Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.06.2018 00:07



Planned Parenthood zielt auf Teenager-Mädchen mit "Sex ist heiß" Anzeigen auf Facebook
Facebook , Geplante Elternschaft

6. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Viele Konservative haben Angst vor Facebooks neuesten Beschränkungen für politikbezogene Werbung geäußert, aber die begleitende Datenbank hat bereits einen guten Eindruck hinterlassen.

Facebook hat kürzlich begonnen , von den Verlegern zu verlangen, Identifikations- und Postanschriften einzureichen, um Werbung "politischer" Art in den Vereinigten Staaten zu veranstalten, angeblich um ausländische Wahlinterferenzen zu verhindern. Alle politischen Anzeigen auf Facebook oder Instagram vom 7. Mai 2018 oder später werden für bis zu sieben Jahre in einem durchsuchbaren Archiv gespeichert .

Eine breite Palette von nicht-politischer Werbung und bildendem oder journalistischem Material, das die Politik berührt, wurde vom System bereits unangemessen markiert , und sogar einige führende nationale Zeitungen haben sich gegen die neuen Regeln ausgesprochen . Die Datenbank wurde jedoch bereits verwendet, um einige alarmierende Anzeigen von Planned Parenthood zu ermitteln.

Bei LifeWay Social schreibt Chris Martin , dass er die Datenbank benutzt habe, um ein Paar Anzeigen aufzudecken, in denen die Plantaed Parenthood Federation of America (PPFA) eine Petition gegen Abstinenzschulung fördert. Einer zeigt ein Bild eines Kondoms auf einer Banane, während der andere erklärt, dass "Sex heiß ist - schlechter Sex ist nicht".

Andere Anzeigen der Serie enthalten den wiederkehrenden Slogan "Sex haben? Du verdienst sex ed! "Die analytischen Daten für die Anzeigen zeigen, dass die überwältigende Mehrheit der Leute, die sie sehen, Mädchen sind und dass die Werbung Kinder im Alter von 13 Jahren erreicht.

"Was auch immer Sie über Sex, Sexualerziehung oder Planned Parenthood denken, Sie sollten die Aufmerksamkeit des Publikums auf diese Anzeigen lenken", sagt Martin. "Planned Parenthood verwendet Facebook-Anzeigen, um Schülern aus der Mittel- und Oberstufe mitzuteilen, dass Sex sehr angesagt ist."



Er stellt außerdem fest, dass die Werbung offenbar gegen die eigenen Regeln von Facebook verstößt. Jede Werbung für Kondome muss sich auf ihre kontrazeptive Funktion konzentrieren und nicht auf Zielgruppen unter 18 Jahren ausgerichtet sein und sich nicht auf "sexuelle Lust" konzentrieren.

"Trotz dieser Regeln erlaubt das Anzeigensystem von Facebook einer Organisation, deren Geschäftsmodell auf der sexuellen Aktivität von Jugendlichen beruht, Inhalte zu liefern, die die sexuelle Aktivität von Personen unter 18 Jahren fördern", klagt Marten. "Das ist ein Problem."

Es wäre nicht das erste Mal, dass Facebook die Regeln für einen politischen Verbündeten verbiegen würde. Im März enthüllte die ehemalige Obama-für-Amerika-Medien-Direktorin Carol Davidsen , dass Facebook die Kampagne von Ex-Präsident Barack Obama erlaubt habe, persönliche Informationen von Nutzern zu nehmen, weil "sie auf unserer Seite waren" Skandal wegen angeblicher Diskriminierung konservativer Nutzer und Gruppen.
https://www.lifesitenews.com/news/planne...ads-on-facebook


von esther10 06.06.2018 00:06

Einen Mcflurry mit Dschihad bitte – die Berliner Republik im Niedergang
6. Juni 2018 Brennpunkt

Die Berliner Republik im Niedergang? Das klingt nach einer Hiobsbotschaft, einem Unheilsverkünder und der Art von Fanatiker, die an jeder Wegesgabelung den Pfad zur Verdammnis vermutet. Ein depressiver Irrer, der einen Untergang herbeifanatisiert, der gar nicht kommen kann, weil ja alle guten Dinge für die Ewigkeit sind und das politische Projekt der Bundesrepublik von der Möglichkeit des Scheiterns ausgenommen ist.


Bold Sutterstok
Von Young German

Das soll diese folgende Schilderung der Zustände im Lande von Otto dem Großen, von Hölderlin und Nietzsche und Kant, ganz und gar nicht sein. Nur eine Bestandsaufnahme mit älter gewordenen Augen eines jungen Mannes, der sich wegen der Umstände und des Umfeldes seiner Kindheit weder für Multikulturalismus noch für rassischen Chauvinismus begeistern konnte und beiden Konzepten bis heute feindlich gegenübersteht. Im folgenden Text möchte ich erläutern, warum ich das katastrophale und für die Deutschen möglicherweise fatale Scheitern der Bundesrepublik am Horizont nahen sehe. Eine Ahnung, die sich in den letzten zehn Jahren mehr und mehr im Geiste verfestigt hat. Scheitern meint nicht die völlige Zerstörung des Landes oder die mögliche Auflösung der Nation, wenngleich diese Optionen nicht vom Tisch sind. Scheitern meint hier, dass die Bundesrepublik Deutschland, unsere Heimat, an ihrem ideologischen und moralischen Ansprüchen scheitert, letztendlich also an sich selbst versagt und im Chaos untergeht. Chaos im Sinne der Bibel als einen Zustand endloser Verwirrung und Verirrung, in der Sicherheit, sowohl materielle als auch soziale und kulturelle, keinerlei Form mehr annehmen können und sich in diesem Chaos post-Genesis verflüchtigen.

Am Anfang war der Irrtum

Wo fängt man an? Am besten ganz unten. Da wo die Bürger dieser Republik wohnen, an denen die Politiker nur wenig Interesse haben. Beginnen wir doch im Berliner Wedding, wo ich ab 1999 einen großen Teil meiner Kindheit und Jugend verbrachte. Wedding heißt roter Arbeiterbezirk, SPD-Stammland und früher mal NSDAP, als dieses Heim der Industriearbeiter und armen Leute von den Nationalsozialisten erobert wurde. Heute rot-roter Wedding und damals eben rotbraun. Die größte Fraktion der Einheimischen dürften jedoch den Nichtwählern angehören, was eigentlich sehr erstaunlich ist. Denn gerade die Menschen im Wedding, in Teilen von Reinickendorf und Mitte hätten eigentlich am allermeisten Grund zum Wählen.

Sie plagt doch eigentlich viel mehr Elend, als die Bürger in Zehlendorf oder Frohnau, wo das Leben angenehmer und die Bildung und das Einkommen höher liegen. Probleme meint hier die unglaubliche Kriminalität, die so grassierend und wuchernd ist, dass die Polizei, wenn sie sich überhaupt noch trotz starker Depression und Burnout zum Dienst schleppt, keinerlei Chance hat in diesem Sumpf etwas zu verändern. Die meisten Verbrechen passieren sowieso im Hinterhof und hinter verschlossenen Türen, aus denen oft der süffige Geruch von Alkohol kommt. Meistens Bier, oft aber auch orientalische Spezialitäten oder der Gestank von Rheuma-Salbe, wenn sich alternde Deutsche zum Sterben in die DRK-Klinik an der Osloer Straße schleppen.

Der große Irrtum der meisten Rechten ist, dass Multikulturalismus und das bunte Kiez ein Alptraum für sie sind. Das ist nur bedingt der Fall.
+
Kowizky
grüße Hochburg


https://younggerman.com/index.php/2018/0...sammelt-finden/
+
Der große Irrtum der meisten «Linken/Multikulturalisten» ist, dass der selbe Multikulturalismus ein gutes Konzept ist, das die Zukunft darstellt. Das ist leider auch der Irrtum der Bundesrepublik, die glaubt, dass sie am Ende ganz Deutschland in ein buntes, aber weitestgehend lebenswertes Kiez verwandeln kann. Der Multikulturalismus ist jedoch nur eine Phase, die nur so lange Bestand hat, bis sich eine dominante Gruppe aus dem Gemisch der Völker und Kulturen aus dieser braunen Masse erhoben hat, um zu herrschen. Eine Gruppe versucht dies derzeit und ist erfolgreich damit.

Ich weiß oft nicht, wie ich die Zustände dort beschreiben kann, ohne dass es lächerlich wird. Manches klingt so absurd und wäre auch vor zehn Jahren, als sie passierten auch absurd gewesen. Hätte ich damals erzählt, dass arabische Jugendliche Frauen über den Bahnhof jagen könnten, hätte einige Suffköppe(Säufer) am Fenster in der Soldiner Straße wohl wissend genickt und mir zugestimmt, im gleichen Atemzug sich Hitler zurückgewünscht und danach ehrlich beteuert, dass sie ja «keine Rechten sind, aber…»

Bildungsferne ist ein enormes Problem in Berlin. Gerade die Frauen und Männer im Wedding und in großen Teilen des an den Wedding grenzenden Stücks von Reinickendorf müssten wählen gehen, sich informieren und versuchen ihre Gesellschaft zu verändern. Aber gerade bei den Müttern meiner Kindheit, die alleinerziehend ihre einzige Tochter oder den Sohn mit einem der tollen Billiglohnjobs durch das Leben bringen wollen und dann um 3 Uhr in der Nacht den Selbstmordversuch wagen, ist kein Glaube an die Veränderbarkeit der Gesellschaft vorhanden.

Wählen bringe ja nichts und die «da oben» würden ja eh machen was sie wollen. Man helfe sich lieber selber und zieht weg. Anders wissen sich die Menschen dort nicht zu helfen. Es handelt sich hier um die von mir in vielen Beiträgen schon häufig erwähnte deutsche Arbeiterklasse, die auch von Thilo Sarrazin in seinem Buch «Deutschland schafft sich ab» ein großes Thema war. Diese sogenannte soziale Unterschicht wächst und wächst und wächst. Ihr Wachstum und gleichzeitiges Absterben ist für jeden eigentlich klar erkennbar, der seinen Frappuchino mal zur Seite stellt und mit offenen Augen durch diese Stadt geht und auch keine Scheu hat jene Orte zu besuchen, die es nicht auf die Titelseite der CDU-Berlin Webseite schaffen.

Zuzug – Messermorde, Clans und Kinderglück

In unserem Lager, dem patriotisch-konservativ/rechten Lager, bezeichnet man Berlin als «Dreckloch», was ich häufig auch unterschreiben würde. Berlin hat jedoch auch lebenswerte Ecke und gerade eben weil Multikulti auch schön und lebensbejahend sein kann, sind gerade hier viele Menschen immun gegen Aufklärungsversuche über die Schattenseiten dieses sozialen Experimentes. «Raza Unica» sagte Peter Scholl Latour einmal zum Multikulturalismus von Brasilien, der ein ähnliches Experiment darstellt. Nur die Dimensionen sind eben anders. Berliner Problembezirke oder eben bunte Kieze sind molekulare Kleinsteinheiten dieses Sozialexperiments. Von der Müllerstraße bis zur Julius Leber Kaserne am Kutschi kann man vielleicht 80 verschiedenen Völkern begegnen und ähnlich vielen Sprachen lauschen.

Kreuzberger Nächte sind meistens schön und können wunderbar hedonistisch sein. Ich habe schon an vielen teilgenommen und kann sehr gut verstehen, warum sich viele Deutsche nach diesem etwas aufregenderem Leben ohne echte Konsequenzen sehnen. Da versuche ich mich in die Studenten hinein zu versetzen, von denen ja viele in Kreuzberg und im Wedding leben, aber eigentlich aus Brandenburg, Sachsen oder anderen ländlicheren bzw. kleinstädtischen Gegenden kommen. Die kennen den wahren Wedding nicht, wissen auch nicht wie es wäre, wenn man als blondes Kind wegen der eigenen Haarfarbe durch den Dreck getreten wird. Sie kennen eben nur den Weg vom Späti zur Hausparty, feiern dann ausgiebig und erfreuen sich diesem ruchlosen Lebensstil, der so gar nichts mit dem langweiligen Dorf zu tun hat, von wo sie meistens selber stammen. Allein in meinem Freundeskreis kenne ich ein Dutzend Personen, auf die diese Beschreibung zutreffen würde.

Es ist daher schwierig bei gleichzeitigem Genuss auch anzuerkennen, dass die Multikulturalisierung, die in Europa lediglich eine Vorstufe der Islamisierung zu sein scheint, eben auch Nachteile bringt. Messermorde, Clan-Kriminalität und Vergewaltigungen durch Jugendbanden mit Bereicherungshintergrund gehören da hinzu, werden aber nur dort wahrgenommen, wo Menschen mit den Folgen dieser Dinge konfrontiert werden. Sanitäter, Polizisten und die Opfer selber. Wohnen bleiben tun nur Wenige dort und ziehen, sobald sie älter werden und eine Familie gründen wollen, weg. An den Stadtrand oder eben in Designer-Wohnviertel wie das Kollwitzkiez.

Wie kann man einer jungen, deutschen Frau erklären, dass nur zehn Meter weiter von dem Ort, wo sie ihr Bier beim Späti kauft, Geldwäsche betrieben wird und keine Hundert Meter die Straße runter pakistanische Salafisten stehen, die ihr nur zu gerne die Kehle durchschneiden würden? Wie kann man einem Rayk Anders erklären, dass bei Schönholz ein Polizistenpärchen wohnte, das mit ihrer Tochter an den Stadtrand umgezogen ist, weil sie es einfach nicht mehr im Wedding ausgehalten haben. Keine Rassisten, keine Menschenfeinde, sondern ganz normale deutsche Bürger, die einfach nicht mehr konnten. Nach 30 Jahren Dienst bei der Polizei im Wedding nicht mehr konnten, suizidal dachten und bereits im Jahr 2008 von einem kommenden Bürgerkrieg auf deutschen Straßen sprachen.

Eben. Man kann es nicht und es kann eigentlich auch fast keiner verstehen, der damit nie Kontakt hatte und nicht zumindest teilweise in deren Welt eingetaucht ist. Den hoch erhobenen ISIS-Zeigefinger, bekannt von den Islamisten in Syrien, kannte ich bereits seit ich ein Kind bin. Genau wie die obszöne Geste, die von gleichaltrigen Jungen gerne vollführt wurde, wenn sie einem drohen wollten. «Kuffar» oder «Kuffir», während sie mit dem Finger über ihren eigenen Hals strichen und eine Enthauptung androhten. Was soll ich schon einer grün tickenden Studentin sagen, die Multikulti schön und gut findet, weil sie nie gesehen hat, wie ein junger Mann sich blutend die offene Bauchdecke zuhält, nachdem ihm dort mit voller Wucht mehrere Stiche zugefügt wurden. Darauf folgte das Schnalzen mit der Zunge, das ja so typisch für die Männer aus Anatolien oder Kairo ist, als sie den jungen Autor dieses Blogs in sehr jungen Jahren vom Ort des Geschehens wegjagten.

Weglaufen ist in Berlin einfach. Es wird immer kleine Refugien geben, sicherlich noch die nächsten Jahrzehnte, wohin man sich flüchten kann, wenn das Kiez dann doch nicht mehr so lebenswert ist. Wenn man also sagt, dass 87% der Berliner sich für die Beibehaltung dieser Zustände ausgesprochen haben, dann muss ich eigentlich widersprechen und anmerken, dass die allermeisten, die von den übelsten Auswirkungen dieser Zustände betroffen sind, überhaupt nicht wählen. Die soziale Unterschicht, die eigentlichen Opfer dieser Globalisierung und Multikulturalisierung, sind passive Menschen. Sie haben sich von der Restrepublik längst abgemeldet und nehmen nicht mehr an ihrer Gestaltung im politischen Sinne teil. Was heute in Gremien und Landtagen sitzt, gehört meist der wirtschaftlichen und politischen Oberschicht oder Mittelschicht an. Und darin sehe ich einen fundamentalen Fehler in der Republik. Der Sumpf, sowohl der deutsche, als auch der ausländische, wird sich selbst überlassen und der weiteren Versumpfung preisgegeben. Die deutsche Unterschicht ist aus der Demokratie ausgestiegen – Politikverdrossenheit nennen die Medien das.

Mcflurry mit Dschihad

Berlin Wedding ist dann in seiner globalistischen Vollendung zu erkennen, wenn die krankhaft übergewichtige Jenny bei McDonald sich einen Mcflurry bestellt, während draußen am Eck-Café fünf arabische Männer mit Fusselbart über ihre Pläne für den großen Umsturz debattieren. Jenny ist hier trotz des mit 19 empfangenen Kevin Tony ein Einzelfall, der sich mit 45+ durch Diabetes oder Depression erledigt haben wird. Die fünf Freunde der Salafiya jedoch werden bleiben und spekulieren darauf, dass die Zukunft, die in ihren Familien und den Bäuchen ihrer Frauen heranwächst, ihnen gehört.

Bedauern. Ich bedauere dies als eine tragische Entwicklung, die nur schwer verständlich gemacht werden kann. Aber vielleicht kann man es ja in einem Satz zusammenfassen, den mir ein Kamerad bei den Feldjägern mal bei einer Fahrt durch die Müllerstraße sagte. Denn die feindlichen Blicke der Männer ringsherum um den Bundeswehr-PKW waren nicht zu übersehen. Sie saßen in ihren Schischa-Bars, in den Cafés und gingen in Begleitung vollverschleierter oder halbverschleierter Frauen über die Kreuzung. Und oft schauten sie dann zu unserem Fahrer, der sinngemäß dann meinte, dass sich das «wie eine Fahrt durch Kabul anfühlt». Damals sagte ich wohl etwas Bestätigendes wie: «Ja. Im Grunde fahren wir gerade nicht durch Deutschland, sondern durch Feindeslandes.»

Eine Zuspitzung, die man mir vergeben möge. Nicht jeder dort ist dem deutschen Staat feindlich gesonnen. Aber die allermeisten im Wedding würden wohl auch keine Träne vergießen, wenn es ihn nicht mehr geben würde. Die Bundesrepublik hat sich nach 1990 der Mission verschrieben, eine neue Utopie für die Menschheit zu erschaffen und dort erfolgreich zu sein, wo alle anderen vorher scheiterten.
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...lurry-dschihad/
Ein großer Irrtum.


von esther10 06.06.2018 00:05

CSU-Mann Blume auf Stammtisch
„Sie werden das Migrationssystem nicht mehr wiedererkennen“


Generalsekretär Markus Blume
FOCUS OnlineGeneralsekretär Markus Blume

Mittwoch, 06.06.2018, 06:15

Seit Herbst vergangenen Jahres bietet die CSU sogenannte Bürgerstammtische an: Dabei hat die Bevölkerung die Möglichkeit, Fragen an Mandatsträger zu stellen. Eingeführt wurde das Format vom ehemaligen CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Im Gasthaus „Alter Wirt“ in München fand am Mittwoch der dritte Stammtisch dieser Art statt.

Mit Generalsekretär Markus Blume war auch politische Prominenz vor Ort. Er bezog unter anderem Stellung zur Bamf-Affäre und zur Migrationspolitik der Regierung.

Trotz der Hitze war der Nebenraum im „Alten Wirt“ im Stadtteil Ramersdorf gerammelt voll. Offensichtlich waren die Menschen sehr interessiert am Austausch mit der Politik. CSU-Generalsekretär Markus Blume war pünktlich um sieben Uhr vor Ort. Der Stammtisch begann mit einer kurzen Einleitung. Der CSU-Politiker sagte, dass nach der Bundestagswahl im letzten Jahr wieder vermehrt die einheimische Bevölkerung im Mittelpunkt stehen solle. Dafür gebe es nun diese Stammtische. „Wir wollen zeigen: Wir haben verstanden. Der Abend gehört Ihnen!“

Hier den Politik-Newsletter abonnieren
Berichte, Videos, Hintergründe: FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Politik-Ressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

„Wir werden die Zuwanderung begrenzen“

Blume kam kurz auf die Bamf-Affäre zu sprechen. „Es ist mit Händen zu greifen, dass einiges schiefgelaufen ist.“ Er sei froh, dass Horst Seehofer nun das Bundesinnenministerium führe und die Sachen in Ordnung bringe. „Wir wollen das verlorene Vertrauen zurückgewinnen. Die Regierung muss schonungslos aufklären.“

Auch das Thema Migration streifte Blume dabei. Durch Seehofers Asyl-Masterplan werde es „gelingen, Migration und Integration zu steuern. Wir werden die Zuwanderung begrenzen“, erklärte Blume. „Unser Anspruch ist nicht ‚Wir schaffen das‘ oder ‚Wir wollen das‘, sondern: Wir machen das!“ Dadurch würden Vorkehrungen getroffen, auch in Zukunft Ordnung zu schaffen.

VIDEO
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9037498.html

Abschiebungen in Eigenregie: Bayern legt „Asylplan“ vor, um Verfahren zu beschleunigen

FOCUS Online/Wochit Abschiebungen in Eigenregie: Bayern legt „Asylplan“ vor, um Verfahren zu beschleunigen
„Ich hätte nicht gedacht, dass VW so blöd ist“

Dann hatten die Bürger das Wort: Die Fragen reichten vom Bienensterben (Blume: „Wir sollten bei dem Thema nicht die Augen verschließen“) über Mietpreissteigerungen, die Schulfinanzierung und den Büroleerstand in München. Auch die Digitalisierung wurde thematisiert. Diese sei laut Blume ein sehr unterschätztes Thema. Hier sei Deutschland im Hintertreffen und müsse unbedingt aufholen.

Auch das Thema Diesel wurde breit diskutiert. Einer der Anwesenden fragte, warum die Hersteller der mit Schummelsoftware ausgestatteten Dieselfahrzeuge nicht zur Verantwortung gezogen würden. Blume antwortete mit deutlichen Worten. Da wo betrogen wurde, müssten die Hersteller die Konsequenzen ziehen. „Ich hätte nicht gedacht, dass VW so blöd ist, wegen ein paar Euro Gewinn auf Software-Tricks zurückzugreifen.“ Mit Fahrverboten sei jedoch nichts gewonnen, das sehe auch Andreas Scheuer so.

Blume verspricht grundlegende Neuaufstellung

Die bestimmenden Themen an diesem Abend waren jedoch die Innere Sicherheit und die Migration, auf die Blume sehr ausführlich antwortete. Ein Besucher fragte nach Seehofers Rolle bei der Aufklärung des Bamf-Skandals. Blume sagte, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass der Bundesinnenminister nicht richtig aufkläre. Solche Vorwürfe seien „absurd.“ Die Bürger könnten sicher sein, dass rückhaltlos aufgeklärt würde.

Bei der Migration versprach Blume, dass es eine grundlegende Neuaufstellung in Deutschland geben würde. „In einigen Wochen werden Sie das Migrationssystem in Deutschland nicht mehr wiedererkennen“. Zuwanderung müsse begrenzt werden, es dürften keine Fehler mehr gemacht werden. Integration heiße nicht, dass man sich in der Mitte treffe, sondern, dass diejenigen, die zu uns kommen, sich an unsere Spielregeln halten würden.

Nur eine Frage bleibt unbeantwortet

„Bayern sagt ‚Ja‘ zur humanitären Verantwortung, wir haben schließlich in vier Jahren 9 Milliarden Euro für Migration und Asyl ausgegeben“, fährt Blume fort. Doch die Zuwanderung müsse strikt auf diejenigen Menschen begrenzt werden, die wirklich Hilfe brauchen. Die Besucher des Stammtisches quittierten diese Aussagen mit lautem Applaus.

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9044430.html

Sowohl auf lokal- als auch auf bundespolitische Fragen aus vielen verschiedenen Bereichen antworteten Blume und die anderen anwesenden Mandatsträger der CSU ausführlich. Nur eine Frage wurde kommentarlos übergangen: Einer der Anwesenden hatte nach Angela Merkels Rolle in der Flüchtlingskrise gefragt. Die Kanzlerin habe mehrfach Recht gebrochen, sie sei auch Mitschuld am Aufstieg der AfD. Auch wenn er den Abend über sehr redefreudig und mitteilsam war: Dazu hatte CSU-Generalsekretär Markus Blume nichts zu sagen.
https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9044430.html

von esther10 06.06.2018 00:03

Ein Gebet für die Tage, die du einfach nicht mehr aushalten kannst
Kathleen N. Hattrup | 25. März 2017


Wenn das Leben auf dieser Erde überwältigend scheint, wartet Unterstützung vom Himmel.
Ganz gleich, wie sehr wir uns unserer Segnungen bewusst sind, manche Lebensabschnitte - oder einfach nur einige Tage - sind besonders von Belastungen geprägt.

+++++

Wie lebt man glücklich bis ans Ende? Ein 105-jähriger japanischer Arzt rät. Ein Spezialist für ... Langlebigkeit
Revista Pazes | 2018.06.06
SHIGEAKI HINOHARA
Aktie 0
Für einen Arzt, der sich mit Langlebigkeit befasst, gibt es keine bessere Empfehlung als ein Beispiel für sein eigenes Leben. Eine solche Figur war der japanische Arzt Shigeaki Hinohara, der 105 Jahre lebte und bis zum Ende seiner Tage eine ausgezeichnete körperliche und geistige Gesundheit hatte.
Dr. Hinohara widmete sein ganzes Leben der Medizin. Und in seiner Arbeit zeichnete er sich durch eine sehr individuelle Behandlung jedes Patienten aus. Er wurde 1911 Arzt und von diesem Moment an versuchte er herauszufinden, was zu tun ist, um glücklich zu leben.

Im Alter von 97 Jahren gab Dr. Shigeaki ein Interview, in dem er über seinen Weg in ein erfolgreiches Leben sprach. Achten Sie darauf, seine 12 Tipps zu lesen!

WIE LANGE UND GLÜCKLICH LEBENFotogalerie
Lesen Sie auch: Die älteste Polin enthüllt ihren Weg zu einem langen Leben
Lesen Sie auch: Spaziergänge - etwas für die Seele und den Körper
Lesen Sie auch: Magda, 39 Länder und Multiple Sklerose. "Nichts ist unmöglich!"

Oft wird das Gewicht, das wir tragen, erhöht, weil wir uns alleine fühlen, wenn wir uns dem stellen müssen, was wir müssen.
https://pl.aleteia.org/2018/06/06/jak-zy...m=notifications

+++++

Das folgende Gebet, das dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird, erinnert uns daran, dass, selbst wenn wir das Gefühl haben, dass das Leben überwältigend ist und niemand unseren Rücken hat, "Helden und Heilige jeden Alters" bereit sind, uns zu unterstützen.

Sie sind unsere aufrichtigsten Brüder und Schwestern und Freunde - aufmerksamer auf unsere Bedürfnisse als jeder irdische Helfer und auch hilfsbereiter.

Lasst uns mit ihnen "unsere Herzen auf tapfere Musik abstimmen" und, wie die heilige Katharina von Siena sagte, "beginnt, mutig über alles zu sein."

Gott unseres Lebens,

Es gibt Tage, an denen die Lasten, die wir tragen,
unsere Schultern schämen und uns niederdrücken;
wenn die Straße trist und endlos erscheint,
der Himmel grau und bedrohlich;
wenn unser Leben keine Musik in sich trägt
und unsere Herzen einsam sind
und unsere Seelen ihren Mut verloren haben.

Überflute den Weg mit Licht,
wende unsere Augen dorthin, wo der Himmel voller Verheißung ist.
stimmen unsere Herzen auf mutige Musik ab;
gib uns Kameradschaft
mit Helden und Heiligen aller Zeiten;
und so unseren Geist zu beflügeln,
dass wir in der Lage sind,
die Seelen all derer zu ermutigen, die mit uns
auf dem Weg des Lebens sind,
zu eurer Ehre und Ehre.

Lesen Sie mehr: Papst sagt, dass der Kontakt mit der Schrift Ihnen zwei Qualitäten bringen wird, die Sie heute brauchen könnten
https://aleteia.org/2017/03/25/a-prayer-...ake-it-anymore/
+
https://aleteia.org/2017/03/22/pope-says...ght-need-today/
+
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail
+
https://aleteia.org/web-notifications/da...iefing-6-6-18/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

von esther10 06.06.2018 00:02

Geben Sie sich Gott mit diesem einfachen Gebet von St. Ignatius
Kathleen N. Hattrup | 06. Juni 2018
ST IGNATIUS


Deine Liebe und deine Gnade sind genug für mich ...
St. Ignatius von Loyola (1491-1556) ist der Gründer der Gesellschaft Jesu, allgemein bekannt als die Jesuiten. Dies ist die eigene geistliche Familie von Papst Franziskus.

Der hl. Ignatius hat der Kirche viel gegeben, insbesondere die "spirituellen Übungen" - ein Retreatprogramm, das die Seele dazu bringt, Gott und sich selbst gegenüberzustehen und Christus zu folgen.

Außerdem hat der Heilige die Kirche das folgende einfache Gebet verlassen, um uns zu ermöglichen, unser ganzes Selbst Gott zu geben und daran zu erinnern, dass das einzige, was wir wirklich im Leben brauchen, Gott selbst ist.

~

Nimm, Herr, und erhalte all meine Freiheit,
meine Erinnerung, mein Verständnis
und meinen ganzen Willen,
alles was ich habe und nenne mein eigenes.

Du hast alles mir gegeben.
Zu dir, Herr, ich gebe es zurück.

Alles gehört dir. Mach damit was du willst.
Gib mir nur deine Liebe und deine Gnade,
das ist genug für mich.

Weiterlesen: Ein Gebet für die Tage, die du einfach nicht mehr aushalten kannst
https://aleteia.org/2018/06/06/give-your...m_content=NL_en


von esther10 06.06.2018 00:02

Bayern hat heute den „Asylplan“ beschlossen

Veröffentlicht: 6. Juni 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Abschiebungen, Asylplan, bayerische Innenminister Herrmann, Bayern, Beschluss, Flüchtlinge, Grenze, Migranten, Ministerpräsident Söder |Hinterlasse einen Kommentar
Die Bayerische Staatsregierung hat in ihrer heutigen Kabinettssitzung den Bayerischen Asylplan und das Konzept für die Errichtung der Bayerischen Grenzpolizei beschlossen.

Ministerpräsident Markus Söder sagte: „Mit dem Asylplan machen wir Tempo für eine Asylpolitik, die Probleme nicht auf die lange Bank schiebt, sondern anpackt und löst. Wir wollen zeigen, dass unser Rechtsstaat funktioniert und dadurch auch Vorbild in Deutschland sein.“

Der Staat müsse schneller entscheiden, wer Anspruch auf Asyl habe und wer nicht. „Wer nicht schutzbedürftig ist, muss unser Land so schnell wie möglich verlassen. Deshalb wird Bayern in Zukunft auch selbst abschieben.“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fügte hinzu: „Mit dem heute beschlossenen Maßnahmenpaket fahren wir in Bayern in Sachen Asyl einen klaren Kurs. Unsere Botschaft lautet: Wir wollen zügig abgeschlossene Asylverfahren. Wir beharren auf Sicherheit und Ordnung in und um bayerische Asylunterkünfte. Wer gewalttätig wird oder randaliert, hat sein Gastrecht verwirkt.“

Die Kernpunkte des Bayerischen Asylplans:
Eigene bayerische Abschiebeflüge. Schnelle Zusatzschulung bayerischer Polizisten für Abschiebeflüge. Weitere zusätzliche Abschiebehaftplätze, damit sich Ausreisepflichtige ihrer Abschiebung nicht entziehen können.
Eine ANKER-Einrichtung in jedem Regierungsbezirk für schnellere und effektivere Verfahren von der Einreise bis zur Rückführung: keine neuen Kapazitäten, sondern Anknüpfen an bestehende Einrichtungen; Sicherstellung der Präsenz der Verwaltungsgerichte zur Bündelung der Entscheidungen aller Stellen vor Ort.
Rückführungsprogramm für Afrika: gezielte Anreize für Ausreisepflichtige und Herkunftsstaaten durch Hilfen und Geldleistungen, um freiwillige Ausreisen zu steigern und Aufnahmebereitschaft der Herkunftsstaaten zu stärken.
Taskforce des Landesamts für Asyl und Rückführungen, um Ausreisen randalierender Asylbewerber zu beschleunigen.
Sachmittel statt „Asylgehalt“
Gemeinnützige Arbeitsgelegenheiten statt Untätigkeit: Insgesamt 5.000 Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber sowie stärkere Sanktionierung mangelnder Mitwirkung.
Mehr Schutz für Bayerns Grenzen durch eigene Bayerische Grenzpolizei; Forderung nach wirksamen Binnengrenzkontrollen an allen deutschen Grenzen, solange der EU-Außengrenzschutz unzureichend ist, einschließlich Zurückweisungen an der Grenze.
Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/jun...er-asylpolitik/
https://charismatismus.wordpress.com/201...an-beschlossen/

von esther10 06.06.2018 00:01

Der verdiente Vorgänger des neuen La Plata Erzbischofs "Tucho" Fernández "wurde zum sofortigen Verlassen seiner Diözese bestellt
onepeterfive.com/respected-predecessor-of-new-la-plata-archbishop-tucho-fernandez-ordered-to-depart-his-diocese-immediately
Maike HicksonJune 6, 2018



Es ist eine Geschichte, die sich wie eine Passage des Diktatorpapstes liest : Papst Franziskus hat kürzlich den altersbedingten Rücktritt von Héctor Aguer, dem Erzbischof von La Plata, Argentinien - der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires - akzeptiert und wird ihn durch seinen ersetzen enger Vertrauter und Ghostwriter, Erzbischof Víctor Manuel "Tucho" Fernández. Der Papst akzeptierte nicht nur den Rücktritt von Erzbischof Aguer innerhalb weniger Tage nach seiner obligatorischen Vorlage, er befahl ihm auch, durch die Nuntiatur sofort die Diözese zu verlassen und nicht für seine Pensionierung dort zu bleiben.

Am 2. Juni verkündete der Vatikan die Entscheidung des Papstes über den Ersatz von Erzbischof Aguer. Die Presseerklärung sagt:

Der Heilige Vater Franziskus hat den Rücktritt von der Seelsorge der Erzdiözese La Plata, Argentinien, angenommen, die von SE Mons. Héctor Rubén Aguer.

Der Papst hat als Erzbischof von La Plata, Argentinien, ernannt. Víctor Manuel Fernández, derzeit Titularerzbischof von Tiburnia.

Was unsere Leser vielleicht nicht wissen, ist, dass Erzbischof Aguer seinen Rücktritt erst eine Woche zuvor, am 24. Mai, eingereicht hatte. Laut Elisabetta Piqué schreibt sie für die argentinische Tageszeitung La NaciónDie Tatsache, dass der Papst Aguers Rücktritt so schnell akzeptierte, ist ein Zeichen des Führungswechsels, der auf die Erzdiözese wartet. "Piqué nimmt insbesondere die Erwartung zur Kenntnis, dass die Diözese nach ihrer Absetzung für ihre" konservativen Positionen "bekannt ist "Und" Konfrontationsstil "sowie" fast besessen von Fragen der Sexualmoral "werden unter ihrem neuen Erzbischof" einen ganz anderen und erneuernden Stempel "bekommen. Piqué berichtet, dass Aguer und Bergoglio von 1992 bis 1998 in Buenos Aires Auxiliarbischöfe waren und dass sie "immer Freunde" seien - die Zitate um "Freunde" sind im Original - aber mit "sehr unterschiedlichen Stilen" und Ideen.

Der vielleicht wichtigste Teil der Geschichte stammt aus einer Konfliktgeschichte zwischen Bergoglio und seinem Freund Tucho und den eher orthodoxen Elementen der argentinischen Kirche. Wie Piqué bemerkt, gab es eine jahrzehntelange Schlacht, die Bergoglio gegen "eine konservative argentinische Kirchenlobby" führte, als er Erzbischof von Buenos Aires wurde und für seinen Freund Fernández kämpfte, um Rektor der Päpstlichen Universidad Católica Argentina zu werden. Eine Lobby, von der Piqué ausgeht - obwohl sie nicht direkt sagt - Aguer war ein Teil. (Die Gründe für diesen Kampf sind nicht unbedeutend, und wir werden gleich zu ihnen zurückkehren.)

Wenn der Erzbischof seinen Rücktritt erst im Alter von fünfundsiebzig Jahren angenommen hätte, könnte die Geschichte dort enden. Aber da ist mehr bei der Arbeit.

Einige der folgenden Informationen stammen aus der letzten Predigt von Erzbischof Aguer am 2. Juni sowie aus einem Artikel, der auf dem gut informierten argentinischen Traditional-Blog "Wanderer" veröffentlicht wurde (nicht zu verwechseln mit der amerikanischen katholischen Zeitung gleichen Namens). . Dargestellt ist die schnelle und sogar gefühllose Absetzung eines geliebten Prälats- und Pro-Life-Champions, der fast zwei Jahrzehnte seiner Diözese gedient hatte - aber auch einer der bemerkenswertesten konservativen Gegner von Jorge Bergoglio im argentinischen Episkopat. Aus dem Wanderer-Bericht lesen wir:

Wie Bischof Aguer selbst in seiner Abschiedsrede [am 2. Juni] erklärte und wie andere Quellen bestätigten, wurde sein Rücktritt [dem Heiligen Vater] vorgelegt, als er am 24. Mai 75 wurde. Sieben Tage später [am 31. Mai] erhielt er eine Anruf von der Nuntiatur, um die päpstlichen Orden zu erhalten: Fronleichnam [am 2. Juni] sollte seine letzte öffentliche Liturgie sein; [La Platas Auxiliarbischof] Bischof [Alberto] Bochatey wurde zum apostolischen Administrator ernannt; er muss die Erzdiözese unmittelbar nach der Feier verlassen, er darf nicht als emeritierter Erzbischof hier residieren, noch darf er sein eigenes Hauptquartier seinem Nachfolger übertragen. Am Ende der Messe nahm ein anwesender orthodoxer Bischof das Mikrofon und bot Mons an. Aguer sein Haus zu bleiben, da buchstäblich, er hat nirgends zu gehen (seine Pläne waren in den Ruhestand in der ehemaligen kleinen Seminar von La Plata).

Wir konnten einige dieser Fakten unabhängig voneinander mit einer anderen argentinischen Quelle bestätigen. Diese Quelle bringt jedoch seit dem 2. Juni Informationen über neue Entwicklungen in diesem Fall, nämlich dass Erzbischof Aguer nun noch ein paar Tage Zeit hat, um eine letzte Abschiedsmesse zu feiern und sich ein neues Zuhause zu suchen. Er wird immer noch nicht die Aufgabe erhalten, seine Diözese in die Hände seines Nachfolgers zu übertragen. Während es also eine kleine Milderung gibt, bleibt die grundlegende Ungerechtigkeit in seinem Fall die gleiche.

Diese strenge Operationsmethode enthüllt in den Augen des Schriftstellers des Wanderers eine "entschleierte Rache und Manifestation des Mangels nicht nur christlicher, sondern auch menschlicher Tugenden und sogar des elementarsten Rittertums", wie es Papst zeigt Francis. Der Artikel fährt fort und sagt, dass Mons. Aguer "hatte einen guten Ruf und er wurde auch von den meisten argentinischen Gläubigen geschätzt, wegen der Klarheit, mit der er die Dinge sagte und wegen seines Mutes, das Evangelium zu verteidigen." Darüber hinaus war er besonders deutlich in Bezug auf die Problem der Abtreibung. (Siehe hierein CNA-Bericht, der seine eindrucksvolle Sprache und seinen Widerstand im Jahr 2007 zeigt.) Tatsächlich war sogar seine letzte Predigt am 2. Juni zu einem großen Teil der Ermahnung derjenigen gewidmet, die später in diesem Monat für die Legalisierung der elektiven Abtreibung in Argentinien stimmen . Erst am Ende seiner Predigt enthüllte er, dass der Heilige Stuhl ihn darüber informiert hatte, dass die Fronleichnamspredigt sein Abschied von den Menschen sein sollte, denen er so lange gedient hatte.

Der Bericht des Wanderers fährt fort: "Mitten in der Abtreibungsdebatte war Aguers Stimme besonders deutlich, und Katholiken, die eine gute Schlacht führen, fanden eine echte Führung in ihm." In einem stechenden Schluss fragt sich der Autor, ob das " Silberkugel "- die Absetzung von Erzbischof Aguer, nur um ihn durch einen direkten Agenten der bergoglianischen" Reform "zu ersetzen, der viele der Arbeiten seines Vorgängers rückgängig machen wird, wird auf Francis selbst zurückgehen:" Ihn auf erniedrigende Weise zu beseitigen, wird viele davon verursachen treu zu verstehen, wer Bergoglio wirklich ist. "


"Heile mich mit deinem Mund - Die Kunst des Küssens" ist ein Buch, das 1995 vom neuen Erzbischof von La Plata, Argentinien verfasst wurde: Víctor Manuel Fernández. (Eine englische Übersetzung des Textes wurde hier online zur Verfügung gestellt .)

Anschließend wird im Wanderer-Blog anhand von Augenzeugenberichten ausführlich über den Hintergrund von Erzbischof Fernández und seine persönliche Geschichte in Argentinien berichtet. Der Autor behauptet, dass Fernández dafür bekannt ist, ein Karrierist zu sein, der bereit ist, seine eigene Position auf Kosten seiner Kollegen voranzutreiben. Am wichtigsten ist, dass der Blog sagt, dass Fernández einen großen Einfluss auf die Lehre von Papst Franziskus hat, einschließlich seiner Apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia . Sandro Magisters Arbeit, die herausstellt, dass einige Passagen von AL im Wesentlichen Plagiate von Fernández eigenen früheren Schriften sind, wird auf diesen Punkt verwiesen.

Nicht erwähnt - aber sehr wichtig für diese Geschichte - ist die Tatsache, dass diese Schriften von Fernández, die später teilweise in Amoris Laetitia umgewandelt wurden, die gleichen waren, die ihn in erster Linie in Schwierigkeiten mit den konservativen argentinischen Bischöfen gebracht haben. Wie Sandro Magister im Mai 2016 berichtete, "gaben sie der Kongregation für das Katholische Bildungswesen Anlass, seine Kandidatur für die Position des Rektors der Universidad Católica Argentina zu blockieren ."

Mit diesem Verständnis kann man anfangen zu verstehen, warum einige argentinische Katholiken den Verdacht der Rache auf den Lippen haben. Der Kleriker, der sich für seine unorthodoxen Positionen bekämpfte, sah sie nicht nur in der bahnbrechenden Arbeit eines Papstes, sondern wurde jetzt von demselben Papst in die Position eines seiner bemerkenswertesten Gegner befördert.

Der Wanderer hebt auch Fernández 'Buch " Heal Me With Your Mouth - Die Kunst des Küssens" von 1995 hervor, ein Text, der den Kritikern Fernándezs bekannt ist. Vielleicht noch schockierender, zitiert der Blog aus einem Artikelgeschrieben von Fernández kurz nach der päpstlichen Wahl von Bergoglio, in der Fernández bei der Verteidigung des neuen Papstes vulgäre Ausdrücke wie "Let's not f *** [around]" ("No jodamos") und "sh ** B., dass "Bergoglio niemanden beschämt" ("Bergoglio no cagó a nadie"). (Es tut uns leid, dass wir solche Worte hier verwenden müssen, aber sie sind sehr aufschlussreich für den Geist und die Sorglosigkeit dieses Prälat, der erst zwei Monate nachdem Bergoglio Papst wurde, zum Erzbischof ernannt wurde.) Dies war Fernández 'Versuch, ein sympathisches Porträt zu malen von Bergoglio, dass mit ihm jetzt eine Chance sei, "Christus wieder in das Zentrum der Kirche zu bringen".

Luis Alvarez Primo, Absolvent der Universidad Católica Argentinaund ehemaliger Professor für politische Philosophie, sprach mit OnePeterFive über den Rücktritt und die Ersetzung von Erzbischof Aguer. Primo bemerkte, dass La Plata die "zweitwichtigste Diözese Argentiniens" sei und dass sie nun von einem Mann geleitet würde, der nicht für seine intellektuelle oder lehrmäßige Gelehrsamkeit bekannt sei, sondern eher für die oben skizzierte Arbeit. Primo erinnerte auch an "die weniger als brüderliche Beziehung, die Bergoglio mit Erzbischof Aguer hatte" und die Verwendung von Fernández während des gegenwärtigen Pontifikats und fügte hinzu, dass Fernández dazu berufen war, "das sehr gute katholische bischöfliche Werk von Erzbischof Héctor zu zerstören Aguer "der, nach Primos Meinung," wahrscheinlich der beste Bischof in Argentinien in den letzten 10 Jahren war. "

Primo bemerkte, dass Aguer "einer der wenigen Bischöfe war, die eine pro-life Kampagne gegen die Abtreibung geleitet haben, zu einer Zeit, in der der Kongress in Argentinien ein Gesetz verabschiedet, das alle Einschränkungen der Abtreibung aufhebt".

Er fasste die ganze Angelegenheit als "eine weitere verlorene katholische Schlacht in den Kulturkriegen" zusammen.

Onepeter hat sich sowohl an die Pressestellen des Vatikans als auch an die Erzdiözese La Plata gewandt und um eine Stellungnahme gebeten. Sollten wir eine Antwort erhalten, werden wir diesen Beitrag aktualisieren.
https://onepeterfive.com/respected-prede...se-immediately/
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


https://vimeo.com/272614982

von esther10 06.06.2018 00:01

Mittwoch, 6. Juni 2018
Kardinal Woelki kehrt zurück, um über "ecocharistische Gastfreundschaft" zu sprechen


Rainer Woelki, Kardinal von Köln, sprach wieder von intercommunion, nach der unklaren Reaktion auf Anfragen zur Klärung von Rom sieben deutschen Bischöfen über die Möglichkeit, Gemeinschaft zu Ketzern zu geben. "Dies betrifft seine Kirche und betrifft folglich sein Wesen". Und nicht nur in Deutschland.

Der Kampf der Interkommunion in Deutschland geht weiter; aber es ist offensichtlich ein Thema, das alle Katholiken betrifft, und insbesondere solche aus Ländern, in denen verschiedene christliche Konfessionen Seite an Seite leben. Nach der zweideutigen Antwort von Rom auf die Anfragen von sieben Kardinälen und deutschen Bischöfen, ist er wieder über das Problem in einem sehr Netz des Kardinal von Köln, Rainer Woelki zu sprechen. Am Ende der Messe, die auf dem Kirchhof des Kölner Doms anlässlich des Fronleichnamsfestes gefeiert wurde, sagte er: "Jemand mag denken: Wo ist das Problem? Es ist Unsinn. Andere denken vielleicht sogar: "Es ist ein Puppentheater". Ich denke: Es geht um Leben und Tod. Es geht um Tod und Auferstehung. Es betrifft das ewige Leben, es betrifft Christus. Dies betrifft seine Kirche und betrifft folglich sein Wesen. Deshalb müssen wir dafür kämpfen und den richtigen Weg finden. Nicht irgendein anderer Weg, sondern der Weg des Herrn, den er uns zeigt, denn nur Er ist der Weg und die Wahrheit und das Leben ".

Sehr oft, fast zufällig, hören wir, dass die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt des Lebens der Kirche ist. Aber nur, wenn wir darüber nachdenken, was es bedeutet, und was die Kirche lehrt und bekennt über die Eucharistie und die wirkliche Gegenwart des Herrn in den Host, können Sie die Worte des Kardinals von Köln in den richtigen Kontext setzen. Rainer Maria Woelki ist einer der Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz, der der Kongregation für die Glaubenslehre einen Aufruf zur Klärung der Gemeinschaft der evangelischen Katholiken verfasst und unterschrieben hat. Die deutsche Bischofskonferenz hatte mehrheitlich eine pastorale Subvention genehmigt, in der protestantische Ehegatten während der katholischen Messe die Eucharistie empfangen durften, mit dem Trick, dass dies eine ernste spirituelle Notsituation sei. Diese Stratege wurde von einflussreichen Persönlichkeiten wie den Kardinälen Brandmüller und Müller angefochten, und folglich haben sich sieben Bischöfe an Rom gewandt. Aber der Präfekt der Kongregation für den Glauben, Ladaria, beschränkte sich darauf, auf eine Botschaft des regierenden Papstes zu verweisen, in der den deutschen Bischöfen vorgeschlagen wurde, eine gemeinsame Lösung zu finden. Auch diese Geste hat, wie absehbar war, Reaktionen ausgelöst; einige deutsche Bischöfe haben es als Nicht-Aktion zugunsten der Protestanten gegenüber der Eucharistiefeier gedeutet, während andere in Rom eine Unterlassung vorgeworfen haben, wo genau ihre Rolle zu klären sei. er beschränkte sich darauf, eine Nachricht des amtierenden Papstes zu berichten, in der den deutschen Bischöfen vorgeschlagen wurde, eine gemeinsame Lösung zu finden. Auch diese Geste hat, wie absehbar war, Reaktionen ausgelöst; einige deutsche Bischöfe haben es als Nicht-Aktion zugunsten der Protestanten gegenüber der Eucharistiefeier gedeutet, während andere in Rom eine Unterlassung vorgeworfen haben, wo genau ihre Rolle zu klären sei. er beschränkte sich darauf, eine Nachricht des amtierenden Papstes zu berichten, in der den deutschen Bischöfen vorgeschlagen wurde, eine gemeinsame Lösung zu finden. Auch diese Geste hat, wie absehbar war, Reaktionen ausgelöst; einige deutsche Bischöfe haben es als Nicht-Aktion zugunsten der Protestanten gegenüber der Eucharistiefeier gedeutet, während andere in Rom eine Unterlassung vorgeworfen haben, wo genau ihre Rolle zu klären sei.

In seiner Predigt definierte Woelki die Eucharistie als das größte Geheimnis des Glaubens, mit Ausnahme der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Er erinnerte die Gläubigen daran, dass sie beim Empfang der Kommunion "Ja und Amen" an den Papst und den Bischof, an die sakramentale Struktur der Kirche und an die Heiligen und ihre Verehrung richten. Dies macht die Messe nicht einfach zu einem "Ereignis", das durch einen Dienst des Wortes und der Kommunion ersetzt werden kann, "egal wie schön". "Zuallererst kommt es darauf an, dass wir bei der Feier der Messe etwas zu geben haben - das heißt wir selbst zu Gott - um uns ihm zu übergeben".

Unter den deutschen Bischöfen hatte es um den Brief nach Rom gestritten. Woelki sagte: "Es wurde viel geschrieben und bestätigt. Unter anderem hieß es, ich würde heimlich nach Rom gehen, dass ich heimlich etwas schreiben würde. Mit den Worten der Heiligen Schrift sage ich: Ich habe gehandelt und geschrieben und gesagt, was in völliger Offenheit geschrieben und gesagt werden sollte. Ich sage es noch einmal: In Deutschland leben wir nicht auf einer Insel der Seligen. Wir sind keine Nationalkirche. Wir sind Teil der großen universalen Kirche. Alle unsere deutschen Diözesen sind in den großen Globus integriert. Wir sind alle vereint mit den anderen katholischen Kirchen der Welt, vereint unter der Führung des Heiligen Vaters. Deshalb nähern wir uns Christus in Einheit mit allen anderen Teilkirchen. In Treue zu dem Glaubensbekenntnis, das uns die Apostel übermittelt haben ".

Ein anderer Bischof, der über das Problem der Interkommunion sprach, war der von Essen, mgr. Franz-Josef Overbeck. Er sagte, dass eine "theologisch verantwortliche Lösung" gefunden werden sollte, die betonte, dass wenn eine interreligiöse Ehe auf dem Spiel steht, die Kommunion für beide Ehepartner vorgesehen werden sollte. Aber er schlug keine konkrete Lösung vor; und der Code of Canon Law bietet es nicht an. In den letzten Tagen hat Kardinal Arinze vorgeschlagen, dass Protestanten, die an der Eucharistie teilnehmen möchten, Katholiken werden. "Die Eucharistie ist nicht unser Privatbesitz, den wir mit unseren Freunden teilen können. Unser Ja, und unsere Flasche Bier auch; das können wir teilen ".
Marco Tosatti - Quelle
http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...parlare-di.html

von esther10 06.06.2018 00:00



Großbritanniens oberster Familienrichter: "Zusammenbruch der Kernfamilie sollte begrüßt und begrüßt werden"
Großbritannien , Familie , James Munby , Eherecht , Uk


5. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht an einen schrecklichen Fall im Vereinigten Königreich vor ein paar Jahren, als ein Richter des Familiengerichts angeordnet hatte, was eine medizinische Vergewaltigung war, und ein "geistig inkompetentes" Mädchen schickte Abtreibung gegen ihren Willen. Das Mädchen war entschieden gegen die Abtreibung. Experten im Prozess bezeugten, dass eine Abtreibung "diesem jungen Mädchen beträchtlichen Schaden zufügen würde". Aber der Richter antwortete, dass, weil er das Gefühl hatte, eine Abtreibung zu haben, es besser sei, "seine eigenen Wünsche und Gefühle beiseite zu lassen" folge - wie er es tat - dass "es in ihrem besten Interesse wäre, eine Kündigung zu haben". Auf seine Anweisung wurde das arme Mädchen zu einer Abtreibung geschickt, die sie verzweifelt nicht wollte und die sogar die Experten bezeugten, würde sie tief verletzen .

Der Richter heißt Sir James Munby und ist jetzt wieder in den Nachrichten. Diesmal ist er laut Daily Mail "Großbritanniens ranghöchster Familienrichter", und in diesem Sinne hat er eine Botschaft an die Briten: "Der Zusammenbruch der Kernfamilie sollte begrüßt und begrüßt werden." Familien, Munby sagte, sind jetzt unmöglich zu definieren, weshalb er eine Überholung der britischen Ehegesetze fordert, einschließlich der Einführung von "fehlerfreien Scheidungen", weil es anscheinend nicht einfach genug ist, eine Scheidung zu erhalten, wie es ist. Er hat sich bereits erfolgreich für die Regierung eingesetzt, um Leihmutterschaftsgesetze zu ändern, die es sowohl Einzelpersonen als auch Paaren ermöglichen, Leihmutterschaft zu erlangen. Daher hat er sich als ein effektiver Lobbyist für seine Dystopie gebrochener Familien erwiesen.

In einer Rede an der Universität Liverpool begann er eloquent zu werden und stellte fest, dass die moderne Familie "unendlich viele Formen annahm": "Menschen leben zusammen als Paare, verheiratet oder nicht, und mit Partnern, die nicht immer vom anderen Geschlecht sind . Kinder leben in Haushalten, in denen ihre Eltern verheiratet oder unverheiratet sind. Sie können von einem alleinerziehenden Elternteil, von zwei Eltern oder sogar von drei Elternteilen erzogen werden. Ihre Eltern mögen nicht oder nicht ihre natürlichen Eltern sein ... Sie können Kinder polygamer Ehen sein. Ihre Geschwister dürfen nur Halbgeschwister oder Stiefgeschwister sein. Einige Kinder werden von zwei Eltern des gleichen Geschlechts erzogen. Manche Kinder werden durch künstliche Befruchtung gezeugt. "

Er fügte nicht hinzu, dass sie sogar Teenager sein könnten, die er für geistig inkompetent hält und damit die Macht des Staates nutzt, um sie gegen ihren Willen an einen Abtreiber zu senden, damit ein Fremder ihr gesuchtes Baby aus ihrem Bauch saugen kann, aber vielleicht er dachte es. Ob Sie es glauben oder nicht, Munby hat letztes Jahr auch gesagt, dass Richter eigentlich mehr brauchenMacht, nicht weniger, "zu entscheiden, was mit Kindern geschieht" in einer Vielzahl von Situationen. "Nachdem er den chaotischen Zustand der modernen Familie beschrieben hatte, betonte er erneut, dass er das alles sehr gut fand:" Tatsache ist Viele Erwachsene und Kinder, ob durch Wahl oder Umstände, leben in Familien, die mehr oder weniger von dem entfernt sind, was bis vor kurzem als die typische Kernfamilie erkannt worden wäre. Dies, betont ich, ist nicht nur die Realität; es ist, glaube ich, eine Realität, die wir begrüßen und begrüßen sollten. "

Denken Sie daran, dass dies der Präsident des Familiengerichts ist . Seine Worte erinnern mich an Peter Hitchens Analyse der Annäherung der britischen Eliten an die Familie, wie in seinem Buch The Abolition of Britain beschrieben : Die Regierung, so Hitchens, hat den Vater in der Gesellschaft effektiv ersetzt, und somit hat die Kernfamilie dies nicht getan nur untergraben, aber auch für viele obsolet gemacht. Als Folge werden vaterlose Kinder zur Norm, mit tragischen Folgen. In Anbetracht der Fälle, die über seinen Schreibtisch gehen, würde man denken, dass ein Mann, der für Englands Familiengericht zuständig ist, keine mutterlosen oder vaterlosen Kinder feiern würde. Aber im Fall von Sir James Munby liegst du falsch.

Eine Reihe von konservativen Politikern und Kommentatoren hat Munbys Kommentare verärgert erwidert, aber viele Politiker finden es natürlich bequem, einen Weg zu finden, sozialen Konservatismus laut auszudrücken, ohne eine Politik zu betreiben, die die von Munby begeisterte Kernfamilie stärkt zu sehen zerstört. Die Familie wurde von den Eliten seit Jahrzehnten aufgegeben und sogar ins Visier genommen, und es gibt keine bessere Fallstudie, um zu zeigen, wie vollständig ihr Widerstand gegen die traditionelle Familieneinheit ist, als die Instanz des Präsidenten des Familiengerichts, die sich vor einem Auditorium erfreut Universität, dass die Kernfamilie fast tot ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/uks-t...be-welcomed-and

von esther10 05.06.2018 09:57



Ein genauerer Blick auf Indien: der Vorbote der "Neuen Weltordnung"?
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 07/05/2018 • ( 3 REAKTIONEN )


Der Antichrist wird aus dem Osten kommen, nicht aus dem Westen, aber er wird von beiden und in jedem Winkel der Erde geliebt werden. (Buch der Wahrheit - Jesus Christus, 26. April 2013)
Im November 2016 war Indien in Aufruhr, weil die Regierung den größten Teil des im Umlauf befindlichen Bargelds fast vollständig illegal nutzte: Die 500 und 1.000 Rupien, die am meisten verwendeten, wurden über Nacht gesammelt die anderen Verbote. Das Land war vor mehr als einem Monat in den Nachrichten: dieses Mal, weil sie ein fortschrittliches "Big Brother System" im ganzen Land eingeführt haben: Jeder Einwohner von Indien musste sich registrieren, um seinen Fingerabdruck, sein Gesicht und seine Iris scannen zu lassen. Die Regierung sammelte die biometrischen Daten der gesamten Bevölkerung (1,3 Milliarden Menschen!) In einer gigantischen Datenbank. Das ist ungesehen.

Indien. Es ist ein Land, in dem wir an hinduistische Tempel, das Taj Mahal, heilige Kühe, Menschenhandel, Armut und zahlreiche Slums denken.





Das Land ist jedoch eine Kernenergie : Es hat schätzungsweise 120 Atombomben und genug Plutonium für die Produktion von bis zu 1000 Atombomben. Das Land verfügt über ICBMs (Intercontinental Ballistic Missiles) mit einer Reichweite von bis zu 8000 km. Indien hat auch ein Raumfahrtprogramm und bereits mehrere Satelliten ins Weltall geschickt. 80% der Bevölkerung sind Hindus, aber es gibt auch etwa 24 Millionen Christen (2,3%).

Am 8. November 2016 gab die indische Regierung bekanntdass die Noten von 500 und 1000 Rupien am nächsten Tag wertlos wären. Dies umfasste mehr als 86% der gesamten Bargeldmenge, die in Indien in Umlauf war. In einem so genannten "Kampf gegen die Korruption" wurde angekündigt, dass neue Wechsel von 500 und 2000 Rupien ausgegeben würden. Die Leute gerieten in Panik und rannten zu den Banken, um ihr Geld abzugeben. Am 17. November 2016 eine zusätzliche Maßnahme war: seitdem waren die Bewohner in Indien nur 2.000 alte Rupien zu einem Zeitpunkt, zu erlösen, wenn die Bank (die auf die Summe von rund € 25 entspricht), aber ID zeigen, größere Mengen waren ein Bankkonto. Indien befand sich in einer Kassenkrise. Viele Menschen hatten Schwierigkeiten, täglich einkaufen zu gehen. Inzwischen scheint die Situation etwas normalisiert zu sein,

Jetzt, vor etwa einem Monat , war Indien wieder in den Nachrichten : Die Bevölkerung musste sich registrieren lassen: Alle Augen, Gesichter und Fingerabdrücke wurden gescannt und mit allen verfügbaren Daten verknüpft, von Sozialversicherungen bis hin zu Mobiltelefonnummern. Das Programm heißt "Aadhaar", was übersetzt "Fundament" bedeutet. Freiheitsaktivisten befürchten, dass dies das "Orwellsche" Großbrudersystem sei, so das Buch "1984" von George Orwell, in dem er einen totalitären Staat beschreibt, der die Bevölkerung in eisernem Griff hält und vollständig kontrolliert.

Auf diese Weise wird Indien seinen 1,3 Milliarden Bürgern folgen können. Die Regierung hat diese Registrierung für Hunderte von öffentlichen und vielen privaten Diensten, wie die Teilnahme an Schulprüfungen zur Eröffnung eines Bankkontos, verbindlich vorgeschrieben. "Es fühlt sich an, als würde das Leben ohne Aadhaar aufhören", sagt Mrs. Jha zur New York Times. Im Nachbarland China beschäftigt sich die Regierung damit, ein System zur Überwachung von Menschen durch Gesichtserkennungskameras und Datenspeicher zu entwickeln und dieses System weiter und tiefer in den Alltag der Menschen zu bringen. In anderen Ländern werden immer mehr "intelligente" Kameras in den Straßen installiert.



Aber in Indien sind sie einen Schritt weiter, das Programm ist eine Allianz für sich: in der massiven Sammlung biometrischer Daten und dem Versuch, alles miteinander zu verbinden: Fahrkarten, Bankkonten, Renten und sogar Mahlzeiten für unterernährte Kinder. Wer ist nicht im System: kein Geld und kein Essen!

http://www.bbc.com/news/world-asia-india-37983834

Niemand hat jemals diese Größenordnung und Ambition erreicht ", sagte Jacqueline Bhabba, Professorin und Forschungsleiterin am FXB-Zentrum für Gesundheit und Menschenrechte in Harvard, die biometrische ID-Systeme auf der ganzen Welt studierte. Kritiker befürchten, dass die Regierung beispiellosen Zugang zum Leben aller Inder erhalten wird. Großbritannien, Russland und die Philippinen erwägen, ein ähnliches System gemäß der indischen Regierung einzuführen. Der Premierminister Indiens, Narendra Modi, propagiert seit 2014 seine digitale Vision, als seine Partei an die Macht kam.

In manchen Städten können Neugeborene das Krankenhaus erst verlassen, wenn ihre Eltern sie registriert haben. Selbst Leprapatienten, deren Augen und Finger durch die Krankheit geschädigt sind, müssen ihre Fingerabdrücke und Iris-Scans machen lassen, um ihren legalen Nutzen zu erhalten. Die Armen müssen ihre Fingerabdrücke im Rationsladen einscannen, um ihre von der Regierung bereitgestellte Portion Reis zu erhalten. Rentner müssen das gleiche tun, um in Rente gehen zu können.

Das fängt an zu schauen und ist nur einen Schritt weg von dem System, wo "niemand kaufen oder verkaufen kann", wenn er nicht das Zeichen des Tieres trägt ...

Und es macht alles, klein und groß, reich und arm, frei und Sklaven, erhalten ein Zeichen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn; Niemand kann etwas kaufen oder verkaufen, wenn er dieses Zeichen, den Namen des Tieres oder die Nummer seines Namens nicht trägt. (Apoc 13.16-17)

https://restkerk.net/2018/05/07/een-nade...uwe-wereldorde/

Das bringt uns zu der Schlüsselfrage: Könnte Indien das Land sein, aus dem der Antichrist stammt?


Eine Darstellung von 'Maitreya', der Mann, dessen Name auf Hebräisch die Nummer 666 ist.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

BETE DEN ROSENKRANZ!
"Ich ermutige alle Seelen aller Religionen, jeden Tag meinen heiligen Rosenkranz zu beten. Wenn Sie das tun, das Böse Sie meiden und verlassen Sie, weil er verletzt kann es nicht ertragen , er untergeht , wie mein Rosenkranz gebetet, vor allem wenn die laut PASSIERT . „- Botschaft der Gottesmutter, Mutter der Erlösung, zu MDM am 8. September 2012

von esther10 05.06.2018 00:58

Vorwärts zum Glauben


Sünden, die im Himmel nach Rache schreien

05/06/18 12:02 von Germán Mazuelo-Leytón
Ein Priester von großem Heiligkeit sagte mir , dass ein Pfarrkind wirklich vermisst hatte, zu hören , das erste Mal in seinem Leben , dass es Sünden , die in dem Himmel weinen , und hatte dann zu erklären , es sollte den Anrufer antwortete sagen , dass hatte diese Arten von Sünden , dass sie schrieen zum Himmel.

Die katechetische Tradition erinnert daran, dass es Sünden sind, die in den Himmel weinen, in der Bibel erwähnt wird, in dem er geschlossen wird, dass es Sünden, deren Schwerkraft muss wirklich bemerkenswert sein, und es ist wahr, dass nicht alle Sünden gleich sind, noch von der Bosheit enthalten in selbst weder durch die Qualität der Beleidigung Gottes noch durch seine sozialen Folgen.

Heute wie nie zuvor sind diese Sünden das Gebot der Stunde.

Es wird gesagt, dass diese Sünden zum Himmel schreien, weil der Heilige Geist es so sagt, und weil ihre Missetat so ernst und offen ist, dass sie Gott provoziert, sie mit den strengsten Strafen zu bestrafen.

Es wird von Sünden zu verstehen , die in dem Himmel weinen diejenigen , die besondere Bosheit und abscheulichen Abscheu gegen die menschliche soziale Ordnung ... dass aufgrund ihrer besonderer Ungerechtigkeit gegen das soziale Wohl scheint auf den Zorn Gott und fordern exemplarische Bestrafung für die Strafe zu provozieren von anderen.

Traditionell sind die Sünden, die in den Himmel schreien sollen, vier :

1. Freiwillige Tötung

2. unreine Sünde gegen die Ordnung der Natur

3. Die Unterdrückung der Armen

4. der Betrug oder die ungerechte Beibehaltung des Arbeitslohns des Arbeitnehmers . [1]

I. Freiwilliger Mord

Schreie in den Himmel: das Blut Abels (vgl. Gen 4, 9-10), weil es ein abscheulicher Mord ist, in der Person eines Unschuldigen, der nur durch Neid motiviert ist, weil Abel besser war als sein Bruder Kain, und er hatte kein Motiv für Rache bekommen.

Jahwe fragte Kain: "Wo ist Abel, dein Bruder?" Er antwortete: "Ich weiß es nicht. Bin ich der Hüter meines Bruders? "Und er sagte (Yahweh):" Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu Mir von der Erde.

"Bin ich der Hüter meines Bruders?" Das ist genau die Frage des modernen Individualismus. Deshalb brauchen wir so viele Sozialgesetze, so viele Institutionen und Organisationen, dass sie vergeblich versuchen, die katastrophalen Folgen des kainistischen Mottos zu neutralisieren. Der Individualismus wird nicht von außen geheilt, sondern durch den Geist der Bergpredigt (Matthäus 5 bis 7) und die Befolgung des großen Liebesgebotes, das uns zwingt, in jedem Menschen einen Bruder zu sehen, der uns von der derselbe Schöpfer und Vater der menschlichen Rasse. Zitiert auf diesen Vers, Kardinal Mercier richtet diese Ermahnung an seinen Klerus: "Wir sind diejenigen, die die ersten Aufgaben haben. Wir müssen vor den treuen Menschen marschieren und auf den Glauben ihrer Taufe und auf die unerschöpflichen Reichtümer der göttlichen Barmherzigkeit vertrauen.[2]

Es ist nicht die Stimme von Abel, die anklagt, es ist nicht deine Seele, sondern die Stimme des Blutes, die du vergossen hast .... Wenn dein Bruder schweigt, verurteilt dich die Erde . [3]

Es ist eine entsetzliche Sünde, die zum Himmel schreit, besonders wenn sie zu der spezifischen Bosheit gegen die Frömmigkeit im Brudermord und erst recht zum Vatermord hinzukommt, der der Erhaltung des Individuums und der Gesellschaft am meisten entgegengesetzt ist. Deshalb sagte Gott zu Kain, als er seinen Bruder Abel ermordete: " Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde ." [4]

Ausgehend von der Autorität von St. Augustine unterscheidet der Angelic Doctor zwischen Mord und gerechtfertigtem Mord sowohl in der Todesstrafe als auch im Krieg. Die Heilige Tradition hat immer zwischen dem gerechten und ungerechten Nehmen eines menschlichen Lebens unterschieden:

Nach St. Augustinus in Buch II gegen Manich, wer auch immer das Schwert ohne übergeordnete oder legitime Autorität führt, um es zu befehlen oder zu gewähren, tut dies, um Blut zu vergießen. Wer aber mit der Autorität des Fürsten oder des Richters, wenn er eine Privatperson ist, oder durch Eifer für Gerechtigkeit, wie durch Gottes Autorität, wenn er eine öffentliche Person ist, das Schwert benutzt, übt es nicht selbst, sondern vielmehr Sie dienen als die, die dir ein anderer anvertraut hat. Deshalb bestraft er sich nicht. Auch jene, die das Schwert mit Sünde schwingen, sterben immer mit dem Schwert. Aber sie vergehen immer mit ihrem eigenen Schwert, weil sie für die Sünde, die sie mit dem Schwert tun, ewige Strafe erleiden, wenn sie nicht Buße tun. [5]

Obwohl viel über Abtreibung in der katholischen Kirche gesagt wird, ist es nicht immer in vorsätzlichen Tötungsdelikten enthalten . Schon die Kirchenväter haben ihn verurteilt:

" Hier ist das zweite Gebot der Lehre: Du sollst nicht töten; du wirst keinen Ehebruch begehen; Du sollst Kinder nicht prostituieren und sie nicht zum Laster verleiten. du wirst nicht stehlen; Du wirst dich weder Magie noch Hexerei ergeben. Du wirst die in der Orgie erzeugte Kreatur nicht abbrechen, und nach der Geburt wirst du sie nicht sterben lassen . " [6]

" Du wirst deinen Sohn nicht im Schoß der Mutter töten, oder, einmal geboren, wirst du sein Leben wegnehmen ." [7]

" Den Fötus zu zerstören" ist etwas Schlimmeres als Mord. " Wer das tut, "nimmt das bereits geborene Leben nicht weg, sondern verhindert, dass es geboren wird ." [8]

Abtreibung ist der kaltblütige Mord an den wehrlosesten und unschuldigsten Kindern. Noch gravierender ist es, wenn sie genau von jenen Menschen ermordet werden, die die größte Pflicht haben, sie zu verteidigen.

II. Die Sodomie

Da sprach der HERR: Der Ruf Sodoms und Gomorras ist groß, und ihre Sünden sind überaus schwer. Ich werde hinabgehen, um zu sehen, ob sie wirklich nach dem Ruf, der zu Mir gekommen ist, getan haben; und wenn nicht, werde ich es wissen " (Gen 18, 20-21).

Sodomie oder sexuelle Umkehrung Sünde. Sie steht in direktem Gegensatz zu der Ausbreitung der Arten und des sozialen Gutes, und in diesem Sinne fordert sie Rache für den Himmel. So sagt Gott in der Heiligen Schrift: " Das Geschrei von Sodom und Gomorra hat stark zugenommen, und ihre Sünde ist stark verschlimmert worden; Ich werde hinuntergehen, um zu sehen, ob seine Werke wie der Schrei geworden sind, der zu mir gekommen ist "(Gen. 18, 20-21). Es ist bekannt, dass die Neffenstädte, die sich dieser Sünde hingegeben haben, durch das Feuer zerstört wurden, das vom Himmel regnete (Gen. 19: 24-25). [9]

Der heilige Paulus verurteilte die enge Verbindung zwischen der homosexuellen Kultur und der Ablehnung Gottes und des Götzendienstes (Röm 1, 18-32). " Die Verurteilung wurde wegen ihrer Verbindung mit Götzendienst getan ."

Gott durch den Propheten Hesekiel zeigt, was der Prozess der Verderbtheit der heidnischen Völker ist, und wir sahen es genau im Fall des Römischen Reiches. Aber es ist etwas schlechter als die heidnischen Laster, und ist der mystische Aspekt des Abfalls von Jerusalem, weil nichts unwürdig so viel wie die Falschheit vorgetäuscht Liebe, Verrat an seiner Frau:

Hier ist , was das Verbrechen deiner Schwester Sodom war: Stolz, Fülle von Brot, Ruhe Ruhe genossen sie und ihre Töchter, und keine succor die Armen und Bedürftigen. Und so wurden sie arrogant, und sie begingen, was vor Mir abscheulich war; darum habe ich sie aus dem Weg genommen, wie ich gesehen habe (Ez 16, 49-50).

Wie der heilige Thomas bemerkt, tat er dies nicht, indem er sie zum Bösen trieb, sondern indem er sie verließ und ihnen ihre Gnade entzog. So gerieten sie in große Fehler und schändliche Laster (Gil 5, 19, Eph 4, 19).

So mit Israel taten nach Psalm 80, 13. Die Schrift gibt uns warnen , dass heidnische Art und Weise des Lebens ist unvereinbar mit dem wahren Gott [10] , und Paulus warnt uns mal, wenn wahre Lehre ist zurückgewiesen, verachtet und diejenigen, die ihr verfolgt verfolgen . [11]

" Zum ersten Mal in der Geschichte des christlichen Westens und vielleicht der Menschheit konfrontiert die Gesellschaft nicht nur vereinzelte Gruppen einflussreicher Homosexueller, sondern eine organisierte und sichtbare Bewegung bekennender Homosexueller, die sich nicht nur ihrer Gewohnheiten rühmen, sondern Sie vereinigen sich, um der Gesellschaft ihre Ideologie aufzuzwingen ». " Es ist keine Bürgerrechtsbewegung, nicht einmal eine Bewegung sexueller Befreiung, sondern eine moralische Revolution, die darauf abzielt, die sterbliche Vision zu ändern, die Menschen über Homosexualität haben ." [12]

Die Sünde Sodoms, oder fleischlicher Sünde gegen die Natur, ist eine freiwillige Vergießen des Samens der Natur , aus der Nutzung wegen der Ehe oder Lust mit einem anderen Geschlecht, schließt nicht nur Sodomie, sondern auch Empfängnisverhütung in freiwilliges Verschütten des Samens der Natur .

III. Die Klage des Fremden, der Witwe und der Waise

Wehe denen, die ungerechte Gesetze schaffen, und diejenigen, die in schriftlicher Form die Ungerechtigkeiten setzen erlassen, Gericht die hilflos beiseite zu legen und ihrer Rechte beraubt; zu den Armen meines Volkes, damit die Witwen ihre Beute und die Waisen ihre Beute sind (Jes 10,1-2).

Die Unterdrückung der Armen, Witwen und Waisen. Schreit zum Himmel, nicht , wenn es bedeutet , die einfache Verneinung der Vorteile der Barmherzigkeit , die wohltätige Zwecke bestimmt , (Almosen, etc.), aber wenn missbraucht seine bescheidene und hilflos, sie zu ungerechten Dienste zwingen, verhindern sie von seinen religiösen Pflichten, indem sie ihnen die Löhne von Hunger und anderen ähnlichen Dingen, gegen die sie sich nicht selbst verteidigen oder ihre Wiedergutmachung vor den Menschen verlangen können. Das ist , wenn diese Verbrechen in den Himmel ausrufen und sich dabei auf die Schuldigen Empörung Gottes, nach der Heiligen Schrift "Du wirst den Ausländer nicht misshandeln oder ihn unterdrücken ... Du wirst der Witwe oder der Waise nichts anhaben. Wenn Sie das tun, rufen sie mich aus, und ich werde ihr Schreien hören, und mein Zorn wird Sie durch das Schwert ausschlagen, und eure Weiber Witwen sein, und Ihre Kinder zu Waisen „(Ex . 22 : 20-23). [13]

Hier, zu diesem Thema, einige energische Worte von Papst Pius XII.

Daß keiner von euch zu der Zahl derer gehört, die in dem ungeheuren Unglück, in das die menschliche Familie gefallen ist, nichts anderes als eine günstige Gelegenheit sehen, sich ungeheuer zu bereichern, das Elend ihrer Brüder zu übernehmen und immer mehr die Preise dafür zu erhöhen einen skandalösen Gewinn erzielen. Betrachte deine Hände! Sie sind mit Blut befleckt, das Blut von Witwen und Waisen, Kindern und Jugendlichen, Menschen mit Behinderung oder verspäteter Entwicklung aufgrund von Mangelernährung und Hunger, das Blut von Tausenden und Abertausenden von Unglücklichen die Klassen der Leute, die ihre Metzger mit ihrem unwürdigen Verkehr verschütteten. Dieses Blut, wie das von Abel, schreit gegen die neuen Kains in den Himmel! "

Diese Sünde, die zum Himmel schreit ist die Wirkung der ständigen Situationen der Ungerechtigkeit, wo einige Menschen unterdrückt werden, deren Rechte vor Gott und den Menschen in der gleichen Kategorie. Sie sind Gewalt und Machtmissbrauch, gegen Menschen, die kein solches Verhalten gegeben haben. Die Härte von Ohren und Herzen jener besitzen Waren, mit denen diejenigen, die in Not sind, sind die Tauben gemacht und nur darüber nachdenken, sich selbst zu helfen. Die Einführung von Gesetzen, Zeitpläne, unlautere Praktiken, die das Leben anderer Menschen und Vernachlässigung von Menschen, die Hilfe und Schutz zu zerstören und geschlossen sind nur die Türen der Häuser und Herzen der anderen.

Der ultimative Konflikt der Geschichte entsteht nicht zwischen Klassen, Strukturen, Systemen oder Produktionsweisen, sondern findet statt in dem Kampf ohne Waffenstillstand zwischen Gut und Böse, der jeden Tag in jedem menschlichen Herzen stattfindet, ohne eine mögliche Abgrenzung der Klasse, Nation oder soziale Struktur.

Der radikale historische Konflikt - der nicht dialektisch ist - ist zwischen Gnade und Sünde, zwischen dem göttlichen Leben und den dämonischen Mächten, die ohne Unterlass in der Welt handeln.

Missbrauch von Minderjährigen, ob der Macht oder psychische, sexuelle bilden Sünden, die zum Himmel schreien.

IV. Ungerechtigkeit gegenüber dem Mitarbeiter

Brüder verschütten das Blut und der Lohn defrauding die Arbeiter (Ecl 34, 27).

Siehe, der Lohn der Arbeiter, die deine Felder geerntet haben, und der Lärm der Schnitter sind in den Ohren des Herrn der Heerscharen umgekommen (Jakobus 5: 4).

"Lasst die Meister nicht stolz sein wegen ihrer Befehlsgewalt; von oben kommt alle Autorität. Und so das Aussehen des Christian erhebt alle Autorität zu betrachten, alle überlegen, auch die Liebe, eine Reflexion der göttlichen Autorität, das Bild Christi, der sich von der Gestalt Gottes (Phil gedemütigt. 2, 7 s.), in Form unserer Diener, Bruder nach der menschlichen Natur „(Pius XII, Alloc. vom 5. August 1943 wurde das Brautpaar). Für das soziale Problem nicht gegeneinander gelöst up werden, aber jeder weiß , Gottes Willen zu tun mit Respekt seinen Frieden zu pflanzen (Matthäus 5 : 9). [14]

Die Überziehung des Gehalts zum Arbeiter . Unter irgendeinem Vorwand, der entweder gemacht wird, indem man die Zahlung fälschlicherweise verzögert, oder indem man sie abbaut, oder ohne Grund die Arbeiter, usw. abweist, die sich gerade auf ihre Machtlosigkeit verlassen, um sich effektiv zu verteidigen. In der Heiligen Schrift wird dieses Verbrechen mit Energie verurteilt. Hier sind ein paar Texte: "Bedrücke nicht den armen und mittellosen Söldner ... Gib ihm jeden Tag sein Gehalt, ohne die Sonne auf diese Schulden sinken zu lassen, weil er arm ist und es braucht. Sonst würde ich gegen dich zum Herrn schreien und du würdest eine Sünde tragen "(5. Mose 24, 14-15). "Die Löhne der Arbeiter, die deine Felder ernten, enttäuscht von dir, schreien, und die Schreie der Erntehelfer haben die Ohren des Herrn der Armeen erreicht." [15]

Ungerechtigkeit für den Angestellten, wenn er nicht bezahlt wird, was seine Arbeit verdient, wenn sein Arbeitsplan missbraucht wird, wenn er beleidigend behandelt wird oder wenn er praktisch von einem minderwertigen Tier nicht unterschieden wird.

Die traditionelle Moraltheologie besagt, dass der Wucher illegitim ist, das heißt, dass das vom Menschen getrennte Ding nicht das Recht auf einen automatischen Mehrwert gewährt: Die physische Fruchtbarkeit des Geldes unterliegt der grundlegendsten Ordnung der moralischen Beziehungen zwischen den Menschen. Daher die Verurteilung des Darlehens zu Zinsen, während das Geld nicht belastet.

Die Lehre vom gerechten Lohn wurde vom Lehramt erklärt, insbesondere in der Enzyklika Rerum Novarum, in der Papst Leo XIII. Die Sache von größter Bedeutung nennt .

Es ist bekannt, dass die sogenannten sozialen Sünden heute immer bestanden haben und immer von Gott verfolgt und verurteilt wurden. In den im Alten Testament erwähnten Fällen gibt es keinen, der rein persönlich ist, in der gleichen Person verifiziert ist, sondern alle Wirkungen in anderen hat.
https://adelantelafe.com/pecados-que-cla...ganza-al-cielo/
_____

[1] SAN PIO X, Katechismusmajor, ns. 967 und 968.

[2] Vgl.: Interior Life , p. 75

[3] SAN AMBROSIO, De Cain, II, 9.

[4] ROYO MARÍN, P. ANTONIO, Moraltheologie für die Laien, 267.

[5] DE AQUINO, SANTO TOMÁS, Summa Theologica II-II.40.

[6] DIDAJÉ, II.

[7] SAN BERNABÉ, Epistel XIX, 5.

[8] SAN JUAN CRISÓSTOMO, Homilie an die Römer.

[9] ROYO MARIN, P. ANTONIO, Moraltheologie für das Säkulare, 267.

[10] vgl. 2. Mose 34,13; Siracles 48.1; 1. Könige 18, 21

[11] vgl. Hebräer 13, 9

[12] Zur Verteidigung eines höheren Gesetzes , Familienaktion.

[13] ROYO MARIN, P. ANTONIO, Moraltheologie für das Säkulare, 267.

[14] Ein kluges und lehrreiches Studium könnte durch die Konsultation von Texten wie der folgenden gemacht werden: auf Gottes Plan: Ja. 11, 14 und 23; Ps. 36, 25; Rev. 3, 19; Jn. 12, 5 und 8; über die Meister: 1 Tm. 6, 9 s. und 17 ss .; St. 5, 1-6; Lv. 19, 13; Mal. 3, 5; 1 Co. 13, 1 ss .; über Server: Deut. 32, 35; Rm. 12, 19; St. 5, 7-11; Ja 28, 1-14; Tt. 2, 9 s.; Kol. 3, 22-25; 1 Pe. 2, 18-24; 1 Jn. 4, 11; Mt. 6, 33; Lc. 3, 14 usw.

[15] ROYO MARÍN, P. ANTONIO, Moraltheologie für das Säkulare, 267.

🔊 Hören Sie den Artikel
224 51
Germán Mazuelo-Leytón
GERMÁN MAZUELO-LEYTÓN
Germán Mazuelo-Leytón ist bekannt für seine energische Verteidigung der katholischen Werte und unermüdlichen Service-Aktivitäten. Sie ist seit ihrem 9. Lebensjahr Mitglied der Legion Mariens, eine Bewegung, die sie 1981 in Bolivien als "Extensionist" und später als "Enviado" nach Chile benannte. Er war auch ein Katechist der Kommunion und der Firmung und Professor für Religion und Moral. Seit 1994 ist er ein Pionier der totalen Enthaltsamkeit, Nationaldirektor in Bolivien dieser kirchlichen Vereinigung, gegenwärtig Delegierter von Mittel- und Südamerika vor dem Zentralen Pionierrat. Mitglied der Stiftung "Leben und Familie" seiner Diözese. Verbreite die Weihe an Jesus durch die Hände von Maria de Montfort und andere verwandte Apostolate

von esther10 05.06.2018 00:57

Palästinenser: Eine Geschichte, die Sie im Westen nicht gehört haben
von Bassam Tawil
5. Juni 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatesteinstitute.org/12422/palestinis- gaza-human-rights

Samah Abu Ghayyath wurde immer noch nicht offiziell wegen Verbrechen angeklagt. Die Hamas wird nicht sagen, warum die fünffache Mutter 23 Tage in Haft gehalten wurde.

Das ist die wahre Tragödie der Palästinenser: eine gescheiterte Führung, die ihnen internationale Hilfe und ein gutes Leben für die Judenhass und -tötung genommen hat. Ihre Führer haben ihr Volk von einer Katastrophe zur nächsten geschleppt - vom Schwarzen September in Jordanien in den 70er Jahren über den Bürgerkrieg im Libanon in den 80er und 90er Jahren bis zur Zweiten Intifada in den 2000er Jahren und zu Kriegen in den USA Gaza-Streifen, die das Leben von Tausenden von Palästinensern gefordert haben.

Wo sind all jene, die behaupten, "pro-palästinensisch" zu sein und an den Universitäten in den USA und Kanada Hass gegen Israel und Juden ausstrahlen? Wenn sie wirklich den Palästinensern helfen wollen, lassen Sie sie aufstehen und schreien über die Rechte von Frauen und Schwulen, die unter dem repressiven Regime der Hamas leben, und Journalisten, die von Mahmoud Abbas 'Sicherheitskräften belästigt und verhaftet werden.

Das Geschrei über Israel und die Juden machen keinen "pro-palästinensischen". Es macht nur einen Israel-Hasser. Israel zu hassen verbessert die Menschenrechtsbedingungen für Palästinenser unter Hamas und Fatah nicht. Stattdessen dient es der Ablenkung und erleichtert Fatah und Hamas sogar die Unterdrückung der öffentlichen Freiheiten und Menschenrechte.

Eine palästinensische Mutter von fünf Kindern verbrachte nur 23 Tage im Gefängnis. Während ihrer Inhaftierung wurde sie unter unsäglichen Bedingungen festgehalten und Familienbesuche verweigert. Sie war auch verboten, einen Anwalt zu konsultieren.

Dies ist eine Geschichte, die niemand im Westen gehört hat.

Warum? Denn die palästinensische Frau Samah Abu Ghayyath wurde nicht von Israel, sondern von Hamas, der palästinensischen Terrorgruppe, die den Gazastreifen regiert, verhaftet.

Abu Ghayyath wäre "glücklich" gewesen, wenn sie von Israel verhaftet worden wäre. Dann hätte der Fall die Seiten wichtiger Medien auf der ganzen Welt erreicht, und "pro-palästinensische" Aktivisten hätten Demonstrationen und Online-Kampagnen veranstaltet, um sie zu unterstützen und Israel zu denunzieren.

Betrachten wir zum Beispiel das Beispiel von Ahed Tamimi, einer palästinensischen Teenagerin aus einem Dorf in der Nähe von Ramallah in der West Bank. Im Dezember 2017 wurde Tamimi von israelischen Behörden festgenommen, weil sie einen israelischen Soldaten körperlich angegriffen hatten. Nachdem sie sich auf eine Abmachung eingelassen hatte, wurde sie zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt.

Tamimi ist seither zu einem Symbol des palästinensischen "Kampfes" gegen Israel geworden. Sie wird von vielen in den Mainstream-Medien des Westens verherrlicht und setzt sich weltweit für die Menschenrechte der Palästinenser ein, die sie zu einer Ikone gemacht haben.

Tamimi hat all diesen Ruhm und Ruhm gewonnen, weil sie und ihre Familienmitglieder seit langem Scharmützel mit israelischen Soldaten in ihrem Dorf Nabi Saleh veranstalten. Der Teenager und seine Eltern haben es sich zur Gewohnheit gemacht, Journalisten - oder alle, die eine Kamera tragen - einzuladen, ihre provokativen Aktionen gegen die Soldaten zu dokumentieren.

Abu Ghayyath, die Frau aus dem Gazastreifen, hatte weniger Glück als das goldene Mädchen aus der Westbank.

Im Gegensatz zu Tamimi hat die Verhaftung der fünfköpfigen Mutter Anfang Mai durch die Hamas keinen internationalen Aufschrei ausgelöst. Westliche Journalisten und Menschenrechtsorganisationen haben Abu Ghayyath nicht unterstützt, wie sie es mit Tamimi, einem Mädchen, das einen israelischen Soldaten getroffen hat, taten.

Wäre Abu Ghayyath von Israel verhaftet worden, wäre ihr Name auf den Titelseiten der New York Times und in den Sendungen der BBC und CNN erschienen. Die einzigen, die ihre Tortur aufgriffen und ihre Freilassung forderten, waren jedoch einige palästinensische Frauengruppen und natürlich ihre Familie.


Die Kinder von Samah Abu Ghayyath appellieren für ihre Freilassung im Fernsehen. (Bildquelle: Wattan Video Screenshot)

hier geht es weiter

https://www.gatestoneinstitute.org/12422...za-human-rights

von esther10 05.06.2018 00:53



Behinderte Seniorin in U-Bahnhof geschubst und ausgeraubt - Kripo Berlin fahndet nach diesen Männern
Nws Team
vor 37 Minuten
Beitrag von News Team
Fiese Attacke auf eine 69-Jährige: Unbekannte haben in Berlin eine gehbehinderte Frau überfallen. Dabei gingen die beiden Täter ziemlich rabiat vor.

Wie die Polizei Berlin an diesem Dienstag über den Vorfall vom 27. Februar 2018 in Prenzlauer Berg mitteilte, wurde die 69-Jährige gegen 10.55 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Schönhauser Allee Opfer eines Raubes. "Als die gehbehinderte Frau den U-Bahnwaggon betreten hatte, wurde sie unvermittelt von zwei Männern geschubst", so die Polizei. Gleichzeitig raubten sie das Portemonnaie aus ihrer Manteltasche.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...g&utm_campaign=
VIDEO: Fahndung nach gemeinen Oma-Schubsern läuft

Behinderte Seniorin in U-Bahnhof geschubst und ausgeraubt - Kripo fahndet nach diesen...

http://wize.life/themen/kategorie/fahndu...28199174_253132
Copy to clipboard: Ctrl+C / Cmd+C



Während ein Mann sofort flüchtete, zeigte sich sein Komplize als vermeintlicher Helfer und entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung. Die Frau wurde nicht verletzt. Ihren Aussagen zufolge sollen die Männer bereits zuvor versucht haben, ihre Geldbörse zu entwenden.

Die Ermittler fragen:

- Wer kennt die abgebildeten Männer und kann Angaben zu ihrer Identität machen?


Tatverdächtiger 2
Polizei Berlin
Tatverdächtiger 2
- Wer kennt deren Aufenthaltsort?
- Wer hat die Tat beobachtet und kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

- Wer hat im Vorfeld bemerkt, wie die Seniorin in den Schönhauser Allee Arcaden von den Unbekannten bedrängt wurde?





Hinweise bitte an das Raubkommissariat unter der Telefonnummer (030) 4664 – 173100, per Mail an Dir1K31@polizei.berlin.de oder eine andere Polizeidienststelle.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...trag&utm_campai

Wer kennt deren Aufenthaltsort?

- Wer hat die Tat beobachtet und kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?
- Wer hat im Vorfeld bemerkt, wie die Seniorin in den Schönhauser Allee Arcaden von den Unbekannten bedrängt wurde?

Hinweise bitte an das Raubkommissariat unter der Telefonnummer (030) 4664 – 173100, per Mail an Dir1K31@polizei.berlin.de oder eine andere Polizeidienststelle.

von esther10 05.06.2018 00:52

Montag, 4. Juni 2018
Wie es zu 1968 kam: Der Film "Breakfast at Tiffany's" (1961)



Es gibt viele Gründe, wieso sich jemand ein Film anschaut und oft spielt der Inhalt keine allzu große Rolle. Das kann auch heute der Fall mit einem Film wie „Frühstück bei Tiffany“ sein. Der Charme von Audrey Hepburn, die Musik von Henry Mancini, das mondäne Leben New Yorks Ende der 50er Jahre, die Mitglieder der High Society, die gleichzeitig elegant und locker sind, der „American Way of Life“, der damals seinen absoluten Triumph feierte und andere Elemente können für den heutigen Zuschauer durchaus Ansporn genug sein, sich diesen Streifen anzuschauen, ohne sich groß für den Inhalt zu interessieren.

Die Handlung ist schnell erzählt: Ein Mädchen vom Lande, Holly Golightly (Audrey Hepburn), lernt, elegant und gesellschaftsfähig zu sein und führt in New York ein frivoles Leben in einer recht dekadenten High Society. Ihr neuer Nachbar ist der erfolglose Schriftsteller Paul Varjak (George Peppard), zu dem sie schnell Vertrauen findet. Sie sagt ihm, dass sie einen Millionär zum Heiraten sucht, doch eigentlich weiß sie gar nicht, was sie will. Sie irrt sozusagen im Leben umher. Nachdem ihre Verlobung mit einem brasilianischen Millionär in die Brüche geht, nimmt sie Vernunft an und ist bereit, Paul Varjak zu heiraten, der ihr zuvor seine Liebe gestanden hatte.

Weltberühmt ist das Lied „Moon River“, das von Holly in einer Filmszene gesungen wird. Die zweite Strophe faßt den Inhalt des Filmes zusammen: “Two drifters, off to see the world/Theres such a lot of world to see/We´re after the same rainbows end, waitin round the bend/My huckleberry friend, Moon River, and me.”

Frei übersetzt heißt das: Zwei Weltbummler wandern in der Welt umher/es gibt noch so viel zu sehen/Wir sind hinter dem Ende des Regenbogens her, hinter der Biegung wartend/mein Außenseiter-Freund, Moon River, und ich.

Die erste Strophe lautet: Moon river, wider than a mile / I’m crossing you in style some day /Oh, dream maker, you heart breaker / Wherever you’re goin’, I’m goin’ your way. Eine mögliche Übersetzung wäre: Moon River, meilenbreit/ Ich überquere Dich mal mit Eleganz / Traummacher, Herzbrecher/ Egal wohin du gehst, komme ich mit.

Moon River ist also eine Metapher für einen Lebenstraum. Die zweite Strophe spricht von zwei Weltenbummlern und meint damit Holly Golightly und auch den erfolglosen Schriftsteller. Beide sind nämlich „gestrandete Personen“, die nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Der Schriftsteller Paul Varjak ist aber während des Filmes in der Lage, sein Leben in die Hand zu nehmen, die Schriftstellerei erfolgreich neu zu beginnen und sich vom alten Leben als Liebhaber reicher Frauen zu distanzieren.

Diese Kraft besitzt Holly Golightly nicht. Sie hält sich an ihren Träumen fest und ist selbst dann nicht bereit, sie loszulassen, als ihre Verlobung mit einem brasilianischen Millionär aufgelöst wird. Sie entschließt sich, nach Brasilien zu fliegen, um einen der 50 reichsten Männer dort zu heiraten, von denen sie keinen kennt. Paul Varjak sagt ihr dann offen ins Gesicht, was sie ist: „Weißt Du woran es fehlt bei Dir, armes Ding ohne Namen? Du hast Angst! Du hast keine Courage! Du bist ein Kind, das Angst hat, alles so zu sehen, wie es ist. Menschen verlieben sich nun mal. Menschen gehören zusammen, weil das die einzige Möglichkeit ist, ein bißchen glücklich zu werden. Du hältst Dich für einen freien Geist, der nur ungebunden leben kann. Und zitterst vor Angst, daß Dich jemand in einen Käfig sperren könnte. Mein liebes Kind: Du sitzt schon lange drin und gebaut hast Du ihn Dir selbst. Und der Käfig ist nicht nur in Tulip/Texas oder hier in New York, sondern Du schleppst ihn überall mit Dir rum, ganz gleich wohin Du auch gehst. Überall wirst Du Dir selbst begegnen.“

Holly Golightly ist trotz ihr ständigen Feierns – sie ist der Prototyp des Glamour-Party-Girls – einsam. Die berühmteste Szene des Films, wenn sie mit der Gitarre das Lied Moon River singt, beginnt mit der Einblendung von Paul Varjak, als er versucht, eine Geschichte zu schreiben. Die Kamera blendet das Papier in der Schreibmaschine ein, worauf der Anfang der Erzählung steht: „There was once a very lovely, very frightend girl. She lived alone except for a nameless cat.“ Übersetzt: Es lebte einmal ein sehr liebenswertes, sehr verängstigtes Fräulein. Sie lebte allein, mit Ausnahme eines namenlosen Katers.

Dieser Kater spielt eine große Rolle in dem Film. Truman Capote, der Autor der Novelle, aus der das Drehbuch hervorging, hat das psychologische Profil der Hauptdarstellerin anhand mehrerer Symbole repliziert. Eines davon ist der Kater, der bei ihr lebt. Am Anfang des Films, bei der ersten Begegnung mit Paul Varjak, erzählt sie seine Geschichte: „Armer alter Kater. Armes Vieh, hast keinen Namen. Ich finde, daß ich kein Recht habe, ihm einen Namen zu geben. Wir gehören eigentlich nicht zusammen, er ist mir mal über den Weg gelaufen. Und ich will gar keinen Besitz haben, bevor ich nicht weiß, wo ich richtig hingehöre. Wie es da ungefähr aussehen müßte, weiß ich ganz genau: So wie bei Tiffany.“

Im Kater projiziert Holly ihre eigene seelische Verfassung der Einsamkeit, des Verlorenseins, der Perspektivlosigkeit, des sich nicht selber Kennen und Verstehen. Der luxuriöse Juwelierladen Tiffany ist für sie der Zufluchtsort, zu dem sie geht, wenn sie einmal wieder Angst verspürt.

Am Ende des Filmes spielt der Kater eine große Rolle, um die innere Verfassung von Holly verstehen. Als sie überstürzt beschließt, nach Brasilien zu fliegen und einen Millionär zu finden, wirft sie den Kater aus dem Taxi, in welchem sie zusammen mit dem Schriftsteller sitzt. Sie wirft ihn gnadenlos in den Regen und überlässt ihn seinem eigenen Glück. Nachdem ihre Verlobung und damit ihre Träume in die Brüche gingen, wird sie kalt und indifferent gegenüber anderen. Das Scheitern macht sie egoistisch und hart. Nachdem sie vom Verlobten zurückgewiesen worden ist, tut sie dasselbe mit ihrem Haustier. Daraufhin hält ihr Paul Varjak die obige Ansprache, wodurch sie in sich fällt.

Der Seelenzustand von Holly wird auch immer wieder durch die Musik von Henry Mancini ausgedrückt. Gleich am Anfang des Filmes, wenn sie aus einem Taxi vor Tiffany aussteigt, um sich die Juwelen im Schaufenster anzuschauen und dabei ihr Frühstück einzunehmen (Daher der Name des Films), wird die Melodie von Moon River gespielt. Eine melancholische Melodie, voller Weltschmerz und unerfüllter Sehnsüchte, doch mit der Hoffnung, insbesondere wenn die Streicher einsetzen, daß die Träume irgendwann wahr werden, solange man fest genug an sie glaubt.

Der Film und seine Musik sind nicht bekannt geworden, weil da die Geschichte eines orientierungslosen Fräuleins erzählt wird, sondern weil der Film eine Grundstimmung erfaßte, die sich damals zu bilden begann. In diesen Jahren begann der amerikanische Traum vom Leben, voll der Sorglosigkeit und der Zuversicht, erste Risse zu bekommen. Eine Entfremdung zwischen den Generationen begann spürbar zu werden. Die normierte Massengesellschaft wurde immer mehr in Frage gestellt. Neue Intellektuellen-Gruppe, wie die sog Beat-Generation, propagierten einen neuen Existentialismus, der die herrschende Wertestruktur radikal bekämpfte.

Jugendliche, die nicht gesellschaftliche Außenseiter waren, aber die sich nicht in der Gesellschaft ihrer Eltern heimisch fühlten, konnten sich durchaus unbewusst mit jemandem wie Holly Golightly identifizieren. Sie war jemand, der in der Gesellschaft lebte, trotzdem aber einsam und orientierungslos war. Sie zeigte deutlich, dass inmitten des Glamours, der Eleganz, des New Yorker Reichtums, es Menschen gibt, die sich in dieser Welt nicht mehr zurechtfinden und aus ihr ausbrechen wollen und das tun, sobald sie die Kraft dazu finden. Das geschieht allerdings nur im Happy End der Filmfassung - im Roman irrt Holly weiter in der Welt umher und am Ende erfährt man, dass sie irgendwo in Afrika war (Zwischen dem Film und dem Roman gibt es weitere erhebliche Unterschiede).

Das psychologische Profil von Holly Golightly mit ihrem Umherirren, ihrem mangelnden Realitätssinn, ihrer aufgesetzten Art, die ihr Inneres verdeckt, ihrer tiefen Traurigkeit und Einsamkeit waren Kennzeichen vieler Jugendlicher einer Generation und der Nährboden, auf welchem die Explosion von 1968 vorbereitet wurde.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:14
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/

von esther10 05.06.2018 00:49

Kardinal Reinhard Marx will auch mit dem Papst im Gespräch über Kommunionempfang bleiben (Vatican Media)
KIRCHE
SAKRAMENTE

DEUTSCHLAND
ÖKUMENE
BISCHOFSKONFERENZ


Kommunionstreit: Kardinal Marx ist überrascht

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx will über die Frage des Kommunionempfangs an nichtkatholische Ehepartner in Deutschland und im Vatikan weiter im Gespräch bleiben. Das steht in einer kurzen Erklärung der Bischofskonferenz vom Montagabend.
LESEN SIE AUCH
Kommunionstreit: Papst bremst deutsche Bischöfe
04/06/2018

Kommunionstreit: Papst bremst deutsche Bischöfe

Über den am Montag publik gewordenen Brief aus Rom, der die unveröffentlichte Handreichung der deutschen Bischöfe als „noch nicht zur Veröffentlichung reif“ bezeichnet wird, sei der Kardinal „überrascht“. Bei dem Gespräch am 3. Mai in Rom sei den teilnehmenden deutschen Bischöfen gesagt worden, sie sollten „im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung“ finden. Der Brief aus Rom sei nun „noch vor dem Finden einer solchen einmütigen Regelung“ eingegangen.

Weiter Gesprächsbedarf

Marx habe den an ihn gerichteten Brief des Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre vom 25. Mai 2018 am Montagabend erhalten. Er sehe „auch nach dem Brief weiteren Gesprächsbedarf innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz, vor allem auch im Ständigen Rat und in der Herbst-Vollversammlung, aber auch mit den entsprechenden Römischen Dikasterien und dem Heiligen Vater selbst“, so die Erklärung wörtlich.

Besorgt über die Entwicklungen im Kommunionstreit äußerte sich der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. „Mich wundert dieses Verhalten, das mir ziemlich unsolidarisch erscheint“, sagte er am Montagabend in Bonn.

Kaum ein Land habe so viele konfessionsverbindende Ehen wie Deutschland, merkte Sternberg an und fragte, ob das Problem nicht längst pastoral vor Ort gelöst sei. Die Familien, denen der Glaube wichtig sei, hätten Wege der Eucharistiegemeinschaft in ihren Gemeinden gefunden, daher sollten sich die betroffenen Ehepaare, Priester und Gemeinden „nicht verunsichern lassen.“

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...fe-ladaria.html

Worum die Bischöfe streiten

Seit mehreren Wochen dauert die Debatte um den Kommunionempfang nicht-katholischer Ehepartner in Deutschland nun an. Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung im Februar beschlossen die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) mit Zweidrittelmehrheit eine Handreichung zum Kommunionempfang für nicht-katholische Ehepartner. Die Handreichung ist nicht veröffentlicht und somit nicht umgesetzt.



Sieben Bischöfe stellten sich gegen die in der Handreichung erklärte Erlaubnis für Protestanten, in bestimmten Fällen die Kommunion zu empfangen. Sie baten im Vatikan schriftlich um Klarstellung. Die Frage ist grundsätzlicher Natur: Kann eine solche Regelung überhaupt von einer einzelnen Bischofskonferenz beschlossen werden?

Daraufhin lud die Glaubenskongregation eine Gruppe deutscher Bischöfe von beiden Seiten am 3. Mai zu einem vertiefenden Gespräch. Von diesem Treffen unter der Leitung des Präfekten der Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Ladaria, und des Präsidenten des päpstlichen Ökumenerats, Kardinal Kurt Koch, drang wenig nach außen, es wurde Stillschweigen vereinbart. Wenig später teilte der Vatikan mit, der Papst erwarte von den deutschen Bischöfen, dass diese selbst „im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung finden“. Lobend erwähnt wurde bei dieser Gelegenheit das ökumenische Engagement der deutschen Bischöfe.

Just an dem Tag, an dem die Bischöfe in Rom diskutierten, veröffentlichte der Vatikan außerdem ein Grundsatzpapier zum Thema Synodalität. Die Internationale Theologenkommission des Papstes stärkt darin die Bedeutung der nationalen Bischofskonferenzen, betonte aber, die Kirche sei kein Parlament: Ein Ergebnis von Diskussionen könne vielmehr als das Niederringen des Gegners eine „gemeinsamen Unterscheidung“ und eine „Gemeinschaft in Verschiedenheit“ sein.

Gab der Papst Woelki und den übrigen nun recht?

Der Kölner Erzbischof Kardinal Woelki, der an der Spitze der siebenköpfigen Gruppe steht und bei der Unterredung in Rom dabei war, differenzierte seine Haltung Anfang Juni nochmals aus. In Ausnahmefällen, so Woelki, sei die Kommunion für Protestanten in Ordnung, doch dürften „pastoral begründete Ausnahmeregelungen nicht als neue Normen festgeschrieben werden“. Dieses augenscheinliche Zugeständnis kam knapp zwei Wochen, nachdem der Kölner Erzbischof in Rom zu einer eigenen Privataudienz bei Papst Franziskus war. Woelki argumentierte, Kommunionempfang und Kircheneinheit hingen unmittelbar zusammen. Auch für konfessionsverschiedene Ehepartner gelte es, „den Schmerz der Kirchenspaltung auszuhalten“.

Nur zwei Tage später wurde der Brief von Erzbischof Ladaria an Kardinal Marx publik. Darin heißt es unter anderem, Papst Franziskus halte die Handreichung vorerst für „nicht reif zur Veröffentlichung“. Das Gespräch am 3. Mai habe gezeigt, dass das Papier „eine Reihe von Problemen von erheblicher Relevanz aufwirft“.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...-einmuetig.html
(pm/Vatican News – gs/ms)
+
https://www.vaticannews.va/de.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs