Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.05.2017 00:13

Franziskus in Fatima: "Wenn wir Christen sein wollen, müssen wir auch marianisch sein"
Aber mit welcher Maria? Zum Auftakt seiner Fatima-Reise spricht der Papst über die Rolle der Muttergottes im Leben aller Christen und der Kirche

FATIMA , 12 May, 2017 / 11:06 PM (CNA Deutsch).-
Zum Auftakt der Feierlichkeiten zum Jahrhundert-Gedenken der Marien-Erscheinungen von Fatima hat der Papst die im Heiligtum versammelten Pilger zum rechten Marien-Verständnis ermutigt.


Papst Franziskus im Gebet in Fatima am 12. Mai 2017

Franziskus warnte dabei - bevor er mit den Gläubigen den Rosenkranz betete - auch davor, die Barmherzigkeit der Muttergottes über die ihres Sohnes zu stellen.

Zusammen mit tausenden Pilgern ist Franziskus in den portugiesischen Wallfahrtsort gekommen, um zu beten - und am morgigen Samstag zwei der Seherkinder heilig zu sprechen, denen Maria erschienen ist.

Das Jahrhundert-Gedenken von Fatima - samt der Heiligsprechung - ist ein historisches Jubiläum für die Weltkirche.

In seiner Begrüßung der Pilger "zu Maria und mit Maria" dankte der Papst dafür, mit ihnen "in der Hoffnung und im Frieden" diese Wallfahrt machen zu dürfen.

Sowohl die versammelten Gläubigen als auch alle, die anderswo sind aber im Geist in Fatima umarme er, so Franziskus, im Gefühl, "dass Jesus euch mir anvertraut hat (vgl. Joh 21,15-17)".



"Daher umarme ich euch alle und empfehle euch Jesus, 'besonders jene, die seiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen' – wie die Mutter Gottes uns zu beten gelehrt hat", so der Papst, der damit das Fatima-Gebet zitierte, dass den Hirtenkindern am 13. Juli 1917 offenbart wurde.

Die "sanfte und fürsorgliche Mutter aller Bedürftigen, möge ihnen den Segen des Herrn erwirken", betete Franziskus.

Vollkommen erfüllt habe sich dieser Segen in der Jungfrau Maria, so Franziskus weiter: Kein anderes Geschöpf habe über sich das Antlitz Gottes aufstrahlen sehen wie sie, die dem Sohn des ewigen Vaters ein menschliches Gesicht gegeben hat.

Wir können es nun in einer Reihe von freudenreichen, lichtreichen, schmerzhaften und glorreichen Momenten ihres Lebens betrachten, die wir beim Beten des Rosenkranzes durchgehen. Mit Christus und Maria bleiben wir in Gott.
Franziskus, seinen Vorgänger Paul VI. zitierend, betonte weiter:

In der Tat, »wenn wir Christen sein wollen, müssen wir auch marianisch sein. Das heißt, wir müssen die wesentliche, lebendige und von der Vorsehung bestimmte Beziehung anerkennen, die Maria mit Jesus verbindet und die uns den Weg eröffnet, auf dem sie uns zu ihm führt« (Paul VI., Ansprache während des Besuchs des Heiligtums der Muttergottes von Bonaria, Cagliari, 24. April 1970).
So nehme das Evangelium, "jedes Mal wenn Christen den Rosenkranz beten", seinen Weg im Leben eines jeden Einzelnen, der Familien, der Völker und der ganzen Welt auf, erklärte der Papst weiter.

Doch mit welcher Maria?

Die Frage sei allerdings, mit welcher Maria man sich auf den Weg mache, mahnte Franziskus:

Ist sie eine Lehrerin des geistlichen Lebens, die erste, die Christus auf dem "schmalen Weg" des Kreuzes gefolgt und so unser Vorbild geworden ist – oder ist sie vielmehr eine "unnahbare" Herrin, die wir nicht nachahmen können?

Es gehe nicht um "ein Heiligenbild, an das man sich wendet, um schnell und billig eine Gunst zu erhalten", sondern um "die Jungfrau Maria des Evangeliums, die von der betenden Kirche verehrt wird", so der Papst in Fatima.

Dabei gehe es auch um das rechte Verständnis von Gottes Gerechtigkeit und Barmherzigkeit:

Natürlich leugnet die Barmherzigkeit Gottes die Gerechtigkeit nicht; denn Jesus hat die Folgen unserer Sünde mit der gerechten Strafe auf sich genommen. Er leugnet die Sünde nicht, er hat sie vielmehr am Kreuz für uns bezahlt. Und so sind wir im Glauben, der uns mit dem Kreuz Christi verbindet, von unseren Sünden frei. Legen wir jede Form von Angst und Furcht ab, denn das ziemt sich nicht für jemanden, der geliebt wird (vgl.1 Joh 4,18).
Er bitte, dass "jeder von uns mit Maria zu einem Zeichen und Sakrament der Barmherzigkeit Gottes" werde, so Franziskus abschliessend.

Von Maria an der Hand genommen und unter ihren Augen können wir mit Freuden das Erbarmen des Herrn besingen. Wir können sagen: Meine Seele singt für dich, mein Herr!

http://de.catholicnewsagency.com/story/m...gXuafMhQ.twitte
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin

von esther10 16.05.2017 00:13




Interview mit Bischof Schneider der wichtigsten polnischen katholischen Zeitung
Wir bauen auf Christus05/11/17 00.28 von Rorate Caeli

https://restkerk.net/2017/05/05/__trashed/

Sie und zwei andere Bischöfe haben einen Brief ruft zum Gebet für die auf „ im Zusammenhang Mahnung Papst geschrieben Amoris Laetitia “, um ihn zu ermutigen , um die Zweifel zu erklären.

- Unter diesen Umständen besteht die einzige wesentliche Akt des Papstes eindeutig die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe nicht nur in Bezug auf die Lehre, sondern auch in Bezug auf die Praxis in der Bestätigung, wie Jesus Christus tat und in Übereinstimmung mit sein Beispiel alle Vikare auf der Erde, die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papst ist genau das: seine Brüder im Glauben zu stärken. Diese Aufgabe ist nicht optional, sondern kommandiert von Christus selbst (vgl Lk 23, 32).

Wie können wir als Katholiken ausdrücken unsere Zweifel und Verwirrungen mit der gebotenen Liebe und Gehorsam gegenüber dem Nachfolger Petri?

- Was die Zweifel und eine Menge Verwirrung über die unveränderliche und apostolische Disziplin der Kirche über das Thema Ehe und Scheidung, es ist eine Tatsache, die keines Beweis bedarf. Wenn wichtige Wahrheiten unseres Glaubens als die Unauflöslichkeit der Ehe, die universale Geltung des moralischen Gesetzes - und vor allem des sechsten Gebot - in Frage gestellt werden, Verdecktes und verzerrt durch so genannte besondere pastorale Leitlinien in vielen lokalen Kirchen, kann die katholische Kirche nicht gleichgültig sein, da es sich hierbei um einen Angriff auf die gemeinsame geistliche Wohl der ganzen Kirche, weil es sich handelt und betrifft uns alle. Wenn ein Elternteil in ihren Kindern eine angemessene Ernährung nachlässig ist, müssen sie ihn eindringlich und zugleich mit kindlicher Respekt erfordern. Ein Elternteil ist in der Tat nicht ein absoluter König oder ein Diktator.

Es gibt drei Bischöfe von Kasachstan (fünf dort), die den Brief unterzeichnet. Haben Sie andere Prälaten eingeladen, ihn zu begleiten? Es gab auch einen Brief von vier Kardinälen und sichtlich nichts. Sie haben keinen Zweifel, wenn Sie richtig sind?

- Es war ein Versuch, mehr Unterschriften zu gewinnen, aber effektiv der Ruf zum Gebet unterzeichnet wurde nur von drei Bischöfen. Für mich ist es so klar wie Tageslicht ist, dass ein solcher Akt nicht nur richtig, sondern obligatorisch für ein katholischer Bischof im Hinblick auf die realen und verallgemeinert auf die Heiligkeit des Sakraments der Ehe, die Eucharistie und die göttlichen Gebote Angriff. Ich habe nur getan, was ich in den Augen meines Gewissens und die göttlichen Gericht zu tun hatte.

Welche Interpretationen von „ Amoris Laetitia “ kann nicht mit unserem Glauben in Einklang gebracht werden?

- Unser Herr Jesus Christus wieder feierlich die ursprüngliche Würde der Ehe besagt , einmal und für alle seine absolute Unauflöslichkeit. Die Apostel und die ewige Tradition des Lehramts der Kirche haben gepflegt und vollständig und eindeutig diese göttliche Wahrheit vermittelt. Die Kirche treu blieb diese göttliche Wahrheit zu dem Grad der Bevorzugung erheblichen vorübergehender Nachteile. Hier sind nur ein paar Beispiele: Im neunten Jahrhundert Papst St. Nikolaus I. , den Königs Lothar II von Deutschland wegen seiner ehebrecherischen Vereinigung exkommuniziert und der Papst bereit war , lieber zu sterben als nachgeben zu militärischer Gewalt, ging der König nach Rom mit in , um den Papst zu verhaften zu zwingen , ihm die Exkommunikation aufzuheben. An dem Ende des 12. Jahrhunderts Papst Innozenz III zugefügt ganz Frankreich, die Vorsichtsmaßnahme (Verbot der Feier des Sakramente), um König Felipe II zu zwingen , eine ehebrecherische Vereinigung und zurück zu seiner legitimen Frau zu verlassen. Bedenken Sie, dass im 16. Jahrhundert Päpsten Exzision eines ganzen Landes wie England bevorzugt vor der Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII erhalten wird. Päpste, Bischöfe und Gläubige eher sterben , als Scheidung erlauben oder gejagt werden nach unten und stirbt , anstatt zu gewähren eine Ausnahme, auch in einem einzigen Fall in der Theorie noch in der Praxis. Die Geschichte von zwei Jahrtausenden der Kirche hat leuchtende Beispiele. Eine Interpretation von „ Amoris Laetitia “ (AL) , die sogar in einem einzigen Fall zum Abendmahl zugeben zu scheiden civilly Katholiken , die noch von den Grenzen ihrer Sakramentalien Ehe gebunden sind und noch mit einem neuen Partner als Mann leben und eine Frau, wäre es auf die Praxis der göttlichen Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe zuwiderläuft . Selbst wenn die Bischöfe und Kardinäle , die eine Interpretation von „AL“ machen feierlich die Gültigkeit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigen, bleiben seine Worte einen Dienst, der nicht die Tatsache , den scheinbaren Widerspruch solcher verstecken kann eine Interpretation mit Kristall göttlichen Wahrheit Evangelium.

Einige lokalen Kirchen geneigt sind, anders zu denken - es Richtlinien, die Bischöfe ziemlich breiten Zugang zur Gemeinschaft vorschlagen, für geschiedene Menschen in neuen Beziehungen leben.

- Mit diesen Leitlinien und praktischen Interpretationen von „AL“ diese Bischöfe in das Leben der rein menschlichen Traditionen der Untreue Kirche und Härte des Herzens, wie die Menschen im Alten Testament und die Schriftgelehrten und Pharisäer eingeführt Jesus verurteilt.

Wie hat sich in der Bekanntgabe der Lehre der Kirche dieses ganze Problem der Inkonsistenzen entstanden?

- Die Lehr Verwirrung und die derzeitige Praxis in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe und die universellen Gültigkeit der zehn Gebote und damit das moralische Gesetz in der Regel ist ein Symptom für tiefer und weit verbreitete Phänomen der Lehre und moralischen Relativismus, die infizieren das Leben der Kirche und für mehr als 50 Jahre. Dieses Phänomen stellt eine Vorlage an das philosophische Prinzip des Subjektivismus in Bezug auf der rationale und moralische Wahrheit: ein typischen Beginn der Neuzeit, die von einem verärgerten Anthropozentrismus charakterisiert werden kann. Dieser Anthropozentrismus bedeutet, dass der Mensch an der Stelle Gott gesetzt wird, dass der Mensch bestimmt, was wahr und falsch ist, und was gut und schlecht ist, also, dass der Mann will geehrt werden. Gott, nämlich Christus, Gott inkarniert, wird deshalb beiseite, auch während der liturgischen Feiern, wo der eucharistischen Gott oft in einer Ecke des Zeltes platziert wird, wo der menschliche Priester ist in der Mitte, gegenüber Menschen auf der ganzen Liturgie, auch wenn die Liturgie muß auf das Gesicht des Priesters sehen, erste Verehrung Christi und nicht sein.

Sie sind ein bekannter Befürworter der traditionellen Liturgie und eucharistische Frömmigkeit. Wie hast du diese Haltung?

- Die tiefste Lektion, die ich gelernt habe, die traditionelle Messe zu feiern ist: Ich bin nur ein armes Instrument überirdischer Wirkung und heiligsten, dessen Hauptzelebrant ist Christus, der ewige Hohepriester. Als ich die traditionelle Messe am feiern, ich fühle, dass ich in irgendeiner Art und Weise während der Feier meine individuelle Freiheit verloren haben, Worte und Gesten auch in den kleinsten Details vorgeschrieben sind und ich kann sie nicht haben. Ich fühle mich tief in meinem Herzen, ich bin nur ein Diener und ein Minister, der auch mit dem freien Willen, Glauben und Liebe, ich habe nicht meinen Willen erfüllen, sondern den Willen Gottes, selbst in den kleinsten Details. Traditioneller und alter Ritus der Messe, dass auch das Konzil von Trient geändert, weil der Ritus der Messe vor und nach dem Rat fast identisch war, verkündet und evangelisiert mächtig die Erscheinung des unaussprechlich heilig immensen Gottes in der Liturgie „Gott mit uns“ als „Emmanuel“ wird so wenig und so nah an uns, auch in den Details der obligatorischen liturgischen Rubriken. Der traditionelle Ritus der Messe ist ein sehr künstlerisch und zugleich, kraftvolle Verkündigung des Evangeliums, die Arbeit unserer Rettung durchführen. Wenn Geistliche und Bischöfe behindern oder die Feier der traditionellen Messe beschränken, sie nicht gehorchen, was die Kirche der Geist sagt, und sind in eine sehr anti-pastoralen Weise zu handeln. Halter wie ein Schatz der Liturgie verhalten, die ihnen nicht gehören, weil sie nur Administratoren sind. Durch die Leugnung der Feier der traditionellen Messe oder Behinderung und Diskriminierung gegen sie, verhalten sie sich wie ein Ungläubiger und kapriziös Administrator, der - entgegen den Anweisungen des Hauses der Eltern - halten die Speisekammer gesperrt oder als böse Stiefmutter die Kinder, die wenig Nahrung gibt. Vielleicht solche Kleriker haben Angst vor großer Strahlungsleistung von der Wahrheit der Feier der traditionellen Messe. Man kann die traditionelle Messe mit einem Löwen vergleichen: ihn frei lassen, und wird sich allein verteidigen.

Und was war Ihr persönlicher Weg zur traditionellen Liturgie?

- Mein Weg in der traditionellen Liturgie kam auf organische Weise, mit Bildung beginnend im katholischen Glauben durch meine Mutter und meine Großmutter während der Verfolgung der Kirche, als er in der Sowjetunion gelebt. Ich war auch im Glauben von einem heiligen Priester, Pater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland erzogen, die während der Verfolgung und war später auch mein Pastor in Estland, Tartu gefangen gehalten wurde. Damals als Kind und Jugendlicher wurde ich gelehrt, dass alle Dinge, die mit der Eucharistie verbunden sind, eminent heilige und erhabene Weise sein muss. Vater feierte die heilige Messe Pawlowski sein Gesicht in Richtung der Wohnung immer drehen. Als meine Familie im Jahr 1973 nach West-Deutschland ausgewandert, erlebten wir eine tiefe Erschütterung und Trauer, den neuen Stil der Feier der Heiligen Messe die Beobachtung der Menschen gegenüber, wie in einem geschlossenen Kreis. Diese Art der Feier erinnerte mich Anbetung Stil, an dem ich teilnahm einmal eine Baptistengemeinde in der Sowjetunion. Eine weitere Überraschung war für uns die Praxis in der Hand der heilige Kommunion zu geben. Für meine Eltern, meine Brüder und mich war diese Praxis wirklich schrecklich, meine Mutter sogar geweint, als sie eine Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die immer in meinem Leben meiner Seele die Feier der Messe in einem heiligen und erhabenen sehnte. Ich würde nennen dies die „sensus fidei liturgicuos“ liturgischen Sinn des Glaubens. Als junger Mann ging in eine Gemeinschaft von Regularkanoniker in Österreich, wo die Heilige Messe, die den neuen Ritus der Messe war, feierte in Latein den Herrn in der Wohnung mit Blick auf, und auf die Knie und Zunge gegeben heilige Kommunion . Als Papst Benedicto XVI im Jahr 2007 die traditionelle Liturgie der Messe wieder, war für mich eine große Freude, da ich selbst könnte dann die Form der Feier der Messe feiern und daran teilnehmen, erleben ich in meiner Kindheit während der Verfolgung von die Kirche, so wie meine Eltern und Großeltern erlebt. Sprechen mit den Worten von Benedicto XVI: „Was früheren Generationen heilig war, bleibt heilig und groß für uns auch nicht ganz verboten oder gar schädlich plötzlich. Es ist die Pflicht von uns allen den Reichtum zu bewahren, die im Glauben und Gebet der Kirche“entwickelt wurde. Darüber hinaus sollte die Sanierung der traditionellen Liturgie wird nach Benedicto XVI auch einem positiven Einfluss auch in dem neuen Meßritus. Eine der notwendigen Anreicherungen gehört auch die Feier des neuen Ritus dem Herrn gegenüber, wie kürzlich Benedicto XVI und cardenal Robert Sarah vorgeschlagen, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst.

Sie rief ein paar Jahren eine neue „zur Ausgabe von Syllabus von Fehlern “. Was „Fehler“ populäreren bedrohen unseren Glauben heute?

- Die Liste ist wie folgt: 1) Die Theorie einer vorkonziliaren Kirche und der nachkonziliaren im Sinne von Bruch oder Diskontinuität, die Kirche „nachkonziliaren“ vorzieht und die eigentliche Kirche als „konziliaren Kirche“ unter Berücksichtigung somit den Begriff Schaffung von eine neue Kirche, die „Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils“. 2) Die Theorie, dass andere christliche Konfessionen und andere Religionen sind auch objektiv Formen des Heils gewünscht von Gott. 3) Die Theorie, dass Frauen müssen Zugang zu den Weiheämtern mindestens Diakonat bekommen, ein Streben, die durch die weit verbreitete Praxis der Ministranten und weiblicher Leser begünstigt wird, eine Praxis, dass zumindest nicht durch angezeigt die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils. 4) Zweifel über die ewige Jungfräulichkeit der Jungfrau, vor allem auf der jungfräulichen Geburt Jesu und die Jungfräulichkeit der Jungfrau bei der Geburt (virginitas in partu). 5) Die Theorie, dass die Masse ist überwiegend ein brüderliches Bankett und die Opfer Aspekt der Messe ist nur metaphorisch oder ein Opfer des Lobes (der Fehler stark erhöht schrittweise auch, weil ein typischer Stil Messe feiern Bankett, das heißt, die weit verbreitete Praxis der holding „die Menschen mit Blick auf“ Stil, der nicht durch die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils erwähnt. 6) Mangel an Glauben an der Transsubstantiation, und auch in der realen Gegenwart (in weitgehend durch die Praxis der Gemeinschaft in der Hand verursacht wird, eine Praxis, die die konziliare Väter nie hätte vorstellen können, dass Paul VI gefährlich 7) irrigen Meinungen zum bischöflichen Kollegialität betrachtet, die sie an das Kollegium der Bischöfe gewöhnlichen höchste Macht zuschreiben Leitung der universalen Kirche, einen Doppelkopfteil der Kirche zu schaffen, die gegen die göttliche Verfassung der Kirche ist. 8) fehlerhafte Anwendung des Grundsatzes der bischöflichen Kollegialität durch die Bischofskonferenzen auf nationale und internationale Ebene, die von Gott eingerichtete Lehre und Leitung der Diözesanbischof einzelnen individuellen Autorität zu schwächen. 9) Zweifel über die Ewigkeit der Hölle. 10) Zweifel über die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis in der Hölle des Menschen, was bedeutet, dass die Hölle ist leer. 11) Zweifel über die Notwendigkeit der Versöhnung der zeitlichen Strafe im Fegefeuer. 12) Eine naturalistische Sicht des christlichen Lebens und der Wahrheit, so dass Aktivismus und soziales Engagement zum Nachteil des Gebets und der Anbetung Gottes vorherrschend, die eine Art neo-Pelagianism bedeutet. 13) Der Mangel an Anerkennung des Grabes Unmoral der Empfängnisverhütung. 14) Fehler der Praxis über die Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (durch die Praxis des Eingangs begünstigt zum Abendmahl geschieden). 15) Fehler auf der objektiven Störung von homosexuellen Handlungen und Homoerotik und objektiver Unmoral gleichgeschlechtlichen Zivilanschlüße schließlich, weil sie Sodomie fördern. 16) Die Verwirrung über die wesentliche Unterschiede der priesterlichen und die gemeinsamen. 17) Zweifel über die Eignung des Zölibats und den ausdauernden Wertes aufgrund der apostolischen Tradition

Hat Ihr Pastoral in der Erzdiözese Astana, in der Tat sehr atypisch einen Einfluss auf ihre Positionen gegenüber den Fragen der universalen Kirche hatte?

- Die katholische Kirche ist durch seine universelle Natur, und selbst in den kleinsten und entlegensten Gemeinden, die Fülle der Kirche gegenwärtig ist, wenn sie vollständig mit der katholischen Glauben, Liturgie und die Einheit mit dem Stuhl Petri in Rom gehalten Papst, Stellvertreter Christi auf Erden. Deshalb, um das Reich Gott im Leben der Kirche zu bauen zu helfen, ist es nicht notwendig, wichtige Positionen zu besetzen. Darüber hinaus sind nach den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, jeder Bischof durch die Tatsache, dass er ein Mitglied des Kollegiums der Bischöfe ist, muss auch mit dem gemeinsamen geistigen Wohl der ganzen Kirche betroffen sein, ihren eigenen Beitrag durch ihre Gebete zu machen , Opfer, Worte und Taten. In der Tat ist die Kirche ein lebendiger Organismus, der mystische Leib Christi, in der jedes Mitglied seinen Beitrag im Geist Christi, die wahren Oberhaupt der Kirche zu bieten hat, nach dem Beispiel des Apostels, deren Nachfolger sind die Bischöfe . Die katholische Gemeinde in Kasachstan ist numerisch sehr klein ist, kann es nur die Hälfte der Prozentsatz der Gesamtbevölkerung sein. Allerdings haben wir die Ehre, Kasachstan, die sowohl eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Bekenner des Glaubens zu sein. Ich halte das Erbe der größte Reichtum unserer Kirche ist, dass wir bewahren müssen. Daher ist weder das finanzielle Wohlergehen, noch die bürokratischen Strukturen und viele Pastoralkommissionen sind wirklich die Erbauung der Kirche, aber der starke und reiner Glaube ohne Angst, dass die bisherige verfolgte Kirche gab uns. Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen kleinen Kirche auf dem gleichen Umfang zu geben. Einer der wichtigsten menschlichen und spiritueller Werte, die noch vorhanden sind, in unseren Gemeinden und wie in der kasachischen Gesellschaft tiefer Respekt für heilig und Dinge und vor allem für die Mutter und älteren Menschen.

Was möchten Sie polnischen Leser sagen?

- Liebe Brüder und Schwestern in Christus, ich wünsche allen Lesern von Nasz Diennik reichlich Gnade unseres Herrn Jesus Christus auferstanden ist. Können Sie in dem lebendigen Glauben an den Herrn Jesus Christus, den einzigen Erlöser der Menschheit gestärkt werden. Keine andere Religionen der Menschen, mit Ausnahme der katholischen Kirche zu retten, weil die katholische Kirche die einzige Kirche Gott ist, für die Kirche des gleiche lebendige Christus ist. Jesus Christus ist wahrhaft von den Toten körperlichen gestiegen. Allerdings ist er mit seinen heiligen Wunden an seinem Körper gestiegen. Wunden, Zeichen und Zeugen der Leidenschaft und das Opfer des Kreuzes wird für immer bleiben. Sie sind unauslöschliche Zeichen der unaussprechlichen Liebe und Barmherzigkeit Christi. Die Wunden bleiben in dem auferstandenen Leib Christi zu erinnern, dass ein wahrer Christ nicht ohne das Kreuz sein kann, das wahre Christentum kann nicht ohne das Kreuz Christi sein, dass das Kreuz Christi ist unsere beste geistige Waffe im Kampf gegen böse Geister, gegen die Feinde der Wahrheit. Wir glauben an Jesus Christus, in seinem Kreuz und seine Wunden in seiner glorreichen Auferstehung von den Toten. Im Interesse dieses Glaubens wollen wir unser Leben bereit sein zu geben. Jesus lebt und lebt und wir, wenn wir in den Stand der Gnade leben, wir sind am Leben und leben. Wenn wir in den Stand der Gnade sind, Christus lebt in uns, und dann haben wir nichts zu befürchten. Christus ist auferstanden, ist wahrhaft auferstanden!
https://adelantelafe.com/entrevista-al-o...mas-importante/
Vielen Dank.
Piotr Falkowski
[In Rocío Salas. Original - Artikel. ]



von esther10 16.05.2017 00:12

Mai 15 Asia Bibi in Pakistan, Ahok in Indonesien. Intoleranten Islam.
*
Von Sandro Magister



Indonesien hat die meisten Muslime in jedem Land der Welt, 230 Millionen aus einer Gesamtbevölkerung von 260 Millionen. Aber es gibt nicht wenige Christen auch, 9 Prozent der gesamten, von denen ein Drittel-8000000, sind Katholiken.



Und die Geschichte geht, dass die Beziehungen zwischen den beiden Gemeinschaften sind ungewöhnlich ruhig. Einer der bekanntesten indonesischen islamischen Theologen, Nurcholish Madjid (1939-2005), die Theorie, dass der Himmel für alle, die auf den Absolute hingibt, und daher nicht nur für Muslime, sondern auch für die Christen, Juden, Buddhisten. Und ein weiterer großer muslimischer Führer, Abdurrahman Wahid, Präsident des Landes zwischen 1999 und 2001, war ein entschiedener Befürworter der politischen Philosophie als „Pancasila“, nach denen gehört Indonesien Indonesier unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit.

Es war mit gutem Grund also, dass die in Deutschland geborene Jesuit Franz Graf von Magnis, eingebürgert als Indonesian mit dem Namen Franz Magnis-Suseno, gab den Titel „Islam und Christentum, das Modell ist Indonesien“ , um seine „Keynote“ vor kurzem an der katholischen Universität von Mailand gegeben und in der aktuellen Ausgabe des veröffentlichte „ Vita e Pensiero .“

Aber die Zeichen sono stati seit einiger Zeit wächst, dass auch in Indonesien fanatisch und aggressiv Islam Einbrüche macht, unter dem Druck der wahhabitischen Gruppen, die Muslimbruderschaft, ISIS.

Im Norden der Insel Sumatra, in den Provinzen Aceh, seit 2002 hat es ein vollständiges Regime von shariah Been, das koranischen Gesetz, mit einer religiösen Polizei und die Anwendung von Körperstrafen.

Aber auch in Bereichen mit einem Ruf der Mäßigung, wie die Inseln Java und Bali, ist Muslim Intoleranz stark auf dem Vormarsch. Die unabhängige Wahid-Institut, nach dem ehemaligen Präsidenten benannt, hat im Jahr 2016 erhöhte sich um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, dass Verstöße gegen die Religionsfreiheit festgestellt, mit Spikes nicht nur in Aceh aber anche in Java und der Hauptstadt Jakarta.

Es ist eine Diagnose , die auch von den Autoren der jährlichen Erhebung der Religionsfreiheit in der von der internationalen katholischen Organisation der Hilfe für die Kirche in Not gefördert Welt geteilt wird. In ihrem Urteil, Indonesien wird der nächste „neue Eintrag“ sein auf der Liste der intolerant muslimischen Nationen.

Die krasseste Bestätigung dieser Umkehrung ist natürlich sehr neu. Es ist die Strafe von zwei Jahren Haft 9. Mai auf einem Christian zugefügt chinesischen Ursprung, Basuki Tjahaja Purnama, der den Spitznamen „Ahok“, der scheidende Gouverneur von Jakarta und bis vor kurzem ein stark begünstigte und beliebter Kandidat für die Präsidentschaft des Landes.

Der Vorwurf ist, dass er die muslimische Religion während einer Kundgebung im September letztes Jahr für seine Wiederwahl als Gouverneur, während der Ahok Contested als nicht-koranische die Ansprüche von einem seines Gegner, nach Funktions beleidigte den Islam nicht einem Nicht-Muslim erlauben würde, Bräutigam über Muslime.

Danach kam die Kosten und den Versuch, sondern vor allem der Mobilisierung der intoleranten Fraktionen des indonesischen Islam, die einen starken Einfluss hatte Sowohl auf dem Ergebnis der Wahl - mit der Niederlage von Ahok und dem Sieg eines radikalen Muslims, anies baswedan , als der neue Gouverneur von Jakarta - und auf dem Satz in der Studie, die noch härter war als für die Staatsanwaltschaft gebeten worden war. Nicht den Sturz zufällig zu erwähnen für Ahok als Präsident von Indonesien Joko Widoda erfolgreich zu sein, dessen Schüler und stellvertretenden Gouverneur war er in Jakarta.

Mit dieser paradigma Affäre zieht Indonesien gefährlich nahe an das Niveau der Intoleranz von Pakistan, das Land mit der zweitgrößten Anzahl der Muslime, 180 Millionen.

In Pakistan auch gibt es eine analoge emblematischen Häuser, die der Christian Asia Bibi, eine gewöhnliche Frau und Mutter, die im Jahr 2010 wurde wegen Blasphemie zum Tode verurteilt und hat sich seitdem in Einzelhaft gehalten worden, während die Ergebnisse einer endgültigen Appell an die Erwartung oberste Gericht, die wiederholt jedoch seine Entscheidung unter dem Druck der radikalsten islamischen Organisationen verzögert hat, die mit dem Tod jemand drohen, die es wagen würde, zu verteidigen oder die Frau zu entlasten, wie bereits zu zwei ihrer mutigen Verteidiger und Märtyrer geschehen, die Christian Shahbaz Bhatti, Minister für Minderheiten und der muslimischen Salman Taseer, Gouverneur von Punjab.

Für alle Details über den Fall von Asia Bibi und die unglaubliche Stille von Franziskus über sie:
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
> Asia Bibi zum Tod für den Glauben verurteilt. Aber im Vatikan ihr Fall,
all ist tabu

(Englisch - Übersetzung von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA)


von esther10 16.05.2017 00:05

Der Papst Francis Chroniken
Der Papst von Nicht-Katholiken

Ursprünglich geschrieben auf Chroniken von Babel und Umgebung :
Das Franziskus der Gesellschaft von Nicht-Katholiken zum katholischen vorzieht , ist gut bekannt; es wäre nichts falsch, wenn seine Absicht , ihnen die Wahrheit zu zeigen , ist, dass die katholische Lehre, aber leider weiß , dass nach ihm, die „Missionierung ein feierlicher Unsinn ist.“ Tatsächlich manchmal ...


Francis, der politische Papst

Ein amerikanischer Schriftsteller analysiert kritiklos Franziskus. Wir hoffen, dass diese Arbeit bald in der italienischen Sprache übersetzt werden.
EURE HEILIGKEIT, AUF DUBIA KANN NICHT DAS RECHT IN ANSPRUCH NEHMEN, NICHT ZU ANTWORTEN: ES IST ZEIT FÜR EIN GESPRÄCH
Eure Heiligkeit, auf dubia kann nicht das Recht in Anspruch nehmen, nicht zu antworten: Es ist Zeit für ein Gespräch



Der Teufel ist, nicht die Abdeckungen, nämlich: besser nicht böse Taten entwickeln (oder sogar unehrlich), weil es einfacher ist als gegen diejenigen weitergegeben werden, die geplant haben und engagiert. kurz nachdem die Folgen in irgendeiner Weise Konten falsch gemacht, am Ende, nicht zurück und die Missetäter zahlt kommen.



Wer wird die Kirche retten? Der Klerus zerrissen hat, lag das Speichern
Wir haben nicht wie die „gemeinsame Probleme halbiert“, hier gibt es wenig zu „gaudere“, aber es ist wichtig, dass andere, Laien und sogar Journalisten, sind sich dessen bewusst, was geschieht, und alle zusammen, wir helfen nicht Angriff auf „die Kirche“, aber die wahre Kirche, unsere heilige Mutter von gestern, heute und [...] zu verteidigen



Ein Papst „niedrige Intensität“, wie die Zeiten Befehl
Als ein guter, moderner Jesuit Bergoglio frönt instinktiv Zeichen der Zeit. Noch nicht einmal versucht wachsende innere Vielfalt der Kirche einzudämmen. Tatsächlich fördert es.


https://anticattocomunismo.wordpress.com...icano-okkupato/

von esther10 16.05.2017 00:05

Amoris Laetitia :
Senden an die Clowns (Sophisten)

Von Christopher A. Ferrara
9. Mai 2017



Vatikanischer Insider hat einen Bericht über das Postskript zu[/img] einem Band über Amoris Laetitia mi[/img]t dem Titel "Amoris Laetitia: ein Wendepunkt in der Moraltheologie" veröffentlicht . Der Titel ist ein todes Giveaway für die These des Buches: dass der derzeitige Insasse des Stuhls von Peter, Die bloße Veröffentlichung einer apostolischen Ermahnung, hat die ständige moralische Lehre der Kirche in dramatischer Weise verändert - als ob jeder Papst eine solche Autorität hätte.

Das Postskript, auf dem der Artikel berichtet, zeigt, wie dieser imaginäre "Wendepunkt" verteidigt werden soll: Sophistik, die an den Clowns grenzt, zu dem eine vernünftige Antwort wäre: "Ist das ein Witz?"

Die Autoren der Nachschrift, zwei italienische Wissenschaftler, nehmen die vier Kardinäle Aufgabe als eine ihrer Aufstellung dubia über AL wie folgt zusammen :

"Nach der Amoris Laetitia (303) muss man noch die Lehre von der hl. Johannes Paul II. Enzyklika Veritatis Splendor als gültig betrachten. 56, auf der Grundlage der heiligen Schrift und auf der Tradition der Kirche , die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt, und das betont, dass das Gewissen niemals berechtigt sein kann, Ausnahmen von absoluten moralischen Normen zu rechtfertigen, die durch ihr Gegenstand inhärent böse Handlungen verbieten ? "

Die dubium Adresse AL 303, die die einfach empörend Satz enthält, der auch derjenige, der weiß , dass der Herr lehrt , dass seine „zweite Ehe“ Ehebruch objektiv darstellt - das ist immer und überall falsch - kann „auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen , was für jetzt Die großzügigste Antwort, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen, daß es ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt, während noch nicht ganz das objektive Ideal ist. "

Dieses Prinzip würde das private Urteil der gewohnheitsmäßigen Sünder über die Moral ihres eigenen Verhaltens im Angesicht Gottes normieren. Es würde in der Praxis den Abriss des gesamten moralischen Gebäudes der Kirche zugunsten einer Form der Situationsethik auf der Grundlage der "konkreten Komplexität der eigenen Grenzen" bedeuten.

Aber die Autoren des Postkriptes behaupten, dass der inhärent böse Akt des Ehebruchs, den unser Herr dem "Wer auch immer" - ohne Ausnahme - "scheidet seine Ehefrau und heiratet", nicht immer Ehebruch schreibt. Sie fragen sich, ob jemand, "nach einer katastrophalen Heirat aus menschlicher Sicht, der Liebe beraubt hat und deren Charakter als das Bild Gottes zerdrückt worden ist, nicht in einer neuen Beziehung finden kann, dass die menschliche und geistige Fülle auch im ausdrucksvollen lebte Formen seiner körperlichen Existenz. "

Übersetzung: Es wäre kein Ehebruch für jemanden, der eine sehr schlechte Erfahrung mit seiner gültigen sakramentalen Ehe gehabt hat, um mit einem anderen Partner aufzunehmen und sich in der sexuellen Beziehung außerhalb der Ehe zu engagieren, um seine "menschliche und geistige Fülle" wiederzuerlangen. Das "Argument" - entkleidet vom frommen Wort Salat - reduziert sich auf die Behauptung, dass die sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe nicht ehebrecherisch sind, wenn man eine wirklich gute Entschuldigung dafür hat.

Für diesen lächerlichen Satz bieten die Autoren die ebenso lächerliche Erklärung, daß, wenn nicht jeder Tötungsakt Mord ist, noch jeder Akt, der das Eigentum eines anderen Stehlens nimmt, es keinen Sinn zu sagen, daß jeder Akt, der Ehebruch genannt wird, Ehebruch ist.

Komm jetzt. Mord ist die absichtliche Tötung eines Unschuldigen, und das Stehlen ist die absichtliche Einnahme des Eigentums eines anderen, auf das man keinen rechtmäßigen Anspruch hat. Weder das Töten noch das Nehmen als solches ist ein intrinsisches Übel, sondern nur Mord und Diebstahl. Ehebruch dagegen ist per definitionem eine sexuelle Handlung außerhalb der Ehe und kann daher unter keinen Umständen lizenziert werden. Die Autoren spielen Wortspiele, indem sie das Töten mit Mord und die Einnahme von Eigentum mit dem Stehlen konstruieren. Ein nachdenklicher Zehnjähriger konnte dieses "Argument" zur Verteidigung der Neuheiten von AL sehen. Aber solch ein Unsinn ist das einzige Argument, das aufgebracht werden kann.

Und was ist mit der Lehre von Johannes Paul II. In Veritatis Pracht und Familiaris Konsortio über die absolute Unzulässigkeit von inhärent bösen Taten, einschließlich Ehebruch, die im Einklang mit der gesamten Tradition der Kirche ist? Nach den Autoren ist diese Lehre nur das Ergebnis des "Einflusses des neoscholastischen Denkens", der zu "Blöcken des Denkens und Handelns in der katholischen Kirche" geführt hat, aber "mit Amoris laetitia , zielt Papst Francis darauf ab, ein Stichwort für die Fortsetzung zu bieten Forschung, auch in diesem Bereich. "

Forschung? Keine "Forschung" wird jemals eine Rechtfertigung für das, was unser Herr verurteilt als Ehebruch ohne Ausnahme. Durch "Forschung" bedeuten die Autoren wirklich, was sie selbst ausstellt: lachhafte Sophistik zur Verteidigung eines unhaltbaren Dokuments, das eine eklatante Abkehr von der ständigen Lehre der Kirche über das innere Böse der Ehebruch darstellt. Von solchen Entwicklungen ist das dritte Geheimnis von Fatima eine Warnung an die Kirche.
http://www.fatimaperspectives.com/fe/perspective1004.asp

von esther10 16.05.2017 00:03

Fatima 2017
Roberto de Mattei
14. Mai 2017



Fünfhundert Leute waren auf dem Platz außerhalb des Heiligtums in Fatima und warteten auf Papst Franziskus und die Heiligsprechung der beiden kleinen Hirten Francesco (10) und Jacinta (9), die zusammen mit ihrem Cousin Lucia dos Santos unsere Dame sahen und ihre Worte hörten Zwischen 13. Mai und 13. Oktober 1917. Die Heiligsprechung fand statt und die Kirche hat die jüngsten Kinder nicht Märtyrer in ihrer Geschichte, geschrieben in das Buch der Heiligen. Der Prozess für die Seligsprechung ihrer Cousine Lucia, die 2005 gestorben ist, ist auch im Gange.

Was Fatima aus der ganzen Welt von dem Papst erwartete, war nicht nur die Heiligsprechung der Visionäre, sondern auch die Erfüllung einiger Anträge der Dame, bis dahin ungehört.

Zwei antithetische Hundertjahrfeiern werden in diesem Jahr gefeiert: die Fatima-Erscheinungen und Lenin und Trotzkis bolschewistische Revolution in Rußland, die im selben Monat auftraten, die Marian-Ereignisse in Portugal zu Ende gingen. Bei Fatima hat die Gottesmutter angekündigt, daß Rußland seine Irrtümer auf der ganzen Welt zerstreut hätte, und aus diesen Fehlern hätten Kriege, Revolutionen und Verfolgungen gegen die Kirche gegeben worden. Um diese Katastrophen zu vermeiden, fragte unsere Frau vor allem nach einer aufrichtigen Umkehr von der Menschheit und einer Rückkehr zur moralischen Ordnung der christlichen Prinzipien. Zu dieser notwendigen Änderung der Christen fügte unsere Dame zwei spezifische Anträge hinzu: die Weihe Rußlands zum Unbefleckten Herz Mariens, die vom Papst in Vereinigung mit den Bischöfen in der ganzen Welt aufgeführt werden sollte,

Die Ausbreitung der Übung der ersten fünf Samstage wurde von den kirchlichen Autoritäten niemals gefördert, die Handlungen der Bekenntnis und die Weihe der Päpste waren alle teilweise und unvollständig, aber vor allem seit mindestens fünfzig Jahren haben die Kirchenmänner nicht gepredigt Der Geist des Opfers und der Buße mehr, so eng mit den beiden kleinen kanonisierten Hirten verbunden. Im Jahre 1919, als Lucy am Vorabend ihres Todes Jacinta im Krankenhaus besuchte, stand ihr Gespräch ganz auf die Leiden der beiden Cousinen, die den Sündern angeboten wurden, um die schrecklichen Strafen der Hölle zu vermeiden, die ihnen von der Gottesmutter gezeigt worden war.
+++
Papst Franziskus, der noch nie in Fatima gewesen war, nicht einmal als einfacher Priester, berührte keines dieser Themen. Am 12. Mai , in der Kapelle der Erscheinungen, und präsentierte sich als " Bischof in Weiß gekleidet ", sagte der Papst: " Als Pilger der Hoffnung, dass der Geist erwacht, komme ich als Prophet und Bote, um die Füße zu waschen Von allen an demselben Tisch, der uns verbindet . " Dann die Einladung, den Beispielen von Francesco und Jacinta zu folgen. " So werden wir allen Wegen folgen und überall unseren Pilgerweg machen, wir werden alle Wände zerreißen und jede Grenze überschreiten, Wie wir an jede Peripherie gehen, um Gottes Gerechtigkeit und Frieden zu erkennen . “ In seiner Predigt am 13. Mai th in dem Heiligtum ' s Hof, Francis erinnerte ‚ alle meine Brüder und Schwestern in der Taufe und in unserer menschlichen Familie ‘vor allem„ den Kranken und Behinderten, Gefangenen und die Arbeitslosen, die Arme und die verlassene, " Mit der Einladung, " das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederzuentdecken, das auftaucht, wenn sie missionarisch ist, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe. " " Mit der Einladung, " das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederzuentdecken, das auftaucht, wenn sie missionarisch ist, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe. " " Mit der Einladung, " das junge und schöne Gesicht der Kirche wiederzuentdecken, das auftaucht, wenn sie missionarisch ist, einladend, frei, treu, arm an Mitteln und reich an Liebe. "
+++
Die tragische Dimension der Fatima-Botschaft, die sich um die Begriffe der Sünde und Strafe dreht, wurde beiseite gelegt. Unsere Dame hatte zum kleinen Jacinta gesagt, dass Kriege nichts anderes als Strafe für die Sünden der Welt sind und dass die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle tragen, die gegen die Reinheit sind. Wenn wir heute »einen» Weltkrieg in Stücke «erleben, wie es Papst Franziskus oft wiederholt hat, wie können wir das nicht mit der schrecklichen Explosion der heutigen Unmoral verbinden, die so weit gegangen ist, die Inversion der Moral zu legalisieren Gesetze? Unsere Dame hatte noch einmal zu Jacinta gesagt, daß, wenn es keine Abänderung und Buße gegeben hätte, die Menschheit bestraft worden wäre, aber am Ende würde ihr Unbeflecktes Herz triumphieren und die ganze Welt würde umgewandelt werden.

Heute ist nicht nur das Wort "Bestrafung" verabscheut, da die Gnade Gottes jede Sünde aufhebt, aber die Idee der Bekehrung ist unangenehm, da der Proselytismus in der Sicht des Papstes Francus das stärkste Gift gegen den ökumenischen Weg ist, .


Wir müssen anerkennen, dass die Botschaft von Fatima, die nach den soziologischen Kategorien von Papst Franziskus neu interpretiert wurde, wenig mit der prophetischen Ankündigung des Unbefleckten Herzens Maria zu tun hat, die die Gottesmutter vor hundert Jahren in die Welt verkündet hat.

*
Übersetzung: Mitwirkender Francesca Romana
Etiketten : de Mattei , Fatima , Fatima Hundertjahrfeier , Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von Adfero. Am 5/15/2017
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/05...h.W5qR5f9Q.dpuf

von esther10 15.05.2017 20:39

FATIMA - drittes Geheimnis: neue Enthüllung

Am 15. Mai Jahr das Pfingstfest, den deutschen Theologen Vater Ingo Döllinger, ehemaliger Sekretär des damaligen Bischofs von Augsburg, Msgr dauern. Josef Stimpfle, und enge Mitarbeiter von St. Padre Pio, haben seine Zustimmung zu dem Journalisten Maike Hickson, dass diese Aussagen auf OnePeterFive Website veröffentlichen: „Nicht lange nach der Veröffentlichung im Juni 2000 des dritten Geheimnisses von Fatima von der Kongregation für die Lehre Der Glaube, Karte. Joseph Ratzinger sagte Döllinger Vater während eines Gesprächs, das ein Teil des dritten Geheimnisses ist noch nicht veröffentlicht. "

Das Spread ist authentisch, aber „es gibt noch mehr von dem, was wir veröffentlicht haben“, fügt er noch gesagt, in diesem Umstand, der damaligen Kardinal. Ratzinger. Die nicht veröffentlichte, insbesondere, würde er von einem „schlechten Rat und eine schlechte Messe“ sprechen, die in Kürze eingeführt werden würde. Am 21. Mai kam er, über, Pressestelle öffentliche Leugnung durch die Vatikan: nie würde Benedikt XVI von Fatima spricht mit prof. „Die Veröffentlichung des dritten Geheimnisses“ wäre „vollständig“ Döllinger und in jedem Fall.

Nun aber Giuseppe Nardi, Direktor der maßgebliche deutsche Katholisches.info katholischen Seite, hat eine neue Quelle gefunden, die die Version bestätigt erschien ursprünglich auf OnePeterFive: es ist Gottfried Kiniger, lieber Freund prof. Döllinger, 80 Jahre alt heute. Wie von Maike Hickson geschrieben - sagte er - tatsächlich entspricht, seiner Meinung nach, dettogli sie den gleichen Vater Döllinger vor 17 Jahren vor Zeugen.

von esther10 15.05.2017 15:54

Mai 11, 2017 - 15

Angenommener Mann dankt seiner Mutter, dass er ihn nicht abgebrochen hat: neues emotionales Video


Ryan Jon mit seiner adoptierten Mutter Mandy.
Annahme

11. Mai 2017 ( SPUC ) - Ein Video, das ein australischer DJ für den Muttertag gemacht hat, der der Geburtsmutter dankte, die er niemals getroffen hat, ist viral geworden.

Zum Zeitpunkt des Schreibens wurde das Video, das Ryan Jon auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat, über 4,2 Millionen Mal gesehen.

Er hat den Clip mit dem Titel geschrieben: "Ich habe meine biologische Mama nie getroffen und jedes Jahr hat mir die Mutter den Tag gedacht. Meine Geburtsmamma hat mir so viel geopfert und ich würde sie gerne wissen, wie dankbar ich bin und ich hoffe Ich mache sie stolz. "

Ryan wurde 1987 geboren und wurde adoptiert, als er nur sechs Wochen alt war. Seine Eltern, Mandy und Rod, hatten sich nicht vorstellen können, und er erklärte, dass sie eines Tages einen Anruf bekommen hätten: "Hier ist ein Baby, komm und hole ihn morgen ab". Ryan weiß nicht viel über seine Geburtsmutter, Julie, außer was sie in einem Brief erklärte, den sie mit ihm verließ. Sie wohnte in einem Wohnhaus und als sie schwanger war unerwartet fühlte sie einfach, dass sie nicht die Reife hatte, um eine große Mutter zu sein.

Dankbar, am Leben zu sein

Obwohl Ryan sagt, dass er nicht in die Abtreibungsdebatte einsteigen will, spricht er darüber, wie dankbar er sein soll. "Ich weiß nicht wirklich, wie es war, im Jahr 1987, aber jetzt, wenn jemand schwanger wird und kein Baby haben will, haben sie einfach kein Baby. Die Chancen, dass ich geboren bin und mit großen Eltern war, war Ziemlich schlank, also bin ich nur glücklich, denke ich. "

In der Zeit für das Muttertagswochenende (keine Sorge, Australien hat ihre im Mai, nicht März wie das Vereinigte Königreich!), Schickte der Hit 104,7 fm Radio-Moderator eine ganze Reihe von Videos, in denen er seine Adoptionsgeschichte teilt, einschließlich eines Interviews mit Seine Adoptivmutter, Mandy.

Annahme "die Gabe des Lebens"

Er betont, was eine positive Wahl Adoption ist. "Ich habe schon viele Geschichten gehört, in denen Frauen, die Kinder zur Adoption aufgegeben haben, sich wirklich schuldig fühlen und manchmal scheint es wie eine feige Sache ... aber als jemand, der adoptiert wurde, ist es aus meiner Sicht das Gegenteil Habe jemandem die Gabe des Lebens gegeben, du hast deinen Körper für jemanden geopfert, der in 12 Monaten nicht einmal weißt. Ich würde gerne in der Lage sein, meine Geburtsmutter in den Augen zu sehen und nur zu sagen, wie dankbar ich bin . "

Allerdings, verwechselt die Erzählung der Adoption oft in den Medien gesehen, sagt er, er sieht seine Geschichte nicht als eine der dramatischen Verlassenheit. Er schrieb in Kidspot : "Leute, mit denen ich spreche, sind oft überrascht, dass ich keine kranken Gefühle habe oder irgendwelche brennenden Fragen habe, die ich beantwortet habe ... Ich sehe das nicht als eine Geschichte der Verlassung - für mich ist es weit Weniger dramatisch, als Filme mit verärgerten Jugendlichen schreien könnten: "Du bist nicht meine wirkliche Mutter, sag mir nicht was zu tun."

Ryan sagt auch, dass er nicht unbedingt seine Geburtsmutter treffen muss, da er sich bewusst hat, dass sie sich wohl bewegt hat und eine Familie hatte. "Es ist ganz gut mit mir, wenn ich sie niemals traf, auch wenn ich nie weiß, dass sie die Nachricht bekommt, ich würde es lieben, zu wissen, wie dankbar ich bin."
https://www.spuc.org.uk/news/news-storie...ther-goes-viral
+++
VIDEO

https://www.spuc.org.uk/news/news-storie...ther-goes-viral


von esther10 15.05.2017 00:58

Schwärmerischer afrikan. Pastor wollte „auf dem Wasser gehen“: von Krokodilen gefressen

Veröffentlicht: 15. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Charismatisches / Pfingstler | Tags: auf Wasser gehen, charismatisch, Christus, gottesdienst, Kentucky, kirche der heiligen der letzten tage, Krokodile, Markusevangelium, Satan, Schlangen, schwarmgeistig, Simbabwe, USA, vermessen, Versuchung, wundersüchtig |Hinterlasse einen Kommentar
Ein schwarzafrikanischer Pastor aus Simbabwe (dem früheren Rhodesien) wollte seinen Mitgliedern aus der „Kirche der Heiligen der letzten Tage“ beweisen, wie stark sein Wunderglaube und sein „Vertrauen“ auf Gott sei, so daß er wie Christus übers Wasser gehen könne.



Das vermessene Experiment endete tödlich, zumal der schwarmgeistige Jonathan Mthethwa mit seinem Anhang eigens nach White River in Südafrika reiste und sich für sein „frommes“ Vorhaben auch noch den Crocodile River aussuchte, wo es – wie der Name schon sagt – von Krokodilen wimmelt.

Der wundersüchtige Pfarrer ging „ins“ Wasser (nicht „auf“ dem Wasser), doch schon bald tauchten drei Krokodile auf, die von ihm nur die Sandalen und seine Unterwäsche übrig ließen.

Die gläubige Schar war ebenso erstaunt wie geschockt. Gegenüber der Daily Post erklärten seine Gemeindeschäflein allen Ernstes: „Wir verstehen es immer noch nicht, wie das passieren konnte, er hatte die ganze Woche vorher gefastet und gebetet.“

Offenbar war dem enthusiastischen Pastor nicht bekannt, daß Christus bei der Versuchung in der Wüste dem Satan entgegenschleuderte: „Du sollst den HERRN, deinen Gott, nicht versuchen!“ (Mt 4,7)

Derartige Vorgänge sind nicht so einmalig (verrückt), wie sie scheinen. Vor allem in den USA kamen bereits mehrere pfingstlerische Pastoren zu Tode, weil sie sich freiwillig einem giftigen Schlangenbiß auslieferten – und sich hierbei einfältig bzw. vermessen auf das Markusevangelium beriefen: „Wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden“ (Mk 16,18).
https://charismatismus.wordpress.com/201...ilen-gefressen/
Da es wiederholt zu Todesfällen in charismatischen Kreisen kam, hat der US-Bundesstaat Kentucky Schlangen im Gottesdienst verboten.

von esther10 15.05.2017 00:56

Mons Chomali. „Eine Frau in guter Gesellschaft in den neuesten Erkenntnissen in der Abtreibung“



Msgr. Fernando Chomali, Erzbischof von Concepción (Chile) sagt in einem Brief an den von El Mercurio veröffentlichten Editor, dass „ein gutes Unternehmen und auf der neuesten Erkenntnissen Frau geraten in der Abtreibung.“

15/05/17 20.46
( Iglesia.cl/InfoCatólica ) In einem Brief an den Redakteur am Sonntag , 14. Mai den Erzbischof von Concepción, Mons. Fernando Chomali, betonte die Bedeutung der Unterstützung von Frauen in den dramatischen Fälle von Schwangerschaften , die ihre Gesundheit gefährden oder Leben, in Fällen , in denen das Kind eine Fehlbildung oder Konzeption war bringt die Folge einer Vergewaltigung, unter Hinweis darauf , dass eine solche Unterstützung sollte das Ergebnis der entsprechenden Politiken, die in diese Richtung gehen.

komplettes Menü

Das Drama einer Frau, wenn eine Schwangerschaft ihre Gesundheit oder das Leben gefährdet, Ihr Kind eine Fehlbildung oder Konzeption bringt das Ergebnis einer Vergewaltigung, ist immens. Diese Tatsache leben Frauen oft in viel Einsamkeit und Unverständnis. Diese Situationen, wenn auch selten, erfordern besondere Aufmerksamkeit und angemessen zu gehen Frauen, die diese öffentliche Politik gerecht zu werden. Dieses Drama, sind alle Chilenen bewusst, und wir wollen, dass, konfrontiert mit diesen Fällen die beste Lösung und Aufmerksamkeit.

Alle, die auch in dieser Debatte beteiligt haben, zustimmen, weil es, dass ab dem Zeitpunkt der Befruchtung ein neues menschliches Leben beginnt wissenschaftliche Erkenntnisse, wie die unsere. Obwohl wir im Laufe der Zeit geändert haben, sind wir das gleiche von dem Zeitpunkt der Befruchtung und wird bis zum Tod.

Was nicht vereinbart ist, wie muss die Behandlung dieser Menschen gegeben werden, wenn in den frühen Stadien des Lebens und die Entwicklung gesundheitliche Probleme für die Mutter schafft, die Ihr Leben bedrohen können, wenn es um Fehlbildungen kommt (das Projekt spricht von um mit dem Leben nicht vereinbar zu sein, die an sich ein mehrdeutiges und willkürliches Konzept) ist, oder wenn es die Folge einer Vergewaltigung ist.

Die Healthcare Kommission hat sich dafür entschieden, die Möglichkeit der Mutter zu geben, um zu entscheiden, ob oder nicht mit der Schwangerschaft fortzusetzen. Die Rechnung übergeben wird sagen, dass in einigen Fällen ist es möglich, einen unschuldigen Menschen im Mutterleib als eine Lösung für Konflikte zu beseitigen. Ist es eine gute Lösung? Ist eine gute Gesundheitspolitik?

Die Lehre der Kirche sagt, es ist keine gute Lösung, weil es eingeleitet wird, einen Konflikt, Gewalt zu lösen. Je stärker die Macht machen eine Entscheidung über die schwächste zugeschrieben werden. Das ist willkürlich. Darüber hinaus, das Recht zu entscheiden, ob oder nicht ein Leben wert gelebt zu werden zugewiesen worden sind. Das ist arrogant.

Erleben Sie auf der ganzen Welt zeigt, dass die drei Ursachen, die diese Projekte -aduciendo spezifische Situationen entstehen und controladas- rigoros freies Ende in Abtreibung. In der Tat, in der Diskussion, die statt später in diesem Thema stattgefunden hat, im Grunde, es ist nicht die drei Gründe jene, die animiert haben, aber das der richtigen Weges ist die Frau zu entscheiden, ob oder nicht mit der weiter Schwangerschaft.

Dieses Gesetz ist der Anfang von dem, was in anderen Ländern bereits geschehen ist. Es ist gut, dass die überwiegende Mehrheit der Chilenen kennen.

Ein gut begleitet und auf den neuesten Erkenntnissen Frau geraten ist in Abtreibung. Abtreibung ist oft ein Schrei der Verzweiflung und um Hilfe zu rufen. Gute öffentliche Ordnung psychologische, wirtschaftliche und geistliche Begleitung, zu kümmern beiden Leben, ist das, was erforderlich ist. Die beiden sind in Schwierigkeiten. Beide brauchen Aufmerksamkeit. Das ist der Weg der Hoffnung. Dass die öffentliche Ordnung ist mehr im Einklang mit dem Recht eines jeden Menschen, um sein Leben zu respektieren. Das Aussehen der Lage ist umfassender und schon gar nicht gewalttätig. Es ist mehr Respekt vor der Verfassung. Natürlich ist es anspruchsvoller, weil es an der Zeit, Ressourcen und Liebe erfordert.

Was aus anthropologischen Lesen, hinter dem Auge, das die Möglichkeit der Abtreibung öffnet? Es sind diejenigen, die die Freiheit und Autonomie als absoluter Wert verstehen und dass der Staat garantieren muss. Aber es ist eine Autonomie und Freiheit, das Recht auf Leben des anderen verzichtet, das ist die schwächste, hilflos, völlig abhängig von der anderen Seite. Es ist eine Freiheit und Autonomie ohne Wahrheit, und deshalb fehlt gut. Ein Gesetz, das er nicht zeigt ein schlechtes Gesetz.

Diejenigen, die auf dieser Rechnung ablehnen bewegt uns die Überzeugung, dass das Recht auf Leben eines jeden Menschen, die gesundheitlichen Bedingungen und die Bühne des Lebens, wo Sie sind, Respekt ist das Prinzip, aus dem unterstützt eine zivilisierte und demokratische Gesellschaft. Es ist eine primäre rechten Flügel von der Würde dieses Wesens entsteht. Wir glauben, dass es ein nicht verhandelbarer Wert ist. Es kann nicht auf die anderen und ihre Umstände gelassen werden.

In dieser entscheidenden Zeit für die landes, weil ein Gesetz, das Abtreibung ein Wendepunkt in der Kultur, die Anima-, lade ich Sie ein entschiedener zu erkennen, denn je den Wert des menschlichen Lebens und der Würde, die Förderung der öffentlichen Politik das Leben der Mutter und neoconcebido und schließen Sie alle Türen zu kümmern, den Raum geben kann menschliche Handlung zu beraten, das Leben eines unschuldigen Menschen zu beenden.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29383

von esther10 15.05.2017 00:55

Das Schlimmste Ding über Pfarrgemeinde ist nicht verlorene Geschichte, es ist etwas schlimmeres
ArtikelKirchenlebenEvangeliumVon Brantly C. Millegan - 9. Mai 2017


Lou Stejskal, Flickr , CC BY-NC-SA 2.0 / über keywordsuggests.com / ChurchPOP

Am vergangenen Wochenende eine andere Diözese angekündigt in den Vereinigten Staaten weit verbreitet Gemeinde Schließungen und Konsolidierungen. Sie sind nur die neuesten in einer langen Reihe von anderen Diözesen tun das Gleiche .

Das ist natürlich ein schmerzhafter Prozess.

Der Grund, warum eine Pfarre schließt, ist praktisch: Es gibt nicht genug Leute, die es nicht mehr unterstützen. Aber das bedeutet nicht, dass es keine verletzten Gefühle gibt, manchmal ein Gefühl von Verrat, oder sogar gelegentlich voll - auf organisiertem Widerstand. Ich habe den Sinn, über diese Dinge zu lesen, dass viele Menschen am meisten durch den Verlust von Gemeinschaften, die sie liebten, schmerzen. Und das ist ein echter Verlust zu trauern.

Aber der Verlust einer bestimmten lokalen Gemeinschaft, so schmerzhaft, ist nicht das Schlimmste an Pfarrgemeinden. Das Schlimmste ist, was bedeutet: Wenn eine Pfarre schließt, bedeutet das, dass es weniger praktizierende Katholiken an diesem Ort gibt, was den Verlust der Seelen bedeutet .

Es ist nicht so, dass große Städte zu viele Pfarreien für die Anzahl der dort lebenden Menschen haben. Es ist, dass eine kleine Minderheit der Bevölkerung Katholiken praktiziert. Und das hat ewige Konsequenzen.

Das Dogma der Ursprünglichen Sünde lehrt uns, dass alle Menschen in diese Welt kommen "von Naturkindern des Zorns" (Epheser 2.3) Wegen des Falles von Adam ist der Verzugszustand der menschlichen Rasse die Feindschaft mit Gott und ein letztes Schicksal Ewigkeit in der hölle

Aber wir haben auch eine noch größere Hoffnung, dass wir die Vergebung der Sünden und das neue Leben in Jesus Christus empfangen können . Der Schlüsselteil dort ist "in Jesus Christus", denn " es gibt kein Heil durch irgendjemand anderes, noch gibt es einen anderen Namen unter dem Himmel, der der menschlichen Rasse gegeben wird, durch die wir gerettet werden sollen. "(Apostelgeschichte 4.12) Und als sein göttlich begründetes mystisches Leib ist die Kirche das Mittel, durch das diese Erlösung mitgeteilt und auf die Menschen angewendet wird.

So wollen wir keine neuen Leute in der katholischen Kirche, so dass unsere geliebten Traditionen weitergehen. Wir wollen keine neuen Leute in der katholischen Kirche, nur so können wir soziale Unterstützung haben, so wichtig wie diese Dinge sind.

Wir wollen Menschen in der katholischen Kirche für die Rettung ihrer Seelen und die Herrlichkeit Gottes.

Eine verlorene irdische Gemeinschaft ist hart, aber vorübergehend. Verlorene Seelen sind für die Ewigkeit.

Und das bedeutet jeder . Wir wollen nicht nur, dass unsere Kinder katholisch bleiben oder genug konvertieren, um die Dinge so zu halten, wie sie sind. Das einzigartige Heilsangebot von Jesus Christus in der katholischen Kirche ist für alle Menschen.

Also, wenn man von Pflichten schließt, ja, beklage die verlorene Geschichte und die örtlichen Gemeinschaften, die so viel so sehr gewesen sind. Aber klagen Sie mehr für unser kollektives Versagen der effektiven Evangelisierung und was es für so viele Seelen bedeutet. Dies beinhaltet eine bescheidene Untersuchung dessen, was dieses Versagen über unsere eigenen Seelen bedeutet.

Dann lass es uns auf eine größere Heiligkeit , mehr Gebet und einen größeren Eifer , um mit anderen die gute Nachricht des Heils in Jesus Christus zu teilen.
https://churchpop.com/2017/05/09/the-wor...ing-much-worse/
Weil Seelen davon abhängen.
https://churchpop.com/2017/04/29/ways-re...ucharist-wrong/


von esther10 15.05.2017 00:55

Unionsfraktion protestiert gegen türkisches Besuchsverbot für Abgeordnete

Veröffentlicht: 15. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Außenpolitik, Besuchsverbot, Bundestag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erdogan, Jürgen Hardt, NATO, Soldaten, Türkei |Hinterlasse einen Kommentar
Die geplante Reise der Mitglieder des Bundestages zu unseren Soldaten nach Incirlik wurde heute durch die Türkei abgesagt.



Dazu erklären der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Dt. Bundestag, Jürgen Hardt, und der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte:

„Dass Mitglieder des Deutschen Bundestages unsere Soldaten beim NATO-Einsatz im türkischen Incirlik nicht besuchen dürfen, ist nicht zu akzeptieren. Es ist für uns nicht verhandelbar, dass die zuständigen Abgeordneten die deutschen Soldaten im Ausland besuchen dürfen und so ihren parlamentarischen Auftrag wahrnehmen.

Es wäre gut, wenn man sich innerhalb der NATO auf einheitliche Standards für Truppenbesuche verständigen könnte, damit solche Konflikte zwischen NATO-Partnern von vornherein vermieden werden.

Angesichts dieses türkischen Verhaltens taucht die Frage auf, welches Geschäft der türkische Präsident Erdogan in seinem antidemokratischen und antiwestlichen Kurs eigentlich betreibt? Im türkischen Interesse ist es bestimmt nicht, wenn die Türkei ihre Freunde im Militärbündnis vergrault.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...fuer-politiker/

von esther10 15.05.2017 00:49

[b]Nicht Kirchenmuffel, sondern Wahlschwänzer bringen Kardinal Woelki in Rage
Veröffentlicht: 15. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble |

Veröffentlicht: 15. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Außenpolitik, Besuchsverbot, Bundestag, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erdogan, Jürgen Hardt, NATO, Soldaten, Türkei |Hinterlasse einen Kommentar
Die geplante Reise der Mitglieder des Bundestages zu unseren Soldaten nach Incirlik wurde heute durch die Türkei abgesagt.

Dazu erklären der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Dt. Bundestag, Jürgen Hardt, und der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte:

„Dass Mitglieder des Deutschen Bundestages unsere Soldaten beim NATO-Einsatz im türkischen Incirlik nicht besuchen dürfen, ist nicht zu akzeptieren. Es ist für uns nicht verhandelbar, dass die zuständigen Abgeordneten die deutschen Soldaten im Ausland besuchen dürfen und so ihren parlamentarischen Auftrag wahrnehmen.

Es wäre gut, wenn man sich innerhalb der NATO auf einheitliche Standards für Truppenbesuche verständigen könnte, damit solche Konflikte zwischen NATO-Partnern von vornherein vermieden werden.

Angesichts dieses türkischen Verhaltens taucht die Frage auf, welches Geschäft der türkische Präsident Erdogan in seinem antidemokratischen und antiwestlichen Kurs eigentlich betreibt? Im türkischen Interesse ist es bestimmt nicht, wenn die Türkei ihre Freunde im Militärbündnis vergrault.“

Von Felizitas Küble

Wer meint, den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki würde es um den Schlaf bringen, daß deutschlandweit nur noch 12% der katholischen Schäflein sonntags den Weg in die Kirche finden, der täuscht sich.




.

von esther10 15.05.2017 00:48

Pro-Familien-Kreuzfahrer verteidigt die Ungeborenen bei UN-Veranstaltung auf Fatima: Vergiss nicht 'Kinder im Mutterleib'

C-Fam , Johnnette Benkovic , Marta Santos Pais , Unsere Dame Von Fatima , Stefano Gennarini , Un , Vereinigte Nationen



VEREINTE NATIONEN, New York, 12. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Die Vereinten Nationen müssen auf "Kinder im Mutterleib" achten, ein Pro-Life-Anwalt sagte einem UNO-Beamten an einem Freitag-Panel auf Fatima.

Stefano Gennarinis Kommentar zu Marta Santos Pais, UN-Sonderbeauftragter für den Generalsekretär über Gewalt gegen Kinder, löste einen spontanen Applaus aus den 550-plus-Leuten aus, die das Auditorium verpackten.

"Also meine Bitte an Marta Santos ist, dass lass uns auch auf Kinder im Mutterleib achten", sagte Gennarini, der mit dem Zentrum für Familie und Menschenrechte (C-Fam) ist.

"Sie weinen auch, sie fühlen auch Schmerzen, ihr Herz schlägt. Wir müssen auch darauf achten und auf sie weinen. "

Der portugiesische Santos Pais war einer von mehreren Teilnehmern bei der Fatima-Veranstaltung, die von den Missionen des UN-Heiligen Stuhls und Portugals mitgetragen wurde.

Es markierte am 13. Mai, der Tag, an dem die Jungfrau Maria zuerst drei Hirtenkinder in Fatima, Portugal, im Jahre 1917 erschien.

Am Samstag wird Papst Franziskus in Fatima sein, um zwei der drei Visionäre, Jacinta und Francisco Marto zu kanonisieren, die sieben und neun Jahre alt waren, als die Gottesmutter ihnen und ihrer Cousine Lucia Santos erschien.

Über sechs monatliche Erscheinungen bat sie die Kinder, schnell zu fasten und für die Bekehrung der Sünder zu beten und katastrophale Ereignisse, einschließlich der russischen bolschewistischen Revolution und des Zweiten Weltkrieges, vorauszusagen.

Johnnette Benkovic von Frauen der Gnade auf EWTN war auch auf dem Podium, das die "dauerhafte Relevanz" von Fatimas "Botschaft des Friedens" erörterte.

Benkovic erwähnte Mutter Teresa bei der Erklärung des "Genies der Frauen", um Frieden zu bringen.

"Ich möchte auch Johnnette dafür danken, dass sie Mutter Teresa einbringt", sagte Gennarini in der Frageperiode.

Mutter Teresa "sprach von einer starken Botschaft des Friedens", sagte er.

"Sie würde immer sagen, auch hier bei den Vereinten Nationen, dass der größere Zerstörer des Friedens in der Welt heute Abtreibung ist."

In ihrem Vortrag lobte Santos Pais die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, erwähnte aber nicht die Förderung von "sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten".

Um Kinder vor Gewalt zu befreien, war es notwendig, "sichere, integrative, relevante und maßgebliche qualitativ hochwertige Bildung zu haben" und in "Schaffung von Schutzdiensten und Institutionen und Bewusstsein in der Gesellschaft zu investieren, die dazu beitragen können, ein solches Ziel zu erreichen, "Sagte Santos Pais.

Gennarini sprach über die Bedeutung von Fatima für diejenigen im Pro-Life-Apostolat.

"Das letzte, was wir über die Botschaft von Fatima von Schwester Lucia gelernt haben, war in einem Brief, der an Kardinal [Carlo] Caffarra geschrieben wurde", der in den Vatikanischen Archiven ist, sagte er.

Sr. Lucia schrieb ", dass der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans über die Ehe und die Familie sein wird."

Lucia fügte hinzu: "Wir ermutigen uns alle, haben keine Angst", sagte Gennarini. "Weil jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, immer in jeder Hinsicht gekämpft und bekämpft wird, weil dies das entscheidende Thema ist."

Ihr Brief "schließt jedoch, unsere Dame hat schon den Kopf gequetscht", sagte Gennarini.

"Ich dachte nur, das war eine sehr ermutigende Botschaft für uns alle."
https://www.lifesitenews.com/news/pro-fa...-dont-forget-ch

von esther10 15.05.2017 00:45

Erasmus und Luther – Freier Wille wider unfreien Willen
15. Mai 2017 Forum, Hintergrund, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Top, Was wir lesen 0



Luther im Kreis seiner Anhänger – Erasmus (vierter von rechts) gehörte mit Sicherheit nicht dazu.
Auf einem Bild von Lucas Cranach dem Jüngeren ist neben dem altersgrauen Luther und seinen Anhängern auch Erasmus von Rotterdam dargestellt. Es gehört zu den vielen unwahren Luther-Legenden, dass der Humanist und Katholik Erasmus zu den lutherischen Kirchenspaltern gehörte.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Erasmus von Rotterdam und der fünfzehn Jahre jüngere Martin Luther hatten in ihrer ersten Lebenshälfte einige Gemeinsamkeiten: Sie traten in jungen Jahren dem Augustinerorden bei, studierten Theologie und wurden zum Priester geweiht. Beide kritisierten eine in Teilen veräußerlichte Kirchenpraxis bei Klerikern und Gläubigen. Im Eintreten für eine Reform der Kirche kehrten sie ihren Klöstern den Rücken. Beide wurden sehr bekannt aufgrund ihrer Buch-Publikationen. Von Erasmus sind 150 Bücher gedruckt worden, von Luther ein Vielfaches davon. Der Humanist schrieb in elegantem Latein und somit für die Gebildeten seiner Zeit in ganz Europa. Luther publizierte darüber hinaus auch in Deutsch und erreichte somit weitere Volksschichten. Damit sind aber die Gemeinsamkeiten der Protagonisten ausgeschöpft.

Von Askese zu Völlerei

Die Gegensätze zwischen Erasmus und Luther auf verschiedenen Ebenen waren dagegen sehr deutlich. Martin Luther war ein Mensch der Extreme: In seinen Klosterjahren führte er gegen Rat und Vorschrift seiner Oberen ein skrupulöses Mönchsleben mit übertriebener Strenge und Askese, Bußwerken und ständigem Beichten. Mit seinem semi-pelagianischen Buß-Streben fand er keine Heilgewissheit. In seinem späteren Leben trieb er es ins andere Extrem mit Ausschweifungen, Trunkenheit und Völlerei - gegen den Verweis vom Apostel Paulus im Galaterbrief. Schon bei Luthers Reise nach Worms 1521 war aus dem „mageren Augustiner“ ein prassender Geselle geworden. „Ich fresse wie ein Böhme und saufe wie ein Deutscher, das sei Gott gedankt“ – so Luther 1540. Er starb 1546 selbstbezeichnet als „feister Doktor“.

Körperloser Geistesarbeiter und kraftstrotzender Emotionsschreiber



Desiderius Erasmus 1517, gemalt von Quinten Massys
Den geistig reichen Erasmus hatte die Natur nur ärmlich ausgestattet mit einem schmalen, empfindlichen Körper, schreibt Stefan Zweig in seiner Romanbiografie. Seine stubenfarbene Haut fältete sich im Alter wie meliertes Pergament. Einer Kielfeder gleich sprang die Nase aus dem Vogelgesicht hervor über schmal geschnittene Lippen mit tonloser Stimme. Nur die Augen verrieten mit ihrer Leuchtkraft einen wachen und ständig arbeitenden Geist: die wahre Vitalität des Erasmus. In seiner reflexiven Geistesarbeit zeigte sich die Kontinuitätsachse seines Lebens: Lesen, Lernzuwachs, Schreiben – täglich bis zu zwanzig Stunden.

Bei Luther dagegen war das Schreiben ein quasi körperunterstützter Vorgang, durchlebt und durchlitten, mit den Füßen stampfend, mit der Faust schreibend und den Zähnen malmend, manchmal mit Schaum vor dem Mund. Seine Emotionen von Angst und Zorn, Entschlossenheit und Kampfgeist formten seine Worte und Sätze gelegentlich wie Hammerschläge und Giftpfeile. So entwickelte und beherrschte er zahlreiche Stilgattungen: Erbauungsliteratur, geistliche Lieder, Predigten, geschliffene Argumentationsschriften, scharfe Polemiken, Schmäh-Schriften, Beleidigungsbriefe und vernichtende Pamphlete.

Devote Schmeicheleien und demagogischer Tonfall

Er konnte aus taktischen Gründen einen sehr devoten Ton auflegen – so in seinem „Sendschreiben an Papst Leo X.“ vom Oktober 1520, nachdem er das Papsttum schon mehrfach als teuflischen Antichristen gebrandmarkt hatte. In ähnlich schmeichlerischer Höflichkeit und übertriebenen Selbstherabsetzung hatte Luther im März 1519 ein Bittschreiben an Erasmus gerichtet. Es ging ihm darum, dass der damals schon hochberühmte und europaweit geachtete Humanist „den kleinen Bruder in Christo anerkenne“, also ein Wort der Zustimmung zu Luthers Kirchen-Rebellion ausspreche.

Erasmus äußerte in internen Gesprächen durchaus Sympathien für Luthers Reformanforderungen. Aber von Anfang an tadelte er den demagogischen Tonfall und fanatischen Akzent von dessen Reden und Schriften. In seinem Antwortbrief verwies Erasmus darauf, dass durch wissenschaftliche Klärung und kluge Zurückhaltung im aktuellen Parteienstreit mehr erreicht werde als durch ungestüme Einmengung: „So hat Christus die Welt unterworfen.“ Dringlich ermahnte er Luther zur Mäßigung und endete den Brief mit dem Wunsch, Christus möge Luther täglich mehr von seinem (sanftmütigen) Geiste verleihen.

Erasmus’ Mahnung zur Mäßigung prallte an beiden Parteien ab

Die Mahnung zur Mäßigung sollte der maßlose Macher- und Machtmensch Luther als Kränkung empfinden, die Aufforderung zur Zurückhaltung war dem cholerischen Tatmenschen eine Provokation. Gänzlich irritierend musste für den stolzen Wittenberger der Hinweis auf demütige Gesinnung aus dem Geiste Christi sein. Zwar hatte Luther in seinen ersten Lehrjahren genau diese Methode des Erasmus gelehrt: Wahrheit könne nur mit Demut erreicht werden. Doch inzwischen war er in einer Kehrtwende auf dem Weg zu einer „sanctissima superbia“. In seiner überheblichen Wahrheitsgewissheit spielte er sich in “heiligem Hochmut“ gegenüber seinen papistischen Gegnern auf.

Nach dieser maßvollen Absage schienen die Wege getrennt zu sein: Luther ging seinen Weg, das kommende Drama in seinem Sinne zu gestalten. Erasmus hoffte in diesem Parteienstreit Zuschauer oder wenigstens Schlichter sein zu können. Er warnte Papst, Bischöfe und Fürsten vor übereilter Härte: „Nicht jeder Irrtum ist schon eine Ketzerei, die nach dem Scheiterhaufen schreit.“ Den Wittenberger mahnte er unermüdlich, auf nicht so aufrührerische und „unevangelische Weise das Evangelium zu verkünden“. Doch auf beiden Seiten setzten sich die Falken durch. Auf dem Reichstag zu Worms sollte von Kaiser und Kirche der Stab über Luther gebrochen werden. Viele Fürsten waren ebenso entschlossen, den beiden europäischen Zentralmächten Steine in den Weg zu legen.

In dieser Situation erwuchs Erasmus unerwartet eine Vermittlerrolle zu. Friedrich von Sachsen, kirchenfromm und Reliquiensammler, aber Schirmherr Luthers, fragte Erasmus um Rat zur Lehre Luthers. Der antwortete entsprechend seiner ausgleichend-prüfenden Art: Luther sollte öffentlich von gerechten, freien und unverdächtigen Richtern gehört und seine Bücher nicht vorher verbrannt werden. Diese Antwort machten sich Friedrich von Sachsen und andere mit Luther sympathisierende Fürsten zu eigen. Sie protestierten damit gegen den schroffen Standpunkt Roms und des Kaisers. Doch die blieben bei ihrer Forderung nach Widerruf oder Ächtung – genauso wie Luther ein Einlenken kategorisch ablehnte.

Die Tragik des humanistischen Vermittlers

Damit war die drohende Spaltung vollzogen und sie vertiefte sich noch. Denn der Kaiser war wegen auswärtiger Kriegspflichten zu schwach, um als weltlicher Arm die kirchliche Verurteilung durchzusetzen. Viele Fürsten andererseits fühlten sich bestärkt in ihrem Widerstand gegen Kaiser und Rom. Unter den gegebenen Verhältnissen hatte Erasmus ungewollt der Partei Luthers Vorschub geleistet. Er hat es später bedauert, nicht persönlich in Worms sein hohes Ansehen in die Waagschale der Entscheidung eingebracht zu haben. Aber weltgeschichtliche Stunden lassen sich nicht nachträglich einholen, resümiert Stefan Zweig. Der Standpunkt des Ausgleichens zeitigte in diesem zugleich kirchlichen und politischen Prozess ein tragisches Ergebnis für den Humanisten Erasmus. Fortan wurde er von katholischen Universitäten wie etwa Löwen als Anstifter der „Lutherpest“ beschimpft oder von protestantischer Seite als lau, schwankend und unentschlossen getadelt.


Luther und Erasmus (Buch der Gustav-Siewerth-Akademie)

Der Biograf Zweig fasst zusammen: „Erasmus kann die Papstkirche nicht aufrichtigen Herzens verteidigen, weil er als Erster in diesem Streite ihre Missbräuche gerügt, ihre Erneuerung gefordert hatte.“ Doch dann musste er erkennen, dass die von ihm und anderen Humanisten gerügten Veräußerlichungen der Kirche keine innere Reform hervorgebracht hatte. Wer keine Reliquien verehrte, wurde dadurch noch lange kein besserer Christ.

Bald wurde seine Distanz zu Luthers Lehren größer als seine kritische Haltung zur Kirche. Insbesondere erregt sein Abscheu, dass Luther und seine Anhänger nicht „die Idee seines Friedens-Christus in die Welt tragen, sondern zu wüsten Eiferern geworden sind“ – so Stephan Zweig. Erasmus bleibt bei seiner kritischen Loyalität zur römisch-katholischen Kirche: „In Luthers Kirche hätte ich eine der Koryphäen sein können, aber ich wollte lieber den Hass ganz Deutschlands auf mich ziehen, als mich von der Gemeinschaft der Kirche zu trennen.“

Der Humanist wurde zu einem frühen Kritiker der protestantischen Bewegung:

„Sie schreien unablässig Evangelium, Evangelium! Dessen Ausleger wollen sie aber selber sein. Einst machte das Evangelium die Wilden sanft, die Räuber wohltätig, die Händelsüchtige friedfertig, die Fluchenden zu Segnenden. Diese aber, wie Besessene, fangen allerhand Aufruhr an und reden den Wohlverdienten Böses nach. Ich sehen neue Heuchler, neue Tyrannen, aber nicht einen Funken evangelischen Geistes.“
Luther forderte Erasmus zur Stellungnahme heraus



Erasmus über den freien Willen
Luther reagierte auf diese Einlassungen gewohnt streitsüchtig. Er schrieb 1522 an einen Freund: „Die Wahrheit ist mächtiger als die Beredsamkeit, der Glaube größer als die Gelehrsamkeit. Sollte es Erasmus wagen, mich anzugreifen, so würde er erfahren, dass Christus sich weder vor den Pforten der Hölle noch vor den Mächten der Luft fürchtet.“ Der Wittenberger strotzte vor Selbstbewusstsein, wenn er die Wahrheit, den wahren Glauben und selbst Christus mit sich und seinem Handeln identifizierte. Als er ein Jahr später ein persönliches Schreiben an Erasmus richtete, war sein Tonfall ähnlich überheblich und herablassend: Wenn er schon nicht den Mut habe, an der Seite Luthers gegen „das Ungeheuer der Papstkirche“ zu kämpfen, dann solle er sich in den Streit nicht einmischen. Und wenn er es doch tue, bedeute es keine Gefahr mehr für ihn.

Trotz der hochfahrenden Art und des demütigenden Brief-Inhalts ließ sich Erasmus nicht dazu hinreißen, in gleicher Weise auf Luther einzugehen. Er wählte für die Auseinandersetzung die Form einer philosophisch-theologischen Erörterung über den freien Willen. Luther musste nach der Veröffentlichung der Schrift „De libero arbitrio“ von 1524 zugeben, dass Erasmus der einzige von allen Widersachern sei, der den Nerv seiner Sache erkannt habe.

Luthers Extreme waren seine Schwachpunkt

Luthers dogmatische Lehre hatte zwei Eckpunkte, die sich gegenseitig bedingten: Die totale, unheilbare Verderbtheit der Menschen könnte niemals irgendwelche guten Werke bewirken und daher seien sie zu ihrer Rechtfertigung allein und völlig auf die Gnade Gottes angewiesen. Der Mensch werde von Natur aus und auch nach der Taufe stets „vom Teufel geritten“ und nur der Glaube mache ihn zum Reittier Gottes. In diesem Konzept durfte kein Platz für den freien Willen sein, denn der hätte menschliches Mühen, Reue, Besserung und insbesondere heilsbedeutsame gute Werke nach sich gezogen, die die alleinige Gnadenwirkung beeinträchtigten. Luthers Position zum unfreien Willen war die Grundlage für seinen Kampf gegen die katholische Lehre vom Zusammenwirken von Natur und Gnade, von Glauben und Werken.

Erasmus entfaltete die katholische Lehre

Erasmus fasste Luthers Theorem so zusammen: Der Mensch sei unfähig, die Gebote Gottes zu erfüllen, da alle vermeintlich guten Werke nur Verdammnis brächten. Dagegen führt er eine große Zahl von philosophisch-theologischen Autoritäten an wie auch die Mehrzahl der einschlägigen Bibelstellen. Erasmus behandelte die biblischen Aussagen und erörterte die klassischen Argumentationen von Kirchenlehrern und Theologen. Sein Ergebnis formulierte er wie immer abgewogen und moderat: Der freie Wille stehe nicht im Widerspruch zur göttlichen Gnade, sondern in einem graduellen Verhältnis:

„Ich billige die Überzeugung jener, die dem Willen einiges zuschreiben, aber der Gnade das meiste.“
Das umschreibt die Position der kirchlichen Theologen und Konzilien seit jeher und so wurde es im Konzil von Trient dogmatisiert.

Perverser Sündenstolz ohne Scham und Reue

Nach der Lektüre von Erasmus’ Buch zeigt Luther sogleich seinen verächtlichen Respekt: „Während ich mir mit den Büchern meiner anderen Gegner den H…. auswische, habe ich diese Schrift ausgelesen, aber doch hinter die Bank geworfen.“ Denn zunächst hatte er 1524 an anderen Fronten zu kämpfen. Mit seinem blutrünstigen Pamphlet gegen die kämpfenden Bauern stellt er sich endgültig auf die Seite der Fürsten und Grundherren gegen das Volk: „Der Esel will Schläge haben und der Pöbel mit Gewalt regiert werden.“ Nachdem die Felder in Württemberg und Thüringen mit dem Blut der hingeschlachteten Bauern getränkt waren, gab er das grausige Bekenntnis ab: „Ich, Martin Luther, habe im Aufruhr alle Bauern erschlagen, denn ich habe sie heißen totschlagen: All ihr Blut ist auf meinem Hals.“

In diesem hybriden Sündenstolz ohne Scham und Reue zeigten sich die furchtbaren Früchte seiner exzessiven Sünden- und Gnadenlehre: Da einerseits die Sünden unvermeidbar sind, andererseits der Sünder im Glauben durch die Gnade gerechtfertigt wird, sind selbst die größten Sünden irrelevant. Luther kann die Gläubigen sogar zu kräftigem Sündigen auffordern, wenn sie nur noch kräftiger glauben würden. Erasmus hatte mit seiner Schrift diesem zentralen Theorem Luthers den Boden entzogen und deshalb tobte der Wüterich:

„Ich will gegen ihn schreiben, sollt er gleich darüber sterben und verderben; den Satan will ich mit der Feder töten – wie ich Münzer getötet habe, dessen Blut auf meinem Hals liegt.“
Auch die Tötung der Wiedertäufer nahm er auf seinen Hals. In einer Denkschrift hatte er von den protestantischen Fürsten gefordert, Wiedertäufer zu verfolgen, einzukerkern und mit dem Galgen zu bestrafen.

Luther will Gottes Krieg führen, auch wenn die Welt in Scherben fällt



Luthers Gegenschrift „über den unfreien Willen“
In seiner Schrift „De servo arbitrio“ oder vom knechtischen Willen von 1525 zieht Luther alle Register seiner Beredsamkeit von Spott und Speien, Argumentation und Attacke. Er schreibe das Buch nur, weil Paulus befehle, „unnützen Schwätzern das Maul zu stopfen“. Dann verhöhnt er den Humanisten wegen dessen abwägender Argumentation. Luther hatte die erörternd-diskursive Methode der Scholastik längst hinter sich gelassen. Aus seiner Glaubensgewissheit heraus gab es für ihn nur eine Wahrheit – seine Wahrheit, die er mit Christi Wort und Wille gleichsetzte. Der Heilige Geist sei kein Skeptiker wie Erasmus. Deshalb setze er auf ein klares Urteil, wenn auch gleich die ganze Welt in Unfrieden versinken, zu Trümmern gehen und in Scherben zerfallen würde. Über die Willens-, Sünden- und Gnadenfrage hinaus griff Luther Erasmus’ Christusglauben vom Friedensbringer an: „Das Wort Gottes ist Krieg, ist Gift, ist Untergang“, doziert er martialisch. „Dieser Krieg ist unseres Herrgotts, der hat ihn durch seinen göttlich freien Willen erweckt und wird nicht damit aufhören, bis er alle Feinde seines Wortes zuschanden gemacht.“ Erasmus als Weichredner solle mit seinen gezierten Worten nicht an Problemen herumfingern, die nur von restlos gläubigen Tatmenschen entschieden werden könnten.

Niederträchtige Totschlag-Phantasien …

Aber auch mit dieser maßlos drohenden und dröhnenden Rede konnte sich Luther in seinem Eindreschen auf den Gegner nicht beruhigen. Keinen Anlass sollte er im weiteren Leben versäumen, um Erasmus mit fürchterliche Schmähungen und Verunglimpfungen zu überkübeln. Der Humanist wäre der „grimmigste Feind Christi“, er fluchte seinen Namen als Glaubensskeptiker, gottesschändlicher Ketzer oder gar Atheist. Luthers Hass steigerte sich zu niederträchtigen Gewaltphantasien:

„Wer den Erasmus zerdrückt, der würget eine Wanze, und diese stinkt noch tot mehr als lebendig.“
Luthers Polemiken gegen seine akademischen und sonstigen Gegner werden von protestantischen Apologeten – auch von Frau Käßmann – vielfach unter dem Titel „derbe Sprache“ subsumiert, die damals angeblich „üblich“ gewesen wäre. Das ist in zweifacher Hinsicht falsch. Mit der Kennzeichnung von sprachlicher Derbheit wird Luthers gelegentliche Vernichtungssprache verharmlosend gerechtfertigt. Und „üblich“ waren seine sprachlichen Exzesse auch nicht. Denn das städtische Bürgertum hatte sich im Spätmittelalter an den höfisch-gepflegten Sprach- und Umgangsformen von Adel und Ritterschaft orientiert. Erst die Raubritter des 15. Jahrhunderts und die Landsknechte der frühen Neuzeit brachten eine sprachliche Verrohung mit sich. An diesem kleinen gesellschaftlichen Sektor orientierte sich Luther bei seinen rüden sprachlichen Ausfällen.

Auch der protestantische Kirchenhistoriker und Lutherkenner Thomas Kaufmann gebraucht eine Verharmlosungssprache, wenn er Luthers maßlose Verteuflungen von Juden, Türken, Papisten, Schwärmer, Zigeuner und eben auch Humanisten mit dem farblosen Fremdwort „Invektiven“ zusammenfasst oder als „derbe sprachliche Mittel“ relativiert (ZEIT Geschichte 5/2016). Darüber hinaus will er Luthers „Kampfschriften“ aus der „agonalen Streitkultur der spätmittelalterlichen Universität“ ableiten, in der Luther sozialisiert worden war. Tatsächlich kann man etwa in seiner Streitschrift zum geknechteten Willen die scholastische Debattierkunst noch erkennen. Aber Luther verletzte eben die akademischen Spielregeln von Argumenten, Beweisen und Folgerungen, wenn er mit Schmähungen, Beleidigungen und Vernichtungsworten auf seine Gegenspieler einschlug. Das muss ihm als persönliche Niedertracht und unmoralisches Nachtreten angerechnet werden, was Luther aber in seinem Sündenstolz – wie oben gezeigt – nicht weiter störte.

… von einem stiernackigen Gottesbarbar

Wahrscheinlich von seinen Freunden angemahnt, schrieb Luther nach einiger Zeit einen beschwichtigenden Brief an den vorher Verfluchten – diesmal mit Scherzen und Schmeicheleien gewürzt. In seinem Antwortschreiben zeigte Erasmus, was den Unterschied ausmachte zwischen einem polemischen Hassredner und einem großmütigen und weitdenkenden Humanisten: Alle die persönlichen Beleidigungen, Lügen und Schmähungen seien ihm weniger wichtig. Ihn schmerze vielmehr das Ärgernis, dass Luther mit seinem „anmaßenden, schamlosen und aufrührerischen Verhalten“ den Frieden in der Kirche zerstört, die furchtbarsten Tumulte über Deutschland gebracht und die Welt in Spaltungen und Krieg geführt habe. Er machte den Reformator dafür verantwortlich, dass der Name Christi zum Feldruf geworden sei und das Evangelium gebraucht werde wie eine Streitaxt der Barbaren.

An dieses Urteil des humanistischen Zeitgenossen Luthers knüpfte ein anderer Humanist 400 Jahre später an. Thomas Mann sprach vom Reformator als „stiernackigem Gottesbarbar“, der alle die kriegerischen und spalterischen Folgen seines Handelns gewollt und auf seinen „gedrungenen Hals“ genommen habe. Luther hatte sicher auch andere Seiten. Aber der berserkerhafte Vernichtungswille „in Gottes Namen“ gegen Mitstreiter und Gegenredner, Beteiligte und Unbeteiligte zog sich wie ein grausam-blutiger Faden durch Luthers Leben – bis hin zu seinen antijudaistischen Spätschriften.

Literatur: Stefan Zweig: Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam, Erstpublikation 1935, Neuauflage 2016
http://www.katholisches.info/2017/05/era...nfreien-willen/
Text: Hubert Hecker
Bild: Wikicommons

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs