Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.03.2017 00:20

Neonazi-Aussteiger: "Salafismus wär auch mein Ding gewesen"


Karl kennt Rechtsextremismus von innen: Der NSU-Terror hat ihn nicht überrascht. Er weiß, wie deutsche Neonazis im Ausland ankommen, was am islamistischen Terror reizt und dass ein Ausstieg das Leben kosten kann.

Ein Mann läuft über einen gepflasterten Weg (Foto: Andrea Grunau/DW)

"Du bist dran", diese drohende SMS bekam Karl nach seiner Ansage, er werde nicht mehr mitmachen bei der paramilitärischen Gruppe, um die sich sein Leben gedreht hatte: "Ihr könnt mich mit Eurem Nazi-Scheiss in Ruhe lassen, ich habe jetzt eine Familie." Erst als seine Frau schwanger wurde, sagt er, "habe ich angefangen zu denken". Bis dahin lebte er "in einem anderen Universum".

Karl war Führungskader im "Kosmos Rechtsextremismus". Sein Tag war ausgefüllt: Morgens politische Schulungen, später Kampfsport, manchmal Wehrsportübungen mit scharfen Waffen und Sprengsätzen. Die Gruppe lebte von Geschäften in der rechten Szene - Kneipe, Textildruck, CD-Vertrieb und Waffenschmuggel. Gewalt prägte Karls Leben - gegen Polizisten, Minderheiten, Andersdenkende. Jetzt also die Drohung auf dem Handy: "Du bist dran". Er habe die Reaktion seiner Kameraden unterschätzt, sagt Karl. Dabei hätte er wissen müssen, wie die Szene mit Aussteigern umgeht: "Ich habe solche Leute selbst verfolgt."

Archiv: Rechtsextremisten greifen Polizisten an (Foto: Marius Becker/dpa)

Gewalt gegen Polizisten und andere: Was dieses Archivbild von 2013 zeigt, prägte auch Karls Neonazi-Jahre
"Da haben sie versucht, mich zu erschießen"

Karl ist nicht sein richtiger Name und sein Gesicht will er nicht auf Fotos zeigen. Wir treffen uns in einem Restaurant - nicht dort, wo er heute lebt, und weit weg von seiner alten Heimat. Wir setzen uns in die Nähe des Eingangs. Karl wechselt den Stuhl. Mit dem Rücken zur Tür fühlt er sich nicht sicher. Vor sechs Jahren hatte er versucht, durch einen Umzug abzutauchen, da lauerten ihm seine Kameraden beim Einkaufen auf, stachen ihn mit dem Messer nieder, berichtet er. Zwei Wochen lag er im Krankenhaus: "Da war mir erst bewusst, dass ich da nicht so einfach rauskomme."

Karl zog wieder um. Kurze Zeit später hatten die Kameraden ihn wieder aufgespürt. Diesmal standen sie vor seiner Tür, erinnert er sich: "Da haben sie versucht, mich zu erschießen". Eine Waffe zielte auf seinen Kopf: "Ich habe nur Glück gehabt, weil der Schütze mit dem Rücken zur Treppe stand und ich ihn da runter gestoßen habe. Dadurch ist das Loch in der Tür gelandet und nicht in meinem Kopf". Er schluckt. "Jetzt muss ich was trinken."
"Als Mensch gesehen, nicht als Neonazi"
Karl hätte sich wehren können: "Ich war selbst schwer bewaffnet". Doch er wollte keine Gewalt mehr ausüben. Um seine Familie zu schützen, ging er zur Polizei, bis dahin sein erklärter Feind. Er geriet an einen Polizisten kurz vor der Pension, "der - warum auch immer - Verständnis hatte". Doch ein staatliches Aussteiger-Programm habe sich geweigert, ihn anzunehmen. Man glaubte nicht, "dass ich aus der Szene aussteige", sagt er. Doch es kam zum Kontakt mit Nina NRW, einem nicht-staatlichen Projekt in einem anderen Bundesland.

In weniger als 24 Stunden zog Karl hunderte Kilometer weit weg: "Ich habe nur meinen Rucksack, meine Frau und mein Kind dabei gehabt und bin irgendwo angekommen - als niemand, als nichts." Sehr geholfen habe ihm, dass die Mitarbeiter vom Aussteiger-Projekt "mich als Mensch gesehen haben und nicht als Neonazi". Mit ihrer Hilfe konnte Karl darauf schauen, was er selbst anderen Menschen angetan hatte und wie es dazu gekommen war. Bilder von Menschen, die er verletzt hat, Alpträume, Scham und Schuldgefühle quälen ihn bis heute, sagt er.
Ein Mann in einer Jeanshose legt die Hand aufs Bein (Foto: DW/Andrea Grunau)

Quälende Erinnerungen: Karl - früher stets im Military-Look - hat Menschen brutal verletzt
Immer mehr Gewalt - "nicht mehr unten sein"

Karl hat viel darüber nachgedacht, wie er so gewalttätig wurde: "Das erste Mal, als ich gesehen habe, wie jemand mit einem Gegenstand ins Gesicht geschlagen wurde, dass der aus allen Löchern geblutet hat - das war schlimm!" Je öfter er das sah, desto leichter fiel es ihm:

"Irgendwann habe ich es selber gemacht und bin dafür auf Händen getragen worden. Der ist nicht mehr aufgestanden, das fanden die anderen gut." Da funktioniere das einfache Prinzip, "dass Menschen Anerkennung brauchen. Da habe ich Lob gekriegt ohne Ende, ich bin gefeiert worden. Für mich war klar, dass es besser ist, wenn er unten ist und ich oben. Ich wollte nicht mehr unten sein."

hier geht es weiter
http://www.dw.com/de/neonazi-aussteiger-...esen/a-18642865
http://www.dw.com/de/f%C3%BCr-neonazi-au...mmen/a-18646348

von esther10 08.03.2017 00:18

Kardinal Burke widerspricht Kardinal Müller: „Brüderliche Zurechtweisung wird kommen, wenn Franziskus Verweigerung fortsetzt“
11. Januar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 14


Kardinal Burke: "Ich fürchte nicht die Aberkennung der Kardinalswürde, sondern wie ich einst vor Unserem Herren stehen werde"

(Rom) Kardinal Raymond Burke widerspricht Kardinal Gerhard Müller, der in einem Fernsehinterview am vergangenen Sonntag eine „brüderliche Zurechtweisung“ in „weiter Ferne“ sah. Wenn Papst Franziskus nicht auf die Fragen der Kardinäle zu Amoris laetitia antworte, werde es zu einer „brüderlichen Zurechtweisung“ kommen, so der Kardinalpatron des Souveränen Malteserordens.

Das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia sei „klar“, und er als Glaubenspräfekt könne darin keinen Widerspruch zur Lehre der Kirche erkennen, die in diesem Punkt „klar und eindeutig ist“. Er sehe derzeit „keine Gefahr“ für den Glauben der Kirche, die eine „brüderliche Zurechtweisung“ rechtfertigen könnte. So hatte sich Kardinal Müller am vergangenen Sonntag in einem Interview mit TGcom24 geäußert.

Antwort auf Kardinal Müller

Müller attestierte zugleich den vier Unterzeichnern der Dubia (Zweifel) zu Amoris laetitia, ein „legitimes“ Recht ausgeübt zu haben, kritisierte aber, daß sie ihre Zweifel öffentlich machten. Dies, und eine öffentliche Diskussion über eine „brüderliche Zurechtweisung“, schade der Kirche.

Kardinal Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia. Er war es auch, der die Möglichkeit und Notwendigkeit einer „brüderlichen Zurechtweisung“ des Papstes durch die Kardinäle in den Raum stellte, sollte das Kirchenoberhaupt sich weiterhin weigern, zum Ehesakrament und dem Kommunionempfang öffentlich die kirchliche Lehre zu vertreten und damit alle Zweideutigkeiten zu beseitigen. Der Kardinalpatron des Malteserordens ging vor Weihnachten soweit, einen Zeitplan für eine „brüderliche Zurechtweisung“ zu empfehlen. Dabei nannte er die Zeit nach Dreikönig.

Die Wortmeldung von Glaubenspräfekt Müller ist auch in diesem chronologischen Kontext zu sehen. Er meldete sich nach Ablauf der von Burke genannten Frist als Erster zu Wort, offenbar auch im Bestreben eine Zuspitzung abzuwenden.


Kardinal Raymond Burke

Für Irritationen sorgte jedoch seine Aussage, Amoris laetitia sei „klar“. Der Glaubenspräfekt hatte sich zwar öffentlich nie gegen das nachsynodale Schreiben gestellt, sondern eine Interpretation im Licht der Tradition durchzusetzen versucht. Doch bereits am Vorabend der Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens war bekanntgeworden, daß Müller und die Glaubenskongregation größte Bedenken gegen bestimmte Formulierungen, besonders das Kapitel VIII haben, die inhaltlich weitgehend deckungsgleich mit den formulierten Dubia der vier Kardinäle sind. Von den 20 Seiten an teils dringenden Korrekturvorschlägen übernahm Papst Franziskus jedoch nichts. Diese Brüskierung der fachlich zuständigen Behörde entspricht einer systematischen Isolierung der Glaubenskongregation durch den amtierenden Papst. Edward Pentin vom National Catholic Register schrieb daher, daß Müller im TGcom24-Interview „das genaue Gegenteil“ von dem sagte, was er bisher vertreten hatte. Pentin äußerte den „Eindruck“, der Kardinal habe nicht seine Meinung geäußert, sondern wiedergegeben, was von ihm verlangt worden sei.

Remnant-Interview von Kardinal Burke

In einem Interview mit der US-Zeitschrift The Remnant reagierte Kardinal Burke auf die jüngsten Müller-Aussagen und bekräftigte: Sollte Papst Franziskus nicht auf die in den Dubia formulierten fünf Fragen der Kardinäle antworten, werde es zur „brüderlichen Zurechtweisung“ kommen.

Der US-Kardinal sagte zudem, daß er nicht eine Aberkennung der Kardinalswürde fürchte, sondern das Urteil Gottes. Der Dekan der Rota Romana, Pio Vito Pinto, hatte eine Bestrafung der vier Unterzeichner der Dubia durch Aberkennung der Kardinalswürde in den Raum gestellt wegen ihrer Insolenz, ihre vom Papst ignorierten Fragen öffentlich gemacht zu haben.

Kardinal Burke wiederholte im Interview, daß Papst Franziskus selbst am Beginn des nachsynodalen Schreibens erklärt, daß Amoris laetitia nicht Teil des päpstlichen Lehramtes sei.

Der Kardinal, ein brillanter Kirchenrechtler, der vor seiner Absetzung durch Papst Franziskus Präsident des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur war, erläuterte den Unterschied zwischen einer materiellen und einer formellen Häresie. Der „wirre“ Text von Amoris laetitia lasse es nicht zu, mit Sicherheit sagen zu können, ob es sich um eine materielle Häresie handelt. Dieser Punkt sei jedoch zu klären. Gleichzeitig deutete der Kardinal an, daß durch eine hartnäckige Weigerung von Papst Franziskus, eine Klärung herbeizuführen, der Übergang zu einer formellen Häresie gegeben sein könnte.

Fragen nicht zu klären, „wäre verheerend“

Die offenen Fragen, die von den Kardinälen in ihren Dubia formuliert wurden, nicht zu klären, wäre „wirklich verheerend“, so Kardinal Burke.

Die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires, für die ein besonderes Näheverhältnis zum regierenden Papst angenommen werden muß, legten im vergangenen September ein Pastoraldokument vor, in dem sie unter Verweis auf Amoris laetitia die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion gutheißen. Papst Franziskus lobte dieses Dokument. Allerdings, so Burke, scheint er auch dabei keine lehramtliche Autorität beansprucht zu haben. Auch dieser Punkt bedürfe dringend einer Klärung.
Der Kardinal sagte es nicht, deutete es aber im Kontext an, daß dieses zustimmende Lob für das Pastoraldokument von Buenos Aires, das inhaltlich ausspricht, was Amoris laetitia nur halbverschleiert äußert, ein Akt formeller Häresie sein könnte.

„Ich fürchte Gott, nicht den Verlust der Kardinalswürde“

Der Verlust der Kardinalswürde, der von Vertrauten des Papstes in den Raum gestellt wurde, bekümmere ihn nicht, so der Kardinal. Was er fürchte sei, wie er einst „vor Unserem Herren beim Jüngsten Gericht“ stehen werde und Ihm sagen müßte: „Nein, ich habe Dich nicht verteidigt, als Du angegriffen wurdest. Die Wahrheit, die Du lehrst, wurde verraten.“ Das beschäftige ihn, so Burke, nicht der Kardinalspurpur.

Der Kardinalpatron des Malteserordens verteidigte seinen Vergleich der derzeit herrschenden „Verwirrung“ mit dem arianischen Streit des vierten Jahrhunderts. Beide Fälle betreffen fundamentale Glaubenswahrheiten: „die Wahrheit über die Heilige Ehe und die Wahrheit über die Heilige Eucharistie“. Wenn diese Verwirrung nicht aufhöre, „werden wir eine Situation haben, daß es innerhalb der Kirche große Personengruppen geben wird, die den katholischen Glauben nicht glauben, wie es dem Heiligen Ambrosius ergangen ist, als er Bischof von Mailand wurde.“ Das sei eine „ernste Angelegenheit“.

The Remnant fragte, „was nun“ geschehen werde, da der Kardinal für den Fall einer hartnäckigen Weigerung des Papstes, auf die Dubia zu antworten, eine „brüderliche Zurechtweisung“ in den Raum gestellt hatte. Die „brüderliche Zurechtweisung“ würde darin bestehen, so der Kardinal, das eindeutig zu bekräftigen, was die Kirche immer gelehrt hat. Die Vorgehensweise würde dabei weitgehend dem der Dubia entsprechen. Wörtlich sagte Kardinal Burke:

„Nun, diese sieht nicht viel anders aus als die Dubia. Mit anderen Worten: Die Wahrheiten, die von Amoris laetitia in Frage gestellt zu werden scheinen, würden neben das gesetzt, was die Kirche in der offiziellen Lehre der Kirche immer gelehrt und praktiziert hat. Auf diese Weise würden diese Irrtümer korrigiert werden.“
http://www.katholisches.info/2017/01/kar...rung-fortsetzt/
Text: Giuseppe Nardi


Bild: Radio Spada/The Remnant (Screenshots)

von esther10 08.03.2017 00:13

Der katholische Bischof bedauert den Vatikan über die Konferenz, die versucht, die Agenten der Kinder auf dem Klima zu machen


Athanasius Schneider , Katholisch , Klimawandel , Vatikan

ROME, 26. Februar 2016 ( LifeSiteNews ) - Bischof Athanasius Schneider, ein Prälat, der für seine ausgesprochene Verteidigung des katholischen Glaubens bekannt ist, erhebt Besorgnis über eine kürzlich stattfindende Vatikanische Konferenz, die darauf abzielte, Kindern zu helfen, "Agenten des Wandels" zu werden Kampf gegen "künstlichen Klimawandel".

Unter dem Titel "Kinder und Nachhaltige Entwicklung: Eine Herausforderung für Bildung" fand die Konferenz im vergangenen November unter den Ausgängen der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS) statt, deren Kanzler der Erzbischof Marcelo Sánchez Sorondo ist.

Unter den umstrittensten Moderatoren war UN-Berater Jeffrey Sachs, der die Geburtenrate in Afrika gefordert hat, drastisch durch Regierungsprogramme zu reduzieren, die auf eine verstärkte Nutzung der Empfängnisverhütung ausgerichtet sind, und der die Abtreibung als eine Möglichkeit zur Verringerung der Fruchtbarkeit verteidigt hat . Der Vatikan trat auch im vergangenen April mit Sachs zusammen und bat ihn, eine Konferenz zum Klimawandel zu moderieren und zu veranstalten.

Bischof Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, sagte, dass treue Katholiken schockiert sein sollten, dass "Feinde des katholischen Glaubens" an einer solchen Konferenz beteiligt sind.

"Man kann hier mit Schock erkennen, inwieweit die deklarierten Feinde des katholischen Glaubens für ein solches Ereignis im Vatikan Raum gegeben haben. Man muss dagegen protestieren. Mit Hilfe dieser Redner, deren Publikationen dem Glauben eindeutig widersprechen, werden der Glaube selbst und das natürliche Sittengesetz auf subtile Weise verspottet. "

"Gott lässt Sein Sein nicht verspotten. Irgendwann wird er eingreifen und man muss Mitleid mit jenen Personen haben, die für eine solche Konferenz verantwortlich sind, weil sie eines Tages dafür vor dem Gerichtssitz Gottes antworten werden. "

"Die Leute, die auf einer solchen Konferenz den Heiligen Glauben so billig verkaufen - auch wenn sie Priester oder Bischöfe sind - sollten diese Warnung vor der Heiligen Schrift nicht vergessen:" Es ist schrecklich, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen "(Hebräer 10:31) ). Wir müssen es für die sogenannten Katholiken, Priester und Bischöfe wünschen und sagen: "Umwandelt von euren Herzen zu unserem Herrn, solange noch Zeit ist!", Sagte er.

Der Ehrenpräsident der Veranstaltung war Frau Courtney Sale Ross, Gründerin der Ross School in East Hampton, New York und Witwe von Steve Ross, dem Besitzer von Hollywoods Warner Brothers Studios und auch dem Gründer des promiskuitätsbeladenen Musikkanal MTV. Eine Reihe von Ross-Schülern präsentierten auf der Konferenz Vorträge, insbesondere zum Klimawandel.

Ein Ross-Student machte den Fall , dass Weltführer in Studenten aus privaten Schulen der oberen Klasse schlagen und "sie als Agenten des Wandels verwenden", weil sie ein "besseres" Leben und Bildung hatten.

"Sie sollten sie bitten, das zu benutzen, was sie in ihrem Leben gehabt haben, um das Leben anderer Menschen besser zu machen", sagte der Schüler.

Die endgültige Erklärung der Konferenz stellt fest, wie wichtig es ist, junge Menschen in "Agenten des Wandels" in Bezug auf den Kampf gegen den Klimawandel zu verwandeln.

"Kinder und Jugendliche sind nicht nur Wissensempfänger: Sie müssen sich inspirieren, in ihren lokalen Kontexten zu handeln und nachhaltige Initiativen in ihren Schulen und Gemeinschaften zu gestalten", heißt es in dem Dokument.

Wenn man die traditionelle Ordnung auf den Kopf stellt, wo Erwachsene die formativen Lehrer der Jugend sind, fährt das Dokument fort: "Jugend kann den Wandel durch konstruktive Interaktion nicht nur mit anderen Jugendlichen fördern, sondern auch positiv beeinflussen. Social Media und soziale Netzwerke können ein Pluspunkt sein. Die Erziehung und Ermächtigung der Mädchen ist wichtig, um als Agenten des Wandels zu dienen. "

Eine Verbindung wird angeblich in der Schlussfolgerung des Dokuments zwischen Umweltfragen und moralischen und sozialen Fragen geführt. Die Pädagogen werden aufgefordert, den Studenten "Verbindungen und geistige Gewohnheiten, die offen und flexibel sind, zu betonen, neue Denkmodelle zu fördern, die eine Tendenz zu festen Überzeugungen erodieren."

Als LifeSiteNews an den Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Pater Federico Lombardi, gelangte, um die Frage von Papst Francis über die Verwendung von Kindern als "Agenten des Wandels" zu bitten, wurde keine Antwort gegeben. Erzbischof Sànchez Sorondo antwortete auch nicht auf die Anfrage von LifeSiteNews.

siehe ähnliche Beiträge, runter scrollenllen
Siehe ähnliche Geschichten :
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...children-agents

von esther10 08.03.2017 00:12

San Pater Pio gefeiert nie neue Messe
03/08/17von der Überrest

DIE REMNANT
durch schriftliche DER REMNANT


Große Heiligen haben für uns Teil des mystischen Leibes Christi im Laufe der Zeit und als ein Signal gewesen, sandte Gott Francesco Forgione, geboren im Jahre 1887: die erste stigmatisiert Priester in der Kirche, die die fünf Wunden unseres Herrn erhielt nur nach seiner Ordination im Jahr 1910, als es begann das Heilige Meßopfer anbietet, und der als Pater Pio bekannt, da geworden ist. Papst Pius erhielt diese sichtbar und Wunden Christi am 20. September Blutungen 1918 jedoch am 22. September, 68, zwei Tage nach seiner 50 Jahrestag verschwunden war, wurde der Moment der Vollendung seiner letzten Messe . Die Wunden wurden eng mit dem heiligen Opfer des Altares bezogen.

Padre Pio wurde als sichtbares Zeichen der Opfercharakter der Messe gesendet. Im Jahr 1968 unterzog der Heilige Meßopfer ändert das Zweite Vatikanische Konzil nach dem unblutigen Darstellung zu transformieren, auf Gott, das Opfer Christi auf dem Kalvarienberg, auf einer Gedenk Abendessen Mann-zentriert. Die stigmatisierte Padre Pio ist ein Zeichen des Widerspruchs für diese modernistische und protestantischen Denkens.

Wie St. Padre Pio sind alle Priester ordiniert eine besondere Art und Weise das Opfer zu Gott , der Allmächtige, in der Person Christi zu bieten (in persona Christi) . Am Altar des Kreuzes, ist der Priester gelegt in Persona Christi , um das Opfer von Golgatha an die Gläubigen durch Zeit und Raum für alle Generationen von der Zeit Christi bis zum Ende der Zeit darstellen. Padre Pio, der ein Vertreter des Herrn Siegel war, ein lebendiges Kruzifix wurde den einzigartigen Charakter des Priesters zu erinnern , geschickt, ordinierte dieses Opfer zu bringen, nicht den Vorsitz über eine Gemeinschaft Mahlzeit, weil es keine Bankett - Tischen war vorbereitet in Kalvarienberg , dass erste Karfreitag.

Jeder kann "Vorsitz" nur ein Priester kann das Opfer bieten und Transsubstantiation tragen, damit das Brot und Wein in den Leib und das Blut, Seele und Gottheit Christi annehmen. Göttliche Opfer, unser Herr Jesus Christus, wird dann zu Gott, dem Vater durch den Priester angeboten als ein Opfer für unsere Sünden im Heiligen Meßopfer begünstigt. St. Padre Pio, ein Priester für immer, bot dieses Opfer; er hat nicht "den Vorsitz".

Mitte der 60er Jahre experimentelle Veränderungen Nach der Ankündigung, die in der traditionellen lateinischen Messe (so geliebt von den Heiligen), Pater Pio zögerte nicht lange zu suchen, die Erlaubnis von Rom weiterhin bieten die alte tridentinische Messe nehmen würde. Es wird gesagt, dass die Erlaubnis wurde unter Berücksichtigung seines fortgeschrittenen Alters, schlechte Gesundheit und schlechte Augen gewährt.

Es war sechs Monate seit dem Tod von Pater Pio für den Augenblick der Liturgie Novus Ordo (die Neue Messe) von Paul VI am 3. April 69. Der vollständige "Sacramentary" Novus Ordo, mit all seinen überarbeiteten Gebete verkündet wurde, es wäre im Jahr 1970 veröffentlicht werden - mehr als ein Jahr , nachdem der Körper von Pater Pio in seinem Grab begraben wurde, so können wir mit Sicherheit sagen , dass der Heilige Vater Pio nie die Neue Messe gefeiert und ist daher falsch, außer falsch für jedermann zu sonst vorschlagen.

Desinformation

die Worte geschrieben von zwei Kapuzinerpriester jedoch , die tatsächlich mit Pater Pio wusste und lebte, haben die Quelle der falschen Theorien geworden , die darauf hinweisen , dass die Heilige Messe New gefeiert. Einer jener Priester, Pater Funicelli Pellegrini , die Pater Pio begleitet , als er in seinem 1991 erschienenen Buch, schrieb died- Pater Pio Jack of All Trades :

"In 1966-1967 Padre Pio erhielt die Erlaubnis vom Heiligen Stuhl Messe in Latein zu feiern, und Sitzen. Jedoch erlaubt der Heilige Stuhl diese unter zwei Bedingungen: Er feierte den Menschen gegenüber, und der neue Ritus des eucharistischen Gebet zu verwenden ".

in diesem Buch Statements, die macht nur wenig Spinnen auf sind das Internet sind irreführend. Der Heilige Stuhl die Erlaubnis zu Pater Pio die zu bieten traditionelle lateinische Messe . Eine derartige Erlaubnis war nicht nur ein einfaches "Latin Mass" zu geben , wie sie die neue Messe in lateinischer Sprache, zum Beispiel feiern würde. Mit der "neuen Ritus des eucharistischen Gebet" kann nicht bedeuten , die Canon der traditionellen lateinischen Messe zu ersetzen. Es wäre absurd zu erwarten , dass Pater Pio, eine ältere schwach, zerbrechlich, Sehbehinderte, war in der Lage , die Worte und lernen die Rubriken einer neuen "eucharistische Gebet" zu lesen. In Außerdem Erlaubnis von Rom für ihn und andere ältere Priester war auf die ganze Missal, einschließlich der Kanon der Messe-die nutzen wahrscheinlich würden sie nach vielen Jahrzehnten der Rezitation auswendig gelernt haben sie . Pater Pellegrino fährt fort:

"(...), Um die Bedingungen zu kennen, er (Padre Pio) gebeten, die Superior-ihm die neue Form der Doxologie (Lob zu Gott) zu lehren. gesehen zu haben, wie sollte die Patene heben, mit dem Host und den Kelch, dankte er der Überlegene und schien ... erfreut Nachts rief er mich an und sagte: 'mir einen Gefallen tun. Gehen Sie in den Kelch und paten zu der kleinen Kirche und lassen Sie mich wieder den neuen Ritus sehen ... ich den Ritus genau wie die Kirche Wünsche zu erfüllen hat. ' "

Nach dem, was gesagt worden ist, sollte man Fotos oder Videos von Pater Pio mit dem Kelch in der einen Hand und dem Hostienteller auf der anderen Seite, Singen finden erwarten: "Durch ihn und mit ihm und in ihm, usw." Solche Fotos und / oder Videos gibt es nicht. Es gibt keine. Wie können wir das erklären?

Pater Ermelindo di Capua, der seine Korrespondenz in Englisch beantwortet, zitiert einen ehemaligen Assistenten von Pater Pio und sagte:

"Er (Padre Pio) verwendet, um die Messe nach der neuen Ordnung zu feiern. Bis 1968 (als Padre Pio starb) war die neue Ordnung noch nicht abgeschlossen, aber einige Dinge waren aus dem Lateinischen zu italienischen Sprache geändert. Er versuchte Messe nach der neuen Vorschrift der Kirche zu feiern. Er versuchte zu lernen und sich anzupassen, sich an die neuen Regeln der Messe. Dennoch enthielt etwas Latein. Ich war nicht völlig verändert. Canon genau erinnern. "

Vater Ermelindo kommentiert in der Art und Weise, wie erwähnt, sollte nicht getroffen werden, wie Pater Pio die traditionelle lateinische Messe zu Gunsten des Novus Ordo links. Nach seinen Ausführungen im Jahr 2013 offenbart wurden, kontaktierte ich Vater Ermelindo und fragte, ob er Fotos oder Videos von Pater Pio als endgültiger Beweis für seine Teilnahme an der "neuen Ordnung" der Messe hatte, worauf er antwortete keine solche Beweise.

So , wie wir dieses Problem lösen? Oft wird gesagt: "Sehen ist Glauben." Hier " , siehe" selbst war sehr hilfreich zu verstehen , was zu mit den Worten von Mitbrüder von Pater Pio gesprochen tun. Ich überprüfte Hunderte von Fotos und Dutzende von Videos mehrere Massen von Padre Pio zu erfassen. Am wichtigsten ist , studierte ich sehr eng Videos seiner letzten Messe, feierte am 22. 68. September Wenn es vorhanden war , um die Massen neue Padre Pio hinzugefügt, würde wahrscheinlich in der zweiten ausgesetzt werden. Ich finde , dass die Worte der Kapuziner von Pater Pio wurden zugunsten einer Rechtfertigung des New Order falsch interpretiert.

Sehen ist Glauben

Sehen ist Glauben. Hier ist, was Sie mit Ihren eigenen Augen auf die letzte Messe von Papst Pius sehen kann:

Während Pater Pio wurde aus der Sakristei getrieben, ging zwischen dem Altar traditionell auf der linken Seite und dem Altar / Tisch New Order auf der rechten Seite auf dem Weg zu seinem Sitz ( sedilia ), von dem er würde das Confiteor und Gloria führen und sagte , die Eröffnung Gebet. Würde ihm helfen , sich von seinem Stuhl erheben zu führen dem Altar / Tisch der Neuen Ordnung, die seine letzte Messe hielt die Menschen gegenüber . Pater Pio war zu schwach , um die drei Stufen zum Altar zu klettern. In Außerdem war in San Giovanni Rotondo in vollem Gange der "liturgischen Experiment" Messe , die Menschen von einem Altar / separaten Tisch gegenüber , und es war auch in anderen Teilen der Welt zu dieser Zeit.

Padre Pio wurde von einem Diakon und Unter begleitet - Diakon, die Feierlichkeit der Messe angibt, und die Oberin von Pater Pio befahl ihm zu an diesem Tag eine feierliche Messe zu machen und der Cappuccino gehorchte geschwächt. Beachten Sie, dass die Liturgie der Neuen Ordnung keinen Unterschied zwischen Masse und macht hohe Masse, noch hat subdeacons. Dies war eine traditionelle lateinische Messe .

Vater trug einen weißen Kasel mit maniple auf seinem linken Arm. Im Gegensatz dazu ist dieses traditionelle liturgische Kleidung nicht in der Liturgie des Neuen Ordnung verwendet.

Während des gesamten Video - Beweis, Pater Pio nur beten , die Gebete der traditionellen lateinischen Messe, darunter Canon, gleich wie in ausgesprochen Latein . Es ist wert , den Verlauf all dies während der Zeit , zu erwähnen , als die Priester bestellt wurden , Messe feiern die Mundart. In meiner Bibliothek habe ich ein "Buch Sacramentary" von 1966, in denen darauf hingewiesen , dass alle Gebete auf Englisch gesprochen werden sollte. Papst Pius erhalten, doch die Erlaubnis, auch weiterhin die traditionelle lateinische Messe zu feiern , das Römische Meßbuch vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

So wird in der Suscipe, Sancte Pater (Receive, Heiliger Vater), macht Pater Pio die Zeichen des Kreuzes mit dem Hostienteller auf Korporal. Im Sanctus (Heilig), können Sie die Glocken dreimal in der letzten Messe von Pater Pio zu hören. Diese beiden Merkmale der traditionellen lateinischen Messe wurden aus der Liturgie des Neuen Ordnung eliminiert.

Es ist reichlich Beweise in der Kanon der Messe , die Pater Pio keine neuen eucharistischen Gebet betet, aber weiterhin die römische Canon beten, wie er es immer getan hatte . Im Quam oblationem (die oblation ...) , können Sie auch den Mönch Ausführen mehrerer Zeichen des Kreuzes über das Angebot zu sehen. Kurz vor der Weihe, machte das Zeichen des Kreuzes über den Host zu sagen benedixit (gesegnet) zum Gebet Qui pridie (die am Tag vor ...). Es macht auch das Zeichen des Kreuzes über den Kelch , während sagen benedixit während des Gebetes Simili - Modus (ebenfalls, fertig ...) . Drei Glocken läuteten aus separat in jedem Weihung. Zeichen des Kreuzes wurden von Pater Pio im Gebet gemacht Unde et memores (also ruft in den Sinn ...) . Schließlich trennen Sie nicht , Ihren Daumen und Zeige nach der Konsekration bis nach purifications. Diese Überschriften der Kanon der traditionellen lateinischen Messe nicht in jedem Teil der Liturgie des Neuen Ordnung gefunden.

Im Hinblick auf die Behauptung , dass Pater Pio die "neue Art der Doxologie ... die Patene zu erheben, mit dem Wirt und dem Kelch" praktiziert wird , gibt es ist kein Beweis dafür , dass dies in der letzten Messe von Pater Pio geschehen oder in einer anderen Massen. Diese "neue Art der Doxologie" in der neuen Ordnung ersetzt die "Elevation Minor" der traditionellen lateinischen Messe. Doch während der Elevation Minor der letzten Messe des Kapuzinerpater, kann man sich auf die Hostie in seiner rechten Hand und machte Zeichen des Kreuzes über dem Kelch und dem Altar, wie sie traditionell während des Gebets getan wird pro IP + Summe, et cum Ip + so, et in Ip + so (von ihm, mit ihm und in ihm ...) . Vater folgte der Römische Kanon der traditionellen lateinischen Messe hier und in der Masse, aber er hat nicht auf die Innovation von einer "neuen Form der Doxologie" erliegen.

Er betete die Per omnia saecula saeculorum (für immer und ...) vor dem Pater Noster (Vater unser) . Auch nach der heiligen Hostie sagen Spaltung Qui tecum (wer lebt und herrscht ...) , Pater Pio ist zu sehen , singen Per omnia saecula saeculorum . Offensichtlich sagt der Pax Domini sitzen + + + Semper vobiscum (Friede des Herrn ...) , während machte das Zeichen des Kreuzes über den Kelch mit dem heiligen Teilchen. Beide Sätze pro omnia saecula saeculorum , wie Zeichen des Kreuzes mit Fragment, alle hergestellt in der traditionellen lateinischen Messe, wurden aus der Liturgie des Neuen Ordnung vertilgt.

Während des Agnus Dei (Lamm Gottes ...) schlägt seine Brust. Sie können vor dem Genuss von unten machte das Zeichen des Kreuzes mit dem Host und Patene sehen es . Sie sind das Markenzeichen der traditionellen lateinischen Messe. Padre Pio führt die purifications des Kelches und seine Finger mit Wein und Wasser nach der Kommunion. In der Liturgie des Neuen Ordnung wird nur Wasser verwendet.

Die Ermächtigung , die Padre Pio erhielt die traditionelle lateinische Messe weiterhin feiern, ist es allgemein anerkannt , dass ausdrücklich erlaubt , um die Masse der Unbefleckten Empfängnis der Seligen Jungfrau Maria, im Laufe des Jahres nutzen. In seiner letzten Messe kann postcommunion den entsprechenden Satz für die Unbefleckte Empfängnis an zu unterscheiden das Ende der traditionellen lateinischen Messe: "sacramenta quae sumpsimus, Domine Deus Noster, illius in nobis culpae verletzt Reparent; Beate Mariae qua immaculatem zu conceptionem singulariter praeservasti. Per Dominum ... " .

Nach der Überprüfung dieser Beweise für die letzte Messe von Pater Pio, der die traditionelle lateinische Messe war, gab es mindestens zwei Entwicklungen trat: Masse auf einem Altar / Tisch die Menschen und die Subdiakon las den Brief auf Italienisch mit Blick auf von einer Kanzel, die Menschen gegenüber. In Summe, obwohl sie aus den Videos bearbeitet wurden, konnte ich sah, gab es keine Hinweise auf Gebete am Altar oder das letzte Evangelium, waren sie typische Versäumnisse während der Zeit der "Experimente" post-Vatikan II.

Die Messe wurde in der ganzen Welt zu verändern und vor den Augen von Pater Pio. Als Priester eines religiösen Ordens, geschwächt und fast blind, vorbehaltlich Gehorsam gegenüber seinem Vorgesetzten, und nicht stark genug, um wirksamen Widerstand, Pater Pio zu bieten wurde durch den Willen anderer gerichtet, als auch körperlich während seiner letzten Messe geführt . Schwach, wie seine Vision, konnte erkennen, dass es Zeit war, diese Welt zu verlassen. In der Tat, wurde am selben Tag seiner letzten Messe, sein Grab gesegnet, und er würde am nächsten Morgen, am 23. September 1968 sterben.

FAZIT

Für die meisten von dem Leben des heiligen Pater Pio von Pietrelcina auf der Erde, feierte er die traditionelle lateinische Messe genau nach dem Missale Romanum von Groß Papst St. Pius V, die von vielen Priestern durch die Jahrhunderte unverändert übernommen, vor der Zeit, Das Zweite Vatikanische Konzil. Als Pater Pio ein Opfer der "Liturgische Experimente" fiel, vor der Einführung der Neuen Messe, begann die Stigmata schließlich zu verschwinden, gerade zu der Zeit, wenn die Opfercharakter der Messe begann und zu verschwinden.

Als ein sterbender Mann mit Sehschwäche, sah Pater Pio wie ein Lamm, das zur Schlacht in seiner letzten Messe. Padre Pio wäre die perfekte Nachahmung Christi, sein "in persona Christi" zu dem Extrem, bis zum Ende. Während ein geschwächtes Padre Pio von einer Gruppe von Männern auf dem Altar / Tisch getragen wurde "stehen vor den Menschen" , wurde dem Publikum ausgesetzt und öffentlich zur Schau gestellt, wie unser göttlicher Herr Jesus als er am Kreuz hing im Sterben Kalvarienberg. Und die Seite des Sohnes Gottes mit einem Speer durchbohrt wurde und die letzten Tropfen seines kostbaren Blutes wurden von seinem Körper entwässert wird , so erklärte auch , dass nach der letzten Messe, der Körper von Padre Pio praktisch von Blut frei war.

Der Heilige von Pietrelcina zusammenbrach auf dem Ende seiner letzten Messe und musste in die Sakristei genommen zu werden, in seine Zelle, wo er bald von dieser Welt mit den letzten Worten passieren würde "Jesu et Maria" (Jesus und Maria) von seinen Lippen. Während die traditionelle lateinische Messe aus dieser Welt verschwunden, ersetzt es fast überall von der Neuen Messe, die die Passion Christi in seinem eigenen Körper gebracht hatte, seine schmerzhaften Ausgang des Heiligtums zu machen. Der Priester, der "in persona Christi" in der Heiligen Meßopfer vertreten würde durch jemand ersetzt werden , die "den Vorsitz führen" , um eine "Gemeinschaft Abendessen".

Allerdings stieg Jesus von den Toten und die traditionelle lateinische Messe -die Messe morirá- kommt nicht zurück. Gott würde das heilige Meßopfer nicht erlauben, durch ihn eingeleitet und ihm angeboten, aus dieser Welt verschwinden. Padre Pio, der Heilige der traditionellen lateinischen Messe, bleibt eine Inspiration und ein Fürsprecher für alle Priester und Seminaristen , die von Gott berufen sind , ihr Leben dem widmen Messe aller Zeiten .

Es gab schon immer gewesen, und immer noch da, ein Überbleibsel der Gläubigen, die mit der traditionellen lateinischen Messe geblieben. Denken Sie immer daran und jemand dich nie abschrecken lassen:

"(...) Auch heute gibt es ein Überbleibsel aus Gnade gewählt" (Römer 11: 5). Wir sind, dass Ruhe. Papst Pius ist unser Heiliger.
+


+
Ladis Pater J. Cizik
http://adelantelafe.com/san-padre-pio-nu...-la-nueva-misa/
+
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...novus-ordo-mass
[In Vanessa Lopez Iturbe. Originalartikel ]

von esther10 08.03.2017 00:11

MORD IN HERNE
Kindstötung: Polizei sucht mit Großaufgebot
Die bundesweite Fahndung nach dem mutmaßlichen Kindermörder von Herne kommt nicht voran. Von dem Verdächtigen fehlt jede Spur. Unklar blieb zunächst auch, ob der 19-Jährige womöglich eine zweite Tat beging.

Deutschland Fahndung nach Gewalttat an Kind in Herne (picture-alliance/dpa/M. Kusch)



Es gebe weiter keine heiße Spur zu dem flüchtigen Tatverdächtigen Marcel H., sagte eine Sprecherin der Bochumer Polizei. Hinweise aus einem am Dienstag veröffentlichten Chat, wonach der Gesuchte nach der Tötungen eines neunjährigen Nachbarsjungen vom Montag eine Frau in seine Gewalt gebracht, gefoltert und ermordet haben soll, bestätigten sich nach Angaben der Ermittler bislang nicht. Ein solches zweites Verbrechen könne aber auch nicht ausgeschlossen werden. Eingegangene Hinweise "werden derzeit intensiv geprüft", erklärte die Polizei.

Der als Einzelgänger geltende junge Mann steht im dringenden Verdacht, den Jungen am Montag im Keller des Reihenhauses erstochen haben, in dem der mutmaßliche Täter zuletzt allein wohnte. Nach dem Leichenfund leiteten die Ermittler umgehend eine Fahndung nach dem 19-Jährigen ein, der sich mit der Bluttat im sogenannten Darknet - einem abgeschotteten Bereich des Internets - gebrüstet hatte.
"Gefährlicher Flüchtiger"
Zwei Tage nach der Tötung des Neunjährigen erneuerten die Ermittler ihren Appell an Bürger, die den als gefährlich eingestuften Tatverdächtigen erkennen, "nicht selbstständig einzugreifen". Stattdessen sollten mögliche Zeugen umgehend die Notrufnummer 110 anrufen

Nach Angaben der Bochumer Polizei gingen die Ermittler einer Vielzahl von Hinweisen auf den möglichen Aufenthaltsort des Gesuchten nach - zunächst aber ohne konkretes Ergebnis.


Trauer nach dem Mord an einem neunjährigen Kind in Herne

So durchsuchten Polizisten in der Ruhrgebietsstadt Wetter am Mittwoch ein Schulgebäude, in dessen Nähe ein Zeuge den Gesuchten gesehen haben wollte. Bei der vorsorglichen Polizeiaktion habe sich aber "kein Hinweis" auf eine Anwesenheit von H. ergeben, sagte ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr. "Die Schulklassen wurden nach und nach aufgesucht und durch gesicherte Korridore aus dem Gebäude in die angrenzende Turnhalle geführt und dort von Betreuungskräften der Polizei und der Polizeiseelsorge in Empfang genommen", teilte die Polizei mit. Anschließend seien zur Nachbereitung etwa 150 Betroffene in einem Gruppengespräch sowie 20 Schüler und eine Lehrerin in weiteren Einzelgesprächen betreut worden.

Die Stadt Herne wies derweil die Kitas darauf hin, dass die Kinder am Mittwoch in den Einrichtungen spielen sollten und nicht in den Außenanlagen. Zudem sollten die Türen der Kitagebäude verschlossen bleiben, wie es auf der Internetseite der Stadt hieß. An den öffentlichen Schulen der Ruhrgebietsstadt fand regulärer Schulbetrieb statt.
http://www.dw.com/de/kindst%C3%B6tung-po...ebot/a-37861268
+

http://www.dw.com/de/teenager-unter-mord...-tat/a-37846433
cgn/stu (afp, dpa)


von esther10 08.03.2017 00:10

Abfahrt zum Bergoglischen Wettkampf Louie 26. Dezember 2016 29 Kommentare


Francis-interviewKardinal Raymond Burke, der am meisten sichtbar von den vier Kardinal-Autoren der Dubia, scheint, Francis zu informieren, dass zwei das Medien-Interview-Spiel spielen können - das gleiche, von dem er und seine Schergen (wie Fr. Spadaro) so offensichtlich sind Lieb

Das schlägt mich so ähnlich wie im Sport, heißt "Spiel auf dem Niveau der Konkurrenz". Manchmal bedeutet dies, das Spiel zu heben, um einen überlegenen Gegner zu engagieren, aber allzu oft bringt es das genaue Gegenteil mit sich.

In Bezug auf Burke v. Bergoglio, auf einer viszeralen Ebene, muss ich zugeben, dass es etwas befriedigend ist, Zeuge zu zeigen, dass Francis gemacht wird, um das Fass seiner eigenen bevorzugten Waffe der Wahl zu betrachten.

Am Ende des Tages aber ist eine solche Spielkunst ein Kirchenmann. vor allem , wenn Angelegenheiten von großer Wichtigkeit, wie sie in der adressierten dubia, konfrontiert.

Lebend wie wir in diesem Zeitalter der Social Media leben, haben wir uns daran gewöhnt, mit übermäßigem Verbiage aus allen Arten von öffentlichen Persönlichkeiten bombardiert zu werden, sei es im Bereich der Unterhaltung, Sport, Geschäft oder sonst.

Wenn die Welt der Politik uns etwas gelehrt hat, dann ist es, dass das, was mit den Gegnern in dieser Arena eintritt, zwangsläufig Widersprüche und gemischte Botschaften einlädt, die letztlich als Feind der Klarheit dienen.

Das bringt mich zum Kardinal Burke Interview mit katholischen World Report .

Wenn diese Behauptungen zu äußern darum gebeten , dass die Autoren des dubia sind "implizit den Papst der Ketzerei beschuldigt," Kardinal Burke antwortete:

Nein, das haben wir nicht impliziert. Wir haben ihn einfach als den höchsten Pfarrer der Kirche gefragt, um diese fünf Punkte, die verwirrt sind, zu klären; Diese fünf, sehr ernsten und grundlegenden Punkte. Wir beschuldigen ihn nicht der Ketzerei, sondern bitten ihn nur, diese Fragen für uns als den Obersten Pfarrer der Kirche zu beantworten.

Man kann sich von dieser Antwort kaum überraschen, aber lasst uns ganz ehrlich sein: Die Dubia war, ohne irgendeine Frage, dem Franziskus mit genau der impliziten Anklage der Ketzerei unterworfen.

Wie ich schon vor einigen Wochen bemerkte, sind alle Dubien nicht gleich. Einige äußern authentische "Zweifel" und sind daher zutreffend als aufrichtige Anfragen zur Klärung.

Die dubia hier in Rede stehenden , jedoch ist in der Tat sehr unterschiedlich.

In seinem Interview mit Edward Pentin, wenn über die Folgen von Francis nicht Hand zur gebeten , zu reagieren dubia, antwortete Kardinal Burke:

Dann müssten wir diese Situation ansprechen. Es gibt in der Tradition der Kirche die Praxis der Korrektur des römischen Papstes. Es ist etwas ganz Besonderes. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen gibt, dann würde ich sagen, dass es sich um eine formale Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers handelt.

Burke sagt uns deutlich, daß er und die anderen Kardinalautoren der Dubia keine Zweifel haben; Dh sie sind nicht am wenigsten verwirrt. Für sie (und für jeden anderen mäßig wohlgeformten und informierten Katholiken) ist es ganz offensichtlich:

Francis fördert aktiv "ernsthafte Fehler" - so sehr, dass er, abgesehen von einer Handlung der Selbstkorrektur, einen "formalen Korrekturvorgang" erleiden wird.

Einer der Co-Autoren des dubia, Kardinal Walter Brandmüller, in einem 23. Dezember rd Interview mit der deutschen Zeitung Der Spiegel, zog weit weniger Schläge durch die implizite Vorwurf der Ketzerei ganz klar zu machen, die besagt:

Wer denkt, dass der hartnäckige Ehebruch und der Empfang der Heiligen Kommunion kompatibel sind, ist ein Ketzer und fördert das Schisma.

Klingen Sie wie jeder, den wir kennen? Offensichtlich sprach Kardinal Brandmüller nicht hypothetisch; Vielmehr war er flach (und ganz richtig) und beschuldigte Franziskus, ein Ketzer zu sein!

Kardinal Burke, später in der CWR - Interview angedeutet zu Recht , dass die dubia ist nicht eine echte Anfrage zur Klärung jeglicher Art, sondern ein Versuch , den Glauben und die Moral der Kirche von Korruption zu schützen.

"Das sind Fragen, die mit dem natürlichen Sittengesetz und der grundlegenden Lehre des Evangeliums zu tun haben", sagte er.

"Aufmerksam auf diese Lehre ist kaum Legalismus", fuhr Burke fort. "In der Tat ist es, wie unser Herr selbst uns gelehrt hat, den Weg der Vollkommenheit, auf den wir gerufen sind. Darum hat er selbst gesagt, dass er nicht gekommen ist, um das Gesetz abzuschaffen, sondern es zu erfüllen. "

Kardinal Burke fuhr fort:

Es gibt eine sehr ernste Einteilung in die Kirche, die zu reparieren ist, weil es zu tun hat, wie ich schon sagte, grundlegende dogmatische und moralische Lehre. Und wenn es nicht bald geklärt wird, könnte es sich zu einem formalen Schisma entwickeln.

Auch hier ist eindeutig klar: Ein Angriff gegen "fundamentale dogmatische und moralische Lehre" und "die Lehre des Evangeliums" hat einen Namen; Es heißt Ketzerei, und diejenigen, die es anfangen, haben auch einen Namen - das heißt, Ketzer.

Jetzt kommen wir zu dem Teil des Interviews, das verständlicherweise die Aufmerksamkeit erregt.

Auf die Frage, ob der Papst legitimerweise in Schisma oder Ketzerei deklariert werden kann, antwortete Kardinal Burke:

Wenn ein Papst die Ketzerei offiziell bekennen würde, würde er aufhören, durch diesen Akt der Papst zu sein. Es ist automatisch. Und so könnte das passieren

Holen Sie das? Kardinal Burke, ein Experte im Kanonischen Recht, sagte, dass im Falle eines römischen Papstes, der formale Häresie begangen hat, "er würde aufhören, durch diese Tat, um der Papst zu sein." Außerdem "es ist automatisch."

Später wurde Burke gefragt: "Wer ist kompetent zu erklären, dass er in der Ketzerei ist?"

Auf die er antwortete: "Es müsste Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle sein."

Das klingt sehr schrecklich wie das Argument, das ich gemacht habe Daß das Papsttum verloren geht, nicht durch eine Erklärung der zuständigen Behörden; Nicht durch die Feststellung der Tatsache der formalen Häresie seitens derselben , sondern durch die Handlung selbst, automatisch.

Mit anderen Worten, die Anerkennung der formalen Häresie, die "Erklärung" desselben und der Verlust des päpstlichen Amtes sind unterschiedliche Dinge; Mit dem letzteren wird automatisch durch die Handlungen des Mannes ( ehemaliger Papst) selbst.

Nun, in der Fairness, vermute ich, dass, wenn es eine Gelegenheit gegeben wird, weiter zu erarbeiten (und ohne Zweifel er sein wird), könnte Kardinal Burke vielleicht detaillierter darlegen , wie genau man zwischen formaler und materieller Ketzerei in Bezug auf eine unterscheiden kann Papst, aber der entscheidende Punkt steht.

So auch der Punkt, den ich zu Beginn dieses Beitrags gemacht habe - es ist schlecht beraten, das Bergoglische Medieninterviewspiel zu spielen, wenn so viel auf dem Spiel steht, da dies nur zu Verwirrung und mangelnder Klarheit führen kann.

Da es sich um einen Papst handelt, der wegen Ketzerei sein Büro verliert, sagte Burke dann:

Es ist ein gruseliger Gedanke, und ich hoffe, dass wir das nicht bald erleben werden ... Ich sage nicht, dass Papst Franziskus in Ketzerei ist. Das habe ich noch nie gesagt Weder habe ich gesagt, dass er nahe bei der Ketzerei ist.

Ja wirklich?

Nun kann ich verstehen, warum Kardinal Burke et al vielleicht von Franken einen Ketzer und einen Anti-Papst fällen wollen, bis der "formale Korrekturvorgang" durchgeführt wird, aber was genau ist der Punkt, der nahelegt, dass er Ist nicht "nah an Ketzerei"?

Wenn das wahr wäre, Schweigen angesichts des dubia würde keine formelle Akt der Korrektur verlangen.

Lass mich ganz klar sein: Ich danke Kardinal Burke und den anderen Kardinalautoren der Dubia sehr dankbar .

Wie in meinem "Point / Counterpoint" -Austausch mit Robert Siscoe erwähnt, glaube ich, dass dies genau die Ermahnung und Warnung war, die notwendig war, um Francis 'formale Ketzerei, Pertinacity und Kontinuität deutlich und öffentlich bekannt zu machen. So hat die Dubia der Kirche schon einen guten Dienst geboten.

Das heißt, an dieser Stelle denke ich, dass Kardinal Burke es gut tun würde, persönliche öffentliche Äußerungen und Medieninterviews zu überlassen, bis er bereit ist, im Namen der Kirche formale Erklärungen abzugeben.

Lassen Sie uns hoffen und beten, dass, mit einer wundersamen Bekehrung von Franziskus (etwas, das wir schnell und oft beten müssen) Kardinal Burke und andere Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle diesen Prozess zu einem treuen Schluss führen wird.
https://akacatholic.com/playing-down-to-...an-competition/

von esther10 08.03.2017 00:09

Kanadas neue Blasphemie Gesetze
Von Khadija Khan
8. März 2017 um 5:00 Uhr
Https://www.gatestoneinstitute.org/10015...-blasphemy-laws

Obwohl diese Bewegungen gegen "Islamophobie" nicht rechtsverbindlich sind, haben Extremisten bereits begonnen, sie als Gesetze zu fordern.

Menschen in feindlichen Gesellschaften setzen ihr Leben in Gefahr, indem sie gegen die Mehrheit sprechen; Mittlerweile schließt jede Kritik gegen das Hardliner-Verhalten im Westen aus, was bedeutet, dass Extremisten eine Lizenz haben, weiterhin Gräueltaten zu begehen.

Bewegungen wie diese sind, wie die meisten muslimischen Gesellschaften - und andere autoritäre Staaten - gegründet wurden, indem sie den Bürgern das Grundrecht verweigerten, einen Meinungsunterschied auszudrücken und noch schlimmer zu machen, als "Gutes zu tun". Die Lästerungsgesetze Pakistans wurden vor der Prämisse eingeführt, um die Heiligkeit der religiösen Überzeugungen des Volkes zu schützen, aber die Gesetze haben erst am Ende öffentlicher Todesurteile an unschuldige und marginalisierte Opfer ausgetragen.

Eine Entschlossenheit, M-103, die die sogenannte "Islamophobie" zu verurteilen suchte, wurde vor einigen Wochen in dem friedlichen Land Kanadas von der liberalen Partei MP Iqra Khalid im Unterhaus eingeführt, die eine Kontroverse auslöste.

Eine ähnliche Bewegung, die mit M-37 bezeichnet wurde, wurde später in der Ontario-Provinzgesetzgebung von MPP Nathalie Des Rosiers am 23. Februar 2017 eingereicht und wurde vom Provinzialparlament verabschiedet.

M-37 , wie sein Vorgänger, forderte, dass die Gesetzgeber "alle Formen der Islamophobie" verurteilen und die Unterstützung der Regierungsbemühungen durch die Anti-Rassismus-Direktion bekräftigen, um systemischen Rassismus über Regierungspolitik, Programme und Dienstleistungen zu bewältigen und zu verhindern.

Obwohl diese Bewegungen nicht rechtsverbindlich sind, haben Extremisten bereits begonnen, sie als Gesetze zu fordern .

Es gibt natürlich keine vergleichbaren Bewegungen gegen "Judeophobie" oder "Christianophobie".

Weder Bewegung M-103 noch Bewegung 37 genau definieren "Islamophobie", so dass die der Phantasie der vermeintlichen Opfer (s).

Hardliner, die diese Form der Zensur unterstützen und vermutlich andere Einschränkungen, die das islamische Scharia-Gesetz erfordert, zielen darauf ab, die Linie zwischen echter Bigotterie und Kritik an Kernproblemen in der muslimischen Welt zu verwischen, wie zum Beispiel der Mord an Abtrünnigen und Homosexuellen , gemeinschaftlichen Hass, Antisemitismus, Gewalt gegen Frauen und Minderjährige, die weibliche Genitalverstümmelung (FGM), Kinderheirat , ungleiche rechtliche und Erbrechte für Frauen, Steinigung, Auspeitschung und Amputation und gesellschaftliche Tabus wie Ehrenmorde oder rechts , um einen Ehemann für Mädchen wählen oder Mädchen beschränken ' Bildung.

Diejenigen, die diese Bewegungen vorstellen, behaupten, dass "Islamophobie" im ganzen Land grassiert ist, aber für das islamische Scharia-Gesetz, das die Homosexuellen, die Gewalt gegen Frauen und Minderjährige, die Gräueltaten, wie die oben aufgezählten, und die Begriffe der muslimischen Vorherrschaft über den Planeten,

Diese Themen sind für Millionen von Muslimen und Menschenrechtsverteidigern echte Anliegen, werden aber nie von jenen Apologeten angesprochen, die immer versuchen, diese Gräueltaten als vollkommen akzeptable "kulturelle Normen" zu präsentieren

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/10015...-blasphemy-laws

+++++
http://www.katholisches.info/category/de...usbruderschaft/


.

von esther10 08.03.2017 00:07

San Miguel Arcangel


Cabal, die Lucifer in der Hölle nach dem Tod Christi (Schwester Maria Jesus de Agreda) gemacht
02/12/17von San Miguel Erzengel

San Miguel Archangel
Geschrieben von San Miguel Archangel
Um meine Leser: Ich kann Ihnen versichern, dass diese Lesung oder nicht immer getan, oder nur sehr wenige, und wenn Sie nicht jetzt tun, ist durchaus möglich, dass es nie machen. Nun, in den Händen lasse ich diese Zeilen, und ich weiß nicht übertreiben, was ich sage: kann das ewige Schicksal ihrer Seelen, die sie diese Publikation gelesen. Aufgeklärt, dass das Lesen nicht eine frivole Seelen ist, aber um wirklich Seelen, die Vollkommenheit zu suchen. Frivole verstehen oder wissen nichts die Schönheit schmecken, die alle Wahrheit begleitet und verursacht immer das Gute in den Seelen. NICKY PEEP.

Der Fall Luzifers mit seinen Dämonen aus dem Kalvarienberg in die Tiefen der Hölle, war turbulent und wütend, wenn er aus dem Himmel geworfen wurde. Und obwohl der Ort immer dunkel ist und dem Land der Schatten des Todes bedeckt, caliginosa (dunkel) Verwirrung, Elend, Qual und Unordnung, wie heilig Job sagt, aber diesmal war größer Unglück und Verlegenheit; weil die Verurteilten erhielten neue Schrecken und Trauer mit den Wildheit zufälligen Begegnungen und unten die Dämonen, und trotz, die manifestiert tollwütigen. Es ist wahr, dass sie keine Macht in der Hölle haben Seelen an Orten mehr oder weniger Qual seinem Willen zu bringen; weil es die Macht der göttlichen Gerechtigkeit verzichtet, nach den Unwert von jedem der Verdammten, weil mit dieser Maßnahme werden gequält. Aber die meisten der wesentlichen Wert, hat das Recht, andere zufällige leiden manchmal an Strafen zu richten; Denn ihre Sünden in der Welt Schaden links nach Wurzeln und viele andere, die für ihre Sache verurteilt sind, und den neuen Effekt ihrer Sünden porträtiert sie nicht, weil diese Strafen. Sie quälte Dämonen Judas mit neuen Strafen für den Verkauf und verschaffte den Tod Christi. Und sie wussten dann, dass dieser Ort von so furchtbaren Strafen, wo er gelegt worden war, bestimmt war diejenigen zu bestrafen, die den Glauben zu verurteilen ohne Werke, und diejenigen, die Verehrung dieser Tugend und die Frucht der menschlichen Erlösung versucht verachte. Und gegen diese Dämonen manifestieren größere Empörung, als gedacht gegen Jesus und Maria.

Nach Lucifer durfte für diese und Verschlammung zu stehen, die einige Zeit war, versuchte er nahe an den Dämonen gegen den Herrn, seinen neuen Stolz zu bekommen. Dazu lud er alle und zu ihnen in prominenten Platz sprach setzen, und sagte zu ihr, die so viele Jahrhunderte lang verfolgt haben und meine schöne Parteilichkeit in Rache meiner Beschwerden folgen, ist es klar, dass ich jetzt diesen neuen Mann erhalten haben und Gott, und als dreißig bis drei Jahren hat mir getäuscht, das göttliche Wesen versteckt, die hatte, und die Operationen seiner Seele zu verdecken, und erreichte uns den Sieg, den er mit dem gleichen Tod gewonnen hat ihn vielleicht versuchen zu zerstören. Zuerst nehme ich menschliches Fleisch ich hasste, und hielt mich nicht zu erkennen, ihn mehr verdient als ich, dass alle ihn als überlegen anbeten. Und obwohl dieser Widerstand wurde ich vom Himmel her mit euch gebracht, und werden die Hässlichkeit, die ich habe, unwürdig meiner Größe und Schönheit; aber vor allem diese quält mich so finde ich mich geschlagen und Unterdrückten dieser Mann und seine Mutter. Von dem Tag an war er der erste Mann hob ich mit Trauer ausgesehen haben, um sie zu zerstören; und wenn nicht sie, um alle seine Geschöpfe, und dass keiner seiner Gott zugeben würde und ihm zu folgen, und dass seine Werke nicht in den Genuss der Menschen beweisen. Diese haben meine Wünsche gewesen, diese meine Sorge und Beinaheunfälle; aber vergeblich, weil er mich mit seiner Demut und Armut zu schlagen, brach er mich mit seiner Geduld und sogar klopfte mir das Reich, das in der Welt mit seiner Leidenschaft und schändlichen Tod hatte. Das quält mich so, dass, wenn er die rechte Hand seines Vaters niederreißen würde, wo bereits triumphieren, und alle seine bringen diese Höllen eingelöst, noch nicht zufrieden bleiben meine Wut und meinen Zorn gestillt wurde.

Es ist möglich, dass die menschliche Natur, so schlechter als mir, wie alle Geschöpfe erhoben über sein! Das muss sein, so geliebt und begünstigt sein Schöpfer, der zusammen sich in der Person des ewigen Wortes sammeln! Das vor, diese Arbeit ausführen lassen mich Krieg brechen sollte und dann mir so meine Verwirrung! Immer hatte ich einen grausamen Feind; Ich war immer abscheulich und unerträglich. Oh so begünstigt und begabte Menschen von Gott, den ich hasse, und liebte seine brennende Liebe! Wie Sie Ihr Glück zu stoppen? Wie gebe ich unglücklich, wie ich bin, weil ich es empfangen werden nicht auslöschen können? Was sollen wir jetzt tun, oder meine Vasallen? Wie wiederherstellen wir unser Reich? Wie Kräfte gegen den Menschen zu erheben? Wie können wir schlagen ihn schon? Denn wenn heute die meisten sind nicht unempfindlich ingratísimos tödlich, wenn nicht schlimmer, als wir sind gegen diesen Menschen und Gott mit so viel Liebe, die er erlöst hat, natürlich folgen Sie alle Streit; jeder wird das Herz und umarmen ihre weichen Gesetz geben; keiner zugeben, unsere Verblendungen; Sie verabscheuen ehren fälschlicherweise bieten ihnen Liebe und Verachtung; Sie wollen die Abtötung des Fleisches, und kennen die Gefahr der Freude; werden die Schätze und Reichtum, Armut und Liebe hinterlassen, die beide ihren Meister geehrt; und alles, was wir aficionar ihren Appetit so tun, werden sie abscheulich sein, ihre wahre Erlöser nachzuahmen. Damit unser Reich zerstört, weil niemand bei uns an diesen Ort der Verwirrung und Qual kommen wird; und jeder wird erreichen Glück, das wir verloren; alle gedemütigt zu Staub, und leiden geduldig, nicht mein Zorn und Stolz erreicht werden.

Unhappy Oh mir, und was quälen mich, weil meine eigenen Betrug! Wenn ich in der Wüste versucht Chance auf den Sieg zu geben, die ein Beispiel zu den Menschen verlassen, und dass die Welt muss so effektiv schlagen. Wenn ich verfolgt wurde unterrichtet Ergebnis Demut und Geduld. Wenn ich Judas überzeugt, der ihn verkauft, und die Juden mit tödlicher Hass wird gequält werden und am Kreuz zu tun, mit diesem Verfahren fragte ich meinen Ruin, und das Heilmittel der Menschen, und dass die Welt quedase dass Lehre, die ich versuchte, zu löschen. Wie konnte er beide demütigen Gott war? Wie beide Menschen gelitten, so schlecht zu sein? Wie kann ich mir selbst geholfen sowohl für die menschliche Erlösung war so reichlich und bewundernswert? Oh, wie göttliche Kraft dieses Mannes, der so Qualen und schwächt mich! Das ist mein Feind, seine Mutter, wie ist so unbesiegbar und mächtig gegen mich? Neue Kreatur, die reine Kraft ist, und sicherlich der Teil des ewigen Wortes, das Fleisch angezogen war. Es hat mich immer großen Krieg der Allmächtige durch diese so abscheulich Frau mein Stolz, seit ich sie in Ihrem Signal oder eine Idee erfüllt. Aber wenn mein Stolz Empörung nicht gestillt ist, ich sage nicht auf Wiedersehen zu diesem Erlöser ewigen Krieg, seine Mutter und seine Männer. Ea, Dämonen aus meiner Umgebung, ist jetzt die Zeit, Zorn gegen Gott auszuführen. Eilt alle mir zu geben, was bedeutet, dass wir, dass Ihr Wunsch, in dieser Stellungnahme.

In diesem furchtbaren Vorschlag beantwortet Lucifer einige der überlegenen Dämonen, ihn mit verschiedenen Verbrauchssteuern zu fördern, die die Frucht der Erlösung bei Männern zu verhindern, hergestellt. Alle waren sich einig, dass es nicht möglich war, die Person Christi zu beleidigen, noch verringern den immensen Wert seiner Verdienste, oder zu zerstören, um die Wirksamkeit der Sakramente oder verfälschen oder Lehre widerrufen, dass Christus gepredigt hatte; aber, dass trotz all dies war passend, dass unter den neuen Ursachen, bedeutet und begünstigt, dass Gott für die Heilung von Menschen bestimmt hatte, neue Wege zu verhindern, dass sie dort erfunden wurden, pervirtiéndolos mit größeren Versuchungen und Täuschungen. Hierzu einige Dämonen schlausten und Bosheit, sagte: Es ist wahr, dass Männer haben bereits neue Lehre und sehr mächtige Gesetz haben neue und wirksame Sakramenten, neue Kopie und Lehrer der Tugenden und mächtiger Fürsprecher und Anwalt in dieser neuen Frau; aber die Neigungen und Leidenschaften seines Fleisches und der Natur sind immer gleich, und reizvolle und sensible Dinge haben sich nicht bewegt. Durch diese neue listig bedeutet das Hinzufügen, wird entsorgen wir als unser Teil ist, was dieser Mann Gott für sie getan hat; und wir werden mächtig Krieg machen versuchen, mit Vorschlägen zu gewinnen, seine Leidenschaften zu verärgern, dass mit viel Schwung, ihnen zu folgen, ohne Rücksicht auf etwas anderes; und der menschlichen Natur, so schüchtern, schwanger zu einem Objekt, kann nicht das Gegenteil zu besuchen.

hier geht es weiter
http://adelantelafe.com/conciliabulo-luc..._pos=3&at_tot=4


von esther10 08.03.2017 00:04

Der Antichrist wird nicht regieren
02/08/17von Pater Juan Manuel Rodriguez de la Rosa

Schlauheit des Antichristen

Liebe Brüder, kann der Antichrist nicht mehr als eine Sache wollen, die Verurteilung aller Seelen. Das ist ihr Grund für Handeln, Ende, Sieg. Ewige Verdammnis der Seelen, das ist die raison d'etre des Antichristen. Sie werden alle notwendigen Mittel einsetzen , so, das fundamentale Umfeld zu tun, das seines Wesens typisch ist, die Lüge. Da der Antichrist ist der Vater der Lüge . Er enthüllte seine Identität nicht , bis sie ihren Zweck erfüllt hat, oder besser gesagt, bis Sie denken , dass Sie ihren Zweck erreicht haben.

Das erste Ziel des Antichrist wird gewinnen Anhänger, ist kein guter Hirte , der für seine Schafe kümmert, ist ein Betrüger suchen Anhänger ihn blind folgen, und blind verurteilen. Aus diesem Grund wird der Antichrist wird leugnen , keine katholische Dogma, die wahren und zu verteidigen , zunächst. Er wird nicht die Göttlichkeit Jesu Christi leugnen. Er wird nicht die Menschwerdung des Wortes Gottes leugnen. Er wird nicht die Jungfräulichkeit der Jungfrau Maria zu verweigern.

Der Antichrist wird sprechen von Jesus Christus der Kirche und einem namenlosen Gott der Welt, zu fördern, unter Vorwänden Gerechtigkeit, Frieden, Solidarität, eine Weltreligion behauptet, dass alle Religionen bringen wird.

Es wird die Dogmen beiseite lassen, warten darauf, von den Gläubigen und Geistlichen in Frage gestellt werden, die von Fans, und dies wird die raison d'etre der Sakramente untergraben. Ohne direkt die Antichrist listig Standards angreifen und so handeln, dass die Sakramente völlig mittellos sind und ohne Inhalt. Sie werden in eine Parodie gedreht werden, was sie wirklich sind. Dies wird die Hauptstraße, die zur Kirche führt. Sein Hauptziel ist, dass die Gläubigen leben in Todsünde, Gemeinschaft in der Todsünde empfangen, dass Kirche auf sie zusammenarbeiten und wiederum leben in Sünde zu schätzen wissen, die Heiligkeit des Priestertums. Man nicht gehorchen mehr Gott, sondern an den Körper.

Der Antichrist wird für seine Zwecke seiner persönlichen Prestige verwenden, die um jeden Preis sucht. Dank seiner Prestige, handeln klug durch Gesten, dass seine Anhänger Wörter kennen zu interpretieren. Seine Anhänger werden folgen blindlings alle entsprechenden Anweisungen folgen zu geben, ohne ihre Eignung oder Übereinstimmung mit der traditionellen katholischen Glauben unter Berücksichtigung. Ihre Arbeit wird gemeinsam innerhalb der Kirche und der Welt, die ein spiritueller Führer werden wollen.

Der Antichrist wird enthüllt werden

Nur freigegeben, wenn Sie die Kirche denken , haben sich in Asche verwandelt, das heißt, mit der Verwüstung des Glaubens an die Gläubigen den Weg des Heils geschlossen hat, mit seiner Verformung, so wie unkenntlich zu sein. Es freigegeben wird, wenn glücklich in Sünde leben, Unzucht, Männer mit Männern, Frauen mit Frauen, überprüfen Sie mit noch nie da gewesenen Terror Körper über ihnen , und so gab weit ihnen Freude, ist es das gleiche Dämon . Sie werden mit Entsetzen entsetzt sein , wenn sie das Antlitz des Teufels über sie zu sehen. Dann Sie wird klar verstehen , ihre Sünde, und der Wunsch , ernsthaft bereuen, aber für viele ist es nicht mehr möglich. Sie wurden in alle Ewigkeit verdammt. Ewig. Sie fuhren fort , fröhlich Antichrist und gesündigt und kann nicht tun , aber gesündigt. Viele wollen zu bekennen , aber nicht mehr Priester zu finden, und ihrer Verurteilung voll bewusst sein. Sie kamen später. Nicht mehr sie finden , die sie bekennen und werden vom ewigen Feuer gerettet. Es wird schrecklich Qual der Seele sein.

Der Antichrist wird von Zufriedenheit lachen, während Seelen verurteilt sind. Er wird denken, dass es an der Zeit seiner Herrschaft ist. Aber es ist völlig falsch.

Offenbarung wird erfüllt.

Dann wird der allmächtige Gott eingreifen, wenn der Antichrist glaubt, dass er seine Herrschaft begann; Sie werden in Verlegenheit, weil Sie nicht wissen, was passiert. Ich hatte nicht erwartet göttlichen Handelns und nicht wissen, wie zu handeln. Es wird die Reinigung der Kirche beginnen. Das Problem ist unvermeidlich.

Was zu tun zu werden gespeichert? Zum Tabor . Wie Sie ihn bekommen? Als in permanenten Zustand der Gnade. Leben die Sakramente, treu die Gebote Gottes Gesetz zu erfüllen, absolut alles abzulehnen , die gegen sie geht; Es ist getreu der traditionellen Lehre in der Hinterlegung des Glaubens empfangen.

Die Drangsal wird sehr schwer sein, da wir nur fallen in Sünde sehen; unsere inneren Schmerz wird die maximal mögliche Unterstützung sein, haben wir das Gefühl, allein zu sein. Wir werden sehen, diejenigen, die treu waren, den Herrn verraten. Wie viele widerstehen?

Wir werden stark in Versuchung, aber der Herr sagt uns nicht zu fürchten , was wir sind , leiden würde. die Bedingung Heralding ermöglicht es uns , zu stark werden und vorbereitet werden. Offenbarung und warnt uns , "keine Angst" (2, 10), für unsere gute, dass wir möglicherweise verhindert werden, so dass wir die "befestigte Haus" haben. Diejenigen , die leiden Gewinn Himmel widerstehen und wider etwas besser , als sich bei Tabor , dh apertrecharnos mit den Waffen des Glaubens.

Liebe Brüder, von der Tabor sehen all'll Carry und widerstehen.

Die Heilige Jungfrau wird viele Seelen zu retten

Unsere Mutter des Himmels sparen viele, alle, die sie lieben, alle, die den Rosenkranz ernsthaft beten. Sie war immer neben ihrem Sohn, und wird in Schwierigkeiten. Sie schlugen den Kopf des bösen Feindes, und gesegnet hat unter seinem Fuß zerquetscht. Aber wenn das Böse geht weiter ständig um uns herum wirbeln. Wie zu widerstehen? in Reinheit Leben erweist sich als wahr. Der Herr will, dass wir sauber und rein. Wer lebt Reinheit nicht der Versuchung nicht widerstehen. Das unreine ist einfach geschickt zu werden Antichrist, weil es nicht zensieren, im Gegenteil, wird Sie ermutigen, das Vergnügen des Körpers zu genießen.

Wer kümmert sich um die Schafe? Die Pastoren getreu der traditionellen Lehre der Kirche, die predigen und deutlich lehren. Die Hirten zeigt Sünde, und warnen den Sünder seiner Situation Verdammnis seiner Seele. Die Pastoren , die die Kirche von Christus wirklich lieben, gegründet und gegründet auf dem Kalvarienberg, und wollen nicht auf allein den Herrn am Kreuz verlassen

Der wahre Hirte ist das eine , die bereit ist , zu sein , ein Märtyrer für die Wahrheit des katholischen Glaubens indeformable.

Der wahre Hirte ist derjenige, der zärtlich die selige Jungfrau Maria, und bleibt an ihr bei liebt den Fuß des Kreuzes, in einem sauberen, reinen, das Leben des Gebets, der Buße und Opfer, die Reparatur der Vergehen unseres Herrn Jesus Christus.

Der Antichrist wird regieren auf nicht von einem treuen Hirten geführt, der will, einen anderen Christus Seelen zu sein.

Christus wird regieren.

von esther10 08.03.2017 00:02

Hexen, heftige Demonstranten zeigen, um geplante Elternschaft bei Pro-Life-Rallye zu unterstützen
28. Februar 2017 ( LiveActionNews ) - Am Samstag, den 11. Februar 2017, nahmen Tausende von Pro-Lifern auf die Straßen außerhalb ihrer örtlichen Plans


Parenthood Kliniken, um gegen die Abtreibungskette zu protestieren, die Menschen über die illegalen und unethischen Praktiken der Organisation zu erziehen Präsentieren die Notwendigkeit, die gewinnlosen Non-Profit zu verteidigen. Aber sie waren nicht die einzigen, die auftauchen sollten. Pro-Abtreibung und pro-geplante Elternschaft Gegen-Demonstranten machten ihre Anwesenheit auch bekannt, in der Hoffnung, die Pro-Lifers zu überschatten.

Kristan Hawkins, Präsident der Studenten für das Leben von Amerika, teilte dieses Bild von drei Menschen als Hexen gekleidet, halten Pro-Abtreibung Zeichen.



Hawkins schrieb in einer E-Mail, dass diese drei Leute in der Pro-Life-Rallye in St. Paul, Minnesota waren, und stand nur still und hielt ihre Zeichen. Das Faustzeichen "Hexen für die Fortpflanzungsfreiheit" sollte wirklich "sexuelle Freiheit" lesen und zeigt, dass sie die sexuelle Freiheit über das menschliche Leben und die Freiheit zum Leben schätzen.

Das zweite Zeichen, "Pro-Life" ist eine alternative Tatsache, "beweist, dass sie sehr wenig von der Pro-Life-Bewegung wissen. Das Zeichen könnte bedeuten, dass Pro-Lifers sich nur um Leute kümmern, bevor sie geboren werden und nicht nach, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit sein. Mit ein bisschen Forschung können diese Hexen überrascht sein, zu erfahren, dass Pro-Life-Organisationen rund um das Land Zugang zu Gesundheitsversorgung, Baby-Ausrüstung, Kleidung, Elternschaft Klassen, Kindertagesstätte, Weiterbildung und sogar Gehäuse für Frauen mit unerwarteten Schwangerschaften.

Das dritte Zeichen "Never Again" (mit Kleiderbügel) ist ein typisches Pro-Abtreibungs-Mantra. Was die Hexen nicht erkennen können, ist, dass die Zahl der Frauen, die illegale Abtreibungen vor Roe v. Wade suchten, ein Bruchteil dessen war, was die Abtreibungsbefürworter behaupteten. Dr. Bernard Nathanson , der die Nationale Abtreibungsrechts -Action-Liga (NARAL) mitbegründete , ließ sich über die Zahlen lügen:

Wir behaupteten, dass zwischen fünf und zehntausend Frauen im Jahr an verpfuschten Abtreibungen starb. Die tatsächliche Zahl war näher an 200 bis 300 und wir behaupteten auch, dass es eine Million illegale Abtreibungen ein Jahr in den Vereinigten Staaten und die tatsächliche Zahl war fast 200.000. Also waren wir der massiven Täuschung schuldig.
(In Bezug auf die illegale Abtreibung hat der ehemalige geplante Elternschaftsdirektor Abby Johnson erklärt, dass im Fall, dass die Abtreibung wieder illegal wird, hat Planned Parenthood einen Backup-Plan namens " Fehlgeburten-Management ", in dem die Organisation würde Frauen beraten, wie man sich abbricht - für ein Gebühr.)

Die Hexen antworteten nicht auf Fragen, außer um den Namen ihres Coven zu sprechen. Andere Pro-Abtreibungs-Demonstranten waren nicht so still.

Bei dem Protest in Washington, DC, pro-Abtreibung Gegen-Demonstranten blockiert Pro-Lifers und schob sie, nach Studenten für das Leben . Die Polizei musste sich körperlich engagieren und die Pro-Abtreibungsgruppe zurückbringen.

Klicken Sie auf "wie", wenn Sie PRO-LIFE sind !

In Portland, Pro-geplante Elternschaft Gegen-Demonstranten waren werfen Sprungseile an Pro-Lifers, mit einer Frau, die Polizei Unterstützung während des Angriffs. Student's für den nordwestlichen Regionalkoordinator von Katie Lodjic sagte, dass die geplanten Elternschaft-Anhänger Obszönitäten schreien, die harten Plastik-Seilseile herumschwingen, Pro-Life-Broschüren von Tischen wegwerfen und Zeichen tragen, die sagten: "Alles abbrengen", "Gott sei Dank für Abtreibungen, "Und" Ihre Kinder und ein Loch ". Sie wurden auch gesungen," freie Abtreibungen auf Nachfrage und ohne Entschuldigung "und" f *** Sie! "


Proteste in Detroit waren ähnlich, mit Pro-Lifers dauerhafte körperliche und verbale Angriffe, die schieben und spucken als Abtreibung Unterstützer umkreist um sie mit Gesängen von "Mein Körper ist wahr. Mag es nicht F *** Sie! "Dies geschah, während die Pro-Lifers friedlich standen und den Rosenkranz gemeinsam beteten.

Während die Pro-Lifers friedlich die Wahrheit über die Abtreibung sprachen und im Gebet zusammen standen oder zusammen auf die Straße marschierten, gingen die Abtreibungsförderer aus dem Weg, um sie zu verfluchen und gewalttätig zu werden. Es ist nicht verwunderlich, denn Abtreibungsbefürworter befürworten für den Tod unschuldiger Kinder, aber es ist enttäuschend, dass sie so hart arbeiten und mit solcher Wut die freie Rede von denen auf der Pro-Life-Seite zum Schweigen bringen.
https://www.lifesitenews.com/pulse/witch...hood-at-pro-lif
Nachdruck mit Genehmigung von Live Action News .
http://liveactionnews.org/witches-counte...o-life-rallies/

von esther10 08.03.2017 00:01

7. MÄRZ 2017


Aus dem Münd der Babies: Erleben unseres ersten Bekenntnisses

Die Arme unseres Vaters sind weit offen. Christi Arme sind weit geöffnet. "Kommt heiliger Geist, entzünde in uns das Feuer deiner Liebe!"

"Wenn ich nicht bete, fühle ich mich nicht wirklich gut", erklärte unser fast sechsjähriger Sohn Andre. Seine ältere Schwester Zelie stimmte zu. Es ist schwer, gut zu sein. "Warum ist es so leicht, schlecht zu sein und so schwer, gut zu sein!", Klagte sie. Aus dem Mund der Babys! Und genau so sind diese kleinen Babys aufgewachsen. Es schien wie gestern waren sie buchstäblich Babys, und jetzt waren sie bereit für ihr erstes Bekenntnis.

Als Eltern sahen wir unsere ersten Konfessionen an und fanden dort einige Ähnlichkeiten. Wir erinnern uns beide an den Ernst. Wir haben unser Gesetz der Rekrutierung auswendig gelernt. Wir erinnern uns an jenen Tag, den dunklen Raum, den Versuch, den ganzen Prozeß herauszufinden, Angst zu haben, einen älteren Priester, eine Absolution im Lateinischen und letztlich den Beginn einer barmherzigen Reise zu fallen und immer wieder aufzustehen .

Wir wollten, dass unser ältestes Kind das erste Bekenntnis war, eine freudige Familienbegegnung mit Mercy selbst zu sein. Zusätzlich zu den Klassen, die in der Kirche angeboten werden, lesen und besprechen wir alle großen Geschichten der Begegnung mit der Barmherzigkeit Gottes: die abrupte Berufung des Matthäus, die atemberaubende Vergebung, die der Frau, die große Sünden hatte, und die innige Freundschaft, die Zachäus angeboten wurde, angeboten wurde . "Komm und folge mir ... geh und sünde nicht mehr ... heute komme ich zu deinem Haus!" Gott, wie du uns liebst! Wir diskutierten immer wieder, in den Worten unserer Kinder, die Realität der guten Entscheidungen, schlechte Entscheidungen, Unfälle und Fehler im Licht des Gleichnisses des verlorenen Sohnes. Die Arme unseres Vaters sind weit offen. Christi Arme sind weit geöffnet. "Kommt heiliger Geist, entzünde in uns das Feuer deiner Liebe!"

Ein Tag, an dem wir uns erinnern werden, als eine Erneuerung unseres familiären Engagements, Heilige zu werden, ist der Tag, an dem sie durch Gedächtnis und scheinbar aus dem Herzen, ihrem Gesetz der Reue, rezitierten. Wir lesen es jeden Tag als Gebet sowie in Vorbereitung für das Gehen in das Haus unseres Vaters für Beichte. Es war schön, ihre jungen Stimmen zu hören, die immer wieder die Worte rezitieren, die die Kirche uns vorschlägt. "Ich verabscheue alle meine Sünden wegen deiner gerechten Strafen, aber am allermeisten, weil sie dich beleidigen, mein Gott, der alles Gute ist und von all meiner Liebe verdient ..." Das Gefühl dieser Worte steht im Mittelpunkt jeder Umwandlung Und die Schleuder der Gnade für jeden Sünder.

Wir gingen als eine Familie an diesem Tag zur Kirche und trafen Vater beim Beichtstuhl. Jene Jungen, die vor kurzem das Alter der Vernunft hatten, nahmen ihren Zug und teilten leise ihre Sünden mit Gott, unserem Vater, durch seinen Sohn in Form eines Sakraments.

Die Kinder gingen mit einem Lächeln auf, kamen aber grinsend. Zelie hat uns mitgeteilt, dass sie sich wie ein Schmetterling fühlte, vielleicht sogar eine Feder. Wir alle kennen das Gefühl! Das ist nur der Anfang für sie. An diesem Tag bitten wir: "Bitte Gott, das ist der Anfang eines Lebens, damit sie von ihrer Begegnung mit euch gezeugt und geformt werden, die Barmherzigkeit selbst sind!"

Nachdem wir alle zum Bekenntnis gegangen sind und unsere Buße gesagt haben, gingen wir alle in die nahe gelegene Gelateria, die treffend benannt wurde, "Carpe Diem". So wie in einer Stunde fühlten wir uns alle leichter, in unserem Entschlossenen erneuert, um gut auszuwählen und zu vermeiden Führt zur sünde So wie ein Schmetterling, und vielleicht sogar eine Feder, durch den Atem Gottes geblasen. Sprich, Herr - dein Diener hört zu.
http://www.ncregister.com/blog/verret/ou...irst-confession

*******************************
Zeugen der Liebe...






hier anklicken
http://witnesstolove.org/

von esther10 08.03.2017 00:01

KIRCHE NACHRICHTENVORGESTELLTHEILIGE GEBOTE
Neues päpstliches Interview adressiert Kardinal Burke, verheiratete Priester
Maike Hickson Maike Hickson 8. März 2017 Ein Kommentar
(Bild: Screenshot des päpstlichen Interviews, wie es erscheint [mit Google Übersetzung] in Zeit Online )


Heute, 8. März, veröffentlichte die deutsche Zeitung Die Zeit ein Interview mit Papst Franziskus, der Ende Februar in der Residenz Casa Santa Marta in Rom stattfand. In diesem etwas langwierigen Interview spricht der Papst über zwei wichtige Themen, die sowohl zeitgemäß als auch von besonderem Interesse sind.

Zuerst spricht er direkt über Kardinal Raymond L. Burke und die eigene Entscheidung des Papstes, in die Angelegenheiten des Ordens von Malta einzutreten, und auch warum Kardinal Burke später nach Guam geschickt wurde. In einem Teil des Interviews sagt Papst Franziskus: "Ich halte Burke nicht für einen Gegner," und dann später fügt er hinzu:

Kardinal Burke ging dorthin [zu Guam] wegen eines schrecklichen Zwischenfalls. Ich bin ihm sehr dankbar dafür; Es gab einen schlechten Missbrauch, und er ist ein ausgezeichneter Anwalt, aber ich glaube, dass diese Mission bereits fast erreicht ist.

Später im selben Interview fragt der Journalist Giovanni di Lorenzo Papst Franziskus über eine Gesamtfrage des Malteserordens und die Intervention des Papstes in diesem Einzelfall. Papst Francis antwortet:

Das Problem mit dem Malteserorden war vielmehr, daß Kardinal Burke nicht mehr in der Sache handeln konnte, weil er nicht mehr allein handelte. Allerdings habe ich seinen Titel nicht als Kardinal Patron entfernt. Er ist immer noch Patronus des Ordens von Malta, aber es ist jetzt notwendig, ein bisschen in der Ordnung zu reinigen, und deshalb habe ich dort einen Delegierten geschickt, der ein anderes Charisma als Burke hat. [Meine Betonung]

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Interviews ist die laufende Debatte über verheiratete Priester. Giovanni di Lorenzo fragt den Papst nach dem weiten Mangel an Priestern, zum Beispiel in Hamburg, Deutschland. Der Papst antwortet und sagt: "Auch in der Schweiz sieht es nicht gut aus." Er fährt fort mit den Worten: "Viele Pfarrgemeinden haben tapfere Frauen: sie halten den Sonntag auf und feiern Liturgien des Wortes, das heißt ohne die Eucharistie . Das Problem ist jedoch der Mangel an Berufungen. "(In einem späteren Teil des Interviews erklärt Papst Franziskus:" Man bekommt nicht mehr Berufungen mit Hilfe des Proselytismus. ")

Wenn die Frage der verheirateten Priester zu diskutieren, antwortet Franziskus: "Aber freiwillige Zölibat ist nicht die Antwort." Außerdem ist er zeigen , hat jedoch mehr Offenheit gegenüber der Idee, mehr Umfang und klerikalen Fähigkeiten zum "geben viri probati ," diejenigen , Verheiratete Männer, die ein getestetes und bewährtes tugendhaftes Leben gelebt haben und die so für den permanenten Diakonat geeignet sind. Francis sagt:

Wir müssen darüber nachdenken, ob die viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch feststellen, welche Aufgaben sie haben könnten, zum Beispiel in weit entfernten Pfarreien. [...] In der Kirche ist es immer wichtig, den richtigen Moment zu erkennen, um zu erkennen, wann der Heilige Geist etwas verlangt. Deshalb sage ich, dass wir auch weiterhin über die viri probati nachdenken werden.

Im Hinblick auf die Diskussion von weiblichen Diakonen sagt Papst Franziskus, dass er uns alle ermutigt, die Frage zu studieren. Er fügt hinzu, dass dies die "Pflicht der Theologie" ist, zu fragen, beim Studium der Heiligen Schrift (im Einklang mit der historisch-kritischen Methode): "Was bedeutete das damals [der Bibel]? Was bedeutet es heute? "Francis fügt hinzu:" Die Wahrheit ist, keine Angst zu haben. Das sagt uns die historische Wahrheit, die akademische Wahrheit: Fürchtet euch nicht! Das macht uns frei. "

Der Zeitpunkt dieser erneuten Diskussion über die Frage der verheirateten Priester fällt mit einer Sitzung der einflussreichen deutschen Bischofskonferenz in Bergisch Gladbach in dieser Woche zusammen , in der die Frage eines verheirateten Priestertums (im Rahmen einer größeren Diskussion über das Priestertum selbst) sein auf der Tagesordnung . Dass dieses päpstliche Interview, das ursprünglich im vergangenen Monat in italienisch verliehen wurde, in dieser Zeit in einer deutschsprachigen Publikation freigegeben wird, stellt Fragen über die Möglichkeit einer größeren, koordinierten Kommunikationsbemühung dar, um das Thema voranzutreiben. Das ist nach der Zeit das "erste Interview mit einer deutschen Zeitung" des Papstes.

Korrektur: Der letzte Punkt dieser Stelle berichtete ursprünglich, dass die Frage des verheirateten Priestertums auf der Tagesordnung der Deutschen Bischofskonferenz in dieser Woche steht. Das war nicht technisch korrekt - die Frage des Priestertums steht auf der Agenda, und ein deutscher Hilfsbischof Dieter Geerlings von Münster glaubt , dass heiratene Priester Teil der Diskussion sein sollten. Wir wissen noch nicht, ob es in den heutigen Treffen aufgenommen wurde. (Dieser Beitrag und die entsprechende Notiz wurden aktualisiert, um die Genauigkeit zu verbessern.)
http://www.onepeterfive.com/new-papal-in...arried-priests/
http://www.onepeterfive.com/
http://www.onepeterfive.com/austrian-jou...ubia-cardinals/

von esther10 07.03.2017 13:17

Drei Bischöfe wandte sich in sieben Sprachen zu beten: der Papst nicht erlaubt, die Eucharistie zu geschieden und wieder verheiratet -

Marco Tosatti
18, Januar 2017



Bischof-Athanasius-schneiderEin Aufruf an alle Katholiken. Bete zu Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe zu bestätigen und widerruft eindeutig die pastoralen Leitlinien eingeführt bereits einige Teilkirchen - am wenigsten Malta -, dass die Menschen eine zweite Ehe erlauben leben, während die die erste ist für die Kirche noch gültig ist, die Eucharistie zu empfangen.

Die Beschwerde wurde von drei Bischöfe unterzeichnet: Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana, Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana ( im Bild). Französisch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch und Deutsch: E 'wurde in sieben Sprachen veröffentlicht und verteilt.

"Da es sich um eine reale Gefahr, und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung, die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia legitimiert; gegeben, dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen, wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen "in Gefahr sind.

Die drei Bischöfe behaupten, diese Geste zu machen "In dem Wissen, dass, wenn wir nicht, wir einen Akt der Unterlassung machen würde ... .In den Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen:" Oremus pro Pontifice unsere Francisco: Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht adversus eam praevalebunt.

Als ein konkretes Mittel jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht, zu beten, wird empfohlen, dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen, das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben, die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie, ohne sie zu tun, um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben ".

Die Situation objektiver Verwirrung und problematisch, schuf Mehrdeutigkeit dell'Amoris Laetitia ist ungebrochen, zu leugnen, wahrscheinlich die Berechnungen derer, die meinten, dass eine solche radikale Veränderung in der Praxis der Kirche ohne Tritte aufgenommen werden konnte.


Die drei Bischöfe motivieren, ihre Berufung mit einer langen Reflexion, veröffentlichen wir, weil es das Denken derer zu machen scheint klar, wer in aperturiste Interpretationen dell'Amoris Laetitia eine ernsthafte Bedrohung sehen.



Aufruf zum Gebet:

weil Franziskus bestätigt die unveränderliche Praxis der Kirche

Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia einige spezielle Anwendung Kirchen Standards und Interpretationen veröffentlicht wurden, wonach der geschiedene, die eine Zivilehe mit einem neuen Partner unter Vertrag haben, trotz der sakramentale Band, die sie an ihre gesetzlichen Ehegatten zu binden weiter, Sie können Divinely Verletzung ihrer sakramentalen Ehe Bindung zu stoppen etabliert, ohne die Erfüllung der Pflicht, zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden.

Das Zusammenleben mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehepartner ist sowohl eine Beleidigung für die Allianz der Erlösung, von denen die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche, 2384), und eine Beleidigung bräutlichen Charakter des eucharistischen Geheimnisses.

Papst Benedikt XVI hat eine solche Korrelation gefunden: " Die Eucharistie stärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe. Darin durch das Sakrament wird die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit von Christus dem Bräutigam und die Braut Kirche verbunden (vgl. Eph 5,31-32) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).


Hirten der Kirche , die tolerieren oder sogar genehmigen - wenn auch in Einzelfällen oder außergewöhnlich - die geschiedene so genannte "wieder geheiratet" , um das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, nicht , dass sie das "Hochzeitskleid" haben, verordnet von Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl . 22 Mt, 11 und 1. Korinther 11: 28-29) im Hinblick auf eine würdige Teilnahme an der Hochzeit Abendessen Eucharistie, die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche zum Sakrament der Ehe zu einer kontinuierlichen Straftat auf diese Weise die Zusammenarbeit und die eheliche Bindung zwischen Christus und der Seele , die seinen eucharistischen Leib empfangen.

Mehrere lokale Kirchen pastorale Richtlinien erlassen haben oder mit diesem oder ähnlichen Formulierung empfohlen: "Wenn die Wahl in Kontinenz zu leben ist schwierig für Drehmomentstabilität zu üben, schließt nicht die Möglichkeit des Zugriffs auf die Eucharistie und der Buße.

Das bedeutet, jede Öffnung, wie in dem Fall, wo es eine moralische Gewissheit, dass die erste Ehe für null und nichtig war, aber keine Beweise vor Gericht zu beweisen. Es kann nicht anders sein, dass der Beichtvater, irgendwann in seinem Gewissen, nach viel Nachdenken und Gebet, in der Verantwortung vor Gott an Schulter und die Büßer und dass der Zugang zu den Sakramenten zu beantragen Ort in einer vertraulichen Weise erfolgt. "

Ich erwähnte pastoralen Richtlinien der universellen Tradition der katholischen Kirche widersprechen , die durch ununterbrochene Ausdruck des Petrusamtes der Päpste immer einen Schatten des Zweifels oder Mehrdeutigkeit treu bewahrt und ohne sowohl in der Lehre und in der Praxis wurde als die Wahrheit in Bezug auf Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Richtlinien widersprechen auch in der Praxis diese Wahrheiten und Lehren , die die katholische Kirche kontinuierlich und sicher gelehrt hat .

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot , verpflichten ausnahmslos jeden Menschen, immer und in jeder Situation .

In dieser Sache können wir keine Fälle oder Ausnahmesituationen zulassen oder eines sprechen "volleren ideal." St. Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften der Zehn Gebote , die sehr Absicht des Gesetzgebers enthalten, das heißt, von Gott Daher sind die Vorschriften der Zehn Gebote nicht erlauben für jede Fügung." (Summa theol, 1-2, q 100, eine 8c... ).

Moralische und praktische Bedürfnisse, von der Einhaltung der Zehn Gebote Gottes und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe führt, sind keine einfachen Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern der Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man nicht reden dieser Hinsicht ist das Primat der Person auf die Regel oder Gesetz, aber Sie müssen anstelle des Vorrangs des Gottes Willen auf den Willen des Menschen sprechen , so dass dieser Sünder gespeichert wird, mit Hilfe der Gnade Gottes zu machen.

Im Glauben nell'indissolubilità der Ehe und im Widerspruch mit ihren Handlungen , sogar selbst zur gleichen Zeit frei von schweren Sünde bedenkt und sein Gewissen zu beruhigen nur durch den Glauben an die Barmherzigkeit Gottes, ist eine Selbsttäuschung , gegen die bereits davor gewarnt , Tertullian, ein Zeuge der glaube und Praxis der Kirche der ersten Jahrhunderte: "Einige sagen , dass Gott genügt, dass wir seinen Willen mit dem Herzen und mit der Seele, auch wenn die Fakten sind nicht relevant annehmen: so denken, sündigt, in der Lage , für eine andere zu pflegen intakt das Prinzip des Glaubens und der Furcht vor Gott: das ist vollkommen das gleiche wie wenn jemand ein Prinzip der Keuschheit, korrumpieren und die Verletzung der Heiligkeit und Integrität der Ehe "(Tertullian, De paenitentia 5, 10) zu halten , dadurch gekennzeichnet.

Die Einhaltung der Gebote Gottes, und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe, nicht als ein vollständigeres präsentiert ideal nach der möglichen oder machbar gut auf das Kriterium erreicht werden . Es ist hier anstelle einer Verpflichtung von Gott selbst eindeutig befohlen, und fehlende Ergebnisse in Übereinstimmung mit seinem Wort die ewige Verdammnis erfüllen. Sagen die Gläubigen im Gegenteil , sie betrügen würde und fordern sie auf, den Willen Gottes zu gehorchen, auf diese Weise setzen gefährden ihre ewige Heil.

Zu jedem Menschen Gott helfen , seine Gebote zu halten gibt , frage ich mich , ob er direkt, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebiete nicht , was unmöglich ist , aber in der kommandier drängt Sie zu tun , was Sie können, und fragen was Sie nicht können, und es hilft Ihnen zu "(Konzil von Trient, Sess 6, Kap . 11) . und" Wenn jemand sagt , dass auch für den Mann gerechtfertigt und die Gebote Gottes sind nicht in der Gnade besteht zu beachten: er sei verflucht "(Konzil von Trient, Sess. 6 kann. 18). Im Anschluss an diese unfehlbare Lehre von Johannes Paul II lehrte er : "Die Einhaltung des Gesetzes Gottes in bestimmten Situationen schwierig sein kann, sehr schwierig, es ist nie jedoch unmöglich . Dies ist die ständige Lehre der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis splendor, 102) und" Alle Ehegatten, nach dem göttlichen Plan, heißt in der Ehe und dieser hohen Berufung verwirklicht zur Heiligkeit, dass der Mensch in der Lage ist zu reagieren , das göttliche Gebot mit Gelassenheit und Vertrauen auf Gottes Gnade und in seinem Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 34).

Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv eine schwere Sünde; alle Umstände , und kein Ende kann es zulässig und akzeptabel in den Augen Gottes zu machen. St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist verbindlich , auch wenn in einem Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (De Malo, q retten konnte. 15, a. 1 bis 5). Johannes Paul II lehrte diese ausdauernde Wahrheit der Kirche: "Die negativen moralischen Gebote, das Böse diejenigen Verbot bestimmter konkrete Aktionen oder Verhalten als intrinsisch nicht erlauben , für jede legitime Ausnahme; Sie lassen keinen moralisch akzeptabel Weg für die "Kreativität" keine gegenteilige Bestimmung. Wenn konkret die moralischen Art einer Handlung anerkannt durch eine allgemeine Regel verboten, die einzige moralisch gute Tat ist , dass das moralische Gesetz zu gehorchen und der Enthaltung von der Aktion , die es verbietet "(Enzyklika Veritatis splendor, 67).

Adulterous Vereinigung geschiedener civilly "wieder verheiratet" , "konsolidiert" , wie sie in der Zeit sagen und durch einen so genannten "bewährten Treue" in der Sünde des Ehebruchs aus, kann nicht die moralische Qualität ihrer Akt der Verletzung der Ehe sakramentales Band zu ändern, das heißt, ihres Ehebruchs, der immer ein intrinsisch böse Tat ist. Eine Person , die den wahren Glauben und kindliche Angst vor Gott hat , kann nie "Verstehen" gegenüber diesen in sich schlecht Handlungen haben, die die sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen Gott beleidigen.
Die Zulassung von geschiedenen "wieder geheiratet" , um das Abendmahl in der Praxis stellt einen impliziten Verzicht von der Einhaltung des sechsten Gebotes. Keine kirchliche Autorität hat die Macht , eine solche implizite Speisekammer selbst in einem einzigen Fall oder in einer Ausnahmesituation zu gewähren und komplexe oder um ein gutes Ende (wie die Erziehung der gemeinsamen Kinder in einer Ehe ehebrecherisch geboren) zu erreichen , für die Gewährung solcher Ausnahmen von dem Prinzip der Barmherzigkeit nennen, die "Art und Weise Caritatis", die Betreuung der Mutter der Kirche, wollen in diesem Fall besagt nicht so viele Bedingungen , um Gnade zu setzen. St. Thomas von Aquin sagte: "Für die Benutzung würde jemand die Ehe brechen (pro utilitate nichts enim debet aliquis adulterium committere)" (De Malo, q 15, eine 1 bis 5..).

Eine Regelung , die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und die sakramentale Band der Ehe erlaubt sogar in einem einzigen Fall oder in Ausnahmefällen, vermutlich um eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, ist immer, nach allem, einen Widerspruch mit der Wahrheit und der Wille Gottes . Folglich ist es psychologisch und theologisch irreführend fehlerhafte sprechen hier von einer restriktiven Regeln oder ein geringeres Übel im Gegensatz zu einer allgemeinen Regelung.

Als die gültige Ehe der Getauften Sakrament der Kirche und ihrer Natur nach, eine Realität des öffentlich - rechtlichen Charakters, ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der Ehe , die mit der endgültigen Entscheidung des Kirchengericht kontrastiert, kann nicht Folgen für die Disziplin mit sich bringen sakramentale, da es immer einen öffentlichen Charakter hat.

Die Kirche und insbesondere der Minister für das Bußsakrament, hat keine Autorität , die den Zustand des Gewissens der Gläubigen oder die Geradheit der Absicht des Bewußtseins zu beurteilen, da "Ecclesia de occultis nicht judicat" (Konzil von Trient, Sess. 24 , Kap. 1). Der Minister für das Bußsakrament ist daher nicht der Pfarrer oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den Falten des Gewissens geben kann, weil Gott selbst vorbehalten hat nur Zugriff auf das Bewußtsein: "sacrarium in quo est homo solus cum Deo "(Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann nicht die Verantwortung übernehmen , vor Gott und der Büßer zu implizit Einhaltung der sechsten Gebotes und Unauflöslichkeit der Ehe durch die Zulassung zum Abendmahl verzichten. Die Kirche hat keine Autorität Konsequenzen abzuleiten die sakramentale Disziplin im äußeren über das Starten und auf der Grundlage eines angeblichen Glauben an das Gewissen, die Ungültigkeit der Ehe im internen Forum.

Eine Praxis, die Menschen civilly geschieden, so genannte "wieder geheiratet" erhalten die Sakramente der Buße und der Eucharistie, die trotz ihrer Absicht, weiterhin verletzen das sechste Gebot in die Zukunft und ihre Platzierung sakramentalen Ehe erlaubt, wäre es für die Wahrheit göttlich widerspräche und fremd dem ewigen Sinn der katholischen Kirche und dem bewährten üblichen Empfang, getreu der Zeit der Apostel bewacht und vor kurzem sicher von St. Johannes Paul II (vgl .. Apostolische Schreiben Familiaris consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI (vgl .. Schreiben bestätigt Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29).

Die Praxis erwähnt wäre für jeden vernünftigen Menschen ein klarer Bruch mit der apostolischen Praxis und mehrjährige Pflanze der Kirche und keine Entwicklung in Kontinuität darstellen. Gegen eine solche Beweise gibt es kein gültiges Argument: contra factum nicht argumentum Valet. Solche pastoralen Praxis ein Gegenzeugnis der Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art der Zusammenarbeit der Kirche bei der Verbreitung der wäre "Plage der Scheidung" , sagte sie das Zweite Vatikanische Konzil (vgl Gaudium et spes, 47) .

Die Kirche lehrt , durch das, was er tut, und muss das tun , was sie lehrt. Pastoral Aktion Personen in Bezug auf in unregelmäßigen Gewerkschaften St. Johannes Paul II lebt , sagte: "Die pastorale Aktion wird dazu neigen , Menschen die Notwendigkeit der Kohärenz zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens verständlich zu machen , die Profess ist, und werden versuchen , was zu tun können Sie zu veranlassen , ihre Situation im Lichte der christlichen Prinzipien zu regularisieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und zum Leben der jeweiligen Gemeinden zu bringen, können die Hirten der Kirche leider nicht zugeben , sie zu den Sakramenten "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

Eine authentische Begleitung von Personen , die in einem Zustand der schweren Sünde objektiv sind und eine entsprechende pastorale Unterscheidung kann mit Liebe zu diesen Menschen die ganze Wahrheit von Gottes Willen nicht helfen , aber verkünden, weil sie mit ganzem Herzen bereue sündigen Akt zusammen als Mann und Frau mit einer Person leben , die nicht Ihre gesetzlichen Ehegatten ist. Zur gleichen Zeit, eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung müssen diese Menschen zu ermutigen , so dass mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr als solche Handlungen in Zukunft zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche, seit zweitausend Jahren haben immer den Menschen die ganze Wahrheit Gottes verkündet, was das sechste Gebot bezieht und die Unauflöslichkeit der Ehe, nach der Lehre des heiligen Paulus der Apostel: "Ich habe nicht von zurückgezogen Aufgabe der in allem dem Willen Gottes " zu verkünden (Apg 20: 27).

Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung , und diese entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, der Kirche, auf das offenbarte Wort Gottes treu zu bleiben, sollte jeder in dieser Angelegenheit zu vermeiden Zweifel und Verwirrung . Saint John Paul II hat diese ausdauernde Wahrheit der Kirche gemacht: "Ich bin in jeder das lebendige Gefühl der Verantwortung zu vermitteln beabsichtigen , die uns im Umgang mit heiligen Dingen leiten lassen müssen, die nicht unser Eigentum sind, wie die Sakramente, oder haben das Recht , nicht zu sein , links in Unsicherheit und Verwirrung, als das Gewissen. Heilige Dinge - ich wiederhole - ist das eine und das andere - die Sakramente und Gewissen - und verlangen von uns , sie in Wahrheit zu dienen. Dies ist der Grund des Gesetzes der Kirche "(Apostolisches Schreiben Reconciliatio und Paenitentia, 33).

Trotz wiederholter Erklärungen der Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Scheidung, akzeptieren viele Ortskirchen jetzt ist es in der sakramentalen Praxis, und dieses Phänomen wächst. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall verhindern , dass die Situation der Kirche unserer Tage in der Zukunft wird durch den folgenden Ausdruck charakterisiert werden: "Die ganze Welt stöhnte und realisiert mit Erstaunen fest, dass er eine Scheidung in der Praxis angenommen hatte" (ingemuit Totus orbis et divortium in praxi wenn accepisse miratus Osten), einen ähnlichen Hinweis darauf , erzählt , wie St. Jerome die arianischen Krise gekennzeichnet war.

Gesehen , eine solche Gefahr und die weite Verbreitung im Leben der Kirche von der Pest der Scheidung , die implizit durch die vorgenannten Normen und Anwendungsrichtlinien des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia legitimiert; gegeben , dass diese Regeln und Richtlinien in einigen bestimmten Kirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind; Ansicht auch die Unwirksamkeit vieler Bitten gemacht Franziskus von beiden treuen Hirten der Kirche, werden wir einen dringenden Ruf zum Gebet zu machen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel fordert uns eine Verpflichtung von bis zu sprechen , wenn sie die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte, mit denen Johannes Paul II die unfaire Kritik an der Treue des Lehramtes der Kirche beschrieben, sind für alle Hirten der Kirche, in diesen schwierigen Zeiten, ein Licht und ein Impuls für eine zunehmend gemeinsame Aktion: "Do not selten, in der Tat ist das Lehramt der Kirche kritisiert, ist veraltet und geschlossen auf die Bedürfnisse des Geistes der Neuzeit; schädlichen Wirkungen für die Menschheit und für die Kirche zu tragen selbst. Hartnäckig hält ihren eigenen Positionen - es sagt -, wird die Kirche Popularität am Ende verlieren, und immer mehr Gläubige werden sich davon abwenden "(Brief an die Familien, Gratiss Sane, 12).

In Anbetracht der Tatsache , dass die Zulassung von geschiedenen sogenannten "wieder geheiratet" , um die Sakramente der Buße und der Eucharistie, ohne von der Verpflichtung zur Erfüllung Aufforderung in Kontinenz zu leben, stellt eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und ein "Beleidigung der heiligen Willen Gottes; auch zu berücksichtigen , dass solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "Weg Caritatis" oder die mütterliche Instinkt der Kirche zu den sündigen Seelen, tun dies mit profunden dieser dringenden pastoralen Sorge Aufruf zum Gebet für Papst Francis eindeutig widerrufen die oben genannten pastoralen Leitlinien bereits einige besondere Kirchen eingeführt. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche conforterebbe die Hirten und Gläubigen auf das Mandat , dass Christus, der Obersten Hirten der Seelen, gab dem Apostel Petrus und durch ihn an alle seine Nachfolger: "Stärke deine Brüder" (Lk 22, 32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und St. Katharina von Siena, Doktor der Kirche, sind alle in der Kirche unserer Tage Licht und Komfort:

"Der Fehler, den man nicht widerstehen, wird genehmigt. Die Wahrheit ist, keine Verteidigung, wird unterdrückt "(Papst St. Felix III, + 492). "Heiliger Vater, Gott hat zu Säule der Kirche gewählt, so dass Sie das Gerät sind Ketzerei auszurotten, die Lügen zu verwirren, die Wahrheit bringen, zerstreuen die Dunkelheit und offenbaren das Licht" (St. Katharina von Siena, + 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Position vor der Verbreitung der neuen Ketzerei Monotheletismus angenommen, St. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, sandte er diese Worte einen Bischof von Palästina nach Rom sagte: "dem Apostolischen Stuhl gehen, wo die sind Grundlagen der heiligen Lehre, und nicht aufhören zu beten, bis der heilige Stuhl die neue Ketzerei nicht verurteilen wird. " Der Satz wurde dann in 649 in den Händen des heiligen Papstes und Märtyrers Martin I. umgesetzt

Wir formulieren diesen Aufruf zum Gebet in dem Wissen , dass , wenn wir nicht taten, würden wir einen Akt der Unterlassung machen. Es ist Christus, der Wahrheit und des Obersten Pastor, der uns richten wird , wenn er erscheint. Um ihn bitten wir mit Demut und Vertrauen alle Pastoren zu vergüten und alle Schafe mit den nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit (cfr 1 Pt . 5:. 4).

In einem Geist des Glaubens und mit kindlicher Liebe und ergebene wir unser Gebet für Papst Francis erhöhen "Oremus pro Pontifice unsere Francisco: conservet eum Dominus et vivificet eum et Beatum faciat eum auf der Erde, et non Tradat eum in inimicorum animam eius. Tu es Petrus et Super hanc petram aedificabo Meam Ecclesiam et portae Hölle sollen sie nicht praevalebunt adversus eam ".

(Übersetzung . Lassen Sie uns für unseren Heiligen Vater Francis beten, der Herr geschützt und geben ihm eine lange Lebensdauer, macht ihn glücklich auf der Erde und nicht tun , Hingabe an den Willen seiner Feinde. Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche und die Tore bauen der Hölle sollen sie nicht überwältigen)

Als ein konkretes Mittel empfehlen jeden Tag diese alte Gebet der Kirche, oder einen Teil des Rosenkranzes mit der Absicht , zu beten , dass Franziskus eindeutig jene pastoralen Leitlinien widerrufen , das so genannte "wieder geheiratet" geschieden erlauben , die Sakramente der Buße zu empfangen und von ' Eucharistie , ohne sie zu tun , um die Verpflichtung in Kontinenz zu leben .

18. Januar 2017, das alte Fest des Lehrstuhls für St. Peter in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana

+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof-Bischof Emeritus von Karaganda

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana
http://www.lamadredellachiesa.it/tre-ves...-marco-tosatti/
e
http://www.lamadredellachiesa.it/

von esther10 07.03.2017 00:59

Montag, 6. März 2017
Trotz anhaltender Kritik klammert sich die CDU-Hessen an Gender-Lehrplan


Mathias von Gersdorff

Die Liste der Kritiker der Gender-Lehrpläne für die Schulen wird immer länger. Nun ist auch Prof. Reinhard Slenczka hinzugekommen.

Laut einem Bericht von IDEA wird die Ablehnung des Professors für ev. Theologie an der Universität Erlangen seine Ablehnung folgendermaßen begründet: „Slenczka wirft den Vertretern der Gender-Ideologie ferner vor, die ‚Befriedigung des Sexualtriebs in beliebiger Form nicht nur orientierend zur Wahl zu stellen, sondern ihn aufzuwecken und sogar auszuprobieren‘. Wenn das in Lehrpläne von Schulen aufgenommen und durchgesetzt werde, dann sei das Kindesmissbrauch, denn auf diese Weise werde die schützende Scham beseitigt und nicht mehr respektiert.“

Prof. Slenczka kann recht deutlich werden: „Es gebe keinerlei theologische, rechtliche und politische Berechtigung, die Forderungen der Gender-Ideologie durchzusetzen ‚und auf diese Weise die bestehende Gesellschafts- und Rechtsordnung tiefgreifend zu verändern, ja zu zerstören‘.“

Der CDU in den Bundesländern Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen etc. müsste allmählich dämmern, dass sie nicht nur irrsinnige und überflüssige Gender-Lehrpläne in die Welt gesetzt hat, sondern auch einen fatalen politischen Fehler unternahm: Um sich bei den Grünen anzubiedern, ist diese Partei Eltern und konservativen Christen – also die klassische Basis der Christdemokraten – in den Rücken gefallen.

Besonders krass ist der Fall Hessens. Dort fordern die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von den Schülern ab sechs Jahren die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Dieser Unfug soll fächerübergreifend in die Praxis gesetzt werden!

Kein Wunder, dass sich die Eltern von der CDU verraten fühlen.

Seit Monaten hagelt es Kritik. Einige Beispiele:

Prof. Karla Etschenberg in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 23. September 2016: „Akzeptanz bedeutet Billigung und Einverstandensein. Das kann bezüglich nicht heterosexueller Orientierungen von gläubigen Katholiken nicht erwartet werden. Sie sind nur zur Toleranz bereit.“

Philologenverband: „Wie auch in Baden-Württemberg haben sich augenscheinlich die Vorstellungen der Partei Bündnis 90/Die Grünen bei der Gewichtung der Inhalte für den Sexualkunde-Unterricht durchgesetzt, erkennbar beispielsweise am sehr breiten Raum, der im Lehrplan Themen wie ‚Vielfalt sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten‘ gegeben wird.“

Philologenverband: „Der Lehrplan verlangt hier eine Erziehung zur ‚Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI).‘ Ganz abgesehen davon, dass hier psychologische und biologische Kategorien miteinander vermischt werden, lässt der Lehrplan weder Eltern und Schülern noch Lehrkräften die Freiheit, zumindest in Teilen zu anderen Bewertungen der verschiedenen Aspekte von Sexualität zu kommen. Die als Bildungsziel ausgewiesene ‚Akzeptanz‘ (im Sinne von Anerkennen, Hinnehmen, Gutheißen) geht über die ‚Toleranz‘ (das Gelten- und Gewährenlassen) hinaus.“

Dieser Lehrplan muss eingestampft werden. Wann wird die CDU ihren fatalen Fehler einsehen?

Der Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz für Hessen ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Ähnliche Erlasse gab es auch in Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Gegenwärtig stellt sich die CDU taub und versucht, die Debatte auszusetzen.

Deshalb ist der Protest der Eltern so wichtig! Nur durch den Druck der Basis wird sich Politik zum Besseren werden.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“ mit Ihrer Teilnahme: Unterstützungserklärung - keine Experimente mit unseren Kindern!
Sie helfen uns auch, die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like“ unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!


https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 07.03.2017 00:57

Heute, am 7. März, erschien in der prominenten säkularen österreichischen Zeitung Die Presse ein Artikel mit dem Titel " Franziskus -


http://www.onepeterfive.com/austrian-jou...ubia-cardinals/

Populismus auf katholischem " (" Franziskus - Populismus auf katholisch "), der einige kritische Bemerkungen über Papst Franz und seine Spürbar kontinuierliche Führung. (Die österreichische katholische Website berichtet .) Hans Winkler, der Verfasser des Artikels, ist der ehemalige Vizepräsident des österreichischen Katholischen Verlagsverbandes ( Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs ) Der Außenpolitikchefredakteur für die größte regionale österreichische Zeitung , Kleine Zeitung .

Mit einem Verweis auf das Datum der Wahl von Papst Franziskus am 13. März 2013 behauptet Winkler, dass die katholische Kirche seit vier Jahren "von einem Populisten" beherrscht wird. Im Gegenzug ruft er den US-Präsidenten Donald Trump an Ein "rechtspopulistischer", während er Franziskus einen "radikalen Populisten" nennt, der katholisch ist. Der österreichische Journalist definiert das Wort "populistisch" als jemanden, der oft "den gesetzlichen Standard und das Gesetz selbst im Namen einer Form der Gerechtigkeit ignoriert, wie es von ihm selbst definiert ist". Winkler fügt hinzu, dass eine solche Person eine Nähe nahelegt Zu den Leuten "und schlägt vor, dass die Leute" von den Eliten verraten worden sind "." Winkler erklärt:

Im Falle des Papstes spielen die Kirchenbehörden und die Theologen die Rolle derer, die das Volk belasten, was er jetzt verspricht, von ihnen zu entfernen. In einer aggressiven Weise lehrt er regelmäßig die Kardinäle.

In diesem Zusammenhang richtet Hans Winkler die Behandlung der vier D ubia- Kardinäle von Papst Franziskus an. Winkler sieht , dass Francis absichtlich nicht auf die präsentierten reagiert dubia über Amoris Laetitia :

Der Populist reagiert nicht wesentlich auf Kritik; Er antwortet eher auf persönlicher Ebene. Ein typisches Beispiel dafür ist die unhöfliche Reaktion des Papstes auf die Anfrage ( Dubia ) von vier Kardinälen betreffend Amoris Laetitia , das Lehrdokument über die Ehe und die Familie - ein Antrag, der in Übereinstimmung mit allen kirchlichen Regeln und Formen von Höflichkeit. Franziskus soll so "wütend" gewesen sein.

Winkler setzt seine Beschreibung der Respektlosigkeit fort, die Papst Franziskus wiederholt zu seinen eigenen Kardinälen gezeigt hat, als er sagt:

Bis heute hat er [Francis] diese Kardinäle nicht für eine Antwort wert. Das ist nicht nur unhöflich, da gibt es auch offensichtlich eine Methode. Kein anderer Kopf eines Weltunternehmens würde sich mit seinem Managementpersonal so beschäftigen. Stattdessen läßt er einige untergeordnete Minderjährige , die sofort verfügbar sind, um ihnen entsprechende Bedrohungen zur Verfügung zu stellen, oder die selbst selbst die Ketzer der Klägerin, also Abschied von der Lehre des Glaubens, anklagen können .

Da Winklers Worte scharfsinnig und beharrlich sind, lohnt es sich, ihn noch einmal zu zitieren, besonders wenn er die Darstellung seiner breiteren Einsichten fortsetzt und sagt:

Trotz all seiner Zusicherungen der Kollegialität macht der Papst seine Entscheidungen sicherlich autoritär. Bei der Synode der Bischöfe [über die Familie] verwies er auf seinen Vorrang der Zuständigkeit, wie er im Ersten Vatikanischen Konzil definiert wurde. In den Fragen der Wirtschaft und des Schutzes der Umwelt zeigt der Papst eine ideologische Entschlossenheit, die er in seinem eigenen [erwarteten] Fachgebiet sehr absichtlich fehlt: die Lehre über Glauben und Moral.

Der österreichische Journalist fährt fort, einige der wiederkehrenden (und nicht verhandelbaren) Ideen von Papst Franziskus über ökonomische Angelegenheiten in Frage zu stellen, und dann kommt er zu dem Schluss, dass "Franziskus klare Sympathien für die klassische Form des Populismus in Lateinamerika, den Peronismus seiner Heimat, hat. "In dieser Hinsicht wird die Aufmerksamkeit des Papstes besonders auf die Verteilung des Reichtums an die Armen gelegt. "Weil sie immer darüber reden, genießen die linken Caudillos auf dem [lateinamerikanischen] Kontinent die ganz offene Unterstützung des Papstes", erklärt Winkler, der dann fügt hinzu: "Diese [päpstliche Unterstützung] hat derzeit in Venezuela einige zerstörerische Konsequenzen "Wie dieser österreichische Journalist es sieht, hilft diese päpstliche Unterstützung das Regime in Venezuela unabsichtlich, das nach dem Erzbischof von Caracas selbst,

Später in seinem Artikel wendet Winkler seine Kritik an Papst Franziskus auch an sein Lehramtsdokument, Amoris Laetitia . Er beschuldigt den Papst, in diesem Text Zweideutigkeit zu pflanzen, wenn er sagt:

Die zentrale und umstrittene Frage nach der Aufnahme der wiederverheirateten Scheidungen an die Sakramente wird absichtlich in einer so zweideutigen Weise formuliert, dass jeder in ihm alles lesen kann, was er will. Und so ist es geschehen: Bischöfe in Polen oder in Afrika ziehen aus diesen Schlußfolgerungen heraus als die in Deutschland oder Malta; Der Bischof von Philadelphia zieht das Gegenteil von den Schlussfolgerungen von [der Diözese von] Chicago aus. [Meine Betonung]

Deshalb, so sagt Winkler, haben die Bischöfe nun "ihre eigene [individuelle] Lehre über die Ehe und die Sakramente gewählt." Der Papst "nennt es eine gesunde Dezentralisierung ", fügt Winkler hinzu, der sich jetzt nicht nur auf irgendeine Art bezieht Von pastoralen Fragen, aber auch zur Lehre selbst . "[Meine Betonung] In den Augen des Journalisten scheint der Papst zu hoffen, dass" sein "barmherziger" Ansatz in der Tat dominant sein wird. "Doch sagt Winkler, diese verwirrende Dezentralisierung ist Auch ein ernster Anlass zur Sorge in den Augen von Kardinal Gerhard M ü ller selbst, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Nach Kardinal M ü ller,

Im Rahmen dieses neuen österreichischen Artikels in einer nichtkatholischen Nationalzeitung lohnt es sich zu erinnern, dass es in der jüngsten Vergangenheit auch andere prominente deutschsprachige weltliche Medien gab, die eine starke Kritik an Papst Franziskus veröffentlicht haben . Im Jahr 2015 veröffentlichte die deutsche Zeitschrift FOCUS einen anonymen offenen Brief an Papst Franziskus, der von einem ehemaligen Mitglied der Kurie geschrieben wurde; Auch im Jahr 2015 veröffentlichte die deutsche Zeitschrift Cicero einen Bericht von Guiseppe Rusconi, der sich mit der wiederkehrenden Kritik des Papiers befasste, der immer noch aus der Kurie kam; Im Jahr 2016 schrieb einer von Cicero's eigenen Redakteuren, Alexander Kissler, eine starke Kritik des Papstes; Im Jahr 2016, Die deutsche Nationalzeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung lief einen Artikel des bekannten Journalisten Markus Günther, der Papst Franziskus öffentlich für seine schlechte Führung verurteilte; Endlich veröffentlichte die gleiche Zeitung eine weitere Kritik von Christian Geyer. Wir sollten die schwere Last für die Herzen solcher Autoren betrachten, die das Risiko eingegangen sind, diese aufrichtigen und uneingeschränkten Kritik an die Öffentlichkeit zu präsentieren.
http://www.onepeterfive.com/austrian-jou...ubia-cardinals/
http://www.onepeterfive.com/austrian-jou...-dubia-cardinal

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz