Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.07.2019 00:29

Der Papst ernennt einen brasilianischen Kardinal zum Generalberichterstatter der Jugendsynode


Kardinal Sérgio da Rocha. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press.
Papst ernannt Kardinal Francisco Sérgio da Rocha, Erzbischof von Brasilia, Präsident der Bischofskonferenz von Brasilien als Generalberichterstatter der XV Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode.

Die XV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode vom 3. bis 28. Oktober 2018 steht unter dem Motto "Jugend, Glaube und berufliche Unterscheidung".


Im Juni dieses Jahres hat das Generalsekretariat der Bischofssynode für junge Menschen auf der ganzen Welt einen digitalen Fragebogen Daten zu sammeln, die die Grundlage der vorbereitenden Arbeiten der Synode bilden.

Papst Franziskus ernannte auch heute den Jesuitenpriester Giacomo Costa und den Salesianer Rossano Sala zu Sondersekretären der XV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...s-jovenes-69205

+++

14. Juni 2017, 7:45 Uhr
Wenn Sie zwischen 16 und 29 Jahre alt sind, möchte der Vatikan, dass Sie diese Fragen der Synode beantworten
VON MIGUEL PÉREZ PICHEL | ACI-Presse
207 22
Noticias por email

Der Papst begrüßt Kinder und Jugendliche im Klassenzimmer von Paul VI. Foto: L'Osservatore Romano
Das Generalsekretariat der Bischofssynode zur Verfügung gestellt , um junge Menschen mit einem digitalen Fragebogen Daten zu sammeln, die die Grundlage der vorbereitenden Arbeiten der XV Ordentlichen Generalversammlung bilden die Bischofssynode.

Laut Informationen auf der Synod-Website , die ab diesem Mittwoch, dem 14. Juni, auch in spanischer Sprache verfügbar sind, soll "das Ziel dieses Fragebogens, der sich an junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren auf der ganzen Welt richtet, die Möglichkeit geben, dir zuhören, dich ausdrücken, dir sagen, was du bist und was du über dich wissen willst ".


In dem vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Fragebogen wird unter anderem gefragt, welche Möglichkeiten junge Menschen heute haben, die öffentlichen Wahlen in ihrem Land zu beeinflussen. ob junge Menschen eine aktive Rolle in der Politik spielen sollten; Welchen Einfluss haben Familie, Freunde, Schule, Medien oder religiöse Bildung auf ihr persönliches Wachstum?

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...e-los-jovenes/2

Andere Fragen sind: Was nützt es, in der Schule zu lernen? Was ist das richtige Alter für einen Mann oder eine Frau, um ihr erstes Kind zu bekommen? ob sie Kinder haben wollen und wie viele; Was denken sie darüber, das Haus ihrer Eltern zu verlassen und in welchem ​​Alter? wenn sie an eine Religion glauben; und welchen Einfluss soziale Netzwerke auf ihr Leben haben.

Die nächste Bischofssynode mit dem Titel "Jugend, Glaube und berufliche Unterscheidung" findet im Oktober 2018 statt und versucht, die Säulen des pastoralen Handelns der Kirche mit jungen Menschen zu etablieren.

Um an dem Fragebogen teilzunehmen, der auf Italienisch erscheint und in der oberen rechten Ecke, die die Sprache angibt, in Spanisch geändert werden kann, klicken Sie HIER .
https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...-de-los-jovenes

+++

Junge Menschen beten auf Fürsprache von Johannes Paul II. Während der Bischofssynode



Die Jugendlichen beten während der Jugendsynode für die Fürsprache von Johannes Paul II
freigeben 1,1K In 11
Free email newsletter



Rom, Italien, 23. Oktober 2018 / 06:03 Uhr () .- Jugendliche in Rom beteten in der letzten Woche der Bischofssynode 2018 für die Fürsprache des Heiligen Johannes Paul II. Für Jugendliche, den Glauben und die berufliche Unterscheidung.

Die heilige Anbetungsstunde am Festtag des Heiligen Johannes Paul II. Beinhaltete Meditationen über die Evangeliumsreflexionen des Papstes in St. Lawrence in Piscibus, einer Kirche, die Johannes Paul II. In den 1980er Jahren als Jugendzentrum weihte.

Der heilige Johannes Paul II. „Fragte uns: Fürchte dich nicht.“ Er sagte uns: ‚Du bist die Zukunft '“, sagte Mayda Rojas CNA bei der Gebetswache.

"Jetzt ist es die Zukunft und wir erinnern uns an all die Dinge, die er uns beigebracht hat", fuhr Rojas fort, der die Veranstaltung mit der World Youth Alliance mitorganisierte.

"Die Jugendlichen, die jungen Leute, die heute Abend gesungen haben, haben Fragen zur Ewigkeit", sagte sie.

Einige Synodenväter, darunter Kardinal Wilfrid Napier aus Südafrika und der ungarische griechische Erzbischof Péter Fülöp Kocsis, schlossen sich den Jugendlichen zu ihrer Gebetsmahnwache an.

Unter den Meditationen des Abends befand sich ein Auszug aus „Crossing the Threshold of Hope“, einem Buch von Johannes Paul II.:

„Was ist Jugend? Es ist nicht nur ein Lebensabschnitt, der einer bestimmten Anzahl von Jahren entspricht, sondern es ist auch eine Zeit, die die Vorsehung jedem Menschen gibt und die er als Verantwortung trägt . In dieser Zeit sucht er wie der junge Mann im Evangelium nach Antworten auf grundlegende Fragen; er sucht nicht nur nach dem Sinn des Lebens, sondern auch nach einem konkreten Weg, sein Leben zu leben. Dies ist das grundlegendste Merkmal der Jugend.

„Jeder Mentor, angefangen bei den Eltern, geschweige denn bei jedem Pastor, muss sich dieser Eigenschaft bewusst sein und sie bei jedem Jungen und Mädchen identifizieren können. Ich werde mehr sagen: Er muss diesen grundlegenden Aspekt der Jugend lieben “, schrieb der Papst.

Das San Lorenzo Center liegt nur wenige Schritte vom Petersplatz entfernt. Es dient jungen Römern und Pilgern mit spirituellen und sozialen Aktivitäten. Das Jugendzentrum beherbergt auch das ursprüngliche Weltjugendtagskreuz.


"Die jungen Leute sind sehr daran interessiert, über das Leben eines Missionars Bescheid zu wissen", sagte Mayda Rojas. "Sie wollen nicht den einfachen Weg ... Sie wollen die wahre Erfahrung kennenlernen."

Der gebürtige Mexikaner Rojas arbeitete viele Jahre als Missionar in Lateinamerika. Nach der Geburt eines Kindes veränderte sich Rojas 'Glaubensleben auf eine Weise, die sie nicht erwartet hatte.

"Ich bin Mutter eines autistischen Kindes und mein Leben verändert sich, aber ich verstehe, dass dies eine andere Art von Mission ist", sagte sie.

"Jesus Christus ist die einzige Antwort und er weiß, was in unseren Herzen ist", fuhr sie fort. "Wir möchten, dass all diese jungen Leute und Bischöfe daran denken, dass wir wissen, was die Antwort ist: Jesus Christus ist die Antwort auf alles."

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern.

Wirst du dich ihnen anschließen und heute ein CNA-Unterstützer werden ?

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...-de-los-jovenes

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche zu berichten. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen in Christus
+++
https://www.aciprensa.com/noticias/joven...s-obispos-77014

+++

Eucharistische Anbetung
https://www.youtube.com/watch?v=4QJTY8QalRM

von esther10 13.07.2019 00:25

"Die Situation ist dramatisch": Generalvikar Fuchs zum historischen Papstbrief
"Sicher kann es nach diesem Brief des Papstes kein 'Weiter so' für den 'Synodalen Prozess' geben"


Von Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg)
29 June, 2019 / 12:10 AM

Papst Franziskus schreibt den Katholiken in Deutschland einen Brief. Er, der soviel Wert auf die eigene Kraft der Ortskirche legt und die Subsidiarität und Synodalität betont, sieht sich als Hirte und Vater gezwungen, das Wort zu ergreifen.

Herausgekommen ist ein mahnendes und gleichzeitig ermutigendes Wort, ein Appell mit großem Ernst.

Hintergrund sind die Entwicklungen in der katholischen Kirche in Deutschland in den letzten Jahren und vor allem Monaten, verschiedene Protestaktionen und -schreiben, die aktuellen Planungen für den sogenannten "Synodalen Weg" (Brief, Abschnitt 3) und die damit einhergehenden Forderungen und Erwartungen. Ihre Richtungen und ihre Heftigkeit dürften den Heiligen Vater zu diesem Wort gedrängt haben.

Dabei hat Franziskus keine Details angegriffen oder Einzelheiten bewertet. Die Kirchenkrise in Deutschland geht viel tiefer, daher musste auch der Brief grundsätzlicher ansetzen. Papst Franziskus knüpft dabei mehrfach an seine Ansprache beim Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe am 20. November 2015 an (s. z.B. Eingangsworte) und will im Zusammenhang mit jener Ansprache gelesen und verstanden werden.

Hier wie dort sieht der Papst – nachdem er die großen Errungenschaften in Deutschland gelobt hat – die äußeren Merkmale der jetzigen Krise deutlich: Weniger Katholiken besuchen die Sonntagsmesse oder gehen zur Beichte. Die Glaubenssubstanz bei vielen ist vertrocknet und die Priester werden weniger. Er verspricht uns seine Nähe und Unterstützung in unseren Bemühungen, diese Krise zu überwinden und neue Wege zu finden, und will uns Mut machen.

Doch dann benennt er einige Tendenzen in der deutschen Suche nach Lösungen, die ihm große Sorge bereiten.

Die Sorge des Papstes um eine "Zerstückelung" der Kirche

Da ist zunächst die Sorge, dass sich die Kirche in Deutschland von der Weltkirche loslöst und von der umfassenden ("katholischen") Gemeinschaft des Glaubens trennt – die Sorge um einer "Zerstückelung" der Kirche.

So fordert Papst Franziskus, "sich gemeinsam auf den Weg zu begeben mit der ganzen Kirche" (3) und spricht die "communio [Gemeinschaft] unter allen Teilkirchen in der Weltkirche" an (Anm. 7). Er weist darauf hin, "gerade in diesen Zeiten starker Fragmentierung und Polarisierung sicherzustellen, dass der Sensus Ecclesiae auch tatsächlich in jeder Entscheidung lebt" und dass die "Teilkirchen in und aus der Weltkirche leben und erblühen; falls sie von der Weltkirche getrennt wären, würden sie sich schwächen, verderben und sterben. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche immer lebendig und wirksam zu erhalten" (9), in dem "Wissen, dass wir wesentlich Teil eines größeren Leibes sind" (ebd.).

Der Papst warnt weiter – mit Verweis auf ein Buch Papst Benedikts XVI. – vor der "Versuchung der Förderer des Gnostizismus", die "versucht haben, immer etwas Neues und Anderes zu sagen als das, was das Wort Gottes ihnen geschenkt hat. (...) Gemeint ist damit derjenige, der voraus sein will, der Fortgeschrittene, der vorgibt über das 'kirchliche Wir' hinauszugehen" (ebd.). Die im Text erwähnte Stelle aus dem Zweiten Johannesbrief (2 Joh 9) ist hier aufschlussreich: "Jeder, der darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht." Es gebe eine "Versuchung durch den Vater der Lüge (...), der (...) letztendlich den Leib des heiligen und treuen Volkes Gottes zerstückelt" (10). Dem stellt Papst Franziskus eine ganzheitliche Sicht von Synodalität entgegen und legt diese dar.

Offensichtlich ist dem Heiligen Vater nicht verborgen geblieben, dass einige Forderungen der Initiatoren des "Synodalen Prozesses" (wie der "Synodale Weg" oft auch genannt wird) über die katholischen Glaubensgrundlagen, wie sie weltweit verbindlich gelten, hinausgehen oder diese nicht genügend berücksichtigen. Damit würden sie den gemeinsamen Weg und die umfassende Gemeinschaft der Kirche mindestens gefährden. Die Wortwahl des Papstes ist hier ungewöhnlich deutlich.

Die Warnung vor einer "verweltlichten Geisteshaltung"

Ein zweiter Themenkreis in dem päpstlichen Brief betrifft die Versuchung, nur eine "Reform von Strukturen, Organisationen und Verwaltung" anzustreben, "eine Art neuen Pelagianismus" (5), vor dem Papst Franziskus schon 2015 die Deutschen Bischöfe beim Ad-limina-Besuch gewarnt hatte. Der Pelagianismus, der von der Kirche im fünften Jahrhundert verworfen wurde, behauptete, es brauche keine Erlösung durch Christus von den Sünden, der Mensch sei aus sich heraus stark und gut.

2015 wies der Papst schon in diesem Zusammenhang auf die Versuchung hin, "unser Vertrauen auf die Verwaltung zu setzen, auf den perfekten Apparat". Franziskus warnt in seinem Brief vor einer "Verweltlichung und verweltlichter Geisteshaltung" (5). "Gott befreie uns von einer weltlichen Kirche unter spirituellen oder pastoralen Drapierungen! Diese erstickende Weltlichkeit erfährt Heilung, wenn man die reine Luft des Heiligen Geistes kostet, der uns davon befreit, um uns selbst zu kreisen, verborgen in einem religiösen Anschein über gottloser Leere." (Anm. 13)

Vielmehr brauche es einen "theologalen Blickwinkel": "Das Evangelium der Gnade (...) sei das Licht und der Führer. (...) Sooft eine kirchliche Gemeinschaft versucht hat, alleine aus ihren Problemen herauszukommen, (...) endete das darin, die Übel, die man überwinden wollte, noch zu vermehren" (6). "Ohne 'Treue der Kirche gegenüber ihrer eigenen Berufung' wird jegliche neue Struktur in kurzer Zeit verderben." (ebd.) Daher soll die Kirche nicht einfach auf "äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten", "isoliert vom Geheimnis der Kirche" (ebd.).

Vieles in Deutschland hat in letzter Zeit beim Papst wohl den Eindruck eines aktivistischen Machens eines politikähnlichen Vereins hinterlassen, einer "frommen Nicht-Regierungs-Organisation", wie er in anderen Zusammenhängen häufig formulierte. Und einige kirchliche Äußerungen scheinen dieses Machen immer wieder neu zu fordern – ohne Rücksicht auf Voraussetzungen des Glaubens und im Widerspruch zum gläubigen Beschenkt-Werden.

Spannung und Ungleichgewichte statt Anpassung

Papst Franziskus spricht in seinem Brief mehrfach von "Spannung" und "Anpassung". Er warnt davor, dass man das kirchliche Leben "der derzeitigen Logik oder jener einer bestimmten Gruppe anpasst" (5) oder eine "Ordnung findet, die dann die Spannungen beendet, die unserem Mensch-Sein zu eigen sind und die das Evangelium hervorrufen will" (ebd.). "Wir dürfen nicht vergessen, dass es Spannungen und Ungleichgewichte gibt, die den Geschmack des Evangeliums haben, die beizubehalten sind, weil sie neues Leben verheißen." (ebd.) Die Evangelisierung sei "keine 'Retusche', die die Kirche an den Zeitgeist anpasst, sie aber ihre Originalität und ihre prophetische Sendung verlieren lässt" (7). Es gehe darum, "die Zeichen der Zeit zu erkennen, was nicht gleichbedeutend ist mit einem bloßen Anpassen an den Zeitgeist (vgl. Röm 12,2)" (8).

Vieles, was im Vorfeld des Synodalen Prozesses geäußert wurde, ist geprägt von der Angst, den Anschluss an die plurale Welt nicht zu verlieren, und der Absicht, die Kluft zwischen Kirche und Lebenswirklichkeit zu schließen. Dieser Argumentation entzieht Papst Franziskus deutlich den Boden.

Primat der Evangelisierung zurückgewinnen

Stattdessen "ist es (...) notwendig, den Primat der Evangelisierung zurückzugewinnen (...), denn die Kirche, Trägerin der Evangelisierung, beginnt damit, sich selbst zu evangelisieren" (7). Es soll "unser Hauptaugenmerk sein (...), unseren Brüdern und Schwestern zu begegnen, besonders jenen, die an den Schwellen unserer Kirchentüren, auf den Straßen, in den Gefängnissen, in den Krankenhäusern, auf den Plätzen und in den Städten zu finden sind. Der Herr drückte sich klar aus: 'Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit' (Mt 6,33)." (8). "Die Heiligkeit 'von nebenan' (...) das ist die Heiligkeit, die die Kirche vor jeder ideologischen, pseudo-wissenschaftlichen und manipulativen Reduktion schützt und immer bewahrt hat." (ebd.)

Als Grundhaltung verlangt der Papst dazu die "Haltung der Wachsamkeit und Bekehrung" (12), eine "Haltung der Entäußerung" (ebd.), und er verweist auf die "wahren geistlichen Heilmittel (Gebet, Buße und Anbetung)" (ebd.). Prägend sollte dabei die Freude sein: "Die Evangelisierung führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzugewinnen, die Freude, Christen zu sein." (7)

Haben wir also in Deutschland den Primat der Evangelisierung und in Verbissenheit und Protesthaltung die Freude am Glauben verloren? Papst Franziskus legt ausführlich dar, was er unter Evangelisierung und Zugehen auf die Armen versteht, und kritisiert jegliche Verkürzung auf Anpassungen, Verwaltungsreformen und Einigelungs-Tendenzen. Er ruft damit auf, größer zu denken, aus dem eigenen Haus herauszugehen und die Frohbotschaft weiterzutragen in Wort und Tat.

Konflikte nicht mit Abstimmungen niederringen

Der Papst nimmt in seinem Brief nicht zu formal-technischen Details des Synodalen Prozesses (Statut, Abstimmungsregeln, usw.) Stellung, aber folgende Worte stimmen nachdenklich: "Die synodale Sichtweise hebt weder Gegensätze oder Verwirrungen auf, noch werden durch sie Konflikte Beschlüssen eines 'guten Konsenses', die den Glauben kompromittieren, Ergebnissen von Volkszählungen oder Erhebungen, die sich zu diesem oder jenem Thema ergeben, untergeordnet." Es gehe vielmehr um die "Zentralität der Evangelisierung und dem Sensus Ecclesiae als bestimmende Elemente unserer kirchlichen DNA" (11).

Fünfmal gebraucht übrigens Franziskus im Brief den Begriff des "Sensus Ecclesiae" ("Kirchensinn"), den er umfassend versteht, und vermeidet den Begriff des "Sensus fidelium" ("Gläubigensinn"), der zwar theologisch und kirchlich fundiert ist, aber bisweilen als Gruppensinn oder Mehrheitsmeinung missverstanden wird.

Ein synodales Miteinander und der Sensus Ecclesiae bedeutet für Papst Franziskus offensichtlich mehr, als durch Abstimmungen und Beschlüsse oder durch Umfragen Konflikte gleichsam technisch niederzuringen oder sich auf Scheinkompromisse zu verlassen, "die den Glauben kompromittieren".

Sind die Inhalte des Briefes überraschend?

Nicht für den, der die Äußerungen des Papstes zu den Themen, die im Synodalen Prozess bearbeitet und beschlossen werden sollen, verfolgt hat. Und nicht für den, der dem Papst zu Grundsatzfragen der Erneuerung und Evangelisierung zuhört.

Über die Weihe von Frauen zum Diakonat hat er mehrfach Zurückhaltung angemahnt, auch nach mehreren Studien: "Ich kann kein sakramentales Dekret machen ohne eine theologische, historische Grundlage", erwiderte er den Forderern.

2016 wurde er auf dem Rückflug von Schweden gefragt, ob er sich die Priesterweihe von Frauen vorstellen könnte. Seine Antwort war klar: Er bezog sich auf seinen Vorgänger Johannes Paul II., der mit seinem Nein das letzte Wort gesprochen habe. "Und das bleibt." Auf eine Rückfrage der Journalistin hat Papst Franziskus auf die petrinische und marianische Dimension der Kirche verwiesen und diese kurz dargelegt.

Vielleicht sind manchen noch seine verschiedenen Äußerungen zu den Zulassungsbedingungen für die Priesterweihe im Gedächtnis. So schließt er die Auflösung des allgemeinen Zölibats ausdrücklich aus: "Mir kommt der Satz des heiligen Paul VI. in den Sinn: 'Ich gebe lieber mein Leben, als das Zölibatsgesetz zu ändern.' Das kam mir in den Sinn, und ich möchte es sagen, denn das ist ein mutiger Satz, in einer schwierigeren Zeit als dieser, die Jahre um 1968/70 herum ... Ich persönlich meine, dass der Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, den optionalen Zölibat zu erlauben, nein. Nur für die entlegensten Orte bliebe manche Möglichkeit..." (Rückflug von Panama, 27.01.2019). Für das Amazonas-Gebiet wird bekanntlich eine solche Ausnahme diskutiert.

Außerdem hat der Heilige Vater mehrfach homosexuelle Männer in Priesterseminaren problematisiert und eine entsprechende Regelung der zuständigen Kongregation bekräftigt, was in Deutschland zu wochenlangen, heftigen Diskussionen geführt hat.

Das Schreiben "Maschio e femmina li creó" ("Als Mann und Frau schuf er sie") zur Gender-Problematik, das die Bildungskongregation vor kurzem veröffentlichte, bekam bisher in der deutschen Kirchenöffentlichkeit auch überwiegend Häme und Kritik.

Was bedeutet dies für den "Synodalen Prozess"?

Sicher kann es nach diesem Brief des Papstes kein "Weiter so" geben, weder in Inhalt noch in Form. Eigentlich drängt der Brief auf eine komplette Neufassung eines solchen Prozesses, der auf Evangelisierung und geistliche Erneuerung ausgerichtet sein soll und auf "die Menschen am Rande"; einen Prozess, der nicht "macht" oder "anpasst", sondern auf Gott setzt, der erneuern und bekehren kann und uns die Freude des Evangeliums schenkt; und einen Prozess, der in allen Belangen mit der Gemeinschaft der katholischen Kirche geht, die Zeit und Raum umfasst.

Beim Ad-limina-Besuch schrieb uns Papst Franziskus ins Stammbuch – und damit könnte man vielleicht seinen Brief zusammenfassen: "Das Gebot der Stunde ist die pastorale Neuausrichtung, also 'dafür zu sorgen, dass die Strukturen der Kirche alle missionarischer werden, dass die gewöhnliche Seelsorge in all ihren Bereichen expansiver und offener ist, dass sie die in der Seelsorge Tätigen in eine ständige Haltung des ‚Aufbruchs‘ versetzt und so die positive Antwort all derer begünstigt, denen Jesus seine Freundschaft anbietet' (Evangelii gaudium, 27)".
https://de.catholicnewsagency.com/articl...papstbrief-0597

+++

https://twitter.com/PopePunk?ref_src=tws...es-papstes-4830

von esther10 13.07.2019 00:21

Priester in Belarus. Er erwähnt Fr. Grzegorz Bolesta

Wie begann das Priestertum? Es war eine schöne Zeit voller Gnade Gottes. Wenn ich nur könnte, würde ich gerne nach Belarus zurückkehren und dort meinen priesterlichen Dienst fortsetzen.




https://www.youtube.com/watch?v=-UXTYRjr...By1f83tEMvt%3A6

Zuerst wurde die Genehmigung verlängert für mich für ein Jahr zu bleiben, dann für ein halbes Jahr, und am Ende - im Jahr 2016, mein Name nicht auf der Liste gefunden hat, die die Kurie, Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz die Regierung bevollmächtigte für Religionen und Glaubensrichtungen sendet. Der Erzbischof intervenierte in meinem Fall, aber ohne Erfolg. Nicht für jeden möglichen Grund angegeben - sagt der Priester Gregory Bolesta in einem Interview mit Adam Białous.

Wie begann das Priestertum?

Ich wurde 1973 in Monki, geboren, die etwa 50 Kilometer nördlich von Bialystok liegt. Ich habe meine Kindheit und Jugend im nahe gelegenen Dorf Mikicin verbracht. Meine Eltern hatten uns - Kinder, neun, also war es sehr glücklich. Seit unserer Kindheit haben wir uns an die harte Arbeit auf dem Feld gewöhnt. Am Ende der landwirtschaftlichen Fachschule, jedoch habe ich beschlossen, die Berufung zu folgen, die ich in mir entdeckt. Ich trat das Seminar wurde für 7 Jahre 2002 ordinierte er in verschiedenen Pfarreien der Erzdiözese Bialystok diente. Später fragte ich Erzbischof Edward Ozorowskiego, die dann Metropolitan für die Erlaubnis, die pastorale Arbeit in der Ukraine. Stattdessen wurde ich nach Belarus verwiesen, wofür ich Gott heute dankbar bin.

Wo hast du gedient?

Unmittelbar nach meiner Ankunft erstattete ich dem Priester Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz, dem Leiter der katholischen Kirche in Belarus, Bericht. Er machte mich zum Pfarrer im Dorf Lebiedziewo in der Diözese Minsk-Mahilyow. Parish, jetzt das Herz-Jesu im Jahr gegründet 1476. In der alten Holzkirche im Jahre 1914, seine prymicyjną Messe gefeiert dort Pater Michael Sopocko, der Beichtvater der Schwester Faustina, selig gesprochen im Jahr 2008. Das ist nicht mehr der Gemeindezeitalter Nr. 1938 wurde es durch einen Brand zerstört. Nach dem Krieg bauten die Gemeindemitglieder eine provisorische Kapelle, in der Messen und Sakramente gefeiert wurden. Die Kommunisten besetzten diesen Ort jedoch 1958 und ließen sich dort ambulant behandeln. Gott sei Dank und den Gemeindemitgliedern, seit 2005 gibt es in Lebiedziew eine schöne, neue Backsteinkirche. Als ich 2009 das Pfarrhaus übernahm, wurde er nicht einmal geweiht. Ich führte ihn ein Jahr später dazu, es zu ordinieren. Daneben gibt es auch ein Refugium. Im Laufe des Jahres waren etwa 30 Gruppen aus ganz Weißrussland zu Gast.

Was waren die Anfänge der Priesterpastoral im Ausland?

Das erste, was ich tat, war, die Sprache zu lernen, weil sein Wissen die Grundlage für die Arbeit unter den Gläubigen ist. Mir ging es sehr gut, weil Weißrussisch eine Mischung aus Russisch und Polnisch ist. Bald begann ich, heilige Messen in der Landessprache zu halten, was bedeutete, dass mehr Gläubige in die Kirche gingen. Als ich ankam, waren vielleicht vierzig Gemeindemitglieder anwesend, darunter 15 bis 20 Menschen, die an der Sonntagsmesse teilnahmen. Ich beschloss, die nächsten Gläubigen zu erreichen (die Gemeinde umfasst ungefähr 20 Städte in einem Umkreis von 30 Kilometern). Unter ihnen gibt es viele Polen. Derzeit hat in Lebiedziew jeder fünfte Einwohner polnische Wurzeln. Ich fuhr mit meinem Auto zu den Häusern von Menschen, von denen ich wusste, dass sie in der katholischen Kirche getauft wurden. Trotzdem konnten sich einige dieser Leute nicht einmal bekreuzen, ganz zu schweigen von der Kenntnis eines Gebetes. Jahre des Kommunismus haben ihren Job gemacht. Zu dieser Zeit gab es eine schwere Strafe für das Beten. Als ich sie jedoch persönlich zur Sonntagsmesse einlud, begannen sie zu kommen. Das Wichtigste ist, sich nicht im Pfarrhaus einzuschließen, sondern mit Gott zu jedem Menschen hinauszugehen. Ich erinnere mich, dass ich 2010 das Bestätigungssakrament gegeben habe, wahrscheinlich die erste derartige Zeremonie seit Kriegsende. Es war eine sehr bewegende Ansicht, als Menschen im Alter von bis zu 80 Jahren aufgenommen wurden. wahrscheinlich die erste derartige Zeremonie seit Kriegsende. Es war eine sehr bewegende Ansicht, als Menschen im Alter von bis zu 80 Jahren aufgenommen wurden. wahrscheinlich die erste derartige Zeremonie seit Kriegsende. Es war eine sehr bewegende Ansicht, als Menschen im Alter von bis zu 80 Jahren aufgenommen wurden.

Geht die Kirche in Belarus voran?

Es entwickelt sich sehr dynamisch. Trotz der Hindernisse, neue Tempel gebaut, und von den Kommunisten beschlagnahmten Waren - zurückgeführt. Und dies trotz der Tatsache, dass die Priester in Belarus wenige, etwa 500. Das etwa so viele ist verwendet allein in der Diözese von Bialystok. Ich muss sagen, dass die große Unterstützung für die Kirche in Belarus ist die finanzielle und Gebet Unterstützung der polnischen Katholiken. Die Gläubigen sind es in erster Linie unsere Landsleute oder die lokale polnischer Herkunft, sondern auch Belarusians. Letztere kam oft zu den Massen, die auf Antrag der Gemeindemitglieder in unserer Sprache gefeiert. Sie mögen ihn, sie sagen, dass es nett klingt.

Ist die belarussische Gesellschaft an kommunistische Erinnerungsstücke gebunden?

Es sind vielmehr die staatlichen Behörden, die nach dem Vorbild Russlands nach dem Kommunismus Erinnerungsstücke anbauen. Viele Bilder von Lenin und Stalin. In der Nähe unserer Kirche stand ein Denkmal für den Führer der Oktoberrevolution. Einmal kam ein Freund zu mir, sah ein Denkmal aus der Ferne und sagt: "Sie haben eine schöne Statue von Johannes Paul II.". Ich musste ihn aus dem Irrtum herausholen. Glücklicherweise nahmen die örtlichen Behörden von Lebiedzwa das Objekt bald wie zur Renovierung mit und schafften es damit ab. Daher haben nicht alle Weißrussen eine Einstellung zum Kommunismus. Es kommt auf die jeweilige Person an. Sie haben dort im Moment auch andere Probleme. Jetzt herrscht in Belarus eine Krise, es mangelt an Arbeit, die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Ich besuche dieses Land regelmäßig, also sehe ich es.

Wie wurden Sie gezwungen, Ihre Gemeindemitglieder zu verlassen?

Zuerst wurde die Genehmigung verlängert für mich für ein Jahr zu bleiben, dann für ein halbes Jahr, und am Ende - im Jahr 2016, mein Name nicht auf der Liste gefunden hat, die die Kurie, Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz, Leonid Huliaka, Regierung bevollmächtigt sendet. Religionen und Religionen. Der Erzbischof intervenierte in meinem Fall, aber ohne Erfolg. Gleichzeitig wurde kein Grund genannt, warum ich dort nicht mehr Priestertum leisten kann. Viele Menschen verabschiedeten sich von der Kirche. Es waren 400 Menschen an zwei Sonntagsmessen. Ich kehrte in meine Heimatdiözese Bialystok zurück. Ich bin derzeit in der Stadt Trzcianne.

Keiner der Vertreter der belarussischen Behörden hat bisher die Gründe für die Entscheidung dargelegt, den Aufenthalt nicht zu verlängern?

Ich kenne die Gründe nicht, aber ich kann etwas sagen, das zum Nachdenken anregt. Als ich zum Priestertum nach Weißrussland kam, besuchten 15 bis 20 Gemeindemitglieder die Kirche zur Sonntagsmesse. Zur gleichen Zeit war die lokale orthodoxe Kirche auch etwa 15 Menschen, und als ich nach 7 Jahren des priesterlichen Dienstes verließ, kam in die Kirche bereits über 200 Personen, und die Kirche ist immer noch 15. Ein weiteres Problem ist immer noch derjenige, der die katholischen Behörden in Belarus bedeuten „Pol "Und aus diesem Grund besteht die Befürchtung, dass unsere Landsleute im sozialen und politischen Leben anfangen können zu zählen.

Vielleicht ging es hauptsächlich um das sogenannte Proselytisieren?

Tatsache ist, dass unsere Kirche die Eucharistie kamen auch orthodoxe Menschen. Ich habe sie nicht verboten, aus welchem ​​Grund? Jahr als eines seiner Pfarrkinder gezählt, dass 130 von ihnen aus dem katholischen Häusern kamen, und 170 der Mischehen, die katholisch-orthodoxe. Von der orthodoxen, der die Massen kamen in der Kirche gehört, dass je mehr sie mögen als in der Kirche, weil die Eucharistie die weißrussische Sprache, die sie verstehen, müssen Sie die ganze Zeit die Masse nicht brauchen zu stehen, aber man kann (die es älteren Menschen) sich hinsetzen . Auch betonte sie, dass die Messen in der Kirche sind „die Seele“ oder besser, sie geistig zu überleben.

Wie behandeln Gläubige Priester in Belarus?

Der Priester genießt großen Respekt. Dort ist der Priester auch eine im gesellschaftlichen Leben wichtige Person. Es kommt zu ihm um Rat nicht nur in Sachen des Glaubens, aber verschiedene Probleme des Lebens, Familie, Nachbarn, etc .. Während der gesamten Dauer des Aufenthalts nicht gehört jemand ein schlechtes Wort über einen Priester sagte. Die Gläubigen selbst berichteten mit großer Freude, in der Kirche und um den Tempel herum zu arbeiten. Sie sind sehr gute Menschen, ehrlich und dem Glauben verpflichtet. Dank ihnen konnte ich schafft eine Familie Dienst in der Gemeinde, Heimatgemeinde, Gemeinde Gebet „Rosenkranz Eltern.“ Als ich Belarus verließ, war ich traurig, aber ich hatte auch große Freude im Herzen, dass die Zeit meines Aufenthalts dort gut angelegt wurde. Es war eine schöne Zeit voller Gnade Gottes. Wenn ich nur könnte, würde ich gerne nach Belarus zurückkehren und dort meinen priesterlichen Dienst fortsetzen.

Vielen Dank für das Interview.

Es spricht Adam Białous
DATUM: 2019-07-13 08:59
++++
https://www.youtube.com/watch?v=-UXTYRjr...By1f83tEMvt%3A6

Read +

von esther10 13.07.2019 00:15

Zeichen der Zeit


Papst Franziskus trifft die deutschen Bischöfe bei deren Ad-Limina-Besuch am 15. November 2015

06 July, 2019 / 12:44 AM
"Steht die katholische Kirche in Deutschland vor einem epochalen Wandel?" Diese Frage mag sich so mancher von uns nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx gestellt haben. Pointiert sagte er am vergangenen Mittwoch: "Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert." Sind viele Katholiken in Deutschland mit Blindheit geschlagen? Leiden wir an Realitätsverlust? Ausgerechnet am Apostelfest, also am Tag des heiligen Thomas, appellierte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz entschlossen an alle deutschen Katholiken, die "Zeichen der Zeit" wahrzunehmen, zu verstehen und – wie sonst? – "im Licht des Evangeliums" zu deuten.

Nun wurde der "grobe Fahrplan" für den "Synodalen Weg" vorgestellt. Fragen ergeben sich. Ob die ganz normalen Katholiken, die ihre Lichter in den Kirchen anzünden, eine Stimme haben werden? Ob die Beter gesehen werden, die still und zurückgezogen, verborgen vor der Welt, den Rosenkranz beten oder mit dem heiligen Bruder Konrad denken: "Das Kreuz ist mein Buch"? Ob die aufrichtige Sehnsucht der Menschen – oft nur ganz leise und zaghaft angedeutet – bemerkt wird, die nicht von Reformvorhaben bewegt werden, sondern Halt und Orientierung suchen, den allein Gott und der Glaube der Kirche schenken kann? Ob an ängstliche, vereinsamte, traurige Schüler gedacht wird, die inmitten unserer aufgeklärten, liberalen Gesellschaft ihres Glaubens wegen verspottet, verhöhnt und diskriminiert werden? Ob an Liebende gedacht wird, die einander nicht weniger lieben als die Kirche des Herrn?

https://www.youtube.com/watch?v=v5Fcxd5Y...z66YG2U2eUh%3A6

Ob Kinder in den Blick genommen werden, die an der schmerzhaften Entzweiung ihrer Eltern leiden? Ob jemand wagen wird, vom Lebensschutz zu sprechen und für diesen konsequent einzustehen? Ob die Beteiligten vielleicht einen gemeinsamen Ausflug nach Berlin machen – und am "Marsch für das Leben" teilnehmen? Ob Katholiken gehört werden, die sich nichts lieber wünschten, als dass ihnen in der Predigt das Evangelium des Sonntags ausgelegt – und nicht die neueste kirchenpolitische Meinung mitgeteilt würde? Ob nur von der "DNA der Kirche" oder auch wirklich vom dreifaltigen Gott die Rede sein wird, so wie in dieser hörenswerten Predigt von Pater Engelbert Recktenwald? Ob inmitten dieser regionalen Dialoge die weltkirchliche Dimension gegenwärtig sein wird – und die Not der verfolgten Christen ins Bewusstsein tritt? Wenn Sie denken, dass ständig so viel und noch mehr von der Kirche in Deutschland und so wenig von der Welt die Rede ist, schauen Sie doch einfach mal auf die Homepage von "Open Doors".

Ja, der "grobe Fahrplan" steht für den "Synodalen Weg" in Deutschland. Mögen alle Beteiligten, die wir gewiss im Gebet begleiten werden, die "Zeichen der Zeit" erkennen und im "Licht des Evangeliums" deuten. Kein Bischof, so hat Kardinal Marx erklärt, könne zur Umsetzung der gefassten Beschlüsse verpflichtet werden. Das stimmt, aber zugleich gilt: Jeder Bischof – und mit ihm jeder einfach gläubige römische Katholik – ist verpflichtet, auf den Heiligen Vater zu hören. Papst Franziskus hat am 17. Oktober 2015 dargelegt, wie ein "Synodaler Weg" gestaltet sein soll: "Der Weg der Synode setzt sich fort im Hinhören auf die Hirten. Durch die Synodenväter handeln die Bischöfe als authentische Hüter, Ausleger und Zeugen des Glaubens der ganzen Kirche, wobei sie verstehen müssen, diesen von den oft wechselhaften Strömungen der öffentlichen Meinung zu unterscheiden. …

Und schließlich gipfelt der synodale Weg im Hören auf den Bischof von Rom, der berufen ist, als »Hirte und Lehrer aller Christen« zu sprechen: nicht von seinen persönlichen Überzeugungen ausgehend, sondern als oberster Zeuge der fides totius Ecclesiae [des Glaubens der gesamten Kirche], als »Garant des Gehorsams und der Übereinstimmung der Kirche mit dem Willen Gottes, mit dem Evangelium Christi und mit der Überlieferung der Kirche«. Die Tatsache, dass die Synode immer cum Petro et sub Petro handelt – also nicht nur cum Petro, sondern auch sub Petro – ist keine Begrenzung der Freiheit, sondern eine Garantie für die Einheit."
https://de.catholicnewsagency.com/articl...n-der-zeit-0601

+++++++++++++++

Kardinal Marx: Können Kirchenrecht nicht ändern, aber "Kirche steht vor epochalem Wandel"


MÜNCHEN , 04 July, 2019 / 11:39 AM (CNA Deutsch).-
Kardinal Reinhard Marx hat - nach dem warnenden Brief von Papst Franziskus an die Katholiken Deutschland - den "Synodalen Weg" als ein "Lesen der Zeichen der Zeit" bezeichnet, allerdings "im Licht des Evangeliums".

Er spüre, "dass es einen Epochenwandel gibt. Wer das nicht sieht, hat sein geistiges und intellektuelles Auge nicht richtig justiert", sagte Marx beim Jahresempfang des Erzbistums am Mittwochabend in München.

"Weichenstellungen sind wichtig, aber die Orientierung kann nur in Jesus Christus liegen, im Evangelium. Es wird ein Ringen sein, und wir werden das in einer gemeinschaftlichen Weise tun", so der Erzbischof weiter.

Tatsächlich sind - nach früheren Aussagen von Marx, der "Synodale Weg" sei von den Bischöfen in Deutschland einvernehmlich beschlossen worden, mehrere Oberhirten zum angekündigten Prozess auf kritische Distanz gegangen, darunter der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa.

Wie CNA Deutsch berichtete, hat Papst Franziskus in seinem Brief an das "pilgernde Gottesvolk in Deutschland" betont, es müsse Bedingungen und Voraussetzungen für diesen Prozess geben.

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen", so Franziskus wörtlich. Zudem bedeute der gemeinsame Weg unter der Führung des Heiligen Geistes, "das Volk Gottes aufzubauen, statt nach unmittelbaren Ergebnissen mit voreiligen und medialen Folgen zu suchen", warnt der Papst.

Ihm gehe es nicht darum, wer Verlierer oder Gewinner sei, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwochabend. "Wer so redet, redet ungeistlich", so Marx.

Mit Blick auf den von ihm verkündeten "Synodalen Weg" sagte der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz am 4. Juli weiter: "Wir können in diesem Rahmen nicht das Kirchenrecht verändern. Aber es ist gut, dass Diskussionen geführt werden, auch über Dinge, die früher tabuisiert waren."

In diesem Sinne sei der Synodale Weg für ihn ein "Weg der Ermutigung".

"Dass Kirche verschwindet, das glaube ich nicht", so Marx, wohl aber, dass sie vor großen Herausforderungen stehe. Der Kardinal zu den geladenen Gästen in der bayerischen Landeshauptstadt: "Wir fahren auf Sicht".

Marx weiter: "Die Zeichen der Zeit zu lesen im Licht des Evangeliums, darauf kommt es an." Er wolle dort sein, "wo ein pilgerndes Gottesvolk ohne Angst weitergeht und die Möglichkeiten Gottes entdeckt, die größer sind als das, was wir uns in einer langen Geschichte zurechtgelegt haben".

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Marx nach dem Treffen der deutschen Bischöfe im März 2019 angekündigt, man würde sich auf einen "verbindlichen synodalen Weg" begeben, und dabei unter anderem mit dem Zölibat, der Sexualmoral und der "Machtstruktur" der Kirche befassen.

Zum traditionellen Jahresempfang des Erzbischofs von München und Freising und des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese waren rund 600 Vertreter aus Kirche, Gesellschaft und Politik gekommen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach ein Grußwort.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...lem-wandel-4811

++++++++++++++++++++++

"Heimschule:" Katholischer Religionsunterricht in der "Hauskirche" der Familie



Von Hans Jakob Bürger
11 May, 2019 / 5:09 PM
Katholischen Religionsunterricht in der Familie mit kleinen Kindern bietet das Werk "Katholisches Religionsbüchlein". Bis hinein in die Zeit der Vorbereitung zur ersten Heiligen Kommunion wird kindgerecht in die katholische Religionslehre und biblische Geschichte eingeführt. Der vorgegebene Lesestoff kann bereits dem Kleinkind vorgelesen werden, so dass es die wichtigsten Glaubensinhalte ganz einfach aufnehmen kann. Manches, vor allem die Gebete, können dann leicht gelernt und wörtlich aufgenommen werden und so für das ganze Leben prägend werden zu können.

"Die Lehren in dem Büchlein zeigen dir alles, was du tun musst, um Gott, dem Herrn, zu gefallen und in den Himmel zu kommen. Die Gebete bringen dir Gottes Hilfe; so kannst du die Lehren leicht befolgen."

Neben der biblischen Geschichte und dem Leben Jesu wird vor allem auch die heilige katholische Kirche dargestellt. Die Kinder lernen das Glaubensbekenntnis, Sakramente und das Kirchenjahr kennen. Auch vom Tod und den letzten Dingen ist die Rede. Am Ende des Buches findet sich eine Gebetstafel, wo die Anlässe verzeichnet sind, zu denen man die im Buch verstreuten Gebete nutzen kann. Ein kleiner Katechismus der katholischen Religion rundet das empfehlenswerte Buch ab. Ganz wunderbar sind die zahlreichen prächtigen Farbillustrationen, durch die Kinder sich die im Text formulierten Ereignisse leicht auch bildlich vorstellen können.

Den Rosenkranz lernen die Kinder frühzeitig kennen. Von dem Gesätz der Auferstehung Jesu binden die Kinder "ein freudenreiches Kränzlein Rosen", denn "Jesus ist auferstanden. Maria Magdalena sieht ihn." Sie eilt zur Muttergottes, denn, so betet das Kind: "Sie muss es dir erzählen. Aber du weißt es schon. Jesus lebt! Du bist überglücklich. O wie freuen wir uns mit dir! Wir bringen dir einen Ostergruß!"

https://de.catholicnewsagency.com/articl...er-familie-0560

von esther10 13.07.2019 00:14

Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?
Von Roberto de Mattei - 07/11/2019



Wenn Papst Franziskus irgendwo auf der Welt von einem Richter eines Verbrechens angeklagt würde, müsste er seine Position als Oberster Papst der katholischen Kirche aufgeben und sich dem Gerichtsverfahren unterwerfen. Dies ist die logische und notwendige Folge der durchschlagenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl dem apostolischen Nuntius in Frankreich, Monsignore Luigi Ventura, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt ist, die diplomatische Immunität entzogen hat. Der Heilige Stuhl hätte den Nuntius aus seinem Amt entlassen und, während die französische Justiz noch im Gange war, eine kanonische Untersuchung zu diesem Thema einleiten und ihm alle Garantien bieten können. Die Entscheidung, den päpstlichen Vertreter einem säkularen Gericht zu übergeben, sprengt nun die Institution der diplomatischen Immunität. Inbegriff der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit. Dieselbe diplomatische Immunität wurde übrigens geltend gemacht, um die Verbrechen des Bettlers von Papst Franziskus, Kardinal Konrad Krajevski, zu schützen.

Dies geschah im Zusammenhang mit dem besorgniserregenden Aussterben aller Grundsätze der Legalität innerhalb der Kirche. Das Gesetz ist in der Kirche verankert, die eine charismatische und eine juristische Dimension hat, die untrennbar miteinander verbunden sind, wie die Seele und der Körper. Natürlich ist die rechtliche Dimension der Kirche ihrem übernatürlichen Zweck und dem Dienst an der Wahrheit verpflichtet. Wenn die Kirche ihren übernatürlichen Zweck aus den Augen verliert, wird sie zu einer Machtstruktur, und die kirchliche Funktion setzt sich für Wahrheit und Gerechtigkeit ein. Dieses funktionalistische Konzept der Kirche wurde von Kardinal Gerhard Ludwig Müller kürzlich in einem Interview von Edward Pentin beim National Catholic Reporter angeprangert . Bischof Müller sagte der sogenannten Reform der Kurie von so viel die Rede in den letzten Monaten, läuft Gefahr, sie in eine Institution, deren Macht Umwandlung ist völlig konzentriert sich auf den Secretary of State, beraubt seiner Befugnisse an das Kardinalskollegium und die entsprechenden Gemeinden "Sie verwandeln", sagte er, "die Einrichtung der Kurie in eine bloße Bürokratie, einen reinen Funktionalismus anstelle einer kirchlichen Einrichtung."

Ein Ausdruck dieses Funktionalismus ist die Anwendung des kanonischen Rechts, um religiöse Institutionen und Priester zu sanktionieren, die nicht bereit sind, sich für das neue Paradigma von Papst Franziskus einzusetzen. Bei Religionsgemeinschaften erfolgt die Unterdrückung in der Regel durch eine Intervention, gefolgt von einem Dekret zur Unterdrückung oder vollständigen Reform der Versammlung, ohne ausreichende Begründung und oftmals in einer bestimmten Formmit päpstlicher Zustimmung und ohne Einspruchsmöglichkeit. Diese zunehmend verbreitete Vorgehensweise hilft natürlich nicht, die Geister in einer von großen Spannungen geprägten kirchlichen Situation zu beruhigen. Und selbst wenn in einigen Religionsgemeinschaften menschliche Mängel entdeckt werden, wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, als sie zu zerstören? Was wird mit den jungen Priestern und Seminaristen geschehen, die sich entschlossen haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, und denen ihr Bezugscharisma vorenthalten wird? Welche Gnade ist ihnen gegeben? Der Fall der Franziskaner der Unbefleckten hat in diesem Sinne Schule gemacht.

Bei einzelnen Priestern ist das Äquivalent zur Unterdrückung der Ausschluss des geistlichen Rechtsstatus, dh die Reduktion auf den weltlichen Staat. Verwechseln Sie nicht den geistlichen Staat, der eine rechtliche Voraussetzung ist, mit der heiligen Ordnung, die eine sakramentale Voraussetzung ist und der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter verleiht. Die Aufhebung des Geistlichenstaates ist insbesondere für die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, eine problematische Maßnahme. Im Laufe der Geschichte haben viele Prälaten schwere Sünden begangen oder Spaltungen und Häresien begangen. In vielen Fällen hat die Kirche sie exkommuniziert, aber fast nie auf den säkularen Staat reduziert, gerade wegen der Unauslöschlichkeit ihrer bischöflichen Weihe. Im Gegenteil, heute ist es sehr einfach, den Laienzustand zu reduzieren, und in vielen Fällen erfolgt dies nicht durch ein Gerichtsverfahren, sondern durch das mit dem neuen Kodex von 1983 eingeführte Verwaltungsstrafverfahren. Das Verwaltungsverfahren ist nur eine gerichtliche Instanz; Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle Rechte aus dem gerichtlichen Verfahren entzogen. Auf der anderen Seite kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie beim Schließen eines religiösen Instituts, eine päpstliche Genehmigung beantragen. Dies ist eine spezielle Form, die jeglichen Rückgriff ausschließt. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle Rechte aus dem gerichtlichen Verfahren entzogen. Auf der anderen Seite kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie beim Schließen eines religiösen Instituts, eine päpstliche Genehmigung beantragen. Dies ist eine spezielle Form, die jeglichen Rückgriff ausschließt. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle Rechte aus dem gerichtlichen Verfahren entzogen. Auf der anderen Seite kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie beim Schließen eines religiösen Instituts, eine päpstliche Genehmigung beantragen. Dies ist eine spezielle Form, die jeglichen Rückgriff ausschließt.

Das Ergebnis ist eine Justicialista Praxis vom Bürgen Institution in der Geschichte, die Worte Pius XII Juristen zu vergessen: „Die Funktion des Rechts, der Würde und Sinn für Fairness, natürlichen Menschen, zu fragen , die von der Strafmaßnahmen beruhen von Anfang bis Ende nicht auf Willkür und Leidenschaft, sondern auf klaren und festen gesetzlichen Regeln. (...) Wenn es unmöglich ist , Schuld mit moralischer Gewissheit zu schaffen, dann wird es das Prinzip folgt in dubio pro reo standum est " (Abhandlung über die 3. Oktober 1953 an den Teilnehmern des sechsten Internationalen Kongress für Strafrecht).

Im Gegensatz zu Exkommunikation, die im Besitz der Kirche, reduzierte auf die Idee der absoluten Wahrheit bezieht sich den Laienstand ist es leichter in der Welt verstanden, die die Kirche als Unternehmen sieht , die ihre Mitarbeiter abfeuern kann auch ohne Nur Grund. Dieses funktionalistische Konzept der Autorität vereitelt die Bußdimension der Kirche. Indem die Kirche den Schuldigen Gebet und Buße auferlegt, zeigt sie, dass sie sich zuerst um ihre Seele kümmert. Um einer Welt zu gefallen, die vorbildliche Strafen fordert, missachtet die Kirche heutzutage die Seele der Schuldigen, die sie nach Hause schickt, ohne sich um sie zu sorgen. In einem Artikel, der in Il corriere della sera veröffentlicht wurde Am 11. April führte Benedikt XVI. Den moralischen Zusammenbruch der Kirche auf die Garantie zurück. In den Jahren nach dem 68. Mai mussten auch in der Kirche "die Rechte der Angeklagten bis zur Vermeidung der Verurteilung garantiert werden". Eigentlich ist das Problem nicht zu hoch Garantien für die Angeklagten, sondern ein Übermaß an Toleranz für ihre Verbrechen, von denen einige , wie Homosexualität angehalten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil als Straftaten in den nächsten Jahren sein, die er hielt vor der Revolution von '68 in den Jahren des Rates war und nachkonziliaren , als er die Seminare eingetragen, katholische Universitäten und Hochschulen eine relativistische Kultur , in der Homosexualität moralische Bedeutung fehlte und tolerierte kein Problem. Benedikt XVI. Hat nie um Nulltoleranz gebeten gegen Homosexualität, als Nachfolger der Gesetze der Welt falten.

In den letzten Wochen haben sie kommen auf schwere Verbrechen neuen Offenbarungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò Licht begangen moralischen Erzbischof Edgar Peña Parra, der für Allgemeine Angelegenheiten des Staatssekretariats von Papst Francisco Ersatz ernannt wurde. Warum kirchliche Autoritäten, die seit Jahren bewusst waren diese Behauptungen führten nie Untersuchungen, wie sie mit den nicht Verbrechen, die in dem Pre-Seminar St. Pius X begangen getan haben, die die Ministranten bilden in Zeremonien teilnehmen päpstlich in der Basilika von San Pedro? Die Behörden sind zur Untersuchung verpflichtet; es ist eine unausweichliche Pflicht, nachdem die Worte des tapferen Erzbischofs in der ganzen Welt erschienen sind.

Eine weitere Frage, Antwort erwartet: seit dem letzten März, Kardinal Pell wird in einem Hochsicherheitsgefängnis in Melbourne isoliert Neuverhandlung erwartet, nachdem sie in der ersten Instanz verurteilt. Warum berauben ihn die kirchlichen Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld bestimmt, nicht vor der Welt, sondern vor der Kirche? Erzbischof Pell ist ein Skandal, dass die Kirche eingesperrt wird, während Versuch calla Welt wartet und sich weigert, seine eigene Entscheidung zu erlassen, die die Welt von dieser Frage unterschiedlich sein kann.

Was fürchtet die Kirche? Ist nicht Jesus Christus gekommen, um die Welt zu besiegen? Das Gesetz, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist für diejenigen, die die Kirche regieren, zu einem Instrument der Macht geworden. Und eine Kirche, in der der Grundsatz der Legalität ausgelöscht ist, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, Kirche zu sein.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

🔊 Artikel anhören

FacebookTwitter Mail Printfriendly Mehr ...246
+++


Roberto de Mattei
http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der "Fondazione Lepanto" (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen "National Research Council" mit Delegationen für die Bereiche der Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er zudem Mitglied des "Board of Guarantees der Italian Academy" der Columbia University of New York. Regie bei den Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur "Corrispondenza Romana"

(http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor vieler in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die letzten erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Dittatura des Relativismus, La Turchia in Europa. Nutzen oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. A storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/se-extingue-en-...o-de-legalidad/

von esther10 13.07.2019 00:12

„Geh weg, Satan!“: Der mächtige benediktinische Exorzismus betet für den Schutz vor dem Bösen
ArtikelChristliches LebenGebete auf EnglischGebete auf LateinÜbernatürlichvon ChurchPOP Editor - 11. Juli 2019



Bill Rogers, Flickr , CC BY-NC-ND 2.0

Diese Benediktinergebete sind so mächtig!

Die Benediktiner-Medaille ist ein erstaunliches Sakramental.

Papst Leo IX. Aus dem 11. Jahrhundert war angeblich der erste Papst, der die Medaille nach einer wundersamen Heilung eines Schlangenbisses trug. Obwohl die genaue Herkunft der Kirche nicht bekannt ist, wurden seitdem verschiedene Formen der Medaille getragen.

Die Jubiläumsmedaille aus dem Jahr 1880 ist die aktuell getragene Medaille. Auf der Rückseite der Medaille stehen sehr mächtige Exorzismusgebete.

Die Gläubigen können diese Gebete jederzeit aufsagen, um das Böse abzuwehren. Viele Menschen hängen die gesegneten Medaillen auch in ihre Häuser, begraben sie in Fundamenten und kleben sie auf andere Sakramentalien (wie Rosenkränze). Es ist auch üblich, die Benediktiner-Medaille zu tragen.

Auf der Rückseite der Benediktiner-Medaille sind lateinische Führungs- und Exorzismusgebete angebracht.

https://www.youtube.com/watch?v=-UXTYRjr...By1f83tEMvt%3A6

Die Beratungsgebete:
CSSML (Crux Sacra Sit Mihi Lux):
„Das Heilige Kreuz sei mein Licht“

NDSMD (Non Draco Sit Mihi Dux)
"Möge der Drache niemals mein Führer sein!"

Die lateinischen Exorzismusgebete:
Der heilige Benedikt sagte die folgenden Worte, nachdem Mönche versucht hatten, ihn zu töten . Als er bemerkte, dass sie sein Getränk vergifteten, sagte er Folgendes:
+++
VRS (Vade Retro Satan):
"Geh weg, Satan"

"Versuch mich nie mit deinen Eitelkeiten!"

"Was du mir anbietest , ist böse."
I
"Trink das Gift selbst!"
+
Viele katholische Buchhandlungen verkaufen Benediktiner-Medaillen, wenn Sie keine besitzen. Seien Sie sicher, dass ein Priester es segnet!

Heiliger Benedikt, bitte für uns!
https://churchpop.com/2019/07/11/get-awa...n-against-evil/
+
[Siehe auch: Die verborgene Bedeutung der Benedikt-Medaille in einer Infografik ]

[Siehe auch: 7 verrückte Wunder, die vom großen heiligen Benedikt vollbracht wurden ]
https://churchpop.com/2015/07/11/miracle...at-st-benedict/
+
https://churchpop.com/2019/07/11/get-awa...n-against-evil/
+++
https://churchpop.com/2015/12/06/quiz-ca...eligious-order/

++++++++++++++++++++++

Als ein Maultier die Eucharistie verehrte: Wie der heilige Antonius von Padua einem Ketzer die wahre Gegenwart Christi bewies


Als ein Maultier die Eucharistie verehrte: Wie der heilige Antonius von Padua einem Ketzer die wahre Gegenwart Christi bewies
ArtikelKatechetikGeschichteÜbernatürlichvon ChurchPOP Editor - 13. Juni 2019

Messaggero di sant'Antonio, YouTube / ChurchPOP
Dies ist eine coole Geschichte über den erstaunlichen heiligen Antonius von Padua!

Der 13. Juni ist das Fest des heiligen Antonius von Padua, Schutzpatron der verlorenen Gegenstände, der Armen und der Reisenden.

Die katholische Kirche schreibt diesem Heiligen aus dem 13. Jahrhundert viele Wunder zu, von denen eines die Anwesenheit der Eucharistie einem Ketzer bewies.

Der heilige Antonius kämpfte und lehrte gegen Häresien, einschließlich der Ketzerei der Katharer , die die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie leugnete. Toulouse, Italien, war der zentrale Punkt dieser Häresie, und der heilige Antonius nahm an mehreren öffentlichen Debatten gegen sie teil.

Während einer Debatte stellte ein Mann namens Bononillo den Glauben des heiligen Antonius an die eucharistische Präsenz in Frage.

Er sagte: "Wenn du mein Maultier vor dem, was du den Leib Christi nennst, verneigen lässt, werde ich glauben."

Der heilige Antonius versuchte ihn auf andere Weise zu überzeugen, sah jedoch keine andere Möglichkeit.

Bononillo beschloss, sein Maultier drei Tage lang zu verhungern.

Am dritten Tag feierte der heilige Antonius die Messe auf dem öffentlichen Platz der Stadt. Nach der Messe ging Bononillo dem heiligen Antonius voran und bot ihm sein Maultierfutter an, während der heilige Antonius einen geweihten Wirt trug.

Der heilige Antonius sagte : »Maultier! Komm her und zeige deinem Schöpfer Ehrfurcht! “

Der heilige Antonius hielt das eucharistische Heer hoch und anstatt Bononillos Essen anzunehmen, verneigte sich das verhungerte Maultier und kniete sich vor die Eucharistie.

Als Bononillo dies sah, verneigte er sich und kniete sich vor die Eucharistie. Viele andere Ketzer bekehrten sich an diesem Tag.

Erfahren Sie unten mehr über dieses erstaunliche Wunder:


Heiliger Antonius von Padua, bitte beten Sie für die Bekehrung der Ketzer!

https://churchpop.com/2019/06/13/when-a-...e-to-a-heretic/

von esther10 13.07.2019 00:11

Leitartikel: (K)ein deutscher Sonderweg? Zum "synodalen Weg" und dem Brief des Papstes



Kardinal Reinhard Marx und ZdK-Vorsitzender Thomas Sternberg (CDU) am 5. Juli 2019

Von AC Wimmer

VATIKANSTADT , 08 July, 2019 / 6:38 PM (CNA Deutsch).-
Hat Papst Franziskus die Katholiken in Deutschland zu einem "Synodalen Weg" ermutigt, den Kardinal Reinhard Marx "verbindlich" ausgerufen hat - oder hat er davor gewarnt, einen möglicherweise schismatischen deutschen "Sonderweg" einzuschlagen?

Nach den Reaktionen deutscher Prälaten zu schließen, scheint die Antwort alles andere als klar zu sein.

Der auffällige Schritt von Papst Franziskus, sich direkt an das "pilgernde Volk Gottes in Deutschland" mit einem Brief zu wenden, wurde von deutschen Bischöfen öffentlich mit Begeisterung begrüßt, aber auch sehr unterschiedlich interpretiert.

(In der breiteren Öffentlichkeit Deutschlands hat der Papstbrief wenig Leser oder Reaktionen gefunden, was man just auch als Bestätigung der Lage-Einschätzung des Papstes interpretieren kann.)

Wie auch immer: Das am 29. Juni, dem Hochfest der hl. Petrus und Paulus, veröffentlichte päpstliche Schreiben - mit über 5700 Wörtern Länge, darunter Passagen dichten theologischen Fachjargons - richtet sich an alle Katholiken und ist aus "Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland" geschrieben.

In erster Linie ist der Brief ein Aufruf zur Bekehrung und Evangelisierung. Franziskus drängt die Katholiken zum Gebet und zum Fasten angesichts der "Erosion" und des "Verfalls des Glaubens" in Deutschland. Dazu hat er die Bischöfe schon 2015 ermahnt.

Vor dem Hintergrund der schweren Glaubenskrise richtet Papst Franziskus in seinem neuen Brief dezidiert den Zweck und die Richtung eines "synodalen Prozesses" an deren Lösung aus:

"Deshalb kann der bevorstehende Wandlungsprozess nicht ausschließlich reagierend auf äußere Fakten und Notwendigkeiten antworten, wie es zum Beispiel der starke Rückgang der Geburtenzahl und die Überalterung der Gemeinden sind, die nicht erlauben, einen normalen Generationenwechsel ins Auge zu fassen".

Ein "wahrer Wandlungsprozess" — ist das noch ein "verbindlicher synodaler Weg", fragt da nicht nur Generalvikar Michael Fuchs — müsste daher Forderungen stellen, "die unserem Christ-Sein und der ureigenen Dynamik der Evangelisierung der Kirche entspringen", so der Papst weiter. Der Papstbrief warnt denn auch, was "einen synodalen Weg" betrifft:

"Was dieser konkret bedeutet und wie er sich entwickelt, wird sicherlich noch tiefer in Betracht gezogen werden müssen."

In einem von EWTN aufgezeichneten Gespräch mit Journalisten am 5. Juli bestätigte Kardinal Marx, dass der Brief des Papstes sogar davor warnt, dass es zu einer "Zerstückelung" der Kirche kommen kann, wies aber Bedenken dieser Art pauschal zurück, um dann die schon vor dem Papstbrief im März verkündete Agenda zu bekräftigen.

"Das ist ja eine Selbstverständlichkeit. Kein deutscher Bischof, kein Mitglied des ZdK möchte aus der Universalkirche ausscheiden. Das ist ja überhaupt kein Thema", so Marx wörtlich.

Somit bestätigte denn der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz auch die drei zuvor "verbindlich" gesetzten Themen.

Erstens, die Bekämpfung des Klerikalismus durch den Abbau von Macht, durch "Partizipation und Gewaltenteilung";

zweitens, eine Änderung der katholischen Lehre zur Sexualmoral, begründet mit "neuen theologischen Erkenntnissen";

drittens, als eigenständiges Thema, der Zölibat - offiziell als Diskussion über "die priesterliche Lebensweise" beschrieben.

Viertens kam am 5. Juli - auf Vorschlag des ZdK – als Thema hinzu: "Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche".

Aber herrscht wirklich Klarheit und Einmütigkeit über die Richtigkeit und Relevanz dieser Themen? Das war schon vor dem Brief des Papstes umstritten, mit dem Franziskus nun den Schwerpunkt auf Bekehrung, Gebet und Mission legt — wie Kardinal Woelki betont hat – nicht auf Macht, Ämter und Sexualität.

Und das nicht nur, weil die "MHG-Studie", mit der die Agenda des Wegs begründet wurde, selbst nicht unumstritten ist.

Im Magazin "First Things" fragte bereits Ende März der bekannte US-Intellektuelle Professor George Weigel – unabhängig von der Manfred Lütz zufolge "missglückten Studie" – in einem geharnischten Offenen Brief an Kardinal Marx vom 27. März, wie auch die "Tagespost" meldete:

"Wie kann der 'synodale Weg' einer lokalen Kirche 'verbindliche' Ergebnisse über Themen hervorbringen, die die gesamte katholische Kirche betreffen?"

Die Antwort ist natürlich, so Beobachter, dass die vom vorgeschlagenen Prozess Überzeugten diesen gar nicht als deutschen Sonderweg betrachten, sondern als einen Weg, den die ganze Weltkirche einschlagen sollte. Ob und inwiefern sie recht haben: Das werden die kommenden Monate und Jahre zeigen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...es-papstes-4830

https://de.catholicnewsagency.com/articl...papstbrief-0597

Das könnte Sie auch interessieren:

von esther10 13.07.2019 00:09




UNSER ZUHAUSE WIRD EINE LIEBESKAPELLE SEIN

01.07.19, In Ehe und Familie , von Bischof José H. Gómez

Am 18. Juni gab Erzbischof Gomez die Hauptrede auf der Jahrestagung der Liturgie, organisiert vom McGrath Institut für das Leben der Kirche von der University of Notre Dame, wo er über den pastoralen Familienstand sprach.

https://www.youtube.com/watch?v=4QJTY8QalRM

Ihre Kommentare werden unten angezeigt.

https://www.aciprensa.com/josegomez/

Es ist mir eine Ehre, heute Abend bei Ihnen zu sein, um über den pastoralen Status der Familie zu sprechen.

Ich hatte das Privileg, die amerikanischen Bischöfe sowohl bei der Synode für die Familie im Jahr 2015 als auch bei der Synode für Jugend, Glauben und berufliche Unterscheidung im vergangenen Jahr zu vertreten. Und im täglichen Dienst, den ich in Los Angeles tue, habe ich diese Fragen von Ehe, Familie und Kindern sehr im Herzen, wie ich später zu erklären versuchen werde.

Aber zunächst möchte ich unser heutiges Gespräch mit einem Film beginnen.

Der Film "First Reformed" wurde letztes Jahr uraufgeführt. Es ist ein protestantischer Pastor, der Reverend Ernest Toller genannt wird, und ein junges Ehepaar, das er berät.

Es ist kein Film, den ich unbedingt empfehlen muss, aber es ist einer dieser Filme, die meiner Meinung nach den Geist der Ära widerspiegeln, in der wir leben.

Als der Film beginnt, geht die Frau, die Mary heißt, zum Reverend Toller, weil sie schwanger ist und ihr Ehemann Michael möchte, dass sie eine Abtreibung durchführt.

Michael ist ein intensiver und dunkler Charakter, der einer Gruppe namens "Green Planet Movement" angehört und leidenschaftlich davon überzeugt ist, dass es falsch ist, ein Kind auf diese Welt zu bringen.

Er gesteht Reverend Toller seine Verzweiflung. Es zeigt Ihnen, dass der Wasserspiegel der Ozeane steigt, dass das Klima extrem ist und dass Arten vom Aussterben bedroht sind. Bedenken Sie, dass in der Zeit unseres gegenwärtigen Lebens Dürre und Hungersnot verschwinden zu verlängern, wodurch die politische Ordnung auseinander fällt, während die "Flüchtlinge des Klimawandels" auf die Straße gehen und um Nahrung streiten.

In seiner Angst, fordert Michael seinen Pastor, „Wie genehmigen kann ein ... volles Hoffnung Kind bringen und einen naiven Glauben, eine Welt ... ein Kind, das ein junge Frau Blick auf Sie werden wachsen deine Augen und sag dir: "Du hast es die ganze Zeit gewusst, oder?" Was sagst du dann? "

Dies ist natürlich nicht nur die Szene eines Films.

Dieselben düsteren Szenarien werden täglich in Zeitungen und Magazinen, in Büchern, in den Medien und in Klassenzimmern verbreitet.

Und es ist wahr; Wie unser Heiliger Vater, Papst Franziskus, uns immer wieder warnt: Der Klimawandel ist eine echte Bedrohung und wir tragen Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen.

https://www.aciprensa.com/noticias

Aber jetzt stehen wir einer zukünftigen Generation gegenüber, in der es viel weniger Kinder geben kann.

Wie Michael in diesem Film diskutieren viele junge Leute, ob es "ethisch" ist, Kinder in einer Zeit der globalen Erwärmung zu haben. Unter den Millennials gibt es eine noch größere Diskussion über den "Wert" der Familiengründung.

Durchsuchen Sie einfach Google nach dieser einfachen Frage: "Soll ich Kinder haben?" Es ist traurig, die Ergebnisse zu sehen, die angezeigt werden. Und nicht nur das. Es ist traurig zu sehen, wie viele Leute diese Art von Fragen stellen.

Und die Wahrheit ist: Aus irgendeinem Grund haben die Menschen aufgehört, Kinder zu haben. Die Geburtenraten sinken drastisch, nicht nur in diesem Land, sondern in Ländern im gesamten Westen.

Mein Punkt ist das.

Wenn wir über den Zustand der Familie sprechen, sprechen wir normalerweise über eine Reihe von Themen: Empfängnisverhütung und Schwangerschaftsabbruch, Scheidungsraten, Geburten außerhalb der Ehe, Zusammenleben statt Heiraten; Wir sprechen über das Anwachsen von Gewerkschaften zwischen Menschen gleichen Geschlechts und die Verwirrung über Sex, die wir in unserer Gesellschaft sehen.

Es ist wichtig, all diese Themen zu verstehen, da sie in unserer Zeit die Manifestation einer wahren Krise der Familie sind. Meiner Meinung nach sagt uns dieses spezielle Problem - das der tiefen Unsicherheit unserer Kultur, ob wir Kinder haben sollen - viel mehr über den heutigen Zustand der Familie.

https://www.aciprensa.com/josegomez/cate...monio-y-familia

Unsere Gesellschaft hat abgelehnt welche 20 Jahrhunderte der christlichen Zivilisation eine grundlegende Tatsache der Natur ausgegangen, dass die meisten Männer und Frauen finden, den Sinn des Lebens liebenden Ehen bilden, arbeiten zusammen, teilen ihr Leben und die Kinder erziehen.

Ehe, Familie und Kinder sind heute eine offene Frage, eine "Wahl", die der Einzelne selbst entscheiden muss.

In dieser Kultur leben wir.

Und die Frage für uns ist: Wie werden wir als Christen in dieser Kultur leben und wie werden wir unsere Kinder erziehen und diese Kultur evangelisieren? Welche Verteidigung können wir in diesen Zeiten für die Ehe, die Familie und die Kinder aufbringen?

Die Gemeinde und das Geheimnis und die Sendung der Kirche

Aus praktischen Gründen möchte ich heute Abend zwei grundlegende Anweisungen für die Kirche und für christliche Familien vorschlagen.

Aber zunächst möchte ich ein paar Worte zu unseren Erfahrungen in der Erzdiözese Los Angeles sagen.

Wie Sie wissen, ist LA die größte katholische Gemeinde in den Vereinigten Staaten mit rund 5 Millionen Katholiken. Und wir sind eine junge Kirche, eine Kirche von Einwanderern und aufstrebenden Gemeinschaften. Es ist schwer vorstellbar, aber wir bedienen unsere Mitarbeiter jeden Tag in mehr als 40 Sprachen.

Wir taufen jedes Jahr ungefähr 50.000 Babys. Das ist sehr viel mehr als in jeder anderen Diözese des Landes.

Das sind für uns aber nicht nur Zahlen. Dies sind Seelen, die Gott uns anvertraut hat. Als Pastor möchte ich keinen einzigen von ihnen verpassen. Ich habe fünf pastorale Prioritäten und eine davon ist "Förderung von Ehe und Familie als heilige Institutionen und als Herz einer Zivilisation der Liebe".

Wir haben in der Erzdiözese ein starkes Büro für Ehe und Familienleben eingerichtet, das sich insbesondere mit der Unterstützung von Pfarrgemeinden und Pastoren befasst.

Und ich persönlich denke, das ist der Schlüssel. Es geht nicht um die Kanzlei, sondern um die Gemeinde. Hier leben die Menschen Tag für Tag ihren Glauben. Ich bin nicht sicher, ob alle Katholiken wissen, wer ihr Erzbischof ist. Ich bin mir aber sicher, dass diejenigen, die ihrem Glauben verpflichtet sind, wissen, welcher Gemeinde sie angehören.

Deshalb versuche ich, die Ministerien und Initiativen in unseren Gemeinden zu fördern. In unserem Dom, haben wir eine Gruppe „Couples for Christ, der Kathedrale“ genannt, die sich regelmäßig trifft, und wir haben viele Gemeinden, die versuchen, junge Ehepaare zu helfen, beide Programme für kleine Gruppen anbieten, und in der Gemeinschaft.

Ich unterstütze auch Ehe- und Familienministerien wie die Christliche Familienbewegung, das Welttreffen der Ehen und ENDOW, die Frauen ermutigen, das zu verstehen, was Johannes Paul II. Das "weibliche Genie" nannte.

Deshalb fordere ich alle, die in diesen Bereichen der Katechese, Liturgie und Seelsorge tätig sind, auf, verbunden zu bleiben und sich für ihre Pfarreien einzusetzen! Hier wird die Sendung der Kirche wirklich lebendig!

Meiner Meinung nach ist die Bildung kleiner Glaubensgemeinschaften von entscheidender Bedeutung. Wir arbeiten also daran, die "Kontinuität" unserer sakramentalen Vorbereitungsprogramme zu gewährleisten.

Wenn wir ein Paar heiraten oder ein Kind taufen, müssen wir das als Beginn einer Beziehung ansehen. Wir müssen Wege finden, diese Beziehung zu pflegen, dieses Kind und dieses Paar zu unterstützen, ihnen zu helfen, in ihrer Liebe zu Jesus und in ihrem Engagement, das Evangelium in ihren Familien zu leben, zu wachsen.

Die radikale "Neuheit" der christlichen Familie

Dies ist das Schema der "pastoralen Strategie", die ich empfehle; Das ist es, was wir in Los Angeles versuchen.

Jetzt möchte ich zwei Ideen ansprechen, die meiner Meinung nach für die Evangelisierung der Familie wichtig sind.

Zunächst muss meines Erachtens die radikale "Neuheit" der christlichen Botschaft über die Familie wiederentdeckt werden.

Als der heilige Paulus sagte: "Ehemänner, liebt eure Frauen, wie Christus die Kirche geliebt und sein Leben für sie gegeben hat", kündigte er eine Revolution im menschlichen Denken und in der Gesellschaft an.

Vor dem Christentum hatte noch niemand über die Ehe gesprochen, weder als lebenslange Liebe, noch als Berufung von Gott oder als Weg, der zur Heiligkeit und Erlösung führen kann.

Es war eine neue und aufregende Idee, von dem Mann und der Frau zu sprechen, die "ein Fleisch" werden und an der Tat Gottes teilnehmen, um ein neues Leben zu erschaffen.

Die ersten Christen haben durch ihre Lebensweise evangelisiert. Und die Art, wie sie lebten, war, in dieser Welt zu sein, aber nicht von ihr zu sein. Sie lebten das gleiche Leben wie ihre Nachbarn, aber auf andere Weise.

Sie nahmen die Ehe ein Leben lang als eine Beziehung der Freundschaft und der gegenseitigen Hingabe an und betrachteten sie als Sakrament, als mysteriöses Zeichen der Liebe Gottes zu seinem Volk.

Sie lehnten Geburtenkontrolle und Abtreibung ab und begrüßten die Kinder mit Freude als Geschenk Gottes. Sie behandelten sie als kostbare Menschen, die gemäß den Lehren des Herrn geliebt, gepflegt und gepflegt werden mussten.

Die ersten christlichen Familien haben die Welt verändert, indem sie die Lehren Jesu und seiner Kirche gelebt haben. Und wir können die Welt auf dem gleichen Weg wieder verändern, meine Freunde.

Ich habe diese Woche den schönen Brief gelesen, den der Kirchenvater Tertullian zu Beginn des dritten Jahrhunderts an seine Frau schrieb. Es lohnt sich, es sich anzuhören:

Wie schön ist es ... die Ehe zweier Christen, die dieselbe Hoffnung, denselben Wunsch, dieselbe Lebensweise teilen. Sie sind wirklich zwei in einem Fleisch; und wo das Fleisch eins ist, ist auch der Geist eins. Sie beten zusammen, sie beten zusammen Gott an, sie fasten zusammen, sie lehren sich gegenseitig, sie ermutigen sich gegenseitig, sie stärken sich gegenseitig. Sie besuchen Gott gemeinsam in der Kirche und nehmen gemeinsam am Fest Gottes teil. Sie teilen die gleichen Schwierigkeiten, Verfolgungen, Trost. Sie haben keine Geheimnisse füreinander ...; Sie machen sich nie gegenseitig traurig ... Sie besuchen gemeinsam die Kranken und helfen den Bedürftigen. Christus freut sich, eine solche Familie zu sehen und zu hören. "

Meine Freunde, das ist die Art von Liebe, die wir uns in unseren Häusern gewünscht haben. Und das ist die Art von Liebe, die wir mit unserem Nachbarn teilen müssen.

Wiederherstellen der christlichen Geschichte

Mein zweiter Punkt ist, dass wir die christliche Erzählung, die christliche Vision des menschlichen Lebens und Glücks wiederherstellen müssen.

Wir haben unserer technologischen Zivilisation und unserer Verbraucherökonomie erlaubt, unsere Prioritäten und Vorstellungen darüber zu formen, was wirklich und wahr ist und was dem Leben Sinn gibt.

Aber als Christen sind wir die Hüter der Wahrheit über das menschliche Leben und Schicksal, über die erstaunliche Wirklichkeit, die alle von einem Gott geschaffen wurden, die uns als Vater liebt und wer ruft uns als eine Familie zu leben.

Ich denke an die schönen Worte von Johannes Paul II., Die er zu Beginn seines Pontifikats gesprochen hat: "Unser Gott ist in seinem tiefsten Geheimnis keine Einsamkeit, sondern eine Familie, da er in sich selbst Vaterschaft, Filiation und Essenz der Familie, die Liebe ist. "

Diese gute Nachricht müssen wir unserem Nachbarn mitteilen: Dass dieser Gott der Liebe, der zu Beginn der Zeit die Galaxien, Ozeane und Berge geschaffen hat, auch heute noch handelt, schafft noch immer.

Alles was existiert, kommt aus dem Gedanken seiner Liebe. Das ist es, was dein und mein Leben bedeutet, und das ist es, was das Leben des Kindes bedeutet, das irgendwo in diesem Moment geboren wird.

Und Gott beabsichtigt, dass sein Plan für die Schöpfung, für die Geschichte, durch die menschliche Familie entwickelt wird.

Dies ist der Grund, warum die Bibel mit einer Hochzeit beginnt, mit der Hochzeit von Adam und Eva im Garten Eden. Und das ist der Grund, warum die letzten Seiten der Bibel uns am Ende der Zeit wieder eine Hochzeit schenken, das Hochzeitsmahl Jesu Christi mit seiner Braut, mit seiner Kirche.

Gott erschafft von Anfang an - aus allen Völkern der Erde - eine Familie, die Familie Gottes: seine Kirche.

Es ist also kein Zufall, dass Jesus auf diese Welt kam, aus dem Mutterleib geboren wurde und in einer menschlichen Familie aufgewachsen ist. Und es ist kein Zufall, dass er bei einer Hochzeit sein erstes öffentliches Wunder vollbrachte.

Meine Freunde, das ist die Geschichte, die uns anvertraut wurde. Und deshalb ist es so wichtig, was Sie in Ihren eigenen vier Wänden tun und was Sie in Ihren Diensten tun, um Ehen und Familien zu unterstützen.

Gott lädt uns alle ein, am Geheimnis seiner eigenen schöpferischen Arbeit und an seinem eigenen Plan zur Erlösung der Welt teilzunehmen.

Wir sind aufgerufen, jedem Ehepaar zu helfen, diese Berufung zu verwirklichen: ihre Liebe für immer in gegenseitiger und vollständiger Selbsthingabe zu leben; das Antlitz der Erde durch die Kinder zu erneuern, die die Früchte ihrer Liebe und die kostbare Liebe unseres Schöpfers sind.

Wir sind die Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit

Lassen Sie mich versuchen, meine Gedanken zusammenzufassen und einige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Heute Abend begann ich über einen Film zu sprechen, in dem ein junger Mann namens Michael leidenschaftlich argumentierte, dass es falsch ist, ein Kind auf diese Welt zu bringen. Und wie ich bereits sagte, glaube ich, dass die Kirche - und das bedeutet, wir alle - mit allen "Michaels" unserer heutigen Gesellschaft sprechen muss.

Eine Gesellschaft, in der Kinder nicht mehr geboren werden, ist eine Gesellschaft, in der die Menschen nicht mehr verstehen, was das Leben lebenswert macht oder was dem Leben Sinn gibt.

Meine Freunde, Sie und Ihre Familien und die Ministerien, die wir in unseren Gemeinden und in unseren Diözesen fördern, sind alle die Antwort auf diese Herausforderung.

Es geht nicht nur darum, Kinder zur Welt zu bringen. Es geht darum, Hoffnung zu entwickeln. Es geht darum, im Vertrauen auf die Vorsehung Gottes zu leben und zu wissen, dass er uns liebt und uns niemals verlassen wird, egal was auf dieser Welt passieren mag.

Gottes Zeichen für die Welt war ein Kind, sein einziger Sohn. "Und das wird ein Zeichen für Sie sein: Sie werden ein Kind finden, das in Windeln gewickelt ist und in einer Krippe liegt."

Jedes geborene Kind ist auch ein Zeichen der Liebe Gottes, ein Geheimnis, ein Geschenk, ein Wunder. In jedem Kind, auch in denen, die noch im Mutterleib sind, sehen wir das Geheimnis Christi, des Kindes, in dem wir Gott kennenlernen.

Also, meine erste Schlussfolgerung ist etwas Persönliches, es ist ein Gebet für dich.

Und was ich von Gott verlange, ist Folgendes: Wenn Sie verheiratet sind, lieben Sie Ihren Ehepartner mit großer Zuneigung und erziehen Sie Ihre Kinder gut. Mögen sie für sie arbeiten, dass sie für sie opfern, dass sie sie lehren, mit Gott zu sprechen und auf ihren Ruf für ihr Leben zu hören. Wir sollten keine Angst haben, unsere jungen Leute zur Größe zu rufen, um Heilige zu sein.

Und wenn Sie mit den Familien einen Dienst verrichten, bitte ich Gott, Ihnen den "kleinen Weg" der Heiligen Familie zu lehren.

Jesus lebte 30 Jahre lang ein "verborgenes Leben" in seinem Haus in Nazareth.

Er tat dies, um uns zu lehren, dass die unbedeutenden kleinen Dinge, die Eltern jeden Tag tun - um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, um Mahlzeiten zuzubereiten und Hausarbeit zu leisten, um Kinder in die Kirche und zur Beichte zu bringen, um vor dem Schlafengehen zu beten - sind alles, was für die Sendung der Kirche notwendig ist. Sie alle sind Teil von Gottes liebevollem Plan zur Erlösung der Welt.

Die ersten Christen sprachen von der Familie als von der "Hauskirche". Und auf diese Weise müssen wir über unsere eigenen Familien und über die Mission der Familie in unserer heutigen Kultur nachdenken.

Meine lieben Brüder und Schwestern, heute begann ich mit der fiktiven Geschichte eines Ehepaares, Mary und Michael. Lassen Sie mich mit der Geschichte einer wahren Ehe, den Dienern Gottes Eugenio Balmori Martínez und Marina Francisca Cinta Sarrelangue, abschließen.

Sie heirateten 1937 in Veracruz, Mexiko. Marina und Eugenio arbeiteten hart und opferten, um ihren fünf Kindern eine katholische Ausbildung zu ermöglichen. Sie litten unter den Schwierigkeiten, die viele Paare durchmachen: Stress für ihre Kinder, Arbeitslosigkeit, lange Trennungsperioden aufgrund von Eugenios Arbeit ...

Dann starb Eugenio plötzlich bei einem Autounfall im Alter von 46 Jahren. Während der nächsten 40 Jahre lebte Marina als Witwe und alleinerziehende Mutter, arbeitete hart, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und diente weiterhin ihren Kindern und der Kirche.

Ich möchte mit ein paar Worten von Marina abschließen. Am Vorabend ihrer Hochzeit schrieb sie an Eugenio: "Unser Zuhause wird eine Kapelle der Liebe sein, in der kein anderes Ideal regiert, als Gott zu danken und uns sehr zu lieben."

Liebe Brüder und Schwestern, diese Worte sind Gottes Verheißung, seine Antwort auf die Herausforderungen der Kultur, in der wir leben.

Die Antwort lautet: Es liegt nicht an uns, über das Leben zu entscheiden. Das Leben ist ein schönes Geschenk; Der von einem Ehemann und einer Ehefrau empfangene Sohn ist so schön und kostbar wie alles, was wir in der Natur finden.

Und wir sind berufen, Zeugnis zu diesem Gott zu tragen, die unser Schöpfer und unser Vater ist, durch die Liebe unseres Hauses, die Opfer, die wir machen und lieben, dass wir in unseren Herzen halten und wir übertragen, um unsere Kinder. Von diesem Gott, der alles in dieser Welt - und jeden von uns - in seinen liebevollen Händen hält.
https://www.aciprensa.com/josegomez/nues...capilla-de-amor
Dies ist der Plan unseres Vaters für Ihre Familie und für alle Familien. Und das ist die Mission seiner Kirche.

+++

Helfen Sie uns, die Kinderheirat zu beenden

Alle 7 Sekunden wird ein Mädchen unter 15 Jahren verheiratet . Früh zu heiraten bringt eine Reihe von Konsequenzen mit sich, die schwer zu überwinden sind. Im Allgemeinen müssen Mädchen, wenn sie verheiratet sind, die Schule verlassen und keine Ausbildung mehr erhalten . Dies behindert die zukünftigen Möglichkeiten und verurteilt sie, zu Hause zu bleiben und die häuslichen Aufgaben und die Erziehung der Kinder zu übernehmen.

Viele werden bereits im Teenageralter schwanger , was das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt erhöht.

Jedes Kind hat das Recht auf Kindheit, ein Stadium, in dem es lernen, spielen, wachsen, sich entwickeln und sich sicher und geschützt fühlen kann. Diesen Mädchen kehrt die Welt jedoch den Rücken, nur weil sie so sind, wie sie sind.



https://www.savethechildren.es/actua/aca...ASAAEgJ7zPD_BwE
+
https://aleteia.org/slideshow/incredible...celine-3883/46/

von esther10 13.07.2019 00:04




Riposta und Einladung zur Debatte. Pater Professor Guz antwortet Ökumenikern der Katholischen Universität Lublin

https://www.youtube.com/watch?v=YSeY6UB9...Hz6wMHCOnF-%3A6

Professor Tadeusz Guz sprach ausführlich in der Rundfunkansprache zu einem Brief des Direktors und Sekretärs des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin. In einer Erklärung, die am 3. Juli auf der Website der Katholischen Informationsagentur veröffentlicht wurde, warfen sie dem Gast vor, unter anderem Radio Maryja über die Kirche in Deutschland zu senden "Sehr oberflächliches und fragmentarisches" Wissen über Martin Luthers Theologie, "sozialhistorischen Determinismus" sowie ... Unwissenheit und wissenschaftliche Zuverlässigkeit.

"Unvollendete Gespräche" vom 29. bis 30. Juni unter Beteiligung von Professor Tadeusz Guza widmeten sich der Krise der Kirche an der Oder. Die dort präsentierten philosophischen und theologischen Ansichten und Thesen erregten eine starke, wenn auch milde Reaktion des Priesters prof. dr hab. Przemysława Kantyka und Dr. habe. Piotr Kopec vom Ökumenischen Institut der Katholischen Universität Lublin, eine Einrichtung, die 1983 auf Initiative der Polnischen Bischofskommission für Ökumene gegründet wurde.

Der Brief beider Wissenschaftler, den wir auf unseren Seiten ausführlich besprochen haben , wurde von KAI veröffentlicht, gefolgt vom beliebten Jesuitenportal Deon.pl. Vor einigen Tagen bezog sich der Adressat auch auf diese Aussage. Pater Guz antwortete Punkt für Punkt auf die Einwände von Ökumenikern im Radio, die die "Unvollendeten Gespräche" vom Juni sendeten.

Rechtfertigung für Luther und die Lehre der Kirche

Ökumenisten verteidigte unter anderem Luthers Lehre von der Rechtfertigung, die, wie erwähnt - „das Zentrum der hermeneutischen Theologie“ der Reformation. In dieser Angelegenheit erklärte Pater Guz:

- Dass Rechtfertigung das wichtigste Thema der Theologie Martin Luthers ist, steht außer Zweifel, aber es stellt sich die Frage: Was verstehen wir unter diesem Begriff? Die römisch-katholische Kirche lehrt eindeutig, dass Gott in der Heiligen Dreifaltigkeit gibt uns die Gnade des Heils und der Erlösung durch das irdische Leben, Leidenschaft, Kreuz, Tod, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu als ewig und absolut perfekt Sohn Gottes, und zur gleichen Zeit wie der heilige Sohn des Menschen Unbefleckten Mutter Gottes Mary.

- Daher wird der Herr Jesus als eine göttliche Person in der katholischen Lehre in Bezug auf beide Naturen behandelt: das Göttliche und das Menschliche - als Heiliger - setzten Pater fort. prof. Tumor.- Als Heiliger rettet er vor der Schuld und erlöst die gefallene Sünde der Schöpfung. Martin Luther sprach sich gegen die Heiligkeit der Heiligen Dreifaltigkeit und auch gegen die Heiligkeit Jesu aus. Lassen Sie mich zitieren Sie nur zwei Texte, und es gibt [insgesamt] eine riesige Menge „Vor Gott Gott wurde, hatte er zum ersten Satan geworden“ und der zweite Text: „Der Herr Jesus ist gerecht und Sünder“ Diese Ausdrücke Luthers widersprechen der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testaments. Daher sind sie auch im Gegensatz zu der biblischen und katholischen Lehre von der Rechtfertigung der sündigen Menschen und sündiger Welt durch den Heiligen für immer, absolut frei von jeder Sünde Gott in Jesus Christus offenbart, den Vater, den Sohn Gottes und der Heiligen Geist.

Wie der Forscher der Luther-Schriften hervorhob, sind dies nur zwei der "enorm vielen" Propheten der protestantischen Häresie, die im gleichen Geist gehalten werden. - Daher sollte die Frage der Priester des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin nicht an meine Adresse gerichtet werden, sondern an Martin Luther. Ich zitiere: „So wie Sie die Lehre von der Rechtfertigung Aussage über die Sündhaftigkeit Gottes in Einklang bringen?“ [Posted Professoren IE KUL] .

"Kollektivfehler" von Deutschen und Protestanten

In der Radioerklärung verwies der Professor auf die Behauptung des angeblichen Determinismus in der Herangehensweise an die deutsche Nation. Es war ein Zitat aus der Erklärung der Vertreter des IE KUL: "Es ist schwierig, die Annahme eines kollektiven Mangels der deutschen Nation als Erbe des Protestantismus zu akzeptieren. Stimmt dieser sozio-historische Determinismus mit der katholischen Theologie überein? "

- Ich stand immer noch und ich die Identität der Nation zu verteidigen, und daher sowohl in Deutschland allein und persönlich zu den unzählig Deutschen - einfach und gut ausgebildeten, Gläubige und Ungläubige, Protestanten und Katholiken; und Tausende von Menschen, ich verteidigte mich gegen jeden Versuch, ihre persönliche oder nationale Identität durch den deutschen Idealismus von Hegel, Schelling oder Fichte zu kollektivieren; oder durch den Marxismus; oder durch Heideggers Existentialismus; oder rassistischer Sozialismus des Dritten Deutschen Reiches; oder die aktuelle kollektivistische Geschlechterglobalisierung - antwortete der Autor des Vortrags in "Conversations of the Unfinished".

- Ja, ich sagte, dass alle diese Ideologien und andere sich ausdrücklich auf Luther beziehen, wie zum Beispiel Hegel [schriftlich]: "Ich bin Lutheraner und ich möchte bei ihm bleiben" und: "Was Luther in Zuneigung und im Glauben schloss, Ich möchte in das Konzept eine Übertragung auf die Wissenschaft einbeziehen, die man Philosophie nennt "- zitiert Priester Professor Guz .

- Das ist eigentlich Determinismus, nur ein Problem, mein Lieber, weil nicht ich es vertrete, sondern viele deutsche Denker und ihre Unterstützer - manchmal sogar innerhalb unserer Kirche -, die ihrer Nation ihre Ideologie aufzwingen, was natürlich der Theologie widerspricht und katholisches Denken. Deshalb ist es unsere moralische und intellektuelle Pflicht, Deutschland und unsere Landsleute gegen einen solchen fundamentalen Fehler der kollektivistischen Ideologie zu verteidigen - alarmierte er.

Als Empfänger des Briefes hat Fr. Professor Przemysław Kantyka und Dr. habe. Piotr Kopec, in dieser Sendung wurden eine Reihe positiver Einstellungen und Maßnahmen ergriffen - Deutsche oder Vertreter der lutherischen Konfession.

- Ich bin immer noch in dem Programm gesagt, und das Heldentum des Namen respektierte zum Beispiel Dietrich Bonhoeffer, ein Märtyrer für den christlichen Glauben im Dritten Reich, wie es in die Tat , sagte ich, im Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, in dem gleichen Programm in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes und die menschlichen Jesus, benimm dich als Katholiken und erfüllte Seinen Willen - "Damit sie eins werden" - demonstrierte Professor Guz.

- Also sollen wir Katholiken alles tun, durch das Gebet und gemeinsames Handeln, zum Beispiel in Bezug auf dem Pro-Leben und die ungeborenen, die auch viele Protestanten respektieren und schützen - streben Christen zusammen zu bringen, aber nie (...) um den Preis des Kompromisses mit Fehlern, böse oder sünde. Weil Jesus uns das nicht gelehrt hat. Im Gegenteil: Als der heilige Petrus wanderte, erinnere ich mich, dass der Herr Jesus ihn "Satan" nannte - sagte er.

- Sollte man sich in diesem Fall nicht beunruhigen, die Herzen der Menschen für die Wahrheit oder die Falschheit des christlichen Glaubens zu sensibilisieren? Dies wird übrigens leider von den Priesterprofessoren Kantian und Mound erwähnt: "Es ist offensichtlich, dass Katholiken Luthers Ansichten nicht akzeptieren." Da dies für den Priester ist, Professoren so offensichtlich, warum sie mich von Unehrlichkeit vorwerfen, meine Haltung des Menschen, priesterlichen und akademischen, wie ich seit vielen Jahren dienen mehr die Kirche, auch in Bezug auf der Einheit der Kirche in der Welt, und zog nie unberechtigte Anwendungen aus - entweder in Bezug zum persönlichen Glauben evangelischer Geschwister oder zu einer persönlichen Einstellung zum Glauben des deutschen Episkopats? Meine Äußerungen betreffen nur die Tatsachen, die insoweit bekannt sind, nicht nur die polnische, sondern die öffentliche Weltmeinung,Es war die Antwort von Professor Guz 'Priester.

Vorwürfe des Ungehorsams gegenüber Vorgesetzten

Als nächstes verwies der Gast von Radio Maryja auf die Vorwürfe der mangelnden Reaktion auf die multilaterale Kritik und die Forderungen der Kirchenführer. Er erinnerte sich an die Einzelheiten des Gesprächs, das er mit ihnen im Zusammenhang mit seinen Veröffentlichungen zum lutherischen Studium der Ehe und der Synode zum Thema Familie geführt hatte.

- In einem Interview mit dem Priester und Erzbischof Priester Rektor unserer Universität direkt fragte ich, ob der Erzbischof irgendwelche Meinungen oder polnische Gelehrter weltweit hat, die mich, dass die Quellen der Schriften von Luther rozminąłem vorwerfen könnte. Dann sagte der Erzbischof in Gegenwart des Rektors der Katholischen Universität Lublin: "Es gibt keine solche Meinung." (...).

- Ich möchte sie alle erklären - und keine Berichtigung des Instituts für Ökumenische Katholischer Universität erreichte mich nicht - im Gegenteil, sein damaligen Direktor, der Pfarrer Professor Pawlowski fragte mich in Bezug auf meine Publikationen und Reden (...) für ein persönliches Gespräch (...). Ich antwortete, dass meine Grundlage für das Zitieren die kritischen Schriften von Martin Luther sind und sie existieren, nur in Polen sind sie wahrscheinlich nicht vorhanden, und dass sie meine Forschungsgrundlage in der Wissenschaft darstellen; und dass sie alle Fragen zu interpretieren, nicht nur in Bezug auf den Protestantismus, aber andere in Anbetracht der offiziellen Lehre der Kirche, und eine angemessene philosophische Grundlage im christlichen Geist. Wir haben die Debatte mit dem Regisseur geprüft. Ich habe spontan die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an solchen Projekten zum Ausdruck gebracht und nur eine Bedingung formuliert:der Professor sprach.

- Ich zeigte das Gespräch völlig unbekannte polnische Forscher auch die Ökumene, Katholische Universität und andere polnische theologische Fakultäten an den Brief Luther „Die Dinge, die Ehe“ von 1530, wo Luther die ersten in Europa zrelatywizował Ehevertrag war (...) zunächst eine Scheidung verlangten und vollständig Er lehnte das Sakrament der Ehe ab. Daher ist es selbstverständlich, dass weder der Priester Direktor des IE Katholischen Universität und seine Kollegen, dass der Priester anwesend Professor Przemyslaw Kantyka, könnten sie meine negativen Interpretationsfehler von Luther nicht korrekt, weil ein solcher Akt sprzeniewierzyliby der heiligen katholischen Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe (...).

Pater Guz verwies auch auf den angeblichen Ungehorsam gegenüber Vorgesetzten, der in der Liste der Ökumeniker angeklagt war:

- Ich werde in diesem Jahr im Dezember, so Gott will, 35 Jahre Priester sein. In diesen 35 Jahren kümmere ich mich so treu wie möglich um meine Vorgesetzten. Erst als eine Bedrohung für meine Brüder und Schwestern im Glauben ist, heilig, versuche ich zu stolz , die Wahrheit zu verkünden, was Schrift zwingt mich, verbindlich darüber hinaus auch meine Vorgesetzten: „Wir muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“, und - das zweite Prinzip im Leben der Kirche katholische: salus animarum suprema lex - die „Rettung der Seelen oberste Gesetz“ , von denen jeder untergeordnete in der Kirche nicht nur, sondern auch in Fällen von Gefahr für das Leben des Glaubens zu verwenden , erforderlich ist , nicht während der Ordination versprach Gehorsam zu verletzen, oder zu anderen Zeiten.

- Ich möchte öffentlich sagen, dass ich keine Änderungen an meinen Vorgesetzten vornehmen wollte und auch keine Änderungen beabsichtigte - betonte er.

Vorgeschlagene Debatten an der Universität und im Radio

Der Philosoph und Theologe erläuterte die Grundlagen seines wissenschaftlichen Workshops und die Frage möglicher Kontroversen bezüglich seiner Behauptungen:

- Niemand in der Welt hat sich auch einer meiner zahlreichen wissenschaftlichen Thesen in Frage gestellt und hatte nie etwas oder jemand zu annullieren für etwas, zum Beispiel zu entschuldigen, jemand den guten Namen zu verwunden, zu dem jeder berechtigt ist. Ich versuche immer, mich darum zu kümmern, und zwar mit pharmazeutischer Präzision. Ich sage niemals Urteile über Menschen - die der Herr, Gott, für mich reserviert hat. Ich gehe nur im Geiste der Wahrheit und Liebe mit den Ansichten und Einstellungen anderer um, was meine priesterliche und wissenschaftliche Pflicht ist - erklärte er.

- Ich denke, persönlich, dass diese Art von ernsten Themen genannt, denn von dem Herrn Priester, Professoren, sollten im Detail analysiert werden, aber in unseren Universitäten, weil unsere Medien, die uns nur können - entsprechend den Rahmen des Programms - zu signalisieren und leicht Skizze, das ist die tatsächliche Bedeutung und den Wert der Medien, einschließlich der katholischen.

Eine ausführliche Erklärung wurde von einer Einladung zu einer Diskussion gekrönt, die sich mit strittigen Fragen des Protestantismus befasste.

- Also, meinen tief, brüderlich Respekt für beiden Priester Professoren Lobgesänge und die Hügel und ihr persönliches Engagement für die Sache der Einheit der Christen auf dem Gebiet der Wissenschaft ausdrücken, würde Ich mag das Institut für Ökumenische Katholische Universität Lublin Johannes Paul II wissenschaftlicher Debatte über diesen und andere Fragen neu schlagen (... ) - sagte der Professor Tadeusz Guz, der auch seine gemeinsame Teilnahme mit den Adressaten des Briefes in der Sendung im Radio anbot.
Quelle: Radio Maryja

DATUM: 2019-07-13 08:46

Read more: http://www.pch24.pl/riposta-i-zaproszeni...l#ixzz5tZeJWPID

von esther10 12.07.2019 00:58




Amazonas-Synode bereit, totalen Krieg gegen den katholischen Glauben zu führen: Unser Widerstand muss ebenso energisch sein
Dr. Roberto de Mattei Dr. Roberto de Mattei5. Juli 201913 min lesen
Die Synode auf der Amazon wird in der katholischen Kirche zu einem „Bruch“ führen: „es wird nichts sein , wie es vorher war“ Diese Worte wurden gesprochen am 2. Mai 2019 von den deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck, verantwortlich für die Organisation Adveniat, der Lateinamerika katholisch entlastet.

Dies ist eine klare Bestätigung dafür, dass die Revolution, die vorbereitet wird, mit dem Instrumentum Laboris (IL) zusammenhängt, dem Dokument, das Mitte Juni veröffentlicht wurde und das im Mittelpunkt der Arbeit der Bischöfe stehen wird, die sich ab Oktober zur Synode im Vatikan versammeln Kein Dokument wie dieses „Instrument der Arbeit“ bringt das „neue Paradigma“ von Papst Franziskus so deutlich zum Ausdruck und bringt viele der Thesen ans Licht, die bereits in seiner Enzyklika Laudato Sì von 2015 enthalten waren .

Die heterodoxe „Befreiungstheologie“ bildet die Grundlage des Arbeitsdokuments
Das vom Instrumentum Laboris (Nr. 56) vorgeschlagene "neue Paradigma der integralen Ökologie" findet seine metaphysische Grundlage in der indigenen Theologie Lateinamerikas, einer "postmodernen" Entwicklung der sogenannten "Befreiungstheologie", die vom Papst verurteilt wurde Johannes Paul II. Im Jahr 1985. Das Dokument des Vatikans hat seinen Bezugstheologen tatsächlich im Ex-Franziskaner Leonardo Boff, dem Theologen, der die Befreiungstheologie am kohärentesten in die einheimische "Öko-Theologie" verwandelt hat. Boff, geboren 1938, wurde 1959 Franziskaner, nachdem er sich dem radikalsten Flügel der Befreiungstheologie angeschlossen hatte. Dann gab er seine fransikanische Gewohnheit und das Priestertum auf, um bei der marxistischen Aktivistin Marcia Maria Monteiro de Miranda zu leben. Ende 2016 prahlte erin einem deutschsprachigen Interview, in dem er Papst Franziskus geholfen hat, Laudato Sì zu schreiben .

Das Instrumentum Laboris greift an vielen Stellen wieder Boffs Slogan auf, der auch der Titel eines seiner Bücher ist: Der Schrei der Erde und der Schrei der Armen (Cittadella, Rom 1996). Das Dokument bestätigt, dass die Kirche auf den „Schrei des Volkes und der Erde“ hört (Nr. 18) , denn im Amazonasgebiet ist das Land ein theologischer Ort, an dem der Glaube gelebt wird. Es ist auch eine einzigartige Quelle der Offenbarung Gottes “(Nr. 19). Der Amazonas ist nicht nur ein physischer Ort, sondern "eine Realität voller Leben und Weisheit" (Nr. 5), die sich auf die Ebene eines konzeptuellen Paradigmas erhebt und uns zu einer "pastoralen, ökologischen und synodalen" Bekehrung aufruft (Nr. 5). 5).

Mit den gleichen Worten erklärt Boff, dass der Amazonas „einen beispielhaften universellen Wert“ habe, da er den Gegensatz zum modernen Entwicklungsmodell darstellt, „das mit Kapital und anti-ökologischen Sünden behaftet ist“; es ist „der ideale Ort zum Experimentieren [mit] ] eine mögliche Alternative, die im Einklang mit dem Rhythmus dieser üppigen Natur steht und die ökologische Weisheit der Eingeborenen respektiert und fördert, die dort seit Jahrhunderten leben. “ [1] Für Boff:„ Wir müssen vom modernen Paradigma zum Paradigma übergehen ein postmodernes, globales, ganzheitliches Paradigma, das einen neuen Dialog mit dem Universum und eine neue Form des Dialogs mit der Gesamtheit der Wesen und ihren Beziehungen bietet. “ [2]

Indigene Gesellschaft und Überzeugungen als Ideal
Ausgangspunkt ist das Scheitern des sowjetischen Kommunismus, der die marxistische Utopie einer Gesellschaft ohne Klassen nicht verwirklichen kann. Die einzigen Menschen, die historisch einen integralen Kommunismus erreicht haben, sind die Ureinwohner Lateinamerikas, die besonders dicht im Amazonasgebiet leben, einem Gebiet von etwa sieben Millionen Quadratkilometern, von denen sich 65% in Brasilien befinden, der Rest einschließlich des Territoriums von acht anderen Südstaaten Amerikanische Länder. Der Kommunismus der indigenen Völker drückt sich in einer Konzeption des Kosmos aus, die eine Konzeption der Gesellschaft einschließt. Die indigenistische Soziologie ist die Konsequenz einer Kosmologie, nach der es keinen Unterschied zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen gibt, aber alle lebenden und leblosen Wesen sind „Bürger des Universums“ und haben die gleichen Rechte.Kosmokratie “, [3] ein neuer„ sozio-kosmischer Pakt “. [4] „ Der Unterschied zwischen Lebewesen und „trägen“ Wesen liegt in der Verdichtung der Beziehungen. “ [5]

An die Stelle der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen tritt eine Erklärung der Rechte der Erde. [6] Die Erde ist als eine Einheit zu betrachten, die sich aus ihrer physikalisch-chemischen Struktur und den dort lebenden Wesen zusammensetzt. Es wird als „organisches Makrosystem, lebender Superorganismus “ [7] verstanden und sollte als „die große und großzügige Pacha Mama (große Mutter) der Andenkultur oder als lebender Superorganismus, der Gaia, betrachtet werden der griechischen Mythologie und der modernen Kosmologie. “ [8] „ Es gibt keinen Unterschied zwischen der Erde und der Menschheit. Sie bilden ein organisches und systemisches Ganzes. “ [9]

Diese Kosmovision leugnet den Wert jeder Realität und setzt sie alle miteinander in Verbindung. „Alle Wesen leben in einer Geschichte von Beziehungen. Außerhalb der Beziehung gibt es nichts “, bestätigt Boff. [10] In seiner philosophisch-religiösen Vision „besteht das Universum aus einer immensen Geschichte von Beziehungen, in der jeder durch den anderen existiert und lebt, für den anderen und für den anderen; der mensch ist ein knotenpunkt der beziehungen in alle richtungen; Die Göttlichkeit selbst wird als pan-relationale Realität offenbart. “ [11] Wie für Boff, so auch für das Instrumentum Laboris: alles ist miteinander verbunden. Der Amazonas ist das Land, in dem „alles miteinander verbunden ist“ (IL, Nr. 20); alles ist „konstitutiv verwandt und bildet ein vitales Ganzes“ (IL, Nr. 21). Die Kirche muss auf die „Amazonasvölker“ achten (IL, Nr. 7), weil diese Menschen in der Lage sind, in „Interkommunikation“ mit dem gesamten Kosmos zu leben (IL, Nr. 12). Wenn aber alles Beziehung ist und nichts außerhalb von sich selbst existiert, ist das Geheimnis der Realität das Nichts, denn Beziehung hat nur eine Bedeutung als Funktion der Realität, die sie verbindet: Beziehung kann nicht verbinden, was nicht existiert. Das Pendel der indigenen Kosmologie pendelt zwischen einem absoluten Nihilismus und einem ebenso absoluten Pantheismus.

Boff, Teilhard de Chardin und Pantheismus
Leonardo Boff versucht, sich gegen den Vorwurf des Pantheismus zu verteidigen, indem er sich selbst als "Panentheist" definiert. Der Panentheismus (aus dem Griechischen πᾶν "alles", ἐν "in", θεός "Gott") ist die theologische Position, in der behauptet wird, dass Gott immanent ist das Universum aber zugleich transzendiert es. Das Wort wurde zuerst von Karl Christian Frederick Krause (1781-1832), einem Schüler von Schelling, Fichte und Hegel, vorgeschlagen. Der Panentheismus leugnet die Existenz eines Gottes, der das Universum ex nihilo als etwas anderes erschafft als er selbst, und schlägt stattdessen eine Schöpfung vor, die beständig und „prozessual“ ist. Gott ist das „Selbstbewusstsein“ des Universums, das Universum, das sich entwickelt, wenn es wird sich seiner eigenen Entwicklung bewusst. Er (Gott) „tritt aus dem globalen Prozess der Welt in Evolution und Expansion hervor“ [12]; „Er in der Welt immanent ist, beteiligt sich an seinem offenen Prozess, da er offenbart sich und reichert sich selbst.“ [13]

Boff bezieht sich auf Teilhard de Chardin, der „im Omega-Punkt die große Anziehungskraft gesehen hat, die das Universum auffordert, seine höchste Höhe in der Theosphäre zu erreichen“. [14] Boff erklärt: „Wir reden nicht über das Platzieren von Gott und Die Welt steht einander gegenüber, wie es klassisch üblich war, aber stattdessen Gott in den Prozess der Welt zu stellen und die Welt in den Prozess Gottes zu betrachten. [15] „Die Natur ist das Ergebnis eines langen kosmischen Prozesses. Es ist Kosmogenese. “ [16]Laut Boff waren die Mehrheit der südamerikanischen Völker vorwiegend panentheistisch, ebenso wie die alten Kulturen Südostasiens. „Das Universum in der Kosmogenese lädt uns ein, die Erfahrung zu leben, die dem Panentheismus zugrunde liegt: In jeder kleinsten Manifestation des Seins, in jeder Bewegung, in jedem Ausdruck des Lebens, der Intelligenz und der Liebe befassen wir uns mit dem Geheimnis des Universums im Fortschritt (kosmogenetischer Prozess). “ [17]

Heidnischer Polytheismus gelobt
Das religiöse Modell am nächsten an der ecotheology der Befreiung, nach Boff, heidnischen Vielgötterei ist „ mit seinem reichen Pantheon der Götter alle Räume der Natur bevölkern .“ [18] Boff wirft Christentum mit „schlüpfte, aus Gründen , die nicht sind Immer identifizierbar, in einer traurigen Trennung zwischen Gott und Natur. “Dadurch wird die Natur ihrer„ Magie “und„ Sakramentalität “beraubt.„ Wie auch immer wir sie interpretieren wollen, wir sollten erkennen, dass die Heiden dieses außergewöhnliche Ding hatten: Sie konnten das sehen Anwesenheit der Götter in allen Dingen. Im Wald, Pan und Sylvan, auf der Erde Terra Gais Demetra (Mutter Erde) oder Ceres, in der Sonne Apollo und Febo und so weiter. “ [19] Tatsächlich lebte der primitive Mensch, erklärt Boff, in einer„ mystischen Vereinigung " mit Natur.[20] Er verehrte als Göttlichkeit die Felsen, die Pflanzen, die Tiere. Hexerei und Schamanismus sind Ausdruck dieser Spiritualität. „Der Schamane ist einer, der mit den kosmischen Energien in Kontakt kommt, er weiß, wie er den Energiefluss in sich selbst kontrollieren kann und selbst nur mit seiner Gegenwart oder durch Gesten, Tänze und Riten macht er diese Energien für die menschlichen Bedürfnisse bei seiner Suche nützlich für das Gleichgewicht mit der Natur und mit sich selbst. " [21]

Der gleiche polytheistische und pantheistische Geist kennzeichnet das Instrumentum Laboris , in dem wir lesen:

„Das Leben der Amazonasgemeinschaften, die noch nicht von der westlichen Zivilisation beeinflusst wurden, spiegelt sich in den Überzeugungen und Riten wider, die sich auf die Handlungen der Geister beziehen, auf die vielbenannte Göttlichkeit, die mit und auf dem Territorium, mit und in Bezug auf die Natur handelt. Diese Weltanschauung ist im 'Mantra' von Franziskus festgehalten: 'Alles ist verbunden' (LS 16, 91, 117, 138, 240). “(IL, Nr. 25)

In dem Dokument des Vatikans heißt es: „Der Schöpfergeist, der das Universum erfüllt (vgl. Weisheit 1,7), ist der Geist, der die Spiritualität dieser Völker schon vor der Verkündigung des Evangeliums über Jahrhunderte gepflegt hat und sie dazu anspornt, es anzunehmen die Basis ihrer [eigenen] Kulturen und Traditionen “(IL, Nr. 120). Daher,

„Es ist notwendig zu verstehen, was der Geist des Herrn diese Völker im Laufe der Jahrhunderte gelehrt hat: der Glaube an den Schöpfer von Gott, Vater und Mutter; Gemeinschaft und Harmonie mit der Erde; Solidarität mit den Gefährten; Streben nach "gutem Leben"; die jahrtausendealte Weisheit der Zivilisationen, die die Gesundheit, das Zusammenleben, die Bildung, die Bewirtschaftung des Landes, das lebendige Verhältnis zur Natur und zur Mutter Erde, insbesondere die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Frauen beeinflusst, Riten und religiöse Äußerungen, Beziehungen zu Vorfahren, kontemplative Haltung, Sinn für Gratifikation, Feier und Festlichkeit und die heilige Bedeutung des Territoriums. “(IL, Nr. 121)

Man kann sich nur vorstellen, was der heilige Paulus, der große Nichtjudenapostel, als Antwort auf solch unglaubliche Aussagen sagen würde, die er in seinem Brief an die Römer über heidnische Völker schrieb:

Denn der Zorn Gottes ist vom Himmel offenbart gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die die Wahrheit Gottes in Ungerechtigkeit zurückhalten: Weil das, was von Gott bekannt ist, in ihnen offenbar ist. Denn Gott hat es ihnen kundgetan. Denn die unsichtbaren Dinge von Ihm, von der Erschaffung der Welt an, werden klar gesehen und durch die Dinge verstanden, die gemacht werden. Seine ewige Kraft auch und Göttlichkeit: damit sie unentschuldbar sind. Denn als sie Gott kannten, haben sie Ihn nicht als Gott verherrlicht oder gedankt, sondern wurden in ihren Gedanken eitel, und ihr törichtes Herz wurde finster. Um sich als weise zu bekennen, wurden sie zu Narren. Und sie verwandelten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes in das Ebenbild eines verderblichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen Tieren und von kriechenden Dingen. Darum gab Gott sie den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit hin, um ihren eigenen Körper untereinander zu entehren. Wer hat die Wahrheit Gottes in eine Lüge verwandelt? und verehrte und diente der Kreatur und nicht dem Schöpfer, der für immer gesegnet ist. Amen. “(Röm. 1: 18-25)

Kirche muss „ein amazonisches Gesicht“ tragen
Die Kirche, so das Instrumentum Laboris weiter, muss sich von ihrer römischen Identität lösen und ein „amazonisches Gesicht“ annehmen. „Das amazonische Gesicht der Kirche findet seinen Ausdruck in der Vielfalt ihrer Völker, Kulturen und Ökosysteme. Diese Vielfalt erfordert eine Option für eine nach außen gerichtete und missionarische Kirche, die in all ihren Aktivitäten, Ausdrucksformen und Sprachen inkarniert ist. “(Nr. 107) „Eine Kirche mit einem amazonischen Gesicht in vielen Nuancen strebt danach, eine‚ nach außen gehende 'Kirche zu sein (vgl. EG 20-23), die eine monokulturelle, geistliche und herrschsüchtige Kolonialtradition hinterlässt und zu erkennen und zu beherrschen weiß furchtlos die vielfältigen kulturellen Ausdrucksformen der Völker annehmen “(Nr. 110).

Vorbereitung auf den Kampf
Ende Juni trafen sich die Berater von Papst Franziskus für die Amazonas-Synode heimlich in der Nähe von Rom, um ihre Strategie in Analogie zu dem darzulegen, was die progressiven Theologen Mitteleuropas am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils taten. Aber die konservative Gruppe, die sich ihnen widersetzte, war damals unorganisiert und wusste mit wenigen Ausnahmen nichts von den Manövern, die im Gange waren. Es dauerte zwei Jahre, bis sie den Coetus Internationali Patrum bildeten , der die antiprogressiven Bischöfe vereinte. Heute ist die Gruppe, die jene Katholiken vereint, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu sind, organisiert und kämpferisch.

Kardinal Walter Brandmüller hat bekräftigt, dass das Instrumentum Laboris "in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch zu qualifizieren ist", und da das Dokument die Tatsache der göttlichen Offenbarung zur Diskussion stellt ", sollten wir das Instrumentum Laboris , schließt der Kardinal, stellt einen Angriff auf die Fundamente des Glaubens dar, auf eine Art und Weise, die bis jetzt nicht für möglich gehalten wurde. Und so sollte es mit maximaler Festigkeit abgelehnt werden. “

Wir bereiten uns ebenso wie unsere Gegner auf den Kampf im Oktober vor, um das Amazon-Projekt mit größter Entschlossenheit abzulehnen.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie alle online unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

[1] Leonardo Boff, der Schrei der Erde und der Schrei der Armen. Für eine kosmische Ökologie, Cittadella, Roma 1996, p. 183

[2] Ebenda. 26-27.

[3] Ebenda. , p. 234.

[4] Leonardo Boff, Ethos Mundial. Um consenso minimo entre os humanos , Letraviva, Brasila 2000, p. 116.

[5] Boff, Der Schrei der Erde , p. 100.

[6] Boff, Ethos Mundial , S. 89-90; Con Riferimento a la Carta de la Tierra: Wertvolle Informationen für die Zukunft , San José, Costa Rica, 1999.

[7] Boff, Ethos Mundial, p. 25.

[8] Boff, Der Schrei der Erde , p. 27.

[9] Boff, Ethos Mundial, p. 27.

[10] Boff, Der Schrei der Erde , p. 61.

[11] Ebenda. , p. 45.

[12] Ebenda. , p. 248.

[13] Ebenda. , p. 259.

[14] Ebenda. , p. 253.

[15] Ebd., S. 258.

[16] Ebenda. , p. 42.

[17] Ebenda. , p. 269.

[18] Ebenda. , p. 353.

[19] Ebenda. , p. 355.

[20] Boff, Ethos Mundial , p. 104.

[21] Boff, Der Schrei der Erde , p. 277.

Amazonas-Synode Globalismus Leonardo Boff Befreiungstheologie Marxismus Heidentum Pan-Amazonas-Synode Pantheismus- Synode 2019


Dr. Roberto de Mattei ist ein bekannter italienischer Historiker, Professor und Autor. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto („Lepanto Foundation“) in Rom und leitet außerdem das Magazin Radici Cristiane („Christian Roots“) und die Nachrichtenagentur Corrispondenza Romana („Roman Correspondence“). Dr. de Mattei ist auch einer der Organisatoren des italienischen March for Life .
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...ually-forceful/

von esther10 12.07.2019 00:53

Deutschland: Druck auf die Ordination von Frauen. Die Redner wurden von einflussreichen Politikern und einem berühmten Benediktiner beeinflusst



Deutschland: Druck auf die Ordination von Frauen. Die Redner wurden von einflussreichen Politikern und einem berühmten Benediktiner beeinflusst

Drei einflussreiche deutsche Politiker und ein bekannter Ordensmann, Anselm Grün, sprachen sich für die Ordination von Frauen aus. Die Theologie, wonach Priester nur Männer bleiben können, ist jetzt unhaltbar, heißt es.

In der katholischen Kirche in Deutschland protestierten im Mai mehrere tausend Frauen gegen die ausschließliche Übergabe von Priestern an Männer. Im Rahmen der Maria 2.0-Kampagne gingen Frauen, die eine Woche lang protestierten, nicht in die Kirche - auch nicht am Sonntag. Dieser "Kirchenstreik" stieß auf Verständnis des Sprechers der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Dr. Matthias Klopp und sein Vizepräsident, Bischof. Franz-Josef Bego. Drei prominente Politiker und eine bekannte Benediktinerin Anselm Grün traten mit Unterstützung für Frauen auf.



"Was sie anfühlt und an Maria 2.0 fordert, ist nicht nur Frauensache. Es ist ein großes Ziel für alle, die die katholische Kirche lieben und für einen Ort der Verwurzelung halten ", schrieb der frühere Bundestagsvorsitzende Wolfgang Thierse von der SPD in der Wochenzeitung" Christ & Welt ". Seiner Ansicht nach haben Frauen "seit Jahrzehnten" auf das Eingeständnis gewartet, und heute ist "die richtige Zeit" gekommen. Es ist daher notwendig, "Ungeduld" zu zeigen und schließlich Änderungen vorzunehmen.



„Große Sympathie“ für die Aktien von Maria, der wiederum ausgedrückt 2.0 Jens Spahn von der CDU - Gesundheitsminister in der Regierung der CDU / CSU-SPD und zugleich in einer homosexuellen Beziehung mit einem Mann , der behaupten formalen und zugleich lebt , katholisch zu sein. " Jesus predigte seine Botschaft allen Menschen gleichermaßen, ungeachtet des Geschlechts, und wer liebt wen ", sagte Spahn. Wie er hinzufügte, könnte die Kirche ohne Frauen praktisch nicht funktionieren, daher müssen wir heute "das, was ist, in Frage stellen und auf weise Weise erneuern".



Unterdessen bestätigte der ehemalige Leiter des SPD Hans-Jochen Vogel Glaubwürdigkeit der Kirche „ernsthaft gefährdet“ mit dem Skandal des sexuellen Missbrauchs und in Verbindung zu „persistent Ungleichheit von Frauen.“ Nach seiner Meinung kann man in Deutschland nicht plötzlich zulassen, dass Frauen zum Priester geweiht werden, weil man die Einheit mit der Weltkirche wahren muss. Veränderung muss jedoch ein Ziel sein, und Frauen auf der ganzen Welt sollten sich vereinen.



Ein bekannter Mönch, Vater Anselm Grün OSB, sprach in einem ähnlichen Ton. Seiner Meinung nach ist die Rolle der Frau in der katholischen Kirche so grundlegend, dass man heute über Veränderungen nachdenken muss. "Die Theologie, die anerkennt, dass Jesus ein Mann war und daher nur Männer Priester sein können, bemüht sich nur, den Status quo zu bewahren . Eine solche Theologie ist nicht nachhaltig ", sagte er.



Die Eröffnung des Priestertums für Frauen wurde im vergangenen Jahr auch von der jetzigen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützt.



Das Thema der Frauenordination wird in Deutschland im Rahmen des sogenannten Synodenweges diskutiert. Nach Angaben des führenden deutschen Theologen Kardinal Walter Kasper Es gibt (sic) Ansichten über die Zulassung von Frauen zur Ordination in der Kirche, weil es ein Mangel an Einheit für den Wandel ist. Seiner Meinung nach wäre es möglich, den Damen einen besonderen Segen für den Dienst zu geben, ähnlich dem, den Priester in Klöstern erhalten haben.



Das Thema der Rolle der Frau in der Kirche ist auch eines der Themen, mit denen sich die Oktober-Amazonas-Synode befasst. Die Organisatoren empfahlen kürzlich den Bischöfen der Welt, die Frage der Aufnahme von Frauen in das Diakonat zu "überdenken".

Quellen: katholisch.de / pch24.pl

DATUM: 2019-07-12 09:32

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--presja-w-spr...l#ixzz5tRolS82U
+
https://restkerk.net/

von esther10 12.07.2019 00:49

Migration von Afrika nach Europa wegen Armut ist ein Mythos! Der Analyst fasste die Untersuchungen des Teams zusammen



Migration von Afrika nach Europa wegen Armut ist ein Mythos! Der Analyst fasste die Untersuchungen des Teams zusammen

Zuwanderung wegen Armut ist ein Mythos - behauptet der Leiter des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Authentisch arme Afrikaner können sich eine relativ teure Überquerung des Meeres nicht leisten. Nur wer es etwas besser hat, kommt nach Europa.

- Die sogenannte Migration aus der Armut nach Europa war nur ein Mythos - sagt Reiner Klingholz vom Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung. In einem Interview mit Spiegl fasste er die Studie zusammen, die er mit seinem Team durchgeführt hatte. Es zeigt, dass Zuwanderer aus Afrika hauptsächlich Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sind sowie relativ schlecht ausgebildet und in afrikanischen Verhältnissen schlecht.

Wirklich arme Afrikaner können nicht einmal daran denken, nach Europa zu kommen, weil sie sich die Kosten einer schwierigen Reise durch das Mittelmeer nicht leisten können. Laut Klingholz können diese Kosten nur von Vertretern der Mittelschicht getragen werden.

Die Migrationsbereitschaft der Afrikaner wächst nicht mit der Armut, sondern im Gegenteil - mit dem Wohlstand. Die meisten reisebereiten Menschen leben in Ländern wie Tunesien oder Jordanien und nicht in extrem armen Ländern.

DATUM: 2019-07-12 08:1

Read more: http://www.pch24.pl/migracja-z-afryki-do...l#ixzz5tRnMdnaI


von esther10 12.07.2019 00:47

: Der Streit um den LGBT-Marsch nimmt zu. Tausende von Einwohnern wollen, dass der Präsident Homoparad verbietet



Białystok: Der Streit um den LGBT-Marsch nimmt zu. Tausende von Einwohnern wollen, dass der Präsident Homoparad verbietet

Wachsende Streit zwischen dem Präsidenten von Bialystok, und die Bewohner der Stadt, Marschall der Podlasie und Parlamentarier. Es handelt sich um einen für den 20. Juli geplanten militanten LGBT-Marsch.

Tadeusz Truskolaski weigerte sich, mit seiner Schirmherrschaft die Homepage zu übernehmen und daran teilzunehmen. In einer Erklärung an die Medien erteilte erklärte, dass „in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht, die Organisation der öffentlichen Versammlung nicht die Zustimmung des Stadtamtes erforderlich ist (...). Dies gilt sowohl für die Gleichheit März sowie jede andere Initiative dieser Art.“

Es ist jedoch zu beachten, dass die Stadt die Veranstaltung möglicherweise untersagt, wenn ihre Durchführung die öffentliche Sicherheit gefährdet. Nach Angaben einiger Personen wird diese Situation am 20. Juli in Białystok eintreten, da an diesem Tag 50 Gegenangriffe geplant und gemeldet wurden. In der ähnlichen Situation homosexueller Gleichstellungsmärsche haben die Präsidenten von Lublin, Rzeszów und Kielce verboten.

Aus diesem Grund erregt die Position des Präsidenten von Bialystok die Opposition eines großen Teils der Einwohner der Stadt, und die Petitionen gegen die Homoparade haben bereits über 10.000 unterschrieben. Menschen. Auch Vertreter der Provinzbehörden und der Abgeordneten von Podlachien verbergen ihre Enttäuschungen nicht.

Die Woiwodschaftsbehörden organisieren aus Protest gegen den Gleichstellungsmarsch und als Alternative dazu das "Familienpicknick". Sie wollten ihn in der Mitte der Stadt bewegen - vor dem Dom - aber der Präsident der Erlaubnis nicht erteilt hat, dies zu tun, zu erklären, dass es mit der Strecke homoparady stören würde, die neben dem Haupt katholischen Tempel in der Stadt passieren zu erwarten ist. Daher findet die familienfreundliche Veranstaltung am 20. Juli von 14:00 bis 20:00 Uhr im Innenhof des Branicki-Palastes statt.

Sie haben sich unter anderem in offenen Briefen gegen die Parade der Gleichheit und der Entscheidungen von Präsident Tadeusz Truskolaski ausgesprochen Podlaski-Senator PiS Jan Dobrzyński und das gleiche Parteimitglied Krzysztof Jurgiel. "Gleichstellungsmärsche verwandeln sich gewöhnlich in Manifestationen der Verachtung und Intoleranz gegenüber Christen, umgeben von obszönen und sogar vulgären Verhaltensweisen (...). Ich kann nicht zustimmen, dass die Straßen von Bialystok zum Schauplatz des Kampfes mit Gott und der Kirche werden (...). Ich war erstaunt über die Haltung und Äußerungen des Stadtpräsidenten ", schreibt der Abgeordnete Krzysztof Jurgiel. Senator Jan Dobrzyński wiederum sieht den Marsch als Provokation und "dient nur der Förderung der Homosexualität im öffentlichen Raum". Laut dem Stadtrat der Woiwodschaft Podlachien, Sebastian Łukaszewicz, "verstößt der Marsch gegen die Regeln des sozialen Zusammenlebens".

Ein Aufruf an die Gläubigen zu diesen Ereignissen wurde auch von Erzbischof Tadeusz Wojda gerichtet. Es wurde am Sonntag, dem 7. Juli, in den Kirchen der Erzdiözese Bialystok gelesen. Der Erzbischof schrieb, dass der LGBT-Marsch die Diskriminierung anderer befürwortet, den Glauben verspottet und die jüngsten entkräftet. In dem Brief des Metropoliten von Bialystok lesen wir unter anderem "Am 20. Juli dieses Jahres. In Bialystok ist ein Marsch von LGBT-Umgebungen (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transvestiten) geplant. Es ist eine Initiative, die unserem Land und unserer Gemeinde in Podlachien fremd ist. Sie ist fest in Gott verwurzelt und sorgt sich um das Wohlergehen unserer Gesellschaft, insbesondere der Kinder. "

Veranstalter des Gleichstellungsmarsches in Białystok ist Tęczowy Białystok - ein Verein zur Förderung der LGBT-Ideologie. Vor einigen Wochen gaben seine jungen Aktivisten während einer Pressekonferenz bekannt, dass sie am 20. Juli die erste Homoparade in der Hauptstadt der Woiwodschaft Podlachien durchführen wollen.

DATUM: 2019-07-12 12:26

Read more: http://www.pch24.pl/bialystok--narasta-s...l#ixzz5tSWDIY5p
+++
https://www.pch24.pl/cywilizacja-smierci...en,69482,i.html

von esther10 12.07.2019 00:46

Dänemark bewegt sich in Richtung Vernunft, was es Paaren mit Kindern etwas schwerer macht, sich scheiden zu lassen
Dänemark , Scheidung


Liebhaber kämpfen. Liebhaber werden wütend; und nun sollten sie. Denn wenn Liebe im Spiel ist, ist alles wichtig. Wahrheit ist wichtig; Irrtum und Schaden sind wichtig.

12. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Schließlich unternimmt eine westliche Nation Schritte, um Kinder vor dem Trauma einer Scheidung zu schützen: Laut Christian Post werden Eltern in Dänemark, die sich legal scheiden lassen möchten, ab März gesetzlich dazu verpflichtet, an einem obligatorischen Online-Kurs mit dem Titel „Zusammenarbeit nach Scheidung“ teilzunehmen und auf eine „Bedenkzeit“ von drei Monaten zu warten. Diese neue Richtlinie, die vor einigen Monaten vom dänischen Parlament verabschiedet wurde, gilt für alle Eltern mit Kindern unter achtzehn Jahren. Wird der Kurs nicht innerhalb der dreimonatigen Wartezeit abgeschlossen, bleibt das Paar verheiratet.

Laut Mai Mercado, dem dänischen Ministerium für Kinder und soziale Sicherheit, soll der Online-Kurs Eltern dazu anregen, zu überlegen, wie sich die Scheidung auf ihre Kinder auswirkt, und den Zusammenbruch der Ehe mit den Augen zu sehen. Wenn die „Bedenkzeit“ fehlschlägt und die Eltern sich scheiden lassen möchten, bietet der Kurs auch Hilfsmittel für die spätere Kommunikation.


"Der digitale Kurs beantwortet einige der grundlegendsten Fragen, die Sie bei einer Scheidung haben", sagte Mercado gegenüber Agence France-Presse.

Wie in den meisten westlichen Ländern gibt es auch in Dänemark eine einwandfreie Scheidung, die ohne Richter, ohne Wartezeit oder ohne großen Aufwand durchgeführt werden kann: Der Prozess umfasst das Ausfüllen eines Online-Formulars. Vor einigen Jahren, The Telegraph bezeichnet diese rationalisierte Ehebrechen als „Scheidung express Dänemarks.“ Der Kolumnist Helen Russell beschrieben in einem Zug mit unbeaufsichtigten Kindern gefüllt, an einer Station von einem Elternteil verladen wurde und zu einer anderen Station Überschrift , wo die Ex-Frau oder Ex-Ehemann würden sie sammeln. Laut Russell enden 42,7 Prozent der dänischen Ehen mit einer Scheidung. Dies ist die vierthöchste Rate in Europa. Seitdem sind die Zahlen auf über 45 Prozent gestiegen.

Trotz dieser düsteren Statistiken gibt Statistics Denmark an, dass rund 70 Prozent der Kinder in Dänemark bei beiden Elternteilen leben. Dies ist nach wie vor ein steiler Rückgang von 85 Prozent im Jahr 1980. Die neue Richtlinie ist eine einfache Erkenntnis, dass, sobald Kinder vor Ort sind, a In der Ehe geht es um viel mehr als nur um den Ehemann und die Ehefrau, und sie sollte einen enormen Anreiz bieten, die Familie zusammenzuhalten. Der erforderliche Scheidungskurs wurde von Forschern der Universität Kopenhagen mit 17 verschiedenen Modulen entworfen, die Eltern dabei unterstützen, Lösungen für verschiedene Konfliktbereiche zu finden.

Die Forscher sind zuversichtlich, dass der Kurs die Scheidungsrate senken wird, indem sie diejenigen ausrüsten, die sich trennen möchten. Martin Hald, Psychologe an der Universität Kopenhagen, bemerkte, dass die Module zwischen 2015 und 2018 an 2.500 Freiwilligen mit „erstaunlichen“ Ergebnissen getestet wurden: „In 12 von 14 Fällen konnten wir feststellen, dass das Programm einen moderaten bis starken positiven Effekt auf hatte geistige und körperliche Gesundheit, Verbesserung des Niveaus von Stress, Depressionen, Angstzuständen, körperlichem oder geistigem Leiden und Verringerung der Arbeitsausfälle. “

Es ist ermutigend zu sehen, dass eine liberale westliche Demokratie beginnt, die Tragödie des Zerfalls der Ehe anzugehen, wobei der Schwerpunkt auf denjenigen liegt, die am schlimmsten von den Folgen betroffen sind: den Kindern. Kinder werden oft von den Eltern als Entschuldigung für die Scheidung herangezogen, mit der Behauptung, dass die Trennung für die Kinder "am besten" sei, was oft nichts anderes als dünn getarnte Selbstsucht darstellt. Die Realität ist, dass die Auswirkungen einer Scheidung auf Kinder schwerwiegend und gut dokumentiert sind, und trotz der Behauptungen einiger Eltern ist es Kindern im Allgemeinen egal, ob ihre Eltern zufriedener wären, wenn sie wieder in das Dating-Spiel einsteigen. Sie wollen nur, dass Mama und Papa zusammen bleiben.

Manchmal ist eine Scheidung notwendig, aber es ist auch eine Tragödie - der Philosoph Peter Kreeft nennt sie „den Mord am einen Fleisch“. Es ist ein sehr positiver Schritt, die Ehe als ernst zu betrachten, wenn man sie als gelegentlich notwendige Tragödie und nicht als Online-Form behandelt und hebt auch die Tatsache hervor, dass es sich um Aufgaben handelt, die oft sehr wenig mit dem elterlichen Glück zu tun haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/denma...to-get-divorced
https://www.lifesitenews.com/blogs/denma...to-get-divorced

von esther10 12.07.2019 00:44

Kardinal Brandmüller wirft der Vatikansynode am Amazonas Häresie und Abtrünnigkeit vor
Von Roman Corrispondenza - 07/04/2019



Am 27. Juni wurde eine heftige Kritik von Kardinal Walter Brandmüller am Instrumentum laboris der Synode am Amazonas in mehreren Sprachen veröffentlicht und wird am 6. Oktober im Vatikan eröffnet. Deutsch Kardinal erklärt , warum das Dokument „Instrumentum laboris“ „in entscheidenden Punkten die Bindung Lehre der Kirche widerspricht und ist daher als ketzerisch angesehen werden“ , und wie das Dokument in Frage stellt die Tatsache der göttlichen Offenbarung „ist er muss darüber hinaus auch vom Abfall vom Glauben sprechen » . Das Instrumentum laboris- Dokument schließt den Kardinal"Es handelt sich um einen Angriff auf das Fundament des Glaubens, der bisher nicht für möglich gehalten wurde. Und deshalb muss es mit äußerster Entschlossenheit abgelehnt werden ».

Wir zitieren den Text des Dokuments, dessen Original auf Deutsch ist und das aus der italienischen Version von Sandro Magisters Blog ins Spanische übersetzt wurde .

https://es.corrispondenzaromana.it/el-ca...re-la-amazonia/

Eine Kritik an «Instrumentum laboris» für die Amazonas-Synode


Einleitung

Wirklich überrascht es , dass, im Gegensatz zu dem vorherigen Anordnungen Sinn, diesmal die Bischofssynode ausschließlich in einer Region des Landes zu tun , deren Bevölkerung macht nur die Hälfte der Bevölkerung von Mexiko - Stadt, das heißt, vier Millionen . Dies ist auch ein Grund für den Verdacht, welche konkreten Pläne heimlich umgesetzt werden sollen. Vor allem aber muss man sich fragen, welche Begriffe von Religion, Christentum und Kirche die Grundlage des kürzlich veröffentlichten Dokuments "Instrumentum Laboris" bilden . Wir werden das alles untersuchen und uns auf verschiedene Elemente stützen, die aus dem Text extrahiert wurden.

Warum eine Synode über diese Region?

Zunächst fragen wir uns, warum sich eine Bischofssynode mit Themen befassen sollte, die - wie im Fall der ¾ Teile von "Instrumentum Laboris" - nur am Rande etwas mit den Evangelien und der Kirche zu tun haben. Offensichtlich greift diese Bischofssynode auch aggressiv in die ausschließlich vorübergehenden Angelegenheiten des brasilianischen Staates und der brasilianischen Gesellschaft ein.

Wir sollten uns fragen: Was haben Ökologie, Ökonomie und Politik mit dem Auftrag und der Sendung der Kirche zu tun?

Und vor allem: Welche Fachkompetenz berechtigt eine kirchliche Bischofssynode dazu, Aussagen zu diesen Bereichen zu treffen?

Wenn sie tatsächlich von der Bischofssynode ins Leben gerufen würden, wäre dies ein Eingriff und eine klerikale Vermutung, und die vorläufigen Behörden hätten wirklich Grund, sie abzulehnen.

Über Naturreligionen und Inkulturation

Bär in Verstand ein weiteres Element im gesamten gefunden ‚Instrumentum Laboris‘ : nämlich die sehr positive Beurteilung aus Naturreligionen, einschließlich der indigenen Praktiken und ähnliche Heilung; sowie mythisch-religiöse Praktiken und Formen der Anbetung. Im Rahmen eines Aufrufs zur Harmonie mit der Natur wird sogar vom Dialog mit Geistern gesprochen (Nr. 75).

Es ist nicht nur das Ideal des von Rousseau und der Aufklärung beschriebenen "guten Wilden" , das mit dem dekadenten europäischen Menschen verglichen wird. Dieser Gedankengang geht weiter, bis er im zwanzigsten Jahrhundert in einem pantheistischen Götzendienst der Natur gipfelt. Hermann Claudius (1913) schuf die Hymne der sozialistischen Arbeiterbewegung : „Wenn wir nebeneinander laufen ...“ in einem Vers, der wie folgt lautet: „Das Grün der Birken und grünen Samen, ältere Menschen Mutter Erde sät mit vollen Händen, mit einer flehenden Geste, damit der Mann sein ist ... ».Es fällt auf, dass dieser Text später in das Liederbuch der Hitlerjugend aufgenommen wurde, wahrscheinlich weil er dem nationalsozialistischen Mythos von «Blut und Erde» entsprach. Diese ideologische Nähe muss hervorgehoben werden. Diese anti-rational „westliche“ Kultur Ablehnung unterstreicht die Bedeutung der Vernunft ist typisch für die „Instrumentum laboris“ , sprach jeweils der „Mutter Erde“ auf Platz 44 und „Schmerzensschrei der Erde und der Armen " in Nr. 101.

Folglich wird das Territorium - das heißt der Dschungel des Amazonasgebiets - sogar als "locus theologicus" bezeichnet, eine besondere Quelle der göttlichen Offenbarung. In ihm würde es Orte einer Offenbarung geben, an denen sich die Reserven des Lebens und der Weisheit des Planeten, die von Gott sprechen, manifestieren (Nr. 19). Darüber hinaus wird die konsequente Rückführung des Logos zum Mythos zum Kriterium dessen erhoben, was das "Instrumentum Laboris" die Inkulturation der Kirche nennt. Das Ergebnis ist eine natürliche Religion, die als Christentum getarnt ist.

Der Begriff der Inkulturation ist hier wörtlich genannt in Frage, da es bedeutet eigentlich das Gegenteil von dem, was die Internationalen Theologischen Kommission im Jahr 1988 und als lehrte zuvor das Dekret „Ad Gentes“ des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Missionstätigkeit die Kirche

Über die Aufhebung des Zölibats und die Einführung eines weiblichen Priestertums

Es ist nicht zu übersehen, dass diese "Synode" besonders darauf ausgerichtet ist, die beiden begehrtesten und bisher noch nie umgesetzten Projekte umzusetzen, nämlich die Aufhebung des Zölibats und die Einführung des weiblichen Priestertums, beginnend mit den Diakonissen. Auf jeden Fall geht es darum, "die zentrale Rolle zu berücksichtigen, die Frauen in der heutigen amazonischen Kirche spielen" (Nr. 129a3). In gleicher Weise gehe es auch darum, "neue Räume zu eröffnen, um Dienste zu schaffen, die diesem historischen Moment angemessen sind. Es ist Zeit, der Stimme des Amazonas zu lauschen ... » (Nr. 43).

Aber hier, die von der Kirche nicht gehalten wird , um das Sakrament der Weihe von Frauen, wie Johannes Paul II ausgelassen mit dem höchsten Lehrautorität erklärt zu verwalten. Tatsächlich hat die Kirche in zweitausend Jahren noch nie einer Frau das Sakrament der Ordnung gegeben. Die Petition, die sich direkt auf diese Tatsache entgegengesetzt ist zeigt , dass das Wort „Kirche“ wird nun ausschließlich als verwendet eine soziologischer Begriff , der von den Autoren von „Instrumentum laboris“ , implizit leugnen , die sakramental-hierarchische Natur der Kirche.


Über die Verneinung des sakramental-hierarchischen Charakters der Kirche

Ähnlich äußerte Ich möchte allerdings nur haben, # 127 eine Verknüpfung zu der hierarchisch-sakramentalen Verfassung der Kirche Angriff enthält die Frage , ob es angebracht wäre , um „die Idee überdenken , dass die Ausübung der Gerichtsbarkeit (Macht der Regierung) hat in allen Bereichen (Sakrament, Justiz, Verwaltung) und dauerhaft mit dem Sakrament der Ordnung verbunden sein ». Aus einem solchen falschen Ansicht herleitet, auf Platz 129, die Forderung nach der Schaffung neuer Ministerien, die die Bedürfnisse der amazonischen Völker entsprechen.

Es ist jedoch das Gebiet der Liturgie, des Gottesdienstes, in dem die falsch verstandene Ideologie der Inkulturation besonders auffällig zum Ausdruck kommt. Hier werden einige Formen von Naturreligionen positiv angenommen. Die ‚Instrumentum Laboris‘ nicht daran hindert , ihn zu fragen „ die armen und einfachen Menschen“ zum Ausdruck bringen „seine [!] Glaube durch Bilder, Symbole, Traditionen, Rituale und andere Sakramentalien“ [!!] (Nr 126E).

Dies entspricht sicherlich nicht die Vorschriften der Verfassung „Sacrosanctum Concilium“ , noch das Dekret „Ad gentes“ über die Missionstätigkeit der Kirche, und zeigt lediglich ein horizontales Verständnis der Liturgie.

Fazit

Summa summarum „ Instrumentum Laboris “ lädt die Bischofssynode und schließlich den Papst, mit einer schweren Verletzung des „Depositum fidei“, was bedeutet , also selbst - Zerstörung der Kirche oder die Umwandlung von „Corpus Christi mysticum " , in einer weltlichen NGO mit einer ökologisch-sozial-psychologischen Aufgabe.

Offensichtlich ist nach den Beobachtungen Fragen: können wir ableiten, zumal die sakramental-hierarchische Struktur der Kirche betrifft, einen entscheidenden Bruch mit als endete apostolische Tradition die Kirche, oder besser gesagt, die Autoren Haben Sie eine Vorstellung von der Entwicklung der Lehre, die theologisch aufrechterhalten wird, um den erwähnten Bruch zu rechtfertigen?

Dies scheint wirklich der Fall zu sein. Wir erleben eine neue Form der klassischen Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Damals mit einem entschieden evolutionären Ansatz begann und dann der Idee, dass sollte entsprechend im Laufe der kontinuierlichen Entwicklung des Menschen zu höheren Graden, gestellt, auch höhere Ebene des Bewusstseins und die Kultur verteidigt werden, so können Sie Es stellt sich heraus, dass das, was gestern falsch war, heute wahr sein kann. Diese evolutionäre Dynamik gilt auch für die Religion, dh für das religiöse Bewusstsein mit seinen Erscheinungsformen in Lehre, Anbetung und natürlich auch in Moral.

Daher wird hier ein Verständnis der Entwicklung des Dogmas vorausgesetzt, das eindeutig dem echten katholischen Verständnis widerspricht. Letztere versteht die Entwicklung von Dogma und Kirche nicht als Veränderung, sondern als organische Entwicklung eines Themas, das seiner eigenen Identität treu bleibt.

Dies lehren uns die Vatikanischen Konzile I und II mit ihren Konstitutionen "Dei Filius" , "Lumen Gentium" und "Dei Verbum" .

Es muss daher mit Entschlossenheit bekräftigt werden, dass das "Instrumentum Laboris" in entscheidenden Punkten der verbindlichen Lehre der Kirche widerspricht und daher als ketzerisch anzusehen ist . Angesichts der Tatsache, dass sogar die göttliche Offenbarung in Frage gestellt oder falsch interpretiert wird, muss man auch vom Abfall vom Glauben sprechen.

Dies ist umso mehr gerechtfertigt, als das "Instrumentum Laboris" einen bloß immanentistischen Religionsbegriff verwendet, den es als Ergebnis und Ausdrucksform der persönlichen geistigen Erfahrung des Menschen betrachtet. Die Verwendung christlicher Wörter und Begriffe kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese unabhängig von ihrer ursprünglichen Bedeutung nur als leere Wörter verwendet werden.

Das "Instrumentum Laboris" für die Amazonas-Synode stellt einen Angriff auf die Grundlagen des Glaubens in einer Weise dar, die bisher nicht für möglich gehalten wurde, und muss daher mit äußerster Entschlossenheit zurückgewiesen werden.

L'articolo Kardinal Brandmüller beschuldigt Ketzerei und Abfall vom Glauben an die Vatikanische Synode am Amazonas stammt aus römischer Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/el-cardenal-bra...re-la-amazonia/
🔊 Artikel anhören

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz