Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.11.2017 00:13 - ...heute neu entdeckt...Journalisten 'Pro Francisco': "Nach ihm gibt es kein Zurück"...
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Journalisten 'Pro Francisco': "Nach ihm gibt es kein Zurück"
Carlos Esteban 24. November 2017



Fast zwanzig Menschen nehmen an der von Botschaftern des Friedens organisierten und von der Erzdiözese Madrid geförderten Veranstaltung von Journalisten "pro Papst Francisco" teil.

Das erste internationale Treffen von Journalisten Pro Francisco hat in der Kirche "24 horas de San Antón" eröffnet, und ich gestehe, dass der Name mich intrigiert und mich überrascht.

Das heißt, Francisco ist der Papst, und es ist natürlich für einen Katholiken, beim Papst zu sein, ob er Journalist ist oder nicht. Im Prinzip braucht ein Journalist jedoch keinen Namen. es ist mehr, sie fühlen sich ziemlich schlecht die Nachnamen, die bereits eine Präferenz markieren, weil ihre Mission ist zu erzählen, was passiert, wie es passiert, ohne zu stoppen, um zu sehen, ob es den einen oder den anderen profitiert.

Das Gegenteil mag in Ordnung sein, es mag edel und sogar notwendig sein. Aber es ist kein Journalismus, es ist Propaganda.

Im übrigen sind sie keine "Journalisten Pro der Papst", sondern nur für DIESEN Papst, der alles ungewöhnlicher und persönlicher macht. Es wird angenommen, dass das, was der Katholik respektiert und folgerichtig hält, die Gestalt des Papstes ist, der heute Bergoglio ist wie Wojtyla oder Ratzinger und morgen wer weiß.

Das ist eines der beunruhigenden Fragen heute in der Kirche auf, wo viele von denen, die gestern unter opponieren machten die Heiligen Stuhl und die Frage tausend Wege-und mit einhelligem Beifall des großen Media- worden neidisch Wächter einer "sui generis" Orthodoxie, vor allem weil der regierende Papst scheint seine alte These zu begünstigen.

So wird im Kongress, organisiert von Digital und Boten des Friedens Religion teilnehmen alte Bekannte wie Julio Rimoldi, der Rektor der Comillas, Julio L. Martínez, sj. Vater Ángel García; Jaime Escobar von Reflexion und Befreiung; José Manuel Vidal, Direktor für Digitale Religion; und der Theologe José María Castillo. Ist es legitim für uns, eine gewisse mehr oder weniger konkrete Agenda der kirchlichen Innovation anzunehmen, jenseits der lobenswerten und fast jesuitischen Loyalität gegenüber dem jetzigen Papst?

Zum Beispiel erklärte Julio Martínez, es sei unabdingbar, "in dem Moment, in dem der Papst es verlangt", alles zu tun, was es ist. Zu dieser Zeit? Nur? Was passiert "in diesem Moment"?

Martinez gratulierte auch, dass der Erzbischof von Madrid, Don Carlos Osoro, "in voller Übereinstimmung mit Papst Franziskus und seiner Sichtweise der Kirche" steht.

In der Tat kann man Interventionen kaum lesen, ohne beeindruckt zu sein, dass ein Schlachtplan beschrieben wird, nicht zwischen Christus und der Sünde oder zwischen der Kirche und der Welt, sondern im Innersten der Kirche.

Pater Angel, mit seiner üblichen Offenheit, war in dieser Hinsicht sehr klar, als er vor Francisco warnte - von dem er "fromm" bekannte - dass "es eine sehr starke Kampagne gegen ihn in Argentinien und einigen Ländern in Lateinamerika gibt".

Der Theologe José María Castillo schlug auch das Pontifikat von Francisco als Konfrontation vor, fast kriegerisch. "Wir haben einen Papst, der eine globale Rezeption und eine größere Ablehnung findet, als wir uns vorstellen, die aus Sektoren kommt, die einen Großteil der Macht in der Kirche kontrollieren", sagte er. "Der Schlüssel ist 'Konfrontation.'"

"Konfrontation" ist ein Wort, das auch Pater Ángel wiederholte, der, ohne es zu spezifizieren, auf ein großes Projekt bestand, das von diesem Pontifikat abhing. "Er weiß, dass Gott ihm nicht viel Zeit gibt. Er weiß, dass er tun wird, was er tun muss, aber er hat nicht viel Zeit. Er wird am 17. Dezember 81 Jahre alt und wird fortfahren, bis sein Körper und Geist ihn begleiten. " Aber, schloss er, "nach Francisco gibt es kein Zurück".

In was gibt es keinen Rückwärtsgang? Was ist das große und unumkehrbare Projekt dieses Pontifikats, das es verdient, ein Vorher und Nachher zu markieren? Ich kann mich an keinen Papst erinnern, der etwas so radikales tun würde, dass er es verdiente, mit diesen Worten behandelt zu werden.

https://infovaticana.com/2017/11/24/peri...o-marcha-atras/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "...heute neu entdeckt...Journalisten 'Pro Francisco': "Nach ihm gibt es kein Zurück"..." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz