Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.01.2019 00:13

Bischof Martin warf den Priester vom 25. Mai
Riss in der Kirche

Warum? Schreiben - 01.09.2013 12:45 Uhr



In einer Situation des Grenzskandals lebt die katholische Diözese Santa Rosa, Bischof Raul Martin verbannt den Priester Luis Murri, der die Pfarrgemeinde von 25 de Mayo leitete, und kreuzte sie mit Härte. Die Quintessenz ist der Riss, der die katholische Kirche vor "orthodoxen" und "modernistischen" Priestern kreuzt. Nach Angaben des Priesters warfen sie ihn, "weil er vor der falschen Kirche nicht auf die Knie gegangen ist".

Die Entscheidung von Monsignore Martin wurde im Dezember getroffen. Der Prälat entschied, dass Murri zurückkehrte, um der Diözese San Rafael, Mendoza, der er gemäß der Bischofsordnung angehört, Gottesdienste zu leisten. Während der Priester von "Verfolgung" spricht.

Es ist erwähnenswert, dass seit der Ankunft von Martin im Jahr 2012 Situationen bekannt waren, in denen es zwischen seiner modernen Vision der Kirche und vielen katholischen Sektoren von La Pampa, insbesondere dem Inneren des traditionellen Netzes, kollidierte. Eine Auswahl der verschiedenen "Unterschiede", die erhoben wurden, hat mit der Liturgie der Masse zu tun. Im vergangenen Jahr "verbot" der Bischof, der die Modernisierung religiöser Praktiken versteht, die Eucharistie auf die Knie zu nehmen, was in einem großen Teil der katholischen Gemeinschaft Widerstand hervorrief.

Orthodoxer Priester

Einer der Dissidenten in dieser "neuen Vision" ist der Priester Luis Murri, der 1995 in La Pampa ankam, zusammen mit mehreren anderen, die von Monsignore Rinaldo Fidel Brédice, einem anderen Orthodoxen, zusammengerufen wurden. Er diente an verschiedenen pampäischen Orten wie Quemú Quemú, Alta Italia, Ingeniero Luiggi und Ambassador Martini. Und seit einigen Jahren am 25. Mai und den umliegenden Gebieten wie Puelén und Casa de Piedra.
2008 stellte diese Zeitung mehrere Fragen in Frage, die ein Teil der pampäischen Gesellschaft an Murri gestellt hatte. In einer Notiz wurde bekannt, dass er, der damalige Pfarrer der Pfarrgemeinde von Santa Elena in Ingeniero Luiggi, ein Bewunderer des Priesters Alberto Ignacio Ezcurra Uriburu war, Gründer der nationalistischen und philonazischen Gruppe Tacuara (von klar antikommunistischem, antidemokratischem und katholischem Profil Jahre '60). Teilnahme auch an der extrem rechten Cabildo-Zeitschrift.

Zu Beginn des Jahres 2000, als er seinen Dienst in Quemú Quemú erfüllte, musste er aufhören, "katholische Orientierungskurse" einer katholischen Schule von General Pico zu geben, weil mehrere Eltern angeklagt wurden, weil sie dem konservativsten der Kirche zugeschrieben wurden. Die Manager hatten Beschwerden von Vätern und Müttern von Studenten der Einrichtung wegen einiger Exzesse in den Inhalten ihres Unterrichts, wo nach Aussagen von Zeugen über Methoden wie die Selbstflagelung gesprochen wurde.

Umstrittener Abschied.

Murri hat die Pfarrei von 25 de Mayo bereits verlassen. Er wurde sogar von einer Delegation von etwa fünfzig Gemeindemitgliedern aus verschiedenen Städten in der nördlichen Provinz, in denen der Priester seinen Dienst ausübte, entlassen.

Er wählte einen halben "Freund", so die Website "Adelante la Fe", auf der er seinen "Abschiedsbrief" veröffentlichte. Er tat dies in Bezug auf die extrem harte Kritik an der Figur des Bischofs Raúl Martín, in der er über biblische Zitate verfügt, um seine Vision zu begründen.

Der Priester beschuldigte Martin, ihn verfolgt und belästigt zu haben. "Ich glaube, dass keiner der Empfänger dieses Briefes ignoriert, dass die schlimmste Verfolgung heute aus der Kirche selbst stammt. Nicht von der gläubigen Kirche, der Heiligen Braut des Gekreuzigten, sondern von dieser falschen Kirche, der „Großen Hure“ (Off. 17, 2), einer Ehebrecherin, die in ihren Dogmen, in ihren Sitten, in ihren Bräuchen, in ihren Kriterien prostituiert ist in ihren Pastoren, die sich schändlich für die Welt eingesetzt haben ", schoss er.

"Für die falsche Kirche, eine unverzeihliche Sünde, die ich in meinen Dienstjahren begangen habe: Ich habe meine Knie nicht vor ihr gebeugt oder ihre Lippen geküsst (siehe 1 Kön 19,18)", fügte er hinzu.

In einem anderen Absatz seines Schreibens weiß der Priester, welche Argumente der Bischof verwendet hat, um ihn aus La Pampa herauszuholen. "Der gegenwärtige Bischof, Monsignore Raúl Martín, sagt mir, dass ich gehen muss. Der grund? Seiner Meinung nach "Dinge, die die Einheit zerbrechen", fügt meine "Pastoral" in der Diözese nichts hinzu, mein "priesterlicher Stil und meine Ausbildung" passen sich nicht an die Form der Pampanerkirche an ", verriet er.
"Ich fühle mich geehrt," Peitschen auf dem Rücken von Jesus Christus nicht "hinzugefügt zu haben, weil ich mich nicht an die Form der" Einheit "angepasst habe, die ich insbesondere in den letzten Jahren durchsetzen wollte. In Wahrheit wollte ich nie der "Pampean Church" dienen, sondern der katholischen Kirche in La Pampa ", schloss Murri.

http://www.laarena.com.ar/la_pampa-el-ob...032913-163.html

https://pl.aleteia.org/slideshow/rzut-ok...wietych-1120/3/

von esther10 09.01.2019 00:12



Nach Bergoglios Aussage: Separate deutsche Diözesen beginnen mit der Einführung der "Gemeinschaft für Protestanten"


Bergoglios Worte aus dem Flugzeug sind bei seiner Rückkehr aus Genf kaum kalt oder einige deutsche Diözesen reagieren bereits.

Wir haben am 25. Juni in unserem Artikel "Juan Peron - über die Interkommunion " geschrieben:

Während seiner Rückkehr von einem ökumenischen Treffen mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf am 21. Juni sagte Jorge Bergoglio während der berühmten Befragungszeit im Flugzeug : "Nach dem Kodex des Kirchenrechts ist es Sache der Bischöfe, unter welchen Umständen zu entscheiden Kommunion kann nicht-katholischen Personen gegeben werden "und" nicht den örtlichen Bischofskonferenzen ". Natürlich wieder eine Lüge, weil das kanonische Gesetz diese Regel nicht vorsieht. Er fügte hinzu, dass, wenn Bischofskonferenzen eine solche Angelegenheit behandeln, dies "schnell universell wird".

Nun haben zwei deutsche Bischöfe, Gerhard Feige (Magdeburg) und Franz-Jozef Bode (Osnabrück) angekündigt, die Interkommunion in ihrer Diözese einzuführen. Feige machte klar, dass er es hasst, dass unterschiedliche Normen in verschiedenen Diözesen gelten, aber er sagte, dass "Konflikt" notwendig sein könnte, um den "richtigen Weg" zu finden. Auch die Erzdiözese Paderborn hat am vergangenen Samstag angekündigt, die Interkommunion einzuführen.

Die Einführung dieser Interkommunion, wiederum mit gedeckter Zustimmung von Bergoglio, ist der erste Schritt in Richtung "ökumenischer Masse" ohne Transsubstantiation . Die vollständige Abschaffung des Misoffer nähert sich rasch.



Der Einfluss des Teufels wird sogar so langsam durch die Kirche gehen, dass Kardinäle sich Kardinälen widersetzen und Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen werden. Die Priester, die mich anbeten, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und bekämpft. Kirchen und Altäre werden zerstört. Die Kirche wird voll von denjenigen sein, die Kompromisse akzeptiert haben. Der böse Geist wird viele Priester und geweihte Seelen veranlassen, den Dienst des Herrn zu verlassen. Er wird bitter gegen die geweihten Seelen kämpfen. Die Aussicht auf den Verlust zahlreicher Seelen macht Mich traurig. Der Kelch ist bereits vorbei, da die Anzahl der Sünden zunimmt und ernsthaft, es wird bald keine Vergebung mehr für ihn geben. " ( Drittes Geheimnis von Fatima) - Unsere Dame in Akita, 1973)

Ein Schisma wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, in der Heiligen Schrift vorhergesagt und an vielen Orten von Mir in Erinnerung bleiben. Der Schrecken der Grausamkeiten wird seinen Höhepunkt erreichen und die in La Salette angekündigte Züchtigung mit sich bringen. Der Arm meines Sohnes, den ich nicht mehr aufhalten kann, wird diese arme Welt bestrafen, die für ihre Verbrechen bezahlen muss. Man wird nur über Kriege und Revolutionen sprechen. Die Elemente der Natur werden freigesetzt werden und selbst unter den Besten Angst auslösen. Die Kirche wird aus allen ihren Wunden bluten. Glücklich diejenigen, die in Meinem Herzen ausharren und Zuflucht suchen, denn am Ende wird Mein Unbeflecktes Herz siegen. " ( Drittes Geheimnis von Fatima).


Bergoglio kniet niemals vor dem Heiligen Sakrament.

Sie, meine geliebten Anhänger, müssen immer auf der Hut sein. Du wirst versucht sein, Mich zu verlassen, Meine wahre Lehre anzuprangern und wirst gezwungen sein, den Wolf im Schafspelz zu verehren und ihm zu gehorchen. So viele arme Seelen werden nicht nur in den Bann des falschen Papstes geraten - des falschen Propheten, der vor so langer Zeit vorhergesagt wurde -, er wird auch Sie glauben machen, dass er göttliche Kräfte hat. Kinder, die Zeit des Schismas in der Kirche ist fast gekommen und Sie müssen jetzt vorbereitet sein. (Buch der Wahrheit - Der Herr am 20. März 2012)


Bergoglio geht am Gründonnerstag 2016 tief durch die Knie beim Fußwaschen von Migranten.

"Sie müssen der Heiligen Messe treu bleiben und das tägliche Opfer aufrechterhalten. Sehr bald werden Sie gezwungen sein, eine Lüge zu schlucken . Das tägliche Opfer, zu Ehren Meiner Kreuzigung, und die Umwandlung des Weins in Mein Blut und das Brot in Meinem Körper wird verändert und verdreht, und ich werde durch die durch den falschen Propheten eingeführten neuen Gesetze durch den Schlamm getragen.Du darfst niemals etwas akzeptieren, das nicht die Wahrheit ist. Sie können niemals die Ketzerei innerhalb der Mauern meines Heiligen Stuhls akzeptieren. Wenn du das tust, wirst du dich von Mir entfernen. Viele von Ihnen werden die heilige Messe im Verborgenen weihen müssen, und Sie werden den ganzen Mut brauchen, den Sie bekommen können, wenn Sie zu mir beten und mich bitten, Sie stark zu machen.

Die Veränderungen beginnen mit der Heiligen Eucharistie selbst. Sie werden bald erfahren, dass die heilige Kommunion, meine tatsächliche Gegenwart, tatsächlich etwas anderes ist. Ihnen wird gesagt, dass es andere Dinge betrifft. Aber das ist eine schreckliche Lüge. Die heilige Eucharistie ist Mein Leib und Blut, die dir gegeben wurde, damit ich dich mit meinem Heiligen Geist erfüllen kann. um dir die Nahrung zu geben, die du für deine Seele brauchst. Wenn die Zeit kommt und Sie, Meine heiligen Diener, mit der neuen, modernen Interpretation vorgestellt werden, werden Sie wissen, dass der Verfall bereits begonnen hat.

In diesem Moment müssen Sie sich vorbereiten. Komm zusammen und verteidige die Wahrheit über Meine Kreuzigung.Akzeptieren Sie nicht die Lügen, die Veränderungen in der Heiligen Messe und der Heiligen Eucharistie! Wenn Sie dies tun, wird Meine Gegenwart für alle Kinder Gottes verloren gehen. Folge mir! Dies ist die größte Herausforderung, der Sie sich jemals stellen müssen, aber ich werde Ihnen die Gnade geben, um die Wahrheit von der gotteslästerlichen Fiktion zu unterscheiden, die Sie in meinem heiligen Namen annehmen sollen . "(Jesus Christus.
https://restkerk.net/2018/07/05/in-navol...r-protestanten/
+
http://thewandererpress.com/blogger/inte...th-true-love-4/

von esther10 09.01.2019 00:10

]Frauenwerkzeug des Terrors in den Händen von Dschihadisten. Islamischer Staat hat "Die Löwin von Allah" rekrutiert



Frauenwerkzeug des Terrors in den Händen von Dschihadisten. Islamischer Staat hat "Die Löwin von Allah" rekrutiert

Der Islamische Staat wollte eine dschihadistische Brigade von Frauen gründen. Es sollte in Spanien operieren. Muslime aus Spanien, Marokko und Chile wurden zu ihr rekrutiert. Die Gruppe erhielt den Namen "Löwin von Allah".

Die Madrider Tageszeitung ABC informierte über die Aktivitäten von Dschihadisten aus dem IS. Frauen wurden hauptsächlich über das Internet eingestellt. Für die Entwicklung der Frauenbrigade waren zwei Dschihadisten aus Marokko verantwortlich - Terroristen. Einer von ihnen lebte in Melilla, der nordafrikanischen Enklave von Spanien. Ihre Bemühungen wurden durch zwei Polizeieinsätze von 2014 und 2016 vereitelt.

Die Ergebnisse der Zeitung zeigen, dass die meisten der rekrutierten Frauen von Zweigniederlassungen des Islamischen Staates nach Spanien geschickt wurden. Sie wurden dort oft als Sexsklaven benutzt. Diese Frauen hatten meist arabische Wurzeln, viele von ihnen kamen aus Marokko.

Die Dienste schätzen, dass der IS in Spanien mindestens 23 Frauen rekrutierte. Sie wurden in den Nahen Osten geleitet. Sie wurden über die türkisch-syrische Grenze gebracht. Insgesamt sollte die Gruppe 220 spanische Bürger einstellen, darunter vier Minderjährige. Alle sind gegangen, um auf der Seite des Islamischen Staates und der Front al-Nusra gegen Syrien und den Irak zu kämpfen. Die Rekrutierung findet trotz der polizeilichen Maßnahmen immer noch statt. Terroristen konzentrieren sich auf junge Muslime, die leicht radikalisiert werden können.


https://www.pch24.pl/kobiety-narzedziem-...ha,65333,i.html
Quelle: tvp.info

DATUM: 2019-01-09 08:05
Read more: http://www.pch24.pl/kobiety-narzedziem-t...l#ixzz5c605JLbX


von esther10 09.01.2019 00:07

Verzerrt das Zweite Vatikanum die Worte des Evangeliums?
Warum? RORA]TE CÆLI - 06/09/2015



Kommentar eines Gastes: Verzerrt eines der Hauptdokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils die Worte unseres Herrn im Evangelium?

Von Dr. John Lamont

Diejenigen, die eine "Hermeneutik der Kontinuität" auf das Zweite Vatikanische Konzil anwenden wollen, oder die behaupten, dass zwischen den Dokumenten dieses Konzils und der katholischen Tradition kein Widerspruch oder Bruch besteht oder dass sie bestätigen, dass die authentischen Lehren des Zweiten Vatikanums nicht wahr sind formell im Widerspruch zur Tradition der Kirche, könnte folgende Passage der Pastoralverfassung Gaudium et Spes des II. Vatikanischen Konzils in Betracht gezogen werden :

Gaudium et Spes No. 24: 'Quapropter dilectio Dei et proxi primum et maximum mandatum est.'

Für diejenigen, die keine Latinisten sind, kann diese Aussage (die ein vollständiger Satz innerhalb des Konzils ist) wie folgt übersetzt werden: "Aus diesem Grund ist die Liebe zu Gott und dem Nächsten das erste und größte Gebot ." Sie müssen kein Latein kennen, um zu erkennen, dass dies ein klarer Widerspruch in Bezug auf die Lehre Christi ist. In Gaudium et Spes Nr. 24 wird bewusst auf das Schreiben von göttlichen Lehren Bezug genommen, das widersprüchlich ist, wie aus dem Vulgate- Text hervorgeht , der dieser Lehre entspricht:

S. Matthew XXII, 35-39 (lat. Vulgata): "Et interrogavit eum un ex ex legis doctor, temptans eum; 'Magister, quod est mandatum magnum in lege? Ait illi Iesus: 'verwundert Dominum Deum tuum von toto corde tuo und tota anima tua et et tota mente tua. Hoc est maximum et primum mandatum. Secundum autem simile est huic: Diliges proximum tuum, sicut teipsum '" .

Matthäus XXII, 35-39 (Platense Bible von Mons. Straubinger): "Und einer von ihnen, Doktor des Gesetzes, schlug diese Frage vor, um ihn zu versuchen:" Lehrer, was ist das größte Gebot des Gesetzes? " Er antwortete: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Geist. Dies ist das größte und erste Gebot. Die zweite ist ähnlich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" .

Dieser Text der Gaudium et spes reicht aus, um zu beweisen, dass die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht fehlerfrei sind und dass die Treue zur Lehre Christi die Ablehnung von Teilen erfordert. Dies ist auch ein fruchtbarer Ausgangspunkt für die Reflexion und Erforschung der Beweggründe der fortschrittlichen Führung dieses Rates und der Frage, inwieweit die Konzilväter insgesamt die Verantwortung für die Erhaltung der Göttlichen Hinterlegung des Glaubens übernommen haben ein katholischer Theologieprofessor, der anonym bleiben muss).

[Das obige ist nur eine Einschätzung des Autors und gibt nicht unbedingt die Meinung dieses Blogs oder seiner Mitarbeiter an.]
https://adelantelafe.com/el-vaticano-ii-...-del-evangelio/

[Übersetzt von Carlos Arriaza. Originalartikel ]

von esther10 09.01.2019 00:04

Innenraum des Schreins der Madonna dei Fiori (Geobia, CC BY-SA 3.0, über Wikimedia Commons)
BLOGS | 29. DEZEMBER 2018



"Wunder der Blumen" wiederholt sich seit sechs Jahrhunderten
Das Weihnachtswunder in einer italienischen Stadt findet seit dem 14. Jahrhundert jährlich statt.
Joseph Pronechen
Weihnachtswunder passieren. Eines fand in den 12 Tagen vor 682 Jahren vor Weihnachten statt - ein Wunder, das sich seitdem jedes Jahr wiederholt hat, bis auf den kleinsten Bruchteil der Zeiten. Mit der Veranstaltung kam ein weiterer Titel für unsere Gottesmutter - Our Lady of the Flowers.

Um genau zu sein, geschah das Wunder am Abend des 29. Dezember 1336. Der Ort: am Stadtrand von Bra, Italien, an der Straße nach Turin, wo sich das Turiner Grabtuch befindet, 27 Meilen nördlich .

Eine junge Frau namens Egidia Mathis, die das erste Kind des Paares erwartete, ging an diesem Winterabend nach Hause. Als sie sich einer der Säulen auf der Straße näherte, auf der ein Bild der Jungfrau Maria mit dem Christuskind mit Fresken bemalt war, entdeckte sie zwei Söldner in der Nähe. Egidia war von ihren drohenden Blicken verängstigt und spürte instinktiv, dass diese Soldaten angeheuert werden wollten. Sie lief zu Unserer Lieben Frau, abgebildet auf der Säule - einer Mutter, die um diese Jahreszeit das Christkind gebar - und bat um Hilfe.

Ein Licht schien von der Säule, als die Gottesmutter erschien. Als Mary die fremden Söldner ansah und sie wegwies, rannten sie schnell und ängstlich davon. Die Muttergottes lächelte dann Egidia an und tröstete sie, eine Mutter für ihr Kind, das bald selbst Mutter sein würde - tatsächlich früher als erwartet. Der Stress und die emotionale Intensität der beängstigenden Situation veranlassten die junge Frau, ihr Baby sofort zur Welt zu bringen.

Die Vision und Geburt waren nicht die einzigen glücklichen Ereignisse. Eine nahegelegene Hecke aus blattlosen Schwarzdornbüschen, die den Bereich um die Säule herum umkreisten, war mit Eis gekleidet - bis die Hecke blühte, mit weißen Blüten bedeckt, Tausende von ihnen, als ob die Büsche zwei Ereignisse ankündigten - die Feier des neuen Lebens von Mutter und Mutter.

Egidia rannte mit ihrem neugeborenen Kind nach Hause und freute sich, allen erzählen zu können, was gerade passiert war. Sie beschrieb das Ereignis ihrem Ehemann und er erzählte ihren Verwandten und Freunden; Alle erzählten die erstaunliche Geschichte der Erscheinung unserer Gottesmutter und des Wunders der Schwarzdornbüsche mit ihren Nachbarn, und die ganze Stadt lief hinaus, um das Wunder der Madonna dei Fiori (Unsere Liebe Frau der Blumen) zu sehen.

Seitdem blühen die Schwarzdorne jedes Jahr zwischen dem 25. Dezember und dem 15. Januar. Außergewöhnlich seltene Ausnahmen waren 1914 und 1939, die Jahre, in denen beide Weltkriege begannen, als ob der Himmel der Welt durch die wundersamen Büsche diesen Winter erzählen würde Krieg würde kommen.

Seitdem hat die jährliche Blütezeit außerhalb der Saison Wissenschaftler und Botaniker gekratzt, wie das alte Sprichwort sagt. Die ersten Prüfungen der Schwarzdorne begannen 1700 und setzten sich über die Jahre fort, darunter Experten des Botanischen Gartens der Universität von Turin.

Die Studien haben gezeigt, dass der Schwarzdorn, eine Form von wilder Pflaume, nur eine Blüte hat, immer im Frühling, irgendwann zwischen März und April; Der Boden, in dem diese wundersamen Blüten vorkommen, hat dieselbe Qualität wie andere Bereiche, so dass keine ungewöhnlichen Untergründe oder andere Ursachen entdeckt wurden.

Hier ist noch etwas, worüber man nachdenken muss: Der botanische Familienname des Blackthorns ist Rosaceae. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Rosenfamilie, die seit langem mit der Gottesmutter verbunden ist.



Pilger führen zu Schutzgebieten

Der ständige Strom der Pilger veranlasste eine kleine Kirche, an der Säule errichtet zu werden. Da der Pilgerstrom nie aufhörte, sondern immer mehr zunahm, wurde im Jahre 1626 die alte Kirche, die als "Uraltes Heiligtum" bezeichnet wurde, anstelle der ersten bescheidenen Kirche errichtet. Die Verehrung der Madonna dei Fiori, der Muttergottes der Blumen, wuchs und erblühte im Laufe der Jahre und Jahrhunderte, so dass die Kirche 1844 erneut umgebaut werden musste. Mit Hingabe selbst ständig in voller Blüte und ständig wachsender, wurde das "Neue Heiligtum" im Jahr 1933 erbaut.

Das „Antike Heiligtum“ ist noch erhalten, und in einer seiner Seitenkapellen befindet sich eine neuere Statue der Madonna dei Fiori. In einer anderen Seitenkapelle befindet sich das Gemälde der Madonna dei Fiori, Unserer Lieben Frau von den Blumen, 1638 vom flämischen Künstler Jean Claret, einem Lieblingsmaler in der Umgebung, kurz nach der Eröffnung dieses Gebäudes fertiggestellt. Es zeigt die Gottesmutter auf einer Wolke mit dem Jesuskind, das Rosen in der Hand hält. Die Wolke schwebt über einer großen Blumenurne. Auch Engel fliegen herum und tanzen in der Darstellung um die Blumen.

Im Hauptheiligtum hebt das große Gemälde über dem Altar die traditionelle Szene des ersten Wunders hervor. Egidia bittet die gesegnete Mutter um Hilfe, während die beiden verängstigten Söldner auf der Flucht sind.

Ein ähnliches großes Ölgemälde erhebt sich über dem Hauptaltar im Neuen Heiligtum. Während Egidia wieder gezeigt wird, wie er die Muttergottes um Hilfe anfleht, strecken sich ihre Arme zu Danksagung zu Unserer Lieben Frau, da die Söldner bereits gegangen sind.

Das Heiligtum beherbergt auch eine Statue der Muttergottes der Unbefleckten Empfängnis - die dritte nach dem Original -, die jährlich am 8. September in einer Prozession durch die Stadt Bra getragen wird, die nicht nur das größte Fest der Geburt Mariä ist , aber auch in dieser Stadt das Patronatsfest der Madonna dei Fiori. Diese jährliche Prozession begann im frühen 18. Jahrhundert, nachdem die Gegend 1742 von der Pest heimgesucht worden war und die Bürger versprochen hatten, an Brot und Wasser bis zur Mahnwache der Geburt Mariä zu fasten und eine Statue von ihr in Auftrag zu geben. Die Pest ließ nach, und sie bauten die lebensgroße Statue, die sich als Muttergottes der Blumen anpasste. In ihrer linken Hand hält sie einen blühenden Zweig des Schwarzdornbuschs.



Die immer blühende Weihnachtsbotschaft

Das Heiligtum der Madonna dei Fiori ( SantuarioMadonnaDeiFioribra.com ) bietet eine Interpretation einer der Botschaften des fortgesetzten Wunders - eine zeitlose Botschaft zu Weihnachten und zu allen Jahreszeiten.

Die Online-Nachricht erklärt, dass die Muttergottes "erschienen ist, um" die Würde einer Frau zu verteidigen und sich um das aufkeimende Leben zu kümmern ", etwas, das sie immer tut. Maria ist die Mutter Christi, alle Jünger und Mutter der Kirche. Der im Winter und im Frühling jährlich blühende Schwarzdorn "ist wiederum ein Zeichen unseres christlichen Lebens, das immer dort gedeihen muss, wo wir sind, selbst wenn die Umstände ungünstig sind oder wenn wir schwierige Zeiten durchmachen."

Es fügt hinzu: „Die Muttergottes lädt uns immer ein und unterstützt uns darin, die Einladung des Evangeliums zur Bekehrung durch das Sakrament der Versöhnung, die Schwester der Taufe, zu begrüßen, um uns mit dem Wort Gottes, der Eucharistie zu ernähren und im Gebet zu bleiben.“
http://www.ncregister.com/blog/joseph-pr...r-six-centuries

In der Tat sind dies Weihnachtswunder, die jeden Tag im Jahr für die Gläubigen „blühen“ können.

von esther10 09.01.2019 00:02

Die Einheit der Kirche und der falsche Ökumenismus (Pater Gleize)
Warum? Vorwärts glauben - 01/09/2019



1. Die angebliche "Kanonisierung" von Paul VI. Bereitet dem Gewissen der Katholiken viele Probleme. Das Wenigste ist nicht die Vorstellung, die dieser Papst von der Einheit der Kirche hatte. Das Zeugnis davon wird in seiner ersten Enzyklika gegeben . Ecclesiam suam, veröffentlicht am 6. August 1964. Dort steht geschrieben, dass die getauften Nichtkatholiken - wir verstehen darunter die protestantischen Ketzer und die orthodoxen Schismatiker -, obwohl sie von der Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhl getrennt sind, von einer spirituellen Leidenschaft belebt werden es setzt einen gewissen Fortschritt der ökumenischen Bewegung voraus, dessen Ziel es ist, dass sich alle Christen in ein und derselben Kirche Christi vereinigen. [1] Diese Worte des Papstes verkünden die entscheidenden Formulierungen des Dekrets Unitatis redintegratioüber den Ökumenismus, der einige Monate später auf der dritten Sitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils am 21. November 1964 verabschiedet werden sollte. "Unter den Elementen oder Gütern, für die die Kirche gebaut und belebt wurde" In Nummer 3 dieses Dekrets heißt es: "Mehrere und sogar viele und von großem Wert können außerhalb der sichtbaren Grenzen der katholischen Kirche existieren [...]. Sogar in den Kirchen unserer getrennten Brüder werden viele der heiligen Handlungen der christlichen Religion erfüllt, die je nach den verschiedenen Gegebenheiten jeder Kirche oder Gemeinschaft auf verschiedene Weise das Leben der Gnade hervorbringen können, und dies muss anerkannt werden Sie geben Zugang zur Gemeinschaft der Erlösung. Infolgedessen sind diese Kirchen und getrennten Gemeinschaften, obwohl wir der Ansicht sind, dass sie unter Mängeln leiden,

2. Können wir, wie bisher, immer noch sagen, dass die Einheit der Kirche Christi eine katholische Einheit ist, das heißt, dass sie ausschließlich mit der Einheit der römisch-katholischen Kirche zusammenfällt? Nach Paul VI. Und dem Konzil setzt der Ökumenismus eine neue Definition der Einheit der Kirche voraus. In der Tat, wie von Johannes Paul II. In der Enzyklika Ut unum sint definiert"Der Ökumenismus besteht gerade darin, die unter den Christen bestehende Teilgemeinschaft voranzubringen, um in Wahrheit und Nächstenliebe volle Gemeinschaft zu erreichen." Nach dem Zweiten Vatikanum würde sich die Einheit der Kirche Christi von der Einheit der katholischen Kirche unterscheiden, da sie nicht nur die Einheit in der vollen Gemeinschaft der Katholiken, sondern auch eine Teilgemeinschaft zwischen Katholiken und Nichtkatholiken umfassen würde. Die recht katholische Einheit der römischen Kirche würde von einer anderen Einheit in unterschiedlichem Ausmaß und in der Folge überholt, was genau die "ökumenische" Einheit wäre.

3. Letzteres ist unmöglich, da es vom päpstlichen Lehramt vor dem II. Vatikanischen Konzil als solches verurteilt wird. Der Referenztext, der uns das wahre Wissen über die Einheit der Kirche vermitteln soll, ist eine Aufzeichnung von Papst Leo XIII., Dem Enzyklika Satis cognitum vom 21. Juni 1896 [2] . Dieser Text stellt einen Akt des lebendigen Lehramts der katholischen Kirche dar und stellt für den Theologen die "unmittelbare und universelle Regel der Wahrheit in der Angelegenheit von Glauben und Bräuchen" dar [3] . Sie verurteilt als falsche Vorstellung und entgegen den von Gott offenbarten Geschenken die Vorstellung einer partiellen kirchlichen Gemeinschaft zwischen Katholiken und Nichtkatholiken.

4. Diese Lehre von Leo XIII. Greift in einem sehr genauen Zusammenhang ein. Im selben Jahr 1896 wurde am 29. Juni die der Einheit der Kirche geweihte Enzyklika Satis cognitum ans Licht gebracht, und am 13. September kuratierte der Apostolische Apostolische Brief die anglikanischen Ordinationen. Diese beiden Taten des Papstes erscheinen im selben Moment, um dieselben Fehler anzuzeigen. Nach Pius IX. (1846-1878) verurteilte Leo XIII. Die Lehre Gottes, die das Prinzip des Ökumenismus enthielt.

5. Dies war bereits Mitte des 19. Jahrhunderts in England in der Umgebung der Oxford-Bewegung entstanden. Geboren in der Hohen Kirche, unter den Intellektuellen, die das anglikanische Bekenntnis reformieren wollten, und gleichzeitig gegen die Vernachlässigung des Klerus der Unterkirche und gegen den Liberalismus der Kirche, war diese Bewegung ein Anlass für Konversionen zum Katholizismus. Abgesehen von einem dieser bekannten, von John Henry Newman (1801-1890) bekannten, ist es erwähnenswert, die Bekehrungen von Georges Spencer (1799-1864) [4] und die von Ambrose March Phillips (1809-1878) [5] zu erwähnen . Nach der Wiederherstellung der katholischen Hierarchie in England nach 1850 durch Papst Pius IX. Wird Phillips einer der ersten Gründer der L 'Vereinigung zur Förderung der Union der Christenheit (APUC) , gemeinsam mit Pater Lockhart, Rosminiano; Pater Collins, Zisterzienser; ein russischer orthodoxer schismatischer Priester und zehn Anglikaner. Das Prinzip seines neuen Glaubensbekenntnisses bestand darin, dass die drei Bekenntnisse - römisch, anglikanisch und orthodox - drei Zweige der einen Kirche Christi sein würden. Ihre Vereinigung war darauf ausgerichtet, die Vereinigung dieser Kirche Christi zu erreichen. Der APUC wurde von Pius IX. Durch den Brief Ad omnes episcopos Angliae vom 16. September 1864 verurteilt. [6]. "Das Fundament, auf dem diese Vereinigung beruht", sagt der Papst, "ist so, dass sie sich gegen die göttliche Verfassung der Kirche richtet [...]. Dass die Gläubigen und Geistlichen unter der Führung der Ketzer für die Einheit der Christen beten und, schlimmer noch, mit einer tief von der Ketzerei angesteckten Absicht, können unter keinen Umständen toleriert werden [...]. Es gibt keine andere Kirche als die katholische Kirche , die allein auf Petrus gebaut ist und in einem einzigen vereinten Körper (Eph, IV, 16) im Glauben und in der Nächstenliebe steht . "

Nur drei Jahrzehnte später wurde der Ökumenismus auf Initiative des Priesters von Lazarist, Pater Ferdinand Portal (1855-1926), wiedergeboren [7] . Dies war zusammen mit dem anglikanischen Lord Halifax (1875-1934) der Ursprung eines ökumenischen Versuchs zwischen 1921 und 1926, der unter dem Namen "Conversations of Malines" [8] in die Geschichte einging . Dieser Versuch ist auf genauere Weise die zweite Phase einer Initiative, die in der Zeit von 1889 bis 1895 begann. Obwohl Papst Pius IX. Mit der Enzyklika Mortalium animos vom 6. Januar 1928 intervenierte , um das Prinzip dieser Art ökumenischer Versammlungen zu verurteilen, liegt es in der Enzyklika Satis cognitumvon 1896 verurteilt Papst Leo XIII. bereits endgültig das falsche Prinzip der Einheit der Kirche, dank dem Vater Portal sein Unternehmen rechtfertigen wollte. Die große Idee der letzteren war, an dem, was er "Vereinigung der Kirchen" [9] nannte , zu arbeiten, an den institutionellen Arrangements und an der Ermöglichung individueller Bekehrungen.

7. Um dieser falschen und fatalen Idee entgegenzuwirken, verwendet Leo XIII. Ein aus der göttlichen Offenbarung entnommenes Grundprinzip, das die einzig mögliche Erkenntnis der Vorstellungen Gottes ist [10] . Die Kirche wird mit einem Körper verglichen [11] . Dies bedeutet von Anfang an, dass die Kirche eine im Wesentlichen sichtbare Realität ist, die aufgrund ihrer Notizen und nicht aufgrund eines nicht erkennbaren Geheimnisses perfekt erkennbar ist [12] . Das heißt also, dass die Kirche aus den engen Bindungen einer Gesellschaft besteht, dank derer sich die Menschen in Abhängigkeit von Christus sowohl zu Christus als auch untereinander verbinden. [13]. Diese Verbindungen sind so beschaffen, dass die sich daraus ergebende Einheit eine wahre Gesellschaft ist, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Gesellschaft wird als eine geordnete Form des menschlichen Lebens definiert, wonach die Menschen dieselbe gemeinsame Vollkommenheit erreichen, die solidarisch ist, untereinander, für und unter den anderen, unter der Aufsicht derselben Autorität. Die kirchliche Gesellschaft wird daher als perfekte Gesellschaft in der übernatürlichen Ordnung definiert. Papst Leo XIII. Bekräftigt es hier in der Enzyklika Satis cognitum . Aber ich hatte es vorher in der Enzyklika Sapientiae christianae stark betontvom 10. Januar 1890. Darin heißt es, dass die Kirche "eine perfekte Gesellschaft ist, die jeder anderen Gesellschaft weit überlegen ist", die von ihrem Autor den Auftrag erhalten hat, für die Errettung der menschlichen Rasse als eine Armee in Ordnung zu kämpfen Schlacht. " [14] und vor allem nicht "eine zufällig unter Christen gegründete Vereinigung" ["non est christianorum, ut fors tulit, nexa communio], sondern vielmehr" eine "Gesellschaft, die auf bewundernswerte Weise von Gott gebildet und organisiert wird "[" Escellenti temperatione divinitus constuta societas "] [15] . Leo XIII. Stellt hier die "Communio" oder Assoziation den wahren "Societas" oder der Gesellschaft gegenüber. In der Enzyklika Mystici corporisAm 29. Juni 1943 wird Papst Pius XII. diese Lehre seines Vorgängers aufgreifen und sagen, dass "die Kirche als perfekte Gesellschaft ihrer Art betrachtet werden muss" [16] .

8. Das wesentliche Band sozialer Natur, das die Kirche Christi als solches definiert hat, ist daher vergleichbar mit dem Band, das den Kopf mit dem Körper verbindet. "Zwei getrennte und zerstreute Mitglieder", sagt Leo XIII., "Können sich nicht an einem Kopf treffen, um einen einzigen Körper zu bilden" [...] "Um die Einheit seiner Kirche besser zu zeigen, präsentiert uns Gott sie unter dem Bild eines belebten Körpers, dessen Mitglieder nicht leben können, es sei denn, sie bleiben mit dem Kopf vereint und leihen sich ohne Unterbrechung dem gleichen Kopf ihre Lebenskraft; getrennt können sie nicht sterben, aber "" [...] "Suchen Sie dann einen anderen Kopf, der dem von Christus ähnlich ist, suchen Sie einen anderen Christus, wenn Sie sich eine andere Kirche vorstellen möchten, die sich von Ihrem Körper unterscheidet." [17]. Die Einheit der Kirche hängt im Wesentlichen von einer Bindung ab, die die Menschen mit Christus verbindet, aber die Metapher des Körpers muss hier eine sehr genaue Bedeutung haben, da die Bindung nicht irgendeiner ist. Es ist eine Verbindung einzigartiger Natur: eine Verbindung sozialer Natur, dh eine Bindung, die die Menschen zu Christus als Oberhaupt der Kirche verbindet, das heißt als eine Autorität, unter der die Menschen handeln. auf geordnete Weise, um übernatürliche Perfektion zu erreichen.

9. Diese Verbindung ist sozialer Natur und erfordert die physische und sichtbare Präsenz des Unternehmensleiters. In der Tat muss die Kirche als eigentliche Gesellschaft von einer Autorität abhängig sein, die sie homogen macht. Menschliche Autorität ist das, was ein lebender Mann inmitten seiner Mitmenschen ausübt. Der in den Himmel aufgestiegene Christus ist dennoch in einem herrlichen Zustand, der mit dieser ständigen Präsenz inmitten der Menschen unvereinbar ist. Er konnte keine Autorität in der Kirche ausüben, als eine Autorität, die in der Kirche homogen ist. Deshalb hat er vor seiner Himmelfahrt einen Vikar gewählt, der dafür verantwortlich war, seinen Posten abzudecken und hier unten der nächste und sichtbare Oberhaupt der Kirche zu sein, abhängig von seinem abgelegenen und unsichtbaren Obersten Häuptling. Eine solche Situation wird im einzigartigen Fall von Christus und der Kirche bestätigt. Sie hat in der Tat einen unsichtbaren Häuptling in der göttlichen Person des inkarnierten Wortes, der gemäß seiner Menschlichkeit als oberster Häuptling in der Herrlichkeit des Jenseits bleibt. Auf diese Weise bleibt Autorität in der Kirche für sich homogen, da in allen Dingen das nahe Prinzip in Bezug auf das, was das Prinzip ist, homogen ist, nicht das entfernte Prinzip. Leo XIII. Betont es noch mehr: "Ohne Zweifel kann Gott durch sich selbst und durch seine einzige Tugend alle geschaffenen Wesen tun; Trotzdem hat er es durch einen barmherzigen Rat seiner Vorsehung vorgezogen, Männern zu helfen, dieselben Männer zu gebrauchen. Durch die Vermittlung und den Dienst der Menschen verleiht sie jedem einzelnen innerhalb der natürlichen Ordnung die ihm gebührende Vollkommenheit;[18]" Die wesentliche Verbindung, die die Einheit in der Kirche herstellt, ist wie in jeder Gesellschaft das soziale Band der Abhängigkeit von der Autorität; In der Kirche ist diese Verbindung jedoch in Bezug auf die Autorität Christi hergestellt und wird durch die seines Vikars ausgedrückt. Dieser Vikar ist kein anderer als St. Peter und jeder seiner Nachfolger, die Bischöfe von Rom. Diese Verbindung, die die Kirche zu einer Gesellschaft macht, die an die göttliche Autorität Christi und seines Stellvertreters gebunden ist, wird durch die Metapher des Steins in Vers 18 des XVI. Kapitels im Matthäusevangelium beschrieben. In dieser Passage verspricht Christus dem hl. Petrus und jedem seiner Nachfolger, die Kirche in ihrem Wesen und in ihrer Einheit als Gesellschaft ständig aufrechtzuerhalten, wodurch sie immer unter der Autorität ihres Vikars bleibt.

10. Es wird niemals genug betont werden, dass diese Autorität des Petrus und jedes seiner Nachfolger die Rolle eines solchen Prinzips spielt - mit anderen Worten, dass es metaphorisch der Stein ist, auf dem Christus unaufhörlich seine Kirche aufgebaut hat. in dem Maße, in dem sie sich als stellvertretende Autorität definierte . Da sie durch diese eine und einzige Bedingung absolut notwendig ist, kann sie als die eigentliche Autorität Christi definiert werden, durch Teilnahme, und zwar gemäß dem Ausdruck des Heiligen Leo des Großen [19] . Leo XIII sagt auch in Satis cognitumunter Berufung auf den heiligen Basilius, wenn er darauf hinweist, dass der heilige Petrus der Stein ist, auf den Christus die Kirche gebaut hat, "nicht wie Christus der Stein ist, sondern wie Petrus der Stein sein kann; denn Christus ist im Wesentlichen der unzerstörbare Stein, und darum ist Petrus der Stein " [20] . Diese Idee der Partizipation ist identisch mit der des stellvertretenden Charakters der dem Petrus versprochenen und ihm erteilten Autorität und allen seinen Nachfolgern. Und diese Idee ist einem theologischen Prinzip gleichwertig, da sie aus den Quellen der göttlichen Offenbarung, dh aus der Heiligen Schrift und Tradition, stammt und als solche vom Lehramt der Kirche vorgeschlagen wird.

11. Gerade weil es die stellvertretende Autorität Christi ist, ist diese Autorität des Petrus und jeder seiner Nachfolger für immer unzerstörbar. Leo XIII. Unterstreicht diese Konsequenz, indem er den heiligen Augustinus in einer Passage aus Satis cognitum zitiert , die für unsere Zeit ausdrücklich niedergeschrieben zu sein scheint: Aber wie kann sich Christus bewegen? So wie Christus niemals wanken wird, wird sich die Kirche niemals bis zum Ende der Zeit beugen. Wo sind die, die sagen: "Die Kirche ist aus der Welt verschwunden", da sie sich nicht einmal biegen kann? [21] ". Dies zeigt gut, dass das Fundament der Kirche mit dem von Christus und dem seines Vikars identisch ist.

12. Wenn die Kirche als ein Körper definiert werden soll, dessen oberster Vertreter hier auf der Erde der Stellvertreter Christi ist, und wenn seine Einheit im Wesentlichen auf dem Bindungsverhältnis beruht, das sie mit diesem sichtbaren Häuptling verbindet, hängt alles von deren Identität ab Vikar Wer ist es Und was ist also die Kirche Christi? Diese beiden Fragen sind eng miteinander verbunden, und die Kirchenväter [22] haben diese Verbindung manifestiert, indem sie auf eine in einen Klassiker umgewandelte Formel zurückgegriffen haben : Ubi Petris ubi Ecclesia. Wo immer Petrus ist, da ist die Kirche. Die einzige Kirche, deren sichtbarer Kopf auf der Erde der Vikar Christi ist, ist die römisch-katholische Kirche, da der einzige Vikar Christi, Nachfolger von St. Peter, der Bischof von Rom ist. Deshalb ist die Kirche Christi identisch mit der römisch-katholischen Kirche, wie uns das Lehramt der Kirche immer erinnert hat. [23]. Und diese Identität ist absolut exklusiv. Die anderen Gruppen oder Gemeinschaften, die als "christlich" betrachtet werden sollen, ohne "katholisch" zu sein, haben nichts Christliches an der Tatsache, dass sie nichts von Katholiken haben und der Kirche Christi nicht oder nicht ganz entsprechen können. Denn die Einheit dieser Kirche Christi stimmt angemessen und ausschließlich mit der Einheit der römisch-katholischen Kirche überein, außerhalb derer es keine Präsenz oder Handlung der Kirche Christi geben würde. Aus diesem Grund konnte es unter Christen keine partnerschaftliche oder unvollständige "Gemeinschaft" geben. Ohne den Papst könnte man kein Christ sein.

13. Alles wird erklärt, weil die Kirche in ihrer Definition der Gesellschaft die Beziehung zwischen ihren Mitgliedern und ihrem Führer, dem Papst, dem Vikar von Christus, impliziert [24] . Wenn die Bedingungen der Beziehung geändert werden, wird die Definition geändert. Die Beziehung, die zwischen den Gläubigen und einem anderen Kopf zum Nachfolger von St. Peter besteht, ist nicht länger die Beziehung, die die Kirche definiert. Dies ist der genaue Grund, warum die Einheit der Kirche keine ökumenische Einheit in dem von Vatikanum II und Johannes Paul II. Angegebenen Sinn sein konnte. Dieser Grund liegt in der göttlich geoffenbarten Tatsache, dass die Einheit der Kirche sozialer Natur ist und auf der Bindung der Abhängigkeit von der göttlichen Autorität Christi beruht, dessen Stellvertreter der Papst ist. Dies ist die zentrale Idee von Satis cognitum. Sie widerspricht und verurteilt diese neugeborene Ekklesiologie, die zur Zeit des APUC, des Pater Portal und des Lord Halifax als Grundlage für die Annäherungsversuche zwischen Katholiken und Anglikanern gedacht gewesen wäre. Er verurteilt im Voraus auch die neue Ekklesiologie von Paul VI., Die mit Lumen Gentium und Unitatis redintegratio ans Licht kam . Die Einheit der Kirche konnte nicht ökumenisch sein, weil sie auf Petrus beruht.

Pater Jean Michel Gleize

(Übersetzt von Herzog der Schlüssel / Voranbringen des Glaubens. Originalartikel: L'Unité de l'Église (Courrier de Rome; Année LII; Nr. 616; Dezember 2018)

___

[1] Acta Apostolicoe Sedis [AAS], T. LVI (1964), p. 656–657.

[2] Acta Sanctæ Sedis [ASS], T. XXVIII (1895-1896), S. 27. 708-

739

[3] Pie XII, Humani generis vom 12. August 1950 in der AAS, T. XLII.

567: «... sacrum sacrum Magisterium, in rebus fidei et morum,
cuilibet theologo proxima und universalis veritatis norm esse

debet ... »

[4] Georges Spencer erhielt 1824 einen anglikanischen Befehl. Er konvertierte 1830 zum Katholizismus und wurde 1832 in Rom zum Priester geweiht. Er arbeitete in England für die Bekehrung seiner Landsleute. Von 1832 bis 1839 leitete er die Gemeinde West Bronwick, von 1839 bis 1846 Professor in Oscott und von 1848 an einen Passionistenmissionar mit dem Namen Fray Ignacio de San Pablo.

[5] Im Jahr 1825 konvertiert, wollte Ambrose March Philipps sein Leben einer dreifachen Restauration widmen: Wiederherstellung des Klosterlebens, Gregorianischer Gesang und katholische Einheit. 1838 organisierte er mit Spencer die Association of Universal Prayer for the Conversion of England. Dies wird die erste Frucht der Oxford-Bewegung sein.

[6] DS 2885-2888

[7] Vgl. Le livre de RÉGIS LADOUS, Monsieur Portal et les siens .

Cerf, 1985.

[8] Vgl. Mehr zu den Fakten des Artikels von Roger Aubert "Malines (Conversations)" in der Enzyklopädie des Katholizismus von gestern heute und immer. TVIII, Letouzey und Ané, 1979.Col. 266-267. Der Autor des Artikels ist für die Ökumene günstig.

[9] Vgl. Le livre von CHARLES JOURNET, L'Union des églises , 1921

[10] ASS, T. XXVIII, p. 711

[11] Eph, I, 22-23; Col, ich, 18; Eph, V, 29; I Cor, XII, 27; Rm,

XII, 5; Éph, IV, 4.

[12] ASS, T. XXVIII, p. 710

[13] ASS, T. XXVIII, p. 713-714.

[14] ASS, T. XXII, p. 392

[15] ASS, T. XXII, p. 395

[16] AAS, T. XXXV, p. 222

[17] ASS, T. XXVIII, p. 714

[18] ASS, T. XXVIII, p. 708–709.

[19] St. Leo der Große. Sermon IV auf seiner Weihe, Kapitel II in Migne Latein, T LIV, col 150 „Obwohl ich den unzerstörbaren Stein am“ muss Christus sagen , „den Grundstein des beide macht man, obwohl ich das Fundament bin aus denen Sie andere nicht setzen, trotz aller Stein du bist, denn meine Kraft Kraft gibt, als das, was gehört zu durch meine Macht wird mich durch die Teilnahme mit mir geteilt werden. "

[20] ASS, T. XXVIII, p. 728–729.

[21] ASS, T. XXVIII, p. 711

[22] Saint Ambrose Kommentar zu Psalm XL, Vers 30. In Migne lateinisch, T. XIV, col. 1082, zitiert von Pius IX. In der Enzyklika

Qui pluribus vom 9. November 1846 (DS 2781).

[23] Boniface VIII Bula Unam Sanctam vom 13. November 1302

(DS 870): Der mystische Leib, dessen Oberhaupt Christus ist, ist identisch mit der römisch-katholischen hierarchischen Kirche. die Mitglieder sind die, die dazu gehören. Rat von Florenz, Bula Exsultate

Deo vom 22. November 1439 (DS 1314): Die römisch-katholische hierarchische Kirche ist identisch mit dem mystischen Leib Christi.

Konzil von Trient, Sitzung 14 vom 25. November 1551, Dekret am

Das Sakrament der Buße, Kapitel II (DS 1671): Es gibt Identität

zwischen dem mystischen Körper und der im Neuen Testament eingesetzten Pius XI., Mortalium animos und Pius XII., Mystici

corporis : Der mystische Leib Jesu Christi ist die römisch-katholische Kirche.

[24] Vgl. St. Thomas von Aquin, Somme théologique , 2a2æ.

Frage 26, Artikel 1; und Louis Billot, L'Église: II - Sa Verfassung

Intime , Frage 13, Nr 775, Courrier Rom 2010,
https://adelantelafe.com/la-unidad-de-la...o-padre-gleize/
337

Das gehört dazu
https://adelantelafe.com/el-vaticano-ii-...-del-evangelio/

von esther10 09.01.2019 00:01

Kardinal Burke: "Es ist nicht möglich, dass eine Synode Lehramt schafft"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )



Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde. Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach einem Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, im Klerus und sogar in der Hierarchie.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen klar, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben -" die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll - Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin auf dem Gebiet der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "

Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde. "Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema für den Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie für die Erlösung der Seelen von großer Bedeutung sind. "
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/
Quelle: The Wanderer Press

von esther10 09.01.2019 00:00

Gerüchte haben sich nun bestätigt: Es wird an einer "ökumenischen Messe" gearbeitet: "Transsubstantiation ist kein Dogma"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 31/10/2017 • ( 32 ANTWORTEN )


Bergoglio will das heilige Opfer
r um jeden Preis abschaffen.

https://restkerk.net/2017/02/15/bergogli...an-de-oecumene/

Fra Cristoforos Behauptungen und anonyme Informationen in seinem Blog Anonimi della Croce zu Beginn dieses Jahres, dass Bergoglio die Einführung einer "ökumenischen Masse" plant, sind in der Tat wahr, wie es jetzt scheint. Der bekannte Vatikan-Journalist Marco Tosatti machte dies in seiner Kolumne "First Things" bekannt und gab später in seinem Blog Stilum Curae weitere Details an.

Am 15. Februar 2017 berichteten wir auf unserer Website:

Am 6. Februar empfing Bergoglio eine "ökumenische" Delegation der deutschen evangelischen Kirche. Neben den üblichen süßen Reden gab es auch die übliche "Ermahnung" Luthers und seine Reformen. Aber es gibt noch mehr, denn inzwischen kursiert die Nachricht, dass Bergoglio Anweisungen zur Änderung der "Eucharistischen Liturgie" gegeben hat. Er gab einige Tipps, die dann seiner "Prüfung" unterworfen werden, um - kurz gesagt - dem Ritus. der Heiligen Messe.

'Fra Cristophoro', ein italienischer Priester, sagt: "Meine vertrauenswürdige Quelle von Santa Marta erzählte mir einige Gespräche, die er zwischen den Mittagspausen hörte, und sagte mir, dass die Änderung der Messe nur von Bergoglio gewünscht wird ein ziel: ein ökumenisches ziel. Das heißt: eine Messe "schaffen", die nicht im Gegensatz zu den Protestanten steht und daher eine Liturgie sein wird, die in "Gemeinschaft" gefeiert werden kann."

"Und das ist die Wahrheit. Und das ist seine Absicht. Eine "ewige" Liturgie, die jedoch ökumenisch sein wird. Ich sage natürlich voraus, dass Bergoglio dazu auch den Text der "Weihe" ändern muss. Dies würde die Messe ungültig machen. Ich sage auch voraus, dass diejenigen, die sich weigern werden, diesen "neuen Ritus" zu feiern, außerhalb der Kirche betrachtet werden. Diese Zeiten stehen vor der Tür. Der Bischof von Rom möchte "el Presidente" der verschiedenen Konfessionen werden; und dazu verkauft er Jesus zu einem niedrigeren Preis als Judas . "

Und am 9. März haben wir folgenden Artikel veröffentlicht:

In den letzten Wochen hat der italienische Priester Fra Cristoforo, der eine zuverlässige Quelle in Casa Santa Marta hat, mehr Details über die Verschwörung gemacht, die die heilige Messe abschaffen wird.

Bergoglio hat ein privates Komitee bestehend aus Katholiken, Lutheranern und Anglikanern ernannt, die zusammenarbeiten, um die heilige Messe zu reformieren. Eines der Dinge, die sie ändern wollen, um gemeinsam "feiern" zu können, ist das eucharistische Gebet. Es würde in die Richtung des eucharistischen Gebetes von Addai und Mari gehen (A. Gelston, S. 121-123), ein altes östliches Gebet, in dem die eigentliche Weihe fehlt, aber das Wort "Gedenken" verwendet wird:

O Herr, gedenke in deiner barmherzigen Allgegenwart den Heiligen und den rechtschaffenen Vätern, den Propheten, den Aposteln, den Märtyrern und Bekennern, zum Gedenken an den Leib und das Blut deines Christus.dass wir einen reinen und heiligen Altar haben könnten, wie Sie in seinem Evangelium gelehrt haben, das Leben gibt. Wir, oh Herr, deine Diener, haben sich hier für dich versammelt, der die Tradition von Uns, die von dir kommt, empfangen hat und dieses Geheimnis der Leidenschaft, des Todes und der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus erfreut, lobt, erhebt und gedenkt . Möge dein Heiliger Geist auf diesem Opfer deiner Knechte ruhen, um die Sünden und Mängel unserer Sünden zu vergeben, die Auferstehung der Toten und das neue Leben im Himmelreich. Und für Ihr Geschenk an uns danken und verherrlichen wir Sie in Ihrer Kirche, erlöst durch das kostbare Blut Christi, ... usw.

Es wird also eine ökumenische "Messe" geben, die als " heiliges Denkmal " bezeichnet wird und in der die Weihe von Brot und Wein nicht mehr anwesend sein wird.

Auf OnePeterFive wurde Fra Cristoforo verspottet , vor allem als sein Blog plötzlich verschwand (aufgrund der bevorstehenden Strafverfolgung), wiesen sie seine Geschichten als Unsinn und Lutscher ab. Sie bezeichneten ihn als falschen Propheten, als Betrüger, als jemanden, der das Papsttum diskreditieren und Verwirrung stiften wollte. OnePeterFive war jedoch nicht in der Lage, solche Aussagen zu machen, da sie oft anonyme Quellen selbst verwenden ... Sehr faszinierend! Und jetzt erwähnen sie Fra Cristoforo nicht ... weil er recht hatte!

hier geht es weiter
https://restkerk.net/2017/10/31/geruchte...-is-geen-dogma/

https://restkerk.net/2017/02/15/bergogli...an-de-oecumene/
+
https://restkerk.net/2017/06/21/sacramen...aar-afgeschaft/


von esther10 09.01.2019 00:00




Kardinal Müller: Die Schuld am Sexualmissbrauch am 'Klerikalismus' ist eine Beleidigung der Opfer
Katholisch , Zölibat , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Klerikalismus , Gerhard Müller , Homosexualität , Franziskus , Walter Brandmüller

7. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller - der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre - hat auf Ersuchen von LifeSiteNews einen Kommentar zu den scharfen Ablehnungen der jüngsten Äußerungen von Kardinal Walter Brandmüller zum klerikalen Geschlecht verfasst Missbrauchskrise und ihre Verbindung zur Homosexualität. Während Müller die Idee ablehnt, alle Homosexuellen für die Krise bei sexuellem Missbrauch verantwortlich zu machen, besteht er darauf, dass "die Tatsache nicht ignoriert werden darf, dass mehr als 80 Prozent der (sexuellen Missbrauch) -Patienten männlichen Geschlechts angehören."

Der deutsche Kardinal weist auch die Vorstellung zurück, dass die Missbrauchskrise durch "Zölibat oder angebliche kirchliche Machtstrukturen" verursacht worden sei, und weist darauf hin, dass "die Täter homosexuelle Straftaten begangen haben". Diese Missbräuche sind also nicht "Machtmissbrauch", sondern Vielmehr wird Macht eingesetzt, um die gestörten sexuellen Wünsche zu befriedigen. Müller erklärt: "Wenn jedoch ein Erwachsener oder ein Vorgesetzter jemanden sexuell angreift, der ihm anvertraut ist, ist seine" Macht "nur das Mittel (wenn auch auch missbraucht) für seine böse Tat und nicht seine Ursache." ein doppelter Missbrauch, aber man darf die Ursache des Verbrechens nicht mit den Mitteln und Gelegenheiten für seine Durchführung verwechseln, um die sehr persönliche Schuld des Täters auf die Umstände oder auf die "Gesellschaft" oder die "Kirche" zu lenken.

Das Folgende ist die vollständige Aussage von Kardinal Gerhard Müller:

Wenn ein Geistlicher das Verbrechen des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen begeht, zögern die Ideologen nicht, Priester im Allgemeinen oder „die“ Kirche - wie sie sagen - auf theologisch uninformierte Weise anzuklagen. Dies ist der einzige Fall, in dem es noch erlaubt ist, auf rücksichtslose Weise zu generalisieren und sogar freudig ihre Phantasien einer Kollektivschuld darzustellen. Wenn ein Islamist einen Terrorakt begeht, dann sind es genau die gleichen Menschen - mit ihren langweiligen Vorurteilen gegen das Zölibat und gegen die verachteten moralischen Lehren der Kirche, die den Islam von jeglicher Mitschuld befreien und zu Recht die Mehrheit der friedlichen Muslime verteidigen .

https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...an-insult-to-vi

In ähnlicher Weise kann man nicht "die" Ausländer für das Verbrechen einer Person verantwortlich machen, ebenso wie man "die" Priester im Allgemeinen nicht für das Verbrechen einer Person beschuldigt, die ebenfalls zu demselben Beruf gehört.
Warum kommen die Ideologen nicht zu der einfachen Idee, dass man die Schuld einer Person nicht verallgemeinernd den Füßen der Familie, eines Berufs, einer Nation oder der religiösen Gemeinschaft des Verbrechers auferlegen darf?

Bei der Analyse des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen, die von katholischen Geistlichen begangen werden, kann die Tatsache nicht ignoriert werden, dass mehr als 80 Prozent der Opfer männlichen Geschlechts sind. Nichts wird verbessert, wenn man die Tatsachen leugnet oder vage vorschlägt, dass „die“ Homosexuellen - auf wen sich hiermit auch beziehen mag - für den gesamten sexuellen Missbrauch zur Rechenschaft gezogen werden, ebenso wie es Unsinn ist, „die“ Priester zur Verantwortung zu ziehen dafür als Gruppe.

Es hat auch nichts mit Zölibat oder angeblichen kirchlichen Machtstrukturen zu tun, sondern eher mit der Tatsache, dass die Täter homosexuelle Straftaten begangen haben. Es gibt nicht den „Homosexuellen“ als einen bestimmten Typ von Menschen, sondern es gibt Männer mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft - unabhängig von der moralischen Beurteilung homosexueller Handlungen.

Die homosexuellen Organisationen und Ideologien vertreten nicht die Interessen der Menschen, die im christlichen Glauben die moralische Lehre der Kirche in dieser Angelegenheit bestätigen. Das persönliche Zeugnis eines besorgten Mannes, Daniel Mattson, und seines hochqualifizierten Buches Warum ich nicht mich selbst schwul nehme (San Francisco: Ignatius Press, 2017), ist der homosexuellen Propaganda und der selbstgerechten Inszenierung weit überlegen der "progressiven" Katholiken. Die Arroganz, mit der jeder, der sich nicht der homophilen Ideologie verschrieben hat, als homophobischer Untermensch (" Untermensch ") der Verachtung ausgesetzt ist , verdient nun den Widerstand eines jeden gerechten und aufrechten Mannes.

Sexueller Missbrauch hat seine Grundlage in der unmoralischen Ausübung des Sexualtriebes. Die männliche und weibliche Sexualität ist von Natur aus gut, weil sie vom Schöpfer in die körperliche Natur des Menschen eingepflanzt wurde und ihn zu einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau veranlasst. Der Missbrauch dieser Sexualität wird als Sünde gegen das Sechste Gebot des Dekalogs bezeichnet.

Wenn jedoch ein Erwachsener oder ein Vorgesetzter jemanden sexuell angreift, der seiner Obhut anvertraut ist, ist seine „Macht“ nur das Mittel (wenn auch auch missbraucht) für seine böse Tat und nicht seine Ursache. Es handelt sich in der Tat um einen doppelten Missbrauch, aber man darf die Ursache des Verbrechens nicht mit den Mitteln und Anlässen für seine Umsetzung verwechseln, um die sehr persönliche Schuld des Täters auf die Umstände oder auf die "Gesellschaft" zu verlagern. die Kirche.

Ein Priester erhält die geistige Vollmacht, „um aufzubauen, nicht niederzureißen“ (2. Korinther 10,8). Der Wille des Täters zur sexuellen Befriedigung ist die Ursache für die Verletzung der körperlichen und seelischen Intimität einer ihm anvertrauten Person. Hier über Klerikalismus oder kirchliche Strukturen als Ursache (des sexuellen Missbrauchs) zu plappern, ist eine Beleidigung der vielen Opfer sexuellen Missbrauchs (außerhalb der katholischen Kirche) durch Personen, die nichts mit der Kirche und den Geistlichen zu tun haben. (Auch sie sind Opfer von Menschen, die sie für ihre eigene gestörte sexuelle Befriedigung verwenden.)

Er handelt selbst unmoralisch und nutzt diese Gelegenheit, um für diese schweren Sünden gegen Gott und die Menschen verantwortlich zu sein, nicht gegen die Täter selbst, sondern um das Zölibat, die katholische Sittenlehre und die sakramentale Verfassung der Kirche. Er tut dies zum Teil deshalb, weil er alle Priester und Ordensleute vorstellt, die freiwillig diese den Evangelien entsprechende Lebensweise gewählt haben und die täglich in der Seelsorge ihr Bestes geben - als Potenzial sexuelle Täter und setzt sie daher dem allgegenwärtigen Verdacht und der öffentlichen Diskriminierung aus. So wie das Zölibat nicht die Ursache für seine Verletzung und seinen Trotz ist, so ist auch die Ehe nicht für die Sünde dagegen verantwortlich; Gleiches gilt für das Gebot, einen zu ehren.
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...an-insult-to-vi

von esther10 08.01.2019 22:42




Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage von der Helligkeit dominiert wird, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe zwischen Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Kirchengeschichte auftreten.



"Es wundert mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so bald verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und in den Schatten stellte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie oder das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes immer die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.



"Dieser elementare Zyklus hat den Christen immer als spirituelle Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Zwischenkriegswachstums (und war dies in vielerlei Hinsicht auch so), trat die Kirche in eine fünfzigjährige Winterperiode ein, umgeben von der Dunkelheit der Ketzerei, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "



Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzureichend dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit zu sagen, dass, wenn der alte römische Ritus nur zwei Generationen lang tot bleiben könnte, die Liturgiereform erfolgreich sein würde ", schreibt der Autor.



Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie lassen sich nicht von der Schatzkammer, die sie besessen haben, und dass sie eine Minderheit bilden, losreißen? "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.



"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".



Katholiken können sich daher "nicht dem listigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die moderne Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, dass unsere Tradition allmählich untergraben wurde. Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische KollegInnen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Verwandten und sogar Fremde dazu einzuladen.



"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Grade katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.



Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.



"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".



"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten den Klerus, der naiv oder zynisch mit der Welt in Verbindung steht. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und auf der Suche nach dem Licht, das den Winter überwindet, aufbrechen. Lichter, die immer noch leuchten und mit unvermeidlicher Klarheit brennen, wo immer der traditionelle katholische Glaube gesprochen wird, wo Menschen leben, beten, Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.
Quelle: onepeterfive.com

https://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--...l-,65247,i.html
DATUM: 2019-01-04 15:05AUTOR: PETER KWASNIEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5boa9ko6f

von esther10 08.01.2019 00:52



Pater Doug Grandon predigt bei der Abschlussmesse...Gehen wir nach Hause. Und verändere die Welt...Seien Sie Missionare;
https://adelantelafe.com/el-papa-que-destruiria-la-iglesia/

+

https://adelantelafe.com/category/the-remnant/

Vertrauensvorsehung; Seelen retten...von 'SEEK 2019'. (Mit freundlicher Genehmigung von FOCUS)

FUNKTIONEN | 8. JANUAR 2019



SEEK 2019 Abschlussmesse: Seien Sie Missionare; Vertrauensvorsehung; Seelen retten

Pater Doug Grandon konzentrierte seine Predigt für 17.000 Teilnehmer auf die Ankunft Jesu in Kapernaum, um zu predigen und Wunder in der Region zu vollbringen.

Katholische Nachrichtenagentur

INDIANAPOLIS - Bei der Abschlussmesse der "SEEK 2019" -Konferenz gab Pater Doug Grandon den 17.000 Besuchern Rat, wie er auf dem Campus und darüber hinaus effektive Missionsjünger werden kann. Pater Grandon ist ein nationaler Kaplan der Fellowship of Catholic University Students (FOCUS), die sich diese Woche in Indianapolis zu ihrer jährlichen Konferenz traf.

Pater Grandon konzentrierte seine Predigt auf die Montagslesung aus dem Matthäus-Evangelium, in der die Ankunft Jesu in Kapernaum erzählt wird, um in der Region zu predigen und Wunder zu vollbringen. Er erzählte diese Geschichte mit seiner persönlichen Erfahrung eines Missionsjüngers: Seinem Freund Dan, der ihm geholfen hat, ihn zu Christus zu bringen.

"Was Dan für mich getan hat, kann jeder von uns für einen anderen in unserem Einflusskreis tun", sagte er.

"Unser" Ja ", Missionarsjünger zu werden, wird für immer mehr Seelen einen ewigen Unterschied bewirken, als wir je realisieren werden."

Pater Grandon gab der Kongregation drei Ratschläge, wie man einen effektiven und produktiven Missionsjünger in seiner eigenen Gemeinschaft sein kann: eine Verpflichtung zum Lernen und spirituellen Wachstum, zum Planen und Lesen von Zeichen in ihrem eigenen Leben.

„Missionsjünger verpflichten sich zu lebenslangem Lernen und kontinuierlichem spirituellen Wachstum“, sagte Pater Grandon. Mit Jesus erzählt die Bibel nur einige Geschichten über seine Kindheit und Ausbildung, aber es gibt viele Geschichten über Christus, die seinen messianischen Dienst beginnen, betonte er.

Pater Grandon erklärte, der Umzug nach Kapernaum sei von entscheidender Bedeutung, da Kapernaum zentraler gelegen sei als Nazareth.

In Bezug auf sein eigenes spirituelles Wachstum sprach Pater Grandon von Dan und seinem evangelischen Pfarrer, der ihn dazu brachte, ein Leben christlichen Wirkens anzunehmen. Sie „haben mir beigebracht, zu dienen, obwohl mir das nicht sehr gefallen hat“, erklärte er. Zu dieser Zeit war Grandon protestantisch. Er wurde schließlich 2002 in die katholische Kirche aufgenommen und erhielt vom Vatikan eine Sondergenehmigung, um ein verheirateter Priester zu werden.

Neben dem Bekenntnis zu Wachstum und Lernen sagte Pater Grandon, dass Missionarsjünger „eine sorgfältige strategische Planung unternehmen“ müssen und „aufmerksam auf Zeichen der Vorsehung achten“, ähnlich wie Jesus es im Evangelium von Montag getan hat.

Er erzählte die Geschichte einer jungen Frau, die nach Denver kam, um zu folgen, was sie für Gottes Willen hielt, aber nicht richtig geplant hatte und schnell kein Geld mehr hatte. Wenn man nicht richtig plant, wird man zu einem ineffektiven Missionsjünger, sagte er.

Pater Grandon erzählte dem Saal, dass die Anerkennung der Zeichen und das Vertrauen in Gottes Vorsehung ebenfalls wichtig seien. Er stellte fest, dass die Orte, an denen Jesus gepredigt hat, in der heutigen Lesung des Evangeliums in früheren Generationen „vom Tod überschattet“ wurden und oft als erste besetzt und besetzt wurden. Jesus kam und änderte dies, sagte er, und diese Städte waren die ersten, die das "lodernde Licht" des Evangeliums und der Lehren Christi bezeugten.

"Jesajas Prophezeiung sei ein Zeichen der Vorsehung" der möglichen Mission Christi, sagte er.

Pater Grandon erzählte von seinem eigenen Vertrauen in Providence, als er dachte, er würde eine Missionsreise wegen Geldmangels absagen müssen. Er ging in eine kleine Kirche, um zu predigen, und auf wundersame Weise spendete diese Kirche genau den Betrag, der für die Reise erforderlich war. Diese Begegnung machte ihn "erstaunt über Gottes wundersame Vorsehung".

In Anlehnung an seinen Freund Dan sagte Pater Grandon, dass sein Freund ihn schließlich in Denver besuchte, um ihn zur Messe zu feiern. Die Gemeinde, die mit seiner Berufungsgeschichte und Dans Rolle vertraut war, als er ihn zu Gott brachte, gab ihm stehende Ovationen, sobald sie ihn kennen gelernt hatten war anwesend.
http://www.ncregister.com/daily-news/see...ence-save-souls
"Wo wäre ich heute, wenn Dan nicht wäre?", Fragte Pater Grandon.

"Gehen wir nach Hause. Und verändere die Welt.

von esther10 08.01.2019 00:51

Don Nicola Bux: Papst Franziskus hegt „eine Abneigung gegen die Kirche“
INTERVIEW MIT DEM BEKANNTEN LITURGIKER
8. Januar 2019

Don Nicola Bux: „Der Papst kann nicht statt der Glaubenswahrheit seine Privatmeinungen verbreiten“. Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 2. Januar 2019.



Don Nicola Bux: „Der Papst kann nicht statt der Glaubenswahrheit seine Privatmeinungen verbreiten“. Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 2. Januar 2019.
(Rom) Der bekannte Litguriker Don Nicola Bux widerspricht in einem Interview Aussagen, die Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 2. Januar tätigte. In einem Interview mit der Tageszeitung Quotidiano di Foggia sagte der von Benedikt XVI. geschätzte Theologe: „Der Papst kann nicht seine privaten Ideen statt der ewiggültigen katholischen Wahrheit verbreiten. Das Evangelium ist nicht revolutionär“.

Anzeige

Don Nicola Bux gehörte zu den Beratern, die von Papst Benedikt XVI. besonders geschätzt wurden. Das gilt vor allem für den liturgischen Bereich. Don Bux unterstützte die liturgische Erneuerung, die der deutsche Papst durch die Wiedergewinnung des Sakralen und die Förderung des überlieferten Ritus voranbringen wollte.

Unter Papst Franziskus änderte sich das. Wie auch alle anderen Consultoren für die liturgischen Feiern des Papstes, wurde auch Don Bux nicht mehr in seinem Amt bestätigt. In einem Interview, das Bruno Volpe mit ihm führte, nahm er am 4. Januar zur umstrittenen Aussage von Papst Franziskus Stellung, der zwei Tage zuvor im Rahmen der ersten Generalaudienz des Jahres 2019 erklärt hatte, das Evangelium sei „revolutionär“.

Was hintergründig offenbar als Reverenzbezeugung für das 60-Jahrjubiläum der kubanischen Revolution gedacht war, ist als Aussage aus dem Mund des regierenden Papstes jedoch zuallererst im wörtlichen Sinne ernst zu nehmen. Ernst genommen hat die Aussage der Theologe und Liturgiewissenschaftler Don Nicola Bux und widerspricht ihr energisch. Hier das vollständige Interview:

QF: Don Nicola, ist das Evangelium, wie vom Papst behauptet, revolutionär?

Don Nicola Bux: Nein. Das ist eine These, die in den 70er Jahren nach der Veröffentlichung einiger Bücher in Mode kam und die Ideen von `68 und des Marxismus durchschimmern läßt. Sie trat auf, um die Gestalt Jesu attraktiver zu machen, verfügt aber über kein theologisches Fundament.

QF: Warum?

Don Nicola Bux: Das Evangelium, sagt uns Jesus, ist nicht gekommen, um das Gesetz abzuschaffen, sondern um es zu vollenden. Eine Revolution hingegen verschont weder die Vergangenheit noch das gegenwärtig Existierende. Jesus ist einer der vereint, wie es der heilige Paulus so schön sagt. Er vereint alles in sich. Es stimmt, daß in der Geheimen Offenbarung geschrieben steht, daß er alles neu macht, aber dieser Vers ist in dem Sinne zu lesen, daß er alles zur Vollendung bringt.

QF: Besser Atheisten als Christen, die hassen?

Don Nicola Bux: Ich denke, daß das Problem darin besteht, daß der Papst von dem für ihn vorbereiteten Text abweicht und die Augen auf die Zuhörerschaft richtet. Mein Eindruck ist, daß bestimmte Aussagen aus einer gewissen Selbstgefälligkeit heraus entstehen, vor allem aber aus seiner Abneigung gegen die Kirche. Papst Franziskus bevorzugt statt eines Volkes im eigentlichen Sinn des Wortes eine Sichtweise der Kirche als ein verschwommenes, undefiniertes Volk. Er merkt dabei gar nicht, daß er in eine widersprüchliche und peronistische Sichtweise abgleitet, in eine Form von Schizophrenie, die sogar mit der von ihm so sehr verbreiteten Idee von Barmherzigkeit zusammenprallt.

QF: Warum?

Don Nicola Bux: Wenn ich sage, daß jemand der haßt, sich also objektiv in einem Zustand der Sünde befindet, gut daran tut, der Kirche fernzubleiben, aber zugleich Geschiedene, die standesamtlich wiederverheiratet sind, die also objektiv ebenfalls Sünder sind, auffordere, in die Kirche zu kommen und ihnen die Kommunion spende, was unmöglich ist, befinde ich mich in einem Widerspruch. Beide befinden sich in einem Zustand der Sünde. Warum aber streng sein mit denen, die hassen, aber barmherzig mit den wiederverheirateten Geschiedenen? Kommen wir auf den Peronismus zurück. Derzeit geschieht, daß man paradoxerweise jene, die draußen sind, hereinlassen will, aber jene hinausdrängen will, die drinnen sind. Bestimmte Aussagen sind gefährlich, wenn sie auf schwache oder weniger bewußte Kreise fallen, und haben verheerende Folgen. Wir riskieren, die Kirchen noch mehr zu leeren.

FQ: Das heißt?

Don Nicola Bux: Es geht um eine Grundsatzfrage. Kann der Papst seine Privatmeinungen statt der ewiggültigen katholischen Wahrheit verbreiten? Nein. Er ist kein Privatarzt, und es ist nicht denkbar, sie nach Belieben zu ändern oder Versionen von ihr zu liefern, die der katholischen Glaubenslehre und dem Glaubensgut widersprechen, das sich ja nicht in einem Museum befindet. Und auch dazu wäre noch etwas zu sagen.

FQ: Wie meinen Sie das?

Don Nicola Bux: Wenn die Museen etwas Nutzloses wären, würde sie niemand besuchen. Meinen Sie nicht auch? Die Hirten der Kirche haben immer ihre Treue zur gesunden und ewiggültigen Glaubenslehre und Wahrheit ohne jede Verunreinigung zu bekunden und haben sie sorgsam zu bewahren.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Quotidiano di Foggia/Vatican.va (Screenshots)
https://katholisches.info/
+
https://adelantelafe.com/los-anti-santos-santas-feministas/

von esther10 08.01.2019 00:49

28. DEZEMBER 2018
Holen Sie sich jetzt: Der zwingende Fall gegen öffentliche Schulen
JIM RUSSELL



So viele von uns haben indirekt und anekdotisch gehört, dass unser öffentliches Schulsystem ein landesweites Ödland ist, das Kindern schadet und unsere Kultur, Werte und unser Geschichtsgefühl zerstört hat.

Aber hat sich jemand Zeit und Energie genommen, um diese Katastrophe an der Wurzel zu untersuchen? Vielleicht nicht bis jetzt. Regnery Publishing hat dieses Jahr ein endgültiges, sorgfältiges und gut recherchiertes Exposé der Korruption im Herzen des öffentlichen Schulsystems zur Verfügung gestellt, mit dem Titel Get Out Now: Warum sollten Sie Ihre Kinder von der öffentlichen Schule abziehen, bevor es zu spät ist .

Die Ko-Autoren Mary Rice Hasson, JD, und Theresa Farnan, Töchter des renommierten Notre-Dame-Rechtsprofessors Charles Rice, sind weit entfernt von Panikmaklern, die in Panik geraten sind. Vielmehr haben sie sich zu einem unglaublich umfassenden und detaillierten Überblick über ein allgegenwärtiges und verheerendes Problem zusammengeschlossen, das unsere jungen Menschen allzu lange überwältigt hat und sowohl die Realität als auch die Wahrheit zu untergraben droht, ganz zu schweigen von Gottes perfektem Plan für die Blüte des Menschen.

Die Autoren haben ihren dramatischen Fall in drei Teilen dargelegt. Der erste Teil umfasst drei Kapitel über den korrupten und durch den Wandel der Dinge verändernden „Geschlechterkreuzzug“, bei dem unsere Kinder einer Gehirnwäsche unterzogen werden sollen, um die falschen Ideologien der geschlechtlichen und sexuellen „Orientierung“ zu akzeptieren. Der zweite Teil enthält sechs Kapitel, in denen zahlreiche andere Probleme an öffentlichen Schulen behandelt werden : Atheismus und säkularer Humanismus, der Verlust unserer amerikanischen Identität zugunsten der Bildung junger "Aktivisten" anstelle von Patrioten, die Art und Weise, in der Eltern durch das System machtlos gemacht werden, das "sozial-emotionale" Lernen, das die psychologische Verfassung unserer Kinder beeinflusst, falsche und falsche Bildung und die unvermeidliche harte Wahrheit, dass Eltern nichts davon „reparieren“ können.


Die Leser sollten keinesfalls den wesentlichen dritten Teil dieser Arbeit übersehen - einen Anhang mit aufschlussreichen Nachfragen, Danksagungen und einen wahren Schatz von etwa 100 Seiten mit Endnoten, der eine gründliche und harte Dokumentation enthält, die die in den neun Schriften vorgelegten Berichte und Behauptungen stützt Kapitel. Niemand - insbesondere Befürworter dieses fehlgeschlagenen Bildungssystems - konnte den gut recherchierten Inhalt ernsthaft in Frage stellen, der typischerweise auf den traurigen und oft tragischen Berichten echter Eltern mit echten Kindern in echten Schulen beruht, die die authentische Bildung und die menschliche Bildung auf den Kopf gestellt haben. In dem Bestreben, sich einer ständig wachsenden liberalen kulturellen Agenda anzupassen, die unsere Kinder der Integrität ihres Intellekts und Willens beraubt,

Nehmen Sie zum Beispiel den kopflosen Ansturm in den Wahnsinn, der „Geschlechterideologie“ ist. Die ersten paar Kapitel behandeln diese teuflische Neuaufnahme des Menschen und legen die „neue Normalität“ offen, die John „Jane“ sein kann, wenn er will und Lehrer, Schüler und Eltern ALLE müssen sich Johns Ausdruck beugen, „wer SIE wirklich ist“. Das, was vor einer Generation als undenkbar töricht abgetan worden wäre, wird jetzt als neues und unvermeidliches „LGBT-Evangelium“ betrachtet, in dem sich niemand befindet Öffentliche Schulen können es ablehnen, die Wahrheit des Evangeliums zu akzeptieren.

Tatsächlich bilden Lehrer an öffentlichen Schulen die Front dieser verdrehten „Neuevangelisierung“, die in jedem Winkel der öffentlichen Bildung stattfindet. Wenn Ihre Kinder den Weg in ein öffentliches Klassenzimmer finden, werden sie täglich dazu gezwungen sein, die „Vielfalt“ der LGBTQIA + -Taxonomie anzunehmen, die jede nur erdenkliche perverse Emotion und Anziehungskraft normalisiert Zwei wahrhaft normale und von Gott gegebene Identitäten nennen wir "Mann" und "Frau".

Die Leser sollten sich auf einen Ansturm von Beispielen vorbereiten, wie Eltern und Kinder einer organisierten und gut konstruierten Anstrengung ausgeliefert sind, die es niemandem unmöglich macht, eine Ansicht zu vertreten, die die falschen und verzerrten Ansichten von nicht wirklich verherrlicht und billigt die Ideologien von Geschlecht und sexueller Orientierung.

Dieses entscheidende Thema bildet zwar die massive Spitze eines immer noch massiveren Eisbergs, ist aber keinesfalls die einzige rote Flagge im öffentlichen Schulsystem.

Was ist mit der ehrwürdigen Geschichte der öffentlichen Schulfeindlichkeit gegenüber Gott und der Kirche? Dies ist eine fortgesetzte Realität, die im großen System des Systems wenig an Dynamik verloren hat. Es gibt immer noch Beispiele, in denen die legitimen Rechte einer Familie in Bezug auf Glauben und Religion mit Füßen getreten werden. Das Ausmaß, in dem die Wissenschaft auf nahezu göttliche Weise erhoben wird, wird Ihnen den Atem rauben. Glaube und Kirche bleiben im öffentlichen Schulsystem auf der Strecke, während die zweifelhaften Behauptungen einiger Ecken der "wissenschaftlichen Gemeinschaft" dazu dienen, das Vakuum zu füllen und nicht hinterfragt werden dürfen, so die Befragten, die diese von der Agenda getriebenen Wahrheiten fanatisch vertreten Mit dem kultischen Eifer der Zeloten.

Leser der Krise werden sicherlich mit der Agenda für soziale Gerechtigkeit vertraut sein, die ebenfalls leicht in das öffentliche Schulsystem eintritt. In Kapitel 5 von Get Out Now gibt es zahlreiche Beispiele für Situationen, in denen die Eltern konfrontiert sind, in denen ihre Kinder lernen, auf ihr authentisches amerikanisches Erbe herabzusehen und stattdessen die Denkweise des Aktivismus für soziale Gerechtigkeit zu übernehmen. Leider sind wir beinahe täglich Zeuge der Früchte dieser besonderen Art der Indoktrination, da sie die Landschaft des Protests und der Empörung prägen, die das Gewebe von Nachrichten, Politik und öffentlichem Diskurs sowie die sozialen Medien infizieren Interaktion, die unser Leben prägt.

Ein weiteres wichtiges Thema (in Kapitel 6) befasst sich mit der Positionierung des öffentlichen Schulsystems, um die Kinder - und das System - dazu zu befähigen, die Rechte der Eltern nahezu irrelevant zu machen. Das System schafft Allianzen mit den Schülern gegen die Eltern - insbesondere in Bezug auf Fragen, die elterliches Wissen und die Einwilligung hinsichtlich der Entscheidungen oder des Denkens ihres Kindes betreffen. Eltern sind wirklich machtlos, während sie ihre Rechte und Pflichten gegenüber ihren Kindern auf eine Weise an sich reißen, die es dem System - nicht dem Elternteil - ermöglicht, die Werte und Konzepte zu kontrollieren, die das Denken und Handeln des Kindes bestimmen werden.

In Kapitel 7 von Get Out Now erfahren Sie, wie das öffentliche Schulsystem ganz invasiv versucht, die sehr psychologische Verfassung unserer Kinder zu gestalten. Ein Beispiel ist die jüngste Generation von „Schneeflocken“, die dringend sichere Räume benötigen. Sie leben in der Angst, selbst von den widerspenstigsten Gesichtspunkten „ausgelöst“ zu werden. Von wo ist das gekommen? Sie werden über das öffentliche Schulsystem in Massenproduktion hergestellt und durch „soziales emotionales Lernen“ psychologisch konstruiert, wodurch ein rationaler Diskurs, kritisches Denken und eine echte Toleranzfähigkeit im intellektuellen Mülleimer verbleiben.

Kapitel 8 stellt sich der Herausforderung, einige der ängstlicheren Beispiele zu dokumentieren, wie sich das öffentliche Schulsystem als erfolgreiches Unternehmen ausgibt, obwohl sogar sein Anspruch auf akademische Exzellenz eine Fassade mit wenig Basis ist. Stattdessen gibt es erhebliche Hinweise auf akademische Schwäche auf allen Ebenen der öffentlichen Bildung. Auch dies spricht den Leser als Grund genug an, „jetzt rauszukommen“.

Wenn all diese Fragen den Leser scheinbar zu einem Crescendo der Entmutigung über das mögliche "Reparieren" dieses kaputten Systems führen, ist dies genau die harte, kalte und praktische Realität, die die Autoren erwarten. Es ist einfach nicht wert, Ihre eigenen Kinder zu gefährden, zum Beispiel, indem Sie sagen, dass Sie als Elternteil Teil des Systems sind, in der Hoffnung, dass Sie Veränderungen von innen her bringen. Das Problem ist, dass das System nicht möchte, dass Sie es ändern, und verfügt über jahrzehntelange Schutzmaßnahmen und Selbstschutz, um Eltern davon abzuhalten, positive Veränderungen zu bewirken. Einige Dinge sind zu kaputt, um sie zu reparieren. Es gibt keine vernünftige Hoffnung, all diese Probleme angesichts eines Molochs anzupacken, der die Dynamik dieser Abwärtsspirale in Gang hält.

Die eigentliche Tragödie ist, dass jede Lösung höchstwahrscheinlich Generationen auf der Straße ist, was bedeutet, dass eine sofortige Überarbeitung die Lernumgebung dieser Generation nur etwas weniger schrecklich machen wird als die davor. Und das ist nur dann, wenn eine solche Überholung trotz der überwältigenden Opposition auf allen Ebenen des öffentlichen Schulsystems eingeleitet werden könnte.

Bevor Sie das Cover auf Ihrer Ausgabe von Get Out Now schließen , sollten Sie die in dem Anhang beantworteten Fragen sorgfältig durchlesen. Dies sind die wichtigsten praktischen Antworten aller Eltern oder betroffenen Bürger, die die ersten beiden Teile des Buches gelesen haben. Die Antworten der Autoren sind aufschlussreich und von großem praktischem Wert.

Regnery Publishing und Autoren Hasson und Farnan haben Eltern überall auf der Welt große und leider notwendige Dienste geleistet, unabhängig von ihrem religiösen oder kulturellen Hintergrund. Kein Elternteil kann es sich leisten, seine Dokumentation und Schlussfolgerungen zu etwas zu ignorieren, die für eine gesunde Gesellschaft und Nation so wichtig sind.

Wir müssen die öffentliche Bildungskrise nicht mehr vage und generisch beklagen. Jetzt haben wir in einem Buch konkrete Inhalte, über die wir nachdenken können. Wir müssen wirklich unsere ideologischen Feinde kennen, um sie auf dem öffentlichen Platz zu konfrontieren.

Noch dringlicher ist es jedoch, dass wir Eltern unsere Kinder von den Gefahren fernhalten müssen. Wir schulden ihnen das, selbst mit großem Aufwand als Mütter und Väter. Nichts ist wichtiger, als den verheerenden Schaden im öffentlichen Schulsystem ernst zu nehmen. Von Anfang bis Ende bringt es diese Arbeit auf den Punkt, beginnend mit den ersten und wichtigsten drei Wörtern.

Eltern von öffentlichen Schulkindern: Raus jetzt.

Getagged mit Bildungsreform , Gender-Ideologie , Get Out Now (2018) , Verschwendung / Korruption der Regierung , Indoktrination , öffentliche Bildung
https://www.crisismagazine.com/2018/get-..._pos=0&at_tot=1

von esther10 08.01.2019 00:46

DER FALL
Zanchetta, ein neuer Missbrauchsfall überfällt Santa Marta
ECCLESIA2019.08.01
Die Anklagen gegen Bischof Zanchetta, die wegen seiner Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs von seinem Amt im Vatikan suspendiert wurden. Er verließ die argentinische Diözese 2017 aus gesundheitlichen Gründen. Jetzt spricht der Vatikan von Autoritarismus. Was ist die richtige Version? Seine Beförderung zum Stadtrat von Aspa wirft jedoch Fragen zu seinem "Karriereblitz" auf: Der Heilige Stuhl wusste von seinen Problemen mit den Priestern, wurde aber zu einem wichtigen Posten der Kurie befördert.



Bischof Zanchetta mit Papst Franziskus
Schlechte Nachrichten über die Verschleierung sexuellen Missbrauchs durch den Vatikan. Die ernste Sache ist, dass der neue Fall nun nicht nur aus der Heimat des Franziskus stammt, sondern auch einen Bischof, einen persönlichen Freund, betrifft, da er ein einfacher Priester in der Diözese Quilmes in den südlichen Vororten der Provinz Buenos Aires war. Sprechen wir über Monsignore Gustavo Zanchetta, der im August 2017 auf mysteriöse Weise als Bischof von Orà zurückgetreten ist (Papst Franziskus hatte ihn im Juli 2013 ernannt). Im November wurde er zum Ratsmitglied von Apsa ernannt, der Organisation, die sich mit der Verwaltung des wirtschaftlichen Erbes des Heiligen befasst Seat, bis die erzwungene Enthaltung von der Arbeit, die in den letzten Tagen angekündigt wurde, für den Beginn einer Umfrage über sexuellen Missbrauch von ihm eingeleitet wurde.

Wiederum erreicht ein Fall sexueller Missbrauchsdeckung die Residenz von Santa Marta und betrifft immer persönliche Freunde des Pontifex, zuerst mit dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick und jetzt mit Monsignore Gustavo Zanchetta.

Im ersten Fall waren die Aussagen des Bischofs Carlo Maria Viganò lapidar und stumpf, ohne jedoch im geringsten widerlegt zu werden. Im zweiten Fall wurde die Form, mit der sein Verzicht in Zeiten wie diesen üblich und aus dem offiziellen Protokoll der Kirche abgelehnt wurde, verwaltet und ist mehr als unmittelbar in einem so empfindlichen Organismus wie der Apostolischen Verwaltung des Heiligen Stuhls (Apsa ) wirft Schatten auf Papst Franziskus: Es ist schwer zu glauben, dass man eine Diözese aufgeben kann, ohne auf die Annahme dieser Entsagung zu warten, und sofort von einer bescheidenen Diözese in einer argentinischen Provinz zu einem sehr hohen Amt wechseln muss, das in Rekordzeit erstellt und von der Franziskanerin angepasst wurde Vatikan, ohne mit seinem Freund Papa in irgendeiner Weise verwickelt zu sein.

Der Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, der heute in Ungnade fiel, kam im Jahr 2013 zum Bischof von Oràn (Salta), nur weil er zum "Freundeskreis" des damaligen Kardinal Bergoglio gehörte, und dies trotz der zahlreichen negativen Zeugnisse der nach seiner Ernennung zum Nuntius in Argentinien und zum Heiligen Stuhl kam.

Mehr als "Hirte mit dem Geruch von Schafen"Viele Gläubige bezeichneten ihn als "Hirten mit der Haut eines Wolfes", der seinen wirtschaftlichen Handel und den Machtmissbrauch in der Diözese Quilmes ans Licht brachte, in dem er als Bischofsvikar der Volkswirtschaft, Bischofsprokurator und Vertreter des Bischofs tätig war Gesetz aller Colleges der Diözese. Bereits im Alter von 49 Jahren wurde er zum Bischof von Oràn ernannt. Bereits ein Jahr später war er in ein Missgeschick verwickelt, das in den lokalen Zeitungen starke öffentliche Auswirkungen hatte, aber von der kirchlichen Hierarchie des Vatikans ignoriert wurde. Dies geschah im Dezember 2014, als er seine kirchliche Verfassung und seine politischen Beziehungen dazu benutzte, zu vermeiden, sich auf einer Straße in der Provinz Salta einer Alkohol- und Drogenkontrolle zu unterziehen, nachdem sich ein Kontrollpunkt der Nationalen Gendarmerie befunden hatte.

Wie bereits erwähnt, trat er als Inhaber des Bistums Oran nicht nur wegen seines Alters (52 Jahre) zurück, sondern auch wegen der Unangemessenheit des Verfahrens: Er verließ seine Diözese mit einem einfachen Brief. Er verließ die Diözese und flüchtete sich sofort unter dem Schutz von Monsignore Andrès Stanvnik, OFM, Bischof von Corrientes, 800 km von der Diözese Salta entfernt, unter Berufung auf "Gesundheitsprobleme", die ihn gezwungen haben, seinen Rücktritt einzureichen, da diese Probleme "nicht zulassen." den vollen pastoralen Dienst, der mir anvertraut wurde, voll zu erwarten, vor allem angesichts der großen Ausdehnung unseres Diözesangebiets und der enormen Herausforderungen, die wir als Kirche im Norden des Landes haben ", wie im Brief von Zanchetta dargelegt und registriertmit der Nummer 0597/17 .

Am 25. Dezember, 28. Dezember 2018 und am 4. Januar dieses Jahres veröffentlichte die Zeitung El Tribuno de Salta jedoch einige Artikel der Journalistin Silvia Noviasky, aus denen hervorgeht, dass der eigentliche Grund für die Selbsterklärung von Monsignore Zanchetta im Jahr 2017 grundlegend war Die Kündigung von verschiedenen Fällen (zwischen 9 und 10 Jahren) wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen in der Diözese, die zwischen 2014 und 2015 verübt wurden, wurde von drei Priestern der Diözese gemeldet.

Wie er reagiert und zurückgetreten ist, zeigt der jetzt vom Heiligen Stuhl untersuchte Prälat , dass "das Gesundheitsproblem" tatsächlich ein Versuch war, den jetzt gemeldeten sexuellen Missbrauch zu verbergen und in die Irre zu führen.

Selbst der neue Direktor des Pressedienstes des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, hat die offiziellen Äußerungen von Zanchetta, die er am 4. Januar bekräftigt hatte, dass der argentinische Bischof "wegen seiner Schwierigkeiten in Richtung des Diözesan-Klerus und der angespannten Beziehungen zu den Priestern" aufgegeben habe, völlig bestritten "Als wollte ich sagen, dass die Probleme des damaligen Bischofs von Oràn auf seinen" Autoritarismus "zurückzuführen sind .

Auffällig an dieser Aussage ist, dass sie die Gründe für den Verzicht auf Zanchetta mitteilt, die nie offiziell erwähnt wurden. Dies bedeutet, dass der Vatikan und sein "oberster Führer" über die "priesterlichen" Probleme Bescheid wussten, die den jetzt angeprangerten Bischof beunruhigten, der ihn nicht nur daran hinderte, ihn zu decken, sondern ihm auch größere und noch empfindlichere Aufgaben übertrug. Und sicherlich kann in diesem Fall nicht gesagt werden, dass Papst Bergoglio keine Informationen aus erster Hand hatte oder sich dieser Schritte nicht bewusst war.
http://www.lanuovabq.it/it/zanchetta-un-...sce-santa-marta

von esther10 08.01.2019 00:44

Schmerzhafte Erinnerungen an einen Seminarüberlebenden
Warum? Der Überbleibsel - 17.09.2014



Geschrieben von einem treuen Priester

Anmerkung des Herausgebers: Wenn es schmerzhaft ist, die folgenden Aussagen zu lesen, stellen Sie sich vor, wie schmerzhaft es gewesen wäre, es aufzuschreiben. Der Vater bat darum, dass sein Name den Lesern nicht verraten werde, aber nicht mir. Ich kenne diesen guten und heiligen Priester seit vielen Jahren und weiß, dass sein Zeugnis absolut wahr ist. Ich wünschte, es wäre nicht so. Gott helfe uns. MJM

Wir waren jung, sehr jung. wir waren unschuldig - ganz unschuldig; und wir hatten alle etwas anderes gemeinsam; Wir wollten Priester sein. Im zarten Alter von dreizehn Jahren verließ ich, als wir die Grundschule verließen, zusammen mit 40 anderen Jugendlichen, die den Ruf verspürten, unser Zuhause, um die Möglichkeit einer Berufung zum Priestertum zu erkunden. Das Seminar war isoliert und weit weg, und wir hatten nur wenige Möglichkeiten, die Familie zu besuchen. Ich erinnere mich, dass mein Vater betonte, als er mich im Priesterseminar zurückließ: "Es sieht aus wie ein Gefängnis." Es war - und noch schlimmer!

Meine Eltern liebten mich und schützten mich vor körperlichen und geistigen Schäden. Wenn sie gewusst hätten, dass diese religiösen Priesterseminare wahre Raubtiere von Kindern sind, hätten sie ihnen niemals meine Fürsorge anvertraut. Aber sie waren hingebungsvolle katholische Eltern und stolz darauf, dass ihr kleiner Junge Priester werden konnte. Wie würden sie oder andere Eltern wissen, dass wir Schafe für den Schlachthof waren?

Die räuberischen Absichten der Priester und Ordensbrüder des Priesterseminars waren uns nicht nur als Teenager bekannt, sondern der Gedanke, dass ein Mann diese unmenschlichen sexuellen Dinge einem Jungen machen könnte, war unvorstellbar. Die meisten von uns hatten keine Sexualerziehung in der Schule und zu Hause wurde das Fernsehen streng bewacht. Damals hatte die sexuelle Revolution bereits begonnen, war aber noch nicht vollständig umgesetzt worden.

Die Taktik des inzwischen berüchtigten Onkels Ted (Kardinal McCarrick) gehörte auch zu denjenigen, die von diesen Klerikern angestellt wurden, aber unsere Täter zogen es vor, als "Bruder" und "Vater" anstelle von "Onkel" bezeichnet zu werden, und bezeichneten sie als ihre Bevorzugte Opfer wie "Suckees" statt "Neffen". Sie konkurrierten um die Opfer unter den Studenten des Seminars und ich frage mich immer noch, ob die Knoten in ihren Gürteln nicht dazu benutzt würden, Opfer anstelle von Sätzen zu zählen, wie Löcher im Gürtel.

Die am meisten gefürchteten Raubtiere waren vielleicht die Präzeptoren, die Disziplin auferlegten. Wie ironisch und praktisch, dass auch die Verantwortlichen für die Disziplin und das Verhalten der Schülerinnen und Schüler missbraucht wurden. Der Leiter der Präzeptoren, der für die kleinsten Seminaristen verantwortlich war, war verdorben. In unserer Unschuld fragten wir uns, warum er so oft gekommen war, ohne sich auf die Gemeinschaftsdusche und die Toiletten zu melden. Er tat es immer unter dem Vorwand, unsere Toilette zu stürzen. Er schlenderte auch durch das große Schlafzimmer während der Nacht und hielt manchmal an, um einen oder zwei junge Männer zu beobachten, während sie schliefen.

Während er für unser moralisches Wohl verantwortlich war, war dieser Lehrer ein Verderber der Moral. Als er in seinem Verhalten einem besonders guten Jungen gegenüberstand, wählte er ihn aus, um ihn zu korrumpieren. Obwohl zu dieser Zeit viele der Seminarmitarbeiter rauchten, war dies für junge Seminaristen verboten. Dieser Lehrer lud die guten Seminaristen jedoch in sein privates Büro ein, das auch sein Schlafzimmer war, und bot diesen Seminaristen Zigaretten an, um in seiner Gegenwart zu rauchen. Dann schickte er einige seiner Suckees , um diese Seminaristen auszuspionieren, in der Hoffnung, sie an anderen Orten auf dem Campus rauchen zu sehen.

Was war die Strafe für das Rauchen? Dasselbe wie bei jeder anderen Regelverletzung: das Arbeitsteam. Das Arbeitsteam bestand aus drei Stunden Handarbeit, die an Samstagnachmittagen von Seminaristen ausgeführt wurden. In der Regel war dies für das Seminar von Vorteil, z. B. Gartenarbeit. Aber für die Seminaristen, die am Samstagmorgen die Schule besuchten, bedeutete dies, dass die Erholung des Wochenendes ruiniert wurde. Übrigens, Jahrzehnte später, als dieses Seminar vor bevorstehenden Gerichtsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern geschlossen wurde, wurde es als Strafanstalt für junge sexuelle Misshandler gemietet. Wie ironisch. Nicht nur das, die Strafe für diese jungen sexuellen Täter war nicht das Arbeitsteam, sondern die Entsendung in eine Ecke. Wie erbärmlich.

Die räuberischen Taktiken anderer Priester und Brüder variierten je nach ihren speziellen Aufgaben innerhalb des Seminarsystems. Ein religiöser Mann, der angenehmer war als die Präzeptoren und auch erfolgreicher bei der Anhäufung junger Opfer war, war der Leiter des Seminarladens, der Süßigkeiten und Schulsachen verkaufte. Zu dieser Zeit hatten Kinder selten Geld und das, was wir hatten, wurde auf einem Konto geführt, das von ihnen kontrolliert wurde - sie vermuteten, dass - der Chef der Präzeptoren! Diese Strategie bestand darin, eine Karotte voranzubringen, um die sexuelle Belästigung von Kindern zu erleichtern, und leider funktionierte sie für arme, unglückliche Opfer. Im Laufe der Jahre stieg die Zahl der misshandelten Kinder im Lagerhaus so stark an, dass es endgültig geschlossen wurde.

Wollen die Bischöfe, die diese klerikalen Täter bevollmächtigt haben, im Oktober noch eine Jugendsynode haben?

Zu den schlimmsten Raubtieren gehörte ein Priester, der sich für Überraschungslager und Männerunterricht einsetzte. Jahrzehnte später, nach der Umsetzung der Charta von Dallas zum Schutz von Minderjährigen, gestand dieser Priester unter eidesstattlicher Erklärung, dass er viele Kinder jahrelang und in verschiedenen Bereichen missbraucht hatte. Er versicherte auch unter Eid, dass er es niemals getan hätte, wenn ihm jemand gesagt hätte, dass das Berühren der privaten Teile der Kinder falsch sei.

Eine andere Taktik des Missbrauchs durch Raubtiere bestand darin, die nächsten Opfer mit Geschenken und Privilegien zu begünstigen. Einer der Brüder hatte einen Welpen und kultivierte seine Suckees , die ihnen das ausschließliche Recht gaben, ihren Welpen zu gehen, zu füttern und zu baden. Andere Brüder arbeiteten in bestimmten Bereichen des Seminars und des Klosters und erlaubten ihren Suckees, als berufstätige Studenten zusätzliches Geld zu verdienen. Das gab ihnen auch Zugang zu jungen Menschen.

Abgesehen von den subtileren Verführungstaktiken, die diese Raubtiere verwendeten, waren einige von ihnen offensichtliche Übertreter, insbesondere der älteren Teenager und schwierigen Fällen. Ein Klassenkamerad und ein enger Freund war ein Opfer dieser Verletzung. Die Ordensleute verwendeten einen klassischen Onkel Ted- Stil und luden meinen Freund in eine abgelegene Kabine am See mit einem Einzelbett ein. Mein Freund widersprach dem Angebot, das Bett mit dem Raubtier zu teilen, und er schlief auf dem Boden. Unglücklicherweise hatte der Raubtier trotz seiner besten Bemühungen ein Rauschgift eingeführt, durch das er knockout wurde. Als er aufwachte, wusste er aus den schrecklichen Schmerzen, die er empfand, dass er während der Nacht in Sodomation war, während er bewusstlos blieb.

Was geschah also mit diesen 40 jungen Seminaristen - und vielen anderen -, die Priester werden wollten?

Von dieser 40-jährigen Klasse wurden nur zwei ordiniert und nur noch eine im aktiven Dienst. In Bezug auf den Rest vieler Seminare im Seminar, die gezielt sexuell missbraucht wurden, verloren die meisten das Interesse am Priestertum und viele andere den Katholizismus. einige wandten sich Drogen und Alkohol und kriminellem Verhalten zu; andere endeten in ruinierten Ehen. Und eine kleine Zahl hielt an der religiösen Ordnung fest, die sie missbraucht hatte, und sie wurden selbst zu Missbrauchern. homosexuelle Vampire in einem Coven.

Inzwischen in Rom ...

("Wir können nicht zulassen, dass unsere Meere und Ozeane von endlos schwebenden Plastikfeldern bedeckt werden.) Unser aktives Engagement ist notwendig, um diesem Notfall zu begegnen.")

So wird es gemacht, Pastor

Es gibt jedoch viele andere, die ein ausgeglichenes Leben als treue Katholiken geführt haben. Unsere Erfahrungen können uns informieren, wie wir uns beeinflussen sollen, aber durch die Gnade Gottes können sie uns nicht dazu verurteilen, das Böse aus dem Bösen herauszunehmen.

Ich könnte viel mehr schreiben und verschiedene Beispiele für den sexuellen Missbrauch von jugendlichen Seminaristen geben, aber das ist genug. Wenn dieser Bericht aus erster Hand über den sexuellen Missbrauch jugendlicher Seminaristen, der Jahrzehnte gebraucht hat, sie nicht überzeugt, dass Onkel Ted McCarricks Raub der Seminaristen und jungen Priester sie nicht überrascht, was wird er tun? Möge diese Geschichte vor allem katholischen Eltern eine Warnung sein, dass Wölfe sich manchmal als Hirten verkleiden. Ja, es gibt gute und heilige Priester, die den guten Hirten nachahmen, aber es sind nicht alle.

Deshalb fügen wir unsere Stimme jetzt der des ehemaligen Nuntius und anderer hinzu, die den Rücktritt von Prälaten fordern, einschließlich des Prälaten von Rom, weil sie Raubtiere anstelle von Schafen beschützt haben. Schande für bezahlte Homosexuelle, die angesichts des Massakers schweigen! Raus, böse Wölfe, die die kleinen Schafe missbrauchen!

Ehrlich geschrieben,

Ein treuer Priester und Überlebender des Seminars
https://adelantelafe.com/recuerdos-dolor...-del-seminario/

(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel )

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs