Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von SaraWinter in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.03.2018 00:52

„Ärzte für das Leben“ kritisieren Freispruch im Fall von „Tötung auf Verlangen“

Veröffentlicht: 19. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Ärzte für das Leben, Berliner Landgericht, euthanasie, Freispruch, IDEA, Patientin, Prof. Dr. med. Paul Cullen, selbstmord, sterbehilfe, Tötung auf Verlangen |Hinterlasse einen Kommentar
Die „Ärzte für das Leben“ haben sich besorgt über das jüngste Urteil des Berliner Landgerichts zur „Sterbehilfe“ gezeigt. Das berichtet die evangelische Nachrichtenagentur IDEA.



Das Gericht hatte einen Arzt freigesprochen, der eine Patientin beim Selbstmord begleitet hatte. Laut Richterin sei dem Arzt kein „aktives Tun“ vorzuwerfen. Auch das Unterlassen von Rettungsmaßnahmen sei keine Straftat, da der Patientenwille geachtet werden müsse.

Der Vorsitzende der „Ärzte für das Leben“, Professor Dr. med. Paul Cullen, sagte IDEA dagegen: „Der Fall bestätigt voll und ganz unsere Befürchtungen, dass das Ende 2015 von beiden Kirchen gefeierte Gesetz zur ‚Geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung’ die ärztliche Suizidbeihilfe straffrei stellt.“

Zugleich stehe es damit im Gegensatz zur Musterberufsordnung der Bundesärztekammer, die „Tötung auf Verlangen und Suizidbeihilfe durch Ärzte kategorisch verbietet“.



Da die große Mehrzahl der Patienten mit Suizidwunsch an psychischen Erkrankungen litten, „wäre die richtige Reaktion des Hausarztes nicht die Suizidbeihilfe, sondern die Überweisung an den entsprechenden Spezialisten gewesen“, so Prof. Cullen, der Facharzt für Innere Medizin und Labormedizin ist.

Wie IDEA schreibt, hatte der Hausarzt der 44-Jährigen, die an einer chronischen Darmerkrankung gelitten habe, auf ihren Wunsch hin ein starkes Schlafmittel verschrieben. Vor dessen Einnahme habe der Arzt ihr ein Anti-Brechmittel gespritzt, um das Erbrechen des Schlafmittels zu unterdrücken.

Nachdem die Patientin zuhause eine tödliche Dosis des Präparats eingenommen hatte, habe sie den Arzt darüber per SMS informiert. Der habe später mehrfach nach der ins Koma gefallenen Patientin gesehen, jedoch keine lebenserhaltenden Maßnahmen eingeleitet. Nach drei Tagen sei die Patientin schließlich verstorben.

Die Staatsanwaltschaft, die dem Arzt versuchte Tötung auf Verlangen vorwarf, hat Revision gegen das Urteil beantragt.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-auf-verlangen/
Quelle: ALFA-Newsletter

von esther10 19.03.2018 00:46

Fatima: Die Eine, wahre Reaktion auf den Terrorismus

https://restkerk.net/

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/



Der schreckliche Angriff in Las Vegas, Nevada in der Nacht zum Sonntag, 1. Oktober 2017 hat 59 Tote und mehr als 500 Verletzte hinterlassen. Die Menschen in der ganzen Welt werden belästigt, die Veranstaltung wird ständig in internationalen Nachrichten gezeigt, und es gibt erneut Forderungen nach strengeren Waffenkontrollgesetzen in den Vereinigten Staaten.

https://www.catholicfamilynews.org/

Papst Franziskus hat (durch seinen Staatssekretär, Pietro Kardinal Parolin) "die Zusicherung seiner geistlichen Nähe zu allen von dieser sinnlosen Tragödie Betroffenen" ausgedrückt. In demselben Telegramm lobte der Papst auch "die Bemühungen dieser Polizei- und Rettungsdienste Personal, "und bot" die Verheißung seiner Gebete für die Verletzten und für alle, die gestorben sind, anvertraut sie an die barmherzige Liebe Gottes. "Verschiedene andere Kardinäle und Bischöfe in den Vereinigten Staaten ausgestellt Aussagen über die schreckliche Tragödie.

Bischof Joseph Pepe, der Ordinarius der Diözese Las Vegas, hielt am Montag, den 2. Oktober, in seiner Kathedrale der Schutzengel einen interreligiösen Gottesdienst ab. In einem Bericht von Cruxnow.com wurde Bischof Pepe zitiert: "Angesichts der Tragödie brauchen wir gegenseitig ... angesichts der Gewalt stehen wir zusammen, weil wir nicht zulassen können, dass Hass und Gewalt das letzte Wort haben. Wir kommen in Einheit über unsere religiösen Traditionen hinweg, über die Rasse hinweg, über das Geschlecht hinweg, um miteinander als lebendige Zeichen dieser Hoffnung zu stehen. "

Bei allem Respekt für Bischof Pepe, zweifellos überwältigt von der Unermesslichkeit dessen, was in seiner Diözese geschah, Stunden bevor diese Worte gesprochen wurden, war dies keine wirksame, katholische Reaktion auf Massenmord. Warum?



Fragen wir zunächst: Was hat den Angriff verursacht? Offensichtlich erlag der Angreifer der Versuchung. Aber das ist eine zu einfache Antwort angesichts der Schwere dessen, was stattgefunden hat. Es gibt heute so viel Sünde in der Welt, deren Ausmaß noch nie zuvor gesehen wurde: Blasphemie, Apostasie, Häresie, Schisma; Wut, Hass und Gewalt; Unreinheit, okkulte Praktiken, wir können so viele mehr nennen. Mit einem Wort, wir leben in einer Welt, die den allmächtigen Gott und seine Barmherzigkeit abgelehnt hat, indem wir (standardmäßig) Seine Gerechtigkeit erfahren haben.

Was in Las Vegas geschah - wie es an anderen Orten geschah - wurde durch die Ablehnung Gottes als Individuen und als Gesellschaft verursacht. Wir haben das Gesetz Christi verschmäht und stattdessen (gewissenhaft oder nicht) entschieden, dem Fürsten dieser Welt, dem Teufel, zu folgen. Aber auf eine spezifischere Weise haben wir die von Gott gewählten Mittel zur Rettung unserer Kirche, unserer Welt, unserer Gesellschaft verachtet und herabgesetzt: Unsere Liebe Frau von Fatima und ihre Botschaft, besonders die Bitte um die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens vom Papst und allen katholischen Bischöfen.

Unser Herr hat uns gewarnt: "Weil die Ungerechtigkeit sehr groß ist, wird die Nächstenliebe vieler kalt werden" (Matthäus 24,12). Das Collect für das Fest der Stigmata des heiligen Franz von Assisi (17. September) bezieht sich darauf, dass unser Herr dem Heiligen im Jahr 1224 seine Wunden gab, "als die Welt erkaltete, um in unseren Herzen die Flamme der Liebe zu erneuern Wie viel schlimmer oder "kalt" war die Welt ungefähr 700 Jahre später im Jahr 1917, als Gott die Königin aller Heiligen, Seine eigene Mutter, sandte, um uns die einzige Lösung zu geben, die uns auffordert, unser Leben zu bekehren und zu verbessern? Und wie weiter haben sich die Dinge im vergangenen Jahrhundert gerade wegen unseres Ungehorsams weiter verschlechtert?

Wir haben die wahre Antwort auf diese Sünden, diese Gewalttaten. Bischof Pepe muss dies erkennen, ebenso wie der Papst und alle anderen Bischöfe und auch alle Menschen. Wir haben die Lösung, dass der Terrorismus nie wieder auftritt, sondern wahren Frieden! Nein, es ist keine einfache menschliche Solidarität oder eine säkulare Einheit.

Es ist der Gehorsam gegenüber dem König und der Königin des Himmels, wie er in der Fatima-Botschaft gegeben ist, und insbesondere die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens. Wenn wir "lebendige Zeichen der Hoffnung" sein wollen, lasst dies in unserem treu täglichen Leben den katholischen Glauben, der in der Fatima-Botschaft bekräftigt wurde, besonders beim Beten des heiligen Rosenkranzes sein. Lasst uns unsere wahre Einheit erkennen, nicht nur als Mitmenschen, sondern in unserer Zugehörigkeit zum "Haushalt des Glaubens", der katholischen Kirche, außerhalb derer es kein Heil gibt.

Unsere Liebe Frau von Fatima, Königin des Friedens, danke Ihnen für Ihre rettende Botschaft von Fatima. Mögen der Papst und alle katholischen Bischöfe bald Russland weihen!
http://www.fatima.org/news/newsviews/2017/newsviews1005.asp
+
Von Restkirche

"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, jeden Tag meinen heiligen Rosenkranz zu beten. Wenn Sie das tun, das Böse Sie meiden und verlassen Sie, weil er verletzt kann es nicht ertragen , er untergeht , wie mein Rosenkranz gebetet, vor allem wenn dies laut PASSIERT . „- Botschaft der Gottesmutter, Mutter der Erlösung, zu MDM am 8. September 2012
https://restkerk.net/2018/03/19/op-17-ma...t-een-kaakslag/

von esther10 19.03.2018 00:45

Teil 2 der "Pope" -Reihe auf CNN übernimmt Rücktritte, Machtkämpfe...19. März 2018.
Mit drei Päpsten im 11. Jahrhundert veranlassten Kardinäle das Konklave#




hier geht es weiter

https://www.ncronline.org/news/opinion/d...power-struggles


von esther10 19.03.2018 00:43


19. März 2018

Der Papst fordert junge Menschen auf, das Gesicht der Kirche zu verjüngen



Papst Franziskus bei seiner Ankunft in der vorsynodalen Sitzung. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Presse
Papst Francisco eröffnete an der Päpstlichen Hochschule Maria Mater Ecclesia pre-synodale Vorbereitungssitzung der Bischofssynode über die Jugend im Oktober diesen Montag, 19. März statt.

In seiner Antrittsrede bat der Papst die Jugendlichen, einen Beitrag zur Erneuerung der Kirche zu leisten, und betonte die Bedeutung dieser Synode für die gesamte christliche Gemeinschaft.

Der Heilige Vater betonte die Bedeutung des Beitrags junger Menschen bei diesem Treffen zur Vorbereitung der Bischofssynode.

Er stellte fest, dass "über junge Leute oft gesprochen wird, ohne sie zu fragen. Selbst die besten Analysen der Jugendwelt, die immer noch nützlich sind, ersetzen nicht die Notwendigkeit von Begegnungen von Angesicht zu Angesicht. "

Er erklärte, dass "es mir den Eindruck vermittelt, dass wir von einer Kultur umgeben sind, in der einerseits die Jugend vergöttert und versucht, sie nicht zu beenden, andererseits viele Jugendliche ausschließt, die versuchen, keine Protagonisten zu sein."


Im Gegenteil, "in der Kirche sollte es nicht so sein". Und er versicherte, dass "dieses vorsynodale Treffen ein Zeichen von etwas Großem sein will: der Wille der Kirche, vielen jungen Menschen zuzuhören, damit niemand ausgeschlossen wird."

Der Papst gab an, dass "die nächste Synode vor allem die Voraussetzungen dafür schaffen will, dass junge Menschen mit Leidenschaft und mit Kompetenz in der Berufsorientierung begleitet werden".

"Das ist die Gewissheit des Hintergrunds: Gott liebt jeden Einzelnen und leitet persönlich einen Anruf. Es ist ein Geschenk, das, wenn es entdeckt wird, voller Freude ist ", sagte er.

Er fügte hinzu, dass Gott "dich einlädt, die Suche nach dem Leben mit ihm zu teilen, zusammen zu gehen. Und wir, als eine Kirche, möchten dasselbe tun, weil wir die Begeisterung für die wahre Freude eines jeden mit Begeisterung teilen können; wir können nicht denjenigen haben, der unser Leben nur für uns verändert hat: Jesus. "

Er betonte jedoch, dass die Synode nicht nur junge Köpfe, sondern „auch ein Appell sein, an die Kirche gerichtet, eine erneuerte jugendliche Dynamik neu zu entdecken“.

Der Papst räumte ein, dass „Ich habe einige der E-Mails von jungen Menschen an das Sekretariat der Synode Fragebogens und zog mir den Anruf ins Leben gerufen durch einige der verschieden Jugendlichen weitergeleitet lesen, die Erwachsene fragen in der Nähe von ihnen zu bleiben und ihnen helfen, wichtige Entscheidungen zu treffen. "

"In der Kirche müssen wir auch neue Formen von Präsenz und Nähe lernen." "Die großartige Botschaft an die Jugendlichen des Zweiten Vatikanischen Konzils kommt mir in den Sinn. Es ist auch heute ein Anreiz, gegen jede Selbstsucht zu kämpfen und mit Mut eine bessere Welt aufzubauen. Es ist eine Einladung, neue Wege zu suchen und kreuzen sie mit Mut und Vertrauen, mit den Augen auf Jesus und der Heiligen Geist Öffnung das Gesicht der Kirche“zu verjüngen.

Franziskus darauf bestand, dass diese Synode wird dazu dienen, die Kirche zu verjüngen: „Das Herz der Kirche ist jung, weil das Evangelium wie eine vitale Lymphe ist die kontinuierlich regeneriert“.


"Es liegt an uns, fügsam zu sein und an dieser Fruchtbarkeit mitzuarbeiten. Wir machen das auch auf diese synodale Art und denken über die Realität junger Menschen auf der ganzen Welt nach. "

Er betonte, dass "wir den Enthusiasmus des Glaubens und den Geschmack der Suche beanspruchen müssen. Wir müssen im Herrn die Kraft wiederentdecken, sich von Misserfolgen zu erholen, vorwärts zu gehen und das Vertrauen in die Zukunft zu stärken. "

Der Papst beendete seine Rede mit den Worten: "Wir brauchen junge Menschen, die Steine ​​einer Kirche mit einem jungen Gesicht leben, aber ohne Make-up, das heißt, nicht verjüngt, sondern von innen erneuert."

"Sie lassen uns die Logik von, immer so getan 'verlassen, um auf dem Weg der authentischen christlichen Tradition in kreativer Weise zu sein", schloss er.
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...a-iglesia-75612


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weltjugendtage mit Papst Benedikt 2005...bei der Abendandacht...20. August 2005 - zeigte sich Jesus in der Monstranz, welch ein schönes Wunder...Jesus zeigte sich

Ja das schöne Motto hat geheißen..."Wir sind gekommen, IHN anzubeten" Jesus Christus.




hier anklicken...hier geht es weiter.
blog-e89982-Berichte-von-Koelner-Jugendtage-mit-Papst-Benedikt-XVI-unter-dem-Motto-wir-sind-gekommen-IHN-anzu-beten.html

Hier ein Auszug...2005.
zu erleben. Papst Johannes Paul II. war es auch, der die Weltjugendtage gegründet hat und seit 1986 regelmäßig dazu einlädt. Der Weltjugendtag ist dabei nicht nur etwas für Katholiken. Er ist offen für alle, die daran teilnehmen möchten. Das Motto des XX. Weltjugendtags vom 16. bis zum 21. August 2005 lautet: „Wir sind gekommen, um IHN anzubeten“ – Jesus Christus.

Was wird geboten?



Die zentralen Großveranstaltungen zum Weltjugendtag stehen bereits fest. Darüber hinaus wird es viele weitere Angebote geben, über die ihr zu einem späteren Zeitpunkt mehr erfahren könnt. Die bisherigen Planungen sehen so aus:

Am Nachmittag des 16. August 2005 eröffnet der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, den Weltjugendtag mit einem großen Gottesdienst. Diese Messe wird auf den Rheinwiesen des Kölner Stadtteils Poll gefeiert. Abends startet auch das Jugendfestival mit seinen vielfältigen Angeboten. Ein ganzes Feuerwerk an Ideen ist von Dienstag bis Freitag vorgesehen und wird Euch überraschen. Gedacht ist auch an diejenigen unter Euch, die ab und zu Ruhe suchen und vielleicht über ihren Glauben nachdenken möchten. Bis einschließlich Sonntag gibt es an vielen Orten in Köln und Umgebung Gelegenheiten, still zu beten oder das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

An drei Tagen der Woche, von Mittwoch bis Freitag, seid ihr eingeladen, in den Katechesen zahlreiche Bischöfe aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen über euren und ihren Glauben zu sprechen. Der gegenseitige Dialog zählt. Ihr könnt Fragen stellen, anderen eure Antworten geben und so zu einem guten Gespräch beitragen. Donnerstagnachmittag (18. August) ist die große Willkommensfeier für und mit dem Papst geplant, ebenfalls auf den Rheinwiesen. Wer die mitreißenden Bilder aus Toronto gesehen hat, der weiß, dass diese Feier einer der Höhepunkte jedes Weltjugendtags ist. Freitag steht neben den Katechesen am Abend eine Kreuzwegfeier auf dem Programm, die den Leidensweg Jesu Christi zeigt.

Die Veranstaltungen am Wochenende finden in Sankt Augustin-Hangelar zwischen Köln und Bonn statt. Samstagabend (20. August) stimmen sich alle Jugendlichen mit dem Papst in einer gemeinsamen Nachwache, auch Vigil genannt, auf die große Abschlussveranstaltung ein. Anschließend übernachten alle Teilnehmer an Ort und Stelle unter freiem Himmel.

Mit rund 800.000 anderen Teilnehmern kannst Du am Morgen des 21. August die beeindruckende Abschlussmesse zum XX. Weltjugendtag 2005 mit dem Papst feiern und live erleben, wenn er verkündet, wo der nächste internationale Weltjugendtag sein wird. Vielleicht hat Dich dann schon das Weltjugendtagsfieber gepackt und Du weiß schon, wo Du in zwei Jahren den Sommer verbringen wirst.


kreuzbewegt.

Das Weltjugendtagskreuz, zentrales Symbol aller Weltjugendtage und Geschenk des Papstes an Euch, wird vor dem XX. Weltjugendtag 2005 ganze 17 Monate lang durch Deutschland getragen. Das schlichte, etwa 3,80 Meter hohe und 1,75 Meter breite Holzkreuz ist schon weit herum gekommen. Vor jedem Weltjugendtag geht es auf eine Pilgerreise und wird dabei von Jugendlichen und jungen Erwachsenen getragen. Auf diese Weise hat es bereits hunderttausende von Kilometern zurückgelegt. Seit April 2003 war es in 26 europäischen Ländern unterwegs, darunter zum Beispiel Litauen, Spanien, Schottland und Albanien.



Jugendliche tragen das Kreuz durch Sarajevo. (Bild: WJT gGmbH)

Palmsonntag 2004 begann es seinen „Pilgerweg der Versöhnung“ durch Deutschland und wurde in Berlin von Jugendlichen aus Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) an junge Deutsche übergeben.

Warum „kreuzbewegt.”?

„kreuzbewegt.” – ist in der deutschen Sprache mehrdeutig. Zunächst bedeutet es, dass dieses Weltjugendtagskreuz bewegt wird, also von Jugendlichen getragen. Darüber hinaus meint kreuzbewegt. aber noch mehr: Das Kreuz ist das Symbol, das die Christen innerlich berührt und etwas in uns bewegt, denn es steht für das Leiden, Sterben und die Auferstehung von Jesus Christus.
[/i][/schwarz]
http://www.schoenstatt.org/news-archive/...ltjugendtag.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Noch ein Nachtrag

"Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte..."

Siebzehn Jugendliche haben Schönstatt beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes in Deutschland vertreten - und schauen nun auf "Köln 2005"
DEUTSCHLAND, mkf. Es sind noch zwei Jahre bis zum Weltjugendtag 2005 (WJT 2005) in Köln - und doch ist er in diesen letzten Wochen ganz nah gekommen; nah gekommen wegen der geographischen Nähe zu Schönstatt, nah gekommen, weil Vertreter Schönstatts in mehreren Vorbereitungsgremien aktiv mitwirken, nah gekommen, weil das Generalpräsidium des Internationalen Schönstattwerkes, so P. Dr. Michael Marmann, "mit Freude die Schönstatt-Jugend der Welt der Welt und ihre Freunde" aus diesem Anlass nach Schönstatt einlädt, nah gekommen, weil am 30. Juni und 1. Juli in Schönstatt ein Hearing stattfindet, bei dem Vertreter der Jugendgemeinschaften und Verantwortliche aus Diözesen, Gliederungen und Gemeinschaften sich auf den Weg begeben Richtung "Köln-Schönstatt-2005", nah gekommen aber vor allem auch in den Erlebnissen rund um die Ankunft des Weltjugendtags-Kreuzes in Köln am 10. April 2003, die in den beteiligten Jugendlichen immer noch lebendig nachklingen.

"Es ist noch immer unbegreiflich! Ich habe das Weltjugendtagskreuz, das vom Papst gesegnet worden und schon durch so viele Länder gewandert ist, berührt und sogar ein Stück getragen! Ich habe es berührt und es hat mich berührt im tiefsten Innern," schreibt eine Jugendliche aus der Erzdiözese Freiburg. "Als es am Flughafen aufgestellt wurde, tränten meine Augen nicht nur wegen der grellen Sonne! Von diesem Kreuz geht etwas aus, was ich nicht in Worte fassen kann. Ich traue diesem Kreuz zu, dass es auf der Reise durch die einzelnen deutschen Diözesen ein Jahr vor dem WJT 2005 in Köln, die deutsche katholische Kirche verändern kann. Das Kreuz - ein Zeichen für Auferstehung und Leben, kann wieder Leben in unsere Kirche bringen! Noch immer bin ich von der Freude erfüllt, die ich an diesem Tag erleben durfte. Dieses Ereignis bereitete ein ganz tiefes Osterfest vor!"

"Auf dem Heimweg waren wir uns einig: Wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch mal das Unmögliche riskieren"
Unter den gut 100 Jugendlichen, die aus 900 Anmeldungen ausgesucht worden waren, um beim Empfang des Weltjugendtags-Kreuzes dabei zu sein, waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, wie die fünf Freiburger Jugendlichen stolz bemerkten. In aller Frühe waren sie von Oberkirch aus mit dem Auto nach Köln gefahren, um dabei zu sein. "Für uns fünf im Auto war klar, was wir jetzt unternehmen, ist verrückt, "unmöglich", aber wir riskieren es trotzdem," schreibt Brigitte Gehring im Rückblick. In Köln total verfahren, kein Parkplatz, jedenfalls kein billiger in Sicht, dann endlich einer. "Vier junge Frauen und eine Schwester rasen durch Köln! Für die Kölner sicher ein nicht täglicher Anblick. Nachdem wir die Komödienstraße in die falsche Richtung entlanggerast waren und wieder umgekehrt sind, erreichten wir endlich die zwei Busse, auf die letzte Minute...", heißt es in einem Bericht der Freiburger. "Danke, Gottesmutter!"

Auf dem Flughafen dauerte der Sicherheits-Check circa zwei Stunden, das erhöhte die Spannung und die Vorfreude. "Und was fiel auf? Schönstätter! Von den insgesamt 100 Teilnehmern waren 17 von der Schönstatt-Mädchenjugend, die größte Gruppe," heißt es im Bericht aus Freiburg." Bischöfe und Jugendseelsorger kamen auf die Gruppe zu, erzählten, dass sie Pater Güthlein und Schwester Annette in Rom getroffen hätten.

Erlebte Liebe zur Kirche
Und wie begrüßt man nun ein Kreuz, das Weltjugendtagskreuz, das schon beim ersten WJT 1984 dabei gewesen ist? Ein Tuscheln geht durch die Gruppe der 110 Personen, die das Begrüßungskomitee für das Kreuz am Dienstag nach Palmsonntag auf dem Flughafen Köln/Bonn um etwa 14:30h bilden:

"Sollen wir klatschen, wenn das Kreuz vom Flugzeug zum Altar nach vorne getragen wird?"

"Sollen wir jetzt schon klatschen?" "Nein, lieber erst, wenn es aufgestellt worden ist." "Ach egal, lasst uns einfach anfangen zu klatschen – egal, ob noch geredet wird oder nicht." Constance Ewers, Paderborn: Und also, was bedeutet es nun, dass das Kreuz in Deutschland `gelandet´ ist und von hier aus wieder `in alle Welt´ hinausgehen wird?

Es ist das Kreuz, schon 1984 vom Papst gesegnet und seit dem ersten WeltJugendTag (WJT) dabei. Und jetzt bei uns: Wahnsinn.

Für viele eine Gnade, ein Geschenk des Himmels.

Das Kreuz, es knüpft ein Netz von Land zu Land, von Diözese zu Diözese, von Mensch zu Mensch. Und in diesem Jahr beginnt es bei uns, einen ganz neune Faden in das Netz aller bisherigen WJT hineinzuknüpfen.

Die Begrüßung eines Kreuzes – etwas ganz Ungewöhnliches, aber nicht unmöglich, denn wir wussten es zu schätzen und dafür zu danken.

Das Kreuz und der WJT 2005, sie beide verbinden auch die Jugend der unterschiedlichsten Gemeinschaften; neue geistliche Gemeinschaften sind gefragt. Toll!"

Liebe zur Kirche wird konkret erlebt, wird verstärkt, Begeisterung teilt sich mit... Begrüßungsreden, Applaus, eine liturgische Feier auf dem Rollfeld, Kreuzverehrung durch Bischöfe und die Schützenjugend, Lieder... "Es ist mir eiskalt den Rücken runtergelaufen, als das Kreuz aufgerichtet wurde," sagt eine Jugendliche. "Es war ein tiefes Erlebnis!" Dann wird das Kreuz den hundert Jugendlichen übergeben.

Ein Kreuz-Weg der Jugend durch Köln
"Nach der Feierstunde zogen wir dann mit dem Kreuz durch Köln, singend, betend und im Gespräch," berichtet Brigitte Gehring. "Manchen Leuten blieb der Mund offen, als wir so einen Zug durch die Stadt machten." Am Wegrand standen verschiedene Gruppen, Jugendliche, die nicht hatten dabei sein können, aber auch eine Gruppe von älteren Menschen mit einem Schild: "Senioren von St. Marien grüßen das Weltjugendtags-Kreuz". Brigitte Gehring: "Und das Schönste war, wir durften das Kreuz tragen!"

Der Weltjugendtag in Köln hat angefangen - so fasst es eine der Jugendlichen zusammen. "Auf dem Heimweg waren wir uns einig, wir waren zwar verrückt, aber wir würden sofort noch einmal das Unmögliche riskieren."

Zu der Aktivitäten Schönstatts rund um den Weltjugendtag in Köln gibt es demnächst eine eigene Seite, auf der alle wichtigen Daten, Adressen und Infos zu finden sein werden.
Siehe auch: Die Jugendlichen, denen der Papst die Zukunft der Kirche anvertraut


von esther10 19.03.2018 00:40

Kurt Hutten, Drohen Abspaltungen in der katholischen Kirche? Traditionalisten gegen Progressisten (1970). (4 von 6)
von Traditio et Fides



https://traditionundglauben.wordpress.com/tag/jean-guitton/

Ja, der Papst. Im Jahre 1970 gab es nur einen, wir haben gar zwei, davon einen Antipapst, wie es so ist. Es liegt wirklich etwas sehr Tragisches darin, diesen Glauben der Katholiken an ihren Papst, sprich Paul VI., aus der heutigen Perspektive, wo wir mehr über ihn wissen, zu verfolgen. Derjenige, dem sie am meisten vertrauten, hat sie am meisten verraten. Was man über Paul VI. Montini liest, lässt auf einen areligösen, humanistisch interessierten, linken Homosexuellen schließen. Jean Guitton, der mit ihm seine "Dialoge" führte hat Paul VI. als einen "völlig weltlichen Menschen" bezeichnet. Guitton schreibt wörtlich:

"Mit wurde klar, wie sehr laizistisch [weltlich] sein Denken ist. Man hatte bei ihm den Eindruck nicht mit einem Geistlichen, sondern mit einem Weltmenschen zu tun zu haben, der unerwarterter Weise zum Papstamt erhoben worden ist". (Jean Guitton, Paul VI secret , 1979).

Ja, es scheint wirklich zu stimmen, dass mit der Homosexualität, der ausgelebten Homosexualität, die vielen Personen bekannt war, welche mehrmals dazu geführt hat, dass Montini erpresst wurde. Warum war er so zaudernd? Warum so widersprüchlich? Warum so hysterisch? Warum waren ihm die Hände gebunden? Darum. Wenn man noch dazu die Fotos des späten Paul VI. mit seinen früheren Bildern vergleicht, so scheint es sich kaum um demselben Menschen zu handeln. Man braucht sich dabei gar nicht auf den schweizer Exorzismus oder andere Privatoffenbarungen zu berufen, denn angeblich hat die CIA die Stimme des Papstes aufgenommen, welche ganz anders war, als die Stimme des "anderen" Pauls VI. Sollte es auch einen Doppelgänger gegeben haben, dann war doch der echte Montini für das Konzil und die Neue Messe verantwortlich, weil diese gänzlich seinen theologischen Ansichten entsprachen. Vielleicht hat er zu sehr gejammert und wurde ausgetauscht. Alles möglich, denn die Fotos anderer nachkonziliaren Päpste weisen solche Änderungen nicht auf. Deswegen soll durch die kommende Kanonisation des "seligen" Pauls VI. ein Sarg über die Untersuchungen zum echten Montini gelegt werden. Traurig, traurig.

https://wobronietradycjiiwiary.wordpress...ow-i-ich-proba/

Und der Papst? Die Einstellung zu Paul VI. ist zwiespältig. Einerseits wird er hoch gerühmt. Einmal für sein „Credo des Gottesvolkes“:

„Der Heilige Geist hat den Verstand des Heiligen Vaters erleuchtet. Wieder einmal steht die Kirche Roms da als die Große Unbestechliche“ (5, September 1968).

Sodann für seine Enzyklika „Humanae vitae“: „Diese Enzyklika war eine Tat“. Eine Unterschriftensammlung zum Dank für das Credo und die Enzyklika wurde von über 10. 000 Gläubigen unterschrieben. Die Listen sollten als „grandioses Ostergeschenk“ Ende März 1969 in Rom überreicht werden. Aber sie wurden aus dem verschlossenen Kofferraum des vor dem Vatikanpalast S. Calisto geparkten Mercedes gestohlen. Der Täter wurde nicht ermittelt.

Umso dringlicher wurde der Ruf an den Papst, seinen klaren Worten entsprechende Taten folgen zu lassen. Am 28. März 1969 erklärte Paul O. Schenker in einem Offenen Brief an Paul VI., das „schlichte gläubige Volk“ habe sein Vertrauen zu den Priestern und Bischöfen verloren und seine einzige Hoffnung sei noch der Papst.

„Es erwartet von Ihnen, seinem Papste und Hirten, dem die Schlüssel des Himmelreiches übergeben wurden, daß Sie endlich dem Treiben dieser Verräter und Apostaten, dieser Wölfe und Mietlinge Einhalt gebieten. Um dies mit Erfolg zu tun, genügt es nicht, auch noch so Gutes und Wahres zu schreiben und auszusprechen – sondern es sind Taten und Maßnahmen erforderlich. Und diese Taten sieht das gläubige Volk darin, daß Sie Heiliger Vater, endlich diesen und jenen Kardinal, Bischof, Priester oder Theologen offen als das hinstellen, was er in Wahrheit ist, als einen Verräter und Apostaten, und ihm das Hirtenamt benehmen, das er mißbraucht“ (12, April 1969).

Es wird geklagt, daß der Papst

„von Beginn seines Pontifikates an jeglichen Kontakt mit unseren Theologen und führenden Laien ablehnt“ (6, Oktober 1969).

Das französische Laienkomitee „Forts dans la Foi“ rief alle Traditionalisten zu einem „Marsch nach Rom“ am 8. Dezember 1969 auf, um damit

„zu der einzigen Waffe zu greifen, die uns verblieben ist, um den Glauben zu verteidigen und die Seelen unserer Kinder zu beschützen“ (6, Oktober 1969).

Auf dem Petersplatz sollte 24 Stunden lang gebetet und gefastet und dem Papst in einer erhofften Audienz „eine Botschaft des gläubigen Volkes“ übergeben werden.

Der Marsch wurde dann auf einen noch unbestimmten Termin 1970 verschoben. Er ist ein Ausdruck der immer ungestümer werdenden Forderung an den Papst, endlich Maßnahmen gegen die Progressisten zu ergreifen. Es sei höchste Zeit! In Holland reden solche Theologen öffentlich und frech gegen die Enzyklika und das Credo und beschimpfen Paul VI. als „notorisch korrupt“:

„Möge Ihr gesamter päpstlicher Hof so rasch wie möglich in Trümmer fallen“.

Da herrscht also das de facto-Schisma und ungeduldig wird gefragt: „Wann wird der Papst endlich das holländische Geschwür beseitigen?“ (10, Februar 1969). Aber er tut nichts. Er beschränkt sich auf das Bitten und Mahnen. Er ist schwankend und unsicher. Und, schlimmer noch, er steht unter dem Einfluß von Reformern. Als er in einer Ansprache bat, man möge doch kein Mißtrauen und keine Furcht vor Rom haben, wurde ihm in „Das Zeichen Mariens“ (8, Dezember 1968) geantwortet:

„Heiliger Vater, wir sind aber mißtrauisch geworden und wir fürchten uns vor Rom.“

Bereits regt sich auch grundsätzliche Kritik am Papst. Es wird ihm verübelt, daß er nur als privater Pilger nach Fatima ging und nicht als Papst. Als er in einer öffentlichen Ansprache sagte, daß das Schicksal der Kirche nicht auf Erscheinungen oder charismatische Bewegungen gegründet werden könne, wurde das als eine „unselige Äußerung“ bezeichnet. Es wird ihm schwer verübelt, daß er Reformer im Kardinalskollegium duldet und es zuläßt, daß solche auch im Osservatore Romano und im Radio Vatikan zu Wort kommen. Es wird der „furchtbare Verdacht“ geäußert, daß „Agitatoren wie Suenens im höheren, gar allerhöchsten Auftrag handelten“ (6, Oktober 1969). In der gleichen Nummer wurde ein Votum des Abbé de Nantes vom 16. Juli 1969 veröffentlicht, daß er die Anklage auf Häresie gegen Paul VI. nicht zurücknehmen könne; darum könne er auch die daraus abgeleiteten Folgerungen nicht revidieren

„bezüglich der Zweckmäßigkeit seiner Absetzung durch den römischen Klerus, nach vorausgegangener Warnung und im Falle seines beharrlichen Starrsinns“.

Das ist ein Spiel mit dem Feuer. Es könnte zur Katastrophe führen. Darum hat sich die Traditionalistenbewegung als ganze diese Forderung des Abbé nicht zu eigen gemacht. Sie beteuert nach wie vor ihre Papsttreue und sucht immer wieder Gründe, um Paul VI. zu entschuldigen, aber ihre Geduld wird aufs stärkste strapaziert.

https://traditionundglauben.wordpress.com/tag/jean-guitton/

von esther10 19.03.2018 00:35

Diese junge Frau könnte die erste heilige Braut der Kirche sein

VIDEO

https://www.aciprensa.com/noticias/esta-...a-iglesia-82127


Sandra Sabattini. Foto: Facebook Casa di Sandra - Rimini

Am 6. März genehmigt Franziskus das Dekret die heroischen Tugenden der italienischen Sandra Sabattini zu erkennen, eine junge Frau, die im Alter von 23 gestorben ist, konnte der erste Heilige der katholischen Kirche Freundin geworden.

Sandra wurde am 19. August geboren 1961 in Riccione und lebte seine frühen Jahre in der Gemeinde Misano Adriatico in der Provinz Rimini. Im Alter von 4, sie und ihre Familie zog in das Pfarrhaus der Pfarrei San Girolamo, die einer seiner Onkel Pfarrer war, Pater Giuseppe Bonini, dem Bruder seiner Mutter.

Mit einer tief katholischen Familie, begann Sandra ein Tagebuch am 24. Januar 1972. Drei Jahre später schriftlich traf er Pater Oreste Benzi, Gründer der Gemeinschaft Papst Johannes XXIII, der die „letzte“ teilnehmen verwendet von Gesellschaft.

Nach einer missionarischen Erfahrung mit der Gruppe kehrte er mit einem klaren Gedanken nach Hause zurück: "Wir haben unsere Knochen gebrochen, aber das sind Menschen, die ich niemals verlassen werde."

Er ging an die Universität, um Medizin zu studieren. In seiner Freizeit und in den Ferien widmete er sich der Krankenpflege.


Mit einem intensiven Gebetsleben, täglichen Rosenkranz und täglicher Meditation über das Wort Gottes, Sandra hatte auch eine Gewohnheit, zum ersten Mal zu beten jedes Jahr (12-1 Uhr) vor dem Allerheiligsten.

Im Alter von 20 Jahren traf er Guido Rossi, mit dem er die gleichen Ideale teilte wie der Traum, nach Afrika zu gehen, um eine Gemeinschaft zu gründen, die den "Letzten der Letzten" dienen würde.

Am 29. April 1984, mit 23 Jahren, ging er mit Guido zu einem Treffen der Gemeinschaft von Papst Johannes XXIII. Sobald er aus dem Auto stieg und darauf wartete, die Straße zu überqueren, wurde er von einem anderen Fahrzeug angegriffen, das in die entgegengesetzte Richtung fuhr. Sie wurde in das Bellaria Krankenhaus in Bologna gebracht, wo sie am 2. Mai starb.

In einem kürzlichen Interview mit TV 2000 erinnert sich Guido daran, dass "das erste Mal, als wir zusammen gingen (...), mich zu einem Friedhof führte, um die Gesichter der alten Frauen in den vergessenen Gräbern zu sehen und in diesen vergessenen Leben die wirkliche Gegenwart des Herrn zu bemerken dass er sie nie vergisst. "

"Die Zeit der Balz war nicht einfach oder nur eine menschliche Freude, aber es war eine Freude, die auf die Tatsache zurückzuführen war, dass diese Beziehung im Mittelpunkt eines höheren Projekts stand", sagte er.

Im September 2006 eröffnete der damalige Bischof von Rimini, Bischof Mariano De Nicolò, die Heiligsprechung mit rund 60 Zeugenaussagen.

Sabattini wurde als „heilig das täglichen Lebens“ definiert, wie es tat nichts Ungewöhnliches, wie sie in der Biographie des Titel „Die Heilige nächsten“, ein zweibändigen Werk veröffentlicht von dem Theologen Laila Lucci, mit der Vorbemerkung zu diesem Bischof beschrieben von Rimini, Mons. Francesco Lambiasi.

Die Dokumentation über die Heilung von Stefano Vitali, ehemaliger Präsident der Provinz Rimini, die im Jahr 2007 stattfand, nachdem sie um die Fürsprache von Sandra Sabattini gebeten hatte, wurde bereits an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse geschickt.


Die heroischen Tugenden

Die Genehmigung des Dekrets zur Anerkennung der heroischen Tugenden eines Dieners Gottes ist ein wichtiger Schritt in der Heiligsprechung.

Diese Anerkennung bedeutet, dass die Kirche anerkennt, dass ein Diener Gottes heroisch oder hervorragend die theologischen Tugenden gelebt hat: Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe (Liebe).

Was folgt, ist darauf zu warten, dass ein Wunder durch die Fürsprache des Dieners Gottes vollzogen und offiziell anerkannt wird, auch mittels eines Dekrets, dem dann die Seligsprechung folgen kann.

Danach ist ein weiteres Wunder nötig, das auch offiziell von der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse anerkannt wird, die dann zur Heiligsprechung fortschreiten kann.
https://www.aciprensa.com/noticias/esta-...a-iglesia-82127

von esther10 19.03.2018 00:23




Sollte ein Katholik Martin Luther feiern?
Warum sollte ein Katholik Martin Luther feiern, wenn sein gesamter Aufstand auf Hass auf den katholischen Glauben beruhte?

Luther greift das Papsttum an

Ein zentraler Schwerpunkt von Luthers Aufstand von 1517 war ein umfassender Angriff auf das Papsttum, der von Christus gegründet wurde. Luther hat nichts gegen die Politik dieses oder jenes Papstes, was selbst viele Heilige getan haben. Stattdessen tobt Luther gegen den Heiligen Stuhl in seinem Buch Gegen das römische Papsttum: Eine Institution des Teufels.

Er verurteilte auch das Papsttum, als Papst Leo X. seine Lehre im Bulle Exurge Domine von 1520 verurteilte . Luther antwortete:

"Ich behaupte, dass der Verfasser dieser Bulle der Antichrist ist: Ich verfluche es als Blasphemie gegen den Sohn Gottes ... Ich vertraue darauf, dass jede Person, die diesen Stier annimmt, die Qualen der Hölle erleiden wird ... wo sind Sie Kaiser, Könige und Fürsten der Erde, dass du die höllische Stimme des Antichristen tolerierst? Leo X und Sie, die römischen Kardinäle, ich sage Ihnen zu Ihren Gesichtern ... verzichten Sie auf Ihre satanische Blasphemie gegen Jesus Christus. " 1
Luther fuhr fort, den Päpstlichen Bullen zu verbrennen und am nächsten Tag damit zu prahlen:

"Gestern habe ich das teuflische Werk des Papstes verbrannt, und ich wünschte, es wäre der Papst, also der Papststuhl, der verzehrt wurde. Wenn du dich nicht von Rom trennst, gibt es keine Rettung für deine Seelen. " 2
Luther greift die Messe an

Nach dem heiligen Opfer der Messe, der heiligsten Aktion der Kirche, duldete Luther vulgäre Verachtung.

Er sagte, dass keine Sünde der Unmoral, ja nicht einmal des "Totschlags, Diebstahls, Mordes und Ehebruchs so schädlich ist wie dieser Gräuel der Papstmesse." Er knurrte weiter, dass er "eher ein böses Haus behalten oder ein Räuber gewesen wäre Gott lästerte und verleumdete Christus fünfzehn Jahre, indem er die Messen sprach. " 3
In seiner Broschüre Die Aufhebung der Messe, die darauf abzielte, die Messe zu zerstören, schrieb Luther:

"Ich bin überzeugt, dass durch diese drei Argumente [die er zuvor gemacht hat] jedes fromme Gewissen überzeugt werden wird, dass dieser Priester der Messe und des Papsttums nichts als ein Werk von satan ist, und genug davor gewarnt wird, sich das von diesen Priestern vorzustellen alles Fromme oder Gute ist bewirkt. Alle werden nun wissen, dass diese Opfermessen sich als schädlich für das Testament unseres Herrn erwiesen haben und dass daher nichts in der ganzen Welt so gehasst und verabscheut werden darf wie die heuchlerischen Darstellungen dieses Priestertums, seiner Messen, seiner Anbetung, seiner Frömmigkeit Religion. Es ist besser, ein öffentlicher Pfänder oder Räuber zu sein als einer dieser Priester. " 4

Der große St. John Fisher, der zur Zeit Luthers lebte, zeigte sich entsetzt über Luthers Gottlosigkeit: "Mein Gott!" Schrieb er: "Wie kann man ruhig sein, wenn man solche blasphemischen Lügen gegen die Geheimnisse Christi hört? Wie kann man ohne Groll auf solche empörenden Beleidigungen hören, die gegen die Priester Gottes geschleudert werden? Wer kann solche Blasphemien lesen, ohne vor lauter Trauer zu weinen, wenn er noch den kleinsten Funken christlicher Frömmigkeit in seinem Herzen bewahrt? " 5

Perversion der Schrift

Ein Schlüsselbegriff von Luthers Revolution ist der Glaube an die "Bibel allein". In Luthers System gibt es keine Kirche, die mit göttlicher Autorität beauftragt ist, im Namen Christi zu lehren, aber es gibt nur die Bibel als einzige Quelle der göttlichen Offenbarung. Luther lehrte dies trotz der Tatsache, dass die Lehre von "Bibel allein" nirgendwo in der Bibel zu finden ist - und so ein Prinzip propagiert, das nicht biblisch ist.

Zur gleichen Zeit manifestierte Luther die Verachtung für die Schrift, indem er Texte nach seinen Vorstellungen veränderte. Luther hat gute Werke als Heilsmittel abgelehnt. Er hatte die Kühnheit, den 28. Vers des 3. Kapitels des Paulusbriefes an die Römer zu ändern: "Wir halten diesen Menschen für gerecht, ohne Werke allein durch das Gesetz des Glaubens ." Luther fügte dem Heiligen das Wort "allein" hinzu Text, um seine eigene häretische Sicht zu stärken. Zu jedem Anhänger, der sich gegen seine Perversion des Textes wandte, donnerte Luther,

"Wenn ein Papist dich mit dem Wort [" allein "] ärgert, sag ihm sofort: Dr. Martin Luther wird es so haben: Papist und Esel sind ein und dasselbe." 6
Es ist offensichtlich, dass Stolz einer der Hauptfehler Luthers war. Er brüstete sich mit der Unfehlbarkeit und Überlegenheit seiner eigenen Lehre,

"Wer auch immer anders lehrt als ich, obwohl es ein Engel vom Himmel ist, lass ihn ein Anathema sein." Und weiter: "Ich weiß, dass ich mehr gelernt habe als alle Universitäten ..." 7
Luther lehnte fort, verschiedene Bücher der Bibel abzulehnen, die er unbefriedigend fand. Er denunzierte den Jakobusbrief als "eine Strohpost".

"Ich halte es nicht", sagte er, "um seine Schriften zu sein, noch kann ich es unter die Hauptbücher stellen." Er wies den Jakobusbrief zurück, weil er die Notwendigkeit guter Werke verkündet, im Gegensatz zu seiner Häresie. Luther wies auch das Buch der Apokalypse zurück:

"In diesem Buch sind viele Dinge zu beanstanden; meiner Meinung nach trägt es keine apostolischen oder prophetischen Zeichen ... Jeder kann sich sein eigenes Urteil über dieses Buch bilden; ich empfinde eine Abneigung dagegen, und das ist für mich Grund genug, sie abzulehnen. " 8
Luther würde fortfahren, die verbindliche Kraft des moralischen Gesetzes zu leugnen,

"Wir müssen den Dekalog außer Sicht und Herz entfernen" 9
Und weiter,

"Wenn Moses versuchen sollte, Sie mit seinen dummen Zehn Geboten einzuschüchtern, sagen Sie ihm sofort: 'Verfolgungsjagd auf die Juden'." 10
Luther Perverts Moral

Luther, ein geweihter Priester und geweihter Augustinerreligrant, brach sein Zölibatsgelübde und heiratete eine Nonne, auch unter dem Zölibatsgelübde. Luther ermutigte viele andere Priester und Ordensleute, ihre Gelübde zu brechen und zu heiraten.

Luthers Ansatz war letztlich eine Hingabe an Sinnlichkeit und Weltlichkeit in einer Zeit moralischer Laxheit. Wie Professor Thomas Neil erklärte, war Luthers Appell an den Klerus seiner Zeit erfolgreich: "Er bot ihnen Frauen und sie wollten Ehefrauen. Er zog sie aus den Klöstern zurück und stellte sie auf den öffentlichen Platz, und sie wollten in der weltlichen Gesellschaft leben. " 11

Der bedeutende Konvertit David Goldstein schrieb: "Luthers Schriften über Sexualität sind das Gegenteil von anständigen Dingen. Nur in den Schriften der sozialistischen Freiheitsliebe haben wir Lob von ihnen gesehen. Dort haben Luthers unanständige Schriften für ihn die Auszeichnung als "klassischer Exponent" des "gesunden Sensualismus" gewonnen. 12 Zu oft im Laufe der Jahrhunderte haben Unmoralien das christliche Amt entehrt, aber Luther hat den nicht beneidenswerten Unterschied, Sexussünden als "notwendig" zu verteidigen. " 13

Und weil Luther lehrte, dass der Mensch von Natur aus korrupt ist, dass seine Sünden nie wirklich vergeben werden, sondern einfach vom Blut Christi bedeckt werden, vorausgesetzt, dass er einen Akt des "Glaubens" an Christi Erlösung macht, drängte er seinen Freund Melanchton,

"Sei ein sündiger und sündiger Sünder, aber glaube noch mutiger." 14
Wie widerspricht das der wahren katholischen Lehre, die uns befiehlt, nicht nur die Sünde zu meiden, sondern die Gelegenheiten der Sünde zu vermeiden.

Luthers Grausamkeit

Obwohl Luther von den Bauern seiner Zeit Gebrauch machte, um seine Revolte zu popularisieren, die unabsichtlich die armen Klassen zu einer Rebellion anregte, die lange in ihren Herzen gekämpft hatte, stellte sich Luther auf die Seite der Fürsten gegen die Bauern. In einer Demonstration seiner unmenschlichen Grausamkeit, lehrte Luther die Prinzen, dass wegen der Bauern

"Raube und tobe wie wütende Hunde ... zerschmettere sie in Stücke, erwürge sie und steche sie, so wie man einen wütenden Hund töten muss." 15
Zerstörung der Christenheit

Pater Thomas Scott Preston beschreibt in seinem Werk Die protestantische Reformation die Folgen von Luthers Behauptung, dass jeder Mensch frei ist, die Heilige Schrift so zu interpretieren, wie er es für richtig hält.

"In der Theorie", schreibt Pater Preston, "zerstört das private Urteil sowohl das Glaubensbekenntnis als auch die Möglichkeit des Glaubens. Es kann kein Glaubensbekenntnis geben, in dem jeder einzelne der Schöpfer seines eigenen Glaubens ist. Es kann keine Einheit des Glaubens geben, wenn alle Glaubensfragen auf das individuelle Urteil bezogen sind. Ein Mann ist so gut wie jeder andere darin, seinen eigenen Glauben zu finden und die Heilige Schrift oder Tradition oder Geschichte zu deuten; Mehr noch, dieses private Urteil ist nicht einfach sein Privileg, sondern seine Pflicht. Alle sind verpflichtet, selbst die Unwissenden und Unbefangenen, für sich selbst zu entscheiden, wenn es keine göttliche Autorität und kein göttliches Zeugnis gibt, und somit haben Sie so viele Glaubensbekenntnisse wie es Individuen gibt. " 16

Auch der nichtkatholische Schriftsteller Friedrich Paulsen hat richtig bemerkt: "Revolution ist der Begriff, an dem die Reformation beschrieben werden muss ... Luthers Werk war keine Reformation, keine" Umformung "der bestehenden Kirche durch ihre eigenen Institutionen, sondern die Zerstörung von der alten Form, in der Tat, die grundlegende Verneinung jeder Kirche überhaupt. " 17

Das Endergebnis war das Abreißen von Millionen von Seelen von der einen wahren Kirche, die von Christus gegründet wurde, und das Zerbrechen der Einheit der Christenheit.

Als Msgr. Joseph Clifford Fenton, der bedeutende amerikanische Theologe, bemerkte, Martin Luthers angebliche Reformation der Kirche "bestand darin, dass die Menschen den katholischen Glauben aufgeben und ihre Zugehörigkeit zum einzig wahren militanten Christen des Neuen Testaments aufgeben sollten, um ihm zu folgen seine Lehre und treten in seine Organisation ein. " 18

Trotz der sentimentalen ökumenischen Haltung der hochgestellten Kirchenmänner gibt es keinen Bericht über Luthers Arroganz und seine schwerwiegenden Fehler gegen den Glauben. In der Tat, die gegenwärtige ökumenische Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Lutheranern ist, in den Worten von Papst Pius XI, eine „falschen Einheit, ganz fremd, die einer Kirche Christi.“ 19

Nichts zu feiern

Die Fehler Martin Luthers - und des von ihm hervorgebrachten Protestantismus - könnten den schönen katholischen Wahrheiten, die von Unserer Lieben Frau von Fatima wiederholt werden, nicht mehr entgegenstehen.

In Fatima bekräftigte die Muttergottes wichtige katholische Lehren, die Luther bestritt, wie die Messe und die Eucharistie, die Realität der persönlichen Sünde, die Notwendigkeit der Beichte und die Wiedergutmachung, die Realität und die Zentralität des von Christus geschaffenen Papsttums, die Demut Christi Unterwerfung unter die ewige Lehre der katholischen Kirche, und die Nächstenliebe, die man anderen zeigen muss, und nicht Luthers Ruf, die Bauern zu "erwürgen" und zu "stechen", wenn sie außer Kontrolle geraten.

Unsere Liebe Frau von Fatima hat am 13. Oktober 1917 vor 70.000 Menschen das erstaunliche Wunder der Sonne vollbracht, um die Wahrhaftigkeit ihrer Worte zu beweisen. Es gibt keinen Streit zwischen den schönen Wahrheiten der Muttergottes und dem ketzerischen Gift Martin Luthers.

Es ist also unmöglich zuzugeben, dass ein Katholik Luther in irgendeiner Weise feiern sollte. Nur diejenigen protestantischer und modernistischer Denkweise werden dies tun. Martin Luther darf weder bewundert noch nachgeahmt werden. Wie die Kirche seit vier Jahrhunderten konsequent lehrte, sind seine Lehre und die von ihm begonnene Bewegung nur verdammenswert.

Der 500. Jahrestag von Luthers zerstörerischer Revolte sollte eine Zeit für die Katholiken sein, um das Jubiläum der Madonna von Fatima im Jahr 1917 zu feiern und für die Bekehrung der Protestanten zu der einen wahren Kirche Christi, der katholischen Kirche, zu beten und zu arbeiten.

hier geht es weiter

http://www.fatima.org/news/newsviews/2016/newsviews1027.asp

von esther10 19.03.2018 00:21

Fatima: Die Eine, wahre Reaktion auf den Terrorismus

von Brendan Young
5. Oktober 2017



Der schreckliche Angriff in Las Vegas, Nevada in der Nacht zum Sonntag, 1. Oktober 2017 hat 59 Tote und mehr als 500 Verletzte hinterlassen. Die Menschen in der ganzen Welt werden belästigt, die Veranstaltung wird ständig in internationalen Nachrichten gezeigt, und es gibt erneut Forderungen nach strengeren Waffenkontrollgesetzen in den Vereinigten Staaten.

https://www.catholicfamilynews.org/

Papst Franziskus hat (durch seinen Staatssekretär, Pietro Kardinal Parolin) "die Zusicherung seiner geistlichen Nähe zu allen von dieser sinnlosen Tragödie Betroffenen" ausgedrückt. In demselben Telegramm lobte der Papst auch "die Bemühungen dieser Polizei- und Rettungsdienste Personal, "und bot" die Verheißung seiner Gebete für die Verletzten und für alle, die gestorben sind, anvertraut sie an die barmherzige Liebe Gottes. "Verschiedene andere Kardinäle und Bischöfe in den Vereinigten Staaten ausgestellt Aussagen über die schreckliche Tragödie.

Bischof Joseph Pepe, der Ordinarius der Diözese Las Vegas, hielt am Montag, den 2. Oktober, in seiner Kathedrale der Schutzengel einen interreligiösen Gottesdienst ab. In einem Bericht von Cruxnow.com wurde Bischof Pepe zitiert: "Angesichts der Tragödie brauchen wir gegenseitig ... angesichts der Gewalt stehen wir zusammen, weil wir nicht zulassen können, dass Hass und Gewalt das letzte Wort haben. Wir kommen in Einheit über unsere religiösen Traditionen hinweg, über die Rasse hinweg, über das Geschlecht hinweg, um miteinander als lebendige Zeichen dieser Hoffnung zu stehen. "

https://www.igfm.de/kuba/

Bei allem Respekt für Bischof Pepe, zweifellos überwältigt von der Unermesslichkeit dessen, was in seiner Diözese geschah, Stunden bevor diese Worte gesprochen wurden, war dies keine wirksame, katholische Reaktion auf Massenmord. Warum?



Fragen wir zunächst: Was hat den Angriff verursacht? Offensichtlich erlag der Angreifer der Versuchung. Aber das ist eine zu einfache Antwort angesichts der Schwere dessen, was stattgefunden hat. Es gibt heute so viel Sünde in der Welt, deren Ausmaß noch nie zuvor gesehen wurde: Blasphemie, Apostasie, Häresie, Schisma; Wut, Hass und Gewalt; Unreinheit, okkulte Praktiken, wir können so viele mehr nennen. Mit einem Wort, wir leben in einer Welt, die den allmächtigen Gott und seine Barmherzigkeit abgelehnt hat, indem wir (standardmäßig) Seine Gerechtigkeit erfahren haben.

Was in Las Vegas geschah - wie es an anderen Orten geschah - wurde durch die Ablehnung Gottes als Individuen und als Gesellschaft verursacht. Wir haben das Gesetz Christi verschmäht und stattdessen (gewissenhaft oder nicht) entschieden, dem Fürsten dieser Welt, dem Teufel, zu folgen. Aber auf eine spezifischere Weise haben wir die von Gott gewählten Mittel zur Rettung unserer Kirche, unserer Welt, unserer Gesellschaft verachtet und herabgesetzt: Unsere Liebe Frau von Fatima und ihre Botschaft, besonders die Bitte um die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens vom Papst und allen katholischen Bischöfen.

Unser Herr hat uns gewarnt: "Weil die Ungerechtigkeit sehr groß ist, wird die Nächstenliebe vieler kalt werden" (Matthäus 24,12). Das Collect für das Fest der Stigmata des heiligen Franz von Assisi (17. September) bezieht sich darauf, dass unser Herr dem Heiligen im Jahr 1224 seine Wunden gab, "als die Welt erkaltete, um in unseren Herzen die Flamme der Liebe zu erneuern Wie viel schlimmer oder "kalt" war die Welt ungefähr 700 Jahre später im Jahr 1917, als Gott die Königin aller Heiligen, Seine eigene Mutter, sandte, um uns die einzige Lösung zu geben, die uns auffordert, unser Leben zu bekehren und zu verbessern? Und wie weiter haben sich die Dinge im vergangenen Jahrhundert gerade wegen unseres Ungehorsams weiter verschlechtert?

Wir haben die wahre Antwort auf diese Sünden, diese Gewalttaten. Bischof Pepe muss dies erkennen, ebenso wie der Papst und alle anderen Bischöfe und auch alle Menschen. Wir haben die Lösung, dass der Terrorismus nie wieder auftritt, sondern wahren Frieden! Nein, es ist keine einfache menschliche Solidarität oder eine säkulare Einheit.

Es ist der Gehorsam gegenüber dem König und der Königin des Himmels, wie er in der Fatima-Botschaft gegeben ist, und insbesondere die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens. Wenn wir "lebendige Zeichen der Hoffnung" sein wollen, lasst dies in unserem treu täglichen Leben den katholischen Glauben, der in der Fatima-Botschaft bekräftigt wurde, besonders beim Beten des heiligen Rosenkranzes sein. Lasst uns unsere wahre Einheit erkennen, nicht nur als Mitmenschen, sondern in unserer Zugehörigkeit zum "Haushalt des Glaubens", der katholischen Kirche, außerhalb derer es kein Heil gibt.

Unsere Liebe Frau von Fatima, Königin des Friedens, danke Ihnen für Ihre rettende Botschaft von Fatima. Mögen der Papst und alle katholischen Bischöfe bald Russland weihen!
http://www.fatima.org/news/newsviews/2017/newsviews1005.asp

von esther10 19.03.2018 00:19

Wie der Heilige. Jósef hat meinen Mann gefunden: eine Litanei, einen Brief und 100 Prozent von mir. Zertifikat
Redakteure | 19/03/2018



Obwohl ich auf die Fürsprache des Heiligen betete. Jeden Tag seit mehr als zwei Jahren, Joseph, erinnere ich mich dieses Mal dankbar. Dank ihm war ich besser auf die Ehe vorbereitet.

Litanei zum Heiligen. Joseph

Als ich diesen Heiligen erfuhr Joseph hilft Ihnen , einen guten Mann zu finden, ich war schon in den dreißiger Jahren, hatte ein paar kürzere oder längere Beziehungen, und mein Niveau der Frustration und Entmutigung in Bezug auf die männlich-weiblichen Beziehungen war hoch.

Lesen Sie auch: Dieses alte Gebet zum Heiligen. Józef scheint nie zu versagen
Zuerst traf mich der Priester zufällig und erzählte mir, wie ein Mädchen dem Heiligen eine Litanei verweigert hat. Joseph in der Absicht eines guten Ehemannes . Sie war hartnäckig, sie ließ nie los. Die Wirkung sollte einen Mann getroffen haben, mit dem sie verheiratet war und jetzt ist sie sehr glücklich.

Ich dachte, ich könnte es auch versuchen. Und so fing ich an, Saint eine Litanei zu geben. Joseph, bat ihn, mir zu helfen, einen Jungen zu treffen, mit dem ich eine gute Ehe basierend auf Gott schaffen kann.

Brief an den Heiligen. Joseph

Nach ein paar Monaten des Rezitierens der Litanei erzählte mir eine andere zufällige Person von der Gewohnheit, Briefe an den Heiligen zu schreiben. Joseph und ließ sie unter seiner Statue oder mit seiner Malerei. Ich gebe zu, dass es mir zunächst seltsam erschien und ich nicht vorhatte, so etwas zu tun. Aber dann hörte ich die Frage - Was können Sie tun, um Ihren Traum von der Ehe zu erfüllen?

Ich entschied, ich setzte mich und schrieb einen Brief. Ich schrieb ihn aus dem Herzen, genau wie eine gewöhnliche Person. Ich beschrieb in ihm, nach welchem ​​Jungen ich suche . Ich war ziemlich genau, aber auch ohne Übertreibung. Ich schrieb unter anderem, dass ich mit ihm eine Ehe mit Gott aufbauen möchte, ich brauche ihn, um einfallsreich zu sein, zu wissen, wie man auf die Familie aufpasst, um ähnliche Leidenschaften zu teilen. Ich legte den Brief in den Umschlag, adressierte ihn, und zusammen mit meinem Freund suchte ich nach einer Statue oder einem Heiligenbild. Joseph.

Es ist wahr, dass in der Nähe meines Hauses die Kapelle St. Józef o. Karmeliter, aber ich schämte mich, mit meinem Brief dorthin zu gehen. Wir machten uns auf den Weg in die Stadt und es war bedauerlich, dass wir in keiner Kirche eine Figur oder ein Bild bekommen konnten. Entweder war die Kirche geschlossen oder eine Menschenmenge. Resigniert gingen wir zur Kapelle von Karmeliter.

Im Nachhinein sehe ich, dass es ein Segen war. Als ich diese Kapelle betrat, war natürlich einer der Mönche darin. Peinlich berührt und beschämt gab ich ihm meinen Brief und er begann mit mir zu reden. Dieses Treffen wurde später zur Freundschaft und war das erste Geschenk von Saint. Joseph.

Lesen Sie auch: Wenig bekannter Service an 7 Sonntagen (oder in der Mitte) zu Ehren des Heiligen. Joseph


Ein "zufälliges" Treffen

Die Zeit verging, dann betete ich um eine Litanei. Außerdem habe ich versucht, meine 100 Prozent menschlich zu machen. Ich ging zu verschiedenen Orten, um Leute zu treffen. Ich ging zur Therapie , um mein Inneres aufzuräumen. Ich war in der Gemeinschaft aktiv, um mich anderen zu geben.

Schließlich, nach eineinhalb Jahren, nachdem ich den Brief geschrieben hatte und nach mehr als zwei Jahren des Rezitierens der Litanei, traf ich meinen Ehemann Paweł. Wie kann ich sicher sein, dass es Saint ist? Józef kam zu uns?

Wir trafen uns im Club auf der Party, obwohl normalerweise keiner von uns diesen Ort mag. Wir können sagen, dass wir zufällig dort ankamen. Paweł trug ein T-Shirt mit Totenköpfen, was für ein Mädchen aus der Gemeinde nicht sehr ermutigend war. Wegen unserer Leidenschaften und Berufe hatten unsere Wege nicht wirklich eine Möglichkeit, auf andere Weise zu gehen.

Paweł lud mich zu einem Date ein, und ich stimmte ohne große Hoffnung zu. Einmal habe ich beschlossen, dass ich die Jungs nicht gleich abschneiden und allen eine Chance geben würde.

Sprechen Sie über die Fürsprache des Heiligen. Joseph
Dieses Datum war faszinierend. Mit jedem weiteren haben wir festgestellt, dass wir trotz der Unterschiede sehr verbunden sind. Wir haben ähnliche Ansichten zu vielen Themen, ähnlichen Zielen und Träumen. Obwohl wir uns in der Art und Weise unterschieden haben, wie wir Spiritualität durchlebt haben, haben wir gemeinsame Werte geteilt.

Erst nach einigen Monaten der Bekanntschaft wurde ich davon überzeugt, dass Paulus sein Leben Jesus gab. Jetzt, nach fast drei Jahren, kann ich sagen, dass er meine Autorität in Glaubensfragen ist und dass ich beeindruckt bin von der Tiefe seiner Beziehung zu Gott.

Nach acht Monaten der Bekanntschaft verlobten wir uns , nach vierzehn heirateten wir . Wir sind seit über anderthalb Jahren verheiratet. Wir sind immer noch erstaunt, dass wir uns treffen konnten. Wir waren beide entschlossen, eine Familie zu gründen, aber wir wissen das ohne die Fürsprache des Heiligen. Józef wäre nicht in der Lage gewesen, uns zu treffen und so eine befriedigende Beziehung zu schaffen.

Lesen Sie auch: Das älteste Heiligtum der Welt. Józef ist in Polen. Es lohnt sich, sie dieses Jahr zu besuchen
Natürlich gibt es bessere und schlechtere Momente in unserem Leben, aber dank des gemeinsamen ehelichen Gebets und der Gespräche haben wir es geschafft, verschiedene schwierige Momente durchzustehen.

In einem Brief an Saint. Joseph, ich schrieb, dass ich über seine Fürsprache sprechen würde. St. Józef ist wirklich ein Experte für das Zusammenbringen von Ehen. Obwohl ich seit mehr als zwei Jahren für seine Fürsprache gebetet habe, erinnere ich mich jetzt an diese Zeit mit Dankbarkeit. Dank ihm war ich besser auf die Ehe vorbereitet.

Wir veröffentlichen das Zertifikat anonym. Name und Vorname des Autors sind den Herausgebern bekannt.

Stichworte: EHE ST. JOSEPHS ZERTIFIKAT
https://pl.aleteia.org/2018/03/19/jak-sw...m=notifications

von esther10 19.03.2018 00:17

Am 17. März wurde der ganze Brief von Benedikt freigegeben: Anstatt von Bergoglio, ist es eine Schachschlacht
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 19/03/2018 • ( 1 REAKTION )


MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 19/03/2018 • ( 1 REAKTION )

Das Getue über Benedikts Brief über die Theologie von Bergoglio ist noch größer geworden: Der Vatikan wurde gefaltet und hat den ganzen Brief am Samstag, dem 17. März, mit einem weiteren weggelassenen Absatz veröffentlicht.

Der Vatikan gab zu, dass sie den Brief fotografieren sie freigibt absichtlich manipuliert, und dass sie über einige Benedikts Kommentare beschönigt hatte sich bewusst, dass die theologischen Bücher von Bergoglio in ein schlechtes Licht setzen könnte. Der fehlende Inhalt wurde schließlich veröffentlicht.

Der Brief sieht so aus:

Vatikanstadt

7. Februar 2018

Pfarrer Monsignore,

Danke für Ihren freundlichen Brief vom 12. Januar und das beiliegende Geschenk der elf kleinen Bände von Roberto Repole. Ich begrüße diese Initiative, die das dumme Vorurteil widerlegen wird und argumentieren , dass Franziskus nur ein Mann der Praxis keine besondere theologische oder philosophische Bildung hat, und ich ging nur einen theologischen Theoretiker mit wenig Kontakt mit dem konkreten Leben eines zeitgenössischen Christian.

Diese kleinen Bände zeigen zu Recht, dass Papst Franziskus ein Mann tiefgründiger philosophischer und theologischer Bildung ist und somit dazu beiträgt, die innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten trotz aller Unterschiede in Stil und Temperament zu reflektieren.

Dies ist das ausgelassene Stück, das zuvor veröffentlicht wurde:

Ich fühle mich jedoch nicht dazu berufen, eine kurze und prägnante theologische Passage über sie zu schreiben, weil es mir während meines ganzen Lebens immer klar war, dass ich mich nur über Bücher schreiben und ausdrücken würde, die ich gut gelesen habe. Leider kann ich aus elterlichen Gründen die elf Bände in naher Zukunft nicht lesen , zumal andere Verpflichtungen auf mich warten, die ich bereits übernommen habe.

Nun wurde auch dieser Absatz veröffentlicht:

Als Fußnote möchte ich meine Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen, dass Professor Hünermann, der sich während seiner Pontifikatszeit durch seine führende Rolle in antipäpstlichen Kampagnen ausgezeichnet hat, auch unter den Autoren erwähnt wurde. Er ist eine Schlüsselfigur in der Veröffentlichung der "Kölner Erklärung", die im Zusammenhang mit der Enzyklika Veritatis Splendor die Autorität des Papstes, insbesondere auf dem Gebiet der Moraltheologie , scharf angreift. Die von ihm gegründete "Europäische Theologengesellschaft" wurde von ihm zunächst als gegen das päpstliche Lehramt gerichtete Organisation gegründet. Später blockierte das Kirchengefühl vieler Theologen diese Orientierung und machte diese Organisation zu einem normalen Instrument der Begegnung zwischen Theologen.



Ich bin mir sicher, dass Sie meine Ablehnung verstehen werden und ich grüße Sie freundlich.

Nur das wurde auf dem manipulierten Foto gezeigt:

Dein


Benedikt XVI

Benedikt hat daher kein Lob für die Bücher, sondern Kritik. Er entlarvt einen der zweifelhaften Autoren, was er über seinen Inhalt denkt!




von esther10 19.03.2018 00:11

Eine ehemalige Dschihadistin spricht: Es gibt einen Plan der Eroberung

Er verurteilt jeden, der sich Sorgen über die Einwanderungswelle im Westen macht, aber Isik Abla, der zum Christentum konvertiert ist, versteht nicht, wer "die fortschreitende Kolonisation leugnet, die den Islam hartnäckig als eine Religion des Friedens bezeichnet". Die Frau, die heute die Araber evangelisiert, indem sie sich auf ihr Herz und ihre Vernunft konzentriert, erklärt, "wie wir für die Ausbildung junger Menschen an den besten amerikanischen Universitäten bezahlt haben, um die Mentalität Ihrer Länder zu verändern".



https://www.gatestoneinstitute.org/12051...lam-free-speech

aus dem Wunsch, im Namen Gottes töten zu wollen, um den Menschen in Seinem Namen Leben zu geben, um ihre Haut für die Enthüllungen über die Strategie des Dschihad, zu dem sie gehörte, zu riskieren. Die ehemalige Muslimin Isik Abla, die zuerst in der Türkei lebte und dann von ihrem zweiten Ehemann nach Amerika geflohen war, so gewalttätig wie die erste, zeigte der christlichen Post den Plan, mit dem Islamisten über die Eroberung des Westens nachdenken. Alma hat damit klargestellt, dass die Einwanderungsbedenken nicht minimiert werden sollten, und erklärt, dass das Problem nicht auf die Angriffe im Westen reduziert werden könne, sondern als eine Aktion, die sich auf bestimmte verrückte Splitter zurückführen lasse. In der Tat, zusammen mit der offensichtlichen Gewalt, gibt es eine subtilere und gefährlichere Operation: "Es gibt eine Erziehung zum Dschihad - erklärte Abla - es gibt eine Bevölkerung von Jihad,

Dato eine Tatsache, fuhr die Frau fort, dass "es gibt verschiedene Arten von Jihad in die westliche Welt heute integriert". Und wenn „wenn ich ein Moslem-Fanatiker war, glaubte ich, in physischen Jihad, denn“ in erster Linie und vor allem, wenn Sie ein wahrer Muslim sind, und wenn man den Koran studieren müssen Sie glauben, dass die körperliche Jihad notwendig ist, weil es nichts ist wie das Töten, sagt der Koran " Auf der anderen Seite ist Jihad jedoch nicht nur das. In der Tat: "Ich war Teil eines anderen Jihad. Es war ein erzieherischer Dschihad, den ich durch meinen ersten muslimischen Ehemann durchlebte, weil seine Familie Jihad unterstützte. " Dieser heilige Krieg geschieht durch "die Zahlung von Unterricht an Studenten, um sie an die renommiertesten und angesehensten Universitäten der westlichen Welt zu schicken. Sie bezahlen für Bildung in Harvard, dem Heide in Princeton in Yale. Wir haben Geld für diese Art von Dschihad-Ausbildung ausgegeben, damit die Menschen die höchsten Machtpositionen erreichen können, um zu regieren, was im Westen passieren muss und um die westliche Welt zu islamisieren. Dies ist eine Art ideologischer Islam, dem ich angehörte ".

Bei 12, nach dem Koran zu studieren, Abla schon geträumt als Märtyrer für Allah zu sterben und damit eine Heldin worden, weil „dies die Ideologie ist, dass der Islam in jedem Muslime schärft“. Die Frau, die in den Vereinigten Staaten geflohen, wo er einen Job als Leiter eines eifrigen Christen bekam, der immer von Jesus gesprochen hat. Wurde die Frau ernst Freude und Gelassenheit dieses Mannes betroffen, obwohl, verzweifelt und allein, dachte er sowieso sich selbst zu töten: "Aber als ich im Begriff war, Selbstmord zu begehen, hat Jesus Christus mich auf wundersame Weise gezeigt, die mein Leben völlig verändert hat".

Ablas Mission besteht nun auch darin, "die Grundlage für die Präsentation des Islam als friedlich zu untergraben, weil es eine schreckliche Täuschung ist. Ich verstehe nicht, wie die westliche Welt es nicht verstehen kann. Ich würde sagen, es ist naiv, aber ich finde es idiotisch, nicht zu verstehen, dass der Islam nichts mit Frieden zu tun hat. " Obwohl oft das Aussehen täuschen kann: "Ich war einer von ihnen. Moderne Erscheinung, das ist der beunruhigendste Teil des heutigen Islam, dass seine Individuen sehr modern aussehen können. Sie können sehr westlich erscheinen, wie ich. Aber wenn sie mir sagten, ich solle im Namen Allahs töten, würde ich an vorderster Front stehen. "

Aber sie ist nicht wütend, hat keinen Groll oder Hass wegen ihrer Vergangenheit, wie man versuchen könnte, ihr Zeugnis zu minimieren. Abla denkt nicht einmal, dass islamische Menschen, die mit Herz und Verstand ausgestattet sind, nicht verstehen können, dass Frieden das ist, was sie wirklich brauchen. Aus diesem Grund evangelisiert sie auch mit einer Fernseh- und Radiosendung in Türkisch, Arabisch, Urdu, Farsi und Englisch, die 370 Millionen Menschen in 150 Ländern erreicht. Genau deshalb evangelisiert die Wahrheit nicht: "Finde deinen Zweck und deine Identität in Gott - er wiederholt es seinem Publikum. Wenn Sie sehen, dass der Islam tötet und dass Muslime diese Frage als Muslime abtun, schauen Sie sich um und fragen Sie: "Ist das Gott? Kann das Gott sein? Kann das der Schöpfer sein? ". Aus dem gleichen Grunde Abla erklärt auch, warum es „anticristico und umanitarista“ sagen, dass wir alle zu demselben Gott beten: „Wenn wir in Jesus Christus sind und wir wissen, das Wort Gott, wir sagen, dass es nur ein Namen und sein Name ist Yeshua HaMashiach (Jesus der Messias). Sie müssen verstehen, wem Sie dienen und was Ihre Absicht ist. Weil du ohne ihn nicht weißt wer du bist und du weißt nicht warum du da bist ". [Quelle
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...n-piano-di.html

++++++++++++++++++++++++

hier geht es weiter
Frankreich: Zur totalen Unterwerfung unter den Islam, Zerstörung der Meinungsfreiheit
https://www.gatestoneinstitute.org/12051...lam-free-speech

von esther10 19.03.2018 00:11

Josef Ratzinger Stiftung...Papst Benedikkt Stiftung.



Schülerkreistreffen 2016 Zum Bericht

Bei der Begegnung mit Mitgliedern der Schülerkreise bei der Lourdes-Grotte im Vatikan überrreichte Frau Elke Wiedenhofer Papst Benedikt XVI. das Buch ihres Mannes, des verstorbenen Prof. Siegfried Wiedenhofer. Unter dem Titel „Die Theologie Joseph Ratzingers/Benedikts XVI./ Ein Blick auf das Ganze" legt Prof. Wiedenhofer eine Gesamtdarstellung der Theologie Ratzingers vor, die in ihrer Differenziertheit zwischen „progressistischen" und „traditionalistischen" Positionen vermittelt. Es ist im September 2016 im Pustet-Verlag erschienen. Foto: © Michael Hofmann



"Die Freude an Gott, die Freude an Gottes Offenbarung, an der Freundschaft mit Gott wieder zu wecken, scheint mir eine vordringliche Aufgabe der Kirche in unserem Jahrhundert."
J.Ratzinger: Weggemeinschaft des Glaubens, Augsburg 2002, S. 259



Herzlich willkommen auf den Seiten unserer Stiftung!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Joseph Ratzinger Papst Benedikt. Ob Sie nun einen ersten Zugang zu ihm und seiner Theologie suchen oder ob Sie mit ihm schon vertraut sind – wir wollen Ihnen die Möglichkeit bieten, ihn mit seinen theologischen Einsichten und spirituellen Impulsen möglichst authentisch kennen zu lernen. Es gehört zu den großen Gaben des Theologen Joseph Ratzinger, den christlichen Glauben tief und existentiell zu erfassen und ihn dem Denken zu öffnen, aber dies zugleich in einer sehr durchsichtigen und plastischen Sprache zu tun. Dem fühlen wir uns verpflichtet.

Sie werden gewiss auch erwarten, durch diese Seiten Einblick in die Vorhaben und Aktivitäten der Stiftung zu bekommen. Dem werden wir zu entsprechen suchen. Es gehört zum Einzigartigen unserer Initiative, dass die Stiftung mitgetragen wird vom Schülerkreis von Papst Benedikt und von einer Gruppe der jüngeren Generation von Theologen, - von jungen Professoren, Promovierten und Doktoranden, die sich mit der Theologie von Joseph Ratzinger befassen und seit 2008 mit dem Schülerkreis verbunden sind. Wir werden Ihnen Einblick geben in die Arbeit und das Leben beider Kreise. Wir berichten von den Tagen in Castelgandolfo und und wie die Zusammenarbeit von Schülerkreis und Neuem Schülerkreis mehr und mehr ineinandergreift
http://www.ratzinger-papst-benedikt-stiftung.de/index.html
+
https://it.aleteia.org/2017/08/03/perche...m=notifications

http://www.ratzinger-papst-benedikt-stiftung.de/cg2016.html

Film
https://www.br.de/mediathek/video/bayern...9a8f30012010665

von esther10 19.03.2018 00:10

19. MÄRZ 2018
Ein offener Appell an die katholischen Bischöfe der Welt
E. CHRISTIAN BRUGGER



Nachdem ich in den 1980er Jahren fünf Jahre lang als katholischer Campus-Minister gedient hatte , beschloss ich, ein Aufbaustudium in Moraltheologie zu beginnen. Dies war in der Blütezeit des Proportionalismus, als seine Gründungsväter noch einige der einflussreichsten Professoren der katholischen Moraltheologie innehatten: Richard McCormick an der Universität von Notre Dame, Josef Fuchs an der Gregorianischen Universität in Rom, Louis Janssens an der Universität von Louvain und Bernard Häring (emeritiert) im Alphonsianum in Rom.

In Veritatis Splendor hatte Johannes Paul II. Die katholische Kirche streng vor ihren moralischen Theorien gewarnt. Die übergeordnete Sorge des heiligen Papstes bestand darin, dass durch das Ansprechen auf komplexe Umstände, die Tätigkeit des Gewissens und die Vorstellung, dass das moralische Gesetz nur ein Ideal ist, sie Verhaltensformen rechtfertigen, die lange als den göttlichen und natürlichen Gesetzen widersprechend angesehen wurden (VS 56, 76, 103).

Dann, 25 Jahre später, kommt das, was man heute als "neues Paradigma" von Amoris Laetitia bezeichnet . Sie schlägt vor, dass auf der Grundlage komplexer Sachverhalte, der Tätigkeit des Gewissens und der Vorstellung, dass das Sittengesetz nur ein Ideal sei, einige Katholiken sich nicht gehorsam den objektiven und konkreten Forderungen der göttlichen und natürlichen Gesetze unterwerfen müssen.

Nachdem ich diese neue Form des moralischen Denkens intensiv studiert und mit Philosophen, Theologen, Kanonisten, Bischöfen und Kardinälen besprochen habe , bin ich besorgt, dass dieses "neue Paradigma" dem katholischen fides et moralibus widerspricht ; dass seine Lehre den Seelen schadet; und dass ihre weitere Verbreitung die katholische Moral stark unterminieren wird.

Deshalb weiß ich, dass jedes Mitglied der Gläubigen tun muss, was er kann, um das christliche Glaubensgut zu bewahren und zu fördern (CIC 212), und an das Gewissen glaubend, dass Jesus möchte, dass ich diesen Schritt unternehme. Ich richte diesen Appell an die katholischen Bischöfe von die Welt - demütig, direkt, wahrhaft und entschlossen - glaubt, dass nur die Bischöfe jetzt mehr und mehr Schaden für den Leib Christi und für ihre apostolische Mission verhindern können, was das "neue Paradigma" sicherlich verursachen wird, wenn wir den gegenwärtigen Kurs fortsetzen .

Ich vertraue diesen Aufruf und die Antwort der Bischöfe der Welt auf die Fürsprache unseres demütigen Vaters, des hl. Joseph, des Patrons der Universalen Kirche.

¤ ¤ ¤ ¤ ¤ ¤ ¤

Liebe Erzbischöfe, Bischöfe und Brüder in Christus,

Einige einflussreiche Stimmen in der Kirche verwenden ein "neues Paradigma", um Verhaltensformen zu rechtfertigen, die lange Zeit als gegensätzlich zu den Vorschriften der göttlichen und natürlichen Gesetze anerkannt wurden. Wie ich kürzlich schrieb :

Das "neue Paradigma" erlaubt es Priestern und Bischöfen gleichzeitig, zu bekräftigen, dass sie die moralische Lehre der Kirche akzeptieren und dennoch "individuelle Gewissen", die nicht von dieser Lehre leben, befreien, damit sie nicht weiterleben, während sie sich nähern der Tisch des Herrn.

Wir sehen dies an Orten, wo Katholiken, die in objektiv sündhaften Vereinigungen leben, befreit werden, um zur heiligen Kommunion zurückzukehren, ohne eine aufrichtige Entschlossenheit, ihr Verhalten zu ändern. Das "neue Paradigma" macht zulässige Handlungen, die von Christus und Paulus im Neuen Testament und von der Kirche für 20 Jahrhunderte abgelehnt wurden, wirksam. In Deutschland, Argentinien, Malta und anderswo haben wir jetzt "katholische Scheidung und Wiederverheiratung" und "katholischen Ehebruch".

Wenn Sie nicht intervenieren, um zu verhindern, dass das "neue Paradigma" auf den weiteren Bereich der katholischen Morallehre angewandt wird, wird seine Logik sicherlich auf kontrazeptive Handlungen angewendet werden (trotz der alten Lehre der Kirche in Gaudium et Spes und Humanae Vitae ) homosexuelles Verhalten (trotz der in Persona Humana und dem Katechismus der Katholischen Kirche bekräftigten Lehre ) und zu anderen traditionell abgelehnten Verhaltensweisen.

Und die Verteidiger des "neuen Paradigmas" werden sagen: "Alles, was wir tun, ist , die Lehre der Kirche mit größerer pastoraler Sensibilität anzuwenden, indem wir der Komplexität der konkreten" Umstände "erhöhte Aufmerksamkeit widmen und der Würde des" Gewissens "mehr Respekt entgegenbringen; die sesshaften Morallehren selbst sind nicht in Frage gestellt. "

Die Interventionen von Laien und treuen Priestern sind wichtig, beeinflussen aber kaum die Entscheidungen des Papstes. Nur brüderliche bischöfliche Interventionen können nun hoffen, das abzuwenden, was für die katholische Kirche sicher eine geistliche Katastrophe ist. Denn wenn das "neue Paradigma" offiziell auf Verhütungsakte angewendet wird, werden alle Normen der katholischen Sexualmoral wie Dominosteine ​​fallen. Großes Übel wird auftreten. Und viele Seelen werden verloren sein. Gott wird natürlich Gutes daraus machen. Aber nicht ohne unermesslichen Verlust.

Deshalb bitte ich alle katholischen Bischöfe - Ost und West -, die glauben, dass das "neue Paradigma" verwendet wird, um Verhaltensweisen zu rechtfertigen, die traditionell gegen die göttlichen und natürlichen Gesetze gerichtet sind die folgenden vier Möglichkeiten:

Schreiben Sie privat an den apostolischen Nuntius Ihres Landes und bitten Sie ihn respektvoll, Ihre Besorgnis über das "neue Paradigma" dem Heiligen Vater mitzuteilen und ihn insbesondere dazu zu drängen, es nicht auf die Lehre von Humanae Vitae anzuwenden .

Persönlich an Papst Franziskus selbst schreiben, brüderlich diese gleichen Bedenken ausdrücken und ihn respektvoll bitten, die moralischen Wahrheiten des katholischen Glaubens, insbesondere über die Fünfte und Sechste Gebote des Dekalogs, unzweideutig zu lehren und die pastoralen Fehler einiger zu korrigieren seiner Lehren haben Anlass gegeben.

Um offiziell bekannt macht für Ihre Diözese pastoral eine Reihe von Normen , die empfindlichen aufgeworfenen Fragen bei der Bewältigung Amoris Laetitia (insbesondere Kapitel 8), Normen im Einklang mit der Lehre von Johannes Paul II, Papst Benedikt XVI und die katholischen Moral- und Pastoral Tradition.
Sich privat mit gleichgesinnten Bischöfen in Verbindung zu setzen und konstruktive Wege zu betrachten, wie Sie Ihr Lehramt dazu nutzen können, die bischöflichen Pflichten des Katechismus der Katholischen Kirche zu erfüllen:

Es ist Aufgabe dieses Lehramtes, das Volk Gottes vor Abweichungen und Übertretungen zu bewahren und ihnen die objektive Möglichkeit zu garantieren, den wahren Glauben ohne Fehler zu bekennen. Die pastorale Pflicht des Lehramts zielt darauf ab, dafür zu sorgen, dass das Volk Gottes in der Wahrheit lebt, die befreit ( 890 ).

Wenn Sie das "neue Paradigma" in Ihren Korrespondenzen ansprechen, könnten Sie eine Form ähnlich der von Johannes Paul II. Bei der Proportionalitätsanalyse in Veritatis Splendor betrachten :

Solche Theorien (in diesem Fall "Paradigmen") sind der Lehre der Kirche nicht treu, wenn sie glauben, sie könnten als moralisch gute, bewusste Entscheidungen von Verhaltensweisen rechtfertigen, die den Geboten des göttlichen und natürlichen Gesetzes widersprechen. Diese [Paradigmen] können nicht behaupten, in der katholischen moralischen Tradition begründet zu sein (76).

Es wäre leicht zu sagen: "Ich habe alles getan, was ich kann. Es liegt alles in Gottes Hand. Wir müssen uns damit begnügen, es dort zu lassen. "Bitte sehen Sie, dass Sie Jesu Hände sind, um diese sehr ernste Situation anzugehen.

Ich bin bereit, Ihnen auf jede mir mögliche Weise zu helfen - mit Zusammenfassungen von Anliegen, Gesprächsthemen, diözesanen Richtlinien usw. Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.

Sehr respektvoll in Jesus,

E. Christian Brugger, D.Phil.
Moralischer Theologe
Jacksonville Beach, Florida
USA
https://www.crisismagazine.com/2018/open...c-bishops-world


von esther10 19.03.2018 00:08

Seehofers letzter Ritt gegen die Kanzlerin

Veröffentlicht: 19. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Breitseiten, Christoph Schwennicke, CICERO, CSU-Chef Seehofer, deutschland, Horstis letzter Ritt, Innenminister, islam, Kanzlerin, Merkel, Parlament, Rächer, Schengen-Raum |Ein Kommentar
Christoph Schwennicke, Chefredakteur des Kulturmagazins CICERO, hat am heutigen 29. März unter dem Titel „Seehofer gegen Merkel“ eine bemerkenswerte Analyse der beiden letzten aufsehenerregenden Aussagen Seehofers vorgelegt: „Mit seinen Aussagen zur Rolle des Islam in Deutschland und zum Schengen-Raum rächt er sich an Angela Merkel.“



Der CSU-Chef habe „kaum im Amt“ bereits in kürzester Zeit „zweimal mit größtmöglichem Kaliber Richtung Kanzlerin geschossen. Erst ließ er wissen, dass der Islam in seinen Augen nicht zu Deutschland gehöre.“

Damit nicht genug, hat Horst Seehofer „keine 48 Stunden später nachgelegt und gesagt, die Grenzenlosigkeit innerhalb des Schengen-Raumes in der Europäischen Union müsse ausgesetzt werden, um die Grenzen und die Interessen der Ländern jenseits dieser Binnengrenzen zu wahren.“

Der neue Innenminister der Großen Koalition haben auf diesen „letzten Ritt“ lange warten müssen, so Schwennicke: „Zwischenzeitlich hatte er Kreide gefressen und für die Zeit des Wahlkampfes so getan, als sei alles wieder in Butter zwischen ihm und Merkel.“

Eine weitere Äußerung Seehofers läßt aufhorchen, so der Chefredakteur. Bei den Jamaika-Sondierungen habe Seehofer auf einer Pressekonferenz – neben der Kanzlerin stehend – erklärt, über Themen wie die Asylpolitik werde zukünftig im Bundestag entschieden „und nicht in irgendwelchen Talkshows“.

Damit erinnerte Seehofer daran, daß Merkel in jener verhängnisvollen „Willkommens-Phase“ zweimal in die Anne-Will-Talkshow ging, aber nie ins deutsche Parlament, um ihre Politik zu rechtfertigen.



Schwennicke erklärt diese „Breitseiten“ gegen die CDU-Chefin mit Seehofers „eisernen Willen“, aber auch damit, daß der ehem. Ministerpräsident von Bayern nichts mehr zu verlieren habe. Zudem könne die Kanzlerin einen CSU-Minister, der zugleich CSU-Chef ist, sowieso nicht ohne weiteres entlassen.

Der Chefredakteur beendet seinen fulminanten Artkiel mit den Worten: „Der späte Horst Seehofer ist der gefährlichste Gegner, den Angela Merkel je hatte.“
.
Quelle für die Zitate: https://www.cicero.de/innenpolitik/horst...#comment-120893
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...-ausweiten.html
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...on-von-1848-49/
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...-ausweiten.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs