Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.05.2019 00:25

Papst Franziskus Fall: Bischöfe, tu etwas!
EINGESTELLT 2. Mai 2019


Offener Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche.

https://leblogdejeannesmits.blogspot.com...s-integral.html

von Aldo Maria Valli (01-05-2019)
http://feeds.feedburner.com/blogspot/jeannesmits
Sehr geehrte Leser von Duc in Altum , ich möchte Sie auf den Offenen Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche aufmerksam machen, der von einer Gruppe von Priestern und Gelehrten geschickt wurde, die den amtierenden Papst des kanonischen Verbrechens der Häresie beschuldigen und die Pastoren dazu drängen , die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen die ernste Situation, die die Anwesenheit eines ketzerischen Papstes impliziert "
.
https://leblogdejeannesmits.blogspot.com...s-integral.html

Der Text wurde auf Italienisch veröffentlicht und ist auch in Englisch , Französisch , Spanisch , Deutsch und Niederländisch verfügbar .

Die Initiative, die Promotoren erklären, bedeutete in Kontinuität zu sein mit dem correctio filialis de heresibus propagatis von September 2017 und die Treue Erklärung von September 2016.

http://chiesaepostconcilio.blogspot.com/...di-fedelta.html

Unter den Unterzeichnern finden wir den dominikanischen Vater Aidan Nichols und die Professoren John Rist und Claudio Pierantoni .

Pater Nichols ist einer der bekanntesten Theologen der angelsächsischen Welt. Er ist ua Autor von Büchern über Hans Urs von Balthasar und Joseph Ratzinger.

https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...schofe-der.html

Der Professor Rist , ein Gelehrter der klassischen Philologie und die Geschichte der Theologie lehrte er an der University of Toronto, Augustinianum in Rom, die Katholischen Universität von Amerika, University of Aberdeen University und der Hebrew University of Jerusalem.

http://www.correctiofilialis.org/it/

Der Professor Pierantoni , ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patristik Päpstlichen Katholischen Universität von Chile, ist der mittelalterlichen Philosophie - Professor an der Universität von Chile.

Der Brief, so die Petenten, sei in Übereinstimmung mit dem kanonischen Kodex entworfen und umgesetzt worden:

https://torino.repubblica.it/cronaca/201...testo-82707990/

"Im Verhältnis zu Wissenschaft, Kompetenz und Ansehen haben die Gläubigen das Recht und manchmal sogar die Pflicht, den heiligen Hirten ihre Gedanken darüber auszudrücken, was das Wohl der Kirche angeht " [CIC 1983 können. 212 § 3].

***
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...i-accusano.html

Priester und Gelehrte, die den Offenen Brief unterschreiben möchten, können ihren Namen und ihre Anmeldeinformationen an die Organisatoren unter folgender Adresse senden : openlettertobishops@gmail.com .
Diejenigen, die am Appell teilnehmen möchten, können dies hier tun .

https://www.change.org/p/the-college-of-...cb-d10d398cc6bc

https://anticattocomunismo.wordpress.com...-fate-qualcosa/
+++
https://www.lifesitenews.com/news/immacu...aunch-2019-2020

von esther10 02.05.2019 00:23

Der Selbstmord von Priester macht auf sexuellen Missbrauch in der Elfenbeinküste aufmerksam
Crux Staff2. Mai 2019 AUTOR



Der Selbstmord von Priester macht auf sexuellen Missbrauch in der Elfenbeinküste aufmerksam
(Kredit: Pixabay.)


YAOUNDÉ, Kamerun - Ein katholischer Priester in der Elfenbeinküste hat Selbstmord begangen, nachdem er behauptet hatte, er habe ein minderjähriges Mädchen misshandelt.

Pater Richard Bilé diente als Associate Pastor in der Pfarrei St. Francis of Assisi im Dorf Affiénou im Südwesten des Landes. Er wurde am 24. April vom Pastor der Kirche aufgehängt gefunden.

Bischof Raymond Ahoua von Grand-Bassam sagte, die ersten Ergebnisse wiesen auf Selbstmord hin, doch die Polizei setzt ihre Ermittlungen fort und die Diözese wartet auf ihre Bestimmung der genauen Todesursache.

Der Tod des Priesters erfolgte kaum eine Woche, nachdem Ahoua die Beschwerde erhalten hatte, Bilé habe ein junges Mädchen sexuell missbraucht. Die lokale Presse berichtete, dass das Mädchen in der sechsten Klasse war.

"Bis zum Abschluss der Karwoche wurden geeignete Entscheidungen in Bezug auf die Angelegenheit getroffen", sagte der Diözesansprecher Pater Lambert Lath Yedo.

Yedo sagte, der Prozess sei im Gange, als die Diözese vom Tod von Bilé erfuhr. Lokale Medien berichteten, der Priester sei von der Feier der Messe suspendiert worden, bis die Vorwürfe vollständig untersucht worden seien.

"Nachdem Bischof Raymond Ahoua von seinem Tod erfahren hatte, ruft er, von Trauer überwältigt, alle Anwesenden auf, ruhig zu bleiben", sagte der Sprecher.

Yedo sagte, der Bischof habe der Diözesanfamilie, der Familie der Erkrankten sowie der Familie des mutmaßlichen Sexualmissbrauchs sein Beileid ausgesprochen.

Obwohl die Ermittlungen noch andauern, wurde ein angeblicher Brief des Verstorbenen gefunden, in dem er um Vergebung von seiner Familie, Freunden, mehreren Geistlichen und der gesamten Gemeinde bat.

„Ich habe versucht, durch meine Brüder und Schwestern Gott zu dienen. Ich habe meinen göttlichen Meister geliebt, das weiß er. Deshalb wird er mir vergeben und mich willkommen heißen “, heißt es in dem Brief.

„Ich möchte in Bongouanou vor der katholischen Kirche Saint Andrew, wo ich als Kind aufgewachsen bin, neben dem Grab von Pater Alexandre begraben werden. Auf diese Weise bin ich nicht weit von meiner Mutter, Marie-Cécile Tanoh, entfernt “, fuhr der Brief fort und bat seinen Vater, sowohl mit Ahoua als auch mit dem Bischof von Abengourou zu sprechen, um die Vorkehrungen zu treffen.

"In der Nähe von Gott werde ich Frieden haben", sagte der Brief. Die Mitteilung enthielt keine Zulassung zum Missbrauch des Kindes.


Der Fall des Priesters hat auf die Frage des klerikalen Missbrauchs in Afrika aufmerksam gemacht, der bei der Festlegung nationaler und diözesanischer Kinderschutzstrategien hinter Europa und Nordamerika zurückgeblieben ist.

Im Februar veranstaltete Papst Franziskus im Vatikan die Präsidenten der Bischofskonferenzen der Welt, um die Krise der Misshandlungen durch Kleriker zu diskutieren.

Im nächsten Monat wurde das Zentrum für den Schutz von Minderjährigen und gefährdeten Personen im Katholischen Missionsinstitut von Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, eröffnet. Kirchenvertreter sagten, das Zentrum sei eine direkte Antwort auf Francis 'Forderung, Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen.

Schwester Solange Sia, die Direktorin des Zentrums, sagte, das Institut werde nicht nur dazu dienen, die Risikofaktoren für die Begehung von Missbrauch gegen Minderjährige zu untersuchen, sondern auch, um bei Missbrauch Hilfe zu leisten.

Sie sagte, das Institut würde der Kirche helfen, "auf die Schreie von heute zu hören, damit wir eine Antwort auf der Grundlage des Evangeliums geben können".

Pater Pierre Claver Yessoh, Generalvikar der Erzdiözese Abidjan, sagte, das Zentrum komme "zur richtigen Zeit" für die Kirche in der Elfenbeinküste.

"Ein Zentrum dieser Größenordnung in der Erzdiözese Abidjan zu haben, ist eine Chance für alle Menschen Gottes", sagte er.

Das Institut arbeitet mit dem Zentrum für Kinderschutz an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom zusammen, das als führende Einrichtung auf diesem Gebiet gilt.

Bischof Ignace Bessi, Präsident der Bischofskonferenz der Elfenbeinküste, sagte, er habe "nicht geglaubt, wir hätten sexuellen Missbrauch mit Priestern vertuscht."

Er sprach vor dem Gipfeltreffen im Februar mit der französischen katholischen Zeitung La Croix und sagte: "Ich denke, die Option besteht darin, die Schuldigen zu bestrafen, ohne einen Skandal zu verursachen."

Er sagte, ein Problem sei, dass Laien aufgrund einer Kultur der Bescheidenheit oft nur ungern den Missbrauch durch Kleriker melden.

„In Afrika gibt es eine gewisse Bescheidenheit in Bezug auf sexuelle Angelegenheiten: Die westliche Kultur ist in diesen Angelegenheiten sicherlich extrovertierter. Am wichtigsten ist es jedoch, bei Missbrauch disziplinarische Sanktionen zu verhängen “, sagte der Bischof.

„Wenn die Bischöfe davon erfahren, sind die verhängten Sanktionen gründlich. In der Diözese Yopougon kam es kürzlich zu einem Fehlverhalten. Der Priester wurde suspendiert und ausgelacht. Wir übernehmen immer unsere Verantwortung “, sagte Bessi der französischen Zeitung.
Der Selbstmord von Priester macht auf sexuellen Missbrauch in der Elfenbeinküste aufmerksam
https://cruxnow.com/

von esther10 02.05.2019 00:23

I


In Kanada treten immer mehr Fälle von assistiertem Suizid auf

In Kanada lag die Zahl der Todesfälle aufgrund der sogenannten Euthanasie bei über 1 Prozent - wir erfahren aus einem Regierungsbericht zu diesem Thema. Der Bericht enthält jedoch keine Daten aus einigen Provinzen.

Demnach erhielten 2.613 Patienten von Januar bis Oktober 2018 am Ende ihres Lebens "Hilfe" (1,12 Prozent). alle Todesfälle in Kanada. Nur eine Person verabreichte die tödliche Substanzdosis. In allen anderen Fällen kann gesagt werden, dass es einen medizinisch unterstützten Mord gab. Zum Vergleich: In den Vereinigten Staaten verlangt das Gesetz in solchen Fällen normalerweise, dass der Patient Selbstmord durchführt. Wenn der Anteil der Sterbehilfe in den USA wie in Kanada steigt, würden jedes Jahr rund 30.000 Menschen sterben, und das Gesetz lässt nur acht von 50 Staaten zu.

Diese Daten gelten beispielsweise nicht für Quebec, das über ein anderes Informationssystem verfügt Euthanasie. Es ist jedoch bekannt, dass für 28 Monate von Dezember 2015 bis März 2018 1.664 Menschen in medizinischen Zentren getötet wurden, was bedeutet, dass täglich etwa zwei Menschen getötet wurden. Bevor die kanadische Gesellschaft in die falsche Richtung geht, warnte er Kardinal Thomas Collins aus Toronto im April 2016, kurz nachdem die Regierung ein Gesetz zur Legalisierung des Selbstmords im ganzen Land angekündigt hatte.

Die meisten Behandlungen werden in einem Krankenhaus oder bei einem Patienten zu Hause durchgeführt. Jeder zehnte in Pflegeheimen und Hospizen. Sieben Prozent derjenigen, die tödliche Injektionen erhielten, waren zwischen 18 und 55 Jahre alt. Das Durchschnittsalter einer Person, die sich bei der so genannten Person anmeldet Die Euthanasie beträgt 72 Jahre und wird von Männern und Frauen gleichermaßen durchgeführt. Sechs von zehn Menschen möchten ihr Leben durch Krebs verkürzen. Die zweite Gruppe sind Menschen mit Atemwegserkrankungen und dann Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen. Nur wenige derjenigen, die über ein tödliches Verfahren berichteten, erhielten eine negative Antwort.

Quelle: vaticannews.va/KAI
RoM
DATUM: 2019-05-02 16:18

Read more: http://www.pch24.pl/w-kanadzie-coraz-wie...l#ixzz5mmyds9SM

von esther10 02.05.2019 00:17

Aber der Brief an die Römer spricht eindeutig!
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli
Ich erhalte diesen Eingriff, den ich gerne veröffentliche.

***

Lieber Aldo Maria, ich habe auf Repubblica.it auf der Turiner Seite über Homosexualität den Titel Don Gian Luca Carrega gelesen : "Sie zitieren die Bibel aus dem Zusammenhang" .

In dem Interview erklärt Don Gian Luca Carrega, der als "Bibelbeauftragter der Kurie für die Seelsorge von Homosexuellen" vorgestellt wird, in Paulan, dass "Paul" mit einem Phänomen konfrontiert ist, das nicht mit den Werkzeugen zu verstehen ist. Er hält es für eine Abweichung. Aber er hat noch nie ein homoaffektives Paar gekannt: Wir können mit modernen Kategorien nicht beurteilen, was damals nicht existierte. " Und noch einmal: "Paulus und Jesus leben in einem bestimmten Zeitalter, Texte können nicht extrapoliert und nicht kontextualisiert werden".

Es verwirrt mich, dass diejenigen, die solche Behauptungen machen, als biblische Gelehrte bezeichnet werden können.

Wenn einige meiner Meinung nach falsch versuchen, die moralischen Lehren des Apostels zu kontextualisieren, kontextualisieren, besteht kein Zweifel, dass in Bezug auf homosexuelle Beziehungen Kapitel 1 des Briefes an die Römer keinen Raum für homoeretische Interpretationen lässt.

In den Versen 18 bis 32 befasst sich Paulus nicht mit der Moral, sondern mit der Theologie!



Wir lesen: "1,18 In Wirklichkeit ist der Zorn Gottes vom Himmel gegen jede Bosheit und jede Ungerechtigkeit von Menschen offenbart, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit ersticken. 19 Denn was von Gott bekannt ist, ist ihr Manifest; Gott selbst hat es ihnen offenbart. Tatsächlich können ab der Erschaffung der Welt seine unsichtbaren Vollkommenheiten mit dem Intellekt in den von ihm ausgeführten Werken wie seiner ewigen Kraft und Göttlichkeit betrachtet werden; 21 Sie sind daher unentschuldbar, denn obwohl sie Gott kannten, gaben sie ihm weder Ehre noch Dank, wie sie es Gott taten, aber sie wurden vergeblich in ihrer Argumentation und ihr stumpfes Gemüt wurde verdunkelt. 22 Als sie sich für weise erklärten, wurden sie zu Narren 23 und veränderten die Herrlichkeit des unbestechlichen Gottes mit dem Bild und der Figur des Verderblichen, der Vögel, der Vierbeiner und der Reptilien. 24 Darum verließ Gott sie nach den Wünschen ihres Herzens zur Unreinheit, um ihre Körper untereinander zu entehren, 25 denn sie veränderten die Wahrheit Gottes, indem sie logen und das Geschöpf statt des Schöpfers anbeteten.

Wer ist im Laufe der Jahrhunderte gesegnet. Amen. 26 Deshalb hat Gott sie den berüchtigten Leidenschaften überlassen; Ihre Frauen haben natürliche Beziehungen in Beziehungen gegen die Natur verändert. 27 Auch Männer, die die natürliche Beziehung zur Frau verlassen, entzünden sich gegenseitig mit Leidenschaft, begehen Männer mit Männern mit Schmach und vergehen so mit der Strafe, die ihrer Irreführung entspricht. 28 Und nachdem sie das Wissen um Gott verachtet haben, hat Gott sie einer verdorbenen Intelligenz ausgeliefert, so dass sie Unwürdiges begehen, 29 Fülle, wie sie ist, mit jeder Art von Ungerechtigkeit, Bosheit, Gier, Bosheit; voller Neid, Mord, Rivalität, Betrug, Bosheit; diffamierend, 30 Verleumdungen, Feinde Gottes, empörend, stolz, prahlerisch, genial im Bösen, rebellisch gegenüber den Eltern, 31 sinnlos, untreu, herzlos, ohne Erbarmen. 32 Und selbst wenn man das Gericht Gottes kennt, das heißt, dass die Urheber solcher Dinge den Tod verdienen, tun sie es nicht nur weiter, sondern sie billigen auch die, die sie machen. "

In Anbetracht der Modernität und Aktualität der soziologischen Beschreibung scheint mir kein Raum für Kontextualisierungen zu sein.

Die einzig notwendige Aktualisierung betrifft Idole. Der Positivistische, aufgeklärte und modernistische Neugierige macht keine Menschen- oder Tierbilder mehr, aber aus diesem Grund hat er es abgelehnt, Götzen zu werden, während homoeretische Bibelwissenschaftler ernsthaft um den letzten Vers besorgt sein sollten: Gott, das heißt, die Urheber solcher Dinge verdienen den Tod, sie begehen sie nicht nur, sondern sie billigen auch die, die sie machen.
https://www.aldomariavalli.it/2019/05/02...i-parla-chiaro/
Claudio Miselli

von esther10 02.05.2019 00:17

Dienstag, 30. April 20Dienstag, 30. April 2019


Offener Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
LifeSiteNews hat einen Offenen Brief von 20 katholischen Gelehrten, Klerikern und Laien an Bischöfe und Kardinäle veröffentlicht, in dem darum gebeten wird, den Pontifex wegen wiederholter Häresien in Wort, Schrift und Gesten zu ermahnen und in manchen Fällen zum Widerruf aufzurufen.

Im 23-seitigen Originaltext des Briefes werden die Vorwürfe detailliert und minutiös aufgelistet, der gültigen Kirchenlehre und den passenden Kanons des kanonischen Rechts gegenübergestellt.

Hier geht´s zum Original: klicken und hier zum Gesamttext im Original: klicken

Das Original beginnt so:

"Eure Eminenzen, Eure Seligkeiten, Eure Exzellenzen,
wir senden Ihnen diesen Brief aus zwei Gründen: erstens um Papst Franziskus des kanonischen Vergehens der Häresie anzuklagen und zweitens, um Sie aufzufordern, die nötigen Schritte zu unternehmen, um mit der schwierigen Situation eines häretischen Papstes umzugehen.
Wir greifen zu dieser Maßnahme als letzte Möglichkeit auf die jahrelange Anhäufung von Schaden durch Papst Franziskus´ Worte und Handlungen zu antworten, die die Entstehung einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Katholischen Kirche ermöglicht hat." (....)



"IN EINEM OFFENEN BRIEF BESCHULDIGEN PROMINENTE KLERIKER UND GELEHRTE PAPST FRANZISKUS DER HÄRESIE- EINE ZUSAMMENFASSUNG"

"Der offene Brief der Bischöfe der Katholischen Kirche ist die dritte Stufe in einem Prozess, der im Sommer 2016 begann. Zu der Zeit hatte eine ad-hoc-Gruppe Katholischer Kleriker und Gelehrter einen privaten Brief an alle Kardinäle und Patriarchen der Ostkatholischen Kirchen geschrieben und auf Häresien und andere ernsthafte Irrtümer die in der Apostolischen Exhortation Amoris Laetitia enthalten sind, oder von Papst Franziskus begünstigt werden, hingewiesen.

Im folgenden Jahr - nachdem Papst Franziskus fortfuhr durch Worte, Taten und Auslassungen viele der selben Häresien zu propagieren, wurde eine "Filial Correction" sowohl von den gleichen Autoren als auch von anderen Klerikern und Gelehrten an den Papst adressiert. Dieser zweite Brief wurde im September 2017 veröffentlicht und in einer Petition von mehr als 14.000 Leuten unterschrieben.

Die Verfasser diese Briefes hatten jedoch beteuert, daß sie nicht darüber urteilen wollten, ob Papst Franziskus sich bewußt war, daß er Häresien verbreitete.

Der jetzige offene Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche geht einen Schritt weiter und behauptet, daß Franziskus des Vergehens der Häresie schuldig ist.
Dieses Verbrechen wird begangen, wenn ein Katholik wissentlich und andauernd etwas leugnet, das die Kirche als von Gott offenbart lehrt.
Nimmt man die Worte und Taten von Papst Franziskus zusammen, belaufen sie sich auf eine umfassende Ablehnung der Katholischen Ehe-und Sexuallehre, des Moralgesetzes und der Lehre von Gnade und Vergebung der Sünden.

Der Offene Brief weist auch auf die Verbindung der Ablehnung der Katholischen Lehre mit der Bevorzugung von Bischöfen und Klerikern hin, die entweder früherer sexueller Sünden und Verbrechen schuldig sind, wie der frühere Kardinal Theodore McCarrick, oder die Kleriker geschützt haben, die dieser Vergehen schuldig sind- wie der verstorbene Kardinal Godfried Danneels.

Diese Protektion und Förderung von Geistlichen, die die Katholische Ehe- und Sexuallehre und das Moralgesetz generell ablehnen - sogar wenn diese Geistlichen Moral- und Zivilgesetz persönlich auf furchtbare Weise verletzen - ist gleichbleibend genug, um als Politik von Papst Franziskus betrachtet zu werden. Zumindest ist die Ernennung von solchen Individuen, deren persönliches Leben auf der Verletzung dieser Wahrheit basiert, auf einflußreiche Positionen ein Beweis für den Unglauben an diese Wahrheit der Katholischen Lehre.

Die Autoren denken, daß ein häretische Papsttum weder toleriert noch bemäntelt werden darf, um ein größeres Übel zu vermeiden. Es rührt an das Grundgut der Kirche und muß korrigiert werden.

Aus diesem Grund schließt die Studie mit einer Beschreibung der traditionellen theologischen und rechtlichen Prinzipien, die auf die gegenwärtige Situation zutreffen.

Die Autoren bitten die Bischöfe der Kirche respektvoll, die im Brief enthaltenen Vorwürfe zu untersuchen, damit sie beurteilen können, ob sie wohlbegründet sind, daß sie die Kirche von ihrer aktuellen Not befreien mögen - in Übereinstimmung mit dem heiligen Leitspruch "Salus animarum prima lex" (die Rettung der Seelen ist das höchst Gebot). Sie können das tun, indem sie Papst Franziskus ermahnen, diese Häresien zu verwerfen und - wenn er sich beharrlich weigern sollte -erklären, daß er sich selber frei des Papsttums enthoben hat.

Während dieser Offene Brief ein ungewöhnliches, sogar historisches Dokument ist, sagen die eigenen Gesetze der Kirche daß "die Gläubigen Christi das Recht haben - und manchmal sogar die Pflicht - nach ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrer Würde, den heiligen Hirten ihr Urteil über diese Dinge, die zum Kirchengut gehören, darzulegen." (CCC, Kanon 212.3)
Während Katholiken glauben, daß ein Papst unter strikt begrenzten Bedingungen unfehlbar spricht, sagt die Kirche nicht, daß er außerhalb dieser Bedingungen nicht in Häresie verfallen kann.

Die Unterzeichner des Offenen Briefes sind nicht nur Spezialisten der Theologie und Philosophie, sondern auch Akademiker und Gelehrte anderer Fächer. Das paßt gut zur zentralen Behauptung des Offenen Briefes, daß Papst Franziskus´ Zurückweisung der offenbarten Wahrheit jedem gut unterrichteten Katholiken klar ist, der Willens ist, die Beweise zu untersuchen.

Die Unterschriften von Fr Aidan Nichols OP und von Prof. John Rist werden bekannt sein. Fr. Nichols ist einer der bekanntesten Theologen in der anglophonen Welt und Autor vieler Bücher über eine Vielzahl theologischer Themen - einschließlich über das Werk von Hans Urs von Balthasar und Joseph Ratzinger. Professor Rist, der für sein Werk über klassische Philosophie und Theologie bekannt ist, war Lehrstuhlinhaber an der Universität von Toronto, am Augustinianum in Rom, an der Katholischen Universität in Amerika, an der Universität von Aberdeen und an der Hebräischen Universität von Jerusalem.

Der Offene Brief wird sofort nach der Karwoche und der Osterwoche veröffentlicht - in der Hoffnung, daß die derzeitige "Passion" der Kirche bald der vollen Auferstehung von Gottes rettender Wahrheit weichen wird."

Unterzeichnet

"Getreu in Christus Ihre"

Matteo d’Amico, Professor für Geschichte und Philosophie an der Senior High School of Ancona
Georges Buscemi, Präsident von Campagne Québec-Vie, Mitglied der Johannes-Paul II Academie für das Menschliche Leben und Familie

Robert Cassidy STL
Fr Thomas Crean OP
Deacon Nick Donnelly MA
Maria Guarini STB, Päpstliche Universität Seraphicum, Rom; Herausgeberin der website "la chiesa e postconcilio"
Prof. Robert Hickson PhD, Professor em. für Literatur und Strategisch-Kulturelle Studien
Fr John Hunwicke, früherer Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pusey House, Oxford
Peter Kwasniewski PhD
John Lamont DPhil (Oxon.)
Brian M. McCall, Orpha und Maurice Merrill Professor für Jura. Chefredakteur von Catholic Family News
Fr Cor Mennen JCL, Diöcese von‘s-Hertogenbosch (NL), Kanoniker des Kathedralakapitels am Diözesanseminar von ‘s-Hertogenbosch
Stéphane Mercier, STB, PhD, früherer Dozent an der Katholischen Universität von Löwen.
Fr Aidan Nichols OP
Paolo Pasqualucci, em. Professor für Philosophie an der Universsität von Perugia
Dr Claudio Pierantoni, Professor für Mittelalterliche Philosopie, Universität von Chile; früherer Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität von Chile
Professor John Rist
Dr Anna Silvas, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaft und Erziehung an der Universität von Neu-England
Prof. Dr. W.J. Witteman, Physiker, em. Professor an der Universität von Twente

Kleriker und Akademiker, die den Offenen Brief unterzeichnen möchten, können ihre Namen und Referenzen an die Organisatoren schicken- unter dieser e-mail-Adresse: openlettertobishops@gmail.com. Alle Anträge werden sorgfältig geprüft.

Und hier geht´s zu einer allgemeinen Online-Petition: klicken

Quelle: LifeSiteNews19

Offener Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche
LifeSiteNews hat einen Offenen Brief von 20 katholischen Gelehrten, Klerikern und Laien an Bischöfe und Kardinäle veröffentlicht, in dem darum gebeten wird, den Pontifex wegen wiederholter Häresien in Wort, Schrift und Gesten zu ermahnen und in manchen Fällen zum Widerruf aufzurufen.

Im 23-seitigen Originaltext des Briefes werden die Vorwürfe detailliert und minutiös aufgelistet, der gültigen Kirchenlehre und den passenden Kanons des kanonischen Rechts gegenübergestellt.
Hier geht´s zum Original: klicken und hier zum Gesamttext im Original: klicken

Das Original beginnt so:

"Eure Eminenzen, Eure Seligkeiten, Eure Exzellenzen,
wir senden Ihnen diesen Brief aus zwei Gründen: erstens um Papst Franziskus des kanonischen Vergehens der Häresie anzuklagen und zweitens, um Sie aufzufordern, die nötigen Schritte zu unternehmen, um mit der schwierigen Situation eines häretischen Papstes umzugehen.
Wir greifen zu dieser Maßnahme als letzte Möglichkeit auf die jahrelange Anhäufung von Schaden durch Papst Franziskus´ Worte und Handlungen zu antworten, die die Entstehung einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Katholischen Kirche ermöglicht hat." (....)


"IN EINEM OFFENEN BRIEF BESCHULDIGEN PROMINENTE KLERIKER UND GELEHRTE PAPST FRANZISKUS DER HÄRESIE- EINE ZUSAMMENFASSUNG"

"Der offene Brief der Bischöfe der Katholischen Kirche ist die dritte Stufe in einem Prozess, der im Sommer 2016 begann. Zu der Zeit hatte eine ad-hoc-Gruppe Katholischer Kleriker und Gelehrter einen privaten Brief an alle Kardinäle und Patriarchen der Ostkatholischen Kirchen geschrieben und auf Häresien und andere ernsthafte Irrtümer die in der Apostolischen Exhortation Amoris Laetitia enthalten sind, oder von Papst Franziskus begünstigt werden, hingewiesen.

Im folgenden Jahr - nachdem Papst Franziskus fortfuhr durch Worte, Taten und Auslassungen viele der selben Häresien zu propagieren, wurde eine "Filial Correction" sowohl von den gleichen Autoren als auch von anderen Klerikern und Gelehrten an den Papst adressiert. Dieser zweite Brief wurde im September 2017 veröffentlicht und in einer Petition von mehr als 14.000 Leuten unterschrieben.
Die Verfasser diese Briefes hatten jedoch beteuert, daß sie nicht darüber urteilen wollten, ob Papst Franziskus sich bewußt war, daß er Häresien verbreitete.

Und hier geht´s zu einer allgemeinen Online-Petition: klicken
https://www.change.org/p/the-college-of-...cb-d10d398cc6bc
+
https://beiboot-petri.blogspot.com/2019/...schofe-der.html


Quelle: LifeSiteNews

von esther10 02.05.2019 00:10




]PAUL VI. WOLLTE DIE MENSCHEN NICHT ERFREUEN, SONDERN SEINEM PETRUSDIENST TREU BLEIBEN
Erzbischof Aguer: "Wenn die Kirche den Humanae vitae verachten und leugnen würde, würde sie sich selbst zerstören"
Mons. Héctor Aguer, emeritierter Erzbischof von La Plata (Argentinien), hat an der Nationalen Universität von Cuyo einen Vortrag über die prophetische Enzyklika Humanae Vitae von St. Paul VI gehalten.

05.05.19 09.23 Uhr

( Aica ) Der Prälat besuchte letzte Woche die Provinz San Luis. Dort sprach er über "Humanae vitae: die Relevanz eines vergessenen Dokuments" an der National University of Cuyo. An dem Treffen nahm der Bischof von San Luis, Monsignore Pedro Daniel Martínez Perea, teil. Priester, Ordensleute, Universitäten und verschiedene Referenzen von Lebens- und Familieneinrichtungen. Er hob unter anderem hervor:

Paul VI. Litt unter Druck, war jedoch seinem Ministerium treu

"Wenn die Kirche Humanae Vitae verachten und leugnen würde, würde sie sich selbst zerstören ... Man kann sagen, dass die Kirche sich niemals für ein Problem einer solchen Entität aussprechen durfte, außer vielleicht die wesentlichen dogmatischen Fragen, die in den Räten der ersten Jahrhunderte gelöst wurden. und die Diskussionen über Gnade und Freiheit beim Konzil von Trient ».

«Paul VI. Musste ständig Druck ausüben, um sich in die entgegengesetzte Richtung der Tradition zu äußern. Er wollte die Menschen nicht erfreuen, sondern dem Petrusministerium und der damit verbundenen Verantwortung treu sein. Das Ergebnis ist ein präziser, sorgfältig umstrittener und endgültiger Text, dessen Rechnung und Veröffentlichung ohne besondere Unterstützung des Heiligen Geistes unmöglich gewesen wäre. In einer für das Leben der Christen so delikaten und intimen Atmosphäre könnte sich die Kirche nicht irren ».

Humanae vitae verdeutlicht die Bedeutung der ehelichen Liebe

«Die Entwicklung der katholischen Lehre ist eine homogene Entwicklung; Die Wahrheit wird aktualisiert und nimmt neue Elemente an, um auf die neuen Probleme zu reagieren, die jedoch auftauchen, aber, wie die alte Regel besagt, in Eodem Scilicet Dogmate, Eodem Sensueademque Sententia, das heißt, sie transformiert oder widerspricht nicht früheren Formulierungen, sondern bewahrt diese seine unveränderliche Identität ... Aus diesem Grund verdeutlicht die Enzyklika im Rahmen einer integralen Vision des Menschen die Bedeutung der ehelichen Liebe, die, um vollständig menschlich zu sein, total, treu, exklusiv und fruchtbar ist ».

«Verantwortungsbewusste Elternschaft verläuft nicht willkürlich; es wird sowohl in der großzügigen entscheidung, eine große familie zu gründen, als auch in der ausübung der geburten ausgeübt, um zu vermeiden, dass sie das sittengesetz respektieren, und dies aus schwerwiegenden gründen. Das Hauptargument der Enzyklika ist der Respekt vor der Natur und dem Zweck des ehelichen Aktes, der für die Weitergabe des Lebens offen bleiben muss, da seine Bedeutung zweierlei ist: einheitlich und fortpflanzend, von Gott dem Schöpfer ontologisch in der Natur des menschliche Sexualität Die ethische Norm folgt notwendigerweise aus dieser anthropologischen Realität und wird in Paragraph 14 des päpstlichen Textes klar zum Ausdruck gebracht. Wenn diese beiden Bedeutungen künstlich voneinander getrennt werden, wird der Zweck der Handlung und ihr authentisch menschlicher Charakter untergraben. "

Freud nennt "sexuelles Vergnügen" nur sexuelle Aktivität

"Die katholische Lehre kann durch eine ungeahnte Autorität ergänzt werden. Sigmund Freud präsentiert in seiner Einführung in die Psychoanalyse eine Liste sexueller Abweichungen. Onanismus kommt zu anderen Ismen und Philias hinzu: Exhibitionismus, Voyeurismus, Fetischismus, Sodomie, Vergewaltigung, Inzest, Sadismus, Masochismus, Coprophilie, Zoophilie. Er warnt davor, dass der Körper als Fleisch gegeben wird, nicht auf eine authentisch persönliche Weise, und deshalb hält er sie für unansehnliche und perverse Verhaltensweisen und schreibt: Was alle Perversionen auszeichnet, ist, dass sie den wesentlichen Zweck der Sexualität verwerfen das ist die Zeugung. Und er fügt hinzu: Es ist jede sexuelle Aktivität pervers, die Verzicht auf die Fortpflanzung zu suchen und als eigenständiges Ziel nach Vergnügen sucht ... ».

Eine prophetische Enzyklika der Konsequenzen

«Der Humanae-Vitae war eine prophetische Enzyklika. In erster Linie als Verkündigung der Wahrheit und Bestätigung für die Gläubigen tröstlich, als Zeugen für die Kirche und für die Welt. Außerdem prophetisch in die Konsequenzen rechnen, die von einer ethischen Zulassung von Kontrazeptiva und die Verbreitung dieser Ressource folgen würde: das Öffnen einer breiten und leicht zu ehelichen Untreue und Abbau der Moral Art und Weise, angesichts der menschliche Schwäche und wie verwundbar junge Menschen an diesem Punkt einer frühen Neigung zu sexueller Erfahrung sind; die mögliche Gefahr, dass Frauen unter der Kontrolle des Mannes versklavt werden; und die Waffe in den Händen der Behörden würde beherzigen moralischer Erfordernisse (n. 17). "

Sexualaufklärungskampagnen sind Kampagnen der Perversion

"Staatliche Eingriffe haben sich in den letzten fünfzig Jahren auf der ganzen Welt als katastrophal erwiesen, einschließlich in Argentinien, insbesondere seit 1983. Zum Beispiel sind Sexualaufklärungskampagnen in Wirklichkeit Perversionskampagnen; Beschäftigung, um dieses Nomen zu entwerfen, und daran zu erinnern, dass das, was Freud Perversionen genannt hat, zu Rechten geworden ist, die durch ungerechte Gesetze geschützt sind, die nicht nur dem göttlichen, sondern auch dem natürlichen Gesetz, dem Verhältnis der menschlichen Natur, entgegenstehen; Wir können auflisten: Legalisierung der gleichberechtigten Ehe, Praxis der Herstellung von Babys im Reagenzglas durch Spenden von Gameten und Ausleihen von Bäuchen, Massenverteilung von Kondomen, vollständige oder teilweise Legalisierung von Abtreibung, schamlose Propaganda der Konkubinage und Unzucht mit Hilfe von Kommunikation, die zwischen uns,

Viele Pastoren lenkten die katholische Wahrheit über die Ehe ab

«Ein Prophet wird nur in seinem Volk und in seiner Familie (Mt 13,57) verachtet, sagte Jesus vor dem Unglauben seiner Landsleute aus Nazareth. Wir verwenden normalerweise das Sprichwort: »Niemand ist ein Prophet in seinem Land«. Die Enzyklika von Paul VI. Wurde in weiten Teilen der Kirche nicht akzeptiert, als die Krise des Glaubens und des Gehorsams zunahm, zu der der Pontifex in seiner Katechese reichlich sprach und versuchte, sie durch kluge pastorale Initiativen zu lindern. Die Ablehnung von Theologen, Priestern und Bischöfen war zu spüren, und daraus wurde die verheerende Kritik an den Grundlagen der Moraltheologie freigesetzt. Viele Pastoren lenkten die Gläubigen von der authentischen katholischen Wahrheit über die Ehe ab. und auf diese Weise veranlassten sie sie, eine Vorstellung vom christlichen Leben anzunehmen, den schmalen Pfad des Kreuzes und die mißtrauische Gnade zu vermeiden, die das Mühsamste möglich macht. Sie haben sich die ernsteste Verantwortung auferlegt, das Gewissen der Gläubigen zu verzerren. "+
+
Gespeichert in: Argentinien ; Humanae Vitae ; Monsignore Héctor Aguer
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34780

von esther10 02.05.2019 00:10

Conclave 2013: Bergoglians über die Verteidigung Louie 29. April 2019 Keine Kommentare



Godfried DanneelsAm 12. April veröffentlichte LifeSite News eine von Maike Hickson verfasste Buchbesprechung von Gerard O'Connells neuem Buch „Die Wahl von Papst Franziskus“. Dem Buch wird uns gesagt:

… Ist ein detailliertes Tagebuch, in dem O'Connell die Atmosphäre dieser 30-tägigen Periode (11. Februar bis 13. März 2013) beschreibt und wie die Kardinäle, die durch Benedicts unerwartete Resignation überrascht wurden, versuchten, herauszufinden, wen sie könnten sollte wählen.

Wer ist dieser O'Connell-Charakter? Frau Hickson zufolge ist er der Ehemann der argentinischen Journalistin Elisabetta Piqué und ein persönlicher Freund von Francis. Wie persönlich

Bergoglio taufte auch eines seiner Kinder und traf sich kurz vor dem Konklave mit der Familie O'Connell. O'Connell ist der Rom-Korrespondent der Jesuitenzeitschrift America, herausgegeben von Pater James Martin, SJ

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-steht-ins-haus

Elisabetta Piqué ist auch Autorin der autorisierten Biografie Francisco, Vida y Revolución (Francisco, Leben und Revolution); ein spanischsprachiger Text, der in der englischsprachigen Welt nicht weit verbreitet ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass seine Offenbarungen ignoriert werden.

Laut Piqué gab es bei Conclave 2013 eine gewisse Unregelmäßigkeit im Abstimmungsverfahren. Sie schreibt:

In der fünften Runde ist er [Bergoglio] dabei, die magische Schwelle von siebenundsiebzig Stimmen zu erreichen und zu übertreffen. Es passiert jedoch etwas Unerwartetes: Nach dem Abstimmen, aber bevor die Stimmzettel gelesen werden, mischt der Kommissar sie in der Box zusammen, stellt jedoch fest, dass es einen Zusatz gibt, nämlich 116 statt 115. Es scheint, dass einer der Kardinäle aus Versehen gesteckt hat zwei Stimmzettel in der Box, einer mit seiner Wahl des Papstes und einem leeren, der beim eigentlichen Stimmzettel hängen blieb. Diese Dinge passieren.

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...partner-geebnet

Bevor wir fortfahren, lassen Sie uns fragen, aber woher weiß sie, dass dies auf der Conclave 2013 passiert ist? Immerhin sind die Kardinalwähler unter dem Schmerz der Exkommunikation zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Die Antwort, so scheint es, ist, dass es Jorge der Demütige selbst war, der Piqué diese und viele andere Details über das, was während des Verfahrens vorging, offenbarte; welche Kardinäle während jeder Wahlrunde Stimmen erhalten haben und wie viele.

Kein Wunder, da es sich um denselben Mann handelt, der sich nach katholischem Dogma als ungebunden betrachtet.

Ja, aber sind die Angaben korrekt?

In seinem in Kürze erscheinenden Buch liefert Piqués Ehemann Gerard O'Connell die gleiche detaillierte Buchhaltung von Conclave 2013. Michael Sean Winters, Schriftsteller des National Catholic Reporter, in seiner eigenen Rezension zu O'Connells Buch , schrieb:

Wer hätte das preisgegeben? Wer hätte sich so genau an die Abstimmungszahlen erinnert? Wie können wir diesen Account verifizieren? Ich kenne die Antworten auf diese Fragen nicht, aber ich werde es Ihnen sagen: Als ich sie einem Kardinal vorlegte, antwortete er: "Ich glaube, Gerry hat es geschafft."

Jedenfalls sollte die Tatsache, dass Piqués Nacherzählung sogar in L'Osservatore Romano veröffentlicht wurde , die Richtigkeit ihrer Berichterstattung in Frage stellen. Daher haben einige bemerkenswerte Personen vorgeschlagen, dass die Wahlergebnisse gemäß den Verfahrensregeln des Konklaven, die von Johannes Paul II. In der Apostolischen Verfassung Universi Domenici Gregis festgelegt wurden , ungültig sein könnten .

Unter ihnen der angesehene italienische Journalist Antonio Socci, der in seinem Buch Non è Francesco genau diese Besorgnis äußerte .

Noch bemerkenswerter ist der Standpunkt von René Henry Gracida, emeritierter Bischof der Diözese Corpus Christi, der neben der genannten Verfahrensunregelmäßigkeit auch die Gültigkeit von Conclave 2013 in Frage stellt:

Ich glaube, dass die Wahl von Jorge Maria Kardinal Bergoglio im Konklave von 2013 aufgrund der Bestimmungen der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis, die von Papst Johannes Paul II. Verkündet wurde, entweder rechtswidrig oder ungültig war . Diese apostolische Verfassung verbot die Art der Verschwörung, die die Kardinäle der "St. Galler Mafia" gestanden hatten und deren Verschwörung einer automatischen Exkommunikation unterlag. Es ist unmöglich, einen exkommunizierten Kardinal zum Papst zu wählen !!!

Bischof Gracida hat auch öffentlich erklärt: "Ich glaube, Papst Benedikt XVI. Wurde kriminell zum Rücktritt gezwungen."

Dies bringt mich zurück zu Gerard O'Connells neuem Buch, das sich hauptsächlich auf Ereignisse konzentriert, die vor über sechs Jahren stattfanden ! In Anbetracht seiner Beziehungen hatte er sicherlich Zugang zu allen Informationen, die in seinem Buch vor langer Zeit enthalten waren; In der Tat kann es durchaus sein, dass das Buch seit Jahren einsatzbereit ist. Warum wird es gerade jetzt veröffentlicht?

Wenigstens ein Grund scheint mir zu sein, dass Godfried Danneels - der Kardinal, der die Bedeutung von omertà offenbar nicht verstanden hat und einfach nicht den Mund halten konnte - endgültig gestorben ist. Dies ist der Mann, der offen mit den Aktivitäten der St. Galler Mafia prahlte und sich bemühte, Benedikt XVI. Zu widersetzen und Jorge Bergoglio während des Conklave 2013 die Stimmen zu sichern.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Eine Lektüre der Buchbesprechung von Maike Hickson sagt mir, dass das Veröffentlichungsdatum von O'Connells Buch - wie so viele andere Dinge, die mit dem "so genannten Pontifikat von Franziskus" verbunden sind (um Pater Nicholas Gruner noch einmal zu zitieren) - Teil eines gut kalkulierte PR-Initiative; Genauer gesagt, in diesem Fall ein Versuch der Schadensbegrenzung angesichts von Fragen, die die Aktivitäten der sogenannten St. Galler Mafia gegenüber dem Conclave 2013 immer noch wirbeln.

O'Connell setzt alles daran, die Leser davon zu überzeugen, dass es keine Kampagne für Bergoglio gab, und soweit Jorge über seine Kandidatur diskutiert hat, wusste Jorge selbst nichts von einem Versuch der St. Galler Gruppe jemand anderes, um ihn zu fördern; noch weniger gab er seine Zustimmung zu solchen Aktivitäten.

Die Leser erinnern sich vielleicht an Onkel Ted McCarricks Enthüllungen über einen "einflussreichen italienischen" Mann, der ihn ermutigte, im Vorfeld von Conclave 2013 "Bergoglio zu sprechen". Mehr über ihn für einen Moment ...

O'Connell geht sogar so weit, Bergoglio zu zitieren: „Ich hätte nie gedacht, dass ich gewählt würde“, obwohl dies allgemein akzeptiert und weitgehend unbestritten ist, dass er der zweite Platz bei Conclave 2005 war Erinnert mich daran, dass Benedict auch behauptet hat, dass er nie daran gedacht hat, dass Bergoglio im Jahr 2013 gewählt wurde.

Wenn der brodelnde, geschwätzige Danneels noch am Leben war, können Sie sicher sein, dass er angesichts dieser Ablehnungen nach Kommentaren gesucht wird, aber leider waren die Bergoglians klug genug, auf seinen Tod zu warten.

Ein Teil dieser sich immer noch entwickelnden Geschichte betrifft die Aktivitäten des vorgenannten Herrn Theodore McCarrick, der, laut seinem langjährigen Missbrauchsopfer James Grein, bereits seit seinen Seminartagen mit der St. Galler Gruppe eng verbunden war.

Es scheint, dass McCarrick, der den Zielen der St. Galler Gruppe dient, mehr getan hat, als Bergoglio nur zu "reden". Laut einem Bericht der katholischen Nachrichtenagentur:

"Als er Rom besuchte, war Kardinal McCarrick dafür bekannt, dass er verschiedenen Bischöfen und Kardinälen rund um die Kurie Geldumschläge aushändigte, um sich bei ihnen für ihre Arbeit zu bedanken", sagte kürzlich ein kurieller Kardinal gegenüber CNA. "Woher diese 'Honorare' kamen oder wofür sie genau waren, war nie klar - aber viele akzeptierten sie trotzdem."

McCarrick Homosexualität. Geld. Der Skandal der Vatikanbank. Benedikts mysteriöse Abreise. Jorge Bergoglio übernimmt. Im Zentrum steht St. Gallen.

Der Untergang von Theodore McCarrick scheint einen Dominoeffekt in Gang gesetzt zu haben, der sehr wahrscheinlich dazu führen kann, dass wahrhaft teuflische Kräfte, die seit langem im Vatikan wirken, entlarvt werden können und deren Details das Potenzial haben, den Glauben eines großen Menschen zu erschüttern Mehrheit der Katholiken.

Ohne weiter zu gehen, werde ich einfach folgendes sagen:

Was bisher über die Aktivitäten der St. Galler Gruppe berichtet wurde, ist meines Erachtens nur die Spitze eines sehr großen Eisbergs. Ich glaube zwar nicht für einen Moment, dass die Übeltäter vertrieben werden, aber ich glaube, dass sich die Dinge in Bezug auf ihre Exposition aufheizen, wenn auch nur begrenzt, und sie wissen es.

Aus diesem Grund haben die Bergoglians - und, was noch wichtiger ist - die mächtigen Makler der Weltregierung, die sich für sie entschieden haben, entschieden, dass die Zeit für die Veröffentlichung von O'Connells Buch gekommen ist.

Daher werde ich ein wachsames Auge für neue Enthüllungen über die St. Galler Gruppe in Benedikts Abreise und die Installation von Bergoglio in nicht allzu ferner Zukunft haben.
https://akacatholic.com/conclave-2013-be...on-the-defense/

von esther10 02.05.2019 00:07

De Mattei: "Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
Roberto de Mattei
Corrispomdenza Romana
1. Mai 2019



Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Francis und der Großimam von Al Azhar, Ahmad Al-Tayyeb, in Abu Dhabi das Dokument „Menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben“. Die Erklärung öffnet sich im Namen eines Gottes, der, wenn er ein für alle gemeinsamer Gott sein muss, nichts anderes als der Allah der Muslime sein kann. Der Gott der Christen ist in der Tat einer in der Natur, aber dreieinige Personen, gleich und verschieden, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius und danach kämpft die Kirche mit den Anti-Trinitariern und den Deisten, die dieses Leugnen ablehnen oder dieses Mysterium, das das größte Christentum ist, beiseite stellen. Der Islam lehnt es dagegen als Hure ab „Von authentischer Anbetung“ verkündet: „Er, Gott, ist einer! Gott, der Ewige! Er wird weder erzeugen noch wurde er erzeugt, und keiner ist ihm gleich! “(Koran, 112, 2,4).

Tatsächlich wird in der Erklärung von Abu Dhabi die Anbetung weder dem Gott der Christen noch dem Gott des Islam gewährt, sondern einer weltlichen Gottheit, der „menschlichen Brüderlichkeit“, „die alle Menschen umarmt, sie vereint und sie gleich macht“. Wir haben es hier nicht mit „dem Geist von Assisi - zu tun, der in seinem Synkretismus gleichwohl den Vorrang der religiösen Dimension gegenüber dem des Säkularisten anerkennt -, aber mit einer Behauptung der Gleichgültigkeit. In keinem Punkt wird in der Tat eine grundlegende Metaphysik der Werte von Frieden und Brüderlichkeit erwähnt, auf die jedoch ständig Bezug genommen wird. Das Dokument bestätigt, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Farbe, Geschlecht, Rasse und Sprache von Gott in Seiner Weisheit, durch die Er die Menschen geschaffen hat, gewollt wird", nicht den von Pius XI. Verurteilten ÖkumenismusMortalium animos (1928), aber der von Leo XIII. In der Enzyklika Libertas (20. Juni 1888) verurteilte religiöse Indifferentismus , den er als „ein Doktrinalsystem definiert, das jedem beibringt, ist frei, die Religion, die er mag, zu bekennen und sich nicht zu bekennen alles."

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem Kernprinzip der Freimaurerei, wonach die Werte der Freiheit und Gleichheit der Französischen Revolution ihre Synthese und Erreichung in der universellen Bruderschaft finden sollten. Ahmad Al-Tayyeb, der zusammen mit Papst Franziskus den Text erarbeitet hat, ist ein erblicher Scheich der Sufis-Bruderschaft für Oberägypten, und in der islamischen Welt ist Al Azhar, dessen Universität er Rektor ist, für ihn charakterisiert Vorschlag der Sufi-Esoterik als „Initiationsbrücke“ zwischen östlicher und westlicher Freimaurerei (vgl. Gabriel Mandel, Federico II, Sufismo und Massoneria , Tipheret, Acireale 2013).

Das Dokument fordert auf eindringliche und sich wiederholende Weise „ die Führer der Welt sowie die Architekten der internationalen Politik und Weltwirtschaft, Intellektuelle, Philosophen, religiöse Persönlichkeiten, Künstler, Medienschaffende und Männer und Frauen der Kultur in allen Teilen der Welt die Welt “, um nachdrücklich daran zu arbeiten,„ die Kultur der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens zu verbreiten “, die die feste Überzeugung ausdrückt, dass authentische Religionslehren uns einladen, in den Werten des Friedens verwurzelt zu bleiben; die Werte des gegenseitigen Verständnisses, der menschlichen Brüderlichkeit zu verteidigen und harmonisches Zusammenleben “. Diese Werte sind der "Anker der Erlösung für alle". „Die katholische Kirche und Al Azhar“ fordern daher, dass „dieses Dokument in allen Schulen, Universitäten und Bildungsinstituten zum Gegenstand der Forschung und Reflexion wird und so dazu beiträgt, neue Generationen zu erziehen, um anderen Gutes und Frieden zu bringen und Verteidiger zu sein überall die Rechte der Unterdrückten und der geringsten unserer Brüder und Schwestern . “

Am 11. April wurde das Dokument von Abu Dhabi in Santa Marta im Vatikan durch eine symbolische Geste besiegelt. Francis warf sich vor drei muslimischen Führern aus dem Sudan auf dem Boden nieder, küßte ihre Füße und bat um Frieden. Diese Geste sollte nicht so sehr nach dem beurteilt werden, was sie behauptet: die Unterwerfung der Kirche dem Islam, sondern das, was sie ablehnt: die Ablehnung der Könige unseres Herrn Jesus Christus. Wer Christus vertritt, in dessen Namen sich jedes Knie im Himmel und auf Erden beugen soll (Philipper 2, 10), muss von Menschen und Völkern eine Huldigung erhalten und niemandem eine Huldigung erweisen.

Die Worte von Pius XI. In der Enzyklika Quas primas (1925) schwingen mit: "Oh, welches Glück wäre unser, wenn alle Menschen, Einzelpersonen, Familien und Nationen sich von Christus regieren lassen würden! "Endlich", um die von unserem Vorgänger, Papst Leo XIII., Vor 25 Jahren an die Bischöfe der Universalkirche gerichteten Worte zu verwenden, "dann werden viele Übel geheilt, dann wird das Gesetz seine frühere Autorität wiedererlangen Frieden mit all seinem Segen wird wiederhergestellt. Die Menschen werden ihre Schwerter umhüllen und ihre Arme niederlegen, wenn alle die Autorität Christi uneingeschränkt anerkennen und ihnen gehorchen und jede Zunge bekennt, dass der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit von Gott dem Vater ist. "

Die Geste, die Papst Franziskus in Santa Marta gemacht hat, negiert auch ein erhabenes Geheimnis: Die Menschwerdung, die Passion und der Tod unseres Herrn Jesus Christus, der einzige Erretter und Erlöser der Menschheit. Durch das Leugnen dieses Geheimnisses wird die Rettungsmission der Kirche - die zur Evangelisierung und Zivilisation der Welt berufen ist - abgelehnt. Wird die Amazonas-Synode, die im nächsten Oktober stattfindet, eine neue Phase in dieser Ablehnung der Mission der Kirche sein, die auch die Ablehnung des Vikars der Mission Christi ist? Wird Papst Franziskus vor Vertretern der Ureinwohner knien? Wird er sie auffordern, ihre Stammesweisheit, deren Träger sie sind, an die Kirche zu übermitteln?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale Notre Dame (ein beschreibendes Bild der Kirche) in Flammen aufging, die den Turm verschlang und die Stiftung intakt ließ. Bedeutet das nicht, dass Ihre göttliche Struktur trotz des Zusammenbruchs ganz oben in der Kirche Bestand hat und nichts kann das zerstören?

Eine Woche später erschütterten andere Ereignisse die katholische öffentliche Meinung. Eine Serie von Terroranschlägen, die von den Anhängern der gleichen Religion, in der sich auch Papst Bergoglio befindet, angeregt wurden, verwandelten das Osterfest der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Universalkirche mit 310 Toten und mehr als 500 Verletzten. Noch bevor es die Leichen verzehrte, verzehrte das Feuer die Illusionen der Katholiken, die mit Beifall und Gitarren die Alleluia anklingen, während die Kirche ihren Karfreitag und Karfreitag erlebt.

Einige können einwenden, dass die Bomber in Sri Lanka, selbst wenn sie Muslime wären, nicht den Islam repräsentieren. Aber nicht einmal der Imam von Al Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, repräsentiert den gesamten Islam. Papst Franziskus dagegen repräsentiert sicherlich die katholische Kirche. Aber wie lange?

Es gibt keine wahre Brüderlichkeit außerhalb des Übernatürlichen, die nicht aus Beziehungen zwischen Menschen, sondern aus Gott stammt (1. Thessalonicher, 1,4). Ebenso ist außerhalb des christlichen Friedens kein Frieden möglich, da Christus, die inkarnierte Weisheit, die Quelle des wahren Friedens ist, der „ Ihnen weit weg den Frieden predigte und den, die nahe waren“ den Frieden. “ (Epheser, 2, 17). Frieden ist ein Geschenk Gottes, das Jesus Christus, der Sohn Gottes und Herrscher des Himmels und der Erde, der Menschheit gebracht hat. Die von ihm gegründete katholische Kirche ist die oberste Verwahrerin des Friedens, da sie die Wahrheitsverwahrerin ist und der Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht.

Die Neo-Moderne, die ganz oben in der Kirche verankert ist, predigt falschen Frieden und falsche Brüderlichkeit. Aber falscher Frieden bringt Krieg in die Welt, so wie falsche Brüdergemeinschaft Schisma bringt, was Krieg in der Kirche ist. Der heilige Luigi Orione hatte am 26. Juni 1913 alles dramatisch vorausgesehen: „Modernismus und Halbmodernismus können nicht weitergehen - früher oder später wird es Protestantismus oder ein Schisma in der Kirche sein, das das schrecklichste ist, das die Welt je gesehen hat . ”(Writings, Bd. 43, S. 53).

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

Etiketten: Krise der Kirche , de Mattei
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...hism-world.html


von esther10 02.05.2019 00:02



1. Mai

Kritik des Novus Ordo in zwei neuen Büchern
CFN-Blog

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...led-upon-to-act

Anmerkung der Redaktion: Im Hinblick auf unsere Konferenz am kommenden Wochenende (3.-5. Mai 2019) - "Die neue Messe: Fünfzig Jahre Probleme" - CFN freut sich, die folgende Übersicht über zwei wichtige in Frankreich veröffentlichte Bücher anbieten zu können. Der Rezensent, Professor Roberto de Mattei, ist eine der führenden Stimmen in Bezug auf Tradition und katholischen Widerstand in der Welt und hat kürzlich ein neues Buch mit dem Titel Apologia für Tradition (Angelus Press, 2019) veröffentlicht.

Bleiben Sie auf der CFN-Website und auf den Social-Media-Seiten über das Wochenende auf dem Laufenden.

2019 CFN Konferenzanzeige color.jpg
*****

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei

Vor 50 Jahren, am 3. April 1969, wurde die neue Messe von Paul VI. Verkündet, der Novus Ordo Missae . Abbé Claude Barthe, einer der schärfsten zeitgenössischen Studenten der Probleme der Kirche, hat vor kurzem eine historische Synthese veröffentlicht, die nicht nur die Liturgiereform, sondern auch die Opposition, auf die sie gestoßen ist ( La Messe de Vatican II. Dossier historique, Via Romana), veröffentlicht hat Versailles 2018, 306 Seiten). Seine Studie verdient es, neben einem anderen Buch ( Le droit de la messe romaine, Veröffentlichungen des Courrier de Rome, Versailles 2018, 310 Seiten) gelesen zu werden, das die Schriften von Abbé Raymond Dulac (1903-1987) sammelt, einem unbezähmbaren Protagonisten des katholischen Widerstandes gegen die neue Liturgie.

Die liturgische Bewegung

Beginnend mit der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich in Europa eine liturgische Bewegung, die die Absicht hatte, einen Prozess der „Reinigung“ der römischen Liturgie einzuleiten und die Gläubigen zur „aktiven Teilnahme“ am Gottesdienst zu bringen. Die Zentren der Bewegung waren: in Belgien die Abtei von Mont-Cèsar und auch die Abtei von Chevetogne, wo die Figur des Dom Lambert Beauduin hervorstach; in Deutschland die Benediktinerabtei von Maria Laach; in Österreich die Abtei Canons Regular von Klosternbeurg; in Frankreich das Centre de Pastorale Liturgique (CPL) mit seiner Zeitschrift La Maison-Dieu ; in Italien die von Don Emanuele Caronti gegründete Rivista liturgica und später die Ephemerides Liturgicaeunter der Regie von Padre Annibale Bugnini. Diese Zentren bildeten eine „gut organisierte Gruppe“ (S. 49), die in den folgenden Jahren einen tiefgreifenden Einfluss ausübte. Die „Experten“ trafen sich häufig öffentlich und privat untereinander und diskutierten über Themen wie Konzelebration, die dem Volk zugewandten Altäre, die Unterdrückung des Opfer-Offertoriums und vor allem die Einführung der Volkssprachen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...orum+Pontificum

François Mauriac erzählte in der Ausgabe des Le Figaro vom 25. Dezember 1948 , wie er bei einer Messe am Heiligen Abend, die in französischer Sprache (außer dem Kanon) gefeiert wurde, von einem Arbeiterpriester auf einem Küchentisch mit weißem Handtuch geholfen hat. Im September 1956 fand in Assisi der "Erste Internationale Liturgiekongress" mit 30 Experten, 1400 Priestern und 80 Bischöfen und Äbten statt, um "die liturgische Erneuerung unter dem Pontifikat von Pius XII." Zu diskutieren Erst nach dem Tod von Papst Pacelli wurde dieses Gespräch über die Erneuerung aktualisiert.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...vus+Ordo+Missae

Am 25. Januar 1959, nur drei Monate nach seiner Wahl, gab Johannes XXIII. Seine Absicht bekannt, das Zweite Vatikanische Konzil einzuberufen. Die Vorbereitung des Rates wurde zehn Kommissionen übertragen. Die Liturgische Kommission wurde von Kardinal Gaetano Cicognani geleitet. Ihr Sekretär war eine führende Persönlichkeit der Liturgischen Bewegung, der Lazarist Pater. Annibale Bugnini, eine Curial-Beamte mit einer großen Organisations- und Arbeitsfähigkeit. Innerhalb der Kommission gab es jedoch eine tiefe Trennung zwischen den beiden Tendenzen, die im Rat einander gegenüberstehen würden: der progressive und der konservative. Johannes XXIII., Der sich von den Progressiven im liturgischen Bereich distanzierte, verkündete die Apostolische Konstitution Veterum SapientiaAm 22. Februar 1961 war dies eine feste und unerwartete Antwort auf die Befürworter der Einführung der Volkssprache in die Liturgie. In diesem Dokument betonte Papst Roncalli die Wichtigkeit der Verwendung von Latein, der „lebenden Sprache der Kirche“, und empfahl, dass diejenigen, die vor dem Beginn des kirchlichen Studiums das Priestertum anstrebten, „in der lateinischen Sprache mit großem Unterricht unterrichtet würden und mit einer rationalen Methode von erfahrenen Lehrern für einen geeigneten Zeitraum “(Nr. 3).

Am selben Tag ernannte der Papst Kardinal Arcadio M. Larraona zum Präsidenten der Vorbereitungskommission und ersetzte Kardinal Cicognani, der am 5. Februar 1961 verstorben war. Wenn diese Wahl von Larraona - einem bedeutenden spanischen Kanonisten und Konservativen - bedeutsam war, Umso mehr war der Ersatz von Bugnini durch Fr. Ferdinando Antonelli als Sekretär der Kommission im Oktober 1962, kurz vor der Eröffnung des Rates. Johannes XXIII. Gelang es jedoch nicht, die so gut organisierte liturgische Bewegung zu stoppen. Bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils wurden alle vorbereitenden Schemata mit Ausnahme von De Liturgia verworfen , was die Frucht der Arbeit der einen von Progressiven dominierten Kommission war.

Sacrosanctum Concilium - Bekanntmachung und Umsetzung

Abbé Barthe folgt der liturgischen Debatte von Conciliar bis zu seinem Ergebnis: der Verkündung der Verfassung Sacrosanctum Concilium am 3. Dezember 1963, dem ersten von der Versammlung ratifizierten Text, in dem die Ratsväter die Neuordnung der römischen Liturgie akzeptierten überdacht “. [1] Nur einen Monat nach Bekanntmachung dieses Dokuments begann seine praktische Anwendung. Paul VI., Der am 21. Juni 1963 Johannes XXIII. Nachgefolgt war, hatte eine ganz andere Tendenz als sein Vorgänger. Er schuf das Consilium ad exsequendam Constitutionem de sacra Liturgia , das Abbé Barthe als eine richtige und ordentliche "konstituierende Versammlung" für die Liturgie definiert. [2]An der Spitze dieses neuen Organismus setzte er zwei progressive Prälaten ein: Kardinal Giacomo Lercaro als Präsident und P. Annibale Bugnini kehrte als Sekretärin aus der Quarantäne zurück, in die ihn Johannes XXIII. Gestellt hatte. Paul VI. Erteilte dem Konsilium die Aufgabe, die liturgischen Bücher (Missal, Breviary, Ritual, Pontifical) zu überarbeiten und die Reform in Bezug auf die aktivere Beteiligung der Gläubigen, beispielsweise die Verwendung von einheimischen Sprachen, umzusetzen. Artikel 54 der Verfassung Sacrosanctum Concilium hatte in Verbindung mit Artikel 40 in Bezug auf die Rolle der Bischofskonferenzen den Bischofskonferenzen das Recht eingeräumt, die Volkssprache bei der Feier der Messe einzuführen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...vus+Ordo+Missae

Die erste Phase der Reform fand zwischen 1964 und 1968 statt und kam in der von Paul VI. Im Konsistorium vom 28. April 1969 verkündeten Verfassung Missale Romanum zu ihrem Höhepunkt . Einer der aufschlussreichsten Teile in Abbé Barthes Buch ist einem Theologischen gewidmet Analyse des neuen Missals, das sich als formlose und polyvalente Ritualform herausstellt. [3] In der Tat: „In einem allgemeinen Kontext der Relativierung der dogmatischen Regel, in der die große kirchliche Mutation des Zweiten Vatikanischen Konzils stattfand, trug dieser deutlich informellere Charakter der Anbetung zur Schwächung ihres Charakters bei ein Vehikel des Glaubensbekenntnisses “. [4]

Widerstand gegen den Novus Ordo

In den letzten vier Kapiteln seines Buches verfolgt der französische Theologe den Kampf um Latein zwischen 1964 und 1969 und den Kampf um den Novus Ordo in den folgenden Jahren. Ab 1965, dem Jahr, in dem die Volkssprache in die Liturgie eingeführt wurde, gab es einen starken Widerstand gegen die Liturgiereform, die sich in der Gründung der internationalen Vereinigung Una Voce zur Sicherung der lateinisch-gregorianischen Liturgie zeigte. In England, in Frankreich und in Italien wurden Proteste von Intellektuellen, Künstlern und Musikern organisiert. Anfang Februar 1965 war das Buch Les Nouveaux Prêtres von Michel de Saint-Pierre ein durchschlagender Erfolg. Der französische Schriftsteller gründete daraufhin das CredoBewegung. In England war Evelyn Waugh Mitbegründerin der Latin Mass Society; In Italien machte der Schriftsteller Tito Casini 1967 mit La Tunica stracciata eine Sensation , ein expliziter Hinweis auf die Tunika Christi, die von den Schismen und Häresien der nachkonziliaren Periode zerrissen wurde.

Nach der Verkündung des Novus Ordo ging es nicht mehr nur um die Verteidigung von Latein und Gesang, sondern auch um das theologische Erbe, das die traditionelle Messe repräsentierte. Im April und Mai 1969 erarbeitete eine Gruppe qualifizierter Theologen eine strenge Kritik an der neuen Liturgie mit dem Titel Breve esame kritiko del Novus ordo Missae ( Eine kurze kritische Prüfung des Novus Ordo Missae ). Im Oktober 1969 wurde dieser Text zusammen mit einem Brief der Kardinäle Alfredo Ottaviani und Antonio Bacci an Paul VI. Geschickt. In diesem Brief bestätigten sie, dass „der Novus Ordo Missae [...] stellt sowohl als Ganzes als auch in seinen einzelnen Teilen eine bemerkenswerte Abweichung von der katholischen Theologie der Heiligen Messe dar, die in der XXII. Sitzung des Konzils von Trient formuliert wurde, die die "Kanons" endgültig festlegt. errichtete eine unüberwindbare Barriere gegen und Häresie, die die Integrität des Mysteriums angreifen würde. “

Abbè Barthe folgt mit historischer Präzision der „großen Ablehnung“ der neuen Messe von Paul VI., Die von vielen Mitgliedern des Klerus und der Laien gemacht wurde, beginnend mit der Breve Esame-Kritik der Kardinal Ottaviani und Bacci. Im Rahmen dieses „Nebel der Opposition“ in Frankreich, Barthe erinnert Abbè Georges de Nantes, mit seinem Contre-réforme Catholique , und Jean Madiran, der Direktor der Zeitschrift Itinéraires;in Brasilien Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira; in Italien Romano Amerio. Zusätzlich zu diesen Intellektuellen müssen natürlich auch die Priester hinzugefügt werden, die ihre Opposition "in den Schützengräben" führten und ein Netz traditioneller Messen bildeten, von den Abteien von Fontgambault und Barroux bis zur Bruderschaft des Hl. Pius X., gegründet von Erzbischof Marcel Lefebvre, der die Opposition gegen die Liturgiereform mit der Opposition gegen das Zweite Vatikanische Konzil verband. Die spektakuläre Besetzung der Kirche Saint-Nicolas-du-Chardonnet in Paris durch Msgr. Ducaud-Bourget und die Gläubigen am Sonntag, dem 26. Februar 1976, waren ein Ereignis, dessen Bedeutung Abbè Barthe zu Recht betont. Die Entscheidung des Innenministers von Giscard d'Estaing, Michel Poniatowski,

Summorum Pontificum - Rechtfertigung für die traditionelle Messe
Der Novus Ordo von Paul VI. Wurde verkündet, um den alten Ritus zu ersetzen, aber am 7. Juli 2007 stellte das motor proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. Fest, dass die alte Messe nie aufgehoben worden war. Seitdem ist die Verwendung des Tridentinischen Missals kein Zugeständnis mehr, sondern das Recht eines jeden Priesters. Innerhalb von etwas mehr als zehn Jahren hat sich die Anzahl der Orte, an denen die traditionelle Liturgie angeboten wird, ebenso wie die Anzahl der Gläubigen verdoppelt Wer an traditionellen Messen teilnimmt, ist proportional gewachsen. Das Motu Proprio von Benedikt XVI. Hat auch eine Blüte von Werken von Liturgisten, Theologen und Historikern der Liturgie mit einer „Ratzinger-Orientierung“ hervorgebracht. In der TatDie Koexistenz, die zwischen den beiden Riten geschaffen wurde, scheint der römische Ritus zu sein, obwohl die Position der Minderheit eine Anziehungskraft besitzt, die der Messe von Paul VI. fehlt. Dem Pontifikat von Papst Franziskus, das Abbè Barthe als die Vollendung des II. Vatikanums betrachtet, ist es nicht gelungen, diese Tendenz umzukehren, um die neue Liturgie zu begünstigen. Die letzten Seiten seines Buches sind der "unfruchtbaren Suche nach einem dritten Weg" [5] und der "unmöglichen Wiederherstellung" [6] gewidmet, dh dem Scheitern der sogenannten "hermeneutischen Kontinuität" erwies sich als unfähig, den theologischen und liturgischen Zerfall unserer Zeit zu stoppen.

Das Erbe von Abbé Dulac
Die Lektüre der Studie von Abbè Barthe, der ein ausführliches Vorwort von Abbé Grégoire Celier vorgelagert ist, bietet eine endgültige Bestätigung für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass der zu befolgende Weg derjenige ist, den die „Widerstände“ der 1970er Jahre eindeutig angedeutet haben . Darunter zählt Abbè Raymond Dulac, eine der besten Früchte der römischen theologischen Schule des 20. Jahrhunderts. Abbè Dulac wurde 1903 in Sète, Frankreich, geboren. Er studierte am französischen Seminar in Rom. Henri Le Floch während der Jahre, die Erzbischof Marcel Lefebvre dort studierte. Er wurde 1926 zum Priester geweiht und promovierte in Philosophie und Theologie sowie im kanonischen Recht. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils, zusammen mit Abbè Victor Berto, einem seiner Kommilitonen aus dem französischen Seminar, Er schrieb eine Arbeit, die der Gruppe der Ratsväter, die sich vor allem gegen den Progressivismus gestellt hatten, wertvolle theologische Ratschläge gab, vor allem, wenn sie sich mit dem Thema Kollegialität beschäftigten. Er war einer der Gründer der ZeitschriftLa Pensée Catholique und später ein brillanter Mitarbeiter der Zeitschriften Courrier de Rome und Itinéraires . Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er als Assistent der Karmeliterinnen von Draguignan, wo er am 18. Januar 1987 starb. Sein Begräbnis wurde von Abbé Paul Aulagnier, dem damaligen Oberen der französischen Provinz der Bruderschaft Saint Pius X., gefeiert.

Abbè Dulac befasste sich seit 1967 mit der Frage der Legitimität des Widerstands gegen das liturgische Aggiornamento, das Paul VI. Nach dem Zweiten Vatikanum initiierte. Abbè Dulac betrachtete den neuen Ordo Missae nicht als eine Reform, sondern als eine "Revolution". Im Juli 1969 äußerte er eine absolute Ablehnung der neuen Messe, die sich auf das kanonische Recht und die Moraltheologie stützte. Er schrieb: „Wir haben uns einfach entschieden, ohne Widerspruch abzulehnen, Widerstand zu leisten, ohne ungehorsam zu sein, einem Befehl nicht zu folgen, um sich einer höheren Verpflichtung zu unterwerfen. All dies ohne "freie Prüfung", aber nach den objektiven Regeln und Praktiken, die in den meisten klassischen Handbüchern und (was noch wichtiger ist) im Leben der Heiligen zu finden ist. " [7]

Novus Ordo ist "polyvalent"
Am 25. September 1969 erklärte der französische Priester in Courrier de Rome, dass die Messe von Paul VI. "Polyvalent" sei: Sie kann sowohl von Katholiken als auch von Protestanten, von denen, die an die reale Präsenz glauben, als auch von akzeptiert werden diejenigen, die das nicht tun. Am 5. Januar 1970 stellte er eine Analyse des „Selbst Abriss der Messe“ in einem wichtigen Dokument, „ consultazione Canonica sul valore obbligatorio del nuovo Ordo Missae [A Canonical Konsultation über den obligatorischen Wert des neuen Ordo Missae], “Das bis heute ein Bezugspunkt für diejenigen sein sollte, die der Tradition folgen. In dieser Studie bekräftigt Abbè Dulac, dass die Verfassung von Paul VI. Nur in seiner kanonischen Form betrachtet wird, und dass weder ein Priester verpflichtet ist, die neue Messe zu feiern, noch ein Gläubiger, der dabei helfen soll. In einem anderen Artikel vom 25. Januar 1970 erklärt er: „Wir haben niemals gesagt, noch werden wir jemals sagen, und wir verurteilen mit aller Kraft diejenigen, die behaupten, der neue Ordo Missae von Paul VI. Sei ketzerisch, weil dies genau und Eine schreckliche Qualifikation erfordert strenge Bedingungen sowohl der dogmatischen als auch der moralischen Ordnung. Aber wir haben gesagt und wir werden weiterhin sagen: Dieser Ordo ist bis auf den Punkt der "Vielwertigkeit" zweideutig, mit all diesen beiden Adjektiven, die unbestimmt und in der Praxis gefährlich sind. "

Am 10. September 1970 stellte Abbè Dulac weiter klar: „Wir haben nie gesagt, dass die neue Messe ketzerisch ist. Leider ist es vielleicht noch schlimmer. Es ist nicht eindeutig, es ist in vielerlei Hinsicht flexibel. Flexibel zum Willen. Der individuelle Wille wird so zur Regel und zum Maß der Dinge. Formale und klare Häresie wirkt wie ein Dolch. Äquivokation wirkt wie ein langsames Gift. Häresie greift einen genauen Artikel des Dogmas an. Äquivokation unterminiert den Habitusdes Glaubens und schwächt somit alle Dogmen. Nur wenn man es will, wird man zum formalen Ketzer. Äquivokation kann stattdessen den Glauben eines Mannes zerstören, der ihm unbekannt ist. Ketzerei bestätigt, was das Dogma leugnet oder leugnet, was es bekräftigt. Äquivokation zerstört den Glauben ebenso radikal, indem er weder bejaht noch leugnet, indem er offenbarte Gewissheit in persönliche Meinung umwandelt “(S. 252). [8] Die Erbsünde des neuen Ritus besteht darin, "eine Passepartout- Messe" erschaffen zu wollen, die entweder von einem Katholiken oder von einem Protestanten gefeiert werden kann ". [9]

Im April 1972 veröffentlichte Abbè Dulac eine Zusammenfassung seiner Schriften in der Zeitschrift Itinéraires mit dem Titel " Saint Pius Vs Bulle of Promulgation des restaurierten römischen Missals ". In diesem Artikel führt der französische Kanonist eine detaillierte Analyse der Bullen von Saint Pius V und von der Novus Ordo von Paul VI. wiederholte ein anderes Mal, dass das Tridentinische Missal nie rechtlich außer Kraft gesetzt wurde und dass es von jedem Priester freiwillig gefeiert werden kann. In seinen " Counsels for Respectful Resistance " schreibt er: "Regel eins. Abgesehen von seinem Lehrinhalt und unter Berücksichtigung nur der rechtlichen Aspekte seiner Veröffentlichung kann das Missale von Paul VI. Nicht als zwingend angesehen werden, eine strikt rechtliche Verpflichtung zu tragen. [...] Regel zwei. Saint Pius V's BullQuo Primum Tempore wurde von Paul VIs Verfassungsmissale Romanum vom 3. April 1969 nicht in seiner Gesamtheit aufgehoben . “ [10]

Ein paar Jahre später bezog sich der italienische Schriftsteller Tito Casini explizit auf Abbè Dulac und schrieb: "... die neue Messe ist nicht ketzerisch, aber vielleicht schlimmer, sie ist zweideutig und flexibel", denn "Nebel ist für diejenigen, die." Reisen, gefährlicher als die Dunkelheit ... ” [11]

Fazit
Die Seiten von Abbè Dulac sind heute von außerordentlicher Relevanz. Sie zeigen, wie die Wurzeln der Übel, die die Kirche betreffen, mindestens bis in die 1960er Jahre, in die Jahre des Rates und nach dem Rat reichen. In seinem Vortrag vor dem Seminar der Lombardei am 7. Dezember 1968 benutzte Paul VI. Den beispiellosen Ausdruck der „Selbstzerstörung der Kirche“. Angesichts dieses Prozesses der Selbstzerstörung stiegen zahlreiche Katholiken, sowohl Geistliche als auch Laien, auf auf die Beine, um den Glauben der Kirche zu verteidigen. Abbè Raymond Dulac war einer davon. Die „Hermeneutik der Kontinuität“ im Stil hat heute nicht die Klarheit und die intellektuelle Kraft der Argumente, die von Verteidigern der Tradition wie Abbè Dulac vorgebracht werden, deren Schriften zu lesen und zu meditieren verdienen, nicht nur, um ihr Gedächtnis zu würdigen, sondern auch den heutigen katholischen Widerstand zu nähren,

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

Anmerkungen

[1] Abbé Claude Barthe, Die Messe von Vatikan II. Dossier historique (Versailles: Via Romana, 2018), p. 94.

[2] Ebenda. S. 95-98.

[3] Ebenda. S. 137-193.

[4] Ebenda. p. 153.

[5] Ebenda. S. 261-269.

[6] Ebenda. S. 273-288.

[7] Abbé Raymond Dulac, Le droit de la messe romaine (Versailles: Publications du Courrier de Rome, 2018), S. 114-115.

[8] Ebenda. p. 252.

[9] Ebenda. p. 256.

[10] Ebenda. p. 288-289.

[11] Tito Casini, Il Fumo di Satana: Verso l'ultimo scontro [Der Rauch des Satans: Auf dem Weg zum endgültigen Zusammenstoß], Ed. Il Carro di San Giovanni, Florenz 1976, p. 140.
Neue Messe , Novus Ordo Missae , Kritik , CFN-Konferenz , Fünfzig Jahre , Summorum Pontificum , Roberto de Mattei

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...wo-recent-books


von esther10 02.05.2019 00:02


Angst vor der Form der Reform der römischen Kurie - warnt ua Kardinal Müller



Angst vor der Form der Reform der römischen Kurie - warnt ua Kardinal Müller

Die neue apostolische Verfassung von Papst Francis Praedicate Evangelium soll erst am 29. Juni enthüllt werden, und inhaltliche Lücken bestehen bereits. Sie rufen Besorgnis hervor, darunter auch Kardinal Müller.

Die Medien berichten unter anderem über Franciszeks wahrscheinliche Entstehung von Super-Discoetry. Es geht um den Beitritt zur Kongregation für die Evangelisierung der Völker und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung.

Es gibt auch Gerüchte über die Fusion der Kongregation für katholische Erziehung und des Päpstlichen Rates der Kultur. Diese sollten vom Dicastery of Mercy geschaffen werden.

Darüber hinaus wird der Rang der 2014 geschaffenen Päpstlichen Kommission für den Jugendschutz gesprengt.

Medienberichten zufolge würden alle Abteilungen des Vatikans den Namen des Klosters erhalten. So würden "Versammlungen" (traditionelle Institutionen exekutiver Art) und "Räte" (nach dem II. Vatikanum gegründete Beratungsgremien) verschwinden.

Wie der Vatikanist Edward Pentin feststellt, erfüllt die Reform in dieser Form zwei Ziele: die Betonung der Rolle der Evangelisierung und der Barmherzigkeit. Dies sind nach Ansicht des Papstes die Hauptaufgaben der Kirche.

Es besteht auch die Befürchtung, dass die Kongregation für die Glaubenslehre, wenn die Reform in dieser Form verwirklicht wird, etwas im Schatten des neuen Klosters liegt. Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre warnte Kardinal Gerhard Müller vor einem weltlichen Denken und der Weitergabe der päpstlichen Autorität an die örtlichen Bischöfe in einem Interview mit dem National Catholic Register. Purpurat kritisierte die protestantische Mentalität. Er betonte, dass der Bischof von Rom laut Verfassung Lumen Gentium des Zweiten Vatikanischen Konzils ein sichtbares Zeichen der Einheit sei.

In einem Gespräch mit dem nationalen katholischen Register äußerte Kapuziner Thomas Weinanda seine Besorgnis darüber, dass das neue päpstliche Dokument zu einer verminderten Rolle der katholischen Lehre führen würde.

Inzwischen ist es für die Evangelisierung notwendig.

Es wird sich zeigen, ob die Bedenken hinsichtlich der Form der Reform bestätigt werden. Erinnern wir uns in Krisenzeiten, in denen viele kirchliche Menschen betroffen sind, daran, dass solche Schwierigkeiten bereits vorgekommen sind. Es genügt, die arianische Krise oder das westliche Schisma zu erwähnen. Jedes Mal jedoch kam die Heilige Kirche mit einer defensiven Hand heraus. Nach der Verheißung Christi, des Herrn, werden die Pforten der Hölle "nicht herrschen". Lasst uns für den Papst, die Bischöfe und die Priester beten.

Quelle: ncregister.com / Kommentar pch24.pl

LESEN SIE AUCH: Eine Revolution im Vatikan. Was wird die Kirche in Polen tun?

DATUM: 2019-04-29 12:02

Read more: http://www.pch24.pl/niepokoj-o-ksztalt-r...l#ixzz5mkwjP4Vf

von esther10 02.05.2019 00:02





Der Islam betrachtet die srilankischen Terroristen als Märtyrer. dieses sollten sich Christen, zur Kenntnis nehmen


Katholisch , Christentum , Jihad , Martyrium , Sri Lanka , Terrorismus

2. Mai 2019 ( Turning Point-Projekt ) - Bei einem Massaker am Ostersonntag- Jihad in Sri Lanka sind mehr als 290 Tote und 500 Verletzte . Die Terroristen nahmen drei katholische Kirchen und drei von Ausländern frequentierte Luxushotels ins Visier. Regierungsbeamte beschuldigen den Angriff auf "religiöse Extremisten", obwohl keine Gruppe Verantwortung übernommen hat.

https://www.lifesitenews.com/opinion/isl...tians-take-note

Der Begriff "religiöse Extremisten" impliziert, dass die große Mehrheit der Muslime das, was die Extremisten getan haben, ablehnen würde. Die große Mehrheit wird zwar nicht selbst zum Terror greifen, aber sie ehrt diejenigen, die dies tun. In der Tat sind Dschihad-Märtyrer die am meisten geehrten Menschen in der islamischen Welt. In der Westbank werden Straßen, Plätze, Parks und Schulen zu Ehren von Dschihad-Märtyrern benannt. Wie die Terroristen in Sri Lanka sind die palästinensischen "Märtyrer" für die Morde an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern verantwortlich. Trotzdem gelten sie als Helden.

Ein pro-westlicher Arzt in Gaza erklärt es so :


Märtyrer sind auf der Ebene der Propheten. Sie sind unberührbar. Ich kann Selbstmordattentate anprangern, die ich oft habe, aber nicht die Märtyrer selbst, weil sie wie Heilige sind ... Ich glaube nicht an die Religion selbst, aber ich kann nicht sagen, dass Märtyrer falsch sind. Wenn Sie das tun, werden Sie sich völlig diskreditieren.

Jihad-Märtyrer..... (oder "Terroristen", wie wir sie nennen)

sind Extremisten nur in dem Sinne, dass katholische Heilige "extrem" sind. Kurz gesagt, sie sind bereit, den Ruf der Pflicht zu übertreffen. Der Unterschied liegt darin, woraus dieser Pflichtruf besteht. Für Katholiken ist das letzte volle Maß an Hingabe die Bereitschaft, Ihr Leben für Ihren Glauben aufzugeben. Für die Muslime ist es "für Allahs Sache" zu töten und getötet zu werden (Koran 9: 111).

Während Muslime glauben, es sei falsch, unschuldiges Leben zu nehmen, werden diejenigen, die Allah ablehnen - die nicht an ihn glauben - nicht als unschuldig betrachtet. Obwohl Christen und Juden, die in Ländern mit muslimischer Mehrheit leben und den Dhimmi-Status akzeptieren, für dieses Verbrechen (theoretisch, aber nicht immer in der Realität) Schutz gewährt wird, sind Nicht-Muslime, die in nicht-muslimischen Gesellschaften leben, nicht ausgenommen.

Muslime, die den Kuffar (Ungläubige) töten, brechen keine islamischen Gebote. Tatsächlich leisten sie einen Dienst an Allah. Nehmen Sie Matin Azizi-Yarand , einen jungen muslimischen Bekehrten, der in einem Einkaufszentrum nördlich von Dallas Massenmord begehen wollte. Bei der Diskussion seiner Pläne mit einer verdeckten Quelle des FBI sagte er: "Aber ich schwöre, ich möchte Allahs Vergnügen erreichen und den Kuffar töten."

Weder der Islam noch das Christentum ist eine gemäßigte Religion. Christus war nicht mäßig und brachte keine Mäßigung. Die Evangelien sind voll von Ermahnungen, das Kreuz aufzunehmen, mit Christus zu sterben und mit ihm begraben zu werden. Die meisten Christen verstehen, wenn sie mit sich selbst ehrlich sind, viel mehr als nur Mäßigung.

Gleiches gilt für Muslime. Selbst die Muslime, die ihren Glauben in gemäßigter Weise praktizieren, wissen, dass mehr von ihnen erwartet wird. Aus diesem Grund werden Dschihad-Märtyrer hoch geehrt und der Jugend als Vorbild gehalten. Ein Teil dieser Unzufriedenheit mit der Mäßigung äußert sich in einem Blog von Terry Lee Loewen, einem Konvertiten zum Islam, der einen Dschihadangriff auf den Wichita Mid-Continent Airport im Jahr 2013 plante. Er schrieb:

Ich verstehe nicht, wie man den Koran und die Sunnah des Propheten lesen kann und nicht, dass der Dschihad und die Umsetzung der Scharia von der gesamten muslimischen Ummah absolut gefordert werden. Ich fühle mich manchmal so schuldbeladen, weil ich weiß, was von mir verlangt wird, aber trotzdem wenig oder nichts tun, um dies zu ermöglichen.

Naive westliche Menschen, darunter auch naive Bischöfe und Kardinäle, gehen oft davon aus, dass Terroristen wie die in Sri Lanka ihre Religion missverstanden haben. Sie halten es für selbstverständlich, dass der "wahre" Islam eine friedliche Religion wie das Christentum ist. Sie glauben daher, dass das Mittel gegen islamischen Terror mehr Islam ist. Papst Franziskus zum Beispiel hat Muslime ermutigt, tiefer in ihren Glauben einzutauchen und im Koran Führung zu finden.


Dschihad-Märtyrer sind jedoch tiefer in ihre Religion eingegangen, und sie haben entdeckt, dass Muhammad sich auf den Dschihad und auf die Faulenzer hart interessierte. Also: "Kämpfen ist für Sie obligatorisch, so wie Sie es nicht mögen" (2: 216); "Wenn Sie nicht in den Krieg ziehen, wird er Sie streng bestrafen und Sie durch andere Männer ersetzen" (9:39); und "Gott hat die Männer, die mit ihren Gütern und ihren Personen kämpfen, über diejenigen erhöht, die zu Hause bleiben" (4:95).

Dschihadisten sind im Durchschnitt nicht weniger religiös als ihre Altersgenossen, aber mehr noch. Tatsächlich haben mehrere Studien ergeben, dass ein Muslim umso religiöser wird, je religiöser er wird, desto wahrscheinlicher wird er am gewalttätigen Dschihad teilnehmen. In der Tat ist "erhöhte Religiosität" einer der Prädiktoren der Radikalisierung. Vor ihren Razzien zeigten der Fort Hood-Shooter, die Boston-Marathon-Bomber und der Pulse-Nachtklubmörder alle Anzeichen erhöhter Hingabe. Ebenso sah man Salman Abedi , den Selbstmordattentäter von Manchester, "islamische Gebete laut auf der Straße singen" in den Wochen, bevor er bei einem Konzert in Ariana Grande zweiundzwanzig junge Menschen niedergemetzelt hatte.

Wie ich bereits sagte, ist weder das Christentum noch der Islam eine gemäßigte Religion. Beide fordern Gläubige. Es gibt aber Unterschiede. Katholiken machen sich keine Sorgen, dass ein junger Mann, der anfängt, den Rosenkranz zu beten und täglich an der Messe teilnimmt, bald Bomben in seinem Keller baut. Umgekehrt wird ein Christ, der seinen Glauben in Mäßigung ausübt oder sich nur mäßig bemüht, die Zehn Gebote zu befolgen, von Christen nicht allgemein als guter Christ betrachtet. In der Tat hört man nie den Begriff "gemäßigter Christ".

Dieselben Christen, die den nachlassenden Christen fragend betrachten, halten den moderaten Muslim für den guten Muslim - einen vorbildlichen Vertreter seines Glaubens. Aber wie ich bereits erwähnt habe, loben Muslime selbst keine gemäßigten Muslime. sie ehren diejenigen, die wir als Extremisten betrachten. Umgekehrt zeigen sie manchmal sehr wenig Sympathie für die Opfer des Dschihad. Während des Spiels in Australien weigerte sich die saudische Fußballmannschaft beispielsweise, eine Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags der London Bridge einzuhalten. Um dies zu tun, erklärte ein Scheich später, würde er Respektlosigkeit gegenüber "ihren muslimischen Brüdern zeigen, die für den Dschihad gekämpft haben und gegen die Ungläubigen gekämpft haben". Ebenso lehnte der Rat der belgischen Imame eine Initiative ab, um für die Seelen der Opfer zu betendes Brüsseler Terroranschlags mit der Begründung, es sei gegen das islamische Gesetz, für Nicht-Muslime zu beten. Warum das? Möglicherweise, weil vermutet wird, dass alle Nicht-Muslime nach dem Tod in die Hölle gehen, und wenn sie für sie beten, könnte dies eine Missachtung von Allah bedeuten.

Das bringt uns zurück zu den Ereignissen in Sri Lanka. Christen fällt es schwer, einen Gott zu ergründen, der das Massaker am Ostersonntag billigen würde. Doch der Allah, der im Koran dargestellt wird, zeigt eine extreme Abneigung - sogar Verachtung - für Ungläubige. Außerdem scheint er sich an den Leiden zu erfreuen, die sie in der Hölle erleben. Aus der Sicht eines gläubigen Moslems kann man also davon ausgehen, dass jemand, der den Ungläubigen entsendet, einen großen Dienst an Allah leistet.

So seltsam es auch scheinen mag, die srilankischen Dschihadisten mögen geglaubt haben, dass sie Anbetung Gott anboten. Am Morgen der Anschläge stand Mohamed Azzam Mohamed , einer der Terroristen, vor dem Frühstücksbuffet im Cinnamon Grand Hotel in Colombo. Er war gerade dabei, bedient zu werden, als er die Sprengsätze in seinem von Familien angefüllten Restaurant auf den Rücken legte. War Azzam ein guter Mann? Was auch immer westliche Menschen denken mögen, er war - aus der Sicht vieler Muslime - ein guter Muslim. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er eines Tages als Märtyrer im Paradies geehrt wird.

Gibt es eine Lösung für das Problem des Dschihad-Terrors? Ein möglicher Weg, um die Motivation des Dschihadisten zu unterlaufen, besteht darin, moderate Muslime - insbesondere religiöse Führer - zu überzeugen, Mohamed Azzam Mohamed zusammen mit anderen Dschihadisten, die unschuldiges Blut an den Händen haben, in der Hölle zu erklären. Dies ist jedoch unwahrscheinlich. Obwohl sie sich persönlich gewaltfeindlich verhalten, glauben viele "gemäßigte" Muslime ebenso wie sie über das Wesentliche ihres Glaubens.
+++++
Die srilankischen Terroristen: Märtyrer oder Mörder?
VON WILLIAM KILPATRICK | 28. APRIL 2019

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Crisis- Ausgabe vom 23. April 2019 . Sie wird hier mit Genehmigung des Turning Point-Projekts veröffentlicht .
https://turningpointproject.com/the-sri-...s-or-murderers/
+
https://turningpointproject.com/

von esther10 02.05.2019 00:00

02.05.2019


Reinhard Kardinal Marx (l.) und Heinrich Bedford-Strohm

Große Kirchen verlieren stetig an Mitgliedern und Finanzkraft
"Langfristig auf Veränderungen einstellen"
Die Aussichten sind nicht rosig: Die großen Kirchen in Deutschland werden 2060 nur noch halb so viele Mitglieder haben wie heute. Auch ihre finanziellen Möglichkeiten werden sich in etwa halbieren. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

Das geht aus einer Studie des Forschungszentrums Generationenverträge (FZG) der Uni Freiburg hervor, die die katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstag veröffentlicht haben. Da die Gesamtbevölkerungszahl auch zurückgehen wird, wird der Anteil der Mitglieder der Großkirchen von aktuell 54 Prozent auf 29 Prozent sinken.

Den Berechnungen zufolge wird die Zahl der Mitglieder der großen Kirchen von 44,8 Millionen im Jahr 2017 bis 2035 auf 34,8 Millionen zurückgehen (minus 22 Prozent) und bis 2060 auf 22,7 Millionen (minus 49 Prozent).

Katholische Kirche wird weniger Mitglieder verlieren

Dabei wird die katholische Kirche etwas weniger Mitglieder verlieren als die evangelische: Die Zahl der Katholiken wird laut Prognose von 23,3 Millionen im Jahr 2017 zunächst auf 18,6 Millionen in 2035 (minus 21 Prozent) auf 12,2 Millionen im Jahr 2060 sinken - also um insgesamt rund 48 Prozent. Demnach wird die Zahl der Protestanten von 21,5 Millionen über 16,2 (minus 25 Prozent) auf 10,5 Millionen (minus 51 Prozent) zurückgehen.

Der leicht geringere Rückgang ist zum einen auf eine stärkere Zuwanderung von Katholiken zurückzuführen und zum anderen auf eine etwas jüngere Altersstruktur im Vergleich zur evangelischen Kirche. Die derzeit rund 2 Millionen orthodoxen oder freikirchlich organisierten Christen wurden nicht mitgezählt.

Kaufkraft wird sich in etwa halbieren

Bei der Berechnung der Kirchensteuer gehen die Forscher um den Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen davon aus, dass die Gesamteinnahmen nominal nur leicht zurückgehen werden - von 12,8 auf gut 12 Milliarden Euro. Um sich 2060 dasselbe leisten zu können wie heute, müssten die Einnahmen aber auf etwa 25 Milliarden Euro steigen. Die Kaufkraft wird sich also in etwa halbieren. Die kirchlichen Einnahmen aus der Abgeltungssteuer aus Kapitalerträgen wurden nicht mitberechnet.

Auf Veränderungen einstellen

"Die Kirchen wollen die Erkenntnisse der Studie nutzen, um sich langfristig auf Veränderungen einzustellen", betonten der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Es sei gut, "in einer heute wirtschaftlich guten Lage die Fragen von morgen in den Blick zu nehmen".

Auch im Sinne einer Verantwortung für nachfolgende Generationen sei die Studie wichtig, um kirchliche Haushalte mittel- und langfristig an die erwartete Entwicklung anpassen zu können, erklärte Marx weiter: "Wir geraten angesichts der Projektion nicht in Panik, sondern werden unsere Arbeit entsprechend ausrichten." In der Kirche gehe es immer darum, das Evangelium weiter zu sagen, auch unter veränderten Bedingungen: "Für mich ist die Studie auch ein Aufruf zur Mission."

"Manches am Rückgang an Kirchenmitgliedern werden wir nicht ändern können. Anderes aber schon", ergänzte Bedford-Strohm. Dabei sei die Ausstrahlungskraft der Kirche nicht nur eine Frage der Mitgliederzahlen.

Insgesamt, so Projektleiter Raffelhüschen, lasse sich weniger als die Hälfte des Rückgangs mit dem demografischen Wandel erklären. Einen größeren Einfluss habe das "Tauf-, Austritts- und Aufnahmeverhalten von Kirchenmitgliedern". Die Kirchen sollten daher ihre Anstrengungen intensivieren "bei der Suche nach Zusammenhängen, die sie beeinflussen können". Die Studie mache aber auch deutlich, "dass die Kirchen gerade in den kommenden zwei Jahrzehnten weiterhin über Ressourcen zur Umgestaltung verfügen. Diese gilt es klug einzusetzen."

(KNA)

Rückgang auch in NRW-Metropolen / Bericht: Zahl der Kirchenaustritte steigt in Großstädten

Wenig erbaulich / Zahl der Kirchenaustritte in Bayern laut Medienbericht gestiegen

"Schauen, was man von der Kirche erwartet" / Katholisches Büro zu Kirchenaustrittszahlen in NRW

Mehr zum Thema: Bischofskonferenz Ökumene
https://www.domradio.de/themen/bischofsk...A3B48BA6A886869

von esther10 01.05.2019 00:59

Dienstag, 30. April 2019


"
Die Krieger des Rosenkranzes". Der Angriff auf den Himmel am 1. eines jeden Monats wird mit Kardinal Burke fortgesetzt

Morgen, am 1. Mai eines jeden Monats , wird Seine Kardinal Raymond Leo Burke am ersten Tag jedes Monats um 10:00 Uhr in Lourdes (Frankreich) die heilige Messe feiern. Später wird er den Heiligen Rosenkranz beten, um den Himmel zu „stürmen“. mit dem Gebet

Wir bleiben dieser starken Gebetserfahrung treu, die uns seit über zwei Jahren vereint. Und lassen Sie uns das noch verstärken, insbesondere in Bezug auf die Ereignisse, bei denen sich unser Kardinal dazu verpflichtet hat, die ständige Lehre der Kirche mit Nachdruck zu bekräftigen. In Erinnerung an Padre Pio: "Der heilige Rosenkranz ist die Waffe für diese Zeiten". Ohne die dunklen Mächte zu vergessen, die neben der Kirche unser Land und ganz Europa bedrohen.
Auch in diesem Monat erneuern wir unsere Inbrunst und beten mehr denn je.

Wir alle, liebe Rosenkranzkämpfer , erinnern uns daran, dass wir uns aus allen vier Himmelsrichtungen zusammenschließen werden, um unsere Stimme gemeinsam in den Himmel zu erheben. Die mehr als 130.000 Rosenkranzkrieger werden den Heiligen Rosenkranz rezitieren und den Himmel mit Gebet stürmen , in Verbindung mit der von Kardinal Burke gefeierten heiligen Messe.

Wir erinnern uns, dass Schwester Lucia dos Santos, die Visionärin von Fatima, gesagt hat, dass " der letzte Kampf mit Satan die Familie und die Ehe betreffen wird ".

Wenn Sie Ihren Rosenkranz sagen, denken Sie daran, für die Absichten aller Rosenkrieger zu beten , da sie auch für Ihre beten.

"Die Kraft des Rosenkranzes ist jeder Beschreibung überlegen! Sagte Erzbischof Fulton Sheen. Nutzen Sie dieses mächtige Gebet, um den Himmel im Sturm zu erobern und richten Sie die folgenden Absichten an Gott und an die Jungfrau Maria:
In Wiedergutmachung für Sünden und Vergehen gegen das Unbefleckte Herz Mariens;

Für den Papst, für Bischöfe, Priester und Ordensleute in der ganzen Welt. Mögen sie in der Liebe zu Gott und seiner Heiligen Kirche wachsen. Und mögen sie die Kraft, Weisheit und den Mut haben, immer die Wahrheit zu lehren, den Glauben zu verteidigen und die Seelen zur ewigen Erlösung zu führen;

Für unsere geliebte Nation und für jede Nation auf der Erde. Wir Italiener beten auch, dass Italien nicht vom äußeren Feind (muslimische Invasion + starke Mächte) und vom inneren Feind überwältigt wird. seine Einheit im wahren Katholizismus wiederentdecken;
Weil die Kultur des Lebens die Kultur des Todes besiegt ;

Denn alle, die Ordnung und Gerechtigkeit schützen, können durch den Erzengel Michael bei der Erfüllung ihrer täglichen Aufgaben geschützt werden.
Weil jeder von uns in der Anbetung der Heiligen Jungfrau wächst und immer mehr im Heiligsten Herzen Jesu verwurzelt ist ;

Damit jede Verwirrung aus den Herzen und Gedanken aller Menschen vertrieben wird und das Licht der Wahrheit in ihnen leuchtet;
Für unsere Familien und für die Familieneinrichtung, die in unserer Welt angegriffen wird;

Für die Bekehrung aller zum wahren Glauben und für die Sünder, um das Leben zu verändern ;
Dass die Reihen treuer Seelen erweitert werden können ;

Für alle persönlichen Absichten , die der Operation Storm Heaven 'Operation Assault to Heaven' anvertraut wurden
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...ua_30.html#more

von esther10 01.05.2019 00:57

Die außerordentliche prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima
26. Juni 2000 Bischof Athanasius Schneider



Die unbeschreibliche Weisheit und Barmherzigkeit der göttlichen Vorsehung gewährt jedem Zeitalter der Menschheitsgeschichte und der Geschichte der Kirche jene Hilfsmittel, die am notwendigsten sind, um die geistigen Wunden zu heilen und die Menschen vor großen geistigen und materiellen Katastrophen zu retten. Normalerweise greift Gott in die kritischsten Momente der menschlichen und der heiligen Geschichte durch diese authentischen Prophezeiungen ein, die von der Kirche geprüft und akzeptiert werden. Solche göttlichen Eingriffe fanden während der gesamten Geschichte der Kirche statt und werden bis zum Ende der Zeit stattfinden.

Das Lehramt der Kirche sagt im Katechismus der katholischen Kirche: „Die christliche Wirtschaft wird, da sie der neue und endgültige Bund ist, niemals vergehen; und vor der glorreichen Manifestation unseres Herrn Jesus Christus ist keine neue öffentliche Offenbarung zu erwarten. Private Offenbarungen dauern jedoch an: Im Laufe der Jahrhunderte gab es sogenannte „private“ Offenbarungen, von denen einige von der Autorität der Kirche anerkannt wurden. Sie gehören jedoch nicht zur Hinterlegung des Glaubens. Es ist nicht ihre Aufgabe, die endgültige Offenbarung Christi zu verbessern oder zu vervollständigen, sondern zu helfen, in einer bestimmten Zeit der Geschichte vollständiger davon zu leben. Geführt vom kirchlichen Lehramt ist das sensus fidelium [dh kollektiver Sinn der Gläubigen] versteht es, in diesen Offenbarungen zu erkennen und zu begrüßen, was eine authentische Berufung Christi oder seiner Heiligen in die Kirche darstellt. Der christliche Glaube kann keine "Offenbarungen" akzeptieren, die behaupten, die Offenbarung, deren Erfüllung Christus erfüllt, zu übertreffen oder zu korrigieren, wie dies in bestimmten nichtchristlichen Religionen der Fall ist, und auch in einigen neueren Sekten, die sich auf solche "Offenbarungen" stützen (Nr. 66) -67).

Die Erscheinungen, die 1917 in Fatima stattfanden, können als eines der herausragendsten Beispiele für die prophetischen Gaben und Charaktereigenschaften in der Geschichte der Kirche betrachtet werden. Gott hat Seine Unbefleckte Mutter im Jahr 1917 nach Fatima geschickt, und die Muttergottes Gottes hat angesichts der schweren spirituellen Gefahren, in denen sich die gesamte menschliche Familie zu Beginn des 20. Jahrhunderts befand, ihre dringenden Warnungen ausgesprochen . Diese Warnungen Unserer Lieben Frau enthüllten sich als wahrhaft prophetisch, angesichts des ungehörten Unglaubens, des Atheismus und einer direkten Revolte gegen Gott und seine Gebote in unseren Tagen. Das private und öffentliche Leben war während des 20. Jahrhunderts charakteristisch Jahrhundert als Leben ohne Gott und gegen Gott, insbesondere durch die atheistischen Diktaturen der Freimaurerei (zum Beispiel die Freimaurerdiktatur in Mexiko in den zwanziger Jahren), des Nationalsozialismus von Hitler in Deutschland, des Sowjetkommunismus (in den Ländern des ehemaligen Sowjetunion) und des maoistischen Kommunismus in China.

Zu Beginn des 21. - ten Jahrhunderts, der Krieg gegen Gott und Christus und gegen Seine göttliche Gebote wurde fast auf globaler Ebene vor allem durch die blasphemisch Angriff gegen Gottes Schöpfung des Menschen als Mann und Frau durch die Diktatur des Geschlechts entfesselt Ideologie und mittels öffentlicher Legitimierung jeglicher Art von sexueller Verderbtheit.

Im 20 - ten Jahrhundert war es das kommunistische Russland, das das stärkste und war weitreichende Instrument des Atheismus verbreitet und des Krieges gegen Christus und seine Kirche. Dieser Krieg war explizit und frontal. Durch die bolschewistische Oktoberrevolution im Jahr 1917 begann Satan, das größte Land der Welt und die größte christliche Nation im Osten zu nutzen, um offen gegen Christus und seine Kirche zu kämpfen. Auf dem 13 th Als die Gottesmutter im Juli 1917 von der unmittelbar bevorstehenden Gefahr sprach, die Rußland in der ganzen Welt verbreiten würde, konnte man sich nicht das wirkliche apokalyptische Szenario der Verfolgung der Kirche und der Ausbreitung des Atheismus vorstellen, den Russland beginnen wird Einige Monate später, Ende Oktober 1917. Die Erscheinungen in Fatima demonstrierten hiermit ihren überwältigenden prophetischen Charakter.

Als Hauptmittel für den theoretischen und praktischen Atheismus, in den die Menschheit in die gegenwärtige Epoche der Geschichte eintauchte, wies die Muttergottes das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, den Kult und die Hingabe an Ihr Unbeflecktes Herz mit der Praxis der fünf ersten Samstags und die Weihe Russlands an Ihr Unbeflecktes Herz, eine Weihe, die der Papst in Einheit mit dem gesamten Episkopat machen muss.

Die Verachtung der Gebote Gottes bedeutet Gottlosigkeit und dies führt zur ewigen Verdammnis vieler Seelen. In ihren Botschaften in Fatima hat die Gottesmutter die Sünden gegen die Keuschheit und die Missachtung der Heiligkeit der Ehe als häufigste Ursache der ewigen Verdammnis der Seelen bezeichnet. Die Gottesmutter sagte zu dem gesegneten Jacinta: „Die Sünden, die die meisten Seelen in die Hölle bringen, sind die Sünden des Fleisches und dass bestimmte Moden eingeführt werden, die unseren Herrn sehr beleidigen. Diejenigen, die Gott dienen, sollten diesen Moden nicht folgen. Die Kirche hat keine Moden: Unser Herr ist immer dasselbe “. Darüber hinaus sagte die Muttergottes, dass „viele Ehen nicht gut sind; Sie gefallen dem Herrn nicht und sind nicht von Gott. “Der heilige Johannes Maria Vianney, der Pfarrer von Ars, sprach in seinen Predigten auf ähnliche Weise:„ Wie wenig Reinheit ist auf der Welt bekannt? wie wenig schätzen wir es; wie wenig Sorgfalt wir darauf achten, es zu bewahren; welchen kleinen Eifer haben wir, wenn wir Gott darum bitten, da wir es nicht von uns selbst haben können. Nein, meine lieben Brüder, es ist jenen notorischen und erfahrenen Libertinen nicht bekannt, die sich in den Schleim ihrer Verderben begeben und durch sie hindurchgehen. In welchem ​​Zustand wird eine solche Seele sein, wenn sie vor Gott erscheint! Reinheit! Oh Gott, wie viele Seelen schleppt diese Sünde in die Hölle! “

Der prophetische Charakter der Worte Unserer Lieben Frau ist in unseren Tagen insofern offenkundig, als wir feststellen können, dass sogar im Leben einiger katholischer Kirchen die Sünden der fleischlichen und ehebrecherischen Vereinigungen in der Praxis durch den sogenannten " pastorale Praxis der Aufnahme der geschiedenen Personen, die absichtlich weiterhin sexuelle Beziehungen mit einer Person haben, die nicht ihr rechtmäßiger Ehepartner ist, zum heiligen Abendmahl. Eine solche pseudo-pastorale Praxis wird für die ewige Verurteilung vieler Seelen verantwortlich sein, da eine solche Praxis die Menschen dazu ermutigt, weiterhin zu sündigen, Gott zu beleidigen und dadurch sein Gebot zu verachten. Die Gottesmutter sagte zu Blessed Jacinta: „Wenn die Menschen wissen würden, was die Ewigkeit ist, würden sie alles tun, um ihr Leben zu ändern. Menschen werden verloren gehen,

Die Muttergottes kam hauptsächlich nach Fatima, um dringend einen mütterlichen Appell an die Seelen vor der ewigen Verdammnis zu retten. Sie zeigte den Kindern daher die unfassbar schreckliche Realität der Hölle. Sie gab gleichzeitig die einzige Möglichkeit an, der Hölle den Weg der Buße in ihrer zweifachen Dimension zu vermeiden: Taten der Buße als Mittel zur Einstellung der Sünde und zur Wiedergutmachung der eigenen Sünden und stellvertretende Buße als Wiedergutmachung für die Sünder in Ansicht ihrer Umwandlung. Im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima gibt uns Gott mit der Aufforderung zur Buße folgendes zitterndes Bild: „Wir haben einen Engel mit einem flammenden Schwert in der linken Hand gesehen; blitzend gab es Flammen aus, die aussahen, als würden sie die Welt in Brand setzen; aber sie starben in Kontakt mit der Pracht, die die Gottesmutter von ihrer rechten Hand ausstrahlte:

Die Kirche und die Gläubigen in unseren Tagen müssen die göttliche Wahrheit der ewigen Verurteilung und der Hölle erneut mit mehr Nachdruck verkünden, um unsterbliche Seelen zu retten, die sonst für alle Ewigkeit verloren wären. Die Existenz einer ewigen Hölle ist eine Wahrheit der Glaube, von der Kirche in Räten definiert, Symbole des Glaubens und Dokumente des Lehramtes. Unserer Lieben Frau von Fatima war es so wichtig und pastoral wirksam, dass sie den kleinen Kindern die Hölle zeigte. Schwester Lucia erzählt: „Diese Vision dauerte nur einen Moment, dank unserer guten Himmlischen Mutter, die bei der ersten Erscheinung versprochen hatte uns in den Himmel Ohne das glaube ich, wären wir an Schrecken und Angst gestorben. “Dann sagte die Gottesmutter zu den Kindern:„ Sie haben die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder gehen. Um sie zu retten,

Schwester Lucia berichtet dann: „Jacinta blieb auf ihrem Felsen sitzen und sah sehr nachdenklich aus und fragte:„ Diese Dame sagte auch, dass viele Seelen in die Hölle gehen! Die Hölle hört niemals auf! “„ Und der Himmel hört auch nicht auf? “„ Wer in den Himmel geht, verlässt ihn nie wieder! “„ Und wer auch immer in die Hölle geht, verlässt sie auch nie? “„ Sie sind ewig, sehen Sie nicht! Sie enden nie. “So haben wir zum ersten Mal eine Meditation über die Hölle und die Ewigkeit gemacht. Was Jacinta am meisten beeindruckte, war die Idee der Ewigkeit. “(Schwester Lucia, Memoirs, 45-46). Auch Jacinta kurz vor ihrem Tod bemerkte:„ Wenn die Männer nur wüssten, was die Ewigkeit ist, wie würden sie alles möglich machen? Bemühungen, ihr Leben zu ändern. Demütigung und Opfer bringen unserem göttlichen Herrn große Freude. “

Das Beispiel des seligen Jacinta, das im folgenden Zitat gezeigt wird, sollte jeden Priester und jeden Gläubigen zutiefst berühren und zu konkreten Worten und Taten bewegen: “Die Vision der Hölle erfüllte sie so sehr mit Entsetzen, dass jede Buße und Abtötung war nichts in ihren Augen, wenn es nur Seelen daran hindern könnte, dorthin zu gehen. Jacinta saß oft nachdenklich auf dem Boden oder auf einem Felsen und rief: Oh, zur Hölle! Hölle! Wie tut mir leid für die Seelen, die zur Hölle gehen! “Sie sagte zu ihrem Bruder:„ Francisco! Francisco! Betest du mit mir? Wir müssen sehr beten, um die Seelen vor der Hölle zu retten! So viele gehen da hin! So viele! “Zu anderen Zeiten fragte sie:„ Warum zeigt die Gottesmutter den Sündern nicht die Hölle? Wenn sie es sahen, würden sie nicht sündigen, um nicht dorthin zu gelangen! Sie müssen der Gottesmutter sagen, dass sie allen Menschen die Hölle zeigen soll (in Bezug auf diejenigen, die sich zum Zeitpunkt der Erscheinung in der Cova da Iria befanden). Sie werden sehen, wie sie bekehrt werden. “Danach fragte sie mich unzufrieden:„ Warum haben Sie der Madonna nicht gesagt, dass sie diesen Menschen die Hölle zeigen soll? “„ Ich habe es vergessen “, antwortete ich. "Ich konnte mich auch nicht erinnern!", Sagte sie und sah sehr traurig aus. Manchmal fragte sie auch: „Was sind die Sünden der Menschen, für die sie in die Hölle gehen?“ „Ich weiß es nicht! Vielleicht die Sünde, am Sonntag nicht zur Messe zu gehen, zu stehlen, hässliche Worte zu sagen, zu fluchen und zu fluchen. «» Also können die Leute nur für ein Wort in die Hölle gehen? «» Nun, es ist eine Sünde! « „Es würde nicht schwer für sie sein, ruhig zu bleiben und zur Messe zu gehen! Es tut mir so leid für Sünder! Wenn ich ihnen nur die Hölle zeigen könnte! “Plötzlich würde sie mich ergreifen und sagen:„ Ich gehe in den Himmel, aber du bleibst hier. Wenn die Muttergottes Ihnen erlaubt, sagen Sie allen, wie die Hölle ist, damit sie keine weiteren Sünden begehen und nicht in die Hölle gehen wird. Zu anderen Zeiten, nachdem sie eine Weile nachgedacht hatte, sagte sie: „So viele Menschen fallen in die Hölle ! So viele Menschen in der Hölle! “Um sie zu beruhigen, sagte ich:„ Fürchte dich nicht! Du gehst in den Himmel. "„ Ja, das bin ich ", sagte sie gelassen," aber ich möchte, dass all diese Leute auch dorthin gehen! "

Eine besonders wichtige Bedeutung der Botschaft von Fatima besteht darin, die Kirche und die Menschheit unserer Zeit an die Realität der Sünde und ihre katastrophalen und lebensbedrohlichen Folgen zu erinnern. Warum besitzt die Sünde eine solche Schwerkraft und Tragödie? Es ist, weil die Sünde Gott, seine unendliche Majestät, seinen unendlichen heiligen und weisen Willen beleidigt. Dies ist genau die Ursache der unvorstellbaren Bosheit der Sünde. Die Muttergottes sagte zu den Kindern in Fatima: „Männer müssen ihr Leben ändern und um Vergebung für ihre Sünden bitten. . . . Sie dürfen unseren Herrn nicht mehr beleidigen, der bereits so sehr beleidigt ist. “Schwester Lucia schrieb:„ Der Teil der letzten Erscheinung, der am tiefsten in meinem Herzen verankert ist, ist das Gebet unserer himmlischen Mutter, die uns bittet, nicht mehr zu beleidigen Allmächtiger Gott, der schon so sehr beleidigt ist. “Unserer Lieben Frau sagte zu Schwester Lucia: „Der gute Herr lässt sich beruhigen. Aber er selbst beklagt sich am bittersten und traurigsten über die geringe Anzahl von Seelen in Seiner Gnade, die bereit sind, auf alles zu verzichten, was die Einhaltung seiner Gesetze von ihnen verlangt. “

Es gibt eine berühmte Aussage von Papst Pius XII., Die besagt: "Die größte Sünde der Welt ist heute, dass die Menschen anfangen, den Sinn der Sünde zu verlieren". (Radiobotschaft an die Teilnehmer des Nationalen Katechetischen Kongresses der Vereinigten Staaten in Boston am 26. Oktober 1946). Eine der Hauptattraktionen der Botschaft von Fatima und des bewegenden Beispiels von Blessed Francisco und Jacinta könnte in der folgenden Frage ausgedrückt werden: „Ich eile in Richtung der Ewigkeit. Bin ich wirklich bereit, vor dem Tribunal Gottes zu erscheinen? Bin ich nicht in einem Zustand der Sünde? "

Als Sünde und in erster Linie die Todsünde, die größte der geistigen Unglücksfälle, besteht eine der wichtigsten pastoralen Pflichten der Kirche darin, die Menschen vor der Gefahr der Sünde zu warnen, sie über die wirkliche Schwere der Sünde zu predigen, zu ihnen zu führen authentische Umkehr durch Gnade Gottes, Rette die Sünder vor dem ewigen Tod durch Fürbitte und Wiedergutmachung. Die Prediger der Kirche sollten niemals die Sünde auf ein Mindestmaß reduzieren, niemals mehrdeutig über die Sünde sprechen, entweder explizit oder implizit einen Sünder in seinem sündigen Lebensstil bestätigen, wie zum Beispiel die Scheidung und die Wiederheirat. Eine solche Haltung wäre in hohem Maße anti-pastoral und vergleichbar mit einer Mutter, die mehrdeutig zu seinem Kind sprechen würde, wenn sie sich einem Abgrund nähert. In der Tat wäre eine solche Haltung keine Haltung einer Mutter, sondern einer Stiefmutter. Infolgedessen verhalten sich diese Kleriker, die, wie im heutigen Fall am häufigsten, geschiedene und wieder geheiratete Personen bestätigen, weiterhin Ehebruch zu praktizieren, wie Stiefmütter. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, den Kardinal Kasper und seine klerikalen Verbündeten wie die gesamten Bischofskonferenzen propagierten, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, den Kardinal Kasper und seine klerikalen Verbündeten wie die gesamten Bischofskonferenzen propagierten, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird. Der sogenannte barmherzige neue pastorale Stil gegenüber den Geschiedenen und Wiederverheirateten, den Kardinal Kasper und seine klerikalen Verbündeten wie die gesamten Bischofskonferenzen propagierten, ist letztlich eine grausame, stiefmutterähnliche Methode gegenüber den Sündern. Die rührende Haltung von Blessed Jacinta und Francisco gegenüber Sünde und Sündern beschämt eine solche anti-pastorale Methode, die in unserer Zeit unter der Maske der Barmherzigkeit verbreitet wird.

Die Realität der Sünde erfordert notwendigerweise Buße und Sühne. Dies gehört auch zu den zentralen Teilen der Botschaften, die von Unserer Lieben Frau in Fatima für unsere Zeit gegeben wurden. Bereits im Jahr 1916 sprach der Engel mit den Kindern in demselben Geist, in dem die Muttergottes im Jahr 1917 sprechen wird. Er sagte zu den Kindern: „Alles, was in Ihrer Macht steht, dem Herrn als Opfer darlegen, um die Sünden zu entschädigen, durch die Er ist beleidigt und in Flehen um die Bekehrung der Sünder. Akzeptieren und ertragen Sie vor allem das Leiden, das Gott Sie senden kann. “Am 13. Juli 1917 sagte die Gottesmutter:„ Opfere dich für die Sünder; und sage oft, besonders wenn du ein Opfer bringst: 'O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, zur Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung von Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens verübt wurden. Ich gebe dir dieses Opfer.' "

Wir sollten vom Beispiel der Kinder von Fatima bewegt und inspiriert werden, um im Geist der Sühne und Sühne zu wachsen. Die Kinder brannten vor Durst, aber in der Nähe war kein Wassertropfen. Anstatt sich zu beschweren, schien der siebenjährige Jacinta glücklich zu sein. "Wie gut ist es", sagte sie. „Ich habe Durst, aber ich biete alles für die Bekehrung der Sünder an.“ Lucia, die älteste der drei, erkannte, dass sie sich um ihre Cousins ​​kümmern sollte, und ging zu einem nahe gelegenen Haus, um Wasser zu holen. Als sie zurückkehrte, bot sie es zuerst Francisco an. "Ich möchte nicht trinken", sagte der neunjährige Junge. „Ich möchte für Sünder leiden.“ „Jacinta, du trinkst es.“ „Ich möchte auch ein Opfer bringen.“ Also schüttete Lucia das Wasser in die Höhle eines Felsens, damit die Schafe trinken können, und gab den leeren Krug zurück zum Haus. Die rhythmischen Geräusche der Grillen Frösche und Insekten hämmerten Jacinta wie Donner in die Ohren. Sie hielt den Kopf in den Händen und rief verzweifelt: „Mein Kopf tut so weh. Sagen Sie den Grillen und Fröschen, sie sollen aufhören. «» Wollen Sie das nicht für Sünder leiden? «, Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “ "Wollen Sie das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “ "Wollen Sie das nicht für Sünder leiden?", Fragte Francisco. „Ja, ich lass sie singen.“ „Lucia“, fuhr Jacinta fort. „Die Dame sagte, dass Ihr Unbeflecktes Herz Ihre Zuflucht sein wird und der Weg, der Sie zu Gott führen wird. Macht dich das nicht glücklich? Ich liebe Ihr Herz sehr. “Im August 1917 sagte die Muttergottes zu den Kindern:„ Bete viel und opfere für Sünder, denn viele Seelen gehen in die Hölle, weil es niemanden gibt, der für sie Opfer bringt. “

Später kommentierten die Beispiele von Francisco und Jacinta Schwester Lucia: „Viele Personen, die das Gefühl haben, dass das Wort Buße große Sparmaßnahmen impliziert, und nicht das Gefühl haben, dass sie die Kraft für große Opfer haben, werden entmutigt und führen ein Leben der Lauheit und der Sünde.“ Dann Schwester Lucia sagte, Unser Lieber Herrgott erklärte ihr: „Das von jedem Menschen geforderte Opfer ist die Erfüllung seiner Pflichten im Leben und die Einhaltung meines Gesetzes. Dies ist die Buße, die ich jetzt suche und fordere. “

Die Erscheinungen und Botschaften der Muttergottes von Fatima können nicht wirklich verstanden werden, ohne die Erscheinungen des Engels für die drei Kinder von 1916 zu berücksichtigen. Beide Erscheinungen haben eine innige Beziehung. Die Worte des Engels bereiteten bereits die zentrale Botschaft der Muttergottes in Fatima vor: „Machen Sie alles, was Sie können, zu einem Opfer und bieten Sie es Gott als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die Er beleidigt wird, und in Flehen für die Bekehrung der Sünder “. Die wichtigste Bedeutung der Erscheinungen des Engels besteht jedoch in seiner Botschaft über das eucharistische Geheimnis des Leibes und Blutes Christi. Bereits 1916 sprach der Engel, dass Christus in diesem Geheimnis "schrecklich empört ist". Kaum jemand in der damaligen Kirche konnte sich vorstellen, dass die schrecklichen Übergriffe Christi im eucharistischen Sakrament selbst in der Mitte der Kirche in erschreckendem und weitreichendem Maße begangen werden, wie es in unseren Tagen hauptsächlich durch die Praxis der Fall ist in der Hand das Heilige Abendmahl zu geben und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung nicht rebellischer Sünder und sogar von Nichtkatholiken zum Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter. So wie es heute der Fall ist, hauptsächlich wegen der Praxis, das Heilige Abendmahl in der Hand zu geben, und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung von rebellischen Sündern und sogar von Nichtkatholiken zum Heiligen Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter. So wie es heute der Fall ist, hauptsächlich wegen der Praxis, das Heilige Abendmahl in der Hand zu geben, und gleichzeitig wegen der wahllosen Zulassung von rebellischen Sündern und sogar von Nichtkatholiken zum Heiligen Abendmahl. Das eucharistische Sakrament war niemals Gegenstand derart entsetzlicher Sakrilegien für die Kleriker und die Gläubigen, wie es in unseren Tagen der Fall ist. Wieder einmal offenbaren die Erscheinungen in Fatima auf beeindruckende Weise ihren hoch prophetischen Charakter.

Die Kirche unserer Tage kann aus der prophetischen Mission der Erscheinungen von Fatima die innewohnende und untrennbare Verbindung zwischen der Verehrung der heiligen Eucharistie und der Andacht zu Unserer Lieben Frau, insbesondere ihrem Unbefleckten Herzen, lernen. Die Verbreitung der Verehrung des Unbefleckten Herzens muss gleichzeitig mit einer echten Erneuerung des eucharistischen Kultes verbunden sein, konkret gesprochen mit der Wiederherstellung des äußeren Kultes der Heiligkeit und Ehrfurcht in der Feier der Heiligen Messe und insbesondere im Hinblick auf den Ritus die Disziplin des Empfangens der Heiligen Kommunion. Nur dann wird die Herrschaft und der Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens kommen, wenn die Herrschaft Christi, des eucharistischen Königs, in all ihrer Pracht in der ganzen katholischen Welt wieder hergestellt wird.

Eine der größten Anhänger der Madonna von Fatima und einer der eifrigsten Förderer ihres Kultes war der fromme und mutige brasilianische Laie Dr. Plinio Correia de Oliveira. Bereits 1944 präsentierte er die Aktualität der Erscheinungen von Fatima auf eine tiefgreifende und transparente Art und Weise, eine Präsentation, die durchaus auf die aktuelle historische Situation anwendbar ist: „Die Technokraten trafen sich - diejenigen, die mit den Bankiers die heutige Welt beherrschen - und zusammenkommen runt in unum adversus Dominum [und versammelte sich gegen den Herrn - vgl. Apostelgeschichte 4:26]. Sie haben einen Frieden ohne Christus aufgebaut, einen Frieden gegen Christus. Die Welt fiel noch tiefer in Sünde und ignorierte die Botschaft der Muttergottes. In Fatima vervielfachten sich die Wunder mit den Dutzenden, Hunderten und Tausenden. Dort standen sie allen offen und standen Ärzten jeglicher Rasse oder Religion zur Untersuchung offen. Die Konvertierungen waren unzählig. Trotz alledem beachtete niemand Fatima. Einige zweifelten daran, ohne es zu studieren. Andere bestritten es, ohne es zu untersuchen. Andere glaubten, aber es fehlte ihr der Mut, dies zu sagen. Sie haben die Stimme der Muttergottes nicht beachtet. Die Stimme von Fatima spricht heute zu uns: Lasst uns nicht unser Herz verhärten, denn nur indem wir auf ihre Botschaft achten, können wir dem Urteil der Geschichte entgehen. “(Legionario, São Paulo, 14. Mai 1944).

Schwester Lucia hielt unsere jetzige Zeit für nahe an den letzten Zeiten und dies aus den folgenden drei Gründen, die sie in einem Interview mit Pater erklärte. Augustin Fuentes am 26. Dezember 1957. Es ist lohnenswert, ihre Worte zu zitieren: „ Erstens, weil die Gottesmutter mir gesagt hat, dass der Teufel eine Schlacht mit der Jungfrau führt, eine entscheidende Schlacht. Es ist eine letzte Schlacht, in der eine Partei siegreich sein wird und die andere Niederlage erleiden wird. Von nun an sind wir entweder bei Gott oder beim Teufel; Es gibt keinen Mittelweg. Der zweite Grund Weil sie mir und meinen Cousins ​​erzählt hat, dass Gott der Welt zwei letzte Heilmittel gibt: den Rosenkranz und die Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens. Und als letzte Mittel, das heißt, sie sind die endgültigen, bedeutet, dass es keine anderen gibt. Und das dritte, weil in den Plänen der göttlichen Vorsehung, wenn Gott die Welt züchtigen will, er zuerst alle anderen Mittel erschöpft. Wenn Er sieht, dass die Welt überhaupt keine Aufmerksamkeit auf sich zieht, dann stellt er uns, wie wir in unserer unvollkommenen Art zu sprechen sagen, mit einer gewissen Angst das letzte Mittel der Erlösung dar, Seine Heilige Mutter. Wenn wir dieses letzte Mittel verachten und ablehnen, wird der Himmel uns nicht mehr entschuldigen, weil wir eine Sünde begangen haben, die das Evangelium eine Sünde gegen den Heiligen Geist fordert. Diese Sünde besteht darin, die Erlösung, die in unsere Hände gelegt wird, mit vollem Wissen und Willen offen zurückzuweisen. Da Unser Herr ein sehr guter Sohn ist, wird Er nicht zulassen, dass wir Seine Mutter segnen und verachten. Wir haben als offensichtliches Zeugnis die Geschichte verschiedener Jahrhunderte gezeigt, in denen Unser Herr uns mit schrecklichen Beispielen gezeigt hat, wie Er immer die Ehre Seiner Gottesmutter verteidigt hat. Gebet und Opfer sind die zwei Mittel, um die Welt zu retten. Was den Heiligen Rosenkranz anbelangt, Vater, in diesen letzten Zeiten, in denen wir leben, hat die Jungfrau Maria dem Beten des Heiligen Rosenkranzes eine neue Wirksamkeit verliehen. Dies ist so, dass es kein Problem gibt, das durch das Rosenkranzgebet nicht gelöst werden kann, egal wie schwierig es ist - sei es zeitlich oder vor allem spirituell - im spirituellen Leben eines jeden von uns oder im Leben unserer Familien Sie sind unsere Familien in der Welt oder in religiösen Gemeinschaften oder sogar im Leben von Völkern und Nationen. Ich wiederhole, es gibt kein Problem, so schwierig es auch sein mag, das wir zu diesem Zeitpunkt nicht lösen können, indem wir den Rosenkranz beten. Mit dem Heiligen Rosenkranz werden wir uns retten, heiligen, unseren Herrn trösten und die Errettung vieler Seelen erlangen. Dann gibt es eine Verehrung für das Unbefleckte Herz Mariens, unserer Allerheiligsten Mutter, die sie als Sitz der Barmherzigkeit, Güte und Vergebung und als sichere Tür hält, um in den Himmel einzutreten. “

Möge die Kirche in unseren Tagen hören, was der prophetische Geist sagt (vgl. Off 2:11) durch die Worte des Engels von Fatima, durch das heroische Beispiel des Lebens des seligen Francisco und des seligen Jacinta, und zwar in erster Linie durch die Worte Unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes, unserer Mutter und der geistigen Mutter aller Menschen. Die Wirklichkeit von Fatima besteht darin, die Kirche unserer Tage auf ein furchtloses Bekenntnis des katholischen Glaubens und sogar auf das Martyrium vorzubereiten, wie wir dies im dritten Teil des Geheimnisses von Fatima sehen können. Trotzdem bleibt Fatima ein wahres prophetisches Zeichen der Hoffnung, denn unsere Frau versprach eine Zeit des Friedens und des Sieges ihres Unbefleckten Herzens. Die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima als Ganzes schließt die Erscheinungen des Engels ein. die Worte und das heroische Beispiel des Lebens der drei Hirten und in erster Linie die mütterlichen Ermahnungen der Muttergottes selbst. In dem Gebet, mit dem Papst Johannes Paul II. Am 24. März 1984 die Welt dem Unbefleckten Herzen Marias geweiht hat, überließ er der Kirche und der Menschheit unserer Zeit die folgenden glühenden Flehen, in denen die wichtigsten Punkte wieder aufgenommen werden die prophetische Bedeutung der Botschaft von Fatima: „Unbeflecktes Herz! Helfen Sie uns, die Bedrohung des Bösen zu überwinden, die sich so leicht in den Herzen der heutigen Menschen verwurzelt und deren unermessliche Auswirkungen bereits auf unsere moderne Welt lasten. Befreie uns von der Bereitschaft, die Gebote Gottes mit Füßen zu treten. Befreie uns von den Versuchen, die wahre Wahrheit Gottes in den Herzen der Menschen zu ersticken. Errette uns vom Verlust des Bewusstseins von Gut und Böse. Von Sünden gegen den Heiligen Geist liefern Sie uns, liefern Sie uns! Hilf uns mit der Kraft des Heiligen Geistes, alle Sünden zu besiegen: die individuelle Sünde und die 'Sünde der Welt', sündige in all ihren Manifestationen. In der Geschichte der Welt soll noch einmal die unendliche Heilskraft der Erlösung offenbart werden: die Kraft der barmherzigen Liebe! Möge es dem Bösen ein Ende setzen! Möge es das Gewissen verändern! Möge dein Unbeflecktes Herz für alles Licht der Hoffnung offenbaren! “.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

https://www.gloriadei.io/the-extraordina...sage-of-fatima/
+
https://www.gloriadei.io/articles/

von esther10 01.05.2019 00:56



30. April

Papst Franziskus öffentlich wegen Verbrechen der Ketzerei angeklagt: Bischöfe der Welt zum Handeln aufgerufen
CFN-Blog , Brian McCall

Heute, am 30. April 2019, wurde ein offener Brief an die Bischöfe der Welt veröffentlicht. Das Dokument wurde von einer internationalen Ad-hoc- Koalition von Gelehrten (Kleriker und Laien) vorbereitet und unterzeichnet , darunter Juristen, Philosophen, Theologen und Historiker. Brian M. McCall, Chefredakteur der katholischen Familiennachrichten , hat den Brief unterschrieben.

Die Autoren des offenen Briefes „beschuldigen Papst Franziskus, durch seine Worte und Taten öffentlich und unnachgiebig seinen Glauben unterstrichen zu haben“, und zwar in einer Liste von sieben Sätzen, „die der göttlich offenbarten Wahrheit widersprechen“ Beweise aus den biblischen und kirchlichen Lehren, die sie verurteilen, sowie Beweise dafür, dass Papst Franziskus die verurteilten Vorschläge befolgt (oder zumindest befürwortet).

Die Autoren argumentieren nur, dass es genügend Beweise gibt, um den außergewöhnlichen Schritt zu unternehmen, Papst Franziskus der kanonischen Delikt (Verbrechen) der Ketzerei anzuklagen. Gleichzeitig erkennen sie jedoch an, dass es nicht ihnen, einschließlich der Kleriker, liegt, die Richtigkeit einer solchen Anschuldigung zu beurteilen, da sie nicht am Episkopat teilnehmen. Sie stellen klar fest: "Wir erkennen an, dass es nicht uns gehört, den Papst des Ketzerei- Delikts auf eine Weise für schuldig zu erklären , die kanonische Konsequenzen für Katholiken hätte."

Nachdem sie den begrenzten Umfang ihrer Kompetenzen anerkannt hatten, dokumentieren sie gründlich, dass die tatsächlichen Beweise ausreichend sind, um eine solche Behauptung des kanonischen Verbrechens der Häresie zu untermauern. In Anbetracht der fünfzehn Beweisblätter kommen die Autoren nüchtern zu dem Schluss: „Obwohl ein Papst der Häresie beschuldigt wird, ist dies natürlich ein außergewöhnlicher Schritt, der auf soliden Beweisen beruhen muss. Beide Bedingungen [für einen Vorwurf der Häresie] waren jedoch nachweislich erfüllt von Papst Franziskus. "

Nachdem er den Vorwurf dokumentiert hatte, appellierte der Brief an alle Bischöfe der Welt, "öffentlich Papst Franziskus zu ermahnen, die von ihm bekannten Häresien abzuschwören." Obwohl er einigen Mitgliedern der Hierarchie, die daran gearbeitet haben, die Katholiken an die wahre Lehre zu erinnern, Dank ausgesprochen hat In Bezug auf die Kirche, die von Papst Franziskus in Bezug auf diese sieben Vorschläge untergraben wird, stellen die Autoren fest, dass „wir in einem so ernsten und beispiellosen Notfall glauben, dass es nicht mehr ausreicht, die Wahrheit abstrakt zu lehren oder sogar zu verachten In der Kirche eher „Verwirrung“. Denn Katholiken werden kaum glauben, dass der Papst den Glauben angreift, wenn dies nicht ausdrücklich gesagt wird. Daher besteht die Gefahr bloß abstrakter Beschuldigungen, dass Papst Franziskus Schutz bietet, um voranzukommen und sein Ziel zu erreichen. “

Den vollständigen Text des Briefes können Sie hier lesen .

Übersetzungen des Briefes in Niederländisch , Italienisch , Deutsch , Französisch und Spanisch verfügbar .

Papst Franziskus , Ketzerei , Correctio Filialis
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...led-upon-to-act

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz