Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.11.2019 00:20



Stimmen: Woelki: Laien beraten und Lehramt entscheidet (05.11.2019)



Wochenimpuls: Wort des Bischofs (09.11.2019)
Kardinal Woelki sagt zum Jahrestag: "Ich wünsche Ihnen heute, 30 Jahre nach dem Mauerfall in unserem Land, diese Glaubensgewissheit. Diese Zuversicht und Freude am Glauben, die ein Leben lang Kraft und Halt gibt: Nur Mut, mit Gott überspringen wir Mauern!"


https://www.domradio.de/video/woelki-lai...amt-entscheidet
+
https://www.domradio.de/nachrichten


von esther10 09.11.2019 00:15

7. NOVEMBER 2019
Junge katholische Aktivisten zeigen den Oldies, wie es gemacht wird
CHARLES COULOMBE



Von Amazon Polly geäußert

Die katholische Cybersphäreist vor kurzem explodiert, zuerst mit einem Video, das zeigt, wie Pachamama-Statuen in den Tiber geworfen werden, und dann mit der Fortsetzung des Videos, in dem der 26-jährige Alexander Tschugguel erklärte, er habe die Statuen in den Fluss geworfen, weil er sich in einer katholischen Kirche präsent fühlte das Erste Gebot verletzt. Es stellt sich heraus, dass Alexander und ich die gleiche Gemeinde in Wien besuchen. Trotz seiner unverzeihlichen Sünden, viel jünger und viel größer als ich zu sein, hat er mich immer als vernünftiges, gemessenes Individuum beeindruckt. So habe ich sein Video auf meiner Facebook-Seite gepostet und meine Freunde dazu eingeladen, Kommentare abzugeben. Bis auf zwei lobten alle, die in erster Linie jünger als ich und mir persönlich unbekannt waren, Alexanders Heldentum und die „offensichtlich katholische Aufgabe“. Die beiden Andersdenkenden sind alte Freunde und Zeitgenossen von mir: Der eine denunzierte die Ausbeutung als Diebstahl, der andere als mutwillige Zerstörung eines kulturellen Artefakts. Mehr davon zur Zeit.

Zufällig kenne ich in meiner anderen Heimatgemeinde in Südkalifornien einen anderen jungen Mann wie Alexander: David Daleiden. Der 30-jährige David hat auch mit seinem berühmten Video, das Planned Parenthood für die blutgeldhungrige und rassistische Organisation enthüllt, für Aufsehen gesorgt. Dieses Video wiederum hat Margaret Sangers Vermächtnis dazu gebracht, viel Geld zu verlieren. David musste für seine Arbeit leiden, aber seine andauernden Rechtsstreitigkeiten haben gezeigt, wie viel Absprache zwischen bestimmten Mitgliedern der Justiz und der geplanten Elternschaft herrscht. Unabhängig davon, wie Davids Rechtsstreitigkeiten ausgehen, ist die Hässlichkeit des Pro-Abort-Regimes für alle offenkundig geworden, die es gern sehen. Aber für diejenigen von uns in einem bestimmten Alter, einschließlich meiner beiden oben erwähnten Zeitgenossen, kann es verlockend sein, diese Hässlichkeit zu ignorieren.

Ich wurde an dem Tag geboren, als John F. Kennedy zum Präsidenten dieser Vereinigten Staaten gewählt wurde. Dies gilt nicht nur bedeuten , dass meine 59 thder Geburtstag steht vor der Tür; vielmehr war dieser Tag zugleich der Höhepunkt und der König einer bestimmten Art von Katholizismus. Es war ein Katholizismus, der einen meist unbewussten Kompromiss mit den Mächten der Vereinigten Staaten einging. Als Gegenleistung für "einen Platz am Tisch" im nationalen Leben, mit "einem von uns", der es schließlich in das Weiße Haus schafft, würden wir nicht nur unser Blut und unseren Schatz für unser neues Land opfern - wie es angemessen und angemessen war - wir würde keine Wellen schlagen. Das heißt, wir würden die sozialen und politischen Institutionen des Landes nicht aus katholischer Sicht kritisieren und vor allem nicht ernsthaft versuchen, sie auf organisierte Weise zu evangelisieren. Wir haben bekommen, was wir wollten, aber wir haben verloren, was wir hatten. Seit dem Tag meiner Geburt ist das katholische Amerika implodiert.

Zum Glück sind wir Amerikanerwaren nicht die einzigen Katholiken, die bereit waren, Kompromisse mit der Welt einzugehen (das Fleisch und der Teufel mussten warten, bis sie an die Reihe kamen). Zur Zeit meiner Geburt waren die Katholiken in Europa wie ein Kämpfer voller Punsch: Sie standen immer noch, taumelten aber unter den aufeinanderfolgenden Schlägen der Revolutionen, der beiden Weltkriege und dem Aufstieg des Kommunismus. Europäische Katholiken waren müde und hatten - in Form der „Christdemokratie“ - bereits mit ihren nicht- und antikatholischen Verbündeten im Kampf gegen die großen Diktatoren einen Kompromiss geschlossen (obwohl, um fair zu sein, was daraus entstehen würde) Kompromiss war das Letzte, was christdemokratische Gründer wie Schuman, Adenauer und De Gasperi gewollt hätten). Die Kapitulation des europäischen Establishments vor der Generation von '68 besiegelte diesen Kompromiss und ließ ihn letztendlich sehr wie den einen Kompromiss erscheinen. Letztendlich sehr ähnlich dem, den wir bereits in den Vereinigten Staaten hatten. Katholiken mögen demonstrieren und sich gegen die Art und Weise, wie die Gesellschaft vorging, beschweren, aber ihre kirchliche Hierarchie würde diese Bemühungen und vor allem solche Bemühungen nicht dulden (geschweige denn leiten)würde niemals effektiv die Fäulnis aufhalten.

Natürlich müssen wir zugeben, dass die Kirche vor dem Konzil - und noch vor dem Pontifikat von Johannes XXIII. - das Recht auf die Völker beansprucht hatte, ohne das Zweite Vatikanische Konzil im Detail erörtern zu wollen. Danach rühmten sich die Kirchenmänner, keine Sonderrechte für den Katholizismus zu haben, sondern allen Menschen guten Willens beim Aufbau einer gerechteren Gesellschaft helfen zu wollen. Laien sagen, wir Katholiken wären nur auf dem Weg dorthin - und so waren wir, während unsere politischen und kulturellen Meister ihren (und so unseren) Bund mit dem Tod geschlossen haben, ihre (und so unsere) Akzeptanz des Fleisches und des Teufels .

Jetzt möchte ich nicht herabstufen oder verringern, was konkrete, gute Leute von Operation Rescue zu C-FAM an verschiedenen Orten getan haben. Viele einsame Helden und Heldinnen haben seit ihrer Gründung gegen die Großen Kompromisse gekämpft. Aber die meisten von uns haben nur begrenzte Unterstützung für ihre Bemühungen angeboten - eine Art seltsames Kabuki, das unser Gewissen gerettet hat. Währenddessen sind Millionen von Säuglingen ermordet worden, unzählige ältere und gebrechliche Menschen sind Tage, Wochen oder Monate vor ihrer Zeit in den Nachtzug zu den großen Adios gestiegen, und das Ehebett wurde auf immer seltsamere Weise entweiht. Aber die meisten von uns, Geistliche und Laien, haben das leichte Leben genossen, das uns diese Kompromisse gebracht haben, Geistliche und Laien gleichermaßen.

Nun kommen diese Kinder, um den Apfelkarren zu verärgern und unser langes langsames Abgleiten in den Alterungsprozess zu stören. Weder David noch Alexander haben mich vorher zu ihren Handlungen befragt, aber wie ich gestern sagte, hätte er dies getan, ich weiß nicht, was ich ihm geraten hätte. Um vorsichtig zu sein, nehme ich an - aber je älter wir werden, desto schwieriger wird es, Klugheit (ohne die es keine Tugend gibt) von Feigheit oder Faulheit zu unterscheiden. Ich habe die Jungs nicht beeinflusst, aber sie haben das getan, was sie nach Prinzipien getan haben, von denen wir alle behaupten, dass sie es sind. Möge ihre Generation meine beschämen.

Bildnachweis: YouTube / Michael Del Bufalo
https://www.crisismagazine.com/2019/youn...es-how-its-done
Markiert als Pachamama , Vatikan II

von esther10 09.11.2019 00:14

Die Bedeutung des Unbefleckten als Mittler aller Gnaden



Von INFOVATICANA | 09. November 2019
Volle Aussage von Pastor Unterhalt
( LifeSiteNews ) - Viele Gläubige fragen sich heute, wie sie im Sturm standhalten und wie sie bei dieser großartigen Prüfung dem wahren Glauben treu bleiben können.

Ich möchte mit den berühmten Worten der Jungfrau Maria in Fatima antworten: "Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird."

Das Unbefleckte ist [nach der Heiligen Maximilian Maria Kolbe] das "vollkommenste Werk und das erhabenste Werk Gottes". Der heilige Bonaventura enthüllt: "Gott könnte eine noch perfektere Welt erschaffen, aber er könnte keinem Geschöpf mehr Würde verleihen, als Maria besitzt." [...] In der Unbefleckten Schöpfung erreicht sie ihre Vollkommenheit. Die Mutter Gottes ist der Gott - wie Wesen von allem geschaffen „(St. Maximilian Kolbe, Jeder ist der Weg Gewiesen [kastilischen: Alle wurden die Art und Weise gezeigt ], S. . 55).


Die selige Jungfrau Maria hat eine einzigartige Beziehung zur Dreifaltigkeit Gottes. Es ist das strahlende Meisterwerk des Vaters, der Auserwählten, Mutter des Sohnes; und die erhabene Frau des Heiligen Geistes. Der heilige Anselm spricht sich für seine außergewöhnliche Schönheit aus, indem er sagt: "Die Jungfrau, die Gott ihrem einzigen Sohn anvertraut hat, strahlt eine solche Reinheit aus, dass sie nur in Gott empfangen werden kann." (Aus Konz. V. um 18). Von Ewigkeit an dazu bestimmt, die Mutter des Erlösers zu sein, stattete der Schöpfer sie mit der Fülle aller Gnaden aus. "Und da nur eine Mutter, die vor aller Schuld bewahrt war, der unendlichen Reinheit Gottes würdig war, schuf er sie so" (Heiliger Alfons Maria von Ligorio, Die Herrlichkeiten Mariens, Zweiter Teil, Kap. 1).

Die Erwählung Mariens und ihr privilegierter Platz in Gottes Heilsplan sind bereits im Protoevangelio enthalten, das zeigt, wie eine Frau das Haupt des Satans zermalmt (vgl. Gen 3,15). Sie ist "die Wunde, von der sich Feinde nicht erholen können" (Ὕμνος Ἀκάθιστος). In der Reihenfolge der Erlösung ist sie die Morgendämmerung vor Christus, der Sonne der Gerechtigkeit.

Diese Wahrheit zeigt sich besonders im Dogma der Unbefleckten Empfängnis, das heißt: „Die Lehre, die behauptet, dass die selige Jungfrau Maria im ersten Moment ihrer Empfängnis durch einzigartige Gnade und Privilegien immun gegen alle Flecken ursprünglicher Schuld bewahrt wurde Gottes allmächtig, in Anbetracht der Verdienste Jesu Christi, des Retters der Menschheit “(Pius IX., Ineffabilis Deus ).

Die immer Jungfrau ist tota pulchra und hat niemals Sünde gekannt. Sie spiegelt in sich den Plan Gottes der Liebe zum Menschen wider. "Die Schlange kann dieses Paradies nicht betreten " (San Juan Damasceno, In Dorm. Deip. Or. 2)

Die Unbefleckte ist die Θεοτόκος [die Trägerin Gottes], die Emmanuel, den einzigen Erlöser und wahren Erlöser, in die Welt bringt. Ohne sie könnte niemand Erlösung erlangen.

Deshalb sagt Irenäus, dass "sie aufgrund ihres Gehorsams zu einem Heilsgrund für die gesamte Menschheit geworden ist" ( Adv. Haer. II, 22, 4).

Immerhin war die Jungfrau Maria kein passives Instrument Gottes - ihr Fiat ergibt sich aus der Freiheit ihrer Person (vgl. Vatikan II, Lumen Gentium, 56). Der heilige Bernhard von Claraval erklärt: „Der Preis unserer Erlösung wurde Ihnen angeboten, und wir werden gerettet, sobald Sie zustimmen. Der Herr selbst, der Ihre Schönheit so sehr preist, bittet um Ihre Zustimmung, für die Er die Welt retten will “( De Laud. VM hom. 4). Sein sehr bescheidener FiatNach der Botschaft des Engels ist es eine entscheidende Wendung in der Geschichte: "Siehe, der Sklave des Herrn, lass es mir nach deinem Wort geschehen." Als eine neue Eva brachte er der Welt, die in der Dunkelheit von Sünde und Tod lag, ein neues und unauslöschbares Licht. Die Unbefleckten empfanden den Heiligen Geist und führten unseren Erlöser, der ihr seine menschliche Natur nahm. „Jesus selbst ist also zugleich im Wesentlichen ein Sohn Gottes und Mariens. [...] Er, der die Macht hatte, alles aus dem Nichts zu erschaffen, wollte die verwundete Schöpfung nicht ohne die Hilfe Mariens wiederherstellen. Gott hat seinen Sohn gezeugt, durch den alles geschaffen wurde, Maria hat ihn zu dem geführt, für den alles gerettet wurde “(Anselm von Canterbury, Oratio 52, PL 158, 955 f.).

Der Titel dieses Mediator-Mediators ist in der Heiligen Schrift klar. Die demütige Dienerin des Herrn trug den Herrn in ihrem Schoß, Quelle aller Gnaden, und brachte ihn vor Elisabeth, damit sie ihren göttlichen Sohn kennenlernte (vgl. Lk 1, 40-41) - das heißt, Christus zum Herrn zu bringen Stadt Bei der Hochzeit in Kana wirkte er nach Aufforderung und Vermittlung seiner Mutter sein erstes Wunder (vgl. Joh 2,1-11). Jesus spricht sie als "Frau" an und zeigt die Parallele zum Protoevangelio (1. Mose 3, 15) und bekräftigt die herausragende Stellung Mariens in der Heilsgeschichte. Es ist eng mit der Mission seines Sohnes verbunden, wie bereits in der Darstellung im Tempel prophezeit (vgl. Lk 2, 34-35).

Im Mysterium der Passion Christi gewinnt dies eine universelle Relevanz. Die Worte des Erretters, der am Kreuz stirbt und an Maria und ihren geliebten Schüler Johannes gerichtet ist, sind von immenser Bedeutung: „Frau, da bist du dein Sohn. - Sohn, da hast du deine Mutter “(vgl. Joh 19, 26-27).

Hier steht das Unbefleckte als Vermittlerin aller Gnaden an der Spitze des Erlösungswerkes: „Diejenige, die einst als Maria bekannt war und jetzt vom Erlöser als Frau, Mutter und Vermittlerin aller Gnaden eingesetzt wird Redemption „(Dr. M. Miravalle, Maria Miterlöserin Mittlerin Fürsprecherin [ Mary Miterlöserin Mittlerin Anwalt ], S. 35).

Dieses Geheimnis wird besonders an Pfingsten offenbart (vgl. Apg 1,14), denn in ihm sehen wir die Apostel und Jünger des Herrn mit seiner Mutter zusammen beten “, und Maria flehte mit ihren Gebeten auch die Gabe des Geistes an, der in Die Verkündigung hatte sie bereits mit ihrem Schatten bedeckt “( Lumen Gentium, 59). Die selige Jungfrau Maria ist die wahre Mutter der Kirche und vermittelt zwischen ihrem Sohn und den Menschen. „Deshalb befindet sich unsere Mutter in der Ordnung der Gnade. Diese Mutterschaft Mariens in der Gnadenökonomie dauert endlos an […] bis zur ewigen Vollendung aller Auserwählten “( ebd.).61-62). Seine Himmelfahrt mit Leib und Seele und seine Krönung als Königin manifestieren seine einzigartige Stellung in der Heilsgeschichte in ihrer universellen Dimension: „Im Himmel erschien ein großes Zeichen: eine Frau, die mit der Sonne und dem Mond unter sich bekleidet war Füße und eine Krone aus zwölf Sternen auf seinem Kopf “(Offb. 12, 1).

Daraus folgt die unschätzbare Bedeutung des Unbefleckten für die Errettung der Menschen, wie in der Fatima-Botschaft deutlich gezeigt wird: „Gott möchte Hingabe an mein Unbeflecktes Herz herstellen. Ich verspreche denen, die es begrüßen, Erlösung. “ Die Heiligen waren sich dessen immer bewusst und praktizierten diese Hingabe heldenhaft. "Niemand in den Himmel kommt , wenn nicht für Mary , " sagte St. Clemens Hofbauer (Prof. Dr. F. Holböck, geführt von Maria [ Geleitet von Mary ], S. 443). Die Praxis der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens ist der Schlüssel zum Paradies, dessen Tür Maria ist, wie wir in den Laurethan-Litaneien sagen.

„Der Allmächtige, der die Demütigen erhöht, hat befohlen, dass Himmel, Erde und Abgrund - ob sie wollen oder nicht - sich vor dem Zepter einer bescheidenen Jungfrau verneigen müssen; und so hat er Maria erhoben und sie als Königin von Himmel und Erde, Oberhaupt des himmlischen Hofes, Schatz ihrer Schätze, Spenderin ihrer Gnaden, Instrument ihrer größten Wunder, Miterlöserin der Menschheit, Vermittlerin ihrer Auserwählten etabliert , Zerstörer der Feinde Gottes und treuer Gefährte Seiner Herrlichkeit und Triumphe “(San Luis María Grignón de Montfort, Das Goldene Buch . Erster Teil, Kap. 1).

Daher hätte der allmächtige und barmherzige Gott die Unbefleckten nicht zu einem höheren Ort erheben können als dem, den er für sie bestimmt hatte. Er gab ihm die Fülle aller Gnaden, damit er sie uns mütterlich gewähren konnte. Die Heilige Alfonso Maria von Ligorio erklärt: "Es ist Gottes Wille, dass alle Gnaden der Menschheit von da an bis zum Ende der Zeit aufgrund der Verdienste Jesu Christi zuteil werden und dass sie uns durch die Hand und Vermittlung Marias gegeben werden." ( Die Herrlichkeiten Mariens , Erster Teil, Kapitel 5).

Die Unbefleckte als Königin ist nicht weit von uns entfernt, im Gegenteil, sie ist uns sehr nahe. Die Heiligen zeugen von der unbeschreiblichen, gütigen Mutterschaft der Heiligen Jungfrau und ihrem "allmächtigen Flehen" vor Gott. „Das Herz Mariens ist so liebevoll und zärtlich bei uns, dass es nichts Vergleichbares wäre, wenn man alle Herzen aller Mütter in sich aufnimmt. Alles, was der Sohn vom Vater verlangt, gewährt er. Alles, was die Mutter vom Sohn verlangt, gewährt er auch “(J. Frossard, Ausgewählte Gedanken des heiligen Pfarrers von Ars, S. 77). Sie verdient unsere größte Liebe und unser Vertrauen. Beide führen uns zur Weihe an das Unbefleckte Herz, denn das Christentum hat immer gewusst, dass ein Kind Mariens nicht verloren gehen kann: „Das Herz dieser guten Mutter besteht nicht nur aus Liebe und Barmherzigkeit. Sein einziger Wunsch ist unser Glück. Du musst dich nur an sie wenden, um ihr zuzuhören. “(Ebd. p. 48).

Auf dieser Grundlage entspricht meine persönliche Erfahrung voll und ganz dem, was Johannes Paul II. Vor vierzig Jahren am 6. Oktober 1979 in der Matthäus-Kathedrale in Washington prophetisch gesagt hat: „Die Heilige Schrift und die Erfahrung der In der Muttergottes sehen die Gläubigen denjenigen, der der Kirche in ihren schwierigsten Momenten, in denen die Angriffe auf die Kirche am bedrohlichsten sind, besonders nahe steht. “

Natürlich wird es immer denen gezeigt, die sich der Mutter Gottes geweiht haben und das Licht und die Kraft erhalten, fest und loyal gegenüber unserem Herrn zu bleiben. Sie sind diejenigen, die, verbunden mit der Mutter Gottes, den wahren Glauben in den Gemeinden leben. Diejenigen Gläubigen, die Marienverehrung haben, stellen fest, dass - von ihr geleitet - Gottes Barmherzigkeit im Beichtstuhl, in der Anbetung, in der Gemeinschaft noch größer ist. Der " totus tuus " stärkt sie auf ihrem Glaubensweg, indem er die Gebote lebt, und der Rosenkranz gibt ihnen wirksame Hilfe von oben. Die Kinder Mariens werden immer von der Heiligen Schrift und dem Katechismus geleitet und bleiben dieser offenbarten Wahrheit treu. Auf diese Weise werden sie durch die Vermittlung der Mutter des Erlösers zur Erlösung gelangen.

Veröffentlicht von Pater Frank Unterhalt auf LifeSiteNews .

Übersetzt von Verbum Caro in InfoVaticana.

NEUESTE NACHRICHTEN

Ein wesentliches Buch zum Verständnis des Transhumanismus

Gesegneter John Duns Scotus

Sarah: Ich habe mein Buch dem Papst gewidmet und die Leute sagen immer noch, dass ich gegen den Papst bin. Es ist dumm »

Wanderer: Es war ein Fehler

Sie melden das Bistum Oran wegen angeblichen Betrugs an den Staat, als Zanchetta Bischof war

Ist Pachamama Göttin? Ein Bischof antwortet: "Sie sind Manifestationen der Liebe Gottes, keine Götter."

Wird die EWG in Grindr beworben, einer App für schwule Kontakte?
Hinterlasse einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser, damit ich das nächste Mal einen Kommentar abgeben kann.

von esther10 09.11.2019 00:14

Kardinal Sarah: «Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft»



Von INFOVATICANA | 07. November 2019
Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin, hat heute in Madrid eine Konferenz abgehalten, auf der der nächste Kongress für Katholiken und das öffentliche Leben vorgestellt wird, den wir anbieten.

Während der Fragestunde wurde der Kardinal befragt, wie er vorgehen solle, um die Korruption von Minderjährigen zu vermeiden, und mit den Worten "Wir müssen assoziieren" und "Rechte beanspruchen" geantwortet.

Während der Konferenz hat der Kardinal einen Vergleich zwischen den Schulen und einem Aquarium angestellt, in dem die Fische regelmäßig mit frischem Futter versorgt werden. "Aber das Aquariumwasser ist schmutzig und ungesund." Während es in den Körper des Fisches eindringt, werden diese trotz des guten Futters, das sie regelmäßig erhalten, nach und nach vergiftet und sterben ab. Ähnliches passiert nach Angaben Guineas in Schulen und Universitäten, "obwohl es wohlgesonnene Schüler und engagierte Lehrer gibt, gibt es Substanzen in der Atmosphäre, die für die Gesundheit der Schüler schädlich sind."


Unter Bezugnahme auf diesen Auszug aus seiner Adresse wurde der Kardinal gefragt, wie er das Wasser in dem Aquarium reinigen könne, auf das er sich bezog. "Was die Umwelt vergiftet", sagte die Sarah, "sind gefährliche Ideologien" und gaben als Beispiele "Marxismus" und "Transhumanismus". "Wenn wir nicht erklären, wer der Mann ist, wer Gott will, dass der Mann ist, wird das Aquarium logischerweise vergiftet", sagte er.

Und die schmutzige Umwelt wird gereinigt, indem "die Identität des Menschen nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes" wiederentdeckt wird. "Wir geben unsere Identität nicht preis", sagte der Kardinal, "Gott gibt sie uns." Der Westen "lehnt" mit Stolz ab, diese Identität zu erhalten. "Das große Problem", sagte der Kardinal, "ist, dass die Führer - Wirtschaft und Medien - die Umwelt über die Identität der Person verschmutzen." Das und "die Ablehnung Gottes". Wenn Gott sich von unserer Gesellschaft ausschließt, was sind wir dann ?, fragte der Präfekt der göttlichen Anbetung. "Die Kirche muss die erste sein, die gegen giftige Ideologien kämpft", sagte Sarah.

Hier ist die vollständige Konferenz von Kardinal Sarah:

Die Bedeutung der Erziehung für die Sendung der Kirche von heute

Eminenzen, Exzellenzen, liebe Bruderpriester, Diakone, Ordensleute und Ordensleute, liebe Brüder und Schwestern in Christus:

Ich fühle mich eine große Freude , in Madrid , das an dieser angesehenen Universidad San Pablo-CEU zu sein in dem XXI Kongress der katholischen und öffentliches Leben zu beteiligen, die sie so freundlich, einladen , mich darüber zu sprechen , „die Bedeutung der Bildung im Rahmen der Mission die Kirche heute » . Ich möchte Seiner Exzellenz, Herrn Alfonso Bullón de Mendoza, Präsident der katholischen Vereinigung der Propagandisten und der San Pablo CEU Universitätsstiftung, sowie Herrn Rafael Sánchez Saus, Direktor dieses Kongresses, und insbesondere seinen Mitarbeitern, meinen tiefsten Dank aussprechen Herr José Francisco Serrano Oceja, für seinen herzlichen und delikaten Empfang.

Es ist mir auch eine große Freude, insbesondere seine Kardinäle, Carlos Osoro Sierra, Erzbischof von Madrid, zu seinen Eminenzen zu grüßen; Antonio Cañizares Llovera, Erzbischof von Valencia, und Antonio María Rouco Varela, emeritierter Erzbischof von Madrid, sowie die Rektoren der verschiedenen katholischen Universitäten, für ihre Anwesenheit und ihre Bereitschaft, so herzlich.

Ich möchte auch die Priester, Ordensleute und alle von Ihnen, Brüder und Schwestern, die gekommen sind, um mich mit Ihrer Anwesenheit und Ihrer Freundschaft zu ehren und an diesem Treffen teilzunehmen, sehr herzlich begrüßen und danken.

Die Kirche ist Mater , aber es ist auch Magistra. Dies ist eine Möglichkeit, einen ihrer wesentlichen Aspekte zu verstehen. Pius XI. Fährt fort: „Alle diese pädagogischen Schätze von unendlichem Wert gehören so eng zur Kirche, dass sie sich mit ihrer eigenen Natur identifizieren, weil die Kirche der mystische Leib Christi ist, die Unbefleckte Braut von Christus und daher fruchtbare Mutter und souveräne und vollkommene Erzieherin. Auch der große und große Heilige Augustinus, von dem wir bald das fünfzehnte Jahrhundert seines Todes feiern werden, ausgesprochen von einer heiligen Liebe zu einer solchen Mutter, mit diesen Worten: „Oh katholische Kirche, wahre Mutter der Christen! Sie predigen zu Recht, dass Gott nicht nur rein und keusch geehrt werden muss, dessen Besitz ein glückseliges Leben ist, sondern dass Sie auch die Liebe und Nächstenliebe Ihres Nächsten annehmen, auf solche Weise, dass wir in Ihnen alle wirksamen Medikamente für die vielen Übel finden, die wegen der Sünden die Seelen bedrängen. Sie warnen und lehren die Kinder kindlich, stark für die Jungen, zart für die Alten, je nach Alter, in ihrem Körper und in ihrem Geist ... Sie unterweisen die Kinder mit einer freien Knechtschaft ihren Eltern und setzen sie ein die Eltern vor den Kindern mit einer frommen Domäne. Sie, mit dem Band der Religion, stärker und enger als das des Blutes, vereinen Brüder mit Brüdern ... Sie, nicht nur mit dem Band der Gesellschaft, sondern auch mit dem einer gewissen Brüderlichkeit, verbinden die Bürger mit Bürger zu Nationen mit Nationen; Mit einem Wort, Sie vereinen alle Männer mit der Erinnerung an die ersten Eltern.[1] . Jede Mutter ist eine Erzieherin, aber nicht jede Erzieherin ist eine Mutter. Daher muss die Kirche ihren Bildungsauftrag nach einer mütterlichen Grundregel ausüben.

WERBUNG

Die gegenwärtige ökologische Sorge um die Umwelt, in der der Mensch lebt, ist legitim, sollte jedoch nicht nur die natürliche Umwelt betreffen. Es muss auch auf das soziale und kulturelle Umfeld eingegangen werden, in dem Kinder unterrichtet werden. In der Antike wies Aristoteles auf die Bedeutung der Bestimmungen des gemeinsamen Lebens beim Erwerb von Tugenden oder Laster hin. Montesquieu sagte näher zu uns: "Mehr Staaten sind für die Korruption der Moral umgekommen als für die Verletzung von Gesetzen." Verschmutzung liegt in der Luft, die wir atmen, aber auch im kulturellen Umfeld, es liegt auch in dem, was wir Kindern zu sehen und zu hören geben, es liegt auch an den schulischen Anforderungen und manchmal an den Mandaten der Eltern, die Kinder nicht dazu bringen Gehen Sie auf dem Weg, Ihre natürlichen und übernatürlichen Gaben zu verwirklichen.

Was ist die Verantwortung der Kirche in diesem Zusammenhang? Was ist die Verantwortung jedes Getauften, Bischofs, Priesters, Vaters, Erziehers und Lehrers?

In den letzten Jahrzehnten haben einige Mitglieder der Kirche den Bildungsbereich verlassen, beeinflusst und beeindruckt von der Übertragungskrise und der Kulturrevolution, die wir in vielen unserer Länder kennen.

Heutzutage möchten einige Leute, dass sich die Kirche ausschließlich auf die Ausübung von Barmherzigkeit, auf die Arbeit zur Verringerung oder sogar Beseitigung der Armut, auf die Aufnahme von Migranten, auf die Aufnahme und Begleitung von "Verwundeten des Lebens" konzentriert. . Es ist sicherlich notwendig, in die Lösung sozialer Probleme zu investieren, aber es ist auch notwendig und vielleicht noch wichtiger als alles andere, gegen die Strömung zu arbeiten, um zu verhindern, dass so viele Männer und Frauen in ihrem Körper, ihrer Seele, ihrer Intelligenz, ihrer Affektivität usw. verletzt werden. Ist Bildung nicht die beste Prävention? Es geht um die Ausübung von Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Unter den sieben spirituellen Werken der Barmherzigkeit erwähnt die Tradition: "Geben Sie denen, die es brauchen, einen guten Rat", "lehren Sie diejenigen, die es nicht wissen", "korrigieren Sie die Sünder".

Daher ist es wichtig zu verstehen, wie Bildung im Mittelpunkt der Mission der Kirche steht, die wichtigsten und beispiellosesten anthropologischen Probleme zu verstehen, mit denen alle Pädagogen heute konfrontiert sind. Schließlich müssen wir berücksichtigen, dass Bildung mit intellektuellen und moralischen Tugenden der Weg einer wahren Verwirklichung des Menschen ist.

Bildung ist das Herzstück der Sendung der Kirche

Eines der großen Probleme unserer Zeit, das nicht neu ist, aber heute mit außergewöhnlicher Schärfe wahrgenommen wird, ist, dass jeder Mensch ein unergründliches Bedürfnis hat, verstanden zu werden, ein unerschöpfliches Bedürfnis, geliebt zu werden. Niemand kann ohne Liebe und ohne das viszerale Verlangen, geliebt zu werden, leben. Die Familie ist die erste Zelle, die diese fantastische emotionale Aufladung liefern kann, ohne die Männer, die an der "Krankheit unserer Zeit" leiden, erstickt werden. Dies bedeutet jedoch, dass die Familie weiterhin besteht. Heute ist es leider unstrukturiert, abgerissen, demontiert. In unserer Zeit bittet er oft darum, von der Schule ersetzt zu werden. In jedem Fall muss der pädagogische Einfluss der Eltern durch den der Lehrer ergänzt, verlängert und verstärkt werden. Es wäre besser, über Lehrer und Professoren zu sprechen, denn seine Mission ist nicht nur zu lehren. Lehrer und Lehrer haben die Aufgabe zu erziehen. Und nach der Etymologie des lateinischen Verbs "e-ducere" zu erziehen bedeutet: erheben, erheben, stimmen. Heute bezieht sich das Wort "Bildung" aufgrund von Sprachbetrug besonders auf Unterricht, auf Lehren. Zu den Bildungsinvestitionen zählen audiovisuelle Hilfsmittel, Computer und andere "Lehrmaschinen". Pädagogen haben aber nicht nur eine Funktion der Kommunikation oder Vermittlung von Wissenschaft. Martin Heidegger nannte sie die "Hirten des Seins". In Wirklichkeit sind sie "Delegierte von bleibenden Werten". Schule und Universität durchleben jedoch eine sehr tiefe Krise, die einer säkularen Gesellschaft, die ohne Gott eine Zivilgesellschaft säkularisiert, die, wie Papst Benedikt XVI. Sagt, Es ist "arreligiös und toleriert keinen Hinweis auf Gott in seiner Verfassung mehr, eine Gesellschaft, die sich für einen radikalen Atheismus entschieden hat, der die Werte der jüdisch-christlichen Kultur auf bösartige Weise bekämpft." Der Lehrer bemüht sich, die grundlegenden Fragen des Menschen zu ignorieren, da der Säkularismus ein Umfeld der Neutralität und Gleichgültigkeit gegenüber Gott, Religion und Moral geschaffen hat. Heutzutage sind viele Studenten an Colleges und Instituten durch ihre eigene Schule desorientiert. Wie können sie inmitten der Verwirrung von Ideen, Ideologien, der Störung von Informationen und Eindrücken, die sie auf allen Seiten befallen, eine gewisse Einheit und eine gewisse feste menschliche Struktur in ihnen erreichen? Wie können ihre menschlichen Fähigkeiten miteinander solidarisiert werden? Deshalb kritisieren sie alles, sie lehnen alles ab. Viele junge Leute lehnen jede Erbschaft und jedes Modell ab. Sie hinterfragen die Autorität einer Moral, die ihnen den Eindruck vermittelt, nicht ihre Zeitgenossen zu sein. Jede Behörde hält es für repressiv. Im Allgemeinen hat sich der ehemals christliche postmoderne Westen für die systematische Aufgabe des moralischen Erbes des Christentums und seiner christlichen Wurzeln entschieden.

Bildung und Schulstrukturen sind von dieser atheistischen Atmosphäre oder Gleichgültigkeit gegenüber religiösen oder moralischen Fragen und der Ablehnung von Transzendenz, Absolutem und Gott durchdrungen. In diesem säkularen Rahmen ist die Universität dafür verantwortlich, die Beamten, Wissenschaftler, Ärzte, Administratoren und Journalisten der Welt von morgen vorzubereiten. Ihre Mission ist es, die Männer auszubilden, die die Schlüsselpositionen der Gesellschaft einnehmen werden. Wenn wir jedoch das Klima sehen, das gegenwärtig in der Mehrheit der Studenten herrscht, ein Klima, das von der Geschlechterideologie, der vielversprechenden Ideologie des Transhumanismus, mit dem Anspruch des Menschen, den Platz Gottes einzunehmen, infiziert ist, müssen wir in der Lage sein, die Schwerkraft zu messen der Krise.

Befindet sich die Schule heute in einer solchen Glaubwürdigkeitskrise, so liegt dies zum Teil daran, dass den Jugendlichen nun eine "Parallelschule" zur Verfügung steht, die auf sie einen oft lebendigeren und stärkeren Einfluss ausübt. Die Vielzahl von Informationsquellen, um die junge Menschen schon immer gebeten haben, ist inzwischen gewaltig: Zum Beispiel das Fernsehen, das literarische oder wissenschaftliche Debatten, Filme, Reisegeschichten usw. präsentiert. Die große Medienschule ist ein ernstzunehmender und starker Konkurrent der Schule. Letzteres, insbesondere die Sekundar- und Hochschulbildung, leidet an einer schweren Krankheit, und der gute Wille vieler reicht derzeit nicht aus, um Abhilfe zu schaffen.

Stellen Sie sich ein Aquarium mit Fischen vor. Sie bekommen regelmäßig frische Lebensmittel. Aber das Aquariumwasser ist schmutzig und ungesund. Während es in den Körper des Fisches eindringt, werden diese trotz des guten Futters, das sie regelmäßig erhalten, nach und nach vergiftet und sterben ab. Ähnliches passiert in Schulen und Universitäten. Obwohl es wohlgesonnene Schüler und engagierte Lehrer gibt, gibt es Substanzen in der Atmosphäre, die für die Gesundheit der Schüler schädlich sind.

In diesem Kontext einer sehr fortgeschrittenen und sogar vollständigen Säkularisierung, den wir gerade beschrieben haben, werden die Kirche und ihre Verkündigung des Evangeliums in den Rahmen der katholischen Erziehung gestellt.

Während des gesamten 20. Jahrhunderts entschied das Lehramt der Kirche mehrmals zugunsten des katholischen Schulunterrichts. Und das nicht nur wegen der wiederholten Angriffe in den vergangenen Jahrhunderten, sondern vor allem, weil die Päpstlichen Römer deutlich sahen, dass die Tendenz zu einer absoluten Kontrolle der Bildung durch die Staaten zu einem ideologischen Instrument werden könnte, das eine Bedrohung für die USA darstellen würde Freiheit der Kirche und der Gesellschaft. So befasst sich Papst Pius XI. 1929 auf dem Höhepunkt des Totalitarismus in Europa mit dem Thema, das perfekt auf die gegenwärtigen Herausforderungen reagieren könnte. Zunächst weist er darauf hin, dass Bildung notwendigerweise das Werk des Menschen in der Gesellschaft und nicht des isolierten Menschen ist. Es gibt drei notwendige Gesellschaften, die von Gott gegründet wurden. gleichzeitig verschieden und harmonisch miteinander verbunden, in dem der Mensch geboren ist. Zwei Gesellschaften sind selbstverständlich: die Familie und die Zivilgesellschaft. Die dritte, die Kirche, ist von übernatürlicher Ordnung (Pius XI.,Divini illius Magistri , n. 8).

Die drei Gesellschaften sind auf der Grundlage ihrer eigenen Zwecke rechtlich koordiniert. Erstens die Familie, die unmittelbar von Gott eingesetzt wurde, um Kinder zu zeugen und zu erziehen. Aus diesem Grund hat es eine Priorität der Natur und folglich eine Priorität der Rechte in Bezug auf die Zivilgesellschaft. Die Familie ist jedoch eine unvollkommene Gesellschaft, weil sie nicht über alle notwendigen Mittel verfügt, um ihre eigene Vollkommenheit zu erreichen, während die Zivilgesellschaft über alle notwendigen Mittel für ihren eigenen Zweck verfügt, was das Gemeinwohl ist. vorübergehend Insofern hat es also in Bezug auf das vorübergehende Gemeinwohl den Vorrang vor der Familie, die gerade in der Zivilgesellschaft die zeitliche Vollkommenheit findet, die für sie zweckmäßig ist. Die dritte Gesellschaft ist die Kirche. Es ist eine Gesellschaft übernatürlicher und universeller Ordnung, eine vollkommene Gesellschaft, weil sie alle notwendigen Mittel für ihr Ziel in sich hat, nämlich die ewige Errettung der Menschen. Es hat also Vormachtstellung in seiner Ordnung.

Pius XI. Bekräftigt, dass die Kirche ihren Bildungsauftrag in allen Bereichen erfüllt, und verteidigt nachdrücklich, dass „es das unveräußerliche Recht der Kirche und gleichzeitig ihre unentschuldbare Pflicht ist, die vollständige Erziehung ihrer Kinder, der Gläubigen, in jeder Einrichtung zu überwachen öffentlich oder privat, nicht nur in Bezug auf den dort gegebenen Religionsunterricht, sondern auch in Bezug auf andere Disziplinen und Lehrpläne, für die Verbindung, die diese mit Religion und Moral haben können “( Divini illius Magistri, Nr. 18).

Nach der Lehre von Pius XI. Erinnerte das II. Vatikanische Konzil feierlich daran, dass die Erziehung "aller Männer und aller Männer" im Mittelpunkt der Sendung der Kirche steht: "Die Heilige Mutter Kirche muss an allen Veranstaltungen teilnehmen Das Leben des Menschen, auch das materielle, das mit der himmlischen Berufung verbunden ist, den von seinem göttlichen Gründer erhaltenen Befehl zu erfüllen, nämlich allen Menschen das Geheimnis der Erlösung zu verkünden und alle Dinge in Christus zu verankern, ist auch an ihm ein Teil des Fortschritts und der Ausweitung der Bildung »(Proem of the Gravissimum Educationis Declaration)über christliche Erziehung). Und in n. In Artikel 3 dieser Erklärung bekräftigt der Rat, dass die Familie in erster Linie für die Erziehung der Kinder verantwortlich ist: «Da die Eltern ihren Kindern das Leben geschenkt haben, sind sie strikt zur Erziehung der Nachkommen verpflichtet und daher Sie sind die ersten und wichtigsten Pädagogen. Diese Pflicht der Familienerziehung ist von so großer Bedeutung, dass sie bei Fehlen kaum ersetzt werden kann. Daher ist es die Verpflichtung der Eltern, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen, die durch Liebe, Frömmigkeit gegenüber Gott und gegenüber Männern belebt wird und die persönliche und soziale Erziehung ihrer Kinder fördert. Die Familie ist daher die erste Schule sozialer Tugenden, die alle Gesellschaften brauchen “( Gravissimum educationis , Nr. 3).

Bildung ist untrennbar mit Evangelisierung verbunden. Eine Verkündigung des Evangeliums, die die menschliche Dimension vernachlässigte, würde der Logik des inkarnierten Wortes nicht treu bleiben. Die Kirche hat immer gewollt, dass diejenigen, die er getauft hat, in ihrem menschlichen Wachstum begleitet werden. Anbetung und Kultur sind eng miteinander verbunden, weil die Ehre Gottes die Fürsorge für die Menschen erfordert und impliziert. Was in der Erziehung gespielt wird, ist daher einer der Knotenpunkte des christlichen Lebens: die Begegnung von göttlicher Gnade und menschlicher Natur. "Gnade zerstört die Natur nicht, aber sie heilt und erhebt sie" (Thomas von Aquin). Der französische Dichter Charles Péguy sagt bewundernswert:

«Weil das Übernatürliche an sich fleischlich ist

Und der Baum der Gnade ist tief verwurzelt

Und er stürzt in den Boden und sucht nach dem Grund

Und der Baum der Rasse ist an sich ewig. »

(Péguy Eve, Hrsg. Gallimard, Oberst La Pléiade, Œuvres poétiques complètes , S. 1041).

Diese Logik der Inkarnation durchdringt das Genie des katholischen Humanismus. Lehnen Sie säkularen Naturalismus und "frommen" Supernaturalismus ab. Naturalismus führt immer dazu, dass die menschliche Natur geleugnet und Praktiken entfremdet werden. Wir werden darauf zurückkommen. "Supernaturalism" bezeichnet diesen Flug außerhalb der menschlichen Welt, wie er von Gott gewünscht und geschaffen wurde. Diese gnostische Ablehnung der menschlichen Verfassung war außerdem in der Geschichte der beste Nährboden für Naturalismus.

Die Mater and Magistrate ChurchDeshalb muss er dem "chalcedonischen Prinzip" treu bleiben, um über die zwei Naturen Christi nachzudenken, die menschliche und die göttliche: "Vereinigung ohne Verwirrung oder Trennung". Dies ist der Schlüssel zu einer fairen Bildungseinstellung für jeden Getauften. Dies setzt voraus, dass man die Geister, die sich in unserer Zeit bewegen, kritisch einschätzen kann. Sie wissen es, jeder ist nicht von Gott. Daher ist es für jeden Erzieher und jedes Elternteil bequem, seine Intelligenz und sein moralisches Gewissen zu formen, um seine Mission im Kontext unserer postmodernen Welt zu erfüllen. Eines der besorgniserregendsten Hindernisse ist heute die Verwirrung über die sexuelle Identität der menschlichen Person und das Verschwimmen der Unterschiede und der Komplementarität zwischen Mann und Frau. Diese anthropologische Krise ist das Ergebnis einer Übertragungskrise, es ist aber auch die Ursache für eine große Katastrophe im Bildungsbereich. Es ist notwendig, ein wenig darüber nachzudenken, da dies die eheliche Bindung, die familiäre Basis und den ersten Bildungsort untergräbt.

Die anthropologischen Herausforderungen der gegenwärtigen Bildungskrise

Die Zerstörung der sexuellen Identität, die oft als "Gender-Theorie" bezeichnet wird und gegen die Papst Franziskus harte Worte und eine Haltung absoluter Intoleranz hat, kann als anthropologische Folge einer praktischen Mutation verstanden werden. Das erste Glied des Prozesses waren Frauen. In der Tat hat die nach 1950 stark angewachsene Empfängnisverhütungsmentalität eine tiefe Trennung zwischen Frau und Körper ermöglicht, die das Verständnis der menschlichen Sexualität, der Ehe, der Filiation und natürlich der Erziehung grundlegend verändert hat . Man muss sich hier an den Satz von Simone de Beauvoir (1908-1986) erinnern, der um die Welt gegangen ist: «Du bist keine Frau geboren, du wirst eine Frau». Die Gender-Theorie hat sich weitgehend darauf bezogen. Fügen wir das für de Beauvoir hinzu, die Familie, Ehe und Mutterschaft sind die Quelle weiblicher "Unterdrückung" und Abhängigkeit. Die Pille hätte Frauen "befreit", indem sie ihnen "Kontrolle über ihren Körper" und die Möglichkeit gegeben hätte, "frei darüber zu verfügen".[2] . Unter dem feministischen Motto "Mein Körper gehört mir" verbirgt sich tatsächlich eine tiefe Entfremdung des inkarnierten Subjekts. Tatsächlich steckt hinter dieser Bestätigung der "Freiheit" eine Instrumentalisierung des Körpers selbst als Material, das den unbestimmtesten Wünschen zur Verfügung steht. Die empfängnisverhütende Mentalität hat einen Dualismus zwischen individueller Freiheit, die einerseits als unbegrenzt und allmächtig angesehen wird, und dem Körper als Instrument des Genusses andererseits hervorgebracht. In dieser Perspektive kann der geschlechtliche Körper nicht länger als Zeichen und Instrument der Selbsthingabe gelebt werden, deren Zweck die Gemeinschaft der Ehegatten ist. Die intrinsische Verbindung zwischen den beiden Bedeutungen des Konjugationsakts, der Fortpflanzungsdimension und der Einheitsdimension, ist aufgehoben. [3]. Diese Verbindung wird optional und Sexualität wird logischerweise nur in ihrer relationalen und angenehmen Dimension betrachtet. Die destabilisierenden Auswirkungen einer solchen Mentalität ließen nicht lange auf sich warten.

Diese Trennung führte in wenigen Jahren gleichzeitig zur Technifizierung der Fortpflanzung (assistierte Reproduktion) und zur sozialen Legitimation der Homosexualität. In der Tat, wenn Sexualität nicht mehr im Licht der Gabe des Lebens wahrgenommen wird, wie kann Homosexualität dann als Perversion, objektive und schwerwiegende Störung angesehen werden? Mit diesen wichtigen Veränderungen geht jedoch eine Neudefinition der sexuellen Identität einher, die als rein konstruiert betrachtet wird. Wird die inhärente Verbindung zwischen den beiden Bedeutungen des ehelichen Aktes geleugnet, verliert der Unterschied zwischen den Geschlechtern die erste Grundlage ihrer Verständlichkeit. Von da an weigert sich der geschlechtliche Körper in seiner Natürlichkeit, als einfaches Material betrachtet zu werden, das das individuelle Bewusstsein nach seinem Geschmack modellieren kann. Im Namen des Kampfes gegen die "Diskriminierung", der die "sexuellen Minderheiten" zum Opfer fallen würden, nehmen die Agenten der anthropologischen Subversion die Behörden und den Gesetzgeber als Geiseln, um sie erneut zu belegen. Im Namen von "Gleichheit" und "Freiheit" fordern sie, dass jeder soziale Diskurs, insbesondere in Schulen und in den Medien, die sexuelle Unbestimmtheit des Einzelnen und die freie Wahl seiner Identität "respektiert". Dann kann jeder behaupten, dass es sich um eine Selbstbestimmung handelt, und verkünden: «Ich treffe meine eigene Wahl. Ich bin stolz darauf und bestätige mich in dieser Entscheidung. Ich gebe nicht zu, dass ein anderer oder eine Gesellschaft mir sagen, was ich bin. Ich empfange mein Sein und meine Existenz nur von mir. Ich entscheide selbst, wer ich bin. Die Gesellschaft muss meine Wahl treffen und sich an meine Orientierungsänderungen anpassen.[4] .

Es geht also nicht mehr darum, Toleranz zu beanspruchen, sondern eine neue Vorstellung vom Menschen zu erzwingen. Unter dem Deckmantel der Freiheit kann diese Dekonstruktion im Dienste eines radikalen Konstruktivismus mit den totalitären Versuchen verglichen werden, einen "neuen Mann" hervorzubringen, der das vergangene Jahrhundert kennengelernt hat. Seine unschuldigen Opfer sind hauptsächlich Kinder, deren Eltern, die für libertäre Parolen durchlässig und von zeitgenössischen Sirenen verhext sind, das menschliche Wachstum und die Bildung ihrer sexuellen Affektivität nicht unterstützen. All dies setzt eine fehlerhafte Vorstellung von Freiheit voraus, verstanden als die Tatsache, nicht daran gehindert zu werden, Ihren unmittelbaren Wünschen zu folgen. Wie weit wir von der wahren Freiheit entfernt sind, die die Verwirklichung des Menschen ist, wenn er seinen freien Willen nutzt, um die Wahrheit zu suchen und sein wahres Gut zu wählen, das heißt

Die anthropologische Revolution stört die geistige und moralische Bildung gewaltsam, weil sie mentale und soziale Dispositionen schafft, die die Menschen von sich selbst trennen. Daher ist es für den Körper schwieriger, in seiner persönlichen Dimension zu leben, und die Menschenwürde, an der er teilnimmt, wird nicht in dem Sinne gewürdigt, wie es der Mensch sich selbst schuldet.

Die Verantwortung der Kirche ist mehr denn je verpflichtet, die Wahrheit der Person zu fördern. Er hat eine reiche Lehre über die Würde der Frau, über die Größe und göttliche Bedeutung des Unterschieds zwischen Männern und Frauen, über die Schönheit und Güte von Ehe und Familie in der göttlichen Gestaltung. Johannes Paul II. Entwickelte prophetisch die Voraussetzungen der moralischen und sakramentalen Lehre der Kirche (denken Sie an seine Theologie des Körpers, in Veritatis Pracht , in Familiaris consortio), in seinem Brief über die Würde der Frau usw.). Im heutigen Kontext ist es für einen christlichen Pädagogen unmöglich, nicht über seine Texte zu meditieren. Sie sind wertvolle Vermittler für ihn, sodass seine Intelligenz und sein Herz vom erzieherischen und rettenden Willen Gottes geprägt sind. Die Würde des Menschen kommt von seiner Fähigkeit, ein freies Subjekt seiner eigenen Handlungen zu sein, das heißt von seiner Fähigkeit, sich frei zu bestimmen, der Wahrheit zu entsprechen, die von seinem Gewissen diktiert wird. Wie die pastorale Verfassung sagt Gaudium et spesÜber die Kirche in der heutigen Welt "Wenn der Herr Jesus den Vater fragt, dass" alle eins sein ... wie wir auch eins sind "(Joh. 17, 21-22), was der menschlichen Vernunft verschlossene Perspektiven eröffnet, deutet auf eine gewisse Ähnlichkeit hin die Vereinigung der göttlichen Personen und die Vereinigung der Kinder Gottes in Wahrheit und Liebe. Diese Ähnlichkeit zeigt, dass der Mensch, das einzige irdische Geschöpf, das Gott für sich selbst geliebt hat, seine eigene Fülle nicht finden kann, wenn er sich nicht aufrichtig anderen hingibt “(Nr. 24). Die Würde des Menschen beruht daher auf seiner Bestimmung, nämlich der zwischenmenschlichen Gemeinschaft und letztendlich mit und in Gott. Dies kann nur geschehen, wenn wir uns völlig frei geben.

Bildung setzt eine gesunde Vorstellung vom Menschen voraus, aber dies reicht nicht aus, um zu erziehen. In der Tat ist Bildung eine äußerst praktische Aufgabe, und es ist nicht üblich, eine Doktrin automatisch anzuwenden, selbst wenn dies zutrifft! Die zentrale Achse jeder Erziehung ist, dass die Gebildeten moralische und intellektuelle Tugenden erwerben, die es ihm ermöglichen, sein wahres Wohl zu erreichen.

Erziehung zu intellektuellen und moralischen Tugenden: angemessene Subjektivierung

Wenn es das Ziel des Erziehers ist, dem Kind zu ermöglichen, sein wahres Wohl zu wählen und zu verwirklichen, müssen zwei Hindernisse vermieden werden: Nachlässigkeit und Bevormundung. Im ersten Fall möchte der Erzieher so sehr die "Freiheit" des Kindes respektieren, das ihn letztendlich nicht erzogen hat, sondern ihn nur begleiten und mit ihm in der mehr oder weniger anarchischen Entdeckung und Verwirklichung seiner eigenen Wünsche wandeln. Diese "Rousseaunianische" Erziehung basiert auf einer naiven und falschen Sichtweise des Menschen, wonach er durch die Folgen der Erbsünde nicht verletzt würde. So bleibt das Kind angesichts der oft schädlichen Einflüsse der Gesellschaft, die mit seinen eigenen Wunden und Schwächen in Berührung kommen, allein. Der Erzieher übernimmt nicht seine Aufgabe als Beschützer und Tutor.

Das andere Extrem ist, wenn der Erzieher, der sich Sorgen um das wahre Wohlergehen des Kindes macht, vergisst, dass der Zweck der Erziehung darin besteht, dass das Kind, sobald es erwachsen geworden ist, sein wahres Wohlergehen selbst wählt. Dies ist ein äußerst praktisches Ziel, das die Gefahren der Umstände und Bedingungen berücksichtigen muss. Diese Haltung, die man als Bevormundung bezeichnen könnte, nimmt nicht wahr, dass es bei der Erziehung nicht darum geht, ein Kind so zu gestalten, wie ein Künstler sein Werk gestaltet. Die Skulptur ist keine menschliche Person. Es ist das Ergebnis der Arbeit des Künstlers, die einem Material eine Form auferlegt. Das Kind ist kein unbestimmtes Material, das für ein Pädagogikprojekt formbar ist. Der Paternalismus vergisst, dass das Kind nicht dem angehört, der es erzogen hat. Eltern empfangen ihren Sohn von Gott und jeder andere Erzieher empfängt den Sohn von seinen Eltern und letztendlich von Gott. Ihm ist es, wem jeder Erzieher auf seine Einstellungen und Entscheidungen eingehen sollte!

Um Laxismus und Bevormundung zu entgehen, sollte verstanden werden, dass der Kern des Bildungsakts darin besteht, dass die gebildete Person die Tugenden erwirbt, die es ihr ermöglichen, ihre Menschlichkeit und ihre Persönlichkeit in Übereinstimmung mit der ihnen innewohnenden Wahrheit zu zeigen und zu strukturieren . Eine erreichte Ausbildung ist eine, bei der der durch Klugheit erleuchtete Erzieher dem Schüler allmählich die Richtung des menschlichen und inneren Wachstums und der Reifung anvertraut, so dass er wirklich ein Akteur seiner eigenen Verwirklichung wird. Hier sind Wahrheit und Freiheit in der freien Verwirklichung des wahren Guten eng miteinander verbunden. Das Ziel ist daher, was Karol Wojtyla (Johannes Paul II.!) In seinem großen Buch der Philosophie Person und Handeln nennt (1969) «die angemessene Subjektivierung». Dies ist die vollständige Aneignung der objektiven Wahrheit seines Seins durch das handelnde Subjekt, wenn er sie von Gott empfängt; auf solche Weise, dass der Mensch nach Gottes Plan sowohl als menschlicher als auch als einzigartiger Mensch adäquat wird . Daher besteht sein ganzes Leben darin, diese beiden Fragen auf praktische Weise zu beantworten: "Was bin ich?" Und "Wer bin ich?"

Was bin ich, wenn nicht ein Mensch mit einer Würde, der ich treu sein muss, zu der ich mich in meinen Handlungen erheben muss? Die Erziehung zur Freiheit kann daher nicht ohne die Bildung eines moralischen Gewissens auskommen, das auf der Objektivität des moralischen Gutes beruhen muss (vgl. Veritatis splendour)). Wir finden einen großen Widerspruch in Bezug auf die wahre Autonomie des Bewusstseins, einen Widerspruch, der jede moralische Erziehung verhindert. Die Autonomie des Gewissens bezieht sich nicht auf die Freiheit des Einzelnen, selbst zu entscheiden, wie das Sittengesetz auf eine solche konkrete Situation angewendet werden soll. Diese "schöpferische" Bewusstseinsauffassung wurde von Johannes Paul II. In seiner großen Enzyklika (Nr. 57-64) eindeutig abgelehnt. Tatsächlich schreibt er: «Das Gewissensurteil begründet nicht das Gesetz, sondern bestätigt die Autorität des Naturrechts und der praktischen Vernunft in Bezug auf das höchste Gut, dessen Berufung es akzeptiert und dessen Gebote der Mensch akzeptiert:» Bewusstsein Daher ist es keine autonome und ausschließliche Quelle zu entscheiden, was gut oder schlecht ist. im gegenteil Darin ist ein Grundsatz des Gehorsams gegenüber der objektiven Norm tief eingraviert, der die Übereinstimmung seiner Entscheidungen mit den Grundsätzen und Verboten, auf denen menschliches Verhalten beruht, begründet und bedingt. “» (Veritatis Splendor , n. 60). «So zeigt sich im praktischen Gewissensurteil, das der Person die Verpflichtung auferlegt, eine bestimmte Handlung auszuführen, die Verbindung zwischen Freiheit und Wahrheit. Gerade deshalb wird das Gewissen durch Urteile zum Ausdruck gebracht , die die Wahrheit über das Gute widerspiegeln und nicht als willkürliche Entscheidungen ». ( Veritatis Splendorn. 61). Wahre Autonomie bezeichnet die Tatsache, dass das Zeugnis der Wahrheit über das integrale menschliche Wohl sein muss, dessen letztendliche Grundlage Gott selbst ist. Autonomie bedeutet daher die Nichtreduzierbarkeit gegenüber jeglichem kulturellen und sozialen Einfluss, der die Wahrnehmung des Guten verzerren kann. Wer nur die Gewissensbildung sieht, ist gezwungen, dieses Licht zu bewahren und in den verschiedenen Situationen zu verbreiten, die ein Kind und dann ein Jugendlicher in ihrem konkreten Leben vorfinden. Das moralische Gewissen ist im Herzen des Menschen, in dieser Vermittlung des Absoluten; seine Würde besteht darin, relativ zu ihm zu sein, sich von dieser inneren Stimme informieren zu lassen und ihm in den kleinsten seiner Handlungen zu gehorchen.

Die Krise in der Bildung beruht offensichtlich auf der ständigen Infragestellung der Grundwerte, die seit Tausenden von Jahren den Menschen intern unterstützt, gelehrt, erzogen und strukturiert haben. Wenn die Ergebnisse nicht besser waren, war es nicht vor allem deshalb so, weil Männer nicht den Mut, die Energie und die Großzügigkeit hatten, um dieser Wertehierarchie treu zu bleiben? Was macht es letztendlich aus, dass junge Menschen gut ausgebildet sind, wenn sie keinen Grund zum Leben haben? Was macht es aus, wenn sie über alles informiert sind, wenn ihr Urteil und ihr Gewissen nicht gebildet sind, wenn sie nicht wissen, was für den Menschen gesund ist, von was nicht, wenn sie nicht gelernt haben, völlig freie, loyale und bewusste Männer zu sein? ihren Appetit zu kontrollieren, ihre Selbstsucht aufzugeben, Gegen das Übel des Jahrhunderts zu reagieren, das der ungezügelte Konsum all Ihrer Wünsche, von Appetit auf absolute und ungezügelte Freiheit ist? Der Erzieher muss sicherstellen, dass das Kind in einen tugendhaften Kreislauf eintritt, durch den seine natürlichen Neigungen zum Guten, Rechten und Wahren aktualisiert werden. Diese natürlichen Neigungen bilden den Inhalt des sogenannten Naturgesetzes, eines Ausdrucks, in dem "natürlich" nicht infrahuman bedeutet, sondern im Gegenteil der tiefen Wahrheit der Menschheit als Menschheit entspricht. Wie Aristoteles sagt (Nicomachean Ethics, L. II), handelt es sich nur darum, wie man fair wird, und mutige Dinge zu tun, wie man mutig wird. Die ersten gerechten oder mutigen Taten werden nur vom Kind getan, weil die von seinen Lehrern gegebenen Anweisungen es ermutigen, sie zu tun. Wer kann nicht sehen, dass das Kind, wenn es in soziale Dispositionen getaucht ist, die seinen rein menschlichen Neigungen entgegengesetzt sind, aufgefordert wird, böse Taten für sich selbst und für andere zu tun (Teufelskreis)? Der Erzieher hat die edle und wichtige Rolle des Vermittlers zwischen der Wahrheit (universell und objektiv) des immanenten Menschen für dieses Kind und das Kind selbst als singuläres Wesen . Es ist die Rolle, durch die die Anziehung zum Guten, Gerechten, Wahren, Schönen in der Subjektivität des Kindes wirksam mitschwingen kann, so dass er sie sich zu eigen machen kann.

Daher ist Bildung nur dann für ihren Auftrag geeignet, wenn sie sich auf das jeweilige Kind konzentriert. Der Erzieher bildet kein Kind selbst! Erziehen Sie den, der von Gott beauftragt wurde, das volle Subjekt seiner Handlungen zu werden. Wir müssen auf seinen Charakter, seine Gaben, seine eigenen Talente achten. Kurz gesagt, der Erzieher muss der Berufung des Kindes dienen. als solches ist er Gottes eigener Mittler; Er ist in der Regel nicht der Einzige, weil das Kind in einen komplexen pädagogischen Kontext eintaucht und auch von anderen Erziehern erhält. Wir wissen, wie wertvoll es manchmal für Eltern ist, anderen für einen Aspekt des Wachstums ihrer Kinder zu vertrauen. Diese Übertragung an Dritte erfolgt stets unter Ihrer Verantwortung. denn letztendlich beruht es auf der Tatsache, dass sie Gott selbst dafür antworten müssen, wie sie ihre Mission angenommen haben. Echte Bildung ist daher immer "maßgeschneidert", was nicht bedeutet, dass sie relativistisch ist, sondern im Gegenteil. Das Maß des Bildungsaktes ist das wahre Wohl dieses Kindes, wahrgenommen in seiner doppelten menschlichen und persönlichen Dimension.

Aber jeder Pädagoge muss sich als Vorbild und Vorbild präsentieren. Der heilige Paulus, der große Erzieher und Erzieher, schreibt an die Philipper mit dem Ziel, sein Gewissen zu erziehen: «Schließlich Brüder, alles, was wahr ist, edel, gerecht, rein, gütig, lobenswert, alles, was Tugend oder Verdienst ist, Denken Sie daran. Was Sie gelernt, erhalten, gehört, in mir gesehen und umgesetzt haben “(Flp 4, 8-9).

Es ist die konstitutive Tiefe der Menschheit, die von der Tiefe des Menschen in seiner Intelligenz und in seinem Herzen berührt wird. Die Ernsthaftigkeit der Erziehung erfordert die Berücksichtigung des Menschen in seiner ganzen Rechtschaffenheit.

Hier verkörpern sich die Tugenden und das Evangelium. Was die Philipper von Paulus "gelernt und erhalten, gesehen und gehört" haben, ist nichts anderes als die Frohe Botschaft, deren Empfang durch Lehren, Erziehung, Weitergabe und persönliche Erfahrung durch diese vier Verben perfekt zusammengefasst wird [5]. ] .

Es ist offensichtlich, dass diese Erziehung zu intellektuellen und moralischen Tugenden besonders heikel wird, wenn die Gesellschaft ihre Rolle als erste Ursache nicht spielt. Wie wir gerade gesehen haben, erfordert die beispiellose anthropologische und moralische Krise, die unsere Zeit durchläuft, dass die Kirche mehr Verantwortung und Engagement übernimmt, um ihre Lehre und ihre moralische Lehre in klarer, präziser und fester Weise vorzuschlagen. In der Tat "haben Christen - wie der Rat bekräftigt - eine große Hilfe in der Kirche und in ihrem Lehramtzur Gewissensbildung: „Christen müssen sich bei der Gewissensbildung fleißig um die wahre und heilige Lehre der Kirche kümmern. Denn durch den Willen Christi ist die katholische Kirche ein Lehrer der Wahrheit, und ihre Mission besteht darin, die Wahrheit, die Christus ist, zu verkünden und zu lehren und gleichzeitig die Prinzipien der moralischen Ordnung, die daraus hervorgehen, zu erklären und mit ihrer Autorität zu bestätigen die gleiche menschliche Natur. " Daher untergräbt die Autorität der Kirche, die sich in moralischen Fragen ausspricht, in keiner Weise die Gewissensfreiheit der Christen; nicht nur, weil die Gewissensfreiheit niemals die Freiheit von der Wahrheit ist, sondern immer und nur indie Wahrheit, aber auch, weil das Lehramt dem christlichen Gewissen nicht fremde Wahrheiten präsentiert, sondern die Wahrheiten manifestiert, die es bereits besitzen sollte, indem es sie aus dem ursprünglichen Glaubensakt entwickelt. Die Kirche stellt sich und immer in den Dienst des Gewissens und hilft ihr, sich von keinem Wind der Lehre nach der Täuschung der Menschen hier und da erschüttern zu lassen (vgl. Eph 4 , 14 ), um nicht von der Wahrheit über das Gute abzuweichen vom Menschen, aber mit Sicherheit, besonders in den schwierigsten Angelegenheiten, die Wahrheit zu erreichen und darin zu bleiben “( Veritatis Splendor , Nr. 64).

Es ist Zeit für die Kirche, Mater und Magistra , über die Verwirrung und Verwirrung nachzudenken, die heute im Geiste vieler gläubiger Christen und Menschen guten Willens für die Kakophonie, die in den Lehren der Bischöfe und Priester herrscht, geimpft wird. Nun, "wenn eine Trompete einen unbestimmten Ton abgibt - sagt der heilige Paulus im ersten Brief an die Korinther - wer hat sich auf den Kampf vorbereitet?" (1 Kor 14, 8).

Wie schon mehrmals in der Geschichte hat die Kirche die Pflicht, eine Ersatzrolle zu übernehmen, um den Zusammenbruch ganzer Bereiche der Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand auszugleichen. Denken wir, dass es in vielen Ländern die Ministerien sind, die eine nihilistische Vision der menschlichen Person und einen sterblichen moralischen Relativismus fördern! Die Kirche übernimmt diese Funktion der Substitution durch alle ihre Kinder, die bei dieser großartigen Erziehungsaufgabe anwesend sind. Die Getauften müssen sich mehr denn je bewusst sein, dass Bildung das Herzstück der Neuevangelisierung ist. Die Kirche besitzt Schätze der Erziehungskunst. Wagen wir es, uns an Sie zu wenden, um auf die Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren und vor allem auf Gottes Rufe zu antworten?

[1] Augustinus, De moribus Ecclesiae catholicae I 30, PL XXXII 1336, in Divini illius magistri , 31. Dezember 1929.

[2] Marguerite a. Peeters, Le gender: eine politische und kulturelle Diskussion, Edit Dialogue Dynamics asbl 2012, p. 25.

[3] Paul VI .: Enzyklika Humanae Vitae , Juli 1968, Nr. 12.

[4] Marguerite a. Peeters, Le gender: eine politische und kulturelle Diskussion, Edit Dialogue Dynamics asbl 2012, p. 33.

[5] Chantal Reynier-Michel Trimaille, Les Epitres de Paul , Band III, Bayard Editions / Centurion, Paris 1997, S. 116-117.


von INFOVATICANA.
WERBUNG


WERBUNG

NEUESTE NACHRICHTEN

Un libro imprescindible para comprender el transhumanismo

La Virgen de la Almudena

Un 75% de los católicos americanos aprueba el sexo prematrimonial

Cardenal Sarah: «¡No os inquietéis! En vuestras manos está el tesoro de la fe de la Iglesia»

El significado de la Inmaculada como Mediadora de todas las gracias

Sarah: «He dedicado mi libro al Papa y la gente continúa diciendo que estoy en contra del Papa. Es estúpido»

Wanderer: Fue un error
21 comentarios en “Cardenal Sarah: «La Iglesia tiene que ser la primera que luche contra las ideologías tóxicas»”
J.B. Carlos
7 noviembre, 2019 a las 2:33 pm
Es cierto, como dice Sarah, que Francisco ha tenido alguna vez palabras duras contra la teoría de género…Pero también lo es que luego ha desmentido esas palabras con muchos, no uno ni dos, actos a favor de ese engendro. La posición del cardenal sobre F. es un enigma.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:29 pm
«Para los no iniciados y para los fieles menos informados, dice Nicolini, el hecho de que el Papa haya inscrito la fiesta de la Santísima Virgen de Loreto en el martirologio romano universal puede parecer algo hermoso. En realidad, el cardenal Sarah, con un engaño, derogó la antigua fiesta de la traslación milagrosa al cambiar la naturaleza misma del aniversario. Ya no es el recuerdo de un milagro, sino una devoción mariana genérica. Es sorprendente que un cardenal como Robert Sarah haya firmado el decreto: ¿solo ignorancia? ¿Es posible que no conozca los decretos de todos los siglos anteriores? ¿Y no se da cuenta de que, al derogarlos, desaprueba lo que establecieron los papas anteriores a través de la misma congregación que dirige? El decreto es esquizo frénico al negar los pronunciamientos oficiales anteriores, reiterados durante cuatro siglos «.

RESPONDER
El observador
8 noviembre, 2019 a las 4:29 pm
Dime a quién adulas y te diré con quién no quieres enfrentarte. El último libro del cardenal Sarah «Se hace tarde y anochece» está dedicado «A Francisco, hijo fiel y abnegado de san Ignacio”. No sé qué pensará sobre esto San Ignacio desde el cielo, pero no creo que esté muy contento. Está claro, que de entrada Sarah en el libro no va a enfrentarse con el Papa Francisco. No apunta al centro de la diana, sino a los círculos que le rodean. Es como si un cardenal en tiempos de Lutero escribiese un libro sobre las maldades del protestantismo y se lo dedicase “A Lutero, hijo fiel y abnegado de San Agustín”. No era esa la actitud de San Pablo, que no tuvo miedo de decirle las verdades a Pedro cuando por miedo o cobardía se dejó de llevar de los cristianos judaizantes en sus costumbres ya caducas. Uno se puede poner una venda en los ojos para no tener que decirle al rey que va desnudo. Pero eso no le ayuda al rey ni al pueblo escandalizado del comportamiento de su rey.

RESPONDER
Stella
7 noviembre, 2019 a las 2:38 pm
Porque razón Francisco recibe amablemente al P. James Martín y no corrige a quien es un amplio difusor de la agenda LGBTI en Estados Unidos?

RESPONDER
José
7 noviembre, 2019 a las 5:01 pm
Porque lo que dice el padre Martin es lo racional, ¿por qué le iba a corregir por decir lo que la ciencia y el sentido común dicen?

RESPONDER
Chimo Vice
8 noviembre, 2019 a las 1:02 pm
Serénese y no suelte exabruptos.

RESPONDER
Betsaida
7 noviembre, 2019 a las 7:23 pm
Un misterio que esperamos resolver algún día.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 2:46 pm
Sarah forma ya parte del problema al tratar de salvar al insalvable, que lo está contaminando en sus apreciaciones, pues Francis es corresponsable, con su homosexualismo exacerbado, de la ideología a la que critica.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 2:51 pm
En estos tiempos no basta con ser medianamente claro, hay que ser clarísimo y certero. A Sarah hay que pedirle el martirio en vida al que está llamado por su condición de cardenal y que casi todos rechazan y que él mismo padeció en África.

RESPONDER
Herlock Sholmes
7 noviembre, 2019 a las 4:34 pm
¿…Que sería el martirio » NO » en vida …?????

RESPONDER
José
7 noviembre, 2019 a las 5:03 pm
Ha sido un lapsus de un paranoico escuchándose y complaciéndose en su propio discurso, vamos, que se le ha ido la olla como de costumbre

RESPONDER
Chimo Vice
7 noviembre, 2019 a las 3:20 pm
La Iglesia es la voz libre que lucha contra las ideologías tóxicas hoy y siempre, quien no lo hace es Francisco y su camarilla.

RESPONDER
Chema
7 noviembre, 2019 a las 4:02 pm
Afortunadamente, es la primera que lucha contra tradicionalismos y extremismos tóxicos como los vuestros.

RESPONDER
Jesús
7 noviembre, 2019 a las 9:50 pm
Antes de hablar de tradicionalismo y extremismo, recurre a la Escritura.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 5:38 pm
Me he propuesto ser durísimo con el cardenal Sarah, por su propio bien. Creo que no hay que dejarle pasar una, precisamente porque de Sarah hay que esperar lo mejor. Ha recibido infinidad de gracias divinas y se nos está acobardando. No hay que dejarlo.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 5:53 pm
No es fácil entender el deseo de imponer a toda la iglesia, con todos los argumentos posibles, una visión caduca y pensar que esta durará hasta el fin de los tiempos. Es la locura de toda ideología totalitaria que piensa que los que no entran en su visión de las cosas es porque son de segunda y no merecen existir. La historia de la pachamama, que no ha terminado, ha sido la imagen que ha confirmado a muchos la locura en que nos encontramos. No estamos hablando de sensibilidades sino de una verdadera apostasía idolátrica en el seno de la propia iglesia. Mil veces más digno un ateísmo racional que la humillación de ver a seres humanos adorando a la pachamama. El Vaticano ha intentado negar el hecho, se han dado cuenta de que esto les hacía daño. No ven nada malo en el fondo, que es el verdadero problema, la adoración de un ídolo, sino el daño o no que puede causar a sus estrategias.

Sarah disocia a Francis de todo esto, cuando es el principal implicado.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:30 pm
«Para los no iniciados y para los fieles menos informados, dice Nicolini, el hecho de que el Papa haya inscrito la fiesta de la Santísima Virgen de Loreto en el martirologio romano universal puede parecer algo hermoso. En realidad, el cardenal Sarah, con un engaño, derogó la antigua fiesta de la traslación milagrosa al cambiar la naturaleza misma del aniversario. Ya no es el recuerdo de un milagro, sino una devoción mariana genérica. Es sorprendente que un cardenal como Robert Sarah haya firmado el decreto: ¿solo ignorancia? ¿Es posible que no conozca los decretos de todos los siglos anteriores? ¿Y no se da cuenta de que, al derogarlos, desaprueba lo que establecieron los papas anteriores a través de la misma congregación que dirige? El decreto es esquizo frénico al negar los pronunciamientos oficiales anteriores, reiterados durante cuatro siglos «.

RESPONDER
Belzunegui
7 noviembre, 2019 a las 7:35 pm
Lo recoge Aldo María Valli en su blog Duc in Altum.

RESPONDER
Mari nieves
7 noviembre, 2019 a las 8:04 pm
Estoy contigo Betsaida es al parecer bastante pavoroso.Es dificil suspender el juicio porque no somos seres solo mentales y se nos desbordan las emociones
Respecto a lo que se dice de la ciencia pues es comun recurrir a ese argumento.Lo digo por el comentario previo al tuyo
Quien define el sentido comun?
Hay toda una antropologia que no avala esa direccion y lo que no cabe duda es que hoy existe una ideologia que se nos pretende imponer Por que se utiliza el vocablo homofobos y no heterofobos?

RESPONDER
Betsaida
7 noviembre, 2019 a las 10:30 pm
Porque forma parte de una estrategia. Pero todo se irá desvelando, espero. Por aquí no puedo contarle todo lo que sé. Tremendo. Recemos y confiemos en Dios.
Saludos.

RESPONDER
Stella
9 noviembre, 2019 a las 2:51 am
Que peor ideologia que la teologia de la liberacion fundada en el marxismo, y que fue CONDENADA por Juan Pablo II??
Pues esperamos las palabras de Sarah sobre este aquelarre de la teologia de la liberacion que se apodero de la Iglesia Catolica en el Sinodo de la Amazonia. O donde estaba Sarah durante el Sinodo?

RESPONDER
Deja un comentario
Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Speichern Sie meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser, damit ich das nächste Mal einen Kommentar abgeben kann.

von esther10 09.11.2019 00:13

Card. Nichols: Der Priester wird früher sterben, als das Geheimnis der Beichte preiszugeben



Card. Nichols: Der Priester wird früher sterben, als das Geheimnis der Beichte preiszugeben

- Der Priester wird früher sterben, als das Geheimnis der Beichte preiszugeben - sagte Kardinal Vincent Nichols, Präsident der Konferenz der katholischen Bischöfe von England und Wales.

Der Hierarch erinnerte daran, dass die Priester im Laufe der Geschichte ihr Leben gaben, um nicht zu offenbaren, was sie von den Büßern gehört hatten, und dass es passieren könnte, wenn es erneut in Frage gestellt würde. - Das Geheimnis der Beichte ist heiliger Natur und bildet das Herzstück des Priestertumsdienstes, der im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes ausgeübt wird - erklärte der 74-jährige Hierarch.

- Ich glaube, dass das Geheimnis des Bekenntnisses ein wesentlicher Bestandteil des Priestertums als Bindeglied zwischen meiner sündigen Menschlichkeit und der Barmherzigkeit Gottes ist. Ich werde das Geheimnis der Beichte rücksichtslos verteidigen “, sagte Metropolitan Westminster.

Im Jahr 2018 verabschiedeten im Zusammenhang mit einer Welle von Kindesmissbrauchsskandalen in Australien einige staatliche Parlamente Gesetze, in denen Priester aufgefordert wurden, das Geheimnis des Geständnisses zu sprengen, um Straftaten von Pädophilen aufzudecken. Card. Nichols warnte britische Abgeordnete vor einer ähnlichen Empfehlung.

Auf die Frage eines von ihnen, ob eine solche Empfehlung ausgesprochen worden wäre, hätte die Bischofskonferenz sie akzeptiert, und der Bischofsvorsitzende antwortete nachdrücklich, dass er sie ablehnen würde. Gleichzeitig räumte er ein, dass er in seiner Geständnispraxis nie auf das Geständnis der Sünde der Pädophilie gestoßen war, weil solche Personen seiner Meinung nach glauben, dass sie nichts falsch machen.

DATUM: 09/11/2019 10:27

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--nichols--kapla...l#ixzz64oih4PDn

von esther10 09.11.2019 00:05

Chefredakteur von Catholic Herald tritt wegen Kritik an der Amazonas-Synode zurück
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 09/07/2019 • ( 7 ANTWORTEN )



Damian Thompson in 'World Over', einem EWTN-Programm.

Der Chefredakteur des britischen Katholiken Herald , Damian Thompson, ist zurückgetreten, weil er mit den übrigen Redakteuren und der Verwaltung nicht einverstanden war, weil er die Amazonas-Synode ernsthaft kritisierte und Bergoglio mehr und mehr befragte.

Thompson hatte letzte Woche die Amazonas-Synode in Raymond Arroyos Sendung "World Over" auf EWTN kritisiert . Dort sagte er, dass das Arbeitsdokument die Wälder des Amazonas als eine besondere Quelle der göttlichen Offenbarung ansieht. Dann nannte er das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode "Müll" und sagte:

Das Synodendokument liest sich wie eine PC-Disney-Produktion wie Avatar, die von einem achtzigjährigen europäischen Sozialisten geschrieben wurde: „Sagen Sie uns, oh Weise, was die Geister des Waldes uns sagen!“ Den Amazonas-Wald als Labor für religiöse Experimente zu nutzen, ist Bettelei. Meine persönliche Nachricht zur Synode: Abbrechen. Jetzt "

Seitdem er zurückgetreten ist, hat er aufgehört zu reden und seine Gedanken und Kritik zu Bergoglio auf Twitter geschrieben, damit es jeder lesen kann. Er sagte auch, dass er jetzt für The Spectator arbeiten könne , eine andere katholische Zeitschrift, in der er unmittelbar nach seinem Rücktritt von Catholic Herald begrüßt wurde.
https://restkerk.net/2019/07/09/hoofdred...-amazonesynode/

von esther10 09.11.2019 00:05

Am Unabhängigkeitstag werden im traditionellen römischen Ritus Messen für die Heimat gefeiert



Am Unabhängigkeitstag werden im traditionellen römischen Ritus Messen für die Heimat gefeiert

In Warschau am Unabhängigkeitstag, 11. November, zusätzlich zu vielen Messen für das Heimatland, angeführt von der zentralen Liturgie des Warschauer Metropoliten Kardinal Kazimierz Nycz im Tempel der Vorsehung wie jedes Jahr um 9.00 Uhr werden auch feierliche Liturgien in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus gefeiert.

- Anlässlich des 101. Jahrestages der Unabhängigkeit unseres Landes möchten wir Gott für all das Gute danken, das wir jeden Tag empfangen, und ihm Ruhm und Ehre schenken, indem wir die traditionelle Heilige Messe zelebrieren, die seit Jahrhunderten eine Quelle der Gnade und Heiligung für viele von uns ist Vorfahren. Im Gebet des Flehens, in dem wir um Vergebung unserer Sünden und Nachlässigkeit bitten und unter dem Kreuz unseres Herrn stehen, wollen wir auf seine durchbohrte Seite schauen, in der unsere Heilung liegt - sagte Fr. Wojciech Pobudkowski IBP, Pastor der Umgebung, die mit der ehemaligen Liturgie in der Kirche der pastoralen kreativen Umgebungen verbunden ist.

In der Kirche St. Andreas der Apostel und der Heilige. Dank der Freundlichkeit des Rektors des Tempels, Fr. Albert Chmielowski, genannt kreative Umgebungen, seit mehreren Jahren. Grzegorz Michalczyk und mit dem Segen des Kardinals Kazimierz Nycz wird täglich mit der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus gefeiert.

- Schola wird das lateinische Proprium der Messe von St. durchführen Marcin und permanente Teile: Mass XII "Pater Cuncta". Es wird auch polnische Kirchenlieder geben, darunter ein einzigartiges Lied über die Heiligen - "Joy today in Zion", sowie die bekannten Lieder "Be greet Hosti and live" und "God, something Poland". Nach der Heiligen Messe werden wir "Wir preisen Gott" als Dank für 101 Jahre Unabhängigkeit singen - sagt Piotr Ulrich, ein Kantor der Seelsorge.

Nach dem gesungenen Te Deum werden nach dem Rituale Romanum für polnische Diözesen Gebete für die Heimat und den Präsidenten der Republik Polen gesprochen. Messe wird um 11:00 Uhr in der Kirche St. gefeiert Andreas der Apostel und der Heilige. Albert Chmielowski am Teatralny-Platz.

Zusätzlich zu ihr wird die Messe in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus für die Heimat um 10:00 Uhr in der Kirche St. Klemens Hofbauer in der ul. Karolkowa 49, wo sich in der Erzdiözese Warschau das der lateinischen Tradition treu gebliebene Ministerium befindet.

DATUM: 09/11/2019 18:24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/w-swieto-niepodleglo...l#ixzz64og4ka2b

von esther10 09.11.2019 00:02

Der "Synodenweg" oder die antike Versuchung einer deutschen Nationalkirche



Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt; sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, historisches Denken und Handeln zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.

Roberto Esteban Duque -08.11.19 10:31 Uhr

Seit der versuchten liberalen katholischen Kirche als Ignaz Heinrich Wessen, eine deutsche Nationalkirche oder die Entstehung von schismatischen Gruppen schließlich beschränkten im Protestantismus, bis zum Erscheinen des deutschen Idealismus befürwortet, die den anti provozierten - modernistischen Eid ordinierte von St. Pius X., der Widerstand Für die päpstlichen Lehren war dies eine weit verbreitete Tatsache, die sich in der Ablehnung der Enzyklika Humanae vitae niederschlugvon St. Paul VI. Die Kölner Erklärung, in der 163 Theologen am 6. Januar 1989 in der Kirche eine Debatte über bischöfliche Ernennungen, den kanonischen Lehrauftrag und die richterliche Befugnis des Papstes forderten, sollte in der Folge den Aufstand und die Initiativen der Laien mit der Kölner Kirche auslösen "Ruf an das Volk Gottes", das 1995 in Österreich ins Leben gerufen wurde und die Gleichstellung von Geistlichen und Laien, die Teilnahme der Gläubigen an der Ernennung der Bischöfe, die Eröffnung des Diakonats und das Priestertum der Frauen sowie die Abschaffung von fordert Priesterlicher Zölibat oder die Lockerung der Disziplin in moralischen Angelegenheiten.

Mit diesem Erbe beginnt am 1. Dezember der "synodale Weg" der deutschen Kirche . Eine von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Auftrag gegebene Untersuchung dokumentierte 3677 Fälle von sexuellem Missbrauch, den Mitglieder der Kirche zwischen 1946 und 2014 an Minderjährigen, zumeist Männern, begangen hatten. Seitdem hat der reformistische Druck zur Debatte über das Zölibat zugenommen Priesterliche, sexuelle Moral, Machtverteilung innerhalb der Kirche und die Rolle der Frau in der Institution, einschließlich der Laien in der Debatte.

Synode bedeutet, zusammen zu gehen , einen gemeinsamen Weg zu gehen, mit der ganzen Kirche zu fühlen und sich nicht von ihr zu trennen. Papst Franziskus sagte den deutschen Katholiken: „Jedes Mal, wenn die kirchliche Gemeinschaft versuchte, ihre Probleme in Ruhe zu lassen, indem sie ausschließlich auf ihre Kräfte oder Methoden, ihre Intelligenz, ihren Willen oder ihr Prestige vertraute, vergrößerte und verewigte sie das Böse Ich habe versucht zu lösen. Die Gläubigen Deutschlands werden aufgefordert, den synodalen Weg in der Weltkirche zu beschreiten: «Es geht darum, mit der Kirche und in der Kirche zu leben und zu fühlen (...). ganzer kirchlicher Körper ', sie schwächen, verdorren und sterben ». Die Beschwörung eines synodalen Weges, die Berufung auf eine Reise zur Synode, die nicht der Zustimmung des Vatikans bedarf, löst nicht die wesentliche Frage:die Einheit der Lehre auf der ganzen Welt bewahren . Der Ursprung jedes synodalen Weges ist die Reform einer Kirche der Missionsjünger. Hinzu kommt, dass historische Behauptungen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden, ihrer Natur nicht zuträglich sind.

Die vatikanische Autorität hat daran erinnert, dass die deutsche Versammlung, die zwei Jahre dauern wird und 200 Mitglieder haben wird, "beratende Macht" hat, aber nicht bindend: "In der Kirche gibt es keinen Positivismus, es ist nicht möglich. Was die Kirche und die Gläubigen wirklich verbindet, sind die Sakramente, das Wort Christi (...) ». Der Päpstliche Rat erklärt, dass es sich nicht um eine Synode (ein beratendes Organ) handelt, sondern um einen bestimmten Rat, der nur mit Zustimmung des Papstes Gesetze erlassen und mit Autorität unterrichten kann. Was von den deutschen Bischöfen angesprochen wurde, ist nicht "ekklesiologisch gültig" und sucht nach Themen, die nicht Gegenstand von Überlegungen einer bestimmten Kirche sein können.

Was ist für eine rationalistische und professionalisierte Kirche wie die deutsche der Sinn der Evangelisierung oder welcher Wert kann dem Mysterium beigemessen werden? Die Situation der deutschen katholischen Kirche ist kein Fremdwort für die Selbstprüfung, für den Dialog mit einem säkularisierten Komitee, das eine Position antagonistischer Macht gegenüber der Kirche einnimmt, für einen neuen Klerikalismus, der ein fremdes Lehramt in Frage stellt und die Entstehung eines neuen Katholizismus zur Folge hat seine eigenen Spielregeln außerhalb der "Ekklesiologie der Gemeinschaft".

Die deutsche Kirche ist geprägt von einem zügellosen Liberalismus, der behauptet, ein weiterer Akteur in der Gesellschaft zu sein. Einen Pulsschlag nach Rom wegen kirchlichen Missbrauchs selbst zu setzen, ist eine schwere Verantwortungslosigkeit, die typisch ist für die liberale Moral, die sich aus der Verfahrensethik oder der Diskussion ergibt, einen gefährlichen Widerstand oder die Akzeptanz der Wahrnehmung des Geheimnisses Christi, das in seiner Kirche kommuniziert.

Der "Geist" des "Synodenpfades" versucht, die Autorität der Kirche aufzulösen , indem er die Vorrechte des Papstes mit neopositivistischen Vorschlägen abseits der prophetischen Dimension des Evangeliums an sich reißt. Die deutschen Bischöfe wollen ihre eigene Agenda aufstellen, sich Konflikten und individuellen Interessen widmen, einer Art liberaler Demokratie dienen, in der die Irrationalität des Bruchs und der Spaltung vorherrscht, und die Kirche in eine besondere Vereinigung verwandeln, die dem Jahrhundert einen entgegenkommenden und servilen Glauben bietet ein bloßes congregatio fidelium , eine Versammlung von Gläubigen, die ihren Glauben nähren. Weit davon entfernt, eine private Vereinigung als Teil eines Ganzen zu sein, erstreckt sich die Mission der Kirche auf alle Menschen und gefährdet sie potenziell. Die Kirche verteidigt keine besonderen Interessen.Deutsche Katholiken tun so, als ob die Kirche eine freiwillige Vereinigung von Privatpersonen wäre. Die Kirche ist eine Versammlung der Gesamtheit, des gesamten Volkes Gottes.

Das Evangelium kann nicht in ein politisches Programm verwandelt werden, das den Glauben und die Moral, die von der Kultur aufgenommen werden sollen, minimiert. Der von der deutschen Kirche eingeleitete Prozess reformistischer Bestrebungen, ein traumatisches Faciendum , in dem die Verzweiflung des Divide et impera eine neue kirchliche Struktur fordert, stellt eine obszöne und erniedrigte Strategie dar, indem das Primärgut der Einheit verachtet wird, eine pragmatische Geschichte, in der Professionalität und Rentabilität das vorherrschende Kriterium sind, rein individualistische und lukrative Kategorien, die mit dem Virus der Macht infiziert sind und versuchen, die von ihnen selbst verursachten Probleme zu lösen. Mit anderen Worten, Kardinal Müller, ehemals Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte: «Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung».

Die deutsche Kirche will in ihrer unkontrollierten Zwietracht Rom unterwerfen , als ob eine ganze Welt in sich zusammengesunken wäre und nichts Sinnvolles zu sagen hätte: Wenn all dies intereat et concidat wäre ; Deutsche Bischöfe proben eine neue Offenbarung, die aus Ideen oder von besonderem Interesse resultiert, und verzichten darauf, dieselben Ziele zu verfolgen oder gemeinsam mit anderen zu glauben. Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt. sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, historisches Denken und Handeln zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.Eigentlich tut es ein bisschen profaner weh: "Frau, ich habe Zahnschmerzen im Herzen!", Sagte Heine. Eine Milliarde Euro mehr, die durch die obligatorische religiöse Steuer eingesammelt wird, würde uns zu Eintracht und Einigkeit zurückführen : Chrémata, chrémata aner !, Ihr Geld, Ihr Geld ist Mensch! , das berühmte apothegma verurteilen. Abseits des deutschen Klerus von der Unterart aeternitatis bleibt nur das Geld.

Roberto Esteban Duque
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36215

Gespeichert in: Deutschland ; Deutsche Synodenversammlung ; Synodaler Pfad

von esther10 08.11.2019 13:58

"Was ist los": Deutsche Revolution in der Kirche



"Was ist los": Deutsche Revolution in der Kirche

Was in Deutschland seit 1968 passiert, ist in der Tat ein Bruch mit der Glaubenssammlung, eine Ablehnung vieler katholischer Lehrgesetze. Es begann vor 50 Jahren mit der Ablehnung der päpstlichen Verhütungslehre. Deutschland will eine Reform in der Kirche durchführen, ein Plan, der sich tatsächlich an dem orientiert, was die Protestanten bereits getan haben - sagte der PCh24.pl-Kolumnist Paweł Chmielewski bei TVP Info "What's los".

Das Hauptthema der Sendung waren die Folgen der jüngsten Ereignisse im Vatikan. - Die Auswirkungen dieser Synode werden auch Katholiken in Polen, Europa und auf der ganzen Welt betreffen - betonte Priester Professor Andrzej Kobyliński von der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität.

- Die Amazonas-Synode war in der Tat eine Operation, die von deutschsprachigen, insbesondere europäischen Progressiven, aber auch von in Lateinamerika tätigen Theologen und Missionaren organisiert wurde. Die Synode habe wirklich den Boden für spätere Reformen in Europa bereitet - vor allem in Deutschland, der Schweiz, Österreich, aber auch in anderen Regionen und Ländern mit fortschrittlichen Einstellungen -, erinnerte Paweł Chmielewski .

- Bei der Synode war der Zölibat der bewegendste Gedanke, die katholische Weltanschauung. Die Bischöfe der Amazonas-Synode baten den Heiligen Vater, die Möglichkeit der Priesterweihe an verheiratete Männer, sogenannte viri probati , zuzulassen - sagte der Kolumnist PCh24.pl. - Dies würde theoretisch auf Inder im Amazonasgebiet zutreffen, vielleicht ständige Diakone in Europa, aber in der Tat wurden viele Monate vor der Synode in Österreich, Deutschland und der Schweiz Stimmen laut, die besagten, wenn nur der Papst zustimmen würde, verheiratete Männer im Amazonasgebiet zu ordinieren. Verheiratete Priester werden auch hier in Europa sein.

Die Chefredakteurin Bronisław Wildstein wies auf die während der Synode angesprochene Frage des Frauendiakonats hin, die schließlich ein Schritt in der Priesterweihe der Kirche ist. Er erinnerte die Worte von Johannes Paul II. Daran, dass die Kirche in dieser Angelegenheit keine Entscheidungsbefugnis hat. - Wird alles in der Religion des Christentums eine Frage der Diskussion und Abstimmung sein? Letztendlich werden wir über Gottes Existenz diskutieren und dafür stimmen. Dies ist der Punkt der Ankunft, natürlich spreche ich im Moment grotesk - fragte Wildstein.

- Tatsächlich handelt es sich derzeit um eine fortschrittliche Bewegung, die versucht, die katholische Kirche an die moderne Welt anzupassen. Die Wahrheiten des Glaubens, die bisher als unbeweglich galten, werden aufgegeben. Dies ist eine Tatsache, es passiert bereits - zugegeben, Paweł Chmielewski. - Ich erinnere Sie daran, dass in vielen Ländern der Welt mit Zustimmung von Papst Franziskus seit 2017 Scheidungen in neuen Beziehungen die heilige Kommunion erhalten, was auch im Widerspruch zur Lehre des Heiligen Johannes Paul II. Steht. Seit 2017 empfangen die Protestanten in Deutschland das Abendmahl, was ein klarer Bruch mit der kirchlichen Tradition ist, nicht nur mit der Lehre von Johannes Paul II., Sondern auch mit vielen früheren Päpsten. Papst Franziskus hat dem ebenfalls zugestimmt - betonte er.

Nach der Beschreibung von Priester Professor Kobyliński hat die katholische Kirche starke Flügel: konservativ und liberal. Der erste will das traditionelle Verständnis der Wahrheiten des Glaubens und der Moral bewahren, "um nicht zu viele Dinge zu ändern, nur das, was notwendig ist."

Im Gegensatz dazu fordert der liberale Flügel eine tiefgreifende, revolutionäre Veränderung der katholischen Kirche, um sie an die moderne Zeit anzupassen. Der Geistliche fügte hinzu, die liberale Fraktion sei in vielen Ländern die Mehrheit. Bestätigung seiner Stärke wird sicherlich die im Dezember begonnene zweijährige Synode der Deutschen Kirche sein, für die letztere nur ein Vorspiel war. - Es wird eine großartige Veranstaltung im Sinne der Beständigkeit. Was in Rom bei der Amazonas-Synode passierte, war so ein Aperitif, und die mächtige, organisierte deutsche Panzerdivision wird bald kommen. Die Hauptgerichte kommen erst noch - sagte der Theologe.

- Was in Deutschland seit 1968 passiert, bricht tatsächlich mit der Hinterlegung des Glaubens und lehnt viele Gesetze der katholischen Lehre ab. Es begann vor 50 Jahren mit der Ablehnung der päpstlichen Verhütungslehre. Paul VI. Veröffentlichte Humanae Vitae und die deutschen, österreichischen, schweizerischen Bischöfe und veröffentlichte dann auch in anderen Ländern die sogenannten die Koenigstein-Erklärung. Keiner der späteren Päpste hat es geschafft, die Deutschen davon abzubringen. Deutschland will eine Reform in der Kirche durchführen, ein Plan, der sich wirklich an dem orientiert, was die Protestanten bereits getan haben - resümierte Paweł Chmielewski.

Die Themen der im Dezember beginnenden deutschen "Synodal Way" sind: Kirchenmacht, Zölibat, die Rolle der Frau und ein erneutes Lesen der Offenbarung im Lichte der Geschlechterideologie.

- Sollte die katholische Kirche eine protestantische Kirche werden? - Bronisław Wildstein fragte seine Gäste.

- Leider denken viele so - antwortete Priester Kobyliński.

Quelle: TVP Info
Sieh dir die gesamte Folge von "What's up" an

DATUM: 7/11/2019 20:42

Read more: http://www.pch24.pl/o-co-chodzi--niemiec...l#ixzz64cs3zWZd

von esther10 08.11.2019 00:58

8. NOVEMBER 2019
"Große Heiligkeit und gemeinschaftliche Freude"
CASEY CHALK



Von Amazon Polly geäußert

Was unterscheidet den Gottesdienst in der katholischen Kirche im Jahr 2019 von allem anderen, was man in der Woche erlebt - einem Ort wahrer geistiger, intellektueller und emotionaler Ruhe? Wir knien und knien und pflegen einen Geist stiller Ehrfurcht, weil Jesus wirklich in der Stiftshütte und auf dem Altar gegenwärtig ist. Externe Faktoren können diese Katechese unterstützen: Wunderschöne Architektur, die unseren Geist und unsere Seele nach oben ausrichtet; die Anwesenheit von Latein oder Griechisch in der Liturgie, und Ad-Orientem zu feiern, unter ihnen. Eine andere ist die Musik, die in unserer Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil von der schmerzhaften Fußgängerzone in Kumbaya bis zur großartigen jenseitigen Pracht von Mozarts Requiem reichen kann. Dank Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco und dem Benedikt XVI. Institut könnte die amerikanische Kirche bald mehr davon haben.

Im Jahr 2017 gab Erzbischof Cordileone eine neue „Messe von Amerika“ in Auftrag, um das Fest Unserer Lieben Frau von der Unbefleckten Empfängnis, der Patronin der Vereinigten Staaten, am 8. Dezember zu ehren. Die Messe, die lateinamerikanische Polyphonie und Gesang mit traditioneller süd- und mittelamerikanischer Musik verbindet, wurde von Frank La Rocca, dem Composer-in-Residence-Institut von Benedikt XVI., Verfasst. Es enthält einen gemischten Chor mit 16 Stimmen, eine Orgel, ein Streichquartett, Glocken und Marimba. Die Messe umfasst Spanisch, Latein und Englisch sowie Nahuatl - die aztekische Sprache, die von Unserer Lieben Frau von Guadalupe bis St. Juan Diego gesprochen wird.

La Rocca war sowohl inspiriert als auch herausgefordert von Cordileones Vision, die evangelischen Impulse der frühen Franziskaner-Missionare nach Kalifornien zu würdigen. Der Komponist verwebte „die zeitlose heilige Tradition mit lokalen musikalischen Einflüssen in den kalifornischen Missionen“, eine bewährte Vorlage für eine effektive Evangelisation. Im Rahmen seiner Recherchen stützte er sich auf eine 1634 erschienene Nahuatl-Übersetzung von „Ave Maria“, die er als paraliturgische Kommunion-Meditation festlegte. „Ich wollte die Sprache, in der die Muttergottes von Guadalupe den heiligen Juan Diego ansprach, in einer Messe hören, die ihr Tribut zollt.“ La Rocca, ein Künstler mit tiefgreifenden theologischen Einsichten, ging jedoch noch weiter. "Ich wollte auch, dass die Sprache, die die aztekischen Priester sprechen, wenn sie Menschenopfer vollbringen, sozusagen durch die Einbeziehung in das einzig wahre, unblutige Opfer, das wirklich rettet, erlöst wird."


Dreitausend Menschen nahmen an der Eröffnungsfeier der Messe teil, zu der eine 20 Kilometer lange Pilgerreise durch die Straßen von San Francisco gehörte. Seitdem hat das Benedikt XVI. -Institut einen Rundgang durch die Messe geplant, der im Februar in Tijuana, Mexiko, begann und diesen November in der Hauptstadt des Landes gefeiert wird. Es sind auch Veranstaltungen für Tyler und Dallas, Texas, geplant, und das Institut sucht nach Anfragen von anderen Diözesen. Cordileone hofft sehr auf die Auswirkungen der amerikanischen Messe:

Wir stellen uns eine musikalische Komposition der Messe vor, die die Menschen dazu bewegen wird, zu Unserer Lieben Frau zu beten, um Hilfe in ihren persönlichen Kämpfen sowie in den nationalen und kulturellen Kämpfen zu erhalten, die wir in dieser Zeit erleben. Durch die musikalische Qualität dieser Messe möchten wir Katholiken aller Ethnien zusammenbringen und Maria als Mutter ansehen, die uns alle in einer Familie Gottes vereint. Durch die Arbeit des Instituts möchten wir die Katholiken mit der Überzeugung inspirieren, dass die große Tradition der Kirche in Musik und Kunst keineswegs eine tote Tradition ist: Sie hat nicht nur tiefe Wurzeln, sondern auch neue Blumen.

Das Ergebnis der ersten Feier war nach Cordileones Worten „ein Moment großer Heiligkeit und gemeinschaftlicher Freude.“ Nun folgt das Benedikt-XVI.-Institut, indem es die Messe im Rahmen einer „Marien-Einheits-Tour“ „auf der Straße“ nimmt die Spuren der Renaissance und der Gegenreformation, sagt Cordileone. Die Messe trägt zu den umfassenderen Bemühungen bei, „schöne neue Werke in der großen Tradition der Kirchenmusik zu schaffen und sie durch die großen Kathedralen und Kirchen zu führen, um ein neues Publikum zu finden, in dem die Menschen zu tieferem Gebet und größerem Glauben bewegt werden.“

Dies, argumentiert Cordileone, nimmt das Argument von Papst Benedikt XVI. Ernst, dass "die einzige wirklich wirksame Entschuldigung für das Christentum auf zwei Argumente zurückzuführen ist, nämlich die Heiligen, die die Kirche hervorgebracht hat, und die Kunst, die in ihrem Schoß gewachsen ist."

Somit ist die Messe von Amerika, obwohl sie für sich allein (und nach Ritus) beeindruckend ist, nur der Anfang. Cordileone hat La Rocca bereits beauftragt, eine Requiem-Messe für Obdachlose zu schreiben, die voraussichtlich um den Allerseelen-Tag 2020 in San Francisco uraufgeführt wird. Cordileone: „Wir wollen eine Messe, die nicht nur das Bedürfnis nach Mitgefühl beleuchtet, sondern auch die gleiche Würde jeder menschlichen Seele.“ Das Benedikt XVI. -Institut erwägt auch eine Einladung an junge katholische Komponisten, einen neuen Fastengebetsgottesdienst zu schreiben als Messe für die Ungeborenen.

Im Gegensatz zu so vielen progressiven Bemühungen, die Kirche zu revolutionieren, stellt dieses Programm das richtige Gleichgewicht zwischen Tradition und Innovation her. Es ehrt unsere liturgischen und theologischen Vorfahren, erkennt jedoch an, dass jede Generation neue und kreative Wege finden muss, um diese Wahrheiten für sich selbst zu übernehmen und sie einer gefallenen Welt mitzuteilen. Cordileone bringt es auf den Punkt: „Am Benedikt XVI. -Institut wollen wir die nächste Generation großer katholischer Künstler mit dieser Idee anregen: Die größten musikalischen Kompositionen für die Liturgie der Kirche, die größten Kunstwerke, die unser Glaube jemals hervorgebracht hat, stehen noch bevor. „Durch die Gnade Gottes beten wir, lass es so sein!

Bildnachweis: Frank La Rocca / YouTube

von esther10 08.11.2019 00:51

4. NOVEMBER 2019
Kardinal Sarahs Leitfaden zur neuen Gegenreformation



Von Amazon Polly geäußert
1577 wurde der heilige Johannes vom Kreuz von einer Gruppe Karmeliter aus Toledo gefangen genommen, die gegen die Reformen des Ordens waren, die er mit der heiligen Teresa von Ávila durchführte. Acht oder neun Monate lang war er in einer sechs mal zehn Fuß großen Zelle eingesperrt. Die Decke war so niedrig, dass John (kein großer Mann) kaum aufstehen konnte. Seine eine Tunika war ständig mit Blut von den häufigen Spülungen durchtränkt. Das Essen, das sie ihm gaben, war so schlecht, dass er vermutete, dass seine Wachen versuchten, ihn zu vergiften; er würde mit jedem Biss einen Akt der Liebe sagen, um sich gegen Verleumdung zu wehren.

Doch hier schrieb er den Spirituellen Teil und Teile seines Meisterwerks, die Dunkle Nacht der Seele. Er ertrug Gefangenschaft und Folter mit solcher Liebe, Geduld und Entschlossenheit, dass die älteren Karmeliten ihn „den Feigling“ nannten. Die jüngeren Mönche - noch nicht vergiftet durch die Dekadenz und den Fraktionismus der Kirche aus dem 16. Jahrhundert - weinten angesichts des Leidens über Johns Mut. "Das ist ein Heiliger", flüsterten sie untereinander.

Die bewegendste Geschichte kommt meiner Meinung nach gegen Ende seiner Haft. Johns geistliche Tochter, die heilige Theresa Benedicta vom Kreuz, die selbst den Katholiken unter ihrem weltlichen Namen Edith Stein unerklärlich bekannt ist, erinnert sich in Die Wissenschaft vom Kreuz daran :

Prior Maldonado [der Anführer der „Calced“] kam mit zwei Ordensleuten in die Gefängniszelle von John. Der Gefangene war so schwach, dass er sich kaum bewegen konnte. Als er glaubte, sein Gefängniswärter sei eingetreten, rührte er sich nicht, um aufzustehen. Der Prior stieß ihn mit dem Fuß an und fragte, warum er nicht in seiner Gegenwart aufgestanden sei. Als John um Verzeihung bat und sagte, er hätte nicht gewusst, wer da war, fragte Pater Maldonado: „Woran haben Sie gedacht, seit Sie so beschäftigt waren?“ [St. John antwortete:] "Ich dachte, dass morgen das Fest Unserer Lieben Frau ist und dass es ein großer Trost für mich wäre, wenn ich Messe sagen könnte."

(Angeblich erschien ihm die Jungfrau am nächsten Tag und zeigte ihm, wie man das Schloss öffnet. Sprechen Sie über die Liebe einer Mutter!)

Es ist inzwischen üblich geworden zu sagen, dass die Kirche vor ihrer größten Krise seit der protestantischen Reformation steht. Wir sollten uns daran erinnern, dass ein ganz anderer Priester - Martin Luther, ein Augustinermönch - eine ganz andere Reaktion auf die Korruption in der Kirche hatte: Er beschuldigte den Papst, der Antichrist zu sein, und griff die Lehrlehre an, einschließlich des Dogmas der wahren Gegenwart. Er widersetzte sich den Bischöfen, ließ sich exkommunizieren und gründete eine brandneue Kirche, um seine Lehren zu verbreiten.

John wusste, dass es keine echte Reform geben kann, wenn man seinen gesetzmäßigen Vorgesetzten nicht gehorcht - selbst Vorgesetzten, die so grausam und korrupt sind wie Prior Maldonado. Deshalb wird Johannes als der größte Heilige der Gegenreformation und Luther als der gefährlichste Ketzer der christlichen Geschichte bezeichnet.

Ich dachte an John, als ich Robert Cardinal Sarahs neues Buch " Der Tag ist weit weg" las . Es ist zwei sehr unterschiedlichen Päpsten gewidmet: Papst Benedikt XVI. (Ein "unvergleichlicher Architekt für den Wiederaufbau der Kirche") und Papst Franziskus (ein "treuer und ergebener Sohn des Heiligen Ignatius"). Ich glaube, Sarah ist es, die den besten Entwurf für eine kirchliche Reform ausgibt - oder vielleicht sollte ich Gegenreform sagen.

Heute tropft das Wort „Reform“ wie zu Zeiten des heiligen Johannes vom Kreuz vor Anspielungen. Es bedeutet den Wunsch, die ständigen Lehren der Kirche als Lösung für institutionelle Korruption zu ändern. Es benutzt eine zeitliche Krise als Ausrede, um spirituelle Fehler zu verbreiten. Es nutzt moralische Verwirrung, um Innovationen zu tarnen. Es kann auch Ungehorsam im Namen der theologischen Reinheit fördern: Wir sollten nicht vergessen, dass sich die ursprünglichen Protestanten als Konservative betrachteten.

Nur weil sich ein Mann den Maldonados in der Kirche widersetzt, ist er kein Johannes vom Kreuz. Er kann sehr gut ein Martin Luther sein.

Ich habe keinen Zweifel, dass Kardinal Sarah ein Johannes vom Kreuz ist. Wie der Mystische Doktor nimmt er die Warnung des heiligen Paulus an die Epheser ernst: „Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die Weltherrscher dieser gegenwärtigen Finsternis, gegen die geistigen Heerscharen von Schlechtigkeit an den himmlischen Orten. “Letztendlich ist die Quelle der gegenwärtigen Krise - ob„ Gegenwart “das 16. Jahrhundert oder das 21. Jahrhundert bedeutet - nicht neu: Es ist die Erbsünde.

Letztendlich ist die Lösung auch nicht neu: Es ist das Streben nach größerer Heiligkeit. Da unser Feind selbst Sünde ist, sind die Sünden, gegen die wir am leichtesten kämpfen können, diejenigen, die in unserer eigenen Seele eitern. Der heilige Franziskus von Assisi sagte: "Der Soldat Christi muss mit dem Sieg über sich selbst beginnen."

Der Tag ist jetzt weit verbraucht ist ein Handbuch für die neue Gegenreformation. Insofern geht es nicht nur darum, die falschen Lösungen für die Krise zu finden, sondern auch um die Krise selbst - um die Widerlegung der Luthers und der Maldonados. Seine Eminenz warnt davor,

Keine menschliche Anstrengung, wie talentiert oder großzügig sie auch sein mag, kann eine Seele verwandeln und ihr das Leben Christi geben. Nur die Gnade und das Kreuz Jesu können die Seelen retten und heiligen und die Kirche wachsen lassen. Es wird immer Zeitverschwendung sein, die Anstrengungen des Menschen zu vervielfachen und zu glauben, dass Methoden und Strategien an sich keine Wirksamkeit haben.

Kardinal Sarah rät nicht, die Krise zu ignorieren. Andererseits. „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht .“ (Hervorhebung hinzugefügt.) „Geh“, befiehlt er; „Repariere durch deinen Glauben, durch deine Hoffnung und durch deine Nächstenliebe.“



"Warten Sie eine Minute, Davis", ich höre einige von Ihnen sagen; „Das passt nicht zu mir. Was ist mit Bergoglio? Was ist mit Pachamama und der "synodalen Reise" der deutschen Bischöfe? Was ist mit dem Viganò-Bericht und der unbeantworteten Dubia ? Wollen Sie damit sagen, wir sollten das alles ignorieren und einfach den Rosenkranz sagen? "

Nun, der Rosenkranz ist sicherlich ein guter Ort, um anzufangen - und ein guter Ort, um zu enden. Es ist auch kein schlechter Ort, um unterwegs anzuhalten.

Es ist wahr, dass keine Krise jemals durch bloße Untätigkeit gelöst wurde. Sobald wir uns jedoch entschlossen haben, zu handeln, stellt sich die Frage, wie wir am effektivsten handeln . Antwort von Kardinal Sarah: Gebet. In seinem Buch geht es grundsätzlich um die Wirksamkeit der Gnade.

Diejenigen, die den täglichen Meditationen eines anderen unwürdigen Karmeliters folgen, Pater Dr. Gabriel von der göttlichen Intimität der heiligen Maria Magdalena erinnert sich vielleicht an die Reflexion von vor zwei Mittwochs über das apostolische Gebet. Als Fr. Gabriel erinnert uns daran,

Wir können niemals sicher sein, dass unsere Gebete gemäß unserer Erwartung beantwortet werden, denn wir wissen nicht, ob das, was wir verlangen, mit Gottes Willen vereinbar ist; Wenn es sich jedoch um ein apostolisches Gebet handelt, das um Gnade und die Errettung der Seelen bittet, ist es eine ganz andere Sache. Wenn wir für die Ziele des Apostolats beten, fügen wir uns in den Plan ein, den Gott selbst von Ewigkeit an festgelegt hat, nämlich den Plan zur Errettung aller Menschen, den Gott unendlich mehr als wir verwirklichen möchte. Daher können wir die Wirksamkeit unseres Gebetes nicht bezweifeln. Aufgrund dieser Wirksamkeit ist das apostolische Gebet eines der wirksamsten Mittel zur Förderung des Apostolats.

Denn „wenn Gott gewollt hat, dass die Gnadenverteilung in der Welt von den Gebeten der Menschen abhängt“, dann können wir der Kirche keinen besseren Dienst erweisen, als diese Gnaden sorgfältig zu verteilen, anderen das beizubringen und sie zu ermutigen sie in ihren Bemühungen.

Aus dem gleichen Grund wäre der Feind am meisten erfreut, wenn wir unsere eigenen „Methoden und Strategien“ über die unseres Herrn stellen würden. Besser noch, wir könnten andere ablenken . Wir könnten uns den säkularen, antikatholischen Medien anschließen, um die Korruption in der Kirche zu verstärken und dadurch andere zu Skandalen zu führen. (Fast 40 Prozent der US-Katholiken haben überlegt, die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche zu verlassen.) Wir könnten dazu führen, dass unsere Mitkatholiken das Vertrauen in unsere geistlichen Väter verlieren. ("Diejenigen, die sensationelle Ankündigungen von Veränderungen und Brüchen machen, sind falsche Propheten", wirft Kardinal Sarah vor.)

Die Reformstrategie unseres Herrn ist recht einfach: „Bitte, und sie wird dir gegeben; Suche und du wirst finden; klopfe an, und es wird dir geöffnet. “Alles andere ist Leerlaufgeräusch.

Natürlich schlägt Kardinal Sarah nicht vor, die Krise in der Kirche zu ignorieren. Im Gegenteil, er schreibt: „Haben wir keine Angst zu sagen, dass die Kirche tiefgreifende Reformen braucht und dass dies durch unsere Bekehrung geschieht.“ Diese letzten drei Worte sind entscheidend: durch unsere Bekehrung . „Wir reformieren die Kirche nicht durch Spaltung und Hass“, warnt er. "Wir reformieren die Kirche, wenn wir anfangen, uns selbst zu verändern!"

Wohin soll uns unsere Bekehrung führen? Zu einem tieferen Glauben an Christus im Gegensatz zu einem stolzen Glauben an unsere eigenen Pläne. Was müssen wir an uns ändern? Alles, was uns von Ihm trennt. Er greift die geistigen und moralischen Wurzeln der Fäulnis an - Wurzeln, die sich weit über den Vatikan hinaus ausbreiten und weiter zurückreichen als 2013.

Im Zentrum aller modernen Korruption und Dekadenz - sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche - steht das Problem des Materialismus. Kardinal Sarah sagt ziemlich bewegend: „Das Übernatürliche wird in der Wüste des Natürlichen verschluckt.“ Deshalb erscheint die wirkliche Lösung der gegenwärtigen Krise, nämlich das Gebet und das Fasten, so kurios, vielleicht sogar naiv. Es ist, als könnten wir den Unterschied zwischen einem Bild von St. Michael, der für die Schlacht bewaffnet ist, und einem von Bouguereaus Putten nicht erkennen .

Die offensichtlichste Manifestation dieser Dekadenz, dieses allgegenwärtigen Materialismus, ist das Smartphone. Seine Eminenz bittet uns zu überlegen, wie viel Zeit wir damit verbringen, "von den Bildern, Lichtern und Geistern absorbiert" zu werden. Er nennt den allgegenwärtigen Bildschirm "eine ewige Illusion, eine kleine Gefängniszelle". Der Kardinal warnt davor, dass diese Geräte

Stehlen Sie die Stille, zerstören Sie den Reichtum der Einsamkeit und treten Sie mit Füßen auf die Intimität. Es kommt oft vor, dass sie uns aus unserem Liebesleben mit Gott herausreißen, um uns der Peripherie auszusetzen, dem, was uns inmitten der Welt äußerlich ist.

(Das gilt übrigens auch für Tablets, Computer und Fernseher.)

Können wir uns dazu bringen, unsere Geräte loszuwerden, unsere sozialen Medienkonten zu deaktivieren und diese befreiten Stunden der Vertiefung unserer Beziehung zu Gott zu widmen? Können wir akzeptieren, dass die Kirche nur größer und stärker wird, wenn wir selbst kleiner und sanfter werden? Können wir Christus genug vertrauen, um sein Angebot anzunehmen, unsere Last und Ruhe nicht mehr zu tragen? Sind wir demütig genug zuzugeben, dass unsere Bürde zu schwer ist, um sie zu tragen, und stattdessen sein leichtes Joch aufzunehmen?

Martin Luther sagte Nein und ernannte sich zum Reformator der Kirche. In seiner Arroganz und seinem Ungehorsam verwundete dieser eine Bruder unsere Heilige Mutter schwerer als alle Maldonados zusammen.

Johannes vom Kreuz stand bei der Kirche. Er säuberte ihre Wunden mit den Tränen, die er über die Sünden weinte - vor allem über seine eigenen. Er nährte sie mit seinem Fasten. Er stärkte sie mit seinem Leiden. Er hielt ihre Gesellschaft in der dunklen Nacht aufrecht, selbst als Unser Herr seinen süßen Trost zurückzog. Es war seine Geduld, Demut und sein Gehorsam - sogar gegenüber Maldonado -, die die Mönche des bösen Priors für seine Sache gewann.

"Wenn Sie glauben, dass Ihre Priester und Bischöfe keine Heiligen sind", schreibt Kardinal Sarah, "dann seien Sie einer für sie."

Es wird in dieser Generation keinen Mangel an Luthern geben. Aber mit " Der Tag ist jetzt vergangen" wissen wir, dass sich mindestens ein Johannes vom Kreuz in unserer Mitte befindet.

Getaggt als Kardinal Robert Sarah , karmelitische Spiritualität , Gegenreformation , Johannes vom Kreuz , Martin Luther , Technologie
https://www.crisismagazine.com/2019/card...ter-reformation

von esther10 08.11.2019 00:49

7. NOVEMBER 2019
Junge katholische Aktivisten zeigen den Oldies, wie es gemacht wird
CHARLES COULOMBE



Von Amazon Polly geäußert
Die katholische Cybersphäreist vor kurzem explodiert, zuerst mit einem Video, das zeigt, wie Pachamama-Statuen in den Tiber geworfen werden, und dann mit der Fortsetzung des Videos, in dem der 26-jährige Alexander Tschugguel erklärte, er habe die Statuen in den Fluss geworfen, weil er sich in einer katholischen Kirche präsent fühlte das Erste Gebot verletzt. Es stellt sich heraus, dass Alexander und ich die gleiche Gemeinde in Wien besuchen. Trotz seiner unverzeihlichen Sünden, viel jünger und viel größer als ich zu sein, hat er mich immer als vernünftiges, gemessenes Individuum beeindruckt. So habe ich sein Video auf meiner Facebook-Seite gepostet und meine Freunde dazu eingeladen, Kommentare abzugeben. Bis auf zwei lobten alle, die in erster Linie jünger als ich und mir persönlich unbekannt waren, Alexanders Heldentum und die „offensichtlich katholische Aufgabe“. Die beiden Andersdenkenden sind alte Freunde und Zeitgenossen von mir: Der eine denunzierte die Ausbeutung als Diebstahl, der andere als mutwillige Zerstörung eines kulturellen Artefakts. Mehr davon zur Zeit.

Zufällig kenne ich in meiner anderen Heimatgemeinde in Südkalifornien einen anderen jungen Mann wie Alexander: David Daleiden. Der 30-jährige David hat auch mit seinem berühmten Video, das Planned Parenthood für die blutgeldhungrige und rassistische Organisation enthüllt, für Aufsehen gesorgt. Dieses Video wiederum hat Margaret Sangers Vermächtnis dazu gebracht, viel Geld zu verlieren. David musste für seine Arbeit leiden, aber seine andauernden Rechtsstreitigkeiten haben gezeigt, wie viel Absprache zwischen bestimmten Mitgliedern der Justiz und der geplanten Elternschaft herrscht. Unabhängig davon, wie Davids Rechtsstreitigkeiten ausgehen, ist die Hässlichkeit des Pro-Abort-Regimes für alle offenkundig geworden, die es gern sehen. Aber für diejenigen von uns in einem bestimmten Alter, einschließlich meiner beiden oben erwähnten Zeitgenossen, kann es verlockend sein, diese Hässlichkeit zu ignorieren.

Ich wurde an dem Tag geboren, als John F. Kennedy zum Präsidenten dieser Vereinigten Staaten gewählt wurde. Dies gilt nicht nur bedeuten , dass meine 59 thder Geburtstag steht vor der Tür; vielmehr war dieser Tag zugleich der Höhepunkt und der König einer bestimmten Art von Katholizismus. Es war ein Katholizismus, der einen meist unbewussten Kompromiss mit den Mächten der Vereinigten Staaten einging. Als Gegenleistung für "einen Platz am Tisch" im nationalen Leben, mit "einem von uns", der es schließlich in das Weiße Haus schafft, würden wir nicht nur unser Blut und unseren Schatz für unser neues Land opfern - wie es angemessen und angemessen war - wir würde keine Wellen schlagen. Das heißt, wir würden die sozialen und politischen Institutionen des Landes nicht aus katholischer Sicht kritisieren und vor allem nicht ernsthaft versuchen, sie auf organisierte Weise zu evangelisieren. Wir haben bekommen, was wir wollten, aber wir haben verloren, was wir hatten. Seit dem Tag meiner Geburt ist das katholische Amerika implodiert.

Zum Glück sind wir Amerikanerwaren nicht die einzigen Katholiken, die bereit waren, Kompromisse mit der Welt einzugehen (das Fleisch und der Teufel mussten warten, bis sie an die Reihe kamen). Zur Zeit meiner Geburt waren die Katholiken in Europa wie ein Kämpfer voller Punsch: Sie standen immer noch, taumelten aber unter den aufeinanderfolgenden Schlägen der Revolutionen, der beiden Weltkriege und dem Aufstieg des Kommunismus. Europäische Katholiken waren müde und hatten - in Form der „Christdemokratie“ - bereits mit ihren nicht- und antikatholischen Verbündeten im Kampf gegen die großen Diktatoren einen Kompromiss geschlossen (obwohl, um fair zu sein, was daraus entstehen würde) Kompromiss war das Letzte, was christdemokratische Gründer wie Schuman, Adenauer und De Gasperi gewollt hätten). Die Kapitulation des europäischen Establishments vor der Generation von '68 besiegelte diesen Kompromiss und ließ ihn letztendlich sehr wie den einen Kompromiss erscheinen. Letztendlich sehr ähnlich dem, den wir bereits in den Vereinigten Staaten hatten. Katholiken mögen demonstrieren und sich gegen die Art und Weise, wie die Gesellschaft vorging, beschweren, aber ihre kirchliche Hierarchie würde diese Bemühungen und vor allem solche Bemühungen nicht dulden (geschweige denn leiten)würde niemals effektiv die Fäulnis aufhalten.

Natürlich müssen wir zugeben, dass die Kirche vor dem Konzil - und noch vor dem Pontifikat von Johannes XXIII. - das Recht auf die Völker beansprucht hatte, ohne das Zweite Vatikanische Konzil im Detail erörtern zu wollen. Danach rühmten sich die Kirchenmänner, keine Sonderrechte für den Katholizismus zu haben, sondern allen Menschen guten Willens beim Aufbau einer gerechteren Gesellschaft helfen zu wollen. Laien sagen, wir Katholiken wären nur auf dem Weg dorthin - und so waren wir, während unsere politischen und kulturellen Meister ihren (und so unseren) Bund mit dem Tod geschlossen haben, ihre (und so unsere) Akzeptanz des Fleisches und des Teufels .

Jetzt möchte ich nicht herabstufen oder verringern, was konkrete, gute Leute von Operation Rescue zu C-FAM an verschiedenen Orten getan haben. Viele einsame Helden und Heldinnen haben seit ihrer Gründung gegen die Großen Kompromisse gekämpft. Aber die meisten von uns haben nur begrenzte Unterstützung für ihre Bemühungen angeboten - eine Art seltsames Kabuki, das unser Gewissen gerettet hat. Währenddessen sind Millionen von Säuglingen ermordet worden, unzählige ältere und gebrechliche Menschen sind Tage, Wochen oder Monate vor ihrer Zeit in den Nachtzug zu den großen Adios gestiegen, und das Ehebett wurde auf immer seltsamere Weise entweiht. Aber die meisten von uns, Geistliche und Laien, haben das leichte Leben genossen, das uns diese Kompromisse gebracht haben, Geistliche und Laien gleichermaßen.

Nun kommen diese Kinder, um den Apfelkarren zu verärgern und unser langes, langsames Abgleiten in den Alterungsprozess zu stören. Weder David noch Alexander haben mich vorher zu ihren Handlungen befragt, aber wie ich gestern sagte, hätte er dies getan, ich weiß nicht, was ich ihm geraten hätte. Um vorsichtig zu sein, nehme ich an - aber je älter wir werden, desto schwieriger wird es, Klugheit (ohne die es keine Tugend gibt) von Feigheit oder Faulheit zu unterscheiden. Ich habe die Jungs nicht beeinflusst, aber sie haben das getan, was sie nach Prinzipien getan haben, von denen wir alle behaupten, dass sie es sind. Möge ihre Generation meine beschämen.

Bildnachweis: YouTube / Michael Del Bufalo

Markiert als Pachamama , Vatikan II
https://www.crisismagazine.com/2019/youn...es-how-its-done

von esther10 08.11.2019 00:37

PETER KWASNIEWSKI



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE , FAMILIE Di 29. Okt. 2019 - 12:40 EST

Wie Eltern Kindern helfen können, zu meditieren und während des Rosenkranzes nachzudenken
Katholisch , Glaube , Gebet , Rosenkranz

https://aleteia.org/2019/11/08/baptism-b...m=notifications

29. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Anfang des Monats sprach ich über die Schönheit und Kraft der Gebete, aus denen der Rosenkranz besteht, und über die Vorteile des wiederholten - nicht umsonst wiederholten - Gebets.

Aber der Rosenkranz ist sozusagen mehr als Knochen und Muskeln seiner stimmlichen Gebete. Die Dominikaner, die diese Andacht förderten, und die Päpste, die sie später lobten, lobten lange die Praxis, über die Geheimnisse Christi und seiner Mutter zu meditieren, während wir „unsere Perlen erzählen“, und in dieser tieferen Schicht werden wir finden, Mit Geduld und Ausdauer die größten Schätze.

Wir neigen dazu, uns vor dem Wort "Meditation" und noch mehr vor dem Wort "Kontemplation" zu fürchten, als ob sie nur im Zusammenhang mit Helden der Askese und Mystik oder zumindest mit Mönchen und Nonnen erwähnt werden sollten, die weit von den Ablenkungen entfernt sind und Anforderungen des gewöhnlichen Lebens. Aber ein Blick auf die Worte wird uns versichern, dass das, was sie bedeuten, in unserer Reichweite ist.
https://www.lifesitenews.com/blogs/the-r...l-to-christians

Das Verb meditari bedeutet einfach, darüber nachzudenken, nachzudenken und nachzudenken. Das Verb contemplare bedeutet, aufmerksam oder eifrig zu schauen, und wurde später verwendet, um die sorgfältige Beobachtung von Himmel und Sternen zu beschreiben. Wer darüber nachdenkt, „denkt über den Himmel nach“. Wenn wir über die Geheimnisse des Rosenkranzes nachdenken, schulen wir unseren Geist in Momenten von besonderer Bedeutung im Leben Christi und seiner Mutter, die uns wiederum in ihrem Bild formen.

https://www.amazon.com/Scriptural-Rosary...a/dp/0911346163

So wie man einen schönen Edelstein in den Fingern dreht und ihn aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, um zu sehen, wie das Licht seine Facetten spielt, so meditiert man über Evangeliums-Szenen und Marien-Ereignisse, während man kurze Gebete spricht: Diese Szenen und Ereignisse werden mehr lichtdurchflutet, transparenter für uns. Die im Rosenkranz gesammelten christlichen Geheimnisse sind eine Quelle der Weisheit, eine Anregung zu guten Werken, ein Trost in Bedrängnis, eine Verdoppelung der Freude, eine Reinigung des geistigen Auges, eine Leiter zum Thron Gottes. Der Zweck des Rosenkranzes ist es, alle Christen zum Nachdenken zu bewegen, soweit unser Lebenszustand dies zulässt und solange wir im Gebet verharren.

So wie es niemals klug oder gemeinnützig ist, einen Menschen nach seinem äußeren Erscheinungsbild zu beurteilen, ohne etwas über den Zustand seiner Seele zu wissen, dürfen wir nicht in den gleichen Fehler mit dem Rosenkranz geraten. Es hat auch einen Körper, der leicht von den Sinnen wahrgenommen werden kann, und eine Seele, die von Geist und Herz entdeckt und erforscht werden muss. Die Perlen in unseren Händen, die lauten Gebete auf unseren Lippen - das sind die „Körper“ des Rosenkranzes; Aber das geistige Gebet und die Meditation über die Mysterien Freudig, Leidvoll, Herrlich (und manche mögen es, die Leuchtenden einzuschließen) sind die „Seele“ des Rosenkranzes.

Wie ein Körper ohne die Seele, die in ihm handelt, leblos ist, können auch die Gebete des Rosenkranzes gelähmt werden, unbelebt erscheinen, wenn sie mechanisch gesprochen und von ihrem endgültigen Zweck getrennt werden. Aus diesem Grund werden einige, die anfangen, den Rosenkranz zu beten, entmutigt und geben auf, während andere, die lange gebetet haben, nicht mehr so ​​viel Frucht daraus sammeln, wie sie sollten. Wenn das Risiko einer mechanischen Rezitation auf den Anfänger übergreift oder den lebenslangen Devotee bedroht, sollte er oder sie etwas dagegen tun, anstatt aufzugeben oder in einem Trott zu bleiben.

Es gibt verschiedene Meditationshilfen, die empfohlen werden können. Zuallererst kann man eine der vielen Versionen des „Rosenkranzes der Heiligen Schrift“ aufgreifen, mit denen Verse der Heiligen Schrift in die Rezitation der Gebete gesät werden. Ich werde einige empfehlen, die wir in unserer Familie verwendet haben: Rosenkranz aus der Heiligen Schrift ; Siehe, deine Mutter: Ein Rosenkranz in englischer / lateinischer Schrift ; A Scriptural Rosary (anderer Autor); Die Geheimnisse Christi: Ein Rosenkranz aus der Schrift. Aber es gibt Dutzende solcher Veröffentlichungen, und ich möchte nicht behaupten, dass dies unbedingt die besten sind. Trotzdem sind sie sehr gut zu gebrauchen. Da die Bibel ein Aufbewahrungsort für die Wahrheit ist, die wir umarmen, für das Gesetz, nach dem wir leben, und für die Hoffnung, die wir schätzen, sollten wir uns bemühen, es zu einem wesentlichen Bestandteil unseres täglichen Gebets zu machen. Der Rosenkranz der Heiligen Schrift kann ein guter Weg sein, dies zu tun.

Zweitens könnte man ein Buch oder eine Broschüre verwenden, die Bilder der Geheimnisse zusammen mit Meditationen für die Jahrzehnte präsentiert. Das beste Beispiel, das ich kenne, ist der Rosenkranz mit Fra Angelico und Giotto , aber das Rosenkranz-Daumenkino der Sacred Art Series lohnt sich auch und es ist ein schickes Konzept: Das Buch verfügt über eine eigene Staffelei, sodass für jedes Rätsel das passende Bild angezeigt werden kann . (Die leuchtenden Mysterien sind separat erhältlich .) Wer den Stil byzantinischer Ikonen für das Gebet förderlicher hält, kann seine eigenen Rosenkranzbilder zusammenstellen, indem er nach Orten sucht, die kleine Reproduktionen von Ikonen verkaufen (wie Jordanville oder St. Isaac's Skete)). Besonders für kleine Kinder kann es hilfreich sein, etwas zur Hand zu haben, um sich während der Rosenkranzrezitation umzusehen und darin zu vertiefen. (Wirklich, jedes Buch guter religiöser Kunst wird es tun, aber es ist schön, wenn es etwas mit den Geheimnissen zu tun hat, die gebetet werden.)

Drittens können wir ein geeigneteres Umfeld für das Rosenkranzgebet vorbereiten. Das Drehen der Lichter und das Anzünden von Kerzen durch ein Bild von Unserem Lieben Frau oder Unserem Lieben Frau schafft eine Atmosphäre, die Meditation fördert. Manchmal kann es angebracht sein, einen kurzen Gesang oder ein Lied davor und danach oder zwischen Mysterien zu singen, um die Qualität der Musik zu verbessern. Wenn wir nicht schon daran gewöhnt sind, knien wir für die traurigen Mysterien, da dies uns sicherer an die Passion erinnern wird.

Dies sind nur einige Vorschläge, die nicht unbedingt auf einmal verwendet werden müssen, sondern nur, ob und wann sie hilfreich sind.

Das Ziel des Rosenkranzes ist es, unsere Seele durch Betrachtung der größten Geheimnisse des Glaubens zu Gott zu erheben. Wenn der Rosenkranz so im Lichte seines ewigen und unendlichen Inhalts betrachtet wird, ist es kein Wunder, dass die Heiligen ihn so verschwenderisch gelobt haben, dass Schwester Lucia von Fatima uns versichert, nach dem heiligen Messopfer das angenehmste Gebet zu sein Gott ist der "Psalter der Jungfrau".

Mit solchen Überlegungen vor uns sollte klar sein, warum dieses 700 Jahre alte Gebet, durch das unsere Kenntnis und Liebe zur Schrift und Tradition vertieft wird, für den Katholiken von zentraler Bedeutung sein sollte, der seinen Glauben ernst nimmt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/how-p...g-family-rosary

von esther10 08.11.2019 00:32

„Das Gesetz der Kirche verlangt, daß kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Hirten der Kirche die Herde verwirren.“Amazonassynode: „Menschlich betrachtet, müßte man sagen: ‚Es ist aus!'“
.




(Rom) Don Alfredo Morselli, einer der Erstunterzeichner der Correctio filialis gegen die Verbreitung von Häresien im September 2017, ist ein Mann klarer Worte. Der 1986 zum Priester Geweihte, zelebriert seither als Diözesanpriester ununterbrochen in der überlieferten Form des Römischen Ritus. Aus der Lehrtätigkeit als Fundamentaltheologe, Exeget und Altphilologe wurde er allerdings entfernt und mußte, als das Klima zu drückend wurde, das Bistum wechseln. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist er im Erzbistum Bologna inkardiniert. Seiner Linie ist er treu geblieben. Im vergangenen Sommer sagte er, nicht ausschließen zu können, daß Papst Franziskus von Personen umgeben ist, „die Häretiker sind“. Nun nahm der Theologe zur Amazonassynode Stellung, die „ein kontroverses Treffen voller kontroverser Ideen“ sei.

Es gelte verschiedene Aspekte der Synode zu unterscheiden.

„Zuallererst das Instrumentum laboris, das einigen Bischöfen und Kardinälen zufolge Häresien enthält. Dann die heidnischen Spektakel dieser Tage in Rom. Dann die Arbeit der modernistischen Avantgarde, die die Gelegenheit nutzen will, die Kirche zu verändern. Und last but not least der Heilige Geist, der dem Durcheinander sicherlich Grenzen setzen wird.“

Als „schlimmsten“ Aspekt des Instrumentum laboris nennt der Fundamentaltheologe die Verzerrung der Kategorie des theologischen Ortes. Was bisher die Überzeugung unseres Glaubens an das Hohe koppelte, werde nun zur immanenten Quelle von unten, der religiösen Erfahrung.

„Der Schrei der Armen wird als theologischer Ort behauptet. In Wirklichkeit ist der wirkliche Ort die übernatürliche Offenbarung. Sie leitet die Soziallehre, in der die Grundsätze enthalten sind, um auch den Armen gerecht zu werden. „

Don Morselli erkennt im Instrumentum laboris auch das Gesicht des Modernismus:

„Im Haß auf die Kategorien des westlichen Denkens (z.B. Substanz, Natur, Form), die laut Instrumentum beseitigt werden müssen.“

Johannes Paul II. sagte in Fides et Ratio das Gegenteil und nannte den Grund dafür:

„Der Heilige Geist hat die Kirche angewiesen, diese Denkkategorien zu gebrauchen, weil sie universell und dauerhaft gültig sind. Nach diesen Kategorien hängt Erkenntnis – einschließlich Glauben – von einem externen Objekt ab, dem es sich angleicht. Für die Modernisten hingegen ist Erkenntnis immanent und daher auch der Glaube ein Produkt des Subjekts, das sie erschafft: die teuflische Do-it-yourself-Religion.“

Don Morselli stößt sich zudem am „traurigen Schauspiel heidnischer Riten, an denen der Heilige Vater teilnahm“.

Der Vorfall erinnere zwar ein wenig an die Teilnahme von P. Matteo Ricci SJ (1552–1610) am Ahnenkult in China, doch mit dem grundlegenden Unterschied, daß P. Ricci deutlich machte, daß es sich um ein bürgerliches und kein religiöses Ritual handelte.

„Diese Unterscheidung fehlt völlig bei den traurigen römischen Shows dieser Tage.“

Angesprochen auf die Bestrebungen zur Zulassung von verheirateten Priestern kommt dem Theologen das Lachen, „um nicht zu weinen“.

„Jene, die vom ‚Neuen Paradigma der Kirche von Papst Franziskus‘ sprechen und solche Vorschläge machen, wiederholen ein schmieriges Déjà-vu. Bereits Paul VI. hat die Haarspalterei der pastoralen Nächstenliebe zurückgewiesen, laut der die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum notwendig sei, um niemand die Sakramente vorzuenthalten. Dieser Papst antwortete, daß zwölf ausreichten, um das Christentum über die ganze Welt auszubreiten. Die Priester werden zahlenmäßig in der Welt immer wenige sein. Nicht die Zahl ist wichtig, sondern der Auftrag, sich christusgleich zu machen, denn genau das wird von einem Priester verlangt, nämlich ein alter Christus zu sein.“

Die Lage der Kirche sei, nüchtern betrachtet, sehr ernst.

„Die Arbeit und die Koalition der modernistischen Speerspitzen greifen das Erbe des historischen Modernismus auf und schwingen es wie eine Siegestrophäe. Gäbe es nicht die Verheißung Jesu ‚non prævalebunt‘, müßte man sagen: ‚Es ist aus‘. Stattdessen können wir sagen: ‚Auf ein Neues‘, ich weiß nicht wie, ich weiß nicht wann, aber der Triumph des Unbefleckten Herzens wird dieser Zerstörung ein Ende bereiten.“
https://katholisches.info/2019/10/24/ama...gen-es-ist-aus/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube/Dogma TV (Screenshot)

von esther10 08.11.2019 00:32




Der "Synodenweg" oder die antike Versuchung einer deutschen Nationalkirche
Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt; sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, Gedanken und historische Momente zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.

Roberto Esteban Duque -08.11.19 10:31 Uhr

Vom Versuch liberaler katholischer Geistlicher wie Ignaz Heinrich Wessenberg, für eine deutsche Nationalkirche einzutreten, oder der Entstehung schismatischer Gruppen, die sich schließlich auf den Protestantismus beschränkten, bis zur Entstehung eines deutschen Idealismus, der den vom hl. Pius X. angeordneten antimodernen Eid auslöste, den Widerstand Für die päpstlichen Lehren war dies eine weit verbreitete Tatsache, die sich in der Ablehnung der Enzyklika Humanae vitae manifestiertevon St. Paul VI. Die Kölner Erklärung, in der 163 Theologen am 6. Januar 1989 in der Kirche eine Debatte über bischöfliche Ernennungen, den kanonischen Lehrauftrag und die richterliche Befugnis des Papstes forderten, sollte in der Folge den Aufstand und die Initiativen der Laien mit der Kölner Kirche auslösen "Ruf an das Volk Gottes", das 1995 in Österreich ins Leben gerufen wurde und die Gleichstellung von Geistlichen und Laien, die Teilnahme der Gläubigen an der Ernennung der Bischöfe, die Eröffnung des Diakonats und das Priestertum der Frauen sowie die Abschaffung von fordert Priesterlicher Zölibat oder die Lockerung der Disziplin in moralischen Angelegenheiten.

Mit diesem Erbe beginnt am 1. Dezember der "synodale Weg" der deutschen Kirche . Eine von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Auftrag gegebene Untersuchung dokumentierte 3677 Fälle von sexuellem Missbrauch, den Mitglieder der Kirche zwischen 1946 und 2014 an Minderjährigen, zumeist Männern, begangen hatten. Seitdem hat der reformistische Druck, über das Zölibat zu debattieren, zugenommen Priesterliche, sexuelle Moral, Machtverteilung innerhalb der Kirche und die Rolle der Frau in der Institution, einschließlich der Laien in der Debatte.

Synode bedeutet, zusammen zu gehen , einen gemeinsamen Weg zu gehen, mit der ganzen Kirche zu fühlen und sich nicht von ihr zu trennen. Papst Franziskus sagte den deutschen Katholiken: „Jedes Mal, wenn die kirchliche Gemeinschaft versuchte, ihre Probleme in Ruhe zu lassen, indem sie sich ausschließlich auf ihre Kräfte oder Methoden, ihre Intelligenz, ihren Willen oder ihr Prestige konzentrierte, vermehrte und verewigte sie das Böse Ich habe versucht zu lösen. Die Gläubigen Deutschlands werden aufgefordert, den synodalen Weg in der Weltkirche zu beschreiten: «Es geht darum, mit der Kirche und in der Kirche zu leben und zu fühlen (...). ganzer kirchlicher Körper ', sie schwächen, verdorren und sterben ». Die Beschwörung eines synodalen Weges, die Berufung auf eine Reise zur Synode, die nicht der Zustimmung des Vatikans bedarf, löst nicht die wesentliche Frage:die Einheit der Lehre auf der ganzen Welt bewahren . Der Ursprung jedes synodalen Weges ist die Reform einer Kirche der Missionsjünger. Hinzu kommt, dass historische Behauptungen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden, ihrer Natur nicht zuträglich sind.

Die vatikanische Autorität hat daran erinnert, dass die deutsche Versammlung, die zwei Jahre dauern wird und 200 Mitglieder haben wird, "beratende Macht" hat, aber nicht bindend ist: "In der Kirche gibt es keinen Positivismus, es ist nicht möglich. Was die Kirche und die Gläubigen wirklich verbindet, sind die Sakramente, das Wort Christi (...) ». Der Päpstliche Rat erklärt, dass es sich nicht um eine Synode (ein beratendes Organ) handelt, sondern um einen bestimmten Rat, der nur mit Zustimmung des Papstes Gesetze erlassen und mit Autorität unterrichten kann. Was die deutschen Bischöfe angesprochen haben, ist nicht "ekklesiologisch gültig", sondern auf der Suche nach Themen, die in einer bestimmten Kirche nicht Gegenstand von Überlegungen sein können.

Was ist für eine rationalistische und professionalisierte Kirche wie die deutsche der Sinn der Evangelisierung oder welcher Wert kann dem Mysterium beigemessen werden? Die Situation der deutschen katholischen Kirche ist kein Fremdwort für die Selbstprüfung, für den Dialog mit einem säkularisierten Komitee, das eine Position antagonistischer Macht gegenüber der Kirche einnimmt, für einen neuen Klerikalismus, der ein fremdes Lehramt in Frage stellt und die Entstehung eines neuen Katholizismus zur Folge hat seine eigenen Spielregeln außerhalb der "Ekklesiologie der Gemeinschaft".

Die deutsche Kirche ist geprägt von einem zügellosen Liberalismus, der behauptet, ein weiterer Akteur in der Gesellschaft zu sein. Einen Pulsschlag nach Rom wegen kirchlichen Missbrauchs selbst zu setzen, ist eine schwere Verantwortungslosigkeit, die typisch ist für die liberale Moral, die sich aus der Verfahrensethik oder der Diskussion ergibt, einen gefährlichen Widerstand oder die Akzeptanz der Wahrnehmung des in seiner Kirche kommunizierenden Geheimnisses Christi.

Der "Geist" des "Synodenpfades" versucht, die Autorität der Kirche aufzulösen , indem er die Vorrechte des Papstes mit neopositivistischen Vorschlägen abseits der prophetischen Dimension des Evangeliums an sich reißt. Die deutschen Bischöfe wollen ihre eigene Agenda aufstellen, sich Konflikten und individuellen Interessen widmen, einer Art liberaler Demokratie dienen, in der die Irrationalität des Bruchs und der Spaltung vorherrscht, und die Kirche in eine besondere Vereinigung verwandeln, die dem Jahrhundert einen entgegenkommenden und servilen Glauben bietet ein bloßes congregatio fidelium , eine Versammlung von Gläubigen, die ihren Glauben nähren. Weit davon entfernt, eine private Vereinigung als Teil eines Ganzen zu sein, erstreckt sich die Mission der Kirche auf alle Menschen und gefährdet sie potenziell. Die Kirche verteidigt keine besonderen Interessen.Deutsche Katholiken tun so, als ob die Kirche eine freiwillige Vereinigung von Privatpersonen wäre. Die Kirche ist eine Versammlung der Gesamtheit, des gesamten Volkes Gottes.

Das Evangelium kann nicht in ein politisches Programm verwandelt werden, das den Glauben und die Moral, die von der Kultur aufgenommen werden sollen, minimiert. Der von der deutschen Kirche eingeleitete Prozess reformistischer Bestrebungen, ein traumatisches Faciendum , in dem die Verzweiflung des Divide et impera eine neue kirchliche Struktur fordert, stellt eine obszöne und erniedrigte Strategie dar, indem das Primärgut der Einheit verachtet wird, eine pragmatische Geschichte, in der Professionalität und Rentabilität das vorherrschende Kriterium sind, rein individualistische und lukrative Kategorien, die mit dem Virus der Macht infiziert sind und versuchen, die von ihnen selbst verursachten Probleme zu lösen. Mit anderen Worten, Kardinal Müller, ehemals Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte: «Die Säkularisierung der Kirche ist die Ursache der Krise und nicht ihre Lösung».

Die deutsche Kirche will in ihrer unkontrollierten Zwietracht Rom unterwerfen , als ob eine ganze Welt in sich zusammengesunken wäre und nichts Sinnvolles zu sagen hätte: Wenn all dies intereat et concidat wäre ; Deutsche Bischöfe proben eine neue Offenbarung, die aus Ideen oder von besonderem Interesse resultiert, und verzichten darauf, dieselben Ziele zu verfolgen oder gemeinsam mit anderen zu glauben. Sie predigen eine neue Kirche für einen neuen Menschen, der von jeglicher Verbindung mit dem Evangelium abgekoppelt ist, um eine amnesische Politik ihrer eigenen Übel durchzusetzen, die die Sendung der Kirche nicht berücksichtigt. sie setzen einen götzendienerischen Katholizismus kultureller Natur voraus, der in der Lage ist, historisches Denken und Handeln zu durchdringen und den religiösen Glauben zu entleeren.Eigentlich tut es ein bisschen profaner weh: "Frau, ich habe Zahnschmerzen im Herzen!", Sagte Heine. Eine Milliarde Euro mehr, die durch die obligatorische religiöse Steuer eingesammelt wird, würde uns zu Eintracht und Einheit zurückführen : Chrémata, chrémata aner !, Ihr Geld, Ihr Geld ist Mensch! , das berühmte apothegma verurteilen. Abseits des deutschen Klerus von der Unterart aeternitatis bleibt nur das Geld.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36215

Roberto Esteban Duque

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz