Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.03.2017 00:12

Tablette Welt > Trotz der Verwüstung von Besatzung und Revolution haben herrliche orthodoxe Kirchen und spektakuläre Klöster überlebt

TROTZ DER VERWÜSTUNG VON BESATZUNG UND REVOLUTION HABEN HERRLICHE ORTHODOXE KIRCHEN UND SPEKTAKULÄRE KLÖSTER ÜBERLEBT
17. März 2017
Trotz der Verwüstung von Besatzung und Revolution haben herrliche orthodoxe Kirchen und spektakuläre Klöster überlebt


Chris Deliso aus Sofia

Die Wiederauftauchung der russisch-orthodoxen Kirche seit dem Fall der Sowjetunion ist gut dokumentiert. Aber auch das bulgarische Christentum blühte seit dem Untergang der Kommunistischen Partei im Dezember 1989, einen Monat nach dem Fall der Berliner Mauer. Um durch christliches Bulgarien zu reisen, ist es, mehr als 1000 Jahre Geschichte zu durchlaufen und sich über das Überleben des Glaubens zu wundern.

Heute erklären 60 Prozent der bulgarischen 7,6 Millionen Einwohner die bulgarische Orthodoxe, während die Anwesenheit von mehr als einer halben Million Muslime in Bulgarien eine deutliche Erinnerung an ein halbes Jahrtausend kontinuierlicher osmanischer Herrschaft seit dem späten vierzehnten Jahrhundert darstellt.

Seit dem Aufkommen aus dem kommunistischen Tiefkühlschrank hat Bulgarien eine starke Wiederbelebung seiner historischen und weitgehend orthodoxen christlichen Traditionen gesehen. Überall geht man von den Städten in die bergige Landschaft, das reiche christliche Erbe Bulgariens ist in vielen Hunderten von Kirchen und Klöstern groß und klein. Die eindrucksvollsten und spirituell bedeutsamsten stammen aus dem byzantinisch beeinflussten mittelalterlichen bulgarischen Reich und aus der Zeit der "nationalen Renaissance" des 19. Jahrhunderts (als die Bulgaren schließlich die osmanischen Türken aus ihrer Heimat mit Hilfe von Russland und einer östlich-orthodoxen Koalition fuhren Rumänien, Serbien und Montenegro).

Günstig für die Besucher sind viele der prächtigsten Kirchen Bulgariens in der Hauptstadt Sofia oder innerhalb weniger Stunden von der Stadt entfernt. Für Klosterjäger finden sich überall isolierte spirituelle Stätten von den rollenden Ebenen des Nordosten bis zu den Rhodopi-Bergen des Südens, Und den ganzen Weg zur Schwarzmeerküste.

Sofia verfügt über einige der architektonisch hervorragendsten und historisch bedeutsamsten Kirchen des Landes. Die Hauptstadt kann von großen alten Gebäuden und großen Boulevards dominiert werden, aber die Kirchen sind unumgänglich.


Die Kirche von Sveti (Saint) Nikolai, mit ihren glitzernden Goldkuppeln wurde 1914 für Sofias damals-russische Gemeinschaft gebaut. Es enthält Byzantinische Ära Fresken aus dem 11. bis 14. Jahrhundert. In der Krypta der Kirche verlassen die Gläubigen Gebete in Form von handschriftlichen Briefen am Grab des Erzbischofs Seraphim.

Bulgariens historische Affinität zu Rußland wird wieder an der Alexander-Nevski-Kathedrale hervorgerufen, ein ganzer Platz besetzt und von vergoldeten Kuppeln versehen. Entworfen von einem russischen Architekten im byzantinischen Wiederbelebungsstil, Die Nevski-Kathedrale wurde über einen Zeitraum von 30 Jahren nach dem russisch-türkischen Krieg von 1877-78 fertig gestellt, in dem Tausende von russischen Soldaten ihr Leben verloren haben, während sie kämpften, um Bulgarien von den Türken zu befreien. Die Krypta hier (durch eine Tür links im Haupteingang gelegen) zeichnet sich durch eine große Sammlung historischer Ikonen aus. Die aus dem 5. bis 19. Jahrhundert stammenden Ikonen stammen aus Kirchen in ganz Bulgarien und sind eine der bedeutendsten Kirchenkollektionen der orthodoxen Ikonen der Welt.

In unmittelbarer Nähe des Nevski-Platzes steht die älteste Kirche der Hauptstadt, die restaurierte, rote Backstein-Sveta Sofia; Benannt nach dem griechischen Wort für "Weisheit", wurde die Kirche zum Namensvetter einer Stadt, die früher den Römern als Serdica bekannt war. Der Zusammenhang zwischen der bulgarischen Nation, dem Christentum und dem Kriegsopfer ist hier wieder deutlich, Mit dem symbolischen Grabmal des Unbekannten Soldaten, der draußen steht. Eine weitere kleine und arbeitende Kirche aus der spätrömischen Zeit sehenswert ist Sveti Georgi Rotunda, die ursprünglich im vierten Jahrhundert gebaut wurde und Wandbilder aus dem zehnten bis vierzehnten Jahrhundert enthielt.

hier geht es weiter

Tablette Welt > Trotz der Verwüstung von Besatzung und Revolution haben herrliche orthodoxe Kirchen und spektakuläre Klöster überlebt

von esther10 20.03.2017 00:09

Unmöglich zu gehen mit Luther
Stefano Fontana
2017.03.19


In diesem 500. Jahrestag der lutherischen Reformation, Katholiken - vor allem Kirchenmänner und Theologen - es scheint, dass wir auf zwei Aspekte konzentrieren gewählt haben. Der erste ist, dass Luthers subjektiven Absichten und nicht die dogmatische Inhalt der Reformation. Die zweite ist auf jeden Fall tun ", eine Strecke von der Straße zusammen," unabhängig von Lehrfragen. Ein genauerer Blick, aber diese beiden Schwerpunkte bereits verheiratet lutherischen Perspektive sind intern in der Reformation, wie sie zwei wichtige Annahmen akzeptieren.

Es ist klar , dass die Reformation in die Subjektivität von Luther viel verdankt , seine innere Erfahrung, um seinen Charakter. Biographie sowohl psychologische und spirituelle sollte nicht vom Tisch gewischt werden. Haben darüber geschrieben - und das zu Recht - in vielen, von Jacques Maritain zu Jean Guitton Angela Pellicciari. Allerdings ist es nicht einmal absolut, es ist der einzige Fokus zu machen.

Heute Trend ist jedoch genau dies und behauptet , dass Luther keine Revolution wollte , sondern eine Reform der Kirche. Bis gestern war die katholische Linie zu sagen , dass die Reformation war keine Reform , sondern eine Revolution. Jetzt sagen sie das Gegenteil. Kardinal Kasper in seinem neuesten Buch über Luther veröffentlicht von Morcelliana sagt: "Luther ein Mann eifrig für die Erneuerung war, kein Reformer. Mit diesem Luther evangelischen Beispiel entstand es in der langen Tradition der katholischen Reformer , die ihm vorangegangen waren. Denken Sie vor allem Franz von Assisi ".

Es scheint , dass die Dinge auf diese Weise gestellt werden : die Luthers ursprünglichen Absichten waren gut und legitim, dann hat die Geschichte produziert Hindernisse und verschiedene Hindernisse, verursacht nicht zuletzt von der katholischen Kirche, und auch zu Schwierigkeiten in der Kommunikation geführt , schreibt Pater Pani auf Nummer 4000 von " der katholischen Zivilisation ", so dass , wenn Sie aus dem Weg , Hindernisse und Missverständnisse sind, und wenn es kann eine Verbindung zu den ursprünglichen Absichten von Luther etwas in Kraft gesetzt werden soll. Die Kombination verwegen zwischen Luther und St. Francis spricht Bände über die Ziele dieser Strategie.

Diese Einstellung überschatten die Lehrinhaltselemente der Reformation auf dem guten Glauben des Zeugen zu konzentrieren. Aber ein Zeuge ist zuverlässig nicht nur für seine guten Glauben , sondern auch für die Wahrheit zu sagen. Die Konzentration auf die subjektiven Absichten von Luther Lutheran begrüßt die Einstellung bereits der Dinge. Der Glaube, in der Tat, es ist der Akt der Person, die glaubt, ist der Gedanke , Inhalt (Experten sprechen über fides qua und fides quae ). Nun, für die katholische die beiden Dinge zusammengehalten werden , aber für die lutherische nein, das ist nur der erste. Der Glaube an den lutherischen Sinne ist ein "Vertrauen" , es eine vertrauensvolle Glaube an Christus ist. Vater Coggi OP, in seinem neuesten Buch über Luther veröffentlicht von Studio Dominikanische Bologna, erklärt auch , dass Luther ein "Glaube ohne Dogma" ist.

Fokus nur auf Luthers subjektiven Absichten wird deshalb bereits in der lutherischen Blick auf die zentrale Bedeutung des individuellen Gewissens und eines Glaubens ohne Argumente gegeben.

Der andere Aspekt , an dem die Katholiken in dieser fünfhundertsten Jahrestag bestehen stellt diese Funktionen. "Machen Sie eine Strecke von der Straße zusammen" bedeutet , dass es die Praxis vorangehen, einen gemeinsamen Akt, der Lehre. Es ist schwer , einen solchen Vorschlag zu der reformierten zu machen. Wenn Sie eine Strecke von der Straße zu machen zusammen trotz Unterschiede in der Lehre sollten Sie auf dem natürlichen Sittengesetz beruhen, sondern Luther bestreitet, als das Ergebnis eines "Dirne" Grund. Es ist nicht schwer zu finden, die im ökumenischen Dialog, erhebliche Schwierigkeiten praktische Vereinbarungen zu finden, zum Beispiel zu Fragen der Bioethik und Biopolitik und so genannte "neue Rechte", die zeigt , dass es unmöglich ist, "gehen zusammen" ohne die notwendigen Lehr Abklärungen.

In jedem Fall ist diese Priorität der Praxis auf der Lehre ist eine typisch lutherische Position. Die Monaco war es interessiert nicht zu wissen , aber die Gnade zu fühlen, wie viele seiner Interpreten tun scharf von Maritain Coggi zur Kenntnis genommen. Sein Interesse war nicht für Christus in sich selbst, sondern für Christus für ihn. Er war das Heil Christi zu erleben, ihn nicht zu kennen. Sein Ziel, mit anderen Worten, war außerordentlich praktisch. Selbst unter den Katholiken heute gedacht werden , um den Glauben mehr als Erfahrung als Wissen und man fragt sich, ob es nicht für die protestantische Einfluss Wirkung. Die Wahrheit Christi ist im Hintergrund zu Luther, der den Christus des Glaubens aus dem Christus der Geschichte trennt. Die Entzauberung des Evangeliums kann zu voll werden, wie es Rudolf Bultmann machen aussehen wird, aber dies würde den Glauben nicht berührt, die keine Argumente benötigt.

Wie die Wahl dieser beiden Linsen zu motivieren , so gegen die Reformation zustimmenden außer als Zeichen für die Bereitschaft , auch übermäßige die Zeit von vielen dornigen ökumenischen Fragen zu beschleunigen?
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-impo...utero-19287.htm

von esther10 20.03.2017 00:08

Nach der Durchführung von 6.000 Exorzismen sagt dieser Priester, dass der Teufel ihn fürchtet
+

http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/
+
Fathe Francisco Lopez Sedano Kredit: Tribuna de la Bahía

Mexiko-Stadt, Mexiko, Jan 19, 2017 / 04:22 pm ( CNA ) .- Fr. Francisco Lopez Sedano ist ein 80-jähriger mexikanischer Exorzist. In den vergangenen 40 Jahren des Dienstes hat er mindestens 6.000 Exorzismen durchgeführt.

Und er sagt, der Teufel hat Angst vor ihm.

Fr. Lopez sagte der Zeitung Hoy Los Angeles (Los Angeles Today), dass, wenn der Teufel zu ihm spricht durch besessene Menschen, antwortet er: "Ich bin niemand, aber ich komme aus Christus, dein Herr und Gott und du gehst sofort - ich befehle dir In seinem Namen, dass du gehst Aus!"

Fr. Lopez ist der nationale Koordinator emeritus des Exorzismus für die Erzdiözese von Mexiko, und er gehört zur Ordnung der Missionare des Heiligen Geistes. Jetzt setzt er seinen Dienst in der Pfarrei des Heiligen Kreuzes in Mexiko-Stadt fort.

Während des Interviews hob der Priester vier Dinge hervor, die er in seinen Jahren als Exorzist gelernt hatte.


Zuerst betonte er, der Teufel ist eine Person und kein Ding. Er stellte fest, dass Jesus den Teufel viele Male konfrontierte und mit ihm sprach. Wenn du mit einem Dämon sprichst, "spricht man nicht mit einer Sache, man spricht mit einer Person."

Der Böse, fügte er hinzu, will, "uns von Gott zu trennen, uns zu erschrecken, uns zu bedrohen, um uns zittern zu lassen".

"Er bringt uns Faulheit, Müdigkeit, Müdigkeit, Verzweiflung, Hass; Alles Negativ. "

Zweitens Fr. Lopez bemerkte, der Teufel tritt in Personen ein, weil sie ihm erlauben, dies zu tun.

"Er kann uns nicht betreten, wenn wir keine Türen öffnen", sagte der Priester. "Darum verbietet Gott die Praxis der Magie, des Aberglaubens, der Hexerei, der Zauberei, der Wahrsagerei, der Beratungen der Toten und der Geister und der Astrologie. Das sind die sieben Lügen und Täuschungen. "

"Daß die Sterne unser Leben beeinflussen, ist die größte Lüge. Sie sind Millionen Kilometer entfernt! Sie sind Körper, die durch Metalle und Gase gebildet werden - wie können sie uns beeinflussen? Es ist das gleiche mit Magie, die den Objekten eine Macht zuschreibt, die sie nicht haben. Um ein Hufeisen zu tragen, weil es mir viel Glück geben wird - es ist eine Lüge. "

Eine andere Wahrheit, dass Fr. Lopez hat aus jahrzehntelanger Erfahrung gelernt, dass das Besessene spezifische Verhaltensweisen aufweist.

Er sagte, er habe besessene Personen beobachtet, die "zu schreien, zu bellen wie ein Hund, zu schreien oder zu schreiben und sich wie eine Schlange auf dem Boden winden. Es gibt tausend Formen. "


Bei einer Gelegenheit, Fr. Lopez sagte, ein Junge um 18 Jahre alt schob fünf große Bänke, die so schwer waren, hätten sie die Kraft von 10 Personen brauchen, um sich zu bewegen.

"Er hatte eine schreckliche Kraft. Wir mussten ihn zwischen drei Leuten bringen, um den Exorzismus zu praktizieren. Mit der Anwesenheit des Anderen, erklärt schon alles. Sie können die Wände klettern, ja. Und fliege auch. "

Manchmal hört die besessene Person "Stimmen, fühlt Hass oder Ablehnung Gottes, wo sie vorher geglaubt haben und jetzt stempeln sie auf die Bibel. Andere Leute haben eine schreckliche Rückenschmerzen, aber Ärzte sagen, dass es ihnen gut geht. "

"Die Verletzungen des Satans sind außerhalb der Kontrolle der klinischen Medizin", fuhr er fort. "Menschen, die mit ständigem Durchfall leben und nichts macht es weggehen; Menschen, die Augenschmerzen und Augenärzte haben, finden nichts. Das sind Verletzungen, die die Wissenschaft nicht erkennt. "

Schließlich sagte der Priester, jahrzehntelange Ministerium haben ihn gelehrt, dass Exorzismus ein göttliches Mandat ist.

In Bezug auf seine Ernennung zum Exorzisten vor etwa 40 Jahren bestätigte er, dass es "aus der Notwendigkeit" sei, nachdem er "sehr ernste und schmerzhafte Fälle" gesehen hatte.

"Ein Mitpriester, der daran beteiligt war, ließ mich sehen, dass das Kämpfen des Bösen eine Verpflichtung war. Er sagte zu mir: "Du musst dies durch das Kommando des Herrn betreten." Die drei Mandate sollen das Wort Gottes tragen, die Kranken heilen und Dämonen ausstoßen. Alle drei sind in der Kirche gültig.
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...ears-him-13101/
+
http://www.catholicnewsagency.com/tags/exorcism/
+
http://www.catholicnewsagency.com/tags/demons/

"

von esther10 20.03.2017 00:07

Was macht Luther für Papst Franziskus und katholische Theologen wie Kardinal Kasper so überzeugend?

Stefano Fontana untersucht bei La Nuova Bussola Quotidiana die neuen ökumenischen Anläufe der römischen Kirche zu einer gemeinsamen Wegstrecke mit den Protestanten und die Verschönerungsbemühungen am Reformator Luther selbst und wägt ab, wie realistisch beides ist.
Hier geht´s zum Original: klicken



"ES IST UNMÖGLICH, MIT LUTHER ZU GEHEN"
An diesem 500. Jahrestag der Lutherischen Reformation scheinen die Katholiken- vor allem die Männer der Kirche und Theologen- sich auf zwei Aspekte konzentrieren zu wollen. Der erste sind eher die subjektiven Ziele Luthers als die dogmatischen Inhalte der Reformation. Der zweite ist, eine "gemeinsamen Wegstrecke" zu gehen, unabhängig von dogmatischen Fragen.
Man kann gut sehen, daß aber diese beiden Schwerpunkte bereits die lutherische Perspektive einnehmen, sie wohnen der Reformation inne, weil sie zwei wichtige Voraussetzungen akzeptieren.

Es ist offensichtlich, daß die Reformation der Subjektivität Luthers viel verdankt, seinen inneren Erfahrungen und seinem Charakter. Seine Biographie -sei sie psychologisch, sei sie spirituell sollte nicht vom Tisch gewischt werden. Darüber haben -zu Recht- viele geschrieben, von Jacques Maritain zu Jean Guitton zu Angela Pellicari. Trotzdem darf man das nicht verabsolutieren und es zum einzigen Focus machen.
Die heutige Tendenz ist dagegen die: zu behaupten das Luther keine Revolution sondern eine Reform der Kirche wollte. Bis gestern war es deutsche Linie, zu sagen, daß die Reform keine Reform war sondern eine Revolution. Heute sagt man das Gegenteil.
Kardinal Kasper sagt de facto in seinem letzten, bei Morcelliana erschienenen Büchlein über Luther:
"Luther war ein Mann, der sich nach einer Erneuerung sehnte, kein Reformator. Mit diesem evangelischen Beispiel stellte sich Luther in die lange Tradition der katholischen Erneuerer, die ihm voran gegangen waren. Man denke da besonders an Franziskus von Assisi."

Es sieht so aus, als würden die Dinge so eingeordnet: die ursprünglichen Ziele Luthers waren gut und legitim, dann hat die Geschichte Hindernisse und produziert, nicht zuletzt durch die Katholische Kirche verursacht, die auch- wie Pater Pani in Nr. 4000 von Civiltá Cattolica schreibt-Kommunikationsprobleme schufen und Unverständnis und wenn es hier eine Verbindung mit den ursprünglichen Absichten gibt, kann man alles an seine Stelle rücken. Die kühne Verbindung zwischen Luther und dem Hl. Franziskus sagt viel über die Ziele dieser Strategie aus.

Diese Behauptung stellt die Elemente dogmatischen Inhalts der Reform in die zweite Reihe, um sich auf den guten Glauben des Zeugen zu konzentrieren.
Aber ein Zeuge kann nicht nur für seinen guten Willen verantwortlich gemacht werden, sondern auch für die Wahrheit dessen. was er sagt.
Die Konzentration auf die subjektiven Absichten Luthers akzeptiert bereits die lutherische Einstellung zu den Dingen. Der Glaube- ist der subjektive Akt des Glaubens oder der geglaubte Inhalt (die Experten sprechen vom fides qua e di fides quae)
Heute fallen für den Katholiken beide Dinge zusammen, aber nicht für den Lutheraner, für den gilt nur das Erste. Der Glaube im Lutherischen Sinn ist ein "sich anvertrauen", ein vertrauender Glaube an Christus. Pater Coggi, OP, erklärt in seinem letzten Buch über Luther, von "Studio Domenicano di Bologna" herausgegeben, gut, daß der Glaube Luthers, "ein Glaube ohne Dogmen ist."

Konzentriert man die Aufmerksamkeit nur auf die subjektiven Absichten Luthers, ist das schon ein sich Einordnen in die Luther-Perspektive der Zentralität des individuellen Gewissens und eines Glaubens ohne Argumente.
http://beiboot-petri.blogspot.de/2017/03...iskus.html#more
+
Sandro Magister
http://beiboot-petri.blogspot.de/2016/10...her-calvin.html

von esther10 20.03.2017 00:07

Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "auf das Papsttum verzichten" Louie 23. Februar 2017 31 Kommentare


Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "auf das Papsttum verzichten" Louie 23. Februar 2017 31 Kommentare

Bischof-schneider-1In der vergangenen Woche haben die Blogsites Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, der dank der breiten Abdeckung, die es erhielt, den meisten Lesern wahrscheinlich schon bekannt ist.

Es ist viel über die vielen guten Dinge geschrieben worden, die Seine Exzellenz zu sagen hatte.

In diesem Beitrag möchte jedoch Ich mag darauf konzentrieren , was stark Bischof Schneider angedeutet - die Art und Weise , in der häufig Kirchen öffentliche Kritik an ihrer confreres bieten.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als seine Demut, Franziskus.

Werfen Sie einen Blick auf den folgenden Auszug aus dem Interview (~ 2 Minuten in der Länge). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage nach dem richtigen katholischen Ansatz für Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheinen mag , allgemein zu sprechen, er ist nicht.

Es ist eindeutig klar, dass bei der Diskussion über "eine Diktatur", die keine "Diskussion" und "Korrektur" erlaubt, die eine "Atmosphäre der Einschüchterung, der Repression, der Angst" schafft, spricht Bischof Schneider sehr direkt an die Bergoglische Herrschaft Terror.

Seine Exzellenz fuhr fort zu sagen von der gegenwärtigen Situation, dass "das ist nicht die Atmosphäre des Heiligen Geistes, kein Weg."

Man merkt auch, daß er Rom unter Franziskus mit "einer wahren Atmosphäre der Kirche, der Spiritualität" kontrastierte.

Darin steht das Wort "wahr" Dh Bischof Schneider scheint uns zu sagen, dass er etwas entschieden falsch über den Status quo spürt .

Hatte er falsche Lehren, falsche Barmherzigkeit oder vielleicht sogar einen falschen Papst?

Bischof Schneider erwähnte dann die heilige Katharina von Siena, einen Doktor der Kirche, und wie sie sich einem häuslichen Papst an ihren Tag näherte und sich daran erinnerte, dass sie sagte:

VIDEO



https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/


"Wenn [wenn] du nicht umwandeln wirst, dann geh bitte hinunter; Auf das Papsttum verzichten! "


Nun, bedenkt, dass Bischof Schneider uns keine Geschichtsstunde gibt, nur weil er es interessant findet; Er weist auf die Vergangenheit hin, weil es für die gegenwärtige Situation in Bezug auf Franziskus relevant ist.

Wenn du nicht konvertierst ...

Bischof Schneider scheint zu suggerieren, dass Franziskus konstruktionsbedürftig ist; Offensichtlich zum katholischen Glauben.

Aber wenn ein Mann nicht katholisch ist, ist auch kein Papst!

Also warum sollte jemand ihn bitten, von einem Büro zurückzukehren, das er nicht wirklich besetzt?

Aus dem einfachen Grund würde das so die Verwirrung beseitigen und die Wahrheit deutlicher wiedergeben.

Auf jeden Fall, mit nur diesem kurzen Videoauszug im Kopf, konnte man kaum behaupten, überrascht zu sein, wenn man entdeckte, dass Bischof Schneider privat glaubt, dass Jorge Bergoglio ein formaler Ketzer und damit kein wahrer Papst ist; Obwohl er es nicht öffentlich gesagt hat.

Für wie viele andere Katholiken ist das der Fall?

Ich erinnere mich an "Die neuen Kleider des Kaisers", die folgende kurze Zusammenfassung, die aus Wikipedia genommen wird:

Eine kurze Geschichte ... über zwei Weber, die einem Kaiser einen neuen Anzug von Kleidern versprechen, den sie sagen, ist unsichtbar für diejenigen, die für ihre Positionen untauglich sind, dumm oder inkompetent. Als der Kaiser in seinen neuen Kleidern vor seinen Untertanen auftaucht, wagt es niemandem zu sagen, dass sie keine Kleider an ihm sehen, aus Angst, dass sie als "untauglich für ihre Positionen, dumm oder inkompetent" gesehen werden. Schließlich schreit ein Kind: "Aber er trägt überhaupt nichts!"

Niemand kennt die privaten Überzeugungen der Katholiken (die heilige Hierarchie eingeschlossen) in bezug auf Franziskus und das Ausmaß, in dem die oben erwähnte "Atmosphäre der Einschüchterung, der Unterdrückung und der Furcht" sie dazu zwingt, sie davon abzuhalten, sie bekannt zu machen, damit sie nicht gesehen werden "Untauglich für ihre Positionen, dumm, inkompetent" oder vielleicht sogar weniger als katholisch.

Ich verstehe es. Das Waten in diesen Gewässern kommt zu einem Preis. Dann wieder, die Wahrheit klar immer tut.

Wir besprechen es unten.Hier geht es weiter
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
+
„Papa comunista“ bei Karnvalsumzug
-Papst mit Hammer und Sichel


http://www.katholisches.info/2017/02/27/...del-als-putten/



https://restkerk.net/2017/02/28/bergogli...1/#comment-3768
[/b]

von esther10 20.03.2017 00:06

FAST NEWS
Dies hat die LGBT-Lobby in der Familie aus dem Fernsehen angerichtet.
03/20/17von Rapid - Nachrichten

Schnelle Nachrichten
Geschrieben von : Rapid - Nachrichten


Es begann alles im Jahr 2003 mit Aquí no hay quien viva (Antena 3), einem Pionier in Zeichen LGTBI auf dem kleinen Bildschirm Serie einzuführen. Und Sie haben erste Dates (Mediaset) ... für den Moment.

Der Produzent Aquí no hay quien viva, Jose Luis Moreno, trat mit offenen Händen Mauri, ein Homosexuell Nachbar dreistöckiges Gebäude, ein altes Tor und ein Ort, wo die Serie stattfindet. Heute sein Vorgänger, "Die sich abzeichnende", hat die LGTBI Darstellung in dieser Gemeinschaft von Nachbarn geerbt.

Wir hatten das LGTB Universum auf einer Leiter, wie Buero Vallejo. Nichts mehr jeden Tag, näher an den Betrachter und sogar liebenswert. Setzen Sie ein Homosexuell zu Hause, auch wenn im Moment die Bewohner.

Nachdem die Zeichen oder Inhalt LGTB haben fast alle Serien, Reality-Shows die Enge getrieben, Sit-com, Versammlungen und natürlich Werbung. Der kleine Bildschirm hat sind überall, so unbestreitbaren Status Sichtbarkeit zu erwerben. Und deshalb normal.
http://www.actuall.com/familia/de-aqui-n...ves-de-la-tele/
[ Vollständiger Artikel Actuall.com ]
https://www.gatestoneinstitute.org/10087...-empty-promises

von esther10 20.03.2017 00:04


Eine mir bekannte Person entdeckt!
http://heroldsbach.esgibtmehr.net/doku.php?id=gnadenkapelle

http://www.gebetsstaette-heroldsbach.de/index.htm

In der Gebetsstätte Heroldsbach, steht auch eine Statue vom Heiligen Josef,

Was hat das zu bedeuten?

Seit ein paar Wochen ist bei Heiliger Josef Statue, an seiner linken Schulter...oben ein komischer Hase zu sehen.

Hat das etwas zu bedeuten.

Bitte schauen Sie selbt einmal.

Dort in der Gnadenkapelle ist sehr oft die heilige Eucharistie ausgesetzt.

Bitte schauen Sie selbst auch .

hier altes Bild, da noch kein Hase zu sehen
Bitte selber Link anklicken und schauen...

http://heroldsbach.esgibtmehr.net/doku.php?id=gnadenkapelle


Hier ist altes Bild, noch kein komicher Hase zu sehen, welche Bedeutung?

http://www.gebetsstaette-heroldsbach.de/index.htm
http://erzbistum.kirche-bamberg.de/

von esther10 20.03.2017 00:04

CSU gegen Kindergeldtourismus in der EU

Veröffentlicht: 20. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat die SPD aufgefordert, endlich ihre Blockade des wichtigen Gesetzes gegen Kindergeld-Tourismus in Europa aufzugeben:



„Vor Monaten hat der Noch-SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel genau das gefordert. Ständig hören wir, wie wichtig es ist, einzustehen für soziale Gerechtigkeit. Es wäre endlich sozial gerecht, dass es nicht mehr hohe Kindergeld-Transfers in andere EU-Staaten gibt, sondern dass dies endlich korrigiert wird. Die SPD blockiert das über den zuständigen Justizminister Maas.“

Hintergrund:

EU-Bürger, die in Deutschland arbeiten, können für ihre Kinder ein Kindergeld beziehen, das sich an den Lebenshaltungskosten in Deutschland orientiert. Dabei ist es nach derzeitigem EU-Recht nicht von Belang, ob die Kinder in Deutschland oder im Heimatland leben.

Als Folge erhalten viele EU-Bürger in Bayern Leistungen für Kinder, die aus finanziellen Gründen nicht in Deutschland, sondern in Staaten mit deutlich geringeren Lebenshaltungskosten leben. Die dem deutschen Staat dadurch entstehenden Mehrkosten zahlt der Steuerzahler.

Fortsetung der Meldung hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/maer...chtiges-gesetz/

von esther10 20.03.2017 00:04

Andreas Englisch:

Papst Franziskus und Benedikt haben sich völlig zerstritten
20. März 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Rücktritt von Papst Benedikt XVI., Sakrament der Ehe 1


Franziskus und Benedikt XVI.: Wie ist es jenseits von öffentlichen Höflichkeiten wirklich um ihr Verhältnis bestellt?

(Rom) Papst Franziskus und sein Amtsvorgänger Benedikt XVI. hätten sich völlig zerstritten: „Sie reden kein Wort miteinander.“ Das ist eine der aufsehenerregenden Botschaften, die der Vatikanist Andreas Englisch am 16. März bei einem Vortag in Limburg vortrug. Englisch war langjähriger Italien- und Vatikankorrespondent der Axel-Springer-Medien in Rom. Mit seinen 30 Jahren Rom-Erfahrung gilt er als ausgewiesener Vatikanexperte. In der Josef-Kohlmaier-Halle sprach Englisch zum Thema „Franziskus – Kämpfer im Vatikan“ so richtig „aus dem Nähkästchen“, wie Die Tagespost in ihrem Bericht vom 18. März meinte. Der Einblick, den Englisch seinem Publikum hinter die Kulissen des Vatikans bot, war noch weit aufregender als Die Tagespost in ihrem Artikel wiedergab.

„Franziskus und Benedikt XVI. reden kein Wort miteinander“

Aus seiner Sympathie für Papst Franziskus brauchte der Journalist kein Hehl zu machen, sie ist ohnehin bekannt. Englisch weiß seine Zuhörerschaft zu fesseln. Ja, Bischof Tebartz-van Elst habe eine neue Aufgabe im Vatikan erhalten: in der „Poststelle“. Unter Papst Franziskus sei nämlich für Leute nicht mehr drinnen, die „sich selbst über die Lehre Jesus Christus stellen und nicht auf Augenhöhe mit den normalen Gläubigen umgehen“. Gewagte Aussagen – von Englisch über den Papst und vom Papst über einen Mitbruder. Was Englisch nicht sagte: Wer bei Franziskus nur für die „Poststelle“ taugt, hängt weniger von tatsächlichen oder nicht vorhandenen „goldenen Badewannen“ ab, sondern vom Kirchenverständnis. Die Sozialkomponente mit ihrer Mär vom „Einsatz für die Armen“ macht sich vor einem öffentlichen Publikum immer gut, ist aber in der wirklichen Sache wenig aussagekräftig, sondern verschleiert mehr.


Andreas Englisch in Limburg

Weit brisanter als der Fall Limburg, da in der Dimension von viel größerer Bedeutung, ist, was Englisch über das Verhältnis zwischen Franziskus und Benedikt XVI. von sich gab. Der amtierende und der vormalige Papst hätten sich völlig zerstritten. Die beiden würden kein Wort mehr miteinander reden. Und das nicht erst seit gestern.

Was heißt das? Laut eigener Aussage wird Benedikt XVI. nur auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus in der Öffentlichkeit sichtbar. Was bei diesen wenigen Gelegenheiten gezeigt wird, sei also – folgt man Andreas Englisch – nur freundliche Miene zum bösen Spiel mit Austausch von Höflichkeiten.

Englisch nennt als Grund des Zerwürfnisses den Fall Limburg, wo sich Benedikt für den Verbleib von Bischof Tebartz-van Elst eingesetzt habe. Das kann bestenfalls ein Aspekt sein. Der Hauptgrund für eine so grundlegende Zäsur in den Beziehungen zweier Päpste ist Limburg gewiß nicht.

Franziskus „weiß was er will“ und tut „was er will“

Der Rom-Korrespondent schilderte Franziskus als starke Persönlichkeit. Er „weiß, was er will“ und sage das auch. Benedikt hingegen sei ein „fundierter Theologe“, aber eine „schwache Führungskraft“ gewesen.

Das klang aus den bundesdeutschen Medien jahrzehntelang allerdings ganz anders, als vom „harten Panzerkardinal“ die Rede war. In der Begünstigung einer bestimmten Richtung scheinen zu allen Zeiten mehr oder weniger alle Mittel recht zu sein, damals wie heute.

Jedenfalls habe Benedikt, so Englisch, viele andere entscheiden lassen, während Papst Franziskus mache, „was er will“.

Spielt man die Englisch-Aussage weiter, hieße das, daß Benedikt XVI. in der Öffentlichkeit vom amtierenden Papst zum Statisten degradiert wurde, mit dem Franziskus kaum etwas verbinde, den er aber der Optik wegen gelegentlich brauche und bei Bedarf auch einsetze. Vor diesem Hintergrund bekommt auch die Abwesenheit Benedikts bei der jüngsten Kardinalserhebung am 19. November eine neue Dimension. Die Kardinalserhebungen von Franziskus gehören zu jenen wenigen Ereignissen, zu denen der amtierende Papst seinen Vorgänger an die Öffentlichkeit rief. Zu den Kardinalskreierungen 2014 und 2015 erschien Benedikt XVI. im Petersdom. Bei der dritten Erhebung fehlte er aber, worauf Franziskus die Neokardinäle nahm und kurzerhand zu Benedikt in das Kloster Mater Ecclesiae fuhr. Offenbar auch, um präventiv möglichen Interpretationen – wie sie nun Englisch enthüllte – vorzubeugen. Offenbar vermutetet Papst Franziskus einen demonstrativen Akt hinter dem Fernbleiben.

Druck auf Benedikt XVI. zurückzutreten


Carlo Maria Martini SJ und Benedikt XVI.: „Du mußt zurücktreten“

Der Zeitpunkt spricht jedenfalls nicht für einen reinen Höflichkeitsbesuch, als den ihn der Vatikan ausgab, sondern war hochbrisant. Fünf Tage vor dem Konsistorium hatten die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia öffentlich gemacht, weil ihnen Papst Franziskus nach zwei Monaten noch keine Antwort gegeben hatte. Mit den Dubia stellten sie sich Franziskus frontal in den Weg, der seither die Frage auszusitzen versucht, was seine engsten Mitarbeiter und Parteigänger zu schweißtreibender Verbalakrobatik zwingt. Franziskus kann sein Schweigen durchziehen, geht aber dennoch geschwächt aus dem Konflikt hervor als ein Papst, der sich weigert auf Fragen zu antworten, die zentrale Themen des Glaubens und der Moral betreffen. Ein Imageschaden, der wie ein dunkler Schatten über seinem Pontifikat liegt.

Was Die Tagespost nicht berichtete: Laut Englisch wurde von verschiedenen kirchlichen Kräften Druck auf Benedikt XVI. ausgeübt, damit er zurücktrete.

Die Aussage hat Explosionskraft. Die Umstände, unter denen der in der Kirchengeschichte einzigartige Rücktritt eines Papstes in dieser Form zustandekam, nähren seither starke Zweifel. Wo liegt die genaue Grenze zwischen statthafter Einflußnahme und Nötigung? Benedikt selbst versicherte, aus freien Stücken zurückgetreten zu sein. Bis zum Beweis des Gegenteils haben diese Worte Gültigkeit. Dennoch liegt, jenseits des rechtlichen Aspekts ein seltsames Unentschieden in der Luft. Umso mehr, wenn man die massive Rücktrittsforderung von Kardinal Carlo Maria Martini SJ gegenüber Benedikt XVI. im Juni 2012 bedenkt und die Rolle, die die von Martini gegründete Geheimgruppe von Sankt Gallen bei der Wahl von Jorge Mario Bergoglio spielte.

Tatsache ist, daß Benedikt das Feld geräumt hat. Ein Feld, das dann generalstabsmäßig vom Team Bergoglio der Geheimgruppe Sankt Gallen besetzt wurde, und das sie nicht mehr zu räumen gedenkt.
http://www.katholisches.info/2017/03/and...ig-zerstritten/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: vatican.va/Tagespost/MiL (Screenshots)
http://magister.blogautore.espresso.repu...-dubbi-di-oggi/

von esther10 20.03.2017 00:04

NACHRICHTEN

Schlagzeilen > VIER JAHRE AUF: Die mitleidige "Zerstörung" des Papstes der Kirche zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung
VIER JAHREN: DIE MITLEIDIGE "ZERSTÖRUNG" DES PAPSTES DER KIRCHE ZEIGT KEINE ANZEICHEN EINER VERLANGSAMUNG

13. März 2017 | Von Christopher Lamb


VIER JAHREN: Die mitleidige "Zerstörung" des Papstes der Kirche zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung
Zwei Monate nach seiner Wahl hielt Papst Franziskus ein Treffen mit älteren Figuren aus dem karitativen Arm der Kirche in seinem neuen Heim, der Casa Santa Marta, wo er einen überraschenden Anspruch machte.

Die Arbeit von Caritas, betonte er, ging es nicht nur darum, den Menschen in einer Krise Erste Hilfe zu leisten, sondern muss sich darauf konzentrieren, den Schwächsten zu helfen. Er gab zu, dass dies eine große, teure Aufgabe war, aber dennoch sollte es keine Kompromisse geben. "Wenn das zu teuer ist", erklärte Francis. "Wir müssen sogar die Kirchen verkaufen, um die Ärmsten der Armen zu ernähren."

Caritas-Führungskräfte waren verblüfft, obwohl sie angenehm überrascht waren von der Bereitschaft von Francis, das Vermögen der Kirche zu unterstützen, um ihre gute Arbeit zu unterstützen, eine globale Operation, die jedem von Obdachlosen in Rom zu syrischen Kriegsopfern hilft. Im Inneren des Vatikans waren sie aber besorgt. Besorgte Anrufe wurden an Caritas von hochrangigen Beamten gemacht, die erklärten, was der Heilige Vater wirklich sagen wollte, während er betonte, dass der neue Papst nicht im Begriff war, das Immobilienportfolio des Heiligen Stuhls auf den Markt zu bringen.

Es ist eine Geschichte, die einen Einblick in dieses Papsttum als eine störende Kraft gibt, wo die alten Wege des Papstes aufgestiegen sind, um eine radikale Botschaft der Barmherzigkeit in die Weltränder zu bringen. Dieses Treffen mit Caritas zeigte eine einfache Wahrheit für diesen Papst: Die Bedürfnisse der institutionellen Kirche kommen an zweiter Stelle an die Bedürfnisse der Menschheit. Heute markiert sich genau vier Jahre, seit Jorge Mario Bergoglio auf den Balkon des Petersdoms trat, um diese Mission zu beginnen, ein Ministerium, das als "Start-up" Pontifikat bezeichnet werden könnte, das auf eine "mitfühlende Störung" des Katholizismus gerichtet ist.

Ich stand dort unter der Regen-nassen Menge, als der erste lateinamerikanische Papst herauskam, um die Welt zu begrüßen, wo für die ersten Momente vor dem grellen Glanz er fast erstarrte. Das war eine Überraschungswahl, ein Nachfolger des hl. Petrus, der aus den "Enden der Erde" gewählt wurde, der als erster nach dem "armen Mann" aus Assisi benannt wurde. Diese frühen Momente definierten jedoch viel von dem, was seither gekommen ist. Der ungezwungene "buonasera" -Gruß, das Tragen des gleichen Brustkreuzes, das er in Buenos Aires hatte, und seine Frage nach der Menge, um für ihn zu beten. Es war ein neuer, pastoraler Stil, der später revolutionäre neue Wege suchte, um mit den Menschen zu verbinden, die die Kirche bilden.

Es war ein Papsttum, in dem die Risikobereitschaft über das Protokoll hinweg begünstigt wird, wo Fehler gemacht werden, besser als die "Krankheit", "selbstreferentiell" zu werden und wo die Agenda von den Manschetten-Bemerkungen statt von vorbereiteten Reden gesetzt wird. "Ich bevorzuge eine Kirche, die gequetscht, verletzt und schmutzig ist, weil sie auf der Straße gewesen ist", sagt der Papst, "eher als eine Kirche, die ungesund ist, weil sie beschränkt ist und sich an ihre eigene Sicherheit klammert."

Die letzten vier Jahre wurden durch dramatische, Headline-Grabbing gemeinnützige Gesten markiert, die die Papst-Plaudits aus der ganzen Welt gewinnen, und himmel hohe Zulassungsbewertungen. Wir haben muslimische Flüchtlinge aus Lesbos, Griechenland, den Bau von Duschen für die Obdachlosen auf dem Petersplatz und nur letzte Woche eine 100.000 Euro päpstliche Spende an die Armen in Syrien gesehen. All dies hat dazu beigetragen, dass Francis einer Kirche eine neue Glaubwürdigkeit verleiht, die in der westlichen Welt entweder ignoriert oder kritisiert wird. Wenn der Namensgeber des Papstes dem Befehl Gottes Papiers zu buchstäblich folgte, "um meine Kirche wieder aufzubauen", dann hat dieser Franziskus große Wiederaufbauarbeiten gemacht, wenn es darum geht, die öffentliche Wahrnehmung des Katholizismus zu verbessern.

Aber diese päpstliche Störung hat Turbulenzen verursacht. Der ruhelose Antrieb des Papstes für eine radikale, pastorale Umwandlung innerhalb der Kirche hat Menschen, besonders traditionelle Gläubige, verärgert. Sie spüren, dass sein freewheeling Stil von dem päpstlichen Büro unangenehm ist und durch seine wiederholte Kritik an katholischen Konservativen als "starr" verletzt wird.

Mittlerweile hat Francis 'Versuche, die wiederverheirateten Scheidungen der Kommunion zu ermöglichen, den Genie der kirchlichen Teilung aus der Flasche herausgelassen, wobei die Opposition in die Straßen von Rom mit Anti-Papst-Plakaten und öffentlichen Herausforderungen von Kardinälen verschüttet wird. Es hat zu öffentlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Bischöfen und Kardinälen geführt, und offene Debatte in der Kirche nicht in Jahrzehnten gesehen. Zu den Progressiven ist dies befreiend und erlaubt eine Diskussion über Themen, die bisher "off limits" waren. Heute gibt es eine päpstliche Kommission, die weibliche Diakone untersucht, während Francis die Möglichkeit hat, verheiratete Männer zu ordnen. Für die Kritiker des Papstes aber bewegt sich der Umzug, wie die Kommunion zu wiederverheirateten Scheidungen, die kriegerische innere Einheit des Katholizismus und könnte dazu führen, dass der anglikanische Kommunionsstil sich weiter riss. Franziskus aber Hat vor einem "falschen Frieden" in der Kirche gewarnt, während er eine ehrliche Diskussion und Entwicklung der Lehre vorzieht, die dem Katholizismus mehr Glaubwürdigkeit verleiht. Es geht darum, eine Kirche zu schaffen, in der jeder willkommen ist, unabhängig von ihrer Vergangenheit.


FRANCIS BECAME DAS DRITTE PAPST ZU BESUCHEN AUSCHWITZ, ABER DAS ERSTE ZU TUN SO IN SILENCE

hier geht es weiter

http://www.thetablet.co.uk/news/6846/0/f...of-slowing-down


von esther10 20.03.2017 00:03

Andreas Englisch:

Papst Franziskus und Benedikt haben sich völlig zerstritten
20. März 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Rücktritt von Papst Benedikt XVI., Sakrament der Ehe 1


Franziskus und Benedikt XVI.: Wie ist es jenseits von öffentlichen Höflichkeiten wirklich um ihr Verhältnis bestellt?

(Rom) Papst Franziskus und sein Amtsvorgänger Benedikt XVI. hätten sich völlig zerstritten: „Sie reden kein Wort miteinander.“ Das ist eine der aufsehenerregenden Botschaften, die der Vatikanist Andreas Englisch am 16. März bei einem Vortag in Limburg vortrug. Englisch war langjähriger Italien- und Vatikankorrespondent der Axel-Springer-Medien in Rom. Mit seinen 30 Jahren Rom-Erfahrung gilt er als ausgewiesener Vatikanexperte. In der Josef-Kohlmaier-Halle sprach Englisch zum Thema „Franziskus – Kämpfer im Vatikan“ so richtig „aus dem Nähkästchen“, wie Die Tagespost in ihrem Bericht vom 18. März meinte. Der Einblick, den Englisch seinem Publikum hinter die Kulissen des Vatikans bot, war noch weit aufregender als Die Tagespost in ihrem Artikel wiedergab.

„Franziskus und Benedikt XVI. reden kein Wort miteinander“

Aus seiner Sympathie für Papst Franziskus brauchte der Journalist kein Hehl zu machen, sie ist ohnehin bekannt. Englisch weiß seine Zuhörerschaft zu fesseln. Ja, Bischof Tebartz-van Elst habe eine neue Aufgabe im Vatikan erhalten: in der „Poststelle“. Unter Papst Franziskus sei nämlich für Leute nicht mehr drinnen, die „sich selbst über die Lehre Jesus Christus stellen und nicht auf Augenhöhe mit den normalen Gläubigen umgehen“. Gewagte Aussagen – von Englisch über den Papst und vom Papst über einen Mitbruder. Was Englisch nicht sagte: Wer bei Franziskus nur für die „Poststelle“ taugt, hängt weniger von tatsächlichen oder nicht vorhandenen „goldenen Badewannen“ ab, sondern vom Kirchenverständnis. Die Sozialkomponente mit ihrer Mär vom „Einsatz für die Armen“ macht sich vor einem öffentlichen Publikum immer gut, ist aber in der wirklichen Sache wenig aussagekräftig, sondern verschleiert mehr.


Andreas Englisch in Limburg

Weit brisanter als der Fall Limburg, da in der Dimension von viel größerer Bedeutung, ist, was Englisch über das Verhältnis zwischen Franziskus und Benedikt XVI. von sich gab. Der amtierende und der vormalige Papst hätten sich völlig zerstritten. Die beiden würden kein Wort mehr miteinander reden. Und das nicht erst seit gestern.

Was heißt das? Laut eigener Aussage wird Benedikt XVI. nur auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus in der Öffentlichkeit sichtbar. Was bei diesen wenigen Gelegenheiten gezeigt wird, sei also – folgt man Andreas Englisch – nur freundliche Miene zum bösen Spiel mit Austausch von Höflichkeiten.

Englisch nennt als Grund des Zerwürfnisses den Fall Limburg, wo sich Benedikt für den Verbleib von Bischof Tebartz-van Elst eingesetzt habe. Das kann bestenfalls ein Aspekt sein. Der Hauptgrund für eine so grundlegende Zäsur in den Beziehungen zweier Päpste ist Limburg gewiß nicht.

Franziskus „weiß was er will“ und tut „was er will“

Der Rom-Korrespondent schilderte Franziskus als starke Persönlichkeit. Er „weiß, was er will“ und sage das auch. Benedikt hingegen sei ein „fundierter Theologe“, aber eine „schwache Führungskraft“ gewesen.

Das klang aus den bundesdeutschen Medien jahrzehntelang allerdings ganz anders, als vom „harten Panzerkardinal“ die Rede war. In der Begünstigung einer bestimmten Richtung scheinen zu allen Zeiten mehr oder weniger alle Mittel recht zu sein, damals wie heute.

Jedenfalls habe Benedikt, so Englisch, viele andere entscheiden lassen, während Papst Franziskus mache, „was er will“.

Spielt man die Englisch-Aussage weiter, hieße das, daß Benedikt XVI. in der Öffentlichkeit vom amtierenden Papst zum Statisten degradiert wurde, mit dem Franziskus kaum etwas verbinde, den er aber der Optik wegen gelegentlich brauche und bei Bedarf auch einsetze. Vor diesem Hintergrund bekommt auch die Abwesenheit Benedikts bei der jüngsten Kardinalserhebung am 19. November eine neue Dimension. Die Kardinalserhebungen von Franziskus gehören zu jenen wenigen Ereignissen, zu denen der amtierende Papst seinen Vorgänger an die Öffentlichkeit rief. Zu den Kardinalskreierungen 2014 und 2015 erschien Benedikt XVI. im Petersdom. Bei der dritten Erhebung fehlte er aber, worauf Franziskus die Neokardinäle nahm und kurzerhand zu Benedikt in das Kloster Mater Ecclesiae fuhr. Offenbar auch, um präventiv möglichen Interpretationen – wie sie nun Englisch enthüllte – vorzubeugen. Offenbar vermutetet Papst Franziskus einen demonstrativen Akt hinter dem Fernbleiben.

Druck auf Benedikt XVI. zurückzutreten


Carlo Maria Martini SJ und Benedikt XVI.: „Du mußt zurücktreten“

Der Zeitpunkt spricht jedenfalls nicht für einen reinen Höflichkeitsbesuch, als den ihn der Vatikan ausgab, sondern war hochbrisant. Fünf Tage vor dem Konsistorium hatten die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia öffentlich gemacht, weil ihnen Papst Franziskus nach zwei Monaten noch keine Antwort gegeben hatte. Mit den Dubia stellten sie sich Franziskus frontal in den Weg, der seither die Frage auszusitzen versucht, was seine engsten Mitarbeiter und Parteigänger zu schweißtreibender Verbalakrobatik zwingt. Franziskus kann sein Schweigen durchziehen, geht aber dennoch geschwächt aus dem Konflikt hervor als ein Papst, der sich weigert auf Fragen zu antworten, die zentrale Themen des Glaubens und der Moral betreffen. Ein Imageschaden, der wie ein dunkler Schatten über seinem Pontifikat liegt.

Was Die Tagespost nicht berichtete: Laut Englisch wurde von verschiedenen kirchlichen Kräften Druck auf Benedikt XVI. ausgeübt, damit er zurücktrete.

Die Aussage hat Explosionskraft. Die Umstände, unter denen der in der Kirchengeschichte einzigartige Rücktritt eines Papstes in dieser Form zustandekam, nähren seither starke Zweifel. Wo liegt die genaue Grenze zwischen statthafter Einflußnahme und Nötigung? Benedikt selbst versicherte, aus freien Stücken zurückgetreten zu sein. Bis zum Beweis des Gegenteils haben diese Worte Gültigkeit. Dennoch liegt, jenseits des rechtlichen Aspekts ein seltsames Unentschieden in der Luft. Umso mehr, wenn man die massive Rücktrittsforderung von Kardinal Carlo Maria Martini SJ gegenüber Benedikt XVI. im Juni 2012 bedenkt und die Rolle, die die von Martini gegründete Geheimgruppe von Sankt Gallen bei der Wahl von Jorge Mario Bergoglio spielte.

Tatsache ist, daß Benedikt das Feld geräumt hat. Ein Feld, das dann generalstabsmäßig vom Team Bergoglio der Geheimgruppe Sankt Gallen besetzt wurde, und das sie nicht mehr zu räumen gedenkt.
http://www.katholisches.info/2017/03/and...ig-zerstritten/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: vatican.va/Tagespost/MiL (Screenshots)

von esther10 19.03.2017 13:10

DIE KLEINE MARWA ERLEIDET EINE SCHWERE INFEKTION


Der Französisch Staatsrats rettet ein Mädchen, das gegen den Willen ihrer Eltern wollten weg

Die kleine Marwa, 16 Monate alt, wurde vor dem Tod durch eine Stellungnahme des Französisch Staatsrates gespeichert, die Grund ihrer Eltern gegen das Urteil der Ärzte, die sie behandeln, gegeben hat, und wollte sein Leben zu beenden.

18/03/17 10.15
( Infocatho / InfoCatólica ) Marwa erlitt eine Infektion , die den ganzen Körper betrifft und behindert die Atmung und das Essen von selbst , so dass intravenös an ein Beatmungsgerät und fütterte verbunden ist.

Während die Eltern den Wunsch geäußert , dass das Kind weiterhin zu Behandlung, erhalten medizinische Personal, dass die kleine bestimmt Attends getrennt werden sollte , weil es wurde eine therapeutische Hartnäckigkeit zu erzeugen.

Die Wahrheit ist , dass die Zucht, nachdem er in einem Zustand der Koma , die irreversibel, consiguión Erwachen schien und jetzt die Augen öffnen und überall sehen, von denen um sich dessen bewusst ihr , das ist besonders offensichtlich , wenn ihre Zwillingsschwester Besuch .

Für Familienanwalt, Maitre Adeline Le Gouvello, das Gesetz im Februar vergangenen Jahres in Frankreich bestanden hat, kann den Ärzten ermöglichen , um Patienten gegen die Kriterien ihrer Familien trennen .

Le Gouvello sagt , dass " die Tatsache , dass eine öffentliche Institution hat wollte auf ein lebendes Kind gegen den Willen ihrer Eltern zu trennen, sollte sein schockiert " und fügt hinzu , dass "das Bürgerliche Gesetzbuch besagt , dass die Eltern immer die wichtigen Entscheidungen zu treffen , um ihre Kinder . Wie es nicht sein wird , wenn es um die schwerste Entscheidung, die sehr das Leben des Kindes kommt? Wie können wir qe Ende , um das Leben eines Kindes gegen den Willen ihrer Eltern vorstellen? Und wir können uns vorstellen , wie es das Leben eines Kindes von einem Gericht enden kann?
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28856

von esther10 19.03.2017 00:55

DER TEXAS SENAT STUDIERT DIE RECHNUNG
Texas Studien Rechnung zu verbieten Ärzte für die Geburt "unfair" von behinderten Kindern zu benachteiligen
Die Rechnung hat Panik in den abortionists erzeugt, die behaupten, dass zu seinen Patienten "Ärzte liegen können," nicht um ihre Kinder mit Behinderungen abzubrechen.
18/03/17.


( LSN / InfoCatólica ) Das Texas State Senat erwägt ein Gesetz , dass die Eltern verhindert von verklagt Ärzte für die Geburt "unfair" , wenn Ihr Kind wird mit einer Behinderung geboren.

Der Senat Bill hat Panik in der Lobby der Abtreibung erzeugt, die besagt , dass die Rechnung " würde den Ärzten ermöglichen , zu liegen , um seinen Patienten" nicht auf ihre Kinder mit Behinderungen abbrechen. Aber das Projekt Sponsor, Sen. Brandon Creighton, sagt dies nicht wahr ist .

"Dies ist ein canard , die ausgebreitet hat , " sagte Creighton Lifesitenews. "Und es hat sich durch soziale Netzwerke durch einen Artikel gewachsen in der Huffington Post , dass nicht einmal die Mühe , mich zu fragen , solicitarme in einem Interview teilnehmen."
Die Eltern können jetzt einen Arzt auf Schadensersatz verklagen , wenn Ihr Kind eine Behinderung hat , die nicht diagnostiziert wurde " eine Mentalität fördert , dass behinderte Kinder haben weniger Wert als ohne diese Behinderungen geborenen Kinder " , sagte Creighton. Diese "archaischen Ursache des Handelns" von Texas Gesetz erlaubt ist nicht "im Einklang mit den Werten unseres Staates."

Die Rechnung "folgt sicherlich ein wachsender Trend im ganzen Land zu eli in dieser Satzung Gesetz untergraben " , sagte Creighton. "Es ist übermäßig Strafmaß für Ärzte verlangen , daß sie zu mit Behinderungen für die ein Kind für Schäden haftbar gemacht werden , nur weil der Arzt tat genau das, was er tun sollte und bot einen Service zu geben Leben der Welt."

Hintergrund

Im Jahr 2012 zum Beispiel ein Paar von Oregon gewann eine Klage von 3 Millionen Dollar für "wrongful birth" , weil ihre Tochter nicht mit Down - Syndrom diagnostiziert wurde in der Gebärmutter. Wenn seine Eltern gewusst hätte, hätten sie abgebrochen argumentiert.

Im Jahr 2011, ein Florida Paar gewann Schäden 4,5 Millionen $ , weil sie ihr Kind haben abgebrochen würden , wenn sie von seiner Behinderung vor der Geburt bekannt war.

dies jedoch "kann keine Pflicht eines Arztes oder eines anderen medizinischen Fachkraft im Rahmen einer anderen anwendbaren Recht zu beseitigen ausgelegt werden", sagt der Rechnung.

The Huffington Post Artikel sagt: "Wenn zum Beispiel ein Arzt während einer Ultraschall entdeckt, dass der Fötus schwere Anomalien hatte und nicht seinen Patienten informieren - wohl wissend, dass die Mutter die Schwangerschaft zu beenden können wählen - auftreten würde, wird nicht verhindert, wie später wird sie als "rechtswidrige Geburt" bekannt.

Dies ist eine ungenaue Art zu sagen, sagte Creighton. " Die Rechnung ist nicht beabsichtigt , auf eine Art Hintertür schaffen für Ärzte zu weniger haben als gute Absichten gegenüber ihren Patienten und werdende Mütter."

Er stellte auch fest , dass die Art und Weise das Gesetz jetzt geschrieben wird, Ärzte tatsächlich könnten Mütter zu sagen , gefördert werden , dass ihre Kinder Behinderungen haben , wenn sie es nicht tun, oder nur vermuten , dass haben, in mehr resultierenden abgebrochen , so dass der Arzt eine mögliche Klage nicht konfrontiert ist.

Einige pränatale Tests werden "erstattet von Versicherungsgesellschaften" haben "eine Fehlermarge von 10 Prozent", sagte Creighton. Deshalb "mit diesem Gesetz in Kraft, ist es denkbar, dass einige Ärzte sogar zu können wählen," Abtreibung empfehlen, wenn eine solche Test zeigt an, dass das Baby eine Behinderung haben kann ", nur weil dieses Gesetz existiert."

25 SB erhielt einstimmig des Ausschusses. Sen. Judith Zaffirini, ein Demokrat, der für die späte Abtreibung in der Vergangenheit gestimmt haben, stimmten für SB 25
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28862

von esther10 19.03.2017 00:55

Haben gelesen

Feb
20
WIEDER EINE NEUE LIRTUGIE! "MESSE OHNE WANDLUNGSWORTE"!!!...
+
"Heiligmäßige Priester, wo seid ihr? Die Seelen hungern, und sie welken unter der Last der Sünde..

ROM: Eine ökumenische "Messe" mit neuem "Hochgebet"! und die gelplante Abschaffung der Realpräsenz Christi!
Kürzlich ernannte Franziskus sorgfältig ausgesuchte neue Mitglieder für die Liturgiekongregation!

Custos Sancto Team wundert sich, dass es anscheinend kein deutsches Internetportal gibt, keine noch so katholische Webseite über die Neue "Messe" berichtet, die so eben von Rom aus entworfen wird bzw. geplant ist. Den folgenden Text, haben wir aus einem Artikel, den Luisella Scrosati geschrieben hat.
Ein neues "eucharistisches" Gebet!

In der laufenden Arbeiten der Reform der römischen Kurie hat man beschlossen erneut an der Messe Hand anzulegen. Man arbeitet an eine "korrekte" Anwendung der Konstitution über die Liturgie des Zweiten Vatikanischen Konzils und stützt sich dabei auf: Liturgiam Autenticham (LA)....[mehr].
Dieser grundlegende Text ist nicht erwünscht, nicht nur wegen der Kriterien betreff der Übersetzung, sondern auch, weil es die Notwendigkeit bestätigt und verstärkt: für die recognitio (Selbstrüfung,Besichtigung) der liturgischen Texte von den Bischofskonferenzen.

"Diese recognitio ist nicht eine Formalität als auch ein Akt der Leitungsgewalt, (im Falle der Unterlassung, haben die Bischofskonferenzen in der Tat, keine Kraft des Gesetzes), die für umfangreiche Änderungen sorgen können. Somit ist es nicht erlaubt liturgische Texte zu veröffentlichen, wenn die recognito fehlt [...] es fehlt die recognitio.

Der Grund ist klar: "Da es notwendig ist, dass die lex orandi immer mit der lex credendi zustimmt [...] können liturgische Übersetzungen nicht Gottes würdig sein, wenn sie in der Volkssprache nicht den Reichtum der katholischen Lehre zeigen und wenn sie nicht dem ursprünglichen Text treu sind. Der dogmatische Inhalt den die Liturgoe mit sich bringt darf nicht verwässert oder ausgelassen werden. Und dann kommt die Axt und ein Schleuderversuch: "Wir müssen das Prinzip respektieren, nach denen jede einzelne Kirche in Übereinstimmung mit der universalen Kirche sein muss, nicht nur im Hinblick auf die Lehre des Glaubens und des sakramentalen Zeichens, sondern auch in dem, was durch die ununterbrochene apostolische Tradition uns überliefert uns hinterlassen wurde, was angewendete gehört"(LA, § 80).

Um also schließlich die katholische Liturgie aufzulösen, ist es notwendig den Bischofskonferenzen mehr Freiheit zu geben um diese loszuwerden - in Slang: "zu verwässern" - die unangenehme recognitio und die Übertragung der Linie.
Auf dem Weg zu einem ökumenischen eucharistischen Hochgebet

Gerüchte bestätigen, dass sie in der Liturgie versuchen, diese zu dezentralisiseren und den Bischofskonferenzen eine "gewisse" Freiheit zu verleihen, was neue Übersetzungen der Liturgie betrifft, indem sie behaupten die Liturgie für das Volk Gottes zu vereinfachen und dafür gibt es dann neue Passagen, die am beesten geeignet sein sollen um die modernen Mneschen mit moderner Mentalität zu erreichen. Wieso also eigentlich nicht das eucharistische Gebet verändern?
Ein neues eucharistisches Gebet ist somit entworfen worden, welches in der Lage sein soll, die getrennten Brüder zu erreichen, vor allem im deutschsprachigen Raum, weil sie dort mit den "getrennten Brüdern" (Lutheranern) leben müssen.

Um aber kein Zeugnis ablegen zu müssen, sich um des Herrn Altar zu versammeln, soll es deswegen ein neues eucharistisches Gebet geben, welches alle zusammen sprechen werden, ohne irhendwelche Probleme zu schaffen.

Wie wollen sie das rechtfertigen?

Auf diese Frage haben sie sich bereits vorbereitet, sie zeigen auch die Belege, mit denen alles zu rechtfertigen sein soll. Dies ist das 2001-Dokument des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, welches von Kardinal Kasper geleitet wurde, indem er die Gültigkeit der Anaphora von Addai und Mari (eucharistisches Gebet der Assyrischen Kirche des Ostens, am besten bekannt als Nestorianer Kirche), anerkannte. Es handelt sich um ein Dokument, das die Zustimmung der Kongregation für die Glaubenslehre, erhielt, welches als Präfekt, Kardinal Ratzinger und Papst Johannes Paul II hatte. Nichts besseres gibt es, um es ringsum dafür zu verwenden und sich dabei hinter "einer Kontinuität mit den früheren Päpsten" zu verstecken.

Diese Anaphora, hat als Unterschied, dass es nicht die Wandlungsworte enthält: "Dies ist mein Körper ... das ist der Kelch meines Blutes... " , wie es das 2001-Dokument vorgibt, welche aber die assyrische Kirche des Ostens (mit ihrer antiken Liturgie), betrifft.

Die Wandlungsworte werden in der neuen Liturgie die so eben in Rom entworfen wurde, explizit nicht mehr genannt, aber es soll irgendwo in den Gebeten "verstreut" sein und diese "Anaphora" bilden. Das wird also als Prinzip benutzt, um damit ein neues "eucharistisches" Gebet, dass keine Wandlunsgworte beinhaltet, zu etablieren, um den protestantischen Brüdern nicht zu schaden, heißt es.

Es wird nicht viel Gewicht auf die Tatsache gelebt, dass am Ende dieses Dokuments festgestellt wurde, dass "die obigen Überlegungen über die Verwendung von Addai und Mari [...], sind nur für die Messe [...] der chaldäischen Kirche und der assyrischen Kirche des Ostens gültig."

Mit anderen Worten: Diese Anaphora kann nur im angegebenen Kontext verwendet werden und nicht zu einem Leitprinzip für angebliche neue Reformen verwendet werden. Asinus asinum fricat.

Quelle
Diese neue Liturgie wird: "Reform der Reform" genannt

Es heißt auch, dass eine digitale Ausgabe geplant ist.

Eine internationale Verlegergemeinschaft, der unter anderem der Freiburger Herder-Verlag und das deutsche Katholische Bibelwerk angehören, ist für die praktische Ausführung und den Vertrieb der neuen liturgischen Bücher verantwortlich. Zudem ist eine digitale Veröffentlichung geplant.

Custos Sancto Team will daran erinnern, dass die Protestanten kein Problem mit den Wandlungsworten haben, wurden diese doch von Jesus Christus selbst gesprochen und sind sie in der Bibel zu finden, deswegen ist es sehr merkwürdig wenn man "um die Protestanten nicht zu verletzen" dieser Worten weglassen will. Die einzigen die sich an die Wandlungsworte stören, wären die Muslime. Baut man da nicht irgendwie die Brücke auf diese zu, damit die Muslime nun auch noch an der "Messe" (die keine Messe sein wird, das ist klar!) teilnehmen können, ohne sich verletzt oder irritiert zu fühlen?
Die erfinder der neuen "Messen" sind des Teufels und nicht wirklich katholisch! Dass unter ihnen sich ausgerechnet der Papst (Papst?) befindet, ist dramatisch!

Herr erbarme dich unser!
+
"Heiligmäßige Priester, wo seid ihr? Die Seelen hungern, und sie welken unter der Last der Sünde...!" Neuster Kommentar von Weihbischof Williamson
“Heiligmaessige Priester”?
Und wiegen schlechte Hirten ihre Herde in den Schlummer
Bereiten sie der Heiligen Jungfrau grenzenlosen Kummer.
Durch eine grosse Gnade Gottes hat einer der Leser dieser „Kommentare”, der durch seine Familie und seine Arbeit in steter Verbindung mit der heutigen Welt steht, dennoch ein untrügliches Gespür für das behalten, was um ihn herum geschieht – das grosse, sich Tag für Tag abspielende Drama um die Errettung oder Verdammnis der Seelen, denen er begegnet. Dieses Gespür macht ihn nicht froh. Er wünscht sich vielleicht, er könnte nicht sehen was er sieht, doch dank einer weiteren Gnade Gottes will er nicht wieder in Schlaf versinken. Er weiss, wofür die Priesterbruderschaft St. Pius X. früher stand, und sie brachte ihm grossen Gewinn....[mehr].

Mar
4
🛑Kontemplative Orden sind zerstört, die hl.Messe ebenfalls, wie auch das Priestertum durch die nicht legitime Priesterweihe der Neu-Kirche...
Was die Zerstörer der Hl. Mutter Kirche richtig ärgert, sind die Kontemplativen und die Heilige Messe...!
Den folgenden Text erhielten wir vor einiger Zeit anonym zugesandt. Hier nun eine Übersetzung des Textes. Die Quelle dieses Textes ist uns nicht bekannt.
Sogar die Heiden des Buddhismus glauben daran, dass eine Religion ausstirbt, wenn es keine Klöster gibt, die sich einzig der Spiritualität widmen und es keine Mönche gibt, die im Zölibat leben.
+
Feb
24
Satansmessen und Flüche gegen Trump! Hexen betreiben ab heute Nacht Rituale gegen Trump!
Im Bild steht geschrieben:
HEXEN, WIR BRAUCHEN EUCH!
UM EINEN FLUCH ZU SPRECHEN UND TRUMP UND
ALLE DIE IHN UNTERSTÜTZEN ZU BINDEN!
In der gestrigen ELLE Zeitschrift liest man:
Die Hexen fordern ab Freitag um Mitternacht im ganzen Land einen Massenfluch, der jeden Abend auf einen abnehmenden Halbmond auf Donald Trump geworfen wird, bis er aus dem Amt verjagt wird.
Im folgendem Text der ELLE finden sie unsere Meinung dazu in Klammern.
Feb
20
MIGRATIONSPOLITIK! In der Tat lässt sich Europa in einen dritten Weltkrieg verwickeln... Kommentar Bischof Williamson
Migrationspolitik
Und kämpft der Weisse wütend mit dem braunen Muselman,
Bricht endlich die Epoche unserer eig’nen Herrschaft an!



von esther10 19.03.2017 00:52


Der Katholik, der nicht ihre Todsünden bekennt, kann auf die Hölle warten....
03/17/17von San Miguel Erzengel


Gravity, Bosheit und die Auswirkungen der Todsünde. Seine einzige Mittel ist, Beichte. Der Christ, der nicht bekennt, kann aber auf die Hölle warten.

Die Todsünde so genannt, weil es der Tod der Seele ist, ist das größte aller Übel; das einzig wirklich so böse ist in der Welt. Alle anderen Übel verdient diesen Namen nicht mit Todsünde verglichen. Obwohl sich vorstellen, diese Leiden und Unglück treffen alles, was Sie zu den Menschen kommen können, können einige Torturen erleiden, wie viele Qualen leiden, wie viele Katastrophen ertragen, wie viele Mühen und Leiden verschlingen, selbst Tod und sogar, wie viele Qualen sie die in der Hölle verdammt leiden, sind sehr klein schlecht, wenn sie mit Todsünde verglichen. Wie schrecklich es ist! Oh! eine sehr ernste Angriff ist, ist das ekelhafteste abscheulichsten Verleumdung, Beleidigung mehr sacrilegious, die Herausforderung, die es begeht macht Gott.

Es ist der wahre Henker des Menschen und dessen Lohn ist der Tod wie der Apostel sagt in Römer Cap. 6. V. 23. Und nicht nur der Tod des Körpers in der Welt durch die Sünde unserer Väter eingeführt, aber ein anderer noch schrecklicher, die den Tod der Seele ist, unvermeidlich, der es wagt Todsünde als sicher zu begehen Prophet, wenn er sagt: "er ist ohne Mittel, um die Seele sterben werden, die zur Sünde ausgeliefert" fatal Tod! Katastrophale Tod!

Von dem Moment an, dass der Mensch Todsünde begeht, wird mit dem Siegel der Verdammnis markiert, schlimmer als Kain, das Bild des Schöpfers in ihm ist unkenntlich; fällt unter den Bereich der Satan hasste Gott, der ihn wie einen Sohn geliebt; des Gewandes der Gnade beraubt, der Tugenden enterbt und eine schmutzige Höhle Skorpione werden.

Durch die Sünde zu begehen, warf Gott sein Herz Eingang mit dem Teufel zu geben; Sein Name wurde aus dem Buch des Lebens geschwärzt und wird nur in den Tod geschrieben; verzichtet auf das Erbe des Himmels und der Hölle wählen; das Unternehmen der Engel verlassen den Dämonen zu bewegen, fliehen aus, dass der Heiligen, die der Verdammten zu verbinden. Gott selbst kann nicht mehr sein Anblick ertragen, weit weg von den Augen, er verworfen, wirft sich, er flucht, und die Wirkung dieses Fluch, ist ohne Anspruch auf das Himmelreich. Wie Recht hat, San Ignacio Märtyrer zu sagen, dass Todsünde ist ein verfluchter Samen von Satan, der diejenigen, die es in so vielen Dämonen machen verwandelt!

Wenn die nur Gnade und Liebe teilhaftig der göttlichen Natur ist, wie der Apostel St. Peter (2. Brief San Pedro Cap 1 V, 4 ..) sagt; Schuld des Sünders ist auch ein Teilhaber der Natur des Dämons und dreht sich um und Linien ihrer Schlechtigkeit und Deformierung. Und das hässlich, schrecklich sollten nicht Ihre Seele sein!

Ein Santa Catalina de Sena erlaubt Gott für einen Moment von einem Dämon die Gestalt einmal zu sehen, und sowohl er diese Vision erschreckt, dass er später sagen würde, dass er bis zum Tag des Gerichts auf einen Weg der glühenden Kohlen zu gehen bevorzugt, vor sehen wieder den höllischen Geist. Und sonst, was ist eine Seele in Todsünde, ein Bild von der gleichen Hässlichkeit des Dämon?

San Bernardo für die Sünde diese Hässlichkeit der Seele nachzudenken sagt, ist erträglicher der Nähe eines toten Hund in seinem erhöhten Zustand der Verwesung, die Hässlichkeit einer Seele in Todsünde in den Augen Gottes zu den Menschen.

Aber was seltsam ist, dass all diese Unglücke kommen auf die Seele unvorsichtige des Sünders, der es gewagt Todsünde zu begehen, und seine Hässlichkeit ist nur vergleichbar mit dem Teufel, der das Bild und Slave ist?

Tertullian sagt der Mann in die bloße Tatsache der Zustimmung zur Todsünde, macht eine Vorliebe execrable Dämon Gott selbst; und nichts ist wahr in der Tat, dass diese schreckliche Vorliebe, weil, wie St. Alphonsus Liguori sagt ", wenn die Sünder überlegt, ob der Sünde zuzustimmen, da ihre Hände auf einer Waage nehmen und untersucht, was in ihm mehr wiegt; wenn die Gnade Gottes oder Rauchgenuss, und wenn Zustimmungen zur Sünde erklärt, wie für ihn, dass all dies ist mehr wert als die Freundschaft Gottes "Verachtung so abscheulich tut daher Gott, der Sünder zustimmenden schuld! vergleichbar nur Verachtung, mit der tat die Juden vor Pilatus das berühmte Missetäter Barabbas und Jesus Christus selbst perfiden bevorzugen.

Zu Recht, sagt der Doctor Angelicus, dass Sünde eine gewisse unendliche Bosheit hat wegen der Unendlichkeit der göttlichen Majestät, die er beleidigt. So sind die schrecklichen Qualen Sünder in der Hölle erwartet wird niemals enden.

So schrecklich war die Idee der Todsünde Heiligen hatte, so gefürchtet und so viel gehasst. La Casta Susana bevorzugt einen schändlichen Tod in den Augen der Menschen, anstatt eine einzige Todsünde in der Gegenwart Gottes zu begehen. Joseph lieber an einem Modelle dunkelsten Kerker von Ägypten begraben werden, die Ihre Seele mit einem einzigen Fehler färben. Alle Märtyrer der Kirche, bevorzugt, die schrecklichsten Qualen zu leiden, anstatt zu Gott untreu werden. Und der heilige Johannes Chrysostomus, die Abgesandten von Eudoxia conminarle Entzug ihrer Zeitlichkeit, Verbannung und Tod, sie sagte: "Sagen Sie der Kaiserin, dass alle Dinge in der Welt, keine Angst mehr als eine, es ist Sünde. "

Wie wahr ist, dass Todsünde ist das größte Übel, das einzige Übel in der Tat so, dass in der Welt! Und wie dumm sind die Menschen, die sich rücksichtslos zu werfen, um cometerle!

Aber als so abscheulich in den Augen Gottes Todsünde, auch der Sünder selbst wie wird diese Rückkehr zur Gnade und Freundschaft des Herrn? Oh! Er kam in die Welt, um die verlorenen Schafe zu sammeln, versuchen, die verlorenen Münze und so die Sünder rufen sie zu retten, und in den Schätzen seiner unendlichen Weisheit und Güte ohne Grenzen, fand das Geheimnis um die Rechte seiner göttlichen Gerechtigkeit in Einklang zu bringen mit seiner göttlichen Barmherzigkeit.

Aber wie diese beiden Attribute zu amalgamieren und intakt ihre Rechte verlassen? Der Tod der Sünde, spricht der Herr, in den geheimen Geheimnisse seiner Güte und Weisheit, aber jeder Mensch der Sünder. Die Sünde ist das Opfer meiner Gerechtigkeit, und singen die reuigen Sünder Triumphen meiner Barmherzigkeit. Er sagte, in der Glut seiner Liebe zu den Menschen, die August Bußsakrament eingeleitet, in dem die reuigen Sünder die allmächtige Kraft seines kostbaren Blutes von ihm vergossen Anwendung vergeben all diese Sünden begangen von großen und riesig sie sind, um seine Gnade und Freundschaft fügt hinzu, belebt seine Verdienste und gute Werke, und das Recht auf das Himmelreich, die durch Schuld verloren war. Oh! Wie gut und barmherzig ist unser Gott! Das wäre die unglückliche Sünder ohne das Sakrament der viel Trost sein! Es sollte ein Opfer bestimmt für das Höllenfeuer in Betracht gezogen werden.

Aber wie das Wunder des Sünders entbunden zu werden und in Einklang gebracht mit Gott selbst, der im August Gericht der Buße beleidigen überprüft? Putting die Sache des Herrn in den Händen der gleichen Sünder, dessen Gewissen ist, der die Verfolgung aller Straftaten vor dem Minister Gottes, Weglassen keine, absolut keine begangen machen sollte, von denen zu seiner Seele wiegen, und bringen kann Speicher.

Der Sünder muss daher Urteil Zitat alle Sinne und Fähigkeiten, die alle zu erklären, dass sie gesehen haben, gehört, gesagt oder gedacht gegen das Gesetz Gottes; zwang seine Gedanken sündigen Urteile, und die Entwürfe gebildet zu manifestieren; sein Herz, ihre Gefühle, ihre Wünsche zu erklären, ihre Liebe, ihren Hass, Rachefeldzüge und alles, was in seiner geheimen Falten verborgen ist; die Sprache, die die kriminellen Gespräche erlaubt wegzulassen, und die Worte, die er offensiv zu Gott, Nachbar, Bescheidenheit, Gerechtigkeit und Wahrheit ausgesprochen hat, in ihren Augen die sündige Objekte zu zeigen, die gesetzt wurden , ihre Ohren alles, was sie haben, von Bosheit oder Neugier gehört zum Ausdruck zu bringen; und schließlich auf seine Hände, seine Füße, alle ihre Mitglieder offen über die kriminellen Aktionen festzulegen, die umgesetzt wurden, und die Auswüchse, die weg durchgeführt wurden; Zu diesem Zweck hilft, mit der Erinnerung an den Standorten, die für diese Gesellschaften gedrängt hat frequentiert, Wirtschaft, Intrigen und Unterhaltung, die genommen hat einen Teil, Freunde oder Feinde, mit denen er behandelt hat Weg Patente im Gericht der Buße zu setzen Gottes Dienerin alle ihre Sünden, ohne erschwerende Umstand unbemerkt zu verlassen, oder Sie können die Art der Sünde ändern.

Gott, der gleiche Gott, der befiehlt und erlegt den Sünder dieses Eingeständnis seiner Schuld, als Sühnopfer und Kompensation von impudence und Schamlosigkeit, die ihn zu beleidigen wagte. Es ist eine Bedingung notwendig und unverzichtbar Vergebung zu erreichen. Und der Herr verspricht stattdessen ein ewiges Vergessen all seine Sünden werfen, die zahlreich und groß sind, da sein Geständnis aufrichtig und schmerzhaft ist.

Aus dem Vorstehenden ergibt sich, dass es nicht genug, um unglückliche Sünder bitten Gott für die Heilung von tiefen Wunden in seiner Seele Schuld geöffnet ist, noch weinen ihm nach, als diese zehn Aussätzigen Evangelium ihre Eigenschaften anfordert; es ist außer dies notwendig, sie zum Priester gehen den üblen Lepra seiner Seele zu entblößen, das heilige Gericht erklärt, alle seine Sünden, ohne sich um das große Wort zu sprechen überhaupt, an den Minister für Gott Weglassen "Ich entbinden "wird, vergib ihnen. Der Herr hebt ihn aus dem stinkenden, Grab Schuld, wenn Infektion Ausatmen und Schrecken wird, bricht das ominöse Joch, das Satan kehrt Freundschaft versklavt, enriqueciéndole mit Anmut und Tugenden des Heiligen Geistes, aber nur unter der Bedingung gehen der Dienst des Priesters. Dies ist eindeutig die gleiche Jesus Christus zum Ausdruck gebracht, sagt ein weiser Aussteller (Cornelius Alapide), wenn er die zehn Aussätzigen geschickt, die sich zu präsentieren waren zu den Priestern, geheilt zu werden.

Könnten Sie nicht sofort reinigen Die mit seinem allmächtigen Wort, wie er bei anderen Gelegenheiten getan hat? Ja, sicher, aber ich würde dann ausdrückliche Verpflichtung und Notwendigkeit mit den Sündern in dem Gesetz der Gnade, zu einem Priester gehen klar zum Ausdruck zu bringen und einfach alle ihre Fehler, ohne die ihnen nicht perdonadas.Pero, wenn der Sünder, wodurch man betont die List des Satans, mit höllischen Beharren auf dem Ruin der Seelen, stille advertidamente einige Sünde in der Beichte besetzt, wie es möglich ist, die Vergebung ihrer Sünden zu erreichen?

Der Herr verheißt Vergebung, aber es ist vorgesehen, dass sich selbst erniedrigt und zu erklären, alle ihre Sünden zu dem Beichtvater, sich in klaren und einfachen Worten beschuldigt, beschreibt genau und präzise alle seine Fehler, unmitigated Rodeos oder Umschreibungen, die zu schwächen oder dunkel die Wahrheit; aber wenn der Sünder, fehlt diese ausdrücklichen Befehl Gottes, einige seiner Sünden in unheilvolle Stille versteckt, wenn er lügt und beleidigt den Herrn an der gleichen Stelle der Reue, wenn Sie die ganze Kühnheit haben weiter zu begehen dort Sakrileg, wo Gott will, zu tun vorgebliche göttliche Barmherzigkeit in vollem Umfang ihres Vermögens, wie der Herr ihm zu vergeben erwarten? Oh! Weit davon entfernt, so, der Zorn und Empörung von Gott aus dem Himmel herabsteigt gegen Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit Herr halten, sagt der Apostel (Römer Ch. 1 V. 18).

Zorn und Empörung Gottes herab vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit Herr halten, sagt der Apostel (Römer Ch. 1 V. 18). Und niemand versteht sowohl dieses gewaltige Urteil und diejenigen, die die ganze Wahrheit nicht die Wahrheit zu sagen, .und halten in der Beichte eine Sünde beruhigen. Diese zu verbergen einige Fehler in der heiligen Gericht eine neue Todsünde machen, ein abscheuliches Sakrileg, und eine andere, wenn Kommunikanten unwürdig als Judas. Lassen Leider diese Sünder! Wenn die Engel des Himmels der Lage waren, trauern, sagt Franz von Sales, würde bittere Tränen vergießen das Unglück einer Seele beim Anblick eine Sünde durch Schweigen und sacrilegious Kommunikanten gesteht. Und dieser Sünder noch so ausgehärtet ist, wird er nicht sein eigenes Unglück bedauern, dass die Tragödie, die Schauder graust, und würden die Engel selbst trauern. Aber wie hat es, es zu bereuen, als er in nicht bekennende seine Sünde bleibt? Er plädierte Sohn des Teufels durch im Bekenntnis liegend ein Verbrechen Beruhigen, was getan werden muss, aber den Willen seines Vaters, der ist ein Lügner und der Vater der Lüge, wie Jesus selbst sagt? (John. Cap. 8.V.44) Das Bekenntnis, das auf Kosten von etwas Sünde auslassen, ist ein Verräter, ein Heuchler, ein böser, gottlos, und es gibt keine Vergebung, keine Gnade, kein Frieden für die Schlechten, spricht der Herr durch Jesaja. (Jes. Ch. 48. V. 22) zwar nicht seine Schuld bekennen, Sie müssen nicht mehr als die Hölle warten, denn einmal gesündigt, gibt es keine andere Wahl, als zu bekennen oder für immer verurteilt werden.
http://adelantelafe.com/catolico-no-conf..._pos=0&at_tot=1

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs