Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 31.07.2019 00:32

Newsletter vom Vatikan...Amazon Synode..ich.kann Kritik nicht nachvollzien


Amazonas-Synode: „Ich kann die Kritik nicht nachvollziehen“

Kritik an der Ausrichtung der bevorstehenden Amazonas-Synode kann und soll in den synodalen Prozess einfließen, es ist dabei aber wichtig, im Licht des Evangeliums und des Konzils voranzugehen. Das sagte Pater Michael Heinz, Hauptgeschäftsführer des kirchlichen Lateinamerikahilfswerks Adveniat, im Gespräch mit uns. Die von Kardinal Gerhard Ludwig Müller jüngst geäußerte Kritik, indigene Theologie und Öko-Theologie seien „eine Kopfgeburt von Sozialromantikern“, kann Heinz „nicht nachvollziehen“.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-theologie.html

hier geht es weiter
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...-interview.html

+++++

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...nhold-nann.html


von esther10 31.07.2019 00:32




Priester in der polnischen Kirche brutal mit Rosenkranz angegriffen: „Ich wurde mit Blut überflutet“
ArtikelNachrichtenvon ChurchPOP Editor - 29. Juli 2019

Fr. Aleksander Zajewski, @TOPTVPINFO, Twitter / Wikimedia Commons, gemeinfrei
Bitte betet für diesen Priester und alle beteiligten Opfer!

Fr. Aleksander Zajewski von der katholischen Kirche Johannes des Täufers in Polen wurde am Abend des 28. Juli kurz vor der 18-Uhr-Messe von drei Männern in der Sakristei brutal angegriffen und geschlagen.

Laut EWTN Polska berichtete der 68-jährige Pfarrer, eine Frau habe ihn aus der Sakristei angerufen und drei Männer hätten gekämpft. Die Frau konnte die Situation nicht alleine bewältigen.

Bei der Ankunft, Pater. Zajewski versuchte die Männer zu bitten zu gehen. Die Männer wollten angeblich die Kirche ihrer Kasel berauben.

Er sagte: „Einer von ihnen wurde wütend, begann zu lästern, stieß den Sakristan an und schlug den Herrn, der die Kirche bewachte, auf die Lippe.

„Dann hat er mich angegriffen. Ich habe es mehrmals geschafft, mich zu verteidigen. “ Zajewski fuhr fort. ""Ich war erstaunt. [Mein Gesicht] war mit Blut überflutet. "

Fr. Zajewski sagte, der Angreifer habe sich angeblich einen Rosenkranz um die Hand gewickelt und ihn mit der Schlagring-Technik geschlagen.

Der Priester sagte auch, als er "die Tür zur Kirche öffnen konnte", "rief er, dass es einen Raubüberfall gab, und bat darum, dass jemand die Polizei rufen solle."

Die drei Männer im Alter von 27 bis 53 Jahren befinden sich derzeit in Polizeigewahrsam in Stettin.

Unten ist ein Interview mit Fr. Aleksander Zajewski:
https://churchpop.com/2019/07/29/priest-...ded-with-blood/
+
https://www.tvp.info/43700821/zaatakowal...onac-profanacji
+
https://twitter.com/TOPTVPINFO/status/1155743702976999424

von esther10 31.07.2019 00:28

30. JULI 2019
Die Ratzinger Option




Von Amazon Polly geäußert
Wir leben in einer Zeit der Auflösung, in der die natürlichen und traditionellen Bindungen immer dünner werden , und in einer Zeit der Konsolidierung - in der alles Leben von einer globalen Wirtschaftsmaschine absorbiert wird. Die Ergebnisse werden natürlich für die meisten Menschen immer weniger lebenswert.

Der Kirche wird eine Gelegenheit geboten. Sie ist immer noch das, was sie immer war, und solange sie präsentiert, was sie ist, werden die Leute in ihr weiterhin finden, was sie vermissen. Als Petrus, Jesus fragte: "Wohin sollen wir sonst gehen? Du hast Worte ewigen Lebens!"

Dann bemerkte ich , dass damals Pater Joseph Ratzinger sagte das Gleiche vor fünfzig Jahren in einer kurzen Radioansprache er am Weihnachtstag präsentierte im Jahr 1969 er seinen Zuhörern sagte:

Männer in einer total geplanten Welt werden sich unbeschreiblich einsam fühlen. Wenn sie Gott völlig aus den Augen verloren haben, werden sie den ganzen Schrecken ihrer Armut spüren. Dann werden sie die kleine Herde der Gläubigen als etwas völlig Neues entdecken.

Der Ausdruck „total geplante Welt“ ist typisch für den fortschreitenden Optimismus des Tages, der sich in vielen kirchlichen Dokumenten in Bezug auf die Möglichkeiten des sozialen Managements widerspiegelt. Aber er dreht diesen Optimismus um. Fr. Ratzinger schlägt vor, dass eine solche Gesamtplanung die individuellen Handlungsspielräume - zusammen mit menschlichen Verbindungen wie Familie und lokaler Gemeinschaft - entwerten und durch ein unpersönliches, alles durchdringendes bürokratisches Schema ersetzen würde. Das Ergebnis? Diese unbeschreibliche Einsamkeit; das Gefühl, dass das eigene Leben und die Anstrengungen sinnlos sind, da bereits für alles gesorgt ist.

Eine weltliche Utopie wäre keine Utopie. Doch solche zweifelhaften Ideen sorgten Ende der sechziger Jahre für Aufsehen und sind bis heute in Mode. Es war mitten in dieser Verwirrung, dass P. Ratzinger hielt seinen Vortrag. Er sah kein schnelles Ende für die Unruhen oder die Bedingungen, die dahinter stecken, und kommentierte: „Es scheint mir sicher, dass die Kirche in sehr schweren Zeiten ist. Die wirkliche Krise hat kaum begonnen. Wir werden mit großen Umwälzungen rechnen müssen. “



Fr. Ratzinger dachte, diese Ereignisse würden die Kirche sieben: Sie kleiner, ärmer und weniger institutionalisiert machen. Sie hatte zum Beispiel immer noch einen Geistlichen, aber Priester, die „kleineren Gemeinden“ und „in sich geschlossenen sozialen Gruppen“ dienten, mussten oft Teilzeit dienen, damit sie ihre eigene Unterstützung leisten konnten.

Diese Ereignisse würden aber auch die Kirche reinigen. Sie würde sich nicht mehr auf Reichtum, Macht, Prestige oder soziale Position verlassen können und „mehr oder weniger von vorne anfangen müssen“. Sie würde so eher wie die frühe Kirche.

Und das würde wichtige Vorteile bringen. Der Verlust des sozialen Ansehens würde, auch wenn er an sich schlecht ist, die persönlichen Anforderungen an eine Mitgliedschaft für diejenigen erhöhen, die bleiben und die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche der Kirche lenken. Es würde der Kirche als politische Bewegung oder als Mittel zur Erreichung weltlicher Ziele gezahlt werden. Priester würden nicht länger als Sozialarbeiter oder bürokratische Funktionäre angesehen. Tatsächlich ist diese Auffassung von der Kirche „schon tot“, P. Ratzinger sagte seinen Zuhörern und wird verschwinden. Stattdessen werden wir immer offensichtlicher die Kirche sehen, die sich auf das inkarnierte und ewige Leben Gottes konzentriert und so das zur Verfügung stellt, was nur sie bieten kann.

Aber der Weg zu dieser zukünftigen „geistlicheren“ Kirche erfordert die Überwindung hartnäckiger kirchlicher Laster. Dazu gehören das Akzeptieren der Welt als Maßstab und die ebenso destruktive Tendenz, sich selbst so zu behandeln. Letzteres kann passieren, Fr. Ratzinger merkt an, entweder durch den "pompösen Eigenwillen", der in einer Organisation vorhanden ist, oder durch die "sektiererische Engstirnigkeit", die in einer kleinen selbstgewählten Kirche mit einer radikal im Widerspruch zum Rest der Gesellschaft stehenden Haltung kaum zu vermeiden scheint. Beide müssen gehen.

Was die Kirche braucht, um diese Fehler zu überwinden, ist das, was sie immer braucht: die Heiligkeit. Heiligkeit erfordert die Selbstlosigkeit, die uns frei macht und es uns ermöglicht, die Realität zu sehen. Zu diesem Zweck müssen wir die Selbstbezogenheit und den Selbstgenuss überwinden, sei es in der alltäglichen Form des Strebens nach Vergnügen oder in der systematischeren Form, das Bedürfnis nach Disziplin und Entsagung zu leugnen. Dieser Prozess wird eine tägliche Anstrengung beinhalten, die uns nach und nach zeigt, wie weit wir noch gehen müssen.



All dies klingt sehr schwierig, ein Job für Heilige oder zumindest für diejenigen, die ernsthaft danach streben, Heilige zu werden. Aber das ist wohl der Punkt. Die kleinere, ärmere Kirche der kommenden Jahre kann sich Mittelmäßigkeit nicht leisten. Es muss mehr gewidmet sein als das, was wir heute um uns herum sehen, und diese Erneuerung beginnt in uns selbst. Aber als die Arche der Erlösung in einer immer weniger lebenswerten Welt wird sie die Anstrengung und das Opfer mehr als kompensieren.

Wie lange wird das alles dauern? Fr. Ratzinger rechnete mit einem „harten“ und einem „langen und anstrengenden“ Prozess. Trotzdem lautete der Titel seines Vortrags „Wie wird die Kirche im Jahr 2000 aussehen?“. Er (oder wer auch immer den Titel vergeben hatte) war offensichtlich ein Optimist.

Seit der Zeit von Fr. Ratzinger präsentierte seine Rede über die sexuellen, finanziellen und doktrinären Störungen in der Kirche - ganz zu schweigen von der Weltlichkeit, dem Klerikalismus, der Bürokratisierung, der Ablehnung der Notwendigkeit persönlicher Disziplin und der praktischen Reform des Lebens - und hat die liberationistische Tendenz verstärkt, die Grundaufgabe der Kirche zu behandeln als weltliche Politik und soziale Dienste. Die Reformaussichten scheinen sich verschlechtert zu haben. Die Laien sind abgefallen, die kirchliche Führung scheint zeitweise zusammengebrochen zu sein, und die Reinigung von Pater Dr. Ratzingers Voraussicht scheint kaum begonnen zu haben.

Aber wer weiß? Das Leben geht weiter und morgen ist ein anderer Tag. Das Aufdecken des Bösen bedeutet nicht immer, dass das Böse immer schlimmer wird. Und jenseits der Korruption gibt es Gegenbewegungen und Anzeichen für neues Leben - einige davon offensichtlich und andere unsichtbar für Menschen, die zu viel Zeit damit verbringen, Twitter und Weblogs zu lesen. Zweifellos gibt es andere, die vor fast jedem verborgen sind. „Das Reich Gottes“, heißt es, „kommt nicht mit Beobachtung.“ Und wie immer gibt es Menschen, die die Kirche als Insel des Lebens in der Wüste entdecken. Als Konvertit bin ich einer von ihnen.

Also, was machen wir? Wie auch immer die Zukunft aussehen mag - was auch immer im Fernsehen, im Internet oder hinter den Kulissen geschehen mag - wir sollten dem Weg folgen, den Pater Dr. Ratzinger wies vor fünfzig Jahren darauf hin. Wir sollten das in uns ständig überwinden, was uns „kaum mehr in der Lage ist, sich Gottes bewusst zu werden“. Dies ist mit Sicherheit der Weg, der auf eine bessere Zukunft für die Kirche hindeutet.

https://www.crisismagazine.com/2019/the-ratzinger-option

Getaggt als Papst Benedikt XVI

von esther10 31.07.2019 00:24

MAIKE HICKSON

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Di 30.07.2019 - 16:00 EST

Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle
Adveniat , Amazon Synode , Katholisch , Gerhard Müller , Deutsch Bischöfe , Misereor


Kardinal Gerhard Müller

30. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer Erklärung vom 26. Juli wies Kardinal Gerhard Müller auf die enge Verbindung zwischen der bevorstehenden Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenpfad“ hin, wie er derzeit in Deutschland organisiert wird.

Er erklärte: „Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird jetzt mit der Amazonas-Synode verknüpft, und zwar aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. "

"Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren", fügte der Kardinal hinzu.


Die von Kardinal Müller genannten "Hilfsorganisationen" der deutschen Bischöfe sind Adveniat und Misereor. Die beiden Agenturen veröffentlichten am 17. Juli die deutsche Übersetzung des Arbeitsdokuments der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober und berichteten über ihre Beteiligung an den Vorarbeiten für diese Synode. Die Generaldirektoren beider Agenturen - Pater Pirmin Spiegel und Pater Michael Heinz - unterzeichneten die Einleitung des Dokuments.

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Bischöfe für Lateinamerika und Misereor das Hilfswerk der Bischöfe für Übersee. Beide engagieren sich finanziell im Amazonasgebiet.

Die Übersetzung des vatikanischen Dokuments für die Amazonas-Synode wurde von den beiden deutschen Behörden vorgenommen, die jeweils von einem deutschen Bischof geleitet werden. Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen) ist für Adveniat und Bischof Stephan Burger (Freiburg) für Misereor verantwortlich. Das ins Deutsche übersetzte Dokument ist jedoch durch den Vatikan urheberrechtlich geschützt und auf der Website von Adveniat veröffentlicht. In der Regel wird ein solches Dokument vom Vatikan und nicht von deutschen Bischofsämtern veröffentlicht. Diese ungewöhnliche Situation unterstreicht den neuen Drang nach einer dezentralen Kirche, der laut den Vätern Spiegel und Heinz für die heutige Kirche so wichtig ist.

Gleichzeitig steht die Amazonas-Synode auch für einen internen Wandel in eine Kirche, „die die Komfortzonen verlässt und an die Peripherien geht, wo Menschen keine Rolle spielen und keine Rechte haben“, schreiben die beiden Direktoren in ihrer Einführung für die deutsche Fassung des Synodendokuments. Anstelle des römischen Zentralismus ist „Dezentralisierung das Thema“, damit die Ortskirchen „ihre eigenen Entscheidungen über Dinge treffen können, die sie direkt betreffen“. Für die Autoren geht es bei der Amazonas-Synode um „die Umsetzung von Evangelii Gaudium (2013)“. Evangelii Gaudium ist die erste apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, in der er das Programm seines Papsttums vorstellte.

Wie die Autoren betonen, "enthält das Arbeitsdokument [der Amazonas-Synode] die Handschrift des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam (Red Eclesial Panamazónica), zu dem Adveniat und Misereor seit seiner Gründung im Jahr 2014 gehören." Tatsache, dass Papst Franziskus Kardinal Claudio Hummes als Generalrelator der bevorstehenden Amazonas-Synode bezeichnet.

Die Tatsache, dass der Papst den Präsidenten von Repam, Kardinal Claudio Hummes, zum Generalrelator der Synode ernannt hat und er zusammen mit mehreren anderen Vertretern von Repam Mitglied des Vorbereitungsrats der Synode ist, zeigt, wie sehr Franziskus den Amazonas schätzt -Netzwerk “, kommentieren Spiegel und Heinz.

Beide hoffen, dass die Amazonas-Synode zu einem „tiefgreifenden Paradigmenwechsel“ in der katholischen Kirche führen wird, auch in Bezug auf das Priestertum im Allgemeinen und mit einem „offiziellen Dienst“ für Frauen.

Die beiden Direktoren der deutschen Hilfswerke stellen eine Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ her, der vorbereitet wird und der darauf abzielt, das Zölibat, die moralische Lehre der Kirche und die Rolle der Frau in der Kirche zu erörtern. Auf der Synode heißt es: "Wir können Wege des neuen Denkens beschreiten, auf denen auch unsere Fragen in Europa diskutiert werden können."

Und als Bestätigung dieser Behauptung, Bischof Franz-Josef Bode - der Deutschen Bischofsvizepräsident - kündigte bereits im April 2018 , dass, sollte die Amazon - Synode zustimmen verheiratete Priester zu erlauben, auch die Deutschen, würde sie bitten , für ihre eigene Diözesen. Eine Quelle in der Nähe der Situation berichtete LifeSiteNews, dass Bode entschlossen ist, zu handeln, sobald die Entscheidungen auf der Amazonas-Synode in Rom im Herbst getroffen werden.

Eine weitere Bestätigung der engen Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ ist darin zu sehen, dass beide deutschen bischöflichen Hilfswerke (Misereor und Adveniat) bereits für den 6.-8. November 2019 eine Konferenz in Würzburg organisiert haben. Darin werden die Schlussfolgerungen erörtert, die die deutschen Bischöfe aus der Oktober-Amazonas-Synode ziehen sollten. Unter den Rednern sind drei Mitglieder des Präsynodenrates der Amazonas-Synode, insbesondere Bischof Erwin Kräutler, der von verschiedenen Quellen zum Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode ernannt wurde.


Angesichts der Tatsache, dass Misereor und Adveniat Mitglieder von Repam sind und das Arbeitsdokument der Synode in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, wandte sich LifeSiteNews an beide Agenturen und fragte sie nach ihrem finanziellen und organisatorischen Engagement für Repam und die bevorstehende Amazonas-Synode.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben. Wir werden unsere eigene weitere Forschung in Klammern hinzufügen:

Adveniat
Im Jahr 2018 erhielt Adveniat Euro-Spenden in Höhe von knapp 47 Millionen US-Dollar . Die katholische Kirche in Deutschland bittet an Weihnachten (24. und 25. Dezember) in allen Kirchen um Spenden an Adveniat.

Die Pressesprecherin von Adveniat, Carolin Kronenburg, sagte gegenüber LifeSiteNews:

Im Geschäftsjahr 2018 förderte Adveniat 9 Projekte mit insgesamt 272.000 Euro „zur Vorbereitung der Amazonas-Synode auf dem Territorium und für Repam-Aktivitäten“. Weitere Mittel wurden in diesem Jahr nach Abschluss des Geschäftsjahres am Ende September 2018.
Die folgenden Veranstaltungen sind entweder vorsynodale Treffen zur Entwicklung des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode, Konferenzen, Repam-Treffen und Konferenzen, Bischofsversammlungen und Reisen in der Region:

Franz Hellinge, Adveniats Experte für Ecuador, nahm an einem Vorbereitungstreffen von Repam in Ecuador teil.
Thomas Wieland, Leiter der Projekte von Adveniat, besuchte eine ähnliche Veranstaltung in Peru.
Klemens Paffhausen - Adveniats Experte für Brasilien - reiste zweimal nach Brasilien, um Bischofstreffen in Manaus und Belem abzuhalten.
Pater Michael Heinz, Generaldirektor von Adveniat, reiste nach Manaus, Brasilien, um eine Bischofsversammlung für den gesamten Amazonas abzuhalten.
Thomas Wieland besuchte eine Konferenz in Washington, DC (Laut LifeSites Forschungsergebnissen muss dies die von Repam organisierte Konferenz an der Georgetown University im März 2019 gewesen sein, zu der die Kardinäle Claudio Hummes, Pedro Barreto und Reinhard Marx gesprochen haben.)
Bischof Franz-Josef Overbeck, der für Adveniat zuständige Bischof, nahm an einer Konferenz in Rom teil. (Es wurden keine weiteren Informationen gegeben, aber er nahm definitiv an dem privaten und unangekündigten vorsynodalen Treffen im Juni 2019 in Rom zusammen mit Kardinal Walter Kasper, Kardinal Baldisseri und Kardinal Hummes teil. Bei diesem Treffen waren verheiratete Priester und das weibliche Diakonat gefordert .)
Thomas Wieland arbeitete wiederholt mit dem Repam-Lenkungsausschuss zusammen, einmal in Bogotá, einmal in Sao Paulo und dann auch „virtuell“.
Im Bereich der internationalen Organisationen und Repam gingen Thomas Jung und Thomas Wieland nach Madrid, Spanien; Adveniat moderierte gemeinsam mit Pater Michael Heinz, Stephan Jentgens, Martina Fornet Ponse, Carmen Martínez, Stephan Neumann, Thomas Wieland und als Freiwillige Stephanie Hoppe eine Veranstaltung in Berling. Darüber hinaus fanden mehrere virtuelle Treffen mit Martina Fornet Ponse, Anna Barrera, Thomas Wieland und Stephan Neuman statt.
Besuche in den Territorien und im Repam-Büro: Prälat Klaschka, Pater Michael Heinz und eine Delegation der Bischofskommission nach Ecuador; eine Reise von Journalisten nach Ecuador und Brasilien; eine Reise in die Amazonasregion in Venezuela von Reiner Wilhelm, Stephan Neumann und Thomas Wieland.
Weitere Besuche im Amazonasgebiet, auch im Licht der Amazonas-Synode: Kolumbien: Monika Lauer Perez, die Adventiat-Expertin für Kolumbien; Peru: Thomas Wieland; Venezuela: Reiner Wilhelm (Venezuela-Experte); Brasilien: Brasilien-Experte (Klemens Paffhausen); Bolivien: Dr. Anna Barrera, die ehemalige Adveniat-Expertin für Bolivien; Ecuador: Franz Hellinge (Adveniat-Experte für Ecuador).
„Zahlreiche Gespräche im Adveniat-Büro und auf Reisen sowie über Skype sind hier natürlich nicht aufgeführt“, so Carolin Kronenburg abschließend.
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Der Adveniat unterstützte Bischof Erwin Kräutler - ein Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode und Direktor von Repam Brasilien - finanziell, als er Direktor des Indigenen Missionsrates der brasilianischen Bischofskonferenz CIMI war (seine letzte Amtszeit war von 2006-2015). Pater Paolo Suess, ehemaliger Sekretär von CIMI und enger Mitarbeiter von Kräutler, nahm ebenfalls an dem jüngsten geheimen Vorsynodentreffen in Rom teil. Er war von Bischof Kräutler zu seinem Treffen mit dem Papst am 4. April 2014 mitgenommen worden, und er soll Kräutler beim Verfassen des Arbeitsdokuments der Synode geholfen haben. Adveniat weist darauf hin, dass CIMI "seit vielen Jahren für die Rechte der Ureinwohner arbeitet". Bischof Kräutler selbst war ebenfalls eingeladen wordenvon der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme an ihrer Frühjahrsversammlung 2016; Es ist nicht klar, wozu seine Anwesenheit - und die zweier anderer brasilianischer Bischöfe - diente. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die Amazonasregion damals Teil seiner Gespräche mit den deutschen Bischöfen war.
An Weihnachten 2019 werden alle katholischen Kirchen in Deutschland eine Sammlung zur Unterstützung von Adveniat für die Menschen in Lateinamerika und in der Karibik haben. Die Spendenaktion wird von Kardinal Pedro Barreto , dem Vizepräsidenten von Repam, unterstützt. Adveniat veröffentlichte auf seiner Website einen Film über Barreto, in dem er sich und seine Arbeit vorstellte und zeigte, wie eng er mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet. In dem Film heißt es auch: "In Rom bereitet er [Barreta] zusammen mit anderen Mitgliedern von Repam die Amazonas-Synode vor."
Barreto nahm im September 2018 auch an einer Konferenz in Berlin teil, die sich mit der Amazonasregion und ihrem Schutz befasste. Die Konferenz wurde von Repam, Adveniat und Misereor organisiert.
Kardinal Claudio Hummes, der Präsident des REPAM zusammen mit Adveniat und Misereor , präsentierte im September letztes Jahr an die Bundesregierung einen REPAM Bericht über die Verletzung der Menschenrechte in der Region Amazonas. Hummes ist zusammen mit Barreto und Kräutler Mitglied des vorsynodalen Rates der Bischofssynode für den Amazonas.
Ebenfalls im September 2018, Adveniat, zusammen mit REPAM und Misereor und zwei anderen Organisationen veranstaltete eine „Lunch Debatte & Pressekonferenz‚ mit dem Titel‘Amazonia indigene Völker: Wie kann die EU ihre Rechte fördern?“ In Brüssel.
2016 spendete Adveniat 3,5 Millionen Euro an die Amazonasregion und Repam: Sie schreiben: „Das transnationale kirchliche Netzwerk Repam ist ein Partner von Adveniat bei der Verteidigung der Rechte der indigenen Völker.“ Sie fügen die Informationen hinzu, die „Adveniat mit mehr als unterstützt hat 3,2 Millionen US-Dollar-Projekte im Amazonasgebiet. “
Adveniat organisierte zusammen mit Repam 2018 für die bekannte deutsche Schauspielerin Friederike Becht eine Reise in die Amazonasregion, um das Problembewusstsein in der Region zu fördern. Sie drehten einen Film über ihre Reise.
Adveniat hat auf seiner Website einen ganzen Eintrag über die Zusammenarbeit mit Repam für den Amazonas veröffentlicht.
Misereor
Misereor erhielt 2018 Spenden in Höhe von 232 Millionen US-Dollar. Die katholische Kirche in Deutschland betreibt während der Fastenzeit eine nationale Sammlung für Misereor in allen katholischen Kirchen.

Der Pressesprecher von Misereor, Ralph Allgaier, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die folgenden verschiedenen Initiativen von Misereor in Bezug auf die bevorstehende Amazonas-Synode ergriffen wurden:

nahm an einer internationalen Konferenz von Repam vom 17. bis 19. September 2018 in Berlin teil;
Generaldirektor Pirmin Spiegel nahm an der Repam-Konferenz in Rom (25.-27. Februar 2019) und in Washington (17.-19. März 2019) teil
Laut Allgaier "hat Misereor von der Synode keine Anträge auf finanzielle Unterstützung erhalten."
Markus Büker - Misereors theologischer Experte - nahm an einem Vorbereitungstreffen von Amerindia und Repam am 4. und 6. April 2019 in Bogotá teil. Aus dieser Veranstaltung ergibt sich dann die Publikation: Amerindia (Hrsg.), H acia el Sinodo Panamazonico. Deafios y aportes des America Latina y el Caribe . Der Artikel kann auf der Webseite von Amerindia heruntergeladen werden . (Die Forschung von LifeSiteNews zeigt, dass Amerindia auf seiner Website einen Blog des bekannten Vertreters der Befreiungstheologie, Leonardo Boff, veröffentlicht hat.)
Misereor fördert derzeit 85 Projekte im Amazonasgebiet mit 18,5 Millionen Euro. „Wir unterstützen das Repam-Büro in Quito (Sitz des Generalsekretärs) mit 100.000 Euro“, erklärt Allgaier. "Das Geld ist für Projekte im Bereich Menschenrechte und alternative Wirtschaftssysteme bestimmt."
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Miseroeor hat eine Broschüre von Repam und Amerindia mitfinanziert, die sich auf die oben erwähnte April-Konferenz in Bogota stützt und weibliche Diakoninnen aufruft.
Repam nahm an den Feierlichkeiten zum 60 - jährigen Jubiläum von Misereor in Berlin teil.
Im Jahr 2017, Misereor und Adveniat genannt , zusammen mit REPAM Vice President dann Bischof Padro Barreto, auf den deutschen Parlamentarier für den Schutz der Rechte der indigenen Völker im Amazonasgebiet zu arbeiten. Die deutsche Regierung wurde gebeten, Repam als Sprecher der indigenen Völker des Amazonasgebiets anzuerkennen.
Im Jahr 2018 veröffentlichte Misereor einen Film über die Veröffentlichung des Berichts über die Menschenrechte der indigenen Völker, wie er der deutschen Regierung von Misereor, Adveniat und Repam vorgelegt wurde.
Der frühere Geschäftsführer von Misereor (bis 2012), Professor Josef Sayer, nahm an dem unangekündigten und privaten vorsynodalen Treffen teil, das von Repam organisiert wurde und im Juni 2019 in der Nähe von Rom stattfand. 2015 hatte Sayer als Vertreter von Misereor zusammen mit Kardinal Hummes an einem Protest gegen den sogenannten Klimawandel teilgenommen .
Auf der Grundlage der obigen Beweise ist klar, dass sowohl Misereor als auch Adveniat Geld und Organisationstalent und anderes Fachwissen in die Amazonasregion, die Organisation Repam und schließlich für die bevorstehende Amazonas-Synode investiert haben.

Das endgültige Ergebnis der Amazonas-Synode sowie die rasche Umsetzung bestimmter Entscheidungen in Deutschland könnten Kardinal Müllers oben zitierte Aussage bestätigen, dass „der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz jetzt mit der Synode verbunden wird für den Amazonas, und dies geschieht aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church

von esther10 31.07.2019 00:19

"Der Zölibat ist der Lebensstil Jesu Christi!"
Warum Kardinal Müller und Kardinal Meisner sich einig sind


Christus mit Dornen von Carl Heinrich Bloch


Von Thorsten Paprotny
31 July, 2019 / 10:00 AM

Unter tropischer Wärme stöhnte ganz Deutschland vergangene Woche. Zeitweilig wirkte es so, als reiche das Amazonas-Gebiet bis ins Alte Europa. Regionale "Synodale Wege" wie große Synoden mit einem irritierenden "Instrumentum laboris" zur Vorbereitung wirken auf andere Weise schweißtreibend. Nun hat sich Kardinal Gerhard Müller präzise, scharfsichtig und pointiert zu Wort gemeldet. Manche Katholiken in Deutschland mögen zustimmend nicken oder enthusiastisch jubeln, andere erleichtert aufatmen und nicht wenige empört widersprechen. Ein Zeuge des Glaubens erregt Anstoß, ob Weltchrist oder Kardinal. Was er darlegt, kann zum Ärgernis werden – und er selbst auch. Verschiedene Medien haben den neuesten Beitrag des ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre dokumentiert: Die Lektüre lohnt sich. Nebenbei bemerkt: Dasselbe gilt für den Brief von Papst Franziskus an alle Katholiken in Deutschland.

Kardinal Müller benennt viele Schwächen, aber ein eklatantes Defizit des Amazonien-Arbeitspapiers. Wenn über den priesterlichen Dienst gesprochen werde, so widmeten sich die Verfasser den "soziologischen Notwendigkeiten der globalen Welt oder den traditionellen Organisationsformen amazonischer Volksstämme". Ein weltlicher, diabolischer Gedanke dazu: Hätte Jesus Christus erst eine Umfrage veranstaltet, dann wäre er der Kreuzigung entgangen – und die "soziologischen Notwendigkeiten" für einen politischen Befreier hätten auch bestanden. Der Herr wäre dann auf einem Schlachtross nach Jerusalem eingezogen und nicht auf dem Fohlen einer Eselin. Er hätte auch nicht die Bergpredigt gehalten, sondern eine kämpferische, aufrüttelnde Rede. Der Aufstand der Massen hätten die römischen Besatzer vielleicht vertrieben.

Das wäre ein Erfolg gewesen. Aber Erfolg ist keiner der Namen Gottes, das wusste auch der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber. Wir dürfen hinzufügen: Die Kirche ist nicht unsere Erfindung, sondern Sein Haus. Die Kirche sei, so Kardinal Müller, als Stiftung Jesu Christi nicht befugt, aus solchen "soziologischen Notwendigkeiten" heraus neue Weihe-Ämter sich auszudenken oder auch den Zölibat abzuschaffen. Wenn in Südamerika eine Tür für "viri probati" sich öffne, fährt der Kardinal fort, dann würde das auch in Deutschland begeistert aufgenommen, "wo der Zölibat keine gesellschaftliche Akzeptanz mehr hat und viele verheiratete Theologen bereitstünden, um als Priester die Lücken im zölibatären Klerus zu füllen".

Wer wissen möchte, was der ehemalige Glaubenspräfekt noch über weitere Themen der gegenwärtigen Debatte sagt, der möge das in Ruhe nachlesen und sich eine Meinung dazu bilden. Kardinal Müller bekräftigt: "Die Substanz der Sakramente entzieht sich der Vollmacht der Kirche. Und man kann nicht mit isolierten Elementen aus Schrift und Tradition und bei Nichtunterscheidung von dogmatisch verbindlichen Entscheidungen und Entwicklungen in Nebensachen sich jeweils ein neues Modell von Priestertum zusammenbasteln. Nicht die von Pastoralstrategen entwickelten Priesterbilder sind wichtig, sondern nur das eine Bild Christi, des Hohepriesters des Neuen Bundes, das der Seele des Geweihten unauslöschlich eingeprägt ist und in dessen Namen und Kraft die Bischöfe und Priester die Gläubigen heiligen, lehren und leiten (Presbyterorum ordinis 2; 12)."


Ähnlich markant und unverwechselbar wie Kardinal Müller äußerte sich der unvergessene, unvergessliche Kardinal Joachim Meisner. Vor knapp 20 Jahren sprach er mit dem Journalisten Stefan Rehder auch über den Zölibat (sehr empfehlenswert: Joachim Kardinal Meisner: Mit dem Herzen sehen. Ein Gespräch mit Stefan Rehder. MM Verlag, Aachen 2000, hier 171-175).

Der Kölner Erzbischof sagte: "Der Zölibat ist der Lebensstil Jesu Christi! Jesus war nicht verheiratet. Darum ist es angemessen, dass die, die in seine engere Heilsnachfolge treten, so leben wie Jesus selbst gelebt hat." Auch sei der Zölibat "keine fixe Idee aus Rom". Es sei eine "Legende", anzunehmen, dass die Aufhebung des Zölibats den Priestermangel beenden würde: "Wir hätten dann keine Priester, die ihr Amt aufgeben, weil sie heiraten. Wir hätten aber dann solche, die ihr Amt aufgeben müssen, weil sie sich scheiden lassen." Der Zölibat sei, wie die Ehe, nicht in erster Linie Verzicht, sondern Bevorzugung. Der Priester ziehe die "unmittelbare Partnerschaft mit Gott" somit "jeder menschlichen Partnerschaft vor": "Und wie die Ehe als Folge der Bevorzugung einen Verzicht mit sich bringt, so bringt auch die Bevorzugung des Zölibatärs einen Verzicht mit sich. Aber der Verzicht ist immer sekundär, nie primär." Die Berufung zur Ehe wie zum Zölibat erfordere den ganzen Menschen. Auch Weltchristen dürfen übrigens sich klar zum Zölibat für die Priester bekennen – das ist eine wichtige Unterstützung. Jeder von uns darf auch freudig zur Lehre der Kirche stehen. Alle Nichtkatholiken übrigens dürfen noch immer konvertieren: Sie sind herzlich willkommen in der Kirche des Herrn.


Ja, Kardinäle, so auch Gerhard Müller und Joachim Meisner, können zum Widerspruch reizen und zum Nachdenken anstiften. Auch das gehört zu ihren Aufgaben. Die römisch-katholische Kirche braucht jetzt und künftig mutige Bischöfe – und sie hat auch mutige Bischöfe, kantige, klar katholische Kardinäle, im Himmel und auf Erden.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...su-christi-0622
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

von esther10 31.07.2019 00:05

Wird der Grundsatz der Legalität in der Kirche ausgelöscht?
Von Roberto de Mattei -07/11/2019



Wenn Papst Franziskus irgendwo auf der Welt von einem Richter eines Verbrechens angeklagt würde, müsste er von seiner Position als Oberster Papst der katholischen Kirche zurücktreten und sich einem Gerichtsverfahren unterziehen.

Dies ist die logische und notwendige Folge der durchschlagenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl die diplomatische Immunität des apostolischen Nuntius in Frankreich, Monsignore Luigi Ventura, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt ist, aufgehoben hat.

Der Heilige Stuhl hätte den Nuntius aus seinem Amt entlassen und, während die französische Justiz ihren Weg fortsetzte, eine kanonische Untersuchung in dieser Angelegenheit einleiten und ihm alle Garantien bieten können. Die Entscheidung, den päpstlichen Vertreter einem säkularen Gericht zu übergeben, sprengt nun die Institution der diplomatischen Immunität. Inbegriff der Souveränität der Kirche und ihrer Freiheit und Unabhängigkeit. Dieselbe diplomatische Immunität wurde übrigens herangezogen, um die Verbrechen zu schützen, die der Almosenmann von Papst Franziskus, Kardinal Konrad Krajevski, begangen hatte.

Dies geschah im Zusammenhang mit dem besorgniserregenden Aussterben aller Grundsätze der Legalität innerhalb der Kirche. Das Gesetz ist in der Kirche verankert, die eine charismatische und eine rechtliche Dimension hat, die untrennbar miteinander verbunden sind, wie die Seele und der Körper. Natürlich ist die rechtliche Dimension der Kirche zu ihrem übernatürlichen Zweck und zum Dienst an der Wahrheit bestimmt. Wenn die Kirche ihr übernatürliches Ende aus den Augen verliert, wird sie zu einer Machtstruktur und die kirchliche Funktion wird der Wahrheit und Gerechtigkeit auferlegt.


Dieses funktionalistische Konzept der Kirche wurde kürzlich in einem Interview von Edward Pentin im National Catholic Reporter von Kardinal Gerhard Ludwig Müller angeprangert . Monsignore Müller erklärte, dass die sogenannte Reform der Kurie, über die in den letzten Monaten so viel geredet wird, die Gefahr birgt, sie in eine Institution umzuwandeln, deren Macht vollständig im Staatssekretär konzentriert ist und die das Kardinalkollegium und die entsprechenden Gemeinden ihrer Macht beraubt "Sie machen die Einrichtung der Kurie zu einer bloßen Bürokratie, zu einem reinen Funktionalismus und nicht zu einer kirchlichen Einrichtung", sagte er.

Ein Ausdruck dieses Funktionalismus ist die Instrumentierung des kanonischen Rechts, um religiöse Institutionen und Priester zu sanktionieren, die nicht bereit sind, sich für das neue Paradigma von Papst Franziskus einzusetzen. Im Falle von Religionsgemeinschaften erfolgt die Unterdrückung in der Regel durch eine Intervention, gefolgt von einem Dekret zur Unterdrückung oder vollständigen Reform der Gemeinde, ohne ausreichende Begründung und oft auf eine bestimmte Art und Weise ausgedrückt mit päpstlicher Zustimmung und ohne Einspruchsmöglichkeit.

Diese zunehmend verbreitete Vorgehensweise trägt natürlich nicht dazu bei, die Geister in einer von großen Spannungen geprägten kirchlichen Situation zu beruhigen. Und selbst wenn in einigen Religionsgemeinschaften menschliche Mängel entdeckt werden, wäre es nicht besser, sie zu korrigieren, als sie zu zerstören? Was wird mit den jungen Priestern und Seminaristen geschehen, die sich entschlossen haben, ihr Leben der Kirche zu widmen, und denen ihr Bezugscharisma entzogen ist? Welche Gnade ist ihnen gegeben? Der Fall der Franziskaner der Unbefleckten hat diesbezüglich Schule gemacht.

Bei einzelnen Priestern ist das Äquivalent zur Unterdrückung der Ausschluss des geistlichen Rechtsstatus, dh die Reduktion auf den weltlichen Staat. Verwechseln Sie nicht den geistlichen Staat, der eine rechtliche Bedingung ist, mit der heiligen Ordnung, die eine sakramentale Bedingung ist und in der Seele des Priesters einen unauslöschlichen Charakter hinterlässt.


Die Aufhebung des Geistlichenstaates ist insbesondere für die Bischöfe, die Nachfolger der Apostel, eine problematische Maßnahme. Im Laufe der Geschichte haben viele Prälaten schwere Sünden begangen oder Spaltungen und Häresien begangen. In vielen Fällen hat die Kirche sie exkommuniziert, aber fast nie auf den säkularen Staat reduziert, gerade wegen der Unauslöschlichkeit ihrer bischöflichen Weihe. Im Gegenteil, heute ist es sehr einfach, den säkularen Staat zu reduzieren, und in vielen Fällen erfolgt dies nicht durch ein Gerichtsverfahren, sondern durch das mit dem neuen Kodex von 1983 eingeführte strafrechtliche Verwaltungsverfahren.

Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht. Der Ermessensspielraum der Richter ist viel weiter gefasst, und dem Angeklagten, dem manchmal kein Verteidiger zuerkannt wird, werden alle im Gerichtsverfahren anerkannten Rechte entzogen. Andererseits kann der Präfekt der zuständigen Gemeinde, wie wenn ein religiöses Institut geschlossen ist, die Ersuchen um eine päpstliche Genehmigung eine spezielle Form sein, die jede Berufung unmöglich macht.

Die Konsequenz ist eine gerechtfertigte Praxis der garantiertesten Institution in der Geschichte, die die Worte von Pius XII. An die Juristen vergisst: «Die Funktion des Gesetzes, seine Würde und das Gefühl der Gerechtigkeit, die für den Menschen selbstverständlich sind, fordern von der Strafmaßnahmen basieren von Anfang bis Ende nicht auf Willkür und Leidenschaft, sondern auf klaren und festen gesetzlichen Regeln. (…) Wenn es unmöglich ist, Schuld mit moralischer Gewissheit festzustellen, wird der Grundsatz im Dubio Standum Est Pro Reo befolgt (Rede vom 3. Oktober 1953 an die Teilnehmer des VI. Internationalen Kongresses für Strafrecht).

Im Gegensatz zur Exkommunikation, die sich auf die Idee der absoluten Wahrheit im Besitz der Kirche bezieht, ist die Reduktion auf den säkularen Staat in der Welt leichter zu verstehen, die die Kirche als eine Gesellschaft versteht, die ihre Mitarbeiter auch ohne sie entlassen kann Nur Grund. Dieses funktionalistische Konzept der Autorität vereitelt die Bußdimension der Kirche. Indem die Kirche den Schuldigen Gebet und Buße auferlegt, zeigt sie, dass sie sich vor allem um ihre Seele kümmert. Um einer Welt zu gefallen, die vorbildliche Strafen fordert, missachtet die Kirche die Seele der Schuldigen, die sie nach Hause schickt, ohne sich mehr darum zu kümmern. In einem Artikel, der in Il corriere della sera veröffentlicht wurde Am 11. April führte Benedikt XVI


. Den moralischen Zusammenbruch der Kirche auf Sicherheiten zurück. In den Jahren nach dem 68. Mai mussten auch in der Kirche "die Rechte der Angeklagten so lange garantiert werden, bis eine Verurteilung vermieden werden konnte". In Wirklichkeit ist das Problem nicht ein Übermaß an Garantien für die Angeklagten, sondern ein Übermaß an Toleranz gegenüber ihren Verbrechen, von denen einige - wie die Homosexualität - in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das nicht mehr als Verbrechen angesehen wurden Vor der Revolution von '68 gefeiert: In den Jahren des Rates und des Postrates trat eine relativistische Kultur in Seminare, Hochschulen und katholische Universitäten ein, in denen Homosexualität keine moralische Bedeutung hatte und problemlos toleriert wurde. Benedikt XVI. Hat nie um Nulltoleranz gebeten gegen Homosexualität, als Nachfolger der Gesetze der Welt falten.

In den letzten Wochen sind neue Enthüllungen von Erzbischof Carlo Maria Viganò über schwere Verbrechen gegen die Moral bekannt geworden, die von Erzbischof Edgar Peña Parra begangen wurden, der vom Stellvertreter des Generalsekretärs von Papst Francisco ernannt wurde. Warum die kirchlichen Autoritäten, denen diese Anschuldigungen jahrelang bekannt waren, niemals Ermittlungen durchgeführt haben und auch nicht wegen der Verbrechen im San Pío X Preseminario, das die an den Zeremonien teilnehmenden Ministranten bildet Papsttum im Petersdom? Die Behörden sind zur Untersuchung verpflichtet; Es ist eine unvermeidliche Pflicht, nachdem die Worte des mutigen Erzbischofs in der ganzen Welt Anklang gefunden haben.

Eine weitere Frage, die auf eine Antwort wartet: Kardinal Pell befindet sich seit März letzten Jahres in einem Hochsicherheitsgefängnis in Melbourne und wartet auf einen neuen Prozess, nachdem er in erster Instanz verurteilt wurde. Warum berauben ihn die kirchlichen Autoritäten eines kanonischen Prozesses, der seine Schuld oder Unschuld bestimmt, nicht vor der Welt, sondern vor der Kirche? Es ist ein Skandal, dass Monsignore Pell inhaftiert ist, während die Kirche still auf das Urteil der Welt wartet und sich weigert, ein eigenes Urteil abzugeben, das sich von dem Urteil der Welt unterscheiden könnte.

Was fürchtet die Kirche? Ist Jesus Christus nicht gekommen, um die Welt zu besiegen? Das Gesetz, das ein Instrument der Wahrheit sein sollte, ist von denen, die die Kirche regieren, zu einem Instrument der Macht geworden. Und eine Kirche, in der der Grundsatz der Legalität ausgelöscht ist, ist eine Kirche ohne Wahrheit, und eine Kirche ohne Wahrheit hört auf, eine Kirche zu sein.

https://adelantelafe.com/se-extingue-en-...o-de-legalidad/

von esther10 31.07.2019 00:00

Kardinal Brandmüller: Der "Synodenweg" Deutschlands führt zur "Katastrophe"

Von Carlos Esteban | 30. Juli 2019



In einem Interview mit der Deutschen Tagepost hat Kardinal Walter Brandmüller, einer der beiden überlebenden Unterzeichner der Dubia, vor der enormen Gefahr gewarnt, die der von ihm auf der Deutschen Bischofskonferenz eingeschlagene "Synodenweg" mit sich bringt, um die Doktrin zu "überarbeiten" der Kirche über die Sexualmoral.

Der deutsche Kardinal Walter Brandmüller hat kein Vertrauen in den "synodalen Weg", den die Deutsche Bischofskonferenz unter der Schirmherrschaft von Kardinal Reinhard Marx vor einigen Monaten einstimmig beschloss, zentrale Fragen der Sexualmoral und der kirchlichen Disziplin zu "überdenken", noch wie oder wo. "Wenn man die Aussagen verschiedener Bischöfe berücksichtigt", sagt Seine Eminenz, "kann man durchaus sagen, dass dieser" synodale Weg "zu einer Katastrophe führt."

Brandmüller verknüpft diesen Prozess mit den jüngsten Nachrichten über die mehr als zweihunderttausend Gläubigen, die er in einem einzigen Jahr verloren hat, der Vergangenheit der deutschen Kirche, und stellt sicher, dass "dies ein sehr alarmierendes Symptom für den spirituellen Zustand der katholischen Kirche in Deutschland ist".


Für Brandmüller jedoch „sollte uns dieser Abfall vom Glauben angesichts der Aussagen Jesu Christi im Evangelium nicht überraschen. Die Liebe vieler wird abkühlen, sagt Jesus im Matthäusevangelium, und viele falsche Propheten werden auftauchen und viele in die Irre führen. " Die »wahre Kirche Christi« ist jedoch nicht einfach eine »fromme Vereinigung, deren Statuten leicht geändert werden können«, sondern unser Herr »hat ihm eine» Mission «anvertraut.

Brandmüller kommentiert die jüngste Aussage von Bischof Franz-Josef Overbeck, dass nach der Amazonas-Synode in der Kirche "nichts mehr wie vorher sein wird", und sagt, dass der Wendepunkt auf jeden Fall "sein wird, etwas, das nicht länger die Kirche ist Katholisch "Die Idee eines solchen Wendepunkts, so fährt er fort, ist eine Kategorie, die der organischen Entwicklung" völlig entgegengesetzt "ist. "Ein Wendepunkt mit dem Ergebnis, dass nichts mehr wie zuvor übrig ist, würde das Ende der Kirche bedeuten", schließt der Kardinal.

Das Wesen der Kirche "ist die Weitergabe des Glaubensdepots von der Zeit der Apostel bis zur Wiederkunft unseres Herrn, aber keine kontinuierliche Entwicklung, in der das Wesen der Kirche verändert wird."

Für Brandmüller wird die Synode nicht mit "einer geistlichen Kirche" enden, wie es heißt. „Das Ende der geistlichen Kirche könnte durchaus bedeuten, dass das Bild der Lutherkirche jetzt angewendet wird. Und das wäre nicht länger die katholische Kirche. “

Bezüglich des Zölibats gibt Brandmüller zu, dass es leicht ist, das Ergebnis der Amazonas-Synodendiskussionen vorherzusagen.

https://infovaticana.com/2019/07/30/card...va-al-desastre/

von esther10 30.07.2019 00:54

Card. Brandmüller: Der "Synodenweg" in Deutschland kann eine Katastrophe bedeuten



Card. Brandmüller: Der "Synodenweg" in Deutschland kann eine Katastrophe bedeuten

Einer der beiden lebenden Autoren der Dubia verheimlicht nicht seine Zweifel, dass die deutschen Bischöfe der Synode beitreten . Laut karte. Brandmüller "niemand weiß, wohin dieser Weg die Kirche in Deutschland führen wird", und das Hören einiger dortiger Bischöfe kommt zu der Überzeugung, dass vielleicht "eine Katastrophe droht".

Kardinal Brandmüller hat ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl eines Synodenweges durch die deutsche Kirche. "Erstens weiß niemand, wie man diesen Weg geht, und zweitens - wohin er uns überhaupt führen wird (...), wenn jemand die Positionen einiger Bischöfe in Betracht zieht, kann man durchaus sagen, dass dieser synodale Weg zu einer Katastrophe führt" - argumentiert er auf den Seiten der Tagespost.

Nach Ansicht des Kardinals ist das Betreten der Synodenstraße im Kontext der tiefen Krise, die die Kirche an unserer westlichen Grenze erlebt, noch gefährlicher. Allein im Jahr 2018 waren es 216.000 Menschen verließen die Reihen der katholischen Kirche in Deutschland. "Dies sind besonders alarmierende Symptome für den geistigen Zustand der deutschen Kirche", betont er.

Aber - wie er betont - wir sollten uns nicht über solche Zahlen wundern. "Im Evangelium des Heiligen. Matthäus, Jesus, weist darauf hin, dass die Liebe vieler nachlässt und sich viele falsche Propheten erheben, um viele in die Irre zu führen. " Die wahre Kirche Christi ist jedoch nicht nur eine "heilige Organisation", die "anfällig für Veränderungen" ist, sondern sie folgt mit Überzeugung und Gewissheit, dass ihre Sendung von Christus kommt.


Das Wesen der wahren Kirche besteht laut dem Priester darin, das Glaubensdepot von der Zeit der Apostel bis zum zweiten Kommen Christi weiterzugeben, nicht in der "fortschreitenden Entwicklung, in der sich dieses Wesen ändert".

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 2019-07-30 09:46

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--brandmuller--d...l#ixzz5vA2eHZmN

von esther10 30.07.2019 00:50

MAIKE HICKSON



Kardinal Brandmüller spricht auf der Konferenz „Humanae Vitae at 50“ am 28. Oktober 2017 in Rom. Diane Montagna / LifeSiteNews


BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Mo 29.07.2019 - 20:42 EST

Kardinal Brandmüller: Deutscher Bischofsweg führt zu einer "Katastrophe"

Amazonensynode , Katholisch , Dubia , Deutsche Bischöfe , Deutsche Bischofskonferenz , Walter Brandmüller

29. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Walter Brandmüller - einer der beiden verbliebenen Dubia- Kardinäle und ein angesehener Kirchenhistoriker - warnt vor dem „Synodenweg“, wie er in Deutschland organisiert wird. Die deutschen Bischöfe einigten sich im März 2019 darauf, in diesem Herbst eine Diskussion über die Moral, den Zölibat, die größere Rolle der Frau in der Kirche und den Klerikalismus der Kirche zu beginnen.

In einem Interview mit der katholischen Zeitung Die Tagespost vom 27. Juli erklärte Kardinal Brandmüller, er sei "in keiner Weise" zuversichtlich in Bezug auf diesen Prozess in Deutschland. und zweitens, wohin uns dieser Weg führen wird. “

"Wenn man die Aussagen mehrerer Bischöfe berücksichtigt", fährt er fort, "dann kann man durchaus sagen, dass dieser" synodale Weg "zu einer Katastrophe führt."


Der deutsche Prälat kommentiert auch die Tatsache, dass die katholische Kirche in Deutschland 2018 viele Mitglieder verloren hat - 216.000 - und sagt, dass diese Zahlen „ein äußerst alarmierendes Symptom für den spirituellen Zustand der katholischen Kirche in Deutschland sind.“

Für Brandmüller jedoch: „Wir sollten uns angesichts der Aussagen Jesu Christi im Evangelium nicht über diesen Abfall wundern. Die Liebe vieler wird abkühlen, sagt Jesus im Matthäusevangelium, und viele falsche Propheten werden auftauchen und viele irreführen. “Doch die„ wahre Kirche Christi “betrachtet sich nicht nur als„ fromm “ Vereinigung “, deren Statuten„ leicht geändert werden können “, sondern sie versteht, dass Unser Herr ihr eine„ Mission “„ anvertraut “hat.

Zu der Behauptung von Bischof Franz-Josef Overbeck, dass nach der Amazonas-Synode in der Kirche „nichts mehr so ​​sein wird wie zuvor“, sagt Kardinal Brandmüller, dass ein solcher Wendepunkt „auf jeden Fall etwas ist, das nicht mehr die katholische Kirche ist "Die Idee eines solchen Wendepunkts ist eine Kategorie, die einer organischen Entwicklung" völlig entgegengesetzt "ist. „Ein Wendepunkt mit dem Ergebnis, dass nichts mehr so ​​ist wie zuvor, würde das Ende der Kirche bedeuten“, schließt der Kardinal.

Das Wesen der Kirche, erklärt auch der 90-jährige Prälat, „ist die Weitergabe der Hinterlegung des Glaubens von den Zeiten der Apostel bis zur Wiederkunft unseres Herrn - aber keine kontinuierliche Entwicklung, während der das Wesen der Kirche wird verändert. “

Auf die Frage, ob die bevorstehende Pan-Amazonas-Synode im Oktober 2019 zur Abschaffung der „geistlichen Kirche“ führen wird, erinnert Kardinal Brandmüller daran, dass es besser sei, von einer „Kirche“ zu sprechen, in der es von Anfang an den geistlich geweihten Dienst gab. In diesem Sinne, so fährt er fort, könnte das Ende der „geistlichen Kirche“ durchaus bedeuten, dass das Bild der Kirche, das Martin Luther hatte - wie er es in seinen Broschüren aus dem Jahr 1520 beschrieb - nun umgesetzt würde. Und das wäre dann nicht mehr die katholische Kirche. “Hier erinnert der Kardinal seine Leser daran, dass Luther glaubte, jeder getaufte Christ sei als solcher bereits„ Papst, Bischof und Priester “. Für einen Katholiken hingegen der Priester steht auf dem Altar " in persona Christi " (in der Person Christi) kraft seiner heiligen Ordination.

Hier besteht Kardinal Brandmüller darauf, dass das Zölibat auch Teil des Lebens des Priesters ist, wenn er Christus nachahmt oder „ in persönlichem Christus “ handelt.

"Soviel zum Zölibat", fährt er fort, "scheint auch auf dem" Synodenweg "und auf der Amazonas-Synode zur Diskussion zu stehen."

Die Ergebnisse solcher Reformen lassen sich nach Ansicht des deutschen Kardinals leicht vorhersagen. „Man kann sich beim Blick auf den Stand der Pfarreien der EKD gut vorstellen, wie er dann auch in ehemals katholischen Gotteshäusern aussehen würde.“

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), hat kürzlich eine ähnliche Warnung ausgesprochen . Über den deutschen „Synodenweg“ und die bevorstehende Amazonas-Synode sagte Kardinal Müller: „Als vermeintlicher Ausweg aus der Krise der Kirche stützen sich sowohl das Instrumentum Laboris als auch der Synodenprozess in Deutschland auf a weitere Säkularisierung der Kirche. “

Kardinal Müller warnt nach Rom und nach Deutschland: „Diese Krise des massiven Austritts aus der Kirche und des Niedergangs des kirchlichen Lebens (geringer Massenbesuch, wenige Taufen und Konfirmationen, leere Seminare, die Niedergang der Klöster) kann nicht mit Hilfe einer weiteren Säkularisierung und Selbstsäkularisierung der Kirche überwunden werden. “

von esther10 30.07.2019 00:49

Das Oberhaupt des Bischofs schrieb einen Brief an den geschlagenen Vater: Aleksandra Ziejewski



Das Oberhaupt des Bischofs schrieb einen Brief an den geschlagenen Vater: Aleksandra Ziejewski

Meine größte Sorge bereitet sind die Taten des Hasses gegen religiöse Menschen zu erhöhen, einschließlich der Priester und die Handlungen der Schändung der heiligen Objekte, Orte und Gegenstände der Verehrung, so wichtig für die Katholiken in Polen - schrieb der Präsident des polnischen Episkopats Erzbischof Stanislaw Gadecki in einem Brief an Vater. Aleksandra Ziejewski, Pfarrerin der Gemeinde St. Johannes der Täufer in Stettin, der am Sonntag, den 28. Juli geschlagen wurde.

Wir veröffentlichen den vollständigen Text des Briefes an Fr. Staatsanwalt Aleksander Ziejewski.

Ehrwürdiger Herzog, Sie haben Taten, mit großer Trauer erhielt ich Informationen über den physischen Angriff auf die Person des Priesterprälaten, der letzten Sonntag in der Kirche von St. Johannes vom Täufer in Stettin Ich sende meine Worte der Solidarität und der geistlichen Unterstützung und versichere Ihnen mein Gebet auch für die Mitarbeiter des Dekans, die unter dem Angriff gelitten haben.


Mein größtes Anliegen ist der zunehmende Hass gegenüber Gläubigen, einschließlich Priestern und Entweihungen von sakralen Objekten, Orten und Kultobjekten, die für die Katholiken in Polen so wichtig sind physischen. Obwohl in einer pluralistischen Gesellschaft ideologische Differenzen selbstverständlich sind, kann nie eine Entschuldigung für diese Art von unmenschlichen czynów.Sprawców ich zur Buße rufen, und alle Menschen guten Willen für die Kirche und die Absichten diejenigen, die ähnlichen Handlungen des Hasses begehen zum Gebet bitten.

Vielen Dank, Don Prelate, für Ihren eifrigen und aufopfernden Dienst. Wir wünschen Ihnen eine schnelle Rückkehr zu Ihrer vollen Stärke. Mit freundlichen Grüßen sende ich einen Hirtensegen.

Erzbischof Stanisław Gądecki.

Metropolit Erzbischof von Posen

Präsident der Polnischen Bischofskonferenz

Stellvertretender Vorsitzender des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)

Warschau, 29. Juli 2019.

DATUM: 2019-07-30 08:56

Read more: http://www.pch24.pl/przewodniczacy-episk...l#ixzz5vBU21GaJ

von esther10 30.07.2019 00:46



+
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-communism.html
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/07/
+
Die Jesuiten begrüßen offiziell den Kommunismus
Wenn Ihr einstmals großer Orden im Sterben liegt und das Gesicht Ihrer Zeitschrift James Martin, LGBTSJ, lautet, können Sie auch von der Klippe springen.

Amerika - Magazin, die Zeitschrift der US - Jesuiten, hat soeben veröffentlicht einen Essay von seinem Toronto Korrespondenten des Titel „Der katholische Fall für den Kommunismus.“

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...unism.html#more

Sein Jesuitenredakteur hat einen Begleitartikel, in dem versucht wird, zu sagen, dass die Zeitschrift America den Kommunismus nicht unbedingt befürwortet, nur weil sie einen ausführlichen Aufsatz zugunsten des Kommunismus veröffentlicht hat. Dies ist ein lächerliches Argument, wenn man bedenkt, dass die Zeitschrift oder die Website keine Artikel veröffentlicht, die zum Beispiel die traditionelle lateinische Messe bevorzugen. Selbst wenn ein Artikel veröffentlicht wird, der etwas Traditionelles wie die lateinische Sprache bevorzugt, muss er sozial linke Bemerkungen enthalten in dem Stück . Nur so kann ein Aufsatz in der Zeitschrift America veröffentlicht werden.

Weiterlesen "

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...unism.html#more
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/
+
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...s-day-2019.html


von esther10 30.07.2019 00:41

Kardinal Müller „Kein Papst oder Rat würde weibliche Diakone zulassen; Kardinal Brandmüller: "Diskontinuität nach der Amazonas-Synode würde das Ende der Kirche bedeuten"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 30/07/2019 • ( 3 ANTWORTEN )



Das alte Sprichwort: "Gottes Mühlen drehen sich langsam, aber sicher" wird gerecht, wenn die Kardinäle Müller und Brandmüller (beide Namen enthalten: Müller) heutzutage sprechen. Beide Kardinäle verbergen nicht die Tatsache, dass sie Bergoglios Pläne für die bevorstehende "Amazonas-Synode" nicht ganz verstanden haben.

Kardinal Gerhard Müller, der frühere Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre, kritisierte die Amazonas-Synode zum zweiten Mal eingehend, und zwar in Bezug auf das Priestertum und die Unfähigkeit von Frauen, am kirchlichen Amt teilzunehmen.

„Das Lehramt des Papstes und der Bischöfe hat im Bereich der Sakramente keine Autorität. Daher kann keine Synode - mit oder ohne Papst - noch das Ökumenische Konzil (Vat. II) oder der Papst allein, wenn er ex cathedra sprach, die Weihe von Frauen zur Bischofin, Priesterin oder Diakonin erklären. Sie würden der etablierten Lehre der Kirche widersprechen. Es wäre ungültig ", sagte ein klarer Kardinal Müller.

https://restkerk.net/2019/07/30/kardinaa...kerk-betekenen/

Müller bezeichnete die kommende Synode als "Abrissbirne" mit dem Ziel, "die Universalkirche neu zu strukturieren". Der Text des Kardinals wurde simultan in vier Sprachen veröffentlicht. Letzte Woche kritisierte Kardinal Müller, der anscheinend seine Aufgabe als "Wachhund der Glaubenslehre" fortsetzt, das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode zum ersten Mal. Er kritisierte es für seine radikale "Kehrtwende in der katholischen Theologie" und seine "falsche Lehre".

Kardinal Müller legt sein gesamtes theologisches Gewicht auf den Tisch, um das katholische Priestertum zu verteidigen. Er erinnert uns daran, dass das "dreifache Amt" - wie es historisch aus dem Apostolat in der frühen Kirche hervorgegangen ist, wie es von Christus eingeführt wurde - durch eine göttliche Institution existiert. Dieses Amt wird von Bischöfen, Priestern und Diakonen ausgeübt. Kardinal Müller zitiert das Konzil von Trient mit den Worten: "Bischöfe, Priester und Diakone sind nur Grade des einen Sakraments der Heiligen Weihe." Sakramente der katholischen Kirche sind - unum ex septem sacramentis(Trent, Dekret über das Sakrament des Heiligen Segens: DH 1766; 1773) "Er lehnt daher die Vorstellung von" weiblichen nicht-sakramentalen Diakonen "vollständig ab. Kardinal Müller kritisierte auch den Vorschlag, dass Laien die Predigt halten sollten.

Amazonas-Synode: Ende der Kirche?
Kardinal Walter Brandmüller kritisierte andererseits Bischof Franz-Josef Overbeck, der sagte, dass der Amazonas-Knoten eine Diskontinuität bringen werde, wonach nichts mehr so ​​sein werde, wie es vorher war. Brandmüller sagte gegenüber Die-Tagepost.de, er sehe "dunkle Wolken" über die berühmte "Synodenstraße", die in Deutschland vorgeschlagen wurde, sowie über das Amazonas-Syndrom. Er sagte auch, wenn es einen Bruch mit der Tradition und der alten Lehre der Kirche gäbe, würde dies "das Ende der Kirche" bedeuten. Vielleicht meint er, dass dann eine Spaltung stattfinden wird: Rom, Ketzer und ihre Anhänger, getrennt von der wahren Kirche.

Quellen: LifeSiteNews ; Gloria.tv
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ould-be-invalid

von esther10 30.07.2019 00:40

WARUM WEITER STUDIEREN, WENN SIE NUR DAS GEBEN, WAS SÄKULARE UNIVERSITÄTEN SCHON GEBEN?



150 Studenten des Juan Pablo II Theologischen Instituts: Die Veränderungen bedrohen die Identität der Institution

Zwei Jahre nach der Gründung des Päpstlichen Johannes Paul II. Theologischen Instituts für Ehe- und Familienwissenschaften haben 150 Studierende einen Brief unterschrieben, in dem festgestellt wird, dass die neu verabschiedeten Statuten nicht dem Auftrag oder der Identität des Instituts entsprechen.

29.07.19 11:36 Uhr

( CNA / InfoCatólica ) Das Schreiben vom 24. Juli ist an Erzbischof Vincenzo Paglia , den Papst Franziskus zum Großkanzler des Instituts ernannt hat, und an den Präsidenten der Universität, Mons. Pierangelo Sequeri, gerichtet .

"Wir sind zutiefst besorgt über den Verlust der Konzentration auf das Lernen und daher über die Identität des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II.", Schreiben die Studenten.

Viele Kollegen hegen ernsthafte Vorbehalte gegen die "unerwartete Veröffentlichung der neuen Satzung und des Lehrplans für unser neues Institut, mit der traurigen Nachricht, dass zwei Professoren entlassen wurden, deren Lehrstühle eine entscheidende Rolle für die vom Institut angebotene Ausbildung spielen ". .

Papst Franziskus setzte der 1981 geschaffenen Institution ein Ende, indem er sie durch die "Summa Familiae Curia" motu proprio durch ein fast gleichnamiges Institut ersetzte.

Zu dieser Zeit beschrieb Erzbischof Paglia den postsynodalen Brief Amoris Laetitia als "Magna Carta" des neuen Instituts . Der Papst lobte zwar das von ihm aufgehobene Vorgängerinstitut, wies jedoch darauf hin, dass die Neugründung notwendig sei, da das 1981 aufgrund des "anthropologisch-kulturellen Wandels" gegründete Institut nicht mehr das richtige Instrument sei.

Tatsächlich schufen die Auflösung und die Neugründung die Voraussetzungen für neue Statuten und eine ganze Reihe weiterer wichtiger Änderungen.

Zum Beispiel schreiben die neuen Statuten vor, wie ein Professor des Instituts der CNA mitteilte, dass selbst die Inhaber der Lehrstühle nicht mehr an der Suche und Wahl neuer Lehrkräfte beteiligt sind .

Tatsächlich können die Inhaber eines Lehrstuhls nur dann auf die Einstellung neuer Lehrkräfte verzichten, deren Orthodoxie umstritten ist, wenn sie die Unterstützung einer Zweidrittelmehrheit der Klausel erhalten, was in der Praxis "unmöglich" ist: die neuesten Personalentscheidungen In der High School haben sie sich bereits darum gekümmert.

Papst Johannes Paul II., Gründer des Instituts, hielt es für sehr wichtig, dass die Lehrer der Ernennung neuer Lehrer zustimmen, "um die Kontinuität der Identität des Instituts zu gewährleisten".

"Dank dieses neuen Ansatzes ist die Kontinuität dieser Identität gestorben", sagte der Lehrer CNA wörtlich.

Es beschreibt auch die Entscheidung, eine zentrale Abteilung des Instituts abzuschaffen, als völlig "unvorstellbar".

«Ich kann mich nicht an einen akademischen Präzedenzfall erinnern, für den ich die Lehrstühle einst abgeschafft hätte, weil das neue Institut eine völlig neue Organisation ist und daher ständige Professoren mit Lehrverantwortung kein Rechtsrecht mehr hätten: das Natürlich handelt es sich um einen Rechtsbetrug, und dieser Rechtsbetrug wird gegen zwei Moralexperten verübt: Mons. Livio Melina und P. José Noriega ».

Beide Lehrkräfte werden im neuen Studienjahr nicht an das Institut zurückkehren. Offiziell gelten sie jedoch nicht als "entlassen", da ihre Verträge aufgrund der Suspendierung aller Lehrkräfte im Zuge der neuen Satzung nicht verlängert wurden.

Bei der Ankündigung von Änderungen am Institut im Jahr 2017 erklärte Msgr. Paglia, dass die Fakultät nicht abgebaut, sondern durch die Einbeziehung neuer Lehrer und Experten erweitert werde, um Fragen im Zusammenhang mit "Ehe- und Familienwissenschaften" zu erörtern.

Die italienische katholische Nachrichtenwebsite "La Nuova Bussola Quotidiana" berichtete in dieser Woche, dass alle Fakultätsmitglieder in Rom vor kurzem darüber informiert wurden, dass die neuen Statuten Lehrer aussetzen würden, bis sie im Lichte der Bedürfnisse der Akademiker bewertet werden könnten Institut, und möglicherweise wird es Lehrerwechsel für die neuen Herbstkurse geben.

Mons. Melina, der Präsident des von Johannes Paul II. Geschaffenen Instituts wurde, wurde darüber informiert, dass er nicht mehr weiterarbeiten wird. Seine Entlassung wie auch die von Noriega ist für viele im Institut ein Schock.

Der Brief der Studenten an Großkanzlerin Paglia ist sehr besorgt über die Abschaffung des Lehrstuhls für Moraltheologie. Sagen sie

«Im Zentrum unserer Sorge um die Identität des Instituts steht die Aufhebung des Lehrstuhls für fundamentale Moraltheologie, in dem Wissen, wie wichtig es für Papst Johannes Paul II. War, das menschliche Verhalten zu untersuchen, um dessen Lehre anzuvertrauen Angelegenheit für den ersten Präsidenten, Kardinal Carlo Caffarra ».

Und sie fügen hinzu:

« Warum weiter am Johannes-Paul-II-Institut studieren, wenn es so aussieht, als ob es nichts anderes vorschlägt, als das, was wir in den Lehrplänen der säkularen Universitäten finden, die dies im Allgemeinen attraktiver und effektiver tun?»

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35447

Abgelegt in: Römische Kurie ; Katholische Universität

von esther10 30.07.2019 00:40

Mysterium iniquitatis: Von der neuen Weltordnung zum globalen Chaos
16. Mai 2019 - 17:32



Wir veröffentlichen den text des berichts von prof. Roberto de Mattei am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum, das an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) zum Thema " Stadt des Menschen vs Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs Christentum " stattfand . Die Konferenz wurde von der internationalen Voice of the Family- Koalition organisiert .

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um etwas Licht in das Mysterium iniquitatis zu bringen , müssen wir zu den ersten Momenten der universellen Geschichte zurückkehren.

In seiner Enzyklika Humanum Genus vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei schreibt Leo XIII . :

" Die Menschheit, nachdem" durch den Neid Luzifers "leider gegen Gott, den Schöpfer und Träger der übernatürlichen Gaben, rebelliert hatte, teilte sich in zwei verschiedene und feindliche Felder auf; einer kämpft unermüdlich für den Triumph des Wahren und des Guten, der andere für den Triumph des Bösen und des Irrtums. Das erste ist das Reich Gottes auf Erden, das heißt die wahre Kirche Jesu Christi; und wer mit aufrichtiger Zuneigung und der Gesundheit angemessen zu dir gehören will, muss mit seinem ganzen Verstand und von ganzem Herzen Gott und dem einziggezeugten Sohn von Ihm dienen. Das zweite ist das Königreich Satans, und seine Untertanen sind diejenigen, die dem folgen Als katastrophale Vorbilder ihrer Führer und gemeinsamen Vorfahren weigern sie sich, dem ewigen und göttlichen Gesetz zu gehorchen, und viele Dinge beeindrucken, ohne sich um Gott zu kümmern, viele gegen Gott. "

Papst Leo XIII. Lehrt daher, dass die Menschheit in zwei Lager unterteilt ist, die unerbittlich bekämpft werden: das Reich Gottes, das von der Kirche Christi konstituiert wird, und das Reich Satans, das von den Anhängern des Teufels zusammengesetzt wird. Dieser Kampf ist keine Episode der Geschichte, sondern geht auf den ersten Moment der Erschaffung des Universums zurück und wird bis ans Ende der Zeit andauern.

Die Engel wurden zur gleichen Zeit wie das Licht geschaffen, aber nachdem Gott das Licht von der Dunkelheit getrennt hatte, trennten sich einige Engel von dem Licht, das Gott ist, um sich in die Dunkelheit zu versenken. Dies wiederholt sich in der Geschichte und bildet das Mysterium iniquitatis : ein Geheimnis an sich, das undurchdringlich ist, weil unsere Intelligenz weder das innige Wesen des höchsten Guten noch die tiefe Natur des Bösen zu verstehen vermag, die Gott zulässt Existenz, ohne es zu wollen. Es gibt " ein unzugängliches Licht " (1 Tm. 6, 16), wo Gott lebt, aber es gibt auch eine unzugängliche Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist auch das des Bösen dem Verständnis der Vernunft überlegen, widerspricht ihm aber nicht. Wenn die Vernunft durch den Glauben erleuchtet ist, können wir einige Lichtreflexionen in diesem Mysterium erfassen, die, wenn wir vom heiligen Paulus getröstet werden, zu gegebener Zeit offenbart werden ( 2. Thess. 2, 6-8). Nur " Gott ist Licht und in Ihm gibt es keine Dunkelheit " ( 1. Johannes 2, 5).

Um dieses Geheimnis der Ungerechtigkeit zu erklären, bezieht sich Leo XIII. Auf die beiden Städte , die der heilige Augustinus in seinem Meisterwerk Die Stadt Gottes mit folgenden Worten beschreibt: " Eine ist die Gesellschaft der frommen Menschen, die andere der Rebellen mit den Engeln, die ihr gehören, in denen einerseits die Liebe zu Gott überlegen ist, andererseits die Liebe zu sich selbst “.

Die Kraft der Anziehung und des Zusammenhalts, die sie erzeugt und erhält, ist Liebe. " Zwei Lieben haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische, Selbstliebe bis zur Verachtung Gottes; der Himmlische, die Liebe Gottes bis zur Selbstverachtung. “ Die radikale Wahl ist zwischen Gott, zu dem uns die Demut des Herzens und des Teufels innig verbindet, zu dem uns Stolz und Selbstliebe verbindet. Das Wesen dieses Zusammenstoßes ist moralisch und wurzelt in der menschlichen Freiheit: Wir müssen uns nach der Anziehungskraft entscheiden, die die Liebe unserem Leben verleiht.

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in ihren drei Staaten: militant, leidend und triumphierend. Eine spirituelle Verbindung verbindet die Gläubigen, die auf Erden kämpfen, die Seelen, die im Fegefeuer leiden, und die Gesegneten, die sich im Himmel freuen, in einem einzigen mystischen Körper. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die wichtigste Kommunikation der übernatürlichen Güter unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen.

Eine innige Solidarität besteht auch zwischen den Söhnen der Dunkelheit. Das Band, das sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und hassen sich, aber sie konvergieren im Kampf gegen das Gute, wie der Psalm sagt: " Convenerunt in Unum Adversus Dominum und Adversus Christum Eius " ( Ps . 2, 2).

Pater Sebastian Tromp, ein Theologe Jesuit, der in dem Schreiben der Enzyklika zusammengearbeitet mystischen Leibes von Pius XII und dem Zweiten Vatikanischen Konzil war ein Berater von Kardinal Ottaviani, widmet einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diaboli , zeigt Auf der Grundlage von schriftlichen und patristischen Zitaten bildet die Stadt Satan eine Art mystischen Leib des Teufels.

St. Gregor der Große in seiner Bücher Moralium spricht oft von diabuli Korpus , durch den Teufel und seine Anhänger gebildet. " Wie die Heiligen Glieder Christi sind, so sind die Gottlosen ohne Glauben Glieder des Teufels " ; " Der Teufel ist der Vater aller Gottlosen, und alle Gottlosen sind die Glieder dieses Häuptlings . "

Die Civitas diabuli ist nicht nur eine Sammlung von Fehlern oder moralischen Perversion, sondern hat seine eigene Struktur organisiert. Es hat Dogmen, Riten, Hierarchien, weil es eine Fälschung der wahren Kirche darstellt. Es ist eine Gegenkirche, die die Apokalypse " Synagoge des Satans " nennt ( Apok.2, 9; 3, 9). Tertullian beschreibt die Rituale, die im zweiten Jahrhundert angewendet wurden, und enthüllt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie christlicher Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die die großen Rebellen gegen Gott, Kain, Esau und Judas als Befreier erhoben. Die mittelalterlichen gnostischen Sekten betrachteten wie die Katharer Kain, die Erbauer des Turms von Babel, die Bewohner der Stadt Sodom, als ihre Vorläufer. Die Freimaurerei, die den Glauben und die Bräuche des Gnostizismus erbt, ist die sichtbare Triebkraft der Civitas diabuli nach dem 18. Jahrhundert. Keine andere Sekte wurde in den letzten drei Jahrhunderten von der Kirche so oft verurteilt, und die Enzyklika Humanum der Gattung Leo XIII bildet eine Art Kompendium.

Der mystische Leib Christi und der Corpus diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte widersetzen, wie Leben und Tod, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit: Sie sollen sich gegenseitig auslöschen. Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unbefristet und unerbittlich und wird in diesen Worten zusammenfassen: „ Und ich sage dir: Du bist Petrus , und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen , und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen “ ( Mt 16, 18). Einerseits die Kirche, die das Reich Christi ist, andererseits ein Feind, der als "die Pforten der Hölle" bezeichnet wird und der vergeblich alle Anstrengungen unternehmen wird, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig zu betonen, dass man nicht vom Teufel sprechen kann, ohne von der Hölle zu sprechen. Die Erde, das Fegefeuer, das Paradies sind die Orte, an denen die Seelen der Civitas Dei leben . Aber auch die Mitglieder von Civitas diabuli bewohnen Orte, die Erde und Hölle sind, denn für sie gibt es kein Fegefeuer. Die Hölle bezeichnet nach katholischer Lehre nicht nur den Zustand der Verdammten, sondern auch den Ort, an dem rebellische Engel und Menschen, die in Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden.

Warum sprechen die Mitglieder von Civitas diabuli oft vom Teufel, aber sprechen sie nicht von der Hölle, außer um es zu leugnen? Denn wer einen Menschen liebt, neigt dazu, immer darüber zu sprechen, zum Guten oder zum Schlechten, und der Teufel kann verführerisch sprechen und ihn als Opfer präsentieren, als gefallenen Engel, der seine finstere Schönheit bewahrt und so den Weg für seinen Kult ebnet. Von der Hölle zu sprechen bedeutet stattdessen, einen Ort ewiger Qualen zu beschreiben, der an sich schrecklich und abstoßend ist. Es bedeutet, die Gerechtigkeit eines Gottes hervorzurufen, der unfehlbar urteilt und auf unbestreitbare Weise verurteilt. Dies ist der Grund, warum böse Betreiber die Hölle ignorieren und darüber reden, nur um sie zu leugnen oder um zu behaupten, dass sie leer ist.

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Freimaurerei, die die Hölle verneint, den Beweis für ihre Existenz erbringt. Die Früchte enthüllen den Baum. Wer Gott hasst, gibt nicht nur seine Existenz zu, denn wenn er es nicht zugeben würde, würde er nicht dagegen ankämpfen, sondern er beweist mit seiner satanischen Perversität auch die Existenz der Hölle. Was sonst sind die Entweihungen der Eucharistie, die düsteren Liturgien, die in Blasphemie gegen alles Göttliche gipfeln, wenn nicht Manifestationen eines Hasses, der in der Hölle und im Teufel seinen Ursprung hat?

Erbsünde

Der Kampf der beiden Städte erklärt sich nicht nur aus dem Wirken Satans, sondern auch aus der Erbsünde, die Adam seinen Nachkommen übertragen hat. Sünde ist eine Erbkrankheit. Alle nach Adam werden zu jeder Zeit und an jedem Ort in Sünde geboren. Die Menschheit ist daher gebrechlich, aber nicht tot, weil die Sünde die Natur des Menschen zum Bösen neigt, es aber nicht ganz korrumpiert. Die Natur ist krank, aber das Böse macht nicht das Wesen der Natur aus.

Die Erbsünde betraf die Seele und den Körper des Menschen und verursachte eine moralische Störung, die in Sünde gipfelte, und eine körperliche Störung, die in Tod gipfelte. Die schwerwiegendste Folge von Adams Sünde war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, sondern die Einführung des Todes der Seele, der Bruch der erhabenen Beziehung, die Gott mit der vernünftigen Kreatur ergriff. Tod, Krankheit, Leiden, Angst, Irrtum, Zweifel, Konflikte: all dies resultierte aus der Erbsünde. Donoso Cortés schreibt: "Die Sünde bedeckte den Himmel mit Trauer, die Hölle der Flammen und die Erde des Reisigs. er brachte der Welt Krankheit und Pest, Hunger und Tod; er grub das Grab der berühmtesten und bevölkerungsreichsten Städte, präsidierte die Begräbnisse von Babylon, der Stadt der prächtigen Gärten, und von Ninive, der Pracht, von Persepolis, der Tochter der Sonne, von Memphis mit seinen tiefgründigen Geheimnissen, von Sodom, dem lasziven, von Athens Wiege der Kunst von Jerusalem der Undankbare, von Rom der Große; Gott in der Tat, wenn er diese Dinge wollte, wollte er sie nur als Strafe und Heilmittel für die Sünde. Die Sünde ist verantwortlich für das Stöhnen, das aus der Brust der Menschen und aus Tränen steigt, die Tropfen für Tropfen aus den Augen der Menschen fließen. Aber der noch ernstere Aspekt der Sünde, den kein Verstand begreifen und kein Wort zum Ausdruck bringen kann,Im Garten der Oliven "erlebte er Traurigkeit und Unruhe, und der Schrecken der Sünde war die Ursache dieser ungewöhnlichen Unruhe und dieser ungewöhnlichen Traurigkeit. Seine Stirn schwitzte von Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für diesen seltsamen Schweiß. Er wurde an ein Holz genagelt, und es war Sünde, ihn daran zu nageln; es war Sünde, ihm Qual zu geben, Sünde, ihm den Tod zu geben ".

Das Mysterium iniquitatis hat jedoch nicht seinen Ursprung in der Sünde Adams und Evas, sondern in der Sünde Luzifers. Der Ungehorsam von Adam und Eva wurde in der Tat von Satan beeinflusst, aber niemand beeinflusste Satan, dessen Sünde nicht die Vergebung Gottes verdiente, im Gegensatz zu der unserer ersten Eltern, weil es die Ursache dafür war. Wenn Christus, der neue Adam, das Haupt der Stadt Gottes ist, ist er aus diesem Grund nicht Adam, sondern Luzifer, das Haupt von Civitas diabuli .

Revolution und Konterrevolution

Wenn der heilige Augustinus der Denkadler ist, der mit beispielloser Tiefe den Gegensatz zwischen den beiden Städten skizziert, hat niemand in seinem Werk der Synthese Revolution und Konterrevolution die Geschichte des Kampfes zwischen Civitas besser beschrieben als Plinio Corrêa de Oliveira Götter und Civitas diabuliin den letzten Jahrhunderten. Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, der zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert seinen Ursprung hat, als in Europa ein tiefgreifender Geisteswandel einsetzt. Die Philosophie der Freude am Humanismus hat die protestantische religiöse Revolution hervorgebracht, die über die offensichtlichen Unterschiede hinaus einen einzigen zusammenhängenden Block mit dem humanistischen bildet. Die Französische Revolution begrüßte die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und übersetzte sie auf politischer und sozialer Ebene. Die kommunistische Revolution erstreckte sich auf die Welt und brachte den gleichberechtigten Hass der Französischen Revolution auf die letzten Konsequenzen.

Eine neue planetarische Zivilisation hätte die christliche Zivilisation ersetzen sollen. Während der Französischen Revolution am 17. Juni 1790 präsentierte sich der preußische Revolutionär Anacharsis Clootz (1755-1794) auf der Versammlung als "Sprecher der Menschheit" an der Spitze einer Delegation von Persönlichkeiten verschiedener Sprachen und Nationalitäten. Ankündigung des Aufbaus einer universellen Republik, die alle Völker der Erde umfasst. Ein anderer Protagonist der Revolution, Abbé Henri Grégoire (1750-1831), forderte im Namen der universellen Gleichheit die Abschaffung der " Aristocratie de la Peau ", der "Aristokratie der Haut". Am 4. Juni 1793 wurde eine Maskerade organisiert und eine Darstellung von schwarzen Männern und Frauen auf dem Konvent vorgestellt, der eine Flagge vorausging, auf der sie gemalt waren Ein Mulatte und ein Neger, bewaffnet mit einem Hecht, tragen die phrygische Mütze, das Symbol der Revolution. "Die Bürger - verkündet Grégoire, inmitten der Begeisterung der Abgeordneten des Konvents - gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Sie werden es verschwinden lassen ".

So kommt die Utopie der Hybridisierung von weitem und ist Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französischen Revolution, der behauptete, alle Ungleichheit, nicht nur die soziale, sondern auch die natürliche, zu zerstören, um die Fälschung der mittelalterlichen Respublica christiana aufzubauen . Erst nach dem Zerfall des Habsburger Reiches im Jahr 1918 schien die Utopie mit dem fast zeitgemäßen Aufkommen der Diktatur des kommunistischen Proletariats, des Dritten Nationalsozialistischen Reiches und des Völkerbundes, die später in die Organisation der Nationen umgewandelt wurde, verwirklicht zu werden united. Aber all diese Projekte sind kläglich gescheitert. Der Traum vom " novus ordo saeculorum"", Die das zwanzigste Jahrhundert eröffnet hatte, wurde durch einen Traum der Zerstörung des gegenteiligen Zeichens ersetzt: das Königreich des Chaos. Die Neue Weltordnung ist eigentlich das Chaos der Welt, die heute die Farben des Amazonas hat, das glückliche Paradies, in dem uns die Ureinwohner die Weisheit des Naturkults übermitteln, und die Erdcharta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte , jetzt abgelöst von der Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Der Amazonas aus dem physischen Territorium erhebt sich zu einem theologischen Ort, dem Gegenstand der Geolatry schlechthin, dem Kult, der der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden und leblosen Kreaturen in seinem Mutterleib aufnimmt, in dem alles koexistiert und nichts ist, weil einmal alle Ungleichheit zunichte gemacht wird es offenbart sich als das ultimative Geheimnis des Universums. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Aber auch dieser nihilistische Traum kommt aus der Ferne. In den gleichen Tagen, in denen Clootz und Grégoire ihre Utopien ausstellten, enthüllte der Marquis de Sade (1740-1814), Sekretär der berüchtigten jakobinischen Sektion der Spades, in seiner Broschüre Français das wahre Ziel der Revolution und versah damit eine Anstrengung , die für die Öffentlichkeit typisch ist , in dem er die Apotheose des Verbrechens und die Auflösung aller moralischen Normen feierte.

Vor Sade war der Theoretiker dieser Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein benediktinischer atheistischer Mönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod gefunden und 1930 zum ersten Mal im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko unterstrichen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verleumden . Deschamps proklamiert die allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: " Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle sind nur verschiedene Aspekte eines einzigen universellen Genres“. Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles nichts sein muss. Nichts ist der einzige strenge Gegensatz zum Sein. Der Antiosmismus, der die Verneinung und Vernichtung jeder Realität ist, manifestiert sich in der Auflösung aller Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Eigentums.

Bewerbung einer berühmten Seite von Msgr. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) könnten wir sagen: " Wenn Sie die Maske von der Revolution abreißen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? es wird dir sagen: Ich bin nicht das, woran wir glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Es sind nicht die islamischen Migranten, die in Europa einfallen, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin nicht Obama oder Soros. Diese Männer sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und Dinge sind Passagiere und ich bin ein ständiger Staat.

Ich bin der Hass auf jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes, ich bin die Philosophie der Revolte, die Politik der Revolte, die Religion der Revolte: Ich bin bewaffnete Verleugnung (nihil armatum) ; Sie sind die Grundlage des religiösen und sozialen Staates auf dem Willen des Menschen anstelle des Willens Gottes! Mit einem Wort, sie sind Anarchie, weil ich von Gott entthront und ein Mensch an seiner Stelle bin. Deshalb nenne ich mich Revolution, das ist Umkehrung . "

Nihil armatum : Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, was nicht nichts ist, denn wenn es nichts wäre, würde es nichts geben. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nirgendwo unter der Führung dieser dunklen Macht, die der heilige Paulus so oft in seinen Briefen spricht ( Eph . 6 12; Kol. 1, 13; Lk. 22, 53).

Der Selbstmord der Revolution

Zu dem Herrn, der von sich sagt " Ich bin der, der ist " ( 2. Mose 3, 14), ruft Satan, Haupt und Seele der Revolution: " Nichts ist außerhalb von mir und ich hasse mich, weil ich bin ". Der Teufel möchte die Schöpfung ins Nichts und sich selbst ins Nichts stürzen. Das Mysterium iniquitatises ist das Geheimnis der Spannung des Bösen gegenüber dem Nichts, ohne dieses Ziel erreichen zu können. Wenn dieser totale Selbstmord vollzogen werden könnte, hätte sich die Revolution gegen Gott durchgesetzt, da die Vernichtung der höchste Herrschaftsakt ist, der nur für Gott möglich ist, aber auch, weil das Böse nur als Entzug des Guten und des Äußeren existiert Nun, es kann nicht existieren, so wie die Krankheit nicht existieren kann ohne den Körper des Kranken, der angreift. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur des Patienten, sondern auch der Krankheit.

Aus diesem Grund kann der Weg der Revolution zum Nichts nicht zu Ende gehen, der die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation darstellt. Das Gute, das bleibt und das die Revolution überleben muss, ist der Keim ihrer Niederlage. Wir nehmen dieses Prinzip in der Geschichte an, wo Gott immer eine kleine Pause voll treu gebraucht, um die große Rückkehr von Wahrheit und Gut zu bewirken. Ein bedeutender Bibelforscher, Msgr. Salvatore Garofalo widmete der prophetischen Vorstellung vom " Rest Israels " eine eingehende Studie , in der er zeigt, wie dieses Konzept ein Eckpfeiler der prophetischen Tradition ist. Das Prinzip drückt sich in der Formel aus: residuum revertetur. Gott möchte die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen benutzen, um die Mächtigen zu verwirren und zu besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest von Wahrheit und Gut zu brechen, der den Anfang und die Voraussetzung ihrer Niederlage darstellt. Wo eine brennende Kerze ist, scheint ein Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es verbraucht. Dieser, wenn auch nur minimale Rest von Licht, das in der Nacht scheint, hat in sich die unwiderstehliche Stärke der Morgendämmerung, das Potenzial des neuen sonnigen Tages, der sich erhebt. Das Licht durchdringt, erleuchtet, wärmt, belebt wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und diffus ist . Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Die Tragödie des Bösen ist folgende: Es ist nicht in der Lage, den letzten Überrest des Guten auszulöschen, der überlebt.Auch das Böse kann sich ausbreiten. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es breitet sich durch das Werk der Gottlosen, Menschen und Dämonen aus und setzt sich mit List und Gewalt durch, nicht mit der friedlichen und siegreichen Kraft von Wahrheit und Gut. Es ist in diesem Sinne ein " Nihil Armatum ".

Jesus sagt: " Ich bin das Licht der Welt ". " Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben " ( Joh 8, 12). Der Teufel will das Licht der Welt auslöschen, er will die Welt in die Dunkelheit tauchen, in das Bild seines Reiches. Aber die Dunkelheit hat nicht die Kraft, das Licht auf eine totale und endgültige Weise zu besiegen, weil auch sie ihre eigene Existenz aus dem Licht schöpfen.

Die Höllenwelt ist die Welt des düsteren Chaos, ausgedrückt durch die deformierten Kreaturen außerhalb der mittelalterlichen Kathedralen und durch die grotesken Figuren der Gemälde von Hieronymus Bosch.

Das Bild des Himmels kann auf einem Gemälde nicht abgebildet werden. Vielleicht kann nur eine gotische oder romanische Kathedrale eine ferne Reflexion geben. Und wenn eine Kathedrale brennt, ist die Hölle in sie eingedrungen, weil die Sprache der Symbole auch im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Ausdruckskraft nicht verliert.

Das verlockende Werk des Teufels

Die Revolution ist in ihrem Wesen satanisch, weil sie darauf abzielt, das Werk der Schöpfung und der Erlösung rückgängig zu machen, um das soziale Königreich des Teufels aufzubauen, eine Hölle auf Erden, die das der Ewigkeit voraussagt, sowie das soziale Königreich Christi, das das Königreich vorwegnimmt des himmlischen Paradieses.

Es ist die Wahrheit des Glaubens: Dämonen existieren, Männer kämpfen, versuchen sie und fallen manchmal in sie ein. Satans Hauptaktivität ist die Versuchung. Der Teufel unterstellt, stiftet, führt uns zur Sünde. In diesem Sinne ist er zumindest indirekt die Ursache unserer Sünden. Jesus Christus selbst hat diese Tat des Versuchs erlebt, der zu ihm sagte: " Haec tibi omnia dabo, si cadens adoraveris me ": "All diese Dinge werde ich dir geben, wenn du dich verneigst und mich anbetest " ( Mt 4,9).

Der mystische Leib Christi basiert auf zwei Säulen; seine sichtbare Struktur, deren Scheitelpunkt der Papst, der Stellvertreter Christi ist, und seine unsichtbare Struktur, die aus Heiligen besteht, von denen die Madonna das Modell und das Kompendium darstellt, so sehr, dass sie als "Stellvertreter Christi" bezeichnet werden kann die unsichtbare aber unsichtbare Autorität, die sie auf wahre Devotees ausübt, als das Herz der Kirche.

Die Hauptaufgabe des Teufels ist es, die sichtbaren und unsichtbaren Eckpunkte des mystischen Leibes Christi zu erobern: die Autoritäten, die die Kirche leiten, und die Heiligen, die die Wahrheit bekennen und leben.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt vor, dass sie nicht der Kirche dienen, sondern ihren Ambitionen, ihre eigene Gier zu befriedigen. Aber die Seelen, an die sich der Teufel am meisten hält, sind diejenigen, die zur Heiligkeit berufen sind. Satan sucht besonders diejenigen, die wie er mehr Dank von Gott erhalten haben: Die Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer Stärke und ihres Verdienstes ist, und sie vergessen zu lassen, dass alles Gute ist Sie wirken in Gott, und der Versucher bietet diesen Seelen die Freude an den Gaben, die sie erhalten haben, um sie von demütig zu stolz zu verwandeln Perfektion, aber für das weniger Gute, das oft schlecht ist, zu begnügen,

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu besiegen, die liegen, und innerhalb der Männer der Kirche diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Dies ist die größte Errungenschaft Satans. Aus diesem Grund ist die größtmögliche Verführung notwendig, die darin besteht, seinem Opfer nicht grobe materielle Güter, sondern alternative geistige Güter vorzuschlagen, die auf dem Verlangen nach dem Absoluten des Menschen beruhen. Leo XIII. Sah , wie er in seinem Exorzismus bezeugte , den Thron der Abscheulichkeit und der Frömmigkeit, sogar der "Ubi Sedes Beatissimi Petri und Cathedra Veritatis Ad Lucem Gentium Constituta Est ".

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

Johannes in der Apokalypse spricht von dem Abgrund, von dem Satan der König ist ( Offb. 9, 11), weil er die Schlüssel besitzt ( ebd. 9, 1); wenn es die türen öffnet, um seine satelliten auf die welt zu werfen , " entweicht aus dem brunnen ein rauch wie aus einem großen ofen, aus dem die sonne und die luft verborgen bleiben " ( ivi 9, 2).

Dämonen und höllische Dämpfe kommen aus der Hölle, breiten sich auf der Erde aus und dringen in den Tempel Gottes ein. Der Rauch des Satans betäubt, bevor er den Tod hervorbringt. Und doch werden die Pforten der Hölle nicht siegen, denn selbst die Pforten des Himmels öffnen sich weit und aus ihnen strömen Gnadenströme, die die Luft reinigen und die Schläfer wecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen. Die Kraft der Gnade kommt zu uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen Gnaden, die wir empfangen und denen wir entsprechen. Außerdem strömen heute Legionen von Engeln, die mit Dämonen kämpfen, aus den Toren des Himmels auf die Erde. Wenn es wahr ist, wie der heilige Thomas sagt, dass " alle physischen Dinge von Engeln regiert werden"Dies bedeutet, dass alles, was uns umgibt, alles, was geschieht, von den Engeln regiert wird, die in jedem Moment und an jedem Ort anwesend sind, Protagonisten der göttlichen Pläne, Führer im Kampf gegen den Teufel, die Welt und das Fleisch, die wir alle führen Tag.

Die beiden Städte, die aus Engeln und Menschen bestehen, sind auf der Erde immer und überall verwirrt, und daher ist ihre Konfrontation beständig und universell. Unter ihnen gibt es keinen möglichen Kompromiss. Wir glauben, bis das Blut fließt, in Frieden zu sein. Wir befinden uns tatsächlich im Krieg. Die Exerzitien des Heiligen Ignatius erinnern uns an die militante Haltung des Christen, der aufgerufen ist, zwischen zwei Flaggen zu wählen, die nichts anderes sind als die beiden Städte, von denen der heilige Augustinus zu uns spricht. Die Heiligen Ignatius und Augustinus machen nichts anderes als die evangelische Maxime deutlich, wonach " niemand zwei Herren dienen oder den einen hassen und den anderen lieben oder umgekehrt " kann ( Mt 6,24 ; Lc.16, 13). Unser Leben ist ein Moment dieses Kampfes, der die Geschichte eines Krieges ohne Viertel zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Anhängern des höllischen Chaos darstellt. Andererseits schreibt die heilige Hildegard von Bingen zu Recht, Rationalität, die das höchste Vorrecht der spirituellen Seelen darstellt, bestehe in der Möglichkeit, zwischen zwei Teilen zu wählen, ihre Wahl mitzunehmen und ihr Gegenteil abzulehnen, da in a man kann nicht zwei widersprüchliche Dinge zusammen nehmen ".

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Der heutige Sieg scheint den Teufel zu schlagen, und wir können uns fragen, ob unser Zeitalter mit dem Zeitalter des Antichristen, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte, übereinstimmt. Wäre dies jedoch der Fall, sollten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und das soziale Reich des Teufels kennengelernt haben, aber nicht das soziale Reich Christi. Protestanten, Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger halten die Kirche, während sie Christus zugeben, für unsichtbar oder, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und lehnen daher ihren Triumph ab. Ihre Auffassung ist die einer Ecclesia spiritualis o invisibilis, reduziert auf einen vorherbestimmten Bund, auf eine Versammlung von Heiligen, die dazu bestimmt sind, verfolgt zu werden, ohne jemals in der Geschichte siegreich zu sein. Das Ergebnis ist eine katakombistische und opferorientierte Eschatologie, die die sogenannte Konstantinische Kirche und das Ideal des sozialen Reiches Christi ablehnt. Heute machen viele Katholiken diese Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte zu ihrer eigenen. Die Säkularisierung gilt als irreversibel, und die Kirche wird auf eine Minderheit von Gläubigen reduziert, die auf die Eroberung des öffentlichen Raums verzichten. Daher die Versuchung, sich selbst am Ende der Welt zu glauben und die Arme niederzulegen und Zuflucht im Warten zu suchen. Die Welt wird nicht bekämpft, weil man nicht an die Pflicht des " instaurare omnia in Christo " glaubt , die christliche Zivilisation nach dem großen Programm des hl. Pius X. auf die Ruinen der modernen Art zurückzubringen.

Gott steckt jedoch keine unrealisierbaren Wünsche in das Herz des Menschen, und das Streben so vieler Katholiken, die sich für das soziale Reich Christi einsetzen, ist dazu bestimmt, sich in der Geschichte vor dem Ende der Zeit zu verwirklichen. Dies bedeutet, dass wir nicht die Zeiten des Antichristen leben, sondern nur eine anti-christliche Ära, von der Johannes sagt: " Nunc Antichristi multi facti sunt " ( 1. Johannes 2, 18). Der Hauptbeweis dafür ist der Kampf, den wir gegen die Revolution führen, um das soziale Königreich Jesu und Mariens zu errichten, das nichts anderes als der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und im Herzen sein wird. Wir kämpfen, weil Gott Liebe in unsere Herzen für den Kampf gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Diejenigen, die nicht hoffen, verzichten auf den Kampf und diejenigen, die weiterhin kämpfen, tun dies, weil sie von der Hoffnung beseelt sind. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. In der Nacht sehen wir nicht und das Objekt der Hoffnung ist genau das, was unsere Sinne nicht sehen, denn die Hoffnung wird nur ausgeübt, wenn wir nicht sehen, auf was wir hoffen. Aus diesem Grund üben wir die Tugend der Hoffnung nur in diesem Land aus: Im Himmel werden wir das haben, was wir heute hoffen. In diesem Sinne sind diejenigen, die hoffen, denen ähnlich, die sie besitzen. In der Hoffnung, dass er auf unvollkommene Weise auf Erden bereits besitzt, was er eines Tages perfekt in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass die Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: " In Dei auxilio firmissimam spem collocare et reponere omnes debent ". Da man, wie die Theologen sagen, nicht ohne Glauben hoffen kann, ist die Haupttugend der militanten Kirche die Mischung aus Glauben und Hoffnung, die als Vertrauen bezeichnet wird und darin besteht, auf die Güter zu glauben und zu hoffen, die für unsere Sinne am weitesten entfernt erscheinen. Der heilige Paulus definiert Vertrauen als " gloriam spei ", " die Herrlichkeit der Hoffnung " ( Hebr . 3, 6), und der heilige Thomas nennt es " roborata ex aliqua Opinion ", " Hoffnung, die durch eine feste Überzeugung gestärkt wird ".

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist schön, für eine Kirche zu kämpfen, deren strahlende Schönheit verhüllt ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es im Himmel keine Hoffnung gibt, weil es den Besitz des erhofften Guten geben wird, wird es in der Hölle eine ewige Verzweiflung geben, weil die Abwesenheit des Guten, an das nicht geglaubt und gehofft wurde, leiden wird. Und woran wir glauben und worauf wir hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Güter, die uns näher zu ihm bringen. Aus diesem Grund wiederholen wir mit Saint Claude de la Colombière: " Je Vous espère Vous-même de Vous même, ô mon Créateur ".

Wir können alle verlieren, außer das Vertrauen. Wir vertrauen nicht nur darauf, die Belohnung für gute Werke zu erhalten, sondern auch darauf, wie der heilige Augustinus sagt, diese guten Werke mit Gottes Hilfe zu vollbringen. Wir sind zuversichtlich, zum Sieg zu kämpfen, weil wir es hoffen, und da der Gegenstand der Hoffnung Gott selbst ist, hoffen wir, ihn nicht nur eines Tages im Himmel zu besitzen, sondern ihn bereits auf Erden zu verherrlichen und für das soziale Königreich Jesu und Mariens zu kämpfen, von denen Er gibt uns Hoffnung auf Verwirklichung. Der Herr weckt die Hoffnung in den Herzen derer, die auf ihn hoffen. und diejenigen, die dies hoffen, weil sie bereits die Gabe der Hoffnung erhalten haben. Ein immenses Vertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, über die der Himmel erfreut ist.
https://www.corrispondenzaromana.it/myst...l-caos-globale/

von esther10 30.07.2019 00:35

Schließlich auf Spanisch das Buch von Peter Kwasniewski: "Wiederauferstehung inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle


Messe und Erneuerung in der Kirche"
Von Leiten Sie den Glauben weiter -30.07.2013

Schließlich wurde die wichtige Arbeit unseres Mitarbeiters Peter Kwasniewski in spanischer Sprache veröffentlicht: „Wiederauferstehung mitten in der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche“, mit einem Vorwort von SER Athanasius Schneider, das wir empfehlen und zum Lesen ermutigen und verbreiten Mit der Genehmigung des Autors und des Herausgebers bieten wir Ihnen ein exklusives Kapitel dieses Buches. Sie können es bei Amazon kaufen, indem Sie auf DIESEN LINK klicken

https://adelantelafe.com/declaracion-de-...nuestro-tiempo/
Ebenso möchten wir darauf hinweisen, dass derselbe Verlag, Angelus Press, auf Spanisch " In Sinu Jesu: Wenn das Herz zum Herzen spricht - Das Tagebuch eines Priesters im Gebet " veröffentlicht hat, ein weiteres wesentliches Lesewerk, das in DIESEM LINK erworben werden kann

***

Wiederaufleben inmitten der Krise: Heilige Liturgie, traditionelle Messe und Erneuerung in der Kirche

Kapitel 5
Die Liturgie formt Christus in uns: „Er muss wachsen, und ich nehme ab.“

So wie die Jungfrau Christus in ihrem Leib trägt und uns gibt, so nimmt auch die Liturgie Christus und gibt sie uns. Wir gehen zu ihm durch sie - ad Jesum per Mariam - und er kommt zu uns durch die Kirche und ihren Kult wie durch eine Mutter. Wir wissen, wie allgegenwärtig die Verbindung von Maria, der Kirche und den Sakramenten in den Kirchenvätern ist. [i] Die Jungfrau Maria ist die Medianera aller Gnaden, und auch die Liturgie ist in ihrem Wirkungsbereich Vermittlerin. Die Heilige Eucharistie ist der Mittelpunkt, das strahlende Gnadenzentrum, das durch das wahre Herz der Jungfrau Maria geht, um von dort über die Welt gegossen zu werden. Sie ist die Mittlerin, weil sie Christus in ihrem Leib und in ihrer Seele trug und ihn weiterhin für seine beispiellose Liebe zur Menschheit in die Welt trägt. In diesem Sinne bereitet uns die Jungfrau den Leib vor, der das Herz der Messe wird. In gleicher Weise können Sie die "Vermittlung" der Liturgie sozusagen sehen, ihre Notwendigkeit, transparent zu sein, ein Fahrzeug zu sein, das in der Gegenwart des Geheimnisses des fleischgewordenen Wortes verborgen ist. Dies ist auch die Berufung Marias, der schönsten ihrer Persönlichkeit:

Zu sagen, dann, wie viele Katholiken sagen, dass die Form der Liturgie nicht viel ausmacht ("weil schließlich Christus wirklich gegenwärtig ist, wenn die Weihe gültig ist, also was ist der Unterschied? Tridentinische Messe mit Novus Ordo, wenn man einfach dankbar sein sollte, dass der Herr anwesend ist ... ”) zu sagen, das ist wie zu sagen, dass es egal ist, welche Art von Mutter Jesus hat oder welche Art von Frau sie ist oder welchen Charakter sie hat - wenn jungfräulich, ohne Sünde, voller Gnade und Güte oder ihrer Gegensätze - denn solche Dinge wären zufällig, akzessorisch und nicht die Essenz des Christus, der durch sie kommt. Die offensichtliche Falschheit dieser Ideen wird deutlicher, wenn man die tiefe Verbindung zwischen der Unfehlbarkeit Mariens und der Herrlichkeit des Erlösers einerseits und unserer himmlischen Mutter Maria und unserer sakramentalen Mutter, der Messe, andererseits sieht. Es dauerte nicht lange, bis der frühe Protestantismus die Verbindung zwischen dem Gläubigen und der sichtbaren Kirche unterbrochen hatte. Sowohl die dogmatische Definition von Ephesus als auch die Volksfrömmigkeit hatten immer gesehen, dass sie zwischen dem Erretter und seiner Mutter bestand. Dies führte schließlich zu dem ungestörten Revisionismus des liberalen Protestantismus: Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die dies tun würde die Welt verändern; Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat." Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die die Welt verändern würde. Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat." Maria war ein jüdisches Mädchen wie jedes andere, das durch normale eheliche Beziehungen mehrere Kinder hatte und nicht wusste, dass ihr Sohn göttlich war oder eine Mission hatte, die die Welt verändern würde. Die Geschichte der Verkündigung ist ein mythisches Gleichnis von der hyperaktiven Vorstellung "von Lukas" und so weiter. Wie der heilige Cyprianus schrieb und die Kirche immer gelehrt hat: "[n] Er kann Gott als Vater haben, wenn er die Kirche nicht als Mutter hat."[ii] jene Kirche, die kraft der Gnade und auf liebevolle Weise das göttliche Wort der Offenbarung in sich aufnimmt und es als wahr hat . Und wir müssen hinzufügen: "Du kannst Jesus nicht als Bruder haben, der Maria nicht als Mutter hat." Die Analogie könnte so vervollständigt werden: Niemand kann das volle Maß an Vollkommenheit erreichen, wenn er Gott nicht im Geist und in der Wahrheit anbetet, wie Gott es in unserer Geschichte der priesterlichen Nation offenbart und entwickelt hat.

Babylons Gefangenschaften

Die Liturgie hat zwei Ziele: Gott mit gebührender Ehrfurcht und Liebe anzubeten und die Gläubigen zu nähren, zu pflegen, zu formen und zu vervollkommnen. Gott verändert sich nicht und wird nicht schlimmer mit unseren schlechten Liturgien: Wir, das christliche Volk, sind es, die uns durch den Novus Ordo Missae, wie er in den meisten unserer Kirchen gefeiert wird, deformieren . Gott leidet nicht, wenn wir auf eine oberflächliche Zeremonie verzichten, die an den Spott seines Sohnes grenzt und den katholischen Kult, wie er immer genannt wurde, verletzt. Es ist wahr, dass es manchmal notwendig ist, an der schlimmsten Liturgie teilzunehmen, die gefeiert wird, um unsere Verpflichtung gegenüber dem Herrn zu erfüllen, und sie sollte den ausdrücklichen Zweck verfolgen, für ihre eigenen Sünden zu leiden. Es ist auch wahr, dass wir Trost in der wunderbaren Gegenwart des Herrn Jesus Christus im Allerheiligsten finden können und sollten, eine Gegenwart, die über alles hinausgeht, was wir verdienen können, ungeachtet der Schönheit und Ehrfurcht, mit der wir die Lieder Zions singen. In der Substanz der Kultur gibt es jedoch viel mehr als das Streben nach einem Moment der Anbetung inmitten eines Ozeans der Banalität und des Lärms: Die Liturgie, die im Allgemeinen und in jedem ihrer Teile betrachtet wird, sollte nicht von selbst, eine Demütigung, eine Schmerzursache, aber ein Trost, eine Reserve des Friedens und der Freude, um den inneren Menschen aufzubauen. Der Zweck der Liturgie ist es, unsere Seele in der Schönheit der Heiligkeit zu formen, und wenn im Gegenteil die menschlichen Elemente der Liturgie unseren Geist deformieren, sollten wir nicht zulassen, dass dies regelmäßig geschieht, es sei denn, wie ich sagte, wir haben dies nicht Alternative in einer bestimmten Situation. [iii] Der "Geist der Liturgie", richtig verstanden, kann sich nicht ändern, und das ist der Grund, warum die neue Liturgie, sofern es sich um eine experimentelle und nichttraditionelle Liturgie handelt, fest sein muss: Entweder mit Tradition rekonfiguriert oder absolut unterdrückt. Beide Alternativen sind in gewissem Sinne gleichwertig, weil sie Novus Ordo zurückgebenzu seinen Wurzeln, wie nötig, bedeutet es, es in seiner jetzigen Form abzuschaffen, so wie jeder, der etwas von Grund auf neu lernen muss, zuerst verlernen muss, was er zuvor falsch gelernt hat. Angesichts einer Grenzsituation muss nicht die Tradition, sondern die Abweichung von der Tradition verschwinden.

Der Besuch einer mangelhaften Liturgie bedeutet implizit, sie zu akzeptieren, dh zu sagen: „Bilden Sie mich, bilden Sie meine Seele, bilden Sie meinen Geist. Mach mich gleich dir. " Aber das ist es, was eine experimentelle, horizontale, antisakrale Liturgie nicht zulassen sollte: Ihre Gewohnheiten sollten sozusagen nicht in meine umgewandelt werdenGewohnheiten Leider haben sich Katholiken, die immer noch an der Messe teilnehmen, darunter Bischöfe und Priester, zumeist an Mängel gewöhnt, zumal es den Menschen nicht mehr möglich ist, diese zu erkennen - und nichts darüber zu sagen jede Anstrengung, sie davon zu überzeugen, was das Mittel ist. Dies ist einer der vielen Gründe, warum die Kirche, für alle, die Augen haben, um zu sehen, in welchem ​​Zustand sich die Dinge befinden, in eine zweite und gefährlichere "babylonische Gefangenschaft" eingetreten ist, aus der sie nicht mehr befreit werden kann Das Reich des rationalistischen Liturgismus und der neo-modernistischen Theologie bricht nicht aus eigener Kraft zusammen. Die Gefangenschaft der Juden dauerte ungefähr siebzig Jahre (ungefähr zwischen 586 und 516 v. Chr.); Avignons Gefangenschaft dauerte fast dieselbe Zeit (1309-1378 n. Chr.). Werden wir bis 2040 frei von Unglück sein? Es ist zu früh, um es zu sagen oder sich vorzustellen. Die Wahrheit ist, dass wir nicht mehr zur Verzweiflung entschuldigt sind als die Juden oder unsere Brüder vor sechseinhalb Jahrhunderten. Die Hand des Herrn ist nicht verkürzt worden, egal wie sehr seine irdischen Glieder verkrüppelt zu sein scheinen. Wir warten in gewissem Maße, in dem Demut und Geduld, langes Leiden und Gebet Lektionen sind, die wir lernen müssen, wenn wir dem Herrn treu bleiben wollen. Triumph ist kein schlechtes Wort, aber es kommt vor, dass es im Moment archaisch ist. Vielleicht wird der Tag kommen, an dem die Liturgie unserer Eltern wiedergeboren wird, gestärkt wird und unzählige Seelen in ihrem Mutterleib umfasst. Dann werden sich die Kinder der Kirche der Heiligen Mutter über einen so süßen wie unerwarteten Triumph freuen. Im Moment haben wir nur einen Pfad der Nöte, hart und staubig, der sich durch das offene Feld erstreckt, und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit geplant hat . Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut. und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit vorausgesehen hat. Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut. und wir brauchen - wir müssen darum bitten - die Gnade, auf diese Weise durchzuhalten, bis wir den Punkt des Schicksals erreichen, den Gott in seiner Barmherzigkeit vorausgesehen hat. Wir sind auf diesem Weg nicht allein, denn es ist der Weg des Kreuzes, den Jesus Christus bereits in seiner Passion zurückgelegt hat. Es ist der Weg des heiligen Opfers, kurz gesagt. Und so nehmen wir am Geist der Messe teil, auch in der dunkelsten Zeit der liturgischen Anarchie und Armut.

Demut angesichts des Mysteriums

Denken Sie über Ethos nachder Demut in der traditionellen Art der Messe eingeflößt. In der klassischen Liturgie liegt das ganze "Gewicht" beim Priester und den heiligen Ministern. Das ist vollkommen in Ordnung, obwohl es für die gefallene Natur schwierig ist. Es ist in Ordnung, weil es Laien ermöglicht, sich an den Priester zu lehnen und mit ihm zum Altar zu gehen: Die Liturgie wird ihnen nicht plötzlich in die Arme geworfen. In paradoxer Weise können die Gläubigen dank der Zentralität des Geistlichen "unter ihren Flügeln" tiefer in das Opfer eindringen, wie jene anonymen Gläubigen, die sich in mittelalterlichen Gemälden unter dem weiten Mantel der Heiligen Jungfrau zusammenballen. Der Grund dafür ist, dass der objektive Ort der Verehrung das Presbyterium mit seinen heiligen Ministern ist, aber subjektiv kann sich jeder an diesen Ort setzen und darin festhalten, auf das Opfer des Priesters, ohne dass diese Bedeutung fälschlicherweise das "Herz des einzelnen Gläubigen" wie im protestantischen Kult betont. Der Fokus liegt immer noch auf Jesus Christus, dem Kopf des mystischen Körpers, denn dieser Fokus liegt auf seiner priesterlichen Ikone, dem Zelebranten, der das selbstverbrannte Bild des einzigen Hohenpriesters ist.

Folgendes könnte beanstandet werden (wie viele in den 1950er und 1960er Jahren): Belastet dies den Priester nicht zu sehr, ist es eine übermäßige psychologische Belastung? Die Antwort liegt auf der Hand: Das Priestertum ist die erhabenste, mühsamste und anspruchsvollste Berufung von allen. Und so soll es sein. Tatsächlich kann es nicht anders sein, als es von so unterschiedlichen Autoren wie Johannes Chrysostomus, Johannes Fischer, Johannes Maria Vianney und Papst Pius XI. Gelehrt wird. Wenn Christus in unserer Mitte gegenwärtig ist, ist es richtig, Ihn anzubeten und keine andere Handlung auszuführen, wie immer es auch sein mag. Der Priester "verschwindet" im Heiligen Opfer, wenn er ad orientem wirdund opfert das Opfer, ohne dass die Menschen sein Gesicht sehen. Nur Jesus ist das Zentrum, die einzige Sonne, die alle Gläubigen erleuchtet, einschließlich des Priesters. In diesem Sinne stellt die alte Liturgie den Priester ganz in den Vordergrund und nimmt ihn gleichzeitig ganz aus den Augen: Er ist der sichtbarste und unsichtbarste, der zentralste und zugleich der peripherste. Es ist zentral als Ikone Christi und peripher als Jones oder Smith. Es wurde gesagt, dass in der neuen Liturgie die Dinge auf den Kopf gestellt werden: Jones oder Smith, "dieser Mann", ist die zentrale Sache, und was peripher geworden ist, ist der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen. Der heilige Thomas von Aquin erklärt:

Das Handeln des von Gott gesandten Engels kommt von Gott als seinem ersten Prinzip, mit dessen Zustimmung und durch dessen Autorität der Engel wirkt, und wird zu Gott als seinem letzten Ziel geführt. Nun, das ist, was ein Minister bedeutet, weil ein Minister ein intelligentes Instrument ist, während ein Instrument von einem anderen bewegt wird und seine Aktion von einem anderen angeordnet wird. Daher werden die Handlungen des Engels "Dienste" genannt und aus diesem Grund sollen sie "als Diener" ausgesandt werden. [iv]

Engel sind wahre Vorbilder der heiligen Diener des Altars: Als Diener Jesu Christi müssen die Diener des Altars unsichtbar und als Instrumente intelligent werden. Als James Likoudis von diesem Exerzitienprediger erzählte, der sagte, dass Christus ein Laie sei, wies er auf etwas mehr als eine bloße aktuelle oder regionale Häresie hin, denn genau das kann man das Böse par excellence der "Mentalität" nennen der Neuen Messe “: die Säkularisierung Christi und seines Priestertums und die Klerikalisierung der Laien. [v] Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Haben diese Tendenzen zwar jahrelang angeprangert; Solange jedoch die bereits infizierten liturgischen Formen weiterhin Geist und Herz bestimmen, ist es für uns schwierig, das Ende der derzeit stattfindenden Desakralisierung zu erkennen. Es bleibt abzuwarten, ob der gegenwärtige Heilige Vater und seine Nachfolger genügend Weisheit haben werden, um zu erkennen, wie verzweifelt die Kirche ihr gescheitertes Experiment aufgeben und gleichzeitig den Mut haben muss, die Herde Christi auf die reichlich vorhandenen Weiden des Lebens zu führen Eucharistisch

Einer meiner Freunde warnte einmal, dass die alte Form die wichtige Handlung des Priesters beibehält, der am Ende der gebetenen Messe mit den Menschen betet. Zu dieser Zeit kniet jeder vor dem Tabernakel, um die Ave Maria und andere Löwengebete zu rezitieren. Ich war vor ein paar Tagen sehr überrascht, dass es dem Priester bei der Novus Ordo Messe nicht möglich ist, sich dem Volk zuzuwenden, dh ihm gegenüberzustehen - was durch einen ironischen Salto die hieratische Distanz von a erhöht künstliche Weise und macht das Priestertum eher ein politisches Amt als eine heilige Anklage. Im Kontext der klassischen Liturgie ist es sehr klar, dass jeder an ein und demselben Akt der Anbetung beteiligt ist: der Priester, für das persönliche Handeln Christiund das Volk für ihre Teilnahme an der Taufe im Priestertum Christi. [vi] Obwohl die Rollen eindeutig unterschiedlich sind, wird gesehen, wie sie zusammenkommen und harmonieren, da alle zusammen ad orientem aussehen und am Ende der Messe alle zusammen beten und um den Schutz der Mutter Gottes bitten. Die Anonymität des Priestertums im traditionellen Ritus erhöht seine Sichtbarkeit als Diener der heiligen Geheimnisse und verbirgt ihn gleichzeitig , was seine Anwesenheit verringert , da dies die dieses einzelnen Mannes ist: "Er muss wachsen, und ich nehme ab." Dies ist, was die alte Liturgie in allen Aspekten tut: Sie bringt Christus, den Herrn, voran und unterdrückt das gefallene Ego, das sich selbst bekräftigen will.

Die Päpste der letzten zwei Jahrhunderte haben immer wieder die Warnung formuliert, dass der moderne Mensch in einen Pfad der Selbstsucht versinkt, der alles vor ihm zerstört: die Rechte Gottes und der Kirche; die legitimen Rechte von Einzelpersonen, Familien und Nationen; die Moral, die mit solchem ​​Bemühen errungen wurde, der Gebote und der Seligpreisungen; die erhabenen Geheimnisse der Gottheit, die im Glaubensbekenntnis verkündet wurden; die Schätze des Kultes und der Kultur, die im Laufe der Jahrhunderte mühsam aufgebaut und verfeinert wurden. Seine Warnungen haben sich in unserer Zeit als erfolgreich erwiesen, in der er den Selbstmordprozess der Säkularisierung beschleunigt fortsetzt. Wer hätte geglaubt, Was der Papst sich hätte vorstellen können, dass die Messe - ein Stern am majestätischen Himmel des katholischen Lebens - auch von diesem Sturm törichter Veränderungen in dieser unaufhörlichen Dialektik der Entmenschlichung, die unweigerlich auf die Ablehnung der Vergöttlichung folgt, gefangen und mitgerissen wird. in Christus? Dieses Ego ist der schlimmste Feind seiner selbst, ein "unabhängiger" Zweig, der sich, überwältigt von seiner Vitalität, selbst von der Rebe trennt, um ihn im Moment seines freien Falls zu vertreiben, bevor er den Boden erreicht und verfault. Dieses Ich mag sich nicht lieben, was offensichtlich ist; aber jede Hoffnung ist für ihn nicht verschwunden, und seine Krankheit ist nicht heilbar, weil es jemanden gibt, der uns immer noch liebt - und für immer -, weil dieser Jemand die Liebe ohne Ende ist, die uns auffordert, auf den richtigen Weg zurückzukehren. in dem wir nicht nur das Leiden finden, dem wir in diesem Leben nicht entkommen können, sondern auch den Trost und das ewige Leben, das sich kein Geschöpf geben kann; weil Jemand in seinem unfehlbaren und immerwährenden Geist alles Gute behält, das wir aufgegeben haben, und bereit ist, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche zurückzugeben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen: und er ist bereit, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche wieder zu geben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen: und er ist bereit, es uns durch seine treuen Diener in der Kirche wieder zu geben. Ich spreche von ihm, den unsere Brüder in Christus, die griechischen Katholiken - Erben und Hüter einer ununterbrochenen liturgischen Tradition - in ihrer göttlichen Liturgie so schön und demütig anrufen:

O Herr, unser Gott, nimm dieses inbrünstige Flehen deiner Diener an, erbarme dich unserer gemäß der Menge deiner Barmherzigkeit und sende uns und deinem ganzen Volk dein Mitleid, das wir von der großen Barmherzigkeit erwarten, die von dir kommt. Weil Sie ein Gott voller Gnade sind, den Sie die Menschheit lieben, und Ihnen Ehre, Vater, Sohn und Heiliger Geist geben, jetzt und für immer, für immer und ewig.

[i] Siehe Rahner, H., Unsere Liebe Frau und die Kirche (Bethesda, MD, Zaccheus Press, 2005). Für viele schöne Texte über die Beziehung zwischen der Jungfrau Maria, der Kirche der Heiligen Mutter und der Geburt von Christen zum göttlichen Leben Christi, des Sohnes, siehe Gambero, L. , Maria und die Väter der Kirche: Die selige Jungfrau in Patristisches Denken (Trad. Von Thomas Buffer, San Francisco, Ignatius Press, 1999).

[ii] Siehe Karthago, S., Über die Einheit der katholischen Kirche , Nr. 6.

[iii] Was ich sagen möchte, ist, dass, wenn sich eine Familie in einer Situation befindet, in der einerseits die einzige verfügbare Messe so schlecht gefeiert wird, dass dies dazu beiträgt, schlechte religiöse Gewohnheiten und andererseits die Möglichkeiten dieser Familie zu fördern Positiv zu einer wichtigen Veränderung beizutragen, war Mangelware und eine Verbesserung der Situation auch unwahrscheinlich. Es wäre für die Familie eine Pflicht, in eine andere Diözese oder zumindest in eine andere Stadt zu ziehen, in der es bessere Möglichkeiten gibt.

[iv] ST I, q. 112, a. 1.

[v] Ich habe den Satz in Anführungszeichen gesetzt, weil ich weder die Gültigkeit des Novus Ordo Missae in Frage stelle noch die Möglichkeit, ihn auf eine Weise zu feiern, die der römischen liturgischen Tradition würdig ist (siehe, was bei den Oratorianern bei den besten Gelegenheiten geschieht) Ich weise nur darauf hin, dass es Merkmale seiner Struktur selbst gibt - seine lineare Ausführlichkeit, sein theologischer Minimalismus, seine Fülle von Optionen, sein zeremonieller Mangel an Spannung - und darüber hinaus gibt es Gewohnheiten in seinem Fest, die seit langer Zeit toleriert wurden, die sich entzünden und nähren gravierende Abweichungen im Glauben und in der Praxis der katholischen Kirche.

[vi] Siehe ST III, q. 63 über den sakramentalen Charakter, in dem der Engelsarzt erklärt, dass alle Christen am einzigen Priestertum Christi durch den Charakter beteiligt sind, der durch die Taufe in ihre Seele eingeprägt ist. Dieser Charakter ist die Kraft, von Gott die göttlichen Wirklichkeiten durch die Diener der Kirche zu empfangen . Der priesterliche Charakter ist andererseits die Kraft , dem Volk göttliche Realitäten zu geben , nicht durch ihre eigene Autorität, sondern durch die Teilnahme an der einzigen Autorität Christi.
https://adelantelafe.com/por-fin-en-espa...-en-la-iglesia/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz