Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.03.2017 00:39


Erzdiözese Website schlägt vor, "nicht verpflichten Ehebruch" nicht verbieten sexuelle Sünde

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adultery
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sixth+commandment
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ten+commandments
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pornography
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/masturbation
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/ch...+sch%C3%B6nborn
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/archdiocese+of+vienna

20. März 2017 (LifeSiteNews) - Ist die katholische Kirche die traditionelle Sexualmoral zu starr? Kardinal Christoph Schönborns Herde wird sicherlich zum Nachdenken geführt.

Im Dezember veröffentlichte die Internetseite der Erzdiözese Wien unter der Leitung von Schönborn eine neue Präsentation der Zehn Gebote. Es enthielt einen Kommentar über das sechste Gebot: "Du sollst nicht ehebrechen," das könnte man interpretieren, um alles von Masturbation zu Pornografie und Prostitution zu rechtfertigen.

Der Artikel kommt zu dem Schluss, dass er die Aufmerksamkeit des Papstes Franziskus für die Sünder offenbarte, dass die Verweigerung der Gemeinschaft zu den geschiedenen und wiederverheirateten "aus theologischer Sicht sehr fragwürdig erscheint".

Sagt der Artikel auf der Diözesan-Website: "Unter seiner gegenwärtigen Formulierung beabsichtigt das Sechste Gebot nicht, ein allgemeines negatives Urteil über die Sexualität zu machen, noch rechtfertigt es das globale Verbot von Handlungen wie Masturbation, Pornographie, Prostitution usw. "
Ob Kardinal Schönborn sich persönlich bewusst ist, ist ein Wurzelpunkt. Aber er ist dafür verantwortlich, insofern es behauptet, die Lehren der Kirche unter dem offiziellen Kurs der katholischen Diözese Wien zu präsentieren - und ist seit mehr als drei Monaten online.

Es heißt das sechste Gebot "erscheint auf den ersten Blick klar und unmissverständlich." Aber die Dinge sind nicht so klar. "Von Anfang an ist es auf der Grundlage des katholischen Verständnisses der Ehe und stellt zugleich ein unwiderlegbares Argument gegen die Scheidung dar. Aber das führt dazu, eine Tatsache zu verlieren: Die Zehn Gebote, wie alle Regeln und Gesetze, reagieren auf spezifische gesellschaftliche Herausforderungen und sind Produkte ihrer Zeit. Um die ursprüngliche Absicht des sechsten Gebotes zu klären, ist es notwendig, den Kontext zu betrachten, in dem sie geboren wurde. "

Der Kontext wird von Deuteronomium 22:22 gegeben, den der Text "sehr lehrreich" nennt: "Wenn ein Mann entdeckt wird, der mit einer Frau liegt, die mit einem anderen verheiratet ist, werden sie beide sterben, der Mann, der auch mit der Frau lügt Als die Frau. "Der Text fährt fort, das Bibelzitat zu kommentieren:" Die Frau ist schuldig wegen Ehebruch, weil sie ihre Ehe verraten hat; Der Mann, weil er in die Ehe eines anderen eingedrungen ist. Wenn eine Frau sexuelle Beziehungen außerhalb ihrer Ehe hatte, war sie immer ein Ehebrecher. Ein verheirateter Mann, auf der anderen Seite, nur verpflichtet Ehebruch, wenn er Beziehungen zu einer anderen verheirateten Frau hatte. "

Auf der anderen Seite war ein Mann, der die Beziehungen zu einer Frau hatte, die weder verlobt noch verheiratet war, gesetzlich verpflichtet war, eine Geldstrafe zu bezahlen und sie zu heiraten, und sie durfte sie nicht scheiden lassen, Deuteronomie sagt auch, die nicht leicht weggeht ...

Der Text der Diözese geht weiter: "Diese Art, Mann und Frau in einer Weise zu behandeln, die uns ungerecht erscheint, sollte aus der Sicht der patriarchalischen Sozial- und Familienordnung betrachtet werden, die die Ordnung Israels war. Da die verheiratete Frau im weitesten Sinne des Wortes ein Besitz ihres Mannes war, war die Ehebruch ein Vergehen im Hinblick auf sein Recht und sein Eigentum. Darüber hinaus stellte die Frau die sexuelle Treue dem Ehemann eine Garantie für die Legitimität seiner Nachkommen zur Verfügung. So war das sechste Gebot zunächst eine Norm, die dazu bestimmt war, die Fortpflanzung der Blutlinie, der gesellschaftlichen Ordnung und der Idee der Gerechtigkeit zu schützen. "

Johannes Paul II. In seiner Theologie des Leibes schreibt darüber:

"Auf der Grundlage der Analyse, die wir bisher in Bezug auf Christi Verweis auf den" Anfang "in seinem Diskurs über die Unauflöslichkeit der Ehe und auf den Akt der Ablehnung durchgeführt haben, ist folgendes offensichtlich: Er sah deutlich den grundlegenden Widerspruch, daß das eheliche Gesetz des Alten Testaments sich in sich selbst durch die Annahme der tatsächlichen Polygamie, nämlich die Institution der Konkubine, zusammen mit legalen Frauen, oder auch das Recht des Zusammenlebens mit dem Sklaven verborgen hatte. Solch ein Recht, während es die Sünde bekämpfte, zugleich in sich selbst, oder eher geschützt, die soziale Dimension der Sünde enthielt, die sie tatsächlich legalisierte. Unter diesen Umständen wurde es notwendig für den fundamentalen ethischen Sinn des Gebotes: "Du sollst nicht ehebrechen", um auch einer grundlegenden Neubewertung zu unterziehen. In der Bergpredigt,
Diese wahre, katholische Perspektive erscheint überhaupt nicht in dem von der Erzdiözese Wien offiziell veröffentlichten Text. Der Text schlägt stattdessen vor, "das sechste Gebot für heute zu übersetzen"

"Da die soziale Organisation des Volkes Israels sich radikal von uns unterscheidet, muss die Verletzung des Ehebruchs für unsere Zeit umgebaut werden, um ihre Relevanz nicht zu verlieren. Für eine lange Zeit hat die Tradition der Kirche diesem sechsten Gebot alles, was die Sexualität betrifft, beigefügt, und es gilt kollektiv alle Geschlechtsakte außerhalb der Ehe als sterbliche Sünden.

"Eine solche Interpretation steht nicht im Einklang mit den Ergebnissen der Exegese und der Suche nach theologischer Ethik für eine differenzierte Bewertung."

Dies ist ein langer Weg in der Tat von der Präsentation des sechsten Gebots durch den Katechismus der katholischen Kirche , die sagt:

"Jesus kam, um die Schöpfung zur Reinheit ihrer Ursprünge wiederherzustellen. In der Bergpredigt interpretiert er Gottes Plan streng: "Du hast gehört, dass es gesagt wurde: Du sollst nicht ehebrechen. Aber ich sage euch, daß jeder, der eine Frau lächerlich ansieht, schon mit ihr in seinem Herzen Ehebruch begangen hat. Was Gott zusammengefügt hat, lass den Menschen nicht zerlegen.

"Die Tradition der Kirche hat das sechste Gebot verstanden, das die gesamte menschliche Sexualität umfasst." (N ° 2336)
Die Erzdiözese hat eine andere Vision. Unter der Überschrift "Keine Abwertung der Sexualität" geht es weiter:

"Unter ihrer gegenwärtigen Formulierung beabsichtigt das sechste Gebot nicht, ein allgemeines negatives Urteil über die Sexualität zu machen, noch rechtfertigt es das globale Verbot von Handlungen wie Masturbation, Pornographie, Prostitution usw. Es kann nicht einmal dazu dienen, die Unauflöslichkeit von einfach zu rechtfertigen Ehe, sondern im Gegenteil ein Recht auf Scheidung, die auch in Israel existiert. "
Also, sagt die Erzdiözese weiter, dass die katholische Kirche lehrt, dass all diese Dinge gravierende Übel sind? Ganz und gar nicht. Es verwirrt das Problem, indem es fortfährt:

"Respekt für die Ehe von anderen. Die gegenwärtige Bedeutung des Verbots des Ehebruchs liegt vielmehr im Schutz der Ehe als Gemeinschaft der treuen Liebe in einer Gemeinschaft, die von einem Mann und einer Frau mit gleichen Rechten gebildet wird.

"Das ist die Bitte, daß es sich an den Mann und an die Frau richtet: Erstens erinnert er sich an die ständige Achtung, die man für die Ehe von anderen haben muss, in die man nicht eindringen sollte. Auf der anderen Seite lädt es die Ehegatten ein, die Achtung vor ihrer eigenen Ehe zu beachten und sie davon abzuhalten, sie sorglos in Gefahr zu bringen. "
Also, können sie es mit aller Sorgfalt gefährden?

Der Text spricht dann von der Ehe als "kostbares Zeichen der Liebe", in dem "Gottes Liebe zur Menschheit, voller Zärtlichkeit, sichtbar wird".

Aber "können die Menschen lieben, wie Gott liebt?" Auf diese Frage steht die Antwort im Einklang mit der neuen Moral der Amoris laetitia :

"Mit solch starken Worten konfrontiert, wird man aufgefordert zu fragen: Ist das nicht zu viel von Menschen gefragt? Kann der Mensch wie Gott lieben? Sicherlich ist der Mensch das Bild Gottes (vgl. Genesis 1:27), der selbst Liebe und Treue ist, aber der Mensch ist nicht das Vorbild.

"Ein Mann zu sein, ist unvollkommen und fähig zu versagen - auch in der Ehe; Das Gegenteil von "Mann" wäre "perfekt". Der Papst, die Bischöfe und ihre theologischen Berater, die sich der Tatsache bewusst sind, suchen nach einer humanen Lösung für diejenigen, die die geschiedenen und wiederverheirateten genannt werden, dh Personen, die ihre sakramentale Ehe als gescheitert angesehen haben und die in einem Beziehung zu einem anderen Partner, eine Vereinigung, aus der sich andere Verpflichtungen ergeben.

"Ausgeschlossen von - wie es bis jetzt getan wurde - aus dem Sakrament der Eucharistie, indem sie sich auf Jesus und seine Sorge um die Menschheit bezieht, scheint aus theologischer Sicht sehr fragwürdig zu sein. Die christliche Ehe ist ein Ideal, zu dem die Ehegatten zusammengehen, das sechste Gebot führt sie und die Liebe und Treue Gottes geben ihnen die Motivation, diesen Weg zu gehen. "
Offensichtlich begünstigt die Erzdiözese Wien, den Ehebrechern Kommunion zu geben.

Aber es geht noch einen Schritt weiter und wirft Zweifel an der Gültigkeit der Lehre der Kirche über die menschliche Sexualität auf, indem sie vorschlägt, dass Masturbation, Pornographie, Prostitution und dergleichen neu bewertet werden müssen und nicht von den zehn Geboten verboten werden können In Bezug auf Zeit und Ort.

Während der Text auf www.erzdioezese-wien.at nicht offen sagt, dass diese Handlungen nicht ernsthaft sündhaft sind, stellt sie die allgemeine Vorstellung vor, dass sie nicht als solche abgelehnt werden sollten, weil die Kirche eine positive Vision der Sexualität hat. Es ist die Art von Relativismus, der den Menschen hilft, Ausreden für sich selbst zu machen oder sich vorzustellen, dass sie richtig sind, da nichts offen und klar über Sex außerhalb der Ehe gesagt wird.

Für die Aufzeichnung, die Präsentation des Fünften Gebotes auf der Erzdiözese-Website - "Du sollst nicht töten" - ein ganz anderer Ansatz, der erklärt, dass alle Ermordung des unschuldigen menschlichen Lebens verboten ist und die Worte Jesu in der Bergpredigt hinzufügen Zeigen, dass nicht nur Mord ist falsch, sondern auch "missbrauchen und erniedrigender Mitmenschen, auch durch Verleumdung und Einschüchterung."
https://www.lifesitenews.com/opinion/vie...-not-ban-sexual
+
http://www.maurizioblondet.it/conto-sul-...o-non-manchera/

von esther10 21.03.2017 00:39

„Das bestgehütete Geheimnis von Fatima: Die Apostasie der Kirche“ – Ein neues Buch, ein graphologisches Gutachten und viele Fragen
21. März 2017 Hintergrund, Nachrichten 6


Drittes Geheimnis von Fatima: Ein graphologisches Gutachten kommt zu einem verblüffenden Schluß.
(Madrid) In Spanien ist seit heute das Buch „El secreto mejor guardado de Fatima“ (Das bestgehütete Geheimnis von Fatima) des Autors José Maria Zavala im Buchhandel erhältlich. Der Vatikanist Marco Tosatti konnte vorab einen Blick in das Buch werfen.

http://www.katholisches.info/2016/09/pat...gen-den-teufel/

Auf 330 Seiten werden anläßlich des 100. Jahrestages die Ereignisse der Marienerscheinungen im portugiesischen Ort Fatima detailliert und chronologisch nachgezeichnet. Das Hauptaugenmerk dabei liegt auf dem sogenannten Dritten Geheimnis.

Grabriele Amorth, Pater Pio und das „Dritte Geheimnis von Fatima“


Zavalas neues Buch
José Maria Zavala ist ein in Spanien sehr bekannter Journalist und Buchautor, der zum katholischen Glauben konvertierte. Seine Bekehrung steht im Zusammenhang mit dem heiligen Pater Pio, den Zavala besonders verehrt. Unter seinen mehr als 30 Büchern, die er verfaßte, finden sich zahlreiche zu historischen und religiösen Themen. Das neue Buch enthält auch ein Gespräch mit dem vor kurzem verstorbenen jahrelangen Hauptexorzisten der Diözese Rom, Pater Gabriele Amorth, der wie Zavala eine große Verehrung für den heiligen Pater Pio von Pietrelcina empfand. In dem Gespräch geht auch darum, was Pater Pio über das Dritte Geheimnis von Fatima wußte.

Tosatti lenkt den Blick vor allem auf den spannendsten Teil des Buches. „Sollte er sich als echt erweisen, wäre das aufsehenerregend“, so der Vatikanist.

Dieser Kern des Buches betrifft das Dritte Geheimnis (besser gesagt, den dritten Teil des Geheimnisses von Fatima) und ist gar nicht so neu, wie Zavala es darstellt. Die traditionsverbundene, katholische US-Seite Tradition in Action berichtete bereits im April 2010 darüber und veröffentlichte das Dokument in verschiedenen Größen. Das Dokument ist umstritten. Tradition in Action beschränkte sich daher, Fragen zu formulieren, ohne die Hauptfrage nach der Echtheit zu beantworten.

http://www.katholisches.info/2016/05/dri...nder-in-fatima/

Stammt der Text von Sr. Lucia oder handelt es sich um eine Fälschung?

Die Frage lautet: Ist der Text von Sr. Lucia dos Santos geschrieben worden und handelt es sich dabei um den möglicherweise fehlenden Teil des Dritten Geheimnisses, der im Jahr 2000 nicht vom Heiligen Stuhl veröffentlicht wurde? Letzteres wurde von verschiedener Seite, darunter von Prof. Ingo Dollinger und Bischof Kurt Krenn, unter Berufung auf den damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger, behauptet. Als Dollinger im vergangenen Jahr diese Aussage, im Gespräch mit der deutsch-amerikanischen Katholikin Maike Hickson wiederholte, veröffentlichte das vatikanische Presseamt eine Entgegnung von Benedikt XVI., der sagte, „nie“ mit Dollinger über Fatima gesprochen zu haben. Dazu gab es jüngst erst eine Bestätigung für Dollingers Darstellung.

Zavala wurde das Dokument, wie er schildert, anonym im Anhang einer E-Mail und ohne jeden erklärenden Text übermittelt. Die Schilderung klingt fast etwas zu geheimnisvoll, zumal das Dokument bereits seit Jahren im Internet veröffentlicht war. Zavala kannte das Dokument jedenfalls nicht.

http://www.vatican.va/roman_curia/congre...-fatima_ge.html

Das graphologische Gutachten

Es handelt sich um das Abbild eines handbeschriebenen Blattes im Umfang von 24 Zeilen. Zavala ließ den Text aus dem Portugiesischen ins Spanische übersetzen und ein graphologisches Gutachten durchführen. Dazu wandte er sich an respektable Experten, nämlich Bagona Slocker de Arce, Mitglied der Graphologischen Gesellschaft Spaniens und Gerichtsgutachterin, sowie Professor Francisco Alvarez, Jurist und Kriminologe, ehemaliger Leiter der Kriminalabteilung der Guardia Civil. Er bildet heute Graphologen aus, damit sie als beeidete Sachverständige Gerichtsgutachten erstellen können.

20 Seiten des Zavala-Buches nimmt das graphologische Gutachten über das Sr. Lucia zugeschriebene Dokument ein. Es muß vorausgeschickt werden, daß den Gutachtern nicht das Originaldokument vorlag, sondern nur ein digitalisiertes Abbild. Weitergehende Untersuchungen zu Papier, Vergilbung oder Tinte konnten nicht durchgeführt werden. Die Gutachter konnten ausschließlich das Schriftbild mit dem vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Dokument von Sr. Lucia dos Santos vergleichen. Das Gutachten gelangt zum – allerdings bemerkenswerten – Schluß, daß dieses Dokument von derselben Hand geschrieben wurde, wie das vom Heiligen Stuhl veröffentlichte Dokument, das unbestrittenerweise Sr. Lucia dos Santos zugeschrieben wird. Demnach wäre das 24-Zeilen-Dokument Teil der dritten „Erinnerung“ von Sr. Lucia vom 31. August 1941.

Der Text

Der Inhalt der 24 Zeilen lautet in deutscher Übersetzung:

„Nun komme ich zur Enthüllung des dritten Fragments des Geheimnisses; dieser Teil ist die Apostasie der Kirche. Unsere Frau zeigte uns eine Vision eines Individuums, das ich als der ‚Heilige Vater‘ beschreibe, vor einer großen Menge, die ihm zujubelte.

Es gab jedoch einen Unterschied zu einem wirklichen Heiligen Vater, der Blick des Teufels, dieser hatte die Augen des Bösen.

Dann, einige Augenblicke später, sahen wir denselben Papst in eine Kirche gehen, diese Kirche aber war die Kirche der Hölle, es ist nicht möglich, die Häßlichkeit dieses Ortes zu beschreiben, er schien wie eine aus grauem Zement gemachte Festung mit gebrochenen Ecken und Fenstern wie Augen, er hatte eine Spitze auf dem Dach des Gebäudes.

Sofort erhoben wir unseren Blick zu Unserer Frau, die uns sagte, ihr habt die Apostasie der Kirche gesehen, dieser Brief kann vom Heiligen Vater geöffnet werden, er muß aber nach Pius XII. und vor 1960 verkündet werden.

Während der Regierung von Johannes Paul II. hat der Eckstein des Petrusgrabes herausgenommen und nach Fatima gebracht zu werden.

Da das Dogma des Glaubens in Rom nicht bewahrt wird, wird seine Autorität herausgenommen und Fatima übergeben.

Die Kathedrale von Rom muß zerstört und eine neue in Fatima errichtet werden.

Wenn 69 Wochen nach Verkündung dieses Befehls Rom seine Verleugnung fortsetzt, wird die Stadt zerstört.???????

Unsere Frau sagte uns, das steht geschrieben, Daniel 9, 24-25 und Matthäus 21, 42-44.“
Perfekte Fälschung?

Soweit der von Zavala wiedergegebene Text. Tosatti kontaktierte den Autor und bat ihn um Klärung einiger Fragen. Dabei geht es vor allem darum, wie Zavala in den Besitz des Dokumentes gelangte. Dieser antwortete, daß er es vorziehen würde, mit Tosatti persönlich zu sprechen. Eine Begegnung wird in einigen Wochen stattfinden. Dazu Tosatti:

„Wenn das Dokument echt wäre, würde es sicherlich viele Fragen klären, die in der Vergangenheit über die Vollständigkeit der Enthüllung aufgetreten sind, auch bezüglich der Widersprüche, die im Laufe der Jahre im Zusammenhang mit Aussagen jener aufgetreten sind, die Möglichkeit hatten, die Aufzeichnungen von Sr. Lucia zu lesen und die Originaldokumente zu sehen.“
Und weiter:

„Sollte es sich um eine Fälschung halten, dann müßte man anerkennen, daß es sich um eine Fälschung von größter Qualität handelt. Dann würde sich natürlich die Frage stellen, wer sie angefertigt hätte und warum, und warum sie einem in Spanien so bekannten Journalisten und Buchautor übermittelt wurde.“
Nun werde es, so Tosatti, „natürlich sehr interessant sein, zu sehen, ob und wie eventuell die Antwort des Heiligen Stuhls“ auf diese neue Enthüllung ausfallen werde. Tatsache sei es jedenfalls, „daß sich bestätigt, was Benedikt XVI. in einem privaten Gespräch geäußert haben soll: ‚Fatima ist nicht zu Ende‘.“

Die Bedeutung von Fatima

Diese Aussage wurde von Benedikt XVI. nicht nur in einem Privatgespräch geäußert, wie Tosatti schreibt, sondern auch öffentlich in seiner Predigt am 13. Mai 2010 in Fatima gesagt:

„Wer glaubt, daß die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich.“
Ob diese Aussage auf die in die Zeit hineinwirkende Bedeutung Fatimas bezogen war, oder – wie mehrfach spekuliert wurde – eine Andeutung darstellte, daß 2000 das „Dritte Geheimnis“ eben nicht vollständig veröffentlicht worden sei, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Tatsache ist, daß man gut daran tut, die Frage der Authentizität des 24-Zeilen-Dokuments mit der nötigen Vorsicht und Zurückhaltung zu sehen. Herkunft und Chronologie seines Auftauchens sind zweifelhaft und nicht wirklich durchschaubar. Die inhaltlichen Aussagen geben Anlaß zur Annahme, daß es sich um eine Konstruktion aus jüngster Zeit handeln könnnte. Tatsache bleibt, wie Zavalas Buch zeigt, daß die Fälschung, wenn es denn eine ist, sehr gut gemacht wäre.

Und noch einmal Tosatti:

„Es besteht kein Zweifel, sollte das Dokument sich als echt erweisen, daß es ein beeindruckender Bezug auf Johannes Paul II. wäre, von dessen Existenz 1941 noch niemand etwas wissen konnte. Wir können zudem nicht umhin, im Text eine mangelnde ‚Grenze‘ zwischen den Worten von Sr. Lucia und der Gottesmutter festzustellen. Das würde in gewisser Hinsicht dem recht geben, was uns Kardinal Dziwisz, damals persönlicher Sekretär von Papst Wojtyla, sagte: daß es nämlich nicht immer klar sei, wann die Gottesmutter und wann Lucia spreche.“
„Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren“

Zavalas „Enthüllung“ besteht also nicht darin, ein bereits bekanntes Dokument veröffentlicht zu haben. Der neue Aspekt liegt in dem graphologischen Gutachten zweier Fachleute. Die „Saga des Dritten Geheimnisses“, wie Tosatti schreibt, wird damit um eine weitere Facette reicher. Wer Antworten in Zavalas Buch sucht, wird sie wahrscheinlich nicht finden, dafür aber eine Reihe von neuen Fragen, die sich daraus ergeben.

Grundsätzlich gilt zu Fatima, was der Historiker Roberto de Mattei jüngst formulierte:

„Die Diskussionen, die in den vergangenen Jahren über dieses ‚Dritte Geheimnis‘ entstanden sind, drohen die prophetische Kraft des zentralen Teils der Botschaft zu verdunkeln, der in zwei entscheidenden Sätzen zusammengefaßt ist:

‚Rußland wird seine Irrlehren über die Welt verbreiten.‘ 1)
Und:
http://www.katholisches.info/2017/03/das...d-viele-fragen/
‚Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren!‘“
Text: Giuseppe Nardi


Bild: Stilum Curiae

von esther10 21.03.2017 00:36

Können Sie ohne Kaffee nicht leben? Dann danken Sie diesem Papst!


Die legendäre Kaffee-Frage hat mit diesem Papst zu tun.

VATIKAN , 21 March, 2017 / 10:22 AM (CNA Deutsch).-
Die Vorstellung mag unerträglich sein. Aber wer im Westen lebt, der könnte durchaus ein Leben ohne Kaffee führen. Wenn es nicht diesen fortschrittlich eingestellten Papst gegeben hätte, der sich gegen die Empfehlungen seiner Ratgeber zu entscheiden wusste.

Legenden erzählen, dass sich "die Kaffee-Frage" im Jahr 1600 zuspitzte. Damals war Papst Clemens VIII. in Amt und Würden.

Kaffee war zu dieser Zeit bereits in der islamischen Welt sehr beliebt, und tröpfelte bereits ins christliche Europa. Und für manche Zeitgenossen war das ein großer Grund zur Sorge.

Wein und Bier waren das bevorzugte Getränk der Christen. Und Wein spielt natürlich eine wesentliche Rolle in der Feier der Eucharistie. Muslime sollen keinen trinken, und es schien so, als hätte Kaffee diesen in seiner kulturellen Rolle ersetzt. So sahen manche Menschen im Kaffee eine Art antichristlichen Getränks, eine "bittere Erfindung des Teufels". Der Papst, forderten sie, sollte das braune Gebräu verurteilen und Christen verbieten.

Papst Clemens wollte nichts überstürzen. Bevor er über den Kaffee urteilen sollte, wollte er erst einmal einen probieren...

...und er war begeistert. Er soll : "Dieser Teufelstrank ist so köstlich, dass es eine Schande wäre, ihn nur den Ungläubigen zu überlassen!"

So gab er - berichten die Legenden - dem Kaffee-Konsum seinen Segen - und der Rest ist bekanntlich Geschichte.

Veröffentlicht mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von www.ChurchPOP.com
http://de.catholicnewsagency.com/story/k...esem-papst-1703


von esther10 21.03.2017 00:31

Über priesterlichen Zölibats
19, MÄRZ 2017


Martin Luther, der unmöglich Vater, mit seiner "Frau" - der im Ruhestand Nonne Katharina von Bora - und seine Kinder, während er Musik macht (nach einem Gemälde von Gustav Spangenberg (1828-1891) im Museum der bildenden Künste in Leipzig)

Wie geschützt heute am Tag des priesterlichen Zölibats von der Kirche und als ein schönes Juwel geschätzt. Dieses Juwel Reserven in unserer Zeit seinen vollen Wert, auch wenn unsere Zeit durch viele radikale Veränderungen. Heute an der Tatsache etwas Straftat machen einige opponieren Zölibat und nehmen , dass nach dem geltenden Recht des Zölibats das Charisma der Berufung zum Priestertum mit dem Charisma der vollkommenen Keuschheit zusammenfallen können über den Zustand des Lebens des kirchlichen Minister gehören , der Kleriker .

Deshalb werden sie sich fragen , ob es den Menschen sinnvoll ist , die in der Tat auf die Ausübung des priesterlichen Dienstes berufen fühlen, aber nicht zum Zölibat vom Priestertum ausgeschlossen werden sollen. Darüber hinaus sind nach einigen, haben die Durchsetzung des Gesetzes vom Zölibat sehr negativen Folgen, was den Mangel an Priestern. Dennoch glauben wir , dass die gegenwärtige Zölibatsgesetz müssen jetzt mit dem Priestertum in Verbindung zu bleiben. Ein Priester muss vollständig sein, für immer und geben ausschließlich auf die höchste Liebe Christi und widmen sich dem Gottesdienst. Mit anderen Worten : Männer , die Opfer des Zölibats - im Hinblick auf das kommende Reich Gottes - nicht leisten können, kann für das Priestertum ungeeignet sein.

Ein Priester ist so stark, "ergriffen von Christus" (Phil. 3,12), dass er ihm völlig hingibt. Der Priester ist mehr Christus gleichgestaltet - auch in der Liebe - denn der ewige Hohepriester, Jesus Christus, die Kirche, sein Körper, und sich geliebt, weil ihr sie als strahlende Braut zu besitzen übergeben, heilig und ohne Makel, zu verzeihen der Sünde. Dies ist die ekklesiologische Bedeutung des Zölibats. Die geweihten Jungfräulichkeit der Priester ist ein Zeichen für die jungfräuliche Liebe Christi zu seiner Kirche. Wholly damit beschäftigt, die Dinge Gottes und der Kirche empfängt auch die Priester in anderen Bereichen Energie eine größere Tiefe und eine Heiligens leben. Die spezielle Anwendung selbst zur Heiligkeit, auf die der Priester benötigt wird, neue Impulse durch das Ministerium für die Gnade und das Wirken des Heiligen Eucharistie gegeben. Denn als Stellvertreter Christi vereint nämlich die Priester eng mit dem Opfer. Der Priester legt auf dem Altar sein ganzes Leben lang nach unten, die die Zeichen des Opfers trägt. Weil der Priester Christus darstellt, ist es in der Linie, er strahlt in alle das Bild Christi und kommen nach ihm in besonderer Weise sowohl in seinem persönlichen Leben und in der Ausübung seines Amtes.

Der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche schrieb über Zölibat wie folgt:

"Martin Luther gab der Priester den Geschlechtsverkehr mit der Frau wieder: aber drei Viertel der Ehrfurcht, die die Menschen, vor allem die Frau der Menschen in der Lage ist, basiert auf der Überzeugung, dass ein außergewöhnlicher Mann an dieser Stelle, an anderen Punkten wird außergewöhnlich. Luther hatte den Priester, nachdem er seine Frau gegeben hatte, die Ohrenbeichte zu berauben, die psychologisch richtig war; aber das war ja schließlich auch der christliche Priester abgeschafft selbst, dessen tiefste Nützlichkeit immer gewesen, ein heiliges Ohr, eine verborgene Quelle ein Grab für Geheimnisse zu sein. Hinter "Jeder seine eigenen Priester" und andere solche Formeln und ihre Bauernschlauheit, versteckte Luther seine abgründigen Hass auf "höheren Menschen" und die Regel der "höheren Menschen", wie die Kirche empfangen hatte. Luther zerstört ein Ideal, das er nicht erreichen, während nur die Degeneration von diesem Ideal zu kämpfen und schien zu verabscheuen. "

- Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft 5358

Kurz gesagt, kann daher unmöglich, das Zölibat die Ursache der gegenwärtigen Mangel an Priestern. Wir können in der Tat schwer zu glauben, dass, sobald die Zahl der Priesterberufungen durch die Abschaffung des Zölibats und deutlich steigen würde. Die Ursachen für den Rückgang der Priesterberufungen müssen an anderer Stelle, zum Beispiel in den Verlust oder die Schwächung des Sinn des Göttlichen und dem heiligen, für Einzelpersonen und Familien, und in den Tälern der Wertschätzung der Kirche und des Heils durch den Glauben zu suchen und Sakramente. Die wahre und tiefste Grund für den Zölibat ist, wie wir die Tatsache, bereits oben gesagt, dass der Priester sich mit dem Geheimnis Christi durch eine engere und umfassendere Beziehung zu binden will und der Kirche für das Heil der ganzen Menschheit. Der tugendhafte Leben des Priesters ist auch ein Segen für die ganze Kirche, einem außergewöhnlichen Reichtum und Ehre, ein Beispiel und ein Segen für das ganze Volk Gottes. Wicked Priester auf der anderen Seite, gießen die Gläubigen in ihrem Unglück. Deshalb rufen wir alle auf sich selbst Gläubigen für die tugendhaftes Leben ihrer Brüder persönlich verantwortlich zu fühlen, die sie auf sich genommen haben, sie als Priester für ihre ewige Heil zu dienen.

hier geht es weiter
http://www.katholiekforum.net/2017/03/19...iestercelibaat/
+
http://magister.blogautore.espresso.repu...-dubbi-di-oggi/

von esther10 21.03.2017 00:30

So sieht das Programm der Fatimareise von Papst Franziskus aus



Papst Franziskus mit einer Statue Unserer Lieben Frau von Fatima auf dem Petersplatz.

VATIKANSTADT , 21 March, 2017 / 8:13 AM (CNA Deutsch).-
Das Pressebüro des Heiligen Stuhls hat das Programm der Reise von Papst Franziskus nach Fatima anlässlich des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Jungfrau Maria am kommenden 12. und 13. Mai 2017 veröffentlicht.

Am Freitag, den 12. Mai, wird der Papst um 14.00 Uhr aus Rom abfliegen und um 16.20 Uhr in Portugal ankommen. Das erste Treffen wird jenes mit dem Staatspräsidenten Portugals sein, bei dem er auch die Kapelle des Militärflugplatzes Mont Real besuchen wird.

Das Herz dieses Tages wird am Nachmittag das Gebet und der Besuch in der Erscheinungskapelle sein. In der Kapelle wird immer noch das Projektil des Attentats auf Johannes Paul II. aus dem Jahre 1981 aufbewahrt. Das Projektil, das dem Papst entnommen wurde, ist in die Krone der Gottesmutter eingefügt und später wurde auch eine dem Papst gewidmete Statue nahe der Basilika aufgestellt.

Um 21.30 Uhr wird der Papst - ebenfalls in der Erscheinungskapelle – das Rosenkranzgebet leiten, sowie ein Grußwort und den Segen sprechen.

Am 13. Mai morgens wird Franziskus sich mit dem Ministerpräsidenten treffen und das Heiligtum "Nossa Senhora do Rosario de Fatima" besuchen. Anschließend dann die Heilige Messe mit Papst Franziskus auf dem Platz vor der Basilika. Der Heilige Vater wird dort auch die anwesenden Kranken begrüßen. Zuletzt das Mittagessen mit den portugiesischen Bischöfen. Auf die Abschiedszeremonie folgt der Rückflug nach Rom, die Ankunft dort ist für 19.00 Uhr vorgesehen.

Hundert Jahre sind seit den Erscheinungen der heiligen Jungfrau an die Hirtenkinder Lucia, Jacinta und Francisco vergangen. Und unter den Millionen von Pilgern, die dieses Jahr ins Heiligtum strömen werden, wird also auch der Papst sein.

Franziskus ist der vierte Papst, der Fatima besucht, nach Paul VI im Jahr 1967 anlässlich des 50. Jahrestages der Erscheinungen, Johannes Paul II (der drei Reisen dorthin unternahm: 1982, 1991, 2000) und Benedikt XVI (2010), der erklärte: "Wer glaubt, dass die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich."

Die Erscheinungen der Gottesmutter an die drei Hirtenkinder begannen am 13. Mai 1917 in der Cova de Iria, nahe dem portugiesischen Städtchen Fatima. Sie wurden 1930 offiziell von der katholischen Kirche anerkannt, die den Kult erlaubte und ihren übernatürlichen Charakter verkündete.



von esther10 21.03.2017 00:29

Islamistische Gefährder
Zwei Terrorverdächtige werden abgeschoben


Niedersachsen schiebt zwei Terrorverdächtige ab. Sie wurden letzten Monat in Göttingen bei einer Razzia festgenommen. Sie kommen aus der radikal-islamistischen Szene und sollen einen Anschlag geplant haben.

Zwei in Göttingen unter Terrorverdacht festgenommene islamistische Gefährder werden abgeschoben. Die erlassenen Abschiebungsanordnungen könnten nun vollzogen werden, teilte das niedersächsische Innenministerium mit. Das Bundesverwaltungsgericht habe "den Anträgen auf vorläufigen Rechtsschutz, mit denen die Betroffenen ihre Abschiebungen verhindern wollten, nicht entsprochen". Es handelt sich bei ihnen um einen 27 Jahre alten Algerier und einen 22 Jahre alten Nigerianer aus der salafistischen Szene. Beide sind in Deutschland geboren und aufgewachsen.

MEHR ZUM THEMA
IS-Anhänger aus Göttingen: Niedersachsen schiebt Terrorverdächtige ab17.02.17
IS-Anhänger aus Göttingen
Niedersachsen schiebt Terrorverdächtige ab
Sie waren am 9. Februar bei einer Großrazzia festgenommen worden. Bei der Aktion wurden scharf gemachte Waffen, Munition, Fahnen der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" und Datenträger beschlagnahmt. Die Sicherheitsbehörden gaben damals an, einen womöglich unmittelbar bevorstehenden Anschlag verhindert zu haben. Bei den beiden polizeibekannten Gefährdern wurden demnach unter anderem eine Schusswaffe und Flaggen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat gefunden.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius nannte die Anschlagspläne damals "sehr konkret". Nun erklärte er: "Unsere Rechtsposition ist damit bestätigt - wir haben das schärfste Schwert des Ausländerrechts angewendet, um eine konkrete Gefahr abzuwenden." Er sei "sehr zufrieden, dass das Gericht unserer Einschätzung folgt". Die Männer sollten nun "so schnell wie möglich abgeschoben werden". Danach gelte für sie "ein lebenslanges Wiedereinreiseverbot".
http://www.n-tv.de/politik/Zwei-Terrorve...le19757847.html
Quelle: n-tv.de , hul/dpa/AFP

++++++++++++++++++++++++++++++

19 jähriger greift Elternund Bruder an
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/pano...le19756471.html

von esther10 21.03.2017 00:23

Franziskus wäre in der Lage verheiratete Männer zum Priestertum Studien zu widmen
10, MÄRZ 2017


Foto: National Catholic Register

http://www.katholiekforum.net/2017/03/19...iestercelibaat/

Rom - Papst Francis erklärte , dass er an die Weihe von verheirateten Männern offen ist für den Priestermangel zu kompensieren. In einem Interview mit der deutschen Zeitung "Die Zeit", sagte Franziskus der Priestermangel ein "großes Problem" für die Kirche. viri Bewährung (erfahren oder verheiratete Männer) "Wir müssen die Möglichkeit prüfen , " ", sagte er. "Wenn dem so ist , müssen wir bestimmen , welche Aufgaben sie in zB schwer zu bekommen , um Gemeinden zu erreichen."

"Viri Bewährung" ist die lateinische Bezeichnung für "erfahrene Männer" oder verheiratete Männer mit einem tiefen Glauben und sittsame Verhalten. Diese Option würde die Möglichkeit geben, bereits Männern verheiratet ordiniert zu werden. Bereits geweihte Priester nicht die Gelegenheit heiraten würde noch zu bekommen, sagte der Papst. "Eine freiwillige Zölibat ist nicht die richtige Lösung."

Die katholische Kirche kann in einigen Fällen schon die Weihe von verheirateten Männern ermöglichen. Möglich wird dies durch Priester in den katholischen Ostkirchen oder anglikanische verheiratete Priester, die zum Katholizismus gemacht haben. Diese Aufträge können nur mit Zustimmung der Ehefrau des Kandidaten Priester geschehen. An den katholischen Ostkirchen, die mit der römisch-katholischen Kirche in der Gemeinschaft sind, wurde ihre alte Tradition verheirateter Priester beibehalten.

Die römisch-katholische Kirche spät (im Ritus Latein) erlaubt es nicht verheiratete Priester, nach dem Beispiel Christi, der selbst ein unverheirateter Mann war. Diese Lehre wurde von den Päpsten Johannes Paul II und Benedikt XVI bestätigt.
http://www.katholiekforum.net/2017/03/10/2710/#comment-889
Quelle: CNN

von esther10 21.03.2017 00:20

5 Versteckte Segnungen aus dem Warten auf eine lange Schlange für Beichte


ArtikelChristliches LebenListenVon Laura Hudgens -

Öffentliche Domain, Wikipedia
Ich bin Teil einer relativ kleinen Pfarrei in Arkansas, und es gibt nur eine andere katholische Kirche in unserem Landkreis. Wir sind ein Priester mit dieser Gemeinde.

Und dieses Jahr während der Fastenzeit, wie unzählige andere Pfarreien im ganzen Land, wird meine Pfarrgemeinde einen Bußservice halten.

Wenn wir Glück haben, wird unser Pfarrer in der Lage sein, einen Priester aus einer Pfarrei zu bekommen, 30-60 Meilen entfernt, um zu kommen und einen behelfsmäßigen Beichtstuhl in einem Büro oder Klassenzimmer aufzubauen. Sogar mit einem Extrapriester oder zwei, werden die Linien für Beichte lang sein: zehn oder zwanzig Sünder tief.

Aber wenn der diesjährige Bußservice wie die jüngsten ist, Joseph wird unser alleiniger Beichtvater sein. Ein Jahr wartete mein 10-jähriger Sohn und ich zwei Stunden lang in der Schlange.

Wenn ich an einer dieser Bußdienste teilnehme, auch wenn ich mich an meine Wendung bin, um mich von meinen Sünden zu entlasten, bin ich oft versucht, mich zu beschweren (zumindest innerlich) über das Warten, über meine müden Füße und mein Schmerzen zurück.

Doch seit ich vor 18 Jahren katholisch geworden bin, habe ich nicht nur in meiner Anerkennung für den ungeheuren Segen des Sakraments der Versöhnung gewachsen, ich habe auch diese Bußdienste und die langen Schlangen, die ein unvermeidlicher Teil von ihnen sind, zu schätzen gelernt.

Hier sind einige der Segnungen, die ich von einer langen Linie für Beichte entdeckt habe:

1) Mehr Zeit zum Beten!

Ich versuche, oft zur Versöhnung zu gehen, und ich versuche immer, für mein Bekenntnis gut vorbereitet zu sein. Ich gehe durch eine Gewissensuntersuchung. Ich mache Checkliste. Ich bete. Aber während einer besonders langen Wartezeit vor ein paar Jahren fiel mir ein, dass ich diese Zeit noch mehr nutzen könnte.

Als ich in der Schlange stand, hatte ich Zeit für meinen Pfarrer zu beten. Ich habe den Heiligen Geist gebeten, ihm Weisheit zu geben. Ich habe auch ein Gebet der Hingabe, des Vertrauens gebetet. Ich neige dazu, zu denken, dass die Gnade des Sakraments von meiner Fähigkeit abhängt, ein gutes Bekenntnis zu machen, sich an alles zu erinnern und mich gut zu artikulieren. Und bis zu einem gewissen Grad ist das wahr. Ein durchdachtes, gründliches Bekenntnis ist sicherlich besser als ein schlecht vorbereitetes Bekenntnis.

Dennoch ist am Ende alle Gnade ein Geschenk: ein Geschenk, das ich im Glauben empfangen muss. Also, als ich auf meine Wendung wartete, vertraute ich mein Bekenntnis an Jesus an und wusste, dass er mich führen würde und dass Gott barmherzig wäre, egal wie unvollkommen meine Bemühung war.

2) Solidarität mit anderen Büßern

Wenn ich in einer Buße in der Schlange warten, bin ich immer von dem Anblick so vieler Leute bewegt, die Vergebung und Heilung suchen. Wir sind alle da und warten zusammen, um das gleiche schöne Geschenk zu erhalten.

Ich liebe es, alte Leute zu sehen, 20-somethings, kleine Kinder, Familien und alle zwischen Warten (und warten und warten), um ihre Sünden vor Gott zu legen.

Bekenntnis ist immer mächtig, aber es gibt etwas Außergewöhnliches über so viele verschiedene Menschen versammelten sich an einem Ort, um ihre Sünden zu bekennen und Gottes heilende Barmherzigkeit zu empfangen.

3) Ein demütigendes Gefühl der Dankbarkeit

Wenn ich versucht bin, nach innen über die Linie für Beichte zu murren, denke ich an Leute, die nicht die Freiheit oder die Gelegenheit haben, zum Bekenntnis zu gehen. Würden Katholiken, die unter drückenden Regimen oder in kriegszerrissenen Regionen leben, sich über eine Wartezeit von 45 Minuten beschweren?

Nicht nur das, eine lange Linie ist ein Beweis dafür, dass Gott in den Herzen seines Volkes arbeitet. Es bedeutet, dass Seelen zu ihm kommen. Wie dankbar sollte ich sein, hinter so vielen anderen Büßern zu warten!

4) Zeit, einige der Broschüren und Flieger im hinteren Teil der Kirche zu lesen

Während ich vor ein paar Jahren in der Schlange warte, nahm ich ein Handout in den Rücken der Kirche namens Vater Liebesbrief. Es ist wunderschön. Ich hätte es niemals bemerkt, wenn ich nicht die ganze Zeit auf meine Hände gehabt hätte.

5) Es ist eine Vorstrafe

Vielleicht habe ich es so gemacht, als ob alle meine Wartezeit eine spirituelle Übung in Dankbarkeit und Hingabe geworden ist. Ummmm, nicht ganz. Ich kämpfe immer noch nicht, um mir selbst zu murren.

Aber wenn nichts anderes, das Warten in einer langen Schlange für Beichte gibt mir etwas zu bieten, und es gibt mir eine Chance, Geduld zu üben.

* * *

Ich bin sehr dankbar für das Sakrament der Versöhnung. Seit meiner Umwandlung im Jahr 1999 habe ich das Bekenntnis geliebt, aber wie die meisten Sünder, ich fürchte mich oft und gehe mal sogar aus.

Stehend in der Schlange, während es damals unangenehm war, hat mir nur noch meine Anerkennung für dieses Sakrament hinzugefügt und mir geholfen, umso mehr zu erkennen, was ein Segen ist, in der Lage zu sein, zu einem Priester zu gehen und meine Sünden vor Gott zu legen - egal wie Lange dauert es
https://churchpop.com/2017/03/13/5-hidde...for-confession/

von esther10 21.03.2017 00:18

Antonio Spadaro, „Weltreisender auf Kosten des Jesuitenordens“
20. Juli 2016 Hintergrund, Papst Franziskus 0


Pater Antonio Spadaro SJ (links) mit Papst Franziskus
(Rom) Papst Franziskus kritisierte bei zahlreichen Anlässen das, was er „curas de aeropuerto“ (“Flughafen-Priester“) nennt, die ihr Priestertum damit verbringen, von einem Flughafen zum anderen zu reisen. Eine Reisetätigkeit, die sie Sitzungen, Kongressen und Tagungen widmen, aber nicht vordringlich der Seelsorge. „Werfen wir also einen Blick in den Reisepaß von Pater Antonio Spadaro, dem höchsten Exponenten dieser neuen Priesterrichtung“, so Gabriel Ariza vom unabhängigen, katholischen Nachrichtendienst InfoVaticana in Spanien. Seine Recherche veröffentlichte er unter dem Titel: „Antonio Spadaro – unterwegs in der ganzen Welt auf Kosten des Jesuitenordens“. Da der Jesuit Spadaro, Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica und einer der engsten Vertrauten von Papst Franziskus, über Twitter freudig Auskunft über seine Aufenthalte gibt, genügt, so Gabriel Ariza, ein Blick auf seine Twitter-Einträge. Die Auflistung ist nicht vollständig:

http://www.katholisches.info/2016/07/ant...jesuitenordens/
+++

Sockenpuppen


http://www.katholisches.info/2016/12/ant...kardinaele-ein/
+


http://www.katholisches.info/2016/11/fra...ardinalswuerde/
+


http://www.katholisches.info/2016/11/pat...antworten-muss/
+

Papst kocht vor Zorn
http://www.katholisches.info/2016/11/pap...moris-laetitia/
Papst Franziskus „kocht vor Zorn“ wegen der Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle zu Amoris laetitia
+



https://www.facebook.com/RadioVatikanDeutsch/

von esther10 21.03.2017 00:18

Aufruf zum Gebet ng : für Papst Francisco die unveränderliche Praxis der Kirche bestätigen über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe

Schneider, Lenga und Peta Bischöfe startete einen dringenden Appell an Papst Francis, den katholischen Glauben in der Ehe zu bestätigen und um die Verwirrung zu stoppen

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia , in einigen Teilkirchen haben sie Regeln für die Anwendung und Auslegung veröffentlicht, wonach der geschiedene , die Zivilehe mit einem neuen Partner unter Vertrag haben, trotz der sakramentalen Bindung , an die sie gebunden sind , ihre berechtigten Ehegatten, könnten zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne von Gott mit der vorherigen Pflicht erfüllen, die Verletzung der sakramentales Band der Ehe zu beenden.

Kohabitation Lebensgefährtin mit einer Person anderen als der legitime Ehepartner ist eine Beleidigung für den Bund des Heils, von denen die sakramentale Ehe ist ein Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche , 2384) und beinhaltet auch eine Straftat zur Natur Braut eucharistische Geheimnis. Papst Benedikt XVI hat erklärt , diesen Zusammenhang: "Die Eucharistie stärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe. Darin durch das Sakrament ist die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit Christi Kirche Mann und Frau (Eph 5,31-32) "verknüpft (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis , 27).

Hirten der Kirche, die tolerieren oder sogar genehmigen, obwohl in Einzelfällen oder ausnahmsweise von dem Sakrament der Eucharistie zu den so genannten "geschieden recasados" verwalten, ohne sie zu den "Hochzeitskleid", die, obwohl sie Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl Mt 22,11 und 1. Korinther 11: 28-29), die hat es für würdig eucharistischen Teilnahme an der Hochzeit Abendessen bestellt, auf diese Weise mit einer kontinuierlichen Verstoß gegen die Bindung des Sakraments der Ehe zusammen, gegen die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche, und gegen die eheliche Bindung zwischen Christus und der Mensch, der seine eucharistischen Leib erhält.

Verschiedene Teilkirchen ausgestellt oder empfohlen , die folgenden pastoralen Leitlinien mit diesem oder ähnlichen Formulierung: "Wenn diese Option [in Kontinenz zu leben] schwierig ist für die Stabilität des Paares zu üben, Amoris Laetitia schließt nicht die Möglichkeit , den Zugriff auf und Sühne die Eucharistie. Dies impliziert eine gewisse Offenheit, wie in dem Fall , wo es ist eine moralische Gewissheit , dass die erste Ehe nichtig ist, hatte aber keine Beweise dafür , sie vor Gericht. Daher es wird der Beichtvater, an einem gewissen Punkt in ihrem Bewusstsein sein, nach reiflicher Überlegung und Gebet, werden Sie Verantwortung vor Gott zu nehmen und die Büßer, die Genehmigung Zugang zu den Sakramenten in vertraulichen Modus " .

Die genannten pastoralen Leitlinien widersprechen der universellen Tradition der katholischen Kirche durch die ungebrochene petrinischen Dienst der Päpste, ist seit jeher treu bewahrt worden, ohne einen Schatten des Zweifels oder Mehrdeutigkeit, sowohl in der Lehre und in der Praxis als über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe.

Diese Regeln und pastoralen Leitlinien auch widersprechen, in der Praxis die folgenden Wahrheiten und Lehren, die katholische Kirche lehrt, ohne Unterbrechung und sicher:

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, insbesondere erfordert das sechste Gebot , alle Menschen ohne Ausnahme, immer und in jeder Situation. Dieses Problem ist nicht akzeptabel , zu Ausnahmefällen oder Situationen aufzunehmen, oder zu vollständiger ideal sprechen. St. Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften der Zehn Gebote die gleiche Absicht des Gesetzgebers enthalten, das heißt, Gott. (...) Daraus folgt , dass es absolut den Verzicht ausschließen ". (Summa Theol, 1-2, q. 100, a. 8c).
Moral und den Anforderungen der Praxis von der Einhaltung der Zehn Gebote und Gottes hervorgeht, insbesondere der Unauflöslichkeit der Ehe, sind keine einfachen Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern der Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Deshalb kann man nicht in dieser Hinsicht, das Primat der Person auf die Regel oder das Gesetz sprechen. Vielmehr sollte man auf dem sündigen Willen des Menschen vom Primat des Willens Gottes sprechen für sie gespeichert werden, mit Hilfe der Gnade Gottes erfüllt.
Glauben Sie an die Unauflöslichkeit der Ehe und im Widerspruch mit ihren Taten, auch frei von schweren Sünde betrachtet, das Gewissen allein durch den Glauben an Gottes Barmherzigkeit zu beschwichtigen, es ist ein Selbstbetrug gegen bereits gewarnt Tertullian, ein Zeugnis des Glaubens und Praxis der Kirche in den ersten Jahrhunderten: "Einige sagen , dass einfach den Willen Gottes mit Herz und Seele akzeptieren, aber die Tatsachen entsprechen nicht später. Und sie denken , sie sündigen kann, intakt zu halten , das Prinzip des Glaubens und der Gottesfurcht. Es ist , als ob eine Person afirmase , dass das Prinzip der Keuschheit hält, und bei den gleichzeitig korrumpiert und verletzt die Heiligkeit und die Integrität der Ehe " (Tertullian, De Paenitentia 5, 10).
Die Einhaltung der Gebote Gottes, vor allem als die Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, so kann nicht als eine Art umfassender ideal präsentiert werden, auf die wir im Ermessen des möglich oder praktikabel darauf abzielen sollte. Es ist, im Gegenteil, eine Pflicht, von Gott selbst eindeutig ordiniert, deren Verletzung schon sagt, nach seinem eigenen Wort, die ewige Verdammnis. Die Gläubigen sagen sonst würde sie betrügen und schieben sie den Willen Gottes zu gehorchen, so gefährdet ihr ewiges Heil bringen.
Gott gibt jedem die notwendige Unterstützung , seine Gebote zu halten, wenn Sie righteously fragen, wie die Kirche immer unfehlbar gelehrt hat: "Gott gebiete nicht das unmöglich, aber in befehlen , was ermahnt Sie , was zu tun können Sie und fragen , was können sie nicht, und hilft , Sie in der Lage zu sein " (Konzil von Trient, Sess. 6, Kap. 11). Auch lehrt: "Wenn jemand sagt , dass, auch für den Mann und gerechtfertigt sind und in der Gnade besteht, Gottes Gebote unmöglich zu beobachten, er sei verflucht" (Konzil von Trient, Sess 6, Kap . 18). Im Anschluss an diese unfehlbare Lehre, Johannes Paul II lehrt: "Die Einhaltung des Gesetzes Gottes, in bestimmten Situationen kann es schwierig sein, extrem schwierig , aber es ist nie unmöglich. Dies ist eine ständige Lehre der Tradition der Kirche " ( Veritatis Splendor , 102). Auch lehrt: "Alle Männer, entsprechend zu dem Plan Gottes genannt werden in der Ehe zur Heiligkeit, und diese erhabene Berufung wird in dem Maße erfüllt , dass der Mensch in ist eine Position , zu Gott zu reagieren 's - Befehl mit heiter, in die göttliche Gnade zu vertrauen und den Willen selbst " (apostolisches Schreiben Familiaris consortio , 34).
Sex außerhalb einer gültigen Ehe und Ehebruch ist insbesondere immer objektiv eine schwere Sünde. Alle Umstände oder für jeden Zweck kann es zulässig machen und akzeptabel in den Augen Gottes. St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot auch in dem Fall erforderlich, wenn ein Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei retten konnte ( De Malo , q. 15, a. 1 ad 5). Johannes Paul II lehrte diese ausdauernde Wahrheit der Kirche: "Die negativen moralischen Vorschriften, dh solche, die das Verbot bestimmter konkrete Aktionen oder Verhalten als in sich schlecht, nicht erlauben , für jede legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptabel für die Kreativität von einer gegenteiligen Bestimmung. Sobald speziell auf die moralische Art einer Handlung anerkannt durch eine allgemeine Regel verboten, die moralisch gute Tat ist , dass der das moralische Gesetz zu gehorchen und Refrains von Maßnahmen , die das Gesetz verbietet " (Enzyklika Veritatis splendor , 67).
Eine ehebrecherisch Vereinigung zwischen geschiedenen und "recasados" in Zivil "konsolidiert" in der Zeit, wie sie sagen, und durch eine "bewährte Treue" in einer solchen Sünde des Ehebruchs aus, man kann nicht die moralische Qualität der Akt der Verletzung der sakramentale Band ändern Ehe, dh seinen Ehebruch, das ist immer ein intrinsisch böse Tat ist. Eine Person, die wirklich Glauben und kindliche Angst vor Gott haben kann für sich böse Taten nie Verständnis zeigen, wie sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe, da diese Handlungen Gott beleidigen.
Eine Zulassung von geschiedenen "recasados" Heilige Kommunion würde in der Praxis ein stillschweigendes Verzicht auf die Einhaltung mit dem sechsten Gebotes. Keine kirchliche Autorität hat die Macht , solche stillschweigenden Verzicht zu gewähren, auch in einem Einzelfall oder in außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zum Zwecke guten Zweck zu erreichen (zum Beispiel Erziehung der gemeinsamen Kinder in einer Ehe geboren Ehebrecherin), fordern ein solcher Verzicht das Prinzip der Gnade gewähren, "via caritatis" , die mütterliche Sorge der Kirche, zu sagen , dass in diesem Fall wollen nicht auf so viele Hindernisse zu Barmherzigkeit setzen. St. Thomas von Aquin lehrt: "Mit keinem nützlichen Zweck eine Person die Ehe brechen kann (debet pro nulla enim aliquis utilitate adulterium committere)" ( De Malo , q 15, 1 AD 5 ..).
Eine Regelung, die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und die sakramentale Band der Ehe in einem einzigen Fall, oder in Ausnahmefällen erlauben, eine allgemeine Verschiebung der kanonischen Normen zu vermeiden, vermutlich, ist immer ein Widerspruch mit der Wahrheit und mit der Gottes Willen. Folglich ist es psychologisch irreführend und falsch Theologisch hier eine restriktive Regel oder ein kleineres Übel im Gegensatz zu den allgemeinen Gesetzen zu sprechen.
Als gültige Ehe zwischen einem Sakrament der Kirche getauft und von Natur aus eine Realität eines öffentlich-rechtlichen Charakter, ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der Ehe im Gegensatz zu dem jeweiligen endgültige Urteil des kirchlichen Gerichts kann für Folgen haben die sakramentale Disziplin, die immer einen öffentlichen Charakter hat.
Die Kirche und insbesondere haben der Minister für das Bußsakrament nicht befugt , den Bewusstseinszustand der Gläubigen zu beurteilen, oder der Geradheit von ihrer Absicht, weil "Ecclesia de occultis nicht iudicat" (Konzil von Trient, Sess. 24, ch. 1). Der Minister für das Bußsakrament ist nicht der Pfarrer, oder Vertreter des Heiligen Geistes sein göttliches Licht in den Mäandern des Bewusstseins zu durchdringen, weil Gott diesen Zugang reserviert hat nur zu sich selbst: "Sacrarium in quo homo solus est cum Deo " (Vatikan II, Gaudium et spes , 16). Der Beichtvater die Verantwortung vor Gott nicht übernehmen und die penintente stillschweigend aus der Einhaltung des sechsten Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe, durch die Zulassung zum Abendmahl zu befreien. Die Kirche nicht haben die Macht auf der Grundlage einer vermuteten Überzeugung das Bewusstsein für die Ungültigkeit der Ehe selbst im internen Forum, Folgen für die sakramentale Disziplin im äußeren abzuziehen.
Eine Praxis , die Geschiedenen und "wieder geheiratet" civilly erhalten die Sakramente der Buße und der Eucharistie, trotz seiner Absicht ermöglicht es das sechste Gebot in Zukunft weiter zu verletzen und die Bindung der sakramentalen Ehe selbst, würde gegen göttliche Wahrheit, ohne auf die ausdauernde Sinn der katholischen Kirche und der bewährten Gewohnheit empfangen und treu seit der Zeit der Apostel bewacht, und vor kurzem sicher von Johannes Paul II (cfr. Apostolisches Schreiben bestätigt Familiaris consortio , 84), und Benedikt XVI (cfr. apostolisches Schreiben Sacramentum caritati s, 29).
Für jeden denkenden Menschen, das wäre der Praxis ein klarer Bruch sein und nicht eine Entwicklung in Kontinuität mit der apostolischen und ausdauernde Praxis der Kirche, denn gegen eine solche offensichtliche Tatsache nicht wert , jedes Argument contra factum non Park argumentum . Und es würde mit der Kirche ein Anti-Zeugnis von der Unauflöslichkeit der Ehe, eine Art der Zusammenarbeit sein , um die "Plage der Scheidung" bei der Verbreitung , gegen die das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes , 47).
Die Kirche lehrt , durch das, was Sie tun, und muss das tun , was sie lehrt. Auf die pastorale Aktion mit dem Volk vereint unregelmäßig Johannes Paul II lehrt: "Die pastorale Aktion Versuch zu machen Menschen die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens zu verstehen, die Profess ist, und versuchen Sie zu ihr Bestes tun , diese zu überzeugen , Menschen , ihre Situation im Lichte der christlichen Prinzipien zu regularisieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und bringen sie in das Leben der jeweiligen Gemeinschaften, die Hirten der Kirche kann nicht zugeben , sie auf die Sakramente " (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio , 82).
Eine echte Unterstützung für Menschen , die in den Zielzustand schwere Sünde sind, mit dem entsprechenden Weg der pastoralen Einsicht, kann nicht die Pflicht zu entkommen , diese Menschen zu verkünden, mit der Liebe, die ganze Wahrheit von Gottes Willen, das ist von ganzem Herzen bereue ihre sündigen Taten zu leben mehr uxorio mit einer Person , die nicht Ihre gesetzlichen Ehegatten ist. An der gleichen Zeit, eine authentische pastoralen Begleitung und Einsicht sollte , dass mit Hilfe der Gnade Gottes zu fördern, nicht mehr als solche Handlungen in der Zukunft. Die Apostel und die ganze Kirche über zweitausend Jahren haben immer den Menschen angekündigt , die ganze Wahrheit Gottes in Bezug auf das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe, nach der Lehre des heiligen Paulus: "Ich habe nicht gescheut die ganzen Ratschluss Gottes " (Apg 20 , 27).

hier geht es weiter
http://adelantelafe.com/llamada-la-oraci..._pos=0&at_tot=1

von esther10 21.03.2017 00:11

Bischof Schneider: „Msgr. Lefebvre würde heute Anerkennung der Piusbruderschaft als Personalprälatur akzeptieren“
5. Januar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 36


http://www.katholisches.info/tawato/uplo...aft-678x381.jpg
(Rom) In einem Interview mit der spanischen Nachrichtenplattform Adelante la Fe wurde Weihbischof Athanasius Schneider zum Verhältnis zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) und dem Heiligen Stuhl befragt.

http://www.katholisches.info/2017/02/pap...usbruderschaft/

Adelante la Fe war unter anderem vom traditionsverbundenen Bischof Rogelio Livieres Plano von Ciudad del Este unterstützt worden, den Papst Franziskus 2014 ohne Nennung von Gründen absetzte.

Bischof Schneider besuchte Anfang 2015 zwei Priesterseminare der Piusbruderschaft und berichtete darüber nach Rom. Im Anschluß an seine Visitationen sprach er sich für eine kirchenrechtliche Anerkennung der Bruderschaft aus. Die „Piusbruderschaft sollte anerkannt werden, so wie sie ist“, lautete im August 2015 seine Empfehlung an den Heiligen Stuhl.

Adelante la Fe fragte nun Bischof Schneider, ob er die Schritte der Annäherung „positiv bewertet“, ob die „Umstände“ für eine volle Einheit der Piusbruderschaft mit Rom gegeben seien, und falls ja, ob eine solche Einheit dem Willen von Msgr. Lefebvre entsprechen würde.

Bischof Athanasius Schneider: „Ja. Ich bin überzeugt, daß Msgr. Lefebvre unter den derzeitigen Umständen ohne Zweifel den kanonischen Vorschlag einer Personalprälatur akzeptieren würde.“
„Laut dem, was ich über das Leben von Msgr. Lefebvre und seine Schriften lese, war er ein sehr spiritueller Mensch, aber auch ein sehr praktischer, ein Mann von tiefem sensus ecclesiae“, deshalb sei er überzeugt, daß Msgr. Lefebvre – „so wie er sich unter den damaligen Umständen moralisch gezwungen sah, die Bischofsweihen gegen den Willen des Papstes durchzuführen, unter den jetzigen Umständen seinem Gewissen folgend“ das römische Angebot einer Personalprälatur akzeptieren würde.

Die Bischofsweihen damals seien „ein extremer Akt“ gewesen, unter dem er „gelitten“ habe. Er wäre heute daher der Meinung, daß nicht weitere Zeit verstreichen sollte.

„Wenn eine Gemeinschaft zuviel Zeit verstreichen läßt, in der sie kanonisch autonom und selbständig ist, ist das eine Gefahr, eine Gefahr sich zu verselbständigen und eine typisch katholische Charakteristik zu verlieren, die darin besteht, der Autorität des Papstes, des Stellvertreters Christi zu unterstehen. Wir können unsere Unterwerfung unter den Stellvertreter Christi nicht von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre nicht Glauben, das wäre die Wahl einer Partei. Der Stuhl Petri ist immer derselbe, die Päpste wechseln, so kann man nicht sagen: In diesen Papst jetzt habe ich kein Vertrauen, ich will mich ihm nicht unterwerfen, sondern hoffen, daß bald ein neuer Papst folgt. Das ist für mich keine katholische Haltung, es ist nicht übernatürlich, sondern sehr menschlich. Es fehlt gerade die Übernatürlichkeit und das große Vertrauen in die Göttliche Vorsehung, daß Gott es ist, der die Kirche leitet. Das ist eine Gefahr für die Bruderschaft St. Pius X., wenn sie zu lange selbständig ist. Es gibt bereits einige Zeichen dieser negativen Phänomene der Selbständigkeit, über die ich auch mit Msgr. Fellay gesprochen habe, die keine weitere Verzögerung erlauben. Wenn nun der Heilige Stuhl eine Struktur vorschlägt, dann können sie akzeptieren, sofern der Heilige Stuhl nicht Dinge verlangt, die gegen ihre Identität sind. Ja, es ist notwendig, zu akzeptieren und auf die Göttliche Vorsehung zu vertrauen, und nicht jetzt auf hundertprozentige Gewißheiten zu hoffen. Das geht nicht. Ich wünsche sehr, daß die Piusbruderschaft so bald als möglich anerkannt und als normale Struktur der Kirche etabliert werden kann. Das wäre zum Nutzen aller, für sie selber und für uns, und sie wäre wirklich eine neue Kraft besonders in diesem großen Kampf für die Reinheit des Glaubens in der Kirche, was ich auch Msgr. Fellay gesagt habe: ‚Exzellenz, wir brauchen Eure Gegenwart, damit wir zusammen mit allen guten Kräften in der Kirche einen großen Zusammenschluß haben, um heute den Glauben unserer Väter, der Apostel, zu verteidigen und ihn den nächsten Generationen weiterzugeben. Das ist unsere Berufung, die Gott von uns heute verlangt. Mit Liebe zur Kirche, mit Liebe zum Papst – immer mit Liebe zum Papst und für ihn betend –, aber ohne eine Art von Papolatrie zu praktizieren, das nicht, sondern den Papst übernatürlich zu lieben, für ihn zu beten und zu glauben, daß er Vicarius Christi ist, Servus Servorum Dei. Deshalb bete und hoffe ich, daß das Werk von Msgr. Lefebvre, das er in der Kirche hinterließ, anerkannt wird und viele Früchte trägt.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Adelante la Fe (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/01/bis...ur-akzeptieren/

von esther10 21.03.2017 00:11

Bischof Athanasius Schneider: Gegen Pharisäer
Steve Skojec Steve Skojec 14. Oktober 2015


Schneider1Anmerkung des Herausgebers: Wir haben dieses Stück am 5. November 2014 ursprünglich veröffentlicht. Wir drucken heute neu, weil es so relevant ist, wenn nicht moreso, als es vor einem Jahr war.

In einem Interview mit der polnischen Zeitschrift Polonia Christiana , Bischof Athanasius Schneider, Auxiliary der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana, Kasachstan, bietet eine starke Kritik an dem Verfahren der jüngsten außerordentlichen Synode über Heirat und Familie, die er voraussagt "wird für die bleiben Künftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat. "

Anfang dieses Jahres führte Bischof Schneider ein Interview mit der Lateinischen Massengesellschaft von England und Wales durch, die der Krise in der Kirche, die er als "die vierte große Krise" bezeichnete, eine erfrischende Offenheit verlieh und speziell die Schwierigkeiten berührte, die er brachte Die damals kommende Synode. Er stellte sogar voraus, dass eine Spaltung in der Kirche über die Lehre Fragen rund um Scheidung, Wiederverheiratung und Kommunion möglich war.

Wenn das Interview im Mai versprach, könnte das heutige Interview als ein "Schuss um die Welt" beschrieben werden. Niemals in der modernen Kirche hat ein katholischer Bischof eindeutig gegen Lehrenfehler aus den höchsten Echelons des Bischofsamtes gestanden.

Wir haben hier einige der bedeutendsten Abschnitte ausgeschnitten. Schlage den Link an der Unterseite, um das volle Interview zu sehen, das es verdient, in seiner Gesamtheit gelesen zu werden.

Auf der radikalen, heterodoxen Natur bestimmter Elemente der Synode:

Während der Synode gab es Momente der offensichtlichen Manipulation seitens einiger Kleriker, die Schlüsselpositionen in der redaktionellen und regierenden Struktur der Synode hielten. Der Zwischenbericht (Relatio post disceptationem) war eindeutig ein vorgefertigter Text ohne Bezug auf die tatsächlichen Aussagen der Synodenväter. In den Abschnitten über Homosexualität, Sexualität und "geschieden und wiederverheiratet" mit ihrem Eintritt in die Sakramente stellt der Text eine radikale neo-heidnische Ideologie dar.

Dies ist das erste Mal in der Kirchengeschichte, dass solch ein heterodoxer Text tatsächlich als Dokument eines offiziellen Treffens der katholischen Bischöfe unter der Leitung eines Papstes veröffentlicht wurde, obwohl der Text nur einen vorläufigen Charakter hatte. Dank sei Gott und den Gebete der Gläubigen auf der ganzen Welt, dass eine gleichbleibende Anzahl von Synodenvätern eine solche Agenda entschieden ablehnte; Diese Agenda spiegelt die korrupte und heidnische Hauptströmungsmoral unserer Zeit wider, die durch den politischen Druck und durch die fast allmächtigen offiziellen Massenmedien, die den Prinzipien der Weltgeschlechts-Ideologiepartei treu sind, weltweit auferlegt wird. Ein solches Synodendokument, auch wenn nur vorläufig, ist eine echte Schande und ein Hinweis, soweit der Geist der antichristlichen Welt bereits so wichtige Ebenen des Lebens der Kirche durchdrungen hat. Dieses Dokument bleibt für die zukünftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat. Die durch den politischen Druck und durch die fast allmächtigen offiziellen Massenmedien, die den Prinzipien der Weltgeschlechts-Ideologie-Partei treu sind, weltweit auferlegt wird.

Ein solches Synodendokument, auch wenn nur vorläufig, ist eine echte Schande und ein Hinweis, soweit der Geist der antichristlichen Welt bereits so wichtige Ebenen des Lebens der Kirche durchdrungen hat. Dieses Dokument bleibt für die zukünftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat. Die durch den politischen Druck und durch die fast allmächtigen offiziellen Massenmedien, die den Prinzipien der Weltgeschlechts-Ideologie-Partei treu sind, weltweit auferlegt wird. Ein solches Synodendokument, auch wenn nur vorläufig, ist eine echte Schande und ein Hinweis, soweit der Geist der antichristlichen Welt bereits so wichtige Ebenen des Lebens der Kirche durchdrungen hat. Dieses Dokument bleibt für die zukünftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat. Ist eine echte Schande und ein Hinweis, soweit der Geist der antichristlichen Welt bereits so wichtige Ebenen des Lebens der Kirche durchdrang. Dieses Dokument bleibt für die zukünftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat. Ist eine echte Schande und ein Hinweis, soweit der Geist der antichristlichen Welt bereits so wichtige Ebenen des Lebens der Kirche durchdrang. Dieses Dokument bleibt für die zukünftigen Generationen und für die Historiker eine schwarze Markierung, die die Ehre des Apostolischen Stuhls gefärbt hat.

Über das göttliche Gebot, das die Ehe betrifft, und die Unfähigkeit des Handelns, als ob dies der Veränderung unterworfen wäre:

In der Tat ein göttliches Gebot, in unserem Fall das sechste Gebot, die absolute Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, eine göttlich begründete Herrschaft, bedeutet, dass die in einem Zustand der Grabsünde nicht zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können. Dies wird von dem heiligen Paulus in seinem von dem Heiligen Geist inspirierten Brief in 1 Korinther 11, 27-30 gelehrt, das kann nicht zur Abstimmung gestellt werden, so wie die Göttlichkeit Christi niemals zur Stimme gebracht wird. Eine Person, die noch die unauflösliche sakramentale Ehebindung hat und die trotzdem in einem stabilen ehelichen Zusammenleben mit einer anderen Person lebt, kann durch das göttliche Gesetz nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden. Um dies zu tun, wäre eine öffentliche Aussage der Kirche, die eine Verleugnung der Unauflöslichkeit der christlichen Ehe schändlich legitimiert und gleichzeitig das sechste Gebot Gottes aufhebt: "Du sollst keinen Ehebruch begehen".

Auf der spaltenden Sprache in den Reihen der Bischöfe und den Parallelen zur Arischen Krise:

[H] Hut ist immer noch verschärft, ist die Tatsache, dass solche Bischöfe versuchen, ihre Untreue zu Christi Wort durch Argumente wie "pastorale Notwendigkeit", "Barmherzigkeit", "Offenheit für den Heiligen Geist" zu legitimieren. Darüber hinaus haben sie keine Furcht und keine Skrupel, um in einer gnostischen Weise die wirkliche Bedeutung dieser Worte zu kennzeichnen, die zugleich dieselben, die ihnen entgegensetzen, verteidigen und das unveränderliche göttliche Gebot und die wahre nicht-menschliche Tradition als starren, gewissenhaften oder traditionellen Stil verteidigen. Während der großen arischen Krise im IV. Jahrhundert wurden die Verteidiger der Göttlichkeit des Sohnes Gottes auch als "unnachgiebig" und "traditionell" bezeichnet. Der heilige Athanasius wurde sogar von Papst Liberius exkommuniziert, und der Papst rechtfertigte dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfen war, die meistens Ketzer oder Halbketzer waren. Der heilige Basilius der Große erklärte in dieser Situation folgendes: " Nur eine Sünde wird heutzutage streng bestraft: die aufmerksame Befolgung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Guten aus ihren Orten geworfen und in die Wüste gebracht "( Ep. 243).

Auf die subversiven und verwirrend Abschnitte , die im Finale blieb relatio :

Die endgültige Relatio der Synode enthält leider auch den Absatz mit der Abstimmung über die Frage der Heiligen Kommunion für "geschiedene Wiederverheiratete". Auch wenn es nicht das erforderliche zwei Drittel der Stimmen erreicht hat, so bleibt doch die beunruhigende und erstaunliche Tatsache, daß die absolute Mehrheit der gegenwärtigen Bischöfe für die heilige Kommunion für die "geschiedene und wiederverheiratete", eine traurige Reflexion über das Geistige, stimmte Qualität des katholischen Bischofsamtes in unseren Tagen. Es ist auch traurig, dass dieser Absatz, der nicht die erforderliche Zustimmung der qualitativen Mehrheit hat, trotzdem im endgültigen Text der Relatio bleibt und für weitere Diskussionen an alle Diözesen geschickt wird. Es wird sicherlich nur die doktrinale Verwirrung unter den Priestern und den Gläubigen, in der Luft,

Über die Bedeutung des treuen katholischen Widerstandes gegen die Verzerrung der Lehren Christi:

Dass in dem Schoß der Kirche Menschen sind, die die Lehre unseres Herrn untergraben, wurde eine offensichtliche Tatsache und eine für die ganze Welt, um dank des Internets und der Arbeit einiger katholischer Journalisten zu sehen, die nicht gleichgültig waren, was geschehen war Dem katholischen Glauben, den sie für den Schatz Christi halten. Ich freute mich zu sehen, dass sich einige katholische Journalisten und Internet-Blogger als gute Soldaten Christi verhielten und auf diese klerikale Agenda hinwiesen, die ewige Lehre unseres Herrn zu untergraben. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich weigere mich, dem neo-heidnischen Geist dieser Welt zu entsprechen, auch wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich nehme ihre falsche und perverse Verwendung der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsts" nicht an; Ich weigere mich, vor der Statue des Götzenbildes der geschlechtsspezifischen Ideologie vor dem Idol der zweiten Ehen von Konkubinat zu werfen, auch wenn mein Bischof dies tun würde, das tue ich nicht; Mit der Gnade Gottes werde ich wählen, zu leiden, als die ganze Wahrheit Christi auf die menschliche Sexualität und die Ehe zu verraten.

Bischof Schneiders volles Interview geht viel mehr Tiefe und Rücksicht auf das, was in der Synode schief gelaufen ist, und bietet auch Vorschläge für das, was wir tun sollten , um Familien zu helfen. Beispielsweise:

Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken dazu ermutigen, dem Katechismus treu zu sein, den sie gelernt haben, um den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren, die ihnen übergeben wurden, treu sind. Wir müssen Kreise von Studien und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche über die Frage der Ehe und Keuschheit organisieren, die vor allem junge Menschen und verheiratete Paare einlädt. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in der Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigen, daß trotz der Tatsache, daß sie dieselben Versuchungen des Fleisches erlitten haben, dieselbe Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, Sie haben doch mit der Gnade Christi ein glückliches Leben in der Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie geführt. Der Glaube, der reine und integrale katholische und apostolische Glaube wird die Welt überwinden (vgl. 1 Johannes 5: 4).

Wir müssen Jugendgruppen von reinen Herzen, Familiengruppen, Gruppen von katholischen Ehepartnern gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Eheversprechen verpflichten werden. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochene Familien, alleinstehende Mütter, Gruppen unterstützen, die mit Gebet und mit guten Ratschlägen helfen werden, Paare, Gruppen und Personen, die helfen, "geschiedene und wiederverheiratete" Menschen zu einem Prozess der ernsten Umwandlung zu beginnen, Dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen. Wir müssen Gruppen schaffen, die den Menschen mit homosexuellen Tendenzen behilflich helfen, in den Weg der christlichen Umwandlung einzutreten, Der glückliche und schöne Pfad eines keuschen Lebens und um sie schließlich in einer diskreten Weise eine psychologische Heilung anzubieten. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neo-heidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht der Lehre Christi zeigen und predigen, daß das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, ist die Schönheit: "

Das Gesetz des Herrn ist vollkommen , Die die Seele umwandelt: das Zeugnis des Herrn ist sicher, so klug das Einfache. Die Gesetze des Herrn sind recht und freuen sich über das Herz: das Gebot des Herrn ist rein, erleuchtet die Augen "(Ps 19 (18): 7-8). " Das Gesetz des Herrn ist vollkommen und verwandelt die Seele: das Zeugnis des Herrn ist sicher, das Weise klug zu machen. Die Gesetze des Herrn sind recht und freuen sich über das Herz: das Gebot des Herrn ist rein, erleuchtet die Augen "(Ps 19 (18): 7-8). " Das Gesetz des Herrn ist vollkommen und verwandelt die Seele: das Zeugnis des Herrn ist sicher, das Weise klug zu machen. Die Gesetze des Herrn sind recht und freuen sich über das Herz: das Gebot des Herrn ist rein, erleuchtet die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

Gehen Sie hier, um das volle Interview zu lesen . Es ist wirklich wegweisend. Und bitte beten Sie für Bischof Schneider, dass er Winderheit und Mut erhalten kann, um fortzufahren, wie einer der einsamen Hirten, die für eine Rückkehr zum Gehorsam zu Christus durch die Lehren der Kirche schreien. Es scheint, dass wir uns wieder einmal in einer Situation von Athanasius contra mundum befinden.
http://www.onepeterfive.com/bishop-athan...inst-pharisees/
+
hier anklicken...NEU
http://www.onepeterfive.com/anonymity-di...stoforo-effect/


von esther10 21.03.2017 00:08

Rückkehr ja, aber bitte mit Korrekturen und Selbstkritik! Eine kritische Anmerkung zu den Verhandlungen Roms mit der Piusbruderschaft
13. Februar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Forum, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus 42


http://www.katholisches.info/tawato/uplo...zil-678x381.jpg
Zweites Vatikanisches Konzil: Eckpfeiler, Wendepunkt, Kontinuität, Bruch, conditio sine qua non?
Gastkommentar von Dr. Markus Büning*

Bischof Schneider...
http://www.katholisches.info/2017/01/bis...ur-akzeptieren/

Bevor ich zum Thema etwas sage, möchte ich einige persönliche Vorbemerkungen machen, die zum Verständnis meiner Ausführungen hoffentlich beitragen können:

Ich habe großen Respekt vor den Petrusbrüdern, die mit einem wahren sensus catholicus vor Jahren den Weg in die Kirche zurück gefunden haben. Dies geschah sicher unter vielen Tränen! Diese sind deshalb ja auch im Wappen dieser Bruderschaft enthalten. Die Männer der ersten Stunde haben sich selbstkritisch mit ihren bis dahin vertretenen Positionen auseinandergesetzt und nach vielem Ringen waren sie in der Lage, die grundlegenden Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils anzuerkennen. Dies ist aus meiner Sicht der einzig gangbare Weg, um das berechtigte Anliegen der Tradition in die Kirche neu einbringen zu können, insbesondere das Anliegen der Wiederentdeckung der römischen Liturgie im außerordentlichen Ritus. Dies sage ich, obwohl ich persönlich aus vielen Gründen mehr ein Anhänger des neuen Ritus bin.

Folgende Gründe führe ich hier an: der „reichere Tisch“ des Wortes, die bessere Nachvollziehbarkeit der Riten und die Konzentration auf das Wesentliche der Liturgie. Mir ist klar, dass in den letzten Jahren viele Priester in unserer Kirche die neue Liturgie missbraucht und sie ihrem eigenen Gutdünken ausgeliefert haben. Dieser liturgische Missbrauch ist höchst verwerflich und müsste von den Bischöfen viel konsequenter geahndet werden. Aber aus meiner Sicht ist dies kein Grund, die neue Form der Liturgie, wenn sie rite recte gefeiert wird, zu verwerfen. Allerdings achte und respektiere ich zutiefst all diejenigen Katholiken, die im alten Messritus ihre Zuflucht nehmen oder diesen aus geistlichen Gründen für sich vorziehen. Mit dieser Pluralität kann ich gut leben. Perspektivisch ist m.E. aber nach wie vor eine „Reform der Reform“ angezeigt, die der ganzen Universalkirche einen Ritus „schenkt“, der organisch aus der Tradition der Kirche erwächst und die guten Impulse der Liturgiereform sinnvoll zu integrieren vermag.

Piusbruderschaft (FSSPX)
Piusbruderschaft (FSSPX)
Nun zum eigentlichen Thema: Seit Monaten ist die Rede davon, dass nun bezüglich der kanonischen Anerkennung der Piusbruderschaft ein neuer Kurs seitens der päpstlichen Autorität „gefahren“ wird. Es scheint – anders als damals bei der Petrusbruderschaft – eine Rückkehr ohne vorherige Anerkennung des Zweiten Vatikanums in seinen Grundsätzen möglich zu sein. Dies ist aus meiner Sicht sehr problematisch! Warum? Hier schreibt nun einer, der die Dinge aus der Sicht der Hagiografie betrachtet. Die Lebensbeispiele der heiligen Konzilspäpste ermuntern mich zur Kritik an einer bedingungslosen Anerkennung einer theologischen Richtung, die die vom Konzil zu Recht gemachte Öffnung der Kirche gegenüber den Fragen der Gegenwart unreflektiert und pauschal als Modernismus brandmarkt. Die Kirche hätte diese Päpste niemals kanonisieren dürfen, wenn das von ihnen einberufene (Johannes XXIII.), fortgeführte (Paul VI.) und umgesetzte Konzil (Paul VI. und Johannes Paul II.) ein Zerstörungswerk der Kirche gewesen wäre, oder noch schlimmer: eine Thronenthebung des Christkönigs, so der Gründer der Bruderschaft Marcel Lefebvre, der ein Buch über das Konzil und seine Päpste mit dem Titel „Sie haben ihn entthront!“ versah.

Durch diese Kanonisationsakte werden die Piusbrüder in ihrer Konzilsinterpretation in der Tat Lügen gestraft. Warum ist das so? Hier müssen wir nun näher auf das Wesen der Kanonisierung schauen. Nach herrschender Meinung in der Dogmatik beansprucht die Kirche bei der Kanonisierung die Gabe der Unfehlbarkeit. Hören wir nur die vorkonziliare (sic!) Dogmatik von Diekamp-Jüssen:

„Die Kanonisation der Heiligen ist das letzte und endgültige Urteil der Kirche darüber, dass jemand zu den Heiligen des Himmels zählt und in der ganzen Kirche als heilig zu verehren ist. Die meisten Theologen halten die feierliche Heiligsprechung mit Recht für unfehlbar. Wenn die Kirche von Gott verworfenen Menschen zur Nachahmung und Verehrung aufstellte, würde sie ja ihr eigenstes Wesen und ihre Bestimmung, die Menschen zur Heiligkeit zu führen, verleugnen, und es wäre zweifellos ein Triumpf der Hölle, wenn ein ihr verfallener Mensch für heilig erklärt und kultisch verehrt würde.“
Die Kirche kann bei diesem Akt nicht in den Irrtum fallen! Warum? Weil sie mit jeder Kanonisierung eine so wesentliche Aussage über die konkrete Heiligkeit der Kirche macht, die für die ganze Kirche von Bedeutung ist. Karl Rahner hat in den fünfziger Jahren, also vor dem Konzil, einen tiefgehenden Aufsatz über den Kerngehalt der Kanonisierung geschrieben. Über die Aufgabe der kanonisierten Heiligen für die Kirche schrieb er zutreffend:

„Sie sind die Initiatoren und die schöpferischen Vorbilder der je gerade fälligen Heiligkeit, die einer bestimmten Periode aufgegeben ist. Sie schaffen einen neuen Stil; sie beweisen, dass eine bestimmte Form des Lebens und Wirkens wirkliche echte Möglichkeit ist; sie zeigen experimentell, dass man auch ‚so‘ Christ sein kann; sie machen einen solchen Typ als einen christlichen glaubwürdig. Ihre Bedeutung beginnt darum nicht erst mit ihrem Tod. Dieser Tod ist eher das Siegel auf ihre Aufgabe, die sie zu Lebzeiten in der Kirche als schöpferische Vorbilder hatten und ihr Fortleben bedeutet, dass diese vorbildliche Möglichkeit als geprägte von jetzt an unverlierbar der Kirche eingestiftet bleibt.“
Bevor ich meine Gedanken hier weiter ausführe, möchte ich noch eines hinzufügen. In der letzten Zeit bin ich sehr dafür kritisiert worden, weil ich den „Modernisten“ Karl Rahner zitiere. Na und? Dieser Theologe hat in seinem reichen Schaffen auch viel Richtiges und Gutes gesagt. Kennen die Kritiker seine wunderbaren Aufsätze über die Herz-Jesu-Verehrung und die marianischen Dogmen? Sehr wahrscheinlich nicht. Ich erwehre mich der permanenten Mentalität, im Wege eines „genetischen Fehlschlusses“ die Ansichten von Menschen zu beurteilen. Es geht doch immer nur um die Sache. Diese Mentalität führt bei der Piusbruderschaft so weit, dass ich angehalten wurde, in einem geplanten Beitrag für ein Magazin der FSSPX (Kirchliche Umschau) nicht den hl. Johannes Paul II. zitieren zu dürfen. Mit Verlaub, das ist zutiefst borniert und unkirchlich.

Erzbischof Marcel Lefebvre Konzil
Erzbischof Marcel Lefebvre als Konzilsvater in Rom
Zurück zum gerade angeführten Zitat: Rahner betont hier die „je gerade fällige Heiligkeit“, die für immer durch die feierliche und unfehlbare Erklärung der Kanonisierung der Kirche geschenkt wird! Kehren die Piusbrüder zurück, können sie dies letztlich nur tun, wenn sie von ihrer ablehnenden Haltung zu den Heilig- und Seligsprechungen der Konzilspäpste Abstand nehmen und die durch diese Kanonisierungen erfolgte Anerkennung des für die Kirche konkret erfüllten Auftrages annehmen. Tun sie das nicht, handeln sie gegen das reiche theologische Erbe der Tradition der Kanonisierung und ihrer wesenhaften Bedeutung für die Universalkirche! Das heißt nun folgendes: Aus hagiografischer Sicht ist eine Rückkehr ohne Umkehr nicht möglich. Die Kommission Ecclesia Dei müsste zumindest die Anerkennung der unfehlbaren Kanonisierungsakte einfordern. Dies würde allerdings nach dem bisher Gesagten auch die Anerkennung der Legitimation und Sinnhaftigkeit der Kirchenreform, die das Zweite Vatikanum der Kirche geschenkt hat, implizieren. Hier geht es allerdings „nur“ um die Anerkennung der grundsätzlichen Aussagen des Konzils. Über bestimmte missverständliche Aussagen mancher Erklärungen oder mancher Fehlinterpretationen kann man freilich nach wie vor diskutieren, handelt es sich doch hier nicht um unfehlbare Lehrsätze.

Ob die Vertreter der Bruderschaft dazu bereit sind, ist allerdings mehr als zweifelhaft. Um sofort einem Einwand entgegenzutreten sei folgendes ganz klar gestellt: Ein so verstandener Akt der Heiligsprechung bedeutet freilich nicht, dass jede Tat, jede Aussage und jeder Gedanke des Heiligen kanonisiert wird. Nein, es geht um die offizielle Anerkennung des jeweiligen Charismas und des damit verbundenen Auftrags Gottes, den der Heilige in seinem Leben auf vorbildliche Weise in seiner Zeit erfüllt hat. Die Heiligen zeigen uns durch ihr Leben immer neu die Aktualität des Evangeliums.

Kehren wir abschließend nochmals zu den Inhalten des Zweiten Vatikanums und dem Pontifikat eines der Konzilspäpste zurück: Vor allem dem hl. Johannes Paul II. wird von Seiten der Traditionalisten vorgeworfen, gegen die ersten Gebote des Dekalogs gehandelt zu haben: Das Weltgebetstreffen von Assisi und der Korankuss werden hier ins Feld geführt. Diese fehlgeleiteten Akte seien nur möglich gewesen, weil das Konzil mit seinen Lehren diesem Indifferentismus Vorschub geleistet habe. Diese Akte können aber auch anderweitig interpretiert werden. Um das so einordnen zu können, bedarf es allerdings eines Wohlwollens, das dem Gebot der unvoreingenommenen Nächstenliebe entspringt. Johannes Paul II. kam aus einem Land, welches durch die Hölle des Nationalsozialismus und des Stalinismus gegangen ist. Beide Ideologien trafen sich in der strikten Ablehnung Gottes. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass gerade dieser Papst mit einer großen Achtung gegenüber allem Religiösen im Menschen lebte. Die Religiosität an sich war ihm ein großer Wert, freilich immer unter der Beachtung der Menschenwürde. So konnte er umso mehr in anderen Religionen das wertschätzen, was das Konzil in diesem Zusammenhang als „Strahlen der Wahrheit“ bezeichnet:

„Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen, jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet. Unablässig aber verkündet sie und muss sie verkündigen Christus, der ist ‚der Weg, die Wahrheit und das Leben‘ (Joh 14,6), in dem die Menschen die Fülle des religiösen Lebens finden, in dem Gott alles mit sich versöhnt hat“ (Nostra Aetate, Nr. 2).
Johannes XXIII. und Johannes Paul II.: Heiligesprechung 2014
Johannes XXIII. und Johannes Paul II.: Heiligesprechung 2014
In diesem Geist lebte der hl. Johannes Paul II.: Es ist kein Widerspruch, den anderen Religionen mit dem ihnen gebührenden Respekt zu begegnen und gleichzeitig an der absoluten Wahrheit, die Jesus Christus selber ist, festzuhalten. Das ist die Haltung eines weiten Herzens, welches erst in dieser respektvollen Annahme der anderen Menschen gerüstet wird, glaubwürdig von der Wahrheit Zeugnis abzulegen. Macht man sich diese Zusammenhänge klar, kann man die zuvor genannten Akte auch richtig verstehen: In Assisi wollte der Papst alle Menschen guten Willens versammeln, die sich alle einer übergeordneten Instanz verpflichtet wissen. In dieser Gemeinschaft sollte ein Zeichen für den Frieden in der Welt gesetzt werden. Auch der Korankuss kann, wenn man nur will, als Geste des Respektes und Friedens gewertet werden. Hören wir hierzu die Bewertung des Postulators dieses Kanonisierungsverfahrens, Msgr. Slawomir Oder:

Dieser Kuss ist nichts anderes „als ein Zeichen, mit dem dieser Mann des Glaubens seine tiefe Liebe für die Menschen und ihre Kultur ausdrückte, die Abraham als den gemeinsamen Vater aller Menschen, die an den einen Gott glauben, anerkennen.“
Eine andere Frage ist hier, das sei zugegeben, ob dieser Gestus von „den Schwachen“ (vgl. Röm 15,1) in der Kirche so überhaupt verstanden werden kann. Insofern kann ich auch den Unmut vieler Katholiken über diese missverständliche Geste nachvollziehen. Nur eines möchte ich zu bedenken geben: Auch hier kann man mit dem Herzen versuchen, das Gute zu sehen, das Johannes Paul II. sicher wollte.

Es bleibt zu hoffen, dass die Piusbruderschaft bei ihrem Rückkehrbegehren die je „fällig gewordene Heiligkeit“, die Gott seiner Kirche auch während der Phase der Konzilsreform geschenkt hat, annehmen kann. Nur dann können ihre Mitglieder wieder vollwertige Glieder der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche sein, gehört doch auch die in den Konzilspäpsten konkret gewordene Heiligkeit zum Wesen der heiligen Kirche. Mir ist klar, dass gerade viele Leser auf dieser Seite über das zuvor Gesagte die Nase rümpfen werden. Aber wir müssen doch alle gemeinsam eines aus ganzem Herzen wollen: die Einheit des mystischen Leibes Jesu Christi, die Einheit der Kirche. Und diese ist auf Dauer nur zu erreichen, wenn beide Seiten hier ernsthaft aufeinander zugehen. In diesem Sinne ist eine Rückkehr zu begrüßen, denn dann können die Piusbrüder die Schätze, die sie in den letzten Jahren bewahrt haben, fruchtbar in die ganze Kirche einbringen. Wenn nicht, dann bestünde die Gefahr einer erneuten Abschottung unter dem „formalen“ Dach der Kirche, die dem Ganzen nicht zu Gute käme.

*Markus Büning, geboren 1966 in Ahaus (Westfalen), studierte katholische Theologie und Philosophie in Münster in Westfalen und München. Nach seinem erfolgreichen Studienabschluß absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten von Konstanz und Münster und wurde 2001 in Münster zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert. Nach Tätigkeiten als Assistent an den Universitäten Konstanz und Münster trat er als Jurist in den Verwaltungsdienst. Der ausgewiesene Kirchenrechtler veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu kirchenrechtlichen und theologischen Themen und über Heilige. Dr. Markus Büning ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Bild: MiL/fsspx.org/vatican.va (Screenshots)

von esther10 21.03.2017 00:04

Alle Beiträge

SSPX-Vatikan: "Zwei Termine sind in Rom erwähnt: 13. Mai oder 7. Juli"...2017: Alle Zeichen deuten auf eine bevorstehende Vereinbarung zwischen dem ultra-liberalen Pontiff aus Argentinien, Francis und der ultra-konservativen traditionellen...

Dritte Zeit ist der Charm - Tosatti: "SSPX und Vatikan nur einen Schritt von der abschließenden Vereinbarung" - Das zukünftige römische Hauptquartier

1988: Gesellschaft des Heiligen Pius X Führers Abp. Lefebvre Zeichen, am folgenden Tag ändert er seine Meinung, wenn Johannes Paul II. Und Karte. Ratzinger ist bei Bischöfen nicht klar.

2012: So wie SSPX Superior-General nach Rom gerufen wird, was er für die endgültige Unterzeichnung hält, hat Ratzinger, jetzt Benedikt XVI., Eines der größten Gesichter seines Pontifikats und bittet von einigen Kardinälen um eine weitere Lehre . Der Deal fällt.

2017: Alle Zeichen deuten auf eine bevorstehende Vereinbarung zwischen dem ultra-liberalen Pontiff aus Argentinien, Francis und der ultra-konservativen traditionellen Gesellschaft hin.

An diesem Montagabend in Rom bestätigt der religiöse Korrespondent Marco Tosatti (mit Sandro Magister, dem besten Leser des aktuellen Pontifikats) , dass nur ein Satz von Signaturen die Gesellschaft von der vollen Integration innerhalb der Kirche trennt.

Nicht nur das, er bestätigt die Nachricht, die RORATE hatte: Im Gegensatz zu den gefälschten Nachrichten, die im vergangenen Monat über die Kirche der Heiligen Maria auf dem Esquiline-Hügel (die zum Vikariat der Stadt der Zeit gehört und nicht zum Verkauf steht), das Gebäude ist Ausgehandelt für das römische Hauptquartier der Gesellschaft ist dies:

- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/03...h.TUEIm46y.dpuf



Es ist die Kirche und die ehemalige Schule und das Kloster der Schwestern der Unbefleckten Empfängnis - ein Komplex, der die Kirche der Heiligen Maria Unbefleckten und Sankt Benedikt Joseph Labre, in der Tuscolano Nachbarschaft von Rom (Ecke der Via Monza und Via Taranto), sehr enthält Nahe der Basilika des Heiligen Kreuzes in Jerusalem und in der Nähe der Kathedrale von Rom, Johannes im Lateran.

Wir wissen das, weil wir gelernt haben, dass die Schwestern bereits die entsprechende römische Kuriengemeinde kontaktiert haben und auf die Genehmigung warten, die Verhandlungen fortzusetzen.

***

Francis und die SSPX: Es ist wirklich eine Frage mehr als wann.
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/03...y.uH4PGaJx.dpuf
http://rorate-caeli.blogspot.com/
http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...aint%20Pius%20X

+++++
Op-Ed: "SSPX: Die persönliche Prälatur überlebt die verschiedenen nachfolgenden Pontifeure"

SSPX-Vatikan: "Zwei Termine sind in Rom erwähnt: 13. Mai oder 7. Juli"

Der französische konservative Tag Le Figaro 's religiöser Korrespondent Jean-Marie Guénois erwähnt in einem Artikel heute den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der Gesellschaft des Heiligen Pius X. und dem Heiligen Stuhl (die wir beide behandelt haben: SSPXs Superior-General Fellays Interview und Päpstlich Kommission Ecclesia Deis Sekretärin Pozzo's Kommentare).

Am Ende fügt er folgende neue Informationen hinzu:

Ist eine Unterzeichnung [einer Vereinbarung] schließen? "Es ist nicht eine Frage des Kalenders", sondern der "vollen Entwicklung des Dossiers", die Hauptakteure bestehen darauf. Trotzdem zwei symbolischen Daten in Rom genannt: 7. Juli 2017 zehnten Jahrestag von Benedikt XVI motu proprio, die die Messe nach dem Missale von 1962 wieder hergestellt, die so genannte lateinische Messe, sowie außerordentlichen Ritus [ sic ] in der katholischen Kirche. Oder 13. Mai 2017, Hundertjahrfeier der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal. Papst Franziskus wird am letzten Tag auf einer Pilgerfahrt [nach Fatima] sein.
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...h.9f8qQYVb.dpuf



SSPX: Die persönliche Prälatur wird die verschiedenen nachfolgenden Pontifele überleben
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/search/...h.pUuqCimD.dpuf

von esther10 21.03.2017 00:02

Kardinal Sarah: Papst kann nicht das göttliche Gesetz über die Kommunion ändern
23/11/15von der Überrest


E l Kardinal Robert Sarah, die Autorität Sakramenten im Vatikan kritisierte die Schändung der heiligen Eucharistie vorgeschlagen von einigen Kardinälen im Vatikan. Seine Wirkung ist aufgrund der jüngsten Vorschlag von Papst Francisco , dass nicht - Katholiken die Kommunion empfangen können , wenn sie entscheiden , dass das , was sie wollen , zu tun. Der Papst sagte die Anwesenden an der Evangelisch - Lutherischen Kirche in Rom am vergangenen Sonntag , dass die Frage , ob eine nicht - katholischen konnte oder nicht Abendmahl in der katholischen Kirche empfangen könnten , dass die gleiche Person zu antworten.
Kardinal Sarah, die für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente als Präfekt der Kongregation dient, äußerte starke Ablehnung, unter Hinweis darauf , dass es sind göttliche Gesetze , die die Verwaltung der Gemeinschaft das Verbot zu nicht - Katholiken oder Christen , die in Sünde leben sterblichen (dh Ehebruch), so dass , wenn eine solche Person beantragt Komm katholische Kirche zu erhalten, die Geistlichkeit "hat kein Recht zu verwalten es ."

Sarah warnt auch Priester , die Kommunion zu nicht zu verwalten wagen - Katholiken , die " wenn sie es tun, ihre Sünde vor dem Herrn schwerer sein wird. Eindeutiges implizieren eine vorsätzliche Mitschuld und eine Schändung der Leib und das Blut Jesu Selig ".

Der Präfekt erinnert uns daran , dass auch der Papst das göttliche Gesetz über die Kommunion zu ändern. " Die ganze Kirche hat immer fest daran , dass es nicht möglich ist , auf die Gemeinschaft mit dem Bewusstsein erhalten in Todsünde ist, ein Prinzip erinnerte Johannes Paul II in seiner Enzyklika" Ecclesia de Eucharistia " , die zu diesem Thema sagt:" Weder kann sogar ein Papst ein göttliches Gesetz verzichten . "

Kardinal Sarah Worte sind ganz treu und wahr. In Wirklichkeit gibt es keine doktrinäre Lehre, dass der Papst zu ändern. Sie können Disziplinar kleine Änderungen durchzusetzen, während im Einklang mit Tradition und die Lehre nicht beleidigen, aber ein Gesetz oder eine göttliche Lehre ist nicht etwas zu ändern, dass jeder Papst oder Bischof autorisiert ist, zu führen.

Sie sind nur das Gesetz und die Menschen erlaubt zu übertragen, wie Moses auf dem Berg Sinai taten.

Sarah beschwert sich, dass diese sich nicht erfüllt. " Als ein Bischof, ich fühle mich in seinem Herzen weh tun so , um Zeuge eines Mangels an Verständnis für die unerschütterliche Lehre der Kirche von meinem Bruder Priester , " sagte er. " Ich kann nicht leisten , zu denken , dass die Ursache für diese Verwirrung andere ist als unzureichende Ausbildung meiner Brüder. "

Da Satan wird als heute in der Ewigen Stadt thronen. Die Heilige Jungfrau von Fatima gewarnt , dass der Feind die Vatikan - Hierarchie infiltrieren würde und die Zeit würde kommen , wenn "sein würde , Bischof gegen Bischof, Kardinal gegen Kardinal ". Diese Zeiten sind gekommen , vor allem , weil das dritte Geheimnis von Fatima nicht im Jahr 1960 veröffentlicht als Our Lady gefragt. Sie versuchte zu dieser Katastrophe für die Kirche zu vermeiden.

Nun müssen wir die Glieder Christi unterstützen. Die Gläubigen haben keine andere Wahl, als für die Wahrheit weiterhin zu kämpfen, vor allem nach dem Vorbild von Kardinal Sarah Verteidiger des Glaubens zu sein.
http://adelantelafe.com/cardenal-sarah-e..._pos=0&at_tot=1
David Martin
http://www.remnantnewspaper.com/web/inde...aw-on-communion
[Von Romina R. Übersetzt Originalartikel. ]

+++



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs