Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.06.2016 00:20

Charismen helfen, die Herausforderungen Antwort Leben Kirche - Kardinal Müller


Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, spricht bei der Präsentation von Iuvenescit Ecclesia, 14. Juni 2016. Credit: Daniel Ibanez / CNA.

Vatikanstadt, 15. Juni 2016 / 06.01 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Der neue Brief von der Kongregation für die Glaubenslehre herausgegeben wurde die Kirche in ihrer Aufgabe der Bereitstellung von Antworten angesichts der Schwierigkeiten zu helfen, den Kopf , sagte die Versammlung am Dienstag.

"Die Kirche muss Antworten auf die großen Herausforderungen der Welt von heute geben ... Wir haben so viel Isolation in der Jugend, zerbrochene Familien, und so ist es gut, diese neuen Bewegungen zu haben", Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der CDF, sagte EWTN Nachrichten pro Nacht 14. Juni.

Er wurde nach der Präsentation des Sprechens Iuvenescit Ecclesia , ein Schreiben der Gemeinde über die Beziehung zwischen den hierarchal und charismatischen Gaben im Leben und in der Sendung der Kirche.

Das Dokument soll die theologische und ekklesiologische Elemente zu zeigen, dass Gruppen von Gläubigen zu helfen, kirchlichen Bewegungen und neuen Gemeinschaften fruchtbarer Mission und Gemeinschaft der in der Kirche zu beteiligen.

Kardinal Müller zitiert neue Formen der Kommunikation, soziale Netzwerke, die Globalisierung, "die Frage des Friedens und der Freiheit", und ein "Terrorismus, der sagt 'wir von Gott gesandt werden'" als Herausforderungen, denen "wir Antworten geben müssen."

Die neuen Bewegungen und ihre Charismen, sind gute Möglichkeiten, von auf diese Herausforderungen zu reagieren, sagte er. Pfarreien, Ordensgemeinschaften, Bischöfe und Priester sollten alle "gehen zusammen" mit diesen neuen Bewegungen, die Herausforderungen von heute gerecht zu werden.

Nachdenken über den Titel des Dokuments, das bedeutet "die Kirche neugeboren", sagte Kardinal Müller die Kirche "ist immer jung, weil wir in der Auferstehung von Jesus Christus glauben, und deshalb kann der Tod uns nicht überwinden." Er fügte hinzu, dass die Gnade der Sakramente notwendig "für die Erneuerung unseres Lebens."

Iuvenescit Ecclesia stellt fest , dass der Heilige Geist baut und erneuert die Kirche durch beide hierarchischen und charismatischen Gaben, und konzentriert sich auf die neuen Gegebenheiten , die "mit Freude und Dankbarkeit das Herz der Kirche füllen und werden als mit allen anderen Gaben positiv zu beziehen präsentieren in das kirchliche Leben. "

Er stellt fest, dass im Neuen Testament gibt es keine "Gegensatz zwischen den verschiedenen Charismen ist ... Der Gegensatz zwischen einer institutionellen Kirche der jüdisch-christlichen Typ und einer charismatischen Kirche des Paulus-Typ, durch bestimmte reduktive kirchlichen Interpretationen bestätigt, in Wirklichkeit ein fehlt Stiftung in den Texten des neuen Testaments. "

Der Brief betont, dass die hierarchische Geschenke - Holy Orders, vor allem die des Episkopats - und die Charismen - gegeben ", so dass die sakramentale Gnade auf unterschiedliche Weise im christlichen Leben fruchtbar sein kann und auf jeder Ebene" - für die Kirche sowohl von wesentlicher Bedeutung sind.

Die Bindung zwischen den beiden Arten von Geschenken hat "seine tiefsten Wurzeln ... in der Beziehung zwischen den göttlichen inkarnierten Logos und des Heiligen Geistes."

"Die hierarchischen und charismatischen Gaben scheinen daher in Bezug auf die innere Beziehung zwischen Jesus Christus und dem Heiligen Geist, vereint" Iuvenescit Ecclesia Noten.

Das Dokument stellt fest, dass viele Charismen keine Regelung brauchen, wenn "ein Geschenk präsentiert sich als" Gründung "oder" Ursprung Charisma ", das eine spezifische Erkennung erfordert", die die Aufgabe der kirchlichen Behörden ist.

Diese Anerkennung ist ein Prozess der Entscheidungsfindung, die acht Kriterien hat, die das Dokument enthalten sind - von denen die erste ist das Primat der Berufung eines jeden Christen zur Heiligkeit.

Die Beziehung zwischen den hierarchischen und charismatischen Gaben eine der Gegenseitigkeit sein muss, sagt der Brief. Dies erfordert, dass "diverse Gruppen, die Autorität der Pfarrer in der Kirche erkennen", und dass Pastoren "herzlich, dass empfangen, die der Geist in der kirchlichen Gemeinschaft inspiriert, aufmerksam davon in der pastoralen Tätigkeit sein und ihren Beitrag als authentische Ressource esteeming für das Wohl alle."

Das Schreiben der CDF nutzte die Gelegenheit, zu bemerken, dass "die Kirche Christi, wie wir im Apostolischen Glaubensbekenntnis bekennen," ist die universale Kirche, das heißt, die weltweite Gemeinschaft der Jünger des Herrn, die inmitten der besonderen präsent und aktiv ist Merkmale und die Vielfalt der Personen, Gruppen, Zeiten und Orte ". Die besondere Dimension ist daher untrennbar mit dem universellen und umgekehrt; gibt es eine "gegenseitige Innerlichkeit" zwischen den Teilkirchen und der Weltkirche. "

Der Bericht schließt mit der Feststellung, dass es auf der einen Seite ein "Respekt für die Besonderheit der einzelnen charismatischen Gruppen" sein müssen, so dass "man die Gefahr vermeidet, dass die verschiedenen Charismen könnte als undistinguished Ressourcen innerhalb der Kirche in Betracht gezogen werden".

Zweitens sollte es eine "Achtung der grundlegenden kirchlichen sein Regime , auf diese Weise die effektive Einsetzen der Charismen in das Leben sowohl der besonderen und universalen Kirche zu begünstigen."

"Somit wird jede Gefahr, dass die charismatisch Einheiten in irgendeiner Weise angesehen werden könnten parallel zur Kirchen Leben als läuft oder nicht in Bezug auf die hierarchische Geschenke bestellt wird vermieden."
http://www.catholicnewsagency.com/tags/c...e-of-the-faith/
http://www.catholicnewsagency.com/
Stichworte: Kongregation für die Glaubenslehre , Iuvenescit Ecclesia , Charismen , Hierarchical Geschenke , Hierarchie , Holy Orders

von esther10 15.06.2016 00:14

Kardinal Kasper: "Es scheint klar," Ermahnung Kommunion erlaubt geschieden / remarried in einigen Fällen

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus , Walter Kasper


https://www.lifesitenews.com/news/we-are...y-popes-exhorta

18. April 2016 ( Lifesitenews ) - Papst Franziskus neue Apostolische Schreiben über die Familie eine deutliche Verschiebung für die katholische Kirche markiert , sagte Kardinal Walter Kasper letzte Woche.

Im Gespräch mit Christopher Lamb der Tablette, Kasper erklärte , dass , während das Dokument "etwas von Kirchenlehre nicht kanonische Recht zu ändern oder von" es doch "alles verändert."

"Es scheint mir, wie zu vielen anderen Beobachtern klar, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird."
Kardinal Walter Kasper ist der Kardinal, der bekanntlich die Debatte entzündet über die Gestattung geschieden und wieder verheiratet Katholiken zum Konsistorium der Kardinäle im Vatikan im Februar 2014 In dieser Adresse geliefert die Sakramente in einer Keynote zugelassen zu werden - geliefert an Franziskus ' persönliche Einladung - der Kardinal hatte wieder geheiratet Geschiedenen vorgeschlagen erlaubt Kommunion nach einer "reuigen" Zeitraum zu erhalten.

Das Thema dominierte anschließend die Abdeckung der beiden der Synoden auf die Familie, im Vatikan im Oktober 2014 und 2015. Seit der Veröffentlichung des nachsynodalen gehalten Ermahnung des Papstes - Amoris Laetitia - die Frage, ob der Papst die Tür geöffnet Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in der Ermahnung hat die katholischen Theologen und Journalisten geteilt.

Kasper selbst aber sagte Lamm, dass es ihm "klar zu sein scheint", dass die Mahnung in der Tat die Möglichkeit der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken Kommunion erlaubt in einigen Fällen zu empfangen.

"Es scheint mir klar, wie viele andere Beobachter, dass es Situationen gibt, der geschiedenen sein kann und wieder geheiratet, wo auf dem Weg der Integration, die Absolution und die Gemeinschaft möglich wird", sagte er.

Der Kardinal sagte, dass die Änderung in der starken Betonung kommt, dass das Dokument auf persönliche Gewissen gibt. Die Ermahnung "überwindet einen starren casuistic Ansatz und gibt Raum für christliche Gewissensfreiheit."

Somit Fälle von remarried Geschiedenen zu den Sakramenten wieder zugelassen wird, würde passieren, "nicht als allgemeines Gesetz oder als allgemeine Zustimmung, sondern eine geistliche und pastorale Unterscheidung nach von Fall zu Fall zu beurteilen," sagte er.

"Ich mag es nicht zu sagen:" Das ist revolutionär ", denn revolutionär wie die Aufgabe klingt oder etwas mit Gewalt zu zerstören, während das Dokument eine Erneuerung und eine Aktualisierung der ursprünglichen ganzheitliche katholischen Vision."

Kardinal Kasper Interpretation der Ermahnung ist wahrscheinlich ein erhebliches Gewicht zu halten. Franziskus hat gelobt wiederholt Kasper - auch am Tag nach seiner Wahl zum Papst - als eines seiner Lieblings Theologen. Der Kardinal ist bekannt, eine enge Beziehung mit dem Pontifex zu haben.

Die Idee des Gewissens basierten Ausnahmen zu den traditionellen Ansatz der Kirche zu den in sündig "irreguläre" Gewerkschaften leben markiert einen starken Wandel von den Lehren von Papst Johannes Paul und anderen früheren Päpste.

Johannes Paul II hatte nachdrücklich bekräftigt die Unmöglichkeit der Rückübernahme so zu den Sakramenten in seinem eigenen Ermahnung Familiaris consortio, Schreiben:

Bekräftigt jedoch die Kirche ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Als Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, hatte Kardinal Ratzinger auch bekräftigt nachdrücklich die traditionellen Verbot der Kirche.

Diejenigen , die sagen , dass Amoris Laetitia erlaubt Kommunion für den geschiedenen und wieder verheirateten haben sich für ihre Argumentation weitgehend auf Fußnote 351, in dem es heißt , dass die Kirche die Hilfe für die Katholiken in "illegitimen Verbindungen" kann "in einigen Fällen" sind die Sakramente - mit Bezug auf die Eucharistie und Beichte.

In einem In-Flight - Pressekonferenz auf dem Rückweg von der griechischen Insel Lesbos am vergangenen Wochenende, Franziskus sagte er nicht selbst die Fußnote in Frage erinnern konnte. Er sagte , dass für ihn die "große Probleme" in der Familie dreht sich nicht um die Frage der Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet, sondern der allgemeinen Zusammenbruch der Familie.

"Wissen Sie nicht, dass stattdessen die Familie auf der ganzen Welt in der Krise?", Sagte er. "Haben wir nicht erkennen, dass die sinkende Geburtenrate in Europa genug ist, ein Schrei zu machen? Und die Familie ist die Grundlage der Gesellschaft. Weißt du nicht, dass die Jugend will nicht heiraten? Sie nicht erkennen, dass der Fall der Geburtenrate in Europa ist zum Weinen? Sie nicht erkennen, dass der Mangel an Arbeit oder wenig Arbeit (verfügbar) bedeutet, dass eine Mutter zwei Arbeitsplätze zu erhalten hat und die Kinder allein aufwachsen? Das sind die großen Probleme. "

von esther10 15.06.2016 00:13

Könnte eine Frau Kardinal geschaffen werden? Fortea antwortet berühmte Exorzist in neues Buch
Von David Ramos


Biretta eines Kardinals - Foto: Elise Harris (CNA)

CMKS, 31. Juli 15 / 11.26 (ACI ) .- Der berühmte spanische Exorzist Jose Antonio Fortea befasst sich mit der umstrittenen Möglichkeit , dass eine Frau Kardinal in seinem neuen Buch "College of pontiffs erstellt wird. Ein Essay über die Reform der Hochschule der Kardinäle und Bischöfe in der XXI Jahrhunderts ". Das Buch kann kostenlos heruntergeladen werden von den Lesern CNA.

Dieses Buch erklärt Pater Fortea, besteht aus zwei Teilen zusammengesetzt. "Der erste Teil ist ein Essay über den kirchlichen Charakter des Kardinalskollegiums und seine Entwicklung im Laufe der Geschichte und wie bestimmte Veränderungen könnten werden gemacht jetzt in der XXI Jahrhunderts. Also , die ausgesetzt , wie könnte eine Reform des Kollegiums zu reformieren , die ganze Kirche , "sagte er, während" der zweite Teil wird erklärt , wie es größer kirchliche Einheit auf die Figur der Erzbischöfe bieten könnte. Geben diese eine wahre spezifische Aufgabe innerhalb des Bischofskollegiums ".

Bei der Auseinandersetzung mit der möglichen Schaffung von Frauen Kardinäle gewarnt durch einen Papst in "Frauen und Kardinalat" der spanische Priester , dass dies " eine der Fragen , die sozialen Druck häufiger stellen " in den kommenden Jahren.

"Diejenigen, die sich für diese Möglichkeit sind, argumentieren, dass der Kardinal eine Würde, kein Sakrament. Und das deshalb nur auf dem päpstlichen Willen abhängt ", sagte er.

Vater Fortea sagte , dass diejenigen , die "sind zugunsten von Frauen auf die Würde des Kardinals zu erheben, zu tun oder die falsche Vorstellung von dem Priestertum der Frauen oder der Idee , dass die Schule auch Frauen innerhalb der vertreten müssen Kirche. "

"Die Möglichkeit des Priestertums für Frauen, die bereits vollständig durch die ordentliche Lehramt der Kirche beantwortet", schrieb er.


Der spanische Priester gewarnt, dass "wenn das Kardinalskollegium wurde im Ermessen der Versuch ausgewählt, um die Gruppen zu repräsentieren, die die Kirche bilden eine unmögliche Mission wäre."

"Darüber hinaus es ist , dass die Idee für diese Art der Darstellung , die eine Art von Parlamentarismus impliziert , die auf die Natur dieser Hochschule völlig fremd ist".

Für Fr. Fortea ", eine Art repräsentative Parlamentarismus ist genau die entgegengesetzte Richtung zu der Art und Weise hier als besser geeignet bezeichnet die Kirche zu sein."

"Es braucht keine große Strecke von der Phantasie zu verstehen , was uns beeinflusst abocaría ein System kämpft. Dieses System würde ermutigen internen und externen Druck, die öffentliche Meinung Kampagnen, Spiele Einflüsse, die gegenseitige Hilfe. Die Kämpfe der Welt zu bewegen , würde der Schoß der Kirche , "sagte er.

Der Pfarrer erinnerte daran, dass "Jesus die Apostel gewählt haben, und die Apostel wählten ihre Nachfolger, seine Nachfolger Priester gewählt haben. Wie man sieht, ist die Linie senkrecht nach unten. Dies vereinfacht das gesamte System und verhindert, dass die Art der kirchlichen Schach Einflüsse, die ich bereits erwähnt. Ja, wird es in dem Maße verhindert, dass die menschliche Schwäche zu tun. "

"Was wir suchen für ist , was die wahre und tiefe ist kirchlichen Sinn des Kollegiums der Kardinäle , nicht sehen , ob eine Maßnahme , modern oder nicht sieht , " sagte er.

In Außerdem sagte er, " Jesus Frauen beim letzten Abendmahl dargestellt werden wollte nicht . Selbst bei einer solchen bedeutsamen Zeit, wir sind sich nicht bewusst , dass seine Mutter sagte: Kommen Sie zum Abendessen im Namen der Frauen. Wenn Jesus nicht seine Mutter im Namen einer Gruppe gehören, können nicht so tun , als wir auf die Organisationssystem unseres Gründers " zu optimieren.

Ein weiterer Grund, warum Frauen nicht Kardinäle geschaffen werden, sagte er, ist, dass "ein Kardinal ist eine hierarchische Ebene der Kirche."

Assistance Hochschule der Kardinäle sagte, "ist nicht nur die Fälle der Rat, wie der Papst Regeln durch die Kardinäle".

"Deshalb, weil der Papst seine Leitungsgewalt ausübt, gewöhnlich durch die Kardinäle, können wir ganz allgemein sagen, dass das Kollegium eine bestimmte Regierung hat", sagte er.

Vater Fortea sagte , dass "die Laien als Berater fungieren kann , um den Papst , als Boten (Nachrichten dieses tragen), wie Theologen , die ihn beraten, können sogar Propheten (Kommunikation göttlichen Botschaften zu üben den Papst, wie im Fall von Santa Catalina Siena ), aber die Laien nicht als Kardinäle handeln. Als ein Laienberater keinen hierarchischen Rang bedeuten, ist es eine bloße Funktion. "

"Aber als Kardinal, ja , das bedeutet eine hierarchische Rang. Ekklesiologisch ist etwas radikal anderes ist der Leiter der Pressestelle der Vatikanischen Museen oder Kardinal oder Priester zu sein , "sagte er.

Der spanische Priester betonte, dass "das Problem, dass Frauen Kardinäle sind, kommen nicht in erster Linie aus der Tatsache, dass sie Frauen sind, aber ihr Zustand legen. Unnötig zu betonen, dass Jesus Christus der Regierung der Kirche gewesen waren ausschließlich auf jene begabten Männer der priesterlichen Ordnung anvertraut wird. "

"Da Frauen nicht das Sakrament der Aufträge zu erhalten, sollten keine Position der Regierung in der Kirche zu halten. Er , dass Frauen , die Regierung in der Zivilgesellschaft ausüben kann, hat es immer in der Tradition der Kirche angenommen worden , ohne setzen kein Problem, hat es seit der Antike Zeit gewesen , als es Königinnen "waren.

Vater Fortea sagte , dass " wenn es eine Sache des bloßen Chauvinismus war, die Tradition der Kirche hatte Probleme und Reparaturen setzen die Regierung auch in der Zivilgesellschaft auszuüben . Aber während keine Einwände gegen eine Königin gesetzt wurde ihm statt den Thron, er wurde nie auf die grundlegenden Willen Christi angemessen erachtet , dass die Regierung über die Herde Christi ausgeübt. "

"Diejenigen, die die Schafe regieren sollte es heilige Geheimnis beschichtet sein, das Christus auf diejenigen verliehen, der seine Herde weiden würde", sagte er.
https://www.aciprensa.com/noticias/podri...vo-libro-44350/
Zum Herunterladen und das neue Buch "College of pontiffs" Pater Jose Antonio Fortea lesen, Sie Zugriff auf : https://www.aciprensa.com/fortea/
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/cardenales/

von esther10 15.06.2016 00:12

Neue BW-Kultusministerin verharmlost Bildungsplan


Mathias von Gersdorff

In einer ersten Stellungnahme zum vor kurzem eingeführten Bildungsplan für die Schulen Baden-Württembergs hat die neue Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Der Kernvorwurf war ja, dass der Bildungsplan zur Sexualisierung der Kinder beiträgt. Das kann ich Stand heute nicht erkennen".

Diese Beurteilung lässt erkennen, dass Kultusministerin Eisenmann die Debatte der letzten Jahre nicht genau verfolgt hat und die Gefahren des neuen Bildungsplanes nicht umfassend genug einschätzt.

Der Kernvorwurf gegen den Bildungsplan war, dass die Gender-Ideologie nun offiziell Bestand der schulischen Erziehung wird. Um Gender den Kindern beizubringen, ist die Schilderung geschlechtlicher Aspekte notwendig, wodurch auch die Kinder Gefahr laufen, mit Inhalten in Kontakt zu geraten, die sie überfordern können (Frühsexualisierung).

Zur Erinnerung: Gegen den Bildungsplan der vergangenen grün-roten Landesregierung wurde bekanntlich jahrelang heftig protestiert. Begonnen haben die Proteste mit der Unterschriftensammlung von Gabriel Stängle Ende 2013. Danach gab es viele Straßendemonstrationen (Demo für Alle), Postkartenaktionen etc.

Schließlich hat Kultusminister Andreas Stoch (SPD) wenige Tage vor Ende seiner Dienstzweit den Bildungsplan in Kraft gesetzt.

Kultusministerin Eisenmann stört sich offenbar nicht daran, dass Andreas Stoch den Bildungsplan in einer Nacht-und-Nebel-Aktion eingeführt hat. (Link: http://kultur-und-medien-online.blogspot...echsel-des.html)

Die neue Regierungskoalition zwischen Grünen und CDU hat keine Rücknahme oder Bearbeitung des Bildungsplanes im Koalitionsvertrag angekündigt.

Dies ist vor allem deshalb bedenklich, weil die Grünen im Vorfeld auf die Einführung von "sexueller Vielfalt" (eine Art Codewort für Gender) gepocht haben (Link: http://kultur-und-medien-online.blogspot...une-pochen.html)

Der grün-schwarze Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg hält sich also, was den Bildungsplan betrifft, alle Optionen offen (Link: http://kultur-und-medien-online.blogspot...vertrag-in.html)

Dies ist äußerst besorgniserregend, da im nun gültigen Bildungsplan Gender vollumfänglich enthalten ist (Link: http://kultur-und-medien-online.blogspot...urttemberg.html )

Die letzten Aussagen von Kultusministerin Susanne Eisenmann zeigen einmal mehr:

Wir dürfen uns auf keinen Fall auf die Politiker verlassen – egal welcher Couleur.

Es ist absolut notwendig, dass die christliche Basis der Gesellschaft ihre Interessen selber in die Hand nimmt und immer bereit ist, einzuschreiten, wenn dies notwendig wird.

Deshalb möchte ich heute um Ihre Unterstützung bitten:

Laden Sie bitte Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/


Diesen Post per E-Mail versenden
BlogThis!
In Twitter freigeben
In Facebook freigeben
Auf Pinterest teilen
um 08:00 Links zu diesem Post
Labels: Bildungsplan2015, Gender
Bayern führt Betreuungsgeld ein
Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU) erklärt dazu: „Wir stehen für eine Familienpolitik, die Vielfalt ermöglicht. Wir wollen den Eltern keinen Lebensentwurf aufzwingen oder behaupten, es gebe nur einen einzigen richtigen Weg. Deshalb unterstützen wir alle Familien – Eltern, die ihre Kinder in eine Kita geben genauso wie Eltern, die ihre Kinder lieber selbst oder etwa mit Unterstützung der Großeltern betreuen wollen. Für sie gibt es jetzt das Bayerische Betreuungsgeld.“

Die Landesministerin machte auch klar: „Auch aus Sicht der Eltern soll der Staat sowohl in Krippen als auch in ein Betreuungsgeld investieren.“ – Sie betonte, dass das Betreuungsgeld bei den Eltern sehr gut ankommt:

„Das frühere Bundesbetreuungsgeld wurde von über 73 Prozent der anspruchsberechtigten bayerischen Familien in Anspruch genommen. Auch das ist ein überdeutliches Signal an uns, dass diese Leistung angenommen, geschätzt und gebraucht wird.“

In den nächsten Wochen erhalten die ersten Eltern Post vom ‚Zentrum Bayern Familie und Soziales‘ (ZBFS). Denn der Antrag kommt direkt zu den Eltern nach Hause, wenn sie in Bayern Elterngeld bezogen haben.

Etliche Eltern konnten nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht mehr von der Bundesleistung profitieren. Das Bayerische Betreuungsgeld kann deshalb rückwirkend bis zum Januar 2015 beantragt werden. Hierzu ist der Antrag bis spätestens 22. September an das ZBFS zu übersenden. Das Gesetz tritt nach seiner Verkündung am 22. Juni 2016 in Kraft.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni...ld-beschlossen/

von esther10 15.06.2016 00:11




BLOGS KATHOLISCHEN KIRCHE , GLAUBE , FREIHEIT Mi 15. Juni 2016
Papst-Rhetorik gegen den "fundamentalistischen" Katholiken könnten helfen, ebnen den Weg für eine aktive Verfolgung

Anmerkung der Redaktion: Dies ist Teil 3 einer Serie untersuchen Franziskus 'Papsttum in den letzten drei Jahren. Siehe Teil 1 hier und Teil 2 hier .

15. Juni 2016 ( Lifesitenews ) - Es ist eines der häufigsten Gesprächsthemen von Franziskus. Es ist auf jeden Fall einen Teil seiner Attraktivität für die Medien und gleichzeitig eine der verletzende Dinge für diejenigen in der Kirche , für die der Glaube alles bedeutet. Ich spreche von der Vorliebe des Papstes für treue Anhänger des katholischen Glaubens als "besessen" , geißelt "Ärzte des Gesetzes" , "Neo-pelagian", "egozentrisch", "restorationist", "fundamentalistisch", "starr "," ideologisch "," heuchlerisch " , und vieles mehr.

Die Wirkung der allzu häufigen Schwall von den Lippen des Papstes selbst ist potenziell tödlich. Es bestätigt das Vorurteil der Welt gegen gläubige Christen wie die Medien porträtiert sie ständig - als Heuchler und schlimmer. Darüber hinaus erlaubt es die falsche Kategorisierung von adhärenten Christen mit fundamentalistischen islamischen Radikalen, die unterdrückt werden müssen, um öffentliche Sicherheit zu gewährleisten.

Wer kann die Schuld der Medien für solche Vergleiche als der Papst sie selbst gemacht hat? " Der Fundamentalismus ist eine Krankheit , die wir in allen Religionen zu finden" , sagte der Papst im November , während zu Hause aus Afrika fliegen . "Bei den Katholiken gibt es viele, nicht wenige, viele, die die absolute Wahrheit zu halten , glauben", fügte er hinzu. "Sie gehen Sie voran von anderen mit Verleumdung und Diffamierung, und sie tun großen Schaden zu schaden. ... Und es muss bekämpft werden. "

In Anbetracht der übermäßig viel Zeit er sie damit verbringt, zu verurteilen, wäre es lächerlich, der Papst vorschlagen wird nur der unendlich kleine Zahl der praktizierenden Katholiken zu sprechen, die eine verwirrte puritanisch gebogen verfügen.

Es wurde nun frei von Vatikan Behörden zugelassen, dass es eine extreme liberale Gruppe der Kardinäle war als die Gruppe St. Gallen bekannt, der die Papstwahl von Kardinal Bergoglio gesichert. Aber selbst wenn Franziskus eine ideologische Auseinandersetzung mit konservativen Kardinäle wie Kardinal Raymond Burke hat, seine wiederholten öffentlichen Kritik gegen die Katholiken, die in die "absolute Wahrheit" halten ist möglicherweise eine große Gefahr für die Gläubigen.

Neben der Tatsache, dass Franziskus 'Bemerkungen in dieser Richtung im Widerspruch zu seinen Vorgängern (siehe Ende dieses Artikels), sie sind eine große Gefahr, weil weltlichen Behörden sind nur allzu bereit, die Religionsfreiheit zu zerquetschen für die Christen unter dem Vorwand, sie stampft aus gefährlichen Fundamentalismus. Mit den Worten des Papstes kann sie Katholiken gleichzusetzen, die allen Lehren der Kirche mit den islamischen oder hinduistischen Fundamentalisten halten würde, die Gewalt und Folter als Mittel zur Eroberung beschäftigen.

Denken Sie an die abschreckende Worte von Princeton Professor Robert George in seiner berühmten Adresse " Kein bequemer Katholizismus ." Er wies darauf hin , dass die Welt keine Feindseligkeit gegenüber einer nominellen katholischen hat, der gerade in die Messe geht, aber es ist ganz anders , wenn es um eine kommt , die " tatsächlich glaubt , was die Kirche zu Themen wie Ehe und Sexualmoral und die Heiligkeit des menschlichen Lebens lehrt. "

Er sagte, dass es noch möglich ist, eine "sichere" oder "bequem katholisch" zu sein heute ", wenn man in der Tat nicht glaubt, was die Kirche lehrt, oder, für jetzt zumindest, auch wenn man diese Lehren glaubt aber wird vorbereitet ganz zu schweigen von ihnen. "Professor George jedoch davor gewarnt, dass es schwerwiegende Folgen diejenigen erwarten, die sich nicht auf den Druck nachgeben. "Um ein Zeugnis für das Evangelium sein heute ist, sich ein gezeichneter Mann oder eine Frau zu machen", sagte er.

Es ist genau diese Unterscheidung - zwischen Gläubigen und nominellen Katholiken -, dass die Welt in reguläre schmetternden von "fundamentalistischen" Katholiken "Franziskus ist das Lesen im Gegensatz zu anderen. Die Frequenz ist so, dass es geht über den Rahmen dieses Artikels auf alle Fälle in den letzten drei Jahren des Pontifikats zu zeigen. Aber diese wenigen sollten den Punkt veranschaulichen (Hervorhebungen durch):

Vom 19. September 2013 Jesuit Magazin Interview : "Wenn der Christ a restorationist, eine legalistische , wenn er alles klar und sicher will, dann findet er nichts ... Diejenigen , die heute immer für disciplinarian Lösungen zu suchen, diejenigen , die lange für eine übertriebene Lehr "Sicherheit" , diejenigen , die hartnäckig versuchen , eine Vergangenheit zu erholen , die nicht mehr vorhanden ist -sie haben eine statische und Sicht der Dinge nach innen gerichtet . Auf diese Weise wird der Glaube eine Ideologie unter anderen Ideologien. "

Juni 2014 Interview mit spanischsprachigen Zeitschrift La Vanguardia : " Die drei Religionen, haben wir unsere fundamentalistischen Gruppen, klein im Verhältnis zu allen übrigen. Eine fundamentalistische Gruppe, obwohl es niemanden töten kann, obwohl es nicht jeden treffen kann, ist heftig. Die mentale Struktur der Fundamentalisten Gewalt im Namen Gottes ist . "

In seinem 19. Oktober 2014 Schlusswort zu Außerordentliche Synode über die Familie, sprach Papst Franz von "Traditionalisten" mit ihrer "feindlichen Inflexibilität" , und ihr Versagen zu ermöglichen , sich selbst zu sein "von Gott überrascht."

In dem Buch langen Interview Januar 2015 Der Name Gottes ist Gnade , sagt Franziskus "Gelehrten des Gesetzes" sind "die wichtigste Opposition zu Jesus; sie fordern ihn im Namen der Lehre. " Und er fügt hinzu : " Dieser Ansatz in der langen Geschichte der Kirche wiederholt wird. "
In einem September 2015 Radio Interview mit Radio Milenium , sagte Papst Francis, "Fundamentalisten Gott fern von seinem Volk begleiten, sie ihre Meinung von ihm abzulenken und verwandeln ihn in eine Ideologie. So im Namen dieser ideologischen Gott, sie zu töten, greifen sie, zerstören, Verleumdung. Praktisch gesprochen, sie verwandeln , dass Gott in einen Baal, ein Idol. ... Ist keine Religion aus der eigenen Fundamentalismen immun. In jeder Religion gibt es im Interesse einer Idee zu zerstören, und die Wirklichkeit nicht eine kleine Gruppe von Fundamentalisten , deren Arbeit sein. "

In seiner Abschlussrede auf der Synode über die Familie im Oktober 2015, der Papst verurteilt "die geschlossenen Herzen , die hinter der Kirche Lehre häufig verstecken sogar oder guten Absichten, um auf dem Stuhl des Mose und Richter sitzen, manchmal mit Überlegenheit und Oberflächlichkeit, schwierige Fälle und verwundeten Familien. "


Im Gespräch mit Bischöfe von Lateinamerika im Jahr 1979 , sagte Papst Johannes Paul II: " Um die Reinheit der Lehre wachsam sein, die Basis in die christliche Gemeinschaft aufzubauen , ist daher zusammen mit der Verkündigung des Evangeliums, die erste und unersetzliche Pflicht des Pastor, der Lehrer des Glaubens. Wie oft Saint Paul betonte dies, überzeugt , wie er von der Schwere der Erfüllung dieser Pflicht war (vgl 1 Tim 1: 3 -7; 18 -20; 04.11, 16; 2Tim 1: 4 - 14). Darüber über die Einheit in der Liebe in der Wahrheit, Einheit ist für uns immer dringlicher. "

Im Jahr 1984 Papst Johannes Paul II sagte Bischöfe aus Chile : "Unsere Festigkeit von dieser soliden Basis kommen wird, da die Kirche heute, trotz aller Schwierigkeiten , die sie umgeben, in einer Art und Weise nicht sprechen verschieden von dem , was Christus sprach. Aus diesem Grund der Kirche, vor allem die Hirten, sollte um die absolute Wahrheit vereint sein, das ist Gott, und verkünden es in all seiner Integrität und Reinheit . "

Papst Johannes Paul II schrieb in 1993 Enzyklika Veritatis Splendor : "Eine Haltung dieser Art ( derjenige, der das Kriterium der Wahrheit über die gut seine eigene Schwäche macht ) verdirbt die Moral der Gesellschaft als Ganzes, da es Zweifel ermutigt die Objektivität des moralischen Gesetzes im allgemeinen und eine Ablehnung des Absoluten der moralischen Verbote in Bezug auf bestimmte menschliche Handlungen, und es endet mit verwirrend alle Urteile über Werte nach oben . "
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...st-threats-to-r

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/blogs/popes...ave-way-for-act


von esther10 15.06.2016 00:10

Ärzte für das Leben kritisieren Zulassung der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz

(PM Ärzte für das Leben) Am 5. Juni 2016 haben 62% der Schweizer Wähler für die Einführung der bislang verbotenen Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt. Nach einer künstlichen Befruchtung wird diese Selektionsmaßnahme an den erzeugten Embryonen vor deren Einpflanzung in die Gebärmutter durchgeführt, um familiäre Erbkrankheiten oder eine Chromosomenstörung wie das Down-Syndrom auszuschließen. Zudem wird die Erzeugung von zwölf Embryonen statt bisher drei erlaubt, um die Übriggebliebenen für eine eventuelle spätere Einpflanzung über Gefrieren zu erhalten. Andernfalls werden diese „überschüssigen“ Embryonen einfach verworfen.

Diese Entscheidung lässt eine Aufweichung der bisherigen strengen Ablehnung der PID in weiten Kreisen der deutschen Ärzteschaft befürchten. „Jede Art der Selektion steht in eklatantem Widerspruch zur begrüßenswerten Forderung der Inklusion in unserer Gesellschaft“, sagte Prof. Paul Cullen, erster Vorsitzender des Vereins „Ärzte für das Leben“ und warnte vor einer Ausweitung dieser Diagnostik in Deutschland. „Es kann doch keiner sich eine Gesellschaft wünschen, in dem die Eltern behinderter Kinder sich fragen lassen müssen, „ob so was heute sein muss““, sagte Cullen.


Von Mathias von Gersdorff.

von esther10 15.06.2016 00:10

Freunde, wir brauchen Kultur Krieger!

Heute Lifesite startet seine 2016 Sommerspendenaktion! Dies ist Ihre Chance, eine konkrete Rolle bei der Verbreitung der Wahrheit über die wichtigsten Fragen unserer Zeit zu spielen: Abtreibung, Ehe, Glaube, Familie und Freiheit!


Damit diese Wahrheit-Mission über Wasser für das nächste Quartal, Ihre Hilfe wird die bis zum Erreichen Nötigste Ziel $ 225.000 bis zum 30. Juni.

Seien wir ehrlich , wir sind in einer Zeit des Umbruchs in unserer Kultur zu leben. Die Kräfte der Kultur des Todes scheinen , um die Kultur des Lebens zu zerkleinern, wie Christus unter dem Kreuz niedergeschlagen wurde.

Die Mainstream-Medien treibt eine extreme anti-Leben und anti-Familie Agenda mit immer größerer Dreistigkeit, darunter zuletzt die all-out Push für Gender-Ideologie.

Viele von Ihnen das Gefühl , einen noch größeren und noch dringender Verantwortungsgefühl Als Ergebnis um mehr Menschen mit der Wahrheit zu erreichen, und die Kultur zu engagieren , da diese Schlacht intensiviert.

Werden Sie uns helfen, das Ziel ist heute mit einem Geschenk von $ 35 oder mehr erreichen?



Schritt halten mit den immer alarmierend Bruch Entwicklungen geschieht auf der ganzen Welt ist eine Herausforderung. Aber Ihre Spende heute hält Ihr Team von 25+ Lifesite Mitarbeiter im Kampf um das Leben kämpfen, Familie und Kultur durch die Herstellung furchtlos, schonungslose , Kultur wechselnden Nachrichten , die nirgendwo sonst zu finden!

Und während dieser Kampagne Ziel nur das Nötigste deckt erforderlich Ihr Pro-Leben zu halten und pro-Familie Nachrichtenagentur über Wasser auf dem aktuellen Betriebsebenen - Ihre Spende in Höhe von $ 100, $ 250 oder bedeuten $ 500 oder mehr heute könnte , dass diese alternative Nachrichten werden sein erreichen sogar noch viel mehr Menschen als heute!

Pro-Life-und Pro-Familie Führer auf der ganzen Welt sind out-nummeriert, out-finanziert und wird out-maneouvered durch anti-life Stimmen in der Kultur. Diese Kultur Krieger betteln um Hilfe.

Sie haben die Macht, das zu ändern!

Mit 3-5 Million Menschen Lifesitenews lesen jeden Monat, würde nur 1% der Leser müssen nur $ 5 dazu beitragen , das Ziel zu erreichen!

Man stelle sich vor, was Sie könnten uns helfen, erreichen, wenn nur 10% der Leser nur $ 5 gegeben habe? Hier klicken, um zu spenden.



Ich mag immer Leser daran erinnern, vor allem diejenigen , die mit Lifesite, die von den Online - Kampagnen unterstützen, jeder Dollar Sie gerade geben geht diese einzigartige Nachrichtendienst zu finanzieren. Ihre Spende geht nicht zu teuer Direct-Mail - Fundraising.

Fast alle unsere Mitarbeiter arbeiten von zu Hause aus, so dass Ihre Spende wird nicht verwendet für große Overhead-Kosten mit der Aufrechterhaltung der Büroflächen zugeordnet sind zu zahlen.

Ihre Spende direkt unterstützt die Mission von Lifesitenews: Herstellung und Lieferung furchtlos, schonungslose , wahrheitsgemäße Pro-Life - und Pro-Familie Nachrichten, Analysen und Kommentare!

Vielleicht möchten Sie eine noch größere Investition im Kampf um Leben und Familie mit einer Spende von $ 1.000, $ 5.000 oder $ 10.000 oder mehr zu machen?

Solche größeren Geschenke sind vor allem notwendig, um die teurer, Schneide Entwicklungsprojekten notwendig zu erreichen, noch mehr Menschen mit Lifesite Kultur wechselnden Berichte zu decken.

Wenn Sie eine erhebliche Geschenk erwägen, kontaktieren Sie bitte unsere Spender Direktor zu sehen , wie Sie einen noch größeren Einfluss auf die Kultur mit Ihrem Geschenk zu machen.

Ihre Unterstützung ist im Wandel Herzen und Köpfe. Aus der ganzen Welt Zeugnis zu uns kommen , die erstaunliche Wirkung der Feststellung , Sie für das Leben und Familie machen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung .

Hilfe Abtreibung beenden. Spenden Sie für Lifesite Sommerkampagne heute!
Lifesite ist die # 1 meistgelesenen Pro-Life-Website ... in der Welt. Aber wir setzen fast ausschließlich auf die Leser, wie Sie gehen zu halten. Spenden Sie heute!
https://www.lifesitenews.com/news/friend...ulture-warriors

von esther10 15.06.2016 00:08

Marsch für das Leben in Annaberg-Buchholz von Protesten begleitet

(idea) – An einem „Schweigemarsch für das Leben“ im sächsischen Annaberg-Buchholz haben sich am 6. Juni rund 650 Christen beteiligt. Sie demonstrierten für das Lebensrecht ungeborener Kinder sowie alter und kranker Menschen. An einer Gegendemonstration des Aktionsbündnisses „Pro Choice Sachsen“ unter dem Motto „Emanzipation ist viel geiler – Schweigemarsch stoppen“ nahmen rund 150 Personen aus dem linken Spektrum teil. Rund 300 Polizisten verhinderten ein Zusammentreffen der beiden Gruppen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Martin Lohmann (Bonn), bezeichnete Lebensschützer als Boten der Freiheit, der Toleranz und der Liebe. Töten sei niemals eine Lösung, auch wenn es als Barmherzigkeit getarnt werde. Angesichts der zunehmenden Intoleranz gegen das Leben laute eine Botschaft des Schweigemarsches: „Wir brauchen keinen Extremismus – weder einen braun lackierten roten noch einen rot lackierten braunen.“

Den Lebensschutz nicht länger als etwas Nachrangiges betrachten
Von Mathias von Gersdorff.

Der Superintendent des Kirchenbezirks Annaberg, Olaf Richter, nannte den Lebensschutz eines der Themen, für die es sich lohne zu demonstrieren: „Jedes Menschenleben, auch das werdende Leben, verdient unseren Schutz.“ Es dürfe in Deutschland nicht länger als „etwas Nachrangiges“ betrachtet werden: „Auch wenn es Widerstand hervorruft, auch wenn wir damit anecken und es in den Augen mancher nicht politisch korrekt ist, für den Lebensschutz einzustehen, so wollen wir uns doch nicht irre machen lassen.“ Der Vorsitzende der Organisation „Lebensrecht Sachsen“, Thomas Schneider (Breitenbrunn), zeigte sich gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erfreut darüber, dass zunehmend mehr Verantwortliche aus Kirchen und Gemeinden zum Schweigemarsch kommen: „Von den Angriffen der Linksextremen und Autonomen lassen wir uns nicht erschüttern, weil wir den Herrn des Lebens an unserer Seite haben.“ Der nächste Schweigemarsch für das Leben soll am 12. Juni 2017 stattfinden.

Mathias von Gersdorff

von esther10 15.06.2016 00:07

Wie gefährlich ist Gender?



Diese Schrift analysiert von einem kritischen Standpunkt aus die Gender-Ideologie. Erläutert werden die Folgen aus Sicht der Betroffenen: der Kinder, der Eltern, der Gesellschaft. Auch die Interessenlagen des Staates und der Lobbygruppen werden beleuchtet. Der Autor versteht es, auf gut verständliche Weise in die Materie einzuführen und auf die wichtigen Aspekte und Teilgebiete des Themas einzugehen.
Geb., 128 S., 20,5x13,5cm, 14,95 Euro in Buchhandlungen, Amazon etc.. Auch als E-Book: 11,99 (Amazon)

Kardinal Jorge Arturo Medina Estévez: Eine Freiheit, die die Wahrheit nicht respektiert, verwandelt sich in Zügellosigkeit und führt zur Unvernunft. Diese Sorgen bilden die Grundlage des Buches „Gender: Was steckt dahinter“ des Autors Mathias von Gersdorff.

Hedwig von Beverfoerde (Demo für Alle): Wer „Gender – was steckt dahinter“ von Mathias von Gersdorff liest, wird erkennen, wieso der Widerstand gegen die Gender-Ideologie so wichtig ist und wieso sie aus den Schulen und Kindergärten fern gehalten werden muss.
Diesen Post per E-Mail versenden


Von Mathias von Gersdorff.

von esther10 15.06.2016 00:05

Markt für Pränataldiagnostik expandiert stark/Lückenlose Rasterfahndung
Katastrophale Aussichten für das Recht auf Leben kranker Kinder.

Die Firma für Marktforschung „P & S Market Research“, die sich auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert hat, geht davon aus, dass der Markt für nicht-invasive Pränataldiagnostik bis 2020 stark expandieren wird.

Konkret bedeutet dies, dass die lückenlose Auffindung von Krankheiten bei ungeborenen Kindern stattfindet. In 90 Prozent der Fälle führt heute die Diagnose einer Krankheit zu einer Abtreibung.

Pränataldiagnostik wird angewandt, um Krankheiten wie Patau Syndrom, Down-Syndrom (Trisomie 21), Turner-Syndrom oder Edwards -Syndrom (Trisomie 18) festzustellen.

Nicht-invasive Pränataldiagnostik ist viel sicherer und einfacher, als die sogenannte invasive Diagnostik, die eine Entnahme von Fruchtwasser erfordert. Bei einer Fruchtwasseruntersuchung besteht ein Risiko von 0,5 bis 2,0 Prozent, dass das Baby im Mutterleib durch die Spritze verletzt und getötet wird. Nicht-Invasive Tests können auch viel früher während der Schwangerschaft unternommen werden.

„P & S Market Research“ erwartet, dass in der westlichen Welt das Alter der Mutterschaft weiterhin steigen wird und damit die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit beim Baby. Das Risiko, ein Kind mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) zu bekommen, liegt bei 30-jährigen Schwangeren bei 1:200 – 1:1000; im Alter von 40 Jahren bereits bei 1:50 – 1:100.

„P & S Market Research“ geht deshalb davon aus, dass die Nachfrage nach pränatale Tests weiter ansteigen wird. Insbesondere in Weltregionen mit starkem Wachstum, wie etwa der Asien-Pazifik-Raum, entschließen sich Frauen immer später, ein Kind zu bekommen. Dementsprechend steigt dort die Nachfrage nach Pränataldiagnostik stark an. Führend wird aber der nordamerikanische Marktraum bleiben.

„Hemmnisse“ für die Marktentwicklung sieht die Marktforschungsfirma in „ethischen Bedenken“ sowie in der mangelnden technologischen Infrastruktur und dem Fehlen von ausgebildeten Personal in weniger entwickelten Ländern.

Pränataldiagnostik ist eines der lukrativsten Bereiche im Markt für medizinische Produkte, obwohl die Preise etwas sinken. Anfangs (2012) lag der Preis für eine Untersuchung bei etwa 1000 Euro, mittlerweile wird sie ab 440 Euro angeboten, wenn nur auf Trisomie 21 untersucht und eine Geschlechtsbestimmung vorgenommen wird. Bis zu 660 Euro kostet es, wenn mehr bzw. alle bisher möglichen Chromosomenstörungen geprüft werden sollen.


Von Mathias von Gersdorff.


von esther10 15.06.2016 00:03

Linksradikaler Überfall auf Lebensrechtler

Auf dem 100. Katholikentag in Leipzig vom 25. bis 29. Mai 2016 gab es am 28.5. einen Übergriff auf den Stand der Aktion Lebensrecht für Alle eV.

Seit vielen Jahren ist die ALfA (Aktion Lebensrecht für alle) mit einem eigenen, stark frequentierten Stand auf den Katholikentagen vertreten. Viele Besucher der Katholikentage suchen hier das Gespräch und sind dankbar dafür, dass die Lebensrechtler der ALfA ihre Arbeit dort präsentieren und Fachmaterialien zur Verfügung stellen.

„Am Samstagnachmittag wurden unser Stand und unsere Mitarbeiter von einer kleinen Gruppe radikaler Lebensrechtsgegner bedrängt, die mutwillig Materialien zerstörten. Dank der Unterstützung einer Helfergruppe des Katholikentages konnte Schlimmeres verhindert werden. Aufgerufen zu der ,Aktion’ hat im Internet die vom Verfassungsschutz beobachtete linksextreme ,indymedia’“, erklärte die neue Bundesvorsitzende der ALfA, Alexandra Maria Linder.

In einem Schreiben an die ALfA bedauerte Andreas Kutschke, Diözesanadministrator des Bistums Dresden-Meißen, den Vorfall und betonte: „Ich danke Ihnen und Ihren Vereinsmitgliedern für den konsequenten Einsatz für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen (…).“

Dr. Thomas Großmann, Geschäftsführer der Katholikentagsleitung, entschuldigte sich nach dem Vorfall persönlich bei den ALfA-Mitarbeitern für das Geschehen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken äußerte sich bisher nicht dazu.

Die ALfA wird den Überfall zur Anzeige bringen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Mitarbeiter noch besser vor derartigen Angriffen zu schützen. Sie wird weiter und verstärkt in der Öffentlichkeit auftreten.

Quelle: Pressemeldung der ALfA
Von Mathias von Gersdorff

von esther10 15.06.2016 00:02

Dienstag, 14. Juni 2016
Europäisches Menschenrechtsgerichtshof bestätigt klassische Ehe

Pressemitteilung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Brüssel, 10. Juni 2016

Der Vorbehalt der Ehe für Mann und Frau bedeutet keine Diskriminierung. Dies wurde heute mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) bestätigt. Im Falle Chapin und Charpentier versus Frankreich (in Frankreich bekannt als "mariage de Bègles") befand das Gericht einstimmig, dass Artikel 12 (Recht auf Eheschließung) zusammen mit Artikel 14 (Diskriminierungsverbot) und Artikel 8 (Recht auf Privat- und Familienleben) nicht verletzt wurden. Dies bedeutet, dass der französische Staat mit seinen Maßnahmen zur Verhinderung der Eheschließung zweier Männer (zu einem Zeitpunkt, da das Gesetz diese Möglichkeit nicht zugelassen hat), die Europäische Konvention für Menschenrechte nicht verletzt hat.

Der Gerichtspräsident nahm wie folgt Stellung: "Im Mai 2004 reichten die Herren Chapin und Charpentier beim Standesamt, dem Gemeinderat von Bègles, den Antrag auf Heiratsaufgebot ein. Der Standesbeamte veröffentlichte das Aufgebot. Die Staatsanwaltschaft des Landgerichts von Bordeaux erhob Einwände gegen die Eheschließung beim Standesamt von Bègles und den Herren Chapin und Charpentier. Trotz des Einwandes, führte der Standesbeamte von Bègles die Trauung durch und machte einen entsprechenden Eintrag im Register für Geburten, Eheschließungen und Todesfälle". Nachdem die Kläger von der französischen Gerichtsbarkeit in allen Instanzen abgewiesen worden waren, wandten sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit der Begründung "dass sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert worden seien".

Heute bestätigte der EGMR die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes von Frankreich (Cour de Cassation), dass es sich nicht um Diskriminierung handelt, wenn der Staat zwei gleichgeschlechtlichen Erwachsenen das Recht auf Eheschließung verweigert. "Das ist eine gute Nachricht, da es sich zeigt, dass die Zuständigkeit der Staaten, die die Europäische Menschenrechtskonvention ratifiziert haben, in Fragen von Ehe und Familie respektiert werden müssen", sagt Antoine Renard, Präsident von FAFCE, der Europäischen Föderation der Katholischen Familienverbände. "Wir begrüßen die Tatsache, dass im vorliegenden Fall das Übereinkommen nicht Gegenstand subjektiver Auslegung geworden ist und ermutigen alle nationalen und internationalen Institutionen, diese Entscheidung bei ähnlichen Fällen zu Grunde zu legen: Ehe, d.h. die Verbindung von Mann und Frau in der Absicht einer Familiengründung, ist eine einzigartige Institution, die geschützt werden muss.“

Die vorliegende Entscheidung kommt in einem historischen Augenblick, da einige europäische Länder die Institution Ehe denaturieren wollen, dies teilweise unter starkem internationalen Druck, der durch keinen Vertrag oder Vereinbarung gerechtfertigt ist. Zeitgleich verankern andere Länder die Definition von Ehe in ihren Verfassungen als Verbindung von Mann und Frau. Eine europäische Bürgerinitiative mit der Bezeichnung Mum, Dad & Kids wurde innerhalb der Europäischen Union auch lanciert, um die Unabhängigkeit der Mitgliedstaaten im Bereich des Familienrechts zu bewahren.


Von Mathias von Gersdorff.


von esther10 15.06.2016 00:00

Dienstag, 14. Juni 2016
Internetsucht bei Kindern und Jugendliche steigt weiter

Laut Drogen- und Suchtbericht 2016 sind ca. 560.000 Menschen zwischen 14 und 64 Jahren in Deutschland internetsüchtig und weisen ähnliche Symptome wie Drogen- oder Alkoholabhängige auf.

Sorge bereitet die Tatsache, dass der Anteil von Kindern und Jugendlichen gestiegen ist. 2,4 Prozent der 14- bis 24-Jährigen zeigen Anzeichen einer Abhängigkeit, bei den 14- bis 16-Jährigen sind es bereits 4 Prozent.

„16 Prozent aller Neuntklässler verbringen täglich über viereinhalb Stunden online", erklärte Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

Mädchen und Frauen fühlen sich vor allem von sozialen Netzwerken angezogen, während männliche Nutzer süchtig nach Videospielen werden.

Jährlich werden mehr als 15.000 Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren in ein Krankenhaus eingeliefert.

Alkohol- und Drogenkonsum ist erfreulicherweise bei Kindern und Jugendlichen zurückgegangen.

Die Zahl der minderjährigen Raucher ist innerhalb von 25 Jahren von 27 Prozent auf heutige 7,8 Prozent zurückgegangen.


Von Mathias von Gersdorff

von esther10 14.06.2016 00:57

KARDINAL BURKE: WAHRE VERSTÄNDNIS DER EHE "VON GRUNDLEGENDER BEDEUTUNG FÜR DIE TRANSFORMATION DER WESTLICHEN KULTUR" (MIT VIDEO)
7. Juni 2016


Cardinal_Burke _-_ Walshingham_2016_810_500_55_s_c1Seine Eminenz Kardinal Raymond Burke angesprochen Eltern und junge Erwachsene bei der jährlichen Wallfahrt von der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Walsingham in Norfolk, England am Sonntag, 29. Mai.

In seiner Ansprache zur Verfügung gestellt Kardinal Burke breit gefächert Katechese über die katholische Lehre über die Ehe und die Familie. Die Grundlage seines Vortrags war , dass "die Verkündigung der Wahrheit über die eheliche Vereinigung, in seiner Fülle, und die Korrektur des Kontrazeptivums Denken , das Leben fürchtet, die Zeugung fürchtet" ist " von grundlegender Bedeutung für die Transformation der westlichen Kultur." Seine Eminenz ermutigt die zu einer Gegenwart zu reagieren "total säkularisierten Welt" durch "den Glauben lehren, feiern den Glauben an den Sakramenten und durch das Gebet und Hingabe, und das leben , den Glauben durch die Praxis der Tugenden, als ob zum ersten Mal, das ist , mit dem Engagement und der Energie der ersten Jünger, der ersten Apostel zu unserer Heimatorte. "

Der Kardinal sprach ausführlich über die Beziehung zwischen Verhütung und Abtreibung:

"Die Achtung des menschlichen Lebens ist im Wesentlichen für die Integrität der Ehe mit dem Respekt im Zusammenhang und die Familie, wie sie uns von Gott kommen. Der Angriff auf die unschuldige und wehrlose Leben des ungeborenen, zum Beispiel, hat seinen Ursprung in einer falschen Sicht der menschlichen Sexualität, die durch mechanische oder chemische Mittel zu beseitigen versucht, die im Wesentlichen Zeugungs Natur des ehelichen Aktes. Der Fehler führt aus, die künstlich veränderte Handlung behält seine Integrität. Der Anspruch ist, dass die Handlung bleibt unitive oder zu lieben, auch wenn die Zeugungs Art der Handlung radikal verletzt wurde. In der Tat ist es nicht unitive, für eine oder beide der Partner vorenthält einen wesentlichen Teil des Geschenks des Selbst, die das Wesen der ehelichen Vereinigung ist. Die so genannte "Verhütungsmentalität" ist im Wesentlichen gegen das Leben. Viele Formen der sogenannten Empfängnisverhütung sind, in der Tat, Abtreibungsmittel, das heißt, sie ein Leben zerstören, die bereits erdacht hat bereits begonnen. "



Er gab auch dringend benötigte Ermutigung für die Familien anwesend, um ihre Rechte als primäre Erzieher ihrer Kinder zu verteidigen und auszuüben. "Heute", er sagte: "Eltern müssen besonders wachsam sein, denn leider an einigen Stellen haben die Schulen die Werkzeuge eines säkularen Agenda werden schädlich für die christlichen Lebens. Man denke zum Beispiel der obligatorischen so genannten "Gender-Erziehung" in einigen Schulen, die bei ihrer Gründung ein direkter Angriff auf die Ehe und damit auf die Familie ". Er machte weiter:

"Gute Eltern und gute Bürger müssen in den Lehrplan aufmerksam sein, die Schulen folgen und auf das Leben in den Schulen, um sicherzustellen, dass unsere Kinder in den menschlichen und christlichen Tugenden gebildet werden und werden durch Indoktrination nicht werden in der Verwirrung deformiert und Fehler in Bezug auf die grundlegenden Wahrheiten des menschlichen Lebens und der Familie, die zu ihrer Sklaverei führen zu sündigen und damit tiefe Unglück, und zur Zerstörung der Kultur. Heute zum Beispiel finden wir leider die Notwendigkeit, darüber zu sprechen, "traditionelle Ehe", als ob es eine andere Art von Ehe waren. Es gibt nur eine Art Ehe, wie Gott sie uns bei der Schöpfung gegeben hat und wie Christus es durch seine rettende Passion und des Todes erlöst hat. "

Seine Eminenz schloss mit den Anwesenden zu bleiben treu zu Christus zu fördern, auch wenn das zum Martyrium geführt. Er sagte:

"Die Aufteilung in der Familie gegeben, der Groß-Angriff auf unschuldige und wehrlose Menschenleben und der Verletzung der Integrität der Vereinigung der Ehe in unserer Gesellschaft, der Anruf an das Martyrium des Zeugen ist immer dringlicher. Reflektieren, endlich auf den kritischen Zustand der christlichen Kultur und unsere Antwort, in Übereinstimmung mit dem Ruf zur Heiligkeit des Lebens und das Martyrium für den Glauben, im Interesse unserer eigenen Heil und das Heil der Welt, erkennen wir, dass es ist Christus selbst, der es uns möglich, Heiligkeit, zu verfolgen, macht wahre Märtyrer zu sein. Es ist in folgenden Ihm treu und ohne Vorbehalt, dass wir das Licht der Wahrheit in unsere Welt zu bringen. Zugleich ist er immer bei uns, wie er es versprochen, uns durch seine Gnade zu erhalten, durch die Ausgießung des Heiligen Geistes. "
http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...ure-with-video/


von esther10 14.06.2016 00:53

Dienstag, 14. Juni 2016
Ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken populistisch?


Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit wird eine intensive Debatte um einen neu aufkeimenden Populismus geführt.

In Ländern, die mit einem schwierigen wirtschaftlichen Kontext zu kämpfen haben, wie etwa Italien (MoVimento 5 Stelle), Griechenland (SYRIZA) oder Spanien (Unidos Podemos) verbuchen neue Parteien mit einem markanten linken Profil, was Wirtschafts- und Sozialpolitik betrifft, große Erfolge. Im Allgemeinen werden die neu entstandenen Parteien dieser Länder als „populistisch“ bezeichnet.

Es gibt aber eine Reihe von Nationen, in denen populistische Regierungen an die Macht gekommen sind, ohne dass eine wirtschaftliche Krise vorlag: Brasilien (Arbeiterpartei von Dilma Roussef), Chile (das Koalitionsbündnis der Sozialistin Michelle Bachelet), Argentinien (die gerade abgewählten Peronisten, die die parteipolitische Basis des Kirchner-Ehepaars bildeten). Diese Parteien bzw. Koalitionen werden allesamt von Politologen als „populistisch“ bezeichnet.

Als Prototyp der „Populismus“ gilt der Chavismo Venezuelas, der dank des lukrativen Ölexports jahrelang den Konsum breiter Volksmassen staatlich subventionieren konnte. Aufgrund des Verfalls des Ölpreises befindet sich heute das Land an der Karibik in einer tiefen wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Krise. Venezuela gilt inzwischen als abschreckendes Beispiel: Ein reiches Land, das vom Linkspopulismus völlig zunichte gemacht worden ist.

Nun stellt sich die Frage, was Populismus überhaupt ist.

Für den venezolanischen Polit-Analysten und ehemaligen Direktor der Weltbank, Moisés Naím, ist Populismus eine Grundhaltung von Politikern, aufgrund derer sie den Wählern nach den Mund reden, unabhängig davon, wie vernünftig dieses Gerede sein mag und wie praktikabel deren Vorschläge sein mögen.

http://www.el-nacional.com/mundo/Moises-..._785321549.html

Für den chilenischen Philosophen und aktuell im spanischen Sprachraum sehr erfolgreichen Buchautor Axel Kaiser (letztes Buchtitel:

http://www.elmercurio.com/blogs/2015/12/...-populista.aspx

Die Populistische Täuschung) besteht der Populismus ist einer systematischen Infragestellung des Status Quo, dem man alle Übel der Welt zuschiebt. Die schlichte Lösung besteht also in der Überwindung des Status Quos, des verhassten „Systems“ und der Personen und Institutionen, die dieses System aufrechterhalten. [Kaiser erläutert, dass er diesen Populismusbegriff vom chilenisch-schwedischen Wirtschaftshistorikers Mauricio Rojas übernommen hat. Sowohl Kaiser wie Rojas sind dem Liberalismus zuzuordnen.]

Verbindet man die Definitionen von Kaiser und von Naím, besitzt man ein präzises Analyseinstrument, um festzustellen, ob eine Person oder eine Institution „populistisch“ ist oder nicht.

Wendet man dieses Instrumentarium auf das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), so wird deren populistische Grundhaltung auf den ersten Blick evident:

Das ZdK kennzeichnet sich geradezu dadurch, das System „katholische Kirche“, das in den letzten 2000 Jahren entstanden ist, abzulehnen. Das ZdK bzw. die ZdK-Katholiken verspüren geradezu ein systematisches Misstrauen gegen „Rom“, gegen die „Kurie“, gegen das Lehramt und gegen jegliche Manifestation von Autorität, die aus Rom kommt. Das Konzil von Trient mit der Bestätigung der Naturrechtslehre wird quasi als Erbsünde der Papstkirche angesehen.

Die Hauptaufgabe der Schar von staatlich finanzierten Theologen, die dem ZdK-Katholizismus zu Diensten stehen, besteht vorwiegend daraus, die Dokumente aus Rom, die ihnen nicht in den Kragen passen, in Frage zu stellen und zu relativieren. Darüber hinaus entwickeln diese hochsubventionierten Theologen eine neuartige Doktrin, um das „System zentralistische römisch-katholische Kirche“ zu überwinden.

Im Vorfeld der Familiensynode haben sie versucht, eine völlig neue Sexualmoral zu entwickeln, die de facto die Abschaffung der katholischen Sexualmoral anstrebte: Segnungen von alternativen Partnerschaftsformen, Zulassung von Verhütungsmitteln, moralische Unbedenklichkeit von außerehelichen Sexualbeziehungen, Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion etc.

Doch nicht nur das. Das ZdK hegt ein tiefes Misstrauen gegen die kirchliche Hierarchie bzw. gegen die Autorität des Klerikerstandes. Am liebsten würde das ZdK die Kirche durch und durch demokratisieren. Der Klerus wäre dann lediglich eine unter vielen anderen Funktionen in einer solchen Kirche.

Den Populismus des ZdK wird an der Themenwahl besonders evident.

Wenn „Gender“ sich zu einem Lieblingsthema der Linken mausert, kann man sicher sein, dass bald ein ZdK-Katholik eine pseudo-katholische Version von Gender entwickelt wird.

Wenn nun wieder das Frauendiakonat zur Diskussion steht, gibt das ZfK dem Thema gleich einen feministischen Anstrich und macht daraus ein Thema des Klassenkampfes zwischen Mann und Frau mit dem Fernziel, die Frauenordination durchzusetzen.

Wenn das Modethema Abtreibung lautet, so ist das ZdK an vorderster Stelle dabei, wenn es darum geht, Beratungsscheine, die eine straffreie Abtreibung erlauben, auszustellen.

Und wie groß ist das Gejammer des ZdKs, wenn die Laienpredigt verboten wird oder in einem Dokument wie „Dominus Iesus“ vom Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, auf die Einzigartigkeit der katholischen Kirche hingewiesen wird.

Doch zum Leidwesen des ZdKs gehört, dass sie dasselbe Schicksal erleiden wie viele andere Populisten auch: Langfristig binden sie keine Anhänger an sich. Scharenweise laufen sie ihnen weg. Das Werk des ZdKs bzw. der ZdK-Katholiken hinterlässt eine Wüstenlandschaft.

Das ZdK ist im schlimmsten Sinne des Wortes populistisch, weil es nicht die Lehre der Kirche zum Maßstab nimmt, sondern die flüchtigen Meinungen des Zeitgeistes. Was in der säkularen Welt schon bedenklich genug ist, wirkt sich in der Kirche katastrophal aus. Die Aufgabe der Kirche als der Hüterin der Wahrheit ist es nämlich, den Menschen die Wahrheit des Glaubens nahezubringen. Eine umgekehrte Richtung gibt es nicht.
Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 08:41


http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs