Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.09.2018 00:04


Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde



Die Erfolgsgeschichte von Papst Franziskus deutet darauf hin, dass er jemanden wie McCarrick "rehabilitieren" würde
Erzbischof Vigano , Kardinal McCarrick , Papst Francis

27. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Es folgt ein Auszug aus einem Artikel des National Review vom 27. August von Michael Brendan Dougherty, der angibt, warum die Anklage von Erzbischof Vigano gegen Papst Franziskus wahrscheinlich glaubwürdig ist:

Viganòs Brief kommt zu einer Zeit, nachdem Papst Franziskus mehrere Fälle missbräuchlich behandelt hat, bei denen der Klerus missbraucht wurde. Es gab den Fall von "Don Mercedes", einem italienischen Priester, der Minderjährige im Beichtstuhl sexuell misshandelte. Francis rehabilitierte ihn unter dem Rat seiner Kardinalberater, bis die Reporter ihn enthüllten und er verstoßen wurde.

Dann gab es die Saga in Chile, wo Francis Opfergruppen angriff bevor er schließlich 2015 eine ordentliche Untersuchung des von ihm ernannten Bischofs Juan Barros Madrid über Proteste genehmigte, steht Francis enger Berater Kardinal Maradiaga unter Druck, eine Kultur der sexuellen Belästigung in einem Seminar in Honduras zu tolerieren. Franziskus lud ebenfalls zur Synode über die Familie ein.

Der liberale Löwe und berüchtigte Kardinal Godfried Danneels, der versucht hatte, eine Person, die er kannte, mit moralischer Sicherheit zum Schweigen zu bringen, wurde Opfer seines Missbrauchs durch seinen Priester-Onkel. Später fand man, dass Danneels in der Regel in Bezug auf klerikalen Missbrauch nachlässig war und die Wahl von Bergoglio zum Papst begünstigt wurde.

Das heißt, das Protokoll des Pontifikats von Franziskus ist so angelegt, dass es leichter ist, der Anklage zuzuschreiben, dass er wissentlich einen fortschrittlichen, aber moralisch ausschweifenden Kardinal rehabilitieren und ihm größeren Einfluss in der Kirche gewähren würde. Dass er sich weigerte, es im Flugzeug zu verleugnen, nach Hause zu fahren, stattdessen die Medien einzuladen, die Aussage für sich selbst zu prüfen, ist, um es milde auszudrücken, beunruhigend.

VERBUNDEN:
https://www.lifesitenews.com/blogs/abp.-...n-to-bury-us-ab

von esther10 01.09.2018 00:03

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56
https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

von esther10 01.09.2018 00:02




Nach 1917 und den Erscheinungen der Seligen Jungfrau Maria in Portugal hat sich die Hingabe an das Schmerzliche und Unbefleckte Herz Mariens auf der ganzen Welt ausgebreitet ... und traf auf viele Feinde.

Hölle, wo arme Sünder gehen

Am 13. Juli 1917 ermahnte die Muttergottes die drei Kinder von Fatima, Opfer für die Sünder zu bringen.

Sie streckte die Hände aus und ließ Lichtstrahlen auf die Erde fallen.

Wir sahen sozusagen ein riesiges Feuermeer. In dieses Feuer gestürzt, sahen wir die Dämonen und die Seelen. Letztere waren wie durchsichtige brennende Glut, alles geschwärzte oder polierte Bronze, die menschliche Formen hatte. Sie schwebten in diesem Feuersbrunst, jetzt erhoben durch die Flammen, die aus ihnen selbst hervorgingen, zusammen mit großen Rauchwolken in die Luft erhoben. Jetzt fielen sie auf allen Seiten zurück wie Funken in riesigen Feuern, ohne Gewicht oder Gleichgewicht, unter Schreien und Stöhnen von Schmerz und Verzweiflung, die uns entsetzten und uns vor Angst erzittern ließen ... Du hast die Hölle gesehen, wo die Seelen der armen Sünder hingehen ...

Aber der Himmel gab sofort das Heilmittel für die Übel, die die Seelen im Schatten der Dunkelheit befallen: "Um sie zu retten, möchte Gott in der Welt die Hingabe an mein unbeflecktes Herz errichten."

Am 13. August, in der Cova da Iria, bestand die Heilige Jungfrau darauf: "Bete, bete sehr und opfere für die Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie beten und Opfer bringen kann."

"Opfere für die Sünder", beharrte sie sanft und sagte oft, aber besonders, wenn du ein Opfer bringst: "O Jesus! Es ist für die Liebe von dir und für die Bekehrung von Sündern. "

Am 13. Oktober betonte sie erneut: "Beleidige den Herrn, unseren Gott, nicht mehr, er ist schon so beleidigt."

Schwester Lucia erklärte später, dass dies die Worte der Erscheinung waren, die am tiefsten in ihr Herz eingraviert waren: "Beleidige den Herrn, unseren Gott nicht mehr, er ist schon so sehr beleidigt."

Und am selben Tag, dem 13. Oktober 1917, gab die unbefleckte Jungfrauenmutter Gottes den Grund für ihre Erscheinungen:

Ich bin gekommen, um die Menschen zu bitten, von ihren Sünden umzukehren, ihr Leben zu ändern, aufzuhören, unseren bereits beleidigten Herrn zu beleidigen und den Rosenkranz zu beten.

Wünsche des Himmels

Nach den ersten beiden Geheimnissen - der Vision der drei Kinder von der Hölle und der Bitte, dass Russland dem Unbefleckten Herzen geweiht werden sollte - kam das dritte Geheimnis, das 1960 an den Vatikan weitergegeben wurde. Aber der Heilige Stuhl tat das nicht; es war zu sehr damit beschäftigt, das II. Vatikanische Konzil vorzubereiten und die Stimmen der "Unheilspropheten" zu vertuschen, um Johannes XXIII. in seiner Rede zur Eröffnung des Konzils zu zitieren.

Zur gleichen Zeit wurde die dringende Bitte von Unserer Lieben Frau von Fatima noch nicht beantwortet:

Ich werde kommen, um am ersten Samstag im Monat die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Wiedergutmachung der Gemeinschaft zu erbitten. Wenn meine Forderungen gehört werden, wird Russland konvertieren und es wird Frieden geben. Wenn nicht, wird sie ihre Fehler in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche verursachen.

Noch heute ist die Erstsam-Samstag-Andacht noch nicht so weit verbreitet wie es sein sollte. Die Weihung des Papstes und aller Bischöfe der katholischen Welt an Russland ist niemals in gehöriger Form erfolgt. Nach dem gescheiterten Attentat am 13. Mai 1981 unternahm Papst Johannes Paul II. Etwas Ähnliches, aber ohne einen formellen Akt einschließlich der anderen Bischöfe, und ein zweites Mal, ohne Russland ausdrücklich zu erwähnen. Obwohl der Kommunismus 1991 offiziell besiegt wurde, ist Russland immer noch nicht zum katholischen Glauben konvertiert.

Die Rezitation des Rosenkranzes und die Praxis der ersten Samstage sind sicherlich verbunden mit der Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens, aber auch mit dem Frieden der Nationen. Schwester Lucia bestand oft auf diesem Aspekt des Planes der Göttlichen Vorsehung:

Krieg oder Frieden in der Welt hängen von der Ausübung dieser Hingabe ab, verbunden mit der Weihe (von Russland) an das Unbefleckte Herz Mariens. Darum wünsche ich mir so sehr, dass es sich ausbreitet, besonders weil es der Wille Gottes und Unserer Mutter im Himmel ist ...
Der Text des dritten Geheimnisses

Das dritte Geheimnis, das Schwester Lucia am 3. Januar 1944 auf Bitten des Bischofs von Leiria schrieb, wurde ihr am 13. Juli 1971 von der Seligen Jungfrau in Fatima offenbart 13. Mai 2000. Der Text lautet wie folgt:

Nach den zwei Teilen, die ich bereits erklärt habe, sahen wir links von Unserer Lieben Frau und ein wenig darüber einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand; blitzend gab es Flammen auf, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Berührung mit dem Glanz, den die Gottesmutter von ihrer rechten Hand auf ihn ausstrahlte: Mit der rechten Hand auf die Erde zeigend, rief der Engel mit lauter Stimme: "Buße, Buße, Buße!" Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "

Etwas Ähnliches wie Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vor ihm hingehen," ein weißgekleideter Bischof, wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater war ". Andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und -frauen gingen einen steilen Berg hinauf, an dessen Spitze ein großes Kreuz aus grob behauenen Stämmen wie aus einem Korkbaum mit der Rinde bestand; bevor er dort ankam, kam der Heilige Vater durch eine große Stadt, halb in Trümmern und halb zitternd mit stockendem Schritt, bedrängt von Schmerz und Leid, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete; auf dem Gipfel des Berges angekommen, auf seinen Knien am Fuß des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile auf ihn abfeuerten, und in der gleichen Weise starb nacheinander die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien verschiedener Ränge und Positionen. Unter den zwei Armen des Kreuzes befanden sich zwei Engel mit je einem Kristall-Aspersorium in der Hand,

Der Versuch, zu behaupten, dass diese apokalyptische Vision sich auf Ali Ağcas Versuch des Lebens von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1981 bezog, ist nicht überzeugend. Die Vision beschreibt eine wahre verallgemeinerte Verfolgung, die mit dem Tod der kirchlichen Autoritäten, der geweihten Seelen und der Gläubigen am Fuße eines großen Kreuzes endet.

Verliere die Hoffnung nicht

Die Bitten des Himmels kommen mit dem Versprechen des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens, das endlich die entfesselten Handlanger Satans umwerfen wird.

Die Päpste unserer Tage, durchdrungen von Neuheiten, die den Glauben, den Kult und die Moral zerstören, besuchen dennoch Fatima. Zum einhundertsten Jahrestag der Erscheinungen ging Papst Franziskus persönlich am 13. Mai 2017 zu der Jungfrau Maria. Vor einem Ozean von Votivkerzen, die die Glut des Feuermeeres zu erschaffen scheinen, die die Kinder so erschreckte, wenn sie es taten sah die Hölle, die einzige Hoffnung und Hilfe des Papstes ist die Mutter Gottes, deren Ersuchen er eines Tages erfüllen muss, mit Demut, Gebet und Buße.



Die Piusbruderschaft hat mehrere Rosenkranz-Kreuzzüge ins Leben gerufen, um für die Kirchenleitung zu beten, um die Anliegen des Himmels zu erfüllen. Ohne an die Stelle der Hierarchie zu treten, lädt es unermüdlich die Gläubigen ein, alles zu tun, um die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens zu verbreiten und ihren Triumph zu beschleunigen.

Heute scheint es, als könne nur ein Wunder die von einer modernistischen Theologie und einer konziliaren Religion in die Irre geführten Geister aufklären, die den Protestantismus und alle möglichen Häresien in das Herz des Katholizismus eingeführt haben.

Die Verwirklichung der Pläne Gottes für die Welt und die Kirche hängt von der Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens und der Weihe Russlands durch den Papst und die Bischöfe ab. Schwester Lucia wiederholte sogar diese Worte unseres Herrn, in Erinnerung an das Schicksal der französischen Monarchie, die durch die Revolution aufgehoben wurde, nachdem sie sich weigerte, sich dem Heiligen Herzen zu weihen:

Meinen Ministern das mitteilen, denn sie folgen dem Beispiel des Königs von Frankreich, indem sie die Ausführung Meines Befehls verzögern, sie werden ihm ins Unglück folgen. Es ist nie zu spät, zu Jesus und Maria Zuflucht zu nehmen. Wie der König von Frankreich werden sie es bereuen, und sie werden es tun, aber es wird zu spät sein. Russland wird seine Fehler in der Welt bereits verbreitet haben und Kriege und Verfolgungen gegen die Kirche provoziert haben. Der Heilige Vater wird viel leiden müssen.

Nach dem Beispiel der Kinder von Fatima müssen wir sehr für den Papst, die Bischöfe, die Priester und die geweihten Seelen beten und Opfer für die Liebe Jesu und die Bekehrung der armen Sünder und für die Wiedergutmachung der gegen die Sünde begangenen Sünden opfern Unbeflecktes Herz von Mary.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ou...eart-mary-40055
Quellen: Vatikan.va / MG / FSSPX.News - 8/22/2018

von esther10 01.09.2018 00:01

Missionar Martin Lasarte aus Angola schreibt an die NYT über das Wirken kath. Priester
Veröffentlicht: 1. September 2018 | Autor: Felizitas Küble |

Der deutsche Missionar und Ordensgeistliche Herbert Douteil CSSp, mit dem unsere Redaktion seit Jahrzehnten verbunden ist, übersetzte den Offenen Brief des Salesianers Martín Lasarte an die New York Times (NYT) aus dem Portugiesischen.



Pater Lasarte wirkt als Missionar in Angola und beklagt sich in seinem Schreiben über das einseitige Bild bzw. Zerrbild, das viele Medien von der katholischen Priesterschaft präsentieren.

Wir zitieren die wesentlichen Abschnitte aus dieser Stellungnahme und danken Pater Douteil – er wirkt als Missionar in Brasilien (siehe Foto) – herzlich für seine Zusendung und Übersetzung:

Journalisten, verehrte Schwestern und Brüder:
Ich bin ein einfacher katholischer Priester. Seit zwanzig Jahren lebe ich als Missionar in Angola. Ich sehe in vielen Massenmedien, besonders in Ihrer Zeitung, eine Vielzahl von Beiträgen zum Thema pädophile Priester…Man liest einige ausgeglichene Artikel, aber auch andere voll von Vorurteilen und sogar voller Hass.

Die Tatsache, dass Personen, die die Liebe Gottes offenbaren sollten, wie ein Dolch im Leben von Unschuldigen wirken, ruft bei mir unendlichen Schmerz hervor…Es müssen alle Mittel des Schutzes angewandt werden, und alle Vorsorge für die Würde von Kindern muss absoluten Vorrang haben.

Man muss aber doch fragen dürfen, warum es ein solch großes Unwissen hinsichtlich tausender und abertausender Priester gibt, die sich für Millionen von Kindern, für unendlich viele Jugendliche und für die am meisten Benachteiligten auf der ganzen Welt aufreiben!

Ich bin der Ansicht, dass unsere Massenmedien kein Interesse daran haben, z.B. die Nachricht weiterzugeben, dass ich im Jahre 2002 viele unterernährte Kinder durch Minengebiete von Cangumbe nach Lwena in Angola bringen musste, weil diese Aufgabe weder die Regierung kümmerte noch die NGOs dazu berechtigt waren.

Es interessiert Sie wohl auch nicht, dass wir in den letzten zehn Jahren mehr als 110.000 Kindern die Möglichkeit von Erziehung und Ausbildung gegeben haben.

In den Massenmedien fehlte auch die Tatsache, dass ich gemeinsam mit anderen Priestern bei der menschenbedrohenden Krise 15.000 Personen in Kriegsgebieten beistehen musste, weil weder von der Regierung noch von der UNO Lebensmittel kamen.

In den Medien steht keine Zeile davon, dass P. Roberto, ein 75-jähriger Priester, jede Nacht die Stadt Luanda durchstreift und sich um Straßenkinder kümmert oder sie zu einem Aufnahmehaus bringt und versucht, sie bei Benzinvergiftung zu entgiften.

Es gibt auch keine Nachricht darüber, dass mehr als 60.000 unter 400.000 Priestern und Ordensleuten ihre eigene Heimat und ihre Familie verlassen haben, um ihren Brüdern im Lepraheimen, in Hospitälern, in den Flüchtlingscamps, in den Einrichtungen zum Schutz von Kindern, die der Hexerei angeklagt sind, oder von AIDS-Waisen, in Schulen für die Allerärmsten, in den Ausbildungszentren, in den Hilfszentren für Aidskranke zu helfen.

Es ist auch keine Nachricht wert, dass mein Freund, Pater Marco Aurelio, während des Kriegs in Angola einige Jugendliche zu ihrer Rettung von Kalulo nach Dondo gebracht hat, er selbst aber auf dem Rückweg von Kugeln durchlöchert wurde.

Es kümmert niemand, dass viel mehr als zehn Missionare in Angola an einer einfachen Malaria gestorben sind, weil es an ärztlicher Basisversorgung fehlt, und dass andere von einer Mine zerrissen worden sind, als sie ihre Gläubigen besuchten.

Auf dem Friedhof von Kalulo finden wir die Gräber der ersten Priester, die hierher kamen – und keiner von ihnen erreichte das 40. Lebensjahr!

Niemand berichtet davon, wenn er etwa einmal das Leben eines „normalen“ Priesters bei seinen Freuden und Schwierigkeiten begleiten würde, während dieser, ohne Lärm zu machen, sein eigenes Leben verbraucht, um der ihm anvertrauten Gemeinde zu Diensten zu sein.

Es stimmt: Wir sorgen uns nicht darum, Sensationsnachrichten zu verbreiten, aber wir sorgen uns schlicht und einfach darum, die Frohbotschaft zu verkünden, die still in der Osternacht begonnen hat.

Es ist wahr: Ein Baum macht mehr Lärm, wenn er zusammenbricht, als ein Urwald, der wächst.

Der Priester ist weder ein Held noch ein Neurotiker. Er ist ein einfacher Mensch, der mit seiner Menschenliebe versucht, Jesus zu folgen und seinen Brüdern zu dienen. In ihm gibt es wie in jedem Menschenwesen Erbärmlichkeiten, Armseligkeiten und Schwächen, aber es gibt in ihm auch Schönheit und Güte wie in jedem Geschöpf.

Wenn man sich aber wie besessen und wie ein Staatsanwalt bei einem einzigen Thema aufhält, wobei man den Blick auf das Gesamte verliert, dann schafft dies wirklich beleidigende Karikaturen des katholischen Priestertums – und genau deshalb fühle ich mich angegriffen.

Journalisten, suchen Sie die Wahrheit, das Gute und die Schönheit. All dies macht Sie in Ihrem Beruf ehrenwert.

In Christus,
Padre Martín Lasarte, SDB

Webseite des Übersetzers: https://www.herbertdouteil.de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-der-priester/

von esther10 01.09.2018 00:01

31. August Francesco Rückfall. Er hat nicht nur McCarrick behande



"Ich lese es und ich werde kein Wort sagen, es Ihnen vorlesen [Journalisten] und Ihr eigenes Urteil fällen ... Wenn eine Zeit verstrichen ist und Sie Schlüsse gezogen haben, werde ich vielleicht sprechen."

Das ist , wie Franziskus - am Abend des 26. August auf der Ebene von Dublin Rückkehr - reagierte auf die , die ich auf der " in Frage gestellt Anklage an diesem Morgen die ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten Carlo Maria Viganò geworden war.

Eine sehr schwer fassbare Antwort. Wie seine früheren Reaktionen wurde er jedes Mal angegriffen. Wie im Fall der " Dubia " über seine doktrinäre Korrektheit, die 2016 von vier autoritativen Kardinälen erhoben wurde, wollte er niemals irgendeine Klarstellung erhalten oder ablehnen.

Dieses Mal jedoch ist die Strafverfolgung Objekt kein Lehr Kontroverse „ad intra“, wenig Einfluss säkulare öffentliche Meinung hat, sondern eine Frage des Geschlechts, der in der Tat, praktizierte Homosexualität seit Jahrzehnten, mit Dutzenden von Partnern, von einem amerikanischen Geistlichen von der ersten Größenordnung, kam Erzbischof von Washington und Kardinal, Theodore McCarrick .

Im Wesentlichen durch ihn von Untaten McCarrick seit dem 23. Juni 2013 informiert worden Vigano beschuldigt Franziskus, aber nicht, dass er entsprechend gehandelt, in der Tat, dass sie die Verdammten neben ihm, als sein ersten Berater in Verabredungen getroffen haben, sind Neugestaltung der katholischen Hierarchie in den Vereinigten Staaten, Förderung ihrer Protegés. Erst in diesem Jahr beschloss der Papst nach der Anklage wegen Misshandlung eines Minderjährigen, McCarrick zu sanktionieren und ihn vom Kardinal zu streichen.

Die Anklage ist von einer unerhörten Schwere und kaum in ihrer Substanz bestreitbar, selbst für die Schlüsselrollen, die Viganò in der Vergangenheit in der Kurie und in der Diplomatie innehatte. Aber auch Papst Franziskus hat in diesem Fall beschlossen, nicht zu reagieren. Er überließ die Aufgabe, Medienprofis zu beurteilen. Sicher, dass viele zu seiner Verteidigung ausgesprochen werden, wie es bereits bei der "Dubia" geschehen ist, wo sich die nachfolgende Schlacht tatsächlich zu seinen Gunsten entschieden hat.

Aber der Sieg ziert ihn auch diesmal, es ist alles zu sehen.

Der McCarrick-Fall ist nicht der einzige seiner Art, der Jorge Mario Bergoglio schwer macht.

Es gibt noch einen, der wie ein Zwilling aussieht. Bedenken Monsignore Battista Ricca (im Bild), Direktor des Marta Casa Santa ausgewählt von Francis als Residenz und er förderte 15. Juni 2013, zu Beginn des Pontifikats, Prälaten des IOR, dass der Papst „Bank“ der Vatikan Bezug genommen wird, mit dem Recht auf Anwesenheit bei allen Vorstandssitzungen und Zugang zu allen Unterlagen.

In der zweiten Hälfte dieses Juni 2013 hatten sich die Botschafter des Heiligen Stuhls aus aller Welt in Rom versammelt. Und bei dieser Gelegenheit traf Viganò, der Nuntius in Washington, Francesco und erzählte ihm von McCarricks Fehlverhalten.

Aber die Ernennung von Rich-Prälaten des IOR, der ein paar Tage zuvor stattgefunden hatte erstellt starke Betroffenheit in einer Reihe von Nuntien, die ihn als diplomatischem Berater in Algerien, Kolumbien, Schweiz bekannt hatte und dann in Uruguay und überall mit ein Verhalten, das alles andere als widerspenstig ist, besonders am letzten Zielort.

In Montevideo lebte Ricca zwischen 1999 und 2001 mit ihrem Liebhaber, dem ehemaligen Schweizer Hauptmann Patrick Haari, der ihm von dort nach Bern gefolgt war. Außerdem besuchte er Orte der Verabredung mit jungen Menschen des gleichen Geschlechts, die einmal Schläge verübten und ein anderes Mal im Fahrstuhl, in der Nuntiatur, mit einem achtzehnjährigen, der der uruguayischen Polizei bereits bekannt war.

Es endete, dass Reiche aus dem diplomatischen Dienst auf dem Gebiet zurückgezogen wurde und erinnerte daran, nach Rom, wo aber wie durch ein Wunder, seine Karriere mit Erfolg begann, was ihn zu einem erstklassigen diplomatischer Berater für die Mitarbeiter des Sekretariats des Staates zu werden und vor allem des Direktor der Vatikanischen drei Wohnungen für Kardinäle und Bischöfe Rom besuchen, einschließlich der von Santa Marta, die ausgezeichneten Gelegenheit, Beziehungen aufzubauen, auch Freundschaften, mit Kirchen auf der Welt einschließlich Bergoglio, der gerade zum Papst gewählt worden war, ließ ihn in seinem Kreis mehr intim, zu dem es auch heute noch gehört.
+
hier geht es weiter...
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

:

von esther10 01.09.2018 00:00





Priester schreibt offenen Brief an Ave Maria U Präsident: Ich bin 'entsetzt' von Bemerkungen über Viganò Bericht...Ich bin 'entsetzt'

Ave Maria University , Kardinal Burke , Carlo Vigano , Katholische Erziehung , Jim Towey , Johannes Paul Echert , Raymond Burke , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

31. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Militärpfarrer gehört zu den Unterstützern der Ave Maria University, die jetzt Enttäuschung über die Äußerungen ihres Präsidenten über Kardinal Burke äußern.

Pater John Paul Echert, der auch Pastor zweier Kirchen ist, schrieb gestern einen offenen Brief an Präsident Jim Towey, in dem er seine "starke" Unterstützung für Ave Maria im Laufe der Jahre zitierte. Seine Gefühle wurden gestern von der traditionellen katholischen Zeitung The Remnant online veröffentlicht . (Sein vollständiger Brief ist unten veröffentlicht.)

Echert erklärte, er sei "erstaunt und entsetzt" über James Toweys Kritik an "einigen konservativen Mitgliedern der Kirche", darunter der amerikanische Kardinal Raymond Burke, den Towey namentlich genannt habe, und Erzbischof Carlo Maria Viganò. Der Kaplan dachte, der Universitätspräsident sei "abweisend" von der "glaubwürdigen Aussage und den ersten Beweisen des vatikanischen Hinweisgebers" sowie "seinem Ruf nach dem Rücktritt der Verantwortlichen für den Schutz der Räuber".

"Sie wären besser beraten gewesen, lieber geschwiegen zu haben, als ungerecht diejenigen anzugreifen, die streng katholisch sind und Sexmissbrauch aufdecken", schrieb Echert.

Er sagte, dass die Ave Maria Universität eine der wenigen "wirklich" katholischen "Institutionen" sei, die er Studenten und seinen Gemeindemitgliedern empfiehlt, aber dass er dafür nicht mehr bürgen werde, solange Towey seine Äußerungen nicht öffentlich zurückzieht.

Zu den kontroversen Äußerungen des Präsidenten gehörte die folgende Passage, in der sowohl Kardinal Burke als auch Erzbischof Viganò Grundmotive angaben:

Ja, Gott ist voller Überraschungen. Aber der Aufruf zum Rücktritt des Papstes durch Erzbischof Carlo Maria Vigano gehört nicht dazu. Auch der Autor Raymond Cardinal Burke, ein amerikanischer Prälat, der die Richtung, in der Papst Franziskus die Kirche in bestimmten Angelegenheiten geführt hat (und vielleicht von der Entscheidung des Heiligen Vaters, ihn aus seiner prominenten Position zu entfernen, immer noch schmerzt, hat die Autorität des Papstes nicht in Frage gestellt) Leiter des höchsten geistlichen Hofes des Heiligen Stuhls). Die Veröffentlichung des Manifests des Erzbischofs schien der Glaubwürdigkeit des Papstes den größtmöglichen Schaden zuzufügen, und der choreographierte Chor der Unterstützung durch andere, die mit ihnen zusammenarbeiteten, war ebenso beunruhigend.

Towey hat seitdem eine Entschuldigung für seine "grundlose" Bemerkung über mögliche Motive von Kardinal Burke abgegeben, während er immer noch gegen Viganò und seine Verteidiger streitet.

"Solche Spekulationen waren unfair und Seine Eminenz hat es besser verdient", gab Towey zu. "Er ist seit seiner Gründung ein Freund der Ave Maria Universität und ist für seine aufrichtige Liebe zur Kirche bekannt. Ich werde meine Erklärung auf der Website ändern, und ich entschuldige mich. °

Der Präsident der Ave Maria University wiederholte jedoch sein Missfallen über Viganòs Geschichte und sagte, dass seine "Sorge mit der Umsicht der Öffentlichkeit, koordinierte Freigabe" der Aussage des Whistleblowers sei.

"Kann ein Erzbischof Ankläger, Richter und Geschworener sein und zum Rücktritt des Papstes aufrufen?" Fragte Towey.

Die Umstände, unter denen Erzbischof Viganò sein Exposé über ein System der Kirchenpatronage schrieb und veröffentlichte, das Kardinal McCarrick schützte und die eigenen Schützlinge des Kardinals förderte, sind bekannt. Viganò wandte sich an zwei italienische Journalisten, denen er vertraute, und erzählte ihnen seine Geschichte, bevor er sie niederschrieb. Einer der Journalisten half dem Erzbischof dabei , jegliche Behauptung, die er nicht beweisen könne, zu entfernen und sie "journalistisch nutzbar" zu machen; er bezeugte, dass Viganò sein Haus in Tränen verließ. Viganò sagte dem anderen italienischen Reporter , er werde seine Aussage auch mit einem Engländer, einem Amerikaner und einem Kanadier teilen. Bevor die Aussage veröffentlicht wurde, tauchte Viganò unter.

Offener Brief von Pater John Paul Echert an Mr. James Towey, Ave Maria University
Lieber Präsident Towey:

Ich bin ein Diözesanpriester, der Pfarrer zweier katholischer Kirchen im Mittleren Westen ist; davor war ich Professor für Heilige Schrift in einer katholischen Universität und Graduate Seminary. Ich bin auch Militärkaplan. Nachdem ich Ihre offizielle öffentliche Erklärung "Zur Spaltung innerhalb der Kirche" gelesen habe, bin ich völlig erstaunt und entsetzt über ihren Inhalt, in dem Sie "einigen konservativen Mitgliedern der kirchlichen Hierarchie" sowie Raymond Cardinal Burke (namentlich) und dem gegenüber kritisch gegenüber stehen Sie lehnen die glaubwürdigen Zeugenaussagen und Beweise aus erster Hand von Erzbischof Carlo Maria Viganò und seine Forderung nach dem Rücktritt der Verantwortlichen für den Schutz der Räuber ab. Sie wären besser beraten gewesen, lieber geschwiegen zu haben, als ungerecht diejenigen anzugreifen, die streng katholisch sind und sexuellen Missbrauch entlarven.

In den vergangenen Jahren war ich ein starker Unterstützer von Ave Maria als einer der wenigen wirklich "katholischen" Einrichtungen, die ich meinen Gemeindemitgliedern und Schülern empfohlen habe. Die Gläubigen meiner Kirchen sind eine Mischung aus traditionellen und konservativen Katholiken, viele sind zu Hause unterrichtet und einige haben Ihre Institution besucht. Ich versichere Ihnen, dass, wenn Ihre Aussage nicht öffentlich widerrufen wird, ich Ave Maria NIEMALS wieder jedem empfehlen werde, und ich werde ihn namentlich unter jenen Institutionen nennen, die von Katholiken vermieden werden sollten. Es ist besser, eine säkulare Universität zu besuchen als eine "katholische" Institution, die nicht solide katholisch ist.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,
Pater John Paul Echert

https://www.lifesitenews.com/news/priest...ed-by-remarks-o

von esther10 31.08.2018 14:50

Vermisste Maria (18) nach 5 Jahren wieder da! Mutter dankt allen und schreibt von purem Glück
News Team
vor 16 Minuten
Beitrag von News Team

Unerwartete Wende im Vermisstenfall Maria H. Vor 1944 Tagen, am 4. Mai 2013, verschwand das damals 13-jährige Mädchen aus Freiburg spurlos. Die Polizei fahndet in dem Zusammenhang auch nach ihrem Begleiter Bernhard Haase (heute 58). Jetzt ist das Mädchen wieder zu Hause.


Maria hatte den Elektriker laut "Lippescher Landes-Zeitung" im Internet kennengelernt. Haase stellte sich dem Mädchen als "Karlchen (15)" vor. Erst später verriet er Maria sein wahres Alter. Dennoch gingen beide offenbar eine Beziehung ein, ihre Spur verlor sich bereits im September 2013 in Tschechien. Die Hoffnung Maria aufzuspüren schwand von Jahr zu Jahr.

Maria kontaktierte ihre Familie auf Facebook


Jetzt die überraschende Wende. Am Freitag, 31. August, informierte Marias Familie die Polizei, dass die mittlerweile 18-Jährige zurückgekehrt sei. Mutter Monika B. postete auf Facebook ein Bild ihrer Tochter und verkündete die Neuigkeit.

Sie hat hier über Facebook Kontakt zu ihrer Familie gesucht und ganz, ganz liebe Freunde haben sie letzte Nacht aus Mailand abgeholt
, so die überglückliche Mutter. Die Familie und vor allem Maria bräuchten jedoch etwas Zeit, ehe sie sich weiter äußern.

Mutter dankt allen Beteiligten

Im Moment des Glücks vergaß Monika B. nicht, welche Unterstützung die Familie in den vergangenen fünf Jahren des Bangens erfahren hatten. Der Dank richtet sich an alle Polizeibehörden, die Presse und vor allem die Mitmenschen im Umfeld.

Wir stehen tief in euer aller Schuld.
Es ist einfach unglaublich wie viel Hilfe, Mitgefühl, Mutmachen, menschliche Wärme und Freundschaft wir erfahren durften. Es gibt heute keine glücklichere Familie als unsere.
Was in den vergangenen fünf Jahren geschah, ist derzeit noch völlig unklar. Der internationale Haftbefehl gegen Bernhard Haase aus Blomberg bleibt weiterhin bestehen.

Bildergalerie
Marias Mutter verkündet die Neuigkeit auf FacebookMaria (damals 13) und der flüchtige Bernhard Haase
Alle Bilder im Überblick
79098 Freiburg im Breisgau auf der Karte anzeigen:


von esther10 31.08.2018 00:58

29. August 2018 - 2.55 Uhr
Nicht nur Pater Martin, aus Dublin Hinweise auf eine neue "LGBT-Seelsorge"


(Der Wolf Glori ) Neben der umstrittenen und angefochtenen Intervention des amerikanischen Jesuiten, der notorisch pro Homosexuell Positionen, Pater James Martin, das Welttreffen der Familien , die in Dublin gerade beendet wird, auch durch eine andere Begegnung geprägt war „minor“ auf so genannten „pastoral LGBT“, der Katholizismus und Homosexualität (aktiv) in Einklang zu bringen behauptet, für die er einen ausführlichen Bericht in einem Artikel zur Verfügung gestellt , unterzeichnet von Francis De Bernardo veröffentlicht www.newwaysministry.org , die Website des Verein bekannt LGBT 1976 gegründet von Pater Robert Nugent und Schwester Jeannine Gramick.

https://www.corrispondenzaromana.it/io-n...rola-su-questo/

Das Treffen, wenn auch zweitklassig im Vergleich zu dibattutissima Bericht des Beraters des Vatikans Sekretariat für Kommunikation und Autor ein bridg Gebäude und (in Italien unter dem Titel Eine Brücke gebaut werden. Eine neue Beziehung zwischen der Kirche und LGBT - Menschen und Vorwort des Erzbischofs von Bologna Matteo Zuppi), James Martin, ist in bemerkenswert , dass es die Existenz eines klaren strategischen Plans der Akzeptanz und Förderung von Homosexualität in der katholischen Kirche, vorverlegt von der mächtigen Homosexuell Lobby unterstreicht verzweigte und der Wunsch, dieses Aktionsmodell zu verbreiten und zu replizieren, und es als "Schulfall" für ein Ereignis von der Qualität des Weltfamilientreffens vorzuschlagen .

Am späten Nachmittag des Mittwoch, 23. AUGUST Homosexuell Organisation namens LGBT + Katholiken Westminster , aktiv im Londoner Stadtteil Mayfair, in der Pfarrei von der Unbefleckten Empfängnis in Farm Street, besser bekannt als die Kirche Farm Street, hatte also die sein Platz im Kongress ein Treffen berechtigt zu halten pastorale Initiativen für LGBT Katholiken , in dem er den „inklusive“ Aktivitäten innerhalb ihrer Pfarrgemeinde zu den Gläubigen Homosexuell, lesben, Transgender, usw. gesagt, illustriert das Publikum die konkreten Schritte , die es möglich gemacht haben , zu entwickeln, im Laufe der Zeit, dieser innovativen und einladenden „Dienst“ .

Die Referenten, der Jesuit Pater Dominic Robinson Farm - Straße bis zum Jahr 2012 und derzeit überlegen der örtlichen Gemeinschaft der Gesellschaft Jesu und der Pfarr Nick O'Shea und Sherwyn Sicat (Video - Link), sie von der Bühne sowie die Ursprünge erklärt von ‚heute, sagen sie,‚blühende‘Ministerium LGBT (O'Shea warnte die Teilnehmer mit den Worten:‚ Wenn wir nicht aufpassen, die Kirchen selbst entleeren könnte und was wir hier haben , ist eine blühende Gemeinschaft ein Volk ‘) stammen aus 2009 , als unter dem Namen „das Soho Masses“, das Soho Masses Pastoral Council begann ein spezielle „Inbetriebnahme“ für LGBT - Menschen an der Assumption Pfarrei St. Gregory in Warwick Street.

Im Anschluss an die fortschreitende Ausbreitung der Omosex-Gemeinschaft erhielt der Soho Mass Council im März 2013 die Einladung von Erzbischof Vincent Nichols (von Papst Franziskus im Jahr 2014 zum Kardinal geschaffen), in die heute größte Pfarrkirche zu ziehen. Jesuit der Unbefleckten Empfängnis in der Farm Street.

Der Jesuit Pater Dominic Robinson präsentierte dann den Anwesenden „ den gesamten Prozess von dem, was wir als‚unsere Türen öffnen‘ ‘, zu erklären , wie jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat, die“katholische" LGBT die Möglichkeit haben , mit dem anderen zu besuchen entlang Gemeindemitglieder bei der Messe um 17.30 Uhr " Die Gruppe - hat auch Robinson angegeben, wie von der Seite gaynews.it berichtet - deren offizielle Beziehungen mit der Karte. Nichols werden durch mgr gehalten. Keith Barltrop (Pfarrer von Santa Maria degli Angeli in Bayswater), hat seinen eigenen Gemeinderat für die Bewertung der Fälle von collettivit einer katholischen LGBT und Programmierung von verschiedenen Sitzungen. Zu seinem Im Inneren befinden sich zwei Untergruppen: die ‚Junge Erwachsene‘ ( YAG), die zwischen 20 und 40 Jahren von LGBTI Katholiken besteht, für Aktivitäten erfüllt eine soziale und geistige; das "Trans", das unter anderem mit ökumenischen Organisationen wie "The Sybils " zusammenarbeitet.

Der Direktor des New Ways Ministry , De Bernardo kommt zu dem Schluss schließlich seinen Bericht betont erfreut über die außerordentliche Bedeutung der Präsentation bei WMF von O'Shea und Sicat gehalten, unter Hinweis darauf , wie die beiden Londoner Pfarr der Farm Street sind die ersten offen LGBT - Menschen zu vertreten, und „clear“ wir hinzufügen, in ein so wichtigen und wesentlichen Zusammenhängen ein katholisches Ministerium , das nicht die Verpflichtung der Keuschheit nicht bekennen.

Ein großer Schritt vorwärts, fügt De Bernardo im Vergleich zur WMF in Philadelphia 2015 hinzu, wo er von der Kirche sprach und Homosexualität ein offen schwuler Mann sei, Mitglied von Courage , einer Vereinigung, die ihr Apostolat im Gegenteil auf die Förderung von Keuschheit, spirituelle Begleitung und betrachtet Anziehung für das gleiche Geschlecht als eine moralische Störung zu kämpfen und zu korrigieren.

Eine schwierige Überlegung herauszufordern, die die Falten als dramatische Sprünge, die in kurzer Zeit innerhalb der katholischen Kirche in kurzer Zeit gemacht wurden, zusammenfasst und ausdrückt. (Lupo Glori)
https://www.corrispondenzaromana.it/non-...pastorale-lgbt/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/io-n...rola-su-questo/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/ante...vescovo-vigano/

von esther10 31.08.2018 00:54

29. August 2018 - 14:53
Dossier über Padre Pio über christliche Wurzeln



(von Mauro Faverzani ) An Padre Pio da Pietrelcina, der Heilige des Gargano, das besonders reiche Dossier des n. 136 von September des Monats Radici Cristiane , verteilt in den kommenden Tagen.

In Häusern, in Autos und auf Lastwagen, vor allem in Italien, aber nicht nur, ist es üblich, das Bildnis von Padre Pio zu finden, die seine Popularität, um anzuzeigen, der ersten stigmatisierte Priester in der Geschichte der Kirche.

Cristina Siccardi, in seinem Artikel, erinnert mich, wie 20. September 1918, um 9.00 Uhr am Morgen, dieser Bruder, damals 31 Jahre alt, allein, im Gebet vor einem kleinen Kruzifix im Chor der Klosterkirche von San Giovanni Rotondo in Apulien aufgenommen Er sah auf seinem Körper die fünf Wunden der Passion Christi, die von Blut triefen. Sie wären nur drei Tage vor seinem irdischen Tod verschwunden.

Unter den Kataklysmen der Zeit, einschließlich Weltkrieg und die Spanische Grippe "Padre Pio wurde zu einem Bezugspunkt für Tausende und Abertausende von Menschen und seinen Ruf der Heiligkeit mehr zu verbreiten begann und mehr, dank der Charismen das war ausgestattet mit: Levitation, bilocation, Prophezeiung, Lesen von Herzen, Vorwissen anderer Leute Sünden, Nachstellung der intensiven blumigen Aromen von verschiedenen Arten im Leben und im Tod, Bekehrungen, Heilungen . " Bei jeder Messe er buchstäblich unblutigen Opfer von Golgatha gelebt: „ Nach der Liturgiereform , die das Zweite Vatikanische Konzil gefolgt - sagt Cristina Siccardi - Pater Pio fragte und erhielt eine Fügung in der weiter feiern Vetus Ordo.“

Es gab einige Schwierigkeiten, Nöte, Leiden und Missverständnis: Pater Agostino Gemelli, der Gründer der Katholischen Universität, in seiner Eigenschaft als Psychologe befragt, diagnostiziert die Stigmata des Padre Pio , welche somatische Manifestationen einer „ hysterischen Syndrom “ und betrachtet den Heiligen des Gargano als psychopathisches Subjekt.

Das Heilige Offizium traf Maßnahmen gegen ihn, schränkte sein priesterliches Amt ein (Verbot des Geständnisses, Verbot, die Messe öffentlich zu feiern und dann aufzulisten): " Es besteht kein Zweifel, dass das Misstrauen gegenüber Padre Pio Teil dieser Kulturatmosphäre ist. "Modernist" - schreibt Cristina Siccardi - die berauscht hat die Kirche vom Ende des neunzehnten Jahrhunderts ". Authentische kirchliche Verfolgungen, zu denen nur Paul VI. Fünfzig Jahre später wurde der demütige Franziskanerpater heilig gesprochen, er wird überall auf der Welt geliebt und berufen.

In einem Interview erinnert sich der Autor und Herausgeber Rino Cammilleri, Autor einer Biografie über Padre Pio, daran, dass er kein " Straßenpriester " und nicht einmal ein Organisator war. Er definierte sich selbst als " ein Mönch, der betet " und das war wirklich. Er tat nichts Besonderes, er betete, sagte den Rosenkranz, feierte die Messe und gestand.

Es war der Himmel, der durch ihn erstaunliche Dinge bearbeitete: " Alles in Padre Pio ist außergewöhnlich und das würde genügen, um beeindruckt zu sein - sagt Camilleri -. Als ich starb, war ich leider erst achtzehn, und ich war krank mit achtundsechzig. Ich bedauere, dass ich nie interessiert war, als er noch lebte. Jetzt würde ich etwas geben, um mit ihm gestehen zu können ... ».

Corrado Gnerre die Bedeutung der Heiligen Messe zelebriert von Pater Pio, in einem Moment wie dem vorliegenden Notizen, in denen „ alle das Risiko des Verstehens laufen, ja, die Worte der Liturgie, aber nicht wissen , was es wirklich ist “ .

In einem anderen Interview, erinnert sich der Vatikan - Korrespondent Marco Tosatti , wie der Heilige Rosenkranz Definition sollte nur Pater Pio als ‚‘ Waffe ‘, womit er für das Leben zu wiederholten Angriffe des Teufels war in der Lage zu widerstehen. Fra 'Pietro M. Pedalino hebt die enge Verbindung zwischen Padre Pio und Fatima hervor, die beide dieselbe Quelle in Maria haben. Außerdem zeigt Pater Stefano Maria Manelli sowie die Verbindung zwischen der Unbefleckten Empfängnis, dem Gekreuzigten und Pater Pio Stigmata sehr bedeutsam erscheinen.

Die September - Ausgabe von den christlichen Wurzeln , zusätzlich zu diesem großen und wertvollen Unterlagen von Pater Pio, schlägt die Redaktion des Direktors der Zeitschrift, Prof. Roberto de Mattei, die deutlich gemacht, wie die Ehe nun unter einer „ist böse Attacke “ .

Siebzig Jahre nach dem Vortrag von 1948 dann wieder und was in diesem Jahr Italien bedroht - das den Bürgerkrieg - mit dem Interview mit Prof. Giulio Alfano, Professor an der Päpstlichen Lateran-Universität. Die Machtergreifung in Italien, von den Männern von Stalin wurde durch die Verordnung vom 1. Juli abgewendet 1949 von der Kongregation des Heiligen Offiziums ausgegeben, um die Geschichte als das Dekret der Exkommunikation der Kommunisten bekannt: er Luciano Garibaldi spricht.

Don Samuele Cecotti, in einem Artikel, skizziert die Zahl der avv. Carlo Francesco D'Agostino, einer der wenigen , bieten einen klaren und festen „Nein“ zu dem, was er die Illusion Demokrat genannt und die De Gasperi Projekt, das er als absolut unvereinbar mit der Lehre der Kirche gebrandmarkt. Prof. Roberto de Mattei erinnert sich dann an die " Operation Sturzo ", deren Scheitern den Weg zur zentralen Linken und zum historischen Kompromiss freigemacht hat.

In Schätzen Italien bietet Lorenzo Benedetti einen schnellen Überblick über die wichtigsten Emilian Schlösser, die Geschichte einer geordneten Schönheit Vergangenheit, die freundlichen Manieren zu sagen, aber die meisten von unerschütterlichen Glauben. Die Anzahl der christlichen Wurzeln schließt mit den üblichen Spalten, Rezensionen und Briefen.

Um den monatlichen Radici Cristiane zu abonnieren , können Sie es über die Website www.radicicristiane.it anfordern . (Mauro Faverzani)
https://www.corrispondenzaromana.it/doss...dici-cristiane/

von esther10 31.08.2018 00:52

Cardinal . Müller verrät: Der aus der Kongregation für die Glaubenslehre ins Exil vertriebene Priester beschäftigte sich mit dem Kampf gegen Pädophilie
#KONGREGACJA Glaubenslehre



Es kann nicht sein, dass die Gegner der Religion, die Kirche, der Katholizismus, einen leichteren und engeren Zugang zum Papst haben als diejenigen, die fälschlicherweise disqualifiziert werden und sie Reaktionäre oder Konservative nennen. Es ist ein völliges Missverständnis, wenn man sagt, dass die Kirche ohne diese "Konservativen" einen leichteren Zugang zur Welt hätte und ihre Lehren leichter akzeptiert würden. Dies sind grundsätzlich falsche Kategorien - sagt er in einem Interview mit Paweł Lisicki, Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Vielleicht ist die Frage jetzt etwas persönlicher. In einem Gespräch mit der Passauer Neuen Presse sagten Sie, Papst Franziskus habe ihm mitgeteilt, dass er seine Amtszeit für die nächsten fünf Amtsjahre am Ende des Treffens nicht in letzter Minute des Publikums verlängern werde. "Ich kann einen solchen Stil nicht akzeptieren" - das sind die Worte des Kardinals, zitiert von einem Journalisten. Ist das wahr? Wie beurteilen Sie nun aus der Perspektive mehrerer Monate die Entscheidung des Papstes?

Nun, das sind einfach Tatsachen, die man nicht leugnen kann. Es stimmt, dass der Papst mir mitgeteilt hat, dass meine Mission am letzten Tag der fünfjährigen Amtszeit endet, ohne ihre Entscheidung zu begründen. Über objektive Gründe kann man jedenfalls nicht sprechen. Objektive Gründe könnten sein, dass ich nicht dazu gekommen bin, diese Funktion auszuüben, oder dass ich meine Aufgaben völlig falsch verstanden habe oder dass ich gegenüber dem Papst eine mangelnde Loyalität zeigen würde. So etwas kann in keiner Weise gesagt werden. Alle Experten haben darauf hingewiesen, dass ich einer jener Theologen bin, die die Bedeutung und den Sinn des Papsttums am besten und besten erklären konnten.



Es ist schwer für mich, darüber zu reden, weil es sich anhört, als würde ich mich rühmen, aber das sind die Fakten. Sonst hätte mich Papst Benedikt XVI. 2012 nicht für die Funktion des Präfekten berufen, für die Funktion, die er selbst seit vielen Jahren innehatte. In diesem Zusammenhang betraf das einzige Missverständnis, das im Hintergrund aufgetreten sein könnte, drei Priester, qualifizierte Mitarbeiter der Kongregation, die der Papst selbst zuvor in einem der Interviews gelobt hatte. Alle drei wurden ohne Angabe von Gründen freigelassen. Und der Stil, in dem sie veröffentlicht wurden - es ging nicht darum, meine Amtszeit nicht zu erneuern - nannte ich inakzeptabel. Dies widerspricht schließlich den Grundsätzen der katholischen Soziallehre, wenn drei prominente Theologen, hervorragend gebildet und kenntnisreich, ohne jede Rechtfertigung von Tag zu Tag freigelassen werden. Wie kann dies mit der Sorge um die Würde eines Menschen in Einklang gebracht werden? Selbst unter normalen Weltbedingungen sagen wir, dass eine Person kein Eintagsangestellter ist, der eines Tages eingestellt werden kann und der nächste entlassen werden kann. Wir fordern, dass im Falle einer Entlassung die Gründe angegeben werden.



Ein Angestellter ist kein Sklave, der wie ein Sklave von einem Markt auf einen Markt gebracht werden kann. Es ergibt sich unmittelbar aus der unantastbaren Würde jedes Menschen. Daraus ergeben sich Rechte, die nicht in Frage gestellt werden sollten. Umso mehr verpflichtet es die Menschen der Kirche. Wenn jemand es nicht schafft, nicht erwachsen wird oder sich unangemessen verhält, ist es normal, dass Sie einen anderen Ort für ihn finden müssen. Oft kann dies für eine solche Person von Vorteil sein. Warum sollte es jedoch die Menschen verlangsamen, die die ihnen anvertrauten Aufgaben erfüllen? Wenn sie völlig loyal sind, wenn sie das Richtige tun und gute Beziehungen zu anderen Menschen haben? Wenn auch sie gegenüber dem Papst Gehorsam gegenüber dem Papst zeigen, den sie nicht nur als Arbeitgeber, sondern auch als Stellvertreter Christi auf Erden behandeln, wie können sie appelliert werden? Ich habe zwar zugegeben,



Schließlich hat der Papst, der Heilige Vater, nichts mit Personal auf dieser Ebene zu tun! Sie haben nichts mit ihm zu tun. Dies liegt ausschließlich in der Verantwortung des Präfekten. Ich glaube nicht, dass der polnische Ministerpräsident sich in die Beschäftigung von untergeordneten Verwaltungsbeamten einmischen würde. Es gibt Menschen auf jeder Ebene, die dafür verantwortlich sind. Es wird so viel über die Notwendigkeit der Reform der Kurie gesagt, ich höre immer noch davon, aber in diesem speziellen Fall war es sicherlich kein Kurieproblem. Nicht alles Gold, was glänzt - sagt das Sprichwort. Es reicht nicht aus, nur über die Notwendigkeit von Reformen zu sprechen, es lohnt sich, sich selbst zu bewerben.



In jedem Fall unterstütze ich Papst Franziskus in seiner Absicht, die Kurie zu reformieren. Ihr Element sollte jedoch auch die Anwendung auf die in der Römischen Kurie der Soziallehre der Kirche beschäftigten Menschen sein. Niemand darf ohne Angabe von Gründen oder ohne Recht zur Verteidigung gegen Anklagepunkte freigelassen werden. Als anonyme Informationsanbieter angeblich verwerflich Verfahren Mitbrüder nur Gehalt gewinnen sollte, und nicht das Wohl des Heiligen Stuhls. Ich weiß nichts über die angebliche Kritik des Papstes, die die drei zugeben sollten. Sie wissen auch nichts darüber. Nur einer von ihnen äußerte seine Kritik an einem völlig unbedeutenden Detail, das überhaupt nicht erwähnenswert ist. Der Papst selbst hat einen dieser Priester der bravissima persona berufenund sie war die wichtigste Person, der Leiter der Disziplinarabteilung, die auch Fälle von krimineller Pädophilie unter Priestern behandeln muss. Warum wurde so viel Leid und Demütigung in höchstem Maße von kompetenten Mitarbeitern und vorbildlichen Priestern getan? - Die Antwort auf diese Frage übersteigt mein Konzept.



Wenn ich es richtig verstanden habe, haben Sie bis jetzt weder eine Erklärung in Ihrem Fall noch eine vorherige Entlassung der Mitarbeiter der Kongregation erhalten?

Nein.



Es gab viele Spekulationen, aber ich habe bisher noch keine Antwort erhalten. Es muss daran erinnert werden, dass diese Art der Behandlung des Kardinals nicht gewöhnlich ist. Der Kardinal ist kein Saisonangestellter. Um nach Rom zu kommen, musste ich Regensburg verlassen, wo ich im Namen Christi zum Bischof ordiniert wurde. Ich habe es auf den Ruf des Heiligen Vaters hin gemacht. Schließlich darf der Bischof nicht vor Ablauf einer festen Frist von 75 Jahren in Rente gehen, es sei denn, es gibt außergewöhnliche Gründe dafür. All das ist außergewöhnlich. Vielleicht wurde der Papst von einer Gruppe progressiver liberaler Kollaborateure überzeugt, den "konservativen Kardinal" loszuwerden. Müller“. Nur, dass ich kein Vertreter eines Konservatismus bin, aber ich predige katholische Lehre. Es ist ein Unterschied, nicht wahr?



Dank der Erinnerungen des belgischen Kardinals Godfrey Danneels wurde es sehr populär, über die "Mafia von St. Gallen" zu sprechen, die den Verlauf des Konklaves beeinflussen sollte. Ist es ein Gerücht oder eine Tatsache?

Zunächst einmal muss der Verlauf des Konklaves geheim gehalten werden. Nicht nur Sie können nichts sagen, was direkt zum Bruch des Geheimnisses führen würde - und daher sagen, wer, wie und wann gewählt wurde, sondern auch keine Informationen geben, die später den eigentlichen Wahlverlauf offenbaren würden. Natürlich kann ich mir vorstellen, dass einige Kardinäle so denken könnten: Johannes Paul II. Und dann Benedikt XVI. Waren sehr konservativ, es verursachte ständige Spannung, einen Streit mit der Welt, es war Zeit, jemand anderen zu finden. Wir brauchen einen liberalen Papst.



Von Anfang an lobten alle Liberalen und Medien Franciszek, sogar die Anhänger der Abtreibung, der Freimaurer und alle, die die Kirche hassten und bekämpften, lobten ihn. Es gab eine überraschende Veränderung, und diejenigen, die den Katholizismus angriffen, fingen an, Francis zuzugeben. Ein typischer Fall waren die Interviews mit Eugenio Scalfari, dem obersten Atheisten Italiens, der seit Jahren die Dicentralisation Italiens proklamiert. Dies ist eine sehr einflussreiche Figur, er seit vielen Jahren Redakteur von „L'Espresso“ ist, der Gründer und Editor-in-Chief von einem der berühmtesten italienischen Zeitung „La Repubblica“, 1976 Es wird von 20 Jahren geführt wurde. Plötzlich wurde er der wichtigste Gesprächspartner des Papstes, führte mehrere Interviews mit ihm und betrachtet sich als seinen Freund. Interessant ist jedoch, dass er immer noch nichts wissen und von Gott hören will. Ich frage mich, was das alles für den katholischen Glauben und für die Kirche bedeutet, wenn wir von unseren Feinden so gelobt werden. Was hat der Glaube von all dem? Es ist, als ob Pilatus und Herodes sich plötzlich den Freunden Jesu ankündigten.



In der Tat scheinen viele solcher Gesten zumindest aus der polnischen Perspektive schockierend zu sein. Es ist übrigens schwierig, in Polen ein Pendant für Scalfaren zu finden. Adam Michnik von "Gazeta Wyborcza" ist jedoch nicht mehr so ​​radikal. Atheisten in Polen haben glücklicherweise keine solche Bedeutung.

Natürlich kann dies am Ende erklärt werden, wenn man miteinander spricht, Spannungen verschwinden, Konflikte entladen werden. Die Konversation selbst hat auch bestimmte Werte. Und das gilt auch für Atheisten, denen wir Respekt entgegenbringen, weil sie Menschen sind. Vielleicht respektieren wir sogar ihre Würde mehr als sie es tun. Genauso nehmen wir sie ernst, obwohl sie in ihrem Fall oft in schrecklichen Stereotypen stecken, ihre Kenntnis der Kirche ist voller Vorurteile und Fiktionen. Sie glauben oft, dass unser Glaube an Gott das Ergebnis von Angst, Unreife und der Unfähigkeit ist, das Gefühl der Kontingenz zu überwinden. Ich habe auch eingangs gesagt, dass es eine gute Idee ist, die Kirche nicht immer und ausschließlich mit Fragen der Sexualmoral zu verbinden, den Reichtum des Katholizismus zu zeigen und andere Fragen aufzuzeigen,



Nur dass wir uns immer daran erinnern müssen, dass das Urteil anderer über uns, über Katholiken, kein Kriterium für die Beurteilung der Bedeutung unserer Handlungen sein kann. Es kann nicht sein, dass die Gegner der Religion, die Kirche, der Katholizismus, einen leichteren und engeren Zugang zum Papst haben als diejenigen, die fälschlicherweise disqualifiziert werden und sie Reaktionäre oder Konservative nennen. Es ist ein völliges Missverständnis, wenn man sagt, dass die Kirche ohne diese "Konservativen" einen leichteren Zugang zur Welt hätte und ihre Lehren leichter akzeptiert würden. Dies sind grundsätzlich falsche Kategorien.



Ebenso unwahr sind die Ansprüche derjenigen, die sagen, dass, um die Welt zu erreichen, müssen Sie den Pfad von Johannes Paul II und Benedikt XVI verlassen, als ob mit jedem neuen Papst würde die Kirche von Grund auf neu gebaut oder als ob jeder einzelne Papst zu dem Lager zu entscheiden hatte ideologisch gehört. Nur dass die Aufgabe des Papstes darin besteht, Baulager zu überwinden, die Polarisierung in der Kirche zu überwinden und die Menschen in Christus zu vereinen.



Die Rolle des Papstes besteht nicht darin, die Kirche in einem ideologischen oder politischen Sinn zu positionieren. Vielleicht ist es für Außenstehende interessant, aber für die Kirche ist es irrelevant. Was zählt, ist Treue zu Christus und der Treue zu Christus ist dieser Service, der wichtigste Dienst an der Kirche und der Welt. In Gesprächen mit Atheisten, wie die Scalfarim, gehen nicht auf sie, so sagte er: „Ja menschlich schauen, sie sind nett, freundlich“ zu uns gelobt. Die Idee ist, ihm einen Gefallen ein Zertifikat von ihm einreichen: „Sie sind jetzt 93 Jahre, wird bald vor dem ewigen Richter stehen und seinen letzten Augenblicken, sich darauf vorzubereiten“ Dies ist eine katholische Haltung.



Du kannst jedoch nicht sagen: "Bist du Atheist oder nicht, ich winke mit dieser Hand, wenn du mich loben würdest." Nein. Wir schulden ihm etwas. Lobt oder tadelt er uns, es kann nicht wichtig sein. Und man sollte mit ihm auch offen die Gewissensfrage aufwerfen.



Sprechen Sie mit ihm über die schrecklichen Schäden, die er all den Italienern zugefügt hat, die er dem katholischen Glauben entzogen hatte und die infolge seiner Tätigkeit von der Gnade des sakramentalen Lebens, Glaubens und der Moral der Kirche abgingen. Erinnere ihn an diejenigen, von denen er überzeugt hat, dass der Mensch nichts anderes als ein Tier ist, das durch zufällige Evolution verursacht wurde, und er sagte, dass er nicht an das glaube, was die Evangelien vermitteln. Etwa als er darauf hinwies, dass der Mensch nichts anderes als ein Schwein ist. Dies ist nicht die Frohe Botschaft der Errettung. Im Gegenteil, Jesus sprach deutlich zu den Menschen - du bist viel mehr wert als alle Feldblumen. Christus hat sein Blut für uns, für die Menschen, vergossen, damit wir wieder Kinder Gottes sein können, damit wir die Freiheit und Würde von Gottes Kind zurückgewinnen können.



Chrystus przyniósł każdemu człowiekowi łaskę. Nie mówił, że śmierć to coś zwykłego, naturalnego, bez znaczenia. Śmierć to w istocie nie jest zdarzenie naturalne. Wskutek śmierci rozpada się cały mój świat, śmierć jest wydarzeniem straszliwym, nie jest to po prostu koniec życia, jakby chcieli niektórzy oświeceni znawcy, którzy przekonują, że to coś naturalnego, bez znaczenia, po czym nie ma śladu. Tak jakby oznaką postępowości i dojrzałości był negatywny stosunek do samego siebie, zanegowanie własnej godności, swoista forma duchowego samobójstwa, sprowadzenie człowieka i jego śmierci do śmierci zwierzęcej. Ale człowiek nie jest zwierzęciem! Zbawienie to nie iluzja, nie sen, ale prawda. Chrystus naprawdę stał się człowiekiem, rzeczywiście umarł za nas na krzyżu i rzeczywiście powstał z martwych. To On dał nam nadzieję. Tę, której nie mają ateiści, dla których pozostaje beznadzieja i rozpacz.

Haben Kardinäle das Recht, Parteien zu gründen, sich in konservative und progressive Gruppen aufzuteilen? Verstößt das nicht gegen das Kirchenrecht?

Dies ist sicherlich gegen das Gesetz. Aber es hat auch eine moralische Dimension. Dies ist eine ernste Sünde im vollen Sinne des Wortes. In der Geschichte der Kirche jedes Mal, wenn es darum ging, in Kategorien von Teilungen zu denken, ob ideologische oder national - waren Gruppen Cardinals Französisch, Italienisch - oder aus dem Versuch entstehen, eine politische Basis von den Päpsten zu bauen - daher ist er Nepotismus und Pflanzgut seine Verwandte leitende Positionen es endete schlecht. Heute gibt es diejenigen, die denken, dass es notwendig ist, der Kirche verschiedene Ideologien vorzustellen, konservativ, progressiv, links, liberal. Aber der grundlegende Fehler ist die Schaffung von Ideologie in der Kirche. Glaube ist keine Ideologie. Glaube wurde von Gott offenbart. Er ist es, der uns in Jesus Christus vereint.

Währenddessen denken einige Leute: "Nun, der Glaube ist ein schöner Überbau, aber in Wirklichkeit geht es um Macht. Das ist die Realität, es gibt einen echten Kampf. " Deshalb verspotten sie den Glauben, weil sie denken, dass das, was wirklich ist, dahinter verborgen ist. Und der Kampf um die Macht ist real und alle Mittel sind akzeptabel. Dann entstehen Cliquen, Medienlecks werden benutzt, Kontakte werden benutzt, und Leute versuchen, den anderen zu verleumden und zu diffamieren. Dies ist menschlich, aber auch unmenschlich, weil die Quelle eines solchen Verhaltens die Sünde ist, die zu Spaltung und Spaltung führt. Schon zu Beginn des Christentums bestand eine solche Gefahr.

Es genügt, sich an diejenigen zu erinnern, die sagten: "Wir sind eine Gruppe von Apollos", andere, die sagten: "Wir Kephas", und andere, die sagten: "Mein Paulus". Und Paulus sagte ihnen dann: "Du bist verrückt. Schließlich wurdest du im Namen Christi getauft, nicht im Namen von mir selbst oder Petrus. In Christus bist du eins. Wir predigen als einzelne Boten einen Christus. " Das ist momentan das größte Problem in der Kirche: Es ist das Parteigebäude, diese Polarisierung. Eine andere gefährliche Sichtweise ist damit verbunden: Diese Einheit kann nur wiederhergestellt werden, wenn eine Partei andere gewinnt und die ganze Macht bekommt.

Anstatt die Partei aufzulösen, anstatt die Ideologie aufzugeben, wird angenommen, dass man sie so stark wie möglich machen muss. Der Aufbau einer Partei ist das größte Übel in der Kirche. Man sagt: Polen sind konservativ, Belgier sind progressiv. Dieser Geist des inneren Kampfes und der Spaltung wird immer gefährlicher. Es ist paradox, es ist absurd, aber ich habe die Stimmen selbst getroffen und sogar Bischöfe, die sich darüber gefreut haben, dass es in Polen auch weniger Seminaristen gibt. Und sie sind glücklich zu sagen: "Auch dort werden weniger Menschen in die Kirchen gehen, und sie müssen auch die Zahl der Gemeinden reduzieren." Sie können sogar sagen, dass sie sich in ihren Erwartungen bestätigt fühlen.

Anstatt zu sagen: "Mögen wir so viele Menschen an Messen teilnehmen wie in Polen", sind sie froh, dass der andere schlechter ist. Und sie sagen: "Es ist notwendig, in Polen so viele liberale Bischöfe zu ernennen, dass die Krise die gleiche ist wie im Westen." Und doch sollte es ganz anders sein: Jeder sollte sich darum kümmern, dass sich das kirchliche Leben entwickelt, die Schwachen, um die Stärkeren zu unterstützen, und die Stärkeren, um den Schwächeren zu helfen. Die Tatsache, dass in Polen immer noch so viele Gläubige zu Kirchen gehen, ergibt sich nicht aus der Tatsache, dass Polen konservativ oder modern sind, sondern weil sie das Wesen des Glaubens bewahrt haben, dass der Glaube an die Familien weitergegeben wird. Dies sollte ein positives Muster für die ganze Kirche sein. Um so mehr, als in vielen westlichen Ländern eine wachsende Bedrohung der Religionsfreiheit zu beobachten ist.

Selbst in den Vereinigten Staaten, die einst ein Beispiel für Religionsfreiheit waren, wird die Situation immer schlimmer. Es genügt, auf die Aktionen von Hilary Clinton oder George Soros hinzuweisen, die versucht haben und versuchen, bewusst zur Entchristlichung zu führen. Zunehmend versuchen die Menschen, die Abtreibung zu akzeptieren. Man möchte ein Gesetz einführen, unter dem, selbst wenn ein Arzt nicht selbst eine Abtreibung durchführen möchte, er auf einen anderen hinweisen muss, der es stattdessen tun wird. Jeder muss erkennen, dass das Töten eines Kindes im Mutterleib ein Menschenrecht ist. Starke Gruppen in der Europäischen Union fordern dies auch. Es ist verrückt.

Das folgende Interview ist ein Fragment des Buches "Christus ist immer modern" (Wydawnictwo Spes, Łomża 2018), die Unterhaltung des Flusses, die von Kardinal Gerhard L. Müller wurde von Paweł Lisicki geleitet.

Read more: http://www.pch24.pl/kard--muller-ujawnia...l#ixzz5PmcATP00

DATUM: 2018-08-30 13:58



https://www.pch24.pl/kard--muller-ujawni...ia,62435,i.html
+
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

von esther10 31.08.2018 00:41

Skandal beim Welttreffen der Familien. Homopropaganda kurz vor dem Papstbesuch




Amerikanischer Jesuitenpater James Martin erschien mit einem Vortrag an dem Welttreffen der Familien in Irland den Titel „Zeigte Höflichkeit und Respekt in unseren Pfarreien LGBT Menschen und ihre Familien.“ Ein Ereignis zu senden ist klar - beurteile es nicht, sondern akzeptiere es vollständig. Ein Ort der brüderlichen Ermahnung und ein Ruf zur Umkehr nahmen eine uneingeschränkte Offenheit an.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Die Botschaft, die sich aus den Worten des Priesters ergibt Martina fällt es schwer, sich mit der katholischen Lehre zu versöhnen. Statt brüderlicher Ermahnung von LGBT-Menschen und rufen zur Umkehr schlägt ein amerikanischer Jesuit uneingeschränkte Akzeptanz, Öffnung und Integration in dem Gemeindeleben.

- Wenn du schwul, lesbisch, bisexuell, transsexuell bist, hängt dein Glaube wirklich davon ab, wo du lebst. Wenn du einen Priester mit einer offenen Geisteshaltung triffst, in einer großen Stadt, dann hast du Glück. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem er - heimlich oder offen - einen homophoben Priester benutzt, haben Sie Pech - argumentierte P. Martin. In seiner Rede verwendete der Jesuit selbst einen typischen progressiven Roman, der ideologische Formulierungen enthielt.

https://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowy...za,62349,i.html

Ks. Martin überzeugte unter anderem die Katholiken zu den Meinungen, nach denen homosexuelle Menschen "bereits geboren wurden" oder "dass sie oft von der Kirche als Aussätzige behandelt wurden". - Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Das ist keine Wahl - sagte er.

Er appellierte an die Katholiken, ihren Ansatz zu ändern. Er fügte seine Richtlinien in mehreren Punkten hinzu, einschließlich dass wir diese Leute akzeptieren, uns entschuldigen und "die Herangehensweise an sie nicht reduzieren, die sich nur in der Forderung nach Bewahrung manifestieren".

Außerdem forderte er die Einbeziehung von Menschen, die der LGBT-Subkultur angehören, in das Leben in der Pfarrei sowie für den Dienst während der Messe. Pater Martin erzählte seinen Zuhörern von seinen Erfahrungen auf diesem Gebiet. -Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe sich in diesem Jahr den klerikalen Befehlen anschließen - sagte er.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

Der amerikanische Jesuit, der die Unterstützung von LGBT-Leuten forderte, versammelte die biblische Figur von Zachäus in schockierenden Worten. - Ich möchte Sie bitten, über Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken nachzudenken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Denken Sie an die LGBT-Person als Zachäus , sagte er.

Interessanterweise in der Rede von P. Martina hat nie Worte wie Versöhnung, Beichte oder Buße gesagt.

Quelle: americamagazine.co
* * *

Wir entschieden uns zum vollständigen Wortlaut der SPEECH VATER JAMES MARTIN, trotz der Tatsache zu veröffentlichen, dass sie diametral WEIT VON DAS KATHOLISCHE BILDUNGSWESEN ENTSCHEIDUNGS enthält und pastorale VORSCHLÄGE FÜR UNSERE LESER tiefe Krise wissen konnte UND GRÖSSE Verwüstung, die die Kirche HOMOHEREZJA gemacht hat.

Wiemeinden LGBT-Katholiken akzeptieren können

Dieser Vortrag wurde am 23. August 2018 beim Welttreffen der Familien in Dublin, Irland, gehalten.

Eine der jüngsten Herausforderungen für katholische Pfarreien ist, wie man LGBT-Gemeindemitglieder sowie Familien mit LGBT-Mitgliedern akzeptiert. Aber diese Herausforderung ist auch die Gnade, denn LGBT-Katholiken fühlen sich so lange von der Kirche ausgeschlossen, dass jede Erfahrung von Gastfreundschaft ihr Leben verändern kann - sei ein Moment der Heilung, der sie dazu inspiriert, wieder zur Messe zu gehen und zurückzukehren zum Glauben, und kann ihnen sogar helfen, wieder an Gott zu glauben.

In den letzten Jahren habe ich schreckliche Geschichten von LGBT-Katholiken gehört, die sich in den Pfarreien als unerwünscht erwiesen haben. Ein 30-jähriger autistischer Homosexueller, der seine Homosexualität seiner Familie offenbarte und in keiner Beziehung war, erzählte mir, dass der Pastoralabgeordnete ihm gesagt hatte, dass er die Kommunion in der Kirche nicht mehr empfangen könne. Warum? Denn sogar zu sagen, dass er schwul ist, ist ein Skandal.

Grausamkeit endet jedoch nicht an der Kirchentür. Letztes Jahr kontaktierte mich eine Frau, um zu fragen, ob ich von einem "barmherzigen Priester" in ihrer Erzdiözese wusste. Warum? Sie war Krankenschwester in einem Hospiz, wo ein katholischer Patient starb. Der örtliche Priester des Hospizes weigerte sich jedoch, ihn zu salben - weil der Patient schwul war.

Ist es merkwürdig, dass sich die meisten LGBT-Katholiken wie Aussätzige in der Kirche fühlen?

Das Gleiche gilt für Familien. Die Mutter eines homosexuellen Teenagers erzählte mir, dass ihr Sohn nach Jahren des Gefühls, die Kirche hasse ihn, in die Kirche zurückzukehren. Nach vielen Diskussionen beschloss er, zum Ostersonntag zurückzukehren. Die Mutter war sehr glücklich. Als die Messe begann, war sie sehr aufgeregt, dass ihr Sohn neben ihr war. Aber nachdem der Priester die Geschichte der Auferstehung Christi gelesen hat, rate mal, was die Predigt gesagt hat? Über das Böse der Homosexualität. Der Sohn stand auf und verließ die Kirche. Und meine Mutter saß auf einer Bank und sie weinte.

Es gibt jedoch Geschichten über Gnade in unserer Kirche. Letztes Jahr erzählte mir ein Universitätsstudent, dass die erste Person, zu der er ging, ein Priester war. Zuerst sagte der Priester zu ihm: "Gott liebt dich und die Kirche nimmt dich an." Ein junger Mann sagte mir: "Es hat buchstäblich mein Leben gerettet." In der Tat sollten wir uns freuen, dass immer mehr katholische Gemeinden Orte sind, an denen sich LGBT-Katholiken zu Hause fühlen können, dank des Pfarrpersonals und der formelleren Programme.

Meine eigene Jesuitengemeinde in New York befindet sich neben der Kirche, die dem Heiligen gewidmet ist. Paul der Apostel, der eines der lebendigsten LGBT-Hilfsprogramme der Welt hat. Dieses Ministerium heißt "Out at St. Paul "und Sponsoren Retreats, Bibelstudien, Vorträge und gesellschaftliche Veranstaltungen für die Gemeinde große LGBT-Gemeinschaft. An jedem Sonntag Messe um 17.15, wenn es Zeit für Gemeindeankündigungen ist, betritt die LGBT-Person die Kanzel und sagt: "Hi! Mein Name ist Jason oder Xorje oder Marianne und ich bin Mitglied von "Out at St. Paul“. Wenn Sie eine lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person sind, möchten wir, dass Sie sich willkommen fühlen. Hier sind kommende Veranstaltungen diese Woche. " Und ich habe gerade herausgefunden, dass zwei Mitglieder dieser Gruppe dieses Jahr Klerikern beitreten.

Leider hängt eine Menge, wenn es um das spirituelle Leben von LGBT-Katholiken und ihren Familien geht, davon ab, wo sie leben. Wenn Sie Homosexuell, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, die ihre Beziehung zu Gott und der Kirche zu verstehen versucht, oder wenn Sie ein Elternteil sind und LGBT-Menschen in einer großen Stadt leben, die von Voreingenommenheit Pastoren frei ist, dann haben Sie Glück. Wenn Sie an einem Ort leben jedoch, die nicht so frei von verzerrenden Einflüssen oder Ihr Pfarrer ist ein homophobe, ob heimlich oder offen, dann sind Sie kein Glück. Und die Art und Weise, in der Katholiken zugelassen sind oder nicht in der Gemeinde zugelassen wirkt sich stark auf ihre Sicht, nicht nur die Kirche, sondern auch den Blick auf ihren Glauben und zu Gott.

Hier ist ein echter Skandal. Warum sollte der Glaube davon abhängen, wo sie lebt? Will Gott das für die Kirche? Wollte Jesus, dass das Volk von Bethanien die Liebe Gottes weniger spürt als die Menschen in Bethsaida? Wollte Jesus, dass eine Frau in Jericho sich weniger geliebt fühlt als eine Frau in Jerusalem?

Was kann der Pfarrei helfen, gastfreundlich und respektvoll zu werden? Wie kann die Priester und Diakone, Schwestern und Brüder, Direktoren der religiösen Erziehung lag der Stellvertreter Pfarrer und alle Pfarr Gemeinden zu helfen, die Heimat für LGBT Katholiken und ihre Familien zu werden?

Die folgenden Beobachtungen basieren nicht nur auf Gesprächen mit LGBT-Personen, sondern auch auf den Erfahrungen des LGBT-Ministeriums und der Unterstützungsgruppen, die ich vor dieser Lesung konsultiert habe. Ich fragte sie: Was sind die wichtigsten Dinge darüber, welche Pfarreien wissen sollten und was getan werden sollte?

Ich würde gerne über drei Bereiche sprechen. Vor allem, was sind die grundlegenden Beobachtungen für die Pfarrei? Zweitens, was kann die Gemeinde tun, um gastfreundlicher und respektvoller zu sein? Abschließend: Was kann uns das Evangelium von einem solchen Dienst erzählen? Fangen wir mit sechs grundlegenden Beobachtungen an.

1) Sie sind Katholiken. Das klingt selbstverständlich, aber die Gemeinden müssen sich daran erinnern, dass LGBT-Leute und ihre Familien katholisch getauft werden. Sie sind ebenso Teil der Kirche wie Papst Franziskus, der Bischof des Ortes oder Pfarrer. Es geht nicht darum, Katholiken daraus zu machen. Sie bereits sie sind . Das Wichtigste, was wir für LGBT-Katholiken tun können, ist, sie an einen Ort zu bringen, der bereits ihre Kirche ist. Und denken Sie daran: Um in der Kirche zu bleiben, mussten LGBT-Menschen oft jahrelange Ablehnung durchstehen. Unsere Rezeption sollte dies widerspiegeln und es sollte das Evangelium des Heiligen sein. Łukasz, "ein gutes Maß, geschlagen, verhärtet und gefüllt über den Rändern."

2) Sie wählen nicht ihre Orientierung. Leider glauben viele Menschen immer noch, dass Menschen ihre sexuelle Orientierung wählen, trotz der Aussagen fast aller Psychiater und Biologen - und vor allem - der Erfahrung von LGBT-Menschen. Sie wählen nicht Ihre sexuelle Orientierung oder Identität, da Sie keine Linkshändigkeit wählen. Dies ist keine Wahl. Und es ist keine Sucht. Daher ist es keine Sünde, einfach eine LGBT-Person zu sein. Und das Mindeste ist nicht etwas, wofür man jemandem wie deinen Eltern die Schuld geben kann.

3) Sie wurden oft wie Aussätzige durch die Kirche behandelt. Wir sollten niemals zu viel Leid über LGBT-Menschen richten - nicht nur aus der Hand der Kirche, sondern auch aus der Öffentlichkeit. Mehrere Statistiken können hilfreich sein: In den Vereinigten Staaten ist die Wahrscheinlichkeit, dass junge lesbische, schwule und bisexuelle Lesben Selbstmord begehen, fünfmal größer als ihre heterosexuellen Pendants. Vierzig Prozent der Transgender in den Vereinigten Staaten versuchen, Selbstmord zu begehen. Unter LGBT-Leuten in den Vereinigten Staaten 57 ProzentIch fühle mich wegen meiner Orientierung nicht sicher. Auch eine der Studien zeigt, dass je mehr religiöse Familie sie kommen, desto wahrscheinlicher sind sie, um ihr Leben zu verhandeln. Und einer der Hauptgründe, warum LGBT-Jugendliche obdachlos sind, ist, dass sie aus Familien kommen, die sie aus religiösen Gründen ablehnen. Die Gemeinden müssen sich also der Folgen der Stigmatisierung von LGBT bewusst sein.

Die meisten LGBT-Katholiken haben tiefe Wunden von der Kirche erlitten. Spott, Bilder, Ausschluß, Verurteilung oder besondere Kritik, sowohl privat als auch von der Kanzel aus, hätten ihnen vielleicht begegnen können. Vielleicht haben sie die Begriffe "schwul" oder "lesbisch" nie positiv oder gar neutral ausgesprochen. Und selbst wenn hasserfüllte Kommentare nicht in der Pfarrei auftauchten, hörten sie vielleicht andere katholische Würdenträger homophobe Kommentare. Seit den frühesten Tagen ihres Katholizismus fühlen sie sich oft als ein Fehler. Sie haben Angst vor Ablehnung, Urteil und Verurteilung seitens der Kirche. Das sind vielleicht die einzigen Dinge, die sie von der Kirche erwarten. Dies führt sie oft zur Selbstausgrenzung von der Kirche.

Die Eltern von LGBT-Kindern leiden unter ähnlichem Leid. Es gibt ein Sprichwort: "Wenn ein Kind aus dem Versteck kommt, gehen Eltern in die Zwischenablage." Für die Eltern kann die Annahme der Realität der Orientierung ihrer Kinder oder der Geschlechtsidentität verwirrend, beängstigend und peinlich sein. Sie können sich für Verwandte oder Freunde schämen. Die Tatsache, dass ein Kind seine Homosexualität offenbart oder gesagt hat, dass es eine Transgender-Person ist, kann den Eltern das Gefühl geben, dass er nicht in irgendeiner Weise alleine ist, sondern dass er isoliert, beurteilt und von der Kirche ausgeschlossen wird. Manchmal fühlt er, dass er sich zwischen seinem Kind und Gott entscheiden muss. Die Eltern sind auch besorgt, dass ihre Kinder die Kirche verlassen werden, was sie als Ablehnung empfinden. Daher müssen die Gemeinden Eltern und Familien wissen lassen, dass sie immer noch willkommen sind.

4) Sie bringen Geschenke an die Kirche. Wie jede andere Gruppe bringen LGBT-Menschen besondere Geschenke in die Kirche. Nun, gewöhnlich ist Verallgemeinerung schlecht, aber wenn es um eine Gruppe geht, die in der Kirche fast ausschließlich in einem negativen Licht gesehen wurde, ist es wichtig, die Vielfalt der Gaben dieser Gruppe zu sehen. Erstens, weil sie so kleingläubig sind, empfinden viele LGBT-Menschen oft ein natürliches Mitgefühl für diejenigen, die am Rande stehen. Ihr Mitgefühl ist ein Geschenk. Sie sind oft großzügig zu Pfarrern und Priestern, die sie wie Müll behandeln. Ihre Vergebung ist ein Geschenk. Sie bleiben als Katholiken angesichts der vielen Jahre der Ablehnung. Ihre Ausdauer ist ein Geschenk.

In der Tat haben einige amerikanische Pfarreien in letzter Zeit LGBT-Personen arbeitslos gemacht, nachdem sie eine legale Ehe eingegangen sind. Und etwas in diesen Situationen erstaunt mich immer. Jedes Mal, wenn ich solche Geschichten höre, beziehen sie sich immer auf einen "geliebten" Lehrer, einen Gemeindevertreter oder einen führenden Chor. Ich frage mich, warum sie "Geliebte" waren. Dann wird mir klar , warum: LGBT - Menschen für die Kirche arbeiten muss wirklich wollen da sein , um angesichts der Art und Weise , in der sie behandelt werden. Underway das Ministerium bei trotzerfahrene Ablehnung. Gleiches gilt für LGBT-Gemeindemitglieder: Sie müssen eine informierte Entscheidung treffen, um in der Kirche zu bleiben - Ausdauer. Wenn wir also über ihre Gaben nachdenken, können wir die gleiche Reaktion erfahren, die Jesus im Fall des römischen Hauptmanns hatte: Erstaunen in ihrem Glauben.

5) Sie vermissen es, Gott zu kennen. Wie viele Katholiken sehen sich viele LGBT-Menschen mit verschiedenen Aspekten der kirchlichen Lehre konfrontiert - zum Beispiel mit Begriffen wie "innerlich gestört". Gleichzeitig konzentrieren sich viele von ihnen nicht so sehr auf diese Teile der Tradition, wie sich die Menschen vorstellen. Viele dieser Menschen wollen etwas viel Einfacheres: Er möchte die Liebe des Vaters durch die Gemeinschaft erfahren. Er möchte Jesus Christus in der Eucharistie treffen. Er möchte den Heiligen Geist in den Sakramenten erleben. Ich möchte gute Predigten hören, gute Musik singen und Teil der Glaubensgemeinschaft sein. Behandle sie auf diese Weise - nicht als Demonstranten, sondern als Gemeindemitglieder. Hilf LGBT-Leuten und ihren Familien, ihr tiefstes Verlangen, Gott zu erkennen, zu erfüllen.

6) Sie werden von Gott geliebt. Gott liebt sie - und wir sollten sie auch lieben. Und ich meine nicht spärliche, unwillige, kritische, bedingte, erzwungene Liebe. Ich meine echte Liebe. Und was bedeutet wahre Liebe? Das gleiche gilt für alle: die Komplexität ihres Lebens zu verstehen, mit ihnen zu feiern , wenn das Leben süß ist, mit ihnen leiden , wenn das Leben bitter ist, so wie er würde einen Freund. Aber ich würde noch mehr sagen: Liebe sie, wie Jesus die Menschen von den Rändern liebte: extravagant.

In Anbetracht dieser Beobachtungen: Wie kann die Pfarrei gastfreundlicher sein? Wie können wir LGBT-Personen mit den Tugenden behandeln, die der Katechismus empfiehlt: "Mit Respekt, Mitgefühl und Sanftmut" (CCC 2358)? Lass mich 10 Tipps vorschlagen. Nun, die folgenden Vorschläge müssen an Ihre eigene Gemeinde angepasst werden. Eine Größe passt nicht für alle. Jede Pfarrei muss ein eigenes Modell entwickeln.

1) Analysieren Sie Ihre eigene Einstellung gegenüber LGBT-Personen und ihren Familien. Glaubst du, dass jemand sündig ist, weil er lesbisch ist oder eher zur Sünde neigt als eine heterosexuelle Frau? Betrachten Sie Ihre Eltern als "verantwortlich" für die homosexuelle Orientierung eines Teenagers? Denken Sie, dass jemand eine Transgender-Person ist, nur weil es "modisch" ist? Hier ist eine andere Frage: Wenn dich niemand oder nur ein paar LGBT-Leute wissen lassen, warum das so ist?

Ähnlich: Unterscheidest du sie in deiner Seele? Zum Beispiel, behandeln Sie die LGBT-Gemeinschaft nach den gleichen Standards wie die heterosexuelle Gemeinschaft? Bei LSBT konzentrieren wir uns in der Regel darauf, ob sie sich vollständig an den kirchlichen Unterricht über Sexualmoral anpassen. Machst du das gleiche für heterosexuelle Gemeindemitglieder - für diejenigen, die vor der Ehe zusammenleben oder Geburtenkontrolle anwenden? Sei konsistent, wessen Leben analysiert wird. Pastoren sind oft mitfühlender in Bezug auf die komplexen Situationen heterosexueller Menschen, weil sie sie kennen. Zum Beispiel, obwohl Jesus die Scheidung direkt verurteilt, akzeptieren die meisten Gemeinden geschiedene Personen. Behandeln wir LGBT-Personen mit demselben Verständnis?

Was können Sie mit solchen Einstellungen tun? Sei ehrlich zu ihnen. Aber auch versuchen, Fakten, keine Mythen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aus wissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Quellen, nicht Klatsch und uninformierte und homophobe Websites zu bekommen. Dann sprich mit Gott und deinem spirituellen Leiter über deine Gefühle und öffne dich für Gottes Antwort. Bitten Sie Ihr Pastorenteam, über Ihre Gefühle und Erfahrungen zu sprechen. Dies führt zum nächsten Schritt.

2) Höre ihnen zu. Hören Sie sich die Erfahrungen von LGBT-Katholiken und ihren Eltern und Familien an. Wenn Sie nicht wissen , was ich sagen soll, können Sie fragen: „Was es wie aufwächst als Homosexuell Junge in unserer Kirche war?“ „Wie es eine katholische lesbisch zu sein , fühlt?“ Und eine wichtige Frage: „Wie fühlt es sich an eine Person , transgender zu sein : “ Wir wissen noch sehr wenig über die Erfahrung? Transgender, also müssen wir zuhören. Bitten Sie die Eltern des LGBT-Kindes, mit Ihrem Pastorenteam zu sprechen. Fragen Sie sie: "Wie ist es, ein homosexuelles Kind zu haben?" "Wie hat die Kirche Ihnen geholfen oder verletzt?" "Wie hat sich Ihr Verständnis von Gott verändert?" Und achten Sie darauf, was sie sagen. Achten Sie zu diesem Zweck auf die Sprache, die sie als anstößig und unnötig verletzend empfinden: zum Beispiel "Sodomie". Namen, Wörter und Terminologie sind wichtig.

Im Allgemeinen nehmen Sie an der pastoralen Arbeit teil, beispielsweise bei einem Programm zur Unterstützung von LGBT-Personen oder bei der Begegnung mit einer LGBT-Person. Beginnen Sie mit ihrer Erfahrung. Vertrauen Sie zu diesem Zweck darauf, dass der Heilige Geist sie in ihrer Ausbildung als Christen leiten wird. Wir behandeln andere Katholiken nicht nur, indem sie die Lehren der Kirche wiederholen, ohne ihre Erfahrung zu berücksichtigen. Vermeiden Sie dies bei LGBT-Personen. Beachten Sie, wie Jesus die Menschen am Rand behandelte: zum Beispiel, wie er die Samariterin behandelte. Straft sie sie hart dafür, dass sie mehrere Ehemänner hat und mit jemandem zusammenlebt? Nein. Stattdessen hört Jesus ihr zu und behandelt sie mit Respekt. Also sei wie Jesus: hör zu, triff dich, triff dich. Wenn die Kirche LGBT-Leuten zuhörte, würden 90 Prozent der Homophobie und Vorurteile verschwinden.

3) Schließe sie in Predigten oder Gemeindepräsentationen als volle Mitglieder der Pfarrei ein, ohne zu urteilen und nicht vom Glauben der Katholiken ausgeschlossen zu werden. LGBT-Leute sollten niemals von der Kanzel gedemütigt oder gedemütigt werden - genau wie sonst niemand. Schon eine Erinnerung an sie kann ein Schritt vorwärts sein. Manchmal sage ich in Predigten: "Gott liebt uns alle - egal ob alt oder jung, arm oder reich, heterosexuell oder LGBT". Selbst etwas so Kleines kann ein Signal geben. Es gibt auch ein Signal an ihre Eltern und Großeltern, Geschwister, Tanten und Onkel. Sie können denken, dass Sie keine LGBT-Leute in Ihrer Gemeinde haben. Aber Sie haben sicherlich Eltern und Großeltern von LGBT-Menschen. Denken Sie daran, wenn Sie über LGBT-Leute sprechen, sprechen Sie über ihre Kinder.

4) Fragen Sie sie. Wenn LGBT-Katholiken oder ihre Familien im Namen der Kirche mit homophobischen Kommentaren und Einstellungen oder Entscheidungen verletzt werden, werden sie überstimmt. Und ich spreche hier mit Kirchenklerus. Ihnen wurde von der Kirche Unrecht getan, Sie sind die geistliche Kirche. Sie können sich entschuldigen. Es löst nicht alles, aber es ist der Anfang.

5) Reduziere Schwule und Lesben nicht auf den Ruf nach Keuschheit, die wir alle als Christen sind. LGBT-Leute sind mehr als ihr Sexualleben. Aber manchmal ist es das einzige, worüber sie hören. Denken Sie daran, sich nicht nur auf Sexualität zu konzentrieren, sondern auf viele andere Freuden und Sorgen in ihrem Leben. Sie führen ein reiches Leben. Viele LGBT-Katholiken sind auch Eltern oder kümmern sich um alternde Eltern; viele von ihnen helfen den Armen in ihrer Gemeinschaft; Viele engagieren sich in zivilen und karitativen Organisationen. Sie sind oft tief in das Leben der Gemeinde eingebunden. Empfinde sie in ihrer Fülle. Und wenn Sie mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen über Reinheit sprechen, tun Sie dasselbe mit heterosexuellen Menschen.

6) Schließen Sie sie in pastorale Aktivitäten ein.Wie ich bereits erwähnt, gibt es eine Tendenz, sich auf die Sexualmoral im Fall von LGBT Pfarr zu konzentrieren, was falsch ist, weil erstens oft nicht wissen, wie ihr Sexualleben; und zweitens, selbst wenn sie nicht den Erwartungen entsprechen, sind sie nicht die einzigen. Als Ergebnis kann LGBT Menschen fühlen, dass sie ungerecht sein müssen, wenn es darum geht, wer sie sind, und dass es keinen Platz für sie in der Pastoral. Wie alle anderen in Ihrer Gemeinde, die nicht mit dem Evangelium bewältigen - das geht alle an - LSBT zu Pfarrseelsorge eingeladen werden sollen: als eucharistischen Minister, Personen, die Musikdienst als Lehrer, Personen, die Trauerfeier und andere. Übrigens, wenn Sie ihre Kirche nicht annehmen, verlieren Sie die Gelegenheit zu ihren Gaben. Sie werden einfach dahin gehen, wo sie aufgenommen werden, wo sie ihr ganzes "Ich" bringen können. Auch jemandes Einladung,

7) Erkenne ihre individuellen Geschenke. Wir sollten nicht nur die Gaben erkennen, die LGBT-Menschen in der Kirche als Gruppe anbieten, sondern auch ihre individuellen Gaben. Zum Beispiel ist einer der Geldwechsler in meiner Jesuitengemeinde schwul. Er ist freundlich und mitfühlend, und seine schöne Stimme hat ihn seit 20 Jahren zu einem wichtigen Teil unserer Dienste gemacht. Sie haben wahrscheinlich ähnliche Leute in Ihrer Gemeinde. Erinnere dich, wie wichtig es ist, sie anzuerkennen, sie zu preisen, sie zu preisen. Verstecken Sie ihr Licht nicht unter Ihrem Bus!

8) Bitten Sie jeden Pfarrangestellten, sie zu akzeptieren.Vielleicht hast du einen Gastpriester, aber was ist mit allen anderen? Weiß die Person, die ans Telefon geht, einem lesbischen Paar, das ihr Kind taufen möchte, was zu sagen? Während der Beerdigung - werden die erwachsenen homosexuellen Kinder, die noch immer tot sind, mit dem gleichen Respekt behandelt wie andere Kinder? Und was ist mit dem Lehrer an der Pfarrschule, wo zwei Väter zu einem Vorstellungsgespräch kommen? Wie behandelt der Diakon den schwulen Vater, der gerade gestorben ist und eine Beerdigung für seinen Sohn wünscht? Werden katholische Schwule und katholische Lesben in Bestattungsgruppen begrüßt, wenn ein Partner stirbt? Ist Ihre Gemeinde offen für Kinder aller Paare, nicht nur für heterosexuelle Paare? Sind Kinder von lesbischen und homosexuellen Paaren in Pfarrschulen willkommen? Bildungsprogramme und Vorbereitungsprogramme für die Sakramente? Ist Ihr Pfarreipersonal in allen Bereichen des kirchlichen Unterrichts zur Nichtdiskriminierung und Seelsorge geschult?

Die Stimme Ihrer Gemeinde ist nicht nur die Stimme Ihres Pfarrers, sondern die Stimme aller. Denken Sie so darüber nach: Indem sie die Katholiken von LGBT nicht akzeptiert und ausschließt, erfüllt die Kirche ihre Berufung, eine Familie Gottes zu sein, nicht. Mit Ausnahme von LGBT-Leuten brichst du die Familie Gottes auf; Er reißt den Leib Christi auseinander.

9) Fördere besondere Veranstaltungen oder entwickle Hilfsprogramme. Wie alle anderen wollen auch LGBT-Katholiken sich fühlen, als wären sie Teil der Kirche. Und wie alle seine Kinder ist es die Pflicht der Kirche, sie in die Gemeinschaft einzuladen. Aber für viele LGBT-Leute war die Kirche kein gastfreundlicher Ort. Daher sind spezifische LGBT-Veranstaltungen und Hilfsprogramme hilfreich, um die Kluft zwischen Ihren Absichten und ihrem Verdacht zu überwinden.

Wenn es um Veranstaltungen geht, gibt es viele Möglichkeiten: Sie können eine Willkommensmesse, Wochenend-Retreat, Meditations-Tag, Buchclub oder Redner anbieten. Leserevents müssen sich nicht nur auf LGBT-Themen konzentrieren. Ich sponsere einen Sprecher, der Gemeindemitgliedern von LGBT von Gebet erzählt. Oder zeigen Sie ein Video zu einem Thema, über das die Menschen lernen sollten, wie die Erfahrung von Transgender-Personen. Und wieder ist dieses Thema - Transgender-Personen - ein Thema, über das die Kirche lernen muss, weil die Gesellschaft im Allgemeinen noch darüber lernt. Bischof Christopher Coyne von Burlington Vermont sagte: „Ich sehe keinen Grund, warum transgender Menschen würden nicht in der Kirche akzeptiert werden. Es gibt mehr Beweise (...), dass ein großer Teil davon biologisch ist; es ist nicht etwas für das, was jemand für eine modische Wahl oder eine kulturelle Wahl entscheidet. Sie sind so (...), jeder ist Gottes Schöpfung und ich würde jeden einladen, an den Tisch zu kommen. "

Wenn es darum geht, LGBT-Menschen zu helfen, gibt es viele Modelle. Ihre Produktpalette umfasst: Programme, in denen LGBT-Menschen in privaten, miteinander zu reden, und solche, in denen LGBT Pfarr mit anderen Pfarr treffen; Bildungsprogramme zum Lehren der Kirche und ein ganzheitlicherer Ansatz, bei dem sich die Gruppe nicht auf Sexualität konzentriert, sondern auf andere Probleme, mit denen LGBT-Personen konfrontiert sind; Familiengruppen für Eltern; Gruppen, die der LGBT-Gemeinschaft in deiner Gegend helfen, wie zum Beispiel in einer LGBT-Jugendherberge zu arbeiten; etwas, das die Programme „passen“ bezeichnet werden kann, die die Gemeinde LGBT Themen als ein Element dreht sich unter vielen in der Gemeinde in der Erwachsenenbildung Programme, die soziale Gerechtigkeit und die Seelsorge für die Jugend. All dies hängt von Ihrer Pfarrei ab.

Wie bei den Eltern, eine der Mütter, als ich fragte, was ich Sie heute sagen soll, bemerkte er: „Das Wichtigste, was Sie Eltern einen sicheren, einladenden Raum geben können, wo sie ihre Geschichten mit anderen katholisch Eltern teilen. So viele Menschen fühlen sich einsam und denken nicht, dass jemand anderes es durchmacht. Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass es andere gibt, die es durchmachen. (...) Und sie müssen nicht hören, wie ihre Kinder mit Alkoholikern verglichen werden. Positive Sätze von der Kanzel zu hören wäre auch schön, anstatt so zu tun, als ob ihre Kinder nicht existierten. "

Letztes Jahr, eine Jesuitengemeinde, in der ich die Messe gefeiert habe - unter dem Ruf, der nicht seltsam ist, Saint. Ignacy Loyola - sponserte die Veranstaltung, die ihre Geschichten miteinander teilen sollte. Es gab sechs Mitglieder unserer Pfarrei - drei Homosexuelle, die Mutter eines homosexuellen Kindes, der Vater eines homosexuellen Kindes und sein jugendlicher homosexueller Sohn -, um über ihr Leben zu sprechen. Das Teilen von Geschichten über Glück und Sorgen war für sie und für die ganze Gemeinde eine Heilung. Warum Heilung für sie? Stellen Sie sich vor, Sie denken in Ihrem ganzen Leben, dass Sie kein Teil der Kirche sind und bitten Sie plötzlich, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Und Heilung für den Rest der Pfarrei, weil es uns auf eine Weise näher brachte, die wir uns kaum vorstellen konnten.

10) Unterstütze sie. Sei prophetisch. Es gibt viele Situationen, in denen die Kirche der verfolgten Gemeinschaft eine moralische Stimme geben kann. Und ich spreche nicht über heiße Themen wie gleichgeschlechtliche Ehen. Ich spreche hier über Fälle in Ländern, in denen Homosexuelle wegen Homosexualität überfallen und inhaftiert oder sogar hingerichtet werden, und Lesben werden vergewaltigt, um sie von ihrer sexuellen Orientierung zu "heilen". In diesen Ländern sind LGBT-Themen eine Frage von Leben und Tod. In anderen Ländern kann dies eine Reaktion auf Fälle von Selbstmorden oder Hassverbrechen oder Einschüchterung sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Pfarreien, mit LGBT-Menschen, die verfolgt werden, in Kontakt zu treten.

Der Katechismus sagt: "Alle Anzeichen ungerechter Diskriminierung sollten gegen sie [LGBT-Personen] vermieden werden." Glauben wir an diesen Teil des Katechismus? Die Kongregation für die Glaubenslehre schrieb 1986: "Es ist bedauerlich, dass homosexuelle Menschen Gegenstand böswilliger Äußerungen und Gewalttaten waren und sind. Ein ähnliches Verhalten verdient es, von den Pastoren der Kirche verurteilt zu werden, wo immer sie auch sein mögen. " Glauben wir dieser Aussage von KNW?

Das ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Christ zu sein: die zu verteidigen, die ausgegrenzt, verfolgt und geschlagen werden. Es ist schockierend, wie wenig die katholische Kirche tut. Lassen Sie Ihre LGBT-Gemeindemitglieder wissen, dass Sie Schulter an Schulter mit ihnen sind, erwähnen Sie ihre Verfolgung in der Predigt, wenn angebracht oder im Gebet der Gläubigen. Sei prophetisch. Sei mutig. Sei wie Jesus.

Denn wenn wir nicht versuchen, wie Jesus zu sein, was ist der Sinn? Und denken Sie daran, dass Jesus in seiner öffentlichen Mission ständig Menschen, die sich am Rande fühlten, die Hand reichte. Die Bewegung für Jesus war von außen nach innen. Er brachte Menschen, die sich außerhalb der Gemeinschaft fühlten. Weil es für Jesus kein "wir" und "sie" gibt. Es ist nur: wir.

Ich möchte diese Geschichte des Evangeliums beenden, um uns zu helfen, über unseren Aufruf zu lesen, LGBT-Menschen und ihre Familien zu begrüßen und zu respektieren.

Evangelium des Heiligen. Łukasz erzählt uns eine schöne Geschichte, Jesus mit Zachäus zu treffen. Jesus reist durch Jericho, eine riesige Stadt. Er ist auf dem Weg nach Jerusalem und nähert sich dem Ende seiner Mission, also muss er in dieser Gegend gut bekannt gewesen sein. Infolgedessen folgte ihm wahrscheinlich eine große Menschenmenge. In Jericho gab es einen Mann namens Zachäus. Er war der Leiter der Zollbeamten in der Gegend und musste von den Juden als "großer Sünder" gesehen werden. Warum? Weil er als in Absprache mit den römischen Behörden gesehen werden musste. Zachäus war also jemand, der wahrscheinlich alle auf dem Stumpf hatte.

Nun, ich möchte Sie bitten, an Zachäus als Symbol für LGBT-Katholiken zu denken. Nicht weil LGBT-Leute sündiger sind als der Rest von uns - weil wir alle Sünder sind. Aber weil sie sich so marginalisiert fühlen. Stellen Sie sich die LGBT-Person als Zachäus vor. Łukasz beschreibt Zachäus als "geringes Wachstum". Wie oft haben LGBT-Menschen in der Kirche oft "geringes Wachstum". Lukas sagt auch, dass Zachäus Jesus "wegen der Menge" nicht sehen konnte. Es war wahrscheinlich wegen seiner Größe, aber wie oft kommt die "Menge" auf den Pfad der LGBT-Person, die Jesus trifft? Wann sind wir in der Pfarrei Teil der "Menge", die LGBT-Menschen nicht erlaubt, Gott näher zu kommen?

So klettert Zachäus auf einen Baum, weil - als Heiliger. Łukasz - er wollte "Jesus sehen, wer ist das?" Und genau das möchte eine LGBT-Person sehen: Wer ist Jesus? Aber die Menge steht ihr im Weg.

Und hier kommt Jesus durch Jericho, wahrscheinlich haben etwa hundert Leute seine Aufmerksamkeit gefordert. Und auf wen zeigt er? Auf religiösen Vorgesetzten? Zu einem deiner Studenten? Nein, Zachäus! Und was sagt er zu Zachäus? Sagt er: "Sünder!"? Ruft er "Du schrecklicher Zöllner"? Nein! Er sagt: "Komm schnell runter, denn heute muss ich in deinem Haus anhalten." Dies ist ein öffentliches Zeichen der Akzeptanz für jemanden von der Marge.

Und dann folgt mein Lieblingssatz in dieser Geschichte: "Und alle, die das sahen, murmelten." Genau was passiert heute mit LGBT-Menschen. Leute murmeln! Schau ins Internet und du wirst all das Murren sehen. Barmherzigkeit gegenüber jemandem von den Rändern verursacht immer die Wut der Menschen.

Aber Zachäus stammt von einem Baum ab und - wie das Evangelium sagt - "stand auf". Das ursprüngliche griechische Wort ist viel stärker: statheis : mach weiter. Wie oft bleiben LGBT-Personen gegen Einwände und Vorurteile in der Kirche?

Dann sagt Zachäus, dass er die Hälfte seines Vermögens den Armen geben und jedem, den er verletzt hat, "vierfach" zurückzahlen wird. Die Begegnung mit Jesus führt zur Bekehrung, da sie zu jedem führt. Und was meine ich mit Umwandlung? Nicht "Konversionstherapie". Nein, die Bekehrung, die Zachäus trifft, ist eine Bekehrung, zu der wir alle berufen sind. In den Evangelien nennt Jesus diese Metanoia , die Bekehrung von Geist und Herz. Für Zachäus bedeutet Bekehrung, den Armen zu geben.

Es ist alles ein Ergebnis der Begegnung mit Jesus. Weil die Annäherung Jesu am häufigsten war: zuerst die Gemeinschaft, dann die Bekehrung. Für Johannes den Täufer war das Modell: erste Bekehrung und dann Aufnahme in die Gemeinschaft. Für Jesus ist die Gemeinschaft zuerst, dann die Bekehrung. Empfang und Respekt stehen an erster Stelle.

So behandelt Jesus Menschen, die sich am Rande fühlen. Er findet sie vor anderen; Er trifft sie und behandelt sie mit Respekt, Sensibilität und Mitgefühl.

Wenn es also um LGBT-Menschen und ihre Familien in unseren Pfarreien geht, scheint es, dass es zwei Orte gibt, an denen man stehen kann. Du kannst mit einer Menschenmenge stehen, die murmelt und die Gnade für diejenigen am Rande bekämpft. Oder du kannst bei Zachäus stehen und noch wichtiger - bei Jesus.

Pater James Martin SJ

Quelle: amaricamagazine.org

Menschenmenge. Jan J. Franczak

Lesen Sie auch:

Ks. Kowalczyk SJ über homosexuelle Häresie. Diese Ideologie verändert das Denken und die Rechtsordnung

Katholiken überrascht von den Worten des Leiters der polnischen Delegation beim Treffen der Familien

Kardinal Burke: "Homosexuelle Kultur" in der Kirche muss vollständig ausgerottet werden

Bischof Morlino: Wir müssen aufhören homosexuelle Exzesse zu akzeptieren

Es macht die Lehre der Kirche weicher - sie wird beim Treffen der Familien auftreten. Wer ist Pater Martin SJ?

DATUM: 2018-08-24 19:56

Read more: http://www.pch24.pl/skandal-na-swiatowym...l#ixzz5P8sxVSKD

von esther10 31.08.2018 00:38

Französischer Pfarrer: "Bergoglio stimmt meinem Segen für homosexuelle Paare zu"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 29/03/2018 • ( 46 ANTWORTEN )


Ein französischer Pastor hat in einem Fernsehinterview gesagt, dass Bergoglio seinen Segen für homosexuelle Paare genehmigt hat. Die Nachricht kommt im Gefolge der Stille Bergoglio auf Anregung von Kardinal Marx (einer seiner Berater), daß die geistige Förderung von homosexuellen Paaren durchgeführt werden soll und Segen für Homosexuell Paare sollte nicht ausgeschlossen werden.

Pater Daniel Duigou, Pfarrer von St. Merrikerk in Paris ist eine späte Berufung und ein ehemaliger Journalist ganz progressive Ideen in die Warteschleife. Laut einem kürzlich erschienenes Interview, das er an die internationalen Nachrichten Konbini Nachrichten gab, veröffentlichte er einen offenen Brief an Bergoglio Büchlein, das er eine „Neuerfindung“ der Kirche und die Abschaffung des „Monopols“ der Rolle des Priesters ruft in der Kirche.

Duigou sagte dem Interviewer, dass er vor kurzem ein 45-minütige private Treffen mit Bergoglio hat. Seine erste Frage war: "Scheidest du dich und heiratet wieder?" und Duigou antwortete: „Ich höre und ich segne, und ich segne homosexuelle Paare“ Duigou Laut sagte Bergoglio: „Ja, für Segen bedeutet, dass Gott gute Meinung über die Menschen und Gott ist gut denken über alle Menschen.“ Duigou hinzugefügt dies bedeutet, dass Bergoglio vor dem Segen von homosexuellen Paaren war, weil es „nicht im Begriff ist, zu heiraten.“

Zuvor hatte Bergoglio seine Zustimmung für homosexuelle und transsexuelle Paare nicht befürwortet . Das transsexuelle Paar sagte Bergoglio im Jahr 2016 , dass sie ihm einen Brief und sagten schrieben wäre es ein Trost sein Bergoglio gerecht zu werden. Als Bergoglio sie empfing, "waren sie sehr glücklich."

Weiter im Interview erzählt Duigou, dass in Zukunft natürlich verheiratete Männer und Frauen Priester sein werden. Noch ausgeprägter war seine Aussage über Abtreibung. Als er gefragt wurde, ob das eine Sünde sei, antwortete er: "Nein. Es gibt Situationen, die sicherstellen, dass das Kind nicht gewollt wird, dass das Kind in Gefahr ist. Es gibt Extremfälle, und es können viele extreme Fälle sein, und daher ist es vielleicht besser, abzubrechen. "

Der Interviewer sagte dann, Pater Duigous Größe sei ein "traditionalistischer" Priester mit Soutane und so, dass er Duigou beschuldigen könnte, die Kirche zu verraten. Daraufhin antwortete Duigou: "Ich würde sagen, dass er im 19. Jahrhundert lebt, nicht im 21. Jahrhundert. Die Kirche befindet sich in einer Entwicklung, die man nicht fürchten sollte. Du musst dich selbst öffnen. "

https://restkerk.net/
+
Pater Rosica, einer von Bergoglios Beratern: "Papst Franziskus bricht katholische Traditionen, wann immer er will"



https://restkerk.net/2018/08/18/vader-ro...r-hij-maar-wil/

von esther10 31.08.2018 00:37

30. August 2018 | von Ruth Gledhill , Edward Kendall

"Dämonisch und teuflisch": Bischof Barron über die Sexmissbrauchskrise


Bischof Robert Barron spricht das Weltfamilientreffen 2015 in Philadelphia an
: CNS / Jeffrey Bruno

"In Bezug auf unsere Glaubwürdigkeit ... Wir sind in jeder Hinsicht davon unterminiert." Barron über die Auswirkungen des Skandals

Der einflussreiche US-Bischof Robert Barron hat seine Stimme jenen hinzugefügt, die eine Laien-geführte Untersuchung der Korruptionsvorwürfe von Erzbischof Carlo Maria Viganò gegen hochrangige Mitglieder der katholischen Hierarchie forderten.

Er sagte, die gegenwärtige Krise über den sexuellen Missbrauch von Geistlichen sei die schlimmste in der Geschichte der katholischen Kirche in den USA.

Unterdessen sagt Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin in einem Interview mit dem Vatikan-Insider , dass Papst Franziskus trotz der Anklage gegen Viganò "friedlich" bleibt, aber im Vatikan gibt es viel "Verbitterung" und "Unruhe". Er hielt auch an der Antwort des Papstes auf die Behauptungen in dem 11-seitigen Zeugnis fest, das sie weder bestätigen noch leugnen sollte.

Bis jetzt hat Papst Franziskus, abgesehen davon, dass er Journalisten aus Irland in das Flugzeug nach Rom gebracht hat, entweder die Behauptungen von Viganò entweder bestätigt oder zurückgewiesen. Heute twitterte er jedoch : "Wir Christen haben kein Produkt zu verkaufen, wir kommunizieren das Leben."

In einem Interview mit Brandon Vogt , dem Inhaltsleiter von Barrons Word on Fire-Website , sagte Bischof Barron, der zu den Rednern des Weltfamilientreffens gehörte, wo Papst Franziskus war, als die Bombe traf, dass es ein "dämonisches Element" gebe Die schockierenden Details, die in der Grand Jury von Pennsylvania auftauchten, berichten von dem Missbrauch von 1.000 Kindern durch 300 Geistliche in sieben Jahrzehnten.

"Einige der groben und schrecklichen Details, die sich herausbildeten, waren nur Magen-drehen und ich zögere nicht zu sagen, dass es wirklich ein dämonisches Element, das Sie in diesen Dingen sehen,", sagte er.

"Das ist mir in diesem schrecklichen Pennsylvania-Bericht aufgefallen. Die McCarrick-Situation, dass die Misshandlung auf einem so hohen Niveau vor sich ging, die Korruption, die diesen Teil des Lebens der Kirche erreichte. Ich war auch von der Ähnlichkeit zu vielen der ' Ich auch, Zeug, weil es nicht nur ein sexueller Übergriff war, und das war es auch, sondern auch ein schrecklicher Machtmißbrauch, also diese jungen Männer, die das Priestertum wollten und das war der Mann, der es ihnen geben oder absprechen konnte Sie waren also ein schrecklicher Missbrauch von Macht und Autorität. "

Er sagte zu Vogt: "Wenn Sie mich vor 25 Jahren gefragt hätten, hätte ich diese schreckliche Zeit im neunzehnten Jahrhundert gesagt, als Kirchen und Klöster niedergebrannt wurden, wenn es politische Parteien gab, die explizit antikatholisch organisiert waren Skandale aus dem Jahr 2002, die dieses Mal in Bezug auf ihren Schaden für die Kirche und das Leben der Menschen weit übertreffen, ist also das Schlimmste in der Geschichte der amerikanischen katholischen Kirche, und deshalb ist es wichtig für uns alle, zu erkennen, dass wir sterben Durch diese besonders schreckliche Zeit müssen wir den Moment ergreifen, es ist Zeit für uns zu handeln. Wir können angesichts dieser schrecklichen Krise nicht einfach passiv sein. "

Bischof Barron stimmte zu, dass der Klerikalismus ein Teil des Problems sei, aber er sagte auch, dass dies auf mangelnde Treue zu den Priestergelübden und der Identität zurückzuführen sei. Und er bezog sich auch auf Homosexualität. "Es gibt Beweise, dass die überwiegende Mehrheit dieser Fälle männliche sexuelle Gewalt von Männern beinhaltet."

Er beschrieb das Ausmaß des Bösen, von dem er glaubt, dass es involviert ist.

"Ich habe gesagt, dass dieser Skandal ein teuflisches Meisterwerk ist, weil er die Arbeit der Kirche in praktisch jeder Hinsicht untergräbt. Am unmittelbarsten in meinem Fall als Evangelist. Sprechen Sie über die beste Art, evangelische Bemühungen zu untergraben; die Bemühungen, die Lehre der Kirche zu verbreiten die Kirche für die Menschen attraktiv zu machen, sie zu Christus zu ziehen Was wäre ein effektiverer Weg, um diese Arbeit rückgängig zu machen, als dass sich Priester sexuell missbrauchen lassen?

"In Bezug auf unsere Glaubwürdigkeit, unsere Rolle im öffentlichen Forum, wählen Sie Ihr Thema. Wir sind in jeder Hinsicht unterminiert, weshalb wir uns damit auseinandersetzen müssen."

Lesen Sie die vollständige Abschrift hier
https://www.thetablet.co.uk/news/9667/-d...ex-abuse-crisis

von esther10 31.08.2018 00:36


Etwas mehr als eine "Krise"
Von David Warren

FREITAG, 31. AUGUST 2018

"Porno, Sexspielzeug, Kokain. . . "

Ich habe das von einer Schlagzeile in der Daily Mail . Der geneigte Leser mag erleichtert sein zu erfahren, dass es nicht um die katholische Kirche geht. Stattdessen geht es um die Managementkultur in einer Firma namens "Atlantic Records", und da ich den Artikel nicht gelesen habe, werde ich nicht mehr dazu sagen.

Ich nehme es vielmehr als eine Beschreibung, wie es heute ist, an diesem Ort, den wir die Welt nennen. Ich bezweifle, dass viele Firmen so geführt werden, aber Pop-Merchandiser sind dem Zeitgeist vielleicht näher als etwa Pflanzenölfirmen. Allgemeiner habe ich von den Boulevardzeitungen bemerkt, dass die Welt voller Schmutz ist.

Ich habe diese Eigenschaft seit meiner Kindheit bemerkt, mit oder ohne formelle Nachrichten. Als ich als Kind in einer kleinen Stadt in Ontario war, war ich überrascht, als die Polizei das Haus von dem überfiel, was ich für den angesehensten Erwachsenen in meiner Nachbarschaft hielt. Oder als ich im Frühjahr einen kleinen Haufen verwesender pornografischer Zeitschriften entdeckte, in einem öffentlichen Park. Und es gab andere Entdeckungen.

Die Welt ist wie die Welt und ist seit einiger Zeit. Ich bin nicht so leicht schockiert wie einmal, und habe sogar den Vorwand der Verwunderung aufgegeben.

Entschuldigt das unsere katholischen Bischöfe?

Nein, das entschuldigt diejenigen nicht, die von Santiago nach Washington nach Rom gekommen sind, die sich im Schmutz herumwühlen, abscheuliche Verbrechen begehen und sich nicht nur gegenseitig versorgen, sondern sich verschwören, einander in der Hierarchie voranzutreiben - bis zu dem Punkt, an dem die Ausdruck "Schwulenlobby" könnte als ein Update für "Prinzen der Kirche" genommen werden.

Sollten Katholiken betroffen sein? Ich sollte es denken. Mehrere Milliarden der Gelder, die wir in Gemeindekörben abwerfen, wurden in den letzten Jahren an Opfer von Sexualverbrechen ausgezahlt. Ich denke nicht, dass dies das ist, wofür wir uns gedacht hätten.

Das ist nur eine Dimension, und das ist nicht das Schlimmste unserer gegenwärtigen "Krise". In der Tat, wenn aufdringliche Ermittlungen beginnen (und säkulare Rechtsfunktionäre werden sie leiten, wenn der Vatikan das nicht tut), werden sich die Geldwege als nützlich erweisen.

Ich bin von qualifizierten Informanten versichert, dass, wo sexuelle Unannehmlichkeiten aufgetreten sind, finanzielle Unregelmäßigkeiten in der Nähe von ihnen gefunden werden. Das ist das krumme Holz der Menschheit, das man fast umgekehrt sagen könnte.

Aber warte, ich hoffe, sanfter Leser denkt. Ist das nicht die katholische Kirche? Hat nicht jeder Priester und jeder bestätigte Laie Gelübde abgelegt? Und enthalten sie keine explizite Ablehnung der Welt, des Fleisches und des Teufels?

Wir haben es getan, und die Wahrheit ist ein Teil der Laien - frag mich nicht nach Statistiken - habe irrende Priester getroffen, Sünde für Sünde. Wir sind auch nicht in der Lage, jene Verbrechen öffentlich zu gestehen, die noch nicht aufgedeckt wurden. Es ist der Weg der Welt: "Das Herz ist betrügerisch über alle Dinge und verzweifelt böse."


*
Wer kann es wissen? Wer kann sich überhaupt daran erinnern, dass wir gerichtet werden? Und wenn wir hier unten gefangen und hart bestraft werden für das, was wir getan haben, gehören wir zu den glücklicheren Christen.

Das Rätsel für mich - nicht schockierend - ist, dass die Übeltäter, jetzt von Monsignore Viganò benannt, und in den Nachrichten ihr ganzes Erwachsenenleben damit verbracht haben, die Messe zu sagen; sogar in seiner heruntergekommenen Novus Ordo Form. Sie haben die Hostie behandelt und knieten vor dem Altar. Heuchelei in dieser Größenordnung erfordert etwas Phantasie.

Es sei denn natürlich, sie glauben nicht an Gott. Dies allein kann ihr Verhalten plausibel machen.

Die Kirche kann bei ihren irdischen Operationen wenigstens ein stetiges Einkommen mit Unterkunft und Verpflegung sichern. Sie kann, höher oben, alle Kugeln der Vorliebe zur Verfügung stellen. Mehr als das liefert sie Kanzeln. Die Umhänge, wo sie noch getragen werden, und die Titel, auch wenn sie nicht sind, verleihen oder verschafften ihnen bis vor kurzem ein Prestige und Autorität, die für viele die Hauptattraktion sein können.

Es ist positiv, wenn die eigene persönliche Botschaft nicht mit der Lehre der Kirche übereinstimmt. Ich habe seit langem bemerkt, dass "progressive" Kleriker eine Art "gestohlener Tapferkeit" genießen. Es ist an sich eine Form der Perversion, und ich bin weniger überrascht, wenn Männer, die das tun, auch andere Linien kreuzen.

Sünde, die wir immer hatten. Seit Adam ist die Neigung zum Bösen in uns gewesen. Aber die "Krise", die jetzt auf uns zukommt, hat ihre eigene besondere Geschichte. Viele unter der "traditionalistischen" Fraktion (diejenigen, die sich immer noch der von Christus empfangenen Lehre anschließen) haben auf die Zwillinge unseres Dilemmas hingewiesen.

Die erste ist das Auseinanderbrechen der katholischen Liturgie durch ein mehr als ein halbes Jahrhundert dauerndes Experiment seit dem II. Vatikanischen Konzil. Das zweite ist der Angriff von innen auf die moralischen Normen, die in dieser Liturgie verkörpert wurden. Es ist kein Zufall, dass unsere Stiftungen von beiden Seiten geschüttelt haben.

Und in der Mitte haben Klerus und Leute "Frieden, Frieden." Gesucht. Seit vielen Jahren ist die Kirche intern zwischen dieser "traditionalistischen" Fraktion und der entgegengesetzten Tendenz zu Änderung und fortwährender Reform geteilt worden. Die "Progressiven" wollten, dass wir die Welt einholen. Wir haben jetzt aufgeholt.

Der Frieden wurde durch gegenseitige Freizügigkeit aufrechterhalten, wie mehrere Kommentatoren festgestellt haben. Von oben nach unten erlaubt es jede Seite dem anderen, mit Dingen davonzukommen, die sie verabscheuen. Dies geschah aus Gründen des Überlebens: aus dem Instinkt, dass ein Haus, das sich mit sich selbst teilt, nicht bestehen kann.

Aber es ist so gespalten, und dem "heißen" Bürgerkrieg, der jetzt begonnen hat, gingen jahrzehntelange "Kälte" voraus. Das Versagen der aufeinanderfolgenden "konservativen" Päpste, ihre eigenen Entscheidungen durchzusetzen, führte schließlich zur (ich glaube, unbeabsichtigten) Revolution beim letzten päpstlichen Konklave.

Ich mache Papst Franziskus für viele Dinge verantwortlich, aber nicht für die Explosion, die wir auf seiner Seite ertragen. Es hat viel tiefere Ursachen und die Konsequenzen werden größer sein, als wir derzeit vorhersehen können.



* Bild: Hexensabbat (oder der große He-Ziege ) von Francisco de Goya, c. 1822 [Museo del Prado, Madrid]. Aus dem Prado: "Rechts sitzt eine junge Frau. Vielleicht wartet sie darauf, in ihre Riten eingeweiht zu werden. Goya hat die Welt der Hexen benutzt, um die Erniedrigung der Menschheit anzuprangern.

https://www.thecatholicthing.org/

von esther10 31.08.2018 00:35



ischof Marian Eleganti

Schweizer Bischof: Der Kommentar des Papstes zu Viganós Zeugenaussage ist "klassische Ablehnung der Leugnung"
Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Homosexuell Mafia , Homosexualität , Lavendel Mafia , Marianisch Eleganti , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , Vatikan Vertuschung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

SIGN THE PLEDGE: Unterstütze und bete für Erzbischof Viganò. Unterschreiben Sie die Petition hier.

31. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Schweizer Bischof Marian Eleganti hat die Reaktion von Papst Franziskus auf Erzbischof Viganòs jüngsten Vorwürfen, der Papst sei an der Vertuschung des Ex-Kardinals Theodore McCarrick beteiligt, als "klassische Ablehnung der Leugnung" bezeichnet.

"Das Schweigen des Papstes ist ein klassisches" Nichtklassifizieren Nicht-Dementi ". Schließlich ist es auch keine Option, zu lügen ", sagte er am 30. August im Interview mit der österreichischen katholischen Nachrichtenseite .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Londoner Zeitung " The Sunday Times " definiert eine "non-denial denial" als eine "on-the-record" -Beantwortung, die in der Regel von einem Politiker gemacht wird, die die Geschichte eines Journalisten zurückweist, aber so offen lässt, dass es möglich ist ist eigentlich wahr. "

Papst Franziskus sagte den Journalisten am vergangenen Wochenende , er werde "kein Wort sagen" über die Vorwürfe, er habe McCarrick vertuscht und befördert.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Der Papst fügte dann hinzu: "Ich glaube, dass die Aussage für sich spricht, und Sie alle genug journalistische Fähigkeit haben, um Schlüsse zu ziehen. Es ist ein Akt des Vertrauens. Wenn ein wenig Zeit vergeht und Sie Schlussfolgerungen gezogen haben, werde ich vielleicht darüber sprechen. "

Bischof Eleganti wies auch im Interview darauf hin, dass der Papst sich mit einem Netzwerk von homosexuellen Ratgebern umgeben habe, und fügte hinzu, dass er nicht sehen könne, wie ein mit der Vertuschung von Missbrauchsfällen befasster Bischof in seinem Büro bleiben könne.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+mafia

Auf die Frage, ob Bischöfe, die selbst an der Vertuschung von Missbrauchsfällen beteiligt waren, zurücktreten sollten, sagte Eleganti: "Es ist schwer vorstellbar, dass sie in ihren Büros bleiben würden."

Eleganti sprach auch über das "homosexuelle Netzwerk innerhalb der katholischen Kirche".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Auf die Frage, ob er auch im deutschsprachigen Raum Zeichen dieses Netzwerks sieht, antwortet der Bischof: "Auffallend sind die Versuche, die traditionelle Lehre, die homosexuelle Handlungen als an sich ungeordnet ansieht und daher deren Ausübung verbietet, neu zu schreiben."

"Papst Franziskus ist umgeben von Kardinälen und Ratgebern, die in diese Richtung gehen", fügte er hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

Diese päpstlichen Berater unterstützen "offen James Martin, den prominentesten Befürworter einer Veränderung der traditionellen Lehre in Bezug auf Homosexualität." Einige dieser "Kardinäle und Ratgeber", erklärte Eleganti, "wurden teilweise von Papst Franziskus ernannt, zum Beispiel Cupich, Tobin, Farrell. Der letztere [Farrell] lud dann James Martin nach Dublin [zum Welttreffen der Familien]. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lavender+mafia

Über die Konsequenzen dieser päpstlichen Entscheidungen sagte der Schweizer Prälate: "Was an der Spitze der Kirche passiert, vermehrt sich in ihrem Körper, natürlich auch in unseren deutschsprachigen Ländern. Wie wir gesehen haben, haben Kardinal Marx und andere deutsche Bischöfe bereits öffentlich über den Segen homosexueller Vereinigungen nachgedacht. "

Lifesitenews hat berichtet ausführlich über den deutschen Bischof Vorschlag des „liturgischen“ Segens der homosexuellen Lebensgemeinschaften, wie sowohl von Kardinal Reinhard Marx, München vorgestellt und Bischof Franz-Josef Bode.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/marian+eleganti

Auf die Frage von Kath.net nach der jüngsten öffentlichen Rüge, die Eleganti selbst von einer benachbarten Schweizer Diözese wegen seiner Aussagen zur Rolle der Homosexualität in der Missbrauchskrise erhalten hatte, antwortete Bischof Eleganti: "Wer über die Strukturen der Kirche informiert ist, ist nicht erstaunt darüber."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

In Elegantis Augen zeigen die "Skandale und ihre Hintergründe", dass "homosexuelle Geistliche, ihre Freunde und Netzwerke existieren und innerhalb der Strukturen der Kirche bis auf die höchsten Ebenen vertreten sind". Es gibt aber auch einige Geistliche mit homosexuellen Neigungen, die " lebe keusch und heilig "" man hört täglich von den anderen wegen des Umgangs mit den Missbrauchsfällen. "

"Es ist Teil der heutigen politischen Korrektheit", erklärte Eleganti, "und es wird als ein festes Dogma verstanden, dass Missbrauch und Homosexualität nicht zusammengebracht werden können, geschweige denn die Möglichkeit in Betracht ziehen oder prüfen, ob eine homosexuelle Orientierung verändert werden kann."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Die Gender-Theorie, so fügte er hinzu, "dass man seine sexuelle Orientierung frei wählen kann." "Aber zu behaupten, dass Klerikalismus das einzige Grundproblem sexuellen Missbrauchs sei", fügte der Schweizer Prälaten hinzu, "ist ein klassischer Fall der Realitätsvermeidung das heißt, es ist rein von Ideologie und Interessen beeinflusst. "

Auch Papst Franziskus sei kürzlich "in dieses Wespennest" gefallen, fügt Elegéli hinzu, als er "eine unbewusste, aber ehrliche Aussage" machte, "dass man bei Kindern mit homosexueller Orientierung Hilfe aus der Psychiatrie erhalten könnte." deshalb tadelte er sofort seine Aussagen in der Niederschrift des Interviews, und sie entfernten das Wort "Psychiatrie" und erklärten über Twitter, dass es sich lediglich um die allgemeine psychologische Begleitung der gleichen [Kinder] handelt, kommentierte der Bischof.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

Elegant hatte anderswo gesagt, dass diejenigen, die nur über Klerikalismus und Machtstrukturen, aber nicht über Homosexualität in Bezug auf die Missbrauchskrise sprechen, selbst eine Vertuschung fördern. Auf die Frage nach seiner Aussage und der Frage, ob Papst Franziskus selbst nicht die gleiche Ansicht über den Klerikalismus vertritt wie das wahre Wurzelproblem, antwortete der Bischof, dass diese Frage "komplex" sei.

Angesichts des gegenwärtigen Schweigens von Papst Franziskus in Bezug auf den Viganò - Bericht könnte man hinzufügen, dass auch im Hinblick auf die Forderung der US - Bischofskonferenz, dass der Papst eine Delegation entsendet, um die Missbrauchskrise in die USA Diese Bitte wurde vor zwei Wochen von Erzbischof Daniel DiNardo gestellt, und er hat immer noch keine Antwort vom Vatikan erhalten. Wie DiNardo sagt: "Am 16. August habe ich eine apostolische Visitation gefordert, in Zusammenarbeit mit einer unabhängigen nationalen Autorität, um die Wahrheit zu suchen."

DiNardo bat nicht nur um eine Untersuchung, er hat nun auch um eine päpstliche Audienz gebeten . "Ich bin begierig auf eine Audienz beim Heiligen Vater", schrieb DiNardo, "um seine Unterstützung für unseren Aktionsplan zu verdienen." Es wird sich zeigen, ob der Papst auch hier schweigen wird.

Angesichts dieses päpstlichen Schweigens gibt es jetzt eine Frauengruppe, die Unterschriften von Frauen sammelt , die den Papst auffordern, auf Viganòs Aussage zu antworten. Bisher haben 17.500 Frauen unterschrieben.

https://www.lifesitenews.com/news/swiss-...l-non-denial-de

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz