Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.06.2019 00:23




WATCH: Priester exorziert irisches Abtreibungszentrum, um "dämonische Unterdrückung" zu beseitigen
Abtreibung , Katholisch , Exorzismus , Irland , Stephen Imbarrato

http://protestchildkilling.com/

DUBLIN, 20. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein US-katholischer Priester hat eine Abtreibungsanstalt in Irland exorziert, um die "dämonische Unterdrückung" zu beseitigen.

Fr. Stephen Imbarrato leitete am 15. Juni vor dem Exorzismus eine Gebetsmahnwache vor Dr. Jim McShanes Abort in Glasthule, Dún Laoghaire, einer Hafenstadt in der Nähe von Dublin. Fr. Imbarrato ist ein Pro-Life-Aktivist, der oft als „Protestpriester“ bezeichnet wird. Er ist einer der Anführer der Red Rose Rescue-Bewegung.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

Ein Video zeigt den Priester, der den Zuhörern erklärt, dass er einen "kleinen Exorzismus" durchführt und Gott auffordert, das Böse und die "dämonische Unterdrückung" von einem Ort zu vertreiben, an dem die kleinsten Menschen ermordet werden.


Während der Gebete hielt Imbarrato ein Kruzifix mit einem Relikt von St. Patrick, dem Schutzpatron Irlands. Er hielt das Kreuz in Richtung Abtreibungszentrum, als er die Gebete des Exorzismus sprach. Er begann die Gebete des Exorzismus und sprach ein Gebet zum heiligen Erzengel Michael, in dem er den „Fürsten der himmlischen Armeen“ aufforderte, die Menschheit zu verteidigen.

Das Gebet zitierte den Paulusbrief an die Epheser, in dem der Apostel den Erzengel um Schutz in "unserem Kampf gegen Fürstentümer und Mächte, gegen die Herrscher dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister der Bosheit auf den Höhen" bittet.


Fr. Stephen Imbarrato führt am 15. Juni 2019 einen Exorzismus in einem irischen Abtreibungszentrum durch.
Viele der Gebete des Exorzismus waren im Video nicht zu hören.

Das offizielle Gebet des Exorzismus fordert den „Gott des Friedens“ auf, Satan zu zerschlagen und sich zu verpflichten, die Angriffe und Täuschungen des Teufels abzuwehren.

„Gott steht auf; Seine Feinde sind zerstreut und diejenigen, die ihn hassen, fliehen vor ihm “, heißt es im Gebet.

Schließlich versucht das Gebet, Satan und alle satanischen Kräfte aus dem gesegneten Ort zu vertreiben. Bevor er mit dem Exorzismus fertig war, besprengte Imbarrato den Eingang des Abtreibungszentrums mit Weihwasser und exorziertem Salz, um den Ort von dämonischen Kräften zu befreien.



Fr. Stephen Imbarrato erklärt am 15. Juni 2019, wie der Exorzismus außerhalb eines irischen Abtreibungszentrums funktioniert.
Die Abtreibungskräfte wussten, dass Imbarrato Irland besuchte. Auf Facebook veröffentlichte der Verein Dun Laoghaire Together for Choice and Equality eine Warnung, bevor Imbarrato in den sozialen Medien der Abtreibungsanstalt auftrat: "Wir haben die Nachricht erhalten, dass die Anti-Choice-Leute sich heute wieder vor einem Doctors in glashule befinden. Wir verstehen, dass die Praxis nicht offen ist heute, aber immer noch glauben, dass dies auf vielen Ebenen inakzeptabel ist. "

Die Gruppe forderte "Sperrzonen" um die Abtreibungsmühlen, die Proteste für das Leben verhindern und die Redefreiheit unterdrücken sollten.

https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...-easter-in-jail

In einem Interview mit LifeSiteNews erklärte Imbarrato, er sei dazu angeregt, Maßnahmen gegen Abtreibungszentren zu ergreifen, wie es Mary Wagner getan habe , eine kanadische Aktivistin für das Leben, die sich derzeit im Gefängnis befindet, nachdem sie versucht habe, ungeborene Babys vor Abtreibung zu retten. Andere, die ihn inspirieren, sagten Imbarrato, sind Will Goodman, Matthew Connoly, Lauren Handy und Patrice Woodworth von der Red Rose Rescue-Bewegung, die Anfang dieses Monats in Flint, Michigan, festgenommen und wegen Straftaten angeklagt wurden, nachdem sie eine Abtreibungsmühle betreten hatten und versuchte, das Töten von ungeborenen Babys zu verhindern.

Imbarrato drückte seine Enttäuschung darüber aus, dass die Red Rose Rescue-Bewegung, an der er beteiligt ist, keine Unterstützung von den so genannten „großen Organisationen fürs Leben“ erhalten hat. „Wir haben Kliniken so lange wie vier geschlossen Stunden “, sagte Imbarrato,„ das ist die Zukunft der Pro-Life-Bewegung, die Unterstützung verdient. “Imbarrato sagte, er sei„ enttäuscht “, dass mehr Bischöfe und andere Geistliche weder der Rettungsbewegung beigetreten sind noch Unterstützung angeboten haben. Er sagte, dass irische Pro-Life-Befürworter ihm sagten, dass ihre Bischöfe, darunter auch Erzbischof Diamuid Martin von Dublin, verwirrte Botschaften über das letztjährige Referendum über die Liberalisierung der Abtreibung auf der Smaragdinsel abgegeben hätten.

Imbarrato sagte, dass er am Tag seiner Ankunft von den lokalen Medien gefragt wurde, ob er vorhabe, dort Aktivismus zu betreiben. Er sagte den lokalen Medien, dass er nicht geplant habe, verhaftet zu werden. Nachdem er jedoch von lokalen Pro-Life-Gruppen kontaktiert worden war, beschloss er, zumindest einen Protest und Exorzismus durchzuführen. Nachdem er begriffen hatte, dass er aufgrund der irischen Abstammung seiner Mutter einen Anspruch auf die irische Staatsbürgerschaft haben könnte, schwor er sich, eines Tages nach Irland zurückzukehren und seine Rechte als Staatsbürger wahrzunehmen.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

von esther10 24.06.2019 00:21





Krakaus "Dom Eq" unter der Lupe von Beamten. Sie werden prüfen, was hinter dieser "Regenbogen" -Initiative steckt

Mitte Juni begann "Dom Eq" in Krakau, einem Ort für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transsexuelle. Nach zahlreichen Provokationen und Angriffen auf Katholiken, die von der LGBT + -Umgebung in ganz Polen eskortiert wurden, wollen die Beamten überprüfen, was unter der Krakauer "Regenbogen" -Initiative wirklich verborgen ist.

https://www.pch24.pl/krakowski-dom-eq-po...wa,69101,i.html

Wie von den Organisatoren erklärt, ist das Dom Eq - Krakau Zentrum für Gleichstellung ein Ort für kulturelle Veranstaltungen, psychologische Unterstützung und Integration für die LGBT + -Umgebung. Es beherbergt auch das Hauptquartier von Organisationen, die von "Regenbogen" -Gemeinden gegründet wurden. Dieser Ort wurde mit Hilfe von Geldern aus Online-Sammlungen und der Unterstützung der Stefan Batory Foundation organisiert.

Nach der Abfahrt von Angriffen auf Katholiken LGBT +, beabsichtigen die Beamten zu überprüfen , was in sich selbst „Home Eq“ ist - sowohl in Bezug auf Toleranz gegenüber Traditionen und Absichten im Bereich der Bildungsumgebungen dort arbeitet. Wie von Piotr Ćwik, der Woiwode von Kleinpolen, betont, greifen homosexuelle Militante Gläubige an, verspotten Gott und Katholiken. - Sie wollen katholische Werte und unsere Tradition aus Polen verwurzeln. Deshalb ist es so wichtig, dass wir christliche Werte fördern - sagte er. Er fügte hinzu , dass die Initiative „genau hinsehen“ müssen , während „die Werte zu fördern, die uns wichtig sind, wichtige Werte basieren auf dem traditionellen Modell der Familienerziehung, die Werte , die auf das Passwort beziehen Gott, Ehre, Vaterland .“

Die Woiwode gab bekannt, dass die Rechtsgrundlage, auf der das "House Eq" in Betrieb genommen wurde, geprüft wird. Dasselbe wird passieren, wenn lokale Selbstverwaltungsbeschlüsse im Zusammenhang mit der LGBT-Förderung auf Schulebene erscheinen. Experten weisen darauf hin, dass die Kommunalverwaltung, aber auch das Bildungsministerium und seine untergeordneten Ministerien über die Funktionsweise von Aufzeichnungen nachdenken müssen, die den Schutz der Familie und der polnischen Identität gewährleisten. Es bleibt nicht viel Zeit für Änderungen, da sich LGBT + -Kreise an Kinder und Jugendliche richten, auch durch Aktionen, die in Schulen organisiert werden.

Quelle: radiomaryja.pl
DATUM: 2019-06-23 21:46

Read more: http://www.pch24.pl/krakowski-dom-eq-pod...l#ixzz5riFfArwJ

von esther10 24.06.2019 00:20

DIE HOFFNUNGSLOSIGKEIT DER STADT DES MENSCHEN OHNE GOTT
16. Mai 2019


SE Bischof Athanasius Schneider

Die folgende Videopräsentation wurde am 16. Mai 2019 auf dem Rome Life Forum zum Thema „Stadt des Menschen vs. Stadt Gottes - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum“ von Voice of the Family gehalten.

Liebe Teilnehmer des Rome Life Forums 2019!

In dieser Ansprache möchte ich über die zwei Städte oder Gemeinschaften sprechen, die in der Geschichte der Schöpfung existieren, dh die Stadt Gottes und die Stadt des Menschen ohne oder sogar gegen Gott. Eine Stadt oder Gemeinde ohne Gott ist schon deshalb eine Stadt der Hoffnungslosigkeit. Der erste Versuch, ein Leben und eine Gemeinschaft oder eine Stadt ohne Gott und gegen Gott zu errichten, war der des gefallenen Engels Satan, der mit den anderen gefallenen Engeln versuchte, eine Regierung aufzubauen, die sich Gott widersetzt. Es gab jedoch keinen Platz mehr für sie im Himmel und er und seine Engel wurden auf die Erde geworfen, wie die Heilige Schrift sagt (vgl. Offb 12,8-9). Seitdem hat Satan unermüdlich daran gearbeitet, auf der Erde seine Stadt gegen Gott aufzubauen.

Das charakteristischste Merkmal der gottlosen Stadt ist die Ersetzung der Autorität und des Willens Gottes durch die Autorität und den Willen der Kreatur (Satan oder Mensch). Letztendlich ist es die Ersetzung des Königtums Gottes und konkret des Königtums Jesu Christi durch das Königtum Satans oder das Königtum gottloser oder atheistischer Menschen. Es ist die Herrschaft des kreatürlichen „Ichs“ gegen die Herrschaft des einen göttlichen Willens des „Wir“ der drei Personen in Gott, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Die Regierung oder Stadt, die gegen und ohne Gott ist, führt durch ihre innere Logik zur Tyrannei des Egoismus, des Narzissmus. Es führt zu einer Gesellschaft des Gesetzes des Dschungels, der Grausamkeit, der Gnadenlosigkeit, zu einer Gesellschaft ohne Zuneigung, zu einem kontinuierlichen geistigen Winter, ohne Frühling, ohne Blumen, ohne Sommer, ohne Früchte, ohne wahre Freude und Schönheit. In einer solchen Gesellschaft gibt es keine Wärme der wahren Menschheit. Eine Gesellschaft und eine Stadt, die gegen Gott und ohne Gott ist, kann nicht einmal humorvoll sein, kann nicht trauern.

Eine solche Stadt ist gegen die Natur, sie ist die Herrschaft der Antinatur, der Perversität. Dies sind die Konsequenzen, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das spirituelle Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen zum Ausdruck gebracht werden: „Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “ Dies sind die Konsequenzen, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das spirituelle Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen zum Ausdruck gebracht werden: „Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “ Dies sind die Konsequenzen, wenn der Wille Gottes durch den Willen der Kreatur ersetzt wird. Das spirituelle Wesen einer Stadt des Menschen anstelle einer Stadt Gottes könnte in diesen Einstellungen zum Ausdruck gebracht werden: „Ich bin ich! Ich werde machen was ich will! Ich werde alles und jeden beseitigen, der ein Hindernis für mein Ego und meinen Willen sein wird! “

Der berühmteste Lehrer über die Stadt Gottes und die Gegenstadt Gottes ist der heilige Augustinus. Die Stadt des Menschen gibt vor, völlig unabhängig und autark zu sein. Der heilige Augustinus bezeichnet den Ungehorsam gegenüber Gott als die tiefste Wurzel des Lebens ohne oder gegen Gott. Er sagt: „Nach dem Gebot, das Gott gegeben hat, hat Er den Gehorsam geboten, der in gewisser Weise die Mutter und der Hüter aller Tugenden in der vernünftigen Kreatur ist, die so erschaffen wurde, dass die Unterwerfung für sie vorteilhaft ist, während die Erfüllung ihrer Der eigene Wille gegenüber dem Schöpfer ist Zerstörung. Und da dieses Gebot, inmitten einer großen Fülle anderer Arten von Lebensmitteln von der Abstinenz abzuraten, so leicht zu halten war - eine so leichte Belastung für das Gedächtnis - und vor allem keinen Widerstand gegen seine Befolgung in der Lust fand, die erst danach als strafrechtliche Konsequenz der Sünde aufgetaucht,Civ . 14, 12)

Die Stadt des Menschen enthält in ihrer Wurzel den Impuls zum Totalitarismus, einen globalen Totalitarismus, der völlige Unterwerfung fordert und die Herrschaft des wahren Königs dieser Welt und der Menschheit, des inkarnierten Gottes Jesus Christus, nicht tolerieren wird. Die totalitäre Stadt des Menschen wird den Frieden auf Erden jedoch unter der Bedingung verbreiten, dass alle anderen Meinungen der gottlosen Stadt unterworfen werden. Frieden in der Stadt des Menschen bedeutet völlige Unterwerfung; Frieden in der Stadt des Menschen bedeutet den Ausschluss des Königtums Jesu Christi und letztendlich den Ausschluss des Willens Gottes, des Schöpfers und Enthüllers.

Die vollkommene Ordnung der Stadt auf Erden ist gegeben, wo Gott und Christus herrschen. Dies erfordert die Unterordnung des Unterlegenen unter das Überlegene im Leben des Einzelnen und der Gesellschaft. Dieses Gesetz wird im Leben eines Individuums verwirklicht, wenn der Körper, die materiellen Dinge von der Seele regiert werden; wenn der sinnliche Appetit von der Vernunft bestimmt wird; und wenn die Vernunft selbst vom Willen Gottes regiert wird. Im sozialen Leben wird dieses Gesetz verwirklicht, wenn die Untergebenen Vorgesetzten gehorchen, die nach dem Willen Gottes regieren.

In seiner historischen Radiobotschaft zu Weihnachten 1942 präsentierte Papst Pius XII. Eine meisterhafte und sichere Vision der wahren Gesellschaft nach dem Gesetz und dem Willen Gottes. Er sagte:

„Ordnung ist die Grundlage des gesellschaftlichen Lebens der Menschen, der intelligenten und verantwortungsbewussten Wesen, die ein ihrer Natur angemessenes Ziel verfolgen. Es ist keine bloße äußere Verbindung zwischen Teilen, die sich numerisch unterscheiden. Sie tendiert eher zu einer immer perfekteren Erreichung der inneren Einheit, einer Einheit, die jedoch Unterschiede nicht ausschließt, die in der Realität begründet und vom Willen des Schöpfers und von übernatürlichen Gesetzen gebilligt werden.

„Noch nie war es so wichtig, die wahren Grundlagen des gesamten gesellschaftlichen Lebens klar zu verstehen, wie in diesen Tagen, als die Menschheit vom Gift sozialer Irrtümer und Perversionen geplagt und von einem Fieber widersprüchlicher Wünsche, Lehren und Ziele geplagt wurde die unglückliche Beute einer von sich selbst geschaffenen Störung und erfährt die störenden Auswirkungen falscher sozialer Theorien, die die Gesetze Gottes vernachlässigen und widersprechen. So wie die Dunkelheit mit all ihren bedrückenden Schrecken nicht durch einen Irrglauben, sondern nur durch das Licht vertrieben werden kann, so kann Unordnung nur durch Ordnung und durch eine Ordnung, die nicht fiktiv, sondern real ist, verbannt werden. Nur auf eine Weise können wir auf Erlösung, Erneuerung und wahren Fortschritt hoffen, und zwar durch die Rückkehr zahlreicher und einflussreicher Teile der Menschheit zu einem wahren Gesellschaftsverständnis. Eine Rückkehr, die eine außerordentliche Gnade Gottes und eine feste und aufopfernde Entschlossenheit der Menschen mit gutem Willen und weitsichtiger Vision erfordert.

Wenn solche Männer dazu gebracht werden, die faszinierende Schönheit gerechter sozialer Prinzipien wahrzunehmen und zu schätzen, können sie durch ihren Einfluss eine Überzeugung von der wahrhaft göttlichen und spirituellen Herkunft des sozialen Lebens unter den Massen verbreiten; und so bereiten sie den Weg für das Wiedererwachen, die Entwicklung und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; ihre Bürger mögen Mauern gemeinsam haben, aber sie werden verschiedene und widersprüchliche Sprachen sprechen. Wenn solche Männer dazu gebracht werden, die faszinierende Schönheit gerechter sozialer Prinzipien wahrzunehmen und zu schätzen, können sie durch ihren Einfluss eine Überzeugung von der wahrhaft göttlichen und spirituellen Herkunft des sozialen Lebens unter den Massen verbreiten; und so bereiten sie den Weg für das Wiedererwachen, die Entwicklung und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; ihre Bürger mögen Mauern gemeinsam haben, aber sie werden verschiedene und widersprüchliche Sprachen sprechen. Wenn solche Männer dazu gebracht werden, die faszinierende Schönheit gerechter sozialer Prinzipien wahrzunehmen und zu schätzen, können sie durch

ihren Einfluss eine Überzeugung von der wahrhaft göttlichen und spirituellen Herkunft des sozialen Lebens unter den Massen verbreiten; und so bereiten sie den Weg für das Wiedererwachen, die Entwicklung und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; ihre Bürger mögen Mauern gemeinsam haben, aber sie werden verschiedene und widersprüchliche Sprachen sprechen. und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; ihre Bürger mögen Mauern gemeinsam haben, aber sie werden verschiedene und widersprüchliche Sprachen sprechen. und die Festigung jener ethischen Vorstellungen, ohne die die stolzeste Errungenschaft im sozialen Bereich nichts als ein Babel sein wird; ihre Bürger mögen Mauern gemeinsam haben, aber sie werden verschiedene und widersprüchliche Sprachen sprechen.

„Gott ist die erste Ursache und der letzte Grund des individuellen und sozialen Lebens. Wenn wir das soziale Leben verstehen wollen, müssen wir unsere Gedanken zu Gott erheben, der ersten Ursache und dem letzten Grund, zu Gott, dem Schöpfer des ersten Ehepaares, aus dem die gesamte Gesellschaft, die Familie, die Nation und die Vereinigung hervorgehen der Nationen nimmt seinen Aufstieg. Das soziale Leben ist ein Spiegelbild, wie unvollkommen es auch sein mag, seiner beispielhaften Ursache, Gott Drei in Einem, Der durch das Geheimnis der Inkarnation die menschliche Natur erlöst und erhöht hat. und deshalb, im Lichte der Vernunft und Offenbarung gesehen, besitzen das Ideal und der Zweck der Gesellschaft einen absoluten Charakter, der alle Wechsel der Zeit überschreitet; Sie haben auch eine magnetische Kraft, die weit davon entfernt ist, durch Enttäuschung, Irrtum und Versagen getötet und ausgelöscht zu werden.

„Der ursprüngliche und wesentliche Zweck des sozialen Lebens besteht darin, die menschliche Person zu bewahren, zu entwickeln und zu vervollkommnen, indem die ordnungsgemäße Erfüllung und Verwirklichung der religiösen und kulturellen Gesetze und Werte erleichtert wird, die der Schöpfer jedem Menschen und der menschlichen Rasse übertragen hat. sowohl als Ganzes als auch in seinen natürlichen Gruppierungen. Eine soziale Lehre oder Struktur, die die innere und wesentliche Verbindung, die Gott mit allen menschlichen Belangen verbindet, leugnet oder vernachlässigt, ist eine Abweichung. Diejenigen, die einer solchen Lehre folgen, bauen mit der einen Hand auf, aber mit der anderen, sie stellen die Mittel bereit, die früher oder später die Struktur untergraben und zerstören werden.

„Solange wir an Gott als oberster Kontrolleur aller menschlichen Belange festhalten, finden sowohl Gleichnisse als auch Unterschiede ihren richtigen Platz in der absoluten Ordnung des Seins, der Werte und folglich auch der Moral. Wird dieses Fundament jedoch angegriffen, entstehen bedrohliche Risse in der Struktur: Die verschiedenen Sphären der Kultur lösen sich voneinander ab; Konturen, Grenzen und Werte verschwimmen und werden unsicher. mit der folge, dass die entscheidung zwischen gegensätzlichen politiken nach der vorherrschenden art und weise nur von externen faktoren und oft sogar vom blinden instinkt abhängt.

„In den vergangenen Jahrzehnten hat eine schädliche Wirtschaftspolitik das gesamte bürgerliche Leben dem Profitmotiv untergeordnet; Heute regiert eine Konzeption, die für die Gesellschaft nicht weniger schädlich ist, da sie alles und jeden vom Standpunkt des Nutzens für den Staat aus betrachtet, unter Ausschluss aller ethischen und religiösen Erwägungen. In beiden Fällen haben wir eine Travestie und ein Missverständnis, die mit unabsehbaren Konsequenzen für das gesellschaftliche Leben verbunden sind, und die es niemals annähern, ihre edelsten Vorrechte zu verlieren, als wenn man sich vorstellt, Gott, die ewige Quelle seiner Würde, ungestraft zurückweisen oder vernachlässigen zu können.

„Die Gesetzgeber müssen gefährliche Theorien und Praktiken vermeiden, die sich nachteilig auf die Gemeinschaft und ihren Zusammenhalt auswirken und die ihren Ursprung und ihre weite Verbreitung falschen Postulaten verdanken. Zu diesen zählt ein juristischer Positivismus, der rein menschliche Gesetze mit einer Majestät anlegt, auf die sie keinen Titel haben, und der den Weg für eine fatale Dissoziation des Rechts von der Moral öffnet. Alle diese Theorien sind zu meiden, denen gemeinsam ist, dass sie den Staat oder eine ihn vertretende Gruppe als absolute und höchste Einheit betrachten, die von jeglicher Kontrolle und Kritik befreit ist, selbst wenn ihre theoretischen und praktischen Postulate zu einem offenen und kollidierenden Widerspruch führen wesentliche Daten des menschlichen und christlichen Gewissens.

„Wenn der böse Geist des Materialismus die Herrschaft erlangt, wenn die rauen Hände von Macht und Tyrannei die Ereignisse leiten, werden Sie tägliche Anzeichen des Zerfalls der menschlichen Gemeinschaft sehen, und Liebe und Gerechtigkeit werden verschwinden, um die Katastrophen vorzubereiten, die kommen müssen über eine Gesellschaft, die von Gott abgefallen ist. “( Radiobotschaft, Weihnachten 1942)

Conflictatio bonorum von 1949 vermittelt in seiner apostolischen Ermahnung ein realistisches Bild der ständigen Opposition und des Kampfes zwischen der Stadt des Menschen und der Stadt Gottes. Nach der Lehre Christi und all seiner Vorgänger lehnt Pius XII. Den Versuch, Frieden mit dem Geist der Welt oder der modernen Welt herzustellen, der seit der Französischen Revolution Gott und Christus ablehnt und dessen unerbittliches Ziel es ist, Frieden herzustellen, realistisch ab eine echte Stadt des Menschen. Ein solcher Frieden mit der modernen Welt ist nichts anderes als eine Illusion und Naivität.

Die moderne Welt, die das Königtum Christi, des einzigen Erlösers der Menschheit, ablehnt, ist gerade deshalb nicht in der Lage, frische geistige Luft zu besitzen. Durch die Tatsache, dass die Kirche ihre Missionsarbeit mit Eifer erfüllte und der Welt die offenbarten göttlichen Wahrheiten und Christus als den einzigen Erlöser eindeutig verkündete, standen ihre Fenster immer offen und alle Menschen konnten die zeitlose Schönheit der Lehre Christi sehen und hören Bewundern Sie im Rahmen der heiligen Liturgie der Kirche das anziehende Beispiel für das moralische Leben ihrer Heiligen und ihre täglichen heldenhaften Werke der Nächstenliebe für die Bedürftigen. Einer der Höhepunkte, als die Fenster der Kirche am weitesten geöffnet waren, war genau die Zeit des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil, weil es ein Höhepunkt der Sendung der Kirche unter den Ungläubigen und Nichtchristen war.

Pius XII. Sagte folgendes über die moderne Welt:

„Die Bosheit der Bösen hat in unseren Tagen die Grenze einer unglaublichen Gottlosigkeit erreicht, was zu anderen Zeiten in der Tat ungewöhnlich war. Wir empfinden Widerwillen, wenn wir uns auf dieses Vergehen beziehen, aber aufgrund unseres apostolischen Wirkens können wir nicht schweigen. Dieser Stolz, der die göttlichen Dinge mit Verachtung vernachlässigt, da es das Verbrechen des ersten Menschen war, der gegen das himmlische Gebot rebelliert, ist die trübste Quelle aller Sünden in unseren Tagen. Es ist wie eine ansteckende Pest, die sich fast auf der ganzen Welt ausbreitet und wütet. Es wurde die Verschwörung "gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten" angestiftet. (Psalm 2: 2) Dies führt zu einer Unendlichkeit des Bösen, denn wenn Gott aus der Gesellschaft verbannt wird, wird der Mensch selbst seiner geistigen Würde beraubt, der Mensch wird ein Sklave der materiellen Dinge sein und in seinen Wurzeln wird alles erstickt, was Tugend ist , Liebe Hoffnung,

„Die Feinde des Namens Gottes nehmen mit ihrer richtigen Kühnheit alle Mittel und Hilfsmittel in Besitz: Bücher, Broschüren, Zeitungen, Rundfunk, öffentliche Kundgebungen, Wissenschaften und Künste, alles in ihrer Macht, um die Verachtung der heiligen Dinge zu verbreiten. Wir glauben, dass dies nicht ohne das Eingreifen der Verschwörungen des höllischen Feindes geschieht, dessen Programm darin besteht, Gott zu hassen und den Menschen zu zerstören.

„Der Atheismus ist Hass gegen Gott, durch den unser Jahrhundert kontaminiert ist und aufgrund dessen man schreckliche Strafen fürchten muss, da dies die schwerste Sünde ist. Mit dem Blut Christi, das im Kelch des Neuen Bundes enthalten ist, können wir dieses abscheuliche Verbrechen jedoch waschen, seine Folgen zerstören, die Täter um Verzeihung bitten und der Kirche einen großartigen Triumph bereiten. “(Apostolische Ermahnung Conflictatio bonorum , Februar 11, 1949)

Wahre Freiheit, wahre Menschlichkeit, wahrer sozialer Fortschritt eines Individuums und der Gesellschaft als Ganzes ist nur dann garantiert, wenn der Wille Gottes, des Schöpfers in seinen Geboten und der Offenbarung in Christus, akzeptiert und befolgt wird und wenn das Königtum Christi über die Gesellschaft anerkannt wird.

Juan Donoso Cortés, ein katholischer spanischer Politiker, präsentierte in seiner Rede vor dem spanischen Parlament am 4. Januar 1849 eine überzeugende Demonstration der innewohnenden Beziehung zwischen einer Gesellschaft, die den christlichen Glauben und die Tyrannei ablehnt. Wir zitieren einige seiner relevanten und prophetischen Aussagen:

„Wenn das religiöse Thermometer hoch ist, ist das Thermometer der politischen Unterdrückung niedrig; und wenn das religiöse Thermometer niedrig ist, ist das politische Thermometer - politische Unterdrückung - Tyrannei hoch. Das ist ein Gesetz der Menschheit, ein Gesetz der Geschichte. Wenn Sie Beweise wollen, schauen Sie sich den Zustand der Welt an, schauen Sie sich den Zustand der Gesellschaft in der Zeit vor dem Kreuz an. Geben Sie mir den Namen eines einzigen Volkes in dieser Zeit, das keine Sklaven besaß und keinen Tyrannen kannte. Es ist eine unbestreitbare und offensichtliche Tatsache, die nie in Frage gestellt wurde. Freiheit, wirkliche Freiheit, die Freiheit von allen und für alle, kam nur mit dem Retter der Welt in die Welt; das ist wieder eine unbestreitbare Tatsache, die sogar von den Sozialisten anerkannt wird. Heute ist der Weg für einen gigantischen, kolossalen, universellen und immensen Tyrannen bereitet; alles ist bereit dafür. Herren,

Beachten Sie, dass es keine physischen oder moralischen Widerstände mehr gibt - es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es bei Dampfbooten und Eisenbahnen keine Grenzen mehr gibt. es gibt keine physischen Widerstände mehr, weil es mit dem elektrischen Telegraphen keine Entfernungen mehr gibt; und es gibt keine moralischen Widerstände, weil alle Willen geteilt und alle Patriotismen tot sind. Sagen Sie mir daher, ob ich Recht oder Unrecht habe, um die nahe Zukunft der Welt besorgt zu sein; Sagen Sie mir, ob ich bei der Beantwortung dieser Frage das eigentliche Problem nicht anspreche. Es gibt nur eine Sache, die die Katastrophe abwenden kann - eine und nur eine: Wir werden sie nicht abwenden, indem wir mehr Freiheit, mehr Garantien und neue Verfassungen gewähren. wir werden es abwenden, wenn wir alle nach unserer Stärke unser Möglichstes tun, um eine gesunde Reaktion zu stimulieren - eine religiöse Reaktion.

Das wahre Ziel des gegenwärtigen irdischen Lebens besteht darin, bereits jetzt in Vereinigung mit Gottes Willen zu leben. Die Vereinigung mit dem Willen Gottes ist das Zentrum der Stadt Gottes und wird in Ewigkeit erreicht werden, wie der heilige Augustinus erklärt:

Gott, der klügste Schöpfer und gerechteste Herrscher aller Naturen, der die Menschheit als größtes Schmuckstück auf die Erde legte, gab den Menschen einige gute Dinge, die an dieses Leben angepasst waren, um zeitlichen Frieden zu schaffen, wie wir es können Genieße in diesem Leben Gesundheit und Sicherheit, menschliche Gemeinschaft und alle Dinge, die für die Erhaltung und Wiederherstellung dieses Friedens notwendig sind, wie die Gegenstände, die für unsere äußeren Sinne, das Licht, die Nacht, die Luft und das Wasser, die für uns geeignet sind. und alles, was der Körper braucht, um es zu erhalten, zu schützen, zu heilen oder zu verschönern: und alles unter dieser gerechtesten Bedingung, dass jeder Mann, der diese Vorteile, die dem Frieden dieses sterblichen Zustands angemessen sind, gut ausnutzt, stärkeren und besseren Segen erhält nämlich der Frieden der Unsterblichkeit,begleitet von Herrlichkeit und Ehre in einem endlosen Leben, das für die Freude Gottes und der anderen in Gott geeignet ist. “(Civ . 19, 13)
http://voiceofthefamily.com/the-hopeless...an-without-god/

von esther10 24.06.2019 00:17

Woher die Kraft nehmen, um die antikatholische Revolution zu stoppen?



Woher die Kraft nehmen, um die antikatholische Revolution zu stoppen?

Das Problem unserer polnischen Katholiken ist nicht, die Anbetung des Allerheiligsten, wie es in vielen westlichen Ländern der Fall ist, abzulehnen, sondern die Gleichgültigkeit. Wir haben uns den Glauben gemacht, dass während der Eucharistie alles andere um uns herum von Bedeutung ist und dass Christus nicht unbedingt über "all dem" steht. Sind wir bereit, dem Profanen mit einer solchen Überzeugung entgegenzutreten?



Die Krise der Kirche, eine massive Verteidigung der LGBT-Postulate, Schimpfwörter für das Bild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau und schließlich die Entweihung Christi. Alles, was in den letzten Wochen passiert ist, ist erschreckend. Nicht nur die Taten, Gott Vorwürfe zu machen, sondern auch ihre Häufigkeit scheinen schrecklich. Wir fühlten uns in dieser Dunkelheit dicht, klebrig und unangenehm.



Im Hintergrund ist es die Frage, ob auf uns wartet „-Szenario Irish“ oder anti-katholische Revolution, die Gläubigen des Tempels Spülung und die Einrichtung anti-Menschenrechts mit der Legalisierung der Abtreibung, inklusive. Wenn Sie zu den Zeugen der dramatischen Ereignisse der letzten Jahre auf der grünen Insel sprechen, finden wir heraus, dass es lange Säkularisation wurde schleichend hat. Es war nicht nur eine Revolution, sondern auch ein langer Prozess mit der Erosion des Glaubens verbunden. Die Kirche hat schon lange nicht mehr die Hinterlegungsstelle der katholischen Orthodoxie, dort zu sein, immerhin seine Archen bereitwillig akzeptierten die nachkonziliaren Reform. Anders als in Polen, wo viele der heiligen Tempel verhielten, und den Glauben - seinen wahren Geschmack.



Beschädigte Balustrade

In den letzten Jahren ist jedoch auch in Polen eine Tendenz zu beobachten, die derzeitige Ordnung im Namen und natürlich "guter Mann" allmählich umzukehren. Liturgische Neuheiten tauchen auch in unseren Kirchen auf. Aber - anders als beim Postrat im Westen - läuft es fast unbemerkt. Wenn Sie Interviews mit Priestern begeistert zu lesen, wie schnell die westlichen Kirche nach dem Konzil geändert, auch in der Liturgie, werden wir in den Augen des meisten der Bild plündern Tempel solcher „Reste der alten Ära“ als Barriere oder werfen „alte Altäre.“ Sie landeten auf Mülltonnen in Lagerhäusern und wurden als Antiquitäten verkauft. Und doch bezogen sich beide auf den eucharistischen Kult - den Altar als einen Ort, an dem die Gläubigen zu Transsubstantiation und Banketten aufgerufen werden, um Jesus Ehre zu erweisen.



In wie vielen Tempeln in Polen wurden diese Geländer in den letzten rund zehn Jahren entsorgt? Wo sind sie verschwunden? Was ist mit dem Ort passiert, an dem wir gekniet sind und Jesus empfangen haben? Es ist nicht bekannt. Wir wissen, warum sie verschwunden sind. Denn es stellte sich nicht ganz praktisch erwiesen, sie mit den freien stören, zusätzlich zu den Grad der Menschen Einstellung verursachen zu viel Verwirrung ... Hallo an das eucharistische Christus wurde „besiegt“ durch praktische Überlegungen.



Es ist nichts anderes als die Zustimmung zur Mittelmäßigkeit, was wiederum Gleichgültigkeit zur Folge hat. Denn wenn es keine Rolle, ob wir der Herr Jesus kniend oder stehend akzeptieren, ist es keine Frage, ob die Eucharistie auf einem Knie knien empfangen und „vergessen Sie es“ in den Wirren der emotionalen Begeisterung. Oder einfach wegen der üblichen klaffenden.



Einfachheit der Anbetung

Die Höhe der Zeit, dass die Kirche zur Sorge für den Nächsten widmet, die Aufmerksamkeit ist, dass zu viel nicht müde ist, andere nicht zu beleidigen, alle organisiert und während der Liturgie, die Aufmerksamkeit der Gläubigen zu halten - all dies hat eine Obsession des heutigen Priesters wird und Katholiken in alle. Die Liturgie hörte auf, Gott zu dienen und begann, dem Menschen zu dienen. Es ist ein Mann, der sich in der Liturgie "wiederfinden" muss, anstatt in ihm einen Gott zu finden, für den er schuldig ist.



Alles wurde auf den Kopf gestellt. Ein Bild von einem Priester einer Kirche in Warschau, der stolz auf dem Altar saß, als Frauen kommunizieren, sollte nicht nur ein Thema der Empörung, sondern auch eine Art von Zeichen unserer Zeit. Ein Symbol dafür, was die menschliche Aufregung des modernen Katholiken verursacht hat.



Und doch ist alles, was wir so komplizieren, wirklich sehr einfach. Das Bild der Einfachheit, mit der wir dem lebendigen Christus begegnen sollten, ist der Engel, der den Kindern von Fatima erschien. Er hob die Tasse und die Hostie zum Himmel und verbeugte sich vor dem Boden. „Allerheiligsten Dreifaltigkeit (....) Ich bete dich tief - sagte der Bote Gottes - und ich opfere Dir auf den kostbaren Leib, Blut, Seele und Gottheit von Jesus Christus, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Welt, zur Sühne für die Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit, mit der er beleidigt “. Wie verlautet, hörte Franz diese Worte für den Rest Ihres Lebens Gebet zu Gott die Beleidigung belohnt, die Menschen Eucharistie zeigte.



Die Anbetung der Gleichgültigkeit

Beachten wir, dass der Engel neben dem Sakrileg - als Sünde, die Christus beleidigt - auch die Gleichgültigkeit gegenüber dem Erretter erwähnt, der in der Eucharistie wirklich gegenwärtig ist. Einige Zeit später wird Schwester Faustina vom Herrn Jesus hören: "Oh, wie tut es mir weh, dass die Seelen in der Heiligen Kommunion so wenig mit mir zu tun haben. Ich warte auf Seelen und sie sind mir gleichgültig. " Ja, Sie können diese Worte in einem Frequenzkontext interpretieren - so wenige Menschen treten der Eucharistie bei -, aber irgendwie ist es schwierig, sich einen Herrn Jesus vorzustellen, der sich nur über den Mangel an Menschen in den Kirchen beklagt. Es scheint, dass diese Worte noch etwas anderes enthalten: das Problem der Gleichgültigkeit gegenüber Christus seitens derer, die ihn annehmen. Dazu gehören sicherlich die fehlende Anbetung, das erwähnte Unwissen, das Missverständnis der Bedeutung der Eucharistie und schließlich - das schlimmste - Sakrileg.



Könnte ein Katholik, der in einem Gleichgültigkeitskult lebt, überhaupt für die Eucharistie eintreten? Haben Sie schon eine Meinung zu jedem brennenden gesellschaftspolitischen Thema, der sich vorgestellt hat, dass er zu den schrecklichen Schimpfwörtern Stellung beziehen würde, die im öffentlichen Raum vor Millionen von Menschen geschehen? Und dazu mit der Genehmigung der sogenannten Elite? Sind wir auch geistig darauf vorbereitet?



Ein Akt der Barbarei

Nicht so lange her, Regisseur Andrzej Saramonowicz, Prahlerei, wie diese „Künstler sehen mehr“ als die durchschnittliche Person, verglich die Schändung des Allerheiligsten Sakraments in Danzig stattfand dort während der Parade LSBT, um das Bild des Kreuzes Christi und zu sterben. "Ist ein Toter am Kreuz nicht ein ebenso ausdrucksvoller Akt symbolischer Gewalt", fragte Saramonowicz, ein schimmernder Kulturschöpfer. Das bloße Nebeneinander einer Banditenmonstrosität mit einer großen Liebe, deren Zeichen zum Kreuz wurde, wird schließlich zum Akt der gemeinsamen Barbarei. Es geht nicht mehr um die Erklärung des Unglaubens, die Ablehnung der Disziplin des Dekalogs, sondern um die Verneinung des Kreuzes, die das Fundament unserer Zivilisation wurde.



Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Grenzverschiebung dadurch bewirkt wird, dass jeder Entweihung zugestimmt wird. Bis vor einigen Jahren konnten wir uns nicht vorstellen, dass im öffentlichen Raum und in einer seriösen Zeitung primitiver und vulgärer Antikatholizismus vorherrscht. Heute passiert es vor uns.



Und was kann ein zeitgenössischer Katholik dagegen tun? Was hat es zu bieten? Ist es nur "Mittelmäßigkeit" und Feinheit, die immer öfter abfällt? Wenn uns die Eucharistie, die die Nahrung für das ewige Leben ist, gleichgültig wird, haben wir keinen Mut, unsere Werte zu verteidigen. Fragen wir uns deshalb: Können wir Christus verteidigen, der in Form von Brot und Wein verborgen ist? Und wie viel können wir für ihn opfern? Und schließlich: Wie viel Einfluss haben wir heute auf unser Zeugnis?

Tomasz Figura

DATUM: 2019-06-21 06:37

Read more: http://www.pch24.pl/skad-brac-sile--by-p...37,i.html#ixzz5
riDxE0cP

von esther10 24.06.2019 00:13




]Britische Ärzte wollen schwangeren Frauen mit Lernschwierigkeiten die Abtreibung aufzwingen
Abtreibung , Katholisch , John Deighan , Lernstörung , Nationalen Gesundheitsdienst , Gesellschaft Für Den Schutz Des Ungeborenen Kindes SPUC , Uk

21. Juni 2019 (SPUC) - "Dies ist eine Empörung, die jeden recht denkenden Menschen schockieren sollte."

In einem schrecklichen Machtmissbrauch durch die Ärzteschaft bittet ein NHS-Trust einen Richter , einer psychisch kranken Frau, die in der 22. Schwangerschaftswoche schwanger ist, eine Abtreibung zu gestatten - obwohl ihre Mutter sagt, dass sie sich um das Kind kümmern wird.

Frau Justice Lieven hat gestern im Court of Protection des Londoner Komplexes Royal Courts of Justice mit der Analyse der Beweise begonnen. Sie entschied, dass die Frau, die in der Gegend von London lebt, nicht genannt werden kann, und der NHS Trust kann den Antrag auch nicht stellen.


In ihrem 'besten Interesse'
Fiona Paterson, die Rechtsanwältin des Trusts, sagte, dass Ärzte, die sich um die Frau kümmern, die in den Zwanzigern ist und bei der eine "mittelschwere" Lernstörung und eine Stimmungsstörung diagnostiziert wurde, glauben, dass eine Abtreibung in ihrem besten Interesse ist.

"(Ihre) behandelnden Kliniker sind der Ansicht, dass eine Kündigung insgesamt in ihrem besten Interesse ist", sagte sie in einem schriftlichen Fallbericht.

„Allgemein gesagt glauben sie, dass sie aufgrund ihrer Lernschwierigkeiten Schwierigkeiten haben würde, Arbeit zu ertragen, und dass die Genesung von einem Kaiserschnitt eine große Herausforderung darstellt.

„(Sie) sind der Ansicht, dass es wahrscheinlich ist, dass der Verlust einer Schwangerschaft leichter zu beheben ist als die Trennung vom Baby, wenn es in Pflege genommen wird.

"Sie denken auch, dass (sie) ein erhöhtes Risiko für Psychosen hat, wenn die Schwangerschaft weitergeht."

Ignoriere ihre Wünsche und Gefühle
Die Mutter der Frau, die Mitglied der nigerianischen Igbo-Community ist, kämpft gegen den Antrag. Sie sagt, Abtreibung verstoße gegen ihren römisch-katholischen Glauben und ihren kulturellen Glauben. Sie sagte auch, dass sie sich um das Baby kümmern könne und dass die Fähigkeiten und Wünsche ihrer Tochter untergraben würden.

https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

Barrister John McKendrick QC, der das Rechtsteam der Mutter der Frau leitet, sagte dem Richter: „Es wird akzeptiert, dass (die Frau) nicht in der Lage ist, diese Verfahren durchzuführen und eine Entscheidung darüber zu treffen, ob einer Kündigung zugestimmt werden soll oder nicht Begleitbehandlung.


"Davon abgesehen ist (ihre Mutter) der Ansicht, dass die Beschwerdeführerin (ihre) Fähigkeiten und ihr Verständnis unterschätzt hat und dass ihren Wünschen und Gefühlen mehr Gewicht beigemessen werden sollte."

Herr McKendrick sagte: "Kündigung ist nicht im besten Interesse (der Frau)."

Er sagte auch, dass der Richter „keine ausreichenden Beweise“ dafür habe, dass das Fortbestehen der Schwangerschaft das Leben oder die langfristige Gesundheit der Frau ernsthaft gefährden würde.

"Die Antragsteller haben es versäumt, eine ordnungsgemäße Analyse des besten Interesses durchzuführen", sagte er. „Ihre Evidenz basiert auf einer engen klinischen Sichtweise. Die Klage ist abzuweisen. “

Die Frau selbst wird unabhängig von Mitarbeitern der Kanzlei des Staatsanwalts vertreten, die psychisch kranken Menschen im Zentrum von Rechtsstreitigkeiten helfen. Susanna Rickard, die Rechtsanwältin, die das Rechtsteam der Frau leitet, sagte auch, dass Abtreibung nicht in ihrem besten Interesse zu sein schien.

Grausamkeit und Barbarei
John Deighan, stellvertretender Geschäftsführer von SPUC, sagte:

„Dies ist eine Empörung, die jeden recht denkenden Menschen schockieren sollte. Es ist ein Grad an Grausamkeit und Barbarei, der daran erinnert, wie Menschen mit psychischen Problemen in den 1930er Jahren im nationalsozialistischen Deutschland behandelt wurden. Jemanden zum Abtreiben zu zwingen, ist abscheulich und dies im Namen der Medizin und unter völliger Missachtung der religiösen und kulturellen Werte der betroffenen Mutter zu tun, stellt die Strukturen von Recht und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft in Frage. “

Nachdruck mit Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder.
https://www.lifesitenews.com/news/uk-doc...ng-difficulties

von esther10 24.06.2019 00:13




Krankenhaus versucht, fast ertrunkenes Mädchen gegen den Willen der Eltern von der Lebenshilfe zu entfernen
Blaire Bravenec , Hirntot , Hirntod , Elternrechte

DALLAS, Texas, 24. Juni 2019 ( Lifesitenews ) - Texas Eltern sind ein Krankenhaus betteln ihre junge Tochter mehr Zeit zu geben , um zu sehen , ob sie , bevor sie sie aus Leben Unterstützung entfernen erholen , nachdem sie in der Familie Pool in der Woche nicht mehr reagiert gefunden wurde und vor einer halben.

Blaire Bravenec wurde am 12. Juni im Pool ihrer Familie gefunden. Sanitäter konnten ihren Puls wiedererlangen. Sie wurde dann auf die Intensivstation von Children's Health in Dallas geflogen.


Die Eltern hoffen, dass sich ihre Tochter mit der Zeit erholt, aber sie mussten sich mit Ärzten auseinandersetzen, die Blaire für „hirntot“ erklären wollen, damit sie sie von ihrer Lebenserhaltung befreien können.

„Dieses kostbare Baby ist wunderschön, lustig, super schlau und kämpft Atemzug für Atemzug um ihr Leben. Begleiten Sie uns , wie wir zu unserem himmlischen Vater beten, dass er ihren kleinen Körper heilen !,“sagt eine Fundraising - Seite für das von einem relativen erstellten medizinisch Kosten des Mädchens.

Laut einem Bericht des lokalen Nachrichtensenders NBCDFW.com konnten Ärzte zwar den Herzschlag des kleinen Mädchens wiederherstellen, sie reagierte jedoch nicht mehr. Am 20. Juni verbreitete sich in den sozialen Medien die Nachricht, dass das Krankenhaus versuchte, Blaires Lebenserhaltungssystem gegen den Willen der Eltern zu entfernen.

„Gegen den Willen ihrer Eltern versucht das Krankenhaus, sie gewaltsam aus der Lebenserhaltung zu entfernen. Sie haben ihnen 24 Stunden Zeit gegeben “, schrieben New Wave Feminists am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite über die tragische Situation.

Wenn Blaires Ärzte von Children's Health in Dallas sie für "hirntot" erklären, wird ihr keine medizinische Behandlung mehr angeboten. Das aktuelle texanische Gesetz verhindert, dass Blaires Eltern sich für sie einsetzen, um sich zu erholen.

„Das Krankenhaus ist hier wirklich nur rechtlich gebunden. Nun, so heißt es im Gesetz, und das sollen wir tun, weil sie das Beste für unsere Tochter wollen. Deshalb haben sie ihr so ​​große Sorgfalt geschenkt “, sagte Blaires Vater, Darren Bravenec, in einem KRLD-Interview. "Es ist nur so, wie die Gesetze in Texas geschrieben sind."

Texas Right to Life ist eingetreten und hat mit dem Krankenhaus über eine nicht bekannt gegebene zusätzliche Zeitspanne für Blaire verhandelt.

"Letztendlich muss das Gesetz geändert werden, um einen Teil der Entscheidungsbefugnis wieder in die Hände der Familie zu geben, weil sie wissen, was das beste Interesse ihrer Angehörigen sein wird", erklärte Emily Horne, leitende gesetzgebende Mitarbeiterin bei Texas Right to Life, in einem Interview mit NBCDFW.com .

LifeSiteNews wird diese Geschichte während ihrer Entwicklung weiter verfolgen
https://www.lifesitenews.com/news/hospit...-parents-wishes
+++
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

von esther10 24.06.2019 00:08

Sehr Wichtige Anregungen zu unserem Glauben



Donnerstag, 16. August 2018
HAUPTSTRAFE: Papst Franziskus gegen die katholische Kirche

https://remnantnewspaper.com/web/images/...152-640x640.jpg
Geschrieben von The Remnant Newspaper

In einer der mutigsten Predigten des Jahres 2018 zieht dieser Diözesanpriester die Handschuhe aus und fragt: "Was wird es sein? Die ständige Lehre, die von der Heiligen Schrift, den Ärzten und Vätern der Kirche, den Heiligen Päpsten und Gott selbst aufgestellt wurde Oder das, was auf der Laune von Papst Franziskus beruht, der zu glauben scheint, dass die verbindliche Lehre der katholischen Kirche seine Meinung ist. " Gott hilf uns, was denkt dieser Mann, dass er mitten im empörendsten klerikalen Sexskandal, den es bisher gab, entscheidet, dass es Zeit ist, die Todesstrafe anzugreifen.

VIDEO
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...catholic-church

Bitte beachten Sie: TV-Videos von Remnant werden auch auf dem YouTube- Kanal von The Remnant veröffentlicht , um ein Publikum zu erreichen, das wahrscheinlich nicht auf unsere Website gelangt. Sie können uns wirklich dabei helfen, Remnant TV hier auf unserer Website aufzubauen, indem Sie diese Videos mögen und insbesondere auf Facebook, Twitter und Google+ teilen

Erschienen in Remnant Television

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...nant-television
+
https://www.youtube.com/watch?v=sMhittfya5w

von esther10 24.06.2019 00:01

19. JUNI 2019
Warum der Satanismus jetzt im Kulturkrieg im Mittelpunkt steht
JOHN HORVAT II



Von Amazon Polly geäußert
Das religiöse Recht wurde von vielen Amerikanern, die in der politischen Szene aktiv sind, oft abgelehnt. Für sie sollte es nicht existieren. Nach der weltlichen liberalen Tradition soll der öffentliche Platz wertneutral sein. Von religiösen Eingriffen in politische Angelegenheiten ist abzuraten.

https://www.crisismagazine.com/tags/sexual-abuse-crisis

Die weltliche Linke fürchtet besonders, Politik und Religion zu vermischen. Ihre Aktivisten sind immer bereit, die Theokratie hinter jedem christlichen Führer zu finden, der sich zu öffentlichen Angelegenheiten äußert. Die Linken sind wütend über diejenigen, die mit Rosenkränzen und Gebeten gegen Abtreibung kämpfen. Alle politischen Appelle an Gott und spirituelle Dinge werden üblicherweise als hoffnungslos rückständig und abergläubisch abgetan.

Veränderungen in der religiösen Linken
Etwas Dramatisches verändert jedoch diese sterile weltliche Perspektive. Plötzlich dringen geistige Dinge in den politischen Bereich vor.

Und die Agenten dieser Änderung sind auf der linken Seite.

Die Linke hat immer versucht, einen christlichen Raum zu schaffen. Seine Krieger der sozialen Gerechtigkeit und seine Befreiungstheologie scheinen es nie richtig zu machen. Ihre Schreie, die Welt zu verändern, kommen normalerweise nicht über einen lauwarmen Refrain von Kumbaya für gewöhnliche Christen in der Bank hinaus. In den meisten Fällen kleiden religiöse Liberale christliche Lehren in marxistische Kleidung, die gefälscht aussieht. Sie zahlen die Konsequenzen mit ihren schwindenden Gemeinden. Es ist kein Gewinnversprechen.

Deshalb ist der neue linksgerichtete religiöse Aufschwung so überraschend. Ihre Aktivisten sind jedoch an keiner Stelle im christlichen Spektrum zu finden; Sie besetzen die dunklen Regionen des Okkulten.

Sympathie für den Teufel
Für linksgerichtete Jahrtausende ohne religiöse Tradition ist das Okkult eine Möglichkeit, ihre politischen Ansichten über den linken Klassenkampf direkt zum Ausdruck zu bringen. Es besteht keine Notwendigkeit, religiöse Figuren zu verkleiden, um gegen Hierarchie und Ordnung zu rebellieren. Okkulte Charaktere sind die wirkliche Sache - Satan hat sich Gott und seiner Herrschaft widersetzt.

Vielleicht nimmt die Linke eine Seite von der religiösen Rechten und merkt, dass religiöse Überzeugungen viel nachhaltiger und dynamischer sind als weltliches Geschwätz. Die Religion erreicht die tiefsten Bereiche der Seele, die die weltliche Linke zu leugnen pflegte. Religion erfüllt die menschlichen Sehnsüchte nach Zweck, Bedeutung, Ritual und Gemeinschaft.

Es ist ein Zeichen für seltsame Zeiten. Eine Generation, die ohne organisierte Religionen aufgewachsen ist, die sie als „veraltet“ ansah, füllt jetzt die Lücke mit hoffnungslos alten heidnischen Gottheiten. Diejenigen, die keinen persönlichen und liebenden Gott anrufen, um Gutes zu tun, spüren ihre Ohnmacht und beschwören jetzt dunkle Geister, um ihren Gegnern Böses anzutun.

Das Okkulte ist nicht mehr okkult oder verborgen. Alles ist im Freien. Hexen tauchen ohne Entschuldigung oder Make-up aus ihren dunklen Deckungen in den Mainstream auf. Sie fügen sich nahtlos in feministische Abtreibungsmärsche, sozialistische Proteste oder ökologische Rallyes zum Klimawandel ein.

Der Aufstieg des magischen Aktivismus
Für die Tausendjährigen der fortschrittlichen religiösen Linken geht es nicht mehr darum, die Basisgemeinschaft zu organisieren. Das ist so passé . Diese neuen Aktivisten erhöhen den Einsatz, indem sie sich dunkle Bilder, Rituale und Riten aneignen, mit denen sie sich auf dem öffentlichen Platz auseinandersetzen müssen. Schwarze Magie ist Teil ihres Werkzeugkastens für Veränderungen.

Bei den Kavanaugh-Anhörungen zum Beispiel verhexten Hexen aus Brooklyn den konservativen Kandidaten öffentlich vor dem Obersten Gerichtshof. Es war auch bekannt, dass ein „magischer Widerstand“ gegen Präsident Trump die Form von Tausenden von Hexen - 13.000 Mann stark - hatte, die dunkle Mächte aufforderten, die Aktionen des Präsidenten nach seiner Amtseinführung zu binden.

Der Trump-Sieg hat eine Explosion von Hexenhandbüchern für politische Aktionen mit Titeln entzündet, die ihren übernatürlichen Zweck nicht verbergen. Im Jahr 2018 schrieb Michael Hughes zum Beispiel Magic for the Resistance: Rituals and Spells for Change. David Salisbury hat sein Toolkit für magischen Widerstand ( Witchcraft Activism: A Toolkit for Magical Resistance, 2019 ) geschrieben. Er ruft sogar die Leser dazu auf, den griechischen Gott Hermes anzurufen, um den Briefen an den Gesetzgeber größere Wirkung zu verleihen. Revolutionäre Hexerei: Ein Leitfaden für magischen Aktivismus von Sarah Lyons wird in Kürze für eine sympathische Zielgruppe veröffentlicht.

Kein Viertel angegeben
Auf der dunkleren Seite des Spektrums zerkleinert der satanische Tempel keine Worte über seine politischen Positionen. Die Gruppe und ihre oft schwarz gekleideten Mitglieder wurden 2019 in einem Dokumentarfilm mit dem Titel Hail Satan? Von Penny Lane gezeigt, der landesweit in den Kinos spielt. Es wurde bewusst am Karfreitag ins Leben gerufen. Die „nicht-theistische“ Gruppe hat durch die Infragestellung von Gesetzen und Denkmälern, die die christliche Inspiration widerspiegeln, an Bekanntheit gewonnen.

Der Mitbegründer der Gruppe, Lucien Greaves, macht kein Geheimnis daraus, dass die „Homosexuelle Agenda nur eine Front in der satanischen Revolution“ ist.

Er nimmt gegenüber Christen eine Haltung ein, die kein Viertel der Zeit einnimmt und meint, dass "die LGBTQ-Gemeinschaft und ihre Verbündeten, wenn sie Stolz feiern, sich nicht entschuldigen und keine Zugeständnisse machen sollten, denen, die Empörung für ihren Aberglauben fordern, keine Versöhnung und keinen Trost anbieten sollten."

Eine Hexenkultur
Unter den linksgerichteten Millennials, die sich in der gesamten Gesellschaft niedergeschlagen haben, wurzelt also eine „Hexenkultur“. Seine Manifestationen können von der vollen Teufelsanbetung über queerfreundliche Tarotkarten bis zu den kürzlich veröffentlichten astrologischen Geburtskarten von Alexandria Ocasio-Cortez reichen.

Während diese Kultur noch nicht dominiert hat, ist sie in den Mainstream eingetreten und hat die weltliche Linke infiltriert. Ihre Befürworter haben kein Problem damit, die „Mauer“ zwischen Kirche und Staat zu durchbrechen, um das Okkult zu einem Bestandteil ihres politischen Aktivismus zu machen.

Diese Hexenkultur stellt sich mitten in zwei wichtige dialektische Kämpfe - einen politischen und einen zutiefst religiösen.

Ein ewiger
Kampf Der politische Kampf fügt die Satanfigur in die marxistische identitätspolitische Erzählung ein. Der gefallene Engel kann jede bevorzugte „unterdrückte“ Gruppe repräsentieren - ob es sich um Minderheiten, Frauen, Homosexuelle oder eine andere handelt. Der imaginäre trumpianische Unterdrücker ist weiß, patriarchalisch und christlich.

Wenn Satan als Archetyp verwendet wird, kann die Linke den Kampf ewig dauern lassen, ohne ihn auf den historischen Kontext zu beschränken. Die brutale Darstellung der satanischen Bilder dient nur dazu, die Intensität des Kampfes zu verstärken.

"Symbole und Bilder des Unheimlichen, des Dämonischen und sogar des Teuflischen werden als Ikonen der fälschlicherweise Beschuldigten, der zu Unrecht Beschuldigten, der Sündenböcke", schreibt Tara Isabella Burton in The American Interest.

Aus diesem Grund hat die nationale Debatte einen chaotischen, unhöflichen, irrationalen und sogar gewalttätigen Charakter angenommen, der die ewige Feindschaft zwischen den beiden Seiten unterstreicht, die keinen Kompromiss zulässt. Der öffentliche Diskurs ist geprägt von einem in der amerikanischen Politik seltenen Hass.

Weltliche Beobachter, die nicht an den Teufel glauben, sehen diese neue Entwicklung fälschlicherweise nur als Krieg der Metaphern und mächtigen Bilder. Die politische Linke wird satanische Verbündete willkommen heißen und ihre Symbole nutzen, um ihre Ziele voranzutreiben.

Eine solche Vereinfachung ist jedoch eine Illusion. Die satanische Revolution repräsentiert etwas viel Mächtigeres und Unheimlicheres.

Das Spiel verändern
Der zweite dialektische Kampf ist der religiöse. Es geht um diejenigen auf beiden Seiten, die wirklich an Gott und den Teufel glauben. Sie glauben, dass die beteiligten mächtigen Kräfte real und nicht imaginär sind. Dies ist ein Kampf zwischen Gut und Böse.

In diesem Zusammenhang kommt dem offenen Auftreten des Satanismus eine große Bedeutung zu, insbesondere angesichts der Debatte über die Zukunft des säkularen liberalen Modells, das das Übernatürliche von der Realität ausgeschlossen hatte.

Mit dem Einzug des Okkulten und der Hexerei in die Politik hat sich das Spiel verändert. Das politische Establishment hat religiöse Aktivitäten als belanglos abgetan. Indem sie spirituelle Themen ignorierten, machten moderne Politiker materielle Fortschritte zu ihrem einzigen Programm. Das Ergebnis dieses krassen Materialismus war die spirituelle Verwüstung der Gesellschaft.

Jetzt rückt der fortschreitende Okkultismus mit all seinen Hexen, Schamanen und Dämonen das Geistige wieder in den Mittelpunkt der Debatte.

Mit dieser Änderung hat sich die Debatte ironischerweise auf einen Bereich verlagert, in dem die Kirche im Laufe der Geschichte immer effektiv gehandelt hat.

Der wahre Krieg und Fatima
In der Tat war der Kampf um die Seelen und die Gesellschaft für die Katholiken immer der wahre Krieg . Die Kirche lehrt, dass Gott in der Geschichte handelt und dass Gebete, Anstrengungen und Opfer den Verlauf der Ereignisse beeinflussen können. Ebenso haben die bösen Handlungen derjenigen, die dem Teufel anhängen, ihre Auswirkungen auf irdische Angelegenheiten.

Das existenzielle Streben der Menschheit nach Sinn durchläuft immer religiöse Bereiche, bevor sie sich in politischen Anwendungen ausruht.

Das hat das religiöse Recht immer gespürt und bekräftigt. Die progressiven Okkultisten machen diese wahre Vision der Geschichte zu ihrer eigenen.

Die Botschaft Unserer Lieben Frau in Fatima dreht sich um diesen echten Krieg. Die Katholiken wurden vor dem Vorgehen des Bösen gegen die Seelen und die Gesellschaft gewarnt, das die Menschheit in den Ruin führen würde. Die Gläubigen wurden angewiesen, Buße, Gebet und persönliche Besserung zu üben, um Gottes Züchtigung zu vermeiden.

Das offene Auftreten Satans auf der Bühne scheint darauf hinzudeuten, dass der wahre Krieg in eine neue Phase eintritt. Die Linke greift offen auf das Okkulte zurück, um es in diesem wichtigen Teil seines Kampfes zu unterstützen. Im Gegensatz dazu können Katholiken einzigartige Gnaden und himmlische Hilfe erwarten, wenn sie um das kämpfen, von dem sie wissen, dass es der letzte Triumph der Muttergottes sein wird.

Anmerkung des Herausgebers: Der oben abgebildete Mexikaner Antonio Vazquez, bekannt als der „größte Zauberer“, verzaubert den gewählten US-Präsidenten Donald Trump, der am 5. Januar 2017 in Mexiko-Stadt während eines Rituals durch ein Bild dargestellt wird. Der Zauberer machte Vorhersagen für 2017 mit dem Ziel, Donald Trumps Absichten gegenüber Mexiko zu stoppen. (Bildnachweis: YURI CORTEZ / AFP / Getty Images)

Getaggt als Dämonismus / Satanismus , Okkultismus , Heidentum , Religiöse Linke , Hexen
https://www.crisismagazine.com/tags/sexual-abuse-crisis
+++++

https://www.crisismagazine.com/2019/chap..._pos=0&at_tot=1

von esther10 23.06.2019 00:57




WATCH: Priester exorziert irisches Abtreibungszentrum, um "dämonische Unterdrückung" zu beseitigen
Abtreibung , Katholisch , Exorzismus , Irland , Stephen Imbarrato

http://protestchildkilling.com/

DUBLIN, 20. Juni 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein US-katholischer Priester hat eine Abtreibungsanstalt in Irland exorziert, um die "dämonische Unterdrückung" zu beseitigen.

Fr. Stephen Imbarrato leitete am 15. Juni vor dem Exorzismus eine Gebetsmahnwache vor Dr. Jim McShanes Abort in Glasthule, Dún Laoghaire, einer Hafenstadt in der Nähe von Dublin. Fr. Imbarrato ist ein Pro-Life-Aktivist, der oft als „Protestpriester“ bezeichnet wird. Er ist einer der Anführer der Red Rose Rescue-Bewegung.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

Ein Video zeigt den Priester, der den Zuhörern erklärt, dass er einen "kleinen Exorzismus" durchführt und Gott auffordert, das Böse und die "dämonische Unterdrückung" von einem Ort zu vertreiben, an dem die kleinsten Menschen ermordet werden.


Während der Gebete hielt Imbarrato ein Kruzifix mit einem Relikt von St. Patrick, dem Schutzpatron Irlands. Er hielt das Kreuz in Richtung Abtreibungszentrum, als er die Gebete des Exorzismus sprach. Er begann die Gebete des Exorzismus und sprach ein Gebet zum heiligen Erzengel Michael, in dem er den „Fürsten der himmlischen Armeen“ aufforderte, die Menschheit zu verteidigen.

Das Gebet zitierte den Paulusbrief an die Epheser, in dem der Apostel den Erzengel um Schutz in "unserem Kampf gegen Fürstentümer und Mächte, gegen die Herrscher dieser Welt der Finsternis, gegen die Geister der Bosheit auf den Höhen" bittet.


Fr. Stephen Imbarrato führt am 15. Juni 2019 einen Exorzismus in einem irischen Abtreibungszentrum durch.
Viele der Gebete des Exorzismus waren im Video nicht zu hören.

Das offizielle Gebet des Exorzismus fordert den „Gott des Friedens“ auf, Satan zu zerschlagen und sich zu verpflichten, die Angriffe und Täuschungen des Teufels abzuwehren.

„Gott steht auf; Seine Feinde sind zerstreut und diejenigen, die ihn hassen, fliehen vor ihm “, heißt es im Gebet.

Schließlich versucht das Gebet, Satan und alle satanischen Kräfte aus dem gesegneten Ort zu vertreiben. Bevor er mit dem Exorzismus fertig war, besprengte Imbarrato den Eingang des Abtreibungszentrums mit Weihwasser und exorziertem Salz, um den Ort von dämonischen Kräften zu befreien.



Fr. Stephen Imbarrato erklärt am 15. Juni 2019, wie der Exorzismus außerhalb eines irischen Abtreibungszentrums funktioniert.
Die Abtreibungskräfte wussten, dass Imbarrato Irland besuchte. Auf Facebook veröffentlichte der Verein Dun Laoghaire Together for Choice and Equality eine Warnung, bevor Imbarrato in den sozialen Medien der Abtreibungsanstalt auftrat: "Wir haben die Nachricht erhalten, dass die Anti-Choice-Leute sich heute wieder vor einem Doctors in glashule befinden. Wir verstehen, dass die Praxis nicht offen ist heute, aber immer noch glauben, dass dies auf vielen Ebenen inakzeptabel ist. "

Die Gruppe forderte "Sperrzonen" um die Abtreibungsmühlen, die Proteste für das Leben verhindern und die Redefreiheit unterdrücken sollten.

https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...-easter-in-jail

In einem Interview mit LifeSiteNews erklärte Imbarrato, er sei dazu angeregt, Maßnahmen gegen Abtreibungszentren zu ergreifen, wie es Mary Wagner getan habe , eine kanadische Aktivistin für das Leben, die sich derzeit im Gefängnis befindet, nachdem sie versucht habe, ungeborene Babys vor Abtreibung zu retten. Andere, die ihn inspirieren, sagten Imbarrato, sind Will Goodman, Matthew Connoly, Lauren Handy und Patrice Woodworth von der Red Rose Rescue-Bewegung, die Anfang dieses Monats in Flint, Michigan, festgenommen und wegen Straftaten angeklagt wurden, nachdem sie eine Abtreibungsmühle betreten hatten und versuchte, das Töten von ungeborenen Babys zu verhindern.

Imbarrato drückte seine Enttäuschung darüber aus, dass die Red Rose Rescue-Bewegung, an der er beteiligt ist, keine Unterstützung von den so genannten „großen Organisationen fürs Leben“ erhalten hat. „Wir haben Kliniken so lange wie vier geschlossen Stunden “, sagte Imbarrato,„ das ist die Zukunft der Pro-Life-Bewegung, die Unterstützung verdient. “Imbarrato sagte, er sei„ enttäuscht “, dass mehr Bischöfe und andere Geistliche weder der Rettungsbewegung beigetreten sind noch Unterstützung angeboten haben. Er sagte, dass irische Pro-Life-Befürworter ihm sagten, dass ihre Bischöfe, darunter auch Erzbischof Diamuid Martin von Dublin, verwirrte Botschaften über das letztjährige Referendum über die Liberalisierung der Abtreibung auf der Smaragdinsel abgegeben hätten.

Imbarrato sagte, dass er am Tag seiner Ankunft von den lokalen Medien gefragt wurde, ob er vorhabe, dort Aktivismus zu betreiben. Er sagte den lokalen Medien, dass er nicht geplant habe, verhaftet zu werden. Nachdem er jedoch von lokalen Pro-Life-Gruppen kontaktiert worden war, beschloss er, zumindest einen Protest und Exorzismus durchzuführen. Nachdem er begriffen hatte, dass er aufgrund der irischen Abstammung seiner Mutter einen Anspruch auf die irische Staatsbürgerschaft haben könnte, schwor er sich, eines Tages nach Irland zurückzukehren und seine Rechte als Staatsbürger wahrzunehmen.
https://www.lifesitenews.com/news/watch-...onic-oppression

von esther10 23.06.2019 00:51




Privateigentum - das von der Kirche geschützte Fundament der Zivilisation, das von der Kirche geschützt wurde

Das Denken auf den Staat konzentriert ist das Ergebnis der Tatsache, dass wir in einer Welt leben, die von Interventionismus in der Wirtschaft dominiert wird. Der Staat mischt sich zu sehr in unser Leben ein, und einige Leute der Kirche haben sich daran gewöhnt und denken, dass es so aussehen sollte. Ich denke jedoch, dass dies eine verkehrte Welt ist. Viele Probleme, die wir derzeit zu lösen versuchen, könnten vermieden werden - sagt Jacek Gniadek, SVD, in einem Interview.


Was lehrt die Kirche über Privateigentum?

Das Recht auf Eigentum ist sehr wichtig, und bestimmte Grenzen bleiben immer unantastbar. Die Moraltheologie lehrt, dass in einer extremen Situation, wenn zum Beispiel jemand hungrig ist, er das Eigentum eines anderen, zum Beispiel Brot, nehmen kann, aber später muss er es zurückgeben. Es gibt keine Situation, in der man das Eigentum eines anderen auf völlig freiwillige Weise nutzen könnte.


Für die Entwicklung der Gesellschaft und für die Grundlagen von Stabilität und Frieden wird Privateigentum benötigt. Ohne das gäbe es keinen Fortschritt. Die Zivilisation entwickelt sich nur dank der Tatsache, dass Privateigentum existiert.



Es ist keine Bereicherung für unser Leben, soern ein unverzichtbares Element wirtschaftlicher Kalkulation. Ohne diesen Prozess können wir überhaupt nicht wirtschaftlich denken. Papst Johannes Paul II im dreizehnten Kapitel der Enzyklika Centesimus Annus sagt , dass , wenn eine Person hat nichts auf dem Grundstück besaß, die „ihr eigen nennen“ würde, konnte er nicht einmal ihre Würde erfahren, wer er als Mensch ist.



Trotzdem kann man manchmal den Eindruck gewinnen, dass viele Geistliche nur einen Ausweg aus den wirtschaftlichen Problemen sehen: die staatliche Intervention. In der Lehre der Kirche finden wir unter anderem das Subsidiaritätsprinzip, wonach staatliche Beihilfen das letzte Mittel sein sollten. Warum erinnern sich nicht viele Kirchenleute daran?

Für die Gesellschaft ist es von grundlegender Bedeutung, dass sie auf dem Subsidiaritätsprinzip und dem Subsidiaritätsprinzip beruht. Der Staat sollte der letzte Punkt sein, auf den wir uns beziehen, wenn wir nicht alleine fertig werden können.



Das Denken auf den Staat konzentriert ist das Ergebnis der Tatsache, dass wir in einer Welt leben, die von Interventionismus in der Wirtschaft dominiert wird. Der Staat mischt sich zu sehr in unser Leben ein, und einige Leute der Kirche haben sich daran gewöhnt und denken, dass es so aussehen sollte. Ich denke jedoch, dass dies eine verkehrte Welt ist. Viele der Probleme, die wir derzeit zu lösen versuchen, könnten vermieden werden.



Ein Beispiel ist das Problem der Sexualerziehung in Schulen. Wenn die Schulen privat wären, gäbe es solche Probleme nicht, weil jeder in seiner Schule lehren würde, was er will. In privaten katholischen Schulen würden christliche Werte gelehrt. Jetzt steckt das Geld jedoch nicht in unseren Taschen - sie stehen im Haushalt des Staates, der sie erhält. Der Staat versucht, ein Programm für Schulen zu entwickeln, das einen Kompromiss darstellt. Wir verlieren und wir werden auch weiterhin verlieren, weil wir als christliche Kultur und Christen in Europa in einer Minderheit sind. Es scheint mir eine gute Option zu sein, sich von dieser Mainstream-Kultur zurückzuziehen und eigene kirchliche Privatschulen zu gründen, auch in Polen - weil es nur sehr wenige gibt. Es wäre notwendig, eigene kulturelle Umgebungen zu schaffen, in denen sich junge Menschen auf der Grundlage der christlichen Kultur entwickeln können. Dies geschieht jedoch nicht.



Dieses Beispiel zeigt, dass der Rückgriff auf die Intervention des Staates und wollen wir das Gemeinwohl mit jemandem bauen, die nicht unserer Weltsicht nicht teilt, und sehr oft seine Ansichten im Gegensatz zum Christentum. Ich prognostiziere keine gute Zukunft für Europa, wenn es versucht, auf diese Weise ein Gemeinwohl aufzubauen. Die Kirche hingegen trägt dazu bei, weil sie nicht versucht, eine auf Privateigentum basierende Realität aufzubauen. Das Eingreifen des Staates sollte das Letzte sein, an das wir überhaupt denken.



Erhalten die Seminare Kenntnisse über wirtschaftliche Fragen und das Verhältnis von Wirtschaft und Geld sowie über Moral?

Es gibt eine katholische Soziallehre, die in ihren Grundsätzen sehr gut kalkuliert ist. Sie enthält beispielsweise das Subsidiaritätsprinzip. Theoretisch ist alles in Ordnung, aber leider bleibt es weitgehend auf der Abstraktionsebene. Schließlich sprechen sogar EU-Verträge über das Subsidiaritätsprinzip und wenden es überhaupt nicht an oder werden im Paket verwendet. Theoretisch haben wir gute Annahmen, aber in der Praxis können wir es nicht anwenden.



Früher war es einfacher, bestimmte Konzepte auf der Welt zu verstehen, weil es eine Wirtschaft gab, in der es kein Privateigentum gab und die Produktionsmittel dem Staat gehörten. Das heutige System ist geschickter aufgebaut, weil die Menschen durch die Fiskalpolitik ihr Geschäft manipulieren und beeinflussen. Sie sind Eigentümer der Produktionsmittel, zahlen aber enorme Steuern, die auf bestimmte Bereiche entfallen, die nicht mit der Lehre der Kirche vereinbar sind. Heute merken wir es jedoch nicht. Früher war es einfacher zu erkennen, was Sozialismus ist und was nicht, und jetzt geraten wir in die Falle des "Wohlfahrtsstaates", und Johannes Paul II. Warnte uns vor einem solchen Staat. In einem solchen Zustand wird der Mensch zu einem Element einer seelenlosen Gesellschaft, in der Beziehungen nicht länger auf der Liebe zum Nächsten und der privaten Wohltätigkeit beruhen. und alles basiert auf dem Prinzip: "Weil ich es verdiene." Dies führt zu Beanstandungen und vielen anderen Problemen.



Was?

Das demografische Problem in Europa ist eine Ableitung der Systeme der sozialen Sicherheit. Die Kirche lobt die soziale Sicherheit und die Altersvorsorge, aber das Ergebnis ihrer Existenz ist die Tatsache, dass wir statt in Familien in den Staat investieren. Wenn wir dieses Geld in Familien mit mehreren Generationen investieren, wenn unweigerlich unser gesamtes Alter von der nächsten Generation abhängt, dann investieren wir in Kinder und Enkelkinder. Wir investieren jedoch in den Staat, wir geben ihm viel Geld. Dieser Zustand wird für uns zum Bezugspunkt, der - wie es uns scheint - alle Probleme lösen kann. Dies ist eine falsche Ideologie, die zu nichts Gutem führt. Leider merken das viele Menschen in der Kirche nicht.



Es ist erwähnenswert, dass der Bioethik-Priester, um ein guter Fachmann zu sein, nicht nur Philosophie und Theologie, sondern auch Medizin - zumindest einige seiner Elemente - kennen muss. Auf der anderen Seite sehe ich, dass die Priester, die in der katholischen Soziallehre beschäftigt sind, haben keine wirtschaftliche vorbereiten müssen, und wenn sie welche haben, verwenden sie Mainstream-Ökonomie ist die klassische Ökonomie ihnen unbekannt, weil es nicht an Universitäten in den Wirtschaftswissenschaften gelehrt wird. Und es gibt Schulen, an denen es sich zu interessieren lohnt. Ich benutze die österreichische Wirtschaftsschule, die mir hilft, menschliches Handeln im wirtschaftlichen Bereich zu verstehen und zu verstehen, welchen Austausch, welche Zeitpräferenz, welche Rolle Privateigentum spielt - dass es ein Element der ökonomischen Berechnung ist.



Ludwig von Mises schrieb in seinem berühmten Aufsatz "Wirtschaftsrechnung im Sozialismus", der Sozialismus sei zusammengebrochen, weil es kein Preissystem darin gebe. Die Menschen wussten, was zu produzieren war, aber sie wussten nicht, wie sie wirtschaftlich zu produzieren waren. Die Preise wurden nicht vom Markt bestimmt, dh von der persönlichen Beziehung der Menschen, die diese Dinge brauchen und diejenigen, die sie produzieren wollen, sondern von einem zentralen Planer. Die Preise wurden von der Decke genommen, sie waren unwirklich. Wenn wir menschliches Handeln auf wirtschaftlichem Gebiet nicht verstehen, können wir uns von staatlichem Interventionismus und Wohlfahrtsstaat täuschen lassen, und wir können die Beziehung zwischen dem System und der Krise, in der wir uns befanden, nicht erkennen.



Was sollte verbessert werden, wenn man die Wirtschaft einiger weltlicher und weltlicher Katholiken betrachtet?

Katholische Soziallehre sollte an theologischen Fakultäten unterrichtet werden, dh an den Theorien der Moraltheologie, nicht an den Fakultäten der Sozialwissenschaften. KNS ist - wie Johannes Paul II. Sagte - eine Wissenschaft auf dem Gebiet der Moraltheologie. Wirtschaft ist die Wissenschaft der menschlichen Entscheidungen. Leider scheinen mir die Priester diesbezüglich nicht gut vorbereitet zu sein. Ich lese Dinge, die von Professoren im Bereich der katholischen Sozialwissenschaften produziert werden, und sehe enorme Defizite in ihrer Ausbildung in Bezug auf das Verständnis von Menschen in Aktion. Sie betreiben Mainstream-Konzepte. Einer der Professoren für katholische Sozialwissenschaften in Polen betrachtet in seinem Buch die künstliche Geldschöpfung als eine der größten menschlichen Erfindungen des 21. Jahrhunderts. Als ich das las, musste ich für einen Moment den Atem anhalten. Solche Dinge helfen uns nicht, die Realität zu verstehen,



Wir betrachten den Menschen nicht als einen freien, rationalen und transzendenten Menschen. Stattdessen wird von sozialer Gerechtigkeit gesprochen. Dieser Begriff im Kontext der katholischen Soziallehre war völlig anders konnotiert und nimmt nun ein weit verbreitetes Bild auf, und wenn wir so denken, teilen wir die Menschen in arm und reich. Dann kommt die marxistische Dialektik heraus. In der Wirtschaft geht es nicht darum, dass alle gleich sind. Jeder hat unterschiedliche Talente, jeder hat unterschiedliche Ziele.



Im Kapitalismus geht es nicht darum, so viel wie möglich zu produzieren, sondern die Menschen das produzieren zu lassen, was sie wollen. Es geht darum, den Menschen einen Freiraum zu geben, damit sie ihre Talente entfalten können. Am Ende der Arbeit "Human Action - eine Abhandlung über Wirtschaft" schreibt Mises, dass der Kapitalismus ein System ist, in dem wir ihn nicht stören sollten, wenn jemand als buddhistischer Mönch arm sein will. Jeder hat das Recht, seine Ziele zu verfolgen. Im Gegensatz dazu wünschen wir uns aus der Perspektive der "sozialen Gerechtigkeit", dass alle gleich sind. Es ist eine Utopie. Dies wird niemals passieren, da die Ursachen der Armut wirklich sehr komplex sind. Es gibt arme Leute, die nicht schuldig sind und arm an Faulheit. Es gibt natürlich Situationen, in denen jemand nicht arbeiten kann, weil er krank ist. Die Welt ist jedoch voll von Menschen guten Willens, und solche Dinge können auf einer anderen Ebene als derzeit gelöst werden, ohne sich auf den Staat zu beziehen. Wir selbst sehen, dass wir, wenn jemand eine komplizierte Operation benötigt, die Tausende und sogar Millionen Zlotys kostet, keine staatlichen Beihilfen in Anspruch nehmen, sondern nur private Spender suchen, die diese Operation finanzieren. Dies zeigt, dass der Staat uns bei einer schweren Krise leider nicht helfen kann.



Die katholische Soziallehre, die in Seminaren auf theoretischer Ebene unterrichtet wird, ist in Ordnung, basiert in der Praxis jedoch nicht auf dem Konzept der richtigen Person. Ich sehe, dass die Leute später Dinge tun, die vom klassischen Konzept der Gerechtigkeit abweichen. Sie lehren nicht, dass Gerechtigkeit der anderen Person das gibt, was ihr zu Recht zusteht, das heißt, ich behandle sie als freie und rationale Person. Heute betrachten wir die Welt durch das Prisma der "sozialen Gerechtigkeit" und unterteilen sie in arm und reich, wobei wir vergessen, dass Armut und Reichtum relative Konzepte sind, die nicht auf das Niveau von Grenzwerten reduziert werden können.



. Zur Lösung zB die demografische Krise würde die klassische Wirtschaft zurückgehen und das Unternehmertum fördern, sondern auch in den polnischen Bedingungen ist unwahrscheinlich - wie wir den Wahlkampf bewiesen, die noch genannt „Profis“ in jeder möglichen Form. Das Unternehmertum wird nicht gefördert und die Einstellung zum Staat wird gefördert. Inzwischen sehen die katholische Zeitung in irgendwelchen Mainstream Kritiker nicht „500 plus“ - eigentlich nur sich selbst loben zu dem Staat, der zeigt, dass wir Argumente fehlen solche Programme vom Standpunkt der Moraltheologie, der katholischen Soziallehre zu kritisieren. Wir können damit nicht umgehen und akzeptieren, was uns die Politiker sagen, und das sind sehr sozialistische Lösungen.



Und was denkt der Vater über die Arbeit von Kardinal Konrad Krajewski, der eines der römischen Wohnhäuser wieder mit Strom versorgte? Seine Bewohner, die das Gebäude angeblich illegal besetzten, verloren Energiekosten und die Schulden betrugen 300.000 Zloty. Euro. Einige Kommentatoren zeigten sich erfreut über die Haltung des päpstlichen Monarchen, andere wiesen jedoch darauf hin, dass dies illegal sei.

Ich war von der Arbeit des päpstlichen Monarchen überrascht. Vor einigen Monaten wurde mir mitgeteilt, dass Kardinal Krajewski seine Wohnung an Flüchtlinge übergeben hatte, aber später erfuhr ich, dass es sich bei der Wohnung, die er gegeben hatte, um eine Geschäftswohnung handelte. Dinge, die nicht unser Eigentum sind, sind leicht zu verschenken, aber das Verschenken von Sachen anderer ist keine Wohltätigkeit - natürlich könnte der Kardinal die Wohnung an Leute übergeben, die ihn mehr brauchen.



Auch diesmal - zum zweiten Mal - wundert mich der päpstliche Almosenführer, der ganz offen arbeitet. Es scheint mir, dass die päpstliche Nächstenliebe einmal überhaupt nicht aufgetaucht ist, und dies sollte meiner Meinung nach die Rolle der Kirche sein, die hilft, sie aber nicht lobt.



In diesem Fall war es meines Erachtens noch etwas anderes: Fragen Sie die Spender, die die Rechnung begleichen könnten. Der Kardinal hat die Rechnung überhaupt nicht bezahlt. Er hat gerade das Schloss aufgebrochen und den Strom angeschlossen. Er sagte, er sei bereit, die Konsequenzen zu tragen, aber es scheint mir, dass er nur die Strafe für die Aufhebung der Blockade bedeutet. Und was ist mit dem überfälligen Geld? Wer wird diese Schulden begleichen? Das sind sehr große Summen.



Jemand muss zahlen, obwohl ich den Verdacht habe, dass der Kardinal dies nicht berücksichtigt. Sie werden alle Bürger bezahlen, denn - wenn es sich um ein staatliches Unternehmen handelt - irgendwo 300.000. Der Euro sollte gefunden werden.


Vielen Dank für das Interview

Michał Wałach

DATUM: 2019-06-19 16:50

Read more: http://www.pch24.pl/wlasnosc-prywatna---...l#ixzz5rei3qo6o

von esther10 23.06.2019 00:47

Ausdruck für die Sünden der Entweihung. In polnischen Kirchen singen die Gläubigen Flehen



Ausdruck für die Sünden der Entweihung. In polnischen Kirchen singen die Gläubigen Flehen

In allen Kirchen und Kapellen in Polen werden die Gläubigen am Sonntag das Gebet des "Heiligen Gottes, des Heiligen Mächtigen" singen. Dies ist das Versprechen für Entweihung und Sakrilegien, das kürzlich in Polen stattgefunden hat.



Wie von Fr. erklärt. Paul Rytel-Andrianik, ein Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Sonntag Sühne der Sünde hat Gott eine Belohnung von Schändung. - Wir alle sehen, dass es in den letzten Wochen Orte der Entweihung und Sakrilegien gegeben hat. Dies beleidigt vor allem Gott und die Menschen, deshalb haben die Bischöfe beschlossen, dass in Kirchen und Kapellen unseres Heimatlandes am Ende der Messe. Es gab ein spezielles Flehen als eine Entschädigung für Gott für die Sünden der Entweihung und des Sakrilegs - sagte er.



Das Gebet des "Heiligen Gottes, des Heiligen Mächtigen" wird zu besonderen Anlässen rezitiert - auch als Sühne und Entschuldigung Gottes für die Sünden des Sakrilegs und der Entweihung. Unter anderem haben so viele Akte stattgefunden während der sogenannten der Gleichstellungsmarsch, bei dem die Entweihung der Messe erlaubt war und eine Parodie der Fronleichnamsprozession. Es hat auch Entweihung des Bildes Unserer Lieben Frau von Częstochowa gegeben.

Quelle: radiomaryja.pl

DATUM: 2019-06-23 08:55

Read more: http://www.pch24.pl/ekspiacja-za-grzechy...l#ixzz5regpshXC

von esther10 23.06.2019 00:45



Salvini, Meloni ... Wach auf !!!!

Ich hätte mir das Taqiya bisher auch in Italien nicht vorgestellt, und mit dieser Regierung, die wir "auf Veränderung" hofften, auch gegen die Winde der Unterwerfung - und trotz der ungesunden Ermahnungen des Soglio - die keineswegs beruhigend sind. Aber wo sind die Gesetze, die uns schützen?
Wir lesen, dass er immer ein Polizist sein wollte, um den Bürgern zu dienen. Und heute, am 22. Juni, krönte der aus Marokko stammende Badar (23), ein praktizierender Muslim, seinen Traum, indem er zusammen mit 396 anderen Studenten bei einer Zeremonie in der Cernaia-Kaserne in Turin der Republik die Treue schwor. Und bei ihm war die Familie, die sich ihm aus der Provinz Bergamo, genauer gesagt Chiuduno, angeschlossen hat, wo er lebt.

Aber wenn sie anfangen, unter die Carabinieri, die Polizei und die Armee zu geraten, sind wir fertig! Ist es möglich, dass sie es in der Regierung nicht verstehen? Stellen Sie sich vor, wann muslimische Polizisten oder Carabinieri gehen sollten, um die Ordnung in den degradierten Vororten wiederherzustellen ... Im Vereinigten Königreich und in Frankreich besteht das Problem bereits. Lass uns wenigstens ein paar Lektionen zeichnen und niemanden kommen, der uns zu Hause befiehlt!
Gepostet von mic um 14:30 4 Kommentare: Link zu diesem Post

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/
+
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...o-giudizio.html

von esther10 23.06.2019 00:41




Der eucharistische Fronleichnam, endgültige Erklärung der Liebe Gottes
José María Iraburu , am 3.06.18 um 7:31 Uhr
Prozession des Corpus, s. XV



Weil es unendlich gut ist, "Gott ist Liebe", Deus caritas est (1Jn 4,8). Weil Gott Liebe ist, ist er unendlich gut. Und weil es unendlich gut ist, verbreitet die Liebe ihre eigene Güte: bonum est diffusivum sui.

* * *
Demnach werde ich mich erinnern, was sie für Männer sind

Die vier grundlegenden Offenbarungen der Liebe, die Gott für uns hat

Erstens die Schöpfung . Gott ist unendlich im Sein, in der Güte und in der Schönheit. Er existiert von Ewigkeit an und braucht keine Kreaturen. Es versetzt sie in Existenz, lässt sie von nichts in Sein übergehen, bewegt von einer immens guten Liebe, die Kreaturen erschafft, um an ihrem Sein und ihrer Güte teilzuhaben. Aus reiner Liebe und Güte erschafft er sie frei und hält sie in ihrem Sein. Aus reiner Liebe und Güte leben und bewegen wir in ihm (Apg 17,28). Dies ist die erste und dauerhafte Erklärung der Liebe, die Gott zu uns hat.

Und der Mensch ist Liebe , in der sichtbaren Welt zu sein, die einzige, die "nach dem Bilde und Gleichnis Gottes" geschaffen wurde (Gn 1,26). Deshalb ist der Mensch ein Mensch, sofern er Gott liebt, die Brüder, die Schöpfung. Im Gegenteil, der Mann, der nicht liebt oder der wenig und schlecht liebt, ist kaum ein Mann: Es ist eine Verfälschung des wahren Menschen, eine Karikatur des Menschen. Und in diesen tragischen sündigen Zustand fallen Adam und Eva und die ganze Menschheit, die von ihnen eine verwundete menschliche Natur erhalten.

Zweitens die Inkarnation des göttlichen Sohnes . Das Versinken des Menschen in der Sünde Adams und Evas hat auf natürliche Weise kein Heilmittel: "Meine Mutter hat mich als Sünderin empfangen" (Ps 50). Der Mensch wird mit einer tödlichen Krankheit geboren, von der er aus eigener Kraft nicht gerettet werden kann. Das ist , warum Paulus an die Christen von Ephesus schreibt: „Sie wurden von Übertretungen und Sünden tot ... Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, durch seine große Liebe , mit der er uns geliebt hat , auch wenn wir waren in unseren Sünden tot, hat uns am Leben durch Christus: Du wurdest vor der Gnade gerettet "(2,1,4-5). Dies ist die zweite Erklärung der Liebe, die Gott zu uns hat und die in unserer Welt in der von Gott in Abraham eingeleiteten Heilsgeschichte vorbereitet wurde.

"Das Wort war Gott ... Alle Dinge wurden von Ihm geschaffen, und ohne Ihn wurde nichts aus dem gemacht, was getan wurde" (Joh 1,1,3). "Er ist das [sichtbare] Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene jeder Kreatur; denn in Ihm wurden alle Dinge des Himmels und der Erde erschaffen, das Sichtbare und das Unsichtbare ... Alles wurde von Ihm und für Ihn erschaffen. Er ist zuallererst und alles bleibt in ihm "(Kol 1,15-17). Das fleischgewordene Wort, unser Herr und Heiland Jesus Christus, durch den Heiligen Geist wurden der Mensch im jungfräulichen Schoß Mariens, als zweiten Adam, starten Sie eine „neue Schöpfung“, die von Wasser und dem Heiligen Geist zugegriffen wird in einer "zweiten Geburt", die uns "neue Kreaturen" gibt.

Drittens der Tod Christi am Kreuz . Der ewige Sohn des Vaters, "geboren vom Vater vor allen Zeiten, wahrer Gott, für uns Menschen und für unser Heil, kam vom Himmel herab. Und durch das Wirken des Heiligen Geistes wurde er zur Inkarnation Mariens, der Jungfrau, und wurde ein Mann. Und unseretwegen wurde er gekreuzigt »(Glaubensbekenntnis). Das fleischgewordene Wort „zählte nicht schicklich Schatz bleiben gleich mit Gott, sondern entäußerte sich selbst und die Form unter einem Diener und immer wie Menschen ... er sich demütigte und gehorsam wurde [der Vater] bis zum Tod, sogar zum Tod am Kreuz“ ( Flp 2.6-8). Dies ist die dritte Liebeserklärung Gott hat für uns, eine Aussage , die in der Liturgie der Eucharistie verewigt wird, denn es ist immer das Opfer des Kreuzes auf unseren Altären vergegenwärtigt (Paul VI, mysterium fidei , 1965).

Viertens die Eucharistie, der Fronleichnam . Auferstanden am dritten Tag und stieg in den Himmel, der Sieger Christus der Sünde und Tod, die Welt und der Teufel, bleibt für immer bei uns in der Eucharistie, in sichtbar / unsichtbar Modus , bis er bei uns endlich in die kommt Parousia. Es ist ein unbeschreiblicher "Liebeswahnsinn": Mysterium Fidei. Darin erfüllt er treu sein Wort: "Ich werde immer bei dir sein, bis die Welt vollendet ist" (Mt 28,20). "Das ist mein Körper, der sich für dich gibt: tu dies in Erinnerung an mich" (Lk 22,19). "Mein Fleisch ist echtes Essen und mein Blut ist echtes Getränk. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der ist in mir und ich in ihm "(Joh 6,55-56). Dies ist die vierte und letzte Erklärung der Liebe, die Gott zu uns hat. Erinnern wir uns jedes Mal daran, wenn wir die Kommunion empfangen: «- Der Leib Christi . -Amen ».

* * *

Wer gibt uns den Leib Christi?

Der himmlische Vater . Jesus sagt es deutlich: "Es ist mein Vater, der dir das wahre Brot vom Himmel gibt" (Joh 6,32). Ist der Vater, der „die Welt so sehr geliebt , dass er seinen einzigen Sohn hingab“ (Joh 3,16): Er in Bethlehem gab er am Kreuz gab, gibt die Eucharistie. «Es könnte sein, dass jemand für einen Guten gestorben ist. Aber Gott hat seine Liebe zu uns bewiesen, bewiesen, garantiert, offenbart und erklärt, dass Christus als Sünder für uns gestorben ist "(Röm 5,8).

Das inkarnierte Wort , unser Herr und Erlöser Jesus Christus: Er "gibt seinen Leib und sein Blut" als Sühnopfer für unser Heil (Lk 22,19). "Niemand hat größere Liebe als dieser, um sein Leben für seine Freunde zu geben" (Joh 15,14).

Der Heilige Geist . „Durch die Kraft des Heiligen Geistes“ in der Jungfrau Maria die Menschwerdung des Wortes, und „durch den Heiligen Geist“ durchgeführt arbeitet Gott eucharistischen Transsubstantiation von Brot und Wein in den Leib und das Blut des Erlösers Jesus Christi. Folglich bei der Messe, in der Epiklese vor der Weihe, fragt der Priester den Vater: „Ich bete , dass dies ein Geist heiligt diese Angebote, die Körper und + Blut Jesu Christi , unseres Herrn zu sein“ ( Pleg EUC. . III).

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist , die uns Fronleichnam geben . Wenn wir vor allem zur Gemeinschaft gehen, erkennen wir im Glauben mit aller Dankbarkeit, dass es die Heilige Dreifaltigkeit ist, die uns das lebendige Brot gibt, das vom Himmel herabgekommen ist.

* * *

Die selige Jungfrau Maria gibt uns den Leib Christi, der seit neun Monaten durch das Wirken des Heiligen Geistes in seinem Leib geformt wurde. So hat die Kirche immer den heiligen Leib Christi angebetet und angebetet. Der katholische Glaube ist in dem sehr gut zum Ausdruck Pange lingua , die liturgischen Hymne komponiert von St. Thomas von Aquin (1274) für das neue Hochfest Fronleichnam .

Corporis mysterium ... nobis datus, nobis natus, ex intakte Vírgine ... Der mysteriöse Leib des herrlichen Christus wurde uns gegeben, wurde uns geboren, von der makellosen Jungfrau. Lassen Sie uns diese halten in Geist , wenn wir zur Messe kommen Kommunion zu empfangen: das lebendige Brot , das ich von der Heiligen Dreifaltigkeit erhalten wir gegeben haben, ist geboren zu uns, der Unbefleckten Jungfrau: natus ex nobis Virgine intakt . Sie hat uns den Fronleichnam gegeben . Sie, die so oft vor ihrem Aufstieg kommuniziert hat, hilft uns, ihn mit Glauben und Liebe zu empfangen, die ihren eigenen ähnlich sind.

Die Kirche der Heiligen Mutter ist diejenige, die die eucharistische Gemeinschaft des lebensspendenden Leibes Jesu Christi ermöglicht. Sie ist es, die als Mutter ihren Kindern diese perfekte übernatürliche Nahrung gibt, diese Medizin, die heilende Kraft hat, um alle Krankheiten der Seele zu heilen.

Die Kirche versichert uns den wahren Fronleichnam durch ihre Priester . Wenn es keine Priester gibt, keine Eucharistie, kein Lob- und Sühnopfer, kein himmlisch lebendiges Brot, das bis zu unseren Altären reicht. Lasst uns Gott dafür danken, dass, wie uns der II. Vatikanum über Priester erzählt,

"Als einziger Heiliger wollte er Männer als Gefährten und Helfer nehmen, um ihm demütig bei der Arbeit der Heiligung zu dienen. Daher sind Priester von Gott geweiht, so dass, machte vor allem Teilhabern des Priestertums Christi, durch die Feier des Opfers gehalten [eucharistischen] als Diener dessen, der in der Liturgie ständig ausgeübt, durch den Heiligen Geist sein priesterliches Amt für uns »( Presbyterorum ordinis 5).

Lassen Sie uns daher Gott in der Kirche Priester erwecken Heilige und zahlreich, so dass wir nie von beraubt sehen Corpus Christi , das lebendige Brot , vom Himmel herabkommen.

José María Iraburu , Priester

Index Reform oder Abfall
http://www.infocatolica.com/blog/reforma...christi-eucaris
+
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35176

von esther10 23.06.2019 00:40



Deutschland: Frauen fordern Zugang zur Ordination. Es gibt einen offiziellen Appell

Deutsche "Katholiken" fordern die Erlaubnis, zum Priester geweiht zu werden. Eine Organisation, der über 450.000 Frauen angehören, hat eine offizielle Erklärung vorgelegt, in der sie die uneingeschränkte Gleichstellung fordert. Die Autoren verweisen auf demokratische Werte.



In Deutschland wird seit mehreren Monaten heftig über die Rolle der Frau in der katholischen Kirche diskutiert. Anfang März gab die Deutsche Bischofskonferenz den Beitritt zur "Synode" bekannt, in deren Rahmen sie die Praxis, Struktur und Lehre der Kirche reformieren möchte. Einer der von den Änderungen abgedeckten Bereiche ist die Rolle der Frauen. Lange Zeit wurde nur die Möglichkeit der Aufnahme in das Diakonat diskutiert; Es wurden jedoch immer häufiger Stimmen gehört, die die Eröffnung aller Priestertumsordnungen für Frauen forderten.



Die Katholische Union der Frauen Deutschlands (kfd) ist gerade in diese Mode eingetreten. Diese Organisation beschäftigt über 450.000 Mitarbeiter Katholiken im ganzen Land. Sie gab nun eine offizielle Erklärung ab, in der die Aufnahme von Frauen in die katholische Kirche nicht als Verhinderung des Grundsatzes der Gleichstellung der Geschlechter angesehen wurde. Der Gruppe zufolge haben die Theologen alle theologischen Hindernisse überwunden, und heute gibt es keinen Grund, Frauen nicht zu erlauben, absolut alle Funktionen in der Kirche wahrzunehmen, so wie Männer.



Alle 92 Delegierten aus dem ganzen Land trafen sich am Freitag in Mainz zum kfd-Kongress. - Wir sind stolz auf diese starke Stimme, die in Schwarz-Weiß erklärt, was wir seit Jahrzehnten forcieren - sagte die Leiterin der Organisation, Mechthild Heil.



In seinen revolutionären Bestrebungen bezieht sich die KFD jedoch weniger auf die Heilige Schrift, die Tradition und die moderne Theologie als vielmehr auf die deutsche Verfassung und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. In der Erklärung lesen wir, dass es "unverständlich und inakzeptabel" ist, Frauen die Fähigkeit zu verweigern, bestimmte Ämter und Ministerien zu übernehmen. "Der Ausschluss von Frauen widerspricht unserer Gesellschaft in Bezug auf Gleichstellung und Demokratie und muss repariert werden", heißt es in dem Text. Laut den Autoren sollte sich die katholische Kirche in der Frage der Frauen an protestantischen Gemeinschaften orientieren.



Zuvor hatte auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, die wichtigste Laienorganisation überhaupt, die "Gleichberechtigung" in der Kirche befürwortet.



Im Mai zog die Aufmerksamkeit der katholischen Meinung auf der ganzen Welt Proteste von mehreren tausend deutschen Frauen auf sich. Im Rahmen der Kampagne "Maria 2.0" forderten die Katholiken Zugang zur Ordination und Änderungen der Sexualmoral. Sie organisierten einen Streik und gingen eine Woche lang nicht in die Kirche - auch nicht am Sonntag. Später unternahmen katholische Frauen in der Schweiz ähnliche Schritte. Der Protest gegen "Maria 2.0" wurde von einigen Bischöfen kritisiert, aber Vertreter des deutschen Episkopats erklärten "tiefes Verständnis" für die Frustration von Frauen.



Es ist bekannt, dass die Rolle der Frau in der Kirche von der im Oktober vom Papst einberufenen Amazonas-Synode behandelt wird. Dies wird in dem vor einigen Tagen veröffentlichten Vorbereitungsdokument für die Synode, Instrumentum laboris, ausdrücklich erwähnt. Der Text gibt nicht an, welche spezifischen Änderungen berücksichtigt werden.



Es ist unmöglich, Frauen zur Priesterweihe zuzulassen. Wie von Saint erklärt. Johannes Paul II. Im apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis ist die Kirche an die Entscheidung des Herrn Jesus gebunden, der den Apostel nicht zur Frau gemacht hat, obwohl er es konnte. Diese Unmöglichkeit des Papstes aus Polen erklärte, wie er selbst schrieb, auf "endgültige" Weise.
Quellen: Katholisch.de, pch24.pl

DATUM: 2019-06-23 07:13

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--kobiety-zada...l#ixzz5refI8hxA

von esther10 23.06.2019 00:26

Regensburg: Bischof eröffnete Wolfgangswoche

Veröffentlicht: 23. Juni 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BISCHOF Voderholzer (Regensburg) | Tags: Apostel, Bischöfe, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Dom, Ehe, Kirche, Mann und Frau, Ordensfrauen, Predigt, Priestertum, Regensburg, Schrein, Wolfgangswoche |

blog-e109884-Regensburg-Bischof-eroeffnete-Wolfgangswoche.html

Das Priesteramt und die Bedeutung der Frauen
Am Sonntag hat Bischof Rudolf Voderholzer in der Regensburger Basilika St. Emmeram die Wolfgangswoche eröffnet. Dazu wurde der Schrein des Bistumsheiligen aus der Wolfgangskrypta erhoben und von Diakonen in das Kirchenschiff getragen (siehe Foto).



Die gesamte Woche über werden Gottesdienste zu Ehren des Heiligen gefeiert, der zu seiner Zeit „vorausschauend, klug und gegen manche Widerstände“ das Bistum in die Zukunft geführt hat, wie es Bischof Voderholzer formulierte.

Die Wolfgangswoche, die von Bischof Rudolf Graber ins Leben gerufen wurde, mündet in die Feier der Priesterweihe.

Am 29. Juni wird Bischof Voderholzer im Dom St. Peter sechs Männer weihen. Ihnen wünschte der Oberhirte, dass sie ihren Dienst immer tiefer verstehen. Das Priesteramt sei keine „Machtposition“, sondern ein „Dienst an der Freude“.

„Christus hat ausschließlich Männer als Apostel berufen“ – das betonte der Regensburger Bischof in seiner Predigt. Sie vergegenwärtigen Christus in besonderer Weise. Dabei habe dies aber von Anfang an „die Bedeutung von Frauen in der Kirche nicht geschmälert“.

Bischof Voderholzer erinnerte beispielsweise an die Gottesmutter, der höchste Verehrung zuteil wird, an die Bedeutung der Frauenorden als Orte der Bildung und Erneuerung oder an Frauen wie die Regensburgerin Maria Theresia Gerhardinger, die gemeinsam mit dem späteren Bischof Wittmann Großes leistete.



Mann und Frau: „wunderbarer Zusammenklang“
All diese Beispiele zeigen, wie sich Frauen seit Beginn der Kirche mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten eingebracht haben. Sie tun dies auch heute, wie der Bischof hervorhob, wenn Frauen in Politik, Wissenschaft, caritativen Aufgaben oder im Bildungsbereich für das Evangelium wirken.

Die Beziehung Christi zu seiner Braut, der Kirche, werde vergegenwärtigt in der Ehe zwischen Mann und Frau.

Die Gegensätzlichkeit und Verwiesenheit der beiden Geschlechter bilde wie die Männer- und Frauenstimmen in der Musik einen „wunderbaren Zusammenklang, eine Symphonie“, so Bischof Voderholzer: „Nur die Frau kann den Mann zum Vater, nur der Mann die Frau zur Mutter machen.“

Lesen Sie hier die PREDIGT des Bischofs in voller Länge:

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zur Eröffnung der Wolfgangswoche am Sonntag, 23. Juni 2019:

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn!

Am kommenden Freitagabend wird der scheidende Domkapellmeister Roland Büchner zum letzten Mal in dieser Funktion in der Domstadt die Domspatzen, unseren Domchor, im Rahmen eines Konzertes dirigieren.
https://charismatismus.files.wordpress.c...jpg?w=161&h=161

Anlässlich der Feier von 50 Jahre Städtepartnerschaft Regensburg Brixen wird im Audimax der Universität Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ gegeben, und die Domspatzen werden zusammen mit dem Domchor Brixen, namhaften Solisten und dem Kammerorchester Regensburg musizieren.



Die Schöpfung von Joseph Haydn gehört zu meinen Lieblingsstücken aus der klassischen Musik und ich freue mich schon sehr auf diesen Abend gegen Ende in einer ereignisreichen Wolfgangs-Woche, am Vorabend der Priesterweihe und dann der Feier von „150 Jahre Vollendung der Domtürme“.

Das Libretto dieses Oratoriums „Die Schöpfung“ orientiert sich ganz am Ersten Schöpfungsbericht aus dem Buch Genesis. Besonders beeindruckend ist, wie die Erschaffung des Lichtes in Töne umgesetzt wird. Unter den vielen bemerkenswerten musikalischen Akzenten ragt dann für mich heraus, wie Haydn die Krone der Schöpfung, den Menschen, geschaffen als Mann und Frau, musikalisch ehrt. Das Duett Adam und Eva und der Lobpreis der Ergänzung, der gegenseitigen Verwiesenheit von Mann und Frau, ihre gegenseitige Attraktivität zur Eröffnung von Geschichte bewegt mich immer wieder tief. Es ist geradezu eine Hymne auf die Schöpfung des Menschen als Mann und Frau.

Schon vom musikalischen her wird deutlich, dass es schön und gottgewollt ist, dass es nicht nur Männerstimmen, sondern auch Frauenstimmen gibt, und dass Bass und Tenor auf der einen und Alt und Sopran auf der anderen Seite einen wunderbaren Zusammenklang, eine Sym-Phonie ergeben.



Mann und Frau sind aufeinander verwiesen. Nur die Frau kann den Mann zum Vater, nur der Mann die Frau zur Mutter machen.

Man hat Haydn hin und wieder angekreidet, dass er die Schöpfung – ganz im Geiste der Aufklärung – zu optimistisch darstellt und den Bruch, der durch die Sünde die gute Schöpfung beeinträchtigt und belastet, auch das Verhältnis der Geschlechter zueinander überschattet, zu wenig berücksichtigt. In der Tat wird nur ganz am Schluss des Oratoriums die Gefahr angedeutet, dass der Mensch seine Freiheit auch missbrauchen kann.

Aber das stellt den Wert und die Größe dieses Werkes nicht infrage. Denn es ist und bleibt unsere Glaubensüberzeugung, dass die Sünde die Gottebenbildlichkeit des Menschen nicht aufgehoben hat. Seiner Erlösungsbedürftigkeit kommt Gott selbst in der Menschwerdung seines Sohnes entgegen.

Das Oratorium ist eine Auslegung, eine Predigt über die Gutheit von Gottes Schöpfung als Grundlage der Geschichte des Heils. Und in dieser Schöpfung spielt die Polarität von Mann und Frau, ihre Gegensätzlichkeit und Verwiesenheit aufeinander, eine fundamentale Rolle.

In dieses Gegenüber zeichnet sich gerade auch noch einmal der Fortgang der Heilsgeschichte ein. Das Alte Testament durchzieht wie ein roter Faden die Glaubensüberzeugung, dass sich das Miteinander Gottes zu seinem Volk verhält wie die Beziehung von Braut und Bräutigam. „Wie der Bräutigam sich freut über die Braut, so freut sich Dein Gott über Dich“ (Jes 62,5), darf der Prophet Jesaja dem Volk Israel ausrichten.

Dieses Gegenüber wird vertieft in der Beziehung Christi zur Kirche. Christus lässt mehrfach im Evangelium erkennen, dass in ihm der Anspruch Gottes des Vaters erfüllt und er der Bräutigam des neuen Bundesvolkes ist.

Diese realsymbolische Vergegenwärtigung der Beziehung von Christus zu seiner Kirche in der Ehe zwischen einem getauften Mann und einer getauften Frau ist bekanntlich auch der Grund, weswegen die Kirche die Ehe als eines der sieben Sakramente betrachtet; also als eines der von Gott geschenkten Zeichen seiner Gegenwart und Nähe. Und weil das kirchliche Dienstamt in der Nachfolge der Apostel zuallererst in der Vergegenwärtigung dieses Voraus Christi seiner Kirche gegenüber besteht, hält sich die katholische Kirche ebensowenig wie die orthodoxe Kirche für berechtigt, von der Praxis Jesu abzuweichen, nur Männer für diese Aufgabe für geeignet zu halten.

Widerspricht dem nun aber nicht die 2. Lesung aus dem Galaterbrief, die wir gerade gehört haben? Ist nicht die darin enthaltene Aussage, es gebe nicht mehr Mann und Frau – „männlich und weiblich“ sagt die neue Übersetzung –, eine klare Weisung hin zur Öffnung der Weiheämter auch für Frauen, wo es doch nicht mehr darauf ankomme, ob jemand Mann oder Frau sei?

Doch hier gilt es, genau hinzuhören. Der Kontext des Galaterbriefes ist die Auseinandersetzung des Apostels mit dem Wunsch der Galater, wieder unter das jüdische Gesetz zurückzukehren. Ihnen gegenüber ruft Paulus das Geschenk, die Gnade der Taufe in Erinnerung. Die Taufe hebt alle soziologischen und nationalen Unterschiede auf.

In der Kirche gibt es keine Fremden und keine Ausländer. Und auch die Herrschaft des Mannes über die Frau ist abgelöst durch eine gegenseitige Unterordnung und eine gemeinsame Unterordnung unter Christus. Zielsatz des Abschnittes ist: Ihr alle seid „einer“, „unus“, nicht „eins“, ihr seid „einer in Christus“. Durch die Taufe werden wir zu einem Leib mit den vielen Gliedern auferbaut, zum Leib Christi, dessen Haupt der Herr selbst ist. Und als Getaufte sind wir zur Freiheit befreit.

Die Worte des Paulus wären missverstanden, wenn man sie so deuten würde, als habe Paulus die Geschlechterpolarität aufgehoben und die Tatsache geleugnet, dass Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat.

Paulus sagt denn auch nicht: Es gebe nicht mehr Braut noch Bräutigam, oder, es gebe nicht mehr Vater und Mutter. Im Gegenteil. In anderen seiner Briefe zieht er die in die Schöpfung hineingelegte Unterschiedenheit von Mann und Frau und ihre Verwiesenheit aufeinander heran, um das Geheimnis der Liebe zwischen Gott und seiner Schöpfung, zwischen Christus und der Kirche zu verdeutlichen.

Die Zuordnung des geistlichen Dienstamtes mit seiner seinsmäßigen Aufgabe der Christusrepräsentation hat von allem Anfang an die Bedeutung von Frauen in der Kirche nicht geschmälert.

Neben Maria, der Mutter Jesu, der in der Kirche von den Uranfängen her höchste Verehrung zuteilwurde, gab es im Umfeld Jesu etliche Frauen, die ihm folgten, die ihn unterstützten und die vor allem am Karfreitag viel mutiger und treuer zu ihm standen als die Männer. Jesus hat sich über viele gesellschaftliche Schranken hinweggesetzt und einen ganz unbefangenen Umgang mit Frauen gepflegt. Wir wissen, wie ihm das nicht nur einmal zum Vorwurf gemacht wurde. Umso mehr muss es aber doch zu denken geben, dass er – das bezeugen alle Evangelien, und ich verstehe nicht, wie man das bezweifeln kann – dass er ausschließlich Männer als Apostel berufen hat. Sie sollten ihn in besonderer Weise vergegenwärtigen: Wer euch hört, hört mich. Wer auch aufnimmt mich auf und den, der mich gesandt hat.

Dies hat seinen Grund in der sakramentalen Struktur der Kirche. Noch einmal: Beim geistlichen Dienstamt geht es nicht zuerst um eine Funktion, die beliebig ersetzbar wäre, sondern um die Darstellung einer Seinswirklichkeit.

Die Kirche ist nicht eine Gewerkschaft, nicht eine Partei und auch nicht ein (gar noch monarchisches) Staatswesen, das im letzten nur eine irdische Wirklichkeit ist, eigene Zwecke und Ziele verfolgt und von gewählten Repräsentantinnen und Repräsentanten vertreten wird.

Die Kirche ist, wie wir es vom Apostel Paulus gehört haben, „einer“, ein Leib, der „Leib Christi“ zur Vergegenwärtigung seines Wortes und seiner heilbringenden Erlösungstat am Kreuz. In dieser Kirche gibt es verschiedene Dienste und Ämter. Und von Anfang haben Frauen sich in der Kirche mit all ihren Gaben und Fähigkeiten eingebracht. Soziologisch gesehen haben Frauen in der Antike und im Mittelalter vor allem durch die Kirche Entfaltungsmöglichkeiten bekommen.

Der Stand der Witwen etwa bot Schutz vor der im römischen Reich selbstverständlichen Wiederverheiratungspflicht. Die Frauenorden waren über die ganze Geschichte hinweg Orte der Bildung und der Innovation gerade auch in gesellschaftlichen Entwicklungen. Wer hat denn das Krankenpflegewesen, das Kindergartenwesen, die Mädchenschulen usw. erfunden?

Ich erinnere hier nur an die selige Mutter Maria Theresia Gerhárdinger, eine Stadtamhoferin. Zusammen mit dem späteren Bischof Wittmann hat sie wahrhaft Großes geleistet und gezeigt, wie die verschiedenen Dienste und Ämter in der Kirche zusammenwirken, wenn sie sich nicht in eine ungeistliche und unfruchtbare Konkurrenzsituation hineindrängen lassen, sondern im Hören auf Gottes Wort zum Heil der Menschen arbeiten.

Und so gibt es auch heute in der Politik, in der Wissenschaft, im Bildungsbereich, im sozialcaritativen Bereich, usw. usw. eine Fülle von Aufgaben, in denen wir in der Verschiedenheit und im Reichtum der unterschiedlichen Begabungen und Charismen für das Evangelium wirken können und wo gerade auch Frauen ihre Begabungen einbringen können.

Im Blick auf das geistliche Dienstamt, das ja beileibe nicht allen Männern, sondern den von Christus berufenen, zukommt, schärft uns das heutige Evangelium ein:

Es geht zuallererst um das Zeugnis. Petrus als exemplarischer Jünger bekennt Jesus als den Messias Gottes. Das Einstehen für den Glauben und das Bekennen des Glaubens an den gekreuzigt-auferstandenen Herrn ist erste und wichtigste Aufgabe. Dass dies nicht unbedingt der Selbstverwirklichung dient und einem nicht in erster Linie Beifall und gesellschaftlichen Ruhm einbringt, dafür gibt es tagtäglich Beispiele.

Und der Herr sagt es ausdrücklich: Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst und nehme er sein Kreuz auf sich.

Deutlicher kann das Besondere und Spezifische des Christseins und der Kirche nicht zum Ausdruck gebracht werden. Sich ganz in den Dienst Christi stellen, und ihn mit seiner ganzen Existenz bezeugen, das ist der Anspruch an die, die zum apostolischen Dienst gerufen sind. „Sie werden auf den schauen, den sie durchbohrt haben.“

In dieser Woche bereiten sich sechs Diakone auf die Priesterweihe vor.

Nehmen wir sie ins Gebet, dass sie das Amt, das ihnen übertragen wird, als Dienst der Vergegenwärtigung Christi immer tiefer verstehen lernen und ausüben, nicht als Machtposition, sondern als Dienst an der Freude, als Dienst der Vergegenwärtigung Christi, des Bräutigams seiner Kirche, als Dienst der Vergegenwärtigung Christi als Haupt des „einen“ Leibes, der die Kirche ist in ihren vielen Gliedern, die alle berufen sind, Männer und Frauen, den Armen sein Evangelium zu verkünden, Amen.

Quelle: Bistum Regensburg
https://charismatismus.wordpress.com/201...wolfgangswoche/
+

https://www.domradio.de/themen/glaube/20...E079CF4C347188C

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs