Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 28.02.2017 00:28

Freimaurerischen Ritual in der Kirche-Mutter, England an den Tag, der Jungfrau von Fatima geweiht
Maurizio Blondet 19, Februar 2017

Ein freimaurerischen Ritual in der anglikanischen Kathedrale von Canterbury wurde vom anglikanischen Erzbischof Justin Welby, am selben Tag, die in der katholischen Kathedrale von Westminster, Erzbischof Nichols riconsacrava England und Wales an das Unbefleckte Herz Mariens, auf dem hundertsten erlaubt Erscheinungen von Fatima (17. Februar 1917 die Liturgie fand vor einer Statue der Jungfrau von Fatima, die bei der Zeremonie gekrönt wurde, begleitet von viertausend Gläubigen bewegt.


Die Menge an der katholischen Kathedrale

Der Zufall ist definitiv nicht zufällig. Die Freimaurerei haben beantragt und erhalten die Kathedrale von Canterbury für den dreihundertsten Jahrestag der Großloge von London, auf Zahlung von 300.000 Pfund, die Spende, die der Erzbischof vereinbart, sagt er, weil die Kirche repariert werden muss. Canterbury, war Primas anglikanischen Kirche heute, die Mutterkirche von England aus der Zeit der ersten Evangelisierung der Sachsen - 597 AD, als er den Missionar monaco Augustinus von Gregor dem Großen, bis 1558, dem Zeitpunkt des Todes des letzten Metropolitan geschickt erreicht katholisch. Das heutige Gebäude, in einem großen gotischen manischen Stil, die nach 1170 in Kürze zurückgeht, bleibt eines der großen Monumente des Christentums, weil es St. Thomas Becket begraben, auf dem Altar der Kathedrale ermordet selbst während sagen Messe am 29. Dezember 1170, vier Herren, die von König Heinrich II geschickt dachte.



Der Dekan der Kathedrale, Reverend Robert Willis, den Vorsitz über die "freimaurerischen Liturgie" (freimaurerische Service), war natürlich vorhanden, mit anderen Kunst Grad, Edward Herzog von Kent, Cousin der Königin, die der Großmeister der Großloge ist . Immer sind die Herzöge von Kent die britische Freimaurerei zu besuchen, der monarchischen und legitimist ist, und ist auch der stärkste in der Welt der Großloge von London ist in der Tat zu geben (oder verweigern), um die "reguläre" Beginn der Logen Schicksal der Welt.

Die Zustimmung des Erzbischofs an den freimaurerischen Feier in der Kirche wurde auch von anglikanischen Umgebungen kritisiert wurde. Im vergangenen September ein Urteil des Kanzlers Tattersalò (der Königin Council) war in der Tat zu einer Familie verboten, die einer seiner Verwandten in der Kathedrale begraben, das Grab der Team Symbole und Kompass zu schnitzen, mit der Begründung, dass die Epitaphien und Symbole auf den Gräbern "muss mit dem christlichen Glauben voll kompatibel sein." Sie zitierte das Abschlussdokument einer anglikanischen Synode von Juli 1987, der anerkannt, dass "einige Christen, die Wirkung der freimaurerischen Rituale finden zu stören, und einige Leute glauben, sie als positiv böse." Die Synode erhob Einwände gegen die Verwendung, in den Ritualen, das Wort Jahbulon als Name des Höchsten ", ein Amalgam von Begriffen semitisch, Juden und Ägypter".

Was das EWTN katholischen Netzwerk, sagte er seit der ersten Veranstaltung in Portugal, dass Kräfte freimaurerischen handelte gegen die Erscheinungen von Fatima im Jahre 1917 mit außergewöhnlicher Härte und versuchte, das Interesse der Menschen, und noch schlimmer zu löschen. 13. August 1917 hatte die Dame die drei kleinen Seher fragte zur Cova da Iria zurückzukehren, wo sie zum vierten Mal erschienen wäre: sie konnten nicht, weil der Bürgermeister von Vilanova de Ourem, Arturo Santos Oliveira, mit der Ausrede, sie zur Cova zu begleiten, stattdessen entführt sie, warf sie ins Gefängnis und gefoltert psychisch terrorisiert er sie und sie, mit den schlimmsten Bedrohungen der Bestellung "das Geheimnis" zu berichten, dass die Jungfrau ihnen gesagt hatte. Nun, Santos war ein Mason, die Protokolle von Leiria, und gründete dann eine andere Lodge in Vila Nova de Ourem, seine Stadt. Die Loggia von Santarem - in der Nähe von Fatima - wurde die Sammelstelle und Organisation von Aktivisten, die militanten Atheismus Aktionen gegen die Erscheinungen und die Gläubigen, die zu Tausenden strömten in Szene gesetzt. Thugs der beiden Hütten waren diejenigen, die im September 1917 die provisorischen Tempel zerstört, die die Gläubigen auf dem Gelände der Erscheinungen gebaut hatte. Leistungsstarke freimaurerischen und okkulten Einflüsse im Vatikan, die nur erraten werden kann, gegen die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz, das von der Jungfrau mit dem Versprechen, angefordert worden war, dass Russland umgewandelt würden: Pius XII hatte dann im Jahr 1952, "die Völker Russlands ", wenn auch nicht vollständig, ohne auf der ganzen Welt an die Bischöfe fordern in der Weihe und ohne den feierlichen Akt der Wiedergutmachung (nach Wunsch) beizutreten.

Seitdem reden nicht mehr über den Fall, in der Hierarchie. Im Jahr 1962 , als Johannes XII den Rat geöffnet, bedeutete , dass er seine "absolute" Dissens von bestimmten "Propheten des Schicksals , der das Schlimmste, fast das sich abzeichnende Ende der Welt immer verkünden": nach Ansicht vieler in die Dritte Geheimnis von Fatima angedeutet, und Elend , das bedroht. ...

Bereits im Jahr 1931, Schwester Lucia, die einzige Visionär überleben vermittelt seinen Bischof, dass er von Christus die folgende Meldung erhalten: "es zu meinen Minister bekannt zu machen, da sie dem Beispiel des Königs von Frankreich folgen in der Ausführung meiner Frage zu verzögern, das wird ihn ins Unglück folgen. Es wird nie zu spät sein, den Rückgriff auf Jesus und Maria zu haben. "

Die Anspielung war auf dem Sonnenkönig, auf die sich die visionäre Marguerite Marie Alacoque, die die Vision des Herz-Jesu hatte, gebeten hatte, dass das Symbol setzen im Jahre 1668 - die Herz-Jesu in der Tat - auf Geschenke Banner. Louis XIV gab nicht bestimmt sind; wie vorhergesagt, beendete seine Dynastie unter der Klinge der Guillotine mit Louis XVI. Französisch Unglück noch nicht zu Ende, dann, wie wir wissen. Nur im Jahr 1871, ein Jahr nach der Niederlage im Deutsch-Französischen Krieg und danach Paris war von Soldaten mit Pickelhaube besetzt worden, die Nationalversammlung, Republikaner und (weitgehend) freimaurerische, dachte er, dass nach nicht alles, was man verloren nichts auf Paris eine Kirche Herz-Jesu geweiht zu bauen. Die Mittel für "Sacre Coeur" auf dem Hügel von Montmartre kam aus einer spontanen Nationalsubskription.



Heute, dass England und Wales an das Unbefleckte Herz Mariens geweiht worden, die Jungfrau von Fatima, die freimaurerischen Zeremonie in Canterbury will auf jeden Fall eine "magische" zu sein Verklemmen den Segen entgegengesetzt.

Aber Tausende von englischen Katholiken wurden durch das Rezitieren unter ihren Schutz gestellt:

"Allerheiligsten Jungfrau Maria, zärtliche Mutter der Menschen, auf die Wünsche des Herz-Jesu und auf die Anfrage des Stellvertreters Ihr Sohn auf Erden erfüllen, wir weihen uns und unsere Familien zu Ihrem schmerzhaften und Unbefleckte Herz oder Königin des Heiligsten Rosenkranz und wir empfehlen uns Ihnen, wir die Menschen in unserem Land und in der Welt.

"Nehmen Sie unsere Weihe, liebste Mutter, und Sie haben uns , wie Sie wollen Ihre Entwürfe in der Welt zu machen. O traurig und Unbefleckte Herz Mariens, der Königin des heiligen Rosenkranzes, die Königin der Welt, und Herrschaft über uns zusammen mit dem Herz - Jesu Christus unser König Rette uns aus der Flut der modernen Heidentum. kindle in unseren Herzen und in unseren Häusern die Liebe zur Reinheit, die Praxis der tugendhaftes Leben, ein glühender Eifer für das Heil der Seelen, und der Wunsch , den Rosenkranz mit mehr Glauben " , um zu beten .

Und "interessant zu sehen, wie eine kleine Rest die Notwendigkeit, sich zu setzen unter dem Schutz vor den Zeiten, die kommen gefühlt hat; und wie die andere Seite hinter einer ebenso unerklärlich Inspiration wirkt.
http://www.maurizioblondet.it/rito-masso...vergine-fatima/

von esther10 28.02.2017 00:26

Soziale Medien, Weltjugendtag und der "twitterbare" Papst: Die digitale Neuevangelisierung


Auch für den Weltjugendtag ist ein "digitaler Papst" wichtig: Werbung für den WJT.

KRAKAU/ROM , 13 June, 2016 / 7:31 AM (CNA Deutsch).-
Während sich tausende junger Christen darauf vorbereiten, den Weltjugendtag im Juli in Krakau zu besuchen, arbeiten die Organisatoren primär mit den sozialen, nicht traditionellen, Medien als Plattform für ihre Botschaft und die eines "leicht teilbaren" Papst Franziskus.

"Franziskus ist ein digitaler Papst, denn er ist physisch. Er hat eine Körperlichkeit, eine Physikalität die sich sehr gut in seiner Körperhaltung ausdrückt, seinen Gesten und Gesichtsausdrücken", sagte Pater Antonio Spadaro SJ gegenüber CNA.

Die Worte des Papstes würden sichtbar ausgedrückt durch sein Handeln, sagte der Priester, und die "Physikalität" des Papstes erscheine in den digitalen Medien "fast mit, würde ich sagen, Wirkmächtigkeit".

Papst Franziskus "spricht nicht in komplizierten Reden", sondern schlichten Sätzen, "und die sind sehr leicht zu tweeten und teilen. Es ist eine Botschaft, die in den Netzwerken sehr leicht zirkuliert".

Pater Spadaro, Chefredakteur der Jesuiten-Zeitschrift "La Civilità Cattolica, ist einer von 70 Journalisten, die den Heiligen Vater auf seiner Reise nach Krakau direkt begleiten werden.

Für den erfahrenen Papstreisenden war die Wichtigkeit sozialer Medien bereits 2011 beim Weltjugendtag in Madrid sichtbar. Diese Dimension des Treffens heuer "wird ein wichtiges Moment sein, das es zu reflektieren gilt", meint der Journalist und Jesuit.

Jamie Lynn Black, eine junge Amerikanerin, die im Internationalen Medienteam für den Krakauer WJT arbeitet, betonte gegenüber CNA, dass die sozialen Medien "eines der wichtigsten Mittel sind, um die Botschaft des Weltjugendtages zum kommunizieren."

Das Team von Freiwilligen, die von Krakau aus gemeinsam mit Unterstützern in aller Welt zusammenarbeiten, kommuniziert selber in 20 Sprachen.

Gustavo Huguenin koordiniert die sozialen Medien für den WJT. Er sagte gegenüber CNA mit Blick auf das heranrückende Großereignis, dass "wir unsere Arbeit intensivieren müssen, um Pilger zu informieren, Katholiken anzusprechen, und neue Follower anzuziehen, welche dann dieses tolle Erlebnis entdecken".

Das Social Media Team konzentriert sich auf elf Plattformen: Facebook, Twitter, Periscope, Youtube, Flickr, Instagram, Snapchat, Tumblr, Foursquare, Pinterest, und Soundcloud.

Klar: Nicht alle Medien werden in allen Ländern so genutzt wie etwa Facebook. Das Team setzt verschieden Plattformen gezielt ein – und das nicht nur in Polnisch, Deutsch oder Englisch, sondern unter anderem in den Sprachen Arabisch, Filipino, Japanisch, Kroatisch, Maltesisch, Rumänisch, Russisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch, Ungarisch und Vietnamesisch.

Für Jaime Black, die aus Philadelphia kommt, war die Begegnung mit dem heiligen Papst Johannes Paul II. im Jahr 2002 im kanadischen Toronto prägend. Die Erfahrung übte einen starken Einfluss auf ihren Glauben aus.

13 Jahre später war sie im Begriff, ihre fortgeschrittenen Studien in Kommunikationswissenschaft an der päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz abzuschließen – und bekam den Auftrag, die internationale Medienarbeit für das Weltfamilientreffen in Philadelphia zu koordinieren. Die Erfahrung wiederum ermöglichte ihr, im Team für Krakau zu landen.

"Rund 2.5 Millionen Pilger" könnten im Juli nach Krakau kommen, schätzt Jamie Lynne Black; und für jugendliche Teilnehmer werden die sozialen Medien das Mittel und Zweck sein, um mit anderen Bilder, Videos und Erinnerungen zu sammeln und mit Freunden und Familien zu teilen.

Mehr noch: Für alle, die nicht selber teilnehmen können, seien die sozialen Medien "der perfekte Weg, sich nicht nur darüber zu informieren, was los ist – sondern auch, Teil des Dialogs und der Erfahrung zu sein."

"Wir hoffen aber auch, dass uns die sozialen Medien dabei helfen werden, die Botschaft des Weltjugendtags und von Papst Franziskus, die Botschaft der Barmherzigkeit, an alle weiter zu geben, die sonst vielleicht gar nichts über diese Veranstaltung gewußt hätten."

Gustavo Huguenin erklärt, dass das internationale Medienteam auch einen Blick auf die Botschaften haben wird, die Papst Franziskus über die sozialen Medien teilen läßt, um zu unterstützen, wie der Heilige Vater selber mit "den jungen Mennschen in der digitalen Welt spricht". Huguenin empfiehlt, den offiziellen Hashtag #krakow2016 im Auge zu behalten: "Wir werden alle Nachrichten über den WJT weitergeben und Inhalte kreieren, der davon inspiriert ist."

Als Mittel der Neuevangelisierung, so Pater Spadaro, seien die sozialen Medien nicht nur Werkzeuge der Evangelisierung. Vielmehr schaffen die Netzwerke ihre eigene digitale Umwelt, so der Jesuit. "Das Netz ist kein Instrument als Mittel zum Zweck, sondern eine Lebensumwelt, in der die eigenen Reflektionen, Aufnahmen aus dem eigenen Leben, Dialog mit anderen Menschen, geteilt werden", sagte er. Dies könne für gute wie schlechte Zwecke genutzt werden.

"Deshalb müssen wir die Mentalität ablegen, die sozialen Netzwerke zu nutzen und anfangen, die digitale Umwelt evangelisierend zu leben...ich glaube dass die Kirche berufen ist, dort zu sein, wo die Menschen sind: Heutzutage sind die Menschen in den sozialen Medien, und daher ist die Kirche aufgerufen, in den sozialen Medien zu sein – und nicht sie zu nutzen."
http://de.catholicnewsagency.com/story/s...elisierung-0873

++++++++++++++

Psychiater: Der Sex des Vatikans ist die gefährlichste Bedrohung für die Jugend, die ich in 40 Jahren gesehen habe



Auch dieses kam vom Vatican, am Weltjugendtag, nach Krakau....
https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

von esther10 28.02.2017 00:26

Ein Scheinwerfer für Soldaten und Verräter

Ein Scheinwerfer für Soldaten und Verräter Louie 28. Februar 2017 2 Kommentare


Wir wissen, dass Gott in allen Dingen gut mit denen arbeitet, die ihn lieben. (Römer 8:28)
https://akacatholic.com/shining-a-spotli...s-and-traitors/
+
https://restkerk.net/

Amoris Laetitia, trotz so vieler (nicht nachhaltiger) Beschwerden über ihren Mangel an Klarheit, leuchtet ein Scheinwerfer auf katholische Organisationen und ihre Führer; Die diejenigen, die sich verpflichtet haben, die Wahrheit zu verteidigen, egal die Kosten, während sie auch diejenigen, die eine Prämie, nicht so sehr auf den Aufbau des Königreichs Christus, sondern vielmehr auf die Stärkung ihrer eigenen Marke, Einnahmen, Popularität,

In diesem Sinne sprechen die folgenden Zitate für sich:

"Amoris Laetitia ist unser Leitfaden zum Aufbau der katholischen Familie als heimische Kirche. Darüber hinaus ist es der Leitfaden für die neue Initiative unseres Ordens, den Bau der Domestic Church bei der Stärkung unserer Pfarrei. " - Carl Anderson, Supreme Knight, Ritter von Columbus (Oberster Rat 2014 Einnahmen: 2,2 Milliarden Dollar)

"Amoris Laetitia ist eine rechtzeitige und liebevolle Ermahnung für Familien in Richtung echter Nächstenliebe, die in der Atomfamilie beginnt. Es kann als eine neue Straßenkarte für eine Kultur beschrieben werden, die einen traurigen und tragischen Umweg genommen hat. " - Fr. Frank Pavone, Geschäftsführer, Priester fürs Leben (2015 Einnahmen: 10 Millionen Dollar)

"Es gibt viel in Amoris Laetitia , das gut, schön und wahr ist und das hilft dir, das ganze Dokument zu verstehen. Es ist mit fester katholischer Lehre und praktischer Anwendung über unseren Glauben verpackt ... Was Papst Franziskus sagt, und theologisch ist er richtig, auf der objektiven Ebene ist es möglich, ein Pfarrer kann erkennen, dass diese Frau [die in Ehebruch bleibt], dass Fall ist nicht in sterblicher Sünde. " - Tim Staples, Direktor der Apologetik und Evangelisierung, katholische Antworten (2014 Einnahmen: 7 Millionen Dollar)

Sollten wir über Amoris Laetitia besorgt sein? "Aus meiner Perspektive ist diese Geschichte ein großer, nichts Burger ... Es gab immer Ausnahmen von diesem [die Konstante und universelle Praxis", die auf der heiligen Schrift gegründet wurde, nicht die geschiedenen und wiederverheirateten Heiligen Kommunion zuzulassen. " - Jimmy Akin, Älterer Apologe, katholische Antworten

"Wenn ich es kühn machen könnte, ein kompliziertes 264-seitiges Dokument zusammenzufassen, würde ich sagen, dass Papst Franziskus will, dass die Wahrheiten über Ehe, Sexualität und Familie eindeutig erklären, aber dass er auch will, dass die Minister der Kirche in Gnade greifen und Mitleid mit denen, die kämpfen, um diese Wahrheiten in ihrem Leben zu inkarnieren. In Bezug auf die moralischen Objektivitäten der Ehe ist der Papst kräftig klar ... [ Amoris Laetitia ] wird für viele leidende Seelen, die zum Feldkrankenhaus kommen, von großem Nutzen sein. " - Bischof Robert Barron, Gründer, Wort für Feuer Katholische Ministerien (2014 Einnahmen: 2,1 Millionen Dollar)

"Es ist eine echte Goldmine; In vielen, vielen Wegen ... Ich denke, der Geist des Heiligen Vaters ist in diesem Dokument wunderschön offenbart, und dieser Geist ist der Geist des Mannes der Kirche und es steht im Kontext des Reichtums der Lehre der Kirche über Ehe und Familie. Das ist, warum eine Reihe von Zeiten Casti Connubii von Pius XI zitiert wird, Paul VI's Humanae Vitae , Johannes Paul's Theologie des Körpers auch Familiaris Consortio . " - Dr. Timothy O'Donnell, Präsident, Christendom College (2014 Einnahmen: $ 19,8 Millionen)

Und dann sind diejenigen, die zu schlau um die Hälfte sind, sich entschieden, über die beispiellose Seelengefahr, die Amoris Laetitia vertritt, praktisch zu schweigen; Wodurch das Risiko, die Unterstützung unter den Wohltätern zu verlieren, die gerade eine Ausnahme von einer kräftigen Verteidigung des Glaubens im Lichte der von Franziskus hervorgerufenen Ketzereien einnehmen könnten,

- Stipendium der katholischen Universitätsstudenten (2013 Einnahmen : 30 Millionen Dollar) Curtis Martin, CEO

- Dynamic Catholic (2014 Einnahmen: 18 Millionen Dollar) Matthew Kelly, CEO

- Legatus (2014 Einnahmen: $ 4,6 Millionen) John Hunt, Geschäftsführer

- Katholische Liga (2014 Einnahmen: $ 3,5 Millionen / Vermögenswerte $ 37,9 Millionen) Bill Donohue, Präsident

Sicherlich gibt es noch andere, die auf dieser Liste erwähnen, aber vermutlich ist der Punkt gemacht worden.

Die Fastenzeit beginnt morgen. Es ist eine Zeit des Fastens und der Buße, aber es ist auch eine, während der die Seligkeit des Almosenlebens häufig im Zusammenhang mit verschiedenen Fundraising-Appellen, Diözesan und sonst betont wird.

In acht nehmen!

Dank des von Amoris Laetitia ausgehenden Scheinwerfers sind nicht alle "katholischen" Apostolaten verpflichtet, den Glauben zu verteidigen.
https://akacatholic.com/shining-a-spotli...s-and-traitors/

von esther10 28.02.2017 00:25




Mordfall Maria D.
Leiche zerstückelt: Frauenmörder stellt sich der Polizei - und gesteht zweite Tat


Blaulicht blinkt
http://www.focus.de/panorama/welt/mordfa...id_6714693.html

Das Blaulicht eines Funkstreifenwagens blinkt.
Dienstag, 28.02.2017, 00:18

In Leipzig wurde die 43-jährige Portugiesin Maria L. auf grausame Weise ermordet. Sie wurde offenbar zerstückelt. In dem Fall wurde nun ein Verdächtiger festgenommen - einem Medienbericht zufolge gestand er dabei noch einen weiteren Mord.

Im Elsterflutbecken in Leipzig wurde eine zerstückelte Frauenleiche gefunden. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung handelte es sch dabei um die 43 Jahre alte gebürtige Portugiesin Maria D. Nun hat sich offenbar ihr mutmaßlicher Mörder der Polizei gestellt.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sei der Mann am Montag in einer Polizeidienststelle erschienen und habe die Tat gestanden. Dabei gab es offenbar auch eine Überraschung. Der Mann soll noch einen zweiten Mord an einer Frau gestanden haben.
Zweite Frauenleiche gefunden

So hieß es aus Ermittlerkreisen gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Es gab auch den Hinweis, wo er die zweite Leiche versteckt hat." Die Ermittler fanden so am Montagnachmtitag eine Frauenleiche in einem verfallen Haus im Ortsteil Lindenau vor.

Um wen es sich bei dem mutmaßlichen Doppelmörder handelt, gaben die Beamten laut "Bild"-Zeitung aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht bekannt. Die Zeitung berichtet jedoch weiter, dass die Vernehmung des Mannes laut Ermittlerkreisen "auf Hochtouren". Der Mann soll am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Im Video: FOCUS Online vor Ort - Brutaler Raubmord in Höfen

Brutaler Raubmord in Höfen: Ermittler stellen ganzes Haus auf den Kopf

FOCUS OnlineBrutaler Raubmord in Höfen: Ermittler stellen ganzes Haus auf den Kopf
http://www.focus.de/panorama/welt/mordfa...id_6714693.html

von esther10 28.02.2017 00:23

Aber ehrlich gesagt, wenn mir etwa die Lehre des Papstes, Kardinäle, Bischöfe... widerspricht, und nicht auf die Kirche hört...mir nicht egal

Kein Todsünde, obwohl er, sagt der Papst
11/08/15von Sonia Vazquaz


Geschrieben von : Sonia Vazquez
"Hören und horchen, Schafe Gottes: Der Herr ruft seine Schafe auf die schlechten Hirten und fragt sie , wenn überhaupt in den Tod geführt hat" (Augustinus)

... erhielt eine Nachricht auf meinem Handy " , Sonia, Sie lesen , was der Papst sagt , der geschieden? "Meine Frage an die Person , die mir gesandt: " Was der Papst sagt : " Anscheinend ist der römische Papst in einer mündlichen Verhandlung , dass " Geschiedenen nicht exkommuniziert werden , " und die Leute, so schien es zu mir zu verstehen , interpretiert "die geschiedene Gemeinschaft erhalten kann" . Dieser Satz hat alle Schlagzeilen gemacht.

Wie bereits sofort die "Lava Gesichter" Vaticanists links zu erklären , was er sagte, was er meinte, was er sagte und was er bedeute nicht, lassen Sie 's konzentrieren, was ist wirklich wichtig, alle diese Verwirrung und diese gemischte Nachrichten , nicht sein wird , eine Falle des bösen? Nie ein Papst brauchte Dolmetscher und dass viele Leute sagen , dass "dieser Papst, er versteht sehr gut , " weniger schlecht. Denn wenn dies der Fall ist bei einer Anhörung vorbereitet , in dem weder ein Punkt noch ein Komma improvisiert, es ist normal , das "Chaos", die improvisierte Reden täglich steigt. Ich denke , alle von uns, was wir wirklich gefällt , ist , dass der Heilige Vater sprechen zu uns von dem Leben der Gnade und dem, was wir unsere Seelen zu tun haben , zu retten, anstatt einzuführen uns täglich auf die öffentlichen Sünder so groß bereuen der Geschichte, wenn die überwiegende Mehrheit nicht einmal die Sonntagsmesse besuchen , und wenn sie es tun, essen die ohne Angst Kommunion und ohne Gott zu sein ist Gnade. Ich glaube nicht , ich jede Lüge entstehen , etwas zu sagen , die öffentlich zugänglich sind, haben sie mehr als Herz jedes Magazin geöffnet und es gibt Bilder zu illustrieren , was ich gerade zu kommentieren. Menschen mit Namen, getrennt und Konkubinat, Zwiesprache. Das ist eine Todsünde Öffentlichkeit und wenn jemand denkt , sagen dies "lieblos" ist , dass es nicht in die Bedeutung vertieft hat die theologischen Tugenden .

Ich kenne dich nicht. Aber ich, ehrlich gesagt, wenn etwas die Lehre der Kirche widerspricht, ich nicht egal , wer der Papst oder der Bischof von Cadiz sagt , sollte unser Motto sein "zu Jesus Christus treu" . Vielleicht , wenn morgen , sagte der Heilige Vater , dass wir eine Pistole Schuss traf , die wir schlecht aussehen, Sie. sollten sie? Oder wenn wir sagen , dass wir unkontrollierbar das Unglück zu ertragen trinken sollten Sie daher gehorchen beachten? Dazu ist es alles andere übersetzbar. Sins den Menschen nicht nach seinem Geschmack und Komfort definieren . Offensichtlich sind sie hypothetische Beispiele ... oder nicht, werden Sie. Um zu wissen. Aber beobachten alles, was in diesen Tagen in Bezug auf unsere Kirche geschehen ist, spreche ich wieder transgender Pate . Das Wichtigste ist , nicht das, was ist oder nicht mehr dieser Mann zu sein, aber die Fakten. Ein Bischof gibt Blanko der Öffentlichkeit Todsünde , rein und einfach. Keine Notwendigkeit , Interpretation oder irgendetwas, das ist , was passiert ist , Todsünde vergeben wird , den Triumph des Bösen in unserer Kirche, fehlte die Granada am Altar , hat aber bereits gesprengt : "Heterosexuelle, Transsexuelle und Homosexuelle mit einem Leben im Einklang mit dem Glauben wird offene Türen der Kirche zu finden. " Es muss eine Frau geboren werden tun Chirurgie, hormonarte und sagen Sie ein Mensch stolz sind , ist "ein einheitliches Leben des Glaubens führen" . Aber schließlich haben sie verlassen nun die Presbyter Obisperos, basierend auf dem Codex des kanonischen Rechtes zu erinnern uns , dass es 's denn es in Ordnung, aber das ist nicht zwingend vorgeschrieben zu haben Paten. Sie sehen die vorgeschlagenen Optionen zu uns durch die heilige Mutter Kirche, oder ohne Sponsor oder tragen ein untauglich, es ist lächerlich. Es ist normal , dass keine Kinder in den Kirchen, mit dem gegebenen Beispiel völlig fremd wäre.

Der wichtige und beunruhigenden Aspekt dieser Situation ist , was in unserer Seele geschieht, in der Mitte parishioner, wie du. Und ich , wir bemühen uns , in unserem Leben der Frömmigkeit zu leben in der Gnade Gottes , dass wir jeden Tag Fehler kämpfen und so oft wir gehen das Sakrament der Beichte und die tägliche Messe , Was sind wir zu denken? Ist das alles Dreck macht uns in unserem Glauben tambalearnos? Bei stark Griff das Herz der Brust , weil möglicherweise wird es mehr Leid und mehr Fakten, die uns perplex lassen. Der Teufel hat durch die Vordertür betreten und Sie bemerken., Seelen , die sind diejenigen , sehnt , die nicht haben , die noch nicht gelungen ist. Das Kommunikanten in Todsünde ist daher schuldig der Sünde ist bereits in den Armen des Bösen und keine Seele er sich sehnt, ist das Ziel der reinen Seelen, nach Heiligkeit streben, die Gläubigen gehören Lehrer, sind diejenigen , die, die, die anderen und gewann vor langer Zeit und wie wirklich wichtig zu bekommen sie ? So einfach wie diese, Todsünde als etwas Gutes für die Gesellschaft zu präsentieren, in der Welt, unsere Pastoren den Sünder jubeln , so dass die Fehler und Sünden venial Wer würde sie kümmern? Diese Woche las ich einen Artikel von einem Priester und Theologe Mode, in dem er ein Porträt des verstorbenen Politiker kürzlich, Mr. Zerolo. Wenn ein Priester zu einer Sünde , die in den Himmel applaudiert weint und feiert, was werden Sie in der Beichte sagen , wer von einer geringfügigen Straftat beschuldigt wird? Ich denke , dieser Kerl ist diejenigen , die sitzen nicht hören zu jedermann Sünden, es ist offensichtlich und klar , und ist fast besser so.

" Es gibt nur sehr wenige gut - gefüttert und gesunde Schafe, das heißt, diejenigen , die nicht die feste Nahrung der Wahrheit brauchen , und ernähren sich reichlich mit den Gaben Gottes. Aber die schlechten Hirten oder vergib ihnen; Vernachlässigung scheint wenig krank und irrend, die Schwachen und verfehlten, und sie sogar töten, die sind stark und gesund " (St. Augustine)

In diesen Tagen eine Dame sagte mir : "Was sind machen wir bekennen? Sei nicht albern, wenn wir töten oder gehen nicht in all den guarrindongadas von denen im Fernsehen gesprochen wird. " Hier sind die Ergebnisse und viele Pfarrer Santos überwältigt von den Tausenden von Fragen aus seiner Pfarrkinder , weil einige Bischöfe , anstatt Einstellung ein Beispiel, ein Gegenbeispiel ist. Dieses ist für jedermann, ist nicht mehr ein Holocaust der Seelen.

In dieser Woche , als er zur Beichte ging vor mir eine Dame von etwa 90 Jahre kam ich vom Sehen kennen, kommt jeden Tag in der Messe, er eine göttliche Frau ist und man glaubt, gegen all den Mist wir jeden Tag sehen Was wird diese gute Frau Bekenner sagen? Häufige Beichte, stärkt uns, reinigt uns und hilft uns gegen Todsünde zu kämpfen. Wir haben zu kümmern von der Seele.

Nur der Scheidung zu sprechen, von Konkubinat von Kindern aus einer Ehe, eine andere Ehe, aber nicht vergessen , dass nach einer ehelichen Trennung besteht die Möglichkeit , in der lebenden die Gnade Gottes, mit einer reinen Seele und Keuschheit, warum nicht erinnern diese Dinge? Neulich ich bemerkte eine Person , die auf Social - Networking - Leben ihrer Tante, die 40 Jahre ohne Kommunion war , sondern ging in die Messe, aber nicht den Herrn empfangen , mit einem Mann , weil ein Leben ohne verheiratet zu sein , und er fragte sich, was er würde denken die arme Dame , wenn ich lebte und das alles zu sehen. Denn es gibt nichts, zu denken , ist in der Studie wird es uns nicht um die Sünden erkennen , von anderen , das ist , was wir uns klar sein müssen. Und eine Ordnung , die frei wird, wissen wir nicht , an welchem Punkt wir sterben können , und wenn wir mit dem Gepäck zu tun , dass einige wollen uns, er wird sicherlich uns jemand nicht retten aus in die Hölle , noch göttliche Barmherzigkeit , die so spricht ungeniert. Es ist unsere Pastoren nicht wollen , um uns den Weg zum Himmel zeigen? Was für ein Interesse können ausgeblendet werden , uns zu verurteilen? Sind Söldner? Wenn alles , was ich die heiligen Priester zu danken, die mich in das Leben der Gnade geführt haben , und haben mich von bösen Wege getrennt, das ist, machen mich die Sünde hassen und sehnen 1 Tag von Angesicht zu Angesicht, um unseren guten Gott zu sehen . Es ist der Schmerz zusammenzucken , wenn Sie hören auf unsere Archen Sünde leugnen und Bogen zu weltlichen Interessen, hat das Böse jene Herzen berührt und wenn wir uns lassen werden geschleppt, tun das mit uns gleich.

Dies wird nicht den Sünder zu verurteilen, aber es sei darauf hingewiesen Sünde sein und dazu beitragen , die Welt zu retten . Let 's zu reflektieren, das Lehramt der Kirche unabänderlich ist, weder der Heilige Vater nicht ändert , noch der Bischof von irgendwelchen Diözese , weil es völlig unmöglich ist, nichts und niemand steht über dem Gesetz Gottes.

"Wehe den Hirten , die verderben und zerstreuen die Schafe meiner Weide , sagt der Herr Darum spricht der Herr , der Gott Israels:, die Hirten, die mein Volk weiden: Sie meine Schafe zerstreut haben, Sie haben weggefahren, haben Sie von ihnen nicht. Sehen Sie, dass ich selbst werde sehen eure bösen Taten zu bestrafen - sagt der Herr " (Jeremia 23: 2)

Sonia Vazquez

von esther10 28.02.2017 00:18

Dienstag, 28. Februar 2017
100 Jahre Fatima, die Weltordnung ohne Gott. Migration & die Kirche

Andrea Gagliarducci kommentiert bei MondayVatican die Behandlung der Themen Weltordnung ohne Gott, Fatima, Migration, Freimaurerei im aktuellen Pontifikat behandelt werden und weist auf die Jahrestage im Jahr 2017 - 500 Jahre Reformation, 100 Jahre bolschewistische Revolutio, 100 Jahre Fatima und ihre Bedeutung hin.
Hier geht´s zum Original: klicken
Papst Franziskus, Fatima und die Weltordnung ohne Gott
Von ANDREA GAGLIARDUCCI auf 27 FEBBRAIO 2017 · VERLASSEN SIE EIN KOMMENTAR · in VATIKAN
Kardinal Angelo Bagnasco, der Erzbischof von Genua, hat das Thema schon oft angesprochen: Es gibt eine Handlung, um eine Weltordnung ohne Gott zu bauen. Der scheidende Präsident der italienischen Bischofskonferenz, Bagnasco, sagte dies in seiner Eigenschaft als Präsident des Rates der europäischen Bischofskonferenzen. Auf diese Weise konzentrierte er sich auf ein Thema, das in der öffentlichen Meinung allgemein überschattet wurde.

Das Thema ist aber eines der wichtigsten. Jenseits der Diskussionen über die legalisierte Abtreibung, die In-vitro-Befruchtung und die Leihmutterschaft - alle Fragen, die den Menschen tief untergraben - ist es wichtig zu verstehen, woher diese Kampagne kommt und wo sie hinführt, weil diese Kampagne unermüdlich von den Medien gefördert wird, Und subtil durch Gesetze, Regierungsdekrete und Berichte fortgeschritten. Letzte Woche starb Norma McCorvey. Sie war die "Roe" des "Roe vs. Wade" Gesetzes Fall, der zur legalisierten Abtreibung in den Vereinigten Staaten führte. Ihr Tod hat wieder einmal die Kampagne der Lügen aufgegeben, die oft verwendet wird, um das Problem zu unterstützen. McCorvey selbst entschied sich später der Kampagne und bat um die Umkehrung des Urteils im Prozess. Vergeblich.

Was sind die tieferen Probleme? Wo war diese "Weltordnung ohne Gott" geboren? Was ist ihr Ziel? Eine erste, teilweise Antwort kann aus dem Jahresbericht über die soziale Lehre der Kirche in der Welt von Van Thuan Observatorium entworfen werden. Die 8. Ausgabe des Berichts, die vor kurzem veröffentlicht wurde, konzentrierte sich auf ein Thema, das Papst Franziskus viel kümmert, ebenso wie viel von der katholischen Welt: Migration.

Die Kirche engagiert sich stark für Migranten. Früher gab es ein ganzes Dikasterium - den Päpstlichen Rat für Migranten - der Sache gewidmet; Jetzt im Dicastery für Integrale menschliche Entwicklung gibt es eine ganze Abteilung, die diesem Thema unter der direkten Verantwortung von Papst Francis gewidmet ist, und letzte Woche traf der Papst mit dem Forum für Migration, das von Scalabrini Väter verwaltet wurde.

Allerdings bietet der Van Thuan Observatory Report einen anderen Standpunkt. In seiner Arbeit explodiert Stefano Fontana, Direktor des Observatoriums, einige Mythen, zum Beispiel, dass Einwanderung wirtschaftliche Vorteile bringt. "Die Kosten, um einen Migranten willkommen zu heißen - schreibt er - sind mehr als der wirtschaftliche Nutzen, den der Migrant dem Land, das ihn begrüßt, geben kann." Mehr, "der Gemeinplatz, den Migranten helfen, das Rentensystem eines Landes zu bezahlen, in dem die Bevölkerung liegt Der Arbeiter wird immer dünner als die pensionierte Bevölkerung ist falsch. "Es stimmt auch nicht, dass Migranten helfen, die Frage der" leeren Wiege "zu lösen, weil" ein Migrant ein abwesendes Neugeborenes nicht ersetzt ".

Andere Mythen zu explodieren: Es ist nicht wahr, dass "nur arme Leute, die sonst an Hunger sterben würden, nach Europa kommen", weil "Daten zeigen, dass oft diejenigen, die verlassen haben, reiche Leute sind, die ihre Situation verbessern wollen und nicht nur um zu überleben" , Da "die Tarifarbeiter des Menschenhändlers nur für jedermann zugänglich sind."

Laut Fontana ist die Ursache der Migration "vor allem geopolitisch" und ist streng mit der Anti-Geburtsrichtlinie großer internationaler Organisationen verbunden. "Seit Jahrzehnten" - schreibt Fontana - "es gab ein starkes Engagement von Gremien und internationalen Organisationen, von Regierungen und von großen US-Stiftungen, um Familie und Fortpflanzung zu entmutigen, Abtreibung und Verhütung zu fördern, um individualistische und sterile Lebensstile zu bewerten."

Alle diese Phänomen sind dokumentiert. "Wenn dann jemand" - schlussfolgerte er - "behauptet, dass Migrationen durch die Notwendigkeit verursacht werden, die westliche demographische Kluft zu füllen, muss er wissen, dass diese demographische Lücke vielleicht mit dem Ziel gewünscht wurde, künstlich Migrationsbedürfnisse zu produzieren."

Diese Migrationen erzeugen weitere Probleme, denn die Integration ist "schwierig oder unmöglich" wegen der "kulturellen Leere der Gastgeber westlichen Länder". Ihr Mangel an Identität, die unter dem Druck der Säkularisierung und des nihilistischen Individualismus zusammenbrach, stellt sicher, dass sie nichts zu widersetzen oder den neuen Ankünften vorzuschlagen haben. "

Fontana sieht darin, ein "neues Kantian-Projekt für einen ewigen Frieden zu schaffen, oder etwas, das den Freimaurer- und Gnostischen Zielen einer universellen Religion nahe kommt, um religiösen und kulturellen Konflikten zu beenden, alles in einer Superkultur zu vereinen und zu vereinen Eine Überreligion der Menschheit. "

Ist das das Projekt, nicht nur einem christlichen Europa, sondern auch einem christlichen Westen zu beenden? Sicherlich ist 2017 ein besonderes Jahr, denn es markiert drei Jubiläen, die viel über die europäische Situation zeigen: den 100. Jahrestag der kommunistischen Revolution in Russland, den 100. Jahrestag der Fatima-Erscheinungen und den 500. Jahrestag der evangelischen Reformation. Also hier haben wir den 500. Jahrestag dieser enormen Bewegung, die dazu beigetragen hat, den Katholizismus in die Krise zu bringen; Der 100. Jahrestag der Gründung und Verbreitung dieses kommunistischen Denkens, die St. John


"PAPST FRANZISKUS, FATIMA UND DIE WELTORDNUNG OHNE GOTT"

Kardinal Angelo Bagnasco, der Erzbischof von Genua, hat dieses Thema mehrmals intensiv angesprochen: es gibt eine Verschwörung für eine Weltordnung ohne Gott.
Der scheidende Präsident der Italienischen Bischofskonferenz Bagnasco sagte das in seiner Eigenschaft als Präsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenz. Auf diese Weise hat er die Aufmerksamkeit auf ein Thema gelenkt, das in der Öffentlichen Meinung undeutlich dargestellt wird.

von esther10 28.02.2017 00:12

ISLAMISIERUNG

Fakten und Zahlen: Deutsche Todesopfer des islamischen Terrorismus



Date: 27. Februar 2017
Author: davidbergerweb
7 Kommentare
Die Richard Dawkins Stiftung hat sich die enorme Arbeit gemacht, eine Liste der deutschen Todesopfer des islamischen Terrorismus zu erstellen. Hinzukommen noch weitere Opfer, die die Stiftung ebenfalls erwähnt:

Beim deutschen Afghanistan-Einsatz kamen bisher 38 Soldaten und 3 Polizisten durch Feindbeschuss ums Leben.




von esther10 28.02.2017 00:12

Für den Rekord: Lokaler Bischof bestätigt Medjugorje ist ein Scherz 'Das ist wirklich nicht unsere Dame aus dem Evangelium
'


Der Bischof von Mostar-Duvno, Seine Exzellenz Ratko Peric, hat noch einmal deutlich deutlich gemacht - die Erscheinungen von Medjugorje sind ein Scherz. Tatsächlich geht er noch weiter und sagt, dass sie eine Form der Manipulation von den gefälschten Visionären und Priestern waren, die von den ausgedienten Scharen von Katholiken profitieren, die den Ort besuchen. Sein Vorgänger, Seine Exzellenz Pavao Žanic, verurteilte auch den finanziellen Boondoggle von Medjugorje als falsch.

Nach Jutarnji Vijest i , und übersetzt von Total Croatia News , sagte Bischof Peric: "Wenn man bedenkt, dass diese Diözesan-Kanzlei bisher recherchiert und studiert hat, einschließlich der ersten sieben Tage der angeblichen Erscheinungen, können wir sagen: Es gab keine Erscheinungen von Unsere Dame in Medjugorje. "

Bei der Beschreibung der Frau, die die gefälschten Visionäre sagen, erscheint Bischof Peric: "Sie spricht oft nicht zuerst, sie hat ein seltsames Lachen, sie verschwindet nach gewissen Fragen und kehrt dann zurück, sie gehorcht den" Visionären "und den Priestern, Der Hügel zur Kirche, wenn auch widerwillig, sie ist nicht sicher, wie viel Zeit sie sichtbar sein wird, erlaubt es einigen der Visionäre, auf ihrem Schleier zu stehen, der auf dem Boden ist, erlaubt anderen, ihre Kleider und ihren Körper zu berühren Unsere Dame aus dem Evangelium. "

Armen, unwissenden Katholiken, die ihre Zeit verbringen und Geld verdienen und die Lebensstile dieser sogenannten Visionäre betäuben, brauchen Franziskus, um dies ein für allemal zu beenden. Der Papst hat vor kurzem polnischen Bischof Henryk Hoser bestellt, um Medjugorje zu besuchen. Möge er sich der wahren Mutter Gottes zur Führung zuwenden und diesen Unsinn bald zerschlagen.

Unten sehen Sie das Video von einem der gefälschten Seher, wie sie während einer gefälschten Erscheinung fällt:



Etiketten : Medjugorje
- See more at: http://rorate-caeli.blogspot.com/2017/02...h.8iZiO22a.dpuf

von esther10 27.02.2017 00:59




Geschrieben von : Haben gesehen

Von Der letzte Prophezeiung. Brief an Papst Francisco über die Kirche in Zeiten des Krieges , Antonio Socci (Rizzoli) [i]

Q ue eigenen zwanzigsten Jahrhunderts - in dem auch geistig sind wir sumergidos- ist die Zeit der Dunkelheit, die Zeit des großen Abfalls inSchrift vorausgesagt (und im Katechismus erinnert)so würde eine außergewöhnliche Marienerscheinung vorschlagenvor aufgetreten einige Jahrhunderte.

Das hat die ganze Beamtentum der kirchlichen Anerkennung jedoch aus unerfindlichen Disposition der Vorsehung hatte bisher so gut wie unbekannt und Licht war heute wieder.

Es war die Jungfrau selbst, der darum gebeten, dass seine Botschaft nur in der Welt im zwanzigsten Jahrhundert gegeben.

Dies ist die Erscheinungen der Jungfrau Mutter Mariana Francisca de Jesus Torres und Berriochoa (1563-1635), spanischer Mystiker, der im Geruch der Heiligkeit lebte und starb, als Nonne von der Unbefleckten Empfängnis in Quito, Ecuador.

Heute ist noch nicht abgeschlossen, den Prozess der Seligsprechung von Mutter Mariana, dessen Körper war übrigens fand er unverdorben und füllen Sie das 8. Februar 1906.

Die Jungfrau erschien ihm als "Lady of Good Success" und der Kirche -durch Quito- Bischöfe genehmigt die Verehrung der Jungfrau mit diesem Titel.

Die Verehrung des ecuadorianischen Volkes, ununterbrochen seit 400 Jahren, führte die Erzdiözese Quito die kanonische Krönung Unserer Lieben Frau von Good Success als Königin von Quito im Jahr 1991 zu machen, mit freundlicher Genehmigung des Heiligen Stuhls.

Nun, die Besonderheit dieses Ereignisses ist die Anforderung von Unserer Lieben Frau auf dem Visionär, und die Nonnen ihres Klosters, zu beten und bietet einen Holocaust, von den Männern des zwanzigsten Jahrhunderts.

Rekonstruieren diese Geschichte, in deren Zentrum die Mariana Mutter, erklärt Paola de Lillo, dass der Mystiker lebten, darunter zwei Pre-Tod-Erfahrungen:

"Sein erstes trat der Tod in 1582. Stehen vor einem Gericht erlitten hat, ein Prozess, bei dem er eine Wahl angeboten wurde: bleiben länger in der himmlischen Herrlichkeit oder Rückkehr zur Erde und zu leiden, als Sündenbock für die Sünden das zwanzigste Jahrhundert. Sie entschied sich für die zweite Möglichkeit. Sein zweiter Tod ereignete sich am Karfreitag 1588, nach einem Auftritt, in dem er die schrecklichen Misshandlungen und Häresien gezeigt, die heute in der Kirche begangen werden würde. Zwei Tage später erwachte er am Morgen des Ostersonntag. "

Ist das nicht einzigartig für die Jungfrau im frühen achtzehnten Jahrhundert, bat die geweihten Seelen, beten und von den Menschen des zwanzigsten Jahrhunderts zum Opfer bringen? Wie schrecklich, sollte im zwanzigsten Jahrhundert geschehen? Welche Mißbräuche und Häresien sollte rechtfertigen eine solche präventive Intervention des Himmels, beispiellos in der Geschichte der Kirche überprüft werden?

Es ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass es vor einigen Jahrhunderten geschehen ist, gelesen, dass "ist der Liebling seines Herzens sein, vor allem diejenigen, die bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts leben, weil zu dieser Zeit die Hölle entfesselt werden und viele Seelen verloren. »

Marian T. Horvat, dieses Ereignis studious, in einem Interview erklärt, die zur Entstehung von Februar besonders wichtig ist, 2, 1634, wenn:

"Das Licht ging das Heiligtum aus. Die jungfräuliche Mutter Mariana erklärte später, dies die Kirche des zwanzigsten Jahrhunderts dar und erläutert die fünf Bedeutungen dieser symbolischen Akt. In den Worten von Unserer Lieben Frau, schaltet sich das Licht aus darstellt, erstens, die Verbreitung von Irrlehren im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts das kostbare Licht des Glaubens in den Seelen zu löschen. Zweitens ist die große geistige Katastrophe im Kloster und durch Erweiterung der ganzen Kirche. Drittens sättigen die hohe Verunreinigung der Atmosphäre. "Als ein schmutziges Meer werden die Straßen, Plätzen und öffentlichen Plätzen mit überraschenden Freiheit fluten, sagte er. Somit wird es keine jungfräuliche Seelen in der Welt sein. " Viertens, die Korruption der Unschuld der Kinder und die Krise des Klerus. Fünftens, Faulheit und Nachlässigkeit der Reichen, die Zeugen werden ihre Unterdrückten Kirche zu beobachten, verfolgt und den Triumph des Bösen, ohne ihren Reichtum mit bösen angreifen und den Glauben wieder herzustellen. "

Es wird gesagt, dass die Enthüllungen der Jungfrau Mutter Mariana prompt gemacht viele Prophezeiungen hatte, die sich auf die Geschichte von Ecuador und die Ereignisse der katholischen Kirche.

Im Hinblick auf die Weltgeschichte, und besonders die Kirche im zwanzigsten Jahrhundert spricht die Jungfrau von tragischen und blutigen Ereignisse in eine schreckliche geistige Krise zusammen.

Diese dunkle Nacht der Kirche wurde von Paola De Lillo unter diesen Stimmen synthetisiert: massiver Abfall in der Kirche, die Korruption des Klerus und Berufungen Krise; Propaganda Häresien, Verzicht auf die Regeln des religiösen Lebens und der Schuld der kirchlichen Autorität für eine solche Ruine. natürlich:

"Dieser scheinbare Triumph des Satans wird viel Leid versuchen, so viele gute Hirten der Kirche, die meisten tapferen Priester und der Stellvertreter Christi auf Erden ... Die geringe Zahl der Seelen, die den Kult des Glaubens und der Moral zu halten, leiden grausamen und unsägliches Leid, als verlängerte Martyrium; dieses Leiden wird als Märtyrer werden. "

[Übersetzung von HA Originalartikel ]

[I] http://www.rizzoli.eu/libri/medjugorje-d...tempesta-cover/

von esther10 27.02.2017 00:54

Papst Franziskus und pädophile Priester: Nulltoleranz oder zweierlei Maß?
27. Februar 2017 Genderideologie, Hintergrund, Papst Franziskus 0

Sehr interessante LINK's...bitte anklicken!


Papst Franziskus: Nulltoleranz oder zweierlei Maß gegenüber pädophilen Priestern?

Papstberater...bitte anklicken!

http://www.katholisches.info/2016/06/10/...als-haeretisch/

(Rom) Was gilt unter Papst Franziskus in Sachen sexueller Mißbrauch Minderjähriger durch Priester: Nulltoleranz oder zweierlei Maß?

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, forderte in einem gestern von La Repubblica veröffentlichten Interview eine eindeutige Linie: „Nulltoleranz für pädophile Priester. Die Bischöfe sollen sie zur Selbstanzeige zwingen“.

http://www.katholisches.info/2014/12/02/...ahl-bergoglios/

Erst am Tag zuvor berichtete Nicole Winfield, Vatikan-Korrespondentin von Associated Press, daß Papst Franziskus hingegen zweierlei Maß in Sachen pädophiler Priester anwende.

Offiziell Nulltoleranz, in Wirklichkeit „das genaue Gegenteil“?

http://www.katholisches.info/2017/01/05/...ete-kardinaele/

Offiziell wird „Nulltoleranz“ gefordert und so von den Medien verbreitet. „Im Stillen und abseits des Radars sind die Dinge diametral entgegengesetzt“, so Secretum meum mihi. Wer unter den Päderasten „Freunde“ an der Römischen Kurie hat, die dem Papst nahestehen, habe gut Aussichten, glimpflich davonzukommen.

http://www.katholisches.info/2015/09/25/...und-der-wahl-be

Der Schlüssel für das zweierlei Maß, das Papst Franziskus anwende, sei „die Barmherzigkeit“. Nicole Winfield verweist in diesem Zusammenhang auf die Entlassung von drei engen Mitarbeitern von Kardinal Müller an der Glaubenskongregation. Zwei davon waren direkt mit den Fällen pädophiler Priester und deren Bestrafung befaßt. Ein Zufall? Folgt man den Ausführungen Winfields, dann nicht.

Papst Franziskus, so die Vatikanistin, „reduzierte“ still und leise die Strafen gegen eine Reihe von Priestern“, die von der für schwere Delikte zuständigen Glaubenskongregation wegen sexuellen Mißbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden waren. Der Papst wende dabei „seine Sicht von einer barmherzigen Kirche“ an, so Winfield.

http://www.katholisches.info/2015/08/17/...-schnappatmung/

„Don Mercedes“ und die Freunde des Papstes

Die Korrespondentin erwähnt den Fall von Don Mercedes. Der italienische Priester war von der Glaubenskongregation für schuldig befunden, aber von Papst Franziskus begnadigt worden. Auf diese Weise ungeschoren davongekommen, suchte sich Don Mercedes, alias Mauro Inzoli, neue junge Opfer und wurde inzwischen von einem italienischen Strafgericht verurteilt. Wie AP berichtete, ist gegen Don Mercedes bereits ein neues kirchenrechtliches Verfahren anhängig.

http://theweek.com/articles/670249/child...ng-pope-francis

Die Glaubenskongregation sah für ihn die Suspendierung vom Priestertum vor. Er sollte zu einem Leben der Buße, des Gebets und des Schweigens verurteilt werden und sein Priestertum nicht mehr ausüben dürfen. Don Mercedes verfügte jedoch über gute Beziehungen an der Römischen Kurie, solchen, die dem Papst nahestehen.

http://www.katholisches.info/2016/11/30/...ardinalswuerde/

Papst Franziskus ist bekannt, gegenüber Gegnern nachtragend zu sein, aber Freunde nicht fallenzulassen, auch nicht die Freunde seiner Freunde. Unter Papst Benedikt XVI. herrschte tatsächliche Nulltoleranz. Zwischen 2005 und 2013 wurden 800 Priester verurteilt und ihres Dienstes enthoben. Gnadengesuche wurden nur in den seltensten Fällen und nach sorgfältiger Prüfung gewährt.

http://www.katholisches.info/2017/01/02/...n-vor-die-tuer/

Waren entlassene Mitarbeiter an Glaubenskongregation im Weg?

Winfield bringt die Entfernung der drei Mitarbeiter der Glaubenskongregation, zwei mußten bereits zum Jahresende 2016 in ihre Heimatdiözese zurückkehren, in einen direkten Zusammenhang mit den Sanktionen gegen pädophile Priester. Die Mitarbeiter hatten direkt mit der Strafverfolgung pädophiler Priester zu tun. Wurde mit ihrer Entfernung die „Nulltoleranz“ untergraben, weil sie für „Freundschaftsdienste“ nicht empfänglich waren? Ihre Entlassung war direkt von Papst Franziskus angeordnet worden. Kardinal Müller versuchte sich dagegen zu wehren. Der Papst sagte ihm sinngemäß ins Gesicht: Wer hat hier das Sagen! Der dritte Entlassene muß seinen Arbeitsplatz zum 31. März räumen.

http://www.katholisches.info/2013/09/21/...uskongregation/

Papst Johannes Paul II. wurde wegen einer zu langsamen Strafverfolgung pädophiler Priester kritisiert. Allerdings entstand damals erst die nötige Sensibilität für das Thema. Heute ist die Kirche Vorreiterin unter allen Einrichtungen in Sachen Bekämpfung von sexuellem Mißbrauch. Papst Benedikt XVI., der mit der Nulltoleranz ernst machte, wurde dennoch von Mainstream-Medien schwer geprügelt. Gegen Ende seiner Amtszeit wollten ihn kirchenfeindliche Gruppen wegen pädophiler Priester sogar vor einen internationalen Gerichtshof zerren. Dabei machte die Kirche unter seiner Führung ernst, mehr als jeder weltliche Verein, wie linke Vorzeigeschulprojekte und weltliche Sportvereine zeigen.

http://www.katholisches.info/2014/08/28/...l-canizares/its

damals sprachen Beobachter von einem bloßen Vorwand, einen mißliebigen Papst zu schädigen.

http://www.katholisches.info/2014/08/28/...inal-canizares/

Diese Vermutung scheint neue Bestätigung zu finden: Papst Franziskus, der im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern, zweierlei Maß anzuwenden scheint, wurde bisher auch in Sachen pädophile Priester mit Samthandschuhen behandelt.

http://www.katholisches.info/2016/07/11/...-kardinal-pell/
http://www.katholisches.info/2016/11/15/...leich-isoliert/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 27.02.2017 00:54

Zwei neue Benediktinerorden der Tradition anerkannt
27. Februar 2017


Benediktiner der Immakulata. Der junge Orden der Tradition wird am 21. März 2017 kanonisch errichtet.

(Rom) Am kommenden 21. März wird der Orden der Benediktiner der Immakulata vom Bischof von Albenga-Imperia kanonisch errichtet. Die Benediktiner der Immakulata sind eine 2008 in Ligurien gegründete Ordensgemeinschaft strenger Observanz. Zu ihrem Charisma gehören die benediktinische Spiritualität, die Tradition und die überlieferte Form des Römischen Ritus.

Benediktiner der Immakulata

Gegründet wurde der junge Orden von zwei Mönchen der altrituellen Benediktinerabtei Le Barroux in Frankreich, die sich auf Wunsch des damaligen Bischofs von Albenga-Imperia, Msgr. Mario Oliveri, in seiner Diözese niederließen.

Bischof Oliveri wurde auf unfreundliche Art von Papst Franziskus aus dem Amt gedrängt und durch Bischof Borghetti ersetzt. Die kanonische Anerkennung des jungen Ordens war von Bischof Oliveri bereits vorgesehen gewesen, durch den Wechsel an der Spitze der Diözese aber zurückgestellt worden. Die Franziskaner der Immakulata, ein franziskanischer Orden der Tradition, hatte drei Niederlassungen in der Diözese und war ebenfalls von Bischof Oliveri gerufen worden. Nachdem der Orden im Juli 2013 vom Vatikan unter kommissarische Verwaltung gestellt worden war und Bischof Oliveri den Orden öffentlich verteidigte hatte, hob der Apostolische Kommissar alle drei Niederlassungen auf.

Wie es in einer Erklärung der Benediktiner der Immakulata heißt, habe der neue Bischof erst seine Diözese kennenlernen müssen. Am 12. März 2016 stattete er der jungen Benediktinergemeinschaft den ersten Besuch ab. Mehrfach habe Msgr. Borghetti betont, heißt es in der Erklärung weiter, zwar persönlich keine Sensibilität für die Tradition zu besitzen, aber das Motu proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. zu respektieren.

Die zahlreichen Meßorte im überlieferten Ritus in der Diözese wurden vom neuen Bischof belassen. „Am kommenden 21. März wird er unseren Orden kanonisch errichten und unsere Gelübde entgegennehmen.“

Benediktiner der ewigen Anbetung des Allerheiligsten Altarsakraments


Die Benediktiner der ewigen Anbetung des allerheiligsten Altarsakraments wurden am 25. Februar 2017 kanonisch errichtet.

Am vergangenen Samstag wurde in Irland ein anderer Orden der Tradition kanonisch anerkannt. In der irischen Diözese Meath wurden die Benediktiner der ewigen Anbetung des Allerheiligsten Altarsakraments kirchenrechtlich errichtet.

Die ersten Mönche kamen 2012 aus Tulsa in den USA. Wie aus der Pressemitteilung der jungen Ordensgemeinschaft hervorgeht, handelt es sich um die erste Ordensgründung in der Diözese Meath seit der Ordensaufhebung von 1536 durch den von Rom abgefallenen englischen König Heinrich VIII.

Prior des Ordens ist Dom Mark Kirby.
http://www.katholisches.info/2017/02/27/...tion-anerkannt/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Timone/Diocese of Meath (Screenshots)

von esther10 27.02.2017 00:46



27. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus


„Papa comunista“ bei Karnvalsumzug von Viareggio – Marx, Lenin, Mao und Fidel als Putten
Che Guevara-Papst mit Hammer und Sichel

(Rom) Rosenmontag, im Rheinland und im alemannischen Raum ein traditionell heiterer Tag mit großen Karnevalsumzügen. Vor vier Jahren wurde die katholische Kirche an diesem Tag von der unerwarteten Ankündigung von Papst Benedikt XVI. überrascht, als erstes Kirchenoberhaupt der Geschichte aus Altersschwäche auf sein Amt verzichten zu wollen. 2017 war Papst Franziskus die Hauptfigur des größten italienischen Faschingsumzuges – und das auf eine ganz eigene Art.

Beim Carnevale di Viareggio, dem bekanntesten Karnevalsumzug Italiens, zu dem auch an diesem Jahr mehr als 300.000 Menschen in die Stadt in der Toskana kamen, wurde gestern ein Wagen Papst Franziskus gewidmet.


Fidel Castro, einer der vier kommunistischen „Paten“ des „Papa comunista“.

Das katholische Kirchenoberhaupt wurde mit strahlendem Gesicht, Che Guevara-Mütze und rotem Stern dargestellt. Sein Hirtenstab in der rechten Hand war nicht durch ein Kreuz geziert, sondern durch Hammer und Sichel. Offenbar handelte es sich dabei um eine Anleihe am Hammer- und Sichel-Kreuz, das Boliviens Staatspräsident Evo Morales 2015 dem Papst geschenkt hatte. Die linke Hand war zur Faust geballt, dem Kampfgruß der Arbeiterbewegung, der heute noch von linksradikalen Gruppen geübt wird. Umgeben war der Papst von puttenähnliche Goldfiguren, die Marx, Lenin, Mao und Fidel Castro zeigten.

Kurzum: Papst Franziskus wurde als „Papa comunista“, als „kommunistischer Papst“ gezeigt. Der lachende Gesichtsausdruck der Karnevalsfigur bezeugte, daß die Urheber diese Darstellung keineswegs negativ meinten.

Der Karnevalsumzug von Viareggio, einer Stadt in der politisch tiefroten Toskana, entstand 1873, als einige reiche Bürger sich verkleideten, um unerkannt gegen zu hohe Steuern zu demonstrieren. Seither dient der Umzug als „Ventil“, Unmut an aktuellen Verhältnissen abzulassen oder Dinge auszudrücken, die ansonsten so nicht gesagt werden.
http://www.katholisches.info/2017/02/27/...del-als-putten/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana


von esther10 27.02.2017 00:43

Franziskus gegen den allmächtigen Gott: Eine Wahrheit zu bitter für viele ... 27. Februar 2017 3 Kommentare...(Freimaurerei...a.)


Angesichts der Tatsache, dass die diabolische Desorientierung in der Kirche wirklich eine Epidemie in der Kirche ist, haben die meisten von uns in Bezug auf kirchliche Angelegenheiten gesagt: "Nichts überrascht mich mehr".

Und doch finde ich es immer noch etwas erstaunlich, wie viele sonst intelligente Katholiken nicht scheinen können, ihren Kopf um die wahre Natur von Amoris Laetitia zu holen und die ernste Gefahr, die es aufwirft.

Geben Sie Dr. Edward Peters, ein angesehener "konservativer" Kanonanwalt, dessen Ansatz für dieses katastrophale Dokument ist emblematisch für die "sehen keine böse" Leugnung, die so weit verbreitet ist in solchen Kreisen.

Schreiben auf seinem Blog, Im Licht des Gesetzes , sagt Dr. Peters:

"Bin ich der einzige (oder unter den wenigen) Amoris Kritiker , die stimmt mit Amoris Verteidiger , die Franziskus keine doktrinäre Änderungen gemacht Amoris? Ich glaube nicht, daß Franziskus irgendwelche Lehren in Amoris veränderte (oder sogar behauptete, irgendwelche Lehren zu ändern - vorausgesetzt, ein Papst hätte die Lehren auf diese Weise ändern können, was ich streiten würde ... "

Es ist nicht sofort klar, welchen "Weg" Dr. Peters sich vorstellt , dass ein Papst die Lehren ändern könnte , aber anscheinend liest er niemals den Eid gegen die Moderne :

Ich halte aufrichtig fest, daß die Glaubenslehre von den Aposteln durch die orthodoxen Väter in genau der gleichen Bedeutung und immer in derselben Weise überliefert wurde. Deshalb lehne ich die ketzerische Falschdarstellung ab, die Dogmen entwickeln und sich von einer Bedeutung zu einer anderen unterscheiden, die von der, die die Kirche zuvor hielt ...

Der Zweck von diesem ist also nicht, dass das Dogma nach dem, was besser und besser für die Kultur jedes Alters ist, zugeschnitten werden kann; Vielmehr, dass die absolute und unveränderliche Wahrheit, die von den Aposteln von Anfang an gepredigt wird, niemals anders geglaubt werden kann, kann niemals anders verstanden werden

Der Punkt ist einfach: Lehren können nicht geändert werden; Nicht einmal von einem Papst.

Sie können jedoch von denen verzerrt werden, die Fehler beibringen, die die Art und Weise, in der sie in Substanz gehalten werden, effektiv verändern; Oft in einer so trügerischen Weise, um authentisch katholisch zu erscheinen.

Genau das ist das Handwerk und den Handel der Modernisten, weshalb Papst St. Pius X bewegt wurde ihre schändlichen Operationen in seinem großartigen Enzyklika zu belichten, Pascendi ; Nur um von seinem Syllabus und dann dem Eid gefolgt zu werden .

In diesem Sinne ist die einzige Frage, die man fragen muss, ob Franziskus falsche Lehren verbreitet hat, und die Antwort darauf könnte nicht klarer sein; Zumindest nicht zu denen mit Augen zu sehen.

Peters dagegen geht weiter:

"Ich betrachte immer noch Amoris (oder wenigstens sein achstes Kapitel) als ernsthaft fehlerhaft, nicht wegen der Lehre, die es niemals versucht hat und nicht wegen disziplinarischer Veränderungen, die es nie bewirkt hat, sondern wegen der Unklarheit und Unvollständigkeit, mit der es bestimmte Schlüssel, Lehre bespricht Und / oder disziplinarische Faktoren, die in die reale Welt, konkrete, ja-you-can oder No-you-can't Entscheidungen über Buße und heilige Kommunion gehen. "

Niemals versucht, Lehre zu ändern? Tolle!

Was genau bedeutet es, doktrinale Veränderungen zu versuchen, wenn sie nicht entgegengesetzte Fehler darstellen (in einem "offiziellen päpstlichen Dokument" nicht weniger), als wären sie jetzt plötzlich wahr; Die "alte" Denkweise, die bis dahin dem Mülleimer der Kirchengeschichte überliefert war?

Vielleicht konnte uns Peters sagen, was er zweideutig und unvollständig über folgendes findet:

- AL 301, in dem Franziskus besagt, dass es nicht mehr gesagt werden kann, dass Ehebruch und Unzucht sterbliche Sünden sind, und dies trotz der vollen Kenntnis der "Herrschaft"?

- Der gleiche Absatz, in dem Franziskus darauf besteht, dass das göttliche Gesetz für einige Personen unmöglich ist?

- AL 303, in dem Franziskus besagt, dass Beharrlichkeit in Ehebruch und Hurerei manchmal Gottes Wille ist?

Das sind Ketzereien, Leute, einfach und einfach - nicht weil ich so sage, sondern weil der Rat von Trent und die heilige Schrift so sagen.

Dann gibt es Peters 'unglaubliche Schlussfolgerung, dass Amoris Laetitia niemals disziplinarische Veränderungen bewirkt hat.

Ernst? Franziskus genehmigte nur die Normen für die Umsetzung der Buenos Aires-Bischöfe - das gleiche, das jeder katholische Beobachter als drastische Veränderung gegenüber der uralten Praxis der Kirche anerkennt und sagt: "Es gibt keine anderen Interpretationen" seines Liebesbriefes Zum Satan (alias Amoris Laetitia).

Peters 'Argumentation in diesem Fall beruht auf einer ähnlichen "Technik" wie seine Berufung über die Lehre:

"Papst Franziskus hat weder" Canon 915 "aufgehoben, was den Ministern der heiligen Kommunion verbietet, den Katholiken, die" hartnäckig in der offensichtlichen Grabsünde hartnäckig sind ", das Sakrament zu verleihen und sie nicht aus der Existenz zu interpretieren.

Peters geht sogar so weit, zu sagen, dass Canon 915 "in voller Kraft bleibt."

Und genau wer glaubt er, wird Canon 915 jetzt erzwingen, da nun der vermeintliche Souverän und der Leiter der Kirche auf Erden, der "die höchste, volle, unmittelbare und universelle gewöhnliche Macht in der Kirche besitzt" (Can. 331) Angesichts seines Segens auf eine Praxis, die es direkt verletzt?

Damit Canon 915 unter solchen Umständen in "voller Kraft" bleiben kann, muß man glauben (in diesem Fall sehr tief unten), daß das Pontifikat des Franziskus nicht in vollem Gange ist ; Dh es ist ungültig.

Unnötig zu sagen, Edward Peters ist nicht dabei, diese Punkte zu verbinden; Vielmehr schloß er seinen Kommentar zu Amoris Laetitia, indem er verriet, was er beharrt, ist sein Hauptversagen :

"Bischöfe wie Chaput und die westlichen Kanadier können auch Amoris anrufen , um ihre sakramentalen Polizisten zu rechtfertigen, obwohl ihre Politik das polare Gegenteil von denen ist, die von den Maltesern et al. (Deutsche, Argentinier und Kardinal Coccopalmerio). "

Falsch.

Chaput und die westlichen kanadischen Bischöfe rufen Amoris nicht an, um ihre Politik zu begründen , sondern die uralte Praxis der Kirche als "auf der Grundlage der heiligen Schrift" (vgl. Familiaris Consortio 84).

Hier ist die einzige "polare Opposition", die wirklich wichtig ist; Zwischen Amoris Laetitia und seinem Autor und der heiligen Schrift und der heiligen Tradition und ihrem Autor.

Die gegenwärtige Situation ist zugleich einfach und tragisch: Franziskus gegen den allmächtigen Gott.

Leider ist dies eine Wahrheit zu bitter, und in manchen (irdischen) Weisen zu teuer, für viele in der Kirche zu akzeptieren; Viel weniger adresse in einem öffentlichen forum

Für diejenigen, die bereit sind, dies zu tun, wie ich bei der Schlussfolgerung zum vorherigen Post sagte, gibt es einen Preis zu zahlen. Das können Sie mir glauben.

Denn was verdient es einem Mann, wenn er die ganze Welt gewinnt und den Verlust seiner eigenen Seele erleidet? (Mt 16,26)

Sogar als ich großen Trost in diesen Worten unseres Herrn habe, muss ich dementsprechend einen Beruf ansprechen (dringender als ich bereit bin zu spezifizieren) für deine freundliche Unterstützung, um diese Anstrengung bei aka katholischen fortzusetzen. Vielen Dank im Voraus für Ihre Großzügigkeit.
https://akacatholic.com/francis-vs-almig...itter-for-many/

*******************************************************************************************************
Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "auf das Papsttum verzichten" Louie 23. Februar 2017 31 Kommentare


Bischof Schneider: "Konvertieren" oder "auf das Papsttum verzichten" Louie 23. Februar 2017 31 Kommentare
Bischof-schneider-1In der vergangenen Woche haben die Blogsites Adelante la Fe und Rorate Caeli ein Interview mit Bischof Athanasius Schneider veröffentlicht, der dank der breiten Abdeckung, die es erhielt, den meisten Lesern wahrscheinlich schon bekannt ist.

Es ist viel über die vielen guten Dinge geschrieben worden, die Seine Exzellenz zu sagen hatte.

In diesem Beitrag möchte jedoch Ich mag darauf konzentrieren , was stark Bischof Schneider angedeutet - die Art und Weise , in der häufig Kirchen öffentliche Kritik an ihrer confreres bieten.

Im vorliegenden Fall ist das "Ziel" nicht weniger als seine Demut, Franziskus.

Werfen Sie einen Blick auf den folgenden Auszug aus dem Interview (~ 2 Minuten in der Länge). Es enthält einen Teil der Antwort von Bischof Schneider auf eine Frage nach dem richtigen katholischen Ansatz für Franziskus. Mit anderen Worten, während er scheinen mag , allgemein zu sprechen, er ist nicht.

Wir besprechen es unten.Hier geht es weiter
https://akacatholic.com/bishop-schneider...nce-the-papacy/
+
„Papa comunista“ bei Karnvalsumzug
-Papst mit Hammer und Sichel

http://www.katholisches.info/2017/02/27/...del-als-putten/


von esther10 27.02.2017 00:42

Papst empfängt Ecclesia-Dei-Sekretär und verstärkt damit Gerüchte über Einigung mit Piusbruderschaft
27. Februar 2017 Der Vatikan und die Piusbruderschaft, Liturgie & Tradition, Nachrichten, Papst Franziskus 0


Der Gebäudekomplex auf dem römischen Esquilin könnte als Generalhaus der künftigen Personalprälatur der Piusbruderschaft dienen.

(Rom) Papst Franziskus empfing heute vormittags Kurienerzbischof Guido Pozzo in Audienz. Msgr. Pozzo ist als Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei für die Gespräche mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. verantwortlich. Die Audienz erfolgte inmitten der sich verdichtenden Gerüchte, einer unmittelbar bevorstehenden Einigung zwischen dem Heiligen Stuhl und der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Piusbruderschaft über eine kanonische Anerkennung durch Rom.

Die Audienz verstärkt die Gerüchte über eine Einigung in einer Frage, die seit 1975 offen ist. Damals wurde der 1970 gegründeten Priesterbruderschaft die kanonische Anerkennung entzogen. Unter Papst Benedikt XVI. waren Gespräche für eine Annäherung begonnen worden, die allerdings im Juni 2012 unerwartet in einem Stillstand endeten.

Unter Papst Franziskus gab es seit 2014 Signale eines neuen Zugangs zu den offenen Fragen und einer neuen Bereitschaft des Heiligen Stuhls. Die kanonische Anerkennung würde, so die Kommission Ecclesia Dei, als Personalprälatur erfolgen, einem Staus, den bisher nur das Opus Dei innehat.

Erst vor wenigen Tagen waren Gerüchte aufgetaucht, daß die Piusbruderschaft auf einem der römischen Hügel eine große Kirche und einen angrenzenden Gebäudekomplex erworben habe oder erwerben wolle, der zum künftigen Generalhaus der Personalprälatur werden könnte.

Laut Kurienerzbischof Pozzo habe der Generalobere der Piusbruderschaft, Msgr. Bernard Fellay, das römische Angebot einer Personalprälatur als kanonische Form grundsätzlich akzeptiert.

Im vergangenen Januar meldete Vatican Insider, ein Papst Franziskus besonders nahestehendes Nachrichtenportal, immer unter Berufung auf Erzbischof Pozzo, daß man an der Klärung letzterer Aspekte für die Errichtung als Personalprälatur arbeite.

Msgr. Fellay bestätigte in einem Interview mit Tv LIberté, daß eine Übereinkunft mit dem Heiligen Stuhl näherrücke. Die Übereinkunft sehe, so Rorate Caeli vor, daß nicht alle offenen Fragen als Voraussetzung für die kanonische Anerkennung bereits gelöst sein müßten. Jedenfalls könne die Bruderschaft „alle ihre Grundsätze beibehalten“, die sie bisher bewahrt habe.

InfoVaticana nennt als mögliches Datum für die Unterzeichnung der Übereinkunft den kommenden 7. Juli 2017, den 10. Jahrestag des Motu proprio Summorum Pontificum, mit dem von Papst Benedikt XVI. die überlieferte Form des Römischen Ritus in der lateinischen Kirche wieder freigegeben wurde.

In einem Interview mit Vida Nueva sagte Msgr. Fellay, daß es „keine unüberwindbaren Hindernisse“ mehr für eine kanonische Anerkennung gebe. Für die Bruderschaft gebe es dabei einige „rote Linien“, die nicht überschritten werden könnten. Zu ihnen werde es kein Nachgeben geben. „Die conditio sine qua non ist, daß Rom uns so akzeptiert, wie wir sind“, so Fellay.

Die größte Klippe sei, so der Generalobere der Bruderschaft, der Grad der Verpflichtung, das Zweite Vatikanische Konzil annehmen zu müssen. Die Bruderschaft habe dazu ihre Vorstellungen vorgelegt.
http://www.katholisches.info/2017/02/27/...usbruderschaft/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

von esther10 27.02.2017 00:38

Priester fordert von Papst Franziskus „Ungerechtigkeit der Superreichen beim Namen zu nennen“ und „Frauendiakonat“
27. Februar 2017 Nachrichten, Papst Franziskus


Don Albanesi am 25. Februar mit Papst Franziskus: Audienz für Gemeinschaft von Capodarco.

http://www.katholisches.info/2013/06/26/...ur-diakonissen/

(Rom) Vergangenen Samstag empfing Papst Franziskus Don Vinicio Albanesi und Angehörige, Freunde Sympathisanten der Gemeinschaft von Capodarco. Don Albanesi forderte den Papst auf, das Frauendiakonat zu gewähren und die „Ungerechtigkeit beim Namen zu nennen, daß „ein Prozent der Weltbevölkerung gleichviel Ressourcen besitzt wie die übrigen 99 Prozent zusammen“.

Priester mit dem „Geruch der Schafe“ im Einsatz für „sozial Benachteiligte“

Begleitet wurden die Vertreter der Gemeinschaft von mehreren italienischen Bischöfen. Don Albanesi ist nicht der Gründer der Gemeinschaft von Capodarco, aber seit 1994 deren Vorsitzender. Die Gemeinschaft wurde 1966 von einem anderen Priester gegründet und engagiert sich im Sozialbereich unter anderem für Behinderte, Geisteskranke und Einwanderer. Den „soziale Benachteiligten“ gilt „unsere Aufmerksamkeit“, so Don Albanesi. Inhaltlich positioniert sich die Gemeinschaft im progressiven Spektrum. Sie gilt als „linkskatholisch“ und Don Albanesi als Prototyp des Priesters „an den Rändern“ mit dem „Geruch der Schafe“, wie Medien im Zusammenhang mit dem Empfang Worte von Papst Franziskus auf ihn anwandten.


Buch für das Frauendiakonat übergeben

http://www.katholisches.info/2016/08/02/...rche-errichtet/

Zwei Termine am selben Tag: Oben Papst Franziskus mit dem scheidenden Dekan der Rota Romana, Msgr. Pinto, darunter Forderung „Vorwärts beim Frauendiakonat“ von Don Albanesi.
Bei der Audienz wurden dem Papst von Don Albanesi vier Geschenke überreicht, darunter sein neues Buch für das Frauendiakonat, das am 23. Februar in den Buchhandel kam. Der Titel des Buches lautet: „Ist das Diakonat für die Frauen möglich?“ (Il diaconato alle donne. E‘ possibile?).

http://www.katholisches.info/2016/08/02/...rche-errichtet/

Am Rande der Audienz sagte der „Priester der Armen und der sozial Benachteiligten“: „Meiner Meinung nach ist das Frauendiakonat möglich“, so die Tageszeitung Il Mattino. „Wer an den Rändern lebt, weiß, daß es viele Ordensfrauen, aber auch Laien gibt, Katechetinnen, Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen, Familienmütter, Frauen, die sich der Nächstenliebe widmen, die das Diakonat empfangen können, das zwar Teil des Weihesakraments ist, aber immer vom priesterlichen Dienst unterschieden wurde. Es ist ein eigener Dienst, daher gibt es keinen Grund, weshalb es nicht auch Frauen übertragen werden könnte.“ Don Albanesi erinnerte in diesem Zusammenhang daran, daß Papst Franziskus im vergangenen August eine Studienkommission zum Frauendiakonat errichtete, wie die Internetseite der Gemeinschaft berichtete.

Am Tag zuvor hatte die Internetplattform Katholisch.de der Deutschen Bischofskonferenz ein Interview mit Kurienkardinal Gianfranco Ravasi veröffentlicht, der das Frauendiakonat für „möglich“ erklärte.

„Klärung“ gegen „Ungerechtigkeit“ gefordert

In seiner kurzen Ansprache vor dem Papst regte Don Albanesi eine „Synode“ über die „menschlichen Fähigkeiten“ an, „auch wenn diese vermischt sind mit Schwächen und Widersprüchen“. Wörtlich sagt er zum Papst:

„Wir ersuchen Sie, auch um Gedanken zum Drama, zum Skandal der Ungleichheit zwischen einem Prozent der Weltbevölkerung, der allein soviel Ressourcen besitzt wie die restlichen 99 Prozent. Unsere Moral hat seit jeher auf ‚Gerechtigkeit‘ beharrt. Sie hat es allgemein getan. Vielleicht ist der Zeitpunkt für eine Klärung gekommen und die Ungerechtigkeit, von der die Welt befallen wird, bei ihrem Namen zu nennen und konkrete Lösungen aufzuzeigen. Dürfen wir uns von Ihnen ein Apostolisches Schreiben zu diesem Thema erwarten?“
„Gegen die Pharisäer, die Wege der Barmherzigkeit nicht begreifen“

Dann folgte ein Seitenhieb gegen die kircheninternen Kritiker der Amtsführung von Papst Franziskus:

„Wir umarmen Sie herzlich, gerade jetzt, da angebliche Träger der Wahrheit, die mehr Pharisäer scheinen, nicht einmal Schriftgelehrte, Regeln einfordern, die sie selbst als erste übertreten, weil sie die Wege der Barmherzigkeit nicht begreifen, die Sie so unermüdlich in Erinnerung rufen.“
„Rebellion, Widerstand, Befreiung“


Über die Gemeinschaft von Capodarco sagte Don Albanesi, laut Internetseite der Gemeinschaft, zum Papst:

„Wir sind das Volk der Hoffnung. Wir müssen an diesen intensiven Tag glauben, an dem der beste Teil des Volkes von Capodarco, verteilt über ganz Italien, mit der Kirche den Weg der Befreiung leben will. Wir sind die Bannerträger der drei ‚R‘: (ribellione) Rebellion, um frei zu sein; (resistenza) Widerstand, um unsere Träume voranzutragen, und (riscatto) Befreiung der Armen.“

Papst Franziskus lobte in seiner Ansprache den sozialen Einsatz der Gemeinschaft für die „gleiche Würde aller Menschen“ und dankte dafür, sich „die Kleinen“ anzunehmen. Im Zusammenhang mit der „Globalisierung“, die er erwähnte, sprach er von „Herausforderungen“, die anzugehen seien. Jede Form der „Diskriminierung“ auf der Grundlage von „Rasse oder Stand oder Religion“ sei verwerflich.

„Evangelium der Ränder: Der Traum von einer anderen Kirche“


Das Symbol der Gemeinschaft von Capodarco

Don Albanesi stammt aus einer Arbeiterfamilie und wurde 1967 zum Priester geweiht. !969 und 1971 erwarb er an der Gregoriana das Lizentiat der Theologie und des Kirchenrechts. Zudem schloß er ein Diplomstudium in Journalistik ab. Seit 1984 ist er Pfarrer von San Marco alle Paludi von Fermo in den Marken und seit 1988 Offizial am regionalen Kirchengericht. Von 2003-2013 war er zudem Direktor der Diözesancaritas.

Don Albanesi ist Kolumnist in den führenden offiziellen katholischen Medien Italiens mit progressivem Einschlag (Famiglia Cristiana, Jesus, Il Regno, Settimana usw.) und Autor mehrerer Bücher mit entsprechender Grundausrichtung.

2014 schrieb er das Buch: „Der Traum von einer anderen Kirche. Ein Kirchenrechtler von den Rändern schreibt dem Papst“ (Il sogno di una Chiesa diversa. Un canonista di periferia scrive al Papa).

Von August bis November 2015 konnte er im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender RAI 1 das Sonntagsevangelium auslegen und „verdeutlichen“, wie das „Evangelium der Ränder“ konkret wird „durch die Annahme von Behinderten, psychisch Kranken und Einwanderern“, so die linksliberale Tageszeitung La Repubblica.

http://www.katholisches.info/2017/02/27/...frauendiakonat/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Mattino

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs