Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.07.2016 00:09

Saint-Etienne-du-RouvraBewaffnete Männer nehmen Geiseln in französischer Kirche

ERSTELLT AM : 26-07-2016 10.20



VIDEO
http://www.welt.de/politik/ausland/artic...e-getoetet.html

Nach der Geiselnahme in einer Kirche im französischen Saint-Etienne-du-Rouvra hat die Polizei offenbar zwei Angreifer erschossen. Auch eine Geisel wurde getötet. Die Angreifer sollen mit Hieb- oder Stichwaffen bewaffnet gewesen sein.
aktualisieren
Geiselnahme in einer Kirche

Mindestens eine Geisel wurde getötet

Beide Angreifer wurden von der Polizei "neutralisiert"

Das Wichtigste in Kürze: In einer Kirche in Nordfrankreich haben zwei Angreifer mehrere Geiseln festgehalten. Mindestens eine Geisel soll getötet worden sein. Die Polizei umstellte die Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvra und "neutralisierte" die Angreifer.

11.59 Uhr: Laut der französischen Zeitung "Le Point" riefen die Angreifer "ISIS", als sie in die Kirche stürmten. Ein Sprecher des Pariser Innenministeriums erklärte derweil das Vorgehen der Polizei: "Zu einem Zeitpunkt sind die beiden Angreifer aus der Kirche herausgekommen und wurden von der Polizei neutralisiert".

Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Geiselnahme in Kirche

11.52 Uhr: Nach der Geiselnahme hat die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Das teilte die Behörde am Dienstag mit.

Täter kamen mit Hieb- oder Stichwaffen

11.23 Uhr: Die Polizei hat eine Geiselnahme in einer Kirche in Nordfrankreich beendet. Die Täter seien "neutralisiert" worden, teilte der Sprecher des Pariser Innenministeriums nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mit. Mehrere Medien berichteten, sie seien niedergeschossen worden. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurde eine Geisel getötet. Lokale Medien berichteten, ein Priester sei geköpft worden.

Die Zeitung "Le Figaro" hatte zuvor unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, dass die Geiselnehmer in einer Kirche in Saint-Étienne-du-Rouvray bei Rouen fünf Menschen in ihrer Gewalt hätten: einen Pfarrer, zwei Ordensschwestern und zwei Gläubige. Sie sollen mit Hieb- oder Stichwaffen bewaffnet gewesen sein. Über die Hintergründe gab es zunächst keine Informationen..

Nach der Geiselnahme in einer Kirche im französischen Saint-Etienne-du-Rouvra hat die Polizei offenbar zwei Angreifer erschossen. Auch eine Geisel wurde getötet. Die Angreifer sollen mit Hieb- oder Stichwaffen bewaffnet gewesen sein.

Geiselnahme in einer Kirche

Mindestens eine Geisel wurde getötet

Beide Angreifer wurden von der Polizei "neutralisiert"

Das Wichtigste in Kürze: In einer Kirche in Nordfrankreich haben zwei Angreifer mehrere Geiseln festgehalten. Mindestens eine Geisel soll getötet worden sein. Die Polizei umstellte die Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvra und "neutralisierte" die Angreifer.

11.59 Uhr: Laut der französischen Zeitung "Le Point" riefen die Angreifer "ISIS", als sie in die Kirche stürmten. Ein Sprecher des Pariser Innenministeriums erklärte derweil das Vorgehen der Polizei: "Zu einem Zeitpunkt sind die beiden Angreifer aus der Kirche herausgekommen und wurden von der Polizei neutralisiert".

Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt nach Geiselnahme in Kirche
11.52 Uhr: Nach der Geiselnahme hat die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen an sich gezogen. Das teilte die Behörde am Dienstag mit.



Täter kamen mit Hieb- oder Stichwaffen

11.23 Uhr: Die Polizei hat eine Geiselnahme in einer Kirche in Nordfrankreich beendet. Die Täter seien "neutralisiert" worden, teilte der Sprecher des Pariser Innenministeriums nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mit. Mehrere Medien berichteten, sie seien niedergeschossen worden. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurde eine Geisel getötet. Lokale Medien berichteten, ein Priester sei geköpft worden.

Die Zeitung "Le Figaro" hatte zuvor unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, dass die Geiselnehmer in einer Kirche in Saint-Étienne-du-Rouvray bei Rouen fünf Menschen in ihrer Gewalt hätten: einen Pfarrer, zwei Ordensschwestern und zwei Gläubige. Sie sollen mit Hieb- oder Stichwaffen bewaffnet gewesen sein. Über die Hintergründe gab es zunächst keine Informationen..

http://www.metronews.fr/info/saint-etien...time=1469522367

von esther10 26.07.2016 00:08

Der Weltjugendtag als spirituelle Reise
Robert Rauhut von EWTN im Interview über eine Woche, die auch für ihn persönlich eine besondere, übernatürliche Qualität hat


EWTN Deutschland live aus Krakau: Martin Rothweiler (links) und Robert Rauhut berichten vom Weltjugendtag.
Foto: EWTN

KRAKAU , 26 July, 2016 / 8:42 PM (CNA Deutsch).-
Nun hat er offiziell begonnen, der Weltjugendtag in Polen. Wer nicht selber in Krakau dabei sein kann, aber ihn miterleben will, kann es unter www.krakau2016.de tun: EWTN – Katholisches Fernsehen strahlt ein Sonderprogramm aus Polen aus, mit vielen Live-Sendungen. Mit dabei der ausgemachte Polen-Kenner und Leiter Kommunikation des Senders, Robert Rauhut.

Herr Rauhut, Sie haben die wohl wichtigsten Vertreter der Kirche in Polen persönlich vor dem Weltjugendtag für EWTN interviewt. Was ist Ihr Eindruck – was werden die prägenden Elemente dieser Tage sein?

In zeitlicher Nähe zum Weltjugendtag habe ich eine mehrtägige Reise durch das Gastland des diesjährigen Weltjugendtags unternommen. Dabei habe ich die spirituelle Route genommen, die einst der Heilige Johannes Paul II. selbst vorgeschlagen hat: Gnesen – Krakau – Tschenstochau. Diese spirituelle Reise beginnt an den Ursprüngen des Christentums in Polen – in Gnesen am Grab des Hl. Adalbert. Denn hier hat das christliche Abenteuer in Polen mit der Taufe des Fürsten Mieszko I. und seinem Hof begonnen. Polen begeht in diesem Jahr das 1050-jährige Jubiläum seiner Taufe, zum ersten Mal im freien Polen, dem Polen nach 1989. Zu Beginn steht also das Taufsakrament: Was bedeutet es für mich Christ zu sein, getauft zu sein und wie lebe ich diese Gnade in der Welt von heute – in Polen und anderswo. Darüber habe ich mich mit dem Primas von Polen und Erzbischof von Gnesen Wojciech Polak ausgetauscht. Weiter ging es dann in die "Stadt der Heiligen" – nach Krakau. Hier bin ich auf den Spuren von Karol Wojtyla gewandelt, dem späteren Johannes Paul II., also an dem Ort, der ihn in seinem Leben am meisten geprägt hat. Es ist der Versuch zu verstehen, wer und was diesen Heiligen unserer Zeit geprägt hat, der über viele Jahre das Steuer des Schiffs Petri lenkte. Und wir befinden uns im Jahr der Barmherzigkeit, das auch sehr eng mit Krakau verbunden ist, denn hier lebte die Missionarin der Barmherzigkeit, die Ordensschwester und Heilige Faustyna Kowalska. Das Jahr der Barmherzigkeit ist also eng mit Krakau verbunden. Kardinal Dziwisz, der langjährige Privatsekretär von Johannes Paul II. und als Erzbischof von Krakau der Gastgeber des diesjährigen Weltjugendtags hat im Gespräch mit EWTN diese beiden Personen und die Botschaft der Barmherzigkeit in den Mittelpunkt gestellt.


Bild auf Twitter anzeigen

Die Welt, unsere Zeit braucht die göttliche Barmherzigkeit mehr denn je angesichts der weltweiten Krisen, Herausforderungen und Gefährdungen des menschlichen Lebens in allen Bereichen. Die Botschaft von der Barmherzigkeit Gottes werden die jungen Menschen aus der ganzen Welt hier erfahren können, nicht als süßen Kitsch, sondern als etwas, dessen jeder bedürftig ist. Schließlich habe ich mich nach Tschenstochau begeben, zum Mariensanktuarium von Jasna Gora, auf dem "hellen Berg". Das ist die spirituelle Hauptstadt Polens. Hier schlägt das mütterliche, das marianische Herz des katholischen Glaubens in Polen. Jeder, der dort hinpilgert, trifft auf die Gastfreundschaft der Pauliner-Mönche. Jeder kann dort vor dem Gnadenbild der "schwarzen Madonna von

Tschenstochau" seine Herzensanliegen vor Gott bringen – mit Maria zu Jesus Christus. Das hat der Prior von Jasna Gora, Pater Marian Waligora OSPPE, ganz besonders unterstrichen. Und jeder Papst, der heutzutage Polen besucht, kommt an diesem Ort nicht vorbei. Gerade ist Pilgerzeit und tausende von Menschen pilgern zu Fuß nach Tschenstochau. Zu diesen Strömen werden sich nun diejenigen der Jugendlichen aus der ganzen Welt dazugesellen. Ich denke, dies werden die prägenden Elemente dieses Weltjugendtags sein, die uns auch unser Nachbarland, seine Menschen und ihren Glauben näherbringen. Zusätzlich bin ich auch unter anderem in Lodz gewesen, einer der größten Städte Polens. Dort habe ich Erzbischof Marek Jedraszewski von Lodz, Vize-Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz getroffen. In unserem Gespräch ging es um die großen Herausforderungen für den Glauben und die Kirche heute: Säkularisierung, Islam, Flüchtlinge, Wissenschaft und so weiter. Der Erzbischof hat Antworten auf drängende Probleme der Zeit gegeben und dabei noch einmal klargemacht, was es für unsere Zeit bedeutet als Getaufte, als Christen in dieser Welt zu leben.

Sie sprechen selber fließend Polnisch, sind ein Kenner des Landes: Wie wichtig ist der Weltjugendtag für Polen und die Kirche in Polen, besonders die "einfachen Gläubigen"?

Dieses Jahr ist für die polnische Kirche insgesamt ein großes Gnadenjahr. Wie gesagt: Polen begeht das 1050-jährige Taufjubiläum der Taufe Polens. Man tut es als freies Land, diesmal als Zusammenarbeit von Kirche und Staat. Dann ist das Jahr der Barmherzigkeit, dass so eng mit den Patronen des Weltjugendtags den Heiligen Johannes Paul II. und Schwester Faustyna Kowalska verbunden ist. Und schließlich der Weltjugendtag als großes Glaubensfest mit jungen Menschen aus der ganzen Welt zusammen mit Papst Franziskus. Das ist auch für die Kirche in Polen schon ein besonderes Jahr. Polen ist ein sehr gastfreundliches Land. Und alle die sich auf diesen Weltjugendtag freuen, wollen den vielen Besuchern etwas von dieser Offenheit und Gastfreundschaft vermitteln.

Auch wenn hier die Säkularisierung immer stärker präsent ist, ist das Glaubensleben nach wie vor sehr lebendig. Auch das kann Polen den Pilgern schenken – also einen Funken Hoffnung und Mut, als Christ auch heute bestehen zu können. Die Menschen reisen in der Ferienzeit gerne in die Berge oder ans Meer, aber ich denke, nicht wenige werden in typisch polnischer Spontanität zum Weltjugendtag nach Krakau reisen. Und für die "einfachen Gläubigen". Sie freuen sich in ihren Pfarreien und Gemeinden, Menschen aus Ländern zu begegnen, wo sie vielleicht nie hinkommen werden und sich von ihnen und ihrer Kultur, ihrem Glauben beschenken zu lassen. Es ist also ein Geben und Nehmen. Für das Land, für die Kirche, für die Gläubigen eine große Chance!

In Krakau kommen Katholiken aus aller Welt zusammen, aus dem säkularisierten Deutschland genauso wie Pilger aus dem Irak, die unter Verfolgung und Vertreibung leiden. Was erhoffen oder versprechen Sie sich für junge deutsche Katholiken, die mit Glaubens-Geschwistern aus Polen, dem Irak und anderswo zum ersten Mal in Berührung kommen?

Es ist zunächst einmal schön, dass so viele Gläubige aus der ganzen Welt, darin aus Deutschland nach Polen kommen. Indem sie schon hier sind können sie ein wenig die Polen und ihr Land kennenlernen. In den Begegnungen werden sie schon merken, wie das Land wirklich tickt. Das Medienbild ist doch ein wenig verzerrt und bisweilen einseitig. Sie werden beispielsweise in Krakau auf eine sehr lebendige Seelsorge mit jungen Menschen, sei es Schüler, Studenten oder jungen Berufstätigen treffen. Sie werden auf eine Glaubensgemeinschaft treffen, die sehr präsent ist im öffentlichen Leben des Landes – in der Kultur, in der Wissenschaft, ja auch bisweilen in der Politik verstanden als Dienst am Gemeinwohl. Das Glaubensleben bildet kein Ghetto.

Es bildet das Fundament vieler Dinge. Sie werden einer Kirche begegnen, in der das Leben aus den Sakramenten nach wie vor lebendig ist. Viele empfangen das Sakrament der Beichte. Das Sakrament hat also nicht nur etwas mit der Geschichte, der Vergangenheit zu tun. Nein, es kann Bedeutung für mein Leben haben. Ich kann irgendwo die Last abladen, die mein Herz belastet. Diese Erfahrung können die jungen Menschen in diesen Tagen in Krakau machen. Wie sieht es mit den Glaubensgeschwistern der verfolgten Kirche aus. Sie werden ein wenig ihre Alltagsprobleme vergessen dürfen, ein wenig Atem schnappen, Freude am Glauben und im Glauben erfahren dürfen, eine Glaubensgemeinschaft, die sie nicht vergessen hat. Sie sind ganz herzlich willkommen und Krakau freut sich auf sie!

Auch der Papst ist natürlich dabei in Krakau und Tschenstochau. Eine weitere wichtige Station wird Auschwitz und Birkenau sein. Der Heilige Vater hat sich entschieden, dort zu schweigen. Wie bewerten Sie diese Geste, zumal von einem Papst, der alles andere als wortkarg ist?

Angesichts dieses "Golgotha der modernen Welt" wie es Papst Johannes Paul II. einmal genannt hat, ist das Schweigen unter diesem Kreuz eine würdige Haltung. Die Vorgängerpäpste brachten ihre jeweilige Geschichte mit. Papst Johannes Paul II. als Pole, Papst Benedikt XVI. als Deutscher. Papst Franziskus kommt hier mit seiner argentinischen Herkunftsgeschichte. Diese Tragödie des 20. Jahrhunderts ist für ihn persönlich einfach entfernter – es gibt eine größere Dienst. Angesichts der Frage, wie konnte der Mensch als Abbild Gottes anderen Menschen solch diabolisches hinzufügen, kann man nur schweigen.

Es gibt keine schnellen Antworten. Die Frage, wo Gott war, verbindet sich mit der Frage, wo war der Mensch? Und dennoch hat auch in diese absoluten Finsternis Gottes Licht hineingeleuchtet – durch eine Hl. Edith Stein, Theresa Benedicta vom Kreuz ist hier umgebracht worden. Eine Wahrheitssucherin, die Gott fand und ihm auch hier in dunkelster Nacht vertraute. Ein Hl. Maximilian Kolbe, der sein Leben für einen anderen Mithäftling aufopferte. Ein genialer Mensch, der so viele Talente besass, und hier auf der Schlachtbank starb. Aber auch der Offizier Pilecki, der sich freiwillig "in die Hölle" begab, um im KZ den Widerstand zu organisieren und die Welt über das Lager und das Drama in ihm aufklärte. Und der dann in einem anderen totalitären System, dem Kommunismus der Nachkriegszeit, als nicht systemkonform umgebracht wurde. Auschwitz und Birkenau. Wer dort war, der spürt in der Luft etwas Diabolisches, den Schrei der vielen Opfer, die geschlachtet wurden – die Shoah, vor allem der Juden aber auch der anderen Völker. Was können wir an diesem Ort lernen? Sich an die Opfer zu erinnern, sich an die Fehler in der Geschichte zu erinnern, damit sich diese nie mehr wiederholen – Das Böse durch das Gute zu besiegen!

Zum Schluss: Worauf, worüber freuen Sie sich persönlich am meisten in den kommenden Tagen? Kann man als Journalist überhaupt die übernatürliche und sakramentale Seite solcher Tage "mitnehmen"?

Ich freue mich, mit den vielen jungen Menschen aus der ganzen Welt hier da sein zu können. Ich selbst bin auch jung, aber ich finde junge Menschen halten einen im Geist frisch und offen. Gemeinschaft im Glauben zu erleben mit viel positiver Kraft, Dynamik, Hoffnung etc. das ist auch für mich bereichernd. Es ist in der Tat ein Mammutprogramm, das wir Journalisten in diesen Tagen zu bewältigen haben. Ich möchte ganz herzlich alle Leser dazu einladen den Weltjugendtag und den Papstbesuch in Polen bei uns auf EWTN live und in voller Länge mitzuverfolgen. Weitere Informationen finden Sie auf www.krakau16.de und www.ewtn.de! Und dennoch werde ich auch versuchen, den einen oder anderen Moment für Gebet und Sakramente zu finden. Ja, es ist eine Herausforderung, aber sicherlich möchte ich auch das ein oder andere "mitnehmen". Und in diesen Tagen wie auch in den vergangenen Tagen in Polen spüre ich auch die übernatürliche Seite dieser Tage in einem ganz positiven Sinne. Der Weltjugendtag wird dann zu einer gnadenreichen Erfahrung!

hier geht es weiter
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...elle-reise-1005


von esther10 26.07.2016 00:06

Weltjugendtag 2016: volles Programm

von Staff Reporter
Gesendet Montag, 25. Juli Jahr 2016


Franziskus segnet ein Kind während der vorherigen Weltjugendtag in Rio (AP)
Weltjugendtag 2016 findet in Krakau in dieser Woche und der Papst ist die Teilnahme an einer Reihe von Veranstaltungen

Dienstag, 26. Juli

Öffnungs Masse (Błonia Park, 05.30 polnischen Zeit), unter dem Vorsitz von Kardinal Stanislaw Dziwisz, langjähriger persönlicher Sekretär von Johannes Paul II.

MITTWOCH, 27. Juli

Ankunft von Papst Francis (Johannes Paul II International Airport, 16.00 Uhr)

Begrüßungszeremonie für Papst Francis (Wawel, Krakau, 17.00 Uhr)

Franziskus Treffen mit dem Präsidenten von Polen (17.40)

Franziskus Treffen mit polnischen Bischöfe (Wawel-Kathedrale, 06.30), gefolgt von stillen Gebet am Grab des heiligen Stanislaus, wo die Reliquien des heiligen Johannes Paul II werden ebenfalls angezeigt, Verehrung des Allerheiligsten Sakraments in der Kapelle hinter dem Altar und ein das von Papst

Nach dem Abendessen, erscheint der Heilige Vater im Kirchenfenster in der Bischofs Residenz in Krajow die Gläubigen versammelten sich auf dem Platz zu begrüßen

Donnerstag 28. Juli

Franziskus zu reisen, um Balice, im Kloster der Schwestern der Präsentation zu stoppen (7.40)

Ankunft in Jasna Gora Kloster in Tschenstochau (9.45)

Messe anlässlich des 1050. Jahrestag der Taufe Polens (10.30 Uhr)

Sendung der Schlüssel, um Krakau an den Papst bei der Bischofs Residenz, gefolgt von der Straßenbahn bis Błonia Park (17.00 Uhr)

Ankunft am Błonia Park (5.15)

WJT Begrüßungszeremonie (05.30)

Nach dem Abendessen, erscheint der Heilige Vater im Kirchenfenster in der Bischofs Residenz in Krajow die Gläubigen versammelten sich auf dem Platz zu begrüßen

Freitag, 29. Juli Jahr 2016

Papst-Besuch in Auschwitz (09.30)

Papst-Besuch in Birkenau (10.30 Uhr)

Papst Transfers von Kraków-Prokocim (04.30), wo er besuchen wird Universitäts-Kinderklinik

Kreuzweg mit Jugendlichen in Krakau Błonia Park (06.00)

Nach dem Abendessen, erscheint der Heilige Vater im Kirchenfenster in der Bischofs Residenz in Krajow die Gläubigen versammelten sich auf dem Platz zu begrüßen

Samstag, 30. Juli Jahr 2016

Papst-Besuch in Kapelle St. Faustina Kowalska (08.30)

Transfer mit dem Popemobile zur Barmherzigkeit Gottes Heiligtum (8.45)

Papst-Passage durch die Heilige Pforte der Barmherzigkeit (09.00 Uhr)

Liturgie der Versöhnung mit der Teilnahme der Jugend (09.15), mit dem Heiligen Vater zu hören, die Geständnisse von fünf jungen Menschen

Heilige Messe in der Johannes Paul II Sanctuary mit Priester, Ordensleute und Seminaristen aus Polen (10.30 Uhr)

Papst-Mittagessen mit Erzbischof von Krakau und 12 junge Menschen (01.00)

Papst-Ankunft am Campus Misericordiae und durch die Tür der Barmherzigkeit mit fünf Jugendvertreter (07.00)

Gebetsvigil mit den Jugendlichen (07.30)

Sonntag, 31. Juli

Papst-Ankunft am Campus Misericordiae (08.45), einschließlich Segen von zwei Caritas Gebäuden und einem Durchgang unter den Gläubigen

aus der Jugend als Zeugen der Barmherzigkeit Gottes und der Ankündigung der Lage und Jahr der nächsten Weltjugendtag Abschlussmesse (10 Uhr), einschließlich das Senden.

Papst Francis kommt zu Tauron Arena für Treffen mit WJT Freiwilligen (05.00)

Papst kommt in Krakau-Balice Flughafen für Abschiedszeremonie (06.15)

Andere WJT 2016 Veranstaltungen

Die Katechese wird in verschiedenen Sprachen über Krakow am Mittwoch, Donnerstag und Freitag verkündet werden

Jugend - Festival findet am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag, außer während der Haupt WJT Veranstaltungen. Die vollständige Auflistung der religiösen, künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen , die geplant wurden , gehen Sie hier

Vocations Center ist geöffnet am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag für religiöse Gemeinden, katholischen Schulen und Universitäten, religiöse Verlage und Missionsorganisationen ihre Arbeit zu präsentieren.

von esther10 26.07.2016 00:03

verhaften Polen Mann für den Besitz von Sprengstoffen Tage vor dem Ersten Weltjugendtag


unge Menschen bei einem Konzert in Warschau vor dem Start des WJT 2016 (AP)
Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Lodz, sagte, dass "kleine Mengen Sprengstoff, nicht ausreichend, um eine Explosion zu machen" auf den Mann gefunden

Strafverfolgungsbehörden in Zentralpolen, sagte am Montag, dass eine 48-jährige irakische Mann hat unter dem Vorwurf des Besitzes Sprengstoff verhaftet worden.

Die Verhaftung am Sonntag in Lodz fand nur wenige Tage vor Franziskus nach Polen kommt mit Hunderttausenden von jungen Menschen zu treffen aus der ganzen Welt für Feierlichkeiten anlässlich des Weltjugendtages. Polens Innenminister Mariusz Blaszczak sagt die Versammlungen sicher sein.

Beata Marczak, der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Lodz sagte, dass "kleine Mengen Sprengstoff, nicht ausreichend, um eine Explosion zu machen" wurden auf den Mann gefunden. Er konnte bis zu acht Jahren Haft drohen, wenn unter dem Vorwurf des illegalen Besitzes von Sprengstoff für schuldig befunden.

Der Mann wurde in englischer Sprache in Frage gestellt und unter zwei Monaten Arrest gestellt, aber es gab "keine Gründe für Vorwürfe des Terrorismus", sagte Marczak.

ch-Anzeige-12-600

Die von der Agentur für Innere Sicherheit überwacht wird, sagte sie.

Lodz Gerichtssprecher Pawel Urbaniak sagte früher am Montag, dass die Identität des Menschen untersucht wurde, als er auf ihn "sehr einfach" Dokumente hatte. Der Mann hat keine feste Adresse in Polen.

Blaszczak fügte hinzu, dass Grenzschutz Eintrag seit dem 4. Juli rund 200 Menschen verweigert, wenn Polen vorübergehende Grenzkontrollen aufgrund der Weltjugendtreffen und den NATO-Gipfel eingeführt, die in Warschau Juli 8-09 statt.

Personen Papst Francis Treffen mit Welt Jugend in Polen besucht haben vor dem Betreten, gesagt worden , detaillierte Sicherheitskontrollen zu erwarten hat polnische Polizei sagte .

Eine Reihe von Großveranstaltungen in Krakau statt und in der Nähe im südlichen Polen während der Weltjugendtages Feiern von 27 bis 31 Juli.

Für eine vollständige Liste der Veranstaltungen Weltjugendtag, gehen Sie hier .
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...orld-youth-day/



von esther10 26.07.2016 00:00

Kardinal Marx würdigt eine Kanzlerin, „die sich sogar über das Gesetz hinwegsetzt“

Veröffentlicht: 5. Oktober 2015 | Autor: Felizitas Küble
Von Felizitas Küble

Vor genau einem Monat, am 5. September 2015, hat Kardinal Reinhard Marx auf dem Münchner Hauptbahnhof persönlich die Migranten begrüßt, die über Ungarn eingereist waren. Dabei hat er vorher „passenderweise“ sein Bischofskreuz abgelegt: vielleicht erschien ihm dies angesichts des insgesamt sehr hohen Anteils (nämlich ca. 80%) muslimischer Ankömmlinge angebracht? IMG_20140601_122952



Eine Woche später (12.9.) erklärte der Erzbischof in einem Interview mit dem „Münchner Merkur“:

„Ich kann nicht erkennen, dass die Entscheidung der Kanzlerin, die Flüchtlinge aus Ungarn vorübergehend unbürokratisch einreisen zu lassen, falsch war.“ – Er habe ihr dafür öffentlich gedankt.

Weiter sagte Kardinal Marx über ihre Asylpolitik: „Sie hat sich sogar über das Gesetz hinweggesetzt. Das gehört auch zur politischen Führung!“ – Er halte dies für „eine richtige Entscheidung, um auch alle anderen Länder in Bewegung zu bringen. Ich glaube, sie hat das sehr gut kalkuliert und bewusst getan.“

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: Es gehört also neuerdings „zur politischen Führung“, sich über das Gesetz hinwegzusetzen, vor allem, wenn man dies auch noch „sehr gut kalkuliert und bewusst tut“. Dabei hat Merkel mit ihrer grenzenlosen Einwanderungsstrategie nicht „nur“ irgendein Gesetz mißachtet, sondern immerhin sogar eines, das im Grundgesetz steht (Asylrechtsartikel).



Ist eine solche Vorgehensweise nicht vielmehr ein Kennzeichen von Willkür oder gar Anzeichen einer diktatorischen Haltung?

Übrigens: Bereits Ende August 2015 hat Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, die Einführung von Grenzkontrollen gefordert und auf die fatalen Folgen einer unkontrollierten Asylpolitik hingewiesen.

Wir haben seine Warnung damals (als die „Willkommenskultur“ noch ganz groß im Gange war) ausführlich veröffentlicht: https://charismatismus.wordpress.com/201...and-und-der-eu/

Es wäre sicherlich erkenntnisfördernd gewesen, wenn sich der Münchner Erzbischof durch diesen kompetenten Mann informiert hätte, anstatt noch zwei Wochen später die rechtswidrige Asylpolitik Merkels anzupreisen und ihre Gesetzesübertrebung als Führungsstärke anzuhimmeln.

MARX: Merkels Politik JA, Bischofs-Warnung NEIN

Kritisch wird Marx hingegen hinsichtlich einer Äußerung des ungarischen Bischofs László Kiss-Rigó, der über die ankommenden Massen sagte: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion.“ – Der Kardinal findet die Aussage seines Amtskollegen „nicht akzeptabel“.

Heute meldet die evangelische epd-Nachrichtenagentur, daß Marx erneut die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin würdigt: 038_35

„Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte, die Kirchen seien sich mit der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise einig: „Es wird nicht leicht, aber: Wir können das schaffen.“ (…) „Wir werden uns in 20 Jahren an das erinnern, was in diesen Wochen passiert“, sagte Marx.“

Sicherlich werden wir das – ob diese Erinnerungen aber angesichts der jetzt schon erkennbaren Folgen erfreulich sind, darf bezweifelt werden.

„Wilde Asylströme wandern durch Deutschland“

Immerhin sprach der saarländische Innenminister Bouillon (CDU) unlängst von „Chaos“ in einigen Bundesländern – und von einer sehr problematischen Entwicklung: „Es wandern ungeordnete, wilde Asylströme durch Deutschland.“

Der Münchner Oberhirte läßt sich durch solche Warnrufe freilich nicht beirren. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ verharmlost er munter, es läge nahe, „dass es Gewalt gibt, wenn traumatisierte Menschen unterschiedlicher Herkunft in überfüllten Einrichtungen leben müssen“. – Er zeigt nicht nur erstaunlich viel Verständnis, sondern stellt weiter fest: „Ich wundere mich eher darüber, wie wenig bislang dort passiert ist“.

Vielleicht sollte der Herr Erzbischof sich bei Polizisten erkundigen, besonders bei den (z.B. durch Massenschlägerei in Flüchtlingsheimen) verletzten Beamten, ob sie ihm hier beipflichten wollen.

Zudem wäre interessant, zu erfahren, warum es in den ebenfalls überfüllten Notaufnahme-Baracken, in denen Hunderttausende von deutschen Heimatvertriebenen nach 1945 jahrzehntelang hausen mußten, weder Randale noch Massenschlägereien oder sonstige auffällige Kriminalitätsprobleme gab: https://charismatismus.wordpress.com/201...tunterkuenften/

Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Jugendverlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Inzwischen hat sich auch Dr. Alexander Kissler im Kulturmagazin CICERO kritisch mit den Äußerungen von Kardinal Marx befaßt: http://www.cicero.de/berliner-republik/s...77#comment-form

Foto: Laura Mohr

von esther10 25.07.2016 22:45

Bischof fordert Katholiken Wahrheiten "untergraben" in Amoris Laetitia zu bekräftigen


Bischof Athanasius Schneider (Foto: CNS)
Bischof Schneider sagte das Dokument zu einer weit verbreiteten Verwirrung über die Lehre führen könnte und die Sakramente

Bischof Athanasius Schneider hat gesagt, dass Teile von Amoris Laetitia "enthalten eine wirkliche geistige Gefahr" und hat auf alle Katholiken genannt Lehren zu bekräftigen, die er sagt, das Dokument in Zweifel ruft.

Als Reaktion auf einen offenen Brief von The Remnant Zeitung, Bischof Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sagten einige Teile von Papst Franziskus Apostolischen Schreiben führen kann "doktrinären Verwirrung". Er sagte, dass seine Worte über die Sakramente könnte zu üben führen, die die Sakramente der Beichte, der Ehe und der Eucharistie untergräbt.

Die Remnant beschreibt sich selbst als "Teil der" loyalen Opposition "" und sagt, dass es "den Papst als legitimer Nachfolger des heiligen Petrus verteidigt".

Aber die Zeitung war sehr kritisch Franziskus, und in einem offenen Brief an Bischof Schneider, Kolumnist Christopher Ferrara schrieb, dass Amoris Laetitia ein "katastrophales Text", die "zerstörerische Neuheiten" war.

Er wies darauf hin , dass der Bischof bereits die möglichen Auswirkungen von Amoris Laetitia gewarnt hatte. Im April, Bischof Schneider hob eine Reihe von Bedenken über das Dokument zu sagen, dass es die geschiedene zu rechtfertigen verwendet werden könnten , die Zulassung und heiratete wieder zur Kommunion.

Der Bischof sagte im April, dass das Dokument die Lehre von Johannes Paul II Familiaris consortio zitieren gescheitert, die der Kirche traditionelle Praxis der nicht zugeben bekräftigte der geschiedenen und wieder verheirateten civilly zur Kommunion, außer wenn sie in "vollständige Kontinenz" lebte.

Bischof Schneider schrieb, dass wegen der Art und Weise Amoris Laetitia interpretiert wurde, sie zu dem Schluss führen könnte, dass: "Der sechste göttliche Gebot, die jede sexuelle Handlung verbietet, die nicht innerhalb einer gültigen Ehe dauert, würde nicht mehr allgemeingültig sein , würde aber Ausnahmen "zulassen.

Er fügte hinzu: "Die kompromisslose Worte Christi Männer befehlen, die Gebote Gottes immer und unter allen Umständen zu beobachten und auch auf sich erhebliche Leiden zu ergreifen, um dies zu tun, in anderen Worten, das Kreuz anzunehmen, nicht mehr sein gültig als absolute Wahrheit: "und wenn deine rechte Hand, dass du es zu sündigen, abgeschnitten und werfen es weg. Denn es ist besser, dass Sie eines Ihrer Mitglieder als verlieren, dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werden "(Mt 5,30)."

In seiner Antwort auf Ferrara letzte Woche, lobte Bischof Schneider offenen Brief Ferrara als "klar und schön" und sagte, er mit seiner Analyse des Kapitels vereinbart 8. Der Bischof sagte, dass Amoris Laetitia "mehrdeutige Ausdrücke" enthalten sind, die Besorgnis erregende Auswirkungen hatte.

"In der Tat, sie eine wirkliche geistige Gefahr enthalten, die der Lehre zu Verwirrung führen wird, eine schnelle und einfache heterodoxer Lehren verbreiten über Ehe und moralisches Gesetz, und auch die Annahme und Konsolidierung der Praxis des Einlassens geschieden und wieder verheiratet zum Abendmahl, einer Praxis das Produkt sei trivialisieren und profan, wie zu sagen, auf einen Schlag drei Sakramente: das Sakrament der Ehe, der Buße und der heiligsten Eucharistie, "der Bischof schrieb.

Er sagte, dass "alle Katholiken", Klerus und Laien, "mit einer Stimme sollte (" una voce ') einen Beruf der Treue zu machen, enunciating konkret und klar alle jene katholischen Wahrheiten, die in einigen Äußerungen Amoris Laetitia sind unterminiert oder zweideutig entstellt. Es wäre eine Art von "Credo" des Volkes Gottes sein. "Er ist nicht geklärt werden, wie diese öffentliche Erklärung vorbereitet werden sollte.

Der Bischof betonte die Pflicht der "kindliche Ehrerbietung an den Stellvertreter Christi", weist aber darauf hin, dass nicht jede päpstliche Aussage unfehlbar ist und dass Amoris Laetitia behauptet nicht endgültig zu sein oder das kanonische Recht zu ändern.

Bischof Schneider schlug auch vor, dass moralische und Dogmatiker "eine solide Analyse aller mehrdeutig und objektiv fehlerhafte Ausdrücke in Amoris Laetitia" herausgeben sollte.

Bischof Schneider ist der ranghöchste churchman haben so große Vorbehalte gegen Amoris Laetitia ausgedrückt. Seine Intervention folgt ähnliche Kritik des Philosophen Robert Spaemann , Associate der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI. Spaemann sagte das Dokument die Lehre der Kirche über Kommunion widersprach , und dass es zu "Verwirrung" führen würde und möglicherweise eine eventuelle Spaltung "im Herzen der Kirche". Spaemann fügte hinzu: "Gott, zu verbieten.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...moris-laetitia/

******************************************************
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...derverheiratete



von esther10 25.07.2016 13:38

Was ist, wenn wir ausbeuterische Arbeitgeber weg mit Amoris Laetitia moralische Argumentation lassen?


Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia , waren viele katholische Denker schnell offensichtlich Unstimmigkeiten zwischen dem Dokument und der katholischen Lehre zu zeigen.
Amoris Laetitia , Katholisch , Franziskus

18. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - Was passiert , wenn die zweideutige Sprache auf die Sexualmoral in Amoris Laetitia wurde für Arbeitgeber angewandt , die ihre Arbeiter ausbeuten?

Dies ist das Thema eines Aufsatzes katholischen Weltbericht von Nick Bottom, die die Ermahnung des gefährlichen Auswirkungen auf die Angelegenheiten zeigt, dass die katholische Kirche sind absolute moralische Werte lehrt.

Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia , waren viele katholische Denker schnell offensichtlich Unstimmigkeiten zwischen dem Dokument und der katholischen Lehre zu zeigen. Teile von Kapitel 8 der Amoris Laetitia bedeuten diejenigen begehen objektiv sündigen Taten für diese Handlungen nicht unbedingt verantwortlich sind, dass es unmöglich sein kann , für sie , die Forderungen des Evangeliums zu folgen, und dass sie "begleitet" und nicht korrigiert werden. Diese Ansprüche können leicht sein , zu glauben , den aktuellen Stand der Ehe und die Prävalenz von Scheidung und Wiederverheiratung Zivil gegeben.

https://translate.google.com/translate?h...catholic-church

Aber nur wenige, wenn überhaupt, diejenigen zu verteidigen , die zu Unrecht ihre Arbeiter ausbeuten. Doch die Kirche lehrt , dass die Ausbeutung der Arbeiter, wie Ehebruch und andere sexuelle Sünden, ist ernsthaft falsch . Arbeiter defrauding ist einer der vier berühmten Sünden , die "zum Himmel nach Rache schreit."

Sollte die Kirche die "mildernde Umstände" in das Leben derer betrachten, die ihre Arbeiter ausbeuten, wie Amoris Laetitia für diejenigen, tut dann sexuell Sünden?

Kann es unmöglich sein, für eine ungerechte Arbeitgeber Fehlverhalten zu vermeiden? Sollte ausbeuterische Arbeitgeber das Gewissen nur so viel gegeben werden, oder vielleicht mehr Gewicht als ihr tatsächliches Verhalten? Ist die Lehre der Kirche auf die Arbeitnehmer mit Recht ein "Ideal" Behandlung, die nicht immer erreicht werden kann?

Unten das Stück zeigt , dass , wenn die Lehre der Kirche auf einer harten oder unangenehmen Thema durch vage unterminiert wird, ungenau oder sogar eklatant unkatholisch Argumentation, wird es bald möglich , die Lehre der Kirche auf , etwas zu verschleiern sonst - auch etwas , das noch weitgehend akzeptiert wird die meisten der Gesellschaft als unmoralisch.
https://www.lifesitenews.com/opinion/app...us-implications
Lesen Sie unten die hier ganzen Artikel.

hier geht es weiter
http://www.catholicworldreport.com/Blog/...conference.aspx

von esther10 25.07.2016 00:57

Gebetsaufruf gegen Schwarze Messe in den USA

Hostienschändung durch Sexualstraftäter geplant.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 20. September 2014 um 21:26 Uhr


Hl. Erzengel Michael
Oklahoma City (kathnews/pius.info). In der „Civic Center Music Hall” in Oklahoma City ist am morgigen Sonntag eine satanische Zeremonie geplant. Um Neugierige anzulocken wird das Ritual in aller Öffentlichkeit abgehalten und dabei sollte absichtlich eine geweihte Hostie geschändet werden. Nach Aufforderung durch die zuständige Erzdiözese und Einreichung einer Beschwerde bei der amerikanischen Justiz wurde die Hostie am 21. August zurückgegeben.

Nach dieser Rückgabe zeigte sich der Erzbischof von Oklahoma City Paul Coakley weiterhin „besorgt über die geistigen Gefahren”, die dieser öffentliche satanische Kult für alle darstellt, die daran direkt oder indirekt beteiligt sind. In einem offenen Brief an die Katholiken rief der Erzbischof zu einer Novene zum heiligen Erzengel Michael auf, um dadurch zu versuchen, diese gotteslästerliche Schwarze Messe zu verhindern. „Dieses satanische Ritual ist todernst. Es ist eine gotteslästerliche und obszöne Umkehrung der katholischen Messe”, sagte S.E. Paul Coakley. Der Aufruf zum Gebet wurde vom amerikanischen Distrikt der Priesterbruderschaft St. Pius X. sofort aufgegriffen.

Wiederholt forderte Erzbischof Paul Coakley die Stadtverwaltung auf, kein öffentliches Gebäude der satanischen Sekte für ihr Ritual zur Verfügung zu stellen. Leider blieben diese Bemühungen vergeblich, denn die Stadtverwaltung argumentierte mit der „Neutralität der Stadt” in Bezug auf alle „religiösen Ausdrucksformen.” Nach Angaben der Agentur APIC vom 23. August erinnerte der Leiter der Stadthalle daran, dass es in den vergangenen Jahren bereits ähnliche Veranstaltungen gegeben hat, die „wenig oder keine Aufmerksamkeit” fanden.

Das Programm wird nun wie erwartet stattfinden. Der satanische Kult wird von einer offiziellen Organisation durchgeführt, dessen Führer nach Angaben der Website foxnews.com vom 8. August, ein Sexualstraftäter ist, der „mit satanischen Tattoos am ganzen Körper bedeckt ist”. Im gleichen Artikel wird auch erwähnt, dass eine umgekehrte Exorzismus-Zeremonie für den Abend geplant ist, um „den Heiligen Geist von einer Person” zu nehmen. Die lokalen Behörden haben jedoch beschlossen, die Veranstaltung von einem Polizisten beobachten zu lassen, um mögliche Verstöße gegen das Bürgerliche Gesetzbuch zu verhindern.

Bitte unterstützen Sie, verehrter Leser, verehrte Leserin, die Bemühungen unserer Glaubensbrüder in den USA mit einem Gebet zum hl. Erzengel Michael: Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe: gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz: „Gott gebiete ihm”, so bitten wir flehentlich; du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die andern bösen Geister, die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes hinab in die Hölle. Amen.

Vater unser…

Gegrüßet seist Du, Maria…

Textquelle: pius.info
Foto: Heiliger Erzengel Michael – Bildquelle: Wikipedia
http://www.kathnews.de/gebetsaufruf-gege...esse-in-den-usa

von esther10 25.07.2016 00:48

In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter fragen Franziskus in einem leistungsfähigen neuen Video eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens sprechen, Lehr Verwirrung zu beenden, Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige zu sein Vater, dass die Katholiken müssen.



https://translate.google.com/translate?h...hn-henry-westen

http://www.onepeterfive.com/catholic-lea...rancis-clarity/

"Wir leben in einer ganz besonderen Zeit einer tiefen Krise des Glaubens in der Kirche", sagte Bischof Athanasius Schneider, der Hilfs in der Diözese von Maria Santissima in Kasachstan, die das Video öffnet, von Lifesitenews produziert.

"Es ist kein Geheimnis. Es ist sehr offensichtlich. Eine Menge Leute, die einfach treu, wegen der Situation der Verwirrung leiden ", fügte er hinzu.

Der 30-Minuten - Film mit dem Titel Plädoyer an den Papst , kommt im Zuge der Verwirrung , die durch den Papst April Veröffentlichung seines Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia verursacht wird , in dem er eine Reihe von über Aussagen über die Ehe gemacht, Scheidung, Sünde, Empfang der Heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder. Das Schreiben hat zahlreiche widersprüchliche Interpretationen von verschiedenen Theologen sowie Kardinäle und Bischöfe erzeugt.

Bischof Schneider nannte es "sehr dringend", dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen -. [On] die Fragen der Familie und der Heiligkeit der Ehe"

Der Film enthält eine beeindruckende Aufstellung des internationalen Lebens und der Familie Befürworter, die sich entschieden, dass die Zeit, ihre Anliegen für das Wohl der Kirche gekommen war, der Seelen zu äußern, und der Nationen.

Einige von denen im Video sind:

https://translate.google.com/translate?h...rancis-clarity/



von esther10 25.07.2016 00:47

Kardinal Sarah Warnung vor "dämonische" "apokalyptischen Tiere" von "der Abgötterei der westlichen Freiheit" in Argentinien bestätigt



Kardinal Sarah , Klimawandel , De-Bevölkerung , den Glauben , den Islamischen Fundamentalismus , Franziskus , Mächte Und Gewalten , Synode Über Die Familie , Krieg Gegen Die Familie

14. Oktober 2015 ( Lifesitenews ) - Einige Geschichten der heutigen zeigen , dass Lifesite die enorme Bedeutung der nicht übertreiben kann , was auf der Familie in der Vatikanstadt auf der Synode geschieht.

Es ist in der Tat eine große Schlacht in diesem dreiwöchigen Sitzung durchgespielt werden, die zu Recht verfolgt wird und berichtet von allen Weltmedien. Die Gesellschaft ist ein Höhepunkt im Krieg gegen die Familie zu erreichen.

Die beiden Videos von scheinbar besessen Feministinnen gegen die Kirche tobt in Argentinien ist eine Warnung an uns alle darüber , wo alles los werden konnte. Reine Hass, Gewalt, Intoleranz, eine Ablehnung jeglicher Anstand und Moral und eine Bestimmung des Einflusses der Religion auszulöschen, vor allem die Religion, die die große Bedeutung der natürlichen Familie betont, motivieren diese breite und wachsende Bewegung.

"Dort, aber für die Gnade Gottes gehe ich und meine Familie und Freunde", wir können und sagen sollte.

Wie Peter Kreeft oft sagt, wir sind Mächte und Gewalten kämpfen, anstatt Menschenfleisch. Und so, all diese mit nacktem Oberkörper, rasende Frauen haben böse erlaubt zu täuschen und sie zu infizieren. Sie selbst sind nicht böse.

Kardinal Sarah legt diesen Kampf in der richtigen Kontext . Es ist ein geistlicher Kampf auf höchstem Niveau. Er warnt zu Recht , dass "die größten modernen Feinde der Familie" "die Zwillings" dämonische "" apokalyptischen Tiere "von" der Abgötterei der westlichen Freiheit "und" islamischen Fundamentalismus. "

Der Kardinal spricht klar. Es gibt kein Missverständnis, keine Notwendigkeit, darüber zu spekulieren, was er wirklich bedeutet, oder wer oder was er bezieht sich auf. Keine Notwendigkeit für Vatikan Klarstellung.

Seine Warnung ist so, dass niemand, der gelesen haben oder gehört es später in der Lage sein wird, zu behaupten, dass sie nicht erkennen, was in unserer Zeit geschehen war, und wie sie reagieren müssen.

Der Krieg, den wir wird sehen von denen geführt, die tun wollen, was auch immer sie wollen, um die Welt zu entvölkern, die Religion hassen und vor allem den katholischen Glauben, die wollen wirklich alle Menschen und Regierungen der Welt zu kontrollieren und die schlecht auf die Notwendigkeit verkennen von eine starke natürliche Familienleben Kultur für jeden gesunden Zivilisation.

einen Krieg gegen die natürliche Familie Waging ist in Wirklichkeit ein teuflisches Krieg zu führen. Es ist das Böse selbst, Kardinal Sarah besteht darauf, dass motiviert, diesen Kampf gegen die Institution, die schafft und am besten fördert neue menschliche Leben, neue Seelen für Gott und die Institution für die beste Bildung dieser neuen Seelen.

Viele der Synodenväter und auch Franziskus, der Meinung, dass eine Lösung für das aktuelle Problem des Familienlebens rückläufig ist, Standards zu senken. Sie sagen, wir müssen dramatische neue Änderungen zu implementieren, die Welt mehr zu treffen, wo es ist, und nicht die Welt zu erheben, um die erheblich größere Möglichkeiten und Freuden, dass das Christentum bietet.

Diese weitere Standards Senkung ist ein schrecklicher Fehler, denn das ist genau das, was die verschiedenen christlichen Kirchen sind seit 60 oder mehr Jahren tun. Es ist eine Katastrophe gewesen. Und doch wollen sie noch mehr zu implementieren, was klar ist und konsequent erwiesen, nicht nur nicht, sondern auch zum Leben, Gemeinschaft und Seele tödlich zu sein.

Während diese Kleriker intensiv auf fokussiert werden "Modernisierung" der moralischen Lehre der Kirche und der weltlichen Betrug der Anti-Personen-Klima Bewegung kam, scheinen sie blind gegenüber anderen sich abzeichnenden, sehr real Kataklysmen zu sein.

Warum ist es so eine relativ geringe Priorität auf die sich rasch ausbreitende, teuflisch bösartige Tötungen und Vergewaltigungen von "islamischen Fundamentalismus" und die bevorstehende Möglichkeit des Ersten Weltkrieges aus dem Mittleren Osten ausbricht? Diese ergeben sich aus jenen Vorteil der offensichtlichen Machtvakuum zu nehmen und Einfluss geschaffen durch den Niedergang der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und alle ihre Verbündeten - ein Zustand, beschleunigt durch ihre Talfahrt Geburtenraten und demographischen Selbstmord.

Die entwickelten Nationen den Willen verloren haben, zu leben, kämpfen Wille. Ihre natürlichen Feinde sehen diese Gelegenheit und wie die Geier kreisen um und bereitet uns zu zerstören.

Wenn es je eine Zeit für sehr offen reden und schreiben, und vor allem für viel Gebet und Opfer, ist, dass die Zeit jetzt. Wir in den komfortablen entwickelten Nationen sind nicht mehr zu frankieren Talk verwendet. In der Tat, viele abgestoßen und beleidigt, indem sie es - zum Schaden von uns allen. Helden und echte Heiligen, die uns herausfordern werden von vielen ansonsten "gute" Menschen gesehen, zu bedrohen "schön" nicht sein.

Unsere Hoffnung ist, in Gott. Wahre Gläubige nie die Hoffnung verlieren. Wahre Gläubige setzen Sie sich auch nicht einfach zurücklehnen und warten, dass Gott der Dinge zu kümmern. Sie schließen sich Christus am Kreuz. Sie umarmen sich das Kreuz.

Sie evangelisieren und servieren. Sie energisch und ohne Scham Appell an die Führer ihre Arbeit zu tun. Sie ersetzen Führer bei Bedarf sogar mit sich selbst, falls erforderlich. Sie verstehen, Gott durch sein Volk arbeitet.

Sie stellen die Liebe Gottes, ihrer Familien und ihre Völker über ihre persönlichen weltliche Wünsche und über ihren Komfort, ihre Ängste und Sorgen.

Dies sind Zeiten, die Heiligen und Helden züchten. Diese sind auch Zeiten, in denen viele wählen, Feiglinge und Frevler zu sein. Es wird bald nicht mehr Mittelweg zu verstecken.

Wir werden alle zur Auswahl haben - gut oder böse. Und wenn wir gut wählen, muss es egal gewählt werden, wie hoch die Kosten. Das ist, weil die Alternative undenkbar für diejenigen, die lieben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/today...-for-good-or-ev




von esther10 25.07.2016 00:46

Signers des Dokuments 'Amoris Laetitia' critiquing enthüllt
Juli 22, 2016
Amoris Laetitia

ROM Eine bisher nicht veröffentlichte Liste der zu einer Kritik des Franziskus 'Apostolische Schreiben auf das Familienleben gebunden Namen zeigt die Unterzeichner Professoren an Diözesanseminare gehören, ein Mitglied einer Päpstliche Akademie, und der Leiter der kirchlichen Struktur der Kirche in Afghanistan.

Die Unterzeichner hatte einen Brief an die sie "auf die Gefahren reagieren zu katholischen Glaubens und der Moral" zu fragen katholischen Kardinäle der Welt geschickt von Francis ' Amoris Laetitia ( "The Joy of Love")

Der Brief, der Berichterstattung in der Presse angezogen früher im Monat als mögliches Zeichen breiter Dissens mit Amoris Laetitia wurde auf italienischen Kardinal Angelo Sodano, Dekan des Kollegiums der Kardinäle, und zu 218 einzelnen Kardinäle und Patriarchen geschickt.

Während Organisatoren der Anstrengung nicht das vollständige Dokument oder die Unterzeichner die Namen öffentlich gemacht haben, NCR erhalten Sie eine Kopie der Liste der Signaturen und eine kurze Notiz die zu einem Dokument 13-Seite aufgeführten Unterzeichner sie die Kardinäle erläutern ihre Ansichten gesendet.

"Ich habe den Brief unterschrieben, weil ich mit dem Inhalt einverstanden" , sagte Scalese in einer E - Mail an NCR Mittwoch.

"Ich habe den Eindruck , (aber es ist nicht für mich beurteilen zu) , dass [ Amoris Laetitia ] stellt keine, wie es vielleicht wünschen, eine legitime Lehrentwicklung , sondern eine inhaltliche Bruch mit Lehre vorangehenden" , fuhr er fort.

Unter anderen Unterzeichner des Briefes:


Luke Gormally, ein ehemaliger Forschungsprofessor an der Ave Maria School of Law, der auch ein ordentliches Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben ist;

Mehrere Professoren an Diözesan- oder Ordensseminaren, darunter: Alan Fimister von St. John Vianney Seminary in Denver und Fr. Robert Nortz des maronitischen Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit in Massachusetts;

Mehrere Mitglieder einer Non-Profit - Organisation von Wissenschaftlern das römische Forum genannt, gegründet 1968 von Papst Paul VI Enzyklika zu verteidigen Humanae Vitae.

Die vollständige Liste der Namen, wie es auf dem Dokument angezeigt wird, ist unten.

In ihrer kurzen Notiz an die Kardinäle, so sind die Unterzeichner des Briefes, den Amoris Laetitia "eine Reihe von Aussagen enthält , die in gewissem Sinne verstanden werden kann, die katholischen Glaubens und der Sitten verstößt."

"Wir fordern , dass die Kardinäle und Patriarchen Petition der Heilige Vater die Fehler in dem Dokument in einer endgültigen und abschließenden Weise aufgeführt zu verurteilen und autoritativ zu erklären , dass Amoris Laetitia nicht jeder von ihnen verlangen , als möglicherweise wahr geglaubt oder in Betracht gezogen werden" Sie Fragen.

Amoris Laetitia wurde von Francis als eine Antwort auf die Diskussionen der beiden Sitzungen der Bischofssynode veröffentlichte er in den Jahren 2014 und 2015 zu Fragen des Familienlebens im Vatikan statt.

Das Dokument, das die Welt der katholischen Geistlichkeit gebeten, ihr Leben "wunderbar kompliziert" durch umfassende Gottes Gnade bei der Arbeit in der schwierigen und manchmal unkonventionellen Situationen Familien werden zu lassen konfrontiert, wurde auf einem Niveau praktisch unsichtbar gegen die päpstliche Dokumente in Jahrzehnten von Katholiken kritisiert.

Ein Unterzeichner , sagte in einer kurzen E - Mail - Anweisung NCR , dass er den Brief unterschrieben , weil "es gibt gemischte Signale aus Rom ausgeht und dieser Papst und die katholischen Gläubigen brauchen eine beruhigende Klarheit und Konsistenz."

"Was wir die Kardinäle bitten um Anfrage des Heiligen Vaters zu tun, ist, dass er deutlich machen, dass einige Interpretationen falsch sind", fuhr er fort. "Das, was mit dem Glauben im Widerspruch bleibt so, was das Konzil von Trient lehrte die Lehre der Kirche bleibt."

Shaw sagte, dass die Organisatoren keine Antwort von einzelnen Kardinäle erwarten, da sie die Prälaten gebeten haben, den Papst zu sprechen und nicht die Verfasser des Briefes.

Im Folgenden sind die Unterzeichner des Briefes an die Kardinäle, in dem Dokument aufgeführten:

Dr. Jose Tomas Alvarado
Associate Professor
Institut für Philosophie, Päpstlichen Katholischen Universität von Chile

Rev. Fr. Scott Anthony Armstrong PhD
Brisbane Oratoriums in der Bildung

Rev. Claude Barthe

Rev. Ray Blake
Pfarrer der Diözese Arundel und Brighton

Fr. Louis-Marie de Blignieres FSVF
Doktor der Philosophie

Dr. Philip Blosser
Professor für Philosophie
Herz - Jesu - Priesterseminar der Erzdiözese Detroit

Msgr. Ignacio Barreiro Carambula, STD, JD Chaplain und Fakultätsmitglied des Forum Romanum

Rev. Fr. Thomas Crean OP, STD Heilig - Kreuz - Pfarrei, Leicester

Fr. Albert-Marie Crignion FSVF Doktor designatus Theologische

Robert de Mattei Professor für Geschichte des Christentums, European University of Rome

Cyrille Dounot JCL Professor für Rechtswissenschaft , der Universität Auvergne Kirchliches Anwalt, Erzdiözese Lyon


Fr. Neil Feguson OP, MA, BD Dozent in der Heiligen Schrift, Blackfriars Hall, University of Oxford

Dr. Alan Fimister STL, PhD Assistant Professor für Theologie, St. John Vianney Seminary, Erzdiözese von Denver

Luke Gormally emeritierter Direktor, The Linacre Zentrum für Healthcare Ethics Irgendwann Research Professor, Ave Maria School of Law, Ann Arbor, Michigan Ordentliches Mitglied, der Päpstlichen Akademie für das Leben

Carlos A. Casanova Guerra Doktor der Philosophie, Professor für Universidad Santo Tomas de Chile

Rev. Brian W. Harrison OS, MA, STD Associate Professor of Theology ( im Ruhestand), Päpstliche Universität von Puerto Rico; Scholar-in-Residence, Oblaten der Weisheit Study Center, St. Louis, Missouri; Chaplain, St. Maria vom Siege Kapelle, St. Louis, Missouri

Rev. Simon Henry BA (Hons), MA Pfarrer der Erzdiözese Liverpool

Rev. John Hunwicke Der ehemalige Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford; Priest des Ordinariats Unserer Lieben Frau von Walsingham

Peter A. Kwasniewski PhD, Philosophie Professor, Wyoming Catholic College

Dr. John RT Lamont STL, D.Phil

Fr. Serafino M. Lanzetta, PhD Dozent für Dogmatik, Theologische Fakultät Lugano , Schweiz Priest verantwortlich für St. Marien, Gosport , in der Diözese von Portsmouth

Dr. Anthony McCarthy Gastdozent in der Moralphilosophie an der Internationalen Theologischen Institut, Österreich

Rev. Stephen Morgan D.Phil (Oxon) Dozent & Tutor in Theologie, Maryvale Höheren Institut für Religionswissenschaft

Don Alfredo Morselli STL Pfarrer der Erzdiözese Bologna

Rev. Richard A. Munkelt PhD Chaplain und Fakultätsmitglied, das Forum Romanum

Fr. Aidan Nichols OP, ​​PhD Früher Johannes Paul II Dozent für römisch - katholische Theologie an der Universität von Oxford Prior des Klosters von St. Michael, Cambridge

Fr. Robert Nortz MMA, STL Director of Studies, Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit, Massachusetts ( Maroniten )

Rev. John Osman MA, STL Pfarrer in der Erzdiözese von Birmingham, ehemaliger katholischer Kaplan an die University of Cambridge

Christopher D. Owens STL (Cand.) Adjunct Instructor, Fakultät für Theologie und Religionswissenschaft, St. Johns University (New York) Direktor, St. Albert der Große Zentrum für Scholastic Studies

Rev. David Palmer MA Ordinariats Unserer Lieben Frau von Walsingham Lehrstuhl für Ehe und Familienleben Kommission Diözese Nottingham

Dr. Paolo Pasqualucci Professor für Philosophie ( im Ruhestand), Universität Perugia

Dr. Claudio Pierantoni Professor der mittelalterlichen Philosophie in der Philosophischen Fakultät der Universität Chile ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Theologischen Fakultät der Pontificia Universidad Catolica de Chile Mitglied der International Association of Patrologie

Fr. Anthony Pillari JCL (Cand.) Priester der Erzdiözese San Antonio, Kaplan Nonnen Karmeliter

Prof. Enrico Maria Radaelli International Science und Commonsense Association ( ISCA ) Abteilung für Metaphysik der Schönheit und Philosophie der Kunst, Research Director

Dr. John C. Rao D.Phil (Oxford) Associate Professor für Geschichte, St. Johns University (NYC) Vorsitzender, Forum Romanum

Fr. Reginald-Marie Rivoire FSVF Doktor designatus des kanonischen Rechts

Rt. Rev. Giovanni Scalese CRSP, STHL, DPhil Ordinary von Afghanistan

Dr. Joseph Shaw Fellow und Tutor in Philosophie an der St. Benet Hall, Oxford University

Dr. Anna M. Silvas FAHA Adjunct Research Fellow, University of New England, New South Wales, Australien

Michael G. Sirilla, PhD Professor für Systematische und Dogmatik, Franciscan University of Steubenville

Professor Dr. Thomas Stark Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Rev. Glen Tattersall Pfarrer, Pfarrei Bl . John Henry Newman, Erzdiözese Melbourne Rektor, St. Aloysius-Kirche

Giovanni Turco Professor der Philosophie des öffentlichen Rechts, Universität Udine

Fr. Edmund Waldstein OCist. Vizerektor des Leopoldinum Seminar und Dozent für Moraltheologie an der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Nicholas WAREMBOURG Professeur agrégé des Facultes de droit Ecole de Droit de la Sorbonne - Universite Paris 1

[Joshua J. McElwee ist NCR Vatikan - Korrespondent. Seine E - Mail - Adresse ist jmcelwee@ncronline.org . Folgen Sie ihm auf Twitter: @joshjmac ].

Afghanistan
Angelo SodanoGiovanni ScaleseLuke GormallyAlan FimisterJoseph ShawJose Tomas AlvaradoScott Anthony ArmstrongClaude BartheRay BlakeLouis-Marie de BlignieresPhilip BlosserIgnacio Barreiro CarambulaThomas CreanAlbert-Marie CrignionRobert de MatteiCyrille DounotNeil FegusonCarlos A. Casanova GuerraBrian W. HarrisonSimon HenryJohn HunwickePeter A. KwasniewskiJohn RT LamontSerafino M. LanzettaAnthony McCarthyStephen MorganDon Alfredo MorselliRichard A. MunkeltAidan NicholsRobert NortzJohn OsmanChristopher D. OwensDavid PalmerPaolo PasqualucciClaudio PierantoniAnthony PillariEnrico Maria RadaelliReginald-Marie RivoireAnna M. SilvasMichael G. SirillaThomas StarkGlen TattersallGiovanni TurcoEdmund WaldsteinNicholas WAREMBOURG
druckenpdf
https://translate.google.com/translate?h...etitia-revealed

https://www.ncronline.org/news/vatican/s...etitia-revealed

hier geht es weiter
https://translate.google.com/translate?h...etitia-revealed

https://www.ncronline.org/




von esther10 25.07.2016 00:41





Der schiere Wahnsinn der "transgender" fad

Transgender

22. Juli 2016 (Lifesitenews) - Feminism empörte sich gegen die Realität. Transgenderism sucht sie ganz abzuschaffen. Aber die Feministinnen und die Gender-Ideologen beginnen zu erkennen, dass ihre Weltsicht sehr schön nicht ausrichten.

Es scheint, als ob unsere Kultur nicht ganz einfach zu verstehen, wie radikal die transgender fad tatsächlich ist-oder, wie wirklich beleidigend ist es für Frauen. Bei Debatten über soziale Medien feuert über, ob ein bestimmter Mann, der als eine Frau begann zu identifizieren konnte eine Frau vor etwa einem Jahr genannt werden, erinnere ich mich an eine Bemerkung im Besonderen. Eine wütende Frau verlangte zu wissen, wenn ein Mann in einem Kleid - oder sogar ein Mann mit einer Geschlechtsumwandlung - Menstruationsbeschwerden verstehen konnte, Schwangerschaft oder Dutzende von anderen Dinge, die Frauen erleben. Die Antwort war natürlich nicht. Aber die Frau war eine transphobe ohnehin ausgesprochen, für nicht behaupten, daß ein Transvestit wie sie war.

Sie würden denken, diese berechtigte Fragen sind. Eine kurze oder zwei Jahrzehnte vor der Verdächtigung, dass eine biologische männlich physisch nicht in der Lage, die weibliche Erfahrung leben, sich als Frau oder ein Umreifung Mann pries, der die Olympia-Medaillen als Mann gewann jetzt eine "Frau des Jahres" gewinnen würde entlocken berechtigte Vorwürfe von Sexismus. Immerhin bestimmen, ob xx Chromosomen nicht mehr, der eine Frau ist, und traditionell weiblichen Erfahrungen keine Rolle mehr, als das, was eine Frau ist, sowieso? "Frau" wird einfach ein Wort, dass jeder, unabhängig von der biologischen Realität oder Lebenserfahrung beanspruchen kann.

Es ist geradezu gefährlich für ein Kind mit den falschen Spielzeug in einem Haus nach Geschlecht Ideologen in diesen Tagen laufen zu spielen. Das nächste, was Sie wissen, könnte er sich auf Hormonbehandlungen als Geschenk für seinen achten Geburtstag zu beenden.
So war es irgendwie amüsant, in einer traurigen Weise zu berühmten Feministin Germaine Greer afoul der Toleranz Kreissäge laufen zu sehen. Greer, eine radikale Feministin, die Ehe eine schreckliche Institution ausgesprochen, dafür ausgesprochen, dass Frauen in der Hook-up-Kultur, um eine "transphobe" wurde zu brechen ihre "hündisch Hingabe" zu den Menschen und setzte sich das Recht auf Abtreibung engagieren markiert und unterlegen hat, zu Protesten. Warum? Denn, wie eine Frau, die Andeutung, dass jemand einfach das Wort beanspruchen könnte beleidigt sie. Ihre resultierende Tirade über das Thema kann die vernünftigste Sache Greer hat gesagt:

Nur weil Sie Ihre d abreißen ** k und dann ein Kleid nicht tragen Sie eine ******* Frau machen. Ich habe meinen Arzt fragte mich, lange Ohren und Leberflecken zu geben, und ich werde einen braunen Mantel zu tragen, aber das wird mich nicht in eine ******* Cockerspaniel drehen. Ich verstehe, dass manche Menschen intersex geboren sind, und sie verdienen Unterstützung, sich mit ihrem Geschlecht in kommen, aber es ist nicht das Gleiche. Ein Mann, der seine d ** k abgehackt bekommt tatsächlich eine außergewöhnliche Akt der Gewalt auf sich selbst zuzufügen.
So dort haben Sie es dann. Das ist schwer zu argumentieren, mit, auch wenn eine radikale Feministin Gehen Sie nach der Gender-Ideologen sehen, ist eher wie auf den eigenen Schwanz der Schlange Drossel zu beobachten.

Fakten und Vernunft und gesunden Menschenverstand nicht mehr haben , einen Platz in dieser Debatte, weil diejenigen , die mit einem Geschlecht zu identifizieren entscheiden , die mit biologischen Realität in Konflikt einen Schläger erstellt haben , die unempfindlich gegen Kritik ist. Schließlich ist Wirklichkeit irrelevant. Sie sagen , dass sie das Gefühl , als ob sie tatsächlich das andere Geschlecht sind, und wer sind wir damit zu argumentieren? Wir weisen darauf hin, dass man das, was fühlt , ist nicht die vorherrschende Frage ist hier, und dass der Nachweis ist notwendig für solche Ansprüche, aber diese Art von Gedanken sind heute eine moderne Ketzerei.

Die andere Ironie ist, dass während der Feminismus versucht, mit den traditionellen Vorstellungen von Weiblichkeit zu tun, weg, die Gender-Ideologen sie bringen zurück. Während die Feministinnen behauptet, dass unter der Annahme, Frauen Kleider und Röcke und andere traditionell weiblichen Kleidung beleidigend war zu tragen mochte, das erste, was ein Transgender-Geck tut, wenn er er ist, eine Frau zu beweisen will, ist ein Cocktail-Kleid über den Kopf zerren.

So viel für den Fortschritt.

Und das ist nichts davon zu sagen, dass, während die Feministinnen verbracht haben Jahrzehnte uns darüber informiert, dass es keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind, progressives, die Vergangenheit Feminismus Fortschritte gemacht haben und sich zu Gender-Ideologen sind jetzt verdächtig, dass ihre Söhne, die mit Barbie-Puppen spielen könnte sein, Mädchen und ihre tomboy Mädchen könnten Jungen sein. Es ist geradezu gefährlich für ein Kind mit den falschen Spielzeug in einem Haus nach Geschlecht Ideologen in diesen Tagen laufen zu spielen. Das nächste, was Sie wissen, könnte er sich auf Hormonbehandlungen als Geschenk für seinen achten Geburtstag zu beenden.

In den nächsten Jahren wird interessant sein. Viele Menschen sind sich einig, wenn auch unter den Atem an, dass das ganze "transgender" Ding ziemlich verrückt ist, wenn Sie wirklich darüber nachdenken. Aber diese Menschen fühlen sich nicht wie die kulturelle Erzählung Eingriff durch die Regierung gedrängt wird, den Medien und der Unterhaltungsindustrie. Sie könnten denken, Bruce Jenner neu ist ändern vor ist ausgeflippt, aber sie kümmern sich nicht genug mit ihren Kollegen vier Ständen zu argumentieren, unten, die Stolz-Flaggen auf seinem Laptop Putzen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-s...transgender-fad
Und so ist die Aufgabe, Fragen zu stellen, die gestellt-mit werden müssen, um die unsterbliche Geduld eines drei-jährigen-fällt auf uns.

von esther10 25.07.2016 00:39

1 Millionen Weltverbesserer für den Papst per App



Papst Franziskus hier mit Jugendlich während seiner USA Reise. - AFP

24/07/2016 09:10SHARE:
Der Papst hat einen Traum: Eine Millionen Jugendliche sollen die Welt verbessern. Um diesen Traum zu verwirklichen, gibt es die neue DOCAT App der YOUCAT Foundation, die zum Weltjugendtag online gehen wird. Sie soll junge Menschen mit der katholischen Soziallehre vertraut machen. Christian Lermer, Geschäftsführer der YOUCAT Foundation berichtet im Gespräch mit Pia Dyckmans was zum Launch der App auf dem Weltjugendtag in Krakau geplant ist.

Christian Lermer: „Es wird eine internationalen Pressekonferenz in Krakau geben, auf der das Buch und die App erstmals vorgestellt werden. Wir fühlen uns wirklich beschenkt, weil dann – soviel darf ich verraten – wird Papst Franziskus selber den DOCAT vorstellen. Wir durften mit ihm einen Film drehen, wo wir jetzt in der schönen Lage sind, den Traum des Papstes zu zeigen, den er mit dem DOCAT verfolgt. Er möchte nämlich die jungen Leute aufrufen, denn er sucht eine Millionen, die sich bereit erklären die Soziallehre zu studieren und dann Zeugen zu werden, die sie dann auch umsetzen. Er spricht von den zweibeinigen Zeugen der Soziallehre.“

Radio Vatikan: Können Sie uns verraten in welchem Rahmen der Launch stattfinden wird mit Papst Franziskus?

Lermer: „Es gibt eine Eröffnungsmesse, da ist der Papst aber noch nicht vor Ort, aber da wird der DOCAT das erste Mal präsentiert. Da zeigen wir die Filme mit Papst Franziskus. Und dann wird es noch einmal bei der Vigil mit Papst Franziskus vorgestellt. Auch Kardinal Christoph Schönborn und Kardinal Luis Antonio Tagle werden bei der Präsentation helfen. Da gibt es dann auch eine kleine Überraschung, was man von einem Kardinal nicht erwarten würde. Kardinal Tagle wird etwas künstlerisches machen, aber mehr verrate ich noch nicht. Es gibt sich ein paar Hingucker, wenn wir das veröffentlichen.“

RV: Wie macht man heutzutage jungen Menschen die katholische Soziallehre schmackhaft, es ist ja eher ein trockenes Thema.

Lermer: „Da gibt es ein relativ einfaches Rezept. Uns bei der YOUCAT Foundation wurde in die Wiege gelegt, wenn ihr etwas für junge Menschen machen wollt, dann müsst ihr es mit den jungen Menschen machen. Dieses Prinzip nennen wir Partizipation. Das haben wir beim YOUCAT auch schon angewendet. Von Anfang an waren junge Menschen mit dabei, die dann gefragt werden, wie würdet ihr das sagen, wie kommt das bei euch an, was erscheint euch wichtig, welche Fragen habt ihr eigentlich. Wir haben auch einen in den sozialen Medien einen Bildercontest gemacht, schickt uns eure besten Bilder, die besten davon nehmen wir in den DOCAT auf. Dann haben wir ganz tolle Bilder bekommen vom Heiligen Land, aus Afrika. Wir haben auch Krisenbilder bekommen, zum Beispiel vom Maidanplatz als in der Ukraine die Krise losging. Das heißt, die Soziallehre zugänglich zu machen, muss man mit der Zielgruppe zusammen arbeiten.“

RV: Ein großer Teil ihrer Arbeit war die Original-Texte zu übersetzen, wie kamen diese dann ins Buch und in die App?`

Lermer: „Wir haben die wichtigsten Sozialdokumente in Auszügen immer am Ende eines Kapitels im Original zum Lesen angehängt. Da kann man also aus diversen Enzykliken oder Sozialschriften, die zum Standard gehören, auch noch einmal Passagen nachlesen. Und der Rest ist im Stile des YOUCAT gehalten. Wir haben also Fragen und Antworten sowie Kommentare. Dann findet man schon mal ein Zitat von John Wayne oder eine Anmerkung eines Heiligen. So ist der Aufbau und wir haben das Gefühl, dass es schön zum Lesen ist.“

RV: Das klingt sehr Text-lastig, wie wenn Sie von einem Buch erzählen, wie ist denn die App aufgebaut? Gibt es Gadgets, um sie interaktiver zu gestalten?

Lermer: „Wir haben ein Quiz eingebaut. Schau doch mal, wie gut du in der Soziallehre schon bescheid weißt. Mach da mal ein Test. Das löst sich dann aber nicht einfach so langweilig auf, du hast 70 Prozent richtig, sondern man kann innerhalb der App dann etwas gewinnen. Man kann Badgets gewinnen. Was heute auch wichtig ist, wenn man etwas liest, was einem wichtig erscheint oder was mich sehr anspricht, dann will ich das mit meinen Freunden teilen. DA hat man mit der App eine gute und attraktive Möglichkeit, solche Themen in entspannter Art und Weise zu besprechen, zu diskutieren.“
(rv 24.07.2016 pdy)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/...per_app/1246253

von esther10 25.07.2016 00:35

356.000 Anmeldungen für Weltjugendtag mit Papst in Krakau


Nor wird vorbereitet: Krakau, Polen - EPA

25/07/2016 12:52SHARE:
Für den am Dienstag im südpolnischen Krakau beginnenden katholischen Weltjugendtag (WJT) mit Papst Franziskus haben sich weniger Jugendliche angemeldet als zunächst erwartet. Nach Angaben des Organisationskomitees in der Stadt registrierten sich bis zum Anmeldeschluss am Freitag insgesamt 356.000 Pilger aus 187 Ländern auf der offiziellen Internet-Plattform www.krakow2016.com. Ursprünglich war mit gut 560.000 Anmeldungen gerechnet worden.

Die Organisatoren rechnen aber mit zahlreichen spontanen Teilnehmern. Sie gehen von bis zu 1,5 Millionen Besuchern bei der Abschlussmesse des Weltjugendtags am Sonntag in Wieliczka-Brzegi bei Krakau aus. Mit 78.000 jungen Polen kündigten sich für die sechstägige Veranstaltung den Angaben zufolge am meisten Jugendliche aus dem Gastgeberland an. Danach folgen Italien (63.000), Frankreich (33.000), Spanien (31.000) und die USA (24.000).
Auf Platz sechs liegt Deutschland mit knapp 12.000 Anmeldungen, aus Österreich 3.000. Für den letzten Weltjugendtag 2013 im brasilianischen Rio de Janeiro hatten sich rund 200.000 Menschen angemeldet.
(kna 25.07.2016 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/..._krakau/1246485


von esther10 25.07.2016 00:34

Amoris laetitia: Appell der 45 an die Kardinäle – Verzweiflung in progressiven Kreisen
25. Juli 2016
National Catholic Reporter

Die "Enthüllung" des National Catholic Reporter


(Rom/Washington) Am 11. Juli wurde ein Appell von 45 katholischen Theologen und Philosophen bekannt, die sich an alle Kardinäle und Patriarchen der katholischen Kirche wendet mit der Bitte, Papst Franziskus zur Rücknahme des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia oder zumindest zu dessen Korrektur zu bewegen. In progressiven Kreisen scheint wegen er massiven jüngsten Kritik an Amoris laetitia einige Verzweiflung zu herrschen.

Öffentlich bekannt wurde dieser Appell durch Joseph Shaw, der an der Philosophischen Fakultät der Universität Oxford lehrt. Shaw ist zudem Vorsitzender der britischen Latin Mass Society und ist Vorstandsmitglied der Foederatio Internationalis Una Voce (FIUV).

Shaw berichtete, daß sich unter den 45 Unterzeichnern „katholische Prälaten, Akademiker, Professoren, Autoren und Kleriker verschiedener Päpstlicher Universitäten, Kollegien, Seminaren, theologischer Institute, Orden und Diözesen der ganzen Welt“ befinden. Die Namen der Unterzeichner veröffentlichte Shaw nicht, da er die Betonung auf den Inhalt ihres Appells legte. Immerhin dürfen die Unterzeichner für ihre mutige Kritik am umstrittenen päpstlichen Dokument nicht mit Lob und Anerkennung rechnen. Sie bewegte nicht der Wunsch nach Öffentlichkeit zum ungewöhnlichen Schritt, einen Appell an alle Kardinäle und Patriarchen der Kirche zu richten, sondern im Gegenteil eine ernste Sorge um die Bewahrung der katholischen Lehre und die Zukunft der Kirche.

Für die Veröffentlichung der Namen sorgte das US-amerikanische Flaggschiff des Progressivismus, der National Catholic Reporter (NCR). Der NCR veröffentlichte die Namen jedoch genau in der Absicht, wegen der Shaw darauf verzichtet hatte, nämlich als einer Art Proskriptionsliste von Vertretern einer unliebsamen Meinung. Der National Catholic Reporter tat dabei zudem so, als habe Shaw die Namen veröffentlicht:

„Die Enthüllung der Liste der Unterzeichner des Schreibens an die Kardinäle und die kurze Erklärung dazu, vermittelt eine Idee davon, welche Gruppen die Hauptopposition gegen das Dokument und gegen das Pontifikat von Franziskus zu organisieren scheinen.“
Wo die Argumente fehlen, greift man zu unfeineren Mitteln. Die Progressiven des NCR, die Amoris laetitia als „Schlüsseldokument“ einer „Wende“ verteidigen, werfen zuerst den Stein und verstecken dann scheinheilig die Hand, die den Stein geworfen hat, um mit „barmherziger“ Miene Anklage gegen alle zu erheben, die nicht „liberal“ und „progressiv“ gesinnt sind.
http://www.katholisches.info/2016/07/25/...ssiven-kreisen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: NCR (Screenshot)



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs