Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.02.2020 00:38

Beskiden: Vandalen verwüsteten das Kreuz bei Trzech Lipki. Dies ist der zweite Angriff in wenigen Tagen



Beskiden: Vandalen verwüsteten das Kreuz bei Trzech Lipki. Dies ist der zweite Angriff in wenigen Tagen

Unbekannte Täter zerstörten die päpstliche Gedenktafel, die sich am Fuße des Dritten Jahrtausendkreuzes auf dem Drei-Lipki-Hügel in Alt-Bielsko befindet. Eine Gedenktafel, auf der der Papst mit einem Kreuz und einem in Lehm gebrannten Steinfuß abgebildet ist, ist mit roter Farbe überzogen.

Dies ist ein weiterer Akt des Vandalismus, der kürzlich Orte in Verbindung mit religiöser Verehrung in den Beskiden betroffen hat. Vor einigen Tagen entdeckte einer der Touristen, dass der 136-jährige Schrein im "Przełęcz u Panienki" in den kleinen Beskiden zerstört wurde. Polizisten aus Kobiernice erklären die Sache.

Diesmal verwüsteten unbekannte Täter am Fuße des Dritten Jahrtausendkreuzes auf dem Drei-Lipki-Hügel in Bielsko-Biała ein Relief, das Johannes Paul II. Gewidmet war. Eine in Ton gebrannte Gedenktafel zeigt den Papst mit einem Pastor. Daneben steht ein Zitat der päpstlichen Predigt, in dem das Erbe des Kreuzes gefordert wird. Der Sockel des Kreuzes wurde ebenfalls beschädigt.

Die Bielskoer Polizei untersucht diese Angelegenheit. Die Veranstaltung wurde als Entweihung eines religiösen Kultes eingestuft.

Trzy Lipki Hill ist einer der schönsten Orte in Bielsko-Biała. Zahlreiche Prozessionen treffen ein und Messen werden gefeiert. In der Nähe befindet sich das einzige Kloster der redemptoristischen Schwestern in Polen. Viele Touristen kommen hierher, um das erstaunliche Panorama der Stadt und der Beskiden zu bewundern.

Auf einem Hügel stand 2001 ein aus der Ferne sichtbares 40-Meter-Stahlkreuz, und die Behörden von Bielsko-Biała entwickelten das Gebiet um das religiöse Symbol. Pflanzen und Ziersteine ​​sowie Bänke tauchten auf. Eine asphaltierte Zufahrtsstraße und ein kleiner Parkplatz wurden ebenfalls angelegt.

Es gibt Legenden, die mit dem Starobielski-Hügel verbunden sind. Um die Schweden sollte es 1645 zu Kämpfen kommen, und polnische Truppen sollten zur Rettung Wiens abwandern. Der Name Trzy Lipki stammt aus dem dort in der Vergangenheit wachsenden Lindenwald, nach dem nur noch drei Bäume übrig waren.

DATUM: 2020-02-02 17:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/beskidy--wandale-zde...l#ixzz6CorXyrmG

von esther10 02.02.2020 00:36

Wochenimpuls: Wort des Bischofs: Willkommen in Gottes Haus! (02.02.2020)



https://www.domradio.de/video/wort-des-b...6727839-0-15908
Kardinal Woelki treffen wir heute in St. Maria im Kapitol in Köln, einer der Romanischen Kirchen. Es macht ihn traurig, dass in den heutigen Zeiten Kirchengebäude mehr und mehr zu Touristenattraktionen werden.

https://www.domradio.de/radio/sendungen/...rt-des-bischofs
+
hier geht es weiter

02.02.2020 - 08:00

Wort des Bischofs
Willkommen in Gottes Haus!
Kardinal Woelki treffen wir heute in St. Maria im Kapitol in Köln, einer der Romanischen Kirchen. Es macht ihn traurig, dass in den heutigen Zeiten Kirchengebäude mehr und mehr zu Touristenattraktionen werden.

Herzlich Willkommen – hier in St. Maria im Kapitol. Ist diese alte Romanische Kirche mitten im Herzen von Köln nicht ein wunderbares Gotteshaus? Aber ist Gott hier wirklich zuhause? Wohnt er wirklich hier?

Wir Menschen sind seit unseren Anfängen auf der Suche nach Gott. Diese Kirche z.B. ist auf den Fundamenten eines alten römischen Tempels gebaut. Unzählige Menschen haben vor mir an diesem Ort Gott gesucht. Sie haben hier im Gebet Gott angebetet, sie haben ihn gelobt und ihm gedankt. Sie haben ihr Herz vor ihm ausgeschüttet und in ihren Sorgen und Nöten Gott um Hilfe gebeten. Überall auf der ganzen Welt zeugen Gotteshäuser von diesem unerschütterlichen Glauben der Menschen an Gott. Und jede ausgetretene Kirchentürschwelle und Treppe erinnert mich daran: ich bin hier nicht der Erste – und bestimmt auch nicht der Letzte. Denn wo immer Menschen im Glauben zusammenkommen, bauen sie aus lebendigen Steinen Gott ein Zuhause. Wenn der Glaube der Menschen groß ist, dann bauen sie großartige Kathedralen und Gotteshäuser wie dieses hier. Dann wird der Glaube zu Stein.

Unglaube und Unfrieden, Krieg und Streit dagegen zerstören unsere Kirchen. Aber immer wieder kommen Menschen zusammen, bauen die Steine wieder auf, vertrauen darauf, dass Gott bei ihnen ist. Wenn heute Kirchen bei uns leer stehen oder nur noch wie ein Museum besucht werden, dann macht mich das traurig. Aber es erschüttert nicht meinen Glauben. Ich weiß, dass Gott bei uns ist. Ich vertraue auf das biblische Wort aus der geheimen Offenbarung: "Seht die Wohnung Gottes unter den Menschen. Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er – er wird ihr Gott sein!"

Ihr
Rainer Woelki
Erzbischof von Köln

https://www.domradio.de/video/wort-des-b...6727839-0-15908
+++
https://www.domradio.de/themen/reformen/...-von-frauen-auf

von esther10 02.02.2020 00:33

24. Januar 2020 - 16:47 Uhr
«Zölibat, die letzte Bastion des Transzendenten, die niedergerissen wurde»



( Gerhard Ludwig Müller, Der neue tägliche Kompass - 22. Januar 2020 ) Der Versuch der Medien , im Buch von Kardinal Sarah " Aus tiefstem Herzen " (Januar 2020) Verwirrung um die Zusammenarbeit von Benedikt XVI zügellose Paranoia in der Öffentlichkeit seit dem angeblichen Zusammenleben zweier Päpste. Vermutlich kann es in der katholischen Kirche nur einen Papst geben, denn "der Papst als Nachfolger Petri ist das ewige und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit der Bischöfe und der Menge der Gläubigen" (Vatikan II., Lumen) Gentium 23).

Mit dem Beitrag von Benedikt XVI. Zum katholischen Priestertum wollten wir eine neue Bestätigung und ein neues Lebenselixier für diese Störung der Wahrnehmung zweier gegensätzlicher Einheitsprinzipien finden. Es ist jedoch klar, dass Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI. Nicht die Urheber dieser krankhaften Polarisierung sind, sondern die Opfer einer ideologischen Projektion.

Letzteres stellt eine Gefahr für die Einheit der Kirche dar und untergräbt in gleicher Weise auch den Vorrang der römischen Kirche. All diese Tatsachen zeigen nur, dass das psychische Trauma, das durch den Verzicht von Papst Benedikt auf das Amt des Papstes Anfang 2013 im Sinne des "Glaubens des Volkes Gottes" (Lumen Gentium 12; 35) verursacht wurde, noch nicht verheilt ist. Die Gläubigen haben jedoch das Recht auf ein klares theologisches Urteil über das Zusammenleben eines regierenden Papstes und seines nun emeritierten Vorgängers. Dieser einzigartige Prozess, bei dem der Papst, Leiter des Bischofskollegiums und der sichtbaren Kirche, dessen unsichtbares Haupt Christus selbst ist, Cathedra Petri vor seinem Tod verlässt Sie wird ihm auf Lebenszeit gegeben und kann nie und nimmer nach weltlichen Kategorien verstanden werden, wie dem Recht auf Altersrente oder dem Wunsch der Bevölkerung, die Person seines Chefs zu ersetzen. Zwar sieht das kanonische Recht diese Möglichkeit in der Zusammenfassung (Can. 332 §2 CIC) vor, doch beschreiben ab heute detaillierte Bestimmungen sowie konkrete Erfahrungen den Stand dieser Figur und noch mehr, wie sie in verwirklicht werden kann Praxis zum Wohl der Kirche.

In der Welt der Politik sind Antagonisten weit verbreitet im Kampf um die Macht. Sobald der Gegner beiseite geschoben ist, geht der Ablauf so weiter, als wäre nichts passiert. Dies sollte jedoch nicht unter den Jüngern Christi sein, da in der Kirche Gottes alle Brüder sind. Gott allein ist unser Vater. Und nur sein Sohn Jesus Christus, das fleischgewordene Wort (Joh 1,14-18), ist Meister aller Menschen (Mt 23,10). Bischöfe und Priester sind aufgrund der sakramentalen Ordination die im Heiligen Geist auserwählten Diener der Kirche (Apostelgeschichte 20, 28), die die Kirche Gottes im Namen und in der Autorität Christi führen. Er spricht durch ihren Mund als göttlicher Meister des Predigens (1Ts 2,13). Er heiligt die Gläubigen in den Sakramenten durch sie. Und schließlich kümmert sich Christus, der "Hüter und Hirte Ihrer Seelen" (1Pt 2,25), um die Errettung der Menschen, die Priester (Bischöfe oder Priester) zu seiner Kirche berufen, ihre Hirten zu sein (1Pt 5,2sg; Apostelgeschichte 20,28). Der Bischof von Rom übt den Dienst des heiligen Petrus, der von Jesus, dem Herrn der Kirche, berufen wurde, zur Aufgabe eines universellen Pastors aus (Joh 21, 15-17). Aber auch die Bischöfe sind Brüder unter sich, obwohl sie als Mitglieder des Bischofskollegiums mit und unter der Autorität des Papstes vereinigt sind (Vatikan II, Lumen Gentium 23).

Ein "ehemaliger" Papst, der noch lebt, ist mit allen Bischöfen brüderlich verbunden und untersteht der richterlichen und gerichtlichen Gewalt des regierenden Papstes. Dies schließt jedoch keineswegs aus, dass sein Wort aufgrund seiner theologischen und spirituellen Kompetenz sowie seiner Regierungserfahrung sowohl als Bischof als auch als Papst nach wie vor ein hohes Gewicht in der Kirche hat.

Die Beziehung eines emeritierten Bischofs zu seinem Nachfolger muss von einem Geist der Brüderlichkeit geprägt sein. Das Verlangen nach weltlichem Prestige, politische Machtspiele sind ein Gift im Leib der Kirche, dem Leib Christi. Dies gilt erst recht für die noch heikler Beziehung des Papstes im Amt mit seinem Vorgänger, der die Ausübung des Petrusamtes verlassen und mit ihm alle der Vorrechten des päpstlichen Primats und damit das gleiche ist sicherlich nicht der Papst.

Was hier überrascht, ist, dass jene Feinde der Kirche aus den Reihen des altliberalen und marxistischen Neo-Atheismus einer gemeinsamen Front mit dem Säkularismus innerhalb der Kirche gegenüberstehen, der vom Wunsch getrieben wird, die Kirche Gottes in eine humanitäre Organisation zu verwandeln, die in großem Maßstab tätig ist. Welt.

Der militante Atheist Eugenio Scalfari ist stolz darauf, mit Papst Franziskus befreundet zu sein. Verbunden mit der gemeinsamen Idee einer einzigen planetarischen Religion menschlichen Ursprungs (ohne Dreifaltigkeit oder Inkarnation) bietet er seine Zusammenarbeit an. Die Idee einer Volksfront, bestehend aus Gläubigen und Ungläubigen, wird gegen diejenigen propagiert, die Scalfari selbst als Feinde und Gegner unter den Kardinälen und Bischöfen sowie unter den "rechtskonservativen" Katholiken identifiziert. Darin findet er ähnliche Geister aus dem Kreis derer, die behaupten, Teil einer "bergoglischen Garde" zu sein.

Dieses Netzwerk von Linkspopulisten, getrieben von einem bloßen Wunsch nach Macht, pervertiert die Potestas Plena des Papstes zu einem unbegrenzten und absoluten Potestas . Dies spiegelt eine offensichtliche Freiwilligkeit wider: Ihrer Vision nach ist alles gut und wahr, weil es der Papst ist, der es will, und nicht, wenn der Papst etwas tut oder sagt, weil dies gut und wahr ist. Sie widersprechen dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das das Lehramt im Dienst der Offenbarung anerkennt, da es " nur das lehrt, was durch göttlichen Auftrag und mit der Hilfe des Heiligen Geistes übermittelt wurde, er hört fromm, heilig und macht dieses Wort treu sichtbar (...) "(Dei Verbum 19). Sie entpuppen sich daher als dämonische Gegner des Papsttums, wie dies in den Lehren des Vatikans I und II dogmatisch definiert ist. Wenn es schon zwischen Jesus und seinen Jüngern nicht um das Prinzip der Knechtschaft ging, sondern um das Maß der Freundschaft (Joh 15,15), wie kann dann das Verhältnis zwischen dem Papst und seinen Brüdern in der bischöflichen Ordnung charakterisiert werden durch a serviler Opportunismus und ein blinder und irrationaler Gehorsam, der außerhalb der Grenzen der Einheit des Glaubens und der Vernunft liegt, die der katholischen Theologie eigen sind? Gemäß der liberal-marxistischen Vision wäre ein Papst "im Gleichschritt mit der Zeit" in dem Maße legitimiert, als er die rücksichtslose Agenda der äußersten Linken vervollständigte und einen Geist der Einheit ohne Transzendenz, ohne Gott und die historische Vermittlung der Erlösung förderte durch Christus,

Die Herren, diejenigen, die die öffentliche Meinung und die Ideologen dieser Welt (die civitas terrena ) manipulieren, missbrauchen ihre Macht wirklich, wenn sie das natürliche Sittengesetz und die göttlichen Gebote nicht berücksichtigen. Sie usurpieren häufig den Platz Gottes und verwandeln sich in Dämonen in menschlicher Gestalt. Wo jedoch Gott als einziger Herr anerkannt ist, herrschen Gnade und Leben, Freiheit und Nächstenliebe. Im Reich Gottes sind die Worte Jesu ein Leitprinzip: „Aber es ist nicht so bei euch; wer aber groß unter euch sein will, der wird euer Knecht. (...) Der Menschensohn ist nicht gekommen, um gedient zu werden, sondern um vielen zu dienen und sein Leben als Lösegeld zu geben "(Mk 10, 43-45).

Die sakramentale Ordination (von Bischof, Presbyter und Diakon) ist weiterhin gültig und wirksam und damit auch für die Lehre der Kirche und ihre pastorale Sendung verantwortlich. Langjährige Gegner von Joseph Ratzinger (sowohl als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre als auch als Papst) haben kein Recht, ihm eine damnatio memoriae aufzuerlegenzumal sich die meisten von ihnen durch einen schockierenden theologischen und philosophischen Dilettantismus von ihren Qualitäten als Kirchenlehrer unterscheiden. Der Beitrag von Benedikt XVI. Zu Kardinal Sarahs Buch kann nur von jenen als ein Akt der Opposition gegen Papst Franziskus diskreditiert werden, die die Kirche Gottes für eine ideologisch-politische Organisation halten. Sie wollen nicht verstehen, dass die Geheimnisse des Glaubens nur mit dem "Geist Gottes" und nicht mit dem "Geist der Welt" verstanden werden können. " Aber der natürliche Mensch versteht die Dinge des Geistes Gottes nicht " (1 Kor 2,14).

Anfangs wollten nicht einmal die Apostel verstehen, dass es Männer gibt, die bereit sind, freiwillig auf die eheliche Vereinigung für das Reich Gottes zu verzichten. Jesus selbst wandte sich so an sie: " Wer kann verstehen, verstehen " (Mt 19,12) - und erklärte dann: " Es gibt niemanden, der sein Zuhause oder seine Frau oder seine Brüder oder Eltern oder Kinder für das Reich Gottes verlassen hat, der erhalte in der heutigen Zeit nicht viel mehr und das ewige Leben in der kommenden Welt "(Lk 18,29-30; vgl. Mt 19,29).

Die Behauptung, dass Benedikt der heimliche Gegner des regierenden Papstes ist und dass die Verteidigung des sakramentalen Priestertums und des Zölibats von einer Politik der Behinderung bis zur erwarteten Ermahnung am Ende der Amazonas-Synode herrührt, kann nur auf dem fruchtbaren Boden der Unwissenheit gedeihen theologischen. Niemand widerlegt diesen festen Gedanken so brillant wie Papst Franziskus.

Papst Franziskus schreibt im Vorwort zur Sammlung von Texten zur Sakramentweihe anlässlich des 65. Jahrestages des Priestertums von Joseph Ratzinger im Jahr 2016: „Jedes Mal, wenn ich die Werke von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. Lese, wird mir klar, dass er es tut getan und tut "Theologie auf den Knien": auf den Knien, weil wir, noch bevor wir ein großer Theologe und Lehrer des Glaubens sind, sehen, dass er ein Mann ist, der wirklich glaubt, der wirklich betet; wir sehen, dass er ein Mann ist, der Heiligkeit verkörpert, ein Mann des Friedens, ein Mann Gottes. “

Nachdem Papst Franziskus die Karikatur des katholischen Priesters als sachverständigen Beamten einer Kirche, die einer Nichtregierungsorganisation ähnelt, abgelehnt hatte, unterstrich er erneut den Ausnahmezustand von Joseph Ratzinger als Theologe der Kathedra Petri mit folgenden Worten: "Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat maßgeblich bekräftigt, dass das theologische Werk von Joseph Ratzinger und dann von Benedikt XVI. Ihn unter die Reihen der großen Theologen auf dem Thron Petri stellt; wie zum Beispiel Papst Leo der Große, Heiliger und Doktor der Kirche. (...) Unter diesem Gesichtspunkt möchte ich zur richtigen Betrachtung des Präfekten der Glaubenslehre hinzufügen, dass er uns heute als emeritierter Papst auf die offensichtlichste Weise eine seiner größten Lehren in "Theologie" erteilt Knie "".

Benedikts Beitrag zu Sarahs Buch bietet eine detaillierte christologisch-pneumatische Hermeneutik der Einheit des Alten und Neuen Testaments, die auf der Offenbarung seiner selbst durch Gott in der Geschichte beruht. Damit wird die theologische und spirituelle Krise des Priesterstaates überwunden, die "eine zunehmend wichtige Aufgabe (...) bei der Erneuerung der Kirche Christi" (Presbyterorum Ordinis 1) hat. Der Priester ist kein Firmenbeamter, der religiös-soziale Dienste anbietet. Er ist auch kein Vertreter einer autonomen Gemeinschaft, die seine Rechte in der Gegenwart Gottes geltend machen kann, anstatt " jedes gute Geschenk und jede vollkommene Gabe (...) von oben (...) vom Vater des Lichts zu empfangen"(Jas 1,17). Durch die heilige Weihe er ganz angepasst an Jesus Christus, den Hohenpriester und Mittler des neuen Bundes, den göttlichen Meister und Gute Hirten, der für die Schafe des Herds Gott sein Leben gibt (LG 29; PO 2).

Ausgehend von dieser conformitas cum Christo es leitet auch die Tatsache ab, dass die zölibatäre Lebensform Christi eng mit dem sakramentalen Priestertum übereinstimmt. Jesus selbst sprach von den Jüngern, die, um das kommende Königreich zu bezeugen und für das Heil der Menschen zu arbeiten, ununterbrochen leben und auf die Ehe und eine Familie ihrer Wahl verzichten (Mt 19,12; 1 Kor 7,32). In der Tat ist das Zölibat aufgrund der Natur des Priestertums nicht unbedingt erforderlich. Sie entstammt jedoch auf engstem Wege dem Wesen dieses Sakraments als Repräsentation von Christus, dem Oberhaupt der Kirche, mit der Autorität, die sich aus der Sendung und einer Lebensform ergibt, die Gott völlig geweiht ist (siehe PO 16). Aus diesem Grund haben sich die Zölibatsgebote, die sich in der Ost- und Westkirche unterschiedlich entwickelt haben, Sie müssen als Ausnahmen motiviert sein und nicht als Regel des priesterlichen Zölibats. Die Kirche muss sich grundsätzlich um ein zölibatäres Priestertum bemühen. Ausgehend von biblischen Ursprüngen und nach der Verpflichtung, Geistliche in der Ehe zu heiraten, nahm die Praxis der Weihung von Bischöfen, Priestern und Diakonen nur unter denjenigen Kandidaten Gestalt an, die von Anfang an versprachen, als Zölibate zu leben.

In der Ostkirche, mit Abkehr von der Tradition der Kirche Von seinen Ursprüngen her und schon gar nicht auf seinem Weg, wurde es im zweiten Trullan-Konzil (691/92) - das maßgeblich im kaiserlichen Palast und nicht in einer Kirche stattfand - Priestern und Diakonen zur Aufrechterhaltung des Ehelebens gewährt. In der lateinischen Kirche hingegen wurden nur Eheleute geweiht, die zuvor ein Eheleben versprochen hatten. In den Ostkirchen durften verheiratete Geistliche, aber keine Bischöfe, im ehelichen Staat fortbestehen - vorausgesetzt, dass die Kontinenz für einen bestimmten Zeitraum vor der Feier der göttlichen Liturgie aufrechterhalten wird und im Falle des Todes der Gemahlin keine Wiederverheiratung erfolgt. Diese Bestimmung gilt auch für die katholischen Geistlichen, die von der Verpflichtung zum Zölibat befreit wurden (Lumen Gentium 29).

Eine klare Abschaffung des Zweitpriester-Zölibats Kurz gesagt, das Modell der protestantischen und anglikanischen Gemeinschaft des 16. Jahrhunderts wäre ein Verstoß gegen die Natur des Priestertums und ein Akt der Verachtung für die gesamte katholische Tradition. Wer möchte vor Gott und seiner heiligen Kirche die Verantwortung für die katastrophalen Folgen für die Spiritualität und Theologie des katholischen Priestertums übernehmen? Millionen von Priestern hätten sich seit der Gründung der Kirche zutiefst verwundet gefühlt, als erklärt wurde, dass ihr existenzielles Opfer für das Reich Gottes und die Kirche ausschließlich auf einer externen juristischen Disziplin beruhte, die nichts mit dem zu tun hätte Priestertum und das Lebensmodell des Zölibats für das Königreich des Himmels.

Wir erleben nicht nur eine Diskussion über das Zölibat , sondern auch einen erbitterten Kampf dagegen und damit gegen das sakramentale Priestertum. Die protestantischen Reformer des 16. Jahrhunderts hielten das kirchliche Amt für eine einfache religiöse Funktion innerhalb der christlichen Gemeinschaft und beraubten es damit des sakramentalen Charakters. Wenn die priesterliche Weihe nicht länger einer inneren Gleichförmigkeit mit Christus, dem göttlichen Meister, dem guten Hirten und Hohenpriester des Neuen Bundes, gleichkommt, geht auch das Verständnis für die innige Verbindung mit dem im Evangelium für das Reich Gottes verankerten Zölibat verloren. (Mt 19:12; 1 Kor 7:32).

Nach der Auseinandersetzung mit der protestantischen Reform und aufgrund der immanentistischen Vision des Menschen sahen die französischen Illuministen im Zölibat der Priester und in den religiösen Gelübden lediglich eine Form der Unterdrückung des sexuellen Instinkts, die zu Neurosen und Perversionen führen würde Ähnlich wie in der folgenden, von der Tiefenpsychologie durchgeführten These, die Sexualität als mechanische Befriedigung von Instinkten interpretiert, die, wenn sie "unterdrückt" werden, Neurosen und Perversionen verursachen würden.

In der gegenwärtigen Diktatur des Relativismus wird die Betonung einer sakramentalen Autorität, die von einer höheren göttlichen Autorität herrührt, als ein klerikaler Durst nach Macht und das Zölibatmodell des Lebens als eine öffentliche Anschuldigung der Vision wahrgenommen, die Sexualität auf selbstsüchtigen Erwerb reduziert der Freude. Der priesterliche Zölibat erscheint als letzte Bastion einer radikal transzendenten Orientierung des Menschen und der Hoffnung auf eine zukünftige Welt im Jenseits, die jedoch nach atheistischen Prinzipien eine gefährliche Illusion wäre. Die katholische Kirche ist daher entschieden gegen eine ideologische Alternative zum radikalen Immanentismus durch eine Elite von Macht und Wirtschaft, die eine absolute Kontrolle über den Geist und den Körper der schmachtenden Masse der Menschheit anstrebt.

Wir kleiden uns in eine therapeutische Gesteals Philanthropen, die nichts anderes tun würden, als den armen Priestern und Ordensleuten ein Vergnügen zu bereiten und sie aus dem Käfig der unterdrückten Sexualität zu befreien. Diese Wohltäter der Menschheit bemerken jedoch in ihrer aufgeblähten Unwissenheit, wie sie die Würde all jener Christen verletzen, die in ihrem Gewissen die Unauflöslichkeit der Ehe ernst nehmen oder das Versprechen des Zölibats treu einhalten die Hilfe der Gnade. Gerade dort, wo diejenigen, die an Christen glauben, die wichtigsten Entscheidungen treffen, wollen diejenigen, die die übernatürliche Berufung des Menschen leugnen, sie in der intimsten Tiefe ihres Gewissens davon überzeugen, in den begrenzten Horizont einer zum Tode verurteilten Existenz einzutreten, als ob die Es gab keinen lebendigen Gott (Vatikan II, Gaudium et Spes 21). "Tatsächlich können seine unsichtbaren Vollkommenheiten von der Erschaffung der Welt an mit dem Intellekt in den Werken, die er vollbracht hat, in Betracht gezogen werden, wie zum Beispiel seine ewige Kraft und Göttlichkeit; sie sind deshalb unentschuldbar, weil sie ihm, selbst wenn sie Gott kennen, weder Ehre noch Dank für Gott gegeben haben (...). Als sie sich weise erklärten, wurden sie Narren und veränderten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes mit dem Bild und der Gestalt des verderblichen Menschen, der Vögel, Vierbeiner und Reptilien "(Röm 1,20-23).

Der berüchtigte Vorwurf besagt, dass diese dunklen Reaktionäre innerhalb der Kirchedie das sakramentale Priestertum und eine weltfremde Sexualmoral verteidigen, wie sie in den Augen der Anklägerinnen und Ankläger auftaucht, und damit die notwendige Modernisierung der katholischen Kirche und ihre Anpassung an die moderne Welt aufschieben oder gar behindern . Sie tolerieren höchstens noch eine Kirche ohne Gott, ohne das Kreuz Christi und ohne Hoffnung auf das ewige Leben. Diese "Kirche des dogmatischen Indifferenzismus und des moralischen Relativismus", zu der auch Atheisten und Ungläubige gehören könnten, hat das Recht, über Klima, Überbevölkerung und Migranten zu sprechen. Sie muss jedoch über Abtreibung, Selbstamputation, die als Geschlechtsumwandlung, Sterbehilfe und moralisch verwerflicher Charakter einer sexuellen Vereinigung außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau bezeichnet wird, schweigen. Sie sollte die sexuelle Revolution unbedingt als einen Akt der Befreiung von der Ablehnung des Körpers der katholischen Sexualmoral akzeptieren. Auf diese Weise würde es ein Signal der Umkehr gegen die traditionelle Ablehnung des Körpers vom manichäischen Erbe des Heiligen Augustinus senden.

Trotz all dieser List vertreten die gläubigen Katholiken die wohlüberlegte Position, nach der Benedikt anstelle des Atheisten Scalfari - der weder an Gott glaubt noch das "Geheimnis der heiligen Kirche" verstehen kann ( Lumen Gentium, 5) (Joseph Ratzinger) wäre ein unendlich kompetenterer Ratgeber für den Stellvertreter Christi, Nachfolger von Petrus und Pastor der Weltkirche. Dies betrifft sowohl seine theologischen Qualitäten und geistigen Anschauungen im Geheimnis der Liebe Gottes als auch die Erfahrung der Verantwortung des Papstes nur vor Gott für die Weltkirche, die Verantwortung, die Benedikt, der einzige noch lebende Mensch, trägt Erde, teilt mit Papst Franziskus.

Was Papst Franziskus im Vorwort zum Buch über das Priestertum seines Vorgängers schreibt, sollten alle "Weisen und Herrscher dieser Welt" lesen (1 Kor 2,6), bevor sie ihre paranoiden Phantasien von päpstlichen und kardinalen Gegnern den vier Winden entgegenstellen im Krieg miteinander und bevorstehenden Spaltungen: „[Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.] verkörpert diese ständige Beziehung zum Herrn Jesus, ohne die nichts wahr ist, alles wird zur Routine , die beinahe angestellten Priester, die bürokratischen Bischöfe und die Kirche nicht Kirche Christi, aber ein Produkt von uns, eine NGO, die letztendlich überflüssig ist ".

Er fährt dann fort, als er zu den Kardinälen , Bischöfen und Priestern spricht, die am 28. Juni 2016 in der Sala Clementina versammelt waren, um das Buch vorzustellen, und zwar nicht als Untergebene, sondern im Gespräch mit Freunden: "Liebe Mitbrüder! Ich wage zu sagen, wenn einer von Ihnen jemals Zweifel an der Mitte Ihres Dienstes, seiner Bedeutung, seiner Nützlichkeit hat, wenn Sie jemals Zweifel daran haben, was die Menschen wirklich von uns erwarten, dann meditieren Sie gründlich über diese Seiten Sie werden uns angeboten, weil sie von uns vor allem das erwarten, was Sie in diesem Buch beschrieben und bezeugt finden: dass wir ihnen Jesus Christus bringen und sie zu ihm führen, zu dem frischen und lebendigen Wasser, von dem sie mehr als alles andere dürsten. dass nur er geben kann und dass kein Ersatz jemals ersetzen kann; dass wir sie zu vollem und wahrem Glück führen, wenn nichts mehr sie befriedigt, dass wir sie dazu bringen, ihren innersten Traum zu verwirklichen, den keine Macht jemals versprechen und erfüllen kann!

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...e-da-abbattere/

von esther10 02.02.2020 00:33

02.02.2020

Franziskus warnt Ordensleute vor Resignation
Ordensgelübde neu entdecken



Papst Franziskus hat Ordensleute bei einem Gottesdienst am Samstagabend im Petersdom aufgefordert, ihrer Lebensentscheidung treu zu bleiben. Deshalb sollten sie sich an Jesus orientieren und nicht auf eigene Fehler und Unzulänglichkeiten schauen.

Auch wenn mancher Zweifel seine Berechtigung habe, drohe er doch, zu verunsichern, so Franziskus. Es sei "der Versucher", der Menschen auf ihre vermeintlich leeren Hände hinweise, warnte der Papst. Der Teufel lege einen darauf fest, dass man sich "nicht verbessert habe", dass man sich nicht verwirklicht habe oder behindert werde, unfähig und untreu sei. Ein solcher "weltlicher Blick" nehme dem Ordensleben den Schwung, verführe zu "Geschwätz und Bosheit", zu Entrüstung wegen jeder Kleinigkeit. Am Ende führe das zunächst zur Routine und Pragmatismus, später zu Pessimismus und Resignation.

Wer sich aber von Gottes Liebe getragen wisse, auf seinen Geist vertraue, entdecke auch die Ordensgelübde neu. Er erkenne, dass "Armut nicht riesige Anstrengung bedeutet, sondern eine höhere Freiheit", dass "Keuschheit keine karge Unfruchtbarkeit ist, sondern ein Weg zu lieben, ohne zu besitzen", und "Gehorsam keine Zucht", sondern "der Sieg über unsere Anarchie", so der Papst. Mit einem derart auf Gott geweiteten Blick findet der Christ nach Franziskus Aussage auch die Fernen, die Schwachen. Und er schenke ihnen einen Blick, "der nicht verdammt, sondern ermutigt, befreit und tröstet".

Welttag des geweihten Lebens

Anlass des Gottesdienstes mit mehreren Tausend Ordensleuten war der Welttag des geweihten Lebens, den die katholische Kirche am 2. Februar begeht.

Eingeführt hatte ihn Papst Johannes Paul II. 1997; besonders begangen wird er in Italien, aber auch einigen anderen Ländern. Mit dem Papst feierten der Leiter und der Sekretär der vatikanischen Ordenskongregation, Kardinal Joao Braz de Aviz und Erzbischof Jose Rodriguez Carballo, den Gottesdienst.

Am 2. Februar, 40 Tage nach Weihnachten, feiert die Kirche das Fest "Darstellung des Herrn", früher auch Mariä Lichtmess genannt. Dabei erinnert sie an die gemäß jüdischen Geboten vollzogene Beschneidung Jesu im Tempel, die kultische Reinigung seiner Mutter Maria und die besondere Widmung des erstgeborenen Kindes an Gott.
https://www.domradio.de/themen/papst-fra...6727839-0-15910
+++++
https://www.corrispondenzaromana.it/stop...acies-ordinata/
+++++
https://www.corrispondenzaromana.it/cate...ondenza-romana/
++++
https://www.corrispondenzaromana.it/il-f...i-ma-in-cristo/
+++++
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...nod-exhortation

(KNA)

von esther10 02.02.2020 00:29

[u]"Terroranschlag" in London. Die Polizei erschoss den Angreifer



"Terroranschlag" in London. Die Polizei erschoss den Angreifer

Die Londoner Polizei erschoss am Sonntagnachmittag einen Mann, der Passanten mit einem Messer angriff. Die Dienste bezeichneten diesen Angriff als "terroristischen Vorfall".

Der Angriff fand in einem Stadtteil von Stratham im Süden Londons statt. Zeugenaussagen zufolge hat die Polizei drei Schüsse auf den Angreifer abgegeben, darunter mindestens einen tödlichen.

Der Angreifer trug wahrscheinlich eine Sprengstoffpuppe. In dem Film, der im Internet erschien, können Sie sehen, wie sich Polizisten einem Mann nähern, der auf dem Bürgersteig liegt und sich dann schnell von ihm entfernt. Gleichzeitig fordern sie die Fußgänger auf, sich an einen sicheren Ort zurückzuziehen. Die Bilder zeigen auch ein Messer, das vor einer Apotheke in Streatham zurückgelassen wurde.

Read more: http://www.pch24.pl/incydent-o-charakter...l#ixzz6CopGHdGT
+
hier geht es weiter
https://twitter.com/BBCNews/status/12239...C73733%2Ci.html

von esther10 02.02.2020 00:28

01.02.2020

Weihbischof Schwaderlapp blickt auf die Synodalversammlung
"Es wäre schon viel gewonnen, wenn wir einander verstehen"



Auf der ersten Synodalversammlung in Frankfurt werden die ersten Schritte des Synodalen Wegs gegangen. Der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp erklärt im Interview, was ihm Sorgen bereitet und worauf es eigentlich ankommt.

DOMRADIO.DE: Wie erleben Sie den Synodalen Weg?

Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp (Domkapitular und Weihbischof im Erzbistum Köln): Der Synodale Weg fängt ja gerade erst an. Daher sind am Anfang die Dinge zu klären, die zugegebenermaßen sehr mühsam sind. Wir haben uns am ersten Tag bis zum Nachmittag mit Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen beschäftigt. Und ich bin niemand, der in Verbänden groß geworden ist und das auch da tagtäglich macht. Ich finde es daher sehr mühsam und bin froh, dass wir diesen Punkt jetzt abgehakt haben.

DOMRADIO.DE: Dann schauen wir noch auf den Einstieg der Veranstaltung. Zunächst gab es einen Gottesdienst und im Anschluss an den Gottesdienst gab es Glaubenszeugnisse von sechs Personen. Wie haben Sie das empfunden?

Schwaderlapp: Es ist ja bekannt, dass ich diesen Weg mit einer gewissen Sorge betrachte. Meine Sorge rührt daher, dass ich glaube, dass die unterschiedlichen Erwartungen, die auf diesen Weg projiziert werden, gar nicht erfüllbar sind. Das hat sich für mich nochmal bestätigt. Es waren so unterschiedliche, zum Teil gegensätzliche Erwartungen, die da sehr deutlich formuliert wurden. Ich weiß nicht, wie diese unterschiedlichen Erwartungen irgendwie versöhnt oder gar erfüllt werden können.

Das ist für mich der Punkt, der mich weiter beschäftigt. Jetzt muss man sehen, wie es weitergeht. Ich möchte mich hier einbringen mit meiner Überzeugung – authentisch und ehrlich. Dann muss man sehen, wie es weitergeht.

DOMRADIO.DE: Haben Sie denn das Gefühl, dass man hier gegenseitig respektvoll miteinander umgeht, was ja von allen verlangt wurde? Wenn man sagt, Jesus Christus soll immer in unserer Mitte sein, dass das hier von allen synodalen Teilnehmern befolgt wird?

Schwaderlapp: Das kann ich niemandem absprechen. Also das muss jeder mit Gott ausmachen, inwieweit er oder sie ihn in den Mittelpunkt rückt. Das ist immer auch eine Frage der eigenen Gewissenserforschung. Der Respekt bei dieser Synodalversammlung ist wirklich da. Die Art und Weise, wie miteinander umgegangen wird, ist, wie ich es bisher erlebt habe über die ersten Stunden, wirklich respektvoll – auch da, wo es kontrovers ist. Das ist eigentlich etwas, was wir auch weiter ausbauen müssen. Ich finde, es wäre schon viel gewonnen, wenn wir einander verstehen. Wenn man vielleicht sagt: Naja, ich bin nicht mit allem einverstanden, aber das hat schon seine Gründe. Das wäre schon ein großer Fortschritt.

DOMRADIO.DE: Verstehen Sie die Aussage einer Ordensfrau, die in etwa sagte: "Wir haben doch als Frauenorden eine lange Tradition und merken, dass Frauen in der Leitung funktionieren? Macht doch Gleichberechtigung in allen Fällen."

Schwaderlapp: Ich meine, ich bin ja Weihbischof und war vorher Generalvikar. Ich habe aktuell so gut wie keine Macht mehr im Generalvikariat und in der Administration. Es gibt Frauen und Männer, Laien und Priester, die mehr Verantwortung und mehr Macht haben als ich. Ich glaube, dass die Machtfrage zu sehr in den Vordergrund gerückt wird. Wir sind als Christen dazu gesandt, Christus in der Welt präsent zu machen. Die Wirksamkeit von uns Christen hängt also weniger von unserer Macht ab, sondern eher davon, wie gut wir Christ sind – Sie als Journalist und ich als Weihbischof.

Das Interview führte Ingo Brüggenjürgen.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...-blickt-auf-die
+
https://www.domradio.de/

+++

https://www.domradio.de/video/weihbischo...odalversammlung
+
https://www.domradio.de/themen/reformen

++++++++

https://www.domradio.de/video/kardinal-w...odalversammlung


von esther10 02.02.2020 00:26

"Setzen Sie schweren Donner in das Fenster wie starker Donner oder Blitz"



"Setzen Sie schweren Donner in das Fenster wie starker Donner oder Blitz"

Wo ist dein Dieb? Ist es in den entlegensten Ecken des Kleiderschranks staubig? Oder haben Sie es einfach nicht mehr? Weil der Blitzableiter, weil das Türschloss, weil es "Schande" ist. Der 2. Februar ist der beste Tag, um das Licht des Donners zu verfehlen.

Diese einzigartige Kerze begleitet uns in den wichtigsten Momenten unseres Lebens. Es erscheint zum ersten Mal während der Taufe, zum zweiten Mal halten wir es während der Ersten Heiligen Kommunion beleuchtet, es ist auch am Tag der Hochzeit bei uns und am Ende entweicht sein Glanz in die Ewigkeit.

Das Licht, das er uns großzügig gibt, sollte uns aber auch begleiten, wenn "das Spiel kommt". Und nicht nur das, was vom Himmel kommt, sondern auch, wenn es in unserem Haus stürmisch wird, wenn schlechte Gefühle zu gewinnen beginnen und die Haushaltsmitglieder beginnen, sich mit dem Wolf anzusehen. Das Leuchten des Diebes wehrt nicht nur die im Dunkeln lauernden äußeren Bedrohungen ab, sondern auch die, die "auf der eigenen Brust" gezüchtet werden.

Es lohnt sich also, nach dem Donner zu greifen, wenn das Geheul des Wolfes noch kaum zu hören ist. Es besteht kein Grund zu warten, bis die gesamte Herde uns umgibt, je schlauer die uns bedrohenden Raubtiere jedes Jahr werden und ihre Perfidie zunimmt.

Man sollte jedoch vermeiden, an den Dieb als Amulett zu denken, als Talisman, dessen Einsatz uns in Sicherheit bringt und unsere Wünsche in Erfüllung gehen. So funktioniert das nicht! Schließlich ist Gromnica ein Zeichen für das voll christliche Leben unseres inbrünstigen Glaubens. Sein Glanz erinnert uns daran, dass "Gott mit uns ist". Wenn wir jedoch den Donner betrachten, danken wir dem Schöpfer vor allem für das Geschenk des Schutzes der Jungfrau Maria unter dem Mantel, den wir jeden Tag suchen können.

Der im Fenster stehende Blitz symbolisiert auch die Welt, die leider der Vergangenheit angehört. Eine Welt, in der der Glaube an Gottes Vorsehung, der über den Menschen wacht, nicht als "mittelalterlicher Aberglaube" galt und die Liebe zur Heiligen Mutter Gottes katholische Herzen erfüllte. Eine Welt, in der die Zeit nach dem liturgischen Kalender gemessen und der Rhythmus des Alltags durch nachfolgende Feste und liturgische Erinnerungen bestimmt wurde. Es ist eine Welt, in der die ersten Bögen wie das ewige Bekenntnis Christi sind: "Gelobt werden" ...

Mit Sicherheit gibt es hier und da Fetzen dieser Welt wie Schären inmitten von Meeresgewässern. Es geht jedoch nicht nur darum, diese "alten Gewohnheiten" zu pflegen, denn die Welt muss sie hören, sehen und bewundern. Sie dürfen das "Licht unter dem Scheffel" nicht behalten.

DATUM: 02-02-2012 12:34

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/jak-ciezki-grzmot--c...l#ixzz6CnltL2i3
+++++++++++++++++

https://www.domradio.de/themen/soziales/...6727839-0-15895
,

von esther10 02.02.2020 00:20

02.02.2020

Bischof Overbeck lobt Synodalversammlung
Eindrucksvolle Gesprächskultur und gegenseitiger Respekt



Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck hat eine positive Bilanz der ersten Synodalversammlung gezogen. Als ein "Zeugnis echter Katholizität der Kirche in Deutschland" bezeichnete er die Vollversammlung am Samstag.

"Die Gespräche und Begegnungen seien von einer intensiven geistlichen Atmosphäre und der Suche nach dem Willen Gottes geprägt", sagte der Ruhrbischof am Samstag in Essen. Overbeck lobte eine eindrucksvolle Gesprächskultur des Treffens in der Main-Stadt:

"Die Debatten waren von gegenseitigem Respekt getragen und haben eindrucksvoll gezeigt, wie sehr wir in einer Welt der Freiheit leben. Hier müssen sich heute die Botschaft der Bibel und der Tradition bewähren."

Bei der Premiere sei in vielen Statements deutlich geworden, "dass sich die Teilnehmer über die grundlegenden Werte der katholischen Kirche einig sind, allerdings auch, dass diese Werte heute unter sehr unterschiedlichen Bedingungen gelebt werden", sagte der Bischof. Dass die Verabschiedung der Geschäftsordnung einen breiten Raum in der Synodalversammlung eingenommen hatte, sei für ihn "nur natürlich". Damit sei nun aber eine gute Grundlage für die weitere partizipative Arbeit des Synodalen Wegs gelegt, so Overbeck weiter.

https://www.domradio.de/themen/reformen/...6727839-0-15883
+
https://www.domradio.de/themen/reformen/...odalversammlung


von esther10 02.02.2020 00:15

Professor de Mattei: Die Ermahnung von Franziskus nach der Synode wird das Zölibat des Priestertums im Amazonas abschaffen



Professor de Mattei: Die Ermahnung von Franziskus nach der Synode wird das Zölibat des Priestertums im Amazonas abschaffen

Wie berichtet von prof. Roberto de Mattei, eine Ermahnung von Papst Franziskus, die nach der Amazonas-Synode veröffentlicht wurde, wird tatsächlich das Zölibat der Priester ertragen. Diese inoffizielle Information sollte von mehreren Bischöfen bestätigt werden, die eine Zusammenfassung der päpstlichen Ermahnung erhielten.

Die vom italienischen Kirchenhistoriker und Philosophen veröffentlichten Informationen könnten sich für die Gläubigen auf der ganzen Welt als schockierend erweisen. Es gibt viele Anzeichen dafür, dass Papst Franziskus beschließen wird, das Zölibat abzuschaffen. Informationen, die uns aus Rom vorliegen, weisen auf die Bestätigung der Bestimmungen in Ziffer 111 des Schlussdokuments der Synode hin.

"Viele kirchliche Gemeinschaften in Amazonien haben große Schwierigkeiten, Zugang zur Eucharistie zu erhalten. Manchmal vergehen nicht nur Monate, sondern auch viele Jahre, bevor der Priester wieder in die Gemeinde zurückkehrt, um die Eucharistie zu feiern, das Sakrament der Versöhnung zu feiern oder die Kranken der gegebenen Gemeinde zu salben "- lesen wir im Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

Ein bedeutender Historiker der Kirche gibt an, dass die "Ausnahme", die für einige Teile des Amazonas geschaffen wurde, in anderen Ländern berücksichtigt werden kann. "Der Durchgang ist offen. Es gibt keinen Grund zu verhindern, dass in einigen Gebieten des Amazonas in anderen Regionen der Welt etwas erlaubt ist ", sagt prof. de Mattei. "Deutsche Bischöfe sind nicht nur bereit, verheirateten Männern, die als angemessen gelten, den Zugang zum Priestertum zu ermöglichen. Was liquidiert wurde, ist nicht nur die sich verändernde kirchliche Disziplin, sondern auch das Gesetz der Kirche, das auf dem Befehl göttlich-apostolischen Ursprungs beruht ", sagt der Professor.

"Angesichts der Tatsache, dass legitime Vielfalt die Gemeinschaft und die Einheit der Kirche nicht verletzt, sondern vielmehr manifestiert und dient (LG 13; OE 6), was sich in der Vielzahl der bestehenden Disziplinen und Disziplinarpraktiken ausdrückt, schlagen wir vor, dass die zuständigen Behörden Kriterien und Vorschriften entwickeln im Rahmen von Lumen Gentium 26 die Ermöglichung der Ordination geeigneter Männer als Priester, die in der Gemeinde einen guten Ruf genießen, ein ständiges und fruchtbares Diakonat haben, das in Vorbereitung auf das Presbyterium eine ordnungsgemäße Ausbildung erhalten hat und in einer rechtmäßig konstituierten und dauerhaften Familie lebt, damit sie das Leben der christlichen Gemeinde garantieren können durch die Verkündigung des Wortes und die Feier der Sakramente in den Gebieten in äußerster Randlage des Amazonas "- wurde in Punkt 111 des Schlussdokuments, zitiert von prof. Roberto de Mattei. Berichten zufolge

Auf der Website corrispondenzaromana.it erinnert sich de Mattei, dass 1969 auf dem Symposium der europäischen Bischöfe in Chur, Kardinal Leo-Jospeh Suenens las einen Appell von Hans Kung, "das Zölibat der Priester zu unterdrücken". "Diese Bitte entsprach der Rolle, die die progressive Theologie der Sexualität anerkannte. (...) Seitdem hat sich diese Forderung erweitert und den Prozess der Säkularisierung und Selbstzerstörung der Kirche begleitet "- schreibt prof. Roberto de Mattei.

"In der Tat waren die Simonie und die Überschreitung des Zölibats große Plagen, die den mystischen Leib Christi in Krisenzeiten immer heimgesucht haben. Und der Ruf nach Mäßigkeit und evangelikaler Armut war das Banner großer Heiliger. In den kommenden Februar-Tagen wird der Anti-Reformer kein Bischof oder eine Gruppe von Bischöfen sein, sondern der Nachfolger des heiligen Petrus ", betont der Historiker.

"Wie können Sie sich vorstellen, dass Katholiken angesichts dieses Skandals schweigen" - fragt rhetorisch prof. de Mattei.

Quelle: corrispondenzaromana.it
DATUM: 2020-02-01 08:53

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/prof--de-mattei--pos...l#ixzz6Co1ZJGbi

von esther10 02.02.2020 00:08

Bischof Milewski: Die Jahre vergehen, die Systeme ändern sich und das Kreuz Christi beunruhigt immer noch jemanden!



Bischof Milewski: Die Jahre vergehen, die Systeme ändern sich und das Kreuz Christi beunruhigt immer noch jemanden!

- Haben Sie das Kreuz Christi in Ihren Herzen. Schämen Sie sich nicht für ihn «, rief Bischof Mirosław Milewski am Sonntag zu seiner Predigt auf.

- Jahre vergehen, Regimes ändern sich, verschiedene Transformationen finden statt, neue Allianzen und internationale Freundschaften entstehen, aber das Kreuz Christi stört immer noch jemanden! Entweihungen christlicher religiöser Symbole nehmen zu und ihre Grenzen verschieben sich von Mal zu Mal. Die Medien informieren immer noch über neue Ideen von gottlosen Menschen, die mit dem Ziel ihrer sakrilegischen Tätigkeit entweiht haben, was den Menschen des Glaubens heilig ist - betonte Bischof Milewski.

Der Hierarch erinnerte an mehrere Entweihungen des Kreuzes in Polen in den letzten Monaten, darunter das Zertrümmern des Kreuzes in der Vorhalle der Kirche St. Padre Pio in Płońsk in der Diözese Płock. - Es ist traurig und schmerzlich, dass das Kreuz Christi immer noch die Aggression bestimmter Menschen hervorruft: gewöhnliche Vandalen, Pseudokünstler, Lästerer. Das Kreuz bleibt immer noch ein Zeichen, "dem sie sich widersetzen werden" (Lk 2,34) - bemerkte er.

Bischof Milewski sagte auch, dass in Polen Kreuze an verschiedenen Stellen an den Wänden hängen. Die meisten Gläubigen tragen Kreuze um ihre Halsketten. - Ich appelliere an Ihr Gewissen, dass Sie auch das Kreuz Christi in Ihren Herzen haben. Lassen Sie es nicht nur ein leeres Zeichen, ein dekoratives Element oder eine Dekoration ohne Bedeutung sein. Schäme dich nicht für das Kreuz. Unterrichten Sie, was das Kreuz besonders jung ist, Kinder und Jugendliche, die mit falschen Ideologien genährt werden und auf die Folien der Smartphones starren, kennen und verstehen das Kreuz nicht - sagte er.

DATUM: 2020-02-02 14:53

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bp-milewski--mijaja-...l#ixzz6CoFr4DAq

von esther10 02.02.2020 00:06

Bald werden Christen in Europa eine Minderheit sein. Die schockierenden Worte von P. Waldemar Cisło



Bald werden Christen in Europa eine Minderheit sein. Die schockierenden Worte von P. Waldemar Cisło

- In Europa werden Christen bald eine Minderheit sein, und was jetzt passiert, sollte uns zum Nachdenken anregen. Wir haben es mit der Beseitigung des Christentums zu tun. In vielen Ländern gibt es kein Weihnachten mehr - es gibt eine "Winterpause" - sagte am Samstag Radio Maryja Fr. prof. Waldemar Cisło, Direktor der polnischen Sektion der Päpstlichen Vereinigung, um der Kirche in Not zu helfen.

- Ich werde sehr starke Worte von der Budapester Konferenz zitieren, die von Premierminister Orban in Anwesenheit von Vertretern der Kirchen gesprochen wurde, die aus vielen Orten der Welt verfolgt wurden: Nigeria, Äthiopien und dem Nahen Osten. Er sagte: "Die große Naivität von uns Europäern nennen wir politische Korrektheit, weil politische Korrektheit unseren Mund schließt, unsere Augen schließt, um nicht zu sehen, was passiert, und unsere Hände lähmt. Wir leben in einer solchen Illusion, dass das, was dort vor sich geht, hier nicht passieren wird, dh das Brennen der Kirche, die Zerstörung. " Es waren ein bisschen schockierende Worte - erinnerte sich P. prof. Waldemar Cisło.

In vielen europäischen Ländern wird dem Christentum zunehmend Sprache und Kultur verweigert.

- In Europa werden Christen bald eine Minderheit sein, und was jetzt passiert, sollte uns zum Nachdenken anregen. Wir haben es mit der Beseitigung des Christentums zu tun. In vielen Ländern gibt es kein Weihnachten mehr - es gibt eine "Winterpause". In vielen Schulen in Schweden, Großbritannien und anderen Ländern ist es nicht möglich, ein Kinderbett zu stellen, um die religiösen Gefühle anderer Schüler oder Atheisten nicht zu verletzen. Er verspottet die Religion. In Polen gab es auch Beispiele dafür, wie man die Bibel zerreißt und das Kreuz entweiht. Es ist traurig, dass einige katholische Kreise versuchen, dies zu rechtfertigen - sagte der Direktor der polnischen Sektion der Päpstlichen Vereinigung, um der Kirche in Not zu helfen.

In Polen vielfach auf den sogenannten Gleichstellungsmärsche verspotteten und entweihten religiöse Symbole.

- Diejenigen, die am meisten schreien und Toleranz für ihr - nicht unbedingt mit dem von der zivilisierten Welt allgemein akzeptierten - Verhalten vereinbares Verhalten fordern, sind nicht in der Lage, Toleranz gegenüber anderen zu zeigen. Diese Hauptfiguren wie Robert Biedroń, prof. Mittwoch oder prof. Blütenblatt - bitte beachten Sie, wie diese Leute über die Kirche sprechen. Sie werden uns dann etwas über die Sprache des Hasses erzählen “, sagte Radio Maryja.

Quelle: Radio Maryja, radiomaryja.pl

DATUM: 2/2/2020 10:51

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niedlugo-w-europie-c...l#ixzz6CnVq9waj

von esther10 02.02.2020 00:05

Kardinal Ruini: Heiliger. Johannes Paul II. Würde den Zölibat niemals lockern



Kardinal Ruini: Heiliger. Johannes Paul II. Würde den Zölibat niemals lockern

Card. Camillo Ruini verteidigt das Zölibat. Für den Heiligen Es wäre undenkbar für Johannes Paul II., Das Prinzip des Lebens in der Ehe zu verlieren oder abzuschaffen, betont der langjährige Mitarbeiter des polnischen Papstes.

Card. Camillo Ruini war einer der engsten Mitarbeiter von Saint. Johannes Paul II. Er leitete viele Jahre die italienische Bischofskonferenz. Er war der Generalvikar von Rom und vertrat als solcher den polnischen Papst wiederholt bei verschiedenen Zeremonien.

Jetzt verteidigte der Hierarch eindeutig den Grundsatz des obligatorischen Zölibats. Er wandte sich gegen die "Bitte" an Papst Franziskus, Synodenväter bei der Amazonas-Synode, um mögliche "Ausnahmen" vom Priestertumsprinzip.

- Für ihn. St. Johannes Paul II.] Rücktritt vom Zölibat wäre wirklich unvorstellbar - sagte der Hierarch in einem Gespräch mit den italienischen Medien ACI.

Wie von Kardinal betont Ruini, es ist Saint. Paul VI. "Betonte und vertiefte" die Gründe, warum die römisch-katholische Kirche nicht vom priesterlichen Zölibat abweichen kann. - Johannes Paul II. Stimmte in vollem Umfang mit seinen Vorgängern überein - stellte er fest.

DATUM: 2020-01-31 14:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-ruini--sw--...l#ixzz6CnzuyB8g

von esther10 02.02.2020 00:04

29. Januar 2020 - 9:41 Uhr
Die Kirche ist jetzt in Gefahr: Ein Schisma bedroht Europa



( Francesco Boezi, Il Giornale - 28. Januar 2020 ) "Schisma" für die katholische Kirche bleibt ein unaussprechliches Wort. Doch seit einiger Zeit wird "Schisma" mit Kontinuität gesprochen und geschrieben. Während sich eine der komplexeren Phasen dieses Pontifikats nähert, nämlich die Revolution der kurialen Logik durch die Veröffentlichung der neuapostolischen Verfassung, mit der Jorge Mario Bergoglio die römische Ordnung revolutionieren will, fordern die deutschen Bischöfe einen "Innenrat" auf Dauer zwei Jahre. Es gibt nur ein Passwort: reform. Die möglichen Auswirkungen sind jedoch vielfältig. Die germanischen Prälaten haben sich für einen Weg entschieden, der "verbindliche Entscheidungen" zum Ziel haben kann.

Das ist zumindest das erklärte Ziel. Dann müssen wir auf Roms Reaktion warten.

Der Vatikan hat von Anfang an mehr als eine Ratlosigkeit hervorgerufen. Der kanadische Kardinal Marc Ouellet , Kurator und Präfekt der Bischofskongregation, brachte es auf den Punkt: Entscheidungen von so großem Ausmaß können nicht getroffen werden, ohne die "bindenden" Meinungen des Heiligen Stuhls zu berücksichtigen. Andernfalls würden wir mit Selbstverwaltung zu den nationalen Kirchen zurückkehren. Ein italienischer Bischof, Filippo Iannone, wiederholte dies: „Es ist leicht zu erkennen, dass diese Themen nicht die Kirche in Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen und - mit wenigen Ausnahmen - nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne gegen was zu verstoßen es wird vom Heiligen Vater in seinem Brief ausgedrückt ". Die Aussagen von Kardinal Marc Ouellet und Monsignore Filippo Iannone sind auf Askanews zu finden . Papst Franziskus selbst schrieb, während Marx bereits sicher war, mit dem "Konzil" fortzufahren, einen Brief an das "Volk Gottes auf dem Weg". Derselbe Brief, auf den sich Iannone bezog. Die Hierarchien des Heiligen Stuhls scheinen die Schriften des argentinischen Papstes als Warnung, wie brüderlich auch immer, an Kardinal Rehinard Marx interpretiert zu haben , der der eigentliche Protagonist dieser Entwicklungen ist. Traditionalisten heben ihrer Ansicht nach hervor, wie oft der deutsche Episkopat und der Bischof von Rom sich auf die zu verabschiedenden doktrinellen Wendepunkte geeinigt haben. Fast so, als ob zwischen einigen fortschrittlichen Realitäten in der Gesellschaft Jesu, denen auch Bergoglio zuzuschreiben wäre, und den fortschrittlichen theologischen Randbereichen - den in Deutschland geborenen und angesiedelten - eine Harmonie der Absicht bestanden hätte. Und darauf werden wir später zurückkommen.


Was die Bischöfe in Deutschland diskutieren
Um die Gründe für das offensichtliche Zögern des Vatikans zu verstehen, muss man verstehen, worüber das deutsche Episkopat diskutiert wird. Der erste Punkt der "synodalen Reise" betrifft in chronologischer Hinsicht das Verhältnis zwischen christlich-katholischer Doktrin und Homosexualität, das in den Vorstufen des "Internen Rates" bereits anders als erklärt wurde Funde über den Katechismus geschrieben, eine "normale Form der sexuellen Veranlagung".

So hat Kardinal Reinhard Marx im Laufe der Jahre einige Ausnahmen für den Segen schwuler Paare geschaffen. Andere germanische Bischöfe haben sogar die theoretische Chance in Betracht gezogen, zur Ordination homosexueller Priester zu gelangen. Bei näherer Betrachtung besteht die Gefahr, dass die gesamte Sexualmoral verändert wird. In deutschland Es scheint einen fruchtbaren Boden für die Aufhebung des priesterlichen Zölibats, für die Errichtung eines weiblichen Diakonats und für die Säkularisierung der Gemeindeverwaltung zu geben. Die Deutschen gingen von dem Drama der Misshandlungen in kirchlichen Kreisen aus. Konservative denken - wie Ratzinger -, dass die Gewalt auf eine Kontamination mit der Ideologie von 1968 zurückzuführen ist. Progressive beschuldigen den klerikalistischen Rigidismus. Verärgert kann alles der richtige Weg sein, das Wort "Ende" in "moralischen Zusammenbruch" zu verwandeln. Dies ist die Grundthese derjenigen, die um jeden Preis eine Modernisierung anstreben. Weil eine weniger starre Kirche, die weltoffener und weniger an die gängige Praxis gebunden ist, aus dem Obskurantismus herauskommen könnte, der Klerikalismus erzeugt, also Missbrauch.

Wie sich leicht ableiten lässt, können die Grundfragen nicht auf das Leben einer bestimmten Kirche beschränkt werden, sondern sollten zumindest einer Universalsynode unterzogen werden. Die Sorge um den Petersplatz und die Umgebung scheint mehr als berechtigt zu sein. Die Ergebnisse könnten zwischen jetzt und zwei Jahren sein: verheiratete Priester und / oder Viri Probati, Diakonissen, Ausgleich der Aufgaben zwischen Männern und Frauen, Segen homosexueller Paare und vielleicht sogar Feierlichkeiten für Ehen zwischen homosexuellen Menschen. Gibt es eine Möglichkeit, dass die fortschrittlichen Flotten der Deutschen nur unwirksame Testamente bleiben? Ja, aber die traditionelle Front bewegt immer noch den Trottel des "Schismas" .


Der alte theologische Konflikt zwischen Joseph Ratzinger und Walter Kasper
Als Papst Emeritus Benedikt XVI. Beschloss, mit Kardinal Robert Sarah den Entwurf von "From the bottom of our heart" zu teilen, dachte er wahrscheinlich an "sein" Deutschland, in dem die Abschaffung des priesterlichen Zölibats konkrete Realität werden kann. . Joseph Ratzingers Schachzug - eine Bucharbeit, die die zugrundeliegenden Gründe für das Zölibat erklärt, die Sarah das "Geheimnis Gottes" nennt und durch die das konservative Duo jedem Plan zur Abschaffung widerspricht - ist der zweite in Kürze Zeit: Der ehemalige Papst hatte bereits Ende 2019 beschlossen, die Gründung einer Stiftung zum Schutz des katholischen Journalismus zu unterstützen. Die Initiative wird rund um die Tagespost geboren. Ist Benedikt XVI. Besorgt über das Schicksal des deutschen Katholizismus? Es ist viel mehr als eine Möglichkeit. Der bayerische Theologe war schon immer der Höhepunkt einer konservativen theologischen Strömung, die dann in den sogenannten "Ratzingerismus" überführt wird.

Über die Barrikade saß oft Kardinal Walter Kasper, dem Papst Franziskus sogar das Studium eines Auftrags für die "ökumenische Messe" anvertraut hätte, also für ein Ritual, das sowohl für Katholiken als auch für Protestanten gilt. Aber jetzt ist diese Spur von dieser Kommission verloren gegangen. Die "traditionelle Front" steht fest: Die Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx unterstützten den ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires in der letzten Konklave. Aus diesem Grund kann ein Klima der Eintracht zwischen den deutschen Fortschrittsführern und dem Papst herrschen. Auch, weil - wie immer Traditionalisten - die Kämpfe von Kardinal Marx denen einiger nordamerikanischer Jesuiten sehr ähnlich sind. James Martin, US-Berater des Sekretariats für die Kommunikation des Heiligen Stuhls und Jesuit, Er kämpft seit einiger Zeit für eine fortschreitende Reform des Teils der Lehre, der sich mit Sexualmoral befasst. Der exemplarischste Ausdruck ist der folgende: Für Martin müssen die katholische Kirche und das LGBT-Universum als "Brücke" gebaut werden.

Schematismus - sagen diejenigen, die Marx 'Strategie mit der von Bergoglio in Beziehung setzen - ist ebenfalls zu einfach zu identifizieren. Und eine schnelle Suche reicht aus, um zu verstehen, in welchen Teilen der Welt bestimmte theologische Synchronisationen Fuß gefasst haben, die seit 68 'Fuß gefasst haben und die auch mit Befreiungstheologie verbunden sind. Und dann gibt es den epischen theologischen Konflikt zwischen Ratzinger und Kasper, der im "Innenrat" der deutschen Kirche gipfeln würde. Die zweite hatte bereits 1992 Johannes Paul II. Gebeten, sozusagen die Gemeinschaft für die Geschiedenen und Wiederverheirateten zu liberalisieren. Zu dieser Zeit gewann er die Wojtyla-Ratzinger-Linie. Mit der Thronwahl von Pietro durch Jorge Mario Bergoglio wurde der Raum für „Amoris Laetitia geboren, das heißt die Ermahnung, in der die kaspische Bitte teilweise umgesetzt wurde. Die Nuancen in der katholischen Kirche stehen auf der Tagesordnung: Kardinal Walter Kasper spricht sich weder für die Aufhebung des Zölibats noch für "verbindliche Entscheidungen" aus, die die bisherige Linie des Katholizismus zur Sexualmoral zerstören könnten. Dass die Linke der kirchlichen Institutionen versucht, den konservativen Widerstand zu überwinden, ist eine offensichtliche Tatsache.


Die Rolle von Jorge Mario Bergoglio
Jorge Mario Bergoglio könnte in weniger als zwei Jahren eine Art Unikat der jüngeren Kirchengeschichte schaffen müssen: eine Kirche, die sich für fast autokephal erklärt und dem Vatikan mitteilt, dass sie zugunsten "verbindlicher Entscheidungen" überlegt hat. Bis zum Beweis des Gegenteils ist es der Papst, der unter solchen Umständen das letzte Wort hat. Die deutsche Kirche will aber autonom weitermachen. Kehren wir für einen Moment zu dem zurück, was Msgr. Filippo Iannone vor einigen Monaten: „Aus dem Artikel des Statutenentwurfs geht klar hervor, dass die Bischofskonferenz beabsichtigt, einen bestimmten Rat zu bilden, der die Kanons 439-446 verfolgt, aber den Begriff nicht verwendet. Wenn die Deutsche Bischofskonferenz zu der Überzeugung gelangt ist, dass ein bestimmter Rat erforderlich ist - fügte der Bischof hinzu - , sollten die im Kodex vorgesehenen Verfahren befolgen, um zu einer verbindlichen Lösung zu gelangen. " Zur Vereinfachung gründen die Deutschen deshalb einen Nationalrat. Wenn die Rekonstruktion der Traditionalisten wahr wäre - die Rekonstruktion des angeblichen Bündnisses zwischen Papst Franziskus und Kardinal Reinhard Marx -, wäre der argentinische Papst in einer ziemlich schwierigen Situation: Wenn er zu Kardinal Reinhard Marx "Nein" sagt, wird die progressive Front durchbrochen. "Ja" zu Kardinal Reinhard Marx zu sagen, also zu den "verbindlichen Entscheidungen", wäre ein schlechter Präzedenzfall. In diesem zweiten Fall könnten sich andere bischöfliche Realitäten berechtigt fühlen, ihren "internen Rat" zu organisieren. Und dies würde ein Problem im Zusammenhang mit der Rückkehr der Nationalkirchen schaffen. Bei alledem würden weitere "verbindliche Entscheidungen" zu einer Verwirrung der Doktrin führen. Das wahrscheinlichste Szenario sieht vor, dass die Parteien am Rand des Gongs ein Quadrat vorfinden, das in der Lage ist, Tränen zu vermeiden.


Die Angst vor einem "traditionalistischen Schisma" (was nicht in den Plänen zu sein scheint)
Von den fünf Dubias der vier Kardinäle über Amoris Laetitia bis zu der Position von Carlo Maria Viganò: Fortgeschrittene berichten seit einiger Zeit von einem bevorstehenden "Schisma", das durch diesen Traditionalismus verursacht wird, der dem heutigen Papsttum so kritisch gegenübersteht. Im Moment hat die "traditionelle Front" jedoch immer die Notwendigkeit der kirchlichen Einheit betont und gleichzeitig mehr als ein paar öffentliche Stürme ausgelöst, die dem Trend widersprechen. Ein "traditionalistisches Schisma" ist sehr unwahrscheinlich. Kardinal Reinhard Marx hat mit seiner "synodalen Reise" den Traditionalisten jedoch eine leichte Hilfe geboten, die nun darauf hinweisen können, dass sie mit Sicherheit nicht diejenigen sind, die versuchen, autonome Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich hat die "traditionelle Front" nie eine "interne Synode" organisiert. Der Papst selbst, wie Sie es auch sehen, hat zugegeben, dass er keine Angst vor einem "Schisma" hat.

Aber wenn es eine Seite des Feldes gibt, auf der ein Spaltungsprozess begonnen zu haben scheint, dann ist das der linke Flügel. Und dies ist ein Argument, das die "traditionelle Front" nicht verfehlen durfte. Ein Gesamtbild - dieses - in dem vor einigen Stunden die Worte von Kardinal Gualtiero Bassetti , dem Präsidenten der italienischen Bischofskonferenz , laut erklangen : „Wenn jemand diesen Papst nicht mag, sagen Sie es, weil er frei ist, andere zu wählen Straßen. Kritik ist in Ordnung, aber diese Destruktivität nicht “, donnerte der CEI-Gipfel. Und noch einmal: „ Es gibt zu viele Menschen - er argumentierte, wie von Adnkronos berichtet - Wer spricht vom Papst und zu jemandem, den ich gesagt habe? Treffen Sie die Wahl als evangelisch, wenn die katholische Kirche nicht zu Ihnen passt, wenn dieses Boot zu eng ist. Unsere protestantischen Brüder haben weder den Papst noch den Bischof, jeder trifft seine Wahl. Entschuldigen Sie den Ausbruch, aber es muss jedermanns Ziel sein, Antworten für das Wohl der Kirche und der Menschheit zu suchen. " Bassetti wollte sich mit dieser Überlegung sicher nicht auf die Deutschen beziehen, die der Papst mag, sondern genau auf die sogenannten "Anti-Bergoglians". Die Reflexionen des italienischen Kardinals haben ein signifikantes spezifisches Gewicht. Wenn auch aus keinem anderen Grund als diesen angeführten Markierungen hervorgeht, dass in den hochkatholischen Sphären jemand bereit ist, numerisch etwas zu verlieren, um die Einheit des Sehens wiederzuentdecken, die verloren zu sein scheint.


Diejenigen, die sich der deutschen "Synodenreise" widersetzen
Es gibt ein letztes Element, das auf akribische Weise analysiert werden muss: Ein Konto ist ein Schisma, das von den Organen anerkannt wird, ein Konto ist ein De - facto - Schisma, das nicht mit allen offiziellen Merkmalen getauft werden muss da kriecht schon von alleine. Erzbischof Luigi Negri im Interview mit La Verità, löste einen Alarm aus und ging von schismatischen Situationen in der Universalkirche aus. Der emeritierte Erzbischof von Ferrara-Comacchio sprach über den Fall, dass ein Priester während einer Feier das Glaubensbekenntnis nicht rezitiert. Etwas, das laut Negri bereits passiert. Wenn man diesen Diskurs auf den germanischen Fall bezieht, kann man sich einen Querschnitt vorstellen, für den ungeachtet der Bestimmungen, die aus Rom kommen, einige Eckpfeiler des Katholizismus auf jeden Fall reformiert werden.

Aber es gibt eine Front, die dem "Synodenweg" von Marx und seinem Episkopat entgegensteht. Es gibt drei deutsche Kardinäle, die mehr als ratlos zu sein scheinen: Gherard Ludwig Müller , ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Walter Brandmüller , Historiker und Freund von Benedikt XVI. Und Kardinal Rainer Maria Woelki , die gerade gegen die Einrichtung von gestimmt haben ein "interner Rat". Dann die üblichen traditionellen Umgebungen, die auf einem bayerischen Platz einen echten Protest organisierten, mit der Anwesenheit des ehemaligen apostolischen Nuntius Carlo Maria Viganò. Bei dieser Gelegenheit wurde der Vorschlag für einen Steuerstreik unterbreitet zum germanischen Kirchenapparat. Die deutsche Kirche kann sich in der Tat der Umsetzung einer obligatorischen Kirchensteuer rühmen, die etwa 8% des Jahreseinkommens eines Katholiken entspricht. Dies ist eine der Besonderheiten, warum die Ecclesia von Deutschland mächtiger als die anderen definiert werden kann.

Professor Roberto De Mattei, Präsident von Lepanto - Stiftung, die erste ist von der Güte eines Steuerstreik zu überzeugen: „Das Kriterium der katholischen Kirche der Zugehörigkeit - in Bayern wies darauf hin, wie verfolgt auf dem Blog Marco Tosatti - Es basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden. Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine Gleichung zwischen der Zugehörigkeit zur Kirche und der Zahlung eines Teils ihres Einkommens aufstellen. Die deutsche Kirche, wirtschaftlich reich, aber geistlich ärmer, erscheint dem Christen als korporativer und bürokratischer Apparat, der der öffentlichen Meinung und den Zivilbehörden unterworfen ist. Darüber hinaus fallen diejenigen, die das sakramentale Leben der Zahlung einer Steuer unterordnen, in die Sünde der Simonie, in den Verkauf geistlicher Güter, der alle Perioden einer schweren Krise in der Kirche kennzeichnete. " Marx entgegentreten, indem er aufhört, Steuern zu zahlen? Die Absicht scheint so zu handeln. Es wird oft darüber gesprochen, wie Benedikt XVI. Während seines Pontifikats erfolglos versucht hatte, die Kirchensteuer in Deutschland abzuschaffen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...naccia-leuropa/

von esther10 02.02.2020 00:03

Ks. Stanisław Małkowski: Die Zeit läuft ab, die Ewigkeit wartet!



Ks. Stanisław Małkowski: Die Zeit läuft ab, die Ewigkeit wartet!
(http://creativecommons.org/licenses/by/1.0)] über Wikimedia Commons

"Die ideologische Abkehr vom Naturbegriff bedeutet, dass Unnatürliches nicht mehr rechtswidrig ist und jeder allein oder zusammen mit anderen bestimmen und wählen kann, was ihm gestattet ist", schreibt der wöchentliche Priester "Warszawska Gazeta" Stanisław Małkowski.

Der Priester weist darauf hin, dass wir eine Zeit erlebt haben, in der die meisten, gelinde gesagt, das Wort Gottes und Gott selbst vernachlässigen. Die menschliche Weisheit ist wichtiger als die Weisheit Gottes, und es kommt zu einer so schrecklichen Ablehnung des Glaubens und der Kirche im Namen des Lobes für unsere eigene "Vision".

"Ohne die Wahrheiten des Glaubens, der Gebote und des Gewissens gibt es ein Chaos von Bedürfnissen und Ansichten, Willkür und Sucht. Ein Mensch, der in Ruhe gelassen wird, kann leicht unmenschlich werden ", bemerkt Pater Dr. Malkowski.

Wie der legendäre Kaplan der "Solidarität" betont, muss jeder von uns den Glauben und das Bewusstsein haben, dass "Gottes Schöpfung ist, und wenn ein Geschöpf untreu ist, kann er Gottes Vergebung und Erlösung zu Gottes Ehre annehmen, zu seinem eigenen Wohl in der Zeit und in der Ewigkeit “.

"Die Zeit rennt, die Ewigkeit wartet!" Stanisław Małkowski.

Quelle: wöchentlich "Warszawska Gazeta"

DATE: 02-02-2012 12:53

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/ks--stanislaw-malkow...l#ixzz6Cnk2ENuG

von esther10 02.02.2020 00:01

Dort wollten sie Asia Bibi steinigen. Christianophobie in der Gesellschaft verwurzelt



Dort wollten sie Asia Bibi steinigen. Christianophobie in der Gesellschaft verwurzelt

Großzügigkeit der Autorität, Trägheit der Polizei, Schwäche der Justiz, islamistischer Druck: Alle diese Phänomene haben Auswirkungen auf die Verschlechterung der Situation religiöser Minderheiten, angefangen bei christlichen Gemeinschaften.

Der Grundsatz der Achtung der Grundrechte in Pakistan wird insbesondere bei armen Menschen oder Angehörigen ethnischer oder religiöser Minderheiten verletzt. Dies wird durch einen neuen Bericht von Christian Solidarity Worldwide bestätigt, der sich mit der Verfolgung des Zustands von Christen und religiösen Minderheiten auf der ganzen Welt befasst. In einem neuen Bericht mit dem Titel "Pakistan: Religiöse Freiheit bedroht" enthüllt die Organisation "die Klassen- und Kastendimension der Diskriminierung aufgrund der ethnischen oder religiösen Herkunft, die immer noch tief in der pakistanischen Gesellschaft verwurzelt ist".

Die Autoren des Dokuments behaupten, dass sich die Situation auf dem Gebiet der Glaubensfreiheit ständig verschlechtert. Die Verstöße gegen diese Freiheit dauern an, auch nachdem Premierminister Imran Khan Chef der Partei Tehreek-i-Insaf geworden ist. Asma Jahangir, eine der führenden Anwältinnen und Menschenrechtsaktivistinnen des Landes, die am 11. Februar 2018 verstorben ist, "hat die Lücke in der Gemeinschaft der Menschen und Organisationen verlassen, die sich für die Förderung der Grundrechte im Land einsetzen", heißt es in dem Text.

Christian Solidarity Worldwide gibt an, dass "weiterhin Fälle von Gotteslästerung, religiöser Gewalt und gezielten Angriffen auf religiöse Minderheiten und Menschenrechtsverteidiger vorliegen. Schlimmer noch, die Zahl extremer islamistischer Gruppen wie Tehreek-i-Labbaik Pakistan (TLP), angeführt von Khadim Hussain Rizvi, der das umstrittene Blasphemiegesetz unterstützt, nimmt zu. Er wird als "Prediger beschrieben, der die sektiererische und radikale Bewegung verbreitet".

"Das Land", heißt es in dem Bericht, "ist von seinen säkularen und pluralistischen Wurzeln abgewichen, weil religiöse Minderheiten zunehmender Diskriminierung, Feindseligkeit und Ungerechtigkeit ausgesetzt sind."

Christian Solidarity Worldwide ist besorgt über die zunehmende Politisierung der Blasphemiegesetze in den Artikeln 295a, 295b und 295c des pakistanischen Strafgesetzbuchs sowie über die Gesetzgebung gegen die mit der islamischen Reformbewegung Ahmadijja assoziierten Gemeinschaften.

Solche Gesetze ", heißt es im Text," werden von islamistischen Gruppen nicht nur gegen religiöse Minderheiten angewendet, sondern auch, um öffentliche Unterstützung zu erhalten. " Regierungskonzessionen für politische und religiöse Gruppen wie TLP fordern nach dem Freispruch von Asia Bibi "weiterhin den Staat und seine Institutionen heraus und zeigen ihre Schwächen."

Diese Ereignisse - der Text sagt - „untergraben die neue Pakistan Imran Khan und sein Engagement für die Förderung von Toleranz und den Schutz von Minderheiten, da das Urteil der Lästerung Fälle von trybunałόw die Straße übertragen wurden.“

Eine übermäßige Anzahl von Anschuldigungen und Blasphemie-Behauptungen richtet sich gegen religiöse Minderheiten. Diese Anschuldigungen wirken sich äußerst negativ auf das Leben der Angeklagten und ihrer Familien aus - heißt es in dem Bericht. Die Autoren sagen, dass die brutale Ermordung von Mashal Khan, einem muslimischen Studenten, der beschuldigt wird, blasphemische Inhalte im Internet veröffentlicht zu haben, 2017 die Debatte über die Reform des Blasphemiegesetzes wiederbelebt hat Islamische, die nicht bereit sind, diese Bewertung zu akzeptieren. "

Laut ChSW gibt es viele Faktoren, wie die sogenannte Hassreden radikaler muslimischer religiöser Führer und islamischer religiöser Organisationen. Es ist auch in den Massenmedien präsent, die sich negativ auf junge Pakistaner auswirken. Angehörige von Minderheiten werden als Bürger zweiter Klasse dargestellt, was zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung führt, für die christliche und hinduistische Gemeinschaften am anfälligsten sind, insbesondere Frauen, die entführt und gezwungen werden, zum Islam überzutreten und Muslime zu heiraten. Die Familien dieser jungen Mädchen sind wiederum ernsthaften Drohungen und Einschüchterungen ausgesetzt. Die Situation wird durch die "Zurückhaltung der Polizei und die Schwäche des Justizsystems" noch verschärft.

Der Bericht weist darauf hin, dass Pakistan den Kampf gegen den Terrorismus fortsetzt, aber "im Gesamtszenario wird eine Erosion der Grundrechte und -freiheiten beobachtet, unter Berücksichtigung des Phänomens der Religionspolitisierung und der Verbreitung der Hasskultur".

Christian Solidarity Worldwide fordert die 2017 eingerichtete pakistanische nationale Grundrechtskommission auf, Grundrechtsverletzungen zu untersuchen, zu verhindern und sie für die Achtung in diesem Land zu sensibilisieren.

Franciszek L. Ćwik

DATUM: 2/2/2020 08:32

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/to-tam-chciano-ukami...l#ixzz6CnUJuDQm

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz