Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.10.2017 00:27




Warum sich die katholischen Gläubigen für die Liturgie der Kirche interessieren sollten

Abtreibung , Katholisch , Pro-Life

9. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Wenn Menschen auf der Welt den Ausdruck "pro-life" hören, denken sie in der Regel an ein einziges Thema: Abtreibung. Wenn Christen "pro-life" hören, können sie die Definition auf diejenigen ausweiten, die sich gegen die Ermordung von Menschen auf allen Stufen, ob im Mutterleib, in der Kindheit oder auf dem Sterbebett, aussprechen. Wenn Katholiken den Ausdruck hören, sollte eine weitere Nuance vorhanden sein: diejenigen, die nicht nur die schlimmsten Mißbräuche der menschlichen Freiheit berücksichtigen, sondern auch die subtileren Ursachen der Anti-Mentalität wie sexueller Hedonismus, Feminismus, Empfängnisverhütung, Scheidung Mentalität und Elternabwesenheit.

All das ist wahr, soweit es geht. Aber es gibt mehr das Leben als das. Die Wurzeln gehen tiefer und die Äste breiten sich weiter aus.

Da der Mensch ein rationales Tier ist, ist das menschliche Leben notwendigerweise ein vernünftiges Leben, das ohne eine intellektuelle Komponente nicht gelebt werden kann. Jede Person ist entweder gut ausgebildet oder schlecht ausgebildet; niemand, der bis zum Erwachsenenalter lebt, kann es vermeiden, seinen Geist in irgendeiner Form zu bilden, zum Guten oder zum Schlechten, sei es in Kontakt mit den natürlichen Wahrheiten und erhöht durch das Evangelium oder unter Unwissenheit und mit Fehlern vergiftet. Manchmal, wie wir wissen, vermischen sich Wahrheit und Irrtum, Einsicht und Unwissenheit. Die Qualität unseres intellektuellen Lebens, ihre Resonanz mit der Urwahrheit, die Gott ist, ist nicht zufällig für unser Aufblühen als Geschöpfe, die zu seinem Bild und Gleichnis gemacht wurden.

Die gesündesten Zeiten der Menschheitsgeschichte waren diejenigen, die von einer wahrhaftigen Vision von Gott und dem Menschen genährt wurden, mit dem Gottmenschen Jesus Christus in ihrem Zentrum, selbst wenn die schädlichsten sozialen Bewegungen - an die harten und weichen Totalitarismen der Moderne denken - ihre Wurzeln in philosophischen Fehlern haben, die sich wie eine ansteckende Krankheit ausbreiten. Wir können unser menschliches Potential nicht erkennen oder reife Christen sein, wenn wir nicht unser geistiges Leben in den großen Disziplinen, von der Literatur zur Philosophie, von den empirischen Wissenschaften zur Königin aller Wissenschaften, der heiligen Theologie kultivieren. Weitsichtiges Pro-Leben zu sein, ist pro-geistiges Leben. heilige Theologie. Weitsichtiges Pro-Leben zu sein, ist pro-geistiges Leben. heilige Theologie. Weitsichtiges Pro-Leben zu sein, ist pro-geistiges Leben.

Weil der Mensch vernünftig ist, ist er auch kulturell. Er spürt nicht nur, denkt und weiß; er stellt sich auch das vor, was nicht ist, und macht mit seinen Händen eine Welt um ihn herum. Er bringt Kunstwerke von bescheidenen Häusern zu herrlichen Tempeln, von Möbeln und Utensilien zu mosaikbedeckten Kuppeln. Er ist Architekt und Erbauer, Dichter und Sänger, Maler und Bildhauer. So wie ein intellektuelles Leben unvermeidbar ist, so ist auch ein kulturelles Leben: Wir können unsere Welt nicht vermeiden, und wir werden es entweder schön oder hässlich machen, lebensbejahend oder lebensverneinend machen. Unsere Künste werden den edlen Idealen oder Grundwünschen, die uns leiten, Zeugenaussage und Körperform geben.

Bestimmte heidnische Zivilisationen erzeugten hohe Kunst von einer hohen Vision der Harmonie des Kosmos und des Adels des Menschen. In seiner lateinischen und byzantinischen Sphäre, Die christliche Zivilisation übertraf die besten Errungenschaften der Heiden. Die antichristliche und nachchristliche Zivilisation ist weit unter das Niveau von Heiden und Gläubigen gesunken, wie es in massenproduzierten touristischen Schmuckstücken, humorloser Parodie und nihilistischem Selbstgenuß hervorstach. Dies ist jedoch eine feindliche Umgebung für die natürliche und christliche Wahrheit. In den schönen Künsten und den nützlichen Künsten baut sich Weisheit ein Zuhause auf Erden.

Ohne die Inspiration einer wahren künstlerischen Vision werden wir auf unserer Reise müde, wir können uns nicht vorwärts sehen. Es ist wie die Abschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne. Voll pro-Leben zu sein, ist also prokulturelles Leben. Es entsteht eine gute Kultur, die die Liebe zum menschlichen Leben kreativ zelebriert und dynamisch aufrechterhält. Die antichristliche und nachchristliche Zivilisation ist weit unter das Niveau von Heiden und Gläubigen gesunken, wie es in massenproduzierten touristischen Schmuckstücken, humorloser Parodie und nihilistischem Selbstgenuß hervorstach.

Dies ist jedoch eine feindliche Umgebung für die natürliche und christliche Wahrheit. In den schönen Künsten und den nützlichen Künsten baut sich Weisheit ein Zuhause auf Erden. Ohne die Inspiration einer wahren künstlerischen Vision werden wir auf unserer Reise müde, wir können uns nicht vorwärts sehen. Es ist wie die Abschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne. Voll pro-Leben zu sein, ist also prokulturelles Leben. Es entsteht eine gute Kultur, die die Liebe zum menschlichen Leben kreativ zelebriert und dynamisch aufrechterhält. Die antichristliche und nachchristliche Zivilisation ist weit unter das Niveau von Heiden und Gläubigen gesunken, wie es in massenproduzierten touristischen Schmuckstücken, humorloser Parodie und nihilistischem Selbstgenuß hervorstach. Dies ist jedoch eine feindliche Umgebung für die natürliche und christliche Wahrheit. In den schönen Künsten und den nützlichen Künsten baut sich Weisheit ein Zuhause auf Erden.

Ohne die Inspiration einer wahren künstlerischen Vision werden wir auf unserer Reise müde, wir können uns nicht vorwärts sehen. Es ist wie die Abschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne. Voll pro-Leben zu sein, ist also prokulturelles Leben. Es entsteht eine gute Kultur, die die Liebe zum menschlichen Leben kreativ zelebriert und dynamisch aufrechterhält. ist eine feindliche Umgebung für die natürliche und christliche Wahrheit. In den schönen Künsten und den nützlichen Künsten baut sich Weisheit ein Zuhause auf Erden. Ohne die Inspiration einer wahren künstlerischen Vision werden wir auf unserer Reise müde, wir können uns nicht vorwärts sehen.

Es ist wie die Abschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne. Voll pro-Leben zu sein, ist also prokulturelles Leben. Es entsteht eine gute Kultur, die die Liebe zum menschlichen Leben kreativ zelebriert und dynamisch aufrechterhält. ist eine feindliche Umgebung für die natürliche und christliche Wahrheit. In den schönen Künsten und den nützlichen Künsten baut sich Weisheit ein Zuhause auf Erden. Ohne die Inspiration einer wahren künstlerischen Vision werden wir auf unserer Reise müde, wir können uns nicht vorwärts sehen. Es ist wie die Abschaffung der Sonne, des Mondes und der Sterne. Voll pro-Leben zu sein, ist also prokulturelles Leben. Es entsteht eine gute Kultur, die die Liebe zum menschlichen Leben kreativ zelebriert und dynamisch aufrechterhält.

Die höchste Aktivität der menschlichen Person ist es, seinen Geist und sein Herz an Gott, seinen ersten Anfang und letztes Ende, zu wenden und ihn anzubeten: "Wir preisen dich, wir segnen dich, wir beten dich an, wir verherrlichen dich, wir danken dir für deinen großen Ruhm ", wie wir in der alten Hymne der Gloria singen. Wir verehren Gott nicht nur, weil wir bedürftige Wesen sind, die von Ihm gute Dinge oder die Beseitigung des Bösen suchen, sondern vor allem um seinetwillen, denn Er ist die souveräne Wahrheit, Er ist alles Gute, Er ist schön und überaus liebenswürdig. Um Gott im Geist und in der Wahrheit zu verehren, wie er es verdient und wie wir dazu gemacht wurden, müssen wir alle unsere spirituellen und körperlichen Ressourcen anrufen, die uns selbst und die gesamte Schöpfung auf seinen himmlischen Thron bringen. Religiöse Anbetung ist eine feierliche, öffentliche Wendung zu Gott, die in unserer intellektuellen Natur entspringt und sich in der Sprache der Kultur, des Vokabulars der Künste in ihrer Unmittelbarkeit und Größe ausdrückt.

Der liturgische Gottesdienst ist genau das gleiche, wenn sein Hauptdarsteller Jesus Christus ist, der zusammen mit seinem mystischen Körper die Kirche anbietet und anbietet: "Durch ihn, mit Ihm und in Ihm, in der Einheit des Heiligen Geistes, Ruhm und Ehre gehört dir, Allmächtiger Vater, für immer und ewig, Amen. "Wenn der Mensch das vernünftige Tier und der Erbauer der Kultur seinem natürlichen und übernatürlichen Benehmen folgt, wird er immer seinen Weg zur Schwelle des Tempels finden und seine Tore mit Jubel, sein Opfer auf dem Altar mit und für seinen Herrn.

Deshalb ist das Leben in seinem tiefsten Sinn das pro-liturgische Leben. Wie das Zweite Vatikanische Konzil über die Getauften sagt: "Mit dem eucharistischen Opfer, dem Ursprung und dem Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens, bieten sie das Göttliche Opfer Gott an und bieten sich ihm an" (Lumen Gentium §11). "Die Liturgie ist der Gipfel, auf den sich die Tätigkeit der Kirche richtet; zur gleichen Zeit ist es die Schrift, aus der all ihre Kraft fließt "(Sacrosanctum Concilium § 10). Die Schrift, aus der all ihre Kraft fließt ...



Die Kraft, Kinder willkommen zu heißen, sie in die Kirche zu lieben, sie im Laufe der Jahre zu pflegen; die Kraft, jede menschliche Person zu schätzen, gut oder krank, gesund oder behindert, bewusst oder komatös, embryonal oder älter; die Kraft, eine Kultur des Lebens aufzubauen, eine Kultur der Schönheit, eine Kultur des Intellekts, der der Wahrheit geweiht ist - all das fließt aus den Heiligen Mysterien. Ohne die Liturgie der Kirche verstehen wir nicht die unendliche Würde, die Gott uns in Christus geschenkt hat. Wir vermissen die Begegnung von Fleisch und Blut mit der Quelle des Lebens, dem inkarnierten Leben, dem Leben, das für das ewige Leben ausgegossen ist.

Richtig verstanden ist also die Pro-Life-Bewegung pro-menschliches Leben, pro-intellektuelles Leben, prokulturelles Leben und pro-liturgisches Leben. Wenn wir diese Bewegung in ihrer vollen Breite und Tiefe sehen, sehen wir die Voraussetzungen unserer Vision, den Umfang unseres Kampfes, die Quelle unserer Kraft und das glorreiche Schicksal unserer Arbeit.
https://www.lifesitenews.com/blogs/comprehensively-pro-life

von esther10 09.10.2017 00:22

Migration, Reformationszentrum des Papstes mit dem deutschen Präsidenten


Papst Franziskus trifft sich mit deutschem Präsidenten Frank-Walter Steinmeier 9. Oktober 2017. Kredit: L'Osservatore Romano.

Vatikanstadt, 9. Oktober 2017 / 09:05 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Am Montag traf Papst Franziskus dem deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier im Vatikan für ein Gespräch, das sich weitgehend auf Migration und ökumenischen Dialog im Land konzentrierte der Reformationsjubiläum.

Nach einem Okt. 9 Vatikanischen Kommunique berührte die im Februar gewählte Diskussion zwischen dem Papst und Steinmeier die "guten Beziehungen und die fruchtbare Zusammenarbeit" zwischen Deutschland und dem Heiligen Stuhl und betonte den "positiven interreligiösen und ökumenischen Dialog" in dem Land.

Besonders erwähnenswert ist die Beziehung zwischen Katholiken und Protestanten im Hinblick auf den 500. Jahrestag der Reformation, die Papst Franziskus Ende Oktober 2016 mit einer Reise nach Schweden für eine gemeinsame Gedenkfeier der Veranstaltung mit lutherischen Kirchenführern in der Land.


Die Diskussion widmete sich auch den Themen des wirtschaftlichen und religiösen Status Europas und der Welt als Ganzes. Besonderes Gewicht wurde auf das Thema Migration und "Förderung einer Kultur der Akzeptanz und Solidarität" gelegt.

Migration war in Deutschland in letzter Zeit ein heißes Thema, das zu den beliebtesten Migrationsdestinationen der Welt nach den USA gehört.

Im Jahr 2015 entschied sich die deutsche Ministerpräsidentin Angela Merkel, mehr als eine Million Asylsuchende in das Land zuzulassen, da die Migration durch den Krieg in Syrien und den umliegenden Ländern zu einem Fieberpitch kam.

Doch mit den meisten Asylbewerbern, die in Bayern ankamen, traf Merkel von ihren bayerischen Verbündeten in der christlichen Sozialen Union zurück.

Als Reaktion darauf, am Sonntag - zwei Wochen nach einer Bundestagswahl, in der ihre Partei seit 1949 die geringste Unterstützung erhielt, trafen sie und Mitglieder ihrer Partei der Christlich-Demokratischen Union am Sonntag mit CSU-Wiederholungen zusammen, um eine Einigung über die Migrationsfrage zu erzielen.


Beide Seiten einigten sich darauf, die Anzahl der Flüchtlinge mit wenigen Ausnahmen auf 200.000 pro Jahr zu begrenzen.

Der Deal war wahrscheinlich Teil der 55-minütigen Diskussion zwischen Papst Franziskus und Präsident Steinmeier, die später mit Vatikan Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin und Vatikan Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten, Erzbischof Paul Gallagher traf.

Zu Beginn des Treffens begrüßte Papst Franziskus, der für kurze Zeit als Jesuit in Bayern lebte, den Präsidenten auf Deutsch und das Treffen endete mit einem Geschenktausch: Der Präsident gab dem Papst einen antiken Druck aus dem 1600s vom holländischen Maler Johannes David, und ein emblematisches Buch mit verschiedenen Entwürfen und Zeichnungen, die der Präsident sagte, war für die "private Bibliothek" des Papstes.

Für seinen Teil gab Papst Franziskus dem Präsidenten seine übliche Gabe an die Staatsoberhäupter: eine Kopie seiner apostolischen Ermahnung von 2014 Evangelii Gaudium, seine 2015 Umwelt-Enzyklika Laudato Si, und seine 2016 post-synodalen Ermahnung Amoris Laetitia, sowie eine Medaille von St. Martin.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...president-68482

von esther10 09.10.2017 00:22



Video. Interview mit Mgr Athanasius Schneider
VERÖFFENTLICHT AM 9. Oktober 2017 von kattolika
Interview mit Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, an das Fernsehen Veritas TV (der Prälat antwortet auf Italienisch, die Untertitel sind auf Spanisch).

http://www.supplicafiliale.org/
https://anticattocomunismo.wordpress.com...nius-schneider/

von esther10 09.10.2017 00:21

Warum diese junge Frau gegen "Männer für die Wahl"


Kate Bryan und ihre Freundin zeigen die Zeichen an, die sie am 26. September stattfanden. Männer für Wahl-Rallye in Washington, DC Foto mit freundlicher Genehmigung von Kate Bryan.

Washington DC, 8. Oktober 2017 / 04:02 pm ( CNA / EWTN News ) .- Männer sind oft gesagt, sie haben keine Stimme in der Abtreibung Debatte, aber ein laufendes Programm, "Men for Choice", versucht, die Stimmen zu verstärken Männer, um die Abtreibung zu unterstützen.

Eine junge Frau, besorgt über die Fähigkeit des Programms, die Stimmen von allen, die sich für die Ungeborenen, und vor allem Frauen, die wegen der Abtreibung misshandelt wurden, zum Schweigen zu bringen, beschlossen, aufzustehen und ihre Meinung über die Männer Abtreibung Befürwortung zu stimmen.

"Die Leute sprechen immer über die Wahl, aber es ist nur eine Wahl", sagte Kate Bryan, ein Bewohner von Washington, DC "Das ist, was ich über Männer für die Wahl fühle: Sie sind wirklich nur für eine Wahl drängen und wenn Sie es nicht tun Steh mit ihnen, du solltest keine Stimme haben. "


Bryan und ein Freund protestierten gegen eine Veranstaltung, die Men for Choice, ein laufendes Programm, koordiniert von NARAL Pro-Choice America, eine nationale Abtreibung Interessenvertretung Organisation. Gemeinsam haben sie Zeichen geführt, die "echte Männer nicht Frauen ausbeuten" und "echte Männer füttern ihre Babys, die sie nicht töten."

Sie und ein Freund besuchten eine Sept. 26-Rallye von Männern für Wahl in der Hauptstadt der Nation und sagte, dass sie plant, gegen zukünftige Männer für Wahlereignisse zu protestieren. Bryan sagte, sie sei motiviert, für ihre Pro-Life-Überzeugungen zu protestieren, sowie ihr Interesse an der Unterstützung von Frauenstimmen und Rückschlag gegen das, was sie als die "Ausbeutung" von Frauen beschrieb.

Bryan sagte, sie finde es "interessant", dass die Pro-Abtreibungsorganisation versucht, die Unterstützung der Männer für die Abtreibung zu fördern, da sie "so viele Möglichkeiten für Missbrauch, Zwang" eröffnen kann. Bryan zeigte auf einige Beispiele für gezwungene Abtreibung und den Druck einige Frauen konfrontiert von Familie und Partnern, um eine Abtreibung zu bekommen.

Bryan nahm auch teil, um zu helfen, die Teilnehmer über die Tatsachen der Abtreibungsverfahren zu erziehen. "Die meisten Leute gehen in Ereignisse mit Köpfen, die auf Abtreibung gemacht werden", sagte Bryan zu CNA.

Allerdings haben viele der Frauen, die sie bei der Veranstaltung sprach, keine grundlegenden Tatsachen über Abtreibungsverfahren, in welchem ​​Alter diese Verfahren durchgeführt wurden, und NARALs Politik auf Abtreibung. Sie sagte, dass einige der Frauen, die sie sprach, mit Unglauben ausgedrückt und dann überraschen, als sie kamen, um diese Tatsachen zu akzeptieren.


"Ich weiß nicht, ob wir irgendjemandes Verstand veränderten, aber zumindest haben wir die Leute aufgefordert, zu denken", sagte Bryan.

Die Erfahrung war anders, aber bei der Begegnung mit den männlichen Demonstranten, sagte Bryan. "Die Mehrheit der Männer, die vorbei waren, verspotten uns", erinnerte sie sich. "Wir haben nichts getan, nur da draußen mit unserem Schild stehen, und wir freuten uns, mit Leuten zu sprechen."

Trotz einiger der angespannten Interaktionen, sagte Bryan, dass sie froh ist, dass sie protestierte. "Abtreibung führt nicht zur Freiheit. Es ist nicht befähigend für Frauen. "Bryan sagte, sie würde gerne mehr" echte Entscheidungen "für Frauen sehen, wie die Unterstützung der Gemeinschaft für schwangere Frauen, bessere Arbeitsplatzschutz und Familienurlaub.

"Ich fühle mich wirklich leidenschaftlich, Frauen zu befähigen und ihnen Chancen zu geben und ihnen zu helfen, wahre Freiheit zu finden", betonte Bryan. "Frauen verdienen besser, Männer verdienen besser und Kinder im Mutterleib verdienen es sicher besser."
https://www.catholicnewsagency.com/news/...or-choice-83046

von esther10 09.10.2017 00:18

WARUM SOLLTE DIE PRO-LIFE-BEWEGUNG DIE KINDLICHE KORREKTUR UNTERSTÜTZEN
6. Oktober 2017


von John Smeaton, Chief Executive der Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder und Mitbegründer der Stimme der Familie

Ich appelliere an meine Kollegen in der Pro-Life-Bewegung, um mich für die kindliche Korrektur von Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, die vor zwei Wochen von 62 katholischen Gelehrten veröffentlicht wurde, mit den Unterzeichnern, die derzeit bei 233 stehen, zu sprechen betrachte es als von größter Bedeutung für die Zukunft der Pro-Life-Bewegung und für den ultimativen Erfolg unserer Bemühungen, den ganzen Rechtsschutz für alle ungeborenen Kinder zu sichern.

Die Pro-Life-Bewegung, die das Grundrecht des Lebens jedes unschuldigen Mitglieds der menschlichen Familie verteidigt, hat in den letzten 50 Jahren von Männern und Frauen aller religiösen und kulturellen Hintergründe Unterstützung geleistet, doch es gibt nur wenige, die die Katholiken leugnen würden haben in großem Maße das Rückgrat unserer Bewegung gegeben. Der katholische Glaube war für viele unserer Anhänger die Quelle ihrer Klarheit über den Wert jedes menschlichen Lebens und der daraus folgenden Pflicht, alle ungeborenen Kinder ohne Ausnahme zu schützen. Ich möchte hier den vielen Hunderten katholischen Priestern und den vielen Tausenden von katholischen Laien, die hier im Vereinigten Königreich das Fundament unseres Lebenswillens waren, würdigen. Wir sind alle durch die Klarheit der katholischen Lehre über das moralische Gesetz gestärkt worden,

Unsere Pro-Life-Bewegung, bestehend aus Menschen aller Glaubensrichtungen und keiner, hat eine einzigartige Rolle bei der Verteidigung des Naturgesetzes für die letzten 50 Jahre gespielt. Es hat weiterhin eine einzigartige Rolle zu spielen. Wir haben viele Siege gewonnen und viele Leben gerettet. Dennoch ist die Wirklichkeit, daß trotz aller Anstrengungen die Zahl der Abtreibungen allein bei allen Kriegen in der aufgezeichneten menschlichen Geschichte bei weitem alle Todesfälle übersteigt, und das ist, bevor wir die Zahl der Unschuldigen betrachten, die durch Sterbehilfe, abortifomatische Verhütungsmittel und künstliche getötet wurden Reproduktionsverfahren.

Angesichts eines solchen Angriffs kann die Pro-Life-Bewegung einfach nicht die Schlacht gewinnen. Wir brauchen die volle Unterstützung der katholischen Kirchenbeamten auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund kann die Pro-Life-Bewegung ihren Kopf nicht im Sand begraben und ignorieren, was auf den höchsten Ebenen der Kirche heute geschieht. Amoris Laetitia geht es nicht nur um die eine Frage der Heiligen Kommunion für die "geschiedenen und wiederverheirateten" - die an sich von größter Wichtigkeit ist, weil es sich um das Sakrileg handelt, das gegen das Allerheiligste Sakrament begangen wird - sondern um die Aufhebung der Gesamtheit des Sittengesetzes . In Ziffer 303 von Amoris Laetitia leugnet Papst Franziskus effektiv die Existenz moralischer Absoluten:

"Dennoch kann das Gewissen mehr tun als zu erkennen, dass eine gegebene Situation nicht objektiv den Gesamtforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann und mit einer gewissen moralischen Sicherheit zu sehen kommt, dass es das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt, während noch nicht voll das objektive Ideal. "

Professor Josef Seifert, der bedeutendste österreichische Philosoph, hat die Konsequenzen dieser Position in seiner Arbeit beredt gemacht. Ist die reine Logik die ganze moralische Lehre von der katholischen Kirche zu zerstören? Unter Bezugnahme auf die "Erlaubnis", die in diesem Dokument dem "geschiedenen und wiederverheirateten" gewährt wurde, um die Sakramente der Buße und der heiligen Kommunion ohne Änderung des Lebens zu erhalten, bemerkt der Professor:

"Wenn nur ein Fall einer intrinsisch unmoralischen Handlung erlaubt und sogar von Gott gewollt werden kann, muss dies nicht für alle Handlungen gelten, die als" intrinsisch falsch "gelten? Wenn es wahr ist, dass Gott ein Ehebrecher in Ehebruch leben kann, dann sollte auch nicht auch das Gebot "Nicht Ehebruch begehen"! umformuliert werden: "Wenn in deiner Situation Ehebruch nicht das kleinere Übel ist, bezweifle es nicht! Wenn es so ist, lebe es weiter! '

Seine nächsten Bemerkungen sind für die Pro-Life-Bewegung von größter Bedeutung:

"Muss dann nicht auch die anderen 9 Gebote, Humanae Vitae , Evangelium Vitae , und alle vergangenen und gegenwärtigen oder zukünftigen kirchlichen Dokumente, Dogmen oder Räte, die die Existenz von intrinsisch falschen Handlungen lehren, fallen? Ist es dann nicht mehr intrinsisch falsch, Verhütungsmittel zu verwenden und ist nicht Humanae Vitae im Irrtum, die eindeutig angibt, dass es niemals passieren kann, dass die Empfängnisverhütung in jeder Situation moralisch gerechtfertigt ist, geschweige denn von Gott geboten wird?

"Muss dann nicht, um die neue Kommission auf Humanae Vitae Papst Francis einzurichten, zu dem Schluss, dass mit Verhütung kann in einigen Situationen gut oder sogar obligatorisch und von Gott gewollt werden? Kann dann nicht auch Abtreibungen, wie Mons. Fisichella, damals Präsidentin der Päpstlichen Akademie für das Leben, behauptet, in manchen Fällen gerechtfertigt zu sein und "was ist Gott selbst in der konkreten Komplexität der Grenzen, doch noch nicht ganz das objektive Ideal"?

"Muss dann nicht aus reiner Logik Sterbehilfe, Selbstmord oder Hilfe dazu, Lügen, Diebstähle, Verletzungen, Vernachlässigungen oder Verratungen von Christus, wie die des hl. Petrus oder Mord, unter Umständen und nach richtiger" Unterscheidung "gut sein und lobenswert wegen der Komplexität einer konkreten Situation (oder wegen eines Mangels an ethischem Wissen oder Willenskraft)? Kann man dann auch nicht, dass ein Sizilianer, der sich verpflichtet fühlt, die unschuldigen Familienangehörigen einer Familie auszulöschen, deren Kopf ein Mitglied seiner eigenen Familie ermordet hat und dessen Bruder vier Familien ermorden würde, wenn er nicht einen tötet, geht es weiter sein Mord, weil seine Handlung unter seinen Bedingungen ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität seiner Grenzen fragt, während noch nicht ganz das objektive Ideal? Gibt es nicht reine Logik, dass wir diese Konsequenz aus diesem Satz von Papst Franziskus ziehen? "

Die Ausbreitung dieser ketzerischen Verleugnung von moralischen Absoluten in der ganzen Kirche hat das Potenzial, alles, was die Pro-Life-Bewegung in den vergangenen 50 Jahren gearbeitet hat, zu vernachlässigen. Die Frontlinie hat sich von den innenpolitischen Schlachtfeldern und internationalen Institutionen wie der UNO in das Herz der katholischen Kirche verlagert. In der Tat haben die Behörden des Papstes Francis und des Vatikans in den letzten Jahren die "Kultur des Todes" durch die Unterstützung der Pro-Abtreibung der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung und durch die Förderung der Agenda der internationalen Sexualerziehung durch Amoris Laetitia und den Päpstlichen kapituliert Rat für das pornografische Sexualerziehungsprogramm der Familie

So wie die Pro-Life-Bewegung seit vielen Jahrzehnten in nationalen Gesetzgebungen und internationalen Gremien gekämpft hat, müssen wir nun den Kampf in die Hierarchie führen, die die Lehren der katholischen Kirche schwächen oder aufheben. Und Papst Franziskus kann nicht entschuldigt werden, nur weil er zu verschiedenen Zeiten gegen das Böse wie Abtreibung und geschlechtsspezifische Ideologie gesprochen hat, weil sein Zweifel an der Existenz moralischer Absoluten zweifelhaft ist, macht diese Behauptungen fast wertlos. In jedem Fall ist seine Ablehnung von der katholischen Lehre über die Empfängnisverhütung - einschließlich, es scheint, abortifacient Empfängnisverhütung - klar und wurde vom Vatikan bestätigt.

Die katholischen Gelehrten kindliche Korrekturist ein wesentlicher Schritt zur Umkehrung der Verbreitung der Ketzerei in der Kirche heute. Alle sieben ketzerischen Sätze, die von ihren Autoren identifiziert wurden, gefährden unsere Pro-Life-Arbeit. Es ist wichtig, dass unsere Bewegung unsere Anhänger über die Schwere der Krise in der Kirche erzieht und dass wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um die Menschen in der authentischen Lehre der Kirche zu erziehen. Wir müssen unablässig verlangen, daß unsere Priester und Bischöfe die Fülle der Lehre der Kirche lehren und nicht einmal für die Augenblicke in der Verbreitung der Häresien zusammenarbeiten, die durch seine Heiligkeit Papst Franziskus und viele andere hochrangige Mitglieder des Hierarchie. Wenn wir diesen Stand nicht machen, werden wir in unserer Pflicht gegenüber den schwachen und verletzlichen Kindern versagen, die wir zu schützen haben.

Die kindliche Korrektur skizziert sowohl das Ausmaß als auch die Grenzen der päpstlichen Unfehlbarkeits- und Unterrichtsbehörde und identifiziert die katastrophalen Folgen der Ketzereien, die in der Lehre des Papstes Franziskus gefunden wurden, die unbeantwortet ist. Die Gelehrten erteilen die Korrektur, um:

"Schütze unsere Mitkatholiken - und jene außerhalb der Kirche, von denen der Schlüssel des Wissens nicht weggenommen werden darf (vgl. Lk 11:52) - in der Hoffnung, die weitere Ausbreitung von Lehren zu verhindern, die sich selbst zum Entweihen von allen neigen Sakramente und die Subversion des Gesetzes Gottes. "

Sie beschreiben die Passagen von Amoris Laetitia und andere Worte und Handlungen von Papst Franziskus, die Anlass zur Korrektur geben. Sie identifizieren dann sieben ketzerische Sätze, die durch die vorgenannten Worte und Handlungen propagiert werden. Die Unterzeichner "wagen nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus diese Ketzereien propagiert hat", aber sie tun "respektvoll darauf, dass er diese Ketzereien verurteilt, die er direkt oder indirekt bestätigt hat."

Indem wir unsere Sorgen um unsere Pastoren, die Notwendigkeit manchmal öffentlich, erheben, erfüllen wir unsere Pflicht, wie klar im Kodex des kanonischen Rechts, der besagt:

"Nach dem Wissen, der Kompetenz und dem Prestige, das sie besitzen, haben sie [die christlichen Gläubigen] das Recht und auch manchmal die Pflicht, den heiligen Pfarrern ihre Meinung über Angelegenheiten zu offenbaren, die das Gute der Kirche betreffen und zu machen ihre Meinung, die dem Rest der christlichen Gläubigen bekannt ist, unbeschadet der Integrität des Glaubens und der Moral, mit Ehrfurcht vor ihren Pfarrern und aufmerksam auf den gemeinsamen Vorteil und die Würde der Menschen. "( Canon 212 § 3 )
http://voiceofthefamily.com/why-the-pro-...ial-correction/
http://voiceofthefamily.com/


von esther10 09.10.2017 00:17

Alles was Sie über Fatima wissen müssen (Teil 1)


Unsere Liebe Frau von Fatima. Bildnachweis: Ricardo Perna / Shutterstock.

Fatima, Portugal, Okt 9, 2017 / 03:01 am ( CNA / EWTN News ) .- Es ist die beliebteste und bekannteste Marianische Erscheinung in der jüngsten Geschichte der Kirche.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...ma-part-1-15388

Vor hundert Jahren erschien die Gesegnete Jungfrau Maria drei Hirtenkinder auf einem Feld in Fatima, Portugal. Sie brachte ihre Bitte um die Rezitation des Rosenkranzes, um Opfer für die Sünder und um ein Geheimnis um das Schicksal der Welt.

Seither hat jeder örtliche Bischof die Erscheinungen genehmigt und sie als würdig erachtet, die höchste Anerkennung, die eine Marienerscheinung von der Kirche erhalten kann.

Der Wunderforscher Michael O'Neill sagte gegenüber CNA, dass die Fatima-Erscheinungen als "Goldstandard der Marienerscheinungen" angesehen werden könnten.

"Es hat alles, was Sie jemals in einer Marienerscheinung suchen wollten. Es hat diese Geheimnisse, die Prophezeiungen ... Sie haben auch einen Festtag im allgemeinen römischen Kalender, die Zustimmung des örtlichen Bischofs und jeden Papst danach haben Sie die Heiligsprechung der Visionäre und der Basilika, die gebaut wurde alle Merkmale einer Marienerscheinung sind da ", sagte er. O'Neill zeichnet die Details von Fatima, andere Marianische Erscheinungen und alle Dinge wunderbar auf seiner Website, miraclehunter.com .

In diesem Jahr besuchte Papst Franziskus am 12. und 13. Mai den 100. Jahrestag der ersten Fatima-Erscheinung. Der Besuch beinhaltete die Heiligsprechungen zweier Kindervisionäre, die wenige Jahre nach den Visionen starben.

Aber obwohl es schon 100 Jahre her ist, "sind die Botschaften von Fatima heute so wichtig wie im Jahre 1917", sagte O'Neill.

"Das Wesen der Botschaft ist ein Aufruf zur Bekehrung, und das ist in unserem Leben so wichtig, wie es war, als Maria 1917 erschien. Ich denke, dass dieses 100-jährige Jubiläum eine großartige Gelegenheit für uns ist, die Hingabe wieder zu besuchen und um es heute in unser Leben zu integrieren. "

Historischer Zusammenhang

Im Jahre 1917 war das Land von Portugal, wie die meisten der Rest der Welt, im Krieg.

Als der Weltkrieg in ganz Europa tobte, konnte sich Portugal nicht in der Lage sein, seine ursprüngliche Neutralität beizubehalten und sich mit den Alliierten zu verbinden, um die Kolonien in Afrika zu schützen und ihren Handel mit Großbritannien zu verteidigen. Über 220.000 portugiesische Zivilisten starben während des Krieges; Tausende wegen Nahrungsmittelknappheit, Tausende mehr von der Spanischen Grippe.

Neben den Strapazen des Krieges standen auch die Katholiken des Landes vor einer starken Antiklerikalismuswelle.

Im 18. Jahrhundert begann während der Amtszeit des Staatsmannes Marquês de Pombal der Antikatholizismus nach der Errichtung der Portugiesischen Ersten Republik im Jahr 1910 wieder den Kopf.

Katholische Kirchen und Schulen wurden von der Regierung beschlagnahmt und das Tragen von Klerikern in der Öffentlichkeit, das Klingeln von Kirchenglocken und das Feiern von religiösen Volksfesten verboten. Zwischen 1911 und 1916 wurden fast 2.000 Priester, Mönche und Nonnen von antichristlichen Gruppen getötet.

Dies war die portugiesische Jungfrau Maria, als sie 1917 drei Schäferkindern in Fatima erschien und Nachrichten über Krieg, Frieden, Leid und Bekehrung lieferte.

Ein Engel verkündet, dass Maria kommt


Im Sommer 1916 begann Lucia dos Santos, die jüngste einer siebenköpfigen Familie, gemeinsam mit drei ihrer Freunde, Teresa Matias und ihrer Schwester Maria Rosa, und Maria Justino, die Herde ihrer Familie zu hüten. Während dieser Zeit erschien eine Engelfigur vor den Mädchen drei verschiedene Zeiten, als sie den Rosenkranz auf den Feldern beteten, aber nicht mit ihnen sprachen. Lucias Mutter entließ den Vorfall als "kindischen Unsinn".

Einige Zeit später hütete Lucia mit ihren beiden Cousins ​​Francisco und Jacinta Marto. Eines Tages spielten die Kinder durch den Mittagspartal, indem sie nur die Titel der Gebete auf jeder Perle sagten.

Kurz nachdem sie begonnen hatten, ein Spiel zu spielen, erschien eine Engelsfigur, die diesmal mit den Kindern sprach. In drei verschiedenen Auftritten bat er die Kinder zu beten und zu opfern. Er sagte ihnen, er sei der "Schutzengel von Portugal" und habe ihnen mitgeteilt, dass Jesus und Maria "Pläne der Barmherzigkeit" für sie hatten. Beim letzten Besuch gab er den Kindern die heilige Kommunion.

"Das ist ziemlich einzigartig", sagte O'Neill. "Es hat Tausende von Berichten über Engel gegeben, die auf sich allein gestellt sind; es ist eine seltene Sache, wenn sie kommen, um das Kommen von Maria zu trompeten. "

Der erste Auftritt von Maria

Im nächsten Jahr, am 5. Mai 1917, schrieb Papst Benedikt XV. Einen Hirtenbrief an die Welt und forderte die Gläubigen auf, Maria zu bitten, dem Krieg ein Ende zu machen, "dass ihre zärtlichste und gutartigste Sorge bewegt werden kann und der Friede wir bitten, für unsere aufgeregte Welt gewonnen zu werden. "

Acht Tage später erschien Maria zum ersten Mal, am 13. Mai, drei Hirtenkinder - Lucia, 10 Jahre alt, und ihre beiden Cousinen, Francisco und Jacinta Marto, jeweils 9 und 7 Jahre alt.

Sie erschien als "eine Dame, die ganz in weiß, glänzender als die Sonne" auf einem kleinen Baum in einem offenen Feld namens Cova de Iria (Die Bucht von Irene) in der Landschaft der kleinen aber treuen Stadt Fatima, und sie fragte, dass die Kinder am 13. Tag des nächsten Monats an denselben Ort zurückkehren würden.

Während sie ihren vollen Namen nicht sofort preisgab, sagte die Dame den Kindern: "Ich bin vom Himmel." Als sie gefragt wurde, versprach sie, dass alle drei Kinder in den Himmel gehen würden, obwohl Francisco "viele Rosenkränze sagen müsste "Um dorthin zu gelangen.

Abgesehen von den drei Kindern war während der ersten Erscheinung niemand anwesend; aber als sich das Wort verbreitete, würde die Menge wachsen.

Die zweite Erscheinung: das Schicksal der Kinder

Für die zweite Erscheinung am 13. Juni bezeugten Dutzende von Zuschauern, dass sie eine Wolke über dem Baum sehen konnten, wo die Kinder Maria sahen. Diesmal zeigte sie den Kindern ihr Unbeflecktes Herz, das mit Dornen, die die Sünden der Menschheit repräsentierten, durchbohrt wurde.

Lucia bat Mary um die Heilung einer kranken Person, die Mary sagte, dass sie mit seiner Bekehrung gewährt würde. Lucia bat Maria erneut, die Kinder in den Himmel zu bringen, und während Mary versprach, bald Jacinta und Francisco zu holen, sagte sie Lucia, sie müsse länger "auf Erden" bleiben.

"Jesus möchte von dir Gebrauch machen, um mich bekannt zu machen und zu lieben", sagte Mary ihr. "Er will in der Welt Hingabe an mein Unbeflecktes Herz zu etablieren. Ich verspreche Errettung denen, die es umarmen, und diese Seelen werden von Gott geliebt werden wie Blumen, die von mir gesetzt werden, um seinen Thron zu schmücken. "

Die Kinder hielten die Offenbarung des Bildes des Unbefleckten Herzens für einige Zeit, bis Lucia eine Nonne wurde. Maria bat die Kinder am 13. Tag des nächsten Monats erneut zur Rückkehr.

Die dritte Erscheinung: Das große Geheimnis wird gegeben

Am 13. Juli enthüllte Maria, was als das "große Geheimnis" von Fatima bekannt wurde, ein Geheimnis, das Lucia in drei Teile teilte und langsam im Laufe der Zeit der Öffentlichkeit enthüllte. Zwei Teile des Geheimnisses wurden 1941 enthüllt, als Lucia gebeten wurde, ihre Memoiren vom örtlichen Bischof aufzuzeichnen. Der Rest wurde erst im Jahr 2000, je Marias Weisungen, und dann spätere Anweisungen des Heiligen Stuhls offenbart.

Maria sagte auch den Kindern, dass sie täglich den Rosenkranz beten und am selben Tag des nächsten Monats wieder an derselben Stelle sein sollten. Als Lucia die Dame aufforderte, ihre Identität zu offenbaren, versprach sie den Kindern erneut, dass sie sich im Oktober völlig offenbaren werde und an diesem Tag ein Wunder vollbringe, "damit alle sehen und glauben".

Sie bat auch die Kinder, den Sündern zu helfen: "Opfere dich für die Sünder und sage oft, besonders wenn du ein Opfer machst: O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung für die Sünden begangen gegen das Unbefleckte Herz Mariens. "

Die wachsende Menschenmenge, die mit den Kindern kam, um die Erscheinung zu sehen, erlebte während dieser Erscheinung mehrere Dinge. Viele konnten einen schwachen, unbeschreiblichen Ton hören, der für Marias Stimme gehalten wurde. Zeugen erzählten auch von einer Veränderung der Atmosphäre - als die Dame erschien, der Himmel verdunkelt, und die feuchte, heiße Sommerluft Portugals wurde plötzlich kühl und angenehm.

Die Menge hörte auch ein großes Klatschen des Donners, das zum Zeitpunkt der Abreise von Mary den Boden schüttelte.

Die vierte Erscheinung: Die Entführung

Der katholische Bürgermeister im Distrikt Fatima war mit den immer noch im Lande herrschenden antikatholischen Gefühlen den wachsenden Volkserscheinungen verdächtig geworden und hatte erfolglos versucht, die Kinder dazu zu bringen, auf ihre Geschichte zu verzichten.

Artur Santos, ein abtrünniger Katholik und Oberbürgermeister, der Bürgermeister war, bot den Kindern und ihren Eltern am 13. August eine Fahrt in seinem Auto an die Cova an. Er versuchte jedoch, die Kinder davon abzuhalten, die vierte Erscheinung zu sehen. um die Eltern aufzugeben und die Kinder alleine in das Distrikt-Hauptquartier in Vila Nova de Ourem zu bringen, etwa 9 Meilen entfernt. Trotz Bestechung, Todesdrohungen durch brennendes Öl und Drohungen, sie mit Kriminellen in einer Zelle zu verschließen, haben die Kinder ihre Geschichte nie widerrufen.

Frustriert und fürchtend, Vergeltung von den Gläubigen zu fordern, die die Erscheinungen lieben, ließ der Bürgermeister die Kinder nach zwei Tagen nach Fatima zurückbringen, sehr zur Erleichterung ihrer Eltern.

Ein paar Tage später erschien Maria dann den Kindern noch einmal privat und wiederholte ihre Bitte, täglich den Rosenkranz für die Wiedergutmachung der Sünden zu beten, und bat sie, am 13. des nächsten Monats zurückzukehren.

Die fünfte Erscheinung: eine Wolkensäule und ein Blumenstrauß

Anstatt die Zuschauer zu entmutigen, führte der Entführungsfall im August zu einer noch größeren Menschenmenge für die September-Erscheinung. Diesmal wurden die sichtbaren Zeichen der Anwesenheit Marias für die Menge noch stärker. Mehrere Zeugen sagten, sie könnten einen Globus des Lichts sehen, und dann eine Wolkensäule, die etwa 16 Fuß hoch am Baum liegt, wo Maria immer erschien.


Viele Schaulustige beschrieb auch eine Dusche mit kleinen weißen Objekten - gedacht als Schneeflocken oder Rosenblätter - die vom Himmel fielen, aber verschwanden, bevor sie den Boden berührten.

Maria wiederholte ihr Versprechen an die Kinder, dass sie nächsten Monat wiederkommen und den Kindern erzählen würde, wer sie war und was sie wollte, und dass sie ein Wunder vollbringen würde, "damit alle sehen und glauben".

Die letzte Erscheinung: Das Wunder der Sonne

Am 13. Oktober 1917 war die Zahl der Zeugen auf 70 000 angewachsen - Gläubige und Skeptiker versammelten sich für die letzte Marienerscheinung der Kinder in der Cova, die das vom Himmel versprochene Zeichen vom Himmel sehen wollte.

Die Menschenmassen versammelten sich um 11:30 Uhr, ohne zu merken, dass Maria am Sonnabendmittag erscheinen würde, anstatt mittags nach Ortszeit. Die Kinder jedoch wussten, wann Maria erwartet werden sollte, und kamen um 13 Uhr kurz vor 1:30 Uhr (Sonntagsmittag), als Maria erscheinen würde.

Wie viele Zeugen beschrieb, fiel ein stetiger Regen in der Nacht vom 12. Oktober bis zum Morgen des 13.. Der frisch gepflügte Boden des Feldes der Cova verwandelte sich in ein schlammiges nasses Durcheinander, durch das die Menge ploderte und in abnehmender Hoffnung auf etwas Wunderbares wartete.

Dr. Joseph Almeida Garrett, Professor für Naturwissenschaften an der Universität Coimbra, war für das Wunder der Sonne anwesend und schrieb seinen Augenzeugenbericht in das Buch "Fatima in Lucias eigenen Worten: Die Erinnerungen von Schwester Lucia".

Weil er zu früh zur Szene gekommen war und das Wunder um die Mittagszeit statt der Sonne erwartet hatte, wartete er im Schutz seines Wagens. Er sah ziemlich verächtlich auf den Ort zu, wo sie sagten, die Erscheinung würde nicht gesehen werden, nicht kühn, auf die nüchterne und schlammige Erde des frisch gepflügten Feldes zu treten. "

Endlich, um halb eins, stieg eine Rauchsäule auf und verschwand wiederholt an der Stelle, wo die Kinder waren. Die Wolken deuteten auf Marias Ankunft, und als sie kam, fragte Lucia die Dame, was sie wollte.

Mary wiederholte erneut ihre Bitte um tägliche Rosenkränze und bat darum, eine Kapelle an der Schauplatzstätte zu errichten, die die Rosenkranzkönigin würdigte, die sie den Kindern als ihre Identität enthüllte. Sie versprach auch, dass der Krieg bald enden würde und die Soldaten nach Hause zurückkehren würden. Sie sagte, sie würde einige der von den Kindern empfohlenen Menschen heilen, sagte aber, dass die Menschen "ihr Leben ändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten müssen".

Die Rosenkranzkönigin ging dann fort, erzählte Lucia und erschien den Kindern zuerst mit Joseph und dem Jesuskind und dann als Maria unter verschiedenen Titeln, nämlich "Unsere liebe Frau der Schmerzen" und dann "Unsere Liebe Frau vom Berge". Carmel

Dann warf Mary ihr eigenes Licht auf die Sonne. «Der Regen hörte auf, die Wolken verzogen sich, und der Himmel wurde klar, und die Aufmerksamkeit der Zuschauer wurde erregt.

Was als nächstes geschah, wurde als das "Wunder der Sonne" oder "die Zeit, als die Sonne tanzte" beschrieben.

"Wir sahen leicht in die Sonne, die uns nicht blind machte. Es schien auf und ab zu flackern, zunächst einmal und dann noch einmal. Es schoss Strahlen in verschiedene Richtungen und malte alles in verschiedenen Farben ... Was am außergewöhnlichsten war, war, dass die Sonne unsere Augen überhaupt nicht verletzte. Alles war still und still; jeder sah nach oben ... ", erinnert sich Ti Marto, der Vater der Visionäre Jacinta und Francisco Marto.

O Dia , die Zeitung in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, berichtete: "Gegen Mittag hat der Regen aufgehört. Der Himmel, perlgrau in der Farbe, beleuchtete die weite, trockene Landschaft mit einem merkwürdigen Licht. Die Sonne hatte einen durchsichtigen, hauchdünnen Schleier, so dass das Auge leicht daran befestigt werden konnte. Der graue Perlmuttton verwandelte sich in eine silberne Schicht, die sich trennte, als die Wolken sich trennten, und die silberne Sonne, die von demselben grauen, grauen Licht umhüllt war, wirbelte und drehte sich im Kreis der zerbrochenen Wolken. Ein Schrei stieg von jedem Mund auf und die Leute fielen auf dem schlammigen Boden auf die Knie ... "

Auch O Seculo , eine antikatholische Freimaurer-Zeitung in Lissabon, berichtete über das Wunder der Sonne aus der Sicht des Chefredakteurs der Zeitung, Avelino de Almedia, der das Wunder für sich selbst erlebt hat.

"... man konnte sehen, wie die ungeheure Menge sich der Sonne zuwandte, die in ihrem Zenit erschien und aus den Wolken kam", schrieb er.

"Vor ihren geblendeten Augen zitterte die Sonne, die Sonne machte ungewöhnliche und schroffe Bewegungen, die allen Gesetzen des Kosmos trotzen, und nach dem typischen Ausdruck der Bauern" tanzte die Sonne ".

Dr. Garrett fügte hinzu, dass die Sonne "ein lebender Körper zu sein schien ... Es sah aus wie ein glasiertes Rad aus Perlmutt." Er erinnerte sich auch an einen Moment, als die Sonne wild wirbelte und sich von der Firmament und drohend auf die Erde vorrücken, als ob wir uns mit seinem riesigen und feurigen Gewicht zermalmen würden. Die Sensation während dieser Momente war schrecklich. "

Zahlreiche Zeugen bestätigten das Phänomen des Wirbelns und tanzten bunte Sonnen, die in einem Augenblick schrecklich auf die Erde stürzen schienen, mit den Massen, die das Ende der Welt erwarten würden, um jeden Augenblick zu kommen ", berichtete ein Zeuge. Nach diesem Moment entdeckte die einmal-matschige und schlammige Menge, dass sie völlig trocken waren.


Dies ist Teil einer zweiteiligen Serie. Der zweite Teil behandelt die Geheimnisse von Fatima, die Anerkennung der Erscheinungen durch den Vatikan und den Tod der Visionäre.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...ma-part-1-15388
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf CNA 8. Mai 2017 veröffentlicht.

von esther10 09.10.2017 00:17



IN IHREM FAHRZEUG UND OHNE ANZEICHEN VON GEWALT
Sie finden tot für den Rektor des Seminars von Valladolid, Fernando García Alvaro
Kardinal Ricardo Blázquez, Erzbischof von Valladolid, wird der Vorsitz Montag in der Kathedrale (12:00 Uhr) die Totenmesse und die Wake ist vom frühen Nachmittag geöffnet.

08.10.17 16:10
( InfoCatólica ) Pater Fernando García Álvaro wurde im Inneren seines Wagens dem Rektor des Seminars von Valladolid tot aufgefunden . Das Fahrzeug war laut polizeilichen Quellen in der Umgebung von El Pinar de Antequera stationiert.

Wissenschaftliche Polizei sind die Ursachen des Todes des Priesters und des Körpers zu untersuchen, die keine Anzeichen von Gewalt zeigte , ist es seit gestern am Institut für Rechtsmedizin, die geplant wurde obduziert wurde , bis Sonntag verschoben worden, um herauszufinden , Ursachen seines Todes.

Pater Fernando hielt die Position des Direktors von Valladolid seit September 2015 nach dem vallisoletano Vater Aurelio García Macías ersetzt, ernannt von Papst Francisco Büroleiter in der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente.

Trauermesse und Nachwuchs

Kardinal Ricardo Blázquez, Erzbischof von Valladolid, wird Stuhl Montag in der Kathedrale (12:00 Uhr) die Totenmesse, der Erzbischof in einer Erklärung bekannt gegeben , auch berichtete , dass die Folge des Rektors offen ist von Anfang der Nachmittag von heute, Sonntag , im Tanatorio San José.

Morgen, nach der Messe, werden seine Überreste zum Friedhof der Contiendas gebracht. "Während der Woche wird auch im Diözesan-Seminar eine Beerdigung für die ewige Ruhe seiner Seele stattfinden", sagte der Erzbischof.

Der Tod des Rektors des Seminars, Fernando Alvaro Garcia, 41, hat die Diözese von Valladolid bewegt, die die Weihe von zwei Diakonen auszusetzen geplant für heute in der Kathedrale genau Rektor Studenten entschieden hat.

Der Tod des jungen Rektor, der „seine Familie zerstört hat, die ganz in der Nähe war,“ hat die ganze Diözese und seine Kollegen Seminary und der Weihbischof, Luis Argüello schockiert, die tief betroffen von der Tod. Kardinal-Erzbischof von Valladolid, Ricardo Blázquez, wird ausgesetzt auch die Reise nach Rom, dass es morgen unternehmen geplant, Montag, bis zum Mittwoch in der Vollversammlung der Kongregation für die Orientalischen Kirchen teilnehmen, während die Karwoche Bruderschaften ihre Profile verwendet in sozialen Netzwerken, um der Familie und Freunden von Fernando García Álvaro ihr Beileid auszusprechen. La Piedad, Vera Cruz oder An die Säule gebunden sind einige der Bruderschaften, die den Tod eines guten Priesters beklagten,
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30621

von esther10 09.10.2017 00:15

Kardinal Raymond Burke.
BLOGS | 3. OKTOBER 2017


Kardinal Burke über seine neue Ernennung zum höchsten Gericht der Kirche

Sagt seine Rolle als Mitglied wird ihm erlauben, in der Arbeit des Obersten Tribunal der Apostolischen Signatura zu helfen, dienen als Richter, wenn gefragt, dies zu tun, aber es ist nicht eine Vollzeit-Position.

Kardinal Raymond Burke hat seine Verabredung letzte Woche als Mitglied des Obersten Tribunals der Apostolischen Signatura, der höchsten Justizbehörde der Kirche, gesagt, ist nicht eine Vollzeitstelle, sondern wird ihm erlauben, als einer der Richter des Gerichts zu dienen, wenn dies gewünscht wird.

"Einige der Gläubigen haben die Ernennung falsch verstanden und dachten, dass ich jetzt wieder in die Büros der Apostolischen Signatura zurückkehren werde", sagte Kardinal Burke in einer Erklärung vom 2. Oktober, die auf Anfragen von Journalisten antwortete. "Die Mitglieder der römischen Dikasterien, abgesehen vom Präfekten, dienen nicht Vollzeit, sondern bieten ihre Hilfe an, wenn sie vom Präfekten angefordert wird."


Der Kardinal fügte hinzu: "Die Mitglieder der Apostolischen Signatura dienen als Richter - wenn sie dazu berufen sind - von den verschiedenen Fällen, die zur Apostolischen Signatura zur Auflösung gebracht werden. Auch von Zeit zu Zeit hält die Apostolische Signatura eine Plenarsitzung ihrer Mitglieder, um wichtige Fragen zur Gerechtigkeitsverwaltung in der Kirche zu erörtern. "

Der Vatikan verkündete Papst Francis 'Ernennung von Kardinal Burke am 30. September, zusammen mit vier weiteren neuen Mitgliedern: Kardinäle Agostino Vallini, Edoardo Menichelli und Msgrs. Frans Daneels (anders als der belgische Kardinal Godfried Danneels) und Johannes Willibrordus Maria Hendriks.

Kardinal Burke, ein Experte im kanonischen Recht, diente als Präfekt der Apostolischen Signatura von 2008 bis 2014, bevor Papst Francis ihn zum Schutzpatron des Ordens von Malta ernannte.

Der amerikanische Kardinal erklärte, dass die Rolle der Kardinäle der Kirche "Hauptberater des Heiligen Vaters" sein soll, der Senat des Heiligen Vaters, wie wir es manchmal genannt werden. "Als solches sagte er, dass sie gebeten werden, als zu dienen "Mitglieder der verschiedenen Dikasterien der römischen Kurie - das sind die Gemeinden, Tribunale und päpstlichen Räte, die den römischen Papst in seiner Regierungsführung der Universalkirche unterstützen."

Er betonte, dass er, nachdem er seine Ernennung erhalten hat, "bemüht sein wird, diesem bedeutendsten Tribunal der römischen Kurie nach besten Kräften zu dienen".

Der Oberste Tribunal der Apostolischen Signatura, ähnlich dem Obersten Gerichtshof einer Nation, ist einer von drei Gerichten im Heiligen Stuhl, der andere ist der Apostolische Strafvollzug und der Tribunal der Römischen Rota. Die Signatura fungiert als Tribunal der Beschwerde von bestimmten Angelegenheiten aus der römischen Rota.

Die Arbeit eines römischen Dikastermitgliedes ist in der Regel nicht sehr intensiv, und die Plenarsitzungen der Apostolischen Signatura finden nur alle zwei Jahre statt.

Überraschungstermin

Kardinal Burkes Ernennung kam als Überraschung für viele als Papst Franziskus und der Kardinal hatten Unterschiede über die apostolische Ermahnung des Heiligen Vaters auf die Ehe und die Familie, Amoris Laetitia, die in ihm und drei anderen Kardinälen, die Papst Franziskus fünf Fragen oder Dubia , um Klarheit über das Dokument zu suchen. Der Papst hat sich entschieden, nicht auf die Initiative zu antworten .

Diese Unterschiede, die auf die Synoden der Familie zurückgehen und ob es sich um unaufhaltsame, wiederverheiratete Scheidungen handelt, die in einem Zustand des Ehebruchs leben, um die heilige Kommunion zu empfangen, sowie die Opposition des Kardinals, den Annullierungsprozess zu straffen, sollen nach dem Entfernen von Franzosen geführt haben der Kardinal als Präfekt der Apostolischen Signatura im Jahr 2014.


Aber der Kardinal betonte in einem Interview letzten Monat mit dem australischen Journalisten Jordan Grantham, dass diese Unterschiede übertrieben worden sind, um ihn fälschlicherweise als "den Feind" des Papstes darzustellen.

"Es ist alles eine Karikatur", sagte er. "Sie stellen Papst Franziskus als eine wunderbare, offene Person dar und es ist nichts falsch mit dem, aber sie stellen mich als genau das Gegenteil dar."

"Es ist in einer bestimmten Weise gemeint, ihre eigene Agenda voranzutreiben, aber der Papst ist eigentlich nicht für ihre Agenda", fügte er hinzu. "Sie benutzen diese Art von Technik, um es so aussehen zu lassen, als ob er ist, und das ist grundsätzlich unehrlich."

Der Kardinal sagte, dass diese, die diese Agenda drängen, "eine Karikatur von jemandem machen, der um Klarheit über bestimmte Dinge bittet, sie sagen" gut, er ist der Feind des Papstes "und er versucht, Opposition gegen den Papst aufzubauen, welcher von Kurs ist überhaupt nicht der Fall. "

Während des Streits über die Frage hat der Kardinal betont, dass er auf sein Gewissen wirkt, für das Wohl der Kirche, das Papsttum und die einzelnen Seelen der Gläubigen.

"Die Dringlichkeit einer Antwort auf die Dubia ergibt sich aus dem Schaden, der den Seelen durch die Verwirrung und den Irrtum entsteht, die sich ergeben, solange die grundlegenden Fragen nicht im Einklang mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche beantwortet werden," Kardinal Burke sagte im interview

"Die Dringlichkeit wiegt sehr stark auf mein Herz", sagte er und fügte hinzu, dass er "eine Menge Verwirrung gesehen habe, auch die Leute fühlen, dass die Kirche kein sicherer Bezugspunkt ist".

Der Kardinal sagte, dass seine Ernennung seine Pläne nicht ändern oder verzögern wird, eine brüderliche Korrektur des Papstes zu erlassen, wenn der Heilige Vater weiterhin auf die Dubia antwortet .

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...s-highest-court

von esther10 09.10.2017 00:12





08 Okt. Konklave-Tests, mit Parolin in Pole Position
Parolin


Sandro Magister


Es gibt drei Papstkandidaten im Vatikan und draußen. Ein Asiate, ein Afrikaner und ein Europäer, tatsächlich ein Italiener. Aber nur der dritte hat eine minimale Chance, in einer hypothetischen Konklave gewählt zu werden.
*
Asiaten ist Erzbischof von Manila Luis Antonio Gokim Tagle, Filipino mit chinesischer Mutter und Studien in den Vereinigten Staaten. Für die Anhänger von Papst Francesco ist der ideale Kandidat, um ihr Erbe zu sammeln.

Im Jahr 2015 ernannte Jorge Mario Bergoglio ihn Präsident von Caritas Internationalis, während es auch über die Bischofssynode über die Familie hatte den Vorsitz. Und im April 2016 gerade aus der „laetitia Amoris“ Ermahnung, in dem der Papst die Kommunion für geschiedene und wieder geheiratet öffnete, war Tagle die erste unter den Bischöfen der ganzen Welt, der umfangreichste Interpretation zu geben.

Für diejenigen, die einwenden, dass die Flüssigkeit Magisterium von Franziskus mehr Zweifel als Gewissheiten erhebt, ist seine Antwort, dass „es in Ordnung ist, manchmal zu verwechseln, denn wenn die Dinge immer klar, würde nicht mehr die wahre Leben“.

[Auf dem Weg der Kirche in der heutigen Zeit jedoch hat er klare Vorstellungen: Das Zweite Vatikanische Konzil hat die Kirche mit der Vergangenheit gebrochen und markiert einen neuen Anfang. Es ist die historiographische These von der so genannten „Bologna - Schule“ gegründet von Giuseppe Dossetti und heute geführt von Alberto Melloni, der Teil Tagle ist. Es ist die Unterschrift eines der wichtigsten Kapitel in der Geschichte des Rat am weitesten in der Welt zu lesen, das Kapitel über „Black Week“ im Herbst 1964. Auf dem Gegenpol Interpretation des von links Rat Benedikt XVI , die, großmütig, Kardinal Tagle taten ].

Ob es gewählter Papst ist, ist jedoch auszuschließen. Zu viel, wie Bergoglio durch die viele Reaktionen auf das aktuelle Pontifikat geschlagen enden zu vermeiden, die zwangsläufig in einem künftigen Konklave Oberfläche werden. Und dann gibt es das Altershindernis. Tagle ist 60 Jahre alt und könnte daher zu lange regieren, weil er auf ihn verweist.

*

Der Afrikaner ist Kardinal Robert Sarah, 72, aus Guinea. Indomitable Zeugnis für den Glauben unter dem blutigen marxistischen Regime von Sekou Touré, wurde nicht für den plötzlichen Tod des Tyrannen ausgeführt, 1984 Er im Busch aufgewachsen, aber mit raffinierten Studien in Frankreich und in Jerusalem, einen Bischof im Alter von 33 von Paul VI, war von Johannes Paul II. in Rom angerufen und dort von Papst Benedikt XVI. gehalten, mit dem die Einigung war und noch heute insgesamt ist.

Um Sarah die Welt zu zeigen, wurden seine zwei Bücher in mehrere Sprachen übersetzt: "Gott oder nichts" im Jahr 2015 und "Die Kraft der Stille" in diesem Jahr. Zwischen seiner Vision von der Mission der Kirche und der des Jesuitenpapstes gibt es einen Abgrund sowohl in Inhalt als auch in Stil. Für Sarah, wie für Joseph Ratzinger, ist die absolute Priorität, Gott ins Herz der Zivilisationen zu bringen, besonders dort, wo seine Gegenwart verschwimmt.

Für die Gegner von Papst Franziskus im Namen der großen Tradition der Kirche ist er daher der ideale Kandidat. Aber in einem Kardinalskolleg, das fast die Hälfte der Bergogliana-Ernennung ist, ist es undenkbar, zwei Drittel der für die Wahl benötigten Stimmen zu bekommen.

Tatsache ist, dass Sarahs Geschichte in der Geschichte der Kirche die erste offene Kandidatur eines Papstes in Schwarzafrika ist, auch wenn sie symbolisch ist.

*

Die dritte Kandidatur ist nicht symbolisch, aber sehr real, die von Pietro Parolin, dem Kardinalstaatssekretär.

Wir müssen das Konklave von 1963 zurückzukehren zum Papst gewählt zu bekommen, Paul VI, ein Geistlicher wuchs im Herzen des Vatikans Kurie und anerkannte Fähigkeit zu regieren, nach einem Pontifikat, das von Johannes XXIII, dass ein Rat in Bewegung gesetzt hatte, aber war voller Sturm und hatte noch keine Dokumente produziert. Paul VI machte es durch, unverdienter obwohl auf dem schwarzen Buch diejenigen verraten, die Revolution beschuldigt enden.

Heute ist das Unternehmen, dass eine wachsende Zahl von Kardinälen Parolin vertrauen würde, ist das Schiff der Kirche im Sturm durch Franziskus, Korrektur der Drifts, ohne zu verraten, den Geist losgelassen zu lenken.

Staatssekretär demonstriert, dass er die Qualitäten selbst in den kompliziertesten Dossiers wie in China oder Venezuela hat, wo er die Ungeduld und den Sturz eines Bergoglio, der es gerne selbst tut, zurückhält.

Darüber hinaus gibt es in Parolin ein Pastorprofil mit einer soliden theologischen Ausbildung, die nur selten bei einem Botendiplomat zu finden ist. Seine Reise nach Moskau war es eindeutige Beweise, wo die Gespräche auf höchster politischen Ebene wechseln sich auf religiöse Treffen mit den Führern der russisch-orthodoxen Kirche, ebenso wie in einer gut strukturierten päpstlichen Reise.

Aber dass dies ein Fortschritt der Zukunft ist, ist reine Hypothese, bis Franziskus herrscht.

----------

Diese Note kam auf "L'Espresso" n. 41 von 2017, in Kiosk am 8. Oktober in der Stellungnahme Seite mit dem Titel "Settimo Cielo" anvertraut Sandro Magister.

Hier ist der Index aller vorherigen Notizen:
http://magister.blogautore.espresso.repu...ion/?refresh_ce
Sandro Magister
http://chiesa.espresso.repubblica.it/
http://magister.blogautore.espresso.repu...icoli-del-2017/

>

von esther10 09.10.2017 00:10

Die AfD will einen parlamentarischen „Untersuchungsausschuß Merkel“ beantragen

Veröffentlicht: 9. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland, Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: AfD, Asylpolitik, Bundestagsfraktion, Deutscher Bundestag, illegale Einwanderung, Kanzlerin, Merkel, Migration, parlamentsabstimmung, rechtliche Schritte, Untersuchungsausschuß |Hinterlasse einen Kommentar
Rechtliche Schritte gegen illegale Einwanderung prüfen

Zur unkontrollierten Zuwanderungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt der stellv. Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Roland Hartwig:

„Sofort nach der Konstituierung des Deutschen Bundestages am 24.10.2017 wird die neue AfD-Bundestagsfraktion alle juristischen Möglichkeiten prüfen, um gegen die ungesteuerte Zuwanderung vorzugehen.

Die Grenzöffnung im September 2015 und die darauf folgende unkontrollierte Masseneinwanderung von Menschen in Millionenzahl ist ein fortgesetzter Rechtsbruch. Auch der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages konnte im September 2017 keine Rechtsgrundlage für das Handeln der Kanzlerin finden.



Die AfD-Fraktion hat eine Kommission eingesetzt, die alle in Betracht kommenden rechtlichen Möglichkeiten, einschließlich einer Organklage bzw. einer Verfassungsbeschwerde prüfen und ihr Empfehlungen zum weiteren Vorgehen geben wird.

Auf jeden Fall wird die AfD-Bundestagsfraktion hierzu auch einen Antrag auf Einsetzung eines ‚Untersuchungsausschusses Merkel‘ stellen, um die Vorgänge rund um die Grenzöffnung zu überprüfen.

Darüber hinaus ist die Fraktion der Auffassung, dass Entscheidungen mit derart weitreichenden Auswirkungen auf die langfristige Bevölkerungszusammensetzung durch Volksentscheide, mindestens aber durch Parlamentsabstimmungen getroffen werden müssen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...kel-beantragen/

von esther10 09.10.2017 00:10

Die Linkspartei verlangt eine komplette Abtreibungsfreiheit bis vor der Geburt

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 22. September 2017 um 08:15 Uhr


Reichstag in Berlin
Der Artikel von Felizitas Küble „Sahra Wagenknecht und Co. fordern eine Abtreibungsfreiheit bis zum 9. Monat“ schlug hohe Wellen. Nicht nur die Zugriffszahl war außerordentlich hoch. Auch viele Leser zeigten sich in Kommentaren im Blog, aber vor allem in Facebook über die Aussage Wagenknechts regelrecht erschrocken. Einige mutmaßten sogar, ein „Fake-News“, also eine Falschbehauptung würde hierbei verbreitet werden.

Was hat die Linkspolitikerin konkret behauptet, was zur Erschütterung so vieler Leser geführt hat?

In einem Schreiben an das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“, welches die Gegendemonstrationen gegen den „Marsch für das Leben“ in Berlin organisiert, schrieb Wagenknecht: „Ich unterstütze das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, weil ich es elementar wichtig finde, dass Frauen über ihren Körper und eine Abtreibung selbst und frei entscheiden können. Der § 218 muss ersatzlos gestrichen werden.“

Was bedeutet die Forderung nach einer „ersatzlosen Streichung des § 218“ im Strafgesetzbuch konkret?

Dieser Paragraph stellt die Rechtswidrigkeit von Abtreibungen fest – und zwar ohne Einschränkung, auch ohne zeitliche Einschränkung (mit Ausnahme der wenigen Indikationsfälle). Die ersatzlose (!) Streichung des § 218 StGB würde also Abtreibungen nicht nur komplett als straffrei, sondern generell als rechtmäßig erklären – ohne jede Begrenzung des Zeitpunkts oder des Motivs. Man könnte einwenden, Sarah Wagenknecht habe es so radikal nicht gemeint. Vielmehr wollte sie – so meinen manche – in Wirklichkeit wohl sagen, dass Abtreibungen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt legal sein sollten. Eine solche Interpretation ergibt aber keinen Sinn, weil Abtreibungen in Deutschland bis zum dritten Schwangerschaftsmonat sowieso straffrei sind, falls man einen sogenannten „Beratungsschein“ (von einer Schwangerschaftskonfliktberatung erteilt) besitzt. Eine solche Forderung hätte also gar keine praktischen Konsequenzen.

Zudem sagt Wagenknecht, dass Frauen „über ihren Körper und eine Abtreibung selbst und frei entscheiden“ sollen. Sie setzt dieser vermeintlichen Selbstbestimmung keine Grenzen fest, vor allem keine zeitlichen.

Abgesehen davon ist die ersatzlose Streichung des Paragraphen 218 eine alte Forderung des Radikalfeminismus, die sich Wagenknecht zu eigen gemacht hat. Die Spitzenkandidatin sagt übrigens nichts anderes, als was auch ihre Partei „Die Linke“ im Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 fordert: „In diesem Sinne sind wir für die Streichung der Paragraphen 218 und 219 aus dem Strafgesetzbuch, die Schwangerschaftsabbruch weiterhin als Straftatbestand aufführen und nur unter der Bedingung einer Zwangsberatung in den ersten drei Monaten straffrei lässt.“

Damit würden sämtliche Abtreibungen für legal erklärt werden, also auch die Tötung eines Kindes unmittelbar vor der natürlichen Geburt.
+++
https://charismatismus.wordpress.com/201...bis-zur-geburt/
Textquelle: Christliches Forum

von esther10 09.10.2017 00:06

Berlin
Flüchtlinge besetzen seit fünf Jahren Schule in Kreuzberg - jetzt greift die Stadt durch


Der Bezirk wolle das Gebäude zu einem Flüchtlingszentrum umbauen.

Montag, 09.10.2017, 14:51

Der Konflikt zwischen dem Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und den Besetzern der Berliner Gerhart-Hauptmann-Schule scheint dem Ende nah.

Seit Dezember 2012 halten Flüchtlinge das Gebäude besetzt – aus Protest gegen die lange Dauer ihrer Asylverfahren und die Residenzpflicht, also die behördliche Auflage, sich nur in einer begrenzten Region aufzuhalten. Von Würzburg aus machten sich die Besetzer im Herbst 2012 auf nach Berlin.

Die Schule wurde Medienberichten zufolge zum Massenlager, bis zu 250 Menschen sollen hier unter katastrophalen hygienischen Bedingungen gehaust haben. 2014 habe es Schlägereien, sexuelle Übergriffen und Messerstechereien gegeben. Nach einem Mord, bei dem ein aus Gambia stammender Mann einen Marokkaner erstochen hatte, verließen viele Flüchtlinge das Haus.

Mehrere Versuche der Räumung scheiterten

Ein harter Kern aber blieb. Nach langen Protesten gab der Bezirk nach, die Besetzer erhielten von ihm die schriftliche Zusicherung, einen Teil des Gebäudes weiter besetzen zu dürfen. Wie die „Welt“ berichtet, scheiterten wegen dieses Papiers anschließend mehrere Versuche des Bezirks, die Schule räumen zu lassen.

Inzwischen leben noch zehn Männer in der Schule. Gegen sie greift die Stadt nun durch. So hatte im Juli das Landgericht entschieden, dass die Besetzer kein Wohnrecht haben und ausziehen müssen. Bei der Zusicherung der Stadt habe es sich lediglich um ein zeitliches Arrangement gehandelt. Die Räumung sei deshalb möglich.

Bezirksbürgermeisterin hofft, dass die Bewohner von alleine ausziehen

Ende September kündigte die Grünen-Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann die Räumung der Schule in der Ohlauer Straße an. Vergangenen Mittwoch wurde dem Gerichtsvollzieher der Räumungstitel übersandt, die weitere Planung liege jedoch beim Amtsgericht, heißt es seitens der Behörde. Ein genauer Termin für die Räumung steht bislang noch nicht fest. Der Bezirk bezahlt jährlich mehr als eine Million Euro für die Wachmänner vor der Schule, die eine erneute größere Besetzung verhindern sollen.

Bezirkssprecherin Sara Lühmann hatte zuvor erklärt, der Bezirk habe nach dem Räumungsurteil im Juli weitere Gespräche mit den Besetzern geführt, eine Lösung sei jedoch nicht in Sicht. Man hoffe dennoch, dass die Bewohner von alleine auszögen.

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten prüfe die Situation der Männer. Die weitreichenden Forderungen der Bewohner nach einem Aufenthaltsrecht oder nach Arbeitserlaubnissen könne das Bezirksamt nach eigenen Angaben aus rechtlichen Gründen nicht erfüllen.
Im Video: Berlins Innensenator erklärt, warum 2017 nur vier Gefährder abgeschoben wurden
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_7690742.html


Berlins Innensenator erklärt, warum 2017 nur vier Gefährder abgeschoben wurden
...
VIDEO

http://www.focus.de/politik/videos/andre...id_7690114.html

von esther10 09.10.2017 00:04

Nach der Correctio filialis wird über die Nachfolge von Papst Franziskus diskutiert


Wer wird Franziskus II.
9. Oktober 2017

Kardinalstaatssekretär Parolin und Papst Franziskus: Wer wird Franziskus II?
(Rom) In der katholischen Kirche herrscht erhebliche Unruhe. Das gilt besonders für Rom. Ein Grund dafür ist die Correctio filialis, eine Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien, die von zahlreichen katholischen Persönlichkeiten Papst Franziskus wegen seines nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia vorgelegt wurde. Die Unruhe läßt die Frage nach dem Nachfolger von Franziskus auf dem Stuhl Petri stärker in den Vordergrund rücken.

„Über drei Papstkandidaten wird in- und außerhalb des Vatikans geflüstert. Ein Asiate, ein Afrikaner und ein Europäer, um genau zu sein, ein Italiener. Nur der dritte hat eine minimale Chance, in einem hypothetischen, künftigen Konklave gewählt zu werden.“
So der Vatikanist Sandro Magister, der vor allem über Kardinal Luis Tagle spricht, um in Wirklichkeit aber den amtierenden Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ins Spiel zu bringen. Der „Afrikaner“ ist Kardinal Robert Sarah, der vielen in der Kirche als Hoffnungsschimmer gilt. Um ihn soll es in dieser Darstellung aber nicht gehen.

Kardinal Tagle der „Idealkandidat“

Kardinal Luis Antonio Gokim Tagle gilt progressiven Kirchenkreisen als „Idealkandidat“ für die Nachfolge von Franziskus. Sie sehen in ihm einen Franziskus II.


Franziskus und Kardinal Luis Antonio Tagle

http://www.katholisches.info/2016/05/sch...che-veraendert/

Der Sohn eines philippinischen Vaters und einer chinesischen Mutter studierte in den USA. 2001 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Imus, 2011 Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Manila. Im Frühjahr 2012 hatte der deutsche Papst bereits 18 Papstwähler ernannt. Im Herbst folgten überraschend weitere sechs Kardinalskreierungen. Die dürftige, indirekt geäußerte Begründung für das eingeschobene Eil-Konsistorium lautete, daß Benedikt damit Länder der ehemals „Dritte Welt“ genannten Erdteile stärker berücksichtigen wolle. Deren zu geringe Vertretung war ihm vorgehalten worden. Im nachhinein betrachtet, sieht die Sache anders aus. Benedikt XVI. wußte um diese Zeit bereits, daß er zurücktreten und damit bald ein Konklave folgen sollte. Unter den im Herbst kreierten Kardinälen befand sich auch der philippinische Erzbischof Tagle.

Papst Franziskus ernannte diesen zum Vorsitzenden der Catholic Biblical Federation, in dem die Katholischen Bibelwerke zusammengeschlossen sind. 2015 machte er ihn zudem zum Vorsitzenden der Caritas Internationalis. „Im Namen aller Armen nehme ich das Amt an“, sagte der Philippiner zur Amtsübernahme. Er folgte darin dem honduranischen Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, der sich nach der Wahl von Franziskus als „Vize-Papst“ in die Öffentlichkeit schob und zuletzt ziemlich deutlich seine eigene Kandidatur für die Franziskus-Nachfolge anmeldete. In den Kreis der aussichtsreichen Papabili konnte er damit aber nicht aufrücken.

Der Progressive, den Konservative falsch zuordneten

Anders zeigt sich das Bild im Zusammenhang mit Kardinal Tagle, der im nicht unbedeutenden deutschen Sprachraum auch von konservativen Kreisen gefördert wurde. Auch Konservativen sind sozialromantische Züge nicht fremd. Die Förderung des philippinischen Erzbischofs durch Benedikt dürfte den Ausschlag gegeben haben. Benedikt zeigte in seinen Ernennungen aber nicht immer eine kluge Hand. Das galt für die USA, wo er Kardinal Raymond Burke zum Berater hatte. Das galt aber für andere Länder nicht, wo eine vergleichbare zuverlässige Beratung fehlte. Oder Rom knickte unter dem Druck einer inszenierten Gegenöffentlichkeit ein, wie dies im Fall des in Österreich ernannten Weihbischofs Gerhard Maria Wagner der Fall war.

Tagle vertritt progressive Positionen, was durch seine Mitarbeit bei der „Schule von Bologna“ von 1995–2001 belegt ist, die ein Monopol für die historische Deutung des Zweiten Vatikanischen Konzils und vor allem des „Konzilsgeistes“ beansprucht. Sie vertritt eine „Hermeneutik des Bruches“, demzufolge das Zweite Vatikanische Konzil einen Bruch mit der gesamten vorherigen Kirchengeschichte und einen völligen Neubeginn darstellt. Aus der Feder Tagles stammt eines der wichtigsten Kapitel der fünfbändigen Konzilsgeschichte der von Giuseppe Dossetti gegründeten „Schule“, die heute von Alberto Melloni geleitet wird. Der heutige Kardinal schrieb das Kapitel über die „schwarze Woche“ im Frühjahr 1964. Ausgerechnet Benedikt XVI., der mit der „Hermeneutik der Kontinuität“ die Antithese zur „Schule von Bologna“ formulierte, hob Tagle noch schnell in den Kreis der Kirchenmänner, die seinen Nachfolger wählten und seines Alters wegen zum potentiellen Papabile für ein späteres Konklave.

Der aufgehende Stern und die Vorahnung von Haarspaltereien

Die Förderung durch Benedikt verdankte Tagle demnach weniger seinen orthodoxen Leistungen, sondern der simplen Tatsache, ein Theologe zu sein, eine Gruppe, für die Benedikt besondere Sympathie zeigte, unabhängig von ihren inhaltlichen Positionen. Seit der Wahl von Franziskus gilt Tagle „in progressistischen Kreisen als aufgehender Stern des Kardinalskollegiums“, wie Katholisches.info am 19. März 2015 schrieb. Zwischen den beiden Bischofssynoden über die Familie kritisierte er beim 2. Flame Youth Congress in Wembley die „harte und strenge“ Sprache der Kirche gegen Ehebruch und Homosexualität. „Seine Schlußfolgerungen liefern uns eine Vorahnung der Haarspaltereien, die sich mit Blick auf die Bischofssynode im Oktober abzeichnen“, schrieb die Theologin Maria Guarini (Chiesa e postconcilio) im Frühjahr 2015. Zu den Haarspaltereien und noch Schlimmerem ist es bei der Schlußabstimmung der Synode und danach auch gekommen. Dazu zählt seither das Schweigen von Papst Franziskus zu Dubia (Zweifel) und Correctio filialis (Zurechtweisung).

Als Amoris laetitia im April 2016 veröffentlicht wurde, gehörte Tagle zu den ersten Bischöfen weltweit, die dem päpstlichen Schreiben eine „weite“ Auslegung gaben und wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zuließen. Im Frühjahr 2015 hatte der Kardinal dem Daily Telegraph angedeutet, daß es nicht nur um die „Wiederentdeckung“ der Barmherzigkeit Gottes gehe, sondern um einen neuen Barmherzigkeitsbegriff.

„Zum Teil sind es auch die Veränderungen der kulturellen und sozialen Sensibilität, die dazu führen, daß das, was in der Vergangenheit eine akzeptable Form war, Barmherzigkeit zu zeigen… heute, wegen unserer modernen Mentalität, nicht mehr auf dieselbe Weise gesehen werden könnte.“
Mit Blick auf die wiederverheirateten Geschiedenen sagte er:

„Jede Situation von wiederverheirateten Geschiedenen ist ausreichend einzigartig. Am Ende eine generelle Regel zu haben, könnte kontraproduktiv sein. […] Wir können nicht für alle eine einzige Formel haben.“
„Es ist gut, wenn man ab und zu verwirrt ist“

Seine Positionierung an der Seite von Kardinal Walter Kasper bekräftigte Tagle am Beginn der zweiten Bischofssynode im Oktober 2015. Als er gefragt wurde, ob die verschwommenen Aussagen, die Papst Franziskus generell vorgeworfen werden, nicht die Verwirrung noch vergrößern würden anstatt Klarheit zu schaffen, sagte er am 9. Oktober der Tageszeitung La Stampa lapidar:

„Es ist gut, ab und zu verwirrt zu sein. Wenn die Dinge immer klar wären, wäre das kein wirkliches Leben mehr.”


Kardinal Tagle und Franziskus in Manila (2015)
Franziskus zeigte frühzeitig Sympathie für den Philippiner, dessen Land er Anfang 2015 besuchte und bei dieser Gelegenheit den Kurswechsel der philippinischen Bischöfe in Sachen Sexualmoral. Mit einer zwielichtigen WHO-Behauptung in der Hand, wonach mit der Ausbreitung des Zika-Virus ein erhöhtes Enzephalitis-Risiko bei ungeborenen Kindern einhergehe, stimmten sie den von der UNO verlangten Regierungsplänen zur Legalisierung der Verhütung zu.

Alberto Melloni, der heutige Leiter der progressiven „Schule von Bologna“, der Tagle angehört, rührt dementsprechend auch fleißig die Werbetrommel für den philippinischen Kardinal. Als im Herbst 2016 Tagles autobiographisches Gesprächsbuch „Ich habe von den Letzten gelernt“ erschien, schrieb Melloni in La Repubblica, der einzigen Tageszeitung die Papst Franziskus nach eigener Angabe regelmäßig liest, daß Tagle der „vollkommene Franziskus-Interpret“ sei.

In diesem Buch gab Tagle bekannt, daß der Weltfrieden nicht von der Bekehrung zu Christus und seiner Nachfolge abhängt, sondern „Weltfrieden von der Fähigkeit der Religionen zum Zusammenleben abhängt“.

Tagle „zu jung“, Schönborn aber nicht

Der Vatikanist Magister rechnet aber nicht damit, daß Tagle zum Franziskus-Nachfolger gewählt wird. Er sei mit seinen 60 Jahren „zu jung“. Sein Pontifikat könnte „zu lange“ dauern. Vor allem aber sieht Magister beim nächsten Konklave alle Konflikte aufbrechen, die Franziskus seit 2013 in die Kirche hineinträgt oder verschärft.


Kardinal Schönborn und Franziskus
Sollte es beim Konklave zu einer anti-bergoglianischen Gegenbewegung kommen, wären davon alle Kardinäle betroffen, die sich als besonders Francisceisch hervortun. Davon hängt auch die Position eines anderen Kardinals ab, der inzwischen nicht mehr „zu jung“ wäre, den Papstthron zu besteigen: Christoph Kardinal Schönborn.

Erwies Franziskus 2014/2015 vor allem Tagle seine Gunst, gilt dies seit der Bischofssynode 2015 auch für Schönborn. Im Gegensatz zu Tagle, verstand es Wiens Erzbischof in der Vergangenheit, sich mit dem Nimbus eines über den Parteiungen stehenden, ehrlichen Maklers zu umgeben. Unter Papst Benedikt XVI. war er „Ratzingerianer“ und unter Papst Franziskus ist er „Bergoglianer“.

Diese geistige Beweglichkeit sichert während des jeweiligen Pontifikats eine bedeutende Stellung, erweist sich aber nicht unbedingt vorteilhaft in der Nachfolgefrage für den Stuhl Petri. Zum Tragen käme sie nur, wenn im Konklave der Wunsch nach Kontinuität bestimmend ist. Das war 2013 nicht der Fall und könnte erst recht im kommenden Konklave nicht der Fall sein. Selbst dann hätte der geborene Diplomat und anerkannte Theologe Schönborn noch immer die besseren Karten als Tagle.

Franziskus nahestehender Berufsdiplomat als nächster Papst?

Magister sieht Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin als derzeit aussichtsreichsten Kandidaten. Sollte Franziskus sein Pontifikat zu hart an die Wand fahren, wofür einiges spricht, könnten die Kardinäle in einem Berufsdiplomaten mit einer „soliden theologischen Ausbildung, wie sie unter Diplomaten selten anzutreffen ist“, einen geeigneten Papabile sehen. Wer von berufswegen die Ruhe in Person ist, könnte in stürmischer Zeit an Bedeutung gewinnen. Zuletzt war das 1939 der Fall, als Pius XII. gewählt wurde. Da Parolin von Franziskus in das höchste Kurienamt berufen wurde, könnten sich Mehrheiten bilden, in denen die Bergoglianer in jedem Fall vertreten wären:

„Heute heißt das Unternehmen, das eine wachsende Zahl von Kardinälen Parolin anvertrauen würde, das Kirchenschiff durch den von Papst Franziskus losgetretenen Sturm zu lenken, indem er dessen Auswüchse korrigiert, ohne seinen Geist zu verraten.“


Geht Kardinal Parolin zu Amoris laetitia auf Distanz zu Franziskus?

Parolin wies nach der Veröffentlichung der Correctio filialis am 29. September, am Rande einer Veranstaltung von Kirche in Not, auf die Notwendigkeit eines innerkirchlichen Dialoges hin. Darin sehen Beobachter ein Abrücken von Papst Franziskus, der sich seit April 2016 in systematischer Dialogverweigerung übt. Der Kardinalstaatssekretär griff damit auf, was Kardinal Gerhard Müller, der von Franziskus unfreundlich als Präfekt der Glaubenskongregation entlassen wurde, bereits am 26. September nahegelegt hatte.

Es wird im Streit um Amoris laetitia entscheidend für die weitere Entwicklung der Kirche, aber auch der künftigen Rolle von Kardinal Parolin sein, ob er mit seiner Dialogforderung bei Papst Franziskus durchdringen kann.
http://www.katholisches.info/2017/10/wer-wird-franziskus-ii/
/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va/AsiaNews/MiL (Screenshots)

von esther10 09.10.2017 00:02

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr Okt 6, 2017 - 3:01 pm EST



Verständnis, warum Papst Francis 'moderate Ansatz revolutionär ist
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/co...n+for+remarried

6. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Am 9. Juni 2016 gab Papst Franziskus eine Predigt, die der Schlüssel zum Verständnis seines modus operandi ist, wenn es um Glaubensangelegenheiten geht. Er scharrte gegen einen "ganzen oder nichts" Zugang zum Glauben und sagte: "Das ist nicht katholisch, das ist ketzerisch." Es ist das gleiche Gefühl hinter seiner häufigen und strengen Kritik an "starren" Katholiken. Die "starren" erscheinen gut, weil sie dem Gesetz folgen, "hat er gesagt," aber hinter diesem gibt es etwas, das es nicht gut macht, oder sie sind böse, heuchlerisch oder krank. "
+
Papst Franziskus öffnet die Tür zur Kommunion für "wiederverheiratete" Katholiken in der Wahrzeichen der Ermahnung
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-landmark-ex
+
Papst Franziskus hat einen Punkt der Praxis einer Nicht-Starrheit oder eine Strategie des Kompromisses auf verschiedenen Punkten des Glaubens gemacht. Vor allem in Gebieten findet die weltliche Welt die meisten unangenehmen Punkte, auf denen viele die Verachtung und die Lächerlichkeit der Kirche, Papst Franziskus hat in einer Weise eingreifen, wie manche sehen könnte, um die schwerste Kritik an der Kirche zu mildern. Es ist, was viele einen moderaten Ansatz nennen würden, die Modernisierung der Kirche, oder vielleicht eine Absterben der Extreme.

Typischerweise wird Papst Franziskus eine Lehre von der Kirche dann verkündigen, wenn sie mit harten Fällen gedrückt wird, wird weg von der logischen Schlussfolgerung der Wahrheit ausgedrückt. Er sagt oft, er sei ein "Sohn der Kirche", der behauptet, die traditionellen Überzeugungen zu halten. Er erkennt an, was er das "Ideal" nennt, aber im Namen der Barmherzigkeit erlaubt einen breiten Ausmaß von Ausnahmen in schwierigen Fällen. Er stellt fest, dass "die Realität wichtiger ist als die Ideen" und damit eine Biegung der Regeln rechtfertigt, die für ihn die Schwachen "unterbringen" soll.
+
Wir haben den Ansatz in der Praxis gesehen.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-landmark-ex

Amoris Laetitia lobt das Ideal der Ehe für das Leben, aber eröffnet die Möglichkeit, wiederverheiratet Scheidungen in voller Gemeinschaft mit der Kirche.

http://it.radiovaticana.va/news/2016/02/...nalisti/1209799
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ptives-for-zika

Obwohl er die katholische Lehre gegen die Empfängnisverhütung nicht formell aufgehoben hat, hat Francis es für akzeptabel gehalten , eine Verhütung für Fälle wie Zika-Virusinfektion zu verwenden. Außerdem hat er betont, dass die Katholiken nicht "wie Kaninchen" züchten müssen.

Während Papst Franziskus die sakramentale Ehe gepriesen hat, hat er auch Fälle von Zusammenleben genannt, besonders wenn die zusammenlebenden Paare monogam sind, "echte Ehe" mit der "Gnade der wirklichen Ehe". "

Kaninchen züchten
https://www.youtube.com/watch?v=1lVdnoJra9c

Papst Franziskus hat häufig die geschlechtsspezifische Ideologie kritisiert und vor allem die Vermarktung von Kindern . Allerdings lud er ein Transgenderpaar zum Vatikan ein und verwies auf sie als "verheiratet" und glücklich.

Während er die Existenz der Hölle zugibt, hat er gesagt, " niemand kann für immer verurteilt werden " und ging so weit, zu suggerieren, dass diejenigen, die keinen Teil Gottes wollen, eher als in der Hölle vernichtet werden .

Obwohl er geschrieben hat, dass homosexuelle Gewerkschaften in keiner Weise der Ehe entsprechen, hat er doch homosexuelle Paare umarmt und damit ihre Beziehungen zu bejahen.

Der schwule Freund des Papstes behauptet...
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...steps-to-advanc

Um zu begreifen, wie revolutionär diese Veränderungen in der katholischen Kirche sind, bedarf es eines Verständnisses des kirchlichen Ansatzes zu diesen Dingen - ein Ansatz, der über seine 2.000-jährige Geschichte konsistent geblieben ist. Es ist ein Ansatz, der auf absoluten Wahrheiten oder moralischen Prinzipien basiert, die keine Ausnahmen oder Kompromisse zulassen.

Die Aufmerksamkeit auf Nuancen erlaubt es, an dem Furnier des uralten Katholizismus vorbei zu schauen, der den Bruch abschirmt. Nehmen wir zum Beispiel das Beispiel der Wiederverheiratung nach der Scheidung.

Papst Berater:
https://www.lifesitenews.com/news/papal-...-on-moral-norms

Es ist allgemein wahr, dass Jesus nie in den Schriften aufgezeichnet wurde, als etwas Besonderes über Homosexualität gesagt zu haben. Doch in drei der vier Evangelien wird Christus nach der Scheidung gegen die Wiederverheiratung zitiert. Wenn also die Kirche in der Lage ist, auf die Lehre um Ehebruch zu kompromittieren, sollte es viel einfacher sein, Ausnahmen von anderen moralischen Fragen zu machen, wo Christus nicht so spezifisch war.

"Wer seine Frau scheidet und heiratet, der begeht Ehebruch, und wer eine von ihrem Mann geschiedene Frau heiratet, begeht Ehebruch", sagte Jesus.

Während der katholischen Geschichte wurde das gleiche gehalten. Es war der Grund für die Entführung von Thomas More und die 500-jährige Abspaltung der Kirche von England.
+


Papst Franziskus 'Unterricht hat die Kirche "gespalten": Philosoph
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...rch-philosopher

Die Kirche war immer großzügig mit den Schwachen. Katholiken, die sich von ihren Ehegatten getrennt hatten und mit einem anderen Partner zusammenhingen, wurden vor Papst Franziskus untergebracht. Selbst in komplexen Situationen, in denen das neue Ehepaar junge Kinder hatte und so nicht in der Lage waren, getrennt zu leben, ohne die Kinder zu schaden, waren unter Papst Johannes Paul II. Die heilige Kommunion zu empfangen. Es war unter der Bedingung, dass sie als Bruder und Schwester statt Ehegatten leben.

Erzbischof feuert den berühmten katholischen Philosophen für die Befragung von Papst Franziskus
https://www.lifesitenews.com/news/archbi...stioning-pope-f
https://www.lifesitenews.com/news/philos...on-is-persecuti

Papst Franziskus hat jedoch solche Voraussetzungen unmöglich gemacht und hat so die volle Kommunion für die in den zweiten Gewerkschaften erlaubt, ohne dass die sexuellen Beziehungen mit dem neuen Partner verloren gehen müssen, obwohl der legitime Ehegatte noch am Leben ist.

Aus einer weltlichen Perspektive kann Francis 'Ansatz sinnvoll sein und die Welt liebt ihn dafür. Aber aus katholischer Perspektive untergräbt es das Vertrauen in Gott, der diejenigen unterstützt, die auf ihn vertrauen. Wenn die Kirche sagt, dass es unmöglich ist, der Versuchung zu widerstehen, einen moralischen Lebensstil zu bewältigen, wenn sie mit Scheidung und Wiedervereinigung konfrontiert ist, sollte es nicht auch sagen, dass es unmöglich ist, wenn sie mit gleichgeschlechtlicher Anziehung oder Versuchungen zum Porno oder einer unerwünschten Schwangerschaft konfrontiert wird?

Wenn es darauf ankommt, scheint es, dass Papst Franziskus dem Glauben an ein Christusversprechen fehlt, das dreimal in der Bibel aufgenommen wurde. Als die Apostel auf die Forderungen Jesu nach einem moralischen Leben reagierten, das darauf hindeutete, dass es hoffnungslos war, antwortete Jesus: "Bei den Menschen ist das unmöglich: aber mit Gott sind alle Dinge möglich."



https://www.lifesitenews.com/blogs/under...s-revolutionary

von esther10 09.10.2017 00:01

Wer hat Angst vor Lepanto (und aus Polen)?

EDITORIALS2017.08.10



Viele von ihnen kommen zu Recht gegen die Tendenz in den Schulen, "Weihnachten zu löschen", den Schülern zu sagen, dass es Winterferien sind und sorgfältig Krabben und irgendwelche Symbole vermeiden, die sich an die wahre Bedeutung erinnern, die in der Geburt Jesu ist so viele wurden skandalisiert (zu Recht), denn in einigen englischen Grafschaften wurde beschlossen, die "ersten" und "nach Christus" mit "vor der gemeinsamen Ära" und "Era Comune" in den Kalendern zu ersetzen. Alles, um religiöse Minderheiten zu respektieren, las die Muslime. Eine echte Idiotie, eine Beleidigung der Intelligenz, weil es in erster Linie Leugnung der Realität ist. Zumindest scheinen die Katholiken zuzustimmen.

Dennoch findet sich niemand, um sich darüber zu beklagen, dass die Kirche nun den Ursprung des liturgischen Festes, das wir gestern gefeiert haben, die Gesegnete Jungfrau des Rosenkranzes, offensichtlich für die Achtung der Muslime, zensiert. Ich weiß nicht, wer das Privileg gestern bei der Messe hatte, um einen Priester zu hören, dass das Festival in der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571 entstand, in dem die christliche Flotte die türkische Flotte besiegte, indem sie Europa von der islamischen Invasion rettete, ein Sieg es verdankt den Glauben vieler europäischer Katholiken, die die Flotte mit einer Rosenkranz-Armee begleitet haben. Ich denke sehr wenige. Und selbst dort, wo es keinen Schweigen über die Schlacht von Lepanto gab, wurde es gesagt, um zu laufen, umgeben von leeren Phrasen über Frieden und vereinigte Menschlichkeit in einer Umarmung.

Kurz gesagt, es scheint eine Sache zu sein, sich zu schämen, als wäre es ein Fleck in der Geschichte der Kirche, wenn wir - wie wir gesagt haben - die Erinnerung an diese Männer (und von St. Pius V., Papst), die die Islamisierung von " Europa. Doch heute, in diesem Klima des kirchlichen Pazifismus, die Anwendung dieses Prinzips der "Verantwortung zum Schutz"die auch von Benedikt XVI. in einer Rede an die Vereinten Nationen im Jahr 2008 aufgeworfen wurde. Natürlich wäre es etwas dumm zu glauben, dass er die gegenwärtige "Invasion" (die schwierigste Teil davon ist die islamische Komponente), Krieg erklären könnte eine Flotte zu organisieren, um im Mittelmeer zu kämpfen. Aber es ist noch dümmer, rote Teppiche auf diejenigen zu stellen, die unsere Zivilisation verachten und freuen uns darauf, die Umstände zu erkennen, die es uns ermöglichen, den Islam mit dem Christentum zu ersetzen.

Das eigentliche Problem ist heute in so vielen, dass sie nichts zu beklagen, wenn ein katholischer religiöser Lehrer seine Zeit benutzt , um den Koran seine Schüler kennen zu lassen. In Erinnerung an die Schlacht von Lepanto und dass die Geschichte Lektion darüber nachzudenken, hilft der Schutz ihrer Identität als Volk zu verstehen, dass - wie auch die Verteidigung ihrer eigenen Familie - nicht nur ein Verbrechen ist, aber es ist eine Pflicht. Von den effektivstenen Wegen führen, die nun auch in vielen Fällen den Einsatz von Waffen ausgeschlossen werden können, aber immer noch eine Pflicht.

Das Beispiel wurde von den polnischen Katholiken gegeben, die sich in 320 Kirchen und 4.000 "Gebetsgebieten" über die Grenze versammelten , um den Rosenkranz zusammen zu rezitieren , so dass Polen und ganz Europa zu ihren christlichen Wurzeln gegen die Säkularisierung und die Ausbreitung des islamischen Einflusses. Die aus Polen kommende Nachricht sagt, dass die Teilnahme weit über die Million Menschen, die am Vorabend, und auch aus anderen Teilen der Welt (einschließlich Italien) vorweggenommen wurde, geistig mit der Gemeinschaft mit den polnischen Gläubigen verbunden war. Es war ein großartiges Ereignis, auf dem in Italien - wie es geschieht - die Stille der offiziellen katholischen Presse gefallen ist.

Ein brillantes Zeichen, wenn auch nicht überraschend: das wichtigste Gebetsereignis der letzten sechzig Jahre (zusammen mit den Weltjugendtagen) zu ignorieren, um die Gnade unserer Dame aufzurufen, um die christliche Identität aufrechtzuerhalten oder wiederzuerlangen, bedeutet nur, dass Hirten Sie haben ihr Volk verlassen, bereit, es in die Hände des Feindes zu liefern.

Interessant anstatt von gestern in den Predigten der polnischen Bischöfe , in den Massen, die dem Rosenkranz vorausgingen, war das Gebet für den Frieden mit Gottes Wunsch verheiratet, unsere Völker christlich zu halten, indem wir die beiden Dinge unauflöslich bindeten. Es sollte kein Neuheit sein, denn "Christus ist unser Frieden"; und spielte stattdessen einen vollständigen Gegensatz zur Mentalität weit verbreitet in der Kirche heute, dass der Frieden sollte vielmehr ergeben sich durch Lösen und Zusammenführung unserer Identität mit den Identitäten anderer Völker , die sie eindringen.
Wir sind mit den Polen

http://lanuovabq.it/it/chi-ha-paura-di-l...e-della-polonia

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz