Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.06.2016 00:38

"Wir müssen die Familie aus dem Teufels Angriffen zu schützen," Kardinal Sarah erzählt treu
Gesendet Mittwoch, 18. Mai Jahr 2016



Kardinal Sarah spricht bei der National Catholic Prayer Breakfast (CNS)

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-robert-sarah/
Der Kardinal sagte Scheidung, Zusammenleben und gleichgeschlechtlichen Kinder Ehe verletzt und machen es schwieriger für die Liebe Gottes zu entdecken

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cohabitation/

Kardinal Robert Sarah hat gesagt, der Teufel ist "Absicht auf die Zerstörung der Familie", und dass Christen müssen Ideologien bekämpfen, die die Bedeutung von Kindern eine Mutter und Vater bestreiten zu müssen.

Anlässlich der National Catholic Prayer Breakfast in Washington DC, Kardinal Sarah, Leiter der Liturgiekommission des Vatikans , sagte, dass die Welt ist "immer mehr von Gott durch ideologische Kolonialismus abgeschnitten".

http://www.catholicherald.co.uk/tag/divorce/

In einer breit angelegten Rede und deckt religiöse Verfolgung, die Vernachlässigung der älteren Menschen, und die amerikanische Politik "unsere Augen und Herzen für die Armen und Schwachen zu schließen", konzentrierte sich der guineischen Kardinal auf die Bedrohung für die Familie.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/paul-ryan/

Er zitierte Papst Johannes Paul II als zu sagen, dass die Familie war, wo das Evangelium zuerst gepredigt wird. "Die großzügige und verantwortliche Liebe der Ehegatten gemacht, sichtbar durch die Selbsthingabe von Eltern, die gern gesehen und Kinder als Gabe Gottes nähren, Liebe sichtbar in unserer Generation macht", sagte Kardinal Sarah.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/litt...rs-of-the-poor/

Aber der Kardinal sagte der Teufel will die Familie zu zerstören, um damit es schwieriger für die Menschen zu hören, "die Gute Nachricht von Jesus Christus. Selbsthingabe, fruchtbare Liebe"

http://www.catholicherald.co.uk/tag/gay-marriage/

Er sagte, Scheidung, Zusammenleben und Homosexuell Ehe "zu Schäden an kleine Kinder durch eine tiefe existentielle Zweifel über die Liebe, die ihnen zugefügt.

"Sie sind ein Skandal - ein Stein des Anstoßes -., Die die schwächsten aus dem Glauben an eine solche Liebe verhindert, und eine erdrückende Last, die sie von der Öffnung auf die heilende Kraft des Evangeliums zu verhindern"



Kardinal Sarah sagte, dass diese Situationen zu legalisieren - wie er sagte, die USA getan hat - die sozialen Probleme nicht lösen konnten. Es war notwendig, um "im Kampf gegen die Familie zu schützen", sagte er.

Er sagte, dass Franziskus "offen und energisch die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung, Abtreibung, Homosexualität, Reproduktionstechnologien, die Erziehung der Kinder und vieles mehr verteidigt."

Der Kardinal sagte, dass Einschränkungen der Religionsfreiheit zu gewaltsamen Verfolgung gleichwertig waren. "Die Gewalt gegen Christen nicht nur körperlich ist es auch politisch ist, ideologische und kulturelle", sagte er. "Diese Form der religiösen Verfolgung ist gleichermaßen schädlich, noch mehr verborgen."

Der Kardinal riet das Publikum: "prophetisch sein. Sei treu. Beten."

Der andere Hauptredner auf der 12 th jährlichen Gebetsfrühstück, House Speaker Paul Ryan, kritisierte auch Angriffe auf die Religionsfreiheit. Er verwies auf die laufenden Gerichtsverfahren zwischen den Kleinen Schwestern der Armen und der US - Regierung.

Ryan sagte, er dachte religiöse Freiheit wäre ein "Comeback" zu machen, denn es gibt ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit von Gott war. Er sagte, der Kampf für Religionsfreiheit sollte helfen, die in Armut Hand in Hand gehen.

Ryan sagte: "Wenn man die Leute treffen, die Sucht geschlagen haben, die meisten von ihnen sagen:" Ich war es nicht, es war Gott. " Sie kennen die wahre Quelle ihres Erfolges. In ihren Kämpfen, müssen sie kommen ihn kennen-und Glück zu finden.

"Jede gute Arbeit ist das Werk Gottes. Es ist seine Gnade in uns zu arbeiten. Und wenn man bedenkt, dass Sie nicht nur Ihren Stolz verlieren, verlieren Sie jede Gefühl der Verzweiflung. Das ist der Sinn des wahren Glücks, zumindest in dieser Welt. Es ist kein billiges Nervenkitzel oder vorübergehende Überschwang: Es ist eine tief ist, den inneren Frieden treu ".
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...tells-faithful/


von esther10 22.06.2016 00:37

Synode der melkitisch-katholischen Kirche geplatzt – Patriarch Gregor III. Laham: „Ich trete nicht zurück“
22. Juni 2016 0


Streit in der Melkitischen Griechisch-katholischen Kirche: Rücktritt des Patriarchen gefordert

Ihnen gefällt Katholisches.info? Helfen Sie bitte mit, daß Katholisches.info auch im Juli erscheinen kann. Es fehlen noch 1.839,- Euro.

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Zur Zuwendungsübersicht

(Beirut) In der mit Rom unierten Melkitischen Griechisch-katholischen Kirche hängt derzeit der Segen schief. Vor zwei Tagen sollte eine Synode dieser griechisch-katholischen Kirche des arabischen Raumes beginnen. Das nötige Quorum an anwesenden Bischöfen wurde jedoch nicht erreicht, weil zehn Bischöfe aus Protest gegen den Hierarchen der Kirche, Patriarch Gregor III. Laham von Antiochien, Jerusalem und dem ganzen Osten und Alexandria, fernblieben.


ANZEIGE
FalkMedien.com
HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Der Patriarch gab gestern abend bekannt, daß er nicht unter dem Druck einiger „rebellischer“ Bischöfe zurücktreten werde.

Die Melkitische Griechisch-katholische Kirche, die seit 1724 mit Rom uniert ist, zählt weltweit 1,7 Millionen Gläubige in 23 Jurisdiktionen (Erzbistümer, Bistümer und Exarchate), von denen derzeit aber nur 22 besetzt sind.

„Rebellenbischöfe“ fordern Rücktritt des Patriarchen

Zu der für den 20. Juni im libanesischen Ain Trez einberufenen Synode waren nur zehn der 22 Diözesanbischöfe erschienen. Um entscheidungsfähig zu sein, wäre ein Mindestquorum von zwölf anwesenden Bischöfen erforderlich gewesen. Zehn der abwesenden Bischöfe haben sich miteinander gegen den Patriarchen verbündet. Dieser betrachtet sie in „offener Rebellion“ gegen den rechtmäßigen Hierarchen.

Die bekannteste Gestalt unter den „Rebellen“ ist der Erzbischof von Beirut, Cyrille Salim Bustros. Er und die anderen Bischöfe dieser Gruppe fordern den Rücktritt von Patriarch Gregor III. Laham, den sie beschuldigen, das Vermögen der melkitischen Kirche zu verschleudern. Eine Anschuldigung, die der Patriarch als „irreführend“ zurückwies.

Vor einigen Monaten wandten sich die „Rebellenbischöfe“ an die römische Kongregation für die Ostkirchen und forderten den Rücktritt des Patriarchen. Kardinalpräfekt Leonardo Sandri lehnte eine Unterstützung dieser Forderung jedoch mit der Begründung ab, daß er nicht der Schiedsrichter dieses internen Konfliktes sein könne. Er forderte stattdessen die Bischöfe auf, an der geplanten Synode teilzunehmen und dort eine Klärung und Einigung zu suchen. Gleichzeitig erinnerte er die Bischöfe daran, daß niemand einen Patriarchen zum Rücktritt zwingen könne.

Ärgernis für die Gläubigen

Die Bischöfe gingen einen anderen Weg. Sie blieben der Synode fern und wiederholten öffentlich ihre Anschuldigen. Der Streit gibt den Gläubigen ein Ärgernis.

Wegen der dadurch entstandenen Unruhe im gläubigen Volk veröffentlichte Patriarch Gregor III. gestern seine Erklärung. Das Kirchenrecht, bestätigt durch Kardinal Sandri, besage, daß ein Patriarchensitz nur durch Tod oder Amtsverzicht des Patriarchen vakant werde, er aber nicht an einen Amtsverzicht denke.

Der Patriarch ließ zudem erkennen, daß die nun vertagte Synode im kommenden Oktober stattfinden könnte. Gleichzeitig ermutigte er Vermittlungsbemühungen, um die Einheit der Kirche wieder herzustellen.

Byzantinische Christen in Einheit mit Rom

Im Gegensatz zu den anderen christlichen Gemeinschaften des Nahen Ostens und Ägyptens hielt ein Teil der Christen nach dem Konzil von Chalcedon im Jahr 451 am orthodoxen Glauben der damals noch in Einheit lebenden Ost- und Westkirche fest. Diese griechischsprachigen Christen orientierten sich an Konstantinopel, weshalb die Kirche auch byzantinisch-katholische Kirche im Nahen Osten oder Rum-katholische Kirche genannt wird. „Rum“ steht dabei für römisch, womit Ostrom, also Konstantinopel, das heutige Istanbul gemeint war.

1054 war es zur Spaltung zwischen der West- und der Ostkirche gekommen. Bereits seit dem 14. Jahrhundert fand wieder eine langsame Annäherung eines Teils des griechisch-orthodoxen Klerus des Nahen Ostens an die katholische Kirche statt. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts kam schließlich zur offiziellen Union mit Rom. Seither werden die mit Rom unierten Gläubigen Melkiten genannt. Eine ursprünglich abwertende Bezeichnung, die ihnen von den nicht orthodoxen Christen des Nahen Ostens gegeben wurde. Das aramäische Wort bedeutet im konkreten Fall „kaiserlich“, um zum Ausdruck zu bringen, daß es sich um Christen der alten römischen Reichskirche handelt.

Die Kirche zelebriert im Byzantinischen Ritus und gebraucht den Gregorianischen Kalender. Die Liturgiesprache wechselte im Lauf der Geschichte von Griechisch zu heute Arabisch.

Exodus seit dem „Massaker von Damaskus“

Der Konflikt fällt in einen kritischen Moment, in dem die melkitischen Gläubigen in ihrem historischen Verbreitungsraum vom islamischen Terrorismus bedroht sind. Rund die Hälfte der Gläubigen lebt heute in der Diaspora, vor allem in Lateinamerika (Brasilien und Argentinien). Der erzwungene Exodus setzte mit dem drusischen „Massaker von Damaskus“ 1860 ein. Die blutigen Angriffe der Drusen, einer islamischen Sekte, gegen die Christen wurden vom türkischen, sunnitischen Statthalter von Beirut tatkräftig unterstützt. Die Gewalt der Drusen richtete sich zwar konkret gegen die Maroniten, doch fielen ihr die Christen wahllos zum Opfer. Damals wurden Tausende Christen getötet und mehr als 100.000 vertrieben.

Durch den türkischen Völkermord Anfang des 20. Jahrhunderts und die Nahost-Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg wurde der Exodus immer neu entfacht und beschleunigt und hält bis heute an.
http://www.katholisches.info/2016/06/22/...-nicht-zurueck/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 22.06.2016 00:34

KEY DOKTRINÄRE FEHLER UND UNKLARHEITEN VON AMORIS LAETITIA
7. Mai 2016

Die folgende Darstellung wurde von Matthew McCusker, stellvertretender Internationale Direktor der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, lieferte Rom Leben Forum am 6. Mai 2016.

Key doktrinäre Fehler und Unklarheiten von Amoris Laetitia im Licht der katholischen Lehre über die Familie


Die Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia

am 8. th April 2016 markierte das Ende des synodalen Prozess, der im Oktober 2013 ins Leben gerufen wurde, als Papst Francis bekannt gegeben , dass zwei Synoden die pastoralen Herausforderungen zu diskutieren gehalten würde die Familie gegenüber und die Rolle der Familie in der modernen Welt. Dieser synodalen Prozess wurde zunehmend von Kontroversen geprägt , wie es klar geworden , dass eine mächtige Gruppe von Kardinälen und Bischöfen die Synoden zu nutzen versuchten , zu zwingen , Veränderungen in der katholischen Lehre über eine große Anzahl von Bereichen im Zusammenhang mit menschlichen Lebens, der Ehe und der Familie.

Es war wegen dieser zunehmenden Bedenken, dass die Stimme der Familie Koalition im August 2014. Ein Team von Stimme der Familie gegründet wurde sowohl im Oktober 2014 der außerordentlichen Synode in Rom hier anwesend war und die ordentliche Synode im Oktober 2015. Beide diese Versammlungen erlebt seröse Spaltungen zwischen den Synodenväter, die wünschten katholischen Lehre über die Ehe und die Familie und die von ihr zu untergraben oder zu verändern wollte aufrecht zu erhalten.

Stimme der primäre Absicht der Familie an beiden Synoden war Hilfe für die Synodenväter zur Verfügung zu stellen, die strebten die Lehre der Kirche zu verteidigen und zu fördern. Wir versuchten auch, genau zu berichten, was Ort, um an den Synoden nahm die breite Öffentlichkeit katholischen Sinn der Ereignisse zu unterstützen. Es hat sich zu diesem Zweck war, dass wir in die Tiefe produziert haben Analysen der wichtigsten der synodalen Dokumente; unsere Analyse des Abschlussberichts der ordentlichen Synode ist in Ihrer Konferenz-Packs.

Das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia ist das Abschlussdokument des synodalen Prozess. In den Wochen seit seiner Veröffentlichung hat es das Thema vieler Kommentare und Analysen gewesen, mit vielen Kommentatoren finden viel Sorge bereitet. In dieser kurzen Präsentation wünsche ich einen kurzen Überblick über einige der Dokument gravierendsten Probleme zu geben, insbesondere im Hinblick auf Stimme der drei Kernprinzipien der Familie.

Diese Kernprinzipien, die wir zu Beginn unserer Arbeit angenommen, sind wie folgt:

Erstens, dass die Ehe, die exklusive, ein Leben lang Vereinigung von einem Mann und einer Frau, ist die Grundlage für eine stabile und blühende Gesellschaft und der größte Schutz der Kinder, geboren und ungeboren
Zweitens, dass die Trennung der Zeugungs und unitive Enden des Geschlechtsaktes, die auf die Verwendung von Verhütungsmitteln zu eigen ist, hat sich als wichtiger Katalysator der "Kultur des Todes" gehandelt
Drittens, dass die Eltern die ersten Erzieher ihrer Kinder und dass der Schutz dieses Rechts sind, ist wesentlich für die Übertragung des katholischen Glaubens und für den Aufbau einer neuen "Kultur des Lebens"
Ehe und Amoris Laetitia

Ich werde daher unter Berücksichtigung beginnen Amoris Laetitia im Lichte der Stimme des ersten Prinzips der Familie, die Verteidigung der Ehe. Wir, wie viele andere, wurde zunächst besorgt über den synodalen Prozess als Folge des von Walter Kardinal Kasper angegebene Adresse zu dem Konsistorium der Kardinäle statt am 20. th Februar 2014.

In dieser Adresse vorgeschlagen Kardinal Kasper die Zulassung von geschiedenen Katholiken, in einem ungültigen zweiten Gewerkschaften leben, zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion ohne wahre Buße und Besserung des Lebens.

Die Adresse, die von Papst Francis ausdrücklich gelobt wurde, war die Eröffnungssalve in einer konzertierten Aktion den synodalen Prozess zu verwenden, um eine deutliche Veränderung in der Lehre der Kirche zu diesem Thema zu bringen.

Tatsächlich auf die Veröffentlichung von Amoris Laetitia die erste Frage , die jeder zu fragen schien , war: "Hat das Apostolische Schreiben der katholischen Lehre in diesem Bereich verändert?"

Die erste Bemerkung wir dann machen muss, ist, dass es natürlich für es unmöglich ist, eine Änderung zu diesem Thema in der katholischen Lehre zu sein. Keine Autorität auf der Erde kann die Worte des Herrn selbst, oder die ständige Tradition der Kirche, für nichtig zu erklären, die lehrt, dass die Ehe eine unauflösliche Verbindung, die durch den Tod eines der Ehegatten nur zu einem Ende gebracht wird. Ebenso wenig kann die Worte des heiligen Paulus zu negieren jede Autorität auf der Erde über die Eucharistie, durch die ständige Tradition der Kirche bestätigt, dass "er, dass ißt und trinkt unwürdig, ißt und trinkt Urteil zu sich selbst" (1 Kor 11,29). Es ist auf diesen unbewegliche Fundament, dass die Kirche ihre unveränderliche Lehre verkündet, verankert in Canon 915 des Codex des kanonischen Rechtes, dass diejenigen, die "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde ausdauernd sind nicht auf die heilige Kommunion zugelassen werden."

Die Frage , die wir stellen sollten , ist nicht " Amoris Laetitia katholische Lehre zu ändern?" , Die es nicht tun, aber "Hat Amoris Laetitia Aussagen enthalten , die der Kirche unveränderliche Lehre widersprechen oder zu untergraben?"

Die Antwort , die wir auf diese Frage geben müssen , ist eine endgültige "Ja". Es sind Aussagen in Amoris Laetitia , die direkt die autoritative Lehre der katholischen Kirche widersprechen, und es gibt weitere Aussagen , die sie untergraben , ohne sie direkt zu widersprechen.

Bevor diese Widersprüche zu diskutieren und Unklarheiten ist es wichtig , darauf hinzuweisen , dass , wenn Amoris Laetitia in einer klaren und unzweideutigen Weise sollte zu lehren , was die katholische Kirche hat immer gelehrt, diese vollkommen klar gemacht worden sein könnte , indem einfach die traditionelle Lehre der Kirche Neuformulierung. Diese leicht haben könnte , indem von einem der vielen kirchlichen Dokumente zu zitieren getan , die bereits über diese Frage behandelt hat.

Mit einer einfachen eindeutige Aussage haben Franziskus könnte ein Ende zu viel von der Verwirrung setzen, die von der synodalen Prozess verursacht worden ist, und er hätte Klarheit und Frieden zu vielen unruhigen Katholiken gebracht.

Allerdings hat er nicht tun dies entschieden.

Es wäre in dieser kurzen Darstellung unmöglich , all die verschiedenen Möglichkeiten zu diskutieren , in denen Amoris Laetitia, in seiner mehr als 250 Seiten, die katholische Lehre über diese und viele andere Fragen untergräbt, so dass wir direkt zu den am meisten fehlerhafte Abschnitte des Dokuments gehen, die meist in Kapitel Acht zu finden sind, ein Kapitel mit dem Titel "Begleiten, Anspruchsvolle und Integration von Schwäche".

Ermutigung zum Ehebruch?

Besonders beunruhigend Abschnitt des Kapitels ist Acht, dass dem Titel "Die Unterscheidung der" irregulären Situationen ".

In den ersten beiden Absätzen dieses Abschnitts, Nr 296 und 297 finden wir zwei ähnliche Aussagen. In Paragraph 296 der Heilige Vater schreibt:

"Der Weg der Kirche ist nicht, dass jemand zu verurteilen, für immer".

Und in Absatz 297 schreibt er:

"Niemand kann jemals verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums ist! Hier bin ich nicht nur von der geschieden und wieder verheiratet, aber jeder, egal in welcher Situation sprechen sie sich befinden. "

Jetzt ist es sehr schwierig, Sinn, diese Aussagen zu machen, denn natürlich wissen wir, dass es genau in den Evangelien ist, dass unser Herr selbst viele Male über die Möglichkeit von Männern und Frauen sind verdammt dazu, ewig als Folge der Sünde spricht; "Weg von mir Sie in das ewige Feuer verflucht" er stellt sich selbst als auf den Tag des Gerichts sagen: "und diese in die ewige Pein gehen soll: der Gerechte aber, in das ewige Leben." (Mt 25:41, 46). Und die Kirche, während immer dem Wunsch, und die Arbeit für die Bekehrung der Sünder, dennoch wird sich weigern, die Sakramente auf unbestimmte Zeit für diejenigen, die nicht eine schwere Sünde zu bereuen.

Die "Logik des Evangeliums", des Heiligen Vaters Begriff verwenden, und die Lehre und Praxis der katholischen Kirche, die beide respektieren den freien Willen des Individuums, auch wenn sie wählen, in schwere Sünde zu bleiben.

Es ist in diesem Zusammenhang, dass Franziskus explizite Diskussion über die Frage der "geschieden und wieder verheiratet" beginnt. Er erklärt, dass "geschieden und wieder verheiratet" Katholiken sich in einer Vielzahl von unterschiedlichen Situationen und lenkt die Aufmerksamkeit auf einen Fall insbesondere, das heißt, ich zitiere:

"Eine zweite Gewerkschaft im Laufe der Zeit konsolidiert, mit neuen Kindern , bewährte Treue , großzügigen Selbsthingabe, christliches Engagement, ein Bewußtsein ihrer Unregelmäßigkeit und der großen Schwierigkeiten, zurückzugehen , ohne Gewissen das Gefühl , dass man in neue Sünden fallen würde."

Nun, denken Sie daran , dass wir hier über eine ehebrecherisch Vereinigung sprechen, eine Vereinigung , die direkt auf das sechste Gebot verletzt, und die Worte unseres Herrn in den Evangelien. Amoris Laetitia schlägt hier , dass eine Gewerkschaft , die die Treue zu den Eheversprechen geschuldet verletzt kann sich die Anzeige "Christian Engagement", "bewährte Treue", dass eine Vereinigung Gegenteil kann dem Befehl Christi zeigen und dass eine ehebrecherische Vereinigung der Ort für "großzügige Selbsthingabe" sein kann.

Der Hinweis des Heiligen Vaters "der großen Schwierigkeit, zurückzugehen , ohne Gewissen das Gefühl , dass man in neue Sünden fallen würde" ist ein Verweis auf die Überzeugung , eine individuelle Kraft , die haben , dass eine neue Vereinigung Verzicht Schäden bei Kindern verursachen würde , die von diesem gekommen sind Vereinigung oder der anderen Partei. Daher setzt Franziskus durch eine Erklärung zitierte Familiaris consortio von Johannes Paul II, der das bemerkt , dass es Situationen geben , "wo aus schwerwiegenden Gründen, wie die Erziehung der Kinder, ein Mann und eine Frau nicht die Verpflichtung , eine Trennung zu befriedigen."

Allerdings gibt es ein ernstes Problem hier, weil Franziskus gewählt hat , nur die Hälfte des Satzes zu zitieren. Papst Johannes Paul II hatte weiter mit der Feststellung, dass "sie" nehmen sich die Pflicht zu leben vollständige Kontinenz ., Das heißt, durch Abstinenz von den Handlungen richtigen Ehepaaren "

Franziskus hat sich dafür entschieden , dass die zweite Hälfte des Satzes zu entfernen, zu entfernen , dass ein Teil des Satzes, die Pflicht der vollständige Kontinenz für die "geschieden und wieder verheiratet" Personen bestätigt , die weiterhin im Interesse ihrer "Kindererziehung" zusammen zu leben.

Aber die Situation ist viel schlimmer als das. Amoris Laetitia hat nicht nur beseitigt Verweis auf die "vollständige Kontinenz" aus dem Zitat von Johannes Paul II, hat aber tatsächlich eine Fußnote darauf hindeutet , dass "vollständige Kontinenz" könnte eingesetzt, in einigen Fällen nicht in der Tat möglich oder sogar wünschenswert.

Die Fußnote, Nr. 329, heißt es:

"In solchen Situationen viele Menschen, zu wissen, und die Möglichkeit des Lebens" als Brüder und Schwestern zu akzeptieren, die die Kirche ihnen bietet, weisen darauf hin, dass, wenn bestimmte Ausdrücke der Intimität fehlt ", kommt es häufig vor, dass Treue gefährdet ist und das Wohl der die Kinder leiden '. "

Diese außergewöhnliche Anspruch ist natürlich ernst falsch, denn:

Zunächst werden alle sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind in sich schlecht und es ist nie zu rechtfertigen ein intrinsisch böse Tat, auch zu begehen, um ein gutes Ende zu erreichen,
Zweitens, weil man nicht sprechen kann von "Treue" , wenn auf eine Union bezieht, der sich die Treue aufgrund der ursprünglichen Ehe verletzt. Durch die Verwendung des Wortes "Treue" Amoris Laetitia wieder ein gewisses Maß an Legitimität auf Ehebruch zu verleihen.
Drittens zu implizieren, dass Kinder leiden könnte, weil ihre Eltern keusch leben, ist klar darauf hin, dass es manchmal von Vorteil sein kann, um Kinder, die ihre Eltern weiterhin Ehebruch zu begehen. Die Folgerung daraus ist, dass es manchmal sinnvoll sein könnte zu tolerieren, oder vielleicht sogar als die logische Konsequenz wäre, zu fördern, Ehebruch.
Und dies ist nicht das Ende der Probleme mit dieser Fußnote. Der letzte Teil der Banknote, die Worte "es passiert oft , dass Treue gefährdet ist und das Wohl der Kinder leidet", wird aus dem Vatikan II Dokument entnommen Gaudium et Spes. Jedoch in Gaudium et Spes sind die Worte , mit Bezug auf die verwendeten verheirateten Katholiken, im Zusammenhang mit der Fortpflanzung, nicht von denen Konkubinats in einer ungültigen Vereinigung. Der vollständige Satz in Gaudium et Spes ist wie folgt:

"Aber wo die Intimität des Eheleben wird abgebrochen, seine Treue manchmal beeinträchtigt sein kann und die Qualität der Fruchtbarkeit ruiniert, denn dann die Erziehung der Kinder und der Mut, neue zu akzeptieren sind beide gefährdet" ( Gaudium et spes , Nr 51).

Franziskus dann Worte ursprünglich geschrieben über Ehepaare zu nehmen und sie zu denen die Anwendung beim Ehebruch leben.

Wir können daher nicht die Schlussfolgerung zu vermeiden , die in Absatz 297, und die dazugehörige Fußnote 329, Amoris Laetitia nicht nur tolerierte Ehebruch scheint nahe zu legen , schlägt aber vor , dass tatsächlich ehebrecherisch Handlungen in einigen Fällen für das Wohl der Kinder notwendig sein könnten. Und um dieses Ziel zu erreichen das Apostolische Schreiben verzerrt die Lehre von Familiaris consortio und Gaudium et Spes.

Die Absätze 301 & 303

Die Idee, dass die Sünde manchmal nützlich oder sinnvoll sein kann, ist nicht auf Absatz beschränkt 297. In Ziffer 301 lesen wir, dass es:

"Nicht mehr einfach sagen, dass alle, die in irgendeiner" irreguläre "Situation in einem Zustand der Todsünde leben und beraubt Gnade der Heiligung. Mehr beteiligt ist hier als bloße Unkenntnis der Regel. Ein Thema kann wissen sehr wohl die Regel, aber haben große Schwierigkeiten beim Verständnis "für ihre Grundwerte", oder in einer konkreten Situation, die es nicht erlaubt, ihn oder sie, anders zu handeln und zu entscheiden, ansonsten ohne weitere Sünde. "

Mit anderen Worten, gibt es bestimmte konkrete Situationen, in denen eine Person nicht andere tun können, als die Sünde zu begehen.

Und in Absatz 303 Amoris Laetitia heißt es :

"... Das individuelle Gewissen muss besser in die in bestimmten Situationen der Praxis der Kirche aufgenommen werden, die objektiv nicht unser Verständnis von Ehe verkörpern."

Und es geht weiter:

"Das Gewissen kann mehr als erkennen, dass eine gegebene Situation entspricht nicht objektiv zu den gesamten Forderungen des Evangeliums. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, was jetzt ist die großzügige Reaktion erkennen, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit, um zu sehen, dass es ist, was Gott selbst mitten in der konkreten Komplexität der eigenen Grenzen zu fragen, während noch nicht in vollem Umfang das Ziel ideal. "

Mit anderen Worten, kann es Fälle geben, nach Amoris Laetitia , wo in "bestimmten Situationen" , die "objektiv" im Gegensatz zu "unser Verständnis der Ehe", die der Kirche verstehen, da ist, kann Handlungen, die nicht "tun entsprechen objektiv zu den gesamten Forderungen des Evangeliums ", die noch als erkannt werden kann" , was Gott selbst zu fragen : ". Das heißt, es scheint , dass das Dokument darauf hindeutet , dass es Fälle gibt, wenn Gott eine Person fragen werden kann, in einer bestimmten Situation, um etwas zu tun , die objektiv falsch ist.

Diese wenigen Sätze erhöhen, um eine ganze Reihe von Fragen auf, vor allem im Lichte der anderen Stellen im Dokument, und ich möchte einige davon sehr kurz unter folgenden Überschriften zu berücksichtigen: "Situationsethik", "Grundoption", "Gradualismus" und die "Naturgesetz".

Situationsethik

Wir werden mit Situationsethik beginnen. In seiner Enzyklika Veritatis Splendor gab Papst Johannes Paul II eine authentische Erklärung der Rolle des Gewissens , als er erklärte , dass:

"Das Gewissen formuliert damit moralische Verpflichtung, im Lichte des Naturgesetzes: Es ist die Verpflichtung zu tun, was die einzelnen, durch das Wirken seines Gewissens, weiß ein gut zu sein heißt er hier und jetzt zu tun. Die Universalität des Gesetzes und seiner Verpflichtung anerkannt, nicht unterdrückt werden, wenn Grund das Gesetz der Anwendung in konkreten gegenwärtigen Umständen etabliert hat. Das Urteil des Gewissens heißt es "in einem letzten Weg", ob eine bestimmte bestimmte Art von Verhalten ist in Übereinstimmung mit dem Gesetz; es formuliert die nahe Norm der Moral eines freiwilligen Akt, "das Ziel, Recht auf einen bestimmten Fall anzuwenden. '" (No. 59)

In Amoris Laetitia auf der anderen Seite wir Gewissen zu einer abschließenden Regelung vorgelegt sehen , die Auffassung , dass eine bestimmte Aktion, das ist nicht im Einklang mit dem Ziel , dem Gesetz kann nicht nur toleriert werden, kann aber auch sein , was Gott will. Der Absatz spiegelt damit den Ansatz der Situationsethik, die universell und verbindliche moralische Normen ablehnt und bestreitet , dass es bestimmte Handlungen , die in sich schlecht sind und niemals in jeder Situation begangen werden.

Fundamental Option

Eng verwandt mit Situationsethik ist die Theorie der "Grundoption" , die von einer Person , die allgemeine moralische Orientierung individuelle moralische Handlungen trennt. Es gilt , dass eine Person bestimmte schwerwiegend unsittliche Handlung Handlungen begehen können , während im Grunde Gott orientiert bleibt. Das heißt, eine Person könnte in einem Zustand der Freundschaft mit Gott bleiben , während Handlungen zu begehen, die traditionellen Kriterien für Todsünde erfüllen. Dies ist genau das, was in den Absätzen 303 und 301 angedeutet wird, in der Tat die folgenden Worte von Papst Johannes Paul II von Veritatis Splendor fast haben als Kommentar zu diesem Absatz geschrieben könnte worden. Johannes Paul II schrieb:

"Nach der Logik der Positionen oben erwähnt, könnte eine Person, die aufgrund einer fundamentalen Option, bleiben treu zu Gott unabhängig davon, ob oder nicht einige seiner Entscheidungen und seine Handlungen sind in Übereinstimmung mit bestimmten moralischen Normen und Regeln. wie sie von der Kirche Durch eine Ur-Option für einen guten Zweck, könnte das Individuum weiterhin moralisch gut zu sein, in der Gnade Gottes beharren und Heil erlangen, auch wenn einige seiner spezifischen Arten von Verhalten Gottes Geboten bewusst und ernsthaft verstießen.

"In der Tat, der Mensch leiden Verderbens nicht nur von dieser Grundoption untreu zu werden, wobei er gemacht hat" eine freie Selbstverpflichtung zu Gott ". Mit jedem frei Todsünde begangen, beleidigt er Gott als den Geber des Gesetzes und als Ergebnis in Bezug auf das ganze Gesetz schuldig wird (vgl Jas 2: 8-11); auch wenn er im Glauben ausharrt, verliert er heiligmachende Gnade "," Nächstenliebe "und" ewiges Glück ". Als das Konzil von Trient lehrt, "die Gnade der Rechtfertigung wird einmal empfangen verloren nicht nur durch Abfall, von dem der Glaube selbst ist verloren, sondern auch von jedem anderen Todsünde '." (No. 68)

gradualism

Ein dritter Ansatz offensichtlich in Amoris Laetiita ist , dass der "Gesetz der Langsamkeit", die nach der häufigste Verwendung des Begriffs behauptet, dass die Verpflichtung des Gehorsams gegenüber dem moralischen Gesetz drängt sich erst nach und nach als eine Person reift und entwickelt und fähig wird , das Gesetz zu beobachten. Dies würde bedeuten , dass eine Person ist in der Tat nicht verpflichtet , die Fülle des moralischen Gesetzes zu leben , nach an bestimmten Punkten in seinem Leben.

Dieser Ansatz wurde bei der Bischofssynode im Jahr 1980 diskutiert und wurde von Johannes Paul II in korrigiert Familiaris consortio. In diesem Dokument schrieb er , dass verheiratete Personen:

"Kann jedoch nicht auf das Gesetz aus, als nur ein Ideal in der Zukunft erreicht werden: sie es als ein Gebot Christi dem Herrn Schwierigkeiten mit Beständigkeit zu überwinden berücksichtigen müssen. "Und so was ist als" das Gesetz der Langsamkeit "oder Schritt-für-Schritt bekannt Voraus kann nicht mit" Langsamkeit des Gesetzes "identifiziert werden, als ob es unterschiedliche Grade oder Formen der Vorschrift im Gesetz Gottes für verschiedene Personen und Situationen waren. ' "(No. 34)

Doch während des synodalen Prozess das "Gesetz der Langsamkeit" wurde häufig von denen verfolgt radikale Veränderung in der katholischen Lehre aufgerufen. Im Zwischenbericht der 2014 Außerordentliche Synode das "Gesetz der Langsamkeit" wurde ausdrücklich zu rechtfertigen die Zulassung zum Abendmahl des "geschieden und wieder verheiratet" verwendet. Doch aufgrund der Opposition von Synodenväter alle direkten Verweise darauf wurden in der außerordentlichen Synode Abschlussbericht und nur einen indirekten Verweis entfernt werden im Abschlussbericht der Ordentlichen Synode zu finden.

Amoris Laetitia auf der anderen Seite enthält einen Abschnitt, in Kapitel acht, mit dem Titel "Langsamkeit in der Seelsorge". In diesem Abschnitt, und in der Tat das gesamte Dokument, wird durch die Implikation durchdrungen , dass die Lehre der Kirche über die Ehe eine ideale präsentiert , die an, sondern als eine Realität ausgerichtet werden soll , die auf alle verbindlich ist .

Naturgesetz

Diese Verringerung des sittlichen Lebens auf das Niveau eines idealen führt uns zur Betrachtung des Ansatzes des Dokuments auf das Naturgesetz. Immer und immer wieder Amoris Laetitia spricht der Ehe als Evangelium ideal, scheinbar ohne zu erkennen , dass es auch eine Realität , in der natürlichen Ordnung ist.

Während des synodalen Prozess haben wir Anstrengungen beobachtet Bezug auf das Naturrecht und den Gebrauch der Sprache zu beseitigen, die die natürlichen und übernatürlichen Aufträge verschmilzt. Dies wird im Detail in der Analyse des Abschlussberichts erläutert, die in der Konferenz-Packs enthalten ist.

In Amoris Laetitia Franziskus schlägt ein falsches Verständnis der Naturgesetze. In Ziffer 305 stellt er fest, dass das Naturgesetz nicht als dargestellt werden, und ich zitiere:

"Ein bereits eine Reihe von Regeln festgelegt, die sich von vornherein auf die moralische Subjekt verhängen; es ist vielmehr eine Quelle objektiver Inspiration für die sehr persönlichen Prozess der Entscheidungsfindung "

Das ist einfach falsch. Das Naturgesetz ist das ewige Gesetz Gottes, wie sie auf rationale Wesen eingeprägt, um uns zu unserem letzten Ende zu lenken. Es ist real und objektiv, nicht nur eine Quelle der "Inspiration" für einen "sehr persönlichen Prozess der Entscheidungsfindung".

In allen unseren Analysen der synodalen Dokumente Stimme der Familie hat davor gewarnt , dass die Abschaffung des Begriffs einer unveränderlichen Natur im Herzen der radikalen Agenda in den letzten zwei Jahren verfolgt wurde. Amoris Laetitia bestätigt die schlimmsten unserer Ängste.

"Schadensbegrenzenden Faktoren Pastoral Discernment"

Es ist im Rahmen dieser Verleugnung des Naturgesetzes, die am Widerspruch der katholischen Lehre in Bezug auf den Empfang der Sakramente durch "geschieden und wieder verheiratet" Katholiken zu finden ist. Im Abschnitt des Kapitels Acht Titel "schadensbegrenzenden Faktoren Pastoral Discernment", stellt der Heilige Vater richtig, dass es möglich ist, dass eine Person, die eine objektiv schwere Sünde, während nicht zu begehen subjektiv schuldig der Todsünde zu sein. Er geht auf die Feststellung, dass eine Person in diesem Zustand kann, und ich zitiere direkt:

"Leben in der Gnade Gottes kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während die Hilfe zu diesem Zweck der Kirche empfangen"

Welche Hilfe dann sollte die Kirche Angebot für diejenigen, die sich in einem Zustand der objektiven schweren Sünde leben? Ich stelle mir vor, dass die meisten von uns hier würde antworten, dass die Kirche sollte die Lehren der Kirche mit Klarheit und in der Liebe zu teilen, weil es diese Lehren ist, die letztlich zum Glück führen, in dieser Welt und der nächsten.

Aber welche Art von Hilfe nicht voraussehen Franziskus? In der Fußnote 351, die direkt an das Zitat bezieht sich Ich habe gerade gelesen, stellt er fest, von denen in der objektiven schweren Sünde leben, ohne derzeit die Absicht, ihr Leben zu ändern, dass:

"In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind. Daher : "Ich will Priester zu erinnern , dass der Beichtstuhl nicht eine Folterkammer, sondern eine Begegnung mit dem Herrn der Barmherzigkeit sein muss" (Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium [24. November 2013], 44: AAS 105 [2013], 1038). Ich möchte auch darauf hinweisen , dass die Eucharistie "ist kein Preis für die perfekte, aber eine leistungsfähige Medizin und Nahrung für die Schwachen" (ebenda, 47. 1039). "

Franziskus ist die besagt hier, dass Personen, die in der Öffentlichkeit schweren Sünde leben können, in bestimmten Fällen, die beide zu den Sakramenten der Buße und der heiligen Kommunion zugelassen werden, während sie in ihrem sündigen Lebensstil bleibt, wenn festgestellt wird, dass ihre Sünde inculpable ist.

Diese Aussage des Heiligen Vaters ist unvereinbar mit der Lehre und Disziplin der katholischen Kirche. Diese Lehre setzt voraus , dass alle , die in einem objektiven Zustand der öffentlichen schwere Sünde heilige Kommunion verweigert leben. Es ist aus diesem Grund , dass Papst Johannes Paul II in erklärte Familiaris consortio , in Bezug auf die "geschieden und wieder verheiratet", und ich zitiere:

"Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zur eucharistischen Kommunion zuzulassen Personen geschieden , die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache , zugelassen zu werden , dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv , dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen , die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. "(Nr 84)

Dieses Ziel Widerspruch bleibt, auch wenn ein Individuum nicht subjektiv schuldig Todsünde ist. Es ist die objektive Realität, die Vorrang bei der Bestimmung, ob ein Individuum nimmt, ist zum Abendmahl zugelassen werden.

Papst Johannes Paul II weiterhin durch einen anderen wichtigen Grund angibt, warum die "geschieden und wieder verheiratet" zum Abendmahl nicht zugelassen werden könnten:

"Wenn diese Leute", lehrte er "zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden."

Nun verursachte der Skandal durch den Empfang der Eucharistie durch die "geschieden und wieder verheiratet" wird nicht entfernt, nur weil ein Priester zu dem Schluss gekommen ist, dass ein bestimmtes Individuum keine subjektive Schuld hat. Was den Rest der Herde zu sehen ist einfach eine Person, "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde ausdauernd", den Wortlaut des kanonischen Rechts zu verwenden, zum Abendmahl zugelassen werden.

Es ist auch äußerst schwierig, jede nennenswerte Anzahl von Fällen zu begreifen, wo eine Person ohne Schuld für Todsünde bleiben wird, nachdem er mit einem treuen Priester in einem richtigen Prozess der Entscheidungsfindung eingreifen. Klar, dass die Pflicht eines Priesters im Umgang mit einem "geschieden und wieder verheiratet" Person ist mit ihnen die Wahrheit der kirchlichen Lehre zu teilen.

Das moralische Gesetz, schließlich ist ein wesentlicher Bestandteil des Auftrages von Gott gegründet. Wenn eine Person in Dauer schwere Sünde leben, tun sie etwas, was für sich selbst und für das Gemeinwohl schädlich ist, auch wenn sie von der Sünde nicht schuldig gewesen bis zu diesem Punkt. Es wäre ein schwerer Versagen beider Gerechtigkeit und der Liebe für alle Priester sein, um eine Person zu einem Leben der objektiven Sünde zu verlassen, und das ist genau das, was getan werden würde, wenn der Priester eine Person in Unkenntnis über die Art ihrer Sünde links oder bestätigt sie darin.

Es ist ganz klar, daß dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia von Franziskus direkt die Lehre und Praxis der katholischen Kirche in der Frage der Zulassung von "geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken" zum Abendmahl widerspricht.

Die "Kultur des Todes"

Stimme des zweiten Kernprinzip der Familie ist ", dass die Trennung der Zeugungs und unitive Enden des Geschlechtsaktes, die auf die Verwendung von Verhütungsmitteln zu eigen ist, hat sich als wichtiger Katalysator der" Kultur des Todes "gehandelt".

Wir können mit diesem Punkt beschäftigen viel kürzer ist als die erste, weil leider die Lehre der Kirche über die Empfängnisverhütung durch die gleichen fehlerhaften Ansätze untergraben, die wir oben skizziert haben. Situationsethik, Grundoption, gradualism und die Verweigerung des Naturgesetzes, haben alle in den letzten fünfzig Jahren verwendet die Lehre der Kirche über die Verwendung von Verhütungsmitteln zu untergraben.

Amoris Laetitia macht keinen direkten Bezug zur Empfängnisverhütung, trotz der verheerenden Folgen der Verwendung von Verhütungsmitteln in vielen Bereichen des menschlichen Lebens, nicht zuletzt die Tötung von ungeborenen Kindern durch Abtreibungsmethoden. Die Konsistenz dieser Unterlassung, die im Laufe der synodalen Dokumente zu sehen ist, und auch in der Enzyklika Laudato Si , scheint das Konzept von Franziskus in seinem 2013 Interview mit Antonio Spadaro , in dem er sagte , angenommen zu reflektieren "Wir haben nicht nur bestehen können in Fragen der Abtreibung, Homosexuell Ehe und die Verwendung von Verhütungsmitteln verwandt. Das ist nicht möglich."

Amoris Laetitia versagt sicherlich mit dem Ausmaß der Bedrohung für die ungeborenen Kinder, ältere Menschen und Behinderte zu kämpfen. Schätzungen zeigen , dass mehr als zwei Milliarden ungeborene Leben durch Abtreibung im letzten Jahrhundert wurden zerstört. Noch in einem Dokument Herausforderungen zur Familie Adressierung, die mehr als 250 Seiten lang ist, gibt es nur eine geringe Anzahl von Verweisen auf Abtreibung geben. Es gibt keine Erwähnung in allen der durch künstliche Reproduktionsmethoden verursachten Zerstörung, die auch in dem Verlust von Millionen von Menschenleben geführt.

Bei den wenigen Gelegenheiten , bei denen die Enzyklika Humanae Vitae erwähnt wird es im Rahmen der "verantwortliche Elternschaft" und die Ausübung des Gewissens durch Ehegatten in diesem Bereich ist zum Beispiel Absatz 82 heißt es, dass Humanae Vitae "die Notwendigkeit betont , die Würde der zu respektieren Person in moralisch Methoden der Regulierung der Geburt der Beurteilung ", Absatz 222 besagt , dass" Entscheidungen beteiligt verantwortliche Elternschaft schaft~~POS=HEADCOMP sich die Bildung des Gewissens "und dass" Eltern voraussetzt , und niemand sonst sollte letztlich dieses Urteil in den Augen Gottes " zu machen. Diese Aussagen, welche möglicherweise nicht beunruhigend in einem anderen Kontext zu tun, Ursache geben für die falschen Ansätze gegeben Anliegen Moraltheologie in dem Dokument und dem Versagen angenommen eindeutig bekräftigen , was die Kirche lehrt tatsächlich über Empfängnisverhütung.

Soweit gleichgeschlechtliche Verbindungen betroffen sind Amoris Laetitia Staaten, in Absatz 52, dass:

"Wir brauchen die große Vielfalt der Familiensituationen zu erkennen , die einen bieten können gewisse Stabilität , aber de facto oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften, kann einfach nicht mit der Ehe gleichgestellt werden."

Dies bedeutet:

(I), dass "gleichgeschlechtliche Verbindungen" sind eine der "großen Vielfalt von Familiensituationen"

(Ii) dass "gleichgeschlechtliche Partnerschaften" bieten eine "gewisse Stabilität" und

(Iii) dass "gleichgeschlechtliche Partnerschaften" können auf einer bestimmten Ebene mit der Ehe "gleichgesetzt" werden, wenn sie nicht "einfach".

Dieser Ansatz spiegelt wider , dass in dem Zwischenbericht der außerordentlichen Synode und dem angenommenen Instrumentum Laboris der Ordentlichen Synode und die zweimal von den Synodenvätern abgelehnt wurde. Es ist hat in angenommen dennoch wurde Amoris Laetitia trotz des Angebots in Absatz 251 eines Dokuments der Kongregation für die Glaubenslehre , die besagt , dass es "keine Gründe für den homosexuellen Lebensgemeinschaften in irgendeiner Weise ähnlich zu sein oder auch nur annähernd analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie ".

Aufklärungsunterricht

Im letzten Abschnitt dieser Präsentation möchte ich diskutieren Amoris Laetitia im Lichte der Rechte der Eltern als primäre Erzieher ihrer Kinder, vor allem im Hinblick auf die Sexualerziehung.

Erstens müssen wir beachten Sie, dass Amoris Laetitia tut Bezug auf das Grundrecht und die Pflicht der Eltern , wie die ersten Erzieher ihrer Kinder zu handeln machen. In Ziffer 84 spricht der Heilige Vater der Rolle der Kirche in den Familien in der Erziehung von Kindern zu unterstützen und geht auf die Feststellung:

"Zur gleichen Zeit ich es wichtig, das Gefühl zu wiederholen, dass die gesamte Erziehung von Kindern ist ein" ernsteste Pflicht "und zugleich ein" Primärrecht "der Eltern. Dies ist nicht nur eine Aufgabe oder eine Last, sondern eine wesentliche und unveräußerliches Recht, die Eltern niemand kann zu verteidigen und von denen genannt werden behaupten, sie zu berauben. "

Das Problem ist , dass diese Behauptung der elterlichen Rechte in Kapitel 1 des Dokuments und nicht im Kapitel tatsächlich gefunden wird "Auf dem Weg zu einer besseren Ausbildung der Kinder". In diesem Kapitel keine 7, das ist zweiundzwanzig Seiten lang gibt es keine Erwähnung der Rechte der Eltern. Noch problematischer ist , dass es einen Abschnitt des Kapitels 7, mit dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education". Dieser Abschnitt über die "Need for Sex Education" keinen Hinweis auf die Rolle der Eltern überhaupt, obwohl es nicht Verweisung auf "Bildungseinrichtungen". Tatsächlich scheint die klare Implikation dieses Absatzes zu sein , dass Sexualerziehung etwas von Bildungseinrichtungen durchgeführt werden und nicht von den Eltern.

Da ein ganzes Kapitel Erziehung von Kindern gewidmet ist, ist es außergewöhnlich scheint, dass der einzige Hinweis auf die elterlichen Rechte in einem ganz anderen Kapitel, in denen sie nicht besonders relevant sind. Tatsächlich ist die Schwere der Bedrohung für die elterlichen Rechte gegeben, vor allem im Bereich der Sexualerziehung, es ist ein Anlass zu großer Sorge, dass dieser Verweis, kurz genug bereits, hat sich von den richtigen Kontext und in einem ganz anderen Teil getrennt worden das Dokument, das mehr als hundert Seiten vorher.

Es ist in der Tat dringend notwendig , dass Sexualerziehung ist wieder geltend zu machen, wie Papst Johannes Paul II in lehrte Familiaris consortio " , ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , dass "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren gewählt und von ihnen kontrolliert werden . "

Im Jahr 1995 bekräftigte der Heilige Stuhl diese Lehre in dem Dokument Wahrheit und Bedeutung der menschlichen Sexualität. Apropos Ausbildung in "den Wert der Sexualität und Keuschheit" Das Dokument heißt es :

"Andere Pädagogen können bei dieser Aufgabe zu unterstützen, aber sie können nur an die Stelle der Eltern aus schwerwiegenden Gründen der physischen oder moralischen Unfähigkeit nehmen."

Im Hinblick auf die "Ausbildung in der Sexualität und die wahre Liebe" Das Dokument heißt es:

"In diesem Zusammenhang auf der Grundlage der Lehre der Kirche und mit ihrer Unterstützung, die Eltern müssen ihre eigene Aufgabe zurückzufordern ... Für Bildung zu den objektiven Bedürfnissen der wahren Liebe zu entsprechen, Eltern diese Ausbildung innerhalb ihrer eigenen autonomen Verantwortung bieten sollte." (Nein . 24)

Doch in Amoris Laetitia, in einem Abschnitt explizit für "zu argumentieren , soll Need for Sex Education" Eltern sind nicht erwähnt, sondern "Bildungseinrichtungen" sind.

Und was ist das für Sexualerziehung, die so dringend benötigt wird? Um zu sehen, die Realität der Sexualerziehung brauchen wir nicht weiter als die Weltgesundheitsorganisation "Standards für die Sexualerziehung in Europa". Diese Richtlinien legen die folgenden Themen sollten Kinder unterrichtet werden, die in den angegebenen Altersklassen fallen:

0-4

"Genuss und Freude, wenn man den eigenen Körper zu berühren"

"Frühe Kindheit Masturbation"

"Das Recht auf Exploration Geschlechtsidentitäten"

4-6

"Gleichgeschlechtlichen Beziehungen"

"Respekt für unterschiedliche Normen in Bezug auf Sexualität"

9 bis 12

"Unterschiede zwischen Geschlechtsidentität und biologischen Geschlecht"

"Sexuelle Rechte" definiert als "von IPPF [International Planned Parenthood Federation]"

15+

"Akzeptanz und Feier der sexuellen Differenzen"

"Verletzung der sexuellen Rechte"

"Recht auf Abtreibung"

Nun, ich behaupte nicht , dass dies die Art von Sexualerziehung, die in vorgeschlagen wird Amoris Laetitia . Aber es ist sicherlich der Fall , dass das Dokument auch nahe zu kommen scheitert , um die reale Bedrohung der Diskussion Kindern gegenüber . Wir lesen, zum Beispiel, dass heute t er "Sprache der Sexualität" ist "traurig verarmt", und dass "Sexualität" ist "trivialisiert". Eine solche Kritik der modernen Sexualerziehung sind grob unzureichend, wenn man bedenkt , dass der Zweck dieses Abschnitts ist es , die Notwendigkeit für Sexualerziehung diskutieren.

Es ist wichtig, hier zu beachten, dass dies nicht das erste Mal während dieses Pontifikats ist, dass die Haltung derer, die in Positionen der Autorität in Rom gegen die elterlichen Rechte uns Anlass zur Sorge gegeben haben.

Wir haben in unseren Analysen sowohl der beschriebenen Instrumentum Laboris und den Abschlussbericht der Ordentlichen Synode , wie diese beiden Dokumente ihre vollen Rechte verweigert Eltern über die Erziehung ihrer Kinder mit der Feststellung, ganz ausdrücklich, dass die Familie, und ich zitiere direkt, " kann nicht der einzige Ort sein , Sexualität für den Unterricht."

Darüber hinaus ist die Enzyklika Laudato Si macht in seinen sechs Ziffern auf "Educating für den Bund zwischen Mensch und Umwelt" (209-215), keinen Hinweis auf alle Eltern, trotz der Arbeit von Bildung in erster Linie ihre Verantwortung zu sein. Dies ist sehr beunruhigend angesichts der engen Verbindungen zwischen der Umweltbewegung und der Bevölkerungskontrolle Lobby. Wer genau wird der Durchführung dieser Ausbildung in environmentalism aus? Ist es nicht wahrscheinlich , dass es Umwelt gemeinnützige Organisationen sein , die für die Reduktion der menschlichen Bevölkerung arbeiten durch den Zugang zu Verhütung und Abtreibung zu fördern?

In diesem Zusammenhang möchte ich die Aufmerksamkeit auf Workshops im Vatikan, Umweltschutz und "nachhaltige Entwicklung umzusetzen unter der Schirmherrschaft der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS) im November 2015 diskutieren, wie zu benutzen Kinder als" Agenten des Wandels "gehalten zu ziehen. "Das Informationsdokument für diese Veranstaltung, sagte, dass die Schulen müssten" absorbieren ", um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, die gleichen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung, die Anrufe für den universellen Zugang zu gehören" reproduktiven Gesundheit ", ein Begriff, der von UN-Gremien und Macht westlichen Regierungen definiert ist , die US-Regierung auch, da der Zugang zu Abtreibung und Verhütung einschließlich, einschließlich Abtreibungs Formen. Bei dieser Veranstaltung Vertreter des Heiligen Vaters traf sich mit einigen der führenden Befürworter der Bevölkerungskontrolle der Welt, wie Dr. Jeffrey Sachs, Sonderberater Ki-Moon zu Ban gemeinsame Aktion zu diskutieren. Das Briefing warnte vor "Eltern" und "Agenturen", dass "sich auf religiösen Prinzipien stützen, wissenschaftliche Beweise zu Lasten der Kinder entgegenstellen."

Die Art und Weise , in der elterlichen Rechte im Apostolischen Schreiben behandelt werden Amoris Laetitia tut wenig , um uns zu versichern , dass es eine Richtungsänderung im Vatikan.

Schlussfolgerung

Wenn wir das Apostolische Schreiben im Licht der Stimme der Kernprinzipien der Familie untersuchen können wir aber nicht ernsthaft über den Inhalt betroffen sein. Das Dokument widerspricht direkt den Lehren der katholischen Kirche auf einer Reihe von Punkten und nimmt ernst problematische Ansätze zur Moraltheologie.

Wenn wir ein Dokument über die Ehe und Familienleben zu empfehlen, vielleicht von jemand interessiert sich für den katholischen Glauben, oder von einer jungen Person gebeten wurden , die Lehre der Kirche zu erkunden, würden wir in der Lage zu empfehlen Amoris Laetitia ?

Würden wir sagen, dass das Apostolische Schreiben ein wunderbares Dokument ist, mit Ausnahme der Absätze, in denen sie den Empfang der Eucharistie von Individuen in der Öffentlichkeit Ehebruch ermutigt leben und schlägt vor, dass Ehebruch für Kinder von Vorteil sein könnte? Würden wir sagen, dass es viel war gelernt werden, es sei denn, es scheint Situation Ethik, Grundoption und gradualism und greift die Grundlagen des Naturgesetzes vorzuschlagen?

Offensichtlich ist dies nicht möglich. Ein Dokument, das doktrinäre Fehler enthält, kann nicht ein geeignetes Mittel zur Vermehrung katholischen Wahrheit betrachtet werden.

Deshalb sind wir überzeugt sind, dass der einzige Weg vorwärts zu fordern ist, dass dieses Dokument zurückgenommen werden. Es muss entweder von Papst Francis oder von einem seiner Nachfolger zurückgewiesen werden. In der Zwischenzeit können die schwere Fehler in ihr enthaltenen nicht unangefochten.
http://voiceofthefamily.com/key-doctrina...moris-laetitia/

von esther10 22.06.2016 00:34

München: Lebensrechtler protestieren vor der Stapf-Abtreibungsambulanz am 1. Juli 2016

Veröffentlicht: 22. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Günter Annen

Ihnen ist sicher nicht entgangen, daß der Massenabtreiber Friedrich Stapf wieder Räume für sein Tötungsgeschäft in München gefunden hat. Baby (2)



Ausgerechnet der CSU-Schatzmeister und über die Grenzen Münchens hinaus bekannte Immobilien-Unternehmer Hans Hammer ist der neue Vermieter.

Die „Aktion Lebensrecht für Alle“ und der Landesverband Bayern der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) haben für Freitag, den 1. Juli 2016 ab 15,45 Uhr eine öffentliche Protest-Kundgebung vor dem Ärztehaus „Medicare-Freiham“ in der Hans-Stützle-Str. 20 in München angemeldet.

Es soll ein Zeichen gesetzt werden, daß Lebensrechtler auch in München nicht damit einverstanden sind, daß Kinder vor ihrer Geburt getötet werden.

Wir wollen zudem ein Signal an die Christlich-Soziale Union (CSU) senden, daß wir niemals Geschäfte mit dem Tod machen dürfen. Eine Partei kann sich nicht dadurch aus der Verantwortung stehlen, indem sie sagt, ihr Mitglied Hans Hammer habe lediglich als Privatperson gehandelt, also gehe es die CSU nichts an.

Die CSU soll wissen, daß eine solche Haltung Wählerstimmen kosten wird!
Vielleicht ist dann die Führungsebene eher bereit, wieder einen christlichen Weg einzuschlagen.

Die Einladung zu Protestdemo und weitere Infos finden Sie hier.

Ich bitte um das Gebet für den verirrten CSU-Politiker Hans Hammer wie auch für den Abtreiber Friedrich Stapf und seine Helfer, damit sie sich bekehren und vom Töten bzw. von der Beihilfe zur Tötung ungeborener Kinder ablassen.

Initiative Nie Wieder!
Günter Annen
Cestarostraße 2 in 69469 Weinheim
Telefon: 06201/2909929 Fax: 06201/2909928
E-Mail: nie.wieder@babycaust.de

von esther10 22.06.2016 00:33

Das Boot, der Tod, das neue Leben


Christopher Hein - RV

21/06/2016 10:24SHARE:

Mehr als 3.000 Migranten sind bisher in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken beim Versuch, Europa zu erreichen. Eine Zahl, die einem im Hals steckenbleibt. Am Montag war Weltflüchtlingstag, am Dienstag ist wieder Alltag, und der heißt: Balkanroute zu, Mittelmeer-Route weit offen, Dramen vor den Küsten Italiens.

„Die 3.000 Ertrunkenen sind Menschen aus Nordafrika oder dem Nahen Osten, die verzweifelt versucht haben, nach Italien oder Griechenland zu gelangen“, sagt Christopher Hein, Sprecher des Italienischen Flüchtlingsrates. „Das Tragische ist, dass das heute, morgen, übermorgen wieder passieren kann. Es gibt gar keine Politik, die in der Lage wäre, diese Tragödie im Mittelmeer zu verhindern.“

Man müsste „irgendwie herauskommen aus dieser Perspektive des ständigen Notstands“, überlegt Hein, ein alter Weggefährte des Grünen-Politikers Joschka Fischer. Was jetzt dringend wäre aus seiner Sicht: „Humanitäre Kanäle zu öffnen. Damit die Menschen nicht mehr ihr Leben auf dem Meer riskieren, und keine Schleuser mehr bezahlen müssen. Und dann bräuchte man auch eine solidarische, einheitliche Antwort der EU. Man kann sich doch nicht mehr auf die eigenen Grenzen zurückziehen – das führt doch zu nichts!“

Immerhin hat es in den letzten Monaten „eine enorme Mobilisierung der Bürgergesellschaft in vielen europäischen Staaten gegeben“, notiert Hein, „auch in politisch verschlossenen Staaten wie Ungarn und Österreich.“ Das sei das Positive, was sich feststellen lasse.

Dass im Moment weltweit mehr Menschen auf der Flucht sind als je zuvor, hat aus seiner Sicht mit der Globalisierung zu tun – und die Bewegung werde nicht so schnell wieder verebben. „Wir sollten nicht nur auf Themen wie Asylrecht oder Recht auf Aufnahme stasrren, sondern schon zur Kenntnis nehmen, dass sich in Italien wie in anderen Ländern die Bevölkerung um neue Elemente bereichert. Wozu gehören wir denn eigentlich? Zu einer Nation oder einem Fußballverein? Oder nicht doch zu einem größeren Ganzen, durch das wir auch bereichert werden können? Wenn von Globalisierung die Rede ist, geht es meistens um Wirtschaft. Aber mit dieser wirtschaftlichen Globalisierung geht eben auch eine umfassendere einher – das hat mit dem friedlichen und solidarischen Zusammenleben der Völker unserer Erde zu tun.“

„Wir wählten den wahrscheinlichen Tod“

Jetzt mal konkret: Aweis Alba gehörte zu einem Fußballclub, zur somalischen Nationalmannschaft sogar. Aber jetzt ist er Flüchtling, er hat’s nach Italien geschafft, dort beherbergt ihn derzeit das von Jesuiten geleitete „Centro Astalli“ in Rom. „In Somalia ist Fußball verboten worden, als die Shabaab-Milizen kamen; man konnte nicht mehr Fußball spielen, man konnte überhaupt nicht mehr frei sein. Dabei hatte ich fast nur für den Fußball gelebt... Ich habe sechs Schwestern, die noch mit meiner Mutter in Somalia leben; ich verkaufte DVDs, CDs und Kosmetik, um meine Familie zu unterhalten. Aber dann verboten die Shabaab auch das Musikhören. Sie sagten mir: Du musst dein Geschäft schließen, und du darfst auch nicht mehr Fußball spielen. Ich antwortete: Ihr sagt mir damit, dass ich eigentlich gar nicht mehr leben darf!“

Auf die Dauer war Aweis Alba dem Druck der islamistischen Milizen nicht mehr gewachsen. „Sie riefen mich an und sagten: Wenn du nicht dein Geschäft dichtmachst, bringen wir dich um. Und ich sagte: Ich kann das nicht schließen! Daraufhin beschlossen sie, mich zu töten. Sie brachen in mein Haus ein; zum Glück war ich gerade nicht da. Meine Mutter rief mich an und sagte: Hier sind die jungen Leute von der Shabaab, die wollen dich töten – komm bitte nicht nach Hause zurück!“

Das war für ihn Tag eins seiner Flucht: raus aus der Hauptstadt Mogadischu. Durch die Wüste nach Libyen. „Das hat einige Zeit gedauert – ich musste durch Kenia, Uganda und den Sudan durch. Und dann durch die Wüste: Wir waren fast 150 Leute, in einen alten Lastwagen gepfercht. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie die meisten während dieser Fahrt starben. Ich selbst verlor das Bewußtsein und wachte in einem libyschen Gefängnis auf. Die Wärter verlangten Geld, sonst würden sie mich hierbehalten. Ich zahlte, dann kam ich nach Tripolis, von dort wollte ich weiterreisen.“

Weiterreisen an den Strand – um nach Europa überzusetzen. „Die Libyer, die wir bezahlt hatten, sagten uns, wir sollten ins Boot steigen und nach Italien fahren. Wir fragten sie: Wo ist denn Italien? Und sie: Immer geradeaus, orientiert euch an diesem Stern da. Einfach geradeaus. – So war das. Und wir sagten uns: Wer nichts riskiert, gewinnt auch nichts; wir sollten unser Leben riskieren, um uns zu retten! Wir hatten ja keine andere Wahl; in Libyen zu bleiben, hätte den sicheren Tod bedeutet. Wir wählten also stattdessen den wahrscheinlichen Tod. Zum Glück kam aber auf unserem Boot niemand ums Leben! Alle 45 Personen – die meisten waren Frauen – konnten sich retten. Wir erreichten Lampedusa, und sofort danach hat man mich hierhin nach Rom gebracht, wo ich um Asyl gebeten habe. Seit sechs Monaten bin ich nun hier. Das ist, als würde man ein völlig neues Leben anfangen: Du kennst keinen, sprichst kein Italienisch, kommst aus Afrika...“

Aweis Alba hat auch eine Weile auf der Straße gelebt, bevor das „Centro Astalli“ ihn aufnahm. In Rom hat er schon mehrmals den Papst gesehen: „Das ist einer von uns!“, sagt er. „Und es stimmt auch, was er sagt: Wir sollten versuchen, den Italienern diese Angst zu nehmen, dass wir ihnen ihre Arbeitsplätze wegnehmen. Wir können Freunde und Geschwister sein! Wir sind weggelaufen, aber nicht, weil wir die Wahl gehabt hätten; wir sind nur mit unserem Leben nach Italien gekommen. Wir versuchen hier, neu anzufangen, mit euch Italienern. Wir könnten doch versuchen, uns gegenseitig kennenzulernen und Freunde zu werden!“
(rv 21.06.2016 sk)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...e_leben/1238753

von esther10 22.06.2016 00:28

Wer ist Gott?
Francis J. Beckwith

MITTWOCH, 22. JUNI 2016

Anmerkung der Redaktion: Viele Menschen - auch viele Christen - heute haben nicht die geringste Ahnung von den klassischen Theismus, die den orthodoxen Glauben definiert. Als sie herausgefordert werden, zum Beispiel, um zu zeigen , Beweise für Gott in unserer Welt, denken sie - wie die Kritiker tun - , dass Gott ein wahrnehmbares Objekt wie andere Objekte in der Welt sein sollte , anstelle der sehr Grund allen Seins. Ein Gott, der nur ein Teil der Welt ist , ist nicht der Gott der Christen. Professor Beckwith legt, in meisterhafter Weise, die wahre Art und Weise , über diese Dinge zu denken, in einer der besten kurzen Behandlungen , die ich je gesehen habe. Katholische Erziehung ist so in diesen Tagen beunruhigt, von der Vorschule bis zur den Universitäten, dass wir einander dieser grundlegenden Dinge überall zu erinnern haben, bekommen jede Chance , die wir. Das ist nur einer der vielen Gründe , warum die katholische Sache ist hier jeden Morgen. Ich war sehr erfreut , dass viele von Ihnen mit Spenden sowohl große als auch kleine gestern reagiert. Wir sind bis in unsere letzten paar tausend in unserer Spendenaktion. Bitte stellen Sie Ihren Beitrag , wenn Sie glauben , was in erscheint dieser Raum von Wert für Sie oder andere in diesen Tagen der Verwirrung in Kirche und Welt . - Robert Königs
Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869-1870), ist es eine de fide Dogma der katholischen Kirche " , dass es einen wahren und lebendigen Gott, der Schöpfer und Herr des Himmels und der Erde, den Allmächtigen, den ewigen, unermesslich, unverständlich, unendlich Wille, Verständnis und jede Vollkommenheit. "

Es ist wichtig , uns von dieser Wahrheit zu erinnern, denn es gibt viele in der religiösen Welt sind, auch in nicht-katholischen christlichen Gemeinschaften, die wichtige Aspekte der sie abgelehnt haben, wie ich bereits erwähnt haben auf dieser Seite .

Die kirchliche Glaube an Gott beginnt mit der Schöpfung. Gott ist der Schöpfer von allem, was existiert. (Gen 1: 1; Ps 33: 8-9; Ps 124: 8; Ps 146: 5-6) Doch für die katholische, Gott ist nicht nur eine göttliche Handwerker, der mit präexistent ewigen Materie funktioniert, aber ist die Quelle auf der alle bedingten Wirklichkeit, einschließlich Materie hängt für seine Existenz. (Apg 17.25: Col 1: 16-17)

Weil Gott die Quelle aller bedingten Wirklichkeit ist, und sich somit nicht eine bedingte Realität, muss er von der Natur sein , selbst existierend, was bedeutet er das Attribut hat aseity . Kurz gesagt, Gott existiert notwendigerweise. Anders als das Universum und alles darin ist nichts für Gott nötig zu existieren. Er ist einfach. Wenn also Moses begegnet Gott im brennenden Busch und bat Gott , sich zu identifizieren:

Gott sprach zu Mose: "Ich bin, wer ich bin." Er sagte weiter: "So sollst du zu den Israeliten sagen:" Ich bin hat mich zu euch gesandt. " '(Ex 3,14)
Er ist, in anderen Worten, die selbst existent ein. Dies zeigt sich deutlich in Passagen nicht nur angedeutet, wo wir Gott gesagt, ist unbegrenzt in seiner Macht (Jb 42: 2; Je 32:17; Mt 19,26), sondern auch, wenn die Schrift sagt uns, durch die Verwendung von metaphorische Sprache, die Gottes Wesen ist, immer sein. (41: 4; 43:10 44: 6b)

Als Schöpfer und Erhalter von allem , was existiert, ist Gott die erste Ursache. Mit "erste Ursache" meinen wir nicht , dass Gott ist "erste" in einer zeitlichen Reihe von Ursachen. Vielmehr meinen wir , dass er die erste Ursache metaphysisch ist. Das heißt, Gott zuerst in einem grundlegenden Sinn. Die kausale Aktivität der Welt ist zufällig und bedingt; es kann nicht in sich selbst eine Erklärung für seine eigene Existenz enthalten.


Die Schöpfung von JJ Tissot, 1900 [Das Jüdische Museum, New York]
Aus diesem Grund haben wir die kausale Aktivität beobachten müssen verursacht werden - oder geerdet - das, was sich notwendig und unbedingten ist. Einige können darauf bestehen, dass wir brauchen nicht den kausalen Aktivität erklären wir durch die Berufung auf etwas anderes als die unmittelbare kausale Kräfte beobachten, dass diese Tätigkeit vorausgehen. Zum Beispiel braucht man meines Kommens unter Berufung auf etwas anderes als die Zeugungsakt meiner Eltern nicht erklären, ins Leben gerufen. Jede andere Erklärung wird angenommen, die von einigen, überflüssig zu sein. Diese Antwort ist jedoch verwirrt zwei Möglichkeiten der Ursachen und die Causalreihe Konzeption, in der sie auftreten.

Der Unterschied ist , ob es muss eine erste Ursache existieren (oder uncaused Ursache) eines Causalreihe pro accidens (dh kann die vorliegende das Ergebnis einer unendlichen Vergangenheit Reihe von Veranstaltungen sein?), Oder es muss eine erste Ursache existieren (oder uncaused verursachen) eines Causalreihe per se . (Kann ein gegenwärtiges Ereignis, X, dh das Ergebnis einer unendlichen Reihe von Ursachen jetzt ?)

Für Katholiken hält Gott das Universum in Existenz in jedem Augenblick, da ein Universum, auch eine immerwährende und unendlich groß ein, die ausschließlich aus zufälligen Wesen in kausalen Beziehungen miteinander, konnte nicht mehr existieren, ohne irgenderhalt erste Ursache als könnte eine angebliche Perpetuum Mobile existieren, ohne eine unbewegte Beweger seine Bewegung fortwährend zu halten.

Hier ist eine Darstellung von einem Beispiel von einem meiner ehemaligen Professoren beschäftigt angepasst, dem verstorbenen James Sadowsky, SJ Stellen Sie sich das Universum vollständig und ausschließlich von Menschen bestand , die nicht ohne vorher um Erlaubnis zu fragen von einer anderen Person handeln könnte, und nehmen wir an, dass dieses Universum immer existiert hatte . Stellen Sie sich weiter , dass jeder wirkt. Es sei denn , es eine erste Giver von Permission ist (die von Natur aus nicht berechtigt , zu handeln , um zu fragen , hat) , die außerhalb der kausalen Reihe von permitters und Schauspieler, würde niemand jemals handeln, da Erlaubnis zu fragen , ist selbst ein Akt , für die man braucht Erlaubnis.

hier geht es weiter
https://www.thecatholicthing.org/2016/06/22/who-is-god/

von esther10 22.06.2016 00:27

Kirchenrechtler: Es braucht bessere Ehevorbereitungen


Papst Franziskus - AFP

22/06/2016 13:47SHARE:
Der Münchner Kirchenrechtler Stephan Haering versteht die Äußerungen von Papst Franziskus zur Gültigkeit kirchlicher Heiraten als Plädoyer für eine bessere Ehevorbereitung. „Sein Anliegen ist: Seelsorge, Seelsorge, Seelsorge”, sagte der Benediktinerpater am Mittwoch der „Augsburger Allgemeinen”. Franziskus kritisiere zudem jene Geistliche, die Paare zu schnell trauten. „Bequeme Priester sind dem Papst zuwider.”

Das Kirchenoberhaupt hatte vergangene Woche erklärt, die moisten katholisch geschlossenen Ehen seien ungültig. Der großen Mehrheit der Paare fehle das nötige Verständnis von Dauer und Verpflichtung einer Ehe. So sei eine Schwangerschaft allein noch kein Grund zu heiraten. Die Äußerungen hatten eine breite Debatte ausgelöst. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick warnte heiratswillige Paare, zu schnell vor den Altar zu treten.
http://media02.radiovaticana.va/photo/20...46_Articolo.jpg
(kna 22.06.2016 mk)

von esther10 22.06.2016 00:26

FRANZISKUS: DIE MEISTEN KATHOLISCHEN EHEN UNGÜLTIG SIND, EINIGE "KOHABITATIONEN 'SIND" ECHTE EHE "
17, Juni 2016


Papst Franziskus(John-Henry Westen , Lifesitenews ) - Papst Francis sprach gestern bei einem pastoralen Kongress über die Familie für die Diözese Rom, und seine Ausführungen verursachen Bestürzung unter gläubige Katholiken. In off-the-Manschette Bemerkungen machte der Papst den doppelten Anspruch , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind "null" - mit anderen Worten, nicht unbedingt der Ehen - und dass einige cohabitating Paare sind in einer "echten Ehe" empfangen die Gnade des Sakramentes.

"Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, sie die Gnade einer wirklichen Ehe haben wegen ihrer Treue", sagte er.

Im gleichen Interview forderte der Papst Priester, die Taufe für Kinder von alleinerziehenden Müttern ablehnen würde "Tiere."

Der Vatikan hat Video der vollen Äußerungen des Papstes sowie eine voll zur Verfügung gestellt Abschrift seiner Ausführungen. In dem Protokoll werden die Worte des Papstes jedoch, wie deutlich in dem Video zu hören (auf 01.14.20) zu sagen die "große Mehrheit" der katholischen Ehen geändert werden , sind null, von ihnen null sind "ein Teil".

Der Papst Bemerkungen zum Zusammenleben kam als Antwort auf eine Frage über die Krise in der Ehe heute. Er begann in einer "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Später in seiner Antwort sprach Papst Franz von Paaren lieber zusammenleben, und sagte Priester nicht, ihnen zu sagen, zu heiraten, aber sie stattdessen zu begleiten. "Sie bevorzugen es, zusammenleben, und das ist eine Herausforderung, eine Aufgabe. Nicht zu fragen: "Warum gehst du nicht heiraten?" Nein, zu begleiten, zu warten, und um ihnen zu helfen, um zu reifen, helfen Treue zu reifen. "

Er fügte hinzu: "In Argentinien Nordosten Landschaft, Paare ein Kind haben und leben zusammen. Sie haben eine zivile Hochzeit, wenn das Kind in die Schule geht, und wenn sie Großeltern werden sie "religiös heiraten."

"Es ist ein Aberglaube, weil die Ehe der Mann Angst macht. Es ist ein Aberglaube wir überwinden müssen ", sagte der Papst. "Ich habe viel von Treue in diesen Kohabitationen gesehen, und ich bin sicher, dass dies eine echte Ehe ist, haben sie die Gnade einer wirklichen Ehe wegen ihrer Treue."

In Bezug auf das Zusammenleben, sagt der Katechismus der Katholischen Kirche:

2391 Einige heute behaupten, ein "Recht auf eine Ehe auf Probe", wo es eine Absicht, später heiraten. Doch das Ziel der Firma, die zu einer vorzeitigen sexuellen Beziehungen eingreifen kann sein ", ist die Tatsache, dass eine solche Liaison kaum gegenseitige Aufrichtigkeit und Treue in einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau gewährleisten kann, noch, vor allem können sie schützen sie vor Unbeständigkeit Wünsche oder Laune. "Carnal Vereinigung ist nur dann moralisch legitim, wenn eine endgültige Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau festgestellt worden ist. Die menschliche Liebe duldet keine "Ehen auf Probe." Es verlangt eine vollständige und endgültige Geschenk von Personen zueinander.


Papst Johannes Paul II Familiaris consortio Dinkel , den Schaden des Zusammenlebens aus. Die verschiedenen Faktoren , die zu Situationen des Zusammenlebens, wie er sagt,

... Präsentiert die Kirche mit mühsamen pastoralen Probleme, wegen der schwerwiegenden Folgen von ihnen (der Verlust des religiösen Sinn der Ehe im Licht des Bundes Gottes mit seinem Volk gesehen religiösen und moralischen errichtet worden ist ; Entzug der Gnade das Sakrament; Grab Skandal), und auch soziale Folgen (die Zerstörung des Begriffs der Familie, die Schwächung der Sinn der Treue, auch gegenüber der Gesellschaft, mögliche psychische Schäden an den Kindern, die Stärkung des Egoismus). (Nr 81 )

http://voiceofthefamily.com/pope-francis...-real-marriage/
Franziskus beobachten 'Bemerkungen in Italienisch hier:

von esther10 22.06.2016 00:21

Papst zu Kranken: Unterschiede machen uns reicher


Die hat keine Angst, sagt der Papst - AP

11/06/2016 13:52SHARE:

Papst Franziskus hat vor einer Diskriminierung behinderter und kranker Menschen in der Kirche gewarnt. Bei der Audienz für die Teilnehmer der Veranstaltung zum Heiligen Jahr für die Kranken nahm er die Priester in die Pflicht, für alle da zu sein. Es könne nicht sein, dass Menschen mit Behinderung von der Kommunion und Messen ausgeschlossen seien.

Franziskus ließ seine vorbereitete Rede liegen und sprach frei mit den Teilnehmern, die ihm Fragen stellten. Eine behinderte Teilnehmerin sprach über die Angst im Umgang mit der eigenen Behinderung und die Angst vor den Unterschieden der Anderen. „Jeder Unterschied ist eine Herausforderung, und natürlich haben wir vor Herausforderungen auch Angst“, antwortete der Papst. „Aber nein! Die Unterschiede sind gerade der Reichtum, denn ich habe eine Sache, du eine andere und mit diesen beiden werden wir zu etwas Schönerem, Größerem. So können wir weitermachen. Denken wir doch mal an eine Welt, wo alle gleich wären: Aber das wäre doch so langweilig! Eine langweilige Welt! Natürlich gibt es schmerzhafte Unterschiede, aber wir wissen alle, dass die von Krankheiten kommen. Aber diese Unterschiede helfen uns, fordern uns heraus und bereichern uns. Habt niemals Angst vor Unterschieden: Das ist genau der Weg, um besser zu werden, schöner und reicher.“

„Keine Diskriminierung in Kirchen!“

Um gemeinsam voranzugehen, müssten die Menschen das, was sie haben, zusammenbringen und teilen. Franziskus nahm das Bild vom Händeschütteln. „Wenn ich jemandem die Hand gebe, teile ich das, was ich habe, mit ihm..Ich gebe dir die Hand und du mir, ich gebe etwas von mir und du gibst etwas von dir. Das tut allen gut.”

Auch Schulen und Stadtviertel müssten dies beherzigen, denn auch dort gebe es noch oft Diskriminierung, oft würden Menschen mit Behinderung beleidigt und ausgegrenzt. „Aber alle können Gott kennenlernen, jeder von uns trägt ihn in unserem Herzen.“

Die zweite Frage kam von einer Frau im Rollstuhl, die wissen wollte, warum Kranke und Behinderte manchmal noch nicht voll in die Gemeinden integriert seien, etwa keinen Zugang zur Kommunion bekämen oder an Messen nicht teilnehmen könnten. Franziskus darauf: „Serena, du bringst mich in Schwierigkeiten.. Das ist eine sehr hässliche Sache. Nach dem Motto: ‘Du bist nicht wie ich, du gehst da hin und ich dort hin. ‚Aber ich würde gerne die Katechese machen‘ – ‚Nicht in dieser Kirche, diese Kirche ist für die, die sich gleichen und nicht für die andersartigen.‘ Ist so eine Gemeinde gut?“, fragte Franziskus. „Neeein“, antworteten die Teilnehmer. „Der muss umkehren, nicht?“, so Franziskus.
Es müssen Möglichkeiten geschaffen werden

„Es ist wahr, dass, wenn du zur Kommunion gehen willst, eine Vorbereitung brauchst, und wenn du diese Sprache nicht verstehst, vielleicht, weil du taub bist, dann musst du eben die Möglichkeit in der Gemeinde bekommen, dich mithilfe der Gebärdensprache vorzubereiten, nicht? ..Das ist wichtig! Auch wenn du anders bist, hast du die Möglichkeit, besser zu sein. Es ist ja nicht gesagt, dass einer mit fünf funktionierenden Sinnen besser sei als ein Gehörloser. Nein! Wir haben alle die Möglichkeit, zu wachsen, weiterzugehen, den Herrn zu lieben, Gutes zu tun, die christliche Lehre zu verstehen und alle haben wir die Möglichkeit, die Sakramente zu empfangen, klar?“

Franziskus erinnerte an seinen Vorgänger Papst Pius X., der vor gut 100 Jahren die Erstkommunion für Kinder einführte. Damals ging man noch davon aus, dass Kinder dieses Sakrament nicht verstehen könnten. Ähnlich sei es mit den Behinderten und Kranken heute. „Dann kannst du gleich die Kirchentüre zuschließen. Entweder alle oder keiner. Einem Priester, der sagt, er könne nicht alle aufnehmen, weil nicht alle verstehen könnten, dem sage ich: Du bist derjenige, der nicht versteht.“ Ein Priester müsse den Laien, Katechisten, allen Gemeindemitgliedern helfen, zu verstehen, wie Unterschiede sich einander ergänzten. Es gelte, alle aufzunehmen. Aber vor allem, so Franziskus, sei es wichtig, zuzuhören.

Und als ein Mädchen mit Down-Syndrom zu ihm die Treppen hochkletterte und sich neben ihn stellte, sagte Franziskus zu den Zuhörern: „Die hat keine Angst, die riskiert was, die weiß, dass die Unterschiede ein Reichtum sind: Sie riskiert, das ist uns allen eine Lehre. Sie wird nie diskriminiert werden, was? Die weiß sich selbst zu verteidigen!“
http://de.radiovaticana.va/news/2016/06/...reicher/1236512
(rv 11.06.2016 cz)

von esther10 22.06.2016 00:20

Sehr interessant zu lesen
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/06...-fool.html#more

hier ein Übersetzer, wer keinen hat, ganz einfach....anklicken und den kopierten Text reinbrinen, alles Weitere steht geschrieben...
Viel Glück.Link 5 goldig anklicken....

Übersetzer
http://www.5goldig.de/Text_Uebersetzer/text-uebersetzen.html

von esther10 22.06.2016 00:11

Höchst interessant, einfach lesen
http://www.onepeterfive.com/



Am selben Tag kündigte Papst Benedikt XVI seine Abdankung, ein Blitz in den Vatikan zweimal geschlagen. (Quelle)
Über das Wochenende bemerkenswert katholische Blogger veröffentlicht Ann Barnhardt einen Aufsatz , in dem sie sagt , dass sie "Jorge Bergoglio, 'Francis' glaubt ein Antipope zu sein, nie kanonisch gewählt wurde, und dass Joseph Ratzinger ist Papst Benedikt XVI noch der Papst ". Sie geht weiter, zu behaupten ,

hier weiter und übersetzen...
http://www.onepeterfive.com/
http://rorate-caeli.blogspot.com/

von esther10 22.06.2016 00:07

12-Jahre altes Mädchen Betäubt Pro-Choice-Lehrer und Schule mit Pro-Life Präsentation

Von Kathleen Gilbert

TORONTO, 11. Februar 2009 (LifeSiteNews.com) - 12-jährige "Lia" von Toronto ein Stern an ihrer Schule geworden ist und auf Youtube mit ihrem Fünf-Minuten-Pro-Life-Rede für einen Schulwettbewerb gefertigt. Trotz der Entmutigung und offene Opposition wurde Präsentation Lias so gut gemacht, dass sie angeblich den Wettbewerb gewonnen ihr gesagt wurde, sie von disqualifiziert werden würde, aufgrund der "umstrittenen" Botschaft ihrer Rede.

Die Rede ist in seiner Gesamtheit auf Youtube verfügbar, wo es mehr als 100.000 - mal angesehen und löste eine hitzige Diskussion. (Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=wOR1wUqvJ...re=channel_page )


"Was ist, wenn ich Ihnen sagte, dass gerade jetzt, jemand die Wahl, ob du wirst leben oder sterben waren?" beginnt die charismatische siebten Klässler in einer Praxis Aufzeichnung der Rede auf YouTube gepostet. "Was ist, wenn ich Ihnen sagte, dass diese Wahl nicht basierte auf, was Sie können oder die nicht tun, was Sie in der Vergangenheit getan hatte, oder was würden Sie in Zukunft tun? Und was, wenn ich Ihnen sagte, könnten Sie nichts dagegen tun?

"Kommilitonen und Lehrer, Tausende von Kindern sind gerade jetzt in dieser Situation sehr. Jemand ist die Wahl, ohne zu wissen, ob sie leben oder sterben werden. Dass jemand ihre Mutter ist. Und diese Wahl ist Abtreibung."

Lia, leicht und mit sonnigen Begeisterung gesprochen, feuert Antworten auf mehrere gemeinsame Einwände in der kurzen Rede ab.

"Warum denken wir, dass, nur weil ein Fötus kann nicht sprechen oder tun, was wir tun, es ist kein Mensch noch zu sein?" Sie fragt. "Manche Babys sind nach nur fünf Monaten geboren. Ist das Baby nicht menschlich?

"Wir würden das nie sagen. Doch Abtreibungen auf 5 Monate alten Föten die ganze Zeit durchgeführt werden. Oder wir sie nur Menschen nennen, wenn sie wollten, sind?

"Über die Rechte des Kindes Denken Sie, die es nie gegeben wurden. Egal, welche Rechte die Mutter hat, bedeutet das nicht, dass wir die Rechte des Fötus leugnen kann," sagte sie. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir mit unserer Rechte und unserer Entscheidungen kommen Verantwortung, und wir können nicht von jemand anderem Rechte wegnehmen unsere Verantwortung zu vermeiden."

Lia Mutter sagt, dass das Thema ihrer Wahl war, und dass sie bestimmt nicht wieder nach unten, auch nachdem die Lehrer ihr gesagt, es sei "zu reifen" und "zu kontrovers diskutiert."

"Sie wurde auch gesagt, dass, wenn sie ging voran mit diesem Thema, würde sie nicht in der Rede Wettbewerb weiter erlaubt sein," Lia Mutter schrieb in der E-Mail an die Moral Outcry Blog. "Am Anfang habe ich versucht, sie zu finden anderen Themen helfen, auf zu sprechen, aber, am Ende war sie unerbittlich. Sie hat gerade fühlte sie sich mit dem Thema Abtreibung fortsetzen wollte. Also hat sie verwirkt ihre Chance, um zu konkurrieren auf etwas zu sprechen sie war leidenschaftlich über. "

Die Mutter sagte LifeSiteNews.com (LSN) , dass der Klassenlehrer des Mädchens war unterstützend Lia Rede , obwohl sie pro-Wahl war. "Nach helfen Lia die Rede tun , sagte sie : " Es hat mich wirklich denken ' " , die Mutter festgestellt. Bei der schulweiten Wettbewerb, sagte die Mutter eine pro-choice Lehrer auf dem Bedienfeld des Richters die" nicht einmal hören wollen " Rede und trat von der Tafel ab , bevor Lia begann. Nach der Rede, die gut aufgenommen wurde Lia Familie sagte , beide von Schülern und Lehrern, die Richter zunächst gesagt , Lia sie disqualifiziert tatsächlich war. Aber Kontroverse unter den Richtern führte schließlich zu einer Umkehr und Lia Familie erfuhr am nächsten Tag , dass das Panel das Mädchen vereinbart verdient den Wettbewerb zu gewinnen. "Es gibt einen großen Gestank darüber war, und wir freiwillig zurücktreten ... aber ihr Lehrer sagte : "Nein, sie hat fair und Platz, so wird sie weitermachen," sagte ihre Mutter. Lia wird erwartet , dass ihre Rede bei einem regionalen Wettbewerb morgen Abend, was ihre Schule zu präsentieren. Auf die Frage , was Lia inspiriert , das Thema zu verfolgen , so unerbittlich, sagte ihre Mutter , es sei "ein kleines Rätsel." Während die Familie Pro-Life - christliche Werte espouses "es ist nicht wie unterwegs sind wir jedes Wochenende picketing" , sagte sie. "Es war nur etwas wirklich tief in ihrem Herzen, und sie fühlte sich wirklich leidenschaftlich darüber." Sie fügte hinzu: "Ich bin ein bisschen kichern , wenn ich sehe Menschen auf dem Youtube - Video [comment box] sagen : " Oh, ihre Mutter zwang sie , dies zu tun "- ich bin wie," Nein, ich bin auf der anderen Seite versucht , sie holen ein anderes Thema zu machen! ' "Aber sie war nur wirklich leidenschaftlich darüber, und sie hat ihre Forschung auf sie" , sagte die Mutter. "ich glaube wirklich, es ist nur etwas , das Gott in ihr Herz gelegt."

von esther10 22.06.2016 00:02

Das Schweigen der christlichen Lehrer hat begonnen


Abtreibung , Katholisch , die Freiheit Der Religion , Homosexualität , Verfolgung , Gleichgeschlechtliche "Ehe"

21. Juni 2016 ( TheBridgehead ) - so fängt es an.

Ein Veteran Lehrer an einer katholischen Schule Edmonton scheint das Opfer eines bösartigen Abstrich Job zu sein. Albert Felicitas, die ein Lehrer für 32 Jahre gewesen ist und das bekommen, was er "glühenden Vermerke" von Studenten in der Vergangenheit genannt, hat jetzt machen "Anti-Homosexuell" Kommentare sowie schob seinen beschuldigt worden "Hass gegen Abtreibung."

Die Vorwürfe sind verwirrt ehemaligen Studenten wie 21-jährige Marianne Madrazo, der ihn in Erinnerung hatte "lehrt, dass die katholische Kirche nicht den Akt der Homosexualität zu akzeptieren und dass es eine Sünde ist, aber fühlte er sich von all seinen Schülern war zu akzeptieren." Also mit anderen Worten, das unterrichten der orthodoxen christlichen Sicht der Sexualität in einer Religion Klasse. Seine Ankläger sind jedoch Wachsen kreativ in ihren Anschuldigungen und behauptete, dass Felicitas folgende Aussagen gemacht hat:

Dass Homosexuelle sind "unfähig zu lieben" und dass sie "die Liebe nicht verdienen." Und das Homosexuelle nicht reproduzieren kann. (Die Tatsache, dass zwei Männer oder zwei Frauen können nicht natürlich Kinder reproduzieren, natürlich, ist eine Tatsache. Das ist nicht umstritten sein sollte.)

Drei Studenten behaupten, dass Felicitas sagte, dass, "wenn Frauen, die vergewaltigt haben genug Vertrauen in Gott, ein" Schutz biologische Schild "wird sie halten vor einer Schwangerschaft. Aber wenn eine Frau schwanger war, war es ein Zeichen, daß sie tatsächlich zugänglich Verkehr war. "

Felicitas bestreitet die Vorwürfe völlig und wies darauf hin, dass jeder in der Lage ist und verdient Liebe und das zu unterstellen, dass Frauen überhaupt "zugänglich zu vergewaltigen" sind wäre eine "verrückte Sache zu sagen, und er sagte es nicht." Alles, was er gesagt hat, Felicitas, erwähnt, wurde aus dem Zusammenhang genommen (und es scheint, absichtlich so.) "Religion unterrichten, wenn Sie es wirklich richtig wollen zu lehren, es ist riskant", sagte er. "Ich würde lieber Mathe unterrichten ..."

Es gibt ein paar Dinge hier, die sofort unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte. Vor allem die Tatsache, dass Felicitas weigerte sich, für irgendetwas zu "bereuen", wie berichtet wurde, gibt die Glaubwürdigkeit seiner Beteuerungen, dass er nicht, in der Tat, sagen keines der Dinge, die er wurde beschuldigt, und die Dinge, die er gesagt hat werden aus ihrem Kontext absichtlich extrahiert.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie wollen wahre Ehe verteidigen.

Zweitens, selbst die Sprache durch das verwendete Edmonton Journal eine ideologisch getrieben Hexenjagd bezeichnet: Sie nennen ihn ". Unrepentant" Wenn Felicitas nicht die Positionen abzuschwören, die den heutigen säkularen Religion ketzerisch hält, wird er bestraft.

Drittens ist es erwähnenswert, dass die Beschwerden durch ein lesbisches Paar eingereicht wurden, die Straftat zu den traditionellen christlichen Sicht aus offensichtlichen Gründen nehmen würde. Der Artikel kennzeichnet ein Foto von zwei lächelnden Studenten mit ihren zwei Mütter, die Ankläger des Veteran Lehrer. Zwar war es das Paar, das verlangte , dass Felicitas zum Schweigen gebracht werden , während er sich als Opfer, einer von ihnen die informierte Edmonton Journal , mit Verachtung tropft, dass sie Mitleid mit ihm fühlt: "Um ehrlich durchs Leben gehen , dass engstirnige, tut mir leid für ihn."

Viertens, und vielleicht am wichtigsten ist , Felicitas " , sagt Schulbehörden gebeten haben , ihn weg zu sein von der Schule zu bleiben" eigene Sicherheit. "" Interessant, nicht wahr? Der vermeintliche Täter hier, ein Mann, der eigentlich der, der gerade für verfolgte, wie er klagend wies darauf hin, "den Lehrplan unterrichtet," hat von der Schule zu bleiben weg für seine "eigene Sicherheit." Das ist , was wir " Schrei -bullying "-pretend Sie durch die Worte oder Ansichten eines anderen schikaniert worden bin, aber Ihre fiktive victimhood als cudgel dein Gegner zum Schweigen zu bringen verwenden. Dies hat natürlich an den Universitäten auf dem gesamten Kontinent sehr populär erwiesen.

Ich erwarte, dass wir viel mehr von dieser in den nächsten Jahren sehen oder sogar Monate zu kommen. Als christliche Orthodoxie zunehmend als abscheulich und Ausdrücke gesehen wird davon Hassrede von den kulturellen Eliten und ein immer größerer Anteil der Bevölkerung, die silencing derer, die die Lehren des Christentums wird nur die Geschwindigkeit holen zu artikulieren versuchen, zu sein. Lehrer wie Felicitas unvorbereitet werden aufgrund der schieren Schnelligkeit gefangen, mit denen Platz moralische Umkehr unserer Kultur genommen und Täter Gehabe als Opfer erwiesen haben unglaublich effektiv. Leider ist dies nicht das Ende. Dies ist, wie es scheint, nur der Anfang.
https://www.lifesitenews.com/opinion/the...chers-has-begun
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Brückenkopf .

von esther10 21.06.2016 00:59

Papst-Kommentare über die Ehe, Lebensgemeinschaft kritisiert



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

20. Juni 2016 ( Lifesitenews ) -Papst Francis Bemerkungen am Donnerstag , dass die "große Mehrheit" der katholischen Ehen sind null , während einige cohabitating Paare in einem "echten Ehe" zog weit verbreitete Kritik aus katholischen Schriftsteller, Theologen und Kommentatoren sind.

"Die große Mehrheit der christlichen Ehen gültig sind" , entkräftet Dr. Edward Peters , ein bekannter Kanon Anwalt. Unter Berufung auf die Lehre der Kirche , dass , wenn getauft Einzelpersonen in die "wesentlichste menschliche Beziehung" geben der Ehe, "Christus , der die besonderen Gnaden eines Sakramentes fügt hinzu und unterstützt verheiratete Christen als Zeichen seiner ewigen eheliche Vereinigung zu leben mit seiner Kirche," Peters schrieb , dass , wenn Franziskus Behauptung war richtig, es "wäre die Ehe-Version von nuklearen Winter sein."

Dies ist angeblich nicht das erste Mal, dass Franziskus ähnlich Pessimismus über den Zustand der Ehe in der katholischen Kirche zum Ausdruck gebracht hat.

Im Mai 2014 behauptete Kardinal Walter Kasper in einem Interview mit Commonweal Magazin , dass der Heilige Vater gesagt hatte , er glaubte , dass die Hälfte aller katholischen Ehen waren ungültig.

Damals äußerten viele Kommentatoren ungläubig und forderte Vorsicht gegeben, dass die Worte des Papstes aus zweiter Hand wiederholt wurden. Dieses Mal jedoch, machte der Papst die Bemerkungen, die als die von Kardinal Kasper, vor einem großen Publikum von Zuhörern in einem öffentlichen Forum berichtet noch stark waren.

In seiner Rede begann der Papst durch eine "Kultur der vorläufigen" unter Hinweis auf eine Geschichte von einem Jungen des Lebens zu sprechen, die Priester werden wollte, "aber nur für zehn Jahre."

"Es ist vorläufig, und aus diesem Grund die große Mehrheit unserer sakramentalen Ehen sind null," sagte er. "Weil sie sagen:" Ja, für den Rest meines Lebens! " aber sie wissen nicht, was sie sagen. Denn sie haben eine andere Kultur. Sie sagen, es sie guten Willen haben, aber sie wissen es nicht. "

Während der Vatikan eher, dass "einige" zu erklären, die Abschrift der Bemerkungen des Papstes seit verändert hat als die "große Mehrheit" der katholischen Ehen ungültig sind - angeblich mit Zustimmung des Papstes selbst - der Papst einen formellen Rückzug nicht erteilt hat, und die ursprünglichen Bemerkungen wurden in den Medien ausführlich berichtet.

"Wenn das letzte Mal war schlecht, diesmal sehr schlecht", warnte Dr. Peters.

Phil Lawler , der Herausgeber der CatholicCulture, veröffentlichte ein Artikel mit dem Titel: " Der Schaden, (wieder) durch den Papst-Äußerungen über die Ehe ."

In der Veröffentlichung der Artikel zu Facebook schrieb er: "Mach die Berichterstattung nicht verantwortlich machen. Sie nicht die Bearbeitung verantwortlich machen. Der Papst schockierenden Äußerungen über die Ehe fallen in eine beunruhigende, aber einheitliches Muster. "

In dem Artikel selbst klagte er: "[T] sein Muster dauernd auf: die erstaunlichen Aussagen, die Schlagzeilen, die Verwirrung, gefolgt von den Erklärungen und Erläuterungen, die nie wegzuräumen den Folgen. Wann wird Franziskus realisieren-wann andere Prälaten zu ihm, wie klar machen viel Schaden er mit diesen improvisierten Bemerkungen tut? "

Er kommt zu dem Schluss: "Es gibt zwei Probleme, wirklich: dass der Papst so oft spricht, ohne vorher zu überlegen, was er im Begriff ist zu sagen, und dass, wenn er macht diese impulsive Äußerungen, seinen ersten unbewachten Gedanken zeigen so selten den Abdruck der Ton der katholischen Lehre. "


Pater Thomas Petri , ein Moraltheologe und der Studiendekan an der Dominican House of Studies in Washington, DC, twitterte , dass Papst Francis Rede "fehlerhaft" sei und dass "die Gnade Büro schützt nicht [Franziskus] zu sprechen irrtümlich oder unübersichtlich ":
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...ely-criticized*

*Die große Mehrheit der christlichen Ehen sind gültig...

https://canonlawblog.wordpress.com/2016/...ages-are-valid/


Auch wenn der Papst gesagt, es war rücksichtslos, sie zu wiederholen
https://www.commonwealmagazine.org/inter...l-walter-kasper

8. Mai 2014
Kardinal Kasper, in einem langen Interview , das keine Nachlassen in seinem Push zeigt auf der Ehe Kirchendisziplin zu ändern, sagte unter anderem : " Ich habe mit dem Papst gesprochen , sich über das, und er sagte , er glaubt , dass 50 Prozent der Ehen sind nicht gültig. "

Ich bin an der pastoralen Rücksichtslosigkeit einer solchen Behauptung betäubt. Einfach fassungslos.

Angenommen , der Kardinal hatte behauptet , dass "50 Prozent der Ordinationen nicht gültig sind". Wäre das nicht eine solche Behauptung, die aus einem international bekannten Prälaten und zu einem Papst zugeschrieben werden , haben eine erschütternde Wirkung auf die Moral der Diakone, Priester und Bischöfe in der ganzen Welt? Wäre es nicht besonders jene Klerus unter Berufs Schwierigkeiten arbeiteten sofort schließen , dass ihre Schwierigkeiten die Folge, die waren invalidly ordiniert worden, woraufhin die meisten von ihnen würden einfach aufgeben? Und würde nicht diejenigen , die Vorbereitung für den heiligen Weihen mit Angst über Verfahren gelähmt Ordination , bis alles , was hinter einer solchen massiven Invalidität ist entdeckt und behoben? Natürlich würden sie.

Nun, wenn Sie ein Kommentar an Geistlichkeit warf aus dem zufolge grassierenden Ungültigkeit der heiligen Weihen wäre pastoral undenkbar, mit welchem ​​Recht hat der Kardinal beiläufig Laien sagen , dass 50% ihrer Ehen ungültig sind , auch wenn der Papst tat ​​es sagen? Hat Turbulenzen bei verheirateten Personen im Zuge einer solchen Bemerkung nicht zu einem mit Ausnahme derjenigen , egal , wer sie leiden? Wie gesagt, ich bin fassungslos , dass eine solche Bemerkung gemacht wurde, auch wenn es sich um eine bloße Wiederholung eines anderen Ansichten war.

Aber, egal wer es gesagt, und ich habe keine Geduld für diese Saite links von 'Vermutung-
https://canonlawblog.wordpress.com/2014/...s-to-repeat-it/

von esther10 21.06.2016 00:58




Der Papst in Nazareth Villa: Einer der Menschen, die heiraten nicht wissen, was zu tun ist
20/06/2016



Papst Villa NazaretSamstag 18. Juni, anlässlich der Stiftung 70.mo, ging Franziskus in die Gemeinschaft Villa Nazareth in Rom. Die Struktur im Jahr 1946 durch den damaligen Bischof Domenico Tantardini, erstellt jetzt nach Hause Studenten zu verdienen, aber wer sich finden in finanziellen Schwierigkeiten. Die Stiftung , die ausgeführt wird durch den Vorsitz über Kardinal Achille Silvestrini , Vizepräsident ist der Erzbischof Claudio Celli , der den Papst während des Besuchs begleitet. Der Tag wird erfreut sicherlich den Kardinal Silvestrini , dass die Zeit,

sagen diejenigen, die wissen, er hoffe , dass der Papst "ging , um ihn zu sehen." Francesco wurde ausführlich unterhalten mit den Mitgliedern der Gemeinschaft der Villa Nazareth, vor allem mit einem langen Interview aus Fragen und Antworten, unter denen sich die auf den "Herausforderungen der Familie" , die wir unten vorschlagen (die kursiv sind unsere, Ed ).

Die Herausforderungen der Familie - die Nachfrage nach Massimo Moretti mit seiner Frau Giorgia Lagattola

Frage: Heiliger Vater, ist die Familie nun von der Kultur des vorläufigen gedrängt. Das Paar wird von der Versuchung untergraben die größtmögliche Glück in einer Größe, die, trotz der Ehe zu suchen, wahrscheinlich ist individuell zu bleiben. Wir wissen, dass wir auf die unauflösliche Sakrament der Gnade zählen können, müssen aber nicht immer die Kraft und Beständigkeit in diesen Schatz zu erschließen. Wie können wir am Leben zu halten, die Flamme unserer Liebe und welchen Wert für die heutige Welt das Versprechen der Ewigkeit, die wir ausgetauscht?

Der Papst antworten: Ich sagte etwas über die Familie heute, aber ich werde in Ihren eigenen Worten ein oder zwei nehmen. Die Kultur der vorläufigen: Das sage ich immer. Einer der Leute , die heiraten nicht wissen , was tut . Ruft verheiratet ... "Aber Sie wissen , dass dies ein Sakrament ist?" - "Ja, ja, und dafür werde ich zuerst bekennen müssen, ja, ja, ich will, und ich werde die Gemeinschaft machen, als auch" -

"Und Sie wissen , dass dies für das Leben? "-" Ja, ja, ich weiß, ich weiß ". Aber sie wissen es nicht, weil diese Kultur der vorläufigen dringt viel in uns, in unseren Werten, unserer Urteile, die dann bedeutet - zu sprechen , so einfach - es bedeutet: "Ja, ja, ich bin , bis die harte Liebe heiraten, und wenn nicht starke Liebe, "Ehe ist vorbei. Es heißt nicht, aber die Kultur der vorläufigen bringt Sie zu diesem. Und ich denke , dass die Kirche sollte mit der Vorbereitung auf die Ehe in diesem Punkt viel arbeiten. In Amoris laetitia es ein Kapitel, ein Kapitel zu diesem gewidmet. Eine Dame - das ist , warum , sagte ich zu St. Johann im Lateran die anderen Abend - eine Dame sagte einmal zu mir:

"Du Priester sind schlauer: ein Priester 8 Jahre untersucht werden, dann ging gut; und wenn die Sache nicht geht und ein Mädchen , das Sie mögen und Sie fühlen sich nicht mehr, nach einer Weile " , ein Verfahren zu tun, gehen Sie auf dem Heiligen Stuhl und geben Sie eine Fügung, sie zu heiraten und eine Familie zu bilden. Und wir, wir ein Sakrament empfangen , die unauflöslich ist und während des gesamten Lebens, ist das Geheimnis Christi und der Kirche und dauert ein Leben lang, bereiten uns mit drei oder vier Konferenzen? ". Es ist wahr: Die Vorbereitung auf die Ehe. Und "besser nicht zu heiraten, nicht das Sakrament zu empfangen , wenn Sie sich nicht über die Tatsache, dass es eine sakramentale Geheimnis ist , gibt es nur die Umarmung Christi mit der Kirche; wenn Sie nicht gut vorbereitet. Dann gibt es die kulturelle und soziale Dimension.

Es ist wahr, heiraten ist eine soziale Tatsache, war schon immer eine soziale Tatsache gewesen, immer, weil es schön ist , zu heiraten, in allen Kulturen: Es gibt so viele schöne Rituale sind, schön, in Kulturen ... , wenn der Kerl geht das Mädchen zu bekommen und Tür ... so viele schöne Dinge, die diese Schönheit der Ehe zeigen. Aber dieser soziale Aspekt, in der Kultur des Konsums, der Weltlichkeit, begünstigt manchmal die vorläufige Natur und hilft Ihnen nicht ernst [Ehe] zu nehmen. Ich sagte dem anderen Nacht , dass ich einen Mann rief ich wusste; Ich rief ihn an , weil seine Mutter mir gesagt hatte , dass er heiraten, und ich gekannt hatte , als ich die Messe hier in Ciampino sagen würde. Ich sage ihm: "Ich höre , dass Sie heiraten ..." - "Ja, ja" - "Werden Sie tun es in dieser Kirche?" - "Aber, weiß wirklich nicht, weil es auf dem Kleid von meiner Freundin hängt, die mit der Kirche in Einklang ist, für die Schönheit ... "-" Ach, wie schön, wie schön ... Und wenn? "-"

Innerhalb von ein paar Wochen "-" Ah, okay, okay. Sie bereiten sich gut? "-" Ja, ja, jetzt werden wir, sind wir für ein Restaurant suchen , das nicht zu weit entfernt ist, und sogar Hochzeit favorisiert, und dies und das, und die andere Sache .... " Welchen Sinn macht diese Ehe? Und " eine rein soziale Tatsache, eine soziale Tatsache. Ich frage mich: diese Freunde - gut - sind frei von dieser weltlichen hedonistische Konsumkultur oder soziale Tatsache Ursachen fallen in diese Unfreiheit? Warum ist das Sakrament der Ehe nur mit der Freiheit empfangen werden können. Wenn Sie nicht frei sind, nicht erhalten. Und dann gibt es eine Sache , die wir behandeln müssen. Ich mag zu treffen, die beide in Massen in Santa Marta und in den allgemeinen Publikum, Ehegatten , die den 50. und den 60. zu tun, weil ich immer mit ihnen sprechen, sagen sie mir Dinge ...

Ich bin glücklich. Ich habe einmal von einem dieser Paare gehört , was jeder sagen wollte, aber sie haben zu sagen , verwaltet. [Ich fragte sie:] "60. Wer hat die meisten Geduld gehabt "-" Nun, Sie beide "- Sie sagen immer das Gleiche - Und dann:"! Haben Sie hatten einen Streit "-" Fast jeden Tag?. Aber es gibt kein Problem "-" Bist du glücklich ", und ich war bewegt, weil sie ihm in die Augen sah:" Vater, wir lieben es ".

Das ist großartig! Nach 60 Jahren ist dies groß. Und das ist eine der Früchte des Sakraments der Ehe: Das macht ihm eine Begnadigung. Vielleicht könnte jeder verstehen! Und es ist eine andere Sache , die ich sagen würde. Das in der Ehe Sie kämpfen, wissen wir alle; manchmal fliegen sie das Geschirr; sind alltägliche Dinge. Aber der Rat , den ich immer geben , ist dies: nie ohne Frieden den Tag beenden, denn ich habe Angst vor der "kalten Krieg" am nächsten Tag. Ja, es ist gefährlich! Wenn Sie wütend und Finish
http://sinodo2015.lanuovabq.it/il-papa-a...non-sa-cosa-fa/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs