Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.10.2019 00:06

Papas Kampf um die Rettung des 7-jährigen Sohnes vor dem „Geschlechterwechsel“ geht weiter, und der Prozess beginnt heute
Anne Georgulas , James Younger , Jeffrey Younger , Transgenderismus



TEXAS, 15. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Auswahl der Jury beginnt heute im Gerichtsstreit zwischen einem Vater, der versucht, seine Ex-Frau davon abzuhalten, ihren siebenjährigen Sohn in ein Mädchen umzuwandeln.

Jeffrey Younger hat vor Gericht gekämpft, um seinen Sohn James vor Gender-Therapie und chemischer Kastration zu schützen. Seine Ex-Frau Anne Georgulas versucht James zu „überführen“. Jüngerer bittet um gemeinsame Entscheidungsfindung mit Georgulas über die psychiatrische Versorgung des Kindes.


Derzeit hat das Gericht entschieden, dass Younger und Georgulas sich theoretisch auf medizinische Entscheidungen, Schulentscheidungen und andere Entscheidungen in Bezug auf James und seinen Zwilling Jude einigen müssen. Georgulas, ein Kinderarzt, wurde die alleinige Autorität für die gesamte psychiatrische Betreuung der Jungen übertragen.

Dieser Prozess ist Youngers letzte Chance, seinen Sohn zu retten. Nach der Auswahl der Jury beginnen die Auseinandersetzungen. Familienfälle wie diese werden normalerweise nicht von Geschworenen verhandelt, aber manchmal in Texas.

Richter Kim Cooks wird den Fall leiten. Judge Cooks scheint eine Verfechterin der Familienrechte zu sein, die auf ihrer Twitter-Biografie basiert, die lautet: „Wählen Sie Judge Cooks für Fairness, Gerechtigkeit und den Erhalt der Familie wieder. Ihre fortgesetzte Unterstützung ist ein Segen !! "

Laut einer Facebook-Seite, die eingerichtet wurde, um das Bewusstsein für den Fall zu schärfen, hat die Richterin Jüngere durch ihre Handlungen deutlich gemacht, dass sie einen Präzedenzfall für „moderne Techniken“ in der Kinderentwicklung schaffen will.

James 'Mutter erzählte ihm, dass er ein Mädchen war, als er erst drei Jahre alt war. James hatte eine "Coming Out" -Party als Teil seiner fünften Geburtstagsfeier. Seine Mutter schrieb ihn als Mädchen in die Schule ein, "Luna". Er kleidet sich als Mädchen in der Schule und benutzt die Mädchentoilette. Wenn James jedoch mit seinem Vater zusammen ist, kleidet er sich als Junge, trägt den Namen James und benimmt sich wie ein typischer siebenjähriger Junge. Jüngeren wird vom Gericht untersagt, mit James über das Geschlecht zu sprechen.


Georgulas versuchte, James in die GENECIS-Klinik einzuschreiben, um mit der „Gender Transition Therapy“ zu beginnen, einem Programm, das in den kommenden Jahren auch Pubertätsblocker umfassen sollte. Die Klinik akzeptierte ihn jedoch nicht, da sein Vater sich weigerte, an dem teilzunehmen, was er "Kindesmissbrauch" nannte.

LifeSiteNews wird weiterhin über die Entwicklung der Studie berichten.

VERBUNDEN:
"Mama sagt, ich bin ein Mädchen": Vater kämpft darum, den 7-jährigen Sohn vor dem geschlechtsspezifischen Übergang zu retten
https://www.lifesitenews.com/news/dads-b...al-begins-today

von esther10 16.10.2019 00:04

Die verdorbene Erde unseres Herzens



Die verdorbene Erde unseres Herzens

Nicht so sehr sind unsere Hirten und Ältesten für die Arbeit zu den Weinbergen um unser Heil berufen; aber jeder von uns hat etwas zu tun und zu verdanken, was die Weinberge seines Herzens betrifft. Denn es reicht nicht aus, dass Gottes Propheten, Bischöfe, Prediger und andere Beamte der Kirche um uns herum handeln: Wir müssen uns mit unseren eigenen Händen bewegen. So wenig für die Arbeit der Weinbauern allein, wenn die Gebärmutter selbst des Bösen schuldig ist und es unmöglich ist, zu reparieren und zu helfen. Die Erde unseres Herzens ist infiziert und kontaminiert und in gewisser Weise verdammt, Dornen und Disteln an sich, das heißt, Sünden und große Neigungen für sie, böse Begierden und Gedanken des Bösen haben Wurzeln in uns geschlagen. "Der Sinn und die Gedanken des menschlichen Herzens", sagt der Herr, "neigen von Jugend an zum Bösen."

Bei kleinen Kindern kann ich das sehen: Drei Jahre lang wird die zweite nicht erfüllt, und sie sind bereits in der Lage, wütend zu werden, zu lügen, zu schauen, stolz zu sein und sich zu rächen. Sie werden kaum fünf Jahre alt und können ihren Eltern widerstehen und nicht zuhören. Zum Spielen, für leichte, weltliche Scherze, als Fisch für Wasser: für Gebete und Andachten und für ein Schiff frommer Tugenden, die Faulen und den Zimmermann. Nun, wenn sie erwachsen werden, graben sich die Dornen in sie und jäten sie aus, bevor sie der Wahrheit, Bescheidenheit, dem Schiff, der Stille und der Zurückhaltung gehorchen, die sie lehren: Nicht zu viel Schweiß für die Gastgeber und Meister, die Kerbe ist nicht so schlimm Wenn jedoch Arbeit verloren geht, kehren sie zu ihrer bösen Natur zurück.

Und was ist mit Erwachsenen und Drogenkonsumenten? Wir sind allein miteinander: der Welt, der Eitelkeit, der Unreinheit, der Habsucht, der weltlichen Anbetung, als Karren von oben; und Gott und den heilsamen Dingen als Berg, für die viele Pferde angebracht werden müssen. Wir haben ein unermessliches Verlangen nach dem, was uns verwöhnt und wofür wir geschaffen sind, und nach dem, was uns rechtes Leben und ewiges Glück bringen, wir sind sehr kalt.

Und was noch schlimmer ist, eine Menge von Unkraut und Distel ist, dass es unmöglich ist, eine Wurzel zu graben, es muss so viel wie möglich geschnitten werden. Da es eine Tendenz zur Unreinheit im Körper gibt, kann niemand ihn jemals ausrotten, solange er lebt; andere werden auch solche Unkräuter in unseren Herzen finden, die uns immer zur Arbeit erwecken müssen.

Über Wut und Wut selbst, besonders in der Natur der Wut, kommt man lange bevor man sie entwurzelt. Man spricht von Eifersucht und einem Verlangen nach Geld, nach weltlichen Eitelkeiten und nach elendem Ruhm und großem Selbstverständnis: Die Stirn schwitzt, wer diese heilige und notwendige Arbeit beendet.

Predigten am Sonntag.
Nachher: ​​Piotr Skarga, Skarga unter uns , Krakau 1936.

DATUM: 16/10/2019 3:17

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/skazona-ziemia-serca...l#ixzz62WtY8aWh

von esther10 16.10.2019 00:01




Der lange Krieg für katholische Priesterinnen hat seinen Höhepunkt erreicht
Amazon Synode , Katholisch , Fritz Lobinger , Ordinatio Sacerdotalis , Priestertum , St. Gallen Mafia , Viri Probati , Walter Kasper , Die Frauenordination

16. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Der lange Krieg der St. Galler Mafia um die Revolutionierung des Priestertums hat einen entscheidenden Moment erreicht. Hier tobt der Showdown für die Seele des Priestertums auf der Amazonas-Synode.

Bald nach Beginn der Synode gab Bischof Erwin Kräutler zu, dass die Synode „ vielleicht ein Schritt für “ weibliche Priester sei. Das explosive Geständnis kam, nachdem er bereits ein weibliches Diakonat befürwortet hatte und auf einer Pressekonferenz sagte, dass „die Ureinwohner das Zölibat nicht verstehen“. Bemerkenswerterweise nahm Kräutler nur wenige Monate zuvor an einem geheimen vorsynodalen „ Studientreffen “ teil, bei dem die Ordination von verheirateten Männern und einer Diakonin vorgeschlagen wurde. Vier von Kräutlers Mitwirkenden - die Kardinäle Hummes, Baldisseri, Czerny und Schönborn - sind jetzt in der Kommission, die für das Schlussdokument der Synode zuständig ist.

Ein weiterer Teilnehmer des privaten Studientreffens war Kardinal Walter Kasper - ein wichtiger Absolvent der St. Galler Mafia.

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...hing-its-climax

Zurück im Schatten, oft unsichtbar, hat die St. Galler Gruppe langsam den Grundstein für die heutige Revolution gelegt. Sie begannen in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren und kämpften individuell für die Ordination von verheirateten Männern. Später - gemäß der autorisierten Biographie des Mafia-Alumnus Kardinal Godfried Danneels - diskutierte die Gruppe bei ihren geheimen Jahrestreffen in der Schweiz explizit das Frauendiakonat. Die Biographie nennt dieses Diakonat einen entscheidenden Schritt hin zu mehr Offenheit für die Frauenordination. Dem Buch zufolge hielt Danneels eine solche Ordination aus biblischer und historischer Sicht für denkbar, vermied es jedoch sorgfältig, dies in der Öffentlichkeit zu sagen.

Kardinal Carlo Martini, SJ - der Führer der Mafia und der „ Vorläufer “ von Papst Franziskus - war weniger schüchtern. In den frühen neunziger Jahren gab er eine unglaubliche Reihe von Interviews, in denen er seinen Plan enthüllte, das Priestertum zu revolutionieren. In einem Interview mit Le Monde aus dem Jahr 1994 fragte der Jesuit: War es nicht möglich, eine Öffnung des Priestertums für verheiratete Männer zu erkennen? Er bestand darauf, dass die Ordinationen nur in Ausnahmefällen stattfinden würden - vorausgesetzt, es handele sich um ein wichtiges Thema der Amazonas-Synode.

Über Priesterinnen gab Martini 1993 zu, dass eine plötzliche Veränderung Schisma riskieren würde, wie Peter Hebblethwaites The Next Pope erinnert. Trotzdem sagte Martini:

Was das Problem selbst betrifft, sollten wir nach und nach zu schrittweisen Lösungen gelangen, die nicht nur die progressivsten, sondern auch die meisten zufriedenstellen. Aber ich kann Jahrzehnte des Kampfes voraussehen.

Dann unterstellte er eine radikale Veränderung nach diesen "Jahrzehnten des Kampfes" und witzelte: "Wenn die Leute mich fragen und es normalerweise Amerikaner sind, werden wir weibliche Priester haben?" Ich antworte: "Nicht in diesem Jahrtausend!"

Einige haben spekuliert, dass dieses Interview dazu beigetragen haben könnte, dass Papst Johannes Paul II. 1994 das Dokument Ordinatio Sacerdotalis veröffentlichte , in dem erklärt wurde, dass die Gläubigen „definitiv“ festhalten müssen, dass „die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen“. Martini blieb unbeeindruckt, nannte den Buchstaben "entscheidend", obwohl er daran arbeitete, ihn zu untergraben. Wie Hebblethwaite bereits drei Tage nach der Veröffentlichung dieses Textes betonte, erklärte Martini auf einem Eucharistischen Kongress in Siena: „Der Papst hat nichts über die Ordination von Frauen zum Diakonat gesagt.“ Er machte geltend, dass in der Vergangenheit ein weibliches Diakonat anwesend war : "Ich denke, dass ein bestimmter Raum offen bleibt."

Später, in Nachtgesprächen mit Kardinal Martini , lobte der Jesuit erneut die „Diakonissen“ und sagte, wir sollten nicht unglücklich sein, dass die protestantische und die anglikanische Kirche Frauen ordinieren und damit etwas Wichtiges in die Arena der umfassenderen Ökumene einbringen persönlich ermutigte den Primas der Kirche von England, in der Frage der Frauenordination "Mut" zu haben und "ein Risiko einzugehen, das uns auch dabei helfen könnte, Frauen fairer zu behandeln und zu verstehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln könnten".

Die Verschwörung der Mafia, die Ordination von verheirateten Männern und Frauen „nach und nach“ durch jahrelange Mühe und Fehlleitung zu verfolgen, hat unter dem Francis-Pontifikat neues Leben erlangt. Nach Paul Vallelys Papst Franziskus: Der Kampf um die Seele des Katholizismus Als Kräutler den Papst fragte, ob verheiratete Männer ordiniert werden könnten, antwortete der Papst schwanger: „Sag es mir.“ Später, als ein Berater nach verheirateten Priestern fragte, antwortete Franziskus : "Eins nach dem anderen." Kräutler - ein Sprecher von verheirateten und weiblichen Priestern - wurde der Hauptautor des umstrittenen Arbeitsdokuments der Synode. Er behauptet, dass "zwei Drittel" der Bischöfe von Amazonien es vorziehen, verheiratete Männer zu ordinieren, und "viele" Synodenväter wollen ein weibliches Diakonat.


Insbesondere glaubt Kräutler nicht, dass Papst Franziskus "ein striktes Nein zur Frauenordination sagen" würde. "Ich glaube nicht, dass er in der Logik von" entweder "oder" denkt "und behauptet, dass Papst Franziskus ist "offen" für "Veränderungen".

Tatsächlich klingt der Papst bei Priesterinnen unheimlich nach Martini um 1994. Wie Martini zu dieser Zeit hat Franziskus das Verbot von Priesterinnen im Prinzip beruhigend bekräftigt - auch wenn sein Pontifikat in der Praxis das weibliche Diakonat von vorantreibt die Träume der Mafia. Es ist, um einen allgemeinen Einblick von dem Historiker Roberto de Mattei zu erhalten, ein weiteres Beispiel, in dem die päpstliche Praxis die abstrakte, verdünnte Theorie vernichtet.

Laut Marco Politis La Solitudine di Francesco sind verschiedene Mitglieder der Studienkommission des Papstes für den Vorschlag, basierend auf ihrem Treffen mit ihm im Jahr 2017, der Ansicht, dass der Papst diesen Vorschlag befürwortet. Ein Mitglied hat Vertrauen in den Papst gezeigt, erkennt ihn jedoch an Dieses Warten kann erforderlich sein, um eine Gefährdung ihrer Arbeit zu vermeiden. Ein anderer hat von Franziskus 'allmählichen „Schritten“ gesprochen. Insbesondere als sich die Kommission nicht darüber einig war, ob Diakonissen historisch eine sakramentale Ordination hatten, sagte Papst Franziskus : „Gehen wir weiter. Ich habe keine Angst vor dem Studium. “

Heute hält Kräutler es für realistisch, dass die Synode „zumindest das weibliche Diakonat“ gewinnen wird. Vielleicht spricht Papst Franziskus deshalb so lässig davon, keine Angst vor Schisma zu haben: Er weiß, dass eine Bombe die Kirche erschüttern wird. Wie de Mattei kürzlich betonte, haben Revolutionen historisch gesehen lange Inkubationszeiten, bevor sie explodieren. Er glaubt, dass die gegenwärtige kirchliche Revolution seit 50 bis 60 Jahren Druck ausübt und dass "es möglich ist, dass alles sehr, sehr schnell explodiert".

Aber selbst wenn die Synode ein ordiniertes Frauendiakonat nicht dramatisch befürwortet, weisen verschiedene Stimmen darauf hin, dass ein geringerer „Dienst“ für Frauen immer noch Katholiken für Priesterinnen bereitstellen würde. Wie John-Henry Westen es ausdrückt :

[S] Ince-Frauen dienen bereits in liturgischer Tracht am Altar; da Frauen bereits als Leserinnen bei der Messe zugelassen sind; und da Frauen bereits als außerordentliche Ministerinnen fungieren, scheint es nicht so weit hergeholt, Frauen einen benannten Dienst und ein liturgisches Gewand für die Messe mit vielleicht auch der Möglichkeit des Predigens zu geben. Aber sobald wir dort sind, wird es kein Hindernis für die Ordination von Frauen geben, da sie bereits visuell und symbolisch da sein wird. In Abwesenheit eines Priesters könnte eine Frau in liturgischem Gewand die Gebete, Lesungen und Evangelien leiten, eine Predigt halten und einfach die bereits geweihten Heerscharen aus der Stiftshütte verwenden, wie es Papst Franziskus bereits an einigen Orten in Deutschland erwähnt hat. Zu diesem Zeitpunkt wird das Erscheinungsbild des rein männlichen Priestertums so gut wie zerstört sein, was schnell und unweigerlich zu einer falschen Frauenordination führen wird.

Ebenso würde die Unterstützung der Ordination von verheirateten „Ältesten“ - der Vorschlag von Bischof Fritz Lobinger - nicht nur den Zölibat angreifen, sondern auch den Weg für Priesterinnen ebnen. Wie Lobinger in „ Wie seine Brüder und Schwestern“ erklärt , wird die Ordination dieser neuen Klasse von Priestern „das Image des Priestertums verändern“ und schrittweise eine „geistliche“ Form durch ein „gemeinschaftsbasiertes Modell“ ersetzen Für viele Frauen attraktiver und für Männer akzeptabler “, rühmt er sich.

Mit anderen Worten, selbst wenn ein massives synodales Erdbeben die Kirche nicht erschüttert, wird die Revolution nur mehr Druck, Zittern und Vorboten aufbauen - und den langen Krieg der St. Galler Mafia gegen das Priestertum wüten lassen.#
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...hing-its-climax

von esther10 15.10.2019 00:58

Tag der verlorenen Kinder. Bete für verstorbene Kinder und deren Eltern



Tag der verlorenen Kinder. Bete für verstorbene Kinder und deren Eltern

Der 15. Oktober ist weltweit der Tag der verlorenen Kinder. Es ist ein Tag der besonderen Erinnerung an die vor der Geburt verstorbenen Kinder und ihre Familien. Statistiken zeigen, dass rund 10-15 Prozent Alle Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt, davon bis zu 80 Prozent Fehlgeburten treten im ersten Trimenon der Schwangerschaft auf. Es ist eine dramatische Erfahrung für Eltern und die ganze Familie.

Am Tag des verlorenen Kindes ist die Stimme der Eltern, die den Verlust eines Kindes erlebt haben, auf besondere Weise zu hören. In vielen Städten Polens werden Messen gefeiert. Für verstorbene Kinder und ihre Eltern werden Treffen organisiert, bei denen Eltern ihren Schmerz und ihre Erfahrung mit Menschen teilen können, die auch den Tod des Kindes überlebt haben.

In diesem Jahr wird unter anderem für verstorbene Kinder und Eltern gebetet, die unter Verlust leiden 15. Oktober bei der Messe bei 19.30 Uhr in der NSJ-Kirche in Breslau, während der Messe. 18. Oktober um 19.30 in der Dominikanerkirche in Służewo in Warschau oder am 27. Oktober um 15.00 Uhr im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima in Danzig.

Vom 14. bis 16. Oktober waren hauptsächlich Exerzitien für Menschen geplant, die ihr Kind in irgendeiner Weise während der Schwangerschaft verloren hatten.

Die Feier des Tages der verlorenen Kinder wurde 1988 zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten organisiert. Es wird seit 15 Jahren in Polen gefeiert. Ziel ist es, die Gesellschaft zu sensibilisieren und Klischees zu ändern, wenn es darum geht, sich einem traumatischen Ereignis wie einer Fehlgeburt zu nähern. Das Datum der Feierlichkeiten wurde auf den 15. Oktober festgesetzt, da dies üblicherweise ab dem 1. Januar die Schwangerschaft sein würde.

Derzeit arbeitet der Familienrat der polnischen Bischofskonferenz daran, die Seelsorge für Eltern nach dem Verlust ihres ungeborenen Kindes vorzubereiten. Diese Studie enthält Materialien aus den Bereichen Psychologie, Recht, Theologie und Liturgie. Die Seelsorge wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Akt, ein verstorbenes Kind der Barmherzigkeit Gottes anzuvertrauen (zur privaten Rezitation)

Barmherziger Jesus, du hast deinen Aposteln geboten: Lass Kinder zu mir kommen, störe sie nicht; denn so ist das Reich Gottes (Mk 10,15). Du hast deine Hände auf Kinder gelegt und sie gesegnet. Ermutigt durch Ihr Beispiel, legen wir heute unser Kind, dessen Tod wir trauern, in Ihr barmherziges Herz. Auf diese Weise antworten wir auf Ihren Ruf an Schwester Faustina: Bring mir heute stille und demütige Seelen und die Seelen kleiner Kinder und tauche sie in meine Barmherzigkeit ein. Diese Seelen sind meinem Herzen am ähnlichsten, sie haben mich in bitterer Qual gestärkt; Ich sah sie als irdische Engel, die an meinen Altären wachen werden, ich schütte sie mit allen Strömen der Gnade an. Nur eine bescheidene Seele, die meine Gnade annehmen kann, vertraue ich bescheidenen Seelen an (Tagebuch, Nr. 1220). Jesus, ermutigt Wir bitten Sie demütig um Ihr Wohlwollen: Nehmen Sie unser Kind mit in die Gemeinde der Erretteten und lassen Sie es sein Gesicht sehen. Du, der du um den Tod eines Freundes von Lazarus weinst, siehst auch uns, die Eltern / Großeltern dieses Kindes und alle, die von seinem Verlust betroffen sind, mit Liebe an. Erfülle uns mit der Hoffnung, unser Kind in Ewigkeit im Haus eines liebenden Vaters zu treffen. Barmherziger Jesus, wir bitten mit Zuversicht: Heile unsere Wunden, rette uns vor Verzweiflung, befreie uns von Schmerzen und Leiden, entferne Ängste aus unserem Herzen und gib uns deinen Frieden. Erfülle uns mit der Hoffnung, unser Kind in Ewigkeit im Haus eines liebenden Vaters zu treffen. Barmherziger Jesus, wir bitten mit Zuversicht: Heile unsere Wunden, rette uns vor Verzweiflung, befreie uns von Schmerzen und Leiden, entferne Ängste aus unserem Herzen und gib uns deinen Frieden. Erfülle uns mit der Hoffnung, unser Kind in Ewigkeit im Haus eines liebenden Vaters zu treffen. Barmherziger Jesus, wir bitten mit Zuversicht: Heile unsere Wunden, rette uns vor Verzweiflung, befreie uns von Schmerzen und Leiden, entferne Ängste aus unserem Herzen und gib uns deinen Frieden.

Maria, Mutter des Trostes, hülle unser Kind in unseren mütterlichen Mantel und stelle es dem barmherzigen Gott vor. Sie, die Sie voll und ganz vertraut haben, lehren uns auch, auf diese schwierigen Momente des Abschieds und der Trennung vom geliebten Kind zu vertrauen.
Amen.

DATE: 15/10/2019 7:48

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/dzien-dziecka-utraco...l#ixzz62PYBvoWp

von esther10 15.10.2019 00:50

"Ökoteologie" auf der Amazonas-Synode und das Thema "ökologische Sünden"


"Ökoteologie" auf der Amazonas-Synode und das Thema "ökologische Sünden"

Der brasilianische Erzbischof Pedro Brito Guimarâes von Palmas sagte auf der Vatikan-Konferenz am Freitag mit den Teilnehmern der Amazonas-Synode, die Katholiken müssten das sogenannte gestehen ökologische Sünden. Er gab zu, dass es "neu" sei und verriet nicht, worum es genau bei Sünden geht.

Der Priester stammt aus dem jüngsten Bundesstaat Brasiliens im Herzen des Landes. Es hat 1,5 Millionen Menschen. Dort werden bis zu 9 Millionen Rinder gezüchtet. Laut der Hierarchie genießen Rinder häufig eine bessere Gesundheitsversorgung als Menschen, und dies liegt daran, dass ihr Fleisch in überseeische Länder exportiert wird. Der Erzbischof beklagte sich auch über extensive Landwirtschaft. Dort werden vor allem Sojabohnen angebaut, weil daraus Sojabohnenmehl entsteht, das als Futtermittel für Tiere dient. Solche Ernten verursachen Bodenerosion und Pestizide und Chemikalien, die zum Anbau von Sojabohnen verwendet werden, kontaminieren Flüsse. Der Hierarch sagte, dass die Viehzucht auch viel Wasser benötigt, was die natürlichen Ressourcen schädigen könnte.

An einer Stelle bemerkte der Erzbischof, dass man von "ökologischen Sünden" beichten müsse. Sie mögen neu sein, sagte er, aber wir müssen ihnen gestehen. Er zitierte Papst Franziskus und fügte hinzu, dass "alles verbunden ist" und wenn wir etwas berühren, es eine Kettenreaktion hervorruft. Der Hierarch warnte auch davor, dass die gesamte Menschheit die Auswirkungen der auf dieser Synode getroffenen Entscheidungen spüren würde. - Die gegenwärtige ökologische Situation ist ein Grund für die Verbreitung von Spaltungen, aber die Menschen können die Bedeutung der Umwelt für uns nicht ignorieren - bemerkte er. - Ökologische Sünden - das ist ein neues Wort für uns, auch für die Kirche, aber die Menschen bekennen nicht die Sünden, die wir gegen die Natur begehen - argumentierte er. - Alles ist verbunden, es ist eine Kette. Aus diesem Grund ist diese Synode wichtig- sagte er. "Die Zukunft der Menschheit hängt auch von der Entscheidung dieser Synode ab ", fügte er hinzu.

Kardinal Carlos Aguiar Retes, Erzbischof von Mexiko, nahm ebenfalls an der Pressekonferenz teil. Bischof Joaquín Pertíñez Fernández aus Rio Branco in Brasilien und Schwester Birgit Weiler, die in Peru arbeitet. Der Ruf nach "ganzheitlicher Ökologie" und Umweltschutz waren die Hauptthemen der vier Teilnehmer der Synode. Schwester Weiler warf internationalen Konzernen vor, die Ressourcen des Amazonasgebiets unter Verstoß gegen Regeln zu nutzen, die sie in ihren Herkunftsländern befolgen müssten. Die Nonne sagte, dass viele Ureinwohner des Amazonas auf die Kirche zählen, um ihnen zu helfen, Zivilklagen gegen ausländische Unternehmen einzureichen. Bei amerikanischen und kanadischen Unternehmen wurden bereits einige Fortschritte erzielt, doch "es ist schwieriger, mit chinesischen Unternehmen für Menschenrechte zu kämpfen", bedauerte sie."Dies erfordert eine konzertierte Anstrengung, einschließlich der Aktionäre, die überprüfen müssen, ob ihr Gewissen mit diesen [Menschenrechtsverletzungen in Amazonien] in Einklang steht ", sagte sie und forderte die Aktionäre auf, die Einhaltung ethischer Grundsätze durch die Unternehmen sowie den Respekt für die Ureinwohner und die Umwelt zu fordern. "Wir haben alle die gleichen Rechte wie die Bewohner unseres gemeinsamen Hauses ", sagte sie.

Laut Kardinal Aguiar Retes 'integrale Ökologie' ist notwendig, weil es "sinnlos" ist, das, was Papst Franziskus als "Abfallkultur" bezeichnet hat - Reichtum für sich selbst anzusammeln - und zu einer "apokalyptischen Katastrophe" führen wird, die für unseren Planeten tragisch enden wird.

Eine der von Journalisten gestellten Fragen betraf die wachsende Präsenz von Pfingstkirchen im Amazonasgebiet. Der Kardinal sagte, dass die Verkündigung des Evangeliums - ein Element der Evangelisierung, von dem manche sagen, dass es im Amazonasgebiet oft vergessen wird - in kleinen Synodenarbeitsgruppen diskutiert wird. - Wir haben Delegierte von brüderlichen Kirchen, und in meiner Fraktion sagte uns ein Delegierter, dass wir berücksichtigen müssen, dass die Menschen vor allem das Wort Gottes wollen - gab er zu -, und Papst Franziskus gab uns in dieser Angelegenheit ein sehr starkes Zeugnis in [seiner apostolischen Ermutigung] Evangelii Gaudium und [Enzyklika] Laudato Si - fügte er hinzu. - [Franziskus] konzentriert sich stark darauf, Gottes Wort zu verkünden, damit die Menschen ihre Beziehung zu Gott vertiefen und dann den Rest kennen - erklärte die Hierarchie.

Erzbischof Guimarães mischte sich ein und sagte, dass es viele Gründe gibt, warum Menschen die Kirche wechseln, und einige können ihre Religion bis zu fünf oder sechs Mal im Laufe ihres Lebens ändern: - Es reicht aus, wenn einige der Meinung des Hirten nicht zustimmen, nach einer anderen Kirche zu suchen. - stellte er fest. Nach Ansicht des Erzbischofs ist einer der Gründe für den Wechsel der Kirche das "Problem der Gastfreundschaft und der Wohlstandstheologie", das von einigen protestantischen Konfessionen unterstützt wird, weil sie Glück oder Wohlbefinden in Regionen versprechen, in denen der Zugang zur Gesundheitsversorgung fast unmöglich ist.

Der spanische Hierarch Pertíñez wies darauf hin, dass die Menschen in Lateinamerika sehr religiös sind. Wenn es also jemanden gibt, der über Gott spricht, werden die Menschen sofort zu ihm gehen. Das Problem der katholischen Kirche ist der Priestermangel im Amazonas. Schwester Weiler fügte hinzu, dass der Papst sie aufrief, die Gründe für diese Situation gründlich zu untersuchen und nach neuen Wegen der Evangelisierung zu suchen, einschließlich eines Aufrufs zum pastoralen, sozialen, kulturellen und ökologischen Bewusstsein. "Wir müssen vom Besucherservice zum Präsenzservice übergehen ", sagte sie. - Für indigene Völker ist es sehr wichtig, präsent zu sein, mit ihnen zu leben, mit ihnen zusammen zu sein und die Herausforderung einer tieferen Inkulturation des Glaubens anzunehmen - argumentierte sie.

Während der Überlegungen der Synode erscheinen häufig Fäden einer bestimmten theologischen Neuheit, d.h. ökologische Theologie. "Ökoteologie" ist ein neues Feld der theologischen Wissenschaften, das versucht, eine theologische Grundlage für Ökologie und Umweltschutz zu schaffen. Er versucht, ihre transzendentale Perspektive zu zeigen und konzentriert sich dabei auf das sogenannte ökologische Sünden. Es ist "Dialog: Theologie mit den Naturwissenschaften". Es ist auch - wie die Vorläufer dieses Feldes betonen - "der Raum der ökumenischen Begegnung", weil die Gefahr einer ökologischen Katastrophe alle Menschen verschiedener Konfessionen vereint.

"Die Kategorie des Bewusstseins der geteilten Verantwortung für den Zustand der Umwelt bedeutet die Notwendigkeit, eine gemeinsame, ganzheitliche Vision des Menschen zu schaffen und die Lehre manchmal zu überarbeiten - oft zu anthropozentrisch und individualistisch, zu liberal in Bezug auf die Schuldfrage und die Konsequenzen der Ausübung von Aktivitäten." Jarosław Babiński mit dem Titel "Ökoteologie als Antwort auf die gegenwärtige ökologische Krise".

Quelle: vaticannews.com, cruxnow.com, gloria.tv, academia.edu

DATUM: 15/10/2019 14:25

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ekoteologia-na-synod...l#ixzz62SgyCAQ5

von esther10 15.10.2019 00:48

News-Ticker zum Syrien-Krieg
Heftige Gefechte: Kurdische Truppen erobern wichtige Grenzstadt von Türkei zurück



Erdogan: „Unser Kampf wird weitergehen, bis der endgültige Sieg errungen ist“
FOCUS Online/WochitErdogan: „Unser Kampf wird weitergehen, bis der endgültige Sieg errungen ist“
Aktualisiert am Dienstag, 15.10.2019, 17:24
Wenige Tage nach Beginn der Kampfhandlungen in Nordsyrien geraten die Kurdenmilizen zunehmend unter Druck. Zum Schutz vor der türkischen Offensive unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erhalten sie nun Unterstützung der syrischen Regierung. Der Westen verurteilt das Vorgehen Ankaras. Alle Informationen zum Syrien-Krieg im News-Ticker von FOCUS Online.

Offensive der Türkei heizt Bürgerkrieg an: Wer welche Interessen im Syrien-Konflikt hat



Heftige Gefechte: Kurdische Truppen erobern wichtige Grenzstadt von der Türkei zurück
16.36 Uhr: Trotz der US-Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe und Sanktionen liefern sich die türkischen Truppen in Nordsyrien weiter erbitterte Kämpfe mit der Kurdenmiliz YPG. Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten einen Gegenangriff begonnen und die wichtige Grenzstadt Ras al-Ain zurückerobert, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Türkische Truppen hatten den Ort mit Unterstützung von Rebellen der sogenannten Syrischen Nationalarmee zwei Tage zuvor unter ihre Kontrolle gebracht.

Kurdische Quellen bestätigten den Gegenangriff und die Eroberung von Ras al-Ain. Die Kurdenmilizen hätten auch das nahe gelegene Dorf Tall Halaf am Stadtrand von Ras al-Ain eingenommen. Eine offizielle Bestätigung aus Ankara gab es nicht. Der Sender CNN Türk berichtete, in der Nacht habe es schwere Gefechte in Ras al-Ain gegeben. Türkische Truppen versuchten, YPG-Kämpfer in Verstecken aufzuspüren. In der Stadt Manbidsch wurde nach offiziellen Angaben ein türkischer Soldat getötet und 18 weitere verletzt.
hier geht es weiter

Wie gefährlich ist Erdogans Krieg gegen Kurden für Deutschland?



https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html
+++
Wie gefährlich für Deutschland?
Wie gefährlich ist Erdogans Krieg gegen Kurden für Deutschland?
15.24 Uhr: Die Stimmung ist angespannt. Mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wachsen die Befürchtungen, dass sich Konflikte zwischen Menschen mit türkischen und kurdischen Wurzeln auch in Deutschland entladen. Wie groß ist das Gewalt- und Eskalationspotential in Deutschland?



+++
Sorge vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
18.21 Uhr: Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Ertan Toprak, hat angesichts der türkischen Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien vor gewaltsamen Auseinandersetzungen hierzulande gewarnt. Die Ditib-Moscheen, die direkt der türkischen Religionsbehörde und damit Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstellt seien, "tun alles, damit die Türken die nationalistische Politik Erdogans unterstützen", sagte Toprak dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben).

Die Kurden würden "sicherlich weiterhin mit demokratischen Mitteln demonstrieren", sagte Toprak. "Aber wir wissen nicht, welche Verbrechen in den nächsten Tagen noch passieren." Er fügte hinzu: "Und natürlich kann es zu Provokationen kommen." In einigen Städten habe es leider schon die ersten kleineren Ausschreitungen gegeben.

"24 Stunden am Tag werden die Menschen in den Medien mit nationalistischer Hetzpropaganda berieselt, auch in Deutschland", sagte Toprak. "Je länger es dauert und je brutaler es wird, desto verzweifelter werden die Menschen auch hier", so der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde.

Er beklagte, dass die Bundesregierung bisher nicht auf die Kurden in Deutschland zugekommen sei. Während der französische Präsident Emmanuel Macron eine Delegation kurdischer Vertreter empfangen habe, "haben wir von der Bundesregierung diesbezüglich wenig mitbekommen", kritisierte er.

https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html

Die Türkei hatte am Mittwoch nach einem Rückzug von US-Soldaten aus dem syrischen Grenzgebiet ihre lange angedrohte Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen. Mehr als 160.000 Menschen wurden bislang in die Flucht getrieben.
+++
rden verzweifelt: "Stehen türkischen Messern mit nackter Brust entgegen"
16.47 Uhr: Die Kurdenmilizen in Nordsyrien haben die Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus über die Verlegung syrischer Truppen an die türkische Grenze als "schmerzhaften Kompromiss" bezeichnet. "Wir stehen den türkischen Messern jetzt mit nackter Brust entgegen", schrieb der Kommandant der von Kurdenmilizen angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Maslum Abdi, in einem Beitrag für das US-Magazin "Foreign Policy". Die Zusammenarbeit mit der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und dessen Verbündetem Russland habe notgedrungen stattgefunden.

"Wir trauen ihren Versprechen nicht. Ehrlich gesagt ist schwer zu wissen, wem man vertrauen kann", schrieb Abdi. Die Regierungen in Damaskus und Moskau hätten aber Vorschläge gemacht, die Millionen Menschenleben retten könnten. "Wenn wir zwischen Kompromissen und dem Genozid an unserem Volk wählen müssen, werden wir uns mit Sicherheit für das Leben unserer Bevölkerung entscheiden", schrieb Abdi.

Für den Abzug der US-Truppen zeigte Abdi Verständnis, erklärte aber zugleich, dass die Kurdenmilizen ratlos zurückbleiben würden. Die USA seien keine "Weltpolizei", hätten in Syrien bei der Suche nach einer politischen Lösung aber eine wichtige Rolle. "Wir sind enttäuscht und frustriert von der derzeitigen Krise", schrieb Abdi. "Zwei Fragen bleiben: Wie können wir unser Volk am besten schützen? Und sind die Vereinigten Staaten noch unserer Verbündeter?"
https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html
+++
Sorge vor gewaltsamen Konflikten in Deutschland
18.21 Uhr: Der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Ertan Toprak, hat angesichts der türkischen Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien vor gewaltsamen Auseinandersetzungen hierzulande gewarnt. Die Ditib-Moscheen, die direkt der türkischen Religionsbehörde und damit Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstellt seien, "tun alles, damit die Türken die nationalistische Politik Erdogans unterstützen", sagte Toprak dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstagsausgaben).

Die Kurden würden "sicherlich weiterhin mit demokratischen Mitteln demonstrieren", sagte Toprak. "Aber wir wissen nicht, welche Verbrechen in den nächsten Tagen noch passieren." Er fügte hinzu: "Und natürlich kann es zu Provokationen kommen." In einigen Städten habe es leider schon die ersten kleineren Ausschreitungen gegeben.

"24 Stunden am Tag werden die Menschen in den Medien mit nationalistischer Hetzpropaganda berieselt, auch in Deutschland", sagte Toprak. "Je länger es dauert und je brutaler es wird, desto verzweifelter werden die Menschen auch hier", so der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde.

Er beklagte, dass die Bundesregierung bisher nicht auf die Kurden in Deutschland zugekommen sei. Während der französische Präsident Emmanuel Macron eine Delegation kurdischer Vertreter empfangen habe, "haben wir von der Bundesregierung diesbezüglich wenig mitbekommen", kritisierte er.

Die Türkei hatte am Mittwoch nach einem Rückzug von US-Soldaten aus dem syrischen Grenzgebiet ihre lange angedrohte Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen. Mehr als 160.000 Menschen wurden bislang in die Flucht getrieben.
https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html

von esther10 15.10.2019 00:42

Gastbeitrag von Ruprecht Polenz


Wird Syrien Krieg zum Bündnisfall? Nato muss Türkei eine klare Botschaft
Militäroffensive der Türkei

Anas Alkharboutli/dpaMilitäroffensive der Türkei
FOCUS-Online-Gastautor Ruprecht Polenz

https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html

Dienstag, 15.10.2019, 10:30
Stehen wir am Rand eines 3. Weltkriegs? Der unvorbereitete und überhastete Abzug der amerikanischen Truppen durch Trump hat eine brandgefährliche Lage geschaffen.

https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html

Es war absehbar, dass die Türkei in Nordzypern einmarschieren würde, wenn sich die USA dort zurückziehen. Die Entscheidung der kurdischen YPG, das Assad-Regime um Hilfe zu rufen, kann jetzt zu einer direkte Konfrontation der Türkei mit syrischen Regierungstruppen führen. Und die sind bekanntlich mit Russland und Iran verbündet.

Eine direkte militärische Konfrontation türkischer und russischer Truppen rückt damit in den Bereich des Möglichen. Die Türkei ist Nato-Mitglied und wird in diesem Fall einfordern, dass die Nato den Bündnisfall gemäß Artikel 5 Nato-Vertrag erklärt und ihr beisteht.

https://www.focus.de/orte/russland/

Über den Gastautor
Ruprecht Polenz war von 1994 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 2005 bis 2013 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. 2000 war er Generalsekretär der CDU. Außenpolitik, Europa, Islam, Integration und Extremismus sind die Themen, zu denen er sich hauptsächlich äußert.


Artikel 5 gilt als Herzstück des Nato-Vertrags und bestimmt, dass der Angriff auf einen Bündnispartner als Angriff auf alle Nato-Mitglieder gesehen wird, die sich für diesen sog. Bündnisfall Hilfe und Beistand versprechen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt. Bei dieser Hilfe bezieht sich die Nato auf das Selbstverteidigungsrecht gem. Art. 51 der Charta der Vereinten Nationen.

Schwerwiegende Zweifel an Rechtmäßigkeit türkischer Invasion
Aber geht es bei der türkischen Invasion in Nordsyrien tatsächlich um Selbstverteidigung im Sinn von Art. 51? Die Bundesregierung hat zu Recht schwerwiegende Zweifel an der völkerrechtlichen Zulässigkeit der türkischen Invasion. Diese beziehen sich auf die behauptete Gefahr und die Verhältnismäßigkeit des türkischen Vorgehens dagegen.

Erdogan verweist auf die engen Beziehungen der im Norden Syriens herrschenden YPG mit der PKK in der Türkei. Die PKK wird auch von der EU als terroristische Organisation angesehen. Aber werden derzeit tatsächlich aus Syrien gesteuerte Anschläge der PKK in der Türkei verübt? Und würden nicht konkret darauf zielende polizeiliche oder militärische Abwehrmaßnahmen ausreichen?

Erdogan will in einer rund 30 Kilometer breiten Schutzzone auf syrischem Gebiet entlang der türkischen Grenze rund eine Million der syrischen Flüchtlinge ansiedeln, die derzeit in der Türkei leben. Ohne UN-Mandat oder die Zustimmung des syrischen Regimes ist das mit dem Völkerrecht nicht zu vereinbaren. Dies vor allem auch deshalb, weil dafür Hunderttausende Kurden aus dieser Schutzzone vertrieben werden sollen. Es bestehen deshalb sehr begründete Zweifel daran, dass die türkische Invasion durch das Selbstverteidigungsrecht gedeckt ist.

Nato sollte Türkei klarmachen, dass Bündnisfall nicht zieht
Die Nato sollte der Türkei deshalb jetzt unmissverständlich klarmachen, dass sie unter diesen Umständen nicht von einem Bündnisfall ausgehen wird, falls die Türkei auf syrischem Gebiet militärisch angegriffen wird. Sie kann sich dabei auch auf Art. 6 des Nato-Vertrags berufen, der sich für den Bündnisfall auf militärischen Angriffe bezieht, die auf das Gebiet eines Vertragsstaates gerichtet sind.

Aber mit einer solchen Erklärung darf es die Nato nicht bewenden lassen, wenn sie die Gegner der Türkei nicht ermutigen will, nun ihrerseits auch auf türkisches Gebiet vorzudringen. Sie sollte für diesen Fall ebenfalls jetzt sehr klar machen, dass ein solcher Angriff auf türkisches Territorium den Bündnisfall auslösen würde. Damit würde sie auch Erdogan das innenpolitische Argument nehmen, die Nato würde die Türkei im Stich lassen.

Mit der Stationierung der Patriot-Abwehrraketen hatte die Nato vor Jahren versucht, die Türkei aus den Kriegen in Syrien rauszuhalten. Das Land sei vor syrischen Raketenangriffen geschützt - Assad würde sich in diesem Fall mit der ganzen Nato anlegen. Das war seinerzeit die Botschaft.

Ein Ausgreifen der syrischen Kriege auf Nachbarstaaten zu verhindern, bleibt weiterhin ein wichtiges Ziel. Die Türkei hat es durch ihre Invasion selbst untergraben. Mit dieser klaren Nato-Aussage könnte der Schaden wenigstens begrenzt werden: Kein Beistand für die Türkei in Syrien, aber Hilfe, falls das Gebiet der Türkei angegriffen würde.

https://www.focus.de/politik/experten/ga...d_11237273.html
Erdogan: „Unser Kampf wird weitergehen, bis der endgültige Sieg errungen ist“

FOCUS Online/WochitErdogan: „Unser Kampf wird weitergehen, bis der endgültige Sieg errungen ist“

von esther10 15.10.2019 00:42

5. Oktober 2019 12:41 Uhr



Fegefeuer, Hölle und Himmel, die Santa Faustina Kowalska sahen

hier VIDE
O
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pu...-kowalska-94421

Fegefeuer, Hölle und Himmel, die Santa Faustina Kowalska sahen
Die Heilige Faustina Kowalska erhielt mehrere Auftritte von Gottes Barmherzigkeit und erlaubte ihr, Fegefeuer , Hölle und Himmel mit einer Botschaft für alle Menschen zu sehen.

1. Fegefeuer

Eines Nachts, sagt die Heilige, bat ihr Schutzengel sie, ihm zu folgen, und plötzlich sah sie sich an einem Ort voller Feuer und leidender Seelen. Sie beteten leidenschaftlich für sich selbst, "aber es war nicht gültig, nur wir können ihnen helfen", sagte Santa Faustina.

Sie fragte die Seelen, was sie am meisten leiden ließ und sie antworteten, dass sie sich von Gott verlassen fühlten. Dann sah sie die Jungfrau Maria die Seelen im Fegefeuer besuchen, die sie "Stern des Meeres" nannte.

Schließlich bat ihn sein Schutzengel, zurückzukehren. Als er das Leidensgefängnis verließ, hörte er die Stimme des Herrn sagen: "Meine Barmherzigkeit will das nicht, aber meine Gerechtigkeit bittet darum."

https://www.aciprensa.com/noticias/el-pu...-kowalska-94421

2. Zum Teufel

Bei einem achttägigen Rückzugsort, den die heilige Faustina Kowalska im Oktober 1936 bewohnte, erblickte sie den Abgrund der Hölle mit mehreren Qualen. Dann schrieb er, was er auf Wunsch Christi selbst sehen durfte.

„Ich wurde von einem Engel in den Abgrund der Hölle gebracht. Es ist ein Ort großer Qual. Wie furchtbar groß und umfangreich es ist! Die Arten von Folter, die ich sah: Die erste ist die Beraubung Gottes; das zweite ist die beständige Gewissensbisse; Das dritte ist, dass sich der Zustand eines Menschen niemals ändern wird. Das vierte ist das Feuer, das die Seele durchdringt, ohne sie zu zerstören - ein schreckliches Leiden, da es sich um ein rein geistliches Feuer handelt -, das vom Zorn Gottes in Brand gesetzt wird “, beschrieb der Heilige.

Er bemerkte auch, dass die fünfte Folter eine ununterbrochene Dunkelheit mit einem schrecklichen unterdrückenden Geruch ist und dass trotz der Dunkelheit die Seelen der Verdammten unter ihnen sind.


„Der sechste ist die ständige Gesellschaft Satans; Das siebte ist eine schreckliche Qual, Hass auf Gott, unanständige Worte und Gotteslästerung. Dies sind die Qualen, unter denen die Verdammten leiden, aber es ist nicht das Ende der Leiden. Es gibt spezielle Qualen, die für bestimmte Seelen bestimmt sind. Das sind die Qualen der Sinne. Jede Seele erlebt schreckliche und unbeschreibliche Leiden, die mit der Art der Sünde zusammenhängen, die sie begangen hat. “

Andererseits wies er darauf hin, dass es Höhlen und Foltergräber gibt, in denen sich jede Form von Qual von der anderen unterscheidet. „Ich wäre bei jedem Anblick der Folter gestorben, erklärte Santa Faustina, wenn die Allmacht Gottes mich nicht gestützt hätte. Ich schreibe dies auf Befehl Gottes, damit keine Seele eine Entschuldigung findet, die besagt, dass es keine Hölle gibt oder dass niemand dort gewesen ist und daher niemand es beschreiben kann. "


3. Der Himmel

Am 27. November 1936 schrieb die Heilige eine Vision des Himmels, in der sie ihre unvergleichlichen Schönheiten, das Glück, das uns nach dem Tod erwartet und wie alle Kreaturen Gott unablässig loben und danken, sehen konnte.

Er wies darauf hin, dass diese Quelle des Glücks in ihrem Wesen unveränderlich ist, aber immer neu ist und Glück für alle Kreaturen vergießt. „Gott hat mir verständlich gemacht, dass in seinen Augen etwas von unendlichem Wert ist, und das ist die Liebe Gottes. Liebe, Liebe und wieder Liebe, und nichts kann mit einem einzigen Akt der Liebe zu Gott verglichen werden. “

Auf die gleiche Weise sagte er, dass „Gott in seiner großen Majestät, der von den himmlischen Geistern angebetet wird, gemäß ihren Danksagungsgraden und Hierarchien, in die sie unterteilt sind, mir keine Angst oder Schrecken bereitet hat; Meine Seele war voller Frieden und Liebe. und je mehr ich die Größe Gottes kenne, desto mehr bin ich froh, dass er der ist, der er ist. “

"Ich freue mich sehr über seine Größe und bin froh, dass ich so klein bin, da er mich so klein hält und mich an sein Herz drückt", sagte die Heilige Faustina Kowalska.

Tags: Heilige , Polen , Barmherzigkeit , Barmherzigkeit Gottes , Heilige Faustina Kowalska
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pu...-kowalska-94421
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/polonia

von esther10 15.10.2019 00:40




https://catholicfamilynews.com/blog/2019...e-court-docket/

Wöchentliche Zusammenfassung der Nachrichten: Heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten, Aktualisierung der Amazonas-Synode, US Supreme Court Docket

https://catholicfamilynews.com/tag/amazon-synod/

Katholische Familiennachrichten Katholische Familiennachrichten11. Oktober 20191 min lesen
In der Folge dieser Woche diskutieren CFN-Chefredakteur Brian McCall und Chefredakteur Matt Gaspers:

Jahrestag der feierlichen Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (11. Oktober 1962);
Amazon Synod Update (Woche 1);
Heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (4. Oktober)
Eröffnungsmesse der Synode (6. Okt.)
Höhepunkte der ersten Tage der Synode
Scalfari behauptet, Franziskus leugne die Göttlichkeit Christi; und
Eröffnung der Amtszeit des Obersten Gerichtshofs der USA: Schlüsselfälle für Katholiken

Denken Sie daran, unseren YouTube-Kanal zu abonnieren und immer auf dem neuesten Stand zu bleiben!

Amazonas-Synodenbischof Erwin Kräutler Kardinal Cláudio Hummes Eugenio Scalfari Heidnische Verehrung Oberster Gerichtshof der USA Vatikanische Gärten Vatikan II

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...e-court-docket/


von esther10 15.10.2019 00:38

Krieg in Syrien
Russisches Militär patrouilliert zwischen türkischen und syrischen Streitkräften



https://www.focus.de/politik/ausland/kri...d_11238541.html

FOCUS Online
Dienstag, 15.10.2019, 14:03

Wenige Tage nach Beginn der Kampfhandlungen in Nordsyrien geraten die Kurdenmilizen zunehmend unter Druck. Zum Schutz vor der türkischen Offensive unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erhalten sie nun Unterstützung der syrischen Regierung. Der Westen verurteilt das Vorgehen Ankaras.

https://www.focus.de/orte/russland/

Russland hat laut einem Bericht der "Washington Post" angekündigt, dass russische Truppen zwischen türkischen und syrischen Streitkräften in der Grenzregion nahe der Stadt Manbij patrouillieren würden. Die Meldung deutet daraufhin, dass Putin das Vakuum füllen will, dass Trump in der Region hinterlassen hat. In einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums hieß es, man sei in Kontakt mit der türkischen Regierung.

https://www.focus.de/politik/ausland/neu...d_11234208.html

Alle Informationen zum Syrien-Krieg können Sie hier nachlesen.
https://www.focus.de/politik/ausland/new...d_11215840.html

https://www.focus.de/politik/ausland/kri...d_11238541.html

von esther10 15.10.2019 00:33


JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Herausgebers.



VIDEO: Auf jeden Fall eine Empörung: heidnische Götzenanbetung im Vatikan oder eine nackte Statue Unserer Lieben Frau
Amazonensynode , Heidentum , Papst Francis , Die John-Henry Westen Show , Vatikanische Gärten

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

10. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Der heidnische Götzendienst, der am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten stattfand, hat in den Medien große Beachtung gefunden. Ein Diskussionsthema dreht sich um die beiden Statuen nackter schwangerer Frauen, die die Teilnehmer „verehrten“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/paganism

Heute diskutiere ich in diesem speziellen Abschnitt der John-Henry Westen-Show das tiefgreifende Ritual und was es für die Kirche bedeutet.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/th...nry+westen+show

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken. Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+gardens

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

Sehen Sie sich dieses spezielle Segment hier an:



Abschrift: Eine Empörung wie auch immer: heidnische Götzenanbetung im Vatikan oder eine nackte Statue Unserer Lieben Frau

Ein Ereignis in der vergangenen Woche mit Ureinwohnern aus dem Amazonas und Papst Franziskus in den Vatikanischen Gärten ließ die sozialen Medien explodieren. Und das zu Recht. Entweder erlebten wir mit der scheinbaren Zustimmung des Papstes die Anbetung heidnischer Götzen im Vatikan, oder es handelte sich um eine skandalöse Darstellung der Muttergottes in einer groben Aktstatue. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, was schlimmer ist, aber so oder so ist es total unverschämt. Das ist es, worüber wir in dieser speziellen Episode der John-Henry Westen Show sprechen . Bleib dran.

Beginnen wir wie immer mit dem Kreuzzeichen.

Am Vorabend der Amazonas-Synode stand der Roundtable, an dem ich mich mehreren populären und ausgesprochenen Verteidigern des katholischen Glaubens anschloss, um Papst Franziskus für die Verwirrung zu rufen, die er in der Kirche losgelassen hat. Währenddessen gab es in den Vatikanischen Gärten eine alarmierende Szene mit einem scheinbar heidnischen Fruchtbarkeitsritual, das von Götzendienst begleitet war, und zwar in Anwesenheit von Papst Franziskus.

Eine Art Priesterin leitete das Ritual mit Tanz, und Teilnehmer, darunter ein Franziskaner, knieten in einem Kreis nieder und warfen sich vor zwei Statuen schwangerer nackter Frauen auf den Boden. Die Priesterin schüttelte dann eine Maraca in einem scheinbaren "Segen" über die gesamte Gruppe, einschließlich des Papstes, der während der Niederwerfung vor den nackten Frauenstatuen zuschaute.

Nebenbei bemerkt, hier sind diese ganz links stehenden Katholiken, die nicht nur knien, sondern sich niederwerfen. Ich finde es so seltsam, dass die linksgerichteten Prälaten in der Kirche diejenigen sind, die das Knien verachten und es manchmal sogar ablehnen, das Abendmahl an kniende Gläubige zu richten. Widerlich!

Denken Sie an den Bericht aus der Bibel im Buch Daniel. König Nebukadnezar stellte ein goldenes Idol auf und befahl allen Menschen, sich davor zu verbeugen oder in einen feurigen Ofen geworfen zu werden. Die jüdischen Jugendlichen Shadrach, Meshach und Abednego lehnten es auch unter dem Schmerz eines solch schrecklichen Todes ab. Und der empörte König erhitzte den Ofen auf das Siebenfache und ließ sie binden und hineinwerfen. Sie wurden auf wundersame Weise für ihre Treue zu Gott gerettet, und der König bekehrte sich.

Zu sehen, wie dieser Götzendienst in Gegenwart des Papstes und auf dem heiligen Boden des Vatikans stattfindet, wo der heilige Petrus selbst starb und begraben wurde, ist ein Skandal, den man sich nicht vorstellen kann.

Die Rom-Korrespondentin von LifeSite, Diane Montagna, sprach mit einem einheimischen Führer vom Amazonas-Samstag, der sie nach der Zeremonie als 100% heidnisch bezeichnete.

Einige schlugen jedoch vor, dass es sich bei den Holzstatuen nackter, anscheinend schwangerer Frauen nicht um heidnische Idole handelte, sondern um Darstellungen der seligen Jungfrau Maria und der hl. Elisabeth.


Die offizielle Geschichte, die zumindest vom Bischof des Vatikans kam, der auf der ersten Pressekonferenz der Synode gesprochen hatte, sagte, nun, er wusste nicht ... dass es Mutter Erde oder die Jungfrau Maria gewesen sein könnte. (Clip abspielen)

Das war das Gefühl von Bischof David Martínez de Aguirre Guinea, OP. Und als er "Mutter Erde" erwähnte, sollten Sie wissen, dass es sich bei dem, worauf er sich bezieht, genau um eine heidnische Göttin handelt - Mutter Erde ist eine Übersetzung des Inka Pachamama - was so heißt Sie können in Wikipedia lesen, „eine Göttin, die von den Ureinwohnern der Anden verehrt wird. Sie ist auch als Mutter der Erde / Zeit bekannt. In der Inka-Mythologie ist Pachamama eine Fruchtbarkeitsgöttin, die das Pflanzen und Ernten leitet, die Berge verkörpert und Erdbeben verursacht. Sie ist auch eine allgegenwärtige und unabhängige Gottheit, die ihre eigene autarke und kreative Kraft besitzt, um das Leben auf dieser Erde zu erhalten. “

Lassen Sie mich sagen, wenn Sie nicht genau wissen, ob es sich um ein heidnisches Idol eines falschen Gottes oder der Jungfrau Maria handeln soll, sollten Sie es sich dann vielleicht nicht noch einmal überlegen, sich niederzuwerfen? Das ganze Alte Testament warnt davor, sich falschen Götzen zu beugen. Denken Sie auch daran, dass es eine der Versuchungen war, die der Teufel Christus nach seinem 40-tägigen Fasten darlegte.

Wenn es sich um eine Darstellung der Jungfrau Maria handeln sollte, hat dann jemand zweimal darüber nachgedacht, unseren Herrn zu erzürnen, indem er eine so unwürdige Darstellung seiner Heiligen Mutter im Vatikan zugelassen hat?

Die Maßstäbe der Bescheidenheit in der katholischen Kirche sind universell und nicht nur auf die Westler beschränkt. Öffentliche Nacktheit ist keine christliche Praxis, und darüber hinaus macht die geistige Ungesundheit die Menschen anfällig und anfällig für Krankheiten.

Es ist Zeit, mutig mit der Wahrheit Christi zu evangelisieren, und wenn das manchmal bedeutet, zu sagen, dass eine kulturelle Praxis ungesund ist, dann sollte es so sein.

Welche Art von Bestrafung durch den Herrn bringt der Vatikan auf sich selbst?

Hier ist eine mögliche Antwort und Prophezeiung aus dem Buch Exodus, Kapitel 20:

2 Ich bin der HERR, dein Gott, der dich aus Ägyptenland und aus dem Haus der Knechtschaft geführt hat.

3 Du sollst keine anderen Götter vor mir haben.

4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild oder eine Abbildung von irgendetwas machen, das sich im Himmel über oder auf der Erde unter oder im Wasser unter der Erde befindet.

5 Du sollst dich nicht vor ihnen verneigen und ihnen nicht dienen. denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Missetat der Väter über die Kinder bis zur dritten und vierten Generation derer, die mich hassen, besucht.

6 aber Tausenden von denen, die mich lieben und meine Gebote halten, standhafte Liebe zu zeigen.

Ist dies der Greuel der Verwüstung, der an der heiligen Stätte errichtet wurde, wie es Christus als Zeichen der Endzeit bezeichnet? Aber wenn es sich tatsächlich um ein heidnisches Idol handelte, das für den Gottesdienst im Vatikan geschaffen wurde, dann scheint es sich zu nähern!

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...tue-of-our-lady

Für LifeSiteNews ist dies John-Henry Westen.
+++++++++
https://beiboot-petri.blogspot.com/







von esther10 15.10.2019 00:30


Ohne Klöster oder kontemplatives Gebet wird die Kirche sterben

Von Peter Kwasniewski -15.10.2013



In der ersten Oktoberwoche werden uns im liturgischen Kalender drei Ordensleute vor Augen geführt: ein Karmelit, ein Franziskaner und ein Kartäuser. Oder besser gesagt: dem berühmtesten Karmeliten unserer Zeit, dem Gründer der Franziskaner und dem der Kartäuser. Santa Teresita del Niño Jesus, San Francisco de Asís und San Bruno de Colonia. Jeder von ihnen erinnert uns auf besondere Weise an die radikale Nachfolge Christi in Armut, Keuschheit und Gehorsam. In Stille, Einsamkeit und Buße. In Kontemplation, Liturgie und brüderlicher Nächstenliebe. "Stellt nichts vor das Werk Gottes", das heißt aus der heiligen Liturgie, sagte der heilige Benedikt von Nursia, der auch sagte, dass nichts vor die Liebe zu Christus gestellt werden sollte. Wo bleibt dieses radikale Zeugnis des Primats und der Zentralität Christi?

Der Herr hat mich mein ganzes Leben lang gesegnet und mir ermöglicht, zahlreiche Klöster in Europa und den Vereinigten Staaten zu besuchen, in denen Männer oder Frauen ein religiöses Leben in Fülle führen: feierliche Liturgie gesungen, ein geopferter Zeitplan, Fasten und Abstinenz, reichlich vorhanden Ich studiere und Lectio Divina , Handarbeit und alles andere.

In vielen Fällen führen die Brüder und Nonnen ein Leben, das sich im Wesentlichen nicht wesentlich von den Vätern der Wüste und den alten Anacoretas unterscheidet. Man kann sagen, dass die heutige Welt, die immer komplexer und verwirrender wird, ihnen nichts sagt. Und sie haben Recht: Die Welt konnte nur krankhaft und luxuriös über die Welt, das Fleisch und den Teufel sprechen, während sie den Himmel, die Gnade und Gott sowohl für sich selbst als auch für andere suchte. Sie müssen nicht auf dem neuesten Stand sein und mit anderen Teilnehmern zusammenarbeiten, die verzweifelt den Wunsch haben, sie zu berücksichtigen, auf dem neuesten Stand zu sein und an vorderster Front zu stehen. In Wirklichkeit braucht die Welt dringend Ordensleute, die ihr Gebet und ihren Frieden brauchen. Indem Sie unbemerkt bleiben und sich nicht von Ihrem täglichen Gebet und Ihrer Buße abheben,

Die oben genannten Besuche haben mich mehr als beeindruckt. Sie haben mein Konzept von dem, was im Leben wirklich zählt, verändert. Und in der Kirche.

Während ich in das Leben einiger Christen spähte, für die die Eucharistie, das Brot der vom Himmel herabkommenden Engel, die wahre Quelle und der Höhepunkt ihres Seins und ihre Quelle der Freude ist, begann ich zu erkennen, inwieweit die große Katastrophe die gewesen ist Tod des Ordenslebens in der nachkonziliaren Zeit. In den Klöstern und erklärten Häusern wurden Bräuche, die über Jahrhunderte beobachtet wurden, über Nacht in die Enge getrieben; Gewohnheiten wurden geändert oder aufgegeben; die täglichen Gebete wurden drastisch reduziert oder durch beleidigende Neuheiten ersetzt; Die heilige Messe verlor ihren kontemplativen Geist und missfiel sich mit willkürlichen und subjektiven Experimenten; Orte, die Epizentren der Hingabe in Städten gewesen waren, Provinzen und Länder konnten den durstigen Laien nicht länger die Konzentration im Gebet und die Klarheit der Vision geben, nach der sie sich sehnten. Diejenigen, die die Statistiken gesehen haben, wissen, was passiert ist: In wenigen Jahren brach das Klosterleben fast überall zusammen und Tausende von Ordensleuten gaben ihren Beruf auf. Und Gemeinden und ganze Orden verschwanden auf der Erde.

Obwohl eine viel größere Anzahl von Gläubigen sowohl auf der Ebene der Pfarrei als auch der Diözese stark von Neuerungen und Abweichungen betroffen war, war der Verlust des christlichen Lebens in seiner Fülle, wie er in den Klöstern gelebt wurde, in allem Christus Hoch konform Priester und Opfer, es war ein Schlag katastrophaler Konsequenzen für das Herz des mystischen Leibes Christi auf Erden. Wenn das Gebet der Sauerstoff der Seele ist, wie Pater Pio einmal sagte, war es nach dem Zusammenbruch des klösterlichen Lebens eine Art Hypoxie im Blutkreislauf der Kirche. Es ist oft gesagt worden, dass die äußere und missionarische Vitalität der Kirche direkt proportional zum kontemplativen Leben ist, das in ihr verborgen ist, so wie die Gesundheit, die das Gesicht widerspiegelt, von der Gesundheit des Herzens abhängt.

Gerade weil die Kirche zu einer Zeit der Gewissheit dieser unerschütterlichen Beziehung zwischen Aktivität und Kontemplation, zwischen Arbeit und Gebet, zwischen dem Äußeren und dem Inneren sicher war, ist Santa Teresita del Niño Jesús und de la Santa Faz die gemeinsame Schirmherrin der Missionen mit dem Heiligen Franz Xaver, der hunderttausende Heiden taufte. Dies impliziert, dass es keine Javier geben kann, wenn es keine kleinen Blumen von Jesus gibt.

Wir sind gesegnet, in der Anfangsphase der Genesung zu leben, da die Zahl der Ordensgemeinschaften von Brüdern und Nonnen trotz großer Verfolgungen (oder ihrer kirchlichen Entsprechungen) durch die Gnade Gottes langsam zunimmt. Möge der Herr, der die Frucht des Lebens im Ruhestand liebt, die Perle der himmlischen Kontemplation, die brennende Sonne der inneren Gerechtigkeit, Erbarmen mit uns haben und uns retten. Ihm, Vater, Sohn und Heiligem Geist, bieten wir jetzt und für immer und ewig Herrlichkeit an. Amen.

https://adelantelafe.com/sin-conventos-n...iglesia-morira/

von esther10 15.10.2019 00:28

Hat der Papst wirklich gesagt, dass Jesus nicht Gott ist? Hier sind drei Erklärungen



Arianismus , Katholisch , Eugenio Scalfari , Journalismus , Franziskus , Skandal

https://www.catholicculture.org/commenta...s-nicene-creed/

10. Oktober 2019 ( CatholicCulture.org ) - Hat Papst Franziskus wirklich wirklich gesagt, dass Jesus nicht Gott ist ?

Eugenio Scalfari, der diese sensationelle Behauptung aufstellte, kann nicht als verlässlicher Zeuge angesehen werden. Er ist ein Atheist, ein Marxist, kein Christ. Obwohl er Papst Franziskus mehrmals interviewt hat, hat er die Sitzungen weder aufgezeichnet noch Notizen gemacht. Er rühmt sich der Fähigkeit, Gespräche aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren: eine Technik, die für jeden verantwortlichen Journalisten ungeeignet wäre, geschweige denn für Scalfaris fortgeschrittenes Alter (95).

https://adelantelafe.com/el-hombre-que-d...tero-de-vigano/

Trotzdem ist Scalfari kein Dummkopf. Er ist ein erfahrener italienischer Journalist, der Gründer und immer noch Herausgeber von La Repubblica und einer der beliebtesten Gesprächspartner des Papstes. Und Scalfari fasst nicht nur zusammen, was er als den Glauben des Papstes betrachtet. Er gibt dem Papst eine Antwort auf diese Zusammenfassung - er setzt die Worte des Papstes in Anführungszeichen, als wage er eine direkte Ablehnung. Warum sollte er alles tun, um anzukündigen, dass der Papst eine zentrale Doktrin des Christentums ablehnt?

Ich sehe mehrere mögliche Erklärungen für Scalfaris außergewöhnliche Aussage.

Papst Franziskus sagte tatsächlich, was Scalfari berichtet, dass er sagte. In diesem Fall hat der Papst die Ketzerei angenommen. Das scheint höchst unwahrscheinlich, aber selbst die entfernte Möglichkeit ist so beunruhigend, dass die Gläubigen zu 100% die Gewissheit haben sollten, dass dies nicht der Fall ist. Leider bietet die "Klarstellung" des Vatikans diese Gewissheit nicht. (Mehr dazu weiter unten.)
Papst Franziskus sagte nicht, was Scalfari sagte, aber was er sagte , war so verwirrend, dass Scalfari unschuldig die falsche Schlussfolgerung zog. In diesem Fall ist der Papst ein ineffektiver Lehrer der christlichen Grundlehre.
Papst Franziskus gab eine genaue Darstellung der katholischen Lehre, aber Scalfari ist entweder nicht in der Lage, wesentliche Punkte zu erfassen, oder in seiner Entschlossenheit, die Aussagen des Papstes zu verfälschen, böswillig. In diesem Fall ist der Papst schuldhaft unvorsichtig für wiederholte Interviews Scalfari Gewährung, die diese Interviews benutzt hat wieder und wieder als Gelegenheiten für Geschichten , die sensationell, beunruhigend an den Gläubigen waren, und - wir hoffen! - ungenau.
Nach jeder dieser Geschichten hat der Vatikan Erklärungen und Haftungsausschlüsse herausgegeben und der Welt mitgeteilt, dass die Interviews von Scalfari nicht als korrekt angesehen werden können. Diese Verteidigungslinie ist nicht mehr plausibel. Wenn Scalfari nicht zuverlässig ist, warum werden ihm Interviews gewährt? Wenn Scalfari Geschichten Noch wichtiger ist , „nicht als treue Rechnung betrachtet werden können“ , warum nicht der Vatikan etwas liefern , das könnte ein treues Konto in Betracht gezogen werden? Was hat der Papst gesagt?

Warum konnte der Vatikan in diesem letzten Fall nicht im klaren Widerspruch zu Scalfaris Behauptung verkünden, dass der Heilige Vater natürlich das hält und lehrt, was die Kirche immer gehalten und gelehrt hat? Die Einsätze sind viel zu hoch, um einen weiteren Anfall von Unsicherheit in Kauf zu nehmen. Die Verwirrung ist viel zu weit verbreitet. Die Gläubigen brauchen die eindeutige Zusicherung, dass der Bischof von Rom das Nicene-Glaubensbekenntnis annimmt.
https://www.lifesitenews.com/opinion/3-p...not-god-scandal

Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org .
https://www.catholicculture.org/commenta...s-nicene-creed/

von esther10 15.10.2019 00:18

Voderholzer: Die Weichen für den "Synodalen Weg" sind falsch gestellt worden
Nach Beschluss neuer Statuten des "Synodalen Prozesses" kündigt der Regensburger Bischof eine kritische Begleitung an, sieht aber keine Voraussetzungen für einen echten Dialog


Bischof Rudolf Voderholzer
Foto: Julia Wächter
Facebook
Twitter
Google+
Pinterest
Addthis

Von AC Wimmer

REGENSBURG , 25 September, 2019 / 10:45 PM (CNA Deutsch).-
Nach der Abstimmung der deutschen Bischöfe über neue Statuten für den "Synodalen Weg" hat Bischof Rudolf Voderholzer diese als "falsche Weichenstellung" bezeichnet und gewarnt, dass an der Wiege des Prozesses eine "Unaufrichtigkeit" stehe.

Über 60 deutsche Bischöfe stimmten bei der heutigen Vollversammlung in Fulda über neue Statuten für den "Synodalen Weg" ab, nachdem sowohl Papst Franziskus, sein Nuntius in Deutschland als auch der Vatikan vor einem deutschen "Sonderweg" eindringlich gewarnt hatten.

Nach Informationen, die CNA vorliegen, stimmten die Bischöfe mit 51 Stimmen zu 12 für die überarbeiteten Statuten. 1 Bischof enthielt sich. Die offizielle Veröffentlichung wird für den morgigen Donnerstag erwartet.

Gemeinsam mit Kardinal Rainer Maria Woelki hatte Bischof Voderholzer einen Alternativ-Vorschlag unterbreitet, der den Erwartungen des Papstes sowie kirchenrechtlicher Bedenken Rechnung trug. Dieser fand jedoch keine Mehrheit unter den deutschen Bischöfen.

Neben dem fehlenden "Primat der Evangelisierung", die der Papst forderte, stellt Voderholzer weitere Mängel an der nun verabschiedeten Form des Synodalen Wegs fest. So fehle es an den Grundlagen – etwa der Bejahung "der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung" auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien – für einen zielführenden Austausch.

Sein Verdacht, dass es sich bei den am heutigen Mittwoch abgestimmten Statuten um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, "ist nicht ausgeräumt", erklärt der Bischof in einer persönlichen Erklärung.

Der so aufgestellte Prozess könne daher letztlich nur mehr Frustration erzeugen, weshalb er auch gegen diese Statuten gestimmt habe.

"Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit 'gab'], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird", schreibt Voderholzer.

Der Bischof betont, dass er sich kritisch am "Synodalen Prozess" beteiligen werde, auch wenn er nicht sehen könne, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind.

Er habe "darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert", so Voderholzer weiter.

Somit behält sich der bayerische Oberhirte vor, nach "den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen", falls die von Papst Franziskus angemahnten "Leitplanken" nicht beachtet werden sollten:

"Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche)."

Er hoffe und bete, so Voderholzer abschliessend, dass der Synodale Prozess trotz der falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.

CNA Deutsch dokumentiert den vollen Wortlaut der Erklärung:

Persönliche Erklärung
von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer

zur Abstimmung in der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 25. September 2019 über das Statut des "Synodalen Prozesses"

Ich habe bei der Schlussabstimmung der Vollversammlung der DBK gegen die Satzung gestimmt. In einer vielstündigen Debatte wurden einige Verbesserungen im Detail erreicht. Aber ich habe mehrfach deutlich gemacht, dass mir die thematische Ausrichtung der Foren an der Realität der Glaubenskrise in unserem Land vorbeizugehen scheint. Das zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die Situation der anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften in unserem Land.

Deswegen halte ich den von Kardinal Woelki und mir im Rahmen eines Alternativentwurfs gemachten Vorschlag, uns ausdrücklich mit Themen wie "Evangelisierung", "Berufung der Laien", "Katechese", "Berufungspastoral" etc. zu beschäftigen, für wesentlich besser, nicht zuletzt auch deshalb, weil damit die Weisungen von Papst Franziskus in seinem Brief ausdrücklich berücksichtigt werden und der "Primat der Evangelisierung" ein durchgängiges Strukturprinzip des ganzen Entwurfes ist. Ich kann nur bedauern, dass dieser Alternativentwurf bei den Mitbrüdern keine Mehrheit gefunden hat.

Ich möchte, dass zu Protokoll gegeben wird, dass es zumindest eine Minderheit von Bischöfen gibt [und aus der Perspektive der Geschichte, die einmal darauf schauen wird, dass es wenigstens eine Minderheit "gab"], die von der Sorge erfüllt ist, dass die wahren Probleme nicht angegangen werden und durch das Wecken von bestimmten Erwartungen und Hoffnungen nur noch mehr Frustration erzeugt wird. Dass es kein Forum "Evangelisierung" gibt, ist ebenso ein Mangel wie die Tatsache, dass es beim Thema "Laien" von vorneherein nur um Partizipation geht, statt um eine Theologie einer in Taufe und Firmung gründenden Sendung in alle weltlichen Lebensbereiche hinein (vgl. die Rede vom "Weltcharakter" der Berufung der Laien im Zweiten Vatikanischen Konzil), um nur zwei der Forumsthemen herauszugreifen.

Ich bin im Übrigen auch der Meinung – und ich habe das immer gesagt – dass an der Wiege des Synodalen Prozesses eine Unaufrichtigkeit steht. Aus den Fällen des sexuellen Missbrauchs den Schluss zu ziehen, dass es bei der Erneuerung um die genannten Themen "Ehelosigkeit", "Machtmissbrauch", "Frauen in der Kirche" und "Sexualmoral" gehen müsse, ist angesichts fehlender wissenschaftlicher Studien in anderen Institutionen, also ohne wirklichen "Institutionenvergleich", nur als pseudowissenschaftlich anzusehen. Die wissenschaftliche Diskussion der MHG-Studie und auch der neuerlichen Studien von Prof. Dressing stehen noch aus. Mein Verdacht, dass es sich angesichts dieser Weichenstellungen um eine "Instrumentalisierung des Missbrauchs" handelt, ist nicht ausgeräumt.



Wenn ich mit Nein gestimmt habe, heißt das nicht, dass ich mich dem Prozess grundsätzlich verschließe, sondern trotzdem mitzumachen und auch einzubringen gedenke. Ich werde mir nicht den Vorwurf machen lassen, den Dialog zu verweigern, zu dem uns Papst Franziskus ausdrücklich ermutigt hat. Ich erinnere aber daran, dass ich mir nicht viel erwarte, und zwar deshalb, weil ich nicht sehen kann, dass die Voraussetzungen für einen echten "Dialog" gegeben sind. Es fehlt m.E. eine von allen Beteiligten anerkannte theologische Hermeneutik und die Bejahung der Prinzipien der katholischen Glaubensbegründung, die eine Berufung auf Schrift, Tradition, Lehramt und Konzilien etc. als stärkste Argumente gelten lässt.

Ich gehe davon aus, dass der Dialog angesichts meines Wahrheitsgewissens mich eher in die Situation bringen wird, Zeugnis zu geben und zu ermahnen, "sei es gelegen oder ungelegen". Ich habe darüber hinaus allein zwei Mal vor dem heutigen Vorsitzenden der DBK feierlich versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten und zu bezeugen: 2004 als Professor in Trier und 2013 bei der Bischofsweihe in Regensburg. Daran fühle ich mich gebunden und ich sehe dieses Versprechen gegenwärtig besonders herausgefordert.

Was den Synodalen Prozess betrifft, so behalte ich mir vor, nach den ersten Erfahrungen gegebenenfalls ganz auszusteigen. Kriterium ist die Beachtung der von Papst Franziskus angemahnten und in der Präambel der Satzung festgehaltenen "Leitplanken": Primat der Evangelisierung, Sensus ecclesiae, Berücksichtigung der Einheit mit der Weltkirche (und damit Treue zur Lehre der Kirche). Ich hoffe und bete, dass der Synodale Prozess trotz der meines Erachtens falschen Weichenstellungen eine wahre Erneuerung der Kirche herbeizuführen hilft.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://de.catholicnewsagency.com/story/...ion-fuhren-5105


+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...odalen-weg-5096

von esther10 15.10.2019 00:15


Sonntag, 13. Oktober 2019

13. Oktober 1917 | 6. Erscheinung zur Cova da Iria
« Sie beleidigen nicht länger unseren Herrn Gott, der bereits sehr beleidigt ist. Ich bin die Madonna des Rosenkranzes »



Die letzte Erscheinung der Jungfrau Maria fand in einer Cova da Iria mit Zehntausenden von Menschen statt, die in Erwartung des versprochenen Wunders versammelt waren. Es war ein Tag mit sintflutartigen Regenfällen, und mittags tauchten an der Stelle die heiligen Steineichen auf, die schließlich ihre Identität enthüllten: " Ich bin die Madonna vom Rosenkranz ". Kurz danach begann sich die Sonne am Himmel zu drehen, während die drei kleinen Visionäre die Vision der Heiligen Familie hatten, die die Welt segnete. Dieses himmlische "Zeichen" ist in diesen katastrophalen Zeiten, in denen die natürliche Familie, die durch das sakramentale Band verbunden ist, angegriffen wird und in keiner Weise von denselben nominellen Eckpunkten der katholischen Hierarchie verteidigt wird, so bedeutend und aktuell. Über das "Wunder der Sonne" verweise ich Sie auch hier: Pius XII und Fatima, die geheime Notiz über das "Wunder der Sonne"

https://www.focus.de/politik/ausland/neu...d_11234208.html

Um an die Bedeutung der Erscheinungen zu erinnern, extrahiere ich aus einem früheren Artikel, der sich insbesondere auf das Geheimnis des enthüllten Teils bezieht: hier . Ich erinnere Sie daran, dass Sie mit der internen Suchmaschine mehrere sehr interessante finden können.

[...] Und hier nun auch die Aussage von Giuseppe Nardi, Direktor von Katholisches.info , der im Dezember 2016 versehentlich Gottfried Kiniger, einen alten Freund von Pater Dollinger, getroffen und ihm von der Affäre erzählt hat. Er berichtet [ hier aufgenommen von OnePeterFive]: "Nachdem Kiniger von der Ablehnung erfahren hatte, war er sehr aufgeregt. Er konnte sich nicht vorstellen, dass Benedetto eine solche Erklärung abgegeben hatte, denn was Hickson geschrieben hatte, war das, was Dollinger ihm im Jahr 2000 erzählt hatte ». Aus diesem Grund kehrte Nardi von Kiniger zurück und sammelte und zeichnete seine Version der Fakten, die wir in unserer Übersetzung aufgreifen, aus derselben Quelle auf.
"Ich erinnere mich nicht an das genaue Datum - sagte Kiniger - aber es war noch im Jahr 2000, da bin ich mir sicher. Ich erinnere mich noch an die Pressekonferenz in Rom, die im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Im Herbst besuchte ich, wie früher, Dollinger, meinen Freund, für viele Jahre. Bei dieser Gelegenheit erzählte er mir, dass er die Karte getroffen hatte. Ratzinger, damals Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, kurz nach der Pressekonferenz [Juni 2000]. Er konzelebrierte sogar mit ihm, was Dollinger normalerweise nicht tat, aber Ratzinger hatte ihn eingeladen. Nach der Feier der Heiligen Messe sprach Dollinger mit dem Kardinal und ging auf das Thema Fatima und das Dritte Geheimnis ein. Ratzinger sagte ihm: "Was wir veröffentlicht haben, ist nicht das ganze Geheimnis."Was wir veröffentlicht haben, ist nicht das ganze Geheimnis . ']. In der Sakristei gab es andere Priester, mit denen der Kardinal sprach. Aber er kehrte bald zu Dollinger zurück und sagte: "Sie gaben uns Anweisungen, dies zu tun." [' Es ist uns so aufgehalten worden‚.]. Derselbe Satz, den Dollinger wiederholt hat. Und er interpretierte diese Worte in dem Sinne, dass Johannes Paul II. Es so wollte, und befahl es so. Bei diesem Treffen, als Dollinger mir diese Dinge erzählte, waren andere Leute anwesend, einschließlich meiner Gefährten. In den folgenden Jahren erzählte Dollinger diese Episode wiederholt während unserer Treffen. Meistens waren auch andere Leute anwesend. Es war kein Geheimnis, es gab nichts zu verheimlichen. Dies hatte der Kardinal ihm gesagt und an andere weitergegeben. Manchmal saßen Priester und Seminaristen mit uns am Tisch, vom Priesterseminar der Brüderlichkeit St. Peter in Wigratzbad. Ich kenne ihren Namen nicht. Auf jeden Fall haben viele Menschen diese Geschichte im Laufe der Jahre gehört. Persönlich kann ich diese Geschichte seit dem Herbst 2000 erleben, als Dollinger mir das erste Mal davon erzählte. Für mich besteht kein Zweifel, dass Professor Dollinger, in den ich volles Vertrauen habe, die Geschichte wahrheitsgetreu erzählt hat. Warum sollte er ein solches Gespräch und ähnliche Inhalte unmittelbar nach der Pressekonferenz erfinden und nicht allen, die es hören wollten, frei und offen darüber berichten?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Benedict sie nach 16 Jahren plötzlich ablehnt. Es scheint mir unplausibel. Ich weiß nicht, warum Rom das tut. Ich weiß nicht, wie ich das realisieren soll. Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ». Für mich besteht kein Zweifel, dass Professor Dollinger, in den ich volles Vertrauen habe, die Geschichte wahrheitsgetreu erzählt hat. Warum sollte er ein solches Gespräch und ähnliche Inhalte unmittelbar nach der Pressekonferenz erfinden und nicht allen, die es hören wollten, frei und offen darüber berichten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Benedict sie nach 16 Jahren plötzlich ablehnt. Es scheint mir unplausibel. Ich weiß nicht, warum Rom das tut. Ich weiß nicht, wie ich das realisieren soll. Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ». Für mich besteht kein Zweifel, dass Professor Dollinger, in den ich volles Vertrauen habe, die Geschichte wahrheitsgetreu erzählt hat. Warum sollte er ein solches Gespräch und ähnliche Inhalte unmittelbar nach der Pressekonferenz erfinden und nicht allen, die es hören wollten, frei und offen darüber berichten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Benedict sie nach 16 Jahren plötzlich ablehnt.

Es scheint mir unplausibel. Ich weiß nicht, warum Rom das tut. Ich weiß nicht, wie ich das realisieren soll. Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ».


Warum sollte er ein solches Gespräch und ähnliche Inhalte unmittelbar nach der Pressekonferenz erfinden und nicht allen, die es hören wollten, frei und offen darüber berichten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Benedict sie nach 16 Jahren plötzlich ablehnt. Es scheint mir unplausibel. Ich weiß nicht, warum Rom das tut. Ich weiß nicht, wie ich das realisieren soll. Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ».

Warum sollte er ein solches Gespräch und ähnliche Inhalte unmittelbar nach der Pressekonferenz erfinden und nicht allen, die es hören wollten, frei und offen darüber berichten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Benedict sie nach 16 Jahren plötzlich ablehnt. Es scheint mir unplausibel. Ich weiß nicht, warum Rom das tut. Ich weiß nicht, wie ich das realisieren soll. Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen.

Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ». Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ». Es scheint, als wollte man Fatima verschließen und den Koffer schließen. Das geht aber nicht. Ich weiß nicht, warum Rom so gehandelt hat ».
Über die Leugnung des Vatikans hinaus, die durch die oben genannten Aussagen widerlegt wird, muss an die durchschlagende implizite
Bestätigung von Benedikt XVI. Erinnert werden, dass er während seiner Pilgerreise nach Fatima am 13. Mai 2010 erklärte :


Wer glaubt, die prophetische Mission von Fatima sei beendet, wird getäuscht. Hier wird das Konzept Gottes wiederbelebt, das die Menschheit von Anfang an herausfordert: "Wo ist Abel, dein Bruder? [...] Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir aus der Erde "(Gen 4: 9). Der Mann konnte einen Kreislauf von Tod und Terror auslösen, aber er kann ihn nicht unterbrechen ... In der Heiligen Schrift scheint es häufig, dass Gott die Gerechten sucht, um die Stadt der Menschen zu retten, und er tut dasselbe hier in Fatima, als Unsere Liebe Frau er fragt: "Willst du dich Gott opfern, um all das Leiden zu ertragen, das er dir senden wird, um die Sünden zu reparieren, mit denen er beleidigt ist, und um die Bekehrung der Sünder zu flehen?" (Erinnerungen von Schwester Lucy, I, 162) .
Das 100-jährige Jubiläum des ersten Auftritts fand am 13. Mai 2017 statt. Und unsere Aufmerksamkeit bleibt wachsam und gebeterfüllt.

Veröffentlicht von mic um 14:41


https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...-alla-cova.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz