Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.11.2018 00:26

Will Bischof Manfred Scheuer heiraten?
DER BRIEF AN PAPST FRANZISKUS
19. November 20180
Kirche weit denken



„Kirche weit denken“ - Bischof Manfred Scheuer und sein Brief an Papst Franziskus.
Von Martha Burger
https://katholisches.info/2018/11/19/wil...heuer-heiraten/
Was ist los mit dem Bischof?

Von Martha Burger

Was ist los mit dem Bischof von Linz? Will er heiraten? Das fragen sich seit dem Wochenende aufmerksame Katholiken an der Donau. Es gibt kein Thema, das Bischof Manfred Scheuer mit größerem Nachdruck verfolgt als die Aufhebung des priesterlichen Zölibats.

Seit drei Jahren ist der Dogmatiker Manfred Scheuer Diözesanbischof an der oberen Donau. Zuvor leitete er das Bistum Innsbruck, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Als Stichwörter seien genannt: das bischöfliche Versagen im Fall Martha Heizer und die Positionierung an der Seite von Kardinal Kasper. Auch im Bistum Linz, das vor 250 Jahren aus dem Bistum Passau hervorging, ist es ziemlich still um den Bischof. Wenn er von sich hören läßt, dann löst es bei gläubigen Katholiken Kopfschütteln aus oder stößt ihnen sauer auf. Katholisches.info beklagte bereits vor drei Jahren seine Bischofsernennung, weil er bestenfalls ein „Verwalter des Niedergangs“ sein werde, und dem Bistum statt einer Erneuerung im Glauben weitere „vergeudete Jahre drohen“.

Verschandelung der Linzer Bischofskirche

Die Gläubigen sehnen sich nach einem Oberhirten, der sie im Glauben stärkt und ihnen sichere und feste Orientierung ist. Bischof Scheuer fiel bisher vor allem durch die Verschandelung des Linzer Doms auf (siehe auch). Mag sein, daß dafür alles bereits vor seiner Ankunft in die Wege geleitet wurde. Mag sein, daß es in Linz eine liberale Clique gibt, die in der Diözese das große Wort führt und die Schalthebel bewegt. Scheuer-Vorgänger Bischof Ludwig Schwarz blockierte das Vorhaben, damit sein Nachfolger über den Umbau der Kathedrale entscheiden konnte. Wenn der Altarraum so zerlegt wurde, daß eine liturgische „Rückkehr“ unmöglich ist, geschah dies allein durch das Placet von Bischof Scheuer.

Luther-Fest mit Bischof und Mißtönen


Bischof Manfred Scheuer von Linz

Ansonsten war, wenn überhaupt, vom Bischof wenig Katholisches, also Erbauliches zu vernehmen. 2017 feierte er mit den Lutheranern Martin Luther, ein in jeder Hinsicht umstrittene Figur, die nur deshalb in manchen Kreisen gelitten ist, weil Luthers Leben und Wirken so verklärt wurde, daß es mit der historischen Wirklichkeit kaum etwas zu tun hat. Als die Lutheraner und die Medien zum Fest das Märchen verbreiteten, 150.000 Protestanten seien vom katholischen Landesfürsten, Kaiser Ferdinand I., aus Scheuers Diözese vertrieben worden, war aus dem bischöflichen Mund kein Ton der Richtigstellung zu hören, geschweige denn eine Verteidigung der katholischen Sache. Lediglich an die 250 Protestanten mußten damals Oberösterreich verlassen, und das waren keine Einheimische, sondern illegal mit ihren Familien zugewanderte protestantische Pastoren. Ihre Ausweisung entsprach den Bestimmungen des Augsburger Religionsfriedens wie er von den protestantischen Fürsten gewollt und gutgeheißen war.

Migration und zweifelhafte Allianzen

Laut erhebt der Bischof seine Stimme in Sachen Migration, also zu einem politischen Thema. Die Positionierung erfolgt einseitig und im Gleichklang mit der politischen Linken. Wen wundert es da, daß eine ganze Schar von katholischen Organisationen und sogar Ordensgemeinschaften Seite an Seite mit Sozialisten (SPÖ), Grünen, Kommunisten (KPÖ) und der gewalttätigen Antifa in Linz auf die Straße gehen, um gegen die legitime, demokratische, schwarz-blaue Bundesregierung zu demonstrieren. In eine zweifelhafte Richtung fehlt es an Berührungsängsten und sachlichen Bedenken. Da paßt es ins Bild, daß im diözesanen Bildungshaus unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen rechts“ Treffen zweifelhafter linksradikaler bis linksextremer Gruppen stattfinden können.

Aufhebung des Zölibats

Das Hauptanliegen von Bischof Scheuer ist jedoch ein anderes: Im vergangenen März schaffte es der Bischof auf die Titelseite der einflußreichsten regionalen Tageszeitung. Das allein mußte gläubige Katholiken bereits stutzig machen, denn es verhieß nichts Gutes. Dem war auch so. In einem „exklusiven“ Interview durfte der Bischof seine Forderung nach Aufhebung des priesterlichen Zölibats verkünden: „Meine Hoffnung sind verheiratete Priester“. Der Vorstoß erfolgte nicht zufällig und auch nicht aus einer Laune heraus. Scheuer erhob diese Forderung erstmals bei der Bischofssynode von 2005. Es geht um ein Steckenpferd. Der Zölibat ist modernistischen Kirchenkreisen seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge. Der Zeitpunkt war mit Bedacht gewählt. Das Interview sollte die Anti-Zölibats-Agenda auf Weltkirchenebene unterstützen. Für Oktober 2019 hat Papst Franziskus eine Amazonassynode einberufen. Ganz offen wird im Vorfeld davon gesprochen, bei dieser Gelegenheit den Zölibat in Frage zu stellen und die Zulassung verheirateter Priester in die Wege zu leiten. Dieser Forderung,, die sich im höheren Klerus des deutschen Sprachraumes immer weiter ausbreitet, verlieh Bischof Scheuer seine Stimme.

Weihesakrament „erweitern“

Die Verkündigung der überlieferten Lehre? Die Verteidigung der kirchlichen Lehre? Fehlanzeige. Nichts dergleichen ist aus der Linzer Herrengasse zu vernehmen. Im Gegenteil. Was bewegt den Bischof? Er legte es schwarz auf weiß in einem Brief an Papst Franziskus nieder. Am Wochenende gab er im diözesanen Bildungshaus Schloß Puchberg, von dem bereits die Rede war, den Inhalt vor 250 Teilnehmern des „Diözesan-Forums“ bekannt. Er fordert eine „Öffnung bei der Taufspendung“. Das Weihesakrament soll „erweitert“ werden.


Manfred Scheuer: „Rumoren“

Seinem Beispiel solle die Weltkirche folgen: Im Bistum Linz dürfen „Pfarrassistentinnen- und assistenten“ unter Bischof Scheuer die Taufe spenden. „In Ausnahmefällen auch Pastoralassistentinnen- und assistenten“.

Wie das? Weil man die „Kirche weit denken“ müsse. Vor einem Jahr begann die Diözese Linz, laut bischöflichem Verständnis, sich „auf einen Zukunftsweg zu bringen“. Beobachter sprechen vielmehr von einem Marsch in die Vergangenheit, nämlich in eine vorchristliche, also heidnische Vergangenheit.

Scheuer forderte am Wochenende erneut die Aufhebung des Zölibats für Priester und die Zulassung von verheirateten Männern zum Priestertum. Begründet wurde diese Forderung mit dem Priestermangel, ohne dessen Ursachen zu benennen oder gar zu analysieren. Natürlich nicht, denn das würde das „schöne“ Vorhaben der Zölibatsbeseitigung zunichte machen. Hinter Bergen von Reformgedanken, Reformveranstaltungen und Reformpapieren verbirgt sich eine ebenso knappe wie entlarvende Wahrheit: Wer den Zölibat nicht will, will auch keinen Priesternachwuchs.

In der Diözese Linz gibt es Priester, die im Konkubinat leben, sogar mindestens den Fall eines Priesters, der standesamtlich mit einer Frau verheiratet ist. Es gibt Priester, die ein homosexuelles Doppelleben führen und solche, die vor den Augen aller gleichgeschlechtlich zusammenleben. Das Priestertum insgesamt, der Zölibat im Besonderen ist seit Jahrzehnten ein Buhmann. Es wird kaum darüber gesprochen, lautstark nur negativ, positiv nur kleinlaut und verschämt. Der Priestermangel ist hausgemacht. Doch das Denken der modernistischen Kreise, die ihn verschuldet haben, kommt nicht auf den Prüfstand.

„Weihe von Frauen zu Diakonen“

Und natürlich soll es nicht nur verheiratete Priester geben, sondern auch Priesterinnen. So sagte es der Bischof zwar nicht, sondern sprach „nur“ von der „Weihe von Frauen zu Diakonen“. Gemeint ist damit aber dasselbe. Das Weihesakrament läßt sich nicht teilen, sondern bildet in seinen drei Stufen von Diakon – Priester – Bischof eine Einheit. Wer „Diakoninnen“ fordert, hat ohnehin die Forderung nach „Priesterinnen“ bereits parat wie das Amen im Gebet. Um das zu wissen, muß man sich auch gar nicht mit der gräßlichen feministischen Theologie befaßt zu haben. Es genügt, das verdampfte und geschrumpfte Glaubenswissen und Glaubensverständnis von tonangebenden Diözesanapparatschik zur Kenntnis zu nehmen.

Bischof Scheuer begründete seinen Brief an Papst Franziskus damit, daß es im Bistum ein „unüberhörbares Rumoren“ gebe. In der Diözese Linz gibt es seit Jahrzehnten ein lautstarkes „Rumoren“ glaubenstreuer Katholiken, die linke Experimente einfach statt haben. Doch deren „Rumoren“ kümmerte in der nachkonziliaren Zeit keinen Bischof wirklich. Nur das „Rumoren“ aus einer bestimmten Richtung wird vom bischöflichen Ohr vernommen. Dabei handelt es sich auch nicht um ein „Rumoren“ der Gläubigen, sondern um ein diözesanamtliches „Rumoren“ des Apparats. Der rumort sich selbst.

Mit seiner Bemerkung bestätigte Bischof Scheuer nicht nur einseitig zu denken und auf einem Auge blind zu sein, sondern auch auf einem Ohr taub zu sein.

Die Diözese Linz ist ein Paradebespiel für eine schwerwiegende Fehlentwicklung: In den Entscheidungsgremien gibt es die tonangebenden Modernisten und dazu noch Leisetreter. Glaubenstreue Priester, von denen es im Bistum Linz nicht wenige gibt, müssen sich mit den Rändern zufriedengeben. Allerdings finden sie dennoch kein Gehör bei Papst Franziskus, denn Rand ist nicht gleich Rand.

Text: Martha Burger
Bild: nachrichten.at (Screenshot)
https://katholisches.info/2018/11/19/wil...heuer-heiraten/
+++
https://katholisches.info/2018/04/13/pap...onas-vorsynode/
+
https://katholisches.info/2018/01/11/die...linken-gebeugt/


von esther10 21.11.2018 00:24


De Mattei: Krise in der Kirche: eine historische Perspektive


Die folgende Adresse wurde von Professor Roberto de Mattei auf der Jahreshauptversammlung von Una Voce Canada am 10. November 2018 in Holy Family Parish in Vancouver (British Columbia) gehalten und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung von Una Voce Canada (https: // unavocecanada. org /? p = 1850)

Das Jahrhundert der Revolutionen

Die Kirche ist der mystische Körper Christi: eine Realität, die über die Geschichte hinausgeht, aber in der Geschichte lebt und kämpft und daher die Militante der Kirche genannt wird. Aus diesem Grund können wir nicht über die Kirche sprechen, ohne über den historischen Horizont nachzudenken, in dem sie tätig ist. Im Jahr 2017 haben wir an drei Revolutionen gedacht, die den Lauf der Geschichte verändert haben: die protestantische Revolution, die Französische Revolution und die Kommunistische Revolution. Drei Revolutionen, die Teil eines einzigen revolutionären Prozesses sind. [1]

2018 ist der Jahrestag von zwei Ereignissen, die innerhalb desselben revolutionären Prozesses positioniert sind: die hundert Jahre seit dem Ende des Ersten Weltkriegs und die fünfzig Jahre seit der Revolution von 1968. Zwei Jubiläen, die uns helfen, die Krise der Kirche in ihre historische Lage zu bringen Kontext.

Der Erste Weltkrieg hat die politische Geographie Europas aufgewühlt. Das Verschwinden des österreichischen Kaiserreichs hat den europäischen Kontinent seines Schwerpunktes beraubt und den Weg für den Zweiten Weltkrieg geebnet. Aber die Nachkriegszeit des frühen 20. th Jahrhunderts war in erster Linie eine Revolution in der Kultur und Mentalität des europäischen Menschen. Es war das Ende einer Ära.

Wir sollten die Memoiren des österreichischen Schriftstellers Stefen Zweig (1881-1942) noch einmal zu lesen, Die Welt von Gestern ( Die Welt von gestern ).

Zweig schreibt in diesem Buch: „Wenn ich versuche, eine bequeme Formel zu finden, um die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg - der Zeit, in der ich aufgewachsen bin - zu beschreiben, glaube ich, dass es am präzisesten wäre, zu sagen, dass es das Alter von war Sicherheit. In unserer fast tausendjährigen österreichischen Monarchie schien alles ewig zu sein, und der Staat selbst schien die höchste Garantie für diese Kontinuität zu sein. (…) Alles im festen Reich schien gesund und unbeweglich zu sein, und in der höchsten Position befand sich der altehrwürdige alte Herrscher. (…). Niemand dachte über Kriege, Revolutionen und Umbrüche nach. Jede radikale Handlung, jede Gewalt schien im Zeitalter der Vernunft unmöglich zu sein “ [2] .


Alles schien ewig, gesund und unbeweglich. Hinter diesen stabilen und scheinbar unzerstörbaren Institutionen, auf denen sich die Gesellschaft befand, von der Familie bis zur Monarchie, gab es jedoch eine Vorstellung von der Welt, die auf einer Ordnung unveränderlicher Werte beruhte. Der Hüter dieser absoluten Werte war und ist die katholische Kirche.

Stabilität, Ordnung, Gleichgewicht sind alles gute Dinge, aber es gibt nicht eine gute Sache auf dieser Welt, die nicht von der Kirche kommt, die einzige göttliche und stets perfekte Einrichtung, egal wie unvollkommen die Männer sein können, die Sie repräsentieren.

Am Vorabend des Ersten Weltkrieges waren die beiden Männer, die die Bark von Peter leiteten, zwei Heilige: Pius X. und sein Staatssekretär Rafael Merry del Val. St. Pius X. starb einen Monat nach Beginn des Krieges und verstand seine katastrophale Bedeutung.

Während des Ersten Weltkrieges brach die russische Revolution aus. Es war die Matrix für alle anderen sozialen und politischen Revolutionen, die danach kamen. Die Totalitarismen des 20. ten Jahrhunderts zerstörten die alte Ordnung, aber sie haben nicht eine neue Ordnung aufzubauen. Das Wesentliche des Totalitarismus ist nicht die Hypertrophie des Staates, wie viele glauben, sondern die Zerstörung der natürlichen, sozialen Ordnung. Der Totalitarismus löst in der Tat alle Prinzipien und Institutionen auf und macht den Menschen jeglichen sozialen Schutzes unnötig - um die Diktatur des Chaos zu erreichen. Politische, intellektuelle und moralische Unordnung war der rote Faden des 20 - ten Jahrhundert - das Jahrhundert der Revolutionen, Weltkriege und Völkermorde. Das blutigste Jahrhundert in der westlichen Geschichte. [3]

Die Revolution der Achtundsechzig war eine Revolution, die nicht so viel Blut vergoss wie zuvor, aber sie verschüttete etwas Schlimmeres: Sie vergoss die Tränen einer Generation, die nicht nur ihre Körper, sondern auch ihre Seelen verlor. Sechsundsechzig war die verheerendste aller vorangegangenen Revolutionen, weil sie das Chaos im täglichen Leben des westlichen Menschen stieß.



Von einer fließenden Gesellschaft zu einer fließenden Kirche



Soziologen wie Zygmunt Baumann sprachen bei der Definition unseres Zeitalters von einer „fließenden Gesellschaft“, in der alle Formen aufgelöst werden, selbst grundlegende Formen der sozialen Aggregation. Das „fließende Leben“, über das Baumann schreibt, ist das prekäre und vergängliche Leben des modernen Menschen: ein Leben ohne Wurzeln und Grundlagen, da er nur für die Gegenwart lebt und in die Verflüssigung aller Werte und Institutionen eingetaucht ist. Alles, was liquidiert wird, wird konsumiert, oder wir sagen, alles, was konsumiert wird, wird liquidiert: von Lebensmitteln bis zum individuellen Leben. [4] Alles ist fließend, da sich alles ändert, ist alles in einem Zustand des Werdens. In philosophischer Hinsicht könnten wir unsere Gesellschaft als auf dem Siegeszug des reinen Werdens, der radikalsten Negation des Primats des Seins, der jemals in der Geschichte existiert hat, definieren.

Die fließende Gesellschaft kann nicht mit einem Fluss verglichen werden, der fließt, da der Fluss aus einer lebenden Quelle stammt und ein Ziel hat: das immense Meer, das darauf wartet. Die fließende Gesellschaft hat kein Ziel: Sie erodiert nur den Stein. Es erodiert jedoch nur die Oberflächen, löst die Inkrustationen auf und alles verwandelt sich in Schlamm. Rock in seiner Essenz ist unzerstörbar. Gegen die Kraft des Seins kann nichts unternommen werden.

Der erste Name Gottes ist Sein, wie Gott sich Mose am brennenden Busch offenbart hat ( Exodus 3, 14). Alle göttlichen Attribute fließen aus diesem Wesen als aus einer Urquelle. Jede Vollkommenheit in der Realität geht auf eine Stufe des Seins zurück, die auf ein absolutes Wesen ohne Grenzen und Bedingungen verweist.

Dieses philosophische Primat des Seins wurde von der Kirche seit seiner Geburt gelehrt. Die Kirche hat eine Lehre und ein Gesetz, das absolut und unveränderlich ist und das ewige Gesetz widerspiegelt, das Gott ist. Dieses Gesetz und diese Lehre sind in der Heiligen Schrift und in der Tradition enthalten; Die Aufgabe des Lehramtes ist es, es zu erhalten und weiterzugeben. Kein Jota dieser Prinzipien kann geändert werden. Natürlich haben sich Christen im Laufe der Geschichte in ihrem persönlichen Leben möglicherweise von der Wahrheit und den Geboten der Kirche distanziert. Dies sind die Epochen der Dekadenz, die eine tiefgreifende Reform erfordern, dh eine Rückkehr zur Einhaltung der aufgegebenen Prinzipien. Geschieht dies nicht, besteht die Versuchung darin, das unmoralische Verhalten in Prinzipien umzuwandeln, die den christlichen Wahrheiten entgegenstehen.



Der Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils



Das Zweite Vatikanische Konzil war eine Kulturrevolution, die der von '68 vorausging. Der Slogan, der den Geist von '68 zusammenfasst, lautet "Verbot der Verbot" ( Il est interdit d'interdire ), was bedeutet: "Es ist verboten zu bestätigen". Jede Bestätigung, wenn sie klar, fest und kategorisch ist, hat die Negation der gegenteiligen Behauptung zur Folge. Verbot zu verbieten bedeutet, dass es keine kategorialen Bestätigungen, absolute Regeln oder nicht verhandelbare Grundsätze gibt. Der Mensch handelt nicht nach Regeln, sondern nach Impulsen, Gefühlen und Wünschen.

Diese Idee wurde zum ersten Mal von Johannes XXIII. In seiner Zuteilung formuliert, die das Zweite Vatikanische Konzil am 11. Oktober 1962 eröffnete. Papst Johannes erklärte, der Rat sei ins Leben gerufen worden, um Fehler nicht zu verurteilen oder neue Dogmen zu formulieren, sondern mit einer angepassten Sprache vorzuschlagen neue Zeiten, die beständige Lehre der Kirche. [5] Man sagt uns, dass die kirchliche Lehre sich nicht ändert, sondern nur die Art und Weise, in der diese Lehre kommuniziert wird. Was tatsächlich geschah, war, dass der Primat der pastoralen Dimension eine Revolution in der Sprache, in der Mentalität und im Leben der Kirche bewirkt hat.

Das Motto des Zweiten Vatikanischen Konzils lautete: Es ist verboten zu verurteilen, da die Verurteilung eine negative Haltung ist, die zu aggressiven Reaktionen in der verurteilten führt. Es ist verboten zu verurteilen, dass es nicht nötig ist, das Böse zu bekämpfen, sonst wird das Böse uns bekämpfen. Ein Slogan, der dem II. Vatikanischen Konzil vorausgesehen hat.

Nach den progressiven Theologen, die Ursache für die Ablehnung der Kirche und Antiklerikalismus des 19 - ten und 20 - ten war Jahrhunderte in der intoleranten Haltung , dass die Kirche gegen ihre Feinde hatte. Der Übergang zu einer neuen Art von Seelsorge würde Feinde besänftigen und eine neue Ära des Friedens und der Zusammenarbeit mit der Kirche eröffnen. Das beschwichtigende Miteinander, die Ostpolitik, der historische Kompromiss und das heutige Abkommen mit dem kommunistischen China stammen aus dieser pastoralen Revolution. Das Ergebnis war jedoch kein Rückgang, sondern ein exponentieller Anstieg des Anti-Christentums in der Welt. Die Kirche verlor in ihren sichtbaren Strukturen ihre militante Identität und wurde verflüssigt.

Seelsorge ist das, was durch Aktualisierung. wird kontinuierlich modifiziert und umgewandelt. Der Primat der Pastoral bedeutet, dass die Prinzipien und Institutionen der Kirche sich verflüssigen. Die feste, dauerhafte Kirche mit einem Rückgrat wurde durch eine „fließende“ Kirche ersetzt, wie die Gesellschaft, in der wir leben. Diese neue Kirche basiert auf dem Primat des Werdens über dem Sein und der Evolution über der Tradition.

Prinzipien, Wahrheiten, Gewissheiten sind solide, weil sie einen Kanal bilden, der sicherstellt, dass das Wasser des Flusses nicht zerstreut wird; Sie sind ein Damm, der dafür sorgt, dass der See nicht überläuft. Wenn der Damm versagt, wird die Gesellschaft vom Wasser überflutet.

Pater Roger-Thomas Calmel zufolge: „Lehren, Riten und das innere Leben unterliegen einem Prozess radikaler und raffinierter Verflüssigung, der keine Unterscheidung zwischen Katholiken und Nichtkatholiken mehr zulässt. Denn mit ‚Ja‘ und ‚Nein‘ , denen bestimmten und den endgültigen sind veraltet betrachtet, stellt sich die Frage, was es ist , dass verhindert nicht-christliche Religionen auch Teil der neuen universalen Kirche sein, ständig von ökumenischen Interpretationen aktualisiert.“ [ 6]

Dies ist der Geist des II. Vatikanischen Konzils.



Revolution und Tradition



Dieser Prozess der Verflüssigung von Kirche und Gesellschaft ist ein revolutionäres Projekt, das vor langer Zeit begonnen hat.

Wir kennen die permanente Unterweisung der Alta Vendita , ein geheimes Dokument aus dem frühen 19. Jahrhundert, in dem ein Plan für die Subversion der katholischen Kirche erarbeitet wurde. Die ganze Welt hat in der katholischen Kirche auf internationaler Ebene einen tiefgreifenden Wandel erlebt, der mit der modernen Welt Schritt hält [7] .

Die antichristliche Revolution, die sich durch die Geschichte zieht, trägt in allen Ausdrucksformen einen Hass auf das Sein. Im Gegensatz zum Sein lehnt es alles ab, was in der Realität stabil, dauerhaft und objektiv ist, beginnend mit der menschlichen Natur. Die Kirche, die Familie, das Privateigentum und der Staat werden an ihren Wurzeln abgelehnt, weil es heißt, dass soziale Einrichtungen, die in der menschlichen Natur verwurzelt sind, nicht existieren: alles ist das Ergebnis eines historischen Prozesses. Man sagt, der Mensch selbst sei jeder wahren Natur beraubt: Der Mensch ist eine amorphe Materie, die sich nach Belieben in Form bringen und anpassen lässt. Die Gender-Theorie ist ein Produkt dieser evolutionären Vision, wonach der Mensch weder seine eigene Natur noch sein Wesen hat.

Die einzige Alternative zur nihilistischen Revolution, die heute nicht nur die Kirche angreift, sondern die natürliche Ordnung, nicht nur die natürliche Ordnung, sondern sogar die menschliche Natur selbst, besteht darin, die Fülle des Seins in all seinen Formen wieder zu entdecken. Dies bedeutet auch, die Stabilität und Beständigkeit des Realen in all seinen individuellen und sozialen Formen wiederzuentdecken. Wir müssen der fließenden Auffassung der Welt, basierend auf dem Primat des Werdens, eine axiologische Vision entgegensetzen, die auf dem Primat des Seins basiert.

Axiologie ist die Wissenschaft der Werte. Wert ist "das, durch das eine Sache Wert hat". Wert ist daher das, was der Wirklichkeit ihre Bedeutung und ihre Vollkommenheit verleiht. Werte sind Prinzipien, deren Perfektion im obersten Prinzip aller Realität wurzelt. Vor allen Prinzipien gibt es ein universelles Prinzip, das ausnahmslos Zentrum und Quelle aller Gesetze ist. Dies ist Gott, das vollkommenste Wesen, der erste Grundsatz, die erste Wahrheit, wie Thomas ihn definiert hat [8] , auf der die letzten Prinzipien, absoluten Werte und universellen Wahrheiten basieren. Nur Gott ändert sich nicht, und nur das, was auf Gott basiert und in ihm wohnt, verdient es, erhalten, weitergegeben und gepflegt zu werden.

Die Kirche, unveränderlich in ihrer göttlichen Verfassung, in ihrer Lehre und ihren Riten, ist das Abbild der Vollkommenheit des Seins auf Erden. In der Kirche ist die Reflexion des göttlichen Wesens ihre Tradition. Tradition ist das, was im ewigen Werden der Dinge stabil ist. Es ist das, was sich in einer sich verändernden Welt nicht ändert, und es ist dies, weil es eine Widerspiegelung der Ewigkeit ist.

Die Tradition der Kirche ist wie die Heilige Schrift eine Quelle der Offenbarung, die vom Heiligen Geist göttlich unterstützt wird. Tradition ist das Wort Jesu Christi, das seine Apostel vor und nach seiner Passion, ihrem Tod und seiner Auferstehung lehrt. In den vierzig Tagen zwischen Auferstehung und Himmelfahrt erschien er mehrmals seiner Mutter und den Aposteln und erklärte klar und ausführlich den Sinn der Mission der von ihm gegründeten Kirche. Er erklärte die Bedeutung des Letzten Abendmahls und des göttlichen Opfers, die sie verewigen mussten. Die erste Messe, die von Petrus gefeiert wurde, folgte sorgfältig den Anweisungen Christi und wurde uns von diesem Ritus überliefert, den wir traditionell nennen.

Wir wissen, dass die Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels Johannes endete. Diese Offenbarung ist jedoch nicht nur in den vier Evangelien und in der Heiligen Schrift enthalten, sondern auch in den Lehren, die die Apostel von Christi eigenen Lippen erhielten. Wir können uns vorstellen, inwieweit die Gottesmutter all diese Wahrheiten und Riten in ihrem reinen Herzen bewahrt und auswendig gelernt hat und mit welcher Treue sie sie dann an die Apostel weitergab. St. John war nicht nur der letzte, der die Worte, die er gehört hatte, persönlich weitergab. Durch seine Vertrautheit mit der Muttergottes war er vielleicht auch derjenige, der das Licht der Tradition am meisten empfangen hat. Er starb am Ende des 1. Jahrhunderts und nur wenige Jahre nach seinem Tod waren der Lex orandi und der Lex Credo der Kirche unveränderlich definiert worden.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte würde die Kirche diese Wahrheiten erklären, klarstellen und definieren. Aber sie hat sie nie innoviert oder verändert. Die Mission der Kirche ist es, das Sorgerecht zu wahren, zu verteidigen und weiterzugeben. Es gibt eine Beziehung, die Pater Calmel ans Licht gebracht hat, zwischen der unveränderlichen und dauerhaften Natur der Kirche einerseits und der menschlichen Natur andererseits, die ebenso stabil und objektiv ist. Es ist nicht nur die Perfektion seines göttlichen Ursprungs, "die die Kirche endgültig und unveränderlich macht", sagt Pater Calmel. „Es ist auch die Stabilität der Eigenschaften der menschlichen Rasse, die die Kirche mit der Mission und der Kraft hat, aufzuklären und zu retten.“ [9]Stabilität der Riten zur Verteidigung der Sakramente; Stabilität der dogmatischen Formeln zur Verteidigung der offenbarten Wahrheiten; Stabilität des Lex Orandi und des Lex Credendi .

Tradition ist nicht nur die Regula fidei , die Regel des Glaubens der Kirche; Es ist auch das Fundament der Gesellschaft. Die Kirche ist in der Tat unser Führer nicht nur im Glauben, sondern auch in der Moral. Die Moral einer Gesellschaft drückt sich in Praktiken, Sitten und Gewohnheiten aus, dh in einer historischen und konkreten Tradition, die göttliche und natürliche Tradition widerspiegelt. Die Tradition beurteilt die Geschichte nicht im Namen der Geschichte selbst, sondern im Namen der Wahrheiten, die sie überschreiten.

In dieser Welt, ob wir nun vom sittlichen Leben oder vom physischen Leben sprechen, gibt es einige Dinge, die vergehen, und andere, die bleiben. Tradition ist das unbestechliche und unveränderliche Element der Gesellschaft. Tradition ist das, was nicht vergeht. Und nur innerhalb der Tradition ist Fortschritt möglich, weil wir uns in Sachen, die vergehen, nicht weiterentwickeln oder verbessern können. Wir können dies nur in den verbleibenden Dingen tun. Tradition ist die der Vergangenheit, die in der Gegenwart lebt; es ist das, was leben muss, damit unsere Gegenwart eine Zukunft hat. Es ist die ultimative Wurzel von allem was ist und von allem was sein wird. Es ist Gott selbst, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf einem einzigen und unendlichen Akt des Seins beruhen.



Tradition und Sensus fidei



Was unser Gewissen ermutigt, das vom ewigen und unveränderlichen Lehramt der Kirche erleuchtet wird, ist Tradition, jene Tradition, die von einer abgelegenen Regel zu einer nahen wird, wenn das eigentliche lebende Lehramt schwankt. In der Kirche ist die letzte Regel des Glaubens in Zeiten, in denen die Menschen sie verlassen, nicht das zeitgenössische lebende Lehramt in seinen nicht endgültigen Aspekten, sondern das ewige Lehramt, das zusammen mit der Heiligen Schrift eine der Quellen von ist das Wort Gottes [10] .

In dieser Position gibt es nichts Subjektives oder Protestantes. Was Subjektivisten und Protestanten tun, ist das Lehramt der Kirche durch ein anderes Lehramt zu ersetzen. Sie leugnen das Recht der Kirche, die Wahrheit zu lehren, und sie ersetzen die von der Kirche gelehrten Wahrheiten durch ihre eigenen Wahrheiten. Es gibt nichts davon in unserem Ansatz. Wir behaupten nicht, das Lehramt der Kirche durch ein anderes Lehramt zu ersetzen. Wir sehen uns als einfache Mitglieder der lernenden Kirche, ecclesia hebt ab , einfache Gläubige, die glauben, dass die lehrende Kirche allein, ecclesia docens , das Recht und die Pflicht hat, zu unterrichten.

Der Ausdruck „einfach treu“ beinhaltet das Wenige, das wir sind, aber auch das Los. Die lernende Kirche ist nicht die lehrende Kirche, sondern immer nur die Kirche, unterstützt vom Heiligen Geist. Als einfache Gläubige sind wir Mitglieder des mystischen Körpers: Obwohl wir kein Recht haben zu unterrichten, haben wir das Recht, unsere Pastoren zu bitten, uns im Glauben zu bestätigen.

Wir werden dabei von unserem Gewissen geleitet, das nicht subjektiv ist, sondern im Glauben verwurzelt ist. Unser Gewissen sagt uns, wir sollten uns nicht zurückziehen, sondern das Banner der Tradition erheben. Man wird Teil der Kirche durch das Sakrament der Taufe, das im Sakrament der Firmung erfüllt wird. Durch die Taufe betreten wir die Militante der Kirche; aber es ist die Bestätigung, die uns zu wahren Soldaten Christi macht. Die Taufe weckt den Glauben, die Bestätigung verlangt von uns, dass wir ihn bekunden und öffentlich verteidigen. Taufe und Firmung bringen uns den sensus fidei ein, der das gemeinsame Bewusstsein der Gläubigen ist. Dies ist das Festhalten an den Wahrheiten des Glaubens durch übernatürliche Instinkte, mehr als durch theologische Argumentation.

Die Tradition wird von der Kirche aufrechterhalten und weitergegeben, nicht nur durch das Lehramt, sondern durch alle Gläubigen "von den Bischöfen bis zu den Laien", wie die berühmte Formel von Augustinus ausdrückt. Der Arzt aus Hippo appelliert insbesondere an „Menschen des Glaubens“ , die kein Lehramt ausüben, aber auf der Grundlage ihres Sensus fidei die Kontinuität der Weitergabe einer Wahrheit gewährleisten [11] .

Der Sensus fidei spielt eine entscheidende Rolle in Krisenzeiten, in denen ein offensichtlicher Widerspruch zwischen dem subjektiven Lehramt und dem objektiven entsteht, zwischen den Behörden, die lehren, und den Wahrheiten des Glaubens, die sie bewahren und weitergeben müssen. Der Sensus fidei veranlasst den Gläubigen, jegliche Zweideutigkeit und Fälschung der Wahrheit abzulehnen. Er stützt sich auf die unveränderliche Tradition der Kirche, die dem Lehramt nicht widerspricht, sondern diese einschließt.

Kardinal Walter Brand müller , während in Rom am 7. April zu sprechen th 2018, erinnerte sich, wie „ der ‚sensus fidei‘ fungiert als eine Art geistigen Immunsystems, durch die die Gläubigen instinktiv erkennen oder einen Fehler ablehnen. Auf diesem "Sensus fidei" beruht dann - abgesehen von der göttlichen Verheißung - auch die passive Unfehlbarkeit der Kirche oder die Gewissheit, dass die Kirche in ihrer Gesamtheit niemals eine Häresie erleiden kann . "

Es war sensus fidei , die gläubigen Katholiken während der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts geführt. In dieser Zeit prägte der heilige Hieronymus den Satz, in dem „ die ganze Welt stöhnte und überrascht wurde, um sich selbst Arian zu finden “ [12] .

Es ist wichtig zu betonen, dass es sich nicht um einen auf einen Theologen beschränkten Lehrstreit oder um einen einfachen Konflikt zwischen Bischöfen handelt, bei denen der Papst als Schiedsrichter fungieren musste. Es war ein Religionskrieg, an dem alle Christen beteiligt waren, vom Papst bis zu den letzten Gläubigen. Niemand schloss sich in einem spirituellen Bunker, niemand stand da und schaute aus dem Fenster, ein stummer Zuschauer des Dramas. Jeder war unten in den Gräben und kämpfte auf beiden Seiten der Kampflinien.

Damals war es nicht leicht zu verstehen, ob Ihr Bischof orthodox war oder nicht, aber der Sensus fidei war der Kompass, um sich zu orientieren.

Der heilige Hilary schreibt, dass während der arianischen Krise die Ohren der Gläubigen, die die mehrdeutigen Aussagen der semiarianischen Theologen im orthodoxen Sinn interpretierten, heiliger waren als die Herzen der Priester. Die Christen, die sich seit drei Jahrhunderten gegen Kaiser wehrten, widersetzten sich nun ihren eigenen Hirten, in manchen Fällen sogar dem Papst, schuldig, wenn nicht offenherzig, aber gelinde gesagt schwer fahrlässig.

Es gibt Zeiten, in denen ein Katholik sich zwischen Feigheit und Heldentum, zwischen Abfall und Heiligkeit entscheiden muss. So geschah es im IV. Jahrhundert, und es ist auch heute noch so. Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, fasste die Frage zu Beginn dieses Jahres so zusammen: „Die Bischöfe und vor allem der Nachfolger von Petrus haben es nicht geschafft, das Deposit of Faith treu zu unterhalten und weiterzugeben.“ Dies sind sehr starke Worte, die Den Nachfolger von Peter, Papst Franziskus, direkt in Frage stellen.

Eine Situation ohne Präzedenzfall in der Geschichte. Die Geschichte der Kirche ist jedoch immer neu, wiederholt sich aber immer wieder. Es ist immer neu, weil die äußeren Verfolgungen und inneren Krisen sie überdauern, sich verändern: Sie haben unterschiedliche Motivationen, unterschiedliche Protagonisten, unterschiedliche Größen und Intensitäten. Aber in diesen Krisen, egal wie tief sie sein können, gibt es etwas, das sich nicht ändert: die Kraft der Tradition, die dazu bestimmt ist, jede Revolution zu besiegen, die sich ihr widersetzt.



Erfolg und Misserfolg der Revolution



Die Philosophie der Revolution ist die Philosophie des reinen Werdens. Ein Werden, das, da es vom Sein nicht verankert ist, in unwiderruflicher Richtung zum Nichts / Nichts hinfließt und sich somit selbst zerstört. Dies ist der Weg der Revolution.

Tatsächlich hat die Revolution wie das Böse keine eigene Natur, sondern existiert nur insoweit, als es die Entbehrung und ein Mangel des Guten ist. „Das Sein des Bösen - erklärt der heilige Thomas - besteht gerade darin, die Entbehrung des Guten zu sein.“ [13] Das Böse, das die Entbehrung des Seins ist, kann sich wie das Dunkel der Nacht nach Tageslicht ausbreiten. Aber die Dunkelheit hat nicht die Kraft, das Licht auf eine totale und endgültige Weise zu besiegen, weil sie (die Dunkelheit) ihre Existenz aus dem Licht zieht. Unendliches Licht, das ist Gott, existiert. "Gott ist Licht, und in ihm gibt es keine Finsternis", sagt der heilige Johannes ( 1. Johannes)1: 5). Absolute Dunkelheit existiert nicht, weil radikales Nichts nicht existieren kann. Unsere Existenz ist die lebendige Negation des Nichts. Das Böse schreitet voran, wenn das Gute zurückgeht. Irrtümer werden nur dann bestätigt, wenn die Wahrheit erlischt. Die Revolution gewinnt nur, wenn sich die Tradition ergibt. Alle Revolutionen im Laufe der Geschichte haben nur stattgefunden, wenn eine echte Opposition fehlt.

Wenn es jedoch eine böse Dynamik gibt, gibt es eine Dynamik des Guten. Ein Überrest - selbst ein minimaler - des Lichts kann nicht gelöscht werden, und dieser Überrest hat die unwiderstehliche Stärke der Tagesanbruch, die Möglichkeit eines neuen Tages mit dem Sonnenaufgang. Dies ist das Drama des Bösen: Es kann nicht den letzten Rest des Guten, der überlebt, zerstören, es ist dazu bestimmt, von diesem Rest zerstört zu werden. Das Böse kann nicht einmal das kleinste überlebende Gute aushalten, weil es seine Niederlage im Guten, das existiert, erkennt. Die Dynamik des Bösen ist dazu bestimmt, sich gegen das Verbleibende zu zerstören, was in der Verflüssigung der Gesellschaft fest bleibt. Daher ist der letzte Schritt in dem Prozess der heutigen Selbstauflösung, der den Felsen, auf dem die Kirche gegründet wurde, abgetragen hat, dazu da, den Tod der Revolution und den Beginn eines gegnerischen Lebens zu bezeugen:

Das Unwiderrufliche ist also nicht der Sieg der Revolution, sondern ihre Niederlage. Und dies wird dank der Dynamik des Guten geschehen, die sich der Dynamik des Bösen in der Geschichte widersetzt.

Die Revolution ist in der Tat ein Parasit, der von den Überresten des Wahren und Guten lebt und lebt, die in der Ordnung überleben, die sie zerstören will. Diese Überreste stellen, obwohl sie minimal sind, immer einen Keim potentieller Vermehrung und Verbreitung dar, während die Revolution ihrer Natur nach steril und unfruchtbar ist. Und wenn die Revolution nicht vernichten kann, bedeutet das, dass ihre Dynamik gegen einen Überrest an Wahrheit und Gut brechen soll, der das Prinzip und die Voraussetzung seiner Niederlage darstellt.

Die Revolution von 1968 war erfolgreich, weil ihre Schöpfer Schlüsselrollen in Politik, Massenmedien und Kultur einnahmen: Sie war erfolgreich, weil sie die westliche Mentalität und ihre Lebensweise veränderte.

Dennoch scheiterte die Revolution von Sixty-Eight , weil sie aus Protest gegen eine eindimensionale Gesellschaft, die bürgerlichen Gesellschaft von Komfort und Reichtum geboren wurden - aber die Gesellschaft , dass Achtundsechzig produziert - die heutige Gesellschaft - ist die Gesellschaft schlechthin für Konsum und Hedonismus; Es ist eine relativistische Gesellschaft, in der alle Flammen des Idealismus ausgelöscht wurden. Die Realität wird heute als ein System von Macht interpretiert, meistens ökonomisch, nicht von Werten. Macht - Macht ohne Wahrheit ist der einzige Wert unserer Zeit. Alle Werte, auf die der Philosoph Augusto Del Noce hinweist, sollen in die Kategorie der Vitalität einbezogen werden. Aber eine Gesellschaft, die kein anderes Prinzip als das reine Ausdehnen der Vitalität kennt, kann sich nur auflösen. [14]

Die Revolution der Sechsundsechzig ist gescheitert, weil ihr Motto lautete: "Es ist verboten, zu verbieten". Jedoch. Die heutige Gesellschaft ist eine in der Geschichte beispiellose Diktatur. Die Diktatur des Relativismus, eine psychologische und moralische Diktatur, die den Körper nicht zerstört, sondern die Seele derjenigen, die sich dagegen wehren, isoliert, diskriminiert und tötet.

In ähnlicher Weise hatte die Revolution in der Kirche Erfolg, weil die fortschrittlichen Theologen des II. Vatikanums und ihre Erben heute die Kirche beherrschen; Es war ein Erfolg, weil es die katholische Art des Glaubens, Betens und Liebens verändert hat.

Auf der anderen Seite ist die Revolution in der Kirche gescheitert, weil sie als große pastorale Reform dargestellt wurde und stattdessen zur Verfälschung des Glaubens und der Moral geführt hat: einer beispiellosen Korruption, die den Punkt erreicht hat, dass Homosexualität unter den höchsten kirchlichen Menschen angesiedelt ist Hierarchien. Sie ist gescheitert, weil ihr Motto lautete: "Es ist verboten, zu verbieten", was nicht zu mehr Freiheit in der Kirche führte, sondern zu einem Diktatorregime führte, das bisher so unbekannt war, dass ein katholischer Historiker, Henry Sire, Papst Franziskus beschrieb als der Diktator Papst . [fünfzehn]

Meines Erachtens befindet sich das Pontifikat von Papst Franziskus in einer Sackgasse . Der Widerspruch, mit dem er konfrontiert ist, ist folgender: Um sicherzustellen, dass die Revolution in der Kirche herrscht, sollte er die Unfehlbarkeit ausüben. Aber er kann es nicht tun, weil der Heilige Geist es nicht zulässt. und er will es nicht tun, weil jede definierende Handlung, die er macht, ein Widerspruch zum Primat der pastoralen Lehre ist, auf die er sich bezieht. Papst Franziskus kann das Schwert der Wahrheit nicht durch das des Irrtums ersetzen, da die Erben des II. Vatikanums den Kampf mit dem Ökumenismus ersetzt haben. Auf der anderen Seite hat die Kirche der Tradition die Schlacht nicht aufgegeben, das Schwert der Wahrheit nicht geschwungen und der erste Akt eines Papstes der Tradition - der eines Tages gewählt wird - wird die Ausübung des Munus sein der Unfehlbarkeit, die heute geleugneten Wahrheiten feierlich zu definieren und die in der heutigen Kirche verbreiteten Irrtümer mit derselben Feierlichkeit zu verurteilen.



Die Stunde des Sieges



Sicherlich wird der gesegneten Stunde des Sieges eine große Strafe vorausgehen, denn die heutige Welt ist nicht dem Beispiel der Einwohner von Ninive gefolgt, die bekehrt wurden und gerettet wurden, sondern eher den Bewohnern von Sodom und Gomorrah, die die Bekehrung und die Verweigerung ablehnten wurden vernichtet. Die Theologie der Geschichte sagt uns, dass Gott nicht nur einzelne Menschen belohnt und bestraft, sondern auch Kollektive und soziale Gruppen: Familien, Nationen, Zivilisationen. Aber während einzelne Menschen manchmal auf der Erde, aber immer in der Ewigkeit ihren Lohn oder ihre Strafe haben, werden Nationen - die kein ewiges Leben haben - nur auf der Erde bestraft oder belohnt.

Der revolutionäre Prozess besteht in einer Verschwörungstheorie gegen Gott, die im Laufe der Jahrhunderte miteinander verbunden ist und eine einzige kollektive Sünde bildet, einen Abfall von Völkern und Nationen. Und weil jede Sünde eine entsprechende Strafe hat, lehrt uns die christliche Theologie der Geschichte, dass auf kollektive Sünden große historische Katastrophen folgen, die dazu dienen, die öffentlichen Sünden der Nationen zu bezahlen. In diesen Katastrophen ist die Gerechtigkeit Gottes niemals von Seiner Barmherzigkeit getrennt, und weil die Barmherzigkeit Gottes mit der Umkehr verbunden ist, wird die Strafe unvermeidlich, wenn die Welt, indem sie die Umkehr und die Buße ablehnt, nicht die Barmherzigkeit, sondern die Gerechtigkeit Gottes . Gott hört jedoch nicht auf, unendlich barmherzig zu sein, aber gleichzeitig ist er unendlich gerecht.

Die Revolutionssünde, die im Laufe der Jahrhunderte die Entwicklung der christlichen Zivilisation durchkreuzte und uns zum geistigen und moralischen Ruin unserer Zeit geführt hat, kann eine Reaktion hervorrufen, die, gestützt durch göttliche Gnade, zur historischen Erfüllung führt des großen Plans der göttlichen Vorsehung.

Wir sind die Verteidiger der Tradition und zwei Tugenden werden von uns verlangt: Stärke und Vertrauen. Die Stärke ist die Tugend derer, die sich nicht zurückziehen und nicht widerstehen. Vertrauen ist die Tugend derjenigen, die auf den Sieg hoffen, den die Muttergottes selbst den katholischen Gläubigen in Fatima versprochen hat. Der militante Geist derer, die sich wehren und vertrauen, muss unseren Kampf charakterisieren.

Das Herz der Tradition ist in Gott, dessen eigentliches Wesen unveränderliches und ewiges Sein ist. In Gott und nur in Gott, und in ihr, die sein vollkommenes Echo ist, die Jungfrau Maria, können die Verteidiger des Glaubens und der Tradition die notwendige übernatürliche Kraft finden, um der gegenwärtigen Krise zu trotzen.

Wir sind Krieger ohne Macht. Krieger ohne Waffen, mit einem riesigen Goliath konfrontiert. Aus menschlicher Sicht, ohne Macht, ohne Waffen, kann keine Schlacht gewonnen werden. Trotzdem freut sich Gott über unsere Schwäche und fordert von uns nur einen militanten Geist. Es wird Gott sein, durch die selige Jungfrau Maria, die uns die Waffen und die Macht gibt, eine Schlacht zu führen, die nicht unsere ist, sondern seine. Und Gott gewinnt immer - in der Zeit und in der Ewigkeit.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/1...historical.html

Übersetzt von Francesca Romana


[1] Vgl. Plinio Correa de Oliveira,Rivoluzione und Contro-Rivoluzione, Sugarco, Mailand 2009.
[2] Stefan Zweig,Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europaers, tr. es. Il mondo di ieri,Arnoldo Mondadori, Mailand 1994, S. 9, 27-28.
[3] Robert Conquest,Überlegungen zu einem verwüsteten Jahrhundert,WW Norton & Company, New York 2001.
[4] Zygmunt Bauman,La vita liquida, tr. es. Laterza, Rom 2006, p. IX.
[5] Johannes XXIII., ZuteilungGaudet Mater Ecclesiaevom 11. Oktober 1962, in AAS, 54 (1962), S. 27. 792.
[6] Roger T. Calmel op.,Breve Apologia della chiesa di sempre, Editrice Ichtys, Albano Laziale 2007, S. 10-11.
[7] John Vennari,Die permanente Unterweisung des Alta Vendita,Fatima Center, Buffalo, NY 2018.
[8] Summa Theologiae, II-IIae. q. 1, a. 1
[9] R. Th. Calmel, o. p.,Brève apologie pour l'Eglise de toujours, Editions Difralivre, Maule 1987, p. 23.
[10] Vgl. R. de Mattei,Apologia della Tradizione, Lindau, TUrin 2011.
[11] Augustinus,De Praedestinatione sanctorum, 14, 27, in PL, 44, col. 980.
[12] Hl. Hieronymus,Dialogus adversus Luciferianos, n. 19, in PL, 23, col. 171.
[13] Summa Theologiae, ich, q. 14, a. 10 bzw.
[14] Augusto Del NoceinAa. Vv.,La crisi della società permissiva,Ares, Mailand 1972.
[15] Marcantonio Colonna (Henry Sire),der Papst des Diktators. Die Insider-Geschichte des Francis Papacy, Regnery Publishing, Washington 2017.
Etiketten: Krise der Kirche , de Mattei
Von Francesca Romana am Dienstag, 20. November 2018

von esther10 21.11.2018 00:24




"Ein Engel befreit die Seelen des Fegefeuers"
20. NOVEMBER 2018

In den letzten Tagen im November für die Seelen im Fegefeuer beten
Erinnere dich an die Seelen im Fegefeuer, die niemanden haben, der für sie beten kann
Kevin Di Camillo
Gib es zu: Du (und ich) haben diesen November angefangen, für alle verstorbenen Seelen im Fegefeuer zu beten. Und dann schienen wir ein bisschen abgehauen zu sein. (Ich weiß, dass ich das habe. Mea culpa !) Allerdings ist es in diesem Monat nie zu spät, wenn wir uns an unsere geliebten Toten erinnern, um die Gebete aufzugreifen und stark zu werden - besonders mit der Hilfe mehrerer mächtiger Heiliger.

Letztes Jahr habe ich über das bewegende und wirksame Gebet von St. Gertrude the Great für die Seelen im Fegefeuer geschrieben.

Vom 30. November bis zum Weihnachtstag beginnt auch das Gebet des Heiligen Andreas, der den einzigartigen Unterschied auszeichnet, der letzte Heilige zu sein, der vor der Weihung in der Heiligen Messe nach dem Außerordentlichen Ritus benannt wurde. (Weitere Informationen zum Andachtsgebet finden Sie hier. Dies ist eher eine Reflexion über die Verkündigung und die Menschwerdung, entspricht aber dem Monat der Toten.)

Die hl. Cäcilie (22. November) ist nicht nur eine Schutzpatronin der Musiker, sie ist auch bekannt für ihre „Passion“ - ein Gedicht, das ihre Hingabe an die christliche Jungfräulichkeit beschreibt - und eine Märtyrerin im dritten Jahrhundert, die in Rom starb.

Ende November bietet auch eine Reihe anderer Märtyrer-Heiligen, die für diejenigen, die noch im Fegefeuer sind, mächtige Fürsprecher sind. Der 23. November ist das Fest des hl. Clemens von Rom, des vierten Papstes, der um das Jahr 100 unter Kaiser Trajan starb. Sein berühmter „Epistle To The Corinthians“ ist der erste Band der renommierten Ancient Christian Writers Series. Derselbe Brief befindet sich in der Stundenliturgie.

Am selben Tag erinnern wir Blessed Miguel Agustín Pro (d 1927) . , Ein mexikanischer Jesuit, der für den Glauben durch seine eigene Regierung während seiner 20. ermordet wurde - Jahrhundert Säuberung des Katholizismus. Seine letzten erbaulichen Worte waren: "Lang lebe Christus, der König".

Vor ein paar hundert Jahren (von 1600 bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts) und tausende und abertausende von Kilometern entfernt, starben St. Andrew Dung-Lac (24. November) und seine Gefährten alle wegen des wahren Glaubens in Vietnam - dem Es wird angenommen, dass die Gesamtzahl etwa 130.000 beträgt. Die katholische Kirche hat seitdem in diesem Land floriert.

Und natürlich sind all diese Heiligen der Mutter Gottes, der Allerheiligsten Maria, unterstellt, deren Präsentation im Tempel am 21. November gefeiert wird. Sie ist wirklich die Mutter der Leiden.

Dieser Titel für Mary - „Muttergottes der Schmerzen“ - erinnerte kürzlich daran, dass meine Urgroßmutter Addoloratta (die italienische Entsprechung von „Traurige Mutter“) Di Camillo, ein Gründungsmitglied der Purgatory Society in der St. Joseph's Church hier war in Niagara Falls, New York - eine Tradition, die von ihren sieben Töchtern und jetzt ihrem letzten Nachwuchs, meiner Großtante Angelica, im Alter von 96 Jahren fortgesetzt wurde.

Das Bemerkenswerte an dieser Gesellschaft ist, dass sie für alle heiligen Seelen im Fegefeuer betete - nicht nur für Freunde und Familie - sondern für jeden und jeden, der dort eingeschlossen ist. Die Tatsache, dass meine Urgroßmutter und ihre Freunde in St. Joseph dies für ein wichtiges Apostolat gehalten haben, spricht für die Sorge um alle Seelen - hier und im Folgenden.

Zum Guten oder Schlechten - machen Sie das für schlecht - seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben wir einen Rückgang der Gesellschaften, der Sodalitäten und der Bruderschaften in der Pfarrei erlebt. Die meisten Pfarreien haben zwar einen Ritter des Columbus-Ritterordens und zumindest eine Gesellschaft aus dem Altar und dem Rosenkranz - aber letztere scheinen (in meiner begrenzten Erfahrung) gedämpfte Angelegenheiten zu sein.

Dies war jedoch nicht der Fall bei der St. Joseph's Purgatorial Society. In allen Paraden und / oder Prozessionen hatten sie ein schön handgenähtes Banner, und in der Kirche selbst befand sich (und ist) eine Statue der Heiligen Jungfrau Maria, die über den scharfen, fegefluglichen Flammen steht, während sie mit Köpfen, Händen und ausgestreckten Armen ausgestreckt ist strebte nach der Hilfe der Muttergottes. Die Inschrift auf dieser großen Statue war auf Italienisch und las etwas zu der Wirkung von „Unbefleckte Maria, bete für die heiligen Seelen im Fegefeuer“.

Darüber hinaus trugen die Mitglieder dieser frommen Gesellschaft, die jeden Tag des Monats November zusammen mit bestimmten Tagen des Jahres im Gebet für die Toten verbrachte, ein einzigartiges äußeres Abzeichen / Skapular, das sie an ihre Pflicht erinnerte, Gebete anzubieten und Demütigungen für alle Toten.

Jeden 2. November hielt die Purgatorial Society im Kirchenraum ein Frühstück ab, um sich an diejenigen zu erinnern, die zu ihrem ewigen Lohn gegangen waren. Bei dieser Mahlzeit gab die Bäckerei unserer Familie (gegründet 1920) jedem Gebet ein Brot in Dankbarkeit für ihre Mitgliedschaft und Gebete.

Wenn wir also Ende November enden, denken Sie bitte an die Seelen im Fegefeuer, die niemanden haben, der für sie beten kann - und ich werde versuchen, mich auch an sie zu erinnern.

(Ich schreibe dies zu Ehren meiner Großtante Angelica Di Camillo, die den größten Teil ihres langen Erwachsenenlebens damit verbracht hat, für die heiligen Seelen im Fegefeuer zu beten.)

http://www.ncregister.com/blog/dicamillo...ays-of-november

von esther10 21.11.2018 00:20

USA: Die Gläubigen forderten die Reaktion des Episkopats auf die Angelegenheiten. Nur einer der mehr als 200 Bischöfe kam zu ihnen



USA: Die Gläubigen forderten die Reaktion des Episkopats auf die Angelegenheiten. Nur einer der mehr als 200 Bischöfe kam zu ihnen
f
Die amerikanischen Gläubigen haben es satt, unter dem Teppich Fragen zu fegen, die mit dem Verschleiern der sexuellen Skandale von Teilen des amerikanischen Episkopats zusammenhängen. Der Bischof von Texas, Joseph Strickland, kam zu den Demonstranten vor dem Gebäude, in dem die US-Bischofskonferenz stattfand, die nach einem gemeinsamen Gebet seine Gedanken zu diesem bitteren Thema äußerte.



Am 13. November versammelten sich Hunderte Katholiken in Baltimore, Maryland, vor dem Gebäude, in dem die US-Bischofskonferenz stattfand. Im Rahmen der "Stille hört auf. JETZT. "Die Demonstranten forderten eine Lösung für das Problem einer homosexuellen Lobby in der amerikanischen Kirche, die sexuellen Missbrauch untersucht und jeden bestraft, der an der Vertuschung von Skandalen beteiligt ist. Darüber hinaus wurden sie gebeten, auf die Briefe des Erzbischofs zu antworten. Vigano. Während der Protestaktion wurde das Rosenkranzgebet nicht unterbrochen.

https://www.pch24.pl/usa--wierni-domagal...ow,64267,i.html

Von den mehr als 200 anwesenden Priestern der Bischofskonferenz beschloss nur der Ordinarius von Texas, zu den Gläubigen über die Zukunft der Kirche zu gehen. Bischof Joseph Strickland erklärte seine Entscheidung: "Meine Schafe baten mich zu reden, also bin ich gegangen." Nach einem gemeinsamen Gebet entschied er sich für ein kurzes Interview für das LifeSiteNews- Portal .



Wie er feststellte, erwiesen sich die Demonstranten, obwohl sie aggressive Banner mitbrachten und die Bischöfe zum Reden aufgerufen hatten, als treue und eifrige Katholiken, die sich sehr über den Vorschlag eines gemeinsamen Gebets freuten. "Sie haben mich an meine Großmutter und Mutter erinnert ", sagte Bischof Strickland.



Auf Fragen nach dem Stand der Lehre der moralischen Grundsätze der Kirche befragt, antwortete er: Vor einigen Jahren forderte mich etwas, die kirchliche Lehre der Moral noch kühner zu proklamieren. Es gibt viele eifrige Anhänger in meiner Diözese, aber es fehlt ihnen an einer geeigneten Katechisierung (...). Nach meiner Theorie ist vieles, was wir in der heutigen Welt als Korruption betrachten, eine Folge des Verlustes der Kommunikation mit dem, was die Kirche als Depositum des Glaubens bezeichnet ... als Bischöfe versprechen wir Verhalten der Hinterlegung des Glaubens, das ist alles, was unser Meister Jesus Christus lehrt. Je mehr wir uns darauf konzentrieren, desto näher kommen wir mit Christus zusammen .



- Die Lösung der heutigen Probleme ist nicht so kompliziert. Die Wahrheit ist einfach, aber anspruchsvoll. Schauen Sie sich an, was die Kirche über Sexualität lehrt, tatsächlich ist das sehr klar. Wir müssen ein kleines Ziel erreichen. Wir wollen alles komplizieren, eine mehrspurige Autobahn schaffen, während es ein schmaler Pfad ist - fügte er hinzu.



Bischof Joseph Strickland forderte als einer der ersten Geistlichen in den USA die Prüfung der in den Briefen des Erzbischofs veröffentlichten Fragen. Vigano. Als einziges Thema während des Treffens der US-Bischofskonferenz ging er auf die Förderung der LGBT-Agenda in der Kirche ein. - Glaubst du an die Lehre Christi oder nicht? Er fragte seine Brüder, die Bischöfe. - Denken Sie darüber nach, können wir es in unseren Diözesen lehren? Die gleichgeschlechtliche Ehe ist in Ordnung? (...) Jesus Christus hat in der Wissenschaft, die er uns hinterlassen hat, klar gesagt, dass homosexuelle Handlungen unmoralisch sind - fügte er hinzu.

Quelle: lifesitenews.com / thebishopsknew.com

DATUM: 2018-11-21 08:4

Read more: http://www.pch24.pl/usa--wierni-domagali...l#ixzz5XTWmmTv3

von esther10 21.11.2018 00:20




EINUNG GLAUBEN , FREIHEIT Di 20. November 2018 - 16:41 EST

Die texanische Schule gibt auf und erlaubt den Schülern, offen zu beten
Christentum , Bildung , Religionsfreiheit , Schulgebet

20. November 2018 ( Family Research Council ) - Das Christentum ist keine Krankheit - aber eine texanische Schule war entschlossen, sie wie eine zu behandeln. In der Honey Grove Middle School wurde eine Gruppe von Studenten beim Mittagessen in der Cafeteria "beim Beten" erwischt - und unter Quarantäne gestellt.

"Das machst du nicht wieder", sagte der Direktor Lee Frost, der zu der Gruppe ging und sie aufhielt. Wenn die Schüler weiter beten wollten, sagte er ihnen am nächsten Tag, sollten sie sich lieber hinter einem Vorhang bewegen, sich alleine draußen treffen oder sich im Fitnessstudio verstecken. Mit anderen Worten, sie könnten sich nirgendwo befinden, wo sie jemand sehen könnte. Aber die Kinder machten nichts falsch - und ihre Eltern ließen sich das First Liberty Institute beteiligen, um es zu beweisen.

In einem Brief an den Honey Grove School District wiesen die Anwälte darauf hin, dass die Schüler nicht "verbannt" werden müssten, um füreinander zu beten. "Das Recht zu beten ist eine verfassungsrechtlich geschützte Tätigkeit ... Durch die Anordnung, dass Hannah und die anderen Schüler sich beim Beten verstecken sollen, sendet Principal Frost eine Nachricht an Hannah [Allen] und alle anderen Schüler in der Schule, dass das Gebet unrechtmäßig, ungünstig ist. und sollte nicht in der Öffentlichkeit vorkommen ... Auch Bedenken in Bezug auf die Betriebsklausel können eine solche Behandlung nicht rechtfertigen. Jede wahrgenommene Gefahr bei Schülern, die ihre Klassenkameraden beten sehen, ist nicht größer als die Gefahr bei Schülern, die das Gebet aus der Öffentlichkeit verbannt sehen. "

Ende letzter Woche erhielt Honey Grove die Nachricht. "Zum Verdienst des Schulbezirks", erklärte der erste Freiheitsanwalt Keisha Russell auf der " Washington Watch " vom Freitag , "sie antworten sofort". Obwohl es Bedenken gab, dass das Cafeteria-Gebet störend ist, stimmten sie zu, Hannah und ihre Freunde ihre Mittagszeit fortsetzen zu lassen. Von nun an, sagte Keisha, werden sie nicht "gezwungen sein, sich zu verstecken oder in Isolation zu gehen, um ihren Glauben auszuüben. Und ich denke, das ist wichtig für ihre Kollegen - ihre Freunde können ihre Religion frei ausüben und auch jede Sprache sprechen Sie halten es für notwendig. In diesem Fall war es eine private Studentenrede, und die Schule darf die Studenten wirklich nicht ausschließen, weil diese Rede religiös ist ... "

Der wichtige Punkt für die Eltern, so stellte Keisha fest, ist "die Rede der Studenten durch das Gesetz sehr geschützt". Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter in der Schule zum Schweigen gebracht oder zensiert wird, stehen Sie auf und kämpfen Sie zurück! Die Verfassung, der Oberste

Gerichtshof und das Bildungsministerium stehen Ihnen zur Seite!

https://www.frc.org/updatearticle/20181119/lunch-prayer
Veröffentlicht mit Erlaubnis des Family Research Council .
https://www.lifesitenews.com/opinion/tex...-to-pray-openly

von esther10 21.11.2018 00:18

Sorry, aber Francis-Viganò-Saga ist nichts Neues in den Vatikan-Skandalen
21. November 2018

Sorry, aber Francis-Viganò-Saga ist nichts Neues in den Vatikan-Skandalen


Auf diesem Foto vom Mittwoch, 11. April 2018, kommt Papst Franziskus auf dem Petersplatz im Vatikan zu seinem wöchentlichen allgemeinen Publikum. (Bildnachweis: Andrew Medichini / AP.)


https://twitter.com/cwwhite212

ROME - Zu Beginn dieses Jahres wurde der weltweite Katholizismus der Welt durch erschütternde Anschuligungen des Erzbischofs Carlo Maria Viganò, der ehemaligen Botschafter der Vatikanstaaten in den Vereinigten Staaten, erschüttert, der Papst Franziskus wegen der Nachlässigkeit im Umgang mit den Vorwürfen sexueller Ex-Kardinal Theodore McCarrick und forderte den Papst zum Rücktritt auf.

Nun, fast drei Monate nachdem Viganò am 26. August durchgesickert, war die Desorientierung und Desillusionierung, die amerikanischen Katholiken, die immer noch so groß sind, dass sie einen großen Teil der Diskussion in kirchlichen Kreisen sowohl als auch interpersonell trübt.

Dieselbe Schockwelle, die die meisten katholischen Länder am 26. August geweckt haben, wirft auch die Frage auf, ob so etwas schon einmal passiert ist. Gab es in der katholischen Kirche vielleicht jemals ein ähnliches Hin und Her, und wenn ja, wie wurden sie gelöst?

Kurz gesagt, die Antwort ist ja, es gab viele ähnliche Skandale, und nein, ein öffentlicher Spuck zwischen dem Papst und einem Kardinal und / oder Bischof ist nichts Neues. Tatsächlich zeigt die Geschichte, dass solche Skandale nicht nur stattgefunden haben, sondern dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt häufig waren, dass sie unendlich viel schlimmer waren und sich im Freien abspielten.

Obwohl die Struktur der Kirche und die allgemeine Vorgehensweise des Papstes und des Heiligen Stuhls völlig anders waren, als der Papst noch über die päpstlichen Staaten herrschte, zeigt das Protokoll, dass die Dinge nicht einfach in ihrem natürlichen Verlauf aussterben lassen Es scheint, dass Franziskus Ansatz mit Viganò war, vergangene Fehden endeten häufig mit der Exkommunikation desjenigen, der es wagte, die päpstliche Autorität in Frage zu stellen, oder mit ihrem Tod.

Gier, Korruption und Ehebruch

Zurück in die Vergangenheit, einer der korruptesten Päpste in der Renaissance und vielleicht in der gesamten Geschichte, war Papst Alexander VI., Der aus der einflussreichen Borgia-Familie stammte und von 1492 bis zu seinem Tod im Jahre 1503 auf dem Stuhl von Peter saß.

Nachdem er zahlreiche einflussreiche Positionen innegehabt hatte und in kurzer Zeit viel Macht erlangt hatte, wurde er ein kluger Verwalter. Statt sich für die Frömmigkeit einen Namen zu machen, wurde er für andere, weltlichere Andachten bekannt: Geld und Frauen.

Zu der Zeit war es allgemein bekannt, dass er mindestens sieben Kinder mit verschiedenen Geliebten gezeugt hatte und dass er als Papst die Ressourcen der Kirche und das Papsttum für die Verstärkung seiner eigenen Familie nutzen würde.

Alexander kaufte sich im Wesentlichen mit Bestechungsgeldern nach Papst Innozenz VIII. In das Papsttum und während seiner Regierungszeit wurde Rom, ein Gebiet, das vom Papst beherrscht wurde, zu einer Brutstätte von Korruption und ständiger Invasion von Alexanders Feinden, die suchten seine Herrschaft stürzen.

Alexander konfiszierte nicht nur das Eigentum der verstorbenen Kardinäle, sondern förderte die Kardinäle auf der Grundlage ihres finanziellen Ansehens, indem sie diejenigen erhielten, die ihn am meisten bezahlen würden, um den roten Hut zu bekommen, um sie später anzuklagen und Verbrechen für wohlhabende Kardinäle zu brauen beschuldigt, ihm erlaubt zu haben, ihr Eigentum und Reichtum zu konfiszieren, als sie eingesperrt wurden.

Er beförderte seine eigenen Söhne in den Reihen der Kirche, indem er ihnen oberste Autoritätspositionen verlieh, und er arrangierte einflussreiche Ehen für seine Töchter mit wichtigen Verbündeten, von denen er einige nur annullierte, um andere, vorteilhaftere Paarungen zu orchestrieren.

Das einzig Erlösende seines Papsttums war seine Wertschätzung für die schönen Künste, die sowohl Raffael als auch Michelangelo die Tür öffneten.

Als er jedoch 1503 starb, hörte die Korruption nicht auf. Nach fast 20 Jahren brach es unter seinen Nachfolgern ein, fast 20 Jahre später kam es unter Papst Leo X. zu einem Siedepunkt, der für den Verkauf von Ablässen bekannt ist - die Begnadigung der zeitlichen Bestrafung, die eine Person nach dem Tod erhält, um die begangenen Sünden auszugleichen - ein Skandal, der in der protestantischen Reformation gipfelte.

Leo wurde 1475 in die mächtige Familie de'Medici geboren und fiel aufgrund des Einflusses seiner Familie in das Papsttum. Er war auch ein Liebhaber der schönen Künste und war bekannt für seinen verschwenderischen Lebensstil, der den Heiligen Stuhl schließlich so weit verschuldete, dass er es sich nicht leisten konnte, den Wiederaufbau des Petersdoms im Auftrag seines Vorgängers Julius II. Fortzusetzen.

Um das Projekt zu finanzieren, begann Leo, die Möbel, das Geschirr, die Juwelen und die Statuen des Vatikans zu verkaufen, bevor er schließlich Ablässe verkaufte, um einen Gewinn zu erzielen, was zur Veröffentlichung von Martin Luthers 95 Thesis führte, die Leo ablehnte. Er exkommunizierte Luther kurz vor seinem Tod 1521, was zur Spaltung des westlichen Christentums führte.

Andere Päpste, die für ihre Untaten bekannt waren, waren Benedikt IX., Der von Saint Peter Damien aufgrund seiner unmoralischen und gewalttätigen Haltung als „Dämon aus der Hölle in der Verkleidung eines Priesters“ beschrieben wurde.

Er exkommunizierte nicht nur kirchliche Führer, die ihm feindlich gesinnt waren, sondern auch seine Promiskuität und sein aggressives Verhalten führten zu einem Aufstand, der letztendlich dazu führte, dass er aus Rom flüchtete und versuchte, das Papsttum einem treuen Bischof zu verpfänden, der den päpstlichen Namen Sylvester III .

Als Sylvester schließlich vertrieben wurde, war Benedict der erste Mann, der das Papsttum verkaufte. Sein Käufer war sein Pate, der den Namen Gregory VI. Angenommen hatte und angeblich versuchte, den Heiligen Stuhl vor Benedikts skandalösem Verhalten zu retten, das von einem späteren Papst Victor beschrieben wurde III als "so gemein, so widerlich, so abscheulich, dass ich schaudere, wenn ich daran denke."

Am Ende kehrten sowohl Benedict als auch Sylvester nach Rom zurück, um Gregory für das Papsttum herauszufordern. Keiner der drei konnte sich daran halten, und ein anderer Papst, Clemens II., Wurde gewählt, um die Kirche durch die Skandale des Tages zu führen. Benedikt IX. Wurde schließlich wegen Simonys angeklagt und exkommuniziert.

Papst Johannes XII., Der von 955-964 regierte, wurde auf Geheiß seines Vaters, der zu dieser Zeit Rom beherrschte und vor seinem Tod die Bestellung des Papstes anordnete, irgendwo zwischen 18 und 24 Jahren zum Papst gewählt nächste freie Stelle.

John war weit davon entfernt, fromm zu sein, und wurde sofort dafür bekannt, ein Leben der moralischen Promiskuität und der Korruption zu führen, so sehr, dass die römische Lateranbasilika zu einem Bordell wurde.

Nachdem er den Krieg mit dem Ziel angesteckt hatte, seine italienischen Feinde zu stürzen, wandte er sich schließlich seinem deutschen Verbündeten Otto zu und wurde schließlich zu einer Synode mit 50 italienischen und deutschen Bischöfen gerufen, die ihn des Sakrilegs, der Ahnen, des Mordes, des Ehebruchs beschuldigten und Inzest.

Johannes XII. Lehnte die Authentizität der Synode ab und drohte, die Teilnehmer zu exkommunizieren, falls sie versuchen würden, einen anderen Papst an seiner Stelle zu wählen. Er soll während des Ehebruchs gestorben sein, kurz bevor eine Invasion durch seinen früheren Verbündeten stattfinden sollte.

Wenn das nicht skandalös genug wäre, gibt es auch den Fall von Papst Stephan VI., Der dafür bekannt ist, die berühmte "Kadaversynode" zu halten, als er die verfallende Leiche seines Vorgängers Papst Formosus vor Gericht stellte.

Der 896 verstorbene Formosus hatte ein von Machtkämpfen geprägtes Papsttum. Er kam nach einer Reihe kurzer Papsttümer an die Macht, von denen man annimmt, dass sie mit der Ermordung endeten, und nachdem er vormals exkommuniziert worden war, weil er versucht hatte, über zwei Augen gleichzeitig zu herrschen, und dass er nach dem Papsttum strebte war damals illegal.

Als Stephan VI. Schließlich neun Monate nach dem Tod von Formosus zum Papst gewählt wurde, setzte er einen der vielleicht schlimmsten Momente der päpstlichen Geschichte an, als er die Leiche seines Vorgängers ausgrub, sie mit päpstlichen Gewändern aufarbeitete und vor Gericht stellte. Natürlich fand er Formosus unwürdig, dann ließ Stephen die Leiche von ihren Gewändern entfernen und in den Tiber-Fluss werfen.

Verschwörungen und mögliche Entführungen

In der jüngeren päpstlichen Geschichte wurde Papst Pius IX., Der am längsten regierende Papst der Geschichte, der von 1846-1878 über 31 Jahre im Amt war, in den 1850er und 1860er Jahren zu einem Skandal, als er einen 6-jährigen Juden nahm Junge, Edgaro Mortara, aus seiner Familie in Bologna.

Ein ehemaliger Diener im Haus der Familie sagte, sie hätte Mortara als Nothandlung getauft, als er als Kleinkind gefährlich krank wurde. Zu dieser Zeit war es Christen verboten, von Angehörigen anderer Glaubensrichtungen erzogen zu werden, so dass der Vatikan das Kind eroberte, und er wurde unter dem Schutz von Pius IX. Erzogen, der sich trotz der Bitten seiner Familie weigerte, Mortara zurückzukehren.

Obwohl Mortara schließlich im Jahr 1940 im Alter von 88 Jahren in Belgien starb, wurde sein Fall zu einem Symbol der Frustration des Papsttums und der päpstlichen Staaten als autoritär und altmodisch. Viele glauben an den Fall der beschleunigten Vereinigung Italiens, die zwischen den späten 1840er und den frühen 1870er Jahren stattfand.

Neuere Skandale beziehen sich auf Verschwörungen und Gerüchte rund um die Päpste Johannes Paul I. und Johannes Paul II., Die jeweils zum Zentrum ihres gerechten Anteils an skandalösen Gerüchten und Ereignissen wurden.

Im Falle von John Paul I, der nur 33 Tage Papst war, bevor er am 28. September 1978 plötzlich starb, wurde er vom "lächelnden Papst" zum jüngsten Papst, der angeblich wegen Skandalen ermordet wurde das Institut für religiöse Werke, bekannt als „Vatikanbank“ oder von Freimaurern, die befürchteten, dass ihre Korruption öffentlich gemacht würde.

In ihrem 2017 erschienenen Buch „John Paul I: Die Chronik eines Todes“ sagte Stefania Falasca, stellvertretender Postulator für seine Heiligsprechung, dass sein Tod nicht das Ergebnis eines Skandals oder einer Verschwörung war, sondern, wie John, gesundheitsbezogen Paul I. hatte in der Nacht seines Todes etwa fünf Minuten lang starke Schmerzen in der Brust gehabt.

Laut Falasca ereignete sich der Vorfall, als er vor dem Abendessen mit seinem irischen Sekretär, Monsignore John Magee, die Vesper betete, aber als die Schmerzen nachließen, weigerte er sich, einen Arzt zu rufen.

Johannes Paul II., Der von 1978 bis 2005 Papst war, erlebte einen großen Anteil an modernen Geheimnissen und Intrigen, von Finanzskandalen, Mord und dem Verschwinden eines jungen Teenagers, der im Vatikanbesitz lebte.

Zahlreiche Finanzskandale, die hauptsächlich mit Geldwäsche zu tun hatten, wurden im Vatikan sowohl unter Johannes Paul II. Als auch bei seinem Nachfolger Benedikt XVI. Aufgedeckt, doch unter Johannes Pauls Finanzskandalen im Heiligen Stuhl zählten zu den größten Krisen, mit denen er zu kämpfen hatte reiste nicht um den Globus oder stoppte den Kommunismus.

Zu den bekanntesten Skandalen gehörte der Sturz der Mailänder Banco Ambrosiano im Jahr 1982, der einen der bekanntesten Bankenkollaps in der italienischen Geschichte markierte und zu einem großen Teil auf die Mafia-Aktivitäten in der Bank zurückzuführen war.

Damals war Banco Ambrosianos Hauptaktionär die Vatikanbank, mit der John Paul in den 1980er Jahren Geld an die polnische Widerstandsbewegung geschickt hatte, in der Hoffnung, den Kommunismus in Osteuropa zusammenzubrechen. Nach dem Zusammenbruch von Ambrosiano wurde der Vorsitzende Roberto Calvi unter der Londoner Blackfriars Bridge aufgehängt.

Obwohl niemand wegen seiner Ermordung verurteilt wurde, kam der damalige Staatsanwalt von Rom zu dem Schluss, dass er von der sizilianischen Mafia getötet worden war.

Diese Skandale sind auch Teil des Rätsels um das Verschwinden der 15-jährigen Emanuela Orlani, deren Vater zu dieser Zeit Angestellter der Vatikanischen Bank war.

Das Verschwinden von Orlandi wurde nie gelöst, und in den Jahren, seitdem sie verschwunden war, sind zahlreiche Theorien aufgetaucht, die auf mögliche Ereignisse hätten schließen können. Der prominenteste war, dass sie entführt wurde, um den Vatikan unter Druck zu setzen, um illegale finanzielle Aktivitäten von Mitgliedern von nicht aufzudecken die Mafia, die ihre Hände in der Tasche des Vatikans hatte.

Andere glauben, sie sei Opfer eines Sex-Rings geworden, an dem Angehörige der vatikanischen Polizei und Diplomaten in der Nähe des Heiligen Stuhls teilgenommen hatten, während andere es mit möglichen Versuchen internationaler Terroristen verbanden, die Freilassung des türkischen Bewaffneten Mehmet Ali Agca zu erzwingen Johannes Paul II. 1981 zu ermorden.

Anderen Theorien zufolge war Orlandi, der abends auf dem Rückweg aus einer Musikstunde in der Nähe von Roms Piazza Sant'Apollinare verschwunden war, möglicherweise das Opfer des Rektors der auf dem Platz gelegenen Basilika Sant'Apollinare, die laut Orlandis Bruder auf dem Platz stand , Pietro, war jemand, von dem Mädchen gewarnt wurden, von der Direktorin der Musikschule, Schwester Dolores, fernzuhalten.

Orlandis Fall wurde kürzlich wieder aufgetaucht, als am 30. Oktober auf dem Grundstück der vatikanischen Botschaft in Italien menschliche Knochen gefunden wurden, die viele fragten, ob ihr Fall endgültig geschlossen werden könnte. Die Knochen werden derzeit DNA-Tests unterzogen, und die Ergebnisse werden in etwa einer Woche erwartet.

Während der Amtszeit von Johannes Paul II. War Orlandi nicht der letzte Skandan, denn etwa 15 Jahre später, 1998, wurde der Kommandeur der Päpstlichen Schweizer Garde, Alois Estermann, zusammen mit seiner Frau Gladys Meza Romero und dem Vizekorporal, Cedrich Tornay, nur wenige Stunden nach seiner Ernennung.

Die Schuld für den Tod wurde Tornay zugewiesen, der das Paar vor dem Selbstmord getötet hat.

Während Papst Franziskus 2018 möglicherweise mit seinen eigenen Problemen konfrontiert sein muss, wenn es um den Kampf gegen sexuelle Missbräuche geht, und um Korruption in der römischen Kurie zu säubern, und obwohl die volle Wahrheit über die Anklagen von Viganò möglicherweise nie bekannt ist, ist es Francis kaum der erste Papst, der jemals in einen Skandal verwickelt oder angeklagt wurde, und er wird wahrscheinlich nicht der letzte sein.
https://cruxnow.com/vatican/2018/11/21/s...tican-scandals/

von esther10 21.11.2018 00:18

Die polnische Bischofskonferenz versammelte sich diesen Monat zu einer Vollversammlung in Jasna Gora. (Foto mit freundlicher Genehmigung der Polnischen Bischofskonferenz über CNA)
WELT | 21. NOVEMBER 2018


Polnische Bischöfe bitten um Vergebung für Opfer sexuellen Missbrauchs
Die Bischöfe veröffentlichten am 19. November eine Erklärung, in der sie während ihrer Vollversammlung zu Aktion, Gebet und Buße aufriefen.
CNA / EWTN-Nachrichten
CZESTOCHOWA, Polen - Die polnischen Bischöfe veröffentlichten am Montag eine Erklärung zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch einige Kleriker, die um Vergebung der Opfer bat und zu Aktion, Gebet und Buße aufrief.

https://www.pch24.pl/film-synodalnosc?qval_i=ImxpbmstMT0maW1pZT0mbmF6d2lza289JmVtYWlsPWFubmV0cmF1ZDEwQHQtb25saW5lLmRlJmlkdHl0dWw9RHJvZ2kmIg%3D%3D&ka=570003&utm_source=email&utm_medium=wesprzyj&utm_term=newsletter&utm_campaign=synod-wesprzyj


Wenn sexueller Missbrauch „unter den Geistlichen auftaucht, wird er zur Quelle eines bestimmten Skandals“, sagten die Bischöfe in ihrer Erklärung vom 19. November, die während ihrer Vollversammlung in Jasna Gora vorbereitet wurde.

"Die Ernüchterung und die Empörung sind umso schmerzlicher, weil Kinder, anstatt fürsorgliche Liebe und Begleitung zu empfinden, wenn sie die Nähe von Jesus suchen, Gewalt und die brutale Trennung von ihrer Würde als Kinder erfahren."

Die Bischöfe verwiesen in ihrer Erklärung häufig auf die Worte der Päpste Franziskus und Benedikt XVI. Sowie des Papstes Johannes Paul II.

"Für viele Gläubige, insbesondere für junge Menschen, die aufrichtig nach Gott suchen, werden Sexualskandale, an denen Geistliche beteiligt sind, zu einer harten Prüfung des Glaubens und zu einem Grund für einen großen Skandal", sagten sie.

„Die Kirche in Polen will immer wirksamer werden, damit die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen nach dem Willen des Herrn zu einer Priorität für alle Gemeinschaften und Familien wird“, fügten sie hinzu.

Die Bischöfe sagten, sie hätten angefangen, Daten über den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Kleriker in Polen zu sammeln, und sagten, eine solche Tat sei "eine äußerst schwere Sünde".

„Wir bitten Gott, die Opfer von Misshandlungen, ihre Familien und die kirchliche Gemeinschaft um Vergebung für all den Schaden, den Kinder und Jugendliche und ihre Angehörigen von Klerikern, geweihten Personen und Laien in der Kirche angerichtet werden. Wir bitten den Herrn, uns Licht, Kraft und Mut zu geben, um die moralische und spirituelle Korruption, die die Hauptursache für sexuellen Missbrauch gegen Minderjährige darstellt, entschlossen zu bekämpfen. Wir bitten den Herrn, sich darum zu bemühen, eine offene und kinderfreundliche Umgebung in der Kirche zu schaffen. “

Sie sagten, sie hätten jahrelang gehandelt, um solche Verbrechen unter den Geistlichen zu beseitigen: „Jedes Anzeichen für mögliche Straftaten führt zu einer Voruntersuchung. Wenn sich die Wahrscheinlichkeit bestätigt, werden der Heilige Stuhl und die Staatsanwaltschaft informiert. Wir bitten diejenigen, die durch die Geistlichkeit verletzt worden sind, dass sie den erlittenen Schaden kirchlichen Vorgesetzten und den zuständigen staatlichen Behörden melden. “

Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass jede Diözese über einen Delegierten verfügt, der Berichte über Misshandlungen erhalten soll, der „dem Opfer helfen wird, psychologische, rechtliche und pastorale Unterstützung zu erhalten“, um „den Opfern zu helfen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Folgen des erlittenen Schadens zu überwinden . ”

Die Bischofskonferenz hat seit fünf Jahren einen Kinderschutzbeauftragten ernannt, der „viele Formationstreffen für Diözesan und religiöse Kleriker organisiert, die langsam, aber effektiv die Einstellungen ändern und das Bewusstsein stärken. In Diözesen, Orden und Ordensgemeinschaften bereiten wir ein Präventionssystem vor, um Kinder und Jugendliche vor potenziellem sexuellen Missbrauch zu schützen. Wir möchten, dass kirchliche Gemeinschaften ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sind und ihre Sicherheit zu einer Priorität für die gesamte Gesellschaft machen. Bei dieser Gelegenheit appellieren wir an alle, die sich dies zu Herzen nehmen, um Bedrohungen gegen Kinder und Jugendliche, insbesondere im Internet, wirksam zu bekämpfen. “

„Wir sind auch aufmerksamer auf die menschliche und spirituelle Ausbildung in den Seminaren und auf die Priesterausbildung. Zu diesem Zweck werden die Erzieher in den Seminaren für mehrere Jahre ausgebildet, damit sie kompetent an der Ausbildung künftiger Priester arbeiten und die Aufnahme unreifer Menschen vermeiden können, die nicht in der Lage sind, ihre Gelübde und Versprechen zu verkünden und Mitglieder des Klerus zu werden. ”

Sie forderten Gebet und Buße auf, „unser Herz für den Geist der authentischen Bekehrung zu öffnen; Lasst uns in Harmonie und Liebe mit allen Menschen guten Willens leben und gegen jeden Missbrauch von Macht, Sexualität und Gewissen in allen Umgebungen kämpfen, besonders in den kirchlichen Gemeinschaften, in denen Kinder leben und wachsen. “

Die Bischöfe forderten die Täter zur Umkehr auf: „Bekenne deine Schuld offen zu; unterwerfe dich den Forderungen der Gerechtigkeit, aber verzweifle nicht an Gottes Gnade. “

„Möge Maria, die Mutter der schönen Liebe, ihren Sohn bitten, uns seine Gnade zu geben, damit wir unsere aufrichtige Trauer ausdrücken und entschlossen in einem mutigen Kampf gegen jede Art von Gefahr handeln können, die von einigen Klerikern ausgehen, die Kindern und Jugendlichen zugefügt werden Menschen “, schlussfolgerten die polnischen Bischöfe.

„Vergessen wir nicht, für die Täter dieser Missstände die Bekehrung zu verlangen. Bitten wir auch um die gesamte Kirche, sowohl um Geistliche als auch um Laien, den Geist der Einheit und die christliche Nächstenliebe. Lassen Sie uns gestärkt werden durch das Beispiel und die Fürsprache der Märtyrerpriester, die sich für die Verteidigung der Menschenwürde eingesetzt haben. “

Sehr geehrter katholischer Registerleser ,

Wir hoffen, dass der Inhalt, den Sie gelesen haben, Ihr Wissen über kulturelle, politische und spirituelle Angelegenheiten erweitert hat, die Ihr Leben beeinflussen.

Wir hören oft, wie schwer es sein kann, eine vertrauenswürdige Quelle für Nachrichten und Informationen zu finden. In der heutigen Medienwelt wird die Wahrheit oft kompromittiert und aus der Sicht einer Person dargestellt und nicht aus Fakten. Dies ist, was das nationale katholische Register von EWTN von anderen Nachrichtenorganisationen unterscheidet.

Seit über 90 Jahren wenden sich Katholiken an das nationale katholische Register, um zuverlässige, aktuelle und relevante Nachrichten zu erhalten. Und weil das Register durch Spender finanziert wird, können wir unabhängig über die Nachrichten berichten - immer aus einer Perspektive von Moral und Tugend und den Lehren der katholischen Kirche treu bleiben.

Wir möchten nicht nur Millionen Katholiken auf der ganzen Welt über die Neuigkeiten des Tages informieren, sondern auch eine universelle katholische Perspektive vermitteln und den Menschen helfen, an Liebe und Verständnis für Gott und Sein unendliches Erbarmen zu wachsen.

Aber wir brauchen Ihre Hilfe, um diese Mission fortzusetzen, die Inhalte, die Sie lesen, kostenlos zu halten und uns dabei zu helfen, so effektiv wie möglich zu bleiben.

Wenn Sie ein Geschenk zur Unterstützung des nationalen katholischen Registers geben , helfen Sie:

Bieten Sie den Katholiken eine katholische Perspektive auf die heutigen Probleme
Statten Sie Katholiken aus und ermutigen Sie sie, die heutigen Probleme auf der Grundlage von Glauben und Vernunft zu diskutieren
Vereinige und verbinde Katholiken miteinander und mit der Kirche
Da Sie sich auf relevante, vertrauenswürdige Nachrichten und Informationen auf das National Catholic Register verlassen , machen Sie noch heute ein Geschenk
http://www.ncregister.com/daily-news/pol...l-abuse-victims

von esther10 21.11.2018 00:16

Polen wird Asien Bibi helfen? Das Außenministerium vermeidet aus Mediengründen die Öffentlichkeit



Polen wird Asien Bibi helfen? Das Außenministerium vermeidet aus Mediengründen die Öffentlichkeit
#ASIA BIBI #PAKISTAN # BUTTING CHRISTIANS #MOND #DICOOMPLATION # SICHERHEIT #AIL
Das Außenministerium versichert, dass es nicht nur den Fall von Asia Bibi kennt, sondern auch das Thema der Sicherheit des verfolgten Christen pilotiert wird. Es ist nicht bekannt, wie Polen auf den Aufruf zur Erleichterung des durch popierajmy.pl angesprochenen Asylverfahrens reagieren wird , weil die Diplomatie - einschließlich Zur Sicherheit der pakistanischen Familie - ich möchte die Angelegenheit nicht veröffentlichen.

In Beantwortung der Fragen, wie das Außenministerium auf die Berufung von rund 25.000 zu verweisen beabsichtigt Polen, die die Plattform verwenden popierajmy.pl einen Antrag auf Unterstützung Asia Bibi, die Pressestelle des Ministeriums PCh24.pl gewährleistet, dass die Situation der verfolgten Christen „hat sich zu einem Thema von Interesse der polnischen und anderen EU - Mitgliedstaaten seit langem “.

Das Außenministerium wies nur darauf hin, dass "dieser Fall in letzter Zeit unter anderem stattgefunden hat Gegenstand eines Gesprächs zwischen einem Vertreter des Außenministeriums und dem pakistanischen Botschafter in Polen. " Weitere Informationen wurden uns nicht zur Verfügung gestellt. Der Grund? Sicherheit von Asia Bibi, ihrer Familie, aber auch in Pakistan lebenden Polen

"Aufgrund der guten Sache, die die Sicherheit nicht nur von Asia Bibi und ihren Familienmitgliedern, sondern auch von anderen Personen, einschließlich polnischer Staatsbürger und europäischer Staaten, die sich derzeit in Pakistan befinden, betrifft, ist es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich, zusätzliche Informationen bereitzustellen Beurteilungen, die sich auf die Frage des Herausgebers beziehen. Nach Auffassung des Außenministeriums müssen wir auch auf die Berichterstattung in den Medien achten ", heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Das Ministerium hat uns jedoch versichert, dass die polnische Seite das Thema Asia Bibi in ihren Kontakten mit der pakistanischen Seite immer noch ansprechen wird.

Der Aufruf zur Hilfe für Asia Bibi ist auf der Website popierajmy.pl verfügbar
21.11.18.
Read more: http://www.pch24.pl/polska-pomoze-asii-b...l#ixzz5XTVpcFrz

von esther10 21.11.2018 00:11

21. NOVEMBER 2018
Drei Möglichkeiten, einen sinnvollen "verlorenen Sohn" zu veranstalten
JOHN HORVAT II


Advent: Latin ad-venio , um zu kommen.

„Sende den Tau, ihr Himmel, von oben herab und lass die Wolken den Gerechten regnen; laß die Erde sich öffnen und den Erlöser zum Knospen bringen.“ So beginnt der Adventhymnus „ Rorate Caeli “, der traurig anruft Gott, um unsere Gebete zu hören. Wir sind sehnsüchtig sehnsüchtig, wie die alten Väter, und bitten Gott, unsere Schuld nicht zu berücksichtigen. Der Hymnus endet mit der Zusicherung, dass "ich dich retten werde, fürchte dich nicht, denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige in Israel, dein Erlöser."

Wenn wir den Advent betreten, werden die meisten Menschen die Saison überblühen, ohne darüber nachzudenken, was es bedeutet. Sie bereiten sich auf unsere weltliche Feier mit Festen und Einkäufen vor. Nur wenige werden die Lektionen dieser liturgischen Jahreszeit in ihrem täglichen Leben anwenden.

Für treue Katholiken sollte die Adventsbeobachtung bedeuten, dass wir uns in eine Position bringen, die den alten Vätern analog ist. Dies lässt sich leichter tun, wenn wir uns in der Not des verlorenen Sohnes vorstellen.

Wir befinden uns in der Tat in der gleichen Situation wie der verlorene Sohn. Wir befinden uns durch unsere eigenen Fehler und die der Gesellschaft in einer aufgeregten und wahnsinnigen Welt, die nicht unsere wahre Heimat ist. Wir leiden in einer unmoralischen Welt, die nur zum Vergnügen und Vergnügen lebt. Wir möchten nach Hause zurückkehren, wissen aber nicht, wie es geht.

Daher sollten wir einen „verlorenen Sohn“ beobachten. Es gibt drei Möglichkeiten, diese liturgische Jahreszeit für unser Leben sinnvoller zu gestalten.

Betrachten Sie unsere sündige Welt

Wie der verlorene Sohn müssen wir zuerst unsere sündige Welt betrachten. Wir leben in einer Welt, die Recht und Unrecht, Tugend oder Laster nicht erkennt. Betrachten Sie die Größe der begangenen Sünden. Unzählige Todsünden brechen die Beziehungen der Menschen zu Gott und schicken sie in die Hölle. Es gibt Sünden der Abtreibung, unnatürliches Laster und Unreinheit, die die Erde bedecken und Gott sehr beleidigen.

Daher sollten wir die Überzeugung der moralischen Verrottung unserer Gesellschaft in uns und in diesem Advent stärken. Wir sollten uns ständig an diese Realität erinnern, weil sich die menschliche Natur an die schrecklichsten Situationen gewöhnt. So unglaublich es auch klingen mag, der Prodigal Son wusste wahrscheinlich nicht gleich, wie elend seine neue Situation im Schweinestall war. Er hat vielleicht sogar gedacht, dass es das neue Normal ist. Das Gleichnis gibt zu verstehen, dass er die Schweinehülsen einige Zeit gegessen hatte, bis er es nicht länger ertragen konnte.

An einem bestimmten Punkt erkannte er jedoch sein Elend. Ebenso müssen wir uns von dieser Faulheit überzeugen, weil die Welt versucht, uns vom Gegenteil zu überzeugen. Man sagt uns ständig, es sei nicht so schlimm oder es werde nicht schlimmer. Andere sagen, wir müssen uns daran gewöhnen. Oder die Vorstellung, dass wir die Einzigen sind, die unglücklich sind und alle anderen glücklich sind.

Wir müssen davon überzeugt werden, dass die Welt wirklich verdorben ist, wie es die Muttergottes von Fatima gesagt hat. Wir verdienen Strafe. Das neue Normal ist nicht normal.

Konsequenzen für die Praxis

Eine solche Überzeugung hat Konsequenzen. Um die Fäulnis der Welt zu erkennen, muss man sich dessen bewusst sein, was passiert. Es bedeutet, die Nachrichten zu lesen, auch wenn es weh tut. Es bedeutet, sich mit der tragischen Situation in der Kirche auseinanderzusetzen. Wir müssen uns den Übeln vor uns stellen und sie ablehnen. Wir müssen uns mit anderen verbinden und sie beruhigen.

Wenn wir die Dinge in all ihrer Verrottung sehen, besteht der nächste Schritt im Kampf gegen diese Übel durch Protest, Gebet oder andere Aktionen. Wir sollten andere einladen, an diesen Schlachten auf dem öffentlichen Platz teilzunehmen. Auf diese Weise können wir wie der verlorene Sohn sein, der die Fäulnis seiner Situation erkennt und beschließt, Maßnahmen zu ergreifen, um sie abzulehnen. Durch diese Handlungen rufen wir effektiv den Vater an und sagen, wir wollen nach Hause zurückkehren.

Sehnsucht nach dem Haus des Vaters

Niemand kann nur über Fäulnis nachdenken. Unser Advent würde morbide und deprimierend werden, wenn es Hoffnung geben sollte. Über das Übel seiner Situation nachzudenken, hat die Voraussetzungen geschaffen, damit der verlorene Sohn über das Haus des Vaters nachdenken kann.

Das zweite, was wir tun können, ist, in uns selbst und in anderen Sehnsüchte nach dem Haus des Vaters zu erwachen.

Diese Sehnsucht nach dem Haus des Vaters kann keine vagen Gefühle für eine Gesellschaft der Liebe und des Friedens sein. So wie sich die alten Väter nach dem vollsten Ausdruck Gottes in einem Erlöser sehnten, sehnen wir uns nach dem vollsten Ausdruck des Hauses des Vaters in der Gesellschaft.

Es wird von Pius XI. In der Enzyklika Quas Primas gut über das soziale Königtum Christi definiert, in dem er sagte: „Wenn Männer einmal im privaten und im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus König ist, wird die Gesellschaft endlich das Große empfangen Segen von wahrer Freiheit, geordneter Disziplin, Frieden und Harmonie. “Dieses Haus wurde auch von Our Lady at Fatima offenbart, die von ihrem Triumph sprach.

Wir sollten daher das Haus des Vaters und nichts dazwischen wünschen. Wir müssen nicht einfach den Wunsch haben, den Schweinestall zu verlassen und bequem nebenan zu leben. Einige möchten vielleicht in die Stadt zurückkehren oder eine weniger sündige Stadt finden. Andere wiederum wünschen sich eine Benedikt-Option in der Nähe. Auf unserer Straße nach Hause kann es kein halbes Haus geben.

Unsere Sehnsüchte sollten uns das Haus des Vaters wünschen - das ganze Haus und nichts als das Haus. Als Anhänger von Fatima sollten wir uns nach dem Triumph der Muttergottes sehnen. Das hält uns und gibt uns Hoffnung.

Konsequenzen für die Praxis

Diese Sehnsüchte haben auch Konsequenzen. Es ist nicht leicht, Sehnsüchte nach einem Haus zu wecken, in dem wir noch nie gesehen oder gelebt haben. Dies kann jedoch auf viele Arten geschehen.

Ein Weg ist durch Bewunderung. Alles Gute, Wahre und Schöne spricht uns vom Vater an. Wenn wir diese Dinge bewundern, nehmen wir die Worte des Heiligen Paulus in der Heiligen Schrift zu Herzen. Er lädt uns ein, auf dieselben Ideale zu schauen, wenn er sagt: „Schließlich, Brüder, was immer wahr ist, was ehrenvoll ist, was gerecht ist, was rein ist, was auch immer lieblich ist, was auch immer liebenswürdig ist, ob es irgendwelche Vorzüge gibt und ob es da ist ist etwas Lobenswertes, denke über diese Dinge nach “(Phil 4,8).

Deshalb müssen wir in unserem täglichen Leben nach den wunderbaren Dingen suchen, die unsere Liebe zum Haus des Vaters auslösen können. Wir könnten nach den ehrenvollen, gerechten, reinen und schönen Dingen suchen, die in der Familie, der Familie, der Gemeinschaft oder der Liturgie zu finden sind.

Ein anderer Weg, um Sehnsüchte im Haus des Vaters auszulösen, besteht darin, die von Gott gesandten Gnaden zu kultivieren, die diese Sehnsucht provozieren. Gott schenkt uns Gnaden, die in unserer Seele wirken, um unsere Hoffnungen zu wahren, uns zu stärken und Einblicke in die Pracht seines Hauses zu gewähren.

Manchmal kann die Gnade, mit anderen Katholiken zusammen zu sein, diese Sehnsüchte wecken. Zu anderen Zeiten stärkt die Gnade des Leidens die Seele und lässt uns die Abhängigkeit spüren, die wir vom Vater haben müssen. Schon der Kampf um den Glauben kann Sehnsüchte nach dem auslösen, für das wir kämpfen.

Eine andere Möglichkeit, Sehnsüchte nach dem Haus des Vaters auszulösen, besteht darin, nie aufzuhören zu lernen und sich vorzustellen, was eine christliche Ordnung ist - wie das Haus des Vaters aussehen sollte. Kirchenliteratur und -unterricht enthalten viele Beschreibungen der Christenheit. Unsere Sehnsüchte wachsen, wenn wir wissen, dass dies praktisch erreicht werden kann.

Vertrauen Sie dem Vater

Das letzte, was wir diesen Advent tun sollten, ist, uns dem Vater mit demütigen und zähen Herzen anzuvertrauen. Wie der verlorene Sohn, der das Haus des Vaters verlassen hat, haben auch wir als Individuen die Wege Gottes verlassen. Wenn wir uns von Gott distanzieren, kann er nicht handeln, weil wir ihn nicht zulassen werden.

Wir müssen uns jedoch darauf verlassen, dass Gott unsere demütigen und zerknirschten Herzen nicht ablehnen wird. Wenn wir unseren Teil dazu beitragen, die Übel des Tages abzulehnen und uns nach dem Haus des Vaters zu sehnen, können wir sicher sein, dass er auf unsere Sehnsüchte sowohl als Einzelne als auch als Nation reagieren wird.

Wir müssen davon überzeugt sein, dass Gott unsere großartige Rückkehr viel mehr wünscht als wir. Er wacht von weitem auf das kleinste Zeichen unserer Zusammenarbeit für die Gnaden, die er uns so frei gewährt. Und wenn er gedemütigte Herzen auf sich zukommen sieht, übertrifft er die Großzügigkeit nicht. Er geht uns auf der Straße entgegen und behandelt uns, als hätten wir uns nie geirrt.

Wir sind viel gesegneter als der verlorene Sohn. Das Gleichnis erzählt nur von der Handlung des Vaters. Wir können jedoch die Handlung einer Mutter erwarten. Wenn wir auf die Hilfe der Gottesmutter zählen, ändert sich die Situation exponentiell. Wir können sicher sein, dass sie unsere Sache aufgreift und uns die Rückkehr erleichtert.

Lassen Sie uns daher mitten in unseren gegenwärtigen Leiden vertrauen. Mit einem verlorenen Sohn Advent können wir unsere Herzen öffnen und nach Hause zurückkehren. Lassen Sie uns uns in diesem Advent mit demütigen und zerknirschten Herzen präsentieren und in den letzten Worten des "Rorate Caeli" -Hymnins Trost finden: "Ich werde dich retten, fürchte dich nicht, denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige in Israel. Dein Erlöser. "



Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist ein Detail aus "Die Rückkehr des verlorenen Sohns", das Sir Edward John Poynter 1869 gemalt hat.

Getagged mit Advent , Prodigal Son , Quas Primas (1925) , Rorate Caeli-Hymne

von esther10 21.11.2018 00:10

Gott ist immer noch der Chef


MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 21/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Das Lamm und der Drache

Wir sehen die Kirche vor unseren Augen zerbröckeln und in eine immer tiefere Krise sinken ... Und wir dürfen nicht vergessen, dass Gott immer noch der Chef ist, dass Jesus Christus immer noch das Sagen hat. Der Satan konnte nichts ohne Gott tun - und wenn Gott es wollte, konnte er es sofort beenden. Aber er tut es nicht, und zwar aus einem bestimmten Grund.

Gott der Vater hat die schreckliche Prügelstrafe und die Todesstrafe seines Sohnes nicht durch eine schreckliche Kreuzigung aufgehoben. Er ließ es geschehen, dass wir durch dieses Sühnopfer seines Sohnes gerettet werden könnten. Und so erlebt seine Kirche jetzt dieselbe Leidenschaft, wird geißelt, und sie wird jetzt von der Kreuzigung weggeführt und zurückgelassen, bis sie tot erscheint, aber dann wird sie durch übernatürliche Eingriffe auferstehen und der Feind wird besiegt . Dies wurde auch von zahlreichen (anerkannten und nicht anerkannten) Propheten und Sehern vorhergesagt. Wir, die sich jetzt inmitten dieser vorhergesagten Ereignisse befinden, leiden geistig. Wir werden der Häresie beschuldigt, während wir der Wahren Lehre treu bleiben wollen - so wie Jesus von den Juden der Blasphemie beschuldigt wurde. Wir bekommen ständig geistige Schläge, Schläge, Spucke in unsere Gesichter und wir werden uns manchmal verlassen fühlen. So wie Jesus am Kreuz sagte: „Vater, warum hast du mich verlassen?“ Aber Jesus tat während seiner ganzen Agonie eine Sache, die wir während unserer Agonie ständig tun müssen: Bete. Kontinuierlich beten; bete für unsere Feinde, für die Modernisten, die bösen Priester und Bischöfe; bete für Bergoglio beten Sie für die Führer unseres Landes, die uns das Leben schwer machen können; Bete für die Welt, die uns verabscheut ... Bete für muslimische Migranten. Bete einfach. Wir könnten versucht sein zu denken: Was hilft das alles ... Nein, halten Sie an unserem Gebet fest! Weil Jesus sagte: So wie Jesus am Kreuz sagte: „Vater, warum hast du mich verlassen?“ Aber Jesus tat während seiner ganzen Agonie eine Sache, die wir während unserer Agonie ständig tun müssen: Bete. Kontinuierlich beten; bete für unsere Feinde, für die Modernisten, die bösen Priester und Bischöfe; bete für Bergoglio beten Sie für die Führer unseres Landes, die uns das Leben schwer machen können; Bete für die Welt, die uns verabscheut ... Bete für muslimische Migranten. Bete einfach. Wir könnten versucht sein zu denken: Was hilft das alles ... Nein, halten Sie an unserem Gebet fest! Weil Jesus sagte: So wie Jesus am Kreuz sagte: „Vater, warum hast du mich verlassen?“ Aber Jesus tat während seiner ganzen Agonie eine Sache, die wir während unserer Agonie ständig tun müssen: Bete. Kontinuierlich beten; bete für unsere Feinde, für die Modernisten, die bösen Priester und Bischöfe; bete für Bergoglio beten Sie für die Führer unseres Landes, die uns das Leben schwer machen können; Bete für die Welt, die uns verabscheut ... Bete für muslimische Migranten. Bete einfach. Wir könnten versucht sein zu denken: Was hilft das alles ... Nein, halten Sie an unserem Gebet fest! Weil Jesus sagte: für die Modernisten, die schlechten Priester und Bischöfe; bete für Bergoglio beten Sie für die Führer unseres Landes, die uns das Leben schwer machen können; Bete für die Welt, die uns verabscheut ... Bete für muslimische Migranten. Bete einfach. Wir könnten versucht sein zu denken: Was hilft das alles ... Nein, halten Sie an unserem Gebet fest! Weil Jesus sagte: für die Modernisten, die schlechten Priester und Bischöfe; bete für Bergoglio beten Sie für die Führer unseres Landes, die uns das Leben schwer machen können; Bete für die Welt, die uns verabscheut ... Bete für muslimische Migranten. Bete einfach. Wir könnten versucht sein zu denken: Was hilft das alles ... Nein, halten Sie an unserem Gebet fest! Weil Jesus sagte:„Ich sage dir, liebe deine Feinde und bete für diejenigen, die dich verfolgen!“ (Matthäus 5:44)

Es ist wichtig, dass Meine Jünger auf Erden verstehen, wie das Gebet die Menschheit retten kann und kann . Die Macht des Gebets und besonders das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, das das Tier machtlos macht, sollte nicht unterschätzt werden. Um mehr Seelen zu retten, müssen Sie auch die Krone der Barmherzigkeit Gottes beten. (Buch der Wahrheit, Jesus Christus, 7. März 2013)

Kinder, die Zeit des Schismas in der Kirche ist fast gekommen, und Sie müssen jetzt vorbereitet sein. Vereinige deine Einmütigkeit! Halt dich fest! Schützen Sie sich gegenseitig und beten Sie für diejenigen, die dem falschen Weg folgen und dem falschen Propheten Ehre erweisen! Viel Gebet ist nötig, aber wenn Sie so handeln, wie ich es Ihnen sage, können Sie Seelen retten. Sie, meine lieben Anhänger, werden die Restkirche auf Erden bilden und Sie werden von diesen tapferen heiligen Dienern geleitet, die den falschen Propheten als das erkennen werden, was er ist. Fürchte dich nicht, denn ich gebe jedem von euch, der mich dies fragt, die Gnaden der Weisheit, Ruhe und Unterscheidung durch dieses Gebet:Oh Jesus, hilf mir, jederzeit die Wahrheit über dein heiliges Wort zu sehen und deiner Lehre treu zu bleiben, egal wie sehr ich gezwungen bin, dich abzulehnen.
Halten Sie jetzt an und seien Sie mutig, Sie alle, denn ich werde Sie niemals im Stich lassen! Zusammen mit dir gehe ich den dornigen Pfad und führe dich sicher zu den Toren des Neuen Paradieses. Alles, was Sie tun müssen, ist mir völlig zu vertrauen. (Buch der Wahrheit, Jesus Christus am 20. März 2012 )

Jesus fordert uns auch nicht auf, die katholische Kirche zu verlassen, denn wie Roberto de Mattei sagte, können diejenigen, die sich von der Häresie trennen wollen, nicht als Schismatiker bezeichnet werden. Wir sind die Kirche So wie Jesus sich nicht gegen seinen Vater gewandt hat, weil er leiden musste, und so wie Johannes und Maria während seines Todeskampfes bei Jesus blieben, müssen wir bei ihrem Todkampf bei der Kirche bleiben.

"Ich rufe alle christlichen Kirchen, meinen Klerus und alle diejenigen, die ihr Leben mir, ihrem Jesus, gewidmet haben, auf meine Bitten zu hören. Gib niemals die Wahrheit meiner Lehre auf! Lass mich nie im Stich! Verlasse niemals meine Kirche! Weil ich die Kirche bin. Verlasse niemals meinen Körper, denn ich bin das Brot des Lebens! Nimm niemals die Lügen an, die bald dazu verleitet werden, Meine Kirche auf Erden zu verdrängen. (BdW, Jesus Christus am 10. Juni 2012)

Die Abtrünnigen in der Kirche sind de facto keine Mitglieder der Kirche mehr, denn sie haben sich getrennt und sind die Henker geworden, die die Kirche geißeln. Sie geben vor, Mitglieder der Kirche zu sein, sind es aber nicht mehr. Aber ... wenn wir für sie beten, dann können sie vielleicht zur Kirche zurückkehren ... Satan möchte so viele Seelen wie möglich stehlen, bevor er für immer in den Abgrund verbannt wird. Im Gegenteil, wir müssen sogar in dieser schwierigen Stunde kämpfen möglich, Seelen zu retten. Nicht so sehr wegen großer Werke, sondern wegen unseres ruhigen, aber beharrlichen Gebets. und indem wir viel Zeit mit Jesus in der Stiftshütte verbringen (wo dies noch möglich ist).

Meine geliebte Tochter, erinnere dich an diejenigen, die an mich glauben, die aber keine Ahnung haben, dass sich mein zweites Kommen nähert. Sie bestehen immer darauf, dass sie immer wachsam sein müssen für die Zeichen, die im Buch meines Vaters für diese Zeit prophezeit wurden dem großen Tag vorausgehen. Der große Abfall ist das erste Zeichen. Dies geschieht, wenn der Glaube an die Wahrheit - das Wort Gottes - verschwindet und wenn die Sünde in allen Teilen der Welt verherrlicht wird.Wenn der große Abfall vom Glauben meine Kirche von innen ergreift, ist dies das Zeichen, dass Mein zweites Kommen sehr nahe kommt. Sobald Sie sehen, dass diejenigen, die behaupten, dass sie Meine Kirche auf Erden führen, sich in die säkulare Welt einlassen, um sich der Gunst zu erfreuen, werden Sie wissen, dass die Veränderungen begonnen haben. Sobald Sie sehen, dass das große Opfer - Meine Kreuzigung - debattiert wird und neue Bedeutungen mit Meiner Eucharistie verbunden sind, werden Sie wissen, dass Meine Kirche in die Wildnis geworfen wird. Bei Meiner Kirche konzentriere ich mich auf diejenigen, die nicht von der Wahrheit abweichen und nach wie vor das Wort Gottes annehmen. Meine wahre Kirche wird aus Rom vertrieben und wird einige Jahre der Verwüstung über sich ergehen lassen.Sie wird von den Heiden mit Füßen getreten und wird leiden, aber durch Meine Gnade wird sie intakt bleiben und jene tapferen Seelen, die sich weigern, mich zu verlassen, werden außergewöhnliche Geschenke von mir erhalten. Während die schrecklichen sogenannten Wunder, Heilungen und Gesten falscher Demut und Liebe für die Menschheit im Skelett Meiner Kirche zu sehen sind, werden die wahren wunderbaren Eingriffe von Mir sichtbar. (BdW, Jesus Christus, 8. September 2013)

Noch ein paar Jahre, um die Zähne zu beißen, und dann ist es vorbei. Die Sünde, das Böse, wird aufhören zu existieren. Satans Ende ist in Sicht, und er weiß das und deshalb wird er jetzt so wütend sein. Wir sollten uns nicht zu sehr darauf konzentrieren, wie schlimm diese Welt ist, sondern wie gut sie in der Welt danach sein wird. Gottes Königreich Paradies Das ist unser Ziel. Diese Welt geht vorbei, und eines muss in unser Herz gehen: vor dem großen Tag die Seelen retten.

Die Sünde, die vom Tier zu Adam und Eva eingeführt wurde, wird aufhören zu existieren. Meine Barmherzigkeit wird sie besiegen. Und während die Sünde den Körper zerstört, wird Mein Licht der Menschheit das ewige Leben geben. Tod, Krankheit, Alter werden in Meinem neuen Paradies nicht mehr existieren. Meine auserwählten Kinder - Milliarden - werden einen vollkommenen Körper und eine perfekte Seele haben, in Verbindung mit dem göttlichen Willen meines Vaters. Er, mein Vater, gab Adam und Eva das ewige Leben und sie lehnten es ab. Und so wurde ihnen und allen ihren Nachkommen die Gabe des Paradieses und des ewigen Lebens verweigert. Das wird sich endlich ändern.Mein Leben, mein Tod und meine Auferstehung müssen nun in diesem Stück, dem letzten Stück Meines Bundes, wieder eingesetzt werden. Meine Kirche wurde wie ich verfolgt und wird nun mit barbarischen Schlägen, einem schmerzhaften Angriff und einer vernichtenden Niederlage konfrontiert. Und sobald es gekreuzigt und beiseite gelegt wurde, scheint es, als sei es ausgebrannt und vergessen worden. Heidentum wird gedeihen.Aber weil es vom Bösen beeinflusst und geleitet wird, wird es darauf achten, nicht seine wahre Natur zu zeigen. Sie wird der Welt als eine neue Form sozialer Gerechtigkeit präsentiert - eine neue Form des Humanismus, die alle menschlichen Bedürfnisse erfüllt. Diese Bedürfnisse umfassen das Recht auf Sünde, aber diese Sünden werden - trotz Gott - auch als das moralische Recht des Menschen angesehen.

Wie abstoßend wird diese böse Ein-Weltreligion für mich sein, Jesus Christus! Sie werden Mir nicht nur den Rücken kehren, sondern sie enthalten auch satanische Symbole, die Mein Kreuz auf lächerliche Weise zeigen. Mein Gastgeber wird beiseite gestellt. Auf den Altären der Kirchen wird es eine andere Art von Opfer geben. Es wird das Biest sein, das sie offen anbeten und ihnen wiederum viele Kräfte verleihen werden. Deshalb werden viele glauben, dass diejenigen, die diesen Greuel kontrollieren, wundersame Kräfte haben werden. Und obwohl es den Anschein hat, dass sie einer guten und rechtschaffenen Kirche folgen, wird sie nur Dunkelheit erzeugen. In diesen Kirchen, die gebaut wurden, um mich, Jesus Christus, anzubeten, werden Feierlichkeiten und obszöne Verhaltensweisen besucht.Und so, wie sie Mich vergessen haben, wird Meine Kirche genauso wie ich von den Toten auferstehen. Sie wird an öffentlichen Orten wieder zum Leben erweckt. Daraufhin werde ich alle meine Kinder sammeln, die meinem Wort treu geblieben sind, und denen, deren Augen für die Wahrheit geöffnet wurden. Dann werden wir zusammen mit denjenigen, die auf den großen Tag gewartet haben, aber zum Tode gekommen sind, zum Neuen Paradies aufsteigen.

Diejenigen, die mich ablehnen, nachdem ich alles getan habe, um ihre Seele zu behalten, werden abgelehnt. Dann beginnt meine Regierung, und das von meinem Vater versprochene Königreich wird gebildet. Fürchte dich niemals vor der Zukunft, denn nur Mein neues Reich wird dein armes, trauriges Herz befriedigen! Nur mein neues Reich wird dir ewiges Leben geben. Sie müssen für jeden von Ihnen beten, damit Sie für dieses große Geschenk würdig gemacht werden. (BdW - Jesus Christus, 19. Mai 2013)



"Siehe, ich komme bald, und meine Belohnung, die ich mitbringe, um jeden Mann seiner Arbeit gemäß zu bringen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Ursprung und das Ende. Gesegnet sind diejenigen, die ihre Kleider sauber waschen. Sie gelangen direkt zum Baum des Lebens und treten durch die Tore in die Tore ein. Draußen sind die Hunde, die Zauberer, die Schurken, die Mörder, die Götzendiener: Jeder, der die Lüge liebt und tut. Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um Ihnen diese Offenbarungen über die Gemeinden bekannt zu machen. Ich bin die Wurzel aus der Linie von David, dem hellen Morgenstern. " (Apoc 22.12-16)




https://restkerk.net/2018/11/21/god-is-nog-steeds-de-baas/



von esther10 21.11.2018 00:05

"


Pro-Life" John Kasich droht ein Veto gegen ein neues Gesetz, das Abtreibungen bei Babys mit Herzschlag verbietet

Abtreibung , Fötaler Herzschlag , Herzschlag Abtreibungsverbot , Herzschlagrechnung , John Kasich , Larry Obhof , Mike Dewine , Ohio , Republikaner

Kolumbus, Ohio, 20. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Gouverneur John Kasich aus Ohio, ein ehemaliger Präsidentschaftskandidat der Präsidentschaft, der sich selbst als "Pro-Life" bezeichnet, hat seine Opposition gegen die anhängigen Gesetze erneuert, die fast alle Vorgesetze schützen -geborene Babys in seinem Zustand.

Am Donnerstag stimmte das Ohio House mit 60 zu 35 für die Verabschiedung von House Bill 258 , wonach jedes vorgeborene Baby mit erkennbarem Herzschlag abtreiben kann, außer in Fällen einer „erheblichen und irreversiblen“ körperlichen Bedrohung für die Mutter. Jeder Arzt, der gegen das Statut verstößt, wird bis zu einem Jahr Gefängnis drohen. Die Geborenenherzen der Frühgeborenen bilden sich nach etwa sieben oder acht Wochen vor der Schwangerschaft aus.

"Die Einrichtung eines menschlichen Herzschlagschutzes in Ohio ist eine historische Chance für diejenigen, die sich der Sache des Lebens verschrieben haben", erklärte das "Right to Life" des Großraums Cincinnati letzte Woche.

Kasich bestätigte, dass er sich während eines Treffens mit Reportern im Statehouse-Montags gegen den Heartbeat-Gesetzentwurf wehrt, berichtet Toledo Blade . "Ich sehe nichts, was kommen würde, was mich dazu bringen würde, meine Position zu ändern", behauptete er.

Kasich hatte im Jahr 2016 gegen ein ähnliches Verfahren Einspruch erhoben und behauptet, dass er nicht bereit war, einen Gerichtsstreit über die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes zu provozieren, von dem er glaubte, dass er versagen würde. Pro-Lifers argumentieren, dass sich die Chancen der Gesetzesvorlage dank der Kandidaten des Obersten Gerichtshofs von Präsident Donald Trump verbessert haben. Die Pro-Lifers stellen auch fest, dass praktisch jedes Pro-Life-Gesetz, von dem, das Babys vor dem Abbruch aufgrund eines Down-Syndroms schützt, bis hin zu Maßnahmen, die verlangen, dass Abtreibungszentren grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsstandards erfüllen, ohnehin ohnehin vor Gericht gefordert werden.

Mehrere Pro-Life - Führer Kasich Widerstand gekündigt hat, die Columbus Dispatch berichtet . Die Präsidentin von Faith2Action, Janet Porter, eine langjährige Verfechterin der Gesetzgebung und ihres Bundesgenossen , erklärte, dass die Anwohner "ihn außer Kraft setzen würden und er nie wieder als" Pro-Lifer "laufen könne."

"Kasich sollte sich schämen", sagte der Präsident der Bürger für Gemeinschaftswerte, Aaron Baer. „Er hat die Möglichkeit, 10.000 Leben pro Jahr zu retten, entscheidet sich jedoch für ein Veto gegen ein Gesetz, das Ohio eindeutig will. Wo ist das Mitgefühl darin? "

Bild
Das Schicksal der Rechnung scheint jedoch außerhalb der Kontrolle von Kasich zu liegen. Das Ohio-Haus hat es mit einer ausreichenden Marge bestanden, um ein Veto außer Kraft zu setzen, und die Republikaner überwiegen die Anzahl der Demokraten im Senat von 23 bis 9. Senatspräsident Larry Obhof sagte, er glaube, das Gesetz habe die Stimmen, aber er sei sich nicht sicher, ob es die 20 für ein Veto-Override benötigten werde.

"Meine Erwartung ist, dass wir beide übergeben werden und sehen, wie sich die Dinge danach entwickeln", sagte er.

Ein weiterer Faktor ist, dass der ankommende Gouverneur Mike DeWine zuvor gesagt hat, er unterstütze die Gesetzesvorlage, so dass es wahrscheinlich im nächsten Jahr passieren werde, selbst wenn Kasich es in den nächsten Wochen tötet.

"Es gibt auch eine Frage, ob Mike DeWine im Januar mit uns zu diesen Problemen zusammenarbeiten will", sagte Obhof dem Dispatcher . "Werden diese Dinge jetzt besser behandelt, obwohl wir den Gouverneur zurückdrängen müssen, oder könnten sie am 20. Januar genauso leicht erledigt werden?"

Kasich ist ein ehemaliger Kongressabgeordneter, der 2016 in der republikanischen Vorwahl für Präsidentschaftskandidaten erfolglos gelaufen war und Trump im Jahr 2020 herausgefordert hat. Obwohl ein nominell "pro-life" -Gouverneur (und ein Unterstützer von Ausnahmen für in Vergewaltigung und Inzest gedachte Babys ), die unterschrieben haben In einigen Pro-Life- Gesetzen hat er auch behauptet, dass die Republikaner sich zu sehr auf Abtreibung konzentrieren, dass Roe v. Wade „das Gesetz des Landes ist und wir mit dem Gesetz des Landes leben “, und dass die Republikaner dies nicht tun sollten einen Regierungsstillstand zu riskieren, um geplante Elternschaft zu schützen.

Im Jahr 2016 haben die Bewaffneten der Kasaner Regierung wegen Verzichtes darauf verzichtet, dass ein Standort von Cincinnati Planned Parenthood weiterhin abtreibe, obwohl in einem nahegelegenen Krankenhaus kein staatlich vorgeschriebener Transfervertrag für Notfälle vorliegt.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...-heartbeat-bill

von esther10 21.11.2018 00:00

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE , HOMOSEXUALITÄT Mi 21.11.2018 - 12:13 Uhr EST


INTERVIEW: Cdl. Müller zur Missbrauchskrise und deren Verbindung zur Homosexualität im Priestertum

Amoris Laetitia , Katholisch , Klerus Sexueller Missbrauch , Homosexuell Mafia , Gerhard Müller , Homosexuelles Netzwerk , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , Theodore McCarrick , USCCB , Usccb18

21. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (2012-2017), hat LifeSiteNews ein Interview gegeben, in dem er die Probleme der aktuellen sexuellen Missbrauchskrise ausführlich erörtert .

In dieser Diskussion über die Missbrauchskrise scheut Müller nicht, darauf hinzuweisen, dass die Kirche sich mit dem Problem der praktizierten Homosexualität in den Reihen der Kleriker befassen muss und dass "homosexuelles Verhalten von Geistlichen auf keinen Fall toleriert werden darf".

Er erklärt jedoch, dass die Führer der katholischen Kirche dieses Problem immer noch unterschätzen. Der Prälat erklärt: "Dass McCarrick zusammen mit seinem Clan und einem homosexuellen Netzwerk Mafia-ähnliche Verwüstungen in der Kirche anrichten konnte, hängt mit der Unterschätzung der moralischen Verderbtheit homosexueller Handlungen unter Erwachsenen zusammen."

Kardinal Müller fordert auch den Vatikan wegen seiner mangelnden Nachforschungen zu den Gerüchten über McCarrick frühzeitig auf, wonach eine öffentliche Entschuldigung erforderlich sei. Er schreibt: „Es sollte sehr deutlich eine öffentliche Erklärung zu diesen Ereignissen und den persönlichen Verbindungen kommen sowie die Frage, wie viel die beteiligten kirchlichen Behörden bei jedem Schritt wussten. Eine solche Erklärung könnte durchaus die Annahme einer falschen Einschätzung von Personen und Situationen beinhalten. “

Kardinal Müller kritisiert als "katastrophaler Irrtum" die Änderungen des Kirchengesetzes von 1983, die im Zusammenhang mit priesterlichen Straftaten gegen das Sechste Gebot Homosexualität nicht mehr als Straftat erwähnt haben und die darin enthalten sind eine weniger strenge Strafe gegen Missbrauchspriester.

Um auf die Missbrauchskrise zurückzukommen, erklärt der deutsche Prälat, dass in der Kirche „es Teil der Krise ist, dass man die wahren Ursachen nicht sehen will und sie mit Propagandasätzen der homosexuellen Lobby vertuscht. Unzucht mit Teenagern und Erwachsenen ist eine Todsünde, die keine Macht auf Erden für moralisch neutral erklären kann. “Er bezeichnet die Ideologie der LGBT in der Kirche als„ atheistisch “und fügt dies angesichts der jüngsten Jugendsynode in Rom hinzu Der Begriff "LGBT" hat keinen Platz in den Dokumenten der Kirche.

Darüber hinaus fragt sich Kardinal Müller angesichts seines strengeren Vorgehens bei Fällen von Sexualmissbrauch am CDF, ob es im Vatikan eine homosexuelle Lobby gibt, die froh ist, dass er entlassen wird: „Aber es könnte sein, dass es ihnen gefallen hat Ich habe in der Kongregation für die Doktrin nicht mehr die Aufgabe, mit Sexualdelikten insbesondere auch mit männlichen Jugendlichen fertigzuwerden. “

Er diskutiert mögliche Gründe für seine plötzliche Kündigung aus dem CDF - aus Gründen, die Papst Franziskus ihm nie genannt hat -, um zu verteidigen, dass Kardinal Müller die katholische Ehelehre bezüglich der nachsynodalen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia verteidigt . Er sagt: „ Amoris Laetitia muss absolut mit der Offenbarung übereinstimmen, und wir müssen nicht mit Amoris Laetitia übereinstimmen , zumindest nicht in der Auslegung, die auf ketzerische Weise dem Wort Gottes widerspricht. Und es wäre ein Missbrauch der Macht, diejenigen zu disziplinieren, die auf einer orthodoxen Interpretation dieser Enzyklika und aller päpstlichen Amtsdokumente bestehen. “

Der deutsche Kardinal erinnert an die richtige Rolle des Papstes als Wächter des Glaubens, wenn er sagt: „Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist keineswegs katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie jetzt nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während der Rest ihm blind und stumm folgen soll. “

Vollständiges Interview mit Kardinal Gerhard Müller:

LifeSite : Die US-Bischöfe haben gerade ihre Herbstversammlung in Baltimore beendet, wo sie nicht über nationale Richtlinien zur bischöflichen Beteiligung an Fällen sexuellen Missbrauchs abstimmen durften (entweder durch Kommission oder durch Unterlassung oder Vertuschung), weil der Vatikan ihnen dies nicht gesagt hatte zu tun Die neuen Richtlinien hätten einen Verhaltenskodex und ein von den Laien geführtes Aufsichtsgremium enthalten, um die wegen Fehlverhalten angeklagten Bischöfe zu untersuchen. Viele Katholiken in den USA hatten auf konkrete Schritte gewartet und sind jetzt empört. Halten Sie diese Entscheidung für vernünftig oder glauben Sie, dass die US-Bischöfe hätten in der Lage sein sollen, ihre eigenen nationalen Richtlinien und Kommissionen aufzustellen, so wie es die französischen Bischöfe diesen Monat selbst getan haben?

Kardinal Gerhard Müller : Man muss streng zwischen den Sexualstraftaten und ihrer Untersuchung durch die weltliche Justiz unterscheiden - in deren Augen alle Bürger gleich sind (daher würde ein separates Lex für die katholische Kirche einen Widerspruch zur Moderne darstellen demokratischer Rechtsstaat) - und die kanonischen Verfahren für Geistliche, in denen die kirchliche Autorität die Strafen für jedes Fehlverhalten festlegt, das dem priesterlichen Ethos diametral widerspricht.

Der Bischof hat die kanonische Zuständigkeit für jeden Geistlichen in seiner Diözese, die in besonderen Fällen mit der Glaubenskongregation in Rom verbunden ist, die im Auftrag des Papstes handelt. Wenn ein Bischof seiner Verantwortung nicht nachkommt, kann er vom Papst zur Verantwortung gezogen werden. Die Bischofskonferenzen können Richtlinien für die Prävention und für die kanonische Verfolgung aufstellen, die dem Bischof in seiner eigenen Diözese ein wertvolles Instrument geben.

Wir müssen uns in der Mitte der Krisensituation in den USA klar und klar verhalten. Wir werden es nicht schaffen, mit einem Lynchgesetz und einem allgemeinen Verdacht gegen das gesamte Episkopat oder gegen "Rom" Erfolg zu haben. Ich sehe es nicht als Lösung, die die Laien jetzt übernehmen, nur weil die Bischöfe (wie manche glauben) nicht aus eigener Kraft dazu in der Lage sind. Wir können Mängel nicht überwinden, indem wir die hierarchisch-sakramentale Verfassung der Kirche auf den Kopf stellen. Katharina von Siena appellierte offen und unerbittlich an das Gewissen von Päpsten und Bischöfen, aber sie ersetzte sie nicht in ihren Positionen. Das ist der Unterschied zu Luther, an dem wir noch immer unter der Spaltung des Christentums leiden. Es wäre wichtig, dass die US-Bischofskonferenz ihre Verantwortung mit Unabhängigkeit und Autonomie wahrnimmt. Die Bischöfe sind keine Angestellten des Papstes, die Weisungen unterworfen sind, oder Generäle, die dem Oberkommando absoluten Gehorsam verdanken. Sie tragen vielmehr zusammen mit dem Nachfolger Petri als von Christus selbst ernannte Hirten die Verantwortung für die Universalkirche.

Aber von Rom aus können wir erwarten, dass es der Einheit im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente dient. Dies ist die Stunde einer guten Zusammenarbeit bei der Überwindung der Krise und nicht der Polarisierung und eines Kompromisses, so dass man sich in Rom über die US-Bischöfe aufregt und in den USA über Rom. Verantwortung für die Universalkirche. Aber von Rom aus können wir erwarten, dass es der Einheit im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente dient. Dies ist die Stunde einer guten Zusammenarbeit bei der Überwindung der Krise und nicht der Polarisierung und eines Kompromisses, so dass man sich in Rom über die US-Bischöfe aufregt und in den USA über Rom. Verantwortung für die Universalkirche. Aber von Rom aus können wir erwarten, dass es der Einheit im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente dient. Dies ist die Stunde einer guten Zusammenarbeit bei der Überwindung der Krise und nicht der Polarisierung und eines Kompromisses, so dass man sich in Rom über die US-Bischöfe aufregt und in den USA über Rom.

LifeSite : Ein wesentlicher Teil der Diskussionen während des USCCB-Treffens war immer noch der McCarrick-Skandal und wie es möglich war, dass jemand wie McCarrick die höchsten Stufen der katholischen Kirche in den USA erreichen konnte, mit erheblichem Einfluss in Rom. Was sind Ihre eigenen Überlegungen zum Fall McCarrick und was die Kirche aus der Tatsache lernen sollte, dass es ein Schweigenetzwerk gegeben hat, das einen Mann umgeben hat, der in seinem Leben ständig gegen die Gesetze der Kirche verstößt, indem er Homosexualität praktiziert, indem er Seminaristen verführt, auf die sie angewiesen sind ihn und damit sie in die Sünde führen und, am schlimmsten, durch den Missbrauch von Minderjährigen?

Müller: Ich kenne ihn nicht und möchte von keinem Urteil Abstand nehmen. Ich hoffe, dass es bald einen kanonischen Prozess bei der Kongregation für den Glauben geben wird, auch um die sexuellen Verbrechen an jungen Seminaristen aufzuklären. In meiner Zeit als Präfekt der Kongregation für den Glauben (2012-2017) erzählte mir höchstwahrscheinlich niemand etwas über dieses Problem, weil man von mir eine zu "starre" Reaktion befürchtet hätte. Dass McCarrick zusammen mit seinem Clan und einem homosexuellen Netzwerk Mafia-ähnliche Verwüstungen in der Kirche anrichten konnte, hängt mit der Unterschätzung der moralischen Verderbtheit homosexueller Handlungen unter Erwachsenen zusammen. Auch wenn man in Rom angeblich nur einige Gerüchte gehört hat, man mußte die Angelegenheit untersuchen und die Wahrhaftigkeit der Anschuldigungen prüfen und auch auf jegliche bischöfliche Beförderung [von McCarrick] in die sehr wichtige Diözese der Hauptstadt [Washington, DC] verzichten und ebenfalls darauf verzichten, ihn zu ernennen Kardinal der Heiligen, Römischen Kirche.

Und wenn sogar schon etwas Schweigegeld bezahlt wurde - und damit auch die Zulassung seiner Sexualdelikte an jungen Männern -, fragt jeder vernünftige Mensch, wie ein solcher Berater ein Berater des Papstes sein kann, wenn es um Bischofstermine geht. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber es müsste geklärt werden. Der Mietling hilft bei der Suche nach guten Hirten für die Herde Gottes - niemand kann das verstehen. In einem solchen Fall sollte eine öffentliche Erklärung zu diesen Ereignissen und den persönlichen Verbindungen sehr deutlich herauskommen. sowie die Frage, wie viel die beteiligten kirchlichen Behörden bei jedem Schritt wussten; Eine solche Erklärung könnte durchaus die Annahme einer falschen Beurteilung von Personen und Situationen beinhalten.

LifeSite : Haben Sie in den letzten fünf Jahren Fälle gesehen, in denen der damalige Kardinal McCarrick entweder vom Papst oder vom Vatikan erheblichen Einfluss oder bestimmte Missionen erhalten hat?

Müller : Wie gesagt, ich wurde über nichts informiert. Man sagte, die Glaubenskongregation sei lediglich für den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, nicht aber für Erwachsene verantwortlich - als ob sexuelle Straftaten, die entweder von einem Geistlichen entweder mit einem anderen Geistlichen oder mit einem Laien begangen wurden, keine schwere Verletzung des Glaubens und des Glaubens darstellen würden die Heiligkeit der Sakramente. Ich habe immer wieder betont, dass auch homosexuelles Verhalten von Geistlichen auf keinen Fall toleriert werden darf; und dass die sexuelle Moral der Kirche durch die weltliche Akzeptanz von Homosexualität nicht relativiert werden kann. Man muss auch zwischen sündigem Verhalten im Einzelfall, einem Verbrechen und einem Leben in einem fortwährend sündigen Zustand unterscheiden.

Lifesite : Eines der Probleme des McCarrick Fall ist , dass bereits im Jahr 2005 und im Jahr 2007 dort legal waren Siedlungen mit einigen seiner Opfer, doch die Erzdiözese Newark - damals unter Erzbischof John J. Myers - informieren nicht die Öffentlichkeit, noch ihre eigenen Priester, über sie. Er enthielt wichtige Informationen für diejenigen, die noch mit McCarrick zusammenarbeiteten oder ihm vertrauten. Wie auch Kardinal Joseph Tobin, als er im Januar 2017 Erzbischof von Newark wurde. Meines Wissens haben weder Myers noch Tobin eine Entschuldigung für diese Auslassung und den Bruch des Vertrauens ihrer Priester abgegeben. Denken Sie, dass die Erzdiözese die Tatsache dieser rechtlichen Vergleiche hätte bekannt machen müssen, zumal 2002 die US-Charta von Dallas mehr Transparenz gefordert hatte?

Müller : Man hat früher angenommen, dass man solche schwierigen Fälle ruhig und unauffällig lösen kann. Dann konnte der Täter jedoch auch weiterhin das Vertrauen seines Bischofs missbrauchen. In der heutigen Situation haben die Katholiken und die Öffentlichkeit ein moralisches Recht auf Veröffentlichung dieser Ereignisse. Es geht nicht darum, jemanden anzuklagen, sondern aus Fehlern zu lernen.

LifeSite : Kann ein solches moralisches Problem jemals durch neue Richtlinien gelöst werden, oder brauchen wir hier in der Kirche eine tiefere Bekehrung der Herzen?

Müller : Der Ursprung dieser ganzen Krise liegt in einer Säkularisierung der Kirche und der Reduktion des Priesters auf die Funktion eines Funktionärs. Es ist schließlich der Atheismus, der sich innerhalb der Kirche verbreitet hat. Nach diesem bösen Geist wird die Offenbarung in Bezug auf Glauben und Moral an die Welt ohne Gott angepasst, so dass sie ein Leben nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen nicht mehr stört. Nur etwa 5% der Täter werden als erbärmlich pädophil eingestuft, während die große Masse der Täter das Sechste Gebot aus ihrer eigenen Sittenlosigkeit heraus mit Füßen getreten hat und damit den Heiligen Willen Gottes lästern konnte.

LifeSite : Was halten Sie von der Idee, ein neues Kirchengesetz zu schaffen, das Exkommunikation für Täterpriester vorschlägt?

Müller : Die Exkommunikation ist eine Zwangsstrafe und muss im Falle einer Buße vom Täter sofort aufgehoben werden. Bei schwerem Missbrauch und anderen Straftaten gegen den Glauben und die Einheit der Kirche kann man jedoch die dauerhafte Entlassung aus dem Klerusstaat, das heißt ein ständiges Verbot, als Priester zu wirken, auferlegen.

LifeSite : Im älteren Kodexgesetz von 1917 wurden klare Strafen gegen einen Priester und einen homosexuell aktiven Priester verhängt. Diese konkreten Strafen wurden im Kodex von 1983 weitgehend aufgehoben, der vage ist und nun nicht einmal ausdrücklich homosexuelle Handlungen erwähnt. Denken Sie, dass die Kirche angesichts der schweren Missbrauchskrise in diesen Fällen zu strengeren automatischen Strafen zurückkehren sollte?

Müller : Das war ein katastrophaler Fehler. Sexuelle Kontakte zwischen Personen des gleichen Geschlechts widersprechen vollständig und unmittelbar dem Sinn und Zweck der Sexualität als Grundlage der Schöpfung. Sie sind Ausdruck eines ungeordneten Verlangens und Instinkts, genauso wie es ein Zeichen der gebrochenen Beziehung zwischen dem Menschen und seinem Schöpfer seit dem Sündenfall ist.

Der zölibatistische Priester und der verheiratete Priester im östlichen Ritus müssen Vorbilder für die Herde sein und müssen auch ein Beispiel dafür geben, dass die Erlösung auch den Körper und die körperlichen Leidenschaften umfasst. Nicht die wilde Gier nach Erfüllung, aber die körperliche und geistige Selbsthingabe, in agape , zu einer Person des anderen Geschlechts, ist der Sinn und Zweck der Sexualität. Dies führt zu Verantwortung für die Familie und für die Kinder, die Gott gegeben hat.

LifeSite : Auf dem Treffen in Baltimore erklärte Kardinal Blase Cupich, man müsse zwischen einvernehmlichen sexuellen Handlungen zwischen Erwachsenen und dem Missbrauch von Minderjährigen „unterscheiden“, was darauf hindeutet, dass die homosexuellen Beziehungen eines Priesters zu einem anderen Erwachsenen kein großes Problem sind. Wie reagieren Sie auf diese Art von Ansatz?

Müller : Man kann alles unterscheiden - und sich dann sogar als großen Intellektuellen betrachten - aber keine schwere Sünde, die eine Person aus dem Reich Gottes ausschließt, zumindest nicht als Bischof, der nicht verpflichtet ist, den Geschmack von aufzuweisen die Zeit [ „ Zeitgeschmack “], sondern die Wahrheit der Evangelien zu verteidigen. Es scheint, dass die Zeit gekommen ist, „wenn sie keine solide Lehre ertragen werden; aber nach ihren eigenen Wünschen werden sie sich Lehrer aufhäufen, die juckende Ohren haben; und sie werden zwar ihr Gehör von der Wahrheit abwenden, werden aber den Fabeln zugewandt sein “(2 Tim 4: 3f).

LifeSite : In Ihrer Arbeit als Präfekt der CDF hatten Sie die Kontrolle über viele Fälle sexueller Missbrauchs, die die CDF untersucht hat. Stimmt es, dass die Mehrheit der Opfer in diesen Fällen männliche Jugendliche waren?

Müller : Mehr als 80% der Opfer dieser Sexualstraftäter sind Teenager des männlichen Geschlechts. Daraus kann jedoch nicht geschlossen werden, dass die Mehrheit der Priester für homosexuelle Unzucht anfällig ist, sondern nur, dass die Mehrheit der Täter in ihrer tiefen Unordnung ihrer Leidenschaften männliche Opfer gesucht hat. Aus der gesamten Kriminalstatistik wissen wir, dass die Mehrzahl der Täter sexuellen Missbrauchs die eigenen Angehörigen sind, selbst die Väter ihrer eigenen Kinder. Daraus können wir jedoch nicht schließen, dass die Mehrheit der Väter zu solchen Verbrechen neigt. Man muss immer sehr vorsichtig sein, nicht aus konkreten Fällen Verallgemeinerungen zu machen, damit man nicht in Slogans und antiklerikale Vorurteile gerät.

LifeSite : Wenn dies der Fall ist - und die Studie der deutschen Bischöfe zu sexuellem Missbrauch sowie der John Jay-Bericht ähnliche Zahlen zeigten - sollte die Kirche dann nicht direkter auf das Problem der Anwesenheit homosexueller Priester eingehen?

Müller : Meiner Meinung nach gibt es keine homosexuellen Männer oder gar Priester. Gott hat den Menschen als Mann und Frau geschaffen. Es kann jedoch Männer und Frauen geben, deren Leidenschaften ungeordnet sind. Die sexuelle Kommunion hat ihren Platz ausschließlich in der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau. Draußen gibt es nur Unzucht und Missbrauch der Sexualität, entweder bei Personen des anderen Geschlechts oder bei der unnatürlichen Verschärfung der Sünde bei Personen des gleichen Geschlechts. Nur wer gelernt hat, sich zu beherrschen, erfüllt auch die moralische Voraussetzung für die Aufnahme der Priesterweihe (siehe 1 Tim 3: 1-7).

LifeSite : Wir haben momentan eine Situation in der Kirche, in der es noch nicht einmal einen Konsens gibt, in dem anerkannt wird, dass homosexuell aktive Priester eine große Rolle in der Missbrauchskrise spielen. Sogar einige Dokumente des Vatikans sprechen immer noch von "Pädophilie" oder "Klerikalismus" als Hauptproblem. Der italienische Journalist Andrea Tornielli geht sogar so weit, dass er behauptetdass McCarrick keine homosexuellen Beziehungen hatte, sondern dass es eher darum ging, seine Macht über andere auszuüben. Zur gleichen Zeit haben wir andere, wie zum Beispiel Pater James Martin, SJ, der die Welt bereist (und sogar zum World Family Meeting in Irland eingeladen wurde) und die Idee von „LGBT-Katholiken“ fördert und sogar einige Heilige behauptet waren wahrscheinlich homosexuell. Das heißt, es gibt jetzt eine starke Tendenz in der Kirche, den sündigen Charakter gleichgeschlechtlicher Beziehungen herunterzuspielen. Würdest du hier einverstanden sein, und wenn ja, wie könnte und soll dies behoben werden?

Müller: Es ist Teil der Krise, dass man die wahren Ursachen nicht sehen will und sie mit Propagandasätzen der homosexuellen Lobby vertuscht. Unzucht mit Teenagern und Erwachsenen ist eine Todsünde, die keine Macht auf Erden für moralisch neutral erklären kann. Das ist das Werk des Teufels - vor dem Papst Franziskus oft warnt -, dass er die Sünde für gut erklärt. „Einige werden vom Glauben abweichen und den Geistern des Irrtums und den Lehren des Teufels Beachtung schenken, Lügen in Heuchelei sprechen und ihr Gewissen verbrennen lassen.“ (1 Tim 4: 1f) Es ist tatsächlich absurd, dass die kirchlichen Autoritäten plötzlich Gebrauch machen die Jakobiner, die Nazis und die kommunistischen Anti-Kirchen kämpfen Slogans gegen sakramental ordinierte Priester. Die Priester haben die Vollmacht, die Evangelien zu verkünden und die Sakramente der Gnade zu verwalten. Wenn jemand seine Gerichtsbarkeit missbraucht, um selbstsüchtige Ziele zu erreichen, ist er selbst nicht in übertriebener Form klerikerisch, sondern er selbst ist anti-klerikal, weil er Christus bestreitet, der durch ihn arbeiten möchte. Sexueller Missbrauch durch Geistliche wird dann höchstens als anti-klerikal bezeichnet.

Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. Er selbst ist nicht klerikal in übertriebener Form, sondern er selbst ist antiklerikal, weil er Christus leugnet, der durch ihn arbeiten will. Sexueller Missbrauch durch Geistliche wird dann höchstens als anti-klerikal bezeichnet. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will.

Er selbst ist nicht klerikal in übertriebener Form, sondern er selbst ist antiklerikal, weil er Christus leugnet, der durch ihn arbeiten will. Sexueller Missbrauch durch Geistliche wird dann höchstens als anti-klerikal bezeichnet. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. denn er leugnet Christus, der durch ihn arbeiten will. Sexueller Missbrauch durch Geistliche wird dann höchstens als anti-klerikal bezeichnet. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -,

dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. denn er leugnet Christus, der durch ihn arbeiten will. Sexueller Missbrauch durch Geistliche wird dann höchstens als anti-klerikal bezeichnet. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt,

die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche.

Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. Aber es ist offensichtlich - und kann nur von jemandem bestritten werden, der blind sein will -, dass Sünden gegen das Sechste Gebot des Dekalogs auf ungeordnete Neigungen zurückzuführen sind und somit Sünden der Unzucht sind, die einen mindestens ebenso lange vom Reich Gottes ausschließen wie man nicht bereut und versöhnt hat, und solange es keinen gibt, die feste Entschlossenheit, solche Sünde in der Zukunft zu vermeiden. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will. Dieser ganze Versuch, die Dinge zu verschleiern, ist ein schlechtes Zeichen für die Säkularisierung der Kirche. Man denkt wie die Welt, aber nicht so, wie Gott es will.

LifeSite : Auf der jüngsten Jugendsynode in Rom war ein ähnlicher Ton zu hören. In dem Arbeitsdokument wird zum ersten Mal der Begriff „LGBT“ verwendet, und im Abschlussdokument wurde die Notwendigkeit betont, Homosexuelle in der Kirche willkommen zu heißen, und es wurde sogar abgelehnt, „jede Form von Diskriminierung“ gegen sie zu haben. Aber untergraben solche Aussagen nicht effektiv die ständige Praxis der Kirche, nicht Homosexuelle zu praktizieren, zum Beispiel als Lehrer an katholischen Schulen?

Müller : Die LGBT-Ideologie basiert auf einer falschen Anthropologie, die Gott als Schöpfer leugnet. Da es im Prinzip atheistisch ist oder vielleicht nur mit einem christlichen Gottesbegriff am Rande zu tun hat, hat es keinen Platz in den Dokumenten der Kirche. Dies ist ein Beispiel für den schleichenden Einfluss des Atheismus in der Kirche, der seit einem halben Jahrhundert für die Krise der Kirche verantwortlich ist. Leider hört es nicht auf, in den Köpfen einiger Hirten zu arbeiten, die in ihrem naiven Glauben, modern zu sein, nicht das Gift erkennen, das sie Tag für Tag trinken, und das sie dann anderen anbieten, um zu trinken.

LifeSite : Können wir jetzt nicht sagen, dass wir eine starke "Schwulenlobby" in den Reihen der katholischen Kirche haben?

Müller : Das weiß ich nicht, weil sich solche Leute mir nicht zeigen. Es könnte aber so sein, dass es ihnen gefallen hat, dass ich in der Kongregation für die Lehre nicht mehr die Aufgabe habe, Sexualdelikte, insbesondere auch gegen männliche Teenager, zu behandeln.

LifeSite : Sie haben kürzlich bekannt gegeben, dass der Papst, während Sie an der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) gearbeitet haben, eine Kommission eingesetzt hat, die die CDF über mögliche Strafen für Täterpriester beraten sollte. Diese Kommission neigte jedoch zu einer nachsichtigsten Haltung gegenüber Missbrauchspriestern, im Gegensatz zu Ihnen, die in schweren Fällen (wie dem Fall von Pater Mauro Inzoli) eine Laizisierung wünschten. Nun enthüllte das Jesuit-Magazin AmericaLetztes Jahr - zum Zeitpunkt Ihrer Entlassung aus Ihrer Position als Präfekt der CDF - „hatten einige Kardinäle Francis gebeten, Kardinal Müller von diesem Posten zu streichen, weil er sich bei mehreren Gelegenheiten öffentlich nicht einverstanden oder distanziert hatte die Positionen des Papstes, und sie hatten das Gefühl, dass das päpstliche Amt und das Lehramt untergraben wurden. “Sehen Sie selbst eine mögliche Verbindung zwischen Ihren eigenen strengeren Maßstäben und der Haltung gegenüber missbräuchlichen Priestern und einer Gruppe von Kardinälen, die sich dem Papst nähern und eine mildere Haltung wünschen? Wenn dies nicht der Fall ist, würden Sie trotzdem sagen, dass Sie wegen Ihrer strengeren Verteidigung der Orthodoxie entfernt wurden?

Müller : Der Vorrang des Papstes wird von den Sykophanten und Karrieristen am päpstlichen Hof untergraben - das hat der berühmte Theologe Melchior Cano bereits im 16. September gesagtJahrhundert - und nicht von denen, die den Papst kompetent und verantwortlich beraten. Wenn es stimmt, dass es eine Gruppe von Kardinälen gibt, die mich vor dem Papst der Abweichung meiner Ideen beschuldigt, dann ist die Kirche in einem schlechten Zustand. Wenn dies mutige und aufrichtige Männer gewesen wären, hätten sie direkt mit mir gesprochen, und sie hätten wissen müssen, dass ich als Bischof und Kardinal die Lehre des katholischen Glaubens repräsentieren und nicht die unterschiedlichen privaten Meinungen eines Mannes rechtfertigen würde Papst. Seine Autorität erstreckt sich auf den offenbarten Glauben der katholischen Kirche und nicht auf die individuellen theologischen Meinungen seiner Person oder der seiner Berater.

Sie können mich vielleicht beschuldigen, Amoris Laetitia zu interpretierenauf orthodoxe Weise, aber sie können nicht beweisen, dass ich von der katholischen Lehre abweige. Darüber hinaus ist es irritierend, dass theologisch ungebildete Menschen in den Rang von Bischöfen befördert werden, die wiederum meinen, dass sie dem Papst durch eine kindliche Unterwerfung dafür danken müssen. Vielleicht hätten sie mein Buch Der Papst lesen können . Mission und Mandat (Herder Verlag; ist auf Deutsch und Spanisch erhältlich; derzeit werden italienische und englische Übersetzungen erstellt). Dann könnten wir auf dieser Ebene weiter über Dinge diskutieren.

Das Lehramt der Bischöfe und des Papstes steht in der Heiligen Schrift und Tradition unter dem Wort Gottes und dient ihm. Es ist keineswegs katholisch zu sagen, dass der Papst als Einzelperson die Offenbarung direkt vom Heiligen Geist empfängt und dass er sie nun nach seinen eigenen Wünschen interpretieren kann, während der Rest ihm blind und stumm folgen soll. Amoris Laetitia muss absolut mit der Offenbarung übereinstimmen, und wir müssen nicht mit Amoris Laetitia übereinstimmenZumindest nicht in der Auslegung, die auf ketzerische Weise dem Wort Gottes widerspricht. Und es wäre ein Missbrauch der Macht, diejenigen zu disziplinieren, die auf einer orthodoxen Interpretation dieser Enzyklika und aller päpstlichen Amtsdokumente bestehen. Nur wer sich im Zustand der Gnade befindet, kann auch die heilige Kommunion fruchtbar empfangen. Diese offenbarte Wahrheit kann von keiner Macht in der Welt zerstört werden, und kein Katholik kann je das Gegenteil glauben oder gezwungen sein, das Gegenteil zu akzeptieren.

LifeSite : In welchen Bereichen waren Sie als Präfekt der CDF den Neuerungen, die für die Kirche vorgeschlagen wurden, am meisten entgegengesetzt? Welche Teile Ihres Zeugen haben Ihrer Meinung nach am meisten dazu beigetragen, dass Sie entlassen und so behandelt wurden, dass Sie im Vatikan nicht einmal eine alternative Position bekamen?

Müller : Ich habe keine Neuerungen oder Reformen abgelehnt. Denn Reform bedeutet Erneuerung in Christus, nicht Anpassung an die Welt. Mir wurde nicht gesagt, was der Grund für die Nichterneuerung meines Mandats war. Dies ist ungewöhnlich, da der Papst ansonsten alle Präfekten ihre Arbeit fortsetzen kann. Es gibt keinen Grund, den man zu erwähnen wagt, ohne sich lächerlich zu machen. Im strengen Widerspruch zu Papst Benedikt kann man schließlich nicht feststellen, dass es Müller nicht an ausreichenden theologischen Qualifikationen mangelt, dass er nicht orthodox ist oder bei der Verfolgung von Verbrechen gegen den Glauben und bei sexuellen Verbrechen nachlässig ist. Deshalb zieht man es vor zu schweigen und überlässt es den linksliberalen Medien, boshafte und hämische Bemerkungen zu machen.

LifeSite : Einige Beobachter vergleichen derzeit Ihren Abzug aus Ihrer wichtigen Position im Vatikan - was sicherlich auch auf Ihren eigenen höflichen Widerstand gegen Amoris Laetitia zurückzuführen ist - mit der nachsichtigen Behandlung, die jemand wie der ehemalige Kardinal McCarrick erhalten hat. Bis heute ist er trotz seines kriminellen Verhaltens noch nicht einmal laizisiert worden. So scheint es einigen, dass diejenigen, die versuchen, die katholische Lehre über Ehe und Familie, wie sie immer gelehrt wurde, zu erhalten, beiseite gelegt werden, während diejenigen, die Innovationen in diesem moralischen Bereich befürworten, nachsichtig behandelt oder sogar gefördert werden - wie zum Beispiel Kardinal Cupich und Fr. James Martin Möchten Sie das kommentieren?

Müller : Jeder kann über die Kriterien nachdenken, nach denen einige befördert und geschützt werden und andere bekämpft und eliminiert werden.

Lifesite : Im Zusammenhang mit der scheinbaren Unterdrückung der orthodoxen Kirchenmänner und die Förderung der progressiven Vertreter, Pater Ansgar Wucherpfennig SJ gerade jetzt hat erhielt vom Vatikan die Erlaubnis zurück zu seiner Position als Rektor des Jesuitengraduiertenschule in Frankfurt zu gehen, trotz der Tatsache, dass er für die weibliche Ordination und den Segen homosexueller Paare argumentiert. Er wird jetzt sogar gebeten, Artikel zu diesen Fragen zu veröffentlichen. Wie würden Sie diese Entwicklung kommentieren?

Müller : Dies ist ein Beispiel dafür, wie die Autorität der römischen Kirche sich selbst untergräbt und wie das klare Expertenwissen der Kongregation für den Glauben verdrängt wird. Wenn dieser Priester den Segen homosexueller Beziehungen als das Ergebnis einer Weiterentwicklung der Lehre bezeichnet, für die er weiterhin arbeitet, ist dies nichts anderes als die Anwesenheit des Atheismus im Christentum. Er leugnet nicht theoretisch die Existenz Gottes, sondern bestreitet Ihn als Quelle der Moral, indem er das, was vor Gott eine Sünde ist, als Segen darstellt.

Daß der Empfänger des Sakraments der heiligen Befehle dem männlichen Geschlecht angehören muß, ist nicht das Ergebnis kultureller Umstände oder positiver, sondern veränderlicher kirchlicher Gesetzgebung, sondern beruht auf der Natur dieses Sakraments und seiner göttlichen Einrichtung , so wie die Natur des Sakraments der Ehe den Unterschied der beiden Geschlechter erfordert.

LifeSite : Glauben Sie Ihrer Meinung nach, dass die Kirche in der Nähe einer ausreichenden und konsequenten Kontrolle der Missbrauchskrise steht und die richtigen Mittel gefunden hat; oder was ist Ihrer Meinung nach bisher das größte Hindernis für eine wesentliche Verbesserung? Wie kann die Kirche ihre Glaubwürdigkeit in den Augen katholischer Familien zurückgewinnen?

Müller : Die ganze Kirche mit ihren Priestern und Bischöfen muss Gott mehr als den Menschen gefallen. Der Gehorsam im Glauben ist unsere Erlösung.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Konto von LifeSite, um über alle Neuigkeiten der Kirche informiert zu werden. Klicken Sie hier: @
https://twitter.com/LSNCatholic

LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/blogs/inter...exuality-in-pri

von esther10 20.11.2018 21:35




In Rom geht es nicht darum, die Krise gegen Sexualmissbrauch zu lösen
Katholische Kirche , Klerus Sexueller Missbrauch , Franziskus , USCCB , Vatikan

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic+church

14. November 2018 ( katholische Sache ) - Ich war auf den Straßen unterwegs und habe die letzten zwei Tage sehr beschäftigt; Mein erster Blick auf die Nachricht von der Forderung des Vatikans, dass unsere amerikanischen Bischöfe nicht über Schritte zur Lösung der Missbrauchskrise abstimmen würden , kam als ich in ein Flugzeug stieg. Seitdem sind fast vierundzwanzig Stunden vergangen, während ich schreibe - und versuche, diese merkwürdige Entwicklung unterwegs nachzuholen. Zweite Gedanken mögen folgen, aber im Moment kann ich kaum glauben, dass es nicht nur ein böser Traum ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sex+abuse

Der Vatikan wusste seit Monaten, dass die Bischöfe bei ihrer regelmäßigen Zusammenkunft im Herbst mit Missbrauch umgehen würden. Der Papst bat sie, es abzusagen und stattdessen einen spirituellen Rückzug abzuhalten, bis sich im Februar die Leiter der Bischofskonferenzen aus aller Welt treffen. Es ist schwer genau zu sagen, was Papst Franziskus bei einer solchen Versammlung befürchten könnte.

Wir hören vage Behauptungen, dass Entscheidungen der amerikanischen Bischöfe mit dem kanonischen Recht in Konflikt stehen könnten. Aber wann wurde dieses Papsttum jemals gesetzlich aufgehalten - oder wollten Bischöfe überall auf der Welt universelle Regeln befolgen - wann wollte es wirklich etwas erreichen?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Was auch immer die Angst sein mag, es ist fast ohne Präzedenzfall, bis zu dem Tag zu warten, an dem die Sitzung eröffnet wurde, um zu verlangen, dass keine Abstimmung stattfindet. Für viele Amerikaner hat der Papst traurig gesagt, dass er gerade bestätigt hat, was er in Chile eingestehen musste: Er ist Teil des Problems. Dass ihn niemand überzeugt hat, dass dieser Schritt ein Public Relations-Alptraum sein würde - und mehr Probleme verursachen würde als eine offene Diskussion und Abstimmung (die er später sowieso immer wieder massieren konnte) - ist ein Zeichen dafür, wo wir jetzt in der Kirche sind.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/usccb

Ich hoffe, ich komme heute später nach Baltimore und kann die Temperatur persönlich messen. Aber in den Nachrichten, die ich gesehen habe, stand Kardinal Cupich auf, während Kardinal DiNardo, Präsident der US-Konferenz der katholischen Bischöfe, enttäuscht äußerte: "Es ist klar, dass der Heilige Stuhl die Missbrauchskrise ernst nimmt." Wirklich? Wenn es so klar wäre, müsste man das nicht sagen.

Oder um zu erklären, wie Cupich später in offenkundig vorbereiteten Äußerungen machte, warum die versammelten Bischöfe etwas eindeutig Unannehmbares akzeptieren sollten, da viele von ihnen sofort erkannt hatten. Seine Empfehlung, die eindeutig ein Signal des Papstes selbst war, lautete, im März nach dem Treffen der Präsidenten der Bischofskonferenzen im Februar ein weiteres Treffen abzuhalten. Überlebende von Misshandlungen und Organisationen, die sich für sie einsetzen, erwarteten bereits nicht viel von diesem November-Treffen, das mehrere Monate nach den neuen Enthüllungen stattfindet.

In der Politik von Washington heißt das, die Dose die Straße hinunter zu treten, in der Hoffnung, dass daraus das Problem eines anderen wird - oder in ein paar Nachrichtenzyklen durch etwas ersetzt werden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/vatican

Wenn „der Vatikan“ „die Missbrauchskrise ernst nahm“, hätten wir jetzt konkrete Beweise. Einige Verteidiger von Papst Franziskus haben darauf hingewiesen, dass er in der modernen Zeit der einzige Papst ist, der einen Kardinal (McCarrick) zum Rücktritt gezwungen hat. Richtig, aber erst nachdem die Erzdiözese New York festgestellt hatte, dass er einen minderjährigen Jungen missbraucht hatte.

Im Rahmen der derzeitigen Politik in der amerikanischen Kirche konnte dieses Verbrechen nicht verborgen werden und musste den Zivilbehörden angezeigt werden. Was Roms Hand zwang. Und McCarrick ist ein halbes Jahr später immer noch unerklärlicherweise ein Priester.

https://www.lifesitenews.com/catholic

Die anderen Beweise, die wir darüber haben, wie ernst Rom die Missbrauchskrise ist, laufen in eine ganz andere Richtung. Im vergangenen Dezember ließ der Vatikan die Päpstliche Kommission für den Jugendschutz einfach fallen. Einerseits kein großer Verlust, denn die Kommission hat trotz ihres Lobes, als sie geschaffen wurde, wenig getan. Mehrere Mitglieder hatten den Weg aus Protest wegen Untätigkeit gekündigt.

Aber um es einfach ablaufen zu lassen? Es wurde Monate später wieder aufgebaut, aber niemand hat etwas von diesem Gremium gehört oder gesehen, was darauf hindeutet, dass es eine Rolle bei der Lösung der gegenwärtigen globalen Krise spielen wird.

Die Menschen in der englischsprachigen Welt werden dies kaum glauben können, aber viele Medien in Italien und Teilen Europas folgen dem Papst, da ihnen das Gefühl der Dringlichkeit wegen Missbrauchs fehlt. Sie scheinen nicht zu wissen - oder nicht sehen zu wollen -, dass es überhaupt eine Krise gibt, abgesehen von einem Muster sündigen Verhaltens einiger Priester und Bischöfe.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...pro-lgbt-groups

Wenn Sie mit Menschen im und um den Vatikan sprechen, neigen sie dazu, Amerika für eine Verirrung zu halten (in ähnlicher Weise vergessen Sie ähnliche Probleme in Chile, Honduras, Irland, Australien, Deutschland, Italien selbst, dem Vatikan selbst und anderen Ländern). Sie sagen, unsere Bischöfe hätten dieses Ding durch Misshandlung aus dem Gleichgewicht gebracht.

Kardinal Maradiaga, die rechte Hand des Papstes im Council of Cardinals (selbst gemischt mit Sexual- und Finanzskandalen in Honduras), führte die Enthüllungen in Amerika 2002 auf jüdische und freimaurerische Einflüsse in der amerikanischen Presse zurück versuchen, die Kirche zu zerstören. Er entschuldigte sich später - aber das ist eindeutig das, was er und zweifellos andere auf den höchsten Ebenen des Vatikans wirklich denken.

Sie können sich blau im Gesicht ausdrücken und versuchen, ihnen die weit verbreitete, berechtigte Wut unter den Laien und eine große Anzahl von Priestern und Bischöfen zu erklären. Die Art und Weise, wie Rom mit diesen Nachrichten umgegangen ist - wie es mit den Behauptungen von Erzbischof Viganò zu tun hat - besteht bisher darin, überhaupt nicht damit umzugehen. Das führt dazu, dass Menschen - selbst viele treue Katholiken - zu Recht vermuten, zu Recht oder nicht, dass hier etwas faul ist , von dem einige sehr mächtige Menschen versuchen, nicht ans Licht zu kommen.

Sie können versuchen, dies alles auf die Langsamkeit der Bürokratie des Vatikans, die Ressentiments unter Mitgliedern, die Hierarchie, die Abneigung des Papstes und den Einfluss des Satans selbst zurückzuführen. Aber die einfache Tatsache ist, dass die Leute nicht mehr Gespräche, Treffen, Kommissionen wünschen. Sie wollen Action. Und Wahrheit.

Stattdessen sehen sie, dass, selbst wenn unsere amerikanischen Bischöfe vorsichtige erste Schritte unternehmen wollen, um ein schwieriges und dringendes Problem zu lösen, das nicht nur den Schutz von Unschuldigen, sondern auch die moralische Glaubwürdigkeit der Kirche betrifft, Rom: Nein, warten Sie.

https://restkerk.net/

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei The Catholic Thing veröffentlicht und wird mit Erlaubnis erneut veröffentlicht.

https://www.lifesitenews.com/opinion/how-long-lord

von esther10 20.11.2018 12:28

» Ganz liebe Tierchen, Störche, auch Albatrosse, LIVE...

Hier ein Filmchen von einer Storchenfamilie.



Ich hatte es voriges Jahr, auch mit verfolgt.
Es waren 5 junge Störche in diesem Frühjahr 2017.
Als sie schon flügge wurden und nur noch wenig im Nest mit Storchenmama und Storchenpapa.

Sie waren schon eine Zeit weg zu anderen Störchen.
Doch an diesem Tag kamen sie unerwartet zum Nest zurück. alle 5 miteinander.
Das war ein großes Fest auch für die Storchen Eltern

Die Freude der Storcheneltern (mit rotem Schnab) und der Storchenkinder
war sehr groß, beim Wiedersehen!

.Hatte da auch einiges davon, LIVE mitansehen können.

Und jetzt hier auch auf dem Toubefilm.

Wie wunderbar diese Tiere sich begrüßen, das ist eine Pracht.
Der liebe Gott hat auch die Tiere wunderbar erschaffen.
Ihm gebührt Lob und Dank.
+

+

Störche in ISNY, auch das ganze Jahr über


http://www.isny.tv/

+

Erdmännchen usw...zuletzt noch Zithermusik,...



http://www.brodowski-fotografie.de/beoba...eissstorch.html


[+
Störche auf Reisen

https://blogs.nabu.de/stoerche-auf-reisen/ueber-das-projekt/
+

+



+
https://www.youtube.com/watch?v=SSh_5G3sN_A




+
Ganz liebe Albatross


+
https://youtu.be/hanaUXo1ja0
+
https://www.youtube.com/watch?v=gdmCXMI6...c&start_radio=1


https://www.youtube.com/watch?v=G8I8vCfgmIc

+
Störchle...


https://www.youtube.com/watch?v=AitDlWINgdk&t=68s
++
https://www.youtube.com/watch?v=O7sRXCdxpUg

+++++
http://www.storchennest-otterwisch.de/in...cam/weissstorch
+
http://www.storchennest-otterwisch.de/index.php/neues-2018
+
http://www.storchennest-otterwisch.de/in...ntakt/guestbook
+

Storchennest Otterwisch
Zugriffe: 151301

Weißstorch (Ciconia ciconia - streng geschützte Art !)



Die Störche brüten in Otterwisch nun fast 50 Jahre.

Die ersten uns vorliegenden Aufzeichnungen sind von 1969, seit dem hat Elida Buchholz den Werdegang unseres Storchennestes
lückenlos schriftlich dokumentiert. Leider ist sie 2014 verstorben, wir verlieren mit ihr einen Zeitzeugen und einen lieben
Menschen der sich sein ganzes Leben für den Erhalt der Natur eingesetzt hat. Die Entstehung dieser Seite ist auch ihr
Verdienst und in ihrem Sinn werden wir die Störche auch weiterhin begleiten.

Seit dem Jahr 2010 wird das Leben auf dem Storchennest nun zusätzlich per Live Kamera dokumentiert. Daurch können
Sie interessante Einblicke ins Storchenleben erhalten, einmal mit dem Livebild sowie über die vielen Videos.

Der Weißstorch ist ein typischer Bewohner unserer Kulturlandschaft. Sein Brutbestand ist allerdings in jüngster Zeit
sachsenweit zurückgegangen. In allen deutschen Bundesländern steht der Weißstorch auf der "Roten Liste"
der gefährdeten Arten. Sachsen hat als einer der Verbreitungsschwerpunkte in Deutschland jedoch eine besondere
Verantwortung für diese Art. Deshalb hat der Sächsiche Landtag das Artenschutzprogramm Weißstorch 2008 wiederbelebt.
Damit der Storch gute Bruterfolge erzielen kann, benötigt er wenige, aber qualitativ hochwertige Nahrungshabitate.

Der Weißstorch braucht unsere Unterstützung !

Otterwisch
Foto: Thorsten Beuster

Er ist etwa 80-100cm hoch und hat eine Flügelspannweite von 200-220cm. Sein Federkleid ist rein weiß,
nur die Schwungfedern sind schwarz. Der Schnabel und die Beine sind rötlich, sein Gewicht beträgt 2,5-4,5kg.
Er liebt feuchte Niederungen, seine Nahrung besteht aus Amphibien, Mäusen, Regenwürmern, Insekten uvm.
Die Brutzeit geht von April bis Juli, Weibchen und Männchen erbrüten in ca.: 33 Tagen 3-5 Junge, die Nestlingszeit dauert
55-60 Tage. Sein bis zu 2m breites, und bis zu 4m hohes und etwa 2t schweres Nest aus Ästen, Reisig und Füllmaterial legt er
überwiegend auf vom Menschen errichteten Unterlagen wie Hausdächern und Schornsteinen an.
Von dort macht er sich auch mit lauten Schnabelklappern bemerkbar.
+V
+++
LIBE Webcam---
Jung Störche fliegen bald weg, alte Störchle kommen nach...
http://www.storchennest-otterwisch.de/in...cam/weissstorch
dann das Bild anklicken...dann kommt es Online....


Die gewaltigen Nester werden oft über Jahrzehnte genutzt.

Weißstörche leben in einer Saison-Ehe. Sie treffen sich jedes Jahr im Frühjahr wieder an ihrem Horst,
den sie vor jedem "Einzug" reinigen und wenn nötig ausbessern. Wo Störche noch in größerer Zahl vorkommen,
brüten sie meist in Kolonien. Weißstörche sind im Alter von 3 bis 4 Jahren geschlechtsreif.

Nach der Paarung, die im Nest stattfindet, werden 3 bis 5 Eier gelegt. Diese sind doppelt so groß wie Hühnereier.
In den ersten 3 Wochen nach dem Schlupf bleibt ein Elternteil ständig im Nest, um die empfindlichen Kücken vor der Witterung
zu schützen. Die Jungen wachsen schnell, bereits nach 7 Wochen sind sie so groß wie ihre Eltern und unterscheiden sich nur
noch durch ihren schwarzen Schnabel und die schwarzen Beine von den ausgewachsenen Störchen.
Jetzt beginnen auch die ersten Flugversuche. Mit 8 bis 9 Wochen sind die Jungen dann flügge.
Gefüttert werden sie bis zum 3. Lebensmonat und brechen kurz vor den Altvögeln ins Winterquartier auf

Weißstörche ziehen auf zwei unterschiedlichen Routen in ihre Winterquartiere.

Eine durch Sachsen verlaufende Zugscheide teilt die sächsische Weißstorchpopulation in
Westzieher und Ostzieher. Der Großteil der Vögel zieht über Osteuropa in die Türkei, überquert den Bosporus und gelangt über
Israel sowie den Golf von Suez nach Ägypten. Hier folgen die Vögel dem Niltal und legen schließlich in den Halbwüsten und
Savannen des Sudans eine mehrwöchige Rast ein. Von dort aus führt ihre Reise weiter nach Ost- und Südafrika.
Die Westzieher hingegen schlagen eine Route über Frankreich und Spanien ein, überqueren die Straße von Gibraltar und
überwintern dann in Westafrika. Unmittelbar nach ihrer Rückkehr aus dem Winterquartier besetzen die Männchen nach teilweise
heftigen Auseinandersetzungen mit Rivalen ihre Nester vom Vorjahr.

Wenige Tage später treffen die Weibchen ein. Sie werden dann mit lang anhaltenden Geklapper willkommen geheißen.
Dazu wirft das Männchen den Kopf weit nach oben und beginnt beide Schnabelhälften aufeinanderzuschlagen.
Beim Klappern wird der Schwanz aufgerichtet, die Flügel werden gelüftet, dazu hängen sie leicht herunter. das Weibchen
antwortet gleichermaßen. Während die meisten Störche auf den Nestern "Hochzeit" halten, ziehen andere weiter in kleinen
Trupps umher. Das sind die sogenannten Junggesellen, die zwar schon geschlechtsreif, aber noch nicht alt genug für eine
Familiengründung sind. Die meisten Störche brüten erst im Alter von 4 bis 5 Jahren. Interessant ist auch, dass die Weißstörche
vor ihrem 3. Lebensjahr in ihren Winterquartieren bleiben oder an ihren Zugrouten entlang vagabundieren.



Klaus Döge
http://www.storchennest-otterwisch.de/
+++
https://www.youtube.com/watch?v=I6IWqqszDH0&t=6s
+++
https://www.youtube.com/watch?v=l-Izus40k2Y

von esther10 20.11.2018 00:58


Italienische Bischöfe, angeführt von Bergoglio, schmieden das Vater unser und wollen die Tridentinische Messe verbieten

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 20/11/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Die italienische Bischofskonferenz traf sich kürzlich in Rom, um unter anderem ein neues Vaterunser vorzustellen, bei dem "Versuchung" durch "Gerichtsverfahren" ersetzt wurde, und um die Abschaffung von Benedikts berühmtestem Motu Proprio "Summorum Pontificum" zu diskutieren ein Verbot der Tridentinischen Messe.

https://restkerk.net/2018/11/20/italiaan...-mis-verbieden/

Im Jahre 2007 Papst Benedikts Motu proprio aus, Summorum Pontificum , mit dem bestätigt er , dass die tridentinische Messe verboten war, aber immer sollte in privaten angewiesen werden, und wenn es eine Gruppe von Gläubigen gefragt ist, kann auch gefeiert werden öffentlich in einer Kirche, die sich dafür eignet. Vor diesem Motu Proprio waren Tridentinische Messen viel seltener und normalerweise nur von z. Priester der SSPX in privaten Kapellen.

Benedikt schrieb, dass die Editio typica des römischen Missals aus dem Jahr 1962 niemals abgeschafft wurde und dass die tridentinische Liturgie wegen ihres ehrwürdigen und uralten Gebrauchs gebührend geehrt werden muss. Nach dem Motu Proprio darf jeder Priester, wenn er ausreichend ausgebildet ist, die Messe nach dem Missale von 1962 für sich lesen. Gläubige können auf Anfrage beim betroffenen Priester anwesend sein. Eine Gruppe von Gemeindemitgliedern kann darum bitten, eine Feier der Messe gemäß der Tridentinischen Liturgie zu organisieren. [...] Die Sakramente der Taufe, des Geständnisses und der Oliesel / Salbung der Kranken können auch nach den liturgischen Büchern von 1962 gefeiert werden. ( Wikipedia ).

Die italienische Bischofskonferenz bedeutete, dass die lateinische oder tridentinische Messe abgeschafft werden müsste, weil Papst Benedikt XVI. Sich geirrt hätte. Das Treffen wurde zu einem direkten Angriff auf Benedict.

Erzbischof Redaelli von Gorizia betonte, dass das Missale von John XXIII aus dem Jahr 1962 von Paul VI. Abgeschafft wurde (im Gegensatz zu dem, was Benedict in seinem motu proprio gesagt hatte) und weil die rechtlichen Grundlagen, auf denen Sommurum Pontificum beruht, fehlerhaft sind die fortgesetzte Gültigkeit des Missals von 1962 und bestätigt seine gegenwärtige unveränderte Kraft ohne Wirksamkeit. Aus diesem Grund ist das Motu Proprio "Unsinn" und die Tridentinische Liturgie wurde vom Motu Proprio nicht legitimiert, und die Gegenwart kann nicht als allgemein zulässig betrachtet werden.

Das Ergebnis, das von den feindlichsten Bischöfen erhofft wird, ist die vollständige Absage aller Zentren (ohne Einspruchmöglichkeit), in denen seit dem 14. September 2007 Tridentinische Messen abgehalten werden.

Mehrere Bischöfe schlossen sich Mgr. Redaelli bei, wie Mgr. Girardi und Mgr. Brambilla, die beide eine Rede gegen Summorum Pontificum gehalten haben, sagte, sie müssten abgeschafft werden.

Die Bischöfe stellten während des letzten Treffens auch eine neue Version des Vaterunser vor, bei der die Versuchung durch die Versuchung ersetzt wurde. Gloria wurde ebenfalls angepasst und das angepasste Messbuch wurde eingeführt.

Quelle: OnePeterFive; Gloria.tv

https://restkerk.net/2018/11/20/italiaan...-mis-verbieden/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs