Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.01.2017 00:03



Warum sich das Aussehen der Europäer in den letzten 5000 Jahren veränderte
Veröffentlicht: 17. März 2014 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Aussehen, DNA, Europäer, Grabhügel, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Positive Selektion, Skeletten, Studie, University College London |Hinterlasse einen Kommentar
DNA aus archäologischen Skeletten führt zu neuen Erkenntnissen

Die Frage nach den das menschliche Genom seit dem Ende der letzten Eiszeit verändernden Faktoren ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien.

Jetzt haben Anthropologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und vom University College London (UCL) gemeinsam mit Archäologen aus Berlin und Kiew mithilfe alter DNA aus Skeletten den Nachweis erbracht, dass auch noch in den letzten 5000 Jahren starke Selektionskräfte auf das menschliche Genom gewirkt haben, die das Erscheinungsbild der Menschen nachhaltig beeinflussten.

Die Ergebnisse der aktuellen Untersuchungen sind soeben im Artikel „Direct evidence for positive selection of skin, hair, and eye pigmentation in Europeans during the last 5,000 years“ in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) erschienen. Bild in Originalgröße ansehen

BILD: Grabhügel in der Ukraine mit einem 5000 Jahre altem Skelett: (Bild in Originalgröße ansehen Foto: Alla V. Nikolova)

Bisher versuchten Anthropologen, derartige Selektionssignale aus bestimmten Strukturen in den Genomen heutiger Europäer abzuleiten. Der neue Ansatz der Mainzer und Londoner Wissenschaftler analysiert alte DNA aus archäologischen Skeletten und vergleicht die prähistorischen Daten in Computersimulationen mit denen heutiger Europäer.

Lassen sich vorgefundene Veränderungen nicht durch die normale, generationenübergreifende Zufallsverteilung von Merkmalen erklären, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass positive Selektion gewirkt hat, dass sich also eine bestimmte Mutation in der Population ausgebreitet hat.

Prähistorische Vorfahren waren dunkler

Sandra Wilde aus der Arbeitsgruppe Palaeogenetik am Institut für Anthropologie der JGU fielen in ihren Untersuchungen unter einer Reihe genetischer Markern immer wieder diejenigen auf, die mit der Pigmentierung von Haut, Haaren und Augen in Zusammenhang stehen. „Dabei waren die prähistorischen Individuen im Durchschnitt dunkler als ihre Nachfahren“, so Wilde, Erstautorin der PNAS-Studie.

„Dies ist besonders bemerkenswert, da die menschliche Evolution über Jahrhunderttausende eigentlich einen dunklen Phänotyp geprägt hatte. Alle unsere frühen Vorfahren waren dunkel.“ Doch das änderte sich, als der Mensch vor etwa 50.000 Jahren begann, die nördliche Hemisphäre zu besiedeln.

„Gerade in Europa finden wir eine sehr hohe Variabilität von Pigmentierung“, ergänzt Co-Autorin Dr. Karola Kirsanow, die ebenfalls in der Mainzer Arbeitsgruppe Palaeogenetik forscht. „Dennoch hatten wir nicht damit gerechnet, dass die Selektion in den letzten Jahrtausenden noch so stark war.“

Gab es eine positive Selektion?

In der Tat sind die Selektionssignale, die die Mainzer Palaeogenetiker und ihre Kollegen vom University College London festgestellt haben, vergleichbar mit denen für Malaria-Resistenz oder Laktasepersistenz und gehören zu den stärksten, die je in menschlichen Genomen festgestellt wurden.

Die Autoren sehen hierfür mehrere Erklärungsmöglichkeiten: „Die naheliegendste ist die Anpassung an die verminderte Sonneneinstrahlung im Norden“, so Prof. Mark Thomas vom University College in London, Korrespondenz-Autor der Studie:

„Die meisten Menschen generieren Vitamin D über die Haut infolge von UV-Exposition. In den nördlichen Breiten wäre das mit dunkler Haut aber weniger effizient gewesen. Da die Menschen hier auch weniger Vitamin D mit der Nahrung aufnahmen, war hellere Haut die vielleicht beste Option.

Allerdings erklärt dies nicht die Notwendigkeit einer Veränderung der Haar- und Augenfarbe“, so Wilde. „Es mag aber durchaus sein, dass ein veränderter Phänotyp, also die hellere Haar- und Augenfarbe, als Signal von Gruppenzugehörigkeit gesehen wurde und sich auf die selektive Partnerwahl ausgewirkt hat.“

Diese sog. sexuelle Selektion ist im Tierreich durchaus üblich und war vielleicht auch eine treibende Kraft der Evolution des Menschen in den letzten Jahrtausenden.

„Eigentlich wollten wir die Variabilität im Genom des Menschen durch räumliche und zeitliche Dynamiken von Bevölkerungen, etwa durch Migrationen, erklären. Positive Selektion im engeren Sinne halten wir für eine Ausnahme. Doch fallen immer wieder die Laktasepersistenz, also die Fähigkeit, Milchzucker im Erwachsenenalter verdauen zu können, und die Pigmentierungsgene mit ihren überraschend hohen Selektionsfaktoren auf“, fügt Univ.-Prof. Dr. Joachim Burger, Seniorautor der Studie, hinzu.

„Man darf diese wissenschaftlichen Befunde allerdings nicht so interpretieren, als sei alles, was selektiert ist, auch gut und ausschließlich vorteilhaft. Gerade die durch Partnerwahl hergebrachten Merkmale sind häufig kulturell geprägt und damit eher Geschmackssache denn Anpassung an die Umwelt.“

Die alte DNA wurde aus Skeletten von prähistorischen Populationen in Osteuropa gewonnen. Sie gehören größtenteils der sog. Jamnaja-Kultur an. Diese Kultur kennen Archäologen vor allem aufgrund zahlreicher, meist mit Ocker gefärbter Gräber, die in bzw. unter Grabhügeln angelegt wurden.

Die Bestattungen der Jamnaja-Kultur liegen in der Steppenzone zwischen dem Fluss Ural und den östlichen Karpaten vor und datieren zwischen 5100 und 4400 vor heute.

Quelle (Text/Foto): http://www.uni-mainz.de/presse/59652.php
https://charismatismus.wordpress.com/201...ren-veranderte/
Kontakt: Dr. Karola Kirsanow, Arbeitsgruppe Palaeogenetik
Institut für Anthropologie an der Johannes Gutenberg-Universität in 55099 Mainz
Tel 06131 39-23472

von esther10 03.01.2017 00:03

Die Pro-Life-Weihnachtsgeschichte: Wir sind stärker als unsere Umstände


Weihnachten 2016 , Armut , Rettung

23. Dezember 2016 ( Lifesitenews ) - Stellen Sie sich vor. Aufwachen zu finden , dass Ihre Frau ist schwanger ... und man hatte nichts damit zu tun. Und dann, ein erschienen Engel dir darüber informiert , dass sie die Hoffnung der Menschheit in ihr getragen und Sie waren ihm zu benennen "Jesus".

Dies könnte noch nie für einen neu verheirateten Mann Teil von jeder vorhersehbaren Plan gewesen. Wie würde er mit einer schwangeren Frau und einer Ehe zu bewältigen , die noch nicht vollzogen worden war? In einer Kultur , von unbestreitbarer (und reale ) die Ungleichheit der Geschlechter, in denen Frauen schrecklich wegen Ehebruchs gesteinigt wurden, er ihr hätte scheiden lassen und sie öffentlich geschändet.

Joseph konnte Schande gewählt haben, aber er entschied sich stattdessen Gnade. Er entschied sich, stärker zu sein als seine Verhältnisse.

Mir vorstellen. Du bist eine junge jungfräuliche Braut , die noch eng hat mit Ihrem Mann kennen, und du bist ein Engel gesagt , dass Sie sich entschieden haben , den Retter der Welt in Ihrem Bauch zu tragen. Sie hat nicht planen dies. Aber ihre Zustimmung ausgelösten Ereignisse, die sich radikal ihr Leben verändern würde, das Leben ihres Mannes, und ... die Welt. Wie würden sie diese wunderbare Vorstellung zu ihrem Mann zu erklären? Wie konnte sie akzeptieren auch , dass so etwas wie dies überhaupt möglich war?

Sie hätte gewählt abzulehnen alles . Sie hätte es gerechtfertigt , weil das Timing nicht "ideal" war oder das Gefühl , dass ihre materielle Armut war Grund genug , nicht ein Kind in diese Welt zu bringen. Aber sie entschied sich, stärker zu sein als ihre Verhältnisse.

http://biblehub.com/commentaries/luke/2-24.htm

Maria und Joseph lebte in einer gewalttätigen Kultur unter römischer Herrschaft (wo Kindestötung eine gängige Praxis war) und ein unbarmherziger ernannt "König der Juden" - König Herodes - wer bei der Aussicht auf ein Kind wütend war der König der Könige zu werden. Herodes war ein tief instabilen Mann, der seine eigenen Familienmitglieder hatten (einschließlich seiner Frau und Sohn , den Erstgeborenen) und tötete viele andere. Er war so bedroht durch das, was das Leben in dieser menschlich ungeplante aber Divinely geplanten Kind vertreten, dass er befahl , alle männlichen Kinder (zwei Jahre alt und jünger) in Bethlehem und die umliegenden Gebiete geschlachtet werden.

Mit göttliches Eingreifen Gottes, entkam Maria und Josef , die Brutalität eines törichten König hellbent auf den Sohn Gottes zu zerstören. Ein hingebungsvoller Ehemann und seine mutige Frau hatte sich und vertrauen dem Herrn zu vertrauen , dass er sie durch diese irdischen unchartered Reise führen würde. Ihr Leben hatte Zweck. Ihre ungeborenen Sohn das Leben hatte Zweck. Mary sah Mutterschaft als Geschenk, nicht zu einer Belastung. Sie umarmte sie trotz all der Unbekannten. Und Joseph konnte Aufgabe über Vaterschaft haben sich entschieden, aber er entschied sich stattdessen für Adoption. Was für ein Beispiel dafür , wie Väter Materie selbst , wenn die Bindung nicht biologisch ist.

http://biblehub.com/romans/5-8.htm

Courage entfesselt Wunder. Dieses Weihnachten, können wir daran erinnert , des Glaubens und der Verwundbarkeit, die in unseren eigenen Reisen erforderlich ist. Mögen wir nie vergessen , dass Weihnachten der Anfang von Gottes Liebesgeschichte für uns ist , und in der ultimative Akt der selbstlosen Liebe abgeschlossen - Christi Selbstaufopferung auf dem Kreuz und wundersame Auferstehung. Können wir in einer sehr persönlichen Art und Weise, wissen sie , wie sehr Gott uns liebt genug zu bieten ewige Heil und die Möglichkeit , stark, durch ihn zu sein, auch in unseren Schwächen. Frohe Christus mas
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...r-circumstances


von esther10 03.01.2017 00:00

FDP-Politiker Rülke traut Merkel nicht über den Weg und beklagt ihren Linksrutsch
Veröffentlicht: 3. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Asylpolitik, Baden-Württemberg, Dublin, FDP-Landesfraktionsvorsitzender, Flüchtlinge, Grüne, Hans-Ulrich Rülke, Jamaika-Koalition, Kanzlerin, Merkel, Schengen, Skepsis, Trittin, Verläßlichkeit, Welt Online |Hinterlasse einen Kommentar
.
Der Stuttgarter FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke äußerte sich – wie WELT-online berichtet – kritisch über die Asylpolitik der Kanzlerin, ihre mangelnde Verläßlichkeit, ihren massiven Linksrutsch (vergleichbar dem linken Flügel der SPD) und ihre Nichtbeachtung der Schengen- und Dublin-Abkommen hinsichtlich des unkontrollierten Hereinströmens von Neuankömmlingen. Merkel
.
Der liberale Landes-Fraktionschef erklärte, Merkel habe bislang bewiesen, dass sie „jedes Abkommen bricht, wenn es ihr nutzt“. Rülke äußerte sich daher skeptisch betreffs einer denkbaren FDP-Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl 2017: „Ich gehöre zu denen, die Frau Merkel nicht trauen würden, wenn sie einen Koalitionsvertrag unterschreibt.“
.
Dies gelte erst recht für eine Jamaika-Koalition (schwarz-grün-gelb). Der Politiker erinnerte dabei an solche Grüne, die politisch wie der linke Jürgen Trittin „ticken“.
.
Zur Kanzlerin sagte Rülke: „Frau Merkel ist inzwischen so etwas wie eine Andrea Nahles mit Raute. Sie ist inhaltlich mittlerweile auf dem Kurs der SPD-Linken.“
.
Quelle für die Zitate: https://www.welt.de/politik/deutschland/...-ihr-nutzt.html
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-linksrutsch/

von esther10 02.01.2017 13:48

Wünsche allen Lesern und Gästen hier in meinem Forum,
von Herzen ein frohes, gesundes und Gott gesegnetes
NEUES JAHR 2017.
Und vielen Dank für Ihr wehrtes Interesse, an den Beiträgen.

Herzliche Grüße von

Gertrud/Anne...(Admin)

Ein kleines Dankeschön

von esther10 02.01.2017 00:58

Warum kniet Papst nicht?
https://www.gloria.tv/article/yPsDup4iYCEi1YRWxQX7aVkcg


Warum kniet Papst Franziskus nicht am Altar? Warum aber kann sich er in anderen Situationen, wo es nicht um die Eucharistie geht, problemlos knien und sich ohne erkennbare körperliche Probleme wieder erheben???
Hat Papst Franziskus gesundheitliche Knie-Probleme, da er nach der Wandlung die Kniebeugen unterlässt? Oder sind die Knie-Probleme vor der Eucharistie geistiger Natur?
Einige Fakten, die vielleicht helfen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden!

Bergoglio macht in der Heiligen Messe nach der Wandlung niemals
die beiden Kniebeugen:

hier geht es weiter

https://www.gloria.tv/article/yPsDup4iYCEi1YRWxQX7aVkcg

von esther10 02.01.2017 00:54



EWTN...LIVE
https://www.ewtn.de/livestream

***



Sind deutschen Bischöfe für die Desorientierung und Verwirrung von 2016 verantwortlich zu machen?
31. DEZEMBER 2016 VON DEACON NICK DONNELLY EUROPA



Kardinal Marx hat Kredit beansprucht, im Namen der deutschen Bischöfe, denn auf der Familie der Synode zu beeinflussen geschiedenen zu ermöglichen und artig "wieder geheiratet" Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen. Er bestand darauf , dass Amoris Laetitia nicht hat eingeführt "eine neue Lehre" , sondern eine "neue, pastoral Blick" , indem sie sich scheiden und heiratete wieder die Möglichkeit , Empfang der heiligen Kommunion nach einem penitential Weg mit einem Priester zu beobachten. Kardinal Marx ging auf , um anzuzeigen , dass die deutschen Bischöfe würden Priester ermutigen dieses "neue, pastorale Ansicht" zu implementieren, die bereits viele wurden in die Praxis umzusetzen.

Kardinal Marx behauptete Kredit im Namen der deutschen Bischöfe während seiner Antwort auf eine Frage über die praktische Umsetzung der Amoris Laetitia. Er erklärte zunächst, dass Amoris Laetitia gab Primat individuelle Gewissen und die persönlichen Umstände bei der Entscheidung, ob eine geschiedene und artig "wieder geheiratet" Paar heilige Kommunion empfangen können. In seinem Interview erschien Kardinal Marx individuelle Gewissen und die persönlichen Umstände in den Vordergrund zu stellen, während die "Horizont" des Evangeliums im Hintergrund platzieren:

Es ist wichtig, für die Seelsorge, die Entscheidung des Gewissens des einzelnen Menschen zu bilden und zu respektieren. Zum Beispiel wird die wieder geheiratet Geschiedenen nicht - für den Rest ihres Lebens und unabhängig von dem Weg, den sie gingen - wie in einer Sackgasse eingesperrt werden. Hier hat man sorgfältig auf die biographischen zu suchen, manchmal sehr schwierig, Situation der einzelnen Person auf dem Hintergrund des Evangeliums. [Das Dabei sterben Einander biografische, oft sehr Schwierige Situation des Einzelnen im Horizont des Evangeliums gut angeschaut Werden].

Kardinal Marx nahm dann den Kredit im Namen der deutschen Bischöfe, denn auf der Familie der Synode Beeinflussung im Rahmen seiner Diskussion über die Möglichkeit einer Genehmigung geschieden und wieder verheiratet heilige Kommunion zu empfangen:

Ein Teil davon wird dann auch unter bestimmten Bedingungen, die Möglichkeit der Lage sein , wieder zu Kommunion zu gehen und zur Beichte. Dafür haben wir jetzt die Priester zu fördern. Viele handeln bereits entsprechend. Die deutschen Bischöfe haben definitiv einen Einfluss auf die Synode über die Familie hatte. [Die deutschen Bischöfe Haben Familiensynode Durchaus sterben mitgeprägt. ]

Das Wort "durchaus" bedeutet "auf jeden Fall" und "mitgeprägt" hat die Bedeutung von "geformt", "geformt", "beeinflusst", "beigetragen". Daher wird Kardinal Marx behauptet, dass die deutschen Bischöfe definitiv geformt / geprägt / beeinflusste die Synode über die Familie geschiedenen zu ermöglichen und artig "wieder geheiratet" Heilige Kommunion zu empfangen.

Kommentar

Die Mehrheit der deutschen Bischöfe waren entschlossen, die Lehre der Kirche zu ändern, deutlich in zahlreichen magisterial Dokumenten artikuliert, die den Empfang der heiligen Kommunion geschiedenen und artig "wieder geheiratet" verbietet. Die kirchliche Verbot wahrt unseres Herrn kategorisch Lehre über geschieden und Wiederverheiratung Sein Ehebruch (Mk 10, 11-12; vgl CCC, 1650). Trotzdem machte der deutsche Episkopat es klar, dass ihr Ziel die Lehre der Kirche zu ändern war.

Im Jahr 2013 die Erzdiözese Freiburg veröffentlicht eine "pastorale Initiative", die die festgelegten Leitlinien für das Erlauben geschiedenen und "wieder geheiratet" Gemeinschaft zu erhalten. Freiburg versuchte ihre einseitige Entscheidung durch Kommentare von Papst Francis Interview mit Pater Spadaro in La Civiltà Cattolica " , " Es ist zu beachten , dass die Leitlinien unterstützen Francis 'Aufruf zu finden , eine "neue Balance" zwischen der Kirche Regeln und die Notwendigkeit , sie gemacht zu rechtfertigen gnädig sein. " Die Erzdiözese Freiburg wies einen Brief vom damaligen Erzbischof Gerhard Müller, Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre, fordern , dass sie von der Kirche klare Lehre halten.

Im Dezember 2014 veröffentlichte die deutschen Bischöfe einen Bericht behauptet , dass die Mehrheit davon aus, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken sollten die heilige Kommunion zu empfangen dürfen. Im Februar 2015 sagte Kardinal Marx Reportern , dass die deutsche Kirche nicht um eine "Tochter" von Rom macht deutlich , dass sie ihre Politik auf geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft , unabhängig von der Entscheidung der Synode über die Familie genommen umsetzen würden.

Die deutschen Bischöfe waren entschlossen, ihren Weg auf der Synode über die Familie zu erhalten, und im Lichte der Amoris Laetitia, Kardinal Marx ist sicher genug für die deutschen Bischöfe Kredit für die Formgebung / Gestaltung der Synode zu ergreifen, um ihre gewünschte Ergebnis zu produzieren: Paare begehen Ehebruch aufgrund der Existenz eines ersten gültigen Ehe recieving jetzt Gemeinschaft in vielen deutschen Gemeinden. und anderswo.

Der Vorschlag zu ermöglichen, geschiedenen und "wieder geheiratet" Heilige Kommunion zu empfangen gescheitert Zweidrittelmehrheit in der 2014-Synode zu erreichen und wurde erst in der Synode Schlussbericht aufgrund einer Entscheidung von Papst Francis genommen enthalten. In Anbetracht dessen wäre es hilfreich sein, zu verstehen, was Kardinal Marx betrachtet die Rolle der deutschen Episkopat beim Formen / Gestaltung, die Entscheidung zu ermöglichen, sich scheiden "wieder verheiratet" zu empfangen Gemeinschaft gespielt.
https://www.ewtn.co.uk/news/europe/card-...rried-communion

von esther10 02.01.2017 00:51

GEGEN EINEN CLUB, IN DEM SIE DIE ANKUNFT DES NEUEN JAHRES GEFEIERT


Terroranschlag in Istanbul links 39 Menschen ums Leben

Mindestens 39 Menschen wurden getötet und 40 bei einem Terroranschlag auf einem berühmten Nachtclub in Istanbul verwundet, wo mehrere hundert Menschen auf die Ankunft des neuen Jahres am Samstagabend gefeiert.

1/1/17 19.18
( AFP / InfoCatólica ) Am 01.25 Sonntag (Türkei - Zeit), eine Person mit einem Sturmgewehr ausgerüstet erschien vor der Königin Nachtclub und eröffneten das Feuer auf die Menschen , die am Eingang stand, nach an den Gouverneur von Istanbul, Vasip Sahin.

Nach dem Club Eingabe der Angreifer feuerte wahllos in die Menge 39 Menschen getötet und mehr als 40 wurden verletzt.

Noch nicht die Gesamtzahl der Angreifer sind bekannt : einige türkische Medien mindestens ein Angreifer als Weihnachtsmann verkleidet erwähnt, während andere von zwei Angreifern gesprochen.

Nach dem NTV-Nachrichtensender, sprang mehrere Menschen in den Bosporus den Schüssen zu entkommen.

Einige Zeugen sagten , sie hätten die Angreifer gehört hatten oder in Arabisch ausgedrückt , entsprechend zu der Nachrichtenagentur Dogan.

Laut NTV wurden Kämmen die besonderen Kräfte, die die Szene.

Die Königin ist eine Ikone Disco Nachtclub in Istanbul, befindet sich in Ortaköy, einem Viertel im Stadtteil Besiktas, auf der europäischen Seite der Stadt.

Laut zu türkischen Presseagentur Dogan, mindestens 700 Menschen im Club versammelt die Ankunft des neuen Jahres zu feiern.

Königin Nachtclub ist eine ausgewählte Ort, schwer zugänglich und liegt nur wenige hundert Meter von Raum befindet, in dem die zentralen Feierlichkeiten fand Neujahr, am Ufer des Bosporus.

Mögliche Täter des Angriffs

Der Angriff ist noch nicht wurde behauptet , aber die Türkei hat die Gegenstand zahlreicher zugeschrieben Angriffe Dschihad - Gruppe Islamischer Staat (EI) oder im Zusammenhang mit der separatistischen Aufstand der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die Istanbul und Ankara in erster Linie getroffen.

Nach einem blutigen 2016 hatten die türkischen Behörden einen Einsatz von 17.000 Polizisten in der Metropole anlässlich der Feiern des neuen Jahres bekannt gegeben.

Mitglied der internationalen Koalition kämpfen IS Gruppe in Syrien und dem Irak, die Türkei im August eine Offensive im Norden Syriens begann die Dschihadisten und schieben Sie sie nach Süden abzuwehren, sondern auch gegen die syrische kurdische Milizen.

Syrische Rebellen von der türkischen Armee unterstützt belagert seit mehreren Wochen die Stadt Al Bab, eine Bastion der EI in Nordsyrien.

Als Antwort auf diese militärischen Operationen, die IT - Gruppe hat sich wiederholt mit bedrohlichen Türkei bedroht , die eines der wichtigsten Ziele der Dschihadisten geworden ist.

Kondolenz von Papst Francisco

Nach dem Angelus, sagte Franziskus ein paar Worte der Verbundenheit und Solidarität mit den Opfern des Terroranschlags

"Leider Gewalt geschlagen hat heute Abend wieder gute Wünsche und Hoffnung, mit einem schweren Angriff in Istanbul", sagte der Heilige Vater in seiner Verurteilung der Verbrechen in diesem Terroranschlag aufgetreten.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28192
https://philosophia-perennis.com/2016/12...ibelvorleserin/

von esther10 02.01.2017 00:50

Papst Bestellungen Kardinal Müller abzutun Drei CDF Priester ebenso

Ich bin der Papst, ich brauche keine Gründe zu geben

http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...f-my-decisions/
http://www.onepeterfive.com/shakeup-at-c...bed-as-a-purge/

*

( Bild: Palast des Heiligen Offiziums, Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre )

Marco Tosatti, die gut informierten und angesehenen italienischen Vatikan - Spezialist, hat gezeigt , nur eine ganz andere beunruhigende Entwicklung in Rom. Am 26. Dezember Tosatti berichtet auf seiner eigenen Website Stilum Curien , dass Franziskus nur den Präfekten von einem vatikanischen Dikasterium bestellt hatte drei seiner Priester von ihren Pflichten in ihrer Gemeinde zu entlassen.

Meine eigene Forschung hat gezeigt, dass dieser Vorfall bei der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) aufgetreten ist, und dass es Kardinal Gerhard Müller selbst, der nun diese kategorischen neuen Befehlen zu gehorchen hat. Außerdem konnte ich feststellen, dass die drei Priester beteiligt sind jeweils einer slowakisch-amerikanischen, Französisch, und die mexikanische Staatsangehörigkeit. (Eine meiner Quellen ist ein Freund von einer dieser drei Theologen.) Allerdings ist die letzte dieser drei jetzt vielleicht doch in der Lage sein ein wenig länger in seiner jetzigen Position bei der Kongregation zu bleiben.

Lassen Sie uns nun einige der spezifischen Details betrachten, was Marco Tosatti sich für uns einfühlsam gesammelt hat. Er beginnt seinen Artikel mit einem Verweis auf Franziskus "üblichen Tadel der römischen Kurie in seiner Weihnachtsansprache an die Kurie und erkennt den offensichtlichen Zorn des Papstes in seinen Worten und Gesten. Wenn sich an die Kurie mit Blick auf, jedoch sieht Tosatti etwas anderes als eine gegenseitige Wut vorhanden unter den Kurienmitgliedern zu sein: "Es ist nicht über ihren Widerstand, sondern um ihre Angst, ihre Unzufriedenheit, und eine Art von Gefühl, das gehört ein anderer Kontext überhaupt. "

Tosatti bezieht sich dann auf eine glaubwürdige Quelle, die im Vatikan auftreten ihm einige neue Episoden erzählt. Zwei von ihnen scheinen von großer Bedeutung zu sein und könnte uns auch einige zusätzliche Einblicke in Franziskus geben die eigenen autoritären Methoden sowie seine etwas indirekter Weg, um die Kirche zu regieren. Aber sollten wir nun zunächst auf den neuen Personal am Sitz der Kongregation für die Lehre Rolle konzentrieren, die Tosatti selbst sagt, ist hier Tosatti Bericht des "entscheidend trauriger.":

Der Kopf eines Dikasterium hat den Auftrag erhalten , drei seiner Mitarbeiter zu entfernen (von denen alle dort für eine lange Zeit gearbeitet haben), und es war ohne jede Erklärung. Er [der Präfekt] erhielt diese offiziellen Schreiben: "... .Ich Bitte, bitte entlassen ...." Der Auftrag war: Senden Sie ihm [jeder von ihnen] zurück in seine Diözese Herkunft oder religiösen Familie , zu der er gehört. Er [der Präfekt der Kongregation] war sehr verwirrt , weil es über drei ausgezeichnete Priester war , die professionell unter den meisten der Lage sind. Er vermied es zunächst zu gehorchen und mehrmals für eine Audienz beim Papst gebeten. Er musste warten , weil das Treffen mehrmals verschoben wurde. Schließlich wurde er in einer Audienz empfangen. Und er sagte:

"Eure Heiligkeit, habe ich diese Briefe erhalten, aber ich habe nichts getan , weil diese Personen zu den besten meiner Dikasterium sind ... was haben sie getan?" Die Antwort war, wie folgt: "Und ich bin der Papst , muss ich jede meiner Entscheidungen nicht begründen. Ich habe beschlossen , dass sie zu verlassen , und sie haben zu lassen. " Er stand auf und seine Hand , damit das Publikum zu Ende war , um anzuzeigen , ausgestreckt. Am 31. Dezember zwei der drei [Männer] wird die Dikasterium verlassen , in dem sie jahrelang gearbeitet haben, und ohne das zu wissen warum. Für das dritte, scheint es eine gewisse Verzögerung zu sein. Aber dann gibt es eine andere Implikation , die, wenn sie wahr ist , wäre noch unangenehmer sein. Einer der beiden hatte über bestimmte Entscheidungen des Papstes frei gesprochen - vielleicht ein wenig zu viel. Eine bestimmte Person - ein Freund von einem engen Mitarbeiter des Papstes - gehört dieser Offenbarung und gab sie auf. Das Opfer erhielt dann eine sehr harte Telefonanruf von Number One [ dh , der Papst]. Und dann bald die Entlassung kam. "[Hervorhebung hinzugefügt][/schwarz]

In dieser Passage spricht Tosatti stechend über einen "autokratischen Fieber , das im Vatikan ausgebrochen zu sein scheint." [Hervorhebung von mir] Und er seinen Bericht mit den Worten schließt:

[schwarz]So ist es nicht so erstaunlich , wenn die Atmosphäre hinter den Wänden und in den Palästen nicht wirklich ruhig ist. Und man kann jetzt sich fragen , welche Art von Kredit diese Tatsache insgesamt gibt allen die aufwendige und nachhaltige Fanfare über Gnade. [Hervorhebung von mir]

So fügt Tosatti ein weiteres Stück des Puzzles über Franziskus 'Art und Weise und Methoden der Governance, durch die er scheinbar auf die Beseitigung will - oder marginalisiert - orthodoxen Prälaten, Priester und Laien von den Positionen der prägenden Einfluss im Vatikan.

Darüber hinaus unter besonderer Berücksichtigung der Kongregation für die Lehre, hatte eine andere Quelle mir folgendes gesagt, mehr als vor einem Monat:


Eine Quelle in Rom sagt, dass alle diejenigen, die für den Heiligen Stuhl arbeiten haben Angst, über alles, was für Angst zu reden von wegen der Anwesenheit von Informanten überall gehackt werden. Er verglich es Russland zu stalinistischen. Er sagte, zwei Priester seiner Freunde, gute Männer wurden von der CDF gefeuert worden, weil sie von Franziskus kritisch beschuldigt wurden, zu sein.

Das gleiche Rom Quelle, der persönlich sehr ehrlich und gut informiert ist, berichtet , dass diese beiden Priester hier erwähnt (die offenbar nicht die gleichen sein , die in den letzten drei Personalfälle beteiligt sind) befürchten , dass sie nicht die einzigen sein , entfernt werden. Sie sehen ihre eigene Entfernung zu sein nur der Anfang einer "massive Überholung" [Hervorhebung von mir] in der Lehre Kongregation " , nicht unähnlich , was passiert ist vor kurzem an Kardinal Sarah Gottesdienst Kongregation." (Hier könnten wir an die Tatsache erinnert werden , dass es war Marco Tosatti selbst , die früher diese jüngsten Änderungen bei der Kongregation für den Gottesdienst gerufen hatte eine "Säuberung" . )


Außerdem haben wir vor kurzem berichtet über den Papst frühere Entscheidung , die Mitglieder der Päpstlichen Akademie des Lebens, die für ihre starke Position in der Verteidigung des menschlichen Lebens bekannt ist , weit zu entfernen. Hier ist , was eine gut informierte Quelle mir berichtet , hatte dann über diesen Vorfall:

Am Ende 2016 wurde der Päpstlichen Akademie für das Leben geschlossen und alle ihre Mitglieder entlassen. Die Akademie wird im Jahr 2017 mit neuen Statuten aufgelöst werden und die Akademie wird neu besiedelt werden. Das Verfahren zur Benennung neuer Mitglieder der Akademie ist nicht bekannt.

Wir haben auch immer wieder berichtet über die Atmosphäre der Angst , die nun immer mehr den Vatikan durchdringt, wie ein kürzlich veröffentlichter Bericht von der Mitbegründer von tat Lifesitenews .

Während dieses kommende Jahr 2017 - das hundertjährige Jubiläum der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima - kann die Gottesmutter immer mehr unsere Hilfe und unsere vertrauensvolle Zuflucht sein. Möge sie uns mit diesen Gnaden helfen wir brauchen, ist die Wahrheit mehr voll zu verteidigen und auch die Liebe Christi, zu manifestieren, auch im Angesicht der Angst

http://www.onepeterfive.com/pope-orders-...ee-cdf-priests/
https://www.lifesitenews.com/blogs/clima...an-is-very-real


.

von esther10 02.01.2017 00:49





Kampagne von Beleidigungen gegen Card. Burke weiter über Weihnachten
1. JANUAR 2017 VON DEACON NICK DONNELLY HEILIGER STUHL



Die Kampagne von Beleidigungen und Namen gegen Kardinal Burke ruft weiterhin über Weihnachten in so genannte "progressive" katholischen Publikationen. Seit Kardinal Burke, und die anderen Kardinäle, veröffentlicht die dubia an das Volk Gottes im November haben sie zu einer Kampagne von persönlichen Angriffen und Beleidigungen ausgesetzt.

Am Weihnachtstag die deutsche Tages Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht ein Interview mit dem ehemaligen Franziskaner-Priester, brasilianischen Leonardo Boff, der Kardinal Burke angegriffen. Boff verspottet Kardinal Burke als "Donald Trump von der katholischen Kirche", und fügte hinzu , dass im Gegensatz zu Donald Trump "Burke wurde nun" ins Abseits gedrängt "in der römischen Kurie." (Boff ist ein Befürworter der marxistischen Befreiungstheologie, und in einem solchen sozialistischen Kreisen gewählten Präsidenten Donald Trump ist eine Hassfigur). Boff ging auf Empörung über den Kardinälen zum Ausdruck bringen die dubia Vorlage und sagte, es sei "ein Affront , dass ein Papst nicht tolerieren kann":

"Die Art und Weise Burke verhalten hat ist ungewöhnlich, wenn auch nicht absolut beispiellos im Laufe der Kirchengeschichte", sagte Boff. "Einer der Papst kritisieren kann und argumentieren mit ihm. Ich so mich oft genug getan haben. Aber für Kardinäle öffentlich den Papst zu beschuldigen fehlerhafte Theologie zu verbreiten, geschweige denn Ketzerei, ist zu viel. Dass ein Affront ist, dass ein Papst nicht tolerieren können. "

Am 28. Crux Jetzt Website Dezember John L Allen veröffentlicht einen Artikel von David Gibson, der linken Webseite Religion News Service, über enger Vertrauter P. Antonio Spadaro SJ Papst Francis. Während der Artikel genannten Gibson an Kardinal Burke als "Chef päpstlichen gadfly:

Die Angriffe auf Francis über Amoris Laetitia montiert zusammen mit konservativen Frustration und im November vier führenden konservativen Kardinäle - einschließlich der aus Rom US churchman Kardinal Raymond Burke, ein Chef päpstlichen gadfly - schließlich einen Brief veröffentlicht fordern, dass Francis fünf Ja-oder- beantworten keine Fragen, in Latein bekannt als "dubia."

Kommentar

Die Kampagne von Beleidigungen und Beschimpfungen gegen Kardinal Burke, und die anderen dubia Kardinäle, begonnen, sobald sie öffentlich über die dubia folgenden Franziskus Entscheidung ging nicht auf ihre Fragen zu antworten Amoris Laetitia. Am Tag wurde die dubia Fr Spadaro veröffentlicht begann eine Reihe von Tweets zu schreiben diejenigen zu kritisieren , die in Frage gestellt Amoris Laetitia und Franziskus. Seitdem haben sich eine Reihe von Geistlichen Interviews und Adressen gegeben , um die dubia spöttisch und persönlich die vier Kardinäle Angriff in einer Weise, die einige deutet darauf hin , dass sie als Teil eines handelten koordinierte Kampagne.

Edward Pentin, der angesehene Vatikan Journalist für EWTN National Catholic Register hat auch über eine koordinierte Kampagne gegen die vier Kardinäle geschrieben. Er berichtet, dass zuverlässige Quellen behaupten Franziskus enge Mitarbeiter gebeten hat, diejenigen, die in Frage stellen Amoris Laetitia zu kritisieren:



Edward Pentin erklärte weiter, den Ernst der Kampagne gegen die vier Kardinäle in seinem Interview mit Regina Magazine:

"Die Reaktion der Papst, der so weit geht der Kardinäle Geisteszustand in Frage zu stellen, hat sich als eine Manifestation seiner eigenen Wut gelesen wurde seine Agenda genommen Kurs an zu haben. Und statt die vier Kardinäle nehmen an ihr Wort (sie haben gesagt, sie sind in erster Linie aus der Liebe gegenüber dem Heiligen Vater, der Gerechtigkeit und tiefe pastorale Sorge wirkt), sie als Gegner zu sehen sind. ich verstehe, hat er auch hinter den Kulissen gearbeitet, um seine Agenda zu gewährleisten, nicht vereitelt wird. von strategisch platzierten Artikel in L ' Osservatore Romano zu Zweideutigkeiten von denen, die die Dubia öffentlich kritisiert die Frage, ob der Papst sie gebeten hatte, dies zu tun, Francis wirkende wurde, wie ein Beobachter es ausdrückte, wie ein "hinter den Kulissen politische Lobbyist." In den drei Wochen nachdem der dubia veröffentlicht wurden, gab der Papst drei Interviews die Medien der Welt, jeder von ihnen dem Ziel, seine Position zu legitimieren, während seine Kritiker zu verunglimpfen.

Schließlich ist es wichtig, dass nur Tatsachen durch Anpassung darauf hin, mit den Worten des Papstes und seine Verbündeten kommen, es ist klar, es ist bezeichnend, Lügen und Betrug stattfindet, sowie Verleumdungen und die besmirching der Ruf derer, auf die sein "gekennzeichnet Recht ", nur weil sie von Amoris Laetitia öffentlich kritisch sind, oder nur auf solche Kritik melden. Es schmerzt wirklich mir das alles zu sagen, denn als katholischer Journalist man nicht in irgendeiner Weise will das petrinische Amt zu verringern, aber ich fühle ich eine Verpflichtung haben, die Tatsachen zu berichten, was "passiert.

Es ist eine traurige Reflexion über den Zustand der Kirche, dass die Kampagne von persönlichen Angriffen und Beleidigungen gegen Kardinal Burke nicht die heilige Weihnachtszeit nicht mehr über haben. Sie können nicht nur wundern, dass ihr Fokus auf Beleidigung Kardinal Burke war, als auf dem tiefen Geheimnis der Menschwerdung des Christuskindes.
https://www.ewtn.co.uk/news/holy-see/cam...-over-christmas
https://www.ewtn.co.uk/
http://www.thetablet.co.uk/news/6545/0/t...r-of-malta-saga

von esther10 02.01.2017 00:44

Aktuelle Pastoral auf Ehebrecher wird "durch die Häretiker mit scheinbarer Antlitz von Bergoglio angegriffen zu werden"
vor 6 Stunden


Aktuelle Pastoral auf Ehebrecher wird "durch die Häretiker mit scheinbarer Antlitz von Bergoglio angegriffen zu werden"

Vater ist teilweise wach in Bezug auf den Angriff auf die Ehe von "Ketzer", schlägt noch die offensichtliche Bergoglio Verbindung mit Amoris Laetitia zu sehen. Es gibt keine "offensichtlich", wenn es der falsche Prophet zu Francis kommt.

"Ein ehebrecherisch Paar kann ihrer Ehebruch umkehren und leben zusammen in einem Zustand , der wahrscheinlich große Versuchung und Gelegenheit zur Sünde , solange sie sich verpflichten , ihr Bestes zu tun , dass die Versuchung zu widerstehen; und so lange , wie sie in der Lage sind , zu behaupten , dass das Wohl der Kinder erfordert. "

UPDATE Wie weit geht diese Konzession gehen? Ich habe es wieder auf den Schluss Homilie des in AAS veröffentlicht VIth Synode verfolgt, 72 (1980) Absatz 7 Seite 1082 ( von wo sie eingegeben Familiaris consortio ). Ist jemand bewusst einer früheren Gebieter Artikulation?

Diese Idee, wie sich aus dem Thread zum gestrigen Post, ist mit Problemen behaftet und kann eine Quelle der real, das lebenslange Qual treu , aber verlassenen Ehegatten sein. Ich werde ein weiteres Problem hinzu, die mir aufgetreten ist: ist es zu verstehen und klar gemacht , so ehebrecherisch Paare von der "Pfarrer", der "begleitenden" sie ist , dass, sobald das Wohl der Kinder nicht mehr benötigt ihr Zusammenleben, werden sie (wie jeder tief und wahrhaft reumütigen paar ehemalige Ehebrecher würde sicherlich endlich tun wollen) und endgültig zu trennen, eine zivile Scheidung zu sichern und ihr Vermögen Teilung?

Doch es wird jetzt von den Häretikern, mit angegriffen scheinbaren Antlitz von Bergoglio, als eine Art schwierig, drakonisch, und wirklich ziemlich unfair und unvernünftig ( um nicht zu sagen grausam) Stück legalistischen Steifigkeit ! Es wird als ein hartes Stück behandelt starren 'Pharisaeism' , die auf leidenden Menschen von gefühllos und auferlegt wird starren Kleriker denen die gleiche Bergoglio Beleidigungen und Schimpfworte Münder , so oft er so ein Vorwand dafür zu denken.
Wenn ich diese falsch verstanden haben und bin unfair Bergoglio zu sein, vielleicht wäre es pastoral hilfreich für ihn sein , meine zu klären dubia.
Sind wir nicht in ein bisschen ein Durcheinander?

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...from-bergoglio/

von esther10 02.01.2017 00:43

Papst Franziskus soll dem Enneagramm positiv gegenüber stehen...Esotherik


Indem er versichert, daß der Papst sich damit in der Gesellschaft- ihrer spirituellen Fähigkeiten nach so verschiedener Menschen-befindet wie: König David, Martin Luther King, Fidel Castro oder Ignaz von Loyola, sieht Ivereigh Personen, die typischerweise als Kinder sehr sensibel sind und dann einen sehr harten Panzer ausbilden, um auf Traumata zu reagieren.

Wie viele andere Utensilien, die zur Zeit zur Analyse für die kulturelle und spirituelle Entwicklung en vogue sind, soll das Enneagramm helfen, Verletzungen aus der Kindheit (nicht mit der Ursünde zu verwechseln) zu entdecken, die am Ursprung verschiedener Persönlichkeiten stehen, ausgesucht um den Kern bloßzulegen.
Die Arbeit, die erlauben würde das Enneagramm zu definieren, "das lange in den Pflegeheimen benutzt wurde. um den Menschen zu helfen ihre Hauptzwänge zu identifizieren, würde darin bestehen, diese Notwendigkeit erneut zu "kaufen", damit es in der Beziehung zu sich selbst und zu anderen keinen Schaden anrichte, erklärt der Journalist.

"PAPST FRANZISKUS UND DAS ENNEAGRAMM"
In einem kürzlich erschienenen Artikel versichert Austin Ivereigh auf der katholischen Seite "Crux" anläßlich des 80. Geburtstages von Papst Franziskus, daß dieser nicht gegen das Enneagramm ist, selbst wenn er seine Reserviertheit angesichts des Mißbrauchs dieses Utensils zur Charakter- und persönlichen Entwicklungsanalyse ausdrücke.
"Er ist sich bewußt, auf welche Weise man es benutzen kann, weil das zu einer exzessiven Introspektive führen kann, wenn es nicht in einem soliden spirituellen Rahmen angewandt wird."

Die Warnung ist interessant, aber diese Einleitung dient als Vorwand für einen dem Enneagramm sehr gewogenen Artikel, in dem Ivereigh behauptet, daß man die Quelle in den Schriften der Wüstenväter, der Gründer des christlichen Mönchstums finden könne.
Man erfährt sogar, daß der Papst im Spektrum der 9 Identitäten des Enneagramms eine "8" darstellt.

Ohne Angst, intuitiv, oft atemraubend direkt, sie wenden sich instinktiv gegen die Eliten, und haben eine wenig verbreitete Fähigkeit Ungerechtigkeit und Unterdrückung zu identifizieren. Sie reißen die Macht an sich und konstruieren sie und gebrauchen sie gleichzeitig.
Sie haben die außerordentliche Improvisationsfähigkeiten, in Bewegung zu leben und Druck aufzubauen" notiert der Journalist.
http://beiboot-petri.blogspot.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Enneagramm

von esther10 02.01.2017 00:39

Erzbistum beendet Zusammenarbeit mit Pfadfindern, „weil sie sich von Gott und der Familie entfernen“
15. Dezember 2016


Scouts de Argentina: Erzbistum La Plata beendet Zusammenarbeit, weil der Verband für "sexuelle Diversität" und "unterschiedliche Familienmodelle" wirbt
Scouts de Argentina: Erzbistum La Plata beendet Zusammenarbeit, weil der Verband für "sexuelle Diversität" und "unterschiedliche Familienmodelle" wirbt
(Buenos Aires) Das Erzbistum La Plata in Argentinien beendet die Zusammenarbeit mit den Scouts de Argentina. Das Erzbistum wirft dem Pfadfinderverband vor, sich von „grundlegenden Werten wie Gott und Familie zu entfernen.“ Die Entscheidung traf Erzbischof Hector Ruben Aguer.

Msgr. Hector Ruben Aguer, der Erzbischof von la Plata, gehörte in der Argentinischen Bischofskonferenz zu den „konservativen“ Kritikern von Jorge Mario Bergoglio, als dieser noch Erzbischof von Buenos Aires und Primas des Landes war. Er ist der Letzte des Führungstrios jener „Opposition“, der sich noch im Amt befindet.

Erzbischof Aguer ist sechs Jahre jünger als Papst Franziskus. Beide sind in Buenos Aires geboren und aufgewachsen und wurden für das Erzbistum Buenos Aires zu Priestern geweiht. In ihrem Lebensweg gab es weitere Gemeinsamkeiten.

Aguer wurde von Johannes Paul II. im Februar 1992 zum Weihbischof von Buenos Aires ernannt, Jorge Mario Bergoglio im Mai desselben Jahres. Johannes Paul II. gab im Juni 1997 Bergoglio den Vorzug und machte ihn zum Erzbischof-Koadjutor für Buenos Aires, während Aguer im Juni 1998 Erzbischof-Koadjutor von La Plata wurde.

Trennung, um größere Verwirrung zu verhindern

Die Scouts de Argentina entstanden 1996 aus einem Zusammenschluß des Katholischen Argentinischen Pfadfinderbundes (Unión Scouts Católicos Argentinos) und der Vereinigung der Boy Scouts Argentinos.

Da jeder Bischof für seine Diözese selbst verantwortlich ist, zog Erzbischof Aguer in seinem Bistum die Handbremse. Der Pfadfinderverband entferne sich von „grundlegenden Werten wie Gott und Familie, was es immer schwieriger macht, die Kinder und Jugendlichen christlich zu erziehen, die in den Pfarreien den Pfadfindergruppen angehören. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ist daher nicht mehr möglich“, heißt es in einer Erklärung des Erzbistums La Plata. Hauptgrund für die Aberkennung der kirchlichen Anerkennung ist die Haltung des Verbands zur Homosexualität und seine Werbung für „sexuelle Diversität“ und die „unterschiedliche Familienmodelle“.

Das Erzbistum, wie es in der Erklärung weiter heißt, „hat in der Vergangenheit den Pfadfinderverband als Gelegenheit zu einer menschlichen und christlichen Formung der jungen Menschen gefördert. Aus diesem Grund wurden in den Pfarreien Pfadfindergruppen für Kinder und Jugendliche ab der Erstkommunion gegründet.“

Das Erzbistum ist sich „bewußt“, daß die Entscheidung für manche „schmerzlich“ und „verwirrend“ sein kann, hält sie jedoch für notwendig, um größere Verwirrung zu verhindern und die „grundlegenden Werte des Pfadfinderbewegung zu schützen, dessen oberste Regel besagt, daß der Pfadfinder Gott liebt und den Glauben ganz lebt“.
http://www.katholisches.info/2016/12/15/...ilie-entfernen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica


von esther10 02.01.2017 00:36



Interview mit Kardinal Burke über die Dubia (Zweifel) zu „Amoris laetitia“ und die aktuelle Lage der Kirche


Unbarmherziger Franziskus: Kardinal Burke abgesetzt und zum Malteserorden „abgeschoben“
http://www.katholisches.info/2014/11/08/...te+-+-+RSS+!%29


+++

Vier Kardinäle stellen sich Papst Franziskus mit fünf „Dubia“ zu „Amoris laetitia“ frontal in den Weg
http://www.katholisches.info/2016/11/14/...tal-in-den-weg/

+++



Ein Papst verfällt der Häresie

http://www.katholisches.info/2015/01/29/...t-der-haeresie/

+++
LIVE DEUTSCH



****
Auf beiden Bischofssynoden über die Familie, die im Oktober 2014 und Oktober 2015 stattfanden, trat Kardinal Marx für jene Personengruppe ein, die nach kirchlicher Lehre als permanente Ehebrecher im Stand der schweren Sünde leben.

Neu ist hingegen, daß sich Kardinal Marx dafür auf Amoris laetitia beruft. Lange Monate herrschte diesbezüglich Funkstille. War man sich im erzbischöflichen Palais Holnstein in München nicht ganz sicher, ob die von Kasper bereits 1994 formulierte und 2014 erneut auf den Tisch gelegte „deutsche Position“ tatsächlich durch Amoris laetitia gedeckt wird? Bereits nach der Sommerpause gab es verwunderte Anfragen an Marx und andere Bischöfe, ob es denn keinen Hirtenbrief zu Amoris laetitia geben werde.

Der Streit um die wiederverheiratet Geschiedenen wird von internationalen Beobachtern auch als „deutscher Streit“ gesehen. Deutsche Kirchenvertreter drängen seit Jahrzehnten mehr oder weniger offen auf die Anerkennung der Zweitehe. Die Kardinäle Walter Kasper, Christoph Schönborn, Karl Lehmann und Reinhard Marx stehen für diesen umstrittenen Kurs. Das erklärt auch, warum ihnen gerade aus dem deutschen Sprachraum besonders starker Widerstand erwächst, wofür die Kardinäle Walter Brandmüller, Joachim Meisner, Paul Josef Cordes und Gerhard Müller stehen und nicht zuletzt auch Weihbischof Athanasius Schneider. Diese Frontstellung ist Kardinal Marx natürlich bewußt und dürfte mit ein Grund sein, daß es noch keinen Hirtenbrief der deutschen Bischöfe zum nachsynodalen Schreiben gibt.

Nach acht Monaten beendete Kardinal Marx sein Schweigen zu den Kontroversen um Amoris laetitia und ließ eine mutmaßliche Unterstützung der deutschen Bischöfe für Papst Franziskus erkennen. Die Formulierungen des Kardinals gegenüber KNA fielen allerdings so zurückhaltend aus, daß daraus nicht eindeutig hervorgeht, ob die Forderungen der Mehrheitsmeinung unter den deutschen Bischöfen mit den „Öffnungen“ von Amoris laetitia zufriedengestellt sind oder nicht:

hier geht es weiter

http://www.katholisches.info/2016/12/21/...es-ihm-genuegt/

***
Spadaro-Interview: Papst Franziskus betrachtet es als „Mission“, Kirche zu reformieren – „Nichts kann uns von der Liebe Christi trennen“
30. Dezember 2016


http://www.katholisches.info/2016/12/30/...hristi-trennen/
Bergoglio-Garde verteidigt Papst gegen „Ultrakatholiken“: „In diesen Zeiten ist eine gewisse ‚Verwirrung‘ unvermeidlich“
19. Dezember 2016
*
http://www.katholisches.info/2016/12/19/...-unvermeidlich/

von esther10 02.01.2017 00:36

Ivereigh drängen Situation Ethik in Amoris Laetitia
vor 7 Stunden

Ivereigh drängen Situation Ethik in Amoris Laetitia

Ivereigh Gewinne aus dem biographischen Buch der große Reformator: Francis und die Herstellung eines radikalen Papst und er verteidigt stark Amoris Laetitia. In der Geschäftswelt würde diese Art von Situation als Interessenkonflikt bekannt sein, auch wenn es nur das Aussehen der gleiche ist. Ist es das , warum greift er treu Prälaten und diejenigen , die sie verteidigen?

http://biblefalseprophet.com/category/francis-i/jorge/

Erstaunlicherweise weiterhin einige Katholiken , die Debatte über Papst Francis Dokument über die Familie, um zu sehen , Amoris Laetitia , völlig abstrakt, ob nicht die Kirche sollte sich in der Frage der Scheidung in der Welt entsprechen.

In einigen der mehr reißerische Szenarien werden Demonstranten als heroische Märtyrer der Wahrheit werfen, kühn an die Stelle von Thomas More oder Athanasius, gegen einen Pontifex nehmen vermutlich Heinrich VIII oder Arius zu spielen.

Diese Ansicht ist lächerlich, da die auf der Ehe auf der ganzen Synode Kirchenlehre war nie in Frage, und Amoris Laetitia ist eine lange Hymne auf die Schönheit und Notwendigkeit eines Bundes lebenslanger Treue.

Doch einer der Autoren des heute berühmten dubia Brief herausfordernd den Papst, amerikanische Kardinal Raymond Burke, droht, wenn er nicht eine Antwort von Francis erhält "Klärung" die Lehre der Amoris er es erklären zu sein "ein schwerwiegender Fehler. "der" Fehler " , wie er es in einem kürzlich erschienenen setzen Interview , ist" Breite auf eine Praxis zu geben , die in der Kirche, nämlich die Praxis der Menschen ermöglicht, die leben öffentlich in schwere Sünde , die Sakramente zu empfangen , niemals zugegeben wurde.
"
Als Burke es ausdrückt: "Wenn ich in einer Ehe mit jemandem gebunden bin, und ich bin mit jemand anderem in einer Ehe Weise leben, die beim Ehebruch, sollte die Seelsorge zu helfen mir, mich frei von der Sünde des Ehebruchs zu richten. Es ist keine Hilfe für mich überhaupt und eine positive Schaden für mich, mir zu sagen: "Das ist alles in Ordnung, gehen Sie vor, und Sie können auf diese Weise leben und immer noch die Sakramente empfangen."

All dies scheint einfach und überzeugend - so sehr, dass eine grosse Anzahl von sehr intelligent Katholiken haben durch sie überzeugt worden - bis Sie , dass nicht alle geschiedenen und wieder verheirateten Menschen erkennen kann einfach als Ehebrecher angesehen werden kann, und dass Amoris gibt niemals irgendeine Art von Kehr Einladung ihnen die Sakramente zu empfangen.

So nehmen Sie ein offensichtliches Beispiel, eine Frau von ihrem gewalttätigen Ehemann verlassen , die zu schaffen , eine neue Ehe für ihre Kinder in der gleichen sein könnte rechtliche Kategorie wie die philandering playboy, der seine Frau für ein jüngeres Modell Gräben, aber niemand konnte behaupten , dass beide sind in der gleiche moralische Kategorie.

Stellen Sie sich vor, dass die Frau im ersten Fall, im Laufe der Zeit eine radikale Umwandlung in ihrem Leben erfahren, und ist heute ein aktives Mitglied der Kirchengemeinde. Nehmen wir an, sie aus technischen Gründen nicht kann, eine Aufhebung zu erhalten (diese sind selten Fälle), und der erste Mann ist längst wieder verheiratet.

Bewerben Canon 915, und sie ist ein hartnäckig Ehebrecher in Sünde persistierenden, die nicht nur von den Sakramenten ausgeschlossen werden müssen, sondern Teil im Leben der Kirche als Leser oder Katechet daran.

An keiner Stelle Amoris sagen - wie Burke es ausdrückt - ". Das ist alles in Ordnung, gehen Sie vor, und Sie können auf diese Weise leben und immer noch die Sakramente empfangen" , sagt es , dass viele solcher Fälle erfordern eine individuelle Unterscheidung , weil sie nicht einfach in einen Topf geworfen werden kann als "Ehebruch".

Was Amoris sagt , ist , dass ein Pfarrer von seinem Bischof genehmigt sollten anordnen, in der Tat ein langer Rückzug eine Prüfung des Gewissens, einer Verblendung-up zur Wahrheit, ein Licht-und-Schatten Einsicht, die Anwendung der Wahrheiten der katholischen Lehre über die Unauflöslichkeit Beteiligung und die Eucharistie zu diesem besonderen, einzigartig, konkrete Situation.

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...moris-laetitia/

http://biblefalseprophet.com/2017/01/02/...ion-can-change/


von esther10 02.01.2017 00:35

P. Spadaro: „Papst hat schon geantwortet“

Jesuitenpater Antonio Spadaro


06/12/2016 10:34SHARE:
Der italienische Jesuit Antonio Spadaro hat sich in die Debatte um den Brief der vier Kardinäle an den Papst eingeschaltet. Der Papst liebe den Dialog, „wenn dieser loyal und ehrlich und zum Besten der Kirche“ geführt werde, sagte der Direktor der Jesuitenzeitschrift „Civiltà Cattolica“ in einem Interview. Vier Kardinäle, darunter die Deutschen Meisner und Brandmüller, hatten unlängst dem Papst schriftlich mehrere Zweifel (lat. „dubia“) zu den Ergebnissen des synodalen Prozesses über eine erneuerte Ehe- und Familienpastoral vorgelegt.

„Die Fragen der vier Kardinäle sind schon während der Synode gestellt worden, wo es einen umfassenden, tiefgehenden und vor allem offenen Dialog gegeben hat“, so Spadaro, der Papst Franziskus nahesteht. „Alle Punkte des Schlussberichts der Synode sind von einer qualifizierten Mehrheit gebilligt worden, das zeigt das hohe Niveau der erzielten Übereinstimmung.“ Das Papstschreiben „Amoris Laetitia“, das die Ergebnisse der zwei Bischofssynoden aus den Jahren 2014 und 2015 bündelt, sei „die reife Frucht der Synode“, und auf der Synode seien „schon längst alle nötigen Antworten gegeben worden“.

„Diskreter Dialog ist immer nützlich“

Pater Spadaro betont, dass alle Kardinäle „das Recht hätten, den Papst zu fragen, was sie wollen“. „Ein gut begründeter und diskreter Dialog, der ohne Medienbegleitung und ohne Polemik auskommt, ist immer nützlich.“ Was den Brief der vier Kardinäle betreffe, hätten diese doch selbst geschrieben, dass „eine ruhige und respektvolle Diskussion“ nottue. So sehe er das auch.

Der Brief der vier Kardinäle stellt u.a. die Frage, wie denn jetzt genau die Regelung für wiederverheiratete Geschiedene aussehe. Dürfen sie im Einzelfall zur Kommunion gehen oder nicht? Auch hier hat „Amoris Laetitia“ nach Spadaros Ansicht „die Antwort schon gegeben, und auf klare Weise“. Es gehe um einen „Weg der Unterscheidung unter Leitung eines Hirten, bei dem im Einzelfall anerkannt werden kann, dass es Grenzen gibt, wegen denen die Verantwortung und die Schuld weniger schwerwiegend sind“. In solchen Fällen „öffnet das Papstschreiben die Möglichkeit, zur Beichte und Eucharistie zu gehen“, so Spadaro.

Für den Jesuiten ist klar, dass „die große Mehrheit der Kardinäle und Bischöfe“ auf der Seite des Papstes steht. „Nur einige wenige leisten gegen Amoris Laetitia Widerstand.“
(askanews 06.12.2016 sk)
http://infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+familia

***************************************************************
http://infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+familia



http://infocatolica.com/?t=cat&c=S%EDnodo+familia
http://www.saveourchurch.org/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs