Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.09.2019 00:17 - "Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!



"Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!

"Ich bin katholisch, aber ..." Dieser Satz ist im Gespräch mit modernen Katholiken sehr oft zu hören. Trotz der öffentlich erklärten Mitgliedschaft in der Kirche und des Glaubens an Christus unterstützen viele Menschen Gedankenströme, Konzepte oder Ideologien, die diesem Glauben völlig widersprechen. Normalerweise gibt es Bewusstlosigkeit, oft Naivität und im Extremfall einen schlechten Willen.

In Wirklichkeit drücken sie jedoch, wenn sie sagen "Ich bin katholisch, aber ...", einen Widerspruch auf Sprachebene aus, obwohl sie ihn wahrscheinlich in den meisten Fällen nicht sehen. Was erscheint im zweiten Teil dieses Ausdrucks? Schauen wir uns die drei beliebtesten Varianten an.

" ... ich unterstütze die LGBT Community"

Wir werden mit der populärsten, insbesondere jüngsten, Vervollständigung des Titelsatzes beginnen. Wir erleben, wie sich praktizierende Katholiken zunehmend an sogenannten „Katholiken“ beteiligen Gleichstellungsparaden. Dazu gehören auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Medienjournalisten, die sich als katholisch bezeichnen.

Eine der vielen möglichen Beweggründe für solche Menschen ist es zu betonen, dass Jesus kommt, um alle Menschen zu retten. Sie unterscheiden jedoch nicht zwischen zwei völlig unterschiedlichen Konzepten: Achtung vor dem Menschen und Förderung der Ideologie im Gegensatz zum Christentum. Unser Meister, Diener Gottes, P. Piotr Skarga sagte: "Hasse Sünde, liebe einen Sünder." Dieser Befehl fasst die gesamte Haltung zusammen, die ein Katholik gegenüber Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung einnehmen sollte. Man sollte diese Menschen mit Gebeten umgeben und ihnen im harten Kampf helfen, das Bild des Lebens zu bewahren, das das Evangelium von einer getauften Person verlangt. Sie dürfen nicht belästigt oder diskriminiert werden. Aber gleichzeitig kann man ihre Handlungen nicht gutheißen und es dulden, einen nicht-evangelischen Lebensstil zur Schau zu stellen, und so. Gleichheitsparaden sind im Wesentlichen ein extremes Beispiel für die Verherrlichung der Sünde.

Umso mehr dürfen wir die LGBT-Ideologie nicht unterstützen, die unter der Fassade wunderschöner Parolen über Freiheit, Gleichheit und Toleranz etwas völlig anderes beinhaltet: den Kampf gegen familiäre und traditionelle Werte, die Demoralisierung der Jüngsten, den Hass auf Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und die Einführung einer totalen Zensur von Maßnahmen Massenmedien. Das Versagen vieler Katholiken, diese Bedrohungen zu erkennen, ist Teil der traurigen Analyse des Zustands der modernen Kirche. Einige von ihnen sind sogar überrascht über die Entweihungen, die bei Veranstaltungen mit dem LGBT-Banner stattfinden. Ihr Glaube an die positive Dimension dieser Bewegung war so tief, dass sie nicht verstehen konnten, warum diejenigen, die Schwertkämpfer der Toleranz sein sollten, so viel Hass gegen Religion und Gläubige hatten.

Abschließend möchten wir Sie daran erinnern, dass Homosexualität in der Bibel so eindeutig wie selten verurteilt wird: "Wer mit einem Mann leibhaftig kommuniziert, begeht Greuel wie mit einer Frau" (Kap 20, 13) und "Weder der Libertäre noch die Götzendiener noch" Ehebrecher, weder die Auflösung, noch zusammenlebende Menschen, noch Diebe, noch gierige oder betrunkene Menschen, noch Verleumder oder Abzocker werden das Reich Gottes erben "(1 Kor 6,9-10). Für das Zitieren dieser Bibelfragmente hat kürzlich ein Mann in Polen seinen Job verloren, und ein kanadisches Gericht verbietet generell, sie ohne Kontext als "Hassrede" zu zitieren!

" ... ich bin ein Pazifist"

Dieser Punkt kann bei vielen Menschen Reflexopposition auslösen. Wie ist das Was ist falsch und widerspricht dem Glauben, dass ein Katholik Krieg und Gewalt ablehnt? Mit diesem Ansatz kommen wir direkt zum Punkt. Nun, Pazifismus ist keine Ideologie, die sich der Anwendung von Gewalt widersetzt. Es ist ein manipuliertes Bild dieser Bewegung, die dank der Bemühungen der amerikanischen Linken fest in der Massenkultur verwurzelt ist. Der Pazifismus ist eine Ideologie, die die Autorität der Behörden, der Kirche, der Armee oder der Polizei ablehnt, das traditionelle Familienmodell als "unterdrückend" und "die menschliche Freiheit unterdrückend" ablehnt und so genannte "befördert" freier Sex, Verhütung und Abtreibung.

Die erste Welle des Pazifismus vom Beginn des 20. Jahrhunderts ist nicht vollständig zu trennen, was die damals in den Vereinigten Staaten vorherrschenden starken Werte betraf. und schließlich aus der zu Beginn des 21. Jahrhunderts entstandenen LGBT-Ideologie. All dies ist eine Ursache-Wirkungs-Sequenz. Ein Katholik, der Pazifist genannt wird, weiß wahrscheinlich nicht, welcher Ideologie er sich anschließt, und legitimiert sein Handeln unwissentlich. Papst Heiliger Johannes Paul II., Der rief: "Kein Krieg mehr! Es ist Frieden, Frieden muss das Schicksal der Nationen und der gesamten Menschheit leiten "(Westerplatte, 1979), gleichzeitig war er immer dagegen, Pazifist genannt zu werden.

Sie brauchen hier nicht über die negative Haltung der Kirche gegenüber dem Krieg, über Anreize zur friedlichen Beilegung von Streitigkeiten und über den Verzicht auf Gewalt gegen das fünfte Gebot zu schreiben - dies ist offensichtlich. Es gibt jedoch Fälle wie Verteidigungskrieg oder Selbstverteidigung, in denen ein Katholik nicht daran gehindert werden kann, mit einer vernünftigen und angemessenen Bedrohung gewaltsam zu reagieren. "Legitime Verteidigung ist möglicherweise nicht nur ein Recht, sondern eine ernste Pflicht für diejenigen, die für das Leben der anderen Person verantwortlich sind. Die Verteidigung des Gemeinwohls erfordert, dass dem ungerechten Angreifer die Möglichkeit genommen wird, Schaden zuzufügen. Aus diesem Grund ist die legitime Behörde verpflichtet, auch Waffen einzusetzen, um die mit ihrer Verantwortung betrauten Angreifer der Zivilgemeinschaft abzuwehren "(CCC 2265). Mexikaner ist ein gutes BeispielChristeros , der nach Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten der Selbstverteidigung (Protestbriefe, Demonstrationen, Straßensperren) gezwungen war, nach Waffen zu greifen, um nicht nur für ihre Rechte und Religionsfreiheit, sondern auch für ihr eigenes Überleben angesichts der blutigen Unterdrückung der antiklerikalen Macht zu kämpfen.

"... ich bin ein ideologischer Vegetarier"

Natürlich darf ein Katholik kein Fleisch essen, so wie er das Recht hat, keine Süßigkeiten, Rosenkohl oder andere Lebensmittel zu essen. Aus verschiedenen Gründen: weil er es nicht mag, aus gesundheitlichen Gründen oder weil seine Sensibilität nicht mit dem Töten von Tieren übereinstimmt. Daran ist nichts auszusetzen. Eine völlig andere Angelegenheit ist der ideologische Vegetarismus, d. H. Die Annahme, dass ein Katholik KEIN Fleisch essen sollte (dies ist etwas anderes, als es NICHT ZU WOLLEN).

Ideologisch-katholische Vegetarier behaupten, dass Gott alle Kreaturen als gleich schuf, was offensichtlich nicht wahr ist. Schon im ersten Kapitel der Genesis heißt es: "Und schließlich sagte Gott: Lasst uns den Menschen nach unserem Bilde machen, so wie wir. Lass ihn über Seefische, Luftvögel, Vieh, Land und alle Tiere herrschen, die auf dem Boden kriechen! “(Gen 1:26). Aus diesem Grund war das Schlachten von Tieren sowohl zu Opfer- als auch zu Nahrungszwecken unter Juden ein verbreitetes Phänomen und unterlag zahlreichen restriktiven Bestimmungen des mosaischen Gesetzes über die Zubereitung von Fleisch und das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch.

Das Christentum ist von den koscheren Regeln abgewichen und schließt den Verzehr von Fleisch jeglicher Art nicht aus. Einer der größten christlichen Theologen, Heiliger. Thomas von Aquin. Seine Hierarchie der Wesen steht ganz oben auf Gott, unter den Engeln, und dann sind alle erschaffenen Wesen: Mensch, Tier und unbelebte Natur. In genau dieser Reihenfolge. Deshalb begeht ein Katholik keine Sünde, indem er Nahrung von Tieren bezieht, weil sie in der Hierarchie der Wesen unter ihm stehen und dem hl. Thomas war nicht mit einer unsterblichen Seele ausgestattet. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir Tiere schlecht behandeln oder ihnen unnötiges Leid zufügen dürfen. Gott hat den Menschen nicht nur zum Herrn der Welt gemacht, sondern auch für ihn verantwortlich gemacht. Deshalb Heiliger Johannes Paul II. Schrieb:

In der Tradition der katholischen Kirche entwickelte sich seit der Zeit von Papst Nikolaus I. (858-867) an allen Freitagen des Jahres der Brauch des Fastens aus Fleischspeisen zum Gedenken an die Passion Christi. Wir haben heute sehr seltsame Zeiten erlebt, in denen zum einen die Legitimität des Freitagsfastens in Frage gestellt wird und immer mehr praktizierende Katholiken in Polen es ablehnen, an diesem Wochentag ein Fleischgericht in einem Restaurant zu bestellen, und zum anderen versuchen einige Leute, uns zur völligen Unzulässigkeit zu überreden Fleisch essen, was weder in der Schrift noch in der Lehre der Kirche belegt ist.

DATUM: 10-09 2019 08:11

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/jestem-katolikiem--a...l#ixzz5z6jYqsAi



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Ich bin katholisch, aber ..." Sie müssen diese Fehler vermeiden!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs