Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.05.2018 00:57

Merkwürdige Stände auf dem Katholikentag

Veröffentlicht: 12. Mai 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Christoferuswerk, Diakonat der Frau, Donum Vitae, Felizitas Küble, Frauen, Infostände, Katholische Lesben, Kirchenlehre, Kirchenmeile, Markt der Möglichkeiten, Münster, Priester, Regensburg, Sozialismus, Soziallehre, Toleranz, Vatikan, Zölibat |Hinterlasse einen Kommentar
Von Felizitas Küble

Wer in Münster auf der sog. Kirchenmeile des Katholikentags – größtenteils auf dem Schloßplatz gelegen – flanierte, stieß dort auf gleich zu Beginn auf einige Infostände, die – gelinde gesagt – nicht so recht zur Lehre der katholischen Kirche passen wollen.


Priester und Frauen

Daß es mindestens ein dutzend protestantischer Stände gab, ist kein Problem, schließlich gibt es auch evangelische Besucher auf dem Katholikentag, zudem waren die Hälfte dieser Gruppen evangelikal und von daher erfreulich, zB. IDEA, Bibel-TV, PRO-Medienmagazin, Dt. Evangelische Allianz etc.

Was aber merkwürdig berührt, sind jene Initiativen, die sich als katholisch ausgeben, aber mit dem Standpunkt der Kirche wenig am Hut haben.



Kaum daß man den „Markt der Möglichkeiten“ betrat, sah man schon den Stand „Priester und ihre Frauen“ von zölibatsmüden Geistlichen. Wie dürfen wir das wohl verstehen?!



In der Nähe dann gleichsam „passend“ das Netzwerk katholischer Lesben.

Auch „Donum vitae“ war mit einem Infostand vertreten, obwohl diese Beratungsstellen jenen „Schein“ ausstellen, welcher der Schwangeren die straffreie Abtreibung formal überhaupt erst ermöglicht, weshalb dieser Verein kirchlich nicht anerkannt ist und vom Vatikan ausdrücklich abgelehnt wird.

Auch die „religiösen Sozialist/innen“ durften in dieser Kirchenmeile nicht fehlen, wenngleich Sozialismus und katholische Soziallehre schlicht unvereinbar sind.



Das „Netzwerk Diakonat der Frau“ war nicht nur mit einem Infostand vertreten, sondern auch sonst vielfach – etwa auf Veranstaltungen – auf dem Kirchentag präsent, zudem setzten sich diverse Frauengruppen zusätzlich für diese Forderung ein, Frauen zum amtlichen Diakonat zuzulassen.

Kurz gesagt: Der Katholikentag hatte sich da – höchst „tolerant“ – darum bemüht, möglichst auch randständige Gruppen mit ins Boot zu holen, sofern sie links bzw. reformkatholisch waren.

Bei katholisch Konservativen waren man freilich pingelig: Unser gemeinnütziges Christoferuswerk eV., das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt, erhielt nämlich keinen Infostand. Angeblich, so wurde uns knapp mitgeteilt, würden wir den „Zulassungsbedingungen“ nicht entsprechen. Auf meine Rückfrage nach einer Begründung kam kein Echo.

Interessanterweise hat unser Verein aber bei früheren Katholikentagen problemlos einen Stand erhalten, zuletzt beim Katholikentag in Regensburg (dort sogar sehr gut platziert), aber auch früher schon, z.B. in Mainz. Doch mein Hinweis darauf war vergeblich, es gab keinen Stand und keine Begründung.

Das bayerische Bistum Regensburg ist eben schon ein ganzes anderes Pflaster als Münster – womit vermutlich alles gesagt ist.
https://charismatismus.wordpress.com/201...-katholikentag/

von esther10 12.05.2018 00:56




Bischof Schneiders Weihnachtsgeschenk: Eine Liste, um den Glauben zu retten
Athanasius Schneider , Katholisch

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

22. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Kasachstan Bischof Athanasius Schneider ist ein sehr praktischer Denker sowie ein großer Theologe, ein Polyglotte und einer der mutigsten Prälaten in der katholischen Kirche. Letztes Jahr bot er 12 Schritte zum Überleben als katholische Familie in einer ketzerischen Ödnis an. Jetzt bietet er in einem neuen Interview eine "To-do-Liste" für die Zeit an, in der wir heute leben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Im Interview mit der polnischen Polonia Christiana macht Bischof Schneider einen faszinierenden Vergleich der Zeiten der arianischen Häresie mit der gegenwärtigen Krise in der Kirche.

„Während der großen arianischen Krise im 4. Jahrhundert der Verteidiger der Gottheit des Sohns Gott etikettiert wurden,‚unnachgiebig‘und‚Traditionalisten‘als auch“, sagte er. „St. Athanasius wurde sogar exkommuniziert von Liberius und dem Papst begründete dies mit dem Argument, dass Athanasius nicht in Gemeinschaft mit den orientalischen Bischöfe war die meist Ketzer waren oder halb Ketzer.“

Und jetzt, ohne weiteres:

Bischof Schneiders Liste, um den Glauben heute zu retten

1. Wir müssen die gewöhnlichen Katholiken ermuntern, dem Katechismus, den sie gelernt haben, treu zu sein, den klaren Worten Christi im Evangelium treu zu sein, dem Glauben treu zu sein, den ihre Väter und Vorfahren ihnen übergeben haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Wir müssen Studienkreise und Konferenzen über die ewige Lehre der Kirche zum Thema Ehe und Keuschheit veranstalten und insbesondere junge Menschen und Ehepaare einladen.

https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

3. Wir müssen die Schönheit eines Lebens in Keuschheit, die Schönheit der christlichen Ehe und Familie, den großen Wert des Kreuzes und des Opfers in unserem Leben zeigen.

http://www.pch24.pl/pismo

4. Wir müssen immer mehr die Beispiele der Heiligen und der vorbildlichen Personen vorstellen, die zeigten, dass sie trotz der gleichen Versuchungen des Fleisches, der gleichen Feindseligkeit und Spott der heidnischen Welt, sie dennoch mit der Gnade von Christus führte ein glückliches Leben in Keuschheit, in einer christlichen Ehe und in der Familie.

5. Wir müssen Jugendgruppen reiner Herzen, Familiengruppen, Gruppen katholischer Ehepartner gründen und fördern, die sich der Treue ihrer Ehegelübde verschrieben haben.

6. Wir müssen Gruppen organisieren, die moralisch und materiell gebrochenen Familien helfen, alleinerziehende Mütter, Gruppen, die mit Gebet helfen und mit gutem Rat getrennte Paare, Gruppen und Personen, die "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen helfen, einen ernsthaften Prozess zu beginnen Bekehrung, dh mit Demut ihre sündige Situation erkennen und mit der Gnade Gottes die Sünden aufgeben, die das Gebot Gottes und die Heiligkeit des Sakraments der Ehe verletzen.

7. Wir müssen Gruppen bilden, die Personen mit homosexuellen Neigungen behutsam helfen, den Weg der christlichen Bekehrung, den glücklichen und schönen Weg eines keuschen Lebens, einzuschlagen und ihnen schließlich auf diskrete Weise eine psychologische Heilung anzubieten.

8. Wir müssen unseren Zeitgenossen in der neuheidnischen Welt die befreiende Gute Nachricht von der Lehre Christi zeigen und predigen: dass das Gebot Gottes und sogar das sechste Gebot weise ist, Schönheit: "Das Gesetz des Herrn ist perfekt, die Seele bekehrend: das Zeugnis des Herrn ist sicher, weise macht das Einfache. Die Satzungen des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz: das Gebot des Herrn ist rein und erhellt die Augen "(Ps 19 (18): 7-8).

9. Kardinäle, Bischöfe, Priester, katholische Familien, katholische Jugendliche müssen sich selbst sagen: Ich lehne es ab, mich dem neuheidnischen Geist dieser Welt anzupassen, selbst wenn dieser Geist von einigen Bischöfen und Kardinälen verbreitet wird; Ich werde ihren trügerischen und perversen Gebrauch der heiligen göttlichen Barmherzigkeit und des "neuen Pfingsten" nicht akzeptieren; Ich weigere mich, Weihrauchkörner vor der Statue des Idols der Geschlechterideologie, vor dem Idol zweiter Ehen, des Konkubinats zu werfen, selbst wenn mein Bischof dies tun würde, werde ich es nicht tun; Mit der Gnade Gottes werde ich lieber leiden als die ganze Wahrheit Christi über die menschliche Sexualität und über die Ehe verraten.


Das vollständige Interview mit Bischof Schneider finden Sie hier .
https://www.lifesitenews.com/news/video-...amily-in-a-mora

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith
+
hier vollständige Ausgabe...
http://www.pch24.pl/against-pharisees,31907,i.html
+++

hier Antichrist
http://www.thetablet.co.uk/news

von esther10 12.05.2018 00:53




Der deutsche Bischof bestätigt, dass Papst Franziskus dem Text über die Interkommunion tatsächlich zugestimmt hat
11.05.18 11:18 UHR von One Peter Five

Wie mutet, versucht die progressive Sektor des deutschen Episkopats in günstiger Weise die Nachricht im Mai letzten 3 Satz Franziskus an die deutschen Bischöfe von Erzbischof Luis Ladaria, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu interpretieren. Papst hatte in Rom sagte, dass die deutschen Prälaten, die einstimmig eine Lösung erreichen wollen, die für alle Zwecke weiter Lehr Klarstellung in Bezug auf die pastorale Text abgelehnt nur für Deutschland veröffentlicht, die protestantischen Ehegatten erlaubt von einigen Katholiken erhalten in gewohnter Weise die heilige Kommunion.

Nach anfänglichem Schweigen hat der progressive Sektor des deutschen Episkopats öffentlich die Initiative , die ihre besonderen die neuesten Tipps und Aktionen von Papst Interpretation genommen. Steffan Hessen, Erzbischof von Hamburg, traf am Dienstag in Münster mit der Sitzung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZDK) auf dem Vorabend der alle zwei Jahre Feier des Tages des Katholizismus, am selben Ort statt, die begann Mittwoch und dauert bis Sonntag. Laut zu einer Presse Katholisch.de, Francisco hat „einen klaren Hinweis auf das weitere Vorgehen“ [Hervorhebung hinzugefügt] in der aktuellen Kontroverse der deutschen Kirche , ob die Gemeinschaft zu Protestanten verabreichen Katholiken verheiratet.

Wie Hesse erklärte, als Francis den Ball zu den deutschen Prälaten zurückgab, anstatt die Angelegenheit in Rom zu lösen, deutete er an, dass eine Bischofskonferenz viel Macht hat, eine solche Frage zu entscheiden. Als ob das nicht genug wäre, hat der Papst nach Ansicht von Hesse deutlich gemacht, dass die Deutsche Bischofskonferenz wie bei ihrer Mehrheitsentscheidung über dieses Thema entscheiden kann. Im Moment ist nicht bekannt, was Hesse sonst bei der Versammlung des ZDK gesprochen hat. Sie geben uns jedoch zu verstehen, dass die Progressiven mit großer Wahrscheinlichkeit versuchen werden, zukünftige Debatten des deutschen Episkopats zu kanalisieren, um den einstimmigen und gemeinsamen Konsens zu erreichen, den der Papst wünscht.

Die persönliche Interpretation der päpstlichen Orientierung durch Monsignore Hesse ist im Wesentlichen richtig. Ein Beweis dafür ist, dass Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, mit der Entscheidung nicht zufrieden ist (oder besser gesagt, Unentschlossenheit) Francis zum Thema umstrittenen deutscher intercommunion.

Edward Pentin, Rom - Korrespondent der National Catholic Register, Erzbischof Müller äußerte sich enttäuscht über das Ergebnis, zu sagen , dass die Aussage „sehr schlecht, da nicht die zentrale Frage beantworten.“ Der Kardinal betonte auch, dass "ohne kirchliche Gemeinschaft die sakramentale Gemeinschaft nicht möglich ist". Beachten Sie, dass der deutsche Prälat sagte, dass, wenn dieser Grundsatz der katholischen Identität rückgängig gemacht wird, "die katholische Kirche selbst zerstört wird". [Das Highlight ist unser]. Es ist notwendig, "den katholischen Glauben deutlich auszudrücken", fügte Müller hinzu, "und besonders in Bezug auf die Eucharistie, die Säule unseres Glaubens." Er fügte hinzu, dass der Papst und die deutsche Bischofskonferenz "eine Pflicht haben, sich sehr klar zu orientieren und nicht ihre persönliche Meinung auszudrücken, sondern sich an den wahren Glauben anzupassen". Er sagte auch: "Ich hoffe, dass es mehr Bischöfe gibt, die ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Stimme erheben." Er erinnerte seine Pflicht auch an alle Kardinäle:

"Jeder Kardinal hat die Pflicht, den katholischen Glauben zu erklären, zu verteidigen und zu fördern, und nicht nach seiner besonderen Meinung, sondern das Evangelium, die Bibel, die Heilige Schrift und die Kirchenväter zu lesen und all diese Quellen der Lehre zu kennen. Und auch die Räte, sowie das Studium der großen Theologen anderer Zeiten und wissen, wie man den katholischen Glauben erklärt und verteidigt, aber nicht mit Sophismen, um allen Parteien zu gefallen und die Sympathie aller zu gewinnen.

Müller bedauert, dass es von nun an einen unaufhörlichen Konflikt geben wird, insbesondere "wenn er weiterhin auf die eindeutig notwendige Erklärung des katholischen Glaubens verzichtet (...) Wir müssen mehr Klarheit und mehr Mut fördern", sagte er.

So wie Kardinal Müller seine Besorgnis über die Position des Papstes im Interkommunionskonflikt zum Ausdruck bringt, ist Erzbischof Hesse glücklich und optimistisch. Wie von Edward Pentin bemerkte nach einer Quelle nahe an die sieben Prälaten, die während der ersten sechs Monate Kardinal Reinhard Marx selbst gegen den pastoralen Text auf intercomunión- ausgedrückt werden versuchen, Gegner sieben Bischöfe zu gewinnen stimmen Progressive. Die Quelle fügte hinzu: "Der Kampf wird lang sein, und wir werden ihn in den nächsten sechs Monaten widmen."

Am vergangenen Mittwoch wurde ein Tag nach der Intervention von Hessen, beobachtet, dass nicht ohne weiteres mindestens eines der sieben genannten Bischöfe zusammenzuzucken. Diesmal ist es aus dem Bischof von Regensburg Rudolf Voderholzer kam, die gesagt wird, hat die wichtigste Rolle in der ursprünglichen Wortlaut des Schreibens der sieben gegen die neuen pastoralen Leitlinien für intercommunion hat. Gestern, am Vorabend der Himmelfahrt, gab Voderholzer eine temperamentvolle Predigt wurde von der österreichischen katholischen Webseite Kath.net, die eine Warnung macht Vorteil nehmen nicht den Katholikentag von Münster abgeholt (in denen 50 000 Menschen beteiligt) Forderungen zu fördern skandalös über Fragen des Glaubens, vor allem in Bezug auf die Lehre von den Sakramenten und Theologie, die als Anlage beigefügt ist. " Voderholzer gibt in seiner Warnung an:

Es scheint, dass Voderholzer auf Hesse reagiert hat.

Posterioremente, der bayerische Bischof erklärte, dass er und die sechs anderen Unterzeichner des Briefes nach Rom sind überzeugt, dass diese Debatte nicht nur eine pastorale Diskussion, sondern wirkt sich auf die Lehre des Glaubens. Nach Voderholzer würden pastorale Fragen in dieser Debatte sein, wie die heilige Kommunion zu empfangen, wenn die Zunge oder die Hand, kniet oder stehen. Und es geht weiter:

„Doch im Hinblick auf die Überzeugung des Glaubens und die Mitgliedschaft in der Kirche der Kommunikanten, gibt es mehr auf dem Spiel steht: Wie allgemein die Kirche verstanden und den Beruf des Glaubens“

Widersprüchliche indirekt Franziskus und seine dezentralisierende Entscheidung, den Konflikt zurückzukehren tritt der Deutschen Bischofskonferenz, macht Voderholzer deutlich, dass „eine Änderung einer solchen Umfang dessen, was die katholische Lehre ist bisher nicht auf der Ebene getan werden, von Bischofskonferenzen. Was hier gilt, sollte in Chicago, Shanghai und Johannesburg gleichermaßen gelten ", sagte er.

Darüber hinaus erwähnt Voderholzer seinen Besuch in Rom und sein Gespräch mit den Kardinälen Reinhard Marx und Reiner Woelki, sowie anderen Vertretern Deutschland und dem Vatikan, die Anfrage von Francisco unter Berufung auf, dass die deutschen Prälaten einstimmig eine Lösung für den Konflikt zu finden. "Diese Aufgabe wird nicht leicht zu erfüllen sein", sagt er, "weil die kirchliche Gemeinschaft die Rechtsprechung der deutschen Kirche übersteigt." In klaren Gegensatz zu Francisco, Voderholzer klar, dass eine solche „vorzuziehen einhellig Regierung kann nur in Gemeinschaft existieren mit den Bischöfen auf der ganzen Welt, mit der Weltkirche“ sowie jeder der Bischofskonferenzen der verschiedenen Länder. Für diesen Prälaten "ist das, was wir haben, ein echter theologischer Disput über ein Thema, das an unser Gewissen gebunden ist".

In diesem Zusammenhang und vor allem angesichts der enormen Respekt, die oft von den gemeinsamen Menschen- mißverstanden der heiligen Eucharistie entspricht, bedauert Bischof dieser Plan eine Politik-Ebene Strategien und persönliche Animositäten fördert. "Es geht nicht um gute Manieren, sondern um die Umstände und die Voraussetzungen, sich dem Allerheiligsten zu nähern." sagt

Voderholzer erhält derzeit mehr protestantische Unterstützung, weil er das Thema der Kommunikation ernst nimmt. Thomas Schirrmacher Professor, Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz Internationale -an Organisation der evangelischen Kirchen, die mehr als 700 Millionen Mitglieder der fünf Kontinente sammelt, reagiert wie auf eine Frage von OnePeterFive folgt:

„Die meisten Evangelikalen stimmen mit der katholischen Kirche, dass intercommunion das ultimative Ziel der Ökumene ist, nicht der Ausgangspunkt. Dies wurde auf dem kürzlich abgehaltenen Weltweiten christlichen Forum in Bogotá diskutiert. In der evangelikalen Welt gibt es jedoch auch jene, die an Transsubstantiation glauben; natürlich konnten sie theoretisch an der katholischen Messe teilnehmen, wenn die katholische Kirche es erlaubte. Wir würden jedoch in der Weltweiten Evangelischen Allianz davon abraten. "

Deutsche Bischöfe neben der klaren konservativen Haltung unterstützt von Müller und Eijk Kardinälen haben nun auch von einem deutschen Theologen unterstützt, Professor Klaus Obenauer, Professor für Dogmatik an der Universität Bonn, der heute hat eine fordert ruft sie unverantwortlich Entscheidung von Papst Franziskus entschied eindeutig zugunsten der Einheit der Kirche und den Empfang der Sakramente vor allem die Eucharistie , die Dynamik der Kontroverse in verlassen den Händen der örtlichen Kirche Ebene » In Bezug auf die dogmatische Konstitution Pastor Aeternusdas Erste Vatikanische Konzil (S 3063), erklärt Obenauer, dass der Papst die Pflicht hat, Seiten in Fragen der Lehre und Pastoral, zugunsten des Glaubens und des kanonischen Rechts zu nehmen „, und wenn es ernste Gefahr induziert Irrtum den Gläubigen ».

Sagt der erwähnte Theologe, Amoris Laetitia, Gaudete et Exultate und die päpstliche Entscheidung: 3. Mai nicht zu intervenieren entscheidend im germanischen Kontroverse intercommunion sind Texte und Aktionen , die „den Eindruck erwecken , dass Francisco Abneigungen“ klare Maßnahmen zu ergreifen , und konsistent in dem, was sich auf das Katholische bezieht, besonders in dem, was von solcher entscheidender Wichtigkeit ist . Auf dem Gegenteil, hieß es , dass es scheint , dass der Papst solche Erwartungen lähmen würde, fügte hinzu , dass , was der Papst Fliehkräfte ist zu entfesseln die lokale Ebene, mit dem Effekt , dass die Gläubigen zunehmend marginalisiert bleiben. Professor Obenauer schließt seine Ermahnung mit folgenden Worten ab:

«Diese Situation kann nicht weitergehen! Ich bin daher den Kardinälen Müller (aus Rom) und Eijik (aus Utrecht) dankbar, die es deutlich ausdrücken konnten. Und so, ich mochte zu sehr in einer Art und Weise fragen, sehr sinnvoll und human zu allen Kardinälen und Bischöfen , die die gefährlichen Tendenzen des aktuellen bergogliano Pontifikats beobachten und zu beklagen , die eine klare öffentliche Haltung gegenüber diesem schändlichen am Ende unter Verhältnis agendi [Logik motiviert sein Handeln] von Papst Franziskus. Mögen uns die Aussagen der oben genannten Kardinäle nicht helfen, die dramatische Frage Usque quo wahrzunehmen?[Wie weit, wie lange?] Oder besser gesagt: Wir wollen irgendwann aufwachen und erkennen, dass wir schlafen im Nachtzug gefallen und wir fertig in einer Station, die wir nicht den Abfall erreichen sollte »

Maike Hickson

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/obispo-aleman-a...-intercomunion/

von esther10 12.05.2018 00:48

Freitag, 11. Mai 2018
Entgelt der Kleinkindbetreuung in Höhe der Krippenkosten gerechtfertigt

(PM des Verbandes familienarbeit e.V.) Jenniffer Ehry-Gissel, Mutter von zwei kleinen Kindern und Vorstandsmitglied im Verband Familienarbeit, zum Muttertag am 13. Mai: „Einmal im Jahr wird sie geehrt. Idealerweise darf die Mutter am sogenannten Muttertag, an ihrem Ehrentag, ausschlafen, Sie bekommt ein üppiges Frühstück ans Bett serviert, und ihre Familie hält Dankesreden und Lobpreisungen ob der täglichen Höchstleistungen, die sie gekonnt vollbringt. Selbstgebasteltes und Selbstgemaltes wird überreicht und sie darf sich wünschen, was an diesem Tag gemeinsam unternommen wird. Das tut der Mama-Seele gut.

Kein Wunder, vollbringen Mütter doch tatsächlich Großes: Sie müssen immer präsent sein, auf Abruf rund um die Uhr, egal an welchen Wochentagen. Sie haben keinen Anspruch auf Urlaub und Krankheitstage. Sie sind ständig auf den Beinen. Sie sind Krankenschwester, Lehrerin, Chauffeur, Köchin, Waschfrau, Putzfrau, Managerin, Entertainerin.

Wie sehen die restlichen 364 Tage des Jahres für diese Mütter aus? Die Arbeit, die eine Mutter leistet, wird in der Gesellschaft schlichtweg nicht anerkannt. Weder finanziell noch ideell. Betreut eine Mutter ihre Kinder selbst und ständig, wird sie müde belächelt. Gibt sie ihr Kind nach dem ersten Geburtstag in eine Kinderkrippe und geht einer Erwerbstätigkeit nach, erfährt sie Anerkennung.

Das gilt auch dann, wenn ihr Erwerbsarbeitsplatz eine Kinderkrippe ist. Wenn sie fremde Kinder betreut, ist das angesehen. Betreut sie eigene Kinder, gilt das als Nichtstun. Warum ist das so? Es ist so, weil das eine bezahlt wird und das andere nicht.“

Ehry-Gissel weist darauf hin, dass inzwischen nachgewiesen sei, dass sich ein Kind in den ersten Jahren zu Hause, meist bei der Mutter, am wohlsten fühlt und dort am ehesten eine feste Bindung zu den Eltern entwickelt, als beste Grundlage für eine stabile Psyche fürs ganze Leben. Durch Messung von Hormonspiegeln sei auch bekannt, dass die Fremdbetreuung in frühen Jahren meist ein gewaltiger Stress für das Kind ist, so dass es eher dazu neigt, Angstgefühle zu entwickeln, die die spätere Entwicklung belasten.

Ehry-Gissel: „Es besteht für den Staat kein sachlicher Grund, für eine Betreuung in der Krippe mehr Geld auszugeben als für eine Betreuung zu Hause. Eine Arbeit darf nicht danach bewertet werden, wie sie bezahlt wird, sondern muss danach bezahlt werden, was sie wert ist.

Ein Erziehungsentgelt in den ersten drei Jahren in Höhe der Krippenkosten, also etwa von 1000 €, ist sachlich gerechtfertigt und ermöglicht die Gleichberechtigung aller Mütter. Unsere Politik fordert dagegen die Gleichstellung der Frauen im Erwerbsleben und verhindert so echte Gleichberechtigung. Und was noch schlimmer ist: Sie schadet in vielen Fällen den Kindern. – Das Erziehungsentgelt kann dagegen auch dazu verwendet werden, eine Fremdbetreuung eigener Wahl zu finanzieren.“
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 12.05.2018 00:48

JONATHAN VAN MAREN
Von den Fronten der Kulturkriege
11, Mai...2018 -


Wie finden wir die Hoffnung weiterzumachen?

Christliche Verfolgung , Glaube , Familie , Freiheit , Tyrannei

11. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Anfang dieser Woche sprach ich mit einem Pro-Life-Bankett in der 10.000 Einwohner zählenden kleinen Stadt Estevan in Saskatchewan. Es war eine jener kleinen Präriestädte, in denen jeder jeden kennt, wo immer noch viele Menschen in Rufweite ihres Geburtsortes leben und wo das lokale Pro-Life-Dinner vom Freizeitzentrum bis zum Schaufenster der örtlichen Apotheke ausgeschrieben wurde . Sowohl Radio- als auch Fernsehreporter waren beim Abendessen - 160 Leute waren schließlich eine große Menschenmenge für Estevan - und eine einheimische Familie sang einige schöne Lieder, begleitet von Geige und Klavier.

Nachdem ich meine Rede beendet hatte, nahm ich ein paar Fragen aus dem Publikum. Eine Frage von einer älteren Frau in der Nähe der Kirche fiel mir auf, als ich darüber nachdachte. Wie, fragte sie, finden wir die Hoffnung, weiterzumachen, wenn so viele Dinge in unserer Kultur so falsch laufen? Da Online-Pornographie unsere Kirchen, Ehen und Gemeinschaften bedrohe - ich habe diese Drohung schon früh in meiner Rede angesprochen - und Regierungen im ganzen Land, die mit Missachtung der elterlichen Rechte und Redefreiheit arbeiten, wie können wir Verzweiflung vermeiden?

Die Antwort darauf ist einfach: Wir haben keine Wahl. Vor vielen Jahrzehnten haben wir es vielleicht getan. Wir könnten unsere Kinder großziehen, in die Kirche gehen, unsere eigenen christlichen Schulen bauen, und die Regierung würde uns weitgehend in Ruhe lassen. Sicherzustellen, dass unsere Häuser pornfrei blieben, konnte so einfach sein wie einige ernsthafte Gespräche und ein anständiger Schwung unter den Betten und durch die Schränke hin und wieder. Niemand hat gefordert, dass christliche Schulen ihre Lehrpläne ändern, um für unchristliche Ideen oder Lebensstile zu plädieren, und niemand hat gefordert, dass die Menschen entweder das neueste progressive Projekt befürworten oder verdammt wie ein Fremder sind.

Aber das war damals, und das ist jetzt. Während christliche Gemeinden ihre eigenen Angelegenheiten besprachen, Geld für ihre Schulen sammelten und kirchliche Veranstaltungen organisierten und ihre Kinder großzogen, waren die Progressiven hart daran, die Gesellschaft um uns herum zu verändern. Jetzt sind progressive Politiker in einigen Provinzen entschlossen, christliche Schulen zu zwingen, einen Lehrplan zu implementieren, der unbiblische Lebensstile lobt oder einem möglichen Stillstand droht. Christliche Politiker werden von progressiven Journalisten vorwurfsvoll verhört, ob sie noch an die traditionelle Ehe glauben oder nicht. Antichristliche Politiker verteufeln Sozialkonservative, um die konservativen Politiker mit dem gleichen Pinsel zu überziehen. Andeutungen, wenn nicht Behauptungen, werden in der Presse gemacht, dass man an den jüdisch-christlichen Werten der letzten zweitausend Jahre festhält, was einen zum Hass macht.

Und dann gibt es Online-Pornografie. Wie ich in meiner Rede in Estevan gesagt habe, wenn christliche Gemeinschaften sich dieser Bedrohung nicht entziehen können, wird nichts anderes von Bedeutung sein. Es ist unmöglich, das Ausmaß dieser Plage zu übertreiben: 2016 wurden allein auf PornHub 4.599.000.000 Stunden Pornos angeschaut. Das bedeutet ungefähr 524.641 Jahre Pornos - oder 12 Pornovideos für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf dem Planeten Erde. Porno vergiftet unsere christlichen Schulen. Ich weiß - ich spreche in diesen Schulen und ich rede mit den Studenten, und ich bekomme ihre E-Mails. Viele von ihnen fangen an, in der sechsten Klasse Pornos zu sehen. Viele von ihnen haben ihre Sichtweise von Mädchen und Frauen verändert gesehen. Einige von ihnen hassen sich dafür.

Porn is infiltrating the churches, too. Over half of evangelical pastors surveyed admitted to looking at porn in the past month. Marriages are collapsing at an unprecedented rate, as young men raised on a diet of porn enter relationships they are not equipped to sustain, poisoned by the selfishness and twisted ideas about sexuality that they have consumed virtually since childhood. Again, I could tell you dozens of heartbreaking stories that I have heard firsthand from young men and women who saw their fairytale collapse under the weight of ugly pornographic fantasy. Porn is ruining the churches, communities, and families that we rely on. Without them, what do we have? What would we have left?

Wir werden sowohl von außen als auch von innen angegriffen. Von außen präsentieren uns die linken Regierungen als hasserfüllte, frauenfeindliche, homophobe Arschlöcher, die nichts als soziale Verachtung verdienen und vom öffentlichen Platz vertrieben werden sollten. Hören Sie, was unsere Führer sagen, und hören Sie genau zu: Sie legen die Rechtfertigung für die Aufhebung der elterlichen Rechte fest. Einige, wie Alberta Premier Rachel Notleys NDP, sagen bereits, dass Kinder von ihren Eltern abgeschirmt werden müssen. Von innen sickert der giftige Abfall von den leuchtenden Bildschirmen von Handys, Tablets, iPads, Laptops und Computern, ruiniert unsere Seelen und unsere Fähigkeit zu lieben und zu opfern. Diese Dinge geschehen hier, und sie geschehen jetzt.

Und welche Wahl haben wir? Ich habe eine wunderschöne kleine Tochter, und ich möchte, dass sie eine christliche Schule besuchen kann, genau wie ich es in British Columbia getan habe, und meine Frau in Alberta. Ich möchte, dass sie Teil einer blühenden Kirchengemeinde ist und in der Lage ist, erwachsen zu werden und einen Partner zu finden, der durch Pornographie entweiht wird, wenn sie sich dazu entschließen sollte. Aber im Jahr 2018 kann ich keines dieser Dinge mehr als selbstverständlich annehmen. Diese Dinge geschahen einfach - jetzt müssen sie für Zahn und Nagel gekämpft werden. Diese Bedrohungen werden nicht verschwinden. Sie wachsen.

Es ist also keine Hoffnung, die wir brauchen, nicht wirklich. Zumindest ist das nicht das Wichtigste, was wir brauchen. Was wir brauchen, ist Entschlossenheit, Entschlossenheit und das Bewusstsein, dass diese Kämpfe für traditionelle christliche Gemeinschaften existenziell sind. Wir kämpfen, weil wir keine Wahl haben. Wie Golda Meir einmal bemerkte, haben wir tatsächlich eine Geheimwaffe: Keine Alternative.
https://www.lifesitenews.com/blogs/how-d...e-to-keep-going

von esther10 12.05.2018 00:47




https://www.vaticannews.va/de.html

D: Zentralkomitee weist Voderholzer-Kritik zurück
Den Blick des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer auf den Katholikentag hält der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, für falsch: Alle Christen bildeten das Volk Gottes, und deshalb spreche der Katholikentag auch alles an.
+++++
LESEN SIE AUCH
D: Gegen Kirchenpolemik auf Katholikentag
10/05/2018

D: Gegen Kirchenpolemik auf Katholikentag
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...oderholzer.html

+++++

Voderholzer hatte zu Beginn des Treffens geäußert, es solle sich mit Forderungen zu Glaubensfragen zurückhalten, und es sei „ein seltsames, ja ein falsches Signal, wenn vom Katholikentag aus nur oder vor allem die altbekannten kirchenpolitischen Forderungen in die Öffentlichkeit getragen würden“.

Wie Vesper betonte auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, dass sich der Katholikentag selbstverständlich auch mit strittigen Fragen befassen müsse, etwa mit der Frage über den Kommunionempfang.

(kna - ck)
+++
Kanzlerin
https://www.vaticannews.va/de.html


von esther10 12.05.2018 00:47




Nur Roboter würden blind einem Papst folgen: katholischer Akademiker
Amoris Laetitia , Katholisch , Lehre , Edward Feser , die Päpstliche Unfehlbarkeit , Papolatry , Franziskus , Robert FASTIGGI

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

10. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Katholiken, die darauf bestehen, dass die Gläubigen verpflichtet sind, sich einem Papst zu unterwerfen, dessen Lehren eindeutig früheren Päpsten widersprechen und sogar die Bibel versehentlich die "rohe protestantische Karikatur päpstlicher Autorität" erfüllen, schrieb der katholische Akademiker Dr. Edward Feser.

"Protestanten beschuldigen manchmal Katholiken, dass ein Papst die Autorität hat, neue Doktrinen zu bilden oder sogar der Schrift zu widersprechen", schrieb Feser, Associate Professor für Philosophie am Pasadena City College in Kalifornien, in einem Artikel, der im Catholic World Report veröffentlicht wurde.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Nach der "rohen protestantischen Karikatur der päpstlichen Autorität", wenn ein Papst "eines Tages beschloss, eine vierte Person der Dreieinigkeit hinzuzufügen oder die Abtreibung für moralisch zulässig zu erklären oder das Sechste Gebot zu streichen, dann - so lautet die Idee - Katholiken es wäre Pflicht, scharf zu grüßen, ein enthusiastisches "Ja, Sir!" zu bellen und sich roboterhaft mit der neuen Lehre des Tages zu vereinigen. "

Feser sagte, dass das Gegenteil der Fall ist, nämlich dass die Kirche "den Papst in einen Lehrkasten stellt".

"Selbst wenn er ex cathedra [autoritär vom Stuhl] spricht , muss er innerhalb der Parameter bleiben, die er geerbt hat", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/doctrine

"Er kann Implikationen aus der früheren Lehre ziehen, aber er kann keine neuen Lehren aus ganzem Stoff zusammensetzen. Und was er lehrt, muss mit dem gesamten Körper der vergangenen verbindlichen Lehre übereinstimmen. Er darf der Lehre der Vergangenheit nicht widersprechen, und er kann keine Lehre gegen eine andere stellen ", fügte er hinzu.

Der Professor in seinem Artikel reagierte auf die Argumente von Dr. Robert Fastiggi zur Unterstützung der jüngsten Bewegung von Papst Franziskus, die anscheinend die katholische Lehre über die Todesstrafe durch die Erklärung "im Gegensatz zum Evangelium" stürzte.

Der Professor zitierte aus den jüngsten Vatikanischen Konzilen, um zu demonstrieren, wie der Papst von Gott beauftragt wird, "nach den Worten des Ersten Vatikanischen Konzils" keine neue Lehre zu verkünden, sondern ... die offenbarte Offenbarung oder Ablagerung des Glaubens religiös zu schützen und treu zu erläutern von den Aposteln. "

Er zitierte auch die Lehre des II. Vatikanischen Konzils, die die Kirche nicht im Gegensatz zur Schrift lehren kann.

"Das lebendige Lehramt der Kirche ... steht nicht über dem Wort Gottes, sondern dient nur dem, was weitergegeben wurde, hört es gläubig an, bewacht es gewissenhaft und erklärt es getreulich", zitierte Feser von Dei Verbum [Wort Gottes].
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/papal+infallibility
Der Professor sagte, dass es einem Papst nicht erlaubt sei, "diese Beschränkungen zu umgehen, indem er neue Interpretationen der Heiligen Schrift oder der vergangenen verbindlichen Lehre entwirft".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/papal+infallibility

Er zitierte aus dem Ersten Vatikanischen Konzil, das gelehrt hat, dass die "Bedeutung der heiligen Dogmen" , die einst von der Hl. Mutter Kirche verkündet wurde, jemals aufrechterhalten werden soll , und dass dieser Sinn niemals unter dem Vorwand oder im Namen Gottes aufgegeben werden darf ein tieferes Verständnis . "

Der Rat fügte hinzu: "Mögen Verständnis, Wissen und Weisheit zunehmen, wenn Jahrhunderte und Jahrhunderte mitwachsen ... aber dies nur in seiner eigenen Art, das heißt in derselben Lehre, demselben Sinn und demselben Verständnis."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/edward+feser

Feser sagte, dass der Papst "nicht vor allen theologischen Fehlern geschützt ist, wenn er nicht ex cathedra [vom Stuhl] spricht .

"Dies ist keine neue Meinung, die von theologischen Liberalen oder radikalen Traditionalisten vertreten wird. Im Gegenteil, die Kirche hat dies immer anerkannt, und sie wurde allgemein in den sehr konservativ angenommenen Theologiehandbüchern vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil anerkannt ", sagte er.

Er zitiert aus Van Noorts Dogmatische Theologie von 1957 , um seinen Standpunkt zu untermauern .

"Alle Theologen geben zu, dass der Papst sich in Fragen des Glaubens und der Moral irren kann, wenn er so spricht: entweder indem er eine falsche Meinung in einer noch nicht definierten Sache vorschlägt oder indem er sich unschuldig von einer bereits definierten Doktrin unterscheidet. Theologen sind sich jedoch nicht einig über die Frage, ob der Papst ein formaler Ketzer werden kann, indem er hartnäckig an einem Fehler in einer bereits definierten Sache festhält. Die wahrscheinlichere und respektvollere Meinung, gefolgt von Suárez, Bellarmin und vielen anderen, besagt, dass Gott, wie Gott es bis heute nicht zugelassen hat, niemals zulassen wird, dass ein Papst ein offizieller und öffentlicher Ketzer wird. Dennoch geben einige kompetente Theologen zu, dass der Papst, wenn er nicht ex cathedra spricht, in formelle Häresie fallen könnte. "

Feser: "Beachten Sie, dass die Kirche den Theologen zugesteht, dass ein Papst grundsätzlich in die Häresie fallen könnte, wenn er nicht ex cathedra spricht, und einige anerkannte Theologen haben dies sogar behauptet, auch wenn sie nicht übereinstimmten, wie wahrscheinlich dies in der Praxis ist . "

Der Professor fuhr fort, auf das Argument zu antworten, dass ein Papst niemals des Irrtums bezichtigt werden sollte, weil er dazu dienen könnte, das Vertrauen der Menschen in das Amt des Papstes und in die päpstliche Autorität zu untergraben.

"Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Sie können das Vertrauen der Menschen in das päpstliche Lehramt nicht stärken, es sei denn, Sie machen zuerst klar, worin Umfang und Grenzen dieses Lehramtes bestehen ", sagte er.

"Wenn wohlmeinende Theologen ... sich in logischen Knoten zusammenschliessen, um nicht zugeben zu müssen, dass ein Papst vielleicht falsch gesprochen oder einen Fehler gemacht hat, wenn er nicht ex cathedra gesprochen hat - trotz der Tatsache, dass die Kirche selbst immer anerkannt hat, dass das passieren kann! - Sie verstärken die Verleumdungen, die die Katholiken der sogenannten protestantischen Karikatur der päpstlichen Autorität unterstellen, fügte er hinzu.

Feser sagte, dass das Argument, dass Katholiken einem Papst folgen müssen, wenn und wenn er einen doktrinären Fehler begeht, niemandem hilft.

"Insbesondere geben sie (wie unbeabsichtigt auch immer) den falschen Eindruck, dass Päpste die Doktrin nach Belieben neu erfinden können und einfach durch diktatorisches Fiat festschreiben , dass die von ihnen gelehrten Neuheiten" biblisch "und" traditionell "seien, sagte er

"Sie machen damit einen Lachkrampf von katholischen Behauptungen, dass sie das Glaubensgut vollständig und unbefleckt bewahrt haben. Und sie untergraben dadurch das Vertrauen in das päpstliche Lehramt. Nicht-Katholiken können daraus schließen, dass katholische Behauptungen über das Papsttum eine Art orwellscher Sophisterei sind. Einige Katholiken neigen dazu, auch dies zu beenden und dadurch ihren Glauben zu verlieren. Wenn sie jedoch beruhigt würden, dass die Kirche nicht von ihnen verlangt, das Offensichtliche zu leugnen, wird ihr Glaube gerettet werden ", fügte er hinzu.

Fesers Position ist ähnlich der des katholischen Philosophen Dr. Josef Seifert, der vor kurzem argumentierte, dass treue Katholiken "die Pflicht haben", dem Papst nicht zu folgen oder ihm zu gehorchen, wenn er eindeutig den ewigen Lehren der katholischen Kirche widerspricht.

"Ich denke, sobald wir feststellen, dass eine neue Lehre falsch ist, sind wir verpflichtet, sie nicht zu befolgen. Und sobald wir eine neue pastorale Entscheidung des Papstes treffen, die mit gutem Gewissen nicht anwendbar ist, wie zB die Gabe der Sakramente an unbußfertige Sünder auf der Grundlage einer (für uns unmöglichen) "Unterscheidung", ob ihre Sünde mit ihrem Sein in der Kirche vereinbar ist Gnadenstatus aus subjektiven Gründen, wir sind auch moralisch verpflichtet, es nicht zu befolgen ", sagte er in einem Interview diesen Monat.

Es könne keine wirkliche "Einheit mit dem Papst" geben, wenn es keine vorherige Einheit gebe, die auf "Wahrheit" beruhte, sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/only-r...tholic-academic

von esther10 12.05.2018 00:39

Ein kleines Licht in Korea, aber schlechte Nachrichten aus China
11.05.18 10:40 UHR von Corrispondenza Romana



Die politischen Nachrichten über die beiden Koreas haben neue Hoffnungen für das Schicksal der katholischen Kirche im Norden geweckt. Südkorea ist das einzige asiatische Land, in dem der Katholizismus expandiert . Aber in Nordkorea, mit der Ankunft der kommunistischen Diktatur, wurden alle sichtbaren Spuren davon beseitigt. Die 57 Gemeinden, die dort waren, verschwanden. Und Kardinal Andrea Yeom Soo-jun, Erzbischof von Seoul, war niemals in der Lage, nördlich des 38. Breitengrades zu schreiten, obwohl er der apostolische Verwalter von Pjöngjang war, der Hauptstadt des anderen Korea.

Am 4. Mai gab Kardinal Yeom dem ehemaligen Botschafter Seouls beim Heiligen Stuhl, Thomas Han, ein Interview , das von "Asia News", der Online-Agentur des Päpstlichen Außenmissionsinstituts, veröffentlicht wurde. Und es hat nicht ausgeschlossen, dass es trotz allem im Norden weiterhin "Laiengläubige gibt, die weiterhin ihren Glauben leben und die Erinnerung an das sakramentale Leben bewahren". Sie hoffen, dass sie "so bald wie möglich den Glauben in den Schoß der Kirche leben können".

Mit anderen Worten, der südkoreanische Kardinal, aber nicht nur er, ist davon überzeugt, dass es in Nordkorea " versteckte Christen " geben kann, wie jene, die den Glauben in Japan für zwei Jahrhunderte unter Verfolgung, ohne Priester oder Bischöfe aufrecht erhalten haben. Und eines Tages, wenn Räume der Freiheit geöffnet werden, könnten sie ans Licht kommen.

Vor kurzem zu Nordkorea befragt, hat auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sein Vertrauen in eine positive politische Entwicklung zum Ausdruck gebracht. Aber er hat nichts über die Zukunft der Kirche gesagt.

Ganz im Gegenteil. Er hat auch Vorsicht in Bezug auf das Schicksal der katholischen Kirche im benachbarten China gezeigt. Auf die Frage: "An welchem ​​Punkt stehen die Verhandlungen des Heiligen Stuhls mit der chinesischen Regierung?" Seine Antwort lautete:

"Der Dialog läuft seit langem, mit viel Geduld und mit Erfolgen und Misserfolgen. Jemand sagte: Es ist wie der "San Vito Tanz", zwei Schritte vorwärts und einen Schritt zurück. Trotz allem, was wir tun, ist das wichtig. "

Es ist eine Antwort, die die Ungeduld derer zu stoppen scheint, die das "bevorstehende" Abkommen zwischen Rom und Peking bezüglich der Benennung der Bischöfe weiter unterstützen.

Parolin hat auf "Religionsfreiheit" als das eigentliche Ziel der Verhandlungen bestanden. Eine Freiheit, die es in China nicht gibt, denn wenn es sie gäbe, wären Verhandlungen "nicht nötig".

Tatsächlich sind die Nachrichten, die wir in den letzten Wochen aus China bekommen haben, überhaupt nicht ermutigend.

Am 20. April veröffentlichten " Asia News " und " UCA News " dramatische Berichte über die repressive Welle, die die katholische Gemeinschaft in der Provinz Henan trifft.

Henan gilt traditionell als Wiege der chinesischen Zivilisation. Es befindet sich in der großen Ebene zwischen Peking und Shanghai und hat 100 Millionen Einwohner. Katholiken sind eine kleine Minderheit. Nur einer der zehn Diözese Anyang, von einem Bischof von der chinesischen Regierung anerkannt regiert wird; die anderen sind frei oder haben "heimliche" Bischöfe an ihrer Spitze, ohne offizielle Anerkennung.

Aber die Unterdrückung ist auf alle ohne Unterschied überwältigt. In Anyang, trotz der Tatsache, dass der Bischof "offiziell" ist, sind die Kirchen eingebrochen, Kreuze wurden abgerissen, eine Kinderschule wurde geschlossen und das Einreiseverbot für Minderjährige wurde an den Türen der Kathedrale aufgehängt. 18 Jahre alt; ein Verbot, das leider bereits in ganz China gilt und zunehmend auf alle Arten von "religiöser Erziehung" angewandt wird, nicht nur in Kirchen, sondern auch in Katechismusklassen und in Schulen.

In Zhengzhou, wo die Diözese leer steht, sind die Sicherheitskräfte schon am Ostertag, während der Messe, in die Kirche eingebrochen, um die Kinder gewaltsam mitzunehmen. Von nun an sind Wächter an der Tür, um zu verhindern, dass Mütter mit ihren Kindern in die Arme kommen.

In der Diözese Luoyang wurde das Grab von Bischof Li Hongye, der 2011 nach vielen Jahren Zwangsarbeit oder in Haft starb, zerstört. Und sie haben eine Kirche im Dorf Hutuo zerstört.

In der Diözese Zhumadian wurde die Gadazhang-Kirche geschlossen und versiegelt.



Mit einem Kommentar des Direktors von "Asia News", Pater Bernardo Cervellera:

Wenn die chinesischen Behörden die Verhandlungen mit dem Heiligen Stuhl vollziehen, kann man die Vorsicht von Kardinal Parolin verstehen.

Neben dem entschiedenen Widerstand von Kardinal Zen Zekiun , emeritierten Bischof von Hong Kong, eine Vereinbarung , die angesichts bedeutet das Verhalten der anderen Partei tatsächlich für die Kirche gibt in „mit allem , was zu verlieren und nichts zu gewinnen.“

----

Was die Verhandlungen zwischen dem Heiligen Stuhl und China über das Verfahren zur Ernennung künftiger Bischöfe anbelangt , muss daran erinnert werden, dass der Direktor des vatikanischen Presseamtes, Greg Burke, am 29. März offiziell erklärte, dass er den Fragen der Journalisten: "Es gibt keine unmittelbare Unterzeichnung eines Abkommens zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China".

Am 2. Mai kehrte der Jesuit Bern Hagenkord, Direktor der deutschen Sektion von Radio Vatikan, mit einem kuriosen Artikel in den Vatikanischen Nachrichten zu diesem Thema zurück , der keine neuen Nachrichten liefert, aber - sogar im Titel - unterstreicht, dass die Verhandlungen über die Die Ernennung der Bischöfe "ist kein Zauberstab", der alle bestehenden Probleme lösen kann.

Es ist klar, dass Pater Hagenkord und der effektive Leiter der Vatikanischen Nachrichten, Monsignore Dario Viganò, die Bedeutung, die der Ausdruck "Zauberstab" in China hat, nicht geschätzt haben. Tatsächlich gibt es kontroverse Reaktionen, vor allem durch den Blogger Priester Shan Ren Shen Fu , der mit diesem Artikel bedauerte , dass der Vatikan in eine tief gefallen hat - Sprache impliziert, dass „in den Verhandlungen immer arrogant gewesen "

Tatsächlich bedeutet in China der Ausdruck "Zauberstab" "Stock des Teufels".

----

Im gleichen Interview, das oben zitiert wurde, hat sich Kardinal Parolin auch über den Fall des kleinen Alfie Evans geäußert :

" Ich habe verursacht enorme Traurigkeit Verfügbarkeit offen ausgedrückt, bei vielen Gelegenheiten und mit vielen -Mittel , unsere Ärzte Krankenhaus Jesuskind bewegt haben dreimal Liverpool-, hat er die Erlaubnis verweigert für Alfie übertragen wurde nach Italien. Das ist der Punkt, der mich am meisten berührt hat. Ich kann den Grund nicht verstehen. Oder vielleicht gibt es und es ist eine schreckliche Logik.

Auf Seiten des Papstes und des Heiligen Stuhls wurde alles versucht, um der Familie zu helfen und dem Kind trotz seiner schlechten Prognose eine Begleitung während seiner Krankheit zu garantieren. [...] Nun, da der Fall abgeschlossen ist und die Medien es schnell vergessen werden, müsste man ruhig darüber nachdenken.

Es wird wieder solche Fälle geben. Alles in allem, ausgehend von verschiedenen Standpunkten, aber auch mit dem Beitrag der Gläubigen, sollten wir versuchen, diesen Situationen eine wirklich menschliche Antwort zu geben, eine Antwort, die auf der Liebe zur Person, dem Respekt vor ihrer Würde und ihrer Einzigartigkeit beruht . "
Sandro Magister, L'Espresso - 7. Mai 2018

L'articolo Ein kleines Licht in Korea, aber schlechte Nachrichten aus China stammen von Roman Correspondence | Informationsagentur
https://adelantelafe.com/una-pequena-luz...as-desde-china/

von esther10 12.05.2018 00:38

Eine großartige Antwort auf schwarze Märsche. Wir werden auf die Straßen von 150 Städten gehen!



Bist du katholisch? Liebst du deine Familie? Schätzen Sie das Leben? Du musst zum Marsch für Leben und Familie kommen! Warum? Finde die Antwort im Film!

Die Märsche für Leben und Familie werden in diesem Jahr 150 polnische Städte passieren. Tag Highlight ist Sonntag, 10. Juni, wenn die Straßen von Warschau und mehrere Dutzend andere Städte mit Menschen füllen, für die der Schutz des menschlichen Lebens, der Ehe und der Familie ist die Grundlage und Garantie für Wohlstand Polnisch. Die Marken für Leben und Familie werden vom Zentrum für Lebens- und Familienstiftung (CZiR) organisiert oder koordiniert.

Die seit 2006 organisierten Märsche haben immer eine wichtige Botschaft bezüglich der aktuellen Situation des Schutzes des menschlichen Lebens und der Familienrechte. Gleichzeitig finden sie in einer fröhlichen, positiven und familiären Atmosphäre statt. Die Organisatoren laden ganze Familien mit Kindern, älteren Menschen, Geistlichen und all jenen ein, die sich öffentlich für jedes menschliche Leben einsetzen und polnische Familien stärken wollen.

Im Jahr des 100. Jahrestages der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens und des 40. Jahrestages der Wahl des Heiligen. Papst Johannes Paul II. In der Hauptstadt von Peter, marschiert für das Leben und die Familie wird von dem Slogan "Polnische Familie stark!" Begleitet werden.

Die Teilnehmer danken den früheren Generationen der Polen für die Bewahrung und Weitergabe des Glaubens, der polnischen Kultur und Tradition, die zur Wiedergeburt Polens nach 120 Jahren Gefangenschaft beigetragen haben. Gleichzeitig werden die Marken ihren Erwartungen gegenüber den Behörden Ausdruck verleihen und die Zukunft des Landes für das Recht auf Leben jedes Menschen, einschließlich des ungeborenen Lebens und der Rechte der Familie, gestalten. Die Teilnehmer werden fordern, dass die Regierung Gesetze verabschiedet, die das Leben der Ungeborenen schützen und die so genannte Istanbul Convention, streichelt die Familie.

- Auf der einen Seite wollen wir für ein Erbe unserer Vorfahren , dankbar sein , dass wir nach links, auf der anderen Seite wir in Polen an die herrschende Familie ansprechen war schätzen aus der extrem gefährlichen Ideologie, die sich beispiels nicht nur in Bezug auf die materielle Existenz , sondern auch effektiv von Aktivitäten geschützt Geschlecht. . Daher der Aufruf zur Beendigung der Istanbuler Konvention - betont Paweł Kwaśniak, Präsident des Zentrums für Leben und Familie.

- Wir freuen uns auch darauf, unsere Unabhängigkeit mit der Annahme von gesetzlichen Lösungen zu würdigen, die den Schutz des menschlichen Lebens erhöhen. Diese Angelegenheit kann nicht länger warten. Jeden Tag sterben im Licht des Gesetzes mehr Kinder, und der hundertjährige Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit ist eine großartige Gelegenheit, jedem Polen, auch dem Ungeborenen, sein Grundrecht oder das Recht auf Leben zu garantieren - fügt er hinzu.

Zentrum des Lebens und der Familie während des Warschauer Marsches wird eine Spendenaktion für die Gebühren des Hauses der alleinerziehenden Mutter durchführen. Teresa Strzembosz in Chyliczki bei Konstancin. - Wir wollen jene Frauen, die oft in einer extrem schwierigen Lebenssituation Kinder in die Welt bringen, konkret unterstützen - betont Marta Ogonowska-Polkowska von CZiR.

- Die Gelder werden für "Babybetten" für Mütter gesammelt - Heimmenschen, die sich die Mühe machen, für ihre eigenen Kinder zu sorgen. Im vergangenen Jahr dank der Großzügigkeit der Teilnehmer Geld gesammelt für den März einen Kühlschrank kaufen verwaltet, eine Waschmaschine, Teppiche, Matratzen und Staubsauger - sagte er.

Obwohl das Fundraising-Finale während des March for Life und Family March in Warschau stattfinden wird, können Gelder für DSM in Chyliczki per Banküberweisung auf ein spezielles Bankkonto überwiesen werden. Fundraising während des Marsches in Warschau ist nicht die einzige Hilfe dieser Art, die während Marszów durchgeführt wurde. In vielen anderen Städten des Landes werden ähnliche Aktivitäten durchgeführt, um spezifische Initiativen und Einrichtungen für das Leben und die Familie zu unterstützen.

Weitere Informationen über Marches erhalten Sie unter www.marsz.org und www.czir.org .
KAI
http://www.pch24.pl/wielka-odpowiedz-na-...-,60179,tv.html

+++

http://czir.org/
MWL

von esther10 12.05.2018 00:35




Der Präsident der Europäischen Kommission ehrt Marx
11.05.18 10:40 UHR von Corrispondenza Romana


Stadt, die honorarium Bürger sind, in der Pfalz, den 200. Jahrestag der Geburt von Karl Marx zu gedenken, wo er eine Rede halten wird - Der Präsident der Europäischen Kommission, Luxemburg Jean Claude Juncker, wird im Mai nächsten 5 bis Trier reisen vor der Statue Chinas, des Gründers des Kommunismus. Bei dieser Gelegenheit wird er von Malu Dreyer, dem sozialdemokratischen Präsidenten von Rheinland-Pfalz, begleitet.



Die Ankündigung des singulären Besuch provozierte verständlicherweise empört Proteste: Marion Smith, Direktor der Stiftung für das Gedenken an die Opfer des Kommunismus, einen pointierten Brief an Juncker schrieb, erinnert ihn , dass: " Die Philosophie von Karl Marx, einmal angewendet, es erzeugte Leiden, die zu den schlimmsten in der Geschichte der Menschheit gehörten. Marxist Staaten, wie die Sowjetunion oder das kommunistische China, sind direkt verantwortlich für über hundert Millionen Tote, das Ergebnis seiner eigenen wahnhafte Wunsch in die Tat umzusetzen , die utopischen Ideen von Marx . "



Der Besuch des Präsidenten der Europäischen Kommission in Trier, absolut fehl am Platze, führt nur zu ätzenden Bemerkungen über die Analogien zwischen der Sowjetunion und der Europäischen Union.

L'articolo Der Präsident der Europäischen Kommission ehrt Marx kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur .
Der Präsident der Europäischen Kommission ehrt Marx
11.05.18 10:40 UHR von Corrispondenza Romana


Stadt, die honorarium Bürger sind, in der Pfalz, den 200. Jahrestag der Geburt von Karl Marx zu gedenken, wo er eine Rede halten wird - Der Präsident der Europäischen Kommission, Luxemburg Jean Claude Juncker, wird im Mai nächsten 5 bis Trier reisen vor der Statue Chinas, des Gründers des Kommunismus. Bei dieser Gelegenheit wird er von Malu Dreyer, dem sozialdemokratischen Präsidenten von Rheinland-Pfalz, begleitet.



Die Ankündigung des singulären Besuch provozierte verständlicherweise empört Proteste: Marion Smith, Direktor der Stiftung für das Gedenken an die Opfer des Kommunismus, einen pointierten Brief an Juncker schrieb, erinnert ihn , dass: " Die Philosophie von Karl Marx, einmal angewendet, es erzeugte Leiden, die zu den schlimmsten in der Geschichte der Menschheit gehörten. Marxist Staaten, wie die Sowjetunion oder das kommunistische China, sind direkt verantwortlich für über hundert Millionen Tote, das Ergebnis seiner eigenen wahnhafte Wunsch in die Tat umzusetzen , die utopischen Ideen von Marx . "



Der Besuch des Präsidenten der Europäischen Kommission in Trier, absolut fehl am Platze, führt nur zu ätzenden Bemerkungen über die Analogien zwischen der Sowjetunion und der Europäischen Union.

L'articolo Der Präsident der Europäischen Kommission ehrt Marx kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur .

🔊 Hören Sie den Artikel
🔊 Hören Sie den Artikel



von esther10 12.05.2018 00:35

Unser Leben ist um
ewige Anbetung zentriert .

https://vimeo.com/74656346

https://vimeo.com/65311406

https://vimeo.com/5350996

https://vimeo.com/73444567

Hier im Heiligtum der Tyburn-Kapelle sehen wir eine Nonne tief in betender Anbetung und wenn der kleine Gong ertönt, ersetzt eine andere Schwester sie still und setzt den Rhythmus der eucharistischen Anbetung mit tiefer Verehrung fort. Jede Schwester ist während des Tages und der Nacht für ihre besondere Gebetszeit gekennzeichnet. Dies gewährleistet einen unaufhörlichen Zyklus der Verehrung Gottes, der im Zentrum unserer Berufung und Hingabe steht.


von esther10 12.05.2018 00:34


Startseite > Nachrichten


Islamischer Fanatismus? Kein Problem! Deutschland offen für die Kombination von Einwandererfamilien ohne Asyl

Einwanderer, die in Deutschland kein Asyl bekommen haben, können ihre Familien ab August nach Hause bringen. Die Regierung in Berlin möchte, dass sogar einige islamische Radikale in einigen Fällen dieses Recht haben.

Die neue Regierung von Angela Merkel begann unter anderem mit der Parole, den Massenzustrom von Flüchtlingen zu beschränken. Ein Limit von 200.000 wurde festgelegt Menschen, die im Laufe des Jahres angenommen werden können. Zusätzlich würden 1000 Familienmitglieder von Asylbewerbern monatlich erlaubt. Nun stellt sich jedoch heraus, dass Berlin die Hintertür plant, um die ersten Änderungen an diesen Plänen vorzunehmen.

Die deutschen Behörden werden ein spezielles Gesetz vorbereitet, dass „in Ausnahmefällen“ wird auf Einladung von Verwandten, auch die Einwanderer „humanitären Gründen“ nach Deutschland erlauben, die als eine Bedrohung für das Land anerkannt wurden. Ein Teil der CDU und CSU betrachtet diese Absichten sehr kritisch.

Eine solche Lösung zielt in erster Linie auf die sozialdemokratische SPD ab, die die Regierungskoalition mit der CDU / CSU bildet. In der laufenden Amtszeit hat die Partei eine stärkere Position als zuvor und kontrolliert unter anderem das zentrale Finanzministerium.

Die SPD - unterstützt in diesen Postulaten gegen die Oppositionspartei der Grünen - verlangt seit Monaten, dass sensible Flüchtlinge besondere Regelungen erhalten. Unter ihrem Einfluss stimmte die CDU zu, monatlich 1.000 Familienmitglieder mitzubringen. Dies gilt für Personen, die in Deutschland keinen Asyl-, sondern nur einen subsidiären Schutzstatus erhalten haben. Dies trifft auf Personen zu, die nicht individuell von Verfolgung bedroht sind, die aber in ihrem Heimatland Folter, Todesstrafe oder anderen Problemen ausgesetzt sind, beispielsweise im Zusammenhang mit dem andauernden Krieg. Es sind hauptsächlich Syrer und Afghanen.

Das Gesetz soll ab August gelten. Anfangs wurde jedoch angenommen, dass dies nicht für Immigranten gilt, die als gefährlich gelten, d. H. Diejenigen, die mit Terroristen sympathisieren und mit radikalen islamistischen Bewegungen in Verbindung gebracht werden. SPD fordert jedoch auch hier Ausnahmen. In der Regierung wurde ein Gesetz verabschiedet, das es "in Ausnahmesituationen" auch solchen gefährlichen Neuankömmlingen erlauben wird, Familienmitglieder einzuladen. Dies soll möglich sein, wenn der Migrant die Beamten überzeugt, dass er seine radikale Haltung bereits aufgegeben hat.

Der Inhalt des Gesetzes wird nun vom Bundestag beraten und kann noch vor den Feiertagen verabschiedet werden.

Wenn dies zum Beispiel ein radikaler islamistischer Prediger ist, der kein Asyl bekommen hat, aber immer noch in Deutschland leben kann, hat er das Recht, seine Frau und seine Kinder ins Land zu bringen. Überzeugen Sie die Beamten einfach, dass er sich geändert hat.

Dies wird vom Rechtswissenschaftler CSU Michael Frieser kritisch bewertet. "Es ist ein Versuch, neue Kontingente zu erreichen, um Familien zurückzubringen", bemerkt er. Der Experte der gleichen Partei, Philipp Amthor, spricht wiederum davon, ein völlig falsches Signal an Migranten zu senden.

Die deutsche Linke meint jedoch, das Gesetz sei ... zu hart. Vor allem die Grünen fordern das ungehinderte Recht auf Familienzusammenführung und argumentieren, dass jede gespaltene Familie eine Tragödie sei.

Derzeit gibt es in Deutschland über 250.000. Migranten mit subsidiärem Schutz.

Quellen: welt.de / rtl.de
Pach
Read more: http://www.pch24.pl/islamski-fanatyzm--z...l#ixzz5FI35eg13
http://www.pch24.pl/islamski-fanatyzm--z...lu,60214,i.html

von esther10 12.05.2018 00:30




EXKLUSIV: Bischof Schneider lädt die Prälaten der Welt ein, den Beruf der unveränderlichen Wahrheiten zu unterzeichnen
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

ROM, 30. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - In einem Exklusivinterview lädt Bischof Athanasius Schneider zwei Wochen nach der Verkündung des Berufes der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe seine Brüderbischöfe aus der ganzen Welt ein, sich gemeinsam für die Verteidigung der Heiligkeit einzusetzen und die Unauflöslichkeit der Ehe, inmitten einer "neo-heidnischen Gesellschaft", in der die Scheidung zur "Plage" wurde.

Im Gespräch mit LifeSiteNews am 15. Januar 2018 sagte der Weihbischof von Astana Kasachstan: "Gott entscheidet über die Zeit, und die Zeit wird kommen, wenn der Papst und das Episkopat wieder mit aller Klarheit Eindeutigkeit und Schönheit, die Heiligkeit verkünden werden der Ehe und der Familie und der Eucharistie. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Schneiders Kommentare kommen nur wenige Wochen nachdem er und zwei andere kasachische Ordinariate eine Profess über unveränderliche Wahrheiten über die sakramentale Ehe herausgegeben haben . In diesem Dokument erklärten die drei Bischöfe feierlich die Lehre und Disziplin der Kirche in Bezug auf die sakramentale Ehe und die begrenzten Bedingungen (siehe Familiaris Consortio , 84), nach denen geschiedene und wiederverheiratete Katholiken die sakramentale Absolution und die heilige Kommunion erhalten können.

Sie stellten ihren Beruf "vor Gott, der uns richten wird" vor, als Antwort auf bestimmte pastorale Normen, die von mehreren Bischofskonferenzen herausgegeben wurden, die darauf abzielten, Kapitel 8 der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus über die Familie Amoris Laetitia umzusetzen . Einige dieser Normen, sagte Schneider gegenüber LifeSiteNews, geben "implizite Zustimmung" zu Scheidung und sexueller Aktivität außerhalb einer gültigen Ehe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

"Dies widerspricht der göttlichen Offenbarung", sagte er und fügte hinzu, dass die "schönen Erklärungen" Klerus und Gläubigen als "Unterscheidungsvermögen" und "pastorale Begleitung" oder als "Paradigmenwechsel" und "Entdeckung des Subjektiven" präsentiert werden Ein Teil der Wahrheit, "wenn er in die" Sprache des gesunden Menschenverstandes übersetzt wird, "ist gleichbedeutend mit einer Erlaubnis zur Sünde.


"Das Sakrament der Ehe, seine Unauflöslichkeit und die Heiligkeit und Heiligkeit der Eucharistie werden jetzt berührt" durch die pastoralen Normen verschiedener Bischöfe, "die schließlich in listiger und verschleierter Sprache die Menschen, die sich absichtlich und vorsätzlich begehen, zur Heiligen Kommunion zulassen gewohnheitsmäßig, sexuelle Handlungen und sexuelle Verbindungen außerhalb einer gültigen Ehe ", sagte er.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

Eine solche Sprache soll "die Erlaubnis zur Sünde geben, wie Mose es wegen der Hartherzigkeit des Volkes gegeben hat", und Jesus Christus hat dies verurteilt. Wie können die Apostel und die Nachfolger der Apostel heute eine pastorale Norm einführen, die im Wesentlichen das ist, was Moses tat? ", Fügte er hinzu.

Der von den drei kasachischen Bischöfen ausgestellte Beruf komme daher aus einem "aufrichtigen Wunsch", "die Wahrheit in der Nächstenliebe" in einer offensichtlichen Situation von doktrinärer Verwirrung anzubieten, erklärte er.

Schneider sagte, er glaube, dass die Bischöfe in der Lage sein sollten, ehrfürchtig ihre Stimme während "wichtiger Momente der Kirche" zu erheben, ohne dass dies als etwas "gegen den Papst" gedeutet wird.

"Wir haben nichts gegen den Papst gesagt ... und ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus selbst, zumindest wenn er vor dem Gericht Gottes steht ... dankbar und dankbar sein wird für unsere Stimme", sagte er.

Er betonte ferner, dass die Bischöfe bei der Erteilung des Berufes Amoris Laetitia nicht kritisierten, sondern nur "eine konkrete Norm", die "geschiedenen und wieder verheirateten" Katholiken implizite Zustimmung "über den Zugang zur Heiligen Kommunion" ihrer Scheidung und sexuellen Aktivität außerhalb einer gültigen gibt Ehe.

"Wenn dies offensichtlich gegen die gesamte Tradition der Kirche ist, ist es egal, wer das veröffentlicht hat", sagte Schneider LifeSiteNews. "Wir müssen das sagen, weil der Papst nur ein Diener ist. Er ist nicht Gott. Und er ist nicht Christus, er ist nur der Stellvertreter Christi und er muss seiner ersten Aufgabe treu sein, die ganze Wahrheit der Kirche treu und ohne Zweifel zu übermitteln. "

"Wirkliche Hilfe" für den "subjektiven Teil der Lehre" wird geboten, wenn Bischöfe und Priester den Menschen "die Fülle der Wahrheit Christi" mit Liebe und Geduld geben und ihnen die Realität ihrer Situation sagen, ohne sie zu verurteilen, argumentierte Schneider.

"Ein Arzt kann die wahre Situation einer Krankheit nicht verbergen", sagte er. "Und wenn er zu dem Patienten sagt:" Dies ist deine Krankheit; Ich habe eine Diagnose gestellt: Niemand wird beleidigt sein. Aber das bedeutet nicht, dass der Arzt dich verurteilt und dass er gegen dich ist. Er wird dir helfen, und oft können wir eine Krankheit nicht plötzlich heilen. Es muss Zeit brauchen. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

"Das ist pastorale Begleitung und Unterscheidung", erklärte er und fügte hinzu, dass ein guter Arzt Ihnen niemals ein Medikament geben wird, das Sie bei Ihrer Krankheit "bestätigen" wird. "Das wäre grausam", sagte er.

Bischof Schneider sagte, dass es eine grausame Medizin sei, denjenigen, die absichtlich sexuelle Aktivitäten außerhalb einer gültigen Ehe ausüben, die heilige Kommunion zu schenken. Das ist die falsche Medizin. "Er sagte, es bestehe" darin, sie in ihrer Krankheit zu bestätigen, weiter gegen den Willen Gottes zu leben, gegen die Offenbarung. Und dies wird ihnen niemals den subjektiven Teil der Wahrheit bringen. Dies verzerrt die Wahrheit. Das ist keine pastorale Liebe. "

Natürlich ist es "anspruchsvoller" für Bischöfe und Priester, "unsere geschiedenen Brüder für mehrere Jahre zu begleiten", räumte Schneider ein, aber er sagte, die Geistlichkeit müsse den Menschen ein klares Ziel geben und ihnen geduldig helfen, sie zu erreichen. "Das Ziel ist, dass Sie in Kontinenz leben, dass Sie aufhören werden, Gott zu beleidigen", stellte er klar. In der Zwischenzeit sagte er, die heilige Kommunion sei nicht die richtige Medizin, aber das genaue Gegenteil.

Bischof Schneider sagte auch LifeSiteNews, er glaube, dass einige von denen, die die Kommunion für die "geschiedenen und wiederverheirateten" befürworten, "nicht so sehr Anhänger der Wichtigkeit der Gemeinschaft sind, sondern dies als ein implizites Werkzeug nutzen, um Scheidung in die Kirche einzuführen" und zu gewähren Erlaubnis, sexuelle Aktivität außerhalb einer gültigen Ehe zu haben, "um den Geist der Welt heute einzuführen".

Auf die Frage, wie seine Erfahrung in der verfolgten Kirche in der Sowjetunion - oft ohne Zugang zu den Sakramenten - seine Perspektive beeinflusst, sagte Schneider: "Wir hatten mehrere Jahre keinen Zugang zur Heiligen Kommunion, aber wir praktizierten unser christliches Leben und unsere Gebete und wir sind im Glauben gewachsen. Das war meine Erfahrung. Und wenn diese Paare für einige Jahre keine heilige Kommunion empfangen werden und wir ihnen helfen werden, Gott nicht mehr mit sexueller Aktivität zu beleidigen, dann werden wir ihnen helfen. "


Seit seiner Veröffentlichung am 2. Januar 2018 haben ein Kardinal und vier weitere Bischöfe, darunter der ehemalige Apostolische Nuntius , Erzbischof Carlo Maria Viganò, den Beruf unterzeichnet. Seine Exzellenz Rene Henry Gracida, emeritierter Bischof von Corpus Christi, Texas, ist der jüngste Unterzeichner.

Auf die Frage, ob er von der Antwort enttäuscht sei, sagte Bischof Schneider, dass es "aus menschlicher Sicht" ein "trauriges Phänomen" sei, dass "so viele Bischöfe schweigen" oder sogar die Unterzeichner "verurteilen".

"Aber oftmals ist die Zahl im Reich Gottes nicht wichtig", fügte er hinzu. "In der Geschichte der Errettung, in der Geschichte der Kirche, benutzte Gott oft eine kleine Zahl, um sein Reich in schwierigen Zeiten zu fördern."

Als Nachfolger der Apostel sagte Schneider, sie könnten "nicht anders handeln".

"Unser Gewissen als Bischöfe ruft uns dazu auf", erklärte Schneider. "Wir wurden von unserem Gewissen gezwungen, im Gewissen der Nachfolger der Apostel und der Kollegen des Papstes."

Angesichts der Betonung, die Papst Franziskus auf die Bedeutung des Gewissens legte, sagte Bischof Schneider, er glaube, dass der Papst "mit seiner" brüderlichen Tat eines Glaubensberufs "nicht unzufrieden sein könne".

Er lädt daher die Bischöfe der Welt dazu ein, ihre Namen dem Beruf der unveränderlichen Wahrheiten über die Sakramentale Ehe anzuhängen, weil "es eine stärkere Stimme wäre, um die beständigen Wahrheiten der Kirche zu bekennen, und es wäre eine schöne gemeinsame Stimme, die die Heiligkeit verteidigt und die Unauflöslichkeit der Ehe inmitten einer echten neuheidnischen Gesellschaft, in der die Scheidung zur Plage geworden ist und sich die sexuelle Verkommenheit immer mehr ausbreitet. "

"Dies ist eine prophetische Mission und ein Aufruf an die Kirche, für die Bischöfe, eine gemeinsame Stimme zu erheben", sagte er. "Und wir haben nichts getan, als die ständige Lehre der Kirche zu wiederholen. Es ist ein Beruf, und ein Beruf der Wahrheit ist nicht gegen irgendjemanden. Es ist nur für die Wahrheit. "

Bischof Schneider schloss: "Wie der heilige Paulus sagte:" Wir können nichts gegen die Wahrheit tun "(2. Kor. 13,18). Unser Gewissen erlaubt uns nicht. Und so hoffe ich, dass diese Stimme der Bischöfe zunehmen wird. Ich weiß nicht wann. Dies ist zu Gottes Zeit. Gott entscheidet über die Zeit, und die Zeit wird kommen, in der der Papst und das Episkopat wieder Klarheit und Schönheit, die Heiligkeit der Ehe, der Familie und der Eucharistie in aller Klarheit verkünden werden. "

Schneider lobte auch eine Bewertung der kasachischen Initiative, die P. Timothy V. Vaverek. Der Autor stellte fest, dass die Bischöfe, obwohl der "vorherige Status quo beunruhigend war", es sogar noch schlimmer machten, indem sie "eine apostolische Denunziation von Lehren und Praktiken aussprachen, die von anderen Bischöfen befürwortet oder befürwortet wurden".

Die Bischöfe hätten dabei über die "begrenzte kanonische Jurisdiktion ihres eigenen Territoriums hinaus" gesprochen und sprechen "direkt als Nachfolge der Apostel".

Er sagte, dass der Beruf jetzt die Bischöfe der Welt mit drei Optionen verlässt: nichts sagen; einen ähnlichen Beruf ausstellen oder diesem beitreten; oder den Beruf öffentlich ablehnen.

UPDATE: LifeSiteNews hat bestätigt, dass alle Bischöfe der Welt, die eine Email-Adresse im Annuario Pontificio haben , den Text des Berufes per E-Mail erhalten haben. "Es liegt an jedem Bischof, seine Unterstützung öffentlich zu erklären oder einen ähnlichen Text zu veröffentlichen", sagte Bischof Schneider. "Die öffentliche Reaktion von Kardinal Eijk aus Utrecht könnte ein erstes Beispiel dieser Art sein."

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-schneider-talk

von esther10 12.05.2018 00:28

P. Gabriele Amorth
Sony kauft


Exklusivrechte über das Leben des bekannten Exorzisten
7. Mai 2018



Exorzismus
Exklusivrechte über das Leben des bekannten Exorzisten P. Gabriele Amorth an Sony verkauft?
(New York) Deadline.com ein US-Internetportal über Film und Fernsehen mit zahlreichen Insiderinformationen berichtete vergangenen Freitag, daß Sony Screen Gems die Exklusivrechte über das Leben des 2016 verstorbenen „legendären Priesters“ und Hauptexorzisten von Rom erworben hat.

Screen Gems ist ein Tochterunternehmen der Film- und TV-Produktionsfirma Columbia TriStar, die zu Sony Pictures Entertainment gehört, einem der sieben größten Filmunternehmen Hollywoods.

Mit wem Sony Screen Gems einen solchen „Exklusivvertrag“ abgeschlossen haben könnte, ist derzeit unklar. Unklar ist, wer über das Leben und geistige Eigentum des Ordensmannes der Societas a Sancto Paulo Apostolo (Gesellschaft vom Heiligen Apostel Paulus) einen solchen Vertrag unterzeichnen könnte.

Mit dem Vertrag, so Deadline.com, habe Sony auch die Rechte von P. Amorths bekanntesten Büchern wie „Ein Exorzist erzählt“ (deutsche Erstausgabe 1993) und „Neue Berichte eines Exorzisten“ (deutsche Erstausgabe 2008) erworben, die in verschiedenen Sprachen veröffentlicht wurden.

Am 20. April lief in den US-Kinos die Filmdokumentation The Devil & Father Amorth (Der Teufel & Pater Amorth) von William Friedkin an. Friedkin ist der Regisseur des Horror-Filmklassikers „Der Exorzist“ (1973). Seine Dokumentation mit Aufnahmen, die er wenige Monate von P. Amorths-Tod aufgezeichnet hatte, spielte in der ersten Woche mehr als 13 Millionen US-Dollar ein.

Ungeklärt ist, ob Friedkin Videomitschnitte eines Exorzismus mit der Erlaubnis von P. Amorth aufzeichnete, wie der Regisseur beteuert, oder mit einer versteckten Kamera, wie hingegen mit P. Amorth befreundete Exorzisten vermuten.

Die Meldung von Deadline.com über den Ankauf der Exklusivrechte durch Sony läßt Vermutungen aufkommen, daß der Filmriese demnächst einen Kinofilm über das Leben von P. Gabriele Amorth in die Kinos bringen dürfte. Ein Film über Besessenheit und Exorzismen und das Leben eines „Teufeljägers“ mit vielen Spezialeffekten. Einige Mitglieder der Internationalen Exorzistenvereinigung, die P. Amorth gegründet hatte, reagieren verhalten bis skeptisch auf die Nachricht. Sie befürchten, daß das ernste Thema der Besessenheit und der Dienst der Exorzisten zu einem phantasievollen, effekthaschenden Hollywood-Spektakel verkommen könnte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Deadline.com (Screenshot)


von esther10 12.05.2018 00:28



Von Sandro Magister

11. Mai Höchste Alarmbereitschaft in der Kirche. Aber Francesco lässt es leer klingen



11. Mai Höchste Alarmbereitschaft in der Kirche. Aber Francesco lässt es leer klingen

Warnung. Der Gegensatz, der in Deutschland für oder gegen die Gemeinschaft der protestantischen Eheleute aufgekommen ist, muss die Vormundschaft für die Einheit der ganzen Kirche überschritten haben, wie die Warnungen einiger Kardinäle an den Papst in den letzten Tagen urteilen. Moniti von einer Härte, die in den fünf Jahren des Pontifikats von Francis (in dem Bild, am Set mit dem Regisseur Wim Wenders) beispiellos ist.

Der Hintergrund ist in diesem Post von Settimo Cielo vom 2. Mai, dem Vorabend der Konfrontation zwischen den vom Papst in Rom einberufenen gegnerischen Parteien:

> Ein Kardinal, sieben Bischöfe und vier neue "Dubia". Diesmal auf Interkommunion

Das Treffen zwischen den deutschen Kardinälen und Bischöfen und den vatikanischen Behörden fand am 3. Mai im Gemeindegebäude für die Glaubenslehre statt. Aber es endete ohne irgendeine Entscheidung. Am Abend eine lakonische Erklärung informiert einfach , dass „Franziskus das ökumenische Engagement der deutschen Bischöfe zu schätzen weiß und bittet sie , in einem Geist der kirchlichen Gemeinschaft zu finden, die ein Ergebnisses möglicherweise einig.“

Und es ist diese Verzögerung - durch den Papst - in einem weiteren Vergleich zwischen den deutschen Bischöfen durch eine Abstimmung gelöst werden, die die Reaktionen einiger Kardinäle der ersten Ordnung ausgelöst, die feste Überzeugung, dass die Fragen des Glaubens nicht mit Schlägen der Stimmen gelöst werden und ohne die universelle Kirche beteiligt zu sein.

*

Der erste ist Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht.

„Der Heilige Vater die Antwort völlig unverständlich ist“ , schrieb er unverblümt in einer Notiz in den USA auf der „veröffentlicht National Catholic Register “, in Italien in „ The New Compass Täglich “ und Spanien auf „ InfoVaticana “.

Und er erklärte:

„Der Heilige Vater hat die Delegation der Deutschen Bischofskonferenz informiert die neue diskutieren und tastete Einstimmigkeit zu finden. Einmütigkeit auf was? Die Praxis der katholischen Kirche, auf seinen Glauben gegründet, bestimmt wird, und Sie ändern sich nicht statistisch, wenn ein Mehrheit einer Bischofskonferenz stimmen, nicht einmal einstimmig ".

Und noch einmal:

"Der Heilige Vater hätte der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz klare Richtlinien geben müssen, die auf der richtigen Lehre und der Praxis der Kirche basieren. Daher müsste er der Lutheranerin antworten, die ihn am 15. November 2015 gebeten hat, mit ihm Kommunion zu empfangen eine katholische Ehegattin, anstatt zu behaupten, dass sie Kommunion aufgrund ihrer Taufe empfangen könnte, in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen. Durch den Verzicht auf Klarheit entsteht eine große Verwirrung zwischen den Gläubigen und der Einheit der Kirche ist bedroht ".

Eijk bezieht sich hier auf die quälende Antwort - ja, nein, ich weiß nicht, was du tust -, die Franziskus dieser protestantischen Frau gegeben hat und die in diesem Video des Vatikanischen Fernsehzentrums in der Originalsprache mit englischer Übersetzung wieder zu hören ist:

> "Die Frage nach dem Abendessen des Herrn ..."

Und hier ist die dramatische Schlussfolgerung, die der niederländische Kardinal, einen beunruhigenden Schritt des Katechismus zitiert:

„Angesichts dessen, dass die Bischöfe und vor allem der Nachfolger von Peter fehlt bei der Aufrechterhaltung und übertragen treu und treibt das Glaubensgut enthalten ist, in der Heiligen Tradition und die Heilige Schrift, kann ich mir nicht auf Artikel 675 des Katechismus der Katholischen Kirche:‚Vor das kommen Christi, die Kirche muss eine letzte Prüfung durchlaufen, die den Glauben vieler Gläubigen schütteln. die Verfolgung, die ihre Pilgerfahrt auf Erden begleitet wird das Geheimnis der Bosheit in Form einer religiösen Täuschung enthüllen bietet Männern eine scheinbare Lösung ihre Probleme, um den Preis des Abfalls von der Wahrheit ".

*

Ein anderer Kardinal, der stark reagiert hat, ist Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation.

In seiner Stellungnahme zum " Nationalen Katholischen Register " zum Ergebnis des Gipfels vom 3. Mai beklagte sich Müller über das Fehlen einer klaren Antwort auf eine Frage, die "die Säule unseres Glaubens, die Eucharistie" ist. Eine Antwort, die zu Recht vom Papst erwartet wurde, dessen Aufgabe gerade darin besteht, "den Glauben zu bestätigen" und "sich klar zu orientieren", nicht "durch persönliche Meinungen, sondern in Übereinstimmung mit dem offenbarten Glauben".

Es ist nicht erlaubt - so Müller weiter -, dass eine Bischofskonferenz gegen eine Doktrin stimmt, die ein "Grundelement" der Kirche ist. Es ist nicht möglich, "in sakramentaler Gemeinschaft ohne kirchliche Gemeinschaft" zu sein, denn wenn dieses Prinzip zerstört wird, dann wird auch "die katholische Kirche zerstört".

"Dem müssen wir uns entgegenstellen", sagte Müller. „Ich hoffe, dass mehr Bischöfe ihre Stimme erheben und diese Pflicht erfüllen. Jeder Kardinal verpflichtet ist, zu erklären, zu verteidigen, den katholischen Glauben zu fördern, nicht nach ihren eigenen persönlichen Gefühlen oder Strömungen der öffentlichen Meinung, sondern das Evangelium zu lesen, die Bibel, die Heilige Schrift, die Väter der Kirche. Er muss alles wissen, auch die Räte und die großen Theologen der Vergangenheit studieren. Er in der Lage sein muss, den katholischen Glauben mit Sophisterei argumentativem Appell an all und dilettino jeden zu erklären und zu verteidigen “.

Müller seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Kongregation für die Glaubenslehre seiner Aufgabe erfüllen kann „die Lehre Führung des Papstes“ Aufgabe, den Francis immer abgelehnt hat, und als Präfekt der Gemeinde der gleiche Müller war, heute und es ist Präfekt der spanische Jesuit Luis Ladaria. "Mehr Klarheit und Mut sollte gefördert werden", schloss der Kardinal.

*

Darüber hinaus ist der hervorragende Vatikan - Korrespondent Edward Pentin, immer auf dem „ National Catholic Register hat“ gesammelt Kommentare aus einer Quelle in der Nähe der beiden deutschen Bischöfe im Vatikan am 3. Gipfel Mai vertrat diejenigen , die die Heiligen Stuhl gegen die Gewährung berufen hätten von Kommunion für protestantische Eheleute: der Kardinalbischof von Köln Rainer Woelki und der Bischof von Regensburg Rudolf Voderholzer.

"Die offizielle Antwort ist, dass es keine Antwort gab", sagte diese Quelle und kommentierte das Ergebnis des Gipfels vom 3. Mai. "Die Gemeinde für die Glaubenslehre ist auf die Rolle des Postboten reduziert worden, das heißt ein bloßer Übermittler der Nicht-Antwort von Franziskus. Dieser wiederum "versäumte es, seine Verpflichtung als Papst zu erfüllen, in Bezug auf einen Punkt des Dogmas, zu dem er zu entscheiden hat" und "den Glauben zu bestätigen".

In den kommenden Monaten - fügte die Quelle hinzu -, wenn die Diskussion in der Bischofskonferenz von Deutschland auf Wunsch des Papstes weitergeht, "wird es unsere Aufgabe sein, zu stärken" und die Reihen der Bischöfe zu erweitern, die sich der Gemeinschaft der protestantischen Eheleute widersetzen. "Es wird ein langer Kampf und wir werden daran arbeiten."

Was sich abzeichnet, ist tatsächlich eine "ekklesiologische Revolution". Das eigentliche Problem ist nicht die Frage selbst, sondern die Weigerung des Papstes, seine Verpflichtungen als [Nachfolger des Petrus] zu erfüllen, und dies kann schwerwiegende Folgen haben. es ist mehr der Stein, der war, aber ein Hirte, der seinen Schafen sagt: "Geh und suche etwas zu essen".

*

Und Francesco? Es ist leicht vorauszusehen, dass er, wie es seine Gewohnheit ist, nicht auf die Warnungen dieser Kardinäle reagieren wird. Er antwortete nicht auf die fünf "Zweifel" bezüglich "Amoris laetitia" und die Gemeinschaft der Geschiedenen und wieder Verheirateten. Er antwortete nicht auf die vier "Dubia"über die Gemeinschaft der protestantischen Eheleute. Im ersten Fall schwieg er, im zweiten sagte er weiter zu diskutieren. Sein Gedanke lässt ihn durchsickern und ist in beiden Fällen günstig für das Neue. Aber was ihm wichtig ist, ist nicht sofort das Ergebnis zu bekommen. Es ist genug für ihn, den "Prozess" der Veränderung zu beginnen. Eine wachsende Zahl von Kardinälen und Bischöfen sehen darin das Risiko der Zerrüttung der Einheit der Kirche und zentrale Fragen des katholischen Glaubens. Aber für Framcesco muss die Kirche genauso gemacht werden: "facettenreich", mit vielen Gesichtern. Mit anderen Worten: in Stücken.

*

Unterdessen hat in Deutschland die weitere Diskussion, die Papst Franziskus wünscht, bereits begonnen, und zwar auf Positionen, die weiterhin entgegengesetzt sind:

> Deutscher Bischof: Papst Franziskus hat das Interkommunion-Handout wirksam gebilligt


http://magister.blogautore.espresso.repu...uonare-a-vuoto/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs