Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 16.05.2019 00:36

Terror
15.05.2019 11:52 233

MUTMASSLICHER IS-UNTERSTÜTZER IN KÖLN-KLETTENBERG FESTGENOMMEN
Köln – Ermittler haben in Köln einen mutmaßlichen Terror-Helfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen.


Der Mann hatte Propaganda für den IS von Köln aus betrieben. (Symbolbild)
Dem 38-Jährigen werde Unterstützung zweier Terror-Organisationen vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch.

Die Taten sollen sich zwischen Mai 2014 und Oktober 2018 ereignet haben. Unter anderem soll er im Internet Propaganda für den IS betrieben haben.

Der Deutsch-Tunesier sei mehrfach in Syrien gewesen und habe dort 2014 unter anderem ein Trainingscamp einer weiteren Terrororganisation besucht.

Zudem soll er dieser Organisation Gegenstände im Wert von rund 80.000 gebracht haben - unter anderem Nachtsichtgeräte.

Gegen seine Festnahme am Dienstag habe sich der Verdächtigte nicht gewehrt. Er kam zunächst in Untersuchungshaft.
https://www.tag24.de/nachrichten/koeln-k...enommen-1067237

von esther10 16.05.2019 00:36

Dienstag, 14. Mai 2019
Magister: Brasilianischen Studie zur Homosexualität in den Seminaren
Sandro Magister berichtet bei Settimo Cielo über eine brasilianische Studie zur Verbreitung der Homosexualität in den Priesterseminaren.
Hier geht´s zum Original: klicken

"HOMOSEXUELLE IN DEN SEMINAREN. EINE BEUNRUHIGENDE STUDIE IN BRASILIEN"

Die Studie ist nicht brandneu, die Resultate erschienen im Frühling 2017 in Portugiesisch in der “Revista Eclesiástica Brasileira.” Aber “Il Regno - Documenti” hat sie vor kurzem in einer kompletten italienischen Übersetzung einem viel größeren Publikum bekannt gemacht. Zu einer Frage, die von brennender Aktualität ist. Zur Frage der Homosexualität in den Seminaren.

https://www.diakonos.be/

Viele Monate lang, war Homosexualität bei der Kirchenhierarchie tabu. Es war sogar verboten, darüber beim Gipfeltreffen zum sexuellen Mißbrauch zu sprechen, das vom 21. -24. Februar im Vatican stattfand. Und dennoch ist die weite Verbreitung unter dem Klerus und in den Seminaren seit einiger Zeit wohl bekannt, bis zu dem Grad, daß 2005 die Kongregation für Katholische Erziehung eine Instruktion formulierte, wie man ihr begegnen könne.

Diese Instruktion betont nicht nur, daß homosexuelle Handlungen immer schwere Sünden sind, sondern auch "tiefsitzende homosexuelle Tendenzen" objektiv eine Störung " sind. Deshalb sollten jene, die solche Handlungen ausführen, solche Tendenzen zeigen oder in irgendeiner Weise die "schwule Kultur" billigen, auf keinen Fall zu den Weihesakramenten zugelassen werden.

Das waren damals die pastoralen Direktiven. Aber wie weit wurden sie realisiert? Die oben zitierte Studie wurde freiwillig eingerichtet, um herauszufinden, was heute in zwei Seminaren in Brasilien, die als Beispiel dienen, passiert.

Die Autoren der Studie , Elismar Alves dos Santos und Pedrinho Arcides Guareschi - zwei Mönch der Kongregation des Allerheiligsten Erlösers und beide in Sozialpsychologie spezialisiert -und mit prestigeträchtigen akademischen Titeln versehen, haben in Tiefeninterviews mit 50 Theologiestudenten dieser Seminare- und sind zu Ergebnissen gelangt, die entschieden alarmierend sind.

Zuerst sagen die Interviewten, daß Homosexualität in ihren Seminaren "eine normale Sache ist, eine immer präsentere Realität". So normal, "daß sie sogar trivialisiert wird" - es ist bei ihnen eine weit verbreitete Überzeugung , daß in "Wirklichkeit 90% der Seminaristen heute homosexuell sind."
+
Weiterlesen »
http://magister.blogautore.espresso.repu...rvey-in-brazil/

Eingestellt von Damasus um 18:00:00 1 Kommentar: Links zu diesem Post

Labels: Aktuelles, aus gegebenem Anlass, Benedikt XVI Pontifex emeritus, Bischöfe. Dokumentation, Klartext, Magister, Papst Franziskus, Putzmittel für rosarote Brillen

Marco Tosatti, polnische Märtyrer, Heilige und Elektriker
Pezzo Grosso hat sich mit einem Kommentar zur Blitzaktion des vaticanischen Almoseniers, Kardinals Krajewski , gegen die Siegel der Stromanbieter in der besetzten Immobilie an Marco Tosatti gewandt. Der hat diesen Text, in dem Pezzo Grosso Krajewskis Tat mit denen einiger-pars pro toto- ausgewählter polnischer Heiliger und Märtyrer vergleicht- bei Stilum Curiae veröffentlicht. Hier geht´s zum Original: klicken

"PEZZO GROSSO DENKT ÜBER POLEN NACH, LAND DER HEILIGEN, DER MÄRTYRER, DER HELDEN, DER ELEKTRIKER, DER KRAJEWSKIS"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae,
Pezzo Grosso war sehr betroffen über die dramatische Inszenierung des Almoseniers Seiner Heiligkeit, Kardinals Krajewski, zur Elektrizitäts-Ausbeutung im besetzten Sozialzentrum. Und er hat uns folgenden Kommentar geschickt. Gute Lektüre!

Lieber Tosatti,
Die Blitzangriffs-Show des vaticanischen Almoseniers Bergoglios (Kard. Konrad Kranjewski) wird in die Geschichte nur als letzter Akt eines häßlichen Traumes in einer Alptraum-Nacht eingehen, aus der wir nicht schaffen, aufzuwachen. Aber er hat mich über die heiligen polnischen Märtyrer nachdenken lassen, zu denen als nächstes Beispiel zu gehören, Seine Eminenz der Hochwürdige Kardinal Krajewski hofft. Mit kleinen Unterschieden zwischen ihm und den heiligen und heroischen Vorgängern, die ich im folgenden belichte.

Polen hat einige außerordentliche Heilige und polnische Helden hervorgebracht. Als erstes erinnere ich (wegen des laufenden Seligsprechungsverfahrens) an Kardinal Wyszynski, der die christlichen, katholischen Polen gegen die Verfolgungen aus Hass auf den Glauben verteidigte und auch gegen die Verfolgung der Juden protestierte, die in Polen lebten.

Dann erinnere ich an den König von Polen Jan Sobiesky, der 1683 Wien gegen das türkisch-osmanische Heer Kara Mustafas verteidigte, der ganz Europa islamisieren wollte. Dank dieses Sieges wurde er von Papst Innozenz XI geehrt, als Verteidiger des Glaubens. Ihm persönlich ist in den Vaticanischen Museen ein Raum gewidmet.

Als drittes erinnere ich an den Hl. Maximilian Kolbe, den polnischen Franziskaner, der sich in Auschwitz opferte, um einen Familienvater zu retten. Papst Paul VI erklärte ihn zum "Märtyrer der Liebe".
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 16.05.2019 00:33

Amazonien, ein Treffen des vorsynodalen Konzils im Vatikan
Im Hauptquartier des Generalsekretariats für die Bischofssynode fand in den vergangenen Tagen die zweite Sitzung des Gremiums statt, aus der das Instrumentum laboris hervorgehen wird



Amazonien, ein Treffen des vorsynodalen Konzils im Vatikan

Veröffentlicht am 15/05/2019
Zuletzt geändert am 15.05.2013 um 12:42 Uhr
Annäherung an die Synode über das Programm Amazon in 06-27 OKTOBER 2019 im Vatikan stattfand , in den letzten Tagen die Sitzung des Pre-Synodalrat , die das Instrumentum laboris wird kommen, dh die Leitlinien , an denen im Fall funktionieren wird, die Bischöfe . "Amazonien: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie" war das Thema der Sonderversammlung der Bischofssynode für das gesamte Amazonasgebiet, die Papst Franziskus für den kommenden Oktober einberufen hatte. Die Ankündigung wurde zwei Jahre im Voraus gegeben und sofort die Vorbereitungsphase wurde mit Beratung der örtlichen Diözese und hört auf die Wünsche der verschiedenen indigenen Völker , die sie bewohnen initiiert.


Die besten Meinungen und Kommentare, jeden Morgen in Ihrem Posteingang
Am Montagmorgen wurde - wie das Nachrichtenportal des Vatikans mitteilt - im Hauptquartier des Generalsekretariats für die Bischofssynode im Vatikan die zweite Sitzung des Prä-Synodalrats eröffnet. Die erste fand letztes Jahr im April statt, als das vorbereitende Dokument im Hinblick auf das laufende Treffen vorgelegt wurde.

Das Treffen des Vorsynodenrates wird nun die Zusammenfassungen aller Beiträge zusammenfassen, die zum Entwurf des Instrumentum laboris, dh des Arbeitsinstruments der Synodenväter, entstanden sind. Bevor das Instrumentum laboris jedoch im Oktober erörtert wird, wird es zur weiteren Überprüfung an alle Bischöfe von Panamazzonia gesandt. Einhundert örtliche Prälaten, die dann an der Sonderversammlung teilnehmen, aber es werden auch Bischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt sein, die das gesamte katholische Episkopat vertreten.

Das Hauptziel, erklärte Papst Franziskus am 15. Oktober 2017 bei der Ankündigung dieser Sondersynode, sei es, "neue Wege zu finden, um diesen Teil des Volkes Gottes, insbesondere der Ureinwohner, zu evangelisieren, der oft vergessen wird und keine Aussicht auf eine Zukunft hat Gelassen, auch wegen der Krise des Amazonaswaldes, einer Lunge von grundlegender Bedeutung für unseren Planeten ".

Das Panamazzonia wird von neun Ländern geteilt: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela, Suriname, Guyana und Französisch-Guyana, aber sein Schicksal betrifft den gesamten Planeten. Es ist eine Region, die vor Missbräuchen und wirtschaftlichen Interessen geschützt werden soll, die die Natur nicht respektieren, aber die Aufmerksamkeit für ihre Bewohner ist ebenso wichtig. Etwa 34 Millionen Menschen sind zahlreichen Risiken ausgesetzt.

Der vorsynodale Rat, der gestern tagte, setzt sich aus 19 Mitgliedern zusammen, die vom brasilianischen Kardinal Claudio Hummes koordiniert werden, Generalredner der Synode und Präsident des Pan-Amazonian Ecclesial Network. Eine spezielle Website in fünf Sprachen ist dem Sondertreffen auf Amazon gewidmet , auf dem das vorbereitende Dokument veröffentlicht wird und auf der Nachrichten gelesen, Interviews angehört und Videobeiträge zur Veranstaltung angesehen werden können.
https://www.lastampa.it/2019/05/15/vatic...lRL/pagina.html


von esther10 16.05.2019 00:31

Bischof Schneider will eine Korrektur
Dr. Maike Hickson berichtet bei LifeSiteNews über ein neues Interview, in dem Bischof Athanasius Schneider noch einmal seine Bedenken über die "gottgewollte Vielfalt der Religionen" äußert.



"BISCHOF SCHNEIDER: DER PAPST MUSS SEINE AUSSAGE, DASS GOTT FALSCHE RELIGIONEN WILL, FORMAL KORRIGIEREN."

In einem neuen Interview macht Bischof Athanasius Schneider klar, daß die privat geäußerte Korrektur seines offiziellen Abu-Dhabi-Statements - nach dem die "Vielfalt der Religionen" von "Gott gewollt ist", die Bischof Schneider am 1. März vom Papst erreichen konnte, nicht ausreichend.

https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...20Dokumentation

Das Abu-Dhabi-Dokument ist immer noch gültig und deshalb- sagt Schneider- "wird da ein neues Evangelium verkündet, ein Evangelium das nicht das ist, das vom Inkarnierten Wort Gottes gelehrt wird, das getreu von den Aposteln gepredigt und der Kirche übergeben wurde."

"Es kann keinen Zweifel geben" erklärt Schneider "was der Hl. Paulus heute zu dieser kontroversen Formulierung im Abu-Dhabi-Statement sagen würde: "Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel ein Evangelium verkündigte im Gegensatz zu dem, das wir euch verkündet haben- verflucht sei er." (Gal, 1:8-9)

Papst Franziskus hat das umstrittene "Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben" zusammen mit dem Groß-Imam Ahmad el-Tayeb am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi unterschrieben."

https://traditionundglauben.com/2019/05/...ttext-teil-2-3/

Bis jetzt haben weder der Papst noch ein Amt des Hl. Stuhls, das in seinem Namen spricht, die zweifelhafte Passage zur "Vielfalt der Religionen" im Abu-Dhabi-Statement öffentlich korrigiert, erklärt Bischof Schneider in einem Interview mit Gloria.tv. "Deshalb" so schließt er "ist die Formulierung zur Vielfalt der Religionen immer noch gültig."
Im Interview geht Bischof Schneider dann ins Detail der verschiedenen Entwicklungen seiner Diskussion über das Abu-Dhabi-Statement mit Papst Franziskus.

https://traditionundglauben.com/2016/12/...st-verurteilen/

Er besteht darauf, daß die ihm bei einer Audienz am 1. März vom Papst geäußerte Korrektur nur "privaten Charakter" hatte und er erklärt, daß er dem Papst am selben Tag einen Brief übergeben hat, in dem er ihn bittet, die Formulierung der "Vielfalt der Religionen" zu annullieren. Papst Franziskus hat Bischof Schneider in einem Brief vom 5. März geantwortet, daß der Ausdruck "von Gott gewollt" im Abu-Dhabi-Dokument den "permissiven Willen Gottes" bedeuten soll.

https://katholisches.info/2019/03/21/kan...sius-schneider/

"Ich habe dann am 25. März einen weiteren persönlichen Brief geschrieben" erklärt Schneider. In diesem Brief, fragte er den Papst, ob er "öffentlich vor der ganzen Kirche" das wiederholen könnte, was er Schneider geschrieben hatte, und das "wegen der Verwirrung in der Kirche, die täglich zunimmt, daß der Glaube an Jesus Christus als den einzigen Erlöser der Menschheit die einzige direkt und positiv von Gott gewollte Religion ist." (Man fragt sich, wie der Groß-Imam Ahmad el-Tayeb auf eine solche mögliche Korrektur des Abu-Shabi-Statements antworten würde.)




Zur Tatsache befragt, daß Papst Franziskus während der Generalaudienz am 3. April im Hinblick auf die Vielfalt der Religionen ausdrücklich vom permissiven Willen Gottes gesprochen hat und ob der Papst so nicht das Problem beseitigt habe, sagt Bischof Schneider: "Mit dieser Formulierung bezieht sich Papst Franziskus nicht direkt auf die viel-diskutierte Passage des Abu-Dhabi--Statements."
Zusätzlich stellt der Prälat fest, daß die Lehre, daß der Glaube an Jesus Christus die einzige von Gott positiv gewollte Religion ist" nicht erwähnt wird.
Bischof Schneider erwähnt dann, daß Papst Franziskus ihm persönlich eine Kopie des Statements bei der Generalaudienz vom 3. März geschickt hat. Aber er fährt fort, daß während die Äußerung vom 3. März ein kleiner Schritt vorwärts sein könnte, es weiterhin der Fall ist, daß das Statement in sich selbst falsch ist und wie es weiterhin im Abu-Dhabi-Dokument steht, weiterhin ohne klare und authentische Korrektur innerhalb der Kirche und daß "es sogar in seiner falschen Formulierung weiter verbreitet wird,"

"Dadurch" stellt Bischof Schneider fest " wird die Wahrheit über die Einzigartigkeit von Jesus Christus als Erlöser der Menschheit und in der Folge der Glaube an Ihn als einzige von Gott gewollte Religion relativiert. Auf diese Weise wächst zunehmend die Gefahr, daß das Wesen des gesamten Evangeliums und damit das Depositum Fidei verneint wird."

Angesichts der zunehmenden Relativierung der Einzigartigkeit Unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus - erklärt der Prälat-ist es jetzt sogar noch wichtiger, daß die ganze Kirche und an erster Stelle Papst Franziskus "offen über diese Sache spricht." Das Dokument von Abu Dhabi war jedoch nicht hilfreich im Hinblick auf die Hauptmission der Kirche."

Er weist auch darauf hin, daß der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog am 21. Februar 2019 Briefe an alle Universitäten der Kirche geschickt hat, mit der ausdrücklichen Aufforderung, die im Abu-Dhabi-Dokument enthaltenen Prinzipien zu verbreiten. Der Brief zitiert dann auch die kontroverse Passage über die Vielfalt der Religionen. (LifeSiteNews hat über diesen Brief berichtet).

Indem er über die Konsequenzen der Weiterverbreitung des unkorrigierten Abu-Dhabi-Dokuments spricht, weist Bischof Schneider darauf hin, daß das "die Einzigartigkeit Unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus weiter relativieren wird und damit auch das Wesen des Evangeliums und der Göttlichen Offenbarung."

In diesen letzten Sätzen drückt Bischof Schneider sein "brennendes Verlangen" aus, daß täglich "mehr und mehr Stimmen von Bischöfen, Priestern und Gläubigen hörbar werden, die respektvoll und in Liebe den Papst bitten, daß er das Statement im Abu-Dhabi-Dokument eindeutig korrigiert."
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...ektur.html#more
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/searc...20Dokumentation

Quelle: LifeSiteNews, Dr. M. Hickson

von esther10 16.05.2019 00:31

http://voiceofthefamily.com/



Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott
16. Mai 2019
Facebook41TwitterShare

+ Bischof Athanasius Schneider

Die folgende Videopräsentation wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Liebe Teilnehmer des Rome Life Forums 2019!

In dieser Ansprache möchte ich über die zwei Städte oder Gemeinschaften sprechen, die in der Geschichte der Schöpfung existieren, dh die Stadt Gottes und die Stadt des Menschen ohne oder sogar gegen Gott. Eine Stadt oder Gemeinde ohne Gott ist schon deshalb eine Stadt der Hoffnungslosigkeit. Der erste Versuch, ein Leben und eine Gemeinschaft oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu errichten, war der des gefallenen Engels Satan, der mit den anderen gefallenen Engeln versuchte, eine Regierung aufzubauen, die sich Gott widersetzt. Es gab jedoch keinen Platz mehr für sie im Himmel und er und seine Engel wurden auf die Erde geworfen, wie die Heilige Schrift sagt (vgl. Offb 12,8-9). Seitdem arbeitet Satan unermüdlich daran, seine Stadt gegen Gott auf der Erde aufzubauen.

Die charakteristischsten Merkmale der gottlosen Stadt sind die Ersetzung der Autorität Gottes durch die Autorität der Kreatur (Satan oder Mensch), die Ersetzung des Willens Gottes durch den Willen der Kreatur (Satan oder Mensch). Letztendlich ist es die Ersetzung des Königtums Gottes und konkret des Königtums Jesu Christi durch das Königtum Satans oder das Königtum gottloser oder atheistischer Menschen. Es ist die Herrschaft des kreatürlichen „Ichs“ gegen die Herrschaft des einen göttlichen Willens des „Wir“ der drei Personen in Gott, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Die Herrschaft oder Stadt, die gegen und ohne Gott ist, führt durch ihre intrinsische Logik zur Tyrannei des Egoismus, des Narzissmus, zu einer Gesellschaft des Gesetzes des Dschungels, zu einer Gesellschaft der Grausamkeit, der Gnadenlosigkeit, zu einer Gesellschaft ohne Zuneigung, zu einer Gesellschaft mit einem kontinuierlichen spirituellen Winter, ohne Frühling, ohne Blumen, ohne Sommer, ohne Früchte, ohne wahre Freude und Schönheit. In einer solchen Gesellschaft gibt es keine Wärme einer wahren Menschheit. Eine Gesellschaft und eine Stadt, die gegen Gott ist und ohne Gott nicht einmal den Sinn für Humor hat, kann auch nicht trauern. Eine solche Stadt ist gegen die Natur, sie ist die Herrschaft der Antinatur, der Perversität. Dies ist die Folge, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das spirituelle Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen zum Ausdruck gebracht werden: „Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “

Der berühmteste Lehrer über die Stadt Gottes und die Gegenstadt Gottes ist der heilige Augustinus. Die Stadt des Menschen gibt vor, völlig unabhängig und autark zu sein. Der heilige Augustinus bezeichnet den Ungehorsam gegenüber Gott als die tiefste Wurzel eines Lebens ohne oder gegen Gott. Er sagt: „Nach dem Gebot, das Gott gegeben hat, hat Er den Gehorsam gelobt, der in gewisser Weise die Mutter und der Hüter aller Tugenden in der vernünftigen Kreatur ist, die so erschaffen wurde, dass die Unterwerfung für sie vorteilhaft ist, während die Erfüllung ihrer Der eigene Wille gegenüber dem Schöpfer ist Zerstörung. Und da dieses Gebot, inmitten einer großen Fülle anderer Arten von Lebensmitteln von der Abstinenz abzuraten, so leicht zu halten war - eine so leichte Belastung für das Gedächtnis - und vor allem keinen Widerstand gegen seine Befolgung in der Lust fand, die erst später als strafrechtliche Konsequenz der Sünde aufgetaucht, war die Missetat ihrer Verletzung umso größer, je leichter sie hätte eingehalten werden können. “(Civ. 14, 12)

Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus, zu einem globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, des inkarnierten Gottes Jesus Christus, nicht toleriert. Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt vollständig unterworfen werden. Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen völlige Unterwerfung, Frieden bedeutet für die Stadt des Menschen den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Offenbarers.

Die vollkommene Ordnung der Stadt auf Erden ist gegeben, wo Gott und Christus herrschen. Dies erfordert die Unterordnung des Unterlegenen unter das Überlegene im Leben des Individuums und der Gesellschaft. Dieses Gesetz wird im individuellen Leben verwirklicht, wenn der Körper, die materiellen Dinge von der Seele regiert werden; wenn der sensible Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. Im sozialen Leben wird dieses Gesetz verwirklicht, wenn die Untergebenen den Vorgesetzten gehorchen, die nach dem Willen Gottes regieren.

In seiner historischen Radiobotschaft zu Weihnachten 1942 präsentiert Papst Pius XII. Eine meisterhafte und sichere Vision der wahren Gesellschaft nach dem Gesetz und Willen Gottes; Er sagt: „Ordnung ist die Grundlage des gesellschaftlichen Lebens der Menschen, der intelligenten und verantwortungsbewussten Wesen, die ein Ende anstreben


http://voiceofthefamily.com/

von esther10 16.05.2019 00:30

Heiliger Erzengel Michael in Krakau! Nimm an ungewöhnlichen Feiern teil!



Heiliger Erzengel Michael in Krakau! Nimm an ungewöhnlichen Feiern teil!

# ST. Michael der Erzengel
Tausende von Kilometern zurückgelegt, Millionen von Gläubigen, Hunderte von wunderbaren Glaubenszeugnissen. Und danke an den heiligen Erzengel Michael - den größten der Engel, denen Gott besonderes Vertrauen geschenkt hat. Seit 2013 hat in mehr als 800 Gemeinden in Polen eine von den Priestern der Michaeliten initiierte Wanderung des Prinzen der Blauen Heerscharen aus dem Heiligtum in Monte Sant Angelo stattgefunden. Anfang Juni, Heiliger. Michał Archanioł wird die Fronleichnam-Pfarrei in Krakau besuchen.



Der Kult des Erzengels Michael begann im fünften Jahrhundert, als er dem Bischof von Sipont St. erschien. Wawrzyńcowi . Diesem Ereignis ging ein solches voraus ...



Ein Bulle entkam einem reichen Bösewicht. Der Besitzer sah ihn oben auf dem Berg am Eingang der Grotte knien - anstelle zukünftiger Enthüllungen. Der Bewohner konnte nicht dorthin gelangen, also streckte er zornig seinen Bogen aus und ließ einen Pfeil los, um ein ungehorsames Tier mit dem Tod zu bestrafen. Aber hier ist eine seltsame Sache. Der Pfeil ... drehte sich um und traf ihn am Bein. Erschrocken rannte er los, um dem örtlichen Bischof dieses erstaunliche Ereignis mitzuteilen. Dies ordnete sofort drei Tage öffentliches Gebet und Buße an. Als der letzte Bußtag zu Abend ging, war es der 8. Mai, der Heilige. Michał erschien dem Bischof und sagte: Ich bin Erzengel Michael und stehe vor Gott. Die Grotte ist mir gewidmet; Ich bin ihre Wache ... Wo immer sich der Felsen öffnet, werden menschliche Sünden vergeben ... Gebete, die du hier zu Gott bringst, werden erhört. Gehe in die Berge und opfere diese Grotte für den christlichen Gottesdienst.



- Der Heilige kommt vor uns Michał Archangel und spricht über das Wichtigste: "Wer ist wie Gott", denn so wird sein Name übersetzt. Es macht uns bewusst, dass es ohne Gott unmöglich ist, Leben zu konstruieren. Diese Erinnerung braucht eine moderne Welt. Der Mensch kommt heute hauptsächlich aus spirituellen Gründen in das Heiligtum. Michał Archangel zeigt dem Menschen, dass Gott stärker ist als seine Sünde. es gibt Hoffnung, dass es keine solche Sache gibt, die nicht mit Ihm gewonnen werden kann - betont Pater. Tadeusz Musz aus der Gemeinde der Priester von Michałów, der sich um das Heiligtum kümmert.





Besichtigung der Heiligenfigur. Michael der Erzengel aus der wunderschönen Höhle der Erscheinungen auf dem Berg Gargano in der Pfarrei Fronleichnam in Krakau findet am 4. und 6. Juni statt.



Nachfolgend präsentieren wir einen detaillierten Zeitplan der Zeremonie:



Dienstag, 4. Juni 2019

18.30 - Warteservice.

19.00 - Willkommen in Saint. Erzengel Michael und Heilige Messe um die Visitation zu starten.

21.00 - Appell von Jasna Góra mit abendlicher Besinnung.



Mittwoch, 5. Juni 2019

8.00 - Messe mit Predigten und der Krone der Anbetung.

11.30 - Stunden zu Ehren des Heiligen. Michael der Erzengel.

12.00 - Messe für Kranke und Ältere mit der Erneuerung von Taufgelübden und individuellem Segen und dem Auferlegen von Händen.

15.00 - Anbetung des Allerheiligsten Sakraments (Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes und Gebet durch die Sache des Erzengels Michael und der Litanei an das Herz Jesu).

19.00 - Messe und Gebet für Heilung und Befreiung von Abhängigkeiten, die dem Heiligen zu verdanken sind. Erzengel Michael mit Fürbitte vor dem Allerheiligsten.

21.00 - Appell von Jasna Góra mit abendlicher Besinnung.



Donnerstag, 6. Juni 2019

8.00 - Messe mit dem Widmungsgesetz des Heiligen. Michał Erzengel.

11.30 - Stunden zu Ehren des Heiligen. Michael der Erzengel.

12.00 - Messe mit dem Widmungsgesetz des Heiligen. Michał Erzengel.

15.00 - Chaplet of Mercy und Gebet durch die Sache des Heiligen. Michał Archanioła).

18.30 - Juni Gottesdienst.

19.00 - Messe Abschied von der Amtsübernahme durch die Gemeinde Michał Erzengel.



Während des Besuchs haben die Gläubigen die Möglichkeit, das Skapulier des Heiligen zu empfangen. Michał Archangel und der Erwerb von Erinnerungsstücken der Engel.







Die Opfergaben, die am Donnerstag auf das Tablett gelegt werden, sind dem Kult des hl. Michael und apostolischen Werke der Kongregation Michaelite (Schulen, Kinderheimen, Missionsarbeit und Verlagswesen, Bau des Schreins von St. Michael der Erzengel in Minsk, Belarus).



Wer ist wie Gott? So rief er St. Michael der Erzengel als Antwort auf Satans Versuchung der Rebellion gegen Stworzycielowi.To Anruf uns und heute begleiten sollte, wenn eine riesige Welle des Bösen überschwemmt die ganze Welt ...



BESTELLEN SIE EIN EINZIGARTIGES QUIS UT DEUS-PAKET!

DATUM: 2019-05-16 09:24

Read more: http://www.pch24.pl/swiety-michal-archan...l#ixzz5o4fzih9w
+
https://swietymichal.pl/?ka=002651

von esther10 16.05.2019 00:28

Ab sofort können in Irland abgetriebene Kinder auf die Toilette gespült werden
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 16/05/2019 • ( KOMMENTAR ABGEBEN )



Das einstige katholische Irland, das im Mai letzten Jahres für die Legalisierung der Abtreibung gestimmt hat und seit Januar 2019 in Kraft ist, ermöglicht es nun, abgetriebene Föten (wenn sie klein genug sind) in die Toilette zu spülen. Das steht auf der Website der irischen Gesundheitsbehörde.

Der irische Health Service Executive (HSE) listete auf seiner Website fünf Punkte auf, auf die Mütter nach einer Abtreibung achten sollten, einschließlich der Möglichkeit, "die Überreste des Babys auf die Toilette zu spülen".

Der fünfte Punkt lautet wie folgt :

Schwangerschaft bleibt
Wenn Sie eine Abtreibung zwischen 9 und 12 Wochen haben, sollte das Krankenhauspersonal die möglichen Optionen für die Entfernung der Schwangerschaftsreste erläutern (wörtlich: Schwangerschaftsreste). Dies wird auf sensible Weise geschehen. Sie helfen Ihnen, die richtige Wahl zu treffen.

Wenn Sie keine Entscheidung über Ihre Schwangerschaftsreste treffen möchten, kann das Krankenhaus eine Entscheidung für Sie treffen und die Reste beseitigen.

Wenn Sie vor der 9. Schwangerschaftswoche einen Schwangerschaftsabbruch haben, können Sie entscheiden, wie Sie die Reste entsorgen möchten. Sie können in die Toilette gespült oder in Toilettenpapier eingewickelt und nach Belieben weggeworfen werden.

Die irischen Pro-Life-Aktivisten reagierten geschockt. „Dies wird auf sensible Weise geschehen! Oh, dann ist es in Ordnung, wenn sie empfindlich sind! Das ist die krankeste, verabscheuungswürdigste Aussage, die ich je gelesen habe! Wie zum Teufel spült man Menschenreste auf sensible Weise auf die Toilette? Wie kann jemand diesen teuflischen Satz überhaupt schreiben? “, Antwortete Mary Devereaux Lawlor in den sozialen Medien.

Jemand anders schrieb: „Sie können ein Baby nicht spülen, aber Sie können ein Baby spülen. Die kranke Ironie. Einfach nur schrecklich. Keine Würde, nur Verachtung für diese Kinder. "

Die Abtreibung ist derzeit bis zu 12 Wochen und bis zur Geburt bei schwerer Behinderung oder bei Gesundheitsgefährdung der Mutter zulässig . Abtreibung wurde in öffentlichen Krankenhäusern in Irland und über das sozialisierte medizinische System seit dem 1. Januar dieses Jahres zur Verfügung gestellt.

Abtreibung in den USA: die geteilten Staaten von Amerika
In Amerika hat der Bundesstaat Alabama - anders als beispielsweise der Bundesstaat New York, der Abtreibung bis zur Geburt erlaubt - erneut ein sehr striktes Abtreibungsgesetz eingeführt, das fast alle Abtreibungen verbietet und sogar eine Gefängnisstrafe gegen diejenigen verhängt, die gegen das Gesetz verstoßen. Es gab viel Aufhebens darum. Der bekannte kontroverse amerikanische Televangelist Pat Robertson , bekannt aus dem "700 Club" und dem christlichen Sender CBN, sagte - seltsamerweise - dass sie jetzt mit diesem Gesetz "zu weit gegangen" sind, das sogar die Abtreibung bei Inzest und Vergewaltigung verbietet , was laut Robertson eine Brücke zu weit war. „Ich denke, Alabama ist zu weit gegangen. Sie würden Menschen, die eine Abtreibung haben, zu 99 Jahren Gefängnis verurteilen, und es gibt keine Ausnahme für Vergewaltigung oder Inzest. Es ist ein extremes Gesetz. "

Es ist bemerkenswert, dass in den USA eine solche Störung in Bezug auf Abtreibung aufgetreten ist. Ein Staat erlaubt es bis zur Geburt und ein anderer verbietet es fast vollständig ... Dies zeigt, dass die USA nicht länger die Vereinigten Staaten sind, sondern die geteilten Staaten.


"Schwangerschaft bleibt" oder "ein Kind, das in Stücke gerissen wurde"?
https://restkerk.net/2019/05/16/vanaf-nu...orden-gespoeld/

von esther10 16.05.2019 00:24

Satans Revolution gegen die Kirche und die christliche Zivilisation geht weiter



Satans Revolution gegen die Kirche und die christliche Zivilisation geht weiter

Wir leben in einer „anti-christlichen Ära,“ aber wir haben die Pflicht, zu hoffen und Arbeit für die Wiedergeburt der Kirche in der Mitte der „Globalisierung des Chaos“, die von den Tätigkeiten, die versuchen, Ihren teuflischen Mann zu errichten, du Gott gegenüber - das Forum Romanum Professor des Lebens. Roberto de Mattei.

https://www.pch24.pl/szatanska-rewolucja...l#ixzz5o7ZklFQv

Das bereits zum sechsten Mal organisierte sechste Forum des römischen Lebens begann mit der Einführung des Vaters von Dr. Wojciech Giertych von der Päpstlichen Universität St. Tomasz, Universität, wo dieses einzigartige Treffen stattfindet. Am ersten Tag waren unter anderem die Referenten anwesend Kardinal Willem Eijk aus den Niederlanden, prof. Roberto de Mattei, Bischof Athanasius Schneider und John Henry Westen von Life Site News. Die dramatische Lage der chinesischen Katholiken wurde von Steven Mosher vom Population Resarch Institute USA erwähnt. Das große Publikum hatte die Gelegenheit, die bewegende Rede von Anthony Murphy zu hören, der die irisch-katholische Stimme vertrat.

Die niederländische Hierarchie begann seine Rede mit einer Warnung vor der Bedrohung, dass "Gender-Theorie" nicht nur für die traditionelle Familie, sondern auch für den Glauben selbst gilt. Kardinal Eijk ist der Erzbischof von Utrecht. Erhöht, um die Position von Kardinal im Jahr 2012 von Papst Benedikt, erwies sich in den letzten Jahren zu einem der erklärten Verteidiger der orthodoxen Lehre der Kirche sein, vor allem in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe. Der Pfarrer erinnerte daran, dass „die menschliche Auge“ durch die Theorie der Geschlechter präsentiert - die sie als die Idee definiert, dass jemand Ihr Geschlecht wählen kann - es ist „radikal“, um die Vision des Menschen zum Christentum gegenüber.

Unter Hinweis auf die Quelle der Gender - Ideologie, und nach ihnen suchen, um nach dem niederländischen Schäfer in der Frauenbewegung der 60er und 70er Jahre, sagte er: „radikalisiert Feminismus ist überzeugt, dass die Rolle einer verheirateten Frau als Mittel zur Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft ist nur eine soziale Rolle, die zuvor erzwungen es ist durch die Gesellschaft. " - Diese Bewegung ist auch davon überzeugt , dass es kann - und in der Tat muss - von diesem durch Empfängnisverhütung und künstliche Reproduktion befreit werden - sagte er.

- Diese "Befreiung" ebnete den Weg für eine vollständige Trennung von Geschlecht (gender) und sexuellem Geschlecht (sex) und trug sogar zur Legalisierung der Abtreibung bei - sagte er. Der Klerus stellte fest, dass internationale Gremien wie die Weltgesundheitsorganisation mit Geld verschiedene Staaten bedrohen, um die Gender-Theorie zu unterstützen und Kindern beizubringen.

- Entfernen oder Ändern der Bedeutungen von Begriffen wie Vater, Mutter, Vaterschaft und Mutterschaft

macht es schwierig, den Glauben an Gott in drei Personen zu verkünden - Gott der Vater, Christus als Sohn Gottes des Vaters, der Mensch geworden ist, und Maria als Braut des Heiligen Geistes. Gott wird als der Vater und Bräutigam seines Volkes Israel beschrieben. Die Wichtigkeit von Ehemann und Ehefrau zu untergraben, untergräbt die Möglichkeit, diese Wahrheit zu verkünden - sagte Kardinal. Eijk. Seiner Meinung nach ist es dringend erforderlich, die Fehler der Geschlechtstheorie zu entlarven, da sich aus dieser Theorie nicht nur die Sexualmoral ergibt, sondern auch die Verkündigung des christlichen Glaubens an sich. "

- Wir sind in einer leben „anti-christliche Ära,“ aber wir haben die Pflicht , für die Wiedergeburt der Kirche in der Mitte der „Globalisierung des Chaos“ von denen verfolgt zu hoffen und zu arbeiten , die Ihr teuflischen Menschen zu deinem Gott gegen suchen zu errichten - das Forum Romanum Professor des Lebens. Roberto de Mattei. Sein Vortrag „Die beiden Länder in der Geschichte: mysterium Iniquitias: Aus der Ordnung der Welt in die globale Chaos“ großes Aufsehen erregte unter den vielen in der Aula der Angelicum Publikum versammelt.

Professor de Mattei daran erinnert, dass der mystische Leib Christi, die - sagte er - auf die Liebe Gottes beruht - und der „mystischen Leib des Teufels“ mit dem Schwerpunkt auf „einander lieben“ unerbittlich gegeneinander kämpfen, da die Engel von der Gegenwart Gottes zog, wenn er Licht getrennt aus der Dunkelheit. Dieser Kampf kann in verschiedenen „Revolutionen“ zu sehen ist, die die Welt in der letzten Jahrhunderten erlebt hat, auch als „globales Chaos“ in der neuen Weltordnung.

Der Sprecher erklärte, dass das Mysterium iniquitatis , das "Geheimnis des Bösen" bedeutet, nicht die "Sünde Adams und Evas", sondern die Sünde Luzifers ist. „Die Haupttätigkeit“ der Teufel ist die „Versuchung“ - zur Kenntnis genommen de Mattei. Er betonte, dass er versucht, "sichtbare und unsichtbare Führer des mystischen Leibes Christi zu besiegen", einschließlich der Geistlichen und insbesondere der Geistlichen.

Professor de Mattei betonte die Bedeutung der Werke der zwanzigsten Jahrhundert katholischen Aktivist und Denker Plinio Corrêa de Oliveira, der zeigte, wie der Kampf zwischen Gott und dem Staat des Staates Menschen lag in „das Zentrum der Reformation, das Französisch Revolution und die kommunistischen Revolution.“

- Persönliche Solidarität besteht auch zwischen den Kindern der Dunkelheit - sagte der Historiker. " Was sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und hassen sich, aber sie vereinen sich in einem Kampf gegen das Gute. " Revolution - fügt er hinzu - „ im Wesentlichen satanisch ist, weil sie die Zerstörung der Schöpfung und Erlösung [so] soll ein Sozial Reich des Teufels, die Hölle auf Erde bauen, die das ewige Reich ankündigt - sagte er.

Am ende von prof. de Mattei, dass, obwohl „das Wesen der Revolution Marsch in Richtung Nichts organisiert ist“, dass „sie ihren Zweck nicht erreichen können, nämlich: radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation“, weil „die Tore des Himmels auch weit geöffnet sein werden, und von ihnen werden sie verlassen ein Strom der Gnade, der die Luft reinigt und die Schläfer weckt und ihnen Kraft zum Kampf gibt. "

Bezugnehmend auf das Thema der Konferenz "State of Man vs. Gott ", erinnerte sich Bischof Schneider," der erste Versuch, eine Gemeinschaft ohne Gott und gegen Gott aufzubauen, ist der Satan mit den gefallenen Engeln ". - Das auffälligste Merkmal des Staates der Bösen ist die Autorität Gottes, die Schaffung einer Behörde (Satan oder Mensch) zu ersetzen und den Willen Gottes zu ersetzen schaffen (Satan oder Mann) - gab er zu.

- Die moderne Welt, die das Reich Christi, den einzigen Retter der Menschheit, ablehnt, kann keine frische geistige Brise besitzen. Es war nicht nötig, Fenster zu öffnen - sagte der Hierarch.

Wie er in der Video-Rede betonte, "enthält der menschliche Staat in sich den Impuls des globalen Totalitarismus, der eine vollständige Unterwerfung erfordert. Er wird dem wahren Herrscher dieser Welt für Jesus Christus immer feindlich gegenüberstehen.

„Die wahre Freiheit“ - die nach Ansicht des Bischofs - „wahre Menschlichkeit, wahre sozialer Fortschritt des Einzelnen und die Gesellschaft ist nur dann gewährleistet, wenn der Wille des Schöpfer Gottes in seinen Geboten und den Willen Gottes in seiner Offenbarung in Christus enthalten ist, angenommen und respektiert werden, und erkannte die soziale Herrschaft Christus. "

Am Freitag während des römischen Lebensforums wird unter anderem das Wort ergriffen. Kardinal. Burke, Kardinal Brandmüller und Vater Kevin O'Reilly OP.

Video von Vorträgen in Kürze auf PCh24TV.
Łukasz Karpiel, Rom
+

+

+


Fig. PCh24.pl

DATUM: 2019-05-16 21:54

Read more: http://www.pch24.pl/szatanska-rewolucja-...l#ixzz5o7ZklFQv

von esther10 16.05.2019 00:22

Zur Frage eines ketzerischen Papstes
20. März 2019 - 19:25 Uhr

Wir veröffentlichen eine vom Autor autorisierte italienische Übersetzung einer wichtigen Studie von Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, die sich der Hypothese des ketzerischen Papstes widmet, in der Gewissheit, dass er die Debatte bereichern und nützliche Elemente der Orientierung bieten kann

Bischof Schneider appelliert an Papst Franziskus: Erklärung von Abu Dhabi öffentlich richtig



Zur Frage eines ketzerischen Papstes

Die Frage, wie man sich konkret mit einem ketzerischen Papst verhält, ist in der gesamten katholischen Tradition noch nicht so behandelt worden, dass man sich an etwas annähert, das einem echten allgemeinen Konsens ähnelt. Bislang haben weder ein Papst noch ein ökumenischer Rat einschlägige Lehrmeinungen formuliert oder verbindliche kanonische Normen für den Umgang mit einem ketzerischen Papst während seiner Amtszeit erlassen.

Es gibt keinen historischen Fall des Verlustes eines Pontifikats durch einen Papst während seiner Amtszeit aufgrund von Häresie oder angeblicher Häresie. Papst Honorius I (625-638) wurde posthum von drei ökumenischen Konzilien exkommuniziert (dritter Rat von Konstantinopel von 681, zweiter Rat von Nicäa von 787 und vierter Rat von Konstantinopel von 870), weil er die ketzerische Lehre derjenigen unterstützte, die sich für die Förderung des Ketzers einsetzten Monothelitismus trägt somit zur Verbreitung dieser Häresie bei. In dem Brief, mit dem er die Dekrete des Dritten Rates von Konstantinopel bestätigte, brachte Papst St. Leo II. (682-683) Papst Honorius (" Anathematizamus Honorium ") vor, mit dem er erklärte, dass sein Vorgänger diese apostolische Kirche nicht mit der Lehre erleuchtet habe de apostolische Tradition, versuchten jedoch, den makellosen Glauben mit einem gottlosen Verrat zu untergraben "(Denzinger-Schönmetzer, 563).

Der Liber Diurnus Romanorum Pontificum , eine heterogene Formatsammlung , die in der päpstlichen Kanzlei bis zum 11. Jahrhundert verwendet wurde, enthält den Text des päpstlichen Eides, wonach jeder neue Papst bei seinem Amtsantritt schwören musste, er habe "den Sechsten Ökumenischen Rat" anerkannt Er schlug die Schöpfer der Häresie (Monothelit), Sergius, Pyrrhus usw. zusammen mit Honorius mit ewigem Anathema zusammen (Honor 105) (PL 105, 40-44).

In einigen Brevaren bis zum 16. oder 18. Jahrhundert wurde Papst Honorius in den Lektionen des Mattutino am 28. Juni, dem Fest des heiligen Leo II., Als Ketzer erwähnt: " In der Synodo Constantinopolitano Condemnati sunt Sergius, Cyrus, Honorius, Pyrrhus, Paulus und Petrus nec non et Macarius, cum discipulo sein Stephano, sed et Polychronius und Simon, hier unam freiwillige Operation in Domnino Jesu Christo dixerunt vel praedicaverunt “. Das Vorhandensein dieser Lesung in einigen Brevierjahren über viele Jahrhunderte hinweg zeigt, dass viele Generationen von Katholiken keinen Skandal für einen bestimmten Papst gehalten haben und in einem sehr seltenen Fall der Häresie oder der Unterstützung der Häresie für schuldig befunden wurden. In jenen Tagen konnten die Gläubigen und die Hierarchie der Kirche deutlich unterscheiden zwischen der Unverwüstlichkeit des katholischen Glaubens, die vom Lehramt des Petrus-Stuhls garantiert wird, und der Untreue und dem Verrat eines einzelnen Papstes bei der konkreten Ausübung seiner Lehre.

Dom John Chapman erklärt in seinem Buch "Die Verurteilung des Papstes Honorius" (London 1907), dass der Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel, der das Anathema über Papst Honorius ins Leben gerufen hat, eine klare Unterscheidung zwischen dem Irrtum eines einzelnen Papstes getroffen hat und die Trägheit im Glauben des Apostolischen Stuhls als solchen. In dem Schreiben, in dem Papst Agatone (678-681) gebeten wurde, die Konzilsbeschlüsse zu genehmigen, bekräftigen die Väter des Dritten Ökumenischen Rates von Konstantinopel, dass Rom einen unerschütterlichen Glauben hat, der von den Bischöfen des Apostolischen Stuhls, den Nachfolgern des Bischofs, für die gesamte Kirche maßgeblich verkündet wurde Peter. Man könnte fragen: Wie konnte der Dritte Ökumenische Rat von Konstantinopel dies bestätigen und gleichzeitig einen Papst als Ketzer verurteilen? Die Antwort ist klar. Papst Honorius Ich war fehlbar, er hatte sich geirrt, er war ein Ketzer, gerade weil er die Petrus-Tradition der römischen Kirche nicht autoritativ bekräftigt hatte, wie er sollte. Er hatte nicht an diese Tradition appelliert, sondern lediglich eine falsche Lehre gebilligt und erweitert. Einmal von seinen Nachfolgern versucht, wurden die Worte von Papst Honorius I. angesichts der Unnachgiebigkeit im Glauben des Apostolischen Stuhls harmlos. Sie wurden auf ihren wahren Wert reduziert oder eher auf den bloßen Ausdruck ihrer persönlichen Vision.

Papst Saint Agatone ließ sich nicht von dem beklagenswerten Verhalten seines Vorgängers Honorius I, der zur Verbreitung der Häresie beigetragen hatte, verwirrt und erschüttert sein, sondern behielt seine übernatürliche Sicht auf die Trägheit des Stuhls von Petrus bei der Lehre des Glaubens bei, als er den Kaisern schrieb in Konstantinopel: "Dies ist die Regel des wahren Glaubens, dass diese geistige Mutter Ihres sehr friedlichen Reiches, die Apostolische Kirche Christi (der Stuhl von Rom), immer sowohl in Wohlstand als auch in Not mit Energie unterstützt und verteidigt hat; dass durch die Gnade des allmächtigen Gottes gezeigt werden kann, dass sie niemals vom Pfad der apostolischen Tradition abgewichen ist oder durch das Nachgeben zu häretischen Neuerungen verdorben wurde, sondern von Anfang an den christlichen Glauben von ihren Gründern, den Fürsten der Apostel Christi, erhalten hat und bleibt bis zum Ende unberührt, entsprechend der göttlichen Verheißung desselben Herrn Erlösers, den er in den heiligen Evangelien dem Fürsten seiner Jünger verkündete und sagte: "Simon, Simon, siehe, der Satan suchte dich aus, um dich wie Korn zu sichten; aber ich habe für dich gebetet, damit dein Glaube nicht versagt; und Sie, wenn Sie bereut haben, bestätigen Ihre Brüder "(Ep." Consideranti mihi "ad Imperatores ).

Dom Prosper Guéranger gab eine kurze und klare theologische und spirituelle Erklärung für diesen konkreten Fall eines ketzerischen Papstes und sagte: "Aber welche Taktik in dieser Kampagne von Satan! Was für ein Beifall im Abgrund, als eines Tages der Vertreter [ Papst Honorius I ] von dem, der das Licht ist, in den Mächten der Finsternis mitwirkte, um die Nacht zu bringen! Previi oder Leo, die Wiederholung solcher schmerzlichen Situationen! "( Das liturgische Jahr , Alba (Cuneo) 1956, Bd. 2, Seite 828).

Es gibt auch die Tatsache, dass es seit zweitausend Jahren keinen Fall gab, in dem ein Papst während seines Amtes wegen des Verbrechens der Häresie für abgesetzt erklärt wurde. Papst Honorius I. wurde erst nach seinem Tod anathematisiert. Der letzte Fall eines ketzerischen oder semi-erotischen Papstes war der Fall von Papst Johannes XXII. (1316-1334), wonach die Heiligen nur nach dem Weltgericht, in der Wiederkunft Christi, die seligmachende Vision gehabt hätten. Die Frage der falschen päpstlichen Theorien wurde so angesprochen: Es gab öffentliche Ermahnungen (der Universität von Paris und von König Philip VI. Von Frankreich) und eine Widerlegung, die durch verschiedene theologische Publikationen verbreitet wurde, und eine brüderliche Korrektur durch Kardinal Jacques Fournier, der später Erfolg hatte Johannes XXII. mit dem Namen von Papst Benedikt XII. (1334-1342).

In den sehr seltenen konkreten Fällen eines Papstes, der schwerwiegende theologische Fehler oder Häresien begeht, könnte die Kirche sicherlich weiterleben. Die Praxis der Kirche bestand bisher darin, das endgültige Urteil über einen ketzerischen Papst seinen Nachfolgern oder einem zukünftigen ökumenischen Rat zu überlassen, wie im Fall von Papst Honorius I. Das Gleiche wäre wahrscheinlich mit Papst Johannes XXII geschehen, wenn nicht er hatte seinen Fehler zurückgezogen.

Die Päpste wurden mehrmals von weltlichen Mächten oder von kriminellen Gruppen abgesetzt. Dies geschah besonders während des " Saeculum obscurum ", des sogenannten dunklen Jahrhunderts (X. und XI. Jahrhundert), als die deutschen Kaiser mehrere unwürdige Päpste nicht wegen ihrer Häresie, sondern wegen ihres skandalösen unmoralischen Lebens und ihres Missbrauchs ablegten Macht. Sie wurden jedoch nie nach einem kanonischen Verfahren hinterlegt, da dies aufgrund der göttlichen Struktur der Kirche unmöglich ist. Der Papst bezieht seine Autorität direkt von Gott und nicht von der Kirche. Daher kann die Kirche ihn nicht ohne Grund absetzen.

Es ist ein Glaubensdogma, dass der Papst keine Häresie proklamieren kann, wenn er Exkathedra lehrt. Dies ist die göttliche Garantie, dass die Tore der Hölle nicht gegen die Cathedra veritatis , den Apostolischen Stuhl des Apostels Petrus, herrschen werden. Dom John Chapman, Experte für die Geschichte der Verurteilung von Papst Honorius I., schreibt: "Unfehlbarkeit ist sozusagen der Scheitelpunkt einer Pyramide. Je feierlicher die Äußerungen des Apostolischen Stuhls sind, desto sicherer können wir ihrer Wahrheit sein. Wenn sie den Höhepunkt der Feierlichkeit erreichen, dh wenn sie strikt ex cathedra sind , ist die Möglichkeit eines Fehlers vollständig ausgeschlossen. Die Autorität eines Papstes muss auch dann, wenn es nicht wirklich unfehlbar ist, implizit befolgt und verehrt werden. Daß es die falsche Seite sein mag, ist eine Kontingenz, die Geschichte und Glaube als möglich erweisen "(Die Verurteilung von Papst Honorius, London 1907, S. 109).

Wenn ein Papst Lehrfehler oder Häresien verbreitet, stellt die göttliche Struktur der Kirche bereits ein Gegenmittel dar: die Ersetzung des Vertreters des Episkopats durch den Minister und die unbesiegbare Sensus fidei der Gläubigen. In dieser Hinsicht ist der numerische Faktor nicht entscheidend. Es reicht aus, nur ein paar Bischöfe zu haben, die die Integrität des Glaubens verkünden und so die Irrtümer eines ketzerischen Papstes korrigieren. Es genügt, dass die Bischöfe ihre Herde vor den Fehlern eines ketzerischen Papstes erziehen und schützen und dass ihre Priester und die Eltern katholischer Familien dasselbe tun. Da die Kirche auch eine übernatürliche Realität ist, müssen ein Mysterium, ein einzelner übernatürlicher Organismus oder der mystische Leib Christi, Bischöfe, Priester und Laien - neben Korrekturen, Berufungen, Glaubensbekenntnissen und öffentlichem Widerstand - unbedingt notwendig sein Wiedergutmachung und Sühne der Göttlichen Majestät für die Häresien eines Papstes. Gemäß der dogmatischen Konstitution Lumen Gentium (siehe 12) des Zweiten Vatikanischen Konzils kann der gesamte Körper der Gläubigen nicht im Glauben wandern, wenn sie von den Bischöfen bis zu den letzten Laien einen allgemeinen Konsens in Sachen Glauben und Moral zeigen. Selbst wenn ein Papst theologische Irrtümer und Irrglauben verbreitet, wird der Glaube der Kirche insgesamt durch das Versprechen Christi, besondere Hilfe zu leisten, und die ständige Anwesenheit des Heiligen Geistes, des Geistes der Wahrheit, in seiner Kirche erhalten (siehe Joh 14,17, 1 Joh 2,27).

Wenn ein Papst auf Grund einer undurchschaubaren Erlaubnis Gottes zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte und in einem sehr seltenen Fall durch seine tägliche oder nicht unfehlbare Lehre Irrtümer und Häresien verbreitet, erweckt die göttliche Vorsehung gleichzeitig die Zeugenaussagen einiger Mitglieder der Bischofskollegium und auch die Gläubigen, um die vorübergehenden Versagen des päpstlichen Lehramtes auszugleichen. Es muss gesagt werden, dass eine solche Situation sehr selten, aber nicht unmöglich ist, wie die Geschichte der Kirche zeigt. Die Kirche ist wirklich ein einziger organischer Körper, und wenn im Kopf (dem Papst) eine Behinderung oder ein Mangel vorhanden ist, gleichen die übrigen Glieder (die Gläubigen) oder herausragende Teile (die Bischöfe) die vorübergehenden päpstlichen Fehler aus. Eines der berühmtesten und tragischsten Beispiele für eine ähnliche Situation ereignete sich während der Arian-Krise des vierten Jahrhunderts, als die Reinheit des Glaubens nicht so sehr von der Ecclesia docens (Papst und Episkopat), sondern von der Ecclesia docta (Gläubigen) aufrechterhalten wurde bestätigte der selige John Henry Newman.

Die Theorie oder Meinung über den Verlust des päpstlichen Amtes durch Deposition oder ipso facto identifiziert den Papst implizit mit der ganzen Kirche oder manifestiert die ungesunde Haltung eines "päpstlichen Zentrismus", letztlich der Papolatrie. Die Befürworter dieser Stellungnahme (vor allem einige Heilige) manifestierten einen übertriebenen Ultramontanismus oder "päpstlichen Zentrismus", wodurch der Pontifex zu einer Art Halbgott wurde, der keine Fehler machen kann, selbst nicht außerhalb der päpstlichen Unfehlbarkeit. Ein Papst, der Lehrfehler begeht - was theoretisch und logisch auch die Möglichkeit beinhaltet, den schwerwiegendsten Lehrfehler oder die Häresie zu begehen - ist für die Anhänger dieser Meinung (dh die Ablagerung eines Papstes und der Verlust des Papstes) Sein Büro wegen Häresie) unerträglich oder undenkbar, auch wenn es sich dabei um Fragen handelt, die nicht mit der Unfehlbarkeit des Papstes zusammenhängen.

Die theoretische oder theologische Meinung, dass ein ketzerischer Papst niedergerissen werden kann oder sein Amt verlieren könnte, war dem ersten Jahrtausend fremd. Sie entstand erst im frühen Mittelalter, zu einer Zeit, als der Papo-Zentrismus seinen Höhepunkt erreichte, als der Papst sich unwissentlich mit der Kirche als solcher identifizierte. Dies hat in seiner Wurzel bereits die weltliche Haltung eines absolutistischen Prinzen nach dem Motto "L'État, c'est moi!" Oder in kirchlicher Hinsicht: "Ich bin die Kirche!"

Die Meinung, dass ein ketzerischer Papst sein ipso-facto-Amt verliert, ist seit dem frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert verbreitet. Sie bleibt eine theologische Meinung und keine Lehre der Kirche und kann daher nicht den Titel einer ständigen und beständigen Lehre der Kirche als solcher beanspruchen, da kein ökumenischer Rat und kein Papst diese Meinung ausdrücklich befürwortet. Die Kirche verurteilte jedoch einen ketzerischen Papst, jedoch erst nach seinem Tod und nicht während seines Amtes. Auch wenn einige heilige Ärzte der Kirche (zum Beispiel S. Roberto Bellarmino und S. Francesco di Sales) eine solche Meinung befürworten, beweist sie nicht ihre Gewissheit oder eine allgemeine Zustimmung der Doktrin. Es ist bekannt, dass sogar die Ärzte der Kirche sich geirrt haben; Dies ist der Fall des hl. Thomas von Aquin in der Frage der Unbefleckten Empfängnis, in der Frage des Sakraments der Ordnungen oder im sakramentalen Charakter der Bischofsweihe.

Es gab eine Zeit in der Kirche, in der es zum Beispiel eine objektiv falsche allgemeine theologische Ansicht gab, wonach die Lieferung der Instrumente eine Frage des Sakraments der Befehle war; Eine Stellungnahme jedoch, die sich nicht auf Antike oder Universalität berufen könnte, auch wenn sie für einen begrenzten Zeitraum von einem Papst (durch das Dekret von Eugen IV.) oder von liturgischen Büchern (wenn auch nur für kurze Zeit) unterstützt wurde. Diese allgemeine Meinung wurde jedoch 1947 von Pius XII. Korrigiert.

Die Theorie - einen ketzerischen Papst abzusetzen oder sein Amt ipso facto aufgrund von Häresie zu verlieren - ist nur eine Ansicht, die die notwendigen theologischen Kategorien von Antike, Universalität und Konsens ( semper, ubique, ab Omnibus ). Es gab keine Erklärungen des gewöhnlichen universalen Lehramtes oder des päpstlichen Lehramtes, die die Theorien über die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto wegen Häresie unterstützt hätten. Nach einer mittelalterlichen kanonischen Tradition, die später im Corpus Iuris Canonici (dem bis 1918 in der lateinischen Kirche gültigen kanonischen Gesetz) gesammelt wurde, konnte im Fall der Häresie ein Papst beurteilt werden: " Papa a nemine est iudicandus, nisi deprehendur a fide devius " "Der Papst kann von niemandem beurteilt werden, es sei denn, er wurde vom Glauben als abweichend befunden" (Decretum Gratiani, Prima Pars, Dist. 40, ca. 6, 3. Pars). Der Kodex des Kanonischen Rechts von 1917 beseitigte jedoch die Norm des Corpus Juris Canonici , der von einem ketzerischen Papst sprach. Der Kodex von Canon von 1983 sieht diese Regel auch nicht vor.

Die Kirche hat immer gelehrt, dass selbst eine ketzerisch aufgrund formaler Ketzerei automatisch exkommunizierte Person die Sakramente gültig verwalten kann und dass in einem extremen Fall ein ketzerischer oder exkommunizierter Priester auch eine Gerichtsbarkeit ausüben kann, indem er einem Büßer die Strafe erteilt sakramentale Absolution. Die päpstlichen Wahlregeln, die bis einschließlich Paul VI gültig waren, gaben zu, dass auch ein exkommunizierter Kardinal an der Wahl teilnehmen und zum Papst gewählt werden könne: "Kein Kardinalwähler kann von der aktiven und passiven Wahl des Obersten Papstes ausgeschlossen werden Ursache oder unter dem Vorwand einer Exkommunikation, Suspendierung, Verbot oder eines anderen kirchlichen Hindernisses; Diese Beschwerden sollten nur für die Zwecke dieser Wahl als ausgesetzt betrachtet werden "(Paul VI., Römisch- Apostolische Verfassungserklärung, 35). Dieses theologische Prinzip muss auch auf den Fall eines ketzerischen Bischofs oder eines ketzerischen Papstes angewandt werden, der trotz ihrer Häresien kirchliche Rechtsprechung durchführen kann und daher das Amt nicht ipso facto aufgrund von Häresie verliert.

Die theologische Theorie oder Meinung, die die Absetzung eines ketzerischen Papstes oder den Verlust seines Amtes ipso facto aufgrund der Häresie erlaubt, ist praktisch unpraktisch. Wenn es in der Praxis angewandt würde, würde dies zu einer Situation führen, die derjenigen des Großen Schismas ähnelt, das die Kirche bereits Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts verheerend erlebte. In der Tat wird es immer einen Teil des Kardinal College und einen beträchtlichen Teil des Weltbischöflichen Bischofs geben, und auch die Gläubigen, die einen konkreten päpstlichen Fehler (Fehler) nicht als formale Häresien (Häresien) betrachten und folglich weiter berücksichtigen werden der amtierende Papst als einziger legitimer Papst.

Ein formales Schisma mit zwei oder mehr Vortäuschen auf den päpstlichen Thron - was auch eine unvermeidliche Folge einer kanonischen Absetzung eines Papstes sein wird - wird der Kirche insgesamt notwendigerweise mehr Schaden zufügen als eine relativ kurze und sehr seltene Periode, in der ein Papst Fehler verbreitet Lehre oder Ketzerei. Die Situation eines ketzerischen Papstes wird im Vergleich zu dem zweitausendjährigen Bestehen der Kirche immer relativ kurz sein. In diesem seltenen und heiklen Fall müssen wir Raum für ein Eingreifen der göttlichen Vorsehung lassen.

Der Versuch, einen ketzerischen Papst um jeden Preis abzusetzen, ist ein Zeichen für zu menschliches Verhalten, was letztendlich die Abneigung widerspiegelt, das zeitliche Kreuz eines ketzerischen Pontifex zu ertragen. Vielleicht spiegelt es auch die zu menschliche Emotion der Wut wider. In jedem Fall bietet es eine übermäßig menschliche und als solche etwas ähnliche Lösung für das Verhalten in der Politik. Die Kirche und das Papsttum sind Realitäten, die nicht rein menschlich, sondern auch göttlich sind. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes ist, selbst wenn es nur von begrenzter Dauer ist, das größte Kreuz, das sich die ganze Kirche vorstellen kann.

Ein weiterer Fehler in der Absicht oder beim Versuch, einen ketzerischen Papst abzusetzen, besteht in der indirekten oder unbewussten Identifikation der Kirche mit dem Papst oder in der Ernennung des Papstes zum Mittelpunkt des täglichen Lebens der Kirche. Dies bedeutet letztlich und unbewusst dem ungesunden Ultramontanismus, dem Papo-Zentrismus und der Papolatry, das heißt einem Kult der päpstlichen Persönlichkeit, nachgeben.

Es hat tatsächlich Zeiten in der Geschichte der Kirche gegeben, in denen der Stuhl von Petrus lange Zeit leer stand. Zum Beispiel gab es vom 29. November 1268 bis 1. September 1271 keinen Papst oder gar keinen Anti-Papst. Deshalb sollten Katholiken den Pontifex, seine Worte und seine Handlungen nicht zu seinem täglichen Mittelpunkt machen.

Die Kinder einer Familie können enterbt werden. Der Vater einer Familie kann jedoch nicht enterbt werden, wie schuldig oder monströs er auch sein mag. Dies ist das Gesetz der Hierarchie, das Gott selbst in der Schöpfung aufgestellt hat. Gleiches gilt für den Papst, der während seiner Amtszeit der geistige Vater der gesamten Familie Christi auf Erden ist. Im Falle eines kriminellen oder monströsen Vaters müssen sich Kinder von ihm zurückziehen oder den Kontakt vermeiden. Sie können jedoch nicht sagen: "Wir wählen einen neuen und guten Vater für unsere Familie". Es würde dem gesunden Menschenverstand und der Natur widersprechen. Der gleiche Grundsatz sollte daher auf die Frage der Absetzung eines Ketzerpapstes anwendbar sein. Der Papst kann von niemandem abgesetzt werden; Nur Gott kann eingreifen und wird es zu seiner Zeit tun, da er in seiner Vorsehung keine Fehler macht (" Deus in seiner Disposition nicht fallitur "). Während des Ersten Vatikanischen Konzils sprach Monsignore Zinelli, Relator der Conciliar-Kommission für Glauben, die Möglichkeit eines ketzerischen Papstes: "Wenn Gott ein so großes Übel (dh einen ketzerischen Papst) zulässt, können die Abhilfe geschaffen werden." Die Situation wird nicht fehlen "(Mansi 52, 1109).

Die Absetzung eines ketzerischen Papstes würde letztendlich die Häresie des Conciliarismus, des Sedevacantismus und einer geistigen Haltung begünstigen, die der einer rein menschlichen oder politischen Gemeinschaft ähnelt. Es würde auch eine Mentalität fördern, die dem Separatismus der protestantischen Welt oder dem Autozephalismus in der orthodoxen Kirchengemeinschaft ähnelt.

Die Theorie oder Meinung, die die Absetzung und den Verlust des Amtes erlaubt, offenbart sich auch in ihren tiefsten Wurzeln - wenn auch unbewusst - auch eine Art "Donatismus", der auf das päpstliche Ministerium angewandt wird. Die Donatistentheorie identifizierte die heiligen Minister (Priester und Bischöfe) fast mit der moralischen Heiligkeit Christi selbst, so dass für die Gültigkeit ihres Amtes das Fehlen von moralischen Fehlern oder Fehlverhalten in ihrem öffentlichen Leben erforderlich war. In ähnlicher Weise schließt die vorgenannte Theorie die Möglichkeit aus, dass ein Papst Doktrinfehler begehen kann, d. H. Häresien, die sein ungültiges oder vakantes Amt für diese Tatsache erklärt, wie dies auch die Donatisten taten, die das priesterliche oder bischöfliche Amt für ungültig erklärt haben frei von Fehlern im sittlichen Leben.

Man kann sich vorstellen, dass die oberste Autorität der Kirche (der Papst oder der Ökumenische Rat) in der Zukunft die folgenden oder ähnliche kanonische Normen festlegen könnte, die für den Fall eines ketzerisch oder offensichtlich heterodoxen Papstes verbindlich sind:

• Ein Papst kann in keiner Form oder aus irgendeinem Grund abgesetzt werden, auch nicht aus Gründen der Häresie.

• Jeder neu gewählte Papst, der sein Amt in Besitz nimmt, ist aufgrund seines Dienstes als oberster Lehrer der Kirche verpflichtet, den ganzen Eid Christi vor den Gefahren der Häresien zu schützen und jedes Wort in seinen Worten und Taten zu vermeiden Erscheinung der Ketzerei, Respekt vor seiner Pflicht, alle Hirten und Gläubigen im Glauben zu stärken.

• Ein Papst, der offensichtliche theologische Fehler oder Häresien verbreitet oder mit seinen Handlungen und Unterlassungen zu seiner Verbreitung beiträgt, sollte vom Dekan des Kardinalskollegiums in brüderlicher und privater Form gebührend korrigiert werden.

• Nach erfolglosen privaten Korrekturen ist der Dekan des Kardinalskollegiums verpflichtet, seine Korrektur öffentlich zu machen.

• Zusammen mit der öffentlichen Korrektur muss der Dekan des Kardinalskollegiums einen Aufruf zum Gebet für den Papst einreichen, damit er die Kraft wiedererlangen kann, die gesamte Kirche im Glauben eindeutig zu bestätigen.

• Gleichzeitig sollte der Dekan des Kardinalskollegiums eine Formel des Glaubensbekenntnisses veröffentlichen, in der die theologischen Fehler, die der Papst lehrt oder toleriert (ohne den Papst zwangsläufig zu ernennen), abgelehnt würden.

• Sollte der Dekan des Kardinalskollegiums die Korrektur, den Aufruf zum Gebet und die Veröffentlichung eines Glaubensberufs unterlassen oder nicht vornehmen, sollte dies jeder Kardinal, Bischof oder jede Bischofsgruppe tun, wenn auch Kardinäle und Bischöfe weggelassen werden Andernfalls sollte jedes Mitglied der katholischen Gläubigen oder eine Gruppe katholischer Gläubiger dies tun.

• Der Dekan des Kardinalskollegiums oder ein Kardinal oder ein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen oder ein gläubiger Katholik oder eine Gruppe katholischer Gläubiger, die die Korrektur vorgenommen haben, zum Gebet aufrufen und die Veröffentlichung des Glaubensberufs veröffentlichen, kann nicht eingereicht werden kanonischen Sanktionen oder mangelnder Respekt vor dem Papst aus diesem Grund.

In dem äußerst seltenen Fall eines ketzerischen Papstes kann die spirituelle Situation der Kirche mit den Worten beschrieben werden, die von Papst St. Gregor der Große (590-604) verwendet wurden, der von der Kirche seiner Zeit als "ein trauriges beschädigtes altes Schiff" sprach; weil das Wasser von allen Seiten eintritt und die Gelenke, die von den täglichen Erschütterungen des Sturms getroffen werden, faul werden und den Schiffbruch vorhersagen "(Registrum I, 4, Ep. ad Ioannem episcopum Constantinopolitanum ).

Die evangelischen Episoden unseres Herrn, die das stürmische Meer beruhigen und Petrus, der im Wasser versunken ist, rettet, lehren uns, dass selbst in der dramatischsten und menschlich verzweifelten Situation eines ketzerischen Papstes alle Hirten der Kirche und die Gläubigen daran glauben und vertrauen sollten Gott wird in seiner Vorsehung eingreifen und Christus wird den wütenden Sturm beruhigen und zu den Nachfolgern von Petrus, seinen Vikaren auf Erden, zurückkehren, die Kraft, alle Hirten und Gläubigen im katholischen und apostolischen Glauben zu bestätigen.

Papst St. Agatone (678-681), der die schwierige Aufgabe hatte, den von Papst Honorius I. verursachten Schaden auf die Integrität des Glaubens zu beschränken, überließ jedem Nachfolger von Peter lebhafte Worte in einem leidenschaftlichen Appell, der sich stets seines Grabes bewusst sein muss Pflicht, die jungfräuliche Reinheit der Hinterlegung des Glaubens intakt zu erhalten: "Wehe mir, wenn ich es versäume, die Wahrheit meines Herrn zu predigen, den er aufrichtig predigte. Weh mir, wenn ich die Wahrheit verstecke, mit der ich meine Herde geben muss, das heißt, das christliche Volk lehren und überzeugen. Was werde ich im zukünftigen Gericht Christi sagen, wenn ich rot werde - Gott verbietet! - indem er hier die Wahrheit seiner Worte predigte? Welche Befriedigung kann ich mir über die mir anvertrauten Seelen geben, wenn er nach einem starren Bericht über das Amt fragt, das ich erhalten habe? "(Ep." Consideranti mihi "ad Imperatores ).

Als der erste Papst, der hl. Petrus, physisch in Ketten war, forderte die gesamte Kirche seine Freilassung auf: "Petrus wurde deshalb im Gefängnis gehalten, während ein Gebet von der Kirche für ihn unaufhörlich zu Gott erhoben wurde" (Apg 12,5). Wenn ein Papst Fehler oder sogar Häresien verbreitet, befindet er sich in spirituellen Ketten oder in einem spirituellen Gefängnis. Deshalb muss die ganze Kirche unaufhörlich um ihre Freilassung aus diesem geistigen Gefängnis bitten. Die ganze Kirche muss in einem solchen Gebet eine übernatürliche Beharrlichkeit haben und ein übernatürliches Vertrauen in die Tatsache, dass Gott am Ende seine Kirche regiert und nicht der Papst.

Als Papst Honorius I. (625-638) eine zweideutige Haltung bezüglich der Verbreitung der neuen Monotheliten-Häresie einnahm, schickte der Patriarch von Jerusalem, Sophronius, einen Bischof aus Palästina nach Rom und sagte: "Gehen Sie zum Apostolischen Stuhl, wo sich die Grundlagen der heiligen Lehre befinden und nicht aufhören zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt ".

Um den tragischen Fall eines ketzerischen Papstes zu behandeln, müssen alle Mitglieder der Kirche, angefangen bei den Bischöfen bis hin zu den einfachen Gläubigen, alle legitimen Mittel einsetzen, wie private und öffentliche Korrekturen des umherziehenden Papstes, ständige und leidenschaftliche Gebete und öffentliche Berufe der Wahrheit, damit der Apostolische Stuhl die göttlichen Wahrheiten, die der Herr Petrus und all seinen Nachfolgern anvertraut hat, wieder deutlich bekennen kann. "Dem Heiligen Geist wurde den Nachfolgern Petri in der Tat nicht versprochen, mit seiner Inspiration eine neue Lehre zu offenbaren, sondern mit Vorsicht zu hüten und mit seiner Hilfe die von den Aposteln übermittelte Offenbarung mit seinem Glauben bekannt zu machen die Hinterlegung des Glaubens "(1. Vatikanisches Konzil, dogmatische Konstitution Pastor aeternus , Kap. 4).

Jeder Papst und alle Mitglieder der Kirche müssen sich an die weisen und zeitlosen Worte erinnern, die der Ökumenische Rat von Konstanz (1414–1418) über den Papst ausgesprochen hat. Er wird als erste Person in der Kirche angesehen, die durch den Glauben gebunden ist und den er sorgfältig bewahren muss Integrität: "Da der römische Papst eine so große Macht unter den Sterblichen ausübt, ist es richtig, dass er zunehmend an die unumkehrbaren Bindungen des Glaubens und an die Riten gebunden ist, die in Bezug auf die Sakramente der Kirche zu beachten sind. Deshalb beschließen und ordnen wir, damit die Fülle des Glaubens in einem zukünftigen römischen Papst mit einer einzigartigen Pracht vom ersten Moment an, Papst zu werden, wer von diesem Moment an als römischer Papst gewählt wird, das folgende Geständnis und den öffentlichen Beruf ablegen wird (neununddreißigste Sitzung) vom 9. Oktober 1417,von Papst Martin V) ratifiziert.

In derselben Sitzung hat der Konstanzer Rat beschlossen, dass jeder neu gewählte Papst einen Eid des Glaubens ablegen muss, indem er die folgende Formel vorschlägt, von der wir die wichtigsten Passagen zitieren:

"Ich, N., habe den Papst mit Herz und Mund gewählt und dem allmächtigen Gott bekannt und bekannt gegeben. Er wird fest daran glauben und den katholischen Glauben gemäß den Traditionen der Apostel, der Generalräte und der anderen Heiligen Väter erhalten. Ich werde diesen Glauben bis zum letzten Punkt unverändert lassen und bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes bestätigen, verteidigen und predigen, und auf dieselbe Weise werde ich in jeder Hinsicht den von den kirchlichen Sakramenten der katholischen Kirche überlieferten Ritus verfolgen und beobachten. "

Wie dringend wäre es, einen solchen Eid des Papstes in die Tat umzusetzen, besonders in unserer Zeit! Der Papst ist kein absoluter Monarch, der tun und sagen kann, was er will, der nach seinem Ermessen die Lehre oder die Liturgie ändern kann. Unglücklicherweise wurde in den vergangenen Jahrhunderten - entgegen der apostolischen Tradition der Antike - das Verhalten der Päpste als absolute Monarchen oder Halbgottheiten allgemein akzeptiert, da es die theologischen und spirituellen Visionen der Mehrheit der Bischöfe und der Gläubigen und insbesondere der Frommen beeinflusste Menschen. Die Tatsache, dass der Papst der erste in der Kirche sein muss, um Neuheit zu vermeiden, und der Tradition des Glaubens und der Liturgie auf beispielhafte Weise gehorcht,Manchmal wurde es im Gewissen der Bischöfe und der Gläubigen durch eine blinde und fromme Annahme eines päpstlichen Absolutismus vergessen.

Der päpstliche Eid des Liber Diurnus Romanorum Pontificum hielt seine unerschütterliche Treue zur Tradition, die ihm von allen seinen Vorgängern überliefert wurde, für die Hauptpflicht und Qualität eines neuen Papstes: " Nihil de traditione ist ein probatissimis praedecessoribus meis servatum reperi, diminuere vel mutare, aut aliquam novitatem admittere; Voller Eherum discipulus et sequipeda, totis viribus meis conatibusque betrogen konservieren ac venerari "(" Ich werde nichts von der Tradition ändern, die ich erhalten habe, und nichts von dem, was ich zuvor von meinen ehrwürdigen Vorgängern bewacht fand, noch werde ich etwas an ihr ändern, verändern oder zulassen; in der Tat werde ich sie mit Ehrfurcht und Ehrfurcht als treue und treue Person sichern Jünger, es mit all meiner Kraft und maximalen Anstrengung zu übertragen ").

Der gleiche päpstliche Eid definierte konkret Treue zur lex credendi (die Regel des Glaubens) und die lex orandi (die Regel des Gebets). In Bezug auf die lex credendi (die Regel des Glaubens) lautet der Text des Eides:

" Verae fidei rectitudinem, quam Christo Autor tradente für Nachfolger tuos atque Discipulos, selbst bis exiguitatem meam perlatam, in Ihrem sanctum Ecclesia Sehenswürdigkeiten, totis conatibus meis, usico zu animam et sanguinem schätzen, temporumque difficultates, cum Ihre adjutorio, toleranter sufferre " ( "Ich verspreche, mit aller Kraft bis zum Tod und zum Vergießen meines Blutes die Integrität des wahren Glaubens aufrechtzuerhalten, dessen Urheber Christus ist und der durch seine Nachfolger und Jünger an meine bescheidenen Leute weitergegeben wurde und das habe ich in seiner Kirche gefunden. Ich verspreche auch, die Schwierigkeiten der Zeit geduldig zu ertragen ").

In Bezug auf das Lex Orandi heißt es in dem Eid des Papstes:

" Disciplinam et ritum Ecclesiae, sicut inveni, und ein Sanctis praecessoribus meis traditum reperi, illibatum custodire " ("Ich verspreche, die Disziplin und die Liturgie der Kirche, wie ich sie gefunden habe, unangetastet zu lassen ").

In den letzten hundert Jahren gab es einige spektakuläre Beispiele eines päpstlichen Absolutismus. Wenn wir das Lex orandi betrachten , waren die Änderungen, die von den Päpsten Pius X., Pius XII. Und Paul VI. Vorgenommen wurden, drastisch und radikal und in Bezug auf das Lex Credendi von Papst Franziskus.

Pius X. war der erste Papst in der Geschichte der lateinischen Kirche, der eine derart radikale Reform der Ordnung der Psalmody ( Cursus Psalmorum ) durchführte, was zur Schaffung eines neuen göttlichen Amtes in Bezug auf die Verteilung der Psalmen führte. Dann gab es Papst Pius XII., Der eine radikal modifizierte lateinische Version des jahrtausendealten und melodischen Textes des Vulgata-Psalters für den liturgischen Gebrauch genehmigte. Die neue lateinische Übersetzung, der sogenannte "Psalter-Plan", war ein von den Akademikern künstlich hergestellter Text und in seiner Verfeinerung schwer auszusprechen. Diese neue lateinische Übersetzung wird zu Recht vom Sprichwort " accessit latinitas, rezitit pietas " kritisiert"Wurde von der ganzen Kirche unter dem Pontifikat von Papst Johannes XXIII. Abgelehnt. Papst Pius XII. Änderte auch die Liturgie der Karwoche, einen tausendjährigen liturgischen Schatz der Kirche, und führte Rituale ein, die zum Teil von Grund auf erfunden wurden . Eine liturgische Veränderung wurde jedoch von Papst Paul VI. Mit einer revolutionären Reform des Ritus der Messe und der anderen Sakramente vollzogen, eine Liturgiereform, die kein Papst mit einer solchen Radikalität zu wagen wagte.

Eine theologisch revolutionäre Änderung wurde von Papst Franziskus vorgenommen, indem er die Normen in einigen Ortskirchen billigte, die vorsagen, in Einzelfällen und außergewöhnlichen sexuell aktiven Ehebrüchen (die in den sogenannten "irregulären Vereinigungen" koexistieren) zur Heiligen Kommunion zuzulassen. Auch wenn diese lokalen Normen keine allgemeine Norm in der Kirche darstellen, stellen sie doch eine praktische Verneinung der Wahrheit der absoluten Unauflöslichkeit der ratifizierten und vollzogenen sakramentalen Ehe dar. Eine weitere radikale Änderung in Fragen der Lehre ist die Änderung der biblischen Lehre und des zweitausendsten Lehramtes der Kirche hinsichtlich der prinzipiellen Legitimität der Todesstrafe. Eine anschließende Änderung der Lehre war dieZustimmung von Papst Franziskus zu dem Satz, der in dem interreligiösen Dokument von Abu Dhabi vom 4. Februar 2019 enthalten ist, wonach die Verschiedenartigkeit der Geschlechter und Rassen zusammen mit der Verschiedenartigkeit der Religionen dem weisen Willen Gottes entspricht und diese Formulierung als solche eine Korrektur des Papstes erfordert Beamte, andernfalls würde dies einen offensichtlichen Widerspruch zum Ersten Gebot des Dekalogs und der eindeutigen und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus darstellen, daher würde dies letztlich einen Widerspruch zur göttlichen Offenbarung darstellen.Andernfalls würde dies einen offensichtlichen Widerspruch zum Ersten Gebot des Dekalogs und der eindeutigen und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus darstellen. Daher würde dies letztlich einen Widerspruch der göttlichen Offenbarung darstellen.Andernfalls würde dies einen offensichtlichen Widerspruch zum Ersten Gebot des Dekalogs und der eindeutigen und ausdrücklichen Lehre unseres Herrn Jesus Christus darstellen. Daher würde dies letztlich einen Widerspruch der göttlichen Offenbarung darstellen.

Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert und lässt uns eine beeindruckende Tatsache über das Leben von Papst Pius IX reflektieren: Angesichts der Bitte einer Bischofsgruppe, eine kleine Änderung im Kanon der Messe einzuführen, um den Namen St. Joseph einzufügen, antwortete er: "Ich kann es nicht . Ich bin nur der Papst! "

Das folgende Gebet von Dom Prosper Guéranger, in dem er Papst St. Leo II. Für seine anstrengende Verteidigung der Integrität des Glaubens nach der von Papst Honorius I verursachten Krise preist, sollte von jedem Papst und allen Gläubigen besonders gebetet werden in unserer zeit:

"San Leone, halte den Hirten über dem Bereich des bösen Nebels, der sich von der Erde erhebt; er hält in der Herde das Gebet, das für ihn ständig von der Kirche zu Gott auferstehen muss (Apg 12: 5); und Petrus, auch wenn er tief in den dunkelsten Gefängnissen begraben wäre, wird nicht aufhören, den reinen Glanz der Sonne der Gerechtigkeit zu betrachten; und der ganze Leib der heiligen Kirche wird im Licht gefunden werden. Der Körper, so sagt Jesus, wird vom Auge beleuchtet: Wenn das Auge einfach ist, leuchtet der ganze Körper (Mt 6, 22). Von Ihnen gelehrt, wie wertvoll der Nutzen ist, den der Herr der Welt geschenkt hat, als er sie auf die unfehlbare Lehre der Nachfolger Petri aufbaute, kennen wir jetzt die Stärke des Felsens, der die Kirche stützt. wir wissen, dass die Pforten der Hölle dagegen nicht herrschen werden (ebd. 16, 18).In der Tat ist die Anstrengung dieser Kräfte des Abgrunds nie so weit gegangen wie in der tödlichen Krise [von Papst Honorius], auf die Sie den Begriff setzen. Ihr Erfolg, auch wenn er schmerzhaft war, widersprach nicht den göttlichen Versprechungen: nicht dem Schweigen von Petrus [von Papst Honorius und seiner Unterstützung für die Häresie], sondern seiner Lehre wurde die unausweichliche Unterstützung des Geistes versprochen der Wahrheit “(TheLiturgisches Jahr , Alba (Cuneo) 1956, vol. 2, p. 829).

Der äußerst seltene Fall eines ketzerischen oder halbketzerischen Papstes muss letztendlich im Licht des Glaubens an den göttlichen Charakter und in der Unzerstörbarkeit der Kirche und des Petrusamtes ertragen und leiden. Papst St. Leo der Große formulierte diese Wahrheit und bekräftigte, dass die Würde des Petrus in seinen Nachfolgern nicht beeinträchtigt wird, auch wenn sie unwürdig sein mag: " Cuius dignitas etiam in indigno haerede non deficit " ( Serms 3, 4).

Die wirklich extravagante Situation eines Papstes, der im Vatikan sexuellen Missbrauch von Minderjährigen oder Untergebenen ausübt, könnte eintreten. Was sollte die Kirche unter diesen Umständen tun? Sollte die Kirche einen sexuellen Raubtierpestiff für Minderjährige oder Untergebene tolerieren? Wie lange sollte die Kirche einen solchen Papst tolerieren? Er sollte das ipso facto- Papsttum verlierenwegen dieser missbräuche? In einer solchen Situation könnte eine neue Theorie oder eine kanonische oder theologische Meinung entstehen, die die Ablagerung eines Papstes und den Verlust seines Amtes aufgrund monströser moralischer Verbrechen (zum Beispiel des oben genannten sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und Untergebenen) ermöglicht. Eine solche Meinung wäre analog zu der Ansicht, dass die Absetzung eines Papstes und der Verlust seines Amtes aufgrund von Häresie möglich erscheinen. Eine solche neue Theorie oder Meinung (Absetzung eines Papstes und Verlust seines Amtes aufgrund monströser Sexualdelikte) würde jedoch sicherlich nicht der dauerhaften Meinung und Praxis der Kirche entsprechen.

Die Toleranz eines ketzerischen Papstes als Kreuz bedeutet nicht Passivität oder Billigung seines falschen Verhaltens. Es sollte alles unternommen werden, um dieser Situation abzuhelfen. Das Kreuz eines ketzerischen Papstes zu ertragen bedeutet auf keinen Fall, seinen Häresien zuzustimmen oder passiv zu sein. So wie die Menschen zum Beispiel ein ungerechtes oder atheistisches Regime wie ein Kreuz ertragen müssen (viele Katholiken haben in einem solchen Regime in der Sowjetunion gelebt und diese Situation als Kreuz, im Sinne der Sühne erlebt) oder als Eltern mitbringen müssen das Kreuz eines erwachsenen Sohnes, der ungläubig oder unmoralisch geworden ist, oder wie Familienmitglieder einen solchen Alkoholvater als Kreuz tragen müssen. Eltern können das wandernde Kind nicht von der Familie abbringen,so wie Kinder den irrtümlichen Vater nicht aus der Familie oder aus dem Titel "Vater" "herausstellen" können.

Es ist sicherer und entspricht einer übernatürlicheren Vision der Kirche, einen ketzerischen Papst nicht abzusetzen. Bei all den praktischen und konkreten Gegenmaßnahmen bedeutet dies auf keinen Fall Passivität oder Zusammenarbeit mit päpstlichen Fehlern, sondern ein sehr aktives Engagement und ein wahres Mitleid mit der Kirche, die in der Zeit eines Ketzers oder eines Halbpapstes Ketzer, lebt seine Stunden in Golgatha. Je mehr ein Papst Lehrdeutigkeiten, Irrtümer oder sogar Häresien verbreitet, desto reiner wird der rein katholische Glaube der Kleinen in der Kirche: der Glaube unschuldiger Kinder; von religiösen Nonnen; insbesondere der Glaube der verborgenen Juwelen der Kirche: die Klausurschwestern; der Glaube der heroischen und tugendhaften Laien jeder sozialen Situation treu; der Glaube einzelner Priester und Bischöfe. Diese reine Flamme des katholischen GlaubensSie wird oft von Opfern und Sühnungsakten genährt und brennt stärker als Feigheit, Untreue, geistige Starrheit und die Blindheit eines ketzerischen Papstes.

Die Kirche hat einen solchen göttlichen Charakter, dass sie trotz eines ketzerisch regierenden Papstes eine begrenzte Zeit lang existieren und leben kann, gerade weil der Papst nicht gleichbedeutend mit der Kirche ist. Die Kirche hat einen solchen göttlichen Charakter, dass nicht einmal ein ketzerischer Papst ihn zerstören kann; Auch wenn es sein Leben schwer schädigt, aber seine Handlung hat eine begrenzte Dauer. Der Glaube der ganzen Kirche ist größer und stärker als die Irrtümer eines ketzerischen Papstes, und dieser Glaube kann nicht besiegt werden. Die Konstanz der gesamten Kirche ist größer und dauerhafter als die relativ kurze Katastrophe eines ketzerischen Papstes. Der wahre Stein, auf dem sich die Unzerstörbarkeit des Glaubens und die Heiligkeit der Kirche befinden, ist Christus selbst. Der Papst ist nur sein Instrument.so wie jeder Priester oder Bischof nur ein Instrument von Christus dem Hohenpriester ist.

Die lehrmäßige und sittliche Gesundheit der Kirche hängt nicht ausschließlich vom Papst ab, da dies durch das göttliche Gesetz in der außergewöhnlichen Situation eines ketzerischen Papstes durch die Treue der Lehre der Bischöfe und letztendlich auch durch die Treue des ganzen Leibes der Laien garantiert wird ausreichend von Blessed John Henry Newman und von der Geschichte gezeigt. Die Lehre und der sittliche Gesundheitszustand der Kirche hängen nicht in einem solchen Ausmaß von den relativ kurzen Lehrfehlern eines einzelnen Papstes ab, um den Päpstlichen Stuhl frei zu machen. Da die Kirche eine Zeit ohne den Papst aushalten kann (dies ist bereits seit mehreren Jahren in der Geschichte geschehen), ist sie gleichzeitig durch die göttliche Verfassung so stark, dass sie sogar einen kurzfristig ketzerischen Papst halten kann.

Die Absetzung eines Papstes oder die Aufhebung seines Stuhls wegen des Verlustes des ipso facto- Papsttums aufgrund von Häresie wäre eine revolutionäre Neuheit im Leben der Kirche, die eine sehr wichtige Frage der Verfassung und des Lebens in sich birgt. Der sicherste Weg ( via Tutior ), um in solch einer heiklen Angelegenheit zu folgen, auch wenn es nicht praktischer Natur oder streng doktrinär ist, ist derjenige, der sich nach dem ewigen Sinn der Kirche richtet.

Trotz dreier aufeinanderfolgender ökumenischer Räte (der Dritte Rat von Konstantinopel im Jahre 681, des Zweiten Konzils von Nicea im Jahre 787 und des Vierten Rates von Konstantinopel im Jahre 870) und Papst St. Leo II. Im Jahre 682 haben sie Papst Honorius I wegen Häresie nicht exkommuniziert implizit erklärte, dass Honorius das Papsttum ipso facto wegen Häresie verloren habe. Tatsächlich galt das Pontifikat von Papst Honorius als gültig, auch nachdem er 634 in seinen Briefen an Patriarch Sergius die Häresie unterstützt hatte, da er noch vier Jahre bis 638 regierte.

Das folgende, von Papst St. Stephanus (+ 257) formulierte Prinzip sollte, auch wenn es sich in einem anderen Kontext befindet, eine Leitlinie für die sehr heikle und seltene Frage eines ketzerischen Papstes sein: " Nihil innovetur, nisi quod traditum est " "Es gibt keine Innovation im Vergleich zu dem, was überliefert wurde".
https://translate.google.de/translate?sl...papa-eretico%2F
21. März 2019

+ Athanasius Schneider, Hilfsbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

+
blog-e107929-Ankuendigung-der-Immaculata-Gemeinschaft-Ausbildung-der-naechsten-Generation-christlicher-Fuehrer.html

von esther10 16.05.2019 00:20

Gedner-Konferenz an der Universität Warschau. Werden sie Abweichungen fördern?



Gedner-Konferenz an der Universität Warschau. Werden sie Abweichungen fördern?

Die Behörden der Universität Warschau sind erneut geschockt. Infrastruktur in Universitäten Leszek Jażdżewskiemu, dass das skandalöse Auftreten einen Eimer schwappt über die katholische Kirche und ihre Gläubigen gegossen, diesmal in dem Hauptcampus der Universität Warschau, in dem Student Union Gebäuden Nach teilen, eine Konferenz über den sogenannten gehalten werden. homosexuelle Gewerkschaften "Worum geht es in der Regenbogenfamilie?"

Veranstalter der Konferenz ist die Sektion "Queer UW", die homosexuelle Aktivisten zusammenbringt, die unter anderem für die Einführung einer gefährlichen Geschlechterideologie an der Universität.

"Wie leben Regenbogenfamilien in Polen? Was verlangt das Leben von ihnen in einem Land, in dem sie laut Gesetz einander fremd sind? Viele nicht heterosexuelle Paare ziehen Kinder auf. Wie geht es ihnen in der Schule, im Büro, in der Klinik? Inwiefern unterscheiden sie sich vom traditionellen Familienmodell und warum wählen viele LGBT - Menschen sie aus? "- Dies sind nur einige der Inhalte, die während der Veranstaltung behandelt werden sollen. Die Organisatoren haben jedoch noch nicht bekannt gegeben, welche Redner während der Konferenz sprechen werden.

- Die Organisation einer solchen Veranstaltung offenbart nicht nur den ideologischen, sondern auch den politischen Aspekt der Aktivitäten der Universitäten. Universitäten fördern sowohl den Gender-Trend als auch das LGBT-Umfeld. Es ist bezeichnend , ist jedoch , dass es nicht für Stimme erlaubt und liefern einen Vortrag Menschen verhindern mit nicht-radikalen Ansichten - sagte in einem Interview mit „Unser Dziennik“ Andrzej Mazan, Lehrer.

Nach Angaben der Organisatoren auf einer der Websites für soziale Netzwerke wurde die Konferenz aus dem Budget der Studentenselbstverwaltung der Universität Warschau finanziert.

Nach Ansicht von Experten auf dem Fall von den „Nasz Dziennik“ polnischen Universitäten zunehmend unter dem Einfluss von anti-christlicher Ideologie und das Ergebnis dieser Tätigkeit arbeitet Kommentar gefragt ist die sogenannte zu fördern. Freiheit, die die grundlegenden Menschenrechte verletzt und deren Würde beeinträchtigt.

Laut den Gesprächspartnern von "Nasz Dziennik" nutzen linke Kreise Hochschuleinrichtungen mit der vollen Zustimmung ihrer Behörden, um sich für Gesetzesänderungen einzusetzen.

Quelle: "Nasz Dziennik"

DATUM: 2019-05-16 09:06

Read more: http://www.pch24.pl/konferencja-gedner-n...l#ixzz5o4dNImZC

von esther10 16.05.2019 00:20

Die "proletarische Enteignung" von Kardinal Krajevski
15. Mai 2019 - 23:17



(Von Roberto de Mattei ) Am 12. Mai, Kardinal Konrad Krajevski, Kaplan von Franziskus, hat die Elektrizität in einem Gebäude illegal besetzten in dem Via Santa Croce in Gerusalemme, im Zentrum von Rom reaktiviert. Dazu musste er die von der Aktiengesellschaft ACEA, die am 6. Mai aufgrund der unbezahlten Rechnungen der Insassen in den letzten fünf Jahren den Strom abgeschaltet hatte, platzierten Siegel für über 300.000 Euro brechen. Die Verantwortung für die Nichtzahlung und die illegale Besetzung des Gebäudes ist der Verein Aktion Rechte in Bewegung , ein Gemeindezentrum , das durch eine militante für die Verletzung ganz links, Andrea Alzetta, bekannt als „Tarzan“, wiederholt verklagt geleitet wird Wohnsitz, Zerstörung des Gebäudes und Widerstand gegen einen Beamten.

Der Vertreter von Papst Bergoglio hat eine ernstere Tat begangen, als man sich vorstellen kann.

In Italien bestraft Artikel 349 des Strafgesetzbuchs jeden, der gegen die von der Behörde angebrachten Siegel verstößt, mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren. Darüber hinaus wird als missbräuchliche Verbindung das Verbrechen des Diebstahls von Energie in der Geste des päpstlichen Kellners konfiguriert. Kardinal Krajevski verstieß daher gegen das Gesetz und prahlte öffentlich damit und erklärte trotzig, dass er bereit sei, die Verantwortung zu übernehmen. Über den strafrechtlichen Aspekt hinaus sehen wir uns jedoch mit der Heiligsprechung des Grundsatzes konfrontiert, nach dem es zulässig ist, im eigenen Interesse oder im Interesse sozialer Gruppen gegen die Rechtmäßigkeit zu verstoßen.

Kurz gesagt, es ist das Prinzip der "proletarischen Enteignung", die von den Tupamaros, den Roten Brigaden und den No-Globalisten praktiziert wird. Rechtssicherheit und Achtung der Gesetze sind die einzigen Hindernisse, die die Zivilgemeinschaft vor Anarchie und Gewalt schützen, aber was Kardinal Krajevski, der von der Republik als neuer Robin Hood, ehemaliger Bürgermeister, begrüßt wurde , gemeinsam hat Statuen Mimmo Lucano, wie ein Stern an der Universität La Sapienza und der Führer der „ungehorsamen“ Luca Casarini begrüßt, die vor kurzem untersucht wegen Beihilfe illegale Einwanderung, ist Verachtung für die Gesetze des Staates im Namen der politischen Ethik , die wenig oder nichts hat mit dem Christen zu tun.

Im Gegensatz zwischen dem positiven Gesetz und dem natürlichen Gesetz ist sicherlich das letztere maßgebend. Aber unsere Gesellschaft bestreitet die Existenz einer objektiven und absoluten Moral, an die man appellieren kann, die Zivilgesetze im Gegensatz dazu abzulehnen. Heute gibt es den juristischen Positivismus, für den nur das, was das Gesetz als solches festlegt, gut und gerecht ist. Darüber hinaus hat der Kardinal nicht nur nicht im Namen des Naturgesetzes gehandelt, sondern gegen dieses verstoßen, da der Dekalog den Diebstahl verbietet und der Diebstahl gegen dieses Gebot verstößt.

Am Samstag, den 18. Mai, findet in Rom die neunte Ausgabe des March for Life statt, um den Protest gegen das Gesetz 194 vom 22. Mai 1978 zu erneuern, das in sechzig Jahren in Italien sechs Millionen Opfer gefordert hat. Dieses Gesetz bestreitet ein Gebot des göttlichen Gesetzes, das das Töten der Unschuldigen verbietet. Die Antwort der Abtreiber ist, dass 194 ein Gesetz des Staates ist und als solches vollständig respektiert werden muss. Wenn ein Kind vor der Abtreibung bewahrt werden soll, die geringste Rechtswidrigkeit besteht, gibt es keinerlei Rechtfertigung für den Täter. Pro-Life-Kämpfern ist es sogar verboten, Frauen von der Abtreibung abzuhalten, wie es in Kanada der Fall ist, wo Mary Wagner bereits fünf Jahre Gefängnis verbüßt ​​hat, nur weil sie versucht, rote Rosen, Informationen und Gebete in Abtreibungskliniken zu bringen.

Um die illegale Tat des Papstes Almosengeber zu rechtfertigen, Kunst. 54 des Strafgesetzbuches, wonach " es nicht strafbar ist, wer die Tatsache begangen hat, durch die Notwendigkeit gezwungen worden zu sein, sich selbst oder andere vor der gegenwärtigen Gefahr einer ernsthaften Schädigung der Person zu retten ". Kein Bischof oder Kardinal drängt jedoch auf zivilen Ungehorsam gegen das Gesetz von 194, das einen Staatsmord auferlegt. Das Leben unschuldiger Menschen zu nehmen ist jedoch viel ernster, als den Bewohnern eines unrechtmäßig besetzten Gebäudes für eine Woche Elektrizität zu entziehen. (Roberto de Mattei)

Kardinal Konrad Krajevski Katholische Kirche
https://www.corrispondenzaromana.it/l-es...nale-krajevski/
+++
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...nrad-krajevski/
+
https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

von esther10 16.05.2019 00:17




Katholischer... Historiker: Satanische Revolution gegen die Kirche, die christliche Zivilisation findet gerade statt
 Katholisch, Revolution, Roberto De Mattei, Rom-Lebensforum, Rom-Lebensforum 2019, Satan

ROM, Italien, 16. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Der renommierte Historiker der Kirche, Roberto de Mattei, sagte den Teilnehmern des Rome Life Forum 2019 heute, dass sie "in einer antichristlichen Ära" leben, aber die Pflicht haben, zu hoffen und zu arbeiten für die Wiederherstellung der Kirche inmitten der "Globalisierung des Chaos", die von jenen betrieben wird, die bestrebt sind, die teuflische Stadt des Menschen über und gegen die Stadt Gottes zu errichten.

Professor De Matteis Vortrag, der in seiner Muttersprache Italienisch gehalten wurde, trug den Titel „Die zwei Städte in der Geschichte: Mysterium Iniquitias: Von einer Wortordnung zum globalen Chaos“ und bezog sich hauptsächlich auf Humanum Genus, Papst Leo XIII von St. Augustine (Lesen Sie den vollständigen Vortrag unten).

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/rome+life+forum+2019

De Matteis Hauptpunkt war, dass der mystische Leib Christi, von dem er sagte, er sei auf der Liebe Gottes aufgebaut, und der „mystische Leib des Teufels“, der sich auf die „Liebe zu sich selbst“ konzentriert, „unerbittlich“ gegen ihn gekämpft haben einander seit die Engel sich von Gottes Gegenwart zurückzogen, als er das Licht von der Dunkelheit trennte. Dieser Kampf ist in den vielfältigen „Revolutionen“ zu beobachten, die die Welt in den letzten Jahrhunderten erlebt hat, sowie im „weltweiten Chaos“ der Neuen Weltordnung.


Professor de Mattei war der dritte Redner beim diesjährigen Rome Life Forum, der sechsten Veranstaltung dieser Art, die an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin im Osten der Vatikanstadt stattfand. Er erklärte, dass das Mysterium iniquitatis oder "Mysterium der Ungerechtigkeit" "nicht die Sünde Adams und Evas", sondern die Sünde Luzifers sei. Die "Hauptaktivität" des Teufels ist "Versuchung", bemerkte de Mattei. Er versucht, "sowohl die sichtbaren als auch die unsichtbaren Führer des mystischen Leibes Christi zu erobern", insbesondere die Geistlichen.

Professor de Mattei erwähnte besonders das Werk des brasilianischen Schriftstellers Plinio Corrêa de Oliveira aus dem 20. Jahrhundert, der zeigte, wie der Kampf zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen im Zentrum der protestantischen Revolution, der französischen Revolution und des Kommunismus stand Revolution.

"Eine innige Solidarität besteht auch unter den Kindern der Dunkelheit", sagte der 71-jährige Historiker. „Die Verbindung, die sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und verabscheuen sich gegenseitig und kommen doch im Kampf gegen das Gute zusammen. “Die Revolution, fügte er hinzu,„ ist im Wesentlichen satanisch, weil sie darauf abzielt, die Arbeit der Schöpfung und der Erlösung rückgängig zu machen, [um] das soziale Königreich aufzubauen der Teufel, eine Hölle auf Erden, die die Ewigkeit voraussagt. “

De Mattei beendete seinen Vortrag mit einer positiven Bemerkung und stellte fest, dass „das Wesen der Revolution… ein organisierter Marsch… zum Nichts ist“, dass es „seinen Zweck, nämlich die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation, nicht erreichen kann“, weil "Die Tore des Himmels werden auch weit aufgerissen, und aus ihnen werden Ströme der Gnade hervorgehen, die die Luft reinigen und den Schlaf erwecken und ihnen die Kraft geben, zu kämpfen."

***

Die zwei Städte in der Geschichte: Mysterium iniquitatis: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos
Von Prof. Roberto de Mattei

Gegeben beim Rome Life Forum, Angelicum - 16. Mai 2019

Die Antithese des heiligen Augustinus zwischen den beiden Städten, die sich im Laufe der Geschichte bekämpft haben, der Civitas Dei und der Civitas diabuli, ist der Schlüssel zur Interpretation des Mysterium iniquitatis (2. Thess. 2,7). Die Stadt Gottes besteht aus der Kirche Jesu und der anderen Stadt, den Nachfolgern Satans, die sich Christus widersetzen. Die beiden Städte bekämpfen sich auf Erden als zwei Armeen: Sie wollen sich gegenseitig auslöschen, und ihre Begegnung ist daher ununterbrochen und unerbittlich. Die Globalisierung des Chaos ist die letzte historische Phase des jahrhundertealten Angriffs antichristlicher Kräfte auf die Kirche und die christliche Zivilisation.

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII
Um das Mysterium iniquitatis ein wenig zu beleuchten, muss man auf die ersten Momente der Universalgeschichte zurückblicken.

In seiner Gattung Encyclical Humanum vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei behauptet Leo XIII: „Die Menschheit hat sich nach ihrem elenden Fall von Gott, dem Schöpfer und Geber himmlischer Gaben," durch den Neid des Teufels "in zwei Teile getrennt verschiedene und entgegengesetzte Teile, von denen der eine unerschütterlich für Wahrheit und Tugend kämpft, der andere für jene Dinge, die der Tugend und der Wahrheit zuwiderlaufen. Das eine ist das Reich Gottes auf Erden, nämlich die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen, die von Herzen wünschen, mit ihm verbunden zu sein, um Erlösung zu erlangen, müssen notwendigerweise Gott und seinem eingeborenen Sohn mit ihrem ganzen Verstand und mit einem ganzen Willen dienen. Das andere ist das Königreich Satans, in dessen Besitz und Herrschaft alle stehen, die dem tödlichen Beispiel ihres Führers und unserer ersten Eltern folgen, die sich weigern, dem göttlichen und ewigen Gesetz zu gehorchen, und die viele Ziele verfolgen

Die Utopie der ethnischen Vermischung ist daher früh und Ausdruck des egalitären Pantheismus der Französischen Revolution, der behauptete, jede soziale oder natürliche Ungleichheit zerstören zu wollen, um eine Nachahmung der mittelalterlichen christlichen Republik zu schaffen. Erst nach dem Zerfall des Habsburgerreiches im Jahr 1918 wurde diese Utopie offensichtlich mit dem (fast zeitgleichen) Aufkommen der Diktatur des kommunistischen Proletariats, des Nationalsozialistischen Dritten Reiches und des Völkerbundes, die später in Vereinte Nationen umbenannt wurden, verwirklicht Organisation. Alle diese Projekte scheiterten jedoch kläglich. Der Traum vom Aufbau des „novus ordo saeculorum“, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkam, wurde durch einen gegnerischen Traum ersetzt: das Königreich des Chaos. Die Neue Weltordnung ist in Wirklichkeit ein weltweites Chaos, das heute die Farben des Amazonas hat, des glücklichen Paradieses, in dem indigene Völker die Weisheit des Naturkults weitergeben, und die Erdcharta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte, die jetzt abgelöst wird von die Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Das Amazonasgebiet wurde von einem physischen Territorium zu einem theologischen Ort erhoben, dem Gegenstand der Geolatrie schlechthin, dem Kult, der Mutter Erde angeboten wird und der alle lebenden oder leblosen Kreaturen umfasst, bei denen alles koexistiert und nichts existiert, denn sobald jede Ungleichheit beseitigt ist Nichts wird als das ultimative Geheimnis des Universums offenbart. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Doch selbst dieser nihilistische Traum ist von früher Natur. In der Zeit, als Clootz und Grégoire ihre Utopien präsentierten, enthüllte der Marquis de Sade (1740-1814), Sekretär der berüchtigten jakobinischen Sektion der Pikes, das wahre Ziel der Revolution in seiner Broschüre mit dem Titel Frenchman, dass größere Anstrengungen erforderlich sind, wenn Sie möchten Republikaner sein, in denen er die Apotheose des Bösen und die Auflösung aller moralischen Maßstäbe feierte.

 Vor de Sade war der Theoretiker der Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein atheistischer Benediktinermönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod entdeckt und erstmals 1930 im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko betonen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verurteilen. Deschamps proklamierte eine allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: „Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle Personen sind nur verschiedene Aspekte einer einzigen universellen Rasse.“ Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles sich nichts machen muss . Nichts ist der einzige strenge Gegensatz des Seins. Der Antikosmos, der die Verneinung und Vernichtung jeder Realität darstellt, manifestiert sich in der Auflösung jeder Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Anstands.

Wenn wir zu unseren eigenen Zeiten eine gefeierte Seite von Mons. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) können wir sagen: „Wenn Sie die Maske von der Revolution abziehen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? Ich werde dir sagen: Ich bin nicht das, woran die Leute glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Ich bin nicht die islamischen Migranten, die in Europa einmarschieren, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin weder Obama noch Soros. Diese Leute sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und diese Dinge sind kurzlebig und ich bin ein ständiger Staat.

Ich hasse jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes. Ich bin die Philosophie der Rebellion, die Politik der Rebellion, die Religion der Rebellion: Ich bin die bewaffnete Verneinung (nihil armatum); Ich bin die Grundlage des religiösen und sozialen Staates, der dem Willen des Menschen und nicht dem Willen Gottes zugrunde liegt! Mit einem Wort, ich bin Anarchie, weil ich von Gott entthront bin und ein Mensch anstelle von Ihm. Deshalb nenne ich mich Revolution, das ist Sturz. “

Nihil armatum: Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, das nicht Nichts ist, denn wenn es Nichts wäre, würde es nicht existieren. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nichts, der von der dunklen Macht geleitet wird, von der in den Briefen des hl. Paulus so oft gesprochen wird (Eph 6,12; Kol 1,13; Lk 22,53).

Der Selbstmord der Revolution
Zu dem Herrn, der von sich selbst sagt: "Ich bin der, der ist" (2. Mose 3, 14), schreit Satan, Führer und Animator der Revolution: "Es gibt nichts außer mir und ich hasse mich, weil ich bin." Der Teufel will die Erschaffung des Nichts herbeiführen und sich ins Nichts werfen. Das Mysterium iniquitatis ist das Geheimnis des Dranges des Bösen, es nicht zu tun
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...s-happening-now

von esther10 16.05.2019 00:13

Maradiaga, der Anführer der Mafia
Am 1. Mai veröffentlichte das Crisis-Magazin einen Artikel von Julia Meloni über den offenen Brief, in dem Papst Franziskus der Häresie beschuldigt wurde.

Wir glauben, dass einige wichtige Informationen über Kardinal Maradiaga gesammelt wurden, den Mann, den Mammon 2013 am meisten für die Wahl von Kardinal Bergoglio Papst getan hat speziell mit Maradiaga Aktivitäten. Als der Mann hinter dem Vorhang in diesem Pontifikat ist es nützlich zu wissen, was er tut und was er tat:

Am Vorabend des Konklaves von 2013 rief Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga fleißig die Kardinalwähler der honduranischen Botschaft in Rom an. Er war einer der Schlüsselkönigsmacher des Konklaves - und er förderte energisch den damaligen Kardinal Bergoglio zum Papst.

Am selben Tag besuchte Maradiaga ein privates Treffen von Bergoglio-Anhängern, darunter wichtige Revolutionäre der St. Galler Mafia. Zusammen gewannen sie mindestens fünfundzwanzig Stimmen für Bergoglio - der später vor allem mit sechsundzwanzig eröffnete. Am zweiten Tag des Konklaves war Maradiaga wieder bei der Arbeit und schoss das Mittagsgerücht einer gegnerischen Gruppe nieder, dass Bergoglio nur eine Lunge habe. Vier Tage später bat der neu gewählte Papst Franziskus Maradiaga, seinen mächtigen neuen Kardinalsrat zu leiten.



...
Als einen Teil seiner umfangreichen Beweise zitiert der [Häresie-] Brief die päpstliche Gunst von Maradiaga, einem Revolutionär, der beschuldigt wird, einen Schützlingsbischof, Juan José Pineda Fasquelle, heftig zu vertuschen. Pineda trat schließlich zurück, weil er angeblich Seminaristen sexuell missbraucht und über 1,3 Millionen Dollar unterschlagen hatte, um "für sexuelle Gefälligkeiten zu bezahlen" und "ein Netzwerk" von homosexuellen Liebhabern zu unterhalten. Laut Martha Alegría Reichmanns Sacred Betrayals hat Maradiaga die Karrieren von mindestens sechs Priestern, die sich gegen Pineda aussprachen, grausam ruiniert. Sie behauptet, der Vatikan habe dann "so manövriert, dass Maradiaga nicht offiziell als Pinedas Concealer verwickelt wird".
Maradiaga hat auch Seminaristen angegriffen, die über homosexuelles Fehlverhalten berichten, und die Schwere von Theodore McCarricks homosexuellem Raub auf Seminaristen heruntergespielt. Nach Ansicht von Erzbischof Viganò standen beide Männer hinter dem kometenhaften Aufstieg von Kardinal Cupich, einem Top-Revolutionär in Sachen Homosexualität. Maradiaga hat sich wiederholt für eine bahnbrechende „Seelsorge“ für Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen eingesetzt.

Trotz der ihn umgebenden Skandale war Maradiaga kürzlich in den Medien und begrüßte ein kuriöses Reformdokument, an dessen Ausarbeitung er beteiligt war. Die Überholung wird Berichten zufolge die CDF herabstufen - fünf Jahre nachdem Maradiaga den damaligen Chef der CDF, Kardinal Müller, lauthals zurechtgewiesen hatte, weil er das kirchliche Verbot der Gemeinschaft für Ehebrecher verteidigt hatte. Laut Paul Vallely bedeutete dieser heftige Konflikt zwischen Müller und dem Vize-Papst, dass die CDF "nicht mehr überragend war". Jetzt könnte jede weitere Herabstufung der CDF - Angst der Kritiker - den Weg für eine doktrinelle und moralische "Anarchie" ebnen.

Wie ein Abgesandter der Entropie hat Maradiaga dieses Chaos wissentlich umworben. In einem Entwurf für dieses Pontifikat aus dem Jahr 2013 kündigte Maradiaga glühend an, dass der Zweite Vatikan „ein Ende der Feindseligkeiten zwischen Kirche und Moderne bedeutet, die im Ersten Vatikanischen Konzil verurteilt wurden.“ Es war eine erstaunliche Aufnahme des Vizepapstes selbst: dieses Pontifikat würde pazifische Anpassung mit der Superhäresie des Modernismus fördern. In der Tat, wie ein Unterzeichner der 2017er Filialkorrektur kurz darauf warnte, enthüllen die zugrunde liegenden Prämissen von Amoris Laetitia die Ansicht der Revolutionäre der Moderne, "dass die Doktrin grundsätzlich veränderlich ist."

Wie Maradiaga 2015 selbst sagte: „Der Papst möchte diese Kirchenrenovierung so weit führen, dass sie irreversibel wird.“
 Vollständiger Artikel hier.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...er-of-mafia.htm
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...ead-of-doctrine

von esther10 16.05.2019 00:13

Mysterium iniquitatis: Von der neuen Weltordnung zum globalen Chaos
16. Mai 2019 - 17:32



Wir veröffentlichen den text des berichts von prof. Roberto de Mattei am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum, das an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) zum Thema " Stadt des Menschen vs Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs Christentum " stattfand . Die Konferenz wurde von der internationalen Voice of the Family- Koalition organisiert .

Das Mysterium iniquitatis nach Leo XIII

Um etwas Licht in das Mysterium iniquitatis zu bringen , müssen wir zu den ersten Momenten der universellen Geschichte zurückkehren.

In seiner Enzyklika Humanum Genus vom 20. April 1884 gegen die Freimaurerei schreibt Leo XIII :

" Die Menschheit, nachdem" durch den Neid Luzifers "leider gegen Gott, den Schöpfer und Träger der übernatürlichen Gaben, rebelliert hatte, teilte sich in zwei verschiedene und feindliche Felder auf; einer kämpft unermüdlich für den Triumph des Wahren und des Guten, der andere für den Triumph des Bösen und des Irrtums. Das erste ist das Reich Gottes auf Erden, das heißt die wahre Kirche Jesu Christi; und diejenigen , die mit aufrichtiger Zuneigung gehören wollen, und wie es sich für unser Heil, muss mit all deinen Gedanken dienen und mit ganzem Herzen zu Gott, Sohn Gottes. Das zweite ist das Reich des Satans, und seine Untertanen sind diejenigen , die nach der Als katastrophale Vorbilder ihrer Führer und gemeinsamen Vorfahren weigern sie sich, dem ewigen und göttlichen Gesetz zu gehorchen, und viele Dinge beeindrucken, ohne sich um Gott zu kümmern, viele gegen Gott. "

Papst Leo XIII lehrt, dann, dass die Menschheit teilt sich in zwei Lager gegeneinander kämpfen unerbittlich: das Reich Gottes, die aus der Kirche Christi, und das Reich des Satans, der sich aus den Teufel Anhänger. Dieser Kampf ist keine Episode der Geschichte, sondern geht auf den ersten Moment der Erschaffung des Universums zurück und wird bis ans Ende der Zeit andauern.

Die Engel wurden zur gleichen Zeit wie das Licht geschaffen, aber nachdem Gott das Licht von der Dunkelheit getrennt hatte, trennten sich einige Engel von dem Licht, das Gott ist, um sich in die Dunkelheit zu versenken. Dies wiederholt sich in der Geschichte und bildet das Mysterium iniquitatis : ein Geheimnis an sich, das undurchdringlich ist, weil unsere Intelligenz weder das innige Wesen des höchsten Guten noch die tiefe Natur des Bösen zu verstehen vermag, die Gott zulässt Existenz, ohne es zu wollen. Es gibt " ein unzugängliches Licht " (1 Tm. 6, 16), wo Gott lebt, aber es gibt auch eine unzugängliche Dunkelheit, die das göttliche Licht nicht erleuchtet. Deshalb sagen wir, dass Satan im Mysterium arbeitet. Wie jedes Mysterium ist auch das des Bösen dem Verständnis der Vernunft überlegen, widerspricht ihm aber nicht. Wenn die Vernunft durch den Glauben erleuchtet ist, können wir einige Lichtreflexionen in diesem Mysterium erfassen, die, wenn wir vom heiligen Paulus getröstet werden, zu gegebener Zeit offenbart werden ( 2. Thess. 2, 6-8). Nur " Gott ist Licht und in Ihm gibt es keine Dunkelheit " ( 1. Johannes 2, 5).

Um dieses Geheimnis der Bosheit zu erklären, bezieht sich Leo XIII zwei Städte , die in seinem Meisterwerk der Stadt Gottes, Augustinus in diesen Worten beschreibt: " Das eine ist die Gesellschaft der Frommen, die anderen Rebellen, die jeweils mit den Engeln, die ihr gehören, in denen einerseits die Liebe zu Gott überlegen ist, andererseits die Liebe zu sich selbst “.

Die Kraft der Anziehung und des Zusammenhalts, die sie erzeugt und erhält, ist Liebe. " Zwei Lieben haben zwei Städte hervorgebracht: die irdische, Selbstliebe bis zur Verachtung Gottes; der Himmlische, die Liebe Gottes bis zur Selbstverachtung. “ Die radikale Wahl ist zwischen Gott, zu dem uns die Demut des Herzens und des Teufels innig verbindet, zu dem uns Stolz und Selbstliebe verbindet. Das Wesen dieses Zusammenstoßes ist moralisch und wurzelt in der menschlichen Freiheit: Wir müssen uns nach der Anziehungskraft entscheiden, die die Liebe unserem Leben verleiht.

Der "mystische Körper Satans"

Die Stadt Gottes ist die Kirche in den drei Staaten: militant, Leiden und triumphierend. Eine spirituelle Bindung bindet in einem einzigen mystischen Leib der Gläubigen, die auf der Erde kämpfen, die Seelen im Fegefeuer und die Seligen, die im Himmel freuen leiden. Der Mensch ist in der Tat ein soziales Wesen nicht nur in der natürlichen, sondern auch in der übernatürlichen Ordnung. Die wichtigste Kommunikation der übernatürlichen Güter unter den Mitgliedern der drei Kirchen ist die Gemeinschaft der Heiligen.

Eine intime Solidarität existiert unter den Söhnen der Finsternis. Das Band, das sie verbindet, ist Hass. Sie hassen und hassen sich, aber sie konvergieren im Kampf gegen das Gute, wie der Psalm sagt: " Convenerunt in Unum Adversus Dominum und Adversus Christum Eius " ( Ps . 2, 2).

Pater Sebastian Tromp, ein Theologe Jesuit, der in dem Schreiben der Enzyklika zusammengearbeitet mystischen Leibes von Pius XII und dem Zweiten Vatikanischen Konzil war ein Berater von Kardinal Ottaviani, widmet einen Anhang zu seiner Abhandlung Corpus Christi quod est ecclesia zu De corpore diaboli , zeigt Auf der Grundlage von schriftlichen und patristischen Zitaten bildet die Stadt Satan eine Art mystischen Leib des Teufels.

St. Gregor der Große in seiner Bücher Moralium spricht oft von diabuli Korpus , durch den Teufel und seine Anhänger gebildet. " Wie die Heiligen Glieder Christi sind, so sind die Gottlosen ohne Glauben Glieder des Teufels " ; " Der Teufel ist der Vater aller Gottlosen, und alle Gottlosen sind die Glieder dieses Häuptlings . "

Die Civitas diabuli ist nicht nur eine Sammlung von Fehlern oder moralischen Perversion, sondern hat seine eigene Struktur organisiert. Es hat Dogmen, Riten, Hierarchien, weil es eine Fälschung der wahren Kirche darstellt. Es ist eine Gegenkirche, die die Apokalypse " Synagoge des Satans " nennt ( Apok.2, 9; 3, 9). Tertullian beschreibt die Rituale, die im zweiten Jahrhundert angewendet wurden, und enthüllt, dass es bereits zu dieser Zeit eine teuflische Parodie christlicher Mysterien gab. Der heilige Irenäus spricht von den Kainitern, die die großen Rebellen gegen Gott, Kain, Esau und Judas als Befreier erhoben. Die mittelalterlichen gnostischen Sekten betrachteten wie die Katharer Kain, die Erbauer des Turms von Babel, die Bewohner der Stadt Sodom, als ihre Vorläufer. Die Freimaurerei, die den Glauben und die Bräuche des Gnostizismus erbt, ist die sichtbare Triebkraft der Civitas diabuli nach dem 18. Jahrhundert. Keine andere Sekte wurde in den letzten drei Jahrhunderten von der Kirche so oft verurteilt, und die Enzyklika Humanum der Gattung Leo XIII bildet eine Art Kompendium.

Der mystische Leib Christi und der Corpus diabuli sind zwei Königreiche, die sich in der Geschichte widersetzen, wie Leben und Tod, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit: Sie sollen sich gegenseitig auslöschen. Der Kampf zwischen den beiden Armeen ist unbefristet und unerbittlich und wird in diesen Worten zusammenfassen: „ Und ich sage dir: Du bist Petrus , und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen , und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen “ ( Mt 16, 18). Einerseits die Kirche, die das Reich Christi ist, andererseits ein Feind, der als "die Pforten der Hölle" bezeichnet wird und der vergeblich alle Anstrengungen unternehmen wird, um die Kirche zu besiegen.

Der Teufel und die Hölle

Es ist wichtig zu betonen, dass man nicht vom Teufel sprechen kann, ohne von der Hölle zu sprechen. Die Erde, das Fegefeuer, das Paradies sind die Orte, an denen die Seelen der Civitas Dei leben . Aber auch die Mitglieder von Civitas diabuli bewohnen Orte, die Erde und Hölle sind, denn für sie gibt es kein Fegefeuer. Die Hölle bezeichnet nach katholischer Lehre nicht nur den Zustand der Verdammten, sondern auch den Ort, an dem rebellische Engel und Menschen, die in Todsünde gestorben sind, für immer bestraft werden.

Warum sprechen die Mitglieder von Civitas diabuli oft vom Teufel, aber sprechen sie nicht von der Hölle, außer um es zu leugnen? Denn wer einen Menschen liebt, neigt dazu, immer darüber zu sprechen, zum Guten oder zum Schlechten, und der Teufel kann verführerisch sprechen und ihn als Opfer präsentieren, als gefallenen Engel, der seine finstere Schönheit bewahrt und so den Weg für seinen Kult ebnet. Apropos Hölle bedeutet , beschreiben stattdessen einen Ort ewiger Qual in sich abscheulich und abstoßend, zaubert es eine Gerechtigkeit eines Gottes, der unfehlbar und in einer abschließenden Überzeugung beurteilt. Dies ist der Grund, warum böse Betreiber die Hölle ignorieren und darüber reden, nur um sie zu leugnen oder um zu behaupten, dass sie leer ist.

Pater Garrigou-Lagrange erklärt, dass die Freimaurerei, die die Hölle verneint, den Beweis für ihre Existenz erbringt. Die Früchte enthüllen den Baum. Wer Gott hasst, gibt nicht nur seine Existenz zu, denn wenn er es nicht zugeben würde, würde er nicht dagegen ankämpfen, sondern er beweist mit seiner satanischen Perversität auch die Existenz der Hölle. Was sonst sind die Entweihungen der Eucharistie, die düsteren Liturgien, die in Blasphemie gegen alles Göttliche gipfeln, wenn nicht Manifestationen eines Hasses, der in der Hölle und im Teufel seinen Ursprung hat?

Erbsünde

Der Kampf der beiden Städte erklärt sich nicht nur aus dem Wirken Satans, sondern auch aus der Erbsünde, die Adam seinen Nachkommen übertragen hat. Sünde ist eine Erbkrankheit. Alle nach Adam werden zu jeder Zeit und an jedem Ort in Sünde geboren. Die Menschheit ist daher gebrechlich, aber nicht tot, weil die Sünde die Natur des Menschen zum Bösen neigt, es aber nicht ganz korrumpiert. Die Natur ist krank, aber das Böse macht nicht das Wesen der Natur aus.

Die Erbsünde betraf die Seele und den Körper des Menschen und verursachte eine moralische Störung, die in Sünde gipfelte, und eine körperliche Störung, die in Tod gipfelte. Die schwerwiegendste Folge der Sünde Adams war jedoch nicht die Einführung des Todes des Körpers, aber die Einführung des Todes der Seele, das Brechen des Erhabenen Beziehung zu Gott, die das rationale Wesen ergriffen. Tod, Krankheit, Leiden, Angst, Irrtum, Zweifel, Konflikte: all dies resultierte aus der Erbsünde. Donoso Cortés schreibt: "Die Sünde bedeckte den Himmel mit Trauer, die Hölle der Flammen und die Erde des Reisigs. Er brachte weltweit die Krankheit und Seuchen, Hunger und Tod; das Grab der berühmtesten Städte und bevölkerungsreiche ausgegraben, bei der Beerdigung von Babylon Vorsitz, die Stadt seiner herrlichen Gärten und Ninive Pracht, Persepolis Tochter der Sonne, von Memphis aus den tiefen Geheimnissen, von Sodom, der lasziven, Athen Wiege der Kunst , die Jerusalem undankbar, von Rom der großen; Denn Gott, wenn sie diese Dinge, wollte sie nur als Strafe und Heilmittel der Sünde wollten. Die Sünde ist verantwortlich für das Stöhnen, das aus der Brust der Menschen und aus Tränen steigt, die Tropfen für Tropfen aus den Augen der Menschen fließen. Aber der noch gravierende Aspekt der Sünde, die kein Verstand begreifen kann und kein Wort zum Ausdruck bringen,Im Garten der Oliven "erlebte er Traurigkeit und Unruhe, und der Schrecken der Sünde war die Ursache dieser ungewöhnlichen Unruhe und dieser ungewöhnlichen Traurigkeit. Seine Stirn schwitzte von Blut, und das Gespenst der Sünde war die Ursache für diesen seltsamen Schweiß. Er wurde an ein Holz genagelt, und es war Sünde, ihn daran zu nageln; es war Sünde, ihm Qual zu geben, Sünde, ihm den Tod zu geben ".

Das Mysterium iniquitatis hat jedoch nicht seinen Ursprung in der Sünde Adams und Evas, sondern in der Sünde Luzifers. Der Ungehorsam von Adam und Eva in der Tat kam unter dem Einfluss des Satans, aber weder beeinflusste Satan, deren Sünde nicht verdiente Gottes Vergebung, im Gegensatz zu unseren Vorfahren, war es , weil es. Wenn Christus, der neue Adam, das Haupt der Stadt Gottes ist, ist er aus diesem Grund nicht Adam, sondern Luzifer, das Haupt von Civitas diabuli .

Revolution und Konterrevolution

Wenn St. Augustine ist der Adler des Gedanken , dass mit unerreichter Tiefe den Gegensatz zwischen den beiden Städten umreißt, keiner besser als Plinio Corrêa de Oliveira, in seinem Werk der Synthese Revolution und Konterrevolution, die Geschichte des Kampfes zwischen beschrieben Civitas Götter und Civitas diabuliin den letzten Jahrhunderten. Für den brasilianischen Denker gibt es einen revolutionären Prozess, der zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert seinen Ursprung hat, als in Europa ein tiefgreifender Geisteswandel einsetzt. Die Philosophie der Freude am Humanismus hat die protestantische religiöse Revolution hervorgebracht, die über die offensichtlichen Unterschiede hinaus einen einzigen zusammenhängenden Block mit dem humanistischen bildet. Die Französische Revolution begrüßte die liberalen und egalitären Tendenzen des Humanismus und des Protestantismus und übersetzte sie auf politischer und sozialer Ebene. Die kommunistische Revolution erstreckte sich auf die Welt und brachte den gleichberechtigten Hass der Französischen Revolution auf die letzten Konsequenzen.

Eine neue planetarische Zivilisation hätte die christliche Zivilisation ersetzen sollen. Während des Französisch Revolution, 17. Juni 1790, eine revolutionäre preußischen Anacharsis Clootz (1755-1794), die Versammlung präsentiert als „der Redner der Menschheit“, der Kopf einer Deputation von Zeichen verschiedener Sprachen und Nationalitäten, Ankündigung des Aufbaus einer universellen Republik, die alle Völker der Erde umfasst. Ein weiterer Protagonist der Revolution, Abbé Henri Grégoire (1750-1831), fragte er allgemein den Namen der Gleichheit, die Abschaffung des " aristocratie de la peau ", l ' "Aristokratie der Haut". Am 4. Juni 1793 wurde eine Maskerade organisiert und eine Darstellung von schwarzen Männern und Frauen auf dem Konvent vorgestellt, der eine Flagge vorausging, auf der sie gemalt waren Ein Mulatte und ein Neger, bewaffnet mit einem Hecht, tragen die phrygische Mütze, das Symbol der Revolution. "Die Bürger - verkündet Grégoire, inmitten der Begeisterung der Abgeordneten des Konvents - gibt es immer noch eine Aristokratie: die der Haut. Sie werden es verschwinden lassen ".

Die Utopie der Hybridisierung wird dann aus der Ferne und ist ein Ausdruck des Pantheismus Egalitarismus der Französisch Revolution, die jede Ungleichheit zerstören beanspruchte, nicht nur soziale , sondern auch die Natur, die Fälschung des bauen Respublica Christiana mittelalterlich. Erst nach dem Zusammenbruch des Habsburgerreiches, im Jahre 1918, dass Utopie realisiert werden schien, mit dem Aufkommen fast zeitgenössischen, die kommunistische Diktatur des Proletariats, das Dritte Reich und die NS - Völkerbund, wandte sich dann in Organisation der Nationen united. Aber all diese Projekte sind kläglich gescheitert. Der Traum vom " novus ordo saeculorum"", Die das zwanzigste Jahrhundert eröffnet hatte, wurde durch einen Traum der Zerstörung des gegenteiligen Zeichens ersetzt: das Königreich des Chaos. Die neue Weltordnung ist eigentlich die Welt Chaos, das jetzt die Farbe des Amazonas hat, das glückliche Paradies, wo indigene Völker uns die Weisheit der Natur Anbetung senden, und die Erd-Charta ersetzt die Erklärung der Menschenrechte , jetzt abgelöst von der Stammesphase der vierten und fünften Revolution. Die Amazone aus physischem Gebiet wird der theologisch Ort, das Thema schlechthin geolatria, die Verehrung der Mutter Erde angeboten, die alle belebten und unbelebte Wesen in ihren Schoß aufnimmt, wo alles koexistiert und nichts ist, denn wenn jede Ungleichheit abgebrochen nirgendwo es offenbart sich als das ultimative Geheimnis des Universums. Die Metaphysik des Nichts ist das Herzstück der neuen Religion.

Aber auch dieser nihilistische Traum kommt aus der Ferne. In den gleichen Tagen, in denen Clootz und Grégoire ihre Utopien ausstellten, enthüllte der Marquis de Sade (1740-1814), Sekretär der berüchtigten jakobinischen Sektion der Spades, das wahre Ziel der Revolution in seinem Pamphlet Français, einer Zugabe, die voulez être republicains war , in dem er die Apotheose des Verbrechens und die Auflösung aller moralischen Normen feierte.

Vor Sade war der Theoretiker dieser Metaphysik der Auflösung Dom Léger-Marie Deschamps (1716-1774), ein benediktinischer atheistischer Mönch, der Diderot und die französischen Enzyklopädisten heimlich beeinflusste. Seine Manuskripte wurden fast ein Jahrhundert nach seinem Tod gefunden und 1930 zum ersten Mal im bolschewistischen Russland veröffentlicht. Der russische Gelehrte Igor Safarevic und der polnische Akademiker Bronislaw Baczko unterstrichen die Bedeutung dieser Schriften, die das Böse verleumden . Deschamps proklamiert die allgemeine Gleichheit, in der alles mit dem Nichts zusammenfällt: " Alle Wesen fließen aus und ineinander und alle sind nur verschiedene Aspekte eines einzigen universellen Genres“. Pantheismus fällt mit Nihilismus zusammen, weil alles nichts ist und alles nichts sein muss. Nichts ist der einzige strenge Gegensatz zum Sein. Der Antiosmismus, der die Verneinung und Vernichtung jeder Realität ist, manifestiert sich in der Auflösung aller Ethik, jedes Rechts, jeder Gesellschaft, jeder Familie, jedes Eigentums.

Bewerbung einer berühmten Seite von Msgr. Jean-Jacques Gaume (1802-1879) könnten wir sagen: " Wenn Sie die Maske von der Revolution abreißen, werden Sie fragen: Wer sind Sie? es wird dir sagen: Ich bin nicht das, woran wir glauben. Viele sprechen von mir und sehr wenige kennen mich. Ich bin weder die Finanzoligarchie noch der amerikanische Globalismus, noch der russische Moloch oder der chinesische Drache. Es sind nicht die islamischen Migranten, die in Europa einfallen, um es zu erobern, noch die Sodomiten, die gegen die Familie demonstrieren, um es zu zerstören. Ich bin weder Marco Pannella noch Emma Bonino. Ich bin nicht Obama oder Soros. Diese Männer sind meine Kinder, sie sind nicht ich. Diese Dinge sind meine Werke, sie sind nicht ich. Diese Männer und Dinge sind Passagiere und ich bin ein ständiger Staat.

Ich bin der Hass auf jede religiöse und soziale Ordnung, die der Mensch nicht begründet hat und in der er nicht gemeinsam König und Gott ist. Ich bin die Verkündigung der Menschenrechte gegen die Rechte Gottes, ich bin die Philosophie der Revolte, die Politik der Revolte, die Religion der Revolte: Ich bin bewaffnete Verleugnung (nihil armatum) ; Sie sind die Grundlage des religiösen und sozialen Staates auf dem Willen des Menschen anstelle des Willens Gottes! Mit einem Wort, sie sind Anarchie, weil ich von Gott entthront und ein Mensch an seiner Stelle bin. Deshalb nenne ich mich Revolution, das ist Umkehrung . "

Nihil armatum : Diese Definition fängt das Wesen der Revolution ein, was nicht nichts ist, denn wenn es nichts wäre, würde es nichts geben. Aber es ist ein organisierter Marsch, ein bewaffneter Marsch ins Nirgendwo unter der Führung dieser dunklen Macht, die der heilige Paulus so oft in seinen Briefen spricht ( Eph . 6 12; Kol. 1, 13; Lk. 22, 53).

Der Selbstmord der Revolution

Zu dem Herrn, der von sich sagt " Ich bin der, der ist " ( 2. Mose 3, 14), ruft Satan, Haupt und Seele der Revolution: " Nichts ist außerhalb von mir und ich hasse mich, weil ich bin ". Der Teufel möchte die Schöpfung ins Nichts und sich selbst ins Nichts stürzen. Das Mysterium iniquitatises ist das Geheimnis der Spannung des Bösen gegenüber dem Nichts, ohne dieses Ziel erreichen zu können. Wenn dieser totale Selbstmord vollzogen werden könnte, hätte sich die Revolution gegen Gott durchgesetzt, da die Vernichtung der höchste Herrschaftsakt ist, der nur für Gott möglich ist, aber auch, weil das Böse nur als Entzug des Guten und des Äußeren existiert Nun, es kann nicht existieren, so wie die Krankheit nicht existieren kann ohne den Körper des Kranken, der angreift. Der Tod bedeutet das Ende nicht nur des Patienten, sondern auch der Krankheit.

Aus diesem Grund kann der Weg der Revolution zum Nichts nicht zu Ende gehen, der die radikale und endgültige Zerstörung der Kirche und der christlichen Zivilisation darstellt. Das Gute, das bleibt und das die Revolution überleben muss, ist der Keim ihrer Niederlage. Wir nehmen dieses Prinzip in der Geschichte an, wo Gott immer eine kleine Pause voll treu gebraucht, um die große Rückkehr von Wahrheit und Gut zu bewirken. Ein bedeutender Bibelforscher, Msgr. Salvatore Garofalo widmete der prophetischen Vorstellung vom " Rest Israels " eine eingehende Studie , in der er zeigt, wie dieses Konzept ein Eckpfeiler der prophetischen Tradition ist. Das Prinzip drückt sich in der Formel aus: residuum revertetur. Gott möchte die Schwachen und die Kleinen vor den Menschen benutzen, um die Mächtigen zu verwirren und zu besiegen.

Der selbstzerstörerische Marsch der Revolution ist dazu bestimmt, gegen einen Rest von Wahrheit und Gut zu brechen, der den Anfang und die Voraussetzung ihrer Niederlage darstellt. Wo eine brennende Kerze ist, scheint ein Licht mehr oder weniger stark, je nach der Flamme der Liebe, die es verbraucht. Dieser, wenn auch nur minimale Rest von Licht, das in der Nacht scheint, hat in sich die unwiderstehliche Stärke der Morgendämmerung, das Potenzial des neuen sonnigen Tages, der sich erhebt. Das Licht durchdringt, beleuchtet, wärmt, belebt wie das Gute, das von Natur aus mitteilbar, fruchtbar und diffus ist . Das Böse ist von Natur aus steril und unfruchtbar. Die Tragödie des Bösen ist folgende: Es ist nicht in der Lage, den letzten Überrest des Guten auszulöschen, der überlebt.Auch das Böse kann sich ausbreiten. Seine Stärke ist jedoch nicht intrinsisch, sondern extrinsisch. Es breitet sich durch das Werk der Gottlosen, Menschen und Dämonen aus und setzt sich mit List und Gewalt durch, nicht mit der friedlichen und siegreichen Kraft von Wahrheit und Gut. Es ist in diesem Sinne ein " Nihil Armatum ".

Jesus sagt: " Ich bin das Licht der Welt ". " Wer mir folgt, wird nicht in der Dunkelheit wandeln, sondern das Licht des Lebens haben " ( Joh 8, 12). Der Teufel will das Licht der Welt auslöschen, er will die Welt in die Dunkelheit tauchen, in das Bild seines Reiches. Aber die Dunkelheit hat nicht die Kraft, das Licht auf eine totale und endgültige Weise zu besiegen, weil auch sie ihre eigene Existenz aus dem Licht schöpfen.

Die Höllenwelt ist die Welt des düsteren Chaos, ausgedrückt durch die deformierten Kreaturen außerhalb der mittelalterlichen Kathedralen und durch die grotesken Figuren der Gemälde von Hieronymus Bosch.

Das Bild des Himmels kann auf einem Gemälde nicht abgebildet werden. Vielleicht kann nur eine gotische oder romanische Kathedrale eine ferne Reflexion geben. Und wenn eine Kathedrale brennt, ist die Hölle in sie eingedrungen, weil die Sprache der Symbole auch im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Ausdruckskraft nicht verliert.

Das verlockende Werk des Teufels

Die Revolution ist in ihrem Wesen satanisch, weil sie darauf abzielt, das Werk der Schöpfung und der Erlösung rückgängig zu machen, um das soziale Königreich des Teufels aufzubauen, eine Hölle auf Erden, die das der Ewigkeit voraussagt, sowie das soziale Königreich Christi, das das Königreich vorwegnimmt des himmlischen Paradieses.

Es ist die Wahrheit des Glaubens: Dämonen existieren, Männer kämpfen, versuchen sie und fallen manchmal in sie ein. Satans Hauptaktivität ist die Versuchung. Der Teufel unterstellt, stiftet, führt uns zur Sünde. In diesem Sinne ist er zumindest indirekt die Ursache unserer Sünden. Jesus Christus selbst hatte Erfahrung dieser Aktion der Versucher, der sagte ihm: „ Haec omnia tibi dabo, Sie Cadens adoraveris mich “: ‚All diese Dinge , die ich will euch geben , wenn Sie nach unten fallen und mir dienen‘ ( Mt 4,9).

Der mystische Leib Christi basiert auf zwei Säulen; seine sichtbare Struktur, deren Scheitelpunkt der Papst, der Stellvertreter Christi ist, und seine unsichtbare Struktur, die aus Heiligen besteht, von denen die Madonna das Modell und das Kompendium darstellt, so sehr, dass sie als "Stellvertreter Christi" bezeichnet werden kann die unsichtbare aber unsichtbare Autorität, die sie auf wahre Devotees ausübt, als das Herz der Kirche.

Die Hauptaufgabe des Teufels ist es, die sichtbaren und unsichtbaren Eckpunkte des mystischen Leibes Christi zu erobern: die Autoritäten, die die Kirche leiten, und die Heiligen, die die Wahrheit bekennen und leben.

Die Versuchung für Männer, die die sichtbare Kirche repräsentieren, ist Macht. Der Teufel schlägt vor, dass sie nicht der Kirche dienen, sondern ihren Ambitionen, ihre eigene Gier zu befriedigen. Aber die Seelen, an die sich der Teufel am meisten hält, sind diejenigen, die zur Heiligkeit berufen sind. Satan sucht besonders diejenigen, die wie er mehr Dank von Gott erhalten haben: Die Verführung besteht darin, diese Seelen davon zu überzeugen, dass das Gute, das sie tun, die Frucht ihrer Stärke und ihres Verdienstes ist, und sie vergessen zu lassen, dass alles Gute ist Sie wirken in Gott, und der Versucher bietet diesen Seelen die Freude an den Gaben, die sie erhalten haben, um sie von demütig zu stolz zu verwandeln Perfektion, aber für das weniger Gute, das oft schlecht ist, zu begnügen,

Satan zieht es vor, Männer der Kirche zu besiegen, die liegen, und innerhalb der Männer der Kirche diejenigen, die die höchste Berufung haben; Eine reine und großzügige Seele verlieren, einen Heiligen verlieren, einen Bischof verlieren, einen Papst verlieren: Dies ist die größte Errungenschaft Satans. Aus diesem Grund ist die größtmögliche Verführung notwendig, die darin besteht, seinem Opfer nicht grobe materielle Güter, sondern alternative geistige Güter vorzuschlagen, die auf dem Verlangen nach dem Absoluten des Menschen beruhen. Leo XIII, wie in seinem bezeugte Exorzismus , sah er den Thron dell'abominazione und Gottlosigkeit, auch setzen „ ubi sedes seligste Cathedra Petri et veritatis lucem Gentium constituta im Osten .“

Die Tore der Hölle und die Tore des Himmels

Johannes in der Apokalypse spricht von dem Abgrund, von dem Satan der König ist ( Offb. 9, 11), weil er die Schlüssel besitzt ( ebd. 9, 1); wenn es die türen öffnet, um seine satelliten auf die welt zu werfen , " entweicht aus dem brunnen ein rauch wie aus einem großen ofen, aus dem die sonne und die luft verborgen bleiben " ( ivi 9, 2).

Dämonen und höllische Dämpfe kommen aus der Hölle, breiten sich auf der Erde aus und dringen in den Tempel Gottes ein. Der Rauch des Satans betäubt, bevor er den Tod hervorbringt. Aber die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen, denn auch die Tore des Himmels weit offen sind, und sie kommen Ströme von Gnaden , die die Luft reinigen und wecken ruhend, ihnen die Kraft geben zu kämpfen. Die Kraft der Gnade kommt zu uns durch die Sakramente, durch die selige Jungfrau Maria und durch die unzähligen Gnaden, die wir empfangen und denen wir entsprechen. Außerdem strömen heute Legionen von Engeln, die mit Dämonen kämpfen, aus den Toren des Himmels auf die Erde. Wenn es wahr ist, wie der heilige Thomas sagt, dass " alle physischen Dinge von Engeln regiert werden„Das bedeutet, dass alles, was uns umgibt, alles, was von den Engeln regiert geschieht, in jedem Moment und an jedem Ort, die Protagonisten der göttlichen Pläne, in dem Kampf führt gegen den Teufel, die Welt und das Fleisch, das wir jeden führen Tag.

Die beiden Städte, die aus Engeln und Menschen bestehen, sind auf der Erde immer und überall verwirrt, und daher ist ihre Konfrontation kontinuierlich und universell. Unter ihnen gibt es keinen möglichen Kompromiss. Wir glauben, bis das Blut fließt, in Frieden zu sein. Wir befinden uns tatsächlich im Krieg. Die Exerzitien des Heiligen Ignatius erinnern uns an die militante Haltung des Christen, der aufgerufen ist, zwischen zwei Flaggen zu wählen, die nichts anderes sind als die beiden Städte, von denen der heilige Augustinus zu uns spricht. St. Ignatius und St. Augustine nichts tun , sondern machen ausdrücklich die evangelischen Maxime , dass „ niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen und den andern lieben, oder umgekehrt hassen “ ( Mt 6, 24; Lk.16, 13). Unser Leben ist ein Moment dieses Kampfes, der die Geschichte eines Krieges ohne Viertel zwischen den Dienern der Ordnung Gottes und den Anhängern des höllischen Chaos darstellt. Auf der anderen Seite, schreibt zu Recht St. Hildegard von Bingen, Rationalität, die das höchste Vorrecht der geistigen Seelen ist, " besteht in der Möglichkeit , zwischen zwei Teilen zu wählen, mit ihm zu nehmen , was er wählt und ihr Gegenteil Ablehnung, wie es in einem man kann nicht zwei widersprüchliche Dinge zusammen nehmen ".

Königreich des Antichristen oder Königreich Mariens?

Der heutige Sieg scheint den Teufel zu schlagen, und wir können uns fragen, ob unser Zeitalter mit dem Zeitalter des Antichristen, dem höchsten Ausdruck des Bösen in der Geschichte, übereinstimmt. Wäre dies jedoch der Fall, sollten wir zu dem Schluss kommen, dass wir am Ende der Welt sind und das soziale Reich des Teufels kennengelernt haben, aber nicht das soziale Reich Christi. Protestanten, Modernisten und ihre Vorläufer und Nachfolger halten die Kirche, während sie Christus zugeben, für unsichtbar oder, ohne sie zu leugnen, für unsichtbar und lehnen daher ihren Triumph ab. Ihre Auffassung ist die einer Ecclesia spiritualis o invisibilis, reduziert auf einen vorherbestimmten Bund, auf eine Versammlung von Heiligen, die dazu bestimmt sind, verfolgt zu werden, ohne jemals in der Geschichte siegreich zu sein. Das Ergebnis ist eine katakombistische und opferorientierte Eschatologie, die die sogenannte Konstantinische Kirche und das Ideal des sozialen Reiches Christi ablehnt. Heute machen viele Katholiken diese Theologie der protestantischen und modernistischen Geschichte zu ihrer eigenen. Die Säkularisierung gilt als irreversibel, und die Kirche wird auf eine Minderheit von Gläubigen reduziert, die auf die Eroberung des öffentlichen Raums verzichten. Daher die Versuchung, sich selbst am Ende der Welt zu glauben und die Arme niederzulegen und Zuflucht im Warten zu suchen. Die Welt wird nicht bekämpft, weil man nicht an die Pflicht des " instaurare omnia in Christo " glaubt , die christliche Zivilisation nach dem großen Programm des hl. Pius X. auf die Ruinen der modernen Art zurückzubringen.

Gott steckt jedoch keine unrealisierbaren Wünsche in das Herz des Menschen, und das Streben so vieler Katholiken, die sich dem sozialen Reich Christi verschrieben haben, ist dazu bestimmt, in der Geschichte vor dem Ende der Zeit verwirklicht zu werden. Das bedeutet , dass wir nicht die Zeit des Antichristen leben, aber nur die Zeit der Antichrist, der, John sagt : „ Nunc Antichristi Multi facti sunt “ ( 1 Joh. 2, 18). Der Hauptbeweis dafür ist der Kampf, den wir gegen die Revolution führen, um das soziale Königreich Jesu und Mariens zu errichten, das nichts anderes als der Triumph der Heiligen Kirche in der Gesellschaft und im Herzen sein wird. Wir kämpfen, weil Gott Liebe in unsere Herzen für den Kampf gelegt hat.

Das Objekt unserer Hoffnung

Unser Kampf ist nicht ohne Hoffnung. Diejenigen, die nicht hoffen, verzichten auf den Kampf und diejenigen, die weiterhin kämpfen, tun dies, weil sie von der Hoffnung beseelt sind. Hoffnung ist die Tugend, die die Dunkelheit der Nacht erleuchtet. In der Nacht sehen wir nicht und das Objekt der Hoffnung ist genau das, was unsere Sinne nicht sehen, denn die Hoffnung wird nur ausgeübt, wenn wir nicht sehen, auf was wir hoffen. Aus diesem Grund üben wir die Tugend der Hoffnung nur in diesem Land aus: Im Himmel werden wir das haben, was wir heute hoffen. In diesem Sinne sind diejenigen, die hoffen, denen ähnlich, die sie besitzen. In der Hoffnung, dass er auf unvollkommene Weise auf Erden bereits besitzt, was er eines Tages perfekt in der Ewigkeit besitzen wird.

Das Konzil von Trient lehrt, dass die Hoffnung eine Pflicht des Christen ist: " In Dei auxilio firmissimam spem collocare et reponere omnes debent ". Da man, wie die Theologen sagen, nicht ohne Glauben hoffen kann, ist die Haupttugend der militanten Kirche die Mischung aus Glauben und Hoffnung, die als Vertrauen bezeichnet wird und darin besteht, auf die Güter zu glauben und zu hoffen, die für unsere Sinne am weitesten entfernt erscheinen. Paulus definiert Vertrauen als " gloriam spei ", " die Herrlichkeit der Hoffnung " ( Hebr . 3, 6), und Thomas nennt es " roborata ex aliqua Opinion ", " Hoffnung, die durch eine feste Überzeugung gestärkt wird ".

Hoffnung stärkt unser Handeln und macht unsere Gebete wirksam. Es ist schön, für eine Kirche zu kämpfen, deren strahlende Schönheit verhüllt ist, die wir aber lieben, weil wir daran glauben und hoffen. Wenn es im Himmel keine Hoffnung gibt, weil es den Besitz des erhofften Guten geben wird, wird es in der Hölle eine ewige Verzweiflung geben, weil die Abwesenheit des Guten, an das nicht geglaubt und gehofft wurde, leiden wird. Und woran wir glauben und worauf wir hoffen, ist niemand anderes als Gott und all die Güter, die uns näher zu ihm bringen. Aus diesem Grund wiederholen wir mit Saint Claude de la Colombière: " Je Vous espère Vous-même de Vous même, ô mon Créateur ".

Wir können alle verlieren, außer das Vertrauen. Wir vertrauen nicht nur darauf, die Belohnung für gute Werke zu erhalten, sondern auch darauf, wie der heilige Augustinus sagt, diese guten Werke mit Gottes Hilfe zu vollbringen. Wir sind zuversichtlich, zum Sieg zu kämpfen, weil wir es hoffen, und da der Gegenstand der Hoffnung Gott selbst ist, hoffen wir, ihn nicht nur eines Tages im Himmel zu besitzen, sondern ihn bereits auf Erden zu verherrlichen und für das soziale Königreich Jesu und Mariens zu kämpfen, von denen Er gibt uns Hoffnung auf Verwirklichung. Der Herr weckt die Hoffnung in den Herzen derer, die auf ihn hoffen. und diejenigen, die dies hoffen, weil sie bereits die Gabe der Hoffnung erhalten haben. Ein immenses Vertrauen, genährt durch das Versprechen von Fatima, belebt unseren Kampf in der Schlacht auf Erden, über die der Himmel erfreut ist.
https://www.corrispondenzaromana.it/myst...l-caos-globale/

von esther10 16.05.2019 00:08

Das ist besorgniserregend“

"Das ist besorgniserregend“
Polnischer Ex-Verteidigungsminister fällt vernichtendes Urteil über die Bundeswehr



Harte Kritik an Deutschland und der Bundeswehr: Der ehemalige polnische Verteidigungs- und Außenminister Radoslaw Sikorski hat in einem Interview eine vernichtende Situationsbeschreibung abgeliefert.

https://www.focus.de/
+
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10720863.html

Sikorski sagte der Welt: „Verteidigungspolitisch steht Deutschland leider nicht gut da. Das ist besorgniserregend.“ Er sagte weiter, Deutschland müsse „sicherheitspolitisch endlich erwachsen werden“. Schließlich habe die Bundeswehr einen etwa viermal so hohen Etat wie die polnische Armee. Sikorski sagte: „Damit müsste man eigentlich etwas anfangen können. Polen verfügt aber über mehr einsatzfähige Panzer als Deutschland.“

Nur vier Kampfjets der Luftwaffe einsatzbereit
Sikorski benutzte in dem Interview einen Witz, um seine Kritik zu untermauern. „Was hat sich zwischen Mai 2018 und Mai 1945 nicht verändert? Nur vier Flugzeuge der Luftwaffe sind einsatzbereit.“

Deutschland wieder in Reichweite russischer Raketen
Zudem wies Sikorski darauf hin, dass Deutschland sich wieder in Reichweite russischer Raketen befinde, darüber aber kaum jemand rede. Russland hatte seit Anfang 2018 in der Nordsee-Exklave Kaliningrad Iskander-M-Raketen stationiert, die auch Berlin erreichen könnten. Sikorski war Minister unter dem ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk. Er gilt als Kritiker der nationalkonservativen Regierung Polens und kandidiert für die polnische Opposition für das Europaparlament.

Auch sehenswert: AfD-Mann Brandner kritisiert Steinmeier – dann weist ihn Schäuble in die Schranken

Polnischer Ex-Verteidigungsminister fällt vernichtendes Urteil über die Bundeswehr

https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10720863.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs