Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.05.2018 00:46

Asyl-Affäre


Seehofer verbietet Asylentscheidungen in Bremen
23.05.2018, 13:06 Uhr | dpa, df

Affäre um Bamf-Außenstelle: Seehofer verbietet Asylentscheidungen in Bremen. Horst Seehofer bei einer Kabinettssitzung: Der Innenminister verbietet der Bremer Außenstelle des Bamf, Entscheidungen über Asylanträge zu treffen. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka) Horst Seehofer bei einer Kabinettssitzung: Der Innenminister verbietet der Bremer Außenstelle des Bamf, Entscheidungen über Asylanträge zu treffen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Der Innenminister zieht die Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen: Dort darf bis auf weiteres nicht mehr über Anträge entscheiden werden.

MEHR ZUM THEMA

Schwere Vorwürfe in Asyl-Affäre: Ex-Bamf-Behördenleiterin spricht von "Bestrafung"
Noch keine Ermittlungen: Anzeige gegen Bamf-Chefin Jutta Cordt
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide in Bremen der dortigen Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das teilte das Ministerium mit.

"Vertrauen ist massiv geschädigt"

Seehofer sagte demnach: "Das Vertrauen in die Qualität der Asylverfahren und die Integrität des Ankunftszentrums Bremen ist massiv geschädigt worden." Die Bearbeitung der Asylverfahren des Ankunftszentrums Bremen werde von anderen Außenstellen des BAMF mit sofortiger Wirkung übernommen.

Weiter hieß es, ein Bericht der internen Revision des Bamf vom 11. Mai zeige "deutlich, dass im Ankunftszentrum Bremen bewusst gesetzliche Regelungen und interne Dienstvorschriften missachtet wurden".

Ermittlungen wegen Verdacht auf Bestechlichkeit

In der Bamf-Außenstelle Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 Mitarbeiter mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt haben. Gegen die damalige Bremer Bamf-Chefin und weitere Verdächtige laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und der bandenmäßigen Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung.



Die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen: Vorerst dürfen dort keine Asylentscheidungen mehr getroffen werden. (Quelle: dpa/Mohssen Assanimoghaddam)Die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen: Vorerst dürfen dort keine Asylentscheidungen mehr getroffen werden. (Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth geht auch einer Strafanzeige gegen Behördenchefin Jutta Cordt und weitere Mitarbeiter nach. Förmliche Ermittlungen seien jedoch nicht eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bislang sei routinemäßig lediglich ein Aktenzeichen vergeben worden. Geprüft werde nun der in der Anzeige aufgeworfene Verdacht einer Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt im Bundesgebiet.

Seehofer selbst soll am Dienstag im Innenausschuss des Bundestages Rechenschaft über die Unregelmäßigkeiten beim Flüchtlingsbundesamt ablegen.

Bekannt geworden ist die Affäre durch die bayerische FDP-Politikerin Josefa Schmid, die die Bremer Außenstelle des Bamf bis vor kurzem geleitet hat. Schmid wurde zurück nach Bayern versetzt, nachdem sie die Missstände in Bremen in einem internen Bericht beklagt hatte. In der "Zeit" hat sie ihre Versetzung nun als "Racheakt" bezeichnet.
https://www.t-online.de/nachrichten/deut...-in-bremen.html

von esther10 23.05.2018 00:37




Die militante Kirche und ihre wesentlichen kämpferischen Züge
22.05.18 19:41 UHR von Bischof Athanasius Schneider

Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es kein Christentum. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, es gibt keine wahre katholische Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt: "In der ganzen Menschheitsgeschichte gibt es einen harten Kampf gegen die Macht der Finsternis, die, wie der Herr sagt, bis zum letzten Tag andauern wird. In diesem Kampf muss der Mensch ständig kämpfen, um dem Guten zu folgen, und nur auf Kosten großer Anstrengungen, mit Hilfe der Gnade Gottes, kann er die Einheit in sich herstellen. " (Gaudium et spes, 37) . Diese dramatische Situation in der Welt, dass "alles in der Macht des Bösen liegt" (1 Joh 5,19, siehe 1 Petr 5: 5), macht das Leben des Menschen zu einer Schlacht (Katechismus der Katholischen Kirche 409).

Das Wort Gottes lehrt uns: «Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, für das du berufen wurdest "(1 Tim 6,12). Das christliche Leben ist sicherlich strittig. Der heilige Paulus schrieb, dass wir gegen die Mächte der Finsternis kämpfen: "Für uns ist der Kampf nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die weltlichen Mächte dieser Finsternis, gegen die Geister des Bösen im Himmel." (Eph 6,12).

St. Thomas von Aquin erklärt die Bedeutung der biblischen Ausdrücke als Welt oder dieses gegenwärtige böse Jahrhundert. Unser Herr tröstet seine Jünger Beispiel für jemanden, der Verfolgung, mit diesen Worten leidet: „Wenn die Welt euch hasst, wissen , dass es , bevor Sie mich gehasst hat“ (Jn.15,18). Unser Herr sagt auch voraus, dass sie gehasst werden: "Ihr werdet von allen Völkern gehasst werden um meines Namens willen" (Mt 24,19). "Gesegnet bist du, wenn Menschen dich hassen" (Lk 6,22). Das Nachdenken darüber gibt den Rechtschaffenen viel Trost, die Verfolgung mutig zu unterstützen. Nach nach St. Augustine, die Mitglieder des Körpers sollte der Kopf nicht überlegen angesehen werden, noch weigern , Teil des Körpers nicht bereit sein , stehen zusammen mit der Welt zu sein ‚s Hass Kopf (Traktat in Io., 87, 2). Die Welt kann zwei Bedeutungen haben. Für diejenigen, die in diesem Jahrhundert ein tugendhaftes Leben führen: "Christus war in Gott und versöhnte die Welt mit sich selbst" (2. Korinther 5:19). Und es kann auch eine negative Bedeutung haben, gerichtet an diejenigen, die die Welt lieben: "Die ganze Welt ist unter dem Bösen" (1 Joh 5,19). Und so hasst die Welt alle, für diejenigen, die die Welt lieben, die in der ganzen Welt verbreitet sind, hassen die Welt (das heißt, die Kirche gut), die in der ganzen ausgebreitet hat Planet Dann sagt er etwas anderes, um ihnen Trost zu spenden, basierend auf dem Grund, warum sie sie hassen. Zuerst erklärt er den Grund, warum einige Leute die Welt lieben; und warum hasst die Welt dann die Apostel? Wenn die Welt einige liebt, dann deshalb, weil sie wie die Welt sind: "Wenn du von der Welt wärest, würde die Welt ihre eigenen lieben" (Joh 15,19). Und so, Die Welt (dh diejenigen, die die Welt lieben) liebt diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend spricht der Herr: „Wenn sie von der Welt“, das heißt, Anhänger der Welt „würde die Welt das Ihrige lieben“, weil Sie Ihre und wie er sein würden: „Sie sind von der Welt; darum sprechen sie gemäß der Welt, und die Welt hört sie "(1 Joh 4,5). Und jetzt erklärt er, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19).(Expositio in evangelium beati Ioannis , II Pars, Kapitel 15, lectio 4).

Der Katechismus von Baltimore lehrt: "Wir werden Soldaten Christi genannt, um darauf hinzuweisen, dass wir den Angriffen unserer geistlichen Feinde widerstehen und unseren Sieg über sie stärken müssen, indem wir unserem Herrn folgen und ihm gehorchen. Wir haben viele Gründe, uns des katholischen Glaubens nicht zu schämen, denn es ist der traditionelle Glaube, der von Christus gegründet und von seinen Aposteln gelehrt wurde. Es ist der Glaube, für den unzählige Märtyrer gelitten haben und ihr Leben gaben. Der Glaube, der die wahre Zivilisation mit all ihren Vorteilen auf die Welt gebracht hat. Und es ist der einzige Glaube, der die öffentliche und private Moral wirklich reformieren und aufrechterhalten kann. Es ist notwendig, die grundlegenden Geheimnisse des Glaubens und die Pflichten des Christen zu kennen (...), da es unmöglich ist, ein guter Soldat zu sein, ohne die Vorschriften der Armee zu kennen, deren Reihen die Befehle Christi bekämpft und versteht.Die Tage sind schlecht bezieht sich auf die Zeit, in der wir leben, umgeben von den vier Seiten des Unglaubens, der falschen Lehren, der schlechten Bücher, der schlechten Beispiele und der Versuchungen aller Art "(3 Teile, Lektion 15).

In der Zeit der Kirchenväter waren sich die Christen bewusst, dass sie geistliche Soldaten Christi waren und selbst unter Lebensgefahr für die Wahrheit kämpften. Tertullian schrieb: "Wir sind in den Krieg des lebendigen Gottes gerufen worden, von dem Augenblick an, als wir gemäß den Worten des Sakraments geantwortet haben, das heißt, als wir das Taufgelübde des Gehorsams gegenüber Christus verkündeten" (Mart., 3, 1). Der hl. Kyrill von Jerusalem sagte seinerseits zu den Katechumenen: "Ihr seid in die Reihen des Großkönigs eingetreten" (Katech 3, 3).

Die christliche Pflicht, die Sünde zu bekämpfen, die Irrtümer und Versuchungen der Welt, beinhalten die Bekämpfung der inneren Fehler der Kirche, dh aller Häresie und lehrmäßigen Zweideutigkeit.

Der heilige Ignatius von Loyola ist einer der eloquentesten Lehrer der Wahrheit der militanten kämpferischen Kirche. Im Buch seiner Exerzitien sagt er: "Betrachte den Krieg, den Christus vom Himmel kam, um ihn auf die Erde zu bringen." Menschen werden zu der Idee gebracht, dass unser Herr Jesus Christus gekommen ist, um Frieden zu bringen. Aber natürlich beginnt der Heilige Ignatius mit der Meditation, indem er sagt: "Betrachten wir den Krieg, in dem Jesus Christus vom Himmel zur Erde kam."

Ein wahrer katholischer geistlicher Ritter des zwanzigsten Jahrhunderts , wie es Plinio Correia de Oliveira, der brasilianische Laie, der sein Leben gewidmet war , die heilige Mutter Kirche der geistigen onslaughts und Infiltration von Anti zu verteidigen - Christian Geist der Revolution, Moderne und Kommunismus, sagte: " Jeder Mann wird als Soldat geboren, obwohl nicht jeder Soldat seine Waffen mitbringt. In der Tat werden alle Männer als Soldaten geboren, weil, wie die Schrift sagt, Miliz est vita hominis super terram [Das Leben des Menschen auf der Erde ist Miliz] (Job 7,1). Unser Leben ist Streit, und so müssen wir es vor allem verstehen. Von dem Moment an, in dem du natürliches Licht bei der Geburt siehst, bist du Soldat. Später, mit der Taufe, wird das Licht der Gnade erlangt und er wird ein zweites Mal geboren, dieses Mal zum übernatürlichen Leben und wird ein Soldat, um es zu verteidigen. Nicht nur das; Die Kirche hat ein besonderes Sakrament, durch das sie den Menschen als Soldaten im vollen Umfang des Wortes bestätigt. Es ist das Sakrament der Firmung. Nicht jeder Soldat benutzt seine Waffen auf dem Schlachtfeld, aber diejenigen, die es tun, sind privilegiert. Da die Mission des Soldaten es ist zu kämpfen, wird er, wenn er zu den Waffen greift, privilegiert. Stell dir einen Maler vor, der nicht malt, einen Musiker, der nicht spielen kann, einen Sänger, der nicht singen kann,

«Unser Herr Jesus Christus, König der katholischen Kirche, kommt, um uns zu bitten, an dem heiligen Krieg teilzunehmen, den er innerhalb der Kirche gegen den Progressivismus und innerhalb des Staates gegen den Kommunismus geführt hat. Er ruft uns zum Kampf auf und soll in diesem Kampf nicht gleichgültig oder gleichgültig sein, sondern mit ganzer Seele kämpfen. "" Natürlich spricht der heilige Ignatius nicht von Progressivismus. Da seine Meditation für alle Zeit ist, bezieht sie sich in einem allgemeinen Sinn auf die Welt, den Teufel und das Fleisch, die die Ursache aller Fehler in allen Zeiten sind, in denen sie einfach ihren Namen ändern. Zu seiner Zeit war der Protestantismus der Protestant, unterstützt von Leuten, die sagten, sie seien Katholiken, aber im Grunde Protestanten, die den Protestantismus innerhalb der katholischen Kirche förderten. Im zivilen Bereich mussten sie alle sozialen und politischen Ungleichheiten beseitigen. Ich meine, wer waren Vorboten der Französischen Revolution ». (Plinius Correia de Oliveira)

Wir haben eindrucksvolle und sehr angemessene Aussagen von Päpsten der Neuzeit über den im wesentlichen kämpferischen Charakter der Kirche. Leo XIII hat gesagt: „Es ist eine Feind Kraft, die auf Anregung und Förderung des Geistes des Bösen, nicht aufgehört die christlichen Namen zu kämpfen und immer einige Männer zusammen, um zu sammeln und direkt seine zerstörerischen Anstrengungen gegen die Wahrheiten, den Gott offenbart, und durch verhängnisvolle Dissonanzen gegen die Einheit der christlichen Gesellschaft. Sie sind wie Kohorten, die bereit für den Angriff sind, und niemandem ist bewusst, wie sehr die Kirche ihre Angriffe zu jeder Zeit erleiden musste. Aber der gemeinsame Geist all früheren Sekte, die gegen katholische Einrichtungen revoltierten, wieder in der freimaurerischen Sekt genannt die, in der Liebe mit ihrer Macht und Reichtum,Inimica vis, vom 8. Dezember 1892).

„Für Christus zu kämpfen Verweigern bedeutet , zu ihm zu kämpfen. Er selbst versichert, der vor seinem himmlischen Vater diejenigen leugnen , die auf der Erde zu bekennen verweigern“ (Leo XIII, Enzyklika Sapientiae Christianae, 43)

«Los enemigos de la Iglesia tienen por objetivo –y no vacilan en proclamarlo, jactándose muchos de ello– la destrucción total, si fuera posible, de la religión católica, única verdadera. Con tal finalidad, son capaces de todo, porque saben de sobra que cuanto más se desanimen quienes los resisten, más fácil les resultará llevar a cabo su impío plan. Por eso, los que estiman la prudencia de la carne y fingen desconocer que todo cristiano tienen que ser un valiente soldado de Cristo; los que desean alcanzar los premios merecidos por los vencedores, mientras viven omo cobardes sin participar en la lid, están tan lejos de frustrar el avance de los inclinados al mal que, por el contrario, hasta contribuyen a fomentarla» (íbid., 34).

Der Heilige Pius X. beschreibt die wahre Situation der Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, indem er bekräftigt, dass er Christus und seiner Wahrheit äußerst feindlich gegenübersteht: "In Wahrheit ist die Frömmigkeit mit dieser Kühnheit, mit dieser Verletzung der Tugend der Religion überall gebrochen. die Dokumente des offenbarten Glaubens sind herausgefordert, und es ist direkt und hartnäckig beabsichtigt, jede Beziehung aufzugeben, die zwischen Gott und den Menschen vermittelt. Im Gegenteil - das ist das eigene Zeichen des Antichristen nach dem gleichen Apostel - der Mann selbst mit äußerster Kühnheit ist in das Feld Gottes eingedrungen und hat sich über alles erhöht, was den Namen Gottes empfängt; in einem solchen Ausmaß, dass er - nachdem er die Vorstellung, dass Gott ist, in sich selbst nicht auslöschen kann - sich nach der Ablehnung Seiner Majestät dieser sichtbaren Welt geweiht hat, als ob es sein Tempel wäre, so dass ihn alle anbeten könnten. Der Tempel Gottes wird sich hinsetzen und sich selbst als Gott zeigen "(2. Thessalonicher 2: 2). (Pius X, Enzyklika E supreme apostolatus , 4. Oktober 1903, 4-7). "Unserer Meinung nach hat das großartige Beispiel der Soldaten Christi viel mehr Wert, Seelen zu erobern und zu heiligen, als die Worte tiefer Verträge" (Pius X., Enzyklika Editeae saepe, 26. Mai 1910, 4).

Pius XI lehrt: „Ungläubige und Feinde des katholischen Glaubens, von Dünkel geblendet, kann sicherlich ständig ihre Angriffe erneuern auf alles, was Christian genannt, aber die Kirche Militante denjenigen zu entreißen, die töten, ist Sie werden zu einem Instrument ihres Martyriums und ihrer himmlischen Herrlichkeit. Nicht weniger schön der Große wahr diese Worte von San Leo zu sein: „Die Religion Christi, in dem Geheimnis des Kreuzes verwurzelt ist, kann nicht von irgendeiner Form von Grausamkeit überwunden werden, Verfolgung der Kirche nicht schwächen, sondern zu stärken. Das Feld des Herrn weiterhin immer wieder neue Pflanzen zu produzieren, während Samen Wurzel nehmen von Stürmen gebeutelt und multiplizieren ' „(Homilie während der Heiligsprechung von St. John Fisher und St. Thomas Morus geliefert, 19. Mai 1935).

Karol Kardinal Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II, in einer Rede anlässlich des Eucharistischen Kongresses in Philadelphia im Jahr 1976, sagte: „Heute sind wir Zeugen der größte Konflikt Menschheit in ihrer Geschichte erlebt hat. Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft der USA oder das Christentum als Ganzes es vollständig wahrnehmen. Wir leben die definitive Konfrontation zwischen der Kirche und der Antikirche, dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, Christus und dem Antichristen. Dieser Konflikt geht in die Pläne der Göttlichen Vorsehung ein. Daher ist es Gottes Plan, und die Kirche muss diesen Test akzeptieren, indem sie sich ihr tapfer stellt. " Papst Johannes Paul sagte, die Wurzeln dieses Konflikts: „Dieser Kampf gegen den Teufel, die den Erzengel Michael charakterisiert nicht vorbei, weil der Teufel noch am Leben und aktiv in der Welt ist. Was mehr ist,

Benedikt XVI. Sprach von der Notwendigkeit, das Böse in unserer Zeit zu bekämpfen: "Heute ist das Wort Ecclesia militans etwas altmodisch; aber in Wirklichkeit können wir immer besser verstehen, dass es Wahrheit enthält. Wir sehen, wie das Böse die Welt beherrschen will und es notwendig ist, gegen das Böse zu kämpfen. Wir sehen, wie er es in vielerlei Hinsicht tut, blutig, mit verschiedenen Formen von Gewalt, aber auch getarnt und genau und zerstört so die moralischen Grundlagen der Gesellschaft. Der heilige Augustinus sagte, dass die ganze Geschichte ein Kampf zwischen zwei Lieben sei: die Liebe zu sich selbst gegenüber der Verachtung Gottes; Liebe Gottes zur Verachtung für sich selbst, zum Martyrium. Wir sind in diesem Kampf »(Worte des Heiligen Vaters an die Kardinäle, 2. Mai 2011).

Wir haben einen eindrucksvollen Text aus dem dritten Jahrhundert, der eine leidenschaftliche Ermahnung zu jederzeit guten Soldaten Christi verkündet: "Überlege gut, was ich zu dir sage: Wann braucht Christus deine Hilfe? Nun, wenn der Böse seiner Frau den Krieg erklärt hat, oder in den kommenden Tagen, wenn Christus siegreich regieren wird, ohne weitere Hilfe zu benötigen? Ist es nicht offensichtlich für den, der am wenigsten Verständnis hat, wo jetzt, wo er es braucht? Also, eile bereitwillig vor der gegenwärtigen Notwendigkeit, den Kampf an der Seite dieses guten Königs zu führen, der sich durch großzügige Preise nach der Schlacht auszeichnet "( Brief von Clemene an James, 4).

Unsere Waffen sind die der Gerechtigkeit, die vor allem die Waffen des Gebetes und eines Lebens der Heiligkeit sind, die Waffen der geistlichen Hilfe der heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der Apologetik, der Gerechten und Offenherzigen. individuelle und kollektive Proteste gegen Entchristianisierung und die moralische Degradierung der Gesellschaft.

Wir brauchen dringend eine neue Enchiridion militia christiae, das Handbuch des christlichen geistlichen Kampfes, das der Humanist Erasmus von Rotterdam zu Beginn des 16. Jahrhunderts geschrieben hat. Wir brauchen eine neue Entschuldigung mit dem Titel Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche angesichts der Angriffe der Erneuerer, ein Buch, das Papst Gragorio XVI 1799 unter den Freimaurerangriffen der Französischen Revolution gegen die Kirche schreiben sollte.

Bereits 1946 Pius XII eine sehr erfolgreiche und realistische Analyse der geistigen Situation der Welt und der Kirche in unserer Zeit gemacht: „Der Zweck heute zu dem führt den Gegner seine arrematidas, offen oder subtil, ist nicht mehr, wie es einmal bis sein Nun, ein bestimmter Punkt der Lehre oder Disziplin, aber der ganze Satz des Glaubens und der christlichen Moral bis zu den letzten Konsequenzen. Mit anderen Worten: Es ist ein totaler Angriff; von einem klaren Ja oder einem klaren Nein. Unter solchen Umständen hält sich der wahre Katholik noch mehr auf dem Boden seines Glaubens und demonstriert ihn in der Praxis. "(Ansprache an die Jugendlichen der Katholischen Aktion von Italien, 20. April 1946).

Dem gesegneten John Henry Newman verdanken wir diese ermutigende Aussage über den Triumph der Kirche im Kampf gegen das Böse und die Welt: "In der Kirche gibt es nichts Neues, das in Zeiten der Verwirrung und Angst, wenn Skandale und Feind sind er steht vor der Tür, seine Kinder, weit davon entfernt, in Ohnmacht zu fallen oder vielmehr in Gefahr zu rühmen, wie sich die Mutigen an den Herausforderungen erfreuen, die ihre Stärke auf die Probe stellen; Es ist nichts Neues daran, sage ich, sie nehmen ihre Aufgabe so wahr, als wären sie in den Zeiten des größten Wohlstands. (...) Die Erwähnung der Vergangenheit verspricht uns Erfolg. Unsere Banner tragen die Namen zahlreicher Schlachtfelder, die uns mit Ruhm erfüllten. Wir sind stark in der Stärke unserer Vorgänger, und mit unserer bescheidenen Fähigkeit wollen wir tun, was die Heiligen, die uns vorangingen, getan haben. (...) Es ist nicht notwendig, heroischen Charakter zu haben, um diesen Zeiten zu begegnen und sie mit Verachtung anzusehen; weil wir Katholiken sind. Wir haben achtzehn Jahrhunderte Erfahrung. (...) Ein oder zwei, oder ein Dutzend Niederlagen, wenn wir sie hatten, werden nicht ausreichen, um die Grandiosität, katholisch genannt zu werden, zu beenden »(Diskurse vor gemischten Gemeinden, 12).

Als Soldat Christi muss sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er auf der Siegerseite kämpft, weil Christus vincit und als Johannes Chrysostomus mit großer Prägnanz ausdrückte: "Es ist leichter, die Sonne auszulöschen, als die Kirche zu zerstören" (Hom. In Is 7). Wir nehmen Mut und Mut in dem heiligen Kampf, den wir für unseren Herrn und seine Kirche in den dunklen und stürmischen Zeiten, in denen wir leben, führen, mit dieser Ermahnung, auch von Johannes Chrysostomus: "Niemand kann trennen, was Gott vereint hat. Wenn er von Ehemann und Ehefrau spricht, sagt er: "Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich mit seiner Frau verbinden, und sie werden ein Fleisch sein. Was Gott zusammengefügt hat, möge der Mensch ihn nicht trennen "(Mt 19,5-6). Wenn die Ehe nicht aufgelöst werden kann, kann die Kirche Gottes noch viel weniger aufgelöst werden. Es kann bekämpft werden, aber es wird nicht möglich sein, das Objekt der Angriffe zu beschädigen. Und während du mich berühmter machst, schwächen Sie mich zu bekämpfen. Es ist schwer für dich, gegen den scharfen Stich zu treten. Stumpfe die Kante nicht, aber du blutige Füße. Die Wellen brechen nicht den Felsen; sie lösen sich in Schäumen auf. Nichts ist mächtiger als die Kirche; Hör auf damit zu kämpfen, damit es dich nicht besiegt. Nicht freier Kampf gegen den Himmel. Wenn du gegen einen Mann kämpfst oder ihn besiegst oder er dich überwältigt. Aber wenn Sie gegen die Kirche kämpfen, können Sie keinen Erfolg haben. Weil Gott mehr als alles andere kann. "Oder wollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als Er? "(1. Kor. 10,22) Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu untergraben? Du kennst seine Macht nicht. Sieh dir die Erde an und sie zittert. Gib die Anweisung, und was zitterte, ist fest. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35). Welche Wörter? "Du bist Pedro, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten des Abgrunds werden sich nicht gegen sie durchsetzen "(Mt 16,18). Wenn du den Worten nicht vertraust, vertraue den Tatsachen. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35)(Homilia vor Exilium, 1-2).

Nach dem traditionellen Ritus der römisch-katholischen Kirche wird in der heiligen Taufe das Kreuzzeichen siebenmal gemacht, damit wir immer daran denken, dass der Christ untrennbar mit dem Kreuz unseres Herrn verbunden ist, so dass er geistig beschützt wird und kann ein Leben des heiligen Kampfes für Ihn mit dem unsichtbaren Zeichen seines Kreuzes führen. Das Kreuz ist auf unseren Stirnen gemacht, damit wir das Kreuz des Herrn annehmen; es ist in unseren Ohren getan, damit wir auf die göttlichen Gebote hören; in den Augen, damit wir die Klarheit Gottes sehen können; in der Nase, damit wir den angenehmen Duft Christi wahrnehmen können; im Mund, so dass wir Worte des Lebens sprechen; in der Brust, so dass wir an Gott und an die Schultern glauben, damit wir das Joch des Dienstes an Christus annehmen.

Die größte Hilfe, auf die wir in unserem persönlichen Leben als Soldaten Christi zählen können, wie auch die ganze militane Kirche, ist in der seligen Jungfrau Maria, der Mutter Gottes. Sie ist der Sieger in allen Schlachten des Herrn. Lass uns zu ihr gehen, um sie zu fragen:

Königin Auguste des Himmels, Herrscher der Engel: zu dir, der zuerst von Gott die Macht und die Mission empfing, den Kopf von Satan zu zerquetschen, bitten wir dich demütig, Legionen von heiligen Engeln zu schicken, damit, auf dein Kommando und mit deinem Macht die Dämonen ausfindig, bekämpft sie überall, stoppt ihre Kühnheit und stürzt sie in den Abgrund. Wer mag Gott? Gute und zärtliche Mutter, du wirst immer unsere Liebe und Hoffnung haben. Mutter Gottes, sende die heiligen Engel und die Erzengel, um mich zu verteidigen und den grausamen Feind von mir fern zu halten. Heilige Engel und Erzengel, behüte uns und beschütze uns. Amen.

(Konferenz auf dem Roma Life Forum am 17. Mai 2018)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/la-iglesia-mili...vos-esenciales/

von esther10 23.05.2018 00:37

S-Bahn-Halt Stuttgart-Stadtmitte
Zwei Männer belästigen und schlagen junge Frauen
Von red/bb 22. Mai 2018 - 15:16 Uhr


An der Haltestelle Stadtmitte in Stuttgart sind die beiden Männer festgenommen worden. (Symbolfoto)
Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Polizei hat zwei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, zwei junge Frauen in einer S-Bahn in Stuttgart zunächst belästigt und dann auch noch geschlagen zu haben.

Stuttgart - Die Bundespolizei hat in der Nacht auf Samstag an der S-Bahnhaltestelle Stadtmitte zwei 23 und 31 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, kurz zuvor zwei junge Frauen in einer S-Bahn der Linie S1 verbal attackiert und geschlagen zu haben.

Wie die Polizei mitteilt, belästigten und bedrängten die beiden Verdächtigen die 24- und 26-jährigen Frauen. Die 26-Jährige drohte daraufhin, die Männer mit ihrem Smartphone zu fotografieren. Laut Aussage der Frauen versuchte der 31-Jährige ihr deshalb das Handy zu entreißen. Er trat der jungen Frau mit dem Fuß gegen den Kopf, während sein Begleiter ihr mit der Faust in den Bauch schlug. Als die 24-Jährige ihrer Freundin zu Hilfe eilte, schlug einer der Männer ihr auf den Arm. Der 31-Jährige schnappte sich das Handy und warf es offenbar mit voller Wucht aus der am Bahnsteig stehenden S-Bahn.

Zwei alarmierte Streifen der Bundespolizei trafen alle Beteiligten dort gegen 2.15 Uhr an. Die 26-Jährige fuhr nach Aufnahme der Formalitäten zur medizinischen Kontrolle in ein Krankenhaus.

Der jüngere der beiden mutmaßlichen Täter durfte nach Aufnahme der Personalien wieder gehen. Der 31-Jährige, der 0,8 Promille Alkohol im Blut hatte, sitzt inzwischen in einem Gefängnis.

Ansprechpartner
Martin Haar

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...786d755fa4.html

von esther10 23.05.2018 00:37

Kardinal Sarah: Die Ordination von Viri Probati ist ein "Bruch mit der apostolischen Tradition"
onpeterfive.com / cardinal-sarah-Ordination-von-viri-probati-ist-eine-Bruch-mit-apostolische-Tradition
Maike Hickson 21. Mai 2018



Heutzutage sehen wir, dass die Küstengebiete in ihrem Widerstand gegen die progressive Agenda, wie sie in der katholischen Kirche propagiert werden, stärker werden. Gerade vor ein paar Tagen, Kardinal Gerhard Müller nannte das Konzept der „Homophobie“, ein „Instrument der totalitären Herrschaft“; Kardinal Walter Brandmüller hat gerade diejenigen gekündigt, die auf Priesterinnen "Ketzer" stehen, die "exkommuniziert" werden. (Wir werden später über diese Aussage berichten.)

Und jetzt kommt Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramen- tenordnung. In seiner Predigt am Pfingstsonntag hat er die These der "Ordination of viri probati" (sogenannte moralisch bewiesene verheiratete Männer), warnte davor und beschrieb es als "Bruch mit der apostolischen Tradition".

Nach einem Bericht der österreichischen katholischen Website Kath.net, feierte Kardinal Sarah am Ende der Pilgerfahrt nach Chartres das Päpstliche Hochamt in Chartres, Frankreich, und schließt eine Predigt. In diesem Predigt sagter:

Liebe Brüder im Priestertum, wenn immer diese Gewissheit: mit Christus am Kreuz ist, denn die Priesterin Zölibat ist in der Welt! Das Projekt, wie es sich gehört, wurde von dem Priestertum zu trennen, das Verheiratete der Sakrament der Priesterweihe (" viri probati ") - aus "pastoralen Gründen oder aus bestimmten Eigenschaften" - wie sie gibt sagen - führt zu bestimmten Konventionen und zu einem endgültigen Bruch mit der Apostolischen Tradition. Dann würde ich ein Priestertum nach menschlichen Kriterien einrichten, aber wir würden das Priestertum Christi nicht führen - gehorsam, arm und keusch. In der Tat ist der Priester nicht nur ein alter Christus"ein anderer Christus", aber er ist wirklich " ipse Christus" , "Christus selbst! Deshalb wird der Priester in der Kirche Christus folgt, immer ein Zeichen des Widerspruchs sein!

With this world cards for the cardinal Sarahs ein starkes Zeichen des Widerstands gegen die sexuelle Entscheidung, Verheiratete Männer im Amazonasgebiet zu ordinary, geben Sie es the the katholische Prälaten, wie Kardinal Beniamino Stella , für die nächste Zukunft vorhergesagt haben.

Darüber hinaus hat Kardinal Sarah genau gesagt, dass die Kommunikation in der katholischen Kirche zu etablieren, Einstellung gefallen. Kürzlich schrieb er in einem Vorwort für ein Buch:

Interkommunikation ist nicht erlaubt zwischen Katholiken und Nichtkatholiken. Sie müssen den katholischen Glauben kennenlernen. Ein Nicht-Katholisch kann keine Kommunion empfangen. Das ist sehr, sehr klar. Es geht nicht genau, dein Gefühl zu folgen.

Kardinal Sarah füttete dann:

Es ist kein persönlicher Wunsch oder ein persönlicher Dialog mit Jesus, der bestimmt, ob ich in der katholischen Kirche Kommunion empfange kann. Wie kann ich sagen: "Komm und nimm meinen Leib an." Nein. Eine Person kann nicht entscheiden, ob sie Kommunion empfangen kann. Er muss die Herrschaft der Kirche haben: dh ein Katholik zu sein, in einem Zustand der Gnade zu sein, richtig verheiratet (wenn er verheiratet ist).

This junsten examining exercised outside the excellent accommodation, the preciously accommodation of the catholiden factors. Der Papst hat dazu geführt, nur ein weiteres Aufsehen, INDEM er zitiert mit den worten zu Einem Homosexuellen, dass „Gott du so gemacht und liebt dich so und ist mir egal.
https://onepeterfive.com/cardinal-sarah-...olic-tradition/

von esther10 23.05.2018 00:36




Katholische Mutter von 8: Große Familien sind aufgerufen, ein sichtbares "Zeichen des Widerspruchs" zu sein
Katholisch , Empfängnisverhütung , Human Vitae , Sarah Ward

Rom, 23. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - "Fünfzig Jahre Schweigen" über Humanae Vitae war "katastrophal", erklärte eine junge Mutter, als sie für ihr heroisches Engagement für das menschliche Leben ausgezeichnet wurde.

Sarah Ward, Mutter von acht Kindern , erzählte Mitgliedern der neu gegründeten Johannes Paul II. Akademie für das menschliche Leben und die Familie , die sich in Rom aus aller Welt versammelt hatten, wie das Lesen von Humanae Vitae nach der Geburt ihres zweiten Kindes ihren Lebensverlauf veränderte . Die Akademiekonferenz vom 21. Mai mit dem Titel "Das menschliche Leben, die Familie und die Pracht der Wahrheit: Gaben Gottes" befasste sich mit zwei wichtigen Enzykliken der Kirche, Humanae Vitae und Veritatis Splendor.

"Es war ... ein Wendepunkt in meinem Leben; der Moment, als die Schuppen von meinen Augen fielen ", sagte Ward. "Ich hatte jetzt Hunger danach, mehr über den katholischen Glauben zu erfahren und der Spur der wunderbaren göttlichen Logik zu folgen, die ich in Humanae Vitae gesehen hatte ."



Sarah Ward an der Johannes Paul II. Akademie für das menschliche Leben und die Familienkonferenz in Rom, 21. Mai 2018. Steve Jalsevac / LifeSiteNews
Ward erklärte, dass sie trotz der Teilnahme an katholischen Schulen und der Vorbereitung der Ehe nie auf die in Humanae Vitae gefundene Lehre der Kirche gestoßen sei .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Nur um zu zeigen, wie schockiert ich war, schrieb ich tatsächlich in meiner Naivität einen Brief an unseren Bischof, um ihn zu fragen, wieso ich noch nie davon gehört habe", fügte sie hinzu.

Ward und ihr Ehemann haben herausgefunden, dass eine große Familie oft sogar von anderen Katholiken mißbilligt wird. Es ist "unter den Mainstream-Katholiken, die ich am meisten Feindseligkeit gefühlt habe."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/contraception

"Ich versuche mich daran zu erinnern, dass alle Begegnungen eine Gelegenheit sind, zu evangelisieren und den Menschen eine andere Lebensweise zu zeigen; eine Lebensweise, die in unserer heutigen Kultur außergewöhnlich ist, aber das muss nicht außergewöhnlich sein und war vor fünfzig Jahren tatsächlich sehr gewöhnlich. "

Ward ist glücklich, dass ihre Ehe und Familie hervorstechen. Katholiken, die nach ihrem Glauben leben, sollten sich nicht in die Menge einfügen. "Ein sichtbares Zeichen des Widerspruchs zu sein, ist wahrscheinlich der offensichtlichste Weg, auf dem wir Humanae Vitae sehen ."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/humane+vitae

"Ich verstehe, dass viele Priester das Gefühl haben, dass sie als Zölibat nicht ihren Platz haben, um zu diesem Thema zu sprechen, aber sie müssen es", sagte sie. "Ebenso wie Männer in der Abtreibungsdebatte eine Stimme haben müssen, sollten auch Priester eine Stimme zum Thema der Übertragung menschlichen Lebens haben."

"Die Zukunft der Menschheit hängt davon ab", fügte sie hinzu.

LifeSiteNews freut sich, den vollständigen Text von Sarah Ward's Aussage unten zur Verfügung zu stellen:

***
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sarah+ward

Zeugnis von Sarah Ward
Auf der Konferenz "Menschliches Leben, die Familie und die Pracht der Wahrheit: Geschenke Gottes"

21. Mai 2018

Ich bin mit Tom verheiratet und wir haben acht Kinder am Leben und zwei im Himmel.

Ich würde dir gerne von dem ersten Mal erzählen, als ich von Humanae Vitae gehört habe und wie es mein Leben verändert hat. Es war sechs Wochen nach der Geburt meines zweiten Babys. Ich war bei den Ärzten für meine Nachuntersuchung gewesen, und der Arzt fragte mich, was ich mit der Empfängnisverhütung machen wolle. Ich wusste es nicht, so dass ich diesen Abend mit meinem Mann angesprochen habe. Es ist eine Unterhaltung, an die ich mich lebhaft erinnern kann.

Sehr sanft und mit großer Sanftheit sprach mein Mann eine Bombe. Er erzählte mir von der Position der Kirche zur Familienplanung und erklärte einige der ethischen Probleme mit den verschiedenen Formen der Empfängnisverhütung.

Das war neu für mich, weil ich keine Ahnung hatte, und ich war extrem geschockt.

Nur um zu zeigen, wie schockiert ich war, schrieb ich tatsächlich in meiner Naivität einen Brief an unseren Bischof, um ihn zu fragen, warum ich nie etwas davon gehört hatte, obwohl ich an katholischen Schulen ausgebildet wurde und die Vorbereitungskurse für alle Sakramente absolvierte Vorbereitung der katholischen Ehe.

Der Bischof schickte mir eine dreiteilige Antwort, die bestätigte, dass Empfängnisverhütung ein Thema ist, über das man nicht oft spricht, und das war alles, was der Brief wirklich auf seinen drei Seiten gesagt hat.

Also erzählte mir mein Mann von Humanae Vitae und kurz darauf las ich es selbst. Dies war das erste päpstliche Dokument, das ich je gelesen hatte. Es war sehr kurz und einfach, und was ich darin las, war sehr überraschend.

Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich Logik. Und es war wunderschön. Es machte total Sinn für mich, wie etwas in meinem Herzen geschrieben.

Rückblickend kann ich sehen, dass dies ein Moment der sakramentalen Gnade in unserer Ehe war. Mein Mann sprach mit den richtigen Worten, und ich hatte die Ohren, um auf ihn zu hören.

Aber es war auch ein Wendepunkt in meinem Leben - der Moment, als die Schuppen von meinen Augen fielen. Ich hatte jetzt Hunger danach, mehr über den katholischen Glauben zu erfahren und der Spur der wunderbaren göttlichen Logik zu folgen, die ich in Humanae Vitae gesehen hatte .

Ich entdeckte dann, dass diese Logik das Rückgrat der Lehren der Kirche war.

Mein Mann gab mir zu diesem Zeitpunkt auch eine Kopie des Katechismus, um ihn sich anzusehen, und wieder war es etwas, von dem ich noch nie etwas gehört hatte.

Ich konnte nicht glauben, dass es tatsächlich ein Handbuch für Katholiken gab.

Von da an habe ich den katholischen Glauben und meine Berufung zur Ehe und Mutterschaft voll und ganz angenommen. Zuvor hatte ich darauf bestanden, dass ich keine Mutter bleiben wollte.

[...]

Aber Humanae Vitae gab mir ein neues Verständnis davon, dass ich in Übereinstimmung mit Gottes Willen leben sollte, und ein neues Vokabular, mit dem ich mich ausdrücken konnte.

Ich hatte jetzt einen erhöhten Sinn für meine eigene gottgegebene Würde, für ein einzigartiges Individuum, als Frau und als Mutter. Und in unserer Ehe könnte ich sagen, dass wir freie und verantwortliche Kollaborateure mit Gott dem Schöpfer waren; dass wir offen für neues Leben sein könnten und offen für Gottes Plan für die Ehe und für unsere Familie sind.

Wir lebten zu dieser Zeit von unseren Familien weg, aber sofort hat Gott mir Menschen auf den Weg gelegt, die mir helfen würden, mehr über die Lehren der Kirche über Ehe und Familie zu erfahren. Dazu gehörten eine Gruppe von Billings-Lehrern, Mitglieder der Pro-Life-Bewegung und eine junge katholische Familie mit fünf Kindern.

Dies war die erste große und durchschnittliche Familie, der ich je begegnet war, und ihre Lebensfreude war ansteckend.

Ich bin mir sicher, dass es kein Zufall war, dass ich um diese Zeit die traditionelle lateinische Messe und den Rosenkranz entdeckte, die eine wesentliche Nahrung für meine Berufung darstellten.

Als jedes schöne neue Kind ankam, lernte ich auf eine sehr reale Weise, dass unsere Liebe nicht weiter geteilt wurde, aber es wurde multipliziert, wie Gottes Liebe für uns.

Dann, in unserem sechsten Ehejahr, lernten wir, dass Offenheit für neues Leben und Offenheit für Gottes Plan auch bedeutet, offen zu sein für Leiden und Tod; offen sein für das ganze Drama des menschlichen Lebens.

Unser fünftes Baby hatte nach 14 Wochen eine Fehlgeburt, und wir waren beide am Boden zerstört. Aber wir fanden Gott in unserem Leiden, und unsere kleinen Kinder waren bewegt, uns Fragen darüber zu stellen, wohin das Baby gegangen war, was zu unerwarteten Gelegenheiten führte, den Glauben an sie weiterzugeben und gemeinsam zu beten.

Leider haben wir 2014 ein weiteres Baby verloren, mit fast fatalen Konsequenzen für mich.

Wie unsere Familie gewachsen ist, haben auch die Opfer, die von uns gefordert werden, zugenommen. Das Leben ist sehr beschäftigt und oft körperlich anstrengend, und ich bin mir sicher, dass die praktischen Realitäten und Schwierigkeiten einer großen Familie vielen von Ihnen bekannt sein werden. Und das moderne Leben ist teuer, vor allem für eine einkommensschwache Familie in einer Wirtschaft, die auf kleinere Familien mit zwei Haushaltseinkommen ausgerichtet ist.

Mein Traum, ein sportliches kleines Auto zu haben, ist ein ferner Traum einer anderen Frau. Unser Minibus mit zehn Sitzplätzen ist dagegen ein sehr physisches Zeichen des Widerspruchs in unserer gegenwärtigen Kultur.

Ein sichtbares Zeichen des Widerspruchs ist wahrscheinlich der offensichtlichste Weg, auf dem wir Humanae Vitae sehen .

Wir sehen offensichtlich anders aus als andere Menschen, andere Familien. Dies verursacht oft Blicke und manchmal auch Kommentare. Im Großen und Ganzen sind diese Kommentare positiv und aus Neugier entstanden. Ich finde oft, dass Frauen mir sehr schnell sagen, dass sie gerne mehr Kinder gehabt hätten, aber nicht.

Gelegentlich können Menschen jedoch sehr unhöflich sein und sich frei fühlen, uns grobe und persönliche Fragen zu stellen.

Ich versuche mich daran zu erinnern, dass alle Begegnungen eine Gelegenheit sind, zu evangelisieren und den Menschen eine andere Lebensweise zu zeigen; Eine Lebensweise, die in unserer heutigen Kultur außergewöhnlich ist, aber das muss nicht außergewöhnlich sein und war vor fünfzig Jahren tatsächlich ganz normal.

Leider, aber vielleicht nicht überraschend, ist es in der katholischen Mehrheitsgemeinde die größte Feindseligkeit.

In britischen Pfarreien ragt unsere Familie eine Meile heraus. Negative Kommentare zu mir enthalten: "Oh nein, nicht noch einen!" Und "Willst du nicht etwas von ökonomischem Wert mit deinem Leben machen?"

Und am schmerzlichsten von einem Katholiken: "Sie halten ein historisches Klischee von Katholiken als eine ignorante Unterschicht aufrecht, die wie Hasen züchtet."

Es tut mir auch leid zu sagen, dass ich von einigen Priestern Feindseligkeit erfahren habe.

Allerdings gibt es einige unterstützende Geistliche da draußen mit ihren Füßen auf dem Boden, und ich habe nur eine Handvoll getroffen, die die notwendige Ausbildung, Erfahrung und vor allem die Bereitschaft haben, verheirateten Paaren zu helfen, ihre Berufung zu leben.

Wir alle wissen, dass fünfzig Jahre Schweigen zu diesem Thema katastrophal waren. Aber für die Paare, die Humanae Vitae leben , gibt es ein echtes Bedürfnis nach spiritueller Ausrichtung und nach Unterstützung. Zum Beispiel würden viele Paare von der spirituellen Richtung profitieren, um ihnen zu helfen, die großen Gründe für die Verwendung von NFP zu erkennen. Das ist bei Paaren nicht sehr bekannt.

Ich verstehe, dass viele Priester das Gefühl haben, dass sie als Zölibat nicht ihren Platz haben, um zu diesem Thema zu sprechen, aber sie müssen es tun.

Genauso wie Männer in der Abtreibungsdebatte eine Stimme haben müssen, sollten auch Priester eine Stimme zum Thema der Übertragung menschlichen Lebens haben. Die Zukunft der Menschheit hängt davon ab.

Als ich mich dem Ende meiner gebärfähigen Jahre näherte, erkannte ich, dass es eine isolierende Erfahrung war. Social Media war jedoch ein wahrer Glücksfall, und viele Katholiken fanden es eine unschätzbare Verbindung.

In Großbritannien haben wir eine sehr lebendige katholische Müttergruppe, der ich angehöre. Ich bin sehr erfreut darüber, dass ich dadurch vielen jungen katholischen Frauen begegnet bin, die gerade ihren Weg in der Mutterschaft eingeschlagen haben, und sie zeigen eine neue Kraft und eine echte Entschlossenheit, den Glauben in Übereinstimmung mit dem der Kirche wirklich zu praktizieren Lehren und eine Zivilisation der Liebe wieder aufzubauen. Sie sind ein großes Zeichen der Hoffnung für die Zukunft.

Nun, das ist mein Zeugnis, und mit der Hilfe und dem Beispiel von Maria, unserer himmlischen Mutter, werde ich weitergehen
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...sign-of-contrad

von esther10 23.05.2018 00:34

Bergoglio gegen Mann, der als Kind missbraucht wurde und jetzt homosexuell ist: "Gott hat dich so gemacht" - Kardinal Burke sorgte sich um die kommende Jugendsynode
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23/05/2018 • ( 5 REAKTIONEN )


Ein Opfer der chilenischen Missbrauchsaffäre, die Bergoglio privat traf, sagte einem spanischen Nachrichtendienst, Bergoglio habe ihm gesagt, dass er sich und seine Homosexualität akzeptieren müsse, weil "Gott ihn so gemacht hat". In der Zwischenzeit ist Kardinal Burke ernsthaft besorgt über die kommende Jugendsynode im Oktober.

Juan Carlos Cruz , ein Opfer der chilenischen Kinderschänder Pater Fernando Karadima, Bergoglio traf privat im April , nachdem er in den Vatikan eingeladen wurde , zusammen mit einigen anderen Opfern. Cruz sagte Bergoglio „aufrichtig, attentvol und wurde für die Situation des sexuellen Missbrauchs entschuldigt.“ Bergoglio ihm entschuldigte sich und schlug mea culpa: „Ich ein Teil des Problems war, ließ ich das und ich entschuldige mich.“



Cruz bestätigte später der spanischen Zeitung El País, dass sie über Homosexualität sprachen, weil sich Cruz als homosexuell bezeichnet. Er erklärte Bergoglio, dass er kein schlechter Mensch sei und dass er niemanden verletzen wolle. Bergoglio antwortete, dass die Tatsache, dass er schwul ist, keine Rolle spielt. "Gott hat dich so gemacht und er liebt dich so wie du bist und es macht mir nichts aus. Der Papst liebt dich so wie du bist, du musst glücklich sein mit dem, wer du bist. "

Dass die Ursache für die Homosexualität dieses Mannes darin liegt, dass er als Kind von einem Mann sexuell missbraucht wurde, daran hat Bergoglio offensichtlich nicht gedacht.

Bergoglio Bemerkungen wurden offenbar unmittelbar von der LGBT - Gemeinschaft umarmen als neues Zeichen des Bergoglio Wunsches Homosexuell Menschen zu begrüßen und in der katholischen Kirche , geliebt zu fühlen.

Der berühmte Evangelist David Wilkerson sah bereits 1973 in einer Vision :

[...] Der Papst wird mehr als politischer Führer angesehen werden, sondern als ein geistiger Führer in der Kirche Vereinigung [...] Ich sehe diese super Weltkirche, unter dem Vorwand der ‚mißverstanden seine„Homosexuell und Lesben als Mitglieder akzeptieren. Homosexuell und lesbische „Liebe“ wird von der Führung dieser Kirche Vereinigung verziehen werden. Homosexuellen wird nicht nur begrüßt werden, aber sie werden mit ihren homosexuellen Handlungen fortzusetzen gefördert werden. Homosexuellen wird nicht nur gewidmet sein und Orte haben Führung, werden sie als neuer Wind des Pionier Evangelisation begrüßen.

+++++

Kardinal Burke sorgte sich um die Jugendsynode

In einer Rede auf dem "Rome Life Forum" am 18. Mai sagte Kardinal Burke, dass die kommende Synode über die Jugend "mehr Schwierigkeiten" für die Kirche bringen könnte, und merkte an, dass bereits Manipulationsvorwürfe erhoben worden seien.

Die Frage war: "Was können wir von und nach der neuen Synode im Oktober erwarten? Ein neuer Sturm in der Kirche? Eine neue zweideutige Ermahnung? Mehr dubia? "Kardinal Burke antwortete:" Ich denke, unter dem Gesichtspunkt der menschlichen Vernunft und auch unter dem Gesichtspunkt der christlichen Moral haben wir größere Schwierigkeiten, wenn diejenigen, die die Synode 2014 und 2015 organisiert haben, keine Bekehrung vom Herzen gehabt haben kann erwarten. Ich kann bereits sehen - und ich habe es auch von jungen Leuten gelesen, die in den Prozess involviert sind - ihre Auffassung, dass die Synode manipuliert wird, um eine bestimmte Agenda zu fördern. "Er erinnerte alle daran, die Entwicklungen genau im Auge zu behalten ihre Stimmen.

Bereits das Vorbereitungsdokument enthält höchst problematische Passagen:

Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche

Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler. Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ... Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.

https://restkerk.net/2018/05/23/bergogli...kardinaal-burke-
Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche
Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler.

Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ... Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.


https://restkerk.net/2018/05/23/bergogli...de-jeugdsynode/

von esther10 23.05.2018 00:33

22. MAI 2018
Deutsche Bischöfe setzen lutherischen Subjektivismus für die Heiratsagenda ein
JEFFREY TRANZILLO

Die deutsche Bischofskonferenz ist nicht allein damit beschäftigt, aus "pastoralen" Gründen die Implikationen von Amoris Laetitias ( AL ) Verrat an der objektiven moralischen Wahrheit auszubeuten . Gleichzeitig scheint der größere Kontext seiner jüngsten Entscheidungen, ausgewählte Lutheraner zuzulassen und geschiedene und "wiederverheiratete" Katholiken zur Heiligen Kommunion zu ernennen, auch auf eine Quelle der Inspiration zu verweisen, die origineller ist als ALs subjektivistischer moralischer Relativismus.

https://www.crisismagazine.com/tags/amoris-laetitia

In der Tat ist die Quelle origineller als der katholische Moral- Revisionismus, als die Situationsethik davor und dann, bevor Kant sich dem Thema zuwendet, lange vor all dem. Abgesehen von Adam und Eva scheint die Inspiration für die nationalistische, moralisch bankrotte kirchliche Agenda gewisser deutscher Bischöfe auf Martin Luther zurückzugehen.



Luthers Subjektivismus, angetrieben durch seine psycho-moralische und psycho-emotionale Instabilität, führte ihn zu einer fortlaufenden Reihe von anthropologischen, theologischen und "pastoralen" Fehlern, von denen einige gute Lutheraner zu Recht abgelehnt haben (in dieser Hinsicht sie zu machen) "Schlechte" Lutheraner), die aber viele deutsche Bischöfe nicht haben. Nachdem wir einige von Luthers Fehlern betrachtet haben, werden wir besser sehen können, wie das Denken und die "pastorale" Politik einiger deutscher Bischöfe von Luthers Denken durchdrungen ist. Zumindest laufen sie parallel dazu, als logische Konsequenz des radikalen Subjektivismus, den sie alle teilen.

Luthers Rebellion gegen die Autorität der Kirche und letztlich gegen die göttliche Offenbarung selbst zu provozieren, war die Rebellion seiner eigenen Leidenschaften gegen die Autorität seiner höheren Fähigkeiten. Luther stützte seine ganze Theologie auf seine persönliche Erfahrung, wie nutzlos seine Vernunft und sein Wille bei der Kontrolle seiner Leidenschaften waren. Dementsprechend bestreitet er, dass sie diese Kontrolle überhaupt ausüben müssten. Es gab einfach keine "Arbeit", die er jemals tun konnte, um die Gerechtigkeit Gottes zu befriedigen, die, weit davon entfernt, barmherzig zu sein, militant, zornig und rachsüchtig war. Wie konnte Luther gerettet werden? Indem er das Evangelium subjektiv so interpretiert, dass es seiner persönlichen Erfahrung entspricht, behauptet er, dass Christus uns mit seiner Gerechtigkeit kleidet , so dass wir uns "sauber fühlen", obwohl wir unten völlig schmutzig bleiben und daher machtlos sind, nicht zu sündigen.

Nachdem Luther diese neue Perspektive angenommen hatte, konnte er natürlich eine große Anhängerschaft gewinnen, indem er seinen Zuhörern sagte, dass sie mutig sündigen könnten. Sie mussten nur noch mutiger an Christus glauben. Aber wie glauben wir mutig an den Erretter, wenn er uns nicht helfen kann, seine rettenden Gebote zu halten, deren Einhaltung er als Beweis für unseren Glauben an ihn befiehlt? Nach Luther glauben wir an Christus, indem wir unsere Sünden auf ihn werfen , damit er an unserer Stelle der Sünder wird. Die Vernunft ist nutzlos, um dies entweder zu begreifen oder zu ergründen (obwohl Luther darauf vertraute, diese stark unbiblische Theorie zu erfinden). Wir müssen einfach darauf vertrauen, dass Gott uns so barmherzig in Christus erlöst. Wir werden deshalb nur durch den Glauben gerettet.

Um eine ausschweifende Lebensweise zu rechtfertigen, die dennoch zur Erlösung führt, postulierte Luther eine radikale Dichotomie zwischen Seele und Körper. Das erste bezieht sich auf das spirituelle Leben - das Verhältnis zu Gott im Glauben -, während das zweite das Leben in der Welt betrifft. Gott interessiert sich nicht für das, was wir im Körper tun, denn körperliche Handlungen sind unsere "Werke". Durch sie sündigen wir nur gegen unseren Nächsten. Daraus folgt, dass unsere weltlichen Angelegenheiten nur von weltlichen Standards geleitet werden müssen. Das Evangelium gilt ausschließlich für unser Glaubensleben.

Da die Ehe für Luther nur dem doppelten Zweck dient, das sexuelle Verlangen zu befriedigen und Nachkommen zu zeugen (wie bei Tieren), handelt es sich um eine streng körperliche und damit weltliche Angelegenheit, die von weltlichen Autoritäten und Traditionen regiert wird. Nachdem er seine eigene Unfähigkeit projiziert hatte, seine sexuellen Wünsche auf alle anderen zu lenken, verbot Luther auch Ehebruch - zumindest in Fällen, in denen eine Frau ihren Ehemann nicht befriedigen konnte oder wollte. Ebensowenig verbot er Hurerei und behauptete, selbst Christus habe diese Sünde dreimal begangen. Insofern wir damit durchkommen können, können wir in der Welt tun, was wir wollen, ohne Gewissensbisse zu haben.

Als also einer von Luthers wohlhabenden Anhängern, Philip von Hessen, Luthers Erlaubnis suchte, seine Geliebte als zweite Frau zu nehmen, riet Luther ihm, dass er das in seiner Situation tun könne, solange er die Sache geheim hielt (um sie zu behalten) beide aus Ärger mit den Zivilbehörden). Als die "Affäre" bekannt wurde und die Zivilstrafe der Todesstrafe groß vorkam, argumentierte Luther, dass er Philipps Sünde nur privat gebilligt habe, was bedeutete, dass er sie öffentlich missbilligte .

Betrachten wir nun einige der Wege, auf denen gewisse deutsche Bischöfe Luther lutschen.

Subjektivismus und das Misstrauen gegenüber Vernunft und Wille
Während einige deutsche Bischöfe (neben anderen) eher von ihrem eigenen Intellekt fasziniert sind, zeigt ein genauerer Blick, dass sie tatsächlich mit Luthers Skepsis gegenüber der menschlichen Vernunft übereinstimmen. Schließlich scheinen sie völlig verblüfft darüber, wie Sünden wie Hurerei, Ehebruch und Sodomie die Menschenwürde und Gottes Willen so verletzen können, dass sie diejenigen bedrohen, die sie mit ewiger Verdammnis praktizieren. Sie erzählen uns, dass diese Sünden in einigen Fällen bestimmte gute oder "konstruktive" Elemente im Leben ihrer Praktizierenden hervorrufen (zB AL, 292), und dass wir ihre Erfahrung einfach nicht ignorieren können. Wenn die Propheten, der hl. Paulus und sogar Christus über solche Dinge moralisch absolut gesprochen zu sein schienen, waren sie dennoch in ihren moralischen Urteilen eingeschränkt, denn ihnen fehlte unser zeitgenössisches psychologisches Genie, und sie waren an die für ihr eigenes historisches und kulturelles Milieu.

Deshalb kann die Vernunft niemals so sicher sein, dass sie absolut bestätigt, dass es Dinge gibt wie objektiv wahre und allgemein verbindliche moralische Normen, die für jeden in jeder Zeit, an jedem Ort und jeder Situation anwendbar sind und die wahre Liebe zu Gott ausdrücken , Selbst und Nachbar. So viel zur göttlichen Inspiration und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift.

Wie Luther scheinen auch einige deutsche Bischöfe die Fähigkeit des Willens zu bezweifeln, sich selbst mit Hilfe der Gnade Gottes an das wahre moralische Gut zu halten. Sie bestehen daher auf der Notwendigkeit eines pastoralen Ansatzes, der "Situationen sorgfältig wahrnimmt" ( AL , 298). Denn selbst in Situationen, in denen ein moralisches Gebot wie das Sechste Gebot verletzt wird, könnten Katholiken "guten Gewissens" nicht in der Lage sein, es zu beobachten, weil es mit anderen wichtigen Werten kollidiert, die ihre "Einsicht" zu erkennen gibt natürlich die besten Absichten, angesichts der konkreten Komplexität ihrer Umstände.

Dementsprechend muss die moralische Gewissensentscheidung über das Gute, das ich in jeder Situation tun muss, dem einzigen, was ich wirklich "wissen" kann, Priorität einräumen, nämlich meiner Erfahrung, meinen Gefühlen und meinen "guten" Absichten, bedingt durch historische, kulturelle psychologische, soziale, wirtschaftliche und einzigartige Umstände. Die moralische "Wahrheit", auf die ich aufgrund meiner "ehrlichen" Introspektion stoße, bestimmt dann, welche Art von Antwort angesichts der konkreten Komplexität meiner Grenzen für mich angemessen und möglich ist . Solange meine Absichten "ehrenhaft" sind, kann ich dem Gebot Gottes gesetzwidrig gehorchen und gleichzeitig "eine gewisse moralische Sicherheit" im Gewissen haben, indem ich so tue, was er unter den gegebenen Umständen für mich will (AL , 303).

Man beachte, dass diese (von AL übernommene ) Ansicht in ihrer unrealistisch optimistischen Formulierung von der von Luther abweicht, obwohl ihr eigennütziger Subjektivismus immer noch zu ihm passt. Aber zumindest nahm Luther die Tatsache ernst, dass die menschliche Natur gefallen ist, während einige Bischöfe unseren besänftigenden Zustand vergessen zu haben scheinen, als ob es unter unseren "guten Absichten" keinen Hinweis auf Lust oder Selbstsucht geben könnte.

Subjektivismus und biblische Interpretation
Insofern meine Erfahrungen mit dem "Guten" in meiner Situation die vieler anderer Katholiken unter ähnlichen Umständen widerspiegeln, glauben einige deutsche Bischöfe (unter anderem), dass sie unser Verständnis der in die Schriften. Diese Lehren werden dann "relevant" für unsere gemeinsame, zeitgenössische Erfahrung. So viele verschiedene Faktoren beeinflussen uns in diesen Tagen, dass die meisten Katholiken nicht länger nach den Lehren der Kirche leben, was bedeutet, dass "die Gläubigen" sie nicht "empfangen" haben. Die Kirche muss daher die biblische Moral "aneignen", so dass sie mit der Erfahrung des unmoralischen Mobs übereinstimmt - dem neuen Zentrum des kirchlichen Lehramtes (eine Idee, zu der AL, 3, könnte genommen werden, um zu unterstützen). Dieser "demokratischere" Zugang zur Moral harmoniert gut mit unseren westlichen Empfindlichkeiten.

Indem wir die individuelle oder die kollektive Libido zur zentralen biblischen und theologischen Hermeneutik machen, erhalten wir die subjektive "Moral", die wir wollen. Wir müssen dann eine subjektive Sicht Gottes annehmen, um sie zu unterstützen. Aus "Barmherzigkeit" heraus hält uns dieser neue "Gott" nicht länger an die moralischen Maßstäbe, die er einst für alle und alle verordnet hat, da eine Vielzahl beispielloser, göttlich unvorhergesehener begrenzender Faktoren unsere Fähigkeit hemmt, zu ihnen aufzusteigen. Einen Gott, der unserer moralischen Verantwortungslosigkeit gewachsen ist, zu bekehren, ist kaum etwas Neues. Luther musste dem rachsüchtigen Gott entgegenwirken, dass sein schlechtes Gewissen mit einer Vorstellung von Gott in Christus entsprach, die zu der für ihn notwendigen no-works-notwendigen Bibelauslegung passte. Er könnte einfach seine Sünden - und damit auch seine moralische Verantwortung - auf Christus werfen, der dadurch zum Sünder und Schuldigen wird.

Subjektivismus und Situationsethik
Angesichts ihrer lutherischen Ausrichtung wollen die deutschen Bischöfe offenbar den Ehebruch rechtfertigen (nicht weit entfernt von Unzucht und Sodomie). Das heißt, sie wollen den Weg für katholische "zweite Ehen" ebnen, wo noch eine gültige erste Ehe besteht; Daher versuchen sie, die Wahrheit der ehelichen Unauflöslichkeit aufzulösen - zumindest wenn die Situation es "rechtfertigt". Wir haben im Falle Philipps von Hessen gesehen, dass Luther der Wegbereiter einer solchen Situationsethik oder "moralischen Unterscheidung" war. Wenn wir bald von gewissen Bischöfen hören, dass die ehelichen Gelübde nur so lange wie möglich gehalten werden müssen, sollten wir nicht überrascht sein: Luther hielt diese Position in Bezug auf religiöse Gelübde.

Nach Luther stieren einige deutsche Bischöfe stillschweigend den katholischen Ehebrechern zu (was die einzig realistische Art ist, ihre Aufnahme in die Heilige Kommunion zu interpretieren), während sie öffentlich verkünden, dass die kirchliche Lehre von der ehelichen Unauflöslichkeit sich nicht geändert hat und dass die serielle Bigamie dieser Ehebrecher fällt kurz vor dem objektiven "Ideal". Luther hatte Philipp von Hessen darauf hingewiesen, dass es nicht sündig sein würde , wenn die beiden Lügen über Philipps Bigamie erzählen würden. Es scheint, dass gewisse Bischöfe den katholischen Ehebruch genauso empfinden.

Subjektivismus und Gnostizismus
Einige deutsche Bischöfe implizieren analog zu Luther eine Art gnostischen Dualismus von Leib und Seele. Für sie definieren unsere subjektiven Absichten die moralische Qualität der Handlungen, die wir ausführen wollen, wohingegen das, was wir tatsächlich im Körper tun (wie Ehebruch oder Sodomie), wenig über uns als Personen aussagt. Dies ist, um die Auswirkungen zu verleugnen, ob unsere moralischen Handlungen uns als leibliche Personen betreffen (siehe 2 Kor 5,10). Unsere Handlungen im Körper drücken unsere Persönlichkeit aus und beeinflussen sie gegenseitig. Indem er dies leugnet, setzt sich der moralische Subjektivismus bestimmter Bischöfe auf einer falschen Anthropologie aus.

Subjektivismus und nationalistischer Säkularismus
Nachdem einige deutsche Bischöfe die moralische Bedeutung unseres Handelns im Körper wirksam abgetan haben, sind sie, wie Luther, zufrieden damit, den Staat die Maßstäbe unseres körperlichen Verhaltens setzen zu lassen. Sie sagen uns zum Beispiel, dass die Kirche sich nicht gegen die staatliche Sanktionierung gleichgeschlechtlicher "Gewerkschaften" stellen darf, wenn das "Mehrheit" wünscht, denn das ist die wahre Bedeutung von Demokratie. Natürlich wird sich die gleichgeschlechtliche Angelegenheit niemals von der Eheproblematik "trennen". Die Position der Bischöfe ist also im Wesentlichen die von Luther: Es ist Aufgabe des Staates, die Ehe zu regeln, und die Kirche muss sich an ihre Entscheidungen halten. Das bedeutet natürlich, dass die Kirche die bürgerliche Scheidung und Wiederverheiratung, die "homosexuelle" Ehe und jede andere Perversion von Gottes Plan für die Ehe anerkennen muss, den der Staat sich ausgedacht hat.

Ob bestimmte deutsche Bischöfe Luther bewusst nacheifern, ist schwer zu sagen. Aber eines ist klar: Luthers Subjektivismus-Marke dient ihren subversiven Zielen gut.

Anmerkung der Redaktion: Oben abgebildet ist Martin Luther von Lucas Cranach gemalt.

Tagged als Amoris Laetitia , katholische Kirche (Deutschland) , geschieden und wieder verheiratet , Emotivismus (subjektive Emotion) , Martin Luther , Grund
https://www.crisismagazine.com/2018/germ...marriage-agenda

von esther10 23.05.2018 00:29

23. MAI 2018
Mob Justiz am Providence College
ANTHONY ESOLÉN


Ich schrieb vor einigen Wochen und beschloss, darauf zu warten. Inzwischen ist dem fraglichen jungen Mann etwas passiert, etwas schlimmeres als das, was ich hier beschrieben habe. Also hier geht es:

Ich habe gerade erfahren, dass das Women's Studies Program an meiner alten Schule, dem Providence College, keine Vergewaltigung ernst nimmt. Oder zumindest nicht so ernst wie sie eine Plastikwasserflasche nehmen.

Hier ist die Hintergrundgeschichte.

Vor zwei Jahren hatten einige männliche Studenten eine laute Party in ihrem Haus außerhalb des Campus. Sie waren schon wegen Partys in Schwierigkeiten geraten, und draußen sahen sie einen Streifenwagen, und so begannen sie, Dinge zu beruhigen und Leute abzuweisen, die sie nicht kannten oder die nicht zum Haus gehörten.

Während dies spätabends geschah, tauchten ein paar junge Frauen vom Providence College auf und baten darum, hereingelassen zu werden. Der junge Mann an der Tür weigerte sich höflich, wie aus einem Video zu dieser Zeit hervorgeht. Der Anführer der jungen Frauen, die getrunken hatten, sah einige weiße Leute eintreten, also fing sie an, den Türhüter des Rassismus zu beschuldigen. "Du glaubst nicht, dass ich hier ein Student bin!", Brüllte sie.

"Ich glaube, dass du ein Student bist", sagte er, "aber du kommst nicht rein."

Sie und ihre Freunde wurden wütend, und sie begann, ihm vulgäre Namen zuzurufen, und wagte es, herauszukommen und zu kämpfen. Er hielt seinen Boden. Dann warf jemand aus dem Haus eine halbleere Plastikflasche aus dem Balkon. Niemand weiß, wer es geworfen hat, und niemand weiß, ob es mit irgendwelchen Absichten geworfen wurde.

Die Polizei wurde gerufen, und die Zeitungen berichteten am nächsten Tag, dass einige Kinder angeblich eine "ganz weiße" Party hatten, dass die Mädchen zur Seite gedrängt wurden, weil sie nicht weiß waren, dass sie Opfer von Rassenbezeichnungen waren und diese Flaschen wurden auf sie geworfen.

Wenn die Anschuldigungen wahr gewesen wären, wäre es bei weitem der schlimmste rassistische Vorfall gewesen, den der Campus in meiner siebenundzwanzigjährigen Erfahrung erlitten hatte. Die Verwaltung hatte Recht zu untersuchen. Die Durchführung der Untersuchung war eine andere Sache.

Aber was der Rest des Campus tat, war nicht richtig. Eine große Gruppe von Professoren, von denen keiner in der Nähe des Vorfalls war, unterschrieb sofort eine Erklärung, in der sie "unsere Frauen" unterstützte und forderte, dass die Regierung gegen die Übeltäter vorgeht. Dies ist das, was als Vorurteil bekannt ist , ein Urteilen vor Gericht Sie wissen, was Sie beurteilen. Ein Professor sagte in der lokalen Zeitung, dass das Providence College von "systemischem Rassismus" gekennzeichnet sei, während ein anderer sagte, dass das Western Civilization-Programm - das schulische Angebot der Schule - eine Entschuldigung für "Völkermord" und Rassismus sei. Es gab einen Marsch zur Unterstützung der Mädchen. Diese Professoren, von denen einige als Freunde gelten, haben sich zu einem Mob gemacht, und ungeachtet der Tugenden oder Absichten ihrer einzelnen Mitglieder ist ein Mob immer eine schlechte Sache. Mobs sind grausam, irrational, rachsüchtig und feige.
Ein paar Tage später besetzte eine Gruppe von Studenten, zu denen mindestens einer der Ankläger gehörte, das Büro des Präsidenten für dreizehn Stunden. Sie kamen mit einer Petition, die von der Black Lives Matter Bewegung mit dem Namen "The Demands" verfasst wurde, und forderten radikale Änderungen in der Schulpolitik für die Einstellung, Rekrutierung von Studenten und Lehrplan. Der Präsident behandelte sie freundlich, ließ Pizza ins Büro bringen und endete einige Monate später, indem er einige der Punkte einräumte - Studenten, die außerhalb seines Büros ihm mit Verachtung zahlten.

Unterdessen ging eine feindliche Untersuchung mit drei Jungen unter der Waffe weiter. Sie durften nur ein einziges sympathisches Fakultätsmitglied bei sich haben. Es hat das ganze Semester gedauert. Durch ihre Aussage ruinierte sie ihre Erfahrung mit dem College. So sagte einer von ihnen danach. Sie fragten ihn, ob er letzte Kommentare für die Ermittler habe. "Ja", sagte er. "Ich hasse PC."

Hier ist, was sie gefunden haben. Abgesehen von der einen Plastikflasche, die nicht im Besitz des Türhüters war, war keine der Vorwürfe wahr. Die Partei hatte nicht in der Tat alles weiß gewesen. Die Mädchen hatten das Rennen wegen der Rasse angezettelt. Es gab keine Rassenbezeichnungen. Ohne den Unfall dieses Videos wären die Jungs am Spieß geröstet worden.

Lassen Sie uns von der Hitze zurücktreten und darüber nachdenken, was eine Party mit Alkohol- und College-Studenten ist. Und dann lassen Sie uns fragen, was jemandem das Recht gibt, Zugang zu einer privaten Residenz zu verlangen . Ist das nicht schon eine aggressive Handlung? Ja, es ist, und für den Kurs, für Studenten zu trinken. Eine Möglichkeit, den Vorfall zu untersuchen, wäre gewesen, die Schulleiter zusammen zu bringen, Männer und Frauen, herauszufinden, wer was getan hat, ihnen den Kopf zu schlagen und sie wissen zu lassen, dass sie keine weiteren Probleme verursachen sollten. Aber keiner der Ermittler scheint die Glaubwürdigkeit von Leuten in Frage gestellt zu haben, die auf den ersten Blick nicht vernünftig waren.

Nach drei Monaten und nachdem der Vorfall für politische Zwecke genutzt worden war, wurden die Jungen von allen Anklagen freigesprochen. Zu dieser Zeit sagte ich, dass ich sicher wäre, dass wir alle erleichtert aufatmen würden, weil niemand wirklich das Schlimmste von anderen glauben will. Ein Freund von mir ging nach den selbstgerechten Professoren, die ohne jeden Beweis die Jungen verjagt hatten und so dazu beigetragen hatten, ihr Leben miserabel zu machen. Er forderte sie auf, eine öffentliche Entschuldigung auszusprechen, um für ihre vorschnelle Verurteilung zu büßen.

Keine Entschuldigung.

Auch keine Entschuldigung oder Verlegenheit seitens der Verwaltung. Das Fakultätsmitglied, das die Jungen beraten durfte, bat den Dekan, ihnen nach den schrecklichen Monaten "Zeit zu geben", damit sie nicht bestraft würden, um die Party zu feiern. Kein Problem.

Jetzt kommen wir zum letzten Fiasko. Stellen Sie sich vor, sagt er, dass eine junge Frau aus Mexiko ein Dreamer-Poster aufgehängt hat, und jemand auf der anderen Seite dieser hochgespannten Ausgabe hat es niedergerissen. Stellen Sie sich vor, dass jemand auf den Spiegel des Badezimmers des Mädchens eine Karikatur von ihrer Vergewaltigung gelegt hat.
Was würde passieren?

"Die Schule wäre gesperrt", sagt er, und das zu Recht. Das ist sexuelle Übergriffe. Es ist ein Verbrechen.

Stellen Sie sich nun vor, dass das Mädchen den Zeichentrickfilm abnimmt, und der Täter schiebt ein paar Tage später eine Notiz unter ihre Tür und sagt: "Warum haben Sie mein Mem abgenommen?"

Stellen Sie sich vor, dass andere RAs auf der anderen Seite des politischen Problems außerhalb des Schlafraums des Mädchens nach Stunden nach Mitternacht versammeln, wenn Männer nicht in das Gebäude dürfen. Stellen Sie sich vor, dass sie den Handschuh laufen muss, um sich ein paar Nächte hintereinander die Zähne putzen zu lassen. Stellen Sie sich vor, dass die Sicherheitsabteilung des Campus ihnen anbietet, sie aus ihrem Zimmer zu ihrer Sicherheit zu bringen.

Stellen Sie sich vor, dass die RA, die von ihrem Plakat erzürnt wird, verlangt, dass das Mädchen gefeuert wird. Stellen Sie sich vor, dass die RA alle zusammen kommen, mehr als siebzig, um den öffentlichen Missbrauch auf sie zu häufen. Stellen Sie sich vor, dass die Männer einer konservativen Gruppe auf dem Campus , nachdem die Gefahr einer Vergewaltigung der Öffentlichkeit bekannt geworden ist, einen Marsch gegen Amnestie für undokumentierte Aliens unterstützen.

Stellen Sie sich vor, dass die Präsidentin des Kollegiums sich weigert, sich mit ihren Eltern zu treffen.
Kannst du dir das vorstellen? Ich kann auch nicht.

Das liegt daran, wie unsere Leser vielleicht wissen , war es nicht eine junge Frau, und es war kein Träumer Plakat. Es war ein junger Mann, und es waren ein paar Karten an einem schwarzen Brett, die das katholische und natürliche Verständnis von Ehe verteidigten, das bis vor drei Minuten auf der ganzen Welt herrschte. Es war absolut positiv. Es erwähnte keine Sünde.

Es hat keine Verdammung gemacht. Sie zitierte Papst Franziskus mit den Worten: "Wir sollten das Recht aller Kinder bekräftigen, in einer Familie mit einer Mutter und einem Vater aufzuwachsen." Sie wurde in einem Wohnheim untergebracht, das zum Teil von der Seelsorge gesponsert wird Die betreffende RA, ein treuer Katholik, fühlte, dass er seinen Job machte. Sein Plakat war teilweise eine Antwort auf ein pro-lesbisches Poster - eines davon war voller wütender Andeutungen von Homophobie gegen Leute, die gegen die neue Orthodoxie sind - die ein anderer RA in einem Saal für einen ganzen Monat aufgehängt hatte.

So ist das Women's Studies Programm, dessen Mitglieder ihre Studenten dazu ermutigt haben, zur Unterstützung der Sexualität zu schreiten, egal, dass es ihnen egal ist, dass sie jemanden beschimpfen, der Opfer einer Vergewaltigungsdrohung ist. Auch die Mitglieder der Verwaltung, die den Marsch förderten. Genauso wenig wie die Studenten, die sich im Flur des jungen Mannes versammelt hatten. Zumindest mussten einige von ihnen, glaube ich, den Zeichentrickfilm gesehen haben . Was haben Sie gemacht? Lach darüber? "Ja wirklich?" Einige Schüler müssen wissen, wer die Drohung gemacht hat. Was machen sie? Lachen auch?

Lach über Vergewaltigung? Vergewaltigung ist ein Verbrechen Verbrechen. Eine drohende Straftat ist auch ein schweres Verbrechen, unabhängig davon, ob Sie es beabsichtigen oder nicht.

Aber wir wissen, was der Unterschied ist, zwischen meinem hypothetischen Fall und dem, was tatsächlich passiert ist. Es kann kurz erklärt werden. Das letzte Mal, dass jemand in der Verwaltung dieses College einen vorübergehenden Gedanken an das Wohlergehen von Jungen als spezifisch männliche Wesen gab, die danach streben, Männer zu werden, war-war-weiß ich nicht. Die Kapläne sicherlich tun, aber sie sind nicht in der Verwaltung.

Vergewaltigung, Shmape.

Wenn es hier Gerechtigkeit gäbe, würde jeder RA, der von diesem Zeichentrickfilm wusste und den jungen Mann immer noch einschüchterte oder demütigte, suspendiert werden. Jeder Professor, der solche Maßnahmen anregte, sollte gerügt werden. Die Professoren, die sich häuften, sollten ihre Köpfe in Schande hängen. Ein solches Verhalten ist skandalös und feige. Du verbindest dich nicht mit jemandem, der isoliert wurde. Aber wen interessiert das schon? Er hat die falsche Politik, und er ist ein Er.

Eine letzte Notiz. Manche Leute sagen, dass das Providence College eine verlorene Sache ist. Das ist weit von der Wahrheit entfernt. Es kann noch wiederhergestellt werden. Wäre es nicht so, würde ich mich nicht darum kümmern. Ich habe viele bessere und fröhlichere Dinge über die ich schreiben kann. Die Dominikaner der östlichen Provinz haben vielleicht ein paar Vorstellungen davon, was zu tun ist, und es ist ihre Aufgabe, nicht meine, dies zu tun.

Das habe ich geschrieben. Bleib dran. Mehr, um sofort zu kommen.

Verschlagwortet mit Feminismus , liberale Wissenschaft , liberale Intoleranz , politische Korrektheit , Providence College
https://www.crisismagazine.com/2018/mob-...vidence-college

von esther10 23.05.2018 00:29




Kanadischer Erzbischof: Deutscher Interkommunenplan ist "gegen katholischen Unterricht"
Deutsche Bischöfe , Interkommunion , Papst Franziskus , Terrence Prendergast

OTTAWA, 23. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholische Interkommunismus-Lehre kann nicht ändern, ob deutsche Bischöfe zu einem Konsens gelangen, um dies zuzulassen, sagt Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

"Diese Art offener Kommunion ist gegen die katholische Lehre und von dem, was ich in nichtkatholischen Gemeinden sehe, die einer Disziplin der" offenen Gemeinschaft "folgen, ist es auch spirituell und pastoral unfruchtbar", sagte der Jesuiten-Erzbischof der Deborah des Katholischen Registers Gyapong in einem Interview.

https://www.lifesitenews.com/news/canadi...tholic-teaching

"Es ist rätselhaft zu erfahren, dass der Heilige Vater den Bischöfen gesagt hat, dass alles, was sie bestimmen, akzeptabel ist, solange sie sich einig sind", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/intercommunion

"Noch wichtiger ist die Herausforderung, der katholischen Lehre treu zu bleiben und keine Praktiken vorzuschlagen, die den Glauben untergraben, und die Notwendigkeit, Loyalität und Gemeinschaft mit der universalen Kirche zu fördern."

Drei Viertel der deutschen Bischöfe stimmten im Februar einem Vorschlag zu, den nichtkatholischen Ehepartnern unter bestimmten Umständen die heilige Kommunion zu ermöglichen, aber eine Minderheit stimmte dem nicht zu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Als eine Delegation deutscher Bischöfe sowohl für als auch gegen den Vorschlag am 3. Mai nach Rom reiste, übermittelte der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre die Botschaft von Papst Franziskus, dass sie nach Hause zurückkehren und möglichst "einstimmig" zustimmen würden auf die Frage.

Als Antwort darauf bat Kardinal Willem Eijk, Erzbischof von Utrecht und Leiter der Katholischen Kirche in den Niederlanden, den Papst um einen offenen Brief vom 5. Mai.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/terrence+prendergast

Eijks Brief erklärte, sowohl der Katechismus der Katholischen Kirche als auch das Kanonische Recht gestatteten keine Interkommunion mit Protestanten.

In der englischen Version seines Briefes, der vom Nationalen Katholischen Register veröffentlicht wurde , schrieb Eijk, er habe die Antwort des Papstes auf die deutschen Bischöfe als "völlig unverständlich" empfunden und warnte, der Papst könnte die katholische Kirche auf eine " Abtrünnigkeit zum Abfall " bringen.

Prendergast sagte dem katholischen Register, dass die interkommunistische Debatte die Grenzen dessen berührt, was die Kirche in verschiedenen pastoralen Praktiken vorschlagen kann.

"Papst Franziskus hat Recht, wenn er sagt, dass nicht jede theologische Debatte durch autoritäre Interventionen des päpstlichen Lehramtes geregelt werden muss", sagte Prendergast.

"Und Kardinal Eijk hat Recht, wenn er sagt, dass die Frage der Interkommunion eine Lehre ist, die nicht durch eine isolierte Entscheidung einer nationalen Bischofskonferenz gelöst werden kann."

Die Frage der Interkommunion mit Protestanten "ist in der Tat eine klassische Situation der Unterscheidung zwischen Dingen, die veränderlich - oder möglich sind - und anderen, die es nicht sind", bemerkte der Erzbischof.

"Es scheint jetzt klar zu sein, dass viele Bischöfe und Katholiken in der Welt schlecht beraten und lehrmäßig unmöglich sind, was eine Anzahl von Bischöfen in Deutschland vorgeschlagen hat", sagte er.

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe stimmte dafür, dass ein protestantischer Ehegatte die Erlaubnis erhalten sollte, die heilige Kommunion zu empfangen, wenn er nach einer "ernsthaften Prüfung" des Gewissens mit einem Priester oder einer anderen Person mit pastoraler Verantwortung "den Glauben der katholischen Kirche beteuern könnte. "Wollte" ernsthafte geistliche Not beenden "und hatte" die Sehnsucht, den Hunger nach der Eucharistie zu stillen ".

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, machte damals deutlich, dass der protestantische Ehegatte nicht zum Katholizismus konvertieren müsse.

"Die Eucharistie zu empfangen ist untrennbar mit dem Glauben, meinem persönlichen Glauben und dem Glauben der Gemeinschaft verbunden, der ich angehöre", betonte Prendergast.

"Was die Mehrheit der Bischöfe in Deutschland vorschlägt, bedeutet, dass eine Person, die nicht routinemäßig, vielleicht jeden Sonntag, der katholischen Kirche angehört, die Eucharistie in der katholischen Kirche empfängt."

Prendergast bemerkte die "Kirche ist ein engmaschiges Netzwerk", und die Leute in seiner Erzdiözese fragen nach der interkommunalen Debatte.

Es ist eine Chance für kanadische Katholiken, ihre eigenen Praktiken bezüglich der Kommunion zu betrachten, sagte er.

Katholiken in Kanada "wissen im Allgemeinen, dass das Empfangen von Gemeinschaft unter anderem die Zugehörigkeit zur Kirche erfordert", sagte er. "Diese Disziplin ist in unseren Pfarreien sehr bekannt und geschätzt."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Aber es ist notwendig, die Katholiken über die Vorteile der Messe zu informieren, ohne die Kommunion zu empfangen und "in Ordnung zu sein und in einem Zustand der Gnade zu sein", sagte Prendergast dem katholischen Register.

Katholiken kommen oft nach Jahren der Nicht-Kommunion in die Kirche, "selbstverständlich", sagte er.

"Formalismus und kulturelle Routine allein werden es nicht verhindern ... Die Kommunion zu empfangen, muss in unserem Leben einen Unterschied machen und sinnvoll sein. Sonst täuschen wir uns selbst, und als Pastoren täuschen wir andere ", betonte der Erzbischof.

"In der heiligen Kommunion empfangen wir den Herrn, und deshalb müssen wir, um würdig empfangen zu werden, ganz offen für Ihn sein und mit Seiner Kirche sichtbar und unsichtbar, institutionell und innerlich verbunden sein. Das und nichts weniger ist katholische Lehre. "

VERBUNDEN
Papst Franziskus bittet die deutschen Bischöfe um einstimmige Entscheidung über die Interkommunion mit den Protestanten
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-question-of-in
+
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...y-incomprehensi
+
Kardinal: Die Antwort des Papstes auf den Vorschlag der deutschen Interkommunion ist "unverständlich"
https://www.lifesitenews.com/news/canadi...tholic-teaching

von esther10 23.05.2018 00:26

Möge die Macht mit uns sein!



Wie unser Pfarrer, der aus Schlesien stammt sagte, Papst Franziskus hat das eingeführt...Maria Mutter der Kirche...Polen hatte es schon vorher eingeführt am Pfingstmontag wird dort gefeiert...Wunderbar...Polen.(Admin)

Die katholische, apostolische Universalkirche - unsere Kirche - ist aus der Institution Christi durch die Kraft des Heiligen Geistes entstanden. Spektakuläre Pfingstwunder verwandelten eine Gruppe von Zeugen der Auferstehung des Herren - schon ganz bestimmten seiner Wahrheit und zugleich deutlich unsicher in Konfrontation mit dem Geist der Welt - in einem entschlossenen und furchtlos „Soldaten Christi Jesu“ (2 Timotheus 2, 3), ohne das geringste Zögern fertig zu kämpfen „gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Herrscher der Finsternis, gegen die geistigen Kräfte des bösen im Himmel“ (Eph 6: 12), und bewusst den Kelch trinken, dass er seinen Meister trank und sich taufen lassen, wo er getauft wurde (Mk 10: 35-40).

Am Tag des Pfingsten wurden die Apostel „mit Kraft aus der Höhe“ (Lk 24, 49), nach der Ankündigung, die sie gegeben von der auferstandenen kurz vor seiner Himmelfahrt: „Wenn der Heilige Geist auf dich kommt, erhält Macht und sie werden meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa seiner und in Samaria und bis an die Enden der Erde "(Apg 1,8).

Ausgestattet mit der Macht des „Geistes der Wahrheit, der vom Vater ausgeht“ (Joh 15, 26) aus dem Ort zu schreiben begann die schönsten Karten in der menschlichen Geschichte: die Geschichte der katholischen Kirche, außerhalb von denen ihm kein Heil ist (wie die Bronze Kürze St. Cyprian von Karthago regiert, und meisterlich gerechtfertigt St. Augustinus von Hippo), in der Welt der Wissenschaft zu verkünden, in denen - in den Worten des heiligen Paulus - „nichts mit plausiblen Worten der Weisheit zu tun hat“, aber es ist „in Erweisung des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube nicht auf Menschenweisheit basierte aber unter der Kraft Gottes "(1 Kor 2: 4-5).

Gottes Kraft hat sie immer durch die Jahre mit Jesus begleitet. "Sie waren erstaunt über seine Lehre, denn sein Wort war voll Kraft" (Lk 4:32). "Und sie sagten untereinander: - Was ist das Wort? Mit Macht und Macht befiehlt er sogar den unreinen Geistern und sie gehen "(Lk 4:36). Nicht nur die bösen Geister waren vor der Macht des Befehls Christi entlüftet. Als sie mitten in einem schrecklichen Sturm am See von Gennesaret um ihr Leben zitterten, stand er auf, befahl den Wind und sagte zum See: Schweig, sei still! Der Wind beruhigte sich und es herrschte tiefe Stille "(Mk 4, 39). Dann hatten sie noch mehr Angst und sagten zueinander: "Wer genau ist er, dass sogar der Wind und der See ihm gehorchen?" (Mk 4, 41).

Der Herr hat diese Macht nicht für sich selbst aufgehalten - im Gegenteil: Er teilte sie gerne mit ihnen. Er nannte die Zwölf, gab ihnen Macht und Vollmacht über alle bösen Geister und die Kraft, Krankheiten zu heilen. Und er sandte sie, um das Reich Gottes zu predigen und die Kranken zu heilen. (...) Sie gingen also hinaus und gingen durch die Dörfer, predigten das Evangelium und heilten überall "(Lk 6,1-6). Dann bestellte er noch zweiundsiebzig und sandte sie zwei vor zwei in jede Stadt und Stadt, wohin er kommen wollte. (...) Geh, ich sende dich wie Schafe unter Wölfe (...) heile die Kranken, die da sind, und sage ihnen: "Das Reich Gottes ist dir nahe" (Lk 10, 1-9).

Und wenn sie zurück „mit Freude und sagte: - Herr, zum Wohle Ihres Namens, auch die Dämonen sind uns untertan“ (Lk 10, 17), sagte er zu ihnen: „Siehe, ich sage euch: Macht geben, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über die ganze Kraft Gegner, und nichts wird dir schaden "(Lk 10, 19). Dies bestätigt die Geschichte des Paulus in seiner Gesamtheit. Wenn die Überlebenden der Schiffbrüchigen die Malteser Ufer durch das Feuer grzali, und der Apostel Reisig sammeln und an das Feuer Dokládal „viper, die aufgrund der Hitze kroch aus, klammerte er sich an seiner Hand. (...) Er schüttelte jedoch das Reptil ins Feuer und ertrug keinen Schaden. Sie hatten erwartet, dass es anschwellen oder plötzlich in eine Leiche fallen würde. Aber sie haben lange gewartet und gesehen, dass ihm nichts Schlimmes passiert ist "(Apg 28,3-6).

Diejenigen, denen Christus der Herr sagte: „Ihr seid meine Freunde“ (Joh 15, 14), wurde Autorität über die Frage von Leben gegeben und Tod: ein Mann in der Lage aus den Klauen der Krankheit zu befreien und frei von den Fesseln des Dämons. Es dauert eine große Macht - immerhin „niemand einen Starken Haus betreten und seine Waren verderben, wenn der starke Mann zuerst bindet, und dann sein Haus verderben“ (Mk 3, 27) - und sie haben es in Hülle und Fülle „warf sie eine Menge schlechter Sie salbten die Geister und viele kranke Menschen mit Öl und heilten sie "(Mk 6,13). Bei der letzten Prüfung scheiterten sie jedoch - mit Ausnahme eines Jüngers, "den Jesus liebte" (Joh 13,23), "alle sind von ihm gegangen und geflohen" (Mt 26,56). Wo war die Macht, durch die sie mutig gegen die Diener Beelzebubs standen und "alle Krankheiten und alle Schwächen heilten" (Mt 10, 1)? Warum ist sie vollständig von ihnen verdampft? Warum vergaßen alles tun persönlich nicht leicht nur ein paar Wochen vor, und wie eine Herde verängstigter Hennen ängstlich im Abendmahlssaal gesperrt „aus Furcht vor den Juden“ (Joh 20, 19)?

Weil die Kraft, die sie während Jesu Leben so leicht hatten, nicht ihre war, nur Seine. Sie wurden ihnen temporär überlassen - es war wie eine Probefahrt vor dem Kauf eines Autos. Sie mussten auf Pfingsten warten, um ihre Verheißung des Herrn zu erfüllen: "Der Tröster, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, er wird dir alles beibringen und dich an alles erinnern, was ich dir gesagt habe" (Joh 14,26).

Denn "niemand kann ohne die Hilfe des Heiligen Geistes sagen: Jesus ist der Herr" (1 Kor 12,3). Der Heilige Geist "ist das Versprechen unseres Erbteils und wartet auf die Erlösung, die uns zum Eigentum Gottes machen wird, zur Ehre seiner Majestät" (Epheser 1, 14). Deshalb mussten wir "mit dem Siegel des Heiligen Geistes" (Epheser 1, 13) versehen werden, damit die Kraft des dreieinigen Gottes zu uns fließen konnte - die heilige katholische, apostolische Universalkirche. Versiegelt durch den Geist (Eph 4:30), der - wie Thomas von Aquin uns lehrt - eine Garantie des ewigen Lebens ist, sind wir adoptierte Söhne Gottes geworden.

"Als Beweis, dass wir Söhne sind", betont der heilige Paulus, "hat Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen gesandt, der ruft:" Abba, Vater! "(Gal 4,6). Ermutigt durch diese Worte des Apostels sich nicht scheut, in Worten die Novene vor dem Pfingstfest glühender Wunsch zum Ausdruck bringen „nutzen Sie die Kraft des Heiligen Geistes und durch sie dein Herr zu sein, in unserer Familie erleben, in unserem Land, und wo immer Sie uns schicken.“ Voller Glauben, dass Ihr Heiliger Geist „steigt ständig auf die Kirche, ihm seine Gaben, sie belebt ihn und dringt seine Kraft und Liebe“ bitten wir Sie, mit ganzem Herzen und Seele, all deinen Gedanken und all deiner Kraft „Gib uns die Kraft des Heiligen Geistes zu er hat uns gereinigt und gestärkt. "

Abba, Vater! Möge die Macht mit uns sein!

Read more: http://www.pch24.pl/niech-moc-bedzie-z-n...l#ixzz5GLn1NvLl


von esther10 23.05.2018 00:23


"Kind vor Maria werden" - Ein Gespräch mit Pater Karl Wallner



Google+
Pinterest
Addthis

Von Georg Denicolo
PLANKSTETTEN , 07 May, 2017 / 2:45 PM (CNA Deutsch).-
"Ohne Maria kein Christentum": Zu diesem Thema hat Pater Karl Wallner, Zisterzienser des österreichischen Stiftes Heiligenkreuz, Professor für Dogmatik, Rektor der Hochschule Benedikt XVI. und Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich, auf Einladung des Pfarrgemeinderates Plankstetten einen Vortrag gehalten.

Im anschließenden Gespräch nahm Pater Karl Wallner auch Stellung zur Marienverehrung aus ökumenischer Sicht und zu Fatima.

Welche Rolle spielt Maria persönlich in Ihrem Leben?

Ich bin durch eine marianische Apostolatsgruppe der Legion Mariens gläubig geworden. Maria gibt vor allem das Weibliche, das Mütterliche, die Wärme und die Geborgenheit, die in der Frömmigkeit ohne Maria sonst zu kurz kommen würde. Wenn Gott vor Maria Kind werden wollte, warum soll ich mich dann genieren, Kind vor Maria zu werden.

Wie begründet sich die explizit marianische Ausrichtung Ihres Ordens?

Der eigentliche Grund ist, dass das Ziel des menschlichen Lebens die Ewigkeit bei Gott ist. Die Zisterzienser haben alle ihre Klöster der in den Himmel aufgenommenen Gottesmutter Maria geweiht, denn sie hatten das Bild des in Gott vollendeten Menschen vor Augen. Das Klosterleben wurde verstanden als ein Leben auf dieses Ziel zu, so wie Maria in die Vollendung gelangt ist. Ein zweiter Grund ist, dass Maria Christus geboren hat. Mit den Zisterziensern beginnt ein sehr starkes Hinschauen auf die Menschheit Christi, sie entwickeln von dort her natürlich auch eine Liebe zu der Frau, die Jesus als Menschen geboren hat.



Welche Bedeutung messen Sie dem Marienwallfahrtsort Fatima bei?

Fatima ist deshalb wichtig, weil dort eine Grundbotschaft des Christentums wiederholt wird, nämlich die Einladung Gottes, an der Erlösung der Welt mitzuwirken. Gott möchte, dass wir selbst die Haltung annehmen, die sein Sohn am Kreuz hatte: eine leidensbereite Liebe. Deshalb lädt die Mutter Gottes dort die Kinder zum Gebet und zur Sühne ein und stellt ihnen auch die Dramatik vor Augen, wenn wir auf dieses Mitarbeiten mit der Erlösung Gottes vergessen. Die Trost- und Freudenbotschaft von Fatima lautet ja: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren." Das unbefleckte Herz ist das Herz der Frau, die wirklich bei Gott ist und damit in ihrem Leben diesen Sieg Gottes konkretisiert hat. Deshalb ist es in einer Welt, die ins Chaos gerät, wo wir Terror, Gewalt, Christenverfolgung und Glaubensabfall über weite Strecken erleben, eine sehr wichtige Botschaft, damit wir Gläubige aufgerüttelt werden. Christentum ist nicht eine belanglose Sache, sondern wir sind wirklich gerufen, mit Maria mitzuwirken, damit alle Menschen gerettet werden. Das ist der Heilswille Gottes.

Was antworten Sie unseren evangelischen Schwestern und Brüdern, die Maria als unnötigen Umweg zu Christus sehen und die Marienverehrung ablehnen?

Der Unterschied liegt in der Art und Weise begründet, wie Martin Luther – und mit ihm die evangelische Tradition – den Menschen sieht. Während wir Katholiken glauben, dass Gott innerhalb der menschlichen Kräfte wirkt und den Menschen durch seine Gnade befähigt, Gutes, Richtiges und Heiliges zu tun, hat man bei den Protestanten den Eindruck, dass die Gnade Gottes etwas dem Menschen bloß Äußerliches ist - und auch der von Gott begnadete Mensch immer Sünder bleibt. In der Anthropologie Luthers wird die Unfähigkeit des Menschen zum Guten sehr betont. Wir dagegen glauben, dass Gott sich im und durch den Menschen verherrlicht. Deshalb ist für uns alle Heiligen- und Marienverehrung mittelbare Gottesverehrung, die Gott absolut nichts wegnimmt. Im Gegenteil: Wir ehren das Gnadenwirken Gottes in den Heiligen; Heiligenverehrung ist Christusverehrung. Wir teilen die Angst der protestantischen Theologie überhaupt nicht, dass es eine Konkurrenz zwischen Christus und Maria bzw. den Heiligen gibt, da wir ja in den Heiligen eben gerade die Gnade Christi verehren. Für uns ist das Hinschauen und das Verehren der Mutter Gottes ein Hinschauen auf Gottes Gnade, Wirken und Heilshandeln.

Wie nehmen Sie die Tatsache wahr, dass auch in der katholischen Kirche eine lebendige Marienverehrung zum Teil nicht mehr ernst genommen wird?

Marianische Kälte finde ich mittlerweile nur mehr in den Bereichen der katholischen Kirche, die am Schrumpfen oder Absterben sind. Dort wo bei uns Aufbruch und Leben, Hoffnung auf Zukunft ist, da nehme ich hingegen sehr viel Marienverehrung wahr: Etwa in den Jugendbewegungen, in den Movimenti, in einer gesunden Charismatik, auch in den neuen Orden und in den blühenden Klöstern. Ich wüsste nicht eine wirklich auf die Zukunft ausgerichtete Gemeinschaft, Bewegung oder Strömung in der Kirche, die nicht zutiefst marianisch ist. Maria ist ja immer spiritueller Frühling und gottoffener Anfang. Sicherlich gibt es auch Formen der Marienverehrung, die übertrieben und daher abschreckend sind. Das hat mit der Affektivität der Marienverehrung zu tun, denn bei der Liebe zur "Mutter" geht es per se um Emotionalität, - die uns aber in anderen Bereichen kirchlichen Lebens leider fehlt. Man muss Übertreibungen gelassen zur Kenntnis nehmen und nüchtern korrigieren. Aber ich habe den Eindruck, dass gerade das Marianische von unten, von den Movimenti her, wächst, aber auch von oben, durch die Päpste, die wir in den letzten Jahrzehnten hatten, gefördert wird, insbesondere natürlich durch Johannes Paul II, aber auch durch Papst Franziskus, der in einer tiefen persönlichen Weise, in seiner südamerikanischen, geradezu heißblütigen Weise marianisch ist.

Im Lukas-Evangelium heißt es: "Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach." (LK 2,19). Gilt es, in unserer Zeit besonders auf Maria zu schauen, weil die Kontemplation und die Stille in unserer Kirche verlorengegangen sind und sich ein gewisser Aktionismus ausgebreitet hat?

Es stimmt auf jeden Fall, dass es hier Defizite gibt. Ich würde aber sagen, dass wir über Maria eine Ausgeglichenheit erfahren. Sie bewahrt in ihrem Herzen, sie ist aber nicht passiv. Da ich eher ein aktiver Mensch bin, brauche ich den Rhythmus zwischen Gebet und Arbeit. Wir sind auch nirgendwo eingeladen, nur zu beten, nur still oder nur kontemplativ zu sein. Im Gegenteil: in dem Augenblick, wo Maria das Wort in ihrem Herzen empfängt, wo Christus unter ihrem Herzen Mensch wird, macht sie sich auf und eilt in das Bergland von Judäa, um ihrer Verwandten Elisabeth beizustehen. Das war harte Frauenarbeit, die sie dort verrichten musste. Wir dürfen nicht ein Marienbild des Nichtstuns entwickeln, im Gegenteil: die heutige Kirche braucht Apostolat, sie braucht aktive Menschen, die ihre Talente nicht begraben, sondern damit wuchern. Mutter Teresa hat gerade dieses Bild von Maria, die sich sofort nach der Verkündigung aufmacht und in das Bergland eilt, zum Marienbild schlechthin gemacht. Sie hat mit ihren Schwestern genau diesen Rhythmus gefunden: anbeten, hinschauen auf Jesus, in die Stille gehen, aber dann sogleich sehr aktiv in der Arbeit für die Ärmsten der Armen sein. Ich glaube, dass wir diesen Rhythmus sehr gut von Maria lernen können.

Welche Rolle spielt die Gottesmutter bei der Neuevangelisierung, auch im Hinblick auf junge Menschen?

Wir haben in der Geschichte der Kirche sehr viele Beispiele dafür, dass gerade der Rosenkranz Weltbewegendes bewirken kann, z.B. 1571 in der Seeschlacht von Lepanto oder auch 1683, als Österreich von den Türken befreit wurde. Die Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages 1955 hat uns von der sowjetischen Besatzungsmacht freigemacht, ansonsten wären wir wohl auch ein kommunistischer Satellitenstaat geworden. Das ist vom Rosenkranz-Sühnekreuzzug erbetet worden. Das heutige Problem ist der schnell fortschreitende Glaubensabfall, die Glaubenslosigkeit, die Nichtweitergabe des Glaubens trotz aller Pastoralpläne und Konzepte, die man in den letzten Jahren entwickelt hat. Wir haben da eine sehr große Unfruchtbarkeit. Wenn man evaluieren würden, was in den letzten 40 Jahren in der Kirche des deutschen Sprachraums gelaufen ist - keine Firma könnte sich eine derartige Misswirtschaft leisten. Ich glaube, das hängt damit zusammen, dass wir Matthäus 7,7 nicht erst nehmen, wo es heißt: "Bittet und euch wird gegeben, sucht und ihr werdet empfangen, klopft an und euch wird aufgetan." Ich habe das als einen persönlichen Auftrag von Papst Franziskus empfunden, der den Nationaldirektoren von Missio am 4. Juni 2016 gesagt hat: Ihr seid nicht bloß eine spendensammelnde Organisation für die armen Länder, wo ohnehin sehr viel lebendiger Glaube und ein unglaubliches Wachstum da ist, sondern bitte entzündet in euren eigenen Ländern einen missionarischen Eifer und fangt mit dem Gebet an. Ich habe dann lange überlegt, bis mir die Idee kam: wir laden ein, täglich ein Gesätzchen Rosenkranz für einen konkreten jungen Menschen zu beten, der glaubensfern oder noch nicht getauft ist. Wir haben mittlerweile durch die Migration eine große Zahl von Nichtgetauften bei uns, die aber durch unser Gebet für die Gnade geöffnet werden könnten. Ganz sicher werden wir durch diese Initiative auch Wunder erleben. Der Name der Initiative, "Gott kann", ist abgeleitet von dem Wort des Engels an Maria: für Gott ist nichts unmöglich, Gott kann alles.

Wie haben Ihre Reisen im Rahmen Ihrer Tätigkeit bei Missio Ihren Blick auf die Kirche verändert?

Ich bin im Augenblick in einer Mischung zwischen Euphorie und Verzweiflung. Ich habe bei meinen Projektreisen eine sehr gläubige und lebendige Kirche erlebt, aber man ist auch mit atemberaubender Not und Elend und mit einem Erstarken des Islamismus in allen Ländern konfrontiert, sogar in den christlichen Kernländern, wie etwa Haiti in Lateinamerika. Selbst dort drängt jetzt der Islamismus hinein, zieht hoffnungslose junge Menschen an und schult sie in Fanatismus. Das ist wirklich erschütternd. Meine Euphorie kommt aber vor allem daher, dass ich dort eine Kirche erlebe, die absolut Zukunft hat. Christen leben dort in großer Armut, aber immer aus einem apostolischen Eifer heraus. Ich habe Bischöfe erlebt, die schon um 5 Uhr in der Früh in ihren vom Hurrikan niedergerissenen Bischofshäusern knien, um den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten. Ich glaube, dass wir einerseits von diesen jungen Kirchen sehr viel an Glaubensdynamik und -eifer lernen können. Andererseits ist es notwendig, ihnen mit Spenden zu helfen und sie zu stabilisieren. In unseren Kirchen und Gesellschaften wird ja viel Geld für Fruchtloses verwendet, ja verschwendet! Mit den Projekten von Missio kann man dort dagegen wirklich den Aufbau der Kirche fördern. Die Kirche trägt in vielen Ländern vor allem die Bildung und die Sozialleistungen, sie ist führend bei der Sorge für Arme, Alte, Kinder und Waisen. Die päpstlichen Missionswerke sind eine der besten Hilfsorganisationen und leisten – wie ich selbst feststellen konnte – eine geradezu sensationelle Arbeit. Wir fördern die Verbreitung des katholischen Glaubens, und das ist äußerst nachhaltig! Denn wo Menschen zu Christus gefunden haben, da werden sie selbst für Nächstenliebe, soziale Gerechtigkeit, den Ausbau der Sozialsysteme und ökologische Nachhaltigkeit sorgen. Die Förderung des christlichen Glaubens mit seiner Betonung von Gottes- und Nächstenliebe ist zugleich die beste Prophylaxe gegen den Islamismus, der leider überall auf der Welt im Vormarsch ist. In meiner Begeisterung für meine neue Aufgabe für die Armen bin ich zugleich deprimiert, wie wenig die Päpstlichen Missionswerke "Missio" in Österreich bekannt sind. Die Spenden sind bei uns seit Jahren sehr stark rückläufig, so dass bei weitem nicht alle Projektanträge finanziert werden können. Aber ich werde mit Gottes Hilfe und im Vertrauen auf die Gottesmutter Maria mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles tun, damit Missio stärker für die Ausbreitung des Glaubens und die Ärmsten der Armen wirken kann.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...m-gesprach-1850

von esther10 23.05.2018 00:16


Deutschland
https://www.gatestoneinstitute.org/12618...y-press-freedom
+++++
https://www.gatestoneinstitute.org/12695...sm-britain-june
+++++
Schweden warnt vor Krieg: Lauert die Gefahr in Russland oder doch im eigenen Land?
23. Mai 2018 Ausland, Brennpunkt

https://www.gatestoneinstitute.org/12480...ism-britain-may

Der große Kollaps: Retten Sie jetzt, was noch zu retten ist! Der große Börsencrash 2018 verschlingt alles! Außer …

https://de.gatestoneinstitute.org/12454/...ung-no-go-zonen


Symbolfoto: Durch Bumble Dee/Shutterstock

In Schweden bereitet die Regierung ihre Bürger auf kommende Krisenzeiten vor. Sie beginnt mit dem Verteilen einer Broschüre mit dem Titel „If Crisis or war comes“ (Wenn Krise oder Krieg kommen). Für die Mainstream-Medien ist klar, was damit gemeint sein könnte – sie vermuten nicht etwa durch die Masseneinwanderung ausgelöste Sicherheitsprobleme im Land als künftige Krise oder gar Kriegsursache, nein – der Feind steht für sie im Osten.


„Das Heft wird zu einem Zeitpunkt in Umlauf gebracht, an dem in Schweden intensiv über das Thema Sicherheit diskutiert wird. Hintergrund sind die Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 sowie jüngere Vorfälle, bei denen russische Flugzeuge und U-Boote in schwedisches Gebiet vorgedrungen sein sollen,“ mutmaßt z.B. der Spiegel. Und auch die Tagesschau ist sich sicher – in der Broschüre geht „es um Natur- oder hausgemachten Katastrophen wie Reaktorunfälle, aber auch um Terroranschläge, um Cyberangriffe auf die digitale Infrastruktur des Landes, Desinformationskampagnen, also auch um „Fake News“, und um einen militärischen Angriff auf Schweden. Selbst wenn es offiziell nicht angesprochen wird: Die letzten Punkte dürften einzig mit den Russen zu tun haben, die man hier längst wieder als Bedrohung wahrnimmt.“

In der Broschüre werden die Schweden darüber informiert, was z.B. im Falle von Überflutungen und Waldbränden aufgrund des sogenannten Klimawandels zu tun ist. Wichtig sei, sich selbst mit genug Proviant, Medikamenten und Wasser zu versorgen, um ein paar Tage ohne Hilfe, Strom und Internet überstehen zu können und nicht auf „Fake-News“ reinzufallen. Im Falle eines Terrorangriffs solle man sich in Sicherheit bringen und den Notruf wählen. Das sei dann aber auch bitte das letzte Telefonat, das man tätige. Auf keinen Fall solle man Personen anrufen, die sich in Gefahr befinden – das Klingeln könne die Angreifer auf sie aufmerksam machen. Ausserdem sei es wichtig, das Netz für den Rettungseinsatz freizuhalten. „Teilen Sie unter keinen Umständen nicht bestätigte Informationen im Internet“, so die klare Anweisung der Regierung.

Liest man jedoch den aktuellen Bericht des Gatestone Instituts, könnte man meinen, das zwischen der Verteilung der Broschüre und der aktuellen Situation in Schweden ein Zusammenhang besteht, der immer wieder gerne geleugnet und unter allen Umständen nicht in den Fokus der breiten Öffentlichkeit gelangen soll.

„Ein schwedischer Polizeibericht „Utsatta områden 2017“ („Verletzliche Zonen 2017“, allgemein bekannt als „No-Go-Zonen“ oder gesetzlose Gebiete) zeigte, dass es in Schweden 61 solcher Gebiete gibt. Sie umfassen 200 kriminelle Netzwerke, bestehend aus schätzungsweise 5.000 Kriminellen. Dreiundzwanzig dieser Gebiete waren besonders kritisch: Kinder im Alter von 10 Jahren waren dort in schwere Verbrechen verwickelt, darunter auch solche mit Waffen und Drogen. Die meisten Einwohner waren nicht-westliche, hauptsächlich muslimische Einwanderer.



Ein neuer Bericht „Die Beziehung zur Justiz in sozial verletzlichen Zonen“ von BRÅ (Brottsförebyggande Rådet, Rat für Kriminalprävention), dem schwedischen Rat für Kriminalprävention, zeigt, dass mehr als die Hälfte der Einwohner dieser Gebiete – etwa 500.000 Menschen – der Meinung sind, dass Kriminelle die Menschen in diesen Gebieten beeinflussen, indem sie Menschen einschüchtern und verhindern, dass sie als Zeugen auftreten, die Polizei rufen, sich frei bewegen und bei Vandalismus intervenieren. Die Bewohner fürchten die Rache der lokalen Kriminellen, nicht nur gegen sich selbst, sondern auch gegen Familienmitglieder.“

(weiter hier)

https://de.gatestoneinstitute.org/12346/...-im-freien-fall

Kriminalität, Islamisierung, No-Go-Zonen mit eigenen Gesetzen und Regeln könnten schneller als gedacht die bürgerkriegsähnlichen Zustände hervorrufen, in denen die toleranten Schweden zur Broschüre greifen müssen.
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...m-eigenen-land/

+++++++++++++++++

Deutsche verlassen Deutschland in Scharen.
https://de.gatestoneinstitute.org/9163/d...sen-deutschland


von esther10 23.05.2018 00:15

Jetzt hat Papst Franziskus die Chance, den Kurs über die Sexmissbrauchskrise zu ändern
Katholisch , Chile , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise



23. Mai 2018 ( Der Strom ) - Letzte Woche schrieb Papst Franziskus Geschichte, als er die Bischöfe von Chile traf. Es erinnerte an ein ähnliches Treffen vor sechzehn Jahren, als sich Papst Johannes Paul II. Mit jedem Kardinal aus den Vereinigten Staaten traf. Die Ergebnisse waren so unterschiedlich wie signifikant.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Beide Länder waren in Aufruhr wegen Vorwürfen über klerikalen Sexmissbrauch und Vertuschungen. Beide Treffen waren reich an Gebet, tiefen Entschuldigungen und päpstlichen Ermahnungen für Reform und Umkehr. Aber Papst Franziskus hat einen weiteren, wichtigen Schritt getan.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...forgotten-great

Nach einem Treffen mit Papst Franziskus bot jeder katholische Bischof in Chile dem Heiligen Vater seinen Rücktritt an. Nach einem Treffen mit Papst Johannes Paul II. Kehrten die Kardinäle in die Vereinigten Staaten zurück, gezüchtigt, aber immer noch im Amt.

Papst Franziskus hatte Chile bereits im Januar besucht. Er war von den Ausreden der Bischöfe so überzeugt, dass er die Vorwürfe des Missbrauchs als "Verleumdung" bezeichnete. Er machte sogar die "Linke verantwortlich, die das Ding zusammensetzen".

Aber nachdem er nach Rom zurückgekehrt war, beschloss er, vatikanische Ermittler nach Chile zu schicken. Sie kamen mit einer ganz anderen Geschichte zurück. Chiles Bischöfe hatten Beweise gelogen und zerstört. Das chilenische Volk war in Aufruhr.

Ermahnungen waren nicht genug. Jeder Bischof in Chile trat zurück.

Papst Johannes Paul II. Und die amerikanischen Kardinäle

Im Januar 2002 brachen die amerikanischen Skandale aus. Im April sagten USCCB-Beamte dem Vatikan, er solle sich keine Sorgen machen. Unsere Bischöfe könnten die Situation selbst bewältigen, darauf bestanden sie.

Tage später rief Papst Johannes Paul II. Jeden amerikanischen Kardinal in den Vatikan. Er hätte ernsthafte Änderungen verlangen können, aber er tat es nicht. Er verurteilte auch nicht die tiefe Verfehlung der amerikanischen Hierarchie. Stattdessen akzeptierte er die klagenden Ausreden, die sie seit Jahren wiederholten. Sie waren von "klinischen Experten" in die Irre geführt worden, die der Meinung waren, dass die Vergewaltigung homosexueller Kinder eine Krankheit und kein Verbrechen sei. Es war nicht ihre Schuld.

Sie hätten es besser machen müssen, sagte der Heilige Vater den amerikanischen Prälaten. Und sie gingen nach Hause.

Der heilige Papst bat nicht um Rücktritte, die Prälaten boten ihnen auch nichts an. Bezüglich anstehender Reformen sagte der belagerte USCCB-Präsident Bischof Wilton Gregory den Medien in Rom, dass "es ein andauernder Kampf ist, um sicherzustellen, dass das katholische Priestertum nicht von homosexuellen Männern dominiert wird". Aber er hat es nie wieder erwähnt.

Der USCCB traf sich vier Monate später in Dallas. Während des Verfahrens hat der Bischof von Lincoln, Bischof Fabian Bruskewitz, beantragt, dass die Bischöfe abstimmen, um die Ursachen der Skandale zu untersuchen. Kein einziger Bruder hat ihn unterstützt.

Über 80% der Missbrauchsdelikte waren "homosexueller Natur", aber die Bischöfe ignorierten das Problem. Stattdessen stimmten sie im nationalen Fernsehen dafür, sich von ihrer eigenen "Nulltoleranz" -Politik für Täter zu befreien.

Warum? Nur ein kleiner Prozentsatz der Priester hatte sich des Missbrauchs schuldig gemacht. Aber zwei Drittel der Bischöfe waren schuldig, die Täter zu ermöglichen oder zu vertuschen.



https://stream.org/will-pope-francis-rep...akes-sex-abuse/

Die Bischöfe vertagten ihr Treffen und gingen zu ihren Kanzleien zurück. Sie blieben im Amt und wappneten sich für jahrelange Gerichtsverfahren, finanzielle Vereinbarungen und Skandale.

Das Apriltreffen der Kardinäle mit dem Papst war eine alte Geschichte.

US Cardinals dürfen im Amt bleiben

Der einzige amerikanische Bischof, der ausstieg, war Kardinal Bernard Law aus Boston. Kardinal Roger Mahony von Los Angeles, wo Missbrauchsvorwürfe auch grassierten, bot keinen Rücktritt an. Stattdessen manövrierte er. Gouverneur Frank Keating, der Vorsitzende des Laienaufsichtsamtes der Bischöfe, stellte zu viele Fragen. Der ehemalige FBI-Agent war zu neugierig auf die Rolle der Bischöfe in den Skandalen.

Mahony forderte Keating auf, zurückzutreten. Er hat.

Kardinal Mahony musste eine Milliarde Dollar ausgeben, um im Amt zu bleiben. Er entschied sich für Hunderte von Missbrauchsfällen. Dann vermied er es, vor Gericht öffentlich beeidigt zu werden. Er kämpfte hart, um Forderungen nach der Veröffentlichung der Akten missbrauchender Priester zu vereiteln. Und er behauptete sogar, dass die Protokolle des Seminars vom Siegel des Beichtstuhls bedeckt sind.

Im Januar 2013 zwang ein kalifornischer Richter schließlich die Kanzlei, etwa 12.000 Seiten dieser Dateien zu veröffentlichen. Die Verjährungsfrist war abgelaufen, aber Mahony's Nachfolger, Abp. José Gómez fand die Enthüllungen "brutal und schmerzhaft". Im Februar sperrte Gómez Mahony von allen "administrativen oder öffentlichen Pflichten".

Kardinal Mahony missachtete den Befehl und behauptete, nur der Papst könne einen Kardinal disziplinieren. Er prahlte auf Twitter, dass er in dem Konklave wählen würde, das einen Monat später Papst Franziskus wählte. Als er aus Rom zurückkehrte, führte er jedes Wochenende öffentliche Bestätigungen durch. Als ein Reporter nach seinem dreisten Ungehorsam fragte, antwortete der Kardinal: "Geh nach Hause!"

Papst Franziskus, auf der anderen Seite

Was können wir aus diesen beiden historischen Episoden lernen?

Papst Johannes Paul II. Nahm die Ausreden der amerikanischen Bischöfe an. Er erlaubte ihnen, weiter im Amt zu bleiben. Schon früh akzeptierte Papst Franziskus die klagenden Ausreden der chilenischen Bischöfe. Als er Chile im Januar besuchte, wies er die Anschuldigungen gegen Juan Barros, Bischof von Osorno, zurück: "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen ihn. Es ist alles verleumdet. Ist das klar?"

Aber Papst Franziskus hörte nicht damit auf. Er schickte Ermittler, um die Wahrheit herauszufinden, und die Wahrheit war verdammt. Francis gab seinen früheren Fehler zu und berief letzte Woche ein Treffen mit allen chilenischen Bischöfen ein. Er hat ihnen im Voraus mitgeteilt, dass er ihren Rücktritt erwartet. Anders als Bischof Gregor locht Papst Franziskus die chilenischen Bischöfe dafür, dass sie "Priestern, die der aktiven Homosexualität verdächtig sind", an die Priesterseminare schickt, Beweise vernichtet und sich dem Kanon und dem Zivilrecht widersetzt.

Wird Papst Franziskus von den Fehlern der amerikanischen Bischöfe bei sexuellem Missbrauch lernen?

Warum verfolgte Papst Johannes Paul II. Den Besuch der amerikanischen Kardinäle im Jahr 2002 nicht auf die gleiche Art und Weise? Hätte er im Mai die Kardinäle Burke und Ratzinger für eine einmonatige Untersuchung geschickt, hätte das Treffen des USCCB im Juni möglicherweise zu völlig anderen Ergebnissen geführt.

Stattdessen gingen unsere geliebten Hirten nach Hause und umkreisten die Wagen.

Wenn Johannes Paul II. Den Rücktritt aller US-Bischöfe gefordert hätte und diejenigen von den Dutzenden akzeptiert hätte, die bekannte Kriminelle eindeutig geschützt hatten, würden die Skandale noch heute weitergehen?

Wir werden es nie erfahren. Nach sechzehn Jahren geht der Schmerz und der Skandal weiter, der durch Missbrauch und Vertuschung verursacht wurde. Sie haben Milliarden von Dollar gekostet. Zehn Millionen Gläubige haben die Kirchenbänke verlassen. In den Worten des USCB-Chefs des Kinderschutzes, Bischof Robert Conlon von Joliet, wird die Glaubwürdigkeit der US-Hierarchie "geschreddert".

Irgendwo sagte Sherlock Holmes zu seinem Freund: "Watson, wenn ich sage, dass du lehrreich bist, ich meine, ich lerne aus deinen Fehlern."

Wenn Papst Franziskus mit den Bischöfen Chiles umgeht, wird er aus den Fehlern der amerikanischen Hierarchie lernen?

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Stream .
https://www.lifesitenews.com/opinion/now...ex-abuse-crisis
+
https://stream.org/will-pope-francis-rep...akes-sex-abuse/

von esther10 23.05.2018 00:14

Bergoglio gegen Mann, der als Kind missbraucht wurde und jetzt homosexuell ist: "Gott hat dich so gemacht" - Kardinal Burke sorgte sich um die kommende Jugendsynode

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 23/05/2018 • ( 4 REAKTIONEN )



Ein Opfer der chilenischen Missbrauchsaffäre, die Bergoglio privat traf, sagte einem spanischen Nachrichtendienst, Bergoglio habe ihm gesagt, dass er sich und seine Homosexualität akzeptieren müsse, weil "Gott ihn so gemacht hat". In der Zwischenzeit ist Kardinal Burke ernsthaft besorgt über die kommende Jugendsynode im Oktober.

Juan Carlos Cruz , ein Opfer der chilenischen Kinderschänder Pater Fernando Karadima, Bergoglio traf privat im April , nachdem er in den Vatikan eingeladen wurde , zusammen mit einigen anderen Opfern. Cruz sagte Bergoglio „aufrichtig, attentvol und wurde für die Situation des sexuellen Missbrauchs entschuldigt.“ Bergoglio ihm entschuldigte sich und schlug mea culpa: „Ich ein Teil des Problems war, ließ ich das und ich entschuldige mich.“

Cruz bestätigte später der spanischen Zeitung El País, dass sie über Homosexualität sprachen, weil sich Cruz als homosexuell bezeichnet. Er erklärte Bergoglio, dass er kein schlechter Mensch sei und dass er niemanden verletzen wolle. Bergoglio antwortete, dass die Tatsache, dass er schwul ist, keine Rolle spielt. "Gott hat dich so gemacht und er liebt dich so wie du bist und es macht mir nichts aus. Der Papst liebt dich so wie du bist, du musst glücklich sein mit dem, wer du bist. "

Dass die Ursache für die Homosexualität dieses Mannes darin liegt, dass er als Kind von einem Mann sexuell missbraucht wurde, daran hat Bergoglio offensichtlich nicht gedacht.

Bergoglio Bemerkungen wurden offenbar unmittelbar von der LGBT - Gemeinschaft umarmen als neues Zeichen des Bergoglio Wunsches Homosexuell Menschen zu begrüßen und in der katholischen Kirche , geliebt zu fühlen.

Der berühmte Evangelist David Wilkerson sah bereits 1973 in einer Vision :

[...] Der Papst wird mehr als politischer Führer angesehen werden, sondern als ein geistiger Führer in der Kirche Vereinigung [...] Ich sehe diese super Weltkirche, unter dem Vorwand der ‚mißverstanden seine„Homosexuell und Lesben als Mitglieder akzeptieren. Homosexuell und lesbische „Liebe“ wird von der Führung dieser Kirche Vereinigung verziehen werden. Homosexuellen wird nicht nur begrüßt werden, aber sie werden mit ihren homosexuellen Handlungen fortzusetzen gefördert werden. Homosexuellen wird nicht nur gewidmet sein und Orte haben Führung, werden sie als neuer Wind des Pionier Evangelisation begrüßen.

Kardinal Burke sorgte sich um die Jugendsynode


In einer Rede auf dem "Rome Life Forum" am 18. Mai sagte Kardinal Burke, dass die kommende Synode über die Jugend "mehr Schwierigkeiten" für die Kirche bringen könnte, und merkte an, dass bereits Manipulationsvorwürfe erhoben worden seien.

Die Frage war: "Was können wir von und nach der neuen Synode im Oktober erwarten? Ein neuer Sturm in der Kirche? Eine neue zweideutige Ermahnung? Mehr dubia? "Kardinal Burke antwortete:" Ich denke, unter dem Gesichtspunkt der menschlichen Vernunft und auch unter dem Gesichtspunkt der christlichen Moral haben wir größere Schwierigkeiten, wenn diejenigen, die die Synode 2014 und 2015 organisiert haben, keine Bekehrung vom Herzen gehabt haben kann erwarten. Ich kann bereits sehen - und ich habe es auch von jungen Leuten gelesen, die in den Prozess involviert sind - ihre Auffassung, dass die Synode manipuliert wird, um eine bestimmte Agenda zu fördern. "Er erinnerte alle daran, die Entwicklungen genau im Auge zu behalten ihre Stimmen.

Bereits das Vorbereitungsdokument enthält höchst problematische Passagen:

Das vorbereitende Dokument untergräbt die berechtigte Weisungsbefugnis der Kirche
Das Dokument besagt, dass die Kirche, wenn sie jungen Menschen zuhört, den Herrn wieder in der heutigen Welt sprechen hören wird. Dies ist offensichtlich ein großer Fehler. Es impliziert, dass die Kirche den Herrn jetzt nicht hört. Dies widerspricht der Verheißung, die der Herr gemacht hat, als er sagte, dass Er alle Tage bei uns ist, "bis zum Ende der Welt". Der Vorschlag impliziert, dass junge Menschen die Kirche "führen" sollten. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die Kirche muss die jungen Menschen und alle anderen Menschen, die von der Kirche Führung brauchen, führen. Und schließlich scheint der Satz auch zu bedeuten, dass die gegenwärtige Lehre der Kirche "nicht in die heutige Welt passt".

Dem Dokument zufolge sind die jungen Leute eifrig für Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche. Sie möchten, dass „die Kirche näher an die Menschen und achtet auf soziale Fragen, aber erkennen, dass dies nicht sofort geschehen,“ und dass sie „aktiv in den Prozess der Veränderung sein wollen, die gerade jetzt stattfindet. "Das sind sogenannte" junge Leute, die Alternativen vorschlagen und praktizieren, die zeigen, wie die Welt oder die Kirche sein könnte. "(I.3)

[...]

Das Dokument scheint den Ton für einen Synodalprozess zu geben, der "junge Menschen" als diejenigen weiterbringt, die sagen, was die Kirche tun und lehren sollte. Die "jungen Leute" werden Änderungen in der katholischen Lehre und Praxis fordern, die dann als Beweis dafür präsentiert werden, dass die Kirche sich in ihre grundlegenden Überzeugungen verwandeln muss. Natürlich können diese jungen Leute vorausgewählt werden, um die gesetzten Ziele zu verfolgen.

Am Palmsonntag dieses Jahres wurde das Arbeitsdokument für die Synode, das von jungen Leuten verfasst wurde, an Bergoglio übergeben. Sie stellt fest, dass die " Katholische Doktrin über Verhütung, Abtreibung, Homosexualität und Zusammenleben besonders umstritten ist" und dass die Jugend "vielleicht möchte, dass die Kirche ihre Lehren ändert". Matthew Schmitz, Redakteur bei First Things, sagte, das Dokument sei "eindeutig gefälscht". „Er wiederholt nur , was einige Bischöfe haben für eine lange Zeit gesagt.“ Vielleicht wird diese Synode so manipuliert werden, dass die vorgeschlagene Lösung keine weitere Erosion der Lehre der Kirche nicht gefährdet , und kann in den Sakramenten haben Änderungen ... Ein Schisma wird dann unvermeidlich werden.
https://restkerk.net/2018/05/23/bergogli...de-jeugdsynode/

von esther10 23.05.2018 00:09

Berlin: Linksextreme Randalierer kündigen für Sonntag „Chaos statt AfD“ an

Veröffentlicht: 23. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Antifa, Berlin, Chaos statt AfD, Demonstration, gewaltbereit, Indymedia, Kommunisten, Kundgebung, Linksextreme, Linksradikale, Polizei, Randale

Die Berliner Polizei rechnet mit einem Großeinsatz bei der geplanten AfD-Kundgebung am Sonntag im Herzen Berlins. Mehrere linksextreme Gruppen nehmen an Protesten teil, zu denen teilweise auch gewaltbereite Gruppen gehören, teilte die Polizei laut dpa mit.



Die AfD meldete für ihre Demonstration unter dem Titel „Zukunft für Deutschland“ 10.000 Teilnehmer an. Initiatoren der Demonstration sind die beiden Bundesvorstandsmitglieder Steffen Köninger und Guido Reil.

Bisher seien 13 Gegenveranstaltungen bei der Polizei registriert, sagte ein Sprecher. Auf dem linksextremen Internetportal „Indymedia“ kündigte der Zusammenschluß „Chaos statt AfD“ an, die Kundgebung zu stoppen.

Unterstützt werden die Proteste von den Grünen, der Linkspartei, den Jusos und der Gewerkschaft Verdi. Daneben beteiligen sich mehrere linksextreme Gruppierungen an dem Aufruf, wie z. B. die Interventionistische Linke (IL) und die Antifaschistische Linke Jugend Berlin.

Das Bündnis „Nationalismus ist keine Alternative“ ruft ebenfalls dazu auf, die AfD-Demonstration zu blockieren. Die Initiative ist im linksextremen Zusammenschluß „Ums Ganze“ organisiert. Über diesen heißt es vom Verfassungsschutz: „Das Bündnis bekennt sich zur Militanz als strategische Komponente einer Organisierung.“ – Ziel sei die kommunistische Revolution, die umfassende Umgestaltung von Staat und Gesellschaft. Man wolle die AfD-Demo zum Desaster machen, drohen die AfD-Gegner: „Unser Ziel muß es sein, daß sich die Rechten nicht noch einmal nach Berlin trauen.“

Quelle und vollständiger JF-Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...ndemonstranten/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs