem "Bloody Mary" Chant] und Ich dachte, ich würde ein bisschen anbeten, um zu sehen, was passiert. Ich habe am nächsten Tag $ 1.000 Dollar bekommen. Davon war ich überzeugt, dass Magie real war.

Als ich etwa 12 war, stellte mir ein Freund eine Gruppe vor, die Dungeons und Drachen spielte, die auch glaubten, dass Magie real war. Es stellte sich heraus, dass diese Gruppe ein satanischer Coven war. Viele Leute fragen mich, "würden Sie nicht laufen und sich an diesem Punkt verstecken?" Ich erinnere sie daran, dass ich in den 70er Jahren aufgewachsen bin, wo satanische Covens im Fernsehen wirklich beängstigend sind, aber ... ich liebe Flipper, Videospiele und Science Fiction wie Star Trek und Star Wars, und diese Jungs hatten fast jede Science-Fiction und Fantasy Film, den du jemals sehen möchtest. Sie hatten Flipperautomaten, einen gemahlenen Pool, eine große Grillgrube, und es war genau wie ein Jungen- und Mädchenclub, und es war nur eine Menge Spaß. Lass mich so sagen, sie wussten, wie man rekrutiert. Sie wussten alles, was ein Kind tun möchte, also habe ich mich damit beschäftigt.

Das war mein erster kult Ich war dort, bis ich um 18 Jahre alt war, und dann bin ich der Weltkirche des Satans beigetreten, die ein viel größerer, weltweiter Kult ist. Die Position, die ich erreicht habe, heißt ein hoher Zauberer. In einem großen satanischen Coven sind sie die Leute, die die Magie für den Coven machen. Es könnte so wenig wie eine und so viele wie 10. Die allgemeine Zahl [von hohen Zauberern in einem Coven] ist zwischen 2 und 5, und unsere Aufgabe war, um die Welt zu reisen, was auch immer Zaubersprüche Menschen wollen, dass Sie tun. Nun, wenn ich Leute sage, meine ich Rockstars, Filmstars, politische Figuren, reiche Leute ... es gibt keine Grenze, wer einen Zauber will und was sie bereit sind, dafür zu bezahlen.

LI - Also, du warst ein hoher Zauberer im Satanismus ... ganz kurz, wie bist du zufällig ein hoher Zauberer geworden?

König - Gerücht hat es, dass [High Wizards] von Satan handverlesen werden. Ich weiß nicht, was die Kriterien sind. Ich hatte Magy aus dem Alter von 10 Jahren und wurde ein High Wizard, als ich etwa 21 Jahre alt war. Ich war seit etwa 3 Jahren in der Weltkirche des Satans. Ich hatte einen hohen Zauberer zurück gesehen, als ich ein Kind war, aber ich wusste nicht, dass ich das sah. Der Look ist sehr einzigartig. Es ist ein Hut, ein Zauberstab oder ein Zuckerrohr, das Gesicht wie eine Leiche gemalt, und ein altes Schul-Tuxedo von Sorten. Wenn du auf YouTube gehst und dich wie eine Pille aufpasst , gibt es einen High Wizard, der viermal in ihrem Video erscheint. Das dritte und vierte Mal, dass der Zauberer auf dem Bildschirm erscheint, kannst du sehen, dass er einen Zauber wirft. Viele Leute sehen dieses Video würde ihn sehen, aber nicht erkennen, was sie suchen. Aber das ist der Blick.

Nun, Satan holt Sie, und für einen Kult, der groß ist, gibt es einen CEO und ein Board of Directors. Also, der CEO schickt Ihnen ein Wort, Sie treffen sich mit dem CEO und dem Board of Directors, und sie sagen Ihnen, dass Sie gewählt worden sind. Du bekommst ein Buch, das dir sagt, was deine Arbeit als ein hoher Zauberer ist, und du entscheidest, ob du es tun willst oder nicht, obwohl ich noch niemanden gekannt habe, um es zu drehen.

LI - Also, du wurdest vor einem hohen Rat der Sorten gerufen, und sie boten dir die Position an, und du wurdest ein hoher Zauberer zu diesem Zeitpunkt?

König - richtig, und das habe ich für ca. 10 oder 12 Jahre gemacht.

LI - Welche Rolle spielt die Abtreibung in satanischen Ritualen, und wann haben Sie sich zum ersten Mal in den Abtrieb verwickelt?

König - Kurz nachdem ich 14 geworden bin, kamen die Coven-Mitglieder zu mir und sagten, dass ich in etwa 9 Monaten in eine Abtreibung involviert sein werde. Es war eine Sexparty mit allen männlichen Mitgliedern zwischen 12 und 15 und ein weibliches Mitglied über 18 und ihr Ziel war, schwanger zu werden, und dann würde sie eine Abtreibung in 9 Monaten haben. Als mir das gesagt wurde, sagte ich "cool" laut, hatte aber keine Ahnung, was eine Abtreibung war. In meiner Familie, ich glaube, ich hörte, wie meine Eltern das Wort Abtreibung einmal flüsterten, als er von jemand anderem sprach, also dachte ich, dass es ein schmutziges Wort war, weil sie es flüsterten und ich hatte dieses Wort nie irgendwo anders gehört. Als ich fragte, was eine Abtreibung für die Coven-Mitglieder war, sagte ich, ich weiß nicht, was ich hier tun muss, erklärten sie, dass es ein Baby im Mutterleib gibt und du wirst es töten. Es wird ein Abtreibungsarzt geben, um Ihnen zu helfen und es wird eine Krankenschwester geben, weil es ein volles medizinisches Verfahren ist. Meine erste Frage war, "ist das legal?" Die Antwort war: "Ja, es ist, solange es im Mutterleib ist. Solange das Baby noch in der Frau ist, kannst du es töten. "

So wurde uns das erklärt. Es wurde auch erklärt, dass "Sie ein Baby töten." Sie sagten nicht, dass wir einen Fötus töten oder einige Zellen in einem Körper töten würden. Keines davon. Es ist ein Baby.

Nun, ich glaube nicht, dass es mir gut geht, ein Baby außerhalb des Körpers einer Frau zu töten, aber ich wusste, dass ich so viel töten könnte, wie ich es wollte, wenn jemand im Körper war ... im Satanismus, um etwas zu töten oder zu töten Etwas ist der effektivste Weg, um deinen Zauber zu erreichen. Soweit es versäumt, die Zustimmung von Satan zu bekommen, um dir etwas zu geben, was du willst, ist das Töten etwas der beste Weg zu gehen. Tötet etwas ist das ultimative Angebot an Satan, und wenn du ein Ungeborenes töten kannst, das ist sein letztes Ziel.

LI - Erzählen Sie mir von der ersten Abtreibung, die Sie jemals als satanisches Ritual gemacht haben.

König - Der erste, den ich tat, war ungefähr 3 Monate vor dem Drehen 15. Es fand in einem Bauernhaus statt, das überraschend steriler war als viele andere Abtreibungskliniken, in denen ich Abtreibungen gemacht hatte. Es gab einen Abtreibungsarzt und eine Abtreibungskrankenschwester. Da war eine Frau in Steigbügeln, um ein Baby zu haben, das von 13 Spitzenmitgliedern unseres Coven umgeben war, die alle Hohenpriester und Priesterinnen waren. Ich war im Kreis mit der Frau und dem Abtreibungsarzt. Alle erwachsenen Mitglieder meines Coven waren da. Es waren mehrere Frauen, die auf dem Boden knieten und hin und her schwanken und "unseren Körper und uns" immer wieder singen. Auf der Seite waren mehrere männliche Mitglieder unseres Coven alle Chanten und Beten. Das Ritual begann um 11:45 Uhr nachts, und der Zauber begann um Mitternacht, was die Hexenstunde ist, und der eigentliche Tod des Kindes geschah bei 3:

Meine ganze Rolle war dabei, das Skalpell einzusetzen. Ich musste nicht unbedingt das eigentliche Töten machen ... was war wichtig war, dass ich Blut auf meine Hände bekomme. Also musste ich jemandes Blut auf meine Hände bekommen, ob die Frau oder das Baby, und dann schließt der Arzt das Verfahren aus. In jener besonderen, die wohl eine der abscheulicheren Abtreibungen war, die ich je gemacht hatte, erreichte der Arzt, zerriß das Baby und warf es auf den Boden, wo diese Frauen schwankten. Die Frauen sahen aus, als wären sie besessen, und als der Doktor das Baby auf sie geworfen hatte, konnten sie das Baby verkalken.

LI - Lieber Herr! Wie viele Ritual-Abtreibungen haben Sie mitgenommen?

König - Bevor ich ein hoher Zauberer war, habe ich fünf. Nachdem ich ein hoher Zauberer geworden war, habe ich 141 mehr gemacht.

LI - Hast du jemals eine Ritualabtreibung bei einer [Hochauflösungs-Abtreibungseinrichtung] gemacht?

König - ja ich habe. Ich würde schätzen, dass ich in diesen Einrichtungen etwa 20 Ritualabtreibungen gemacht habe, aber ich habe nie gezählt. Ich weiß nur, dass ich in einer Menge von ihnen gewesen bin. Vor etwa zwei Jahren ging ich hinein, um eine neue CD zu machen, an der ich arbeitete, und das war eine sehr sauber und die Leute waren super nett. Aber alle, die ich hineingegangen war, machten Abtreibungen in ihnen, waren schrecklich unhygienisch. Sie sahen aus wie ein Haus von Schrecken, mit Blut überall, auch in einigen Räumen mit Blut an der Decke.

LI - Wie wurden Sie eingeladen, satanische Abtreibungen an diesen [hochkarätigen Abtreibungseinrichtungen] durchzuführen? Hat jemand dich angerufen? Wie kam es dazu?

König - Als der hohe Zauberer bist du der Spaziergang im satanischen Coven, so dass die meisten Leute entweder jemanden anrufen, den sie in diesem Coven kennen, oder sie werden anrufen, weil wir auch eine Menge Arbeit mit den Illuminaten gemacht haben, So werden sie sie anrufen. Das ist alles, offensichtlich Menschen, die in der wissen, über diese Art von Dingen, aber Sie sind eingeladen, teilzunehmen. Die Weltkirche des Satans ist nicht die einzige Organisation, die satanische Opfer in diesen Einrichtungen macht. Es gibt noch andere Hexenorganisationen, wie z. B. Wiccans, die wirklich daran beteiligt sind, Abtreibungen innerhalb dieser [hochkarätigen Einrichtungen] zu begehen. Sie werden manchmal eingeladen, die Ritual-Abtreibung durch den Direktor der Anlage oder einige High-up-Administrator zu tun,

Jetzt, am Ende des Tages, jeden Tag, satanische Gruppen wie ein Black Mass Service, in der Regel um Mitternacht, und es wird ein erweiterter Service, der etwa 2 oder 3 Stunden dauern wird, wo sie alle Babys, die getötet wurden, Tag zu Satan Es spielt keine Rolle, warum Frauen für die Abtreibung gehen, alle Babys gewidmet Satan am Ende des Tages.

LI - Was würde bei diesen Ritualabtreibungen passieren? Welche allgemeinen Ereignisse würden während dieser Rituale stattfinden?

König - Es gibt Kinder, die zu diesen Ereignissen kommen, aber sie sind im Allgemeinen nicht im Raum, wenn die Abtreibung Palast nimmt. Sie sind in einem separaten Raum und sie haben Wettbewerbe zu sehen, welche der Kinder bis 3:00 Uhr aufbleiben können, und das Kind, das so lange aufstehen kann, wird eine Belohnung. Die Männer, die nicht ein Teil der Top 13 sind, machen Zauber und singen. Sie werfen auch Zaubersprüche, um sie gegen jeden zu schützen, der gegen sie beten könnte, wie ein Christ, der gegen sie betet. Auch wer wir in unserer Tasche zum Schutz haben, also wenn wir einen Stellvertreter oder Polizisten eines Sheriffs bezahlt haben oder so etwas, dann wird uns niemand zu diesem Zeitpunkt untersucht. Es gibt Frauen, die singen und schwanken. Die 13 Mitglieder sind um die Frau herum, um die Abtreibung zu haben, und sie sind die, die den eigentlichen Zauber der Magie führen. In einem Fall, Derjenige, der um den Zauber bittet, war der Bürgermeister der Stadt. Er kam zu uns, weil er eine Verordnung für seine Stadt passieren wollte, und er hatte es zwei- oder dreimal versucht und es ging nie durch. Er war schon längst Mitglied des Coven. Er hatte jede legale Avenue ausprobiert, um das Ding durchzuholen, und es hat nie geklappt, also hat er jemanden, der sich damit einverstanden erklärt hat, eine Abtreibung zu machen, und dass es bei unserem satanischen Coven geschieht und in einer Nacht, wo wir die Abtreibung machen und den Zauber machen können gleichzeitig. Im Allgemeinen, in einem Kleinstadt-Coven, was das war, würde jeder dem Ereignis zeigen. In einem größeren Ort, wie wenn ich ein Mitglied der Weltkirche des Satans war, würdest du den hohen Zauberer bekommen, die Leute, die ihren Zauber finden wollen, würden dort sein. Es würde der Abtreibungsarzt und seine Krankenschwester geben. Viele Male, Bei [high profile abortion facilities] gibt es eine ganze Menge von ihnen, weil viele Leute, die an diesen Orten arbeiten, Hexen oder Satanisten sind. So bekommst du eine Menge Leute, die bereit sind, an der satanischen Veranstaltung teilzunehmen.

Klicken Sie auf "wie", wenn Sie PRO-LIFE sind !

LI - Würdest du sagen, dass [hochkarätige Abtreibungseinrichtungen] die Mitglieder des Okkulten anziehen, weil sie Gelegenheit haben, Ritualabtreibungen durchzuführen?

König - das würde ich ja sagen, das ist absolut eine wahre Aussage. Du weißt, du hast die Leute, die zu JETZT gehören [die Nationale Organisation der Frauen], und viele dieser Leute sind wiccan und die Wiccans, obwohl sie bekennen, eine Haltung für die Erhaltung des Lebens zu haben, sind sie Erlaubt, "irgendetwas" zu schlagen oder zu "schlug", der in irgendeiner Weise gegen sie hinweggeht, was heißt, dass sie sie mit irgendwelchen Mitteln, die durch Magie für sie sind, zerstören dürfen. Zum Beispiel, als Christen, beten wir für ihre Bekehrung. Nun, sie sehen das als offene Saison auf Christen. Sie sehen auch die weibliche Gestalt, die Frau, wie Mutter Erde oder Gaia. So haben sie diese weibliche Figur, die sie anbeten, und sie stellen sich vor, dass sie, wie sie die Göttin ist, ein Kind davon abnimmt, und so ist die Abtreibung sozusagen ein satanisches Sakrament.

So wie katholische Männer dem Priestertum beitreten werden, weil sie sich der Heiligkeit angezogen haben und für Gott arbeiten, zieht eine Abtreibungsstätte Satanisten für das satanische Priestertum an.

LI - Hast du jemals eine Unfähigkeit erlebt, eine Abtreibung oder die Auswirkungen deines Rituals durch Menschen zu beten, die außerhalb einer Abtreibungsstätte beten?

König - Mehr als einmal haben wir ein Baby Trotz der Chancen und überleben die Abtreibung. Einmal kam ich in die Abtreibungsstätte und es waren Leute auf zwei Seiten der Straße. Auf der einen Seite gab es Leute, die beteten und sich gegen die Abtreibung riefen, und auf der Seite, auf der ich war, waren Leute, die offensichtlich für die Abtreibung waren, und sie schrien alle Arten von Obszönitäten bei den Menschen auf der anderen Straßenseite. Als wir hineingingen und uns auf die Straße blickten, sahen wir alle Leute auf der anderen Seite der Straße auf den Knien. An diesem Tag ging die Abtreibung, die wir für ein Ritual geplant hatten, nicht durch. Ich denke, das ist mir etwa dreimal passiert, und alle dreimal ... es ist komisch, aber das hat mich nie wirklich angeklickt, dass alle drei Abtreibungen, die vereitelt wurden, was nur den Gebete zugeschrieben werden könnte, die draußen los waren.

LI - Welchen Ratschlag hast du für Leute, die außerhalb von Abtreibungseinrichtungen beten, vor allem, wenn sie vermuten, dass es irgendeine Art von okkulten Aktivitäten gibt?

König - Zunächst einmal nicht aufhören! Es gibt nichts, was passiert in dieser Abtreibung Klinik, die Sie verletzen kann. Sicher, es wird überall Dämonen geben, aber du musst an Satan wie einen Hund an der Leine denken; Wenn du nicht in die Leine kommst, kann er dich nicht beißen. Sei in einem Zustand der Gnade, wenn du gehst. Nehmen Sie eine Flasche Heiliges Wasser mit Ihnen. Sprühe es nicht auf die Leute, die da sind oder die Leute, die da sind, um dich zu widersetzen, weil du dich vor Gericht finden wirst. Du weißt, diese Leute werden dich über die dümmsten Dinge verklagen. Aber absolut, sprichst du, wenn du dorthin kommst und wenn du gehst. Streuen Sie es auf alle Mitglieder Ihrer Familie. Wenn du die heilige Kommunion empfangen kannst, bevor du dorthin kommst, wäre das ideal. Wenn du an jenem Tag zur Messe gehst, nachdem die Messe ein paar Minuten verbringt, um unseren Herrn zu bitten, seine Mutter mit dir zu schicken. Bring einen Rosenkranz mit dir und schlug den Teufel mit ihm zu Tode. Es gibt Dinge, die der Teufel fürchtet, aber meistens hat er Angst vor einem gut gebildeten Katholiken; Ein Katholik, der seinen Glauben versteht und wer weiß, was spirituelle Kriegsführung ist. Er will nicht mit jemandem kämpfen, der alle ihre Rüstungen hat.

Im Januar 2008, während er an einem Schmuckkiosk arbeitete, hatte Zachary eine Begegnung mit unserer Gesegneten Mutter, die sein Leben veränderte. In der Mitte des Einkaufszentrums, durch die Macht der Wundermedaille, erlebte Zachary einen Frieden, der alles Verständnis übertrifft. Dieser Friede war Jesus Christus, der Fürst des Friedens. Die Liebe der Dame rettete Zachary aus der Hölle und brachte ihn direkt zum Herzen ihres Sohnes Jesus Christus. Er begann zu St. Francis Xavier katholischen Kirche in Vermont und im Mai 2008 (der Monat von Maria), Zachary König betrat die katholische Kirche! Nach 26 Jahren Engagement mit dem Okkulten ist Zachary ein Krieger für Jesus Christus geworden und will sein Wissen zum Schutz des Volkes Gottes teilen. Zacharys Zeugnis ist eine Inspiration, die beweist, wie groß Gottes Gnade & Vergebung ist wirklich und zeigt vor allem die Tiefe seiner Liebe für uns. Zachary King lebt zurzeit in Florida mit seiner Frau. Er ist ein internationaler Sprecher, der die Geschichte seiner wundersamen Rettung aus dem Satanismus verbreitet, wo er kann. Zachary's Website ist
https://www.lifesitenews.com/opinion/for...bortion-clinics
http://www.allsaintsministry.org .
Nachdruck mit Genehmigung vom Lepanto Institut


von esther10 23.04.2017 00:21

19. April 2017 - 13.55 Uhr
Diese Konzerte für Luther sind sehr Misstöne



(Von Mauro Faverzani ) Was 100 Jahren nach den Erscheinungen in Fatima, in einer katholischen Kirche, der Erlöser in Modena, werden Sie nicht besser finden , als mit einer Reihe von fünf Konzerten des fünften Jahrestag der lutherischen Reformation feiern, gesponsert von dem lokalen Rat der christliche Kirchen , sind wirklich erstaunlich.

Aber noch mehr zu stören sie die Art und Weise, die wir versucht haben , diese Wahl zu rechtfertigen. In einem Interview mit der diözesanen Wochen unserer Zeit , dem Erzbischof, Msgr. Erio Castellucci (jetzt als gegeben Außenseiter für die CEI - Präsidentschaft, obwohl einfache Pfarrer in Forlì bis vor zwei Jahren), sprach unter anderem die „ Möglichkeit , die Kirchen der Verwendung von nicht zu den Kult Initiativen gebunden “, sagen sie " jetzt durch Normen geregelt und bewährte Praktiken . " Genau. Standards und Praktiken, die jedoch noch mehr sagen.

Can. 1210 Codex des kanonischen Rechtes heißt es : " In einem heiligen Ort nur für die Übung nach Bedarf verwendet wird , und die Förderung der Anbetung, die Frömmigkeit, Religion und verboten unabhängig von der Heiligkeit des Orts. Die ordentliche, aber für so wirken können andere Nutzungen ermöglichen , die an die Heiligkeit des Ortes nicht entgegenstehen . "


Klarstellung, dies, sehr wichtige Teil speziell darin Initiativen den Geburtstag einer Spaltung durch ein exkommuniziert wollte feiern?

Nach dem Schreiben der Kongregation für den Gottesdienst, Kirchenkonzerte vom 5. November 1987 ist es scheint wirklich nicht: die Kirche, in der Tat, „ bleibt ein heiliger Ort, auch wenn es nicht eine liturgische Feier ist “ (Art . 5); verwenden "dann für andere Zwecke als ihre eigenen ‚ es‘ gefährdet das charakteristische Zeichen des christlichen Geheimnisses ." Sehr leicht.


Auch die Konstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium definiert „ den Zweck der sakralen Musik “ Sein „ die Herrlichkeit Gottes und die Heiligung der Gläubigen “ (Nr. 112), und sonst nichts, empfehlen , dass " die Texte soll gesungen werden , um die Lehre entsprechen müssen katholisch „(Nr. 121). Was es nicht der Fall eines Ereignisses ist speziell entwickelt , um die Reformation, Protestanten vorschlägt Autoren zu gedenken, von protestantischen Pastoren kommentiert.

Es gibt dann auch ein technischen Daten, im Auge zu behalten. Die Kongregation für den Gottesdienst, in seinem 1987 Brief an Konzerten in Kirchen , hat als die Zugeständnisse gemäß der Ordinarius des "gewähren kann per modum actus ‚nur‘ relativ gelegentliche Konzerte. Es schloß daher die Erlaubnis, zum Beispiel im Rahmen eines Festivals oder einen Konzertzyklus „(Art. 10). Was ist aber, dass von Modena, dass Auseinandersetzungen deshalb in Form und Inhalt, nur gegen Bestimmungen. (Mauro Faverzani)
https://www.corrispondenzaromana.it/quei...amente-stonata/

von esther10 23.04.2017 00:17

Eine kleine Geschichte der Erscheinung von Unserer Lieben Frau in Lourdes...Ein Wunder.

" Ich kann dir in diesem Leben kein Glück versprechen, nur in der nächsten", sagte unsere Dame dem kleinen Mädchen namens Bernadette. Das junge Mädchen lebt leise aus ihrem Leben und geht in ein Kloster und sucht niemals auf sich selbst aufmerksam. Sie gab Gott alles und wurde ein großer Heiliger. Ihr Körper ist unbestechlich und es sieht so schön aus, als ob sie nur schläft. Es ist ein Wunder!


St bernadette
Geschichte Unserer Lieben Frau von Lourdes

Der Schrein Unserer Lieben Frau von Lourdes in Südfrankreich ist der meistbesuchte Wallfahrtsort der Welt - vor allem wegen der scheinbaren heilenden Eigenschaften der Wasser des Frühlings, die während der Erscheinungen der Jungfrau Maria zu einem armen, vierzehnjährigen erschienen sind - Mädchen, Bernadette Soubiroux.

Die erste Erscheinung trat am 11. Februar 1858 auf. Es waren achtzehn. Der letzte fand am 16. Juli des gleichen Jahres statt. Bernadette fiel oft zu einer Ekstase während dieser Erscheinungen, wie von den Hunderten, die an den späteren Visionen teilnahmen, bezeugt wurde, obwohl niemand außer Bernadette jemals die Erscheinung gesehen oder gehört hatte. Die geheimnisvolle Vision Bernadette sah in der Mulde des Felsens Massabielle, wo sie und Freunde gegangen waren, um Brennholz zu sammeln, war das einer jungen und schönen Dame. "Lovelier als ich je gesehen habe", sagte das Kind. Sie beschrieb die Dame wie in weiß gekleidet, mit einer blauen Bandschärpe und einem Rosenkranz, der von ihrem rechten Arm übergab. Ab und zu sprach die Erscheinung mit Bernadette.

Eines Tages erzählte die Dame dem Mädchen, von einem geheimnisvollen Brunnen in der Grotte selbst zu trinken, dessen Existenz unbekannt war und von denen kein Zeichen war. Aber Bernadette kratzte sich am Boden, und eine Feder blubte sofort auf und ging bald hinaus.

Bei einer anderen Gelegenheit bat die Erscheinung, Bernadette zu gehen und den Priestern zu sagen, dass sie eine Kapelle an der Stelle gebaut und Prozessionen in die Grotte gebracht werden sollte. Zuerst waren die Kleriker ungläubig. Der Priester sagte, er würde es nicht glauben, es sei denn, die Erscheinung gab Bernadette ihren Namen.

Nach einer anderen Erscheinung berichtete Bernadette, dass die Dame ihr sagte: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Obwohl das Mädchen mit dem Begriff nicht vertraut war, hatte der Papst die Lehre von der unbefleckten Vorstellung der Jungfrau Maria im Jahre 1854 erklärt. Vier Jahre nach Bernadettes Visionen, im Jahre 1862, erklärte der Bischof der Diözese die Gläubigen "gerechtfertigt, um die Realität zu glauben Die Erscheinung "Unserer Lieben Frau.

Eine Basilika wurde auf dem Felsen von Massabielle von M. Peyramale, dem Pfarrer, gebaut. Im Jahre 1873 wurden die großen "nationalen" französischen Wallfahrten eingeweiht. Drei Jahre später wurde die Basilika geweiht und die Statue feierlich gekrönt. 1883 wurde der Grundstein einer anderen Kirche gelegt, da der erste nicht mehr groß genug war. Es wurde am Fuße der Basilika erbaut und 1901 geweiht und die Kirche des Rosenkranzes genannt. Papst Leo XIII. Ermächtigte ein Sonderbüro und eine Messe, im Gedenken an die Erscheinung, und im Jahre 1907 erweitert Pius X. die Einhaltung dieses Festes an die ganze Kirche; Es wird nun am 11. Februar beobachtet.

(Verschiedene Quellen, Hauptquelle - Katholische Enzyklopädie - Ausgabe 1913)

Wenn du den Film "Das Lied von Bernadette" aus den 1940er Jahren noch nie gesehen hast, empfehle ich dir das. Es kann gemietet werden. Es wurde von einem jüdischen Mann gemacht, der der Jungfrau in Lourdes ein Versprechen verlieh, daß er, wenn er überleben würde und den Schrecken des 2. Weltkriegs entgehe, die Geschichte von St. Bernadette und Unserer Lieben Frau von Lourdes erzählen würde. Er überlebte und er hielt sein Versprechen und der Oscar-Siegerfilm wurde gemacht. Dies ist ein Video, das du nie vergisst
http://catholicexchange.com/a-little-his..._pos=0&at_tot=1

.

von esther10 23.04.2017 00:15

DER REMNANT
Preise mit Angriff aufgeladen, die Eucharistie in der traditionellen Messe in der Verteidigung
22/04/17 00.04 von THE REMNANT



Editor ‚s Kommentar : Wir haben folgende Zeugnis unserer Mitkatholiken der Erzdiözese Niteroi (in der Nähe der Stadt Rio de Janeiro Gemeinde), Brasilien, auf einem schweren Zwischenfall ereignete sich am Aschermittwoch in der Pfarrei von Santo Domingo de Guzman. Wir bitten Sie freundlich zu lesen es und dann die Anfragen beantworten wir machen das Ende des Artikels. Michael Matt

***

Am Aschermittwoch war alles fertig Heilige Messe in der Pfarrei feiern von Santo Domingo de Guzman. Die Gläubigen trat in die Kirche und bereit zu stellen für die Gnade Gottes, empfangen das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn, hören auf die Ermahnung an „von der Sünde abwenden und treu dem Evangelium“ und geben auf diese Weise in der Fastenzeit . Die Feier war eine traditionelle lateinische Messe; Der Minister war ein Diözesanpriester, Vater Anderson Batista da Silva, der den lange gehalten hatte Vetus Ordo , noch vor der Verkündung von Summorum Pontificum .

Masse hatte bereits begonnen, als ein Mann in seinen Sechzigern in die Kirche trat und von Anfang an, begann laut über verschiedene Themen zu beklagen (Ritus, Dauer, Gregorianik, etc.) auf diese Weise zu stören die um ihn herum. Zum Zeitpunkt der Gemeinschaft, die Gläubigen wie immer eine Leitung mit dem Altar gebildet und begann die Knie, den Leib Christi in der Sprache empfängt, wie sie in der traditionellen Praxis der Kirche die Gläubigen die Teilnahme an der Messe erforderlich wusste, wie Empfangen der Gastgeber, denn Batista Vater, bevor er die Details des traditionellen Ritus erklärt.

Angry man ausgekleidet für die Gemeinschaft und weiterhin beschweren und auf der Schiene den ganzen Weg murmelnd. Als er an der Reihe war, weigerte er sich die Gemeinschaft auf der Zunge zu erhalten, forderte, dass der Vater Batista den Wirt in seiner Hand. Batistas Vater erklärte ruhig, die vorgeschrieben ist, dass die Art und Weise das Sakrament im traditionellen Ritus zu erhalten kniet und auf der Zunge, und dass die Entscheidung war nicht in den Händen der Gläubigen.

Allerdings hat der Mann nicht die Erklärung des Priesters akzeptieren und verlangte laut ihm Kommunion in der Hand zu geben. Wahrscheinlich zu vermeiden, weitere Unruhe in der Feier stimmte der Priester und gab den Gastgeber in der Hand. Dann fragte er den Mann, der zu der Zeit verbraucht. Doch mit dem Sakrament in der Hand, schloß der Mann und weigerte mich, es vor dem Priester zu konsumieren, zu sagen, dass der Host nicht zum Priester gehört, und er hatte die richtige Gemeinschaft zu nehmen, wohin er wollte.

Er fuhr fort, schreit, dass dies nicht seine Religion war und dass diese alte Messe nicht existiert. Zu dieser Zeit die, die um ihn herum waren - und ander treu Gefolgsleute - er wurde gewarnt, er nicht den Platz mit der geweihten Hostie verlassen kann.

Das Ignorieren der Warnung, sagte der Mann, die um ihn herum, die in ihrer Mitte durchlaufen würde. In einer Wut, schrie er: „Eins, zwei, drei“ und zog die um ihn heftig zu, sie nach unten drücken und der Kirche mit dem Allerheiligsten zu verlassen.

Zu dieser Zeit versuchte die Gläubigen, ihn zu stoppen und er fiel zu Boden. Und andere treue Gefolgsleute geschaffen zu immobilisieren (ohne ihn zu verletzen) und nahmen ihn in einen Nebenraum Weg zur Sakristei, wo sie in der Lage waren Fragmente des Leibes Christi zu erholen, dass er in seiner Hand zerquetscht hatte.

Dann verließ sie den Mann ohne ihn zu verletzen. Es kann nicht von dem Mann gesagt werden, das mit extremer Gewalt gehandelt und begannen jene schließen, während auf dem Boden liegend zu treten. Die Gläubigen, die dies beobachtet hatte alle blieben in einem Abstand, endlos auf die Jungfrau zu beten. Batista Vater sah erschrocken den ganzen Vorfall. Er fuhr fort, fest die Tasse mit Gemeinschaft hält (konnte nicht die Tasse halten und mit der Situation zugleich stören).

Nach diesem schrecklichen Akt der Entweihung und Wahnsinn, das den Frieden aller Teilnehmer (auf den Boden, wo sie Fragmente des Host verloren sollte dann gereinigt werden) gestört und die Kirche zu verlassen, kam der Mann durch die vordere Tür zu Bedrohungen. Er sagte, es wäre ein Steuerrekurs (Akteur) und seine Macht nutzen würde den Ruf des Priesters zu zerstören. Er sagte, er zur Polizeistation ging Anklage gegen den Vater Batista einzureichen.

Der Vater sah er sehr gestört durch das, was passiert ist.

Allerdings haben wir die Gläubigen glauben, dass die Angelegenheit in wenigen Tagen vergessen sein würde und nicht später Probleme auftreten. Wir waren falsch! Wir hörten nur, dass der Mann Anklage gegen Vater Batista gebracht.

Der Inhalt der Anklageschrift, soweit wir wissen, weil wir nicht lesen, es ist eine Anklage durch die Menschen (real Aggressor und defiler der Eucharistie) gemacht für verhaftet wurde und durch Günstlinge unter dem Kommando des Priesters angegriffen. Der Priester wäre schuldig Gewalt Anstiftung.

Straftaten, die Bedrohung durch nachfolgende rechtliche Schritte und versprechen, seinen Ruf zu zerstören: die Belohnungen sind nicht treu Ministranten zu verhindern und Jesus Christus in der Eucharistie zu verteidigen. Es ist schwierig, eine verdrehte Argumentation zu begreifen: die Priester, als wahrscheinlich eine „retrograden“, wie der Ritus der tridentinischen Messe, jetzt eines Verbrechens der Aggression und körperlichen Schaden beschuldigt wird.

* * *

Dies ist das Ende des Zeugnisses der Ereignisse in der Gemeinde Santo Domingo de Guzman letzter Aschermittwoch. Jetzt präsentieren wir die Anforderungen zu Beginn des Artikels erwähnt.

Bitte sprechen Gebete für die Anliegen von Pater Anderson Batista da Silva. Ihre Gebete werden zu dieser Zeit von großem Trost und Hilfe sein. Wir können die Möglichkeit nicht göttlicher Intervention in diesem Fall ignorieren. Bitte teilen Sie Ihre Gebetsanliegen mit den übrigen durch Briefe an den Herausgeber Abschnitt RemnantNewspaper.com Kommentare

Bitte schreiben Sie an die Erzdiözese Niterói ( hier oder hier , auch in englischer Sprache) gratulieren ihnen für eine solche frommen Priester in ihren Reihen. Fordern Sie die Diözese zu schützen und die Eltern Batista im Hinblick auf rechtliche Schritte zu unterstützen , die gegen eingereicht werden könnte ihn . Beten Sie für die Erzdiözese von Niterói , damit er unter den Drohungen des Täters und seiner sozialen Stellung (sagte fallen zu Akteur sein), und nur durch seinen Eifer für die Eucharistie geführt werden.

Bitte beten Sie für diesen Mann, der unerwartet Gemeinde erschien und so viel Schaden verursacht, dass Gott ihm barmherzig sein, dass er von ihren Beleidigungen zu Jesus Christus und dem Allerheiligsten, seine Respektlosigkeit gegenüber der traditionellen Messe und Skandal gereue zu wollen, die Messe und die Eucharistie in der Hand, und die ernsten Drohungen gegen einen guten katholischen Priester zu verlassen.
https://adelantelafe.com/sacerdote-acusa...sa-tradicional/

von esther10 23.04.2017 00:15

"


Der Papst hat nicht, will und kann die Offenbarung nicht ändern": Kardinal Müller

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Gerhard Müller , Papst Francis

21. April 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Frage nach der Kommunion für zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Katholiken kann nur aus der "Perspektive der Fülle der Lehre der Kirche" herangezogen werden, und der Papst kann diese Lehre nicht verändern, Kardinal Gerhard Müller sagt in einem neuen Interview.

"Der Papst hat nicht, wird und kann die Offenbarung nicht ändern. Einige behaupten, dass der Papst die Grundlagen der kirchlichen Moral verändert hat und das Sakrament der heiligen Ehe relativiert hat. Das würde er nicht tun und kann nicht ", sagte er bei einem Interview in Polen mit Aleteia , das heute veröffentlicht wurde.

Auf die Frage, ob die Debatte durch die Ermahnung des Papstes verursacht wurde, war Amoris Laetitia fruchtbar oder gefährlich, sagte Müller, dass die Debatte "gut" sei, wenn es den Menschen hilft, den richtigen Weg zu entdecken.

"Die wahre Absicht der apostolischen Ermahnung, Amoris Laetitia, sollte in der Mitte die volle, vollständige biblische Botschaft über die Ehe als Sakrament und eine Lebensweise stellen. Darüber hinaus zielte es darauf ab, diejenigen zu berücksichtigen, die aufgrund verschiedener Umstände gescheitert sind oder in Schwierigkeiten geraten sind, damit wir nicht sagen: "Hier sind die, die alles richtig machen, während die anderen nicht zu uns gehören ,'" er sagte.

"Wir wollen, dass alle auf dem Weg der Anhänger Christi gehen, und wir wollen helfen, damit dieser Weg verstanden und in die Praxis umgesetzt werden kann", fügte er hinzu.

Seit der Veröffentlichung der Ermahnung im vergangenen Jahr verschiedene Bischöfe, auch in Malta und Deutschland haben pastorale Richtlinien erlassen , auf der Grundlage ihrer Lektüre des Dokuments , das bürgerlich-geschiedene-und-wieder verheiratet zu Kommunion gegeben werden kann Katholiken in Ehebruch leben. Aber andere Bischöfe, wie einige in Kanada , haben Richtlinien auf der Grundlage ihrer Lesung des gleichen Dokuments, die solche Paare verbietet, um Kommunion zu verbreiten.

Müller, der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte, die Debatte habe einen "negativen Aspekt", nämlich wenn es "nur auf eine Frage" kocht, während andere wichtige und lebenswichtige Themen, die erhoben werden, beiseite geschoben werden. "

"Es erzeugt kleine Teilung und Sorge, wenn man die Frage hört:" Was denkst du über die heilige Kommunion für Scheidungen, die in nicht sakramentalen Gewerkschaften leben? ", Sagte er.

Ende letzten Jahres vier Kardinäle bat den Papst, seine Lehre in der Ermahnung zu klären, und fragte ihm fünf Fragen (Dubia), dass sie hofften, die Unklarheit aufzuklären.

Genauer gesagt, fragten sie: 1) ob Ehebrecher die heilige Kommunion empfangen können; 2) ob es absolute moralische Normen gibt, die "ohne Ausnahmen" befolgt werden müssen; 3) ob der gewöhnliche Ehebruch eine "objektive Situation der ernsten gewöhnlichen Sünde" ist; 4) ob ein eigensinniger Akt in eine "subjektiv" gute "Handlung verwandelt werden kann, die auf" Umständen oder Absichten "basiert; Und 5) ob man gegen bekannte "absolute moralische Normen" handeln kann, die intrinsisch böse Handlungen verbieten, die auf "Gewissen" basieren.

Die vier Kardinäle sagten damals, dass Amoris "unterschiedliche, kontrastreiche Ansätze zur christlichen Lebensweise impliziert" und damit ihre Fragen auf "grundlegende Fragen des christlichen Lebens" berühren.

Bisher reagiert der Papst nicht auf ihre Fragen. Kardinal Raymond Burke, einer der vier, hat gesagt, dass sollte der Papst die Fragen nicht beantworten, werden die vier eine Korrektur des Dokuments ausstellen.

Im vergangenen Jahr hat Kardinal Müller eine Reihe von hart schlagenden Interviews gegeben, was scheint, ein Versuch zu sein, Brände zu entsorgen, die von einigen von Francis 'anfälligen Kommentaren und Schriften über Heirat und Familie verursacht wurden.

Anfang dieses Jahres warnte Müller die Bischöfe auf der ganzen Welt , um zu stoppen, Franziskus 'Ermahnung auf die Ehe in einer Weise zu interpretieren, die der unveränderlichen katholischen Lehre widerspricht.

In einem Interview, das im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde, veröffentlichte er nur diesen Monat in einem Buch mit dem Titel " Kardinal Müller" , machte er deutlich , dass die Kirche unter Franziskus ihre Lehre über die Unmoral des Zusammenlebens, Ehebruch, Scheidung oder Homosexualität nicht verändert hat, und sie hat es nicht Öffnete die Tür für zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Katholiken, um die heilige Kommunion zu empfangen.
https://www.lifesitenews.com/news/the-po...an-doctrinal-ch

von esther10 23.04.2017 00:15





Samstag, 22. April 2017
Grüne verbreiten Hass und Hetze gegen Anti-Gender-Kongress


Der Autor auf der "Demo für alle" im Wiesbaden, Oktober 2017

Für den 6. Mai 2017 ist in Wiesbaden das Symposium „Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre“ geplant. Organisiert wird die Tagung vom Aktionsbündnis „Demo für alle“, doch als Redner sind nicht Vertreter der Mitgliedsorganisationen vorgesehen, sondern Wissenschaftler: Professor Dr. Christian Winterhoff, Professor Dr. Harald Seubert, Dr. Teresa Nentwig, Professor Dr. Jakob Pastötter. Einige von ihnen können eine beeindruckende Liste von Veröffentlichungen vorweisen.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, die Absurdität der Gender-Ideologie bzw. der „Sexualpädagogik der Vielfalt“ zu aufzuzeigen.

Dass die Grünen – wohl der Hauptlobbyist für Gender in Deutschland – über diese Veranstaltung nicht gerade erpicht sein würde, war zu erwarten. Doch der Hass und die Polemik, die sie gegen das Symposium in einer öffentlichen Stellungnahme zum Ausdruck bringen, ist selbst für grüne Verhältnisse atemberaubend.

Es ist bezeichnend, dass eine Partei, die sich in den letzten Monaten immer wieder massiv über den Hass in den sozialen Medien beschwert hat und sogar drakonische Maßnahmen dagegen gefordert hat, sich in dieser Art und Weise ausdrückt.

Besonders auffällig ist das Fehlen von inhaltlichen Argumenten. Die Grünen beschränken sich ausschließlich auf Stimmungsmache und Agitation.

So beschreiben die Grünen trotz der hochkarätigen Redner das Symposium als eine „pseudowissenschaftliche Veranstaltung“. Müsste man für ein solches Urteil nicht erstmal wissen, was dort überhaupt gesagt wird? Welche Gesinnung hat jemand, der einen anderen von vornherein diskreditiert? Ist ein solches Verhalten in einer Demokratie akzeptabel?

„Mit dieser Veranstaltung will sich [die „Demo für alle“] einen wissenschaftlichen Anstrich geben“, so die Grünen, denn „Die DfA arbeitet mit gezielter Desinformation und Vorurteilen gegenüber Lesben, Schwulen, Bi-, Trans* und Intersexuellen“.

Diese Aussagen werden mit keinem einzigen Argument oder Zitat belegt. Die Tatsache, dass der Kreis von Organisationen, die zur „Demo für alle“ gehören, schon viele Publikationen veröffentlicht oder Fachtagungen organisiert hat, interessiert die Grünen nicht im geringsten.

Es geht den Grünen offensichtlich ausschließlich darum, die „Demo für alle“ und ihre Mitgliedsorganisationen zu dämonisieren, was genau auch das Ziel der Hasspostings in Facebook ist, die sie ansonsten heftig kritisieren.

Die Stellungnahme der Grünen behauptet: „Die DfA wünscht sich das Gesellschafts- und Familienbild 1950er Jahre zurück: Ehe und Familie als Fortpflanzungsgemeinschaft“.

Das „Gesellschafts- und Familienbild“ ist aber nicht Thema des Kongresses. Zudem gehören die Redner, wie anfangs gesagt, gar nicht zum Bündnis „Demo für alle“.

Abgesehen davon ist bemerkenswert, dass gerade einer Partei, die das postindustrielle Zeitalter anstrebt und sich vehement für eine altertümliche Landwirtschaft einsetzt, Sorge bereitet, man würde auf dieser Tagung ein veraltetes „Gesellschafts- und Familienbild“ vertreten. Ist den Grünen gar nicht bewusst, dass die Wirtschaftsweise, die sie als Ideal präsentieren, in der Vergangenheit im Rahmen der Großfamilie existiert hat? Historisch führte die Industrialisierung und die damit verbundene Urbanisierung zur Schwächung der traditionellen Familie, in der drei oder vier Generationen zusammen lebten und zusammen wirtschafteten. Die Industrialisierung begünstigte die sog. Nuklearfamilie, die aus Vater, Mutter und [oft wenigen] Kindern besteht.

Diese historischen Tatsachen sind den Grünen egal. Ihnen geht es lediglich darum, Hass zu schüren und sie behaupten, der „Demo für alle“ gehe es darum, „ihren menschenfeindlichen Hass in Hessen zu propagieren“.

Diese Unterstellung entspricht genau den Hasspostings, worüber sich Politiker wie Bundesjustizminister Heiko Maas aufregen und weshalb sie die Internet-Unternehmen in die Mangel nehmen wollen.

Die Grünen rufen auf, sich an den Demonstrationen gegen die Tagung zu beteiligen, wozu LSBTIQ-Aktivistengruppen aufrufen. „Wir GRÜNE beteiligen uns erneut – wie bereits im Oktober – am Bündnis der rund 100 Vereine, Gruppen und Initiativen, die Widerstand gegen das krude Weltbild dieser Demo für Ausgrenzung leisten. . . . In Wiesbaden und Hessen findet der von der Demo für alle propagierte Hass keinen Nährboden!“

Ob eine solche Diffamierung und das Schüren von Hass strafrechtlich relevant ist, müsste geprüft werden. Jedenfalls erfüllt dieser Verbalradikalismus die Tatbestände von Hass-Postings und von Fake-News: Nach der Kriterien von Bundesjustizminister Maas müsste diese Stellungnahme von Facebook gelöscht werden, sollte sie dort gepostet werden.

Das neue Pamphlet der Grünen zeigt einmal mehr, zu welcher Gesellschaft uns die Gender-Ideologie führt: Die GenderDoktrin ist unvernünftig und kann deshalb nur auf despotische Weise durchgesetzt werden. Dazu gehört die totale Zerstörung aller, die sich irgendwie widersetzen. Und dazu scheinen alle Mittel erlaubt zu sein. Man muss die Gegner von Gender mit einer so gewaltigen Ladung Hass überhäufen, dass sie in Angststarre verfallen. Man muss die Genderkritiker zu Unpersonen erklären, damit sie völlig isoliert werden. Einen anderen Weg gibt es für die Gender-Lobby offenbar nicht. Nur so lässt sich die Vernunft ausschalten.

Wir werden uns diesen Einschüchterungen nicht beugen. Unterstützen Sie bitte deshalb die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 19:58

hier geht es weiter
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 23.04.2017 00:12

Ansprache von Prof. Dr. Jörg Meuthen auf dem AfD-Bundesparteitag in Köln

Veröffentlicht: 23. April 2017 | Autor: Felizitas Küble
Parteisprecher Jörg Meuthen am 22. April 2017 auf dem Parteitag der AfD:

Meine sehr geehrten Damen und Herren, hochverehrte anwesende Gäste ausländischer Vertretungen, geschätzte anwesende Pressevertreter, liebe weitere Gäste, liebe Parteifreunde!



In den Tagen vor diesem Bundesparteitag habe ich in allerlei Dingen ein Déjà-vu- Erlebnis gehabt: Wieder einmal schlagen die Wogen in unserer Partei hoch. Wieder einmal ist viel von Streit und Zerwürfnis die Rede gewesen. Wieder einmal hat es sehr viele Gespräche und allerlei Hektik im Vorfeld des Parteitages gegeben.

Wieder einmal bemühten sich unsere zahlreichen politischen Gegner und Feinde, uns das Totenglöcklein zu läuten. Wieder einmal konfrontiert man uns mit echt oder vorgeblich sinkenden Umfragewerten. Und wieder einmal erlebe ich, wie sich viele Parteimitglieder in durchaus nachvollziehbarer Sorge um unsere Partei und unser politisches Projekt befinden, einige in fast schon panikartigen Reaktionen.

Wieder einmal, das sage ich Ihnen aber auch, habe ich mich – mit Erfolg! – bemüht, mich selbst von alledem nicht anstecken zu lassen und mir meine Gelassenheit zu bewahren.

Und ich bin mir jetzt im Moment, zu Beginn dieses in der Tat sehr wichtigen Parteitages, sehr sicher, dass ich in den nächsten Stunden und Tagen noch ein paar weitere Déjà-vu´s haben werde. Wenn man sich nämlich die noch recht junge und gar nicht so zahlreiche Geschichte unserer Bundesparteitage anschaut, dann waren sie zwar erstens nahezu alle von mehr oder minder großen Aufgeregtheiten insbesondere vor deren Beginn, manche auch noch im frühen Verlauf gekennzeichnet.

Vor allem aber waren sie zweitens – allen vorangehenden Aufgeregtheiten und Befindlichkeiten zum Trotz – in ihrem schließlichen Ergebnis praktisch immer zielführend und erfolgreich. Und ich gehe felsenfest davon aus, dass das auch bei diesem Kölner Parteitag der Fall sein wird. Ich wage die Prognose:



Am Sonntagabend werden wir ein hochkompetentes Spitzenkandidatenteam haben, das den Kopf und die Gesichter unseres Bundestagswahlkampfes bilden wird.
Am Sonntagabend werden wir ausgezeichnete neue Richter und Ersatzrichter für das Bundesschiedsgericht haben.
Und vor allem: Am Sonntagabend werden wir in großer Eintracht ein überzeugendes Programm zur Bundestagswahl verabschiedet haben, in dem sich unsere Parteimitglieder wiederfinden und mit dem wir Bürger mit gesundem Menschenverstand in sehr großer Zahl werden überzeigen können, uns, der Alternative für Deutschland, am 24. September ihre Stimme zu geben!
Liebe Freunde, dafür sind wir hier – unter zum Teil nicht ganz einfachen Bedingungen, da draußen sind viele unterwegs, die haben es nicht so mit der Demokratie und dem Pluralismus der Meinungen – nach Köln gekommen, dafür haben sich Hunderte von Parteimitgliedern in oft aufopferungsvoller Arbeit über viele Monate in den zahlreichen Ausschüssen engagiert, dafür haben wir alle beträchtliche Kosten an Zeit und oft auch Geld auf uns genommen.

Und ich bin bereit, mit jedem im Saal zu wetten: Am Sonntagabend werden wir es wieder einmal geschafft haben. Ich muss dazu nicht einmal den dem hiesigen Rheinländer eigenen Optimismus bemühen, aber vielleicht ist der ja auch ganz hilfreich. Das Rheinland rund um Köln hat nämlich ein ganz eigenes Grundgesetz, eben das Rheinische Grundgesetz, das aus sage und schreibe nur 11 Artikeln besteht. Ich erlaube mir in diesem Zusammenhang, Artikel 3 zu zitieren. Der lautet so knapp wie klar: „Et hätt noch immer joot jejange.“ Und so, liebe Freunde, ist es und wird es am Ende dieses Parteitages sein.

Liebe Parteifreunde, da schreibt die Journalistin Melanie Amann nach langer Recherche ein ganzes Buch über uns, die Alternative für Deutschland, das unlängst erschienen ist, und betitelt es allen Ernstes mit „Angst für Deutschland“. Es wird darin wortreich insinuiert, wir, die AfDler, seien Angstbürger. Angst sei quasi die uns einende Klammer, die uns zur Partei zusammenschweiße. Doch diese Analyse ist, bei aller bei mir durchaus vorhandener Wertschätzung für Frau Amann, ich sage es klar und deutlich, schlicht falsch.

Meine Damen und Herren, wer sich in diesem Land zur AfD bekennt, wer für sie kämpft und im Kreisverband am Straßenstand oder wo auch immer Politik macht, darf eines ganz gewiss nicht sein, und ist es auch nicht: ängstlich. Sondern dazu braucht es Mut, manchmal sogar ziemlich viel davon, und den haben wir auch. Ohne Mut geht das nicht, was wir machen. Gute Politik, liebe Freunde, wird aus Mut gemacht, nicht aus Angst! Und gute Politik machen wir bereits in elf Landtagen unseres Vaterlandes, und in wenigen Wochen werden es dreizehn Landtage sein und im September dann auch der Bundestag!

Ja, ich weiß, auch in unseren Reihen gibt es einige notorische Nörgler und Pessimisten, die über den ja tatsächlich bestehenden innerparteilichen Streit fast in Panik geraten und in jedem kleinen Rückgang von Umfragewerten unserer Partei deren bevorstehenden Niedergang beklagen. Das sind die Zaghaften, denen eine gewisse Angst womöglich tatsächlich nicht ganz fremd ist. Die aber frage ich:

Vor was habt Ihr denn eigentlich Angst?

Vor Streit? Im Ernst? Wo würden wir denn angekommen sein, wenn wir jeden Streit vermeiden und womöglich minutenlangen vorbestellten Dauerapplaus wie die Duracell-Klatschhäschen für in der Sache erbärmlich dünne Ausführungen abliefern, wie man es von etlichen CDU-Parteitagen nach Reden dieser Kanzlerdarstellerin Merkel kennt?

Was für eine Partei würden wir denn sein, wenn wir uns Kandidaten oder Vorsitzende mit einer Zustimmung von 100% wählen, wie man es außer bei der SPD – für einen Martin Schulz noch dazu, man stelle sich das einmal vor! – sonst nur noch in Nordkorea kennt (nicht einmal in der DDR war das üblich). Wollt Ihr womöglich dahin? Ich nicht, um das ganz deutlich zu sagen.

Offener Diskurs, ja auch Streit, gehört in einer jungen und vitalen politischen Partei, die noch nicht in Apparatschiktum erstarrt ist, dazu, darf sein, ja, muss sogar sein. Kein Grund zur Panik, übrigens auch dann nicht, wenn dabei einmal dies oder das öffentlich wird. Geschadet hat uns das noch nie, wenn es darauf ankam. Erst wenn es Richtung Wahlen geht, dann muss der Streit ruhen, dann müssen die Reihen geschlossen sein, dann muss man gemeinsam in den politischen Kampf gegen die Gegner ziehen. Das aber haben wir noch immer geschafft, erfolgreicher übrigens als jede andere neue Partei in Deutschland vor uns. Und das wird auch in diesem Wahlkampf wieder so sein. Kein Grund zur Angst, wahrlich nicht.

Angst vor sinkenden Umfragewerten? Noch verrückter! Haben denn die Meinungsumfragen zum Wahlverhalten unsere Partei betreffend bislang je gestimmt? Nahezu nie. Fast immer lagen unsere tatsächlichen Wahlergebnisse zum Teil sehr deutlich über den Umfragewerten. Warum sollten wir darauf schauen wie das Kaninchen auf die Schlange? Umfragen sind keine Wahlergebnisse, und es ist auch gar nicht so wichtig, wo man wenige Monate vor einer Wahl steht. Wollen wir am Ende womöglich Manfred Güllner von Forsa etwa Glauben schenken? Ja geht´s denn noch? (…)

Erstens weiß ich, dass wir ein sehr solides Wählerpotential haben, das bundesweit mit starken regionalen Differenzierungen bei mindestens 10 Prozent liegt. Zweitens kenne ich den Unterschied zwischen Umfragen und Wahlergebnissen nur zu gut. Nicht einmal den in diesen Wochen vielzitierten Wählerpotentialumfragen schenke ich Vertrauen, und ich wüsste zu benennen, warum nicht. Hochbezahlte Kaffeesatzleserei mit viel Wunschpotential ist das, kaum mehr.

Nein, ich habe keine Angst. Ich sehe auch keinen Grund dazu. Im Gegenteil: Ich habe große Zuversicht, insbesondere im Hinblick auf die Bundestagswahl. Liebe Freunde, es gibt auch allen Grund dazu, und hier in Köln fügen wir mit unserem Wahlprogramm einen weiteren guten Grund hinzu. Die Sehnsucht der Menschen nach einer echten, einer lebendigen und vitalen Opposition im Parlament ist so riesengroß, und das Bewusstsein dafür, dass nur wir diese Opposition liefern können, ist inzwischen so ausgeprägt. Allein das wird uns schon absolut sicher in den Bundestag transportieren.

Also AfD als Kürzel für Angst für Deutschland? Aber ganz sicher nicht. Es bleibt dabei: Wir sind die Alternative für Deutschland, und zwar derzeit ganz sicher die einzige.

Und weil wir alle das wissen und dieses Wissen uns schließlich allen Differenzen zum Trotz doch immer eint, werden wir gemeinsam einen fulminanten und erfolgreichen Bundestagswahlkampf veranstalten, zu dem dieser Parteitag den Startschuss liefert. Ein jeder von uns ist gehalten, das ihm je mögliche dazu beizusteuern. Da dürfen keine eigenen Karriereambitionen irgendeine Rolle spielen, ebenso wenig wie persönliche Sym- oder Antipathien. Wir werden nur dann richtig erfolgreich sein, wenn ein jeder sich selbst und sein Ego zurückzunehmen und sich in den Dienst der gemeinsamen Sache zu stellen bereit ist.

Ich selbst zum Beispiel, daraus mache ich ja gar kein Geheimnis, hätte durchaus gerne auch für den Bundestag kandidiert. Ich konnte das aber für diese Bundestagswahl nicht tun, weil ich gegenüber meinem Landesverband und meiner Landtagsfraktion im Wort stand und weiter stehe. Das bricht man nicht einfach. Familiäre Gründe kamen dazu.

Aber so wird es mir nun Verpflichtung und Ehre zugleich sein, meinen Einsatz für die Partei und die auf die Landeslisten gewählten Kandidaten zu erbringen und intensiv und deutschlandweit im Wahlkampf für ein optimales Ergebnis unserer AfD zu arbeiten. Wie Tausende andere engagierte Parteimitglieder auch. Die sind unser Kapital und unsere Stärke. Wir sind eben keine Partei von Karteileichen, sondern eine echte Graswurzelbewegung mit Mitgliedern, die für ihre Sache glühen und dafür eigene Opfer zu erbringen bereit sind. Darum fürchten uns unsere so müden politischen Gegner so sehr, und sie fürchten uns aus gutem Grund.

Angst also, um darauf zurückzukommen, haben wir nicht, weder in dem, was wir da tun, noch gar als Leitmotiv unserer politischen Arbeit. Was wir aber sehr wohl haben, meine Damen und Herren, ist Sorge um unser Vaterland Deutschland. Die geht tief und ist nur zu begründet.

Diese Sorge ist unsere zentrale Motivation. Es ist ganz sicher kein Zufall, dass es in unseren Reihen eine besonders hohe Zahl an Menschen mit in der Regel mehreren Kindern gibt (anders als etwa bei den Grünen). Wir haben das, was Wissenschaftler eine hohe Zukunftspräferenz nennen. Einfacher ausgedrückt: Wir wollen unser Land in einem guten, einem lebenswerten, einem unserer Kultur gerecht werdenden Zustand an die kommenden Generationen, das sind die unserer Kinder und Enkel, übergeben. Eine Angela Merkel braucht das nicht, eine Claudia Roth ebenfalls nicht. Und das merkt man.

Anders gewendet: Man kann Leuten wie Merkel oder Schulz vieles vorwerfen, aber ganz sicher nicht, dass sie keine nachhaltige Politik betreiben. Doch, das tun sie, liebe Freunde, das tun sie seit vielen Jahren. Sie betreiben seit vielen Jahren, Merkel von Berlin aus, Schulz bis vor kurzem aus Brüssel, eine Politik zum sogar sehr nachhaltigen Schaden des deutschen Volkes.

In Form einer absurden Migrationspolitik, die letztlich gar keine aktive und gestaltende Politik ist, wie es ihre Aufgabe wäre, sondern sogar das Gegenteil dessen. In Gestalt einer kopf- und hirnlosen Umwelt- und Energiepolitik. In Form einer vermeintlichen Euro-Rettungspolitik, die de facto eine gigantische und völlig ungerechtfertigte, erzwungene Umverteilungspolitik von verantwortungsbewusst wirtschaftenden Menschen zu verantwortungslos agierenden Menschen ist. In Gestalt multipler Rechtsbrüche, die sie nicht weiter bekümmern. Ich brauche das unter uns nicht weiter auszuführen. Sie alle kennen das zur Genüge. So also sieht Nachhaltigkeit Marke Merkel und Schulz aus.

Liebe Freunde, da sind unsere Gegner, deren Agieren wir so entschlossen bekämpfen müssen, wie mir mancher Kampf in den eigenen Reihen zuweilen geführt zu werden scheint. Wissen Sie, ich sage es einmal ganz ehrlich: Ich habe es selbst erst lernen und verstehen müssen, in welch ungeheure Gefahr diese komplett verantwortungslosen Deutschland-Abschaffer unser Land bringen bzw. bereits gebracht haben. Ich habe das, ich gebe es zu, lange Zeit gar nicht gesehen.

Gerade in jüngster Zeit aber gehe ich aber sehr bewusst durch die Straßen meines Landes, meiner Stadt. Und wenn ich an einem Samstagmittag im Zentrum meiner Stadt unterwegs bin, mit offenen Augen, wissen Sie, was ich dann sehe? Ich sage das wirklich ohne jede Übertreibung:

Ich sehe noch vereinzelt Deutsche. Und wenn ich darüber erschrecke, nicht aus irgendeiner Ausländerfeindlichkeit, die mir völlig fremd ist, sondern weil dieses ungeheure Maß an wie auch immer in unser Land gekommenen Migranten, offensichtlich mehrheitlich aus anderen Kulturkreisen stammend, mein Land zwangsläufig und unwiderruflich in ein ganz anderes verwandelt, das kaum mehr etwas mit dem Land zu tun hat, in dem ich groß geworden bin, und wenn einer meiner Söhne inzwischen fest in Melbourne lebend mir sagt, dass und warum er trotz seines ausgeprägten Familiensinns ganz sicher nie mehr nach Deutschland zurückkommt, weil er dieses Land aus Gründen, denen ich nichts mehr entgegenzusetzen habe, am Abgrund sieht, dann bin ich für die Leute da draußen, und für unsere ganzen politischen Gegner, die die Augen vor alldem entweder verschließen oder wie Linke, Grüne und weite Teile der SPD das sogar gezielt und aktiv betreiben, dann bin ich für diese Leute also ein Ausländerfeind, ein Rassist gar? Nein, meine Freunde, das bin ich ganz sicher nicht, nicht einmal ansatzweise, das bin ich nie gewesen und werde ich aufgrund all meiner Überzeugungen niemals sein, ebenso wenig wie irgendjemand in diesem Saal. Ich bin nur elementar vernünftig, und ich sehe, was hier geschieht. Und weiß meine tiefe Sorge, nicht etwa plumpe Angst, sehr präzise zu begründen.

Wir wollen nicht zur Minderheit im eigenen Land werden, und sind es doch zu Teilen bereits. Und dass die eindeutige Mehrheit etwa der hier lebenden Türken (nicht etwa alle, nein keineswegs) keine Freunde der freiheitlichen Gesellschaft sind, deren Privilegien sie gleichwohl nur zu gerne für sich in Anspruch nehmen, das haben wir spätestens seit dem vergangenen Sonntag sogar schriftlich: Zwei Drittel der hier lebenden Türken mit Wahlberechtigung haben bei dem türkischen Verfassungsreferendum mit Ja gestimmt. Gehen wir davon aus, dass wohl alle Aleviten und Kurden unter ihnen ganz sicher mit Nein gestimmt haben dürften, sind es sogar deutlich über 80 %.

Es steht nicht weniger auf dem Spiel als unsere freiheitliche Gesellschaft. Wenn wir den Hebel nicht jetzt und sehr entschlossen umlegen, dann ist die unwiderrufliche Veränderung unserer Heimat in ein in gar nicht vielen Jahren muslimisch geprägtes Land eine mathematische Gewissheit. Manchmal drängt sich mir der Vergleich zum Untergang der Titanic auf: Alle sind noch froh gelaunt, es ist eine entspannte Partystimmung auf wie unter Deck, aber die zwingend notwendige Kurskorrektur auf dem riesigen Schiff ist schon kaum mehr machbar, die Kollision mit einem Eisberg ist nichts, was man sich vorstellen kann oder will, dabei ist sie bereits unvermeidbar.

Wem das zu düster ist: Ich weiß nicht sicher, ob die Entwicklung bereits unumkehrbar ist. Wir wissen alle nicht exakt, wo der „point of no return“ exakt liegt. Gerade deshalb aber sage ich, ach was, rufe ich esso laut ich kann:

Dieses Land Deutschland ist unser Land. Es ist das Land unserer Großeltern und Eltern, und es ist unsere Bürgerpflicht, es auch noch das Land unserer Kinder und Enkel sein zu lassen. Dazu müssen wir es uns inzwischen schon zurückerobern. Wild entschlossen, aber friedlich. Kämpferisch, aber mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln. Mit ganzem Herzen, aber auch mit Klugheit und klarem Verstand

Die Menschen sollen es spüren und wissen: Wir sind die, die Deutschland nicht abschaffen wollen. Und unsere politischen Konkurrenten sollen das bitter zu spüren bekommen. Wir sind die, die Deutschland nicht preisgeben werden! Liebe Freunde: Wir können und werden nicht sehenden Auges akzeptieren, wie wir mit jedem Monat mehr zur Minderheit im eigenen Land werden. Es reicht. Das Maß ist voll!

Zu diesen Überzeugungen müssen wir gemeinsam stehen, egal wie stark der Widerstand ist. Wir dürfen da nicht weichen. Und diese kleine, ganz gewiss nicht spalterisch gemeinte Nebenbemerkung gestatten Sie mir bitte auch: Wir müssen da restlos geschlossen stehen. Debatten über einen vermeintlichen realpolitischen und einen vermeintlichen fundamentaloppositionellen Flügel, aus meiner Sicht sowieso eine komplett trügerische Wahrnehmung, helfen uns da keinen Jota weiter, ganz im Gegenteil. Lassen wir das, ich bitte Sie alle!

Unsere Gegner stehen draußen, und sie richten unser geliebtes Vaterland (jawohl, denn wir sind Patrioten) Schritt für Schritt auf eine perfide Weise zugrunde. Sie heißen, Merkel, Schulz, Maas, Stegner, Roth, Göring-Eckardt usw. Sie öffnen die Grenzen wiederrechtlich für jedermann – wie Frau Merkel -, oder sie reden uns ein, die vermeintlichen Flüchtlinge seien für unser Land „wertvoller als Gold“ – so Herr Schulz, der zugleich unser Gold auf europäischem Altar verschleudert – oder wir bräuchten auch Zuwanderer, die sich in unseren Sozialsystemen wohl und zuhause fühlen – so Frau Göring-Eckardt – oder sie laufen wie die amtierende Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, man stelle sich diese Schande für unser Land einmal vor, in einem Demonstrationszug mit, der „Deutschland verrecke“ skandiert.

Es wird wirklich allerhöchste Zeit, dass die „schon länger hier Lebenden“ die schon länger hier Regierenden aus ihren Ämtern im Dienste des deutschen Volkes verabschieden, und das nachhaltig, liebe Freunde!

Ja, wir können diese Gestalten nicht mehr ertragen. Und nein, das ist keineswegs Fundamentalopposition. Sondern ja, das ist die Liebe zu unsrer Heimat und zu unserem Vaterland. Und nein, um daran keinen Zweifel zu lassen, mit diesen Figuren werden wir keine Koalitionen eingehen. Nicht heute, nicht morgen, niemals! Und ja, wir werden auf diese Weise der Verantwortung für unser Land sehr wohl gerecht werden. Und zwar als bärenstarke Oppositionspartei, im Bund wie bereits in den Ländern.

Und schließlich nein, das ist keineswegs mangelnde Realpolitik. Sondern es ist das kluge und notwendige Zuwarten, bis unsere Positionen endgültig mehrheitsfähig sein werden. Ja, liebe Freunde, SO machen wir das. SO und nicht anders! Und auf diesem Parteitag hier in Köln fällt der Startschuss dazu.
https://charismatismus.wordpress.com/201...eitag-in-koeln/
Glückauf Deutschland, Glückauf AfD!


von esther10 23.04.2017 00:11

5. April 2017 - 24:15
Die Politik des Islam voran in Italien und Europa



(Der Wolf Glori ) Am 1. Februar des Innenministers Marco Minniti, mit der Unterzeichnung des erfreut präsentierte Nationalen Paktes für italienischen Islam unterzeichnete mit Vertretern von Verbänden und islamischen Gemeinden unseres Landes, sie " zu nennen eine Tat insbesondere wichtiger ist , ein Dokument , das auf die Gegenwart und die Zukunft von Italien durch die interreligiösen Dialog betrifft . "

Ein Abkommen , das nach den Worten des Ministers a „ entscheidender Schritt “ , dass die Parteien prädisponiert zu einem Weg mit dem Zustand die Vereinbarung zu erhalten . " Übernahme - Vereinbarung, erklärt Tatsache Minniti, „ ist ganz klar zu sagen , dass alle Unterzeichner verpflichten , jede Form von Gewalt und Terrorismus abzulehnen .“

Der Innenminister dann die wichtigsten Punkte des Bundes skizziert, die jeweils die islamischen Verbände und unsere Institutionen engagieren, warnt die Menschen nicht nicht die „ungeheuerlichen“ Scheitern zu begehen Einwanderung und Terrorismus "zu assimilieren ist ein schwerwiegender Fehler Gleichung zwischen Einwanderung und Terrorismus, habe ich mehrere Male wiederholt (...) es ein großer Fehler ist keine Beziehung zwischen Integration zu sagen , dass es und Terrorismus, wie in klarer Weise von Charlie Hebdo weiter demonstriert . "

Die „ Frage Islam “ - sagte der Minister - wir einfach durch Änderung des Integrationsmodells beheben konnte bisher angenommen: " Stufen der Integration nicht ausreichend produzieren eine Brühe , in die Terrorismus (...) die Idee der Integration wächst , ist entscheidend : es Grundsätze bezieht, sondern auch Sicherheitsrechte (...) eine Gesellschaft gebaut gut, es ist eine sicherere Gesellschaft ".

Es ist erst zwei Monate nach der Unterzeichnung des Abkommens und das ist , dass die politische Islam, starke Anker frisch Stiftungen und institutionelle Legitimität, coll'avanzare seine ersten Forderungen beginnen: einerseits die große Galaxie der islamischen Organisationen in der Region Italienisch präsentierte einige ihre ursprünglichen Vorschläge für politisches Verständnis, auf der anderen Seite, zum ersten Mal in Italien, wo die Rede von einer noch nie dagewesenen Realität ist , dass mehr Nachdruck Raum zu fordern beginnt: die „ islamische Konstituierende Versammlung .“

Wie geschrieben, in dieser Hinsicht der marokkanische Journalist Karima Moual die Tageszeitung La Stampa sieht, die muslimische Gemeinschaft in der Initiative des Minister Minniti, eine schmackhafte und einmalige Gelegenheit wollte um jeden Preis maximiert werden: " Die Beschleunigung vom Innenministerium gewünscht auf Unterzeichnung des Paktes mit den islamischen Organisationen in Italien, trägt viele Erwartungen seitens der italienischen Muslime, die nicht die Möglichkeit , in den neuen Pragmatismus Minister sehen verpassen. Ziel: Nehmen Sie etwas mit nach Hause, nach 40 Jahren von Tabellen und Konsultationen, die in der Tat haben mehr Dossier erzeugt und Beziehungen , die wirklichen Veränderungen auf das Leben der Muslime, da die Frage der Orte der Anbetung, noch ungelöst ".

In dieser Perspektive sind Abwinkeln die Hauptvertreter des italienischen Islam verzweifelt einen Vorschlag „unwiderlegbar“ zu schreiben, um die Diskussion Tisch des Vorsitzes zu bringen. Unter ihnen ist der Projektleiter die Große Moschee von Rom, die einzige gesetzlich anerkannte islamische Autorität, der Sitz des islamischen Kulturzentrums Italien, wiederum in enger Beziehung mit der marokkanischen Gemeinschaft, der größten muslimischen Vertreter anwesend auf unserem Territorium in der italienischen Vereinigung des Islam organisiert, die mehr als 300 Moscheen besitzt.

Neben der Großen Moschee von Rom und der italienischen Vereinigung der Islam gibt es endlich die „Islamische Glaubensgemeinschaft“ (CO.RE.IS.). Auf der anderen Seite gibt es die Konkurrenten der Union Gemeinschaft und islamische Organisationen in Italien (UCOII) , die in Wirklichkeit des am weitesten verbreiteten und tief verwurzelten islamische Organisation in Italien durch ein breites und umfangreiches Netzwerk von über hundert Vereine und Management etwa 80 Moscheen zusätzlich zu 300 Kultstätten inoffiziell. Sie ist es , die jetzt versuchen , die so genannten „Eier in dem Korb“ zu brechen , um die Vereinbarungen auf dem Spiel mit dem Vorschlag einer „islamische Konstituierende Versammlung“ als Instrument zum beabsichtigten „ einem gewählten Vertreter Muslime zu geben .“

Ziel unausgesprochene aber klar von der konstituierenden Versammlung, die nach dem Zweiten Weltkrieg Staat speziell auf die Geburt des demokratischen italienischen Projektes bezieht, ist auf die Schaffung einer islamischen Partei zu führen, die einen Tag alle Instanzen des Islam darstellen könnte " innerhalb unseres Parlaments.

Als wir die "lesen Versammlung Konstituierenden islamischen Manifest von Italien ‚:‘ 25 Jahre nach Vorlage des ersten Entwurfs Vorschlag Erklärung von UCOII, und dann von anderen, sind wir die Klammer in Bezug die Realisierung dieses wichtigen Instrument des bürgerlichen Rechts. Wir glauben , dass es richtig ist , dass wir Bürger italienische Muslime und muslimische Bewohner acclari Sie durch einen Prozess, der zu einer Wahlversammlung von grundsätzlich 100 Männer und Frauen gibt, die den Glauben teilen, Praxis und islamische Gemeinschaft Sinn. Diese Versammlung, die innerhalb von drei Jahren erneuert wird, wird die Rechte und Instanzen von denen sein , darstellt, der sie und alle Gläubigen wählen teilnehmen wird für gut, in Frieden und in einem ständigen Dialog in ihren Grundsätzen und ihre Praktiken die Suche erkennt mit die ganze italienischen Gesellschaft, der Teil fühlt. Die konstituierende Versammlung Islamischen in Italien, wird eine formelle Anfrage Erklärung mit der Ratspräsidentschaft und der brüderlichen Wettbewerb mit anderen Vertretern der Muslime machen, sich auf verschiedene Weise etabliert, wird es politisch den rechtlichen Weg zu beginnen zu handeln . "

Der langsame , aber progressive Fortschritt italienischer politischer Islam innerhalb unserer Institutionen erfolgt an den gleichen Tagen , in denen Holland die Partei „genannt anti-rassistischen “ Denken mit drei MPs und 2,1% der Stimmen kam ins Parlament. Giampaolo Rossi auf Journal hat skizziert ein interessantes und alarmierendes Bild des Eindringens in die europäischen demokratischen Institutionen der islamischen politischen Kräfte dank der allmählichen demographischen Wandel im Gange und geplanten unaufhörlichen Einwanderung Prozess verändern sich unaufhaltsam das Gesicht Europäische Städte und jeden Tag mehr Unterstützung und Vertretung zu erwerben.

In dieser Hinsicht Denk, gegründet im Jahr 2015 von Tunahan Kuzu und Selçuk Ozturk, zwei Stellvertretern türkisch-Holländer, entkam aus der Arbeitspartei, hinter einem scheinbar harmlosen politischen Programm, getreu das Diktat der politischen Korrektheit der heutigen multikulturelles Paradigma, versteckte Ziele Politiker viel mehr Inhalte , die den Kern zu , die innerhalb dieser Parteien, true „Trojanisches Pferd“ des islamischen Durchdringung Projektes in Europa liegt.

Wie der Artikel heißt es Rossi Tatsache: „ Denk die Entzerrung der islamischen Schulen mit jener niederländischen Öffentlichkeit will, einige Vorrechte wie die Trennung der Geschlechter zu halten und die Lehre des Koran in Arabisch .“ „ Denk will die Einrichtung eines Körpers von “ Polizei Rassismus „ deren Aufgabe es ist , die Unterdrückung jeder Phrase oder eine Idee als beleidigend für Muslime, durch die Schaffung eines “ Register des Rassismus " , um die Reden von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu überwachen und binden Bußgelder und Umerziehungskurse für diejenigen , die mit einem Gedanken nicht in Übereinstimmung sind . " " Denk will die Verringerung der Anerkennung des Flüchtlingsstatus Zwänge; die Erhöhung der Empfangsgebühren und mehr finanzielle Mittel für die Flüchtlings Notfall; Verpflichtungen für die Unternehmen assume Anteilen von Einwanderern (mindestens 10%) und deren logistische Anordnung auch mit den leeren Häusern der niederländischen fixiert . "

Giampaolo Rossi prangert den berüchtigten Pakt eng mit den europäisch Linken mit dem Islam im Austausch für eine Handvoll Stimmen bringen , was unter "geschrieben Economist darüber vor einiger Zeit:" In ganz Europa, Muslimen und Einwanderern im Allgemeinen, neigt zu stimmen für linke Parteien; in einigen Fällen mit sehr hohen Gipfeln wie in Österreich (68%) oder Frankreich, wo 93% der Muslime in der letzten Wahl, die sozialistische Hollande gestimmt “.

Eine pragmatische politische Allianz , die jetzt schmilzt, einseitig, vor der sich verändernden politischen und gesellschaftlichen Umfeld. Islam braucht nicht die meisten der ‚‘ nützlicher Idiot“, durch die internationale Linke vertreten, und begann seine eigene, endlich in der Lage zu organisieren sein auf ihre eigenen Kräfte zu verlassen, durch die Millionen von Muslimen vertreten nun vorliegenden, in was, jeden Tag Darüber hinaus können wir als „ zu Recht Eurabia “ , nach dem prophetischen Ausdruck von Schriftsteller Bat Ye'or geprägt. (Wolf Glori)
https://www.corrispondenzaromana.it/lava...ia-e-in-europa/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs