Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.03.2019 00:42

FRAU PFARRER, MIT IHREM ISLAM-APPEASEMENT MACHEN SIE SICH MITSCHULDIG AN VERBRECHEN GEGEN FRAUEN, JUDEN UND HOMOSEXUELLE
Von PP-Redaktion -25. März 20190



Bekannteste "Pfarrerin" Deutschlands (c) Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons - cc-by-sa-3.0 [CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Letzte Woche berichtete PP, dass in Rostock die evangelische Kirche mit Linksextremen wie der Antifa gemeinsam für den Neubau eine Moschee demonstriert, die fast die gesamte Bevölkerung der Hansestadt nicht haben will. Kurz danach erreichte uns der Brief eines evangelischen Gläubigen, mit dem er seinen Austritt aus der evangelischen Kirchengemeinschaft erklärt. Mit seiner Genehmigung dokumentieren wir hier das Schreiben.

Sehr geehrte Frau Claus,

ich bin im Januar aus Königswinter nach Halle gezogen. Ich habe zuvor schon den Weg der evangelischen Kirche kritisch betrachtet, jedoch stand ich als Betreuer des Konfirmationsunterrichts immer in gutem Dialog mit unserer Pfarrerin.

Spätestens nach meinem Umzug aber ist mir klar, dass sich mein Weg von dem der Kirche trennen wird.

Abgesehen davon, dass sich unsere Pfarrerin gefreut hätte, mich (Homosexuell) und meinen Ehemann zu trauen, so stelle ich fest, dass dies in Anhalt nicht möglich ist.
Dies ist aber nicht der eigentliche Grund, denn ein Glauben der Prinzipientreu ist, ist nicht verwerflich.

Jedoch muss ich feststellen, dass die Kirche immer mehr politisiert und ich dadurch vermehrt in den Konflikt mit meinem Gewissen komme.

Die Kirche äußert, dass ein guter Christ ein glühender Europäer [womit sie vermutlich die EU meint, Red.] sein muss. Ich bin kein glühender Verehrer der EU, sondern schätze die modernen, demokratischen und progressiven Werte Deutschlands. So bin ich nun ein schlechter Christ?

Ich erlebe, dass in Rostock die evangelische Kirche mit Linksextremen wie der Antifa gemeinsam für eine Moschee demonstriert. Mit der Antifa, einer Vereinigung, die Deutschland abschaffen will und zu Gewalt aufruft. Wie kann ich als Christ Gewalt zustimmen?

Es werden Judenfeinde, Homophobe Menschen und Frauenunterdrücker, die aus archaischen Kulturen aus zumeist wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen, geschützt und unterstützt.

Obwohl es heißt, liebe deinen Feind, so kann es nicht bedeuten, die Feinde meiner Freunde, den Juden, zu lieben.

Da ich mit unbegleiteten minderjährigen Ausländern gearbeitet habe, weiß ich, dass diese kirchlichen Hilfen bis zur Rechtsbeugung und sogar Rechtsbruch geführt werden. Ich aber bin gesetzestreu und verabscheue Lüge und Betrug.

Die Kirche macht sich immer mehr zum Wahlkampfhelfer linker und grüner Politik. Wenn ich nun aber diese Politik nicht vertrete, sondern einer konservativen christlichen Partei angehöre, so handele ich wieder gegen die Richtung der Kirchenvertreter.

Dies sind nur einige Auszüge von vielen Gründen, die mich zu einem Austritt veranlassen.
Ich bin wütend und enttäuscht, dass die Kirche sogar noch für kriminelle Migranten eintritt und Abschiebungen teils durch Rechtsbruch verhindert. Menschen, welche deutsche Bürger und Christen geschädigt haben und durch ihren Verbleib in Deutschland weiter schädigen können.

Sie machen sich mitschuldig an Verbrechen gegen Frauen, Juden und Homosexuellen, indem Sie den Islam bis zur eigenen Selbstaufgabe kritiklos unterstützen und sich diesem unterwerfen.

Das kann nicht mehr meine Kirche sein, die sich außerhalb der Gesetze und der Moral sieht. Ich wollte Ihnen zumindest meine Gründe mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Heinrich

Herbert Heinrich arbeitet als Erzieher seit vielen Jahren in Intensivgruppen mit extrem auffälligen Jugendlichen. Auf der „Achse des Guten“ erschien von ihm folgender Beitrag: Unbegleitete minderjährige Ausländer: Hilferuf eines Betreuers
https://philosophia-perennis.com/2019/03...-homosexuellen/
***
:

von esther10 25.03.2019 00:40

Sie haben den besten Lehrer der Welt ausgewählt! Er ist Franziskaner


VATER PETER TABICHI

Globales Forum für Bildung und Qualifikationen / AFP

Aleksandra Gałka | 25/03/2019

Er war Mathematik- und Physiklehrer aus den ländlichen Gebieten Kenias und gewann den Globalen Lehrerpreis 2019 mit einer Million Dollar. Br. Peter Tabichi ist ein Franziskaner, der 80 Prozent hat Er gab seinen Schülern sein Gehalt und lehrte sie auch an Wochenenden.
Br. Peter wurde aus 10.000 ausgewählt Kandidaten und ausgezeichnet für ihre pädagogischen Leistungen und die Veröffentlichung mehrerer Bücher. Br. Tabichi unterrichtet in einem abgelegenen, halbwüstenartigen Dorf Pwani.



Nicht nur ein Erzieher
Er betonte, dass der Mangel an Geld nicht das einzige Problem für Menschen aus der Umgebung ist. Fast ein Drittel seiner Schüler sind Waisen oder haben nur einen Elternteil, in diesen Gebieten herrschen häufig Dürre und Hunger.

Die Schulinfrastruktur ist ebenfalls auf einem sehr niedrigen Niveau. Die Unterrichtsräume verfügen nicht über ausreichend Ausrüstung. In der Schule gibt es nur einen Computer, an dem das Internet zeitweise funktioniert.

Franciszkanin hat sich nicht nur als großer Lehrer verdient. Er gibt 80 Prozent sein Gehalt an seine Schüler. Sie sind so arm, dass sie es sich nicht leisten können, Uniformen oder Bücher zu kaufen. Die Vergütung wird für Projekte vergeben, die sich auf Bereiche wie Bildung, nachhaltige Landwirtschaft und Friedenskonsolidierung konzentrieren.


Auf der Website der Verkey Foundation, die den Preis vergibt, wurde geschrieben, dass Br. Peter "hat auch dazu beigetragen, das Problem der Ernährungsunsicherheit in der weiteren Gemeinschaft im drohenden Hunger des Valley Rift zu lösen."


Lesen Sie auch:
"Wir sind durch etwas mehr als eine Nabelschnur verbunden." Anti-Abtreibungs-Video einer jungen Lehrerin aus Lublin




Br. Peter bedankt sich bei meinem Vater
Bei der Preisverleihung in Dubai wurde der Franziskaner für sein "einzigartiges" Engagement des Lehrers für Schüler in abgelegenen Teilen Kenias ausgezeichnet.

Wenn Br. Peter Tabichi erhielt den Preis, er erzählte ein paar Fakten aus seinem Leben. Er erwähnte, dass seine Mutter starb, als er elf Jahre alt war. Er wurde von seinem Vater, einem Grundschullehrer, erzogen. Br. Peter dankte ihm öffentlich dafür, dass er den christlichen Glauben erweckt hatte, und lud ihn dann auf die Bühne und gab ihm den Preis. Dies verursachte einen Lärm im Raum, Applaus und Rufe.

Ein 36-jähriger Lehrer gestand, dass er die Wissenschaft nicht nur in Kenia, sondern in ganz Afrika fördern will.

Als Erstlehrerin habe ich gesehen, wie vielversprechend diese jungen Leute sind - ihre Neugierde, ihr Talent, ihre Intelligenz, ihr Glaube.

Junge Menschen in Afrika werden nicht mehr durch niedrige Erwartungen gebremst. Afrika wird Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer schaffen, deren Namen eines Tages in allen Teilen der Welt bekannt sein werden. Und Mädchen werden ein großer Teil dieser Geschichte sein - sagte Br. Tabichi.

Die Preisverleihung des Global Teacher Prize 2019 wurde vom australischen Schauspieler Hugh Jackman organisiert. Der Preis wurde zum fünften Mal vergeben. Laut "Rzeczpospolita" wurde es schnell zu einem der angesehensten und begehrtesten Titel.

Die Auszeichnung wird von der Varkey Foundation verliehen. Der Gründer Sunny Varkey hat GEMS Education gegründet, die 55 Schulen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Katar betreibt.
https://pl.aleteia.org/2019/03/25/wybran...m=notifications
Quelle: BBC, Rzeczpospolita

von esther10 25.03.2019 00:35

PETITION: Sagen Sie Marvel, dass Kinder nicht für LGBT-Superhelden bereit sind


Marvel Studios sucht offenbar aktiv einen offen homosexuellen Schauspieler in einer neuen Rolle für ihren kommenden Film "The Eternals" - den eines "LGBT-Superhelden".

Werden Sie uns helfen Marvel zu stoppen sexualisiert ihre Filme durch die Unterzeichnung dieser Petition auf diese Weise?

Kevin Feige, der Präsident von Marvel Studios, sagte in einem Interview mit ET, dass die Idee eines "LGBT-Superhelden" in den Studios "versickert". Bei der Premiere des von Heroine geführten „Captain Marvel“ in Los Angeles am 7. März erklärte Marvel-Produktionschef Victoria Alonso gegenüber Variety, dass das Studio der „Vielfalt“ verpflichtet sei.

Sie sprach von einem "LGBT-Superhelden" und sagte: "Die Welt ist bereit ... Die Welt ist bereit."

ABER, Kinder und Jugendliche sind noch nicht fertig! Und Eltern von Kindern und Jugendlichen sind nicht bereit!

Kinder und Jugendliche und vor allem ihre Eltern gehen nicht in Superhelden-Filme, um sich mit LGBT-Propaganda indoktrinieren zu lassen.

Sie gehen in Superhelden-Filme, um in eine Fantasy-Welt einzutauchen, in der Supermächte die Welt retten, IRRESPECTIVE des Sex.

Es scheint, dass Marvel Studios, während Kinder, Jugendliche und ihre Eltern gelegentlich diese Art von Fantasiewelt besuchen, tatsächlich dauerhaft in einer leben können.

In Bezug auf die Praxis der Homosexualität bietet die reale Welt jedoch eine viel schwierigere Lektion, die auf der Realität basiert ...

Verglichen mit der Allgemeinbevölkerung überprüfte das US-Institut für Medizin die Forschung, die ein höheres Auftreten von Gesundheitsproblemen in der LGBT-Bevölkerung bestätigte, insbesondere HIV / AIDS (bei Männern), psychische Gesundheit, Substanzgebrauch und Missbrauch (Alkohol, Tabak, Drogen). Fettleibigkeit und Brustkrebs (bei Lesben und bisexuellen Frauen) und andere Anliegen.

Laut der CDC erkrankt jeder sechste Mann, der Sex mit Männern hat, im Laufe seines Lebens an HIV, was natürlich eine schlimme Diagnose und ein schwerwiegendes körperliches und psychisches Problem darstellt .

Wenn man diese Dinge kennt, ist es äußerst unmoralisch und moralisch falsch, dass die Produzenten in den Marvel Studios diesen Lebensstil in Filmen, die von vielen Kindern und Jugendlichen gesehen werden, als "super" fördern wollen.

ELTERN: Beachten Sie die Sexualisierung Ihrer Kinder in anderen Bereichen des Lebens und wie gefährlich sie für ihre körperliche, geistige und geistige Gesundheit sein kann .

Wenn "The Eternals" im Jahr 2020 debütiert, lassen Sie Ihre Kinder kein riskantes Sexualverhalten sehen, wie Homosexualität, verzaubert.

Lass Kinder Kinder sein, ohne sie zu sexualisieren!

Bitte senden Sie diese Nachricht an Marvel Studios: L isten an Ihre Kunden, die sagen, dass sie diesen korrupten Einfluss in ihrem Leben oder dem Leben ihrer Kinder nicht wollen .

Vielen Dank für SIGNIN G diese Petition und TEILEN mit gleichgesinnten Freunden, Familie und Kollegen.

FÜR MEHR INFORMATIONEN:

https: //www.lifesitenews.com/n ...

https: //comicbook.com/marvel/2 ...

https: //www.cdc.gov/nchhstp/ne ...

http: //www.healthhazardsofhomo ...
https://lifepetitions.com/petition/marve...lgbt-superheros

von esther10 25.03.2019 00:35

Mateusz Morawiecki: Polen ist Teil einer neuen Weltordnung. "Es ist der Anfang von etwas Größerem"



Der polnische Premierminister fasste die Nahostkonferenz zusammen und schätzte ein, dass Polen im Mittelpunkt von Ereignissen und Prozessen stehe, die eine neue Weltordnung prägen würden. Nach seiner Meinung sprechen wir heute über den "Warschauer Prozess" als neuen Weg zur Stärkung des Weltfriedens.

Mateusz Morawiecki betonte die Legitimität der Beteiligung unseres Landes an dem Versuch, die Lage im Nahen Osten zu stabilisieren. Nach Angaben des polnischen Premierministers war dieser Versuch erfolgreich und heute können wir über eine neue Öffnung der Beziehungen zwischen den Ländern der Region sprechen. Der Erfolg war unter anderem gemeinsame Gespräche zwischen den Ländern beginnen, in einigen Fällen sogar ihre Existenz nicht anerkennen.



Morawiecki verwies auf die Notwendigkeit, die Lage im Nahen Osten zu stabilisieren, da Phänomene wie illegale Migration oder Bedrohungen durch islamischen Radikalismus ihren Ursprung in diesem Teil der Welt haben. Nach Angaben des polnischen Premierministers gab es in Warschau einen "Durchbruch". Nach den Arrangements der Nahostkonferenz werden spezielle Arbeitsgruppen gebildet, um die Diskussionen auf einer detaillierteren Ebene fortzusetzen.



Der NATO-Gipfel, die COP24-Organisation in Katowice oder die jüngste Nahostkonferenz sind laut polnischem Premierminister ein Beweis dafür, dass sich Polen im Zentrum der Ereignisse und Prozesse befunden hat, die die neue Weltordnung prägen. Auf die Frage, ob er mit den Worten des US-Vizepräsidenten Mike Pence einverstanden sei, dass der Iran "die größte Bedrohung für Sicherheit und Frieden im Nahen Osten" sei und die Bereitschaft gezeigt werde, den "nächsten Holocaust" durchzuführen, antwortete er, dass die polnische Regierung einige dieser Ängste teilt. Zur gleichen Zeit fügte er hinzu, dass Polen nicht als automatischer Feind des Iran gilt.

Quelle: tvp.info
PR
DATUM: 2019-02-17 10:15

Read more: http://www.pch24.pl/mateusz-morawiecki--...l#ixzz5jC6Qf0Oq

von esther10 25.03.2019 00:35

Eine katholische Konterrevolution ist notwendig.



Nur die Kirche kann sagen, dass wir umkehren müssen, wenn wir die besten Werte der europäischen Kultur weitergeben wollen (...). Wir können nicht sagen, dass uns das egal ist! Es ist notwendig, Männer zu mobilisieren, die sich für ihre Familien verantwortlich fühlen, und Kinder, die Opfer von großen Schäden sein können - sagte der Mittwoch auf der Konferenz "Battle for Responsibility" des Metropolitans von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...g-ganswein-4439

- Im menschlichen Blick steckt eine Macht, die die Stärke des moralischen Verbots anzeigt: Sie können mich nicht töten, zeigen Sie mir Gewalt. Die Beziehung zwischen "Ich" und einer anderen Person ist nicht symmetrisch. Wenn der andere, mit dem ich mich treffe und dessen Gesicht ich sehe, sagt: "Du darfst nicht", dann lehrt er mir zunächst meine Freiheit. Es ist keine Freiheit, keine Laune, aber es hat Regeln (...) Der andere erscheint als Meister und Lehrer, jemand, der mich meine Menschlichkeit lehrt - sagte Jędraszewski zu Beginn seiner Vorlesung.

- Der Mensch hat sein eigenes Gewissen und wird bereits in seinen Taten berücksichtigt. Verantwortung ist die Antwort auf die Worte eines anderen Menschen. In den Augen einer anderen Person kann man jedoch auch eine Hilfeanfrage finden, die beantwortet werden muss - so die Hierarchie.

Der Metropolit von Krakau erinnerte sich auch daran, wie die europäische Moralordnung die sogenannten störte eine moralische Revolution von 1968, die die Legitimität des Dekalogs in Frage stellte. - totale Freiheit. Alles konzentrierte sich auf dein eigenes "Ich". Der andere zählt nicht. Dies war die Botschaft der Revolution von 1968 - betonte er.

- Die Revolution von 1968 machte den wichtigsten Wert für die Suche nach Vergnügen. Der Verkehr zwischen einer Frau und einem Mann wurde eines Fortpflanzungselements beraubt, was den Weg für homosexuelle Lobbyarbeit ebnet - betonte Erzbischof Jędraszewski. Er fügte hinzu, dass eine weitere Folge davon die frühe und schwächere Sexualerziehung des Jüngsten ist.

- Eine katholische Konterrevolution ist notwendig. Nur die Kirche kann sagen, dass wir umkehren müssen, wenn wir die besten Werte der europäischen Kultur weitergeben wollen (...). Wir können nicht sagen, dass uns das egal ist! Es ist notwendig, Männer zu mobilisieren, die sich für ihre Familien verantwortlich fühlen, und Kinder, die Opfer eines schweren Schadens werden können - er beurteilte die Hierarchie.

DATUM: 2019-03-21 11:40

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz5jDbtBwfE
+
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

von esther10 25.03.2019 00:33

Nach Leipzig und Berlin: Blutiges Wochenende auch in der Messe(r)stadt Köln
25. März 2019 Brennpunkt, Inland
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ssestadt-koeln/

EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …



Mittlerweile Alltag: Messerattacken (Symbolbild: Shutterstock)

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...che-kirche-mit/

Köln – Liegt es am Frühlingsanfang, der bei einigen Neuzugängen ungeahnte Testosteronschübe freisetzt oder wird Messerstechen, angeschoben durch Merkels Masseneinwanderung muslimischen Männerüberschusses, nach Fußball zum beliebtesten Männersport – nach Mädchen-Flachlegen und Masturbieren? Nicht nur in Berlin, auch in Köln, blitzte am Wochenende der blinkende Stahl und hinterließ blutende Blessuren, die in einem Fall sogar zum Tode führten. So schreibt der Express:

„Noch weiß die Kölner Polizei nicht, warum und weshalb der Streit zwischen zwei Gruppen am Wiener Platz in Mülheim so eskalieren konnte. Fakt ist bislang nur, dass die äußerst brutale Auseinandersetzung ein 43 Jahre alter Mann mit dem Leben bezahlen musste.“

Es blieb nicht bei der einzelnen Messerattacke in der Messestadt. Es kamen noch zwei weitere dazu. „Sind die denn alle wahnsinnig?“, fragt der EXPRESS-Reporter und bekommt als Antwort vom Polizeisprecher: „Offensichtlich – der gesunde Menschenverstand scheint da abhanden gekommen zu sein.“ Zynisch könnte man hinzufügen: Den gesunden Menschenverstand hat es in Köln nie gegeben, sonst wären statt drei mindestens dreihundert nordafrikanische Sexmobaktivisten rechtskräftig verurteilt worden oder säßen als Abschiebehäftlinge im nächsten Flieger nach Algier.

Über die Messerstecherei mit Todesfolge wissen die ratlosen Polizisten, außer der Herkunft des Täters, Folgendes zu berichten:

„Im Verlauf einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen in der Nacht auf Sonntag (24. März) in Köln-Mülheim hat ein Beteiligter (43) tödliche Stichverletzungen erlitten. Der Tatverdächtige (21) und ein Komplize (33) wurden festgenommen. Die Kripo Köln hat eine Mordkommission eingerichtet.

Auf dem Wiener Platz waren die Männer nach aktuellem Erkenntnisstand gegen zwei Uhr aus noch nicht geklärten Gründen aneinandergeraten. Als der zunächst verbal geführte Streit eskalierte, stach der 21-Jährige laut Angaben von Zeugen mit einem Messer auf mehrere Kontrahenten ein. Anschließend flüchtete er mit seinem 33-jährigen Begleiter.

Am Clevischen Ring, Ecke Genovevastraße, nahmen alarmierte Polizeikräfte das flüchtige Duo fest. Bei der Durchsuchung des alkoholisierten 21-Jährigen stellten die Beamten ein Messer sicher. Sein verletzter Mittäter wurde unter Bewachung im Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Der 43-jährige Geschädigte vom Wiener Platz erlag trotz einer im Krankenhaus umgehend eingeleiteten Notoperation seinen Verletzungen“

Bloody birthday

Eine weitere Mordkommission musste nach einer Messerstecherei in Kalk gebildet werden. Hier hatte eine Geburtstagsfeier ein blutiges Ende genommen. Statt Blumen gabs fürs Geburtstagskind einen Messerstich. Laut Polizeibericht hatte das spätere 54-jährige Opfer in einer Gaststätte seine Geburtstagsfeier samt Auftritt einer Sängerin ausgerichtet. Als ein 49-Jähriger die Bar betrat, kam es aus noch nicht geklärten Gründen zunächst zu einem lautstark geführten Streit mit dem Sohn (24) des Feiernden. Die Auseinandersetzung, bei der der Jüngere einen Schlagstock eingesetzt haben soll, verlagerte sich dann auf die Straße. Dort stach der 49-Jährige auf den Vater seines Kontrahenten ein. Dem 24-Jährigen gelang es dann, den Messerangreifer zu Boden zu bringen. Die hinzugezogenen Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen fest und stellten das Messer und den Schlagstock sicher.

Die drei unmittelbar Beteiligten wurden in Rettungswagen zur stationären Behandlung in Kliniken gefahren. Ein weiterer Mann (57), der eine Beinverletzung erlitten hatte, musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte ist der Zustand des Geschädigten derzeit stabil. Der 49-Jährige kann aktuell keinen festen Wohnsitz in Deutschland vorweisen.

Aller blutigen Dinge sind drei

Eine dritte Messer-Attacke spielte sich laut express etwa zeitgleich im Club „Bootshaus“ am Auenweg ab. Wie die Kölner Polizei mitteilte, kam es dort zu einer Rangelei unter jungen Männern. Auch hier wurde mit einem Messer zugestoßen. Das Opfer, ein 25-Jähriger, erlitt zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen. Der Täter konnte, wie so oft, unerkannt flüchten. Die Fahndung nach ihm läuft, dürfte aber, da eine genaue Beschreibung fehlt, mutmaßlich keinen Erfolg haben. Scheinbar hat man nach der Silvesternacht mit über 1000 Anzeigen, aber nur drei Urteilen, immer noch nichts dazugelernt. Zu empfehlen wäre eine Namensänderung. Statt Messestadt, „Messerstadt“. Und statt der Domkulisse, zwei spitze Dolche. Das nahe Solingen ist bestimmt bei der grafischen Ausgestaltung behilflich. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ssestadt-koeln/
+++
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...erlin-besorgte/
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...herzstillstand/
+
https://deutsch.rt.com/programme/der-feh...h_notifications

+
https://philosophia-perennis.com/2019/03...systems-merkel/

von esther10 25.03.2019 00:32

Montreal Priester erstochen während der Messe
Erzdiözese Von Montreal , Kanada , Christian Lapine , Montreal , Polizei , St. Josephs Redekunst , Erstechend


MONTREAL, 22. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Polizei überschwemmte das St. Joseph's Oratory in Montreal, nachdem sie einen Notruf erhalten hatte, wonach ein Priester am Freitagmorgen bei einer Messe gestochen wurde.

Als Polizeibeamte gegen 08.40 Uhr ankamen, hatten Wachleute vor Ort bereits den mutmaßlichen Täter festgenommen, der wie ein großer, bärtiger Mann zu sein schien, der angeblich 26 Jahre alt war. Er wurde von der Polizei in Handschellen zu einem wartenden Streifenwagen am Tatort gebracht.

Der Reporter Dan Spector twitterte: „St. Josephs Oratory schwärmt immer noch mit der Polizei, nachdem heute morgen mitten in der Messe ein Priester erstochen worden ist. «Er zitierte die Anbeterin Adele Plamondon, die sagte:" Hass ist jetzt überall. " Über die Motive und die religiöse Zugehörigkeit des mutmaßlichen Angreifers wurde noch nicht berichtet. Die Polizei erklärte, der Angreifer sei ihnen bekannt.

Ein Video aus dem geschlossenen Kreis nahm die Szene auf, als der Angreifer ein großes Messer in der Hand hielt, sich dem Altar der großen Kirche näherte und Fr. Claude Grou, der Rektor des Oratoriums, der versuchte zu fliehen und fiel auf den Boden des Heiligtums, als ein Banner auf ihn fiel. Fr. Der 77-jährige Grou behauptete, die Polizei habe geringfügige Verletzungen gesagt. Er saß auf, während er mit einem Krankenwagen zur Behandlung in ein lokales Krankenhaus gebracht wurde.


Das Video zeigte, dass der Angreifer anscheinend nicht zu kämpfen schien, als er von Anhängern angegriffen und inhaftiert wurde. Zeugen sagten, er habe während des Angriffs nicht geschrien oder gesprochen. In der Kirche, die zu den größten in Kanada zählt, gab es ungefähr 60 Anbeter. Das Oratorium ist zu Ehren von St. Joseph, dem Pflegevater von Jesus und Patron von Kanada, gewidmet. Es steht den Pilgern trotz erhöhter Polizeipräsenz offen.


Philip Barrett, der an der Vorderseite der Kirche saß, sagte, die Kongregation habe sofort begonnen, für den Priester zu beten, so die National Post.

In einer Erklärung beklagte Erzbischof Christian Lapine den Angriff . Laut der Website der Erzdiözese Fr. Grou “durch die Gnade Gottes” hat seine Wunden überlebt und ist nicht in Gefahr.

"Wir sind alle schockiert über diese Gewalttat, die in unserer Stadt stattgefunden hat", sagte der Erzbischof in einem Raum, der dem Frieden gewidmet ist.

In Anerkennung der Tatsache, dass „Kultstätten vieler Religionen Ziele von Gewalttaten sind“, forderte er die Bürger von Montreal auf, „dem Pfad des Friedens und der Liebe zu folgen und zu glauben, dass das Gute das Böse durch Gebet und gute Werke überwinden kann“.

Erzbischof Lapine ermutigte die Menschen, zu beten und ruhig zu bleiben, und fügte hinzu: "Lassen Sie uns zu St. Joseph beten und an den Frieden glauben."

Der Angriff im St.-Josephs-Oratorium erfolgte in derselben Woche, in der die Stadtverwaltung angekündigt hatte, dass ein Kruzifix, das seit 1937 im Rathaus von Montreal aufgestellt wurde, endgültig entfernt werden wird. Laut CTV News verkündete Stadtrat Laurence Lavigne-Lalonde auf einer Sitzung des Exekutivrats: "Das Kruzifix wurde zu einer Zeit errichtet, die völlig anders war als die, in der wir heute leben." Lavigne-Lalonde fügte hinzu: "Wir leben jetzt in einer Eine Gesellschaft, die sich entwickelt hat und durch demokratische Institutionen vertreten wird, die säkular, neutral und für alle Bürger offen sein müssen. “
https://www.lifesitenews.com/news/montre...elebrating-mass
+
https://www.diocesemontreal.org/en/news-...ment-archbishop

von esther10 25.03.2019 00:31

25. MÄRZ 2019

Kardinal Ezzati emeritiert: Ist Franziskus der „Retter“ der Kirche in Chile?
VOM PROBLEM DES PROBLEMS
25. März 2019


Papst Franziskus und die Krise der Kirche in Chile, an der er nicht unschuldig ist.

(Rom/Santiago de Chile) Am 23. März wurde Ricardo Kardinal Ezzati, der Erzbischof von Santiago de Chile und Primas des Landes, von Papst Franziskus emeritiert. Mit dem Epilog zu den vorangegangen Emeritierungen der vergangenen Monate dürfte der Problemfall Chile für die Kirche noch nicht abgeschlossen sein. Was wurde gelöst, was nicht?

Das Problem des Problems hat auch damit zu tun, daß die Rolle, die Franziskus selbst in der Sache spielte, nicht thematisiert und aufgearbeitet ist.

Die Krise der Kirche in Chile begann mit dem Fall Karadima, einem der bekanntesten Priester des Landes, der sich die Energie für seine Öffentlichkeitswirksamkeit offenbar als homosexueller Triebtäter „erkaufte“, indem er Minderjährige Zöglinge, die sich ihm anvertrauten, sexuell mißbrauchte. Inzwischen wurde er von der Kirche laisiert. Das Problem war damit nicht ausgestanden. Mehrere seiner Zöglinge waren Bischöfe geworden, darunter auch Juan Barros Madrid.

Papst Franziskus war es, der Barros, trotz Warnungen, die ihn damals bereits erreicht hatten, zum Diözesanbischof machte. Franziskus war es, der Francisco Javier Kardinal Errazuriz, mit dem er seit langem befreundet ist, als Vertreter Südamerikas in den C9-Kardinalsrat berief. Die Ernennung signalisierte im April 2013, daß der Vorgänger von Kardinal Ezzati als Erzbischof von Santiago de Chile dem neuen Papst viel näher stand. Ein Faktor, der sich durch die ganze Affäre hindurchziehen sollte.

Ein spanischer Jesuit und Errazuriz waren es, die Franziskus Ende 2014 Juan Barros als Diözesanbischof empfahlen. Dagegen hatte Kardinal Ezzati, der 2010 von Benedikt XVI. ernannt worden war, wenig Chance, zumal ihm ein wirklich kämpferischer Geist fehlt. Überhaupt zählte seine Bestellung 2010 ohnehin nicht zu den glücklichsten und ging vor allem auf das Konto des damaligen Kardinalstaatssekretärs Tarcisio Bertone, der – von Salesianer zu Salesianer – in Ezzati einen Ordensmitbruder förderte.

Selbst wenn dieser sich mit mehr Nachdruck aufgebäumt hätte, wäre wohl kaum etwas anders geworden, da nicht einmal Eingaben von Opfern bei Papst Franziskus einen Eindruck machten – zumindest drei Jahre lang. Das sollte sich erst im Frühjahr 2018 ändern, als sogar die New York Times über den Fall Barros und die kalte Schulter des Papstes gegenüber den Mißbrauchsopfern berichtete.

Das Blatt wendete sich, und der Heilige Stuhl setzte zahlreiche Initiativen zur Aufarbeitung des Problems. Haftenblieb der Beigeschmack, Rom reagiere nicht, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, das war schon zum Jahresbeginn 2015 der Fall, sondern erst, wenn die wirklich einflußreichen internationalen Medien berichten. In den vergangenen Jahren entstand mehrfach der Eindruck, Franziskus reagiere auf den Zuruf der New York Times (siehe Papst Franziskus und die New York Times).

Um den jahrelang anhaltenden und unerträglichen Stillstand im Fall Barros aufzubrechen, da sich Franziskus weigerte, diesen Bischof abzusetzen, boten alle chilenischen Bischöfe en bloc im Frühling 2018 ihren Rücktritt an. Nun begann Franziskus Barros, dann auch die anderen Karadima-Zöglinge unter den Bischöfen zu emeritieren. Zugleich stand aber auch fest, daß Kardinal Ezzati nicht mehr lange Erzbischof von Santiago de Chile bleiben werde. Trotz seiner zurückhaltenden Art hatte er sich im April des Vorjahres mit einer deutlich vernehmbarer Warnung an Franziskus weit aus dem Fenster gelehnt.

Das römische Paradox in Chile

Paradoxerweise entsteht nun der Eindruck als sei Franziskus der Rette der heillos verfahrenen Kirche in Chile. Dabei spielte er eine entscheidende Rolle, daß sie in die Krise stürzte und sich nicht schon früher vom Karadima-Skandal reinigen konnte.

Der Problemfall Chile läßt sich ohne die Rolle von Franziskus nicht erklären. Mit seiner neuen Rolle des Retters besteht die reale Gefahr, daß das Problem noch länger verschleppt wird. Dafür spricht auch die Ernennung von Msgr. Celestino Aos Braco zum Apostolischen Administrator des Erzbistums Santiago de Chile.

Der spanische Kapuziner wird in wenigen Tagen 74. Er ist ein weiterer von jenen Vertrauensmännern des Papstes in Chile, die in der ganzen Sache großen Schaden angerichtet haben. Franziskus ernannte ihn im Alter von 70 Jahren, wenige Monate vor Barros, zum Bischof von Copiapo im Norden Chiles. Msgr. Aos Braco erlebte also die ganze Krise als Bischof mit. Der Bischofsstuhl von Cipiapo ist übrigens seit Samstag vakant, jener von Osorno, dem ehemaligen Bistum von Juan Barros, bereits seit Juni 2018.

Kritische Worte zu den jüngsten Entscheidungen des Papstes fand der spanische Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña, ein exzellenter Kenner der Kirche Lateinamerikas:

„Ich halluziniere. Nun wird sich auch noch herausstellen, daß Franziskus die Kirche in Chile vor dem Tod rettet.“

Die Fakten würden aber eine andere Sprache sprechen:

„Um nichts zu sehen und nichts zu beheben, ernannte Franziskus einen alten Kapuziner, der außerstande ist, ohne ein Wunder Gottes, irgend etwas zu lösen, und der nur ein weiteres Opfer auf dem Altar der Unfähigkeit und der Verzögerungen wird“
https://katholisches.info/2019/03/25/kar...irche-in-chile/

Text: Giuseppe Nardi

von esther10 25.03.2019 00:30

Der Westen hat Angst vor dem Islam, gibt es aber nicht zu
RELIGIONSFREIHEIT2019.03.23
Der Westen hat Terror des Islam, bestreitet ihn jedoch. Es ist aus einer Reihe von Einstellungen ersichtlich, die die öffentliche Meinung und die Kirche prägen, die das Stockholm-Syndrom erreichen. Um hier herauszukommen, müssen wir unsere Ängste erkennen und unsere christliche kulturelle Identität bestätigen.



Blumen am Tatort in Brüssel im Jahr 2016
Wenn die Wahrheit nicht gesprochen werden kann, wird dies durch Anspielung oder durch Ablehnung gesagt . Der Westen hat Terror des Islam, bestreitet ihn jedoch. Die Gründe für die Angst können viele sein, sicherlich alle gut rationalisiert und politisch korrekt, oder vielleicht gibt es nur einen einzigen Grund, der entfernt und irrational ist. Dem algerischen Intellektuellen Boualem Sansal zufolge wäre der islamische Terror jetzt zu fest verankert, und wir würden von Angst gelähmt sein. Wir würden gut und ruhig sein und darauf warten, dass alles wie von Zauberhand endet.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass einige den Status eines Aponys erreicht haben , der bekräftigt, dass der Islam keine Bedrohung ist; Die Aggressivität, die allgemein gegen die "Islamophoben" gezeigt wird, würde jedoch die Anwesenheit einer abgelehnten Angst verraten.

Es wäre sinnlos, sich daran zu erinnern, wie sich unser Leben nach dem 11. September verändert hat , selbst wenn wir weiterhin sagen: "Unser Leben wird sich nicht ändern" oder "Alles wird wie gewohnt fortbestehen". Nachdem die Panik auf der Piazza San Carlo in Turin (3. Juni 2017) nach einem plötzlichen Lärm ausbrach, können wir uns nicht länger trösten, indem wir so tun, als würden wir keinen islamischen Terror fühlen.

Angst zu verleugnen ist eine psychische Verteidigung , die es uns nicht mehr erlaubt zu lesen, was um uns herum geschieht, und intelligent zu reagieren. Mit anderen Worten: Eine echte Gefahrenquelle zu leugnen, zwingt unsere Psyche dazu, eine Reihe von Abwehrmechanismen gegen die Angst selbst zu aktivieren. Die Gefahr wäre also in uns, nicht außerhalb von uns. Es würde keinen Feind geben, der uns verletzen möchte, sondern eine unbegründete Angst in uns "zu beseitigen". Daher greifen wir nach jedem Terroranschlag zu dem Zweck auf, gemeinsam durch die Straßen zu marschieren und laut zu schreien, wie in Barcelona "Nein tinc por!", "Ich habe keine Angst!"
Dieser an Terroristen gerichtete Aufschrei ist eigentlich ein Versuch der Beruhigung, nicht mit Panik "überflutet" zu werden. Die "Wissenden" führen dann die Tat aus und versuchen, alles auf die Handlung eines unausgeglichenen Individuums, einer radikalisierten Person oder eines einsamen Wolfes zu reduzieren.

Angesichts von Fakten, die vor zwanzig Jahren undenkbar waren, leidet der Westen an einer echten posttraumatischen Belastungsstörung. Der unbesiegbare und moderne Westen kann es nicht zugeben, deshalb ruft er eine abgelehnte, maskierte, verdrängte, vernachlässigte Angst aus. Angst ist real und wir können sie im Verhältnis zu der Kraft "bewerten", mit der wir sie ablehnen, oder wir ignorieren, dass sie sich mit einer der vielen "Ausweichmanöver", die unsere erlaubte westliche Welt uns erlaubt, ablenken.

Leugner sind in der Regel Menschen, die auf freiem Fuße über die schrecklichen Nachrichten berichten . ohne echte emotionale Teilnahme. Ihre affektive Dimension ist von den übrigen psychischen Prozessen isoliert: Es ist ein Abwehrmechanismus, der als Isolation des Affekts bekannt ist . Der Geist verteidigt sich vor den Reizen, die er nicht verarbeiten kann, und beseitigt den affektiven Teil des Bewusstseins.
Weder der Verweigerung noch die " Isolierung von ausreichenden Mechanismen Frieden wiederherzustellen, weil der genaue Wiederholung von Beschimpfungen. Unser Ich muss also auf drastischere Abwehrmaßnahmen wie Ablehnung zurückgreifen. Dieser eher primitive Mechanismus leugnet die Realität dessen, was wahrgenommen wird. Den Islam als bedrohlich erscheinen zu lassen, wäre daher unsere Vorurteile und unsere Ignoranz gegenüber dem Islam oder sie wären die "Manöver des Terrors", die künstlich ein Alarmklima für politische Zwecke schaffen würden.

Ein weiterer Abwehrmechanismus ist die reaktive Bildung . Dieser Mechanismus besteht in der Annahme von Einstellungen und Verhaltensweisen, deren Inhalt wir nicht wahrnehmen wollen (in unserem Fall die Angst), um die Angst zu vermeiden, die mit dem Gefühl der Ohnmacht verbunden ist. So empfindet der Einzelne keine Abneigung, sondern Sympathie gegenüber dem Islam und ein "aufrichtiges" Gefühl der Freundschaft gegenüber Muslimen. Eine solche Person kann ein Liebhaber der islamischen Kultur und ein Verfechter der muslimischen Rechte werden. Zu informieren, dass ein solches Verhalten das Produkt einer reaktiven Formation ist und nicht die Frucht einer persönlichen kulturellen Formation, ist die Übertreibung der manifestierten Manifestationen der Freundschaft, wenn keine kritische Bewertung erfolgt.
Selbst dieser Mechanismus wird jedoch auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt sein, da Bedrohungen fortbestehen, die zunehmend unberechenbarer und launischer erscheinen.

Wenn dann merkt man, dass Gutmenschen nicht zur "Rückforderung" dienen ; dass die Zugeständnisse, die im Namen der Achtung der Kulturen gemacht wurden, sich als nutzlose Mittel erweisen; und selbst wenn die Entsagung eigener Traditionen und Feste im Einklang mit der Religion der Muslime sich als völlig uneffektiv erweist, wenn es darum geht, unsere guten Veranlagungen zu übertragen, wird es notwendig, neue psychische Energien zu mobilisieren und auf noch primitivere und gefährlichere Abwehrmechanismen zurückzugreifen für unser mentales Gleichgewicht

Dies bringt uns zum Mechanismus der Verführung . Muslime werden als "unsere Brüder" bezeichnet. Sie führen ein Verhalten der wohlwollenden Kapitulation durch, trennen den Terrorismus vom Islam und feiern diesen als Träger neuer moralischer und spiritueller Reichtümer. Verführung ist jedoch ein Zeichen großer Schwäche, die den anderen in seinen Überzeugungen der Allmacht und in seinen Handlungen der Stärke stärkt. Verführen heißt, dem anderen zu gefallen, ihm eine Haltung der impliziten Unterwerfung zu zeigen. Darüber hinaus veranlasst Verführung den anderen unbewusst zu Verachtung und Herabsetzung des Unterwerfenden. Es gab nie Respekt oder Wertschätzung für diejenigen, die Angst und Feigheit zeigen.

Ein Aspekt der Verführung ist die Rechtfertigung des anderen und sogar seiner Verbrechen. Der Islam ist berechtigt zu sagen: "Wir haben auch ähnliche Verbrechen begangen", "wir Katholiken sind auch gewalttätig". In einem Fall ist es gekommen, die "häusliche Gewalt" der Katholiken mit "islamischer Gewalt" gleichzusetzen. Die gesendete Nachricht lautet: "Wir sind nicht besser als sie". Der nicht mehr christliche Westen weist nun Werte auf, die ihn in den Hintergrund treten lassen und die Motivation verspüren, für etwas zu leben, das kein Konsum ist. Der Westen ist eine Realität, die nicht mehr von sich selbst überzeugt ist. es hat seine Vernunft verloren, das ist der Logos seiner Existenz. Es hat keinen Sinn mehr in der Welt zu sein, der über Essen und Trinken hinausgeht.
Angesichts eines jungen und energiegeladenen Islams ist die westliche Welt desorientiert und verloren, sie hat keine andere Strategie, als stillzusteigen und gut zu sein.

Zu diesem Zeitpunkt müssen nur noch wenige andere Abwehrmechanismen eingesetzt werden. Der Islam kann nicht besiegt werden, seine Waffen sind nicht konventionell, seine Armee ist überall und wird von einer solchen Wut angeregt, gegen die die "Göttin der Vernunft" nichts ausrichten kann. Die letzte und extreme Verteidigung, die wir einsetzen können, um die Wahrheit unserer Angst zu leugnen, sind jedoch Idealisierung und Identifikation mit dem Angreifer .

Die erste, die Idealisierung , hebt die andere zur Perfektion auf. Wenn die Angst unerträglich wird, besteht eine Möglichkeit, der Angst zu entkommen, darin, die Quelle der Angst vom Bösen in das Gute zu verwandeln. Wenn sie gut ist, ist sie nicht zu fürchten. Es folgt eine Arbeit der Intellektualisierung , dank der es möglich ist, Verhaltensweisen, die bis vor kurzem verurteilt wurden, mit ideologischen Argumenten zu entlasten und zu legitimieren. Der Islam könnte so zur Religion des Friedens und der universellen Brüderlichkeit werden.
Haben andererseits Christen nicht die Welt des klassischen Roms zerstört? Ein Historiker wird in einem seiner Bücher gefragt. Es wird implizit kommuniziert, dass wir eine neue Änderung nicht verhindern können. In den Veränderungen - wir beginnen zu sagen - gibt es immer positive Dinge, und im Islam würde es viele geben. Mehrere Fernsehprogramme haben die verfeinerte islamische Zivilisation bereits gegen eine barbarische und raue Welt vergrößert, die im Mittelalter unsere gewesen wäre. Mit diesem Mechanismus erleben wir die Auflösung unserer inneren, kulturellen, sozialen und religiösen Realität. Wir sind jetzt bereit, den Islam und die Scharia mit "vertrauensvoller Aufgabe" anzunehmen, um die verlorene Gelassenheit wiederherzustellen .

Ein solcher Schritt ist mit der Annahme der letzten Verteidigung möglich, der Identifikation mit dem Angreifer , einem Mechanismus, der besser als "Stockholm-Syndrom" bekannt ist. Um die Quelle der Angst in uns ein für alle Mal auszuschalten, kann sich die Psyche nur davon überzeugen, dass sie selbst die Quelle ist. Das Böse ist nicht das andere, aber es wäre das, was wir selbst glauben, wir denken und sind.
Wenn das Kind sich davon überzeugt, dass er der Wolf ist, muss es den Wolf nicht fürchten, er hätte keinen Grund mehr, denn der Wolf ist er jetzt; im Gegenteil, es sind die anderen, die ihn fürchten müssen.

Die neuen Konvertiten von Ex-Katholiken und Ex-Atheisten zum Islam sind heute eine nicht zu vernachlässigende Realität. Wir sehen bereits Pfarrer, die muslimische Imame in katholischen Kirchen einladen , um zu erklären, wer Jesus für sie ist. Schon heute nennen religiöse Gemeinden Maria nicht mehr die "Mutter Gottes", um die ästhetisch-religiöse Sensibilität der Muslime nicht zu verletzen. Die Hinweise auf die Erkennungsprozesse des Angreifers vervielfachen sich nun.

Kann irgendwas gemacht werden? Ja! Wenn wir unsere Ängste erkennen und unsere christliche kulturelle Identität bekräftigen, können wir miteinander reden. Nein! Solange wir weiterhin unsere Angst leugnen, ist das Schicksal Europas gekennzeichnet. In diesem Fall haben diejenigen, die die Sixtinische Kapelle noch nicht besucht und Michelangelos Pietà noch nicht bewundert haben, noch etwas Zeit. Für diejenigen, die sich als Christen bekennen, hier ist die gute Nachricht, wie von Jesus vorhergesagt: "Die Stunde ist gekommen, in der der, der tötet, Sie glauben wird, dass er Gott anbeten wird" (Joh 16: 2)
http://www.lanuovabq.it/it/loccidente-ha...-non-lo-ammette

von esther10 25.03.2019 00:24

25.03.2019



Zulehner: Über Priesterweihe von Verheirateten nachdenken
"Priester anderer Art"
Der Theologe Paul Zulehner hofft auf "mutige Vorschläge" bei der für den Herbst in Rom einberufenen Amazonas-Synode. Statt für "viri probati" plädiert er für "personae probatae": eine Weihe von Frauen und Männern aus der Mitte der Gemeinde.

In einem Beitrag für die "Herder Korrespondenz" schreibt der Wiener Theologe Paul Michael Zulehner, dass ein Nachdenken über die Priesterweihe von verheirateten, in Kirchengemeinden vor Ort ehrenamtlich engagierten Frauen und Männer erforderlich sei.

Gemeinsames Positionspapier mit Bischof Lobinger

Der Theologe verwies auf ein gemeinsam mit dem früheren südafrikanischen Bischof Fritz Lobinger erarbeitetes Positionspapier. Demnach sollen die Kirchengemeinden aus ihrer Mitte Frauen und Männer ("personae probatae") benennen, die eine dreijährige seelsorgliche Ausbildung erhalten und dann in ein "Ältestenteam" geweiht werden. Damit würden sie "Priester anderer Art". Bislang können in der katholischen Kirche nur unverheiratete Männer die Priesterweihe erhalten.

Ausdrücklich wendet sich das Papier gegen das ebenfalls diskutierte Modell der "viri probati", nach dem verheiratete und bei der Kirche hauptamtlich beschäftigte Männer geweiht werden sollen. Hauptamtliche sollten eher in professionell aufgestellten pastoralen Projekten angesiedelt werden.

Lebendige Basis fördern

Noch wichtiger als die Frage nach mehr Priestern sei es, so Zulehner, an der Basis lebendige Gemeinden zu fördern, die von allen Mitgliedern getragen werden. "Ziel ist es, möglichst viele für eine missionarische Grundhaltung zu gewinnen." Kein Mitglied einer Gemeinde sei "unberufen oder unbegabt".

Im Blick auf die Amazonas-Bischofssynode wird darüber spekuliert, ob Papst Franziskus für das dünn besiedelte südamerikanische Amazonas-Gebiet mit weit verstreuten Gemeinden und wenigen Priestern die Zulassungsvoraussetzungen zum Priesteramt ändert.

+

Viri probati
Das lateinische "viri probati" (Einzahl: "vir probatus") bedeutet wörtlich "bewährte Männer". In der Diskussion um die Voraussetzungen für das Priesteramt in der römisch-katholischen Kirche steht dieser Ausdruck für die Überlegung, bewährte verheiratete Männer zur Weihe zuzulassen. Gegenwärtig gibt es diese Möglichkeit nicht. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) wurde sie bei verschiedenen Synoden erörtert.

Während in katholischen Ostkirchen das Priesteramt grundsätzlich auch Verheirateten offen steht, gibt es in der römisch-katholischen Kirche Priester mit Gattin nur in Ausnahmefällen - etwa, wenn ein Geistlicher einer anderen Konfession zum Katholizismus übertritt. Dem Papst steht es frei, das kirchenrechtliche Weihehindernis der Ehe aufzuheben. (kna)
https://www.domradio.de/themen/reformen/...A3B48BA6A886869


von esther10 25.03.2019 00:23

25. MÄRZ 2019

Um auch im Winter (der Kirche) keinen Priester zu verlieren
25. März 2019 0
.

Während Rom auch nach dem Anti-Mißbrauchsgipfel keine konkreten Maßnahmen ergreift, gibt die Petrusbruderschaft eine einfache und konkrete Empfehlung.

(Freiburg im Üchtland) Die Kirche durchlebt in Westeuropa einen Winter. Das gilt auch für das Priestertum. Eine einfache und konkrete Antwort darauf kommt von der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP), verpackt in eine sympathische Botschaft.

Die beiden Phänomene, die Krise des Klerus und der Kirche, stehen in einem engen Zusammenhang. Der Winter drückt sich aus im Rückgang der Priesterberufungen, dem daraus folgenden Priestermangel und derzeit mit großem öffentlichen Aufsehen im sexuellen Mißbrauchsskandal durch Kleriker.

Vor diesem Hintergrund hat die Petrusbruderschaft (FSSP) eine originelle Initiative gestartet. Sie gibt mit Bild und Text eine Antwort, die in eine sympathische Botschaft mit doppeltem Sinn gekleidet ist.

Man kann das Bild und den dazugehörenden Text wörtlich nehmen und als sympathischen Gruß auffassen. Mann kann sie aber auch als Antwort auf die Krise lesen, den Winter, den das Priestertum derzeit durchlebt.

Das Bild zeigt in winterlicher Landschaft vier Priester der Bruderschaft in Soutane, dazu die Botschaft:

„Um im Winter im Schnee keinen Priester zu verlieren, empfehlen wir die Soutane.“


Es ist ein knappe, griffige Antwort, die an die Vernunft appelliert, den besonderen Stand des Priestertums betont und sich in freundlicher Einladung sowohl an die kirchliche Hierarchie wie auch jeden einzelnen Priester wendet.

Siehe zum Thema Priesterkleidung auch:


Mein Priesterkleid hat mich geschützt

Die Kutte macht noch keinen Mönch. Keine Kutte noch weniger…
„VIVA la Sotana!“ – Eine Hommage an die Priesterkleidung
Kommunistische Tageszeitung fordert Rückkehr zur Priesterkleidung – „Zivilkleidung in die Nesseln“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL
https://katholisches.info/2019/03/25/um-...r-zu-verlieren/

von esther10 25.03.2019 00:21

Der Priester-Zölibat: Die christliche Ehelosigkeit von den Aposteln bis Papst Gregor VI


Auch Nonnen leben den Zölibat - wie diese Ordensfrauen der "Sisters of Life" aus Chicago

24 March, 2019 / 9:34 AM
In Zeiten, in denen viele die Ehe nicht mehr katholisch verstehen - als auf den Himmel weisendes Sakrament - ist auch die Ehelosigkeit um des Himmels willen vielen unverständlich, sei es nun die von Nonnen und Mönchen, oder etwa von Priestern und Bischöfen.

Vor allem für den Zölibat der Priester gibt es wenig Verständnis - und das nicht erst im Jahr 2019.

"Der Klerikal-Zölibat ist zu allen Zeiten von den Feinden der Kirche als ein arger Stein des Anstoßes betrachtet worden, doch noch nie wurde er mit einer solchen Wut angefochten, als dies gerade in unseren Tagen geschieht."

Dieser Satz könnte kaum aktueller sein, doch stammt er aus dem Jahr 1830. Theodor Friedrich Klitsche schrieb ihn in das Vorwort seines Buches "Geschichte des Zölibats der katholischen Geistlichen. Von den Zeiten der Apostel bis zum Tode Gregors VII."

Nach seiner Einleitung, in der Klitsche auf das Für und Wider des Zölibats der Kleriker eingeht, werden von ihm auf knapp 200 Seiten sowohl die Geschichte der Griechischen Kirche als auch die der Lateinischen Kirche verzeichnet. In der gebotenen Knappheit durchschreitet der Autor die Zeiten der Apostel bis hin zum Schisma der Griechischen Kirche.

In diese Epoche des ungeteilten Glaubens lernt der Leser in drei Abschnitten die apostolischen Aussagen des ersten Jahrtausends kennen. Das Finden der Identität der Priester wird hier aufbereitet und beginnt bereits in der Zeit der Apostel. Die aufgeführten Zeugnisse liefern jedoch keinen Beweis für die Priesterehe, außer dass sie als eigenmächtige Neuerungen von den Griechen eingeführt worden ist. Alle Synoden und Konzile, die von "Anfang des vierten Jahrhunderts den Zölibat erwähnen", beschränken sich darauf, den Priesterzölibat "als schon längst bestehende Disziplin zu betrachten".

In der Lateinischen Kirche, welcher der zweite Teil gewidmet ist, wird bereits im 11. Jh. deutlich, dass zum Kampf gegen Unkeuschheit und Laschheit der Priester, die sich nicht an das Gebot des Zölibats halten, auch der Kampf gegen die Simonie gehört. Unter Simonie wird der Kauf oder Verkauf von kirchlichen Ämtern, von Pfründen, Sakramenten, Reliquien u. ä. verstanden, wenn Geistliche "Gottes Gabe gegen Geld erwerben". Es handelt sich dabei um eine unzulässige Bereicherung. Sie ist ebenso verwerflich wie die Verfehlungen gegen den Zölibat. Darum erzwingt Papst Gregor VII. auf einer 1075 einberufenen Synode die Ahndung der Simonie, nachdem er schon 1074 die strikte Einhaltung des Zölibats gefordert hatte. Er ist es, der den Zölibat im 11. Jahrhundert zur Bedingung für das Priesteramt macht.

Klitsche macht sich zum Sprecher und Verteidiger des Papstes und mit seiner immer deutlichen Sprache hält er nicht vor dem Berg. Er schreibt: "Aus der bisher gelieferten Geschichte des Zölibats geht sein fortwährender Kampf, den er mit den Leidenschaften und Begierden der Menschen bestanden hat, hervor, ein Kampf, der den Zölibatsgegnern jederzeit ein hinreichender Grund zu seiner Abschaffung geschienen hat, und noch scheint, während dem wahren Katholiken aus ihm der ewige Bestand, den Christus seiner Kirche verheißen hat, unverkennbar hervorstrahlt."

Wenn auch heute manche geschichtlichen Ereignisse anders zu bewerten sein mögen, so ist es dennoch Theodor Friedrich Klitsches Verdienst, eine Sammlung der Ereignisse und Texte des ersten Jahrtausends vorgelegt zu haben. Aufgrund der lebendigen und bildreichen Sprache, und den weitreichenden Informationen ist das Buch zu empfehlen.

Gerade in unserer Zeit, in der hochrangige Kirchenvertreter immer wieder versuchen, die Sexualmoral der Kirche zur Frage zu stellen, und dem weltlichen Denken und Tun anpassen zu müssen glauben - etwa mit der Aussage, es "bestehe hier Gesprächsbedarf" - erkennt Klitsche etwas ganz anderes.



In seinem Buch notiert er, und dies sei dem Leser dieser Buchempfehlung mitgegeben, dass bei diesem Thema alle Gläubigen persönlich angesprochen sind; nicht um zu klagen, sondern sich zu besinnen und zu ändern.

"So wie die Verletzung der Heiligkeit der Ehe von Seite der Eheleute, nicht die Schändlichkeit ihrer Einheit und Unauflöslichkeit, sondern nur die Verderblichkeit der menschlichen Natur und die Herrschaft der Fleischeslust bekundet, so beweisen auch die Ausschweifungen, die von Zeit zu Zeit von katholischen Priestern begangen werden, nicht die Schändlichkeit des Zölibats, wohl aber die Schlechtigkeit derer, die sich demselben nicht unterworfen haben."
+
Der #Zölibat ist ein Ärgernis und Skandal in einer übersexualisierten Gesellschaft, aber ist er wirklich der Grund für Missbrauch? Keineswegs, so Bischof Rudolf Voderholzer. Er warnt vor "Missbrauch des Missbrauchs" https://de.catholicnewsagency.com/story/...rchenkrise-3835 … #Kirchenkrise #SexuelleGewalt



Voderholzer: Zölibat ist nicht der Grund für die Kirchenkrise (Bericht & Wortlaut)
Die Ehelosigkeit ist ein Skandalon in einer übersexualisierten Gesellschaft, aber ist sie der Grund für die durch Missbrauch- und Vertuschungsskandale ausgelöste Kirchenkrise?

de.catholicnewsagency.com
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Kardinal Woelki warnt davor, "eine neue Kirche zu erfinden": Die Abschaffung von #Zölibat oder die Weihe von Frauen zu Priestern bringt nicht die Lösung der #Kirchenkrise, betont der Erzbischof von Köln im #EWTN Interview https://de.catholicnewsagency.com/story/...ria-woelki-4315 … via @ewtnDE #Kirche



Kardinal Woelki warnt davor, "eine neue Kirche zu erfinden" (Bericht, Wortlaut und Video)
Eine klare Absage an Versuche "jetzt selber eine neue Kirche zu erfinden" und "Heiligen Geist spielen zu wollen" hat Kardinal Rainer Maria Woelki erteilt. In einem am 13. Februar geführten Interview...

de.catholicnewsagency.com
17 Nutzer sprechen darüber
Hinweis: Meinungsbeiträge spiegeln die Ansichten der Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...gregor-vii-0523

von esther10 25.03.2019 00:14

(David Berger)



Unser Bild des Tages kommt von dem aus dem Herzogtum Brabant stammenden Barockmaler Philippe de Champaigne. Anlass war für PP das heutige Fest Mariä Verkündigung.

Genau neun Monate vor Weihnachten feiert die Kirche jenen Augenblick, als der Erzengel Gabriel zur Jungfrau Maria kam, um ihr von Gott mitzuteilen, dass sie den Sohn Gottes vom Heiligen Geist empfangen und ihn gebären werde. Jenen Augenblick, an dem Gott die menschliche Natur annahm ohne seine Gottheit aufzugeben und um die Menschen vom Joch der Sünde zu erlösen.

Ein Augenblick, mit dem die Theologie das neutestamentliche Heilswerk beginnen lässt und der deshalb eine ganz besondere Bedeutung hat. In der klassischen römisch-katholischen Liturgie beugen Priester und Gläubige nur an einer Stelle des Glaubensbekenntnisses (Credo) die Knie:

ET HOMO FACTUS EST
Wenn es über Jesus Christus heißt: „qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de cælis, et incarnatus est de Spiritu Sancto ex Maria Virgine, et homo factus est“ („Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.“).

In der marianischen Antiphon „Alma redemptoris mater“ kommt dieses Geheimnis des Glaubens auf besonders dichte, lyrische Weise zum Ausdruck:

Alma Redemptoris Mater,
quae pervia caeli | porta manes
et stella maris,
succurre cadenti, |
surgere qui curat, populo:
tu quae genuisti, | natura mirante,
tuum sanctum Genitorem, |
Virgo prius ac posterius,
Gabrielis ab ore | sumens illud Ave,
peccatorum miserere.

Erhabne Mutter des Erlösers,
du allzeit offene Pforte des Himmels
und Stern des Meeres,
komm, hilf deinem Volke,
das sich müht, vom Falle aufzustehn.
Du hast geboren, der Natur zum Staunen,
deinen heiligen Schöpfer.
die du, Jungfrau davor und danach,
aus Gabriels Mund vernahmst das selige Ave,
o erbarme dich der Sünder.
https://philosophia-perennis.com/2019/03...oepfer-geboren/


von esther10 25.03.2019 00:10

Dank Rot-Rot-Grüner Politik: Berlin wird immer blutiger – Sieben Opfer an einem Stichtag
25. März 2019 Brennpunkt, Inland 0 Kommentare



EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …

Foto: Durch showcake/Shutterstock
Foto: Shutterstock


Berlin – „Die Zahl der Messerangriffe in Berlin hat zugenommen. Am Sonnabend wurden in nur elf Stunden fünf Männer mit zum Teil lebensbedrohlichen Stichverletzungen in Krankenhäuser eingeliefert“, berichtet die Berliner Zeitung und fügt hinzu, dass sich laut Polizeiangaben jeden Tag im Schnitt sieben Messerattacken ereignen. Allein 2017 blitzten 2.737 Mal die Grüße aus Solingen. In 560 Fällen waren die Täter jünger als 21 Jahre. Wie die jüngsten milden Urteile – darunter ein Freispruch – beweisen, haben die Täter nichts zu befürchten. Dementsprechend sind die Messerattacken in Berlin allein 2017 um 200 Fälle angestiegen. Ebenso finden immer mehr Angriffe in aller Öffentlichkeit und vor Zeugen statt. So wie am Samstag auf einem Flohmarkt in Wedding.


Dort hatte ein Messerstecher laut BZ „eine spitze Klinge in seinen Kontrahenten gerammt, obwohl er von Zeugen umringt war. Zu der Tat kam es um 10.15 Uhr am Leopoldplatz. Zeugen berichteten, dass es kurz zuvor einen lauten Wortwechsel gegeben haben soll.“


Das 29 Jahre alte Opfer erlitt eine tiefe Stichwunde am Hals und wäre fast verblutet. Er konnte nach Polizeiangaben gerade noch mit einer Notoperation gerettete werden. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Täter und Tatmotiv sind unbekannt und dürften es bei fehlender Täterbeschreibung wohl auch bleiben.

Etwa vier Stunden später kam es zu einer weiteren Messerstecherei im Görlitzer Park. Dort war erst vor vier Tagen ein Streit zwischen zwei mutmaßlichen Drogenhändlern eskaliert. Ein 20-Jähriger hatte sich mit einem 18-Jährigen gestritten, woraufhin der Ältere ein Messer zog und dem 18-Jährigen in den Oberkörper stach. Am Sonnabend kam es zu einer erneuten Messerattacke in der Grünanlage. Dazu schrieb die Polizei:

„Gestern Nachmittag nahmen Polizisten zwei Männer nach gefährlichen Körperverletzungen in Kreuzberg fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stach ein 20-Jähriger gegen 16.10 Uhr nach vorangegangenen Streitigkeiten auf zwei junge Männer im Alter von 22 und 23 Jahren im Görlitzer Park ein und verletzte den Jüngeren so stark am Arm, dass dieser zur Behandlung in einem Krankenhaus bleiben musste. Der Ältere erlitt Verletzungen an einem Bein, die ambulant versorgt werden mussten. Mehrere aufgebrachte Personen hielten den mutmaßlichen Messerstecher anschließend fest. Als der Festgehaltene auf einer Bank Platz nahm, trat plötzlich ein 22-Jähriger an ihn heran und warf ihm aus kurzer Distanz einen Kleinpflasterstein in das Gesicht. Dadurch erlitt er eine Platzwunde an der Lippe und verlor einen Zahn. Beide Männer wurden festgenommen und für die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 5 überstellt.“ Laut dem Bericht der BZ handelt es sich bei dem Messerstecher um einen Mann aus Gambia. Die Opfer stammen aus Marokko und Algerien.

Blutig ging der Samstag weiter. Schauplatz diesmal Spandau. Darüber berichtet die Polizei Folgendes:

„Mitarbeiter eines Krankenhauses alarmierten gestern Abend die Polizei, nachdem ein mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung verletzter Mann eingeliefert und notoperiert werden musste. Derzeitigen Ermittlungen zufolge brachte ein 27-jähriger Bekannter gegen 20.50 Uhr den schwerverletzten 42-Jährigen in die Notaufnahme eines Krankenhauses in Spandau. Aufgrund der Tatsache, dass viele Bekannte und Verwandte des 42-Jährigen zum Krankenhaus eilten, musste der Haupteingangsbereich des Krankenhauses und die Rettungsstelle für mehr als zwei Stunden gesperrt werden. Nachforschungen im Umfeld des Schwerverletzten und eine Spurensicherung ergaben, dass es im Bereich der Daumstraße Ecke Goldbeckweg einen Übergriff gegeben haben muss. Zudem stellte sich heraus, dass kurz vor 21 Uhr ein weiterer Schwerverletzter im Alter von 31 Jahren mit Stichverletzungen in einem Krankenhaus in Westend aufgenommen wurde. Ermittlungen in dem Fall ergaben, dass der 31-Jährige von vier Männern attackiert und niedergestochen wurde. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen zu den Hintergründen der beiden Taten und prüft einen möglichen Tatzusammenhang.“

Der schnelle Griff zum Messer sei laut Polizisten ein Trend, der sich wie oben bereits erwähnt, mittlerweile auch in den Zahlen der Berliner Kriminalstatistik niederschlägt. Große Sorge bereitet den Sicherheitskräften, dass die Täter immer jünger werden. In 80 Fällen jünger als 14 Jahre. Laut dem CDU-Abgeordneten Peter Trapp sind diese Zahlen erschreckend. Er fordert laut BZ, dass an Berliner Schulen mehr Präventionsarbeit stattfinden müsse. Außerdem sollten Messerangriffe als Tötungsversuche und nicht nur als gefährliche Körperverletzung eingestuft werden. Ein weiser Vorschlag, deren Umsetzung eigentlich längst schon vor vielen Jahren hätte umgesetzt werden müssen. Die Messerattacken samt ihrem kulturellen Umfeld sind ja kein Phänomen, das erst vor zwei Jahren aufgetaucht ist. Scheinbar hat man hier bewusst weggeschaut, um nicht eine bestimmte Gruppe zu stigmatisieren. Bewusst ignorierend, dass Messer in einer bestimmten Kultur zum männlichen Alltag gehören, ebenso wie Zwangsverheiraten, Lämmern Kehlen durchschneiden, Frauen schlagen… (KL)

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...nk-rot-gruener/

von esther10 25.03.2019 00:10

Revolution im Vatikan. Was wird die Kirche in Polen tun?



Revolution im Vatikan. Was wird die Kirche in Polen tun?

Die Reform der römischen Kurie ist fertig - der angekündigte Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga. Die Struktur der Autorität in der Kirche verändert sich. Die Rolle des Vatikans nimmt ab, die Bedeutung bischöflicher Konferenzen nimmt zu. Bischöfe werden auch viel mehr von der Lehre abhängen. Wie werden Katholiken in Polen auf diese Revolution reagieren? Sind wir bereit, in der neuen Formel in der katholischen Kirche zu arbeiten?

Die Reform ist fertig

Die Reform der römischen Kurie ist fertig - kündigte der Koordinator an, der Papst Franziskus vom Kardinalrat, Kardinal, berät Oscar Rodriguez Maradiaga aus Honduras. Portal Vaticannews.va informierte am 5. März über das Interview, das die Hierarchie der spanischen Zeitschrift "El Mensaje" gab. Maradiaga kündigte an, dass der Papst eine neue apostolische Verfassung erlassen werde, die die Funktionsweise der römischen Kurie und ihre Beziehungen zu Bischofskonferenzen regeln würde. Das Dokument ersetzt die Prämie des Pastorsim Juni 1988 von Saint angekündigt. Johannes Paul II. Der Kardinal enthüllte, dass die "pyramidenförmige" Machtstruktur in der Kirche mit dem Papst ganz oben verschwinden würde. Die römische Kurie wird kein "Machtorgan" mehr sein, sondern "Dienst". Entscheidend ist, dass die Rolle der Episkopate erheblich zunehmen wird. Was bedeutet das in der Praxis? Dies ist nicht das, was Maradiaga gesagt hat, aber die Richtung der Veränderung scheint klar zu sein. Die Episkopate werden wahrscheinlich eine völlig neue Macht erhalten - die Doktrin. Dies ist eine große Revolution.

Dezentralisierung in Dokumenten

Papst Franziskus verkündete, dass sie bald nach dem Thron von Peter kommen würde. In der programmatischen apostolischen Ermahnung Evangelii gaudium vom November 2013 schrieb er:

Ich glaube auch nicht, dass man aus der päpstlichen Lehre ein endgültiges oder erschöpfendes Wort in allen Angelegenheiten der Kirche und der Welt erwarten sollte. Es ist nicht angebracht, dass der Papst die lokalen Episkopate bei der Anerkennung aller Probleme, die in ihren Gebieten auftreten, ersetzt. In diesem Sinne sehe ich die Notwendigkeit, eine heilsame "Dezentralisierung" zu erhalten . (16).

Dezentralisierung - das ist das Schlüsselwort. Im Jahr 2013 hat der Heilige Vater seinen wahren Charakter noch nicht offenbart. Es kann den Anschein haben, dass die Ortskirchen in verschiedenen spezifischen Angelegenheiten und in der Tat außerhalb des Glaubens größere Kompetenzen erhalten. Erst im Februar 2018 wurden Karten auf den Tisch gelegt. Damals, nach den dreitägigen Beratungen des Kardinalsrates, sagte der damalige Sprecher des Heiligen Stuhls, Greg Burke, direkt, dass die vom Heiligen Vater vorbereiteten Änderungen darauf abzielen, den Bischofskonferenzen "eine gewisse Autorität" zu geben. Bald bestätigte der Papst dies einstimmig. Außerdem tat er es so, als wäre die Revolution bereits geschehen.

In Gaudete et al. Vom März 2018 schrieb er:

Die Wahrheit, die wir vom Herrn erhalten, kann nur sehr unvollständig verstanden werden. Mit noch größeren Schwierigkeiten schaffen wir es, es auszudrücken. Deshalb können wir nicht so tun, als würden wir durch unsere Art des Verstehens eine strenge Aufsicht über das Leben anderer ausüben. Ich möchte Sie daran erinnern, dass in der Kirche verschiedene Arten der Interpretation vieler Aspekte der christlichen Lehre und des Lebens in Übereinstimmung mit dem Gesetz existieren, die in ihrer Vielfalt "dazu beitragen, den äußerst reichen Schatz des Wortes besser zum Ausdruck zu bringen". "Menschen, die sich nach einer monolithischen Lehre sehnen, die ausnahmslos von allen verteidigt wird, mögen wie eine unvollkommene Ablenkung wirken." [...] Tatsächlich ist die Lehre oder besser: unser Verständnis und unser Ausdruck "kein geschlossenes System, das der Dynamik beraubt ist, die Fragen, Zweifel, Diskussionen erzeugen kann" und "die Fragen unserer Leute, ihre Kämpfe, Träume, Sorgen haben einen hermeneutischen Wert, den wir nicht ignorieren können, wenn wir das Prinzip der Menschwerdung ernst nehmen wollen. Seine Fragen helfen uns, Fragen zu stellen, seine Anfragen werden zu unseren Anfragen. "(43-44).

Franciszek gab bekannt, dass es in der katholischen Kirche keine einheitliche Lehre gibt. Ich betone - der Papst sprach im Präsens. Nicht so sehr stellte er den Aktionsplan für die Zukunft vor, in dem er feststellte, wie es seiner Meinung nach tatsächlich aussieht. In der Tat wurde die mangelnde Integrität der Lehre in der Kirche nach Amoris laetitia offensichtlich , obwohl einige dieser Ankündigungen oder Anzeichen früher offensichtlich waren.

Von Humanae Vitae bis Amoris Laetitia

In der Ermahnung von Franziskus im Jahr 2016 hat der Papst unter anderem die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem Leben der Katholiken und dem Gesetz Gottes aufgegriffen. Er machte die informelle Rehabilitation von seinen Vorgängern der Situationsethik verurteilt. Er schlug vor, dass der Einzelne in seinem Gewissen eine autonome Entscheidung treffen sollte, ob die gegebene allgemeine Regel ihn anwendet oder eher in seiner spezifischen Lebenssituation.

Dies führte zu einer neuen Herangehensweise an die Frage der Verwaltung der Sakramente an geschiedene Personen in wiederholten Beziehungen. Die seit Jahrhunderten in der Kirche geltenden Regeln, die Johannes Paul II. Im Familiaris consortio klar definiert hat , haben diesen Personen die Pflicht auferlegt, sauber zu leben, wenn sie die Eucharistie empfangen möchten. In Amoris laetitiaDies ist eindeutig nicht bereits geschrieben, was auf Interpretationsfreiheit schließen lässt. Und hier begann die Revolution. Einzelne Diözesanbischöfe und ganze Bischofskonferenzen begannen, Kommentare und Richtlinien für die päpstliche Ermordung herauszugeben. Einige - wie in Kanada, Polen oder einigen Regionen Italiens und der Vereinigten Staaten - betonten die fortgesetzte Gültigkeit der Lehre des Heiligen. Johannes Paul II. Andere - wie in Deutschland, Malta und auf den Philippinen oder in einigen italienischen und amerikanischen Diözesen - kündigten an, den Zugang zum Lord's Table für die meisten Scheidungen zu öffnen, unabhängig davon, ob sie sauber leben oder nicht.

Doktrinäre Einheit offiziell beendet. Denn inoffiziell - es ist nichts Neues. Als Papst Paul VI. Humanae vitae ankündigte und das von seinen Vorgängern formulierte Verbot der Verwendung künstlicher Kontrazeptionen bestätigte, lehnten viele Episkopate die Lehre des Vatikans ab. Belgier, Niederländer, Österreicher und Deutsche - sie haben alle in offiziellen Dokumenten verkündet, dass es in ihren Ländern nicht so streng sein wird, wie es der Heilige Vater möchte.

Der Unterschied ist, dass der Vatikan es nicht akzeptierte. Obwohl Paul VI. Sich nicht entschlossen hatte, gewaltsam einzugreifen, wurde ein kritischer Dialog mit den rebellischen Episkopaten geführt. Johannes Paul II. Hat viele Male die Frage des Verhütungsverbots angesprochen, die ermutigt und öffentlich und privat um Treue zum Lehramt der Kirche appelliert.

Bei Scheidungen ist es anders. Änderungen in der Praxis - und de facto auch das Lehren nach der Sakramentologie - erfolgten nicht trotz des päpstlichen Dokuments, sondern dank ihm. Da war Freiheit. Einige tun dies, andere - je nach Einschätzung der örtlichen Gegebenheiten durch den Bischof des Ortes oder der gesamten Bischofskonferenz.

Wie viel kann der Episkopat?

Bei der Bewertung der Progressiven funktionieren die neuen Regeln jedoch noch nicht gut. Das Problem sind die widerspenstigen Bischöfe, die sich nicht dem liberalen Chor anschließen wollen. Bei geschiedenen Personen in den genannten italienischen und amerikanischen Fällen wurde die Frage nach einheitlichen Richtlinien für das gesamte Land vollständig aufgegeben, da ihre Entwicklung aufgrund der herrschenden Meinungsverschiedenheiten einfach unmöglich wäre. Infolgedessen gehen die Unterschiede nicht einmal über die Landesgrenzen hinaus, sondern sogar über die Grenzen der Diözesen. Es verursacht offensichtliche Probleme. Hier hat sich bereits der erste Versuch gezeigt, diese Schwierigkeiten brutal zu überwinden. Es wurde von Deutschen im Jahr 2018 getan. Auf der Winter-Plenarsitzung des Episkopats wurden Regelungen erlassen, in denen die Protestierenden, die mit den Katholiken verheiratet waren, zur Heiligen Kommunion für den Heiligen Geist zugelassen wurden. Der Präsident des deutschen Episkopats, Card. Reinhard Marx kündigte mit großem Triumph etwas an, aber sieben Bischöfe, die bei der Abstimmung der gegenteiligen Meinung waren, konnten sich beim Vatikan beschweren. Sie behaupteten, der Schritt der Leitung des Episkopats sei rechtswidrig. Sie verwiesen auf den Kodex des Kirchenrechts. Dies sieht vor:

Canon 455:

1. Die Bischofskonferenz kann allgemeine Verordnungen nur in Angelegenheiten erlassen, in denen das universelle Recht dies aus eigener Initiative oder auf Ersuchen der Konferenz selbst vorsieht oder eine besondere Anordnung des Heiligen Stuhls festlegt.

Und weiter:

4. In Fällen, in denen der Bischofskonferenz weder durch das universelle Recht noch insbesondere durch das Kommando des Heiligen Stuhls die in § 1 erwähnte Befugnis verliehen wurde, bleibt die Zuständigkeit des einzelnen Diözesanbischofs davon unberührt, und weder die Konferenz noch ihr Vorsitzender können für alle Bischöfe handeln, es sei denn dass alle und einzelne Bischöfe übereinstimmen.

Im Streit ging es daher darum, ob die Zulassung von Protestanten zum Abendmahl Glaubenssache war - oder nur eine pastorale Praxis. Marx behauptete, es sei der zweite Fall, seine Gegner - dass er der erste war. Der Heilige Stuhl musste die Kritiker der angenommenen Verordnungen akzeptieren. Daher konnten die Deutschen keine generellen Richtlinien für das gesamte Land erlassen, wie dies bei Scheidungen der Fall ist. es wurde lediglich ein informeller Leitfaden veröffentlicht, dessen Empfehlungen später von den einzelnen Bischöfen in ihre Diözesen aufgenommen wurden oder nicht. Der Versuch, das Gesetz zu verbiegen und die tatsächliche Erweiterung der Befugnisse der Bischofskonferenzen war gescheitert. Marx erklärte ausdrücklich seine Unzufriedenheit, die Progressiven beklagten sich darüber, dass die katholische Kirche in Bezug auf Protestanten jetzt wie eine Art "gesprenkelten Teppich" aussieht, der der Einheit beraubt ist.

Vorsichtskarte. Józef Ratzinger

Das kann in diesem Zusammenhang die Worte von Kardinal Maradiaga bedeuten, den Episkopaten mehr Macht zu geben? Wird ihre Rolle so stark zunehmen, dass sich ähnliche Probleme wie im vergangenen Jahr in Deutschland nicht wiederholen würden? Genau vor einem solchen Szenario beobachtete er 1985 den Kardinal Józef Ratzinger, dann Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. In einem berühmten Interview mit Vittorio Messori, das unter dem Titel "Bericht über den Glaubenszustand" veröffentlicht wurde, wies er darauf hin, dass die Kirche keine Vereinigung lokaler Kirchen werden kann. Er sagte:

" [...] es geht darum, das eigentliche Wesen der katholischen Kirche zu schützen, das auf einer bischöflichen Struktur basiert, und nicht auf einer Art Föderation von Nationalkirchen. Die nationale Ebene ist keine kirchliche Dimension. Es sollte noch einmal deutlich gemacht werden, dass es in jeder Diözese nur einen Lehrer und einen Hirten des Glaubens gibt, der mit anderen Pastoren und Lehrern sowie mit dem Vikar Christi in Verbindung bleibt. Die katholische Kirche basiert auf dem Grundsatz des Gleichgewichts zwischen der Gemeinschaft und der Person. In diesem Fall auf der Grundlage eines Gleichgewichts zwischen der Gemeinschaft der einzelnen Ortskirchen (in der Weltkirche vereint) und der Person, die für die Diözese verantwortlich ist. "

Der Kardinal erinnerte daran, dass "das Kollektiv einen Bischof nicht ersetzen kann", weil er und nur er "ein wahrer Glaubenslehrer für die Gläubigen ist, für die er eine dienende Funktion hat". "Keine Bischofskonferenz hat eine eigene Lehrmission. Ihre Dokumente haben auch keine besondere Bedeutung, aber sie werden von einzelnen Bischöfen gegeben ", fügte der spätere Papst hinzu.

Was werden wir tun, Katholiken in Polen?

Die Kirche ist ein Zusammenschluss von Nationalkirchen? Es ist ein protestantisches, kein katholisches Modell. Wird es durch das versprochene Dokument von Papst Franziskus umgesetzt? Wenn ja, was wird die polnische Bischofskonferenz mit dieser Autorität tun? Sind Bischöfe an der Weichsel bereit, eine neue große Verantwortung auf ihre Schultern zu übernehmen?

In wichtigen zeitgenössischen Auseinandersetzungen in der katholischen Kirche erheben sie noch nicht das Wort. Wir wissen nicht, wie sie zu Homosexualität stehen, einschließlich Homosexualität von Priestern. es ist nicht bekannt, was sie über das Zölibat und das viri probati- Konzept denken ; niemand debattiert über das Diakonat und das Presbyterat der Frauen; Sogar der Scheidungsfall in neuen Gewerkschaften nach dem offiziellen Plan wurde kaum erwähnt!

Ist alles nur "alt bleiben"? So einfach ist das nicht. Der katholische Glaube an die polnische Gesellschaft wird immer flacher. Die junge Generation verlässt die Kirche rasch. Das brennende Problem des sexuellen Missbrauchs, das bisher an den Rand gedrängt wurde, wird seine Lösung finden müssen. kann nicht so brutal sein wie im Westen, wo Gefangene versucht werden, Gefangene, die ohne Schuldbeweis beschuldigt werden, auch ohne starke Beweise zu inhaftieren!

Das Bedürfnis nach Debatten und intensiven Diskussionen, die Vorbereitung auf die Herausforderungen, die bald auch in Polen eine veränderte Gesellschaft mit sich bringen werden, geschweige denn mit den katholischen Werten verbunden.

Auch wenn die Befürchtungen für die zunehmende Rolle der Episkopate übertrieben sind und die von Kardinal Ratzinger formulierte Vision des Bundes nicht erfüllt wird, bleibt dies eine Tatsache: Die Einheit der Doktrin ist offiziell verschwunden. Ob auf der Ebene der Ortskirche oder nur bei der jeweiligen Kirche - Veränderungen sind möglich geworden. Du musst dich dieser Realität stellen. Wach auf Es ist neu!

Paweł Chmielewski

Wesja AUDIO - liest Jerzy Wolak

DATUM: 2019-03-22 09:10AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Kommentieren Sie die Artikel
Übrigens die Situation der deutschen Kirche - ihre Dokumente werden unter der Führung von Card ausgestellt. Marxa veranschaulicht perfekt das Zitat aus der Offenbarung des Heiligen. John: Nimm und schlucke sie und fülle deine Eingeweide mit Bitterkeit, aber in deinem Mund wird süß wie Honig sein.
Vor 3 Stunden / Klf
 
Da der Himmel hierarchisch ist, ist die Heilige Kirche hierarchisch. Und so muss er bleiben. Die Zwölf Apostel waren es, und Christus richtete die Worte: "Füttere meine Lämmer" nur zu einem.
Vor 5 Stunden / Klf
 
Von all diesen Revolutionären in der Kirche hört man kein Wort über Glauben, Pflichten und christliche Philosophie. Sie sind alle auf die Machtstruktur festgelegt, sie kümmern sich nur um die Verwaltung - die Macht der Lehre ... haben Sie das bemerkt?
Vor 20 Stunden / Lokik
 
Es geschieht ... Die Kirche hat Angst, die Gläubigen zu verlieren und gibt ihre Prinzipien auf.
Vor 3 Tagen / Zbigniew
 
Gestern bestellte meine Frau im Fernsehen einen Film namens "Kler". Als ich ihn beobachtete, war ich sehr überrascht, als die Leute, die die Vorführung gemacht haben, solche Botschaften zeichnen. Im Film wird nur das Böse gezeigt. Ich verstehe das nicht Ich mache Stuckarbeiten und bildhauerische Arbeiten und habe viele davon in den Kirchen gemacht. Ich habe in den Presbyterien oder in Klöstern eine Unterkunft bekommen. Ich habe kein solches Verhalten von Geistlichen gesehen. Vielleicht ging ich nicht an Orte wie Menschen, die einen Film drehen. Ich habe eine unangenehme Situation mit dem Priester erlebt, bevor ich in einer der Kirchen gearbeitet habe. Der Geistliche versuchte den Leuten zu verbieten, mir zu helfen, die mir zur Verfügung gestellten Materialien zu entfernen. Er rief: "Das sind seine Materialien, helfe ihm nicht!" Der Priester war in Zivil gekleidet. Ich habe ihn gefragt, wer er ist. Er antwortete, dass er der Pfarrer der Gemeinde sei. Ich war traurig, dass er den Mitarbeitern nicht gesagt hat, dass sie mir helfen sollen, denn harte Arbeit erwartet mich. Nach einiger Zeit fragte er, wann ich meine Arbeit beenden würde. Ich antwortete: "Ich werde es versuchen
Vor 7 Tagen / Jarosław
 
@Ed - Ich fürchte, das, was Sie schreiben, ist eine Provokation. Sie können nicht absolution bekommen, wenn Sie mit einer anderen Frau als Ihrer Frau zusammenleben. Außerdem leben Sie sicher ohne Gottesdienst, wenn Sie eine solche erste Frau geheiratet haben. Und wenn Ihnen wirklich jemand Absolution gegeben hat, prüfen Sie, ob es wirklich ein katholischer Priester ist, und fragen Sie ihn beim nächsten Mal, ob er die Worte Jesu über das Scheidungs- und Wiedervereinigungsverbot kennt.
Vor 7 Tagen / tradition
 
Alle Kommentare anzeigen
 
#SELF SPIRITUAL  6
 
 
Sollte der Prediger Angel in der sinnlichen Vision der Heiligen Jungfrau erscheinen?
Die selige Jungfrau erlebte neben der sinnlichen Vision auch die Aufklärung des Verstandes während der Verkündigung. Diese Art von Offenbarung war daher etwas erhabener.

Die intellektuelle Vision des Engels, die in seinem eigenen Wesen zu sehen ist, wäre noch etwas erhabener, aber der Zustand eines Mannes, der immer noch in den Himmel pilgert, schließt die Sicht des Engels in seiner Essenz aus.

 
 
 
#SELF SPIRITUAL  8
 
 
Dienerin des Herrn - ein Muster der Demut
Siehe, spricht die Magd des Herrn, lass es mir gemäß deinem Wort sein. Immer mit der Gnade Gottes ging sie mit der Tugend der Demut einher. Denn Gott widersteht den Stolzen und gibt den Demütigen Gnade (Jakobus 4,6). Maria antwortet demütig, weil sie die Gnade des Aufenthalts vorbereiten möchte. Otom, sagt die Magd des Herrn. Wo ist die Demut so hoch, dass sie sich nicht rühmen kann, ohne Ehrungen preisgeben zu können? Sie ist für die Mutter Gottes ausgewählt und die Magd ist erschüttert.

#LEKTURA DUCHOWA  7

Jesus näher zu sein bedeutet, an seinem Leiden mehr Anteil zu haben
Herr Jesus unterrichtet die Apostel und betont oft, dass das Kreuz ihre Berufung sein wird. "Und wer sein Kreuz nicht trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein" (Lukas 14,27). Wer näher an Jesus sein will, wird näher am Kreuz sein, wird einen größeren Anteil an seinem Leiden haben.
Sehenswert

PCh24TV-Pressespiegel: "Ethischer" Porno neben "Wyborcza" und genialem "Partner" Biedronia [VIDEO]

Ks. prof. Tadeusz Guz: In Polen bricht das Gebot "nicht töten"! Passionspredigt, Teil III [VIDEO]

"Der Engel des Herrn hat der Jungfrau Maria gepredigt ..." [VIDEO]
11111

wpisz swój adres e-mail

# CREATION
Erhöhung der Priesterweihe in Spanien. Konservative Diözesen dominieren
#KONTRREWOLUCJA

Erzbischof Marek Jędraszewski: Eine katholische Konterrevolution ist notwendig!
#KRYSE IN DER KIRCHE
Kardinal Sarah verurteilt den Missbrauch von Klerikern nachdrücklich und fordert ein eifriges Gebet

Ein berühmter Historiker mit einem Einreiseverbot nach Polen. "Seine Ansichten zum Holocaust sind inakzeptabel"




DATUM: 2019-03-22 09:10

Mateusz Morawiecki: Polen ist Teil einer neuen Weltordnung. "Es ist der Anfang von etwas Größerem"
11111
Read more: http://www.pch24.pl/rewolucja-na-watykan...l#ixzz5jBzqTOvA
+
https://www.youtube.com/channel/UCDJLaHgzx372MXSeKFRVBhw

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs