Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.12.2019 00:53

Polizei erschießt bewaffneten Autofahrer nach Unfall in Stuttgart



Verkauf von Silvesterfeuerwerk hat begonnen +++ Partygäste mit Buttersäure attackiert +++ Hubschrauber auf Hawaii abgestürzt - vermutlich sieben Tote +++ Die Nachrichten des Wochenendes im Ticker

FacebookTwitterPinterestDrucken
Stuttgart: Polizei erschießt flüchtigen Autofahrer nach UnfallFullscreen
Stuttgart: Ein Kleinfahrzeug steht neben einer umgefahrenen Litfaßsäule. Die Polizei hat am frühen Morgen einen Verdächtigen erschossen.

©Christoph SchmidtDPA
+++ 08:40 Uhr: Verkauf von Silvesterfeuerwerk hat begonnen +++
Drei Tage vor dem Jahreswechsel hat der Verkauf von Silvesterfeuerwerk begonnen. Vor dem Werksverkauf des Herstellers Weco zum Beispiel in Eitorf in Nordrhein-Westfalen warteten Kunden schon seit den frühen Morgenstunden darauf, Raketen, Böller und Batterien zu kaufen. Normalerweise ist der Verkauf von Feuerwerk erst ab dem 29. Dezember erlaubt. Weil dieser aber 2019 auf einen Sonntag fällt, beginnt der Feuerwerksverkauf bereits einen Tag früher. Geknallt werden darf aber erst ab dem 31. Dezember.

Silvesterfeuerwerk in Köln
STERN-ERHEBUNG VOR SILVESTER
Feuerwerksverbote zum Jahreswechsel: Diese Großstädte machen ernst
Von Daniel Wüstenberg
Das Thema Silvesterfeuerwerk sorgte in diesem Jahr für einige Diskussionen. So forderte beispielsweise die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass in bundesweit 98 mit Feinstaub besonders belasteten Städten nicht mehr geknallt werden dürfe. In mehreren deutschen Städten gibt es in diesem Jahr wieder Böllerverbotszonen, allerdings zum Schutz der Bewohner und der Altstädte. So ist das Knallen unter anderem rund um den Kölner Dom und in Teilen der Altstadt verboten. Auch in Düsseldorf und Berlin werden Verbotszonen eingerichtet.

+++ 08:23 Uhr: Polizei: Mehr als 20 Tote bei Bombenanschlag in Mogadischu +++
Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Samstag mehr als 20 Menschen getötet worden. Das teilte die Polizei mit. Ein mutmaßlicher Selbstmordattentäter habe seinen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in einem belebten Viertel der Stadt hochgehen lassen, berichtete der Sicherheitsvertreter Abdulahi Adan.

+++ 08:04 Uhr: Verbraucherschützer: Keine Werbung für ungesunde Kinder-Lebensmittel +++
Verbraucherschützer wollen Werbung mit Comics, Rätseln und kunterbunten Verpackungen für ungesunde Lebensmittel verbieten. "Wenn ich der Meinung bin, Zucker-, Salz- und Fettbomben verkaufen zu wollen, dann darf es eben keine an Kinder gerichtete Werbung geben", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Speziell auf Kinder zugeschnittene Werbung solle nur noch bei Lebensmitteln erlaubt sein, die den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation entsprächen. "Und das bedeutet eben kein Übermaß an Zucker, Salz und Fett."

+++ 06:22 Uhr: Tanzclubs mit Buttersäure attackiert - Partygäste verletzt +++
Bei Attacken mit Buttersäure sind in zwei Tanzclubs in Lahr im Schwarzwald mehrere Partygäste verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, erlitten sie in der Nacht zum Samstag heftige Reizungen der Augen und Atemwege. Die Clubs wurden geräumt, etwa 500 Leute mussten raus ins Freie. Sanitäter brachten fünf Verletzte ins Krankenhaus. Die Polizei fasste zwei tatverdächtige Männer im Alter von 26 und 34 Jahren. Die Clubs blieben den Rest der Nacht geschlossen. Der Hintergrund der Attacken war zunächst unklar.

+++ 05:36 Uhr: Stichwaffe gezogen - Polizei erschießt Autofahrer nach Unfall in Stuttgart +++
Ein 32-jähriger Autofahrer ist in Stuttgart nach einem Verkehrsunfall von der Polizei erschossen worden. Der Mann habe im Stadtteil Vaihingen zwei Polizisten mit einem schwertähnlichen Gegenstand angegriffen, teilte die Polizei mit. Daraufhin hätten die Beamten auf ihn geschossen und ihn so schwer verletzt, dass er in der Nacht zum Samstag im Krankenhaus gestorben sei.

Zuvor war der Mann den Angaben zufolge mit seinem Kleinwagen in falscher Richtung in einen Kreisverkehr gefahren und frontal gegen eine Litfaßsäule geprallt. Anschließend sei er mit einer Begleiterin von der Unfallstelle geflüchtet. Als die Polizisten ihn stellten und ansprachen, habe er die Beamten mit einer rund 70 Zentimeter langen Stichwaffe angegriffen, hieß es weiter.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland elf Menschen erschossen. Im Jahr 2017 hatte die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster 14 Fälle von tödlichem "Schusswaffengebrauch gegen Personen" gezählt.

+++ 04:04 Uhr: Scheuer: Klimaziele nur mit einem starken Radverkehr zu erreichen +++
Andreas Scheuer guckt säuerlichANALYSE
MAUT-DEBAKEL
Warum Andreas Scheuer als Verkehrsminister ein Totalausfall ist
Von Miriam Khan
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will den Radverkehr in Deutschland besser und sicherer machen - und ihn besser mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen. Der CSU-Politiker sagte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur, er sei der festen Auffassung, dass Klimaziele nur erreicht werden könnten, "wenn wir einen starken Radverkehr haben und Deutschland ein Fahrradland wird".

Es gebe so viel Geld wie noch nie für den Radverkehr, 1,45 Milliarden bis 2023. Zwar sei der Bund nicht zuständig für den Bau von Radwegen in Städten und Gemeinden, sagte Scheuer. "Aber ich bin guten Mutes, mit meinem neuen Bündnis für moderne Mobilität, dass die Kommunen und die Bundesländer uns Projekte melden, wo wir auch kräftig fördern können und das Radwegenetz in Deutschland sich verbessert und sicherer wird."

+++ 03:43 Uhr: Vermutlich sieben Tote bei Hubschrauberabsturz auf Hawaii +++
Bei dem Absturz eines Ausflugshubschraubers über der US-Inselgruppe Hawaii sind vermutlich alle sieben Insassen ums Leben gekommen. Bislang seien die Überreste von sechs Toten geborgen worden, und es gebe keine Hinweise auf Überlebende, sagte ein Feuerwehrsprecher auf einer Pressekonferenz am Freitag (Ortszeit). Unter den sieben Menschen an Bord des Helikopters sollen auch zwei Kinder gewesen sein.

Die Absturzstelle des Helikopters befindet sich in einem bergigen und schwer zugänglichen Gebiet auf der Insel Kauai. Der Bergungseinsatz wurde am Freitag wegen Nebels und schlechter Sicht unterbrochen und sollte bei Tagesanbruch am Samstag fortgesetzt werden - sofern es die Wetterbedingungen zulassen. Die Unglücksursache war auch Stunden nach dem Absturz weiter unklar.

Der Besitzer hatte den Hubschrauber als vermisst gemeldet, nachdem dieser nicht zur vereinbarten Uhrzeit von einem Rundflug zurückgekehrt war. An der Suche nach dem Wrack waren Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Küstenwache beteiligt.

+++ 02.22 Uhr: US-Bürger bei Raketenangriff auf irakische Militärbasis getötet +++
Bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt in der nordirakischen Stadt Kirkuk ist am Freitag ein US-Bürger getötet worden. Mehrere irakische und US-Soldaten seien verletzt worden, teilte die von den USA angeführte internationale Koalition zum Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit. Bei dem Getöteten handelt es sich demnach um einen US-Subunternehmer.

Irakische Sicherheitskräfte leiteten die Ermittlungen und seien zuständig für eine mögliche Reaktion auf den Angriff, hieß es in der Mitteilung weiter. Zu den mutmaßlichen Angreifern äußerte sich die Anti-IS-Koalition nicht.

+++ 01.25 Uhr: Mehr als 4000 Kilogramm Kokain: Behörden in Uruguay machen größten Drogenfund in der Geschichte des Landes +++
In Uruguay haben die Behörden den größten Drogenfund in der Geschichte des Landes gemacht. Ein Sprecher der Marine sagte am Freitag, Einsatzkräfte hätten vier Container im Hafen der Hauptstadt Montevideo beschlagnahmt, die mit Kokainsäcken gefüllt waren. Allein in den ersten beiden der vier Sojamehl-Container wurden demnach 4003 Paketen mit insgesamt 4418 Kilogramm Kokain gefunden.

Wissenschaft schnell erklärt: Was löst Koks in unserem Gehirn aus?
WISSENSCHAFT SCHNELL ERKLÄRT
Was löst Koks in unserem Gehirn aus?
Video (1:22 Min.)
Play Video
Den Behörden sei "der größte Schlag gegen den Drogenhandel in der Geschichte des Landes" gelungen, sagte der Marine-Sprecher. Der Chef der Zollbehörde, Jaime Borgiani, schätzte den Straßenwert der Drogen in Europa auf eine Milliarde Dollar (895 Millionen Euro).

+++ 00.13 Uhr: Hawaii: Wrack von vermisstem Hubschrauber entdeckt +++
Bergungskräfte haben auf Hawaii das Wrack eines vermissten Ausflugshubschraubers gefunden. Das teilte die Polizei der Insel Kauai am Freitag (Ortszeit) mit. An Bord des Helikopters befanden sich insgesamt sieben Menschen, darunter sollen auch zwei Minderjährige gewesen sein. Unklar war zunächst, ob es Überlebende gab. Die Absturzstelle des Helikopters befindet sich in einem bergigen Gebiet auf Kauai.

Der Besitzer des Hubschrauber hatte diesen als vermisst gemeldet, nachdem der Helikopter am Donnerstag nicht zur vereinbarten Uhrzeit von einem Rundflug zurückgekehrt war. Die Suche nach dem Wrack, an der Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Küstenwache beteiligt waren, fand unter schwierigen Wetterbedingungen statt.

+++ 00.10 Uhr: Polen bestellt nach Antisemitismus-Vorwürfen Putins russischen Botschafter ein +++
Nach Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Antisemitismus in Polen vor dem Zweiten Weltkrieg hat das Außenministerium in Warschau den russischen Botschafter einbestellt. Polen habe seinen "vehementen Einspruch gegen die historischen Unterstellungen höchster russischer Stellen" zum Ausdruck gebracht, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Marcin Przydacz der Nachrichtenagentur PAP. Russland versuche, seinen "Anteil an der Verantwortung für die Zerstörung des Friedens in Europa" kleinzureden, kritisierte das Außenministerium.

Putin hatte am Dienstag im russischen Verteidigungsministerium gesagt, dass der damalige polnische Botschafter in Deutschland in den 30er Jahren angeblich versprochen hatte, eine Statue von Adolf Hitler in Warschau zu errichten - als Dank für Hitlers Ankündigung, Juden und Jüdinnen nach Afrika zu deportieren.

Der Botschafter sei ein "Mistkerl, ein antisemitisches Schwein" gewesen, sagte Putin. Bei einer anderen Gelegenheit ebenfalls im Dezember hatte der russische Präsident den Westmächten und Polen eine Mitschuld am Zweiten Weltkrieg gegeben.

https://www.stern.de/panorama/weltgesche..._source=webpush

ikr / AFP / DPA

von esther10 28.12.2019 00:51

Ein Schriftsteller aus Israel in einer deutschen Tageszeitung: Reisen nach Auschwitz sollten in Berlin beginnen



Ein Schriftsteller aus Israel in einer deutschen Tageszeitung: Reisen nach Auschwitz sollten in Berlin beginnen

Natürlich wissen junge Israelis, dass Deutschland für den Holocaust verantwortlich war. Aber wenn man nachfragt, stellt sich heraus, dass viele denken, dass die Polen auch Verantwortung tragen, vielleicht sogar mehr als Deutschland - weil die Vernichtungslager in Polen waren. Das war genau der Zweck des Naziregimes, als er beschloss, im Osten einen schmutzigen Job zu machen, um das schöne Deutschland nicht zu verschmutzen ", sagte der israelische Schriftsteller Yiszai Sarid in einem Interview mit der" Frankfurter Allgemeinen Zeitung ".

Nach Angaben des Autors des Spionageromanes "Limassol" sollen in Berlin obligatorische Schulreisen junger Juden nach Auschwitz beginnen. - Nur von dort sollten junge Leute nach Osten gehen. Es würde dann keinen Zweifel geben, wer der Täter des Holocaust war - erklärte der Schöpfer.

Yiszai Sarid ist Schriftsteller und Anwalt, ehemals Geheimdienstoffizier. Er behauptet, dass es auch viele Antisemiten unter den Polen gab, merkt jedoch an, dass Rzeczpospolita ein von Hitlers Armee besetzter Staat war und nicht sie, die den Holocaust initiierte.

- Es sollte berücksichtigt werden, dass Yad Vashem etwa siebentausend Polen als Gerechte unter den Völkern anerkennt, weil sie Juden gerettet haben, indem sie ihr eigenes Leben riskiert haben. Dies ist die höchste Zahl unter allen Nationen - er gibt an.

- Die Reise sollte auf jeden Fall in Berlin beginnen, wo die Verbrechen geplant und begonnen wurden - betont Sarid. Er hat eine gewisse Distanz zu Reisen, bei denen seine jungen Landsleute "harte Erfahrungen" machen.

"Dass wir sehr stark sein müssen. Dass wir niemals wehrlos sein dürfen "- so der Schriftsteller, lerne von Besuchen in Vernichtungslagern. - Dies ist eine gute Lektion für das jüdische Volk. Aber du musst nicht nach Polen gehen, um es zu lernen. Es ist offensichtlich - sagt FAZ-Gesprächspartner.

Quelle: Polnisches Radio 24

RoM
DATE: 28.12.19, 12:21 Uhr

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/pisarz-z-izraela-w-n...l#ixzz69OwxfyZv

von esther10 28.12.2019 00:51

Oma ist 'ne alte Umweltsau"



WDR-Kinderchor empört Zuschauer

Von Madeleine Janssen

28.12.2019, 13:22 Uhr

WDR-Kinderchor sorgt für Empörung: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau". WDR-Kinderchor im Tonstudio (Screenshot YouTube): Nach der Aufnahme des umgedichteten Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" schlägt den Verantwortlichen massive Kritik entgegen. (Quelle: t-online.de) WDR-Kinderchor im Tonstudio (Screenshot YouTube): Nach der Aufnahme des umgedichteten Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" schlägt den Verantwortlichen massive Kritik entgegen. (Quelle:

"Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau": So lautet der Refrain eines umgedichteten Kinderliedes, das der WDR-Kinderchor intoniert hat. Kritiker werfen dem Sender eine Instrumentalisierung der Kinder vor – eine ganze Generation werde beleidigt. Der WDR verteidigt sich: Es handle sich um Satire.

Ein Video des WDR-Kinderchores empört Zuschauer und Internetnutzer. Darin singen Kinder und Jugendliche im Aufnahmestudio einen umgedichteten Refrain des Kinderliedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" – als unverhohlene Kritik am vermeintlich umweltfeindlichen Verhalten der heute Sechzig- oder Siebzigjährigen. "Meine Oma fährt mit 'nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator. Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau!", heißt es darin.

Die Kritik in den sozialen Netzwerken ließ nicht lange auf sich warten. Respektlos gegenüber den Senioren sei der Text, die Kinder würden instrumentalisiert, heißt es auf Twitter. Viele Nutzer beschweren sich darüber, dass die Rundfunkabgabe auch solche Projekte finanziere.

https://www.t-online.de/nachrichten/pano...umweltsau-.html
https://bilder.t-online.de/b/87/06/05/16...k-entgegen-.jpg


Deichkind
@NordischbyNatur
Meine Oma war die allerbeste Oma der Welt und nie, nie, niemals würde ich meine Oma als Sau bezeichen.

Echt widerlich, was sich der #WDR da erlaubt hat.

Ihr spuckt jeder Omi ins Gesicht und missbraucht dafür die Enkelkinder.

Ihr solltet Euch in Grund und Boden schämen. Pfui.
+++
Kleine Kinder zu instrumentalisieren, sei "abgrundtief billige Propaganda weit unter FDJ-Niveau", schreibt ein Nutzer. "Egon Krenz hat sicher Freudentränen in den Augen."

Der abgeänderte Text steigt ein mit den Sätzen "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau." Den Schluss bildet eine kurze Tonaufnahme von Greta Thunbergs eindringlicher Rede vom Weltklimagipfel in New York, in der sie die Staats- und Regierungschefs warnt: "We will not let you get away with this" (wir werden euch damit nicht durchkommen lassen).
https://www.t-online.de/nachrichten/pano...umweltsau-.html


von esther10 28.12.2019 00:48

Herodes und Heiliger Józef: Karikatur von Macht versus Männlichkeit



Herodes und Heiliger Józef: Karikatur von Macht versus Männlichkeit

Kanaan, das gelobte Land, heute Palästina und Israel, ist ein Punkt auf der Weltkarte, an dem sich Europa, Asien und Afrika treffen. Dies ist ein unschätzbarer Ort für Handel und Politik. Dieses Land vom Beginn der Geschichte bis heute ist ein Land, in dem das Feuer des Krieges brennt. 63 v. Chr. Endet die hellenistische Führung in dieser Region. Römische Legionen dringen in Judäa ein, das gerade versucht, den Ring seiner Herrschaft um das gesamte Mittelmeer zu schließen.

Es hat noch nie einen solchen Präzedenzfall in der Weltgeschichte gegeben. Auf diese Weise wird die Welt zu einem Bagel um die Seestraße, der theoretisch auf unbestimmte Zeit die sichere Vermehrung von Reichtum und militärischer Stärke ermöglicht. Das war der menschliche Plan.



Der Kaiser von Rom gilt als Gott. Römische Bürger sind auf einem fairen sozialen Niveau, eroberte Provinzen zollen Tribut. Natürlich brechen Revolten aus, lokale Herrscher schmieden Intrigen mit den Feinden des Reiches, die Römer leiten nach dem Prinzip "Teilen und Herrschen" lokale Auseinandersetzungen ein und helfen dann großzügig den Schwachen. Die Situation kommt mir bekannt vor ... In Palästina streiten sich mehrere semitische Nationen. Die benachbarten Fürstentümer Judäa, Samaria, Bethanien und Galiläa haben oft unterschiedliche Herrscher, deren Ambitionen Bruderkriege auslösen.

Ab 47 Jahren Vor Christus wurde der Thron von Judäa durch den Willen Cäsars von Herodes II., dem Großen, eingenommen. Er regierte über 50 Jahre und hinterließ erstaunliche Gebäude und Befestigungsanlagen, aber sein Lebenswerk sollte der jüdische Tempel sein. Herodes selbst war ein Nachkomme von Esau, ein Enkel Abrahams und eine arabische Mutter. Er wuchs in der hellenistischen Tradition auf. Die Juden erkannten ihn nicht als ihren eigenen, sondern teilten ihn als ein Fragment der Besatzungssysteme, früher griechisch, jetzt römisch.

Herodes war effektiv und ermordete seine Lieben, einschließlich seiner Frau und seines erstgeborenen Sohnes. Er hielt die Macht fest. Das gefiel den Römern. Um seine Untergebenen zu gewinnen, begann er, die Arbeit von Salomo und Pharaonen zu übertreffen. Er begann mit dem vollständigen Wiederaufbau des jüdischen Zweiten Tempels. Die Gebäude wurden erst nach seinem Tod fertiggestellt. Johannes der Evangelist schreibt, dass ich 46 Jahre lang gebaut wurde (J2,13).

Der Tempel war das spirituelle und Pilgerzentrum des Judentums. Die Feiertage zogen jedes Jahr rund eine Million Gläubige an, und von den Toren der Stadt bis zum Tempel ging es "geschäftlich" zu. Der Bau des Tempels, der aus Gold glänzt, zog die Massen an und Pax Roman favorisierte den Aufschwung. In diesem Werk gab es jedoch einen Fehler, der die Juden teilte: Auf der Spitze des Herodes-Tempels platzierte er einen römischen Adler, ein Zeichen der Göttlichkeit des Kaisers. Jüdische Priestereliten bevorzugten diesen Zustand, aber die Nation wartete auf den Messias, den Befreier.

Die Juden waren sich ihrer vorteilhaften Lage auf der Weltkarte bewusst und hofften, alle Geschäfte zwischen Ägypten und Mesopotamien, zwischen Arabien und Byzanz unabhängig kontrollieren zu können. Die letzten 300 Jahre jüdischer Geschichte waren blutgetragen. Guerillakriege mit den Nachkommen der mazedonischen Könige Alexander bauten eine nationale Tradition auf. Zeloten, eine politische Vereinigung von Juden, die erkannten, dass Kämpfe der einzige Weg sind, um Gottes Zorn umzukehren und sich selbst zu befreien, nahmen in sechs Jahren einen ungleichen Kampf auf und mussten enorme Opfer hinnehmen. Es ist wichtig, dass diese Zeit mit der Vollendung des Baus des Tempels zusammenfällt, der von der jüdischen Elite reichlich genutzt wurde. Die Zeloten selbst betrachteten sie als Verräter.

Der von David und den Propheten versprochene Messias sollte Israel das Ewige Königreich geben, und der Beginn der Kämpfe sollte sein Eintreffen beschleunigen. Vor diesem Aufstand war der Glaube, dass der Messias kommen würde, weit verbreitet. Unter diesen Umständen erreichen drei orientalische Weise den Hof von Jerusalem und Herodes, die einem einzigartigen Stern folgen und ein täuschendes Kind suchen, das der jüdische König wird. Diese Weisen sind keine Juden, das Evangelium in der Beschreibung stellt sie im Gegensatz zu "Schriftgelehrten" oder "Gelehrten des Volkes", wie Priester und Experten der jüdischen Tradition beschrieben wurden.

Östlich von Rom liegt Persien mit einer völlig anderen Kultur und Religion. Der persische Sonnenkalender ist ein ganz anderes Konzept als der jüdische Mondkalender. Der altpersische Glaube verlangt jedoch auch, auf den Retter, den Sohn eines Gottes, zu warten. Er enthält sogar das Konzept eines Mehrpersonengottes sowie das persönliche Übel, das endgültige Urteil usw. Andererseits war das Judentum in der ganzen Antike und als monotheistische Religion bekannt. Er war attraktiv für wohlhabende Astrologen, die nach Weisheit suchten.

Herodes hatte Grund zur Sorge. Der Bau des Tempels geht zu Ende, er soll für immer in die Geschichte eingehen ... In der Zwischenzeit kommen sehr gebildete und wohlhabende Leute aus der Ferne, die ihm sagen, dass jemand in Jerusalem eine neue Dynastie gründen wird! Das Buch Micha (Mi 5) prophezeit Bethlehem als den Geburtsort des Messias. Magier aus dem Osten zeigten den Juden den Moment seiner Ankunft. Herodes orientiert sich perfekt an der Stimmung seines Volkes. Wie immer richtet er sich ein, um das Problem zu verhindern, bevor es auftritt. Er schickt seine Soldaten, um alle Jungen unter 2 Jahren in Bethlehem zu töten (Mt 2, 16-18). Das Gemetzel der Unschuldigen wird immer ein makaberes Symbol für schlecht ausgeübte Macht bleiben. Der Kampf mit dem Schwert gegen wehrlose Kinder und ihre Mütter erinnert an den Kampf von Abtreibungsorganisationen, die direkt mit jungen Müttern sprechen: "Ein kleines Kind kann dein Leben nicht ändern, wenn du es nicht willst! Töte sie! "
An diesem Punkt, Heiliger. Joseph. Pass auf Maria und ihren kleinen Sohn Jesus auf. Zuvor versicherte ihm der Engel in seinem Traum die Jungfräulichkeit Mariens und die göttliche Herkunft des Kindes. Joseph hatte keine Zweifel mehr, obwohl er als vorsichtiger Mann Maria nicht glauben konnte, dass er ein Kind mit Gott hatte! Der Engel kommt wieder und träumt und fordert Jozef auf, aufzustehen und seine Familie zu retten. Die Diener von Herodes dem Großen sind unterwegs!

Kommen wir zum schlafenden Józef. Sie ist ein junger Mann voller Kraft, der eine schwangere Maria heiratet und sie sogar vor Steinigung retten kann. Jetzt springt er mitten in der Nacht auf und rückt nach Ägypten vor. Die Heiligen Drei Könige waren bereits zu Gast und hinterließen Geschenke: königliche Ehre, viel Geld in Gold und Vertrauen in den Erlöser. Józef muss von der Situation beeindruckt gewesen sein. Er war ein religiöser Jude, er wartete auf den Erlöser, er wollte eine Frau, Kinder, ein Haus bauen. In der Zwischenzeit machte Gott ihn zu einem Beschützer und Hüter seiner selbst in seinem fleischlichen Sohn. Und Józef sagte kein Wort, sondern tat, was ein Mann tun sollte. Es gibt kein einziges Wort im Evangelium, die Heilsgeschichte ist seine Tat ...

Kurz nach diesen Ereignissen stirbt Herodes der Große. Seine Söhne führen einen Kronenkrieg. Herodes Antipas gewinnt, dessen älterer Bruder zuvor von seinem Vater ermordet wurde. In 30 Jahren wird die schöne Salome Herodes Antipas auf dem Tablett des Hauptes Johannes des Täufers fordern. Salome war die Tochter seiner Frau und seines im Exil lebenden Bruders, die Enkelin seines Vaters mit dem Schwert und die Urenkelin seines Vaters mit dem Spieß. Um es milde auszudrücken, waren die familiären Beziehungen in diesem Palast ziemlich kompliziert. Bereits nach dem Tod Johannes des Täufers richtet Herodes am Karfreitag Jesus. Als St. Luke:Herodes freute sich sehr, Jesus zu sehen. Er wollte ihn schon lange sehen, weil er von ihm gehört und erwartet hatte, ein Zeichen zu sehen, das er getan hatte. Er füllte ihn auch mit vielen Fragen, aber Jesus antwortete ihm nicht. Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten standen auf und beschuldigten ihn vehement. Dann verachteten ihn Herodes und seine Wache; er ließ sich von ihm mit einem glänzenden Mantel verspotten und schickte ihn zu Pilatus. An diesem Tag wurden Herodes und Pilatus Freunde. Davor waren sie einander feindlich gesinnt. (Lukas 23: 8-12)

Herodes Antipas 'Freundschaft mit Rom erwies sich als zerbrechlich. Im Jahr 66 begann Zelots einen weiteren Aufstand gegen Rom. Zu dieser Zeit waren viele Juden bereits Christen. Von ihren Brüdern verfolgt, wanderten sie oft aus und verbreiteten die Evangelien auf der ganzen Welt. Die Eiferer glaubten nicht an ein Reich außerhalb dieser Welt. Der Aufstand endete mit einem echten Holocaust. Jerusalem und alle großen Gebäude von Herodes dem Großen, einschließlich des Tempels, wurden dem Erdboden gleichgemacht. Die Festungen, die er errichtete, erwiesen sich als Gräber Tausender Aufständischer. Diejenigen, die überlebten, hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen, und es gab Hunderttausende oder mehr, waren im gesamten Römischen Reich verteilt. Wilde Tiere haben sie auf den Zirkusbühnen lebendig gerissen. Zum ersten Mal wurden die Blutspiele 325 von Kaiser Konstantin dem Großen verboten, der auch aufhörte, Christen zu verfolgen. er organisierte das erste Konzil in Nizza und befreite den Bischof von St. Nikolaus stimmte ihm damit im Streit mit Arius zu und bezweifelte die Göttlichkeit Jesu.

Herodes der Große und sein Sohn Herodes Antipas und ihre Nachfolger, die mit Rom zusammenarbeiteten, führten zur Katastrophe ihres Volkes. Sie ergaben sich vollständig dem politischen Pragmatismus und verspotteten die spirituelle Dimension der menschlichen Existenz. Tausende von Jahren von Israels Traditionen, die sich auf den Tempel konzentrieren, sind auf der ganzen Welt verstreut. Der Tempel selbst ist zu einem Trümmerberg geworden, über dem sich heute eine Ruine namens Klagemauer befindet.

DATE: 27/12/2019 13:12

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/herod-a-sw--jozef--k...l#ixzz69NiOWp6L

von esther10 28.12.2019 00:47

Der Erzbischof von Saragossa verbietet die traditionelle Messe in einer Pfarrei



Von Fernando Beltrán | 24. Dezember 2019
"Es ist nicht bequem für die vollständige Kommunion der Pfarrgemeinde"
Der Erzbischof von Saragossa, Vicente Jiménez Zamora, kündigt in einem Brief vom 18. Dezember dem Oberen der Priesterbruderschaft von San Pío X in Spanien an, dass er die Erlaubnis, die traditionelle Messe in der Pfarrei Calaceite zu feiern, nicht erneuert .

"Ich erneuere die Erlaubnis nicht", sagt der Prälat im Brief, "weil ich weiß, dass es in Calaceite nicht genügend Leute gibt, um die Heilige Messe auf außergewöhnliche Weise zu feiern" und dass die "Teilnehmer anderen Pfarreien angehören, die nicht aus der Diözese sind." Zaragoza ”.

Darüber hinaus sagt der Erzbischof, "es ist nicht günstig für die vollständige Gemeinschaft der Pfarrgemeinde von Calaceite." Er gibt auch bekannt, dass er eine Kopie des Briefes an den Pfarrer geschickt hat, "damit er die Feier der traditionellen Messe" in keiner der Pfarreien, die er "seiner Seelsorge" anvertraut hat, autorisiert.


Wir hinterlassen Ihnen einen Auszug aus dem Brief:

Ich habe Ihr aufmerksames Schreiben vom 13. Dezember 2019 erhalten, in dem Sie mich bitten, die Erlaubnis zur Feier der Heiligen Messe gemäß der außergewöhnlichen Form zu erneuern, die mein Vorgänger, Mons. Manuel Ureña, per Stimme erteilt hat Priester D. Waldir Consuega, ehemaliger Pastor von Calaceite.

Als Antwort auf diesen Brief sage ich Folgendes:

1. Ich hatte bisher keine Kenntnisse über das Thema.

2. Ich erneuere die Erlaubnis nicht, weil ich weiß, dass es in Calaceite nicht genügend Leute gibt, um die Heilige Messe auf außergewöhnliche Weise zu feiern. Die Teilnehmer gehören anderen Gemeinden an, die nicht zur Diözese Saragossa gehören. Darüber hinaus ist es nicht günstig für die vollständige Kommunion der Pfarrgemeinde Calaceite.

3. Mit demselben Datum sende ich eine Kopie dieses Briefes an den derzeitigen Pastor, Rev. Herr Arturo Hollman Ladino Gutiérrez, um Pater José Mª Jiménez, der für die Region Katalonien und Aragon verantwortlich ist, nicht zu ermächtigen, in einer der Gemeinden, die er seiner Seelsorge anvertraut hat, zu feiern.



https://infovaticana.com/2019/12/24/el-a...-una-parroquia/

von esther10 28.12.2019 00:43

Von Carlos Esteban | 26. Dezember 2019



"Sie werden eine starke Vibration spüren", verkündet der iberoamerikanische Schamane der Öffentlichkeit von der Bühne.

„Es ist das Herz. Dein Herz, aber auch das Herz von Mutter Erde. “ Anlass ist das Vatikanische Weihnachtskonzert im Nervi-Saal, das des päpstlichen Publikums.

Der Schamane bittet die Öffentlichkeit, die Hände über der Brust zu kreuzen. Die Öffentlichkeit, in der es viele Prälaten, Kardinäle und Bischöfe gibt, gehorcht demütig und wiederholt dieses seltsame Ritual an den religiösen Feiertagen. Der Schamane erklärt: „Auf der anderen Seite, wo es Stille gibt, ist der Geist. Der Geist, der es erlaubt, die Botschaft der Mutter zu hören “. Nein, es bezieht sich nicht auf die Jungfrau, sondern auf die Erde.

„Für uns, die indigenen Völker, ist die Mutter Erde, die Hizca Guaia, alles. Es ist die Mutter, die uns Nahrung, Nahrung, heiliges Wasser und Heilpflanzen gibt. und was wir der Erde anbieten, ist, Tribut zu zollen: die Plazenta, die ersten Haare, die wir uns schneiden. Für uns ist Mutter Erde von grundlegender Bedeutung, die Verbindung zu ihr ist konstant, wie sich der Puls anfühlt, wie sich das Herz anfühlt. “

Das ist alles sehr interessant, aber was hat es mit Weihnachten zu tun, mit der christlichen Botschaft? Was hat es in einem Klassenzimmer im Vatikan auf einem Weihnachtskonzert vor einem Publikum zu suchen, in dem die Geistlichen unseres Glaubens im Überfluss sind? Ist dies die Veränderung, vor der wir uns nicht fürchten müssen, um zu heidnischen Altsteinzeit-Riten zurückzukehren?


Es ist bereits schwierig, das Gleichgewicht zwischen den Ivereigh und den heidnischen Riten in den vatikanischen Gärten im Beisein des Heiligen Vaters zu halten, ob es sich bei den berühmten Schnitzereien um Götzen handelte oder nicht. Es ist bereits offensichtlich.

Seltsame Zeiten, in denen der Prinz von England oder der britische Premierminister mehr auf die Bedeutung von Weihnachten Bezug nehmen als auf den Heiligen Stuhl.



von esther10 28.12.2019 00:43

Unerwartete Änderung

Von Carlos Esteban | 27. Dezember 2019



Seine Heiligkeit wiederholte das Wort "Veränderung" - und seine Varianten - einige Dutzend Mal in seiner Weihnachtsansprache an die Kurie, viel mehr als diejenigen, die er Unserer Lieben Frau oder eine andere übernatürliche oder ausschließliche Realität unseres Glaubens nannte und die uns dazu aufrief wir hatten keine angst vor "veränderung", ohne genau anzugeben, auf welche weise.

Oder ja, wenn wir an der Ernennung von Kardinal Martini teilnehmen und sicherstellen, dass die Kirche zweihundert Jahre zu spät kommt. Zu spät zu kommen bedeutet zu wissen, was und diese Erwähnung der zwei Jahrhunderte, wenn wir zurückzählen, bringt uns in die Revolutionsperiode, die das christliche Europa beendete. Ist es das? Muss sich die Kirche an die Welt anpassen?

Denken Sie nur ein paar Minuten lang darüber nach, dass die Kirche die Welt nicht zufriedenstellen kann - an ihrer sich ansonsten ändernden Botschaft festhalten -, ohne ihre ewige Lehre radikal zu ändern von Christus. Der Heilige Vater muss sich also auf etwas anderes beziehen, er muss über die Formen, die Kommunikationsstrategien sprechen, was am Ende geändert werden kann.

Wenn nun jemand obsessiv über das Bedürfnis nach "Veränderung" spricht, hat er immer eine Richtung im Kopf, und er hat eine mehr oder weniger klare Vorstellung davon, wo er sich ändern soll oder was sich unweigerlich ändern wird. Aber der Papst, der als Pastor und Lehrer berufen ist, muss kein erfolgreicher Prophet im vulgären Sinne des Wortes sein, um zu wissen, wohin die Veränderungen führen werden. Und ich vermute, dass sie nicht genau in die Richtung weisen werden, die im Kopf zu sein scheint.


Francisco ist ein Mann der Generation des unmittelbaren Nachrates, der in jenem Aufblühen der sogenannten „Quelle der Kirche“ geformt wurde, zu dem er ausdrücklich den Weg zurückführen möchte, der von seinen beiden unmittelbaren Vorgängern moderiert oder direkt unterbrochen wurde. Das ist das Paradigma, in dem es sich bewegt; Das ist seine "Moderne".

Aber zumindest in quantifizierbarer Hinsicht war der gefeierte "Frühling" eine Katastrophe. Der Anteil der Katholiken im Westen ist zurückgegangen, aber nicht, um den "Rest Israels" zu verschaffen, der, wenn er verringert wird, inbrünstiger und engagierter ist. Im selben Jahr, in dem dies endet, haben wir zum Beispiel erfahren, dass eine große Mehrheit der Katholiken in den Vereinigten Staaten nicht an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie glaubt. Inwiefern ist er ohne das noch katholisch?

Die wirkliche Veränderung, die im Gegenteil bei den gläubigen Praktizierenden festgestellt wird, kann in eine ganz andere Richtung gehen, als es der Heilige Vater meint. Zum Beispiel die Präferenz für den Außerordentlichen Ritus der Messe. Die seit Jahrhunderten universelle Messe des hl. Pius V. sollte als Relikt für eine Handvoll nostalgischer Ältester zugelassen werden. Aber es wird etwas ganz anderes.

Zum Beispiel in der Heimat Lateinamerikas Seiner Heiligkeit. Hier ist noch vor wenigen Jahrzehnten eine riesige, solide katholische Region, die auf Herden in Richtung Säkularismus oder Protestantismus setzt. Und eine nicht zu vernachlässigende und wachsende Zahl von Verbleibenden scheint sich für die "begnadigte Messe" zu entscheiden, die schließlich von der Motu Proprio von Benedikt XVI. "Summorum pontificum " veröffentlicht wurde. Und nein, sie sind nicht die Handvoll alter Leute, die das Gleiche von ihrer Kindheit noch einmal erleben, sondern in vielen Fällen junge Familien, die sie bis jetzt nicht gekannt haben.

Es gibt kein Christentum mehr, wie der Papst uns erinnert; Katholiken sind im kulturellen und öffentlichen Leben immer weniger relevant. Aber vielleicht besteht die Reaktion, die die Gläubigen suchen, darin, nicht weiter mit der Welt zu verschmelzen, die ihre ideologischen Moden schmeichelt, sondern den Hunger Gottes zu stillen, dieser Übernatürlichkeit und Transzendenz, die aus der täglichen Botschaft unserer Pastoren verschwunden zu sein scheint, mit einer religiösen Praxis, die die Akzente setzt Das zentrale Geheimnis unseres Glaubens.
https://infovaticana.com/2019/12/27/el-cambio-inesperado/

von esther10 28.12.2019 00:42


PETER KWASNIEWSKI



der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019.
BLOGS CATHOLIC CHURCH , FAITH Di 10. Dezember 2019 - 9:42 EST

Götzendienst, sexuelle Verwirrung und mehr: Ein Vortrag über die Amazonas-Synode
Peter KwasniewskiPeter Kwasniewski Folgen Sie Dr. Peter

Amazon Synode , Katholisch , Abgötterei , Pachamama , Heidentum , Papst Francis

PETITION: Fordern Sie den Vatikan auf, alle "heidnischen" Symbole aus dem Besitz des Petersdoms und des Vatikans fernzuhalten! Unterschreiben Sie die Petition hier.

10. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Am Sonntag, dem 24. November, hielt ich in der Pfarrei Regina Caeli in der Erzdiözese Galveston-Houston einen Vortrag mit dem Titel „Eine theologische Überprüfung der Amazonas-Synode“ das erste Gebot, das im Vatikan stattfand; zweitens und dicht gefolgt von der Verwechslung von Inkulturation und Synkretismus; drittens der Vorschlag zur Abschaffung des obligatorischen kirchlichen Zölibats; und viertens der Vorschlag, Diakonissen zu ordinieren. Ich habe versucht, den Faden aufzuzeigen, der all dies miteinander und mit den Reformen und Tendenzen der postkonziliaren Zeit verbindet.

Die Veranstaltung wurde von etwa 150 Personen besucht und gefilmt, so dass noch viele andere sie sehen konnten. Ein Redakteur bereitete eine Version vor, die einen laufenden visuellen Kommentar in Form von Filmmaterial und Fotos der verschiedenen Ereignisse oder der genannten Personen bietet:



Hier einige Highlights der Vorlesung (den vollständigen Text finden Sie hier ).

Im Auftrag des Götzendienstes:

Die Zehn Gebote sind in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit aufgelistet. Denken Sie darüber nach, was das bedeutet: Falsche Götter zu haben ist eine schlimmere Sünde als Ehebruch oder Mord. Aus diesem Grund habe ich nicht gezögert, meine Unterschrift unter die Unterschriften von hundert anderen Gelehrten und Pastoren zu dem jüngsten „Protest gegen die sakrilegischen Handlungen von Papst Franziskus“ vom 9. November und dem 12. November zu setzen. Bevor wir fortfahren, müssen wir einen Schlüsselbegriff definieren . "Pachamama" ist eine südamerikanische Fruchtbarkeitsgöttin oder Göttin, die seit Jahrhunderten von Heiden, von schlecht evangelisierten oder katechisierten Christen und in jüngerer Zeit von einigen New-Age-Kulten verehrt wird. Einige Kommentatoren haben den Vorwurf des Götzendienstes und des Sakrilegs zurückgewiesen und argumentiert, dass die Holzfiguren keine Idole seien; dass sie nicht als Götter, Geister oder Naturgewalten verehrt wurden; und sogar, dass sie die Jungfrau Maria darstellen sollten (wie offensiv auch immer dargestellt). Diese Argumente halten jedoch einer kritischen Prüfung nicht stand.

Da die Pachamama-Bilder nicht den wahren Gott, die Gottesmutter oder einen anderen christlichen Heiligen darstellen, sind die religiösen Handlungen, die sie betreffen, durch die katholische Lehre verurteilt. Der Abschnitt mit dem Titel "Götzendienst" im Katechismus der katholischen Kirche lehrt in n. 2112, dass das Erste Gebot zur Verurteilung des Polytheismus "vom Menschen weder verlangt, an andere Gottheiten als den einen wahren Gott zu glauben, noch sie zu verehren". Man beachte, wie der Katechismus die allgemeineren Wörter "verehren" und "Gottheiten" verwendet, anstatt "Verehren" und "Götter": Die Kirche legt die Messlatte für das, was Götzendienst ausmacht, relativ niedrig . Während der Niederwerfungen empfing sie stark Latrienoder Anbetung, es ist unbestritten, dass Pachamama zumindest in diesen päpstlich bevormundeten Zeremonien verehrt wurde . Die Sprache des Katechismus macht auch die hitzige Debatte darüber, ob Pachamama im gegenwärtigen amazonischen Gebrauch (im Gegensatz zu Inkas) wirklich als "Göttin" angesehen wird oder nicht, irrelevant. Denn das Wort „Göttlichkeiten“ ist weiter gefasst als „Gott“ und „Göttin“. Es umfasst auch den animistischen und / oder pantheistischen Glauben, dass bestimmte Gegenstände und Orte an sich heilig, numinös und heilig sind und religiös verehrt werden sollen. Die religiöse Ehre, die Pachamama in Rom und anderswo zuteil wurde, macht deutlich, dass „sie“ oder die „Erdmutter“, die durch ihre Bilder dargestellt wird, von ihren Anhängern als eine Art „Göttlichkeit“ angesehen wird - und sicherlich nicht als „die wahre“ Gott."



Schließlich der nächste Absatz des Katechismus , n. 2113, spricht von "Götzendienst" in ganz allgemeinen Begriffen als von falsos paganismi cultus ("falsche heidnische Anbetung"). Da die religiösen Riten in Pachamama in Rom eindeutig nicht monotheistisch (dh christlich, jüdisch oder muslimisch) waren, folgt, dass sie heidnisch waren. Die Tatsache, dass Jesus, Maria oder ein oder zwei christliche Heilige neben traditionellen Stammesgottheiten verehrt werden, was technisch als „Synkretismus“ bekannt ist, würde solche Kulte nicht davon abhalten , heidnisch zu sein. Hindus und einige andere Heiden sind oft glücklich genug, Jesus als einen Gott unter anderen in ihre verschiedenen Pantheons aufzunehmen, wie es die alten Römer gewollt hatten.

All dies hat nichts mit der sogenannten „Inkulturation“ zu tun. es ist Synkretismus , die bewusste Vermischung von heidnischer und christlicher Anbetung, gegen die die Kirche und ihre Missionare seit zwanzig Jahrhunderten kämpfen. Missionare nehmen kein heidnisches Idol und verkleiden es wie die selige Jungfrau Maria. Sie neigen eher dazu, Götzenbilder zu verbrennen und zu zerstören, wie wir häufig im Leben der Heiligen lesen.

Bischof Erwin Kräutler, eine Schlüsselfigur der Synode, erklärte am 30. Oktober, die Pachamama-Statuen seien „eine Ausdrucksform der indigenen Bevölkerung“, die „in unsere [katholische] Liturgie integriert werden könne. Und wenn es für viele eine Göttlichkeit ist, dann ist es ein Angriff auf die Seele eines Volkes, sie in den Tiber zu werfen. “Dies ist ein erstaunliches Paar von Aussagen, während man zugibt, dass viele immer noch Pachamama als Göttlichkeit wahrnehmen und behandeln, er plädiert dennoch dafür, es als wertvolles Symbol in den vorgeschlagenen amazonischen Messritus zu integrieren. Ich weiß nicht, ob ich mich mehr über die Gotteslästerung oder die bloße intellektuelle Inkohärenz wundern soll. Symbole sind wichtig; sie bedeuten etwas. Symbole sind keine zufälligen Dinge, die so interpretiert werden können, wie wir es wollen.

Zur Inkulturation:

Die im Arbeitsdokument beschriebene und im Schlussdokument der Synode bekräftigte „Inkulturation“ ist ein falscher Ansatz, der auf religiöser Gleichgültigkeit, dogmatischem Relativismus und liturgischem Experimentalismus beruht. Ironischerweise würde dieser Ansatz keine neuen Strömungen der Kultur im Amazonasgebiet anregen, sondern lediglich die Nicht-Europäer mit der modernen europäischen Angst vor ex-christlichem Selbsthass kolonisieren - ein Hass, der sich ausschließlich gegen die eigene Vergangenheit Europas und gegen die eigene Kirche richtet Traditionen.

In Wirklichkeit sind es heidnische Kulturen, die der Bekehrung und Erhebung bedürfen. Alle Elemente, die aus diesen Kulturen stammen und ordnungsgemäß von Sünde und Irrtum gereinigt wurden, sind für die „Form“ von Bedeutung, die der lebensspendende katholische Glaube vermittelt. Es ist die Kirche, die die Handelnde, Form und das Ziel in jeder wahren Inkulturation ist, während die Empfängerkultur die Sache ist, die die Form von der Handelnden zum Wohle der Erlösung in Christus erhält. ... Es ist nie notwendig, als Ziel zu suchen ,Elemente einer heidnischen Kultur zu nehmen und sie in die heilige Kultur zu integrieren. Wenn es Elemente gibt, die es wert sind, in die sakrale Domäne erhoben zu werden, geschieht dies langsam, subtil und mit Unterscheidung. Diesen Elementen in einer Art verzweifelter Jagd nach Relevanz nachzulaufen, ist zum Scheitern verurteilt. Es ist eine Art Prostitution für die Gegenwart und ihren böswilligen Prinzen. Ein sogenannter „amazonischer Ritus“, der vom Komitee verfasst und vom Bischofsamt auferlegt wird, widerspricht den Gesetzen der organischen liturgischen Entwicklung und dem Primat des Evangeliums über alle Kulturen, denen es zukommt. Inkulturation, wie sie von liturgischen Revolutionären verstanden und praktiziert wurde, ist ein weiterer Trick Satans, die Kirche Gottes zu destabilisieren und zu denaturieren, ihre Besonderheit zu verwässern, ihren göttlichen Kult zu vergiften und zu verschmutzen und menschliche Kultur.

Vielleicht ist die verblüffenden Fehler in der Instrumentum laboris und in den Synoden Diskussionen sind die Idee der Welt als eine vollständigere göttliche Offenbarung als die in dem gefunden lex orandi und lex credendides Christentums. In einem Interview mit Ross Douthat, das am 9. November veröffentlicht wurde, bemerkt Raymond Cardinal Burke: „Was in dem Arbeitsdokument vorgeschlagen wurde. . . ist ein Abfall vom katholischen Glauben. Eine Leugnung der Einheit und Universalität der erlösenden Inkarnation des Heilswerks unseres Herrn Jesus. . . . Ich meine die Idee, dass die Gnade Jesu ein Element im Kosmos ist - aber es ist der Kosmos, die Welt, die die ultimative Offenbarung ist. Und selbst wenn Sie sich in eine Region wie die gesamte Amazonasregion begeben, würden Sie keine Sorge haben, das Evangelium zu predigen, da Sie dort bereits die Offenbarung Gottes erkennen. Dies ist eine Abkehr vom christlichen Glauben. “

Unsere Religion kommt von Gott und greift entscheidend in die Geschichte der Menschheit ein und gibt uns die Botschaft der Erlösung, zu der jede Kultur wie jeder Einzelne in einem Prozess der Bekehrung das Knie beugen muss. Es ist der Mensch, der sich der Wahrheit von oben unterwerfen muss - im Glauben, in der Taufe, in der kirchlichen Ordnung, in der Liturgie. Es ist nicht die Wahrheit , die sich dem Menschen unterwerfen und seine inneren Bestrebungen, Gefühle oder Ideen widerspiegeln muss. Diese letztere Ansicht wurde von dem Modernisten des 19. vermählt ten und Anfang der 20. - ten Jahrhundert und ihr neuzeitlichen Jünger, einschließlich Franziskus. Wir sollten uns nicht wundern, dass er so viele Häresien vertreten hat, Dutzende von ihnen: Für die Moderne selbst wurde von Pius X. definiert als "die Synthese aller Häresien".

Der Angriff auf das geistliche Zölibat:

Es ist wichtig zu verstehen, dass dieser Angriff nichts mit einem Mangel an Geistlichen zu tun hat. In den Missionsgebieten herrschte schon immer ein Mangel an Geistlichen, aber niemand vor unserer Dekadenz hat jemals gedacht, dass die Abschaffung des Zölibats die richtige Lösung sei. Vielmehr hat die Kirche Christus gehorcht, indem sie ihre Gebete an den Herrn der Ernte verdoppelte, ihn aufforderte, mehr Arbeiter in den Weinberg zu schicken, und indem sie sich von Korruption reinigte, damit sie für würdig befunden wurde, ihre Gebete erhören zu lassen.

Wir wissen es auch, wie Bischof Athanasius Schneider in seinem herausragenden Buch Chrisus Vincit sagt, dass es zu allen Zeiten heldenhafte Christen gab, die trotz sakramentaler Entbehrung ausharrten, weil ihnen der Glaube beigebracht worden war und sie ihm treu blieben. Er führt insbesondere das Beispiel der japanischen Katholiken an, die mehr als 200 Jahre lang am orthodoxen Glauben festhielten, ohne Geistliche zu sein oder auf Sakramente außer der Taufe zurückzugreifen. Als die französischen Missionare wieder Kontakt zu diesen Christen aufnahmen, waren sie „erstaunt darüber, dass sie das Apostolische Glaubensbekenntnis und viele Gebete kannten, einschließlich des Vaterunsers, der Hagel-Maria und der [anderen Gebete des] Rosenkranzes, sowohl in japanischer als auch in lateinischer Sprache. Ehrlich gesagt, ist dies nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil in fast jedem Land eine bessere Bilanz als in den Ortskirchen, obwohl es vergleichsweise viele Bischöfe und Priester gibt.

Das Zölibat ist eines der Kronjuwelen des lateinischen Christentums. Die Wurzeln sind in vielen Abschnitten des Neuen Testaments zu finden und werden durch zahlreiche Zeugnisse der Kirchenväter bestätigt. Die Ehe ist nicht absolut unvereinbar mit heiligen Befehlen, da die Macht der Ordnung ein übernatürliches Geschenk ist, das jedem begabten Mann durch Handauflegen verliehen werden kann. Die Ehe ist jedoch relativunvereinbar mit heiligen Ordnungen, was erklärt, warum seit der apostolischen Zeit beständige Anstrengungen unternommen werden, um eine beständige Kontinenz unter den Geistlichen durchzusetzen. Der christliche Osten bezeugt diesen Zusammenhang in dreierlei Hinsicht: Erstens halten sie das klösterliche oder geweihte Leben für die höchste Berufung; Zweitens dürfen Bischöfe nur aus Zölibaten ausgewählt werden. und drittens müssen auch verheiratete Geistliche am Tag vor dem Opfer der göttlichen Liturgie auf eheliche Beziehungen verzichten, was einer der Gründe ist, warum eine tägliche eucharistische Liturgie im Osten außerhalb von Klöstern oder Kathedralen selten ist. In Wahrheit passt der Zölibat zutiefst zum klerikalen Staat. und Angemessenheit ist in der katholischen Tradition oft das höchste und stärkste Argument für das, woran wir glauben und was wir tun.

Die Empfehlung der Amazonas-Synode trifft daher auf die Nachahmung Christi durch die katholische Kirche , auf ihr Festhalten an der biblischen Lehre und am patristischen Zeugnis sowie auf ihre Treue zu einem beständigen Lehramt seit den frühesten Zeiten bis heute. Diese Neuheit der Synode ist ohne Einschränkung abzulehnen.

Zu den Ministerien für Frauen:

Alle traditionellen eucharistischen Liturgien, ob des christlichen Ostens oder des christlichen Westens, sind hierarchisch strukturiert: Die Rollen des Bischofs, Priesters, Diakons, Subdiakons, Lektors, Ministranten usw. sind klar abgegrenzt. In diesen Rollen sind nur Männer tätig, da sie alle die Art und Weise sind, das königliche Priestertum Christi im Fleisch auszuüben. Die anwesenden Gläubigen haben auch eine Rolle, die nicht mit der eines Ministers zu verwechseln ist. ...

Es ist klar, dass Diakonissen niemals einen ordnungsgemäßen liturgischen Dienst ausgeübt haben - einen, der mit der Verwaltung der Sakramente, insbesondere der Opferung des heiligen Messopfers, befasst ist. Um also heute von „Diakonen“ und „Diakonissen“ in einem Atemzug zu sprechen ist einfach zu zweideutig, als würde man von den Kanons einer Kathedrale und dem römischen Kanon sprechen. Das griechische Wort bedeutet einfach "Diener", und sicherlich dienten sowohl Männer als auch Frauen in verschiedenen Funktionen. Aber so wie die Praxis, Gemeinschaft in der Hand zu geben, vor über tausend Jahren erloschen ist, ist es auch die Praxis, Diakonissen zu beschäftigen. und es ist ein weiteres Beispiel für falschen Antiquarismus, sie in einen völlig anderen Kontext zurückzubringen.

Es war zweifellos die Einführung des Novus Ordo, der selbst ein Produkt des falschen Antiquarismus ist und den gegenwärtigen Druck auf die liturgischen Dienste der Frauen ausgelöst hat.… Für die gegenwärtige Verwirrung haben wir Paul VI. Und Johannes Paul II. Zu danken, da der erstere das Gesetz abgeschafft hat langjährige minderjährige Orden, letztere erlaubten weibliche Altaraufseher und beide erlaubten außerordentliche Minister der Heiligen Kommunion. Der neue Ritus der Messe ist horizontal und demokratisch in seiner Art zu praktizieren: Die hierarchischen Ämter werden entweder aufgehoben oder verwirrt, die Unterscheidung zwischen Geistlichen und Laien wird verwischt, die Rollen von Männern und Frauen werden auf eine Weise vermischt, die nach dem Sexuellen nur vorstellbar ist Revolution, und anstelle der Vertikalität des gleichzeitigen Handelns, das auf Gott gerichtet ist, gibt es eine lineare, modulare, sequentielle Liturgie im Dienst des publikumsorientierten Rationalismus. Die Symbolik der Trennung und Artikulation innerhalb des Kirchengebäudes wird vom Ritus oder seinen Rubriken nicht respektiert. In einem solchen Umfeld gibt es keinen überzeugenden Grund, Frauen aus Ministerien auszuschließen, da das gesamte Konzept der Liturgie von der Tradition abgekoppelt, homogenisiert und für nützliche und soziale Funktionen genutzt wurde, nicht für symbolische und theologische.

Es ist sicherlich nicht unvernünftig zu glauben, dass die Dämonen während der gesamten Synode, davor und danach, stillschweigend angerufen wurden, um die kirchliche sexuelle Revolution voranzutreiben, die in der immer größeren Verwirrung oder Verleugnung des männlichen und weiblichen Geschlechts und des weiblichen Geschlechts besteht Verunglimpfung der Gabe der ewigen Kontinenz. Auf diese Weise stellt sich das vatikanische Regime sowohl gegen die Schöpfung am Anfang, die durch die fortpflanzende Dualität der Geschlechter repräsentiert wird, als auch gegen die Neuschöpfung in Christus, die durch die jungfräuliche Geburt und den jungfräulichen Hohepriester repräsentiert wird.

Über die Auswirkungen der Synode und wie wir reagieren sollten:

Was können wir unter diesen Umständen tun? Was sollen wir tun? Die Antwort lautet einfach: Wir müssen dem Abfall von der Kirche entgegenwirken, indem wir den einen wahren Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist so fromm und inbrünstig wie möglich anbeten. Wir müssen an dem einzigen katholischen Glauben festhalten, der aus der Tradition hervorgegangen ist, und dürfen ihn unter keinerlei Druck oder Bedrohung aufgeben. Wir sollten unsere Teilnahme an der Messe und unsere Rosenkränze erhöhen. erneuere unsere Weihe an die selige Jungfrau Maria; Buße tun und Wiedergutmachung leisten, besonders durch Fasten und Gehen zur eucharistischen Anbetung. Als die Apostel einen bestimmten Dämon nicht austreiben konnten, sagte der Herr zu ihnen: „Diese Art kommt nur durch Gebet und Fasten heraus“ (Mt 17:21). Stellen wir uns nicht der Arbeit von Dämonen - nicht länger im Verborgenen, sondern offen?

Christian Realismus ist übernatürlicher Realismus, der von Hoffnung und Zuversicht durchdrungen ist. Wir erkennen, dass Gott selbst diese Dunkelheit zugelassen hat, da nichts Seinem Willen entgeht, und dass Er verantwortlich ist und immer verantwortlich sein wird, wie Christus, während er im Boot schlief, für den Sturm verantwortlich blieb. Wenn Gott das Böse zulässt, tut Er dies, um die Heiligen zu erwecken und die Werke der Dunkelheit für ihre Hässlichkeit freizulegen. Solange ein geeigneter Kompromiss zwischen der Kirche und der Welt verborgen bleibt, bleibt er bestehen. aber wenn die Hässlichkeit dieses Kompromisses sichtbar wird, dann ist sein Untergang auf ihm. Jede Zeit der Krise in der Geschichte der Kirche hat dank der vertrauensvollen Gebete und der anstrengenden Bemühungen der Heiligen zu einer Zeit des Friedens und des Lichts geführt. Solche Perioden des Friedens und des Lichts sind und bleiben in diesem Tal der Tränen relativ und vorübergehend. „Wir haben hier keine bleibende Stadt, aber wir suchen eine, die kommen wird“ (Hebr 13,14).

Für mich ist dies ein großer Trost, denn es hilft mir, zweimal darüber nachzudenken, bevor ich etwas sage wie: "Die Kirche bröckelt vor unseren Augen" oder "Die Kirche wird zerstört". Nein. Teile der Kirche auf Erden fallen ab , weil diejenigen, die noch in diesem sterblichen Leben leben, sich zum Schlechten verändern können; aber die Kirche Christi in ihrer jetzt existierenden Vollkommenheit im Himmel ist unsterblich, makellos, außerhalb der Reichweite der Sünde oder des Teufels - und wir sind Mitglieder derselben Kirche, gestützt durch ihre Gebete, eingehüllt in ihre Gnade, angezogen durch ihre Ruhm. Die Pforten der Hölle können nicht siegen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/idola...he-amazon-synod
Volltext hier .

von esther10 28.12.2019 00:39

Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das System der Kirche, das auf der Kraft der Menschen beruht, ist gegen Gottes Willen



Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das System der Kirche, das auf der Kraft der Menschen beruht, ist gegen Gottes Willen

- Der Pädophilen-Skandal hat gezeigt, dass das System der geistlichen Kirche, das auf der Macht der Menschen beruht, gegen Gottes Willen fehlerhaft ist - sagte der Jesuit, Priester, am Donnerstag in den Polsat-Nachrichten. Jacek Prusak kommentiert die Ergebnisse der Amazonas-Synode. - Ein Frauendiaconat würde einen Bruch mit der kirchlichen Tradition bedeuten. Johannes Paul II. Hat 1994 klar gesagt, dass Frauen nicht zu Priestern geweiht werden können - erwiderte Paweł Lisicki.

- Das Wesen des Katholizismus ist anders und seine kulturelle Version ist anders. Dies gilt auch für das Zölibat und den Platz der Frauen in der Kirche. Der Pädophilen-Skandal hat gezeigt, wie dieses System der Geistlichen Kirche, das auf der Macht der Menschen beruht, mangelhaft ist, wie es Gottes Willen widerspricht, wie es von seiner Sendung abweicht - sagte der Jesuitenpriester. Jacek Prusak, Publizist für Tygodnik Powszechny.

Als Antwort fragte Paweł Lisicki den Jesuiten: "Glaubst du, dass die Ordination als Diakon dem Priestertum angehört oder nicht?"

Als Antwort darauf gab Fr. Preußisch erklärte: "In der offiziellen Lehre der Kirche bedeutet ein Diakon, ein Geistlicher zu sein." - Denk ein bisschen darüber nach. Wenn wir verheiratete Männer haben, die Diakone sind, sind sie dann Priester? Das sind sie nicht - sagte er und fügte hinzu: "Hab keine Angst vor Frauen, dass sie die Kirche zerstören, wenn mehr Platz für sie ist."

- Zuallererst bemerke ich, dass ein Priester mit "richtiger" Liebe zu seinem Nachbarn sagt, dass ich anfangen sollte zu denken, dass ich keine Angst haben sollte. Ich verstehe, dass dies alles Ausdruck dieser brüderlichen Liebe, des Dialogs, den der Priester führt. Herzlichen Glückwunsch, in der Tat ist ein Gespräch wie dieses ein Beispiel für eine hohe persönliche Kultur, die der Priester präsentierte. Ich habe nur gezeigt, dass die Position, dass wir das Diakonat der Frauen anerkennen und sagen, dass dies keine Ordination für Frauen ist, an sich widersprüchlich ist. Es scheint mir, dass meine Behauptung ziemlich logisch ist und auf der gegenwärtigen Lehre der Kirche basiert - betonte Paweł Lisicki in seiner Antwort.

- Ich habe den Eindruck, dass der Priester unwissend ist, denn wenn der Priester wüsste, dass nach den Lehren des Konzils von Trient das Diakonat eine der Priestertumsstufen ist, würde der Priester wissen, dass das Ordinieren eines Diakons das Ordinieren eines Priesters ist - schlussfolgerte Paweł Lisicki.

Quelle: Polsat News
Wir empfehlen unsere E-Weekly.

DATUM: 14/11/2019 13:15

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/szokujace-slowa-ks--...l#ixzz69NgJRTi6

von esther10 28.12.2019 00:35

27. Dezember 2019 10:44 Uhr | LETZTE AKTUALISIERUNG HEUTE 13.49 Uhr
Einen Tag nach Weihnachten gibt der Islamische Staat bekannt, dass er 10 Christen hingerichtet hat



Referenzbild Bildnachweis: Pixabay (Public Domain)
Der Islamische Staat (ISIS) veröffentlichte am 26. Dezember ein Video mit der Hinrichtung von zehn Christen und einem Muslim in Nigeria, als Rache für den Tod seines Führers Abu Bakr al-Baghdadi durch ein US-Kommando im vergangenen Oktober.

Wie die BBC am Freitag berichtete, wurde das Video von Amaq, der Propaganda-Agentur des IS, produziert. Das Massaker wurde vom Islamischen Staat in Westafrika begangen, der sich aus Mitgliedern der Terroristengruppe Boko Haram zusammensetzt, die 2015 dem Islamischen Staat die Treue geschworen hat.

Laut BBC bedeutet die Tatsache, dass das 56-Sekunden-Video am 26. Dezember ausgestrahlt wurde, laut Analysten, dass "es eindeutig auf die Weihnachtsfeier abgestimmt war".

Bisher wurden keine Angaben zu den Opfern gemacht, aber es handelt sich um Männer, die "in den letzten Wochen gefangen genommen" wurden und im Nordosten Nigerias leben.

UPDATE: Am 28. Dezember wurde spezifiziert, dass nicht 11 Christen starben, sondern 10 und ein Muslim, wie Help the Church in Need berichtete.

Tags: Verfolgte Christen , Nigeria , Verfolgung gegen Christen , Boko Haram , ISIS , Islamischer Fundamentalismus , muslimische Terroristen , Islamischer Staat
https://www.aciprensa.com/noticias/un-di...ristianos-92270

von esther10 28.12.2019 00:34

Unerwartete Änderung



Von Carlos Esteban | 27. Dezember 2019

Seine Heiligkeit wiederholte das Wort "Veränderung" - und seine Varianten - einige Dutzend Mal in seiner Weihnachtsansprache an die Kurie, viel mehr als diejenigen, die er Unserer Lieben Frau oder eine andere übernatürliche oder ausschließliche Realität unseres Glaubens nannte und die uns dazu aufrief wir hatten keine angst vor "veränderung", ohne genau anzugeben, auf welche weise.

Oder ja, wenn wir an der Ernennung von Kardinal Martini teilnehmen und sicherstellen, dass die Kirche zweihundert Jahre zu spät kommt. Zu spät zu kommen bedeutet zu wissen, was und diese Erwähnung der zwei Jahrhunderte, wenn wir zurückzählen, bringt uns in die Revolutionsperiode, die das christliche Europa beendete. Ist es das? Muss sich die Kirche an die Welt anpassen?

Denken Sie nur ein paar Minuten lang darüber nach, dass die Kirche die Welt nicht zufriedenstellen kann - an ihrer sich ansonsten ändernden Botschaft festhalten -, ohne ihre ewige Lehre radikal zu ändern von Christus. Der Heilige Vater muss sich also auf etwas anderes beziehen, er muss über die Formen, die Kommunikationsstrategien sprechen, was am Ende geändert werden kann.

Wenn nun jemand obsessiv über das Bedürfnis nach "Veränderung" spricht, hat er immer eine Richtung im Kopf, und er hat eine mehr oder weniger klare Vorstellung davon, wo er sich ändern soll oder was sich unweigerlich ändern wird. Aber der Papst, der als Pastor und Lehrer berufen ist, muss kein erfolgreicher Prophet im vulgären Sinne des Wortes sein, um zu wissen, wohin die Veränderungen führen werden. Und ich vermute, dass sie nicht genau in die Richtung weisen werden, die im Kopf zu sein scheint.


Francisco ist ein Mann der Generation des unmittelbaren Nachrates, der in jenem Aufblühen der sogenannten „Quelle der Kirche“ geformt wurde, zu dem er ausdrücklich den Weg zurückführen möchte, der von seinen beiden unmittelbaren Vorgängern moderiert oder direkt unterbrochen wurde. Das ist das Paradigma, in dem es sich bewegt; Das ist seine "Moderne".

Aber zumindest in quantifizierbarer Hinsicht war der gefeierte "Frühling" eine Katastrophe. Der Anteil der Katholiken im Westen ist zurückgegangen, aber nicht, um den "Rest Israels" zu verschaffen, der, wenn er verringert wird, inbrünstiger und engagierter ist. Im selben Jahr, in dem dies endet, haben wir zum Beispiel erfahren, dass eine große Mehrheit der Katholiken in den Vereinigten Staaten nicht an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie glaubt. Inwiefern ist er ohne das noch katholisch?

Die wirkliche Veränderung, die im Gegenteil bei den gläubigen Praktizierenden festgestellt wird, kann in eine ganz andere Richtung gehen, als es der Heilige Vater meint. Zum Beispiel die Präferenz für den Außerordentlichen Ritus der Messe. Die seit Jahrhunderten universelle Messe des hl. Pius V. sollte als Relikt für eine Handvoll nostalgischer Ältester zugelassen werden. Aber es wird etwas ganz anderes.

Zum Beispiel in der Heimat Lateinamerikas Seiner Heiligkeit. Hier ist noch vor wenigen Jahrzehnten eine riesige, solide katholische Region, die auf Herden in Richtung Säkularismus oder Protestantismus setzt. Und eine nicht zu vernachlässigende und wachsende Zahl von Verbleibenden scheint sich für die "begnadigte Messe" zu entscheiden, die schließlich von der Motu Proprio von Benedikt XVI. "Summorum pontificum " veröffentlicht wurde. Und nein, sie sind nicht die Handvoll alter Leute, die das Gleiche von ihrer Kindheit noch einmal erleben, sondern in vielen Fällen junge Familien, die sie bis jetzt nicht gekannt haben.

Es gibt kein Christentum mehr, wie der Papst uns erinnert; Katholiken sind im kulturellen und öffentlichen Leben immer weniger relevant. Aber vielleicht besteht die Reaktion, die die Gläubigen suchen, darin, nicht weiter mit der Welt zu verschmelzen, die ihre ideologischen Moden schmeichelt, sondern den Hunger Gottes zu stillen, dieser Übernatürlichkeit und Transzendenz, die aus der täglichen Botschaft unserer Pastoren verschwunden zu sein scheint,
mit einer religiösen Praxis, die die Akzente setzt Das zentrale Geheimnis unseres Glaubens.

https://infovaticana.com/2019/12/27/el-cambio-inesperado/

von esther10 28.12.2019 00:34

McCarrick verteilte mehr als 600.000 Dollar an einflussreiche Geistliche



Von Carlos Esteban | 28. Dezember 2019
Fast zwanzig Jahre lang verteilte der säkularisierte ehemalige Kardinal Theodore McCarrick nach eigenem Ermessen "Geschenke" in bar an Beamte der Kirche, darunter einige, die für die Untersuchung verantwortlich waren, gemäß Angaben der Washington Post .
Die Frage nach der Million war für viele Katholiken, wie Theodore McCarrick in der Lage war, seinen homosexuellen Missbrauch und seine Belästigung während einer langen Karriere aufrechtzuerhalten und weiterhin auf der kirchlichen Leiter aufzusteigen und Kardinalerzbischof von Washington und virtueller "Hersteller von Königen" in der United States Church zu werden . Und vielleicht sind mehr als eine Million Dollar 600.000, die Zahl, die sich laut Aufzeichnungen erfreulicherweise auf die kirchlichen Anklagen in Rom und anderswo verteilt, mehr als hundert, von denen einige direkt an der Untersuchung der gegen ihn eingereichten Beschwerden beteiligt waren.

Das Geld stammte von einem "diskreten" Konto der Erzdiözese Washington, dem "Sonderfonds des Erzbischofs", aus privaten Spenden, die vom Primat frei verfügbar waren.

Von 2001 bis 2005 schickte McCarrick Papst Johannes Paul II. 90.000 US-Dollar. Papst Benedikt XVI. Erhielt 291.000 US-Dollar, die meisten einen Scheck über 250.000 US-Dollar im Mai 2005, einen Monat nachdem er als Nachfolger des verstorbenen Juan Pablo aufgewachsen war.


Vertreter der ehemaligen Päpste lehnten eine Stellungnahme ab oder sagten, sie hätten keine Informationen zu diesen spezifischen Kontrollen. Ein ehemaliger JPII-Sekretär sagte, Spenden an den Papst gingen an den Staatssekretär, den zweitstärksten Posten im Vatikan. Experten warnten davor, dass solche Geschenke auch an päpstliche Wohltätigkeitsorganisationen gerichtet gewesen sein könnten.

McCarrick steht im Zentrum der explosiven Anschuldigung des flüchtigen Erzbischofs Carlo Maria Viganò gegen die römische Kurie, einschließlich des Heiligen Vaters, und wurde in einem Schnellverfahren, in dem er sich nicht verteidigen konnte, in den Laienstaat versetzt, und der Vatikan versprach eine gründliche Untersuchung "Die Antwort des Heiligen Stuhls soll bald, wenn nicht vor Weihnachten, Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden", sagte US - Kardinal O'Malley, Erzbischof von Boston und Mitglied des Kardinalsrates.

In Bezug auf diese Informationen hat unser Mitarbeiter Specola gesprochen , immer so gut informiert über kuriale Angelegenheiten. Wir hinterlassen Ihre Worte zu McCarricks "Spenden":

Die wichtige Neuigkeit heute ist, dass die Washington Post einen großen Forschungsartikel veröffentlicht, der auf Kardinal McCarricks 'persönlicher' Buchhaltung basiert. Der Vatikan studiert weiterhin den versprochenen Bericht, der nicht eintrifft, und nach und nach kennen wir die Einzelheiten des Falls durch die Medien. Die Situation ist sehr komplex und wir verstehen die Angst, nach den möglichen Konsequenzen zu greifen.

Das erste, was mir einfällt, ist, ob dieser McCarrick eine Ausnahme war oder die normale Praxis im Vatikan ist. Die Empfänger ihrer Großzügigkeiten schienen nicht sehr zurückhaltend zu sein, und es ist berechtigt zu glauben, dass dies zur Normalität der vatikanischen Institutionen gehört. Die McCarrick-Spenderliste ist möglicherweise der Prolog anderer Spenderlisten, die unter den strengsten päpstlichen Geheimnissen bleiben. Wir wissen, dass es Gemeinden und Organisationen gibt, in denen „Munificence“ zur Normalität wird und dazu beiträgt, komplizierte Prozesse zu beschleunigen, die auf diese Weise innerhalb von Stunden gelöst werden können. Es würde nicht schaden, die Spenden der letzten Jahre zu kennen und an wen sie gerichtet waren, sicherlich fanden wir die Erklärung für so viele Dinge.

Das Wissen um diese Daten löst eine beispiellose Krise der Eifersucht aus. Die Leute können vermuten, dass, wenn sie diese Großzügigkeiten erhalten, andere sie auch erhalten, sich alles in Schweigen und falscher Würde kleidet und es auf eine fiktive Wohltätigkeitsorganisation ausrichtet, die auch geheim ist. Wenn wir die Mengen von McCarrick kennen, gehen wir in die Bewertung des Einflusses ein, den die Graciers haben können, und in einer Karriere der Beleidigungen, um zu sehen, wer mehr und wer weniger erhält. McCarricks Schüler nehmen weiterhin wertvolle Plätze in den Vereinigten Staaten und im Vatikan ein, ohne dass sich dies auf sie auswirkt.

Ein Teil der Spenden fällt unter die institutionellen Spenden, die anlässlich des Ad-limina-Besuchs zugestellt werden. Theoretisch müssen diese mit dem San Pedro-Symbol enden, aber wir wissen bereits, wie es verwendet wird. Die anhaltenden Skandale bei der Verwaltung dieser Fonds führen zu einem völligen Misstrauen. Wir machen ohne die versprochene Transparenz weiter und befürchten, dass wir auf die selige Vision warten müssen.

Mit der Ausweisung von McCarrik wollte man auf administrativem Wege eine gründliche Untersuchung des Falls vermeiden, da die Spritzer so zahlreich sein können, dass die katholische Kirche in eine chilenische Situation geraten würde, in der alle aufgegeben wurden. Heute ist es nicht möglich, Dinge zu verbergen, und früher oder später ist alles bekannt. Verstecken zu spielen erschwert die Sache nur. Wir haben heute über McCarrick gesprochen, aber wir können mit einer Kette von Namen fortfahren, wie Maciel, der diesen großzügigen Gepflogenheiten folgte und so Komplizenschaften korrumpieren und bezahlen könnte. So sehr Papst Franziskus darauf besteht, die "Veränderung", die "Null Toleranz", die "Transparenz" zu predigen, zeigt er uns mit diesen Tatsachen das geringe Interesse daran, wie das Prädikat Wirklichkeit wird. Die Folge ist völliges Misstrauen. So wie wir den Namen von McCarricks Gewinnern gekannt haben, haben wir auch die Daten ihrer Spender, die fassungslos geblieben sind, um das Schicksal ihrer großzügigen Hilfe zu sehen. Wir gehen davon aus, dass sie das nächste Mal darüber nachdenken werden und vieles.


https://infovaticana.com/2019/12/28/mcca...os-influyentes/

von esther10 28.12.2019 00:34

Schwieriges aber korrektes" Gespräch des russischen Botschafters nach Putins provokanter Aussage



"Schwieriges aber korrektes" Gespräch des russischen Botschafters nach Putins provokanter Aussage

Wir sind bereit, den russischen Diplomaten die historische Wahrheit so lange wie nötig zu erklären. Bis sie sich damit abfinden, dass die Welt den Molotow-Ribbentrop-Pakt und die sowjetisch-nationalsozialistische Parade in Brest nicht vergessen wird - das ist der Twitter-Kommentar des stellvertretenden Außenministers Marcin Przydacz zur Erklärung von Botschafter Sergej Andrejew, der ins Außenministerium geladen wurde.

Der russische Botschafter hatte am Freitag, wie er selbst beschrieb, einen "schwierigen, aber korrekten" Übergang im polnischen Ministerium. Grund waren die jüngsten Äußerungen von Wladimir Putin und des Vorsitzenden der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin.

Während des Treffens des Verteidigungsministeriums erklärte der Präsident der Russischen Föderation, dass der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nicht auf dem Molotow-Ribbentrop-Pakt beruhte, sondern auf dem Münchner Pakt des Vorjahres. Er sagte unter anderem auch, dass die Rote Armee in Brest im September 1939 nicht mit den Polen kämpfte und "in der Tat die Sowjetunion nichts von Polen erhielt".

- Schurke, antisemitisches Schwein, anders kann man es nicht sagen. Er sympathisierte mit Hitler in seiner antisemitischen Haltung und versprach ihm außerdem, in Warschau ein Denkmal für seine Bosheit gegen das jüdische Volk zu errichten - das waren Putins Worte über den Botschafter der Zweiten Polnischen Republik in Berlin, Jan Lipski.

- Tatsächlich wurde ich gestern nach dem Mittagessen ins polnische Außenministerium eingeladen. Ich hatte ein Treffen mit dem Leiter der Ostabteilung Jan Hofmokl. Das Gespräch war schwierig, aber korrekt - Sergey Andreyev bestätigte am Samstag für die Agentur TASS.

Der stellvertretende polnische Außenminister äußerte sich zu dem Treffen wie folgt: - Während des Gesprächs wurde im Namen der polnischen Behörden, die in den letzten Tagen mehrmals von Vertretern der höchsten Behörden der Russischen Föderation, insbesondere von Präsident Wladimir Putin, sowie dem Vorsitzenden begangen wurden, heftiger Widerstand gegen historische Anspielungen erhoben Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin.

Am Samstag fügte Marcin Przydacz auf Twitter hinzu: "(...) Wir sind bereit, russischen Diplomaten die historische Wahrheit so lange wie nötig zu erklären." Bis sie sich damit abfinden, dass die Welt den Molotow-Ribbentrop-Pakt und die sowjetisch-nationalsozialistische Parade in Brest nicht vergessen wird. " Der Kommentar wurde in polnischer und englischer Sprache veröffentlicht.
Quelle: rmf24.pl

RoM
DATUM: 28/12/2019 14:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/trudna--ale-poprawna...l#ixzz69Pc2kooY

von esther10 28.12.2019 00:32

28. Dezember: Liturgisches Gedenken an die Heilige Jugend



28. Dezember: Liturgisches Gedenken an die Heilige Jugend

# SAINT JUNIOR # KIRCHE # VERTEIDIGUNG DES LEBENS # RECHT AUF LEBEN
Am Samstag, dem 28. Dezember, feiert die Kirche das Fest der Jugend oder die Ermordung von Bethlehemer Kindern auf Befehl des Herodes. Obwohl immer noch bewusstlos, gaben sie ihr Leben für Christus. Die Überlieferung betont, dass sie die Bluttaufe empfangen haben und sie "die ersten Früchte der Kirche" nennen. Der Jugendkult begann im zweiten Jahrhundert.

Eine Aufzeichnung über das Martyrium der Bethlehem-Kinder findet sich im Evangelium des hl. Matthew. Als König Herodes von den Magiern aus dem Osten erfuhr, dass der jüdische König prophezeit worden war, hatte er Angst, dass er die Macht verlieren würde, und beschloss daher, den neugeborenen Messias zu töten.

Die Weisen sollten das Kind finden und Herodes Bericht erstatten, wo er war. Von einem Engel jedoch gewarnt, informierten sie Herodes nicht und kehrten unter Umgehung Jerusalems in ihre Heimat zurück. Dies machte den König wütend, und so befahl er, alle Kinder unter Bethlehem im Alter von unter zwei Jahren zu töten, in der Hoffnung, dass er auch Jesus ermorden würde. Die Heilige Familie war jedoch früher nach Ägypten geflohen. Die Kinder von Bethlehem starben, obwohl sie es nicht wussten, für Jesus und retteten ihn, weshalb sie von der Kirche als Märtyrer anerkannt werden.

Die heilige Maria schrieb bereits im zweiten Jahrhundert über das Martyrium der Heiligen. Irenäus und im dritten Jahrhundert St. Cyprian. Ihre Verehrung war bereits im 5. Jahrhundert sehr verbreitet. St. Augustinus schrieb über sie: "Babys, die Herodes 'Gottlosigkeit von den Brüsten ihrer Mutter gerissen haben, wurden zu Recht Märtyrerblumen genannt. Dies sind die ersten Knospen der Kirche, die aus Unglauben entstanden sind und vorzeitig durch den frostigen Neid der Verfolgung gewogen wurden. "

Die christliche Überlieferung betont, dass die Kinder von Bethlehem zwar nicht getauft wurden, das Martyrium sie jedoch mit Christus verband, so dass sie angeblich die Bluttaufe erhalten haben. In der christlichen Geschichte ist es oft vorgekommen, dass jemand, der noch nicht getauft wurde - beispielsweise Katechumenen, die sich auf den Empfang der Sakramente vorbereiten -, den Tod eines Märtyrers erlitt. Sie sollen auch die Bluttaufe empfangen haben.

Das Schlachten von Unschuldigen ist ein Thema, das in der Kunst häufig verwendet wird. Solche Arbeiten wurden unter anderem von erstellt Rubens, Dürer, Brueghel, Poussin.

In unserer Zeit wird im Zusammenhang mit der Massenmordaktion an ungeborenen Kindern häufig auf Herods Verbrechen verwiesen, von denen jedes Jahr weltweit etwa 50 Millionen getötet werden. Auch aus Polen ist der sogenannte Schwangerschaftsabbruch in drei Fällen noch legal: bei bloßem Verdacht auf Krankheit oder Beeinträchtigung und im Falle einer Gefährdung der Gesundheit der Mutter. Ein Kind wird auch dann Opfer eines gesetzmäßigen Mordes, wenn seine Empfängnis das Ergebnis einer Straftat war (Vergewaltigung oder Geschlechtsverkehr mit einer Person unter 15 Jahren).



Read more: http://www.pch24.pl/28-grudnia--liturgic...l#ixzz69P7X0OFa

von esther10 28.12.2019 00:31

Australien: Das Gericht hat Kardinal nicht zugelassen Pell, um die Messe zu feiern zu Weihnachten



Australien: Das Gericht hat Kardinal nicht zugelassen Pell, um die Messe zu feiern zu Weihnachten

Der ehemalige australische Erzbischof von Australien, Kardinal George Pell konnte keine Messe feiern. zu Weihnachten und verbrachte den Tag in völliger Abgeschiedenheit. An den Kardinal erinnerten sich jedoch die Gläubigen, die sich an Heiligabend vor dem Gefängnisgebäude zum Gebet versammelten und Weihnachtslieder sangen. In der Zwischenzeit prüft der australische Oberste Gerichtshof die Berufung von Kardinal Pella hat ihn zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Laut den Herausgebern des Nationalen Katholischen Registers, zitiert vom amerikanischen Vatikanisten Edward Pentin, verbrachte der 78-jährige lila Junge, der Anfang der sechziger und siebziger Jahre des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigt wurde, 1996 das Fest des Herrn allein in einem Gefängnis mit einem harten Regime. Das Gericht sollte Kardinal verbieten Pell feiert Weihnachtsmesse. "Es gibt keine spezifischen Informationen, oder Gefangene können häufig Kommunion empfangen", sagt der Kolumnist. Er fügte unter Berufung auf anonyme Informanten hinzu, dass der Kardinal möglicherweise um die Möglichkeit gebeten habe, dieses Abendmahl zu verwenden, "aber nicht unbedingt am Sonntag".

Nach derselben Quelle wurde den Purpur die Erlaubnis verweigert, die Messe zu feiern. weil er wegen der ihm vorgeworfenen Anschuldigungen als "abstoßende Figur" angesehen wird. Laut der lokalen Presse muss der Kardinal 23 Stunden am Tag in der Zelle bleiben und darf nur einen Besuch pro Woche machen. Die Gefängnisbehörden lehnen es ab, mit anderen Gefangenen Kontakt aufzunehmen, um einen möglichen Mordversuch zu vermeiden.

Die Gläubigen vergessen jedoch nicht die Gläubigen, die nicht an die Anschuldigungen gegen ihn glauben. An Heiligabend versammelten sich mehrere Dutzend Katholiken vor dem Gefängnisgebäude in Melbourne, in dem der ehemalige Metropolit Sydney inhaftiert war. Die Gläubigen sangen Weihnachtslieder und beteten für ihn sowie für andere Gefangene und den Gefängnisdienst. "Wir wollten nur, dass der Kardinal weiß, dass er an diesem Tag geliebt wurde und dass wir uns an ihn erinnern", sagte ein Caroller, John McCauley, in einem Interview mit der CNA-Nachrichtenagentur. Nach dem Singen von Weihnachtsliedern durch das Gefängnis ging eine Prozession von vietnamesischen Katholiken, die am Rosenkranz beteten. Sie lehnten unter anderem ein schmerzliches Geheimnis für den Kardinal und die Opfer sexuellen Missbrauchs ab. Sie baten den Herrn auch um die Freilassung von Kardinal Pella auf Gebühren.

Medien berichten, dass die Bedingungen, unter denen sich der ehemalige Erzbischof von Sydney aufhält, sehr schwierig sind und nach Ansicht eines großen Teils der katholischen Öffentlichkeit ihn für unschuldig - sogar grausam - hält. Laut Neuseelands "The BDF" ist das gegen ihn verhängte Urteil Ausdruck religiöser Verfolgung oder sogar "der schrecklichste Justizfehler in Australien".

Der Heilige Stuhl erkannte die Zuständigkeit der australischen Gerichte in diesem Fall an und beraubte Kardinal nicht Pella der Kardinalwürde (wie im Fall des ehemaligen Erzbischofs von Washington, Theodore McCarrick, der ebenfalls aus dem Priestertum entfernt wurde), wobei der Grundsatz der vermuteten Unschuld bis zum endgültigen Urteil geachtet wurde. In diesem Fall ist in der gesamten Angelegenheit eine kirchliche Untersuchung durchzuführen. Für die meisten australischen Katholiken sind die Anschuldigungen gegen Purata unbegründet.

Viele Zeugen und Verwandte des Kardinals sind auch der Ansicht, dass die gegen ihn erhobenen Vorwürfe aus praktischer Sicht unmöglich sind, und die Hauptbeschuldigung wird nur mit einem einzigen Zeugnis angefochten, das verschiedene Widersprüche enthielt. Trotzdem beschlossen der erstinstanzliche Richter und zwei Richter des Berufungsgerichts, das Zeugnis dieses Zeugen anzunehmen, und lehnten Kardinal ab Pell wird sein Recht auf begründeten Zweifel ausüben, was das normale Kriterium für die Bestimmung der Unschuld des Angeklagten in der australischen Gesetzgebung ist.

Es sei daran erinnert, dass ernsthafte Zweifel an den Anschuldigungen gegen Kardinal bestehen George Pell hat auch George Weigel, einen bekannten Journalisten und Theologen. "Verurteilung des Kardinals George Pell, der im Dezember 2018 des "historischen sexuellen Missbrauchs" beschuldigt wurde, war eine Parodie der Gerechtigkeit, was zum Teil der öffentlichen Atmosphäre des hysterischen Antikatholizismus zu verdanken war - ein übler Geruch, der die Möglichkeit eines fairen Verfahrens verheerend beeinflusste. Wie sonst zu erklären, dass die 12 Jury, denen unbestätigte Vorwürfe vorgelegt wurden, die durch überwältigende Beweise widerlegt wurden, die darauf hindeuteten, dass angebliche Verbrechen nicht hätten begangen werden können, die überwältigende überwältigende Stimme, die die einstimmige Jury im ersten Kardinalprozess im vergangenen Jahr ausgestellt hatte, vollständig widerlegte? "- schrieb George Weigel.

Quelle: KAI, catholicnewsagency.com, PCh24.pl

Wie von Prof. George Weigel "die Verurteilung des ehemaligen Präfekten des Sekretariats für Wirtschaft des Heiligen Stuhls, 77-jähriger Kardinal George Pell, der angeblich sechs Jahre lang Minderjährige im Gefängnis eingesperrt hat, ist eine Schande für das australische Justizsystem. "

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt eine der größten amerikanischen Tageszeitungen - die "New York Post", die vom ungerechten Urteil des australischen Gerichts von Kardinal George Pell überzeugt. Laut der Zeitung waren die Anschuldigungen gegen das Purpur völlig unglaublich.

DATUM: 27/12/2019 22:23

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/australia--sad-nie-p...l#ixzz69LwiXtfB

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz