Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.01.2016 00:13

Denken Sie daran, dass Flüchtlinge fliehen um ihr Leben, fordert Bischof (736)
Die Zahl der Personen versetzt ist auf dem höchsten jemals aufgenommen - 59,5 Mio. am Ende des Jahres 2014, nach Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.


von Matt HADRO / CNA / EWTN NEWS 2016.01.05 Kommentar
CNA / Lucian Perkins für das US Holocaust Memorial Museum


Jordanischen Truppen und UNHCR Beamten helfen, bringen syrische Flüchtlinge in Jordanien Zaatari.

WASHINGTON - Da die Zahl der Vertriebenen am höchsten weltweit, Katholiken müssen bedenken, dass "extrem anfällig" Flüchtlinge fliehen häufig Situationen, in denen ihr Leben in Gefahr sind, hat ein Bischof sagte.

"Oft wird vergessen, dass die Heilige Familie selbst waren Flüchtlinge nach Ägypten", Weihbischof Eusebio Elizondo Almaguer von Seattle, sagte in einer Erklärung 30. Dezember im Vorfeld der nationalen Migrations Week, die beobachtet wird, Januar 03 bis 09.

"Ebenso Flüchtlingen auf der ganzen Welt, von denen alle sind äußerst anfällig, sind auf der Flucht um ihr Leben", fügte der Vorsitzende der US-Bischöfe "Komitee für Migration. "Als Katholiken sind wir aufgerufen, begrüßen und unterstützen diese Familien, die auch brauchen unsere Hilfe."

Das Thema der nationalen Migrations Week 2016 "fremd und ihr habt mich aufgenommen." Es konzentriert sich vor allem auf die syrische Flüchtlingskrise, wo mehr als 4,1 Millionen Menschen haben das Land seit 2011 flohen, wegen einer anhaltenden Bürgerkrieg unter Rebellengruppen und der Assad-Regime.

Um das Gespräch zu beobachten und das Bewusstsein für die Nöte der Migranten hat sich die Migrationsausschuss vorgesehen Gebet Ressourcen, einschließlich Massen Absichten für Migranten und Zivil Führer und Gebete zum St. Juan Diego und St. Josephine Bakhita, eine sudanesische geborene Nonne, die verkauft wurde, in die Sklaverei als junges Mädchen.

Einige Politik die Empfehlungen des Ausschusses für die syrische Krise gehören die USA Absenden Entwicklungshilfe in die umliegenden Länder, die von der Zahl der Flüchtlinge überfordert sind und die Erhöhung der jährlichen Aufnahme von syrische Flüchtlinge durch die Vorbereitung auf 100.000 pro Jahr zu akzeptieren.

Die Zahl der Personen versetzt ist auf dem höchsten jemals aufgenommen - 59,5 Mio. am Ende des Jahres 2014, nach Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR. Es hat seine größten Sprung in einem einzigen Jahr von 51,2 Mio. im Jahr 2013 verdrängt und 37,5 Mio. vor einem Jahrzehnt gesehen, auf. Konflikt in Syrien ist die häufigste Ursache für die Zunahme der Migration, behauptete der UNHCR in seiner "2014 Global Trends Report: World at War".

Die Hälfte der Flüchtlinge waren Kinder, und nur 126.800 im Jahr 2014 kehrte in ihre Heimatländer, in dem Bericht weiter.
Letztlich müssen die Katholiken auf die tieferen Ursachen der Migration am besten behandeln, das globale Problem zu konzentrieren, sagte Bill O'Keefe, Vice President Regierungsbeziehungen und Interessenvertretung mit Catholic Relief Services, in einem Interview mit CNA am Internationalen Tag der Migranten.

"Wir alle müssen uns auf die eigentlichen Ursachen der Migration konzentriert werden und was sind die Faktoren, die Leute fahren zu machen, was in diesem Fall, ist eine unglaublich gefährliche Reise, um die Sicherheit und die Möglichkeit, für ihre Familien zu suchen", sagte O'Keefe CNA.
O'Keefe war gerade von einer Reise nach Griechenland, Mazedonien und Serbien wieder in CRS 'Arbeit dort zu überwachen helfen, Flüchtlinge und Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa kommen. Er sagte, er sah 5.000 pro Tag, die durch Mazedonien und Serbien, müde nach ihrer "schon lange und anstrengende Reise."

"Es fühlte sich wie ein Fluss der Menschheit auf der Suche nach einem Ort, um Frieden und Sicherheit zu finden", sagte O'Keefe.
Flüchtlinge und Migranten sind "Menschen wie wir", betonte er, "Menschen, die für ein besseres Leben für ihre Kinder, die interessiert an Ausbildung und im Beruf und in Sicherheit sind auf der Suche sind."

Sie würden lieber nicht ihre Häuser zu verlassen für ein anderes Land, sind aber gezwungen, so durch ihre gegenwärtigen Umständen zu tun, fügte er hinzu. Viele fliehen Syrien waren Teil des wirtschaftlichen Mittelstand vor dem Bürgerkrieg, aber sie sah die Situation verschlechtert im Laufe der Jahre - Zeuge entsetzliche Gewalttaten - und irgendwann hatte keine andere Wahl, als zu verlassen.
Viele Migranten aus Mittelamerika in die USA in den letzten Jahren mussten die gleiche Entscheidung zu treffen, wies er darauf hin, auf der Flucht "Ausgrenzung, soziale Ungleichheit und Gewalt."

O'Keefe lobte ein Beispiel für Maßnahmen zur eigentlichen Ursachen der Migration anzugehen - den Omnibus-Ausgaben Rechnung vom Kongress Dezember 18. Die Rechnung mehr als verdoppelt Mittel für Bildung und Jugend-Engagement-Programme in Zentralamerika, die gefährdeten Jugendlichen zu helfen, übergeben von Bandenkriminalität und Rekrutierung, Ursachen von Kinder Emigration in der Region Chef. Dies war ein "großer Schritt", sagte er.

Auch sagte er, dass die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits zunehmende Migration weltweit, mit mehr Dürren und ungewöhnliche Wettermuster verletzen Ernteerträge. Dies zwingt einige an anderer Stelle für die Beschäftigung oder weg von Nahrungsmittelknappheit zu bewegen.
Knappheit von lebenswichtigen Ressourcen wie Wasser noch weiter sozialen Unruhen und Konflikten, fügte er hinzu.

CRS hat etwa 800.000 Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien dazu beigetragen, O'Keefe erwähnt, und bietet Nahrung, Wasser und Kleidung, um Flüchtlinge, die durch die "Transitländern" von Griechenland, Serbien und Mazedonien auf dem Weg nach Nordeuropa. Im Irak, bauen sie auf unvollständigen Unterstände zu günstigen Wohnraum für Flüchtlinge dort bereitzustellen.

Letztlich Behandlung Migration geht es nicht um das Austeilen Materialien, um Menschenmengen, aber Begegnung Personen.
O'Keefe sagte: "Der Heilige Vater, als er hier war, hat uns daran erinnert, als er dem Kongress sprach, dass die Flüchtlinge und Migranten sind nicht nur Zahlen, sondern sind Menschen und Gesichter."


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/rem.../#ixzz3wPGrmuMh

von esther10 05.01.2016 00:12

Islam auf dem Strand und dem Rapid-Islamisierung der Türkei

von VICTOR GAETAN 2014.09.02
Zeichen der islamischen Radikalisierung sind überall östlich des Bosporus, auch über die Türkei legendären Stränden.

Anfang Juli, kleine Gruppen von muslimische Männer und Jungen, Roving Schwarzmeerküstenorte, konfrontiert Frauen in Badeanzügen, drängte sie zu vertuschen. Die Männer verteilt eine Broschüre mit dem Titel "Als Lady Gott will" mit Anleitung zur muslimischen Bescheidenheit.



Unter den 70 Punkten waren Regeln wie zum Beispiel:

Eine fromme Frau sollte nicht die Hand mit einem Mann, den sie nicht bereits kennt.
Sie sollte die Erlaubnis ihres Mannes fragen, nach draußen zu gehen.
Sie sollten es vermeiden, die Teilnahme an Hochzeiten, wo Musik gespielt wird.
Sie sollten niemals auf öffentlichen Plätzen sitzen.
Die wichtigste Botschaft: Fromme Frauen sollten die Haut nicht zu zeigen.
Nachdem das Haus zu verlassen für das Tragen verschiedener Zwerchfell-Belichten und Back-Baring Outfits hielt meine Töchter im Teenageralter, sympathisiere ich mit - auch unterstützen - die Hauptsache.

Zur gleichen Zeit, ist der Muslim Strand Tract bezeichnend für Trends in der Türkei schnell bewegten das Land in Richtung Intoleranz.
Es hat Pushback. Wenn beispielsweise eine beliebte mediterrane Resort in Antalya hat eine nur für Frauen am Strand in diesem Sommer, inspiriert sie eine Mann-Frau-Swim-in. Aber die weitreichende Auswirkungen dieser Ereignisse sind nicht zu leugnen.



Erdoğan Regime
Recep Tayyip Erdoğan wurde in dieser Woche als erste türkische Volk gewählten Präsidenten eröffnet, nachdem er seit 2003 als Premierminister gedient.

Mehr als 90 Würdenträger kam nach Ankara für die Zeremonie (die USA schickte einen ziemlich Low-Level-Delegation), Nachweis der Türkei Aufstieg als Weltspieler in Bezug auf die Finanzkraft und die geostrategische Bedeutung insbesondere gegenüber der islamischen Welt. Mit einer Wirtschaft als "eine der weltweit zippiest" von The Economist, Ministerpräsident Erdogan hat sich über eine globale Erfolgsgeschichte Vorsitz.

Dennoch hat Erdoğan zunehmend autoritären Taktik verwendet, um alle Stimmen der Opposition drücken, egal wie unschuldig oder gerechtfertigt - bis zu dem Punkt der Blockierung Twitter und YouTube bundesweit im vergangenen März, ein Schritt, schließlich bezeichnet illegal von den Gerichten des Landes.

Präsidentschaftswahlkampf Erdoğan wurde durch besonders aggressive Rhetorik grenzt an Paranoia geprägt. Er tobte über die Zerstörung der "Parallel Staat", eine Anspielung auf einen angeblichen Clique von Insidern, vor allem in der Strafverfolgung und der Justiz, auf seine politische Macht zu zerstören verbogen. Sonder Zorn wider Fethullah Gülen, einem türkischen islamischen Gelehrten, der eine Bewegung, bekannt als inspiriert gerichtet Hizmet (Service) betonen Bildungs- und Wohltätigkeitsorganisation in der ganzen Welt.

In der Tat waren legitime Korruptionsvorwürfe innerhalb Erdoğan-Regierung im vergangenen Dezember enthüllt. Mittlerweile jeden Ankläger, Richter und Polizei Ermittler - Tausende von Menschen - mit dem Verfahren gegen Erdoğan Familie und Verbündeten zugeordnet wurden entlassen, verhaftet oder verlegt.

Erdoğan hat sich auch über eine immer radikalere islamische Haltung in der Türkei den Vorsitz.

Absurd, Grave
Wie Robert Giuliani die "Squeegee Rule" - die Vorstellung, dass bei kleinen Vergehen nicht bestraft werden, zu Kriminellen die Nachricht, die Strafverfolgungsbehörden ist lax über schweres Verbrechen - die häufige Trommelschlag auf muslimische Verhalten scheint schnell zu größeren Intoleranz segue.

Stellvertretender Ministerpräsident Bülent Arınç erklärte Ende Juli, dass bescheidene Frauen sollten nicht laut lachen in der Öffentlichkeit. Er machte die Aussage bei einer religiösen Veranstaltung, Eid al-Fitr, der das Ende des Ramadan.

ARINC Bemerkung inspiriert schnell, negativen Reaktion auf Social Media, mit Frauen zur Annahme der Hashtags #Kahkaha (Lachen) und #Direnkahkaha (Resist, Lachen), die Vorstellung, dass Frauen nicht glücklich sein zu protestieren.

ARINC denkt moralische Verderbtheit müssen konfrontiert für eine Gesellschaft, um ähnlich wie die Muslimbruderschaft gesund durch staatliche Durchsetzung bleiben werden.

Und Arinc beispielhaft einen Politiker, der schnell von Punkten des individuellen Verhaltens, um mit Macht des Staates, die Religionsfreiheit zu hemmen bewegt. Er ist der türkische Politiker hinter Umwandlung beiden großen Museen, die beide einmal orthodoxen Kirchen waren, in Moscheen.
In jüngster Zeit hat das türkische Schulsystem vorgeworfen Platzierung Studenten in muslimischen "Imam-hatip" Schulen (ein Vorspiel für die Wiederbelebung Madrasa Schulen staatlich bezahlte Imame ausbilden?), Ob oder nicht sie sind Muslime.

Der Kontext für religiöse Radikalisierung in der Türkei ist soziale und politische.

Domestic Trends bei türkischen Jugendlichen, vor allem Hochschulniveau in Verbindung mit Arbeitslosigkeit Futter die Phänomene sagt Analyst Mumtazer Türköne: Der radikale Islam bietet eine fertige Identität.

Erdoğan hat aktiv dazu ermutigt es, als Teil seiner neo-osmanischen Vision. Er ist auch der führende regionale Unterstützer der Kräfte versuchen, der syrische Präsident Bashar al-Assad zu stürzen - einen Konflikt direkt an islamischen Radikalisierung führen.

Ein Verbündeter der Muslimbruderschaft, Erdoğan befürwortet Veränderung der Gesellschaft durch staatliche Intervention.

Bewegungen wie Gülen Hizmet, sowie eine weitere moderate islamische Schule des Denkens, die Nursi Bewegung, aus dem Kommentar der türkischen Religionsführer Said Nursi fließt, zu demonstrieren, dass die Moral ist entsprechend eine Funktion der einzelnen Disziplin und Glauben.
Was nagt an Christian Beobachter der Türkei ist, dass Erdoğan so leicht wählte, um seine Macht und Popularität nutzen, um aus Hass zu Fuß zurück den Nahen Osten.

Stattdessen tragisch, er und seine politischen Verbündeten schüren Flammen der Intoleranz, auf den einzelnen und internationaler Ebene.
Read more: http://www.ncregister.com/blog/vgaetan/i.../#ixzz3wOImEsV5

von esther10 05.01.2016 00:09

Blutzeugen von Orissa sollen offiziell als "Märtyrer von Kandhamal" anerkannt werden


Zehntausende wurden obdachlos, tausende wurden verletzt oder starben 2008 bei den Massakern im Staat Orissa
Foto: Kirche in Not im Vereinigten Königreich/www.acnuk.org

Von CNA Deutsch/EWTN News

MUMBAI , 04 January, 2016 / 2:57 PM (CNA Deutsch).-
Als “Märtyrer von Kandhamal” soll ihrer offiziell gedacht werden: Das Anerkennungsverfahren für die über 90 Blutzeugen der anti-christlichen Gewalt in Orissa im Osten Indiens hat nun grünes Licht bekommen von Kardinal Oswald Gracias, Erzbischof von Mumbai und Vorsitzender der indischen wie der asiatischen Bischofskonferenzen. Das meldet die katholische Nachrichtenagentur Fides.

Bei den Massakern im Unionsstaat Orissa im Jahr 2008 starben nicht nur Dutzende Menschen; rund 60.000 Christen wurden obdachlos. Die genaue Zahl der Toten und Verletzten ist unbekannt. Die Gläubigen wurden zum Teil schrecklick gefoltert, verstümmelt und bei lebendigem Leib verbrannt; viele Frauen wurden vergewaltigt. Die Täter waren radikalisierte Hindus.

Bereits seit einiger Zeit gibt es einen Gedenktag für die Opfer. Jedes Jahr wird am 25. August in zahlreichen christlichen Gemeinden des Jahrestages der Massaker gedacht.

Im November hatte Kardinal Gracias die Ehefrau von Parikhit Nayak getroffen, einem der Märtyrer, und bei dieser Gelegenheit die Kirche in seinem Land gebeten, die weiteren Schritte einzuleiten, um das Schicksal der Blutzeugen anerkennen zu lassen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...nnt-werden-0352

von esther10 05.01.2016 00:08

Pater Pios unversehrter Leib kommt nach Rom


Zahllose Statuen, Bilder und Andenken gibt es von dem beliebten Heiligen und Mystiker
Foto: Massimiliano Galardi via Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Von CNA Deutsch/EWTN News

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...A&docid=YQupwEY

VATIKANSTADT , 05 January, 2016 / 2:36 PM (CNA Deutsch).-


Pater Pios unversehrter Leichnam ruht in der neuen Wallfahrtskirche von San Giovanni Rotondo
Foto: Principe88 via Wikimedia (Gemeinfrei)

Die Kapuziner haben es gerade bestätigt: Der unverweste Leib des heiligen Pio von Pietrelcina, des Heiligen mit den Wundmalen, wird anlässlich des Jubiläums der Barmherzigkeit und auf Wunsch von Papst Franziskus vom 3. bis 11. Februar endlich nach Rom kommen, damit die Gläubigen ihn verehren können.

Der Schrein, der die menschlichen Überreste des Heiligen birgt, wird zuerst am 3. und 4. Februar in die Basilika San Lorenzo al Verano gebracht werden, zusammen mit den Reliquien des Leibes des heiligen Leopold Mandic, eines weiteren Heiligen des Kapuzinerordens.

Danach werden beide Heilige am 5. in den Petersdom überführt, wo der Papst am 6. Februar den Mitgliedern der Gebetsgruppe "Padre Pio" und den Gläubigen der italienischen Diözese Manfredonia, in der sich San Giovanni Rotondo befindet – der Ort, an dem sich das Heiligtum Pater Pios befindet und an dem er selbst gelebt hatte – eine besondere Audienz gewähren wird.

Des weiteren wird der Papst am 9. Februar im Petersdom der Heiligen Messe mit Kapuzinern aus aller Welt vorstehen und am folgenden Tag, dem Aschermittwoch, wird Franziskus, als eine seiner Initiativen für das Heilige Jahr, die Priester als Missionare der Barmherzigkeit aussenden.

Am 11. werden die Reliquien des Leibes des stigmatisierten Heiligen Rom verlassen, um nach Pietrelcina, seinem Geburtsort, gebracht zu werden. Dort werden sie bis zum 14. Februar bleiben.

Genau in diesen Tagen jährt es sich zum hundertsten Mal, dass der Heilige Pietrelcina verließ (am 17. Februar 1916), wo er 29 Jahre lang gelebt hatte, um sich zuerst nach Foggia und dann nach San Giovanni Rotondo zu begeben.

Die Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz, Avvenire, berichtet, wie Pater Pio am ersten Sonntag im August 1968, wenige Monate vor seinem Tod, zu einem seine m m mr Kapuzinerbrüder gesagt hatte, dass er seinen Geburtsort "mehrere Jahre nach seinem Tod" besuchen werde. "Pater, sie leben noch hundert Jahre" antwortete Pater Mariano. "Der Herr weiß es...". "Wenn sie gestorben sein werden, wird es Zeichen und Wunder geben, die Kirche wird sie auf die Altäre legen. Man wird ihren Leib von hier nehmen und eine wunderbare Reise nach Pietrelcina unternehmen. Hab ich das so richtig gesagt?" Pater Pio verschränkte die Hände, nickte zweimal und sagte: "So wird es sein", erzählte Pater Mariano.

Iaria berichtet in einem neuen Buch über Pater Pio mit dem Titel "Quei tre giorni di Padre Pio" (Jene drei Tage des Pater Pio) von der Bedeutsamkeit Pietrelcinas im Leben des Heiligen: "Man kann das Leben dieses in der ganzen Welt verehrten Bruders nicht verstehen, wenn man Pietrelcina nicht besucht" sagt er. Es ist nicht nur die Stadt, in der er geboren wurde, sondern in der er auch "die ersten Wundmale erhielt, ungefähr ein Monat vor seiner Priesterweihe."

Die Nachricht, dass der Leib Pater Pios nach Rom kommen würde, wurde im vergangenen Juli von seiner eigenen Kongregation verbreitet. In einer Nachricht auf seiner Website informierte der Konvent, dass der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung, Rino Fisichella, einen Brief an den Erzbischof von Manfredonia-Vieste-San Giovanni Rotondo (Italien), Michele Castoro, gesandt hatte, um ihm den Wunsch des Papstes mitzuteilen.

"Der Heilige Vater hat den sehnlichen Wunsch ausgedrückt, dass die Überreste des heiligen Pio von Pietrelcina am Aschermittwoch des kommenden außerordentlichen Heiligen Jahres im Petersdom exponiert werden; an dem Tag, an dem in alle Welt die Missionare der Barmherzigkeit ausgesandt werden, denen der besonderen Auftrag zu predigen und die Beichte abzunehmen übertragen wird, damit sie lebendiges Zeichen dafür seien, wie der Vater alle annimmt, die seine Vergebung suchen."

In diesem Sinn heißt es im Brief, dass "die Gegenwart der Überreste des Heiligen ein wertvolles Zeichen für alle Missionare und Priester sein wird, die Kraft und Unterstützung für ihre eigene Mission finden werden in seinem wunderbaren Beispiel als unermüdlichem, aufnahmebereitem und geduldigem Beichtvater, einem authentischen Zeugnis der Barmherzigkeit des Vaters."

Pater Pio wurde am 16. Juni 2002 vom heiligen Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz heiliggesprochen.
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...t-nach-rom-0354


von esther10 05.01.2016 00:05

Franziskaner in Syrien wieder frei: Hoffnung für die Übrigen


Wieder frei: Fanziskaner Dhiya Azziz - RV

05/01/2016 08:59SHARE:
Der Franziskanerpater Dhiya Azziz ist wieder frei. Das teilte die Fanziskaner-Provinz (Kustodie) im Heiligen Land an diesem Dienstag mit. Am 23. Dezember war jeder Kontakt mit Pater Dhiya Azziz abgebrochen, als dieser in Syrien in einem Taxi von Lattakia nach Yacoubieh unterwegs war, möglicherweise über Hama, um in seiner Gemeinde das Weihnachtsfest zu feiern. Er war aus der Türkei zurück gekommen, wo er seine Familie besucht hatte, die vor dem so genannten IS dorthin geflohen war. Sofort war eine Entführung angenommen worden. Erst als zwei Milizionäre ins Pfarrhaus kamen, um die Medikamente des Priesters zu holen, der an Diabetes und anderen Gesundheitsproblemen leidet, schöpfte die Pfarrbevölkerung wieder Hoffnung. Wenig später kam P. Aziz wieder frei.
„Die Situation in Syrien ist immer noch sehr schwierig“, sagt der Kustos des Heiligen Landes, Pater Pierbattista Pizzaballa, im Gespräch mit Radio Vatikan. „Wir sind aber sehr glücklich darüber, dass Pater Azziz endlich befreit ist.“ Genaueres könne er zur Freilassung nicht sagen, darüber sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Die Freilassung bringe auch Hoffnung für die übrigen noch Gefangenen, was nun funktioniert habe, könne vielleicht auch bei anderen gut gehen. „Wir wünschen uns, dass das so sei. Die Kommunikationskanäle sind noch offen, das ist wichtig zu wissen.“
Der in Mossul geborene Franziskaner hatte sich nach Einsätzen in Ägypten und Jordanien freiwillig zunächst ins syrische Latakia und dann vor zwei Jahren nach Jacoubieh versetzen lassen, berichtete der Pressedienst der Stiftung Pro Oriente. Am 4. Juli des Vorjahrs war Pater Aziz schon einmal von islamistischen Milizionären entführt worden.
Radio Vaticana
(rv 05.01.2016 ord)

von esther10 04.01.2016 00:56


Liebe Leserinnen und Leser,
Die CSU hat genug gebrüllt in der Flüchtlingsfrage. Sie sollte die Kraftmeierei einstellen oder ernst machen. Sie könnte das Dasein als regionale Kraft mit folkloristischem Kolorit aufgeben und sich bundesweit als Alternative zur CDU anbieten.
Außerdem bei Cicero: Solange sich die westlichen Waffenverkäufer in Riad die Klinke in die Hand geben, wird Saudi-Arabien seinen Kurs nicht ändern, kommentiert Martin Gehlen.



Ihr Christoph Schwennicke, Chefredakteur

https://charismatismus.wordpress.com/cat...kreuther-geist/...

*
NEUE ALTERNATIVE


CSU-Flaggen. Die Partei hält ihre Klausurtagung in Wildbad Kreuth ab

Die CSU sollte bundesweit antreten

VON CHRISTOPH SCHWENNICKE4. JANUAR 2016
picture alliance

Die CSU benennt die richtigen Punkte in der Flüchtlingsfrage

In der Flüchtlingspolitik grenzt sich die CSU rigoros von der Merkel-Regierung ab, obwohl sie selbst im Bundeskabinett sitzt. Sie ist damit die einzige demokratische vertretbare Partei rechts der CDU. Warum dann nicht bundesweit antreten? Eine Idee zur CSU-Klausur in Wildbad Kreuth

Es ist bemerkenswert, wie man sich in der Politik mit leeren Drohungen lächerlich machen kann, ohne dass das unmittelbare Konsequenzen hätte. Oder ist das ein Spezifikum der CSU, die außerhalb der Grenzen Bayerns ohnehin eher als folkloristische Veranstaltung denn als ernstzunehmende Partei wahrgenommen wird?

Was hat Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel und der Koalition – die die CSU selbst mitbildet – in der Flüchtlingskrise nicht alles angedroht. Er hatte ihr ein Ultimatum gestellt, bis zu dem sie den Flüchtlingsstrom einzudämmen habe, einen Koalitionsausschuss drohte er zu boykottieren. Er hat einen Flüchtlingssoli gefordert und eine Obergrenze. Er hat Merkel vor dem eigenen Parteitag heimgeleuchtet und ihr versichert, man sehe sich zu diesem Thema wieder.

Und, um das nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: nach wie vor lässt die CSU des Horst Seehofer vom früheren Verfassungsrichter Udo Di Fabio eine Verfassungsklage in Karlsruhe prüfen. Es wäre eine Klage gegen die Regierung, der seine Partei selbst angehört. Außer mit einer öffentlichen Selbstverbrennung hat Seehofer eigentlich schon mit allem gedroht.


Dem Recht wieder zu seinem Recht verhelfen

Die Kraftmeierei gehört zur CSU wie die Pauke zur Blasmusik. Und jetzt vor der alljährlichen politischen Wallfahrt Kreuth brüllt es wieder besonders vernehmlich aus Bayern. Jetzt fordern die bayerischen Brüder von ihrer mecklenburgischen Schwester, dass nur noch Flüchtlinge mit gültigen Papieren nach Deutschland einreisen dürfen. Dass dem Recht also wieder zu seinem Recht verholfen wird.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Die CSU benennt die richtigen Punkte in der Flüchtlingsfrage. Wir tun so, als sei alles schon wieder im Rahmen und unter Kontrolle, weil „nur noch“ 4000 neue Flüchtlinge jeden Tag nach Deutschland kommen. Wir tun so, als sei alles in Ordnung, weil überall, inzwischen sogar in Berlin, die Erstaufnahme funktioniert, nicht zuletzt mithilfe eines Helfergeistes, auf den dieses Land wirklich stolz sein kann.

Aber man kann gegen Merkels Flüchtlingspolitik sein, ohne fremdenfeindlich zu sein. das geht. Das geht vielleicht nicht in den Kopf von Claudia Roth. Aber es geht. Und auch im Sinne und zum Wohle der Flüchtlinge sind die Hinweise richtig, dass sich noch nichts normalisiert hat. Sonst wird mehr versprochen als gehalten werden kann. 4000 Flüchtlinge am Tag, das sind immer noch über eine Million im Jahr, und die europäischen Nachbarn machen einer nach dem andern die Grenzen endgültig dicht. Von Lastenteilung und europäischen Kontingenten ist weniger die Rede denn je.

Und deshalb ist die CSU derzeit so entscheidend mit ihren Hinweisen an die eigene Regierung und Regierungschefin.


Genug gebrüllt

Nur: Es ist jetzt genug gebrüllt, bayerischer Löwe. Außer Heiserkeit hat all dein Gebrüll nichts, aber auch gar nichts bewirkt. Lass die Kraftmeierei, lass das Aufmandeln. Gib entweder auf. Oder mach ernst. Und ernst machen heißt im Geiste von Kreuth: Entweder die Koalition zu verlassen, weil man diese Politik nicht mehr mittragen kann (notabene: nicht damit drohen, sondern machen!).

Und/oder das Dasein als regionale Kraft mit folkloristischem Kolorit aufgeben und sich bundesweit als Alternative zur CDU anbieten. Die These sei gewagt: Es gibt eine große Zahl von frustrierten CDU-Wählern, die keine politische Heimat mehr haben und diese auch bei der AfD nicht finden wollen. Will sagen: Die CSU hat möglicherweise bundesweit mehr zu holen als die CDU, wenn sie im Gegenzug politisch in Bayern einmarschiert.
http://www.cicero.de/berliner-republik/n...-antreten/60317

von esther10 04.01.2016 00:54

Prüfend 'Synodalität ": Vatikan Conduct Seminar zur Konzeption Untersuchen

Der Generalsekretär des Sekretariats besprach die Angelegenheit und andere Fragen im Zusammenhang mit der zweijährigen Familiensynode Prozess, in einem am 30. Dezember Interview mit L'Osservatore Romano.

von Edward Pentin 2016.01.04 Kommentar
Wikimedia Commons


Kardinal Lorenzo Baldisseri

VATIKAN - Das Sekretariat der Bischofssynode ist es, ein Seminar mit Experten in der Ekklesiologie und Kirchenrecht, um zu erreichen, ein besseres Verständnis der Synodalität zu halten, hat der Generalsekretär des Sekretariats sagte.

In einem 30. Dezember Interview mit L'Osservatore Romano, sagte Kardinal Lorenzo Baldisseri das Seminar, um im Februar stattfinden, würde darauf abzielen, "eine Diskussion zu bauen, oder zumindest zu initiieren weitere Studien, ausgehend von der Lehre und Forschung, die bereits existieren. "
Er sagte, es ist ein "brauchen, um mehr Schwung in das Studium der kirchlichen Synodalität auf Seiten der theologischen und juristischen Experten zu geben."

Die Nachricht folgt Franziskus 'Wahrzeichen 17. Oktober-Adresse bei einer Veranstaltung zum 50. Jahrestag der Bischofssynode, in der er zu markieren seine Vision für eine kollegiale, dezentrale und "Hören" Kirche, die auf dem Konzept der Synodalität.

Der Heilige Vater betonte die Bedeutung des Hörens auf das sensus fidei - den Sinn des Glaubens oder der Gläubigen - bei der Verhinderung einer "starren Trennung" zwischen der Kirche und der Lehre der Kirche. Die Herde, sagte er, hat ein "Instinkt", um die zu erkennen "neue Wege, die der Herr der Kirche offenbart."

Kardinal Baldisseri, die er glaubt, dass Adresse "zu einem der leistungsfähigsten" von Francis sagte, 'Pontifikat, sagte, es platziert "besonderes Augenmerk auf die Rolle der Bischofskonferenzen," etwas, das zuerst in Francis wurde angedeutet' Apostolische Schreiben Evangelii Gaudium (Die Verkündigung des Evangeliums in der heutigen Welt).

"Der Papst über die Reform der Kurie und der Beziehung zwischen dem Petrusprimat und dem Kollegium der Bischöfe gesprochen hatte," Cardinal Baldisseri sagte. "Die Bischofskonferenzen spielen eine wichtige Rolle in dieser Perspektive."

"Eine etwas andere Weg"

Er wies darauf hin, jetzt, da die zweite Synode über die Familie mehr als ist, hat die Institution «ist der Autor auf einem etwas anderen Weg als in der Vergangenheit."

Er erinnerte daran, dass Franziskus hat eine "Erneuerung" der Synode seit Beginn seines Pontifikats gefordert, im Rahmen seiner umfassenderen Erneuerung der römischen Kurie und anderen kirchlichen Einrichtungen.

Der 50. Jahrestag Gedenkfeier am 17. Oktober für einen Rückblick auf die Synode erlaubt, fuhr er fort, zu erkennen, dass es "eine Institution von großer Bedeutung für das Leben der Kirche, aber zur gleichen Zeit in überholungsbedürftig." Mit Bezug zu dem, was Francis sagte, schon früh in seinem Pontifikat, sagte Kardinal Baldisseri die Synode hatte sich ein wenig "statisch" und es fehlte "Dynamik".

Im Gegensatz dazu sagte er der Papst will Kollegialität "vertieft werden", um eine zu folgen "Kreisbahn, von unten nach oben und von oben nach unten." Es ist eine "Art des Verständnisses der Kirche als lebendiger Organismus, der sich bewegt auf verschiedenen Ebenen, ohne stagnierende Fächer ", sagte er.

Die Vision ist eine der "eine Kirche, die eine effektive Gemeinschaft lebt, noch identifizieren sich nur mit dem Gipfel noch nur mit der Basis, eine Kirche, in der alle Mitglieder des Volkes Gottes sind, um als" gemeinsam zu gehen, 'jeweils ausgehend von der Geschenke und wiesenen Aufgaben erhalten hat. "

Insbesondere er fort, "Synodalität ist der Horizont, in dem die Funktionen und Einrichtungen für die Führung der kirchlichen Körper verantwortlich zu verstehen. Es ist auf dieser Ebene, wo der Diskurs über die bischöfliche Kollegialität liegt, ein Thema, eng mit Synodalität verbunden, aber nicht mit ihm identisch. "

Kollegialität, Kardinal Baldisseri erklärte: "bezieht sich auf die Autorität, die alle Bischöfe, in einem College zusammengebaut, Bewegung in der Kirche cum et sub Petro." Aber Synodalität, fuhr er fort, "umfasst die ganze Volk Gottes, nicht verstanden als ein passives Subjekt, aber aktiv, entsprechend den Funktionen, die Charismen und Dienste der einzelnen Person. "

"Man spricht hier auch von der sensus fidelium", sagte er, was ein Ausdruck Hervorhebung ist "die Teilnahme aller Glieder des Volkes Gottes, wie getauft, in der Kirche Unterscheidungsvermögen und das Werk der Evangelisierung."

Methodenänderungen
Auf die Frage nach den beiden Synoden auf die Familie, sagte Kardinal Baldisseri die Änderung der Methode "zunächst gewisse Schwierigkeiten verursacht", weil es neu war. Obwohl "in der Theorie scheint es einfach, in der Praxis ist es unweigerlich zu Problemen auf die Notwendigkeit für Experimente im Zusammenhang", sagte er. "Alles in allem, jedenfalls registrierten wir einen guten Erfolg."

Der Kardinal sprach dann der "methodischen Erneuerung" der zwei Synode Prozess, der "benötigten, um sich auszustrecken Reflexion über die Zeit" und beinhaltete einen Fragebogen weltweit vertrieben zu helfen, untersuchen die pastoralen Herausforderungen, denen sich die Familie im Kontext der Evangelisierung. Die Antworten wurden dann in der mitgelieferten Lineamenta, oder Leitlinien für die Diskussion, an den Synoden.

In Bezug auf methodische Innovationen, sagte er der erste war, der expandierenden des Streck Kommission der Synodendokument aus drei Mitgliedern zu sieben, um Mitglieder der verschiedenen Kontinenten gehören. Eine zweite Neuerung war, um ein endgültiges Dokument in der Form eines Textes oder haben relatio synodi, anstatt Sätze. Nach der außerordentlichen Synode im Jahr 2014 beschloss der Papst, das Dokument in das verwandeln Lineamenta im Jahr 2015 für die zweite Phase.

Zur gleichen Zeit, der Heilige Vater durch einige Fragen aus dem Ordentlichen Rates des Synodensekretariat, die am Rande des Textes platziert wurden "für eine tiefere Diskussion über das Dokument". Die Antworten auf diese Fragen, die von allen Bischofskonferenzen kam, führte zu der Instrumentum laboris, oder Arbeitsunterlagen, für die Ordentliche Bischofssynode über die Familie, die im Oktober stattfand, die der Papst als Grundlage des Textes bezeichnet arbeiten von zu diesem Synode.

Weitere Neuerungen wurden auf der Synode, die Teilung beinhaltete die Arbeit der Versammlung in drei Teile, in Übereinstimmung mit den drei Abschnitten des eingeführten Instrumentum laboris, um zu kommen ", einem Text und nicht einfache Sätze."

"Diese Aufteilung erlaubt klare Reflexion über die Themen, ohne Verwirrung oder Wiederholung, sowohl während der Generalkongregationen und während der Sitzungen des circuli minores [kleinen Arbeitsgruppen]."

Kardinal Baldisseri fügte hinzu, dass der Anstieg der Anzahl dieser Gruppen erlaubt mehr Zeit, um "frei zu intervenieren und Texte vorbereiten" im Hinblick auf die Abschlussdokument.

"Insgesamt gab dieser neuen Methodik mehr Platz für die Väter, um Eingriffe zu machen," sagte er. "Auch wenn in der Aula [die Hauptsynodenaula], Bischöfe hatten drei Minuten statt vier, wie in der Vergangenheit, um ihre vorbereitete Interventionen am Ende das zu geben, in den kleinen Gruppen und in der Stunde der freien Diskussion Tag sie mit größeren Spielraum sprechen konnte. "

Weitere Neuerungen enthalten den Ausbau des Redaktionsausschusses des Schlussdokuments für die zweite Synode von sieben auf 10 Mitglieder. "Die Kommission veröffentlicht einen Entwurf des Schlussberichts, die auf die Synodenväter die neuesten Änderungen vorgelegt wurde," der Kardinal erinnerte daran, die dann an den Papst gegeben wurde.

Positive Gesamteinschätzung

Über seinen Gesamtbeurteilung der Synode, sagte Kardinal Baldisseri: "Es war eine tolle Arbeit, bei der wir die Ernsthaftigkeit und den Geist der Gemeinschaft, die trotz der natürlichen Meinungsverschiedenheiten, erlaubt jedermann zu einem Konsens zu verschiedenen Themen anzukommen anerkannt. "

Er fügte hinzu, dass der Papst war eine "enorme Hilfe" in diesem, erinnert die Synodenväter, dass die Baugruppe "ist kein Parlament, sondern ein Raum, in dem muss man den Heiligen Geist wirken zu lassen." Die italienische Kardinal sagte der Synodendiskussion "wirklich um den Grundlagentext aufgenommen ", um den Papst am Ende gegeben, und die Väter" Meinungsaustausch, die Zusammenarbeit mit Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit, ohne Täuschung, auch wenn die Medien über bestimmte Aspekte spekuliert. "

In Bezug auf den Brief der 13 Kardinäle an den Papst geschickt ausdrücken einige Bedenken über den Prozess zu Beginn der ordentlichen Synode, sagte Kardinal Baldisseri dass "muss gesehen und in dieser Perspektive zu verstehen."

"Einige Synodenväter zeigten ihre Schwierigkeiten bei der Übernahme der neuen Methodik und wollte, um sich auszudrücken, sich eine zeitnahe Reaktion", sagte er in Bezug auf das Schreiben. "Ihre Zweifel wurden am nächsten Tag gelöscht. Ich selbst hielt eine Klärung Intervention [Diskussion], und der Papst nahm auf den Boden in Person und bietet wichtige Klarstellungen. So dass jeder war zufrieden. "
Was die Zukunft betrifft, die Synode Generalsekretär bestätigte der Papst eine "Apostolischen Schreiben über die synodalen Weg gerade zu Ende gegangen.", Schreiben Er sagte, es wird eine Sitzung des neuen Ordentlichen Rates des Synodensekretariat im April, sein, während der das Sekretariat "enthält eine Zusammenfassung der Synodenväter 'und Bischofskonferenzen' Vorschläge in Bezug auf die nächste Sitzung zu präsentieren." Die Februar-Seminar wird auch verwendet, um auf weitere Möglichkeiten, um die synodalen Prozesses überarbeiten zu suchen, sagte er.

Die Barmherzigen Familie

Gefragt, ob es eine Verbindung zwischen den Familien Synoden und des Jubiläums der Barmherzigkeit, bezeichnet Kardinal Baldisseri des Papstes Abschlussrede der letzten Synode, in der er sagte, "ohne jemals in die Gefahr des Relativismus zu fallen oder der Dämonisierung anderer suchten wir zu ", um" ein und leben diese Synode im Rahmen der ausserordentlichen Jahr der Barmherzigkeit, der die Kirche ist dazu berufen, Leben zu umarmen, voll und mutig, die Güte und Barmherzigkeit Gottes. "

"Wir können sagen, dass die Synode bot ein Auftakt für die Jubiläums, was anzeigt, in der Gnade einen wesentlichen Pfeiler, auf dem wir bauen das konkrete Leben der Familien und Familienpastoral", sagte der Kardinal.

"Die Familie ist ein privilegierter Ort für die Ausübung der Barmherzigkeit: Darin werden die Mitglieder aufgerufen, konsequent üben die Kunst der gegenseitigen Vergebung, über das Unrecht und Mängel gehen", sagte Kardinal Baldisseri. "Das ist eine Reflexion, die von der [Kirche] Familie erstreckt sich auf die christliche Familie und der ganzen Menschheitsfamilie, in dem Wissen - oft vom Papst wiederholt -, daß unsere Zeit eine besondere Notwendigkeit der Barmherzigkeit."

Edward Pentin wird das Register von Rom-Korrespondent.

Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/scr.../#ixzz3wJb7sfRZ


von esther10 04.01.2016 00:51






Ein blutiges Geheimnis spukt noch immer in der Diamantenindustrie



Von Adelaide Mena

Washington DC, 3. Januar 2016 / 04.26 (CNA) .- Stellen Sie sich in der Mitte der Nacht durch eine dunkle Gestalt auf dem Zimmer aufgewacht. Er drückt eine Pistole an den Kopf und verlangt, dass Sie aufstehen. Sie und Ihre Familie sind aus dem Bett gezerrt und führte zu einem Grubenfeld, wo Sie sind gezwungen, stundenlang zu graben.

Sie können das sprichwörtliche "beste Freund des Mädchens," aber Diamanten sind weit von freundlich für viele von denen, in der Bergbau-Prozess beteiligt.

Bei Missbrauch von Zwangsarbeit an der Finanzierung von Kindersoldaten, viele Diamanten tragen noch den Schatten des Blutes und der Konflikt, auch nach Jahrzehnten die ersten Versuche, einige der beunruhigender Praktiken in immer die Steine ​​aus ihren felsigen Ablagerungen zu einer glitzernden Einstellung anzugehen .

Was - wenn überhaupt - können Katholiken tun, um die immensen menschlichen Kosten immer noch auf einige dieser Edelsteine ​​angebracht zu begegnen?

Plenty, nach Max Torres, Business-Professor und Direktor der Management-Abteilung an der Katholischen Universität von Amerika.

"In dieser Wirtschaft, ist der Verbraucher König", sagte er CNA. "Der Tag, dass die Verbraucher sich über Diamanten tätig werden wollen, dies zu stoppen, was Missbrauch ist es wir versuchen zu beseitigen, wird es zu stoppen."

Zwar gibt es viele Schritte in dem Verfahren und Niveaus der moralischen Verantwortung von Verbrauchern an die Diamant Exporteure selbst gepflegt Torres, dass gewöhnliche Menschen können immer noch arbeiten, um große moralische Probleme in der Industrie zu ändern.

"Die Macht des Verbrauchers, Supply-Chain-Entscheidungen in der gesamten Wirtschaft zu bewegen nicht unterschätzen", betonte er.

Klaren Steinen; Blutroten Kontroversen

Trotz der 2006 Hit-Film "Blood Diamond" mit Leonardo DiCaprio, sind viele Verbraucher noch immer nichts von der Kontroverse um die Diamantenindustrie. Inzwischen hat die Notwendigkeit von Rechenschaftspflicht und höhere ethische Standards immer noch sehr viele daran, die Edelsteine ​​abbauen zu spüren.

Diejenigen, die in Konfliktgebieten, deren Gewinne werden verwendet, um die blutigen Kriegsanstrengungen finanzieren abgebaut - In den letzten Jahrzehnten hat sich das Gespräch umliegenden Diamantenabbau auf den so genannten "Blutdiamanten" konzentriert. Auch "Konfliktdiamanten", diese früheren Steine ​​werden die meisten mit den illegalen Branchen Sichern von Bürgerkriegen in Angola, Sierra Leone, der Elfenbeinküste, der Demokratischen Republik Kongo, Republik Kongo, Zentralafrikanische Republik und Liberia zugeordnet.


Diese Länder alle jetzt haben, zumindest theoretisch, legalen Diamantenbergbauindustrie unterliegen internationalen Standards.

Die bekanntesten internationalen Standard, dem Kimberley-Prozess, wurde 2003 auf Beschluss der Vereinten Nationen gegen den Verkauf der Blutdiamanten setzen, um sicherzustellen, dass eine bestimmte Sendung von Diamanten hat Rebellengruppen nicht zu finanzieren. Zertifizierte Rohdiamantensendungen müssen in manipulationssicheren Containern transportiert werden und müssen von einer Regierung Zertifikat Überprüfung ihrer Einhaltung einhergehen.

Aber viele Befürworter sagen, der Prozess ist bei der Bewältigung der Probleme, die Diamantenindustrie zugrunde liegenden unzureichend. Für den Anfang gibt es keine Garantie, neben der ausführenden Regierung Zusicherung, dass eine bestimmte Verbringung von Diamanten ist in der Tat, konfliktfrei. Fragen der Korruption und Bestechung hat die Zertifizierung einiger Regierungen rund um, und ein Mangel an Transparenz einige Schlüsselgruppen führte zu ziehen aus dem Prozeß insgesamt.

Die 2003 National Geographic Sonder "Diamonds of War" festgestellt, dass trotz der frühen Bemühungen des Kimberley-Prozesses, um die Industrie zu regulieren, waren illegale Transaktionen zu dem Zeitpunkt immer noch grassiert in einigen Bereichen. Ein Sierra Leone Beamte sagte, dass rund 60 Prozent der Diamanten aus dem Land ausgeführt wurden, anstatt sich durch amtlich geregelt Kanäle geschmuggelt. Ein Experte in dem Dokumentarfilm geschätzt, dass 20 bis 40 Prozent des weltweiten Rohdiamantenhandel war zu dieser Zeit illegal getan.

Eine weitere Beschwerde über das Kimberley-Prozess ist, dass, während es funktioniert zur Bekämpfung der Finanzierung von Konflikten, es nicht mit anderen Themen in der Diamantenindustrie, einschließlich befassen Zwangsarbeit und Gewalt gegen Arbeiter, minderwertige und ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, den Einsatz von Kinderarbeit und Umwelt Bedenken.

Diese Probleme zeigen, dass die bisherige Definition für "konfliktfrei" ist "viel zu begrenzten", sagte Jaimie Herrmann, Director of Marketing für Brilliant Erde, ein San Francisco ansässige Juwelier, die speziell auf die Bereitstellung von ethisch-sourced Diamanten konzentriert, Edelsteine und Metalle.

Was der Kimberley-Prozess "nicht enthalten ist, Menschenrechtsverletzungen, Gewalt, sexueller Missbrauch und schweren Umweltschäden sowie Korruption", so Herrmann.

"Aus diesem Grund jenseits der Kimberley-Prozess-Definition der Konfliktfrei wir gehen", sagte sie. Brilliant Erde bekommt seinen Diamanten aus ausgewählten Quellen in Kanada, Namibia, Botswana, Südafrika und Russland. "Wir fühlen uns wie jene Diamanten wirklich oben gehen und darüber hinaus garantiert und sie sind unberührt von Menschenrechtsverletzungen."

Die Chance, einen legitimen und ethischen Quelle der Diamanten zu etablieren hat auch eine wirtschaftliche Chance für einige Länder. In Botsawna hat die Regierung und DeBeers Diamantenunternehmen jeweils eigenen Spielhälfte Debswana Bergbauunternehmen, und die Nation eine schnell wachsende Wirtschaft und die zunehmende wirtschaftliche Freiheit zum Teil dank seiner boomenden Bergbauindustrie sowie von vertrauensvollen Industrie-Standards zu sehen.

Kanada zu stark in den Bergbau-Infrastruktur und Steigerung der Produktion investiert, schnell zu einem Schlüssel Diamanten produzierenden Landes seit der Entdeckung der großen Diamantenvorkommen in den 1990er Jahren.

Synthetische Diamanten zu bieten Versprechen für ethisch hergestellte Diamanten, obwohl derzeit die Labor produzierten Steine ​​umfassen nur zwei Prozent des Diamant-Edelstein-Markt, mit dem Rest der synthetischen Steinen im industriellen Umfeld eingesetzt.

Die Ethik des Luxus und Notwendigkeit

Dr. Christopher Brugger, Professor für Moraltheologie an Johannes Vianney Theological Seminary in Denver, Colorado, sagte CNA, dass in der Diamantenindustrie, wie in jeder anderen Arbeit, weist der katholischen Soziallehre die Arbeitgeber, dass "Menschen vor dem Gewinn zu kommen."

Für Unternehmen, sagte er, das bedeutet, "Pay-Mitarbeiter einen fairen Lohn; respektieren die Integrität der Ehen und Familien der Mitarbeiter; respektieren das Vertrauen der Mitarbeiter; erlauben Arbeits in sozial konstruktive Wege zu organisieren; arbeiten für einen fairen Zugang für alle zu Waren und notwendigen Dienstleistungen zu leben ein Leben in Würde. "

"Haben die Erzeuger, die ihre Gewinne verwenden, um Konflikte zu finanzieren oder die gezwungen verwenden Arbeit erfüllen diese Aufgaben?", Fragte er. "Nachdrücklich nein."

Anhaltverletzungen, die von der Finanzierung von blutigen Konflikten zu Bergbaupraktiken, die zu nutzen und demean Arbeiter nicht nur nicht die moralischen Pflichten der Arbeitgeber zu erfüllen, sagte Brugger. Die ungerechten Praktiken auch bekräftigen, dass die hohen Gewinne in Verbindung mit Vernachlässigung für moralische Verpflichtungen wurden "zieht Schurken" für die Industrie.

Aber Unternehmer sind nicht die einzigen Menschen mit moralischen Einsätze in der Diamantenindustrie, fuhr er fort.

"Es scheint mir, die moralisch gewissenhafte Menschen eine zunehmende Verantwortung zu" Shop ethisch ", dh, im Auge, wo die Dinge kommen von zu halten, die Bedingungen, von denen, die Dinge liefern, die Prozesse, mit denen sie geliefert werden," Brugger vorgeschlagen.

Es ist zwar nicht möglich sein, die Beschaffung hinter jedem Produkt, in jedem Geschäft kennen, sagte er, es könnte einfacher sein, um Informationen über größeren Lieferanten und bestimmte Branchen zu finden.


Darüber hinaus erarbeitet er, gibt es eine "größere Verantwortung auf eine Person, die den Kauf Luxusgüter nicht in den unmoralischen Handlungen Lieferanten zusammenzuarbeiten, als es für Personen, die den Kauf Produkte für die Grundsicherung."

"Normalerweise ich nicht Diamanten oder Schokolade brauchen", sagte Brugger. "Wenn wir mit Luxus zu tun, denke ich, unsere Verpflichtungen immer noch ziemlich stark an den Einkauf von Quellen, die wirklich schlechte Dinge zu tun, zu vermeiden."

"Wie erkennt man den ethischen Bedingungen eine Branche umgibt, um seine Pflicht, dieses Wissen Faktor in die eigene moralische Entscheidungsfindung größer wird", sagte er, unter Hinweis darauf, dass nicht jeder den gleichen Zugang zu den Fakten über Missbräuche in einer bestimmten Branche.

"Da sich das Wissen der ethischen Mängeln geworden weithin bekannt und das Wissen wird leicht verfügbar, um unsere Verantwortung, dass das Wissen verwenden in unseren Einkaufs größer wird", sagte er. Kenntnis Kunden sollten "fragen nach der Herkunft des Diamanten, die sie kaufen; wenn Ladenbesitzer sind spröde und nicht offen über ihre Quellen, üblicherweise die Verbraucher sollten sich woanders umsehen. "

Ein guter Anfang

Mangelnde Information ist "ein großer Teil des Problems", so Herrmann. Sie empfahl, dass Juweliere versuchen, die Herkunft ihrer Diamanten in Länder und Minen für mehr ethische Praktiken bekannt zu verfolgen.

"Die meisten Juweliere wissen, dass ihre Diamant als konfliktfrei durch den Kimberley-Prozess zertifizierten, aber nicht wissen, mehr Informationen darüber, wo ihre Diamant herkommt", sagte sie.

Stephen Hilbert, ein außenpolitischer Berater, spezialisiert auf Afrika und globale Entwicklung für die US-Konferenz der katholischen Bischöfe, abgeordnet den Vorschlag, dass Menschen auf der Suche bei Diamanten fragen, woher sie kommen. Er fügte hinzu, dass die Kunden sollten sich auch fragen Elektronikhändler für Konfliktmineralien, die viele der gleichen Bedenken wie die Diamantenindustrie konfrontiert zu überprüfen.

"Händler nicht in der Lage, Ihnen zu sagen, ob ihre Geräte überprüft worden sein, aber zumindest das wirft das Profil der Ausgabe und dies kann Rieseln herauf", sagte er CNA.

Consumer-Instanz könnte die Kraft, die strengere Normen und verbesserte Verfahren zur Verhütung von Missbrauch ausarbeiten führt.

Dennoch Torres bestand darauf, "kein Prozess ist perfekt."

Der Kimberley-Prozess ist eine seriöse Ausgangspunkt, das könnte "erweitert werden und mehr in Einklang mit der Menschenrechte gebracht werden," sagte er, und die Frage nach dem Ursprung der Diamanten "scheint eine ziemlich schmerzlose Methode von mindestens Verankerung eine gewisse Menge an Rechenschaftspflicht . "

Aber am Ende sind die moralischen Fragen in der Branche rund um grundsätzlich das Problem der menschlichen Sünde, die kein Verfahren oder Regelungen löschen kann.

"Das einzige, was moralisches Verhalten zu gewährleisten kann, ist das Herz ist der Mensch", sagte Torres. Letztlich "Jesus Christus ist die Antwort."
http://www.catholicnewsagency.com/news/a...industry-88454/
Bildnachweis: shutterstuck.com

von esther10 04.01.2016 00:47

Papst betet ersten Angelus 2016 Aufruf zur Wachsamkeit gegen das Böse


Franziskus spricht zu der Menge am 15. Juni 2015 vor dem Angelusgebet auf dem Petersplatz versammelt. Credit: L'Osservatore Romano.

Vatikanstadt, 3. Januar 2016 / 12.03 (CNA / EWTN Nachrichten) .- Papst Francis führen die erste Mariengebet des neuen Jahres mit Schwärme von Pilger im Vatikan Sonntag versammelt, drängt eine Offenheit für Jesus in unseren Herzen so dass das Böse nicht in unserem Leben durchsetzen.

Im Gespräch mit einem gepackten Petersplatz 3. Januar, reflektiert der Papst auf das Lesen des Tages aus dem ersten Kapitel des Johannes-Evangeliums, wo "das Wort" wurde "Fleisch geworden und unter uns wohnte."

Aber trotz der Realität der Gegenwart Christi auf Erden, St. John "nicht die Dramatik der Menschwerdung des Sohnes Gottes zu verbergen" - da das "Geschenk der Liebe Gottes ist mit dem nicht-Empfang seitens abgestimmt Männer ", sagte der Papst.


"Das Wort ist das Licht, und doch Männer haben die Dunkelheit bevorzugt; das Wort kam in sein Eigentum, aber sie haben ihn nicht empfangen; sie die Tür in das Gesicht des Sohnes Gottes geschlossen "Franziskus sagte.

"Es ist das Geheimnis des Bösen, die (selbst) unterstellt, in unser Leben, auch, und das erfordert Wachsamkeit und Sorgfalt von unserer Seite, so dass sie sich nicht durchsetzen."

Franziskus dann zitiert das Buch der Genesis, Warnung, dass das Böse "lauert an unserer Tür."

"Wehe uns, wenn wir zulassen, dass es zu betreten; wäre es dann zu schließen unsere Tür an Dritte weiter. Stattdessen sind wir aufgerufen, werfen die Tür unseres Herzens, um das Wort Gottes, zu Jesus, um so seine Kinder zu werden. "

"Wenn wir ihn zu begrüßen, wenn wir begrüßen Jesus, wir werden das Verständnis wachsen und in der Liebe des Herrn werden wir lernen, barmherzig zu sein, wie er ist", sagte der Papst.


"Gerade in diesem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, lassen Sie uns dafür sorgen, dass das Evangelium wird immer inkarniert in unserem eigenen Leben auch."

Und wie können wir sicherstellen, dass von diesem? "In der Nähe von Zeichnung auf das Evangelium, zu meditieren und sie inkarnieren sie im täglichen Leben ist der beste Weg, um Jesus zu verstehen und ihn zu anderen," dachte er.

"Das ist die Berufung und die Freude eines jeden Getauften: zeigt Jesus und Ihm auf andere; aber zu tun, dass wir ihn kennen und ihn in uns, als der Herr unseres Lebens ", sagte der Papst.

"Und er wird uns von dem Bösen zu verteidigen, vom Teufel. Er ist immer auf der Lauer nach unserer Tür, und will zu geben. "

Franziskus schloss seine Ausführungen vor dem Angelusgebet mit den Massen mit den Worten: "wollen wir uns noch einmal anvertrauen Mary: Betrachten wir das süße Bild der Mutter Jesu und unsere Mutter in diesen Tagen der Krippe."

http://www.catholicnewsagency.com/news/p...nst-evil-32302/

von esther10 04.01.2016 00:46

04.01.2016

Kirchen-Organisation fordert Stopp von Rüstungsexporten
Mit deutschen Waffen


Kampfpanzer Leopard 2
© Clemens Niesner (dpa)

http://www.cicero.de/weltbuehne/saudi-ar...buendeter/60318

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) fordert von der Bundesregierung, Genehmigungen für Rüstungsexporte in den Nahen Osten zurückzunehmen. Mit deutschen Waffen würden Iran und Saudi-Arabien um die Vorherrschaft kämpfen.

Angesichts der Verschärfung des Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran hat die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) ein sofortiges Ende von Rüstungsexporten in die Region gefordert. "Die erteilten Genehmigungen müssen gestoppt oder ausgesetzt werden", sagte die Leiterin der katholischen Geschäftsstelle der von beiden großen Kirchen getragenen Organisation, Gertrud Casel, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Dies gelte für Genehmigungen, die noch in der ersten Jahreshälfte 2015 erteilt wurden, genauso wie für die noch von der schwarz-gelben Regierung genehmigte Ausfuhr von Patrouillenbooten. "Die Bundesregierung argumentiert, dass erhebliche Kompensationsforderungen auf sie zukämen, wenn sie diese Genehmigungen zurückziehen würde", sagte Casel. Gerade in der jetzigen Lage dürfe das aber kein Grund sein.

Nach der Eskalation in der Ukraine-Krise habe Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im August 2014 eine große Liefergenehmigung nach Russland widerrufen und die Auslieferung gestoppt. "Es geht, wenn der politische Wille da ist", sagte Casel. Die Koalition müsse zu einer einheitlichen Haltung bei den Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien kommen. Inzwischen habe sich erwiesen, dass das Land kein Stabilitätspartner sei, sondern Konflikte in der Region eher anheize.

GKKE: Ringen um Vorherrschaft in der Region

"Die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien ist generell abgründig", sagte Casel. Die Hinrichtungen eines schiitischen Predigers und 46 weiterer Menschen zeigten die schwierige Situation. "Das andere ist die Konfliktregion und die Rolle, die Saudi-Arabien dort spielt. Das Ringen um die Vorherrschaft zwischen Saudi-Arabien und Iran hat schon länger aggressive und militante Züge angenommen", sagte Casel. Dass dies jetzt mit deutschen Waffen ausgetragen werden könnte, "ist ein unerträglicher Zustand", sagte Casel. Deutsche Waffen richteten bereits "erhebliches Unheil" in der Region an, sagte Casel: "Es sind bereits deutsche Waffen im Jemen aufgetaucht." Dort sei ein Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zu beobachten.

Ein anderes ständiges Problem sei die Unterstützung von Salafisten und terroristischen Gruppen durch das wahhabitische System in Saudi-Arabien. Vor diesem Hintergrund müsse man auch die im Dezember von Saudi-Arabien angekündigte Anti-Terror-Allianz arabischer Staaten kritisch sehen. "Wer definiert hier, wer ein Terrorist ist", sagte Casel und verwies auf den schiitischen Prediger, der die Diskriminierung seiner Minderheit in Saudi-Arabien angeprangert habe und wegen angeblicher Terrorvorwürfe hingerichtet wurde. "Dieser Allianz muss man allein deshalb höchst skeptisch gegenüberstehen", sagte Casel.

Corinna Buschow
(epd)

*
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Die Bundesregierung hat in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres die Lieferung von Rüstungsgütern an Saudi-Arabien im Wert von rund 178,7 Millionen Euro genehmigt. Das geht aus dem Zwischenbericht der Bundesregierung zu den Rüstungsexporten 2015 hervor. Die Regierung in Riad war damit nach Großbritannien und Israel auf den dritten Platz der Bestimmungsländer vorgerückt.

Genehmigt wurde unter anderem der Export von Geländefahrzeugen und Teilen für gepanzerte Fahrzeuge sowie von Teilen für Kampfflugzeuge und Übungsdrohnen für das Training von Kampfpiloten. Insgesamt hatte die Bundesregierung im ersten Halbjahr 2015 Waffenexporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt und damit fast so viele wie im gesamten Jahr 2014.

Saudi-Arabien kauft seit Jahren viele deutsche Waffen

Nach Angaben des Internationalen Konversionszentrums (BICC) in Bonn kann die Entwicklung der Waffenexporte nach Saudi-Arabien indes abschließend erst bewertet werden, wenn die Zahlen für das gesamte Jahr 2015 vorliegen. Das Land gehöre aber seit Jahren "zu den Top-Abnehmern deutscher Rüstungsgüter", sagt BICC-Rüstungsexperte Max Mutschler. (epd)


von esther10 04.01.2016 00:43

Überraschungsbesuch in Greccio: Papst Franziskus besucht Ort der "ersten Krippe"


Franziskus traf sich mit Gläubigen des Bistums und besuchte die Wallfahrtskirche
Foto: Diözese Riet

Von Andrea Gagliarducci

GRECCIO , 04 January, 2016 / 4:51 PM (CNA Deutsch).-
Es geschah heute am frühen Nachmittag, ohne Vorwarnung oder öffentliche Ankündigung: Papst Franziskus hat mit dem Auto einen Überraschungsbesuch in Greccio gemacht, in der Provinz Rieti.

Ziel des Ausflugs war die Wallfahrtskirche der Geburt Christi, wo der heilige Franziskus am Weihnachtsabend des Jahres 1223 in einem echten Stall in einer Felsgrotte mit Ochs und Esel und einer strohgefüllten Krippe die Geburt Christi feierte, um der Bevölkerung die Geburtsgeschichte Jesu zu vermitteln. Der Ort gilt seitdem als Platz der ersten Weihnachtskrippe.


Das Kloster Greccio
Foto: Joachim Schäfer via Ökumenisches Heiligenlexikon (CC-BY SA 4.0)

Schon bald nach Franziskus' Tod wurde eine Kirche angebaut und ihm geweiht. 1982 wurde am Kloster die neue große Kirche gebaut und im Andenken an Columba von Rieti geweiht.


Das Fresko hinter dem Altar zeigt unter anderem, wie der hl. Franziskus im Jahre 1223 Weihnachten feierte.
Foto: Joachim Schäfer via Ökumenisches Heiligenlexikon (CC-BY SA 4.0)

Neben dem Besuch der Kirche traf der Papst mit dem Bischof von Rieti, Domenico Pompili. Außerdem kam es zu einer Begegnung mit Jugendlichen der Diözese.

Hauptgrund es Besuchs sei aber der Wunsch des Heiligen Vaters gewesen, in der Kapelle des Ortes zu beten; auf deren Rückseite, über dem, Altar befindet sich ein Fresko aus der Schule von Giotto, dem Master von Narni im Jahre 1409 zugeschrieben, auf dessen rechten Seite die Geburtskirche in Bethlehem zu sehen ist und auf der linken Seite, wie der heilige Namenspatron des jetzigen Papstes mit Würdenträgern damals Weihnachten feierte.
http://de.catholicnewsagency.com/story/u...ten-krippe-0353

von esther10 04.01.2016 00:42

"Ich sah Ärmchen, Beinchen, und einen Kopf! ': Mutter verlässt Abtreibungsklinik, nach dem Ultraschall


Abtreibung, Kultur Des Lebens, Planned Parenthood

23. Dezember 2015 (LiveActionNews) - Jill hat unermüdlich gearbeitet, um das Leben für Jahre zu speichern. Aber das erste Leben, das sie gerettet war das Leben ihren eigenen Sohn. Im Alter von 26, ihr Mann-zu-sein sein Geist am Tag ihrer Hochzeit geändert - shaming Jill durch die Weigerung, selbst zeigen.

Nach seinem peinlichen Ablehnung, tauchte Jill ehemaligen Verlobten in und aus ihrem Leben. Sie wurde schwanger, und er nahm sie zu "Abbruch ihr erstes kleines." In der Klinik sah Jill den Ultraschall von ihren kleinen Sohn. Sie schreibt: "Ich habe aus Versehen sah meine Ultraschall, als ich ging auf die Planned Parenthood Kasse zu bezahlen. Ich sah Ärmchen, Beinchen, und einen Kopf. "Jill schreibt, dass das Foto saß nur da auf sie Datei.

Für jede andere Frau, die in einer Abtreibungsklinik sitzt gerade jetzt, frage mich, ob sie sollte, Jill Aktien verlassen Diese Nachricht - auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung:

Verlassen Sie sofort !! Vertrauen Sie Ihrer Intuition! Gott gibt Mütter 9 Monate vorbereitet für Ihr Kind, um diese Welt zu betreten zu werden; Sie haben genügend Zeit, um Pläne zu machen und bereit sein, für den Engel, um anzukommen!
Während die Ultraschall ihres Sohnes schlug Jill Herz mit seiner schönen Menschlichkeit, sie noch zögerte, Planned Parenthood zu verlassen. Vater ihres Babys wollte, dass sie durch die Abtreibung zu gehen. Sie versuchte, ihn über die unglaubliche Bild ihrer kleinen Sohn zu sagen, aber er weigerte sich, ihr Plädoyer für das Leben ihres Kindes zu hören oder zu überlegen, was die Mutter seines Kindes wünschen konnte. Sie schreibt, dass sie plädierte, "Das ist nicht richtig. Ich sah das Baby, auf dem Ultraschall. Wir müssen diese auszuarbeiten; Wir müssen diesen Ort verlassen. "Aber alle ihren ehemaligen Verlobten sagen konnte, war:" Ich kann nicht. "


Während Jill Ultraschall war das nicht klar ist, sie wusste immer noch ihr Sohn war ein liebes Kind.
Vor versehentlich sehen die Ultraschall (die nicht freiwillig, sie als sachliche, wissenschaftliche Darstellung ihres Babys angeboten wurde), Jill hatte Behandlung unterzogen worden Beratung bei Planned Parenthood. Sie dachte, es war eine Schein, und überhaupt nicht hilfreich bei der Entscheidung. Jill sagt, dass "der Staat-mandatierten Berufsberatung" bestand aus zwei Fragen, seufzend, und: "Nun, es ist dann beschlossen. '" Die Klinik hatte auch Jill "sitzen durch einen Film, der, wie der Arzt' Absaugen aus diesen beschrieben . vorzeitige Schwangerschaft '"Sie beschreibt den Film als" sehr sauber, wie fast Strichmännchen "- nichts, wie die Realität der Abtreibung.

Jill erinnert sich auch, dass das Wartezimmer hatten sehr verschiedene Frauen in es - zwei Freunde, die laut über die Abtreibungen sie mit zusammen nach der "gleichzeitigen Ein-Night-Stands." Eine ältere Frau lachten - Jill errät in ihren 40er Jahren - wurde "suchen miserable ", und es gab eine Reihe von College-Alter Mütter. Alle Frauen wurden ", die von Raum zu Raum vom Klinikpersonal, wie Vieh gemischt, wirklich. Bis zur Zahlung Schreibtisch für das Privileg bezahlen Planned Parenthood, um ihr Kind zu töten. "

Jill war sehr beeindruckt von dem Standard der Versorgung bei Planned Parenthood, teilen, dass es praktisch nicht existent. "In unserem Kleider gekleidet, gehen wir in der Arztpraxis" Verfahren "Zimmer, ich langsam gleiten auf den kalten Metalltisch, neben einem perfekten silbernen Tablett mit scharfen poliert Messer in jeder Form und Größe ausgekleidet." Als eine ältere Frau kam in die Raum, teilte sie Jill, dass der Arzt würde innerhalb von fünf Minuten zu kommen, und ohne Angebot von Schmerzmitteln, erklärte, dass Jill war es, "bereit sein." Das, Jill schreibt, "das Ausmaß der Arzt-Patient-Konsultation" sie empfangen.

Liegen gibt es auf dem kalten Tisch, packte Jill die Kraft, die sie als Mutter ihren Sohn, ihre Meinung zu ändern hatte - und den Verlauf der zwei Leben - für immer. Sie beschreibt, was dann geschah, die sich auf sich selbst als "die Mutter:"

Die Mutter rutscht die medizinische Tisch, reißt die Klinik Kleid, und eilt, den ersten dringenden, unvergessliche Schritt aus der Abtreibungsklinik zu nehmen. Sie wird Mutter und Vater zu dieser speziellen kleinen Jungen zu sein.

"Wo wirst du hingehen? Was werden Sie tun? ", Sechs Mitarbeiter nennen. Über meine Schulter Ich sage: "Ich weiß es nicht, aber das, das weiß ich falsch!"

Von der Ecke des Raumes, eine Stimme erhebt, jemand flüstert, "könnte Sie zu gehen ... In den Geburtsrecht."


Image
Jill Sohn, Nicholas
Als Jill Tat zur Geburtsrecht zu gehen, die Empfangsdame gibt gaben ihre Worte - und ein Segen von Arten - sie immer daran denken würde:

Die ersten Worte aus dem Mund des Geburtsrecht der Rezeption waren, "Herzlichen Glückwunsch, Mutter zu werden! Herzlichen Glückwunsch zum Mutterschaft "Nach so vielen" Das ist schrecklich "oder" wie schrecklich "oder" eine Abtreibung und starten Sie Ihr Leben mehr als die, es war wirklich erfrischend für jemanden - auch nur eine Person -, etwas Positives über die Situation war ich in sagen .
Jill hofft, andere werden die Einstellung und Worte dieses Geburtsrecht Rezeptionistin erinnern und gemeinsam positive, ermutigende Worte mit irgend schwangere Mütter.

Ich fragte sie, was sie wollen, um zu anderen Frauen, die in eine Abtreibung unter Druck gesetzt werden sagen, wie sie vor Jahren war. Sie schrieb:

Meine Mutter erinnerte mich das Baby in der Liebe, die nicht aufhören, hat mich vom Gehen zum Abtreibungsklinik konzipiert, aber es hat mich zweimal überlegen.

Ich würde wahrscheinlich sagen: "Denken Sie zurück an, wenn Sie eine unschuldige, unbesiegbar kleine Mädchen waren - was waren Ihre Hoffnungen und Träume? Wäre das starke Mädchen jemals darüber nachgedacht, ihr Baby zu töten? Ich weiß, Sie über das Erwachsenwerden und welche den Mann Ihrer Träume, die in der Liebe, heiraten, eine Familie geplant, aber Gott hat einen anderen Plan für Sie jetzt. Ihre Träume haben sich zerschlagen, ich weiß, aber sein Plan für Sie ist es nun, dass die Familie zu gründen. Auch wenn es nur Sie und dieses schöne Baby, alles wird gut gehen "
Und Jill weiß, wovon sie spricht. Sie hob ihren Sohn, Nicholas Joseph, auf eigenen Beinen. Auch wenn sie sagt, sie erlebt Schwangerschaft Diskriminierung in ihrem Job, hielt Jill sich geht, zu tun, was am besten für den Sohn, den sie gewählt haben, zu lieben war. Nach Nicholas geboren wurde, erklärt Jill, wie sie bekam kreativ die Runden zu kommen und sich dort für ihren Sohn: "Ich mein eigenes Catering-Unternehmen gestartet. Ich für medizinisches Personal Fertiggerichte drei Mal pro Woche und nahm später bei Kindern drei Tage pro Woche, damit ich zu Hause mit Nicholas bleiben. "

Es hat nicht einen Tag in ihrem Leben, die Jill hat ihre Entscheidung, bis Haltestelle dass Planned Parenthood Tisch, Rettung des Lebens ihres Sohnes bereut. Sie schreibt ihre Dankbarkeit für diejenigen, die für Mütter und Babys, für diejenigen, die arbeiten "in Büros, auf Computern, Budgetierung Pro-Life-Agenturen, die Koordinierung der Geldbeschaffer beten, Rekrutierung von professionellen Beratern mit Master-Studiengänge, Schwestern laufen Entbindungsheime, Spender geben Baby Babywäsche komplett mit gehäkelten Baby-Afghanen, Männer Pro-Life-Märsche, diejenigen, Bau von Notunterkünften, und Eltern, die sagen, ihre Töchter sind, "Ich liebe dich, mich immer in einem Notfall kommen. '"

Jill fühlt eine besondere Dankbarkeit zu den beiden evangelischen Frauen, die außerhalb der Abtreibungsklinik am Tag ging sie waren. Sie erklärt, dass sie "versucht, meine ex aus bringt mich in von rausch uns und sagte:" Bitte nicht Ihr Baby zu töten, zu stoppen! Jesus liebt Ihr Baby! " Ich habe in der Lage, um Jahre später zurück und danken ihnen für das Beten außerhalb Planned Parenthood. Eine der Damen und ich sind immer noch Freunde, als sie noch verteilen Blumen und Ressourcen Broschüren jeden Samstag um Planned Parenthood im Alter von 84. "
https://www.lifesitenews.com/opinion/wom...legs-and-a-head
Und auf jede schwangere Frau schreibt Jill: "Es gibt Hilfe."

von esther10 04.01.2016 00:40

Regensburg: Die “Pentlinger Predigten” von Papst Benedikt sind erschienen
Veröffentlicht: 4. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

2015 sind in Regensburg die Predigten erschienen, die Kardinal Ratzinger in den 1980er und 1990er Jahren in der Kirche St. Johannes in Pentling, seinem Wohnort vor den Toren Regensburgs, gehalten hat.

Der Band beim Verlag Schnell & Steiner umfasst 80 Seiten und enthält zehn Predigten. Der kath. Theologe Prof. Dr. Josef Kreiml nimmt sie in den Blick:151228_Pentlinger_Predigten_BuVo_01



In seinem Vorwort betont Benedikt XVI., dass das Lesen der Tonbandnachschriften für ihn „zu einer Wanderschaft des Herzens in schöne vergangene Tage hinein“ geworden ist. Dabei sei vor ihm „das Glauben, Beten und Singen der Menschen, bei denen ich mich zuhause wusste“, wieder aufgestiegen. Der emeritierte Papst verbindet mit dem Buch die Hoffnung, dass es den Lesern helfe, das Evangelium „zu verstehen und zu leben“.

BILD: Bei der Präsentation des Papst-Buches in Pentling – der Band, der die Predigten enthält, trägt das grüne Cover.

Die erste Predigt „Das rechte Stehen vor Gott ist aller Mühe wert“ hat der Kardinal am 21. Sonntag im Jahreskreis 1986 anlässlich der Segnung des Missionskreuzes gehalten (S. 9-15). Er verweist dabei auf die russische Exilantin Tatjana Goritschewa, die lebendig und dramatisch geschildert hat, dass viele Menschen in Russland, die die ganze atheistische Erziehung durchschritten haben, „plötzlich neu das Gesicht Jesu Christi entdecken“.

Der zweite Text gibt die Homilie wieder, die Kardinal Ratzinger am 31. Mai 1987 anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Pentling an ihn gehalten hat: Er erinnert daran, dass wir in den grundlegenden Dingen immer wieder neu beginnen müssen; „Es versteht sich nicht von selbst, dass die nächste Generation wieder Kirche ist“. 75743_14122011



Wir können nicht alles selbst machen, sondern müssen wieder glauben lernen, dass es den HERRN wirklich gibt und dass er wirklich handelt in dieser Welt. Damit Kirche werde, „ist Versammlung um den eucharistischen Herrn notwendig“. Das „kann Opfer kosten“, denn oft möchte man seinen eigenen Dingen nachgehen.

Die dritte Predigt (S. 25-29) hat der Kardinal am 21. Sonntag im Jahreskreis 1989 gehalten. An Jesus wird die Frage gerichtet: „HERR, sind es nur wenige, die gerettet werden?“ Kardinal Ratzinger zeigt, dass hinter dieser Frage oft Selbstgerechtigkeit, Unsicherheit und Kalkül stecken. Wenn wir uns unter die Augen Gottes und unter das Maß seines Wortes stellen, werden wir sehen, „dass es Bemühung braucht“. (…)

Die letzte Predigt der vorliegenden Textsammlung (S. 75-80) hat der Kardinal am 21. Sonntag im Jahreskreis 1999 zum Thema „Die Schlüssel des Himmelreiches“ gehalten: Die Kirche ist „kein Selbstbedienungsladen“, in dem sich jeder heraussucht, was er für heute noch als passend ansieht. Jesus gibt Petrus und mit ihm der Kirche die Vollmacht, zu lehren und zu leiten, d. h. zu sagen, was der HERR von uns will. Schlüsselgewalt bedeutet „zuerst Lehrvollmacht, Auftrag und Vollmacht, aufzuschließen, was der HERR uns an Erkenntnis gibt“.

Diese Homilien zeigen, dass der große Theologe Joseph Ratzinger auch ein begnadeter Prediger war und ist. Den Verantwortlichen des Institutes Papst Benedikt XVI. in Regensburg ist zu danken, dass sie diese zehn Texte – mit neun farbigen Bildmotiven sehr ansprechend illustriert – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und damit das Gesamtwerk Joseph Ratzingers um eine wertvolle Facette erweitert haben. Die Publikation beweist, dass „Dogma und Verkündigung“ – ein Buchtitel des papa emerito – in der Person des Predigers eine großartige Synthese gefunden haben.

Prof. Dr. Josef Kreiml

Buch-Daten: Joseph Ratzinger, Pentlinger Predigten, 80 Seiten, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2015, ISBN 978-3-7954-3017-7, 12,95 Euro.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.bistum-regensburg.de/news/men...atzingers-4298/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ind-erschienen/



von esther10 04.01.2016 00:40

Kardinal Parolin: „Man bekämpft die Drogen durch ein ‚Nein’"


Kardinal Parolin, hier bei einem Besuch in einem Krankenhaus in Rom - ANSA

23/12/2015 09:42SHARE:

0:00

Die Kirche kann angesichts des Drogenproblems auf der Welt nicht ruhig bleiben. Das betonte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Dienstagabend gegenüber Radio Vatikan. Parolin hatte in einem römischen Drogenzentrum eine Messe zur Vorweihnachtszeit gefeiert und betont, Drogen seien böse und mit dem Bösen gehe man keine Kompromisse ein. „Man bekämpft die Drogen, indem man ‚Nein’ zu ihnen sagt“, so der Kardinal, Worte von Papst Franziskus aufgreifend. „Und man bekämpft sie, indem man ‚ja’ sagt zu den Werten, die uns zu leben erlauben und die dem Leben einen Sinn geben und die dabei helfen, dass man nicht in dieses Loch fällt.“

Papst Franziskus selber hatte immer wieder das kompromisslose ‚Nein’ zu Drogen betont, es ist ein fester Bestandteil seiner Ansprachen und Begegnungen mit Jugendlichen weltweit. Der Besuch von Drogen-Zentren und die Begegnung mit Abhängigen gehört zu seinem ständigen Besuchsprogramm. Auch Politiker fordert er immer wieder auf, hart gegen Drogenhandel vorzugehen und keineswegs zu legalisieren.

Das Statement Parolins erfolgt, während europaweit über die Zulassung von so genannten ‚leichten Drogen’ debattiert wird. „Drogen bekämpft man nicht mit Drogen“, zitierte der Kardinal den Papst in seiner Predigt im Drogenzentrum. Drogen bekämpfe man mit Bildung, mit Arbeitsplätze und mit Perspektive, also durch Prävention. Die Kirche sei auf der Seite all derer, die aus dieser Sklaverei entkommen wollten, so Kardinal Parolin.

Zwei Abteilungen unterhält das nicht kirchlich getragene Zentrum CEIS, das von Kardinal Parolin besucht wurde. Eine davon befindet sich in Castelgandolfo, das andere am Stadtrand Roms. Damit wolle man den Drogenabhängigen eine Anlaufstelle und eine Perspektive auf die Zukunft bieten, so die Verantwortlichen des Zentrums gegenüber Radio Vatikan. Dass mit Kardinal Parolin ein hochrangiger Vertreter des Vatikan zur Weihnachtsfeier ins Zentrum gekommen sei, nehme man als deutliche Unterstützung wahr.
(rv 23.12.2015 ord)
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...2%80%99/1196299


von esther10 04.01.2016 00:38

Kölner Polizei ruft Geschädigte der Silvester-Ereignisse zur Anzeige auf
Veröffentlicht: 4. Januar 2016 | Autor: Felizitas Küble

POLIZEI-Meldung zu Übergriffen am Bahnhofsvorplatz:

Im Laufe des Neujahrtages (1.1.2016) erhielt die Polizei Köln Kenntnis über unterschiedliche Vorfälle bei denen Frauen Opfer von Übergriffen geworden sind.

In der Silvesternacht nutzten Tätergruppen das Getümmel rund um den Dom und begangen Straftaten unterschiedlicher Deliktsbereiche. Die Polizei Köln hat eine Ermittlungsgruppe zur Aufklärung der Fälle eingerichtet. 033_30



Bei der Polizei Köln und der Bundespolizei erstatteten bis zum jetzigen Zeitpunkt knapp 30 Betroffene Anzeige und schilderten in diesen Fällen die gleiche Vorgehensweise der Täter. Die Geschädigten befanden sich während der Neujahrsfeier rund um den Dom und auf dem Bahnhofsvorplatz, als mehrere Männer sie umzingelten. Die Größe der Tätergruppen variierte von zwei bis drei, nach Zeugenaussagen nordafrikanisch Aussehenden bis zu 20 Personen.

Die Verdächtigen versuchten durch gezieltes Anfassen der Frauen von der eigentlichen Tat abzulenken – dem Diebstahl von Wertgegenständen. Insbesondere Geldbörsen und Mobiltelefone wurden entwendet. In einigen Fällen gingen die Männer jedoch weiter und berührten die meist von auswärts kommenden Frauen unsittlich.

Zur Klärung der Taten und Tatzusammenhänge hat die Polizei Köln eine Ermittlungsgruppe gegründet. Zur Arbeit der Ermittler gehört unter anderem die Auswertung umfangreicher Videoaufnahmen.

Weitere Geschädigte, die sich in der Silvesternacht am Bahnhofsvorplatz und um den Dom in der Zeit zwischen Mitternacht und vier Uhr aufgehalten haben und noch keine Anzeige erstattet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen

Quelle: https://www.polizei.nrw.de/koeln/artikel__12759.html
http://www.express.de/koeln/sexuelle-ueb...vester-23252866

Bild aus Express

***
Straffällige junge Flüchtlinge
Asylbewerber können nicht abgeschoben werden
http://www.radiobremen.de/politik/dossie...htlinge166.html

***
Polizei rufen
https://www.polizei.nrw.de/artikel__56.html...



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs