Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.12.2017 00:38

Hirnhautentzündung droht: Wenn Sie dieses Hühnerfleisch gegessen haben, gehen Sie zu Ihrem Arzt!
Bildquelle: Glomex (Bearbeitet)


vor 50 Minuten
Beitrag von News Team

Der Der Fleisch- und Wursthersteller "Zur Mühlen Markenvertriebs GmbH & Co KG" ruft aktuell verschiedene Hähnchenfleischprodukte zurück. Diese könnten mit gefährlichen Erregern infiziert sein, die zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen können. Die verseuchten Produkte wurden in mehreren Supermarktketten in Deutschland verkauft.

Käufer werden gebeten, die betroffenen Produkte nicht zu verzehren. Bei den Bakterien soll es sich um Listerien handeln. Diese können teils schwere Krankheiten auslösen - Die ersten Symptome können nach ein bis sechs Wochen auftauchen und fangen meist mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Gelenks- und Muskelschmerzen an. Auch Magen-Darm-Probleme wie Durchfall oder Erbrechen bringen sie dann meist mit sich. Auch Hautinfektionen können die Bakterien auslösen.

Lebensgefahr durch Listerien-Befall

Zwar können die meisten gesunden Erwachsenen eine Infektion gut wegstecken, doch besonders immungeschwächte Personen könnten sich bei einer Infektion sogar eine Hirnhautentzündung, Endokarditis (Herzinnenhautentzündung) oder oder eine Blutvergiftung zufügen. Für ältere Menschen, Kinder, Schwangere Frauen, Diabetiker oder bereits anders Erkrankte Personen besteht somit Lebensgefahr.

Diese Produkte sind betroffen:


Aldi Nord

Güldenhof – Hähnchenbrustfiletstücke 150g (klassik, pikant, Kräuter)
Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018 Betroffen sind die Aldi-Gesellschaften: Bargteheide, Beverstedt, Datteln, Hesel, Horst, Jarmen, Könnern, Lingen, Meitzendorf, Radevormwald, Rinteln, Salzgitter, Seevetal, Lehrte-Sievershausen, Schwelm, Weimar, Werneuchen, Weyhe und Wittstock.

Snack Time – Hähnchenbrustfiletstücke mit verschiedenen Soßen 145g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018

Betroffen sind die Aldi Gesellschaften: Beucha, Greven, Jarmen, Radevormwald, Seevetal, Weimar und Werl.




Aldi Süd

Böklunder – Hähnchenbrustfiletstücke 150g (klassik, pikant, Kräuter)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 15.01.2018




Edeka, Globus, Hit, Real, Metro C&C

Gutfried – Mini Hähnchensteak 160g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.12.2017 bis 18.01.2018

Gutfried – Chicken Wings 160g

Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.12.2017 bis 18.01.2018




Penny

Penny to go – Hähnchensnack 150g (klassik, pikant, Kräuter)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 16.01.2018




Rewe Dortmund

Redlefsen – Hähnchensnack 150g (klassik, pikant)

Mindesthaltbarkeitsdatum: 28.12.2017 bis 16.01.2018

VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_30122017_1133


Käufer werden dringend gebeten, die hier genannten Produkte nicht zu essen! Bitte bringen sie die betroffenen Produkte zur Verkaufstelle zurück - auch ohne Kassenzettel!

________________________________________________

Du isst gerne Hähnchenfleisch? Dann solltest du darauf achten, ob dein Fleisch weiße Streifen hat
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...h_30122017_1133
+++
https://wize.life/themen/kategorie/buerg...auch-ein-baby-1

von esther10 30.12.2017 00:38

28. Dezember 2017 | durch katholischen Nachrichtenservice
DER EHEMALIGE VIETNAMESISCHE FLÜCHTLING WIRD KALIFORNISCHER BISCHOF
Teile diese Geschichte

.

Der ehemalige vietnamesische Flüchtling wird kalifornischer Bischof
Bischof Thanh Thai Nguyen, 64, wurde der zweite Priester, der in Vietnam geboren wurde, um Bischof in den Vereinigten Staaten zu werden

Die Diözese Orange, Kalifornien, erhielt am 19. Dezember ein frühes Weihnachtsgeschenk in Form eines neuen Bischofs, als ein Mann, der 1973 als junger Flüchtling aus Vietnam ins Land kam, ihr neuer Weihbischof wurde.

Bischof Thanh Thai Nguyen, 64, wurde der zweite Priester, der in Vietnam geboren wurde, um Bischof in den Vereinigten Staaten zu werden. Der erste, Bischof Dominic M. Luong - ein Weihbischof der Diözese Orange von 2003 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2015 - starb Tage zuvor, am 6. Dezember, im Alter von 77 Jahren.

Einige sahen die beiden Ereignisse - die Ordination von Bischof Nguyen und den Tod seines Vorgängers - als Vorsehung der Fackel. Ein 14. Dezember Artikel aus dem Orange County Register, über Bischof Luongs Beerdigung, zitiert Bischof Kevin Vann von Orange und sagt, dass die Ereignisse "Teil von Gottes Plan für unsere Diözese" seien.

Bischof Vann sagte dem neuen Bischof während der Ordinationszeremonie: "Du wirst auf andere Weise jeden Tag Lichtträger für diejenigen sein, die Führung und Hoffnung brauchen, die manchmal von Dunkelheit umgeben sind und versuchen, ihren Weg zu finden zurück zu Gott ", heißt es in einem Artikel vom 26. Dezember aus dem Daily Pilot, einer Gemeinschaftsveröffentlichung der Los Angeles Times.

Als junger Mann unterbrach Bischof Nguyen einen Teil seiner religiösen Reise, als er gezwungen wurde, als Seminarist aus seiner Heimat zu fliehen. Er verbrachte 18 Tage auf See ohne Nahrung und Wasser in einem Boot, während andere vor der Kriegsgewalt flüchteten. Er und seine Familie wurden Teil einer Statistik von 3 Millionen vietnamesischen Flüchtlingen, die überlebten, aber aus ihrem Heimatland vertrieben wurden, und zu den zwei Millionen Flüchtlingen aus Vietnam gehörten, die in die USA umgesiedelt wurden. In seiner Wahlheimat setzte er seine Ausbildung fort, zu der auch die religiöse Ausbildung gehörte.

Obwohl er für kurze Zeit als Mathematik- und Naturwissenschaftslehrer in Connecticut arbeitete, schloss er sich 1984 den Missionaren Unserer Lieben Frau von La Salette an und studierte am Merrimack College und der Weston School of Theology in Massachusetts. Er wurde 1991 zum Priester geweiht.

Familie, Freunde und ehemalige Seminaristen, die mit ihm auf dieser Reise und den folgenden Jahren zusammen waren - als Priester in Georgia und Florida - nahmen Mitte Dezember an seiner Ordination als Bischof in der St. Columban Church in Garden Grove, Kalifornien, teil. Die Veranstaltung umfasste Berichterstattung durch Medien aus Vietnam, berichtete das Orange County Register.

"Sie werden vielen Menschen dienen, denen alle möglichen Arten von Händen angetan werden, einige sind fröhlich, andere nicht", sagte Bischof Vann ihm während der Ordinationszeremonie, so die Nachrichten.

Einige von denen, denen er dienen wird, kamen in den USA als Flüchtlinge aus Vietnam, aber auch als Migranten mit einer Vielzahl von Einwanderungsreisen und schließen Katholiken aus Lateinamerika, den Philippinen sowie Korea und ihre in den USA geborenen Nachkommen ein. Von den schätzungsweise 1,3 Millionen geschätzten Mitgliedern der multikulturellen Diözese von Orange umfassen etwa 70.000 bis 100.000 Vietnamesisch-Amerikanische Katholiken und dürften die größte solche Gemeinde in den USA sein

Bischof Nguyens Ernennung kommt zu einer Zeit, in der die Einwanderungsgegner- und Flüchtlingsfeindlichkeit in den USA anscheinend im Aufschwung begriffen ist und die Regierung von Präsident Donald Trump versucht, den Zutritt verschiedener Migranten- und Flüchtlingsgruppen einzuschränken und die Deportationen vieler zu beschleunigen im Land ohne rechtliche Dokumentation.

Bischof Nguyen, der zehn Monate lang in Flüchtlingslagern auf den Philippinen lebte, bevor er in die USA kam, sagte, dass Politiker "die Geschichte eines Menschen in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen sollten", in einem Interview mit der Internationalen Katholischen Migrationskommission.

Im Interview ermutigte er andere, "Geschichten von Flüchtlingen mit offenen Herzen und offenen Köpfen zuzuhören", um zu überlegen, was sie durchmachen, während sie eine andere Sprache lernen und versuchen, sich an eine neue Kultur anzupassen.

"Das Leben von Flüchtlingen ist voller Mut und Heldentaten", sagte er.

Er ermutigte auch die Politik, "Flüchtlingen und Migranten zu helfen, die Möglichkeit zu haben, als Menschen zu leben, wie es bei mir der Fall war".

Bischof Nguyen beginnt auch seine Dienstzeit, als die Diözese sich auf eine Reise begibt, um ein Heiligtum Unserer Lieben Frau von La Vang zu bauen, das 1798 in La Vang, Vietnam, erschienen sein soll, um verfolgte vietnamesische Katholiken zu trösten. Der vorgeschlagene Schrein von 25 Millionen Dollar soll ein Traum und eine Sehnsucht von Bischof Luong gewesen sein.
http://www.thetablet.co.uk/news/8310/for...lifornia-bishop


von esther10 30.12.2017 00:37

Gute Vorsätze für das neue Jahr, in loser Schüttung
Constance Miriano / Der Blog von Constance Miriano | 30. Dezember 2017


Ich verstehe, dass nichts, was ich in diesem Jahr tun kann, Sinn machen wird, wenn mein Leben nicht zum Gebet wird

Gute Absichten für das neue Jahr, absolut in großen Mengen aufgeführt, um in der Nacht um 4 und 19 Uhr in den Sinn zu kommen, am Ende eines anstrengenden Tages und einer Nacht, in der wir unter den Dämpfen von Coca Light und Taleggio schreiben. Also, wir haben über Beschlüsse für das neue Jahr gesprochen:

Unversehrt davonkommen.

Verlassen Sie die Sucht nach ungesunden Substanzen wie Taleggio, getrockneten Orangen, Nespresso Arpeggio mit Sahne.

Geh früh am Morgen aus, um die Kleinen in die Schule zu bringen (ich kann es nie) und versuche, zu der sozialen Skala der Mütter zurückzukehren, die eine Viertelstunde vor der Glocke auf dem Schulplatz ankommen und die Suche nach Geschichte auf den neuesten Stand bringen dann noch rechtzeitig zur Messe, anstatt Paria der Eltern zu sein, immer (wenn ich anlüge), mit Overall über Nacht und immer zu spät. (Ich vermisse immer den Anfang).

Ausgehen (ich liebe die Anaphern) häufiger mit Männern von der katholischen Kirche (mein Mann) genehmigt, um ins Kino oder an andere seltsame Orte wie die srilankischen Fast Food zu essen Linsen mit Kokosnuss-Sauce stopfen uns mit jeweils sieben Euro.

Lerne, meine Kinder zu lieben, bevor sie sich verändern, wo sie jetzt sind, mit einem Blick voller Hoffnung.

Danke meinem Mann öfter für alles, was er für mich tut.

Das Erlernen der Ofen für semi-permanente Politur verwenden und mich durch die Einladung, ihn Gemahl mit der Illusion des Abends endlich frei von Aceton Geruch (Balsamessig statt meine nächtlichen Salate, fürchte ich, dass Sie die gleiche, teuer wird ertragen müssen) geben lassen, weil, was Sie jeden setzen drei Wochen statt alle drei Stunden.

Lauf einen Marathon.

Schreibe ein Buch. (Ich weiß, eine Sache, die andere ausschließt, weil es diese seltsame Sache der Tage 24 Stunden Tarpa mich ein wenig ‚Flügel, und dann werde ich das Buch für die hohe, tiefe, edel, künstlerisch Grund schreibe ich unterschrieb einen Vertrag und erhielt einen Vorschuss).

Rechnen Sie mich.

Finde die Handschuhe mit dem Fell darin.

Entdecken Sie den heiligen Gral der Küche, ein Gericht, das bei allen sechs sehr beliebt ist.

Mein Haus mit viel Eleganz und wenig Geld neu zu dekorieren.

Beantworte alle Rückmails.

Sieh alle zurückgebliebenen Freunde an.

Lerne, die mir Anvertrauten besser zu lieben, angefangen bei den Nächsten.

Überzeugen Sie jemanden, um ein Labor von spidocchiamento Kindern mit erfahrenen Experten und netten Leuten zu öffnen, die mich von der schmerzlichen Folter des Abendschecks befreien.

Verständnis, welche Einladungen zu Konferenzen zu akzeptieren und welche abzulehnen, ohne meine Mission als Apostolat oder die von Frau und Mutter zu verraten.

Verstehen Sie, dass alles, was ich für dieses Jahr tun kann, wird ein Gefühl oder eine reelle Chance hat geringste wenn mein Leben nicht Gebet werden wird, und dann, wenn sie nicht verlassen, aus Verbreiterung deutlich die nur zum Gebet Raum (die „während“ bestimmt Alles klar, aber es ist nicht dasselbe.

Werde eine Tochter Gottes.

Lies diesen Text nicht noch einmal, bevor du ihn veröffentlichst, weil ich weiß, dass ich an viele andere Dinge denken werde, die intelligenter und edler sind, aber es ist 4,43 und bon, du gehst ins Bett, wir wissen, wie man gute Absichten beendet. Vielleicht wirft der 3. Januar eine andere Liste auf, meiner Meinung nach wird eine Toleranz von drei Tagen für den Fehlstart erwartet.
https://it.aleteia.org/2017/12/30/buoni-...m=notifications

von esther10 30.12.2017 00:35

Papst Franziskus und drei Eigentore zum Jahresschluß... Maradiaga, Zanchetta und die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz

Papst Franziskus und drei Eigentore zum Jahresschluß
29. Dezember 2017 0



dro Magister. Eines hat mit der homoerotischen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz zu tun, die nur Homo-Organisationen begeistert.
(Rom) Kein Weihnachtsfrieden wollen für Papst Franziskus im Vatikan einkehren, so der Vatikanist Sandro Magister:

„Genau während Papst Franziskus in seiner Rede zu den Weihnachtswünschen an die Römische Kurie jene ins Visier nahm, die er als ‚Verräter‘ und ‚Profiteure‘ bezeichnete – von denen erstere von ihm bereits ‚delikat‘ entlassen und letztere mit Entlassung bedroht wurden – fielen neue, aufsehenerregende Eigentore auf ihn zurück. Mindestens drei.“

hier anklicken

https://www.katholisches.info/2017/12/pa...-jahresschluss/
Das erste Eigentor

Hauptakteur des ersten Eigentors ist der honduranische Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga. Der 75 Jahre alte Erzbischof von Tegucigalpa, der im Ausland viel berühmter ist, als in seiner Heimat, gehört zu den Auserwählten von Franziskus, der ihn zum Koordinator des C9-Kardinalsrates machte, der den Papst bei der Leitung der Weltkirche und bei der Kurienreform unterstützen soll.


Kardinal Maradiaga kassiert monatlich extra fast das Doppelte von Bundeskanzlerin Merkel.

In der Weihnachtsausgabe des Wochenmagazins L’Espresso veröffentlichte der Journalist Emiliano Fittipaldi eine „sehr aggressive“ (Magister) Recherche, die sich nicht nur gegen den Kardinal richtete, der beschuldigt wird, beachtliche Summen kassiert und beiseite geschafft zu haben. Sie richtet sich auch gegen eine Freund und engen Mitarbeiter des Kardinals, gegen den Weihbischof von Tegucigalpa, Juan Jose Pineda Fasquelle.

Maradiaga konterte mit dem Hinweis, daß die genannten Summen, immerhin 35.000 Euro an monatlichen Extrazahlungen – fast das Doppelte des Gehalts von Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehr als das des US-Präsidenten, insgesamt jährlich fast 600.000 US-Dollar –, nicht nur für ihn persönlich seien, sondern auch der Diözese zur Verfügung stünden.

Die Verteidigung Maradiagas wurde zunächst von der Presseagentur Catholic News Agency veröffentlicht. Ausführlicher fiel sie dann im Avvenire, der Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, aus. Darin war eine Zusatzinformation enthalten, die von Radio Vatikan übernommen wurde:

„Am 26. Dezember hat der Kardinal am Telefon mit Papst Franziskus gesprochen, der ihm sein Bedauern ‚für all das Böse‘ ausgedrückt hat, ‚das Dir angetan wurde. Du aber, sei ganz unbesorgt‘.“


Papst Franziskus und die Kirche von morgen von Kardinal Maradiaga

Die zunächst vom Vatikan als Reaktion auf die Enthüllungen angekündigten „Untersuchungen“ zu den Anschuldigungen gegen den Papst-Freund und Vertrauten, sind damit bereits Schnee von gestern. Wer auf der Seite von Franziskus steht, hat nichts zu befürchten.

Auffällig vermied es Kardinal Maradiaga in seiner Verteidigung allerdings seinen Weihbischof Pineda zu verteidigen. Vielmehr bestätigte er, jeden Verdacht von sich selbst abweisend, daß gegen Pineda eine Untersuchung stattgefunden habe. Sie sei von einem Apostolischen Visitator, den 80 Jahre alten Argentinier Alcides Jorge Pedro Casaretto, emeritierter Bischof von San Isidro, durchgeführt worden, den der Papst nach Honduras geschickt hatte.

Der Bericht des Visitators liegt auf dem Schreibtisch von Franziskus, der die Angelegenheit zur Chefsache erklärte und sich vorbehält, allein darüber zu entscheiden. Eine Maßnahme wurde in der Sache bisher getroffen: Pineda wurde zur geistlichen Einkehr zu den Jesuiten nach Madrid geschickt.

Magister dazu:

„Die Ermittlungen gegen den Weihbischof und Freund von Maradiaga betrafen Anschuldigungen, sich große Geldsummen angeeignet und auf unberechtigte Weise eingesetzt zu haben, aber auch Vorwürfe, Gefälligkeiten in Geld und Naturalien auf der Grundlage von Korruption und sexuellem Mißbrauch einem Kreis von männlichen Freunden von zweifelhafter Moral zukommen haben zu lassen, wie Edward Pentin vom National Catholic Register ans Licht brachte.“

Maradiaga erklärte dazu:

„Ich kenne die Ergebnisse der Untersuchung nicht. Der Espresso behauptet Halbwahrheiten, die letztlich die schlimmsten Lügen sind.“

Auch die „halben Wahrheiten“ könnten den Kardinal und Papst Franziskus aber nicht kalt lassen, so Magister.


Das zweite Eigentor hat mit dem argentinischen Bischof Gustavo Oscar Zanchetta zu tun, den Papst Franziskus vor zehn Tagen, am 19. Dezember, zum Assessor der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) ernannte. Eine „erstaunliche Ernennung“, so Magister, weil es eine solche Stelle bisher nicht gab. Sie wurde ad personam geschaffen. Und die Person ist die noch erstaunlichere Sache in der Angelegenheit.


Papst Franziskus mit Bischof Zanchetta

Der 53 Jahre alte Zanchetta gelangte im vergangenen Juli in die Schlagzeile, weil er sein Bistum Oran, an dessen Spitze ihn Papst Franziskus 2013 gesetzt hatte, über Nacht verlassen hatte. Als Grund für das abrupte Verschwinden des Bischofs wurden nicht näher benannte „gesundheitliche Probleme“ angegeben. Es hieß lediglich, daß sie dringend anderswo behandelt werden müßten.

Für einige Zeit hielt sich Zanchetta im 900 Kilometer von seinem Bistum entfernten Corrientes auf, um dann noch weiter weg in Madrid aufzutauchen. Jeweils in anscheinend bester gesundheitlicher Verfassung.

In den Tagen des Abtauchens, das vom Papst durch Emeritierung sofort mit offiziellem Siegel gutgeheißen wurde, schrieben die argentinischen Medien, daß Zanchetta sein Bistum, was die Verwaltung betrifft, in einem katastrophalen Zustand zurückgelassen habe. Dasselbe sei bereits zuvor im Bistum Quilmes der Fall gewesen, wo er Generalvikar war, bis ihn Franziskus mit höheren Weihen versah. Zudem ging das Gerücht um, er habe sich unter Berufung auf seinen Status als Bischof einer Durchsuchung seines Autos widersetzt, als die Polizei nach Drogen suchte.

Diesem Mann hat Franziskus nun in der Römischen Kurie eine erst recht erstaunliche Position verschafft. Als Assessor, trotz seines administrativen Desasters in zwei Bistümern, steht er bei der Güterverwaltung des Vatikans in engem Kontakt mit Kardinal Domenico Calcagno, einem entschiedenen Parteigänger des regierenden Papstes. Calcagno widersetzte sich erfolgreich allen Versuchen, die Vatikanfinanzen zu reformieren.

Die Kontrolle über seine Güterverwaltung gibt der Kardinal, ein Waffenliebhaber, nicht aus der Hand. Um genau zu sein, hat offenbar niemand außerhalb seines Dikasteriums genauen Einblick darüber, was er an Werten wie genau verwaltet. Seinem Widerstand vielen bereits mehrere Köpfe zum Opfer. Auch Kardinal George Pell, den Papst Franziskus an die Spitze des neuen Wirtschaftssekretariats berufen hatte, blieb erfolglos, weil Franziskus seine eigenen Reformabsichten hintertreibt und den Australier Pell im Regen stehen ließ.

Pell wurde außer Dienst gestellt und ist nach Australien zurückgekehrt. Seine Stelle als Präfekt des Dikasteriums wurde nicht nachbesetzt. Auch die Stelle des Generalrevisors, ebenfalls eine erst von Papst Franziskus als Teil der Finanzreform geschaffene Position, ist vakant, seit Libero Milone am vergangenen 19. Juni auf ebenso ungewöhnliche wie turbulente Weise aus dem Vatikan entlassen wurde. Was die Vatikanfinanzen anbelangt, hat sich Papst Franziskus alten Seilschaften unterworfen, deren Unterstützung ihm wichtiger ist, als sein Reformwille. Es sind dieselben Seilschaften, die ihn ihm Konklave auf den Papstthron gehoben haben. Ihnen scheint er sich verpflichtet zu fühlen.

„Wenn das der Stand der Dinge ist, dann vergrößert die Ernennung von Zanchetta nur die Konfusion, die rund um die vielgerühmte Kurienreform herrscht“, so Magister.

Das dritte Eigentor


Homoerotische Weihnachtskrippe

Aller guten Dinge sind drei. Im Zentrum des dritten Eigentors steht die gigantische Weihnachtskrippe, die sich auf dem Petersplatz befindet.

Darin finden sich in diesem Jahr weder Ochs noch Esel, weder Schafe noch Hirten. Jesus, Joseph und Maria heben sich kaum übrigen Figurengewirr kaum ab, als seien sie nur ein Aspekt von vielen. Als Hintergrund ist die Kuppel des Petersdomes als Ruine zu sehen. Wer will damit, was sagen?

„Es ist eine Krippe ohne Liebreiz und ohne Poesie“, so Magister.

Die Absicht, so die offizielle Erläuterung, sei es, die sieben Werke der leiblichen Barmherzigkeit darzustellen.

Diese Krippe wurde dem Papst von der Terrotorialabtei Montevergine, einem Marienwallfahrtsort in Kampanien zum Geschenk gemacht. Montevergine, oberhalb von Avellino, unweit von Neapel gelegen, geht auf einen Eremiten zurück, den heiligen Wilhelm von Vercelli, der um 1100 auf dem Berg lebte und ein besonderer Marienverehrer war. Aus der Abtei ging eine eigene Benediktinerkongregation hervor, der in der Blütezeit mehr als 30 Klöster angehörten. Im Zuge der Napoleonischen Herrschaft und der kirchenfeindlichen Gesetze des geeinten Italiens wurde sie in die Sublazenser Kongregation des Benediktinerordens eingegliedert.


Territorialabtei Montevergine

Während des Zweiten Weltkrieges wurde auf dem Montevergine, aus Sicherheitsgründen, das Grabtuch von Turin aufbewahrt.

In den 1950er Jahren entstand neben der alten Basilika eine neue, größere Basilika im neuromanischen Stil. Sie wurde 1961 eingeweiht.

Das Governatorat der Vatikanstadt informierte zur umstrittenen Krippe, daß das Projekt, das der neapolitanische Handwerker Antonio Cantone anfertigte, zuvor dem Staatssekretariat und Papst Franziskus zur Genehmigung vorgelegt worden war.

Über die Krippe begeistert sind eigentlich nur Homo-Organisationen. Der Vorsitzende von Arcigay Napoli, Antonello Sannino, erklärte der US-Journalistin Diane Montagna von LifeSiteNews:

„Diese Krippe im Vatikan ist für uns ein Grund glücklicher denn je zu sein, weil sie für die Homo- und Transsexuellen-Gemeinschaft von Neapel ein wichtiges Symbol der Inklusion und der Integration ist.“

Handelt es sich bei dieser Aussage um eine jener überzogenen Versuche, alles und jeden für die Homo-Agenda vereinnahmen zu wollen? Mag sein, aber die Sache geht tiefer und ist kein Zufall. Jemand hat bekommen, was er bestellt hat.


Kurioser Engel auf dem Petersplatz

Homo-Organisationen aus Neapel und Umgebung besuchen seit einiger Zeit jährlich am 2. Februar, dem Fest Mariä Lichtmeß, den Marienwallfahrtsort auf dem Montevergine. Sie machen der Gottesmutter ihre Aufwartung, weil diese angeblich um 1200 ein Homo-Paar, das entdeckt und mit Eisplatten in einem Baum festgehalten wurde, durch Sonnenstrahlen, die das Eis schmelzen ließen, befreit hätte. Den Besuch der LGBT-Gemeinschaft erfolgt unter dem Titel „Juta dei femminielli“, was soviel heißt wie „Aufstieg der Verweichlichten“ (oder der Weibischen). Es handle sich um eine „Mischung aus Profanem und Sakralem“ so Sannino, der von einer „uralten Gay Pride“ spricht.

2002 protestierte der damalige Abt von Montevergine, Tarcisio Nazzaro, gegen die Politisierung der Prozession, nachdem der italienische Parlamentsabgeordnete und Transvestit Vladimir Luxuria daran teilgenommen hatte. Der Abt erklärte, „nur Pilger“ im Heiligtum sehen zu wollen, aber keine politischen Gruppen wie die „Verweichlichten“.

2014 sah die Sache ganz anders aus. Abt Nazzaro war nach achtjähriger Amtszeit von einem Mitbruder abgelöst worden und in Rom regierte nun Papst Franziskus. Vladimir Luxuria, der sich in der Vergangenheit selbst als „Buddhist“ bezeichnete, kehrte zur Juta dei femminielli mit allen Ehren auf den Montevergine zurück und konnte dort einen Brief verlesen, den er und andere Homosexuelle an Papst Franziskus geschrieben hatten.


Das Gnadenbild auf dem Montevergine
2017 traf eine Homo-Delegation, wiederum mit Luxuria, den neuen Abt, Riccardo Luca Guariglia, der ihnen – so die Darstellung der Delegation – in einem „Klima des Dialogs“ den Segen erteilt habe.

Die Gemeinde Ospedaletto d’Apinolo, von wo der Fußweg zum Montevergine beginnt (das Heiligtum kann auch mit einer Seilbahn erreicht werden), verlieh in diesem Jahr zwei Homosexuellen, die eine „Homo-Ehe“ eingegangen sind, die nominelle Ehrenbürgerschaft. Für die Juta dei femminielli 2017 wurde eigens eine „No Gender“-Toilette eingerichtet und am Ortseingang eine Tafel mit der Aufschrift angebracht:

„Ospedaletto d’Alpinolo ist gegen Homotransphobie und Gender-Gewalt“.

Es verwundere also nicht, so Magister, daß Sannino von Arcigay Napoli überzeugt ist, daß eine Öffnung der katholischen Kirche für die Homosexualität auch davon abhänge, wie sehr sich die Verantwortlichen im Vatikan des Zusammenhangs zwischen der Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz und der Homo-Gemeinschaft werden:

„Die Kirche ist extrem langsam, wenn es um Veränderungen geht. Aber ich hoffe, daß sie im Gefolge der Papstwort: ‚Wer bin ich, um zu urteilen‘, endlich eine wirkliche Öffnung entwickelt.“

Kurzum, die Annahme liegt nahe, daß die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz bewußt mit Homo-Konnotation errichtet wurde, wobei unklar ist, wer was und wieviel von dieser Absicht wußte und guthieß.

Dazu der Vatikanist Sandro Magister:

„Wie jedes Jahr wird sich Papst Franziskus am Abend des 31. Dezember nach dem Te Deum auf den Petersplatz zur Krippe begeben. „Wie bewußt“ über das Durcheinander, in das er sich da eingelassen hat, weiß man nicht. Mit Sicherheit wird die LGBT-Gemeinschaft sehr aufmerksam jede seiner Gesten und Blicke beobachten und interpretieren.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InvoVaticana/Correspondenza Romana/Vatican.va/Wikicommons (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2017/12/pa...-jahresschluss/


von esther10 30.12.2017 00:34



Aufgehobene Einsätze in Dubia Drama: Skandalöser Brief hinzugefügt zu Acta Apostolicae Sedis


3. Dez.17.
Das Amoris-Dubia- Drama, von dem ich Anfang letzter Woche schrieb , beschleunigt sich, als Papst Franziskus "die Einsätze" in diesem Showdown erhöht, da es den öffentlichen Ehebrechern erlaubt, die Sakramente zu empfangen. Steve Skojec von OnePeterFive berichtete die fraglichen Neuigkeiten wie folgt:

"Ein Brief von Papst Franziskus, der bischöfliche Richtlinien lobt, die es geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken erlauben würden, in einigen Fällen die heilige Kommunion zu empfangen, während sie in einem Zustand objektiver schwerer Sünde leben, wurde nun den offiziellen Akten des Apostolischen Stuhls hinzugefügt wurde früher von vielen als bloße private Kommunikation betrachtet - und die Debatte über die Amoris Laetitia- Debatte signifikant erhöht .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e-is-it-leading
"
In seinem skandalösen Brief vom 5. September 2016 , der auf Spanisch auf der Website des Heiligen Stuhls erhältlich ist , schrieb Papst Franziskus über die Richtlinien der argentinischen Bischöfe:

„El escrito es muy bueno y Explicita cabalmente el sentido del capitulo VIII de Amoris laetitia No hay otras interpretaciones..“

[Übersetzung: „Das Dokument ist sehr gut und erklärt vollständig die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris laetitia . Es gibt keine anderen Interpretationen . "]
Church Militant erklärt in ihrer Berichterstattung, dass Papst Franziskus die Aufnahme seines Briefes auf der Website des Vatikans sowie in den offiziellen Akten des Heiligen Stuhls ( Acta Apostolicae Sedis - AAS) über den Sommer angeordnet hat.

Andere Heterodox Richtlinien sind ebenfalls genehmigt

https://www.churchmilitant.com/news/arti...tic-magisterium

Obwohl es tragisch ist, sollte diese Nachricht für diejenigen, die dieses Drama in den letzten Jahren verfolgt haben, nicht sonderlich schockierend sein (erinnern Sie sich, es begann lange vor der Veröffentlichung von AL ). Der Beweis, dass Franziskus die Aufnahme des Abendmahls durch öffentliche Ehebrecher (zumindest in "bestimmten Fällen") unterstützt, wird in der Ende September dieses Jahres veröffentlichten Corretio filias (" Sohnskorrektur ") übersichtlich dargestellt . Im einleitenden Teil der Correctio listen die Unterzeichner mehrere Beispiele von "Worten, Taten und Unterlassungen" des Papstes auf, die zusammen mit einigen Passagen von AL"Dienen dazu, Häresien in der Kirche zu verbreiten", einschließlich seines oben zitierten Briefes an die Bischöfe von Argentinien.

Andere Beispiele sind die heterodoxen Richtlinien, die von der Papstdiözese Rom im Herbst 2016 herausgegeben wurden, und sein Lob für ähnliche Richtlinien der maltesischen Bischöfe (veröffentlicht in L'Osservatore Romano , der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls, nicht weniger!). ) im Januar dieses Jahres.

https://onepeterfive.com/popes-letter-on...fficial-status/

Diabolic Detail Punkte zu "Final Battle"

Ein auffälliges Detail in dieser Geschichte, das leicht übersehen werden konnte, ist das Datum, an dem der Brief von Papst Franziskus in der Acta Apostolicae Sedis erscheint : 7. Oktober 2016 (AAS Vol. 108, Nr. 10, S. 1071-1074), der Tag, an dem die Kirche das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz feiert. Die Tatsache , das Schreiben der Genehmigung Francis für sacrilegious Communion offizielle am 7. Oktober gemacht wurde , soll uns das Zeugnis von Schwester Lucia von Fatima erinnern, der sagte Fr. Agustín Fuentes im Jahr 1957: „Vater, ist der Teufel in der Stimmung in einer entscheidenden Schlacht gegen die Jungfrau zum Eingreifen.“ Ebenso sie schrieb an dem verstorbenen Kardinal Carlo Caffarra: „die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft von Satan über Ehe und Familie sein. "

Lassen Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass Schwester Lucia Kardinal Caffarra ermutigt hat, dass "die Muttergottes bereits den Kopf zerdrückt hat", und dass sie sich bei P. Fuentes das:

"Die allerseligste Jungfrau, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat dem Rosenkranzgebet eine neue Wirksamkeit verliehen. Sie hat diese Wirksamkeit in einem solchen Ausmaß gegeben, dass es kein Problem gibt, egal wie schwierig es ist, ob zeitlich oder vor allem spirituell, im persönlichen Leben eines jeden von uns, unserer Familien, der Familien der Welt oder von den religiösen Gemeinschaften oder sogar vom Leben der Völker und Nationen, die nicht durch den Rosenkranz gelöst werden können. "

Maria vom Rosenkranz von Fatima, bitte für uns!
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-in-dubia-drama
Papst Franziskus , Amoris Laetitia , Dubia , Filialkorrektur , Acta Apostolicae Sedis , Familie

*****************************************



Nachrichten vom Abend...von Alteta.

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications



von esther10 30.12.2017 00:33




https://www.lifesitenews.com/news/a-stat...ion-of-lukewarm
12.12.17.

"Civitas" unterbricht mehrere Feiern protestantischer Revolte
CFN Blog
Es gibt keinen Mangel an Lob, das Martin Luther und seine Fehler von der gegenwärtigen römischen Hierarchie häufen , besonders weil 2017 der 500. Jahrestag der protestantischen Revolution ist. Es sollte offensichtlich sein, dass Katholiken auf keinen Fall feiern sollten .

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...0d56tlyfn8zps?r

Die protestantische Revolution:

War ein satanischer Angriff gegen Christus und seine Kirche,

Führte zu dem Tod von Hunderttausenden von Katholiken in Verfolgungen gegen die Kirche in ganz Europa,

Wegbereiter für die Zusammenstellung und Verbreitung der falschen Ideen von JJ Rosseau, Johannes Calvin, Maximilien Robespierre, den Freimaurern, verschiedenen Judaisierenden Sekten, Friedrich Engels, Karl Marx, John Locke usw. bis zum bitteren Ende.
Die Zersplitterung der katholischen Hegemonie, die Europa und die westliche Zivilisation einst vor Degeneration und Verfall beschützte, sollte niemals gefeiert werden, und insbesondere nicht in irgendeiner katholischen Kirche. Doch hier im "Upside-Down" sehen wir das überall.

Ökumene, Sakrileg und Relativismus sind in der Kirche und im Westen seit dem "Zweiten Pfingsten" des Zweiten Vatikanischen Konzils weit verbreitet. Aber nicht alle sind unter den schweren, opiumartigen Zauber gefallen, den der "Rauch des Satans" ( Papst Paul VI., 1972 ) in die Kirche brachte. In der Tat gibt es immer noch einige Katholiken in Europa, die sich mit der Wahrheit bewaffnet gegen diese sakralen Feiern des Protestantismus auflehnen.

Eine Gruppe namens " Civitas ", eine französische katholisch-nationalistische Gruppe, die die Wiederherstellung des katholischen Staates anstrebt, hat Proteste gegen diese Verbrechen organisiert und war ziemlich erfolgreich.

Am 31. Oktober unterbrach Civitas eine Feier der protestantischen Revolution in der Kathedrale von St. Michael und St. Gudula in Brüssel. Die 11 Jugendlichen versammelten sich an der Vorderseite der Kirche, verbanden die Arme und beteten den Rosenkranz zur Wiedergutmachung für die begangene Empörung.



Civitas- Mitglieder verteilten auch Flyer, die sagten:

"Unsere Kathedrale von St. Michael und St. Gudula ist ein katholisches Gebäude, das von unseren Vätern gebaut wurde, um das Haus Gottes zu sein, für die Feier der heiligen Messe, für das Lob Gottes und der Heiligen. Die Besetzung unserer Kathedrale durch die Protestanten zum Gedenken an den 500. Jahrestag der Reform ist daher eine Entweihung. "
...
"Diese schreckliche Revolution war ein großes Drama für die christliche Gesellschaft und für das Heil der Seelen. Und die lutherischen Irrtümer sind heute noch Häresien, weil die Wahrheit ewig ist. "

Der protestantische "Minister", der die Feier leitete, war Steven Fuite von der Vereinigten Protestantischen Kirche von Belgien. "Pastor" Fuite ist ein klassischer Linksextremist, Homosexueller und Revolutionär, der den normalen Müll darüber pfeift, wie "Vielfalt unsere Stärke ist". Zu den Differenzen zwischen Protestanten und Katholiken sagte Fuite folgendes:

"Unsere Einheit besteht im Wesentlichen in der Achtung von Unterschieden. Ohne den Anderen, der anders ist, der anders denkt, der anders handelt, existiere ich nicht, ich bin nichts. "
Wenn Sie die Maxime "Liberalismus ist eine psychische Störung" hören, denken Sie an Steven Fuite.

Laut LifeSiteNews :

https://www.lifesitenews.com/news/police...-protest-reform

Fuite sagte Le Soir, dass seine Kirche eine "wahrhaft demokratische Struktur" sei, die es Frauen und Homosexuellen erlaube, homosexuelle Paare zu sein und sie zu segnen.
Können wir diesen Kindern Applaus geben, wenn sie sich für diesen Müll einsetzen?


Diese ökumenische Abscheulichkeit in St. Michael und St. Gudula ist nicht das einzige Ereignis, das Civitas gestört hat. In der Tat waren sie ziemlich beschäftigt.

Ein zweites solches Ereignis fand erst in der vergangenen Woche in der Kirche St. Irene in Lyon statt, wo die Demonstranten genau die gleiche Taktik benutzten, den Rosenkranz an der Kirchenfront zu beten, um diesen Verstoß gegen Gott wiedergutzumachen .

Diese zweite Veranstaltung in Lyon war voller Ironie, denn das Thema der Feier des Protestantismus lautete: "Vom Konflikt zur Kommunion, zusammen in der Hoffnung." Es schien ihnen nicht gut zu gehen.

Alain Escada, Präsident von Civitas, schrieb über die Veranstaltung:

"Milizionäre der Bewegung der katholischen Jugend Frankreichs und der französischen Jugend Civitas haben sich zusammengeschlossen, um eine ökumenische Feier in der St.-Irene-Kirche in Lyon zu verhindern und dieses Vergehen gegenüber Gott und seiner Kirche öffentlich zu berichtigen.
"Kardinal Barbarin war Teil dieses blasphemischen Zirkus, der unter anderem von protestantischen Pastoren organisiert wurde. Militante Katholiken konnten ihnen nicht erlauben, mit diesem skandalösen Ereignis davonzukommen."
Als Antwort auf diese katholische Aktion gegen das Sakrileg sagte Régine Maire, ehemalige Delegierte für Ökumene in Lyon :

"Es ist so schade. Es sollte eine Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit im Zusammenhang mit der Pfarrei sein [...] Und die Jungfrau Maria so einzubeziehen, ist entsetzlich. Unsere protestantischen Freunde waren verblüfft und bestürzt. "
Civitas hat viele weitere frevelhafte Ereignisse gestört, darunter eine Debatte über "Andersheit und Begegnung mit dem Anderen", organisiert vom Diözesandienst für muslimische Beziehungen in der Dreifaltigkeitskirche in Bordeaux, sowie eine Veranstaltung, bei der Rivon Krygier, der Rabbiner von Adath Shalom Masorti Gemeinschaft, wurde von Kardinal André Vingt-Trois eingeladen, bei einem Fasten-Service in Notre-Dame in Paris zu sprechen.

In dieser aufsteigenden Flut von Globalismus, Marxismus, Liberalismus, Protestantismus, Homosexualität und allen möglichen anderen anti-christlichen "Ismen" ist es schön zu sehen, dass katholische Jugendliche für Gott und für ihr Land einstehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die wahrhaft katholische Aktion nach Amerika kommt und Erzbischof Bambera und seinem verkommenen " Ministerium " in Scranton, Pennsylvania , einen Besuch abstattet .



Civitas , Katholische Aktion , Aktivismus , Protestantismus , Protestantische Revolution , Martin Luther , Kommunist , Kommunismus , Europa , Alain Escada , Katholische Jugend , Militante Kirche , Ökumene
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...otestant-revolt

von esther10 30.12.2017 00:28

"Fake News" und gefälschte Papstreden
Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" beklagt eine unausgewogene Medienberichterstattung übe den Pontifex. Sogar gefälschte Papstreden geisterten durch das Netz.
29. Dezember 2017

Papst Franziskus - Urbi et Orbi


Papst Franziskus spricht vom Balkon des Petersdoms im Vatikan den Segen «Urbi et Orbi». Foto: Alessandra Tarantino (AP)

Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" hat eine unausgewogene Medienberichterstattung sowie "Fake News" und gefälschte Papstreden beklagt. Im sogenannten postfaktischen Zeitalter sei auch die katholische Kirche verstärkt Ziel einer "Spirale der Fälschungen, die sich als Wahrheit ausgeben", heißt es in einem Leitartikel der Freitagsausgabe des Blattes. Auch Papst Franziskus werde so immer wieder instrumentalisiert. Einige Medien beschränkten sich darauf, nur Aussagen wiederzugeben, die zur eigenen Linie passten, heißt es in dem Artikel. Zudem würden Papst-Äußerungen von Journalisten auch gern aus dem Kontext gerissen, damit sie "zum Bild eines fortschrittlichen Pontifex passen, das sie im Sinn haben und um jeden Preis glaubhaft erscheinen lassen wollen - auch indem sie die Realität dehnen", so die Autorin. Aussagen des Kirchenoberhaupts, die als der traditionellen Kirchenlehre entsprechend interpretiert werden könnten, würden hingegen oft unter den Tisch fallen gelassen.

Diesen Mechanismus gebe es schon lange. Bisher ohne Beispiel sei jedoch die Verbreitung gefälschter Papstreden. Diese seien vor allem in sozialen Netzwerken im Umlauf und auf Spanisch verfasst, um sie glaubwürdiger erscheinen zu lassen. "Diese Art der Verzerrung der Wahrheit zeigt, wie wenig es darum geht, die programmatische Linie des Pontifikats zu verstehen, ihre grundlegenden Dokumente zu lesen und die bedeutendsten Verfügungen", beklagt der "Osservatore". "Schrille Titel" liefen immer gut, und auch wenn unausgewogene Medienberichte oder Fälschungen anhand des verfügbaren Originaltextes schnell enttarnt werden könnten, würden die wenigsten Menschen solche Berichte überprüfen.
DT/KNA

Ihre Meinung zu diesem Thema
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...;art4691,184585

von esther10 30.12.2017 00:25

Kardinal Kasper verteidigt Vaterunser-Anmerkung des Papstes



Gebet auf dem Petersplatz im Advent - ANSA

14/12/2017 17:14SHARE:
Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat Papst Franziskus in der Vaterunser-Debatte gegen Kritik in Schutz genommen. Dass der Papst die berühmte Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung" gerne anders übersetzen würde, sei „noch lange kein Attentat weder auf die Ökumene noch auf die wissenschaftliche Exegese", betonte Kasper. Der emeritierte Kurienkardinal äußerte sich in einem Leserbrief an die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Kasper erinnerte daran, dass bereits im Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 die alternative Übersetzung „lass uns nicht in Versuchung geraten" ins Spiel gebracht wurde. Diesen Text habe damals der „wissenschaftlich ja wohl nicht ganz unbedarfte Kardinal Joseph Ratzinger" erarbeitet, und Papst Johannes Paul II. habe ihn veröffentlicht. Darauf beziehe sich auch Papst Franziskus mit seinem neuen Übersetzungsvorschlag.

Es stellt sich laut Kasper die Frage, wer „einfältig“ sei: „der Papst oder diejenigen, die den Papst für so einfältig halten." Mit seinem Leserbrief reagierte der Kardinal auf einen Kommentar des FAZ-Feuilleton-Herausgebers Jürgen Kaube mit dem Titel „Heilige Einfalt". Darin hatte Kaube geschrieben, der neue Übersetzungsvorschlag des Papstes lasse Zweifel an dessen Weisheit aufkommen.
http://de.radiovaticana.va/news/2017/12/...papstes/1354853
(kap 14.12.2017 gs)


von esther10 30.12.2017 00:19

ERSTE LESUNG
"Wer den Willen Gottes tut, bleibt für immer" (1 Joh 2: 12-17)
Den ersten Brief des heiligen Johannes lesen


http://benoit-et-moi.fr/2017/

Ich schreibe dir, kleine Kinder:
Deine Sünden sind dir wegen des Namens Jesu gegeben.
Ich schreibe dir, Eltern:
Du kennst den, der von Anfang an existiert hat.
Ich schreibe dir, junge Leute:
Du hast das Schlechte überwunden.
Ich habe dir geschrieben, Kinder.
Du kennst den Vater.
Ich habe dir geschrieben, Eltern:
Du kennst den, der von Anfang an existiert hat.
Ich habe dir geschrieben, junge Männer:
Du bist stark,
das Wort Gottes bleibt in dir,
du hast das Schlechte besiegt .

Mag die Welt nicht,
noch was in der Welt ist.
Wenn jemand die Welt liebt, ist
die Liebe des Vaters nicht in ihm.
Alles, was in der Welt ist
- die Lust des Fleisches,
die Lust der Augen, die Arroganz des Reichtums -
all das kommt nicht vom Vater, sondern von der Welt.
Jetzt vergeht die Welt und seine Lust mit ihm.
Wer aber den Willen Gottes
tut, bleibt für immer.

- Wort des Herrn.

PSALM
(Ps 95 (96), 7-8a, 8b-9, 10)
R / Freude im Himmel! Exultiert die Erde (Ps 95, 11a)

Kehre zum Herrn zurück, Familien von Völkern,
gib
dem Herrn Herrlichkeit und Macht, kehre zum Herrn die Herrlichkeit seines Namens zurück.

Bringe deine Opfergabe, gehe in seine Höfe,
bete den Herrn an, blendend vor Heiligkeit:
zittere vor ihm, die ganze Erde.

Geh und sag den Nationen: "Der Herr ist König! "
Die Welt, unerschütterlich, hält gut.
Er regiert die Völker mit Rechtschaffenheit.

EVANGELIUM
"Sie sprach von dem Kind zu allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten" (Lk 2: 36-40)
Halleluja, Halleluja.
Heute hat das Licht auf die Erde geglänzt.
Völker des Universums, tritt in das Licht Gottes ein.
Komm alle, um den Herrn zu verehren!
Halleluja.

Evangelium nach Jesus Christus nach Lukas

Zu dieser Zeit,
als die Eltern von Jesus kamen, um ihn dem Tempel zu präsentieren,
gab es auch eine weibliche Prophetin,
Anne, Tochter von Phanuel, des Stammes von Aser.
Sie war sehr fortgeschritten im Alter;
nach sieben Jahren Ehe,
immer noch Witwe, war
sie im Alter von 84 Jahren angekommen.
Sie ging nicht vom Tempel weg und
diente Gott Tag und Nacht beim Fasten und Beten.
Zu dieser Stunde angekommen,
verkündete sie das Lob Gottes
und sprach von dem Kind
zu allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten.

Als sie
alles, was durch das Gesetz des Herrn vorgeschrieben war, vollendet hatten ,
kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth zurück.

Das Kind wuchs und stärkte sich
mit Weisheit,
und die Gnade Gottes war auf ihm.

- Lasst uns das Wort Gottes feiern.
http://benoit-et-moi.fr/2017/


https://www.aelf.org/2017-12-30/romain/messe

von esther10 30.12.2017 00:17




Für Gott, so liebte die Welt - Weihnachten in der Heilsgeschichte

"Für was auch immer geschrieben wurde, wurde für unser Lernen geschrieben: dass wir durch die Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben können" (Römer 15: 4)

Anmerkung des Herausgebers: Im Namen aller bei Catholic Family News wünsche ich allen unseren Lesern und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest! Möge der Friede und die Freude Christi, des Königs, während des neuen Jahres dir gehören!

Der Fall & Gottes Versprechen

"Am Anfang ... Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild; zum Bild Gottes schuf er ihn. Männliche und Frau schuf er sie.“ [1] Gott schuf Mann und Weib mit einem Verstand , ihn zu kennen, einen freien Willen , ihn zu wählen, und ein Herz Ihn über alles zu lieben. Er liebte Adam und Eva so sehr, dass Er ihre Seelen mit Seinem eigenen göttlichen Leben füllte, einer übernatürlichen Gabe, die wir heiligmachende Gnade nennen . Nachdem er sie mit diesen und anderen Geschenken erschaffen hatte, berief Gott Adam und Eva, um Ihm zu vertrauen und Seinem Wort zu gehorchen, aber auf tragische Weise entschieden sie sich, ungehorsam zu sein.

Die "alte Schlange, die Teufel und Satan genannt wird" [2] überzeugte Eva, an der Wahrheit und Güte Gottes zu zweifeln, was sie und dann Adam dazu brachte, die verbotene Frucht zu essen. Infolgedessen verloren sie das Geschenk der heiligenden Gnade für sich selbst und ihre Nachkommen. Sie erlebten auch eine Verdunkelung ihres Geistes, was es für sie schwierig machte, die Wahrheit zu erfahren, und eine Schwächung ihres Willens, was es ihnen schwer machte, das Gute zu wählen. Auch wir erleben solche Dunkelheit und Schwäche wegen der tief verwundeten menschlichen Natur, die wir von ihnen geerbt haben. Und schließlich, durch ihre Sünde und "durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt." [3]

"Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit" [4] gab Adam und Eva nicht auf, nachdem sie gesündigt hatten. Er versprach, dass einer ihrer Nachkommen eines Tages den Kopf Satans zerschlagen würde, [5] den bösen gefallenen Engel, der sie getäuscht hatte. Im Laufe von mehreren Jahrhunderten erneuerte der Herr sein Versprechen der Erlösung mit seinen Auserwählten: Noah und seine Familie, Abraham und Sarah, Isaak und Rebekka und Jakob und seine Söhne. Aus dem Stamm Juda, dem Sohn Jakobs, erwählte Gott einen demütigen Hirtenjungen namens David zum König über sein Volk Israel. Er versprach feierlich David: "Und dein Haus wird treu sein, und dein Königreich ewiglich vor deinem Angesicht; und dein Thron soll ewig fest sein." [6]

Obwohl David ein Mann nach Gottes eigenem Herzen war, [7] waren viele seiner Nachkommen, die seinen Thron besetzten, nicht. Sie haben sich vom Herrn, dem einen wahren Gott, abgewandt und die Menschen in die Verehrung falscher Götter und vieler anderer schrecklicher Sünden verführt. Als Strafe für diese Rebellion erlaubte Gott ausländischen Armeen, sein Volk zu vernichten und ins Exil zu tragen. Aber auch nachdem er so oft abgelehnt worden war, hatte der Herr Gnade und erneuerte sein Versprechen, ein "Heilsalhorn ... im Hause Davids, seines Knechtes" zu schaffen. [8] Er sprach also durch den Propheten Isaias: "Siehe, eine Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären; und sein Name wird Emmanuel heißen, " [9] " was man interpretiert, ist Gott mit uns . " [10] Gott selbst würde kommen, um sein Volk zu retten.

Die Ankündigung

Im Garten Eden hatte Gott einem gefallenen Engel erlaubt, die erste Frau zu verführen, aber in der Stadt Nazareth sandte Er Seinen heiligen Engel Gabriel zu einer Jungfrau, die einem Mann namens Joseph aus dem Hause Davids gehuldigt war Der Name der Jungfrau war Maria. " [11] Dies war die junge Frau, die Gott bereit war, die Neue Eva und wahre" Mutter aller Lebenden "zu sein. [12] Als Gabriel Maria begrüßte, nannte er sie" voll der Gnade, " [13] Das bedeutet, als Gott Maria erschuf, füllte er sie mit der gleichen Gabe, die er Adam und Eva gegeben hatte, der heiligenden Gnade. Dies ermöglichte es Maria, ihre ganz einzigartige Rolle in Gottes Erlösungsplan zu erfüllen.

St. Gabriel fuhr fort, den göttlichen Plan zu verkünden: "Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du sollst schwanger werden in deinem Schoß und einen Sohn gebären; und du sollst seinen Namen Jesus nennen. Er wird groß sein und wird der Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben; und er wird für immer im Hause Jakobs regieren. Und von seinem Königreich wird kein Ende sein. " [14] Als Maria fragte, wie dieses große Wunder vollbracht werden würde, erklärte der heilige Engel:" Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Höchsten wird dich überschatten. Und daher wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, der Sohn Gottes genannt werden. " [15]

Gott gab Maria die Freiheit, seinen Plan anzunehmen oder abzulehnen, genauso wie Er Eva die Freiheit gab, zu wählen. Dank sei Gott, Maria entschied sich, mit Demut und Glauben zu antworten: "Siehe, die Magd des Herrn; sei mir nach deinem Wort getan!" [16] Mit diesen Worten, dem ewigen Wort des Vaters, dem einzigen Der gezeugte Sohn Gottes wurde in ihrem Schoß Fleisch gemacht. Maria wurde die Mutter Gottes, die von Isaias vorhergesagte Jungfrau, sowie "die Ursache der Erlösung für sich selbst und für die ganze Menschheit. ... So wurde der Knoten von Evas Ungehorsam durch den Gehorsam Marias gelöst. Was die jungfräuliche Eva im Unglauben gebunden hatte, löste die Jungfrau Maria durch Glauben. " [17]

Die Geburt Christi

Nach neun Monaten des Wartens und der Vorbereitung war es an der Zeit, dass der verheißene Erretter geboren wurde. Maria und Josef reisten nach Bethlehem, der Stadt Davids, um nach dem Erlass des römischen Kaisers in Josephs Stammstadt aufgenommen zu werden. "Und es geschah, als sie dort waren, waren ihre Tage erfüllt, und sie sollte befreit werden. Und sie brachte ihren erstgeborenen Sohn zur Welt und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe. denn in der Herberge war kein Platz für sie. " [18] Jesus," der Löwe des Stammes Juda, die Wurzel Davids " [19]wurde in Bethlehem geboren, um das zu erfüllen, was der Prophet Micheas geschrieben hat: "Und du, Bethlehem Ephrata, bist ein kleiner unter den Tausenden von Juda. Aus dir wird er hervorgehen zu Mir, der Herrscher in Israel sein soll Sein Fortgehen ist von Anfang an, von den Tagen der Ewigkeit. " [20]

Die Demut, die Jesus bei seiner Geburt gezeigt hat, sollte unseren Verstand und unsere Herzen fesseln, genau wie es für die Hirten geschah, die kamen, um den neugeborenen König zu sehen. Er, der ewige Sohn Gottes, eine göttliche Person, die aller Ehre und Herrlichkeit würdig ist, entschloss sich, in einer kalten, schmutzigen, stinkenden Umgebung für Tiere geboren zu werden. Der "König der Könige und Herr der Herren" [21] wurde nicht in eine weiche, warme Krippe gelegt, sondern in einen Futtertrog. Gott hat sich selbst so klein und verletzlich gemacht und wurde in diese Armut hineingeboren, um sich für uns zugänglich zu machen. Er verbarg Seine allmächtige Macht und Majestät, damit wir keine Angst haben, zu Ihm zu kommen.

Jesus macht das in der Heiligen Eucharistie weiterhin für uns. Er versteckt sich selbst - Sein Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit - unter der Erscheinung von Brot und Wein, so dass wir keine Angst haben werden, Ihn zu empfangen. So wie Er in Bethlehem geboren wurde, was "Haus des Brotes" bedeutet, so möchte Er auch geboren werden und in unseren Herzen wohnen, der "das lebendige Brot ist, das vom Himmel herabgekommen ist". [22] Lasst uns machen Sicher, unsere Herzen sind sanft und warm für Jesus, jedes Mal wenn wir Ihn in der heiligen Kommunion empfangen.

Die Epiphanie

Als Jesus also in Bethlehem in Juda zur Zeit des Königs Herodes geboren wurde, siehe, da kamen die Weisen vom Osten nach Jerusalem. Sprich: Wo ist der geborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, Ihn anzubeten. " [23] Die Magier erwarteten, Jesus im königlichen Palast in Jerusalem zu finden; aber der Stern führte sie weiter nach Bethlehem, "bis es kam und dort stand, wo das Kind war. Und als sie den Stern sahen, freuten sie sich mit großer Freude. Und indem sie in das Haus eintraten, fanden sie das Kind mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder, sie liebten ihn; Und indem sie ihre Schätze öffneten, gaben sie ihm Geschenke; Gold, Weihrauch und Myrrhe. " [24]

Die drei Gaben weisen auf die Identität und Mission Jesu hin. Gold, ein Symbol des Königtums, zeigt, dass Er der verheißene "Sohn Davids" [25] ist , der kam, um Gottes Königreich auf Erden wiederherzustellen. Weihrauch, ein Zeichen des priesterlichen Dienstes, offenbart, dass Er der "große Hohepriester" [26] ist , der "für die Zerstörung der Sünde durch sein eigenes Opfer erschien", [27] ein höchster Akt des Gehorsams, um Adam und Eves Ungehorsam. [28] Und Myrrhe, eine kostbare Salbe, weist auf seinen Tod und sein Begräbnis hin, wonach die heiligen Frauen seinen heiligen Körper salben wollten. [29]

Die Gaben der drei Weisen waren sicherlich besonders, aber es gibt ein viel wertvolleres Geschenk, das Jesus gerne empfangen würde. Es kommt nicht aus fernen Ländern und Sie können es in keinem Geschäft kaufen. Das Geschenk, das Jesus mehr als alles andere möchte, sind unsere Herzen . „Mein Sohn“ , sagt er zu jedem von uns : „Gib mir dein Herz. Und deine Augen meine Wege halten“ [30] gab Jesus alle von sich selbst für uns am Kreuz und er gibt alles von sich zu uns in die Allerheiligstes Sakrament. Als Antwort auf seine große Liebe, lasst uns alles von uns zu Weihnachten und jeden Tag unseres Lebens geben. Venite, adoremus - Komm, lass uns Ihn anbeten!

"Denn so hat Gott die Welt geliebt, um seinen eingeborenen Sohn zu geben; damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um die Welt zu richten, sondern dass die Welt von Ihm gerettet wird. Wer an Ihn glaubt, wird nicht gerichtet. Wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet; denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes "(Johannes 3: 16-18).
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...lvation-history

von esther10 30.12.2017 00:16

Sandro Magister

Siebter Himmel
von Sandro Magister

28. Dez. Vatikan ohne Frieden. Geld, Sex und LGBT Krippe



Stürmische Weihnachten, dieses Jahr im Vatikan. So wie Franziskus, in seiner Rede von Grüßen an die Kurie, wenn er es mit nahm , was er als „Verräter“ und „Geschäftemacherei“ genannt - bereits „sanft“ , wie er die ersten , die entlassen und mit Entlassung Sekunden bedroht -, auf ihm den verschüttete neue sensationelle Eigentore. Mindestens drei.

*

Das erste Eigentor mit honduranischem Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, 75, Erzbischof von Tegucigalpa, sondern viel mehr berühmt im Ausland als zu Hause, so viel geliebt von Francis, den den sogenannten C9 Koordinator gemacht, der Rat der neun Kardinäle Sie helfen dem Papst bei der Reform der Kurie und bei der Leitung der Weltkirche.

"L'Espresso" zum Weihnachtsgeschäft - aber mit einem Online- Launch zur gleichen Zeit wie die Adresse des Papstes an die Kurie - veröffentlichte eine sehr aggressive Untersuchung von Emiliano Fittipaldi nicht nur gegen den Kardinal, beschuldigt zu haben die üppigen und baufälligen Summen investiert, aber auch gegen seinen Mitarbeiter und engen Freund, der Weihbischof von Tegucigalpa Juan José Pineda Fasquelle, 57, Claretiner:

> Der letzte Vatikan-Skandal: 35 Tausend Euro pro Monat für Kardinal Maradiaga

Maradiaga reagierte mit der Behauptung, dass die angegebenen Beträge nicht persönlich, sondern in der Diözese für die Bedürfnisse der honduranischen Kirche zur Verfügung stünden, und dass die Beschuldigungen, die jetzt angesprochen werden, mehr als ein Jahr alt seien und bereits gerichtlich angefochten worden seien.

Seine Antwort erschien zuerst auf " Catholic New Agency " und dann, ausführlicher, auf der italienischen katholischen Zeitung "Avvenire", plus die Nachrichten - von Radio Vatikan - dass "am 26. Dezember der Kardinal am Telefon sprach mit Papst Franziskus, der sein Missfallen ausdrückte "wegen all dem Bösen, das sie gegen dich getan haben, aber du sorgst dich nicht":

> Rodríguez Maradiaga: "Falsche Mittel". Und der Papst ermutigt ihn

Der Kardinal vermied es jedoch, seinen Weihbischof Pineda zu verteidigen. Im Gegenteil, er bestätigte, dass der Papst, der argentinische Alcides Jorge Pedro Casaretto (80), emeritierter Bischof von San Isidro, eine Untersuchung an ihm durchführte.

Die Beziehung des apostolischen Besuchers befindet sich jetzt auf dem Schreibtisch von Francis, der jede Entscheidung für sich selbst getroffen hätte. Die einzige Bestimmung, die bisher getroffen wurde, war die Entsendung von Pineda nach Madrid für einen geistlichen Rückzug von den Jesuiten.

Die Untersuchung über den Hilfs- und Freund von Maradiaga betraf sowohl die Aneignung als auch die ungerechtfertigte Verwendung großer Summen und die Bevorzugung von Geld und Sachleistungen gegenüber einem Kreis von männlichen Freunden von zweifelhafter Moral, vor dem Hintergrund von Korruption und sexuellem Mißbrauch , wie von Edward Pentin im "National Catholic Register" hervorgehoben:

> Kardinal Maradiaga bestreitet finanzielle Vorwürfe, aber Fragen bleiben unbeantwortet

"Ich kenne die Ergebnisse des Apostolischen Besuchs nicht", sagte Maradiaga. "L'Espresso sagt Halbwahrheiten, die am Ende die schlimmsten Lügen sind".

"Halbe Wahrheiten", die jedenfalls weder den Kardinal noch den Papst ruhig lassen können. Es bleibt ungeklärt, nebenbei gesagt, wo und wie die katholische Universität in einem armen Land wie Honduras ganzes Geld zieht die Diözese, in Höhe von 35 000 Euro pro Monat Gießen, plus Extras.

*

Das zweite Eigentor hat mit dem argentinischen Bischof Gustavo Óscar Zanchetta, ernannt von Papst Francis am 19. Dezember Beauftragte der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, APSA in Abkürzung zu tun.

Termin überraschend, weil Nell'APSA die Ladung des Stadtrats war nicht da und wurde für den Anlass erfunden. Aber noch überraschender für das nominierte Profil.

Zanchetta, 53, meldete sich im vergangenen Juli zu Wort, weil er die Diözese Orán verlassen hatte, zu der er im Jahr 2013 von Papst Franziskus ernannt worden war. Er habe die Aufgabe mit einem unbestimmten "Gesundheitsproblem" motiviert, sagte er Er musste sich dringend anderswo umsehen. Und er ließ sich einige Zeit in Corrientes, 900 Kilometer entfernt, nieder, erschien dann aber in Madrid in scheinbarer guter körperlicher Gestalt.

In den Tagen seiner Abreise sofort offiziell gemacht durch den Papst, die argentinischen Medien beschrieben den schlimmen Zustand , in dem Zanchetta die Diözese Oran administrativ verlassen hatte, wie wie in der Diözese , von denen er war geschehen war zuvor Vikar Quilmes. Darüber hinaus berichtete er von dem Widerstand, den er ablehnte, und sperrte seinen Status als Bischof auf die Suche nach seinem Auto durch die Polizei auf der Suche nach Drogen.

Dies ist der Mann Francis in der Kurie anvertraut, die wichtiger denn je, zart, sehr eng mit dem Präsident der APSA, Kardinal Domenico Calcagno, häufigen Besuchern an den Papst und zähen Gegner der drastischen Reorganisation des Vatikan Finanzen versuchten ohne Erfolg durch Kardinal George Pell, Präfekt des Wirtschaftssekretariats.

Heute ist Kardinal Pell auf Urlaub und ist mit seiner Anklage in der Curia, die frei geblieben ist, nach Australien zurückgekehrt. Weiter leer zu bleiben , auch der Schlüssel Posten des Auditor General, nach dem 19. Juni wurde er abrupt entlassen Libero Milone.

Wenn dies der Stand der Dinge ist, fügt die Ernennung von Zanchetta nur zur Verwirrung in der viel gepriesenen Reform des Vatikan Kurie vorherrscht.

*

Aber hier ist noch das dritte Eigentor, mit der Krippe, die in diesem Jahr auf der Piazza San Pietro aufgestellt wurde (siehe Foto).

Es gibt weder Ochse noch Esel noch Schafe oder Hirten. Jesus, Joseph und Maria können sich kaum vor der Kulisse einer zerstörten Kuppel von St. Peter abheben. Es ist eine Krippe ohne Gnade und ohne Poesie, deren Absicht es ist, die sieben Werke der körperlichen Barmherzigkeit einzeln darzustellen.

Um dem Papst eine solche Krippe anzubieten, war die Abtei Sanktuarium von Montevergine, die auf einem Berg oberhalb von Avellino, nicht weit von Neapel, steht. Im Gouvernorat der Vatikanstadt informieren sie, dass das Projekt, das später von dem neapolitanischen Handwerker Antonio Cantone realisiert wurde, zuvor dem Staatssekretariat und Papst Franziskus vorgelegt wurde und seine Zustimmung erhielt.

Aber noch begeisterter war die Zustimmung des Arcigay von Neapel und seines Präsidenten Antonello Sannino, der der amerikanischen Journalistin Diane Montagna von LifeSite News sagte: "Die Anwesenheit dieser Krippe im Vatikan ist für uns Grund glücklicher zu sein niemals, weil es für die homosexuelle und transsexuelle Gemeinschaft von Neapel ein wichtiges Symbol für Integration und Integration ist ".

Das Heiligtum von Montevergine beherbergt tatsächlich ein Bild der Madonna - reproduziert in der Krippe auf dem Petersplatz -, das schon lange von einer großen LGBT-Gemeinschaft (lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell) angenommen wurde 2. Februar, Feier der Darstellung von Jesus im Tempel, im Volksmund bekannt als die "Lichtmess", macht einen festlichen Aufstieg zu Fuß zum Heiligtum, genannt "Juta dei Femminielli", der Aufstieg des Weiblichen.

Es ist eine "Mischung aus heilig und profan", eine Art "angestammter schwuler Stolz", sagt Sannino. Im Jahr 2002 protestierte der damalige Abt von Montevergine, Tarcisio Nazzaro, gegen die politische Falte, die an der Prozession teilnahm, an der im selben Jahr der transsexuelle Parlamentarier Vladimir Luxuria teilnahm.

Aber in dem „Lichtmess“ Luxuria 2014 erschien er wieder im Heiligtum Lektüre eines Briefes zu geben, er Franziskus im Namen der LGBT-Gemeinschaft geschrieben hatte.

Im Jahr 2017 traf ein LGBT-Vertreter, erneut mit Luxuria, den neuen Abt Riccardo Luca Guariglia, der ihnen - wie berichtet - seinen Segen in einem "Klima des Dialogs" gab.

Die Stadt Ospedaletto d'Alpinolo, von der aus der Aufstieg zum Heiligtum beginnt, gab in diesem Jahr die Ehrenbürgerschaft eines "verheirateten" Paares Homosexueller, hat für die "femminielli" eine "no gender" Toilette eingeweiht und gepostet "Eintrag des Landes ein Zeichen mit den Worten:" Ospedaletto d'Alpinolo ist gegen Homotransphobie und Gewalt gegen Frauen ".

Daher überrascht es nicht, dass es gesagt wird Sannino davon überzeugt, dass eine größere Offenheit der Kirche zur Homosexualität hängt auch von „wie bewusst“ sind die Vatikan Beamten der Verbindung zwischen der Krippe auf dem Petersplatz und der LGBT-Gemeinschaft. "Die Kirche ist extrem langsam in ihren Transformationen", fügte er hinzu. "Aber ich hoffe, dass es nach den Worten des Papstes endlich eine echte Eröffnung geben wird:" Wer soll ich richten? ".

Inzwischen kamen in diesen Tagen von Weihnachten, Pilger und Touristen in Rom aus dem ganzen Welt sind mit sichtbaren Bestürzung beobachten die Krippe zum Zentrum von Berninis Kolonnaden und vor allem ihres „nackte“ gut palestrato, die für nichts zu sehnen scheint aber barmherzig zu sein Anzug .

Wie jedes Jahr, am Abend des 31. Dezember, nach dem "Te Deum", wird Papst Franziskus auch vor der Krippe auf dem Petersplatz stehen, wir wissen nicht, "wie bewusst" das Chaos ist, in das er geraten ist. Und sicherlich wird die LGBT-Gemeinschaft sehr vorsichtig sein, jede Geste und jeden Blick zu hinterfragen und zu interpretieren.
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/
Für eine detailliertere Rekonstruktion der Geschichte, hier ist die Verbindung zum Dienst Diane Montagna:

> Die "sexuell suggestive" Krippe des Vatikans hat beunruhigende Verbindungen zu den LGBT-Aktivisten Italiens
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 30.12.2017 00:16

Warum lässt Gott zu, dass dieser Papst die Kirche spaltet?


bild stuttgarter nachrichten

Damit alles in Erfüllung geht, was Jesus im Evangelium über das Ende der Zeiten verkündet und was Maria in La Salette und Fatima bestätigt hat.

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith

Manfred Adler schreibt in „Zeichen der Zeit – Lourdes und Fatima in endzeitlicher Sicht“ (1958 und 1997, Pro Fide Catholica, Verlag Anton A. Schmid, Durach):

„Im großen Abfall (Anmerkung ETIKA: vom Glauben, den wir jetzt erleben) ist der gnadenlose Mensch, hinter dem die finsteren „Weltbeherrscher“ (Eph 6,12) stehen, offenbar geworden, der unheilvolle „Mensch der Gesetzlosigkeit“ (Anmerkung ETIKA: Heute predigte ein papsttreuer Pfarrer beim Gleichnis von der Ehebrecherin, wir müssten nicht mehr nach den Gesetzen leben), der grauenhafte Untermensch (wir brauchen nur zu erinnern an die himmelschreiende kapitalistische Ausbeutung im 19. Jahrhundert und teilweise auch im 20. Jahrhundert, an die unmenschlichen Grausamkeiten und Massenvernichtungen der letzten Jahrzehnte), der die Erde zu seinem Himmel machen wollte und sie tatsächlich zur Hölle gemacht hat.“ (S. 55)

„Maria sieht nun das Zorngericht Gottes … und rief eindringlich zur Buße (S. 62: radikale Abkehr von der Sünde und totale Hingabe an Gott). Bei der dritten Erscheinung in Fatima (13. Juli 1917) trat sie entschieden der verhängnisvollen Verharmlosung der Sünde (Anmerkung ETIKA: in den Verlautbarungen des Papstes sowie der meisten Bischöfe und in unseren heutigen Gottesdiensten) entgegen, zeigte den Kindern die Hölle und sprach große Heilsverheißungen und furchtbare Gerichtsdrohungen aus. Am 19. August 1917 sagte sie in Fatima das schrecklichste Wort, das in unserem Jahrhundert gesprochen wurde: ,Viele kommen in die Hölle, weil niemand für sie opfert und betet.´“ (S. 61) (Anmerkung ETIKA: Und weil der Papst sowie die meisten Bischöfe und Priester nicht mehr vor der Hölle warnen.)

Die Mächte der Unterwelt sind dabei, alles Gute zu zerstören, die gottgegebene natürliche Ordnung zu unterminieren, die Gebote und Gesetze abzuschaffen, Jedem sein Recht auf totale Freiheit und Sittenlosigkeit einzubläuen. Sie wollen ein weltweites Chaos anrichten, damit Alle nach einem Retter schreien, der ihnen schrankenloses Wohlleben und Sicherheit garantiert. Sie werden aber nicht nach Jesus rufen, sondern nach dem weltgewandten, schönen, beredten „Sohn des Verderbens“, der alle bezirzt und verführt: dem Antichrist.

Wir zählen nun zusammenfassend einige der Argumente auf, mit denen Antonio Socci im „Libero“ vom 13. und 6. März 2016 nachweist, dass dieser Papst in seinen drei Regierungsjahren die Kirche gespalten hat. Socci nennt ihn den „Papst der Zwietracht“, denn er entfernt die wahren Gläubigen von der Amtskirche, während der Vatikan Stück für Stück zusammenbricht. Sein Pontifikat läuft Gefahr, das gesamte Kirchengebäude niederzureißen.

· Die Kirche muss dem Glaubensschatz treu bleiben, den sie von Jesus Christus empfangen hat und der in der Heiligen Schrift niedergelegt ist. Der Papst ist der Diener der offenbarten Wahrheit, er darf sich nicht zu ihrem Herrn aufspielen. Tut er dies, so bedeutet das die Apostasie (allgemeiner Glaubensabfall) und das Ende der Katholischen Kirche.

· Doch der Papst beabsichtigt die Änderung der Doktrin, womit er selbst als erster Verschwörer zu gelten hat. (Dies zitiert Socci von Ross Douthat, der während der Synode von 2015 in der New York Times schrieb: „Das Komplott, um den Katholizismus zu ändern“.)

· Sowohl Bergoglios Anhänger als auch seine Kritiker sind sich einig: Er steht für einen Bruch in der tausendjährigen Geschichte der Kirche.

· Bergoglio kokettiert mit den Feinden der Kirche. Einen solchen Papst, der in dieser Weise die eigenen Gläubigen verprellt, hat es in der Geschichte nie gegeben.

· Bergoglio legt den Schwerpunkt auf die Einwanderer, lobt gar die „Wohltat“ einer „arabischen Invasion Europas“. Gleichzeitig tut er seine Geringschätzung des „Family Day“ kund, bei dem fromme Christen gegen die Gleichstellung der Homosexuellen demonstrierten, und verweigerte ihnen sowohl Gruß als auch Segen. Gleichzeitig erklärte er zum gott- und familienfeindlichen Homo-Adoptions-Gesetzentwurf Cirinnà: „Ich mische mich nicht ein“. Bei den Einwanderern tut er das sehr wohl.

· Mit Bergoglio unternimmt der „alte Modernismus“, Frucht der nachkonziliaren Ideologie der 68er-Revolution, einen erneuten Anlauf auf die Kirche, unter anderem mit dem Argument der „political correctness“

· In einem Titelbild des „Spectator“ („Pope vs. Church“) wird Bergoglio gezeigt, wie er auf einem kleinen Bagger eine Kirche abbricht, und zwar allmählich Stein um Stein. (Anmerkung ETIKA: Wer denkt da nicht an die Prophezeiung Katharina Emmerichs?) Täglich attackiert der Pontifex maximus die katholische Fundamentaldoktrin, vor allem die Sakramente, die Pfeiler der Kirche (Anmerkung ETIKA: und die Sittenlehre).

· Bergoglio stiftet so viel Verwirrung (sinngemäß nach Socci), dass die Lage sich von Tag zu Tag zuspitzt. Der italienische Journalist wörtlich: „Es gibt ein immer schnelleres Verrücktwerden der Gesellschaft und der Individuen.“ („un impazzimento sempre più veloce della società e degli individui“; Anmerkung ETIKA: Was wir seit langem sagen: Mindestens die halbe Welt ist verrückt.)

· Das beweisen die Wahnsinnstaten, Kriege, Verfolgungen und Akte der Barbarei, in welche die Menschheit gestürzt ist. Die „neue Kirche“ Bergoglios setzt dem nur die „Theorie der Barmherzigkeit“ entgegen und hält jedem Menschen zugute, dass er selbst entscheiden darf, was Gut und Böse ist, und dass es keine objektive Wahrheit gibt. (siehe eigene Meldung weiter unten; Anmerkung ETIKA: Das bedeutet grünes Licht für die Verbrecher, denn wir Christen sollen ja jedem alles verzeihen. Bergoglio würde die Gefängnisse am liebsten abschaffen, die doch seit Jahrtausenden zum Schutz der Gesellschaft, vor allem der Schwachen, erbaut sind.)

· Die neue Kirche trennt sich von dem zwei Jahrtausende alten Glauben, mit dem sie „Angst“ (vor der Hölle) verbreitete. (Anmerkung ETIKA: Dies tat sie wie Jesus und die Apostel ja nur deshalb, um die Menschen zu bessern, zur Buße zu rufen und ihnen die ewige Verdammnis zu ersparen. Wie wir beten: „Öffne den armen Sündern die Augen, damit sie den Abgrund sehen, in den sie sonst stürzen werden; zeige ihnen die Qualen, die ihrer in der Ewigkeit warten, wenn sie sich nicht bekehren.“ Aus dem Gebetbuch „Guter und gerechter Gott“, 2014, S. 61.) Demgegenüber will die Kirche Bergoglios die Angst der Menschen vor Bestrafung abschaffen und damit auch die Gottesfurcht.

· Socci schließt mit der Warnung: Der Papst darf der Kirche in Sachen des Glaubens und der Sakramente wie auch der Moral nicht seine eigene Meinung aufzwingen – sonst zerstört sich die Kirche selbst.

Nie war die Lage der Kirche so dunkel, schmerzhaft und konfus wie heute, meint der mutige Journalist und Autor. Doch seine und unsere Worte sind in den Wind gesprochen. Was bleibt uns anderes übrig, als mit dem Kirchenlehrer Athanasius wie schon so oft zu warnen:

“Die Gutes getan haben, werden zum ewigen Leben eingehen, die aber Böses getan, in das ewige Feuer. Das ist der katholische Glaube: Wer diesen nicht treu und fest annimmt, kann nicht selig werden.“ (Das Athanasianische Glaubensbekenntnis, abgedruckt in „Dienst am Glauben“, 4/2010, S. 113)

Anmerkung ETIKA: Der Papst und alle Geistlichen mögen sich prüfen, ob sie diesen Glauben teilen. Wenn nicht, kommen sie in die Hölle.

Deshalb lässt Gott diesen über alles furchtbaren Glaubensabfall zu: Damit sich jeder Mensch für Ihn und die Lehre Jesu Christi, das Evangelium, entscheiden kann. Wer sich gegen Ihn entscheidet, wer das Evangelium verkürzt, wer sich einen eigenen Gott bastelt, der nicht gerecht ist und nicht richtet, der das Böse und die Bösen treiben lässt, so dass sie das irdische Elend täglich vermehren können, verdammt sich selbst, und Niemand im Himmel wird ihm eine Träne nachweinen.

„La verdad no se fabrica artificalmente. Se nos presenta, por el contrario, como cosa dada. Se puede prescindir de ella por ignorancia o por malicia, pero no se puede cambiar ni desviar en su ser ni en su manera de ser. Frente a todos los conatos de falsificación y oscurecimiento se afirmará siempre victoriosa la verdad, aun cuando para ello tuvieran que pasar milenios.” (Severin Lamping: Hombres que vuelven a la Iglesia. EPESA, Madrid, 1953, p. 9)
Dies als Kommentar zu den Worten, die Bergoglio seinem Freunde Scalfari anvertraut hat: “Jeder von uns hat seine eigene Ansicht von Gut und Böse. Wir müssen ihn (jeden) dazu bringen, nach dem zu streben, was er für das Gute hält.“ Antonio Socci schreibt dazu: „Wenn Gut und Böse nicht objektiv sind, ist alles erlaubt. Auch die blutrünstigsten Tyrannen wären gerechtfertigt, weil sie auch nur ihre „eigene Idee“ vom Guten verfolgen. Keiner könnte sie verurteilen.“ (Antonio Socci, Libero, 13.3.2016, S. 15)

Apostel der letzten Zeiten AIHS, 13.3.2016, hl. Euphrasia, etika.com

Bergoglios größter Fehler. Der Fall Trump. Menschenfeindlichkeit. „Nur wer so denkt wie ich, ist Christ.“

Papst Bergoglio hat seinen bisher verhängnisvollsten Fehler begangen. Wir zitieren die Schlagzeile der Turiner „Stampa“ vom 19.2.2016:

„Franziskus exkommuniziert Trump“. („Francesco scomunica Trump“) Auf den folgenden Seiten ist zu lesen: „Der Papst zu Trump: „Wer nur daran denkt, Mauern zu bauen, ist kein Christ“. Der US-Präsidentschaftskandidat konterte: „Eine Schande, an meinem Glauben zu zweifeln“.

Papst Bergoglio zeigt wieder einmal seine zwei Gesichter. Einerseits behauptet er, er mische sich nicht in die italienische Politik ein (gerade jetzt wäre es notwendig, wo es darum geht, die Adoption unschuldiger Kinder durch Homosexuelle zu verhindern!), ja er sagt sogar, er mische sich nicht in die konkrete Politik eines Landes ein (alles laut „La Stampa“).

Und gleichzeitig diese Attacke auf den konservativen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump, den er bezichtigt, kein Christ zu sein, weil er an der mexikanischen Grenze eine Mauer gegen die brutale Drogenmafia von Ciudad Juárez bauen will. Ist dem Oberhaupt der katholischen Kirche nicht bewusst, dass Trump nur die Bevölkerung seines Landes schützen will? Mit demselben Argument müsste der Papst auch die österreichische Innenministerin und etliche osteuropäische Ministerpräsidenten aus der Christenheit ausschließen, denn auch sie bauen Zäune zum Schutz der ihnen anvertrauten Bürger und ihres eigenen Territoriums.

Einerseits behauptet die Amtskirche auf Betreiben Bergoglios, sie nehme jeden auf und schließe niemanden aus, auch nicht die Homosexuellen, andererseits werden anständige Christen mit dem Aussatz der Gottlosigkeit gebrandmarkt, nur weil sie eine andere politische Meinung haben als der Papst. Was gibt es Menschenverachtenderes als einen Menschen, der an Gott glaubt, in der Weltöffentlichkeit in den Bann zu tun, wie es im Mittelalter üblich war? Man kann einen Menschen foltern oder totschlagen, aber das ist nicht so schlimm, als einem Menschen öffentlich seinen Glauben an Gott abzusprechen. Bergoglio hat einen Pfeil ins Herz des Amerikaners abgeschossen, der ja ein Kind Gottes ist (so der andere Bergoglio, der dies Attribut sämtlichen Menschen auf der Erde zuerkennt, selbst jenen Bösewichten, die wir Kinder des Teufels genannt haben).

Die amerikanischen Protestanten werden nie und nimmer einer Kirchenvereinigung unter diesem Papst zustimmen. Welche Arroganz Bergoglios! Wo ist die Demut, wo die Barmherzigkeit, wo die von ihm so beschworene Toleranz? Seid barmherzig gegenüber allen, vergebt allen, hatte Papst Bergoglio zu Beginn seines Pontifikats verkündet. Jetzt kommt die andere Seite seines Wesens zum Vorschein: Barmherzigkeit nur gegenüber jenen, die denken wie ich. Wer anderer Meinung ist, sei ausgeschlossen!

Wie recht hat der Katholik und Trump-Gegner Jeb Bush, der sagt: „Der Glaube ist eine persönliche Angelegenheit zwischen jedem menschlichen Wesen und Gott.“ (laut „La Stampa“). Wer letztlich ein Christ ist und Gott wohlgefällt, das entscheidet nicht der Papst, sondern Gott beim Gericht.

Richtet nicht! Wie oft hat das der Papst wiederholt. Und nun richtet er selbst über einen Menschen guten Willens, der bei seinen Auftritten oft die Bibel in der Hand hält – und verurteilt ihn zu Unrecht! Es ist an der Zeit, die Rolle des Papstes zu überdenken, und zwar im Licht der Botschaft von La Salette. Und Savonarola wartet auch auf seine Stunde.

Ungezählte Katholiken in aller Welt – wir denken besonders an jene in Asien, Afrika und Lateinamerika - werden der Meinung von Albert Mohler, Präsident des Baptistischen Theologischen Seminars in den USA, beipflichten: „Der Papst zieht die Kirche nach links.“ (gemäß „La Stampa“). Links stehen die, die Gott verdammen wird. Doch der Papst ist hartgesotten und schottet sich nach dem verbalen Angriff auf Trump in den Mauern des Vatikans ab; sie sind zehn Meter hoch, worauf Paolo Guzzanti im „Giornale“ vom 20.2.2016 hinweist. (AIHS, 20.2.2016)

Der Gott Bergoglio und jener der Christen. Ein mutiger Artikel des Buchautors Antonio Socci im „Libero“ vom 10.1.2016, S. 13, www.liberoquotidiano.it Ja, sie haben verschiedene Götter. Unter anderem wird auf einen Artikel in „Newsweek“ hingewiesen mit dem Titel „Is the Pope Catholic?“ (Ist der Papst katholisch?) Wir sind leider nicht mehr in der Lage, Soccis Beitrag genauer auszuwerten.

„Nichts muss die Menschen bedrücken.“

hier geht es weiter
http://www.etika.com/es12/e12fbergoglio.htm

+++++
Vatikan, Papst Franziskus und die "Verschwörung": Madariaga und das geheime Gehalt, Reform in Gefahr
30. Dezember 2017
aaa




Vatikan, Papst Franziskus und die "Verschwörung": Madariaga und das geheime Gehalt, Reform in Gefahr
Eine "Handlung" im Vatikan . Die letzte, lärmende Bombe auf Papst Franziskus hat Kardinal Oscar Andres Rodríguez Maradiaga , einen der treuesten des argentinischen Pontifex , trotz seiner selbst ins Leben gerufen . L'Espresso hat den Skandal des versteckten "Gehaltes" wiederbelebt, das von Maradiaga wahrgenommen wird: 35 tausend Euro pro Monat von der katholischen Universität von Tegucigalpa (und dreizehn von 54 tausend Euro ).

Für weitere Informationen lesen Sie auch: Wie viel verdient Papst Franziskus wirklich?

Die Untersuchung, die vom Rechnungshof von Honduras initiiert wurde, zielt auch auf die millionenschweren Investitionen des Erzbischofs "in der Londoner Gesellschaft, die dann in Luft aufgingen". Eine hässliche, hässliche Geschichte, denn, wie auch Il Foglio betont, Madariaga ist das Symbol der Linie der Dritten Welt und der Pauperisten - Bergoglio. Es war kein Zufall, dass Kardinal Francesco die Leitung des C9 übernahm, die Konsultation der neun Kardinäle, die berufen wurden, die Reform der Kurie und der vatikanischen Regierung einzuleiten.

Auch die Gesetze zu vertiefen: Eine klagende politische Bewegung, die den Papst zum Heiligen machen wird

Eine schwierige Reformen sind aber jetzt in Gefahr Auflaufen endgültig: Maradiaga, der ehemalige Präsident von Caritas Internationalis und Champion auch die Medien im Kampf gegen die Armut und die Kampagne für 'fragen Schuldenerlass von Ländern der Dritten Welt (ja, neben Bono von U2) in Schwierigkeiten, weil es nicht deklariertes Geld in die Tasche gesteckt hätte. Wenn alles bestätigt wäre, wäre es definitiv der falsche Mann am falschen Ort. Die betreffende Person spricht tatsächlich von einer Verschwörung, den Heiligen Vater durch seinen rechten Arm zu schlagen. Francesco seinerseits hätte ihn am Telefon getröstet: Entschuldigung "für all das Böse, das sie gegen dich getan haben", er hat es mit einem klaren "Sie mach dir keine Sorgen darüber". Einfach?
http://www.liberoquotidiano.it/news/este...schio-stop.html

+
http://www.liberoquotidiano.it/news/ital...governare-.html
+++++
Bischof Schneider spricht

https://www.lifesitenews.com/blogs/bisho...-save-the-faith



von esther10 30.12.2017 00:14

Ich fand heraus, dass ich eine Woche vor der Geburt des Spenders schwanger war. Meine erste Reaktion war, unaufhörlich zu weinen und meine Eltern zu verlassen", sagt Katy Doran.

NACHRICHTEN BIOETHIK Wed Jul 6, 2016 - 11:15 EST


Reagenzglas-Babys sind alle erwachsen ... und sie sind nicht glücklich

Assistierte Reproduktion , In-Vitro-Fertilisation , Leihmutterschaft

6. Juli 2016 ( LifeSiteNews ) - "Als von einem Spender empfangene Person, ich ...."

Ich habe danach nichts mehr gehört. Meine Ohren knallten und ich konnte meinen Kopf nicht umschließen, was diese hübsche junge Frau gerade gesagt hatte. Sicherlich ist diese Technologie noch nicht lange genug für Babys, die so erwachsen sind? Warte eine Sekunde, dachte ich, ich kann mich vage erinnern, wann das erste "Reagenzglas" Baby gefeiert wurde und OH WOW. Das war vor 35 Jahren! Ich war sprachlos. Es scheint, wenn Leute über reproduktive Technologie sprechen, die Babys erzeugt, neigen sie dazu, sich auf, nun, Babys zu konzentrieren. Die ersten Chargen dieser Babys sind jetzt alle erwachsen, und mehr als einige von ihnen sind nicht allzu glücklich über die Umstände ihrer Konzeption.

"Entschuldigen Sie, habe ich gerade gehört, dass Sie sagen, Sie seien eine" Spenderin "? Bedeutet das-?"

"Ja, ich wurde mit der Wiedergabe von Drittanbietern konzipiert."

Ich habe im vergangenen Jahr ein paar neue Freunde bei der Nationalen Konvention zum Schutz des Lebens in New Orleans gefunden, darunter zwei ausgesprochene Gegner der Reproduktion von Dritten: Alana S. Newman, Redakteurin des Buches "The Anonymous Us Project: A story collective on 3 rd Partei Reproduction“und Gründer der Koalition gegen Reproductive Handel ; und Katy Doran, die junge Dame in den Gesprächsfetzen oben. Beide wurden als Ergebnis der Reproduktion von Dritten konzipiert und beide sind Aktivisten im Kampf gegen die Kommodifizierung von Kindern.

Die Vermehrung durch Dritte umfasst nicht nur die In-vitro-Fertilisation (IVF), sondern auch die künstliche Befruchtung, Spendersamen und -eier sowie die konventionelle und die Schwangerschaftssterblichkeit. Bei der IVF werden die Spermien und Eizellen in einem Labor vereint (deshalb wurden die entstandenen Embryonen ursprünglich "Teströhrchenbabys" genannt) und dann in den wartenden Mutterleib einer Frau implantiert. Die Frau, die die implantierten Embryonen erhält, kann genetisch mit dem Baby, das sie tragen wird, verwandt sein oder auch nicht. Das neue Leben kann mit Spendersperma und -ei oder dem eigenen Ei der Frau und dem Sperma ihres Mannes oder einer beliebigen Kombination erzeugt werden. Seit der ersten erfolgreichen Geburt aus einem Schwangerschafts-Surrogat im Jahr 1985 ist dies das bevorzugte Arrangement geworden, da es Surrogate, die einen Sinneswandel haben, praktisch aufhebt und Sorgerechtsansprüche auf das von ihnen gelieferte Kind geltend macht.

Künstliche Befruchtung ist, wenn eine Frau mit Spendersamen oder in einigen Fällen Spermien ihres Mannes besamt wird. Daraus folgt, dass, wenn ein unfruchtbares Paar ein Spenderei und Spendersperma verwendet, um Embryonen zu erzeugen, die in eine andere Frau (nicht den Eizünder) implantiert werden, ein Kind theoretisch fünf Eltern haben könnte: die sozialen (kommissionierenden) Eltern, die genetischen Eltern und die Schwangerschaftsersatzmutter.

Auf der Website der Koalition gegen den reproduktiven Handel:

Die "Unfruchtbarkeitsindustrie" ist eine wachsende Multi-Milliarden-Dollar-Industrie. Leihmutterschaft und der Verkauf von menschlichen Eizellen und Sperma bringen riesige Gewinne. Eine Schwangerschaft in Auftrag gegeben kann so viel wie $ 300.000 generieren. Wenn wir glauben, dass Menschen nicht verkäuflich sein sollten und nicht wie Produkte gehandelt oder hergestellt werden sollten, und wenn wir der Meinung sind, dass Frauen es besser verdienen, als nur Babymaschinen behandelt zu werden, dann müssen wir die Reproduktion von Dritten, insbesondere Leihmutter, ablehnen .

Ich besuchte einen Vortrag von Katy über die Reproduktion von Dritten im Allgemeinen und über ihre persönlichen Erfahrungen im Besonderen. Sie erzählte: "Ich fand heraus, dass ich eine Woche vor der Geburt des Spenders schwanger war. Meine erste Reaktion war, unaufhörlich zu weinen und meine Eltern zu verlassen. Ich besuchte das College zu Thanksgiving, und alles, was ich tun wollte, war, nach Hause zu meiner Universität zu gehen und alleine zu einem Film zu gehen. Sie teilte auch mit, dass eine der beunruhigendsten Details ihrer Vorstellung war, dass es sich um eine finanzielle Transaktion handelte. Was mich am meisten beeindruckte, war ihr spürbares Verlangen, das viele von den Empfängern empfangene Personen teilen, nur um zu wissen, woher sie kam. Es ist ursprünglich. Wem gehör ich? Warum ist "Blut dicker als Wasser"?

Sicherlich kennen Paare, die nicht auf natürlichem Wege schwanger werden können und sich dafür entscheiden, Gameten zu kaufen und / oder einen Leiharbeiter zu beauftragen, den Wunsch, ein Kind zu haben, mit dem sie genetisch verwandt sind, da die überwältigende Mehrheit dieser Arrangements zu einem Kind führt, das mit mindestens einem verwandt ist der Inbetriebnahme Erwachsene. Viele (wenn auch nicht alle) Adoptierten erleben einen ähnlichen Drang, ihre genetischen Eltern zu kennen. Der Unterschied besteht natürlich darin, dass die Adoption ein Plan ist, der als Lösung für Umstände dient, die verhindern, dass das Kind von seinen leiblichen Eltern aufgezogen wird, während die Reproduktion von Dritten eine finanzielle Vereinbarung ist, die lange vor der Empfängnis in Gang gesetzt wurde. Die Vervielfältigung von Dritten beraubt ein Kind seiner oder ihrer genetischen Mutter oder seines Vaters oder beides ... durch Design.

"Ich habe mich nicht wirklich darüber geäußert und meine Gefühle geteilt, bis mein Bruder unseren Vater im nächsten Frühling gefunden hat, etwa ein Jahr und fünf Monate nachdem ich von meiner Empfängnis erfahren habe", sagte Katy. Ihr Bruder (sozial Geschwister und voll genetisch Geschwister) Matt Doran begann DonorChildren.com , das einzige kostenlose Spender- Konzept Registrierung in Amerika. Seine Website hat mehr als 100 Familienmitglieder von Spender-Empfängern und Spender-Eltern verbunden.

Freilich gibt es viele von den Empfängern konzipierte Personen, die behaupten, dass die Art und Weise, wie sie konzipiert wurden, sie nicht positiv oder negativ beeinflusst. Einige ihrer Geschichten sind in dem Buch "Anonymous Us Project" enthalten, das Beiträge aus der ganzen Welt enthält und Ansichten von Spermien- und Eizellenspendern sowie von Spender-Empfängern und Auftraggeber-Eltern enthält. Der rote Faden im ganzen Buch ist, dass die Kultur nur eine akzeptable emotionale Reaktion von der Spendergeduldigen-Dankbarkeit zulässt. Sollte eine Person von diesem gesellschaftlich akzeptablen emotionalen Pfad abweichen und jegliche Art von Bedenken, Traurigkeit, Wut, Schmerz, Verwirrung und Zweifel äußern, wird das Etikett "undankbar" angewendet und jede Hoffnung auf Dialog wird beendet.

Von dem Buch:

"Ich hasse es, Spender zu sein. Ich denke, es ist lächerlich und bizarr, dass die zwei Menschen, die mich geschaffen haben, nie getroffen haben und sich nie treffen werden. Ich finde es gruselig, dass mein Vater bezahlt wurde. Ich finde es gruseliger, dass Agenten und Verkäufer und kommerzielle Ärzte so hart gearbeitet haben, um mich zu erschaffen und jetzt, wo ich erwachsen bin, kein Interesse an meiner Meinung haben. Sie sind wie Drogenschieber. Verkauf von Substanzen, die Babys Heißhunger heilen. Haben sie etwas, um den Heißhunger meines Vaters zu heilen? "
https://www.lifesitenews.com/news/test-t...heyre-not-happy

Herzzerreißend.


von esther10 30.12.2017 00:14


Wenn Luzifer so nahe bei Gott war, warum rebellierte er?
Ariane da Silva Santos | 29. Dezember 2017



Im täglichen Leben sehen wir uns oft einer Haltung gegenüber, die Gott keine Ehre gibt: Was ist die Ursache für so viele Neigungen zum Bösen, von vielen ungeordneten Wünschen und vielen anderen Fehlern der menschlichen Natur? Stolz, der seit dem Fall unserer ersten Vorfahren wie ein Schädling im Garten in die Welt gezogen ist. Dieses Laster ist die Wurzel aller Sünden, und wofür er kämpfen muss ständig, ohne in der Lage vedersene freigegeben „wenn nicht eine halbe Stunde nach dem Tod“ (1), Monsignore João Scognamiglio Clá Dias kommentiert. Aber schon vor dem Fall Adams hatte ein anderer Akt des Stolzes das ewige Verderben anderer Wesen verursacht, die dem Menschen in der Schöpfungsordnung überlegen waren.

Die Engel haben gesündigt, weil sie wie Gott sein wollten. "Doch du dachtest: Ich werde in den Himmel gehen, auf den Sternen Gottes werde ich den Thron erheben, ich werde auf dem Berg der Versammlung wohnen, in den äußersten Teilen des Nordens. Ich werde zu den höheren Regionen der Wolken aufsteigen, ich werde mich dem Höchsten gleich machen "(Jes 14, 13-14). Dieser hasserfüllte Aufschrei der Empörung - Inspiration aller Schreie der gescheiterten Unterwerfung der Geschichte - hat sich im Himmel gehört. Es war Luzifer, der Engel, der das Licht trug. Seine Vortrefflichkeit war so, dass die Kirche ihm die Worte Hesekiels zuwendet: "Du warst ein Vorbild der Vollkommenheit, voller Weisheit, vollkommen in der Schönheit; In Eden, dem Garten Gottes, warst du mit jedem kostbaren Stein bedeckt "(Ez 28,12-13).

Wenn Luzifer so nahe bei Gott war, was war der Grund für diesen Aufstand?

Verschiedenen Autoren zufolge wurde den Engeln offenbart, dass das Ewige Wort mit der menschlichen Natur vereint sein würde, "wodurch es zum Thron des Höchsten erhoben wird; und eine Frau, die Mutter Gottes, würde die Mittlerin aller Gnaden werden, sie würde über den Engelschören erhoben und zur Königin des Universums gekrönt werden "(2).

Diese Offenbarung war schließlich eine Prüfung für alle Engel. Und einige wollten nicht akzeptieren. "Sie haben aus Stolz gesündigt; sie manifestierten sich ipso facto, begierig darauf, sich auf Gottes Ebene zu stellen, weil sie ihm die volle und höchste Autorität versagten "(3).

Luzifer wollte das Geheimnis überwinden, zu dem sein Grund nicht kam. .. Er fühlte, dass der Herr die Überlegenheit der Engelnatur ignorierte, indem er sich einem Wesen anschloss, das ihm so unterlegen war. Und dass er, der Archetypus der Engel, gezwungen gewesen wäre, einen Mann anzubeten - selbst wenn er göttlich war - rebellierte. Wie der heilige Bernhard bemerkt, hat der, der aus dem Nichts erschaffen worden war, sich mit Stolz auf seinen Faktor bezogen und behauptet, zu stehlen, was dem eingeborenen Sohn Gottes gehört (4).

Unterdessen rief der Erzengel Michael, der sich wie eine Flamme der Konterrevolution und Loyalität zu den Entwürfen des Allerhöchsten erhob, aus: Quis ut Deus? "Dann brach am Himmel ein Krieg aus: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Der Drache kämpfte mit seinen Engeln, aber sie setzten sich nicht durch und es gab keinen Platz für sie im Himmel "(Offb 12, 7-8).

Ein Drittel der Engel mit sich schleppend, wurde Luzifer zur Hölle gejagt und zum Prinzen der Finsternis. "Wieso bist du vom Himmel gefallen, Luzifer, Sohn der Morgendämmerung? Warum hast du auf dem Boden gelegen, Herr der Völker? "(Jes 14, 12). Hier ist die Strafe für den Stolz!
Der Erzengel Michael wurde seinerseits zur höchsten himmlischen Hierarchie erhoben und wurde zum Constable der Engelarmeen, zum Bollwerk der Heiligen Dreifaltigkeit. Hier ist der Preis für Demut!
Ist
es bei Männern genauso?

+++++++++++++++++

Tausend Gebete sind kein einziger Akt der Verlassenheit, vergiss es nie. Es gibt keine bessere Novene als das: O Jesus, ich überlasse mich ganz dir. Jesus, übernimm Du die Führung.

+++++++++++++++
-
1 CLÁ DIAS, João Scognamiglio. O Fariseu und Pecadora. In: O inédito sobre os Evangelhos. Comentários aos Evangelhos dominicais. Comum Zeit. Ano C. Vatikanstadt-São Paulo: LEV; Lumen Sapientiae, 2012, v. VI, p. 151.

2 MORAZZANI ARRÁIZ, Pedro Rafael. Quem como Deus? In: Arautos do Evangelho. São Paulo: n.69, eingestellt. 2007, S.19.
3 CORRÈA DE OLIVEIRA. Plinius. Oder adversário. In: Dr. Plinio. São Paulo: Retornarei, n. São Paulo 56, Nov. 2002, p. 30.
4 SAN BERNARDO. Predigt zum Lob der Muttergottes.

[Übersetzung aus dem Portugiesischen herausgegeben von Roberta Sciamplicotti]
https://it.aleteia.org/2017/12/29/perche...-ribellato-dio/

von esther10 30.12.2017 00:01


Jetzt registrieren!
Katholische Familien-Nachrichtenkonferenz 2018
:
"Die Waffen unserer Kriegsführung"

Freitag, 6. April - Sonntag, 8. April 2018

Die diesjährige Konferenz wird im Hyatt Regency in Deerfield, Illinois, 17 Minuten vom Internationalen Flughafen Chicago O'Hare (ORD) abgehalten .

Tägliche traditionelle lateinische Messe
Täglicher Rosenkranz
Dynamisch, Expertensprecher
Große katholische Kameradschaft

https://www.catholicfamilynews.org/cfn-conference/

+++++++

VON DER NÄCHSTEN KIRCHE ABLEITEN.... glaube nicht an das Glaubensbekenntnis: Der Priester hat jetzt die Freiheit, keinen Glauben zu haben...Da kommt was auf uns zu...das ist fast unglaublich... ob das alles stimmt?...Was tun, beten ja , aber zu wenige Beter, sehr sehr schlimme Zeiten...annetraud -admin.


VON DER NÄCHSTEN KIRCHE ABLEITEN
Ich glaube nicht an das Glaubensbekenntnis: Der Priester hat jetzt die Freiheit, keinen Glauben zu haben...Chroniken von der neuen Kirche: "I



Chroniken von der neuen Kirche: "I

Ich glaube nicht an das Glaubensbekenntnis ". Die Gläubigen der Kirche von San Rocco di Torino, versammelt für die Mitternachtsmesse, ließen ein Lachen der Komplizenschaft fallen. Und so hat der Pfarrer, P. Fredo Olivero, das Lied Dolce sentire als Ersatz angekündigt . Kurz gesagt: ein Lied, das vom Sonnengesang als Ersatz für das Glaubensbekenntnis inspiriert ist , das den grundlegenden Rahmen des Glaubens jedes getauften Menschen bildet.

Jetzt könntest du auch deine Hände heben und sagen : Nun, mit diesen Prämissen hat er gewonnen. Jahre und Jahre versuchen, unangenehme Artikel oder Teile der Messe zu umständlich zu verkleiden und dann kommt er mit der gordischen Lösung an: warum nicht komplett ausziehen? Chapeau , eigentlich ... Die schlechte Theologie , die Sie essen die Lehre erhabene Höhen gestern Abend während einer Messe definieren Show erreicht ist euphemistisch: eucharistischen Liturgie nach Bedarf modifiziert, nur durch außerordentliche Minister verteilten Kommunion, in der Tat, machte die Gläubigen Abholung der sie persönlich in den Kelch tauchte, einen geteilten Vater mit dem profansten spanischen Gesang, der von Ton der Stille verfolgt wurdevon Simon & Garfunkel. Liturgie der 70er Jahre im reinen Zustand, nur die Sänger mit einer Elefantenpfote vermisst.

Stattdessen ist es das Jahr des Herrn 2017 , die uns gibt das ultimative , sich mit dem ruhigen und beruhigenden Gesicht eines Priesters mit 50 Jahren hinter , es auszudrücken , sagt in der sozialen und bei diesen Breiten sehr aktiv präsentiert Putting er heißt mit korrekter kirchlicher Terminologie "Straßenpriester", weil er sich mit Migranten beschäftigt und weil er noch vor kurzem sagte, er wolle das Konzept der Transsubstantiation ändern .

+
Natürlich kann es nicht kritisiert werden, zum Teil, weil die Priester, die sich im sozialen Bereich aufhalten, nicht kritisiert werden können, selbst wenn sie die göttlichen Dinge mit Hacke und Spaten berühren, und dann, weil wir heute in der neuen Kirche nicht auf wen zielen können aufmerksam auf die Lehre. Wenn überhaupt, müssen wir diejenigen bestrafen, die leise darauf hinweisen, dass etwas nicht in Ordnung ist, wie die Maßnahmen gegen Don Minutella zeigen, oder dass es eine Wahrheit Gottes über den Menschen gibt, der sich nicht verändert, wie Don Pusceddu.

Die Überraschung kommt nach 26.50 Minuten, nachdem eine Predigt eingeladen hat, die Eltern einzuladen, den Glauben an ihre Kinder weiterzugeben, aber "damit aufzuhören, mit ihnen über die Hölle zu reden, die niemandem hilft und schmerzt".

Der Sänger verkündet das Lied des Glaubensbekenntnisses : «Süß zu hören, Seite 39». Don Fredo greift zuerst an: "Weißt du, warum ich das Glaubensbekenntnis nicht sage ? Weil ich es nicht glaube. " Lachen der Gläubigen. Dann fuhr er fort: Wenn jemand es versteht ... aber nach vielen Jahren habe ich verstanden, dass es etwas war, das ich nicht verstand und das ich nicht akzeptieren konnte. Lasst uns etwas anderes singen, das die wesentlichen Dinge des Glaubens sagt ".

In Turin ging es nicht so schlecht. In Genua zum Beispiel, ein anderer Priester an der Grenze, aber mit einer festen Säule auf die Republik , Don Paolo Farinella, verkündete aus den Spalten der Zeitung, dass er für dieses Jahr die Feier von Weihnachten, 1. Januar (Maria Mutter Gottes) und 6. Januar, der Dreikönigstag. In der Praxis sagte er nein zu den Ferien geboten. Warum? Denn Weihnachten ist "ein Märchen aus der Krippe mit Wiegenliedern und Dudelsack, die ausschließliche Unterstützung einer kapitalistischen und konsumistischen Wirtschaft, die das gesamte Christentum in" bürgerliche Religion "verwandelt".

Neugierig. Noch vor einem Jahrzehnt , nicht einer fernen Vergangenheit, hätte ein Priester, der sich gegen die Hauptwahrheiten des katholischen Glaubens wandte oder nach Belieben die befohlenen Feste abschaffen wollte, eine Divinis aufgehoben , aber heute fast fast Monsignore. Oder überhaupt wird ihm nichts passieren. Vielleicht wird sein Bischof seine Arme ausstrecken und seufzen: "Naja, wir kennen ihn, ich habe ihn zwanzig Mal angerufen, aber er tut es. Ganz unten ist auch mein Sohn. " Menschlich verständlich, aber sicher, dass es sonst nichts gibt? Stattdessen ist das Problem ungeheuer ernst und nicht nur für diesen armen Priester, der zugibt, dass er die Wahrheiten des katholischen Glaubens nicht akzeptiert, gibt einfach zu, dass er keinen Glauben hat.

Aber auch für die ihm anvertrauten Schafe: Was soll man den Kindern des Katechismus lehren, wenn er vor allem diesen Glauben zugibt, dass er ihn nicht hat? Und welcher Glaube dann? Worüber reden wir? Von einem vagen und lieblichen Gefühl im Namen der Liebe uns gut?

Die Glaubensfrage ist vielmehr eng mit dem Glauben verbunden. Und es ist kein Zufall, dass der Katechismus der Katholischen Kirche seinen ersten Teil genau diesem Thema widmet. Weil das Glaubensbekenntnis "die Antwort des Menschen auf Gott" ist. Eine Antwort, die Glaube ist und mit der sich der Mensch vollständig Gott unterwirft, heißt es in dem ersten Artikel des Katechismus, der den Gehorsam des Glaubens nach dem Beispiel Abrahams und Marias bezeichnet. An einen Gott glauben, an Jesus Christus, Sohn Gottes, im Heiligen Geist. Und dann an alle anderen Wahrheiten in der Form eines Glaubensbekenntnisses glauben, von der Menschwerdung zur Auferstehung bis zur Gemeinschaft der Heiligen und des ewigen Lebens.


Don Fredo und Don Farinella wollen auf all diese organische Sammlung von Wahrheit verzichten, die ein Symbol heißt? Tu, aber warum nimmst du ihre Rolle, die es ihnen erlaubt, Pastoren für die ihnen anvertrauten Seelen zu sein?

Einmal würden sie blind genannt werden und andere blinde Menschen führen.

Was bleibt einem Priester, der das öffentlich..... öffentlich verleugnet? Es bleibt wahrscheinlich nur sein narzißtischer Wille der Macht, eine Religion in ideologischer Form aufzuzwingen, die jedoch ungeheuer menschlich ist, aber mit der Offenheit und dem friedlichen Schwung des guten Pfarrers so viel engagé .

Von Wölfen dieses Tenors, verkleidet als reine weiße Lämmer, sollten sich die Gläubigen anschauen. Weil sie langsam den Ast sägen, auf dem sie saßen.


http://www.lanuovabq.it/it/al-credo-non-...-non-avere-fede
http://www.lanuovabq.it/it/tag/farinella
+++

Da kommt was auf uns zu...furchtbar...furchtbar...Was tun, beten ja , aber zu wenige Beter, sehr sehr schlimme Zeiten kommen auf und zu!!! (Admin. Annetraud)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs