Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.12.2015 14:05

Im Wortlaut: Papst-Botschaft zum Weltjugendtag


Der kommende Weltjugendtag findet 2016 in Krakau statt - AP

28/09/2015 09:29SHARE:

Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden (Mt 5,7): Unter diesem Motto steht die Botschaft von Papst Franziskus zum bevorstehenden Weltjugendtag 2016 in Krakau. Der Text wurde an diesem Montag vom Vatikan veröffentlicht. Wir dokumentieren ihn hier in vollem Wortlaut. (rv)

Liebe junge Freunde,
wir haben die letzte Etappe auf unserem Pilgerweg nach Krakau erreicht, wo wir im Monat Juli des kommenden Jahres gemeinsam den XXXI. Weltjugendtag feiern werden. Auf unserem langen und anspruchsvollen Weg werden wir von den Worten Jesu aus der „Bergpredigt“ geführt. Wir haben diese Strecke im Jahr 2014 begonnen, indem wir gemeinsam über die erste Seligpreisung nachgedacht haben: »Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich« (Mt 5,3). Für das Jahr 2015 war das Thema »Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen« (Mt 5,8). Im kommenden Jahr wollen wir uns von den Worten inspirieren lassen: »Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden« (Mt 5,7).

Das Jubiläum der Barmherzigkeit

Mit diesem Thema fügt sich der WJT in Krakau 2016 in das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ein, sodass es ein richtiges Jubiläum der Jugendlichen auf Weltebene wird. Es ist nicht das erste Mal, dass ein internationales Jugendtreffen mit einem Jubiläumsjahr zusammenfällt. Es war in der Tat während des Heiligen Jahres der Erlösung (1983/1984), dass der heilige Johannes Paul II. zum ersten Mal die Jugendlichen der ganzen

Welt für den Palmsonntag zusammenrief. Danach war es während des Großen Jubiläums des Jahres 2000, dass sich über zwei Millionen Jugendliche aus etwa 165 Ländern in Rom zum XV. Weltjugendtag versammelt haben. Wie es in diesen beiden vorausgehenden Fällen geschah, so bin ich gewiss, dass das Jubiläum der Jugendlichen in Krakau eines der bedeutendsten Momente dieses Heiligen Jahres sein wird!

Einige von euch werden sich vielleicht fragen: Was für eine Bewandtnis hat es mit diesem Jubiläumsjahr, das in der Kirche gefeiert wird? Der biblische Text in Levitikus 25 hilft uns verstehen, was für das Volk Israel ein „Jubeljahr“ bedeutete. Alle fünfzig Jahre hörten die Hebräer das Horn ertönen (jobel), das sie zusammenrief (jobil), um ein heiliges Jahr als eine Zeit der Versöhnung (jobal) für alle zu feiern. In dieser Zeit sollte man auf der Grundlage der Unentgeltlichkeit ein gutes Verhältnis zu Gott, dem Nächsten und der Schöpfung wiederfinden. Deswegen wurden unter anderem der Erlass der Schulden, eine besondere Hilfe für die in Elend Geratenen, die Besserung der Beziehungen unter den Personen und die Befreiung der Sklaven gefördert.
Jesus Christus ist gekommen, um eine immer währende Gnadenzeit des Herrn zu verkünden und zu verwirklichen, indem er den Armen die gute Nachricht, den Gefangenen die Entlassung, den Blinden das Augenlicht und den Zerschlagenen die Freiheit bringt (vgl. Lk 4,18-19). In Ihm, aber besonders in seinem Ostergeheimnis, findet der tiefste Sinn des Jubiläums seine vollkommene Erfüllung. Wenn die Kirche im Namen Christi ein Jubeljahr einberuft, dann sind wir alle eingeladen, eine außerordentliche Gnadenzeit zu leben. Die Kirche selbst ist aufgerufen, Zeichen der Gegenwart und Nähe Gottes im Überfluss anzubieten, in den Herzen die Fähigkeit zu wecken, auf das Wesentliche zu blicken.

Dieses Heilige Jahr der Barmherzigkeit ist im Besonderen »die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut hat: Zeichen und Werkzeug der Barmherzigkeit des Vaters zu sein« (Predigt bei der Ersten Vesper vom Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, 11. April 2015).

Barmherzig wie der Vater

Das Motto dieses außerordentlichen Jubiläums lautet: »Barmherzig wie der Vater« (vgl. Misericordiae Vultus, 13), und mit ihm wird das Thema des kommenden WJT angestimmt. Versuchen wir daher besser zu verstehen, was die göttliche Barmherzigkeit bedeutet.

Das Alte Testament gebraucht verschiedene Begriffe, um von der Barmherzigkeit zu sprechen; die bedeutungsvollsten sind hesed und rahamim. Der erste Begriff, auf Gott angewandt, drückt seine unermüdliche Treue zum Bund mit seinem Volk aus, das er liebt und dem er immer wieder verzeiht.

Der zweite, rahamim, kann als „Eingeweide“ übersetzt werden und weist besonders auf den Mutterschoß hin; er lässt uns die Liebe Gottes zu seinem Volk verstehen, die wie die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind ist. So stellt es der Prophet Jesaja dar: »Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen würde: ich vergesse dich nicht« (Jes 49,15). Eine solche Liebe bringt mit sich, dass man in sich Raum für den anderen schafft, mit dem Nächsten fühlt, leidet und sich freut.


Im biblischen Konzept der Barmherzigkeit ist auch die Konkretheit einer Liebe eingeschlossen, die treu und unentgeltlich ist und verzeihen kann. In der folgenden Stelle bei Hosea haben wir ein sehr schönes Beispiel für die Liebe Gottes, die mit der Liebe eines Vaters zu seinem Kind verglichen wird: »Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten. Je mehr ich sie rief, desto mehr liefen sie von mir weg. […]

Ich war es, der Efraim gehen lehrte, ich nahm ihn auf meine Arme. Sie aber haben nicht erkannt, dass ich sie heilen wollte. Mit menschlichen Fesseln zog ich sie an mich, mit den Ketten der Liebe. Ich war da für sie wie die, die den Säugling an ihre Wangen heben. Ich neigte mich ihm zu und gab ihm zu essen« (Hos 11,1-4). Trotz der verfehlten Haltung des Kindes, die eine Bestrafung verdienen würde, ist die Liebe des Vaters treu und vergibt immer einem Kind, das Reue zeigt.

Wie wir sehen, ist in der Barmherzigkeit immer die Vergebung mit eingeschlossen; sie »ist nicht eine abstrakte Idee, sondern eine konkrete Wirklichkeit, durch die Er seine Liebe als die Liebe eines Vaters und einer Mutter offenbart, denen ihr Kind zutiefst am Herzen liegt. […] Sie kommt aus dem Innersten und ist tiefgehend, natürlich, bewegt von Zärtlichkeit und Mitleid, von Nachsicht und Vergebung« (Misericordiae Vultus, 6).

Im Neuen Testament hören wir von der göttlichen Barmherzigkeit (eleos) als Zusammenfassung des Werkes, zu dessen Verwirklichung Christus im Namen des Vaters in die Welt gekommen ist (vgl. Mt 9,13). Die Barmherzigkeit unseres Herrn offenbart sich vor allem, wenn Er sich dem menschlichen Elend zuwendet und sein Mitleid gegenüber demjenigen zeigt, der des Verständnisses, der Heilung und der Verzeihung bedarf. In Jesus spricht alles von Barmherzigkeit. Ja, Er selber ist die Barmherzigkeit.

Im 15. Kapitel des Lukasevangeliums finden wir drei Gleichnisse über die Barmherzigkeit: das vom verlorenen Schaf, das vom verlorenen Geldstück und jenes, das als das Gleichnis „vom verlorenen Sohn“ bekannt ist. In diesen drei Gleichnissen beeindruckt uns die Freude Gottes, die Freude, die Er empfindet, wenn er einen Sünder wiederfindet und ihm vergibt. Ja, die Freude Gottes ist das Vergeben! Hier finden wir die Zusammenfassung des ganzen Evangeliums. »Jeder von uns ist jenes verlorene Schaf, jenes verlorene Geldstück; jeder von uns ist jener Sohn, der seine Freiheit vergeudet hat, falschen Götzen, Blendwerken des Glücks, gefolgt ist und alles verloren hat.

Doch Gott vergisst uns nicht, der Vater verlässt uns nie. Er ist ein geduldiger Vater, er erwartet uns immer! Er respektiert unsere Freiheit, doch er bleibt immer treu. Und wenn wir zu ihm zurückkehren, nimmt er uns in seinem Haus wie Kinder auf, da er niemals aufhört, auch nicht einen Augenblick, uns voll Liebe zu erwarten. Und sein Herz feiert ein Fest für jedes Kind, das zurückkehrt. Es feiert ein Fest, weil es eine Freude ist. Gott hat diese Freude, wenn einer von uns Sündern zu ihm geht und um seine Vergebung bittet« (Angelus, 15. September 2013).

Die Barmherzigkeit Gottes ist sehr konkret und wir alle sind gerufen, diese Erfahrung in eigener Person zu machen. Als ich siebzehn Jahre alt war und einmal mit meinen Freunden ausgehen sollte, habe ich beschlossen, zuerst eine Kirche zu besuchen. Dort habe ich einen Priester getroffen, der mir ein besonderes Vertrauen eingeflößt hat, sodass ich den Wunsch verspürte, mein Herz in der Beichte zu öffnen. Diese Begegnung hat mein Leben verändert! Ich habe entdeckt, dass, wenn wir das Herz in Demut und Aufrichtigkeit öffnen, wir sehr konkret die Barmherzigkeit Gottes betrachten können.

Ich hatte die Gewissheit, dass in der Person jenes Priesters Gott auf mich schon wartete, noch bevor ich den ersten Schritt tat, um die Kirche zu besuchen. Wir suchen ihn zwar, aber Er ist es, der uns immer zuvorkommt; er sucht uns immer und er findet uns zuerst. Es mag sein, dass einer von euch eine Last auf dem Herzen hat und denkt: Ich habe das gemacht, ich habe jenes gemacht … Fürchtet euch nicht! Er wartet auf euch! Er ist Vater: Er wartet immer auf uns! Wie schön ist es, im Sakrament der Versöhnung auf die barmherzige Umarmung des Vaters zu treffen, den Beichtstuhl als Ort der Barmherzigkeit zu entdecken, sich von dieser barmherzigen Liebe des Herrn berühren zu lassen, der uns immer verzeiht!

Und du, lieber junger Freund, liebe junge Freundin, hast du jemals diesen Blick unendlicher Liebe auf dir ruhen gespürt, die trotz aller deiner Sünden, Grenzen und deines Versagens dir weiter vertraut und deine Existenz voll Hoffnung betrachtet? Bist du dir deines Wertes vor Gott bewusst, der dir aus Liebe alles gegeben hat? Wie uns der heilige Paulus lehrt: »Gott aber hat seine Liebe zu uns darin erwiesen, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren« (Röm 5,8). Verstehen wir aber wirklich die Kraft dieser Worte?

Ich weiß, wie lieb euch allen das Kreuz der WJT ist – ein Geschenk des heiligen Johannes Paul II. –, das seit 1984 alle eure Welttreffen begleitet. Wie viele Veränderungen, wie viele wahre und wirkliche Bekehrungen sind im Leben von so vielen Jugendlichen durch die Begegnung mit diesem nackten Kreuz hervorgegangen! Vielleicht habt ihr euch die Frage gestellt: Woher kommt die außergewöhnliche Kraft dieses Kreuzes?

Die Antwort ist diese: Das Kreuz ist das beredteste Zeichen von Gottes Barmherzigkeit! Es bezeugt uns, dass das Maß der Liebe Gottes zur Menschheit ein Lieben ohne Maß ist! Im Kreuz können wir die Barmherzigkeit Gottes berühren und uns von seiner Barmherzigkeit selbst berühren lassen! An dieser Stelle möchte ich an die Episode von den zwei Verbrechern erinnern, die neben Christus gekreuzigt worden waren. Einer von ihnen war überheblich, hat sich nicht als Sünder bekannt, hat den Herrn verhöhnt.

Der andere hingegen bekennt, gefehlt zu haben, wendet sich an den Herrn und sagt zu ihm: »Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst«. Jesus schaut ihn mit unendlicher Barmherzigkeit an und antwortet ihm: »Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein« (vgl. Lk 23,32.39-43). Mit welchem von beiden identifizieren wir uns? Mit dem, der überheblich ist und seine Vergehen nicht anerkennt? Oder mit dem anderen, der zugibt, der göttlichen Barmherzigkeit zu bedürfen, und sie von ganzem Herzen erfleht? Im Herrn, der für uns sein Leben am Kreuz hingegeben hat, werden wir immer eine bedingungslose Liebe finden, die unser Leben als ein Gut betrachtet und uns immer wieder die Möglichkeit gibt, neu zu beginnen.

Die außergewöhnliche Freude, Werkzeug der Barmherzigkeit Gottes zu sein

Das Wort Gottes lehrt uns: »Geben ist seliger als nehmen« (Apg 20,35). Gerade deswegen preist die fünfte Seligpreisung die Barmherzigen selig. Wir wissen, dass der Herr uns zuerst geliebt hat. Aber wir werden nur dann wirklich selig und glücklich sein, wenn wir in die göttliche Logik des Geschenks, der unentgeltlichen Liebe eingehen, wenn wir entdecken, dass Gott uns unendlich geliebt hat, um uns fähig zu machen, wie Er zu lieben ohne Maß. Wie der heilige Johannes sagt: »Liebe Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. […]

Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat. Liebe Brüder, wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben« (1 Joh 4,7-11).

Nachdem ich euch ganz kurzgefasst erklärt habe, wie der Herr seine Barmherzigkeit uns gegenüber ausübt, möchte ich euch nun vorschlagen, wie wir konkret Werkzeuge eben dieser Barmherzigkeit gegenüber unserem Nächsten sein können.

Da kommt mir das Beispiel des seligen Pier Giorgio Frassati in den Sinn. Er sagte: »Jesus besucht mich jeden Morgen in der Kommunion, ich vergelte es ihm in der mir möglichen ärmlichen Weise, indem ich die Armen besuche«. Pier Giorgio war ein junger Mann, der verstanden hatte, was es heißt, ein barmherziges Herz zu haben, das empfindsam ist gegenüber den am meisten Notleidenden. Ihnen gab er weit mehr als nur materielle Dinge; er gab sich selbst, er widmete Zeit, Worte und die Fähigkeit zuzuhören. Er diente den Armen mit großer Einfühlsamkeit, ohne sich jemals zur Schau zu stellen.

Er lebte wirklich das Evangelium, das sagt: »Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten« (Mt 6,3-4). Denkt nur, am Tag vor seinem Tod, als er schwer krank war, gab er Anweisungen, wie seinen bedürftigen Freunden geholfen werden sollte. Bei seiner Beerdigung waren seine Familienangehörigen und Freunde verblüfft wegen der Anwesenheit so vieler ihnen unbekannter Armer, um die sich der junge Pier Giorgio gekümmert und denen er geholfen hatte.

Ich verbinde immer gerne die Seligpreisungen mit dem 25. Kapitel des Matthäusevangeliums, wo Jesus uns die Werke der Barmherzigkeit vorstellt und sagt, dass wir einst nach ihnen gerichtet werden. Deswegen lade ich euch ein, die Werke der leiblichen Barmherzigkeit neu zu entdecken: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen, Tote begraben.

Und vergessen wir nicht die geistigen Werke der Barmherzigkeit: Zweifelnden recht raten, Unwissende lehren, Sünder zurechtweisen, Betrübte trösten, Beleidigungen verzeihen, Lästige geduldig ertragen, für Lebende und Verstorbene zu Gott beten. Wie ihr seht, ist die Barmherzigkeit weder ein „Alles-Gutheißen“ noch reine Gefühlsseligkeit. Hier bewahrheitet sich die Echtheit unseres Jüngerseins Christi, unsere Glaubwürdigkeit als Christen in der heutigen Welt.

Euch jungen Freunden, die ihr sehr konkret seid, möchte ich gerne für die ersten sieben Monate des Jahres 2016 vorschlagen, ein leibliches und ein geistiges Werk der Barmherzigkeit auszuwählen, das jeden Monat in die Tat umgesetzt wird. Lasst euch vom Gebet der heiligen Faustyna inspirieren, die eine demütige Apostelin der göttlichen Barmherzigkeit unserer Zeit ist:
»Hilf mir, o Herr, […]

dass meine Augen barmherzig schauen, damit ich niemals nach äußerem Anschein verdächtige und richte, sondern wahrnehme, was schön ist in den Seelen meiner Nächsten, und ihnen zu Hilfe komme […]

dass mein Gehör barmherzig wird, damit ich mich den Bedürfnissen meiner Nächsten zuneige, dass meine Ohren nicht gleichgültig bleiben für Leid und Klage der Nächsten […]

dass meine Zunge barmherzig wird, dass ich niemals über meine Nächsten abfällig rede, sondern für jeden ein Wort des Trostes und der Vergebung habe […]

dass meine Hände barmherzig und voll guter Taten sind […]

dass meine Füße barmherzig sind, dass sie meinen Nächsten immer zu Hilfe eilen und die eigene Mattheit und Müdigkeit beherrschen […]

dass mein Herz barmherzig ist, auf dass ich alle Leiden der Nächsten empfinde« (Tagebuch, Nr. 163).
Die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit stellt somit ein sehr konkretes und herausforderndes Lebensprogramm dar, weil es Werke einbezieht. Eines der offensichtlichsten Werke der Barmherzigkeit, aber vielleicht auch eines das am schwierigsten durchzuführen ist, besteht darin, dem zu verzeihen, der mich beleidigt hat, der mir Böses getan hat, eben denen, die wir als unsere Feinde ansehen.

»Wie schwer ist es anscheinend, immer und immer wieder zu verzeihen! Und doch ist die Vergebung das Instrument, das in unsere schwachen Hände gelegt wurde, um den Frieden des Herzens zu finden. Groll, Wut, Gewalt und Rache hinter uns zu lassen, ist die notwendige Voraussetzung für ein geglücktes Leben« (Misericordiae Vultus, 9).

Ich begegne so vielen jungen Menschen, die sagen, dass sie diese so geteilte Welt leid sind, in der Anhänger verschiedener Parteien zusammenstoßen, in der es so viele Kriege gibt und es sogar Leute gibt, die die eigene Religion als Rechtfertigung für die Gewalt benutzen. Wir müssen den Herrn bitten, er möge uns die Gnade schenken, mit dem barmherzig zu sein, der uns Böses tut. So wie Jesus, der am Kreuz für jene gebetet hat, die ihn gekreuzigt hatten:

»Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun« (Lk 23,34). Der einzige Weg, um das Böse zu besiegen, ist die Barmherzigkeit. Die Gerechtigkeit ist notwendig, ja sehr, aber sie alleine genügt nicht. Gerechtigkeit und Barmherzigkeit müssen zusammen gehen. Wie möchte ich, dass wir uns alle in einem gemeinsamen, aus der Tiefe unserer Herzen kommenden Gebet vereinten, um zu bitten, dass der Herr Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt habe!

Krakau wartet auf uns!
Es fehlen noch wenige Monate bis zu unserem Treffen in Polen. Krakau, die Stadt des heiligen Johannes Paul II. und der heiligen Faustyna Kowalska, wartet mit offenen Armen und Herzen auf uns. Ich glaube, dass die göttliche Vorsehung uns geführt hat, gerade dort das Jubiläum der Jugend zu feiern, wo diese beiden großen Apostel der Barmherzigkeit unserer Tage gelebt haben. Johannes Paul II. hatte erfasst, dass dies die Zeit der Barmherzigkeit sei.

Zu Beginn seines Pontifikats hat er die Enzyklika Dives in Misericordia geschrieben. Im Heiligen Jahr 2000 hat er Schwester Faustyna heilig gesprochen und auch das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit für den zweiten Sonntag nach Ostern eingesetzt. Und im Jahr 2002 hat er persönlich in Krakau das Heiligtum des Barmherzigen Jesus eingeweiht, indem er die Welt der göttlichen Barmherzigkeit anvertraut hat mit dem Wunsch, dass diese Botschaft alle Einwohner der Erde erreiche und die Herzen mit Hoffnung erfülle: »Diesen Funken der Gnade Gottes müssen wir entfachen und dieses Feuer des Erbarmens an die Welt weitergeben. Im Erbarmen Gottes wird die Welt Frieden und der Mensch Glückseligkeit finden!« (Predigt bei der Weihe des Heiligtums der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau, 17. August 2002).

Liebe junge Freunde, der Barmherzige Jesus, der auf dem vom Volk Gottes im ihm geweihten Heiligtum in Krakau verehrten Bild dargestellt ist, erwartet euch. Er verlässt sich auf euch und rechnet mit euch! Er hat jedem und jeder von euch so viele wichtige Dinge zu sagen…

Habt keine Angst, seine von unendlicher Liebe zu euch erfüllten Augen anzuschauen, und lasst euch von seinem barmherzigen Blick treffen, der bereit ist, jede eurer Sünden zu verzeihen; es ist ein Blick, der euer Leben zu verwandeln und die Wunden eurer Seele zu heilen vermag, ein Blick, der den tiefen Durst stillt, der sich in euren jungen Herzen befindet: der Durst nach Liebe, nach Frieden, nach Freude und wahrem Glück. Kommt zu Ihm und habt keine Angst! Kommt und sagt Ihm aus tiefstem Herzen: „Jesus, ich vertraue auf Dich!“. Lasst euch von seiner grenzenlosen Barmherzigkeit berühren, damit auch ihr durch die Werke, die Worte und das Gebet zu Aposteln der Barmherzigkeit werdet in unserer von Egoismus, Hass und so großer Verzweiflung verwundeten Welt.

Tragt die Flamme der barmherzigen Liebe Christi – von der der heilige Johannes Paul II. gesprochen hat – in das Umfeld eures alltäglichen Lebens und bis an die Grenzen der Erde. Auf dieser Sendung begleite ich euch mit meinen Wünschen und meinen Gebeten. Ich empfehle euch alle auf dieser letzten Wegstrecke der geistlichen Vorbereitung auf den kommenden WJT in Krakau der Jungfrau Maria, der Mutter der Barmherzigkeit, und segne euch alle von Herzen.

Aus dem Vatikan, am 15. August 2015
Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel

von esther10 17.12.2015 13:56

LIEBES-TERROR
Liebestolle Rentnerin belästigt katholischen Pfarrer sexuell


Verfügungen, Urteile - nichts kann die "Liebe" stoppen: Eine 72-Jährige macht einem Pfarrer im Sauerland das Leben zur Hölle.

Meschede. Es klingt nach einem kitschigen Roman - oder nach dem Anfang eines Krimis: Seit Jahren wird ein katholischer Pfarrer aus Meschede im Sauerland von einer Seniorin verfolgt und sexuell belästigt. Die Frau sagt, sie liebe den Pastor. Weil Kontaktverbote und eine Therapie die mutmaßlich liebestolle Seniorin nicht zurückhalten konnten, landet die tragische Geschichte immer wieder vor Gericht.

Das Amtsgericht in Meschede verurteilte die 72-Jährige im März 2014 zu 14 Monaten Haft. Doch das war der Staatsanwaltschaft angesichts des massiven Stalkings zu wenig. Die Verteidigung hingegen will einen Freispruch, weil die Frau nicht liebestoll, sondern liebeskrank und damit schuldunfähig sei. Am Donnerstag (10. Dezember) treffen sich Pastor und Seniorin wieder - vor der Berufungskammer des Landgerichts Arnsberg.

"Es passiert fast täglich etwas"

Am Pfarrhaus im Mescheder Ortsteil Freienohl spielen sich seit Jahren immer wieder skurrile Szenen ab. Mittlerweile sei sie ruhiger geworden, sagt Pastor Michael Hammerschmidt über seinen Schatten. "Aber es passiert fast täglich etwas", sagt er. Anfangs sei die Frau mit Reizwäsche bekleidet durch den Garten des Pfarrhauses gesprungen. "Das macht sie jetzt nicht mehr", sagt Hammerschmidt. Sie werde ja zum Glück älter. Doch immer noch werde Hammerschmidt mit SMS, Anrufen oder meist anzüglichen Geschenken oder Liebesbriefen belästigt. "Das wandert sofort in die Tonne", sagt er.

Über die Nachstellungen und Kontaktversuche oder die Dekorationen seines Vorgartens führt der Pastor seit Jahren Buch. "Ich muss das ja dokumentieren, um etwas unternehmen zu können", sagt er. Früher meldete er zum Teil jeden Vorfall einzeln. Nun erstattet er zumindest einmal im Monat Anzeige. Das bestätigt auch die Kreispolizei in Meschede. "Da ist eigentlich immer wieder etwas", sagt eine Sprecherin. Machen könne die Polizei aber auch nichts.

Weggehen? Die verfolgt mich!

Mehrfach hatte Hammerschmidt gedacht, dass der Spuk nun ein Ende habe, weil das Telefon stillblieb und auch der Weg zum Pfarrhaus nicht mit Blumen, Liebesbriefen oder Phallus-Symbolen geschmückt war. Doch immer wieder wurde diese Hoffnung enttäuscht. Nur in den Wochen und Monaten, in denen die 72-Jährige in therapeutischer Behandlung oder im Krankenhaus war, habe Hammerschmidt durchatmen können.

Daran, sein Pfarramt aufzugeben und zu flüchten, habe er nie gedacht, sagt Hammerschmidt. "Ich glaube, das würde auch nichts bringen, die verfolgt mich." Vor Gericht geht es auch diesmal nicht um die Nachstellungen, denn diese gibt die Frau unumwunden zu. Vielmehr muss das Gericht mit Hilfe eines Gutachters prüfen, ob die Seniorin krank und damit schuldunfähig ist. Oder ob sie wirklich ins Gefängnis muss.
(dpa)
http://www.abendblatt.de/vermischtes/art...er-sexuell.html


von esther10 17.12.2015 13:49

Evangelische Kirche01. November 2015


Wird Peter Hahne katholisch?

Einen Tag nach dem Reformationstag interviewte Peter Hahne in seiner gleichnamigen ZDF-Sendung die Reformationsbotschafterin der EKD, Margot Käßmann. Foto: ZDF

Osnabrück/Berlin (idea) – ZDF-Moderator Peter Hahne (Berlin) hat in seinem neuen Buch „Niemals aufgeben“ heftige Kritik an der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) geübt, deren Leitung er 17 Jahre lang bis 2009 angehörte. Auf die Frage der Neuen Osnabrücker Zeitung (31.Oktober), ob er zu einem Konfessionswechsel bereit wäre, antwortete er: „Es gibt für mich eine Schmerzgrenze zur EKD. In der katholischen Gemeinde muss ich mich geistig wohlfühlen. Dann würde mich wohl nichts am Übertritt hindern. Ich kenne hier in Berlin jedenfalls kaum einen Redakteur, der noch Mitglied der evangelischen Kirche ist.“ Als er im Februar im Vatikan zusammen mit anderen Journalisten em...

von esther10 17.12.2015 13:39

D: Streitgespräch über Ehe und Sexualmoral

Ehe- und Sexualmoral: Darüber lässt sich streiten - EPA

09/12/2015 14:18SHARE:


Der Passauer Bischof Stefan Oster bekräftigt die katholische Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe.

In einem Streitgespräch mit dem deutschen Theologen Stefan Vesper sagte Oster: „Das ist unsere Lehre und ich sehe nicht, wie sich das ändern könnte.“ Vesper – Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken – hielt dagegen. Zwar sei die sakramentale Ehe „unauflöslich“, „aber sie darf nicht ausweglos sein“. Die „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“ veröffentlichte an diesem Mittwoch das Streitgespräch der beiden prominenten Katholiken zur Sexualmoral.

Theologe Vesper und Passauer Bischof Oster diskutieren über Homosexualität
Ob zur Homosexualität oder zur Wiederheirat von Geschiedenen: Immer wieder prallten die Ansichten Osters und Vespers frontal aufeinander. „Wir werben nicht für andere Lebensformen“, sagte Vesper, aber doch für eine „neue Anthropologie“. Auch homosexuelle Partnerschaften lebten häufig „Werte wie Treue und Verlässlichkeit“, einem solchen Paar müsse man doch „die Begleitung Gottes versprechen“ können. Vesper wörtlich: „Wir sind doch als Kirche in einem Lernprozess. Homosexualität galt lange als Krankheit, jetzt wissen wir, dass sie im Menschen angelegt ist.“

Der Bischof sah das anders: „Sexualität hat ihren genuinen Ort in der Ehe zwischen Mann und Frau. Bisher sagt die Lehre nicht, dass Sexualität außerhalb der Ehe gut ist“ – darum sei in solchen Fällen auch kein kirchlicher Segen möglich. Zumal es aus seiner Sicht „keine gesicherte naturwissenschaftliche Erkenntnis“ ist, dass Homosexualität „angeboren“ sei. „Auch unsere Sexualität wird, entsteht, reift, verändert sich.“ Doch, die Sexuallehre des Evangeliums insgesamt sei „wuchtig“, urteilte Oster, „zu Jesu Zeit schon“ habe das die Mehrheit nicht verstanden. „Ich sehe auch, dass Menschen auf dem Weg sind. Aber sollen wir deshalb nicht die Herausforderung des Evangeliums betonen?“

Was tun mit wiederverheirateten Geschiedenen?

Der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Vesper trat dafür ein, wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zuzulassen, wenn ihre erste Ehe etwa wegen Gewalt oder Suchtproblemen „irreparabel zerbrochen“ ist und sie „nach einer Zeit der Trauer einen neuen Partner finden“. Die Aussage „Die erste Ehe wirkt fort, egal was passiert“, finde er „hartherzig“. „Ich glaube, es gibt irreparable Situationen. Denen müssen wir uns stellen, im Wissen und im Bewusstsein, dass die einmal gültig geschlossene sakramentale Ehe nicht aufgelöst werden kann.“

Bischof Oster fragte dagegen: „Wenn die erste Ehe unauflöslich ist, wie erklären Sie dann, dass (eine neue Ehe) nicht eine Form von Bruch der ersten Ehe sein soll?“ Die Kirche kenne „die Trennung von Tisch und Bett“, sie wisse auch „um Paare in großer Not“. Das „Problem mit der Kommunion“ entstehe doch erst „mit der Wiederheirat“. Nach seinem Dafürhalten „heiraten viele zu schnell“. Woraufhin Vesper konterte, es sei doch „ein Desaster unserer Kirche“, dass viele Katholiken keine sakramentale Ehe eingingen: „Die sakramentale Ehe darf doch nicht zu einem elitären Projekt werden.“

Vesper führte aus, die kirchliche Lehre entwickle sich, und zwar „nicht nur durch die Bischöfe, sondern asuch durch das, was uns in den Menschen dieser Zeit begegnet“. Oster hingegen befand: „Ich glaube nicht, dass in Deutschland wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion gehen dürfen und zum Beispiel in Polen nicht. Das geht nicht. Über die Unauflöslichkeit der Ehe kann nicht regional entschieden werden.“
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...almoral/1193079
(rv 09.12.2015 sk)

von esther10 17.12.2015 11:01




Bayer vor Gericht wegen Gesundheitsrisiken durch Anti-Babypille
Erstes Verfahren dieser Art in Deutschland – "Nehmt diese Anti-Babypille vom Markt", fordert junge Frau nach Lungen-Embolie


Ein bekanntes Markenzeichen – und Hersteller der umstrittenen Anti-Babypille, die nun auch in Deutschland Gegenstand eines Gerichtsverfahrens ist.
Foto: Bayer AG

Von Anian Christoph Wimmer

WALDSHUT-TIENGEN , 17 December, 2015 / 9:00 AM (CNA Deutsch).-
Hat die Anti-Babypille sie so krank gemacht, dass ihr Leben in Gefahr geriet? Eine 31-jährige Frau verklagt den Pharma-Konzern Bayer: Felicitas Rohmer aus Baden-Württemberg geht gegen das Chemie-Unternehmen vor, und deren Anti-Babypille “Yasminelle”. Heute beginnt das Verfahren.

Umstrittenes Produkt

Es ist der erste Prozess dieser Art in Deutschland. Doch es ist nicht die erste Gerichtsverhandlung, in der es um die Risiken und Gefahren von Anti-Babypillen der “neuen Generation” geht, die nach wie vor dem weiblichen Körper vortäuschen, schwanger zu sein, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Allein die Pille “Yasminelle” war bereits Gegenstand jahrelanger Gerichtsverfahren in den USA. Tausende Frauen hatten bis Anfang 2015 gegen Bayer geklagt. Der Konzern zahlte Berichten zufolge fast 2 Milliarden US Dollar in rund 9000 Vergleichen, bestreitet aber nach wie vor jede – zumindest juristische – Verantwortung.

In den Produkten der neuen Generation – nicht nur die von Bayer –, um die es in diesem Fall geht, ist vor allem der Wirkstoff Drospirenon im Spiel. Der soll unter anderem die Thrombose-Gefahr erhöhen.

“Keine junge Frau soll erleiden, was ich erlitten habe”

Die Klägerin forderte gestern in einem TV-Interview, dass die Pille vom Markt genommen wird. Es gehe ihr nicht um Geld: “Es soll wirklich keine junge Frau das erleiden, was ich erlitten habe“, sagte Rohrer in der Sendung “Morgenmagazin” von ARD und ZDF. Sie spüre die Folgen der Lungenembolie bis heute. „Mein Leben ist definitiv nicht mehr so wie vorher“, sagte sie. Besonders tragisch an dem Fall: Weil sie seitdem blutverdünnende Medikamente nehmen müsse, dürfe sie nicht schwanger werden.

Tatsächlich schlucken weiterhin Millionen Frauen in aller Welt jeden Tag die Anti-Babypille in dieser und ähnlicher Zusammensetzung. Allein die sogenannten “Yaz”-Pillen, neben “Yasminelle” sind dies “Yaz” und “Yasmin”, bringen für den Chemie-Riesen Bayer einen Umsatz von jährlich fast 770 Millionen Euro.

Kein Wunder also, dass sich Bayer mit allen juristischen Mitteln wehrt: Man halte die Klage für “unbegründet”, ließ Bayer durch einen Sprecher mitteilen. Durch “wissenschaftliche Daten” sei bestätigt, dass von der Anti-Baby-Pille und dem Wirkstoff “bei korrekter Einnahme keine Gefahr” ausgehe.

Warnung vom Bundesinstitut für Arzneimittel

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im März 2014 gewarnt, dass von diesen Anti-Baby-Pillen ein erhöhtes Thrombose-Risiko ausgehe – vor allem wegen der Verwendung von Drospirenon.

Die Hersteller der Verhütungsmittel müssten darauf aufmerksam machen, so das BfArM.

Gleichzeitig hat das Institut entschieden, dass die umstrittenen Pille weiter legal in Deutschland erhältlich ist. Obwohl der Präsident des Bundesverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, in einem Interview kürzlich sagte, Frauenärzte seien sehr besorgt über die Erkenntnisse, dass auch mit einigen der neuen Pillen, das Thromboserisiko nicht gesenkt werden könne, sondern wahrscheinlich noch ansteige.

In dem deutschen Verfahren geht es nun erst einmal um die Frage, ob Bayer weitere Informationen herausgeben muss über sein Verhütungsmittel. Doch Experten sagen jetzt schon, dass der Fall eine weitere Lawine lostreten könne.



Anti-Babypille hat auch gesellschaftliche Folgen

Seit der Einführung der Anti-Babypille ist die Geburtenrate in Deutschland zu einer der niedrigsten überhaupt gesunken. Die Bundesrepublik ringt damit, die älteste Bevölkerung (im Durchschnitt) der gesamten Welt zu haben.

Auch aus katholischer Sicht ist die Verwendung von Anti-Babypillen keine Lösung, und das nicht nur aus medizinischen Gründen: Statt chemischer oder anderer künstlicher Mittel empfiehlt die Kirche die Methode der Natürlichen Familienplanung (NFP). Experten zufolge ist diese, wenn richtig angewandt, mindestens genau so sicher wie pharmazeutische Präparate, und das ohne Risiko für die Gesundheit.
http://de.catholicnewsagency.com/story/b...-babypille-0306



von esther10 17.12.2015 10:54

Oratio pro Summo Pontifice – 79. Geburtstag von Papst Franziskus

17. Dezember 2015 Giuseppe Nardi Nachrichten, Papst Franziskus 0


Christus übergibt Petrus die Schlüssel zum Himmelreich

(Rom) Das katholische Kirchenoberhaupt begeht heute seinen 79. Geburtstag. Mit dem Gebet für den Papst ist ein Teilablaß verbunden und hat damit eine doppelte Gnadenwirkung.

Geboren wurde Papst Franziskus am 17. Dezember 1936 in Buenos Aires als Sohn piemontesischer Einwanderer. Aufgewachsen ist er in seiner Kindheit bei seinen Großeltern, die wenige Meter neben dem Elternhaus wohnten. Seine Muttersprache ist eigentlich Italienisch wie der Papst in Interviews erzählte. Spanische lernte er sobald er außer Haus mit den Kindern der Nachbarschaft in Kontakt kam und in der Schule.

Zum Papst gewählt wurde Franziskus am 13. März 2013, nachdem sein Vorgänger, Benedikt XVI., unerwartet mit dem 28. Februar desselben Jahres auf sein Amt verzichtet hatte. Benedikt XVI. lebt seither in weitgehender Zurückgezogenheit im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan.

Oratio pro Summo Pontifice

Oremus pro Pontifice nostro Francisco.

Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius.

Oremus.

Deus, omnium fidelium pastor et rector,
famulum tuum Franciscum, quem pastorem Ecclesiae tuae praeesse voluisti, propitius respice:
da ei, quaesumus, verbo et exemplo, quibus praeest, proficere:
ut ad vitam, una cum grege sibi credito, perveniat sempiternam.
Per Christum, Dominum nostrum.
Amen.

Bild: Wikicommons/Pietro Perugino: Christus übergibt Petrus die Schlüssel (1481), Sixtinische Kapelle

von esther10 17.12.2015 10:33

16. Dezember 2015
Fastnahmen in Salzburg

Pariser Terrorhelfer waren als Flüchtlinge getarnt


Die österreichische Polizei hat zwei mutmaßliche Terrorhelfer verhaftet Foto: picture alliance/chromorange

SALZBURG

.
Die österreichische Polizei hat zwei als syrische Flüchtlinge getarnte mutmaßliche Terrorhelfer der Anschläge von Paris verhaftet. Die beiden französischen Staatsbürger sollen gemeinsam mit Attentätern der Pariser Anschläge über Griechenland mit gefälschten Pässen nach Österreich eingereist sein, berichtet die Kronen Zeitung.

Die beiden Männer wurden in einem Salzburger Transitquartier festgenommen und befinden sich seit Dienstag in Untersuchungshaft. Erst vor wenigen Tagen waren zwei mutmaßliche IS-Mitglieder in einer Salzburger Flüchtlingsunterkunft verhaftet worden.

Terrorhelfer kamen über Balkanroute

Die nun festgenommenen Terrorhelfer waren „Anfang Oktober mit dem späteren Terrorkommando von Paris durch dieselben Schlepper – ausgerüstet mit falschen syrischen Papieren – via Griechenland und die Westbalkan-Route nach Österreich eingeschleust worden“, schreibt das Blatt. In Salzburg warteten sie offenbar auf Anweisungen, weitere Anschläge zu begehen.

Bei den Terroranschlägen in Paris waren 132 Menschen getötet worden. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte nach den Anschlägen eindringlich davor gewarnt, die Asylpolitik in Verbindung mit den Anschlägen zu bringen. „Es gibt keine Verbindung, keine einzig nachweisbare Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen, außer vielleicht eine: nämlich daß die Flüchtlinge vor den gleichen Leuten in Syrien flüchten, die verantwortlich sind für die Anschläge in Paris.“

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warnte jedoch, es sei möglich, daß sich unter den derzeitigen Asylsuchenden auch potentielle Terroristen befänden. (krk)
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...tlinge-getarnt/



von esther10 17.12.2015 00:52




14. Dezember 2015 - 14:58
Frankreich: Freimaurerei "schamlos" in Schulen und Institutionen

Einladung-091215-Ort-Laizität
Sie schreiben, Säkularismus, sagt Freimaurerei. Zunehmend entdeckt das Spiel von Absprachen und Grundstücke zwischen den Institutionen und Schürzen, in Frankreich implantiert. Oder besser gesagt, nicht nur in Frankreich, obwohl auch hier, wo die "verborgenen Kräfte" offensichtlich fühlen sich "stärker", sie kommen mehr ins Freie.

Was die Agentur Médias-Presse-Info eine "explizit nennt Absprachen zwischen der sozialistischen Macht und der Grand Orient de France" ist nicht mehr auf große politisch-wirtschaftlich-finanziellen Manöver würdig des Spiels beschränkt Monopoly, aber auch in den Austausch von Höflichkeiten und zwinkert. Zum Beispiel, liebenswürdig eingeladen, die Anhänger von Quadrat und Kompass an der Einweihung der neuen Unterkunft Platz Säkularismus, in Paris, in der fünfzehnten Arrondissement (im Bild, den Flyer). Diese, auf der persönlichen Einladung des Bürgermeisters der Hauptstadt, Anne Hidalgo, offenbar License Plate Ps, zu der Sozialistischen Partei angegliedert.

Der Schlachtruf fand am 9. Dezember in der Nähe des Parks Citroen. Nicht von ungefähr. André Citroën (1878-1935), Ingenieur und Gründer der berühmten Automarke nach ihm benannt, war Teil der Freimaurerei: Es wurde 1904 in einem Pariser Loge gestartet. Sicher, es wurde im Jahr 1919 ausgewiesen, aber in Wirklichkeit ist es noch ein "Zuhause".

Das Datum ist nicht zufällig: Die Zeremonie fand auf dem jährlichen Tag des Säkularismus, um sowohl den Jahrestag des Gesetzes vom 9. Dezember 1905, der die endgültige Trennung von Kirche und Staat gekennzeichnet feiern. Waren anwesend Daniel Keller, Großmeister des Grand Orient de France, der Bürgermeister von Paris sowie buschigen Vertreter aller Freimaurer Gehorsam, kamen auch aus anderen Regionen für die Feierlichkeiten.

Keine Geste episodischen, diese oder eine einfache Zeremonie, sondern ein Stück organischen einer genauen politischen Plan: kein Zufall, dass unter diesen Umständen wurde vorgestellt und verbreitet die "Führer des Säkularismus", für die 5600 städtischen Beamten gedacht. Die institutionelle Indoktrination werden dann durch eine Reihe von Schulungen gewährleistet werden, die nächste zu gehen. Unterdessen diese "kondensiert" der Säkularisierung, in einem Dutzend Seiten voller praktische Ratschläge, bietet sechs verschiedene Situationen, die Angabe der Komma als in Übereinstimmung mit geltendem Recht handeln und auf die Beratung kam von 'Pariser Observatorium des Säkularismus.

Zum Beispiel, "was passiert, wenn, bei einem Vorstellungsgespräch, das Lautsprecher ostentasse ein Kleid oder ein religiöses Symbol," als Quer? Gewiss, diese Tatsache als solche an sich "nicht zu rechtfertigen den Ausschluß von einer möglichen Übernahme. Allerdings, wenn im Laufe des Gesprächs, behauptete der Kandidat zu wollen, dieses Kleid oder dieses Symbol auch nachdem er eingestellt wurde, zu halten, der Beamte das Recht, ihn von der Unvereinbarkeit ihrer Verbindung mit den Vorschriften im öffentlichen Dienst geltenden daran erinnern, haben ' . In keiner Weise berücksichtigt wird, in der Tat, "tolerieren" - sagt das Dokument - "jede Form der Anstiftung zu religiösen Platz und in der Arbeitszeit", unter Hinweis auf den Grundsatz der "Neutralität" der Büros.

Laut Gemeindeführer, dieser Leitfaden "eine Lücke" und die Gewerkschaften, mit der Euphorie steigenden, han bereits angedeutet, dass "auf diesen sensiblen Themen, die Beamten müssen sie klare Anweisungen haben."

Auch an den Schulen wurde auch befohlen, das zu feiern Tag des Säkularismus. Die Schüler wurden mit moralischen und politischen Bildung Klassen "ad hoc" vorbereitet. All diese Regelung ist Teil der "großen Mobilisierung für die Werte der Republik", die von François Hollande verkündete bereits nach den Anschlägen im vergangenen Januar gegen Charlie Hebdo und "Hyper Cacher. Stellen Sie sich nun ... (MF)
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...-e-istituzioni/
http://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmac...kirche.html#2.1


von esther10 17.12.2015 00:42

Kleinkinder sollen mit Homosexualität konfrontiert werden



Kind im Kindergarten (Symbolbild): Foto: dpa
HALLE. Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD) hat angekündigt, schärfer gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten vorzugehen. Mit speziellen „Kita-Koffern“ sollen deswegen künftig Kinder im Vor- und Grundschulalter über Homosexualität und „Geschlechtervielfalt“ konfrontiert werden, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.

„Wir wollen für mehr Sensibilität sorgen“, begründete Kolb den Vorstoß. In den Koffern sollen „Kinderbücher und pädagogisches Begleitmaterial“ enthalten sein, berichtet das Blatt. Zudem soll das Personal durch Schulungen besser für das Thema sensibilisiert werden.

Hintergrund ist laut Kolb die Dunkelziffer bei Gewalttaten gegen Homosexuelle, Intersexuelle sowie Transsexuelle und Transgender. „Nur ein geringer Teil der Beleidigungen, Drohungen und Angriffe wird bei der Polizei bekannt“, betonte die SPD-Politikerin. Von 2007 bis 2014 registrierte die Polizei in dem Bundesland 19 entsprechende Straftaten. Dies sind etwas mehr als zwei Straftaten pro Jahr. (ho)
www.jungefreiheit.de


von esther10 17.12.2015 00:42

Kardinal Sarah warnt vor "Gottesfinsternis"
Fordert die Gläubigen, um mehr Platz für das Gebet und Anbetung zu machen.

von Edward Pentin 2015.12.17


Kardinal Robert Sarah
- CNA

Heute sieht man ein "eclipse" Gottes in der Politik, Wirtschaft und Kultur - eine Krise, die nicht wirtschaftliche oder politische ist im Wesentlichen, sondern eine "Krise des Gottes".

Dies waren die Worte von Kardinal Robert Sarah, anlässlich der Markteinführung im letzten Monat der deutschen Ausgabe seines Buches Interview, "Gott oder Nichts", von Nicolas Diat.

Seine Kommentare haben erst jetzt übersetzt und ausschließlich in vollen unten veröffentlicht.
Die guineischen Kardinal sagte dem Publikum, dass Rom der westlichen Kultur ist "progressiv selbst organisiert, als ob es Gott nicht gäbe", und dass "heute viele haben beschlossen, ohne Gott zu tun."

Aber diese Weise, sagte er "Der Mensch lebt nicht mehr, weder, wer er ist oder wohin er geht: Es gibt eine Art Rückkehr zum Heidentum und Götzendienst; Wissenschaft, Technik, Geld, Macht, Freiheit unbegrenzt, Genuss ohne Grenze sind unsere Götter. "
Mit seinem Buch "Gott oder Nichts", sagte er, er, um "Platz Gottes wieder in den Mittelpunkt unserer Gedanken, in den Mittelpunkt unseres Handelns, in der Mitte unseres Lebens, in der einzige Ort, Er hätte besetzen wollte, also dass unsere Reise als Christen um diese Felsen, die Gott, diese feste Gewissheit unseres Glaubens ist angezogen. "

Er fügte hinzu, ohne Lob, das Gebet, Anbetung "und damit ohne Gott, es gibt nur Krieg, Teilung und Verlust." Ohne Gott in den Herzen der Menschen, fügte er hinzu, "es gibt nur Hass, Kampf und Verletzungen, wie wir sie heute sehen, . "

Der Kardinal, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ist, betonte, dass trotz "enorme Probleme [wir] müssen erkennen, dass es Gott ist, Sinn, alles gibt."

"Unsere Sorge, unsere Probleme, unsere Leiden existieren und beschäftigen uns, aber wir wissen, dass alles in ihm gelöst", sagte er. "Wir wissen, dass es Gott ist oder nichts, und wir nehmen ihn als Sprachverständlichkeit, die nicht von der Außenseite vorhanden ist, um uns, sondern aus der Seele, denn die Liebe ist nicht mit Gewalt auferlegt, sondern durch verlockend das Herz mit einer Innenbeleuchtung . "

Er behauptete, dass menschliche Anstrengung allein nicht zu erreichen Einheit und Frieden ", weil ein Virus der Spaltung existiert, der Entzweiung, die im Herzen des Menschen nach dem Sünden nistet."

"Die Einheit der Kinder Gottes ist eine Arbeit, die nur Jesus kann mit Hilfe des Heiligen Geistes zu realisieren, jedoch ohne das Gebet, der Geist in unserer Seele eine geschlossene Tür erfüllt", sagte er.

Kardinal Sarah sagte, entschied er sich, das Buch in der Hoffnung, dass er schreiben konnte "auf einige aktuelle kirchliche und soziale Fragen zu unserer immer stärker globalisierten und verwirrt Welt zu berühren."

Er beobachtete, dass "auch in der katholischen Kirche wir nicht mehr haben Sie sicher lehrmäßigen und moralischen Pfad" und dass "jeder mit absoluter Freiheit verkündet seine Meinungen und Wertvorstellungen."

Er endete mit der Aufforderung an alle, um "mehr Raum für Gebet und Anbetung in unserem Leben", wodurch jede Person zu sagen: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und Er verbesserte und friedlich die Beziehungen unter den Menschen und unter den Völkern gemacht".
Hier unten ist der vollständige Text von Kardinal Sarah Rede. Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses, bei der Vorstellung sprach auch (siehe Artikel hier).

Saum. Karte. Robert Sarah

Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
Rom, 20 th November 2015

Herren Kardinäle, Exzellenz, liebe Freunde!
Lassen Sie mich zuerst zu geben, meinen herzlichen Dank an Kardinal George Pell, Seiner Exzellenz Mons. Georg Gänswein und Seine Exzellenz Mons. Rino Fisichella, weil er die Einladung, mein Buch zu präsentieren akzeptiert. Ich danke ihnen vor allem für ihre freundlichen Worte über mich und vor allem für das, was sie über mein Buch "God or Nothing" gesagt haben. Darüber hinaus möchte ich diejenigen, die gefördert und waren für diese schöne Präsentation verantwortlich bedanken: Herr Paul Badde und Herr Davide Cantagalli. Schließlich möchte ich jedem von euch für eure Anwesenheit danken.

Seine Exzellenz Mons. Georg Gänswein hat uns, dass wir heute feiern, die Erinnerung an St. Gelasio Papst erinnert. Es ist ein reiner Zufall, denn heute ist auch mein fünften Jahrestag wird zum Kardinal gewählt.
Wie wurde das Buch "God or Nothing" geboren?

Um die Wahrheit zu sagen, ich hätte nie gedacht, ein Buch zu schreiben, jetzt. Eines Tages kam Dr. Nicolas Diat zu mir für einen Gedankenaustausch über verschiedene Fragen, und am Ende einem zweiten Treffen, schlug er vor, dass ich ein Buch über mein Leben zu schreiben. Ich antwortete, dass es nicht interessant, dass es viele andere Leben schöner und reicher als ich, aber - ich hinzu - durch ein Interview, werden wir irgendwann in der Lage, auf einige aktuelle kirchliche und soziale Fragen zu unseren immer mehr berühren globalisierten und verwirrt Welt.

Auch in der katholischen Kirche wir nicht mehr haben Sie sicher lehrmäßigen und moralischen Pfad. Jeder mit absoluter Freiheit verkündet seine Meinungen und Wertvorstellungen. Ich möchte auch meinen Glauben an und meine Treue zu Jesus zu verkünden, in der jahrhundertealten Lehramt der Kirche.

Wir begannen daher mit den ersten beiden Kapiteln, die meiner persönlichen Erfahrung erzählen, lebte in einer besonders schwierigen soziopolitischen Kontext, dass der Revolution in Guinea mit Sékou Touré, mit den äußerst angespannten Beziehungen zwischen der Kirche und dem Staat Guinea, Schwierigkeiten und Spannungen, die die Vertreibung der erste Erzbischof von Conakry, Mons provoziert. Gérard de Milleville, die Festnahme und die Inhaftierung der zweiten Erzbischof von Conakry, Mons. Raymond Marie Tchidimbo, die Vertreibung aller Missionare im Mai 1967 und 26 Jahren Diktatur und Verfolgung.

Ich selbst, im April 1984 wurde auf einer Liste von Personen beseitigt werden gestellt, aber ich war von den Händen des Todes durch die göttliche Vorsehung gespeichert. Wenn ich denke, über mein Leben, meine "nomad" berufliche journey - Guinea, Elfenbeinküste, Guinea wieder, Frankreich, Senegal - ich kann mit Klarheit sehen, die konkrete Beweis für die göttliche Vorliebe für mich.

Nach diesen ersten beiden Kapiteln, gibt es einige Überlegungen über die Päpste, die Kirche, Rom, die moderne Welt, Afrika, dem tiefen anthropologischen und Glaubenskrise in der westlichen Welt, die Moral, die Wahrheit, das Böse, das Gebet, etc. Aber Gott wirklich das Herzstück des "God or Nothing".

Warum dieser Titel?

Denn heute merkt man eine Sonnenfinsternis, die Abwesenheit von Gott in der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Welt. Die wahre Krise, die jetzt durch unsere Welt geht nicht wesentlich wirtschaftlicher oder politischer, aber es ist ein "Gotteskrise". Natürlich heute nur die wirtschaftliche einen gesprochen wird: in der Entwicklung der Wirtschaftskraft Europas - nach seiner mehr ethische und religiöse ursprünglichen Disposition - wirtschaftliches Interesse hat sich entscheidend, in einer immer exklusive Art.

Der Mann von gestern, wie die von heute, ohne Unterschied der Rasse, Hautfarbe, Kultur, Land und Kontinent, wird fast ausschließlich in Richtung der Besitz und Gebrauch von materiellen Gütern gerichtet. Und im spezielleren kulturellen Kontext der westlichen Gesellschaft ist es nicht übertrieben zu behaupten, dass der Mensch arbeitet, organisiert und verwaltet menschlichen, politischen, wirtschaftlichen und Handelsbeziehungen, entfesselt Kriege, produziert Massenvernichtungswaffen, eindringt und erobert Ländern nur oder fast ausschließlich zu extrahieren und zu akkumulieren materiellen Reichtum von ihnen, zur Unterstützung seiner Autorität und Dominanz.

Mit der Ausrede, die Demokratie, Frieden und Freiheit der Westen erstellt Chaos in vielen Ländern, vor allem im Nahen Osten. Mein Urteil kann ungenau oder übertrieben sein, aber wir können die gegenwärtige Realität nicht verleugnen. Vor allem hat die westliche Kultur schrittweise selbst organisiert, als ob es Gott nicht gäbe: viele heute beschlossen haben, ohne Gott zu tun. Wie Nietzsche behauptet, für viele im Westen, Gott ist tot. Und wir sind es, die ihn umgebracht, wir sind seine Mörder und unsere Kirchen sind die Krypten und Gräber Gottes. Eine gute Anzahl von den Gläubigen nicht mehr mit ihnen gehen, um zu vermeiden, riechen die Fäulnis des Gottes; aber damit, man nicht mehr weiß, wer er ist entweder oder wohin er geht: Es gibt eine Art Rückkehr zum Heidentum und Götzendienst; Wissenschaft, Technik, Geld, Macht, Freiheit unbegrenzt, Genuss ohne Grenze sind unsere Götter.

Ich behalte das, was wir bis heute leben, vor allem im Westen, aber nicht nur im Westen, leitet sich von der Tatsache, dass wir Gott, um verlassenen, um Wert auf "nichts" zu geben. Natürlich ist die Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Technologie und die großen Fortschritte in der Medizin und der sozialen Kommunikation nicht "nichts", aber in Bezug auf Gott, sind sie wirklich "Nichtigkeiten".

In God "in der wir leben, weben und sind wir" (Apg 17,28). In ihm, subsistiert alles, Er ist der Grundsatz, dem Sitz aller Fülle, St. Paulus sagt uns; außer ihm, steht nichts: alles entdeckt in Gott seine richtige Wesen und Wahrheit, oder in der Tat ist es "Gott oder Nichts". Natürlich gibt es enorme Probleme, oft schmerzhafte Situationen, eine schwierige und beängstigende menschliche Erfahrung; jedoch müssen wir erkennen, dass es Gott ist, der Sinn, alles gibt. Unser Anliegen, unsere Probleme, unser Leiden existieren und beschäftigen uns, aber wir wissen, dass alles in ihm gelöst, wissen wir, dass es Gott ist, oder nichts, und wir nehmen ihn als Sprachverständlichkeit, die nicht von der Außenseite vorhanden ist, um uns, aber aus der Seele, denn die Liebe ist nicht mit Gewalt auferlegt, sondern durch verlockend das Herz mit einer Innenbeleuchtung.

Mit "Gott oder Nichts", würde Ich mag in der Lage sein, Gott in den Mittelpunkt unserer Gedanken noch einmal zu spielen, in den Mittelpunkt unseres Handelns, in der Mitte unseres Lebens, in der einzige Ort, dass er hätte besetzen, so dass unsere Reise als Christen kann um diese Felsen, die Gott, diese feste Gewissheit unseres Glaubens ist angezogen.

Ohne Lob, ohne Gebet, ohne Anbetung und daher ohne Gott, gibt es nur Kriege, Spaltungen und Verlust. Ohne Gott in das Herz des Menschen, es gibt nur Hass, Kämpfe und Verletzungen, wie wir heute sehen.

Ich möchte diese Behauptung von mir mit einer Kurzgeschichte aus der hagiographischen Legende des heiligen Muslimen gemacht zu illustrieren. Wir wissen aus Erfahrung, die eine nicht so schön oder gar bösen Nachbarn können unser Leben unangenehm machen. Allerdings kann diese Schwierigkeit höchstens 50 Jahre 20, oder, und dann der Tod trennt uns. Aber mit einem bösen Nachbarn für die Ewigkeit zu leben, ist viel unangenehmer, daher ist es besser, zu bekommen, ihn erst einmal wissen.

Abdalwânid Ibn Zeid wollte wissen, wer seinen Nächsten im Himmel sein würde. Ihm wurde gesagt: "O Abdalwânid Ibn Zeid, werden Sie als Nachbar Maïmouna der Schwarze haben". "Und wo ist dieses Maïmouna?" Fragte er. "Er ist auf dem Banou un-Tel, in Koufa". Abdalwânid Ibn Zeid kam in Koufa und fragte nach Maïmouna. Sie sagten ihm, dass sie eine verrückte Dame, die ihre Schafe in der Nähe des Friedhofs weideten war. Abdalwânid Ibn Zeid ging zum Friedhof und fand Maïmouna im Gebet. Die Schafe der Maïmouna gefüttert selbst, aber was noch betäubenden und wunderbar war, dass die Schafe wurden mit den Wölfen gemischt, und die Wölfe nicht verschlingt die Schafe und die Schafe hatten keine Angst vor den Wölfen. Wenn Maïmouna Gebet beendet hatte, fragte Abdalwânid Ibn Zeid Maïmouna:

"Wie ist es möglich, dass die Wölfe uns so gut mit den Schafen?" Und Maïmouna antwortete: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und Er verbesserte die Beziehung zwischen meine Schafe und die wolves ".

Menschliche Mittel, allein politische oder diplomatische Verhandlungen, nicht in der Lage, die Einheit zu erreichen und Frieden unter den Menschen wieder herzustellen, weil ein Virus der Spaltung existiert, der Entzweiung, die nach der ursprünglichen Sünde im Herzen des Menschen nistet. Die Einheit der Kinder Gottes ist eine Arbeit, die nur Jesus kann mit Hilfe des Heiligen Geistes zu realisieren, jedoch ohne das Gebet, der Geist in unserer Seele eine geschlossene Tür trifft. Lassen Sie uns daher mehr Raum für Gebet und Anbetung in unserem Leben, und jeder von uns in der Lage zu sagen: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und Er verbesserte und friedlich die Beziehungen unter den Menschen und unter den Völkern gemacht".
Aus dem Italienischen übersetzt von Evan Simpkins


Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3ub4HxGj2

von esther10 17.12.2015 00:36


Maria von Guadalupe – die Frau mit der Sonne umkleidet
Wie die Jungfrau und Gottesmutter Millionen Menschen die Liebe Gottes zeigte


Auch als Statue für die Gebetsecke ist sie ein beliebtes sakrales Geschenk. Diese "Virgen de Guadalupe" ist aus San Miguel de Allende in Mexiko.
Foto: Foto: Andreanna Moya via Flickr (CC BY-SA 2.0)

Von Christine Hein-Moosbrugger

MEXIKO-STADT , 12 December, 2015 / 8:57 AM (CNA Deutsch).-
Die Päpste unserer Zeit sind an diesem buchstäblich wunderbaren Bild Mariens, der Frau mit der Sonne umkleidet, nicht achtlos vorübergegangen. Papst Franziskus ist nicht der erste Papst, den die Jungfrau von Guadalupe mit den "Banden der mütterlichen Liebe" nach Mexiko ruft. Dass Franziskus nun im neuen Jahr Mexiko und somit auch die "Morenita" ("die kleine Braune") besuchen will, zeigt einmal mehr, dass Franziskus und Johannes Paul II. eine "geheime und gemeinsame Liebe" auszeichnete: Maria von Guadalupe.

Während seiner Auslandsreise nach Mexiko stellte Papst Johannes Paul II. sein Papsttum, sein Pontifikat ganz unter den Schutz und die Hilfe der Jungfrau von Guadalupe mit den Worten "Totus tuus", ganz Dein bin ich Maria! Franziskus war es dann, der Johannes Paul den Großen am 27. April 2014 heiliggesprochen hat.

"Totus Tuus": Ganz Dein

Auf seinem Schreibtisch hatte Johannes Paul II. immer das Bild der Jungfrau von Guadalupe stehen. In dem Buch “Guadalupe – Siegesbanner Mariens” (Assisi-Verlag) erwähnen die Autoren Miguel Guadalupe und Aldo-Giovanni Secchi, dass schon 1895 durch Papst Leo XIII. die erste päpstliche Krönung des Bildes und die Aufstellung des Missionskreuzes für Mexiko auf dem Tepeyac (dem Erscheinungsberg) erfolgte.

Pius XII. beging 1945 feierlich das goldene Jubiläum der Krönung der Jungfrau von Guadalupe. Johannes XXIII. schenkte der Kirche von Mexiko 1960 ein Marianisches Jahr. Paul VI. übersandte eine goldene Rose und Papst Johannes Paul II hatte Mexiko dreimal besucht.

Was hat es also mit Guadalupe auf sich?

Seit der Renaissance – der Zeit der vermeintlichen Neugeburt des Menschen aus dem Geist der Antike – und durch die Wirren der Reformationen und der Moderne ist der Glaube in vielen erkaltet. Viele haben sich einerseits von der katholischen Kirche abgewandt, andererseits herrscht auch ein großer Glaubensabfall in Europa, in der "alten Welt".

Bis heute geht diese “Erosion des Glaubens” (Papst Franziskus) sogar soweit, dass katholische Journalisten in Deutschland auf der offiziellen Website die Gläubigkeit der Menschen nicht-europäischer Länder abschätzig verurteilen, aus ihrer vermeintlichen Aufgeklärtheit heraus.

Eine Hoffnungszeichen für heute

Dabei erschien bereits zu Beginn dieser Entwicklung ein großes Hoffnungzeichen "am Horizont der neuen Welt", in Amerika, in Mexiko. 1531 begegnete einem armen Indio namens Juan Diego, Cuauhtlatoatzin, die Jungfrau von Guadalupe. Da der Bischof dem armen Indio Juan Diego anfänglich keinen Glauben schenkte, hinterließ die liebe Frau von Guadalupe auf wunderbare Art und Weise ein Zeichen und ihr Bildnis in der Tilma des Konvertiten Juan Diegos. Tilma, oder Timatli, war der traditionelle Umhang der indigenen Bevölkerung.



Die wunderbare Liebesgeschichte der Erscheinung der Allerseligsten wurde im “Nican Mopohua” niedergeschrieben und von Pater Maria Rojas Sanchéz aus der Nahuatl-Sprache ins Spanische übersetzt.

Warum dieses Bild Millionen bekehrte

Durch dieses Bild wandten sich innerhalb kürzester Zeit Millionen von Indigenen dem Glauben der katholischen Kirche zu. Aber warum? Hernand Cortéz und seine Soldaten hatten keinen Erfolg mit dem vergeblichen Versuch, den Samen des Glaubens mit Ihren Waffen in die Herzen der Ureinwohner zu säen.

Sie sahen die schrecklichen Menschenopfer der Azteken und wie den Menschen bei lebendigem Leib das Herz aus der Brust gerissen wurde, um so die Götter der Azteken zu beschwichtigen. Sie wollten diesem Treiben ein Ende setzen und versuchten es mit Feuer und Schwert, ja mit Gewalt.

Sie hatten keinen Erfolg. Im Gegenteil, das Volk der Azteken war dadurch ganz und gar verletzt, es fühlte sich seiner Kultur beraubt, verwirrt, verzweifelt. Die Kluft zwischen Cortéz´ Soldaten und den Indigenen wurde immer größer, die Gräben und Wunden immer einschneidender.

Missionare suchten Zugang über Sprache und Kultur

Neben den Soldaten des Cortéz versuchte auch eine Gruppe von Franziskanermissionaren den Glauben an den wahren Gott zu verbreiten. Sie hatten nichts gemein mit den Gewalttaten der Soldaten und deren Gier nach Gold – das es in Mexiko im Überfluss gab – sondern versuchten, durch das mühselige Erlernen der Nahuatl-Sprache und des Studiums ihrer Kultur, einen Zugang zu den Azteken zu finden. Es war ein sehr friedliches Miteinander, das jedoch anfangs sehr wenig Früchte hervorbrachte. Allerdings gab es schon damals einige erste Konvertiten, zu denen auch Juan Diego zählte.

In diese furchtbare und leidvolle Stille hinein kam nun die Wärme der Mutter. Dieses Bild sprach seine eigene Sprache zu den Azteken: Es holte sie in ihrer Kultur ab.

War es das Bild des 12. Kapitels der Offenbarung des Johannes in der Heiligen Schrift, wie es die Eroberer, die Soldaten von Hernand Cortéz, interpretierten? Es war diesem so ähnlich: "Und es erschien am Himmel ein großes Zeichen: eine Frau, umkleidet mit der Sonne, der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen; und sie ist schwanger und schreit in Wehen und Geburtswehen."

Die Azteken hingegen konnten in diesem Bild "wie in einem Bilderbuch lesen, es hatte mit ihrer Kultur, mit ihrem Glauben, mit ihrer Sprache, mit ihrer Bildersprache zu tun."

Das Bild erschloss den Ureinwohnern den Glauben

Mit dieser Frage hat sich Pater Maria Rojas Sanchéz, einer der bekanntesten Guadalupeforscher Mexikos und unserer Zeit, auseinandergesetzt. Er spricht nicht nur die alte mexikanische Nahuatl-Sprache, sondern hat sich auch intensiv mit der Kultur der Azteken befasst.

Er beschreibt die Bekehrung der Indigenen durch die Marienerscheinung als Erklärungsmuster, dass den Ureinwohnern nun alles in diesem Bild erschließen konnte. Das Abbild einer Mutter und Frau, die vor der Sonne stand, die stärker war als ihr Sonnengott Huitzlipochtli.

Die Religion der Azteken hatte einen primitiven Opferkult zum Mittelpunkt: Lebendigen Leibes wurde den Opfern das Herz herausgerissen. Ihr Blut sollte helfen, die Herrschaft des Kriegsgottes Huitzlipochtli aufrechtzuerhalten. Nach ihrem Glauben standen die Götter im Kampf miteinander und bedurften der Beschwichtigung durch Menschenopfer. Auf vielen Bildern in der Aztekenwelt wurde ein Kolibri abgebildet, der Herz und Blut der Opfer zu den Göttern gen Himmel trug. Nun jedoch deutete diese erhabene Frau darauf hin, dass sie diesen blutrünstigen Gott besiegt hatte.

Pater Mario Rojas Sanchéz, der Jahrzehnte seiner Forschung diesem Bild widmete, erwähnt, dass dem Glauben der Ureinwohner zufolge Huitzlipochtli den vorherigen Herrscher Quetzalcóatl, den gefiederten Schlangengott, aus dem Land vertrieben hatte.

Damit war für die Azteken das Zeitalter "der dritten Sonne" zu Ende. Für die Azteken war der wachsende Mond ein Symbol für Quetzalcóatl, die gefiederte Schlange, die unter anderem auch mit dem "weißen Gott" in Verbindung gebracht wurde, über den eine Legende existierte.

Prophetien, die es schon lange vor der Ankunft der Spanier gab, wiesen darauf hin, dass auch die Zeit der "vierten Sonne" bald zu Ende sein würde, und ein "weißer Gott” kommen werde.

Die schöne Frau auf dem Bild steht auf der Sichel des Mondes. Diese Mondsichel hatte für die Ureinwohner mehrere Bedeutungen. Sie verkörperte unter anderem ihren gefiederten Schlangengott. Diese Dame war also stärker als Ihr Schlangengott, diese “Mestiza", also “Mischling”, die mit dem Sternenhimmel bekleidet war. Ja, der ganze Kosmos und die Sternenwelt dienten ihr als Mantel, alles diente ihr.

Nicht nur war diese tief türkis-grüne Farbe die Farbe der Fürsten, der Könige, Prinzen und Prinzessinnen, sonder auch die Farbe der Jungfräulichkeit. Sie war für sie eine noble Dame, eine "Cihuapilli". Sie wussten also, dass es sich bei dieser schönen "Mestiza" um eine Jungfrau handelte. Die türkise Farbe und die Strahlenmandorla wies auch auf das kostbarste des "Himmels und der Erde" hin.

Aber wer war dann diese Frau? War sie für die Azteken eine Göttin?

Nein, sie stand geneigten Hauptes auf der Sichel des Mondes. Nicht nur das, sie betete mit ihren in aller Andacht gefalteten Händen an! Aber wen? Wen betete sie denn an? Für die Azteken, die in diesem Bild wie in einem Bilderbuch lesen konnten war es eindeutig.

Diese Dame trägt eine Brosche, auf der ein Kreuz abgebildet ist. Es war wiederum das gleiche Kreuz, das die Spanier, als sie in Veracruz Anker legten, auf der Flagge trugen und das sie auf den wahren Gott hinwies, von dem sie schon durch die Prophetie hörten: die Rückkehr des weißen Gottes Quetzalcóatls.

Nahui Ollin ist die einzige vierblättrige Blume in diesem Bild, die sich auf Ihrem Kleid, unter den schwarzen Bändern finden lässt. Diese Blume deutete auf den unbekannten Gott hin, auf den einen wahren Gott, der kommen wird. Sie hatte in der Aztekensprache mehr als 80 Bedeutungen wie: der Gott über alle vier Himmelsrichtungen, er, der das Nahe und Nächste beherrscht, den Himmel und die Erde, Schöpfer der Personen.



Hinzu kommt, dass die Azteken erkannten, dass die "Morenita" (die kleine Braungebrannte) ein Kind unterm Herzen trägt. Denn jede Aztekenfrau trug, wenn sie schwanger war, solch ein schwarzes Band, wie auf dem Bild sichtbar.

Also war es klar: sie war schwanger! Es ist auch unverkennbar auf dem Bild zu sehen, dass das schwarze Band etwas hinaufgerutscht ist und sich eine Wölbung in der Bauchgegend abzeichnet. Sie trug also den Erlöser, den wahren Gott in sich. Sie selber war also keine Göttin, sie betete IHN an.

Sie erkannten in ihr also nicht nur eine Jungfrau, sondern sie war auch Mutter und Mutter des bis dahin unbekannten, einen, wahren Gottes.

Pater Mario Rojas Sanchéz fügt hinzu: "Die weißen Hermelinärmel, Teil des Unterkleides der Morenita, deuteten auf den Erlöser hin. Immer wenn die Franziskaner die Messe feierten, sprachen sie von dem "Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt", indem sie die weiße Hostie hoch erhoben. Die Azteken konnten sich darunter gar nichts vorstellen, da sie keine Lämmer kannten. Erst als die Spanier die Lämmer aus Europa mitbrachten, wussten Sie, was gemeint war. Es war für Sie eine ganz neue Erfahrung und sie verglichen die Lämmer mit Baumwolle, nannten die Lämmer die "hüpfende Baumwolle". Die weiße Hostie, das Lamm Gottes erinnerte sie an die weißen Ärmel Mariens. Diese Frau also trug also das Lamm Gottes in Ihrem Schoß und ihre anbetenden Hände deuteten darauf hin."

Dass in diesem Bild sehr viele wunderbare Entdeckungen gemacht wurden, würde viele Kapitel eines Buches füllen.

Angefangen vom bärtigen Mann, der in den Pupillen der Augen der Jungfrau von Guadalupe sichtbar ist und mittels modernster Technologie wissenschaftlich erforscht wurde. Dann die Sternenwelt auf dem Mantel, die identisch ist mit dem Sternenhimmel des 12. Dezembers 1531, dem Zeitpunkt der Erscheinung. Die Farben, die nicht aus dieser Welt stammen, die Tilma auf der das Bild wie eingebrannt ist, besteht aus Kakteenfasern, einem groben Stoff, der spätestens innerhalb 25 Jahren verwesen müsste.

Diese Tilma ist jedoch heute noch so intakt, als ob das Wunder sich erst ereignet hätte. Die perfekte Symmetrie, die man im Bild im Blick auf den Goldenen Schnitt bewundern kann, selbst die Blumen haben ihre tiefere Bedeutung, abgesehen von den unzähligen übernatürlichen Wundern, die dieses Bild und die Erscheinungen von Guadalupe begleiteten. Pater Sanchez erklärt:

Als Maria das erste Mal Juan Diego erschien, "rief sie (Maria) ihn an, dass er sich ihr nähere. Als er ihr näherkam, ward er zutiefst ergriffen über ihre Würde. Ihr Gewand strahlte wie die Sonne, löste sich wie in Strahlen auf. Der Stein, der Vorsprung auf dem sie stand, strahlte nur so. Ihr Glanz war wie Edelstein, wie der schönste Smaragd. Die Erde strahlte aus dem Nebel in allen Farben des Regenbogens. Die Disteln und Nopalkakteen und das andere Gewächs, das dort vorkommt, schienen von Smaragd und ihre Blätter von Türkis zu sein. Ihr Stamm aber und ihre Stacheln leuchteten wie Gold.

Er neigte sich zu Boden vor ihrer Gegenwart, horchte auf ihren Hauch, ihr Wort, das strahlte vor Herrlichkeit und doch zugleich liebenswürdig war, ihn anzog und erhob. Und sie sagte: "Höre, kleinster meiner Söhne, lieber Juan, wo gehst du denn hin?" Und er antwortete: "Meine Herrin, Königin, meine Schönste, ich gehe hin in Dein Haus nach Tlatilolco, um den Unterricht zu empfangen von denen, die das Bild unseres Herrn Jesus Christus sind, den Priestern. "
Dann spricht sie mit Juan, übersetzt Pater Sanchez aus dem Nican Mopohua, dem aztekischen Text.

"Wisse und sei dessen ganz sicher, du kleinster meiner Söhne, dass ich die Heilige Jungfrau Maria bin, die Mutter des einen wahren Gottes, durch den wir das Leben empfangen, den Schöpfer der Personen, der das Nahe und das Nächste beherrscht, den Himmel und die Erde.

Mein ganz besonderer Wunsch ist, dass man IHM hier ein Heiliges Haus errichte.

Hier werde ich IHN zeigen, erhöhen und offenbaren. Ich werde IHN verschenken an die Menschen mit meiner ganz persönlichen Liebe, in meinem erbarmenden Blick, durch meine Hilfe, in der Kraft der Erlösung, die mir zuteil geworden ist.

Denn ich bin in Wahrheit eure erbarmende Mutter; deiner und aller Menschen, die ihr auf dieser Erde eins seid; ja der verschiedensten Arten von Menschen, die mich lieben, die mich anrufen, die mich suchen und mir vertrauen. Denn hier werde ich hören auf ihre Klage, ihre Traurigkeit, um ihr abzuhelfen, um alle ihre Not, Bedrängnis und ihren Schmerz zu heilen."
Das ist die Hauptbotschaft von Guadalupe. Durch Bild und Wort konnte Maria so die Herzen einer ganzen Nation gewinnen. Innerhalb weniger Jahre bekehrten sich acht bis neun Millionen Azteken. Die Franziskaner mussten Massentaufen abhalten, da sie dem großen Andrang nicht mehr stand halten konnten. Alle wollten sie Kinder des einen wahren Gottes sein. Alle wollten sie in ihrer mütterlichen Liebe geborgen sein. Bis heute ist Guadalupe der größte Wallfahrtsort der Welt.



Mehr zum Thema lesen Sie in "Maria von Guadalupe: Wie das Erscheinen der Jungfrau Weltgeschichte schrieb" von Paul Badde. Das Buch des bekannten Historikers, Autors und Journalisten erschien zu begeisterten Rezensionen 2004 bei Ullstein als Hardcover und 2005 im List Taschenbuchverlag.


Film
http://de.catholicnewsagency.com/story/m...-umkleidet-0289



von esther10 17.12.2015 00:31

17.12.2015

Pax Christi kritisiert Werbekampagne der Bundeswehr
"Unmittelbar mit Tod und Töten verbunden"


Mit der Überschrift "Machen, was wirklich zählt" wirbt die Bundeswehr mit Plakaten und Kurzfilmen für den Dienst als Soldat. Pax Christi fordert vor dem Hintergrund des Syrien-Einsatzes einen Stopp der Kampagne.

"Es ist unverantwortlich", erklärte Peter Heim, Sprecher der Pax Christi-Kommission Friedensbildung, "dass ohne Bezugnahme auf die erhöhten Risiken für Leib und Leben der jetzt in die Bundeswehr eintretenden Soldat/innen diese Kampagne unverändert weitergefahren wird." Soldat sein sei kein Beruf wie jeder andere, sondern unmittelbar mit Tod und Töten verbunden – ob direkt oder indirekt. "Das muss in allen werbenden Veröffentlichungen der Bundeswehr in Zukunft viel deutlicher zum Ausdruck kommen."

Heim forderte zudem eine deutliche Aufstockung der Mittel des Bundes und der Länder für praktische Friedensarbeit und Friedensbildung.

"In den Kampf gegen den IS eingreifen"

Nur einen Monat nach den Anschlägen von Paris hatte sich die Bundeswehr in der Nacht zu Mittwoch erstmals an den Luftangriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat beteiligt. Ein deutscher Airbus vom Typ A310 betankte in einem fünfstündigen Einsatz zwei Kampfjets der internationalen Allianz im syrischen Luftraum.

Spätestens am 8. Januar sollen auch sechs deutsche "Tornado"-Aufklärungsflieger in den Kampf gegen den IS eingreifen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Sie werden allerdings selbst keine Bomben abwerfen. Neben den Flugzeugen beteiligt sich die Fregatte "Augsburg" an der Unterstützung der Luftangriffe. Sie schützt den französischen Flugzeugträger "Charles de Gaulle", von dem aus Kampfjets Richtung Syrien starten.

1200 Soldaten beteiligt


Der Bundestag hatte die deutsche Beteiligung am Einsatz gegen den IS als Konsequenz aus den Terroranschlägen von Paris am 13. November, bei denen islamistische Attentäter 130 Menschen töteten. Es ist der dritte offensive Kampfeinsatz in der 60-jährigen Geschichte der Bundeswehr - nach der Beteiligung am Kosovo-Krieg 1999 und dem Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan, der 2014 endete.

Die Bundeswehr wird sich mit bis zu 1200 Soldaten an der Mission beteiligen. In Incirlik ist derzeit ein Vorauskommando mit 83 Soldaten stationiert.


Pax Christi erklärte, für über 10 Millionen Euro werde für den Dienst in der Bundeswehr geworben. Werbesprüche wie "Krisenherde löschst Du nicht mit Abwarten und Teetrinken" bezeichnete Pax Christi als zynisch. Mit ihnen werde über die realen Gefahren hinweggtäuscht und "Abenteuerromantik" vorgespielt.

Die Pax Christi-Kommission Friedensbildung kritisiert seit längerem die Werbekampagne der Bundeswehr und ihre Kosten. Besonders kritikwürdig sei die Schaltung von Anzeigen in Schülerzeitschriften und Heften zur Berufsfindung. Damit richte sich die Werbung eindeutig an Minderjährige.
http://www.domradio.de/themen/soldaten-u...-der-bundeswehr
(KNA, dr)

von esther10 17.12.2015 00:26

SPD-Politikerin Kolb will Kita-Kinder über Gender und Homosexualität “aufklären”
Veröffentlicht: 17. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble

Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD) hat angekündigt, schärfer gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten vorzugehen. Mit speziellen „Kita-Koffern“ sollen deswegen künftig Kinder im Vor- und Grundschulalter über Homosexualität und „Geschlechtervielfalt“ konfrontiert werden, berichtet die “Mitteldeutsche Zeitung”. Doris-Sohnemann



„Wir wollen für mehr Sensibilität sorgen“, begründete Kolb den Vorstoß. In den Koffern sollen „Kinderbücher und pädagogisches Begleitmaterial“ enthalten sein, berichtet das Blatt. Zudem soll das Personal durch Schulungen besser für das Thema sensibilisiert werden.

Hintergrund ist laut Kolb die Dunkelziffer bei Gewalttaten gegen Homosexuelle, Intersexuelle sowie Transsexuelle und Transgender. „Nur ein geringer Teil der Beleidigungen, Drohungen und Angriffe wird bei der Polizei bekannt“, betonte die SPD-Politikerin. Von 2007 bis 2014 registrierte die Polizei in dem Bundesland 19 entsprechende Straftaten. Dies sind etwas mehr als zwei Straftaten pro Jahr.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 17.12.2015 00:24

Papst empfängt Kardinal Kasper zu Privataudienz


Papst Franziskus hat den emeritierten deutschen Kurienkardinal Walter Kasper (82) zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen. Angaben zu Anlass und Inhalt des Gesprächs machte der Vatikan am Dienstag nicht.

Franziskus schätzt den früheren Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Mehrfach lobte er ihn öffentlich. Zudem betraute er Kasper im vergangenen Jahr damit, vor dem Kardinalskollegium Vorschläge für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Ehelehre vorzutragen.

Kasper wird bisweilen als „Theologe des Papstes“ bezeichnet. Er gilt als theologischer Vordenker einer barmherzigen Kirche, für die sich Franziskus einsetzt.
(kap 16.12.2015 cz)
http://de.radiovaticana.va/news/2015/12/...audienz/1194764



von esther10 17.12.2015 00:10

Kommentar zu diesem Artikel

MEINUNG KATHOLISCHEN KIRCHE Thu 17. Dezember 2015 - 10.41 Uhr EST


Deutsch Kardinäle Ei auf Theologen fordern grundlegende Veränderungen in der Kirche

Deutsch Bischöfe, Synode Über Die Familie

MÜNCHEN, 17. Dezember 2015 (Lifesitenews) - Eine katholische Kardinal mit großem Einfluss auf Franziskus adressiert eine Konferenz Anfang dieses Monats, wo rund 200 Theologen eine Erklärung fordern grundlegende Änderungen an der Kirche - im Interesse, behaupteten sie, der vollständig anwenden das Zweite Vatikanische Konzil.

Kardinal Reinhard Marx Erzdiözese München Gastgeber der 6-8 Dezember Konferenz, die genannt wurde "zu öffnen, den Rat -. Theologie und Kirche im Licht des Zweiten Vatikanischen Konzils" Die Konferenz eine Adresse von Kardinal Karl Lehmann, gehört auch ein ehemaliger Leiter der Deutschen Bischofskonferenz.

Die Konferenz-Erklärung, die sich auf die laufende "Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils" vorgeschlagenen Reformen, um die in vielen Bereichen der Kirche durchgeführt werden:

"Solange die Gewissensfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung und die Rechte der Beteiligung der Laien nicht vollständig innerhalb der katholischen Kirche anerkannt, das Zeichen des Glaubens als ein Akt des freien Willens ist nicht vollständig berücksichtigt. "

Deshalb müssen, Menschenrechte noch nicht vollständig innerhalb der katholischen Kirche umgesetzt werden.

Theologie muss in der Lage, die volle Freiheit verlangen.

Theologie - parallel zum Lehramt der Bischöfe - ist nun auch, sich "im Sinne der Tradition, ein unverzichtbares akademischen Lehramt in der Kirche."

"Das Zweite Vatikanische Konzil hatte realisiert, in vorbildlicher Weise, die Aufgabe einer pastoral definierten Lehramt der Bischöfe bis mäßig, den Prozess der Interpretation der Tradition und mit dem [living] Erfahrung des Glaubens. Theologie spielt eine wichtige Rolle in diesem Prozess, der sich setzt eine Selbst Relativierung [sic] -., Den Mut zu Magisterial Aussagen zu aktualisieren, gehören "

Der Diskurs zwischen der Bischofslehramt und Theologie - die eine gewisse Spannung bringt - über die Auslegung des Glaubens muss "in einer Weise, dass, was das Ergebnis des Diskurses kann offen ist durchgeführt" werden.

Die Stimme des Volkes Gottes, in seiner Vielfalt hat, gehört zu werden.

Im Hinblick auf eine "Hermeneutik, die aufmerksam auf Menschenrechte ist," das Bild einer "Kirche als Volk Gottes" und "Kollegialität" Beide müssen wieder in den Mittelpunkt des Interesses gestellt werden. Darüber hinaus "Synodalität muss erneut das Prinzip der Strukturierung innerhalb der Kirche zu werden." Diese Synodalität "muss gesetzlich umgesetzt werden und zuverlässig durchsetzbar ist, und es hat auch auf allen kirchlichen Ebenen praktiziert werden kann." (Hier ein ausdrücklicher Verweis wird auch gemacht zu Franziskus '17. Oktober Rede über De-Zentralisierung der Kirche.)

Das Zweite Vatikanische Konzil hat erstaunliche Entwicklungen im Hinblick auf die Ökumene gemacht. Die Kirche hat dadurch geöffnet sich bis zu Dialog mit anderen "Kirchen", "nachdem sie gab ihre exklusivistisch Selbstverständnis." "Dieses Bewusstsein hat sich auch durchgeführt, in, dass es nicht über die Gründung einer Einheit [unter den" Kirchen " ], sondern vielmehr um die Erhaltung der Split. "Konfessionelle Unterschiede" keine wichtige Rolle mehr spielen. "

Die ökumenische Öffnung muss auch Liturgie und Kirchenrecht stärker zu beeinflussen.

Die Konferenz distanziert sich ausdrücklich "von jeder Form des Fundamentalismus oder religiösen Selbstisolierung."

Eine lebendige Liturgie fordert "eine starke Beteiligung der Ortskirchen" sowie "eine kontinuierliche Reflexion mit Hilfe eines inkulturierte Theologie."
Unter den Unterzeichnern dieser langen Erklärung, es gibt mehrere Namen, die schon eher den Lesern des Lifesite bekannt gefunden werden: Professor Eva-Maria Faber von Chur, Schweiz - ein Lautsprecher an der umstrittenen 25. Mai "Schattenrats" an die Universität Gregoriana in Rom; Professor Eberhard Schockenhoff Freiburg, Deutschland - einem anderen Teilnehmer der "Schattenrats"; und der deutsche Professor Michael Sievernich, SJ, der eine spezielle päpstlichen Beauftragten auf der letzten 2015 der Bischofssynode über die Familie war und wer verteidigt die Idee, zuzugeben, "heiratete" Geschiedene zur Heiligen Kommunion.

Einer der Organisatoren der Konferenz war Professor Stephan Goertz, die Nachrichten durch gemacht hat öffentlich die besagt, dass eine homosexuelle Beziehung sollte sogar mit einer sakramentalen Charakter berücksichtigt werden.

Während die Unterzeichner sind alle professionelle Theologen serviert Kardinal Lehmann als Ehrenpräsident der Konferenz. In seiner Rede lobte der Kardinal Franziskus sich für die Rückgabe eine größere Freiheit, der Bischofssynode, entsprechend einem Bericht auf der Webseite der Deutschen Bischofs. Er sagte, die Umsetzung und Ausweitung des Grundsatzes der Synodalität sind jetzt wichtiger als ein Third Vatikanischen Konzils.

Nach Angaben der National Catholic Reporter, Lehmann sagte vor der Konferenz, dass eine der größten Schwächen der Kirche in den letzten Jahrzehnten war ", dass wir nicht treffen die gesellschaftlichen Veränderungen, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil stattgefunden hat, ganz besonders denen von 1968 und die tiefe Wirkung, die sie hatten auf die Menschen, nicht ernst genug. "Es könnte hilfreich sein, daran erinnern, dass Kardinal Lehmann war selbst ein führendes Mitglied der sein" Sankt Gallen-Gruppe ", die regelmäßig in den 1990er und 2000er Jahren erfüllt und die für ihren Wunsch nach moralischer und dogmatischen Veränderungen bekannt die Kirche.

Kardinal Marx, der derzeitige Präsident der Deutschen Bischofskonferenz ", in einer Predigt gesagt, dass Texte des Rates sollte ein" impulse "für die Kirchenreform." Sie sind ein Impuls, weiter zu denken und neu zu knüpfen ", sagte er nach dem National Catholic Reporter.

"Wenn wir zurückblicken auf dem Konzil Texte, an den Geist des Rates und der theologischen Debatten, die stattgefunden haben, müssen wir natürlich sehr dankbar, aber wir müssen nicht alles. ... Der Rat hat uns das Geschenk des Aufbruchs die wir können muss auf eine neue Weise zu nehmen und heute ", sagte er.

"Die Kirche ist nicht nur eine Lehre, sondern ein Lern ​​Kirche. Es ist offen für Geschichte und zu den Zeichen der Zeit", fügte er hinzu.

Kardinal Marx ist Mitglied des Rates der Neun Kardinäle, die von Franziskus gegründet wurde, um ihn in seinem vorgeschlagenen Reformen der Kirche zu unterstützen.

Steve Jalsevac, Mitbegründer von Lifesite, zog eine Beleuchtungs Verbindung in einem Blog-Post Mittwoch zwischen aktuellen Entwicklungen in der Kirche und einige der früheren reformistischen und revolutionären Bewegungen der 1980er Jahre. Diese Bewegungen dann hatte auch versucht, im Grunde moralisch und lehrmäßigen Positionen der Kirche zu verändern. Jalsevac zitiert, beispielsweise die aufrichtigen Worte eines solchen Reformer und Aktivisten, und sie klingen immer noch sehr vertraut, ja, vor allem im Zusammenhang mit der oben zitierten Erklärung der Konferenz in München:

"Ich hasse und fürchte Dogma."

"Dogma ist der Feind der Freiheit des Menschen."

"Ein Organisator der Arbeit in und für eine offene Gesellschaft ist in einem ideologischen Dilemma. Um damit zu beginnen, die er nicht haben eine feste Wahrheit - Wahrheit um ihn relativ und Änderung ist; ihm alles ist relativ und wechselnden ...

Er muss ständig prüfen, Leben, einschließlich seines eigenen, um eine Vorstellung davon, was es ist, über ... Irreverence, wichtig, in Frage zu bekommen, ist eine Voraussetzung. "

https://www.lifesitenews.com/opinion/ger...-changes-in-the
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs