Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.12.2019 00:19




Washington drängt gegen Chinas schreckliche Menschenrechtsverletzungen
China , Menschenrechte , Josh Hawley , Bevölkerungskontrolle , Umerziehungslager , Uiguren

https://www.theguardian.com/world/2019/j...as-war-on-islam

WASHINGTON, DC, 6. Dezember 2019 ( FRC Action ) - Sie saßen in Reihen - Hunderte von ihnen - frisch rasierte Köpfe. Die Männer haben die Augen verbunden und sind gebeugt, die Hände fest hinter dem Rücken gefesselt. Omerbek Bikali ist den Tränen nahe und schaut sich das Filmmaterial an, das während einer weiteren Uigurenrunde auf einem Bahnhof aufgenommen wurde. "Das war ich", sagt er leise. "Ich kann nicht vergessen."

https://edition.cnn.com/2019/12/03/polit...-hnk/index.html

Er ist einer der Glücklichen. Natürlich gab es wahrscheinlich eine Zeit, in der Omerbek monatelange Folter, Leiden und Unsicherheit nicht für "glücklich" gehalten hätte. Aber in China, wo elektrische Zäune und hohe Mauern eine Welt voller Schmerzen verbergen, heißt es : "Wenn du ein Lager betrittst, kommst du nie heraus." Amanzhan Seiit tat es. Doch als er das Video ansieht, das von einer Drohne über der Provinz Xinjiang gedreht wurde, schaudert er. "Ich weiß, was die Gefangenen denken" , sagt er - weil er einer von ihnen war. "Sie wissen nicht, wohin sie gebracht werden oder ob sie erschossen werden. Es ist erschreckend."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/reeducation+camps

Für die Millionen Uiguren in Chinas Konzentrationslagern war es nur der erste Hinweis darauf, dass sich ihre Welt bald ändern würde, dass sie entführt wurden, Hauben über den Kopf gestülpt hatten und stundenlang von ihren Familien vertrieben wurden. Die Verhöre, Schläge , Vergewaltigungen , Stromschläge , Drogeninjektionen und Organentnahmen waren die anderen.

https://www.washingtonexaminer.com/news/...for-their-faith

Tausende von Kilometern entfernt hat der Fall, der nach monatelangen Überwachungsvideos, Überlebenszeugnissen, Drohnenbildern und durchsickernden chinesischen Dokumenten aufgebaut wurde, seinen Siedepunkt erreicht. "Dies ist kein ' schreckliches Geheimnis '", betont die Washington Post, wie wenig der Westen über die endgültige Lösung wusste, als sie eintrat. Die Welt kann nicht sagen, dass sie es nicht wusste. Und in den USA kann man nicht sagen, dass es nicht gehandelt hat.

https://www.theguardian.com/world/2019/j...as-war-on-islam

https://www.haaretz.com/world-news/.prem...nside-1.7994216

Am Dienstag sandte das Parlament fast einstimmig eine starke Botschaft an China, dass Amerika nicht untätig bleiben wird, während das Regime sein eigenes Volk brutalisiert und ausrottet. Bei einer Abstimmung von 407 zu 1 standen beide Parteien in Solidarität mit den Millionen Uiguren und anderen religiösen Minderheiten, die gezwungen waren, Chinas blutgetränkte Spur des Völkermords zu beschreiten. Unter dem Gesetz würden die für diese Lager verantwortlichen Monster sanktioniert und neue Verbote für den Verkauf von in den USA hergestellten Waren an staatliche Agenten würden der Wirtschaft des Landes neuen Schmerz zufügen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/reeducation+camps

"Es ist wichtig, die Verwaltungstools bereitzustellen, damit Peking für seine Aktivitäten zur Rechenschaft gezogen werden kann", sagte Senator Josh Hawley (R-Mo.) Gegenüber den Hörern von "Washington Watch", meiner Radiosendung. "Die Gesetzesvorlage im Repräsentantenhaus und in der Senatsfassung würde der Regierung die Möglichkeit geben, sich dem zu widersetzen. Und es drückt auch das Gefühl aus, dass der Kongress der Vereinigten Staaten dies [ablehnt]." Alles gehe Hand in Hand, erklärt er, mit dem Pushback, den die USA in Hongkong anführten. "[Ich] muss Peking unbedingt sagen, dass es nicht zulässig ist, sein eigenes Volk zu unterdrücken, den Glauben zu unterdrücken, [religiösen] Menschen und ethnischen Minderheiten nachzujagen. Wir werden es nicht zulassen ... Und Chinas Wunsch, das Land zu beherrschen." Welt ist nicht etwas, bei dem wir stehen und zusehen werden, wie es passiert. "

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/11...us-politicians/

Sogar Präsident Trump, der in Handelsgesprächen knietief ist, weiß, dass der Schutz unschuldiger Menschen wichtiger ist, als bessere Tarife mit dem Teufel auszuhandeln. "Es ist großartig", stimmte Senator Hawley zu, "eine Regierung zu haben, die bereit ist, China zu konfrontieren und ... tatsächlich aufzustehen und zu sagen: 'Wir werden nicht zulassen, dass Sie weiterhin unsere Jobs annehmen, unser Eigentum stehlen, und die Dinge, die wir am meisten schätzen, wie die Religionsfreiheit, die Pressefreiheit, die Versammlungsfreiheit - Dinge, die sie beispielsweise Hongkong verweigern wollen ... "

https://www.independent.co.uk/news/world...g-a9054641.html

Trotz Chinas Drohung, dass Amerika für Eingriffe "zahlen" wird, behält der Präsident weiterhin die Menschenrechte und Fragen der Religionsfreiheit im Vordergrund. Und einmal steht das Haus bei ihm.

"Peking ist immer bedrohlich. Sie klappern immer mit dem Säbel. Aber die Wahrheit ist," erinnert Hawley alle, "wir sitzen auf dem Fahrersitz. China braucht unsere Lieferketten. Sie brauchen unsere Investitionen. Sie brauchen unseren Handel." Sie sind letztendlich nicht in der Lage, sich gegen uns zu behaupten. Jetzt ... will Peking den asiatischen Raum beherrschen [zuerst], und dann wollen sie die ganze Welt beherrschen ... und wir haben zu viel Grund gegeben Das ist ein Teil des Grundes, warum wir jetzt aufstehen müssen. Aber wir sollten nicht auf das hören, was Peking sagt. Wir müssen vorwärts gehen und uns für unsere Prinzipien einsetzen und den Druck auf China aufrechterhalten. "

Machen Sie keinen Fehler, sagte Senator Hawley: "Wir haben hier mit China einen langen Kampf vor uns. Wir müssen realistisch sein. Sie sind eine Bedrohung für uns ... [Aber] wir fangen hier endlich an, um etwas Stärke zu zeigen - und wir müssen weitermachen. "

Tony Perkins 'Washington Update wurde mit Hilfe von hochrangigen Autoren von FRC Action geschrieben.
https://www.lifesitenews.com/opinion/was...n-rights-abuses
Veröffentlichung mit Genehmigung von FRC Action .

von esther10 10.12.2019 00:17

Der katholische Diakon fordert die Anhänger auf, Weihnachtskarten an den inhaftierten Cdl zu senden. Pell
Australien , Weihnachten , Weihnachtskarte , George Pell , Sex Missbrauch Krise



9. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein katholischer Diakon mit Sitz in England hat Anhänger von Kardinal Geroge Pell aufgefordert, ihm eine Weihnachtskarte zu schicken.

Letzte Woche veröffentlichte Deacon Nick Donnelly die aktuelle Adresse von Kardinal Pell auf Twitter und sagte:

Bitte zeigen Sie Ihre Unterstützung für Kardinal Pell, indem Sie ihm eine Weihnachtskarte schicken


Hier ist seine Adresse

Adressieren Sie seinen Umschlag NICHT als "Kardinal Pell", da er sonst abgelehnt wird

George Pell

Melbourne Assessment Prison

317 - 353 Spencer Street

West Melbourne, VIC 3003

AUSTRALIEN

Sie müssen ihn als George Pell auf dem Umschlag ansprechen, aber in dem Brief "Seine Eminenz" werden von den Behörden akzeptiert.


Nick Donnelly
@ProtecttheFaith
Please show your support for Cardinal Pell by sending him a Christmas card

Here's his address

DO NOT address his envelope as 'Cardinal Pell' or it will be refused

View image on Twitter
408
7:19 AM - Dec 2, 2019
Twitter Ads info and privacy
352 people are talking about this
Kardinal Pell wurde Anfang dieses Jahres in Australien wegen angeblicher historischer Sexualstraftaten von Kindern inhaftiert . Kardinal Pell hat die Vorwürfe immer bestritten und wird sie voraussichtlich nächstes Jahr anfechten .

Der Beitrag von Deacon Donnelly erhielt eine gemischte Resonanz von Nutzern auf der Social-Media-Plattform. Einige waren dankbar für die Gelegenheit, dem inhaftierten Kardinal eine Weihnachtsbotschaft zukommen zu lassen, und andere äußerten sich äußerst kritisch über Deacon Donnellys öffentliche Unterstützung von Kardinal Pell. Diakon Donnelly sagte : "Es ist eine Ehre, Kardinal Pell, einen der großen Märtyrer unserer Generation, zu unterstützen."


Die britische Mail Online hat auf Deacon Donnelly tweet zur Unterstützung Kardinal Pell berichtet , beschreibt es als „bizarr“.

Der Mail Online- Bericht hebt außerdem hervor, dass Tony Abbott, der frühere australische Premierminister, letzte Woche Kardinal Pell im Gefängnis besuchte.

Dieser Besuch wurde von dem viktorianischen Ministerpräsidenten Daniel Andrews (der hochrangigen politischen Persönlichkeit in dem Bundesstaat, in dem Kardinal Pell inhaftiert ist) scharf kritisiert. Er beschrieb Abbotts Besuch als "beschämend" und entschuldigte sich im Namen von Herrn Abbott bei "jedem Opfer, das ihn als traumatisch empfunden hätte" Sehen Sie den ehemaligen Premierminister unseres Landes, der einen verurteilten Sexualstraftäter besucht. “ Herr Abbott antwortete auf die Kritik mit der Aussage, dass er „einfach einen Freund besucht“.

Weder in dem Bericht in Mail Online noch in Herrn Andrews, in dem er den Besuch von Herrn Abbott verurteilt, wird die Möglichkeit erwähnt, dass einige Mitglieder der Öffentlichkeit Kardinal Pell als Opfer einer Justizirrtümlichkeit betrachten .

Andrew Bolt, ein australischer Fernsehmoderator von Sky News Australia , verteidigte Abbott für den Besuch und sagte, dass das, was "wirklich beschämend" an der Veranstaltung war, den Medien zugespielt wurde, was als Privatbesuch gedacht war. In einem Artikel im Herald Sun sagte Herr Bolt:

Hier war Abbott, der frühere Premierminister, zu Besuch bei jemandem, der seit Jahrzehnten befreundet ist und jetzt die größte Not hat.

Er besuchte einen Mann, von dem Abbott - wie ich - überzeugt ist, dass er unschuldig ist, und von dem er hofft, dass er gegen seine Verurteilung, zwei Chorknaben missbraucht zu haben, Berufung beim High Court einlegen zu können, von denen einer tatsächlich bestritt, missbraucht zu werden.

Herr Bolt sprach auch zur Verteidigung von Kardinal Pell und Herrn Abbott in seinem Sky News Australia- Programm „The Bolt Report“.


Herr Bolt, obwohl er selbst ein Agnostiker ist, erinnerte seine Zuschauer an die Worte Christi im Matthäusevangelium:

Denn ich hatte Hunger und du gabst mir zu essen, ich hatte Durst und du gabst mir zu trinken, ich war ein Fremder und du hast mich begrüßt, ich war nackt und du hast mich angezogen, ich war krank und du hast mich besucht, ich war im Gefängnis und du kam zu mir.
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...isoned-cdl-pell

von esther10 10.12.2019 00:14

Kardinal Zen beschuldigt den Papst, ein Schisma zu fahren



Von Carlos Esteban | 9. Dezember 2019
In einem Interview mit der taiwanesischen Publikation New Bloom hat sich Kardinal José Zen Zekiun, emeritierter Bischof von Hongkong, erneut gegen die tragischen Folgen des vom Heiligen Stuhl mit der chinesischen kommunistischen Regierung unterzeichneten Geheimpakts gewehrt und dies bekräftigt Francisco fördert ein Schisma.

„Ich habe kürzlich gehört, dass der Heilige Vater auf einer Rückreise (ich weiß nicht mehr, wo) gesagt hat:„ Natürlich möchte ich kein Schisma sehen. Aber ich habe keine Angst vor Spaltungen “, sagt der emeritierte Erzbischof von Hongkong, Kardinal Zen, in einem Interview mit New Bloom. "Nun, ich sage:" Sie fahren ein Schisma. Sie legitimieren die schismatische Kirche in China. “

Zen prangert seit Jahren die Situation in seiner Heimat China an, wo der mit Rom unterzeichnete mysteriöse Pakt der kommunistischen Regierung alle Vorteile verschafft hat, ohne anscheinend eine Gegenleistung zu verlangen. Rom hat die Verurteilung der von der Kommunistischen Partei Chinas geschaffenen und verwalteten Patriotischen Kirche aufgehoben und sogar ihre presbyterialen und bischöflichen Anordnungen anerkannt, aber die Belästigung und Verfolgung der gläubigen Kirche, die Rom jahrzehntelang treu geblieben ist Martyrium, bleibt unerbittlich und verschärft sich sogar

Die gläubigen Geistlichen werden zunehmend gedrängt, sich der Patriotischen Kirche anzuschließen, deren Präsident, ein Bischof, sich gerade daran erinnert hat, dass die Liebe des Landes über der Liebe der Kirche steht, und sie werden in den Tempeln ersetzt Kruzifixe und heilige Bilder von Porträts von Xi Jinping, aber aus Rom gibt es keinen Protest gegen diese Missbräuche oder die Bedeutung des erklärten Abkommens. Sogar der aus Japan zurückgekehrte Papst fand einen Weg, die Unterdrückung von Protesten in Hongkong nicht zu verurteilen.


Zen sieht den Haupttäter dieser tragischen Angelegenheit im Außenminister, Pietro Parolin, der den Eindruck hat, dass er "den Heiligen Vater manipuliert". Für den emeritierten Erzbischof „ist es ein echtes Rätsel, warum ein Mann der Kirche, der sich mit China und dem kommunistischen Regime auskennt, das tut, was er jetzt tut. Die einzige Erklärung ist, dass es sich nicht um eine Entscheidung handelt, die auf Glauben beruht, sondern auf der Suche nach diplomatischem Erfolg. Es ist das Prahlen. "

Und er kommt zu dem Schluss: „Dieser letzte Akt ist wirklich unglaublich. In dem Dokument heißt es: "Um das Amt offen ausüben zu können, muss man in der Regierung registriert sein." Und du musst unterschreiben. Unterschreiben Sie etwas, das besagt, dass Sie die unabhängige Kirche unterstützen müssen. [...] Das Dokument enthält Themen, die unserer Orthodoxie zuwiderlaufen und uns zur Unterzeichnung auffordern. Man kann sich nicht täuschen. Sie können die Kommunisten nicht täuschen. Sie betrügen alle. Sie betrügen die Gläubigen. Beim Signieren des Dokuments wird keine Erklärung unterzeichnet. Wenn Sie unterschreiben, stimmen Sie zu, Mitglied einer Kirche zu sein, die der kommunistischen Partei untersteht. Es ist schrecklich, schrecklich. "
https://infovaticana.com/2019/12/09/el-c...ulsar-un-cisma/

von esther10 10.12.2019 00:13




Cdl. Burke: Priester, der die Kommunion für die Abtreibung leugnete Biden "vollbrachte einen großen Akt der Nächstenliebe"
2020 Demokrat Primär , Abtreibung , Canon 915 , Kardinal Raymond Burke , Katholisch , Joe Biden , Raymond Burke , Gleichgeschlechtliche ' Ehe '

9. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Der Priester von South Carolina, der dem früheren Vizepräsidenten und dem 2020 hoffnungsvollen Joe Biden die heilige Kommunion verweigerte, "vollbrachte einen großartigen Akt der Nächstenliebe von Herrn Biden", sagte Kardinal Raymond Burke.

In einem kürzlichen Videointerview mit Tom McKenna, Gründer und Präsident des Katholischen Aktionsprogramms für Glauben und Familie , unterstützte Burke Pater Dr. Robert E. Moreys Aufrechterhaltung des kanonischen Rechts, als Biden versuchte, während der Messe in seiner Gemeinde in South Carolina die Kommunion zu empfangen. Burke bot seinen Rat auch Priestern und Bischöfen an, die sich mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens konfrontiert sehen, die sich dem Empfang der Heiligen Kommunion nähern, obwohl sie Überzeugungen zum Ausdruck bringen, die den Lehren und Sitten der katholischen Kirche zuwiderlaufen.

Biden unterstützt und befürwortet eine steuerfinanzierte Abtreibung auf Abruf. Er hat auch eine gleichgeschlechtliche „Hochzeit“ abgehalten.


Burke ist der ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatur, dem Obersten Gerichtshof des Vatikans.

„Wenn es ein Mitglied der Gläubigen gibt, das öffentlich ein Grab [Sünde] begeht, wie zum Beispiel Herr Biden, der unter anderem die Praxis der Abtreibung unterstützt, ist der Priester verpflichtet, der Person zu raten, sich nicht zu nähern um die heilige Kommunion zu empfangen “, sagte Burke. "Und wenn sich die Person nähert, um die heilige Kommunion zu empfangen, ist [der Priester], sie abzulehnen."

Burke sagte, während viele Menschen den Eindruck haben, dass ein Priester die Wahl hat, "tut er das nicht."

"Diejenigen, die sagen würden, dass [Biden] die Erlaubnis erhalten sollte, die heilige Kommunion zu empfangen, weil dies unfreundlich wäre" oder die behaupten würden, dass eine solche Handlung die Eucharistie zu einer "Art politischem Instrument" macht, sind einfach falsch.

"Wir haben es hier nicht mit einer Frage der Politik zu tun", sagte Burke. „Wir haben es mit einer Frage der Heiligkeit der Heiligen Eucharistie und mit einer Frage eines Politikers zu tun, der seiner Natur nach eine öffentliche Person ist, die sich für den Empfang des Allerheiligsten Sakraments unwürdig gemacht hat, weil er Gesetze und Richtlinien fördert, die dies fördern widersprechen ungeheuerlich dem Sittengesetz. “



Kardinal Burke erklärte, die Verweigerung der Kommunion gegenüber einem solchen Politiker sei in mehrfacher Hinsicht ein Akt der Nächstenliebe.

Es ist „in erster Linie ein Akt der Nächstenliebe gegenüber der Person, die die heilige Kommunion erhalten hat, damit sie nicht die sehr schwere Sünde des Sakrilegs begeht“, sagte Burke.

„Es ist eigentlich ein Akt der Nächstenliebe gegenüber anderen Mitgliedern der Gläubigen und gegenüber anderen Menschen guten Willens, die, wenn sie sehen, dass eine Person, die öffentlich Gesetze und Richtlinien vertritt, die gegen das moralische Gesetz verstoßen, das die heilige Kommunion empfängt, in einen Irrtum verwickelt werden - das heißt, wird zu dem Schluss kommen, dass es in Ordnung ist, eine Abtreibung zu befürworten, oder dass es in Ordnung ist, die sogenannte Ehe von zwei Personen des gleichen Geschlechts zu unterstützen “, fuhr er fort.

"Es ist sicherlich nicht gemeinnützig für andere, wenn ein Priester diesen Eindruck erweckt, indem er einer Person, die sich in einem öffentlichen Zustand schwerer Sünde befindet, die heilige Kommunion gibt", fügte er hinzu.


McKenna wies darauf hin, dass einige bei einer Diskussion auf der jüngsten Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) in Frage stellten, ob Abtreibung, neben anderen Problemen wie Migration, Armut und Arbeitslosigkeit, heute das vorrangige Lebensthema bleiben sollte.

"Natürlich", sagte Burke ohne zu zögern, ist die Abtreibung heute das herausragende Thema.

„Es ist das direkte Nehmen [des Lebens] eines unschuldigen und wehrlosen Individuums. Dies ist das herausragende Thema “, betonte er. "Wenn es keinen Respekt für das Leben eines unschuldigen und schutzlosen Kindes im Mutterleib gibt, wie wird es dann Respekt für eine arme Person oder eine Person geben, die Arbeit sucht und nicht findet?"

"Wenn wir diesen grundlegendsten Akt der Gerechtigkeit nicht praktizieren, dh das Leben der Ungeborenen respektieren, haben wir sehr wenig Glaubwürdigkeit in unseren Bemühungen, andere moralische Fragen anzugehen", erklärte Burke.

Der Prälat wies darauf hin, dass die Kirche im Laufe der Jahrhunderte stets die gesamte Bandbreite der Lebensfragen angesprochen hat und dabei oft wegweisend war.

"Die katholische Kirche baute die ersten Krankenhäuser und war die erste, die sich für die große soziale Arbeit engagierte, insbesondere für die Bildung der Bevölkerung", sagte er.

Aber bestimmte Übel - wie Mord, Abtreibung und Scheidung - "sind besonders schlimm und müssen daher zuerst behandelt werden", bemerkte Burke. Dies sind Themen, die „das eigentliche Gewebe unseres Lebens angreifen“.

„Ich bin sehr glücklich , dass die Bischöfe beschlossen , diese Sprache zu halten , so dass die Kirche , die zu langweilig sein Bewußtsein will nicht in das kulturelle Unwohlsein fallen - das hat ihr Bewusstsein abgestumpft - zum Entsetzen der Praxis [der] Abtreibung ", Sagte er erneut mit Nachdruck.

"Dieses kulturelle Unwohlsein macht es umso wichtiger, dass die Kirche nicht den Eindruck erweckt, dass sie auch in Bezug auf die Schwere des Übels, das an der Abtreibung beteiligt ist, verwirrt ist", schloss er.

Die katholische Kirche lehrt, dass die Eucharistie der Leib, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit Jesu Christi ist und daher nur von praktizierenden Katholiken in einem Zustand der Gnade empfangen werden kann.

Canon 915 des katholischen Kodex des kanonischen Rechts sagt, dass diejenigen, die "hartnäckig" "in offenkundiger schwerer Sünde" ausharren, nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden dürfen.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...-act-of-charity

von esther10 10.12.2019 00:12



JEANNE SMITS, PARISER KORRESPONDENTIN



https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Treffen Sie die Pastorinnen, die sich in der sterbenden katholischen Kirche der Niederlande wie Priester kleiden und handeln
Katholisch , Weibliche Diakone , Weibliche Diakonat , Weiblicher Priester , Priestertum , Die Niederlande , Frauenordination

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+deacons

8. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Während die Synodenväter in Rom kürzlich die Vergabe von „Diensten“ für Frauen in der Amazonas-Kirche gefordert haben, haben die niederländischen Gemeinden bereits ihre Türen für Frauen geöffnet, die als „Pastoren“ bezeichnet werden und traditionell viele Aufgaben ausführen von Priestern durchgeführt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+diaconate

Während diese Pastoralarbeiterinnen sich in niederländischen Pfarreien kleiden und oft als Priester auftreten, sind sie wirklich professionelle bezahlte Arbeiter, die keine Ministerfunktionen haben und nicht ordiniert sind. An manchen Orten überschreiten diese Frauen jedoch ihre Rolle, was den Eindruck erweckt, dass sie virtuelle Priester sind, sich für liturgisch anmutende Gewänder entscheiden und offiziell als „Pastorin“ angesprochen werden.



Pastorin Jeanine Heezemans, eine Pastoralarbeiterin in katholischen Gemeinden in den Niederlanden.
Dies ist eigentlich ein Wortspiel. In den Niederlanden war dies der Titel für protestantische Prediger mit dem Akzent auf der ersten Silbe, während katholische Priester als „Pastoor“ bekannt waren und wie „Laden“ mit dem Akzent auf der zweiten Silbe ausgesprochen wurden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/female+priests

Die Verwirrung wird noch schlimmer, weil viele ordinierte Priester in katholischen Gemeinden sich seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil dafür entschieden haben, "Pastor" statt "Pastoor" zu heißen, um dem Volk "näher" zu sein.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/priesthood

Es gibt zahlreiche Beispiele für Pastorinnen, die offiziell als „Pastorin“ vorgestellt und auch so bezeichnet werden - wie Carla Roetgerink in der Paulusgemeinde in Groenlo .



Ria Mangnus und Alida van Veldhoven werden auf der Website einer katholischen Gemeinde in den Niederlanden als "Pastoren" vorgestellt.
In eines der zahlreichen Dörfer, die zu dieser Gemeinde verbunden sind, Rekken, eine andere Dame „Pastor“ trägt , was wie eine Albe und ein dreieckigen grünen Stola gesegnet Jagdhunde am Ende der St. Hubert Feier sieht, wie man sehen kann in Dieses aufschlussreiche Video . Es ist wahr, dass der Name Gottes und seines einzigen Sohnes durch ihre Abwesenheit aus den Worten des „Segens“ bemerkenswert sind, in denen „Pastor“ Mia Tankink ihnen eine glückliche Jagd, eine glückliche Heimkehr und vor allem das Geschenk der „Einheit zwischen“ wünscht Mann und Bestie."

Ob die „Feier“ eine Messe war oder nicht, ist nicht klar. Seelsorger dürfen die Sakramente nicht feiern, aber in den Niederlanden, wo die religiöse Praxis einer schwindenden katholischen Bevölkerung ebenfalls rückläufig ist, gibt es immer weniger Priester, und während viele Kirchen geschlossen werden, halten andere das Niveau aufrecht der Aktivität durch die Organisation von "Feierlichkeiten" des Wortes anstelle der Eucharistie. Solche „Feierlichkeiten“ können von Frauen in den konformeren Gemeinden geleitet werden.

Das Tragen von priesterähnlichen Gewändern ist Frauen und unbestimmten männlichen Pastoralarbeitern - die ebenfalls existieren - nach offiziellen kirchlichen Richtlinien untersagt. Sie dürfen auch keine liturgischen Stolen tragen. Die üppigen, cremefarbenen Gewänder dieser Pastoralarbeiterinnen, die auch Variationen von pseudodiaconalen Dreiecksschärpen in den traditionellen liturgischen Farben tragen, erzeugen jedoch eine Mehrdeutigkeit, die in den fortschrittlicheren Gemeinden allgegenwärtig ist.

Ein solches priesterähnliches Kleid wurde von „Pastorin“ Dorenda Gies entworfen, die kürzlich aus einer anderen Gemeinde nach St. James the Greater in Dronrijp gezogen ist. Nachdem sie Theologie studiert hatte, heiratete sie, wie von Pastoralarbeitern erwartet, und begann ihre Karriere in einer Reihe niederländischer Gemeinden - eine Arbeit, die sie mit ihrem Ehemann teilt, der auch Pastoralarbeiter war.

https://www.lifesitenews.com/news

Dorenda Gies erzählte kürzlich einer lokalen Zeitung, dass es ihr freigestellt sei, liturgische Gewänder nach Belieben zu kreieren, vorausgesetzt, es handele sich nicht um Priestergewänder. Sie entwarf einen Schal oder eine Schärpe, die wie eine Kreuzung zwischen der Stola eines Priesters und der Stola eines Diakons in Novus ordo-Gewändern aussieht. Sie hat für jede liturgische Farbe eine Pseudo-„Stola“, die immer mit Kreuzen aus Goldfäden bestickt ist.



Der weibliche Pastor Jose Lange erscheint auf der Website der katholischen Gemeinde Good Pastor in den Niederlanden. Er spricht vom Rednerpult aus und trägt eine schlichte weiße Alb mit einem dreieckigen grünen Schal.
Sie erklärte, dass ihr Entwurf, der hier zu sehen ist , „etwas klösterlich“ sei und großzügige und „charaktervolle“ liturgische Gesten erlaube. Als selbsternannter „Pastor“ - es scheint ihr offizieller Titel in ihrer neuen Pfarrei zu sein - ist Frau Gies, eine bezahlte Arbeiterin, während der Messe in der Nähe des Altars anwesend und begleitet auch Trauerfeiern, wenn der eigentliche Priester nicht anwesend ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/the+netherlands

Im Video über ihre Begrüßungszeremonie in Dronrijp um 1 Stunde und 35 Minuten können Sie sehen, wie sie in priesterähnlichen Gewändern vor der Gemeinde spricht.

Andere Beispiele dafür, wie Frauen sich kleiden, handeln und fast auf der Ebene von Priestern präsentiert werden, gibt es zuhauf.

In einer Pfarrei um Walcheren stellten Ria Mangnus, Alida van Veldhoven und Katrien van de Wiele auf Geheiß von Bischof Liesen von Breda den Ortspfarrer. Sie alle werden auf der Website der Gemeinde als „Pastoren“ vorgestellt .



Weiblicher? Pastor? Ria Mangnus in diesem Foto 2010 eingelassen einer katholischen Gemeinde in den Niederlanden.
Ihr männliches Gegenstück, Wiel Hacking, ist für sich genommen bemerkenswert . Er betreibt einen Blog, in dem er den „Schmerz“ eines homosexuellen männlichen Paares vorstellt, das 2014 zivil geheiratet hat, Monate bevor einer der beiden Männer an einer schweren Krankheit gestorben ist. Ihr „Schmerz“ war das Ergebnis der Tatsache, dass sie in der Kirche nicht gesegnet werden konnten, erklärte Hacking. Schließlich wurde eine ehemalige Kapelle vom pensionierten (katholischen) Pfarrer der Gemeinde ausgewählt, um Leo und Erik einen Segen für ihre Vereinigung zu bieten.

Erwähnenswert ist auch die Einweihungsfeier der Seelsorgerin Ria Mangnus im nahe gelegenen Vlissingen im Jahr 2010 . Vier Gemeindemitglieder gaben ihr kirchliche Symbole: eine Kerze, eine Patene, ein „Palmblatt“ und eine Bibel. Sie erhielt eine offizielle Mission von ihrem örtlichen Bischof, Mgr Van den Hende. Während sie nicht ordiniert wurde und keinen Dienst erhielt, wie es die Regel für Seelsorger ist, kann man sich die Verwirrung in den Köpfen der Gläubigen leicht vorstellen, wenn man jemanden sieht und handelt, der wie ein Priester mit einer öffentlichen Seelsorgerfunktion betraut ist.


Umso verwirrender ist es, dass die katholische Kirche seit jeher Jungfrauen geweiht hat und dass ihre religiöse Gewohnheit sie von anderen unterscheidet, sei es als Kloster-Kontemplative oder als Mitglieder karitativer Gemeinden, die ihren Zeitgenossen helfen, sie unterrichten, pflegen und heilen. Seelsorgerinnen und Seelsorger sind eindeutig nicht religiös. Sie erwecken mit Sicherheit den Eindruck von Hilfspriestern, die alles tun, außer die Sakramente zu feiern.

Pastoralarbeiter in den Niederlanden werden vom Bischof ernannt und von ihm beauftragt, sind jedoch durch einen Arbeitsvertrag mit ihrer Pfarrei verbunden und treten in gewisser Weise als Funktionäre der Kirche auf. Sie können kündigen und zurücktreten: Dies geschah mit Jeanine Heezemans von St. Peter Damian in Goes, die sich zum 1. September 2017 entschloss, obwohl Frau Mangnus krankgeschrieben war und ein Platz für einen weiteren „Pastor“ frei war seit anfang des jahres.

Eine andere "Pastorin" ist Myriam Oosting. Ihre Kleidung ist diskreter, aber sie wird immer noch mit dem Titel "Pastor" geehrt, wie hier zu sehen ist . Die Gläubigen der Pfarrei Saint-Hildegard in der Nähe von Groningen, die sich unterhalten oder eine Beerdigung organisieren müssen, werden gebeten, sich an einen der örtlichen „Pastoren“ zu wenden und den Pfarrer nur dann anzurufen, wenn sie eine Taufe organisieren müssen.



Pastorin Hilda van Schalkwijk-Trimp in einer katholischen Gemeinde in den Niederlanden.
Frau José Lange, die in Emmen im Nordosten der Niederlande arbeitet, hat ebenfalls einen Abschluss in Theologie und erscheint auf der Website der Pfarrgemeinde Good Pastor. Sie spricht vom Rednerpult aus sichtbar in der Kirche und trägt eine schlichte weiße Alb auch ein dreieckiger roter Schal. Als lokaler katholischer Ordensmann kommentierte LifeSite: „Sie wird auch als‚ Pastorin 'bezeichnet, was in der Tat ein ideologischer Begriff ist, der dem Begriff ‚Pastor', dem Titel des Pfarrers, ähnelt und ihn dann ersetzt.“

Frau Hilda van Schalkwijk-Trimp ist in einer eigenen Kategorie. Anfang 2019 verabschiedete sie sich von der Hildegarder Pfarrei in Zuidhorn. Diese „Pastorin“ hielt zusammen mit Kolleginnen eine öffentliche Rede während ihrer „Auf Wiedersehen“ -Zeremonie, in der sie betonte, dass ihr Bischof, Mgr. De Korte, dies auch sei Er ist als diskreter Progressiver bekannt - "verstand" nicht, warum sie "Probleme mit den Lehren der Kirche" hatte.

Sie beklagte sich auch über die Entwicklung ihrer Situation. Schalwijk-Trimp erklärte, als vor 26 Jahren eine der ersten Seelsorgerinnen in die Diözese berufen wurde, schrieb der damalige Bischof Mgr. Möller, dass die Gläubigen es besser machen würden, sonntags in ihre eigene Pfarrei zu gehen, selbst wenn eine Seelsorgerin Ich habe dort die „Zeremonie des Wortes und der Gemeinschaft“ geleitet, anstatt in ein nahe gelegenes Dorf zu fahren, in dem sie eine Messe abhalten konnten. Sie beharrten immer wieder darauf, dass die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt des kirchlichen Lebens sei. Sie bedauerte offen, dass der Priester sich in späteren Zeiten um die Katechese für die Erstkommunion und die Konfirmation kümmern würde.

Bei dieser Gelegenheit erinnerte sich eine andere Seelsorgerin, Corina, daran, wie einer der ersten Pfarrer, die sie als Kind gekannt hatte, davon träumte, dass sie eines Tages zusammen am Altar stehen würden. „Wenn du groß bist, Corina, wird es das Normalste auf der Welt sein, auch in unserer katholischen Kirche“, sagte er zu ihr. "Leider sollte das nicht sein und ich glaube nicht, dass er das zu seinen Lebzeiten miterleben wird", fügte sie hinzu. Er war Mitglied der berüchtigten niederländischen „8. Mai-Bewegung“, die 1985 einen öffentlichen Protest katholischer Priester und Laien gegen Johannes Paul II. Organisierte, als er die Niederlande besuchte.

Schalwijk-Trimp wurde 2016 von den Zivilbehörden in der Saint-Joseph-Kirche in Zuidhom für ihre Arbeit mit Asylbewerbern in den Niederlanden zum Ritter geschlagen . Als Zeichen des mangelnden öffentlichen Interesses an einer Kirche mit weiblichen Pastoralarbeitern war die Feier eine der letzten, die in dieser Kirche stattfand. Aufgrund des Mangels an Gemeindemitgliedern fusionierte die Gemeinde mit der nahe gelegenen Gemeinde Hildegarde.



Weibliche Seelsorgerin Carla Roetgering in einer katholischen Gemeinde in den Niederlanden.St. Paulusparochie / Facebook
Persönlich erinnere ich mich an die Beerdigung einer Tante in den Niederlanden, bei der ein Priester eine Messe hielt, bei der eine Frau eine Alb trug und die sogar während der Weihe stahlartig neben ihm am Altar stand. Als sie anfing, die Worte der Weihe mit ihm zu sprechen, trat ich nach draußen und hoffte, in der frischen Frühlingsluft eine katholischere Atmosphäre zu finden.

So sieht die Zukunft der Kirche aus? Einige der schlimmsten liturgischen Missbräuche in der Welt haben in den Niederlanden seit der Modernisierung der Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattgefunden, aber auch in diesem Land - das früher eines der größten Missionslieferanten auf der ganzen Welt war - war a Das erneuerte Episkopat scheint sich für eine traditionellere Praxis zu entscheiden.

Bischof Mustaerts, Weihbischof von Den Bosch, sagte kürzlich gegenüber LifeSite im Wesentlichen, dass die Zahl der weiblichen Seelsorger in den Niederlanden derzeit abnimmt, weil die Finanzen der Kirche in einem schlechten Zustand sind und es teuer ist, sie einzustellen.

Es ist jedoch klar, dass einige Diözesen diese relativ junge Innovation fortsetzen und sogar ausbauen und sich weigern, die genaue Rolle und den Status innerhalb der Kirche zu klären. Die älteren Priester gehören noch zu der Generation, die sich an den „ Pastoralrat der niederländischen Kirchenprovinz “ erinnern kann, der zwischen 1966 und 1970 im ehemaligen Gemeindezentrum von Noordwijkerhout den Zweiten Vatikan durch vierjährige Zusammenkünfte verwirklichen sollte.

Seine Absicht war es, die "Zeichen der Zeit" als dritte Quelle der Offenbarung neben der Heiligen Schrift und der Tradition zu verwenden. es war in offener Revolte gegen den Papst, schuf Aufregung zugunsten der Aufhebung des priesterlichen Zölibats und gegen das Verhütungsverbot in Humanae vitae.

Es ist der Teil des Klerus und der Gläubigen, der in der Praxis in den Niederlanden ausstirbt und sich an den Strohhalm klammert, indem er Arbeiter, Männer und Frauen gleichermaßen, dafür bezahlt, sich um die geistlichen Bedürfnisse der Menschen zu kümmern. Dies ist keine Erfolgsgeschichte.
https://www.lifesitenews.com/blogs/meet-...catholic-church


von esther10 10.12.2019 00:08




Deutsche Bischöfe proklamieren Homosexualität als "normal", Ehebruch als "nicht ernst"
Ehebruch , Amoris Laetitia , Katholische , Deutsche Bischofskonferenz , Deutschland , Homosexualität

BERLIN, 9. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz ist sich einig, dass Homosexualität eine „normale Form sexueller Veranlagung“ ist.

Zwei deutsche Prälaten haben auch behauptet, dass Amoris Laetitia lehrt, dass nach einer Scheidung entstandene sexuelle Beziehungen weder schwerwiegende Sünden noch ein Hindernis für den Empfang der Heiligen Kommunion darstellen.

Am 5. Dezember veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz eine Pressemitteilung, in der die Ergebnisse einer "Expertenbefragung zum Thema" Die Sexualität des Menschen: Wie wird sie wissenschaftlich-theologisch diskutiert und wie wird sie kirchlich bewertet? ""


Die Konsultation, an der eine Gruppe von Bischöfen, Sexologen, Moraltheologen, Dogmatikern und kanonischen Anwälten teilnahm, fand in Berlin statt und endete am 4. Dezember. Der Zeitpunkt der Veranstaltung fiel mit der Abreise der deutschen Bischöfe auf ihrem eigenen „ Synodenweg “ zusammen . "

Laut der Pressemitteilung waren sich die Experten einig, dass „die menschliche Sexualität eine Dimension der Lust, der Fortpflanzung und der Beziehungen umfasst“.

Sie waren sich auch einig, dass Homosexualität genauso „normal“ ist wie Heterosexualität und dass weder die sexuelle Anziehung geändert werden sollte.

„Es bestand auch Einigkeit darüber, dass sich die sexuelle Präferenz des Menschen in der Pubertät äußert und eine hetero- oder homosexuelle Orientierung annimmt. Beide gehören zu den normalen Formen der sexuellen Veranlagung, die mit Hilfe einer bestimmten Sozialisation nicht geändert werden können oder sollten “, heißt es in der Pressemitteilung.

Das Kommuniqué bot diesen Status der Normalität als Grund dafür an, dass „jegliche Form der Diskriminierung von Personen mit homosexueller Ausrichtung abgelehnt werden muss“. Eine Lehre, die es besagt, wurde seit „geraumer Zeit“ vom Lehramt der Kirche gefordert wurde "ausdrücklich von Papst Franziskus betont" in Amoris Laetitia .

Das Abkommen hatte jedoch seine Grenzen. Es bestand kein Konsens darüber, „ob das gesetzliche Verbot von praktizierter Homosexualität noch aktuell ist“. Die Experten waren sich auch nicht einig, ob sowohl verheiratete als auch unverheiratete Personen künstliche Verhütungsmittel anwenden dürfen oder nicht.

In der Pressemitteilung der deutschen Bischöfe wurden insbesondere der Berliner Erzbischof Heiner Koch, der Vorsitzende der Familienkommission, und der Osnabrücker Bischof Franz-Joseph Bode erwähnt. Beide waren 2015 bei der Familiensynode in Rom anwesend. Beide Männer betonten laut Aussage "die Bedeutung einer soliden Diskussion auf der Grundlage der Geistes- und Theologie und die Entwicklungen, die bereits in Amoris Laetitia zu finden sind ."

Als Beispiel für eine „Entwicklung“ bei Amoris Laetitia geben die deutschen Bischöfe an, dass das Dokument besagt, dass „eine sexuelle Beziehung nach einer Scheidung und Wiederverheiratung nicht mehr allgemein als schwere Sünde und in der Folge als genereller Ausschluss von der Aufnahme gewertet wird der Eucharistie ist nicht vorgesehen. “


Zu den anderen deutschen Prälaten in der Jury gehörten Bischof Wolfgang Ipolt von Görlitz, Bischof Peter Kohlgraf von Mainz und mehrere Weihbischöfe aus der Kommission für die Familie.

Der Katechismus der katholischen Kirche von 1992 besagt eindeutig, dass homosexuelle Handlungen „von Natur aus ungeordnet“ und „gegen das Naturgesetz“ sind (CCC 2357).

„Sie schließen den sexuellen Akt mit dem Geschenk des Lebens“, fährt es fort. "Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus."

"Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden."

Die Katechese betont jedoch in der Tat, dass das Leiden von Menschen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft nicht durch unfreundliche Behandlung verstärkt werden sollte:

Die Zahl der Männer und Frauen, die tief verwurzelte homosexuelle Neigungen haben, ist nicht zu vernachlässigen. Diese objektiv gestörte Neigung stellt für die meisten von ihnen eine Prüfung dar. Sie müssen mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität aufgenommen werden. Jedes Anzeichen einer ungerechtfertigten Diskriminierung sollte vermieden werden. Diese Personen sind berufen, den Willen Gottes in ihrem Leben zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die sich aus ihrem Zustand ergeben können, mit dem Opfer des Kreuzes des Herrn zu vereinen (CCC 2358).

Der Katechismus betont auch, dass „homosexuelle Personen zur Keuschheit berufen sind“ und durch Selbstbeherrschung, Freundschaft, Gebet und sakramentale Gnade „zur christlichen Vollkommenheit gelangen können“ (CCC 2359).

In der katholischen Kirche in Deutschland herrscht jedoch ein weit verbreiteter Aufstand gegen die ewige Lehre der Kirche in sexuellen Fragen, auch unter Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz. Die Forderung der Deutschen Bischofskonferenz, ohne Erlaubnis des Vatikans eine eigene Synode oder einen „Synodenweg“ zu führen, hat eher die traditionellen deutschen Katholiken beunruhigt.

Kardinal Walter Brandmüller, emeritierter Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, warnte davor , diesen Weg zu beschreiten - einer, der die Lehren der Kirche über das Zölibat, das männliche Priestertum, in Frage stellt. Homosexualität; und ehe - könnte zu einer „nationalen kirche“ ohne „fast jede verbindung zu rom“ führen. der kardinal von dubia erklärte, dies sei „mit sicherheit der sicherste weg in den endgültigen untergang“ der deutschen kirche
https://www.lifesitenews.com/news/german...ltery-not-grave

von esther10 10.12.2019 00:07


https://catholicfamilynews.com/blog/2019...amazonian-face/
+

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...of-bishops.html

Übersicht über die Amazonas-Synode Final Doc: Vatikan II mit einem amazonischen Gesicht
Matt Gaspers Matt Gaspers9. Dezember 201922 min lesen
Seit dem Abschluss der Pan-Amazonas-Synode (6.-27. Oktober 2019) sind sechs Wochen vergangen, die letzte Übung in dem, was Papst Franziskus als "Weg der Synodalität" bezeichnet hat, den Gott von der Kirche des dritten Jahrtausends erwartet Der Staub hat sich gelegt, und ich hatte jetzt die Gelegenheit, das endgültige Dokument der Synode zu lesen, das ursprünglich auf Spanisch verfasst und Anfang November von LifeSiteNews ins Englische übersetzt wurde, da es keinen offiziellen englischen Text gab. (Irgendwann in den letzten Tagen veröffentlichte der Vatikan endlich eine offizielle englische Übersetzung .)

Das Abschlussdokument der Synode ist ein weiterer langer Text (wenn auch kürzer als das Instrumentum Laboris ) und besteht aus 120 Absätzen, die in fünf Kapitel unterteilt sind (plus eine kurze Einführung und Schlussfolgerung). Es umfasst etwa 25 Seiten (abzüglich des Inhaltsverzeichnisses und der Abstimmungsergebnisse pro Absatz). . Abgesehen von der Ausführlichkeit gibt es einige Themen im Text, von denen einige trostlos vertraut und andere neuartig sind und die eine scharfe Kritik rechtfertigen, die auf dem ewigen Lehramt der Kirche beruht. Dies ist der Zweck dieses Artikels, den ich so knapp wie möglich halten möchte.

Ein „neues Paradigma“ gegen die Tradition
Für den Anfang enthält das Abschlussdokument der Amazonas-Synode (FD), wie es bei nachkonziliaren Texten zur Regel geworden ist, keine einzige Erwähnung eines vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) herausgegebenen Textes, wodurch der Eindruck (für die Das x-te Mal), dass viele, wenn nicht die meisten Mitglieder der gegenwärtigen Hierarchie der Kirche den Zweiten Vatikanischen Konzil als „ein Ende der Tradition, ein neuer Anfang von Null“ betrachten, um die berühmte Klage von Kardinal Joseph Ratzinger ( Ansprache an die Bischöfe von Chile , 13. Juli) zu zitieren 1988). Das Vorhandensein des Ausdrucks "Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils" im Text (Nr. 87) bestätigt nur diesen Verdacht.

Obwohl FD einige Male „Tradition“ anruft (z. B. Nr. 5, 87, 113), kann es keine tatsächliche Kontinuität mit der traditionellen katholischen Lehre nachweisen (bloße Behauptungen reichen nicht aus). Stattdessen konzentriert sich der Text klar auf das „Umarmen und Praktizieren“ des so genannten „neuen Paradigmas der integralen Ökologie, der Pflege des gemeinsamen Hauses [basierend auf Papst Franziskus 'Öko-Enzyklika Laudato Si' ] und der Verteidigung des Amazonas“. (FD, Nr. 4).

Leider ist dieses „neue Paradigma“ oft nicht von der naturalistischen Anthropologie zu unterscheiden (z. B. indem betont wird, dass die indigenen Überzeugungen / Rituale für sich selbst bewahrt werden müssen) und von der Hysterie des Klimawandels der Vereinten Nationen . Es scheint auch die Grenzen zwischen den eigentlichen Sphären von Kirche und Staat zu verwischen, wie es zum Beispiel Papst Leo XIII. In seiner Enzyklika Immortale Dei von 1885 formuliert hat :

„Der Allmächtige hat daher zwei Mächte beauftragt, die kirchliche und die bürgerliche, wobei der eine über die göttlichen und der andere über die menschlichen Dinge gesetzt ist. Jeder ist in seiner Art überragend, jeder hat feste Grenzen, innerhalb derer er enthalten ist, Grenzen, die durch die Art und den besonderen Gegenstand der jeweiligen Provinz definiert sind, so dass man sagen kann, es gibt eine Umlaufbahn, in der die Handlung verfolgt wird von jedem wird durch sein eigenes Mutterrecht ins Spiel gebracht. Da jedoch jede dieser beiden Mächte die Autorität über dieselben Themen hat und es vorkommen kann, dass ein und dasselbe Ding - das unterschiedlich in Beziehung steht, aber immer noch ein und dasselbe bleibt - zur Zuständigkeit und Bestimmung von gehört beide, also Gott, der alles voraussieht und der der Urheber dieser beiden Mächte ist, hat den Verlauf der jeweils richtigen Korrelation zueinander abgegrenzt. …

… Zwischen diesen beiden Mächten muss dementsprechend eine gewisse geordnete Verbindung bestehen, die mit der Vereinigung von Seele und Körper im Menschen verglichen werden kann. Art und Umfang dieser Verbindung können, wie Wir dargelegt haben, nur unter Berücksichtigung der Natur jeder Macht und unter Berücksichtigung der relativen Vorzüglichkeit und Noblesse ihres Zwecks bestimmt werden. Einer der beiden hat das Wohlergehen dieses sterblichen Lebens als seinen nächsten und wichtigsten Gegenstand; der andere die ewigen Freuden des Himmels. Was also in den Dingen des Menschen heiligen Charakters ist, was entweder seiner Natur nach oder aufgrund des Endes, auf das es sich bezieht, um die Errettung der Seelen oder um die Anbetung Gottes, der Macht unterliegt und Urteil der Kirche. Was unter der bürgerlichen und politischen Ordnung zu regeln ist, untersteht zu Recht der Zivilbehörde.Immortale Dei , n. 13, 14)

Im krassen Gegensatz zu Leo XIII. Werden in vielen der 120 Abschnitte von FD zeitliche Bedenken erörtert, die eindeutig in die Zuständigkeit des Staates fallen, zum Beispiel: „Aneignung und Privatisierung von Naturgütern wie Wasser selbst; legale Abholzungskonzessionen und illegale Abholzung; räuberische Jagd und Fischerei; nicht nachhaltige Megaprojekte (Wasserkraft- und Waldkonzessionen, massive Abholzung, Monokultivierung, Autobahnen, Wasserstraßen, Eisenbahnen sowie Bergbau- und Ölprojekte); Verschmutzung durch mineralgewinnende Industrien und städtische Müllhalden; und vor allem den Klimawandel “(FD, Nr. 10).

Nun ist die Kirche dem zeitlichen Wohlergehen von Individuen und Gesellschaften sicherlich nicht gleichgültig (sie ist die produktivste humanitäre Hilfsdienstleisterin in der Geschichte!), Aber wie Leo XIII. Zu Recht betont hat, ist es der Staat, der „für seine Nähe hat und das Hauptziel ist das Wohlergehen dieses sterblichen Lebens “, nicht die Kirche. Die Kirche leistet in erster Linie einen Beitrag zum „Wohlstand unseres irdischen Lebens“ ( Immortale Dei , Nr. 1), indem sie den Staat auffordert, „nach den Grundsätzen der christlichen Philosophie zu regieren“ ( ebd. , Nr. 3). mit anderen Worten, indem sie ihre Energie und Ressourcen auf die Erfüllung ihres göttlichen Auftrages zur Bekehrung „aller Nationen“ (Mt 28,19-20) konzentriert, damit sich nicht weniger als Privatpersonen zu Zivilbehörden bekennen und sie schützender einzig wahre Glaube. Wenn dies geschieht, wie es in der Vergangenheit der Fall war, dann gibt es sowohl für die Kirche als auch für den Staat viele Segnungen.

"Bekehrung", ja, aber nicht für die Kirche
Es ist jedoch vorhersehbar, dass es in der FD kaum Anhaltspunkte dafür gibt, dass auch nur ein geringes Interesse daran besteht, Nichtkatholiken, Heiden oder andere, zum katholischen Glauben im Amazonasgebiet oder anderswo zu konvertieren. Das Wort „Bekehrung“, das etwa 32 Mal vorkommt, wird fast ausschließlich in Bezug auf Änderungen in der Einstellung und Ausrichtung verwendet, die die Kirche und ihre Mitglieder angeblich vornehmen müssen. Hier einige Beispiele (Hervorhebung hinzugefügt):

„Wenn wir auf den Schrei der Erde und auf den Schrei der Armen und der Völker des Amazonas hören, mit denen wir wandeln, rufen wir zu einer wahren integralen Bekehrung auf , zu einem einfachen und bescheidenen Lebensstil, der alle von einer mystischen Spiritualität genährt wird der Stil des heiligen Franziskus von Assisi, ein Modell der integralen Bekehrung, das mit christlichem Glück und christlicher Freude gelebt wurde (vgl. LS 12). “(Nr. 17) (Nirgends im Dokument wird„ integrale Bekehrung “definiert, noch wird dies erwähnt der wahre hl. Franziskus rief die Menschen dazu auf, sich zum katholischen Glauben zu bekehren, um das Heil zu erlangen.)
„ Wir müssen uns einer pastoralen Bekehrung unterziehen , um eine missionarische Kirche zu sein, die nach außen strebt.“ (Nr. 20)
„ Unsere Bekehrung muss auch kulturell sein, um sich an den anderen anzupassen und vom anderen zu lernen.“ (Nr. 41)
„Um die verschiedenen Verbindungen mit dem gesamten Amazonasgebiet auszubauen und seine Kommunikation zu verbessern, möchte die Kirche ein Kommunikationsnetzwerk für die gesamte Amazonaskirche schaffen, in das die verschiedenen Medien einbezogen werden, die von bestimmten Kirchen und anderen kirchlichen Körperschaften verwendet werden. Ihr Beitrag kann mit der ökologischen Bekehrung der Kirche und des Planeten mitschwingen und dazu beitragen . “(Nr. 61)
"Zum Beispiel ist die Anerkennung der Beziehung der indigenen Völker zu ihrem Territorium und der Schutz ihres Territoriums eine unabdingbare Maßnahme für die Umstellung auf eine integrale Ökologie ." (Nr. 79) ("Integrale Ökologie" ist ein neuartiges Konzept, das von Papst Franziskus in den USA beschrieben wurde viertes Kapitel von Laudato Si ' .)
„Um zusammen zu leben, braucht die Kirche eine synodale Bekehrung , die Synodalität des Volkes Gottes unter der Führung des Geistes im Amazonas.“ (Nr. 86)
Nebenbei bemerkt, als der frisch gebackene Kardinal Michael Czerny SJ während der Abschlusspressekonferenz der Amazonas-Synode (26. Oktober) gebeten wurde, "Synodalität" zu erklären, antwortete er : "Ich denke, die Dynamik der Synode ist so, dass jeder eine hat." Sinn dessen, was es bedeutete, weil wir es taten. Ob jeder es in Worten erklären kann, weiß ich nicht so genau, aber ich bin mir nicht sicher, ob es darauf ankommt. “Mit anderen Worten:„ Synodalität “(und damit„ synodale Umwandlung “) ist ein leeres Schlagwort.

In Bezug auf „Erlösung“ heißt es in dem Abschlussdokument der Synode, dass „[e] Evangelisierung in Lateinamerika ein Geschenk der Vorsehung war, das alle zur Erlösung in Christus aufruft“ (Nr. 15), obwohl dies im Zusammenhang mit der Erinnerung an frühere Missionsbemühungen stand („ war ein Geschenk “) und ohne die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe zu erwähnen (vgl. Markus 16:16). In Bezug auf das Hier und Jetzt „fördert die Kirche die integrale Errettung des Menschen, schätzt die Kultur der indigenen Völker, spricht über ihre Lebensbedürfnisse und begleitet Bewegungen in ihren Kämpfen um ihre Rechte“ (FD, Nr. 48). Es ist unklar, was „ganzheitliche Erlösung“ bedeutet und ob es gleichbedeutend ist mit der Erlösung von Seelen (vgl. 1 Pet. 1: 9).

Wie tragisch es ist , dass Franziskus und die Synodenväter die großen Missions Enzykliken der frühen bis Mitte des 20. Jahrhunderts ignoriert, einschließlich Benedikt XV Maximum Illud (dessen hundertsten Geburtstag in diesem Jahr war), in dem der Papst , die während des Ersten Welt geherrscht Der Krieg zog zu seiner Zeit eine Bilanz der katholischen Missionsbemühungen und stellte fest: „Das Unglück dieser großen Zahl von Seelen [dh derjenigen, die der Bekehrung bedürfen] ist für uns eine Quelle großer Trauer. Von den Tagen an, als Wir die Verantwortung für dieses apostolische Amt übernahmen, haben Wir uns danach gesehnt, die göttlichen Segnungen der Erlösung mit ihnen zu teilen “(Nr. 7). [1]

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...amazonian-face/
hier geht es weiter

von esther10 10.12.2019 00:06

Papst Franziskus ersucht die Vereinten Nationen um eine neue weltliche Feier der "menschlichen Brüderlichkeit"



Papst Franziskus ersucht die Vereinten Nationen um eine neue weltliche Feier der "menschlichen Brüderlichkeit"
Abu Dhabi Dokument , Athanasius Schneider , Katholisch , Grand Imams , Franziskus , der Vereinten Nationen

ROM, 9. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Im jüngsten Anzeichen der Bedeutung, die Papst Franziskus seiner umstrittenen interreligiösen Initiative in Abu Dhabi beimisst, hat er sich nun mit dem Großimam der Al-Azhar-Moschee in Ägypten, Ahmed el-Tayeb, in Rom, zusammengeschlossen Der Vatikan hat die Vereinten Nationen aufgefordert, den 4. Februar zum jährlichen Welttag der menschlichen Brüderlichkeit zu erklären.

Der 4. Februar ist der Jahrestag der umstrittenen gemeinsamen Erklärung von Papst Franziskus mit dem sunnitischen Großimam, die von seinen Kritikern als Förderer der religiösen Gleichgültigkeit angesehen wird.



In einer Botschaft, die letzte Woche an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York, gerichtet worden war, forderte der Papst die Vereinten Nationen auf, gemeinsam mit dem Heiligen Stuhl und der Al-Azhar-Universität in Kairo einen Weltgipfel zu organisieren über die Brüderlichkeit, die in naher Zukunft stattfinden wird.

Die Botschaft wurde dem Generalsekretär der Vereinten Nationen am 4. Dezember von christlichen, muslimischen und jüdischen Mitgliedern des im August eingesetzten „ Höheren Ausschusses für die menschliche Brüderlichkeit “ überreicht , um die Ziele des „Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit und das Zusammenleben“ zu erreichen. unterzeichnet von Papst Franziskus und Ahmed el-Tayeb am 4. Februar 2019 in Abu Dhabi.



Mitglieder des höheren Ausschusses für die menschliche Brüderlichkeit treffen den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, am 4. Dezember 2019 in New York. Foto mit freundlicher Genehmigung der vatikanischen Medien.
Das Dokument verurteilt lobend "all jene Praktiken, die eine Bedrohung für das Leben darstellen, wie Völkermord, Terrorakte, Vertreibung, Menschenhandel, Abtreibung und Sterbehilfe", hat aber auch erhebliche Kontroversen ausgelöst, weil es behauptet, dass "die Vielfalt der Religionen" ist anscheinend „von Gott gewollt“ wie Rasse, Geschlecht und Sprache.

Kritiker dieser Aussage, wie Bischof Athanasius Schneider, Hilfskraft der hl. Maria in Astana, Kasachstan, sagten, es käme einer "Förderung der Vernachlässigung des ersten Gebotes" gleich und sei ein "Verrat am Evangelium".

"So edel solche Ziele wie 'menschliche Brüderlichkeit' und 'Weltfrieden' auch sein mögen, sie können nicht auf Kosten der Relativierung der Wahrheit der Einzigartigkeit Jesu Christi und seiner Kirche und der Untergrabung des ersten Gebotes des Dekalogs gefördert werden." sagte er in einem Interview mit LifeSite nach der Nachricht von der Einrichtung des mehrgläubigen „Higher Committee“.

Der Vorsitzende des Ausschusses, Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, leitete zusammen mit seinem Sekretär, dem muslimischen Richter Muhammad Abd al-Salam, die Delegation beim Treffen am 4. Dezember im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York.

Bild
Der Präsident des Höheren Ausschusses für die menschliche Brüderlichkeit, Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, und der Sekretär, Richter Muhammad Abd al-Salam, unterbreiten dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, am 4. Dezember 2019 in New York einen Vorschlag. Foto mit freundlicher Genehmigung der vatikanischen Medien.
Die Vatikanischen Nachrichten berichteten, dass Guterres "seine Wertschätzung und Bereitschaft zum Ausdruck gebracht hat, sich an der Initiative zu beteiligen, und die Bedeutung der Arbeit für die gesamte Menschheit betont hat".

Er ernannte auch Adama Dieng, UN-Sonderberater für Hassreden und die Verhütung von Völkermord, zum UN-Vertreter, um die vorgeschlagenen Aktivitäten zu verfolgen und mit dem Ausschuss zusammenzuarbeiten.

In einem Interview am 27. September 2019 sagte Dieng, dass es zwar keine offizielle Definition für Hassrede gibt, die Vereinten Nationen es jedoch so verstehen, dass „jede Art von Kommunikation in Sprache, Schrift oder Verhalten, die pejorative oder diskriminierende Sprache mit Bezug angreift oder verwendet für eine Person oder eine Gruppe auf der Grundlage ihrer Religion, ethnischen Zugehörigkeit, Nationalität, Rasse, Hautfarbe, Abstammung, Geschlecht oder eines anderen Identitätsfaktors. “

Der Welttag der menschlichen Brüderlichkeit wurde am 11. September 2019 auf der ersten Sitzung des „Höheren Ausschusses für die menschliche Brüderlichkeit“ im Vatikan erörtert . In einer ähnlichen Initiative lud Papst Franziskus am folgenden Tag, dem 12. September, Vertreter der wichtigsten Religionen und internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen ein, sich am 14. Mai 2020 im Vatikan zu versammeln, um einen „ Globalen Pakt für Bildung “ für die Europäische Union zu unterzeichnen ein "neuer Humanismus"

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-education-pact

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...uman-fraternity
+
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 10.12.2019 00:02

Die Engländer haben Angst vor dem Terroranschlag. Die Polizei organisiert Schulungen über das Internet



Die Engländer haben Angst vor dem Terroranschlag. Die Polizei organisiert Schulungen über das Internet

Nach dem Überfall auf die London Bridge sorgen sich die Engländer zunehmend um ihre Sicherheit. Die Polizei reagierte auf das Gefühl der Gefahr durch ihre Landsleute, die ... im Falle eines Terroranschlags kostenlos trainieren werden.

Bisher stand das spezielle Schulungsprogramm nur Mitarbeitern zur Verfügung, die überfüllte Orte wie Einkaufszentren und Unterhaltungsmöglichkeiten bedienen. Jetzt wurde es jedoch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Im Training lernen Sie, wie Sie die Signale eines möglichen Angriffs erkennen und wie Sie auf einen Angriff reagieren.

Uniformierte Dienste versichern uns, dass das Teilen des Kurses nichts mit dem Angriff auf die London Bridge am 29. November zu tun hat. Obwohl dieses Ereignis die Engländer zweifellos daran erinnerte, dass die Bedrohung durch Islamisten noch nicht vorbei war.

Bei dem Angriff auf die Wiedereingliederung von Verurteilten, der während des Seminars in der Fischhändlerhalle stattfand, wurden zwei Menschen getötet und drei weitere verletzt. Täter des Attentats war der 28-jährige wegen Terrorismus verurteilte Usman Khan, der im Dezember letzten Jahres unter Auflagen aus dem Gefängnis entlassen wurde.

DATUM: 09/12/2019 20:41

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/anglicy-boja-sie-ata...l#ixzz67ep7yRWe

von esther10 10.12.2019 00:02

Evangelium Tag für Tag
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68
EVANGELIUM DES TAGES
HEILIGE DES TAGES
GEBETE
10 Dezember
Dienstag der 2. Adventswoche
1. Lesung
Psalm
Evangelium
Kommentare
Buch Jesaja 40,1-11.
Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.
Redet Jerusalem zu Herzen und verkündet der Stadt, dass ihr Frondienst zu Ende geht, dass ihre Schuld beglichen ist; denn sie hat die volle Strafe erlitten von der Hand des Herrn für all ihre Sünden.
Eine Stimme ruft: Bahnt für den Herrn einen Weg durch die Wüste! Baut in der Steppe eine ebene Straße für unseren Gott!
Jedes Tal soll sich heben, jeder Berg und Hügel sich senken. Was krumm ist, soll gerade werden, und was hüglig ist, werde eben.
Dann offenbart sich die Herrlichkeit des Herrn, alle Sterblichen werden sie sehen. Ja, der Mund des Herrn hat gesprochen.
Eine Stimme sagte: Verkünde! Ich fragte: Was soll ich verkünden? Alles Sterbliche ist wie das Gras, und all seine Schönheit ist wie die Blume auf dem Feld.
Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, wenn der Atem des Herrn darüberweht. Wahrhaftig, Gras ist das Volk.
Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, doch das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit.
Steig auf einen hohen Berg, Zion, du Botin der Freude! Erheb deine Stimme mit Macht, Jerusalem, du Botin der Freude! Erheb deine Stimme, fürchte dich nicht! Sag den Städten in Juda: Seht, da ist euer Gott.
Seht, Gott der Herr, kommt mit Macht, er herrscht mit starkem Arm. Seht, er bringt seinen Siegespreis mit: Alle, die er gewonnen hat, gehen vor ihm her.
Wie ein Hirt führt er seine Herde zur Weide, er sammelt sie mit starker Hand. Die Lämmer trägt er auf dem Arm, die Mutterschafe führt er behutsam.
Psalm 96(95),1-2.3.10ac.11-12.13.
Singet dem Herrn ein neues Lied,
singt dem Herrn, alle Länder der Erde!
Singt dem Herrn und preist seinen Namen,
verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit,
bei allen Nationen von seinen Wundern!
Verkündet bei den Völkern:
Er richtet die Nationen so, wie es recht ist.

Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke,
es brause das Meer und alles, was es erfüllt.
Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst.
Jubeln sollen alle Bäume des Waldes.

Jubeln sollen alle vor dem Herrn, wenn er kommt,
wenn er kommt, um die Erde zu richten.
Er richtet den Erdkreis gerecht.
und die Nationen nach seiner Treue.
Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 18,12-14.
In jener Zeit fragte Jesus seine Jünger: Was meint ihr? Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte?
Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben.
So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass einer von diesen Kleinen verlorengeht.
Lektionar. Rechte: staeko.net
Hl. Faustina Kowalska (1905-1938)
Ordensschwester

Tagebuch, Hauteville/Schweiz 1991, § 244
„Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte“
Grauer Alltag hat wieder begonnen. Die feierliche Zeit der ewigen Gelübde ist vorüber, aber in der Seele verblieb die große Gnade Gottes. Ich fühle, dass ich ganz Gott angehöre, ich fühle, dass ich Sein Kind bin, dass ich ganz Sein eigen bin. Das erfahre ich sogar physisch und fühlbar. In jeder Hinsicht bin ich beruhigt, denn ich weiß, dass es Sache des Bräutigams ist, an mich zu denken. Mich selbst habe ich vollkommen vergessen.

Mein grenzenloses Vertrauen liegt in Seinem barmherzigsten Herzen. Fortwährend bin ich mit Ihm vereinigt. Ich sehe, als ob Jesus ohne mich nicht glücklich sein könnte, und ich ohne Ihn. Doch ich verstehe gut, dass Er als Gott in Sich selbst glücklich ist und zu Seinem Glück überhaupt kein Geschöpf benötigt, und doch veranlasst Ihn seine Güte, sich den Geschöpfen hinzugeben – und das in so unbegreiflicher Fülle.
https://evangeliumtagfuertag.org/DE/gosp...urce=newsletter

von esther10 10.12.2019 00:01




Der Synodenweg der deutschen Kirche
Von Roberto de Mattei -12/10/2019

Was wird nach der Amazonas-Synode passieren, die als Synode von Pachamama in die Geschichte eingegangen ist? In den kommenden Wochen, vielleicht noch vor Weihnachten oder Anfang Januar, wird Papst Franziskus eine nachsynodale Ermahnung veröffentlichen, um seine endgültige Interpretation der Synode zum Ausdruck zu bringen, wie er es mit der Ermahnung von Amoris laetitia über die Familie getan hat . Jetzt gibt es etwas Wichtigeres als die nachsynodale Ermahnung von Papst Franziskus: den nachsynodalen Weg der deutschen Bischöfe, die sich am 30. Januar zu einer Versammlung in Frankfurt treffen werden.

Die deutschen Prälaten sind überzeugt, dass die Amazonas-Synode die Türen für eine radikale Reform der Kirche geöffnet hat. Seine Absicht ist es, einen synodalen Weg zu beschreiten, der vor einigen Tagen zurückgelegt wurde. Kardinal Reinhard Marx entzündete am 1. Dezember im Münchner Dom eine Synodalkerze und begann damit diesen Synodenweg, der die deutsche Kirche zwei Jahre lang vor die Frage einer Strukturreform der Kirche stellen wird. "Da Rom der Synode keine Sperre auferlegt hat, werden wir weitermachen", sagte Kardinal Reinhard Marx auf einer Pressekonferenz.

Die grundlegenden Themen, auf die sich der Synodenweg der nächsten zwei Jahre konzentrieren wird, sind vier: das Priestertum, die Frau, die Sexualität und die Autorität der Kirche. In der Praxis heißt das: verheiratete Priester, Zugang von Frauen zum Priestertum und zum diakonischen Dienst, neue Sexualmoral, Demokratisierung der Kirche und Emanzipation der deutschen Kirche von der römischen.

Am 8. November unterzeichneten mehr als 2000 Menschen die Amazonien auch bei uns! (Der Amazonas auch in unserem Land!), Bitte um Ordination von verheirateten Männern und dem weiblichen Diakonat. Die von Paul Zulehner, Priester und ehemaliger Professor für Pastoraltheologie an der Universität Wien, initiierte Petition ersetzt den Ausdruck viri probati durch den Ausdruck personae probate , um Frauen einzuschließen .

Die Vollversammlung, die Ende Januar in Frankfurt zusammenkommen wird, setzt sich aus rund 200 Mitgliedern, davon 70 Laien, des ZDK (Zentralkomitee der deutschen Katholiken) zusammen.

In einem wichtigen Dokument, das am 26. Juli veröffentlicht wurde, stellte Kardinal Gerhard Ludwig Müller eine Parallele zwischen der Amazonas-Synode und dem Synodenweg der deutschen Kirche auf: „Wie bei der Synode über die Familie behauptet die deutsche Kirche Seine Hegemonie über die Universalkirche ist stolz und arrogant darauf, derjenige zu sein, der die singende Stimme in die Richtung trägt, die ein mit der Moderne versöhntes Christentum einschlagen muss. » Das Epizentrum der Revolution in der Kirche liegt heute in Deutschland. Wir werden auch in Deutschland sein, um die innere Revolution in der Kirche zu bekämpfen.
https://adelantelafe.com/el-camino-sinod...glesia-alemana/
(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

von esther10 09.12.2019 00:53

Deutsche Bischöfe argumentieren, dass Sodomie und Unzucht keine Sünden sind



Synodenweg oder Ausweg aus der Kirche? Mehrere deutsche Bischöfe schlagen bereits vor, homosexuelle Beziehungen und Sex außerhalb der Ehe als rechtmäßig zu betrachten.

Deutsche Bischöfe argumentieren, dass Sodomie und Unzucht keine Sünden sind


Von Carlos Esteban | 08. Dezember 2019
Synodenweg oder Ausweg aus der Kirche? Mehrere deutsche Bischöfe schlagen bereits vor, homosexuelle Beziehungen und Sex außerhalb der Ehe als rechtmäßig zu betrachten.

Homosexualität ist eine „normale Form der sexuellen Orientierung“, die „nicht geändert oder geändert werden kann“. Daher müsste geprüft werden, ob es sinnvoll ist, die Illegalität homosexueller Praktiken aufrechtzuerhalten. Es ist der Vorschlag der Bischöfe von Berlin (Heiner Koch), Osnabrück (Franz-Josef Bode), Görlitz (Wolfgang Ipolt), Mainz (Peter Kohlgraf) und mehrerer Weihbischöfe nach einem Treffen im Zuge des "Synodenweges" des Deutsche Kirche

Dieselben Prälaten fordern auch, dass sie laut einer Pressemitteilung nicht mehr als Sünde betrachtet oder die Verhütung, das Mobbing, den sogenannten „Geschlechtswechsel“ und andere von der säkularen Kultur verteidigte Praktiken herabgestuft werden.

Sie können nach Genehmigung der apostolischen Ermahnung durch Amoris Laetitia die sexuellen Beziehungen geschiedener Paare zu späteren Ehepartnern nicht mehr als "schwere Sünde" bezeichnen.

Homosexuelle Beziehungen, die traditionell als "Sünde der Sodomie" bezeichnet werden, sind in der von Anfang an unveränderlichen traditionellen Lehre nicht nur immer eine schwere Sünde, sondern gehen dem Christentum in dieser Hinsicht weit voraus. Tatsächlich klassifiziert das Alte Testament sie unter den fünf Kategorien von "Sünden, die den Zorn Jahwes ausrufen". Eine Änderung dieser Art könnte in keiner Weise eine „Doktrinentwicklung“ vortäuschen, die einer früheren konsolidierten Doktrin niemals widersprechen oder sie ändern kann, sondern sie lediglich erweitern und verfeinern.
https://infovaticana.com/2019/12/08/obis...o-sean-pecados/
+
https://infovaticana.com/author/carlosesteban/

von esther10 09.12.2019 00:51


JOHN-HENRY WESTEN



Vom Schreibtisch des Herausgebers.

Kardinal drängte die Bischöfe, in Missbrauchsfällen still zu bleiben, um dem Image des Papstes nicht zu schaden
Kardinal Nichols , Kardinal Vincent Nichols , Franziskus , Sexueller Missbrauch , Westen Der John-Henry Zeigen , Uk

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

12. November 2019 (LifeSiteNews) - Heute ist eine ganz besondere Episode der John-Henry Westen Show. Wir haben Dokumente und Zeugnisse direkt von zwei Bischöfen und einem Kardinal, die zugeben, eine öffentliche Erklärung zur Unterstützung eines Opfers von sexuellem Missbrauch durch Geistliche abgelehnt zu haben, aus Angst, den Ruf von Papst Franziskus zu beeinträchtigen.



Jüngste Anhörungen bei der von der britischen Regierung eingerichteten unabhängigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Kindern (IICSA) haben zwei Bischöfe bezeugt, die belastende Beweise für Kardinal Vincent Nichols, den Erzbischof von Westminster und Präsidenten der katholischen Bischofskonferenz von England und Wales, vorweisen können. Nichols wurde 2014 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt.

Der Bischof von Portsmouth, Philip Egan, und der Bischof von Northhampton, Peter Doyle, bezeugen, dass Kardinal Nichols sie dazu überredet hat, sich zu weigern, eine Erklärung zur Unterstützung eines bekannten Opfers sexuellen Missbrauchs abzugeben, das in den katholischen Medien als nicht glaubwürdig und ihre Behauptungen als "fantastisch" herabgesetzt wurde. Kardinal Nichols, so die Aussagen der Bischöfe, warnte davor, dass jede öffentliche Erklärung der Bischöfe zur Unterstützung des Missbrauchsopfers dazu benutzt werde, Angriffe auf Papst Franziskus zu verstärken.


Die beiden Bischöfe Egan und Doyle bezeugen, dass die Kommunikationsdirektoren der Bischofskonferenz, deren Präsident Nichols ist, sie von jeder öffentlichen Erklärung zugunsten des Opfers abraten, da dies zu einem Angriff auf den Papst führen würde. Beide bezeugen ebenfalls unter Eid, dass Kardinal Nichols selbst später eingegriffen hatte, um diese Befürchtungen der PR-Agenten seiner Konferenz zu bestätigen, und dass es das Eingreifen des Kardinals war, das beide Bischöfe davon überzeugt hatte, nicht für das Missbrauchsopfer zu handeln. In einer E-Mail, die Bischof Doyle an das Opfer sandte , erklärte der Bischof, warum er es nun ablehnte, der Bitte des Opfers nachzukommen , eine öffentliche Erklärung abzugeben, in der ihre Glaubwürdigkeit untermauert wird. Bischof Egan erklärte auch das, "Ich sah es als einen Versuch, den Heiligen Vater tatsächlich zu diskreditieren, weil es zu dieser Zeit mit der Viganò-Angelegenheit so verbunden war."

Als jedoch Kardinal Nichols selbst Stellung nahm ( siehe hier ), wies er vehement die Behauptung zurück, dass sein Hauptanliegen der Schutz des Ansehens des Papstes sei, und deutet eher darauf hin, dass sein Hauptanliegen das Opfer sei. Dem eigenen Zeugnis des Kardinals widersprechen jedoch nicht nur die beiden anderen Bischöfe, die Stellung bezogen, sondern auch eine Frau, die in der Diözese Portsmouth als Anwältin für Missbrauchsopfer tätig war - eine Position, die als Sicherheitskommissarin bezeichnet wird. Sehen Sie sich hier ihr Zeugnis an .



Was wollen Kardinal Nichols und die beiden Bischöfe über Papst Franziskus verbergen? Was ist es, was sie über einen Angriff auf Papst Franziskus so beunruhigt, dass sie sich weigern würden, einem Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche beizustehen? Erinnern Sie sich an die durchgesickerten Berichte, denen zufolge Papst Franziskus zu Beginn seiner Regierungszeit eine vatikanische Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch einen Kardinal eingestellt hat? Dieser Kardinal war kein anderer als Cormac Murphy O'Connor, der in jeder Hinsicht maßgeblich an der Wahl von Papst Franziskus beteiligt war. Er ist derselbe Kardinal, den dieses Opfer beschuldigt, sie missbraucht zu haben. O'Connor war übrigens Nichols 'Vorgänger.

Die Blockade dieser Untersuchung durch Papst Franziskus wurde mir von Kardinal Gerhard Müller im Oktober 2018 auf einer Napa-Konferenz in Washington DC bestätigt Missbrauch durch Kardinal Cormac Murphy O'Connor im Jahr 2009, vor einem Jahrzehnt. Trotz der Aussage von Kardinal Nichols, dass es untersucht wurde, widersprechen die beiden anderen Bischöfe dem und schickten einen gemeinsamen Brief an den Kardinal, in dem er ihn aufforderte, ihren Fall erneut zu eröffnen.

In seinem eidesstattlichen Zeugnis behauptet Kardinal Nichols, dass die Kongregation für die Glaubenslehre den Fall dieses Missbrauchsopfers im Jahr 2011 abgeschlossen habe, was impliziert, dass der Papst ihn 2013 nicht beendet habe. Die beiden anderen Bischöfe forderten ihn jedoch auf, den Fall erneut zu eröffnen . "Ich wollte Kardinal Vincent fragen", sagt Egan in seinem Zeugnis, "ob er diesen Fall erneut eröffnen und erneut untersuchen und sehen würde, was getan werden könnte, um der betroffenen Person zu helfen." Die Bischöfe Egan und Doyle schrieben einen gemeinsamen Brief auf Egans Briefkopf an Nichols am 1. Mai 2019. Egan sagte aus, Kardinal Nichols habe nicht einmal auf den Brief geantwortet.

Zum Schluss möchte ich Sie im Interesse einer vollständigen Offenlegung darauf hinweisen, dass LifeSiteNews in dieser Anhörung mehrmals zur Sprache kommt. Denken Sie daran, dass LifeSiteNews von Nichols und den PR-Leuten als Drohung für die Bischöfe benutzt wurde, um Papst Franziskus anzugreifen, falls sie sich zur Verteidigung des Missbrauchsopfers äußern sollten.

Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...arm-popes-image

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

von esther10 09.12.2019 00:44

Francisco denkt, das Pontifikat geht zur Neige?



on Carlos Esteban | 9. Dezember 2019
In einem Interview mit der Zeitschrift Vida Nueva hat Kardinal Ouellet versichert, dass 30% der Prälaten, denen vorgeschlagen wird, zum Bischof ernannt zu werden, die Ehre ablehnen.

https://infovaticana.com/2019/12/09/un-o...camino-sinodal/

https://infovaticana.com/author/carlosesteban/

„Als ich vor fast einem Jahrzehnt hier ankam, akzeptierte jeder Zehnte dies aus persönlichen oder anderen Gründen nicht. Jetzt sind es drei von zehn “, berichtet der kanadische Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, in einem ausführlichen Interview mit Vida Nueva.

Ouellet gibt zu, dass die Figur auffällig ist, dreimal so viel wie noch vor einem Jahrzehnt, und wagt Gründe des Mangels an Glauben oder des Gefühls der Unzulänglichkeit, aber es ist nicht sehr gut verstanden, warum diese Bedingungen erst vor zehn Jahren grundlegend anders sein sollten.

Es gibt kein Phänomen, das sich in so kurzer Zeit ohne neue Faktoren von großem Gewicht mit drei multipliziert, und wir würden es wagen, darauf hinzuweisen, dass die große Veränderung nicht in den zehn Jahren stattgefunden hat, in denen der kanadische Kardinal vorsichtig zitiert, sondern in den sechs lange von diesem Pontifikat.


Einerseits ist uns klar, dass die neue Phase in der Missbrauchskrise, die vor 17 Jahren begann, verständlicherweise viele Bewerber zurückgehalten hat, die ihre Leistung lieber nicht mit Lupe prüfen und von den Medien verfolgen lassen möchten. Es könnte aber auch weitgehend auf die Entmutigung zurückzuführen sein, die sich im gegenwärtigen Klima des Schismas ausbreitet, insbesondere unter weniger enthusiastischen Geistlichen mit einer kirchlichen "Revolution", von der nur wenige wissen, wo sie aufhören kann.

https://infovaticana.com/

von esther10 09.12.2019 00:32

Welt...Walter Kasper: "Wenige greifen den Papst an, aber mit neuen digitalen Medien wird aus einer kleinen Maus ein Elefant"
"Gewalt und Intoleranz gibt es weder in Barcelona noch anderswo"



"Der Papst ist sehr gelassen, denn er hat enorme innere Sicherheit, einen inneren Kompass: die Kraft des Geistes"
„Franziskus ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder vielmehr zu erneuern. Und in dieser Aufgabe ist "
„Mit der Zeit werden sich die Türen für Frauen in der Kirche öffnen.“
„Das heilig-treue Volk Gottes liebt den Papst sehr und würde eine Rückkehr nicht akzeptieren.“
06/12/2019 José Manuel Vidal

Der Theologe an der Spitze des Papstes, der sagte, er mache "Theologie auf den Knien", wie er will, Kardinal Walter Kasper sagt, der Papst sei gelassen, weil "er den inneren Kompass des Geistes hat". Der deutsche Kardinal sagte unter ihrer Anleitung, Francisco werde die Kirche weiter verändern oder vielmehr erneuern, mit dem "viri probati" oder "den Frauen die Türen öffnen", trotz der widerspenstigen, die "wenige sind, aber". mit den neuen digitalen medien wird aus einer kleinen maus ein elefant. “ Wir haben ihn auf einem Papstkongress interviewt, der kürzlich in Barcelona stattgefunden hat.

Magst du die katalanische Hauptstadt?

Ich liebe es Ich war schon mehrere Male hier und habe es ziemlich gründlich besucht. Es ist eine wunderschöne Stadt. Mir gefallen vor allem die Kathedrale und die Sagrada Familia.

Es ist eine Stadt, die schwierige Zeiten durchlebt.

Ich habe es im Fernsehen gesehen, kann es aber nicht kommentieren, da ich das katalanische Problem nicht genau kenne.

Und über die Gewalt, die manchmal auftritt?

Gewalt und Intoleranz gibt es weder in Barcelona noch anderswo.

Wissen Sie, ob der Papst über die Lage in Katalonien besorgt ist?

Ich weiß es nicht

Kasper und Omella
Kasper und Omella
Hilft ein Kongress zum Thema "Der Beitrag des Papstes Franziskus zur Theologie und Seelsorge der Kirche" dem Papst? Francisco braucht diese Hilfe?

Manchmal scheint es so, besonders zu dieser Zeit, dass er viele Angriffe erhält, obwohl die große Mehrheit der Katholiken und die Hierarchie mit diesem Papst und seiner Aktualisierung der Doktrin des Zweiten Vatikanischen Konzils sehr zufrieden sind.

Sind die Angriffe gegen den Papst einige?

Ja, es gibt nur wenige, aber mit neuen digitalen Medien wird aus einer kleinen Maus ein Elefant.

Glauben Sie, dass der von Francisco eingeleitete Prozess trotz des Bedauerns fortgesetzt wird?

Ich bin mir sicher, dass er trotz dieser wenigen Zurückhaltung weitermachen wird, denn die Menschen, die heiligen Gläubigen Gottes, lieben ihn, wie Francisco sagt, sehr und würden eine Rückkehr nicht akzeptieren.

Der Papst vom Volk gelobt
Weil die Leute beim Papst sind.

Die Mehrheit ist zweifellos ja.

Und der Papst wird es nicht müde, gegen ihn vorzugehen?

Einige kritisieren ihn für bestimmte Dinge, die der Papst sagt oder tut, aber ohne Grund, weil Franziskus dem Evangelium folgt.

Kann die römische Kurie geändert werden oder ist das eine unmögliche Mission?

Es ist schwierig, weil es eine sehr alte Institution ist, die Jahrhunderte hinter sich hat und enorm gewachsen ist. Es ist schwer, das zu ändern, aber Papst Franziskus hat bereits viele Dinge getan. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, es wurden jedoch bereits viele Schritte unternommen.

Was wäre, wenn der Papst zum Beispiel nach Assisi käme und den Kurienhof ohne "König" verlasse?

Der Papst ist sehr gelassen, weil er eine enorme innere Sicherheit hat, einen inneren Kompass: die Kraft des Geistes.

Der Papst in Assisi
Glaubt Francisco, dass er eine Mission zu erfüllen hat und wird er sie erfüllen?

Ja, er ist überzeugt, dass der Geist ihn berufen hat, die Kirche zu verändern oder vielmehr zu erneuern. Und in dieser Aufgabe ist.

Um ein wenig in die Vergangenheit zu schauen, wird nach einem anderen Johannes XXIII-Francisco ein weiterer Paul VI. Kommen?

Der Geist wird sagen.

Ist die Kardinalsschule konform, einen Nachfolger auszuwählen, um den Prozess fortzusetzen?

Es ist klar, dass sich die Kardinalsschule stark verändert hat. Es gibt viele südliche Kardinäle und viele Kardinäle, die sich nicht kennen. Aber die Konklaven können nicht angesprochen werden.

Gibt es eine andere Adresse im Konklave?

Sicher Und es fühlt sich tief an: die Gegenwart des Heiligen Geistes.

Synode des Amazonas
Waren Sie mit den Ergebnissen der Amazonas-Synode zufrieden?

Ich habe nicht an der Amazonas-Synode teilgenommen, weil ich noch nie dort war, aber es scheint mir, dass die Ergebnisse selbst für die Weltkirche sehr gut waren.

Es heißt, der Papst könne in der nachsynodalen Mahnung über das Synodendokument hinausgehen.

Ich denke, er wird es tun. Tatsächlich hat er versprochen, die Ermahnung noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Wird die Synode von Deutschland dem gleichen Prozess folgen?

Deutschland ist etwas anderes, weil sich die Verhältnisse sehr von denen im Amazonas unterscheiden. Außerdem ist es in Deutschland keine Synode, sondern ein synodaler Prozess, in den ich mich nicht einmischen möchte.

Francisco und die Frauen der Synode
Francisco und die Frauen der Synode
Wirst du nicht daran teilnehmen?

Nein, nein, ich lebe in Rom.

Könnte die Zulassung von viri probati das Ende des obligatorischen Zölibats bedeuten?

Das Zölibat bleibt das Gesetz, aber der Papst hat die Befugnis, in Ausnahmefällen zu befehlen, dass diese "viri probati" befohlen werden können

Wie kann man den Menschen heute erklären, dass Frauen in der Kirche keinen Zugang zum Altar haben?

Es ist heute schwierig, das zu erklären, aber ich denke, es ist eine alte Tradition, die wir bei den Ostkirchen beibehalten. Aber ich denke, dass sich mit der Zeit die Türen öffnen werden. Darüber hinaus gibt es in der Kirche bereits viele Ämter, für die keine Ordination erforderlich ist.

Aber Frauen geben sich damit nicht zufrieden.

Es ist klar, dass einige ihre Stimmen erheben und das Recht haben, gehört zu werden.

hier geht es weiter
https://www.religiondigital.org/mundo/Wa...2183481636.html
+++++
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...mnanttv-in-rome
+
https://remnantnewspaper.com/web/index.php

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz