Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.12.2019 00:58

(David Berger)


Kölner Kardinal Woelki: „Deutschland wird islamischer, je weniger Christen wir sind“

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki hat Bildzeitung zum Weihnachtsfest ein großes Interview gegeben, in dem er auch aktuelle politische Frage aufgreift. Unter anderem warnt er vor einer Ersetzung des Christentums durch eine Art Klima-Religion und den Islam.

In dem ersten Teil des Interviews spricht der Kardinal in sehr überzeugender Weise über die jungfräuliche Geburt des Gottes Sohnes in Betlehem.

Warum sollte Gott, der die ganze Welt wunderbar erschaffen hat, nicht auch wunderbarer Weise in das historische Geschehen mit der Geburt seines ewigen Sohnes aus der Jungfrau Maria in der Zeit eingreifen können?

Gott selbst wird Mensch: Ein historischer Ereignis, vor dem nicht nur die christliche Welt staunend steht:

Weihnachten ist der Exportschlager des Christentums
„Das Faszinierende ist doch, dass Weihnachten DER Exportschlager des Christentums ist und weltweit Menschen unterschiedlichster Kulturen und Regionen verbindet. Es steht für die eine Frage, die nie alt oder langweilig wird, nach unserem Ursprung. Woher komme ich, was wird aus mir. Welche Zukunft habe ich. Deshalb wird Weihnachten in Singapur, in Tokio, New York oder eben hier in Köln gefeiert und berührt das Herz der Menschen. Weihnachten ist ein historisches Ereignis, bei dem Gott in die Welt hinein spricht und zeigt: Ich überlasse den Menschen nicht sich selbst.“

Diesem Wunder der Weihnacht steht der Glaubensverlust vieler Europäer in umso diametraleren Gegensatz gegenüber. Aber die religiöse Veranlagung des Menschen erlaubt kein Vakuum. Wo Gott verjagt wird, ziehen ganz schnell die Gespenster ein. Dieses Phänomen wird dort zum Thema, wo der Kardinal über die Klimahysterie spricht:

„Der Klimaschutz hat für manche gewissermaßen religiöse Züge angenommen“



„Der Klimaschutz hat für manche gewissermaßen religiöse Züge angenommen. Allerdings war die Bewahrung der Schöpfung schon lange vor Greta ein Thema der christlichen Kirchen.“

Aber auch dort, wo es um die Islamisierung Deutschlands geht, zeigt sich dieses Phänomen. Auf die Frage der Bildzeitung: „Ärgert es Sie, dass viele Muslime ihren Glauben frommer leben als Christen? Wird Deutschland islamischer?“, antwortet Kardinal Woelki:

„Ich habe nichts gegen Menschen, die ihren Glauben ernst nehmen und ihn leben. Nach der Shell-Jugendstudie sagten 73% der muslimischen Jugendlichen, dass ihnen der Glaube wichtig ist. Bei den katholischen Jugendlichen sind es nur 43%. 64% der muslimischen Jugendlichen beten regelmäßig, katholische Jugendliche sagen nur 19%, dass sie regelmäßig beten. Das macht den Unterschied aus.

Aus Weihnachten kein Glühwein- oder Engel-Fest machen
Es liegt an uns. Deutschland wird islamischer, je weniger Christen wir sind und je weniger wir christlich leben. Deshalb sollten wir unseren Glauben ernst nehmen, wir sollten Weihnachten ernst nehmen und daraus kein Glühwein- oder Engel-Fest machen. Es liegt an uns ob wir unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben als Christen gestalten. Je mehr wir selbst als Christen leben und authentisch sind, desto christlicher bleibt oder wird unsere Gesellschaft.“
https://philosophia-perennis.com/2019/12...isten-wir-sind/

von esther10 24.12.2019 00:53

Heiligabend Gewohnheit, nach dem "ersten Stern" am Himmel zu suchen - was können wir erwarten?



Heiligabend Gewohnheit, nach dem "ersten Stern" am Himmel zu suchen - was können wir erwarten?

Menschen, die Heiligabend nach dem Erscheinen des "ersten Sterns" am Himmel beginnen, können gegen 15:30 Uhr ein Galadinner beginnen. Dann erscheint nach Sonnenuntergang das erste helle Objekt am Himmel. Wir sprechen nicht von einem Stern, sondern von einem Planeten.

Gegen 15:30 Uhr (je nach Standort) erscheint der "erste Stern" in unserem Himmel - und tatsächlich das erste astronomische Objekt, dessen Licht uns erreichen wird. Dies ist der Planet Venus, den wir auf der Südwestseite nicht weit über dem Horizont sehen werden.

Diejenigen, die auf einen echten Stern warten, beginnen den Weihnachtsabend etwas später - gegen 16 Uhr - mit dem Stern Kapella aus dem Sternbild Woźnica, der tief über dem östlichen Horizont erscheint.

Auf der anderen Seite können wir den Wega-Stern aus der Lautenkonstellation sehen. Es wird im Westen veröffentlicht.

Der Moment, in dem der "erste Stern" erscheint, hängt davon ab, wo Sie beobachten. Helle astronomische Objekte erscheinen später in Westpolen (an der Grenze um 15:45 Uhr) als in Ostpolen (an der Grenze einige Minuten nach 15 Uhr).

Quelle: rmf24.pl

DATUM: 23/12/2019 11:27

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/wigilijny-zwyczaj-wy...l#ixzz690LgVQHr

von esther10 24.12.2019 00:53

Die australische Premierministerin ruft Greta Thunberg auf, weil sie von Buschfeuern profitiert
Australien , Klimawandel , Globale Erwärmung , Greta Thunberg , Scott Morrison



24. Dezember 2019 ( Amerikanischer Denker ) - Der widerlichste Teenager der Welt nutzt jetzt das Elend aus, das die Australier erdulden müssen, als in der Hitzewelle ein Buschfeuer lodert. Ein Vorteil des Alters von 16 Jahren ist, dass Ihre Ignoranz mit der Annahme einhergeht, dass alles, was Sie glauben, wahr und gerecht ist, auch wenn die Realität so ist, dass Sie das Leiden anderer scheußlich ausnutzen und nicht das Erste darüber wissen Geschichte der Buschfeuer in Down Under.

Dieser Tweet von St. Greta hallt nach:

@GretaThunberg

Unser australischer Korrespondent John McMahon war empört:

[D] an diesem Morgen in den Fernsehnachrichten stelle ich fest, dass die Prophetin St. Greta the Great die australischen Buschfeuer mit dem Klimawandel und dem "Mangel an Maßnahmen" in Verbindung bringt, anscheinend von der australischen Regierung.

Ich zitiere aus dem Folgenden in Bezug auf die Geschichte der Buschbrände in Australien. Peta Credlin hat ein sicherlich nicht umfassendes Beispiel für diese Geschichte geliefert:

"Die Buschbrände am Schwarzen Donnerstag in Victoria im Jahr 1851 töteten etwa 12 Menschen und es wird angenommen, dass sie fünf Millionen Hektar zerstört haben, oder etwa das Doppelte der bisher in diesem Jahr in NSW verbrannten Fläche. Das Buschfeuer am Roten Dienstag von 1898, ebenfalls in Victoria, tötete 12 Menschen und 2000 Gebäude zerstört, 60 Menschen bei Buschbränden im Februar und März 1926 getötet, 71 Menschen bei Buschbränden am Schwarzen Freitag im Jahr 1939, in einem weiteren Monat bei Buschbränden im Jahr 1944 fast 20 Menschen getötet 1967 tötete das Buschfeuer am Schwarzen Dienstag in Tasmanien 62 Menschen. Die Buschfeuer am Aschermittwoch 1983 in Victoria und Südaustralien töteten 75 Menschen und zerstörten etwa 2500 Häuser. Das Buschfeuer am Schwarzen Samstag 2009 in Victoria tötete 173 Menschen und zerstörte etwa 4500 Gebäude. "

Es gibt ein bekanntes australisches Gedicht aus dem Jahr 1908 und ich zitiere die zweite Strophe:

Ich liebe ein sunburnt Land
ein Land der Ebene fegen
zerlumpter Gebirge
von Dürren und Überschwemmungen Regen

Ich liebe ihre weiten Horizonte,
ich liebe ihr Juwel Meer,
ihre Schönheit und ihren Schrecken,
das weite braune Land für mich

Sie werden die hervorgehobenen "Dürren" und "Überschwemmungen" bemerken. Wir hatten schon immer Extreme wie Dürren, Überschwemmungen und Buschbrände. Eine kurze Geschichte dieser Brände ist oben erwähnt. Beachten Sie auch, dass die Geschichte der Brände in Queensland, Westaustralien, Nordterritorium (korrigiert) und Tasmanien dort nicht erwähnt wird, da Peta Credlin eine Viktorianerin ist. (Die Sonne geht allein über Melbourne auf und unter, die Viktorianer glauben, wie die Sydneysider glauben, dass die Sonne nur über der Harbour Bridge auf und unter geht, obwohl sie 1934 [von einem Queenslander John Bradfield] gebaut wurde.)


Der australische Premierminister Scott Morrison, der nicht zuletzt aufgrund seiner Ablehnung extremer Maßnahmen wie der Schließung von Kohlebergwerken gewählt wurde, war ebenfalls nicht begeistert. Die australischen (paywalled) Berichte:

Scott Morrison hat die Forderung von Greta Thunberg nach mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel in Australien zurückgewiesen und erklärt, er sei "nicht hier, um die Menschen in Übersee zu beeindrucken".

Der Premierminister sagte, er werde sich weiterhin auf die Wähler konzentrieren und nicht auf den 16-jährigen Klimaaktivisten, der die Morrison-Regierung verprügelt hat, weil sie nach der Buschbrandkrise keine ausreichenden Maßnahmen gegen die Emissionen ergriffen hat.

"Australien und die australische Regierung werden unsere Politik basierend auf den nationalen Interessen Australiens auf das festlegen, was Australien tun muss. Dort konzentriere ich mich weiter", sagte Morrison.

"Es ist nicht meine Aufgabe, Kommentare zu dem abzugeben, was die Menschen außerhalb Australiens von Australien erwarten. Wir werden in Australien das tun, was wir für Australien für richtig halten. Und das war schon immer mein Leitsatz.

"Ich bin nicht hier, um Menschen in Übersee zu beeindrucken. Ich bin hier, um den richtigen Job für Australier zu machen und sie an die erste Stelle zu setzen."

Bravo!
https://www.lifesitenews.com/opinion/aus...ng-on-bushfires

https://www.americanthinker.com/
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des American Thinker .

von esther10 24.12.2019 00:52




Was will eine Seele mehr? Die Geburt Christi bringt Freude in mein Leiden
Weihnachten , Weihnachtsreflexion , Gebet

24. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Weihnachten soll eine fröhliche Jahreszeit werden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Christi Geburt repräsentiert unsere Erlösung von der Sünde.

Aber für mich war Weihnachten in letzter Zeit kein besonders erfreuliches Erlebnis. Ich stelle mir vor, es gibt viele andere Menschen, denen es genauso geht.

Der Hauptgrund für meine Disposition ist eine anhaltende, immer noch nicht diagnostizierte Krankheit, die im April 2018 begann.


Es ist frustrierend, sogar ärgerlich, dass ich und die zwei Dutzend Chiropraktiker, Ärzte und Spezialisten, die ich gesehen habe, noch keinen Weg gefunden haben, meinen Körper zu heilen. Ich habe aufgehört, den Überblick über die Zeit und das Geld zu behalten, die ich in den letzten zwanzig Monaten für Tests, Scans und Ergänzungen aufgewendet habe.

Als ich die Symptome zum ersten Mal bemerkte, hatte ich keine Ahnung, was los war. Mir wurde gesagt, es sei stressbedingt und ich müsse mich nur entspannen. Aber es wurde schlimmer.

Um es kurz zu machen, ich musste schnell feststellen, dass ich nicht unbesiegbar war, dass mein Körper tatsächlich gebrochen war und dass ich eher früher als später sterben konnte. Für einen ehemaligen Athleten, der noch nie eine ernsthafte Erkrankung hatte, war dies äußerst schwierig in den Griff zu bekommen. Ich begann über Tod und Ewigkeit zu meditieren und lernte alles über Ernährung, Darmprobleme, Autoimmunerkrankungen, Nervenfunktionen und Krebs.

Spirituell war ich ein Chaos, konzentrierte mich immer auf meine Symptome und geriet manchmal in die Falle, mir selbst zu sagen, wie „sinnlos“ das Leben war. „Wenn Gott uns leiden ließ, warum erschuf er überhaupt den Menschen?“ Ich begann zu überlegen.

Während der Sommermonate würde ich den örtlichen Friedhof besuchen, um für die Toten zu beten. Im Gegenzug bat ich sie, für mich einzutreten und Gott darum zu bitten, dass ich geheilt werde oder zumindest die Kraft habe, durch all diese Leiden hindurchzukommen.

Abends ging ich zur eucharistischen Anbetung und wiederholte die Bußpsalmen - insbesondere Psalm 6 - immer wieder.

„Tadle mich nicht in deiner Empörung, o Herr, und züchtige mich nicht in deinem Zorn. Herr, sei mir gnädig, denn ich bin schwach. Heile mich, Herr, denn meine Knochen sind betrübt. Meine Seele ist außerordentlich betrübt.

Als diese Gebete nicht beantwortet wurden, wurde ich wütend und traurig. Manchmal war ich wegen meiner Krankheit bis 3 Uhr morgens wach. Ich würde weinen und Gott anschreien.

„Was machst du mit mir, Herr? So behandelst du mich, nachdem ich alles für dich getan habe? Was willst du von mir? Ich stehe jeden Tag für dich ein. Ich habe Freunde wegen dir verloren. Willst du mich veräppeln?"


Trotz vieler Ausflüge ins Fitnessstudio und des Essens von Tonnen von Gemüse wurde mir klar, dass diese Krankheit nirgendwo hinkommt und dass Gott das vielleicht gerade für mich wünscht.

Ich las einige Bücher über geistliche Kriegsführung, die ich in meiner Bibliothek aufbewahrt hatte, noch einmal durch, um zu sehen, was der heilige Alphonsus, der heilige Johannes vom Kreuz und andere über Leiden und chronische Trostlosigkeit zu sagen hatten.

Das Wesentliche, was sie sagten, ist, dass Krankheit Teil von Gottes göttlichem Plan ist. Er möchte, dass wir manchmal erkennen, wie zerbrechlich wir sind, und dass unser Zuhause nicht hier, sondern im Himmel ist. Er nutzt es auch, um uns mehr auf Ihn zu verlassen, unsere Treue zu prüfen und uns die Chance zu geben, unsere vergangenen Verstöße zu büßen und uns mit dem zu vereinen, was Er am Kreuz fühlte.

Die Schuppen fielen mir aus den Augen, als ich das las. Wir alle wollen Gesundheit, Kraft und Stärke. Niemand möchte bettlägerig sein oder eine degenerative Krankheit erleben. Aber es gibt so viele Gnaden, die wir gewinnen und so viel Freude, die wir Gott bringen können, wenn wir die Leiden, die er uns schickt, geduldig und mit Freude ertragen. Der Schlüssel ist, dass wir uns ihnen unterwerfen und sie opfern und wie Hiob sagen: „Der Herr gibt, und der Herr nimmt weg. Gepriesen sei der Name Gottes. “

Ich kann dir nicht sagen, wie oft ich in den letzten Monaten gebetet habe. Wenn ich das tue, werde ich daran erinnert, wie die Welt um uns herum dieses Gebet verachtet.

Wie viele Menschen, zum Beispiel, wenn sie krank sind oder sich einer unheilbaren Krankheit gegenübersehen, verfluchen Gott und denken wie ich, dass er unfreundlich und lieblos ist? Wie viele Menschen töten sich am Ende selbst, um ihrer Krankheit zu entkommen, und zwar dank des Gesetzes „Tod mit Würde“?

„Gott hat dir dein Ticket in den Himmel geschickt!“, Denke ich mir, als ich Geschichten über assistierte Selbstmorde höre. "Er wollte dich dein Fegefeuer hier auf der Erde machen lassen!"

Dieses Weihnachten habe ich, obwohl ich immer noch krank bin, Grund zur Hoffnung und, ja, sogar zur Freude.

Die Geburt Christi erinnert mich daran, dass Gott Seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, um mich zu retten, für mich zu leiden und ein Vorbild für mich zu sein.

Ich bin vielleicht nicht ganz glücklich über das Kreuz, das Gott mir in den letzten zwanzig Monaten gesandt hat, aber ich weiß, dass ich, solange ich es geduldig ertrage, freudig vereinige, was ich mit dem unermesslichen Schmerz und Leiden erleide, das Christus am Ende von erlebt hat Sein irdisches Leben wird Gott mich niemals verlassen. Was will eine Seele mehr?
https://www.lifesitenews.com/news/what-m...id-my-suffering

von esther10 24.12.2019 00:50





Geheimnis von La Salette
Im Jahr 1846 erschien die Jungfrau Maria in einem Dorf in den französischen Alpen, nämlich La Salette, zwei Kindern. Sie weinte und forderte die Menschen auf, sich zu bessern, weil Gott die Menschen bestrafen wollte. Sie antworteten nicht und Gott bestrafte tatsächlich: Ernten scheiterten und Hungersnot kam. Sie erzählte den Kindern auch von den Endzeiten, aber das musste einige Zeit geheim bleiben. Unten können Sie die vollständigste Version lesen (aus dem Französischen übersetzt).

Das Geheimnis von La Salette, wie es mit der Imprimatur von Mgr. Zola, Bischof von Lecce und spirituelle Beraterin von Melanie, Hirtin von La Salette, veröffentlicht wurde.
Unsere Liebe Frau sagte: "Melanie, was ich dir jetzt sage, wird nicht immer geheim bleiben, du kannst es 1858 veröffentlichen."

Wehe den Priestern, den Stellvertretern Meines Sohnes, die durch ihr schlechtes Leben, ihre Ehrfurchtlosigkeit und Bosheit beim Feiern der Heiligen Geheimnisse, durch die Liebe zum Geld, das Verlangen nach Ehre und Vergnügen zu Abwasserkanälen der Unreinheit geworden sind. Weh den Priestern und denen, die Gott ergeben sind und durch ihre Treulosigkeit und ihr schlechtes Leben meinen Sohn wieder kreuzigen!

Die Sünden derer, die Gott ergeben sind, rufen nach Rache, und hier ist die Rache für ihre Türen, weil niemand mehr übrig ist, der um Mitleid und Vergebung für die Menschen bittet. Es gibt niemanden, der es wert ist, das Opfer dem Höchsten zum Wohle der Welt darzubringen ...

Wehe den Fürsten der Kirche, die nichts anderes zu tun haben, als Reichtum anzusammeln, ihre Autorität oder Karriere auszubauen und stolz darauf zu sein, die ihnen anvertrauten Schafe zu dominieren. Viele werden vom Glauben abfallen und die Zahl der Priester und Geistlichen, die sich vom wahren Glauben trennen, wird groß sein, da sie sich nicht vom guten Geist des Evangeliums leiten lassen, der ein Geist der Demut, der Liebe und der Liebe ist Eifer für die Herrlichkeit Gottes; Es wird sogar Bischöfe unter diesen Leuten geben.

Die Häupter, die Führer des Volkes Gottes, haben Gebet und Buße vernachlässigt, und der Teufel hat ihre Gedanken verdunkelt. Sie sind zu jenen wandernden Sternen geworden, die der alte Teufel mit seinem Schwanz ziehen wird, um sie umkommen zu lassen

Gott wird der alten Schlange erlauben, Spaltungen in allen Familien und in allen Gemeinschaften zu bringen. Die Menschen leiden unter allen Arten von Krankheiten physischer und psychischer Natur. Gott wird das Volk sich selbst überlassen und Geißeln senden, die einander mehr als 35 Jahre lang folgen werden. Gott wird auf beispiellose Weise zuschlagen. Wehe den Bewohnern der Erde! Gott wird seinen Zorn erschöpfen und niemand kann sich gleichzeitig von so vielen Geißeln zurückziehen.

Die Gemeinde steht am Vorabend der schrecklichsten Geißeln und der größten Ereignisse. Sie können sich darauf verlassen, mit einer eisernen Stange gepeitscht zu werden und den Kelch des Zorns Gottes zu trinken. Dass der Papst stark und edel ist, dass er mit den Waffen des Glaubens und der Liebe gekämpft hat. Ich werde bei ihm sein. Achten Sie auf die Wundertäter, denn es ist an der Zeit, dass die erstaunlichsten Wunder auf der Erde und am Himmel geschehen.

Außergewöhnliche "Wunder" werden überall stattfinden, da der wahre Glaube ausgelöscht wurde und das falsche Licht die Welt erleuchtet. Der Stellvertreter meines Sohnes wird sehr leiden, weil die Kirche für einige Zeit einer großen Verfolgung ausgesetzt sein wird. Das wird die Zeit der Dunkelheit sein. Die Kirche wird eine schreckliche Krise durchmachen, aber ich werde bis zum Ende bei ihm sein. Der Gottlose wird sein Leben mehrmals angreifen, ohne sein Leben zu verkürzen. aber weder er noch sein Nachfolger ... werden den Triumph der Gemeinde Gottes sehen.

1864 wird Luzifer mit einer großen Anzahl von Teufeln aus der Hölle entlassen. Sie werden den Glauben Stück für Stück zerstören und sogar in den Menschen, die Gott geweiht sind. Sie werden sie so blenden, dass sie den Geist dieser gefallenen Engel übernehmen, es sei denn, sie erhalten besondere Gnade. Viele Klöster werden den Glauben völlig verlieren und dazu führen, dass so viele Seelen verloren gehen. In den Klöstern werden die Blumen der Kirche faul sein und der Teufel wird vorgeben, der König der Herzen zu sein, weil die Unordnung und die Liebe zum fleischlichen Vergnügen auf der ganzen Erde verstreut sein werden.

Erschüttern Sie die Erde und alle, die es sich zur Aufgabe machen, Christus zu dienen, und beten Sie sich stattdessen selbst an. Zittern um Gott wird Sie seinem Feind übergeben, da die heiligen Stätten verderbt sind, denn viele Klöster sind nicht mehr die Häuser Gottes, sondern die Wiesen von Asmodée und die Haare. Schlechte Bücher werden reichlich über die Erde fließen und die Geister der Dunkelheit werden überall eine allgemeine Abnahme für alles verbreiten, was den Dienst Gottes betrifft. Sie werden eine sehr große Macht über die Natur besitzen. Die weltlichen Herrscher werden alle dasselbe Ziel verfolgen: die Aufhebung und das Verschwinden jedes religiösen Prinzips, das dem Materialismus, Atheismus, Spiritismus und allen Arten von Sünden weichen muss.

Es wird Bürgerkriege geben und dann einen allgemeinen Krieg, der schrecklich sein wird. Wenn der heilige Glaube Gottes vergessen wird, wird der Mensch immer selbstsüchtiger. Die bürgerlichen und geistigen Kräfte werden abgeschafft, jede Ordnung und jede Gerechtigkeit wird mit Füßen getreten; Man wird nichts als Mord, Hass, Eifersucht, Lüge und Spaltung sehen, ohne Liebe zu Gott und den Menschen. Dann wird es eine Art Scheinfrieden auf der Welt geben. Die Leute werden an nichts anderes denken, als sich zu amüsieren. Die Gottlosen werden sich allen Sünden ergeben, aber die Kinder des Glaubens, Meine wahren Nachfolger, werden in der Liebe zu Gott und in den Tugenden, die Mir am liebsten sind, wachsen. Zum Glück sind die demütigen Seelen vom Heiligen Geist geleitet. Ich werde mit ihnen kämpfen, bis sie die Fülle des Lebens erreicht haben.

Aber dann wird die Natur Rache an den Menschen fordern und vor Entsetzen schaudern, wenn sie darauf wartet, was mit der von Verbrechen befleckten Erde geschehen wird. Die Jahreszeiten werden sich ändern und die Erde wird nur verdorbene Früchte hervorbringen. Beim ersten Schlag seines Blitzschwertes werden jedoch die Erde und die Berge vor Angst zittern, während die Unordnung und die Verbrechen der Menschen das Gewölbe des Himmels durchdringen. Paris wird verbrannt und Marseille geschluckt.

Mehrere Großstädte werden durch Erdbeben zerstört und verschluckt. Man wird denken, dass alles verloren ist und man wird nichts als Morde und Geschrei und Flüche hören. Die Sterne stoppen ihre normalen Bewegungen. Der Mond wird nur ein schwaches rötliches Licht abgeben. Wasser und Feuer werden den Globus über krampfhafte Bewegungen und schreckliche Erdbeben informieren, die Berge und Städte verschlingen.

Die Gerechten werden viel leiden. Ihre Gebete, Buße und Tränen werden in den Himmel aufsteigen, und alle Menschen Gottes werden um Vergebung und Mitleid bitten und Meine Hilfe und Meine Vermittlung anrufen. Dann wird Jesus Christus durch eine Tat seiner Gerechtigkeit und seiner großen Liebe für die Gerechten seinen Engeln befehlen, alle seine Feinde zu töten.

Plötzlich werden die Verfolger der Kirche und diejenigen, die sich der Sünde ergeben haben, sterben und die Erde wird wie eine Wüste sein. Dann wird es Frieden geben, die Versöhnung Gottes mit dem Volk. Jesus Christus wird gedient, geehrt und verherrlicht. Liebe wird überall blühen.

Die neuen Könige werden der rechte Arm der Heiligen Kirche sein, der stark, demütig, fromm, arm, fleißig und den Tugenden Jesu Christi nachfolgen wird. Das Evangelium wird überall gepredigt, und die Menschen werden große Fortschritte im Glauben machen, weil es unter den Arbeitern Jesu Christi Einheit geben wird und die Menschen in der Furcht vor Gott leben werden. Aber dieser Frieden wird nicht lange dauern. 25 Jahre voller Ernten werden sie vergessen lassen, dass die Sünden der Menschen die Ursache aller Katastrophen sind, die auf der Erde landen.

Zu dieser Zeit wird der Antichrist von einer falschen Jungfrau geboren, die Gemeinschaft mit der alten Schlange, dem Meister der Unreinheit, haben wird.

Ein antichristlicher Vorläufer wird gegen den wahren Christus kämpfen. Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Antichristen werden. Die Teufel der Luft werden mit dem Antichristen auf Erden und in der Luft große Wunder vollbringen, und die Menschen werden immer mehr ausarten, aber Gott wird sich um seine treuen Diener und diejenigen kümmern, die guten Willens sind. Die Kirche wird verschwunden sein, die Welt in Schrecken, aber es gibt Henoch und Elia. Mit dem Geist Gottes erfüllt, predigen sie mit Kraft, damit die Guten an Gott glauben. Viele Seelen werden auf diese Weise gerettet. Sie werden durch die Tugend des Heiligen Geistes große Fortschritte machen und die teuflischen Fehler des Antichristen verurteilen. Aber Henoch und Elia werden getötet werden,Das heidnische Rom wird verschwinden, das Feuer wird abstürzen und 3 Städte verschlingen, das ganze Universum wird entsetzt sein.

Wehe den Bewohnern der Erde! Es wird blutige Kriege und Hungersnöte geben, Pest und Infektionskrankheiten, Schauer eines schrecklichen Hagels von Tieren, Donner, der Städte erschüttern wird, Erdbeben, die Länder verschlingen werden. Die Leute werden Stimmen am Himmel hören.

Die Menschen werden ihre Köpfe gegen die Wände schlagen, sie werden den Tod rufen und auf der anderen Seite wird der Tod ihre Folter sein. Blut wird überall fließen. Wer wird überwinden können, wenn Gott die Zeit der Prüfungen nicht verkürzt? Aber durch das Blut, die Tränen und die Gebete der Gerechten wird Gott sich nachgeben lassen.

Dies ist die Zeit, der Abgrund öffnet sich. Siehe, der König der Finsternis. Hier ist das Biest und seine Wächter, die sich den Retter der Welt nennen. (Der Antichrist) Er wird hochmütig sein, um in den Himmel aufzusteigen, aber er wird vom Atem des Erzengels Michael erdrosselt werden. Er wird fallen und die Erde, die seit 3 ​​Tagen in ständiger Bewegung ist, wird ihren feurigen Schoß öffnen. Er wird mit all seinen Kumpanen für immer in den ewigen Abgründen der Hölle verwahrt.

Und dann werden Wasser und Feuer die Erde reinigen und den ganzen Stolz des Menschen verschlingen, und alles wird erneuert und Gott wird gedient und verherrlicht. Das Evangelium wird überall gepredigt, alle Nationen und alle Nationen werden die Wahrheit kennen. "

Darüber hinaus sagt OLVrouw:

"Ich sende einen dringenden Ruf an die Erde": Ich nenne die wahren Jünger des lebendigen Gottes, der im Himmel regiert, die wahren Nachfolger des inkarnierten Christus, den einzigen und wahren Retter der Menschen; Ich nenne meine Kinder, die sich Mir hingegeben haben, die ich sozusagen in meinen Armen trage, die nach meinem Geist gelebt haben. Schließlich nenne ich die Apostel der Letzten Tage die treuen Jünger Jesu Christi, die in Verachtung der Welt und losgelöst von sich selbst lebten, in Armut und Demut, in Stille und Gebet, in Keuschheit und Demut, in Vereinigung mit Gott im Leiden und beispiellos in der Welt. Es ist Zeit für sie, hinauszugehen und die Erde zu erleuchten. Geh und zeig es dir als meine geliebten Kinder. Ich bin bei dir und in dir, vorausgesetzt, der Glaube ist das Licht, das dich in diesen dunklen Tagen erleuchtet. Wirkt für die Herrlichkeit und Ehre Jesu Christi. Kämpfe gegen Kinder des Lichts, du kleine Zahl, die sehen, dass hier die Zeit der Zeiten ist, das Ende des Endes ... "

Und zweimal schließt die Muttergottes mit folgenden Worten:

"Nun, meine Kinder, Sie werden dies allen meinen Leuten mitteilen."

Weitere Informationen in diesem gescannten englischen Buch über das Voorspellingen in La Salette .
https://restkerk.net/geheim-van-la-salette/
+++
Was sagte die Gottesmutter...in La Salett
https://katholisches.info/category/nachrichten/

von esther10 24.12.2019 00:47




Der Erzbischof von Saragossa verbietet die traditionelle Messe in einer Pfarrei

Von Fernando Beltrán | 24. Dezember 2019
"Es ist nicht bequem für die vollständige Kommunion der Pfarrgemeinde"
Der Erzbischof von Saragossa, Vicente Jiménez Zamora, kündigt in einem Brief vom 18. Dezember dem Oberen der Priesterbruderschaft von San Pío X in Spanien an, dass er die Erlaubnis, die traditionelle Messe in der Pfarrei Calaceite zu feiern, nicht erneuert .

"Ich erneuere die Erlaubnis nicht", sagt der Prälat im Brief, "weil ich weiß, dass es in Calaceite nicht genügend Leute gibt, um die Heilige Messe auf außergewöhnliche Weise zu feiern" und dass die "Teilnehmer anderen Pfarreien angehören, die nicht aus der Diözese sind." Zaragoza ”.

Darüber hinaus sagt der Erzbischof, "es ist nicht günstig für die vollständige Gemeinschaft der Pfarrgemeinde von Calaceite." Er gibt auch bekannt, dass er eine Kopie des Briefes an den Pfarrer geschickt hat, "damit er die Feier der traditionellen Messe" in keiner der Pfarreien, die er "seiner Seelsorge" anvertraut hat, autorisiert.


Wir hinterlassen Ihnen einen Auszug aus dem Brief:

Ich habe Ihr aufmerksames Schreiben vom 13. Dezember 2019 erhalten, in dem Sie mich bitten, die Erlaubnis zur Feier der Heiligen Messe gemäß der außergewöhnlichen Form zu erneuern, die mein Vorgänger, Mons. Manuel Ureña, per Stimme erteilt hat Priester D. Waldir Consuega, ehemaliger Pastor von Calaceite.

Als Antwort auf diesen Brief sage ich Folgendes:

1. Ich hatte bisher keine Kenntnisse über das Thema.

2. Ich erneuere die Erlaubnis nicht, weil ich weiß, dass es in Calaceite nicht genügend Leute gibt, um die Heilige Messe auf außergewöhnliche Weise zu feiern. Die Teilnehmer gehören anderen Gemeinden an, die nicht zur Diözese Saragossa gehören. Darüber hinaus ist es nicht günstig für die vollständige Kommunion der Pfarrgemeinde Calaceite.

3. Mit demselben Datum sende ich eine Kopie dieses Briefes an den derzeitigen Pastor, Rev. Herr Arturo Hollman Ladino Gutiérrez, um Pater José Mª Jiménez, der für die Region Katalonien und Aragon verantwortlich ist, nicht zu ermächtigen, in einer der Gemeinden, die er seiner Seelsorge anvertraut hat, zu feiern.
https://infovaticana.com/2019/12/24/el-a...-una-parroquia/

von esther10 24.12.2019 00:44

KARDINAL PIACENZA
«Bekenner, Diener des Lebens, führen die Seelen zu Gott»
ECCLESIA2019.12.24
In einem Brief an Weihnachten ermahnt das Oberste Gefängnis alle Priester, aufmerksam auf die Büßer zu hören, weil ein einziges Wort oder der Tonfall "die Geheimnisse der Seele preisgeben und den richtigen Rat geben kann". Kardinal Piacenza erinnert daran, dass Versöhnung ein Sakrament der Freude ist, weil sie sich der Liebe öffnet, die "in das wahre Leben einführt".



Das Bekenntnis ist das Sakrament, das am meisten in der Krise steckt, wie das Apostolische Gefängnis selbst mehrfach hervorhob. Bereits vor fast dreißig Jahren hatte eine Umfrage der venezianischen Diözesanwoche " La vita del Popolo" ergeben , dass "Schuldgefühle durch therapeutische Interviews mit dem Psychologen und nicht durch Überarbeitungen des Geistes unter Anleitung des Beichtvaters aufgehoben werden".

https://www.lanuovabq.it/it/ecclesia

Der Rückgang der Geständnisse ist zweifellos mit dem Verlust des Sündengefühls in der heutigen Gesellschaft verbunden. In dieser Adventszeit, kurz vor Weihnachten, traf ein Brief des Major Penitentiary, Kardinal Mauro Piacenza, bei den Päpsten der römischen Basiliken und bei allen Beichtvätern ein, um zum Zuhören und zur Beachtung der sakramentalen Bekenntnisse aufzurufen.



Kardinal Piacenza erinnert die Priester daran, dass "die heilige Weihnacht des Herrn das" Fest des Lebens "ist , weil" es die gegenwärtige Erinnerung an das wichtigste Ereignis in der Geschichte ist; (...) auf die sich die gesamte Geschichte zubewegt und von der sie die volle Bedeutung und Orientierung erhalten hat: Das Fest des Lebens ist das Fest der Inkarnation des Wortes ». Die Bedeutung ihrer Rolle wird in dieser Zeit noch deutlicher: "Gott wird Mensch, um uns Leben zu geben, und jeder Beichtvater ist wirklich ein Diener des Lebens, besonders in dieser Weihnachtszeit, in der durch Gottes Gnade An vielen Orten nähern sich viele Gläubige immer noch dem Sakrament der Versöhnung ». Der Brief fährt fort: "Das Leben, das durch den gekreuzigten und auferstandenen Christus erlangt wurde, wird sakramental gegeben, das heißt wirklich dem Menschen in jedem Bekenntnis."

https://www.lanuovabq.it/it/tag/beata-vergine

Versöhnung ist das Sakrament, das die Vorstellung von der Vollkommenheit Gottes vermittelt , nach der Christen streben müssen. Vor allem am Vorabend der Feste gibt es Menschen, die sich diesem Abendmahl mit dem Gedanken nähern, ihr Gewissen zu "waschen" und die Möglichkeit voreiliger Geständnisse in letzter Minute mit müden und eifrigen Priestern zu erhöhen, die die Absolution erteilen. Um all dies zu vermeiden, gibt Kardinal Piacenza in seinem Brief genaue Hinweise: "Unter den verschiedenen Merkmalen, die der gute Beichtvater niemals vernachlässigen darf , muss vor allem dem Zuhören Beachtung geschenkt werden ."

https://www.lanuovabq.it/it/tag/amore-di-dio

Tatsächlich, so das Major Penitentiary , "kann ein einzelnes Wort, der Tonfall der Stimme, eine Nuance, ein indirektes Nicken, die Geheimnisse der Seele enthüllen und den richtigen Rat, das richtige Wort und die authentische Angabe des Pfades ermöglichen". Während "im Gegenteil, rücksichtslose oder unaufmerksame Worte sogar jahrelang ein Gewissen blockieren können, das Mühe hat, sich Gott zu öffnen".

Die Aufgabe des Beichtvaters lässt büßende Sünder sich abwenden und schließt ihre Erfahrung der Barmherzigkeit. Aus diesem Grund empfiehlt der emeritierte Präfekt der Kongregation für den Klerus "Zartheit" und " Umsicht im Urteil ". Monsignore Piacenza zufolge kann "der Büßer nicht immer das Gewicht von allem tragen, was er in der kurzen Rede über das Geständnis sagen will; es ist notwendig, äußerst umsichtig zu sein, sich auf dem Weg des Glaubens oder im Kampf gegen die Sünde nicht entmutigen zu lassen und stets jene Lebensfreude einzuführen, zu deren Rückgabe das Sakrament der Versöhnung immer wieder aufgerufen wird. "

Das Bekenntnis erinnert an "das Wesen des Christentums", das "eine Option für das Leben ist, gegen die Vorherrschaft von Sünde und Tod". Kardinal Piacenza fordert die Beichtväter auf: "Demütig und treu, aufmerksam und großzügig auf sakramentale Bekenntnisse zu hören, ist das vorherrschende Merkmal dieser letzten Tage der Novene, die uns auf die große Feierlichkeit und später auf die gesamte Weihnachtszeit vorbereiten. in denen sich die Gläubigen immer wieder dem Beichtstuhl nähern und sie einladen, nicht zu vergessen, dass sie "Diener des Lebens, Diener der Barmherzigkeit, Diener der einzigen Liebe" sind, die sich uns immer und immer hingeben, damit wir uns öffnen können Es ist eine Liebe, die tröstet, schafft, erneuert und in das wahre Leben einführt ».

Die letzte Empfehlung ist ein Aufruf zur Freude, denn "das Sakrament der Versöhnung sollte für jeden, sowohl für die Minister als auch für die Büßer, immer ein" Fest des Glaubens "sein, ein Moment des glücklichen Feierns der erneuten Gemeinschaft mit Gott und mit der Kirche ». Dieses Sakrament hilft dem Menschen, Wahrheit in sich selbst zu machen und wahre Freiheit zu finden. Aus diesem Grund erklärt das Major Penitentiary, dass der Christ sich bewusst ist, dass "die Gnade des Sakraments nicht der Freiheit entgegengesetzt ist, sondern im Gegenteil die Tochter der Gnade", da "ein Mann, der immer nur sich selbst suchte, er würde sich selbst verlieren und sein Leben verlieren. "

Stattdessen "sucht der Mann, der (...) sich selbst vergisst, nicht sein eigenes Leben, sondern stellt sich ohne Angst der Liebe zur Verfügung, findet Gott und findet sich selbst in einer Freiheit, die nur Glaube und Gnade sind fähig zu geben ». Abschließend bedankt sich der Kardinal bei den Strafvollzugsbeamten für ihren wertvollen Dienst und vertraut sie der "seligen Jungfrau Maria, Mutter des inkarnierten Wortes und daher Mutter der Barmherzigkeit" an, damit sie unser aufmerksames, umsichtiges und freudiges Zuhören begleiten kann. damit allen Brüdern immer und immer noch Leben gegeben wird ».
https://www.lanuovabq.it/it/tag/confessione

von esther10 24.12.2019 00:43

Die Atheistengruppe schikaniert die US-Grundschule, um die "illegale" Nacherzählung von Jesu Geburt zu unterbinden
Atheismus , Christentum , Weihnachten , Gerichte , Religionsfreiheit , Freiheitsrat , Krippe , Öffentliche Schulen , Religionsfreiheit

TULSA, Oklahoma, 23. Dezember 2019 (LifeSiteNews ) - Ein Drohbrief einer atheistischen Organisation veranlasste einen Schulbezirk in Oklahoma, eine lebende Geburt Christi während einer Weihnachtsfeier für Grundschulkinder abzusagen.

Schulbeamte in Edmond, Oklahoma, sagten die Lebendkrippe ab , die von Drittklässlern an einer öffentlichen Grundschule inszeniert werden sollte, nachdem sie einen Brief von der atheistischen Freedom From Religion Foundation (FFRF) erhalten hatten. Das Schreiben der atheistischen Gruppe vom 11. Oktober beschuldigte den Schulbezirk eines nicht näher bezeichneten „Verstoßes gegen die Verfassung“.

Der FFRF-Anwalt Christopher Line schrieb an F. Andrew Fugitt, den Anwalt des Schulbezirks:


Ein betroffenes Mitglied der Gemeinde Edmond Public Schools berichtete, dass die Lehrer der dritten Klasse an der Chisholm Elementary jedes Jahr eine Live-Krippe einstudieren lassen, die die Schüler dann beim Schulferienkonzert im Dezember aufführen. Wir verstehen, dass Chisholm-Studenten, die an der Krippe teilnehmen, verschiedene Rollen spielen, darunter Maria und Josef usw. ...

Während eine öffentliche Schule Feiertagskonzerte veranstalten kann, sind religiöse Darbietungen und Unterweisungen, die die religiösen Aspekte eines Feiertags betonen, verboten Klausel. ...

Bitte beachten Sie, dass die Aufnahme einer Live-Weihnachtskrippe in ein Schulferienkonzert auch dann illegal ist, wenn die Teilnahme an der Weihnachtskrippe „freiwillig“ ist.

Anwalt Line drängte den Schulbezirk , „sicherzustellen, dass zukünftige von der Schule gesponserte Aufführungen keine Krippen enthalten und dass die Bezirkslehrer die Religion nicht durch Klassenzuweisungen fördern“ .

Nach Erhalt des Schreibens bot Liberty Counsel, ein christliches Rechtsministerium , dem Schulbezirk einen kostenlosen Rechtsbeistand an. In einem Interview mit LifeSiteNews erklärte der Vorsitzende des Liberty Counsel, Mat Staver, gegenüber LifeSiteNews, dass die Behauptung der FFRF, dass das Krippenprogramm gegen die US-Verfassung verstoßen würde, falsch ist und lediglich dazu gedacht ist, den Schulbezirk vor der Einhaltung der Vorschriften zu schützen. Staver teilte LifeSiteNews mit, dass der Schulbezirk Liberty Counsel in dieser Angelegenheit noch nicht beauftragt hat.

In dem Brief der FFRF an den Schulbezirk von Edmond wurde ein früherer Bundesfall, FFRF gegen Concord Community Schools , zitiert , in dem die atheistische Gruppe den öffentlichen Schulbezirk von Indiana wegen einer lebendigen Krippe verklagte, die in ihrem jährlichen Weihnachtsspektakel enthalten war .

FFRF zitierte die Meinung eines niedrigeren Gerichts, das den Schulbezirk von der Aufführung der lebendigen Krippe abhält, und stellte fest, dass „wenn die Schule durch die lebendige Darstellung der Krippe einen unverhältnismäßig hohen Stellenwert in… dem religiösen Aspekt von [Weihnachten] einnimmt, dies der Wahrnehmung entspricht, dass Die Schule unterstützt diese Religion tatsächlich. “

Im Interview mit LifeSiteNews sagte Staver, dass FFRF nicht erwähnt habe, dass das Urteil des Untergerichts vom Siebten Berufungsgericht aufgehoben worden sei. Er sagte, die FFRF kenne diesen Präzedenzfall, weil die Gruppe den ursprünglichen Fall vor Gericht gebracht und verloren habe.

Mit Bezug auf die FFRF sagte Staver: „Sie haben nicht gegen das Berufungsgericht gekämpft, das das Untergericht ausdrücklich aufgehoben und die lebendige Weihnachtskrippe der Schule aufrechterhalten hat.“ Eine typische FFRF-Taktik sei das Versäumnis der Gruppe, relevante Präzedenzfälle zu zitieren und die Fälle in ihren Briefen falsch darstellen, weil sie nicht mit dem übereinstimmen, was das Gesetz ist. Sie wollen es falsch darstellen. “

In seinem Rat an andere Schulbezirke warnte er davor, angesichts ähnlicher unbegründeter Drohungen der FFRF Maßnahmen zu ergreifen, und sagte: „Es ist unethisch, wenn die FFRF einen Fall falsch darstellt. Und das machen sie die ganze Zeit. “

In einer früheren Erklärung erklärte Staver, dass die FFRF häufig "jedes Jahr zu Weihnachten Menschen schikaniert und bedroht, auch Kinder."

In einem Brief vom 11. Dezember versicherte der Anwalt von Liberty Counsel, Richard L. Mast, den Superintendenten des Bezirks Edmond, Bret Towne, dass „eine lebendige Krippe als Teil eines ausgewogenen Weihnachtsprogramms keine automatische Verletzung der Establishment Clause ist“ Bundesberufungsrichter Frank H. Easterbrook in seiner Zusammenfassung der Bedeutung der Klausel in der Verfassung, die die Gründung einer Staatsreligion verbietet.

In Bezug auf den Fall FFRF gegen Concord Community Schools schrieb Easterbrook:

Aus Gründen der Geschichte oder des Verfassungstextes ist es nicht angebracht zu sagen, dass eine staatliche oder lokale Regierungseinheit eine Religion durch eine künstlerische Darbietung „errichtet“, die einen oder mehrere Aspekte der Theologie oder Ikonographie dieser Religion positiv darstellt. Die Concord Community Schools würden nicht gegen die Verfassung verstoßen, indem sie Bachs Messe in h-Moll oder Händels Messias aufführen, obwohl beide zutiefst religiöse Werke sind und viel länger dauern als der Krippenteil des „Weihnachtsspektakels“.

Co-Präsident des gemeinnützigen FFRF ist Dan Barker , ein ehemaliger ordinierter evangelikaler christlicher Minister, der sich dem Atheismus verschrieben hat. Laut seiner FFRF-Biografie ist Barker ein Pianist und Arrangeur, der mehr als zwei Jahrzehnte im christlichen Dienst und in der Musik tätig war. Auf der 1976 gegründeten FFRF-Website heißt es, dass sich ihre Mitglieder für die Trennung von Kirche und Staat einsetzen. Es hat in jedem Bundesstaat der USA Kapitel. Barker und Co-Präsidentin Annie Laurie Gaylor haben ein syndiziertes Radioprogramm.




http://annetraud.xobor.de

www.annetraud.xobor.de

von esther10 24.12.2019 00:41

Francisco empört Mary
Von Kooperationen -23.12.2013



Francisco lehrt, dass Mary, "Mestizenfrau unserer Völker", keine Co-Erlöserin ist

Am 12. Dezember lehnte Francisco in der Predigt des Festes Unserer Lieben Frau von Guadalupe Marias Teilnahme an der Erlösungsarbeit ab und nannte sie "Geschichten" ("Fabeln, Geschichten") und "Unsinn" ("Unsinn, dumm") , Bedeutungslosigkeit ”). Das sind seine Worte:

„Getreu seinem Meister, der sein Sohn ist, der einzige Erlöser, wollte er niemals etwas von seinem Sohn nehmen. Sie stellte sich nie als Miterlöserin vor. (...) Er hat seinem Sohn nie etwas gestohlen (...) Maria Frau, Maria Mutter, ohne einen weiteren wesentlichen Titel. (...) Und das dritte Adjektiv, das ich sagen würde, als wir sie ansahen, wollten wir gemischt sein, Mestizen. (...) Er war gemischt, um die Mutter von allem zu sein, er war gemischt mit der Menschheit. Warum? Weil sie Gott vermischt hat. Und das ist das große Geheimnis: Maria, Mutter, mestizo Gott, wahrer Gott und wahrer Mensch, in ihrem Sohn. Wenn sie mit Geschichten kommen, die wir erklären oder dieses andere Dogma tun sollen, verliere dich nicht in Unsinn: Maria ist eine Frau, (...) eine Frau unseres Volkes, aber die hat Gott vermischt. “ [1]

Bergoglios Sprüche sind nicht nur beleidigend, sondern auch völlig falsch. Obwohl es diesbezüglich keine dogmatische Aussage des Lehramtes gegeben hat, ist die Erlösung Marias Teil der göttlichen Offenbarung. Ihre biblische Grundlage ist unbestreitbar. Dies besteht aus der Parallele und der Analogie zwischen Eva und der Heiligen Jungfrau. Parallele und Analogie manifestiert sich in der Rolle, die sie einerseits in Bezug auf Adam im ursprünglichen Fall und andererseits auf Jesus Christus, den neuen Adam, spielen (Röm. 5, 14 - I Kor. 15, 22). bei der Reparatur.

Genau wie Eva wegen ihres Mangels an Glauben und Ungehorsam an Adams Fall teilnahm, tat Maria dies in Erlösung durch ihren Glauben und Gehorsam. Mit ihrem "Fiat" und ihrer Zustimmung zum rettenden Opfer Jesu ermöglichte Maria die Erlösung, so wie Eva, die Adam auf Ersuchen der Schlange verführte, den ursprünglichen Fehler ermöglicht hatte. Es ist Adam, der es tut, aber Eva ist eng mit ihr verbunden, nicht als Architektin, sondern als notwendige Teilnehmerin und als instrumentelle Sache.

In ähnlicher Weise nimmt Maria, New Eve, an der Erlösungshandlung teil, die Jesus Christus, der neue Adam, nicht als Autor, sondern als notwendige Teilnehmerin - Gott hat dies in ihrer göttlichen Vorsehung angeordnet - und als instrumentelle Ursache - mit ihrem "Fiat". Maria lieferte freiwillig die "Sache" des Erlösungsopfers, dh den Körper des Sühnopfers.

In diesem Sinne ist der für Maria geltende Begriff „Miterlösung“ als Ausdruck ihrer innigen Teilnahme an dem Erlösungswerk zu verstehen, das ihr göttlicher Sohn - der alleinige Urheber des Werks - vollbringt, und nicht als ob die Erlösung von beiden durchgeführt worden wäre im gleichen Sinne und auf gleicher Augenhöhe, als wären sie Mitautoren dieser Tatsache.

So ist die selige Jungfrau Maria, Eva des Neuen Bundes, in der Gestalt von Eva, die maßgeblich in den durch den Mangel an Adam verursachten Fall der Menschheit eingreift, eng in die Erlösung durch den neuen Adam, Jesus Christus, verwickelt .

Lassen Sie uns sehen, was der heilige Irenäus, Vater und Doktor der Kirche, Schüler des heiligen Polykarp, der seinerseits vom Apostel Johannes war, in seinem Werk "Gegen die Ketzer" sagt :

"In der Korrespondenz finden wir auch Maria, die Jungfrau, gehorsam, wenn sie sagt:" Siehe, dein Knecht, Herr, laß es mir nach deinem Wort geschehen "(Lk 1,38). Eva stattdessen indócil, weil sie noch als Jungfrau ungehorsam war. Weil er so (…) ungehorsam war und für sich und für die ganze Menschheit zur Todesursache wurde; Ebenso wurde Maria, die einen Mann als Ehemann hatte, aber so jungfräulich war, ein Heilsgrund für sich selbst und für die ganze Menschheit (Heb 5, 9). (…) So wurde auch der Knoten von Evas Ungehorsam durch Marias Gehorsam entfesselt; Für das, was die Jungfrau Eva für ihren Unglauben gebunden hat, hat die Jungfrau Maria ihn für ihren Glauben freigesetzt. “ [2]

Lassen Sie uns nun den großen marianischen Arzt San Luis Maria Grignon de Montfort zitieren:

„Was Luzifer durch Stolz verlor, gewann Maria mit Demut. Was Eva durch Ungehorsam verurteilt und verloren hat, hat Maria gehorsam gerettet. Eva wurde, indem sie der Schlange gehorchte, für sich und alle ihre Kinder zum Verderben und gab sie dem Satan. Maria blieb Gott vollkommen treu und wurde zu einem Heilsgrund für sie selbst und für alle ihre Kinder und Diener, indem sie sie dem Herrn weihte. -53- (...) Was ich absolut von Jesus Christus sage, sage ich proportional von der Heiligen Jungfrau. Nachdem er Jesus Christus als untrennbaren Begleiter seines Lebens, seines Todes, seiner Herrlichkeit und seiner Macht im Himmel und auf Erden auserkoren hatte, gewährte er ihm - im Hinblick auf seine Majestät - kostenlos alle Rechte und Privilegien, die er von Natur aus besitzt: „Alles, was passt Gott von Natur steht Maria aus Gnade “, sagen die Heiligen. -74-. "[3]

Ich zitiere jetzt zweimal Pius XII., Zuerst in einer Ansprache an die Pilger von Genua am 22. April 1940:

„Sind Jesus und Maria nicht die beiden erhabenen Lieben des christlichen Volkes? Sind nicht der neue Adam und die neue Eva, die der Baum des Kreuzes in Schmerz und Liebe vereint, um die Sünde unserer ersten Eltern in Eden zu erlösen? “ [4]

Und dann, in seiner apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus , in der er das Dogma der Himmelfahrt Mariens mit Leib und Seele feierlich festlegte:

„Aber es ist schon besonders in Erinnerung geblieben, dass Maria die Jungfrau von den Heiligen Vätern seit dem zweiten Jahrhundert als eine neue Eva dargestellt wird, die eng mit dem neuen Adam verbunden ist, obwohl sie ihm unterliegt, in diesem Kampf gegen den höllischen Feind, der im Protoevangelio angekündigt wurde (1. Mose 3,15) endete mit dem vollständigsten Sieg über Sünde und Tod, der immer in den Schriften des Apostels des Volkes vereint war (vgl. Rom, Kap. 5 und 6; 1. Kor. 15, 21-26; 54) -57). Da die herrliche Auferstehung Christi ein wesentlicher Bestandteil und letztes Zeichen dieses Sieges war, sollte der gemeinsame Kampf auch für Maria mit der Verherrlichung ihres jungfräulichen Körpers enden (Nr. 39). “ [5]

Ich transkribiere dann andere päpstliche Zitate zu diesem Thema:

Leo XIII: „Als Maria sich zusammen mit ihrem Sohn im Tempel Gott ganz anbot, teilte sie bereits mit Ihm die schmerzhafte Sühne für die Menschheit. Es ist daher sicher, dass er in den Tiefen seiner Seele mit den bittersten Leiden und Qualen von Ihm litt. Schließlich war es genau vor Marias Augen, dass das göttliche Opfer, für das Sie geboren und gefüttert worden war das Opfer musste vollendet werden; wir sehen, dass seine Mutter vor dem Kreuz Jesu stand (…) und ihren Sohn bereitwillig der göttlichen Gerechtigkeit anbot und mit ihm in seinem Herzen starb, durchbohrt mit dem Schwert des Schmerzes “. Enzyklika Jacunda Semper, 1894. [6]

Hl. Pius X .: „ Zu alledem müssen wir zum Lob der Gottesmutter hinzufügen, dass wir dem einziggezeugten Gott nicht nur zur Verfügung gestellt haben, dass die Angelegenheit seines Fleisches mit menschlichen Mitgliedern geboren wird, mit denen eine bewundernswerte Schar erreicht werden kann das Heil der Menschen; aber auch die Rolle, diesen Wirt zu bewachen und zu füttern und ihn zeitnah vor den Ara zu stellen. Daher sind der Tenor des Lebens und der Werke der Mutter und des Sohnes niemals trennbar. “ Encyclical Ad diem illum, 1904. [7]

Benedikt XV .: „Die Tatsache, dass sie mit ihrem Sohn gekreuzigt und qualvoll war, entsprach dem göttlichen Plan. In einem solchen Ausmaß gab er seinem Sohn das mütterliche Recht zur Errettung des Menschen und opferte ihn - so weit wie möglich -, um die Gerechtigkeit Gottes zu beruhigen, was wir zu Recht sagen können, dass er die Menschheit zusammen mit Christus erlöst hat. “ Apostolischer Brief Inter Sodalicia, 1918. [8]

Pius XI .: „O Mutter der Liebe und der Barmherzigkeit, die, als dein süßester Sohn die Erlösung der Menschheit am Altar des Kreuzes verzehrte, neben ihm stand und mit ihm als Miterlöser litt. (…) Behalte in uns, wir bitten dich und vermehren Tag für Tag die kostbaren Früchte seiner Erlösung und das Mitgefühl seiner Mutter. “ Gebet zum Abschluss des Jubiläums der Erlösung, 1933. [9]

Pius XII .: „Sie war es, die es, frei von allen persönlichen und ursprünglichen Flecken, die immer eng mit ihrem Sohn verbunden waren, dem Ewigen Vater in Golgatha als eine neue Eva anbot, zusammen mit dem Holocaust ihrer mütterlichen Rechte und ihrer mütterlichen Liebe, für Alle Söhne Adams waren befleckt mit ihrer bedauernswerten Sünde. in der Weise, dass das, was die leibliche Mutter unseres Hauptes war, durch einen neuen Titel des Schmerzes und der Herrlichkeit die geistige Mutter aller seiner Mitglieder war . (51) ” Encyclical Mystici Corporis, 1943. [10]

Ich kann nicht anders, als diesen unglücklichen Ausgang der Bergoglianer mit dem in Verbindung zu bringen, den ich vor einem Jahr, am 21. Dezember 2018, anlässlich des Weihnachtsdiskurses für das Personal des Vatikans gegeben habe und der die Unbefleckte Empfängnis Mariens überschneidet:

„Also, wer ist glücklich in Bethlehem? Unsere Liebe Frau und der heilige Josef sind voller Freude: Sie schauen auf das Jesuskind und freuen sich, weil sie nach tausend Sorgen dieses Geschenk Gottes mit so viel Glauben und Liebe angenommen haben. Sie "überfluten" vor Heiligkeit und daher vor Freude. Und du wirst mir sagen: Geh, natürlich! Sie sind die Jungfrau und der Heilige Josef! Ja, aber glauben wir nicht, dass es ihnen leicht gefallen ist: Die Heiligen werden nicht geboren, sie sind geschaffen, und das gilt auch für sie. “ [11]

So würde Maria laut Francisco im Wesentlichen als „Frau-Mutter-Mestizen-Jüngerin“ charakterisiert - alle Attribute einer rein natürlichen Ordnung, die unzähligen Menschen entsprechen könnten -, aber die Titel der Unbefleckten von jegliche Verbindung mit dem ursprünglichen Fehler - noch mit dem Corredentora-Mitarbeiter bei der Behebung dieses Fehlers -, die keine andere Qualifikation verdienen würde als die von bloßen „Geschichten“ oder „Unsinn“…

All dies, ohne aufhören zu können, wie es für die Verwendung des Ausdrucks "Mestizar", der in Bezug auf die Menschwerdung auf Maria angewendet wird, zweckmäßig wäre. Sagen wir einfach, dass der Begriff "Fehlgenerierung" nicht nur eine absolute Neuheit in theologischer Hinsicht darstellt, sondern auch völlig unangemessen ist, da er eine Mischung oder Verwechslung von Elementen impliziert, etwas, das in Jesus Christus nicht vorkommt, dessen zwei Naturen, göttlich und menschlich, bestehen bleiben vollkommen anders, in der Person des Wortes vereint, eine Einheit, die die Theologie "hypostatisch" nennt.

Es ist nicht nur ein Wort, das die generative Dimension impliziert, die in Anspielung auf die selige Jungfrau schockiert. Ganz zu schweigen vom "Globalismus" oder "Globalismus", den die Vereinten Nationen - mit ausdrücklicher Zustimmung des Vatikans - auf politischer und ideologischer Ebene systematisch befürworten. Eines ihrer Hauptmerkmale ist der "Immigrationismus". Mit der sich daraus ergebenden "Fehlgenerierung" und der Auflösung der kulturellen und religiösen Identität westlicher Nationen, dem berühmten "Multikulturalismus".

Abschließend füge ich unten einen Anhang mit einem Repertoire von Zitaten aus alten Artikeln hinzu, um zu versuchen, die Absurditäten von Bergoglio in Bezug auf die Heilige Jungfrau zu analysieren, die nicht nur eine ernsthafte doktrinelle Heterodoxy zeigen, sondern vor allem eine sehr verstörende Tendenz, sich über die Mutter Gottes aufzuregen ...

ANHANG

1. Maria und die Kirche sind mangelhaft.

Während der allgemeinen Audienz am 11. September 2013 sagte Francisco, dass Maria und die Kirche "Mängel haben", dass wir sie aber "verstehen" und "bedecken" und sogar "lieben" müssen. Das sind seine Worte:

«Die Kirche und die Jungfrau Maria sind beide Mütter; Was von der Kirche gesagt wird, kann auch von der Jungfrau gesagt werden, und was von der Jungfrau gesagt wird, kann auch von der Kirche gesagt werden. […] Lieben wir die Kirche so, wie unsere Mutter sich selbst liebt und wissen, wie man ihre Mängel versteht? Alle Mütter haben Mängel, wir haben alle Mängel, aber wenn wir über die Mängel der Mutter sprechen, decken wir sie ab, wir wollen sie so. Und die Kirche hat auch ihre Mängel: Lieben wir sie genauso wie ihre Mutter, helfen wir ihr, schöner, authentischer und dem Herrn ähnlicher zu werden? [12] »

2. Maria am Fuße des Kreuzes fühlte sich betrogen.

Während einer Predigt am Freitag, dem 20. Dezember, in der Kapelle des Santa Marta Hauses im Vatikan implizierte Francisco, dass die selige Jungfrau Maria am Fuße des Kreuzes Gefühle der Rebellion erlebte, die plötzlich von der Passion Christi ergriffen wurden sein göttlicher Sohn, der glaubte, dass die Verheißungen des Engels Gabriel am Tag der Verkündigung nichts als Lügen waren und dass er deshalb getäuscht worden war. Ich zitiere die Passage:

« Sie schwieg, aber in ihrem Herzen, wie viele Dinge sagte sie zum Herrn! Sie sagten mir an diesem Tag, es wäre großartig; Du hast mir gesagt, dass du ihm den Thron von David, seinem Vater, geben würdest, dass er für immer regieren würde und jetzt sehe ich ihn hier! Die Jungfrau war menschlich! Und vielleicht wollte ich sagen: Lügen! Sie haben mich ausgetrickst! »

Diese Worte sind einfach skandalös. Die Tradition hat Mary nie Gefühle der Revolte angesichts des Leidens zugeschrieben. Seine ständige Verfügung war unter allen Umständen die, die er am Tag der Verkündigung hatte: „ Hier ist der Diener des Herrn, der mir nach deinem Wort zu tun ist. »(Lk. 1, 38) Die Kirche verehrt Maria als Königin der Märtyrer , was nicht möglich gewesen wäre, wenn sie nicht zugestimmt hätte, das unendliche Opfer zu bringen, das Gott sie gebeten hatte: das Leben ihres göttlichen Sohnes mit Aussicht zu retten zur Errettung der gefallenen Menschheit, und das wusste sie aus der Prophezeiung von Simeon am Tag der Darstellung des Jesuskindes im Tempel: « Und für dich wird ein Schwert deine Seele durchbohren, damit die Gedanken vieler Herzen entdeckt werden. »(Lc. 2, 35)

Der heilige Alfonso Maria de Ligorio, Doktor der Kirche, erklärt in seinem Werk The Glories of Mary : „ Je mehr er Jesus liebte, desto größer wurde sein Leiden, wenn man bedenkt, dass er ihn für einen solch grausamen Tod verlieren muss. Je näher die Zeit der Passion seines Sohnes rückte, desto mehr wurde sein Schwertherz von dem von Simeon vorhergesagten Schmerzschwert zerrissen. »( Zweiter Teil, Erster Schmerz ) Und auch:« (…) Maria, die aus Liebe zugestimmt hat, dass er durch die Barbarei der Menschen der göttlichen Gerechtigkeit zum Opfer fällt. Die schrecklichen Qualen, die Maria erlitten hat, Qualen, die mehr als tausend Todesopfer bedeuteten (…). Betrachten wir für einen Moment die Bitterkeit dieser Trauer, die die göttliche Mutter zur Königin der Märtyrer machte, da ihr Märtyrertod das aller Märtyrer übersteigt ( …) Als die Passion Jesu laut Bernhard bei seiner Geburt begann, erlitt Maria, ähnlich wie ihr göttlicher Sohn, ihr ganzes Leben lang das Martyrium. »( Zweiter Teil, Rede XI )

In Maria gab es nie Anzeichen von Rebellion oder Unwissenheit, sondern eine völlige Unterwerfung unter den göttlichen Willen und ein vollständiges Gewissen in ihrem freien und freiwilligen Akt der Zustimmung zur Verbrennung ihres göttlichen Sohnes zur Errettung der Menschen. So wie Eva eng mit Adams Mangel verbunden war, war auch Maria, die neue Eva, eng mit dem erlösenden Opfer Jesu, des neuen Adams, auf dem Altar des Kreuzes verbunden. Das ist die traditionelle Lehre der heiligen Kirche Gottes, in Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung, in den Antipoden gottloser und blasphemischer Sprüche, die Franziskus aussprach.

3. Francisco akzeptiert die marxistischen Kruzifixe des kommunistischen Evo Morales ...

Francisco erhielt vom bolivianischen Präsidenten Evo Morales ein Hammer - und Sichelkruzifix sowie den vom bolivianischen Kongress verliehenen Ehrenausweis " Pater Luis Espinal" Marxistische Revolution, deren Grab Francisco als Märtyrer verehrte, um sich an ihn als "Bruder von uns" zu erinnern , ein Opfer von Interessen, die nicht für die Freiheit Boliviens gekämpft werden wollten. Pater Espinal predigte das Evangelium und dieses Evangelium störte ihn und deshalb haben sie ihn beseitigt. […] Möge der Herr in seiner Herrlichkeit Pater Luis Espinal, der das Evangelium predigte, das Evangelium haben, das uns Freiheit bringt, das uns frei macht [13] . »

Am kommunistischen Kruzifix von Espinal sagte der Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls, Pater Lombardi, dass der Autor „den Dialog mit denen, die für Gerechtigkeit kämpfen, über die Grenzen der Kirche hinaus vertreten wollte [ 14] . »

Francisco sagte, dass das Geschenk ihn nicht getroffen habe und erklärte, dass Espinal „ein Enthusiast dieser marxistischen Analyse der Realität und auch der Theologie unter Verwendung des Marxismus war. Daher entstand diese Arbeit. Espinals Poesie ist auch von dieser Art von Protest: Es war sein Leben, es war sein Gedanke, er war ein besonderer Mann mit so viel menschlichem Genie und er kämpfte in gutem Glauben. Wenn ich eine Hermeneutik des Genres mache, verstehe ich diese Arbeit. Für mich war es kein Vergehen [15] . »

Das heißt, Francisco begründete nicht nur Espinals ideologische Position, sondern auch sein sakrilegielles Werk, das als "kandidierende Kunst" bezeichnet wurde, als "Kritik am Christentum, das ein Bündnis mit dem Imperialismus eingegangen ist", anstatt es mit seinem wahren Namen zu bezeichnen "Blasphemische Kunst", aber er lobte sie auch und erklärte, dass der "Befreiungstheologe" und "Märtyrer" der spinalen kommunistischen Revolution "in gutem Glauben" kämpfte, dass er "das Evangelium predigte" und dass seine Skulptur ein Ausdruck dessen ist «Menschliches Genie».

4. Und er bietet sie der Jungfrau von Copacabana an!

Francisco besuchte das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Copacabana , der Schutzpatronin von Bolivien, um ihm die von Präsident Morales erhaltenen Auszeichnungen anzubieten. Hier ist die Ansprache, die er anlässlich der Übergabe der beiden Orden an Maria gegeben hat, einschließlich der Medaille, die mit dem berühmten kommunistischen Kruzifix von Pater Espinal geschmückt ist:

„Der Präsident der Nation hatte in einer Geste der Wärme die Zartheit, mir im Namen des bolivianischen Volkes zwei Auszeichnungen anzubieten. Ich danke der Zuneigung des bolivianischen Volkes und ich schätze diese Feinheit, diese Zartheit des Präsidenten und ich möchte diese beiden Auszeichnungen der Patronin Boliviens, der Mutter dieser edlen Nation, überlassen, damit sie sich immer an ihr Volk und auch an Bolivien erinnert sein Heiligtum, in dem ich möchte, dass sie […] als Geschenk aus dem Herzen Boliviens und meiner kindlichen Zuneigung die Symbole der Zuneigung und Verbundenheit empfangen, die ich im Namen des bolivianischen Volkes mit herzlicher und großzügiger Zuneigung Herrn Präsident Evo geschenkt habe Morales Ayma, anlässlich dieser Apostolischen Reise, die ich Ihrem Fürbitten anvertraut habe. Ich bitte Sie, dass diese Anerkennungen, die ich hier in Bolivien zu Ihren Füßen lasse,[16] . "

Lassen Sie uns noch einmal zusammenfassen: Francisco nahm ein Geschenk und eine Auszeichnung an, in der der Heilige Leib Jesu auf sakrilegische und blasphemische Weise entweiht wurde, dankte dem Kommunisten Evo Morales, der sie ihnen gegeben hatte, und begründete die "Antwortkunst" des Jesuitenapostaten Spinal, "Künstler »Wovon er ein großes Lob machte und es" Märtyrer des Evangeliums "nannte. Schließlich beschloss er, als Desserterdbeere der Mutter Christi die abscheuliche Medaille als Sinnbild für die "Liebe, die das bolivianische Volk für ihn hat" zu verleihen. In Bezug auf das marxistische Kruzifix, von dem er sagte, es habe ihn überhaupt nicht skandalisiert, erklärte Francisco den Journalisten, dass er es behalten und mit nach Rom nehmen werde.

5. Maria, Rebellin wegen des Leidens.

Francisco implizierte, dass die Jungfrau angesichts des Leidens, ihren Sohn am Kreuz zu sehen, an der Verheißung, die Gott ihr in der Verkündigung durch den Engel Gabriel gegeben hatte, zweifeln konnte. Dann hätte sie gegen den Glauben gesündigt und, indem sie nicht freiwillig dem Opfer Jesu zugestimmt hätte, nicht an ihrem Erlösungswerk teilgenommen. Schlimmer noch, ich hätte gelästert und Gott beschuldigt, sie betrogen zu haben:

Sie schwieg, aber in ihrem Herzen, wie viele Dinge sagte sie zum Herrn! Sie sagten mir an diesem Tag, es wäre großartig; Du hast mir gesagt, dass du ihm den Thron von David, seinem Vater, geben würdest, dass er für immer regieren würde und jetzt sehe ich ihn hier! Die Jungfrau war menschlich! Und vielleicht wollte ich sagen: Lügen! Sie haben mich ausgetrickst! [17]

Laut Francisco, diese Haltung von Mary ist aufgrund der Tatsache , dass keine Antwort auf das Leiden, die ihre Empörung zum Fuß des Kreuzes verursacht haben würde [18] :

So oft denke ich an die Jungfrau, als ihr der tote Körper ihres Sohnes gegeben wurde, verwundet, bespuckt, blutig, schmutzig. Und was hat die Mutter getan? "Nehmen Sie es?" Nein, er umarmte ihn, streichelte ihn. Die Jungfrau verstand es auch nicht. Denn in diesem Moment würde er sich daran erinnern, was der Engel ihm gesagt hatte: Er wird König sein, er wird großartig sein, er wird ein Prophet sein und in sich selbst mit diesem Körper - so verwundet, dass er so viel gelitten hatte, bevor er starb - in seinen Armen. drinnen würde ich dem Engel sicherlich sagen wollen: „Lügner! Du hast mich reingelegt. "

Diese Idee ist nicht nur falsch, im Gegensatz zur göttlichen Offenbarung, sondern auch eindeutig blasphemisch, da Maria aus Glauben dem erlösenden Opfer ihres Sohnes, des neuen Adam, ab dem Zeitpunkt der Verkündigung zugestimmt hat. Sie ignorierte nicht die Leiden, die ihre freie und klare Zustimmung zum Erlösungswerk Jesu ihr bringen würde, die ihr bei der Vorstellung des Jesuskindes im Tempel angekündigt worden waren:

Simeon segnete sie und sprach zu seiner Mutter Maria: Siehe, dieses Kind ist für den Fall und die Erhebung vieler in Israel bestimmt; es wird ein Zeichen des Widerspruchs sein und ein Schwert wird dein Herz durchbohren, so dass die Gedanken vieler Herzen offenbart werden. (Lc. 2, 34 & ndash; 35)

Francisco entwickelte diese Idee, die dem Christentum völlig fremd war, in derselben Rede:

Es gibt auch eine Frage, deren Erklärung in der Katechese nicht gelernt wird. Es ist die Frage, die ich mir schon so oft gestellt habe, und so viele von Ihnen, so viele Leute fragen: "Warum leiden Kinder?" Und es gibt keine Erklärung. (…) Ich weiß eigentlich nicht, was ich sonst sagen soll, weil mich diese Dinge so beeindrucken. Ich habe auch keine Antwort. "Aber er ist der Papst, er muss alles wissen!" Nein, auf diese Dinge gibt es keine Antwort (...).

Das wahre Leitmotiv der bergoglischen "Lehre" sind andere Beispiele, die sich diesmal an Kinder wenden, die ihn nach dem Leiden fragen:

Diese Frage ist eine der am schwierigsten zu beantwortenden. Es gibt keine Antwort! Es gab einen großen russischen Schriftsteller, Dostojewski, der dieselbe Frage aufgeworfen hatte: Warum leiden Kinder? Sie können nur Ihre Augen zum Himmel richten und Antworten erwarten, die nicht gefunden werden. Darauf gibt es keine Antwort, Rafael [19] .

Die Frau kann Fragen stellen, die Männer nicht ganz verstehen. Pass auf. Heute hat sie die einzige Frage gestellt, die keine Antwort hat. [...] Die große Frage: Warum leiden Kinder? [20]

Sie war derjenige, der die Frage gestellt Sie nicht beantworten können: „Warum leiden Kinder?“ [21] .

Den armen Kindern zu sagen, dass es keine Antwort auf ihr Leiden gibt, dass das Böse absurd und unbegründet ist, ist gleichbedeutend damit, ihnen zu sagen, dass Gott an ihrem Schmerz mitschuldig ist, da sie trotz ihrer Allmacht nichts tun, um es zu verhindern. Die Botschaft ist kristallin: Gott wird für ihren Schmerz verantwortlich gemacht, da er sich weigert, ihnen zu helfen. Kurz gesagt, Gott wäre dem menschlichen Leiden gleichgültig, was ihn hasserfüllt, grausam und böse macht. Franciscos Worte sind die unausgesprochene Ablehnung des liebevollen Erlösungswerkes unseres Herrn sowie der Mission, die er der Kirche, seinem mystischen Leib, zugeschrieben hat, um sein rettendes Werk bis zu seinem zweiten Kommen fortzusetzen.

Diese Botschaft, um das Ganze abzurunden, von wem angeblich der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden kommt, ist kriminell. Und, um es klar, deutlich und teuflisch auszudrücken ...

6. Jesus entschuldigt sich bei Maria und Joseph.

Laut Franziskus musste Jesus seine Eltern wegen seines "Unheils" im Tempel in Jerusalem um Vergebung bitten. Und seine Eltern bedeuteten natürlich seine Ablehnung. Offensichtlich hat Francisco das Gefühl einer Chance, da er die Delikatesse hatte, dieses "Kompliment" an Jesus, Maria und Joseph anlässlich der Predigt zum Fest der Heiligen Familie am 27. Dezember 2015 in der Basilika zu machen von San Pedro. Wissen Sie, um die Verlängerung der Ernennung zu entschuldigen, aber es ist notwendig, die Ernsthaftigkeit der Worte des beeindruckenden argentinischen Lästerers vollständig zu erfassen:

«Am Ende dieser Pilgerreise kehrte Jesus nach Nazareth zurück und lebte unter der Obhut seiner Eltern (vgl. Lk 2,51). Dieses Bild hat auch eine gute Lehre für unsere Familien. In der Tat endet die Pilgerreise nicht, wenn das Ziel des Heiligtums erreicht ist, sondern wenn Sie nach Hause zurückkehren und Ihren Alltag wieder aufnehmen und die spirituellen Früchte der erlebten Erfahrung in die Tat umsetzen. Wir wissen, was Jesus damals getan hat. Anstatt mit seiner Familie nach Hause zurückzukehren, war er im Tempel von Jerusalem geblieben und hatte Maria und Joseph große Trauer bereitet, die ihn nicht finden konnten. Für seine Abenteuer [22]Jesus musste sich wahrscheinlich auch bei seinen Eltern entschuldigen. Das Evangelium sagt es nicht, aber ich denke, wir können es annehmen. Die Frage nach Maria zeigt außerdem einen gewissen Vorwurf, der die Besorgnis und die Angst seiner und Josephs deutlich macht. Als Jesus nach Hause zurückkehrte, schloss er sich ihnen eng an, um all ihre Zuneigung und ihren Gehorsam zu zeigen. Diese Momente, die mit dem Herrn zu einer Gelegenheit für Wachstum werden, um Vergebung zu bitten und sie zu empfangen und Liebe und Gehorsam zu zeigen, sind auch Teil der Familienwallfahrt [23] . »

Wir stehen vor einer verzerrten Version des Verlustes und der Entdeckung des Kindes Jesus im Tempel. Wir wissen, dass die Reaktion unseres Herrn auf die Muttergottes und den heiligen Josef sehr unterschiedlich war und dass er, weit davon entfernt, sich zu entschuldigen, an seine Pflicht erinnerte, „sich um die Dinge seines Vaters zu kümmern“. Wir wissen auch, dass die Jungfrau "diese Dinge in ihrem Herzen behielt". Dieses in den christlichen Annalen noch nie dagewesene Ereignis der Bergoglianer, Jesus so darzustellen, als wäre er ein "schelmisches" Kind gewesen, ist so gottlos, dass das Blut gefriert ...

7. Maria ist ungehorsam und täuscht den heiligen Petrus.

Am 15. August 2013 besuchte Francisco die kontemplative Gemeinschaft der Armen Clares des Klosters Albano. Dort erklärte er den Nonnen in einem angeblich humorvollen Ton, dass Mary gegen St. Peter rebelliert, ihm nicht gehorcht und im Laufe der Nacht, ohne dass jemand sie sehen konnte, es geschafft hatte, alle zu retten :

«Radio Vatikan [24]Er unterhielt sich mit zwei Ordensleuten [clarisas, aus dem Kloster Albano], die sich während des fast 45-minütigen Treffens mit dem Heiligen Vater befanden. Die Vikarmutter, Sr. Maria Concetta, sagte, dass der Papst „ruhig und entspannt war, als hätte er nichts zu tun oder als hätte er an nichts gedacht. Er hat zu uns - auf eine Weise, die uns sehr berührt hat - über Maria in diesem Hochfest Mariä gesprochen, weil die geweihte Frau ein bisschen wie Maria ist. Er hat uns eine schöne Geschichte erzählt, die uns alle zum Lachen gebracht hat, einschließlich sich selbst: Maria ist im Paradies; Der heilige Petrus öffnet nicht immer die Tür, wenn die Sünder ankommen, und deshalb leidet Maria ein wenig, bleibt aber still. Und nachts, wenn die Türen des Paradieses geschlossen sind, wenn niemand etwas sieht oder hört, öffnet Maria die Tür des Paradieses und lässt alle eintreten [25] . “»

Francisco ist sichtlich erfreut und freut sich über die Beleidigung der Mutter Gottes. Für ihn hätte die Muttergottes den Charakter einer Art "Berufungsgericht" hochgehalten, die den göttlichen Sätzen nicht gerecht wird. Wir stehen vor einer weiteren unerhörten Blasphemie, die böswillig als Humor getarnt ist und den Seelen der Ordensleute enormen Schaden zufügte, wie aus dem Kommentar der Vikarin Mutter hervorgeht.

8. Maria nennt Gott einen Lügner.

Unsere Liebe Frau am Fuße des Kreuzes hätte gegen Gott rebelliert und ihn als Lügner bezeichnet. Dies sind seine Aussagen, die am 20. Dezember 2013 anlässlich einer Predigt in der Casa Santa Marta abgegeben wurden :

«Sie schwieg, aber in ihrem Herzen, wie viele Dinge sagte sie zum Herrn! Sie sagten mir an diesem Tag, es wäre großartig; Du hast mir gesagt, dass du ihm den Thron von David, seinem Vater, geben würdest, dass er für immer regieren würde und jetzt sehe ich ihn hier! Die Jungfrau war menschlich! Und vielleicht wollte ich sagen: Lügen! Sie haben mich ausgetrickst! [26] »

Francisco wiederholte diese abscheuliche Beleidigung der Mutter Jesu bei zahlreichen Gelegenheiten. Lassen Sie uns noch einmal sehen, was er am 29. Mai 2015 während einer Predigt in Santa Marta gesagt hat:

«Ich denke oft an die Jungfrau, als ihr die Leiche ihres Sohnes gegeben wurde, so zerbrochen, bespuckt, blutig, schmutzig. Was hat die Jungfrau getan? Nimm es? Nein, er umarmte ihn, streichelte ihn. Die Jungfrau verstand es auch nicht. Denn in diesem Moment würde er sich daran erinnern, was der Engel ihm gesagt hatte: Er wird König sein, er wird großartig sein, er wird ein Prophet sein und in sich selbst mit diesem Körper - so verwundet, dass er so viel gelitten hatte, bevor er starb - in seinen Armen. drinnen würde ich dem Engel sicherlich sagen wollen: „Lügner! Sie betrogen mich! " [27] . »

Versuchen wir, die Botschaft zu entschlüsseln, die Franziskus uns über die Mutter Gottes und die Königin der Engel übermittelt. Nach seiner Vision versteht Maria nicht, was mit Jesus geschieht, Maria versteht nicht, was ihr Leiden bedeutet, Maria am Fuße des Kreuzes rebelliert gegen Gott in ihrem Herzen, sie glaubt, von dem Engel Gabriel in die Irre geführt worden zu sein Die Verkündigung stimmt dem erlösenden Opfer seines Sohnes nicht frei und klar zu. Daher ist Maria weder die Muttergottes der sieben Leiden noch die Königin der Märtyrer. Offensichtlich hat Maria Simeons Prophezeiung während der Darstellung des Jesuskindes im Tempel nicht verstanden, sie weiß nicht, warum sie dort ist, und sie weiß nicht, was ihre Mission bedeutet. Kurz gesagt, Maria ignoriert, welche Rolle sie im Erlösungsplan spielt ...

Dies ist die bergoglische Version der Rolle, die Unsere Liebe Frau am Karfreitag auf Golgatha am Fuße des Kreuzes spielte, als die Erlösung der Menschheit vollzogen wurde. Diese beispiellose Version von Marias Rolle in der Passion Jesu ist einfach luziferisch. Und ich wage zu sagen, dass die Tatsache, dass man es nicht merkt, ein eindeutiges Zeichen spiritueller Blindheit ist.

Doch Franciscos blasphemische Besessenheit hörte hier nicht auf. Und warum hätte ich das tun sollen? Da ihm niemand gegenübersteht und diesem Mann sichtlich jede Furcht vor Gott fehlt ... In der Tat wäre die selige Jungfrau Maria nach seiner besonderen biblischen Auslegung nicht die einzige gewesen, die Gott gelästert hätte: sein göttlicher Sohn, unser Herr Jesus Christus persönlich wäre er nicht zurückgelassen worden. Dies sind seine Worte vom 30. September 2014 während einer Predigt in Santa Marta:

«Jesus, wenn er klagt -" Vater, warum hast du mich verlassen! "- blasphemisch? Das Geheimnis ist das. So oft habe ich Menschen zugehört, die in schwierigen, schmerzhaften Situationen leben, die so viel verloren haben oder sich einsam und verlassen fühlen und zum Wehklagen kommen und folgende Fragen stellen: Warum? Warum? Sie rebellieren gegen Gott. Und ich sage: "Bete weiter so, denn das ist auch ein Gebet." Es war ein Gebet , wenn Jesus zu seinem Vater sagte: ‚Warum hast du mich verlassen‘ ‚‘ [28] . »

So lehnten sich laut Franziskus Jesus und Maria gegen Gott auf. Und in ihrer Hilflosigkeit lästerten sie. Aber das war dennoch ein wahres Gebet von seiner Seite, um es nicht zu bezweifeln. Deshalb ermutigt Franziskus Menschen, die unter Leiden leiden, dem Beispiel Jesu und Mariens zu folgen, die sich auch gegen Gott auflehnen und sie auch gegen Gott lästern, gegen dieses böse und grausame Wesen, das menschliches Leiden missachtet offensichtlich absolut frei und unverständlich ...

Franziskus erklärt uns, dass er in dem Moment, in dem unser göttlicher Erlöser die Erlösung der Menschheit durch das freiwillige Opfer seines Lebens auf dem Altar des Kreuzes vollbrachte, seinen Vater gelästert hätte und gegen seine Heilspläne rebelliert hätte. Und gleichzeitig hätte die Muttergottes, anstatt sich auf klare und freie Weise mit dem erlösenden Opfer ihres Sohnes zu befassen, auch gegen den Willen Gottes gelästert, da sie sich durch das Versprechen getäuscht sah, das der Engel Gabriel ihr in der Verkündigung gegeben hatte über die Mission Jesu.

Der entscheidende Moment in der Geschichte der Erlösung wird laut Franciscos beispielloser Geschichte zu einem Akt der Revolte und Gotteslästerung, den der neue Adam und die neue Eva auf Golgatha nicht haben würden Besser gefahren als unsere ersten Eltern, die unter dem Einfluss des Teufels im irdischen Paradies handelten, als sie den ursprünglichen Fehler vollbrachten. Das Heil wäre also nicht wesentlich vom Fall unterschieden worden, da der Aufstand gegen den göttlichen Willen den gemeinsamen Nenner darstellte und der Satan am Ursprung dieser beiden entscheidenden Momente in der Geschichte der Menschheit anwesend gewesen wäre.

Das ist die Lehre, die Franziskus den Gläubigen vorschlägt: Luziferianismus in seiner reinsten Form. Dies mag einigen übertrieben erscheinen, aber angesichts seiner unaufhörlichen Häresien und seiner schrecklichen Lästerungen scheint es mir, dass kein anderes Qualifikationsmerkmal zur Verfügung steht. Darüber hinaus sollte uns das nicht allzu sehr überraschen: Hat uns unser Herr nicht persönlich in seinem eschatologischen Diskurs gewarnt, dass die Macht der Täuschung, die die falschen Propheten vor seinem zweiten Kommen ausüben würden, so groß sein wird, dass sie, wenn möglich, sogar täuschen werden die Auserwählten? [29]

Alejandro Sosa Laprida

[1] http://www.vatican.va/content/francesco/...-guadalupe.html

[2] http://www.mscperu.org/biblioteca/1Padre...neoAH4.htm#n286

[3] http://www.catolicosalerta.com.ar/libros...ra-devocion.pdf

[4] https://infovaticana.com/2019/12/13/el-p...a-corredentora/

[5] http://www.catolicosalerta.com.ar/magist...simus-deus.html

[6] http://w2.vatican.va/content/leo-xiii/it...pectatione.html

[7] https://es.catholic.net/op/articulos/150...imum.html#modal

[8] https://www.mercaba.org/FICHAS/MAR%C3%8D..._objeciones.htm (5. Einwand) - http://www.fundacionspeiro.org/verbo/2006/V-447-448-P -609-620.pdf (Anmerkung 14)

[9] https://www.mercaba.org/FICHAS/MAR%C3%8D..._objeciones.htm (5. Einwand)

[10] http://www.vatican.va/content/pius-xii/e...is-christi.html

[11] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...i-vaticani.html

[12] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...a-generale.html

[13] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ia-espinal.html

[14] http://www.zenit.org/fr/articles/bolivie...le-explications

[15] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...nza-stampa.html

[16] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...copacabana.html

[17] http://www.news.va/es/news/el-silencione...-en-la-esperanz

[18] http://ecosdeespiritualidadsalesiana.blo...s-enfermos.html

[19] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...della-pace.html

[20] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...ro-giovani.html

[21] https://w2.vatican.va/content/francesco/...nza-stampa.html

[22] Francisco verwendete den italienischen Begriff Scappatella , dessen Bedeutung Versprecher , Unfug ist . Die Definition des italienischen Wörterbuchs lautet wie folgt: "Lieve trasgressione ai doveri morali e di fedeltà, soprattutto a quelli coniugali" , das heißt, der Begriff der moralischen Übertretung und des Vertrauensbruchs ist der Bedeutung dieses Wortes inhärent: http: //dizionari.corriere.it/dizionario_italiano/S/scappatella.shtml

Es enthält auch die Idee des Mangels an Reflexion und Leichtigkeit: «Trasgressione temporanea e non grave di principi comunemente accettati; Azione compiuta con leggerezza e sventatezza: scappatelle da ragazzi » : http://dizionario.internazionale.it/parola/scappatella .

Es versteht sich von selbst, dass es völlig inakzeptabel und skandalös ist, solche Begriffe auf das Verhalten unseres Herrn anzuwenden. Und wer es tut, ist nichts weniger als der vermeintliche Stellvertreter Jesu Christi auf Erden und Nachfolger des hl. Petrus. Er ist einfach unvorstellbar und offensichtlich teuflisch.

[23] http://w2.vatican.va/content/francesco/e...a-famiglia.html

[24] http://it.radiovaticana.va/storico/2013/...aria/it1-719819

[25] https://www.aciprensa.com/noticias/si-sa...-clausura-17043 /

[26] http://www.news.va/es/news/el-silencione...-en-la-esperanz

[27] http://caminocatolico.org/home/papa-fran...isterio-se-debe -anrufen-zu-Gott-wie-dem-Jungen-ruft-sein-Vater-und-sagt-warum-warum-warum

[28] http://www.news.va/es/news/evitar-lament...por-quien-sufre - https://w2.vatican.va/content/francesco/it/cotidie /2014/documents/papa-francesco-cotidie_20140930_preghiere-al-buio.html

[29] Weitere Informationen zu den unzähligen Häresien und Blasphemien Franciscos finden Sie in den Büchern Drei Jahre mit Francisco: Die Bergoglianer-Betrügerei und Vier Jahre mit Francisco: Die Maßnahme ist vollständig und wird von der Éditions Saint-Remi in vier Sprachen veröffentlicht. Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch):

http://saint-remi.fr/es/livres/1436-tres...ergogliana.html
http://saint-remi.fr/fr/anti-liberalisme...ta-colmada.html
http://saint-remi.fr/fr/35-livres#/filtr...r-miles_christi
Wie das Buch Mit der Stimme eines Drachen. Francisco: Stellvertreter Christi oder Vorläufer des Antichristen? , veröffentlicht von Cruzamante im Jahr 2017:

https://www.catolicosalerta.com.ar/bergo...-contratapa.pdf
https://adelantelafe.com/francisco-ultraja-a-maria/

von esther10 24.12.2019 00:36

Papst Benedikt XVI. Gründet unabhängige Stiftung für katholischen Journalismus: "Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 24/12/2019 • ( 1 ANTWORT )



Gute Nachrichten Ende 2019. Papst Benedikt XVI. Hat in Deutschland eine Stiftung für katholischen Journalismus gegründet. Das Projekt heißt "Tagepost-Stiftung für katholischen Journalismus" und ist mit der deutschen katholischen Wochenzeitung "Die Tagepost" verbunden. "Ich möchte, dass die katholische Stimme gehört wird", sagte Benedikt im Zusammenhang mit der Gründung der Stiftung.

In Deutschland sind katholische Medien in der Regel mit den Diözesen, der Deutschen Bischofskonferenz oder einer anderen "offiziellen" Einrichtung verbunden, die durch Kirchensteuern finanziert wird. Die meisten dieser Medien unterstützen die modernistische Agenda der Normalisierung der Homosexualität, des Applaudierens der Frauenordination und der Abschaffung des Zölibats.

Die Gesellschaft der katholischen Journalisten in Deutschland (GKP) hat eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie die neue Initiative Benedikts scharf kritisiert. Die GKP unterstützte zwar den Wunsch, den katholischen Journalismus zu fördern, erklärte jedoch, es sei "fassungslos", dass Papst Benedikt eine "private Stiftung mit nur einem Medienkanal" gegründet habe. Die KGP wies auf die katholische Journalistenschule (IFP) hin. ) in München. Die 1968 gegründete Schule wird von der Deutschen Bischofskonferenz unterstützt. Die GKP sagte auch, es sei "seltsam", wie Benedict ", wenn der Stiftungsgründer die Mittel der IFP - und damit der Deutschen Bischofskonferenz - auf einen einzigen Medienkanal lenken will. Es ist jedoch unklar, wie dies geschehen kann, da die neue Stiftung keinen Zugang zum Gesetzesentwurf der Deutschen Bischofskonferenz hat, der von den Kirchensteuern finanziert wird. Was Benedikt unterstützen will, ist ein guter katholischer Journalismus, der unabhängig von modernistischen Mainstream-Medien ist

Die Tagepost, mit der die Benediktiner-Stiftung verbunden ist, stammt aus dem Jahr 1948 und ist seitdem den Lehren der Kirche treu geblieben, auch als nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil viele Medien in Deutschland eine "progressivere" Agenda zu verfolgen begannen . 2017 drohte die "Tagepost" zugrunde zu gehen, ist aber seitdem auf eine solide finanzielle Basis gestellt.

Oliver Maksan, Chefredakteur von Die Tagepost, sagte zur Kritik der GKP: „Die Idee, dass die Förderung des katholischen Journalismus in Deutschland ausschließlich durch die Catholic School of Journalism (IFP) erfolgen sollte, zeigt ein bizarres Verständnis von Unabhängigkeit und Pluralität in Bezug auf Katholischer Journalismus. Monopole sind niemals gut. "

Die Tagepost Foundation verfolgt drei Hauptziele:

Ziel ist es, junge Journalisten zu fördern, indem beispielsweise die Ausbildung junger Journalisten umstrukturiert wird. Verschiedene katholische Medienkanäle, darunter Radio Horeb, das Vatikanische Magazin und die Diözese Regensburg, sind beteiligt.
Papst Benedikt möchte, dass die Stiftung die Reichweite des katholischen Journalismus erweitert. Die Stiftung möchte finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, um für eine bessere Infrastruktur sowie für die Arbeit von Journalisten zu zahlen und Artikel zu veröffentlichen, die für jedermann kostenlos zugänglich sind.
Die Stiftung muss vollkommen unabhängig werden und bleiben. Die Stiftung sucht regelmäßig Spender zur Finanzierung der Arbeit. Es wird erwartet, dass jedes Jahr rund 450.000 Euro ausgegeben werden. Das sind 4.500 Spenden in Höhe von 100 Euro pro Jahr.
Die Stiftung wird von Dr. Norbert Neuhaus, einer der Herausgeber des Vatikanischen Magazins. Ein weiterer Vertreter der Stiftung ist Bernhard Müller, Geschäftsführer des "fe-Medienverlags", eines katholischen Verlags, der unter anderem die Bücher von Kardinal Sarah, Mgr. Georg Gänswein und Gabriele Kuby haben veröffentlicht.

Quelle: LifeSiteNews
https://restkerk.net/2019/12/24/paus-ben...-gehoord-wordt/


von esther10 24.12.2019 00:31

Francisco und Jacinta de Fatima, Antithese der Perversionen
Von Germán Mazuelo-Leytón -04/02/2019



Wir feiern am 4. April den 100. Todestag von San Francisco Marto.

Francisco de Jesús Marto und seine Schwester Jacinta de Jesús Marto waren zwei der drei Hirten, die zusammen mit ihrer Cousine Lucia de Jesús Rosa dos Santos vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 die Jungfrau Maria sahen.

Beim zweiten Auftritt gab es folgenden Dialog zwischen der Lady und Lucia:

Jungfrau zu den drei Kindern: Sie müssen den Rosenkranz beten und lesen lernen .

Lucia bittet um die Heilung eines kranken Mannes und die Jungfrau sagt ihm: Dass er konvertiert und nächstes Jahr wird er wieder gesund.

Lucia: Madam: Wollen Sie uns alle drei in den Himmel bringen?

- Ja, ich werde Jacinta und Francisco sehr bald nehmen, aber du musst hier unten bleiben, weil Jesus dich benutzen will, um mich zum Lieben und Wissen zu bringen. Er möchte die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens auf der ganzen Welt verbreiten.

Die Abreise des Heiligen Franziskus Marto in den Himmel erfolgte am 4. April 1919 und der Heiligen Jacinta am 20. Februar 1920.

I. Was hat Francisco und Jacinta geheiligt?

Sie sind die jüngsten Heiligen, keine Märtyrer, die zu den Altären erhoben wurden, und die Kirche erkennt die Tugenden der Kinder in heroischer, theologischer und kardinaler Hinsicht an.

Die Heiligkeit der beiden sehenden Brüder war zweifellos durch die christlichen Tugenden gekennzeichnet, die sie in der Familie erlernten. Frömmigkeit und Reinheit in Gesprächen, Spielen, Unterhaltung, alles in dieser Familie war ehrlich, zart und rein.


« Diese kleine Seele eines Dichters [ Francisco ] , dieser freundliche Charakter, dieses sensible Herz, dieser nachdenkliche Embryo liebten alle Dinge. Er verstand, dass alle Werke Gottes sind , der sie, nachdem er sie erschaffen hatte, mit einem selbstgefälligen Blick ansah und feststellte, dass "sie alle sehr gut waren" (Gen 1,31). Er lebte den Gedanken, den Christus der heiligen Katharina von Siena ausdrückte: „ Ich möchte, dass du in alle Dinge verliebt bist, denn alle sind gut, vollkommen und es wert, geliebt zu werden, denn alle, außer der Sünde, sprießen aus der Quelle meiner Güte ” ».

« Francisco wird uns als eine jener inneren Seelen vorgestellt, die sehr sensibel und kontemplativ sind, die keinen Trubel mögen, mehr Freunde zum Nachdenken als zum Reden, eher zum Hören als zum Manifestieren, eher zum Stillstehen als zum Bewegen. Zu Hause und in einem engen Kreis fühlen sie sich gut und sind sogar expansiv. Außerhalb des Umfelds ihrer Freunde oder Familie schließen sie sich diskret allem an, was sie nicht interessiert, und verabscheuen die große Zermürbung und Äußerlichkeiten. Später (nachdem die Erscheinungen der Jungfrau Maria begannen) werden wir sehen, wie Francisco sich in den Bergen isoliert, um zu meditieren und ruhig darüber nachzudenken oder in die Kirche zu fliehen, um mit Jesus allein zu sein ». [1]

Jacinta war sehr beeindruckt von einigen Dingen, die im Geheimnis enthüllt wurden. Sicher war es das. Als er die Vision der Hölle hatte, war er so entsetzt, dass alle Buße und Demütigungen nichts schienen, um einige Seelen davor zu retten. [2]

Lucia sagt, dass ihre Cousine Francisco aus wenigen Worten bestand; und um sein Gebet zu sprechen und seine Opfer darzubringen, versteckte er sich gern sogar vor Jacinta und mir.

- Francisco, ziehst du es vor, unseren Herrn zu trösten oder Sünder zu bekehren, damit keine Seelen mehr in die Hölle kommen?

- Ich mag es sehr, unseren Herrn zu trösten. Haben Sie nicht bemerkt, dass die Muttergottes im letzten Monat so traurig wurde, als sie sagte, dass sie Gott, unserem Herrn, nicht beleidigt sein soll, der bereits sehr beleidigt ist? Ich möchte unseren Herrn trösten und dann die Sünder bekehren, damit sie ihn nie wieder beleidigen.

Es ist so, dass die Erinnerungen von Sr. Lucia de Fatima keinen Abfall haben.

Es ist interessant festzustellen, dass er die Gläubigen gebeten hat, ein bestimmtes Marienlied nicht zu singen, weil die Jungfrau es nicht mag. [3]

Vor den Erscheinungen war Santa Jacinta ein launisches Mädchen, etwas egoistisch und anfällig. Aber ihre Begegnung mit der Jungfrau und die zahlreichen Gnaden, die sie erhielt, verwandelten sie in eine mitfühlende Seele.

„Jacinta hatte eine immer ernste, bescheidene und freundliche Haltung, die die Gegenwart Gottes in all ihren Handlungen zu zeigen schien, typisch für ältere Menschen und von großer Tugend. Ich habe ihn nie so leicht und enthusiastisch gesehen wie Mädchen für Ornamente und Witze.

„Ich kann nicht sagen, dass die anderen Kinder auf sie zugerannt sind, wie sie es auf mich getan haben, vielleicht, weil der Ernst ihrer Haltung zu viel älter war als ihr Alter. Wenn in seiner Gegenwart ein Kind oder sogar ältere Menschen etwas sagten oder eine weniger bequeme Handlung taten, wies er sie zurecht und sagte: " Tu nicht das, was Gott, unseren Herrn, beleidigt, und er ist bereits so beleidigt ." [4]

In der Tat kann gesagt werden, dass das innere Leben der heiligen Jacinta auf den Bitten der Muttergottes beruhte: 1) ein klares Konzept der Sünde; und 2) eine sehr bestimmte Vorstellung von der übernatürlichen Schönheit des Himmels.

Wie wir zwei Punkte sehen, in Bezug auf die unsere Zeit immens weit entfernt ist. Zusätzlich zum ständigen Gebet hatte Jacinta eine völlige Distanz zum menschlichen Rühmen. Er hatte einen großen Geist der Demütigung, er lebte mit absoluter Resignation, ein Opfer, das er für die Errettung der Seelen anbot.

«Ich leide sehr, deshalb biete ich alles für Sünder an, um das Unbefleckte Herz Mariens zu betrügen. Oh Jesus, jetzt kannst du viele Sünder retten, weil dieses Opfer so groß ist.

Seine Hingabe an den Willen Gottes war absolut. Er starb isoliert im Krankenhaus, immer bereit, die Wünsche des Herrn und der Muttergottes zu erfüllen.

Seine Liebe, die Heilige Eucharistie und das Unbefleckte Herz Mariens, war bei beiden Heiligen hervorragend.

Das andere, was diese Kinder heiligte, war, die Vision der Hölle zu sehen.

«Erzählen Sie ihnen auch, Vater, dass sich meine Cousins ​​Francisco und Jacinta geopfert haben, weil sie die Jungfrau Maria in all ihren Erscheinungen immer sehr traurig gesehen haben. Er lächelte uns nie an, und diese Traurigkeit und Angst, die wir bei der Heiligen Jungfrau wegen der Beleidigungen gegen Gott und der Strafen, die Sünder bedrohten, bemerkten, erreichte unsere Seele. und wir wussten nicht, was wir in unserer kindlichen Vorstellungskraft finden sollten, um zu beten und zu opfern (...).

Das zweite, was die Kinder heiligte, war die Vision der Hölle (...). Deshalb, Vater, ist es nicht meine Aufgabe, der Welt die materiellen Strafen anzuzeigen, die mit Sicherheit auf die Erde kommen werden, wenn die vorhergehende Welt nicht betet und büßt. Nein. Meine Mission ist es, jedem die drohende Gefahr anzuzeigen, dass wir für immer unsere Seele verlieren, wenn wir uns weiterhin an die Sünde klammern. “ [5]

II. Perversion der Kindheit

Seit Jahrzehnten haben die Medien, insbesondere das Fernsehen, alles hypersexualisiert. Jetzt sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Herren der Welt die "Geschlechterrevolution" durchsetzen wollen.

Die Gender-Ideologie , die durch Gesetze, Lehrpläne für Kinder und Jugendliche, Propaganda, Veröffentlichungen und Programme im Internet eingedrungen ist.

Diese perverse Ideologie hat über viele Jahrzehnte hinweg einen genauen Prozess der Infiltration der westlichen christlichen Zivilisation entwickelt, der das Bildungs- und Gesetzgebungssystem vieler Länder vergiftet.

Einige Länder, wie die Skandinavier, haben bereits mehrere Generationen von Kindern und Jugendlichen, die nach den Richtlinien dieser Ideologie ausgebildet wurden.

Die Befürworter dieser Ideologie verfolgen nur einen Zweck, der schrittweise und radikal im Ziel ist : Kinder und Jugendliche zu pervertieren , den Verstand zu manipulieren, um sie durch Indoktrination von der Realität zu entfernen.

Ein Großteil der Sexualerziehung , die heutzutage in öffentlichen und privaten Schulen in so vielen Ländern unterrichtet wird, ist nichts anderes als ein legalisierter Weg, um Hemmungen oder natürliche Bescheidenheit von Minderjährigen abzubauen. Oft lehren sie , dass Sexualerziehung marginalisieren Eltern und versichern den Schülern , dass sie ausreichend sind , reifen zu entscheiden , für sich selbst , ob oder nicht zu riskanten sexuellen Verhaltensweisen zu engagieren - Verhaltensweisen , die gleiche Pädagogen Sex nicht für einen Moment denken Sie daran zu üben . [6]

Deshalb warnt die Soziologin Gabrielle Kuby die Eltern nachdrücklich vor den Folgen und Gefahren.

Geschlechterideologie zerstört die Familie und die Umwelt von Kindern, es ist nichts Neues zu sagen, dass Kinder in einer stabilen Familie mit leiblichen Eltern mit Ausnahmen besser wachsen. Kubby weist darauf hin, dass Menschen, die in zerstörten Familien ohne starke Bindungen aufwachsen, anfälliger für Manipulationen sind und eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie darstellen.

Sexualisierung beraubt Kinder ihrer Kindheit, und es ist eine sehr schwierige und heikle Aufgabe, mit den Kleinen zu Hause über dieses Thema zu sprechen. Kinder sind ein großes Opfer des Verlustes der Bescheidenheit, dank der sexuellen Befreiung: Sie können einem Minderjährigen keine größere Aufgabe übertragen, als seine Unschuld zu zerstören, denn Unschuld ist praktisch die Definition von Kindheit.

Eltern haben die Pflicht und das Recht, ihre Kinder moralisch zu erziehen. Die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen untergräbt die Autorität der Eltern, was eine große Bedrohung für Familien darstellt.

Die kindlichen und jugendlichen Masturbationshandlungen verursachen einen Narzissmus, der später eine abnormale affektive Beziehung hervorruft. Eine Studie der Harvard University zeigt, dass Kinder unter elf Jahren aufgrund ihrer Geschlechtsidentität für immer anfälliger für sexuelle, körperliche, psychische und traumatische Belastungsstörungen sind.

Dr. Jorge Surbled sagt: «Die Übel der Lust sind bekannt, unbestreitbar; während die Übel der Keuschheit angeblich und imaginär sind. Der Beweis ist, dass sich unzählige und umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten der Aufdeckung der Übel der Lust verschrieben haben; Andererseits gab es nie einen Historiker für die Übel der Keuschheit ». [7]

Geschlechterideologie und Pornografen verspotten die Moral der Katholiken, indem sie jedem, der ihren sexuellen Appetit beherrscht, die abwertende Bezeichnung "unterdrückt" geben. Ärzte empfehlen jedoch die Beherrschung der Sexualität .

Es ist unmöglich, die Reinheit des Körpers zu bewahren, ohne ihn auch von Herzen und Gedanken zu halten. [8]

Aber wer nur einen dieser Kleinen empört, der an mich glaubt, sollte sich lieber einen Mühlstein um den Hals legen, von dem aus ein Esel sich bewegt, und in den Abgrund des Meeres tauchen (Matthäus 18, 6). Wehe dem, der uns versucht! und wehe uns, wenn wir versuchen!

https://adelantelafe.com/francisco-y-jac...s-perversiones/

(Artikel gewidmet meinen geliebten Neffen Florencia und Agustín).

[1] LESEN SIE JA, P. FERNANDO, Francisco de Fátima .

[2] Sr. LUCÍA DE FÁTIMA, Memories, https://www.corazones.org/maria/fatima/memorias_de_lucia.pdf

[3] Ebenda.

[4] DE MARCHI, P. JUAN, Eine Frau, die heller ist als die Sonne.

[5] SOURCES, P. AGUSTÍN.

[6] INTERNATIONALES MENSCHENLEBEN, Gender-Ideologie-Dossier.

[7] SURBLED, Dr. JORGE, Moral in seinen Beziehungen zu Medizin und Hygiene

[8] ROYO MARÍN OP, P. ANTONIO, Moraltheologie für Laien , 1., 2., II., Nr. 492s.

von esther10 24.12.2019 00:28

Gänswein: Priester und Bischöfe unter Generalverdacht



„Eine schlechtere Presse als heute hatte die Kirche in der freien Welt noch nie“, schreibt der Kurienerzbischof, der auch Präfekt des Päpstlichen Hauses ist, in einem sehr persönlichen Essay in der „Welt am Sonntag“.

Ö: „Zölibat bleibt als Lebensform Jesu für Priester wichtig"
„Als katholischer Bischof und Priester gehöre ich inzwischen jenem Berufsstand an, dessen Leumund zuletzt grausam unter die Räder gekommen ist“, fügte Erzbischof Georg Gänswein hinzu. Das sei auch durch die Sünden und Verbrechen vieler Priester verursacht worden. Mit der Missbrauchskrise gehe eine „Kernschmelze unserer Kultur“ einher. Dennoch habe die Kirche seit 2.000 Jahren die unglaubliche Botschaft von der Menschwerdung Gottes zuverlässig aufbewahrt, betont der Kurienerzbischof.

Es sei kein Wahn, dass die katholische Kirche mit ihrem Glauben die ganze Welt in den vergangenen zwei Jahrtausenden „zum Guten und Schönen und Wahren verwandelt hat wie keine Kraft sonst in der Geschichte“. Gänswein erinnert sich in dem Essay an die Weihnachtstage seiner Kindheit im Schwarzwald, die Rituale in der Familie und den Glanz der Weihnachtsgottesdienste. Zentral zu Weihnachten gehöre die Freude an der Geburt des Gottessohnes. „Wer also sehen will, was unsere Heimat, was Europa schön und groß und liebenswert gemacht hat, muss deshalb hierhin schauen, in diese Futterkrippe für Tiere in einer Höhle in Bethlehem, und muss auf dieses Kind blicken“, so der deutsche Kurienerzbischof.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...cht-kirche.html

von esther10 24.12.2019 00:26

Frohe weihnachten



Von INFOVATICANA | 24. Dezember 2019
Heute feiern wir das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Menschheit, die Inkarnation Gottes, der für uns Mensch wurde, der aus Liebe zu uns vernichtet wurde. Ein Gott, der uns beharrlich sucht, auch wenn es nicht einmal in unserem Willen liegt, ihn willkommen zu heißen oder anzunehmen, auch wenn er wusste, dass Millionen von Menschen ihm den Rücken kehren würden, nur weil er uns liebt und möchte, dass wir ihm folgen.

Der Lärm der heutigen Nacht, mit Abendessen, Familie, Geschenken und so weiter, macht es jedoch sehr schwierig, über das Geheimnis nachzudenken, das wir heute feiern. Ich gebe zu, dass es für mich fast unmöglich ist.

Aus diesem Grund haben wir heute Abend irgendwann Zeit, uns Gedanken darüber zu machen, ob unsere Familienmitglieder gegangen sind oder in dem Moment, in dem wir zu Hause ankommen, oder vielleicht vorher, während wir uns darauf freuen, dass unsere Familie oder Freunde ankommen Veranstaltung


Lasst uns in der Stille, ohne Lärm, unsere Sorgen, unser tiefstes Elend und unsere Wünsche - vielleicht unseren Mangel an Glauben - in der Krippe zurücklassen und einfach die Szene beobachten.

Und in der Stille der Nacht, in diesem Moment, bewundern wir die Tatsache, dass Gott uns bemerkt hat, uns mehr liebt als alle anderen und das Beste für uns will.

Wie Sie sehen, ist es nicht viel, nur ein paar Minuten, aber das ist der bescheidene Rat, den wir Ihnen heute anbieten können.

Von InfoVaticana wünschen wir Ihnen ein frohes und heiliges Weihnachtsfest.

Lesung des Heiligen Evangeliums nach Johannes 1, 1-18

Am Anfang existierte das Wort bereits und das Wort war neben Gott und das Wort war Gott. Das Wort war am Anfang neben Gott. Durch das Wort wurde alles getan, und ohne es wurde nichts getan. Im Wort gab es Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht empfangen. Ein Mann, der von Gott gesandt wurde und Johannes hieß, kam als Zeuge, um das Licht zu bezeugen, damit durch ihn alle zum Glauben kommen. Er war nicht das Licht, sondern der Zeuge des Lichts. Das Wort war das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet. Er kam zur Welt und in der Welt war er; Die Welt wurde durch sie geschaffen und die Welt kannte sie nicht. Er kam zu seinem Haus und sein Volk erhielt es nicht. Aber für diejenigen, die es erhalten haben, gibt es ihnen die Macht, Kinder Gottes zu sein, wenn sie an seinen Namen glauben. Diese sind nicht aus Blut oder fleischlicher Liebe oder menschlicher Liebe geboren worden, sondern aus Gott. Und das Wort wurde Fleisch und lagerte sich unter uns, und wir haben über seine Herrlichkeit nachgedacht: Herrlichkeit des einzigen Sohnes des Vaters, voller Gnade und Wahrheit. Johannes zeugt von ihm und schreit:

- Dies ist, von dem ich sagte: «Derjenige, der hinter mir kommt, geht vor mir vorbei, weil es vor mir existierte».

Denn von seiner Fülle haben wir alle Gnade nach Gnade erhalten: Weil das Gesetz durch Mose gegeben wurde, kamen Gnade und Wahrheit durch Jesus Christus.

Niemand hat Gott jemals gesehen: Der einzige Sohn, der im Busen des Vaters ist, ist derjenige, der ihn bekannt gemacht hat.
https://infovaticana.com/2019/12/24/feliz-navidad-2/
+
https://infovaticana.com/2019/12/24/card...ales-es-licito/

von esther10 24.12.2019 00:22


FLÜSTERT IN DER LOGGIA

SAMSTAG, 21. DEZEMBER 2019
"Brüder und Schwestern, das Christentum existiert nicht mehr!" - An kurialen Weihnachten "Hermeneutic of 'Change" des Papstes



Über die letzten beiden Pontifikate hinaus ist das, was formell als "Weihnachtsgruß" des Papstes an seine Kurialchefs bekannt ist, weit über die frohe Botschaft hinausgegangen. Wenn überhaupt, hat das Forum wohl die bedeutendste interne Rede des Jahres für Benedikt und Georg gemacht Francis beide.

Der regierende Papst konzentrierte sich bei seiner heutigen Ernennung erneut auf seine fortgesetzten Bemühungen, die er Anfang Januar mit der Ansprache des "Staates der Welt" an das beim Heiligen Stuhl akkreditierte diplomatische Korps eröffnete Reform der Römischen Kurie, deren großangelegter Vorstoß schließlich im neuen Jahr mit der umfassendsten Umgestaltung der Zentralregierung der Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil durchgeführt werden könnte. Während Franziskus das heutige Gespräch nutzte, um einen deutlichen Gegenpol zum Manifest seines Vorgängers von 2005 über "Kontinuität" zu liefern , wurde die Botschaft des Papstes über "Veränderung" durch seine Ankündigung, dass die mächtigste Figur der letzten Generation der Kurie seinen letzten Posten verlassen würde, exponentiell verstärkt.

Obwohl Kardinal Angelo Sodano seit 2006 als Staatssekretär in den Ruhestand getreten ist, hat er es geschafft, eine erstaunliche Schlagkraft in den Reihen des Vatikans zu behalten, vor allem durch seine Fähigkeit, das mittlere Management der Dikasterien während seiner 16-jährigen Amtszeit als Heiliger Stuhl mit Loyalisten zu besetzen de factoCOO unter Johannes Paul II. Gleichzeitig, wie sich aus Berichten ergibt, ist der inzwischen 92-jährige Kardinal direkt in mehrere große Skandale verwickelt - vor allem in die Fälle zweier weltweit bekannter Raubtiere: der Gründer der Legion Christi, Marcial Maciel Degollado, und Chiles prominentester Täter, Fernando Karadima, beide enge Verbündete von Sodano - der Veteranendiplomat blieb angesichts seiner ausdauernden Rolle als Dekan des Kardinalskollegiums eine eklatant öffentliche Erscheinung: per Gesetz die Nummer 2 der Kirche und derjenige, der über nahezu jeden Aspekt einer Vakanz des Papsttums präsidiert selbst.



Ab heute Morgen ist dieses Dilemma vorbei: Der Papst wurde lange Zeit von Franziskus als "abzuwarten" empfunden und nahm Sodanos Rücktritt als Kardinal-Dekan an. Ein Nachfolger, der bald von den nunmehr 10 Kardinal-Bischöfen gewählt wird (die Spitze) Rang des Kollegiums, bestehend aus den ältesten kurialen Präfekten).

Zusammen mit dieser Namensgebung Monat von Kardinal Chito Tagle als Präfekt der Propaganda Fide , die lang erwartete Eröffnung des Dekanats - ein kritischer Moment der Post Rolle in einer eventuellen Interregnum gegeben - die zweite Instanz von „Nachfolgeplanung“ repräsentiert hat Francis behandelt in so vielen wochen. Dementsprechend gab der Papst zusammen mit Sodanos Abschied ein Motu Proprio herausÄnderung der Regeln für das Amt des Kardinal-Dekans; Nach den neuen Vorschriften von Franziskus ist der Dekan für eine Amtszeit von fünf Jahren zu wählen, die "erneuerbar" sein kann.

In der Praxis werden die Normen die seltsame Hypothese kurzschließen, die in den letzten Jahren Wirklichkeit werden könnte - nämlich, dass alle Kardinalbischöfe bereits älter als 80 Jahre sind (und somit nicht zur Teilnahme an einer Konklave berechtigt sind), da auch der Vorsitz über die Wahlen fällt Für den Dekan oder den obersten Kardinalbischof, wenn der Dekan in die Jahre gekommen ist, wäre die Wahl des nächsten Papstes von einem der Patriarchen des Ostens beaufsichtigt worden, die den roten Hut erhalten hatten.

Als Franziskus im vergangenen Jahr damit begann, die Lücke zu schließen, indem er vier Kurialisten im Wahlalter in die Reihen der Kardinal-Bischöfe aufnahm - von denen jeder Vorrang vor einem Patriarchen gehabt hätte -, stellt die heutige Reform praktisch sicher, dass die zukünftigen Dekane das Wahlalter erreichen. (Abgesehen davon fehlt es den heutigen Normen auffällig an Änderungen in der Rolle und Amtszeit des Vizedekans des Kollegiums. Der Inhaber dieses Amtes, der pensionierte Bischofszar Kardinal Giovanni Battista Re, wird nächsten Monat 86 Jahre alt. Als Senior Kardinal-Bischof im Wahlalter, Präsident der Konklave 2013.)

Darüber hinaus leitet der Dekan die wichtigsten Generalkongregationen der Kardinäle im Vorfeld der Konklave - und leitet (sofern zutreffend) sowohl ein päpstliches Begräbnis als auch die letzte öffentliche Messe vor den Wahlen Nicht weniger wichtig ist, dass die übergroße Bedeutung der Rolle für die Vorbereitung eines Papstes noch vor der Abstimmung einer noch aktiven Persönlichkeit zukommt. In diesem Sinne ist es wichtig, daran zu erinnern, dass ein aktiver Dekan, der zuletzt die Leitung einer Konklave innehatte, letztendlich gewählt wurde, und zwar Joseph Ratzinger, dessen geschickte Behandlung des Übergangs als ein beträchtlicher Trumpf für die Beruhigung von Skeptikern angesehen wurde.



Mit dieser ordnungsgemäß behandelten Verfahrensnotiz ist nun für das Hauptereignis die offizielle englische Übersetzung der heute geladenen Ansprache des Papstes gemeint, deren Bedeutung es wahrscheinlich ist, dass Franziskus '"Hermeneutik des Wandels" -Rede in der Zukunft genannt wird.

* * *
„ Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns“ (Joh 1,14)

Liebe Brüder und Schwestern,

ich heiße euch alle herzlich willkommen. Ich spreche Kardinal Angelo Sodano meinen Dank für seine freundlichen Worte aus und danke ihm in besonderer Weise, auch im Namen der Mitglieder des Kardinalskollegiums, für den geschätzten Dienst, den er als Dekan seit langem im Geiste der Hilfsbereitschaft geleistet hat , Engagement und Effizienz, und mit viel Geschick in Organisation und Koordination. In der Art von "la rassa nostrana" , wie der piemontesische Schriftsteller Nino Costa sagen würde. Jetzt müssen die Kardinalbischöfe einen neuen Dekan wählen. Ich hoffe, dass sie jemanden wählen, der diese wichtige Verantwortung ganztägig tragen kann. Vielen Dank.

Jedem von Ihnen hier, Ihren Mitarbeitern und allen, die in der Kurie dienen, aber auch den päpstlichen Vertretern und ihren Mitarbeitern wünsche ich alles Gute für ein heiliges und freudiges Weihnachtsfest. Ich danke Ihnen für das Engagement, das Sie täglich in Ihren Dienst der Kirche stellen. Vielen Dank.

Auch in diesem Jahr gibt uns der Herr die Gelegenheit, uns für diesen Moment der Gemeinschaft zu versammeln, der unsere Brüderlichkeit stärkt und auf unserer Kontemplation über Gottes Liebe beruht, die zu Weihnachten offenbart wurde. Ein zeitgenössischer Mystiker hat geschrieben, dass „die Geburt Christi das größte und beredteste Zeugnis dafür ist, wie sehr Gott den Menschen geliebt hat. Er liebte ihn mit einer persönlichen Liebe. Deshalb nahm er einen menschlichen Körper, verband ihn mit sich und machte ihn für immer zu seinem eigenen. Die Geburt Christi ist selbst ein ‚Liebesbund ', der für alle Zeiten zwischen Gott und dem Menschen besiegelt ist.“ [1] Der heilige Clemens von Alexandria schreibt: „Aus diesem Grund ist Christus herabgestiegen und hat unsere Menschlichkeit angenommen und bereitwillig an unseren menschlichen Leiden teilgenommen, damit er, nachdem er die Schwäche derer erlebt hat, die er liebt, uns seine große Kraft erfahren lässt.“ [2]

Angesichts dieser grenzenlosen Güte und Liebe ist unser Austausch von Weihnachtsgrüßen eine weitere Gelegenheit, um auf das neue Gebot Christi zu antworten: „So wie ich dich geliebt habe, musst du dich auch lieben. Daran werden alle Menschen erkennen, dass Sie meine Jünger sind, wenn Sie einander lieben “(Joh 13,34-35). Jesus bittet uns nicht, ihn als Antwort auf seine Liebe zu uns zu lieben; vielmehr bittet er uns, einander so zu lieben, wie er es tut. Mit anderen Worten, er bittet uns, wie er zu werden, da er wie wir wurde. So betete der Heilige John Henry Newman: „Möge jedes Weihnachten uns immer ähnlicher werden, der zu dieser Zeit ein kleines Kind für uns geworden ist, einfältiger, bescheidener, heiliger, liebevoller. resignierter, glücklicher, voller Gott. “[3] Und er fuhr fort: „[Weihnachten] ist eine Zeit für Unschuld, Reinheit und Sanftmut.

Diese Erwähnung von Newman erinnert an seine bekannten Worte in seinem Essay über die Entwicklung der christlichen Lehre , einem Buch, das zeitlich und geistlich mit seinem Eintritt in die katholische Kirche zusammenfiel: „Hier unten zu leben ist, sich zu verändern und perfekt zu sein soll sich oft geändert haben. “[5] Natürlich spricht er nicht davon, sich um des Wandels willen zu verändern oder jeder neuen Mode zu folgen, sondern von der Überzeugung, dass Entwicklung und Wachstum ein normaler Bestandteil des menschlichen Lebens sind, auch wenn wir als Gläubige wissen, dass Gott das unveränderliche Zentrum aller Dinge bleibt. [6]

Für Newman Änderung war Umwandlungmit anderen Worten, innere Transformation. [7] Das christliche Leben ist eine Reise, eine Pilgerreise. Die Geschichte der Bibel ist eine Reise, die von immer neuen Anfängen geprägt ist. So war es auch mit Abraham. So war es auch mit jenen Galiläern, die vor zweitausend Jahren aufbrachen, Jesus nachzufolgen: „Als sie ihre Boote an Land gebracht hatten, verließen sie alles und folgten ihm“ (Lk 5,11). Von dieser Zeit an war die Geschichte des Volkes Gottes - die Geschichte der Kirche - immer von Neuanfängen, Verschiebungen und Veränderungen geprägt. Diese Reise ist natürlich nicht nur geografisch, sondern vor allem symbolisch: Es ist eine Aufforderung, die Bewegung des Herzens zu entdecken, die sich paradoxerweise aufmachen muss, um zu bleiben, um sich zu verändern, um treu zu sein. 8]

All dies ist für unsere Zeit von besonderer Bedeutung, weil das, was wir erlebenist nicht einfach eine Epoche der Veränderungen, sondern eine epochale Veränderung . Wir leben in einer Zeit, in der der Wandel nicht länger linear, sondern epochal ist. Es geht um Entscheidungen, die unsere Lebensweise, unser Miteinander, unsere Kommunikations- und Denkweise, unsere Beziehung zwischen verschiedenen Generationen, unser Verständnis und unsere Erfahrung von Glauben und Wissenschaft schnell verändern. Oft nähern wir uns dem Wandel, als ginge es darum, einfach neue Kleider anzuziehen, aber genau so zu bleiben, wie wir es vorher waren. Ich denke an den rätselhaften Ausdruck eines berühmten italienischen Romans: „Wenn wir wollen, dass alles gleich bleibt, muss sich alles ändern“ (Der Leopard von Giuseppe Tomasi di Lampedusa).

Gesünder ist es, sich von den Fragen des Tages herausfordern zu lassen und sich ihnen mit den Tugenden der Einsicht zu nähern.parrhesía und hypomoné . In diesem Licht nimmt der Wandel einen ganz anderen Aspekt an: Von etwas Randlosem, Zufälligem oder Äußerem würde er etwas Menschlicheres und Christlicheres werden . Veränderung würde immer noch stattfinden, aber beginnend mit dem Menschen als Zentrum: einer anthropologischen Bekehrung . [9]

Wir müssen Prozesse initiieren und nicht nur Räume besetzen: „Gott manifestiert sich in der geschichtlichen Offenbarung, in der Geschichte. Zeit initiiert Prozesse und der Raum kristallisiert sie. Gott ist in der Geschichte, in den Prozessen. Wir dürfen uns nicht darauf konzentrieren, die Räume zu besetzen, in denen Macht ausgeübt wird, sondern müssen langfristige historische Prozesse in Gang setzen. Wir müssen Prozesse initiieren, anstatt Räume zu besetzen. Gott manifestiert sich in der Zeit und ist in den Prozessen der Geschichte gegenwärtig. Dies gibt Aktionen Vorrang, die eine neue historische Dynamik hervorbringen. Und es erfordert Geduld und Warten. “[10] In diesem Sinne sind wir aufgefordert, die Zeichen der Zeit mit den Augen des Glaubens zu lesen, damit die Richtung dieses Wandels „neue und alte Fragen aufwirft, denen wir uns zu Recht stellen sollten“. [11]

Bei der Erörterung eines Wandels, der hauptsächlich auf der Treue zum Depositum Fidei und der Tradition beruht , möchte ich heute noch einmal auf die Umsetzung der Reform eingehender römischen Kurie und zu bekräftigen, dass diese Reform nie angenommen hat, so zu handeln, als wäre ihr nichts vorausgegangen. Im Gegenteil, es wurde versucht, die guten Elemente der komplexen Geschichte der Kurie zu verbessern. Es ist notwendig, die Geschichte zu respektieren, um eine Zukunft aufzubauen, die solide Wurzeln hat und sich somit als fruchtbar erweisen kann. Sich auf das Gedächtnis zu berufen ist nicht dasselbe wie in der Selbsterhaltung verankert zu sein, sondern das Leben und die Vitalität eines laufenden Prozesses hervorzurufen. Der Speicher ist nicht statisch, sondern dynamisch. Es impliziert von Natur aus Bewegung. Auch ist Tradition nicht statisch; es ist auch dynamisch, wie dieser große Mann [Gustav Mahler] zu sagen pflegte: Tradition ist die Garantie der Zukunft und kein Behälter mit Asche.

Liebe Brüder und Schwestern,

In unseren vorangegangenen Weihnachtstreffen habe ich über die Kriterien gesprochen, die diese Reformarbeit inspiriert haben. Ich erklärte auch einige Änderungen, die bereits implementiert wurden, sei es endgültig oder ad experimentum. [12] Im Jahr 2017 habe ich einige neue Elemente in der Organisation der Curia hervorgehoben. Ich habe als Beispiele angeführt: die dritte Abteilung des Staatssekretariats, die sehr gut funktioniert; die Beziehung zwischen der römischen Kurie und bestimmten Kirchen, auch unter Bezugnahme auf die alte Praxis der Visits ad limina Apostolorum; und die Struktur einiger Dikasterien, insbesondere jener für die orientalischen Kirchen und jene für den ökumenischen und interreligiösen Dialog, insbesondere mit dem Judentum.

In der heutigen Sitzung möchte ich über einige andere Dikasterien nachdenken, beginnend mit dem Kern der Reform, dh mit der ersten und wichtigsten Aufgabe der Kirche, nämlich der Evangelisierung. Wie der hl. Paul VI. Feststellte: „Evangelisierung ist in der Tat die der Kirche eigene Gnade und Berufung, ihre tiefste Identität. Sie existiert, um zu evangelisieren. “[13] Auch heute Evangelii Nuntiandiist nach wie vor das wichtigste Hirtendokument der nachkonziliaren Zeit. In der Tat ist das Ziel der gegenwärtigen Reform, dass „die Sitten, Handlungsweisen, Zeiten und Zeitpläne, die Sprache und Strukturen der Kirche in geeigneter Weise für die Evangelisierung der heutigen Welt und nicht für ihre Selbsterhaltung kanalisiert werden können. Die Erneuerung von Strukturen, die von der pastoralen Bekehrung gefordert werden, kann nur in diesem Licht verstanden werden: als Teil des Bemühens, sie missionarischer zu gestalten “(Evangelii Gaudium, 27). Infolgedessen wurde vom Lehramt der Nachfolger Petri von der Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils bis in die Gegenwart inspiriert beschlossen, der neuapostolischen Verfassung, die zur Reform der Römischen Kurie vorbereitet wird, den Titel Praedicate Evangelium zu verleihen. Eine missionarische Perspektive.

Aus diesem Grund möchte ich heute auf einige der Dikasterien der Römischen Kurie eingehen, deren Namen sich ausdrücklich darauf beziehen: die Kongregation für die Glaubenslehre und die Kongregation für die Evangelisierung der Völker . Ich denke auch an das Dicastery for Communication und das Dicastery for Promoting Integral Human Development .

Die ersten beiden erwähnten Kongregationen wurden in einer Zeit gegründet, in der es leichter war, zwischen zwei ziemlich genau definierten Realitäten zu unterscheiden: einer christlichen Welt und einer Welt, die noch evangelisiert werden muss. Diese Situation besteht heute nicht mehr. Menschen, die die Botschaft des Evangeliums noch nicht erhalten haben, leben nicht nur auf nichtwestlichen Kontinenten. Sie leben überall, besonders in großen städtischen Konzentrationen, die eine bestimmte pastorale Reichweite erfordern. In großen Städten brauchen wir andere „Karten“, andere Paradigmen, die uns helfen können, unsere Denkweisen und Einstellungen neu zu positionieren. Brüder und Schwestern, das Christentum existiert nicht mehr!Heute sind wir nicht mehr die einzigen, die Kultur schaffen, noch stehen wir an vorderster Front oder die, denen am meisten zugehört wird. [14] Wir brauchen eine Änderung in unserer pastoralen Denkweise, was nicht bedeutet, dass wir uns einer relativistischen Seelsorge zuwenden. Wir leben nicht länger in einer christlichen Welt, weil der Glaube - besonders in Europa, aber auch in einem großen Teil des Westens - keine offensichtliche Voraussetzung des sozialen Lebens mehr ist; in der Tat wird der Glaube oft abgelehnt, verspottet, ausgegrenzt und verspottet.

Dieser Punkt wurde von Benedikt XVI. Deutlich gemacht, als er das Jahr des Glaubens 2012 ausrief: „Während es früher möglich war, eine einheitliche kulturelle Matrix zu erkennen, die in ihrer Berufung auf den Inhalt des Glaubens und die von ihm inspirierten Werte allgemein anerkannt wurde, scheint dies heute in großen Teilen der Gesellschaft nicht mehr der Fall zu sein, weil einer tiefen Glaubenskrise, von der viele Menschen betroffen waren. “[15] Dies führte auch zur Gründung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung im Jahr 2010, um „eine erneute Evangelisierung in den Ländern zu fördern, in denen die erste Glaubensbekundung bereits Resonanz gefunden hat und in denen Kirchen mit einem alten Fundament aber existieren erleben die fortschreitende Säkularisierung der Gesellschaft und eine Art „Finsternis des Sinnes Gottes“, die eine Herausforderung darstellt, geeignete Mittel zu finden, um die ewige Wahrheit des Evangeliums Christi erneut vorzuschlagen “. [16] Manchmal habe ich mit einigen von Ihnen darüber gesprochen ... Ich denke an fünf Länder, die die Welt mit Missionaren gefüllt haben - ich habe Ihnen gesagt, welche es sind - und heute fehlen die beruflichen Ressourcen, um voranzukommen. Das ist die heutige Welt.

Die Erkenntnis, dass der epochale Wandel ernste Fragen nach der Identität unseres Glaubens aufwirft, ist nicht plötzlich aufgetaucht. [17] Daraus entstand der Begriff „Neuevangelisierung“, den der Heilige Johannes Paul II. Aufnahm und der in seinem Enzyklika-Brief Redemptoris Missio schrieb: „Die Kirche muss sich heute anderen Herausforderungen stellen und neue Grenzen vorantreiben, sowohl in der ersten Mission als auch in der ersten Mission Gentes und in der Neuevangelisierung jener Völker, die Christus bereits verkündet haben “(Nr. 30). Notwendig ist eine Neuevangelisierung oder eine Neuevangelisierung (vgl. Nr. 33).

All dies hat notwendigerweise Änderungen und Verschiebungen im Fokus zur Folge, sowohl innerhalb der oben genannten Dicasteries als auch innerhalb der gesamten Curia. [18]

Ich möchte auch ein Wort über das kürzlich eingerichtete Dicastery for Communication hinzufügen. Auch hier sprechen wir von einem epochalen Wandel, da „breite Bereiche der Menschheit auf gewöhnliche und kontinuierliche Weise in die [digitale] Welt eingetaucht sind. Es geht nicht mehr nur darum, Kommunikationsinstrumente zu „nutzen“, sondern in einer hochgradig digitalisierten Kultur zu leben, die tiefgreifende Auswirkungen auf die Vorstellungen von Zeit und Raum, auf unser Selbstverständnis, unser Verständnis für andere und die Welt hat. und unsere Fähigkeit zu kommunizieren, zu lernen, informiert zu sein und mit anderen in Beziehung zu treten. Eine Annäherung an die Realität, die Bilder gegenüber dem Zuhören und Lesen privilegiert, hat die Art und Weise beeinflusst, wie Menschen lernen und ihren kritischen Sinn entwickeln. “(Christus Vivit, 86.)

Dem Dicastery for Communication wurde die Aufgabe übertragen, die neun Gremien, die sich auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlichen Aufgaben zuvor mit Kommunikation befasst hatten, in einer neuen Institution zusammenzuführen. Dies waren der Päpstliche Rat für soziale Kommunikation, das Pressebüro des Heiligen Stuhls, die Vatikanische Presse, der Vatikanische Verlag, L'Osservatore Romano, der Vatikanische Rundfunk, das Vatikanische Fernsehzentrum, der Vatikanische Internetdienst und der Fotografische Dienst. Diese Konsolidierung diente, wie gesagt, nicht nur einer besseren Koordinierung, sondern auch einer Neukonfiguration der verschiedenen Komponenten, um ein besseres Produkt anzubieten und eine einheitliche redaktionelle Linie beizubehalten.

Die neue Medienkultur erfordert in ihrer Vielfalt und Komplexität eine angemessene Präsenz des Heiligen Stuhls in der Kommunikationsbranche. Wir leben heute in einer multimedialen Welt, die unsere Art der Konzeption, Gestaltung und Bereitstellung von Mediendiensten beeinflusst. All dies beinhaltet nicht nur einen Kulturwandel, sondern auch eine institutionelle und persönliche Umstellung, um von der Arbeit in in sich geschlossenen Einheiten - die im besten Fall ein gewisses Maß an Koordination aufwiesen - zur Arbeit in Synergie zu gelangen, die eng miteinander verbunden ist Weg.

Liebe Brüder und Schwestern,

vieles von dem, was ich gesagt habe, gilt auch für das Kloster zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung. Es wurde ebenfalls vor kurzem als Reaktion auf die Veränderungen auf globaler Ebene eingerichtet und fasst vier frühere Päpstliche Räte zusammen: die von Gerechtigkeit und Frieden, Cor Unumund die Seelsorge von Migranten und Arbeitnehmern im Gesundheitswesen. Die Gesamtheit der Aufgaben, die diesem Kloster übertragen wurden, ist in den ersten Worten des Motu Proprio Humanam Progressionem zusammengefasst: „Die Kirche ist aufgerufen, in ihrem ganzen Wesen und Handeln die integrale Entwicklung der menschlichen Person in der Kirche zu fördern Licht des Evangeliums. Diese Entwicklung findet statt, indem auf die unschätzbaren Güter der Gerechtigkeit, des Friedens und der Sorge um die Schöpfung geachtet wird. “ Dies geschieht im Dienste der Bedürftigsten und Ausgegrenzten, insbesondere derjenigen, die zur Auswanderung gezwungen sind und gegenwärtig eine Stimme darstellen, die in der Wildnis unserer Menschheit weint. Die Kirche ist daher aufgerufen, alle daran zu erinnern, dass es nicht nur um soziale oder Migrationsfragen geht, sondern um menschliche Personen. unserer Brüder und Schwestern, die heute ein Symbol für alle sind, die von der globalisierten Gesellschaft verworfen werden. Sie soll bezeugen, dass für Gott niemand ein „Fremder“ oder ein „Ausgestoßener“ ist. Sie ist aufgerufen, das Gewissen zu erwecken, das gleichgültig gegenüber der Realität des Mittelmeeres schlummert, das für viele, allzu viele zu einem Friedhof geworden ist.

Ich möchte daran erinnern, wie wichtig es ist, dass die Entwicklung ganzheitlich ist. Der hl. Paul VI. Bemerkte: „Um authentisch zu sein, muss die Entwicklung ganzheitlich sein. es muss die Entwicklung jedes Menschen und des ganzen Menschen fördern “(Populorum Progressio, 14). Mit einem Wort, begründet in ihrer Tradition des Glaubens und unter Berufung auf die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils in den letzten Jahrzehnten, bekräftigt die Kirche konsequent die Größe der Berufung aller Menschen, die Gott in seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat, um bilden eine einzelne Familie. Gleichzeitig bemüht sie sich, die Menschheit in all ihren Dimensionen zu erfassen.

Es ist genau dieser integrale Aspekt, der uns heutzutage erkennen lässt, dass unsere gemeinsame Menschlichkeit uns als Kinder eines Vaters vereint.„Die Kirche ist aufgerufen, in ihrem ganzen Wesen und Handeln die integrale Entwicklung des Menschen im Lichte des Evangeliums (Humanam Progressionem) zu fördern. Das Evangelium bringt die Kirche immer wieder zu der mysteriösen Logik der Inkarnation zurück, zu Christus, der unsere Geschichte, die Geschichte eines jeden von uns, auf sich genommen hat. Das ist die Botschaft von Weihnachten. Die Menschheit ist also der Schlüssel zur Interpretation der Reform. Die Menschheit ruft und fordert uns heraus; mit einem wort, es ruft uns auf, hinauszugehen und keine angst vor veränderungen zu haben.

Vergessen wir nicht, dass das in der Krippe liegende Kind das Gesicht unserer am meisten bedürftigen Brüder und Schwestern hat, der Armen, die „ein privilegierter Teil dieses Geheimnisses sind; oft sind sie die ersten, die Gottes Gegenwart in unserer Mitte erkennen “(Admirabile Signum, 6).

Liebe Brüder und Schwestern,

Wir sprechen also von großen Herausforderungen und notwendigen, oft schwer zu erreichenden Gleichgewichten, weil wir zwischen einer ruhmreichen Vergangenheit und einer sich verändernden, kreativen Zukunft in der Gegenwart leben. Hier gibt es Menschen, die unbedingt Zeit brauchen, um zu wachsen; Es gibt historische Situationen, die täglich behandelt werden müssen, da die Welt und die Geschichte im Prozess der Reform nicht stehen bleiben. Es gibt juristische und institutionelle Fragen, die schrittweise ohne magische Formeln oder Abkürzungen gelöst werden müssen.

Es gibt schließlich die Dimension der Zeit und es gibt menschliche Fehler, die zu Recht berücksichtigt werden müssen. Diese sind Teil der Geschichte eines jeden von uns. Sie nicht zu berücksichtigen bedeutet, Dinge in Abstraktion von der menschlichen Geschichte zu tun. Verbunden mit diesem schwierigen historischen Prozess besteht immer die Versuchung, auf die Vergangenheit zurückzugreifen (auch durch die Verwendung neuer Formulierungen), weil sie beruhigender, vertrauter und freilich weniger konfliktreich ist. Auch dies ist Teil des Prozesses und des Risikos, signifikante Veränderungen in Gang zu setzen. [19]

Hier besteht die Notwendigkeit, der Versuchung zur Starrheit wachsam zu sein. Eine Starrheit, die aus der Angst vor Veränderungen hervorgeht, die dazu führt, dass Zäune und Hindernisse auf dem Terrain des Gemeinwohls errichtet werden und es zu einem Minenfeld des Unverständnisses und des Hasses wird. Denken wir immer daran, dass hinter jeder Form von Starrheit eine Art Ungleichgewicht steckt. Starrheit und Ungleichgewicht nähren sich in einem Teufelskreis. Und heute ist diese Versuchung zur Starrheit sehr real geworden.

Liebe Brüder und Schwestern,

Die römische Kurie ist kein von der Realität losgelöster Körper, obwohl dieses Risiko immer besteht. Sie sollte vielmehr im Kontext der Reise der heutigen Männer und Frauen und vor dem Hintergrund dieses epochalen Wandels gedacht und erlebt werden. Die Römische Kurie ist kein Palast oder Kleiderschrank, in dem man sich umziehen muss. Die Römische Kurie ist ein lebendiger Körper, und dies umso mehr, als sie das Evangelium in seiner Integrität lebt.

Kardinal Martini sagte in seinem letzten Interview einige Tage vor seinem Tod etwas, das uns zum Nachdenken bringen sollte: „Die Kirche ist zweihundert Jahre hinter der Zeit. Warum ist sie nicht erschüttert? Haben wir angst Angst statt Mut? Doch der Glaube ist das Fundament der Kirche. Glaube, Zuversicht, Mut ... Nur die Liebe besiegt die Müdigkeit. “[20]

Weihnachten ist das Fest der Liebe Gottes zu uns. Die göttliche Liebe, die Veränderungen inspiriert, anleitet und korrigiert und die menschliche Angst überwindet, „Sicherheit“ zurückzulassen, um das „Geheimnis“ wieder aufzugreifen.

Ein frohes Weihnachtsfest an alle!

In Vorbereitung auf Weihnachten haben wir Predigten über die Heilige Mutter Gottes gehört. Wenden wir uns vor dem Segen an sie.

[Gegrüßet seist du Maria und segnest du].

Jetzt möchte ich Ihnen ein kleines Geschenk von zwei Büchern geben. Das erste ist das „Dokument“, das ich für den außerordentlichen Missionsmonat [Oktober 2019] herausgeben wollte und das ich in Form eines Interviews durchgeführt habe. Senza di Lui non possiamo - Ohne ihn können wir nichts tun. Ich wurde von einem Sprichwort inspiriert, von dem ich nicht weiß, von wem, dass der Heilige Geist bereits da ist, wenn Missionare an einem Ort ankommen und auf sie warten. Das war die Inspiration für dieses Dokument. Das zweite Geschenk ist ein Exerzitium für Priester, das kürzlich von Pater Luigi Maria Epicoco, Qualcuno a cui guardare - Jemand, nach dem wir schauen können, gegeben wurde. Ich gebe Ihnen diese von Herzen, damit sie für die ganze Gemeinschaft von Nutzen sind. Vielen Dank!
https://whispersintheloggia.blogspot.com...stendom-no.html

von esther10 24.12.2019 00:19

NACHRICHTEN GLAUBE , HOMOSEXUALITÄT Fr 20 Dez 2019



Mehr als 2 Millionen verurteilen Netflix wegen seiner blasphemischen "schwulen Jesus" -Komödie
Gotteslästerung , Fábio Porchat , Homosexualität , Jesus Christus , Lgbt , Netflix , Porta Dos Fundos , Die Erste Versuchung Christi

20. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Mehr als 2 Millionen Menschen haben Online-Petitionen gegen Netflix für ein komödiantisches „Weihnachts-Special“ unterschrieben, in dem Jesus Christus als verschlossener Homosexueller dargestellt wird.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...cht-kirche.html

Veröffentlicht am 3. Dezember. Die erste Versuchung Christi stammt von der brasilianischen Comedy-Truppe Porta dos Fundos und zeigt Jesus, der einen Freund mitbringt , um Mary und Joseph auf seiner Geburtstagsfeier zu treffen. Letztes Jahr stellte die Gruppe Jesus Berichten zufolge als "sadistischen, mörderischen, hedonistischen Betrunkenen dar, der es hasste zu beten und niemandem Beachtung schenkte", so der Historiker Murilo Cleto.


Das Special stieß auf heftige Ablehnung, einschließlich einer Change.org-Petition , die bisher fast 2,3 Millionen Unterschriften von einem 3-Millionen-Ziel gesammelt hat. Es fordert, dass Netflix den Film öffentlich zurückzieht und dafür verantwortlich gemacht wird, dass der Glaube schurkisch wird.

LifeSiteNews hat eine eigene Petition , in der die verbleibenden Abonnenten des Videodienstes aufgefordert werden, ihre Abonnements zu kündigen, und die Überzeugungen derjenigen, die derzeit Ihre Dienste abonnieren oder abonnieren könnten, zu missachten sammelte mehr als 44.000 Unterschriften.

Fábio Porchat, Mitbegründer von Porta dos Fundos, antwortete auf die Kontroverse und sagte Variety : „Jesus ist alles. Gott ist schwarz und weiß und schwul und aufrichtig. Gott ist alles. Es ist homophober, von einem schwulen Jesus beleidigt zu werden, als Jesus zu etwas Besonderem zu machen. “

"Wir spielen mit der Andeutung, dass Jesus einen neuen Freund hat, und wahrscheinlich ist dieser neue Freund schwul, aber sie haben gerade 40 Tage lang Spaß und eine sehr gute Zeit in der Wüste gehabt", sagte Porchat. „Wenn uns jemand böse sein sollte, sollte es die schwule Community sein, denn ein schwuler Charakter entpuppt sich als der Teufel. Aber die schwule Community liebt uns! “

Netflix ist kein Unbekannter in Bezug auf linksradikale und antireligiöse Inhalte, darunter ein Film , der Papst Benedikt verunglimpft , ein Dokumentarfilm von Roe v. Wade , in dem lebensnahe Interviewthemen als falsch dargestellt gelten , und verschiedene Cartoons, die für Abtreibung , LGBT-Nachrichten und sexuelle Themen für Erwachsene werben . Das Unternehmen hat sich dieses Jahr auch bekanntlich gegen ein Gesetz aus Georgia ausgesprochen, das die Abtreibung der meisten Babys mit schlagendem Herzen verbietet.

Betroffene Leser können sich an Netflix wenden, um ihre Ansichten zur ersten Versuchung Christi mit Respekt zu äußern, indem sie hier klicken

hier heht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news

++++++++



Starre Katholiken, die sich nicht ändern, sind unausgeglichen, sagt Papst Franziskus in der Weihnachtsansprache

Papst Benedikt XVI , Carlo Martini , Katholisch , Christendom , Weihnachts Adresse , Epochale Änderung , John Henry Newman , Peter Kwasniewski , Franziskus , Steifigkeit , Römische Kurie , der Vatikan , Vinzenz Von Lérins

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+xvi

VATIKANSTADT, 23. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - In seiner jährlichen Weihnachtsansprache riet Papst Franziskus dem öffentlichen Dienst des Vatikans, einer „epochalen Veränderung“ durch „Rigidität“ nicht im Wege zu stehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+martini

In seiner Ansprache an die Kurie am 21. Dezember erörterte der argentinische Papst die Unvermeidlichkeit und Notwendigkeit von Veränderungen in der Kirche und warnte vor „Starrheit“.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Im Zusammenhang mit der „Versuchung, auf die Vergangenheit zurückzugreifen“, sagte Papst Franziskus:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christendom

All dies ist für unsere Zeit von besonderer Bedeutung, denn wir erleben nicht nur eine Epoche der Veränderungen, sondern eine epochale Veränderung. Wir leben in einer Zeit, in der der Wandel nicht länger linear, sondern epochal ist. Es geht um Entscheidungen, die unsere Lebensweise, unser Miteinander, unsere Kommunikations- und Denkweise, unsere Beziehung zwischen verschiedenen Generationen und unser Verständnis und unsere Erfahrung von Glauben und Wissenschaft schnell verändern. Oft nähern wir uns dem Wandel, als ginge es darum, einfach neue Kleider anzuziehen, aber genau so zu bleiben, wie wir es vorher waren. (...)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/epochal+change

Brüder und Schwestern, das Christentum existiert nicht mehr! Heute sind wir nicht mehr die einzigen, die Kultur schaffen, noch stehen wir an vorderster Front oder diejenigen, denen am meisten zugehört wird. Wir brauchen eine Änderung in unserer pastoralen Denkweise, was nicht bedeutet, dass wir uns einer relativistischen Seelsorge zuwenden. (...)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/john+henry+newman

Hier besteht die Notwendigkeit, der Versuchung zur Starrheit wachsam zu sein. Eine Starrheit, die aus der Angst vor Veränderungen hervorgeht, die dazu führt, dass Zäune und Hindernisse auf dem Terrain des Gemeinwohls errichtet werden und es zu einem Minenfeld des Unverständnisses und des Hasses wird. Denken wir immer daran, dass hinter jeder Form von Starrheit eine Art Ungleichgewicht steckt. Starrheit und Ungleichgewicht nähren sich in einem Teufelskreis. Und heute ist diese Versuchung zur Starrheit sehr real geworden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/peter+kwasniewski

Der Papst hat oft gegen "Starrheit" gepredigt, was in seiner Apostolischen Mahnung " Gaudete et exsultate " Widerstand gegen Veränderungen zu bedeuten scheint. Die Kritiker des Franziskus innerhalb der Kirche befürchten, dass diese Verurteilung der Starrheit auch ein Vorwurf für diejenigen ist, die sich zu treu an bestimmte Lehren der Kirche halten, wie die Unlösbarkeit der Ehe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vincent+of+lerins

Ein kuriöser Angestellter, der unter der Bedingung der Anonymität mit LifeSiteNews sprach, sagte, der Papst verstehe offenbar nicht, dass psychische Ungleichgewichte nicht der einzige Grund sind, warum sich Menschen gegen bestimmte Veränderungen wehren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Das heißt, einige seiner Kritiker könnten seine Ideen oder Pläne aus religiösen, akademischen oder praktischen Gründen ablehnen", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/roman+curia

"Sie mögen richtig oder falsch sein, aber anzunehmen, dass jeder und jeder, der sich Ihren Plänen widersetzt, psychische oder emotionale Probleme hat, ist ungerecht und ungerecht", fuhr er fort.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

„Papst Franziskus hat oft von der Notwendigkeit eines Dialogs gesprochen, und er hat Recht. Wenn Sie davon ausgehen, dass Ihre Gesprächspartner psychisch beeinträchtigt sind - oder schlimmer noch -, ist ein Dialog so gut wie unmöglich. “

Der argentinische Papst bot ein Zitat des kürzlich kanonisierten Heiligen Johannes Heinrich Newman an, um sein Argument zu bekräftigen, dass die Kirche sich ändern muss, um den epochalen Veränderungen zu begegnen. In seinem Aufsatz über die Entwicklung der christlichen Lehre schrieb der große Kardinal: „Hier unten zu leben bedeutet, sich zu verändern, und perfekt zu sein bedeutet, sich oft verändert zu haben.“

Dr. Peter Kwasniewski, Herausgeber von Newman über Anbetung, Ehrfurcht und Ritual: Eine Auswahl von Texten , sagt jedoch, Newman habe keine ständige Veränderung gefordert.

"Bei modernen Jesuiten ist dies eine beliebte Linie, denn für sie bedeutet dies Progressivität: ständige Veränderung, Evolution, Kreativität der Lehre", sagte Kwasniewski gegenüber LifeSiteNews über soziale Medien.

"Letztendlich bedeutet es für sie, dass wir Dinge denken und sagen können, die dem widersprechen, woran wir früher geglaubt haben, oder dass wir anders handeln, als wir es früher getan haben", fuhr er fort.

„Aber darum geht es Newman in seinem Essay über die Entwicklung der Lehre im Moment nicht . Er spricht darüber, wie sich die "Idee" (wie er sie nennt) des Christentums ausdehnt, entwickelt, diversifiziert und bereichert, wenn es sich mit der Welt um sich herum beschäftigt. Durch diesen Austausch wird es in seinem Selbstverständnis und Selbstausdruck vollkommener. Man muss nur darüber nachdenken, wie die Herausforderung der Häresien die großen Kirchenväter hervorgebracht hat, um die Hinterlegung des Glaubens zu verteidigen. “

Kwasniewski fügte hinzu, dass Newman den hl. Vinzenz von Lerins in dieser Arbeit „stark in Anspruch genommen“ habe und dass der hl.

"(St. Vincent) sagte, es sei nicht" mutatio "(wesentliche Veränderung), sondern" profectus "(Wachstum einer Eichel in eine Eiche)", erklärte der Autor.

„Zum Beispiel wächst ein lebender Organismus mehr zu sich selbst, zu seiner eigenen Art und zu seiner individuellen Reife, indem er Nahrung von außen konsumiert. es wird nichts anderes “, fuhr er fort.

"In diesem Sinne sagt Newman, dass der Katholizismus durch die Einbeziehung der Außenwelt selbst vollständiger wird - nicht, dass er sich von einer Sache zur anderen entwickelt."

Kwaniewski fügte hinzu: "Unabhängig davon, welche Inspiration Newman zu dieser Ansprache beigetragen hat oder nicht, ist eines klar: Für Papst Franziskus bedeutet perfekt zu sein, oft über Veränderungen zu sprechen."

Der Papst erwähnte in seiner Ansprache mehr als 30-mal „Änderung“.

Die Gründe für die Notwendigkeit einer Veränderung im öffentlichen Dienst des Vatikans waren auf die dramatische Herabstufung des Christentums als Kraft in Europa und der übrigen Welt zurückzuführen. Er merkte an, dass die Kongregation für die Glaubenslehre (gegründet 1542) und die Kongregation für die Evangelisierung der Völker (gegründet 1622) zum ersten Mal gegründet wurden, als es eine „christliche Welt“ und eine „Welt, die noch zu evangelisieren ist“ gab.

"Brüder und Schwestern, das Christentum existiert nicht mehr", sagte Franziskus.

"Heute sind wir nicht mehr die einzigen, die Kultur schaffen, noch stehen wir an vorderster Front oder die, denen am meisten zugehört wird", fuhr er fort.

„... Wir leben nicht länger in einer christlichen Welt, weil der Glaube - besonders in Europa, aber auch in einem großen Teil des Westens - keine offensichtliche Voraussetzung des sozialen Lebens mehr ist; in der Tat wird der Glaube oft abgelehnt, verspottet, ausgegrenzt und verspottet. “

Papst Franziskus zitierte auch Prinz Giuseppe Tomasi di Lampedusas berühmte Linie in Il Gattopardo („Der Leopard“), einem Roman, der den Verfall und das unvermeidliche Ende des aristokratischen Lebens in Sizilien widerspiegelte.

"Wenn wir wollen, dass alles gleich bleibt, muss sich alles ändern", sagte Francis und wiederholte Lampedusas Romanfigur Tancredi Falconeri.

Der Papst zitierte auch einen „großen Mann“ mit den Worten: „Tradition ist die Garantie der Zukunft und kein Aschebehälter.“ Der Vatikan hat dies in seiner Aufzeichnung der Rede von Papst Franziskus als „Gustav Mahler, der eine von verwendete Metapher aufnimmt, beschönigt Jean Jaurès. "

Der österreichische Jude Mahler (1860-1911) war ein einflussreicher Komponist der Romantik. Das Gefühl „Tradition ist nicht die Verehrung von Asche, sondern die Erhaltung des Feuers“ wird ihm oft zugeschrieben. Jaurès (1859-1914) war ein Führer der französischen Sozialistischen Partei. Er sagte: "Der Tradition treu zu sein, bedeutet der Flamme treu zu sein und nicht der Asche."

Der Papst hat diese Referenz schon einmal verwendet, vor allem in einem Interview in Rumänien in diesem Sommer, als er bestätigte, dass der neun Jahre ältere Benedikt XVI. Für ihn wie ein Großvater war. Franziskus sagte damals : „... Tradition konserviert keine Asche; Die Nostalgie der Fundamentalisten besteht darin, in die Asche zurückzukehren. “

Der Zusammenhang zwischen dem jüngsten Hinweis des Papstes auf Tradition und Asche und den laufenden Reformen, die er an der Kurie vornehmen möchte. Noch konventioneller zitierte Papst Franziskus die Worte des koptisch-orthodoxen Mönchs Matta El Meskeen, Clemens von Alexandria, Benedikt XVI., Paul VI. Und des verstorbenen Kardinals Carlo Maria Martini . Auch Francis 'eigene Werke werden zitiert.

Der Papst zitierte Paul VI. In den Fußnoten zu seiner Rede und schrieb: „Als der heilige Paul VI. Vor etwa 50 Jahren den Gläubigen das neue römische Messbuch vorstellte, erinnerte er sich an die Entsprechung zwischen dem Gebetsgesetz ( lex orandi ) und dem Gesetz von Glaube ( lex credendi ) und beschrieb das Messbuch als "eine Demonstration der Treue und Vitalität."

Franziskus fuhr fort: "(Paul VI.) Sagte abschließend:" Sprechen wir also nicht von einer "neuen Messe", sondern von einem "neuen Zeitalter im Leben der Kirche" (Generalaudienz, 19. November 1969). "

"Analog könnte man in diesem Fall auch sagen: keine neue römische Kurie, sondern ein neues Zeitalter."

Gegen Ende seiner Rede zitierte der Papst Kardinal Martinis Wehklage, die er einige Tage vor seinem Tod geäußert hatte, dass die Kirche „200 Jahre hinter der Zeit“ sei.

https://www.lifesitenews.com/news/rigid-...ristmas-address


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz