Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.09.2018 00:53

Neokonservatismus: Zerstörer des Glaubens und der Vernunft Louie 10. September 2018 Keine Kommentare
Benjamin Wiker
Franziskanischer Universitätsprofessor und häufiger Gast von EWTN, Benjamin Wiker

Am 30. August veröffentlichte National Catholic Register einen wirklich bizarren Artikel über die gegenwärtige homo-klerikale Krise, geschrieben von Benjamin Wiker, dessen Biografie lautet:

Benjamin Wiker ist Professor für Politikwissenschaften, Direktor für Human Life Studies und Senior Fellow des Veritas Center an der Franziskaner-Universität. Sein neuestes Buch ist In der Verteidigung der Natur: die katholische Einheit der ökologischen, ökonomischen und moralischen Ökologie .

Die Erfahrung unseres Experten ist nicht mehr wegzudenken, lassen Sie uns eintauchen. Laut Wiker kann "eine größere Klarheit über das Wesen dieser Krise durch einen Blick auf die größere moralhistorische Perspektive erreicht werden".

Das mag vielleicht wahr sein, aber wenn man weiter liest, wird es sofort klar, dass Wiker seinen Kommentar auf das Historische beschränkt haben sollte, wenn:

Es gibt nur einen Grund, warum Pädophilie heute sogar eine moralische Frage ist: Historisch gesehen hat die katholische Kirche eins gemacht.

An dieser Stelle mag man sich fragen: Ist der geschätzte Franziskaner-Universitätsprofessor nur ein schlechter Kommunikator, der darum kämpft, einen gültigen Standpunkt zu vertreten, oder ist er sich des Naturgesetzes, von dem Dr. Peter Chojnowski schrieb, wirklich nicht bewusst?

Der hl. Thomas versteht die Vorschriften des Naturgesetzes für jeden rationalen Verstand, der die normalen Fähigkeiten des Menschen besitzt, sofort offen. Dieses Rechtssystem, "in die Herzen der Menschen geschrieben", wie der heilige Paulus es wollte, ist beides universal und sofort offensichtlich. (Chojnowski, "Das natürliche Gesetz: Gottes Eingebetteter Plan für den Menschen", Der katholische Inquisitor, August 2018)

Um es klar zu sagen, Pädophilie (genau wie homosexuelle Aktivität) war immer ein moralisches Problem; genauer gesagt, ein intrinsisches Übel. Mehr noch, diese objektive Wahrheit war für rationale Männer jeden Alters offensichtlich; schon vor dem Kommen Christi und der Gründung der katholischen Kirche.

Indem er seine Aufmerksamkeit auf das allgemein akzeptierte homo-deviante Verhalten der antiken griechischen und römischen Kultur richtet, informiert Wiker uns:

Es gab keine künstlichen Unterschiede zwischen Homosexualität, Pädophilie, Ephebophilie (Sex mit jemandem zwischen 12-14) und Hebephilis (Sex mit jemandem 15-18). Es gab einfach den kulturell alltäglichen Wunsch der Männer, Sex mit Jungen im Alter von 12 bis 18 Jahren zu haben.

Mit dem erklärten Ziel, der augenblicklich wütenden homo-klerikalen Krise der Kirche "größere Klarheit" zu verleihen, besteht Wiker darauf, dass der tiefe Unterschied zwischen dem sexuellen Übergriff eines Kleinkindes und der homosexuellen Ausbeutung eines Teenagers eine "künstliche Unterscheidung" sei.

Das ist genau die Art von Müll, den die Feinde der Kirche in den letzten Jahrzehnten zu verkaufen versucht haben; die Krise fälschlicherweise als "Pädophilie-Krise" zu bezeichnen, obwohl es sich tatsächlich um ein Problem der Homo-Devianz handelt.

Wenn das, was bisher hervorgehoben wurde, nicht störend genug ist, fuhr Wiker fort:

Außerdem war die Pädophilie bei Jungen nicht auf einige perverse Personen mit ausschließlich homosexueller Orientierung beschränkt. Die große Mehrheit der Männer engagierte sich als ein anerkannter Teil der griechisch-römischen Kultur, ob sie nun homosexuell oder heterosexuell waren.

An dieser Stelle kann man sich an die vom USCCB finanzierte (das heißt, wir-die-treu-finanzierte) John-Jay-Studie erinnern, in der die "Experten" so mächtig arbeiteten, um uns davon zu überzeugen, dass die Klerus-Sexmissbrauchskrise heterosexuelle Männer beinhaltete, die das Teenageralter missbrauchten Jungen aus einer ganzen Reihe von Gründen (zB Einsamkeit, Stress, eingeschränkter Zugang zu Frauen); alles in einem Versuch, das Offensichtliche zu verschleiern (TIPP: Sie waren Homo-Deviant, wenn Sie die Redundanz verzeihen).

In Wahrheit waren die einzigen Männer, die jemals mit anderen postpubertären Männern jeglichen Alters, egal welcher Zeit oder Kultur, in denen sie lebten, abstammen, ganz sicher "perverse Individuen". Was die "homosexuelle Orientierung" angeht, " Es gibt keine solche Sache; Es gibt einfach abweichendes Verhalten der homosexuellen Sorte.

Wiker kam schließlich dazu, einen guten Punkt zu machen:

... Homosexualität und Pädophilie können sich durch eine deformierte Kultur auf die Mehrheit ausweiten ... Wenn wir noch säkularisierter werden (dh repaganisiert werden), wird bald Pädophilie akzeptiert werden, genauso wie Homosexualität, Abtreibung, Kindermord und Euthanasie.

Ja, natürlich kann sich homo-deviante Perversion verbreiten, und sie verbreitet sich allem Anschein nach dank der unermüdlichen Bemühungen von LGBT-Aktivisten und liberalen Sozialingenieuren; einige von ihnen tragen römische Kragen und Mitres. Da Pädophilie eine akzeptierte "Orientierung" und Praxis wird, ist der Push bereits in vollem Gange.

Trotz ein paar gültigen (und seien wir ehrlich, offensichtlich) Punkte, ist der Artikel von Wiker nichts weniger als giftig. Es ist auch ein Hinweis darauf, wie gefährlich der Neokonservatismus tatsächlich ist: Es ist wie eine Ansteckung, die langsam die Seele und den Verstand verschlingt, und wenn es nicht gelingt, sich vor dem Tod aus seinen Klauen zu befreien, ist das unausweichliche Ergebnis ein Verlust von beiden Glaube und Vernunft.

Abschließend noch einmal die Biographie von Benjamin Wiker. Unter den Mitgliedern der Fakultät ist er ein großer Mann auf dem Campus der Franziskanischen Universität. Dies ist eine Schule, die die Kardinal Newman Society (ein weiteres neokonservatives Apostolat) als eines ihrer "empfohlenen Colleges" nennt:

Nur wenige Einrichtungen teilen den Ruf der Franziskaner-Universität für starke katholische Identität ...

Eine katholische Identität, wie?

Betrachten Sie auch , dass Wiker dezidiert un -Katholische Artikel von National Catholic Register veröffentlicht wurde - eine Steckdose , die, zusammen mit der katholischen Nachrichtenagentur, ein Teil der EWTN Familie.

Mir ist klar, dass ich diesen Artikel bei akaCatholic predige und hauptsächlich an den Chor predige, aber lass ihn nicht dort enden. Viele Leser haben aufrichtige (wenn auch desorientiert) neokonservative Freunde und Familienmitglieder; Einige von ihnen schicken ihre Kinder zur franziskanischen Universität, weil sie ehrlich glauben, dass sie dadurch ihren Kindern helfen, den Glauben zu bewahren.

Schicken Sie ihnen einen Link zu diesem Posten, zusammen mit einem herzlichen Gebet, in dem der Herr gebeten wird, seine Augen für die Tatsache zu öffnen, die im hier betrachteten Artikel deutlich zu sehen ist, dass der Neokonservativismus ein Zerstörer sowohl des Glaubens als auch der Vernunft ist.

von esther10 12.09.2018 00:51

Gänswein: Mißbrauchsskandal eine „Krise der letzten Tage“
11. September 2018
Die Benedikt-Option


Die Benedikt-Option: Dramtische Töne schlug heute im Palazzo Montecitorio Kurienerzbischof Georg Gänswein, der persönliche Sekretär von Benedikt XVI.

(Rom) Im Italienischen Parlament, am Sitz der Abgeordnetenkammer, fand heute die Vorstellung des Buches Die Benedikt-Option (The Benedict Option) des US-Journalisten Rod Dreher statt. Anwesend war auch Kurienerzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses und persönlicher Sekretär von Benedikt XVI.


Die Benedikt-Option

Die Präsentation fand zufällig am 17. Jahrestag von nine/eleven statt, als am 11. September 2001 nach einem Terrorangriff die Twin Towers in New York einstürzten. Msgr. Gänswein spielte auf diesen Jahrestag an und bezeichnete den sexuellen Mißbrauch als „11. September der katholischen Kirche“.

Der ehemalige Erste Sekretär von Papst Benedikt XVI. erwähnte explizit den Pennsylvania-Bericht und implizit den Fall McCarrick und meinte, die Klage von Benedikt XVI. 2008 gegenüber den US-Bischöfe über die ‚große Schande‘, verursacht durch den sexuellen Mißbrauch von Minderjährigen, sei „offensichtlich vergebens gewesen, wie wir heute sehen“.

Er wertete das Zusammenfallen der Buchvorstellung mit dem Jahrestag des Terrorangriffs nicht als Zufall, sondern als „Akt der Göttlichen Vorsehung“, denn:

„Heute schaut auch die katholische Kirche voller Beunruhigung auf ihren nine/eleven, auf den eigenen 11. September, auch wenn diese Katastrophe nicht mit einem einzigen Datum in Verbindung gebracht wird, sondern mit vielen Tagen und Jahren und mit unzähligen Opfern.“

„Schimmer, als wenn alle Kirchen Pennsylvanias eingestürzt wären“
Gleichzeitig bat der deutsche Prälat „nicht mißverstanden“ zu werden:

„Ich will weder die Opfer noch die Zahl der Mißbrauchsfälle im Bereich der katholischen Kirche mit den 2.996 unschuldigen Personen vergleichen, die am 11. September wegen der Terroranschläge auf das World Trade Center und das Pentagon ihr Leben verloren haben. Niemand hat bisher die Kirche Christi mit Linienflugzeugen, vollbesetzt mit Passagieren, angegriffen. Der Petersdom steht noch, und die Kathedralen von Frankreich, Deutschland oder Italien sind weiterhin das Wahrzeichen vieler Städte der westlichen Welt, von Florenz über Chartres bis Köln und München. Und dennoch: Die aus Amerika kommenden Nachrichten, die uns jüngst informiert haben, wie viele Seelen von Priestern der katholische Kirche nicht wiedergutzumachen und tödliche Weise verletzt wurden, vermitteln uns eine noch viel schrecklichere Botschaft als die Nachricht vom plötzlichen Einsturz aller Kirchen von Pennsylvania samt dem Nationalheiligtum der Unbefleckten Empfängnis in Washington. Indem ich das sage, erinnere ich mich, als wäre es gestern gewesen, wie Papst Benedikt XVI. am 16. April 2008 auf bewegende Weise die aus den ganzen USA zusammengekommenen Bischöfe aufzurütteln versuchte: Er sprach mit gesenktem Haupt wegen der „großen Schande“, verursacht durch den sexuellen Mißbrauch von Minderjährigen durch Priester“ und „vom enormen Schmerz, den eure Gemeinschaften erlitten haben, weil Männer der Kirche mit einem so schwer unmoralischen Verhalten ihre priesterlichen Pflichten und Aufgaben verraten haben. Es war aber offensichtlich vergebens, wie wir heute sehen. Die Klage des Heiligen Vaters konnte dem Übel nicht Einhalt gebieten, und auch nicht die formalen Versicherungen und eingegangen Verpflichtungen durch einen Großteil der Hierarchie.“

Die Buchvorstellung wurde durch die Stiftung De Gasperi organisiert, deren Vorsitzender der ehemalige italienische Außenminister Angelino Alfano ist.

„Niemand sah die Flut kommen“
Erzbischof Gänswein zitierte bei dieser Gelegenheit die ersten Worte des Buches „Die Benedikt-Option“:

„Niemand sah die Flut kommen, eine wirkliche Sintflut“.

An den Autor Rod Dreher gewandt, sagte Gänswein, er habe beim Lesen des Buches den Eindruck gehabt, als seien weite Teile fast in einem stillen Dialog mit dem ehemaligen Papst geschrieben worden, der schweigt. Als Beispiel nannte Msgr. Gänswein die Stelle:

„2012 sagte der damalige Papst, daß die geistige Krise des Westens die schwerwiegendste seit dem Untergang des Römischen Reiches ist, der sich gegen Ende des 5. Jahrhunderts ereignete. Das Licht des Christentums erlischt im ganzen Westen.“

Gänswein zitierte zudem aus der Warnung, die Papst Benedikt XVI. am 11. Mai 2010 auf dem Flug nach Fatima aussprach:

„Die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von den äußeren Feinden, sondern erwächst aus der Sünde in der Kirche.“

Zugleich erinnerte er an die Via Curcis beim Kolosseum, wenige Wochen bevor Joseph Kardinal Ratzinger zum Papst gewählt wurde, als er vom „Schmutz“ in der Kirche sprach.

„Heute sind es die Schatten der Sünden, des Fehlverhaltens und der Straftaten in der Kirche, die vielen den Blick auf Seine leuchtende Gegenwart verdunkeln.“

„Letzte Prüfung“ vor der Wiederkunft des Herrn
„Erscheint Ihnen der Ton übertrieben dramatisch?“, fragte Kurienerzbischof Gänswein das Auditorium.

Dramatisch sei etwas ganz anderes:

„Dramatisch sind die Zahlen der Kirchenaustritte, und die jüngsten Zahlen, laut denen in meiner Heimat Deutschland, nur 9,8 Prozent der Gläubigen sich am Sonntag im Haus des Herrn versammeln, um die Eucharistie zu feiern.“

Es sei wirklich eine „Krise der letzten Tage, in der sich die katholische Kirche seit einiger Zeit befindet“, zitierte der Sekretär Benedikts XVI. den niederländischen Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, der mit Blick auf die aktuelle Krise von der „letzten Prüfung“, sprach, „durch die die Kirche hindurch muß“, vor der Wiederkunft Christi.
https://www.katholisches.info/2018/09/ga...r-letzten-tage/
+
https://www.katholisches.info/2018/09/zu...alt-katholiken/
+
https://www.katholisches.info/2018/09/ko...der-korruption/


Text: Giuseppe Nardi

von esther10 12.09.2018 00:50



Der Trierer Bischof Stephan Ackermann bedauert die vorzeitige Veröffentlichung der wichtigen Studie (Bistum Trier)

D: Bischöfe bedauern vorzeitige Veröffentlichung von Missbrauchsstudie

Der Vorgang sei „umso ärgerlicher“, als die Gesamtstudie „noch nicht einmal den Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz“ bekannt sei, so der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, am Mittwoch in Trier.
Am selben Tag war die bislang vertraulich gebliebene und in vierjähriger Arbeit entstandene Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ durch deutsche Medien vorzeitig in einer - teils widersprüchlich zitierten - Zusammenfassung veröffentlicht worden. Die darin beschriebenen Ergebnisse hatten zahlreiche Reaktionen in Kirche und Gesellschaft herausgefordert.

„Wir wissen um das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs, das durch die Ergebnisse der Studie belegt wird. Es ist für uns bedrückend und beschämend,“ so Bischof Ackermann. Doch „gerade mit Blick auf die Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ sei die „verantwortungslose Vorabbekanntmachung der Studie ein schwerer Schlag,“ betonte der Bischof. Wie geplant werde sich die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz jedoch am kommenden 25. September „mit der Studie und den daraus zu ziehenden Konsequenzen“ befassen. „Wir werden die Studie gemeinsam mit dem Forscherkonsortium am Mittag in einer Pressekonferenz vorstellen und erläutern,“ kündigte Ackermann an.

Ziel der Studie, an der sich alle 27 Diözesen Deutschlands beteiligt haben, sei es gewesen, vor allem um der Betroffenen willen „mehr Klarheit und Transparenz über diese dunkle Seite in unserer Kirche zu erhalten“ und durch adäquate Prävention zukünftige Vorfälle zu vermeiden, so der Missbrauchsbeauftragte weiter. Dabei gehe es um eine „verantwortungsvolle“ und „professionelle“ Aufarbeitung; gleichzeitig sei er davon „überzeugt, dass die Studie eine umfangreiche und sorgfältige Erhebung ist, die Zahlenmaterial und Analysen bietet, aus denen wir weiter lernen werden“. Dies gelte auch für die Erkenntnisse, die eine „vertiefte Einsicht über das Vorgehen der Täter und über das Verhalten von Kirchenverantwortlichen in den zurückliegenden Jahrzehnten“ ermöglichten. „Nochmals betone ich: Die Studie ist eine Maßnahme, die wir nicht nur der Kirche schuldig sind, sondern vor allem und zuallererst den Betroffenen,“ so Ackermann wörtlich.

Für die Woche der Herbst-Vollversammlung vom 24.–27. September 2018 sei nun geplant, ein Beratungs-Telefon für diejenigen zu schalten, die „aufgrund der Berichterstattung aufgewühlt“ seien und den Wunsch hegten, mit jemandem über die Thematik zu sprechen. In diesem Zusammenhang erinnerte der Bischof auch an die bereits bestehenden Angebote der Telefonseelsorge (Tel. 0800/1110111 oder 0800/1110222) und der Internetseelsorge (www.internetseelsorge.de) sowie die Missbrauchsbeauftragten der Bistümer (Liste auf der Themenseite www.dbk.de/themen/sexueller-missbrauch/i...fuer-betroffene).

(pm - cs)

DEUTSCHLAND
KINDERSCHUTZ
MISSBRAUCH
BISCHOFSKONFERENZ
12 September 2018, 15:43
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-ackermann.html

von esther10 12.09.2018 00:48

11.9.2018


http://www.tfp.org/must-europes-students...mands-of-islam/
+
http://www.tfp.org/10-razones-por-las-cu...er-desaprobado/
+
http://www.tfp.org/is-islam-coming-to-a-...+a+crisis%C2%A0
+++++


Der tausendjährige Krieg des Islam gegen die Christenheit

In einer Zeit, in der katholische Jugendliche lernen, dass Islam Frieden, Pilgerfahrt und Gebet bedeutet und katholische Erwachsene den Eindruck haben, dass Muslime eine missverstandene Minderheit sind, die nur ihre Werte und ihren Baba Ghanoush teilen möchten, ist es erfrischend, gelegentlich Kontakt mit der Realität aufzunehmen .

Ich meine "erfrischend" hier in dem Sinne, dass ein Sprung ins kalte Wasser erfrischend ist. Ich habe gerade Raymond Ibrahims Schwert und Scimitar gelesen , eine Geschichte von vierzehn Jahrhunderten Krieg zwischen dem Islam und dem Westen, und der Effekt ist ähnlich dem schockiert-wachen Effekt eines Eintauchens in kaltes Wasser.

Nicht, dass ich keine allgemeine Bekanntschaft mit der Geschichte gemacht hätte, aber man neigt dazu, die Details zu vergessen, und der Teufel, wie sie sagen, steckt in den Details. Ibrahim liefert davon reichlich. Darüber hinaus sind die Details so schockierend, dass man zu der Annahme neigt, dass der Teufel eng in den jahrhundertelangen Dschihad gegen die Christenheit verwickelt war.

Genau das haben viele Christen damals gedacht. Muhammad und der Islam wurden von Päpsten und Bauern häufig als "dämonisch", "teuflisch" und "satanisch" bezeichnet. Muslime hegten einen besonderen Hass auf Christen. Sie betrachteten den christlichen Glauben an die Göttlichkeit Christi als eine große Sünde gegen Allah. Wo auch immer muslimische Armeen hinkamen, schändeten sie und zerstörten Kirchen, brachen Kreuze und Statuen und legten besonderen Wert darauf, Nonnen zu verletzen und Priester und Mönche zu foltern.

Kurz gesagt, die gewaltsamen Konflikte zwischen Muslimen und Christen waren in erster Linie Religionskriege, nicht, wie viele moderne Historiker behaupten, Kriege um Ressourcen oder nationale Interessen. Einige Historiker scheinen sich weniger für vergangene Ereignisse zu interessieren, als Wege zu finden, diese Ereignisse in zeitgenössische Erzählungen einzupassen. Ihre primäre Quelle ist ihre eigene subjektive "moderne" Perspektive. Im Gegensatz dazu lässt Ibrahim, der sowohl Arabisch als auch Griechisch liest, die muslimischen und christlichen Zeugen vergangener Ereignisse für sich sprechen. Wenn man also von den Janitscharen spricht - christlichen Jungen, die ihren Eltern entrissen wurden und gezwungen wurden, Soldaten des Islam zu werden - erzählt Ibrahim, gestützt auf jahrhundertealte Manuskripte, vom Schrecken der Entführungen, des Missbrauchs der Jungen und ihrer Verwandlung in Islamische wahre Gläubige, die dann gegen ihre früheren Verwandten losgerissen wurden.

Trotz des Verlaufs von mehr als tausend Jahren war der muslimisch-christliche Konflikt von bestimmten Konstanten geprägt. Es gibt eine bemerkenswerte Kontinuität von Glauben und Verhalten - besonders seitens der Muslime.

Eines der wiederkehrenden Themen ist das der von Allah befohlenen Welteroberung. Die Muslime haben all ihre Kriege und Plünderungen während dieser ungeheuren Zeitspanne der Geschichte gerechtfertigt, indem sie sich auf den Koran und auf die Worte und Taten Mohammeds bezogen. Muslimische Führer betrachteten ihre Eroberungen nicht einfach als lokale Angelegenheiten, sondern als Trittsteine ​​zur Unterwerfung der Erde. So gab es im Laufe der Jahrhunderte zwei gemeinsame Refrains: "Wir werden unsere Pferde in Konstantinopel halten" und "wir werden unsere Pferde in Rom stabilisieren" - und dies von Warlords, die mehr als tausend Meilen von Rom oder Konstantinopel entfernt waren. Als Thomas Jefferson und John Adams im Jahr 1786 von Tripolis Botschafter in Großbritannien erkundigten, warum die Barbary-Staaten die amerikanische Schifffahrt ausbeuteten, wurde ihnen mitgeteilt, dass sie nach den Gesetzen ihres Propheten

Eine weitere Konstante über die Jahrhunderte hinweg nennt Ibrahim das "Win-Win" -Geschäft. Ob ein Muslim in der Schlacht lebte oder starb, ihm wurde auf jeden Fall eine Belohnung garantiert. Wenn er einen Überfall oder eine Schlacht überlebte, würde er mit Plünderungen, Sklaven und Konkubinen belohnt werden. Wenn er starb, würden all seine Sünden von Allah vergeben und er würde vor den Qualen der Hölle gerettet werden. Außerdem würde er im Paradies mit Essen, Trinken und zweiundsiebzig "ewig jungen" Jungfrauen ( Houris ) belohnt werden . In der Tat würden muslimische Offiziere und Prediger vor der Schlacht unter den Truppen zirkulieren und sie von ihren unsterblichen Belohnungen beruhigen, sollten sie im Kampf sterben. Viele frühe Chroniken schrieben Moslem-Eifer und Fanatismus in der Schlacht dem "Win-Win" -Anreiz zu.

Still another constant was slavery. One modern historian observes that “the Islamic jihad looks uncomfortably like a giant slave trade.” The number of the enslaved was astronomical. It was not unusual for a campaign to result in the enslavement of 100,000 people. Between 1530 and 1780, the Barbary Coast Muslims enslaved at least a million Europeans. Some three million Slavs—Poles, Lithuanians, Russians, and Ukrainians—were enslaved between 1450 and 1783. Millions more were taken captive by the Muslim conquerors of Spain. One caliph, Abd al-Rahman III, had 3,750 slaves and 6,300 concubines.

Sklavenangriffe wurden auch in Irland, England, Dänemark und so weit wie Island und Skandinavien durchgeführt. Sklaven wurden für Arbeit, als Soldaten und als Konkubinen verwendet. Weiße Sklaven wurden hoch geschätzt, besonders blonde und rothaarige Mädchen und Frauen. Schwarze Sklaven wurden routinemäßig kastriert. Obwohl wenige Amerikaner sich dessen bewusst sind, dauerte der arabische und osmanische Sklavenhandel viel länger als der atlantische Sklavenhandel und führte zum Verlust vieler weiterer Leben.

Sogar Amerika entging nicht der Reichweite des islamischen Jihad. In seinen prägenden Jahren, so Ibrahim, war Amerika gezwungen, Jizya- Zahlungen in Höhe von 16 Prozent des Bundeshaushalts für die Freilassung gefangener amerikanischer Seeleute nach Algerien zu leisten. Tatsächlich war Amerikas erster Krieg als Nation ein Krieg gegen den Islam. Über einen Zeitraum von zweiunddreißig Jahren kämpfte die amerikanische Marine einen intermittierenden Krieg, um die Angriffe der Barbary States auf die amerikanische Schifffahrt zu beenden. So wird es von den "Küsten von Tripolis" im Marine Corps Hymnus bezeichnet.

Sword und Scimitar legen einige wichtige Mythen zur Ruhe. Einer dieser Mythen ist, dass Christen die Aggressoren in diesem langen und blutigen Konflikt waren. Dies ist entschieden nicht der Fall. Zum Beispiel ist die moderne Idee, dass "die Kreuzzüge unprovozierte Eroberungskriege waren", nachweislich falsch. Wie Ibrahim betont, waren die Kreuzzüge eine verspätete Reaktion auf 400 Jahre muslimischer Eroberung. Zwei Drittel der christlichen Welt waren bereits von muslimischen Armeen verschlungen worden, bevor Papst Urban II. An die Ritter der Christenheit appellierte. Viele Regionen, die jetzt solide Muslime sind, waren einst Christen. Alle der 22 Nationen, die heute die "arabische Welt" im Nahen Osten und in Nordafrika bilden, waren Christen. Dasselbe gilt für die Türkei, deren Hauptstadt Konstantinopel einst das Zentrum der Christenheit war.

Vielleicht ist die wichtigste Lektion in Ibrahims aktuellem Buch, dass sich im Laufe der Jahrhunderte wenig verändert hat. Einer der irreführenden Mythen unserer Zeit ist, dass al-Qaida, ISIS, Boko Haram und andere große terroristische Gruppen die Bedeutung des Islam pervertiert haben. Sie werden verschiedentlich als "entführt", "verzerrt" oder "missverstanden" die wahre Botschaft des Islam beschrieben. Die Geschichte sagt etwas anderes. Laut Ibrahim "zeichnet dieses Buch ... eine Vielzahl von Muslimen über Zeit und Raum auf, die sich genau wie der Islamische Staat und aus den gleichen Gründen verhalten." "Die muslimische Feindschaft gegenüber dem Westen", stellt er fest, "ist keine Aberration, sondern eine Fortsetzung von Islamische Geschichte. "Gegen die heutigen Wunschvorstellungen über die friedlichen Absichten des Islam dokumentieren Sword und Scimitar , was Muslime tatsächlich getan haben nach und im Westen seit Jahrhunderten. "

Die historischen Aufzeichnungen zeigen auch zwei ewige Schwächen der westlichen Antwort auf den Islam. Man ist Uneinigkeit. Es gab mehrere Fälle, in denen Christen anderen Christen nicht zu Hilfe kamen. Und es gab sogar Fälle von Christen, die auf der Seite des Islam standen. Die protestantische Königin Elisabeth I. verbündete sich mit den Berberpiraten gegen das katholische Spanien, und der protestantische Graf Tholky von Ungarn marschierte tatsächlich mit den Türken gegen das katholische Wien. Ebenso hatten einige katholische Herrscher mehr Interesse daran, andere Christen zu bekämpfen als im Kampf gegen die Türken. Laut einem HistorikerKönig Karl V. "verbrachte mehr Zeit, Geld und Energie, um die Franzosen und die Protestanten zu bekämpfen, als er jemals dem Krieg mit Suleiman gewidmet hatte." Noch schändlicher unterstützte Ludwig XIV. Die Belagerung von Wien durch Männer, Geld und Ingenieure. Als Jan Sobieskis siegreiche Armee das Schlachtfeld besichtigte, wurden neben den Türken "sehr viele französische" Leichen gefunden.

Eine zweite westliche Schwäche war Gleichgültigkeit. Viele westliche Führer nahmen kaum Notiz von drohenden Drohungen, bis muslimische Armeen vor ihrer Haustür standen. Wie Papst Sixtus IV. Die europäischen Herrscher warnte:

Lass sie nicht denken, dass sie gegen Invasion geschützt sind, diejenigen, die vom Kriegsschauplatz entfernt sind! Auch sie werden den Hals unter dem Joch beugen ... es sei denn, sie kommen dem Eindringling entgegen.

Auch wenn die Distanz zwischen den Völkern, gemessen an Tagen und Wochen, drastisch geschrumpft ist, herrscht heute im Westen noch immer eine Gleichgültigkeit gegenüber der Bedrohung durch den Islam. Sie denken, dass die Verfolgung von Christen im Nahen Osten und Afrika ihnen nicht passieren kann. Und viele in Amerika sind sich der beschleunigten Islamisierung Europas nicht bewusst. Sie würden gut daran tun, den Worten von Papst Sixtus IV. Zu folgen: "Lasst sie nicht denken, dass sie gegen Invasion geschützt sind."

Kann das nicht im Hier und Jetzt passieren? Wie Sword und Scimitar eindrucksvoll zeigen, was in der Vergangenheit immer wieder passiert ist, wird höchstwahrscheinlich wieder passieren.

Mit freundlicher Genehmigung von der Website des Autors, TurningPointProject.com .

Islam , Jihad , Krieg gegen das Christentum , Raymond Ibrahim , Schwert und

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-on-christendom

von esther10 12.09.2018 00:44

Franziskus will nächstes Jahr nach Japan reisen



Papst Franziskus hat angekündigt, 2019 nach Japan reisen zu wollen. „Hoffen wir, dass das zustande kommt“, sagte das Kirchenoberhaupt an diesem Mittwoch am Rande der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Papst an Wirtschaftsleute: Ökonomie soll Mensch nicht ausbeuten
01/09/2018
Papst an Wirtschaftsleute: Ökonomie soll Mensch nicht ausbeuten
Für die Ankündigung des Japan-Besuchs nutzte Franziskus einen Gruß an den japanischen kirchlichen Kulturverein „Tensho Kenoho Shisetsu Kenshokai“. Er bat die Abgeordneten des Vereins, darunter ein japanischer und ein italienischer Priester, darum, „die Freundschaft des Papstes von Rom und die Wertschätzung der gesamten katholischen Kirche Ihrem wunderbaren Volk und Ihrem großen Land“ zu überbringen.

Vor mehr als 400 Jahren, 1585, waren vier japanische Christen in Begleitung einiger Jesuitenmissionare nach Rom gekommen, um Papst Gregor XIII. zu besuchen, erinnerte Franziskus in seiner Grußadresse. Es sei das erste Mal gewesen, dass eine Gruppe aus Japan nach Europa gekommen sei. Die Reise dauerte acht Jahre. Freundlich aufgenommen wurden die vier jungen Japaner nicht nur vom Papst, sondern auch von allen anderen Städten und Herrscherhöfen, die sie durchquerten: Lissabon, Madrid, Florenz, Rom, Venedig, Mailand, Genua. „Die Europäer trafen die Japaner und die Japaner trafen Europa und das Herz der Katholischen Kirche“, sagte der Papst; „eine historische Begegnung zwischen zwei großen Kulturen und spirituellen Traditionen“.

Letzte Papstreise nach Japan: 1981


Franziskus lobte die sozialen und gesellschaftlichen Anliegen des Vereins, der mithilfe von Zuwendungen aus Unternehmen unter anderem Jugendliche und Waisen fördert und sich für eine ganzheitliche Ökologie einsetzt.

Zuletzt hatte Papst Johannes Paul II. im Jahr 1981 Japan besucht. Dabei rief er die Welt dazu auf, einen Atomkrieg zu verhindern. In Hiroshima verlas er einen Friedensappell in neun Sprachen, einschließlich Japanisch, in dem er den Krieg als „von Menschen geschaffenes Leid" bezeichnete." Die römisch-katholische Kirche zählt in Japan rund 500.000 Getaufte und ist damit in einem Land von 125 Millionen Menschen eine ausgesprochene Diaspora-Kirche.
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...ralaudienz.html
+++++
bitte lesen
https://www.vaticannews.va/de.html


(vatican news - gs)

von esther10 12.09.2018 00:44


Bericht des Deutschen Bischofs weist auf tausende Fälle von Missbrauch im kirchlichen Bereich hin



onepeterfive.com/german-bishops-report-indicates-thousands-of-cases-of-clerical-abuse
1P5 MitarbeiterSeptember 12, 2018

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-ackermann.html

Ein von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebener Bericht, die sogenannte " MHG-Studie ", wurde von den Medien Spiegel Online und Die Ziet in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Zwischen 1946 und 2014 wurden 3.677 Fälle von Missbrauch gemeldet von 1.670 Klerikern in Deutschland verewigt worden sein.

Die Mehrheit der Opfer (62%) war männlich und mehr als die Hälfte waren höchstens 13 Jahre alt.

"Es gibt keinen Grund zu glauben, dass der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen durch den Klerus der katholischen Kirche ein Thema ist, das in der Vergangenheit überwunden wurde", so Spiegel. Die Missbrauchsserie dauerte bis zum Ende des Untersuchungszeitraums. "

Forscher an mehreren Universitäten in ganz Deutschland, die in dem Bericht zitiert werden, sagen, die Zahl der tatsächlichen Opfer sei wahrscheinlich noch höher als die gemeldeten Ergebnisse. Die Hälfte der Fälle wurde nur aufgrund eines Antrags auf Entschädigung der Opfer entdeckt. Drei Viertel der Opfer hatten angeblich "eine kirchliche oder pastorale Beziehung zu den Angeklagten". Der vertrauliche Bericht untersuchte mehr als 38.000 Akten aus 27 deutschen Diözesen, und Forscher stellten fest, dass es Beweise dafür gibt, dass einige der Akten verändert oder zerstört wurden was zu dem Verdacht führt, dass es ein "angenommenes Dunkelfeld" von unbekannten und nicht gemeldeten Missbrauchsfällen gibt.

Aus dem Bericht der deutschen Bischöfe geht hervor, dass ein Problem, das zu dem Missbrauch führt, "die grundsätzliche Weigerung der katholischen Kirche ist, homosexuelle Männer zu weihen", so der Bericht, "dringend notwendig ist, um zu überdenken" eine Neubewertung des priesterlichen Zölibats, die sie als "potentiellen Risikofaktor" bezeichnen.

Die deutschen Bischöfe haben noch keine Stellungnahme zu dem Bericht abgegeben, sollen aber eine Antwort vorbereiten. Sie hatten ursprünglich geplant, die Ergebnisse am 25. September zu präsentieren.
https://onepeterfive.com/german-bishops-...clerical-abuse/
+


von esther10 12.09.2018 00:41

Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "Verzicht auf das Papsttum"



Louie 23. Februar 2017 36 Kommentare
Bischof-Schneider-1 Letzte Woche haben die Blogs Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, das den meisten unserer Leser dank der breiten Berichterstattung, die es erhalten hat, wahrscheinlich bereits vertraut ist.

https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/

Über die vielen guten Dinge, die Seine Exzellenz zu sagen hatte, ist viel geschrieben worden.

In diesem Beitrag möchte ich mich jedoch auf das konzentrieren, was Bischof Schneider stark impliziert hat - die Art und Weise, in der Kirchenmänner öffentlich öffentliche Kritik an ihren Mitbrüdern üben.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als Seine Bescheidenheit, Francis.

Sehen Sie sich den folgenden Auszug aus dem Interview an (ca. 2 Minuten). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage über die richtige katholische Herangehensweise an Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheint , in allgemeinen Begriffen zu sprechen; er ist nicht.

Wir werden es unten diskutieren.



Es ist vollkommen klar, dass Bischof Schneider in einer "Diktatur", die keine "Diskussion" und "Korrektur" erlaubt, eine "Atmosphäre der Einschüchterung, der Repression, der Angst" schafft, und spricht sehr direkt mit dem Bergoglianischen Reich Terror.

Seine Exzellenz fuhr mit der gegenwärtigen Situation fort: "Dies ist nicht die Atmosphäre des Heiligen Geistes, auf keinen Fall."

Man stellt auch fest, dass er Rom unter Franziskus mit "einer wahren Atmosphäre der Kirche, Spiritualität" gegenüberstellte.

In diesem steht das Wort "wahr" heraus; dh Bischof Schneider scheint uns zu sagen, dass er etwas falsches über den Status quo wahrnimmt.

Hatte er falsche Lehren, falsche Barmherzigkeit oder vielleicht sogar einen falschen Papst im Kopf ?

Bischof Schneider fuhr fort, die heilige Katharina von Sienna, eine Ärztin der Kirche, zu erwähnen und wie sie sich zu ihrer Zeit einem widerspenstigen Papst genähert hat und sich daran erinnerte, dass sie sagte:

"Wenn [if] Sie nicht konvertieren, dann treten Sie bitte zurück; Verzicht auf das Papsttum! "

Bedenken Sie bitte, dass Bischof Schneider uns keine Geschichtsstunde gibt, nur weil er es interessant findet; er zeigt auf die Vergangenheit, weil es für die gegenwärtige Situation bezüglich Francis relevant ist.

Wenn du nicht konvertieren willst ...

Bischof Schneider scheint darauf hinzuweisen, dass Francis einer Konversion bedurfte; offensichtlich, zum katholischen Glauben.

Aber wenn ein Mann nicht katholisch ist, ist er auch nicht Papst!

Warum sollte ihn jemand beschwören, von einem Büro, das er nicht wirklich besetzt, zurückzutreten?

Aus dem einfachen Grund, dass dies Verwirrung beseitigen und die Wahrheit klarer widerspiegeln würde.

Jedenfalls könnte man angesichts dieses kurzen Videoausschnitts kaum behaupten, überrascht zu sein, wenn man herausfindet, dass Bischof Schneider privat glaubt, dass Jorge Bergoglio ein formeller Ketzer und somit kein wahrer Papst ist; obwohl er davon Abstand genommen hat, dies öffentlich zu sagen.

Für wie viele andere Katholiken ist das der Fall?

Ich erinnere mich an "The Emperor's New Clothes", dessen kurze Zusammenfassung aus Wikipedia entnommen ist:

Eine kurze Geschichte ... über zwei Weber, die einem Kaiser einen neuen Anzug von Kleidung versprechen, den sie sagen, ist unsichtbar für diejenigen, die für ihre Positionen ungeeignet sind, dumm oder inkompetent. Wenn der Kaiser in seinen neuen Kleidern vor seinen Untertanen vorführt, wagt niemand zu sagen, dass sie keine Kleidung an ihm sehen, aus Angst, dass sie als "für ihre Positionen ungeeignet, dumm oder inkompetent" angesehen werden. Schließlich schreit ein Kind: "Aber er trägt gar nichts!"

Niemand kennt die privaten Überzeugungen der Katholiken (die heilige Hierarchie eingeschlossen) in Bezug auf Franziskus, und das Ausmaß, in dem die oben erwähnte "Atmosphäre der Einschüchterung, Unterdrückung und Angst" sie dazu zwingt, sie nicht bekannt zu machen "Unfähig für ihre Positionen, dumm, inkompetent" oder vielleicht sogar weniger als katholisch.
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
+++++++++++
Ich verstehe es. Waten in diesen Gewässern hat seinen Preis. Andererseits ist es immer klar, dass die Wahrheit gesprochen wird.

Zusammenhängende Post
https://akacatholic.com/coming-soon-ecum...rical-celibacy/

von esther10 12.09.2018 00:40




Von Sandro Magister

12 Sätze Francesco, ein Papst, der etwas sagt und dann das Gegenteil
Francesco



Nach einigen Tagen wird die Kontroverse, die durch die Anklageschrift des ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten Carlo Maria Viganò gegen Papst Franziskus für den Skandal des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick ausgelöst wurde, immer lebhafter. Und mit der Explosion des Falles Kim Davis, dem christlichen Beamten einer Grafschaft Kentucky, der im Sommer 2015 für eine Woche inhaftiert wurde, weil sie aus Gewissens - und Religionsfreiheit die Freilassung der Heiratsurkunde für homosexuelle Paare und von Franziskus am 24. September desselben Jahres in der Vatikan Nuntiatur in Washington erhalten.

Im Falle von Kim Davis gibt es mindestens zwei weitere Elemente, die bisher von den Polemisten vernachlässigt wurden. Und beide werfen Licht auf das "Geheimnis" der Persönlichkeit von Franziskus.

*

Das erste ist die Antwort des Papstes an Terry Moran von ABC News im Flugzeug, das von den Vereinigten Staaten nach Rom zurückkehrte, als das Treffen, das er einige Tage zuvor mit Kim Davis hatte, nicht öffentlich bekannt wurde.

Der Journalist nennt Davis nicht. Aber er spielt unverkennbar auf sie an. Wie Franziskus im Sinn hat, wenn er antwortet.

Hier ist die offizielle Transkription des Schlags und Antwort zwischen dem Journalisten und dem Papst:

Q. - Heiliger Vater, Sie unterstützen diese Personen - einschließlich Regierungsbeamte -, die sagen, dass sie gemäß ihrem persönlichen Gewissen bestimmte Gesetze nicht einhalten oder ihre Pflichten als Regierungsbeamte erfüllen können, zum Beispiel bei der Erteilung von Heiratslizenzen gleichgeschlechtliches Geschlecht?

R. - Ich kann nicht alle möglichen Fälle von Kriegsdienstverweigerung berücksichtigen. Aber ja, ich kann sagen, dass Kriegsdienstverweigerung ein Recht ist und jedes Menschenrecht eingeht. Es ist ein Recht, und wenn eine Person nicht erlaubt, Kriegsdienstverweigerung auszuüben, verweigert er ein Recht. In jeder Justizstruktur muss Kriegsdienstverweigerung eingehen, denn es ist ein Recht, ein Menschenrecht. Sonst landen wir bei der Auswahl der Rechte auf: Dies ist eine Qualität stimmt, das ist ein Recht, nicht Qualität ist ... Es ist ein Menschenrecht. Für mich immer - das geht gegen mich! - er hat sich immer bewegt, wenn als Junge las ich - mehrmals - die „Chanson de Roland“, wenn alle Mohammedaner dort in einer Reihe waren, und bevor es ein Taufbecken oder das Schwert war, und hatte zu wählen. Kriegsdienstverweigerung war ihnen nicht erlaubt. Nein, es ist ein Recht. Und wir,

F. - Beinhaltet dies Regierungsbeamte?

R. - Es ist ein Menschenrecht. Wenn der Regierungsbeamte eine menschliche Person ist, hat er dieses Recht. Es ist ein Menschenrecht.

Das Treffen zwischen Franziskus und Kim Davis war erst nach der Rückkehr des Papstes nach Rom bekannt.

"Der Papst sprach zu mir auf Englisch - er erzählte später Davis - es gab keine Dolmetscher. Er sagte mir: "Danke für deinen Mut". Und ich antwortete: "Danke, Heiliger Vater". Es war ein außergewöhnlicher Moment. "Bleib stark", sagte er mir. Ich brach in Tränen aus, ich war tief bewegt. "

Wenige Tage später, am 2. Oktober 2015, gab der damalige Direktor des vatikanischen Presseamts Federico Lombardi unter heftigen Kontroversen eine Erklärung ab, in der er behauptete:

- dass das Treffen mit Kim Davis nur eines unter den "Dutzenden" Höflichkeitsgrüßen war, die der Papst am selben Tag einer großen Anzahl von Menschen gegeben hatte;

- dass das Treffen "nicht als Unterstützung für seine Position in all ihren besonderen und komplexen Auswirkungen betrachtet werden sollte";

- dass "die einzige" Anhörung ", die der Papst in der Nuntiatur [in Washington] gewährte, für einen seiner alten Studenten mit seiner Familie war".

Abgesehen von der Tatsache, dass diese „Familie“ in Audienz empfangen wurde, bestehend aus einem alten Freund Argentiniens Bergoglio, Yayo Grassi und seine indonesischen Partner Iwan Bagus, was auffälligste in dieser Version ist - hat sicherlich den Papstes genehmigt - ist, dass es im Widerspruch zu oder auf jeden Fall verringert es, was Francis selbst im Flugzeug zur Verteidigung von Kim Davis und seinem Recht auf Kriegsdienstverweigerung sagte.

Aber da ist noch mehr. Am 28. August, drei Jahre später berichtete die „New York Times“, dass ein Treffen zwischen Franz und Juan Carlos Cruz, den bekanntesten Opfern von sexuellem Missbrauch in Chile, nach denen würde der Papst sagen, übrigens des Treffens mit Kim Davis:

"Ich wusste nicht, wer diese Frau war und er [Monsignore Viganò] hat es mir aufgetragen, um Hallo zu sagen, und natürlich haben sie diese große Publizität gezeigt." Ich war sehr genervt und feuerte den Nuntius. "

Auf diese Worte, die Papst Viganò zugeschrieben werden, antwortete er am 30. August mit einer detaillierten Rekonstruktion des Hintergrunds dieses Treffens, um zu zeigen, dass Francesco "sehr gut wusste, wer Davis war" und dass "er und seine engen Mitarbeiter das Publikum angenommen hatten". .

In seinem Memorandum erwähnt Viganò nicht die Worte von Francesco im Flugzeug, über die oben berichtet wurde. Aber diese würden ausreichen, um zu zeigen, wie der Papst voll und ganz bewusst die Frage war, auf den Punkt, den Sie in ihrer Antwort auf eine Journalistin bei ABC News verfolgen möchten, einige der Informationen geschrieben Passagen, die Viganò am Vorabend des Davis und heute geliefert hatte er machte eine Notiz.

Viganò, am Ende seines Memos, erhält stattdessen das Ultimatum stellen: „Einer der zwei Köpfe: Cruz oder den Papst“.

Aber es ist wahrscheinlich, dass die Dinge nicht so alternativ sind. Und hier ist das zweite hervorzuhebende Element, das enger mit der Persönlichkeit von Jorge Mario Bergoglio verwandt ist.

*

Es ist ein Papst, Bergoglio, der die Widersprüche spielt. Der Fall Kim Davis ist ein Beispiel, aber nicht der einzige.

Der Widerspruch zwischen dem, was Francesco am 28. September 2015 im Flugzeug gesagt hat, und dem, was er am 2. Oktober von Pater Lombardi zu sagen hatte, wurde bereits oben erwähnt.

Aber dann gibt es den Widerspruch - laut dem Memorandum von Viganò - unter den erschrockenen Worten von Staatssekretär Pietro Parolin, den Nuntius in den Vereinigten Staaten am 3. Oktober dringend nach Rom zu rufen: "Du musst sofort nach Rom kommen, weil die Papst ist wütend auf dich ", und die" liebevolle und väterliche "Eigenschaft, voll von" kontinuierlichem Lob ", mit der Francesco stattdessen Viganò sprach und ihn am 9. Oktober in Audienz empfing.

Und dann noch einmal der Widerspruch zu dem, was Franziskus Juan Carlos Cruz berichtet hätte: dass er sich von Viganò getäuscht gesehen und ihn deshalb im Kofferraum gefeuert hatte.

Am 2. September schwach Pater Lombardi controreplicato - zusammen mit Pater Thomas Rosica, die Zeit des Sprechers englischen Sprache für den Vatikan Pressestelle - Viganò auf das Memorandum, in einem Versuch , die Freilassung von drei Jahren früher zu verteidigen.

Aber die Erklärung einfacher und wahrscheinlicher ist, dass Franziskus hat ihm alle Teile des Dramas leise gespielt, egal ob ein Gegensatz zu den anderen: die Worte auf der Ebene, die Pressemitteilung vom 2. Oktober der Ausbruch anti- Viganò mit Kardinal Parolin, die nächste wohlwollende Anhörung mit dem gleichen Viganò, der neue Anti-Viganò-Ausbruch mit dem chilenischen Cruz ...

Bergoglio ist so. Jedem sein eigenes. Oder besser gesagt, für jeden, was der Papst in diesem Augenblick nach seinen persönlichen Berechnungen für angemessen hält und sagt.

Der Papst verhält sich sehr oft, besonders in den kontroversesten Fragen. Ein weiteres Beispiel ist der letzte Winter über China. Während auf der einen Seite Empfang in Audienz Kardinal Joseph Zen Zekiun und dem Sekretär „De Propaganda Fide“ Savio Hon Taifai, dann sagte er beide überrascht erscheinen, dass er nicht informiert wurde, was die Vatikan-Diplomaten wurden für das zu tun chinesische Regime und zum Nachteile der Kirche so genannten „illegal“ und versprachen Maßnahmen zur Unterstützung ihres Protests zu nehmen, ein paar Tage nach einem offiziellen Vatikan bestätigten stattdessen, dass es keine „Unterschiede im Denken und Handeln zwischen dem Heiligen Vater und seinem Mitarbeiter in der römischen Kurie über die chinesischen Angelegenheiten ", dass das Staatssekretariat den Papst ständig" in einer gewissenhaften und detaillierten Weise informiert "habe, und dass die gegenteiligen Erklärungen von Kardinal Zen"

Oder sehen Sie, wie sich Franziskus mit Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Gemeinde für Gottesdienst, verhalten hat. Der 11. Juli 2016 eine Presse offiziellen Vatikan Kardinal angegriffen auf erniedrigende Art und Weise, seine Empfehlungen für eine streit Orientierung des liturgischen Gebet nach Osten und seine erklärte Absicht , eine „durchzuführen Reform der Reform “, dh von mit anzupassen Abweichungen der postkonziliaren liturgischen Neuerungen.

Außer, dass Francis Sarah zwei Tage zuvor in Audienz empfangen hatte. Ich danke ihm und lobte ihn für das, was er getan hatte, ohne auf den Stich zu achten, der kurz vor dem Start war. Und im vergangenen Monat April hatte Franziskus in einer weiteren Anhörung Sarah empfohlen, genau mit dieser "Reform der Reform" fortzufahren, die kurz darauf öffentlich dementiert hätte.

Aber das eindrucksvollste Beispiel für die Widersprüche, die Franziskus darstellt, ist seine Antwort an den Lutheraner, der ihn fragte, ob er mit seinem katholischen Ehemann in Gemeinschaft treten könne. Nicht in getrennten Audienzen und mit verschiedenen Leuten sprechend, sondern in einer einzigen Intervention von ein paar Minuten mit derselben Person, konzentrierte Bergoglio alles und das Gegenteil von allem. Er sagte zuerst ja, dann nein, dann weiß ich es nicht und tue schließlich so, wie er glaubt. Das Video des Schlags und der Antwort (auf Italienisch mit Transkription in Englisch) ist ein außergewöhnliches "summa", um die Persönlichkeit des gegenwärtigen Papstes zu durchdringen:

> "Mein Name ist Anke de Bernardini ..."

Eine Persönlichkeit , die geschmiedet wurde durch viele „Stufen“ dunkel, die er in Erinnerung an einen Psychoanalytiker für ein paar Monate noch vor kurzem, die ihn dazu brachte zu verlassen, und dass in jedem Fall , dass sie immer noch in ihm eine ungelösten inneren Unruhen verlassen.

Zu überwinden, die er bekannte sich zum Beispiel wählte er als seinen Wohnsitz Santa Marta „für psychiatrische Gründe“ und sich weigern, die on-line Schriften seiner Gegner zu lesen, ihre „geistige Gesundheit“ zu schützen
http://magister.blogautore.espresso.repu...i-il-contrario/
+++++

von esther10 12.09.2018 00:39

Englischer Seminarist hilft, Baby bei 40 Tage für Lebenwache zu retten, dann trifft sie sie
40 Tage Für Das Leben , Abtreibung , Katholisch , Kultur Des Lebens , David Donaghue , Gute Nachrichten , Marie Stopes , Vereinigtes Königreich

BIRMIhttps://www.lifesitenews.com/news/e...-then-getsNGHAM, Vereinigtes Königreich, 11. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein englischer katholischer Seminarist half, ein Baby bei einer 40-tägigen Vigil zu retten und traf sie dann.



Deacon David Donaghue, in seinem letzten Studienjahr, erzählte LifeSiteNews per E-Mail, dass Seminaristen vom Oscott College regelmäßig an 40 Days for Life außerhalb der Marie Stopes Klinik in Birmingham teilnehmen.

"Wir bieten Flugblättern für Männer und Frauen, die die Klinik betreten", erklärte er. "Wir respektieren diejenigen, die ablehnen, aber viele Frauen und Männer wollen reden."

Bei den letzten 40 Tagen für das Leben trat Donaghue an einen Mann außerhalb von Marie Stopes heran und begann ein Gespräch.

"Seine Frau war in der Klinik und organisierte eine Abtreibung", erinnerte sich der Seminarist. "Es stellte sich heraus, dass sie arm waren und mit anderen Kindern im Haus hatten sie keine Wahl. Ich konnte ihn in seiner Vaterschaft bejahen und Hilfe anbieten. Hier kommen andere ins Spiel. "

Donaghue erklärte, dass es dem "Engagement und der Großzügigkeit" von Spendern für eine englische Schwangerschaftsunterstützungsgruppe zu verdanken sei, dass das Paar die Hilfe bekommen habe, die sie brauchten.

"Aufgrund des Engagements und der Großzügigkeit der Spender gegenüber dem Good Counsel Network konnten sie finanzielle und emotionale Unterstützung bieten", sagte er. "Wir sind nicht nur geboren, sondern lebensecht."

Donaghue sagte, dass die "echte Arbeit" von dem lokalen 40 Days for Life-Kampagnenkoordinator durchgeführt wurde, "wer ist eine erstaunliche Person".

"Sie sammelte sich um die Familie und bekam Spenden von Haushaltsartikeln für sie", erklärte er. "Schließlich haben sie ihr Baby behalten und sind sehr glücklich, dass sie es getan haben."

Aber die Beziehung endete nicht dort.

"Der Kampagnenkoordinator ist immer noch in Kontakt mit ihnen und hilft ihnen derzeit, die Kinder Schuluniformen zu holen", sagte Donaghue. "Der Familie geht es gut."

"Ich hatte das Privileg, sie kürzlich zu besuchen und das Baby zu treffen, das vor der Abtreibung gerettet wurde, und sie freuten sich, mich zu sehen", fuhr er fort. "Ich hoffe, in Kontakt zu bleiben, und ich bete, dass sie alles sein wird, was Gott von ihr will."

"Ihr Leben ist wertvoll."

"Meine eigene Berufung Geschichte ist einer der verlorenen Sohn"
Donaghue erzählte LifeSiteNews, dass er von der "großen Kultur des Lebens" inspiriert sei, die er am Oscott College in der dort gelehrten "guten Moraltheologie", Gastrednern und den Seminaristen und Priestern an Mitarbeitern fand, die an 40 Days for Life teilnahmen.

Der Seminarist verglich die Geschichte, wie er zum Oscott College gekommen war, um dem "verlorenen Sohn" zu folgen:

"Meine eigene Berufung ist eine der verlorenen Söhne, nachdem ich in meiner Jugend und Anfang zwanzig ein hedonistisches Leben geführt habe", bezeugte Donague.

"Ich hatte mein Herz darauf, Musiker zu werden, da ich in mehreren Bands spielte. Als einer meiner Militärfreunde im Irak getötet wurde, suchte ich nach meinen Rosenkranzperlen, die ich seit meiner Kindheit nicht mehr benutzt hatte, aber Gott sei Dank lehrte mich meine Großmutter den Rosenkranz und ich konnte ihn direkt vortragen. Von diesem Tag an änderten sich die Dinge. "

Donaghue begann in einem psychiatrischen Krankenhaus zu arbeiten, und das Leid, das er um sich herum sah, provozierte Fragen, für die er Antworten wünschte.

"Ich nahm die Kinderbibel auf, da dies alles war, was ich konnte, weil ich von der Kultur, die uns umgibt, so spirituell ausgelaugt war", sagte er.

"Ich begann, Christus und seine einfache Kraft wieder zu entdecken", fuhr Donaghue fort. "Dies begann eine lange Reise hin und her, aber danke Gott für die Barmherzigkeit Gottes im Sakrament der Beichte. Ich habe großartige Keuschheitsredner wie Jason Evert entdeckt, und das war monumental für mich ... Ich hatte die Botschaft nie gehört - eine Botschaft, die mich wirklich frei machte. "

Der Seminarist sagt, dass Gott in sein Herz den Wunsch gesetzt hat, die Würde des menschlichen Lebens zu schützen und die "Schönheit der Lehre der Kirche über die wahre Liebe" zu verkünden.

Er lobte sein Lob für das Oscott College, das diese Berufung mit "fundierter Lehrlehre und einem soliden Pastoralprogramm" unterstützt.

Aber er hat extra Hilfe von einer anderen Quelle bekommen: Maria, der Mutter Gottes.

"Seit ich mich ihr weihe, habe ich mehr Lebensfreude, um die Wahrheit in Liebe zu sprechen, unabhängig von den Kosten", sagte Donaghue.

Als Abschluss seiner Aussage zu LifeSiteNews hat Donaghue eine Anfrage für Leser:

https://www.lifesitenews.com/news/englis...vigil-then-gets

"Bitte bete für mich, dass ich ein heiliger und mutiger Priester sein darf."

von esther10 12.09.2018 00:34




Bischof Schneider: "kein vernünftiger ... Anlass, an der Wahrheit zu zweifeln" von Viganos Enthüllungen über Papst
Athanasius Schneider , Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuelle Missbrauchs - Skandal , Klerus Sexueller Missbrauch , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , den Vatikan Vertuschung

27. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider von Astana Kasachstan, einer der freimütigsten Bischöfe der Welt bezüglich der Glaubenskrise in der katholischen Kirche unter Papst Franziskus, hat ein Dokument geschrieben, das auf die Aussagen von Erzbischof Carlo Maria Vigano reagiert .

Bischof Schneider sagt, es gebe "keinen vernünftigen und plausiblen Grund, den Wahrheitsgehalt des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu bezweifeln".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

Erzbischof Vigano, der von 2011 bis 2016 als Apostolischer Nuntius in Washington DC tätig war, berichtete vergangene Woche in einem 11-seitigen Brief, dass Papst Franziskus den Missbrauch von Ex-Kardinal McCarrick vertuscht habe.

READ: P ope Francis hat McCarrick-Missbrauch vertuscht, bezeugt der ehemalige US-Nuntius

Bischof Schneider erkennt an, dass es äußerst schwer und selten ist, dass ein Bischof öffentlich einen regierenden Papst beschuldigt, weist aber darauf hin, dass "Erzbischof Viganò seine Aussage durch einen heiligen Eid bestätigte, der den Namen Gottes anruft".

Das Dokument von Bischof Schneider ist im Folgenden vollständig veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/news/former...pealed-sanction

***

Reflexion über das "Zeugnis" von Erzbischof Carlo Maria Viganò vom 22. August 2018

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

Es ist eine seltene und äußerst schwerwiegende Tatsache in der Kirchengeschichte, dass ein Bischof öffentlich und spezifisch einen regierenden Papst beschuldigt. In einem kürzlich veröffentlichten Dokument (vom 22. August 2018) bezeugt Erzbischof Carlo Maria Viganò, dass Papst Franziskus fünf Jahre lang zwei Tatsachen kannte: dass Kardinal Theodore McCarrick Sexualdelikte gegen Seminaristen und gegen seine Untergebenen begangen hat und dass es Sanktionen gibt, was Papst Benedikt XVI. ihm auferlegt hat. Außerdem bestätigte Erzbischof Viganò seine Aussage durch einen heiligen Eid, der sich auf den Namen Gottes beruft. Es gibt daher keinen vernünftigen und plausiblen Grund, an dem Wahrheitsgehalt des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu zweifeln.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Katholiken auf der ganzen Welt, die einfachen Gläubigen, die "Kleinen", sind zutiefst schockiert und empört über kürzlich bekannt gewordene schwere Fälle, in denen Kirchenbehörden Kleriker verdeckten und schützten, die Sexualdelikte gegen Minderjährige und gegen ihre eigenen Untergebenen verübten. Eine solche historische Situation, die die Kirche in unseren Tagen erlebt, erfordert absolute Transparenz auf allen Ebenen der kirchlichen Hierarchie und an erster Stelle offensichtlich im Namen des Papstes.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Es ist völlig unzureichend und nicht überzeugend, dass die Kirchenbehörden weiterhin allgemeine Forderungen nach Nulltoleranz in Fällen sexuellen Missbrauchs von Geistlichen formulieren und die Fälle nicht mehr abdecken. Genauso unzureichend sind die stereotypischen Bitten um Vergebung im Auftrag der Kirchenleitung. Solche Appelle für Nulltoleranz und Bitten um Vergebung werden nur dann glaubwürdig, wenn die Behörden der römischen Kurie die Karten auf den Tisch legen und die Namen und Nachnamen aller in der Römischen Kurie - unabhängig von ihrem Rang und Titel - vergebenen Personen angeben Fälle von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und von Untergebenen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

Aus dem Dokument von Erzbischof Viganò kann man folgende Schlüsse ziehen:

Dass der Heilige Stuhl und der Papst selbst beginnen werden, die römische Kurie und den Episkopat von homosexuellen Cliquen und Netzwerken kompromisslos zu reinigen.

Dass der Papst die göttliche Lehre über den schwer sündhaften Charakter homosexueller Handlungen eindeutig verkünden wird.

Dass es zwingende und detaillierte Normen geben wird, die die Ordination von Männern mit einer homosexuellen Tendenz verhindern werden.

Dass der Papst die Reinheit und Eindeutigkeit der gesamten katholischen Lehre in Lehre und Verkündigung wiederherstellt.

Dass in der Kirche durch die päpstliche und bischöfliche Lehre und durch praktische Normen die immer gültige christliche Askese wiederhergestellt wird: die Fastenübungen, die körperliche Buße, die Entbehrungen.

Dass in der Kirche der Geist und die Praxis der Wiedergutmachung und Sühne für begangene Sünden wiederhergestellt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

Dass es in der Kirche einen sicher garantierten Auswahlprozess von Kandidaten für das Episkopat geben wird, die nachweislich wahre Männer Gottes sind; und es wäre besser, die Diözesen mehrere Jahre ohne einen Bischof zu verlassen, als einen Kandidaten, der kein wirklicher Mann Gottes ist, im Gebet, in der Lehre und im moralischen Leben zu ernennen.

Dass es in der Kirche eine Bewegung insbesondere unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern geben wird, um auf jeden Kompromiss und jeden Flirt mit der Welt zu verzichten.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn die etablierten oligarchischen internationalen Medien, die Homosexualität und moralische Verderbtheit fördern, die Person von Erzbischof Viganò verunglimpfen und die Kernfrage seines Dokuments in den Sand fallen lassen.

Inmitten der Verbreitung von Luthers Häresie und der tiefen moralischen Krise eines beträchtlichen Teils des Klerus und insbesondere der römischen Kurie schrieb Papst Adrian VI. Folgende unverhohlen ehrliche Worte, die er 1522 an den Reichstag von Nürnberg richtete: "Wir wissen es , dass im Heiligen Stuhl seit einiger Zeit viele Greuel, Missbräuche in kirchlichen Angelegenheiten und Rechtsverletzungen stattgefunden haben, und dass alles in schlechte Dinge verwandelt worden ist, die vom Papst an die Gliedmaßen weitergegeben worden sind die Prälaten: wir sind alle gegangen, es gibt keinen, der Gutes tut, nein, nicht eins.

Rücksichtslosigkeit und Transparenz beim Aufspüren und Bekennen der Übel im Leben der Kirche werden dazu beitragen, einen effizienten Prozess der spirituellen und moralischen Reinigung und Erneuerung einzuleiten. Bevor man andere verurteilt, sollte sich jeder kirchliche Ämter in der Kirche, unabhängig von Rang und Titel, in Gegenwart Gottes fragen, ob er selbst in irgendeiner Weise sexuelle Misshandlungen gedeckt hat. Sollte er sich für schuldig erklären, so soll er es öffentlich bekennen, denn das Wort Gottes ermahnt ihn: "Schäme dich nicht, deine Schuld anzuerkennen" (Sir 4,26). Denn wie der heilige Petrus, der erste Papst, schrieb, "ist es an der Zeit, zu richten, beginnend mit dem Haus (der Kirche) Gottes" (1. Petrus 4,17).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ano-revelations

von esther10 12.09.2018 00:33


12. SEPTEMBER 2018
Jagd auf Fr. Martins "Hexenjagd"
JIM RUSSELL



"Die Hexenjagd auf schwule Priester muss enden. Jetzt."

So ist der homosexualistische Jesuit P. James Martin stellt seine Ansicht offen darüber dar, wie viele Katholiken - wenn auch nicht annähernd genug - sich endlich mit der Tatsache arrangiert haben, dass eine homosexuelle Kultur innerhalb der kirchlichen Hierarchie die Krise des Klerusmissbrauchs angeheizt hat. Es hat sowohl die Mehrheit des Missbrauchs selbst als auch die Vertuschung angeheizt, die den Missbrauch ermöglichte.

Martin verteidigt nicht nur homosexuelle "Identität", sondern insbesondere homosexuelle "Identität" unter den Priestern. Er kennt "Hunderte" solcher Priester. Er hat seine Anhänger nicht einmal daran erinnert, dass ... die Kirche eigentlich "schwule" Männer NICHT ORDIEREN darf.

Es ist angeblich eine "Hexenjagd", wenn er diese Fakten aufzeigt und seine Besorgnis darüber ausdrückt.





Also, okay - versuchen wir die Hexenjagd zu finden, sollen wir? Wenn es wirklich existiert, muss es irgendwo in Echtzeit und im realen Raum existieren. Es muss Schwung haben - es muss eifrig "Priester" aufsuchen, die "schwul" sind und versuchen, diese Priester in echten Pfarreien aus ihren Aufgaben zu entlassen. Bauern mit Mistgabeln und Fackeln müssen eindeutig, wie Sie es lesen, Ihre lokale "LGBT-freundliche" Pfarrei umgeben ( suchen Sie hier nach einer Liste solcher Pfarreien) und freuen sich darauf, all diese "geliebten" Männer zu entlarven obwohl sie "schwul" sind.

Die säkularen Medien müssen sicherlich auch auf der Jagd nach dieser Hexenjagd sein, oder? Gibt es einen besseren Weg, das bereits verwundete Ansehen der katholischen Kirche noch weiter zu diskreditieren, als die Bande von Hassern und Homophoben bloßzustellen, die unter unseren treuen "schwulen" Priestern einen solchen Krawall verursachen? Es gibt sicher eine Fülle von gepriesenen "schwulen" Priestern, deren Leben jetzt in Trümmern liegt, weil sie von der widerspenstigen Menge katholischer Fanatiker, die Amok laufen und die Vigilanten-Taktiken des Hexenjägers einsetzen, geteert und gefiedert wurden.

Was sagst du? Vielleicht nicht so sehr? Sie haben keine solche Berichterstattung gesehen?

Sag das nochmal? Grillen, sagst du? Keine Reportage, keine Textzeile in der Presse? Nichts zu sichern Martins so mitfühlender öffentlicher Appell, den Wahnsinn zu stoppen?

Gut…. Das scheint ein bisschen komisch. Ich meine, Fr. Martin hat so viele Jahre auf eine ähnliche Empörung und schwere Ungerechtigkeit aufmerksam gemacht, erinnerst du dich? Katholische Pfarreien überall in den Vereinigten Staaten, es sei denn, Sie bekommen zufällig "Glück", sagt er, sind randalierend von Fanatikern und Homophoben, die nur darauf warten, dass sich "schwule" Menschen unwillkommen fühlen und wahrscheinlich gleich neben der Taufschrift mit ihrem "Schwulen" warten -Dar "voll aufgeladen, bereit zu schreien" Leper! Ausgestoßen! Unrein! "Mit der geringsten Andeutung von Verweichlichung, die von irgendeinem Mann oder beim Anblick einer zu männlichen Frau gezeigt wurde.

Martin sagt sogar, dass viele Pastoren selbst "homophob" sind - ich meine, was würdest du sonst erwarten, wenn die Gemeinden so homophob sind?

Stellen Sie alles zusammen und stellen Sie sich eine Szene vor, die in den Windmühlen von Fr. Martins Gedanken: Auf der einen Seite herrscht in so vielen Pfarreien eine massenhysterische Homophobie, alle mit "schwulen" Anhängern, die nun alle auf der Jagd sind, sich ihren Weg durch den Klerus zu bahnen. Auf der anderen Seite haben Sie Hunderte und Aberhunderte von "schwulen" Priestern, die versuchen, der Entdeckung zu entfliehen und sich vermutlich aus Sicherheitsgründen in Verstecke (oder minimal in den vermeintlich seltenen "schwulenfreundlichen" Pfarreien) zu verstecken, um nicht verbrannt zu werden der Pfahl.

Ich denke, Fr. Martin protestiert zu sehr. In der Tat werde ich es "BS" -Baloney Sandwich nennen.

Es gibt einfach keine Möglichkeit, solche kühn widersprüchlichen Behauptungen Martins zu einer einheitlichen Realität in Einklang zu bringen. Es sei denn, Sie verwenden geistige Gymnastik, die Ihnen ein paar Brotscheiben kurz vor einem Picknick-Mittagessen lässt, Martins verschüttete Rohrleitung wird Sie genau nirgends führen.

Hexenjagd? Bitte. Schauen Sie, ich war einige Male kirchlich in der Nähe des Blocks und in vierzig Jahren der Nähe zu Dutzenden Pfarreien und Pastoren habe ich nie - wie nie zuvor - eine "schwul" -hastende Angst erlebt die homophobe Zuflucht der Katholiken, die im Endeffekt dazu führte, dass Menschen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft, die das Sakrament, die Gemeinschaft und die tiefe Gemeinschaft mit Christus und seiner Kirche suchten, vertrieben wurden.

Wie der Rest von euch, liebe Leser, bin ich oft auf das genaue Gegenteil dieses Szenarios gestoßen .

Ich kann Priester, Pastoren, Pfarreien, Diözesanämter, Diakone, Bischöfe, Kardinäle, Laienmitarbeiter und Freiwillige nennen, die alle die authentische Lehre der Kirche in Bezug auf Sexualität und ihre Perversion in der Homosexualität verachtet haben. Ich kann eine Landschaft beschreiben, in der nichts Nichtiges getan wird, um diese Kultur des Dissens zu korrigieren. Ich kann Sie auf prophetische Stimmen hinweisen - leicht, so sehr wenige -, die diese prophetische Rolle unter großen persönlichen Kosten übernommen haben, um dieses antichristliche Evangelium sehr detailliert zu dokumentieren und zu enthüllen, und doch wird nichts jemals verändert.

Warum wird nichts getan? Warum bewegt diese eklatante Sammlung von Beweisen und Ausdruck authentischer christlicher Sorge niemals das Zifferblatt von einer Null-Antwort zu einer gewissen Reaktion?

Weil, wie Fr. James Martin weiß es genau, die Häftlinge leiten die Anstalt weitgehend.

Und alle Insassen haben Fr. Martin ist zurück.

Aus diesem Grund hat Pater Fr. Martin rülpst die "große Lüge" praktisch ungestraft aus. Nur in seltenen Fällen lässt er heraus, was sein eigentliches Programm ist - wie sein jüngster Kommentar zu einem "LGBT" -Katholiken, der wie er zum Welttreffen der Familien unterwegs war, um abweichende Meinungen zu schüren. Martin sagte ihm, er solle "den Weg bereiten!" Martin sagte dies zu einem "schwulen" Mann, der selbst das sagt:

"Gott weiß, dass ich di * k liebe ... und Er hat es schon eine ganze Weile. In der Tat ist es seit ungefähr 29 Jahren Sein Wille, dass ich nur Mitglieder meines Geschlechtes attraktiv finde und in physische (und oft zutiefst spirituelle) Beziehungen mit ihnen in der Hoffnung, Liebe zu finden, eintrete. Wer bin ich, ein gottesfürchtiger Katholik, um das in Frage zu stellen? Jesus sagte, ich soll meinen Nächsten lieben, und ich kann nicht anders, als Grindr sagt, dass der Nächste 264 Fuß entfernt ist. "[Ich entscheide mich, diesen Teil nicht zu verlinken oder diesen Mann zu identifizieren.]

In seinem vom Vatikan gesponserten Vortrag verkündete Martin mutig der Welt , dass das "LGBT-Ministerium", an dem dieser katholische Mann beteiligt ist, Martins bestes Beispiel dafür ist, was ein solider und aktiver Dienst für "LGBT-Katholiken" sein sollte.

"Bereite den Weg vor", tatsächlich.

"Hexenjagd", in der Tat. Eine Hexe Kultur wird nicht Hexenjagden ermöglichen. Insassen, die die Anstalt leiten, erlauben keine Behandlung oder Heilung für ihren Zustand. Ein "schwuler" Klerus wird eine Reinigung des Klerus nicht tolerieren. Das ist der springende Punkt. Wahrscheinlich wurden die homosexuellen Männer in den letzten sieben Jahrzehnten "begrüßt", angenommen, geweiht , gepriesen, gefördert, überall in der Kirche. Dies geschah entweder durch totale Täuschung oder durch eine institutionelle Toleranz, die direkt neben der "Begrüßung" entstand, die diese Männer von unseren katholischen Seminaren erhielten.

Trotzdem lassen wir uns von Martins Vergleich mit einer "Hexenjagd" weiter unterrichten. Aber für einen entgegengesetzten Zweck. Trotz der abwertenden Eigenschaft des Begriffs selbst, ist im Konzept eine Kernwahrheit am Werk. Nämlich, dass Gemeinschaften manchmal ihren Dämonen gegenüberstehen müssen. Nicht alle diese Dämonen sind imaginär.

Jesus fand es notwendig, Dämonen auszutreiben. Das bedeutete nicht einmal, dass er die Person, die dämonische Besessenheit erlebt, "hasste". Nicht einmal. Aber auch Jesus musste sich der gleichen pharisäischen Anklage stellen, die Martin jetzt gegenüber seinen anderen Katholiken vertritt. Auch Jesus wurde einer Art "Hexenjagd" beschuldigt, insofern er beschuldigt wurde, Dämonen durch die Macht von Dämonen austreiben zu können, was eine lächerliche Anklage war.

Ebenso müssen wir in der Kirche die Dämonen der unverhohlenen Toleranz gegenüber "schwuler" Identität, homosexuellen Sexualakten, Männern, die fälschlicherweise Priesterweihe erlangen, und, bitte, Gott, Männern, die gleichgeschlechtlichen sexuellen Missbrauch begehen, und den andere Männer, die Missbraucher schützten (und nein, lassen Sie mich flach sagen, dass ich NICHT sage, dass Leute, die sich als "schwul" bezeichnen, Dämonen sind, usw.). Sich hier auf den gleichgeschlechtlichen sexuellen Missbrauch zu konzentrieren, bedeutet nicht - ich wiederhole es, bedeutet nicht, dass wir weniger wünschen, den Dämon der Toleranz gegenüber sexuellem Missbrauch von anderen Geschlechtern, anderem Geschlechtsverkehr, Ehebruch oder Unzucht usw. auszutreiben. Wahre Reinigung ist niemals nur teilweise. Alle diese Dämonen müssen ausgestoßen werden. Jesus hat nicht nur drei der "sieben Teufel" verstoßen, die Maria Magdalena geplagt haben.

Aber Fr. Martin würde zufrieden sein, wenn sich die Bemühungen unserer Kirche um Reinigung um vielleicht fünf oder sechs der sieben Teufel kümmern würden, denen wir jetzt gegenüberstehen. Sorge dich nicht so sehr um den letzten Teufel da drüben. Nein, das wäre eine bloße "Hexenjagd". "Gay" ist gut. "Gay" ist göttlich. Wenn wir nicht "schwul" in unsere Kirche aufnehmen, dann sind wir die Teufel.

Entschuldigung, Fr. Martin. Während die Kirche "schwule" Menschen bis ins Innerste liebt, hasst die Kirche buchstäblich "schwul". Warum? Weil "schwul" nicht gut ist. Es ist nicht göttlich. Es ist ein mächtiger, aber letztlich feiger kleiner Teufel, ein Teufel, der in die Braut Christi eingedrungen ist, und nur allzu tief in die, die dazu bestimmt sind, "in persona Christi" zu handeln.

Zum Glück für die Braut haben wir einen Bräutigam, einen neuen Adam, der fähig ist, zu tun, was der erste Adam nicht tun konnte - den Kopf der Schlange in unserer Mitte in all seinen unzähligen Formen zu zerschlagen.

Wir können daher nicht eine "Hexenjagd" beenden, die nur in den Gedanken eines pied-piping, homosexuellen Priester besteht. Aber wir können und müssen handeln als die Hände, Füße und Stimme Christi, wenn wir uns erneut bemühen, seine Braut, die Kirche, vollständig zu heiligen.

Die Reinigung des "Schwulen" vom Priestertum muss beginnen. Jetzt.

(Foto: ODN / Youtube-Screenshot)

https://www.crisismagazine.com/2018/hunt...tins-witch-hunt

Verschlagwortet mit Klerus sexuellen Missbrauch , Fr. James Martin SJ , Lavendel / Homosexuelle Mafia , Progressive Katholiken , Theologische Dissent

+
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-regime-of.html

von esther10 12.09.2018 00:32


Papst Franziskus soll sich am Donnerstag mit US-Kardinälen treffen, um McCarrick-Debakel zu diskutieren
Carlo Vigano , Katholisch , Daniel DiNardo , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , USCCB , Vatikan Vertuschung



VATIKAN, 11. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus wird sich mit USCCB-Präsident Kardinal Daniel DiNardo und anderen US-Prälaten treffen, um über den Ex-Kardinal Theodore McCarrick zu diskutieren .

DiNardo hat im August eine päpstliche Audienz beantragt.

Der Bostoner Kardinal Sean O'Malley, der Leiter der päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen von Papst Franziskus, und der Erzbischof von Los Angeles, José Gomez, Vizepräsident der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB), werden sich am Donnerstag mittags dem Papst und DiNardo anschließen , so ein Bulletin vom Presseamt ​​des Heiligen Stuhls.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

Der Generalsekretär der Vereinigten Staaten, Monsignore Brian Mansfield, wird ebenfalls anwesend sein.

Die Pressemitteilung kam als Antwort auf Anfragen von Journalisten, nachdem Gerüchte über ein Treffen am Dienstag gemeldet worden waren.

DiNardo bat um eine päpstliche Audienz im August in einer bedeutenden Kontroverse nach der Veröffentlichung des Pennsylvania Grand Jury-Berichts vom 14. August , der sieben Jahrzehnte des klerikalen Sexmissbrauchs und der damit verbundenen Vertuschung in sechs Diözesen und Offenbarungen von glaubwürdigen Anschuldigungen im Juni beschreibt, in denen McCarrick einen Minderjährigen missbrauchte Jahre zuvor.

"Das erste Ziel ist eine umfassende Untersuchung der Fragen rund um Erzbischof McCarrick", sagte DiNardo über die geplante Reaktion des USCCB auf die Krise des Sexmissbrauchs am 16. August . "Diese Antworten sind notwendig, um eine Wiederholung zu verhindern und so dazu beizutragen, Minderjährige, Seminaristen und andere gefährdete Personen in Zukunft zu schützen. Wir werden daher den Vatikan auffordern, eine apostolische Visitation durchzuführen, um diese Fragen zu klären, zusammen mit einer Gruppe von vorwiegend Laien, die von Mitgliedern des National Review Board für ihre Expertise identifiziert und zum Handeln ermächtigt wurden. "

Ein Bombenattentat des ehemaligen päpstlichen Nuntius für den US-amerikanischen Erzbischof Carlo Maria Vigano, das am 25. August veröffentlicht wurde, behauptet, Papst Franziskus und andere hochrangige Kirchenmänner hätten von McCarricks sexuellem Missbrauch gewusst und es weitergegeben. Nachdem diese Aussage veröffentlicht worden war, sagte DiNardo am 27. August: "Ich bin gespannt auf eine Audienz beim Heiligen Vater, um seine Unterstützung für unseren Aktionsplan zu verdienen", sagte DiNardo. "Dieser Plan enthält detailliertere Vorschläge, um: diese Antworten zu suchen, Berichte über Missbrauch und Fehlverhalten von Bischöfen einfacher zu machen und die Verfahren zur Lösung von Beschwerden gegen Bischöfe zu verbessern."

Die Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen McCarrick, der in der Kirche in den Ruhestand trat, führten zu Anklagen wegen grassierenden Missbrauchs gegen ihn und öffneten die Tür, um Anklagen gegen andere Prälaten zu missbrauchen - was die Kirche für den Großteil des Sommers erschütterte.

Schock und Frustration sind bei den Katholiken gewachsen, zusammen mit Forderungen nach einer Untersuchung darüber, wer unter den Führern der Kirche von McCarricks Missbrauch von Seminaristen und anderen jungen Männern und auch von Erzbischof McCarrick wusste, der seinen Aufstieg zum Kardinal ermöglichte. McCarricks Missbrauch war offenbar ein "offenes Geheimnis" zwischen der Hierarchie und den meisten Medien.

Laut Vigano hob Papst Franziskus sogar die Sanktionen von Papst Benedikt XVI. Gegen McCarrick auf und machte McCarrick zu einem vertrauenswürdigen Berater. Gemäß Vigano, hatte der jetzt in Ungnade gefallene McCarrick eine Hand in der Erhebung von zahlreichen aktuellen Kardinälen, einschließlich Kardinal Joseph Tobin von Newark, New Jersey und Cardinal Blase Cupich von Chicago.

Neben einer Untersuchung haben einige dazu aufgerufen, dass Papst Franziskus im Zuge der Vigano-Anklage zurücktritt.

Der päpstliche Haushalt erhielt am 20. August die Bitte um ein päpstliches Publikum von DiNardo, wie ein Mitglied des USCCB-Exekutivkomitees mitteilte, ein EWTN-Radioproduzent , der letzte Woche getwittert wurde , obwohl bis zum Vatikanbulletin am Dienstag keine Antwort veröffentlicht worden war.

In der Zwischenzeit hat sich Francis jedoch mit dem Washingtoner Kardinal Donald Wuerl getroffen, der in den Bericht der Grand Jury in Pennsylvania verwickelt ist. Laut dem Bericht der Grand Jury vertuschte Wuerl sexuellen Missbrauch als Bischof von Pittsburgh und mischte räuberische Priester zwischen Pfarreien, was die Sicherheit von Kindern gefährdete.

Francis traf sich mit Wuerl 30. August, berichtet CNN, wo die beiden Berichten zufolge über Wuerls persönliche Situation diskutierten. Zusätzlich zu dem Pennsylvania-Bericht glaubt man, dass Wuerl zusammen mit anderen Kirchenprälaten von McCarrick, seinem Vorgänger in Washington DC, gewusst hat

Wuerl hat bestritten, Einzelheiten über die Vorwürfe gegen McCarrick zu wissen, und verteidigt seine allgemeine Vorgeschichte im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen in Pittsburgh. Er steht vor weiteren Ausscheiden, aber er wird nicht zurücktreten.

O'Malley, im Jahr 2014 ernannt und Anfang dieses Jahres von Francis als Leiter seines beratenden Gremiums für den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen vor sexuellem Missbrauch bestätigt, hat sich entschuldigt für die Behandlung eines Briefes von 2015, in dem McCarricks Missbrauch aufgedeckt wurde . O'Malley sagt, er habe den Brief nicht persönlich gesehen, bis die Medien im Juli darüber berichteten.

Nachdem sein Büro den verdammten Brief erhalten hatte, sammelte O'Malley Geld und reiste mit McCarrick .

Sowohl O'Malley als auch Wuerl haben ihre jeweiligen Auftritte bei dem im vergangenen Monat in Dublin vorgestellten World Meeting of Families abgesagt.

LifeSiteNews verfolgt diese brechende Geschichte und wird Updates veröffentlichen, sobald sie verfügbar sind.

von esther10 12.09.2018 00:31


Eine Widerlegung Carlo Viganòs im Fall Nienstedt Louie 12. September 2018
DATEI-ERZBISCHOF VIGANO

Von: Randy Engel


DER SELTSAME FALL VON ERZBISCHOF JOHN CLAYTON NIENSTEDT:
TEIL III - EINE WIDERLEGUNG CARLO VIGANÒS IM FALL NIENSTEDT
Einführung

Am 26. August 2018 veröffentlichte Erzbischof Carlo Maria Viganò, von 2011 bis 2016 Päpstlicher Nuntius in den Vereinigten Staaten, eine "Erklärung des Erzbischofs Carlo Maria Viganò über die Erzdiözese St. Paul-Minneapolis " zu seiner (Nicht-) Rolle in der berüchtigte Fall Nienstedt - ein Fall, den ich in Teil I und Teil II dieser Serie dokumentiert habe und der zuerst in The Catholic Inquisitor (Juli und August 2018) erschienen ist.

Zur Erinnerung: Die Teile I und II dieser Serie wurden im Frühjahr 2018 recherchiert und im Juni 2018 zur Veröffentlichung freigegeben, dh bevor die Kontroverse um Viganò Ende August in der katholischen Presse explodierte. Der Zeitpunkt für mein Exposé in Nienstedt scheint mir Zufall gewesen zu sein, aber nicht für Viganò.

Ich sage das, weil Teil II mit einem Abschnitt über Herrn Tim Busch schließt, Gründer des Opus Dei-freundlichen Napa-Instituts, das dem in Ungnade gefallenen Erzbischof Nienstedt Hilfe und einen Job nach seinem erzwungenen Rücktritt von der Erzdiözese St. Paul und Minneapolis im Juni gab 15, 2015.

Am 5. September 2018 gab das Napa Institute eine Erklärung mit dem Titel "Brief von Tim Busch bezüglich Erzbischof Viganò Zeugnis" heraus, in der Busch erklärt, dass er Viganò seit acht Jahren kannte, aber das, im Gegensatz zu "falschen Medienspekulationen", er spielte bei der Abfassung von Viganòs ursprünglichem Zeugnis keine Rolle. Buschs Aussage geht weiter:

Vor einigen Wochen stand ich mit Erzbischof Viganò in Kontakt, um mich über seine Beteiligung an der Untersuchung von Saint Paul-Minneapolis im Jahr 2014 zu erkundigen, auf die er am 27. August [26] im Jahr 2018 hinwies , ein paar Tage nach seinem 11-seitigen Zeugnis. Unsere Diskussion umfasste nicht den Inhalt der 11-seitigen Zeugenaussage, die er am 25. August 2018 veröffentlichte.

Eine kurze Entschlüsselung von Buschs Erklärung ist, dass Busch im Sommer 2018, nach "Der seltsame Fall des Erzbischofs John Clayton Nienstedt", im Katholischen Inquisitor erschienen war , Nienstedt vom Campus des Napa-Instituts entbunden und ein Napa-Institut ausgesandt hatte Medienmitteilung zu diesem Zweck.

War sein Anruf bei Viganò, bevor oder nachdem Busch Nienstedts Arbeit am Napa-Institut abgesagt hatte? Wir wissen es nicht aus Buschs Aussage.

Was wir wissen ist, dass Viganò durch die Reihe des Katholischen Inquisitors auf Nienstedt genug verärgert wurde, um seine eigene Version seiner (Nicht-) Rolle in der Nienstedt-Affäre einen Tag auszugeben, nachdem er seine lange Aussage über den McCarrick-Skandal veröffentlicht hatte.

Dieser dritte Teil meiner Serie über den Nienstedt-Skandal spricht ausdrücklich die zweiseitige Erklärung des ehemaligen Nuntius vom 26. August über Ausmaß und Art seines Engagements im Fall Nienstedt an.

Bitte beachten Sie, dass ich meine Untersuchung über den Inhalt von Viganos 11-seitigem Zeugnis vom 25. August noch nicht abgeschlossen habe, das mit einem Aufruf zum Rücktritt von Papst Franziskus und den Umständen endet, die zur Veröffentlichung von Viganòs Zeugenaussagen geführt haben. Ich werde dieses Thema in Teil IV dieser Serie behandeln. Und bitte, versuchen Sie nicht, meine Artikel über den Fall Nienstedt zu benutzen, um in irgendeiner Weise die Worte und Taten des derzeitigen Inhabers des Petersplatzes zu verteidigen, für die es keine Verteidigung gibt.

Lassen Sie uns nun Viganos Kommentar zur Nienstedt-Affäre erläutern.

Viganò Eröffnungssalve gegen Pater Daniel Griffith

Es ist interessant festzustellen, dass der Titel des fraglichen Dokuments "Aussage des Erzbischofs Carlo Maria Viganò über die Erzdiözese St. Paul-Minneapolis" lautet und Nienstedts Name nicht erwähnt, obwohl das Hauptthema des Textes die angebliche Rolle ist er (Viganò) spielte bei der Beendigung einer internen (geheimen) Untersuchung, die von der Erzdiözese von Saint Paul und Minneapolis initiiert und finanziert wurde, in Vorwürfe der homosexuellen Aufforderung und Verführung von Seminaristen und anderen durch Erzbischof Nienstedt.

Viganòs Aussage scheint hastig und schlampig zusammengestellt zu sein. Bestimmte Abschnitte sind inkohärent.

Wenn der Leser die Einzelheiten der Ermittlungen von Nienstedt, die im Herbst 2013 begannen und im Winter 2015 zu Ende gingen, nicht kannte, während Viganò der päpstliche Nuntius in den Vereinigten Staaten war, würde sein einleitender Absatz nicht viel bringen Sinn:

Anschuldigungen gegen meine Person erschienen in den Medien - im Juli 2016, als ich meine Mission in Washington DC bereits verlassen hatte - nach der Veröffentlichung eines Memorandums von Pater Dan Griffith, dem damaligen Jugendschutzbeauftragten der Erzdiözese. (¶ 1)

Was war Fr.? Griffiths besondere Rolle bei der Untersuchung von Nienstedt? Auf welches spezifische Memorandum von Pater Griffith bezieht sich Viganò? Wann und warum wurde das Memorandum geschrieben? Wer hat das Memorandum veröffentlicht? Er sagt es nicht, aber die Leser können auf das 11-seitige Smoking Gun Memo auf der Ramsey County Website zugreifen.

Viganò geht dann auf die Jagd:

Diese Vorwürfe - mit dem Vorwurf, ich habe die beiden Weihbischöfe von Minneapolis [Bischof Lee Piché, ordiniert von Nienstedt, der die interne Untersuchung leitete, und Bischof Andrew Cozzens, ebenfalls von Nienstedt, der das Kommando innehatte,] beauftragt, die Untersuchung des Lebens einzustellen von Erzbischof John C. Nienstedt - sind falsch. (¶ 2)

Pater Griffith war während meines Treffens in der Nuntiatur nicht bei dem Erzbischof und den beiden Hilfstruppen am 12. April 2014 anwesend, bei dem mir mehrere eidesstattliche Erklärungen mit Vorwürfen gegen Erzbischof Nienstedt ausgehändigt wurden. (¶ 3)

Pater Daniel Griffith ist einer der Hauptschurken im Szenario Viganò / Nienstedt. Für die Aufzeichnung, Griffith wurde auch von Erzbischof Nienstedt als Erzbischof Delegate für sichere Umwelt (DSE) für die Erzdiözese Saint Paul und Minneapolis im August 2013 ernannt. Er hat einen JD von William Mitchell College of Law; ein MA in Theologie und ein M. Div., von der Universität von St. Thomas, und er diente als die Verbindung zwischen der Anwaltskanzlei, die beauftragt wurde, die Beschuldigungen gegen Nienstedt und die Erzdiözese von Saint Paul und Minneapolis im Jahre 2014 zu untersuchen.

Viganò Slams die Greene Espel Anwaltskanzlei

Der zweite große Bösewicht ist die Aussage ist die renommierte St. Paul Anwaltskanzlei Greene Espel, und seine beiden führenden Anwälte in der ersten Nienstedt Untersuchung - Matthew Forsgren und David Wallace-Jackson.

Laut Viganò:

Diese Affidavits wurden von der Firma Greene Espel gesammelt, die von Pater Griffith im Auftrag der Erzdiözese für die Untersuchung von Erzbischof Nienstedt gehalten wurde. Diese Firma gehört zu der Gruppe "Anwälte für alle Familien", die gegen Erzbischof Nienstedt wegen der Genehmigung der gleichgeschlechtlichen Ehe im Bundesstaat Minnesota kämpfte. (¶ 4)

Dieser einzelne Absatz ist sehr ungenau.

Beginnen wir mit der Auswahl der Anwaltskanzlei Greene Espel, die von der Erzdiözese Saint Paul und Minneapolis [nicht von Griffith] beauftragt und bezahlt wurde, um die Anschuldigungen gegen Nienstedt zu untersuchen.

Im Januar 2014 fand eine Reihe von Treffen von Kanzleibeamten (einschließlich Piché, Cozzens und Griffith) statt, die sich auf die Auswahl einer Anwaltskanzlei konzentrierten, die die Nienstedt-Untersuchung "gründlich und diskret" durchführen sollte.

Joseph F. Kueppers, Erzdiözesankanzler für zivile Angelegenheiten und P. Griffith reichte eine erste Liste von Anwaltskanzleien und Rechtsanwaltsanwärtern bei Nienstedts Strafverteidiger Jon M. Hopeman ein, aber Hopeman lehnte die meisten ab. Hopeman wiederum schickte eine E-Mail an Kueppers, in der er seine drei Wahlmöglichkeiten aufzählte, darunter Matthew Forsgren von Greene Espel.

Griffith fragte Brian Wenger, einen Außenanwalt der Erzdiözese, der mit Forsgren in der Anwaltskanzlei Briggs und Morgan zusammengearbeitet hatte, ob Forsgren eine gute Wahl sei und Wenger das bestätigte. Kurz nach diesem Gespräch fand Griffith heraus, dass Forsgren ein Unterstützer von Rechtsanwälten für alle Familien war, eine pro-homosexuelle Gruppe, die gleichgeschlechtliche "Heirat" favorisierte (welcher Erzbischof Nienstedt 2012 heftig öffentlich widersprochen hatte). Griffith rief noch einmal Wenger an, der sagte, er glaube immer noch, Forsgren könne noch eine unparteiische interne Untersuchung durchführen. Später im selben Januar rief Griffith Forsgren selbst an. Letzterer erklärte, dass er Kunden auf beiden Seiten des Themas hatte und er glaubte, dass er eine faire Untersuchung durchführen könnte. Forsgren schrieb dann an Nienstedts Anwalt, Mr. Hopeman, und erklärte, er glaube, er könne die fragliche Aufgabe ohne Vorurteil ausführen.

Einen Monat später, im Februar 2014, wurden Forsgren und ein weiterer Rechtsanwalt von Greene Espel, Wallace-Jackson, von der Erzdiözese zugelassen und eingestellt, um festzustellen, ob die Vorwürfe gegen Nienstedt wahr oder falsch waren. Weder der Erzbischof noch sein Anwalt Hopeman, der Forsgren ursprünglich als geeigneten Kandidaten vorgeschlagen hatte, erhoben Einwände gegen die Auswahl zum Zeitpunkt der Einstellung.

Warum beschwert sich Viganò jetzt?

Viganò fährt fort:

In einer dieser eidesstattlichen Erklärungen wurde behauptet, Erzbischof Nienstedt habe während seines zwanzigjährigen Dienstes im Vatikan [1998] eine Affäre mit einer Schweizergarde gehabt. (¶ 5)

Privatdetektive der Firma Greene Espel hatten eine unausgewogene und staatsanwaltschaftliche Untersuchung durchgeführt und wollten nun ihre Untersuchung sofort auf die Päpstliche Schweizergarde ausdehnen, ohne zuvor Erzbischof Nienstedt zu hören. (¶ 6)

Der ehemalige Nuntius scheint seinen Stundenplan durcheinander zu bringen.

Nienstedt diente von 1980 bis 1985 als Nebenbeamter der Zweiten Klasse im Vatikan-Staatssekretariat. Viganò sollte die Daten auswendig können, denn dort traf der zukünftige Nuntius auf den aufstrebenden Nienstedt, und die beiden Männer wurden schnell Freunde.

Bis 1998 war Nienstedt bereits zwei Jahre als Weihbischof von Detroit tätig.

Was Viganòs Vorwurf anbelangt, dass die Anwälte von Greene Espel ihre internen Ermittlungen in einem "unausgewogenen und staatsanwaltschaftlichen Stil" führten, gab es mindestens ein halbes Dutzend Chancery-Beamte, Männer und Frauen, darunter mehrere Anwälte, die in die internen Abläufe der Nienstedt-Untersuchung, und niemand hat jemals eine Meinung geäußert, dass Forsgren und oder Wallace-Jackson jemals in einer unprofessionellen Weise gehandelt haben. Obwohl Nienstedts Anwalt, Hopeman, das Greene Espel-Team mindestens einmal beleidigt und beschimpft haben soll.

Darüber hinaus sollten die Anwälte von Greene Espel nach den Standarduntersuchungsprotokollen für interne Untersuchungen dieser Art Erzbischof Nienstedt und seine Zeugen interviewen, und tatsächlich haben sie Nienstedt zweimal interviewt, bevor sie aus dem Fall entlassen wurden. Das war also keinesfalls ein Känguru-Gerichtsverfahren.

Ich werde in Kürze auf die Beschuldigungen der Schweizergarde zurückkommen.

An diesem Punkt kommt Viganò zum Kernpunkt seiner Aussage - seine Leugnung, dass er die Beendigung der Untersuchung von Greene Espel ordnete.

Ich habe den Bischöfen, die am 12. April 2014 in die Nuntiatur kamen, vorgeschlagen, den Anwälten von Greene Espel zu sagen, dass es mir angemessen erscheint, Erzbischof Nienstedt zu hören, bevor er diesen Schritt - audiatur et altera pars - noch nicht gemacht hat . Die Bischöfe haben meinen Vorschlag angenommen. (¶ 7)

Aber am nächsten Tag erhielt ich einen von den beiden Hilfstruppen unterschriebenen Brief, in dem fälschlicherweise behauptet wurde, ich hätte vorgeschlagen, die Untersuchung einzustellen. (¶ 8)

Ich habe nie jemandem gesagt, dass Greene Espel die Untersuchung stoppen sollte, und ich habe nie angeordnet, dass irgendein Dokument zerstört wird. Jede gegenteilige Aussage ist falsch. (¶ 9)

Ich habe jedoch einen der Weihbischöfe, Lee A. Piché, angewiesen, den Brief aus dem Computer- und Erzdiözesanarchiv zu entfernen, in dem fälschlicherweise behauptet wird, ich hätte vorgeschlagen, die Untersuchung einzustellen. Ich bestand darauf, nicht nur meinen Namen zu schützen, sondern auch den der Nuntiatur und des Heiligen Vaters, die unnötigerweise dadurch geschädigt würden, dass sie eine falsche Aussage gegen die Kirche verwendeten. (¶ 10)

Bitte beachten Sie, dass Viganos Bitte an Piché, "die andere Seite Gehör zu verschaffen", im Fall Nienstedt ohne Grund war, da die leitenden Anwälte von Greene Espel bereits geplant hatten, Nienstedt und seine Zeugen im Rahmen ihrer eingehenden Untersuchung zu interviewen, und Tatsächlich interviewte der Erzbischof zweimal, bevor ihre Dienste von der Erzdiözese am 2. Juli 2014 beendet wurden.

Außerdem bestätigte Viganò, dass er am 13. April 2014 den Brief von Piché und Cozzens erhalten hatte, in dem er "fälschlicherweise behauptete, dass die Untersuchung eingestellt worden war". Er habe darauf geantwortet, dass er "das niemandem gesagt habe Greene Espel sollte die Untersuchung stoppen. "Wenn das stimmt, warum hat Bischof Piché im Juli 2014 die Dienste der Kanzlei gekündigt? etwas, gegen das er klar verstoßen hatte?

Das Treffen mit dem Nuntius war ein Fehler

Rückblickend fällt die Entscheidung eines Chancery-Staatssekretärs weniger als mitten in die Nienstedt-Untersuchung, dass Bischof Piché, der Vorsitzende, und Bischof Cozzens, der Ko-Vorsitzende der Untersuchung, und der Angeklagte, Erzbischof Nienstedt, Viganò beim Päpstlichen Besuch besuchen Nuntiatur in Washington, DC, war eine katastrophale Entscheidung für alle beteiligten Parteien.

Nicht jeder Chancery-Beamte befürwortete jedoch ein solches Treffen. Ein Beamter, der ein Associate Judge and Canonistist ist, sprach sich vehement dagegen aus, dass der Nuntius die Untersuchung begraben würde, was Viganò letztendlich praktizierte. Sie wollte, dass der letzte Greene-Espel-Bericht direkt an die Kongregation für die Bischöfe des Vatikans geschickt wurde.

Wie bereits erwähnt, trafen sich Piché und Cozzens am 12. April 2018 zunächst mit Viganò und überreichten dem Nuntius zehn Affidavits, die die Rechtsanwälte von Greene Espel aus zehn "glaubwürdigen" Zeugen gemacht hatten, deren unter Eid vereidigte Aussagen Nienstedts homosexuelle Geschichte bestätigten. Es ist unbekannt, ob dieses Meeting aufgezeichnet wurde.

Nachdem das Treffen beendet war, rief Piché Griffith an und sagte ihm, dass er glaube, dass eine "pastorale" Lösung in Sicht sei.

Nienstedt trifft sich dann mit Viganò. Wiederum wissen wir nicht, ob ihre Unterhaltung aufgezeichnet wurde oder ob der Nuntius dem Erzbischof eine Kopie der eidesstattlichen Erklärungen gab, die er erhielt. Nienstedt war sich der Anklage bereits bewusst, bevor er die Kanzlei verließ, obwohl er vielleicht noch nicht alle Namen seiner Ankläger kannte.

Soweit der Verfasser die nächsten Ereignisse nach der Rückkehr von Nienstedt und seinen Hilfstruppen in die Erzdiözese zusammenfassen kann, sind mindestens zwei private Telefongespräche zwischen Viganò und Piché und Folgeanrufe zwischen Viganò und Nienstedt sowie die explosiven Computerprogramme erforderlich. Brief von Piché und Cozzens an den Nuntius.

Im ersten Telefonat soll Viganò Piché gesagt haben, dass er die laufende Nienstedter Untersuchung schnell beenden wolle. Zeitraum.

Hat Viganò diese Entscheidung selbst getroffen oder kamen seine Befehle von oben?

Das erste Szenario, in dem Viganò allein handelte, ist verdächtig, da jede förmliche Untersuchung einer angeblichen homosexuellen Affäre zwischen Nienstedt und einer päpstlichen Schweizer Garde von Natur aus den Vatikan in einen weiteren Skandal verwickeln würde. Dennoch ist es möglich, dass er alleine gehandelt hat. Vielleicht kann Viganò uns über diese wichtige Frage aufklären.

Jedenfalls antworteten die beiden Hilfskräfte bereits am nächsten Tag nach ihrer Rückkehr aus Washington, DC, mit einem computergenerierten Brief an den Nuntius, in dem sie erklärten, dass sie beide gegen seine Anweisung, die Anfrage Greene Espel zu beenden, verstoßen würden werden) als Vertuschung ausgelegt.

Man kann sich nur die Reaktion von Viganò auf die Herausforderung seiner Autorität durch Untergebene wie Piché und Cozzens vorstellen. Aber die Zeiten haben sich geändert. Heute sind sich Priester und Ordensleute mehr der möglichen Verbindlichkeiten bewusst, die mit Versuchen verbunden sind, Fälle von sexuellem Missbrauch von Geistlichen nicht nur von Minderjährigen, sondern auch von schutzbedürftigen Erwachsenen, einschließlich Seminaristen, zu verheimlichen oder zu vertuschen.

In einer Folgekommunikation mit den Hilfskräften, die auf ihre E-Mail-Korrespondenz folgten, bestritt der Nuntius, dass er jemals einen Befehl zum Abschluss der Ermittlungen erteilt habe. Und irgendwo auf der Linie soll er Piché auch befohlen haben, ihren Brief zu vernichten, den er "fälschlicherweise" beschuldigte, einen solchen Befehl zu erlassen.

Piché und Cozzens waren sich natürlich beide darüber im Klaren, dass das Beweisen von Beweismitteln und die Vernichtung von Beweismitteln ein Verbrechen sein könnte, und sie handelten dementsprechend.

In seiner Erklärung vom 26. August 2018 gibt Viganò offen zu, dass er Piché anweist, "den Brief aus dem Computer- und Erzdiözesanarchiv zu entfernen, in dem fälschlicherweise behauptet wird, dass ich vorgeschlagen habe, die Untersuchung einzustellen", was in so ziemlich jeder Sprache schlägt vor, die Kommunikation sollte verschwinden, aka, zerstört werden.

Offensichtlich wurde eine Art "Kompromiss" oder "Klärung" von Viganòs Befehlen zwischen Piché und Cozzens und dem Nuntius erreicht, und alternative Pläne wurden diskutiert.

Letztendlich hat Viganò sein Ziel erreicht. Er schaffte erfolgreich den Untergang der Greene Espel Untersuchung und öffnete die Tür für die Wold Untersuchung. Hier ist ein Zeitplan für wichtige Ereignisse im Zusammenhang mit diesen Duell-Missgeschicken:

Ostersonntag, 20. April 2014 - Piché und Griffith treffen sich mit Wallace-Jackson von Greene Espel, um zu erklären, dass das ursprüngliche Mandat der Anwaltskanzlei gekürzt wurde und die Untersuchung nun streng auf Beweise beschränkt ist, dass Nienstedt sich eines "schweren Delikts " schuldig gemacht hat "Piché erklärt, dass Viganò will, dass die Ermittlungen schnell abgeschlossen werden und der Nuntius gegen die Anwaltskanzlei ist, die alle weiteren Spuren verfolgt, was die Anklage beinhalten würde, dass Nienstedt während seiner Arbeit in Rom eine homosexuelle Beziehung mit einer Schweizergarde hatte. Wallace-Jackson besteht darauf, dass seine Anwaltskanzlei nicht Teil einer "Vertuschung" sein wird.
2. Juli 2014 - Piché gibt ein offizielles Schreiben ab, das die juristischen Dienste von Greene Espel beendet. Er bittet Anwälte, einen Abschlussbericht über ihre Ergebnisse zu erstellen. Griffith, der außerhalb der Piché-Informationsschleife war, gibt der Anwaltskanzlei die Erlaubnis, einen Kronzeugen zu interviewen - die Kanonistin Jennifer Haselberger.
7. Juli 2014 - Griffith, ein Anwalt in seinem eigenen Recht, stellt seine "Smoking Gun" interne Notiz an Piché mit cc. nach Cozzens. Später in diesem Monat tritt er als Delegierter für sichere Umwelt zurück.
29. Juli 1014 -Grüne Espel stellt Piché einen verkürzten Schlussbericht über Nienstedt zur Verfügung.
Weder Griffith noch Greene Espel sind sich bewusst, dass geheime Pläne für die Erzdiözese laufen, eine neue Anwaltskanzlei für Nienstedt einzustellen. Die Nachricht, dass die Erzdiözese Mitte Oktober 2014 den hochprozentigen Strafverteidiger Peter Wold eingestellt hatte, um die Ermittlungen in Nienstedt fortzusetzen, wird bis Dezember 2014 geheim gehalten.

31. Oktober 2014 - Bischöfe Piché und Cozzens werden vom Präfekten der Kongregation für die Bischöfe, Kardinal Marc Ouelet, empfangen, um über den Abschluss des Falles Nienstedt, den Piché falsch berechnet, Anfang Dezember 2014 zu sprechen.
In der vergangenen Woche hatten beide Bischöfe in der Vollversammlung des USCCB Viganò in Baltimore herzlich getroffen. Sie bringen den Nuntius auf den neuesten Stand und geben ihm vertrauliche Dokumente, die mit der Wold-Untersuchung in Zusammenhang stehen.

Die Erzdiözese weigert sich jedoch, Kopien der Berichte von Greene Espel und Wold an das Ramsey County Anwaltsbüro (RCAO) unter Berufung auf das Anwaltsgeheimnis zu übergeben.

16. Januar 2015 - Erzbischof Nienstedt, Corporate Sole, reicht Klage beim Konkursgericht in St. Paul ein.
Anfang 2015 erhält Viganò Kopien der Berichte von Wold und Greene Espel und wird um Rat gefragt, ob die Angelegenheit Nienstedt für eine Art kanonische Überprüfung oder eine andere Bestimmung an Rom verwiesen werden sollte.

5. Juni 2015 - RCAO reicht Strafanzeige und eine Petition gegen Erzdiözese wegen Misshandlung des Falles Pater Curtis Wehmeyer ein und versäumt es, drei junge Brüder vor Wehmeyer zu schützen, der ein enger Freund von Nienstedt war.
15. Juni 2015 - Erzbischof John Nienstedt und Bischof Lee Piché treten zurück. Der Vatikan akzeptiert ihre Rücktritte.
Koadjutor von Newark, Bernard Hebda wird zum Apostolischen Administrator der Erzdiözese ernannt. Er ist als Erzbischof am 24. März 2016 installiert.

Dezember 2015 -RCAO verklagt Zivilklage.
12. April 2016 - Nuntio Viganò ist aus dem Amt zurückgetreten.
20. Juli 2016 - RCAO lässt Anklage gegen eine Reihe von Sicherheitsbestimmungen fallen, die von der Erzdiözese genehmigt wurden.
Viganòs kostspielige Fehlkalkulationen

Viganòs erster schwerer Fehler war seine Überzeugung, dass Piché und Cozzens blind seiner angeblichen Anweisung gehorchen würden, die Untersuchung von Greene Espel in Nienstedts lange Geschichte homosexueller Aktivitäten zu beenden.

Seine zweite grobe Fehleinschätzung war seine Überzeugung, dass sein Versuch, die Ermittlungen von Greene Espel zu beenden und die schuldige elektronische Kommunikation von Piché und Cozzens aus Archdiözes Computerakten zu entfernen, angesichts der geheimen Natur der internen Ermittlungen von Nienstedt nie enthüllt werden würde.

Ich denke, es ist wichtig für den Leser zu verstehen, dass es nicht die Erzdiözese / Greene Espel Untersuchung war, die den Rücktritt von Nienstedt erzwang und die Vertuschungsvorwürfe auf Viganòs Kopf, sondern die Entscheidung des Ramsey County Anwaltsbüros ( RCAO), um seine Anklage gegen die Erzdiözese St. Paul und Minneapolis am 20. Juli 2016 aufzuheben und die Entscheidung des Staatsanwalts und Chefanklägers John J. Choi, zahlreiche öffentliche Dokumente über Nienstedts homosexuelle Neigungen zu veröffentlichen, darunter Griffiths Smoking Gun Memo vom 7. Juli 2014, die sich auf Viganos angebliche Rolle in der schmutzigen Angelegenheit bezog.

Unter den von Choi veröffentlichten Dokumenten befanden sich auch Daten, die die Anklage stützen, dass Nienstedt zweimal unter Eid gelogen hatte (ein schweres Delikt / Verbrechen), als er RCAO seine Kenntnis über den Sexmissbrauchsfall von Pater Kenneth LaVan und erneut in der Vater Gilbert Gustafson Fall.

In seinen abschließenden Bemerkungen zu seiner Aussage vom 26. August 2018 erklärt Viganò, was passiert ist, als RCAO das elfseitige Griffith-vertrauliche Memorandum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat:

Am selben Tag, als die Nachrichten in der New York Times am 21. Juli 2016 erschienen, bat der Heilige Vater Kardinal Parolin, den Nuntius in Washington, DC (Erzbischof Christophe Pierre) anzurufen und sofort eine Untersuchung meines Verhaltens einzuleiten dass ich dem Gericht vorgeführt werden könnte, das für die Beurteilung der Missbrauchsvertuschung durch die Bischöfe zuständig ist. (¶ 11)

Ich habe das Vatikan-Pressebüro in der Person von Pater Lombardi und Greg Burke informiert. Mit der Genehmigung des Stellvertreters des Außenministers, des damaligen Erzbischofs Becciu, ging Jeffrey Lena, ein amerikanischer Anwalt, der für den Heiligen Stuhl arbeitete, zur Kongregation für die Bischöfe, wo er Dokumente fand, die mein absolut korrektes Verhalten bestätigten. (¶ 12)

Herr Lena überreichte mir einen schriftlichen Bericht, in dem ich mich beim Heiligen Vater entschuldigte. Trotzdem hielt es das Vatikanische Presseamt ​​nicht für notwendig, eine Stellungnahme zu veröffentlichen, die den Artikel der New York Times widerlegte. (¶ 13)

Die Nuntiatur reagierte auf Kardinal Parolin mit einem ausführlichen Bericht, der die Wahrheit wiederherstellte und demonstrierte, dass mein Verhalten absolut korrekt war. (¶ 14)

Dieser Bericht befindet sich im Staatssekretariat des Vatikans und in der Nuntiatur in Washington DC (¶ 15)

Am 28. Januar 2017 schrieb ich sowohl Erzbischof Pierre als auch Erzbischof Hebda (der Nienstedt abgelöst hatte) und bat sie, das Griffith-Memorandum öffentlich zu korrigieren. Trotz wiederholter E-Mails und Telefonanrufe habe ich nie wieder von ihnen gehört. (¶ 16)

Zeit, die Luft zu klären

Abgesehen von diplomatischen Verdunkelungen, auf welches spezifische "Verhalten" bezieht sich Viganò, wenn er zweimal behauptet, dass beim Heiligen Stuhl offizielle Dokumente vorliegen, die beweisen, dass sein Verhalten in der Nienstedt-Affäre "absolut korrekt" gewesen sei?

Was Viganò zuerst tun muss, ist zu klären, ob er auf Anordnung des Vatikans gehandelt hat, um die Untersuchung der Erzdiözese / Greene Espel zu stoppen. In diesem Fall kann er behaupten, er habe lediglich Befehle befolgt. Oder er erließ die Anweisung, die Untersuchung auf der Grundlage seiner Überzeugung zu beenden, dass sein Freund, Erzbischof Nienstedt, unschuldig an den ihm zugewiesenen Anschuldigungen war oder von Rechtsanwälten von Greene Espel "unfair" verfolgt wurde. Griffith.

Sicherlich hat auch mindestens einer der drei Punktmänner in dieser Kontroverse Kopien des berüchtigten Briefes von Piché und Cozzens, der am 13. April 2014 an den Nuntius geschickt wurde, aufbewahrt. Mal sehen!

Und ich glaube, dass Nuntiatur-Beamte, wenn sie hart genug gedrückt werden, Aufnahmen von allen nachfolgenden Telefongesprächen, die Viganò mit Piché sowie Nienstedt über die Greene-Espel-Untersuchung und ihren Untergang hatte, zur Verfügung stellen können. Lass uns sie hören!

Und ist es nicht an der Zeit, dass das lang ersehnte Geschwätz der Erzdiözese Saint Paul und Minneapolis Erzbischof Hebda dazu auffordert, die Berichte von Greene Espel und Wold zu veröffentlichen? Immerhin haben sie mehr als eine halbe Million Dollar in "Opfergaben" für das Untersuchungspaar bezahlt. Lasst uns sie lesen!

Abschließend haben päpstliche Nuntien eine lange Zeit eine entscheidende Rolle bei der Handhabung oder der Fehlbehandlung gespielt, auch bekannt als "Vertuschung" von klerikalen sexuellen Missbrauchsfällen auf der ganzen Welt. Die Rolle, die Viganò im Fall Nienstedt spielte, ist also keine Ausnahme, sondern die Regel.

Der Ball ist jetzt in Viganòs Gericht.

Das Ende
Kontakt für Randy Engel ist rvte61@comcast.net .

https://translate.google.com/translate?h...-we-go-again%2F

von esther10 12.09.2018 00:30





Bischof Schneiders To-Do-Liste zur Erneuerung der Kirche nach den Enthüllungen von Viganò

Athanasius Schneider , Carlo Vigano , Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Homosexualität , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , der Vatikan Vertuschung

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ano-revelations

27. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider von Astana Kasachstan, hat eine acht Punkte lange To-Do-Liste dessen veröffentlicht, was er nach der glaubwürdigen Enthüllung von Korruption und Vertuschung zur Reform der Kirche in Krisensituationen benötigt von Papst Franziskus. Nachdem er gesagt hat, es gebe "keinen vernünftigen und plausiblen Grund, den Wahrheitsgehalt des Dokuments von Erzbischof Carlo Maria Viganò zu bezweifeln", schlägt Bischof Schneider notwendige Maßnahmen vor, um die Kirche zu erneuern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/carlo+vigano

Beginnend mit einer Säuberung der homosexuellen Netzwerke im Vatikan und im Klerus fordert Bischof Schneider eine Bekräftigung der Lehre der Kirche über die schwere Sündhaftigkeit homosexueller Handlungen. Er appelliert an den Papst, die Lehre der Kirche wieder rein zu machen und die Ordination von Männern mit homosexuellen Neigungen zum Priestertum zu verhindern. Er fordert eine Wiederherstellung asketischer Praktiken in der Kirche wie Fasten und Selbstverleugnung.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Bischof Schneider fordert eine Rückkehr zur Praxis der Wiedergutmachung von Sünden, ein viel strengeres Auswahlverfahren für Bischöfe und eine Verpflichtung der Geistlichen, auf einen Kompromiss mit der Welt zu verzichten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican+cover-up

In seinen eigenen Worten sagt die To-Do-Liste:

++ 1 Dass der Heilige Stuhl und der Papst selbst beginnen werden, die römische Kurie und den Episkopat von homosexuellen Cliquen und Netzwerken kompromisslos zu reinigen.

++ 2 Dass der Papst die göttliche Lehre über den schwer sündhaften Charakter homosexueller Handlungen eindeutig verkünden wird.

++ 3 Dass es zwingende und detaillierte Normen geben wird, die die Ordination von Männern mit einer homosexuellen Tendenz verhindern werden.

++ 4 Dass der Papst die Reinheit und Eindeutigkeit der gesamten katholischen Lehre in Lehre und Verkündigung wiederherstellt.

++ 5 Dass in der Kirche durch die päpstliche und bischöfliche Lehre und durch praktische Normen die immer gültige christliche Askese wiederhergestellt wird: die Fastenübungen, die körperliche Buße, die Entbehrungen.

++ 6 Dass in der Kirche der Geist und die Praxis der Wiedergutmachung und Sühne für begangene Sünden wiederhergestellt werden.

++ 7 Dass es in der Kirche einen sicher garantierten Auswahlprozess von Kandidaten für das Episkopat geben wird, die nachweislich wahre Männer Gottes sind; und es wäre besser, die Diözesen mehrere Jahre ohne einen Bischof zu verlassen, als einen Kandidaten, der kein wirklicher Mann Gottes ist, im Gebet, in der Lehre und im moralischen Leben zu ernennen.

++ 8 Dass es in der Kirche eine Bewegung insbesondere unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern geben wird, um auf jeden Kompromiss und jeden Flirt mit der Welt zu verzichten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

Erzbischof Vigano, der von 2011 bis 2016 als Apostolischer Nuntius in Washington DC tätig war, berichtete vergangene Woche in einem 11-seitigen Brief, dass Papst Franziskus den Missbrauch von Ex-Kardinal McCarrick vertuscht habe.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Es wäre nicht verwunderlich, wenn die etablierten oligarchischen internationalen Medien, die Homosexualität und moralische Verderbtheit fördern, die Person von Erzbischof Viganò verunglimpfen und die Kernfrage seines Dokuments in den Sand fallen lassen.

Inmitten der Verbreitung von Luthers Häresie und der tiefen moralischen Krise eines beträchtlichen Teils des Klerus und insbesondere der römischen Kurie schrieb Papst Adrian VI. Folgende unverhohlen ehrliche Worte, die er 1522 an den Reichstag von Nürnberg richtete: "Wir wissen es , dass im Heiligen Stuhl seit einiger Zeit viele Greuel, Missbräuche in kirchlichen Angelegenheiten und Rechtsverletzungen stattgefunden haben, und dass alles in schlechte Dinge verwandelt worden ist, die vom Papst an die Gliedmaßen weitergegeben worden sind die Prälaten: wir sind alle gegangen, es gibt keinen, der Gutes tut, nein, nicht eins.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Rücksichtslosigkeit und Transparenz beim Aufspüren und Bekennen der Übel im Leben der Kirche werden dazu beitragen, einen effizienten Prozess der spirituellen und moralischen Reinigung und Erneuerung einzuleiten. Bevor man andere verurteilt, sollte sich jeder kirchliche Ämter in der Kirche, unabhängig von Rang und Titel, in Gegenwart Gottes fragen, ob er selbst in irgendeiner Weise sexuelle Misshandlungen gedeckt hat. Sollte er sich für schuldig erklären, so soll er es öffentlich bekennen, denn das Wort Gottes ermahnt ihn: "Schäme dich nicht, deine Schuld anzuerkennen" (Sir 4,26). Denn wie der heilige Petrus, der erste Papst, schrieb, "ist es an der Zeit, zu richten, beginnend mit dem Haus (der Kirche) Gottes" (1. Petrus 4,17).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/se...catholic+church

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Maria in Astana

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ano-revelations
+
https://www.vaticannews.va/de/taglist.ch....Cardinali.html



von esther10 12.09.2018 00:29




Chiara Corbella konnte für "heroische Tugenden" zu den Altären erhoben werden
Ary Waldir Ramos Díaz | 12. September 2018
Chiara und Enrico Corbella

Laica und eine Familienmutter starb sie im Alter von 28 Jahren, um das Leben des Kindes, das sie in ihrem Bauch trug, nicht mit den Behandlungen zu gefährden, die sie von Krebs heilen konnten
Die Diözese Rom hat angekündigt, dass sie die Selig- und Heiligsprechung der jungen Mutter Chiara Corbella Petrillo, die 2012 verstorben ist und sich einer medizinischen Behandlung, die das Leben ihres Kindes in ihrem Mutterleib gefährdet hat, abgelehnt hat, eröffnen wird.

https://it.aleteia.org/2018/09/12/chiara...m=notifications
Empfohlene Videos

Die schönsten Sätze von Chiara CorbellaDer Papst, der nach Peru reist, heiratet ein Flugbegleiterpaar ... im Flug!Zwei Giganten des christlichen Glaubens!Das größte Mosaik, das jemals mit Wasser (Regen) gemacht wurde. Eine Arbeit von Serge Belo.Papst Franziskus und die Räte für die MesseDas Leben ist ein bisschen wie der Torwart des TeamsDie Messe ist das Gedenken an das Ostergeheimnis ChristiDer Papst während der Audienz "Keine Handys bei der Messe!"Wie wir es mögen, lassen uns manchmal das Idol falscher Hoffnungen verführen.
Angetrieben durch Connatix
Die Veranstaltung wird am 21. September mit einer Zeremonie unter dem Vorsitz des Vikar-Kardinals Angelo De Donatis in der Basilika San Giovanni in Laterano, dem Bischofssitz des Bischofs von Rom, eröffnet.

Der Prozess wird am selben Tag beginnen, an dem Chiara und ihr Ehemann Enrico 10 Jahre Ehe gefeiert hätten. Jetzt werden wir gründlich studieren, ob Chiara Corbella Petrillo die christlichen Tugenden in einem heroischen Grad gelebt hat.


Lesen Sie auch:
Diese unglaublichen Tage lebten neben Chiara Corbella Petrillo
Heroische christliche Tugenden

In der neuen Art und Weise die Heiligkeit im Lichte des Motu proprio zu sehen maiorem hac dilectionem Versorgung des Lebens, verkündet von Papst Francis am 11. Juli 2017 müssen Sie feststellen , dass die Person , die christlichen Tugenden in einem normalen lebte und sein Heldentum es manifestiert sich in dem Augenblick, in dem man nach dem Beispiel der Liebe Christi sein eigenes Leben riskiert.

Versorgung des Lebens „Die Ursache für Chiara Seligsprechung kann wie im Fall von offenem“‘, aber wir entschieden uns, es zu öffnen auf der Grundlage der Heldenhaftigkeit der Tugenden, weil dies besser den normalen Prozess des Wachstums im Glauben und Heiligung in den verschiedenen betonen Phasen seines Lebens, so dass sich sein ganzes Leben als Modell der Heiligkeit für alle darstellt ", erklärte der Postulator der Sache, Pater Romano Gambalunga.


Lesen Sie auch:
Chiara Corbella und das süße Joch des Herrn
Chiara, eine Laienfrau und eine Familienmutter, starb im Alter von 28 Jahren am 13. Juni 2012 in Pian della Carlotta bei Manziana in Latium. Nach der Hochzeit stand er gleich nach der Geburt dem Tod von zwei Kindern gegenüber. Während ihrer dritten Schwangerschaft wurde bei ihr Krebs diagnostiziert. Er entschied sich dafür, weiterzumachen und lehnte eine Behandlung ab, die dem Kind schweren Schaden zufügen könnte, selbst wenn eine Verschiebung der Behandlung seine Wirksamkeit verringern würde.

"Er beschloss, die Schwangerschaft zu beenden", sagte Kardinal De Donatis. "Seine Opfergabe bleibt ein Leuchtfeuer des Lichtes der Hoffnung, Zeugnis des Glaubens an Gott, Autor des Lebens, Beispiel der größten Liebe der Angst und des Todes".

Es wurde gesagt, dass der "Ruhm der Heiligkeit" um das Zeugnis von Klara die kirchlichen Autoritäten dazu drängte, die Ursache der Heiligsprechung von ihr, die heute "Dienerin Gottes" ist, zu initiieren. Der Diözesanhof des Vikariats von Rom (Piazza S. Giovanni in Laterano, 6 - 00184 Rom) stellt sich denjenigen zur Verfügung, die Nachrichten haben, um die Sache zu unterrichten.

Seiten: 1 2

+++++++++



Chiara Corbella konnte für "heroische Tugenden" zu den Altären erhoben werden
Ary Waldir Ramos Díaz | 12. September 2018
Chiara und Enrico Corbella
Blog von Costanza Miriano
Aktie 462
Laica und eine Familienmutter starb sie im Alter von 28 Jahren, um das Leben des Kindes, das sie in ihrem Bauch trug, nicht mit den Behandlungen zu gefährden, die sie von Krebs heilen konnten
Das Wunder des Lebens: Francesco

Chiara Corbella, der eine Zeit lang Teil der charismatischen Erneuerung war und ihr Engagement teilte seine Reise mit den Franziskaner von Assisi, sagte in einer schriftlichen Aussage im Januar 2011 die Schwierigkeiten ihres Lebens, ihre Verlobung mit Henry und dann Ehe: „in der Ehe der Herr wollte, dass wir spezielle Kinder geben: Maria Grazia Letizia und David John, aber er hat uns gebeten, sie nur zu begleiten, bis die Geburt uns, sie zu umarmen erlaubt, tauft sie und sie in die Hände des Vaters liefern in einem Frieden und einer Freude schockierend. "


Lesen Sie auch:
Chiara und Enrico: Wir zeigen dir die Freude der Liebe (Foto und Video)
„Jetzt hat er uns mit diesem dritten Sohn anvertraut, Francis, der gut tut, und wird bald geboren werden, aber hat uns gebeten, ihn auch trotz Krebs weiterhin vertrauen, dass ich vor ein paar Wochen entdeckt und versuchen, Angst vor der Zukunft zu setzen, aber wir weiterhin zu glauben, dass Gott dieses Mal wieder großartige Dinge tun wird ".

Chiara traf im Mai 2012 kurz vor ihrem Tod mit Papst Benedikt XVI. Zusammen und trug ein Wunder in ihren Armen: Francesco, der kleine Sohn, der weiterhin gesund und stark aufwächst.


Lesen Sie auch:
Chiara Corbella Petrillo, die schönsten Sätze
In Erklärungen Aleteia, der Postulator der Ursache, Vater Gambalunga, darauf hingewiesen, dass Chiara Corbella Leben in der Regel bis zu 28 Jahre damit verbracht wird, mit Gesten, die eine Person durch die Anwesenheit von Jesus und Maria beleuchtet zeigte, „suchte und liebte “, teilte er mit Familie, Freunden und jedem, den er traf, wo er Zeugnis gegeben hat.

Das Hilfezentrum „Franziskus und Klara“ nach Assisi Leben verlieh den III Internationalen Preis „Ein Licht für das Leben“ zum Gedenken an Chiara Corbella Petrillo Sonntag 9. September in der Domus Pacis von Santa Maria degli Angeli (Assisi).
https://it.aleteia.org/2018/09/12/chiara...irtu-eroiche/2/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz