Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.05.2019 00:02 - Kritik des Novus Ordo in zwei neuen Büchern
von esther10 in Kategorie Allgemein.



1. Mai

Kritik des Novus Ordo in zwei neuen Büchern
CFN-Blog

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...led-upon-to-act

Anmerkung der Redaktion: Im Hinblick auf unsere Konferenz am kommenden Wochenende (3.-5. Mai 2019) - "Die neue Messe: Fünfzig Jahre Probleme" - CFN freut sich, die folgende Übersicht über zwei wichtige in Frankreich veröffentlichte Bücher anbieten zu können. Der Rezensent, Professor Roberto de Mattei, ist eine der führenden Stimmen in Bezug auf Tradition und katholischen Widerstand in der Welt und hat kürzlich ein neues Buch mit dem Titel Apologia für Tradition (Angelus Press, 2019) veröffentlicht.

Bleiben Sie auf der CFN-Website und auf den Social-Media-Seiten über das Wochenende auf dem Laufenden.

2019 CFN Konferenzanzeige color.jpg
*****

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...berto+de+Mattei

Vor 50 Jahren, am 3. April 1969, wurde die neue Messe von Paul VI. Verkündet, der Novus Ordo Missae . Abbé Claude Barthe, einer der schärfsten zeitgenössischen Studenten der Probleme der Kirche, hat vor kurzem eine historische Synthese veröffentlicht, die nicht nur die Liturgiereform, sondern auch die Opposition, auf die sie gestoßen ist ( La Messe de Vatican II. Dossier historique, Via Romana), veröffentlicht hat Versailles 2018, 306 Seiten). Seine Studie verdient es, neben einem anderen Buch ( Le droit de la messe romaine, Veröffentlichungen des Courrier de Rome, Versailles 2018, 310 Seiten) gelesen zu werden, das die Schriften von Abbé Raymond Dulac (1903-1987) sammelt, einem unbezähmbaren Protagonisten des katholischen Widerstandes gegen die neue Liturgie.

Die liturgische Bewegung

Beginnend mit der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich in Europa eine liturgische Bewegung, die die Absicht hatte, einen Prozess der „Reinigung“ der römischen Liturgie einzuleiten und die Gläubigen zur „aktiven Teilnahme“ am Gottesdienst zu bringen. Die Zentren der Bewegung waren: in Belgien die Abtei von Mont-Cèsar und auch die Abtei von Chevetogne, wo die Figur des Dom Lambert Beauduin hervorstach; in Deutschland die Benediktinerabtei von Maria Laach; in Österreich die Abtei Canons Regular von Klosternbeurg; in Frankreich das Centre de Pastorale Liturgique (CPL) mit seiner Zeitschrift La Maison-Dieu ; in Italien die von Don Emanuele Caronti gegründete Rivista liturgica und später die Ephemerides Liturgicaeunter der Regie von Padre Annibale Bugnini. Diese Zentren bildeten eine „gut organisierte Gruppe“ (S. 49), die in den folgenden Jahren einen tiefgreifenden Einfluss ausübte. Die „Experten“ trafen sich häufig öffentlich und privat untereinander und diskutierten über Themen wie Konzelebration, die dem Volk zugewandten Altäre, die Unterdrückung des Opfer-Offertoriums und vor allem die Einführung der Volkssprachen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...orum+Pontificum

François Mauriac erzählte in der Ausgabe des Le Figaro vom 25. Dezember 1948 , wie er bei einer Messe am Heiligen Abend, die in französischer Sprache (außer dem Kanon) gefeiert wurde, von einem Arbeiterpriester auf einem Küchentisch mit weißem Handtuch geholfen hat. Im September 1956 fand in Assisi der "Erste Internationale Liturgiekongress" mit 30 Experten, 1400 Priestern und 80 Bischöfen und Äbten statt, um "die liturgische Erneuerung unter dem Pontifikat von Pius XII." Zu diskutieren Erst nach dem Tod von Papst Pacelli wurde dieses Gespräch über die Erneuerung aktualisiert.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...vus+Ordo+Missae

Am 25. Januar 1959, nur drei Monate nach seiner Wahl, gab Johannes XXIII. Seine Absicht bekannt, das Zweite Vatikanische Konzil einzuberufen. Die Vorbereitung des Rates wurde zehn Kommissionen übertragen. Die Liturgische Kommission wurde von Kardinal Gaetano Cicognani geleitet. Ihr Sekretär war eine führende Persönlichkeit der Liturgischen Bewegung, der Lazarist Pater. Annibale Bugnini, eine Curial-Beamte mit einer großen Organisations- und Arbeitsfähigkeit. Innerhalb der Kommission gab es jedoch eine tiefe Trennung zwischen den beiden Tendenzen, die im Rat einander gegenüberstehen würden: der progressive und der konservative. Johannes XXIII., Der sich von den Progressiven im liturgischen Bereich distanzierte, verkündete die Apostolische Konstitution Veterum SapientiaAm 22. Februar 1961 war dies eine feste und unerwartete Antwort auf die Befürworter der Einführung der Volkssprache in die Liturgie. In diesem Dokument betonte Papst Roncalli die Wichtigkeit der Verwendung von Latein, der „lebenden Sprache der Kirche“, und empfahl, dass diejenigen, die vor dem Beginn des kirchlichen Studiums das Priestertum anstrebten, „in der lateinischen Sprache mit großem Unterricht unterrichtet würden und mit einer rationalen Methode von erfahrenen Lehrern für einen geeigneten Zeitraum “(Nr. 3).

Am selben Tag ernannte der Papst Kardinal Arcadio M. Larraona zum Präsidenten der Vorbereitungskommission und ersetzte Kardinal Cicognani, der am 5. Februar 1961 verstorben war. Wenn diese Wahl von Larraona - einem bedeutenden spanischen Kanonisten und Konservativen - bedeutsam war, Umso mehr war der Ersatz von Bugnini durch Fr. Ferdinando Antonelli als Sekretär der Kommission im Oktober 1962, kurz vor der Eröffnung des Rates. Johannes XXIII. Gelang es jedoch nicht, die so gut organisierte liturgische Bewegung zu stoppen. Bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils wurden alle vorbereitenden Schemata mit Ausnahme von De Liturgia verworfen , was die Frucht der Arbeit der einen von Progressiven dominierten Kommission war.

Sacrosanctum Concilium - Bekanntmachung und Umsetzung

Abbé Barthe folgt der liturgischen Debatte von Conciliar bis zu seinem Ergebnis: der Verkündung der Verfassung Sacrosanctum Concilium am 3. Dezember 1963, dem ersten von der Versammlung ratifizierten Text, in dem die Ratsväter die Neuordnung der römischen Liturgie akzeptierten überdacht “. [1] Nur einen Monat nach Bekanntmachung dieses Dokuments begann seine praktische Anwendung. Paul VI., Der am 21. Juni 1963 Johannes XXIII. Nachgefolgt war, hatte eine ganz andere Tendenz als sein Vorgänger. Er schuf das Consilium ad exsequendam Constitutionem de sacra Liturgia , das Abbé Barthe als eine richtige und ordentliche "konstituierende Versammlung" für die Liturgie definiert. [2]An der Spitze dieses neuen Organismus setzte er zwei progressive Prälaten ein: Kardinal Giacomo Lercaro als Präsident und P. Annibale Bugnini kehrte als Sekretärin aus der Quarantäne zurück, in die ihn Johannes XXIII. Gestellt hatte. Paul VI. Erteilte dem Konsilium die Aufgabe, die liturgischen Bücher (Missal, Breviary, Ritual, Pontifical) zu überarbeiten und die Reform in Bezug auf die aktivere Beteiligung der Gläubigen, beispielsweise die Verwendung von einheimischen Sprachen, umzusetzen. Artikel 54 der Verfassung Sacrosanctum Concilium hatte in Verbindung mit Artikel 40 in Bezug auf die Rolle der Bischofskonferenzen den Bischofskonferenzen das Recht eingeräumt, die Volkssprache bei der Feier der Messe einzuführen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...vus+Ordo+Missae

Die erste Phase der Reform fand zwischen 1964 und 1968 statt und kam in der von Paul VI. Im Konsistorium vom 28. April 1969 verkündeten Verfassung Missale Romanum zu ihrem Höhepunkt . Einer der aufschlussreichsten Teile in Abbé Barthes Buch ist einem Theologischen gewidmet Analyse des neuen Missals, das sich als formlose und polyvalente Ritualform herausstellt. [3] In der Tat: „In einem allgemeinen Kontext der Relativierung der dogmatischen Regel, in der die große kirchliche Mutation des Zweiten Vatikanischen Konzils stattfand, trug dieser deutlich informellere Charakter der Anbetung zur Schwächung ihres Charakters bei ein Vehikel des Glaubensbekenntnisses “. [4]

Widerstand gegen den Novus Ordo

In den letzten vier Kapiteln seines Buches verfolgt der französische Theologe den Kampf um Latein zwischen 1964 und 1969 und den Kampf um den Novus Ordo in den folgenden Jahren. Ab 1965, dem Jahr, in dem die Volkssprache in die Liturgie eingeführt wurde, gab es einen starken Widerstand gegen die Liturgiereform, die sich in der Gründung der internationalen Vereinigung Una Voce zur Sicherung der lateinisch-gregorianischen Liturgie zeigte. In England, in Frankreich und in Italien wurden Proteste von Intellektuellen, Künstlern und Musikern organisiert. Anfang Februar 1965 war das Buch Les Nouveaux Prêtres von Michel de Saint-Pierre ein durchschlagender Erfolg. Der französische Schriftsteller gründete daraufhin das CredoBewegung. In England war Evelyn Waugh Mitbegründerin der Latin Mass Society; In Italien machte der Schriftsteller Tito Casini 1967 mit La Tunica stracciata eine Sensation , ein expliziter Hinweis auf die Tunika Christi, die von den Schismen und Häresien der nachkonziliaren Periode zerrissen wurde.

Nach der Verkündung des Novus Ordo ging es nicht mehr nur um die Verteidigung von Latein und Gesang, sondern auch um das theologische Erbe, das die traditionelle Messe repräsentierte. Im April und Mai 1969 erarbeitete eine Gruppe qualifizierter Theologen eine strenge Kritik an der neuen Liturgie mit dem Titel Breve esame kritiko del Novus ordo Missae ( Eine kurze kritische Prüfung des Novus Ordo Missae ). Im Oktober 1969 wurde dieser Text zusammen mit einem Brief der Kardinäle Alfredo Ottaviani und Antonio Bacci an Paul VI. Geschickt. In diesem Brief bestätigten sie, dass „der Novus Ordo Missae [...] stellt sowohl als Ganzes als auch in seinen einzelnen Teilen eine bemerkenswerte Abweichung von der katholischen Theologie der Heiligen Messe dar, die in der XXII. Sitzung des Konzils von Trient formuliert wurde, die die "Kanons" endgültig festlegt. errichtete eine unüberwindbare Barriere gegen und Häresie, die die Integrität des Mysteriums angreifen würde. “

Abbè Barthe folgt mit historischer Präzision der „großen Ablehnung“ der neuen Messe von Paul VI., Die von vielen Mitgliedern des Klerus und der Laien gemacht wurde, beginnend mit der Breve Esame-Kritik der Kardinal Ottaviani und Bacci. Im Rahmen dieses „Nebel der Opposition“ in Frankreich, Barthe erinnert Abbè Georges de Nantes, mit seinem Contre-réforme Catholique , und Jean Madiran, der Direktor der Zeitschrift Itinéraires;in Brasilien Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira; in Italien Romano Amerio. Zusätzlich zu diesen Intellektuellen müssen natürlich auch die Priester hinzugefügt werden, die ihre Opposition "in den Schützengräben" führten und ein Netz traditioneller Messen bildeten, von den Abteien von Fontgambault und Barroux bis zur Bruderschaft des Hl. Pius X., gegründet von Erzbischof Marcel Lefebvre, der die Opposition gegen die Liturgiereform mit der Opposition gegen das Zweite Vatikanische Konzil verband. Die spektakuläre Besetzung der Kirche Saint-Nicolas-du-Chardonnet in Paris durch Msgr. Ducaud-Bourget und die Gläubigen am Sonntag, dem 26. Februar 1976, waren ein Ereignis, dessen Bedeutung Abbè Barthe zu Recht betont. Die Entscheidung des Innenministers von Giscard d'Estaing, Michel Poniatowski,

Summorum Pontificum - Rechtfertigung für die traditionelle Messe
Der Novus Ordo von Paul VI. Wurde verkündet, um den alten Ritus zu ersetzen, aber am 7. Juli 2007 stellte das motor proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. Fest, dass die alte Messe nie aufgehoben worden war. Seitdem ist die Verwendung des Tridentinischen Missals kein Zugeständnis mehr, sondern das Recht eines jeden Priesters. Innerhalb von etwas mehr als zehn Jahren hat sich die Anzahl der Orte, an denen die traditionelle Liturgie angeboten wird, ebenso wie die Anzahl der Gläubigen verdoppelt Wer an traditionellen Messen teilnimmt, ist proportional gewachsen. Das Motu Proprio von Benedikt XVI. Hat auch eine Blüte von Werken von Liturgisten, Theologen und Historikern der Liturgie mit einer „Ratzinger-Orientierung“ hervorgebracht. In der TatDie Koexistenz, die zwischen den beiden Riten geschaffen wurde, scheint der römische Ritus zu sein, obwohl die Position der Minderheit eine Anziehungskraft besitzt, die der Messe von Paul VI. fehlt. Dem Pontifikat von Papst Franziskus, das Abbè Barthe als die Vollendung des II. Vatikanums betrachtet, ist es nicht gelungen, diese Tendenz umzukehren, um die neue Liturgie zu begünstigen. Die letzten Seiten seines Buches sind der "unfruchtbaren Suche nach einem dritten Weg" [5] und der "unmöglichen Wiederherstellung" [6] gewidmet, dh dem Scheitern der sogenannten "hermeneutischen Kontinuität" erwies sich als unfähig, den theologischen und liturgischen Zerfall unserer Zeit zu stoppen.

Das Erbe von Abbé Dulac
Die Lektüre der Studie von Abbè Barthe, der ein ausführliches Vorwort von Abbé Grégoire Celier vorgelagert ist, bietet eine endgültige Bestätigung für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass der zu befolgende Weg derjenige ist, den die „Widerstände“ der 1970er Jahre eindeutig angedeutet haben . Darunter zählt Abbè Raymond Dulac, eine der besten Früchte der römischen theologischen Schule des 20. Jahrhunderts. Abbè Dulac wurde 1903 in Sète, Frankreich, geboren. Er studierte am französischen Seminar in Rom. Henri Le Floch während der Jahre, die Erzbischof Marcel Lefebvre dort studierte. Er wurde 1926 zum Priester geweiht und promovierte in Philosophie und Theologie sowie im kanonischen Recht. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils, zusammen mit Abbè Victor Berto, einem seiner Kommilitonen aus dem französischen Seminar, Er schrieb eine Arbeit, die der Gruppe der Ratsväter, die sich vor allem gegen den Progressivismus gestellt hatten, wertvolle theologische Ratschläge gab, vor allem, wenn sie sich mit dem Thema Kollegialität beschäftigten. Er war einer der Gründer der ZeitschriftLa Pensée Catholique und später ein brillanter Mitarbeiter der Zeitschriften Courrier de Rome und Itinéraires . Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er als Assistent der Karmeliterinnen von Draguignan, wo er am 18. Januar 1987 starb. Sein Begräbnis wurde von Abbé Paul Aulagnier, dem damaligen Oberen der französischen Provinz der Bruderschaft Saint Pius X., gefeiert.

Abbè Dulac befasste sich seit 1967 mit der Frage der Legitimität des Widerstands gegen das liturgische Aggiornamento, das Paul VI. Nach dem Zweiten Vatikanum initiierte. Abbè Dulac betrachtete den neuen Ordo Missae nicht als eine Reform, sondern als eine "Revolution". Im Juli 1969 äußerte er eine absolute Ablehnung der neuen Messe, die sich auf das kanonische Recht und die Moraltheologie stützte. Er schrieb: „Wir haben uns einfach entschieden, ohne Widerspruch abzulehnen, Widerstand zu leisten, ohne ungehorsam zu sein, einem Befehl nicht zu folgen, um sich einer höheren Verpflichtung zu unterwerfen. All dies ohne "freie Prüfung", aber nach den objektiven Regeln und Praktiken, die in den meisten klassischen Handbüchern und (was noch wichtiger ist) im Leben der Heiligen zu finden ist. " [7]

Novus Ordo ist "polyvalent"
Am 25. September 1969 erklärte der französische Priester in Courrier de Rome, dass die Messe von Paul VI. "Polyvalent" sei: Sie kann sowohl von Katholiken als auch von Protestanten, von denen, die an die reale Präsenz glauben, als auch von akzeptiert werden diejenigen, die das nicht tun. Am 5. Januar 1970 stellte er eine Analyse des „Selbst Abriss der Messe“ in einem wichtigen Dokument, „ consultazione Canonica sul valore obbligatorio del nuovo Ordo Missae [A Canonical Konsultation über den obligatorischen Wert des neuen Ordo Missae], “Das bis heute ein Bezugspunkt für diejenigen sein sollte, die der Tradition folgen. In dieser Studie bekräftigt Abbè Dulac, dass die Verfassung von Paul VI. Nur in seiner kanonischen Form betrachtet wird, und dass weder ein Priester verpflichtet ist, die neue Messe zu feiern, noch ein Gläubiger, der dabei helfen soll. In einem anderen Artikel vom 25. Januar 1970 erklärt er: „Wir haben niemals gesagt, noch werden wir jemals sagen, und wir verurteilen mit aller Kraft diejenigen, die behaupten, der neue Ordo Missae von Paul VI. Sei ketzerisch, weil dies genau und Eine schreckliche Qualifikation erfordert strenge Bedingungen sowohl der dogmatischen als auch der moralischen Ordnung. Aber wir haben gesagt und wir werden weiterhin sagen: Dieser Ordo ist bis auf den Punkt der "Vielwertigkeit" zweideutig, mit all diesen beiden Adjektiven, die unbestimmt und in der Praxis gefährlich sind. "

Am 10. September 1970 stellte Abbè Dulac weiter klar: „Wir haben nie gesagt, dass die neue Messe ketzerisch ist. Leider ist es vielleicht noch schlimmer. Es ist nicht eindeutig, es ist in vielerlei Hinsicht flexibel. Flexibel zum Willen. Der individuelle Wille wird so zur Regel und zum Maß der Dinge. Formale und klare Häresie wirkt wie ein Dolch. Äquivokation wirkt wie ein langsames Gift. Häresie greift einen genauen Artikel des Dogmas an. Äquivokation unterminiert den Habitusdes Glaubens und schwächt somit alle Dogmen. Nur wenn man es will, wird man zum formalen Ketzer. Äquivokation kann stattdessen den Glauben eines Mannes zerstören, der ihm unbekannt ist. Ketzerei bestätigt, was das Dogma leugnet oder leugnet, was es bekräftigt. Äquivokation zerstört den Glauben ebenso radikal, indem er weder bejaht noch leugnet, indem er offenbarte Gewissheit in persönliche Meinung umwandelt “(S. 252). [8] Die Erbsünde des neuen Ritus besteht darin, "eine Passepartout- Messe" erschaffen zu wollen, die entweder von einem Katholiken oder von einem Protestanten gefeiert werden kann ". [9]

Im April 1972 veröffentlichte Abbè Dulac eine Zusammenfassung seiner Schriften in der Zeitschrift Itinéraires mit dem Titel " Saint Pius Vs Bulle of Promulgation des restaurierten römischen Missals ". In diesem Artikel führt der französische Kanonist eine detaillierte Analyse der Bullen von Saint Pius V und von der Novus Ordo von Paul VI. wiederholte ein anderes Mal, dass das Tridentinische Missal nie rechtlich außer Kraft gesetzt wurde und dass es von jedem Priester freiwillig gefeiert werden kann. In seinen " Counsels for Respectful Resistance " schreibt er: "Regel eins. Abgesehen von seinem Lehrinhalt und unter Berücksichtigung nur der rechtlichen Aspekte seiner Veröffentlichung kann das Missale von Paul VI. Nicht als zwingend angesehen werden, eine strikt rechtliche Verpflichtung zu tragen. [...] Regel zwei. Saint Pius V's BullQuo Primum Tempore wurde von Paul VIs Verfassungsmissale Romanum vom 3. April 1969 nicht in seiner Gesamtheit aufgehoben . “ [10]

Ein paar Jahre später bezog sich der italienische Schriftsteller Tito Casini explizit auf Abbè Dulac und schrieb: "... die neue Messe ist nicht ketzerisch, aber vielleicht schlimmer, sie ist zweideutig und flexibel", denn "Nebel ist für diejenigen, die." Reisen, gefährlicher als die Dunkelheit ... ” [11]

Fazit
Die Seiten von Abbè Dulac sind heute von außerordentlicher Relevanz. Sie zeigen, wie die Wurzeln der Übel, die die Kirche betreffen, mindestens bis in die 1960er Jahre, in die Jahre des Rates und nach dem Rat reichen. In seinem Vortrag vor dem Seminar der Lombardei am 7. Dezember 1968 benutzte Paul VI. Den beispiellosen Ausdruck der „Selbstzerstörung der Kirche“. Angesichts dieses Prozesses der Selbstzerstörung stiegen zahlreiche Katholiken, sowohl Geistliche als auch Laien, auf auf die Beine, um den Glauben der Kirche zu verteidigen. Abbè Raymond Dulac war einer davon. Die „Hermeneutik der Kontinuität“ im Stil hat heute nicht die Klarheit und die intellektuelle Kraft der Argumente, die von Verteidigern der Tradition wie Abbè Dulac vorgebracht werden, deren Schriften zu lesen und zu meditieren verdienen, nicht nur, um ihr Gedächtnis zu würdigen, sondern auch den heutigen katholischen Widerstand zu nähren,

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

Anmerkungen

[1] Abbé Claude Barthe, Die Messe von Vatikan II. Dossier historique (Versailles: Via Romana, 2018), p. 94.

[2] Ebenda. S. 95-98.

[3] Ebenda. S. 137-193.

[4] Ebenda. p. 153.

[5] Ebenda. S. 261-269.

[6] Ebenda. S. 273-288.

[7] Abbé Raymond Dulac, Le droit de la messe romaine (Versailles: Publications du Courrier de Rome, 2018), S. 114-115.

[8] Ebenda. p. 252.

[9] Ebenda. p. 256.

[10] Ebenda. p. 288-289.

[11] Tito Casini, Il Fumo di Satana: Verso l'ultimo scontro [Der Rauch des Satans: Auf dem Weg zum endgültigen Zusammenstoß], Ed. Il Carro di San Giovanni, Florenz 1976, p. 140.
Neue Messe , Novus Ordo Missae , Kritik , CFN-Konferenz , Fünfzig Jahre , Summorum Pontificum , Roberto de Mattei

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...wo-recent-books




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kritik des Novus Ordo in zwei neuen Büchern" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs