Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.08.2018 00:44

Polizeiberichte/Stuttgart
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...04e301a374.html



https://www.stuttgarter-nachrichten.de/

Unbekanterkreift Frau an
Stuttgart
Streit in S-Bahn – Unbekannter greift Frau an
Von red 09. August 2018 - 12:36 Uhr


Die Bundespolizei hat die Ermittlungen im Fall übernommen und sucht nach Zeugen des Streits in der S2.
Foto: dpa
Ein unbekannter Mann und eine 39-jährige Frau geraten in der S2 Richtung Filderstadt aneinander. Grund des handgreiflichen Streits ist wohl das Rad des Mannes. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.

Stuttgart - Ein bislang unbekannter Mann hat am Mittwochabend eine Reisende in einer S-Bahn der Linie S2 in Richtung Filderstadt offenbar körperlich angegangen. Auslöser des Streits war offenbar das Fahrrad des Mannes.

Wie die Polizei mitteilt, stieg die 39-Jährige zusammen mit dem Unbekannten gegen 17.30 Uhr am Stuttgarter Hauptbahnhof in die Bahn ein, als sie mit ihm zunächst in Streit geriet. Der Mann soll die 39-Jährige dann an den Handgelenken gefasst und geschüttelt haben. Grund für die Auseinandersetzung soll das Fahrrad des mutmaßlichen Täters gewesen sein, mit welchem er die Sitzplätze so versperrte, dass die Reisende sich nicht setzen konnte.

Die Bundespolizei bittet Zeugen um Hinweise zum Täter
Die alarmierten Polizisten trafen den Unbekannten, der an der Haltestelle Österfeld ausgestiegen sein soll, nicht mehr an. Eine Fahndung nach ihm verlief ohne Erfolg. Die Reisende beschreibt den mutmaßlichen Täter als etwa 1,80 bis 1, 90 Meter großen, sportlich-muskulösen, deutschen Mann mit hellblonden Haaren.

Zur Tatzeit soll er ein blaues T-Shirt, eine schwarze lange Hose sowie eine Brille getragen haben. Die zuständige Bundespolizei in Stuttgart hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen können sich unter der Telefonnummer 0711/ 870 350 melden.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/polizei


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Trauriges Ende im Markgröninger Wald


Polizei löst das Rätsel um den unbekannten Toten
Von Verena Mayer 09. August 2018 - 18:02 Uhr

Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach. Foto: factum/Archiv
Der Markgröninger verbrachte viel Zeit im Wald beim Leudelsbach.
Foto: factum/Archiv
Ein Mann bricht in Markgröningen zusammen und stirbt – wer er ist, weiß zunächst keiner. Nun hat das Dezernat I der Polizei in Ludwigsburg den Fall aufgeklärt.

Markgröningen - Der Mann, der an jenem Mittwochabend im Remminger Tal am Markgröninger Leudelsbach auftaucht, ist ein Rätsel. Er stolpert aus einem Gebüsch, stammelt ein paar unverständliche Worte, dann bricht er zusammen. Die Wanderer, deren Weg der Mann gekreuzt hat, versuchen ihn zu reanimieren, vergeblich. Er stirbt wenig später. Wer der Mann ist, weiß an diesem 18. Juli noch niemand. Für die Polizei ist er der unbekannte Tote aus Markgröningen.
+++
MEHR ZUM THEMA
Polizei bittet um Hinweise - Unbekannter Toter am Leudelsbach
Beim Waldfriedhof Herrenberg - Teil eines menschlichen Schädels entdeckt
Keine Spuren, nichts
In den meisten Fällen, wenn die Polizei zu einem Toten gerufen wird, ist die Identität schnell geklärt. Weil es einen Ausweis gibt, der sich in einer Jackentasche oder einem Geldbeutel findet. Oder ein Handy, das verrät, mit wem man es zu tun hat. Einen Haus- oder Autoschlüssel vielleicht, der über einen kurzen Umweg zum Ziel führt. Oder weil es jemanden gibt, der den Toten kennt. In diesem Fall allerdings gibt es nichts. Der Tote aus dem Remminger Tal trägt eine kurze Hose, sonst nichts. Nicht einmal eine Anzeige geht bei der Polizei ein, mit der der Unbekannte als vermisst gemeldet wird. „Das war ungewöhnlich“, sagt Jürgen Kohn, der Leiter des Dezernats I, in dem bei der Ludwigsburger Polizei Kapital- und Sexualverbrechen bearbeitet werden. Und wo nun auch der Fall aus dem Remminger Tal gelöst worden ist.

Als die Ermittler am 18. Juli mit ihrer Arbeit beginnen, haben sie Glück, trotz allem: Die Leiche ist, auch wenn es makaber klingt, gut erhalten: Es handelt sich um eine männliche Leiche, der Mann war 1,79 Meter groß, gut 85 Kilo schwer und etwa 30 Jahre alt. Seine dunkelblonden Haare trug er mit einem Undercut-Schnitt. Falls die Ermittler aus dem D I gar keine Spur finden sollten, die zur Identität des unbekannten Toten führt, könnte man ein Foto von dem Mann veröffentlichen und auf Zeugen hoffen. Doch soweit muss es gar nicht kommen. Der Erste Kriminalhauptkommissar Kohn kann im Rückblick sogar sagen: „Das war ein einfach gelagerter Fall.“

Komplizierte Fälle
Anders als der Fall mit der Leiche im Favoritepark. Im Juli 2013 hatte ein Revierförster in einem Waldstück Menschenknochen gefunden. Wegen der Form der Beckenknochen geht die Polizei davon aus, dass es sich um das Skelett eines Mannes handelt, und dass er – dafür spricht der Zustand der Zähne – aus Osteuropa stammt. Mehr Informationen haben die Ermittler nicht, und sie glauben fast selbst schon nicht mehr an die Lösung, als sie den Durchbruch doch noch schaffen. Die DNA aus dem Skelett führt nach 14 Monaten zu einem Verwandten des Toten aus dem Favoritepark, der damit zu einem Polen wird, der 1974 geboren wurde, als Bauarbeiter in der Region geschafft hat und sich womöglich selbst umgebracht hat.

Fast legendär schon ist das Rätsel um den unbekanntenToten aus dem Pfullendorfer Stadtwald. Im Spätsommer 1999 finden Waldarbeiter dort den eingeschlagenen Schädel eines Menschen. Auch hier: keine Papiere, keine Fingerabdrücke, nichts. Nur die DNA, aber die hilft den Kommissaren nicht weiter, weil sie in ihren Datenbanken keinen Treffer landen, der passt. Erst 15 Jahre später finden die Polizei und die Angehörigen des Toten durch einen Zufall zusammen und es wird klar: Bei dem Unbekannten aus dem Stadtwald handelt es sich um Patrick P. aus Marbach. Der damals 18-Jährige ist ermordet und in Pfullendorf verscharrt worden.

Kleine Meldung, große Wirkung
Am 24. Juli, sechs Tage also, nachdem im Remminger Tal ein stammelnder, nur mit einer Shorts bekleideter Mann zusammengebrochen ist, meldet sich bei der Polizei ein Mann. Er hat die Meldung in der Zeitung gelesen, die Beschreibung des unbekannten Toten, meint er, passt auf einen seiner Hausbewohner, von dem er zudem schon lange nichts mehr gehört hat. Ein Vergleich mit Fotos ergibt, dass sich der Nachbar nicht getäuscht hat. Die weitere Recherche der Ermittler ergibt, dass der 35 Jahre alte Markgröninger immer wieder für ein paar Tage im Wald gelebt hat. Deshalb hatte ihn auch niemand seiner Angehörigen als vermisst gemeldet.

Unklar ist, woran er gestorben ist. Sicher ist aber, dass es für die Polizei keinen Grund für weitere Ermittlungen gibt. Und unklar ist auch, wo der Rucksack des Naturliebhabers geblieben ist, den er bei seinen Exkursionen immer dabei hatte. Und in dem die Polizei bestimmt auch seinen Ausweis gefunden hätte.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/
+
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/i...c84150d124.html

von esther10 09.08.2018 00:40



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Top katholische Schulen priorisierten Ruf von Mönchen über Kindersicherheit ", sagt der Bericht



hier geht es weiter
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...damning-report/

http://www.catholicherald.co.uk/
+
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...damning-report/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++


https://www.canterburypilgrimages.com/avila-institute
+
https://avila-institute.org/avila-companions/
+
https://avila-institute.org/avila-companions/
+
https://avila-institute.org/avila-course...e-of-lisieux-2/


von esther10 09.08.2018 00:39

Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter



Der 25. Juli war der 50. Jahrestag der Befreiung von Humanae Vitae , einer der wenigen erlösenden Aspekte des ansonsten desaströsen Pontifikats von Paul VI. Der Anlass rief in katholischen Kreisen eine Menge Kommentare hervor, auch wenn relativ wenige Katholiken der Meinung sind, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln moralisch falsch ist . Wenn jedoch die Katholiken gebeten werden, sich an eine einzige Aussage von Paul VI. Zu erinnern, werden sich die wenigen, die dies tun können, wahrscheinlich mit der ehrlichen Bemerkung des Papstes von 1972 identifizieren, dass "der Rauch Satans in die Kirche Gottes

eingedrungen ist" von Skandalen des sexuellen Missbrauchs, die in der amerikanischen katholischen Hierarchie ans Licht kommen, ist der Beweis dafür, dass der Rauch Satans sich zu einem tosenden Brand entzündet hat. Am 28. Juli der Vatikankündigte an, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington DC vom Kardinalskollegium, über die Anklage, dass er im Laufe von Jahrzehnten Minderjährige und erwachsene Seminaristen sexuell missbraucht habe, angenommen habe. Der Papst befahl McCarrick weiter zu einem "Leben des Gebets und der Buße" bis zu einem kanonischen Prozess.

Die Löhne der Sünde

Inzwischen stehen in Pennsylvania sechs der acht katholischen Diözesen vor einer zweijährigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die derzeit in einem mehr als 800-seitigen Grand Jury-Bericht veröffentlicht wird. Im Mittleren Westen sind die Diözese Saginaw und ihr Bischof nun mit einer polizeilichen Untersuchung beschäftigt, weil sie angeblich den sexuellen Missbrauch mehrerer Geistlicher verheimlichen. Dazu gehört auch der sexuelle Übergriff eines Hauspflegers in der Diözesankathedrale 2009 durch einen Seminaristen, der später zum Priester geweiht wurde. Im Westen fordert der zuständige Bischof der Diözese Great Falls-Billings, Montana , 20 Millionen US-Dollar von den Gläubigen, um einen Rechtsstreit mit 86 Opfern von sexuellem Missbrauch durch Priestern abzudecken. Es schließt sich der Diözese Helena an, die der anderen Hälfte des Bundesstaates Montana dient und 362 Missbrauchsopfern im Jahr 2015 einen ähnlichen Betrag gezahlt hat.

Während der sogenannten Langen Fastenzeit 2002, als Nachrichten über klerikale sexuelle Spielereien (aller Art) zuerst auf die nationale Bühne kamen, wurde uns versichert, dass die Bischöfe die Dinge schnell in Ordnung bringen würden. Sie erstellten die sogenannte Dallas-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die eine sichere Umgebung schaffen, Opfer und Überlebende heilen und versöhnen, mit den Behörden zusammenarbeiten, blah, blah, blah. Noch in seinem Jahresbericht 2014 klopfte sich der USCCB virtuell auf die Schulter und bemerkte dabei seinen "substantiellen Fortschritt". In demselben Dokument wurde jedoch festgestellt, dass die Kirche in den letzten zwölf Monaten mehr als 119 Millionen Dollar ausgezahlt hatte Siedlungen mit Opfern und damit verbundene Kosten.

McCarrick, als Erzbischof von Washington, DC, teilgenommen und zweifellos die Reaktion der Bischöfe in Dallas 2002 geprägt. In einem Interview mit der New York Times kurz vor der Konferenz sagte McCarrick: "Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die ich in meiner Zeit hatte. Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf der gleichen Seite, wir hören Sie und wir haben auf Sie gehört und jetzt können Sie sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird "Angesichts der längst überfälligen Enthüllungen gegen McCarrick war diese Aussage ekelerregend scheinheilig.

Vage und pathetisch USCCB Response

Die erste " glaubhafte und begründete " Behauptung tauchte am 20. Juni gegen McCarrick auf (dh er hatte einen jugendlichen Ministranten sexuell missbraucht). Praktischerweise war dies eine Woche nach der Frühjahrsgeneralversammlung des USCCB vom 14. bis 15. Juni in Fort Lauderdale, wodurch die Bischöfe der unangenehmen Aufgabe beraubt wurden, das empörende Verhalten eines ihrer Mitglieder direkt zu konfrontieren. Trotzdem war ihre unmittelbare Reaktion vorhersehbar, das heißt vage und pathetisch. In einer Presseveröffentlichung, die offensichtlich am selben Tag veröffentlicht wurde wie die erste Anschuldigung, erwähnte Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, McCarrick nicht namentlich (obwohl die Betreffzeile des Dokuments sich auf ihn bezog). DiNardos Aussage lautete:

"Als Geistliche in der Kirche Gottes haben wir ein feierliches Versprechen gegeben, Kinder und Jugendliche vor allem Leid zu schützen. Diese heilige Bitte gilt für alle, die in der Kirche dienen, unabhängig von der hohen Stellung oder dem langen Dienst der Person. Dieser Morgen war eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie wir nur durch beständige Wachsamkeit dieses Versprechen halten können ... Ich bekunde meine tiefe Trauer und entschuldige mich im Namen der Kirche bei allen, die von einem ihrer Minister verletzt wurden. "
Abgesehen von einem Verweis auf die Dallas Charter war das alles. Viel Traurigkeit, viel Schmerz (die Bischöfe übertreffen sich darin), aber keine Empörung.

Wir machen dann einen Vorlauf zum 28. Juli, als Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm und ihn vor einem kanonischen Prozess zum Gebet und zur Buße aufforderte. DiNardo gab dann diese unangebrachte Aussage heraus :

"Ich danke dem Heiligen Vater für seine Führung bei diesem wichtigen Schritt. Er spiegelt die Priorität wider, die der Heilige Vater der Notwendigkeit des Schutzes und der Fürsorge für unser gesamtes Volk und der Art und Weise, wie Versäumnisse in diesem Bereich das Leben der Kirche in den Vereinigten Staaten beeinflussen Zustände."
Wiederum keine Führung, keine Verantwortlichkeit. Als Warnung vor einem Urteilsspruch muss hier erwähnt werden, dass McCarrick behauptet , "an diesen gemeldeten Missbrauch überhaupt nicht zu denken" und an seine Unschuld glaubt. Die Ansprüche gegen McCarrick stiegen jedoch weiterhin von mehreren Diözesen und beteiligten nicht nur Minderjährige, sondern auch Erwachsene, mit denen finanzielle Vereinbarungen geschlossen wurden. Gleichermaßen hat ein katholischer Universitätsexperte für kanonisches Recht gegenüber der Washington Post angemerkt , dass dies das erste Mal war, dass ein Buß- und Gebetsorden erlassen wurde, bevor tatsächlich ein Prozess in der Kirche stattfindet.

Schweigen bedeutet Zustimmung

Das allgemeine Schweigen der Bischöfe über McCarrick kann nur auf eine von zwei Arten interpretiert werden. Schockierend gibt es sicherlich einige, die sein perverses Verhalten nicht als große Sache betrachten, aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist? Kardinal Kevin Farrell, dessen "see-no-böser" Video mit dem Catholic News Service von Elizabeth Yore, einem Kinderschutzanwalt und katholischen Autor / Sprecher, hier aufgespießt wurde, ist wahrscheinlich in dieser Menge . Die meisten Bischöfe wünschen jedoch, McCarrick würde einfach verschwinden. Wenn das so ist, ist ihr Schweigen nicht genug. Schweigen bedeutet Zustimmung ( qui tacit consentire ), wie St. Thomas More uns in Ein Mann für alle Jahreszeiten erinnerte. Ein anderer katholischer Journalist, Christopher Manion, hat gefordertder Rücktritt aller Bischöfe, die sich der andauernden Missbrauchskrise in der Hierarchie bewusst waren, aber nicht eingingen.

Glücklicherweise hat mindestens ein texanischer Bischof das Rückgrat gezeigt, um dem Bösen ins Gesicht zu sehen, und hat sogar das "L-Wort" (Verleumdung) für McCarrick erwähnt. Insgesamt scheinen sich die Bischöfe jedoch für soziale Probleme zu schämen, wie etwa die Politik der Trump-Regierung gegen illegale Einwanderung. Indem sie dies tun, interpretieren sie nicht nur ihre göttliche Mission, Seelen zu retten; Sie zeigen den Gläubigen in den Kirchenbänken ein auffallendes Gefühl von Taubheit. Die Bischöfe sollten sich gut an die Wut Christi erinnern, als sie den Tempel ihrer Geldwechsler reinigte, ein Ereignis, das von allen vier Evangelisten erwähnt wird. Ist Er weniger empört über das abweichende und unmoralische Verhalten Seiner Hirten heute?

Eine letzte Bemerkung: Mitleid mit den armen Absolventen der Cardinal McCarrick High School in South Amboy, New Jersey, deren Türen 2015 aus finanziellen Gründen geschlossen wurden. Die Tatsache, dass McCarrick 2001 dieser katholischen Institution seinen Namen gab, ist bezeichnend für seine Arroganz und völlige Missachtung des Skandals, der sich unweigerlich aus seinem rücksichtslosen Verhalten ergeben würde. Um seinetwillen, möge er wirklich Buße tun, bevor er zu seinem besonderen Urteil geht.

Theodore McCarrick , Klerus sexuellen Missbrauch , USCCB , Dallas Charter , Kardinal Daniel DiNardo , Papst Franziskus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...he-beat-goes-on

von esther10 09.08.2018 00:35


Papst Franziskus spricht während seiner wöchentlichen Generalaudienz am 1. August 2018 mit Pilgern. (Daniel Ibáñez / CNA)
2. AUGUST 2018


Papst Franziskus ändert Katechismus, um Todesstrafe "unzulässig" zu sagen

In einem erläuternden Schreiben an die Bischöfe erklärt der Kardinalpräsident Kardinal Ladaria, dass die Veränderung eine "authentische Entwicklung der Lehre" sei, die auf den Lehren von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Aufbaut.
Edward Pentin
Papst Franziskus hat den Katechismus überarbeitet, um zu lehren, dass die Todesstrafe "unzulässig" sei und dass die Kirche "mit Entschlossenheit für ihre weltweite Abschaffung arbeitet".

In einem Reskript oder Dekret hat der Papst die vorherige Version von Nr. 2267 des Katechismus zu lesen:

Die Todesstrafe

"2267. Der Rückgriff auf die Todesstrafe seitens der legitimen Autorität nach einem fairen Prozess wurde lange Zeit als angemessene Reaktion auf die Schwere bestimmter Verbrechen und als akzeptable, wenn auch extreme Mittel zum Schutz des Gemeinwohls angesehen.

Heute jedoch wächst das Bewusstsein, dass die Würde der Person auch nach der Begehung von schweren Verbrechen nicht verloren geht. Darüber hinaus hat sich ein neues Verständnis der Bedeutung staatlicher Strafmaßnahmen ergeben.

Schließlich wurden wirksamere Systeme der Inhaftierung entwickelt, die den gebührenden Schutz der Bürger gewährleisten, gleichzeitig aber den Schuldigen der Möglichkeit der Einlösung nicht endgültig berauben.

Folglich lehrt die Kirche im Licht des Evangeliums, dass "die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und Würde der Person darstellt", [1] und sie arbeitet mit Entschlossenheit für ihre weltweite Abschaffung.

_______________________________________

[1] FRANCIS, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung, 11. Oktober 2017: L'Osservatore Romano, 13. Oktober 2017, 5. "



Bis zur heutigen Ankündigung, n. 2267 des Katechismus, verkündet von Papst Johannes Paul II, lesen Sie:

"Unter der Voraussetzung, dass die Identität und Verantwortlichkeit der schuldigen Partei vollständig bestimmt sind, schließt die traditionelle Lehre der Kirche den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht aus, wenn dies der einzige Weg ist, um Menschenleben wirksam gegen den ungerechten Aggressor zu verteidigen.

Wenn jedoch nicht-letale Mittel ausreichen, um die Sicherheit der Menschen vor dem Aggressor zu schützen und zu schützen, wird sich die Autorität auf solche Mittel beschränken, da diese mehr den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls entsprechen und der Würde des Menschen mehr entsprechen die menschliche Person.

Als Folge der Möglichkeiten, die der Staat zur wirksamen Verbrechensverhinderung hat, indem er einen Geschädigten zu Schaden bringt - ohne ihm die Möglichkeit, sich selbst zu entheben - endgültig entzieht, sind heute die Fälle, in denen der Staat das Recht hat Hinrichtung des Täters ist eine absolute Notwendigkeit "sind sehr selten, wenn nicht praktisch nicht existent." [1]

[1] Johannes Paul II., Evangelium vitae 56. 69 Vgl. Gen 4:10. "



Der Papst genehmigte das Reskript am 11. Mai, das von Kardinal Luis Ladaria Ferrer, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, unterzeichnet wurde.

In einem erläuternden Schreiben an die Bischöfe vom 1. August griff Kardinal Ladaria auf die früheren Lehren von Papst Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Über die Todesstrafe zurück, um zu erklären, dass die Veränderung eine "authentische Entwicklung der Doktrin ist, die nicht im Widerspruch steht vorherige Lehren des Lehramtes. "

Hier ist der vollständige Text von Kardinal Ladarias Brief :



"KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

Brief an die Bischöfe bezüglich der neuen Revision der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche zur Todesstrafe

1. Der Heilige Vater Papst Franziskus hat in seinem Vortrag anlässlich des 25. Jahrestages der Veröffentlichung der Apostolischen Konstitution Fidei depositum , mit der Johannes Paul II. Den Katechismus der Katholischen Kirche verkündet hat, die Lehre vom Tod erbeten Die Strafe muss neu formuliert werden, um die Entwicklung der Doktrin zu diesem Punkt, die in letzter Zeit stattgefunden hat, besser widerzuspiegeln. [1] Diese Entwicklung konzentriert sich hauptsächlich auf das klarere Bewusstsein der Kirche für die Achtung, die jedem menschlichen Leben zukommt. In diesem Sinne bekräftigte Johannes Paul II .: "Nicht einmal ein Mörder verliert seine persönliche Würde, und Gott selbst verspricht, dies zu garantieren." [2]

2. In diesem Licht sollte auch die Einstellung zur Todesstrafe verstanden werden, die in der Lehre der Hirten und in der Sensibilität des Volkes Gottes immer mehr zum Ausdruck kommt. Wenn die politische und soziale Situation der Vergangenheit tatsächlich die Todesstrafe zu einem akzeptablen Mittel zum Schutz des Gemeinwohls gemacht hat, so ist heute das wachsende Verständnis, dass die Würde eines Menschen auch nach der Begehung der schwersten Verbrechen nicht verloren geht, der Englisch: www.eu2006.gv.at/en/News/Speeches_I...05annan.html Ein vertieftes Verständnis der Bedeutung staatlicher Strafsanktionen und die Entwicklung wirksamerer Haftsysteme, die den gebührenden Schutz der Bürger garantieren, haben zu einem neuen Bewusstsein geführt, das die Unzulässigkeit der Todesstrafe anerkennt und deshalb fordert Abschaffung.

3. In dieser Entwicklung ist die Lehre der Enzyklika Evangelium vitæ von Johannes Paul II. Von großer Bedeutung. Der Heilige Vater zählt zu den Zeichen der Hoffnung auf eine neue Lebenskultur "einen wachsenden Widerstand der Öffentlichkeit gegen die Todesstrafe, selbst wenn eine solche Strafe als eine Art" legitime Verteidigung "seitens der Gesellschaft angesehen wird. Die moderne Gesellschaft hat tatsächlich die Mittel, Verbrechen wirksam zu unterdrücken, indem sie Kriminelle unschädlich machen, ohne ihnen die Chance zur Reform endgültig zu versagen . " [3] Die Lehre des Evangeliums Vitæ wurde dann in die editio typica des Katechismus der Katholischen Kirche aufgenommen. In ihr wird die Todesstrafe nicht als verhältnismäßige Strafe für die Schwere des Verbrechens dargestellt, aber sie kann gerechtfertigt werden, wenn sie "die einzige praktikable Möglichkeit ist, das Leben der Menschen wirksam gegen den Aggressor zu verteidigen", selbst wenn dies in Wirklichkeit geschieht "Fälle von absoluter Notwendigkeit zur Unterdrückung des Täters heute sind sehr selten, wenn nicht praktisch inexistent" (Nr. 2267).

4. Johannes Paul II. Hat auch bei anderen Gelegenheiten gegen die Todesstrafe interveniert und sich sowohl für die Achtung der Würde der Person als auch für die Mittel eingesetzt, die die heutige Gesellschaft besitzt, um sich vor Verbrechern zu schützen. So wünschte er in der Weihnachtsbotschaft von 1998 "der Welt den Konsens über die Notwendigkeit dringender und angemessener Maßnahmen ... um die Todesstrafe zu beenden". [4] Im darauffolgenden Monat wiederholte er in den Vereinigten Staaten: "Ein Zeichen der Hoffnung ist die zunehmende Erkenntnis, dass die Würde des menschlichen Lebens niemals weggenommen werden darf, auch nicht im Falle eines Menschen, der großes Böses getan hat. Die moderne Gesellschaft hat die Mittel, sich selbst zu schützen, ohne den Verbrechern die Möglichkeit einer Reform endgültig abzusprechen. Ich wiederhole den Appell, den ich zuletzt zu Weihnachten für einen Konsens zur Beendigung der Todesstrafe ausgesprochen habe, der sowohl grausam als auch unnötig ist. " [5]

5. Die Motivation, sich für die Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen, wurde mit den nachfolgenden Päpsten fortgesetzt. Benedikt XVI. Erinnerte an "die Aufmerksamkeit der Führer der Gesellschaft auf die Notwendigkeit, alle Anstrengungen zur Beseitigung der Todesstrafe zu unternehmen". [6] Später wünschte er einer Gruppe von Gläubigen, dass "Ihre Beratungen die politischen und legislativen Initiativen fördern werden Zahl der Länder, die die Todesstrafe abschaffen und den materiellen Fortschritt bei der Anpassung des Strafrechts sowohl an die Menschenwürde der Gefangenen als auch an die wirksame Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung weiterführen. " [7]

6. In derselben Perspektive hat Papst Franziskus bekräftigt, dass "die Todesstrafe heute inakzeptabel ist, wie ernst das Verbrechen des Verurteilten auch sein mag." [8] Die Todesstrafe, ungeachtet der Mittel zur Hinrichtung, "beinhaltet grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung. " [9] Außerdem soll es" wegen der mangelhaften Selektivität des Strafrechtssystems und angesichts der Möglichkeit eines Rechtsirrtums "abgelehnt werden. [10] In diesem Licht hat Papst Franziskus gefragt für eine Revision der Formulierung des Katechismus der Katholischen Kirche über die Todesstrafe in einer Weise, die besagt, dass "die Todesstrafe unabhängig von der Schwere des begangenen Verbrechens unzulässig ist, weil sie einen Angriff auf die Unverletzlichkeit und die Würde der Person darstellt". [11]

7. Die von Papst Franziskus gebilligte neue Revision der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche stellt sich in Kontinuität mit dem vorhergehenden Lehramt dar, während sie eine kohärente Entwicklung der katholischen Lehre hervorbringt. [12] Der neue Text folgt den Lehren Johannes Pauls II. In Evangelium vitæbekräftigt, dass die Beendigung des Lebens eines Straftäters zur Bestrafung eines Verbrechens unzulässig ist, weil er die Würde des Menschen angreift, eine Würde, die auch nach der Durchführung der schwersten Verbrechen nicht verloren geht. Diese Schlussfolgerung wird unter Berücksichtigung des neuen Verständnisses der vom modernen Staat angewandten strafrechtlichen Sanktionen erzielt, die sich vor allem auf die Rehabilitation und soziale Reintegration des Kriminellen richten sollten. Da die moderne Gesellschaft über effizientere Haftungssysteme verfügt, wird die Todesstrafe als Schutz für das Leben unschuldiger Menschen unnötig. Gewiss bleibt es die Pflicht der Behörden, das Leben der Bürger zu verteidigen, wie es immer vom Lehramt gelehrt wurde und das vom Katechismus der Katholischen Kirche in den Nummern 2265 und 2266 bestätigt wird.

8. All dies zeigt, dass die neue Formulierung der Nummer 2267 des Katechismus eine authentische Entwicklung der Lehre ausdrückt, die nicht im Widerspruch zu den früheren Lehren des Lehramtes steht. Diese Lehren können tatsächlich im Lichte der primären Verantwortung der öffentlichen Gewalt zum Schutz des Gemeinwohls in einem sozialen Kontext erklärt werden, in dem die strafrechtlichen Sanktionen anders verstanden wurden und sich in einem Umfeld entwickelt haben, in dem es schwieriger war um sicherzustellen, dass der Kriminelle sein Verbrechen nicht wiederholen konnte.

9. Die neue Revision bekräftigt, dass das Verständnis der Unzulässigkeit der Todesstrafe "im Lichte des Evangeliums" gewachsen ist. [13] Das Evangelium trägt tatsächlich dazu bei, die Schöpfungsordnung, die der Sohn Gottes angenommen hat, besser zu verstehen. gereinigt und zur Erfüllung gebracht. Sie lädt uns auch zur Gnade und Geduld des Herrn ein, die jedem Menschen die Zeit gibt, sich selbst zu bekehren.

10. Die neue Formulierung der Nummer 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche möchte einer Bewegung Bewegung verleihen, die entschlossen ist, eine Mentalität zu fördern, die die Würde jedes menschlichen Lebens anerkennt und im respektvollen Dialog mit den zivilen Autoritäten zur Förderung der Schaffung von Bedingungen, die die Abschaffung der Todesstrafe ermöglichen, wenn sie noch in Kraft ist.

Der Papst Franziskus hat am 28. Juni 2018 in der Audienz, die er dem unterzeichnenden Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre gewährt hat, das vorliegende, in der ordentlichen Sitzung dieser Kongregation am 13. Juni 2018 angenommene Schreiben angenommen und seine Veröffentlichung angeordnet .

Rom, vom Büro der Kongregation für die Glaubenslehre, 1. August 2018, Denkmal des hl. Alfons von Liguori .

Luis F. Karte. Ladaria, SI

Präfekt

X Giacomo Morandi

Titularerzbischof von Cerveteri

Sekretär

_____________________________________________________

[1] Vgl. Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung (11. Oktober 2017): L'Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 4.

[2] Johannes Paul II., Enzyklika Evangelium vitae (25. März 1995), n. 9: AAS 87 (1995), 411.

[3] Ebenda. , n. 27: AAS 87 (1995), 432.

[4] Johannes Paul II., Urbi et Orbi Botschaft Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II .: Weihnachten 1998 (25. Dezember 1998), n. Chr. 5: Insegnamenti XXI, 2 (1998), 1348.

[5] Id., Predigt im Trans-Weltdom von St. Louis (27. Januar 1999): Insegnamenti XXII, 1 (1999), 269; vgl. Predigt zur Messe in der Basilika Nuestra Señora de Guadalupe in Mexiko-Stadt (23. Januar 1999): "Die unnötige Anwendung der Todesstrafe muss beendet werden": Insegnamenti XXII, 1 (1999), 123.

[6] Benedikt XVI, Postsynodal Apostolisches Schreiben Africæ Munus (19. November 2011), n. 83: AAS 104 (2012), 276.

[7] Id., Generalaudienz (30. November 2011): Insegnamenti VII, 2 (2011), 813.

[8] Franziskus, Brief an den Präsidenten der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe (20. März 2015): L'Osservatore Romano (20.-21. März 2015), 7.

[9] Ebenda.

[10] Ebenda.

[11] Franziskus, Ansprache an die Teilnehmer des Treffens des Päpstlichen Rates zur Förderung der neuen Evangelisierung (11. Oktober 2017): L'Osservatore Romano (13. Oktober 2017), 5.

[12] Vgl. Vincent von Lérins, Commonitorium , Kappe. 23: PL 50, 667-669. In Bezug auf die Todesstrafe, in der die Bestimmungen der Gebote des Dekalogs behandelt wurden, sprach die Päpstliche Bibelkommission von der "Verfeinerung" der moralischen Positionen der Kirche: "Im Laufe der Geschichte und der Entwicklung der Zivilisation, der Kirche Auch hat die Meditation über die Heilige Schrift ihre moralische Haltung zur Todesstrafe und zum Krieg verfeinert, der nun immer absoluter wird. Dieser radikal anmutenden Haltung liegt die gleiche anthropologische Basis zugrunde, die grundlegende Würde der menschlichen Person, geschaffen im Ebenbild Gottes. "( Die Bibel und die Moral: Biblische Wurzeln des christlichen Verhaltens , 2008, Nr. 98).
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ty-inadmissible

[ 13] Zweites Vatikanisches Ökumenisches Konzil, Die Pastoralkonstitution Gaudium et spes , n. 4.

von esther10 09.08.2018 00:33


Alternative katholische Familienkonferenz in Dublin
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 26/07/2018 • ( 1 REAKTION )


Im Anschluss an das Weltfamilientreffen in Dublin, bei dem die LGBT-Agenda klar propagiert wird und homosexuelle und lesbische Menschen im Rampenlicht stehen , wird auch Vater James Martin, der schwule Propagandist des Vatikans , sprechen, das Lumen Fidei Instituut organisierte eine alternative Konferenz, die gleichzeitig stattfinden wird. Dies ist ihr Werbevideo:



Zu den Rednern gehören unter anderem Kardinal Burke und der belgische Professor Stephane Mercier, der von der UCL (Université Catholique Louvain) entlassen wurde, weil er gegen Abtreibung ist.

Mgr. Athanasius Schneider ermutigt die Gläubigen, an der katholischen Alternativkonferenz teilzunehmen:



Ein weiteres drittes Werbevideo, das den Fall des katholischen Irlands beleuchtet:

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/
+
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



Mgr. Athanasius Schneider: Die EU ist eine neue Art von Sowjetunion mit einer Freimaurer-Ideologie
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 03/07/2018 • ( 8 REAKTIONEN ]

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Bischof Athanasius Schneider von Kasachstan sagte in einem Interview mit der italienischen Zeitung Il Giornale, dass das Phänomen der sogenannten „Einwanderung“ eine orchestrierten und lange vorbereiteten Plans der internationalen Kräfte, die christlichen und nationale Identität der Völker Europa radikal zu verwandeln. Er verglich die Europäische Union mit der Sowjetunion.

Mgr. Schneider sagte, dass diese Mächte die Lehre der Kirche von Nächstenliebe und Moral missbrauchen, um ihr Ziel zu erreichen. Er begrüßte die Bemühungen einiger europäischer Regierungen (Ungarn, Italien, Polen, ...), die Souveränität und "historische, kulturelle und christliche Identität" ihrer Nation gegen eine neue Art von "Sowjetunion" mit einer unverkennbaren Freimaurerideologie zu schützen: die Europäische Union.

https://restkerk.net/author/restkerkredactie/

Bezüglich der doktrinären Verwirrung, Mgr. Schneider, dass Papst Paul VI. Vor vierzig Jahren erkannt hat, dass es in der Kirche ein Problem gibt. Er sagte dann: "Wir glaubten, dass nach dem Konzil ein sonniger Tag in der Geschichte der Kirche beginnen würde. Stattdessen haben wir einen Tag voller Wolken, Stürme, Dunkelheit, des Suchens und der Unsicherheit. Der Rauch Satans ist in den Tempel Gottes eingedrungen. "

Die Situation verschärfte sich und er zitierte den großen Kardinal Carlo Caffara, der Anfang 2017 sagte : "Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt." Schneider nannte es die Absicht, Nichtkatholiken Kommunion zu geben ( wie Jorge Bergoglio vor kurzem vorgeschlagen hat ) "eine Lüge".

Mgr. Schneider bekräftigte die Lehren der Kirche über Homosexualität und erlaubte nicht, dass die Kommunion "wieder verheiratet" wurde: "Keine kirchliche Autorität hat die Macht, auf das Sechste Gebot und die Unzerbrechlichkeit der Ehe zu verzichten."

Das Anvertrauen von Kindern (Adoption) an homosexuelle Paare nannte er einen "moralischen Missbrauch" dieser Kinder, "das kleinste und das am wenigsten wiederholbare." Dieses Phänomen wird in unsere Geschichte als einer der größten Degradationen der Zivilisation eingehen. Diejenigen, die solche Ungerechtigkeiten bekämpfen, sind die wahren Freunde von Kindern und Helden unserer Zeit. "
https://restkerk.net/2018/07/03/mgr-atha...laarsideologie/
Quelle: LifeSiteNews
https://restkerk.net/author/restkerkredactie/
+
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das eigentliche Ziel der Jugendsynode: die Agenda der Mafiosi von Sankt Gallen zu vervollständigen



MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 13/07/2018 • ( 7 REAKTIONEN )

Der neu gewählte Bergoglio mit ua einem zufriedenen Kardinal Danneels. Jetzt konnte er sein Alter mit Zuversicht tragen, denn "Mission erfüllt".

Auf der Jugendsynode im Oktober geht es darum, das alte Geschäft der Mafia von Sankt Gallen zu beenden. Es wird ein manipulierte synodical Bericht in ihr geschachtelt vier Jahre seit Erzbischof Bruno Forte, einen Absatz über die „kostbare gegenseitige Hilfe‚enthält, in homosexuellen Beziehungen gefunden - veröffentlicht am selben Tag wie wenn zwei italienische politische Parteien ihre Unterstützung für Homosexuell ausgedrückt Verpflichtungen.

Jorge Bergoglio genehmigte den Text vor seiner Veröffentlichung, und in seiner Homilie an diesem Tag gab er den "Ärzten des Gesetzes" einen Ausweg aus der Pfanne , er nannte sie "eine böse Generation", weil er dem "Gott widerstand" von Überraschungen ". Erzbischof Forte erklärte gegenüber den Medien, dass "die Rechte von Menschen, die in homosexuellen Beziehungen leben, zu beschreiben" eine Frage der "Zivilisierung" sei.

Beide Männer sind Anhänger des verstorbenen Kardinals Carlo Martini - des "Shadowpaus" und Mafiaführers. Nicht lange bevor er starb, unterstützte Martini homosexuelle Verpflichtungen nach Jahren des Kampfes gegen Humanae Vitae und predigte "Unterscheidungsvermögen" auf dem Gebiet der sexuellen Themen in dem Buch "Nightly Conversations". Darin plante der Jesuit "junge Propheten" zu benutzen, um die Kirche zu revolutionieren - und er sagte, es würde ihm nie passieren, dass er homosexuelle Paare Jahre vor Bergoglios berühmtem "Wer soll ich richten?"

Andere Mafia-Mitglieder - die " Königsmacher " hinter Bergoglios Wahl - kämpften für "schwule Vermisste", applaudierten "homosexuelle Ehegesetze" als positiv und versuchten Homosexualität in der Familiensynode "zentral" zu machen. Mgr. Fernandez , Ghostwriter Amoris Laetitia und Autor des Buches „ Heile du mich mit deinem Mund - das Kissen Kunst “ - die homosexuelle Agenda offen entgegen hat verantwortlich gemacht .

Ein Priester zeigte, dass Amoris Laetitia eigentlich geschrieben wurde, um homosexuelle Handlungen zu legitimieren - aber Humanae Vitae, das Naturgesetz und die Sprache des Katechismus sind immer noch im Weg.

Aus diesem Grunde Forte Erzbischof und Kardinal Baldisseri vor der Synode Arbeitsdokument geplant junge Menschen zu nutzen , um die moralisierende Sprache über Sexualität zu revolutionieren, ein „erneutes Lese“ , gab das Naturgesetz. Letztes Jahr erklärte Forte, wie die Jugendsynode das Versprechen von Amoris Laetitia entwickeln wird, "alle" zu integrieren.

Kardinal Baldisseri stellte vor kurzem das Instrumentement Laboris der Jugendsynode vor , das das Bewusstsein dafür schärft , "welches Geschenk wir anbieten können ... auch wenn es nicht das volle Ideal ist". Es sagt auch, dass einige junge LGBT-Leute "mehr aufpassen die Kirche "will - und dabei wird die Frage gestellt", was jungen homosexuellen Paaren "vorgeschlagen werden kann.

Baldisseri behauptet, dass diese revolutionäre erste Verwendung des Begriffs LGBT durch den Vatikan nur ein von jungen Leuten erstelltes vorsynodales Dokument zitiert - aber der ideologische Begriff ist nirgendwo zu finden. Es ist ein Zeichen an der Wand der bekannten Geschichte der synodalen Manipulation .

Ein weiterer Anführer hinter dem Instrumentum Laboris ist Vater Giacomo Costa SJ, Vizepräsident der Martini-Stiftung, der von Bergoglio persönlich ausgewählt wurde, um als Sondersekretär die Synode zu leiten. Pater Costas Schriften förderten den Kampf homosexueller Paare um "soziale und bürgerliche Rechte". Er half auch, das Vorbereitungspapier der Synode zu verfassen, in dem die 37 Versprechen von Amoris Laetitia umgesetzt werden, "dem Gewissen der Gläubigen Platz zu machen", "die fähig sind, ihre eigene Unterscheidung herbeizuführen".

Er (Costa) und Instrumentum Laboris fördern daher Martinis "Schule des Wortes", in der junge Menschen einfach auf die Bibel hören, um ihre eigenen Antworten auf Gottes Willen zu finden. In der vorsynodalen Sitzung wurden junge Katholiken, Nicht-Katholiken und Atheisten in einer Meditation über Jesu Verheißung geführt, dass die Wahrheit "dich frei machen wird", wie Ghandi erklärte: "Gott ist bekannt, er ist sogar der Atheismus von der Atheist "; und der muslimische Dichter Rumi: Du bist eine Kopie des heiligen Buches Gottes ... Finde alles, was du in dir haben willst. "

Pater Costa dann half die jungen Autoren und Redakteure des Pre-synodale Textes zu überwachen, wie durch verschiedene Bilder gezeigt von Teams bei der Arbeit. Während gewählt diejenigen waren eine „Verschwörung“ oder „Agenda“ leugnen seine einige von ihnen mit Gruppen verbündet , die eine Revolution in der Sexualität einsetzen.



Ihr erstes vorläufiges Dokument verlangte einen „offenen Geist“ auf die Sexualität und die „freundliche“ von „Jedermann“, die die geforderten Standards der Kirche verstößt. Ihr endgültiger Text sagte, dass junge Menschen „könnten wünschen, dass die Kirche würde seine Lehre über die Empfängnisverhütung ändern, Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und das Priestertum.“ Während der Text eingeräumt diplomatisch, dass „viele“ junge Leute diese Lehren annehmen, kündigte die zu dem, was "wichtig" ist, Diskussion mit (Menschen mit) abweichenden Überzeugungen über diese "bitteren Fragen".

Einer der vier Autoren der ersten Sektion arbeitet als Produzent für Vater Thomas Rosica, einen Schüler von Martini, der während der Familiensynode schimpfliche Bemerkungen über die "exklusive Sprache" in Bezug auf Homosexualität machte. Pater Rosica hat kürzlich die Rolle seines Mitarbeiters in dem Dokument erkannt und gesagt, dass er "wirklich betet", dass die "richtigen jungen Leute" Delegierte auf der Synode sein sollten. "

Ein anderer der vier Autoren - ein Journalist bei Crux - repräsentierte das Lekencentrum . Diese Gruppe versuchte, die Familiensynode durch Mgr zu beeinflussen. Philippe Bordeyne sprechen lassen, ein Teilnehmer des "Schattenrates" über die Legitimierung homosexueller Verpflichtungen (und ein "Experte" auf einem vatikanischen Seminar für diese Synode). Beide Mgr. Bordeyne und der Mitbegründer des Lekencentrum sitzen im Vorstand von ' Intams ', einer Gruppe mit Martini als Muster , und arbeiten, um homosexuelle Paare zu begrüßen.

Vor ihren drei Stellvertretern auf die Pre-Synodenversammlung geschickt, erhielt das Lay - Center noch Kardinal Tobin, der einst ein ‚LGBT pilgert‘ in seiner Messe begrüßt, und vor kurzem sogar gesagt , dass die Kirche in Bewegung auf dem Gebiet der Homosexuell Paare. Ein junger Delegierter erzählte ihm von den "Fehlern" der Kirche bei der Pflege von Menschen mit einer anderen "sexuellen Orientierung". Tobin kritisierte eine "kalte, normalistische Ethik" und sagte, dass die größte Angst junger Menschen darin bestünde, dass die Kirche "sie verurteilt". Er fügte hinzu: "Jetzt können wir das korrigieren, aber wir brauchen Hilfe haben. "

Derselbe Delegierte half dann bei der Bearbeitung des vorsynodalen Textes und sagte, dass die Begegnung gezeigt habe, dass "jeder von uns, auch wenn wir nicht der Lehre der Kirche zustimmen .... ist hoffnungsvoll und möchte sich weiterhin engagieren. "Sie wurde auch von" Voices of Faith "auf" radically embrace "trainiert. Die letzte Konferenz dieser Organisation hat die Kirche angegriffen, weil sie "homophob und anti-abortion" ist ...

Ein anderer Delegierter von "Voices of Faith" half beim Schreiben des zweiten Teils des Textes und ignorierte die "Regeln" und das "Urteil". Ein anderer war überrascht von dem Schweigen anderer über LGBT-Themen und räumte ein, dass das Thema der Einbettung von "Homosexualität und Geschlecht" in den Text bis zum Ende umstritten sei.

Dieser Abschnitt basiert subversiv auf der Anziehungskraft englischer Facebook-Gruppen für offene Orthodoxie:

"Die Kirche muss stabil sein und ihre Wahrheiten nicht" verdünnen ". Die Jugendlichen wollen, dass die Kirche offen Themen aufgreift, die oft als Tabu betrachtet werden: Homosexualität, Abtreibung, Geburtenkontrolle und Gender. "

Dies wurde in Folgendes umgewandelt:

Die jungen Leute ... wünschen Antworten, die nicht verdünnt sind oder die vorgefertigte Formulierungen verwenden. Wir, die junge Kirche, fordern, dass unsere Führer praktisch über kontroverse Themen wie Homosexualität und Genderfragen sprechen, über die junge Menschen bereits ohne Tabus diskutieren. "



Baldisseri sagte den jungen Schriftstellern auch, dass sie "die Delegierten der verschiedenen Kulturen erforschen sollten", also vermieden ihre ersten Entwürfe "sehr katholische Dinge", wie zum Beispiel Anbetung, und Jesus wurde eine "historische Figur" genannt. Sie wurden hin und her besprochen, und die Organisatoren drückten ihren Wunsch aus, dass die Autoren den Text nicht weiter anpassen würden.

Die große Online-Community , die nach der Tridentinischen Messe gefragt hat, behauptet, dass sie von Online-Moderatoren nicht "anständig" dargestellt wurden , die sie beschuldigten, "Lobbyarbeit" zu betreiben.

Unterdessen ist Vater James Martin erfreut, dass "LGBT" - ein politischer Begriff, den Kardinal Baldisseri fälschlicherweise dem Text junger Menschen zuschreibt - jetzt "schwerer" zu kritisieren ist. Das Pro-LGBT-Buch von Martin wurde von Kardinal Farell - einer Schlüsselfigur hinter der Synode und dem Weltfamilientreffen - stark unterstützt . Pater Martin nahm auch kürzlich an einer Konferenz teil, die junge Menschen zusammen brachte , um auf der Synode zu lobbyieren - gesponsert von einer LGBT-Gruppe, die umfassende Zuschüsse erhielt , um die Schwulenagenda auf der Familiensynode zu fördern.


James Martin, die Figur, die Homosexualität in der Kirche normalisieren will.



Pater Martin - der von dem Tag träumt, an dem sich die Sprache des Katechismus über Homosexualität verändern wird, Priester werden in der Lage sein, "aus dem Schrank zu kommen" und homosexuelle Paare werden sich in der Messe küssen können - war vom Vatikan Auserwählt , um das Weltfamilientreffen zu adressieren, zusammen mit vielen anderen hochrangigen Revolutionären , Kardinäle, die bereits sagten, dass das Gewissen bestimmt, ob jemand die heilige Kommunion empfangen kann, während er homosexuell aktiv ist und schon schamlose homosexuelle Ereignisse gezeigt hat an heiligen Orten der Kirche.

Jetzt sind wir eindeutig in einem gut gezogenen "Endspiel". Nach den Männern hinter der Wahl von Bergoglio - ominösen skandalgeplagte Persönlichkeiten wie Kardinal Danneels , Kardinal Murphy-O'Connor und Kardinal Theodore McCarrick - wurde die Timeline in vier oder fünf Jahren geschätzt Die „Kirche völlig zu verändern.“

Der Oktober kommt: Halt durch. Es wird zweifellos "ein heißer Herbst" sein.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...istian-identity
Quelle: Krisenmagazin

+++
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
3. JULI 2018
Die "LGBT" Jugendsynode der St. Galler Mafia
JULIA MELONI

Das eigentliche Ziel der Jugendsynode: die Agenda der Mafiosi von Sankt Gallen zu vervollständigen

Die Jugendsynode im Oktober dreht sich darum, das alte Geschäft der St. Galler Mafia zu beenden. Es wird vier Jahre her sein, seit Erzbischof Bruno Forte einen manipulierten Synodalbericht über die "wertvolle Unterstützung" in gleichgeschlechtlichen Beziehungen verfasst hat - veröffentlicht am selben Tag , an dem zwei italienische politische Parteien homosexuelle Gewerkschaften unterstützten.

Papst Francis genehmigte den Text , bevor es veröffentlicht wurde, und seine Predigt an diesem Tag wund „Ärzte des Gesetzes“ -an „arge“ -für den Widerstand gegen „Gott die Überraschungen.“ Erzbischof Forte, inzwischen erklärt zu den Medien , dass „describ Die Rechte von Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben, "ist eine Frage der" Zivilisierung ".

Beide Männer sind Anhänger des verstorbenen Kardinals Carlo Martini - des " Ante-Pope " und Mafiaführers. Martini befürwortete vor seinem Tod gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, nachdem er jahrelang mit Humanae Vitae gekämpft hatte und in Nachtgesprächen "Unterscheidungsvermögen" zu sexuellen Themen gepredigt hatte . Darin plante der Jesuit , junge "Propheten" zu benutzen, um die Kirche zu revolutionieren - und sagte, es werde ihm "niemals einfallen", homosexuelle Paare zu "richten", Jahre vor Papst Franziskus "Wer soll ich richten?"

Andere Mafia-Alumni - die Königsmacher hinter den Wahlen von Papst Franziskus -, die für " homosexuelle Messen " eingesetzt wurden, lobten die "Homo-Ehe" -Gesetze als " positiv " und versuchten Homosexualität für die Familiensynode " zentral " zu machen . Der Ghostwriter von Amoris Laetitia - der Autor von " Heal Me With Your Mouth: Die Kunst des Küssens" - beklagte öffentlich den Pushback gegen die homosexuelle Agenda dort.

Amoris Laetitia wurde , wie ein Priester gezeigt hat , wirklich geschrieben, um homosexuelle Aktivitäten zu legitimieren - aber Humanae Vitae , Naturgesetz und die Sprache des Katechismus stehen immer noch im Weg.

Aus diesem Grund planten Erzbischof Forte und Kardinal Baldisseri in früheren Arbeitsdokumenten der Synode, junge Menschen zu benutzen, um die moralisierende Sprache über Sexualität zu revolutionieren (78), was ein " Nachlesen " des Naturrechts ermöglicht (30). Letztes Jahr hat Erzbischof Forte bereits erklärt, wie die Jugendsynode das Versprechen von Amoris Laetitia entwickeln wird, "alle" zu integrieren (297).

Kardinal Baldisseri stellte kürzlich das Instrumentum Laboris der Synode vor , das das Gewissen lobt, "welches Geschenk wir anbieten können ... auch wenn es vielleicht nicht ganz dem Ideal entspricht". Es sagt, "einige LGBT-Jugendliche" wollen "größere Fürsorge von der Kirche" die Frage, was man jungen gleichgeschlechtlichen Paaren vorschlägt.

Baldisseri behauptet, diese revolutionäre Erstverwendung von "LGBT" durch den Vatikan zitiert lediglich ein vorsynodales Dokument von jungen Leuten - dennoch taucht der ideologische Begriff dort nie auf . Es ist eine ominöse Ungleichheit angesichts seiner Geschichte der synodalen Manipulation .

Ein weiterer Anführer hinter dem Instrumentum Laboris ist Fr. Giacomo Costa, SJ - der Vizepräsident der Martini-Stiftung, handverlesen vom Papst, um die Synode als Sondersekretär zu leiten. Fr. Costa Schriften haben gefördert gleichgeschlechtliche Paare Kampf um die ‚soziale und Bürgerrechte.‘ Er hat auch dazu beigetragen , schreiben die Synode Vorbereitungsdokument , das auszuführen , schwört Amoris Laetitia 37 Versprechen auf ‚Platz machen für das Gewissen der Gläubigen,‘ die „sind fähig, ihre eigene Einsicht zu verwirklichen. "

Er und das Instrumentum Laboris werden somit die Förderung Martini „Schule des Wortes“ , wo junge Menschen für ihre eigenen Antworten zu Gott Willen auf die Bibel hören einfach. Auf dem Treffen vor der Synode wurden junge Katholiken, Nicht-Katholiken und Atheisten in Meditation über Jesu Verheißung geführt, dass die Wahrheit "dich frei machen wird" (Johannes 8:32), wie von Gandhi erklärt ("[Gott] ist Gewissen. Er ist sogar der Atheismus des Atheisten ") und der muslimische Dichter Rumi (" Du bist eine Kopie des heiligen Buches Gottes ... Suche nach was auch immer du in dir willst ").

Fr. Costa dann half die jungen Autoren und Redakteure des Pre-synodale Textes zu beaufsichtigen, wie gezeigt durch Fotos von Teams bei der Arbeit . Während jene handverlesenen jungen Leute eine "Verschwörung" oder "Agenda" leugnen , sind eine Anzahl mit Gruppen abgestimmt, die sich für eine Revolution der Sexualität einsetzen.

Ihr erster Entwurf verlangte "Aufgeschlossenheit" gegenüber Sexualität und die "Begrüßung" von "jedem", der gegen die "erwünschten" Standards der Kirche verstößt. "Ihr endgültiger Text sagte, dass junge Menschen" die Kirche wünschen könnten, ihre Lehre zu ändern ". Abtreibung, Homosexualität, Zusammenleben, Ehe und das Priestertum. Während es diplomatisch einräumte, dass "viele" Jugendliche diese Lehren akzeptierten, verkündete es, dass das "Wichtige" eine "Diskussion" mit abweichenden "Überzeugungen" über diese "polemischen Probleme" sei.

Einer der vier Autoren hinter der ersten Sektion arbeitet als Produzent für Fr. Thomas Rosica, ein Martini- Schüler, der auf der Familiensynode verzerrte Briefings gegen "Ausgrenzungssprache" über Homosexualität hielt. Fr. Rosica kürzlich bestätigte seine Rolle des Mitarbeiters im Dokument und sagte zu „wirklich beten“ , dass „die richtigen jungen Menschen“ sind Teilnehmer der Synode (23.37).

Ein anderer der vier Autoren - ein Journalist bei Crux - repräsentierte das Laienzentrum. Diese Gruppe versuchte die Familiensynode zu beeinflussen, indem sie Msgr. Philippe Bordeyne, Teilnehmer eines " Schattenrates " zur Legitimierung gleichgeschlechtlicher Vereinigungen (und Experte eines vatikanischen Seminars für diese Synode). Beide Msgr. Bordeyne und die Mitbegründerin des Laienzentrums sitzen im Vorstand einer von Martini unterstützten Gruppe, die homosexuelle Paare " willkommen heißt ".

Vor dem Senden seiner drei Delegierten der Pre-synodalen Treffen der Lay - Center gehosteten Cardinal Tobin, der einst begrüßt eine „LGBT Wallfahrt“ in die Messe und vor kurzem sagte , die Kirche „auf die Frage der gleichgeschlechtlichen Paaren zu bewegen.“ Ein junger Delegierter erzählte ihm von den "Fehlern" der Kirche bei der "Andersdenkenden" (38:36). Kardinal Tobin kritisierte eine "kalte", "nominalistische Ethik" und sagte, die "größte Angst" der jungen Leute sei, dass die Kirche "sie richtet".

"Nun, ich denke, wir können das korrigieren, aber wir werden Hilfe brauchen", sagte er ihr (43:04).

Sie half dann bei der Bearbeitung des vorsynodalen Textes und sagte, dass das Treffen gezeigt habe, dass "wir alle, selbst wenn wir den Lehren der Kirche nicht zustimmen, hoffnungsvoll sind und immer noch engagiert sein wollen". Sie wurde auch trainiert, für " radikale Inklusion " zu kämpfen Voices of Faith, dessen letzte Konferenz die Kirche angegriffen hat, weil sie "homophob und Anti-Abtreibung" sei.

Ein Delegierter von "Voices of Faith" half beim Schreiben des zweiten Teils des Textes über "Regeln" und "Urteilsvermögen". Ein anderer war überrascht von dem Schweigen anderer über "LGBT" -Probleme und räumte ein, dass die Frage der Einbeziehung von "Homosexualität und Geschlecht" in den Text "umstritten" sei bis zum Ende."

Dieser Abschnitt basiert subversiv auf den Bitten der englischen Facebook-Gruppe für mutige, offene Orthodoxie:

[Die Kirche] muss stabil sein und ihre Wahrheiten nicht "verwässern". [Die Jugendlichen] wollen, dass die Kirche offen auf Themen eingeht, die oft als Tabu betrachtet werden: Homosexualität, Abtreibung, Geburtenkontrolle und Geschlecht.

Mysteriös verwandelte sich dieser Schrei in diesen:

Die jungen ... Wünsche Antworten, die nicht verwässert sind, oder die vorgefertigte Formulierungen verwenden. Wir, die junge Kirche, fordern, dass unsere Führer praktisch über kontroverse Themen wie Homosexualität und Genderfragen sprechen, über die junge Menschen bereits ohne Tabu diskutieren.

Baldisseri sagte den jungen Schriftstellern auch nachdrücklich, " die verschiedenen Kulturen der Delegierten zu erforschen ", so dass ihr erster Entwurf "sehr katholische Dinge" wie die Anbetung vermied und Jesus eine "historische Figur" nannte. Andere drängten zurück, doch es gab eine " Spannung " Punkt "wo die Organisatoren des Treffens ihren Wunsch ausgedrückt haben, dass die Autoren nicht aufbleiben, um den Text zu ändern.

Die " riesige Online-Gemeinschaft ", die die außerordentliche Form der Messe anfordert, behauptet, dass sie nicht "richtig" von Online-Moderatoren vertreten wurde, die diese jungen Leute beschuldigten , eine "Lobby" zu sein.

Unterdessen hat P. James Martin, SJ, prahlt damit, dass "LGBT" - eine politische Bezeichnung, die Kardinal Baldisseri fälschlicherweise dem Text der Jugendlichen zuschreibt - "jetzt" schwerer zu kritisieren ist. Fr. Martin pro- „LGBT“ Buch wurde glowingly unterstützt von Kardinal Farrell-einem Schlüsselführer hinter der Synode und das Welttreffen der Familien-und Fr. Martin vor kurzem titelte eine Konferenz zu organisieren junge Menschen Lobby die Synode, die von einer LGBT - Gruppe gesponsert, erhielten umfangreiche Finanzierung die homosexuelle Agenda bei der Familie Synode zu schieben.

Fr. Martin - der von dem Tag träumt, an dem sich die Sprache des Katechismus über Homosexualität ändern wird , Priester werden " herauskommen " können und gleichgeschlechtliche Paare werden in der Lage sein, bei der Messe zu küssen - wurde vom Vatikan handverlesen, um die Welt zu betiteln Treffen von Familien mit mehreren führenden Revolutionären , Kardinäle, die bereits das Gewissen gesagt haben, entscheiden darüber, ob man die heilige Eucharistie empfangen kann, während man homosexuell aktiv ist, und die dreifachen homosexuellen Themen in den heiligen Räumen der Kirche gezeigt haben.

Wir befinden uns jetzt eindeutig in einem gut gezeichneten Endspiel. Laut den Männern, die hinter den von Papst Franziskus wahllos skandalumwitterten Persönlichkeiten wie Kardinal Danneels , Kardinal Murphy-O'Connor und Kardinal Theodore McCarrick standen, wurde die Zeitleiste auf nur vier oder fünf Jahre geschätzt, um "die Kirche wieder neu zu machen".

(Foto: Kardinal Baldisseri, Papst Franziskus und Kardinal Farrell bei einem Jugendtreffen vor der Synode, 19. März 2018; Vatikan Media / CNA.)

Getaggt als Erzbischof Forte , Kardinal Baldisseri , Katholische Jugend , Gay Lobby , Progressive Katholiken , St. Galler Mafia , Jugendsynode 2018

https://restkerk.net/2018/07/26/alternat...ntie-in-dublin/

von esther10 09.08.2018 00:32

CSU-Fraktion: Auch der Bund soll die Kindergeldzahlungen ins Ausland reduzieren

Veröffentlicht: 9. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ausland, Bayern, Bundesrat, Bundesregierung, CSU, EU, Fraktion, Freistaat, Kindergeld, materielle Gerechtigkeit, spd, Thomas Kreuzer



Kindergeldzahlungen ins Ausland ums Zehnfache angestiegen

„Deutschland muss jetzt endlich handeln und die explodierenden Zahlungen von Kindergeld für im Ausland lebende Kinder eindämmen. Dazu gibt es schon länger eine Initiative des Freistaats Bayern. Jetzt erkennt wohl auch die SPD im Bund das Problem. Diese Phase der Einsicht sollten wir nutzen, um das Problem zu lösen“, sagte Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

Wie jetzt durch Medienberichte bekannt wurde, ist die Zahl dieser Kinder allein in den ersten sechs Monaten des Jahres noch mal 10 Prozent gewachsen. Dabei hat Deutschland im vergangenen Jahr bereits Kindergeld in Höhe von 343 Millionen Euro für Kinder gezahlt, die im Ausland leben.

Das war 2017 schon fast zehnmal so viel wie 2010.

Kreuzer mahnt: „Die aktuelle Rechtslage ist für die Familien, die mit ihren Kindern in Deutschland leben und höhere Lebenshaltungskosten haben als etwa in Rumänien und Bulgarien, nicht gerecht. Es ist aber elementar für unser Rechtssystem, dass es als gerecht und fair empfunden wird.“



Der CSU-Politiker warnte davor, das Thema weiter auf die lange Bank zu schieben.

Da auch SPD-Kommunalpolitiker aus anderen Bundesländern eine Änderung fordern, erhöhe sich die Chance für eine rasche Umsetzung. Die CSU und der Freistaat Bayern setzen sich dafür ein, dass das Kindergeld an die Lebenshaltungskosten in dem Land angepasst wird, in dem das Kind lebt.

Der Freistaat Bayern hat bereits vor Monaten im Bundesrat einen entsprechenden Gesetzesantrag zur Kindergeldindexierung eingereicht (Bundesratsdrucksache 171/18).

„Ich vertraue darauf, dass die Bundes-SPD mehr auf ihre Praktiker aus anderen Bundesländern hört als auf die trotzigen Verweigerer aus dem SPD-Landesverband Bayern“, sagte der CSU-Politiker. SPD und Grüne hatten im Bayerischen Landtag gegen die CSU-Initiative „Kindergeld für im Ausland lebende Kinder indexieren“ gestimmt.

Die CSU sieht darin auch eine Botschaft an die EU: „Die Arbeitnehmerfreizügigkeit ist eine zentrale europäische Errungenschaft. Da sind wir uns alle einig. Wir brauchen aber auch einen europäischen Konsens, dass ein geeintes Europa nicht bedeuten kann, dass Sozialleistungen unbegrenzt ins Ausland fließen können“, sagte der CSU-Fraktionschef abschließend.
https://charismatismus.wordpress.com/201...and-reduzieren/

von esther10 09.08.2018 00:30




Der Vatikan veröffentlicht ein Dokument, in dem ein "weiblicher Diakonat" in der katholischen Kirche eine Möglichkeit darstellt
Weibliche Diakone , Vatikan

12. Juli 2018 ( LifeSiteNews.com ) - Eine Gruppe katholischer Geistlicher und Theologen, darunter zwei Bischöfe, haben eine ökumenische Erklärung mit anglikanischen Geistlichen unterzeichnet, die auf der Website des Vatikans veröffentlicht wurde und die die Möglichkeit bestätigt, dass die katholische Kirche einen "weiblichen Diakonat" schaffen könnte in der Zukunft, was einen Widerspruch zum Katechismus der katholischen Kirche und der 2000-jährigen Tradition der Kirche bedeuten würde.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-possibility-in

Die Erklärung bezieht sich auch auf die Möglichkeit, verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren.

Das Dokument mit dem Titel "Gemeinsam auf dem Weg gehen: Die Kirche lernen - lokal, regional, universell" soll Wege aufzeigen, wie anglikanische Praktiken die katholische Kirche beeinflussen können und umgekehrt. Es wurde von der "Dritten Anglikanisch-Römisch-Katholischen Internationalen Kommission", einer ökumenischen Dialoggruppe, die von den katholischen und anglikanischen Kirchen eingesetzt wurde, angenommen.

In Absatz 102 des Dokuments erkennt die Kommission an, dass "einige Entscheidungen in Bezug auf das Amt der Provinzen der anglikanischen Gemeinschaft der römisch-katholischen Gemeinschaft nicht offen stehen", räumt jedoch ein, dass "andere potentiell" sind.

Unter diesen listet "ein weiblicher Diakonat; eine umfassendere Umsetzung von lizenzierten Laienpastoralassistenten; die Priesterweihe von reifen verheirateten Männern ( viri probati); und die Erlaubnis der Laien, zu predigen. "Es fügt auch" die kanonische Öffnung des Ministeriums des Lektors zu Frauen hinzu. "

Professor Janet E. Smith vom Großen Seminar von Sacred Heart in Detroit, deren Name auf der Erklärung als Kommissionsmitglied erscheint, sagte gegenüber LifeSite, dass sie sieben Jahre in der Kommission gedient habe, aber nicht mit dem Text zufrieden war, der schließlich für "Walking" produziert wurde zusammen auf dem Weg. "

Smith sagte, sie habe "ernsthafte Bedenken" bezüglich einiger der Empfehlungen und anderer Inhalte und über die Tatsache, dass einige der wichtigsten Punkte in dem Dokument, wie die Rede von der "regionalen" Kirche "die Förderung einer Synode der Laien, die Englisch: www.db-artmag.de/2003/11/e/1/96-2.php Während der Sitzungen wurden sie nicht umfassend diskutiert, und sie wurde nicht eingeladen, Teil der Kommission zu sein, da sie die Frage nach der universellen und lokalen Kirche in Betracht zieht Gemeinschaft erkennen richtige ethische Lehre.

Könnte die katholische Kirche einen "weiblichen Diakonat" ins Leben rufen?
Die Vorstellung eines "weiblichen Diakonats" ist in dem Dokument nicht definiert. Wenn es sich auf das Amt der "Diakonin" bezieht, das vor tausend Jahren in der katholischen Kirche aufgehört hat, so würde dies nicht bedeuten, dass Frauen als Diakone in den Klerus eintreten können, sondern dass ihnen ein geistlicher Titel, der in der Kirche nicht mehr anwendbar zu sein scheint.

"Diakonissen", so heißt es in der Catholic Encyclopedia, waren Frauen, die Aufgaben zugewiesen bekamen, die nur Frauen als angemessen ansahen, wie die Taufe von erwachsenen Frauen, die nackt in das Taufbecken eintraten oder die Übergabe von Holy Kommunion zu kranken Frauen allein in ihren Häusern.

Der Rat von Nizäa, der erste ökumenische Rat in der katholischen Kirche, erklärte ausdrücklich, dass "Diakonissen" keine Mitglieder des Klerus seien und keine Ordinierung hätten.

"Und wir meinen von Diakonissen, wie sie sich angewöhnt haben, die aber, da sie keine Handauflegung haben, nur unter den Laien zu zählen sind", heißt es in der 325 n.Chr

Mit dem Ausdruck "weiblicher Diakonat" lässt sich das Dokument aber leicht so interpretieren, dass eine Frau zum sakramentalen Ordnungsgrad des Diakonats ordiniert werden kann, was dem Katechismus der Kirche widerspricht (Abs . 1577 ), die durch die Angabe des Kodex des kanonischen Rechts zitiert, „nur ein getaufter Mann (vir) empfängt gültig heilige Weihe.“

Der Katechismus erklärt, dass dies nicht nur eine Frage des Kirchenrechts ist, sondern der Wille Gottes selbst für die Kirche: "Die Kirche erkennt sich selbst an, dass sie an diese Entscheidung des Herrn selbst gebunden ist. Aus diesem Grund ist die Frauenordination nicht möglich. "Der Katechismus zitiert auch Motu Proprio Ordinatio sacerdotalis von Papst Johannes Paul II . Und Inter Insigniores von Papst Paul VI .

Die anglikanische Kirche, die von Englands König Heinrich VIII. Geschaffen wurde, um seine Scheidung seiner Frau Katharina von Aragon und seine Wiederverheiratung an Anne Boleyn im 16. Jahrhundert im 20. Jahrhundert zu erleichtern , hat in den letzten Jahrzehnten Frauen zu "Diakonen" ernannt. "Priester" und schließlich "Bischöfe". Die katholische Kirche erkennt jedoch die Gültigkeit der anglikanischen Orden im Allgemeinen nicht an und betrachtet sie als nicht-sakramental.

In "Gemeinsam unterwegs gehen" werden Texte parallel zu einem Text über die anglikanische Kirche gesetzt, um Ähnlichkeiten mit der anglikanischen Tradition aufzuzeigen. Die Platzierung des Textes auf einem "weiblichen Diakonat" in einer parallelen Kolumne in dem Dokument deutet weiter darauf hin, dass die Autoren behaupten wollen, dass der sakramentale Grad der Ordnung des Diakonats für Frauen in der katholischen Kirche in analoger Weise geöffnet werden könnte das der Anglikaner, die Frauen in allen ihren Ordnungen erlauben.

Anglikaner haben auch "Priester" und "Bischöfe" geheiratet. Wie die Erklärung besagt, hat die katholische Kirche die Möglichkeit, die Priesterweihe zuzulassen, obwohl die alte Sitte der Kirche das Zölibat von verheirateten Klerikern verlangt, ein Grundsatz, der weiterhin besteht im Kirchengesetzbuch für lateinische Kirchen verankert. Eine kleine Minderheit von Priestern, meist in den östlichen Riten der Kirche, kann zu verheirateten Männern ordiniert werden, die nicht zölibatär sein müssen, obwohl sie nicht wieder heiraten können, wenn ihre Frau stirbt.

Zu den Mitgliedern der Kommission gehören Bernard Longley, Erzbischof von Birmingham, England, und Arthur Kennedy, Weihbischof von Boston, sowie eine Reihe von weltlichen und religiösen Priestern.

Lesen Sie den vollständigen Text von "Gemeinsam unterwegs unterwegs" hier .
https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-possibility-in


von esther10 09.08.2018 00:29

JUL. 29, 2018



Erzbischof Sheens Warnung vor einer Krise in der Christenheit
Mit einer heiligen spirituellen Weitsicht sah Bischof Sheen die Wurzeln der heutigen Krise, die 1974 fest verankert und gewachsen war, aber uns ein Gegenmittel gab.

"Vor allem sind wir am Ende der Christenheit", sagte Bischof Fulton Sheen während einer Fernsehshow 1974 feierlich. "Nun nicht Christentum, nicht Kirche. Denk daran, was ich sage. "

Dann definierte er, was er meinte. "Das Christentum ist ein von christlichen Prinzipien inspiriertes wirtschaftliches, politisches und soziales Leben. Das endet - wir haben es sterben sehen. Schau dir die Symptome an: die Trennung der Familie, Scheidung, Abtreibung, Unmoral, allgemeine Unehrlichkeit. "

Das war 1974. Heute wissen wir, dass es mit der Definition von Ehe und Geschlecht noch schlimmer ist. Und die Krise in der Kirche.

Er erinnerte daran, dass 22 Zivilisationen, die seit Beginn der Welt verfallen sind, 19 verrottet sind und von innen umgekommen sind.

"Wir leben von Tag zu Tag darin und wir sehen den Niedergang nicht." Denken Sie daran, das war 1974. "Wir nehmen es als selbstverständlich hin - wir gewöhnen uns an die Dinge und akzeptieren sie fast als die Regel." Trotz der Niedergeschlagenheit heute, ist das nicht eine Regel? Wie viele Katholiken akzeptieren die Gegenbotschaft zu Humanae Vitae ?

Sheen wies darauf hin, dass "die Presse, die wir lesen, das Fernsehen, das wir sehen, in keiner Weise von christlichen Prinzipien inspiriert ist. In der Tat gibt es bei vielen von uns die Tendenz, unterzugehen, um der Welt zu begegnen - nicht um die Welt zu heben. Wir haben Angst davor, unbeliebt zu sein - also gehen wir mit dem Mob. "

Der gute Bischof bemerkte, dass wir in der vierten 500-jährigen Periode der Kirchengeschichte lebten und erklärten, dass "die Kirche keine fortdauernde Sache ist - sie stirbt und steigt wieder auf. Es geht vom Prinzip Christi selbst als Priester und Opfer aus.

"Und da kommt die Niederlage, der scheinbare Verfall, wir werden ins Grab gesetzt, und dann erheben wir uns wieder. Wir haben vier Todesfälle in unserer christlichen Geschichte erlebt. "



Erste drei Fälle und steigt

Das erste Mal, als sich die Kirche in einer Notlage befand, war der Fall von Rom, die erste 500-jährige Periode. Es erlebte eine Wiedergeburt, als große heilige Missionare wie Augustinus in England und Patrick in Irland den Glauben verbreiteten.

Dann kam ein zweiter "Verfall" um das Jahr 1000 mit den muslimischen Invasionen und der Spaltung der Kirche mit einem Schisma in Konstantinopel.

"Es schien das Ende von allem zu sein. Und dann sind wir wieder lebendig geworden ", sagte Sheen.

In der dritten 500-jährigen Periode sagte er, die Kirche sei "verfault", da Nonnen und Priester übergelaufen seien. Dann kamen die Reformer, die "fast immer die falschen Dinge reformieren. Und sie begannen, den Glauben zu reformieren, und mit dem Glauben war nichts falsch - es war die Moral, die reformiert werden musste. Es ist keine Erneuerung - es ist wirklich eine moralische Reformation, die heute gebraucht wird. "Denken Sie daran, das war vor 44 Jahren.

Umso mehr in unserer Zeit. Wie viele Menschen hörten und nahmen sich Humanae Vitae nur an einem Punkt an ? Sogar Theologen sind davon abgekommen.

Nach dieser Zeit wurde die Kirche wieder lebendig, sagte Sheen.

"Und jetzt sind wir in der vierten Periode, und wir verfaulen - wir sind verwöhnt - kein großer Eifer, keine großen Lernerfolge, kein großes Feuer." Doch es gibt Hoffnung, denn "wer Geschichte kennt, ist nicht besonders gestört."



Feinde der Kirche

"Aber der Feind in jeder der 500-jährigen Perioden war getrennt und verschieden", fuhr er fort. "Wir hatten, und hier spreche ich allgemein von Feinden innerhalb der Kirche, in den ersten 500 Jahren, falscher Doktrin, die sich auf die Person Christi konzentriert ... die christologischen Irrlehren. So wurde die Kirche nur aufgespalten, und das war einer der Gründe, warum die Moslems sich entwickeln konnten. "

In der nächsten Periode kam es zu Angriffen auf das Kirchenhaupt, die zur Auflösung der Ostkirche führten.

Im 16. Jahrhundert war der Angriff auf "den Leib Christi, den mystischen Leib, die Kirche". Es war Reformationszeit.



Der heutige 4. Feind

"Unser Feind ist heute die Welt - der Geist der Welt", machte Sheen klar.

"Heute müssen wir uns der Welt anpassen oder wir werden gebrandmarkt", sagte er. Muss politisch korrekt sein. "Unser Herr sagte, ich habe dich aus der Welt genommen . Wir sagen: "Nein, wir müssen die Welt gewinnen, und um sie zu gewinnen, muss man eins sein." Unser Herr sagt, ich bete nicht für die Welt . Er betete für den Geist der Welt. Und das ist die einfachste Art, vom Holz zu fallen - Weltlichkeit. Es ist so einfach und kann aus tausend Gründen gerechtfertigt werden; Das heißt, das Vatikanische Konzil hat gesagt, wir müssen in die Welt gehen - in der Tat, aber nicht in die Welt, was eine ganz andere Sache ist. Das ist heute unser Angriff. "

Sheen sah dies als "eine der grundlegenden Ursachen unserer Degeneration, unseres Todes. Wir sterben. Was ist damit? Was ist die Antwort?"

"Die Antwort lautet: Das sind großartige und wundervolle Tage, um am Leben zu sein. Ich danke Gott ... dass ich in diesen Tagen leben kann, denn das sind Tage des Testens. "Seit 1974 hat der Prüfdruck zugenommen.

Sheen erklärte, dass es in den drei Jahrzehnten vor seinem Vortrag leicht war, Christ zu sein. "Die Atmosphäre war Christian; Moral war Christ; Es gab kein großes Problem, uns an eine christliche Gesellschaft anzupassen. Aber jetzt, wenn alles umgekehrt ist, sind das die Tage, an denen die Masken ausbrechen müssen und wir uns so offenbaren, wie wir wirklich sind. "

"Heute ist die Strömung gegen uns. Und heute ist die Stimmung der Welt: "Geh mit der Welt, geh mit dem Geist". Hör zu, tote Körper schweben stromabwärts. Nur lebende Körper widerstehen dem Strom. Und so testet der gute Herr uns. "

"Und er testet westliche Christen mit Weltlichkeit und wie viele von uns fallen?" Würde Bischof Sheen überrascht sein, wie weit die Dekadenz und die Korruption sich angehäuft haben?

Er gibt das Beispiel der Israeliten, die von Gott in der Wüste geprüft werden. "Das ist es, was er uns antut. Wir zeigen, was wir jetzt wirklich sind ", sagte Sheen. "St. Johannes sagt in seinem Brief: "Sie haben uns von Anfang an nicht wirklich geliebt. Deshalb haben sie uns verlassen. Und so haben die Seelen, die wegfallen, gerade die Prüfung nicht bestanden. Es ist sehr ähnlich dem Test, den die Juden hatten. "

Der weitsichtige Bischof hob hervor, dass die Mehrheit der Israeliten, die das verheißene Land auskundschafteten, den Menschen sagte, dass sie nicht eintreten konnten, weil die Bewohner dort zu stark waren. Aber "die Mehrheit hat nicht immer Recht!" Nur Caleb und Joshua, "der Minderheitsbericht", widersprachen. Sie hatten Recht.

Sheen warnte: "Was wir in der Kirche haben werden, ist ein Minderheitenbericht: ein Minderheitsbericht von Schwestern, ein Minderheitsbericht von Priestern, ein Minderheitsbericht von Laien - nicht die Minderheit, die aggressiv und unruhig ist, sondern die Minderheit, die wie Caleb ist und Josua, vertraut auf Gott. Also werden wir getestet, genauso wie die Juden getestet wurden. "

Er fuhr fort: "Nicht weit nach unserer Zeit, und vielleicht in der Zeit von einigen, dann werden die Schlachten und das Testen kommen. Unser Herr sagte, Satan würde dich wie Weizen sieben . Und wir werden als Weizen gesichtet. Also können wir alle Gott sei Dank, dass wir in diesen Tagen leben. Wirklich, es ist wunderschön. Jetzt können wir sagen "Ja" oder "Nein", und wir können unter Angriff, Kritik und Spott ertragen, denn dies ist das Los des Christen in den Tagen des Geistes der Welt. "



Überraschender, unerwarteter Rat

Der heilige Bischof machte klar, dass die Situation wirklich nicht "düster" sei.

Warum? Denn "es ist ein Bild der Kirche inmitten zunehmenden Widerstandes von der Welt. Und deshalb lebe dein Leben im vollen Bewusstsein dieser Stunde der Prüfung und versammle dich nahe am Herzen Christi. "Sei die" Minderheit ".

Er hatte wirklich Ohren mit seiner nächsten Offenbarung und Empfehlung.

"Und wenn es etwas gibt, das heute wiederhergestellt werden muss, würde ich sagen, es wäre Gewalt. Gewalt! Das Himmelreich wird durch Gewalt gewonnen. Und nur die Gewalttätigen werden es überwinden. "

Sollte es nicht um Frieden gehen? Lass uns den großen Bischof Sheen erklären hören. Und auch biblisch.

Er beobachtete, wie die Kirche die Dinge aufhebt, wenn sie die Dinge fallen lässt, aber sie auf die falsche Weise verdreht. Zum Beispiel sinkt die Mystik, und die Jungen wenden sich an Arzneimittel und Drogen.

"Und wir lassen Gewalt, Disziplin und Hingabe an das Kreuz fallen, und die Welt nimmt es auf ... Deshalb kann die Gewalt dieses Landes nicht gestoppt werden. Wir müssen nur ... mehr Polizeiwachen einstellen, mehr Krankenhäuser für die Süchtigen bauen. Warum? Weil es keinen inneren moralischen Grund gibt, warum sie aufhören sollten. "

Stimmt das nicht mit dem heutigen Strahl? Wie lautet die übliche erste Antwort? Mehr Staatsausgaben und mehr Gesetze werden das Problem lösen. Äh huh.

Sheen erklärte: "Unser Gesegneter Herr sagte, ich bin gekommen, um das Schwert zu bringen. Nicht Frieden! Wir reden immer über Frieden, Frieden, Frieden! Ja, weil dieser Krieg (der Zweite Weltkrieg, der Koreakrieg usw.) passiert ist - aber wir führen keinen Krieg gegen uns selbst - und es wird keinen Frieden in der Welt geben, bis wir Krieg führen. Unser Herr sagte, ich kam nicht, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert! Er hat das Wort "Frieden" erst nach Ostern gebraucht. "

"Der Herr hat ein Schwert gebracht. Es ist nicht das Schwert, das nach außen gegen den Feind gerichtet ist. Es ist ein Schwert, das gegen uns selbst gerichtet ist und die sieben Sargträger der Seele ausschneidet: Stolz und Habsucht und Lust und Wut, Neid, Völlerei und Trägheit. Und wir haben das Schwert aufgegeben - ein anderer hat es aufgenommen und wir müssen es wiederherstellen! Dann werden wir Frieden bekommen! Und Frieden ist niemals ein Unternehmen - es ist nie sozial - bis es das erste Individuum ist.

Der soziale Friede, der Weltfrieden, ist die Ausdehnung des individuellen Friedens in unseren Herzen. Wenn wir mit Gott Recht haben, dann werden wir mit unseren Mitmenschen Recht haben. Wenn es nicht mit Gott stimmt, dann werden wir mit allen anderen falsch liegen. "

Er sagte jedem, er solle jeden Tag eine Stunde vor dem Herrn im Allerheiligsten Sakrament verbringen, "nicht nur für unsere eigenen Seelen, sondern für die Welt und um unsere Minderheit zu stärken." Es ist "Gewalt" für uns selbst, leicht genug verstanden.

Erzbischof Sheen betonte: "Der Herr behält Reserven. Er trainiert uns. Wir machen den Eintrag. Wir bereiten uns auf eine neue Kirche vor. Und er ist bei uns - wir können einfach keine Regeln hinzufügen - nur haben wir schon gewonnen, nur die Nachrichten sind noch nicht durchgesickert - und so muss Gewalt wiederhergestellt werden.
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...istendom-crisis
+++++

Wir sind katholisch und Christen
https://onepeterfive.com/losing-labels-catholic/
+

von esther10 09.08.2018 00:25

9. AUGUST 2018



Wo sind die Bischöfe, die treue Priester verteidigen?
EIN DIÖZESANPRIESTER


4. August 2018
Das Denkmal von St. John Marie Vianney.

Es ist schwer, mit Menschen zu kommunizierendas Leben eines Priesters. Die unaussprechlichen Freuden, die wir jeden Tag erleben, sind so schwer auszudrücken, ebenso wie das Privileg, mit Menschen durch die dunklen Täler ihres Lebens zu reisen, mit der Hoffnung, dass wir der Hirte sein können, der ihnen Trost bringt. Angesichts des gegenwärtigen kirchlichen Klimas möchte ich meine Geschichte teilen - nicht so sehr meine Biographie, obwohl Elemente davon an mehreren Stellen erwähnt werden. Ich möchte, dass die Leute wissen, wo mein Herz ist. Es ist müde und es ist gebrochen - ich kann körperlich Schmerzen in meiner Brust spüren. Während ich weiß, dass Hoffnung in Christus unser Licht ist, und während ich weiß, dass dies seine Kirche ist, und dass die Ernte in der Nähe ist, in der eines Tages das Unkraut und der Weizen getrennt werden, wäre es töricht gegenwärtig, nicht anzugehen mein Schmerz und meine Frustration. Ich denke, dass andere davon profitieren können,

Zuerst muss ich sagen, dass ich es liebe, Priester zu sein. Ich habe es immer geliebt, Priester zu sein. Das ist meine Berufung; Es ist meine Liebe, dem Volk Gottes zu dienen. Gott hat mir aus meiner Jugend klar gemacht, dass ich dazu berufen war, für viele ein Vater zu sein und mein Leben für die Liebe und den Dienst der Kirche auf eine Art und Weise zu verbringen, die nur ein Herz hat. Er gab mir die Liebe zur Eucharistie und die Leidenschaft, die Wahrheit zu predigen. Ich besuchte die Pfarrschule. In meinen Jugendjahren war ich besonders von der Stimme Johannes Pauls II. Bewegt, auf den Ruf des Herrn zu antworten. Dieser Aufruf wurde von Steubenville Konferenzen, Lifeteen Veranstaltungen gefördert, und meine Liebe zur Wahrheit wurde von EWTN gespeist, zusammen mit den Schriften des Papstes, der ein Heiliger sein würde. Ich habe sogar mehrere Jahre im Laienministerium verbracht (einer als Missionar), bevor ich im Herbst 2002 ins Priesterseminar eintrat.

Zu dieser Zeit dachte ich, ich wüsste, worauf ich hinauswollte. Ich wusste, dass meine Liebe zu den Wahrheiten der Kirche, wie sie von Johannes Paul dem Großen verkündet wurde, von vielen amerikanischen Geistlichen geteilt wurde. Jahr für Jahr wurden meine Altersgenossen ordiniert, die Geringschätzung des Baby-Boomer-Klerus für diese "jungen" Priester wurde bekannt. "Starre", "Konservative" und "Pre-Vatican II" gehörten zu den beliebtesten Schlagwörtern, um den aufkommenden Klerus jener Zeit zu beschreiben. Ich kannte auch die Umgebung meiner Heimatdiözese: Meine Pfarrei wurde von einem Skandal erschüttert, an dem ein Priester und einer meiner Altersgenossen beteiligt waren; der langjährige Pastor meiner Heimatpfarrei war dafür bekannt, mehrere Affären zu haben (eine Geliebte war meiner Mutter persönlich bekannt) - es gab sogar lange Gerüchte, dass er persönlich mehrere Abtreibungen finanziert hatte; Ein anderer Priester in einer Kirche in der Nähe meines Hauses wurde in der Öffentlichkeit mit offensichtlich männlichen Liebhabern gesehen. Und ja, Ich wusste von den sexuellen Missbrauchsskandalen, ich trat in ihrem Schatten ins Seminar ein. Meine Klassenkameraden und ich wussten, womit wir es zu tun hatten.

Die Dallas-Charta kam und die Kritik war klar: Es gab immer noch keine Verantwortlichkeit des Bischofs. Doch wir waren voller Hoffnung. Es gab eine neue Ära, eine Frische in der Kirche. Die moralische Laxheit der 1970er Jahre trocknete aus und das Volk Gottes war hungrig nach der Wahrheit. Neue Bischöfe kamen, von einem informierten Johannes Paul II., Und seinem Nachfolger ernannt (ich erinnere mich an Tränen der Freude, als Benedikt gewählt wurde, trotz der offenen Verachtung des Boomer Klerus). Vorbei sind die Zeiten, als Männer wie Weakland, Unteren, Gumbleton und Imesch trotz ihres offenen Widerstandes gegen das Lehramt zum Bischofsamt aufstiegen. Es gab neue Bischöfe, die feste, orthodoxe Priester haben wollten, um die Menschen über die Wahrheit und Schönheit der authentischen Botschaft zu unterrichten, die Christus seiner Kirche verkündet hat.

Ich wusste, dass es Widerstand geben würde - wir wussten, dass es Widerstand geben würde, aber wir würden die Unterstützung und Unterstützung unserer spirituellen Väter haben. Sie würden uns beschützen und für uns einstehen. Auch wenn wir von unseren Brüdern (von denen viele ein abweichendes Leben führten - sowohl hetero als auch homosexuell) belästigt wurden, wussten wir, dass die Männer, denen wir Respekt und Gehorsam versprachen, uns beschützen würden.

Wir lagen falsch.

In meinen Priesterjahren habe ich gelernt, was für einen Bischof das größte Gut ist: Es soll möglichst wenige Beschwerden ansprechen. Also, wenn ein Priester eine schwule Affäre hat; wenn er ein ernstes Alkoholproblem hat; wenn er mit Frauen schläft; wenn es klar ist, dass er psychische Störungen hat, die ihn daran hindern, eine Pfarrei zu beaufsichtigen; wenn er böse und grausam ist; wenn er regelmäßig die Liturgie missbraucht; wenn er Häresie predigt; wenn er dem Bischof widerspricht; wenn er gegen die moralische Lehre der Kirche lehrt; Solange es keine nachweisbare Reklamation oder einen andauernden Aufschrei des Volkes gibt, bleibt alles gleich, solange die Sünden meist okkult bleiben. Wenn ein Bischof ein Auge zudrücken kann, wird er es tun. Weil er sonst etwas Unangenehmes machen muss.

In gewissem Maße ist diese absichtliche und vorsätzliche Ignoranz verständlich. Ich denke, ich weiß, warum diese Männer so handeln (oder nicht handeln) wie sie. Immer wenn ein Bischof gegen einen Priester vorgeht, gibt es Aufschrei. Besonders, wenn es ein beliebter Priester ist, der predigt, was die Leute hören wollen. Ich weiß von so vielen Situationen, in denen ein Bischof zu Recht einen Priester entfernt hat, nur um mit einem ohrenbetäubenden, unnachgiebigen Chor der Missbilligung konfrontiert zu werden. Briefe werden geschrieben (sowohl an die Presse als auch an den Nuntius). Petitionen werden unterschrieben. Websites werden erstellt. Tweets sind mit trendigen Hashtags formuliert. Alle Einzelheiten zeigen die Notlage eines gutherzigen Priesters, der ohne ersichtlichen Grund von einem böswilligen Bischof verfolgt wird. Es muss die Moral anderer Priester verletzen, die versuchen, das Richtige zu tun. Es ist eine schreckliche Sache, deine Arbeit zu tun und dafür verfolgt zu werden - innerhalb der Kirche, Trotz der Worte unseres Herrn: "Der Diener ist nicht größer als sein Meister. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie dich auch verfolgen. "

Wenn ich kann, spreche ich jetzt für mich und meine Kollegen direkt zu den amerikanischen Prälaten: Bischöfe, wir können schätzen, wie Sie sich fühlen, wenn Sie angegriffen werden, um das Richtige zu tun. Wir können die Verletzung, die Trostlosigkeit und die immense Einsamkeit schätzen. Wir können es schätzen, weil wir es auch leben. Wir leben es, wenn wir eine Homilie predigen, die die Lehre der Kirche über die Ehe verteidigt, und werden von Ihnen gezüchtigt, weil wir das Volk "verärgern". Wir leben es, wenn wir ausdrücken, wie schwierig es ist, mit jemandem zu leben, der sich jede Nacht in Wut wühlt. und wir werden von dir gesagt, dass wir "mit unserem Pastor auskommen müssen." Wir leben es, wenn du unsere Brüder hinter unseren Rücken über Cocktails mit Wohltätern verspotten lässt. Wir leben es, wenn wir für legitime liturgische Ausdrücke gezüchtigt werden und unseren Brüdern, die gegen den Glauben predigen, Plüschgemeinden und Diözesanämter gegeben werden. Wir leben es, wenn unsere Peers uns Namen nennen, und fügen Sie unangebrachte Zitate von Papst Franziskus an unseren Türen ein. Wir leben es, wenn wir sehen, dass Seminaristen gehen, weil ein Priester ihnen einen Vorschuss gegeben hat, und Sie tun nichts davon, nachdem wir es gemeldet haben. Wir leben es, wenn sich unsere Familie und Freunde wegen kirchlicher Missbrauchsskandale von uns trennen. Wir leben es, wenn wir in der Öffentlichkeit beleidigt werden. Wir wissen, dass es im aktuellen Klima schwierig ist, das Richtige zu tun.

Wir schauen oft auf dich, unsere spirituellen Väter, auf Solidarität und Unterstützung. Wir brauchen jemanden, der zu uns steht, um "leuchtendes Licht inmitten einer krummen und perversen Generation" zu sein. Aber wir bleiben allein. Im besten Fall ignorierst du uns, und im schlimmsten Fall bestrafst oder tadelst du uns. Wir machen es nicht immer richtig, besonders wenn wir neu ordiniert sind, aber denken Sie daran: Ist es fair, einen jungen Priester wegen übereifriger Auferlegung von Latein zu beschimpfen, wenn Sie wissen, dass sein Pastor in Schwulenbars schwimmt und nichts tut? Ist es klug, einen Sohn wegen eines unpopulären Themas zu tadeln, während sein Kollege die Empfängnisverhütung regelmäßig offen befürwortet? Ist es fair, uns weiterhin für ehrliche Fehler zu bestrafen, während unsere Kollegen ein offenes Leben der Dissipation führen, das Sie ignorieren?

Wir sind entschlossen, "im Einklang mit der Tradition der Kirche die Geheimnisse Christi, besonders das Opfer der Eucharistie, treu und ehrfürchtig zu feiern." Wir sind entschlossen, "den Dienst des Wortes würdig und weise auszuüben, das Evangelium und die Lehre zu predigen der katholische Glaube. "Dennoch werden wir kritisiert, während diejenigen, die einen mutwilligen Lebensstil leben, auf Kosten des Volkes Gottes und auf Kosten der Rettung der Seelen. Kannst du dir vorstellen, wie uns das betrübt? Kannst du dir vorstellen, wie allein wir uns fühlen?

Wir können keinen Trost in unseren geistlichen Vätern finden. Als ich ein junger Seminarist war, konnte ich Trost in den Worten des Papstes finden. Diese Tage sind vorbei. Papst Franziskus sagt oft Dinge, die das Volk Gottes verwirren und scheinbar dem Material widersprechen, das wir predigen; noch bedrückender tritt er in die Reihen seiner Generation ein, die jüngeren Geistlichen den Stempel aufdrücken. Er gibt ihnen jetzt die Erlaubnis, uns "kleine Monster" zu nennen, und bietet ihnen Klischees, die sie aus dem Zusammenhang reißen, wie "Wer sollst du urteilen ?!" Dies hat ein Umfeld intensiver Einsamkeit geschaffen.

Bischöfe, wir wollen mit Ihnen stehen. Wir wollen, dass die Korruption verschwindet, ohne die Kosten zu zählen. Wir wollen gegen die Lavendelmafia und die Unmoral in den Reihen des Priestertums kämpfen. Wir sind bereit, die Hits mitzunehmen! Wir sind bereit, dich zu verteidigen! Wir sind bereit aufzustehen! Wir sind bereit, die Flaute aufzuheben, wenn Sie Männer vom Ministerium entfernen müssen. Wir sind bereit, jene falsch informierten Seelen zu trösten und zu pastorieren, die verletzt werden, wenn Sie die richtigen Maßnahmen ergreifen. Es ist an der Zeit, all dies zu bestehen. Es ist Zeit. Es ist vergangene Zeit. Für viele ist es leider zu spät - aber nicht für alle. Genug ist genug. Wir wollen mit dir solidarisch sein. Sind Sie mit uns solidarisch?

Jedes Szenario, das Sie in dieser Reflexion gelesen haben, ist wahr und stammt aus meiner persönlichen Erfahrung. Die Korruption in der Kirche ist real. Ich kann dir das sagen, wenn du dich verletzt oder betrogen fühlst, bitte, dass ich es auch tue. Wenn du von einem Priester wie mir verletzt wurdest, der gut gemeint, aber fehlbar ist, bitte ich um Vergebung und bitte um Gnade. Wenn Sie durch das missbräuchliche Verhalten eines Priesters verletzt wurden, können Worte meine Trauer nicht ausdrücken. Bitte lassen Sie uns Ihnen helfen. Ich bleibe in der Kirche, nicht weil sie frei von Korruption ist, sondern weil sie die Wahrheit Jesu Christi predigt, macht die Wahrheit, die ich kenne, uns frei. Er hat versprochen, dass die Pforten der Hölle, ganz zu schweigen von menschlicher Korruption, niemals gegen sie vorgehen werden. Wisse, dass diese Wahrheiten zusammen mit einem anderen wesentlichen Faktor dafür sorgen, dass ich das tue, was ich tue und diesen Unsinn ertrage.

Dieser andere wesentliche Faktor ist Liebe. Ich tue was ich tue wegen der Liebe. Ich liebe den Herrn, der mir diesen Ruf gegeben hat. Aber das hält mich nicht hier in der Diözesanpriesterschaft; Ich könnte Gott in einem ruhigen, schönen Kloster oder einer Einsiedelei irgendwo weit weg von diesem Unsinn lieben. Ich bin hier, weil ich dich liebe. Wir lieben dich. Sie sind die Narben wert, die Vernachlässigung der Hierarchie, die Verachtung der Gleichaltrigen, der Spott und die immense Einsamkeit. Diese Liebe des Herrn und Liebe zu dir bringt weit mehr Freude, als diese Unordnung jemals hoffen könnte zu löschen. Wir lieben dich, wir sind für dich da, und vor allem ist Jesus Christus der Herr!

St. John Vianney, Bete für uns!

Anmerkung des Herausgebers: Oben sind US-Bischöfe zu sehen, die Papst Franziskus am 23. September 2015 treffen. (Foto: Alan Holdren / CNA)

Verschlagwortet mit Kirche Hierarchie , Klerus sexuellen Missbrauch , Lavendel / Homosexuell Mafia , Post-Vatikan II. Krise , Priestertum
https://www.crisismagazine.com/2018/bish...aithful-priests

von esther10 09.08.2018 00:20


EINWANDERUNG
Jetzt leidet Spanien unter der Erpressung illegaler Einwanderer...Schwierig , dass Deutschland nun bereit, Milliardäre Mittel für den direkten Migrationsströme in Südeuropa
,

2018.08.06



Das Ausmaß der illegalen Migrationsströme nach Spanien erklärt sehr gut die wütenden Reaktionen von Madrid und seiner sozialistischen Regierung von Pedro Sanchez auf die italienische Entscheidung, die Häfen für die illegalen Einwanderer zu schließen und die Schiffe der NGOs zu jagen. Madrid erleidet die Erpressung Marokkos gegen illegale Einwanderer.

Einwanderer in Spanien

Das Ausmaß der illegalen Migrationsströme nach Spanien erklärt sehr gut die wütenden Reaktionen von Madrid und seiner sozialistischen Regierung von Pedro Sanchez auf die italienische Entscheidung, die Häfen für die illegalen Einwanderer zu schließen und die Schiffe der NGOs zu jagen.

Innerhalb weniger Wochen haben sich die Ströme von den libyschen Stränden zu den marokkanischen (und algerischen) verlagert ,

um die höchste Anzahl afrikanischer illegaler Einwanderer auf die Iberische Halbinsel zu bringen. Der Empfang von durchschnittlich mehr als 500 illegalen Migranten pro Tag bringt Madrid in die Knie und schafft viele Probleme des Konsens in Sanchez, die die aggressiven Einstellungen der sogenannten "Flüchtlinge", tatsächlich illegale Einwanderer in perfekter körperlicher Verfassung und sicherlich nicht in Flucht vor Krieg oder Hungersnot, so wie die meisten der fast 700 Tausend von 2013 bis heute in Italien angekommen sind.

Mit 21 tausend Ankünften vom ersten JanuarSpanien hat mich zum ersten Mal in Italien überschreitet für illegale Migrationsströme

obwohl macht mich lächeln sehen zu, dass das spanische Empfangssystem ist bereits in der Krise mit einer Anzahl von Ankünften beschränkt, im Vergleich zu der von Italien in der letzten Jahren gelitten. Massen, die weitgehend unbekannt waren und sich bereits illegal an die französische Grenze bewegen. Details zeigen, wie der Sozialistische Spanien, für jemanden warten, um die Sperrung von Bächen und Schließen von Ports bestellt, sieht mehr und mehr die italienischen Mitte-Links-Regierungen in den vergangenen Jahren. Die einzige Antwort der Sanchez-Regierung war die Bitte um Hilfe für Europa, die sofort 55 Millionen Euro bereitgestellt hatte, die an Marokko übergeben werden sollten, um es zu veranlassen, die Küstenkontrollen zu verstärken.

Madrid hat auch eine operative Kommandozentrale eingerichtet, um den Sommernotstand zu bewältigen,

und hat Verhandlungen mit Marokko aufgenommen, von wo Menschenhändler Migranten mitnehmen, um sie über das Mittelmeer nach Europa zu bringen. Der Hilferuf an der EU ist paradox , wenn Sie die freistehende Leugnung erinnern , mit dem Madrid (und Paris) , die im vergangenen Jahr die italienischen Anfragen (von dem Minister Marco Minniti) mit Italien der Last der illegalen Migrationsströme zu teilen.

Wie für Marokko ist offensichtlich mit seinem Komplizen der Händler auch dall'inaudita Gewalt von Hunderten von illegalen afrikanischen Einwanderern

traten iberischen Enklave Ceuta (an der Mittelmeerküste von Marokko) nach dem Passieren des Spanischen von der marokkanischen Polizei , ohne behindert geheilt ausgesagt. Rabat beschweren sich über mehr Geld wollen besser an seine Grenzen steuern , um eine Behandlung, die von der Türkei gespielt fordern, die 3 Milliarden Euro verdient (plus 3 versprochen) illegal Ströme zu stoppen , die im Jahr 2015 brachte 1,5 Millionen illegale Einwanderer in Europa und vor allem in Deutschland durch den Balkan.

Sánchez hat Brüssel mehrfach um Geld für Marokko gebeten , das nur 30 Millionen Euro von der EU erhalten hat,

1,5% von dem, was die Türkei eingesammelt hat. Marokko möchte, wie alle anderen nordafrikanischen Staaten, keine Aufnahmezentren oder Hotspots aufnehmen, da es nicht beabsichtigt, anstelle eines Transitpunktes Einwanderer zu werden, die als illegale Einwanderer gelten. Rabat beschränkt sich daher darauf, nach Geld zu fragen, um illegale afrikanische Migranten abzuwehren. Sánchez wird Marokko nach Mitte August besuchen und möchte Rabat mit einem Finanzprogramm erreichen, das die Marokkaner dazu bringen kann, illegale Zuströme zu stoppen, aber es ist wahrscheinlich, dass die von der EU bereitgestellten 55 Millionen in Rabat als gering eingestuft werden.

Die spanische Geschichte bestätigt also wie sehr es nutzlos und schädlich ist, der Erpressung afrikanisch-asiatischer Länder nachzugeben, indem sie sich vortäuschen, dass diese illegale Ströme stoppen. Die illegalen Einwanderer aus der Türkei sind über den Balkan direkt nach Deutschland gereist, und deshalb hat Angela Merkel mit Recep Tayyip Erdogan verhandelt, aber sie hat die Rechnung an die gesamte EU bezahlt. Besser zu erinnern, dass illegale Einwanderer aus der Türkei immer noch in Griechenland und auch in Italien ankommen (über 1.200 seit Anfang des Jahres) mit Booten, die aus den Häfen von Anatolien die Ionische Küste von Kalabrien erreichen. Erdogan behauptet auch, dass die EU die Visumpflicht von den Türken entfernen sollte, die nach Europa gehen, und drohte, die Grenzen wieder zu öffnen.

Schwierig , dass Deutschland nun bereit, Milliardäre Mittel für den direkten Migrationsströme in Südeuropa ,

während die „früheren türkischen“ statt viele Staaten in Nordafrika und der Sahel - Zone erwarten die Gleichbehandlung sieht, auch wenn sie gewährt wurden, würde schnell auf neue Erpressung und Wanderungen führen . Es ist daher besser, die finanzielle und wirtschaftliche Hebelwirkung als "Stock" anstelle von "Karotte" zu verwenden. Unnötig, mehr Geld zu geben: viel besser, die Einfuhr von Agrarprodukten aus Ländern zu stoppen, die illegale Zuströme nicht stoppen und ihre Mitbürger nicht illegal wieder aufnehmen. Eine Maßnahme, die mit der Blockierung aller Formen von Entwicklungshilfe durch die EU kombiniert werden soll. Nur wenn die afro-asiatische Erpressung zurückgewiesen und die Häfen der Illegalität verschlossen werden, wird Europa wieder seine Grenzen meistern.
http://www.lanuovabq.it/it/ora-e-la-spag...sui-clandestini

von esther10 09.08.2018 00:19

Schottland öffentliche Schulen, um jetzt fünfjährigen Gender zu unterrichten, ist "was Sie entscheiden"
Gender Fluidity , Gender Ideologie , LGBT-Agenda , Öffentliche Schulen , Schulen , Schottland , Transgenderismus



8. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Schottland scheint die neueste Nation zu sein, die den Forderungen von Transgender-Aktivisten nachgibt. Ein neuer Entwurf von Bildungsrichtlinien wurde gerade veröffentlicht, der ankündigt, dass Kinder im Alter von fünf Jahren an schottischen öffentlichen Schulen unterrichtet werden, dass ihr Geschlecht "das ist, was du entscheidest", ungeachtet der Verwirrung, die dieser Unsinn unvermeidlich bei Kindern verursacht, die es bereits waren lehrte einige der wichtigsten biologischen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen. Gender Fluidity soll nun 2019 in den Kindergarten kommen.

Die Richtlinien, die eine gemeinsame Anstrengung von Education Scotland (der Bildungsbehörde der Regierung) und des National Health Service waren, fördern mehrere Schlüsselprinzipien der Transgender-Ideologie, einschließlich der Idee, dass Ärzte das Geschlecht von Kindern bei der Geburt "zuordnen" anstatt zu identifizieren Babys basierend auf den biologischen Beweisen, die darauf hinweisen, dass sie entweder männlich oder weiblich sind. (Das war früher ziemlich einfaches Zeug.)

Wie üblich werden diese Änderungen am Curriculum praktisch ohne Rücksprache mit den Eltern durchgeführt, die oft hinter speziellen Interessengruppen zurückstehen, die erfolgreich Lobbyarbeit für ihre Überzeugungen und Ideologien leisten, die ohne das Wissen derer, die sie schicken, in die Schule eingeführt werden Kinder zu ihnen. Einige Politiker haben bereits ihre Besorgnis darüber geäußert, dass diese Richtlinien für Kinder viel zu verwirrend sein werden und dass diese Themen für Kinder ungeeignet sind (vor allem solche, die erst fünf Jahre alt sind). Wie die Christian Post berichtete :

Es ist richtig, dass wir Kindern über Geschlechterdiversität und die Bedeutung dieser Begriffe beibringen. Viele Eltern könnten dies jedoch als zu jung empfinden, als dass ihre Kinder davon erfahren könnten ", sagte Schulsprecherin Liz Smith, konservative Abgeordnete des schottischen Parlaments.

"Wir glauben leidenschaftlich, dass Sexualstereotypen und geschlechtsspezifische Erwartungen schädlich und schädlich sind", sagte eine schottische Mutter, die an Schulungen für schottische Transgender-Anwälte im Zusammenhang mit ihrer Arbeit im National Health Service teilgenommen hatte. Sie sprach mit der christlichen Post Montag unter der Bedingung der Anonymität.

"Leider ist die positive Natur dieser Anleitung bedeutungslos durch den verwirrten Ratschlag, dass Kinder entscheiden können, ob sie ein Junge oder ein Mädchen sind", erklärte sie und betonte, dass das Curriculum effektiv starre Vorstellungen von männlichen und weiblichen Eigenschaften verstärkt.

"Ebenso gefährlich ist die Vorstellung, dass Sex statt Vorlieben oder Verhalten fließend ist. Junge Kinder sind sehr wörtlich und wenn sie ermutigt werden zu glauben, dass die physische Realität ihres Körpers veränderlich ist, könnte sie potentiell verheerende Kämpfe mit geistiger oder körperlicher Gesundheit auslösen. "

Beachten Sie, dass die Menschen solche Angst davor haben, was Transgender-Aktivisten ihnen und ihrem Ruf antun wollen, dass viele nicht einmal ihre Identität preisgeben, um zu vermeiden, dass sie ihnen ein erkennbares Ziel präsentieren. Das offensichtliche - das Erzählen von Kindern, die ihr eigenes Geschlecht entscheiden können, ist für sie zutiefst verwirrend - besteht darin, sicherzustellen, dass Sie sofort Opfer eines Schmierjobs werden - im besten Fall ein "Transphobe", ein gefühlloser und kaltherziger Frömmler wer hasst Trans-Kinder im schlimmsten Fall.

Die Auswirkungen dieser Ideologien können bereits quantifiziert werden. Auf der ganzen Welt wird das Transgender-Phänomen bei Kindern trendy und Schottland ist nicht anders. Das Christliche Institut berichtete, dass zwischen 2016 und 2017 die Anzahl der schottischen Kinder, die "wegen einer Gender-Dysphorie behandelt werden", um 21% gestiegen ist, wobei einige der Kinder im Alter von sechs Jahren alt sind. Das Durchschnittsalter solcher Kinder ist ebenfalls gesunken und liegt jetzt bei 14 Jahren.

Diese neuen Leitlinien sind auch ein Beweis dafür, dass die schottische Regierung entschlossen ist, die Transgender-Agenda umzusetzen, ungeachtet der Rückmeldungen, die sie von der Öffentlichkeit erhalten. Sie stehen derzeit vor einer gerichtlichen Herausforderung für eine frühere Schulberatungspolitik, die darauf hinweist, dass Lehrer die Eltern nicht informieren müssen, wenn ihre Kinder beschließen, das Geschlecht zu wechseln. Die Drohung mit rechtlichen Schritten scheint jedoch kein wirksames Abschreckungsmittel gewesen zu sein, um die Regierung zu zwingen, zweimal nachzudenken, bevor sie mit ihrer Politik des Social Engineering fortfährt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/scotl...s-what-you-deci

Wiederum bringt eine kurze Übersicht über öffentliche Schulsysteme in der westlichen Welt immer eine einzige, unausweichliche Schlussfolgerung: Nehmen Sie Ihre Kinder aus öffentlichen Schulen . Die Eltern drängen an vielen Stellen zurück, aber die meisten Schulen sind einfach zu gründlich infiltriert worden, um der Bildung, die die Kinder dort erhalten, zu vertrauen. Lesen durch ein paar Eltern Zeugnisse aus der Gemeinschaft bei 4 th Welle Nun , zum Beispiel, um die verheerenden Folgen der Gender - Ideologie und die Eltern zu sehen , die ihre Kinder verloren haben , und beobachteten , wie sie verstümmelt und vergiftet. Und dann fragen Sie sich, ob Sie riskieren möchten, Ihr Kind zu einer Institution zu schicken, die beabsichtigt, dieselben
Theorien zu predigen.

von esther10 09.08.2018 00:19


EIN OFFENER BRIEF VON JUNGEN KATHOLIKEN
von Verschiedenen
8. 8. 18

https://www.firstthings.com/

Erzbischof McCarricks räuberische Karriere wäre ohne das schuldhafte Schweigen oder die aktive Komplizenschaft von Männern auf den höchsten Ebenen der Kirche nicht möglich gewesen. Offenbarungen seines Missbrauchs haben daher die Glaubwürdigkeit der gesamten katholischen Hierarchie schwer beschädigt. Hier spricht eine Gruppe junger Katholiken mit einer Stimme über die Notwendigkeit eines reinigenden Feuers. Ihre Aussage ist unparteiisch und nimmt nur die ewige Gültigkeit der Lehre der Kirche an.

Sie fordern eine unabhängige Untersuchung darüber, wer wann was wusste, eine neue Intoleranz gegenüber Klerusmissbrauch und sexueller Sünde und öffentliche Buße durch katholische Bischöfe. Sie versprechen, für die Kirche zu arbeiten und zu leiden und nach Heiligkeit in ihrem eigenen Leben zu streben. Als Kinder der Kirche fragen sie nach Vätern, die den Vater oben ehren. Sie sind zuversichtlich, dass ihre Bitten von Gott gehört werden. Sie hoffen, dass sie auch von den Priestern und Bischöfen gehört werden, die ihn fürchten.

Liebe Väter in Christus,

In Vorbereitung auf die bevorstehende Jugendsynode bat der Vatikan um Berichte von jungen Katholiken aus der ganzen Welt über ihren Glauben und die Rolle, die die Kirche in ihrem Leben spielt. Einige von uns sind jünger als andere, aber wir waren alle Kinder in den Jahrzehnten vor der sexuellen Missbrauchskrise von 2002. Angesichts dieser Erfahrung und der jüngsten Enthüllungen über Erzbischof Theodore McCarrick antworten wir auf die Einladung der Kirche, zu sprechen. Unsere Erfahrungen haben uns zum Dank, aber auch zum Ärger gebracht.

Wir sind dankbar dafür, wie gute Priester und Bischöfe Tag für Tag ihr Leben für uns niederlegen. Sie sagen die Messe, entbinden uns von der Sünde, feiern unsere Hochzeiten und taufen unsere Kinder. Durch ihr Predigen, Lehren und Schreiben erinnern sie uns daran, dass Jesus Christus das Böse ein für allemal besiegt hat. Ihre täglichen Opfer bringen uns Segnungen von unendlichem Wert. Für all das sind wir zutiefst dankbar.

Wir sind auch wütend. Wir sind verärgert über den "glaubwürdigen und begründeten" Bericht über den Missbrauch eines Minderjährigen durch Erzbischof McCarrick. Wir sind wütend über die zahlreichen Anschuldigungen, dass er Seminaristen und junge Priester misshandelt hat. Wir sind verärgert, dass "jeder über diese Verbrechen Bescheid wusste", dass so wenige Menschen etwas gegen sie taten und dass diejenigen, die sich äußerten, ignoriert wurden.

Darüber hinaus haben wir Berichte über Netzwerke sexuell aktiver Priester gehört, die sich gegenseitig fördern und diejenigen bedrohen, die sich ihren Aktivitäten nicht anschließen; von jungen Priestern und Seminaristen, die ihre Berufungen gefährdet haben, weil sie sich geweigert haben, Sex mit ihren Vorgesetzten zu haben oder sich über sexuelle Unanständigkeit zu äußern; und von drogengetriebenen Orgien in vatikanischen Wohnungen.

Als Katholiken glauben wir, dass die Lehre der Kirche über die menschliche Natur und Sexualität lebenspendend ist und zur Heiligkeit führt. Wir glauben, dass ebenso wie Ehebruch in Eheschließungen keinen Platz für Ehebruch gegen die Braut Christi hat. Wir brauchen die Bischöfe, um klar zu machen, dass jeder Akt sexueller Misshandlung oder klerikaler Unkeuschheit das Priestertum verschlechtert und der Kirche schweren Schaden zufügt.

Wir sind empört darüber, dass Männer wie Erzbischof McCarrick Autoritätspositionen in der Kirche innehatten. Wir sind in der Tat beunruhigt angesichts der Berichte, dass Papst Franziskus McCarricks Anleitung zur Schaffung von Kardinälen und zur Ernennung von Männern zu Führungspositionen in der Kirche angetan hat. Männer McCarrick betreut und lebte mit sind jetzt wichtige Erzbischöfe und Leiter der Vatikanischen Dikasterien. Wir wollen wissen, was diese Männer über McCarrick wussten und wann sie es wussten, besonders seit "jeder wusste." Wenn der Papst es selbst wüsste, wollen wir das auch wissen.

Sie sind die Hirten der Kirche. Wenn Sie nicht handeln, wird das Böse nicht kontrolliert. Als Mitglieder Ihrer Herde bitten wir daher um Ihr folgendes.

Wir bitten Sie, einer gründlichen, unabhängigen Untersuchung von Missbrauchsfällen durch Minderjährige und Erwachsene von Erzbischof McCarrick zuzustimmen. Wir wollen wissen, wer in der Hierarchie von seinen Verbrechen wusste, wann sie es wussten und was sie als Antwort taten. Dies ist das Mindeste, was von irgendeiner säkularen Organisation erwartet würde; es sollte nicht mehr sein, als wir von der Kirche erwarten können.

Wir bitten darum, dass die Stille um die sexuelle Unangemessenheit in der Kirche gebrochen wird. Wir bitten die Bischöfe, klare Maßnahmen zu ergreifen, wenn Priester die sexuelle Lehre der Kirche missachten und Netzwerke sexuell aktiver Priester ausgerottet werden. Wir bitten darum, guten Geistlichen die Freiheit zu geben, ihren Bischöfen zu sagen, was sie wissen, ohne Repressalien fürchten zu müssen. Zusammen mit diesen Aktionen bitten wir Bischöfe um formelle Akte der öffentlichen Buße und Wiedergutmachung.

Wir verpflichten uns auch zu Folgendem. Wir werden es ablehnen, still zu sein, wenn wir von sexuellen Übergriffen irgendwo in der Kirche und von irgendjemandem, Geistlichen oder Laien, sehen oder hören. Wenn diejenigen, von denen wir wissen, dass sie angegriffen werden, werden wir die Opfer ermutigen, sich zu melden. Wir werden bei ihnen bleiben, bis die Gerechtigkeit erreicht ist. Wir werden Schweigen und Untätigkeit nicht akzeptieren. Vielmehr werden wir diejenigen öffentlich benennen und aufdecken, die andere und Vorgesetzte verletzen, die nicht handeln, wenn andere verletzt werden.

Wir werden uns ebenfalls äußern, wenn wir geistliche Unkorrektheit entdecken. Wir werden daran arbeiten, die guten Priester und Seminaristen zu schützen, die bedroht sind, wenn sie sich weigern, die Sünden ihrer Mitkleriker zu dulden, oder wenn sie darüber sprechen.

Vor allem beten wir für die Heiligkeit in unserer Kirche und in uns selbst. Wir beten für gute Priester und Bischöfe, die uns zur Vision Gottes führen können. Du erinnerst uns ständig daran, dass Jesus Christus die Quelle der Barmherzigkeit ist. Bitte vergiss nicht, dass er auch der Richter der Welt ist.

Dein in Christus,

Sohrab Ahmari
Senior Writer
Kommentar

Ashleen Menchaca Bagnulo
Assistenzprofessor für Politikwissenschaft
Texas State University

Matthew Berry
Visiting Assistant Professor für Politik
Boston College

Stephen Bullivant
Professor für Theologie und Soziologie der Religion
St. Mary's University, London

Janice Chik Breidenbach
Assistenzprofessor für Philosophie
Ave Maria University

Brian Carl
Assistant Professor für Philosophie
Dominikanische Haus der Studien

Katy Carl
Chefredaktion
Gescheckte Dinge

Michael Davis
US-Redakteur der
katholischen Herald

Daniel De Haan
Postdoctoral Fellow an der Theology
University of Cambridge

Alexandra DeSanctis
Mitarbeiter Schriftsteller
National Review

Meghan Duke
Doktorand in Theologie der
Katholischen Universität von Amerika

Obianuju Ekeocha
Präsident
Kultur des Lebens Afrika

Lauren Enriquez
PR-Manager
Human Coalition

Jennifer Frey
Assistenzprofessorin für Philosophie an der
University of South Carolina

Molly Gurdon
Doktorand in Philosophie
Columbia University

Jeremy Holmes
Associate Professor für Theologie
Wyoming Catholic College

Andrew Willard Jones
Fakultät Fakultät für Theologie und Geschichte der
Franziskaner Universität von Steubenville

Aaron Kheriaty
Associate Professor der Psychiatrie
University of California Irvine

Rebekah Lamb
Dozent für Theologie und Kunst
Universität St. Andrews

Brian Lapsa
Student der Classics
University of Oxford

Victoria Lebzyak
Doktorandin in Theologie
Katholieke Universiteit Leuven

Ross McCullough
Assistant Professor der Philosophie
George Fox University

David McPherson
Assistant Professor für Philosophie
Creighton University

Bronwen McShea
Associate Forschungswissenschaftler
Princeton University

Alex Miller
Doktorand in Theologie
Fordham University

Melissa Moschella
Assistenzprofessorin für Medizinethik an der
Columbia University

Turner Nevitt
Assistant Professor der Philosophie
Universität von San Diego

Timothy O'Malley
Direktor des Zentrums für Liturgie
Universität von Notre Dame

Jared Ortiz
Associate Professor des Religion
Hope College

Nathaniel Peters
Geschäftsführer
Morningside Institute

Nathan Pinkoski
Postdoktorand der
Princeton University

Richard Reinsch
Redakteur
Recht und Freiheit

Lila Rose
Präsident
Live-Aktion

Christian C. Sahner
Associate Professor für Islamische Geschichte
Universität Oxford

Alexi Sargeant
Schriftsteller
New York, NY

Leah Libresco Sargeant
Autor
Aufbau der Benedict Option

Matthew Schmitz
Chefredakteur
First Things

Jared Schumacher
Assistenzprofessor für Theologie
Universität von Mary

John Sikorski
Doktorand an der Theologischen
Universität von Notre Dame

Aaron Taylor
Doktorand an der Theology
University of Oxford

Eve Tushnet
Autor
Christi Körper, Christi Wunden

Mene Ukueberuwa
Schriftstellerin und Redakteurin
New York, NY

Julia Yost
Senior Editor
Erste Dinge

Zugehörigkeiten nur zu Identifikationszwecken.

Werde ein Fan von First Things auf Facebook , abonniere First Things via RSS und folge den First Things auf Twitter .


https://www.firstthings.com/web-exclusiv...young-catholics
+
Der Wendepunkt
https://www.firstthings.com/
+
Der Wendepunkt
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...e-turning-point

von esther10 09.08.2018 00:16


Quelle: Unsere Dame Sitz des Wisdom College

Rückblick: Der Fall für katholische Bildung
Dr. Benjamin V. Beier / 8. August 2018 JOURNAL



Der Fall für katholische Bildung: Warum Eltern, Lehrer und Politiker die Prinzipien der katholischen Pädagogik zurückfordern sollten

Ryan NS Topping
Angelico Press, 2015
S. 107 (einschließlich Notizen), $ 10,95
978-1-62138-145-7

In The Case for Catholic Education: Warum Eltern, Lehrer und Politiker die Grundsätze der katholischen Pädagogik zurückfordern sollten, hat Dr. Ryan Topping eine gute Entschuldigung für die katholische Erziehung gegeben. Dieses kurze Buch bietet einen zugänglichen, provokanten und klaren Bericht, der allen Titularpublikum zugute kommt, da es "eine Reihe von Prinzipien bietet, die eine echte Erneuerung der katholischen Kultur in unseren Häusern und in unseren Institutionen leiten könnten" (10).

Das Buch ist in sechs Kapitel und zwei Anhänge gegliedert und konzentriert sich auf die Bildung junger Erwachsener im Alter von etwa 13 bis 21 Jahren (19). Die ersten beiden Kapitel befassen sich mit der Vergangenheit und Gegenwart der katholischen Erziehung in Nordamerika; Die nächsten drei Kapitel bieten eine Darstellung des Ziels (Kapitel 3), der Methoden (Kapitel 4) und des Inhalts (Kapitel 5) einer authentisch katholischen Erziehung; und das Schlusskapitel schließt mit dem Hinweis auf Erneuerung und Hoffnung in der Bildungslandschaft.

Lassen Sie mich jedes Kapitel ausführlicher zusammenfassen, über den Apparat des Buches nachdenken und einige abschließende Bemerkungen machen. Das erste Kapitel, das eine kurze Geschichte liefert, folgt weitgehend dem Bericht von Christopher Dawson über unsere Bildungskrise und weist auf zwei Fehler hin. Der erste Fehler ist intellektuell: Viele katholische Schulen haben das Vertrauen in die Wahrheit verloren und bewerten den Erfolg nach einem reduktiven, rein utilitaristischen Standard. Außerdem, und dies ist der zweite Fehler, haben viele Schulen eine katholische Kultur oder Verwurzelung in den Geschichten, Gerüchen, Bildern und dergleichen verloren, die die moralische Vorstellungskraft auf unmittelbare und oft intuitive Weise formen. Kapitel 2 baut auf dieser Kritik auf, indem qualitative soziologische Daten verwendet werden, um zu zeigen, dass katholische Schulen zwar immer noch in der Lage sind, Lesen, Schreiben und Rechnen gut zu lehren,

Vor diesem Hintergrund möchte Topping Prinzipien für die Erneuerung der katholischen Bildung liefern. Während der gesamten zweiten Hälfte des Buches ist klar, dass die Prinzipien für die Regeneration minimal sind und dass die Neuerungen der Erneuerung viele verschiedene schöne, komplementäre Formen annehmen können. In Kapitel drei identifiziert er die Enden einer katholischen Erziehung: Glück (ultimatives Ziel), Kultur (fernes Ziel) und Tugend (unmittelbares Ziel). Angesichts dieser Ziele zeigt Topping, dass die katholische Bildung oft von den aktuellen säkularen Bildungsphilosophien abweichen muss, die im Grunde die Erwünschtheit und / oder Erreichbarkeit dieser Ziele ablehnen. Topping argumentiert und konzentriert sich auf das ultimative Ziel, das im Kern eine angemessene philosophische Anthropologie oder Sicht auf die menschliche Person darstellt. Die moderne progressive Erziehung versucht oft, die Schüler zu einerFreiheit der Meinungsäußerung , während katholische Bildung den Studenten eine Freiheit für Exzellenz geben willum Glück zu erreichen. Man wünscht sich, dass Topping, während er den Versuch des Buches, ein Grundpfeiler zu sein, beibehielt, den beiden anderen Zielen - Kultur und Tugend - noch etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Er scheint zu denken, dass Katholiken und diejenigen, die einer anderen Bildungsphilosophie zustimmen, eine gemeinsame Basis in den Zielen der Tugend und der Kultur finden werden. Dies ist wahrscheinlich richtig, aber wenn Topping von Tugend spricht, ist nicht ganz klar, ob er nur Fähigkeiten (ein Synonym, das er auf Seite 39 verwendet) oder intellektuelle und moralische Tugenden meint. Außerdem bin ich nicht sicher, ob die katholische und die säkulare Bildungsphilosophie nach wie vor über die Fähigkeit der Erziehung, den Geist zu kultivieren, und über die Erwünschtheit der Bildung, die die Sitten des Schülers prägt, einig sind. Zumindest,

Kapitel vier wendet sich Methoden zur Erreichung der oben genannten Ziele zu. Topping besteht darauf, dass wir die Wahrheit wiederherstellen müssen, dass Eltern, nicht Pädagogen oder der Staat, die primären Erzieher ihrer Kinder sind und dass das Kind, während es im Grunde gut ist, einen geschwächten Willen, einen verdunkelten Intellekt und ungeordnete Leidenschaften hat. Die Realität der Begierde bei Studenten erfordert, dass sie geformt und geführt werden, anstatt sich nur ausdrücken zu dürfen. Besonders hervorzuheben ist die Notwendigkeit einer Methode, bei der die Schüler durch Nachahmung lernen und anhand des Baltimore Catechism und Ratio Studiorum anschauliche Beispiele dafür geben, wie man diese Methode anwenden könnte.

Diese Darstellung der Methode führt im vorletzten Kapitel natürlich zu inhaltlichen Überlegungen. Topping empfiehlt das Lehren der sieben klassischen freien Künste (Grammatik, Logik, Rhetorik, Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Musik) sowie die guten und schließlich die großen Bücher. Anstatt genau darzulegen, wie diese Themen und Bücher zusammenpassen, gibt das Buch einen Überblick über das Entwicklungsalter der Schüler und welche Arten von Fächern und Texten sie bereit sind zu begegnen, um ihren Intellekt, ihre Vorstellungskraft und ihren Geist zu formen Bühne gegeben. Das Vorwort des Buches sagt, dass Topping eine "Voreingenommenheit" gegenüber der klassischen Bildung hat. Das Wort "Voreingenommenheit" mag eine negative Konnotation haben, aber da ich mit der klassischen Bildung selbst sympathisiere, fand ich den Bericht überzeugend und anpassungsfähig.

Bis zu diesem Punkt hat das Buch eine unglückliche Gegenwart und traurige Geschichte der katholischen Erziehung in Nordamerika sowie ein ehrgeiziges Programm für die Erneuerung artikuliert, das einige Leser, besonders jene, die neu an diesen Ideen sind, ein wenig überwältigt lassen könnte. Topping lässt solche Leser nicht in einem Zustand der Verwirrung stehen. Stattdessen schließt er den Leser mit Informationen über Institutionen (nicht nur Schulen und Universitäten, sondern auch Hilfsorganisationen), in denen eine Erneuerung der katholischen Erziehung begonnen hat. Eine Reform ist möglich; Start! Darüber hinaus endet das Buch "Ein Bild malen. . . von zwei Mädchen "(82), eine Anekdote, die die vorhergehenden Seiten zeigt, sind nicht nur theoretisch; eher die Entscheidungen der katholischen Erzieher (Eltern, Lehrer, Politiker,

Ich habe dieses Buch als Grund und Entschuldigung charakterisiert. Es ist sehr zugänglich und bietet einen Anhang von Diskussionsfragen und Empfehlungen für das weitere Lesen sowie Einfügezitate und reiche Bilder. Wie die meisten Bücher von Angelico Press ist die Ausgabe selbst gutaussehend. Die Prosa ist lebendig und in bestimmten Momenten erbittert, während sie gegenüber Gegnern guten Willens großzügig bleibt. Die Diskussionsfragen halten diesen Austausch aufrecht und regen den Leser dazu an, über seine eigenen subjektiven Erfahrungen nachzudenken.

Die Arbeit wurde bereits zu Beginn des Buches sehr gelobt, und es gibt ein weitgehend kostenloses Vorwort von Sr. John Mary Fleming, OP, Exekutivdirektorin für Katholische Bildung am USCCB. Ich fand das Buch besonders überzeugend in seiner Bereitschaft, philosophische, qualitative Argumente mit quantitativen Daten zu verbinden, und Topping wird dadurch in der Lage sein, viele verschiedene Zielgruppen zu erreichen. Am Anfang und am Ende des Buches zitiert Topping die Ermahnung von Papst Benedikt XVI., Dass katholische Schulen "ein Ort sind, um dem lebendigen Gott zu begegnen". Alles in allem seine Behandlung der Prinzipien und der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der katholischen Erziehung In Nordamerika sucht man dieses von Papst Benedikt artikulierte Ziel vor allem. Möge dieses schöne kleine Buch seinen beabsichtigten Zuhörern in die Hände kommen, und mehr und mehr Schulen und Erzieher sehen, dass eine Reklamation der katholischen Pädagogik notwendig ist. Christus, der König des Universums, kann nicht in bestehende weltliche Lehrpläne und Methoden gedrängt werden, als wäre er ein Wahlfach.

Dieser Artikel wurde zuerst in der St. Austin Review veröffentlicht und wird mit Genehmigung veröffentlicht.

BENJAMIN V. BEIER, Ph. D. hat Literatur an der Washburn University unterrichtet und ist jetzt Assistant Professor für Bildung am Hillsdale College in Hillsdale, MI, wo er mit seiner Frau und drei Kindern lebt.

https://newmansociety.org/review-the-cas...olic-education/

von esther10 09.08.2018 00:13




Gewöhnliche Katholiken haben genug von Bischöfen, die Wörter zerhacken
Katholisch , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick

8. August 2018 ( Die katholische Sache ) - Lasst uns nicht mehr von Priestern, Prälaten und katholischen Schriftstellern hören, die von der Wahrheit abweichen - von der Vernunft, von der Schrift, von der beständigen und klaren Lehre der Kirche in der Schöpfung die männliche und weibliche Menschheit, die Ein-Fleisch-Vereinigung, die von Anfang an von Gott gewollt war, die Erziehung von Jungen zu Männern und Mädchen zu Frauen, die füreinander

geschaffen warendie Güte und die Wirklichkeit des Geschlechts und seiner natürlichen Ausdrucksformen in der menschlichen Kultur, das geschaffene Wesen der Ehe, das für den alten Heiden ebenso offensichtlich ist wie für den Christen, die Unzulässigkeit, die Lust des Sexualaktes von seinem biologischen Ziel und seiner Absicht zu trennen körperliche Bedeutung, die Unauflöslichkeit der Ehe und die Warnungen der letzten Päpste, der Einsamkeit, der Verwirrung und des Unglücks, die sich aus dem Bösen aller Arten von Spott der Ehe ergeben, einschließlich einvernehmlicher und gewohnheitsmäßiger Unzucht.

Lasst uns nichts mehr darüber hören, dass Handlungen, die die Struktur der Geschlechter verletzen, selbst pervers sind. Lasst uns keine undankbare Verunglimpfung echter Männlichkeit und Weiblichkeit mehr haben. Lasst uns nicht mehr die lustlose Unterwerfung unter all die üblen Lügen der Massenunterhaltung und Massenerziehung sehen, so dass eine katholische Schule nur ein oder zwei Jahre hinter der Zeit steht - die New York Times.

Lasst uns nichts mehr von Pronomen von euch Priestern, Prälaten und katholischen Schriftstellern hören, die die Seelen und Körper von jungen Priestern und Seminaristen empörten und die ihr aus Gründen, die am besten bekannt sind und für euch behalten wurden, aber ohne Grund für sie gedeckt haben Genug, um dich zu entschuldigen und dich daran zu hindern, das Ehrenhafte zu tun. Wenn Sie eine Autoritätsposition haben und nichts getan haben, sollten Sie zurücktreten. Sie können ersetzt werden. Du bist nicht unentbehrlich. Das ist genug.

Vor einigen Jahren wurde der Bischof der kanadischen Diözese, in der wir im Sommer leben, bei einem Routine-Check in einem Flughafen ertappt. Er hatte pornographische Bilder von Kindern in seinem Besitz. Die kanadischen Medien wären nicht spezifischer. Er musste in Schande zurücktreten, und er machte ein wenig Zeit, nicht viel, im Gefängnis. Er ist jetzt, nach einem Wort, das ich von einem orthodoxen Priester habe, mit einem anderen Mann zusammenlebend. Keine Überraschung für jemanden. Er hatte es sich zur Angewohnheit gemacht, an besondere Ziele auf der ganzen Welt zu fliegen, Ziele, die keinerlei Verbindung zum ethnischen oder kulturellen Charakter seiner größtenteils ländlichen Diözese hatten. An diesen Orten ist Fleisch billig.

Wenn es wahr ist, dass er sich jetzt in ein bequemes älteres Leben der Sünde niedergelassen hat, ist es ein Beispiel nicht der Buße, sondern der Beherrschung und des Trotzes. Wo ist die Schande? Diese Diözese war nicht voll von homosexuellen Priestern, die auf heranwachsende Jungen schimpften, aber es gab ein paar, und die Pfarreien, die kaum Geld erhielten, wurden durch die Kosten der Siedlungen in Armut gebracht. Das wusste er damals und er weiß es immer noch. Eine ältere Dame in unserem Dorf vermachte ihrer geliebten Nachbarschaftskirche 165.000 Dollar, um sie offen zu halten, und die Gemeindemitglieder schwitzen Blut, um an dem Gebäude selbst zu arbeiten, anstatt einen Bauunternehmer anzuheuern. All das Geld wurde gezogen.

Jede einzelne Pfarrei wurde sauber geerntet, und jetzt hat die Diözese keine Seminaristen mehr, und trotzdem gibt es keine Schande von der Kanzlei.

Ich behaupte nicht, dass die Gläubigen in den Kirchenbänken ohne Sünde sind. Zum Teil haben wir von unseren Hirten eine noch schlechtere Führung bekommen, als wir es verdient hätten, aber wir haben nicht viel verdient. Jeder wurde von der sexuellen Dezentralisierung versengt und verschmiert und verschmutzt. Jeder hat sich angewöhnt, zu zwinkern und sich abzuwenden. Niemand ist schuldlos. "Die Kirche ist eine Hure in den Eintöpfen, weil ich geholfen habe, sie dorthin zu bringen" - das sollte jeder Christ sagen, weil es nicht mehr als die Wahrheit ist.

Doch einige Christen, einige Katholiken, haben einen undankbaren Kampf geführt, nicht nur um ihr Unrecht zu bereuen, sondern um zu heilen, was sie verletzt haben, und wieder aufzubauen, was sie niedergeschlagen haben.

Jetzt brauchen wir unsere Hirten, um uns in diesem Kampf zu führen, nicht um uns bei jedem Durchgang zu überprüfen, um unsere Geister mit dem Smog ihrer bürokratischen Worte abzuwägen und um diejenigen, die im Wissen sind, zu lächeln und ihnen das stillschweigende Zeichen zu geben dass sich nichts ändern wird. Ich führe keinen Kampf gegen das Episkopat, das am meisten für die Skandale der letzten fünfzehn Jahre verantwortlich war und sich überhaupt keine Strafe auferlegte, sondern stattdessen eine schmeichelhafte Salbung für ihre kollektiven bischöflichen Seelen.

Ich möchte an die Bischöfe glauben. Ich akzeptiere die Autorität des Büros. Aber wenn du den Kampf, der vor uns liegt, nicht bekämpfen willst, musst du aus dem Weg gehen und einen Mann, der dazu bereit ist, zum General machen. Nicht mehr Milde und Tee. Jeder einzelne Prälat, Priester oder katholische Autor, der von dem geistlichen Inzest und den gruseligen Perversionen des jetzt in Ungnade gefallenen ehemaligen Bischofs der Hauptstadt der Nation wusste und nichts tat, sollte für dieses eine Mal dem Scheitern vertrauen und gehen.

Bitte geh. Geh in Rente, bete, lese, denke, tue alles, worüber der Herr lächeln mag, aber belaste die Kirche nicht einen Augenblick lang mit deinem toten Gewicht. Sie sind eine Peinlichkeit für Gläubige und Ungläubige. Verlassen.

Lasst uns indessen den wahren jungen Männern, den Priestern Gottes, die jung genug sind, um sich keine Illusionen darüber zu machen, was in den Generationen vor ihnen geschehen ist, eine Chance geben. Wie konnten sie sich möglicherweise schlechter fühlen als ihre nie reifenden Ältesten?
https://www.lifesitenews.com/opinion/ord...s-mincing-words
+
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/08/08/enough-already/

von esther10 09.08.2018 00:13

8. AUGUST 2018



Junge Katholiken veröffentlichen offenen Brief über McCarrick, Aufruf zur Untersuchung

Der Brief, der am Mittwoch bei First Things veröffentlicht wurde , fordert die katholischen Führer auf, sich erneut in den Lehren der Kirche über Sexualität zu engagieren.

Christine Rousselle / CNA
WASHINGTON - Eine Gruppe junger katholischer Schriftsteller, Intellektueller und Aktivisten veröffentlichte am 8. August einen offenen Brief, in dem sie eine unabhängige Untersuchung der angeblichen Verbrechen von Erzbischof Theodore McCarrick forderte. Der Brief fordert auch die katholischen Führer auf, sich wieder in den Lehren der Kirche über Sexualität zu engagieren.

Offener Brief:

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...young-catholics

Der Brief wurde am Mittwoch auf der Website von First Things veröffentlicht .

Matthew Schmitz, leitender Redakteur bei First Things und Unterzeichner des Briefes, sagte CNA, dass es von einer "heterogenen Gruppe von Katholiken aus einer ganzen Reihe von Hintergründen" geschrieben worden sei.

Die Unterzeichner des Briefes erklärten, dass ihr Brief teilweise geschrieben wurde, um auf eine Bitte des Vatikans zu antworten, dass junge Menschen im Vorfeld einer bevorstehenden Synode der Kirche über junge Menschen und Berufungen Berichte über ihren Glauben und die Rolle der Kirche in ihrem Leben anbieten.

In dem Brief wurde festgestellt, dass die Unterzeichner alle Kinder in den Jahrzehnten vor den öffentlichen Sexmissbrauchskandalen von 2002 waren und dass sie jetzt treue erwachsene Katholiken sind.

"Wir bitten Sie, einer gründlichen, unabhängigen Untersuchung von Missbrauchsfällen durch Minderjährige und Erwachsene von Erzbischof McCarrick zuzustimmen. Wir wollen wissen, wer in der Hierarchie von seinen Verbrechen wusste, wann sie es wussten und was sie als Antwort taten. Dies ist das Mindeste, was von irgendeiner säkularen Organisation erwartet würde; Es sollte nicht mehr sein, als wir von der Kirche erwarten können ", heißt es in dem Brief.

Im Juni entschied die Erzdiözese New York, McCarrick habe sexuell einen Minderjährigen sexuell missbraucht, um "glaubwürdig und begründet" zu sein.

Seit dieser ersten Anschuldigung öffentlich geworden ist , sind zusätzliche Beschuldigungen bezüglich McCarricks angeblichen Fehlverhaltens mit erwachsenen Seminaristen aufgetaucht, einschließlich der Bestätigung von zwei außergerichtlichen Vergleichen, die mit erwachsenen Angeklagten von Diözesen, die zuvor von McCarrick angeführt wurden, erzielt wurden. Papst Franziskus hat am 28. Juli den Rücktritt von Erzbischof McCarrick vom Kardinalskollegium angenommen.

Schmitz sagte gegenüber CNA, der Brief sei ein Aufruf zur Transparenz und Rechenschaftspflicht der Hierarchie.

"Wir möchten, dass Licht hereinkommt. Wir wollen eine Untersuchung. Wir wollen eine neue Haltung der Bischöfe. "

Offener Brief

https://www.firstthings.com/web-exclusiv...young-catholics

Eine solche Untersuchung würde von Leuten durchgeführt werden, die nicht direkt mit McCarrick verbunden sind und sowohl dem Vatikan als auch den katholischen Gläubigen Bericht erstatten, sagte Schmitz.

Schmitz sagte, der Brief befasse sich mit einem Problem, das über die McCarrick-Vorwürfe hinausgeht. Die Unterzeichner forderten eine erneute Betonung der Lehren der Kirche über Sexualität und Keuschheit sowie "Akte der öffentlichen Buße und Wiedergutmachung" durch die Bischöfe, um das Vertrauen der katholischen Gläubigen wiederherzustellen.

"Ich denke, in den letzten 50 Jahren in unserer Kultur, mit der sexuellen Revolution, gab es das Gefühl, dass die Kirche sich sexuell sündigen muss", sagte Schmitz.

"McCarrick, denke ich, zeigt eines der möglichen Ergebnisse dieser Unterkunft."

Schmitz warnte vor einem rutschigen Abhang, wenn die Kirche ihre Lehren über die Sexualität ändern oder ignorieren würde, indem sie das Beispiel von St. Peter Damian, einem Benediktinermönch aus dem 11. Jahrhundert, anführte, der sexuelle Sünden in seiner eigenen Gemeinde konfrontierte. Der Heilige habe erkannt, dass sexuelle Sünden sich auf einen anderen Menschen ausbreiten, erklärte Schmitz und deutete an, dass es in der heutigen Kirche eine solche Möglichkeit gebe.

"Ich glaube nicht, dass diese Krise passiert wäre, wenn die katholische Gemeinschaft nicht verschiedenen Sünden erlegen wäre und Kompromisse mit dem Fleisch eingegangen wäre", sagte er.

Der Brief betonte diesen Punkt: "Als Katholiken glauben wir, dass die Lehre der Kirche über die menschliche Natur und Sexualität lebenspendend ist und zur Heiligkeit führt. Wir glauben, dass ebenso wie Ehebruch in Eheschließungen keinen Platz für Ehebruch gegen die Braut Christi hat. Wir brauchen die Bischöfe, um klarzustellen, dass jeder Akt sexueller Misshandlung oder klerikaler Unkeuschheit das Priestertum verschlechtert und der Kirche schweren Schaden zufügt. "

Schmitz zitiert auch die jüngsten Vorwürfe über weit verbreiteten sexuellen Missbrauch und Fehlverhalten im Honduranischen Nationalseminar sowie Behauptungen ehemaliger Seminaristen in den Vereinigten Staaten.

Er sagte, dass es eine vorherrschende Haltung unter den Bischöfen gibt, die Schwere des Missbrauchs gegen erwachsene Männer abzuschwächen oder zu verwerfen, und dass sich dies auch ändern muss und dass die Laien die Pflicht haben, Einwände gegen dieses Verhalten zu machen.

"Ich denke, die Laien sollten sich Gehör verschaffen und die Bischöfe wissen lassen, dass es ein Missbrauch für einen Bischof ist, die Seminaristen zu belästigen", sagte Schmitz.

"Selbst wenn eine dieser Handlungen vollkommen einvernehmlich wäre, widersprächen sie der Lehre der Kirche und verärgern die Gläubigen zutiefst."

Der Brief drückte seine Dankbarkeit dafür aus, "wie gute Priester und Bischöfe Tag für Tag ihr Leben für uns niederlegen. Sie sagen die Messe, entbinden uns von der Sünde, feiern unsere Hochzeiten und taufen unsere Kinder. Durch ihr Predigen, Lehren und Schreiben erinnern sie uns daran, dass Jesus Christus das Böse ein für alle Mal besiegt hat. Ihre täglichen Opfer bringen uns Segnungen von unendlichem Wert. Für all das sind wir zutiefst dankbar. "

Schmitz sagte jedoch, eine Untersuchung sollte jene Kleriker berücksichtigen, die bei der Aufdeckung sexueller Sünden unter den Geistlichen nachlässig waren, zusammen mit denen, die Fehlverhalten kennen und nicht gehandelt haben. Eine Untersuchung sei notwendig, um eine Konzentration auf die individuelle Verantwortung sicherzustellen, sagte Schmitz, und sie sollte nicht einfach zu kollektiven Schuld- und Reueerklärungen führen, da dies das Versagen der Verantwortlichen schmälern würde.

Es sei nicht akzeptabel, dass ein Bischof Unwissenheit predige, sagte er, da Bischöfe Teil der kirchlichen Hierarchie seien und Rechenschaft ablegen müssten.

"Ein Hirte soll seine Schafe schützen, und wenn die Wölfe kommen und sie angreifen, kann er nicht einfach sagen: 'Nun, ich habe geschlafen.'"

http://www.ncregister.com/daily-news/you...r-investigation


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs