Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.11.2016 00:17

Es ist die Lady, die sie zum Schweigen bringen wollen


Unserer Lieben Frau von Fatima

Presse An einen Freund schicken PDF herunterladen RSS
Wir schrieben vom ersten Tag an , dass der Streit um die Aussagen von Pater Giovanni Cavalcoli von den Mikrofonen von Radio Maria geschaffen, in der Tat war das Hauptziel gerade die Marian Emittenten. Aber je mehr es geht weiter, je mehr wir verstehen , dass das ultimative Ziel nicht einmal im Radio, aber es ist die Madonna. Indirekt bestätigt die "Artikel veröffentlicht gestern von der Republik unterzeichnet von Alberto Melloni, einem Artikel Hass aus allen Poren sickert.

Für seinen Satz Melloni Radio Maria zu malen braucht als ein bisschen ein Anti-bergogliano Bewegung. Weit gefehlt: Vater Livio Fanzaga geopfert mehrere Mitarbeiter , anstatt die gesamte Treue und Gehorsam zu pastoralen Linien von Franziskus verraten. Aber es ist klar , dass nicht genug , denn Radio Maria nicht nur die Erscheinungen von Medjugorje erinnert, aber alle Anzeichen dafür , dass Maria in der Welt verlässt, wirft Appelle zur Umkehr, Gebet und Fasten. Da die Töne in Übereinstimmung mit dem neuen Kurs sehr weich gemacht werden, ist das Radio immer da , um uns daran zu erinnern , dass Satan entfesselt wird, so dass die Welt nicht als Freund Christi ist , wie wir in vielen Kirchenkreisen zu malen wollen; Es erinnert uns daran , dass unsere erste Aufgabe , das Heil zu bitten , um zu versuchen, zu beheben nicht , was in der Welt nicht funktioniert.

Dies ist , was Ärger wirklich gibt, wie es die Vermehrung der Erscheinungen und über Beiträge stört: die Welt in Gefahr, den Angriff auf die Familie und das Leben, Abfall in der Kirche. Und so der Aufruf beten, zu konvertieren.

Lassen Sie mich klar sein, sind einige Erscheinungen nicht erkannt, und in jedem Fall auch für anerkannte diejenigen ist nicht notwendig , ein guter Christ zu glauben. Aber die Menschen, erkennen Christian Menschen diese Zeichen und massen die Erscheinungen der Orte und ihre Heiligtümer. Es ernst nimmt , die Appelle der Madonna. Es gibt ein Wachstum von Marian Menschen ist Maria eine sichere Grundlage in diesen Zeiten großer Unordnung. Und in den kommenden Monaten erwarten wir noch mehr Bewegung und das Interesse, weil wir den hundertsten Unserer Lieben Frau von Fatima eingegeben, deren Auftritte ging von 13. Mai - 13. Oktober 1917. Und viele Male wurde vor kurzem in Erinnerung , was Papst Benedikt XVI in seinem Besuch im Jahr 2010 nach Portugal: "es wäre falsch zu glauben , dass Fatima prophetische Mission abgeschlossen ist." Und immer die gleiche Gelegenheit sie fuhr fort zu sagen: "Ich habe nicht nur vor Angriffen von außen auf den Papst kommen und die Kirche, sondern die Leiden der Kirche kommen gerade aus dem Inneren der Kirche, von der Sünde in der Kirche existiert. Das hat auch immer bekannt, aber heute sehen wir es in einer wirklich erschreckenden Weise. Die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von ihren Feinden ohne, sondern ergibt sich aus der Sünde in der Kirche "

Dafür gibt es auch Kräfte innerhalb des Vatikan , der die Jungfrau Maria, die "Kirche der Zukunft" tolerieren wird es nicht zum Schweigen bringen wollen. Wie können wir von der italienischen Bischöfe, quell'Enzo Bianchi Prior der Bose Gemeinschaft am 9. September 2015, eine der beliebtesten Dozenten vergessen in einem Interview Republik (schon immer Republik ) sagte dazu: "In der Kirche gibt gute Wille ist aber dann haben die Frau , die Sie unwirklich Bilder: das Modell der Maria, Jungfrau und Mutter, er ist nicht die Referenz für die Förderung von Frauen in der Kirche sein kann; die Idee, schlich zu Mode, dass die Madonna wichtiger als San Pietro, törichte Idee, zu sagen , dass das Rad in einem Wagen als Fliegen ist viel wichtiger ist .... "

Unsere Liebe Frau ist ein Hindernis für diejenigen , die die katholische Kirche zu zerschlagen beschlossen , eine "Wand", die die Art des Dialogs verhindert , dass heute in Mode, die Zustimmung mit der Welt. Wie können Sie tolerieren , dass wir die Madonna zurückgehen , wenn das Projekt die katholische Kirche zu protestantizzare ist?

Dies ist die eigentliche Pfosten, ist die Madonna, die zum Schweigen bringen wollen. Schließen Sie den Mund zu Radio Maria ist nur ein Schritt.

von esther10 09.11.2016 00:17

9. November 2016
Politik » Deutschland
SEK-Einsatz1
Großrazzia gegen Osmanen-Rocker


Polizisten stürmen Räumlichkeiten türkischer Rocker Foto: picture alliance/dpa

BERLIN. Die Polizei ist am Mittwoch Morgen mit einem Großaufgebot gegen die Türken-Rocker „Osmanen Germania“ vorgegangen. Um 6 Uhr früh stürmten über 1.000 Beamte und SEK-Einheiten 50 Objekte, berichtete die Bild. Die Sicherheitskräfte waren in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg im Einsatz.

„Den Ermittlungsbehörden liegen Erkenntnisse vor, daß Mitglieder der Osmanen enge Kontakte zum türkischen Geheimdienst pflegen sollen“, sagte ein Beamter. Es bestehe die Gefahr, daß Waffen, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen wie etwa Maschinenpistolen, gegen kurdische Gegner in Deutschland eingesetzt werden könnten.

Türken gegen Kurden

Schon mehrfach mußte die Polizei ausrücken, um türkische „Osmanen“ und kurdische „Bahoz“-Rocker voneinander zu trennen. Bisher konnte sie eine gewalttätige Eskalation gerade so verhindern und immer wieder scharfe Schußwaffen sicherstellen.

Die Ermittler suchten nicht nur Waffen, sondern stellten auch Schriftstücke, Computer und Drogen sicher in den diversen Rocker-Villen, Klubhäusern und Büroräumen. Koordiniert wurde die Razzia von der Staatsanwaltschaft Darmstadt. (mv)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...osmanen-rocker/

von esther10 09.11.2016 00:16

Trumps Sieg zeigt, daß linke volkspädagogische Belehrungen nicht mehr fruchten
Veröffentlicht: 9. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Dieter Stein, Chefredakteur der konservativen Wochenzeitung JUNFE FREIHEIT, schreibt in einem Kommentar Folgendes zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in den USA:Facebook-Zitat-Stein

Schockstarre und lange Gesichter in Berlin und Brüssel. Entsetzen steht deutschen Fernsehmoderatoren und Politikern ins Gesicht geschrieben. Hysterisch sehen einige Kommentatoren das „Ende des Westens“ nahen. Es fehlt nur noch, daß die Bundesregierung in der Hauptstadt Flaggen auf Halbmast setzen läßt und die Radiosender durchgehend Trauermusik spielen.

Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten ist eine schallende Ohrfeige für das Establishment in den Vereinigten Staaten – aber auch in Europa. Es war ein Plebiszit gegen die saturierte politisch-mediale Klasse in den Metropolen, gegen die arrogante kulturelle Happy Few Hollywoods und New Yorks, gegen die geölt laufenden Netzwerke von Lobyygruppen und Thinktanks.



Die Wahl von Donald Trump ist ein Paukenschlag wie die Wahl Obamas vor acht Jahren. Nur daß der Zug jetzt in eine andere Richtung gehen wird. Es ist ein Aufstand der Kleinstädte, des Landes, der Arbeiter gegen die abgehobenen linksliberalen Eliten an Ost- und Westküste.

Die Leute haben die Politische Korrektheit satt, sie haben die ständigen volkspädagogischen Belehrungen und Umerziehungsprogramme satt, sie haben die einseitige Berichterstattung der großen Zeitungen und Fernsehkanäle satt, sie haben die durch die Windkanäle konturenlos und austauschbar gewordenen Technokraten der Apparate satt.

Trumps Sieg ist auch ein Desaster für die deutschen Auslandskorrespondenten. Alle haben die Nase gerümpft über den Underdog und seine Anhänger lächerlich gemacht. Nun kommen sie schmerzhaft in der Realität an.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://jungefreiheit.de/debatte/komment...-establishment/
https://charismatismus.wordpress.com/201...-mehr-fruchten/


von esther10 09.11.2016 00:14

9. November 2016
Kultur » Gesellschaft

Europaweit agierendes Netzwerk2
Armenische Mafia hat ihre deutsche Schaltzentrale in Erfurt


Polizei in Erfurt (Symbolfoto) Foto: picture alliance / dpa

ERFURT. Kriminelle armenische Clans agieren deutschlandweit, ihr Zentrum liegt in Mitteldeutschland. Das ergaben Recherchen des MDR Thüringen für die Sendung „Exakt – Die Story“. Laut den Journalisten Axel Hemmerling und Ludwig Kendzia konnten die Clans lange Zeit unbemerkt ihre Strukturen in Thüringen entfalten und Erfurt zu ihrer Schaltzentrale aufbauen.

Grundlage der Recherchen waren mehrere tausend Seiten Ermittlungsmaterial des Bundeskriminalamtes (BKA). Sechs Jahre lang hatten die Beamten in der thüringischen Landeshauptstadt gegen die armenische Mafia wegen Drogengeschäfte ermittelt. Die Ermittler hörten rund 70.000 Telefongespräche ab, verwanzten Autos und überwachten dutzende Clan-Mitglieder.

Teil einer europaweit agierenden Organisation

Die abgehörten Telefonate lassen den Schluß zu, daß die Clans über sehr viel Kapital verfügen. In den Gesprächen ging es unter anderem um den Kauf eines Hotels in Monaco von einem bekannten Formel-1-Fahrer und um eine Millioneninvestition in Kölner Immobilien.

Die Gruppierung in Mitteldeutschland, deren Anführer ein Mann namens Howan B. sein soll, ist dem Bericht zufolge Teil einer größeren europaweiten Organisation, die aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Tschechien gesteuert wird.

Ohne eine einzige Anklage erhoben zu haben, hatten die Staatsanwaltschaft Erfurt und das BKA 2015 die Ermittlungen eingestellt. Nach Informationen des MDR Thüringen sollen die gesammelten Daten und Informationen jedoch an eine neue Ermittlergruppe gegen die armenische Mafia weitergeleitet werden. (gb)
https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsc...rale-in-erfurt/

von esther10 09.11.2016 00:13

Hillary Clinton und Donald Trump zeigen sich vor ihren Anhängern beide optimistisch, die Wahl für sich zu entscheiden. Kurz vor der Wahl wurden die Umfrageergebnisse knapper


Mit Gebet und Bibel durch den US-Wahlkampf

Am Dienstag wird sich entscheiden, ob die Demokratin Hillary Clinton oder der Republikaner Donald Trump ins Weiße Haus einziehen. Auf den letzten Metern des Wahlkampfs blickt Ansgar Graw auf die Rolle des christlichen Glaubens in der politischen Rhetorik beider Kandidaten zurück.

Er sammelt Bibeln, die er nach eigenen Worten in großer Zahl von Anhängern geschickt bekommt. Und obwohl er, Donald Trump, nicht jede Briefsendung aufbewahren könne, „würde ich auf keinen Fall eine davon wegwerfen, nein, ich würde nie irgendwas Negatives mit einer Bibel machen, darum behalten wir alle diese Bibeln“.

Sie bekennt sich augenzwinkernd zum gelegentlichen Stoßseufzer: „Oh Herr, warum hilfst du mir nicht, abzunehmen?“, und versichert, deutlich ernsthafter, der Versuch der Kommunikation mit Gott via Gebet sei ihr wichtig, und das habe sich seit ihrer Kindheit nicht geändert, sagt Hillary Clinton.

Beide sind Protestanten, die darum kämpfen, Präsident eines Landes zu werden, in dem die christliche Religion immer noch die Kultur prägt, auch wenn die Bindekraft ein wenig abnimmt: Donald Trump, der Bibelsammler, bekennt sich zum presbyterianischen Glauben, der ursprünglich schottischen Variante der reformierten Kirche. Er habe „über die Jahre eine gute Beziehung zur Kirche aufgebaut“, sagte der Immobilienmilliardär, der sich im November auf dem Ticket der Republikaner fürs Weiße Haus bewerben wird, 2012 dem Sender Christian Broadcasting Network: „Ich denke, Religion ist eine wunderbare Sache. Ich denke, meine Religion ist eine wunderbare Religion.“

Hillary Clinton, die Betende, gehört der methodistischen Kirche an, für die soziales Engagement wichtiger ist als der Disput um theologische Feinheiten. Ihr Glaube leite sie, so die Kandidatin der Demokraten und ehemalige Außenministerin 2015 beim Jahrestreffen der Frauenbewegung United Methodist Women Assembly, „eine Anwältin zu sein für Kinder und Familien, für Frauen und Männer weltweit, die unterdrückt und verfolgt werden, und denen die Menschenrechte und Menschenwürde bestritten werden“.

In den USA ist seit einigen Jahren eine Schwächung des religiösen Gedankens zu beobachten. Zwischen 2007 und 2014 ging laut einer repräsentativen Umfrage des Pew Research Center die Zahl der Erwachsenen, die sich als „religiös gebunden“ bezeichneten, sich also einer konkreten Kirche oder Glaubensrichtung zurechneten, von 83 auf 77 Prozent zurück. Unter den religiös ungebundenen Amerikanern sagten 2007 sieben von zehn, dass sie „an Gott glauben“. 2014 waren das nur noch sechs von zehn.

Christliches Bekenntnis als Strategie
Trotz dieser veränderten Quoten leben in den USA weiterhin mehr Christen als in jedem anderen Staat der Welt. Rund 70 Prozent der Amerikaner bekennen sich grundsätzlich zum christlichen Glauben. Darum lässt sich ohne ein Bekenntnis zur christlichen Religion ein erfolgreicher Präsidentschaftswahlkampf in den USA weiterhin nicht führen. John F. Kennedy hatte 1960 immense Schwierigkeiten, weil er, der Katholik, nicht als „echter Christ“ angesehen wurde; und Kennedy musste darum per Statement versichern, er kandidiere als Amerikaner, nicht als Katholik, und er werde als Präsident gänzlich ungebunden sein in seinen Entscheidungen. Und noch 2008 musste Barack Obama, der den Mittelnamen „Hussein“ trägt und als Kind einige Jahre in Indonesien zur Schule gegangen war, mit viel Energie gegen das Gerücht kämpfen, er sei Muslim. Zudem trat er nach einer erbitterten Kontroverse aus der Trinity United Church in Chicago aus, weil deren pensionierter Pastor Jeremiah Wright in mehreren Predigten angedeutet hatte, die Terroranschläge auf das World Trade Center 2001 seien eine gerechte Strafe für amerikanische Verbrechen in der Welt gewesen.

Darum ist es für Trump und Clinton wichtig (und möglicherweise ja auch ehrlich), dass sie sich als gläubige Christen präsentieren. Allerdings hat Trump den Glauben Clintons in Zweifel gezogen. „Wir wissen nichts über Hillary in Bezug auf ihre Religion“, behauptete der Unternehmer im Juni vor einer Gruppe christlicher Meinungsführer in New York City. Er beschrieb das Christentum als eine Religion, die in den USA massiv angegriffen werde, und er trete an, um die Religionsfreiheit zu verteidigen – gegen die Terrororganisation ISIS, Hillary und andere.

Clinton: Vom Methodismus geprägt
Doch Trumps These, Clinton habe sich selten bis nie über ihren Glauben geäußert, ist schlicht falsch. Bekannt ist, dass sie in einem methodistischen, durchaus konservativen Elternhaus aufwuchs. Dass sie als Kind in Chicago die First United Methodist Church von Park Ridge besuchte. Dass ihre Mutter an der dortigen Sonntagsschule lehrte, während Hillary in der Jugendgruppe aktiv war. Dort wurde in der Bibel gelesen, Altardienst verrichtet, und in der Erntesaison betreuten die Jugendlichen die kleinen Kinder von Wanderarbeitern in der Kommune.

Der junge Priester Donald Jones hatte einen starken Einfluss auf den Teenager Hillary. Er besuchte mit ihr und anderen Jugendlichen im Herbst 1961 eine Predigt seines Kollegen Martin Luther King Jr. Nicht alle Eltern ließen ihre Kinder zu dem „Unruhestifter“, schreibt Carl Bernstein in seiner Hillary-Clinton-Biografie „A Woman in Charge“. King erklärte den Jugendlichen damals in seiner Predigt: „Die Eitelkeit fragt: Ist das populär? Das Gewissen fragt: Ist das richtig?“

Laut Bernstein ist der „Methodismus, abgesehen von ihrer Familie, vielleicht die wichtigste Grundlage ihres Charakters“. Aber er erwähnt auch, dass während Clintons Jahren als First Lady im Weißen Haus mehrere Mitarbeiter der Meinung waren, „dass sie ihre Religion nutzte, um ihre Fehler zu verdecken. Einige sahen es als eine Maske an in ihrer Beziehung zum Ehemann“ Bill, von dem bekannt ist, dass er ein sehr tentatives Verhältnis zur ehelichen Treue pflegte. Bis heute ist die einstige Senatorin Mitglied der Bibel-Gruppe des Senats und besucht häufig den Gottesdienst in der Foundry United Methodist Church in Washington.

Die religiöse Überzeugung Trumps wurde von Papst Franziskus angezweifelt. Im Februar sagte das Oberhaupt der Katholiken bei einem Besuch in Mexiko: „Jemand, der nur an den Bau von Mauern denkt, wo immer sie auch sein mögen, und nicht an das Bauen von Brücken, ist nicht christlich. Dies ist nicht das Evangelium.“ Der Attackierte, dessen Sieg in den republikanischen Vorwahlen damals noch nicht sicher war, schoss scharf zurück. „Kein Führer, vor allem kein religiöser Führer, sollte das Recht haben, die Religion oder den Glauben eines anderen in Zweifel zu ziehen“, erklärte Trump und fügte hinzu: „Wenn und falls der Vatikan angegriffen werden sollte durch ISIS, was bekanntlich das ultimative Ziel von ISIS ist, dann, das kann ich versprechen, würde der Papst nur wünschen und beten, dass Donald Trump Präsident wäre.“

Bewerber überzeugen mit Religion kaum
Bereits am nächsten Tag entschied sich der Präsidentschaftsbewerber für eine moderatere Tonlage. Der Papst, den er sehr bewundere, hätte sicher anders geurteilt, wenn er ausreichend informiert gewesen wäre: „Niemand hat ihn aufgeklärt über die Kriminalität, niemand hat ihn aufgeklärt über die Drogen, die reinkommen, und über die Wirtschaft, und eigentlich war er sehr freundlich.“ Soll heißen: Wäre der aus Argentinien stammende Papst aufgeklärt, würde er den Bau der Mauer zu Mexiko befürworten. Geschadet hat die Papst-Bemerkung Trump in einem Wahlkampf mit ständig neuen Themen sicher nicht. Gleichwohl werden die Kandidaten beider Großparteien von den Wählern als eher areligiös angesehen.

Bei Clinton sind 44 Prozent der Amerikaner dieser Ansicht, ergab eine Erhebung des Pew-Instituts. Knapp die Hälfte (48 Prozent) halten sie für religiös. Doch laut einer weiteren Pew-Umfrage gehen diese Werte zurück. Selbst Barack Obama, den vermeintlichen Muslim, schätzen mehr Menschen als „sehr oder einigermaßen“ religiös ein als Clinton.

Und Trump? Trotz seiner Versicherung bei einer Pressekonferenz im Januar, „Ich bin ein Christ, ich bin ein guter Christ“, galt Trump in jenem Monat als der am wenigsten religiöse Kandidat im damals noch größeren Bewerberaufgebot der Republikaner. Nur drei von zehn US-Bürgern hielten ihn laut Pew für „sehr“ oder zumindest „einigermaßen religiös“. 59 Prozent schätzen ihn hingegen als „nicht besonders“ beziehungsweise „überhaupt nicht“ religiös ein. Am besten schnitten in der Erhebung die damaligen Mitbewerber Ben Carson, Ted Cruz und Marco Rubio ab.

Ein wenig bibelfester Kandidat
Trumps Image mag nicht nur auf seine harschen Forderungen etwa zum Bau der Mauer, zur Deportierung der elf Millionen illegalen Einwanderer oder zum Einreiseverbot für alle Muslime zurückzuführen sein. Für ebenso viel Skepsis unter Christen sorgen auch Einlassungen, die auf eine weitgehende Unkenntnis der Bibel hindeuten. So wusste er keine Antwort, als er im August 2015 in einem Bloomberg-Interview seine Lieblingsstelle aus der Bibel benennen sollte. „Ich möchte mich dazu nicht äußern“, sagte der Unternehmer darauf, „weil das für mich sehr persönlich ist.“ Und weiter: „Die Bibel bedeutet mir sehr viel, aber ich möchte nicht spezifischer werden.“ Auf die Frage, ob er das Neue Testament dem Alten vorziehe, reagierte Trump erneut wenig konkret. „Wahrscheinlich gleich. Ich denke, das ist einfach unglaublich“, ließ er ratlose Interviewer zurück.

In diesem April entschied sich Trump dann doch für eine bevorzugte Bibelstelle: „Auge um Auge“, davon „können wir so viel lernen“, sagte er im Interview mit dem Radio-Moderator Bob Lonsberry. Trump mag übersehen haben, dass Jesus in der Bergpredigt exakt diese Aufrechnung von „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ für obsolet erklärt und stattdessen fordert, „dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar“.

Für die republikanische Basis ist die christliche Verortung ihres Kandidaten besonders wichtig. Darum hat die Grand Old Party Mitte Juli in Vorbereitung des Nominierungsparteitags ein Parteiprogramm mit dezidiert konservativen Inhalten erarbeitet. Dazu gehört die Forderung, Politiker müssten sich bei der Gesetzgebung durch die Religion leiten lassen, damit „von Menschen beschlossene Gesetze konsistent sind mit den von Gott gegebenen Naturrechten“. Trotz der strikten Trennung von Staat und Religion solle die Bibel auch in öffentlichen Schulen studiert werden, weil das Verständnis ihrer Inhalte „unverzichtbar ist für die Entwicklung einer gebildeten Bürgerschaft“.

Der republikanische Kandidat Trump, das ist anzunehmen, wird mit einem solchen Programm gut leben können. Denn selbst sein Bestseller „The Art of the Deal“ (Die Kunst des Geschäfts) sei „nur die Nummer zwei nach der Bibel“, räumte er im Januar an der Liberty University in Lynchburg/Virginia ein. Für alle Bücher gelte: „Die Bibel pustet alles weg. Nichts kommt ihr gleich, der Bibel.“ (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/politik/...ahlkampf-98209/
Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe 4/2016 des Christlichen Medienmagazins pro. Bestellen Sie pro kostenlos unter der Telefonnummer 06441/915151, via E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online.
http://www.pro-medienmagazin.de/politik/...ahlkampf-98209/

von esther10 09.11.2016 00:12

US-Wahl: Horst Seehofer gratuliert Trump und wünscht ihm Gottes Segen
Veröffentlicht: 9. November 2016 | Autor: Felizitas Küble

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer äußert sich zum Wahlsieg von Donald Trump folgendermaßen:

„Die Menschen in den Vereinigten Staaten von Amerika haben entschieden und Donald Trump gewählt. Sie haben ihm damit ihr Vertrauen ausgesprochen. Ich gratuliere Donald Trump zu diesem Wahlerfolg. seehofer_interview_01_4ddb78858c



In einer Welt der Herausforderungen, der Unordnung und der Bedrohungen durch Klimawandel, globale Fluchtbewegungen, kriegerische Auseinandersetzungen und islamistischem Terrorismus bedeutet dieses Vertrauen für das Amt des amerikanischen Präsidenten nicht nur Verantwortung für die Vereinigten Staaten, sondern für die ganze Weltgemeinschaft.

Für die schwierigen Aufgaben, die jetzt vor Donald Trump liegen, wünsche ich politische Weitsicht, Mut zum Ausgleich, eine glückliche Hand und Gottes Segen.“

Auch der stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der CSU-Politiker Dr. Hans-Peter Friedrich, gratulierte auf Twitter: „Glückwunsch an die republikanischen Freunde zu ihrem überzeugenden Sieg bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus“
https://charismatismus.wordpress.com/201...m-gottes-segen/
Foto: CSU


von esther10 09.11.2016 00:12

Die Hauskirche: Katholizismus geheime Waffe...sehr gute Ide!

http://cms.st-benno.de/presse-portal/pre...ranz-beten.html




Haukirche...
google Bild

*
25.11.2015
Christliche Rituale für Familien
Beten, singen - glauben

Das Zweite Vatikanische Konzil bezeichnet die Familie als „Hauskirche“. Sie soll den Glauben als Erster an Kinder vermitteln. Bei der Familiensynode tauchte der Begriff oft wieder auf. Mit den folgenden Ritualen können Familien den christlichen Glauben im Alltag zu Hause gestalten.


Gemeinsames Singen und Feiern von Festtagen stärkt den Glauben und den Zusammenhalt in der Familie. Foto: kna-bild
Gemeinsames SingenBild Webseite

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...erAA2wQ9QEILzAF

Suchen Sie mit ihren Familienmitgliedern Lieder aus, die von Gott erzählen und alle emotional berühren. Kinder können bekannte Lieder aus dem Gottesdienst, Kindergarten oder der Schule mitbringen.

Am Morgen: Beenden Sie das Frühstück mit einem kurzen Lied. Vielleicht bleibt es ja als Ohrwurm den ganzen Tag im Gedächtnis.

Am Nachmittag: Wenn es möglich ist, nehmen Sie sich Zeit und setzen sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit der ganzen Familie zusammen. Gönnen Sie sich mindestens 15 Minuten Pause vom Alltag. Die kurze Auszeit kann mit einem Lied begonnen und beendet werden.

Am Abend: Gestalten Sie das Abendritual mit einem Lied. Singen Sie gemeinsam oder wenn Sie das Kinderzimmer verlassen.

Beten
Durch das Beten kommen Sie mit Gott ins Gespräch. Es kann Ihnen Mut, Kraft, Ausdauer und Trost geben. Sprechen Sie Gebete und denken nach, hören Sie Musik oder träumen Sie von Gott.

Am Morgen: Beginnen Sie den Tag mit einem Gebet. Das gibt Ihnen ein zuversichtliches Gefühl für den Start und die anstehenden Aufgaben.
Am Mittag: Bei einem Tischgebet vor dem Essen können Sie mit der ganzen Familie Gott dafür danken. Gebetswürfel helfen, kurze Tischgebete auszuwählen. Lassen Sie die Kinder eigene Dankgebete formulieren. Tischgebete gibt es häufig auch als Version zum Singen.

Nutzen Sie Orte bei Wanderungen oder Ausflügen für ein Gebet. Orte zum Innehalten können Wegkreuze, Friedhöfe oder Kirchen sein. Auch ganz persönliche Orte können Orte zum Beten sein.

Am Abend: Bei einem Abendgebet können Sie Sorgen und

Ängste an Gott abgeben. Die Familie kann aber auch noch einmal über die positiven Erlebnisse am Tag nachdenken.

Segensrituale

Ein Segen verbindet ein Glaubenszeichen mit netten Worten. Kinder erfahren dabei Zuwendung und Vertrauen. Vor Prüfungen, Wechsel in neue Schulklassen oder Arbeitsstellen kann ein Segen Kraft geben.

Am Morgen: Bevor das Kind das Haus verlässt, machen Sie ihm ein Kreuzzeichen auf die Stirn und sprechen einen Segenswunsch: „Gottes Segen begleite dich den ganzen Tag!“; „Gott sei heute mit dir, bei allem was du tust!“
Am Abend: Bringen Sie ihr Kind mit einem Segensritual ins Bett. Nach einem Gebet oder einer Geschichte sprechen Sie den Segen: „Gott behüte dich!“

Festtage feiern

Viele regelmäßige Feste im Jahr sind mit Ritualen verbunden, sie geben uns Orientierung und Halt. Ein häufiger Festtag zu Ehrung Gottes, aber auch zur Erholung ist der Sonntag.

Sonntagsritual: Besuchen Sie mit der ganzen Familie den Gottesdienst. Verbringen Sie danach eine bestimmte Zeit bewusst mit der Famillie. Nutzen Sie die Zeit ohne Fernseher, Computer oder Handy zum Erzählen und Zuhören.

Namenstag: Der hinter dem Namen stehende Heilige soll als Vorbild dienen und den Namensträger beschützen. Bei seinem Namen gerufen zu werden, macht einzigartig, verdeutlicht aber auch, dass man Teil der Gesellschaft ist. Erzählen Sie ihrem Kind die Geschichte zu seiner Namenswahl. Sprechen Sie zusammen über das Leben des Heiligen. Auch der Tauftag kann mit der ganzen Familie gefeiert werden.
Advents- und Weihnachtszeit:

Vor allem die (Vor-)weihnachtszeit bietet sich an, um mit der ganzen Familie Glauben zu erleben. Basteln Sie zum Beispiel zusammen mit der Familie den Adventskranz. Zünden Sie die Kerzen jeweils zusammen in einem ruhigen Moment an. Nutzen Sie die Adventsabende um zusammenzukommen, die Ruhe im Kerzenschein zu genießen oder ein Lied zu singen.

Beim Aufbauen der Weihnachtskrippe können Sie mit der Familie die Weihnachtsgeschichte wiederholen und vertiefen. Anstatt direkt alle Figuren in die Krippe zu stellen, können Sie die Figuren an jedem Adventssonntag näher an die Krippe heranrücken, um so Heiligabend bewusst entgegenzugehen.

Wertschätzen

Spiritualität zeigt sich vor allem in der menschlichen alltäglichen Kommunikation. Achten Sie mal darauf, wie wertschätzend sie gegenüber der Familie ist.

Mit gesprochenen Worten: Wie oft und wie loben wir täglich Kinder und Partner? Formulieren wir unsere Botschaften positiv? Vereinbaren Sie im Alltag eine feste Zeit, in der alle Familienmitglieder zusammenkommen und von schönen Erlebnissen erzählen.

Mit geschriebenen Worten: Kleine Nachrichten im Alltag zeigen, wie wertvoll Kinder und Partner sind: digital per E-Mail, SMS, Whatsapp-Nachricht oder auf einem Notizzettel.

Durch Gesten und Blicke: Nehmen Sie ihr Kind in den Arm, wenn es erschöpft aus der Schule nach Hause kommt. Drücken Sie ihm während der Hausaufgaben anerkennend die Schulter. Kuscheln Sie mit ihrem Kind morgens vor dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafen. Diese Augenblicke senden Signale: Ich halte dich. Du bist mir wichtig. Du bist Gott wichtig.
Von Lisa Mathofer

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...erAA2wQ9QEILzAF

von esther10 09.11.2016 00:09

Donald und Melania Trump werden im Januar ins Weiße Haus einziehen – als Präsident und First Lady der USA (Archivbild)
Foto: Disney | ABC Television Group | CC BY-ND 2.0


Evangelikale verhelfen Donald Trump zum Sieg
Donald Trump hat die US-Präsidentschaftswahl gewonnen. Dabei halfen ihm die Stimmen evangelikaler Christen, die mit deutlicher Mehrheit für den Republikaner stimmten.

Überraschung in den USA: Entgegen der meisten Umfrageergebnisse hat der Republikaner Donald Trump die Präsidentschaftswahl gewonnen – und das deutlich. Seine Mitbewerberin Hillary Clinton gratulierte Trump am frühen Mittwochmorgen in New York telefonisch zu seinem Wahlsieg.

Wichtig für Trumps Sieg waren die Stimmen evangelikaler Christen: 81 Prozent der evangelikalen Wähler stimmten für Trump, nur 16 für Clinton. ABC News berichtet, dass dies der größte Vorsprung eines Kandidaten bei den Evangelikalen sei, seit die Statistik 2004 eingeführt wurde. Trump konnte somit mehr Evangelikale begeistern als Mitt Romney, John McCain und George W. Bush.

Von den katholischen Wählern konnte Trump 52 Prozent auf sich verbuchen, „weitere Protestanten“ wählten ihn zu rund 60 Prozent, wie Umfragen ergaben.

David Brody, einer der einflussreichsten evangelikalen Journalisten in den USA, schrieb auf Twitter: „Lasst mich 100 Prozent die Wahrheit sagen: Donald Trump wird Präsident der USA wegen der Evangelikalen. Schlicht und einfach.“

Vize Mike Pence ist engagierter Evangelikaler
Bei den evangelikalen Wählern könnte Trump sein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten, Mike Pence, geholfen haben. Der beschrieb sich im Wahlkampf als „ein Christ, ein Konservativer, ein Republikaner, in dieser Reihenfolge“. Als Gouverneur von Indiana setzte er etwa ein strengeres Abtreibungsrecht durch.

Trump konnte in mehreren US-Bundesstaaten die Mehrheit der Stimmen für sich verbuchen, in denen 2012 der Demokrat Barack Obama gewann – darunter Ohio, Pennsylvania, Florida, Wisconsin und Michigan.

In seiner Siegesrede versprach Trump, auf seine Gegner zuzugehen und ein Präsident für alle Amerikaner werden zu wollen. Clinton ließ sich auf ihrer Wahlparty von Wahlkampfmanager John Podesta entschuldigen. Sie will sich erst im Laufe des Tages äußern. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/politik/...zum-sieg-98226/

von esther10 09.11.2016 00:08


MDR-Doku enthüllt Russisch-eurasische Clans terrorisieren Europa – ihr Zentrum liegt in Deutschland-Millionärin spurlos verschwunden.-
Dienstag, 08.11.2016, 19:35

Organisierte Kriminalität, Thüringen, Erfurt, Clans


MDR Bilder einer Überwachungskamera in einer Erfurter Spielothek.

Sechs Jahre lang hat das Bundeskriminalamt ermittelt, jetzt berichtet der MDR über die Erkenntnisse: Kriminelle russisch-eurasische Clans agieren bundesweit. Das Zentrum ihrer Machenschaften liegt in Mitteldeutschland.

Rauschgifthandel, Wohnungseinbrüche, blutige Schießereien: Organisierte Kriminelle werden in Deutschland immer mehr zum Problem. Vor allem Berlin galt lange Zeit als Zentrum krimineller Banden. Doch auch in Mitteldeutschland haben sie sich ausgebreitet. Das ergaben Recherchen des MDR Thüringen für „Exakt – Die Story“.

In ihrer Reportage für den MDR berichten die Journalisten Axel Hemmerling und Ludwig Kendzia auch von russisch-eurasischen Clans. Sie sollen lange Zeit unbemerkt ihre Strukturen in Thüringen aufgebaut haben – und bundes- sowie europaweit agieren. Das Zentrum ihres Netzwerkes ist demnach Erfurt.

Grundlage der Recherchen waren tausende Seiten Ermittlungsmaterial des Bundeskriminalamtes. Sechs Jahre lang hatte das BKA in der thüringischen Landeshauptstadt gegen die armenische Mafia wegen ihrer Drogengeschäfte ermittelt. Hierzu hörten die Ermittler rund 70.000 Telefongespräche ab, verwanzten Autos und überwachten dutzende Clan-Mitglieder samt deren Umfeld.

Einblick in den Alltag einer armenischen Mafia-Gruppierung

Die Auswertung des BKA-Materials gab den Reportern einen Einblick in den Alltag einer armenischen Mafia-Gruppierung, die von einem Mann namens Howan B. angeführt werden soll.

So hat die Erfurter Gruppe laut des Berichts in den abgehörten Telefonaten unter anderem über den Kauf eines Hotels in Monaco gesprochen, das einem bekannten Formel-1-Fahrer gehörte. Auch die Investition von einer sechsstelligen Summe in Kölner Immobilien soll Gegenstand der Gespräche gewesen sein. Die Indizien häuften sich, dass der Clan über enormes Kapital verfügt. Doch wie genau die Erfurter Gruppe ihr Geld macht, blieb dem BKA verborgen.

Organisierte Kriminalität, Thüringen, Erfurt, Clans

MDR Bilder einer Überwachungskamera belegen die Schießerei in einer Erfurter Spielothek.

Klar wurde aber offenbar, dass Howan B. und seine Gefolgschaft nicht unabhängig agierten.

So berichtet der MDR, dass aus den Telefonaten hervorging, dass sie Teil einer größeren Organisation sind. Sie soll aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Tschechien gesteuert werden.


Clan europaweit vernetzt - doch Erfurt bleibt wichtiger Stützpunkt

Doch Erfurt, das zeigen laut MDR die Akten, bleibt ein wichtiger Stützpunkt – wie ein Vorfall im Juli 2014 zeigte. In einer Spielothek im Erfurter Norden trafen sich damals ein Dutzend Armenier aus unterschiedlichen Clans. Es kam zu einem brutalen Revierkampf, der durch ein Überwachungsvideo festgehalten wurde. Dabei fielen zwanzig Schüsse, zwei Männer wurden verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt und das BKA beendeten 2015 die Ermittlungen, ohne eine einzige Anklage erhoben zu haben. Aber: Nach Informationen des MDR Thüringen sind die gesammelten Daten und Informationen nun Teil von deutschlandweiten Ermittlungen. Sie soll sich gegen die national und international vernetzten Clans der armenischen Mafia richten. Darunter auch die Gruppierungen in Thüringen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6177995.html

***
Mafiaboss versteckt sich im Schrank

hier anklicken

http://www.focus.de/politik/videos/verha...id_6035232.html
***

Millionärin spurlos verschwunden.

http://www.focus.de/panorama/welt/ostfri...id_6177996.html


von esther10 09.11.2016 00:08

Kardinal Zen zu Francis und Vatikan: "mit gefälschten Bischöfe Sie zerstören die Kirche"


HONG KONG, 7. November 2016 (Lifesitenews) - Der ranghöchste chinesische Prälat in der katholischen Kirche sagt , dass es "absolut inakzeptabel" wäre für den Vatikan ein Abkommen mit dem staatlichen chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung zu schlagen und die Kirche machen würde " total unterwürfig zu einem atheistischen Regierung. "Kardinal Joseph Zen sagte dem Wall Street Journal , dass eine solche Vereinbarung authentische Katholiken in China-der U - Bahn - Kirche aus dem Vatikan zu entfremden würde riskieren.

"Innerhalb weniger Tage Kirchenführer nach 65 Jahren von Bissigkeit und Verfolgung ein bahnbrechendes Abkommen mit der chinesischen Regierung abschließen konnten" , das Wall Street Journal berichtet.

Zen, sagte der Vatikan "surrender" an die chinesische Regierung kann dem Abkommen bei der Vereinbarung, die möglicherweise die chinesischen kommunistischen Führer erlauben würde, katholischen Bischöfe zu wählen.

"Beijing hat behauptet," diese Macht "seit den 1950er Jahren, als Mao Zedong Vatikan Beamten verbannt und gründete die staatlichen chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung an ihrem Platz", berichtet das Wall Street Journal. "Das Organ jetzt überwacht die" offizielle Kirche "von rund 70 Bischöfe und fünf Millionen Anhänger, die nach Peking und Zehen seiner Linie beantworten. Die U-Bahn-Kirche dagegen folgt dem Papst, für die seine 30 Bischöfe und geschätzte sieben Millionen Anhänger Schikanen ausgesetzt, Haft und schlechter. "

In einem solchen Deal ", würde Rom begehen als Bischöfe zu erkennen, nur die Geistlichen, die erste Nominierung von der Patriotischen Vereinigung der Bischofskonferenz zu gewinnen."

"Ich würde keine Bischöfe lieber", sagte Zen, weil "mit gefälschten Bischöfe die Kirche zerstören.", Erklärte er, dass, obwohl viele dieser Staat ernannten Bischöfe zu der Lehre der Kirche treu sind, sind sie "Puppen" vollständig durch die kontrollierte Regierung.

"Franziskus keine wirkliche Kenntnis des Kommunismus hat", sagte der Kardinal, oder er würde nicht in Betracht ziehen.

In Argentinien, "der Heilige Vater die verfolgten Kommunisten kannten, nicht die kommunistischen Verfolgern", erklärte Zen. "Er wusste, dass die von der Regierung getötet Kommunisten, nicht die kommunistischen Regierungen, die Tausende und Hunderttausende von Menschen getötet. Es tut mir leid in seiner guten Willens zu sagen, dass er viele Dinge getan hat, die einfach lächerlich sind ", wie seine weiche Ansätze in China und Kuba.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...t-to-an-atheist
http://biblefalseprophet.com/evil/

von esther10 09.11.2016 00:08

Der Unternehmer Donald Trump wird im Januar US-Präsident. Besonders Kirchenvertreter aus Deutschland zeigen sich skeptisch (Archivbild)
Foto: Gage Skidmore, flickr

So reagieren Vatikan und EKD auf Trumps Sieg
Kirchenvertreter haben den Triumph von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen überwiegend negativ aufgenommen. Heinrich Bedford-Strohm ist „fassungslos“, der Vatikan will hingegen keine „voreiligen Schlüsse“ auf Trumps Politik ziehen.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat das Wahlergebnis aus den USA „mit einer gewissen Fassungslosigkeit“ zur Kenntnis genommen. Das meldet der Evangelische Pressedienst (epd).Bedford-Strohm, der mit einer Amerikanerin verheiratet ist, nannte die Wahlkampfaussagen des Republikaners Donald Trump am Mittwoch am Rande der EKD-Synode in Magdeburg „so spalterisch, dass man Sorge haben muss“. Er hoffe aber, dass Trump als Präsident nicht die gleichen Töne anschlagen werde, die von ihm im Wahlkampf gekommen seien.

Die Präses der Synode der EKD, Irmgard Schwaetzer, sieht Christen durch den Wahlsieg Trumps „herausgefordert“.

Limburgs Bischof Georg Bätzig schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Ich sehe mit großer Sorge, wie sich zunehmend mehr Staaten auf ihre innenpolitischen Aufgaben konzentrieren, wie politische Akteure die Gesellschaft eher polarisieren als zusammenführen, wie sich Staaten international abschotten gegenüber der internationalen Verantwortung gemeinsamen Handelns. Aber gerade das ist dringend gefordert angesichts der vielen Krisenherde und Kriegszonen.“

Vatikan: Nicht vorschnell auf Politik schließen
Der Vatikan gratulierte Donald Trump zum Wahlsieg. Die Wahl des amerikanischen Volkes sei zu respektieren, sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin laut Radio Vatikan. Man werde die Regierung von Trump ins Gebet einschließen, damit „Gott ihn erleuchte“ und ihn beim Dienst für das Volk, aber auch für den Weltfrieden, unterstütze. „Heute müssen alle zusammenarbeiten, um die Lage der Welt, die eine der Zerrissenheit und des tiefen Konflikts ist, zu überwinden“, zitiert ihn die Deutsche Presse-Agentur.

Er warnte auch vor voreiligen Rückschlüssen auf Trumps Politik. „Wir werden sehen, wie sich der Präsident bewegen wird. Normalerweise sagt man, dass es eine Sache ist, Kandidat zu sein, und die andere, Präsident zu sein – also eine Verantwortung zu haben“, sagte Parolin auf die Frage, was der Vatikan von Trumps restriktiver Einwanderungspolitik hält. Der Kardinalstaatssekretär ist im Vatikan für diplomatische und außenpolitische Fragen zuständig.

Graham: Für Trump und Pence beten
Der Leiter der Billy Graham Evangelistic Association, Franklin Graham, gratulierte Donald Trump und dessen Vize Mike Pence auf Facebook. Es sei nun an der Zeit, den langen und spalterischen Wahlkampf hinter sich zu lassen und zusammenzuarbeiten.

„Eines ist sicher“, schrieb Graham, „wir sollten für unseren neuen Präsidenten, Vizepräsidenten und unsere Leiter jeden Tag beten – ob wir mit ihnen übereinstimmen, oder nicht. Sie brauchen Gottes Hilfe und Führung.“ (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/politik/...ahlkampf-98209/


von esther10 09.11.2016 00:08

Vatikan hofft , einen Donald Trump Präsidentschaft Frieden Unter Konflikt fördern



Kardinal Pietro Parolin sagte am Mittwoch: "Wir haben den neuen Präsidenten gratulieren, so dass seine Regierung wirklich fruchtbar sein kann" zerrissen durch Konflikte in einer Welt.

2016.11.09
Gewählter Präsident Donald Trump und seine running mate Mike Pence schütteln sich die Hände nach seinem Sieg Rede 9. November an der New York Hilton Midtown. Donald Trump besiegte Demokratischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton der 45. Präsident der Vereinigten Staaten zu werden.

- Mark Wilson / Getty Images

VATIKAN - Nach Donald Trump zog weg, was für viele überraschende Sieg in den Vereinigten Staaten Wahl war angeboten Vatikan Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin seine Gebete, dass der neue Präsident elect Frieden in einer Welt, die von Konflikten zerrissen fördern würde.

"Zunächst einmal, nehmen wir mit Respekt beachten Sie den Willen des amerikanischen Volkes in dieser Übung der Demokratie, die sie sagen mir, durch eine hohe Wahlbeteiligung gekennzeichnet war. Dann haben wir den neuen Präsidenten gratulieren, so dass seine Regierung wirklich fruchtbar sein kann ", Kardinal Parolin sagte Radio Vatikan 19. November

Er versicherte auch seine Gebete ", so dass ihn der Herr ihn in den Dienst seiner Heimat beleuchten und zu erhalten, natürlich, aber auch des Friedens und des Wohlbefindens der Welt."

"Ich glaube, dass es heute ist für jeden erforderlich arbeiten, um die globale Situation zu ändern, die eine Situation ernster laceration und Grab Konflikt."

Kardinal Parolin sprach Mittwoch bei der Eröffnung des akademischen Jahres der Päpstlichen Lateran-Universität in Rom.

Seine Kommentare kamen im Gefolge der Wahl des republikanischen Donald Trump als der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der Schlussfolgerung gelangt, was als besonders aufreibenden Wahlzyklus gesehen wurde.

Zur Überraschung vieler, Trump, der in Wahltag als Außenseiter ging, kam an der Spitze, mit 289 Wahlstimmen, weit über den erforderlichen 270 zu gewinnen, benötigt, während demokratischen Gegner Hillary Clinton hinter mit nur 218 Wahlstimmen zurückgeblieben, nach CNN.

Auf die Frage, was die Reaktion des Vatikan auf diese Situation im Lichte der Wahl des Trump war, sagte Kardinal Parolin wir müssen warten, bis "sehen, wie der Präsident sich bewegt."

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/vat...e-amid-conflict

von esther10 09.11.2016 00:05

31. Oktober 2016 ( Lifesitenews ) - Kohabitation kann der Ehe "nie die wirkliche Gnade haben" und die Kirche müssen die Menschen die biologische Geschlechter statt affirm "eine Art von Schizophrenie" anerkennen , dass man das Geschlecht sagt kann geändert werden, Bischof Athanasius Schneider sagte Lifesitenews in eine exklusive Video - Interview.



Schneider, der Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana, Kasachstan, sagte Lifesitenews, dass die Auffassung der Kirche auf Kohabitation "nicht ändern kann", weil "die offenbarte Wahrheit Gottes verdammen [s] sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe als schwere Sünden, als Unzucht und Ehebruch. "

"Die Kirche immer gelehrt, diese, diese übertragen werden, durch die Zeiten hindurch ohne Unterbrechung, immer in der gleichen Bedeutung im gleichen Sinne", sagte Schneider. "Und deshalb wird es dauern immer. Und es kann nicht geändert werden. "

Schneiders Worten klären ein Off-the-Manschette Kommentar Papst Francis im Juni gemacht, dass einige cohabitating Paare in einem sind "echte Ehe" Empfangen der Gnade des Sakramentes der Ehe.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher , dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue" , sagte der Papst .

"Kohabitation kann niemals die wirkliche Gnade der Ehe haben, weil dies gegen den Willen Gottes ist", sagte Schneider. "Und wenn etwas scheinbar und offensichtlich gegen den Willen Gottes, gegen die offenbarten Wahrheiten ist, kann es nie die Gnade haben. Gnade bedeutet, dass die Güte Gottes, die Gnade bedeutet, wenn ich leben ... in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. "

"Kohabitation ist gegen das sechste Gebot Gottes, die klar in der Heiligen Schrift angegeben ist," sagte er.

Schneider sagte Lifesitenews, dass die Kirche mehr Gnade und Barmherzigkeit gegenüber denen zu zeigen braucht, die über ihr Geschlecht verwechselt werden - und das bedeutet nicht, ihre Verwirrung bekräftigen.

"Es ist klar, sie sind die Kranken", sagte er. "[Es ist] eine tiefe Psychose oder Neurose. Sie sind echte Kranke und sie leiden sehr tiefe psychologische Erkrankung einer Art Schizophrenie. Und wir müssen mehr Barmherzigkeit und Mitleid haben ... mit dieser Person und ihnen zu helfen, diese Krankheit zu überwinden und nicht auf [fördern] ... sie ihr Geschlecht zu ändern. "

"Wir haben auf diese Person zu beziehen, auch wenn er oder sie eine Operation unterzog - eine chirurgische Operation, das Geschlecht zu ändern - wir auf diese Person zu beziehen, wie er oder sie geboren wurde", sagte Schneider. "Das ist die Wahrheit. Wir können nicht in diesen wirklich schizophren Spiele zusammenarbeiten. "

Anfang dieses Monats Franziskus zu einer Frau zu verweisen wählte , die eine "Geschlechtsumwandlung" Operation als Mann unterzog und mit ihr bezeichnet als "verheiratet" , um ihre "Frau" . In diesem einzelnen diskutieren, benutzt Papst Francis Geschlecht Pronomen , die nicht tat entsprechen mit ihrem biologischen Geschlecht.

"Sie sind ein Mann oder Frau geboren. Dies ist wissenschaftlich und biologisch eine Tatsache ", sagte Schneider. "Sie sind in der Gebärmutter der Mutter im ersten Moment gedacht bereits mit allen ... die genetical [Programmierung] als Mann oder Frau."

Es ist eine objektive Tatsache, dass es biologische und psychologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen, sagte Schneider Lifesitenews.

"Im ersten Moment der Empfängnis, Gott eine Seele schafft", sagte er. "Und dann wird die Seele mit dem Körper vereinigt, im ersten Augenblick der Empfängnis gegeben. .... Selbst die Seele schon im ersten Augenblick der Empfängnis markiert, durch den Aufdruck des körperlichen Geschlechts. Und das hat einen Einfluss in der Seele und im Geist und auch in der Art und Weise des Denkens und der Psychologie. Dies ist eine Tatsache von Beweismitteln und Wissenschaft. Ich meine ernsthafte Wissenschaft, nicht ideologische Wissenschaft. "

Als Reaktion auf die jüngste Forderung der Papst , dass die orthodoxe zum Katholizismus zu konvertieren versuchen , ist eine " sehr schwere Sünde gegen die Ökumene " , sagte Schneider , es ist wichtig zu definieren , was ein Mittel tatsächlich von Ökumene.

Weil die katholische Kirche lehrt , dass es die eine wahre Religion mit der Fülle der Wahrheit ist, verursacht der Papst die Kommentare Verwirrung. In ähnlicher Weise haben der Papst die Pläne , die Reformation zu feiern für Verwirrung gesorgt . Martin Luther wurde exkommuniziert und die Kirche lehnt seine Theologie als verirrten.

"Ökumene bedeutet den Wunsch, dass alle eins werden - diejenigen, die in Christus getauft sind", sagte Schneider.

Christen von der katholischen Kirche getrennt "sind nicht objektiv, den Willen Gottes, Christi, erfüllt einen Körper und auch sichtbar zu sein", sagte Schneider. "Wir müssen etwas tun, konkret, einladen, mit den getrennten Brüdern zu sprechen, so dass sie die Schönheit und Fülle des katholischen Glaubens zu zeigen", während "immer die Freiheit des anderen zu respektieren."

Conversions zum Katholizismus sind "letztlich ein Werk des Heiligen Geistes", so Schneider sagte, aber durch das Gebet und Gespräch "wir in irgendeiner Weise zusammenarbeiten müssen".

Unten ist die vollständige Abschrift des Interviews des Lifesite mit Bischof Schneider.

Lifesitenews: Wie die Kirche Ansicht Zusammenleben tut, und kann immer die Gnade des Sakramentes der Ehe Zusammenleben?

Bischof Schneider: Nein, das Zusammenleben kann niemals die wirkliche Gnade der Ehe haben, weil dies gegen den Willen Gottes. Und wenn etwas scheinbar und offensichtlich gegen den Willen Gottes, gegen die offenbarten Wahrheiten, kann es nie die Gnade haben. Gnade bedeutet die Güte Gottes, die Gnade bedeutet, wenn ich lebe in - in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. Und so , wenn das Zusammenleben gegen das sechste Gebot Gottes ist, die klar in der Heiligen Schrift angegeben ist, in der gesamten Schrift, die offenbarte Wahrheit Gottes verdammen [s] sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe, als schwere Sünden, wie Unzucht und Ehebruch. Und so, sagt die Heilige Schrift diejenigen , die Unzucht und Ehebruch und unreine Handlungen üben, können sie das Reich Gottes nicht erben. Also, das sind die Worte des Heiligen Geistes, durch die St. Paul im Ersten Brief an Corinthians gesprochen. Und so tut die Kirche immer dies gelehrt, übermittelt diese, durch alle Altersgruppen, ohne Unterbrechung, immer in der gleichen Bedeutung im gleichen Sinne. Und deshalb wird es dauern immer. Und es kann nicht geändert werden.

Lifesitenews: Exzellenz, wie die Kirche Ansicht Menschen tut , die denken , dass sie ihre biologische Geschlecht geändert haben durch eine Operation unterziehen ihren Körper eher wie die des anderen Geschlechts zu machen? Sollte die Kirche sie in der Sex behandeln , die sie geboren werden, oder sollten sie die Geschlechter Pronomen verwenden , die mit ihrer "neuen" Geschlecht [oder Geschlecht] entsprechen?

Bischof Schneider: Für die ersten - Menschen, die die Veränderung ihrer Geschlechter unterziehen - es ist - klar, sie sind die Kranken. [Es ist] eine tiefe Psychose oder Neurose. Sie sind echte Kranke und sie leiden sehr tiefe psychologische Erkrankung einer Art Schizophrenie. Und wir müssen mehr Barmherzigkeit und Mitleid haben ... mit dieser Person und ihnen zu helfen, diese Krankheit zu überwinden, und nicht , ihn zu ermutigen, sie, ihr Geschlecht zu ändern. Es gibt nur zwei von Gott geschaffen Geschlechter. Und so sind Sie ein Mann oder Frau geboren. Dies ist wissenschaftlich und biologisch eine Tatsache. Sie sind in der Gebärmutter der Mutter im ersten Moment schon mit der ganzen ... die genetical [Programmierung] als Mann oder Frau gedacht. Das ist also - Sie kommen aus den Händen von Gott als Mann und Frau und nein, es gibt keinen anderen. Und ja, wann diese Person als Mann oder Frau empfangen und geboren, ist seine Seele im ersten Moment der Empfängnis, schafft Gott eine Seele. Und dann wird die Seele mit dem Körper vereinigt, im ersten Augenblick der Empfängnis gegeben. Und dann nimmt die Seele schon die Abdrücke des Geschlechts, der auch die Seele schon im ersten Augenblick der Empfängnis markiert ist, durch den Aufdruck des körperlichen Geschlechts. Und das hat einen Einfluss in der Seele und im Geist und auch in der Art und Weise des Denkens und der Psychologie. Dies ist eine Tatsache von Beweismitteln und Wissenschaft. Ich meine ernsthafte Wissenschaft, nicht ideologische Wissenschaft. Na ja, und so müssen wir auf diese Person beziehen, auch wenn er oder sie eine Operation unterzog, eine chirurgische Operation der Geschlechts ändern, wir auf diese Person zu beziehen, wie er oder sie geboren wurde. Das ist die Wahrheit. Wir können nicht in diesen wirklich schizophren Spiele und Witze zusammenarbeiten.

Lifesitenews: vor kurzem sagte der Papst , dass die orthodoxe konvertieren versuchen , ist eine Sünde gegen die Ökumene. " Ist es möglich , gegen die Ökumene zu sündigen?

Bischof Schneider: Was Ökumene bedeutet? Wir haben diese zu löschen. Ökumene bedeutet den Wunsch , dass alle eins werden - diejenigen , die in Christus getauft sind. Und so, [es gibt] nur eine Kirche , und dies ist die katholische Kirche, regiert vom Papst. Es gibt keine andere Kirche. Und diejenigen , die nicht sichtbar vereint auf den Stuhl Petri und zu ... alle Wahrheiten des katholischen Glaubens - wie die Protestanten und der orthodoxen - sie sind nicht objektiv , den Willen Gottes, Christi zu erfüllen, ein Körper zu sein und auch sichtbar . Und deshalb müssen wir den tiefen Wunsch haben , die die orthodoxe, die Protestanten kommen und sich wieder sichtbar die Fülle des katholischen Glaubens und die Autorität des Papstes, des Nachfolgers Petri. Das müssen wir uns wünschen , mit Gebeten, sondern auch mit Gesprächen, immer die Freiheit des anderen zu respektieren. Respekt vor der Freiheit. Nicht mit illegalen psychologischen Methoden. Dies wird, vielleicht, die eine Art von Proselytismus ist, als Proselytismus heute verstanden wird, als eine Methode , mit illegalen Möglichkeiten , davon zu überzeugen, zu anderen Personen zwingen , psychologisch. Das ist nicht richtig. Aber wir müssen an die orthodoxe sagen, und sie liebevoll zu laden, mit Liebe und Respekt mit ihrer Freiheit, ihnen die Wahrheit zu sagen. Also, wenn sie wollen , und ihnen die Freiheit zu lassen. Letztlich ist es eine Gnade Gottes, nicht unsere Arbeit, die Ökumene, dass , wenn die Nicht-Katholiken [verbinden] , um die Fülle der sichtbaren Einheit mit der katholischen Kirche, das ist letztlich nicht eine menschliche Arbeit, sondern ein Werk des Heiligen Geist. Aber wir haben in irgendeiner Weise zusammenarbeiten. Also haben wir etwas konkret zu tun , um zu laden, mit den getrennten Brüdern zu sprechen, so dass sie die Schönheit und Fülle des katholischen Glaubens zu zeigen.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...y-and-ecumenism

von esther10 09.11.2016 00:05

Trump Triumph Angetrieben durch religiöse Wähler
NEWS ANALYSE: Beispiellos Unzufriedenheit mit Amerikas politische Klasse undergirded einen völlig unerwarteten Sieg, aber Trump erfolgreichen Appell an evangelischen und viele katholische Wähler war ein weiterer entscheidender Faktor.


VON MATTHEW BUNSON 2016.11.09


Republikaner gewählter Präsident Donald Trump gibt einen Daumen nach oben, um die Menge während seiner Rede bei seiner Wahl Nacht Veranstaltung im New Yorker Hilton Midtown in den frühen Morgenstunden des 9. November in New York City.

- Mark Wilson / Getty Images

Ein Jahr und einen halben Tag, Donald Trump auf einer Pressekonferenz in New York City statt und kündigte an, dass er für den Präsidenten lief. Die Medienreaktion war eine Kombination aus Lachen, Spott und Unverständnis. Das Lachen wuchs nur lauter als bekannt wurde, dass viele der Trump Stützer bei der Ankündigung für die Veranstaltung eingestellt wurden.

Die Heiterkeit brach ab, als Trump Kampfauftritten begann machen im ganzen Land und begann anzuziehen, was die Schaffung von Politik und Medien Klasse Säge erschreckend große Menschenmengen waren. Die Aufmerksamkeit der Medien auf Trump über seine 16 Konkurrenten in der GOP durch Ränder von vier und fünf vor eins fokussiert. Im Laufe der nächsten Monate, zerstört er systematisch seine primäre Rivalen mit einer Kombination aus brutaler Semantik, oft roh putdowns und schlauem Fähigkeit, sich auf seine Gegner zu verlassen, sich selbst zu zerstören, wie sie mit so unorthodox und beispiellos einen Feind zu kämpfen versucht.

Was praktisch alle der GOP Kandidaten, die politische herrschende Klasse und die Medien in der primären verpasst und dann war die allgemeine Wahl, dass Trump - wie Bernie Sanders auf der demokratischen Seite - hatte begriffen, dass eine Bewegung im Gange war. So sehr Brexit war völlig durch eine kurzsichtige und unnahbar herrschenden Klasse verpasst haben, so war auch die Stimmung und Angst viel von Amerika über die scheinbare ken vieler, die sich als der klügste und der hellste mit einem Recht zu regieren.

Donald Trump war der 45. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt in einer buchstäblich unerwartete Art und Weise, die benötigten 270 Wahlstimmen erreicht , indem die gepriesene "Blue Wall" abzureißen , die alle aber undurchdringlich für die letzten sechs Wahlzyklen gewesen. Der Mittlere Westen der Rust Belt, brach als zuverlässige Bastionen für die Demokratische Partei und die Wand - scheinbar größer und unangreifbar als derjenige Trump an der Grenze zu bauen verpflichtet hat - fiel vor einem Wähler, die eine bestimmt radikale Veränderung zu bringen System , das ihnen das Gefühl , ausgelassen, ignoriert und überreguliert gemacht hat.

Wahlen sind immer um Zahlen. Trump hat zig Millionen von Stimmen, aber die Zahl, die am meisten in vielerlei Hinsicht zählt , ist 94. Es gibt 94 Millionen Amerikaner derzeit aus der Belegschaft , in 38 Jahren die niedrigste Erwerbsquote in der US - Wirtschaft.

Das war nur eine Statistik. Es gab andere - flach Einkommen, steigende Gesundheitskosten und sogar eine verschwindende Lebenserwartung unter weißen Männern. in der 2016 Wahl Alle diese verschmolz und erlaubt Trump in die Ströme einer Bewegung zu erschließen, die sehr wenige Parallelen in der amerikanischen Geschichte.

Aber am Ende war der Sieg von Donald Trump als Präsident sowohl eine Ablehnung von Hillary Clinton und ein persönlicher Erfolg für den Milliardär politischen Neophyten, die die ganze Kampagne über ihn gemacht. Er schaffte es, Skandale überleben, die andere Kandidaten haben gelähmt wäre, seine eigenen Mangel an Disziplin und was viele offen eine narzisstische Persönlichkeit genannt in den Staaten in den letzten Wochen eine heftige Kämpferin zu werden, daß die Logik außer Reichweite waren.

Und dann gibt es eine wichtige Komponente zu seinem Sieg, der die Quelle der Studie und das große Interesse an Soziologen, Politologen und Experten sein wird. Die nächsten Tage werden für eine sorgfältige Untersuchung der Zahlen erlauben, aber die Exit Polls zunächst festgestellt, dass Trump die größte evangelische Stimme in der Geschichte und eine Mehrheit der katholischen Abstimmung durch haben.

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/tru...eligious-voters

von esther10 09.11.2016 00:02

Hervorgehoben , Jorge , Leben Site News

Die Entfernung von Kardinal Sarah Schritt für Schritt
vor 10 Stunden


Die Entfernung von Kardinal Sarah Schritt für Schritt

Mehr treue Prälaten aus dem Weg des modernistischen Plan bewegt wird.
ROM, 8. November 2016 (Lifesitenews) - langsam Kardinal Robert Sarah zum Schweigen gebracht werden? Ein Hinweis auf eine solche Entwicklung aufgetaucht mit dem Rückzug der Kardinal aus einem Kongress in Deutschland teilnehmen.

Nach der letzten Überholung des Vatikans Liturgie Büro, das Kardinal Sarah Köpfe, er ist jetzt aus öffentlichen Auftritte sichern.
In einer Pressemitteilung vom Kölner internationalen Liturgische Tagung (International Liturgische Konferenz zu Köln), Pater Guido Rodheudt, Organisator der Konferenz, erklärte , dass Kardinal Sarah "leider seine Teilnahme an der 18 absagen musste th 2017 Liturgische Konferenz".
Diese Nachricht als Überraschung kam, da der Kardinal hatte dreimal seine Teilnahme bestätigt, darunter schriftlich, seit November 2015 sagte Rodheudt. Kardinal Sarah abgesagt nicht nur seine Teilnahme an Personen, sondern auch seine schriftliche Arbeit nicht einreichen, die von einem Vertreter gelesen werden - eine Praxis üblich, Kardinäle in Notfällen Abwesenheit.


In einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenagentur kath.net, Fr. Rodheudt erklärte: "Kardinal Sarah hat uns gesagt , dass für das kommende Jahr eine Reihe von Verpflichtungen kam, die ihn zwingen , seine Teilnahme absagen , auch nach der Bestätigung wiederholt."
"Die Bedeutung des Motu Proprio Summorum Pontificum für die Erneuerung der Liturgie in der lateinischen Kirche" war sein Thema zu sein, sagte Rodheudt.

Fr. Rodheudt interpretiert die jüngste Überarbeitung der Sara Gemeinde und die Löschung seiner bevorstehenden öffentlichen Auftritte als direkte Folge der Versuch Sarah die liturgische Praxis zu reformieren und die nachkonziliaren Mißbräuche, die die liturgische Praxis der unzähligen Gemeinden durchdrungen haben auf der ganzen Welt.

"Mit seinem Plädoyer in London, Kardinal Sarah hat Risse und Brüche der Liturgie enthüllt. Die liturgische Praxis nach dem Konzil hat weitverbreitete den Sinn für das Heilige und die Verehrung des unsichtbaren Gegenwart Gottes mehr und mehr verloren. [...] Deshalb ist er auf Widerstand stößt. "

Zugleich ist Rodheudt skeptisch, was die direkte Beteiligung von Franziskus: "Wir sind keine Kenntnis von einer Anweisung des Heiligen Vaters an Kardinal Sarah seine Teilnahme absagen. Was gesagt werden kann, ist, dass Franziskus scheint nicht ein besonderes Interesse an liturgische Fragen zu haben. "

Während Kardinal Sarah die Benediktiner-Idee der "Reform der Reform" perfekt weiterhin der Liturgie zu haben scheint ", scheint es nicht, dass Franziskus in der Umsetzung dieser Art von Fragen in einer öffentlichen Diskussion viel Wert sieht. Deshalb ist er Kardinal Sarah nicht weiter zu verfolgen diesen Gedanken [der "Reform der Reform"] in seiner Funktion als Präfekt der Kongregation für Liturgie und auch nicht zu verwenden den Begriff "Reform der Reform" nicht mehr gefragt.

Francis hat deshalb offiziell eine "theologische Begriff" seines Vorgängers stigmatisiert. "Man könnte auf die Idee kommen, dass die Reform der Reform ist nicht wirklich wollte."

Der Brief Sarah an die Organisatoren des Kongresses schrieb geschlossen mit den Worten: "Ich bedauere, dass ich meine Teilnahme am 31. März während der Messe am nächsten Tag in der Abteikirche von Rolduc sowie die Homilie abbrechen müssen. Ich wünsche dennoch, dass diese spektakuläre liturgische Kongress könnte ein Erfolg sein, und ich sicher, dass Sie und die Teilnehmer meiner Gebete, die Sie in Ihrem Bestreben in dieser so wichtigen Themen begleiten wird. "

Erzbischof Alexander Probe von Portland wird in der liturgischen Konferenz teilnehmen. Zu diesem Zeitpunkt suchen die Organisatoren Kardinal Sarah mit einem anderen hochrangigen Kirche offiziell zu ersetzen.
Lesen Sie den ganzen Artikel auf Leben Site News
https://www.lifesitenews.com/news/is-car...-being-silenced

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs